Die französische Normdatei IdRef als Rechercheinstrument

Erklärt von: https://francofil.hypotheses.org/4960

Diese Normdatei ist offenkundig Schrott. Wie weltfremd muss man eigentlich sein, um

http://www.idref.fr/02857415X

auch nur annähernd als akzeptabel zu sehen?

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=129386456

https://www.wikidata.org/wiki/Q1745142

Dort ist Idref berücksichtigt, die Normdateien sind also verknüpft. Wenn man nicht in der Lage ist, ein Instrument zu entwickeln, unterschiedliche Normdateien zur Konvergenz zu bringen, sollte man die Finger von Normdateien lassen.

SciLite

https://blog.wellcomeopenresearch.org/2017/01/30/scilite-an-open-annotation-platform-for-sustainable-curation/

„SciLite annotates articles by identifying concepts, such as gene/protein names, organisms, diseases, Gene Ontology terms, chemicals, and accession numbers, as well as biological events (e.g. phosphorylation).“

Faszinierend! Hätte auch für die Geisteswissenschaften großes Potential.

pubmed_annotation

Der, die, das DOI – wurscht, Hauptsache mit Resolver

„Wie zitiere ich ein DOI korrekt?“ Fragt sich Heinz Pampel. Ein Digital Object Identifier müsste nach meiner Meinung männliches, nicht sächliches Geschlecht haben. Auch erschließt sich der Neuigkeitswert des Beitrags mir nicht, denn schon in einem Kommentar vom 3. August 2011 zu meinem fundamentalen Beitrag

Wie zitiere ich … Online-Quellen?
https://archivalia.hypotheses.org/13353

war zu lesen:

Neue CrossRef-Leitlinien: Immer als URL zitieren!

Dem ist zuzustimmen. Es wäre schön, wenn auch URN-Verantwortliche die Richtlinie übernehmen würden.

Toller Tipp

Wie ich das hasse, wenn ungeprüft irgendwelche Tipps kolportiert werden, die so nur für englische Browserversionen funzen. Ja, ich bin zu blöd, um in meinem Firefox (z.B. unter „Einstellungen“) das Äquivalent zu „View | Page Style | No Style“ zu finden. Selbst wenn es irgendwo eine Übersetzung der deutschen Menüs gibt, mit Google finde ich sie nicht. Aber meine LeserInnen sind sicher cleverer.

Semiautomatische Katalogisierung und Normdatenverknüpfung mit Zotero im Index Theologicus

Timotheus Chang-whae Kim und Philipp Zumstein zeigen, „wie derzeit das Literaturverwaltungsprogramm Zotero innerhalb des Index Theologicus genutzt wird, um unselbstständige Literatur in einem bibliothekarischen Katalogisierungssystem zu erfassen. Die modulare und flexible Architektur der Open Source Software erlaubt es, die bereits kollaborativ zusammengetragene Programmierarbeit zur Datenextraktion mitzunutzen. Das vorgestellte semiautomatische Verfahren bringt auch bei der Verknüpfung von Normdaten erhebliche Vorteile für die Medienbearbeitung“.

http://libreas.eu/ausgabe29/05kim/

READ – Handwritten Text Recognition

„Das H2020 Projekt READ (Recognition and Enrichment of Archival Documents) entwickelt Technologien zur automatisierten Erkennung handschriftlicher Dokumente. Da es sich um maschinenlernende Verfahren handelt, koennen grundsaetzlich alle Arten von Dokumenten verarbeitet werden, vom Mittelalter bis zur Gegenwart, von Altgriechisch bis zu modernem Englisch. Die Forschungsergebnisse werden zu einer verbesserten Zugaenglichkeit digitalisierter historischer Dokumente ganz wesentlich beitragen.

Im Rahmen des Kick-off Meetings des Projekts fand in Kooperation mit ICARUS und dem co:op Projekt des Hessischen Staatsarchivs in Marburg im Jaenner des Jahres eine Auftaktveranstaltung statt. Praesentationen und Videos sind nunmehr online verfuegbar:

READ Praesentationen:
http://read.transkribus.eu/2016/03/31/presentations-from-the-read-partners-now-available/

Videos:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLElrWLCQvZaRny2G_gXAINGpCtNrpPBBO

Eine allgemeine Einfuehrung in die Technologie der Handschriftenerkennung findet sich in der Praesentation von Roger Labahn (Universitaet Rostock): ‘Handwritten Text Recognition. Key Concepts’:
https://www.youtube.com/watch?list=PLElrWLCQvZaRny2G_gXAINGpCtNrpPBBO&v=3d-Iru6qLRc

Mehr Information, sowie ein erster Prototyp einer allgemeinen Transkriptions- und Erkennungsplattform:
READ website: http://read.transkribus.eu/
Transkribus website: https://transkribus.eu/
Transkribus Wiki: https://transkribus.eu/wiki/
Transkribus github: https://github.com/Transkribus/

Kontakt:


Mag. Dr. Guenter Muehlberger
Innsbruck University
Digitisation and Digital Preservation (DEA)“ (INETBIB)

Widerwärtiges Treiben

In INETBIB schrieb ich soeben:

„On Wed, 30 Mar 2016 14:15:56 +0000
Bärtsch Christine […] wrote:
> E-Periodica: Die neue Plattform für digitalisierte
> Schweizer Zeitschriften
> Aus retro.seals.ch wird E-Periodica

Erwarten Sie etwa ein LOB FÜR IHR WIDERWÄRTIGES TREIBEN????

Heute hatte ich schon das zweifelhafte Vergnügen, der BSB München vorzuhalten, dass sie mit dem Austausch eines SW-Digitalisats gegen ein Farbdigitalisat unter Beibehaltung des URN der Idee des Persistenten Links in die Fresse tritt, denn die Scanzählung hat sich geändert:

https://archivalia.hypotheses.org/55524

(Stellungnahme der Pressestelle der BSB ist angefragt.)

Wissen Sie, Frau Bärtsch, überhaupt, welchen Schaden Sie mit der Namensänderung ohne Not verursachen?

Allein in Wikisource müssen zahlreiche Links geändert werden:

https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Spezial:Suche&limit=250&offset=0&profile=default&search=seals.ch

Allein auf

https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege

müssen 29 Links geändert werden. Ich habe es vorgezogen, statt des DOI die URL zu verlinken, da die arme Schweiz ja offenkundig nicht in der Lage ist das zu praktizieren, was die Bodenseebibliotheken können, nämlich DAUERHAFTE LINKS FÜR DIE SEITE anzubieten.

Beispiel:
Zitierlink: http://www.bodenseebibliotheken.eu/page?tgge-j1861-h001-t-001

Alle Links führen nicht mehr zum ursprünglich verlinkten Scan, sondern nur noch zum Jahrgang.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist es unumgänglich, dass Retrodigitalisate seitengenau verlinkt werden können; im Prinzip hat das selbst die unfähige BSB begriffen, indem sie bei einem Teil ihrer Digitalisate einen (angeblich, siehe oben) Persistenten Link für die Seite anbietet.

https://www.w3.org/Provider/Style/URI.html (1998)

Dass eine Bibliothek, die sich als eine der führenden weltweit sieht, „Cool URIs don’t change“ immer noch nicht begriffen hat, zeigt ihre ganze Erbärmlichkeit.“

Nachtrag 31.3.2016: Die Links führen auf die neue Seite. Siehe auch meine Stellungnahme in INETBIB.

Automatische Qualitätsverbesserung von Fraktur-Volltexten aus der Retrodigitalisierung am Beispiel der Zeitschrift Die Grenzboten

NÖLTE, Manfred et al. Automatische Qualitätsverbesserung von Fraktur-Volltexten aus der Retrodigitalisierung am Beispiel der Zeitschrift Die Grenzboten. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / herausgegeben vom VDB, [S.l.], v. 3, n. 1, p. 32-55, märz 2016. http://dx.doi.org/10.5282/o-bib/2016H1S32-55.

Entity-Facts der DNB liefern Informationen aus der GND zur Entität „Person“ und Links zu anderen Datenquellen

http://www.dnb.de/DE/Wir/Projekte/Laufend/entityFacts.html

Sie leisten das, was seit langem das von mir bei GNDs verlinkte BEACON-Findbuch leistet, nur schlechter. Denn um eine lesbare Darstellung erhalten, muss man einen Anwender finden, der sie nutzt. Derzeit ist das nur die Deutsche Digitale Bibliothek, die sich bei dem angeführten Beispiel Goethe auf ein paar wenige Datenquellen beschränkt. Die Auswahl trifft aber die DNB, die somit bevormundend eingreift.

Deepdyve – kostenlos Rezensionen in 5 Minuten lesen

Die Möglichkeit einer kostenlosen Vorschau von 5 Minuten ist gut geeignet zur Lektüre kürzerer Rezensionen wie z.B.

https://www.deepdyve.com/lp/brill/nicole-schmenk-totengedenken-in-der-abtei-brauweiler-untersuchung-und-GaHw8hBPzI

oder

https://www.deepdyve.com/lp/de-gruyter/rainer-hugener-buchf-hrung-f-r-die-ewigkeit-totengedenken-40idauK0zX

oder

https://www.deepdyve.com/lp/brill/klaus-graf-exemplarische-geschichten-thomas-lirers-schw-bische-chronik-jO3iqhGeBC (Jan-Dirk Müller über meine Dissertation)

Mit Strg-Minuszeichen kann man die Bildschirmausgabe verkleinern und dann ggf. einen Screenshot anfertigen (§ 53 UrhG).

jdmueller_graf_daphnis