Danke, HBZ

Nachdem vor kurzem, worauf ich noch zurückkomme, mitgeteilt wurde, dass das HBZ die Archivfunktion aller seiner Mailinglisten abschaltet (wegen der DSGV, natürlich), eine katastrophale Entscheidung, schaute ich mir die Archivseite der wohl wichtigsten Liste Forumoeb an. Man kann die Monatsarchive in gepackter Form herunterladen. Wer so etwas nicht regelmäßig macht, kann sich ähnlich dumm anstellen wie ich.

Monatsarchiv testweise heruntergeladen. Mein Windows 7 (ich musste natürlich wieder nach einer Anleitung googlen, welches Betriebssystem ich habe, weil ich mir das nicht merken kann) erkennt den Dateityp gz (GNU-ZIP, lizenzfrei) nicht. Versucht, mit dem Editor zu öffnen, Dateisalat. War auch keine gute Idee, wegen dem „gepackt“. Unachtsam das Häkchen nicht entfernt, also öffnet Windows nun alle .gz mit dem Editor. Minuten mit dem entsprechenden Dateitypen-Manager verbracht um festzustellen, dass man diese Zuordnung nicht so einfach löschen kann. Im Netz nach dem Problem gegoogelt. Registryeingriff verworfen, Programm ExtMan heruntergeladen gz darin gelöscht. Für das Entpacken nach dem Rat von CHIP 7-Zip installiert. Die Archivdateien sind einfache Textdateien, bei denen ich mich frage, wieso diese gepackt werden müssen.

Wird der GW die Bukarester Digitalisate verlinken?

Verantwortliche für manuscripta.at verwendeten im Handschriftencensus einen Direktlink zum Digitalisate-Viewer der ÖNB Wien, der zwar kein Permalink ist, aber hoffentlich einigermaßen stabil. Option 4 in meinem Beitrag:

https://archivalia.hypotheses.org/71071

Eisermann geißelt in seinem heutigen Archivalia-Kommentar das MRFH für einen nicht funktionierenden Bukarester Link. Nun ist der Schönsperger-Schedel dort – auf http://digitool.bibnat.ro – zweifelsohne seit Jahren (vermutlich seit 2010) online – ohne Permalink und nicht in der Datenbank des Gesamtkatalogs der Wiegendrucke verlinkt.

Sollte ich mich zu der Aussage versteigen, dass ein Link, der kein Permalink ist, besser ist als gar kein Link? Was meinen die LeserInnen?

Die Rumänische Nationalbibliothek verwendet den gleichen miesen Viewer wie Wien. Für die im Viewer eher unscheinbar verlinkten Metadaten gewinnt man aus dem Javascript den funktionierenden Link:

http://digitool.bibnat.ro/webclient/MetadataManager?pid=1356572

Nun muss man nur noch MetadataManager durch DeliveryManager ersetzen und hat das Äquivalent der Wiener Option 4:

http://digitool.bibnat.ro/webclient/DeliveryManager?pid=1356572

Da die pid eine eindeutige Kennzeichnung des digitalen Objekts zu sein scheint, kommt dieser Link einem Permalink nahe und sollte daher – trotz der Fummelei – im GW Verwendung finden. Wird der GW diesem Ratschlag folgen? Es bleibt spannend.

Selbst Permalinks sind für hochangesehene Bibliotheken (nicht nur in Wien) nicht tabu. Eine gewöhnlich gut unterrichtete Person mailte mir zum nicht mehr funktionierenden Link der Mazarine-Bibliothek http://my.yoolib.com/bumazarine/?p=147: „der Link ist nicht „defekt“, sondern die Mazarine hat ÜBERALL die Links geändert. (Die auch bisher schon als „Permalien“ gekennzeichnet waren“ (Hervorhebung von mir). Was das für GW/ISTC usw. bedeutet, ist klar. Der Aufforderung an mich, das zu thematisieren, komme ich gern nach, fände es aber besser, wenn auf Bibliotheksdirektorenebene höflich das Problem kommuniziert würde.

Neue Version des Hathi Download Helper verfügbar

Habe ich heruntergeladen und gleich erfolgreich ausprobiert. Der Einsatz des höchst nützlichen Tools ist einfach.

Nach der Installation gibt man unter Book URL die Adresse des gewünschten Buches ein, etwa

https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uc1.$b611448

Wenn man keinen eigenen (in der Regel kostenpflichtigen) VPN-Proxy zur Verfügung hat, muss man „use proxy server“ anklicken und hoffen, dass die Metadaten einigermaßen problemlos heruntergeladen werden. Zwei Probleme können das Ganze zum Geduldspiel machen. Zunächst einmal muss das Programm sich mit einem geeigneten Proxy verbinden, erst dann kann man auf „Get book info“ klicken. Das dauert manchmal lange, leider gibt es kein akkustisches Signal, das anzeigt, wenn die „Connection established“ ist. Lässt man diese im Hintergrund erstellen, kommt es nicht selten vor, dass die Verbindung dann doch nicht mehr besteht. Zweitens kann es sein, dass das Buch als nicht verfügbar ausgegeben wird. Dann muss man den Prozess so lange wiederholen, bis die Metadaten geladen werden können.

Der Rest läuft eigentlich immer problemlos ab. Angesichts der Download-Blockade von HathiTrust wird das Buch häppchenweise heruntergeladen. Schneller geht es mit „enable autoproxy“, womit versucht wird, die Blockade zu umgehen. Ist das Buch heruntergeladen und sind die PDFs zusammengeführt (auf einem anderen Rechner klappt das bei mir nicht, ich nutze dann das Herunterladen der Bilder), öffnet sich der Explorer und das Gesamt-PDF kann gespeichert werden. Dann noch ins Internet Archive hochladen (am besten mit dem HathiTrust-Link als Quellenangabe) und fertig!

Man sollte darauf achten, dass man immer wieder die heruntergeladenen Einzel-PDFs von der Festplatte löscht. Eine Option in der neuen Version soll das automatisch erledigen.

Seit Oktober habe ich den Helper mit viel Freude für den Gemeinfreitag genutzt: https://archivalia.hypotheses.org/67761

Maschinelle Übersetzer: DeepL macht Google Translate Konkurrenz

„Das Startup DeepL (ehemals Linguee) ist am Montag mit seinem maschinellen Übersetzer online gegangen. Die kostenlose Webseite übersetzt in Echtzeit sieben Sprachen und konkurriert damit mit Google Translate, das aber 103 Sprachen beherrscht.“ (Heise). Siehe auch Golem.

http://www.linguee.de/ gibt es aber immer noch. Die dort angegebenen Kontexte helfen beim Übersetzen.

Die französische Normdatei IdRef als Rechercheinstrument

Erklärt von: https://francofil.hypotheses.org/4960

Diese Normdatei ist offenkundig Schrott. Wie weltfremd muss man eigentlich sein, um

http://www.idref.fr/02857415X

auch nur annähernd als akzeptabel zu sehen?

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=129386456

https://www.wikidata.org/wiki/Q1745142

Dort ist Idref berücksichtigt, die Normdateien sind also verknüpft. Wenn man nicht in der Lage ist, ein Instrument zu entwickeln, unterschiedliche Normdateien zur Konvergenz zu bringen, sollte man die Finger von Normdateien lassen.

SciLite

https://blog.wellcomeopenresearch.org/2017/01/30/scilite-an-open-annotation-platform-for-sustainable-curation/

„SciLite annotates articles by identifying concepts, such as gene/protein names, organisms, diseases, Gene Ontology terms, chemicals, and accession numbers, as well as biological events (e.g. phosphorylation).“

Faszinierend! Hätte auch für die Geisteswissenschaften großes Potential.

pubmed_annotation