40 Ritter

In einer genealogischen Mailingliste wurde gefragt:

“bei der Ausstellung zum kommenden Ortsfamilienbuch werden auch alte Wetterregeln ausgehängt.

Wir können uns keinen Reim auf “Riddar” machen (Im Monat Februar: Wenn’s an vierzig Riddar gfriert, na frierts no vierzig Nächt).

Kann mir vielleicht jemand erklären, was dieses Wort bedeutet?”

Wer nicht auf die Idee kommt, dass das Ritter sind, kann einfach den Rest der Regel googeln:

https://www.google.com/search?q=Wenn%E2%80%99s+an+vierzig+gfriert%2C+na+frierts+no+vierzig+N%C3%A4cht

Wenn man die Trefferliste aufmerksam sichtet (das ist vielfach das A und O!), kommt (bei mir auf Platz 8) ein Schnipsel

“Friert es am VierzigRittertage, friert es noch 40 Nächte.”

Nun muss man nur noch auf die Idee kommen, nach Vierzig Ritter Tage zu suchen und schon ist man bei den Vierzig Märtyrern von Sebaste!

Fortymartyrs.jpg
Gemeinfrei, Link

Wie finde ich etwas über den Buchbesitzer Johann Michael Loutz?

Die Suche zeigt die ganze Misere der Provenienzforschung (Altes Buch), die es nicht geschafft hat, wirksame Werkzeuge zur Erschließung von Provenienz-Informationen bereitzustellen.

Google bietet nur den Hinweis auf Johann Michael Loutz, Hofrat und Stadtschultheiß in Koblenz, gestorben nicht nach 1736 (PDF Stadtarchiv Koblenz). Über den KVK (Freitextsuche) kann man via VD 17 auf die DNB kommen, wenn man dort nicht schon nachgesehen hat.

http://d-nb.info/gnd/1136729518

Les étudiants des régions comprises dans la Nation germanique à l’Université de Louvain, Band 1, S. 125 u. S. 130 ist keine sonderlich exakte Angabe. Google verrät einem nicht auf Anhieb, dass es ein Digitalisat der ULB Düsseldorf gibt. Loutz erscheint 1655 in Löwen. Wieso die DNB ihm diesen Sterbeort beigibt, weiß ich nicht.

Eigentlich müsste die DNB auf einen dauerhaften Link der ULB Bonn verweisen, in deren Bestand Loutz dreimal als Vorbesitzer belegt ist, worauf man natürlich nie aufmerksam werden wird. Im OPAC muss man die Provenienzangabe erst einmal einblenden, und sie ist ärgerlicherweise auch nicht via HBZ im KVK recherchierbar!

Verdankt wird die von der ULB Bonn angefragte Identifizierung der Mailingliste Provenienz, aber da der Gesprächsfaden vom Juli 2017

http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2017-July/date.html

von Google (vermutlich aufgrund von robots-txt) nicht gefunden werden darf und auch keine Archivsuche existiert, ist entgegen der vollmundigen Erklärung auf der Website der Mailingliste “Das darüber verbreitete Wissen ist jederzeit wieder über ein Archiv abrufbar” jeder Provenienzforscher immer von Neuem dazu verurteilt, Loutz nachzurecherchieren (wobei ihm jetzt natürlich dieser Beitrag hilft …).

Und auch das in der Mailingliste mitgeteilte Bild mit dem Besitzvermerk ist dort völlig vergraben. Die ULB Bonn könnte es dem DNB-Datensatz oder dem OPAC beigeben oder google-freundlich mit guten Metadaten auf ihre Website stellen.

#provenienz

Google-Alternativen: Die angeblich 30 besten Suchmaschinen im Kurztest

https://t3n.de/news/google-alternative-474551/

Zutreffend kommentiert Böhner:

“Bei den beschriebenen Suchmaschinen war nicht erkennbar, dass die Vollständigkeit und Aktualität der Suchergebnisse bewertet wurde. Es wurde eher nur geschaut, ob abweichende Kriterien von Google erfüllt wurden.”

Neben allgemeinen Suchmaschinen werden auch Spezialsuchmaschinen genannt wie z.B. Wolfram Alpha oder die CC-Suche.

Zur allgemeinen Suche kann man z.B. meinen Test unter https://archivalia.hypotheses.org/102266 nachlesen. Mehr dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/category/suchen

Es fehlt das von mir wiederholt als brauchbar bewertete https://www.etools.ch/.

Statt Bookfinder würde ich stets sfb.at (https://www.eurobuch.com/) nehmen. Auch der KVK hätte einen Link verdient gehabt.

Google Books wird immer wertloser

“Neue Quellen zur Schauer-Geschichte der Idilia Dubb auf Burg Lahneck” stellte ich 2014 vor. Die damals entdeckten Pressefundstellen sind alle noch in Google Books online (auch wenn die Seitencodes sich teilweise geändert haben), aber man findet sie einfach nicht mehr! Alle damals ausgeführten Suchanfragen und weitere naheliegende versagen.

Suche im Buch ist defekt

Suchen geht auch ohne Google, aber schlechter

“Die NZZ stellt unter dem Titel „Suchen geht auch ohne Google: 5 Alternativen“ folgende Suchmaschinen vor:

DuckDuckGo
Startpage
Ecosia
Swisscows
Qwant ”

Via

https://blog.digithek.ch/fuenf-alternativen-zu-google/

Na dann testen wir doch mal. Neu im Netz ist das Stammbuch des Grafen Simon VI. zur Lippe:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:51:1-15490

Einer der Einträge stammt von “Hermann Otto Graf von Limburg-Bromkhorst Herr von Styrum”. Die Phrasensuche Googles erbringt 2 relevante Ergebnisse, das RAA und die Seite der Lippischen Landesbibliothek zu den Stammbüchern (=L).

DuckDuckGo hat L auf Platz 8, die vorherigen 7 Treffer erfüllen die Phrasensuche nicht. Setzen, 8!

StartPage hat nur L.

Ecosia hat unter den ersten 10 Treffern keinen relevanten.

Swisscows wie DuckDuckGo, nur steht L auf Platz 10.

Qwant wie Swisscows.

Zweite Aufgabe: “Paulus Weißenberger“. Google hat die beiden relevanten biographischen Artikel auf Platz 1 und 2.

DuckDuckGo, Startpage, Ecosia, Swisscows: Fehlanzeige unter den ersten 10. Nur Qwant hat einen der beiden auf Platz 1, den anderen nicht.

Suchen ohne Google? Ich sag mal mit Lidl: Kann man machen, muss man aber nicht.

Zeitschriftenfreihandmagazin ist futsch

Das Zeitschriftenfreihandmagazin von Stuart Jenks war schon im ersten Archivalia-Jahr 2003 hier Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/31316

2008 war die Erlanger Historikerseite und mit ihr das ZFHM verschwunden:

https://archivalia.hypotheses.org/25655

2011 wurde das Angebot auf dem Server der Fordham-University wieder gesichtet:

https://archivalia.hypotheses.org/25655

Jetzt ist es wieder verschwunden und viele Webmaster müssen aktiv werden.

Version im Internet Archive:

http://web.archive.org/web/20170103151525/http://legacy.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html

Aktualisiert wurden die Zeitschriften häufig bis 2003, manchmal gibt es noch einige Jahre mehr.

Ich mochte die Möglichkeit, die Jahrgänge durchzusehen. Der Regesta Imperii OPAC versteckt die Inhalte in einer Datenbank.

Zeitfilter in Google Books

Gesucht habe ich in der erweiterten Buchsuche nach Büchern in Vollansicht mit dem Suchwort Stadtschreiber 1970-1980 (Treffer: Bild 1), danach 1970-1975 (Bild 2). Obwohl die zweite Treffermenge eigentlich nach der Booleschen Logik eine Teilmenge der ersten sein sollte, weisen die Trefferlisten keine Gemeinsamkeit auf. Wenn man den Zeitfilter 1960-1980 verwendet, findet man keinen der Treffer der beiden Suchen, sondern aus dem Zeitraum 1970-1980 weitere Bücher.

Systematisches wissenschaftliches Suchen nach Büchern mit Vollansicht – siehe https://archivalia.hypotheses.org/99842 – ist daher mit dem (auch sonst kaum brauchbaren) Zeitfilter nicht möglich.

Relevanzbewertung à la Google, Facebook etc.: welche Faktoren gehen in Sortieralgorithmen ein?

Stöcker, Christian ; Lischka, Konrad: Wie algorithmische Prozesse Öffentlichkeit strukturieren
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-57598-9
Originalabstract:

Algorithmische Prozesse strukturieren heute längst Öffentlichkeit, sei es in Form der Ergebnislisten von Suchmaschinen oder der Sortierung von Inhalten in den Newsfeeds sozialer Netzwerke. Diese neuen Gatekeeper, die Informationen zugänglich machen aber auch nach Relevanz gewichten, wenden andere Kriterien an, als das etwa Journalisten bei der Auswahl und Gewichtung von Inhalten tun. Die Sortierentscheidungen dieser Systeme basieren auf einer Vielzahl von Messwerten, von Verweildauer über Scrollgeschwindigkeit bis hin zu sozialen Variablen. Gleichzeitig treten die Prinzipien der Sortiermechanismen in Wechselwirkung mit anderen Faktoren, die dafür sorgen, dass nun Inhalte ein breites Publikum erreichen können, was noch vor zehn bis zwanzig Jahren kaum möglich gewesen wäre. Die Debatte über »Fake News« ist ein Aspekt dieser Entwicklung, die über Social Bots und andere Werkzeuge digitaler Propaganda ein anderer, und auch das Phänomen von Echokammern oder Filterblasen fällt in diesen Bereich. Der Beitrag umreißt wichtige Einflussfaktoren dieser neuen digitalen Öffentlichkeiten, lotet ihre Bedeutung für den aktuellen politischen Diskurs im Inland aus und zeigt kurz mögliche Ansätze für Folgenabschätzung und Regulierung auf.

Der Beitrag basiert auf einem Arbeitspapier der Autoren im Auftr. der Bertelsmann Stiftung (2017, 85 S.):
Digitale Öffentlichkeit: wie algorithmische Prozesse den gesellschaftlichen Diskurs beeinflussen
https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Digitale_Oeffentlichkeit_final.pdf