Metadatensuchmaschine für wissenschaftliche Aufsätze 1findr

https://1findr.1science.com/home/

Wieso es neben BASE bzw. Google Scholar noch ein weiteres solches Werkzeug (angeblich nur Beiträge mit Peer Review) braucht, mag jeder für sich beantworten.

Grüner OA (also Repositoriums-Inhalte) ist nicht vertreten. Eine wirksame Dublettenkontrolle existiert nicht. Unter Klaus Graf finde ich drei Versionen meines ins Estnische übersetzten Sagen-Artikels (selbstverständlich damals ohne Peer Review), eine davon ohne jeglichen Link („Some theses in memoriam to the term historical legend“).

Via
https://filstoria.hypotheses.org/13129

Der völlig falsche Ansatz

Mein Kommentar zu:

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2018/01/26/neues-angebot-der-kubikat-bibliotheken/

„Inhaltsverzeichnisse z.B. von Zeitschriften gelten als urheberrechtlich nicht geschützt. Statt ein teures kommerzielles Produkt für die öffentlich finanzierten Wissenschaftler und lokale Bibliotheksbenutzer sollten die Kunstbibliotheken, deren ganze Erbärmlichkeit schon daran zeigt, dass die einschlägige Katalog-Metasuche aufgegeben werden musste (und das Nachfolgeprodukt ist längst nicht so gut), auf offene bibliographische Daten setzen, die im internationalen Verbund zu erarbeiten wären. Die Ebsco-Lizenzierung ist ein Armutszeugnis!“

(Befristete) Vollansichten bei Google Books

Ein Teil der Bücher in Google Books wird in Vollansicht angezeigt. Das sind überwiegend Bücher vor 1878, wobei weder Google noch HathiTrust pünktlich zum 1. Januar 2018 die Bücher des Jahres 1877 freischalten, wovon man sich heute leider leicht überzeugen kann. Durch Metadatenfehler kann es dazu kommen, dass moderne Bücher als Vollansicht angezeigt werden. Manchmal werden auch Werke der US-Bundesregierung von Google freigegeben. Das Gros der nach 1922 erschienenen Bücher in Vollansicht wird aber im Rahmen des Partnerprogramms mit den Verlagen angezeigt. Während die modernen Open-Access-Veröffentlichungen (z.B. des Göttinger Universitätsverlags) längerfristig verfügbar sein dürfen, handelt es sich bei den meisten anderen Titeln um befristete Werbeaktionen. Man sollte also die Bücher mit einem Google Books Downloader sichern, wenn man sie selbst dauerhaft nutzen möchte. (Ich selbst habe gerade die Prosopographie A-E des Melanchthon-Briefwechsels von 2003 damit erfolgreich heruntergeladen; ich nutze eine ältere Version, denn beim letzten Download einer jüngeren Version habe ich mir sehr lästiges Ungeziefer auf den Rechner geholt).

Im Augenblick im Angebot: Reformationsgeschichtliches

MBW Bd. 1 der Regesten
Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhunderte III

Ein zuverlässiges Auffinden der Bücher mit der erweiterten Buchsuche ist nicht möglich. Die Suche nach Reformationsgeschichte mit Eingrenzung Vollansicht und Zeitlimit 1923-2018 findet die „Melanchthonforschung“ nicht, obwohl deren Titel-Metadaten bei Google lauten: „Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte“. Mit „Mehr Ausgaben“ findet man neun Bände der Reihe in Vollansicht.

Siehe auch:
Ellenbog-Briefwechsel in Vollansicht bei Google Books wieder futsch (nebst anderem)
Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt

Googles Bevormundung

Sucht man in Google Books nach

„Otto Karl Tröger“ Archive

so muss nach der Boole’schen Suchlogik die Treffermenge eine Teilmenge der Suche nach

„Otto Karl Tröger“

sein. Treffer der genaueren ersten Suche dürften in der zweiten nicht fehlen. Das ist aber nicht der Fall. Fünf Treffer fehlen.

Und: Von den 25 Treffern der ersten Suche sind nur 17 relevant, da in Schnipseln oder durch den Verfasser der Bezug zu Tröger nachvollziehbar ist; der Rest ist offenbar Müll/Spam. Bei der zweiten Suche sind 8 Treffer Müll.

Auch wenn man bei der Suche nach

„Die Archive in Brandenburg“ Tröger

den fehlerhaften OCR-Text „wechselseitiOtto-Karl Tröger: Die Archive in Brandenburg-Ansbach-Bayreuth“ nicht zählt, bleiben drei relevante Zeitschriftentreffer, die bei den ersten beiden erwähnten Suchen hätten gefunden werden müssen.

Noch ergiebiger ist die Suche

„Otto Karl Tröger Die Archive“

Sie erbringt nicht weniger als sieben Treffer, die in den bisher erwähnten Trefferlisten nicht vorhanden sind.

Es liegt auf der Hand, dass meine „Zitatsuche“ damit erheblich erschwert wird.

Siehe auch

https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/GBS_Digital_Humanities

Chat reference

https://liswiki.org/wiki/Chat_reference_libraries ist voller veralteter Links.

http://www.askherepa.org/ ist noch erreichbar. Man chattet unter der URL von OCLC Questionpoint, das einen 24-Stunden-Service garantiert, wenn Auskunftskräfte der lokalen Bibliothek nicht verfügbar sind. „Beth“, mit der ich sprach, arbeitete in South Carolina, aber nicht in einer Bibliothek. Die Auskunftskräfte (sie haben einen Master in Library Science) verfügen nur über solche Ressourcen, die von den lokalen Bibliotheken für sie freigegeben worden. Sie haben keinen Standard-Zugriff auf OCLC-Datenbanken.

Rhode Island hat seinen Chatservice, den die Providence Public Library betrieb, vor kurzem eingestellt: „Beginning October 1, 2017, AskRI Reference Assistance will be available by email only“.

Üblicherweise verweisen US-Universitätsbibliotheken recht schnell darauf, dass sie vor allem für ihre lokale Klientel da sind. Häufig scheint man auch Reference Chats nur nach einem Login anzubieten.

Einen existierenden Chatbot kannte niemand von den Auskunftsbibliothekaren, die ich ansprach.

Phrasensuche auf dem iPad

Ich hab keine Ahnung von Tastaturbelegungen, aber mir fiel auf, dass vor einiger Zeit auf dem iPad vermutlich nach erfolgtem iOS-Update die Anführungszeichen an anderer Stelle sitzen. Sie sind jetzt schwerer zu erreichen. Und während bei Google die Phrasensuche auf dem iPad weiter funktioniert, werden die von der iPad-Tastatur gelieferten „“ in HathiTrust anscheinend nicht verstanden: „Pfarrer Pahl“ liefert 31.000+ Treffer (Ergebnis für: Pfarrer Pahl), „Pfarrer Pahl“ die gewünschten 104. Erklärung, Hintergründe, einfache (!) Lösungsmöglichkeiten ipadseitig?

Das Netz lehrt Bescheidenheit

Selbst herausragende Rechercheure (keine Ironie!) wie Jürgen Plieninger (jplie) kennen manchmal eine sehr wichtige Datenbank nicht (hier: Virtuelle Deutsche Landesbibliothek):

https://log.netbib.de/archives/2017/11/19/virtuelle-deutsche-landesbibliographie-vdl/

Die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie wurde schon im ersten Jahr von Archivalia (2003) hier erwähnt:

https://archivalia.hypotheses.org/31335

20.11.2017
https://haferklee.wordpress.com/2017/11/20/vdl/