Offene Archive: Konferenz und ArchivCamp vom 13. bis 15. Juni im Bundesarchiv

Hier an dieser Stelle gerne der Hinweis darauf, dass seit kurzem Anmeldungen für Offene Archive möglich sind. Hier geht es direkt zum Anmeldelink, hier zum Programm und den weiteren Informationen. Die (seit dem Jahr 2012) dann sechste “Ausgabe” der Konferenzreihe findet im Bundesarchiv Koblenz statt. Anmeldungen (kostenfrei) sind sowohl für die Teilnahme vor Ort wie auch die digitale Teilnahme notwendig.
Btw: Zum zehnten “Geburtstag” der Reihe wie des Blogs Archive20 wird auch eine Buchpublikation erscheinen (Druckversion und OA verfügbar,-).

Flyer (PDF) 

Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII)

“Der RfII Info Ticker wird wöchentlich von der Geschäftsstelle versandt und fasst die neuesten Meldungen aus der akademischen Gemeinschaft zu RfII-relevanten Themen wie Informationsinfrastrukturen und Forschungsdaten, dem Nachrichtenspektrum rund um den „Open“-Begriff sowie wissenschafts- und förderpolitische Themen zusammen.” Lohnend, nicht nur, wenn man sich wie ich vor allem für Open Access interessiert.

Den Ticker gibt es auch auf der Homepage zum Nachlesen. Jüngste Ausgabe:

https://rfii.de/de/no-12-3/

Berlin: Nur 128 von 575 Verwaltungsleistungen sind online verfügbar

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-verfehlt-ziele-der-digitalisierung-nur-128-von-575-verwaltungsleistungen-sind-online-verfuegbar/28087744.html

“Das Land Berlin wird die im Onlinezugangsgesetz (OZG) des Bundes formulierte Zielstellung für die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen deutlich verfehlen.”

https://www.onlinezugangsgesetz.de/

Zum OZG siehe jüngst auch

https://finanzen.thueringen.de/aktuelles/medieninfo/detailseite/dr-hartmut-schubert-staatssekretaer-im-thueringer-finanzministerium-und-cio-gemeinsames-positionspapier-fuenf-essentials-fuer-ein-ozg-20

Messenger-Projekt zur jüdischen Erinnerungskultur

Am 14. Februar 2022 startet das digitale Erzähl-Format „Erinnern. Immer“ beim Messengerdienst WhatsApp. Über einen Zeitraum von zweieinhalb Wochen erhalten die Abonnentinnen und Abonnenten des Angebots WhatsApp-Nachrichten, in denen die Biographie des Aschaffenburger Kaufmanns Max Hamburger (1881-1942) erzählt wird.  Das am 1. November 2021 begonnene Kooperationsprojekt „Erinnern. Immer“ des Vereins „Jüdisches Leben in Unterfranken. Biographische Datenbank e.V.“ mit dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg konnte dank einer Förderung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt realisiert werden. Diese Stiftung ist eine erst im Jahr 2020 gegründete öffentliche Stiftung des Bundes mit Sitz in Neustrelitz. Die Förderung von “Erinnern. Immer” ist im Rahmen des Programms „100xdigital“ erfolgt.

Die Anmeldung für „Erinnern. Immer“ ist ab dem 14.2.2022 via WhatsApp möglich. Weitere Informationen gibt es hier.

Rat für Informationsinfrastrukturen

“Der RfII Info Ticker wird wöchentlich von der Geschäftsstelle versandt und fasst die neuesten Meldungen aus der akademischen Gemeinschaft zu RfII-relevanten Themen wie Informationsinfrastrukturen und Forschungsdaten, dem Nachrichtenspektrum rund um den „Open“-Begriff sowie wissenschafts- und förderpolitische Themen zusammen. Die Themen werden nach Bedarf und Nachrichtenlage bedient.

Informationsgrundlage sind der Informationsdienst Wissenschaft (idw) sowie Newsletter und Social-Media-Kanäle von Wissenschaftsorganisationen und Forschungseinrichtungen, Ministerien, Fachverbänden und -gesellschaften, Stiftungen und einschlägigen Initiativen.”

Abo via https://rfii.de/de/start/

Twitter ist nicht nur ein Rattenloch

Meint Margarete Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/twitter-ist-nicht-nur-ein-rattenloch-kolumne-a-71b35584-7ba0-4e59-a09a-dc67fdc0f4f1

Warum gibt es im Feuilleton so selten Betrachtungen darüber, was einfach nur unfassbar lustig oder lieb oder schlau ist und aus den sozialen Medien kommt?

Ich hasse Twitter und Instagram auch manchmal. Aber stellen Sie sich mal vor, es wäre Pandemie und wir hätten das alles nicht. Das wäre wirklich die Hölle.

Archivalisches zum Neujahrssingen

Wieso nur auf Twitter, wieso nicht auch in einem Blog (z.B. hier)?

Rückblick 2021: Digitale Kultur & Digitale Bibliotheken, Internet und Blogosphäre in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/digitale-bibliotheken (150 Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/suchen (20+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/web-2-0 (knapp 50 Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/weblogs (50+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/wikis (40 + Beiträge)

In Frankreich haben die digitalen Erbgut-Bibliotheken oft klangvolle eigene Namen, lernten wir im Dezember. Von den vielen verlinkten digitalen Bibliotheken weltweit hebe ich als Highlight des Jahres das Klosterarchiv von Königsfelden hervor.

Im Oktober startete das Zeitungsportal, ohne mich zu begeistern. Es gab daneben 2021 eine ganze Reihe von Hinweisen auf kaum bekannte Projekte der Zeitungsdigitalisierung (insbesondere von Archiven).

An Suchtipps zu Google Books sind zu nennen: Google Books und HathiTrust mit US-Proxy nutzen, Hinweis auf ProtonVPN, Google Books: “Growing Snippets” funktionieren kaum noch. Einen von Millionen Metadatenfehler in Google Books diskutierte ich im März.

Im Februar gab es einen großen Suchmaschinentest mit überraschendem Ergebnis. Spoiler: etools.ch.

Technik: Wirklich ärgerlich ist der Ausfall digitaler Angebote aufgrund des Endes von Flash. Unzählige Digitalisate in Manuscripta Mediaevalia sind nicht mehr zugänglich (zumindest nicht für Normalos); nur die Handschriftenkataloge hat man als PDFs gerettet.

In Sachen Blogospäre verweise ich nur auf meine Teilnahme an zwei Blogparaden (zur Erinnerungskultur und zu Deutungskämpfen) und auf meine Blogempfehlungen anlässlich von #dehypo#9.

Die Wikipedia wurde 20. Die meisten Einträge der Kategorie Wikis galten ihr.

Zur Causa Drachenlord

“In der aktuellen Folge des “FAZ”-“Einspruch”-Podcasts sprechen Corinna Budras und Pia Lorenz mit der Gerichtsreporterin Ulrike Löw sowie dem Pressesprecher des Oberlandesgerichts Nürnberg, Friedrich Weitner, über die juristische Aufarbeitung des Falls des Youtubers Rainer W. (“Drachenlord”). Dieser wird seit Jahren von Hatern verfolgt und wurde im Oktober wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. “Ein empörendes Urteil, das von Unwissen, Unwillen und Unverständnis des Amtsgerichts und der Staatsanwältin zeugt”, wie es Sacha Lobo vor etwa zwei Monaten in seiner “Spiegel”-Kolumne bezeichnete”, meldet das Bildblog.

Ich habe mir die knapp anderthalb Stunden angehört. Es mag ja sein, dass die Gerichtsentscheidung formaljuristisch korrekt und vielleicht im Rahmen der geltenden Gesetze womöglich auch alternativlos ist. Trotzdem erscheint sie mir zutiefst ungerecht.

Neuigkeiten aus dem Medienbereich finden

Wer in Sachen deutschsprachige/deutsche Medien-News auf dem laufenden bleiben will, hat eine Reihe von Möglichkeiten.

An erster Stelle könnte man das Journalismus-Metablog des Deutschen Fachjournalisten-Verbands nennen

http://www.jourblog.de/

Hier gibt es allerdings einiges zu kritisieren. Ein No-Go ist das fehlen der Quellenangabe – man weiß also nicht, aus welchem der ausgewerteten News-Angebote und Blogs die Meldung stammt. Die “Blogroll” ist ungepflegt. Bei dem MDR-Altpapier wird auf eine 2017 endende Wiedergabe auf evangelisch.de verlinkt – kein Einzelfall! http://www.onlinejournalismus.de existiert nicht mehr. Man vermisst mindestens DWDL und Übermedien. Eine zuverlässige Auswertung der genannten Quellen ist nicht garantiert.

Die weiteren Angebote sollen alphabetisch aufgeführt werden.

BILDblog
Im Vordergrund steht zwar die kritische Beobachtung von BILD, aber die Montag bis Freitag erscheinenden Links von “6 vor 9” enthalten gute Hinweise auf die aktuellen “Aufreger” der Medienszene.

DWDL.de
Das Medienmagazin spielt in der gleichen Liga wie kress, Meedia und turi2.

Golem
Der Konkurrent von Heise bietet ebenfalls Beiträge zur Netzpolitik (“Entscheidungen und Kontroversen rund um die Internetkultur”), ist aber weniger ergiebig.

Heise
Führend im Bereich IT-News, enthält der Heise-Newsticker immer auch die wichtigsten Meldungen aus dem Bereich Netzpolitik.

Kress
Ein typischer Branchendienst.

Meedia
Dem Branchendienst Kress vergleichbar.

MDR-Altpapier
Das älteste noch bestehende Medienwatchblog berichtet seit dem Jahr 2000. Typisch sind die werktäglichen kleinen Dossiers, in denen die Resonanz eines aktuellen Themas in den Medien beleuchtet wird.

Netzpolitik
Netzpolitik versteht sich als Plattform für digitale Freiheitsrechte.

Perlentaucher
Mediennews (Archiv) sind Teil des werktäglichen Medientickers. Die Zahl der Meldungen ist nicht mit den großen Portalen wie DWDL zu vergleichen.

Turi2
Turi2 bezeichnet sich als “Kommunikationsclub” der wichtigsten Meinungsmacherinnen*, bietet aber in hoher Posting-Frequenz auch Mediennews.

Übermedien
Das Online-Magazin für Medienkritik (Wikipedia) enthält eher wenig nicht zahlungspflichtigen Inhalt.

Ergänzungen?

Wie löscht man ein brennendes Internet?

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/log4j-sicherheitsluecke-wie-loescht-man-ein-brennendes-internet-a-27729847-8e28-4187-b4a2-468a45137fb4

“»Open-Source-Software ist die Grundlage des Internets und damit der gesamten Wirtschaft«, schreibt der Google-Ingenieur Filippo Valsorda in einem Blogpost zum Fall Log4j. Aber die Pflege der vielen Open-Source-Projekte sei nie so professionalisiert worden, dass sie den Ansprüchen der Wirtschaft und aller anderen Organisationen, die darauf vertrauen, gerecht werden könnte. In einem in diesen Kreisen berühmten »xkcd«-Comicstrip heißt es, die gesamte digitale Infrastruktur hänge ab von »irgendeiner Person in Nebraska, die seit 2003 ein Projekt am Leben erhält, ohne dass es ihr jemand danken würde«.

Filippo Valsorda schlägt daher vor, dass Unternehmen Verträge mit den Open-Source-Entwicklern abschließen sollten, auf deren Arbeit sie angewiesen sind, damit diese ihre Arbeit in Rechnung stellen können.

Eine Alternative wäre staatliche Unterstützung.”

Erweiterte Twittersuche

https://blog.digithek.ch/unbekannte-nuetzliche-twitter-suchoperatoren/

https://www.brandwatch.com/de/blog/twitter-suche-grundlagen-fortgeschrittene-suchen-und-parameter-erklart/

https://support.zendesk.com/hc/de/articles/203661486-Erweiterte-Suchoperatoren-Zendesk-f%C3%BCr-Twitter

https://developer.twitter.com/en/docs/twitter-api/v1/rules-and-filtering/search-operators