Verflicte Verwechslung

„Zu Pfingsten ist ein neues Internetportal zu Leben und Werk von Papst Benedikt XVI. an den Start gegangen.

Das emeritierte Kirchenoberhaupt der katholischen Kirche habe dem Projekt zugestimmt, teilte die Tagespost Stiftung für katholische Publizistik mit. Ziel sei der Aufbau eines digitalen und internationalen Wissensportals unter der Adresse www.benedixtusXVI.org.“

Ignorant sind nicht nur, siehe den aktuellen SPIEGEL-Titel, die Pfaffen, sondern die Zuständigen des DLF, der wie üblich von einem anklickbaren Link abgesehen hat.

Wir lernen: Was ist ein NFT?

Wie NFTs gerade den Kunstmarkt revolutionieren
https://www.tagesspiegel.de/kultur/picasso-beuys-beeple-wie-nfts-gerade-den-kunstmarkt-revolutionieren/27045894.html

https://de.cointelegraph.com/news/russia-s-hermitage-museum-to-host-nft-art-exhibition

22.4.2021 http://copyrightblog.kluweriplaw.com/2021/04/22/the-rise-of-non-fungible-tokens-nfts-and-the-role-of-copyright-law-part-ii/

Zufußgehendenzonen und Zufußgehendenampeln

Jürgen Kaube in der FAZ:

„Die Angestellten und Beamten der Kölner Stadtverwaltung erhalten dieser Tage einen Leitfaden, in dem sie unterrichtet werden, wie sie „wertschätzend“ sprechen sollen. So sollen sie statt „jeder“ künftig „alle“ sagen, weil jeder – Bürger, Kölner, Jeck – ja nur Männer anspreche. Stimmt zwar nicht, aber wird von einer aktiven Minderheit so empfunden. Außerdem werden aus Fußgängern und aus Fußgängerinnen, wie berichtet wird, in Köln demnächst Zufußgehende. Ob daraus dann auch Zufußgehendenzonen und -ampeln folgen, dürfte vom Bedürfnis der entsprechenden Beauftragten abhängen, sich weiter wichtig zu machen. […]

Was Wertschätzung ist, wird […] recht einseitig, sehr weitgehend und zunehmend unter Inkaufnahme von Lächerlichkeit festgelegt.“

Ampelfrau rot - Fußgängerampel Ehrenfeldgürtel, Köln-5451.jpg
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Wie US-Polizisten mit Uploadfiltern Livestreams verhindern wollten

„Mehrere Polizisten des Beverly Hills Police Departments in den USA haben offenbar versucht, die Uploadfilter von Instagram zu benutzen, um ein Livestreaming eines Aktivisten zu verhindern. Hierzu spielten die Polizisten als der Aktivist streamte auf ihren Mobiltelefonen bekannte Musikstücke, berichtet Vice.com.

Die Idee dahinter: Instagram ist dafür bekannt, gegen Urheberrechtsverletzungen rigoros vorzugehen. Hierfür wird von der Social-Media-Plattform eine automatische Musikerkennung eingesetzt. Spielt ein User urheberrechtlich geschützte Musik, kann dann das Video oder der Livestream gesperrt werden. Begeht der Nutzer öfter eine solche Urheberrechtsverletzung, kann sogar dessen Account gesperrt werden.“

https://netzpolitik.org/2021/urheberrecht-wie-us-polizisten-mit-uploadfiltern-livestreams-verhindern-wollten/

Erfinderisch in der Krise…Profifußballer starten mit WekickCorona soziales Projekt…

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hat soeben einige Projekte vorgestellt, mit denen Menschen in der Coronakrise geholfen werden kann.

In Berlin wurde ein Krisenchat für Jugendliche ins Leben gerufen, der dazu beitragen soll, die psychischen Belastungen zu lindern, die infolge des zunehmenden Alleinseins entstanden sind. In Nürnberg haben Schüler und Lehrer eine eigene digitale Lernplattform entwickelt, um den Unterricht aufrechterhalten zu können. In Hamburg lernten Senioren den Umgang mit modernen Kommunikationsmedien, um den Kontakt mit Angehörigen pflegen zu können und in München wurde das Startup Bring&Ring gegründet. Dieses neue Unternehmen will das Problem bekämpfen, dass alte Menschen oft niemanden haben, der für sie die Einkäufe im Supermarkt erledigt. Über die gleichnamige App Bring&Ring können sich Menschen melden, die Nachbarschaftshilfe leisten wollen

Ein weiteres Projekt, das neulich gestartet wurde, lautet WeKickCorona und wurde von den Profifußballern Leon Goretzka und Joshua Kimmich initiiert.  Hierbei handelt es sich um eine Spendenaktion für Bedürftige, die dabei helfen will, eine Gesellschaft zu formen, die auch nach der Krise noch so stark und vielfältig ist wie davor. Die beiden Fußballer starteten das Projekt mit einer gemeinsamen Spende von 1 Million Euro. In der Folge schlossen sich viele andere Sportler an, um die Spendensumme weiter zu erhöhen. Helfen auch Sie mit einer Spende, um unsere Gesellschaft zu stärken. An konkret welche karitativen Einrichtungen die Spendensumme geht, lässt sich offen und transparent auf www.wekickcorona.com  einsehen. Kennen Sie ein soziales Projekt, das Sie gerne unterstützen möchten, dann stellen Sie auf genannter Internetseite einfach einen Hilfeantrag, der binnen 10 Tage geprüft wird und dessen Bewilligung Ihnen dann mitgeteilt wird.

Diese hier vorgestellten Beispiele zeigen, wie wichtig es ist, in der Krise zusammenzuhalten und füreinander da zu sein. Gerade der Fußball als die hierzulande beliebteste und medienwirksamste Sportart hat mit diesem Projekt seine Vorbildrolle einmal mehr unter Beweis gestellt und ein starkes Ausrufezeichen für gesellschaftliches Engagement gesetzt.  Engagieren auch Sie sich – auf den Beitrag jedes Einzelnen kommt es in der Krise an!

Quellen: (www.rnd.de/digital/erfinderisch-in-der-coronakrise…) (www.wekickcorona.com)