Archiv der TU Berlin dicht

Personal- und umzugsbedingt muss das Hochschularchiv der TU Berlin seinen Betrieb vorübergehend einstellen: Ende April ist der langjährige Mitarbeiter des Archivs, Herr Gerhard von Knobelsdorff, in den vorgezogenen Ruhestand getreten; die Leiterin des Archivs, Frau Dr. Bergemann (zugleich Fachreferentin in der Universitätsbibliothek) ist mit Umzugsvorbereitungen im Zusammenhang mit dem Bezug des Neubaus der Universitätsbibliothek mehr als ausgelastet. Bis eine adäquate personelle Neubesetzung erfolgt ist und die Umzugswirren überstanden sind, muss das Archiv deshalb bedauerlicherweise für die zur TU-Geschichte forschende Benutzung aller Art, intern und extern, aus In- und Ausland, geschlossen bleiben.

Da schwer abzuschätzen ist, ob die zahlreich eingehenden Anliegen nach einer Weile noch aktuell sind, werden alle Anfragenden gebeten, diese nach ca. ? Jahr zu wiederholen; voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2005 wird das Archiv dann wieder voll arbeitsfähig sein. Bis dahin werden die Eingänge nicht aufbewahrt und nicht rückwirkend bearbeitet. Es wird aber gebeten, langfristige, z.T. über Jahrzehnte aufgebaute interne Verteiler aus der TUB an das Hochschularchiv unbedingt beizubehalten; diese Eingänge werden zwischengelagert.

Ebenso ist die Übernahme von Archivalien derzeit nicht möglich, da sie aus Gründen der Personalkapazität weder registriert noch sinnvoll untergebracht werden können. Anbieter von Archivalien werden gebeten, die Materialien so lange wie möglich für eine spätere Übernahme aufzubewahren. Besteht allerdings die Gefahr, dass Archivgut unwiederbringlich verloren geht, sollten sich die Anbietenden mit Frau Dr. Bergemann in Verbindung setzen, damit nach einer Notfalllösung gesucht werden kann.

Mittelfristig wird von der Leitung der Universitätsbibliothek, der das Hochschularchiv organisatorisch angegliedert ist, ein Ausbau dieser mit wachsendem “Alter” der TUB immer wichtiger werdenden Einrichtung angestrebt, da das Hochschularchiv mit ihrer gegenwärtigen Personalausstattung ihre Aufgaben nur sehr eingeschränkt erfüllen kann. Dies mit der immer knapper werdenden Ressourcenausstattung der TU in Einklang zu bringen, ist allerdings eine schwierige, wenn auch nicht unlösbare Aufgabe.
Dr. Wolfgang Zick / Dr. Claudia Bergemann
8.6.2004

http://www.ub.tu-berlin.de/presse/infos/mitt_040507_hochschularchiv.html

Stammbuch bei Ebay ersteigert

“Das Stammbuch des Studenten Immanuel Petrus Geier mit handschriftlichen Sprüchen von Thomasius, Christian Wolff, vom Erfinder der Hoffmanns-Tropfen und August Hermann Francke ist nun heimgekehrt in die Franckeschen Stiftungen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung wertvoller Original-Handschriften aller wichtigen Protagonisten aus Halles Glanzzeit um 1720.

Jürgen Gröschl, der Archivar der Franckeschen Stiftungen in Halle/Saale, hat die Kostbarkeit im Internet bei ebay für ganze 1.320 Euro ersteigert. Sein ursprünglicher Besitzer, der sich 1718 an Halles theologischer Fakultät immatrikulierte, dokumentiert darin eine Studenten-Karriere, die als mustergültige Umsetzung des Universitäts-Ideals gelten könnte. ”

Weiterlesen:
http://www.archiv.net/isy.net/servlet/broadcast/aktuelles_news.html?newsid=3983

Zu Stammbüchern siehe
http://archiv.twoday.net/stories/206189
mit einem neuen Nachweis aus der FS Vizkelety 2001 online

Uniseum – Freiburger Universitätsmuseum eröffnet

In der FAZ (9.7.2004, S. 34) wurde das Freiburger Universitätsmuseum “Uniseum” (Markenschutz beantragt) besprochen: “eine umfangreiche Dauerausstellung zur Freiburger Universitätsgeschichte, opulent aufbereitet und würdig untergebracht in der Alten Universität – just an jenem Ort, an dem die 1457 von Erzherzog Albrecht VI. gegründete Alma mater 1460 ihren Lehrbetrieb aufnahm. […] Man staunt über die Schätze des Universitätsarchivs wie Urkunden, Szepter, Monstranzen, Kelche, die solch eine prachtvolle Schau möglich gemacht haben”.

Leiter des Museums ist der Leiter des Universitätsarchivs Dr. Dieter Speck.

idw-Meldung:
http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=82701

“”Staunen – Forschen – Lehren” gab Ausstellungsarchitekt Kurt Ranger als Leitmotiv für die Konzeption des Museums vor. Die Totenmaske Napoleons, die ein Verwandter wohl als Gastgeschenk mitgebracht hat, die Mumien aus der Sammlung der Universität oder Dokumente aus der NS-Zeit und den beiden Weltkriegen sind unter anderem Exponate des Uniseums. […] Mit dem Blick auf die Historie als Hintergrund für die zukünftige Entwicklung sieht der Rektor der Universität mit der multimedial aufbereiteten Präsentation die Identität der Universität gestärkt. “Wir wollen verhindern, dass die Hochschule in einzelne Fakultäten zerfällt”, sagte Jäger bei der Eröffnung des Museums. Als Schaufenster für fast 550 Jahre Universitätsgeschehen werden die Exponate in die Lehre integriert und bieten Platz für Seminare der Studierenden im neu eingerichteten Forumsplatz. Führungen und Präsentationen sind geplant als Teil der Ausbildung zusammen mit dem universitätseigenen Zentrum für Schlüsselqualifikationen” (Badische Zeitung 6. Juli).

Vor 250 Jahren promovierte in Halle eine Frau

Am 12. Juni 1754 promovierte Dorothea Erxleben aus Quedlinburg als erste Frau im deutschsprachigen Raum an der Uni Halle zum Doktor der Medizin.

Das in heutigen Ohren etwas ungelenk klingende Thema ihrer Arbeit “Abhandlung von der gar zu geschwinden und angenehmen, aber deswegen öfters unsicheren Heilung der Krankheiten” verteidigte sie erfolgreich und arbeitete anschließend bis zu ihrem Tod als praktische Ärztin in ihrer Heimatstadt.
“Ihre Promotion war eigentlich illegal”, sagt Ralf-Torsten Speler, Kustos der Uni Halle. Schließlich wurde in Preußen erst rund 150 Jahre später, nämlich 1908, ein Gesetz erlassen, das Frauen die Möglichkeit gab, sich offiziell an einer Universität einzuschreiben. Die Tatsache, dass Erxleben es wesentlich früher schaffte, liegt nicht nur an ihrer starken Persönlichkeit. “Halle war damals beseelt von einem aufklärerischen Geist”, sagt Speler.

So die Mitteldeutsche Zeitung vom 29.6.2004

Erxleben-Kurzbiographie
http://www.meinhard.privat.t-online.de/frauen/erxleben.html

BR-Funkmanuskript PDF
http://www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/medien/ethik/erxleben/manuskript/doclink.pdf

Zum Frauenstudium siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/253182

Frauenstudium

Vor einhundert Jahren erlaubte der württembergische König Frauen die Immatrikulation an der Universität Tübingen – daran erinnert die ZEIT:

http://www.zeit.de/2004/23/C-Stockmayer

Es gibt dazu auch eine Website:
http://www.uni-tuebingen.de/frauenstudium/frauenstudium/frauenstudium.html

In Bonn konnten Frauen bereits 1896 studieren, wie eine virtuelle Ausstellung belegt:

http://www.frauengeschichte.uni-bonn.de/ausstell/ausstell.htm

Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenstudium

Siehe zu Dorothea Erxleben:
http://archiv.twoday.net/stories/259152

Strategiepaper der DFG

DFG-Strategiepapier “Aktuelle Anforderungen der wissenschaftlichen Informationsversorgung…”, Juni 2004

http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/wissenschaftliche_infrastruktur/lis/download/strategiepapier_wiss_informationsvers.pdf

Zum Thema “Open Access” (der Begriff fällt nicht):

“Für die an einer Hochschule produzierten wissenschaftlichen
Erkenntnisse ist anzustreben, dass, insbesondere bei digitaler
Publikation, ein Verfügungsrecht in der wissenschaftlichen
Öffentlichkeit verbleibt. Im Rahmen der erreichbaren Kompromisse im Urheber- und Autorenrecht ist für wissenschaftliche Publikationen die freie Zugänglichkeit als Prinzip zu vertreten.”

Zum Thema wissenschaftlich-technische Unterlagen:

“Wissenschaftliche Primärdaten haben bislang insgesamt mit Blick auf eine Langfristarchivierung keine angemessene Aufmerksamkeit
gefunden. Im Zusammenwirken mit den Universitätsrechenzentren
sollten die Universitätsbibliotheken diese Aufgaben für die Primärdaten ihrer Hochschule übernehmen.”

Dazu ist aus Sicht der Universitätsarchive festzustellen:

1. Die Universitätsarchive verfügen (noch?) nicht über die erforderlichen Ressourcen und das Know-how, diese den Bibliotheken zugewiesene Aufgabe zu übernehmen.

2. Gleichwohl hat der Gesetzgeber bei allen Unterlagen des öffentlichen Bereichs – und dazu zählen auch wissenschaftliche Primärdaten – die Entscheidung über die dauerhafte Aufbewahrung in die Hände der Archive (und nicht der Bibliotheken!) gelegt.

3. Die mögliche rechtliche Konstruktion, dass “Wissenschaftsarchive” Unterlagen verwahren, die für die abgebenden Stellen nach wie vor von Bedeutung sind und daher nicht archivisch bewertet werden, löst das Problem nur auf einer vordergründigen Ebene.

4. Planungen über die Langfristarchivierung (unveröffentlichter) Primärdaten an Hochschulen haben daher die Hochschularchive von Anfang an zu beteiligen.

Universität Würzburg will Archiv ausbauen

Die Universität Würzburg beabsichtigt eine Neuorganisation ihres Archivs. Wie Kanzler Bruno Forster am Rande der 5. Arbeitstagung der bayerischen Universitätsarchivare in Würzburg im Senatssaal der Universität sagte, werde die Hochschule in Zukunft den Ausbau ihres Universitätsarchivs verstärkt vorantreiben.

Bislang ist in Würzburg das Archivmaterial in verschiedenen Räumlichkeiten der Universität verstreut untergebracht und wird durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter betreut, der zudem einschlägige Anfragen an die Universität beantwortet. Er erfülle, so der Kanzler “für die gesamte Universität sehr wichtige Aufgaben”.
[…]

http://www.uni-wuerzburg.de/intern/w040505b.html#U1

Stammbücher

Stammbücher, als “Freundschaftserinnerungen” Teil einer humanistisch geprägten Erinnerungskultur, werden oft auch in Archiven aufbewahrt. Eine der grössten Sammlungen besitzt mit über 300 Stück das Stadtarchiv Göttingen, das sie mit einer CD-ROM erschlossen hat (Rezension). Über 250 Stammbücher verwahrt das Niedersächsische Staatsarchiv Wolfenbüttel.

Die Erlanger Datenbank des Stammbücher-Verzeichnisses RAA – Repertorium alborum amicorum ist nicht ganz unbekannt. Wenige dürften aber wissen, dass der Kommentarband (457 Seiten!) zu einer Faksimileausgabe (2000) des vom Deutschen Historischen Museums ersteigerten frühesten Wittenberger Gelehrtenstammbuchs komplett online ist (PDF) – eine unglaubliche biographische Fundgrube zur Gelehrtengeschichte: Das Wittenberger Gelehrtenstammbuch gehörte dem Theologen Abraham Ulrich (1526-1577) und enthält persönliche Widmungen, Einträge und Bekenntnisse bedeutender Zeitgenossen und Vertreter der Reformation, wie Philipp Melanchthon oder Johannes Bugenhagen.

Über die Anfänge des Stammbuchs unterrichtet unter besonderer Berücksichtigung der Musik: Tatsuhiko Itoh, The Concept and Origin of the Stammbuch: Current Theories (aus: Christianity and Culture, 1994, PDF)
http://www-lib.icu.ac.jp/EnglishOut/LibShuppan/icc/PDF/26-03.pdf

2002 handelte William Barker über “Alciato’s Emblems and the Album Amicorum”
http://www.mun.ca/alciato/album.html

2001 erschien TÜNDE KATONA und MIKLÓS LATZKOVITS: Die Poetik der Stammbücher im Queroktav. Überlegungen anhand der Weimarer Stammbuchsammlung
PDF in der Festschrift Vizkelety
http://mek.oszk.hu/01700/01793

Über die Nutzung von Emblembüchern als alba amicorum siehe auch die Dissertation über ein Emblembuch von Mathias Holzwart 1581
http://dochost.rz.hu-berlin.de/dissertationen/lailach-michael-2000-07-05

Bilder aus einem schönen niederländischen Album Amicorum:
http://www.kb.nl/kb/resources/frameset_kb.html?/kb/menu/gal-alb-en.html

Virtuelle Ausstellung über ein Leidener Stammbuch:
http://ub.leidenuniv.nl/bc/tentoonstelling/dousa/inhoud.htm

Kleiner Beitrag des Schlossmuseums Jever über ein Stammbuch um 1800:
http://www.schlossmuseum.de/objekt/objekt11.html

NACHTRAG:
Felix Heinzer (WLB Stuttgart) macht zurecht darauf
aufmerksam, dass durch obige Zusammenstellung der falsche
Eindruck erweckt wird, die Forschung werde durch online
zugängliche Publikationen geprägt.

Zudem sollte nicht übersehen werden, dass von
bibliothekarischer Seite exzellent erschlossene Sammlungen
(Krekler für Stuttgart, Kurras für Nürnberg) vorliegen.

Das derzeitige Referenzwerk ist die Habilschrift von
Wilhelm Werner Schnabel, Das Stammbuch, Tübingen 2003
Außerdem zu nennen: Christiane Schwarz, Studien zur
Stammbuchpraxis der frühen Neuzeit, Ffm 2002. Zu den
Anfängen des Stammbuchs hat sich massgeblich Felix Heinzer
selbst geäußert: Das Album amicorum (1545-1569) des Claude
de Senarclens, in: Stammbücher des 16. Jahrhunderts, hrsg.
von Wolfgang Klose, Wiesbaden 1989, S. 95-124.

Hochschulgeschichtsquellen und Matrikeleditionen

Wer sich einen schnellen Überblick über die Matrikeleditionen und hochschulgeschichtlichen Quellen verschaffen will, findet auch im Internet bibliographische Hinweise.

Einen sehr guten Buchbestand weist der Lesesaal der UB Freiburg auf, die Titel sind nach dem Alphabet der Universitäten aufgelistet unter:
http://www.ub.uni-freiburg.de/referate/09/ls-bestand.html

Ähnliches gibt es auch von der UB Tübingen
http://opac.ub.uni-tuebingen.de/hls/univ/univ.html

Eine Liste aus Schweden
http://www.lub.lu.se/ub/amnen/sam/ped/s3.html

Liste zu mittelalterlichen Universitäten
http://www.ou.edu/class/med-sci/universi.htm

ETH-Archiv erschlossen

In der Archivdatenbank DACHS-A sind die Bestände des Archivs der der ETH Zürich, des ETH-Rats, der Sammlung Handschriften und Nachlässe der ETH-Bibliothek, der Biographica-Sammlung und des Archivs zur Geschichte der Kernenergie in der Schweiz teilweise elektronisch verzeichnet.

http://www.ethbib.ethz.ch/eth-archiv/dachs.html

Ggf. sind über die Suche auch digitalisierte Dokumente erreichbar. (Nur wie?)

Archive als schwarze Löcher

Schätzungen zufolge haben über 200.000 neue Diplomarbeiten und Dissertationen die Regale deutscher Universitätsarchive beschwert, ohne, dass jemand aus dem Wissen Nutzen ziehen konnte.

Der Wirtschaft gingen so Erkenntnisse im Wert von mindestens 1,8 Mrd. Euro verloren, rechnete eine Consultingfirma aus. Ein Fall für gutes Wissensmanagement.
Deutsche Unternehmen würden das brachliegende Potenzial der jungen Absolventen liebend gern nutzen. Doch die häufig vorhandenen innovativen Ansätze lassen sich nur schwer auffinden. Bis heute werden Diplom- und Magisterarbeiten in vielen Uni-Bibliotheken nicht einmal katalogisiert. Sie enden vielmehr als Bausteine meterhoher Stapel in den Fachbereichen. Ärgerlich für interessierte Firmen, frustrierend für Hochschulabgänger. Denn ihnen fehlt es meistens am Know-how, um ihre Ansätze zielgerichtet bei Firmen anzubieten.
Besonders im IT-Bereich braucht die Wirtschaft Ideen junger Hochschulabgänger. 80 Prozent der Firmen wünschen sich kreative Absolventen für ihre offenen Stellen. Das zeigt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung. Hausarbeiten über Spezialthemen könnten der Wirtschaft Impulse geben und den Einsatz neuer Technologien forcieren.

Erschienen am: 16.02.2004

http://www.wienerzeitung.at/frameless/wissen.htm?ID=M17&Menu=198459

Zum Thema Prüfungsarbeiten siehe:

http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg21595.html

http://www.ub.uni-dortmund.de/suche/indexinetbib.html
Suche nach: Pruefungsarbeiten, Diplomarbeiten, Magisterarbeiten

http://log.netbib.de/index.php?s=pr%FCfungsar

Artikel in der Computerzeitung 2002
http://www.computerzeitung.de/O/50/Y/82807/VI/2472452/VS/default.aspx
http://web.archive.org/web/20040328162629/http://www.computerzeitung.de/O/50/Y/82807/VI/2472452/VS/default.aspx

Aus archivischer Sicht:

http://www.diplomica.com/graf_aufsatz_pruefungsunterlagen.pdf

http://www.forum-bewertung.de/sg81.htm

http://www.uni-augsburg.de/archiv/pruefarb.rtf

Architektur und Sammlungen der Humboldt-Universität Berlin

Das kunsthistorische Projekt legte einen allgemein zu Universitätsmuseen wichtigen Sammelband online vor:

http://edoc.hu-berlin.de/buecher/arthistory/HTML

Linklisten zu internationalen Universitätsmuseen:
http://sunsite.wits.ac.za/mus/count.htm
http://www.lib.mq.edu.au/mcm/world/menu.html

UPDATE Juni 2007: beide Links sind tot

Das Universeum-Projekt bemüht sich intensiv um universitäre Sammlungen und Museen
http://www.universeum.de

UPDATE: Link ist tot

Datenbank Universitätssammlungen
http://www2.hu-berlin.de/kulturtechnik/sammlungsdatenbank.php

Beispiel einer zentralen Betreuung der universitären Kunstsammlungen: Kustodie Halle
http://www.uni-halle.de/MLU/kustodie/kusto1.htm

Österreichische Universitätsarchive

Linksammlung
http://www.unesco.org/webworld/portal_archives/pages/Archives/Universities_and_Research_Institutions_Archives/Europe/Austria/index.shtml

Adressenliste
http://www.oesta.gv.at/deudiv/arch_oe.htm#5.%20Hochschul-%20und%20Institutsarchive

Graz
http://www.kfunigraz.ac.at/zvwww/uarc1.html
Darin: BenützungsO

Graz, Universität für Musik und darstellende Kunst
http://www.kug.ac.at/service_verwaltung/archiv.shtml
Nur Kontaktinformation

Innsbruck
http://info.uibk.ac.at/c101/archiv

Salzburg
http://www.sbg.ac.at/dir/archiv/home.htm
Darin: ArchivO, Bestandsübersicht PDF (14 S.)

Wien, Universität
http://www.univie.ac.at/archiv/welcome.htm
Darin: Universitätsgeschichte (Bilder), Links

Wien, Technische Universität
http://www.tuwien.ac.at/zv/archiv
Darin: FAQ, BenützungsO

Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst
http://www.mdw.ac.at/arc
Darin: BenützungsO, 3 Schautafeln

Archivarsfestschrift: Manfred Herling

Titel: Virtus est satis hoc uno testificata libro. Festgabe für Manfred Herling
Herausgeber: Alvermann, Dirk; Jörn, Nils; Modéer, Kjell Ake
Ort: Münster
Verlag: LIT Verlag
Jahr: 2003
ISBN: 3-8258-6611-4
Umfang/Preis: 352 S.; € 35,90

Die FS für Herling, der über 40 Jahre das Universitätsarchiv Greifswald leitete, rezensierte im Dez. 2003 für H-Soz-u-Kult:
Stephanie Irrgang, Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin
E-Mail: <sirrgang@zedat.fu-berlin.de>

Unter der Rubrik „Perspektiven“ eröffnen sechs Weggefährten den Beitragsreigen. Statt panegyrischer Hymnen vermitteln Kjell Å. Modéer (Lund), Bernhard Diestelkamp (Frankfurt am Main), Heinrich Göers (Osnabrück), Jürgen Kohler (Greifswald), Carl Heinz Jacob (Greifswald) und Arno Schmidt (Oldenburg) jenen persönlichen Einblick in das Arbeits- und Lebensumfeld des zu ehrenden Archivars, entfalten den wissenschaftlichen und regionalen Horizont Herlings und berichten anschaulich von Begegnung und Dialog. Joachim Wächter (Greifswald) gibt sodann einen Überblick über die Geschichte der Greifswalder Archive. Vier Archive, das Stadtarchiv, Landesarchiv, Universitätsarchiv und Landeskirchenarchiv, kann die Stadt Greifswald aufweisen. Wächter, der selber lange das Landeskirchenarchiv geleitet hat, stellt die besondere, historisch gewachsene Zusammenarbeit der Institutionen untereinander heraus.

Um den wahrscheinlich maßgeblichen Landeshistoriker Mecklenburgs, Friedrich Lisch, geht es im nächsten Beitrag von Peter-Joachim Rakow (Schwerin). Lisch war während des 19. Jahrhunderts Archivar in Schwerin, eine populäre Figur in diversen landesgeschichtlichen Vereinen und unermüdlich um das kulturelle Erbe Mecklenburgs bemüht. Er hat eine immense Publikationsliste hinterlassen, die auch unter heutigen „publish-or-perish-Bedingungen“ kaum zu überrunden ist. Rakow hat auf Grundlage der erhaltenen Korrespondenz zwischen Lisch und dem Stettiner Archivar Friedrich von Medem den Entscheidungsprozess für den Beruf des Archivars und Lischs Weiterbildungsbemühungen anschaulich rekonstruiert.

Als eine Hommage an Herlings thüringische Herkunft wählte Volker Wahl (Weimar) für seinen Aufsatz das Großherzogliche Hausarchiv von Sachsen-Weimar-Eisenach im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar zum Thema. Wahl beschreibt nicht nur die wechselvolle Geschichte seines Bestandes, sondern wirbt eindringlich dafür, dieses Hausarchiv in Weimar zu sichern.

Weiterlesen:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2003-4-158

Historischer Kalender der Uni Bonn im WWW

Der Historische Kalender der Universität Bonn ist eine jährlich neu erscheinende Zusammenstellung von Daten, die an Jahrestage in der Geschichte der Bonner Universität
erinnern soll. Er basiert auf der HIstorischen DAtenbank der Universität BOnn (HiDaBo), die vom Universitätsarchiv gepflegt wird.

Neben den Jubiläen der Geburtstage und Todestage von Bonner Professoren erinnert der Historische Kalender an Jubiläen bekannter Alumni der Universität oder an besondere Ereignisse,
die mit der Geschichte der Universität verbunden sind.

http://www.uni-bonn.de/Die_Universitaet/Historischer_Kalender/2004.html

Bewertung von Krankenunterlagen

Bibliographische Hinweise aus dem WWW

http://www.lad-bw.de/lad/abb98_2.htm

Gesundheitswesen, Kranken- und Patientenunterlagen

Hans-Sigismund Gold, Walter Köhler: Zu einigen Fragen der Bewertung und rationellen Aufbewahrung speziellen Schriftgutes des staatlichen Gesundheitswesens. In: Archivmitteilungen 20 (1970) S.89-93.

Gerhard Fichtner: Krankenunterlagen als Quellen. Auswahl und Erschließung aus der Sicht der Forschung. In: Der Archivar 44 (1991) Sp. 549-558.

Robert Kretzschmar: Patientenakten der Psychiatrie in den Staatsarchiven. In: Historische Überlieferung aus Verwaltungsunterlagen. Zur Praxis der archivischen Bewertung in Baden-Württemberg. Hg. von Robert Kretzschmar (Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg A 7). Stuttgart 1997. S. 341-352.

Robert Kretzschmar: Patientenakten und Beratungsunterlagen als forschungsrelevantes Quellenreservoir. Erfahrungen der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg mit der Bewertung, Übernahme und Nutzung. In: Akten betreuter Personen als archivische Aufgabe. Beratungs- und Patientenakten im Spannungsfeld von Persönlichkeitsschutz und historischer Forschung. Hg. von Dietrich Meyer und Bernd Hey (Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche 25). Neustadt an der Aisch 1997. S. 55-72.

Wilfried Lütkemeier: Archivierung im Sozial- und Gesundheitswesen. In: Akten betreuter Personen als archivische Aufgabe. Beratungs- und Patientenakten im Spannungsfeld von Persönlichkeitsschutz und historischer Forschung. Hg. von Dieter Meyer und Bernd Hey (Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche 25). Neustadt an der Aisch 1997, S.129-132.

Wolfgang Müller, Dieter Speck: Empfehlungen für die Schriftgutverwaltung der Kliniken und Institute mit Aufgaben der Krankenversorgung. In: Der Archivar 50 (1997) Sp.563-570.

Volker Rödel: Gedanken zur Archivierung medizinischen Schriftguts. In: Unsere Archive. Mitteilungen aus den Rheinland-Pfälzischen und Saarländischen Archiven Heft 20 (1983) S. 8-12.

Volker Rödel: Möglichkeiten und Grenzen der Archivierung medizinischer Unterlagen. In: Der Archivar 44 (1991) Sp. 427-435.

Wulf Rössler: Überlegungen zur Archivierung psychiatrischer Krankenunterlagen. In: Der Archivar 44 (1991) Sp. 435-442.

Udo Schäfer: Das Patientengeheimnis – ein Hindernis für die Archivierung von Patientenunterlagen? In: Akten betreuter Personen als archivische Aufgabe. Beratungs- und Patientenakten im Spannungsfeld von Persönlichkeitsschutz und historischer Forschung. Hg. von Dietrich Meyer und Bernd Hey (Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche 25). Neustadt an der Aisch 1997. S. 11-26.

Volker Schäfer: Das Zentrale Krankenblattdepot im Universitätsarchiv Tübingen. In: Der Archivar 44 (1991) Sp. 442-447.

Annekatrin Schaller: Bewertung und Übernahme von Massenakten der Krankenhäuser des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. In: Archivpflege in Westfalen und Lippe Heft 48 (1998) S. 35-39.

Annekathrin Schaller: Übernahme des Schriftgutes aus den Gesundheitseinrichtungen des Landschaftsverbandes durch das Archiv LWL. In: Archivpflege in Westfalen und Lippe Heft 46 (1997) S. 50 f.

Manfred Stürzbecher: Zur Frage der Aufbewahrung oder Kassation von Akten des Gesundheitswesens. In: Der Archivar 19 (1966) Sp. 73-76.

Gerhard Taddey: Archivierung staatlicher medizinischer Unterlagen. In: Der Archivar 43 (1990) Sp. 389-396.

Jürgen Treffeisen und Gebhard Füßler: Das Bewertungsmodell “Akten der staatlichen Gesundheitsämter” des Staatsarchivs Sigmaringen. In: Historische Überlieferung aus Verwaltungsunterlagen. Zur Praxis der archivischen Bewertung in Baden-Württemberg. Hg. von Robert Kretzschmar (Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg A 7). Stuttgart 1997. S. 249-274.

Bernd Walter: Kranken- und Erbgesundheitsgerichtsakten in der NS-Psychatrieforschung. Bestände, Auswahlverfahren, Auswertungsmöglichkeiten. In: Archivpflege in Westfalen und Lippe 48 (1998) S.14-22.

***

Ergänzend:

Irmgard Mummenthey
Archivierungsmodelle für Krankenakten in Hamburg:
eine schmerzliche Bilanz , in: Auskunft Bd. 20 2000 (4), S. 436-441

Der Beitrag beschreibt die Überlegungen, die in Hamburg zur Auswahl von bestimmten Krankenunterlagen geführt haben und zeigt die Grenzen auf, an die Archivierungsmodelle in der Praxis stoßen können.

Hans-Dieter Loose
Diskussionsbeitrag zu den Archivierungsmodellen für Krankenakten
in: Auskunft 20 (2000)

***

Empfehlungen für die Bewertung und Erschließung von Krankenakten (1997)
Siehe: Michael Wischnath: Einführung zu den Bewertungs- und Erschließungsempfehlungen für Krankenakten, Archivar 51, 1998, Heft 2, Spalte 233 – 243
Online:
http://www.uni-tuebingen.de/UAT/bwww.htm

Archiv der RWTH Aachen

Seit 1967 besteht das Archiv der RWTH Aachen, derzeit eine Abteilung des Historischen Seminars und wissenschaftlich geleitet von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann, die 2003 eine umfangreiche und sehenswerte virtuelle Ausstellung zur Archivgeschichte veranlasst hat, in der auch das Archiv vorgestellt wird:

http://www.archiv.rwth-aachen.de/rea

mailto:archiv@rwth-aachen.de

Nach dem Ausscheiden der bisherigen Geschäftsführerin hat kommissarisch für das Jahr 2004 Dr. Klaus Graf die archivfachliche Betreuung des Archivs übernommen. Damit ist erstmals ein Archivar mit der Befähigung für den Höheren Archivdienst am Aachener Universitätsarchiv tätig. Graf (Foto 1998) ist Absolvent der Marburger Archivschule und seit 1989 Mitglied des VdA Fachgruppe 8, Hochschularchive.

Uni Frankfurt: Vorlesungsverzeichnisse digitalisiert

Ab sofort sind alle Vorlesungs- und Personalverzeichnisse der Universitaet Frankfurt und ihrer Vorgaengereinrichtung, der Akademie fuer Handels- und Sozialwissenschaften unter http://www.uni-frankfurt.de/uniarchiv/vorlesungsverzeichnisse.html online abrufbar. Damit sind ueber 100 Jahre Frankfurter Hochschulgeschichte im Netz dokumentiert. Die Vorlesungs- und Personalverzeichnisse bis zum Sommersemester 2002 können semesterweise als PDF-Dateien abgefragt werden. [idw – Pressemitteilung Johann Wolfgang Goethe-Universitaet Frankfurt (Main) 09.10.03]

Update URL NEU
http://www.ub.uni-frankfurt.de/cdrom/vorlesungsverzeichnisse-5.html

Aus http://log.netbib.de

Arbeitskreis der bayerischen Universitätarchive

Informationen über den 2001 gegründeten “Arbeitskreis der bayerischen Universitätsarchive” sind seit kurzem unter der Adresse http://www.uni-augsburg.de/archiv/ak verfügbar. Neben einer kurzen Vorstellung des Arbeitskreises sowie den Adressen der Mitglieder sind insbesondere Kurzberichte über die in halbjährlichem Turnus stattfindenden Arbeitstreffen abrufbar.

Festschrift des Universitätsarchivs Düsseldorf 2002

Bewahren und Gestalten. Ein Jahr Universitätsarchiv Düsseldorf. Hrsg. v. Max Plassmann. Düsseldorf 2002 (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf; 35). ISBN 3-9807334-1-6

Das Archiv der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf – Max Plassmann
Der Nachlass Prof. Dr. med. Dr. phil. Alwin Diemer im Universitätsarchiv Düsseldorf – Thomas Schwabach
Ausländische Studierende an der Medizinischen Akademie Düsseldorf nach 1945 – Max Plassmann
Der lange Weg der Medizinischen Akademie Düsseldorf zur Universität. Quellen zu ihrer Position in der deutschen Hochschullandschaft, 1907-1965 – Max Plassmann
Die Bestände des Universitätsarchivs Düsseldorf. Eine vorläufige Skizze – Max Plassmann
Vom analogen zum digitalen Findbuch: Das DFG-Projekt ?Entwicklung von Werkzeugen zur Retrokonversion archivischer Findmittel? – Mechthild Black-Verldtrup, Matthias Meusch, Stefan Przigoda
Habent sua fata acta? Archivische Bestandserhaltung im Wandel – Wolfgang Mährle
Das Gesetz der Serie. Ein Problem der akademischen Selbstverwaltung aus archivwissenschaftlicher Perspektive – Max Plassmann
Transparenz und Legitimation – Archivische Bewertung im Internet – Kathrin Pilger
Das Subsidiaritätsprinzip im Archivwesen – Barbara Limberg

[ http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/3907908 ]

Monetäre Bewertung von Archivgut

Im Forum Bewertung fragt Juliane Mikoletzky (Technische Universität Wien): Monetäre Bewertung von Archivgut  
In Österreich werden die Universitäten ab 1.1.2004 aus dem staatlichen Bereich ausgegliedert und zu eigenen “juristischen Personen öffentlichen Rechts”. Der gesamte Akten- und sonstige Sammlungsbestand der Universitätsarchive (soweit solche bestehen) geht dabei in das Eigentum der Universitäten über und ist im Rahmen der Erstellung einer Eröffnungsbilanz auch nach seinem monetären Wert anzusetzen. Erfahrungen damit gibt es in Österreich noch kaum – gibt es dazu vielleicht
in Deutschland oder sonstwo Modelle, Überlegungen und/oder Erfahrungen?

Kulturgut in Archiven, Bibliotheken und Museen sollte grundsätzlich nicht bewertet werden, da eine solche Bewertung der erste Schritt zur Veräußerung sein kann. Eine solche Bewertung kann auch nur rein fiktiven Charakter haben. Archivgut ist als res extra commercium zu sehen, das nicht zu Marktpreisen angeboten wird.
Zu beachten ist auf jeden Fall die Kritik an der Neuen Verwaltungssteuerung in Hessen, die eine finanzielle Bewertung von Museumsobjekten vorsieht (Nachweise in Netbib hier und hier).

Nur Gießen hat in Hessen professionelles Uni-Archiv

Auf schmerzliche Lücken bei den Universitätsarchiven in Hessen macht der Direktor des Staatsarchivs Marburg, Dr. Andreas Hedwig, in der jetzt vorgestellten Veröffentlichung der Marburger Archivschule Zur Lage der Universitätsarchive in Deutschland (ISBN 3-923833-70-9) aufmerksam. Allein die Universität Gießen verfügt über ein von einer Archivfachkraft geführtes Archiv, das 1986 eingerichtet wurde. Am bedenklichsten ist die Situation ausgerechnet an der ältesten Universität Hessens. Obgleich die Marburger Philipps-Universität eine besonders gut erhaltene Überlieferung ohne nennenswerte Aktenverluste zu bieten hat, besitzt sie kein eigenes Archiv, meldet der Kreis Anzeiger.

E-Mail für dich – Neuer Bibliotheksservice der TU Berlin

Ab dem 1. April 2003 erinnert die Universitätsbibliothek der TU Berlin per E-Mail alle Universitätsangehörigen daran, dass die Leihfrist ihrer entliehenen Medien in Kürze abläuft. Es bleibt dann noch genug Zeit, Bücher zurückzugeben oder die Leihfrist per Internet (www.ub.tu-berlin.de), Telefon, E-Mail oder bei einem Besuch in der Bibliothek zu verlängern, ohne dass Mahngebühren anfallen. Dieser Service, der auch die Studierenden der TU Berlin einschließt, wird in Berlin erstmalig von einer der großen Universitätsbibliotheken angeboten. Die einzige Voraussetzung ist, dass der Universitätsbibliothek die E-Mail-Adresse mitgeteilt wird. Falls die Bücher schließlich doch zu spät kommen, weil die Mail ihren Adressaten nicht erreicht, müssen natürlich dennoch Mahngebühren berappt werden.
Weitere Infos:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi53.htm
[via idw]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search