Links: Kollaborative Tools für Home Office und digitale Lehre

17.3.2020
https://www.linkedin.com/pulse/10-helpful-resources-remote-work-philipp-staat

Nicht unbedacht auf Links klicken!

Das Freiburger Rechenzentrum warnt:

„aus aktuellem Anlass möchte ich Sie eindringlich auf die Gefährdung durch Viren-Emails (Stichwort: Emotet) hinweisen. Diese Gefährdung erstreckt sich auch auf Freunde, Kolleginnen, Kollegen und Bekannte der Empfänger solcher Viren-Emails – und damit auf die gesamte Universität.

Diverse Vorfälle an anderen Hochschulen demonstrieren eindrücklich die Gefahr, die von solchen Emails ausgehen. Im Schadensfall kann eine vollständige Trennung vom Internet notwendig werden.

Die besondere Gefahr dieser Viren-Emails rührt daher, dass sie sich auf existierende email-Korrespondenzen beziehen. Diese existierenden email-Korrespondenzen wurden vermutlich bei einem anderen Angriff erbeutet.

Misstrauen Sie also allen Emails, die Sie auffordern, auf ein Attachment oder einen Link zu klicken. Fragen Sie ggfls. vorher beim Absender nach. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Text.

Mit den besten Wünschen für die kommenden Weihnachtstage
Gerhard Schneider

Weitere Informationen:

Prüfen Sie bitte sorgfältig, bevor Sie auf Anhänge oder Links in Emails klicken:

– Stammt die Email wirklich von dem Absender, der in der Email angegeben wird?
– Ist der Inhalt der Email stimmig?
– Gibt einen Anhang an der Email, den Sie nicht erwarten?
– Prüfen Sie Links, wo diese hinführen, bevor Sie diese anklicken.

Darüber hinaus sollten Sie insbesondere auf Windows-Arbeitsplatzrechnern folgende Einstellungen sicherstellen:

– Deaktivieren Sie das automatische Ausführen von Makros in allen Office-Anwendungen (Word, Excel, etc.)

– Verzichten Sie auf das Speichern von Passwortdaten in Ihrem Browser (zum automatischen Einloggen in Uni-Systeme)

– Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig (Backups). Daten auf Servern des Rechenzentrums (z.B. zentrale Netzwerklaufwerke) werden automatisch zentral gesichert.

– Sorgen Sie für regelmäßige Updates Ihres Betriebssystems und Ihrer Programme

– Halten Sie Ihren Virenscanner up-to-date

– Arbeiten Sie niemals mit Administratorrechten auf Ihrem Rechner, wenn Sie nur Mails und Dokumente bearbeiten. Benutzen Sie dazu ausschließlich eingeschränkte Nutzerrechte.

Zum Hintergrund:

Derzeit ist mit „emotet“ ein vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ bezeichneter Virus- und Verschlüsselungstrojaner im Umlauf. Dieser wird per Email verteilt.

Der Virus ist intelligent und liest bei befallenen Rechnern Adressbücher und sogar Emailkonversationen aus. Anschließend verschickt er Emails an Personen, mit denen Sie vor kurzem tatsächlich Kontakt hatten und bezieht sich dabei auf die existierenden Emailwechsel – und erschleicht sich so das Vertrauen.

Seien Sie deshalb außerordentlich aufmerksam bei der Bearbeitung von Emails. In letzter Zeit sind bereits mehrere Fälle bekannt geworden, die auch Hochschulen, Behörden, Landgerichte und Krankenhäuser lahmgelegt haben. Der aktuell bekannteste Fall ist der der Universität Gießen, die seit dem 09.12.2019 komplett offline ist. Bekannt ist auch, dass die KH in Freiburg von einem Befall ausgeht; die Hochschule ist ebenfalls offline. Seien Sie daher insbesondere bei Emails mit Absender der KH vorsichtig.

Bitte lesen Sie folgende Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik aufmerksam durch:

– Aktuelle Information zur Schadsoftware Emotet: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Service/Aktuell/Informationen/Artikel/emotet.html

– „Gefährlichste Schadsoftware der Welt“ befällt Bundesbehörden:
https://www.sueddeutsche.de/digital/emotet-schadsoftware-bsi-1.4728441

Sollten Sie Auffälligkeiten auf Ihrem Rechner (auch unabhängig von Mails) beobachten, so ziehen Sie umgehend Ihren Administrator hinzu und trennen sämtliche Netzverbindungen (LAN-Kabel, WLAN oder Mobilfunk). Melden Sie sich beim Rechenzentrum.“

Wie überprüft man Links? Z.B.: nach Link Scanner googeln oder

https://www.lifewire.com/how-to-test-a-suspicious-link-without-clicking-it-2487171 (2019)

lesen.

Digitalisierung im Kölner Stadtarchiv

„In den zehn Jahren nach dem Einsturz des Archivgebäudes der Rheinmetropole ist aus der Not ein Vorzeigeprojekt der Digitalisierung entstanden, das weit über das bloße Scannen von Akten hinausgeht.“

Darüber berichtet das aktuelle Heft 24/2019 des Comptermagazins c’t: www.heise.de/select/ct/2019/24/1573929613249359

Mitgliederdatenbank der Fruchtbringenden Gesellschaft

Es ist erstaunlich, welch Schattendasein die unter der kryptischen Adresse http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/index.php?category_id=4&article_id=16 seit rund einem Jahrzehnt zugängliche, immerhin 891 Personen umfassende Mitgliederdatenbank der Fruchtbringenden Gesellschaft (1617–1680, lat. societas fructifera) führt. Auf Archivalia wurde dieser exzellenten biographischen Quelle zumindest noch nicht gedacht und die Verlinkung aus der Wikipedia auf die Website ist mit derzeit 20 Einträgen mehr als spärlich zu nennen (https://tools.wmflabs.org/giftbot/weblinksuche.fcgi?namespace=0&target=http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/%). Auch gibt es, wie sonst bei vergleichbaren Katalogen üblich, keine Wikipedia-Linkvorlage.

Die Vermutung liegt nahe, dass dies u.a. daran liegt, dass die Datenbankeinträge, die zu jedem Mitglied in unterschiedlicher Fülle Informationen zu Bekenntnis, Gesellschaftspflanze und –wort, Aufnahme und Aufnahmeort, Aufenthaltsort, Wirkung, Bildungsweg, Werdegang, Stand/Stellung sowie Wappen/Portrait enthalten, nicht einzeln, geschweige denn mit einem Permalink aufgerufen werden können. Dabei lässt die Suchmaske eigentlich die Wahl, nicht nur nach den o.g. biografischen Angaben, sondern auch nach Mitgliedsnummer oder GND zu suchen. Doch erscheinen die Suchergebnisse jeweils immer nur als eingebetteter Frame unter dem unveränderten Seitenlink, woran dann auch eine externe Verlinkung scheitert. Und auch in der BEACON-Datei (http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/fg_beacon.txt), die es seit Mai 2016 immerhin gibt, fehlt im dafür vorgesehenen Abschnitt #TARGET ein Platzhalter {ID} im URL-Template, um damit anhand der GND-Identifier gezielte Verlinkungen zu konstruieren.

Egal wie man es anstellt, man bekommt beim Sucheinstieg immer die gesamte Datenbank ausgespuckt, sei es unter http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/index.php?category_id=4&article_id=16 oder unter http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/ausgabe2.php. Die auf ganzen drei Wikipedia-Seiten enthaltenen Verlinkungen nach dem Muster http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/ausgabe2.php#683, funktionieren, wenn sie denn überhaupt mal ihren Dienst taten, nicht (mehr), s. z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Friesen_der_Jüngere#Weblinks.

Nur über den Umweg der Nachbildung des Suchformulars kommt man über die GND an die Einzeleinträge heran, dann aber mit der Einschränkung, dass die Webseite nicht in die Projekt-Homepage eingebettet ist: http://dbs.hab.de/padmin/fruchtbringer/ausgabe.php?m1=gnd&st1=104177586&m2=allgemein&m3=name&m4=name.

Ein weiteres Manko, das die fehlende Verlinkungsmöglichkeit von Einzeleinträgen mit sich bringt sind die fehlenden Verknüpfungen, wenn in den Einträgen über Mitgliedsnummern auf Beziehungen zu andern Mitgliedern verwiesen wird (z.B.: … nahm an der Aufnahme dreier neuer Mitglieder in die FG (FG 839, 840 u. 841) am 28. 1. 1673 in Halle a. d. S. teil …).

Zu erwähnen ist noch die (mit 877 Links) annähernd vollständige https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Mitglieder_der_Fruchtbringenden_Gesellschaft, die zugleich das Potenzial der in der Wikipedia noch fehlenden, allesamt mit GND versehenen „Fruchtbringer“ aufzeigt (Kategorie:Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft zählt 275 Einträge).

Schriftrollen von Herculaneum sollen gelesen werden, ohne sie aufzurollen

https://www.theguardian.com/science/2019/oct/03/ancient-scrolls-charred-by-vesuvius-could-be-read-once-again

https://www.diamond.ac.uk/Home/News/LatestNews/2019/03-10-2019.html

https://www.diamond.ac.uk/Home/News/LatestNews/2019/03-10-2019.html (mit Video)

https://www.derstandard.de/story/2000109503244/werden-die-verkohlten-papyri-aus-pompeji-nun-endlich-entziffert

#buchgeschichte

Auto-summarize any online article into 5 key sentences & insights

Summary Result:

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/05/college-students-arent-checking-out-books/590305/

[‚When Yale recently decided to relocate three-quarters of the books in its undergraduate library to create more study space, the students loudly protested.‘, ‚In a passionate op-ed in the Yale Daily News, one student accused the university librarian—who oversees 15 million books in Yale’s extensive library system—of failing to “understand the crucial relationship of books to education.”‘, ‚A sit-in, or rather a “browse-in,” was held in Bass Library to show the administration how college students still value the presence of books.‘, ‚Little-noticed in this minor skirmish over the future of the library was a much bigger story about the changing relationship between college students and books.‘, ‚Buried in a slide deck about circulation statistics from Yale’s library was an unsettling fact: There has been a 64 percent decline in the number of books checked out by undergraduates from Bass Library over the past decade.‘]

Via
https://lifehacker.com/quickly-summarize-a-long-online-article-into-a-few-sent-1835037786

Literatur digital erforschen

https://fortext.net/

„Wir bieten einsteigerfreundlich aufbereitete zitierfähige Methodenbeschreibungen, Textsammlungen und Tools – von Digitalisierung über Annotation zu Interpretation und Visualisierung von Literatur. Außerdem finden Sie hier Materialien zum Selbstlernen und zum Lehren an Uni und Schule.“

Via
https://prometheus.uni-koeln.de/de/emails/newsletters/157