Facebook darf Hassrede gegen Migranten löschen

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-08/soziale-medien-facebook-hassrede-post-gerichtsurteil

Man darf zweifeln, wer unfähiger ist: die Journaille, die diese dpa-Meldung ohne Aktenzeichen verbreitet, oder das Landgericht Stuttgart, das weder eine Pressemitteilung noch einen Urteilstext bereithält. Merke: Wer Gerichtsentscheidungen ohne Aktenzeichen (wenn bekannt) verbreitet, braucht sie gar nicht zu verbreiten.

Mitmachen: ArchivCamp 2019

Das #ArchivCamp im Rahmen der Konferenz Offene Archive, 4.+5.11.2019 (Berlin), wird erstmals an zwei Tagen stattfinden. Einige Informationen zu Konferenz und ArchivCamp (sowie eine Erklärung, was dieses will) finden sich natürlich unter https://archive20.hypotheses.org/
Hinweisen möchte ich zusätzlich auf das heute frei geschaltete ArchivCamp-Tool unter https://barcamptools.eu/offene-archive-2019

 

Infrastrukturelle Erfolgsfaktoren für einen Digital Humanities-Schwerpunkt an deutschen Universitäten

Medien verlinken nicht auf Medien, „mein Leser gehört mir“

https://www.indiskretionehrensache.de/2019/08/carsten-linnemann-paid-content/

“Jedes journalistische Stück hinter einer Bezahlschranke bedeutet, dass es dem wichtigsten Ort der gesellschaftlichen Information und Debatte entzogen wird: dem Internet. Im Gegenzug wird dieser Ort den Extremisten, Trollen und Lügnern überlassen.

Wer zuvorderst etwas dagegen tun kann, sind Interviewpartner der Medien. Sie können fordern, dass ihr Interview nicht hinter solch einer Schranke veröffentlicht wird.

Es gibt noch eine andere Option, die Erweiterung der Linnemannschen Regel:
Wenn Du einem Mediem mit Bezahlschranke ein Interview gibst, dann veröffentliche es zeitgleich selber auf Deinen Präsenzen.”

AfD-Wähler: Unbedingt den Stimmzettel unterschreiben!

Das LG Nürnberg-Fürth (JurPC, DOI geht nicht) befand dazu:

Die Äußerung des Nutzers „Aktueller Anlass: Dringende Wahlempfehlung für alle AfD-Wähler. Unbedingt den Stimmzettel unterschreiben. ;-)“, die zur Sperrung des Twitter- Accounts führte, ist vom Grundrecht der Meinungsfreiheit erfasst. Es handelt sich erkennbar um die Äußerung eines bloßen Werturteils und nicht um die Behauptung unwahrer Tatsachen. Dabei ist bei satirischen Äußerungen zunächst der Aussagekern, d.h. der hinter dem wörtlichen Gehalt der Äußerung stehende Aussagegehalt zu ermitteln und zu bewerten.

Bildung und Digitalisierung

“„Bildung und Digitalisierung“ ist eine aktuelle Ausgabe der Beilage “Aus Politik und Zeitgeschichte” zur Wochenzeitung “Das Parlament”, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung. Darin geht es vor allem darum, was die gesellschaftliche Transformation in der Folge von Digitalisierung und Digitalpakt für Lehrende und Lernende bedeutet”, lese ich im Prometheus-Newsletter. Wie krank muss man eigentlich sein, um eine solche Publikation nur (kostenlos) per Postversand als – ökologisch ganz sicher nicht optimales – Druckexemplar abzugeben, also nicht Open Access online mit Permalink?

Nachtrag: Siehe Kommentar. Ist es Aufgabe der Nutzer, akribisch die Seite nach winzigen Icons abzusuchen? Wieso kein Permalink?

Social Media in der Öffentlichkeitsarbeit großer Bibliotheken im internationalen Vergleich

Masterarbeit von Helena Winterhager 2019:

http://dx.doi.org/10.18452/20124

“Der Social-Media-Auftritt jeder Bibliothek bleibt in seiner Gestaltung letztlich abhängig von
individuellen Faktoren, von den Zielen und Bedürfnissen der jeweiligen Einrichtung.
Bestimmte Grundregeln aber lassen sich aufgrund der vorstehenden Studie herausstellen. So ist
die Häufigkeit des Postens und Tweetens weniger wichtig als die Einhaltung einer gewissen
Kontinuität und Regelmäßigkeit. Als angemessene Frequenz können auf Facebook ca. 3 bis 7
Posts pro Woche gelten, auf Twitter ggf. mehr – je nach der Zielgruppe, die hier angesprochen
wird. Auf sämtlichen gerade populären Kanälen präsent zu sein, wird nicht das Ziel jeder
Bibliothek sein können, da oft die Ressourcen dazu fehlen dürften. Hier ist, wie in vielen Fragen
digitaler Kommunikation, eher die Maxime „Klasse statt Masse“ zu befolgen: Lieber sollte man
einen Kanal optimal bespielen als drei oder gar mehr nur halbherzig.
Erfahrungsgemäß ist es nicht zwingend erforderlich, die Social-Media-Arbeit auf der
Grundlage einer zuvor aufwändig ausgearbeiteten Strategie aufzunehmen. Stattdessen
pragmatisch nach dem Prinzip „Learning by doing“ vorzugehen und im Zuge der praktischen
Arbeit die angemessenen Organisationsformen und Richtlinien zu finden, hat sich vielfach als
realistischer und durchaus zielführend erwiesen.” (S. 83)

(Tipp von DS)