Eine spätmittelalterliche Scherzfrage: Wo furzte ein Esel, dass es die ganze Welt hörte?

In der Arche Noah, antwortet die Wolfenbütteler Priamelhandschrift aus dem 15. Jahrhundert (ed. Euling, Commons).

Ähnlich wird im Augsburger Rätselbuch gefragt, wo ein Esel geschrien habe, dass ihn die ganze Welt hörte (ZfdA 1843, S. 34, GDZ).

Parallelen wiesen unabhängig voneinander nach:

Köhler in: Weimarisches Jahrbuch 5 (1856), S. 334f. (GBS)
Loewenthal: Rätsel 1914, S. 66 (Internet Archive)
Siebert: Tannhäuser 1934, S. 193 (Auszug GBS)

Mehrfach wurden Varianten aus dem Volksmund aufgezeichnet, so vor 1838 in Wertheim (ULB Düsseldorf).

Schabernack

Spannungsgeladene Klänge

Als großer Fan der Schweizer Krimiserie Wilder konnte ich es nicht abwarten, die 4. und letzte Staffel hierzulande zu sehen. PrivadoVPN bietet 10 GB im Monat kostenlos. Die erste Folge ließ sich damit problemlos auf PlaySuisse (Registrierung erfordert nur die Angabe einer Emailadresse) ansehen. Wer mit der berndeutschen Mundart nicht hinreichend vertraut ist, kann die Untertitel mit einer Audiodeskription aktivieren. Unter anderem gibt es düstere, nachdenkliche und mystische Musik/Klänge …

PS: Als US-Proxy ist PrivadoVPN bei HathiTrust gut brauchbar, in Google Books werden (wie bei anderen VPNs) die Seiten nur unvollständig angezeigt, PDF-Download geht. Wilder hat 8 GB der monatlich freien 10 GB verschlungen.

Ludwig Uhland: Frühlingsglaube

Die WELT erinnert an das kurze Gedicht, aber ohne es wiederzugeben. Wikisource folgt dem Abdruck von 1813:

Frühlingsglaube.

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun armes Herze, sey nicht bang!
Nun muß sich Alles, Alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Thal.
Nun armes Herz, vergiß der Quaal,
Nun muß sich Alles, Alles wenden.

Mein Artikel über Ludwig Uhland in der “Enzyklopädie des Märchens” ist in erweiterter Form zu benutzen:

https://archivalia.hypotheses.org/7426 (2013)

Rätsel: ein Ort Brühl mit Nikolauskapelle im Erzbistum Trier

Ein deutschsprachiges Gedicht über die Verteidigung der Diözesanrechte des Trierer Erzbischofs über die Kapelle St. Nikolaus zu Brühl (“in brulis”, “brull”, “brul”) aus dem Jahr 1480 ist bemerkenswert genug, um beachtet zu werden. Aber anscheinend hat den Hinweis von Robert Priebsch auf Add. 19470 der British Library in Rheinland-Pfalz niemand wahrgenommen. Es kommen im Text ein Jan Numagen c. ux. Margarete vor. In keinem Fall kann es Brühl bei Bonn sein; ein Brohl mit Kirche St. Nikolaus liegt bei Kaisersesch. Wenn man “streek” mit “streiche” (subtrahiere) übersetzt, wie Priebsch das offenbar tat, kommt man statt auf 1520 auf 1480 (1500-20).

Ich habe ein wenig herumgesucht, aber nichts Passendes gefunden!