Trooia strebt anonyme Suche über Google an

https://www.sueddeutsche.de/digital/trooia-google-suche-anonym-1.5243849

„Cronimund selbst sieht bei der Qualität der Suchergebnisse auch keine Alternative zu Google und ihm sei auch klar, dass eine Suchmaschine Werbung schalte, wenn sie gratis genutzt werden könne. „Aber vor einigen Jahren war Werbung auf Google noch nicht so dominant. Mittlerweile muss man schon fast scrollen, um zu den unbezahlten Einträgen zu kommen.“ Zwar hat Cronimund auch alternative Suchmaschinen wie DuckDuckGo und Startpage ausprobiert, die sich Datenschutz und Datensparsamkeit auf die Fahnen geschrieben haben. Aber er findet sie „lauwarm“: „Beide schalten oben auf der Seite Werbung, entweder von Microsoft Bing oder Google.“ So werde man auch hier getrackt, sobald man auf Werbung klicke.“

Tools zum Wissensmanagement

Antworten lesen!

Einer von Millionen Metadatenfehler in Google Books

Mich interessiert Georg Mayerhofer

https://www.google.de/search?hl=de&tbm=bks&q=%22mayerhofer%22+%22plantsch%22

Als erster Treffer erscheint

Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte: Etudes … – Seite 208
1943

Was ist das für eine Publikation? Die Schweizerische Nationalbibliothek, um Hilfe gebeten, konnte den Link aufgrund des Zeilenumbruchs in der Mail nicht nachvollziehen und fand nichts Passendes im Jahrgang 1943 der mir unbekannten Zeitschrift.

Immer wieder kommt es vor, dass bei Schnipsel-Ergebnissen von Google-Books durch Metadatenfehler der dringend gewünschte Beleg verborgen bleibt. Notfalls müssen alle in Betracht kommenden Bücher, soweit überhaupt bibliographisch erkennbar, in einer Bibliothek bestellt und durchgesehen werden. Man kann aber auch versuchen, mit etwas Findigkeit an Teile der korrekten Metadaten heranzukommen.

Ein verbreiteter Fehler von Google Books betrifft zusammengebundene Bände einer Zeitschrift oder Reihe.

Als Titel wird angegeben: Studien zur Geschichte des Klosters Schlüchtern im Mittelalter, Bände 65-66.

Hier muss man auf die Warnung, die ich fett wiedergegeben habe, geachtet werden. Thomas Dornberg kommt nicht bei Nistahls Studien über Schlüchtern vor, sondern in Lohmanns Arbeit über die Hirschhorn (Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte Bd. 66).

Bei Schriftenreihen ist es ätzend, wie wenig den Bibliotheken an gutem bibliographischen Arbeiten liegt, denn eine übersichtliche Auflistung der Einzelbände ist nicht ohne weiteres zu finden. Der OPAC der UB Leipzig ist ein guter Tipp, versagt aber, wenn, wie im Fall von Lohmann/Nistahl die Bände nicht angeschafft wurden (DDR!). Die DNB ist wertlos, da die Trefferliste den Band nicht ausweist. Ebenso die SB Berlin und die BSB München. Gibt man Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 65 in den KVK (Freitext) ein, enthält die Trefferliste zwar oft den gesuchten Titel, aber in keinem einzelnen Fall Reihe und Bandnummer!

Die UB Freiburg listet zwar vorbildlich die einzelnen Bände ab Bd. 1 mit zutreffender Bandnummer auf, hat aber Bd. 65, wiewohl vorhanden und von mir einmal irrtümlich wegen Googles Fehler bestellt, nicht in der Liste.

Ein weiterer Fehler, der auch bei den Metadaten des Internet Archive oft begegnet, ist, dass bei Zeitschriften nicht der jeweilige Jahrgang, sondern der erste Jahrgang angegeben wird. Die Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte erschienen ab 1943:

https://magazinestacks.fordham.edu/mvst/chbeitr.html

Wie kam ich an die Angaben zum gesuchten Aufsatz

Konrad MÜLLER, Ein Abgangszeugnis aus der Frühzeit der Universität Tübingen, in: Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte 3, 1945, S. 205-209 ?

Auf dem Thumbnail

https://books.google.de/books?id=SinOAAAAMAAJ&q=%22mayerhofer%22+%22plantsch%22

konnte ich „Abhandlungen“ erahnen. Die Suche im Band führte auf den Titel der ersten beiden Aufsätze, nach denen ich dann googeln konnte und das Zeitschriftenfreihandmagazin fand. Leider sind die Beiträge nicht in e-periodica.ch vertreten – warum? Mit der Seite 208 war dann auch der thematisch einschlägige Beitrag im Jahrgang 1945 (nicht: 1943) gefunden.

So „einfach“ ist es eher selten. Man muss ggf. diverse Suchen im Band ausprobieren (z.B. Aufsätze, Jahrgang, Band). Hätte ich nach „Schweizer Beiträge“ (Phrase) im Band gesucht, hätte ich den Hinweis auf den dritten Band gefunden.

Hat man kein Glück, kann man nur hoffen, dass eine Bibliothek bereit ist, einige Jahrgänge auf Verdacht durchzusehen. Viele Bibliotheken werden sich aber weigern. Im Augenblick kann man corona-bedingt das Selberrecherchieren weitgehend vergessen.

Großer Suchmaschinentest 2021: Alternativen zu Google?

Weg von Google: Die besten Suchmaschinen-Alternativen, lautet der Titel eines Artikels im Standard. Und wieder ist meine Antwort, dass es dumm und töricht wäre, für wissenschaftliche Zwecke auf eine Google-Direktabfrage zu verzichten. Insbesondere die Einbindung von Ergebnissen aus Google Books, zu dem man direkt wechseln kann, und Google Scholar, macht die Google Websuche unverzichtbar.

Der Standard-Beitrag stellt vor:

https://duckduckgo.com/

https://www.ecosia.org/ (Ergebnisse von Bing, ökologisch orientiert)

https://www.qwant.com/ (aus Frankreich)

https://www.startpage.com/ (Aufbereitung der Google-Ergebnisse)

https://swisscows.com/ (aus der Schweiz)

https://www.bing.com/

2019 hatte ein Beitrag in der NZZ die gleichen Suchmaschinen vorgestellt (ohne Bing). Auch die wenig qualifizierte Übersicht 22 alternative Suchmaschinen, die du 2021 verwenden kannst vom 2. Oktober 2020 hat ihren Schwerpunkt auf dem Datenschutz, bei dem Google natürlich massiv patzt. Man erfährt beispielsweise nicht, dass hinter der Ecosia-Suche Bing steckt. Bing ist auch die Quelle von Yahoo.

Von den 22 alternativen Suchmaschinen kommen Wolfram Alpha und Board Reader als Spezialsuchmaschinen nicht in Betracht. Im Knockout-Verfahren schließe ich vom Test solche Suchmaschinen aus, die folgende zwei Anforderungen nicht erfüllen.

a) Bei der Suche

Coatsworth Design in the Past: Metalwork and Textile Influences

soll der Regesta Imperii OPAC oder ein Hinweis auf den Titel des Sammelbands Aedificia Nova unter den ersten 5 Treffern sein.

b) Bei der Suche nach

heroldsromantik

sollen unter den ersten 5 Treffern mindestens 2 sachdienliche sein, die sich auf den Aufsatz von Knaus: Heroldsromantik beziehen (ohne Archivalia-Treffer).

Nicht berücksichtigt werden also:

Ask
Baidu
Gigablast
Infinity Search
SearchX (getestet https://searx.prvcy.eu/search)
Yandex
Yippy

Disconnect Search wurde disqualifiziert, weil sie angeblich eine Suche in Duckduckgo, Bing und Yahoo ermöglichen soll, bei meinen Versuchen aber immer nur Duckduckgo auslieferte.

Zu den Suchmaschinen des Standard-Artikels kommen hinzu die folgenden Suchmaschinen, die beide Aufgaben erfolgreich gelöst haben:

https://gibiru.com/

https://www.lukol.com/

https://metager.de/

https://www.searchencrypt.com/search/

Da die Ergebnisse von Giburo und Lukol offenbar immer übereinstimmen, habe ich nur die bebilderte Version Lukol getestet.

Nicht fehlen darf aber auch die von mir bevorzugte Metasuche Etools.ch

https://www.etools.ch/

aus der Schweiz, die bei früheren Tests besonders gut abgeschnitten hat und transparent die Herkunft der Ergebnisse aus den einzelnen Suchmaschinen belegt.

Testen werde ich somit 10 Suchmaschinen/Metasuchmaschinen:

Bing
Duckduckgo
Etools
Google
Lukol
Metager
Qwant
Searchencrypt
Startpage
Swisscows

Google-Ergebnisse beziehe ich aus einem Incognito-Fenster in Chrome (Desktop). Die Tests wurden gestern durchgeführt (bis auf Aufgabe 18).

Erinnert sei an meine früheren Tests in Archivalia:

Suchen geht auch ohne Google, aber schlechter (27.8.2019)

Nochmals Google vs. Startpage (13.4.2019)

Ist Startpage das bessere Google? (10.4.2019)

Searx, eine Suchmaschine mit Datenschutz (1.10.2018)

Manipulierter Test: Suchmaschinen und Metasuchmaschinen (26.7.2016)

Suchmaschinentest: Aktuelle Inhalte (21.11.2014)

Neuer Metasuchmaschinentest (14.11.2014)

Weiterer Suchmaschinentest: Asphalebius (13.3.2014)

Neuer Suchmaschinen- und Metasuchmaschinen-Test (10.3.2014)

Neuer Metasuchmaschinentest (23.7.2013)

Metasuchmaschinen-Test (7.3.2013)

Metasuchmaschinen-Test (20.10.2008)

Niemand anderes hat anscheinend über die Jahre mehr praktische Suchmaschinentests aus akademischer Perspektive veröffentlicht.

AKTUELLES

Aufgabe 1: Die ersten drei Treffer von

krakau stadtarchiv twitter

sollen von Twitter stammen und sich auf den Brand beziehen. 10 Punkte. Nur einer der ersten drei: 5 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 5
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 10
Swisscows 0

Aufgabe 2: Die aktuelle Magazinrundschau des Perlentauchers (von vorgestern) soll mit der Phrasensuche

„mit einem leichten“ „reichte ich das telefon zurück“

gefunden werden. 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 10
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 10
Swisscows 0

Aufgabe 3: Die gerade ins Netz gestellte Rezension von Malaspina über einen Band zu Emilia Betti soll unter den ersten 5 Treffern von

malaspina „emilio betti“

gefunden werden. 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 10
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 10
Swisscows 0

Aufgabe 4: Aus dem vorgestern neu in der Wikipedia angelegten Artikel Mário Calixto Filho stammt:

1975 begann seine Karriere als Medienunternehmer, er kaufte eine regionale Radioanstalt

Wird die Quelle auf Platz 1 gefunden, gibt es 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 0
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 0
Swisscows 0

BLOGS

Aufgabe 5: Mit der Suche

achaz heiligen drei könige

soll https://archivalia.hypotheses.org/129456 von vorgestern auf Platz 1 stehen. 10 Punkte (Plätze 2-5: 5 Punkte).

Bing 10
Duckduckgo 0
Etools 5
Google 10
Lukol 10
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 0
Swisscows 0

Aufgabe 6: Die Suche nach

„Die Zeitschrift für Geschichte aus der Schweiz hat ihren ganz eigenen Reiz“

soll als Quelle des Merkverses https://archivalia.hypotheses.org/7580 nachweisen. 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 0
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 0
Swisscows 0

Aufgabe 7: Der Blogeintrag des Hochschularchivs der RWTH Aachen von 2008 soll mit der Suche nach

birkenweg verfügungszentrum aachen

auf den ersten 5 Plätzen landen. 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 10
Metager 10
Qwant 0
Searchencrypt 10
Startpage 10
Swisscows 10

BOOKMARKERSATZ

Aufgabe 8: Die Wikipedia Bibliotheksrecherche, mein Semesterquiz und die Archivlinks möchte ich bei der Suche nach

wp bibr
wikiversity histo quiz
wikiversity archivlinks

jeweils auf Platz 1 und nirgends sonst sehen, wofür ich jeweils 5 Punkte spendiere.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 15
Lukol 15
Metager 0
Qwant 5
Searchencrypt 0
Startpage 15
Swisscows 5

DIGITALISATE

Aufgabe 9: Führt die Suche nach

Peter Bruder Die Verehrung des heiligen Rochus zu Bingen am Rhein

Zu einem Digitalisat (Internet Archive oder Google Books) dieses Buchs unter den ersten 5 Treffern, gibt das 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 10
Etools 10
Google 0
Lukol 10
Metager 10
Qwant 10
Searchencrypt 0
Startpage 0
Swisscows 10

Zum Vergleich: Test 2014.

Aufgabe 10: Ausgehend von https://archivalia.hypotheses.org/59120 soll

Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel

möglichst viele Anbieter von Digitalisaten unter den ersten 10 Treffern nachweisen (je Anbieter 5 Punkte).

Bing 20
Duckduckgo 15
Etools 15
Google 15
Lukol 20
Metager 20
Qwant 20
Searchencrypt 20
Startpage 0
Swisscows 20

Aufgabe 11: Bei der Suche nach

cgm 699

soll unter den ersten 5 Treffern ein deutlicher Hinweis auf das Digitalisat des MDZ sein (z.B. via Handschriftencensus). 10 Punkte. Irrelevantes unter diesen 5: 5 Punkte Abzug.

Bing 5
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 5
Lukol 10
Metager 5
Qwant 5
Searchencrypt 5
Startpage 0
Swisscows 5

Aufgabe 12: Steht das Digi20-Digitalisat der Ausgabe des Katalogs der Mainzer Erzbischöfe von Jakob Wimpfeling bei der Suche nach

wimpfeling moguntinorum

unter den ersten 10 Treffern, gibt es 10 Punkte, unter den ersten 5: 20 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 10
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 20
Swisscows 0

PERSONEN

Aufgabe 13: Bei der Suche nach

dietmar voges

soll unter den ersten 10 Treffern gefunden werden: die LinkedIn-Seite, der zweite Vorname Henning und das mutmaßliche Geburtsjahr 1935 oder 1933 (jeweils 5 Punkte).

Bing 5
Duckduckgo 10
Etools 10
Google 5
Lukol 5
Metager 5
Qwant 5
Searchencrypt 10
Startpage 15
Swisscows 10

Aufgabe 14: Für jeden brauchbaren biographischen Beleg zu

„dominicus baldung“

unter den ersten 10 Treffern gibt es 5 Punkte. Mitgezählt werden auch an bei dieser Phrasensuche an sich unerwünschte Treffer zu „dominikus baldung“.

Bing 15
Duckduckgo 10
Etools 10
Google 20
Lukol 10
Metager 15
Qwant 10
Searchencrypt 15
Startpage 5
Swisscows 10

WORTERKLÄRUNG

Aufgabe 15: Die memelländische Gleichsetzung von Wuschel mit Sophia im GenWiki soll von

vorname wuschel

unter den ersten 10 Treffern gefunden werden, wofür es 10 Punkte gibt.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 0
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 10
Swisscows 0

ZITATE

Aufgabe 16: Aus Treffer 1 soll der Autor des Zitats

Und was mir süß ist, nenn’ ich alles Tod

Ludwig Uhland hervorgehen. 10 Punkte.

Bing 0
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 10
Lukol 10
Metager 0
Qwant 0
Searchencrypt 0
Startpage 10
Swisscows 0

ZITATSUCHE

Aufgabe 17: „Zitat- oder Zitationssuche bezeichnet eine Suchstrategie, bei der versucht wird, in Volltextsuchen durch die Eingabe von Metadaten von Werken (unbekannte) jüngere Werke aufzufinden, die Zitationen der älteren Werke enthalten“ (Wikiversity). Beispiel: Statuenliebe. Für jeden substantiellen Link unter den ersten 10 Ergebnissen von

huet „legende de la statue“ aurora

vergebe ich 5 Punkte.

Bing 5
Duckduckgo 5
Etools 10
Google 20
Lukol 20
Metager 15
Qwant 10
Searchencrypt 10
Startpage 10
Swisscows 10

VOLLTEXTE

Aufgabe 18: Mit der Suche

„caspar von nenningen“ limpurg

soll der Volltext meines Aufsatzes „Herren auf dem Lindacher Turm“ (PDF aus Hcommons) für 10 Punkte unter ersten 10 Treffern landen.

Bing 10
Duckduckgo 0
Etools 10
Google 0
Lukol 0
Metager 10
Qwant 10
Searchencrypt 10
Startpage 0
Swisscows 10

Hier ist ein Kommentar nötig. Wie schon 2016 ist das keine unvoreingenommene Aufgabe, sondern konstruiert, um (äußerst seltene) Lücken des Google-Index zu belegen. Es bedurfte einiger Sucherei, um ein Beispiel für einen nicht ganz unbedeutenden Volltext zu finden. Die Recherchen wurden zunächst mit einem Ipad durchgeführt – mit deutlichen Differenzen zur Desktop-Version. Obwohl Etools das PDF aus Duckduckgo hat, wird es mit der gewählten Suche nicht in Duckduckgo gefunden! Es mussten auf dem Ipad diverse Suchanfragen in Etools als Ergänzung zu „caspar von nenningen“ vergeblich ausprobiert werden, um ein positives Ergebnis unter die ersten 10 Treffer zu bringen. Teilweise wurde überhaupt nichts gefunden, so

„caspar von nenningen“ mangolt (wird auf dem PC gefunden).

Ergebnisse

Mein bisher umfangreichster Suchmaschinentest bestand aus 18 Aufgaben für 10 Suchmaschinen. Die bestmögliche Punktzahl war 320. Zugrundegelegt wurde die maximale Punktzahl, meistens bezogen auf die ersten zehn Treffer. So ist es durchaus vorstellbar, dass in Aufgabe 14 zehn nützliche biographische Nachweise geboten werden können, auch wenn die real erzielte Höchstpunktzahl nur 20 betrug.

Die Reihenfolge

Google 180
Etools 180
Lukol 155
Startpage 125
Metager 90
Swisscows 90
Searchencrypt 80
Qwant 75
Bing 70
Duckduckgo 50

Die große Überraschung: Etools liegt gleichauf mit Google. Die üblichen Presseveröffentlichungen, die unter anderem die schlechteste Suchmaschine Duckduckgo (13 von 18 Aufgaben 0 Punkte!) rühmen, haben dieses mir seit langem bekannte Werkzeug einfach nicht auf dem Schirm. Eine besondere Betonung des Datenschutzes findet man auf der Website freilich nicht, wohl aber Angebote, auf Etools zu werben.

Auch der Anführer der unteren Gruppe, Metager, kann mit nur 90 Punkten nicht empfohlen werden. Bings Ergebnis kann nur miserabel genannt werden.

Lukol und Startpage verdanken ihre starke Stellung der Nutzung des Google-Index. Sie sind in einigen Fällen besser als das Original, was am Ranking, also der Reihenfolge der Suchergebnisse liegt, aber in einigen Fällen auch deutlich schlechter. Sie können die Google Websuche also nicht ersetzen.

Das erwartbare gute Abschneiden von Google liegt natürlich auch an der Auswahl der Aufgaben. Allein 4 betrafen aktuelle Inhalte, bei denen Google uneinholbar vorne liegt. Auch bei den 3 Aufgaben zu Blogs kann sie punkten. Ich werde Google auch weiter als Bookmarkersatz nutzen (Aufgabe 8).

Deutlich besser hätte Google bei der Ermittlung von Digitalisaten sein können. In Aufgabe 9 müllt Google die Trefferliste mit kommerzieller Buchwerbung zu. Sollte ich gestern versehentlich das Digitalisat von Google Books (heute auf Platz 3) nicht mitgezählt haben, würde sich Google mit 190 Punkten die Spitzenstellung sichern. Das gilt auch, wenn man die Google benachteiligende Aufgabe 18 weglässt. Mit zwei Treffern aus Google Books kann Google in Aufgabe 14 punkten und sticht hier seine Mitbewerber aus.

Etools profitiert vor allem von den Übernahmen aus Google, kann aber als Metasuchmaschine ergänzend (und mit Quellenangabe!) Treffer aus anderen Suchmaschinen mit eigenem Index beisteuern. Der Test hat gezeigt, dass Google 5 der 18 Aufgaben schlechter als mindestens einer ihrer Konkurrenten bewältigte, woraus man folgern darf, dass die bequeme Nutzung von Google, an die auch ich mich gewöhnt habe, nicht immer die beste Strategie darstellt. Wer im Einzelfall gern eine „zweite Meinung“ einholen möchte, ist gut beraten, das seit 1999 bestehende Schweizer Angebot Etools.ch zu nutzen.

Richtig Fragen stellen

In einer genealogischen Mailingliste wurde gefragt, was ein reisensburgischer Zinsbrief ist. Meine Antwort:

NICHT AM KONTEXT SPAREN!!!!

Je mehr man über den historischen Kontext einer rätselhaften Quellenstelle mitteilt, um so besser kann man helfen. In welchem Dokument, aus welcher Zeit und in welchem Gebiet taucht der Begriff auf? Ist er selbstentziffert, wobei Lesefehler bei Laien häufiger sind als bei Fachkräften? Oder entstammt er einer gedruckten Quelle, von der es womöglich ein verlinkbares Digitalisat gibt?

Ohne nähere Angaben kann nur im Trüben gestochert werden!!!! Etwa: eine auf die ritterschaftliche Herrschaft Reisensburg bei Ulm

https://www.uni-ulm.de/fileadmin/website_uni_ulm/reisensburg/Infomaterial/historie_1.pdf

bezügliche Urkunde zu einem Zinsanspruch.

In Google nach Hamburger Teegroßhändlern suchen? Eine ganz schlechte Idee

Meint Albrecht Ude von der HAW:

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2020.1.2.43

„Verschiedene Recherchewege liefern keine, oder nur unscharfe Ergebnisse. Um gute Ergebnisse zu erzielen, braucht man eine verlässliche Datenquelle und geeignete Werkzeuge, um Anfragen stellen zu können. Details hängen immer von der konkreten Recherche ab. Im Fall der Teegroßhändler in Hamburg hat man das Ergebnis am Schnellsten, indem man aus der Mitgliederliste des Teeverbands die Firmen streicht, die nicht aus Hamburg kommen. Fragen, die man bei Recherchen immer bedenken sollte:

1. Welche Datenquellen kann man nutzen? Wo kommen die Daten her, was kann man (idealerweise) damit machen?

2. Welche Werkzeuge gibt es, um diese Datenquellen zu durchsuchen?

3. Kann man möglicherweise Suchbegriffe (Worte) exakter formulieren, z.B. durch Codierung?“

Bevormundung durch Googles Buchsuche

Es ist – gefühlt – immer schwieriger, etwas Brauchbares in Google Books zu finden, obwohl die Informationen dort im Prinzip vorhanden sind. Ich habe das schon mehrfach konstatiert, aber es schadet nichts, es immer wieder mit deutlichen Beispiel zu belegen.

Auf den ersten Blick hat es den Anschein, als gebe es keine Informationen über den Speyrer Kanoniker Jakob von Venningen.

Stifterscheibe von Venningen.jpg
Von unbekannt – eigene Aufnahme, PD-alt-100, Link

https://www.google.com/search?q=venningen+jakob+speyer&tbm=bks

Unter den ersten 100 Treffern: nichts

Dann eben eine Phrasensuche:

https://www.google.com/search?q=%22jakob+von+venningen%22&&tbm=bks

Null Treffer!

HathiTrust hat zur Suche 5 Bücher:

https://babel.hathitrust.org/cgi/ls?field1=ocr;q1=%22jakob%20von%20venningen%22;a=srchls

Aber auch Google erkennt die Zeichenfolge „Jakob von Venningen“ in der maßgeblichen Bearbeitung der abgebildeten Glasscheibe!

Google Books Bibliogroups: Lexikon für Theologie und Kirche

Die Teilnehmer*innen meiner Freiburger Übung haben freundlicherweise eine Liste mit Vollansichten der zweiten und dritten Auflage des bedeutenden (katholischen) „Lexikons für Theologie und Kirche“ (LThK) (Wikipedia, Historisches Lexikon Bayerns) in Google Books erstellt, deren Lücken ich mittels der Funktion bibliogroups schließen konnte.

Bis auf die drei Supplementbände der zweiten Auflage zum Zweiten Vatikanischen Konzil sind alle Bände der zweiten Auflage (Grundwerk mit Register Bd. 1-11, 1957 bis 1967, 11 Digitalisate) und der dritten Auflage (Bd. 1-11, 1993-2001, 12 Digitalisate, darunter das Abkürzungsverzeichnis 1993) als Vollansichten verfügbar, die auch auch PDFs heruntergeladen werden können (wie man das macht: siehe unten die Erläuterung der Abbildung).

Tipp: Wer alle PDFs auf dem heimischen PC in einem Rutsch durchsuchen möchte, ohne sich ein riesiges Gesamtpdf zu erstellen, versammelt sie in einem eigenen Verzeichnis, das dann mit der wenig bekannten Funktion Erweiterte Suche des Acrobat Reader, bei der man pdf-übergreifend auf der eigenen Festplatte nach PDFs suchen kann, durchsucht werden kann.

Da solche Vollansichten von einem auf den anderen Tag verschwunden sein können, ist es empfehlenswert, sich die PDFs sicherheitshalber schon jetzt herunterzuladen.

Bewusst ineffiziente Suche bei den Vollansichten

Kann ein Buch komplett in Google Books eingesehen werden, erkennt man das in der Trefferliste an dem Link „Lesen“ (vor allem bei gemeinfreien Werken) oder an dem Link „Vollansicht“.

Als gemeinfrei definiert Google in der Regel Bücher, die – nach derzeitigem Stand der jährlichen „moving wall“ – 1879 oder früher erschienen sind. Bei europäischen Büchern bis ca. 1909 hilft oft ein US-Proxy (YouTube-Tutorial 2013, Wikisource). Existieren kommerzielle Reprints, tendiert Google mitunter dazu, diese in der Suche zu bevorzugen und die Komplettdigitalisate zu verbergen.

Bei Vollansichten, die jünger als 1924 sind, kann es sein, dass Google diese als Public Domain definiert. Oder aber diese werden im Rahmen des Verlagsprogramms aufgrund einer Vereinberung mit dem jeweiligen Verlag angezeigt. Es ist nicht möglich zu erkennen, welcher der beiden Gründe vorliegt. Da Google aber – fast nur bei Mehrfachdigitalisierungen – Vollansichten aus der Zeit vor 1924 ab und an aus dem Netz wirft, kann man davon ausgehen, dass auch ein Public-Domain-Buch nicht notwendigerweise über einen längeren Zeitraum verfügbar ist. Es hilft der Allgemeinheit, wenn in den USA oder Europa gemeinfreie Bücher heruntergeladen und im Internet Archive verfügbar gemacht werden!

Wünschen Verlage oder andere Rechtsinhaber Open Access für ihre Bücher in Google Books, dann akzeptiert Google das zunächst, schikaniert dann aber zunehmend die Nutzer (und Rechteinhaber), indem es die Titel aus dem Netz wirft oder die Suche nach ihnen bewusst ineffizient gestaltet.

Als Rechteinhaber hatte ich 2009 dafür gesorgt, dass meine Bücher „Gmünder Chroniken“ und „Exemplarische Geschichten“ in Google Books mit Vollansicht und PDF-Download verfügbar waren. Ohne dass ich irgendeine Veränderung in der Sichtbarkeit im Partnerprogramm vorgenommen hatte und ohne Benachrichtigung durch Google stellt ich dann im November 2019 fest, dass die „Gmünder Choniken“ aus Google Books verschwunden sind. Die „Exemplarischen Geschichten“ sind nun seit kurzem auch nicht mehr verfügbar.

Der Göttinger Universitätsverlag ist ein reiner Open-Access-Verlag, dessen Bücher, darunter auch viele zur Umweltgeschichte, auch unabhängig von Google Books im Netz als Volltexte verfügbar sind. Bei der Suche nach Umweltgeschichte in Google Books sind die ersten Treffer aber keine solchen Volltexte, und sucht man mit dem Suchfilter nach kostenlosen Google-E-Books, wird davon nichts gefunden:

https://www.google.com/search?q=umweltgeschichte&tbm=bks&tbs=bkv:r

Solche Vollansichten dominieren die erweiterte Suche mit Verlagsangabe Göttingen (Abkürzung für Universitätsverlag Göttingen):

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=umweltgeschichte+inpublisher:G%C3%B6ttingen

Es gibt allerdings in dieser Trefferliste einige Titel, für die keine Vollansicht existiert, obwohl sie Open-Access im Netz verfügbar sind und nach dem Willen des Verlags sicher auch in Google Books abrufbar sein sollten.

Schon früher habe ich mich mit dem Verbergen der Vollansichten der Humanistica Lovaniensia durch Google in diesem Blog befasst. In diesem Fall konnte sogar das Ändern einer Buch-ID durch Google beobachtet werden, was aber eine absolute Ausnahme sein dürfte.

Google sieht Google Books offenbar primär als Marketing-Tool, das den Interessen der Verlage (wie Google sie definiert) dienen soll. Vollansichten moderner Bücher sind allenfalls Appetithäppchen, ihr systematisches Auffinden ist unerwünscht.

Sobald ich sehr intensiv recherchiere, kommt es nicht selten vor, dass mich Google zum Anklicken einer Verifizierung gegen automatisierte Abfragen zwingt, in den letzten Tagen einmal sogar zum Lösen eines Bildcaptchas, bei dem ich die Segmente mit Ampeln anklicken musste.

In einigen früheren Beiträgen habe ich zu befristeten Vollansichten in Google Books recherchiert:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=befristete+vollansichten&submit=Suchen

2016 gab es einige wirklich wichtige Titel aus dem Aschendorff-Programm als Vollansichten, die dann 2017 wieder weg waren.

Für meinen Beitrag „Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt“ erstellte ich 2016 ein PDF, das man mit den aktuellen Suchergebnissen vergleichen kann. Meine Gmünder Chroniken, die die Trefferliste anführten, sind ohne mein Zutun (und ich bin der Inhaber der Online-Rechte!) verschwunden. Nach wie vor gibt es Bücher, die in Wirklichkeit keine Vollansichten bieten.

Bei dem Titel „Regensburg II“ kann man anscheinend das gesamte Buch lesen, aber es gibt keinen PDF-Download wie etwa bei den Zwingli-Werken.

Wie kann man trotz Googles Hürden Vollansichten bzw. weitere Bände eines mehrbändigen Werks oder einer Reihe auffinden?

a) mit Volltexsuchen?

Die Volltextsuche mit einem Begriff wie Reformation und dem Suchfilter Kostenlose Google-E-Books erbringt meist nur gemeinfreie Bücher. Die Nutzung der erweiterten Suche ist vorzuziehen, wobei es sich empfiehlt, den Zeitfilter (z.B. 1924-2020) zu verwenden. Dieser ist aber unzuverlässig! Auf diese Weise bekommt man aber nur einen kleinen Bruchteil der vorhandenen Vollansichten.

Die Freiburger Studis hatten den achten Band des LThK (3. Auflage) nicht gefunden. Die Volltextsuche „achter band“ in Verbindung mit dem Titel führt aber nur zum Band der Zweitauflage. Es gibt Volltextsuchen, die funktionieren, also den achten Band der dritten Auflage finden, etwa

„kurt koffka“ lexikon

und solche, die versagen wie

einheitstheorie wechselwirkungstheorie intitle:lexikon

(Natürlich muss man den Inhalt des Bandes kennen, um sie anwenden zu können, etwa indem man Zugriff auf ein gedrucktes Exemplar hat.)

Bei Koffka weigert sich wieder der Suchfilter Kostenlose Google-E-Books, das Lexikon zu finden, nicht aber die erweiterte Buchsuche mit Eingrenzung Vollansicht!

Um die bessere Ergebnisse erbringende erweiterte Buchsuche zu finden, kann man das Rädchen auf der Seite eines Buchs anklicken (siehe Abbildung unten, rechts oben) oder nach erweiterter Buchsuche googeln!

b) „Mehr Ausgaben“?

Dieses Feature „Mehr Ausgaben“ setzt eine Trefferliste voraus. Jan Wieske hatte den fünften Band des Bucer-Briefwechsel als Vollansicht gefunden.

Die erweiterte Suche nach Vollansichten

„Briefwechsel/Correspondance Martin Bucer“

führt zwar nicht zu Bd. 5, aber zu Bd. 3 (Vollansicht). Klickt man „Mehr Ausgaben“ an, findet man nur diesen einen Band.

Generell leistet diese Funktion „Mehr Ausgaben“ kaum das, was sie verspricht, nämlich weitere Bände oder Auflagen nachzuweisen. In der Regel bezieht sie sich auf einen Schwung Bücher aus der gleichen Bibliothek, wo Google gescannt hat.

c) „Ähnliche Bücher“?

Viele Nutzer von Google Books dürften nicht einmal wissen, dass es eine Seite „Über dieses Buch“ gibt, die nützlich sein kann:

https://books.google.de/books?id=Q5fYAAAAMAAJ

Manchmal hat man Glück und kann unter „Ähnliche Bücher“ weitere Vollansichten auffinden. Das ist aber eher selten und hier auch nicht der Fall. Bei den Thumbnails ist vermerkt, ob es sich um eine Vollansicht, eine Vorschau (nur Auszüge, aber ganze Seiten), einen Auszug (ich nenne das Schnipsel- oder Snippetsansicht) oder „Keine Leseprobe“ (nur Metadaten) handelt.

d) „Andere Ausgaben“

Das sind weitere Bände eines mehrbändigen Werks oder einer Reihe. Klickt man auf der gleichen Seite

https://books.google.de/books?id=Q5fYAAAAMAAJ

auf einen der beiden letzten Treffer in der Thumbnail-Reihe („keine Leseprobe“), findet man unter den „anderen Ausgaben“ des so gefundenen Buchs

https://books.google.de/books?id=29J8jwEACAAJ

einen weiteren Band mit Vollansicht.

Was bei demselben Werk unter „Andere Ausgaben“ angeführt wird, kann von Band zu Band differieren!

Um möglichst viele Bände zu finden, sollte man also die verschiedenen Möglichkeiten kombinieren, denn auch die jetzt vorzustellende erfolgversprechendste Möglichkeit garantiert nicht, dass man alle aufspürt.

e) Bibliogroup

Auf der „Startseite“ von Bd. 10 der 3. Auflage des LThK

https://books.google.de/books?id=63_YAAAAMAAJ

kann man unter dem Titel „Lexikon für Theologie und Kirche“ als Link anklicken (im folgenden Bild hervorgehoben), was zu einer Trefferliste führt, die einer Suche

bibliogroup:“Lexikon für Theologie und Kirche“

entspricht.

Wir sehen auf dem Bild unten eine URL mit bibliogroups, die von mir mit dem Cursor markierte Gruppe „Lexikon für Theologie und Kirche“ und die Thumbnail-Reihe (hier nur Vollansichten). Rechts oben ist das Rädchen zu sehen, das zur erweiterten Buchsuche und zum PDF-Download führt.

Ich habe mir die Mühe gemacht, die Reihenfolge der Bände nach Auflagen aufzulisten. Alle 23 (11 der 2., 12 der 3. Auflage) verfügbaren Bände sind tatsächlich enthalten. In eckigen Klammern stehen Bände, bei denen die Trefferliste den Band nicht angibt.

2. Auflage – 3. Auflage
8 –
– 8
1 –
9 –
6 –
– [10]
– 7
– [4]
2 –
Index –
– 1
– 6
– [9]
3 –
4 –
5 –
– [2]
10 –
– 5
7 –
– 0 = Abk.
– Reg.
– 3

Eine vernünftige, für den Nutzer brauchbare Liste sähe anders aus.

Lässt sich das verallgemeinern? Kann man über die Bibliogroups zuverlässig die anderen Vollansichten eines Gesamtwerks aufspüren? Leider nein.

Man kommt über die Bibliogroups von einer Vollansicht häufig zu einer Liste, in der dann aber gerade die gefundene Vollansicht, von der man ausging, fehlt.

Dies ist etwa der Fall bei der Reihe

bibliogroup:“Studies in medieval and Reformation thought“

Sie enthält mehrere Vollansichten des Bucer-Briefwechsels, aber nicht den Band 5.

bibliogroup:“Arbeiten zum historischen Atlas von Südwestdeutschland“

findet nicht den in Vollansicht vorliegenden Band

https://books.google.de/books?id=t47iYKIB4I8C

Eine solche bibliogroup funktioniert nur, wenn sie von Google definiert wurde und ist immer als Phrase (in Anführungszeichen) ausgestaltet.

bibliogroup:Historischer Atlas von Bayern

führt nicht zu einer Reihe.

bibliogroup:“Historischer Atlas von Bayern“

ist eine von Google definierte Reihe, enthält aber nicht die Teilmenge

bibliogroup:“Historischer Atlas von Bayern, Teil Schwaben, Reihe I“

(nur ein Titel, Neu-Ulm in Vollansicht)

und auch nicht

bibliogroup:“Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Reihe I “

mit vier Vollansichten (Regensburg II, Kelheim, Abensberg, Dingolfing, leider alle ohne PDF-Download – Abhilfe?)

Nicht weniger als 8 Titel in Vollansicht zur bayerischen Geschichte bietet:

bibliogroup:“Studien zur bayerischen Verfassungs- und Sozialgeschichte“

Bei dem Buch über St. Zeno

https://books.google.de/books?id=WfPgDwAAQBAJ

kann ich mich nicht daran erinnern, dass ich bei meinen intensiven Recherchen nach Ludwig Ebmer darauf gestoßen bin.

Wie sieht es bei gemeinfreien Bänden aus?

https://books.google.de/books?id=ortiAAAAcAAJ

Da führt der Bibliogroup-Link zu einer Fehlermeldung und unter „Andere Ausgaben“ findet man nur einen weiteren Band (9) der in Verona erschienenen Hierinymus-Ausgabe, die in der NB in Prag gescannt wurde. Bd. 11 des gleichen Prager Sets ist aber unter „Ähnliche Bücher“ zu finden.

Hat man sich zu

https://books.google.de/books?id=rTBoAAAAcAAJ

vorgearbeitet und weiß man, dass die ÖNB Wien ein eigenes Angebot für ihre Googlescans bereithält, kommt man schnell zu einem Komplettset für diese Ausgabe:

http://data.onb.ac.at/rec/AC09955447 (Einzelbände in neuem Fenster).

Zeit für eine Bilanz. Google ist eine „black box“, die sich ständig ändert. Ich habe mich gerade erstmals mit der bibliogroups-Funktion befasst und darauf verzichtet, ständig „offenbar“ oder „anscheinend“ in meinen Text einzustreuen. Die Funktion bringt, so scheint es, bei der Recherche nach Reihentiteln in vielen Fällen (aber nicht immer!) mehr als die anderen dargestellten Möglichkeiten a) bis d). Fortgeschrittene Nutzer der Buchsuche sollten sich mit ihr befassen.

23 LThK-Digitalisate, aktuell im Vollansichten-Angebot mit Download-Möglichkeit

Wer bis hierher durchgehalten hat, bekommt die überwiegend von den Freiburger Studis erstellte Linkliste als Belohnung.

2. Auflage:

Band 1 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=qn_YAAAAMAAJ&printsec=frontcover
A – Baronius

Band 2 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=j4DYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Baronius bis Cölestiner

Band 3 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=V4HYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Colet bis Faistenberger

Band 4 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=Q4LYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Faith and Order bis Hannibaldis

Band 5 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=GYPYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Hannover bis Karterios

Band 6 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=4YPYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Karthago bis Marcellino

Band 7 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=rYTYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Marcellinus bis Paleotti

Band 8 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=gYXYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Palermo bis Roloff

Band 9 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=U4bYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Rom bis Tetzel

Band 10 (2. Auflage)
https://books.google.de/books?id=NYfYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Teufel bis Zypern

Register (2. Auflage) https://books.google.de/books?id=44fYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Grundregister, Fachregister, Autorenregister

3. Auflage:

Band 1 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=t3fYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
A – Barcelona

Band 2 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=kHjYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Barclay bis Damodos

Band 3 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=ennYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Dämon bis Fragmentenstreit

Band 4 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=WHrYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Franca bis Hermenegild

Band 5 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=UXvYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Hermeneutik bis Kirchengemeinschaft

Band 6 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=L3zYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Kirchengeschichte bis Maximianus

Band 7 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=Gn3YAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Maximilian bis Pazzi

Band 8 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=_X3YAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Pearson bis Samuel

Band 9 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=3n7YAAAAMAAJ&printsec=frontcover
San bis Thomas

Band 10 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=63_YAAAAMAAJ
Thomaschristen bis Žytomyr

Band 11 (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=54DYAAAAMAAJ&printsec=frontcover
Nachträge, Register, Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis (3. Auflage)
https://books.google.de/books?id=94DYAAAAMAAJ&printsec=frontcover

Onlinequellen zitieren lernt man nicht im Göttinger Proseminar

„Konrad im Weingartener Stifterbüchlein: vgl. Württembergische Landesbibliothek Stuttgart,
Cod. hist. quart. 584, Buch 3, fol. 16r: http://digital.wlb-stuttgart.de/sammlungen/sammlungsliste/werksansicht/?no_cache=1&tx_dlf%5Bid%5D=1057&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=
79aa849d7d9a6ce406324b66d6b57c46 (abgerufen 28.02.19), dazu auch KRUPPA, Illuminierte
Herrscher (wie Anm. 24) S. 261 Anm. 48. Unter den welfischen Bilddarstellungen Konrads
aus dem 16. Jahrhundert stellt das Weingartener Stifterbüchlein eher eine Anomalie dar, erscheint Konrad doch in zeitgenössischen Buchmalereien im Bischofsgewand zwar als sanctus, allerdings ohne den Nimbus, vgl. Abbildungen bayrischer Regenten von Bavarus bis Sigmund. Desgleichen welfischer Fürsten: Bayrische Staatsbibliothek München, Cgm 2822,
fol. 31r: https://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0007/bsb00074190/images/index.html?id=
00074190&nativeno=31 (abgerufen 08.02.20) sowie Bildnisse der Herzöge von Bayern und der
Welfen: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 150 Extrav., fol. 30r:
http://diglib.hab.de/wdb.php?distype=img&dir=mss%2F150-extrav (abgerufen 08.02.20).“ (Quelle)

Was ist falsch?

Was heißt denn nun barmesieren?

Am 16. Mai wurde in Archivalia als Kommentar die Frage nach der Bedeutung des schwäbischen Verbs barmesieren gestellt. Ich habe dann in Archivalia nach Lösungsmöglichkeiten jenseits von Google gefragt und die Frage auch in der Wikipedia Auskunft (sowie einem Wikipedianer), der DNB und der WLB Stuttgart, auf Twitter mit #twittothek, in der Mailingliste RABE sowie dem Badischen Wörterbuch gestellt.

Es gibt zu dem wohl nur im Raum Stuttgart verbreiteten, mir selbst unbekannten Wort extrem wenige Google-Belege. Aus dem Kontext kann man aber ziemlich sicher ableiten, dass es jammern oder klagen bedeuten muss. In HathiTrust wird auf das Badische Wörtzerbuch hingewiesen und mit dem Treffer einer Arbeit zum Wortfeld Nörgeln sogar ein Bedeutungsvorschlag gemacht.

Noch am gleichen Samstag meldete sich der Leiter der Arbeitsstelle des Badischen Wörterbuchs Dr. Tobias Streck per Mail bei mir und der Anfragenden:

„laut dem Badischen Wörterbuch (Band 1, Seite 120) bedeutet das Wort
„barmesieren“ ‚um Erbarmen, erbärmlich bitten‘. In Fischers
Schwäbischem Wörterbuch ist das Wort gemäß der Angabe im Badischen
Wörterbuch offenbar bei den Nachträgen (Band 6/2, Sp. 1592) zu finden,
was ich allerdings im Homeoffice nicht nachschauen kann. Ich hoffe,
dass Ihnen das trotzdem hilft.“

Weder auf Twitter noch in RABE kam etwas Brauchbares. Dagegen war der Hinweis auf das Wörterbuchnetz, für das man ein s hinzufügen muss, den es in der Wikipedia-Auskunft und in den Archivalia-Kommentaren gab, hilfreich. Der Wikipedianer Giftzwerg 88, der das Wort 2012 in einer Wikipedia-Diskussion verwendet hatte, wusste Interessantes zu berichten:

Barmesieren ist ein Verb in der Grundbedeutung „um Erbarmen flehen“. Das scheint auf den ursprüngliche Wortstamm „barm“ zurückzuführen, der auch in „Erbarmen“ und „Barmherzig“ enthalten ist. Ich bin kein Sprachwissenschaftler, aber diese Beziehung sehe ich, vielleicht ist es aber auch umgekehrt eine Ableitung aus einem von diesen Wörtern.

Dieses Wort wird meistens negativ verwendet z. B. wenn Kinder mit Fernsehverbot belegt sind, weil sie was ausgefressen haben und dann permanent den Eltern in den Ohren liegen, um die Strafe abzumildern. Das Wort würde man auch benutzen für jemand, der etwas furchtbares Verbrochen hat und dann tränenreich vor Gericht „bereut“, dabei aber nicht echte Reue, Einsicht und Mitleid mit den Opfern an den Tag legt, sondern eine Einstellung „Es tut mir so furchtbar leid, dass ich erwischt wurde und jetzt vor Gericht bin und ins Gefängnis soll“ (attritio im Gegensatz zu contritio, so haben es die Alten unterschieden). Es ist also ein Element von Übertreibung, Unangemessenheit oder Unaufrichtigkeit damit verbunden und jemand der das Wort verwendet, gibt zugleich zu verstehen, dass das Spiel durchschaut ist, es nicht abnimmt, das Barmesieren auf taube Ohren stößt, der Barmesierende zurecht in seiner Situation ist und das Verhalten unangemessen. Es dient damit auch dazu, dieses Verhalten bloßzustellen, abzuwerten und lächerlich zu machen. [https://www.youtube.com/watch?v=b90GQUmOhNY Barmesierender Angeklagter] […]

Ich bin in der Gegend von Reutlingen und Tübingen aufgewachsen und das Wort wurde in meiner Verwandtschaft verwendet.“

Am 18. Mai erhielt ich aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd auf meine Bitte hin den Eintrag im Schwäbischen Wörterbuch (Nachtrag): Schwaebisches Woerterbuch 6,1 Sp. 1591-1594. Laut Belegen war barmesieren („um Erbarmen bitten, demütig daherkommen“) damals (1920/24) im Raum Stuttgart/Reutlingen verbreitet.

Am 20. Mai meldete sich die WLB, die offenbar den Nachtrag im Schwäbischen Wörterbuch und das Schwäbische Handwörterbuch übersehen hat.

„In folgenden gedruckten Publikationen habe ich nach dem Wort barmesieren
recherchiert, leider ohne Erfolg:

Schmid, J.C. von: Schwäbisches Wöterbuch…, 1844
Kuen, D.: Oberschwäbisches Wörterbuch…., 1844
Fischer, H. (Bearb.): Schwäbisches Wörterbuch…, 1907, auch elektronisch
Vogt, F.E.: Schwäbisch auf deutsch, 1987
Widmann, G. (Hrsg.): Schwäbisch von A bis Z, 2015

Nur im Pfälzischen Wörterbuch
(http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=PfWB&lemid=PB00909)
findet sich ‚barmessieren‘ als ‚in wehleidigem Tone bitten‘.“

Erst am 28. Mai meldete sich die Nationalbibliothek:

„Im Schwäbischen Handwörterbuch http://d-nb.info/1026540526 ist folgender Eintrag zu finden:

barmissiere(n) schw.: um Gnade, um Barmherzigkeit bitten

Das geklammerte „n“ wird im ganzen Sprachgebiet nicht ausgesprochen. Etymologisches Lautbild: „barmissiere“. Aus: Hinweise zu Benutzung auf S.7 des Schwäbischen Handwörterbuchs“.

Zu kritisieren ist, dass die genaue Fundstelle (Seitenzahl) nicht angegeben wird.

Einige abschließende Bemerkungen:

* Obwohl im Bereich der Wörterbücher die Annahme nahe liegt, dass man online zum Ziel kommt, sind die Wörterbücher, die das Wort barmesieren nennen, auch nicht als Googleschnipsel präsent. Das Schwäbische Wörterbuch wurde von raffgierigen Erben wieder aus dem Netz entfernt. Wenn Wilhelm Pfleiderer am 1.1.2014 70 Jahre tot sein wird, wird es hoffentlich wieder online gehen.

* Wer nicht auf die Idee kommt, statt nach barmesieren nach barmessieren zu suchen, dem hilft auch das tolle Wörterbuchnetz nicht.

* Je schwieriger eine Frage ist, um so eher ist zu vertreten, sie verschiedenen Experten zu stellen (hier: zwei Bibliotheken nach dem Motto Ask a librarian, einem von Bibliotheken auf Twitter betriebenen Auskunftsservice und einer Mailingliste für bibliothekarische Auskünfte, der Wikipedia-Auskunft und einer Wörterbuch-Arbeitsstelle).

* Eine optimale Antwort (Nachweise im Wörterbuchnetz, in Fischers Schwäbischem Wörterbuch, im badischen Wörterbuch, im Schwäbischen Handwörterbuch und in der Nörgel-Arbeit) gab es nicht, aber trotzdem kann man alle Auskünfte, soweit sie nicht wertlos waren (Twitter, RABE), als gut bis befriedigend bewerten.

* Eine solche Frage ist ein typischer Fall, bei dem eher keine Fernleihe, sondern die Inanspruchnahme einer bibliothekarische Auskunft zu empfehlen ist – vorausgesetzt, man kann nicht persönlich in einer Bibliothek (die WLB hätte alle Ressourcen, nicht aber z.B. eine NRW-Bibliothek) recherchieren.