Mailinglisten sind nicht kaputt, sondern hundertmal besser als die Forumsoftware Discourse

Großer Unmut artikuliert sich in den offenen genealogischen Mailinglisten von Compgen über das Ende der Mailinglisten, die durch die komplexe Software Discourse

https://discourse.genealogy.net/

ersetzt werden. Nicht nur ältere Menschen sind der Ansicht, dass Discourse zu schwierig ist. Außerdem wird beanstandet, dass nun jedes Discourse-Mitglied Zugriff auf alle jemals gesandte Mails aller Listen hat (was ich eher als Vorteil empfinde).

Angeblich sind Mailinglisten „kaputt“, so das Compgen-Blog. Die dort beschriebenen Nachteile haben mich nie ernsthaft gestört. Es hat seinen Grund, dass ich viele Mailinglisten beziehen, aber in keinem Forum mitarbeite.

Helmholtz-Facebook-Seite abgeschaltet

https://blogs.helmholtz.de/augenspiegel/2021/07/helmholtz-facebook-seite-abgeschaltet/

„Mittlerweile erhält nur noch ein geringer Anteil unserer 10.000 Abonnent:innen unsere Beitrage [sic, KG]. Die eigentlich erwünschte Interaktion ist somit leider sehr schwer geworden. Die Reichweite- und Interaktionsrate waren für uns zuletzt nicht mehr angemessen.“

Verflicte Verwechslung

„Zu Pfingsten ist ein neues Internetportal zu Leben und Werk von Papst Benedikt XVI. an den Start gegangen.

Das emeritierte Kirchenoberhaupt der katholischen Kirche habe dem Projekt zugestimmt, teilte die Tagespost Stiftung für katholische Publizistik mit. Ziel sei der Aufbau eines digitalen und internationalen Wissensportals unter der Adresse www.benedixtusXVI.org.“

Ignorant sind nicht nur, siehe den aktuellen SPIEGEL-Titel, die Pfaffen, sondern die Zuständigen des DLF, der wie üblich von einem anklickbaren Link abgesehen hat.

Wir lernen: Was ist ein NFT?

Wie NFTs gerade den Kunstmarkt revolutionieren
https://www.tagesspiegel.de/kultur/picasso-beuys-beeple-wie-nfts-gerade-den-kunstmarkt-revolutionieren/27045894.html

https://de.cointelegraph.com/news/russia-s-hermitage-museum-to-host-nft-art-exhibition

22.4.2021 http://copyrightblog.kluweriplaw.com/2021/04/22/the-rise-of-non-fungible-tokens-nfts-and-the-role-of-copyright-law-part-ii/

Zufußgehendenzonen und Zufußgehendenampeln

Jürgen Kaube in der FAZ:

„Die Angestellten und Beamten der Kölner Stadtverwaltung erhalten dieser Tage einen Leitfaden, in dem sie unterrichtet werden, wie sie „wertschätzend“ sprechen sollen. So sollen sie statt „jeder“ künftig „alle“ sagen, weil jeder – Bürger, Kölner, Jeck – ja nur Männer anspreche. Stimmt zwar nicht, aber wird von einer aktiven Minderheit so empfunden. Außerdem werden aus Fußgängern und aus Fußgängerinnen, wie berichtet wird, in Köln demnächst Zufußgehende. Ob daraus dann auch Zufußgehendenzonen und -ampeln folgen, dürfte vom Bedürfnis der entsprechenden Beauftragten abhängen, sich weiter wichtig zu machen. […]

Was Wertschätzung ist, wird […] recht einseitig, sehr weitgehend und zunehmend unter Inkaufnahme von Lächerlichkeit festgelegt.“

Ampelfrau rot - Fußgängerampel Ehrenfeldgürtel, Köln-5451.jpg
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Wie US-Polizisten mit Uploadfiltern Livestreams verhindern wollten

„Mehrere Polizisten des Beverly Hills Police Departments in den USA haben offenbar versucht, die Uploadfilter von Instagram zu benutzen, um ein Livestreaming eines Aktivisten zu verhindern. Hierzu spielten die Polizisten als der Aktivist streamte auf ihren Mobiltelefonen bekannte Musikstücke, berichtet Vice.com.

Die Idee dahinter: Instagram ist dafür bekannt, gegen Urheberrechtsverletzungen rigoros vorzugehen. Hierfür wird von der Social-Media-Plattform eine automatische Musikerkennung eingesetzt. Spielt ein User urheberrechtlich geschützte Musik, kann dann das Video oder der Livestream gesperrt werden. Begeht der Nutzer öfter eine solche Urheberrechtsverletzung, kann sogar dessen Account gesperrt werden.“

https://netzpolitik.org/2021/urheberrecht-wie-us-polizisten-mit-uploadfiltern-livestreams-verhindern-wollten/