Wiener “Maximiliana” online

Übergabe des „Gesamtkatalogs märkischer Heimatmuseen“ an das Brandenburgische Landeshauptarchiv

https://blha.brandenburg.de/index.php/2023/07/11/verlustsache-maerkische-sammlungen/#more-8647

Anscheinend ist der Gesamtkatalog nur teilweise durchsuchbar auf:

https://www.museen-brandenburg.de/projekte/verlustsache-maerkische-sammlungen/

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/178329

Current and former employees at the Arolsen Archives say work of the international center on Nazi persecution has suffered as a result of abuse and bullying by top management

https://www.haaretz.com/jewish/2023-07-19/ty-article/.premium/systematic-bullying-at-leading-german-archive-pushes-out-holocaust-researchers/00000189-6dd7-de6d-a1ef-fdf707260000

See also https://archivalia.hypotheses.org/177716

Österreichisches Staatsarchiv: Bestand Hofkriegsrat wird digitalisiert

Mobbing-Vorwürfe gegen die Arolsen Archives: Berichtszeitraum verkürzt

https://www.ardmediathek.de/video/hessenschau/arolsen-archives-weitere-entwicklung-zu-mobbing-vorwuerfen/hr-fernsehen/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8yMDc3MTk (Danke an FN)

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/toxische-arbeitsatmosphaere-und-kultur-der-angst/

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/175668

Zwei neue Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg, auch Open Access

https://www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/nachrichten/75656

Vor Ort und virtuell
Archive und Gesellschaft im digitalen Zeitalter
Vorträge des 81. Südwestdeutschen Archivtags am 19. und 20. Mai 2022

“Der Tagungsband “Deuten und streiten, suchen und finden. Neue Möglichkeiten der Kooperation zwischen Archiven und Geschichtswissenschaft beim Aufbau digitaler Infrastrukturen” basiert auf der gleichnamigen Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag in München, die das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Landesarchiv Schleswig-Holstein 2021 gemeinsam gestalteten.”

Längster Rotulus im Geheimen Staatsarchiv online

“Das GStA PK präsentierte kürzlich ein Schriftstück, das zu den längsten in einem deutschen Archiv gehören dürfte. Es handelt sich um eine 711 Jahre alte gerollte Pergamenturkunde; wird sie ausgerollt, misst sie nicht weniger als 25 Meter.”

https://gsta.preussischer-kulturbesitz.de/ueber-uns/newsroom/nachrichten/news-detailseite/artikel/2023/05/17/das-laengste-schriftzeugnis-im-gsta.html

Digitalisat: http://archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/xx_ha_perg_urkk/index.htm?kid=GStA_xx_ha_perg_urkk_4_19

Das lange Stück überliefert ein Zeugenverhör 1312 zur Geschichte des deutschen Ordens, das 1912 ediert wurde:

https://www.digar.ee/viewer/et/nlib-digar:438093/378045/page/33

Arolsen Archives: Vorwürfe gegen die Direktion wegen Machtmissbrauchs

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/archiv-arolsen-direktion-vorwuerfe-machtmissbrauch-100.html (Danke an DS)

https://www.rnd.de/politik/arolsen-archives-vorwuerfe-gegen-fuehrungsduo-von-ns-dokumentenzentrum-in-hessen-55FIPTUA6RD4HEO7SSJN42R7EU.html

https://www.spiegel.de/panorama/vorwuerfe-des-machtmissbrauchs-bei-den-arolsen-archives-kaum-hatte-ich-kritik-geaeussert-wurde-ich-kaltgestellt-a-1e33b8ad-7b8a-41f7-8709-5cd97e309d08 (PAYWALL)

Offenbar haben das ARD-Magazin Contraste, RND und der SPIEGEL parallel recherchiert. Keiner bezieht sich auf die anderen beiden.

Unglaublich: Großröhrsdorfer ließ Originalbriefe aus dem Staatsarchiv mitgehen, rund 20 Seiten – Bewährungsstrafe!

https://www.saechsische.de/dresden/lokales/dresden-gricht-prozess-staatsarchiv-diebstahl-urkunden-urteil-5819688.html

Wer Archivgut stiehlt, sollte nicht auf Milde hoffen dürfen.

Brandenburgisches Archivgut zu Konzentrationslagern online

Gebühren deutscher Staatsarchive

Nach den Kommunalarchiven sollen nun noch die Gebühren der Landesarchivverwaltungen, des Bundesarchivs (D) und des Geheimen Staatsarchivs Berlin gemustert werden.

Da alle Staatsarchive das eigene Fotografieren erlauben, beschränkt sich die Auswertung auf die Gebühren für die Benutzung, für Auskünfte und Scans.

Bei wissenschaftlicher Nutzung ist davon auszugehen, dass für persönliche Benutzung und (einfache) Auskünfte keine Gebühren erhoben werden. Angegeben werden nur die Tagessätze. Gebühren für die Präsenznutzung erheben nur noch sieben der 18 Archive. Besonders läppisch natürlich das Saarland: Wenn man nur 2,50 Euro pro Tag berechnet, kann man das Gebührenerheben doch auch ganz sein lassen!

Da es nie Beispielrechnungen gibt, kann es sein, dass ich bei der Sichtung etwas übersehen habe – Korrekturen sind willkommen.

10 Scans kosten von 5 Euro bis 50 Euro (Landesarchiv Berlin), durchschnittlich 14,26 Euro. Die unterschiedlichen Preise ergeben sich vor allem durch die Bearbeitungsgebühren, da die meisten Archive für einen einfachen Scan nur 0,50 Euro berechnen (Sachsen sogar nur 0,40 Euro). Damit sind die Kosten in den Staatsarchiven erheblich günstiger als in den bisher berücksichtigten Stadtarchiven.

***

Berlin, Geheimes Staatsarchiv
Benutzung und Auskünfte: kostenlos (seit 2020)
Scans: Aufsichtscan Color (einfache Lesequalität) 0,50 Euro, Mindestentgelt 4 Euro = 4 Euro/1. S., 10 S. 5 Euro

Rheinland-Pfalz, Landesarchivverwaltung
Infoseite
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: nach Zeitaufwand, je nach Laufbahn 6,80 bis 14,57 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: gemäß Verfügung von 2021 bei einfachen Scans Reduzierung von 10 Euro auf 0,50 Euro. “Geringe Anzahlen von Scans im Zusammenhang eines Benutzungsanliegens können zudem als Bagatellfall ohne Gebührenerhebung erfolgen” = 0,50 Euro/1. S., 10 S. 5 Euro.

Hessen, Landesarchiv
Infoseite
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: nach Zeitaufwand
Scans: Standardreproduktion 2 Euro (nicht-kommerzielle Zwecke 0,50 Euro) = 2 bzw. 0,50 Euro/1. S., 10 S. 20 bzw. 5 Euro

Schleswig-Holstein, Landesarchiv
Da die Website offline war, nutzte ich eine Version vom Juni 2022 im Internet Archive
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 30 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans: 0,50 Euro Graustufen-Digitalisat (300 dpi, jpg-Format, bis DIN A3) = 1. S. 0,50 Euro/10 S. 6 Euro
(Vorausgesetzt wird, dass ein in der Gebührenordnung nicht erfasster kostenloser Download angeboten wird, der Brennvorgang je CD/DVD kostet 10 Euro)

Bayern, Staatliche Archive
Infoseite
Benutzung und Auskünfte:

Für die Vorlage oder Versendung von Archivgut, die Erteilung mündlicher oder schriftlicher Fachauskünfte, die Erstellung von Gutachten und für sonstige Tätigkeiten betragen die Gebühren bei Beanspruchung

eines Beamten des höheren Archivdienstes neunundzwanzig €
eines Beamten des gehobenen Archivdienstes einundzwanzig €
eines Beamten des mittleren Archivdienstes sechzehn €
eines Beamten des einfachen Dienstes fünfzehn €
je Halbstunde Zeitaufwand.

Scans: 0,60 Euro Digitalaufnahmen, einfache Lesequalität (PDF; JPEG, ca. 150 dpi) = 0,60 Euro/1. S., 10 S. 6 Euro

Sachsen, Staatsarchiv
Archivbenutzungsordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 20 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 0,40 einfache Qualität zuzüglich 4 Euro Grundgebühr = 4,40 Euro/1. S., 10 S. 8 Euro

Hamburg, Staatsarchiv
Gebührenordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 31,20 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans laut Formular der Elbe-Werkstätten: 0,60 Euro je Scan zuzüglich 3 Euro Bearbeitungspauschale = 3,60 Euro/1. S., 10 S. 9 Euro
Das Video-Tutorial enthält keine Beispielrechnung!

Baden-Württemberg, Landesarchiv
Landesarchivgebührenordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 15 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 0,50 Euro (einfache Qualität) bei 8 Euro Mindestgebühr zuzüglich 5 Euro Bereitstellung = 8 Euro/1. S., 10 S. 10 Euro
(Ein eigener Gebührenbescheid vom April 2022 bestätigt, dass die Mindestgebühr keine Grundgebühr ist, die in jedem Fall hinzukommt.)

Bundesarchiv
Gebührenverordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 20 Euro/Stunde (wissenschaftliche Auskünfte bis zu einer Stunde gebührenfrei)
Scans laut Preisliste (AGB) der Firma Selke: 0,50 Euro je Digitalaufnahme s/w DIN A4 150 dpi JPEG zuzüglich Bearbeitungspauschale 6 Euro = 6,50 Euro/1. S., 10 S. 11 Euro

Nordrhein-Westfalen, Landesarchiv
Anlage zur ArchivNGO
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 30 Euro je angefangenen 30 Minuten (bis zu 30 Minuten kostenlos)
Scans: 0,50 Seite zuzüglich 3 Euro Grundgebühr für reprographische Leistungen zuzüglich 3 Euro Grundgebühr für Datenübermittlung (oder Speichermedien) = 6,50/1. S., 10 S. 11 Euro

Bremen, Staatsarchiv
Infoseite
Benutzung: kostenlos (seit 2022)
Auskünfte: 52-87 Euro/Stunde je nach Laufbahn für ausführlichere Recherchen
Scans: Aufsichtscan (200 dpi) 1,50 Euro = 1,50 Euro/1. S., 10 S. 15 Euro

Sachsen-Anhalt, Landesarchiv
Infoseite
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 16 Euro je angefangene 15 Minuten (bis 30 Minuten kostenlos)
Scans: 0,50 Euro zuzüglich 8 Euro Grundgebühr zuzüglich 3 Euro Bereitstellung = 11,50 Euro/1.S., 10 S. 16 Euro

Niedersachsen, Landesarchiv
Infoseite
Benutzung: 10 Euro /Tag (private und gewerbliche Nutzung)
Auskünfte: 16 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 0,50 Euro je digitale Aufnahme über Graustufen-Buchscanner ca. 300 dpi zuzüglich 12 Euro Grundentgelt = 12,50 Euro/1. S., 10 S. = 17 Euro

Saarland, Landesarchiv
Infoseite
Benutzung: 2,50 Euro/Tag
Auskünfte: 28 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans: 2 Euro für Druckqualität bei 5 Euro Mindestgebühr = 5 Euro/1. S., 10 S. 20 Euro

Thüringen, Landesarchiv
Verwaltungskostenordnung
Benutzung: 10 Euro/Tag (außer wissenschaftliche; Unterrichtszwecke, Erforschung der Landes- und Heimatgeschichte)
Auskünfte: nach Zeitaufwand, mindestens 12,50 Euro
Scans: 1 Euro Digitalisat je Aufnahme zuzüglich Bearbeitungsgebühr mindestens 12,50 Euro = 13,50 Euro/1. S., 10 S. 22,50 Euro

Brandenburg, Landeshauptarchiv
Gebührenordnung
Benutzung: 4 Euro/Tag.
Auskünfte: 20 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans: 0,50 Euro je Scannerkopie zuzüglich 1 Euro Grundgebühr je Einheit zuzüglich 20 Euro Ermittlungsgebühr je angefangene 30 Minuten = 21,50 Euro/1. S., 10 S. 26 Euro

Berlin, Landesarchiv
Gebührenverordnung
Benutzung: 30 Euro “Benutzung von Archivgut einschließlich analoger und digitaler Mikroformen und Bibliotheksgut pro Anfrage” (es ist mir unklar, was darunter zu verstehen ist)
Auskünfte: 35 Euro je angefangene 30 Minuten (bei Ermittlungsaufwand von mehr als einer Stunde)
Scans: 5 Euro Reproduktion im Agenturstandard (Abbildung kleiner Din A4, Auflösung kleiner 300 dpi, RGB-Modus, JPG-Komprimierung) = 5 Euro/1. S., 10 S. 50 Euro

ARCHIVE OHNE VERGLEICHSTAUGLICHE ANGABEN

Mecklenburg-Vorpommern
Verordnung
Benutzung: 7,50 Euro/Tag (gewerblicher Zweck)
Auskünfte: 60 Euro je angefangene 30 Minuten (gewerblicher Zweck)
Scans: Mir ist unklar, wie sich “Arbeiten mittels Multifunktionsdrucker, Mikrofilm- oder Auflichtscanner ohne weitere Nachbearbeitung” Punkt 9.1.1 (0,30 Euro DIN A 4 schwarzweiß) zu Punkt 9.1.5 (0,30 Euro Scan an E-Mail, Fax, USB-Stick) verhält [16.5.2023 Das Archiv teilte mit: “Ihre konkrete Frage zu den Punkten 9.1.1 und 9.1.5 beruht auf einem Schreibfehler. Die günstigste Variante sind PDF-Scans schwarz/weiß ohne Nachbearbeitung, pro Seite mit 0,30 Euro (Punkt 9.1.5). Diese werden mit demselben Aufsichtsscanner hergestellt wie die Papierkopien DIN A4 schwarz/weiß (Punkt 9.1.1) und kosten deshalb ebenso viel.”]

Umfrage: kostenlose Parkplätze an Archiven

Rainer Decker regt eine Umfrage unter den Lesern an, “ob Besucher auf dem
Gelände von Archiven oder in unmittelbarer Nähe günstig parken können,
also nicht lange einen (kostenpflichtigen) Parkplatz suchen müssen? Die
meisten Archive machen dazu auf ihren Internet-Seiten keine Angaben, und
überall herumzutelefonieren ist auch nicht mein Ding.

Ich fange mit meinen “Erfahrungen” beim Landesarchiv NRW an:
Duisburg: ja
“Kostenlose Parkplätze für Besucher des Landesarchivs stehen im Parkhaus
Schifferstraße 52 zur Verfügung.”
https://www.archive.nrw.de/landesarchiv-nrw/landesarchiv-nrw-abteilung-rheinland-duisburg
Münster (Bohlweg): ja
Detmold: ja”

Bislang unbekannte Handakte über den Serienmörder Peter Kürten (1883-1931) aufgetaucht

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_100159068/unbekannte-akte-ueber-den-vampir-von-duesseldorf-aufgetaucht.html

“Fast 100 Jahre nach seiner schrecklichen Mordserie ist eine bislang unbekannte Handakte über den Serienmörder Peter Kürten (1883-1931) aufgetaucht. Die Akte habe der damalige Ermittlungsrichter und spätere Richter am Bundesgerichtshof Carl Hertel angelegt, sagte der Leiter des Düsseldorfer Stadtarchivs, Benedikt Mauer, in Düsseldorf.

Hertel habe die Akte Generalbundesanwalt Max Güde überlassen, dessen Sohn sie im Nachlass des Vaters entdeckt und an das Stadtarchiv geschickt habe. Mauer übergab die Akte am Mittwoch dem zuständigen Landesarchiv NRW, das den Fall Kürten mit den 223 Gerichtsakten dokumentiert.

Die Handakte enthält Originalbriefe des Serienmörders und Vernehmungsprotokolle. Es handele sich um einen “Glücksfall”, sagte Historikerin Martina Wiech vom Landesarchiv.”

19 Grad Celsius und “Eine Mitnahme von Straßenjacken ist gemäß der Lesesaalordnung untersagt”

“Aufgrund der aktuellen Bemühungen, Energie einzusparen, werden die Lesesäle und Repertorienzimmer der Staatlichen Archive Bayerns nur auf 19° Celsius geheizt. Bitte kleiden Sie sich dementsprechend warm. Eine Mitnahme von Straßenjacken ist gemäß der Lesesaalordnung untersagt.”

https://www.gda.bayern.de/hauptstaatsarchiv/

Niederösterreich: Landesarchiv sucht alte Tagebücher

“Unter dem Titel „Tagebücher: Weltgeschichte im Kleinen – Sichern Sie die Erinnerung Ihrer Vorfahren“ sucht das Niederösterreichische Landesarchiv alte Tagebücher aus dem Privatbesitz und bietet dafür professionelle Aufbewahrung, eine Digitalisierung und Unterstützung an.”

https://www.noe.gv.at/noe/Landesarchiv/NOe_Landesarchiv_sucht_alte_Tagebuecher.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search