Zustandserfassung von 2.374 Separationskarten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Bis 2023 sollen die 2.374, meist großformatigen Separationskarten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchivs digitalisiert und zuvor nötigenfalls restauriert werden. Um den dazu nötigen finanziellen und personellen Aufwand bestimmen zu können, war eine detaillierte Zustandserfassung erforderlich, die von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit 30.000 Euro gefördert wurde.

blha.brandenburg.de/index.php/2019/12/12/zustandserfassung-von-separationskarten/

Wird der AK Offene Archive im VdA tatsächlich auf die Foto-Verweigerer zugehen?

Zu https://archivalia.hypotheses.org/116355

Fotografieren jetzt auch im Landesarchiv Schleswig-Holstein erlaubt

Meldet Jan Wieske:

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2020/02/11/fotografieren-jetzt-auch-im-landesarchiv-sh-erlaubt/

Das Archiv gehört zum restriktiven Flügel (Mitteilung): keine Dokumente, die jünger sind als 100 Jahre, keine Werke im Sinne des UrhG, wobei man sich fragt, was das soll. Die meisten geschützten Werke sind jünger als 100 Jahre!

Damit schrumpft die ROTE LISTE DER VERWEIGERER auf:

Bremen, Staatsarchiv
Saarland, Landesarchiv
Sachsen-Anhalt, Landesarchiv

Damit kann man sagen: Alle wichtigen deutschen Staatsarchive erlauben das Fotografieren 😉

Ab sofort können Benutzer*innen in den Lesesälen des Sächsischen Staatsarchivs Archivgut selbst fotografieren

https://www.archiv.sachsen.de/archivgut-selbst-fotografieren-6201.html

„Ausgenommen vom neuen Angebot ist insbesondere Archivgut, das archivgesetzlichen Schutzbestimmungen, wie Schutzfristen, oder urheberrechtlichen Beschränkungen unterliegt. Weitere Ausnahmen kann das Staatsarchiv im Einzelfall festlegen, etwa wenn Archivgut geschädigt ist.“ Das ist in Ordnung und liberaler als bei anderen Staatsarchiven.

Auf der Roten Liste der Verweigerer stehen daher, wenn ich nichts übersehen habe, nur noch:

Bremen, Staatsarchiv
Saarland, Landesarchiv
Sachsen-Anhalt, Landesarchiv
Schleswig-Holstein, Landesarchiv

Beiträge der Fachkonferenz “100 Jahre Reichsarchiv” – „Forum“ immer noch ohne Permalinks

Was ist das für ein Armutszeugnis, dass ein sich selbst an der Spitze des Archivwesens dünkendes ARCHIV nichts, aber auch gar nichts für die Archivierung der eigenen Inhalte mit Permalinks tut?

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Forum/forum-2019.pdf?__blob=publicationFile

Vgl. auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=bundesarchiv+permalin&submit=Suchen

Puzzeln von geschredderten Stasiakten

https://taz.de/Aufarbeitung-von-Stasi-Unterlagen/!5654341/

„Die Software läuft an sich hervorragend“, sagt Bertram Nickolay vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen. „Sie hat es mit der wahnsinnigen Menge an Fragmenten im Stasi-Archiv aufgenommen und dafür nicht umsonst den Europäischen Innovationspreis bekommen“. Weiterentwicklungen des ePuzzlers sind bei der Wiederherstellung der Bestände des eingestürzten Kölner Stadtarchivs im Einsatz. In Hannover retten sie gerade zerschnittene Handschriften von Gottfried Wilhelm Leibniz, doch für die Stasi-Schnipsel wurde die digitale Aufarbeitung 2013 eingestellt.

Zwar war man auch dort von der Software überzeugt. Aber das Scannen selbst war zu aufwendig. Jeder Zettel musste aus einem Sack herausgenommen, gesäubert, geglättet und in Folie gepackt werden, um die Geräte nicht zu beschädigen. Für die Menge der Schnipsel in 16.000 Säcken viel zu umständlich.

Vor vier Jahren hat die Behörde noch mal 2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen, um die digitale Rekonstruktion zu verbessern. Und das Fraunhofer-Institut hat neue Scanner und Konzepte vorgelegt, darunter eine Scanstraße, mit der sich 50 Säcke Schnipsel im Jahr zusammensetzen ließen. Bis die Technik jedoch so weit ist, dass die übrigen Säcke nur in riesige Trichter gekippt und unten die fertigen Seiten ausgespuckt werden, muss die Behörde noch warten.

Online-Zugang zum Schweizerischen Bundesarchiv: Probebestellung erfolgreich

Am 29.11.2019 hatte ich mich registriert und ein Dossier im Rahmen des kostenlosen neuen Zugangs des Schweizerischen Bundesarchivs (BAR) bestellt. Gestern kam eine Mail:

Guten Tag

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Die digitalisierten Unterlagen stehen für Sie online zur Verfügung:
E3270A#1969/38#14*, 3.00, Schaffhausen, 1308 – 1886
Klicken Sie auf den Link und wählen Sie auf der Seite die Funktion «Download». Extrahieren Sie die ZIP-Datei und speichern Sie die Digitalisate ab. Um sich einen Überblick über die digitalisierten Unterlagen zu verschaffen, öffnen Sie die Datei index.html in Ihrem Browser.

Bei Fragen zur Bestellung wenden Sie sich bitte an die Beratung oder per E-Mail an bestellung@bar.admin.ch.

Mit freundlichen Grüssen

Eidgenössisches Departement des Innern EDI
Schweizerisches Bundesarchiv BAR
Archivstrasse 24, CH-3003 Bern

bundesarchiv@bar.admin.ch
www.bar.admin.ch

Abzüglich der Feiertage ist das etwa ein Monat, für einen kostenlosen Service mehr als angemessen. Ich hatte angenommen, dass ich einen allgemein zugänglichen Link erhalten würde, schließlich handelt es sich bei meinem Dossier um Abschriften zu mittelalterlichen Fischereiangelegenheiten Schaffhausens aus dem 19. Jahrhunderts, nix Brisantes also. Aber ich fand einen Downloadlink erst nach Anmeldung und konnte dann eine ZIP-Datei von 43,2 MB herunterladen. Nach dem Entpacken liest man das Readme:

„In der Datei index.html können Sie sich einen Überblick über die digitalisierten Unterlagen verschaffen. Ein Navigieren im Ordner «files» ist nicht nötig.

Alle textbasierten Dateien (.txt, .pdf) sind im Volltext durchsuchbar. Eine Hilfestellung zu diesem Vorgehen finden Sie im Manual zur Recherche (https://www.recherche.bar.admin.ch/recherche/#/de/informationen/suchen). Bitte beachten Sie, dass gescannte Dateien jeweils mit optischer Zeichenerkennung (OCR) durchsuchbar gemacht werden. Es ist nicht garantiert, dass dabei alle Zeichen korrekt erkannt wurden.

=== Rechtliche Hinweise ===

Unterliegen die Unterlagen noch einer Schutzfrist gemäss Bundesgesetz über die Archivierung (BGA, SR 152.1), dürfen sie nicht unverschlüsselt gespeichert bzw. ungesichert aufbewahrt werden. Sie sind nach dem Download für die sichere Aufbewahrung der Daten verantwortlich. Die Unterlagen dürfen ohne entsprechende Bewilligung nicht anderen Personen weitergegeben oder gezeigt werden.

Sollten Sie andere als die von Ihnen ausdrücklich bestellten Digitalisate erhalten, vernichten Sie bitte die Dateien und benachrichtigen Sie uns unverzüglich (bestellung@bar.admin.ch).

Vor einer kommerziellen Nutzung von Digitalisaten muss dem Bundesarchiv ein schriftliches Gesuch eingereicht werden. Bitte senden Sie uns eine E-Mail (bundesarchiv@bar.admin.ch).

Stand: 10.04.2019“

Ich war natürlich zu ungeduldig und habe die PDF-Dateien im Ordner content geöffnet. Empfohlen wird der Weg über den Index, der ein Browserfenster mit Übersicht öffnet.

Die Aufteilung in fünf Dokumente entspricht wahrscheinlich der Einteilung des Dossiers in Schriftstücke. Insgesamt sind die sechs PDFs knapp 40 MB groß und enthalten 76 Seiten. Die ursprüngliche Ordnung ist wohl gestört, denn das Inhaltsverzeichnis befindet sich in Dokument 3. Die Lesbarkeit ist wie zu erwarten gut.

Fazit: ein ausgezeichnetes Angebot, das aus Nutzersicht – soweit eine einzige Bestellung ein Urteil erlaubt – leistet, was es verspricht.

Selber Fotografieren im Landesarchiv Baden-Württemberg: Zeitgeschichte und Urkundenforschung schauen in die Röhre

Das nun erlaubte Fotografieren an eigenen Fototischen in den Lesesälen des Landesarchivs Baden-Württemberg ist besonders restriktiv geregelt: Tabu sind Unterlagen, die jünger als 110 Jahre sind (also nichts aus dem Ersten Weltkrieg!) und Pergamente. Die Selbstbedienungsscanner sind mit 30 Cent je Aufnahme entschieden zu teuer (die meisten Universitätsbibliotheken und das Stadtarchiv Stuttgart nehmen keinen einzigen Cent dafür, Freiburg 5 Cent).

https://www.landesarchiv-bw.de/web/65257

Auf der Roten Liste der Verweigerer stehen daher, wenn ich nichts übersehen habe, immer noch:

Bremen, Staatsarchiv
Saarland, Landesarchiv
Sachsen, Staatsarchiv
Sachsen-Anhalt, Landesarchiv
Schleswig-Holstein, Landesarchiv

Neuer Online-Zugang zum Schweizerischen Bundesarchiv

https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-77187.html

„Das Bundesarchiv setzt als eines der ersten Archive der Welt auf die Digitalisierung «on-demand». Es digitalisiert mit der neuen Infrastruktur sechs Mal so viele Seiten pro Jahr wie bisher und bietet diese Dienstleistung neu kostenlos an. Die Bestellmenge pro Person ist allerdings vorerst beschränkt.“

Steuerzahlerbund kritisiert Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/schwarzbuch-2019-bund-der-steuerzahler-kritisiert-abschiebegefaengnis-am-flughafen-muenchen;art179,4525324

„In Unterfranken stößt dem Verband der geplante Umzug des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen auf. Es sei zwar ein wichtiges Ziel, durch solche Behördenverlangerungen ländliche und strukturschwache Gebiete zu fördern, heißt es im Schwarzbuch. Doch aus Sicht der Steuerzahler stelle sich die Frage, ob die „erhofften positiven Effekte noch im Verhältnis zu den Kosten von weit mehr als 50 Millionen Euro stehen, wenn gerade einmal circa 20 Arbeitsplätze durch die Ansiedlung des Staatsarchivs in Kitzingen neu geschaffen werden sollen“.“

LKA übergibt Vermisstenbücher an das Hauptstaatsarchiv und das Staatsarchiv München

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-vermisstenbuecher-landeskriminalamt-geschichte-1.4668372

„Das Landeskriminalamt (LKA) hat am Dienstag historische Dokumente des Sachbereichs „Personenfahndung – Vermisste, unbekannte Tote, unbekannte hilflose Personen“ an das bayerische Hauptstaatsarchiv und das Staatsarchiv München übergeben. Die Vermisstenbücher aus den Jahren 1926 bis 1985 sollen nun von Experten gesichtet und nach Möglichkeit konserviert oder restauriert werden – dann will man sie Wissenschaftlern zugänglich machen.“