Prolegomena zu einer Kritik der digitalen Vernunft

Kritik von Steinhauer: Angela Merkels Facebook-Seite soll erhalten bleiben

https://heise.de/-4303092

Der Bibliotheksjurist Eric Steinhauer etwa fordert, dass die Seite zumindest sichtbar im Netz bleiben müsse. Für digitale Inhalte in sozialen Medien gebe es zwar keine umfassende und durchsetzbare Abgabepflicht bei Bibliotheken und Archiven, wie das für Druckerzeugnisse gelte. Auf diese Weise drohten jedoch viele digitale Zeitzeugnisse wie Tweets von Politikern oder Äußerungen auf Instagram für immer verloren zu gehen. “Ohne sie wird man künftig nicht wissen, was uns heute bewegt”, sagte Steinhauer.

Habecks Twitter-Rückzug ist falsch

Thomas Knüwer:

Robert Habeck verhält sich so, wie es das deutsche Bildungsbürgertum seit 20 Jahren tut. Dieses ganze Digitalzeugs ist schwer, macht Arbeit, konfrontiert einen mit Personen außerhalb der eigenen Filterblase. Das ist anstrengend. Und deshalb mag man nichts damit zu tun haben, „ich bin nicht auf Facebook“, „mein Kind kriegt kein Handy“.

Siehe auch:

https://www.sueddeutsche.de/digital/habeck-twitter-facebook-1.4278309

https://www.piratenpartei.de/2019/01/07/habeck-geht-soziale-medien-bleiben/

Norse World

https://www.uu.se/en/news-media/news/article/?id=11598&area=2,6,16,26&typ=artikel&lang=en

Wieso verdammt nochmal kann man da nicht reinschreiben, was man auf Twitter mitteilt? Dass die Ressource erst in einer Woche zur Verfügung steht.