In den April schicken

http://www.zeno.org/Wander-1867/A/April

„Jemanden in den April schicken. – Lendroy, 96; Wurzbach II, 8.
Ihn einen unnützen Gang thun lassen, um Gelegenheit zu bekommen, über ihn zu lachen. Der 1. April wird seit alter Zeit als der Tag betrachtet, dazu bestimmt, Einfaltige zu äffen, jemand zu hänseln und Scherze auszuführen. Die Franzosen leiten die Entstehung aus einer geschichtlichen Anekdote ab. Ein lothringischer, bei Ludwig XIII. in Ungnade gefallener Prinz sass auf dem Schlosse zu Nancy gefangen und entging seiner Haft dadurch, dass er die Wache täuschte und am 1. April durch die Meurthe schwimmend sich glücklich in Freiheit setzte. Der Breslauer Erzähler (1803, S. 259) erzählt die Begebenheit sehr ausführlich, aber abweichend und verlegt sie ins Jahr 1634. Unter den englischen Schriftstellern findet man sie zuerst 1711 bei Addison (Englischer Zuschauer, 46. und 47. Stück) erwähnt. Swift schickt seine Stella wirklich schriftlich April (Swift’s Works, London 1784, vol. 13, Journal to Stella, S. 8.). Brauchen wir die Redensart: Er wurde in den April geschickt, in dem Sinne: seine Mühe, sein Gang, sein Unternehmen u.s.w. war erfolglos, so entspricht ihr die ägyptische: Er ging zu Khirt Birt, oder: Er ging zu Hersch Mersch (Ausdrücke, die blos ihres ähnlichen Lautes wegen gebraucht werden), d.h. es wollte nicht fort mit seinem Geschäft, oder er befand sich in einem Zustande der Demüthigung und Beschimpfung, was sich vielleicht durch das englische Sprichwort ausdrücken lassen dürfte: Er wurde nach Coventry geschickt. Die sonderbare Gewohnheit, durch eine falsche Nachricht jemand zu täuschen, zu machen, dass er vergeblich irgendwohin geht, findet man, Portugal und Spanien ausgenommen, durch ganz Europa. In Russland ist sie unter den dortigen Deutschen üblich; die russische Sprache hat keinen Ausdruck dafür. In einigen Gegenden Polens ist das Aprilschicken gemein. Im Deutschen heisst man eine auf diese Weise geneckte Person einen Aprilnarr, ebenso im Englischen an April fool. Das vergebliche Wegschicken wird a sleeveless errand (eine ärmellose Verschickung) und a Tom fool’s errand genannt; in Frankreich hingegen un message borgue (eine einäugige Botschaft), im Italienischen far Calandrino, zum Calandrino machen, nach dem Namen eines zu Boccaccio’s Zeiten bekannten einfältigen Malers. Doch sind diese letztern Ausdrücke eigentlich nicht vom Aprilschicken zu verstehen. In Frankreich und Italien sagt man dafür: Einem den Aprilfisch schenken, zu essen geben (Donner le poisson d’avril, faire manger du poisson d’avril). Dieser Aprilfisch ist die Makrele, die in diesem Monat frisch gegessen und in jenen Ländern für eine grosse Delicatesse gehalten wird. Sie heisst so, weil sie sich mit dem April an den französischen Küsten einfindet. (Ueber das Aprilschicken vgl. Breslauer Erzähler, 1803, S. 258 fg.) Mühlhausen (Urreligion, Kassel 1860, S. 141) versucht den Ursprung des Aprilnarren mythologisch zu erklären.
Frz.: On lui a donné un poisson d’avril.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/55615

Die ältesten Buchhandlungen der Welt

http://londonist.com/london/shopping/inside-london-s-oldest-bookshop (Via)

Londons älteste Buchhandlung Hatchard’s eröffnete 1797. Als älteste noch bestehende Buchhandlung der Welt gilt der Wikipedia die seit 1732 existierende Livraria Bertrand in Lissabon.

Aber: Angeblich schon 1710 wurde die Buchhandlung Hoffmann in Weimar gegründet, meldete 2010 der buchmarkt.de.

Im Januar 2017 schloss die „zweitälteste noch bestehende Buchhandlung Deutschlands“, die Köselsche Buchhandlung in Kempten.

Die Köselsche Buchhandlung Kempten hat ihren Namen von Josef Kösel; ebenso der Kösel-Verlag in München und die Graphischen Werkstätten in Kempten. Josef Kösel hatte die 1802 säkularisierte fürstäbtliche Hofbuchdruckerei 1805 erworben; er war ihr letzter „Faktor“ gewesen und wurde nun ihr Inhaber. Gegründet worden war diese Druckerei als ‚Typographia Ducalis Cambodunensis’ 1593 durch Fürstabt Johann Erhard Blarer von Wartensee. Dokumente hierüber sind leider nicht erhalten, wohl eine Folge des Dreißigjährigen Krieges, der 1632 zur völligen Zerstörung und Plünderung der Fürstabtei führte. Nach dem Archiv des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist die Köselsche Buchhandlung damit die zweitälteste noch bestehende Buchhandlung in Deutschland.“ […] Manch einer mag darüber stolpern, dass verbunden mit dem Jahr 1593 die Rede lediglich von der Druckerei „Typographia Ducalis Cambodunensis“ ist. Dazu muss man wissen, dass es seinerzeit keine Buchhandlungen im heutigen Sinn gegeben hat, sondern Bücher aus der Druckerei heraus verkauft wurden. Erst 1750 wird laut Jubiläumschronik eine zur Stiftsdruckerei gehörende Sortimentsbuchhandlung in Kempten gegründet, die spätestens seit 1767 nach den Briefbüchern auch nachzuweisen ist. Die Geschichte von Druckerei und Buchhandlung sind jedenfalls untrennbar miteinander verbunden.

Die älteste deutsche Buchhandlung soll in Nürnberg stehen (Chronik).

Seit 1531 schon werden bei Korn und Berg Bücher verkauft. Gründer war Johann Ott, ein Musikverleger, der im Jahr der Gründung von Korn und Berg das Nürnberger Bürgerrecht erhielt („Hanns Ottler puchfürer“). Zwei Jahre später bekam Ott zudem das Kaiserliche Privileg als Verleger, bevor er wiederum ein Jahr später, 1534, seine Liedersammlung „Hundert und ainundzweintzig newe Lieder“ veröffentlichte. Ebenfalls 1534 druckte Johann Ott erstmals die vollständige Bibelsammlung Martin Luthers, bevor er das Verlagsgeschäft seinem Schwiegersohn Joachim Lochner übergab.

Das war im Jahr 1554. Auch Joachim Lochner druckte nicht irgendetwas: Er verlegte das Werk des berühmten Nürnberger Dichters Hans Sachs. Dafür gab es – wie zuvor schon für den Schwiegervater – 1583 ein kaiserliches Druckprivileg.

In den kommenden Jahrhunderten wechselte Nürnbergs älteste Buchhandlung häufig ihre Besitzer. Ihren heutigen Namen erhielt sie, als Alfred Korn, in dessen Familienbesitz die Buchhandlung schon länger war, und Oskar Berg im Jahr 1919 Teilhaber des Geschäfts wurden. Im Jahr 1974 wurde Korn und Berg Universitätsbuchhandlung. Heute sind Irene und Thomas Kistner Besitzer von Nürnbergs ältestem Buchladen.

Die zweitälteste Buchhandlung Deutschlands dürfte nach Schließung der Köselschen Buchhandlung die 1596 in Tübingen gegründete Osiandersche Buchhandlung sein.

Bei dem 1488 gegründeten Basler Schwabe-Verlag, dem ältesten noch bestehenden Verlag der Welt, dürfte die Kontinuität der lokalen Buchhandlung fehlen. Die Buchhandlung Das Narrenschiff, gegründet 1976, gehört erst seit Anfang des Jahres 2000 zur Schwabe AG.

Hatchards2.jpg
Von I, KTo288, CC BY 2.5, Link

Steinacher Rätsel

Der Aushang an der Pfarrkirche von Steinach bei Straubing zur Pfarreigeschichte (Draufklicken zum Vergrößern) enthält einen leicht erkennbaren groben historischen Schnitzer. Welchen?

Auflösung 9.3.2017

Das ging ja flott. Ein virtueller Blumenkübel geht an Dr. Tobias Kemper (siehe Kommentar). Der als Chronist des bäuerlichen Lebens gefeierte Heimatforscher Josef Schlicht bezieht sich im Jahresbericht des historischen Vereins für Straubing 7 (1904), S. 42 (Internet Archive) – er war damals Benefiziat in Steinach – ohne irgendeine kritische Anmerkung auf die „Geschichte Chams von Lukas“. Dort kann ich aber einen Franz Erber, Pfarrer zu Steinach 1121 nicht finden.

Die OCR des Digitalisats der Chamer Geschichte von Joseph Lukas (1862) bei dem MDZ ist völlig unbrauchbar; brauchbar dagegen https://books.google.de/books?id=LB5BAAAAcAAJ. Dort finde ich bei der Suche nach Erber zu Steinach nur einen Pfarrer Georg Erber 1433 (S. 123). Weder mit Franz noch mit 1121 finde ich etwas; ergebnislos blieb auch eine Durchsicht des chronologisch einschlägigen Kapitels.

Schlicht hatte in den Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 24 (1886) einen viel umfangreicheren Aufsatz zur Geschichte Steinachs veröffentlicht, in dem bei der Pfarreigeschichte S. 240 (Internet Archive) noch nicht von einem Franz Erber 1121 die Rede ist.

Für die Zeit um 1125 fand Schlicht einige Steinacher, die nur mit Vornamen genannt werden, in einem Schenkungsbuch (S. 221). Er wusste also als erfahrener Forscher, wie Namen des 12. Jahrhunderts in Wirklichkeit lauten. Ebenso wenig wird man ihm unterstellen dürfen, dass er den Vornamen Franciscus im Deutschland des 12. Jahrhunderts für denkbar hielt.

Wenn man nicht eine bewusste Mystifikation annehmen will, muss man davon ausgehen, dass der Erstbeleg eines Pfarrers vor dem 1886 genannten 1332 gestorbenen Konrad liegen muss und selbstverständlich erhebliche Zeit nach dem Tod von Franz von Assissi. Dann bleibt als einfachste Verschreibung nur das Jahr 1321. Ob damals bereits der Name Franz denkbar ist, müsste man namenkundlich prüfen. Ich bezweifle es. Es bleibt aber der Befund, dass ein solcher Geistlicher in der angegebenen Quelle nicht zu finden ist.

Die Pfarrei Steinach hat ein Digitalisat der 1908 veröffentlichten Steinacher Geschichte von Schlicht ins Netz gestellt. Auch hier (S. 53) gibt es die Berufung auf Lukas, und es wird als nächster Pfarrer ein Pfarrer ohne Namen 1280 genannt. Die Hypothese, dass es 1321 statt 1121 heißen könnte, wird dadurch widerlegt.

Das Rätsel bleibt: Wieso verbreitete Schlicht eine offenkundig falsche Nachricht? Nicht weiter rätselhaft ist der Umstand, wieso der Geistliche Rat, dessen Denkmal in der Steinacher Pfarrkirche unten zu sehen ist, Glauben fand. Im tiefschwarzen Niederbayern zweifelt man nicht an Autoritäten.

Rechenaufgaben

Wer löst das mathematische Rätsel? Albert Deibele hat die Aufgaben der von ihm selbst in Saulgau 1905 mitgemachten Präparandenprüfung (Kandidaten für die Lehrerausbildung) dokumentiert. Vor allem beim Kopfrechnen schlackert man heute nur mit den Ohren. LehrerInnen vor! (Abbildungen lassen sich durch Anklicken vergrößern.)

Die Blumen von Gestern

Tipp in „Archivfragen“ (FB, closed)

„So schwer daneben gegriffen wie „Die Blumen von gestern“ hat schon lang kein deutscher Film mehr.“ (SPONLINE

„Chris Kraus versucht sich mit „Die Blumen von gestern“ an einer Komödie vor dem Hintergrund der Schoa – und scheitert kläglich“ (FAZ.net)

„Kraus Dialoge sind von fast schon Woody Allen’scher Brillanz und Schnelligkeit“ (ZEIT Online).

Podcast-Tipp: Bob Dylans Shakespeare

Vor einiger Zeit habe ich meinen VW Polo durch einen Open Corsa ersetzt, der keinen CD Player mehr aufweist. Man kann aber MP3s mit USB-Stick abspielen, weshalb ich mich für die langen Fahrten nach Freiburg nach geeigneten längeren Dateien umschaue. (Daher auch das hier.)

Obwohl ich nichts mit Bob Dylan anfangen kann (und auch die Tonbeispiele nicht verstanden habe) fand ich den Vortrag von Heinrich Detering „Bob Dylans Shakepeare“ unterhaltsam.

Direktlink zum MP3.

In der postfaktischen Wellnessblase

Open Password hat mir erlaubt, die folgende Glosse von Dieter Schumacher erneut zu publizieren:

In der postfaktischen Wellnessblase

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von den Machthabern ausging, dass alle Welt digitalisiert würde. Und diese Verkabelung war die erste seit der Aufklärung und geschah zu der Zeit, da Alexander Dobrindt Bundesminister für digitale Infrastruktur war, mit Dienstsitz in der Berliner Invalidenstraße. Und jedermann ging zu einem Provider, dass er sich registrieren ließe.

Alsbald fingen alle an zu googeln, zu posten, zu twittern und zu liken. In den Netzen hinterließen sie jede Menge Cookies und öffneten Tür und Tor für Werbebotschaften und weltanschauliche Belästigungen. Alle frohlockten, denn jeder konnte nun anonym Weisheiten verkünden, die vormals seine Unbedarftheit offenbart hätten.

Und es waren Populisten in denselben Netzen, die hielten sich für das Volk und verbreiteten Fake News zur Verunsicherung ihrer Feinde und unbescholtener Mitbürger.

Da verschlug es den Politikern die Sprache, und sie fingen auch an, wie wild zu twittern, denn sie fürchteten um ihre Wiederwahl.

Da kam plötzlich eine große Finsternis über das Land, denn keiner wusste mehr, was wahr oder falsch war.

Als der Minister das sah, weinte er bitterlich und forderte die Anwendung des Abfallbeseitigungsgesetzes auf Müll im Netz, eine Maut für Netzgequatsche und einen Schutz der Außengrenzen, denn er sorgte sich um die Bildung der Bürger im Lande.

Damit stieß er jedoch auf den entschiedenen Widerstand höherrangiger Persönlichkeiten, die auf die neuartigen Aufklärungsmöglichkeiten nicht mehr verzichten wollten. So lebten die Menschen in einer postfaktischen Wellnessblase.

Da erschien ihnen der Hl. Augustinus und sagte: Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum zu verharren, ist teuflisch. Und bleibt cool, Leute, dess et hätte noch emmer joot jejange.

Kommen Sie gut durch das Neue Jahr!

Ein gutes Neues Jahr

prosit-neujahr

Frühere Neujahrswünsche in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/53128 (Anfang 2016)
https://archivalia.hypotheses.org/2700 (Ende 2014)
https://archivalia.hypotheses.org/2700 (Anfang 2014)
https://archivalia.hypotheses.org/7944 (Ende 2012)
usw.

Siehe auch
http://www.goethezeitportal.de/digitale-bibliothek/quellen-und-studien-zur-bildungs-und-kulturgeschichte/neujahr-in-bildern-und-texten.html