Mainzer Professorenkatalog fehlerhaft

http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/

Hinzugekommen sind heute vor allem Mediziner der alten Universität Mainz. Es wäre wünschenswert, dass das Verzeichnis der Professoren bei der einzelnen Biographie seitengenau verlinkt und neuere Forschungserkenntnisse eingearbeitet würden.

Albert von Minsingen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aae2f3c7-ea84-44d6-9a6b-4126078a274c. (Zugriff am 28.11.2018)

Die Uhr geht falsch, wir haben den 29.!

Seit 1921 weiß man, dass die Urkunde über die Lepraschau in Winkel eine Fälschung Bodmanns ist:

https://archivalia.hypotheses.org/9442

Woher die Angaben stammen, erfährt man nicht, denn das nur (aber dafür zweimal) angegebene „Verzeichnis“ bietet nur einen Teil der Angaben. Unerlässlich wäre das Zitat des 1987 erschienenen Artikels im Verfasserlexikon gewesen. [Von Miriam Eberle: Die Leibärzte der württembergischen Grafen im 15. Jahrhundert (1397-1496) (2000), S. 83-86 ganz abgesehen.]

Bei Hiegell gibt es zwar Links, aber diese sind nicht anklickbar.

Bei Ivo Wittich hat man ohne Belege einfach etwas unkritisch zusammengeschrieben: „1504-1505, Rektor, Universität Mainz (1477-1798), schuf in dieser Zeit die erste Professur für Geschichte an einer Deutschen Universität“. Etwas später: „Wittich legte durch eine testamentarische Stiftung von 20 jährlichen Gulden den Grundstein für die vermutlich 1508/09 in Mainz errichtete Geschichtsvorlesung.“ Das ist ein 1a-Widerspruch in sich, denn wenn er die Stiftung testamentarisch eingerichtet hat, wurde sie noch nicht in seinem Rektoratsjahr eingerichtet. Meines Wissens ist immer noch maßgeblich der Kenntnisstand von Walther Ludwig: Römische Historie im deutschen Humanismus (1987), S. 26 Anm. 50, wonach die Stiftung durch Wittich nur von einer späteren Quelle bezeugt wird, in der es ausdrücklich heißt, dass der Zeitpunkt der Stiftung schon damals nicht ermittelt werden konnte. Das (Rektorats-)Jahr 1504 geht auf eine Fälschung von FWE Roth zurück (Katholik 1898 nach dem erfundenen „Serverus Ms.“). Ob der von Roth, nicht aber von Ludwig, in einer früheren Arbeit 1892 zitierte Eintrag im Statutenbuch der Mainzer Universität (Stadtbibliothek Mainz) über die Stiftung der Lektur durch Wittich dort tatsächlich vorhanden ist, wäre zu überprüfen.

Worstbrock, der der Literatur vor Ludwig erhebliche Fehler attestiert, hat in seinem biographischen Abriss zu Wittich (²VL 10, 1290) auch Angaben übernommen, die soweit ersichtlich auf das erfundene „Severus Ms.“ zurückgehen. Er sagt, dass ein von Roth angeführter Peutinger-Brief „nicht auffindbar“ sei. Heute darf man in diesem Stück wohl getrost eine Fälschung sehen.

Genauigkeit und Sorgfalt ist das A und O eines Professorenkatalogs. Sonst kann man es ganz lassen nach dem Motto „Google doch mal“.

Blutspur in den Akten

„Dass außerdem tiefe Einblicke in den Schriftverkehr zwischen der Hochschule und ihrer Förderbank gewährt werden, aus dem der Vorsitzende Richter Frank Schafranek ausführlich zitiert, dürfte für die RWTH besonders peinlich sein. In einer Mail aus dem Frühjahr 2014, als sich die Probleme schon rund zwei Jahre hinzogen, heißt es seitens der NRW-Bank: „Das ist ein offensichtlich rechtswidriger Zustand.“ Die „faktisch zum Erliegen gekommene“ und nur langsam wieder angelaufene Verwaltung der Projektbearbeitung sei „kaum noch zu rechtfertigen“. Dem Land drohe dadurch möglicherweise sogar Schaden bei der EU. Besonders pikant: Da man „in den Akten keine Blutspur hinterlassen“ wolle, empfiehlt die Bank, dass diese Mail besser nicht in die RWTH-Akten wandern solle. „Das ist nicht gelungen“, kommentiert Richter Schafranek schmunzelnd.“

https://www.aachener-nachrichten.de/nrw-region/rwth-aachen-schlamperei-bei-foerdermitteln_aid-34386829

Berlin: Studentische Hilfskräfte dürfen nicht mehr in der Verwaltung beschäftigt werden

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article215628525/Berlins-groesste-Uni-Bibliothek-bleibt-sonntags-geschlossen.html (27.10.2018)

„Das Grimmzentrum ist Berlins größte Uni-Bibliothek und selbst am Wochenende oft bis auf den letzten Platz besetzt. Es ist eine von wenigen Bibliotheken in der Hauptstadt, die bislang auch sonntags ganztägig bis 22 Uhr offen hat. Damit ist vorerst Schluss. Ab kommendem Sonntag bleiben die Türen der Bibliothek zu.

Der Grund dafür ist ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin (LAG). Das hat entschieden, dass die Beschäftigung von studentischen Hilfskräften in nichtwissenschaftlichen Bereichen von Hochschulen unzulässig ist. Zu diesen Bereichen gehören das Präsidium, Stabsstellen, Geschäfts- und Pressestellen, der Computer- und Medienservice, Dekanate, Direktorien und Sekretariate und auch die Bibliotheken, Zweitbibliotheken und Archive. Dort dürfen studentische Hilfskräfte nicht mehr arbeiten.“ (Hervorhebung von mir)

Online-Portal der Wissenschaftlichen Sammlungen der Georg-August-Universität Göttingen eröffnet

In sechs Kabinetten – Objektgattungen, Kulturwissenschaften, Naturkunde, Apparate und Modelle, Medizin und Anthropologie, Texte und Textträger – präsentiert die Georg-August-Universität Digitalisate von über 20.000 Objekten aus mehr als 25 Sammlungen:

http://sammlungen.uni-goettingen.de/

Dabei bekennt sich die Universität

zu den Prinzipien von Open Science und Open Access. Sie stellt die … Daten zur freien Nachnutzung insbesondere in Bildung und Forschung zur Verfügung und verwendet dazu bevorzugt Creative-Commons-Lizenzen

http://sammlungen.uni-goettingen.de/nutzung/.

Pressemitteilung:
Virtuelles Museum der Wissenschaften
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5997

Bei näherem Hinsehen variiert die Zahl der Digitalisate je nach Sammlung stark.

Zu einigen Sammmlungen, darunter im Kabinett „Texte und Textträger“ das Universitätsarchiv
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1036/,
werden keine Digitalisate angeboten. Diese Sammlungen werden lediglich kurz portraitiert, zur jeweiligen Homepage wird verlinkt.

Die „Archäologische Originalsammlung“ z. B.
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1023/

ist mit Digitalisaten von drei, die „Ethnologische Sammlung“
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1021/
von mehr als 2.000 Exponaten, überwiegend Fotografien des 20. Jh., vertreten. Das sind laut Angabe im Sammlungsportrait 2 % der ethnologischen Bestände.

 

Findmittel des Universitätsarchivs Halle-Wittenberg online

„Seit dem 18. Oktober, dem Gründungstag der Universität Wittenberg, präsentiert das Universitätsarchiv seine Bestände im Internet. Unter recherche.archiv.uni-halle.de kann nun in über 25.000 Datensätze [sic! KG] recherchiert werden.“ http://www.archiv.uni-halle.de/

Völlig abstruse Permalinks von Actapro, wie gehabt:

recherche.archiv.uni-halle.de/actaproweb/archive.xhtml?id=Vz++++++0E1527F6-7763-4759-8C24-76EE0BB5162E#Vz______0E1527F6-7763-4759-8C24-76EE0BB5162E

Was ist los mit dem Rostocker Matrikelportal?

Seit einigen Wochen warnt beim Aufrufen der Startseite http://matrikel.uni-rostock.de/ ein roter Balken: „Das Matrikelportal wird zur Zeit nicht betreut. Wegen notwendiger technischer und organisatorischer Umstellungen sind die Abschnitte 1945-1992 und 1992-heute vorübergehend offline.“

Damit ist ein vorbildhaftes Projekt der deutschen Universitätsgeschichte weitgehend lahmgelegt. Seit 2010 online, werden hier ca. 200.000 Personenzeugnisse zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419-1831, 1831-1933, 1933-1945, 1945-1992 und 1992-heute sowie der Einträge in die Fakultätsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419-1831. Über die GND-Nummer werden einzelne bekannte Studenten identifiziert und mit weiteren Informationen im Internet verknüpft. Zu den Besonderheiten des Projekts zählte, dass es von Anfang an auf Beteiligung angelegt war und Nutzerkommentare ermöglichte. Nach Freischaltung boten sie Ergänzungen der oft sehr knappen Angaben und vernetzten diese weiter. Allein in der deutschsprachigen Wikipedia wird das Matrikelportal in über 1500 Artikeln eingebunden. Seit Wochen jedoch werden Nutzerkommentare nicht mehr freigeschaltet und Korrekturen und Hinweise auf GND-Nummern nicht mehr eingepflegt, die erst den hohen Anwendernutzen des Portals bringen.

Scheitert hier ein vorbildliches Projekt an Personalmangel oder ist es die fehlende Bereitschaft von Politik und Universität dieses Projekt weiter zu tragen?

Vor allem in Hinblick auf das anstehende Doppeljubiläum von Stadt und Universität 2018/19 ist das völlig unverständlich. Das Matrikelportal bleibt wohl online, aber es gibt offenbar derzeit niemanden, der es ausreichend betreut. Viele Kommentare werden als noch nicht kontrolliert angezeigt – und bleiben es wohl auch. Damit bleiben 600 Jahre Personengeschichte der Rostocker Universität leider nur Stückwerk.

Das Matrikelportal könnte mit dem hier erarbeiteten Wissen und Erfahrung ein einfach übertragbares Modell für andere Universitäten sein, um ihre Matrikel endlich online zugänglich zu machen. Die Schnittmengen bei den Personendaten sind angesichts der akademischen Migration bereits im Mittelalter größer als man landläufig so denkt. In seiner Integration von Benutzerkommentaren ist/war das Portal ebenfalls vorbildlich.

Im Vorfeld des 600jährigen könnte man von Universität und Land etwas mehr erwarten. Im Nachgang sollte ein derart gelungenes Produkt in einem zukünftigen Schritt kooperativ auch auf die weiteren Universitäten des Landes angewandt werden, zumindest für Mittelalter und Frühe Neuzeit. (Eingesandt)