Die ältesten Buchhandlungen der Welt

http://londonist.com/london/shopping/inside-london-s-oldest-bookshop (Via)

Londons älteste Buchhandlung Hatchard’s eröffnete 1797. Als älteste noch bestehende Buchhandlung der Welt gilt der Wikipedia die seit 1732 existierende Livraria Bertrand in Lissabon.

Aber: Angeblich schon 1710 wurde die Buchhandlung Hoffmann in Weimar gegründet, meldete 2010 der buchmarkt.de.

Im Januar 2017 schloss die „zweitälteste noch bestehende Buchhandlung Deutschlands“, die Köselsche Buchhandlung in Kempten.

Die Köselsche Buchhandlung Kempten hat ihren Namen von Josef Kösel; ebenso der Kösel-Verlag in München und die Graphischen Werkstätten in Kempten. Josef Kösel hatte die 1802 säkularisierte fürstäbtliche Hofbuchdruckerei 1805 erworben; er war ihr letzter „Faktor“ gewesen und wurde nun ihr Inhaber. Gegründet worden war diese Druckerei als ‚Typographia Ducalis Cambodunensis’ 1593 durch Fürstabt Johann Erhard Blarer von Wartensee. Dokumente hierüber sind leider nicht erhalten, wohl eine Folge des Dreißigjährigen Krieges, der 1632 zur völligen Zerstörung und Plünderung der Fürstabtei führte. Nach dem Archiv des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist die Köselsche Buchhandlung damit die zweitälteste noch bestehende Buchhandlung in Deutschland.“ […] Manch einer mag darüber stolpern, dass verbunden mit dem Jahr 1593 die Rede lediglich von der Druckerei „Typographia Ducalis Cambodunensis“ ist. Dazu muss man wissen, dass es seinerzeit keine Buchhandlungen im heutigen Sinn gegeben hat, sondern Bücher aus der Druckerei heraus verkauft wurden. Erst 1750 wird laut Jubiläumschronik eine zur Stiftsdruckerei gehörende Sortimentsbuchhandlung in Kempten gegründet, die spätestens seit 1767 nach den Briefbüchern auch nachzuweisen ist. Die Geschichte von Druckerei und Buchhandlung sind jedenfalls untrennbar miteinander verbunden.

Die älteste deutsche Buchhandlung soll in Nürnberg stehen (Chronik).

Seit 1531 schon werden bei Korn und Berg Bücher verkauft. Gründer war Johann Ott, ein Musikverleger, der im Jahr der Gründung von Korn und Berg das Nürnberger Bürgerrecht erhielt („Hanns Ottler puchfürer“). Zwei Jahre später bekam Ott zudem das Kaiserliche Privileg als Verleger, bevor er wiederum ein Jahr später, 1534, seine Liedersammlung „Hundert und ainundzweintzig newe Lieder“ veröffentlichte. Ebenfalls 1534 druckte Johann Ott erstmals die vollständige Bibelsammlung Martin Luthers, bevor er das Verlagsgeschäft seinem Schwiegersohn Joachim Lochner übergab.

Das war im Jahr 1554. Auch Joachim Lochner druckte nicht irgendetwas: Er verlegte das Werk des berühmten Nürnberger Dichters Hans Sachs. Dafür gab es – wie zuvor schon für den Schwiegervater – 1583 ein kaiserliches Druckprivileg.

In den kommenden Jahrhunderten wechselte Nürnbergs älteste Buchhandlung häufig ihre Besitzer. Ihren heutigen Namen erhielt sie, als Alfred Korn, in dessen Familienbesitz die Buchhandlung schon länger war, und Oskar Berg im Jahr 1919 Teilhaber des Geschäfts wurden. Im Jahr 1974 wurde Korn und Berg Universitätsbuchhandlung. Heute sind Irene und Thomas Kistner Besitzer von Nürnbergs ältestem Buchladen.

Die zweitälteste Buchhandlung Deutschlands dürfte nach Schließung der Köselschen Buchhandlung die 1596 in Tübingen gegründete Osiandersche Buchhandlung sein.

Bei dem 1488 gegründeten Basler Schwabe-Verlag, dem ältesten noch bestehenden Verlag der Welt, dürfte die Kontinuität der lokalen Buchhandlung fehlen. Die Buchhandlung Das Narrenschiff, gegründet 1976, gehört erst seit Anfang des Jahres 2000 zur Schwabe AG.

Hatchards2.jpg
Von I, KTo288, CC BY 2.5, Link

Steinacher Rätsel

Der Aushang an der Pfarrkirche von Steinach bei Straubing zur Pfarreigeschichte (Draufklicken zum Vergrößern) enthält einen leicht erkennbaren groben historischen Schnitzer. Welchen?

Auflösung 9.3.2017

Das ging ja flott. Ein virtueller Blumenkübel geht an Dr. Tobias Kemper (siehe Kommentar). Der als Chronist des bäuerlichen Lebens gefeierte Heimatforscher Josef Schlicht bezieht sich im Jahresbericht des historischen Vereins für Straubing 7 (1904), S. 42 (Internet Archive) – er war damals Benefiziat in Steinach – ohne irgendeine kritische Anmerkung auf die „Geschichte Chams von Lukas“. Dort kann ich aber einen Franz Erber, Pfarrer zu Steinach 1121 nicht finden.

Die OCR des Digitalisats der Chamer Geschichte von Joseph Lukas (1862) bei dem MDZ ist völlig unbrauchbar; brauchbar dagegen https://books.google.de/books?id=LB5BAAAAcAAJ. Dort finde ich bei der Suche nach Erber zu Steinach nur einen Pfarrer Georg Erber 1433 (S. 123). Weder mit Franz noch mit 1121 finde ich etwas; ergebnislos blieb auch eine Durchsicht des chronologisch einschlägigen Kapitels.

Schlicht hatte in den Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 24 (1886) einen viel umfangreicheren Aufsatz zur Geschichte Steinachs veröffentlicht, in dem bei der Pfarreigeschichte S. 240 (Internet Archive) noch nicht von einem Franz Erber 1121 die Rede ist.

Für die Zeit um 1125 fand Schlicht einige Steinacher, die nur mit Vornamen genannt werden, in einem Schenkungsbuch (S. 221). Er wusste also als erfahrener Forscher, wie Namen des 12. Jahrhunderts in Wirklichkeit lauten. Ebenso wenig wird man ihm unterstellen dürfen, dass er den Vornamen Franciscus im Deutschland des 12. Jahrhunderts für denkbar hielt.

Wenn man nicht eine bewusste Mystifikation annehmen will, muss man davon ausgehen, dass der Erstbeleg eines Pfarrers vor dem 1886 genannten 1332 gestorbenen Konrad liegen muss und selbstverständlich erhebliche Zeit nach dem Tod von Franz von Assissi. Dann bleibt als einfachste Verschreibung nur das Jahr 1321. Ob damals bereits der Name Franz denkbar ist, müsste man namenkundlich prüfen. Ich bezweifle es. Es bleibt aber der Befund, dass ein solcher Geistlicher in der angegebenen Quelle nicht zu finden ist.

Die Pfarrei Steinach hat ein Digitalisat der 1908 veröffentlichten Steinacher Geschichte von Schlicht ins Netz gestellt. Auch hier (S. 53) gibt es die Berufung auf Lukas, und es wird als nächster Pfarrer ein Pfarrer ohne Namen 1280 genannt. Die Hypothese, dass es 1321 statt 1121 heißen könnte, wird dadurch widerlegt.

Das Rätsel bleibt: Wieso verbreitete Schlicht eine offenkundig falsche Nachricht? Nicht weiter rätselhaft ist der Umstand, wieso der Geistliche Rat, dessen Denkmal in der Steinacher Pfarrkirche unten zu sehen ist, Glauben fand. Im tiefschwarzen Niederbayern zweifelt man nicht an Autoritäten.

Rechenaufgaben

Wer löst das mathematische Rätsel? Albert Deibele hat die Aufgaben der von ihm selbst in Saulgau 1905 mitgemachten Präparandenprüfung (Kandidaten für die Lehrerausbildung) dokumentiert. Vor allem beim Kopfrechnen schlackert man heute nur mit den Ohren. LehrerInnen vor! (Abbildungen lassen sich durch Anklicken vergrößern.)

Die Blumen von Gestern

Tipp in „Archivfragen“ (FB, closed)

„So schwer daneben gegriffen wie „Die Blumen von gestern“ hat schon lang kein deutscher Film mehr.“ (SPONLINE

„Chris Kraus versucht sich mit „Die Blumen von gestern“ an einer Komödie vor dem Hintergrund der Schoa – und scheitert kläglich“ (FAZ.net)

„Kraus Dialoge sind von fast schon Woody Allen’scher Brillanz und Schnelligkeit“ (ZEIT Online).

Podcast-Tipp: Bob Dylans Shakespeare

Vor einiger Zeit habe ich meinen VW Polo durch einen Open Corsa ersetzt, der keinen CD Player mehr aufweist. Man kann aber MP3s mit USB-Stick abspielen, weshalb ich mich für die langen Fahrten nach Freiburg nach geeigneten längeren Dateien umschaue. (Daher auch das hier.)

Obwohl ich nichts mit Bob Dylan anfangen kann (und auch die Tonbeispiele nicht verstanden habe) fand ich den Vortrag von Heinrich Detering „Bob Dylans Shakepeare“ unterhaltsam.

Direktlink zum MP3.

In der postfaktischen Wellnessblase

Open Password hat mir erlaubt, die folgende Glosse von Dieter Schumacher erneut zu publizieren:

In der postfaktischen Wellnessblase

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von den Machthabern ausging, dass alle Welt digitalisiert würde. Und diese Verkabelung war die erste seit der Aufklärung und geschah zu der Zeit, da Alexander Dobrindt Bundesminister für digitale Infrastruktur war, mit Dienstsitz in der Berliner Invalidenstraße. Und jedermann ging zu einem Provider, dass er sich registrieren ließe.

Alsbald fingen alle an zu googeln, zu posten, zu twittern und zu liken. In den Netzen hinterließen sie jede Menge Cookies und öffneten Tür und Tor für Werbebotschaften und weltanschauliche Belästigungen. Alle frohlockten, denn jeder konnte nun anonym Weisheiten verkünden, die vormals seine Unbedarftheit offenbart hätten.

Und es waren Populisten in denselben Netzen, die hielten sich für das Volk und verbreiteten Fake News zur Verunsicherung ihrer Feinde und unbescholtener Mitbürger.

Da verschlug es den Politikern die Sprache, und sie fingen auch an, wie wild zu twittern, denn sie fürchteten um ihre Wiederwahl.

Da kam plötzlich eine große Finsternis über das Land, denn keiner wusste mehr, was wahr oder falsch war.

Als der Minister das sah, weinte er bitterlich und forderte die Anwendung des Abfallbeseitigungsgesetzes auf Müll im Netz, eine Maut für Netzgequatsche und einen Schutz der Außengrenzen, denn er sorgte sich um die Bildung der Bürger im Lande.

Damit stieß er jedoch auf den entschiedenen Widerstand höherrangiger Persönlichkeiten, die auf die neuartigen Aufklärungsmöglichkeiten nicht mehr verzichten wollten. So lebten die Menschen in einer postfaktischen Wellnessblase.

Da erschien ihnen der Hl. Augustinus und sagte: Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum zu verharren, ist teuflisch. Und bleibt cool, Leute, dess et hätte noch emmer joot jejange.

Kommen Sie gut durch das Neue Jahr!

Ein gutes Neues Jahr

prosit-neujahr

Frühere Neujahrswünsche in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/53128 (Anfang 2016)
https://archivalia.hypotheses.org/2700 (Ende 2014)
https://archivalia.hypotheses.org/2700 (Anfang 2014)
https://archivalia.hypotheses.org/7944 (Ende 2012)
usw.

Siehe auch
http://www.goethezeitportal.de/digitale-bibliothek/quellen-und-studien-zur-bildungs-und-kulturgeschichte/neujahr-in-bildern-und-texten.html

Adventskalender 2016 – Türchen 24. Frohe Weihnachten!

Der etwas verspätet gestartete Archivalia-Adventskalender 2016, der einen Ausgleich zum Siwiarchiv Landräteadventskalender bieten sollte, stand unter dem Motto: #Gemeinfreitag. Alle Bilder (und die zwei Gedichttexte) sind Public Domain. Die heutigen Aufnahmen, die dem Musizieren gewidmet sind, habe ich während der Kölner Museumsnacht im Schnütgen-Museum gemacht (#Gemeinfreitag, November Woche 1).

Highlights waren aus meiner Sicht die Abbildungen zu den Giech’schen Sammlungen ehemals auf Schloss Thurnau, die Hans Georg Hiller von Gaertringen übermittelte (Türchen 19), und die von Felicitas Noeske gespendeten Bilder aus der Bibliothek der Gymnasialbibliothek des Hamburger Christianeum (Türchen 18). Was hat euch am besten gefallen?

Generell würde ich es begrüßen, wenn es mehr Feedback zu Archivalia gäbe.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich erholsame Weihnachtstage!

Beitragsverzeichnis:

1-2 Codex Bardowik, Fälscher Johannes Trithemius
https://archivalia.hypotheses.org/61170

3 Villani-Handschrift
https://archivalia.hypotheses.org/61175

4 Exlibris
https://archivalia.hypotheses.org/61195

5 Rätsel aus dem „Gendarm“
https://archivalia.hypotheses.org/61201

6 Stadtveduten
https://archivalia.hypotheses.org/61206

7 Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland
https://archivalia.hypotheses.org/61219

8 Klösterliches #histmonast
https://archivalia.hypotheses.org/61221

9 Bilderspende der Stadtbibliothek Mainz
https://archivalia.hypotheses.org/61225

10 Medizingeschichtliches
https://archivalia.hypotheses.org/61230

11 Schlösser und Burgen
https://archivalia.hypotheses.org/61381

12 Volksliederbuch
https://archivalia.hypotheses.org/61433

13 Hecht im Böckinger See
https://archivalia.hypotheses.org/61441

14 Kaisersage
https://archivalia.hypotheses.org/61445

15 Landschaft
https://archivalia.hypotheses.org/61450

16 Schmetterlinge
https://archivalia.hypotheses.org/61590

17 Kloster Lorch (mit Gedicht)
https://archivalia.hypotheses.org/61619

18 Aus der Bibliothek des Christianeums
https://archivalia.hypotheses.org/61614

19 Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau
https://archivalia.hypotheses.org/61648

20 Chronogramme
https://archivalia.hypotheses.org/61693

21 Burgen und Schlösser des Stauferlands
https://archivalia.hypotheses.org/61697

22 Ikonographie des verwaltungswesens
https://archivalia.hypotheses.org/61703

23 Dichter Ferdausi (Persien) mit Gedicht
https://archivalia.hypotheses.org/61740

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 23

Rückblick auf den Adventskalender 2010, der islamische Handschriften online vorstellte: Sultan Mahmud von Ghazna empfängt den Dichter Ferdausi. Aus dem persischen „Schahname für Schah Tahmasp“, um 1525.

Wir lesen dazu Heinrich Heine: „Der Dichter Firdusi“.

Goldne Menschen, Silbermenschen!
Spricht ein Lump von einem Thoman,
Ist die Rede nur von Silber,
Ist gemeint ein Silberthoman.

Doch im Munde eines Fürsten,
Eines Schaches, ist ein Thoman
Gülden stets; ein Schach empfängt
Und er giebt nur goldne Thoman.

Also denken brave Leute,
Also dachte auch Firdusi,
Der Verfasser des berühmten
Und vergötterten Schach Nameh.

Dieses große Heldenlied
Schrieb er auf Geheiß des Schaches,
Der für jeden seiner Verse
Einen Thoman ihm versprochen.

Weiter auf Wikisource.

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 22

Die Ikonographie des vormodernen Verwaltungswesens kann sich auf ein reich überliefertes, leider heillos zerstreutes Material stützen.

* Rechnungslegung auf dem Archivschrank von Hundshaupten (#Gemeinfreitag, Februar Woche 4)

* Johann Baptist Pflug: Bauern beim Abliefern des Zehnten. Links ein feister katholischer Oberschwabe, rechts ein armer protestantischer Altwürttemberger (Dezember, Woche 2)

* Zuletzt ausnahmsweise ein schon in Archivalia (Februar, Woche 1) veröffentlichtes Bild: Kanzleiszene aus einem Schussenrieder Protokollbuch.

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 21

Das Video von der Burg Staufeneck (#Gemeinfreitag, Februar Woche 4) ist nicht das einzige Medium aus dem Gemeinfreitag-Pool, das sich auf die Burgen und Schlösser des heimatlichen Stauferlands bezieht.

Schloss Liebenstein (neu hochgeladen).

Schloss Winzingen (März Woche 2)

„Einen besonderen Leckerbissen zu präsentieren ermöglichte mir das Kreisarchiv Göppingen, das kostenlose Kopien eines im KVK nicht nachgewiesenen Buchs „Schloß Stuifen“ von A[rthur?] von Wolkenstein (Stuttgart 1886), einer historischen Erzählung aus dem Stauferland, übersandte“ (März Woche 3). (Es gab übrigens nie ein Schloss auf dem Stuifen!)

#Adventskalender2016

stuifen

Adventskalender 2016 – Türchen 20

Thema heute: Chronogramme. Vor allem in der Barockzeit liebte man es, Jahreszahlen in überwiegend lateinischen Sätzen oder Versen zu verschlüsseln, indem man das Jahr als Summe der Werte der römischen Zahlzeichen (I, V, X, L, C, D, M) darstellte.

In der Frauenkirche zu Wasserburg erinnert ein mariologisches Chronogramm auf 1753 an die damalige Umgestaltung der Kirche:

DeIparaM pIe Constanter CoLIte (frei übersetzt: Verehrt die Gottesgebärerin fromm mit gleichbleibendem Eifer!)

Nr. 2 und 3 der Liste meiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen betrafen Chronogramme: (2) Chronogramme, Gmünder Heimatforum, Nr. 5, November 1975; (3) Nepomukstatue im Prediger, Gmünder Heimatforum, Nr. 8, Mai 1976. Aus meiner Gmünder Chronogramm-Sammlung auf meiner ehemaligen Website (Internet Archive) habe ich das Hochzeitswidmungsblatt für den Chronisten Dominikus Debler 1784 auf Commons übertragen.

Bei meinen Seckenheim-Studien stieß ich auf nicht wenige unbeachtete Chronogramme des 15. Jahrhunderts. Die UB München stellte eine Reproduktion einer kleinen Sammlung zur Verfügung (#Gemeinfreitag September, Woche 2).

Siehe auch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haertwig_fundbericht_verse.JPG

#Adventskalender2016

Die tollsten Landräte der Geschichte. Folge 3: Der Clinton vom Bayerischen Wald

„Landrat Adam galt als Messias der chronisch schwachen Bayern-SPD. Doch dann bestellte er sich junge Männer zum Sex ins Büro und glaubte, dass es keiner merkt“, meldete Spiegel Online vor drei Jahren. Hat das Siwiarchiv so pikante Details zu bieten? Gern stelle ich mein GEMEINFREIES Symbolbild „Polizei“ dem Siwiarchiv als Anschubfinanzierung zur Verfügung, damit es seinen nächsten Adventskalender (Vorschlag: Behördliche Aufgaben im Spiegel unterhaltsamer Tabellen) dann auch mit Bildern versehen kann.

Adventskalender 2016 – Türchen 19

Die Familie Hiller von Gaertringen, Erbin des Kulturgut der Grafen Giech, hatte mich Ende Mai nach Thurnau zum Besuch der sehr sehenswerten Ausstellung im Töpfermuseum „Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau“ eingeladen. Ich durfte auch die private Adelsbibliothek besichtigen. Zur Ausstellung erschien auch ein empfehlenswertes Buch, aus dem ich die Tafel mit dem Auszug aus dem „Hausgesetz“ gescannt habe.

Die Thurnauer Sammlungen waren Thema im #Gemeinfreitag Juni, Woche 1; Woche 2; Woche 3; Woche 4; Juli, Woche 1; Woche 2.

Die Familie Hiller von Gaertingen strebt an, die im 19. Jahrhundert in einem öffentlichen Museum gezeigten Erbstücke wieder im Schloss Thurnau präsentieren zu können (mehr dazu) und bemüht sich auch, eine gute Lösung für die kostbare Adelsbibliothek von etwa 30.000 Bänden zu finden (mehr dazu).

Dr. Hans Georg Hiller von Gaertringen hat mir freundlicherweise für diesen Adventskalender vier schöne Bilder aus dem Buch (vgl. dort Seiten 46, 58, 94, 260) gemailt, die alle einen direkten Bezug zu den Giech’schen Sammlungen als öffentliches Museum im 19. Jahrhundert haben und in den Jahren 1850 bis 1860 entstanden sind:

1. Eine Ansicht des Thurnauer Schlosses aus dem „Album Thurnau“ von Carl August Lebschée, entstanden um 1850, auf der die Hohe Kemenate gut zu sehen ist, wo ab 1857 die Sammlungen eingerichtet waren.
2. Der Gründer der Sammlungen, Carl Graf von Giech mit seiner Familie, 1856
3. Eine kolorierte Federzeichnung von Heinrich Grünewald, die das „Rothe Zimmer“ in der Kemenate zeigt, den wichtigsten Raum der Sammlungen. Gemalt 1862, also 5 Jahre nach der Eröffnung.
4. Eine Seite aus dem Besucherbuch, hier von 1858

Lesetipps:

* Bericht in der „Gartenlaube“ 1862 über die Sammlungen auf Schloss Thurnau (Wikisource).

* Georg Wolfgang Karl Lochner: Die gräflich Giech’schen Familien-Sammlungen in Thurnau 1861 (Commons)

* Karl Lory: Eine deutsche Privatbibliothek. Ein Besuch der Bibliothek des Grafen Giech auf Schloß Thurnau in Oberfranken (1913, Commons)

#Adventskalender2016