Wikiversum (Weltcafé): 9. Juni 2018, KIT-Archiv (Karlsruhe)

Wikiversum Weltcafé: Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

Eine Fortsetzung dieser Veranstaltungsreihe erfolgt am 9. Juni 2018 am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem KIT-Archiv als Veranstalter.

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der Wikimedia Deutschland e.V. erstellt. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.

Wann:

Samstag, 9. Juni 2018

10:00 bis 16:00.

Ort: 

Seminarraum 0.014 in Gebäude 20.30 auf dem Campus Süd des KIT

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen. Um Anmeldung wird gebeten unter:  info@archiv.kit.edu

Deutscher Archivtag: ArchivCamp am 25.9.2018

Via https://archive20.hypotheses.org/5556 

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: 2017 fand das erste deutsche ArchivCamp in Duisburg statt. Dieses Jahr campen wir auf dem Deutschen Archivtag in Rostock!

25. September 2018, 11:00 – 15:30 Uhr, Stadthalle Rostock, Saal 3

Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive

Moderator: Dr. Christian Hillen M.A. (Köln)

(begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

Ein ArchivCamp ist ein BarCamp zu archivischen Themen. Bei der sogenannten “Unkonferenz” gibt es im Unterschied zu klassischen Tagungsformaten keine festgelegte Tagesordnung. Die TeilnehmerInnen suchen sich aus einer Reihe parallel stattfindender Workshops nach Interesse eine Session aus.

Die Sessions werden von den Vortragenden selbst gestaltet. Diese sind in der Regel keine reinen Vortragsveranstaltungen, sondern haben eher einen Workshop-Charakter. Diskussion und Diskurs stehen im Vordergrund. Gemeinsam und öffentlich soll über ein bestimmtes Projekt nachgedacht werden. Ein kurzes Impulsreferat stößt die sich selbst organisierende Diskussionsrunde an.

Das Thema muss nicht bis in die Details vorbereitet werden. Statt zu einem vorher festgelegten Ergebnis zu kommen, soll sich rund um das Thema eine lebhafte Diskussion aller TeilnehmerInnen entwickeln. Auf diese Weise arbeitet man gemeinsam an einem Thema und kann im besten Fall die ReferentInnen auf ganz neue Ideen bringen, die dem Projekt nützen.

Der Zeitplan sieht Folgendes vor (aber was steht schon fest bei einem Barcamp?):

11:00 – 11:30 Uhr Begrüßung und Einführung, Projektvorstellung durch die ReferentInnen, Themenauswahl durch die TeilnehmerInnen, Formierung nach Sessions.

11:30 – 12:15 Uhr drei Sessions

12:15 – 12:30 Uhr Pause und ggf. erneute Abstimmung

12:30 – 13:15 Uhr drei Sessions

13:15 – 14:00 Uhr Mittagspause und ggf. erneute Abstimmung

14:00 – 14:45 Uhr drei Sessions

14:45 – 15:00 Uhr Abschlussrunde im Plenum und Fazit

Alle am Archivcamp Interessierten sind aufgefordert, sich aktiv einzubringen und bis zum 25. September 2018, 10:55 Uhr Themen an den Moderator zu melden (E-Mail: christian.hillen@koeln.ihk.de)

Wir freuen uns auf spannende Gespräche!

Text: Christian Hillen

Wikiversum Weltcafè am 21. April 2018 im Staatsarchiv Bremen

Der VdA-Arbeitskreis „Offene Archive“ lädt in Kooperation mit dem Staatsarchiv Bremen sowie der Wikimedia Deutschland e.V. zu einem ‚Wikiversum Weltcafé‘ ein!

Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen?

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der Wikimedia Deutschland e.V. erstellt.

Wann:

Samstag, 21. April 2018

10:00 bis 16:00.

Ort:

Staatsarchiv Bremen

Am Staatsarchiv 1

28203 Bremen

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen. Um Anmeldung wird gebeten unter: office@staatsarchiv.bremen.de

Erich Müller-Grünitz: Ganz groß in Mode (Archiv-Fotoausstellung)

Erich Müller-Grünitz. Ganz groß in Mode

Ausstellung vom 23. Februar bis 27. April 2018 (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

 

Eröffnung: Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:30 Uhr

„Um als Modefotograf Karriere zu machen, geht man am besten ins Ausland.“ – Diese provokante Äußerung von Markus Ebner, Chefredakteur des Modemagazins „Achtung“, könnte auch von Erich Müller-Grünitz stammen. Obwohl der Aschaffenburger Fotograf über dreißig Jahre angesagte Mode und aktuelle Trends in Szene setzte, kennt kaum jemand diese bedeutende Facette seines Schaffens.

Erich Müller-Grünitz, der am 20. Februar 1928 in Eibenberg/Landkreis Graslitz geboren wurde, musste 1945/1946 seine Heimat verlassen und kam im Dezember 1950 nach Aschaffenburg. Während seiner Ausbildung an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk Saarbrücken von 1952 bis 1955 beschäftigte er sich als Schüler von Professor Dr. Otto Steinert (1915-1978) intensiv mit der subjektiven Fotografie und experimentellen Porträtfotografie. Zugleich schulte er den professionellen Blick auf die Mode und machte erste Modeaufnahmen. Nach Aschaffenburg zurückgekehrt, baute er sich ein „Atelier für Werbe- und Modefotografie“ auf und betätigte sich in den Bereichen „Werbung – Industrie – Mode – Portrait – Bildjournalistik“. Nach einer schwierigen Anfangszeit fasste er Fuß in der Bekleidungsindustrie, einem der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Aschaffenburg und Umgebung. Seine Auftraggeber, beispielsweise die ortsansässige Hemdenfabrik Gebr. Kalb, die Kleiderfabriken J. Desch, Bernhard Imhof, August Vordemfelde, Hellmuth Weidenmann sowie Otto Albert „Albergo“ in Goldbach und Nikolaus Boll in Großostheim, schätzten sein solides handwerkliches Können, seine ungewöhnliche Kreativität und sein großes Einfühlungsvermögen.

Die Modefotografien entstanden im Fotoatelier, an außergewöhnlichen Orten und in der freien Natur. Gemäß den Vorgaben der Auftraggeber bediente sich Erich Müller-Grünitz der traditionellen Bildsprache und inszenierte schöne Welten oder bildete die Kleidermode auf einfallsreiche, humorvolle oder freizügige Art ab. Die zumeist in Serien aufgenommenen Fotografien illustrierten Werbeplakate, Prospekte, Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften.

Mit der Krise und dem Niedergang der Bekleidungsindustrie am Untermain widmete sich Erich Müller-Grünitz wieder vermehrt der Portrait- und Industriefotografie. Seit 1987 arbeitete er eng mit seiner späteren Ehefrau, der Fotografin Sabine Löscher, zusammen. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Johannesberg/Sternberg. Nach seinem Tod am 24. Dezember 2012 übereignete Sabine Löscher fünf Kartons mit tausenden Negativen, zahlreiche Plakate und Werbeschriften zum Thema „Mode“ sowie über 300 Originalabzüge dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg.

Aus Anlass seines 90. Geburtstages präsentieren das Stadt- und Stiftsarchiv und der Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg e.V. ausgewählte Schwarz-Weiß-Fotografien aus dem Zeitraum von 1953 bis Anfang der 1980er Jahre. Die Modeaufnahmen dokumentieren durch ihre Konzentration auf das Wesentliche anschaulich den Zeitgeist und die damals vorherrschenden Schönheitsideale.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 11-16 Uhr

Samstag/Sonntag, 3./4. März und 7./8. April: 11-16 Uhr

Feiertags geschlossen. Eintritt frei

Führung durch die Ausstellung mit Ulrike Klotz M.A. (Kuratorin)

Samstag, 3. März: 14 Uhr

Freitag, 13. April: 14 Uhr

Stadt- und Stiftsarchiv – Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg e.V.

Schönborner Hof – Wermbachstr. 15, 63739 Aschaffenburg

 

Forschungsdesign 4.0 – Datengenerierung und Wissenstransfer in interdisziplinärer Perspektive

Forschungsdesign 4.0 – Datengenerierung und Wissenstransfer in interdisziplinärer Perspektive, 19.04.2018 – 21.04.2018 Dresden, in: H-Soz-Kult, 14.01.2018, https://www.hsozkult.de/event/id/termine-36125.

Ich spreche über: Forschungsdaten und Nachschlagewerke – Wie Gedächtnisinstitutionen sich vernetzen müssen.

CfP: Frühneuzeitliche Wissenswelten und Sammlungen in Norddeutschland – Tagung des AK Frühe Neuzeit der HiKo Nds. und Bremen

„Der Arbeitskreis Frühe Neuzeit der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen lädt Sie herzlich zur diesjährigen Herbsttagung am 24. November 2017 von 10.30 bis 17.30 Uhr in die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover (Waterloostraße 8, 30169 Hannover) ein.

Unter dem Thema „Frühneuzeitliche Wissenswelten und Sammlungen in Norddeutschland“ stehen insbesondere die thematischen Schwerpunkte „Genese“, „Innovation“, „Interaktion“ sowie „Arkanisierung und Öffentlichkeit“ im Fokus der Tagung, die anhand zentraler Beispiele präsentiert werden sollen.

Erstmals wird die gängige Struktur der Herbsttagung durch ein offeneres Diskussionsformat in Anlehnung an die aktuellen Entwicklungen der Tagungs- und Diskussionskultur ersetzt. Den einzelnen Themenschwerpunkten werden dabei verschiedene historische Beispiele zugeordnet, die nach einer kurzen Vorstellung und jeweils begleitet von einem fachkundigen Moderator im Gesamtplenum hinsichtlich ihres Erkenntniswertes für das Tagungsthema offen und ausgiebig diskutiert werden sollen.

Um ein vielgestaltiges, anregendes Diskussionsformat zu garantieren, bitten wir alle Interessenten weitere Beispiele zu den einzelnen Themenschwerpunkten bis zum 30. Oktober 2017 an die Sprecher des Arbeitskreises (h.dueselder@museumlueneburg.de / Brage.BeiderWieden@nla.niedersachsen.de) zu schicken.

Als exemplarisches Beispiel für den Bereich „Arkanisierung und Öffentlichkeit“ dient die Erskeinsche Aktensammlung (Stader Reichsarchiv) im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Stade (Rep.32), vorgestellt von Beate-Christine Fiedler, Stade und moderiert von Achatz von Müller, Lüneburg:

Die Erskeinsche Sammlung enthält überwiegend Aktenbeute, die Alexander Erskein (1598-1656) in seiner Funktion als schwedischer Kriegskommissar im Dreißigjährigen Krieg seit 1632 an verschiedenen Stationen machte, vor allem in Prag. Seit 1651 war Erskein in Bremen-Verden tätig, wo er zunächst als Kommissionsmitglied die schwedische Regierung einrichtete und seit 1653 das Präsidentenamt ausübte. Nicht weit von Stade entfernt baute er ein kleines Lustschloss (Erskeinschwinge), in dem er neben einer umfangreichen Bibliothek auch die Archivalien-Sammlung aufbewahrte, die nach seinem Tod in das Schwedische Regierungsarchiv in Stade gelangte. Die geraubten Akten dienten vorrangig dem Zweck, hinter Staatsgeheimnisse zu kommen, um für die schwedische Krone nützliche Kenntnisse zu erhalten. Sicherlich lag auch ein großes persönliches Interesse zugrunde. Erskein selbst formulierte es gegenüber dem Hamburger Pastor Johann Balthasar Schupp folgendermaßen:
„Der Raub, den ich im Teutschen Lande gethan habe, der ist ein Brieff-Raub. Wann wir mit der Armee an einen Ort, sonderlich in ein Closter oder Jesuiter-Collegium kamen, habe ich alsobald geeilet nach dem Archiv zu und habe alle Briefe eingepacket. Wann ich dann Zeit gehabt, habe ich sie durchgelesen, dadurch bin ich hinter so viel Arcana, hinter so viel Stücklein kommen, daß ihr es nicht wohl glauben könnet.“

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Heike Düselder, Dr. Brage Bei der Wieden und Wencke Hinz, M.A.“ (INETBIB)

Videos: Offene Archive, 19.-20.6.2017

Die Videomitschnitte der Konferenz Offene Archive (19.-20. Juni 2017, Landesarchiv NRW, Duisburg) sind seit kurzem online verfügbar. Im Videokanal finden sich ebenso mehrere Videos von Sessions des „ArchivCamps“ (19. Juni). In die Videos integriert wurden in den meisten Fällen auch die Folien der Präsentationen (bzw. es finden sich Links zu Präsentationen).
Begrüßung
Keynotes
Vorträge
Kurzvorträge
ArchivCamp-Sessions (Sessions im Vortragssaal)

ArchivCamp: T-Shirts im Online-Shop

ArchivCamp (19.7.2017): Ich liebe den Geruch von Archiven am Morgen

Aufgrund einiger Nachfragen haben wir uns entschlossen, das Helfer-Shirt des ersten deutschsprachigen ArchivCamps (19. Juni 2017) über einen Online-Shop allgemein bestellbar zu machen. Das Design kann in der Größe angepasst und Farbe sowie Form des Bedruckstoffes geändert werden (T-Shirts, Hoodies, auch Baby-Shirts etc.). Der Druck läuft über die Plattform spreadshirt

Offene Archive + ArchivCamp: Storify, Berichte & Co

Offenheit

Innovation

Vernetzung

Kommunikation.

Mit diesen vier Zielen, die zum Abschluss von „Offene Archive“ (19. bis 20. Juni 2017, Landesarchiv NRW) nochmals dezidiert die Ziele der Konferenz umrissen haben, endete vor wenigen Tagen die vierte Ausgabe der gleichnamigen Konferenzreihe. Bei den ca. 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kam besonders das erstmals in dieser Form veranstaltete archivische BarCamp („ArchivCamp“) positiv an, eine ergebnisoffene Tagungsform, deren Inhalt und Ablauf von den Teilnehmenden selbst festgelegt wird.

Seitens des Organisationsteams wurden bereits während und kurz nach Abschluss von „Offene Archive“ Zusammenfassungen der ArchivCamp-Sektionen sowie erste Berichte zur Konferenz im Blog Archive 2.0 zur Verfügung gestellt:
Tagungsbericht 19.6.
Bericht Archivcamp 19.6./Teil 1
Bericht Archivcamp 19.6./Teil 2
Tagungsbericht 20.6.

Es finden sich außerdem (ebenfalls im Blog) fotografische Eindrücke unter den folgenden Links:

Start
Archivcamp 1
Archivcamp 2
Archivcamp 3
Archivcamp 4
Konferenz (2. Tag)

Die Tweets zu den bei „Offene Archive“ genutzten Schlagworten (Hashtags) #archive20 und #archivcamp sind in einem Storify zusammengefasst.

 

Google Books und Digital Humanities (Konstanz 20. Juni 2017)

Das „Kolloquium Neuere Geschichte und Wissenschaftsgeschichte zusammen mit dem Kolloquium Mediävistik“ der Uni Konstanz hat mich für einen Vortrag „Google Books und die Digital Humanities“ eingeladen (Dienstag, 17 Uhr, Details).

Vorab zwei Screenshots.

22.6.2017: Die Präsentation ist online:

https://de.wikiversity.org/w/index.php?title=Benutzer:Histo/GBS_Digital_Humanities&oldid=505785

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Für die Konferenz Offene Archive (19./20.6.2017) sowie das ArchivCamp: Auch für Nicht-Twitterer bequem einsehbar ist ab sofort der Hashtag-Stream zu den Offene Archive-Hashtags #archive20 und #archivcamp (via Social Media-Newsroom der Stadt Frankfurt am Main): Link
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

Anmeldeschluss Offene Archive / ArchivCamp

Am 9. Juni ist Anmeldeschluss für „Offene Archive“ (19./20. Juni 2017). Rebekka Friedrich (Stadtarchiv Darmstadt), die zum Organisationsteam des am 19. Juni stattfindenden „ArchivCamps“ zählt, hat aktuell einen Beitrag zu den auf das „Camp“ bezogenen Werbemaßnahmen (u.a. digitale Postkarten) veröffentlicht. Für Kurzentschlossene: Anmeldeinformationen finden sich hier

 

Tagungsblog zum 22. Sächsischen Archivtag 2017

Der 22. Sächsische Archivtag fand am 4./5. Mai 2017 in Dresden statt. Das begleitende Tagungsblog wurde bis heute aktiv betrieben und wird jetzt – bis auf die Kommentarfunktion – bis zum nächsten Sächsischen Archivtag inaktiv gestellt. Nachgelesen werden können u. a. die Zusammenfassungen der Beiträge auf dem Archivtag (Podiumsdiskussion und Fachvorträge), Vorstellungen von Dresdner Archiven und Auszüge aus den Ergebnissen einer im Jan./Febr. 2017 durchgeführten Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen, die auch über die Grenzen Sachsen hinaus von Interesse sein können. Nach einer Übersicht über die 80 teilnehmenden Archive ging es (hier in alphabetischer Reihenfolge) um:

Archivberatung

Archivpädagogik

Archivportal-D

Bestandserhaltung

Bestandsumfang

Direktbenutzung

Elektronisches Archivgut

Erschließungszustand

Internetpräsenz

Kooperationen

Magazinreserven

Personal

Schriftliche Anfragen

„Tag der Archive“

Das Tagungsblog wurde zwar bei weitem nicht von allen Teilnehmern am Archivtag zur Kenntnis genommen, durchaus aber darüber hinaus und erwies sich auch bei der Pressearbeit als sehr nützlich.

Libraries and Archives in the Anthropocene: Colloquium, NYU, May 13-14, 2017, livestream on Facebook

Die New York University veranstaltet ein Kolloqium zum Klimawandel als Herausforderung für  Bibliotheken und Archive, das laut
https://twitter.com/litwinbooks/status/860982255728054272
auf dem Facebook-Auftritt von Litwin Books live übertragen werden wird.

Ankündigung des Kolloqiums:
http://litwinbooks.com/laac2017colloq.php

Programm:
http://litwinbooks.com/laac2017schedule.php

Abstracts:
http://litwinbooks.com/laac2017abstracts.php

Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_aktuell.html

„Die Gesellschaft für fränkische Geschichte lädt Sie zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung am 1. Mai 2017 auf Schloss Zeilitzheim ein.

Im Mittelpunkt der Tagung wird die vormalige Besitzerfamilie der Reichsgrafen Wolf von Wolfsthal stehen, deren Erlöschen sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Am Nachmittag soll als besonderer Höhepunkt der Veranstaltung die Wolfsche Familientafel (Nürnberg, um 1500), die sich heute in niederländischem Privatbesitz befindet, ausgestellt und den Gästen der Tagung in Zeilitzheim exklusiv zur Besichtigung zur Verfügung stehen.“

Ich werde über die Anfänge der Familie in Schwäbisch Gmünd referieren.

Zu den Wolf von Wolfstal:

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA132

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0407.html