Bildung und Digitalisierung

“„Bildung und Digitalisierung“ ist eine aktuelle Ausgabe der Beilage “Aus Politik und Zeitgeschichte” zur Wochenzeitung “Das Parlament”, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung. Darin geht es vor allem darum, was die gesellschaftliche Transformation in der Folge von Digitalisierung und Digitalpakt für Lehrende und Lernende bedeutet”, lese ich im Prometheus-Newsletter. Wie krank muss man eigentlich sein, um eine solche Publikation nur (kostenlos) per Postversand als – ökologisch ganz sicher nicht optimales – Druckexemplar abzugeben, also nicht Open Access online mit Permalink?

Nachtrag: Siehe Kommentar. Ist es Aufgabe der Nutzer, akribisch die Seite nach winzigen Icons abzusuchen? Wieso kein Permalink?

Social Media in der Öffentlichkeitsarbeit großer Bibliotheken im internationalen Vergleich

Masterarbeit von Helena Winterhager 2019:

http://dx.doi.org/10.18452/20124

“Der Social-Media-Auftritt jeder Bibliothek bleibt in seiner Gestaltung letztlich abhängig von
individuellen Faktoren, von den Zielen und Bedürfnissen der jeweiligen Einrichtung.
Bestimmte Grundregeln aber lassen sich aufgrund der vorstehenden Studie herausstellen. So ist
die Häufigkeit des Postens und Tweetens weniger wichtig als die Einhaltung einer gewissen
Kontinuität und Regelmäßigkeit. Als angemessene Frequenz können auf Facebook ca. 3 bis 7
Posts pro Woche gelten, auf Twitter ggf. mehr – je nach der Zielgruppe, die hier angesprochen
wird. Auf sämtlichen gerade populären Kanälen präsent zu sein, wird nicht das Ziel jeder
Bibliothek sein können, da oft die Ressourcen dazu fehlen dürften. Hier ist, wie in vielen Fragen
digitaler Kommunikation, eher die Maxime „Klasse statt Masse“ zu befolgen: Lieber sollte man
einen Kanal optimal bespielen als drei oder gar mehr nur halbherzig.
Erfahrungsgemäß ist es nicht zwingend erforderlich, die Social-Media-Arbeit auf der
Grundlage einer zuvor aufwändig ausgearbeiteten Strategie aufzunehmen. Stattdessen
pragmatisch nach dem Prinzip „Learning by doing“ vorzugehen und im Zuge der praktischen
Arbeit die angemessenen Organisationsformen und Richtlinien zu finden, hat sich vielfach als
realistischer und durchaus zielführend erwiesen.” (S. 83)

(Tipp von DS)

Prolegomena zu einer Kritik der digitalen Vernunft

Kritik von Steinhauer: Angela Merkels Facebook-Seite soll erhalten bleiben

https://heise.de/-4303092

Der Bibliotheksjurist Eric Steinhauer etwa fordert, dass die Seite zumindest sichtbar im Netz bleiben müsse. Für digitale Inhalte in sozialen Medien gebe es zwar keine umfassende und durchsetzbare Abgabepflicht bei Bibliotheken und Archiven, wie das für Druckerzeugnisse gelte. Auf diese Weise drohten jedoch viele digitale Zeitzeugnisse wie Tweets von Politikern oder Äußerungen auf Instagram für immer verloren zu gehen. “Ohne sie wird man künftig nicht wissen, was uns heute bewegt”, sagte Steinhauer.

Habecks Twitter-Rückzug ist falsch

Thomas Knüwer:

Robert Habeck verhält sich so, wie es das deutsche Bildungsbürgertum seit 20 Jahren tut. Dieses ganze Digitalzeugs ist schwer, macht Arbeit, konfrontiert einen mit Personen außerhalb der eigenen Filterblase. Das ist anstrengend. Und deshalb mag man nichts damit zu tun haben, „ich bin nicht auf Facebook“, „mein Kind kriegt kein Handy“.

Siehe auch:

https://www.sueddeutsche.de/digital/habeck-twitter-facebook-1.4278309

https://www.piratenpartei.de/2019/01/07/habeck-geht-soziale-medien-bleiben/