Über Burgensagen (1837)

„Österreichs Vesten sind an Sagen keineswegs arm, aber noch hat kein glücklicher Forscher sie gesammelt, und von Tag zu Tag verschallen sie mehr, so wie jeder Tag selbst die Trümmer, an welche sie geknüpft sind, mehr verödet. Es wäre daher sehr Zeit, zu dieser Sammlung zu schreiten, welche die freilich mühevolle Arbeit gewiß reichlich lohnen würde. Einige neue Balladendichter und erzählende Schriftsteller finden die Mühe einer solchen Sammlung überflüssig, indem sie sich nach allfälligem Almanachsbedarf Sagen zur nächstbeſten Ruine selbst fabriciren – mit diesen habe ich hier nicht zu thun. Die wirklich bestehenden Sagen zerfallen in jene, welche geschichtlichen Anklang haben, in jene, welche ohne eigentliches historisches Interesse, doch mehr oder weniger, reell oder symbolisch wahrscheinliche Thatsachen erzählen, und in die mährchenhaften Gespenstersagen. In die erste Classe gehören: die Sage von Richard Löwenherzen’s Gefängniß in Greifenstein, von dem Staatsgefängniß in Neuhaus, von den Templern in Ebenfurt, vom Vehmgerichte zu Scharfeneck bei Baden, von den heimlichen Predigten der neuen Lehre und der wundervollen Rettung aus der Türkengefahr in Sebenstein, von den Schwedengräueln in Falkenstein, von der Türkenbelagerung in Enzesfeld u. s. w. Zur zweiten zählen wir die Sagen von grausamen Burgherren, feindlichen Brüdern, gefundenen Schätzen, heimlichen Ausgängen, abenteuerlicher Rettung von Gefangenen, künstlichen Brücken, Entführungen, Hungerthürmen, Burgverließen, heimlichen Gerichten u. s. w. So z. B. die eiserne Jungfrau in Feistritz, der Jungfrauensprung in Araberg, die Einsiedlerin in Sebenstein, die Verbindung von Rauhenegg und Rauhenstein durch eine dazwischen gespannte Kette, von Khaja mit dem mährischen Schlosse Neuhäusel durch einen unterirdischen Gang, durch welchen ein Gefangener sich nach Khaja aus Neuhäusel rettete, die scharfe Strafe, welche ein aus dem Kreuzzug zur ungelegenen Stunde heimgekehrter Ritter an der verbuhlten Burgfrau zu Kirchschlag vollziehen ließ u. s. w. Die Zahl der dritten ist Legion; Gespenster mit und ohne Köpfen, in schleppenden Leichengewändern, mit rasselnden Ketten beladen, zur Abwechslung mit klaffenden Wunden versehen, feurige Ritter, Hunde und Pferde, einzelne Flämmchen, entfleischte Gerippe, gespenstige Mönche, Tempelherren und weiße Frauen, auch Zwerge und ähnliche Mißgestalten hatten in den öden Räumen ihre Amtsstunden von 11 bis 12 Uhr Nachts, oder von 12 bis 1 Uhr. Sie warten auf Erlösung, gleich verblühten alten Jungfrauen, säeten Schätze, wie geizige Speculanten, oder entdecken sie großmüthig, verkünden Heil oder Unheil, oder schrecken auch, ohne eigentliche bestimmte Verrichtung, das arme Menschengeschlecht aus purer Langeweile“.

Josef Scheiger: Über Burgen und Schlösser im Lande Österreich unter der Enns (1837), S. 62-64 (HathiTrust).

#erzählforschung

Merkwürdige Tiernamen

„Wenn manchmal Tieren, besonders Hunden, die Namen von großen Personen und wichtigen Dingen gegeben werden, so will man damit etwas, was man hasst, dem Spott und der Verachtung preisgeben; denn in den meisten Fällen gelten Tiere als verächtlich.

Wie Janssen in seiner Geschichte des deutschen Volkes seit dem Ausgang des Mittelalters berichtet, gaben die Lutheraner im Kampf um die Anerkennung ihrer Religion mit den Katholiken Hunden und Katzen den Namen »Interim«, um die verhasste Vereinbarung, die »einstweilen« gelten sollte, herabzusetzen. Dieselbe Sache wird von den Bürgern der Stadt Magdeburg in Friedrich von Raumers Historischem Taschenbuch erzählt.

Dass man in früheren Jahrhunderten aus Hass gegen die Juden Ziegenböcke »Moses« benamste, erfahren wir aus dem Ehe und Damenkapitel der Geschichtsklitterung, wie Adolf Hauffen in seinem großen Fischartwerke anführt: »Ein Jud wollt darumb nit Moses heißen, weil wir die Böck also heißen.«

Mit besonderer Vorliebe aber hat man Hunden zu allen Zeiten die Namen verhasster Persönlichkeiten gegeben, z.B. »Prinz Eugen«, »Napoleon«, »Haynau«, denn »canis est miseriae typus«, sagt Praschius da, wo er in seiner Sammlung bayerischer Idiotismen (1689) dialektische Übertreibungen hundselend usw. aufzählt.

Ein nicht seltener Name für Hunde in Süddeutschland war einmal »Bismarck«. Bekannt ist, dass die Bayern ihre Hunde mit Vorliebe »Bismarck« genannt haben.

Ein lustiger Zechkumpan hat mir einmal die folgende Schnurre erzählt: Bismarck ging eines Tages im Bayernlandl mit einigen Freunden zu Fuß über Land; als sie an einer Sauherde vorbei kamen, gerieten die Säue in Unordnung und der Hirt rief dem Hunde zu: »Bismarck! Bismarck!« Bismarck ließ den Sauhirten zu sich rufen und fragte ihn, ob in Bayern alle Hunde Bismarck hießen. »Naa«, gab dieser zur Antwort, »sched (nur) d‘ Sauhund‘!« […]“

Aus: Rudolf Kubitschek: Allerlei Bayerisches und Böhmisches. Volkskundliche Aufsätze [1940], E-Text

LUPburg – Lohnend, Unverzichtbar, Prima?

Schon 2009 mokierte sich der SPIEGEL über die Inflation der braunen touristischen Hinweistafeln an den deutschen Autobahnen: Bald habe vermutlich jede Scheune ihr Schild. Ganz so schlimm ist es nicht gekommen, aber manchmal fragt man sich schon, ob ein belanglos-nettes Ortsbild wie im Fall des Marktes Lupburg bei Regensburg ausreicht, den Automobilisten vom Highway zu locken. Die Burg ist nur auf dem Luftbild imposant, aber immerhin liegt unmittelbar neben dem Ruinenteil das Marktarchiv mit eigenem Eingangsschild.

Der/die Marktarchivar*in könnte sich Meriten erwerben, wenn die unsägliche Angabe zu einer Nennung 960 von der Website der Gemeinde verschwinden würde.

Europäische Lieder – 31. Spanien

Via https://popkultur.de/spanische-musik/ (kaum spanischsprachige Sängerinnen und davon nur wenige aus Spanien selbst)

Als Sommerserie wurden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Für die eher wenigen Vorschläge, die mich erreichten, danke ich. Kommentare (und Vorschläge, auch zur nicht-englischsoprachigen Welt-Musik) bleiben willkommen.

In der Rhön

Neulich führte mich ein Kurzurlaub in die Rhön.

Rhön-Blick vom Hotelpark Hohenroda

Ein bedeutendes Rechtsdenkmal: Einige unscheinbare Steine erinnern in Geisa an die fränkische Institution des Zentgerichts, über die man Schaab 1980 vergleiche.

Franzi darf nicht auf den Friedhof an St. Gangolf.
Adelswappen am Schloss Tann

1558 starb die letzte Äbtissin Amalia von Romrod des Zisterzienserinnenklosters Frauenroth (PDF).

Adelige Wohn- und Sammlungskultur des 19./20. Jahrhunderts veranschaulicht das Schlossmuseum in Aschach.

Friedrich Graf von Luxburg (1829-1905), damaliger Regierungspräsident von Unterfranken und Aschaffenburg, kaufte 1874 mit seiner Ehefrau Gräfin Luise (geborene Prinzessin von Schönaich-Carolath, 1847-1929), das Schloss. Sie bauten es zum Sommersitz für sich und ihre sechs Söhne um. Gräfin Carola und Graf KarlAls Gräfin Luise 1929 verstarb übernahmen ihr zweitältester Sohn Graf Karl (1872-1956) und dessen Ehefrau Gräfin Carola (geb. Martínez de Hoz, 1877-1968) das Anwesen.

1955 schenkten sie die Anlage dem Bezirk Unterfranken, der 1957 das Museum eröffnete. Gräfin Carola bewohnte bis zu ihrem Tod 1968 jedes Jahr während der Sommermonate vier Räume im mittleren Geschoss.

Von Europa nach Asien – Die Sammelleidenschaft der Grafen

Graf Friedrich war leidenschaftlicher Sammler und pflegte intensive Kontakte zu Antiquitätenhändlern. Er begeisterte sich insbesondere für Möbel, Gemälde und kunsthandwerkliche Gegenstände, wie Glas oder Silber. Diese Leidenschaft gab er an seinen Sohn Graf Karl weiter, der durch seine diplomatische Tätigkeit in Asien seine Liebe zur Kultur Chinas entdeckte. Bei Händlern kaufte er Stücke auf und brachte sie auf teils beschwerlichem Weg nach Aschach. Zur Sammlung Europäische Kunst gehören unter anderem Tafelgemälde der Gotik und Renaissance. Das Gemälde Judith mit dem Haupt des Holofernes von Lucas Cranach dem Älteren ist das Highlight der Sammlung. In der Sammlung Ostasiatische Kunst werden hochkarätige Porzellane, Bronzen, und Arbeiten aus Elfenbein, Schnitzlack und Steinzeug präsentiert und wird ein Blick auf die Kultur Chinas geworfen.

Aus der Kartause Buxheim soll dieses Gemälde mit Gefangenendarstellung stammen.

Eine Rhön-Priamel habe ich schon vor einigen Tagen abgebildet.

An ein angebliches Marienwunder im Dreißigjährigen Krieg erinnert in Münnerstadt jährlich ein Heimatspiel.

Die Deckenbilder der Klosterkirche der Augustiner (früher: Augustinereremiten) von Münnerstadt schuf 1754 der mir aufgrund seines Wirkens in Schwäbisch Gmünd bekannte Johann Anwander (schlechter Wikipedia-Artikel!) aus Lauingen.

Das Zisterzienserkloster Maria Bildhausen wurde von Hermann von Stahleck gestiftet, der nach den jüngsten Darlegungen von Erwin Frauenknecht in der ZWLG 2021 nur einmal und zwar nicht mit einer Stauferin (die beiden dies bezeugenden Urkunden fälschte Bodmann), sondern mit einer Wettinerin verheiratet war.

Blick vom Kreuzberg

Ich besuchte Bad Kissingen und kurz darauf wurde es UNESCO-Welterbe! Ich hätte das Foto gar nicht machen dürfen, da der Kurbezirk nur mit gültiger Kurkarte betreten werden darf und Hunde verboten sind (was ich erst nachträglich sah).

Im Kloster Aura schrieb Ekkehard, der erste Abt, seine Weltchronik.

Die unweit von der ehemaligen Klosterkirche gelegene Klosterruine Aura steht zeichenhaft für das Scheitern der Klosterrestitutionen im Dreißigjährigen Krieg.

Erbauer des Schlosses Zeitlofs waren die Herren von Thüngen.

Ein wahres Kleinod ist Steinau an der Straße. Hier wirkte der Vater der Brüder Grimm als Amtmann. Noch nicht einmal auf das Grundstück des Brüder-Grimm-Museums (virtueller Rundgang) durfte man mit Hund. Von hier aus ging es wieder heimwärts.

Europäische Lieder – 29. Bulgarien

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Kaval, https://en.wikipedia.org/wiki/Kaval_Sviri

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 28. Kroatien

Danke an SD.

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 27. Island

Sängerin der isländischen Punkband Tappi Tíkarrass (1981/83) war Björk.

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 26. Rumänien

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Wenn gesperrte Dokumente veröffentlicht werden, kommt nicht nur historisch Wichtiges zutage

https://www.derstandard.at/story/2000128330298/archivschaetze hat es nicht nötig, den angeführten Guardian-Artikel zu verlinken:

https://www.theguardian.com/us-news/2021/jul/20/bill-clinton-fancied-indian-rather-than-tea-with-queen

Europäische Lieder – 25. Polen

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 24. Portugal

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 23. Slowakei

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Europäische Lieder – 22. Irland

Siehe auch

https://www.gruene-insel.de/blog/2021/sean-nos-traditioneller-irischer-gesang/

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.