„Rezos neues Video „Die Zerstörung der Presse“ ist eine Liebeserklärung an guten und transparenten Journalismus“

Sagt https://netzpolitik.org/2020/die-zerstoerung-der-presse/

„Im letzten Kapitel geht es um den Umgang mit Quellen und Verweisen. Rezo ist es leid, in vielen Artikeln der klassischen Medien weiterhin kaum oder keine Links oder Quellen zu finden. Er fordert Überprüfbarkeit und das Ernstnehmen der Leser:innen. Mit diesem Unwillen zu Transparenz lasse sich die Presse abhängen mit einer Praxis, die sich aus dem Print in die heutige Zeit übertragen habe.“

Da bin ich ganz bei ihm.

Twitter zerpflückt Trump-Tweet in erstem Faktencheck

https://www.spiegel.de/politik/ausland/twitter-zerpflueckt-trump-tweet-in-erstem-faktencheck-a-4646dc3c-3a0f-4f80-bcb6-8d5fcd94f660

Kritik: https://www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-im-faktencheck-twitter-checkts-nicht-kommentar-a-9b4516d0-c6dc-4fd2-83bd-9e621a2bf3bc

Konsequenzen angedroht: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/soziale-medien-twitter-donald-trump-schliessung

Breaking Bad News

„Lesen viele Menschen nur noch Eilmeldungen? Solch eine punktuelle Dauerstimulation hat ganz reale körperliche und seelische Folgen. Sie führt zu einer subtilen Erhöhung des Stresslevels. Bei Stress und Angst schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus. Diese evolutionäre Überlebensfunktion versorgt uns bei Gefahr kurzfristig mit Energie und Sinnesschärfe. Hält der Zustand aber länger an, kann er die Erneuerung der 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn behindern. Der Hippocampus wird geschädigt – ausgerechnet das Hirnareal, das Stress im Zaum hält. Ein Teufelskreis.“

https://www.rnd.de/medien/breaking-bad-news-corona-bricht-fast-den-rekord-fur-eilmeldungen-der-deutschen-presse-agentur-4YFGSEJ5K5CQ5JDG3AYDKVFHY4.html

Wer zur Zeit unbedingt etwas über historische Seuchen erfahren möchte, ist mit VÖBB-Blog gut bedient:

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/

Die letzten drei Beiträge:

„Mox, longe, tarde“ oder Die Pestepidemie des Jahres 1679 im Stift Melk
Rachinger liest „Die Pest“
ilovetypography: Printed Pandemic: Plague Books

Forschungshilfe

„Speaking of which, I should have thought of this sooner, too, but if it’s even the tiniest bit of help to anyone (student, teacher, professor, librarian, bookseller), the list of my library is online, and if I have a book that you need to consult for reference, need a citation from, &c., just say the word and I’ll be happy to get you whatever information would be useful.“

http://philobiblos.blogspot.com/2020/03/links-auctions.html

Für mich gilt das Gleiche. Ich habe zwar meine Bücher noch nicht in LibraryThing, aber neben etlichen Remote-Access-Zugängen 8und Ebooks) habe ich mehr oder minder große Buchbestände zu den Themen: Adelsgeschichte, Heldensage, Klostergeschichte, Sagenforschung, Hexenforschung, Schwaben-Diskurs, Schwäbisch Gmünd, Württemberg u.a.m. Kontakt siehe Impressum.

24.3.2020

28.3.2020
https://archivalia.hypotheses.org/122122

https://twitter.com/JW_Fr/status/1241085028613918723

https://twitter.com/e_c_roberts/status/1240997209254002691

Warum ich #closedbutopen dem Hashtag DigAMus vorziehe

Frau Kircher-Kannemann hat ein Extra

https://tour-de-kultur.de/2020/03/18/kultur-news-extra-closedbutopen/

ins Netz gestellt und plädiert für #DigAMus. Bei ihr findet man noch eine Menge anderer Hashtags. Wieso ist mein Vorschlag #closedbutopen weniger wert als der der Burg Polsterstein und wird einfach nicht erwähnt?

Wer versteht denn Digamus sofort?

In Digamus steckt Museum, allenfalls noch Musik, aber Archive, Bibliotheken und Theater müssten sich der Hegemonie der Museen unnötigerweise deuten.

Bei Instragram scheint #closedbutopen vorzuherrschen.

Ein solcher Hashtag sollte möglichst international sein, was #closedbutopen ist.

Empfohlener Hashtag zur digitalen Kultur in Corona-Zeiten: #closedbutopen

Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote auf Netbib empfiehlt #closedbutopen

Weitere:

#closedbutopen (empfohlen)
#culturedoesntstop
#Kulturdigital #KulturGegenCorona #KulturimNetz #KulturinZeitenvonCorona
#kulturstattcorona #kulturtrotzcorona
#LaCulturaNonSiFerma
#digkv

Museen:

#CalmDownArt
#DigAMus
#DigitalMuseum
#MuseumFromHome
#MuseumMomentofZen

„Coronavirus hoaxes have become a global problem“

https://www.lamag.com/article/coronavirus-hoax-stanford/

Ich wollte gerade schon einen von Listen-Platzhirsch C. Müller-Straten in der Mailingliste museums-themen verteilten Text „Stanford University: Practical Notes on Coronavirus“ hier posten, als ich eine folgende Nachricht mit der Mitteilung, dass es sich um einen Hoax handelt, wahrnahm. Puh, nochmal davongekommen.

„There’s a Facebook Coronavirus Post Going Viral Claiming to be From Stanford. Don’t Believe It.“

https://www.motherjones.com/politics/2020/03/theres-a-facebook-coronavirus-post-going-viral-claiming-to-be-from-stanford-dont-believe-it/

Geschichtliche Familienforschung als digitale Bürgerwissenschaft

Das dreißigjährige Bestehen der „größten bürgerwissenschaftlichen Vereinigung im Bereich der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft“, des Vereins für Computergenealogie, sowie das zehn- bzw. fünfjährige Bestehen der Online-Kirchenbuchportale des überkonfessionellen Archivverbunds Icarus (Matricula) und der Evangelischen Kirche (Archion) sind Anlass für eine Tagung, die am 3./4. April 2020 an der Universität Halle stattfinden wird. Nähere Informationen finden sich in der Tagungsankündigung auf H-Soz-Kult sowie auf der Tagungswebsite von CompGen.

Die Geisteswissenschaften bewegen sich in Sachen Bürgerwissenschaft (Citizen Science) langsam, aber – verglichen mit dem Stand 2014 – : sie bewegen sich doch. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die Tagung am 20.-22. März 2020 zur „Genealogie in der Moderne: Akteure – Praktiken – Perspektiven“ an der Universität Münster; Anmeldeschluss ist am 8. März.

Professor blockt mich auf Twitter

„Sehr geehrter Herr Dr. Graf,
ich musste Sie leider auf dem Twitter-Account der ‚Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung‘ blocken und bitte dafür um Verständnis. Eine völlig nutzlose und zudem auf einem Missverständnis basierende Diskussion nützt dort niemandem.
Selbstverständlich können Sie weiterhin direkt auf die Seite www.erzaehlforschung.de zugreifen.
Mit freundlichen Grüßen
Albrecht Hausmann

Prof. Dr. Albrecht Hausmann
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Germanistik
26111 Oldenburg“

Reuchlin digital nur für Jugendliche und nicht im Internet

https://www.pforzheim.de/reuchlin-digital.html

https://www.pz-news.de/kultur_artikel,-Museum-Johannes-Reuchlin-bricht-auf-in-die-digitale-Welt-_arid,1405267.html

Es ist grob irreführend, ein lokales Museumsprojekt, dessen Inhalte nicht für das Internet bestimmt sind, als Aufbruch in die digitale Welt zu bezeichnen. Wichtiger wäre ein wissenschaftliches Reuchlin-Portal mit Open-Access-Briefwechsel und Open-Access-Werkausgaben.

Symbolbild