Niemand zwingt uns, auf Twitter die Idioten zu geben

https://www.nzz.ch/feuilleton/twitter-wir-selbst-sind-die-ungeheuer-ld.1533537

Jörg Schellers besonnene Analyse hebt sich erfreulich vom Mainstream ab.

Relativ wenige Accounts entfalten im Verbund mit Bots eine enorme, von den Shitstorm-Seglern in herkömmlichen Medien oft noch verstärkte Wirkung. Das lässt den Begriff «Minderheit» in einem anderen Licht erscheinen. Andererseits ist da die Fraktion der Klugen und Gewitzten, der Differenzierten und Gemässigten, der Nachhaltigen und Hintersinnigen, der Gebildeten und Bildenden, der Poetischen und der Künstlerischen.

Auf Twitter wird eben nicht nur gehetzt und nach Likes gehechelt, wie manche insinuieren. Es wird auch gedichtet, geholfen, informiert, diskutiert, unterhalten.

Faktenchecker für Facebook werfen rechtliche Probleme auf

https://meinungsfreiheit.steinhoefel.de/2020/01/11/prozess-gegen-faktencheck-geht-in-zweite-runde-bei-facebook-sind-einige-gleicher-als-die-anderen/

Wie kann ich meine Verachtung über den vermeintlichen Qualitäts-Journalismus politisch korrekt zum Ausdruck bringen?

Die traditionellen Printmedien sind im digitalen Zeitalter nicht wirklich angekommen, sondern verkommen: Sie beschäftigen Fälscher (Relotius & Co.), ihre Online-Ausgaben ätzen mit nervigstem Clickbait, sie können immer noch nicht vernünftig mit Hyperlinks umgehen und haben von digitalen Angeboten nicht selten keine Ahnung.

Mit Karl Kraus könnte man von Journaille sprechen, aber das ist, was ich überhaupt nicht einsehe, in Verruf geraten, weil Nazis es missbrauchten.

Lügenpresse ist Pegida & AfD, geht also gar nicht.

Irgendwelche Tipps?

Followerzahl des Österreichischen Staatsarchivs explodiert dank Gaddafi-Tweet

Fragwürdige Veröffentlichung zu Internetmythen

https://blog.digithek.ch/internetmythen/ weist unkritisch auf

https://www.internetmythen.de/

Nehmen wir uns “Mythos #48: Informationen wollen frei sein” vor:

“Mythos: Informationen neigen von Natur dazu, sich zu verbreiten. Sie sollten kostenlos und frei zugänglich sein. Renommierte Wissenschaftler treten für den freien Zugang ein, und Kritiker geistigen Eigentums und Befürworter kostenloser Informationen nehmen diese Forderung sogar als Rechtfertigung für Hacking. […] Stimmt also nicht! Nützliche Daten sind selten kostenlos, und zwar weder im Sinn von finanziellen Kosten noch im Sinn eines einfachen rechtmäßigen Zugangs.”

Diese Diffamierung von Open Access durch einen Medienwissenschaftler ist schon darstellerisch daneben, denn Satz 2 ist eine Beschreibung und gehört nicht zum Mythos. Von seriösen aktuellen Fachpublikationen sind etwa schon ein Viertel oder Fünftel Open Access, von den unzähligen Retrodigitalisaten einmal ganz abgesehen. Das ist einfach nur dumm, aber der Link wird durchgereicht, ohne dass irgend jemand auf die Idee kommt, genauer hinzuschauen.

Facebook darf Hassrede gegen Migranten löschen

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-08/soziale-medien-facebook-hassrede-post-gerichtsurteil

Man darf zweifeln, wer unfähiger ist: die Journaille, die diese dpa-Meldung ohne Aktenzeichen verbreitet, oder das Landgericht Stuttgart, das weder eine Pressemitteilung noch einen Urteilstext bereithält. Merke: Wer Gerichtsentscheidungen ohne Aktenzeichen (wenn bekannt) verbreitet, braucht sie gar nicht zu verbreiten.

Mitmachen: ArchivCamp 2019

Das #ArchivCamp im Rahmen der Konferenz Offene Archive, 4.+5.11.2019 (Berlin), wird erstmals an zwei Tagen stattfinden. Einige Informationen zu Konferenz und ArchivCamp (sowie eine Erklärung, was dieses will) finden sich natürlich unter https://archive20.hypotheses.org/
Hinweisen möchte ich zusätzlich auf das heute frei geschaltete ArchivCamp-Tool unter https://barcamptools.eu/offene-archive-2019