Extremes Armutszeugnis für ein Archiv: Links gehen ins Leere

Alles, was sinnvollerweise verlinkt werden kann, muss bei einer Änderung der Website mit einer Weiterleitung versehen werden.

Alle früheren Ankündigungen des Landesarchivs Baden-Württemberg sind nicht mehr unter den von mir mitgeteilten URLs erreichbar.

Beispiel: Hinweis auf die Archivnachrichten Nr. 59

https://archivalia.hypotheses.org/102844

Alte URL: www.landesarchiv-bw.de/web/64975

Neue URL: https://www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/nachrichten/64975

Die Artikel-ID blieb also die gleiche.

Nur nützt das nichts, wenn man an das PDF der Archivnachrichten will. Der Link ist dazu nicht mehr vorhanden!

Liste der Archivnachrichten (ohne Permalinks):

https://www.landesarchiv-bw.de/de/landesarchiv/publikationen/archivnachrichten/54131

In der EZB führt der Link ins Leere:

http://ezb.uni-regensburg.de/ezeit/?2386428

Sie sind erst ab Nr. 22 (2001) online, abgesehen von den älteren Quellenbeilagen, die ab Nr. 1 einsehbar sind.

Das Schrott-BOA, an dem das Landesarchiv BW beteiligt ist, hat von den Archivnachrichten der Landesarchivdirektion genau vier Ausgaben (Nr. 26-29) archiviert:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:boa-zdb2386428-x8

Wieso nicht auch die Nummern 22-25?

Die jüngeren Archivnachrichten des Landesarchivs (Nachfolger der Landesarchivdirektion) reichen im BOA bis Nr. 59.

Digitale Sammlung für Erinnerungen zur Corona-Pandemie: Projekt „coronarchiv“ startet

https://idw-online.de/de/news743728

„Corona beeinflusst alle Aspekte des Lebens – auch die Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen starten in Zeiten von Kontaktsperre und Homeoffice das Projekt „coronarchiv“. Das Portal soll die Pandemie aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger dokumentieren – und jede bzw. jeder ist aufgerufen, sich zu beteiligen.“

https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv/page/willkommen

Ausgeträumt

Zum längst dahingegangenen Projekt forumkulturgeschichte.de, das seine Nullnummer Johan Huizinga widmete, habe ich jetzt in der Waybackmachine meinen eigenen kurzen Text wiedergefunden.

„Zu Johan Huizingas Projekt

Ausgeträumt

Das „Kunstlicht der ritterlichen Romantik über dem Leben“ (Herbst des Mittelalters, S. 47), also die spätmittelalterlichen Erscheinungsformen der ritterlich-höfischen Kultur, werden heutzutage wesentlich nüchterner betrachtet als Huizinga das tat. Man vermeidet den Begriff „Romantik“ und nimmt davon Abstand, dem Rittertum ein nostalgisches Sehnen nach dem „geträumte[n] Glück einer schöneren Vergangenheit“ (ebd., S. 45) zu attestieren. Huizingas Sichtweise lädt jedoch dazu ein, neu darüber nachzudenken, wie es um die affektive Dimension der Renaissancen des Rittertums im 14. und 15. Jahrhundert bestellt ist und wie sich Geschichtlichkeit im Ensemble der Medien, die man für eine ritterliche „Erinnerungskultur“ nennen könnte, manifestiert. Wie verhalten sich „survival“ und „revival“, Kontinuität und bewußtes Wiederaufgreifen ritterlicher Kulturformen? Gibt es Beziehungen zwischen den retrospektiven, „altertümlichen“ Elementen und den prospektiven, auf die Stiftung von Nachruhm bezogenen? Wie sind historisierende Elemente in der Spiel-Welt des höfischen Fests vor dem Hintergrund des Wechselspiels aus Aneignung und historischer Distanzwahrnehmung zu bewerten? Durchaus nicht ausgemacht ist, daß jene leidenschaftslosen Instrumentalisierungstheorien, die nur Legitimationsbedürfnisse und politische Interessen gelten lassen, Recht behalten werden.

Dr. Klaus Graf
(Historisches Seminar, Universität Freiburg)“

Huizingas Herbst (NL): https://www.dbnl.org/tekst/huiz003verz04_01/

UK: Brexit digital memory

Schnell reagiert: gleich nach dem Brexit-Referendum begannen die Pflichtexemplarbibliotheken des Vereinigten Königreichs, die Websites zum Brexit einzusammeln. „Brexit“ bildet eine Abteilung

https://www.webarchive.org.uk/en/ukwa/collection/910

innerhalb des UK Web Archive

https://www.webarchive.org.uk/en/ukwa/index

und wird als Spezialsammlung kuratiert. Von dem Hinweis „Viewable only on Library premises“ darf man sich nicht irritieren lassen: die URL der Ursprungsseite ist angegeben, dort besteht oft freier Zugang.

Baden-württembergisches Online-Archiv löscht Inhalte

Im Kommentar zu

https://archivalia.hypotheses.org/30005

wird der nicht mehr erreichbare URN für die Online-Publikation „Serielle Quellen in südwestdeutschen Archiven“ genannt. Auch in LEO-BW wird das Dokument verlinkt:

https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/uber-das-projekt/aufbau-des-themenmoduls

https://www.leo-bw.de/

Ein No-go!

21.8.2019 Unfassbar: „Da wir nach Abschaltung der SWBcontent-Installation leider noch keine neue Lösung für unsere Webarchivierung gefunden haben, sind alle unsere Webcrawls bis auf Weiteres nicht zugreifbar. Die URNs wurden bei der DNB gelöscht. Die Webcrawls selbst liegen weiterhin beim BSZ, bis wir sie auf eine neue Lösung migrieren können. Im Verbundkatalog haben wir deshalb die nicht mehr gültigen Links entfernt und den folgenden Hinweis eingefügt: „Langzeitarchivierung. – Zugang derzeit nicht verfügbar“. Uns ist klar, dass dies eine unbefriedigende Situation ist und wir versuchen möglichst bald eine Lösung zu finden.“

IIPC Web Archiving Conference (#iipcWAC19), 06.-07.06.2019, Zagreb

Mit dem Hinweis auf die Web Archiving Conference (#iipcWAC19)
http://netpreserve.org/ga2019/
http://netpreserve.org/ga2019/programme/abstracts/

sei zugleich an das International Internet Preservation Consortium (IIPC) erinnert, das Archivalia seit geraumer Zeit aus dem Auge verloren hatte.

Aktuell ruft die IIPC Content Development Group zur Beteiligung am Aufbau eines Webarchivs zum Thema „Klimawandel“ auf
https://netpreserveblog.wordpress.com/2019/04/24/cdg2019-climate-change-collection/.

Seit 2015 wurden fünf thematische Archive zusammengestellt:
http://netpreserve.org/about-us/working-groups/content-development-working-group/.