Herbst 89 Bilder der Friedlichen Revolution – Originaldokumente nicht online

http://blog.archiv.uni-leipzig.de/index.php/2019/11/06/herbst-89-bilder-der-friedlichen-revolution-originaldokumente-online/

Was auch immer da behauptet wird, verifizieren lässt es sich im Netz ni. Auf https://www.revolution.sachsen.de/index.html gibt es nur ein paar zeitzeugeninterviews und die anderen URLs funktionieren nicht.

Universitätsarchiv Greifswald arbeitet mit Transkribus zusammen

“Akten, Akten, Akten. Auf dem Tisch in Dirk Alvermanns Büro im Universitätsarchiv der Hansestadt liegt ein großer Stapel davon. […] Mit der Transkribus-Plattform, die aus einem EU-Projekt hervorgegangen ist, betreten die Forscher Neuland: Erstmals wird nicht nur ein Bild der Handschriften erzeugt, sondern auch der Inhalt für eine Volltextsuche erschlossen und in Druckschrift dargestellt. ” Das bedeutet für die Forschung in den unterschiedlichsten Fachrichtungen eine völlig neue Quellenlage” , schwärmt Alvermann […] Derzeit sitzt ein Team von rund neun Mitarbeitern an der Digitalisierung der Korrespondenz der juristischen Fakultät, beginnend von 1561 bis zum Jahr 1893. Dazu kommen vergleichbare Akten des Wismarer Ratsgerichtes und des Wismarer Tribunals. Eine Herkulesaufgabe […].

“Wir kontrollieren ständig, ob und welche Fehler Transkribus macht und korrigieren sie” , sagt Alvermann. “Lustigerweise sind es die gleichen Fehler, die auch Anfänger machen, wenn sie beginnen, sich mit alten Schriften auseinanderzusetzen.” Doch die Programme lernen schnell und kombinieren gelernte Schriftstrukturen miteinander, gute Modelle erreichen eine Lesegenauigkeit von 98 Prozent. ” Es handelt sich um ein rekurrentes neuronales Netzwerk, also gewissermaßen eine künstliche Intelligenz”, beschreibt Alvermann, “Manchmal staunen wir, wie das Programm sogar schwierige Abkürzungen meistert.”

Einen Einblick in die erschlossenen Spruchakten kann man übrigens auf der Internetseite der digitalen Bibliothek MV bekommen. Bei der Suche zunächst ” Sammlungen” anklicken, dann ” Archive” und dann die Uni Greifswald auswählen. Gibt man ins Suchfenster ” Spruchakten” ein, gelangt man zum ersten fertig digitalisierten Fall aus dem Jahr 1586 – eine Kiste ist aufgehebelt und wertvolles Leinen gestohlen worden.”

Aus:
Ostsee-Zeitung Ausgabe Usedom-Peene vom 30.07.2019 Seite 12

http://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/fulltext/PPNUAG-HGW_obj_5442087/1/

Der Doktorhandel der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert

In den Kommentaren weist Holger Berwinkel auf einen interessanten Artikel hin, den Ulrich Rasche veröffentlicht hat: Mommsen, Marx und May. Der Doktorhandel der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert und was wir daraus lernen sollten. In: Forschung & Lehre 2013, H. 3, S. 196-199, online unter http://reichshofratsakten.de/wp-content/uploads/2013/02/MommsenMarxMay.pdf.

„Es ging damals in der That lustig mit dem Doctormachen her auf manchen Universitäten und während man unendlich grosse Worte von der Würde der Wissenschaft verschwendete, hielt man es nicht unter der Würde, das akademische Scepter zugleich als Prägestock zu benutzen und nicht nur den Titel, sondern auch die Requisiten dazu, Dissertationen und Abhandlungen, für gutes Geld an den Mann zu bringen.“ (Karl Vogt, 1876)

Rasche: “Vielleicht sollten wir die Verzückung über die „Humboldtsche Forschungsuniversität“ und die „Weltgeltung“ der deutschen Universität des 19. Jahrhunderts wenigstens für eine Weile auf die Jubiläumsreden verschieben, in unsere wunderbaren Universitätsarchive gehen und ernsthaft erforschen, was die Universitäten im 19. Jahrhundert wirklich umgetrieben hat”.

Online ist ein Band von 2018, der das Phänomen weiter beleuchtet: Klaus-Peter Schroeder: Theodor Mommsen, die Heidelberger Juristische Fakultät und ihre „Doktorfabrik“ (PDF).

Siehe auch:

Ulrich Rasche: Rezension zu: Wollgast, Siegfried: Zur Geschichte des Promotionswesens in Deutschland. Bergisch-Gladbach 2001, in: H-Soz-Kult, 05.03.2002, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-776

Interview mit Rasche 2018: Forschung & Lehre.

Im Universitätsarchiv Greifswald kommen Nutzerdigitalisate allen zugute

Via
https://read.transkribus.eu/2019/02/01/crowdsourced-digitisation-docscan/
https://blog.pommerscher-greif.de/crowdsourced-digitisation-with-docscan-read-project/

“Man stelle sich vor, dass die von Archiv- und Bibliotheksnutzern erstellten persönlichen Digitalisate für alle zugänglich sind.

Im Universitätsarchiv Greifswald Realität!”

160.000 Euro und dann kein Vollregest

Wie schon in https://archivalia.hypotheses.org/98762 angemerkt, sind 160.000 Euro für die Digitalisierung und Erschließung von 1800 Urkunden des Universitätsarchivs Heidelberg eine viel zu hohe Summe. ICARUS nimmt zur Zeit zwischen 3 und 4 Euro je Urkunde (unabhängig vom Umfang), was bei 4 Euro einem Betrag von 7200 Euro entspräche (inklusive Online-Stellung). Das Regestieren rechtfertigt bei einem Bestand, bei dem es von vielen Urkunden bereits Abdrucke und brauchbare Regesten gibt, keineswegs den Differenzbetrag. Schaut man sich das Regest zur Urkunde 1458 April 29

https://doi.org/10.11588/diglit.45973

an, sieht man dass von einer Berücksichtigung der Heinemeyerschen Richtlinien und von einem Vollregest keine Rede sein kann. Da es nur eine kurze Erwähnung in der Literatur gibt, wäre hier eine vollständige Regestierung unter Anführung aller Namen geboten gewesen.

Verzichtet man bei Online-Projekten auf ein Register, muss man Sorge tragen, dass man alle Namen und ggf. auch Sachbegriffe in normalisierter Form wiederholt.

Bei “Magister Mathias Winternegber aus Gmünd” müsste “(Gamundia)” hinzugesetzt werden. Statt “Pfarrer der Kirche zu Leinburg” müsste es korrekt heißen “Kircherr in Leinburg (Leynburg) Eichstätter Diözese”. Leinburg müsste identifiziert werden. Es fehlt ein großer Teil des Rechtsinhalts, es fehlen diverse Personennamen. Dieses Regest ist als Vollregest indiskutabel! “Schau halt ins Digitalisat!” Dann brauche ich aber nicht eine Heidensumme für die Erschließung aus dem Fenster zu werfen …

***

Über Winternegber/Winternepper (1453 Mag. art in Heidelberg als pauper):

https://resource.database.rag-online.org/ngFV1E870GX6qubRzGOu9DrW

1450 schrieb Winterneper in Heidelberg einen Teil der Aristoteles-Handschrift UB Frankfurt Ms. Barth. 146
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/3570486
Krämer: Scriptores hat außerdem:
“Dublin, National Library of Ireland, 5032 (Strong Room X.1) (a. 1455) (ehem. Dublin, Science and Art Museum, 1913 Art. 1241).
Dublin, National Library of Ireland, 2291 (2 lose Bll. aus 5032, 10. Jh.)”.

1478 Pfarrer Winternepper von Schwäbisch Gmünd laut Weser
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1902/0091

1480 Vikar Winternäper der Pfarrkirche zu Gmünd
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965/0169

1481 Pfarrer (Pfarrvikar) zu Schwäbisch Gmünd (Winternäpper)
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2498728

Heidelberg und der Heilige Stuhl

Auf der Urkunde Bonifax IX. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-2_19 wird auf den Katalog von 2017 verlinkt, der als PDF einsehbar ist, nicht auf der Seite der UB, die etwas Professionalität (Permalink usw.) eingebracht hätte. Vom Urkundenprojekt des Universitätsarchivs gibt es auch keine Startseite, die den Namen verdient (chronologische Auflistung der Urkunden). Die Urkundenmetadaten sind auch nicht in die Suche der UB integriert. Außer dem RSS-Feed gibt es also keine Möglichkeit, sie aufzufinden.

Das Universitätsarchiv definiert “bald” auf eigenartige Weise: “Im Rahmen des im Herbst 2016 anlaufenden und von der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg mit knapp 160.000 Euro geförderten Projektes zur Digitalisierung und Erschließung der insgesamt 1.800 Urkunden des Universitätsarchivs Heidelberg aus den Jahren 1234 bis 1816 wird er bald in voll ausgerollter Länge im Internet zu sehen sein”, hieß es im Juni 2016. Abgesehen davon, dass es sich um ein überfinanziertes Luxusprojekt handelt, ist auch mit Google noch keine Spur von dem guten Stück, das Karin Zimmermann in ihrer nicht Open Access vorliegenden Dissertation von 1994 behandelte, im Netz zu finden. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-2_33 ist noch nicht belegt. [18.4.2019 jetzt schon.]

Aus dem Stammbuch eines Fuldaer Studenten um 1615

Rainer Decker hat seinen Artikel über das Stammbuch des Johann Carl Erlenwein, eines Verwandten Friedrichs von Spee, auf meine Bitte hin online verfügbar gemacht, allerdings befristet bis 2020 und entgegen meinem Rat nicht in einem ordentlichen Open-Access-Repositorium.

https://c.gmx.net/@334591238898450504/NzQLB3oZRlu0r8vFmXlpDQ

Das Stammbuch ist online unter:

http://www.thedigitalwalters.org/Data/WaltersManuscripts/html/W922/

Mainzer Professorenkatalog fehlerhaft

http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/

Hinzugekommen sind heute vor allem Mediziner der alten Universität Mainz. Es wäre wünschenswert, dass das Verzeichnis der Professoren bei der einzelnen Biographie seitengenau verlinkt und neuere Forschungserkenntnisse eingearbeitet würden.

Albert von Minsingen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aae2f3c7-ea84-44d6-9a6b-4126078a274c. (Zugriff am 28.11.2018)

Die Uhr geht falsch, wir haben den 29.!

Seit 1921 weiß man, dass die Urkunde über die Lepraschau in Winkel eine Fälschung Bodmanns ist:

https://archivalia.hypotheses.org/9442

Woher die Angaben stammen, erfährt man nicht, denn das nur (aber dafür zweimal) angegebene “Verzeichnis” bietet nur einen Teil der Angaben. Unerlässlich wäre das Zitat des 1987 erschienenen Artikels im Verfasserlexikon gewesen. [Von Miriam Eberle: Die Leibärzte der württembergischen Grafen im 15. Jahrhundert (1397-1496) (2000), S. 83-86 ganz abgesehen.]

Bei Hiegell gibt es zwar Links, aber diese sind nicht anklickbar.

Bei Ivo Wittich hat man ohne Belege einfach etwas unkritisch zusammengeschrieben: “1504-1505, Rektor, Universität Mainz (1477-1798), schuf in dieser Zeit die erste Professur für Geschichte an einer Deutschen Universität”. Etwas später: “Wittich legte durch eine testamentarische Stiftung von 20 jährlichen Gulden den Grundstein für die vermutlich 1508/09 in Mainz errichtete Geschichtsvorlesung.” Das ist ein 1a-Widerspruch in sich, denn wenn er die Stiftung testamentarisch eingerichtet hat, wurde sie noch nicht in seinem Rektoratsjahr eingerichtet. Meines Wissens ist immer noch maßgeblich der Kenntnisstand von Walther Ludwig: Römische Historie im deutschen Humanismus (1987), S. 26 Anm. 50, wonach die Stiftung durch Wittich nur von einer späteren Quelle bezeugt wird, in der es ausdrücklich heißt, dass der Zeitpunkt der Stiftung schon damals nicht ermittelt werden konnte. Das (Rektorats-)Jahr 1504 geht auf eine Fälschung von FWE Roth zurück (Katholik 1898 nach dem erfundenen “Serverus Ms.”). Ob der von Roth, nicht aber von Ludwig, in einer früheren Arbeit 1892 zitierte Eintrag im Statutenbuch der Mainzer Universität (Stadtbibliothek Mainz) über die Stiftung der Lektur durch Wittich dort tatsächlich vorhanden ist, wäre zu überprüfen.

Worstbrock, der der Literatur vor Ludwig erhebliche Fehler attestiert, hat in seinem biographischen Abriss zu Wittich (²VL 10, 1290) auch Angaben übernommen, die soweit ersichtlich auf das erfundene “Severus Ms.” zurückgehen. Er sagt, dass ein von Roth angeführter Peutinger-Brief “nicht auffindbar” sei. Heute darf man in diesem Stück wohl getrost eine Fälschung sehen.

Genauigkeit und Sorgfalt ist das A und O eines Professorenkatalogs. Sonst kann man es ganz lassen nach dem Motto “Google doch mal”.

Blutspur in den Akten

“Dass außerdem tiefe Einblicke in den Schriftverkehr zwischen der Hochschule und ihrer Förderbank gewährt werden, aus dem der Vorsitzende Richter Frank Schafranek ausführlich zitiert, dürfte für die RWTH besonders peinlich sein. In einer Mail aus dem Frühjahr 2014, als sich die Probleme schon rund zwei Jahre hinzogen, heißt es seitens der NRW-Bank: „Das ist ein offensichtlich rechtswidriger Zustand.“ Die „faktisch zum Erliegen gekommene“ und nur langsam wieder angelaufene Verwaltung der Projektbearbeitung sei „kaum noch zu rechtfertigen“. Dem Land drohe dadurch möglicherweise sogar Schaden bei der EU. Besonders pikant: Da man „in den Akten keine Blutspur hinterlassen“ wolle, empfiehlt die Bank, dass diese Mail besser nicht in die RWTH-Akten wandern solle. „Das ist nicht gelungen“, kommentiert Richter Schafranek schmunzelnd.”

https://www.aachener-nachrichten.de/nrw-region/rwth-aachen-schlamperei-bei-foerdermitteln_aid-34386829

Berlin: Studentische Hilfskräfte dürfen nicht mehr in der Verwaltung beschäftigt werden

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article215628525/Berlins-groesste-Uni-Bibliothek-bleibt-sonntags-geschlossen.html (27.10.2018)

“Das Grimmzentrum ist Berlins größte Uni-Bibliothek und selbst am Wochenende oft bis auf den letzten Platz besetzt. Es ist eine von wenigen Bibliotheken in der Hauptstadt, die bislang auch sonntags ganztägig bis 22 Uhr offen hat. Damit ist vorerst Schluss. Ab kommendem Sonntag bleiben die Türen der Bibliothek zu.

Der Grund dafür ist ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin (LAG). Das hat entschieden, dass die Beschäftigung von studentischen Hilfskräften in nichtwissenschaftlichen Bereichen von Hochschulen unzulässig ist. Zu diesen Bereichen gehören das Präsidium, Stabsstellen, Geschäfts- und Pressestellen, der Computer- und Medienservice, Dekanate, Direktorien und Sekretariate und auch die Bibliotheken, Zweitbibliotheken und Archive. Dort dürfen studentische Hilfskräfte nicht mehr arbeiten.” (Hervorhebung von mir)