St. Ignatius, Patron des Zweifels

„Patron der Exerzitien und Exerzitienhäuser; der Kinder, Schwangeren und Soldaten; gegen Fieber, Zauberei, Gewissensbisse, Skrupel, schwere Geburt, Viehkrankheiten, Pest und Cholera“

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienI/Ignatius_von_Loyola.htm

Vokabelrätsel gereyet

Herr Heiles fragte

eine Studentin von mir transkribiert für eine Hausarbeit die Anleitung zur Schlagenbeschwörung der Handschrift Dresden, Landesbibl., Mscr. M 206, fol. 105r-106v: https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/134/217/

Um Schlagen herizurufen soll der Anwender eine Pfeife/Flöte aus einem Katzenbein herstellen, wobei die Katze eine besondere Eigenschaft haben soll:
„Wiltu slanghen fahenn ane sorghe, so thodte eyne katczen szo sie gereyet hat vnde mache ein pfeyffleynn von dem rechten beyne …“

Leider konnte ich die Frage nicht beantworten, was „gereyet“ hier bedeutet. Hat jemand von euch eine Idee?

Eine Antwort liegt vor, aber vielleicht haben die Leser*innen Spaß daran, diese zu finden?

Stummfilmschauspielerinnen

Kleine Formen, geschwurbelt

https://www.hsozkult.de/event/id/termine-43247

„So wenig kleine Formen auf konzise Genres und Formate festgelegt werden können und diverse Repräsentationsweisen wie Texte, Bilder oder Clips gleichermaßen einschließen, so sehr ist ihre Existenz, ihr Status und ihre Funktion erstens abhängig von materialen und medientechnischen Voraussetzungen, die von Drucktechniken über Presse, Zeitungen und Zeitschriften bis zu elektrischen, elektronischen und digitalen Technologien reichen. Dabei wird die Informationsökonomie kleiner Formen durch die Infrastruktur von Übertragungsmedien (etwa Post, Telegraphie oder digitale Netzwerke) ebenso bestimmt wie von Darstellungsmedien, die mit Druckseiten, Screens, Displays oder Interfaces jeglicher Art bestimmte Formatvorgaben diktieren. Die logistische Funktion solcher Formen wird zudem von Speichermedien definiert, die mit ihren Speicherkapazitäten, mit Verfahren des Archivierens, des Adressierens, der Ablage und des Wiederfindens so unterschiedliche Kurzformen und Ordnungspraktiken wie Kataloge, Zettelkästen, Karteisysteme, Datenbanken, Listen, Verzeichnisse, lexikalische Einträge, Abstracts, Digitalisate oder Icons auf den Plan rufen.

Vor diesem Hintergrund rückt zweitens eine praxeologische Dimension in den Blick, in der kleine Formen nicht als Gegebenheiten, sondern als Resultat vielfältiger Operationen erscheinen.“

Hugo Spechtshart für Dummies

George A. Speckert: Hugo Spechtshart. Ars Nova: Die Entdeckung der Neuen Musik. Eine rekonstruierte Biographie. 2. Auflage. Wilhelmshaven: Florian Noetzel Verlag 2017. 244 S. 210 Abbildungen, Notenbeispiele. 35 Euro ISBN 978-3795909987

Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

„Ein Junge! Ein Junge!“ schreit die Hebamme. (S. 19)

Der 1951 in den USA geborene Autor, ein renommierter Medien-Mensch und Musikpädagoge, hat hier ein offenbar gern gekauftes, 2016 in erster und schon 2017 in zweiter Auflage erschienenes Buch vorgelegt, das eine musikpädagogische Einführung in die Musik des Mittelalters geben will. Ich muss gestehen, dass ich zwar gern Musik höre, ihre theoretischen Grundlagen aber schon in der Schule nicht verstanden habe. Da das (Mach-?)Werk aus Sicht des Historikers eher unsäglich ist, habe ich – abgesehen von fehlender musikdidaktischer Kompetenz – ganz einfach nicht die Offenheit, unvoreingenommen die musikpädagogische Qualität der Schrift zu beurteilen. Vielleicht finden aber die Leserinnen und Leser von Archivalia die Spiele auf

http://www.hugo-spechtshart.de/

reizvoll.

Der Domkustos: Lieber Hugo, der Bischof hat entschieden, dass du deine Schulinspektionen fortsetzen darfst. Höchste Priorität hat aber das Sammeln von Codices für Avignon. (S. 105)

Wie eine schlechte Fernsehdokumentation arbeitet das Buch, die erste Monographie über den bedeutenden Reutlinger Gelehrten des 14. Jahrhunderts, mit erfundenen Dialogen. Fiktiv sind aber auch die Hugo zugeschriebenen Reisen. Die wenigen belegten Lebenszeugnisse gehen in der „Romanhandlung“ unter. Das Literaturverzeichnis bezeugt eindrucksvoll, dass es sich nicht um eine wissenschaftliche Arbeit handelt. Die maßgebliche Literatur über Hugo Spechtshart von Reutlingen (GND) ist dort nur zum Teil vertreten. Noch nicht einmal Verfasserlexikon (1995) und MGG² (2003) findet man. Für Wissenschaftler*innen ist Speckerts Schrift wertlos. Ich habe für einen in Vorbereitung befindlichen Blogbeitrag zu Hugo mir das in der Wikipedia zitierte Buch gekauft und bin enttäuscht. Dummes Streben nach Vollständigkeit!

Graf Ulrich III. von Württemberg: Ich begrüße Sie, Hugo Spechtshart von Reutlingen, hier in meinem Schloss in Stuttgart.
Hugo Spechtshart von Reutlingen: Ich darf die Grüße vom Bischof von Konstanz überbringen.
Graf Ulrich: Sie haben sicher gesehen, dass wir mit dem Bauen noch nicht fertig sind. Einige Gerüste stehen noch. (S. 152)

Was die Literaturangaben für die allgemeinen geschichtlichen Passagen angeht, so bewegen sich diese überwiegend auf Baumschulniveau. Von einer intelligenten Bebilderung kann auch keine Rede sein. Viel zu viel zu klein, viel zu viel in schlechter Qualität, viel zu viel in Schwarz-Weiß! Die allzu beliebten üblen späteren Phantasiebildnisse sind nicht das Schlimmste. Das Thema „Hugo Spechtshart“ ist denkbar lieblos bebildert. Zu Konrad Spechtsharts Grabstein 1395 gibt es nur eine zu kleine Abbildung (schlechtes Foto), das Lilienwappen der Familie wird schwarz-weiß reproduziert (farbig in Archivalia). Der Anhang bietet vier Farbseiten, zwei aus der Stuttgarter Flores-Handschrift, zwei aus der Inkunabel von 1488 (S. 230-233). Die sind auch online.

Hugo entdeckte ein Codice mit dem Titel Vita Theogeri. (S. 166)
Index nominem (S. 234)

Wenn ich kein Latein kann, würde ich auf latinisierende Pseudo-Gelehrsamkeit entweder verzichten oder jemanden fragen, der sich auskennt. Statt meines heißgeliebten Sappienti satt hat der Autor das letzte Wort:

Genug! Hugo wird kämpfen! Nicht mit Schwert oder Lanze, sondern mit seinen Worten und seinem Handeln. Er wird in seinem Leben damit mehr erreichen, als manche zuvor samt Helm und Harnisch! Und nun Schluss damit! (S. 26)

Bei einem Memory-Gedächtnisspiel ist es wichtig, dass alle Bilder paarweise vorliegen, liebe Gallica

Alle paar Monate vergnüge ich mich ohne großen Erfolg mit einem Gedächtnisspiel auf dem iPAD. Es macht aber keinen Spaß, wenn Gallica ein Spiel (nur 16 Bilder, selbst für mich keine große Herausforderung) anbietet, bei dem Bilder übrig bleiben:

https://learningapps.org/watch?v=p925432xc20

Via
https://gallica.bnf.fr/blog/15072020/memory-des-creatures-fantastiques?mode=desktop

Ein subtil slos im nackten Laurentius

Zwei mittelalterliche Breslauer Stadtbücher hatten lustige Namen. Es gab die struppige Hilde (Hirsuta Hilla vetus) und den nackten Lorenz (Nudus Laurentius). Heute habe ich viele Papierkopien aus den 1990er Jahren, deren Vorlagen nun online verfügbar sind, entsorgt, darunter auch das Buch von Paul Rehme über die Breslauer Stadtbücher (1909). Ich musste es allerdings aus HathiTrust erst ins Internet Archive transportieren. Zum Jahr 1361 wird im nackten Lorenz kurz von einem überaus künstlichen Schloss berichtet, das ein Schlosser Swelbil vorzeigte (Rehme, S. 138f.).