Hörspiel: Der Tod des Archivars

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-hoerspiel/download-der-tod-des-archivars-100.html

Von Christian Udo Eichner und Tristan Vostry

„Das Vergessen hat die Bewohner von Lethe befallen. Abgelegen und von Hügeln umschlossen, gab es von der Stadt nie Nennenswertes zu berichten – bis das unerklärliche Phänomen um sich griff. Jetzt sitzt ein Mann im improvisierten Radiostudio und sendet seine Version der Vergangenheit.“ (MP3, #audio)

The Delicate Art of Dealing With Your Archivist

https://www.chronicle.com/article/The-Delicate-Art-of-Dealing/244070

„In my roughly three decades of experience working in archives, I think it is fair to say we can break archivists down by this basic taxonomy:

The mensch: This is the archivist we all desire, the researcher’s dream — the person who knows the collection’s material well enough to truly help you, and trusts you enough to let you lead. […]

The snob: The snob is the polar opposite of the mensch. This is the archivist who is determined to make you feel like a troglodyte unworthy of visiting „his“ archive. […]

The distractor: By nature, the distractor is a bubbly extrovert. Much as she might love your project, what she’s really here for is your company until she gets back home to her five cats. […]

The mooch: The mooch is a special blend of snob and distractor. This is the archivist intent on turning you into his „researcher with benefits.“ […]

The heiress: The heiress would be perfectly happy if nobody ever came. […]

The bureaucrat: While often perfectly efficient with your requests for the next box in the series, this fellow is not worth trying to excite with a thrilling find.“

Archivar aus Leidenschaft

Die Wiener Zeitung würdigt unter diesem Titel Constantin von Wurzbach, Alleinautor des Biographischen Lexikons des Kaiserthums Österreich, obwohl er nur wenige Monate Archivar war: „Stadion, nunmehr Minister des Innern, überträgt ihm [Dezember 1848] den Posten eines provisorischen Archivars im Innenministerium. Ab April 1849 arbeitete Wurzbach als Vorstand der Administrativen Bibliothek des Ministeriums des Innern“.

Archivar Blank

https://books.google.de/books?id=h_JPAAAAcAAJ (Bd. 1-2)

Der kunstsammelnde Archivar Blank ist der Held des Romans „Der Enthusiast“ (1832) des württembergischen Rechnungssekretärs und Biedermeier-Literaten Friedrich Ludwig Bührlen (1777-1850), über den es jetzt von mir einen kurzen Wikipedia-Artikel gibt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Ludwig_B%C3%BChrlen

Unbekannter als Taschkent

In einem Artikel „Kohls begehrtes Erbe“ schreibt die SZ:

Das Bundesarchiv in Koblenz ist Wissenschaftlern, Forschern und Politikern bestens vertraut, steht aber gemeinhin nicht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Das hat den Präsidenten Michael Hollmann in der Vergangenheit gelegentlich gewurmt. Überliefert ist seine Bemerkung, das Haus rangiere auf der Bekanntheitsskala womöglich noch hinter der usbekischen Hauptstadt Taschkent.

Bundestagswahl 2017 – „Digitalpolitik und Archiv“ in den Wahlprogrammen der Parteien …

… ist für den „Wahlkompass Digitales“ des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft
http://wahlkompass-digitales.de/
kein Thema: „Archiv“ fehlt dort in der Themenliste, vertreten sind z. B:

„Bibliotheken“, „Datenschutz“, „Informationsfreiheit“, „Kulturgut“, „Open Access“, „Open Data“, „Rechte“, „Transparenz“, „Urheberrecht“.

Vgl.: Landtagswahl in NRW – „Archiv“ in den Wahlprogrammen der Parteien, https://archivalia.hypotheses.org/64914

 

Vom merkwürdigen Berufsbild der Archivare

Im Password-Pushdienst gibt es eine Reaktion auf den Beitrag von Tania Estler-Ziegler:

„Vom merkwürdigen Berufsbild der Archivare

Zu: „Ich bin keine Archivmaus!“ von Tanja Estler-Ziegler, in: Open Password, 19. Mai

Liebe Frau Estler-Ziegler,

mit Interesse habe ich Ihnen Blog-Beitrag gelesen. Es ist in der Tat erstaunlich, dass es der traditionsreichen Zunft der Archivare offensichtlich nicht gelungen ist, zumindest einer gebildeten Öffentlichkeit klar zu machen, was Archive und Archivare sind.

Anfang der siebziger Jahre musste ich in einem Betrugsprozess in Baden-Baden aussagen. Nach der üblichen Vorstellung Name, Beruf ARCHIVAR, befragte mich der Vorsitzende Richter nach meinen Aufgaben, um dann zu sagen „Wieso haben Sie als Archivar denn diese Zuständigkeiten?“ Ich überlegte, was ich antworten sollte. „Der Präsident des Bundesarchivs mit der Vergütung B… ist auch Archivar“? Lieber nicht. Ich sagte: „Sie verwechseln mich offenbar mit Ihrem Registraturgehilfen.“ Als 1981 der damalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth, im Zusammenhang mit einem Fehler, den ein Beamter des Bundes gemacht hatte, anmerkte: „In BW wäre dieser Beamte sofort ins Archiv versetzt worden“, habe ich in einem Editorial eines damals von mir im Auftrag der Wirtschaftsarchivare herausgegebenen Pressespiegels auf diese Bemerkung Späths Bezug genommen, über meine Antwort im Gericht hingewiesen und ein Exemplar an die Staatskanzlei geschickt. Auf dem Deutschen Archivtag des gleichen Jahres 1981 hat sich dann der begrüßende Minister Englert entschuldigt und gesagt, Späth habe natürlich die Registratur gemeint.

Der Brandenburgische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Hinrich Enderlein, hat in seinem Vortrag „Aus-, Fort- und Weiterbidung von Archivaren in Potsdam“ auf dem Kolloquium „Archivische Berufsbilder und Ausbildungsanforderungen – 14. bis 16. November 1991“ (Protokoll veröffentlicht 1996 als Band 3 der Schriftenreihe POTSDAMER STUDIEN im Verlag für Berlin-Brandenburg www.verlagberlinbrandenburg.de) auf den Seiten 18/19 ausführlich Zitate zum Beruf des Archivars aus den Jahren 1777 bis 1900 gebracht, die schon ein merkwürdiges Berufsbild ergeben.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Arbeit im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv.

Mit den besten Grüßen Wolfgang Hempel“

Tagungsblog zum 22. Sächsischen Archivtag 2017

Der 22. Sächsische Archivtag fand am 4./5. Mai 2017 in Dresden statt. Das begleitende Tagungsblog wurde bis heute aktiv betrieben und wird jetzt – bis auf die Kommentarfunktion – bis zum nächsten Sächsischen Archivtag inaktiv gestellt. Nachgelesen werden können u. a. die Zusammenfassungen der Beiträge auf dem Archivtag (Podiumsdiskussion und Fachvorträge), Vorstellungen von Dresdner Archiven und Auszüge aus den Ergebnissen einer im Jan./Febr. 2017 durchgeführten Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen, die auch über die Grenzen Sachsen hinaus von Interesse sein können. Nach einer Übersicht über die 80 teilnehmenden Archive ging es (hier in alphabetischer Reihenfolge) um:

Archivberatung

Archivpädagogik

Archivportal-D

Bestandserhaltung

Bestandsumfang

Direktbenutzung

Elektronisches Archivgut

Erschließungszustand

Internetpräsenz

Kooperationen

Magazinreserven

Personal

Schriftliche Anfragen

„Tag der Archive“

Das Tagungsblog wurde zwar bei weitem nicht von allen Teilnehmern am Archivtag zur Kenntnis genommen, durchaus aber darüber hinaus und erwies sich auch bei der Pressearbeit als sehr nützlich.

Landtagswahl in NRW – „Archiv“ in den Wahlprogrammen der Parteien

http://www.siwiarchiv.de/?p=14282

„Eine Suche in Wahlprogrammen nach dem Stichwort „Archiv“ verlief bei SPD, CDU, FDP und AfD ergebnislos. Im Wahlprogramm der Grünen werden die Bildungspartnerschaft „Schule und Archiv“ erwähnt sowie ein Archiv zum Thema „Rechtsextremismus in NRW“ gefordert. Im Wahlprogramm der Linken findet sich die Forderung nach dem Aufbau eines Archivs queerer Lebenswelten in NRW.“ Ausführlicher äußerten sich die Piraten, die leider wohl nicht mehr in den landtag einziehen werden.

Ergebnisse einer Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen

In Vorbereitung des 22. Sächsischen Archivtags, der am 4./5. Mai 2017 in Dresden stattfindet, führte der VdA-Landesverband Sachsen im Jan./Febr. 2017 eine Umfrage unter 118 sächsischen Archiven durch, auf die 80 Archive antworteten. Das Themenspektrum umfasste Personal, Haushalt, bauliche Situation, Controlling, Überlieferungsbildung, Bestandserhaltung, Erschließung, Benutzung, Öffentlichkeitsarbeit und historisch-politische Bildungsarbeit. Die Umfrageergebnisse werden in Vorbereitung der für den 4. Mai vorgesehenen Podiumsdiskussion (u. a. mit zwei Mitgliedern des Sächsischen Landtags) auszugsweise bereits auf dem Tagungsblog zum Archivtag veröffentlicht. Mit Bezug darauf stellten die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ heute fest, dass Sachsens Archive „nicht fit fürs Digitalzeitalter“ sind. Ob das in den anderen Bundesländern im Beitrittsgebiet (und nicht nur dort) in der Fläche anders aussieht?

Archive im Umbau – Das Gedächtnis des Staates wird digitalisiert

Langer Beitrag:

http://www.deutschlandfunk.de/archive-im-umbau-das-gedaechtnis-des-staates-wird.724.de.html?dram:article_id=363630

„Je mehr die Menschen aber vergessen, welche zentrale Rolle Archive für die Wissensorganisation der Gesellschaft hatten und immer noch haben, und je mehr Menschen ihre Informationen nur noch über die populärste Suchmaschine im Internet beziehen, desto schwerer wird es für die Archive, Geld für das sachkundige und aktuelle Hüten von Wissen zu fordern. Wenn sie das nicht bekommen, werden sie tatsächlich zu den staubigen grauen Orten, die sie selbst nicht sein wollen.“

Handbuch Archiv

Sina Steglich: Rezension zu: Lepper, Marcel; Raulff, Ulrich (Hrsg.): Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart 2016, in: H-Soz-Kult, 16.06.2016, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-19426

„Das Pendel zwischen institutionell verstandenem und ideell oder materiell konfiguriertem Archiv schwingt fortwährend hin und her, ohne dass es am Ende auf einer Seite zum Stillstand und damit zur Eindeutigkeit käme. Wenn das „Handbuch Archiv“ eines lehrt, dann dies: Das Archiv ist gerade nicht selbstverständlich; es ließe sich daher nur auf Kosten seines besonderen Reizes endgültig definieren.“

Weitere Rezension von Silke Schöttle in IFB:

http://ifb.bsz-bw.de/bsz369926684rez-1.pdf

Bis S. 27 (also einschließlich des Beitrags des Philosophen Hermann Lübbe) als Leseprobe verfügbar unter:

http://shop.metzlerverlag.de/media/files//978-3-476-02099-4_leseproben.pdf

WBG-Mitgliederpreis: 54,90 €.

Archive und Menschenrechte

Vortrag anlässlich des International Archives Day 2016 am Universitätsarchiv Bayreuth und zuvor bereits am 10. Mai in leicht veränderter Form an der University of Applied Sciences Hof. Der Text enthält eine allgemeine Einleitung, Beispiele aus aller Welt auf der Grundlage der Nachrichten der Human Rights Working Group im ICA sowie eine eingehendere Darstellung des Archivs des International Tracing Service in Bad Arolsen und einen Ausblick auf virtuelle Forschungsumgebungen am Beispiel der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI).

https://archive20.hypotheses.org/3307

Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf

Und wieder unter …

Jeder Raum, in den man hineinschauen kann, ist mit Akten und Büchern gefüllt bis an die Decke. Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf, die Stelle, wo er von einem Bücherhauf spricht, „den Würme nagen, Staub bedeckt, den bis ans hohe Gewölb hinauf ein angeraucht Papier umsteckt“.

Undatierter, sicher schon älterer Artikel (2005?) über das größte kirchliche Archiv Deutschlands, das Landeskirchliche Archiv in Nürnberg:

http://www.evangelisches-sonntagsblatt.de/html/aktuelles_02_32.html

„Fragwürdige Renaturierung von Hochmooren ruiniert historische Archive“

http://archaeologik.blogspot.de/2016/04/fragwurdige-renaturierung-von.html

Wird das Landesarchiv dadurch verschlammt? Nein, es geht natürlich darum, dass die Hochmoore in die längst nicht mehr kleine und illustre Gruppe der mit der Archiv-Metapher ausgezeichneten Informationsquellen aufgenommen werden.

Huvenhoops Moorschichtung.jpg
Von MiraculixHB – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1281173