InternetArchiveBot sichert Internetquellen in der Wikipedia

„InternetArchiveBot (IABot) ist ein Bot zur Wartung defekter Weblinks. Er repariert fehlerhaft verwendete Vorlagen für Weblinks und ungültige Archivlinks.

IABot pflegt eine umfangreiche, wachsende Datenbank, in der jeder in Wikipedia genutzte Weblink mit weiteren Informationen gespeichert ist. Zusätzlich wird für jeden Link ein Archivschnappschuss (Memento) gespeichert, der entweder von der Wayback Machine erstellt oder aus einem anderen Wikipedia-Artikel bezogen wurde.

Wenn ein Link keine Weblink-Vorlage benutzt und/oder kein Datum oder Zugriffsdatum angegeben ist, durchsucht der Bot die Versionsgeschichte des Artikels nach dem Datum der Einfügung des Links (ähnlich wie WikiBlame) und sucht anschließend nach einer Archivversion in der Wayback Machine möglichst nahe an dem Datum dieses Edits.“

Q.: Was ist der InternetArchiveBot und was macht er?

Internet Archive: Empowering public libraries to create community history web archives

https://archive-it.org/blog/projects/community-webs/

Gilt nur für US-Bibliotheken und nur unter folgender, aus deutscher Sicht bemerkenswerter Bedingung: „a library must provide free and open access to their patrons meaning no fees or membership are required to access the library“.
https://archive-it.org/blog/community-webs-faqs/

NZZ zum Internet Archive

http://folio.nzz.ch/2017/august/der-futurologische-prozess

„Viele der Daten werden nie von einem Menschen angeschaut oder angehört werden, das ist das Schicksal jedes grossen Archivs. Vielleicht sind sie ja interessant für die künstlichen Intelligenzen, die wir schaffen. «Wenn wir schon unsere neuen Herren bauen, dann sollen sie wenigstens gute Bücher lesen», sagt Brewster Kahle – und er meint es nur halb im Scherz.“

Trumps Tweets sollen archiviert werden

Aber das ist zunächst einmal nur ein (chancenloser) Gesetzentwurf eines US-Demokraten:

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=43691

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-covfefe-gesetz-will-tweets-archivieren-a-1151955.html

USA / Kanada: Initiativen retten Klimadaten vor Trump

Nicht nur flieht das Internet-Archiv vor Trump,

http://archivalia.hypotheses.org/61087

sondern retten auch Hacker, Wissenschaftler, Archivare und Bibliothekare der University of Pennsylvania alle offiziellen Klimadaten, derer sie habhaft werden können:

https://www.wired.com/2017/01/rogue-scientists-race-save-climate-data-trump

Daten aus einem Rettungs-Hackathon in Toronto werden in diesem Datenrefugium

https://www.datarefuge.org/

abgelegt.

Warum Landesgeschichte und historische Vermittlungsarbeit digital gedacht und praktiziert werden müssen

Begründet schlüssig Joachim Kemper:

http://de.slideshare.net/JoachimKemper/heraus-aus-dem-elfenbeinturm

Kommentar zur Publikation auf Slideshare: Gehört zum digitalen Arbeiten für Archivare nicht auch der Anspruch, Veröffentlichtes dauerhaft zugänglich zu machen? Gefühlte tausend Verstöße in Form von defekten Links zeigen, dass Archivaren das in der Regel schnurzpiepegal ist. Langzeitarchivierung schön und gut, aber doch nicht für die eigenen Publikationen!

Wieso wählte der mit Qucosa vertraute Autor den kommerziellen Anbieter Slideshare statt Qucosa oder Zenodo (beide mit sog. Permalinks)? Wohl, weil er nicht auf eine langwierige Freischaltung warten wollte. Weil das Hochladen viel unkomplizierter ist als bei Schriftenservern.

Was auf Flickr, Slideshare, YouTube usw. passiert, ist nicht dauerhaft gesichert! Der kommerzielle Anbieter kann sein Angebot von heute auf morgen einstellen, die Links ändern oder einen Account löschen.

Die ganze real existierende Erbärmlichkeit der auf Dauer angelegten Open-Access-Schriftenserver darf nicht dazu führen, dass man bei der Langzeitarchivierung allein dem Buchdruck vertraut.

Wie die BSB eine wichtige bibliographische Quelle in den Orkus rauschen ließ

http://wikidrucke16tesjh.hist.net/index.php?title=Drucke_nicht_im_VD-16 enthält derzeit ca. 1600 Titel. Man liest dort:

„Zwei Verzeichnisse, auf die in der vorliegenden Liste verwiesen wird, sind seit einiger Zeit nicht mehr im Internet erreichbar. Sie liegen auch gedruckt nicht vor, und es scheinen keine Pläne zu bestehen, sie online wieder zugänglich zu machen. Da aber bei den einzelnen Titeln die Bibliothekssignaturen angegeben sind, bleiben die Angaben weiterhin überprüfbar.

– Dieter Breuer, Münchner Drucke 1564-1651, in Zusammenarbeit mit Wolfgang Harms.
Das Verzeichnis war bis vor einigen Jahren zuerst auf dem „Server Frühe Neuzeit“ (SFN) und dann im Archiv von historicum.net im Internet einsehbar.

– William A. Kelly, Additions and addenda to VD16 in Edinburgh libraries. Series 1: National Library of Scotland, Advocates Library. (Available only at: http//gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16). [Am Ende:] Last updated 31.10.08.
Das Verzeichnis sollte wohl anfangs auf der Seite des VD16 selbst publiziert werden, war dann aber auf der homepage der Universität Edinburgh zugänglich. Dort findet man die Liste jetzt jedoch nicht mehr. Teile dieser Liste wurden dann im Gutenberg-Jahrbuch 2009 gedruckt veröffentlicht (William A. Kelly: Index of prints not listed in VD16, S. 271-288), aber nur Titel im Alphabet von A – G.“

Den Katalog der Münchner Drucke findet man angezeigt 2012 z.B. in:

http://www.aussichten-online.net/2012/09/2950/

Die Langzeitarchivierung der BSB versagt:

http://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/20121004142737/http://www.sfn.historicum-archiv.net/materialien/muenchnerdrucke

Unter den verlinkten „Materialien“ gibt es aber einzelne Reste, insbesondere PDFs, aber keine Gesamterfassung.