Onlinequellen zitieren lernt man nicht im Göttinger Proseminar

„Konrad im Weingartener Stifterbüchlein: vgl. Württembergische Landesbibliothek Stuttgart,
Cod. hist. quart. 584, Buch 3, fol. 16r: http://digital.wlb-stuttgart.de/sammlungen/sammlungsliste/werksansicht/?no_cache=1&tx_dlf%5Bid%5D=1057&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=
79aa849d7d9a6ce406324b66d6b57c46 (abgerufen 28.02.19), dazu auch KRUPPA, Illuminierte
Herrscher (wie Anm. 24) S. 261 Anm. 48. Unter den welfischen Bilddarstellungen Konrads
aus dem 16. Jahrhundert stellt das Weingartener Stifterbüchlein eher eine Anomalie dar, erscheint Konrad doch in zeitgenössischen Buchmalereien im Bischofsgewand zwar als sanctus, allerdings ohne den Nimbus, vgl. Abbildungen bayrischer Regenten von Bavarus bis Sigmund. Desgleichen welfischer Fürsten: Bayrische Staatsbibliothek München, Cgm 2822,
fol. 31r: https://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0007/bsb00074190/images/index.html?id=
00074190&nativeno=31 (abgerufen 08.02.20) sowie Bildnisse der Herzöge von Bayern und der
Welfen: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 150 Extrav., fol. 30r:
http://diglib.hab.de/wdb.php?distype=img&dir=mss%2F150-extrav (abgerufen 08.02.20).“ (Quelle)

Was ist falsch?

Was heißt denn nun barmesieren?

Am 16. Mai wurde in Archivalia als Kommentar die Frage nach der Bedeutung des schwäbischen Verbs barmesieren gestellt. Ich habe dann in Archivalia nach Lösungsmöglichkeiten jenseits von Google gefragt und die Frage auch in der Wikipedia Auskunft (sowie einem Wikipedianer), der DNB und der WLB Stuttgart, auf Twitter mit #twittothek, in der Mailingliste RABE sowie dem Badischen Wörterbuch gestellt.

Es gibt zu dem wohl nur im Raum Stuttgart verbreiteten, mir selbst unbekannten Wort extrem wenige Google-Belege. Aus dem Kontext kann man aber ziemlich sicher ableiten, dass es jammern oder klagen bedeuten muss. In HathiTrust wird auf das Badische Wörtzerbuch hingewiesen und mit dem Treffer einer Arbeit zum Wortfeld Nörgeln sogar ein Bedeutungsvorschlag gemacht.

Noch am gleichen Samstag meldete sich der Leiter der Arbeitsstelle des Badischen Wörterbuchs Dr. Tobias Streck per Mail bei mir und der Anfragenden:

„laut dem Badischen Wörterbuch (Band 1, Seite 120) bedeutet das Wort
„barmesieren“ ‚um Erbarmen, erbärmlich bitten‘. In Fischers
Schwäbischem Wörterbuch ist das Wort gemäß der Angabe im Badischen
Wörterbuch offenbar bei den Nachträgen (Band 6/2, Sp. 1592) zu finden,
was ich allerdings im Homeoffice nicht nachschauen kann. Ich hoffe,
dass Ihnen das trotzdem hilft.“

Weder auf Twitter noch in RABE kam etwas Brauchbares. Dagegen war der Hinweis auf das Wörterbuchnetz, für das man ein s hinzufügen muss, den es in der Wikipedia-Auskunft und in den Archivalia-Kommentaren gab, hilfreich. Der Wikipedianer Giftzwerg 88, der das Wort 2012 in einer Wikipedia-Diskussion verwendet hatte, wusste Interessantes zu berichten:

Barmesieren ist ein Verb in der Grundbedeutung „um Erbarmen flehen“. Das scheint auf den ursprüngliche Wortstamm „barm“ zurückzuführen, der auch in „Erbarmen“ und „Barmherzig“ enthalten ist. Ich bin kein Sprachwissenschaftler, aber diese Beziehung sehe ich, vielleicht ist es aber auch umgekehrt eine Ableitung aus einem von diesen Wörtern.

Dieses Wort wird meistens negativ verwendet z. B. wenn Kinder mit Fernsehverbot belegt sind, weil sie was ausgefressen haben und dann permanent den Eltern in den Ohren liegen, um die Strafe abzumildern. Das Wort würde man auch benutzen für jemand, der etwas furchtbares Verbrochen hat und dann tränenreich vor Gericht „bereut“, dabei aber nicht echte Reue, Einsicht und Mitleid mit den Opfern an den Tag legt, sondern eine Einstellung „Es tut mir so furchtbar leid, dass ich erwischt wurde und jetzt vor Gericht bin und ins Gefängnis soll“ (attritio im Gegensatz zu contritio, so haben es die Alten unterschieden). Es ist also ein Element von Übertreibung, Unangemessenheit oder Unaufrichtigkeit damit verbunden und jemand der das Wort verwendet, gibt zugleich zu verstehen, dass das Spiel durchschaut ist, es nicht abnimmt, das Barmesieren auf taube Ohren stößt, der Barmesierende zurecht in seiner Situation ist und das Verhalten unangemessen. Es dient damit auch dazu, dieses Verhalten bloßzustellen, abzuwerten und lächerlich zu machen. [https://www.youtube.com/watch?v=b90GQUmOhNY Barmesierender Angeklagter] […]

Ich bin in der Gegend von Reutlingen und Tübingen aufgewachsen und das Wort wurde in meiner Verwandtschaft verwendet.“

Am 18. Mai erhielt ich aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd auf meine Bitte hin den Eintrag im Schwäbischen Wörterbuch (Nachtrag): Schwaebisches Woerterbuch 6,1 Sp. 1591-1594. Laut Belegen war barmesieren („um Erbarmen bitten, demütig daherkommen“) damals (1920/24) im Raum Stuttgart/Reutlingen verbreitet.

Am 20. Mai meldete sich die WLB, die offenbar den Nachtrag im Schwäbischen Wörterbuch und das Schwäbische Handwörterbuch übersehen hat.

„In folgenden gedruckten Publikationen habe ich nach dem Wort barmesieren
recherchiert, leider ohne Erfolg:

Schmid, J.C. von: Schwäbisches Wöterbuch…, 1844
Kuen, D.: Oberschwäbisches Wörterbuch…., 1844
Fischer, H. (Bearb.): Schwäbisches Wörterbuch…, 1907, auch elektronisch
Vogt, F.E.: Schwäbisch auf deutsch, 1987
Widmann, G. (Hrsg.): Schwäbisch von A bis Z, 2015

Nur im Pfälzischen Wörterbuch
(http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=PfWB&lemid=PB00909)
findet sich ‚barmessieren‘ als ‚in wehleidigem Tone bitten‘.“

Erst am 28. Mai meldete sich die Nationalbibliothek:

„Im Schwäbischen Handwörterbuch http://d-nb.info/1026540526 ist folgender Eintrag zu finden:

barmissiere(n) schw.: um Gnade, um Barmherzigkeit bitten

Das geklammerte „n“ wird im ganzen Sprachgebiet nicht ausgesprochen. Etymologisches Lautbild: „barmissiere“. Aus: Hinweise zu Benutzung auf S.7 des Schwäbischen Handwörterbuchs“.

Zu kritisieren ist, dass die genaue Fundstelle (Seitenzahl) nicht angegeben wird.

Einige abschließende Bemerkungen:

* Obwohl im Bereich der Wörterbücher die Annahme nahe liegt, dass man online zum Ziel kommt, sind die Wörterbücher, die das Wort barmesieren nennen, auch nicht als Googleschnipsel präsent. Das Schwäbische Wörterbuch wurde von raffgierigen Erben wieder aus dem Netz entfernt. Wenn Wilhelm Pfleiderer am 1.1.2014 70 Jahre tot sein wird, wird es hoffentlich wieder online gehen.

* Wer nicht auf die Idee kommt, statt nach barmesieren nach barmessieren zu suchen, dem hilft auch das tolle Wörterbuchnetz nicht.

* Je schwieriger eine Frage ist, um so eher ist zu vertreten, sie verschiedenen Experten zu stellen (hier: zwei Bibliotheken nach dem Motto Ask a librarian, einem von Bibliotheken auf Twitter betriebenen Auskunftsservice und einer Mailingliste für bibliothekarische Auskünfte, der Wikipedia-Auskunft und einer Wörterbuch-Arbeitsstelle).

* Eine optimale Antwort (Nachweise im Wörterbuchnetz, in Fischers Schwäbischem Wörterbuch, im badischen Wörterbuch, im Schwäbischen Handwörterbuch und in der Nörgel-Arbeit) gab es nicht, aber trotzdem kann man alle Auskünfte, soweit sie nicht wertlos waren (Twitter, RABE), als gut bis befriedigend bewerten.

* Eine solche Frage ist ein typischer Fall, bei dem eher keine Fernleihe, sondern die Inanspruchnahme einer bibliothekarische Auskunft zu empfehlen ist – vorausgesetzt, man kann nicht persönlich in einer Bibliothek (die WLB hätte alle Ressourcen, nicht aber z.B. eine NRW-Bibliothek) recherchieren.

40 Ritter

In einer genealogischen Mailingliste wurde gefragt:

„bei der Ausstellung zum kommenden Ortsfamilienbuch werden auch alte Wetterregeln ausgehängt.

Wir können uns keinen Reim auf „Riddar“ machen (Im Monat Februar: Wenn’s an vierzig Riddar gfriert, na frierts no vierzig Nächt).

Kann mir vielleicht jemand erklären, was dieses Wort bedeutet?“

Wer nicht auf die Idee kommt, dass das Ritter sind, kann einfach den Rest der Regel googeln:

https://www.google.com/search?q=Wenn%E2%80%99s+an+vierzig+gfriert%2C+na+frierts+no+vierzig+N%C3%A4cht

Wenn man die Trefferliste aufmerksam sichtet (das ist vielfach das A und O!), kommt (bei mir auf Platz 8) ein Schnipsel

„Friert es am VierzigRittertage, friert es noch 40 Nächte.“

Nun muss man nur noch auf die Idee kommen, nach Vierzig Ritter Tage zu suchen und schon ist man bei den Vierzig Märtyrern von Sebaste!

Fortymartyrs.jpg
Gemeinfrei, Link

Wie finde ich etwas über den Buchbesitzer Johann Michael Loutz?

Die Suche zeigt die ganze Misere der Provenienzforschung (Altes Buch), die es nicht geschafft hat, wirksame Werkzeuge zur Erschließung von Provenienz-Informationen bereitzustellen.

Google bietet nur den Hinweis auf Johann Michael Loutz, Hofrat und Stadtschultheiß in Koblenz, gestorben nicht nach 1736 (PDF Stadtarchiv Koblenz). Über den KVK (Freitextsuche) kann man via VD 17 auf die DNB kommen, wenn man dort nicht schon nachgesehen hat.

http://d-nb.info/gnd/1136729518

Les étudiants des régions comprises dans la Nation germanique à l’Université de Louvain, Band 1, S. 125 u. S. 130 ist keine sonderlich exakte Angabe. Google verrät einem nicht auf Anhieb, dass es ein Digitalisat der ULB Düsseldorf gibt. Loutz erscheint 1655 in Löwen. Wieso die DNB ihm diesen Sterbeort beigibt, weiß ich nicht.

Eigentlich müsste die DNB auf einen dauerhaften Link der ULB Bonn verweisen, in deren Bestand Loutz dreimal als Vorbesitzer belegt ist, worauf man natürlich nie aufmerksam werden wird. Im OPAC muss man die Provenienzangabe erst einmal einblenden, und sie ist ärgerlicherweise auch nicht via HBZ im KVK recherchierbar!

Verdankt wird die von der ULB Bonn angefragte Identifizierung der Mailingliste Provenienz, aber da der Gesprächsfaden vom Juli 2017

http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2017-July/date.html

von Google (vermutlich aufgrund von robots-txt) nicht gefunden werden darf und auch keine Archivsuche existiert, ist entgegen der vollmundigen Erklärung auf der Website der Mailingliste „Das darüber verbreitete Wissen ist jederzeit wieder über ein Archiv abrufbar“ jeder Provenienzforscher immer von Neuem dazu verurteilt, Loutz nachzurecherchieren (wobei ihm jetzt natürlich dieser Beitrag hilft …).

Und auch das in der Mailingliste mitgeteilte Bild mit dem Besitzvermerk ist dort völlig vergraben. Die ULB Bonn könnte es dem DNB-Datensatz oder dem OPAC beigeben oder google-freundlich mit guten Metadaten auf ihre Website stellen.

#provenienz

Google-Alternativen: Die angeblich 30 besten Suchmaschinen im Kurztest

https://t3n.de/news/google-alternative-474551/

Zutreffend kommentiert Böhner:

„Bei den beschriebenen Suchmaschinen war nicht erkennbar, dass die Vollständigkeit und Aktualität der Suchergebnisse bewertet wurde. Es wurde eher nur geschaut, ob abweichende Kriterien von Google erfüllt wurden.“

Neben allgemeinen Suchmaschinen werden auch Spezialsuchmaschinen genannt wie z.B. Wolfram Alpha oder die CC-Suche.

Zur allgemeinen Suche kann man z.B. meinen Test unter https://archivalia.hypotheses.org/102266 nachlesen. Mehr dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/category/suchen

Es fehlt das von mir wiederholt als brauchbar bewertete https://www.etools.ch/.

Statt Bookfinder würde ich stets sfb.at (https://www.eurobuch.com/) nehmen. Auch der KVK hätte einen Link verdient gehabt.

Google Books wird immer wertloser

„Neue Quellen zur Schauer-Geschichte der Idilia Dubb auf Burg Lahneck“ stellte ich 2014 vor. Die damals entdeckten Pressefundstellen sind alle noch in Google Books online (auch wenn die Seitencodes sich teilweise geändert haben), aber man findet sie einfach nicht mehr! Alle damals ausgeführten Suchanfragen und weitere naheliegende versagen.

Suche im Buch ist defekt

Suchen geht auch ohne Google, aber schlechter

„Die NZZ stellt unter dem Titel „Suchen geht auch ohne Google: 5 Alternativen“ folgende Suchmaschinen vor:

DuckDuckGo
Startpage
Ecosia
Swisscows
Qwant “

Via

https://blog.digithek.ch/fuenf-alternativen-zu-google/

Na dann testen wir doch mal. Neu im Netz ist das Stammbuch des Grafen Simon VI. zur Lippe:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:51:1-15490

Einer der Einträge stammt von „Hermann Otto Graf von Limburg-Bromkhorst Herr von Styrum“. Die Phrasensuche Googles erbringt 2 relevante Ergebnisse, das RAA und die Seite der Lippischen Landesbibliothek zu den Stammbüchern (=L).

DuckDuckGo hat L auf Platz 8, die vorherigen 7 Treffer erfüllen die Phrasensuche nicht. Setzen, 8!

StartPage hat nur L.

Ecosia hat unter den ersten 10 Treffern keinen relevanten.

Swisscows wie DuckDuckGo, nur steht L auf Platz 10.

Qwant wie Swisscows.

Zweite Aufgabe: „Paulus Weißenberger„. Google hat die beiden relevanten biographischen Artikel auf Platz 1 und 2.

DuckDuckGo, Startpage, Ecosia, Swisscows: Fehlanzeige unter den ersten 10. Nur Qwant hat einen der beiden auf Platz 1, den anderen nicht.

Suchen ohne Google? Ich sag mal mit Lidl: Kann man machen, muss man aber nicht.

Zeitschriftenfreihandmagazin ist futsch

Das Zeitschriftenfreihandmagazin von Stuart Jenks war schon im ersten Archivalia-Jahr 2003 hier Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/31316

2008 war die Erlanger Historikerseite und mit ihr das ZFHM verschwunden:

https://archivalia.hypotheses.org/25655

2011 wurde das Angebot auf dem Server der Fordham-University wieder gesichtet:

https://archivalia.hypotheses.org/25655

Jetzt ist es wieder verschwunden und viele Webmaster müssen aktiv werden.

Version im Internet Archive:

http://web.archive.org/web/20170103151525/http://legacy.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html

Aktualisiert wurden die Zeitschriften häufig bis 2003, manchmal gibt es noch einige Jahre mehr.

Ich mochte die Möglichkeit, die Jahrgänge durchzusehen. Der Regesta Imperii OPAC versteckt die Inhalte in einer Datenbank.