Von der Apotheke auf den Christbaum: Eine kurze Geschichte der (steirischen) Lebzeltentradition

Nicht nur wir beschäftigen uns derzeit mit Lebkuchen. Schon 1294 tritt ein Eberhard der Lebzelter im steiermärkischen Zeiring auf, fand Andrea Hofmeister heraus:

https://www.hlk.steiermark.at/cms/beitrag/12936019/153524465/ (Danke für den Hinweis an Marco Heiles).

Europäische Lebkuchenmuseen

Die höchste Dichte an Pfefferkuchenmuseen besitzt Sachsen. Hier gibt es das Pfefferkuchenmuseum in Pulsnitz.

Weitere Informationen: https://www.industriekultur-oberlausitz.de/pulsnitz/pfefferkuchenmuseum.html

Und in Weißenberg kann man “das einzige und älteste in Europa noch vorhandene technische Museum “Alte Pfefferküchlerei” besuchen. Das Museum zeigt die sozial-ökonomische Entwicklung eines einst weitverbreiteten bodenständigen Handwerks, welches heute bis auf wenige Ausnahmen von der Industrie und der Feinbäckerei abgelöst worden ist”.

***

Bevor wir uns weiter nach Osten begeben, machen wir einen Abstecher nach Franken. Nein, nicht nach Nürnberg, obwohl dort im museum industriekultur Schulkassen einen Lebkuchen-Rundgang buchen können und die Lebkuchenwelt Nürnberg der Firma Schmidt Besucher lockt, sondern nach Kitzingen. Die “Süße Kunst” im Poganietz-Haus am Kitzinger Marktplatz begann im Jahre 1722, als Kilian Weisbeckh dort eine „Lebkuchen-Bacherey“ und „Specerey-Handlung“ eröffnete. Dem Conditoreimuseum (Website) ist ein Café angeschlossen.

***

Das ostböhmische Pardubice gilt als “Stadt des Lebkuchens und der Pferde”. In einem ehemaligen Jagdschloss ist das Lebkuchenerlebnismuseum untergebracht (Website).

***

“Gingerbread Museum ist eine duftende Haltestelle im Zentrum des alten Prags. Hier finden Sie die größte Verkaufsausstellung tschechischen Lebkuchens”, heißt es auf prague.eu. Website: http://gingerbreadmuseum.cz/en/museum/.

***

Als “living museum” versteht sich das Pfefferkuchenmuseum im polnischen Thorn (Toruń): https://muzeumpiernika.pl/en/.

Die Stadt in der Provinz Kujawien-Pommern sieht sich […] als die wahre Heimat des Lebkuchens. Die älteste Urkunde, die den Thorner Lebkuchen mit seinen Zutaten Zimt, Kardamom, Nelken und Honig erwähnt, stammt immerhin aus dem Jahr 1380. (BK)

Zum Museum gibt es einen Wikipedia-Artikel auf Englisch, aber leider nicht auf Deutsch.

***

Nun geht es nach Slowenien. “Radovljica, die mittelalterliche Stadt mit Wehrgraben und Ausblicken auf die Karawanken und Julischen Alpen, ist heute als ‚Süßes Radol’ca‘ bekannt. Die Tradition der Imkerei und des Honigs wird nämlich durch immer neue süße Erlebnisse ergänzt. Mittlerweile ist die Stadt zu einer wahren Imkerei- und Schokoladenhauptstadt geworden.” (slovenia.info) Dem Hotel und Restaurant Lectar ist ein Museum angeschlossen, in dem man die Kunst der Lebkuchenbäckerei noch praktiziert.

***

In Österreich gibt es kein Lebkuchenmuseum, aber in der Schweiz. Kostenlos kann man sich in Einsiedeln während der Ladenöffnungszeiten des “Goldapfels” über die Tradition der Lebkuchenherstellung informieren. Das Schafbock- und Lebkuchenmuseum und der Nostalgie-Laden Goldapfel befinden sich an der Kronenstrasse in Einsiedeln.

***

Unsere kleine Rundreise endet im Elsass. In Gertwiller (am Fuß des Odilienbergs) erwartet die Touristen ein Lebkuchenpalast (LE PALAIS DU PAIN D’EPICES): http://www.lepalaisdupaindepices.com/. Video auf https://www.visit.alsace/en/213010359-gingerbread-and-alsatian-folk-art-museum/.

***

Mehr über Lebkuchen: https://archivalia.hypotheses.org/?s=lebkuchen

Beliebtes Weihnachtsmotiv: St. Sebastian in Ramsau

“1960 sah der damalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower ein Foto der Kirche und malte es nach. Vervielfältigungen des Werks gingen als Weihnachtsgeschenk an die Mitarbeiter des Stabes im Weißen Hauses”, weiß ein Blogeintrag von 2012.

Siehe auch: https://www.sueddeutsche.de/bayern/kirche-ramsau-motiv-1.4270099

Vor einigen Tagen sah ich eine verschneite Kirche auf Tagesschau.de und musste mit einer Bilder-Rückwärtssuche erst einmal herausfinden, um welches Objekt es sich handelte. Nicht nur im digitalen Kontext sind drei Dinge wichtig:

1. Quellenangaben
2. Quellenangaben
3. na was wohl: Quellenangaben

“Die Pfarrkirche St. Sebastian ist eine römisch-katholische Kirche in Ramsau bei Berchtesgaden. Sie liegt im Zentrum der Gemeinde auf dem Gebiet der Gnotschaft Taubensee und erlangte als Motiv der Landschaftsmalerei große Bekanntheit”, lesen wir in der Wikipedia. WTF was ist eine Gnotschaft?? Johann Lang klärt auf.

Hier drei weitere Bilder des pittoresken Motivs:

Ramsau, Berchtesgaden, Bayern.jpg
Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, Link

Ramsauer Pfarrkirche St. Fabian und St. Sebastian mit Umgebung.jpg
Von Wirginiusz_Kaleta CC BY-SA 4.0, Link

Bendz, Wilhelm (1804 - 1832), The Church of Ramsau, Austria.jpg
By Bendz, Wilhelm (1804 – 1832) – Link

Medieval Christmas token discovered in England

https://www.medievalists.net/2023/12/medieval-christmas-token-discovered-in-england/

“A medieval Christmas token has been found during an archaeological survey in eastern England. Dating to between 1470 and 1560, the token is believed to be depicting St Nicholas.

In the medieval and early Tudor eras, on the Feast Day of St Nicholas (6th December), a choirboy in cathedrals and churches across the country was chosen to act as ‘Boy Bishop’, a parody of the Bishop over the Christmas period. It was a tradition that was also practiced in other countries including Germany, Spain and France. They would lead certain religious services, as well as processions, and would collect money for the church and their local parish.

Boy Bishops, mostly in Suffolk, also doled out tokens to the poor typically during a procession through the town, which could be spent at the Abbey in Bury St Edmunds or in the locality on food during the period of 6 December (St Nicholas Day) to 28 December (Holy Innocents Day).

Most likely from Bury St Edmunds Abbey nearly 30 miles away in Suffolk, the token found near Oxburgh Hall in Norfolk, gives us an indication of the distance people may have travelled for these festive celebrations.”

Wien in den 1780er Jahren: Aufklärer gegen das abergläubische Nikolausbrauchtum

Zwei höchst rare, aber in der österreichischen Volkskunde durchaus nicht vergessene Schriften wandten sich gegen das Erschrecken der Kinder am Nikolausabend. Google hat eine davon in Prag eingesammelt, der Wienbibliothek schulde ich Dank, dass Sie meinen Digitalisierungswunsch innerhalb weniger Tage erfüllt hat!

Hägrad: Ein ächter Beitrag zur Schilderung Wiens, über die Vorurtheile des Nikolausgespenstes durch dessen Gepolter die Einbildungskraft der Minderjährigen so thoricht als unbillig misshandelt wird. Nebst einem üblichen Plan, von Kindern, ohne sie zu schlagen, alle Folgsamkeit zu erhalten. Wien und Prag [ohne Jahr, 1782? 1783 war die Schrift schon erschienen, GBS]

https://books.google.de/books?id=cRyEb1NgKXAC
Exemplar der ÖNB Wien: http://data.onb.ac.at/dtl/2693548

Hanner: Was ist der Nikola? [Wien] 1782
https://www.digital.wienbibliothek.at/urn/urn:nbn:at:AT-WBR-1138635

Beide Broschüren wertete aus Gustav Gugitz: Das Nikolausfest in Alt-Wien. In: Emil Karl Blümml und Gustav Gugitz: Von Leuten und Zeiten im alten Wien. Wien 1922, S. 36-46, von mir gerade ins Internet Archive geladen.

Einen wissenschaftlichen Überblick zum Nikolausbrauchtum legte 2011 der bekannte Mediävist Peter Dinzelbacher vor:

https://doi.org/10.12795/futhark.2011.i06.04

Quasi-Adventskalender

Beginnend mit dem Knecht Ruprecht am 1. Dezember habe ich in Archivalia bisher 22 Beiträge mit Advents-Content gepostet. Anders als in einem Adventskalender nicht jeden Tag, aber im Schnitt gab es für jeden Tag bisher mindestens einen Beitrag …

Die klassische Linkliste für Adventskalender:

https://weihnachtsleben.de/2023/11/28/adventskalender-ueber-adventskalender/18/

Aus dem A. des StadtA Nördl.

Nikolaus-Schreckgestalten

Außer dem von uns bereits vorgestellten Knecht Ruprecht gab es noch viele andere, belehrt uns der”Versuch einer Vereinigung der Mundarten von Teutschland” 1780, S. 522f. (GBS)

Fürchterlich angelegte Menschen: im Oesterreichischen ist lange üblich gewesen, welches in einigen Ländern noch geschieht, daß einer der Küster den hl. Nikolaus vorstellete, und ein anderer fürchterlich gekleidet selben als sein Knecht bekleitete; mit diesem Aufzuge giengen sie in die Häuser, die guten Kinder wurden beschenkt, die bösen fiel der Knecht an, und stellte sich, als wollte er sie hinwegtragen; dieser fürchterliche Knecht des hl. Nikolaus heißt in Steyermark der Bärtel, enweder von Bartholomäus, oder vom Barte den er sich machte um fürchterlich auszusehen; zu Wienn der Krämpus; in Bayern der Klaubauf, und der Strohbart, weil er sich vom Stroh einen Bart macht; in Schlesien der Knecht des hl. Nickel; in Franken, Sachsen, Schlesien gegen Polen der Knecht Ruprecht, oder Ruprich; zu Würzburg der Pöpel, oder Hullepöpel, zu Eger der Zember; im Hohenlohischen geht am St. Märtenstage abends einer in einem umgekehrten Schafpelze herum, ́und züchtiget die bösen Kinder, er heißt der Pälzmärte.

Belsnickel in Modern Day Travel Attire.JPG
Belsnickel . By User:Peptobismolman1 CC BY-SA 3.0, Link

Zum Belsnickel: https://en.wikipedia.org/wiki/Belsnickel

Q

Der Wolf im Zuckerhäuschen

In meinem Beitrag “Woher kommt das Lebkuchen oder Hexenhaus?” erwähnte ich den Aufsatz von Johannes Barth: Der Wolf im Zuckerhäuschen. Sagen- und Märchenadaptionen in Ludwig Achim von Arnims “Anton-Roman”. In: “daß gepfleget werde der feste Buchstab” (2001), S. 211-225. Er liegt mir jetzt vor, bringt aber für meine Frage nichts neues. Sogar der von mir verlinkte Hinweis Gräters in Bragur war Barth nicht bekannt.

Eindeutig vor der Erstfassung des KHM 15 “Hänsel und Gretel” (vgl. Uthers Handbuch 3. Auflage 2021) liegt eine Erwähnung des Märchens vom Lebkuchenhäuschen bei Albert Ludwig Grimm 1808. Alle späteren Nachweise – bis auf das Märchen Gräters – sind möglicherweise von der Grimmschen Fassung abhängig. Das gilt auch für die Fassung Arnims, die auf Gräters Fassung zurückgeht (Ausgabe 1854, GBS). Das schwäbische Märchen vom Wolf im zuckerigen Häuschen scheint nirgends aufgezeichnet worden zu sein. Das gilt auch für die Variante, die ich bei Ottilie Wildermuth und Friedrich Quenstadt fand und die den Wolf durch ein anderes gefährliches Wildtier, den Bären, ersetzt hat.

“Serena fing an ihm zu erzählen von dem Wolf, der die kleinen Geislein gefressen, oder von den Kindern beim zuckrigen Häuschen, in dem der zuckrige Bär sitzt” (GBS mit falschem Erscheinungsjahr; die Erzählung “Das einsam Kind” wurde in der Erstausgabe der “Jugendgabe” 1864 veröffentlicht).

“Der Bär im ‘zuckerigen Häusle’ (Zuckerhäuschen) bildet in Schwaben eines der beliebtesten Kindermährchen” (Friedrich Quenstedt: Neue Reihe populärer Vorträge über Geologie, 1871, S. 249, GBS).

In Franz Strässles Spiegelbildern 1867 versucht ein Bär, am Zuckerhäuschen zu lecken (GBS).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search