Suchportal Europäische Geschichte (beta) löst Chronicon ab

„Das neue Suchportal ermöglicht die datenbankübergreifende Recherche nach Forschungsliteratur zur Geschichte Europas. Dargestellt werden die Suchergebnisse in einer gemeinsame Trefferliste. Das Portal passt sich der Bildschirmauflösung des jeweils verwendeten Endgerätes an.“

https://www.historicum.net/metaopac/start.do?View=eg

dmoz

„Hallo Dr. Klaud [sic!] Graf,

beim Besuch Ihrer Webseite https://archivalia.hypotheses.org/date/2003/06/11 ist mir aufgefallen, dass Sie noch auf das Open Directory Project (http://dmoz.org/) verweisen.

Das dmoz wurde leider am 17. März geschlossen und der Link zeigt nun ins Leere. Damit die Arbeit von tausenden ehrenamtlichen Editoren erhalten bleibt, haben wir bei onlinestreet.de den letzten Datenbestand der deutschsprachigen dmoz-Kategorien in unser Digitales Branchenbuch integriert.

Bisher verlinkt und fehlerhaft: http://dmoz.org/World/Deutsch/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs/

Als Alternative können Sie bei Gefallen gerne
http://onlinestreet.de/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs.html
verwenden. Alle zuletzt im dmoz geführten Einträge finden Sie nun auch dort.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße,

Nina Weyer
(Redaktion onlinestreet.de)“

Update zu:
https://archivalia.hypotheses.org/63500

Zitatsuche mit Google Scholar

Das Video von Gordon Jack ist sicher nicht sonderlich niveauvoll, aber es demonstriert eher anspruchslos das Grundprinzip der von mir unterrichteten Zitatsuche: Man findet zu einem Thema Treffer am Kopf der Trefferliste von Google Scholar und kann sich über das „Cited by“-Feature über neuere Arbeiten informieren. Nicht gesagt wird, wie schlecht die Auswertung der Zitationen durch Google Scholar ist. Mit der Suche nach den bibliographischen Daten findet man in Google Scholar meist weitere Treffer, von der größeren Websuche und Google Books einmal ganz abgesehen.

Und ewig grüßt der Asterisk

Das digithek blog verweist auf Tipps zur Google-Suche von einem angeblichen Experten:

https://moz.com/blog/mastering-google-search-operators-in-67-steps

Abgesehen davon, dass ich noch nie die Notwendigkeit sah, eine OR-Suche durchzuführen, wird wieder mal die Suche mit Sternchen empfohlen. Diese ist auch in der dargestellten Variante

tesla -motors „rock * roll“

völlig unzuverlässig.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/62211

WorldWideScience.org füttert Suchmaschinen mit statischen Ergebnislisten aus Recherchen in verteilten Datenbanken

Bei einer Google-Suche erregte diese mit „Sample records for virtual library electronic“ übertitelte Seite

https://www.science.gov/topicpages/v/virtual%2Blibrary%2Belectronic

meine Neugier, stellte sich doch die Frage, was hier unter „sample records“ zu verstehen sei. Die Antwort findet man bei der WorldWideScience (WWS), an der Science.gov mit seinen wissenschaftlichen Informationen der US-Bundesbehörden beteiligt ist.

Dateien mit „Sample records for [hier folgen search terms]“ – WWS.org nennt sie „topic pages“ – dürfte es, wie hier

https://worldwidescience.org/AcceleratingGlobalAccess.pdf

unter den Tz. 3.1 und 3.2 nachzulesen ist, bereits seit 2011 in großer Zahl im Netz geben. Mit ihnen optimiert WWS.org, die Simultanrecherchen in verteilten Datenbanken und somit im deep web durchführt, ihre Präsenz in kommerziellen Suchmaschinen.

WWS.org fand 2009 / 2011 bei vergleichenden Analysen heraus, dass sich die ersten 50 WWS-Treffer um 9 (2009) bzw. 2,4 (2011) Prozent mit Google-/Google-Scholar-Treffern überschneiden (Tz. 3.1) und konnte schlussfolgern, dass die WWS eine Nische füllt.

Um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, galt es, die Sichtbarkeit der WWS in Suchmaschinen zu erhöhen. Dem sollten statische Web-Dateien („topic pages“) mit Suchergebnissen dienen, die – verkürzt gesagt – auf der Basis wissenschaftlicher Suchbegriffe zusammengetragen werden, die ihrerseits aus live searches in der WWS erzeugt worden sind. Die Software für das ganze Verfahren (s. dazu Tz. 3.2) entwickelte das Office of Scientific and Technical Information (OSTI). Die Liste mit den aus den live searches erzeugten Suchbegriffen zählte 2011 mehr als eine Million Einträge.

2015 ist die Rede von Millionen „topic pages“:

http://www.iatulconference2015.org/images/Downloads/7_July/7_July_Session3A_Lorrie_Johnson.pdf.

Die „topic pages“ werden schließlich über Sitemaps beachtlichen Ausmaßes,

https://www.science.gov/topicpages/
bzw.
https://worldwidescience.org/topicpages/,

den kommerziellen Suchmaschinen zugänglich gemacht.

Es bleibt die Frage, welchen Wert die „topic pages“ für den Besucher haben, der z. B. per Google auf sie stößt. Über ihren Charakter erfährt der Besucher auf den „topic pages“ selbst nicht mehr, als dass sie „sample records“ zu bestimmten Suchbegriffen beinhalten. Er wäre gut beraten, eine „topic page“ nicht für das eigentliche Suchergebnis zu halten, sondern lediglich als Anregung zu betrachten, in Science.gov bzw. in der WWS eine live search durchzuführen, wozu die „topic pages“ jedoch nicht auffordern. Mehr noch: die Suchmaske von Science.gov versteckt sich unter dem Menüpunkt „Home“.

Auf die WWS hatte Archivalia 2007 hingewiesen. Aus Deutschland ist heute die TIB beteiligt.

https://archivalia.hypotheses.org/27386

DMOZ wird am 14. März 2017 abgeschossen

Dmoz Directory to shut down on March 14, 2017 wird so aus meiner Sicht am besten übersetzt.

Ich war früher ein großer Fan solcher Verzeichnisse, lehre sie aber derzeit nicht mehr, obwohl ich ihr Grundprinzip nach wie vor nützlich und wichtig finde. Ausführlicher dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/3357 (2014)

Die Vorlage:dmoz ist derzeit in 2569 Artikeln eingebunden, heißt es in den „Fragen zur Wikipedia“.

Via
http://blog.digithek.ch/dmoz-wird-geschlossen/

Drei Lieder für eine Singstimme – wie Google uns in die Irre führt

Wiederholt schon habe ich Google Books wegen seiner Bevormundung des Nutzers bei Auslieferung von Suchergebnissen getadelt (Nachweise). Bei Suchanfragen, die vergleichsweise wenige Treffer produzieren, erwartet man eine vollständige Übersicht. Aber Google enthält einem Treffer vor, auf die man nur mit zusätzlichen Suchworten kommt.

Um OCR-Fehler (Fehllesungen, falsche Worttrennungen) zu umgehen, ist es sinnvoll, nicht von vornherein die präziseste Suchanfrage zu verwenden.

Zu „drei lieder für eine singstimme“ (Phrasensuche) findet die Buchsuche 28 Ergebnisse

https://www.google.de/search?q=%22drei+lieder+f%C3%BCr+eine+singstimme%22&num=100&tbm=bks

Davon sind 11 Bücher in Vollansicht. Wähle ich aber die Option kostenlose Google E-Books so werden 18 Treffer angezeigt, also sieben mehr.

Setze ich kraft hinzu, kommen weitere Treffer hinzu, doch es fehlt immer noch die gesuchte Stelle im „Magazin für Pädagogik“ 1853. Diese wird erst gefunden, wenn ich nach „drei lieder für eine singstimme“ leopold kraft suche.

Änderungen bei den „Growing Snippets“ von Google Books

BC Kämper hat 2009 in einem Archivalia-Beitrag (erneut: Best of Archivalia Adventskalender 2013) die Methode der Growing Snippets erläutert, mit der man in Google Books den als kleinen Auszug angezeigten Text nach vorne und hinten erweitern kann.

Es funktioniert derzeit nur noch der ohne Leerzeichen zwischen Textende und finalem “ platzierte Asterisk * bzw. zwischen initialem “ und Textbeginn. Nicht mehr die Variante mit Leerzeichen bzw. zwei Sternchen.

„*S. 17 wird unter den Werken, die um 1400″ funktioniert noch (wenn man anders als bei WordPress dargestellt, “ am Anfang verwendet!). Zur Veranschaulichung drei Screenshots.

growing_1

growing_2

growing_3

Internetführer zum englischsprachigen Deep Web, erstellt mit Hilfe eines Intelligenten Suchagenten

Die „Deep Web Research and Discovery Resources“

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/DeepWeb.pdf

aus Marcus P. Zillmans „Virtual Private Library“

http://www.virtualprivatelibrary.com/

sind gleich in zweierlei Hinsicht interessant, nämlich zum einen aufgrund ihres Gegenstands, zum anderen aufgrund der Tatsache, dass ein Intelligenter Suchagent, der von Zillman entwickelte „Subject Tracer Information Bot”, die versteckten Internetquellen gesammelt und Kategorien zugeordnet hat.

Die „Virtual Private Library“ bietet eine ganze Reihe formal, nach Sachgebiet oder Zielgruppe definierter Linksammlungen, die durch solche „Subject Tracer Information Bots” erzeugt wurden, die das Internet laufend auf sonst nicht zugängliche, aktuelle Quellen hin durchsuchen, wie man dem “About” der Virtuellen privaten Bibliothek

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/Backgrounder%20-%20Virtual%20Private%20Library.pdf

entnehmen kann.

Digitalisate finden – auch 2017 eine Herausforderung

Wer Materialien zu Herolden des 16. Jahrhunderts für mich hat: bitte gern. Vorhin sah ich, dass eine neu ins Netz gestellte Wiener Handschrift zur Stadtgeschichte Wiens aus dem 17. jahrhundert auch die Beschreibung der Türkenbelagerung von Paul Pesl enthält, an den ich mich als Herold erinnerte. In meinen Notizen fand ich einen Hinweis auf

https://books.google.de/books?id=IGtAAAAAYAAJ&pg=PA14 (US)

Bevor ich das Buch ins Internet Archive lade, prüfe ich natürlich, ob es dort schon ist. Ich habe dazu in Chrome eine Suche ia definiert, nach der ich nur das Suchwort eingeben muss. Ergebnis: Seit 2008 ist das gesuchte Buch von Mayr über Lazius online (miserabel, mit Textverlust).

http://archive.org/search.php?query=wolfgang+lazius%20AND%20mediatype:texts

Aber eigentlich müsste man das Digitalisat doch noch auf anderem Wege finden? Wie beim Internet Archive habe ich eine Suche KVK definiert, die aber eher unbrauchbar ist und keine Digitalisate nachweist. Man muss im KVK direkt suchen und das Feld „Nur digitale Medien suchen“ mit einem Häkchen versehen. Über EROMM kommt man zu archive.org (und hathiTrust, US only), über die Suchmaschine des ÖBV zum Phaidra-Digitalisat.

Google scheint es im Internet Archive nicht zu finden.

google_fail_2017_1

Aber wieder einmal bevormundet uns Google, weil die Suchmaschine die übliche Form Geschichtsschreiber statt des originalen Geschichtschreiber wählt. Man kann die ursprüngliche Suche (noch) erzwingen, indem man den Hinweis unter der Trefferliste beachtet. Sucht man die Phrase „Wolfgang Lazius als Geschichtschreiber Österreichs“ hat Google es bei mir auf Platz 6.

Europeana: Fehlanzeige.

EOD Search: gerade defekt!

Update zu:
Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?
https://archivalia.hypotheses.org/59120

Weitgehend wertlose Suchtipps

Der Prometheus-Newsletter empfiehlt:

https://brightside.me/wonder-curiosities/10-ways-to-search-google-for-information-that-96-of-people-dont-know-about-256760/

Diese Müllseite zur Google-Suche beeindruckt durch fehlende Belege und Falschinformationen.

1. Ich selbst suche so gut wie nie mit OR.

2. Die Synonymsuche mit Tilde wurde 2013 eingestellt.

3. Die korrekte Suche innerhalb einer Website geht so: site:brightside.me salad

4. Immer wieder wird der wertlose Asterisk empfohlen.

5. AROUND nutze ich selbst nicht.

6. Suche mit Timeframe nutze ich selbst nicht.

Das Ergebnis von Entdeckungen 1911…1930 ist so gut wie nutzlos.

Nutzt jemand dieses Feature?

7. Title nutze ich in Google Books, URL nicht.

8. Related nutze ich selbst nicht

9. Die Phrasensuche nutze ich fast immer

10. Ausschluss mit – nutze ich selten.

Zitatsuche: Statuenliebe

Den Stoff der Verlobung eines jungen Mannes mit einer Statue habe ich kurz in meinem Artikel Ring in der Enzyklopädie des Märchens angesprochen. Man findet diese und weitere Arbeiten zum Thema mittels der von mir empfohlenen „Zitatsuche“ (Beispiele), wenn man nach dem Standardaufsatz von Baum 1919 sucht:

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=baum+%22young+man+betrothed%22

Die auf diese Weise gefundenen Literaturangaben kann man für weitere Zitatsuchen verwenden. Einige Titel, die sich mit Zitatsuchen zum Erzählstoff finden lassen:

Jean-Marie Sansterre: La Vierge Marie et ses images chez Gautier de Coinci et Césaire de Heisterbach. In: Viator 41 (2010), S. 147-178
https://dipot.ulb.ac.be/dspace/bitstream/2013/61756/7/Gautiercesaire.pdf
Gefunden:
Suche nach „Les Légendes du ’Fiancé de la Vierge’ dans la littérature médiévale“ = Wyrembek et al.
(das zitierte Werk von Wyremebek et al. wurde von mir ins Internet Archive hochgeladen:
https://archive.org/details/wyrembek_fiance_1934)

Carlo Donà: Dall’anello di Venere allo sposo della Vergine. In: Temi antropologici, nuclei mitici e rielaborazione letteraria nella narrazione medievale germanica e romanza (2008), S. 73-104
https://www.academia.edu/887968/Dall_anello_di_Venere_allo_sposo_della_Vergine
Gefunden:
https://www.google.de/search?q=%22marmorbilde%20der%20venus%22 (Titelphrase)
Oder
https://www.google.de/search?q=huet+%22legende+de+la+statue%22 (Autor Huet + Titelphrase)

Claudio Galderisi: Le récit du mariage avec la statue: Résurgences et modalités narratives. In: Derselbe: Diegesis (2005), S. 77-104. Zuerst in: Romania 119 (2001) S. 170-195
Gefunden im Buch
https://books.google.de/books?id=falTLfSoi_IC&pg=PA540
Dieses auffindbar etwa über
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=baum+%E2%80%9Cyoung+man%E2%80%9C+gautier (Autor Baum + Titelphrase „young man“ + Quellenautor Gautier)

Christian Begemann: Der steinerne Leib der Frau. Ein Phantasma in der europäischen Literatur des 18. Und 19. Jahrhunderts. In: Aurora 59 (1999), S. 135-159
http://www.ndl3.germanistik.uni-muenchen.de/publikationen/publikationen_downloads/homepage11515steinernefreu.pdf
Gefunden:
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22venusring%22+aurora (Titelstichwort in Anführungszeichen1, Stichwort aus Zeitschriftentitel)

György Németh: Love of statues. In: Heorte (1997), S. 115-139
https://www.academia.edu/5452571/Love_of_statues
Gefunden:
https://www.google.de/search?q=%22venusring%22+aurora (gleiche Suche wie eben)
Eine ungarische Version 1996 ebenda
https://www.academia.edu/13276962/Szobrok_szerelme_Love_of_statues_

Rolf-Dietrich Keil: Die Knidos-Sage – Varianten von Lukian bis Thomas Mann. In: Arcadia. Zeitschrift für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 23 (1988), S. 304-311
War zeitweilig frei zugänglich (de Gruyter)
Gefunden:
https://www.google.de/search?q=huet+%22legende+de+la+statue%22

Denise Paulme: La statue du Commandeur. In: Revue de l’histoire des religions 153 (1958), S. 34-67, hier S. 45-50
http://www.persee.fr/doc/rhr_0035-1423_1958_num_153_1_8775
Gefunden:
https://www.google.de/search?q=huet+%22legende+de+la+statue%22 (Suche mit Huet wie oben)

Man kann auch nach Katalogen von Erzählmotiven suchen.

Das Motiv ist verzeichnet in Thompsons Motif-index unter T 376: „T376. †T376. Young man betrothed to statue. Man puts marriage ring on finger of statue of Venus (Virgin Mary). She afterwards forbids him the embraces of an earthly bride. **Baum PMLA XXXIV 523ff.; Alphabet Nos. 48, 465, 656; Ward II 609 No. 22, 621 No. 31, 626 No. 7; Scala Celi 111b No. 620.“

Zitatsuche:

https://www.google.de/search?q=%22t+376%22+motif+statue

Das Motiv ist u.a. in Tubachs Exempel-Katalog unter Nr. 4101 zu finden:

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=tubach+4101

Von der Forschung übersehene Werke lassen sich natürlich auch mit der Zitatsuche nicht finden. Das betrifft die Textsammlung von Hans Lebede: Der Ring der Venus (1925), die mir bei den Recherchen für den EM-Artikel entgangen war, die ich aber antiquarisch erwerben konnte. Zitiert wird in der einschlägigen Fachliteratur nur Hans Lebede: Der Ring der Venus. Ein Beitrag zur Wanderung literarischer Motive. In: Der Türmer 21,2 (1919) S. 523-528.

merimee

  1. Damit kann man eine wortwörtliche Suche bewirken. []

Alternativen zu Google

Anna Knoll berichtet in Open Password (#139, noch nicht online) über eine Konferenz in London, bei der auch Phil Bradley auftrat und über Alternativen zu Google sprach: „Zuerst stellte er mit „Bing“ und „DuckDuckGo“ zwei bewährte und bekannte Suchmaschinen vor. Sein Favorit ist jedoch „Yandex“, die populärste Suchmaschine Russlands mit mächtigen Suchoperatoren.

Weitere Suchmaschinen, die gegebenenfalls in Erwägung gezogen werden sollten, waren die Metasuchmaschinen „Trovando.it“ und „Soovle“, die visuellen Suchmaschinen „Dothop“ und „Carrotsearch“, die Suche in ähnlichen Seiten mit „Similiar sites“ und „Similiar site search“, die Nachrichtensuche in „Newsmap“ und „Newsnow“ sowie die Suche nach Tönen in „Soungle“. Dazu kamen „Social Mention“, „IceRocket“ und viele weitere Search Engines für die Suche in sozialen Netzwerken und Blogs. Bradleys Fazit lautete, dass Google nicht die beste Suchmaschine sei und es sowieso nicht DIE eine Suchmaschine gäbe, die alles könne. Informationsprofis müssen sich der Rechercheanfrage anpassen und die geeignetste Suchmaschine auswählen: „Good searchers use the variety of tools.“ (Links ergänzt, in der Hoffnung, dass alle korrekt sind. Socialmention ist gerade nicht erreichbar. KG).

Wenn Infomationsprofis aber wiederholt feststellen, dass Google ihren Bedürfnissen am besten entgegenkommt und andere Suchmaschinen nur ausnahmsweise hilfreich sind? Dann sind das wohl keine Profis …

Die Rückkehr der Schnipsel

Entgegen meiner letzten Äußerung hat Google Books den Rückwärtsgang eingelegt. Die wohl Anfang Oktober eingetretenen dramatischen Änderungen wurden offenbar diese Woche rückgängig gemacht. Der am Montag vorgenommene Quaritsch-Test erbringt jetzt andere Ergebnisse, nämlich 16 relevante Treffer (HathiTrust 132 in Vollansicht) statt einem.

Früher abgespeicherte Schnipsel funktionieren wieder:

https://books.google.de/books?id=_yLiAAAAMAAJ&q=seckenheim

Mein Test zu „Ritter Toggenburg“ 1940-1960 führt nun zu 20 Treffern, wobei laut sichtbaren Schnipseln alle relevant sind:

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=%22ritter+toggenburg%22&tbs=,cdr:1,cd_min:01.01.1940,cd_max:31.12.1960&num=100

Zum Vergleich: HathiTrust: 444 Treffer, davon 5 in Vollansicht (im Oktober dasselbe Ergebnis).

Puh, nochmal Glück gehabt. Ja, wir dürfen aufatmen, aber Google kann jederzeit wieder an seiner Suche herumspielen und die Wissenschaft (und die BürgerInnen) mit irreführenden Ergebnisse betrügen. Richtig bleibt: Google zeigt nur einen Bruchteil der potentiell relevanten Treffer (wenn man mit HathiTrust vergleicht).

Um so wichtiger ist es, die Volltextsuchen zu kennen, die Google-Scans durchsuchen. Während die Google-Partner Oxford und Gent Scans zugänglich machen, bieten sie keine Volltextsuche. Neben HathiTrust sind also nur zu nennen:

Delpher in den Niederlanden
http://www.delpher.nl/
(Für Quaritsch soll es in der „Boeken Googlecollectie ca. 532 Treffer geben, in Wirklichkeit sind es beim Aufruf aber nur 11)

Opacplus der BSB München
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/start.do (Häkchen bei „Suche auch in Volltexten“, durchsucht werden teilweise auch jüngere eigene Digi20-Bestände)

Austrian Books Online der ÖNB Wien
http://search.obvsg.at/primo_library/libweb/action/search.do;?mode=Basic&vid=ONB&tab=onb_fulltext
(Die „Historischen Volltexte“ sind nicht direkt von der Startseite aus erreichbar.)