Ein subtil slos im nackten Laurentius

Zwei mittelalterliche Breslauer Stadtbücher hatten lustige Namen. Es gab die struppige Hilde (Hirsuta Hilla vetus) und den nackten Lorenz (Nudus Laurentius). Heute habe ich viele Papierkopien aus den 1990er Jahren, deren Vorlagen nun online verfügbar sind, entsorgt, darunter auch das Buch von Paul Rehme über die Breslauer Stadtbücher (1909). Ich musste es allerdings aus HathiTrust erst ins Internet Archive transportieren. Zum Jahr 1361 wird im nackten Lorenz kurz von einem überaus künstlichen Schloss berichtet, das ein Schlosser Swelbil vorzeigte (Rehme, S. 138f.).

1884 gab es schon Internet!

https://doi.org/10.7788/annalen-1884-jg05

Wieso kann ein so sündteures Angebot nicht einfach das machen, was die Wissenschaft braucht? Komplette Metadaten zum Kopieren nach geisteswissenschaftlichem Usus: R. Pick: Die Priorinnen des Klosters St. Barbaragarten zu Rheinberg, in: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 42 (1882), S. 150-156.

Rätsel

„Hier gefällt es mir sehr; die Stadt ist neben Nürnberg, die schönste Deutschlands, die ich noch gesehen, durchaus monumentalen Charakters“

Um welche Stadt geht es und in welcher jüngst in DBIS neu eingetragenen Ressource steht das Zitat?

Zum Leihbuchhandlungswesen

Heute fotografierte ich in der Ackerstraße 39 in Düsseldorf ein altes Reklameschild einer Leihbuchhandlung. Da es in Google Streetview fehlt, ist es gut möglich, dass die dort beheimatete Antifoto Bar dieses erst vor kurzem in Sekundärverwendung angebracht hat.

Zum Leihbibliothekswesen gibt es einen Blogeintrag „Tempel der Trivialliteratur – gewerbliche Leihbüchereien“, der weitgehend der Wikipedia folgt, aber auch Eigenes enthält, unter anderem den abgebildeten Eintrag.

Die letzte baden-württembergische Leihbuchhandlung Merkh wurde 1996 geschlossen (LA BW, eine andere Quelle spricht von der letzten privaten Leihbuchhandlung in Deutschland).

Welche Leihbibliotheken es in Düsseldorf gab, bleibt noch zu klären.

Das kaum in Bibliotheken nachweisbare handbuch des Leihbibliothekswesens (1886) steht jetzt im Internet Archive zur Einsicht bereit.

https://archive.org/details/kitzing_handbuchdesleihbibliothekwesens_1886

Langeweile in der Rathssitzung?

Johanna Fuchs, Stadtarchivarin von Bopfingen, hat mir freundlicherweise Text und Bilder überlassen.

„Wer kennt es nicht, diesen Moment, wenn die Gedanken abschweifen? In der Vereinssitzung, bei einem Geschäftstermin oder während eines Gesprächs. Auch im Schulunterricht oder der Vorlesung in der Universität kommt es vor, manchmal am Telefon ganz unbeobachtet, – hin und wieder schweift der Geist ab und man beginnt seiner Hand freien Lauf zu lassen und zeichnet oder kritzelt.
Ob aus Langeweile oder ob man Tagträumen nachhängt, vielleicht beschäftigen einen aber auch nur ganz alltägliche Gedanken – manchmal führen einen selbige und die Hand, in welcher man einen Stift hält weit weg vom eigentlichen Thema. Und was dabei herauskommt ist gut in den Rathsprotokollen der Stadt Bopfingen zu sehen. Der Stadtschreiber des Jahre 1625 verewigte seine Gedanken in Form von kleinen Zeichnungen in den Protokollen und so tauchen hier am Rande von Absätzen Tiere auf und menschliche Gestalten, auch eine Sonne im Mai des Jahre 1625 ist dort zu sehen, ob an diesem Tag wohl die Sonne geschienen hat? Hühner mit etwas zu lang geratenen Schnäbeln scheinen über die Buchseite zu wandern. Ein Puter einige Seiten zuvor. Ein Fanfarenspieler verkündet und eine mit Fahne und Schwert bestückte Person zieht in den Kampf, so mag es scheinen. Von reicher Fantasie zeugt ein kleines Männchen nebst einem rankenden Ast. Oder sehen Sie etwas anderes in dieser Zeichnung?

Man möchte dem Stadtschreiber die Langeweile und den Reichtum an Fantasie verzeihen, kennen wir das doch alle von uns selbst. Und damit auch in ein paar hundert Jahren unsere Nachfahren etwas zu schmunzeln haben halte ich Sie an, zeichnen und malen Sie was das Zeug hält….auch in Sitzungen :-)“

4.5.2020 https://www.hr-lavater.ch/langeweile-in-bopfinger-und-berner-rathssitzungen/

Am End‘ is‘ ollas umasunst

Neue Kultur-Angebote #closedbutopen (9)

Seit Nr. 8 sind einige Ergänzungen zu Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote (netbib) und weitere Hinweise zu melden, die ich dort nicht aufgenommen habe.

***

Archive — Baden-Württemberg, Stadtarchive
https://archivalia.hypotheses.org/122618

Datenbanken — Mirabile (Handschriftenforschung)
https://www.mirabileweb.it/

Filme — Links
https://filmeditio.hypotheses.org/851

***

Aus

https://www.sueddeutsche.de/medien/archive-corona-uefa-bravo-vogue-1.4872015

entnahm ich:

Fußball — Uefa
https://de.uefa.com/

Journalismus — Vogue
https://archive.vogue.com/

***

Eine große Linkliste bietet:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kultur-online-digital-virtuell-stream-corona-1.4846955

Es gibt so viele Angebote, dass ich bei der Pflege der Netbib-Linkliste mit über 140 Links versuche, nur die Highlights herauszupicken. Wer das zu subjektiv findet, ist eingeladen, dort in den Kommentaren Ergänzungen beizubringen.

Musik — Sydney Opera House
https://www.sydneyoperahouse.com/digital/season.html

Kinder — Harry Potter at Home
https://www.wizardingworld.com/collections/harry-potter-at-home

***

UPDATES

Gestrichen: Cambridge University Press “HTML textbooks were made freely available online to all, but we unfortunately had to disable this access”

Die SZ nennt zwar https://www.bolshoi.ru/, aber ich konnte auf Anhieb keine Komplettstreams finden.

Viele neue Links aus dem Museumsbereich bieten die Aktualisierungen von

https://tour-de-kultur.de/2020/03/18/kultur-news-extra-closedbutopen/