Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust

Die von mir unterrichtete Zitatsuche erbringt um so bessere Ergebnisse, je weniger die Trefferlisten durch den Anbieter der Volltextsuche manipuliert werden, indem beispielsweise relevante Treffer ausgelassen werden.

Wir fragen nach Zitationen (oder auch: der Rezeption) des Aufsatzes von Ferdinand Güterbock von 1935: „Barbarossas ältester Sohn und die Thronfolge“.

Die Phrasensuche erbringt bei Google Books 17 Treffer, die nach Dublettenbereinigung auf 15 reduziert werden:

https://www.google.de/search?q=“Barbarossas+ältester+Sohn+und+die+Thronfolge“&tbm=bks

In HathiTrust gibt es 99 Treffer, wobei etwa die Hälfte Dubletten sind (einschließlich von mir aufgrund von Vorwissen geschätzter wahrscheinlicher Dubletten). Es verbleiben 52 Treffer im Vergleich zu 15 bei Google Books. Google Books ist daher im Vergleich zu HathiTrust als extrem unzuverlässiges Werkzeug anzusehen. Die Trefferliste ist durch erhebliche Auslassungen massiv manipuliert.

Ergänzt man beispielsweise den Suchbegriff Lorch, findet Google Books drei bei der ersten Trefferliste fehlende Titel. Weitere Ergebnisse findet man auch durch Hinzusetzen des Begriffs Geschichte.

Google Scholar findet mit der Phrase nur 4 Treffer, wobei diese sich auf zwei reduzieren (MIÖG 1968 und Baaken-Festschrift).

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/60007

Searx, eine Suchmaschine mit Datenschutz

Interview dazu:

https://netzpolitik.org/2018/interview-searx-eine-suchmaschine-mit-datenschutz/

Die Such-Ergebnisse überzeugen mich überhaupt nicht.

Ich nehme von meinem Metasuchmaschinentest https://archivalia.hypotheses.org/4923 nur Aufgabe 1:

Bei der Sucheingabe Paulus Weißenberger soll der Nachruf von Franz Quarthal oder der seinerzeit wohl noch nicht vorliegende Eintrag im Benediktinerlexikon gefunden werden und zwar unter den ersten 5 Treffern. das schafft Google locker, aber nicht das voreingestellte https://searx.me/. Hier muss man erst auf Deutsch de umstellen. https://www.etools.ch/ hat nur das Benediktinerlexikon (Platz 2). Metager hat auch nur das Benediktinerlexikon unter den ersten fünf Treffern (Platz 1). Ebenso Bing.

Suche für Notenfolgen

Kann eine Google Custom Search bei der Ermittlung freier Ebooks helfen?

Wieso nicht? Auch die Hinzuziehung eines Geistheilers könnte unter Umständen nützlich sein.

Ich bin bekanntlich kein Freund solcher Suchwerkzeuge (CSE):

https://archivalia.hypotheses.org/?s=google+custom&submit=Suchen

Was in Googles Index nicht drin ist, wird auch eine CSE nicht finden. Und Rankingprobleme, die das Finden relevater Treffer verhindern, sind auch einer CSE nicht fremd.

In „Using Google’s Custom Search Engine Product to Discover Scholarly Open Access and Cost-Free eBooks from Latin America“ (http://hdl.handle.net/10760/32751) findet man eine nützliche Literaturübersicht zu Googles CSE. Die erstellte CSE ist unter https://cse.google.com/ auffindbar. Parameter:

• File Format: pdf
Query Addition: (pdf OR epub) AND libro -issn
-abstract
Search these sites: *.org *.edu *.gob *.ar *.bo *.br
*.bz *.cl *.co *.cr *.cu *.do *.ec *.gt *.hm *.hn *.mx
*.nl *.pe *.pr *.pt *.py *.sv *.uy *.ve
• Domains and URL Patterns Excluded:
*.org/*artic*
*.edu/*artic*
*.org/*revista*
*.edu/*revista*
*.gob/*artic*
*.gob/*revista*
Academia.edu
wikipedia.org

Es werden fünf verschiedene thematische Suchen ausprobiert. Etwa 50 % der 500 Ergebnisse waren die gesuchten freien Ebooks.

WorldCat macht keinen guten Job: „Of the 247 total monograph results, 135 (55 %) were found in OCLC WorldCat in the corresponding printed edition. Of these results, only 19 WorldCat records (18 %) included links to any open access or free copy of the eBook edition“. Daher ist die Autorin überzeugt: „the results emphasize the urgent need to consider open access scholarly monograph preservation and access“.

Da es von passenden Suchanfragen abhängt, was man erhält, ist das Instrument NICHT geeignet, eine systematische Übersicht über alle freien Ebooks, die in Googles Index sind, aus Lateinamerika zu liefern. Ich will aber gern einräumen, dass es solche Recherchen, die vielleicht am besten von bekannten großen Anbietern ausgehen, möglicherweise sinnvoll unterstützen kann.

Die (außerordentlich sinnvolle) Katalogisierung solcher kostenlosen Ebooks durch Bibliotheken (und freie Projekte) darf nicht von der Frage ihrer dauerhaften Zugänglichkeit getrennt werden. Was nützt ein Katalogisat, wenn das Ebook futsch ist?

Suchmaschinen und Social Media. Gatekeeper der digitalen Gesellschaft

von Anja Zimmer zur

Regulierung von Intermediären unter Medienvielfaltsgesichtspunkten,

Beitrag im „Digitalisierungsbericht Video 2018“ der Medienanstalten, S. 17 – 30:
https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/die_medienanstalten/Publikationen/Digitalisierungsbericht_Video/Digitalisierungsbericht_Video_2018.pdf.

Zu regulieren und somit Gegenstand sind

all jene [Intermediäre], die durch ihre Beliebtheit beim Nutzer und den damit einhergehenden hohen Marktanteil einen wesentlichen Einfluss darauf ausüben, was der Nutzer täglich an Informationen präsentiert bekommt und in welcher Form dies geschieht.

Konkret: Suchmaschinen und Soziale Medien.

Mehr unter „Positionen“:
https://www.die-medienanstalten.de/ueber-uns/positionen/

Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?

Nach der Schließung der Deutschen Internetbibliothek (DIB) im Jahr 2013 wurde nun mit der von der Stadtbibliothek Schopfheim bereitgestellten SHVB, einer

nach der ASB geordneten Sammlung von systematisch geordneten Sammlungen ausgewählter allgemeiner und fachlicher Informationsquellen im Internet (frei nach http://www.schopfheim.de/bib/ ),

eines der wissenschaftlich relevanten Hilfsmittel zur Internetrecherche, die nach dem Ende großer Linksammlungen noch aktiv waren (https://archivalia.hypotheses.org/3357), aus dem Netz genommen.

Die Gründe für die Einstellung der SHVB sind mir nicht bekannt, möglicherweise pausiert sie auch nur bis zu einem Relaunch. Auffällig ist die zeitliche Nähe zum Eintritt des Bibliotheksleiters, Kurt Menter, in den Ruhestand (31. August 2017). Kurt Menter hatte die SHVB 2001 gegründet und seitdem gepflegt.

Ein Blick auf die Veränderungen, die die neue Bibliotheksleiterin, Katja Benkler, Presseberichten zufolge bald nach ihrem Amtsantritt plante, erlaubt es, die Schließung der SHVB in einen größeren Rahmen einzuordnen. Zunächst hatte Katja Benkler angekündigt, sie wolle

das, was ihr Vorgänger in 32 Jahren so hervorragend aufgebaut und ausgebaut hat, fortführen und konzeptuell weiterentwickeln
https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/schopfheim/Stadtbibliothek-Neue-Chefin-will-hohen-Standard-halten;art372617,9361079.

Worum es Kurt Menter bei seiner Arbeit hauptsächlich ging, woran demnach anzuknüpfen wäre, hatte er kurz vor seiner Verabschiedung in einem Presseinterview herausgestellt:

  • nicht die schöne Literatur steht im Mittelpunkt einer ÖB, sondern das Sachbuch, nicht Spielfilme für die breite Masse, sondern Filmkunst, Dokumentarfilme etc.,
  • die Aufgabe einer Bibliothek ist es, freien Zugang zu Informationen zu verschaffen,
  • wozu auch der Zugang jeden Bürgers zu wissenschaftlichem Material gehört, realisiert durch den Leihverkehr bzw. für Online-Ressourcen durch die SHVB,
  • Informationsvermittlung soll der Schwerpunkt sein in allen Bereichen der Buchauswahl, die im übrigen nicht privatisiert ist
    http://www.badische-zeitung.de/schopfheim/bibliothek-sollte-ein-angenehmer-ort-sein–140401358.html.

Katja Benkler stellt die Frage „Was gut läuft und was nicht“ in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen über die weitere Entwicklung der Bibliothek (https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.schopfheim-ein-bisschen-mit-der-zeit-gehen.8a8c261f-8a69-4555-86e1-589ec638bc49.html). Für den Anfang beschloss sie schon einmal den Medienausbau in ausleihstarken Bereichen wie Kinder-CDs und Belletristik-Bestsellern, um dem wie anerkanntermaßen in vielen ÖBb auch in Schopfheim beklagten Rückgang der Ausleihzahlen zu begegnen
(https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.schopfheim-die-ausleihzahlen-sind-ruecklaeufig.249810ae-a0b7-47f0-9173-d009a0968e8a.html) .

Der aus diesen wenigen Informationen ersichtliche Bruch der neuen mit Grundsätzen der alten Bibliotheksleitung erinnert an die Diskussion um die angebots- vs. nachfrageorientierte Bibliotheksarbeit. Wenn die Entscheidung gegen den Weiterbetrieb der SHVB auf gleicher Linie liegt, wäre die diese als Opfer eines Primats der Nachfrageorientierung anzusehen.

Bei der Schließung der DIB jedenfalls scheint der Nachfragegesichtspunkt den Ausschlag gegeben zu haben, wenngleich es einen zweiten Faktor gab, nämlich einen derart geringen Elan der DIB-Teilnehmerbibliotheken, dass die Betreuung der DIB oft nur theoretisch stattfand, nachzulesen im Protokoll des DIB-Anwendertreffens am 15.03.2013 (https://wiki.bsz-bw.de/lib/exe/fetch.php?media=mare-team:virtuelle_auskunft:p20130313.pdf), auf dem das Ende der DIB besiegelt wurde.

Die gesunkene Zahl an Seitenaufrufen erklärten die Anwender mit einer gewachsenen und offenbar als ausreichend angesehenen Recherchekompetenz der Internetnutzer.  So bezeichneten sie die DIB mit der Begründung als „relativ entbehrlich“, die Nutzer seien internetaffiner geworden, benutzten in hohem Maße Suchmaschinen wie Google und Online-Nachschlagewerke wie die Wikipedia und bewegten sich in sozialen Netzwerken. Worauf sich die Einschätzung der Nutzerkompetenz stützt, machen weder das Protokoll noch die Mitteilung der Betriebseinstellung (https://wiki.bsz-bw.de/lib/exe/fetch.php?media=mare-team:virtuelle_auskunft:dib-einstellung-2013-08-08.pdf)  nachvollziehbar, sondern sie belassen es bei der Behauptung.

Bei näherer Betrachtung dürften, so lässt sich schlussfolgern, die DIB‑Anwenderbibliotheken

  • entweder davon ausgegangen sein, dass sich „die“ Nutzer mit Recherchetechniken, Suchmaschinen-Ranking, Filterblasen, Deep Web, Qualitätscheck etc. auskennen, was allerdings schwerlich zu belegen sein wird,
  • oder nur Nutzer mit einfach zu recherchierenden Fragestellungen als Zielgruppe angesehen, Nutzer mit Bedarf an tiefergehenden Internetrecherchen („gehobener Bedarf“?) dagegen nicht zur Zielgruppe gerechnet haben.
    Zwar dürften die höheren Zugriffszahlen aus der erstgenannten Kategorie zu erwarten sein, für die die DIB aber als entbehrlich bezeichnet werden würde, während bei der zweitgenannten Kategorie, für die die DIB nicht als entbehrlich gelten würde, wiederum nicht die Mindestzugriffszahl zu erzielen wäre, die die Bereitstellung der Dienstleistung rechtfertigte, wie auch immer diese Zahl definiert werden würde.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt blieb bisher außen vor. Es liegt in der Natur des WWWs und der Suchmaschinen, dass sich substantielle Internetressourcen nicht ohne weiteres heben lassen. Der Nutzwert der Selektion und Erschließung solcher Ressourcen durch Fachkräfte, die mit zunehmender Erfahrung zudem einen Instinkt für Informationsanbieter und -strukturen entwickeln, in Form einer virtuellen Bibliothek erweist sich dem Recherche-Experten ebenso wie dem Gelegenheits-Surfer, womit das o. g. Argument der Recherchekompetenz der Nutzer entkräftet wird.

Die Umstände der Schließung der SHVB, soweit sie über die Presse bekannt wurden, regen dazu an, den Ausstieg der Bibliotheken aus der Pflege umfangreicher Linksammlungen oder virtueller Bibliotheken unter dem Aspekt nachfrage- bzw. angebotsorientiertierter Herangehenweisen zu hinterfragen.

Open Library hat nun Volltextsuche

http://blog.openlibrary.org/2018/07/14/search-full-text-within-4m-books/

Das Ranking ist anders als im Internet Archive, obwohl der Datenbestand identisch ist.

Zum Vergleich:

https://dev.openlibrary.org/search/inside?q=thanks+for+all+the+fish&mode=ebooks&m=edit&m=edit&has_fulltext=true

https://archive.org/search.php?query=thanks%20for%20all%20the%20fish&sin=TXT

Sehe ich andere Suchergebnisse als meine Nachbarn?

In der Regel nicht wesentlich andere, manchmal aber schon.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-projekt-von-algorithmwatch-filterblase-welche-filterblase-a-1219981.html

Der Abschlussbericht des Projekts „Wer sieht was? Personalisierung, Regionalisierung und die
Frage nach der Filterblase in Googles Suchmaschine“ ist hier zu finden:

http://algorithmwatch.org/wp-content/uploads/2018/07/Bericht_Datenspende_Wer_sieht_was_auf_Google.pdf

„Chat reference service is wonderful“

I asked Jaclyn Savolainen, a librarian of a Community College in New York State, some questions on chat reference using the the 24/7 chat service Ask Us. Some quotes from our short conversation (which continued via mail):

„We are in New York and there are many libraries throughout the U.S. that use AskUs 24/7. AskUs 24/7 is connected to a service called QuestionPoint and it is run by an organization called OCLC, which is a global library cooperative.“

„Any reference question can be appropriate for a chat. It’s a matter of how we walk people through the steps to find their answers.“

„Often people need help coming up with a search strategy. For example, they have a research topic but they don’t know what words to use to search. Someone might want to do research on a topic having to do with some aspect of poverty in a particular region and they try to search their library databases the way they would search in Google, but library databases don’t search the same as Google. So they really need to come up with a few keywords to search instead of typing a full question into their library search box. Then we can show the patron how to use the database filters and limiters to narrow down their search to the information best suited to their needs.

Recently I had a patron who was looking for primary sources related to a U.S. law passed in 1974, and I was able to help them navigate the government archives public website as well as their library databases. I helped provide some context for the information they needed (including the names of relevant amendments to the law) and the patron was really appreciative. Another recent question had to do with finding research on employers promoting employees from within their organization who do not have a college education. It turned out that the search terms that were most useful were “academic degrees” and “success in business”, and I also gave the patron a brief lesson in how to make use of Boolean operators (AND, OR, NOT) to build a more complex search.

Sometimes the biggest challenge is figuring out exactly what the patron is really looking for, and it can take quite a few questions to clarify their needs. I enjoy that process and it is especially rewarding when a patron tells me I’ve been really helpful.“

„I would say the core benefit is having an expert researcher (the librarian) walk through a search with you even if you can’t make it into a library in person. We can help patrons learn how to use their library services from across the country or even across the globe.“

„The questions really vary. Sometimes it’s an easy question like whether a book is available or how do you reserve a study room. Sometimes it’s a question that will take 40 minutes of back and forth. And if there is a question that requires a response from a local librarian, we can pass that back to the library to follow up with the patron. That happens a lot. If someone has a question about a fine they owe, or a book they ordered that hasn’t arrived, for example.“

Metadatensuchmaschine für wissenschaftliche Aufsätze 1findr

https://1findr.1science.com/home/

Wieso es neben BASE bzw. Google Scholar noch ein weiteres solches Werkzeug (angeblich nur Beiträge mit Peer Review) braucht, mag jeder für sich beantworten.

Grüner OA (also Repositoriums-Inhalte) ist nicht vertreten. Eine wirksame Dublettenkontrolle existiert nicht. Unter Klaus Graf finde ich drei Versionen meines ins Estnische übersetzten Sagen-Artikels (selbstverständlich damals ohne Peer Review), eine davon ohne jeglichen Link („Some theses in memoriam to the term historical legend“).

Via
https://filstoria.hypotheses.org/13129

Der völlig falsche Ansatz

Mein Kommentar zu:

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2018/01/26/neues-angebot-der-kubikat-bibliotheken/

„Inhaltsverzeichnisse z.B. von Zeitschriften gelten als urheberrechtlich nicht geschützt. Statt ein teures kommerzielles Produkt für die öffentlich finanzierten Wissenschaftler und lokale Bibliotheksbenutzer sollten die Kunstbibliotheken, deren ganze Erbärmlichkeit schon daran zeigt, dass die einschlägige Katalog-Metasuche aufgegeben werden musste (und das Nachfolgeprodukt ist längst nicht so gut), auf offene bibliographische Daten setzen, die im internationalen Verbund zu erarbeiten wären. Die Ebsco-Lizenzierung ist ein Armutszeugnis!“

(Befristete) Vollansichten bei Google Books

Ein Teil der Bücher in Google Books wird in Vollansicht angezeigt. Das sind überwiegend Bücher vor 1878, wobei weder Google noch HathiTrust pünktlich zum 1. Januar 2018 die Bücher des Jahres 1877 freischalten, wovon man sich heute leider leicht überzeugen kann. Durch Metadatenfehler kann es dazu kommen, dass moderne Bücher als Vollansicht angezeigt werden. Manchmal werden auch Werke der US-Bundesregierung von Google freigegeben. Das Gros der nach 1922 erschienenen Bücher in Vollansicht wird aber im Rahmen des Partnerprogramms mit den Verlagen angezeigt. Während die modernen Open-Access-Veröffentlichungen (z.B. des Göttinger Universitätsverlags) längerfristig verfügbar sein dürfen, handelt es sich bei den meisten anderen Titeln um befristete Werbeaktionen. Man sollte also die Bücher mit einem Google Books Downloader sichern, wenn man sie selbst dauerhaft nutzen möchte. (Ich selbst habe gerade die Prosopographie A-E des Melanchthon-Briefwechsels von 2003 damit erfolgreich heruntergeladen; ich nutze eine ältere Version, denn beim letzten Download einer jüngeren Version habe ich mir sehr lästiges Ungeziefer auf den Rechner geholt).

Im Augenblick im Angebot: Reformationsgeschichtliches

MBW Bd. 1 der Regesten
Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhunderte III

Ein zuverlässiges Auffinden der Bücher mit der erweiterten Buchsuche ist nicht möglich. Die Suche nach Reformationsgeschichte mit Eingrenzung Vollansicht und Zeitlimit 1923-2018 findet die „Melanchthonforschung“ nicht, obwohl deren Titel-Metadaten bei Google lauten: „Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte“. Mit „Mehr Ausgaben“ findet man neun Bände der Reihe in Vollansicht.

Siehe auch:
Ellenbog-Briefwechsel in Vollansicht bei Google Books wieder futsch (nebst anderem)
Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt