Das Netz lehrt Bescheidenheit

Selbst herausragende Rechercheure (keine Ironie!) wie Jürgen Plieninger (jplie) kennen manchmal eine sehr wichtige Datenbank nicht (hier: Virtuelle Deutsche Landesbibliothek):

https://log.netbib.de/archives/2017/11/19/virtuelle-deutsche-landesbibliographie-vdl/

Die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie wurde schon im ersten Jahr von Archivalia (2003) hier erwähnt:

https://archivalia.hypotheses.org/31335

Microsoft Academic

Harzing et al.: Microsoft Academic is one year old: the Phoenix is ready to leave the nest. In: Scientometrics (2017) 112:1887–1894 https://doi.org/10.1007/s11192-017-2454-3

Leseversion: http://rdcu.be/tIMg

Die Autoren kommen zu einem erstaunlich positiven Resultat. Da Harzing ihre eigenen Schriften einem Test zugrundelegt, will ich nachziehen.

https://academic.microsoft.com/ (MA) bietet unter meinem Namen nur einen einzigen Aufsatz (Eingabe: klaus graf, links Autor wählen), Point & Conterpoint, mit drei Zitationen (Google Scholar – GS- hat vier, nur eine stimmt überein). Bei Google Scholar gibt es ein Nutzerprofil von mir, das viele Publikationen nachweist. Für meine „Exemplarischen Geschichten“ verbucht GS 25 Zitationen, MA 0.

Unter der Phraensuche „Klaus graf“ gibt es in MA 57 eigenartige Resultate, darunter auch Blogartikel, aber ohne Links. Bei „graf klaus“ (351 Resultate) wiederholt sich das Spiel: jede Menge Blogartikel mit dem Hinweis: „Sorry, we couldn’t find any source URLs for this paper.“

Meine „Thesen“ von 1988 werden nach GS 17mal zitiert, MA: 5. Wissenschaftliches E-Publizieren mit Open Access“ (2004): GS 28 Zitationen, MA 5.

Zur Suche Schlachtengedenken gibt es bei MA 2 Ergebnisse (in Wirklichkeit eine einzige Rezension), bei GS 73, darunter mein Artikel von 1989 mit 20 Zitationen.

Das“ Land“ Schwaben im späten Mittelalter (GS: 14 Zitationen) – bei MA Fehlanzeige. Retrospektive Tendenzen in der bildenden Kunst (GS: 13 Zitationen) – ebenfalls nicht vorhanden. „No results found for „Ursprung und Herkommen“…“ (GS: 12 Zitationen). Ebenso bei „Ordensreform und Literatur in Augsburg während des 15. Jahrhunderts“ (GS: 12 Zitationen).

2016 war infobib skeptisch:

https://infobib.de/2016/03/01/wissenschaftliche-suchmaschine-microsoft-academic/

Aus der Sicht eines deutschsprachigen Geisteswissenschaftlers kann ich das Urteil von Harzing et al. nicht im geringsten nachvollziehen. Microsoft Academic scheint mir kein taugliches Werkzeug zu sein.

30.7.2017 Update
http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2017/06/19/microsoft-academic-is-on-the-verge-of-becoming-a-bibliometric-superpower/

Initiale

Da hat aber jemand NULL Ahnung von Googles Bilder-Rückwärtssuche. Die führt auf

https://www.pinterest.de/pin/485544403547419220/

Nachdem ich vergeblich mehrfach (offenbar zu schlampig) die Thumbnails der angegebenen Handschrift durchsucht hatte, kam ich auf die Idee, aufs Bild zu klicken:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b85100225/f391.zoom.r=Bible

Die Rückwärtssuche erklärt Google so:

https://support.google.com/websearch/answer/1325808?hl=de

Die Chrome-App ist nicht die einzige Möglichkeit für mobile Geräte:

http://www.giga.de/webapps/google-search/tipps/bilder-ursprung-per-rueckwaertssuche-im-internet-finden-so-gehts/

Imsenweiler

Aus einer genealogischen Mailingliste:

„Erbstetten Dekanat Backnang
Leonhardt/lLeonhardt Ackermann heiratete 1659 die Anna Maria Nantz. Als Ihr
Herkunftsort nennt der Pfarrer

Imbsenweikshof ?.

Hat jemand eine Ahnung wo das sein könnte. In einem Straßenatlas von 1974
ist der Ort nicht zu finden.
Es gibt in der Backnanger Familienkartei ein Blatt zu diesen Dort wird der
Ort auch so geschrieben. […]

PS.
Wer gerade bei Archion ist: Backnang Sonstiges Bd.1 Seite 116“

Meine Antwort:

„Ein Straßenatlas von 1974 ist ein denkbar ungeeignetes Auskunftsmittel für kleine württembergische Orte.

Ich schaute zunächst im Ortsnamenbuch des Rems-Murr-Kreises nach, aber dessen Register ist unbrauchbar. Ich hätte wissen müssen, dass der Imsenweilerhof heute Gollenhof (Artikel: Weiler zum Stein) heißt.

Viele elektronische Nachschlagewerke bieten leider nicht die Möglichkeit zum alphabetischen Browsen. Mein nächster Griff zu einem Buch war erfolgreicher: Über das Register von „Das Land Baden-Württemberg“ fand ich unter I als alten Namen des Gollenhofs den Imsenweiler Schafhof (Bd. 3, S. 578).

Dann klappts auch mit dem Netz:

http://gov.genealogy.net/item/show/GOLHOFJN48QV

https://www.leo-bw.de/web/guest/detail-gis/-/Detail/details/ORT/labw_ortslexikon/1431/Gollenhof+%5BWohnplatz%5D

http://www.leutenbach.de/fileadmin/Dateien/Dateien/Heimatblaetter/Urkunde_Gollenhof.pdf



Und ewig grüßt der Asterisk

Hier ist ein kleiner Vorrat für die Trunkierung in Bibliothekskatalogen usw.:

*****************************************

Immer wieder wird behauptet, eine Trunkierung in Google sei mit Asterisk möglich, zuletzt in der kurzen Anleitung (PDF) für Google Scholar, auf die das Digithek-Blog hinweist. Immer wieder muss ich darauf aufmerksam machen, dass es dafür keinen schlüssigen Nachweis gibt.

Suchportal Europäische Geschichte (beta) löst Chronicon ab

„Das neue Suchportal ermöglicht die datenbankübergreifende Recherche nach Forschungsliteratur zur Geschichte Europas. Dargestellt werden die Suchergebnisse in einer gemeinsame Trefferliste. Das Portal passt sich der Bildschirmauflösung des jeweils verwendeten Endgerätes an.“

https://www.historicum.net/metaopac/start.do?View=eg

dmoz

„Hallo Dr. Klaud [sic!] Graf,

beim Besuch Ihrer Webseite https://archivalia.hypotheses.org/date/2003/06/11 ist mir aufgefallen, dass Sie noch auf das Open Directory Project (http://dmoz.org/) verweisen.

Das dmoz wurde leider am 17. März geschlossen und der Link zeigt nun ins Leere. Damit die Arbeit von tausenden ehrenamtlichen Editoren erhalten bleibt, haben wir bei onlinestreet.de den letzten Datenbestand der deutschsprachigen dmoz-Kategorien in unser Digitales Branchenbuch integriert.

Bisher verlinkt und fehlerhaft: http://dmoz.org/World/Deutsch/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs/

Als Alternative können Sie bei Gefallen gerne
http://onlinestreet.de/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs.html
verwenden. Alle zuletzt im dmoz geführten Einträge finden Sie nun auch dort.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße,

Nina Weyer
(Redaktion onlinestreet.de)“

Update zu:
https://archivalia.hypotheses.org/63500

Zitatsuche mit Google Scholar

Das Video von Gordon Jack ist sicher nicht sonderlich niveauvoll, aber es demonstriert eher anspruchslos das Grundprinzip der von mir unterrichteten Zitatsuche: Man findet zu einem Thema Treffer am Kopf der Trefferliste von Google Scholar und kann sich über das „Cited by“-Feature über neuere Arbeiten informieren. Nicht gesagt wird, wie schlecht die Auswertung der Zitationen durch Google Scholar ist. Mit der Suche nach den bibliographischen Daten findet man in Google Scholar meist weitere Treffer, von der größeren Websuche und Google Books einmal ganz abgesehen.

Und ewig grüßt der Asterisk

Das digithek blog verweist auf Tipps zur Google-Suche von einem angeblichen Experten:

https://moz.com/blog/mastering-google-search-operators-in-67-steps

Abgesehen davon, dass ich noch nie die Notwendigkeit sah, eine OR-Suche durchzuführen, wird wieder mal die Suche mit Sternchen empfohlen. Diese ist auch in der dargestellten Variante

tesla -motors „rock * roll“

völlig unzuverlässig.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/62211

WorldWideScience.org füttert Suchmaschinen mit statischen Ergebnislisten aus Recherchen in verteilten Datenbanken

Bei einer Google-Suche erregte diese mit „Sample records for virtual library electronic“ übertitelte Seite

https://www.science.gov/topicpages/v/virtual%2Blibrary%2Belectronic

meine Neugier, stellte sich doch die Frage, was hier unter „sample records“ zu verstehen sei. Die Antwort findet man bei der WorldWideScience (WWS), an der Science.gov mit seinen wissenschaftlichen Informationen der US-Bundesbehörden beteiligt ist.

Dateien mit „Sample records for [hier folgen search terms]“ – WWS.org nennt sie „topic pages“ – dürfte es, wie hier

https://worldwidescience.org/AcceleratingGlobalAccess.pdf

unter den Tz. 3.1 und 3.2 nachzulesen ist, bereits seit 2011 in großer Zahl im Netz geben. Mit ihnen optimiert WWS.org, die Simultanrecherchen in verteilten Datenbanken und somit im deep web durchführt, ihre Präsenz in kommerziellen Suchmaschinen.

WWS.org fand 2009 / 2011 bei vergleichenden Analysen heraus, dass sich die ersten 50 WWS-Treffer um 9 (2009) bzw. 2,4 (2011) Prozent mit Google-/Google-Scholar-Treffern überschneiden (Tz. 3.1) und konnte schlussfolgern, dass die WWS eine Nische füllt.

Um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, galt es, die Sichtbarkeit der WWS in Suchmaschinen zu erhöhen. Dem sollten statische Web-Dateien („topic pages“) mit Suchergebnissen dienen, die – verkürzt gesagt – auf der Basis wissenschaftlicher Suchbegriffe zusammengetragen werden, die ihrerseits aus live searches in der WWS erzeugt worden sind. Die Software für das ganze Verfahren (s. dazu Tz. 3.2) entwickelte das Office of Scientific and Technical Information (OSTI). Die Liste mit den aus den live searches erzeugten Suchbegriffen zählte 2011 mehr als eine Million Einträge.

2015 ist die Rede von Millionen „topic pages“:

http://www.iatulconference2015.org/images/Downloads/7_July/7_July_Session3A_Lorrie_Johnson.pdf.

Die „topic pages“ werden schließlich über Sitemaps beachtlichen Ausmaßes,

https://www.science.gov/topicpages/
bzw.
https://worldwidescience.org/topicpages/,

den kommerziellen Suchmaschinen zugänglich gemacht.

Es bleibt die Frage, welchen Wert die „topic pages“ für den Besucher haben, der z. B. per Google auf sie stößt. Über ihren Charakter erfährt der Besucher auf den „topic pages“ selbst nicht mehr, als dass sie „sample records“ zu bestimmten Suchbegriffen beinhalten. Er wäre gut beraten, eine „topic page“ nicht für das eigentliche Suchergebnis zu halten, sondern lediglich als Anregung zu betrachten, in Science.gov bzw. in der WWS eine live search durchzuführen, wozu die „topic pages“ jedoch nicht auffordern. Mehr noch: die Suchmaske von Science.gov versteckt sich unter dem Menüpunkt „Home“.

Auf die WWS hatte Archivalia 2007 hingewiesen. Aus Deutschland ist heute die TIB beteiligt.

https://archivalia.hypotheses.org/27386