Norse World

https://www.uu.se/en/news-media/news/article/?id=11598&area=2,6,16,26&typ=artikel&lang=en

Wieso verdammt nochmal kann man da nicht reinschreiben, was man auf Twitter mitteilt? Dass die Ressource erst in einer Woche zur Verfügung steht.

Leider: Schluss mit Google Plus

Häme überwiegt. Aber: Schlechte Nachrichten für Pluralismus. Und ein Problem für diejenigen, die in G+ verlinkwürdigen Inhalt einbrachten. Und das waren nicht wenige.

Kein Interesse an Tagung: Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit

Die für den 11. und 12. Oktober 2018 vorgesehene Tagung über Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit (Programm) musste heute wegen mangelnden Interesses abgesagt werden. Der Einladungstext nahm Bezug auf das 15-jährige Jubiläum von Archivalia:

„Im Februar 2003 erschien im Gemeinschaftsblog „Archivalia“ der erste Blog-Artikel der deutschen Archivszene und setzte damit den Startpunkt für die Nutzung von Blogs in der Archivarbeit. Fünfzehn Jahre später zählt die „Liste deutschsprachiger Archivblogs“ immerhin 71 aktive und inaktive Blogs und dokumentiert, dass Blogs die beliebteste Web 2.0-Anwendung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland sind.

Seit August 2014 publiziert das Gemeinschaftsblog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“ zahlreiche Quellen zum Verlauf des Ersten Weltkriegs im Rheinland und ist damit zwar nicht das einzige Blog dieser Art, stellt aber als offenes Gemeinschaftsprojekt und hinsichtlich der Projektlaufzeit sicherlich eine Besonderheit dar. Ende 2018 werden die beteiligten Archive
parallel zum Kriegsende vor 100 Jahren ihre letzten Quellen veröffentlichen und für die weitere Nutzung zur Verfügung stellen. Die Redaktion des Projekts nimmt dies zum Anlass, sowohl die eigene Arbeit zu bilanzieren als auch das Phänomen „Blog“ als digitales Leitmedium der Archive intensiv zu betrachten.“

Nichts beleuchtet mehr die nach wie vor desolate Lage von Web 2.0 im deutschen Archivwesen. Eine winzige webaffine Blase steht gegen eine ignorante Mehrheit am Internet (Web 1.0 und Web 2.0) desinteressierter Kolleginnen und Kollegen. Nach den Ereignissen von Chemnitz schlug ich vor, dass Archive über lokale Informationsquellen im Netz zur jeweiligen NS-Vergangenheit unterrichten. Obwohl es eine Menge Blogs gibt, hat außer dem Siwiarchiv und dem Stadtarchiv Darmstadt niemand weiter diesen Aufruf aufgegriffen.

Bullshit-Bingo 2012

Lehrerinnen und Lehrer haben keine Wahl: Sie müssen sich auf die Digitalisierung einlassen

Referiert der Prometheus-Newsletter ein Gespräch mit dem Studienrat Bob Blume:

https://www.lead-digital.de/bob-blume/

„Blume: Ich vergleiche das Internet manchmal mit einer Großstadt mit vielen verschiedenen Vierteln. Ich kann zum Beispiel ins Rotlichtviertel gehen, zu den Gangstern. Dann können Eltern oder Lehrer zu den Kindern sagen: Es ist gefährlich, ich lass‘ dich nicht raus. Aber dann enthält man ihnen auch die Bibliotheken, Museen oder den Stadtpark vor, die es da draußen ja auch gibt. Andererseits würden Erwachsene in einer Großstadt auch kaum sagen: Geh‘ halt raus, ich kenn mich eh nicht aus. Ich bin dafür, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, sich in dieser Stadt zu bewegen. Dafür muss man nicht perfekt über alles Bescheid wissen. Aber man kann immer fragen: Was machst du da? Warum? Was bringt dir das?“

Paywalls: Ein wichtiges Prinzip des Internets geht dadurch verloren

http://www.taz.de/Paywalls-im-Internet/!5518554/

„Die Bandbreite des öffentlichen Diskurses werde durch digitale Schranken geschmälert, erklären die beiden US-Kommunikationsforscher Victor Pickard und Alex T. Williams. Sie bewerten Paywalls sogar als Versuch, „das Internet davon abzuhalten, das Internet zu sein“. Bezahlschranken tasten ein wichtiges Prinzip des Internets an, das Prinzip der Offenheit. Das freiheitliche Potenzial des Internets lässt sich nicht zur historischen Abweichung erklären; und es besteht gerade darin, nicht nur Marktplatz zu sein – auch wenn viele ihn mangels anderer Ideen dazu machen wollen.

Die Autorin Merja Myllylathi von der Auckland University of Technology sieht neben der fehlenden Zugänglichkeit vieler Onlineartikel noch ein weiteres Problem in dem Zur-Ware-Werden von Nachrichten: Bezahlschranken hätten das Potenzial, dem digital divide – damit ist die ungleiche Verteilung im Zugang und in der Nutzung von Information und Kommunikations­technologien gemeint – eine neue soziale Dimension hinzuzufügen: „zwischen denen, die es sich leisten können, für Nachrichten zu bezahlen, und denen, die es eben nicht können“. Nur diejenigen LeserInnen können sich umfassend informieren, die über die nötige Kaufkraft für Plus-Angebote verfügen.

Eine Studie aus der amerikanischen Medienforschung belegt zudem, dass Menschen, die für Inhalte im Netz bezahlen, sich tendenziell auf solche Inhalte beschränken, die ihrem Weltbild entsprechen. […]

Eine möglichst große Zahl von freien Inhalten im Netz ist ein erstrebenswertes Ziel, welches das Internet das machen lässt, was es am besten kann: grenzenlos informieren und zum Mitmachen bewegen.“