Online-Handbuch zur Geschichte Südosteuropas

http://hgsoe.ios-regensburg.de/

Völlig verfehltes Konzept. Das Online-Handbuch als Teilausgabe (ein Drittel) des gedruckten Handbuchs. Dessen Zugänglichkeit bleibt das Nadelöhr für die Rezeption. Mit Open Access hat das nichts zu tun. Auch die Einstellung von PDFs nach Art gedruckter Bleiwüsten ist im 21. Jahrhundert für ein Nachschlagewerk obsolet. Auch die bevormundendende Präsentation der Karten ist abwegig.

„Ende der Anonymität im Netz“: Maas verschärft Gesetzesentwurf gegen Hate Speech

https://heise.de/-3668265

„Noch während der Verbändeanhörung zu dem Referentenentwurf für ein „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ hat er eine deutlich erweiterte Version zur Notifizierung an die EU-Kommission geschickt. Demnach sollen Betroffene künftig „die Identität des Täters“ bei Providern in Erfahrung bringen können. Unter dem Verweis auf eine Rechtsverletzung könnten so Pseudonyme aufgedeckt werden. Das wäre das „Ende der Anonymität im Netz, wenn es um Meinungsäußerungen geht“, meint der Rechtsanwalt Niko Härting.“

Risiken und Nebenwirkungen des geplanten Hate-Speech-Gesetzes für die Meinungsfreiheit

Ich schließe mich der Kritik an:

https://netzpolitik.org/2017/analyse-so-gefaehrlich-ist-das-neue-hate-speech-gesetz-fuer-die-meinungsfreiheit/

http://www.cr-online.de/blog/2017/03/14/kurzer-prozess-fuer-die-meinungsfreiheit-entwurf-eines-netzwerkdurchsetzungsgesetzes/

https://digitalegesellschaft.de/2017/03/vorstoss-gefaehrdet-meinungsfreiheit/

http://www.internet-law.de/2017/03/geplantes-netzwerkdurchsetzungsgesetz-soll-hatespeech-bekaempfen.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-heiko-maas-stellt-gesetz-gegen-hasskriminalitaet-vor-a-1138637.html

Anmelden ab sofort: Offene Archive 2017, ArchivCamp+Konferenz

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso.

Ausführliche Informationen (inklusive: vorläufiges Programm) gibt es hier!

Ort: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Anmelden (Petra Daub, Landesarchiv): petra.daub@lav.nrw.de – Tel. +49 (0)203/98721-124

Altmetrics and Archives

„Altmetrics are an alternative to traditional measurement of the impact of published resources. While altmetrics are primarily used by researchers and institutions to measure the impact of scholarly publications online, they can also be used by archives to measure the impact of their diverse online holdings, including digitized and born-digital collections, digital exhibits, repository websites, and online finding aids. Furthermore, altmetrics may fill a need for user engagement assessments for cultural heritage organizations. This article introduces the concept of altmetrics for archives and discusses barriers to adoption, best practices for collection, and potential further areas of study.“

Kelly, Elizabeth Joan (2017) „Altmetrics and Archives,“ Journal of Contemporary Archival Studies: Vol. 4, Article 1.
Available at: http://elischolar.library.yale.edu/jcas/vol4/iss1/1

LG Würzburg: „Wir haben den Nachteil, dass die gesamte Kammer nicht bei Facebook ist“

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-vor-gericht-das-angela-merkel-selfie-und-die-wundermaschine-a-1133398.html

Na dann gute Nacht, Deutschland.

Zu Fakenews bei Facebook siehe auch das Video
http://www.spiegel.de/sptv/spiegeltv/spiegel-tv-ueber-fakenews-hetzen-luegen-denunzieren-im-netz-a-1133364.html

10.2.2017 Dem Kommentar

http://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kommentar-grenzen-auf-zum-neuland-25693638

stimme ich zu: „Es geht nicht darum, dass ein Richter Facebook „nutzt“, seine Urlaubsfotos hochlädt, seine Zustimmung oder Ablehnung von Einträgen durch Smileys kundtut oder sich mit Verve an Debatten in den Kommentarspalten beteiligt.

Man kann aber durchaus erwarten, dass ein Richter, der Recht in einem Prozess sprechen soll, der deutschlandweit Aufsehen erregt und der weitreichende Folgen für den künftigen Umgang mit sozialen Netzwerken haben kann, sich ein Grundlagenwissen zulegt, was ihn ermächtigt, ein faires Urteil zu sprechen“.

Die ARD präsentiert das Darknet

https://netzpolitik.org/2017/gelungen-die-ard-praesentiert-das-darknet/

„Die ARD nähert sich dem Phänomen „Darknet“ mit einer TV-Dokumentation. Die ist gelungen und zeigt die Ambivalenz von Anonymisierungs- und Verschlüsselungstechnologien mit einem Schwerpunkt auf die Durchsetzung und den Schutz von Menschenrechten.“ Ich habe die Dokumentation selbst gesehen und kann dem Urteil beipflichten.

Wie man ein seit 2001 bestehendes Mailinglistenarchiv entwertet

Indem man alle Links zu Beiträgen beim Umstieg auf eine neue Listserv-Software (SYMPA) ins Leere laufen lässt und eine Schrott-Suche implementiert, die als Standard (= einfache Suche) nur den laufenden Monat durchsucht, wenn man den Suchbereich nicht manuell erweitert. Dieses Erweitern dauert, da man alle Monate zurück bis 2001-06 auswählen muss, was nur diejenigen können, die das Festhalten mit Shift kennen (Windows). Der Durchschnittsbenutzer wird sich auf die einfache Suche verlassen und enttäuscht von dannen ziehen (es sei denn, der Suchbegriff kommt im aktuellen Monat vor.) Und auch wer zur erweiterten Suche durchdringt, wird (wie ich beim ersten Mal) erstmal nicht auf die Idee kommen, den Suchbereich zu erweitern.

Auf dem iPAD darf man hundertundsiebenundachzig Häkchen (für jeden zu durchsuchenden Monat) machen, es sei denn ein geneigter Leser teilt uns mit, wie man alle Monate in einem Rutsch markieren kann (die Leserin dieses Blogs ist jetzt, äh, nicht so technikaffin in diesem Bereich …).

Siehe auch
https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2016-12/msg00010.html

hexenforschung_sympa

Hass kennt keine Paywall

http://blogs.taz.de/onlinebunker/2016/11/21/was-tun-wenns-brennt/

„Kein Trollblog versteckt seinen Dreck hinter einer Paywall. Ein Hassprediger ohne Facebookaccount wäre ein einsamer Idiot, statt Lautsprecher für Tausende oder gar Millionen zu sein. Die Lüge, der Hass, die Verleumdung, die Hetze – all das ist kostenlos zu haben.“

Wenn es Fakenews gratis gibt, seriöse Quellen aber Geld kosten, ist das in der Tat ein Problem.