Alle Namensgeber der Uni Tübingen nicht makellos: Eberhard im Bart war Antisemit, Karl Eugen handelte mit Landeskindern, Ernst Bloch war Stalin-Fan

Die Universität schreibt ihren Alumni:

„Liebe Ehemalige,

wie Sie möglicherweise der Presse entnommen haben, hat der Senat der Universität am 6. Mai 2021 einen Prozess der kritischen Auseinandersetzung mit dem Namen der Eberhard Karls Universität in Gang gesetzt. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob Graf Eberhard und Herzog Karl Eugen von Württemberg im 21. Jahrhundert noch als Namensgeber der Universität fungieren sollten. Um dieser Frage nachzugehen, wird sich eine Arbeitsgruppe aus Historikerinnen und Historikern eingehend mit der Quellenlage zu beiden Persönlichkeiten und deren Bewertung im historischen Kontext befassen. Diese Arbeitsgruppe wird von Professorin Sigrid Hirbodian, der Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen, geleitet.

Frau Hirbodian ist nicht nur eine ausgewiesene Expertin für die württembergische Landesgeschichte, sondern auch auf das Beste vertraut mit den historischen Wurzeln vieler Universitäten, die ähnlich wie Tübingen im späten Mittelalter gegründet wurden. Sie wird in der Arbeitsgruppe mit weiteren internen und externen Sachverständigen zusammenwirken. Ich rechne damit, dass die Arbeitsgruppe im Verlauf des Wintersemesters 2021/22 ihre Ergebnisse vorlegen wird. Anschließend wird der Senat der Universität aus seinen Reihen eine Kommission bilden und auf der Basis der historischen Sachlage eine Beschlussempfehlung zum Namen der Universität erarbeiten. Über die Beschlussempfehlung wird der Senat voraussichtlich dann im kommenden Jahr zu entscheiden haben.

Mir ist bewusst, dass dieser Prozess nicht bei allen Ehemaligen auf Zustimmung stoßen wird, weil sie sich nicht allein mit der Universität, sondern auch mit ihrer Tradition und ihrem Namen verbunden fühlen. Der Prozess einer historisch-kritischen Prüfung dieses Namens ist aus meiner Sicht aber unvermeidlich geworden. In den vergangenen Jahren wurden die Stimmen immer lauter, die die Frage aufwarfen, ob die Namen beider Herrscherpersönlichkeiten noch repräsentativ sind für eine Universität der Gegenwart. Zweifelsohne waren der Gründer der Universität, Graf Eberhard im Bart, ebenso wie Herzog Karl Eugen prägende Gestalten ihrer Epoche. Makellos waren sie freilich nicht.

Die Universität Tübingen ist stolz auf ihre Tradition. Das Gute aus dieser mehr als 500-jährigen Geschichte zu leben und für künftige Generationen zu bewahren, ist uns ständige Aufgabe und Verpflichtung. Als wissenschaftliche Einrichtung sind wir aber genauso dazu aufgerufen, Dinge zu hinterfragen und immer wieder zu prüfen, auch unsere eigene Vergangenheit mit ihren Licht- wie auch Schattenseiten. Dabei ist es unumgänglich, die Fakten nüchtern zu bewerten und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Wie dieser Prozess im Hinblick auf den Namen ausgehen wird, vermag derzeit niemand zu sagen. Er ist ergebnisoffen.

Die Eberhard Karls Universität Tübingen ist nicht die erste Universität, die kritisch über ihren eigenen Namen diskutiert. Die Erfahrung ähnlicher Prozesse an anderen Hochschulen lehrt, dass derartige Namensdiskussionen viele Emotionen wecken und oft mit beachtlicher Schärfe geführt werden. Ich würde mir wünschen, dass die Universität Tübingen auch in dem nun anstehenden Prozess deutlich macht, dass wir Argumente prüfen und unterschiedliche Meinungen ernst nehmen, dass wir aber in der Lage sind, auch kontroverse Diskussionen sachlich und wohlüberlegt zu führen.

Am Ende des Prozesses wird eine Mehrheitsentscheidung des Senats stehen, die verbindlich sein wird. Diese Mehrheitsentscheidung – ob für oder gegen eine Namensänderung – wird nur dann respektiert werden, wenn alle Angehörigen der Hochschule, die Alumnae und Alumni sowie alle, die der Universität freundschaftlich verbunden sind, die Gewissheit haben, dass der Entscheidungsprozess offen, transparent und fair durchgeführt wurde.“

Zur Ernst-Bloch-Universität: „Im Jahre 2017 entschied sich die Fachschaftenvollversammlung, die Bezeichnung fortan nicht mehr zu führen. Der Name Bloch stünde für eine politische Richtung, die nicht von allen tübinger Studierenden vertreten werde.“ (Tuepedia)

Siehe auch

https://www.jetzt.de/studium/ernst-bloch-universitaet-tuebinger-studierende-wollen-namensaenderung-ihrer-uni

Zu Eberhard im Bart als Judenfeind: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/590

Marburger Professorenkatalog online

https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/

Zu dumm, um ausreichende Online-Nachweise zu den Literaturangaben und Weblinks anzubieten.

Was soll das, gleichlautende Artikel im Katalog und in der Hessischen Biografie anzubieten – ohne Querverweis?

https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=3643

https://www.lagis-hessen.de/pnd/118558862

Die Matrikeln der Universität Dorpat 1802-1889

https://uniquellen.hypotheses.org/36

Dennis Hormuth hat nicht begriffen, was Forschung im digitalen Zeitalter bedeutet, sonst wäre er auf die Idee gekommen, die zentrale Quelle seines Beitrags (das Album Academicum der Kaiserlichen Universität Dorpat, 1889) auch als Digitalisat zu verlinken.

Siehe
https://de.wikisource.org/wiki/Universit%C3%A4tsgeschichte#D

Deutlich mehr Rechtschreibfehler in Abiklausuren

https://www.spiegel.de/kultur/rechtschreibung-mehr-fehler-in-abi-klausuren-deutschland-verlernt-das-schreiben-a-a2de9786-0002-0001-0000-000176230950 (Paywall)

Klausuren werden von Archivar*innen – nicht nur in Universitätsarchiven – fast immer entsorgt („kassiert“).

„Eigentlich werden die Abiturklausuren an Gymnasien nach wenigen Jahren geschreddert. In Gaienhofen jedoch existieren noch zwei komplette Jahrgänge aus dem 20. Jahrhundert, die Abiklausuren aller Fächer der Jahre 1984 und 1985. Warum sie aufbewahrt wurden, weiß niemand mehr. […]

Insgesamt liegen 67 Deutschklausuren aus den Jahren 1984 und 1985 vor.

Das Gaienhofener Gymnasium stellte dem SPIEGEL nicht nur diese Arbeiten, sondern auch Kopien von 105 Deutsch-Abiturklausuren der Jahrgänge 2018 und 2019 zur Verfügung. Die Texte stammen ausschließlich aus dem gymnasialen Zweig, also nicht aus dem Wirtschaftsgymnasium.

Einbezogen wurden jedoch nur jene 73 Arbeiten aus den Jahren 2018 und 2019, die im oberen Teil des Notenspektrums liegen, zwischen 6 und 15 Punkten, rund 70 Prozent der Klausuren. Andernfalls wären auch die schwächsten Schülerinnen und Schüler in die Berechnungen aufgenommen worden – eine Gruppe, die 1984 und 1985 auf andere Fächer im Abitur ausweichen konnte.

Die Auswertung erforderte einen erheblichen Aufwand. 140 Klausuren – die meisten zwischen 1500 und 2500, einige sogar mehr als 3000 Wörter lang – mussten nach Fehlern in Orthografie, Grammatik und Interpunktion durchgesehen werden.

Die Handschrift erwies sich dabei als eine besondere Herausforderung. Früher schrieben etwa zwei Drittel der Prüflinge noch Wörter aus verbundenen Buchstaben, heute macht das nur noch ein Drittel. Vorherrschend ist jetzt eine Schrift aus kringeligen Einzelbuchstaben, die manchmal wohl bewusst undeutlich geschrieben werden, um Unsicherheiten zu kaschieren.

Verändert hat sich in den 35 Jahren auch der Anteil von Jungen und Mädchen. In Gaienhofen machten 1984 und 1985 insgesamt 35 Mädchen und 60 Jungen Abitur, heute liegt der Anteil der Jungen nur noch bei etwa 45 Prozent. Da die Mädchen im Durchschnitt bessere Schulnoten erzielen, müsste sich das Ergebnis, so eine Vermutung, auch bei den Rechtschreibleistungen eher verbessern.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Auswertung der Orthografie- und Grammatikfehler – und das ist das zentrale Resultat dieser SPIEGEL-Recherche – zeigt eine deutliche Verschlechterung. Die Deutschklausuren der Jahrgänge 1984 und 1985 weisen im Durchschnitt einen Fehlerquotienten von 1,5 Fehlern auf 100 Wörter auf, die Klausuren der Jahrgänge 2018 und 2019 einen Quotienten von 2,2. Das heißt, heute machen die Abiturientinnen und Abiturienten fast 50 Prozent mehr Fehler als die Prüflinge in den Achtzigerjahren.“

Laura Bassi

https://de.wikipedia.org/wiki/Laura_Bassi

Medal commemorating Laura Maria Caterina Bassi, Italy, 1732 Wellcome L0059010.jpg
Von https://wellcomeimages.org/indexplus/obf_images/10/48/5e534e3178b92f18653a9618349d.jpg
Gallery: https://wellcomeimages.org/indexplus/image/L0059010.html
Wellcome Collection gallery (2018-03-31): https://wellcomecollection.org/works/gmw6sasc CC-BY-4.0, CC-BY 4.0, Link

Video von 1965: 300 Jahre Christian-Albrechts-Universität Kiel

https://www.ardmediathek.de/ndr/video/norddeutsche-geschichte-n/300-jahre-christian-albrechts-universitaet-kiel/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS82M2UzNjZjYi01YTFmLTRjZWYtOTUwOC00MDFiNTQ1MmRlMzE/

Via
https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2020/10/29/anspieltipps-bei-ndr-retro/

Scanathon in Greifswald zum Tag der Archive

„Am Sonnabend, den 7. März 2020, beteiligt sich das Universitätsarchiv Greifswald am bundesweiten „Tag der Archive“ des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA). Interessierte Bürgerinnen und Bürger können unter anderem an Führungen durch das Universitätsarchiv teilnehmen. Es werden ausgewählte Archivalien gezeigt und die Recherchemöglichkeiten im Universitätsarchiv erläutert. Es wird zudem ein sog. „Scanathon“ durchgeführt. Hinter dem Namen steht die Idee, dass mit den Besucherinnen und Besuchern interessante historische Dokumente digitalisiert und für die breite Öffentlichkeit im Internet verfügbar gemacht werden – ein „Experiment“ und das erste seiner Art in Mecklenburg-Vorpommern. Im Scanathon können die Besucherinnen und Besucher des Universitätsarchivs ausgesuchte Heimatbeilagen aus pommerschen Zeitungen (vor 1930) selbst scannen. Alles was dafür nötig ist, ist ein Smartphone mit der entsprechenden App. Die Förderer stellen ScanTents zur Verfügung, die eine schonende und zuverlässige Digitalisierung der historischen Dokumente gestatten.

Weitere Informationen und Einladungsprospekt unter: https://www.tagderarchive.de/teilnehmende-archive/nach-bundesland/mecklenburg-vorpommern.html“ (Rundbrief No. 132 der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte für März 2020)

Universitätsbibliothek und Archiv der Universität Wien im Selbstverständnis ihrer Mitarbeiter_innen

Die Festschrift für Maria Seissl ist Open Access verfügbar:

https://www.vr-elibrary.de/doi/pdf/10.14220/9783737010986 (PDF)

Thomas Maisel stellt das Archiv vor. Es gibt auch einen Beitrag über Open Access.

Sammlungsportal Graphische Sammlung der UB Erlangen-Nürnberg online

http://objekte-im-netz.fau.de/projekt/ (übergreifendes Sammlungsportal)

http://objekte-im-netz.fau.de/graphik/ (Graphik)

Die Graphiken nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: ja
SOcial Media/Sharing: nein
Nachnutzung: ja (CC BY NC SA statt CC0 ist für mich nicht akzeptabel)
Annotation/Feedback: nein
VIewer: gute Auflösung (kein Download möglich), brauchbare Metadaten
NOrmdaten: nein

Der (alternative) Mirador-Viewer funktioniert nicht richtig.

Via
http://zkbw.blogspot.com/2020/01/sammlungsportal-graphische-sammlung-der.html