Gähn: Das schlechte Gedächtnis des Internets

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=39422

Eigentlich wollte ich es mit diesem Link bewenden lassen, aber die Suada eines Emeritus in der NZZ, die Bibliotheken und Internet gegeneinander ausspielt, provoziert mich doch zu einem kurzen Widerwort. Natürlich ist das Internet als ganzes kein auf Dauer angelegter Wissensspeicher, aber Teilbereiche sind es sehr wohl. Und die Langzeitarchivierung von Internetinhalten, an der weltweit gearbeitet wird, ist schlicht „alternativlos“. Der Emeritus möge mal bitte eine Datenbank ausdrucken.

publikative.org verschwindet

http://publikative.org/2016/01/23/10-jahre-publikative-org-time-to-say-goodbye/

„Hinweis: Die Artikel von publikative.org werden nicht ewig im Netz stehen, wer sich also Material sichern will, sollte dies bald tun.“ Diese Wurstigkeit ist absolut daneben. Es ist verständlich, wenn man nicht mehr weiterbloggen kann, aber dann kann man sich doch auch darum kümmern, dass die Inhalte im Netz bleiben.

Online Reference Book for Medieval Studies

In Medtext-L wird das traurige Schicksal dieses alten Internetangebots beklagt.

„ORB was hosted at the College of Staten Island (CSI), a unit of the City University of New York, and administered by Kathryn Talarico. Unfortunately, after Prof. Talarico’s death, CSI seems to have pulled the plug on the orphaned site.

There were some offers made to investigate having it sponsored by some other institution, but nothing seems to have happened so far. It would be a great pity if its riches were lost. It’s a lesson, too, about the fragility of web-based resources and the need for adequate administrative protocols to avoid their destruction at the flick of a switch.“ (Paul Chandler)

Ob die Kopie im Internet Archive vollständig ist?

Update: Kompletter Spiegel: http://the-orb.arlima.net/

Schlösserland Sachsen

Die Broschüre von 2014 gibt es als kostenloses PDF. Leider gibt es auf https://publikationen.sachsen.de/ keinen Filter, mit dem nan solche kostenlosen Schriften findet. Die Auflage der Broschüre 2014 ist im KVK (auch nicht als Pflichtexemplar) nicht nachgewiesen! Laut Hilger 2014 wird für die Netzarchivierung in Sachsen Qucosa genutzt, aber auch da ist keine Spur von der Publikation zu entdecken.

Es gibt eine riesige Menge von PDFs, die von Behörden und anderen Institutionen ins Netz gestellt werden, die aber nicht ordentlich langzeitzugänglich in einem anerkannten Repositorium mit Permalink vorliegen und in Nachweisinstrumenten wie dem KVK (mit BASE) oder der Europeana sichtbar sind.

Wir verlieren täglich Tausende Datenpunkte Zeit- und Mediengeschichte

Konrad Lischka: „Es ist schlicht unmöglich, jetzt nachzuvollziehen wie am und nach dem 11.9.2001 die Berichterstattung in großen deutschen Onlinemedien wie der Netzeitung und bis heute großen wie Spiegel Online ausgesehen hat.“

http://www.konradlischka.info/2015/11/blog/wir-verlieren-taeglich-tausende-datenpunkte-zeit-und-mediengeschichte

Art und Verteilung von PDF-Formaten auf wissenschaftlichen deutschen Repositorien mit Hinblick auf Langzeitarchivierung

Stuttgarter Bachelor-Arbeit von Markus Hennies:

urn:nbn:de:bsz:180-madoc-387754
https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/38775

„Es lässt sich durchaus festhalten, dass einige Repositorien die Empfehlungen der DINI zur
Langzeitarchivierung sehr gut annehmen. Die meisten erledigen jedoch nur die Pflicht und nicht
die Kür. LZA ist durchaus ein relevantes Thema, auch und gerade für Open Access Repositorien,
denn: Was nutzt der freie Zugang zu Dateien, die nicht mehr gelesen werden können? Open
Access besitzt damit auch eine zeitliche Dimension, die erst langsam wahrgenommen und
bearbeitet wird.
Insgesamt ist die Verbreitung der PDF/A-Formate aber noch nicht sehr weit fortgeschritten.“ (S. 63)

Spartenübergreifende Persistente Identifikatoren für Ressourcen von Gedächtniseinrichtungen im Uniform Resource Name-Namensraum „che“

https://wiki.dnb.de/display/che

Siehe auch die Infoveranstaltung des Bundesarchivs dazu:

http://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/bundesarchiv_de/fachinformation/informationstechnologie/digitalisiertesarchivgut/programm_24_11_internet.pdf

Präsenznutzung des Internets

Mareike König schreibt auf Google+

„Das könnte +Klaus Graf interessieren: die BnF erlaubt den Zugriff auf das von ihr archivierte Internet in 26 Regionalen Bibliotheken (PDF). Die BnF speichert französische Websites. 2014 bestand das „Internetarchiv“ laut dem Communiqué aus 21 Milliarden Dateien im Umfang von 468 Terabytes…
http://www.bnf.fr/documents/cp_archives_web.pdf via Lisa Bolz (Twitter) “

Wayback-Machine als Suchmaschine und Archivierungs-Tool

https://archive.org/web

http://zukunftswerkstatt.wordpress.com/2014/07/25/tool-der-woche-wayback-machine

als Suchmaschine:

„Beim Stöbern offenbart sich schnell ein Problem, welches für den professionellen Gebrauch unbedingt bedacht werden sollte – die unregelmäßige und unvollständige Indexierung: Wurden viele Schnappschüsse in kurzen zeitlichen Abständen hinterlegt, so spiegelt dies nicht unbedingt einen Veränderungsprozess der archivierten Internetseite wider. Ebenso können Archivierungslücken die Rekonstruktion eines Veränderungsprozesses verunmöglichen. Bei vielen Seiten wurden die Unterseiten nicht mit archiviert, interne und externe Links führen zuweilen ins Leere. Dies gilt besonders für die Archivierung eingebetteter Inhalte.“

als Archivierungs-Tool:

„Ebenso faszinierend wie die Expeditionen in die Internet-Geschichte ist die Möglichkeit, selbst Internetseiten zu archivieren: Die betreffende Adresse wird eingetragen und, soweit keine technischen Hürden bestehen, ein Schnappschuss hinterlegt. Wie bei den bereits hinterlegten Seiten erhält man nun einen Permalink zur archivierten Internetseite.

Somit stellt die Wayback-Machine für Blogger oder Wiki(pedia)-Autoren ein besonderes Werkzeug dar: Meldungen oder Inhalte, die vielleicht nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sind, können so dauerhaft archiviert und referenziert werden. Es entfällt das Risiko, das Links im Laufe der Zeit inaktiv werden oder nicht mehr zu der gewünschten Information führen. Wer selbst Internetseiten archivieren möchte, sollte darauf achten, auch die Unterseiten einer Domain aufzurufen und zu archivieren. Bleibt die Pfadstruktur erhalten, können so auch die archivierten Unterseiten dauerhaft abgerufen werden.“

re:publica 2014: Wer archiviert das Internet?
http://re-publica.de/session/wer-archiviert-internet

mit Elisabeth Niggemann (Deutsche Nationalbibliothek) und Alexis Rossi (Internet Archive)

Absurd: Bei der DNB archivierte Webseiten bleiben offline, auch wenn der Rechteinhaber zustimmt

Nach telefonischer Auskunft ist nicht vorgesehen, dass der Rechteinhaber die Netzpublikationen für die Öffentlichkeit freischalten lassen kann. Als Begründung wurden die Bildrechte angegeben.

Das bestätigt mich in meiner Einschätzung, dass die DNB eine der schlechtesten Bibliotheken der Welt ist. Grundsätzlich sollte Webarchivierung öffentlich sein. Ausnahmen sind sinnvoll. Das Netz ist eine öffentliche Quelle, dessen Inhalte nicht nur für die Präsenznutzung in Frankfurt oder Leipzig zur Verfügung stehen müssen.

dnb_zugriff

Ein Drittel der vom US-Supreme Court zitierten Webseiten ist nicht mehr verfügbar

Schmalenstroer findet das erschreckend:

http://schmalenstroer.net/blog/2014/04/ein-drittel-der-vom-us-supreme-court-zitierten-webseiten-nicht-mehr-verfuegbar

Leider erwähnt er nicht die Möglichkeit, über Archivierungsangebote wie Webcite

?s=webcit

dem Problem abzuhelfen. In den USA ist das als fair use legal.