DFG-Projekt „Digitalisierung und Erschließung der Stammbuchsammlung des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Wolfenbüttel“

https://nla.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/neuigkeiten/2021/das-dfg-projekt-digitalisierung-und-erschliessung-der-stammbuchsammlung-des-niedersachsischen-landesarchivs-abteilung-wolfenbuttel-hat-begonnen-198154.html

Corona: Von den Archiven der Stadtstaaten ist nur das Landesarchiv Berlin geschlossen

Bezieht man die ehemals selbstständigen Stadtstaaten Frankfurt und Lübeck ein, so sind fast alle (auch ohne Corona-Schnelltest) geöffnet. Nur das Landesarchiv Berlin ist ganz geschlossen. (Übrigens auch das Staatsarchiv Danzig.)

Chatauskunft im Schweizerischen Bundesarchiv – Aufsatz von Marco Majoleth (2018) im Volltext

Das Thema Chatauskunft war hier schon wiederholt Thema, meistens bezogen auf die Bibliotheken. Marco Majoleth hat mir freundlicherweise erlaubt, seinen Beitrag

Online-Beratung im Schweizerischen Bundesarchiv. In: Just, Thomas und Müller Peter (Hrsg.): Archivnutzer im Wandel. Vorträge des 77. Südwestdeutschen Archivtags am 22. und 23. Juni 2017 in Bretten, Stuttgart 2018, S. 9-12 PDF

hier erneut zu veröffentlichen.

„Es darf für die Nutzung von Archivgut keine Bezahlschranke geben“

Sagt Landesarchiv-BW-Präsident Gerald Maier im Interview:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.landesarchiv-praesident-gerald-maier-ueber-digitalisierung-es-darf-keine-bezahlschranke-fuer-archivgut-geben.16766f8c-fde2-4398-8324-7485c889e709.html

Vorläufige Liste saarländischer Euthanasieopfer

Ohne Quellenangaben zu den Personen:

https://www.saarland.de/landesarchiv/DE/aktuelles/aktuelle-meldungen/_functions/liste_vorlaeufig_saarlaendische_euthanasieopfer.html

Ein Völklinger Aktionsbündnis recherchierte weitere Schicksale, die noch nicht auf der vorläufigen Opfer-Liste des Landesarchivs stehen, meldet die Saarbrücker Zeitung Nr 37 – Regionalverband, 13.02.2021, S. 17.

„Die Sprecherin Caroline Conrad erklärt, das Bündnis habe das Schicksal von drei weiteren Opfern recherchiert und dem Landesarchiv zur Verfügung gestellt. In dessen Liste stehen derzeit 34 Menschen, die in Völklingen geboren wurden oder dort gelebt haben. Conrad erklärt, ihre Schwester habe im Archiv der Gedenkstätte Hadamar recherchiert. In dieser Tötungsanstalt im heutigen Hessen sind Tausende Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen umgekommen. Robert Müller und Alfred Köcher, beide aus Völklingen, waren weder in Merzig noch in Homburg. Das Aktionsbündnis hat Fotos der Sterbeurkunden und Krankenakten in Hadamar gemacht. Robert Müller wurde demnach am 21. Mai 1897 geboren. Das Aktionsbündnis beschreibt seine Leidensgeschichte so: Der Völklinger Bürgermeister veranlasste 1908, dass Robert Müller in einer Heilanstalt untergebracht werden sollte, weil er an „Idiotie“ leide. Er kam in die evangelische Pflegeanstalt Hephata in Mönchengladbach, 1943 in eine weitere nach Scheuern, ehe er 1944 nach Hadamar verlegt wurde, wo er am 15. September starb. Als Todesursachen werden angegeben: „Angeblicher Schwachsinn, Grippe, Herzschwäche“. Auch Alfred Köcher, geboren am 17. Februar 1928, kam über die Anstalten Mönchengladbach und Scheuern nach Hadamar, wo er 1943 ermordet wurde. Die Diagnose in Mönchengladbach: „Mongoloide Idiotie“. Diese „Zwischenanstalten“ dienten dazu, zu verschleiern, wo sich die Menschen wirklich aufhielten. Das dritte Opfer, Maria Barbara Meyer, geboren am 26. Februar 1904, war nach Angaben des Aktionsbündnisses und des Hadamar-Archivs im Januar 1939 im Landeskrankenhaus Homburg, wurde aber am selben Tag nach Herborn überwiesen. Nach Zwischenstationen kam auch sie nach Hadamar und wurde dort 1944 getötet. Am 6. September wurde ein Telegramm an die Eltern geschickt: „Die oben Genannte ist heute in der hiesigen Anstalt verstorben.“ Auf der Sterbeurkunde stehen als Todesursachen „Geisteskrankheit, Darmgrippe“. Conrad erinnert auch an Fredi Wiedersporn. Über ihn hat das Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel den Film „Fredi Wiedersporn – Ein geraubtes Leben“ gemacht, den Interessierte auf „Youtube“ im Internet sehen können. Wiedersporn wurde in Stiring-Wendel geboren und ist in Völklingen aufgewachsen. Der Schularzt hatte gefordert, ihn wegen „Idiotie“ in eine Anstalt einzuweisen. 1935 kam er in eine Anstalt in Hessen, Wiedersporn starb 1941 mit 17 Jahren. Eine Anstalt in Pirna-Sonnenstein in der Nähe von Dresden schrieb den Eltern, Fredi sei am 3. April 1941 gestorben. Doch es ist davon auszugehen, dass er in Hadamar getötet wurde. Denn ein größerer Transport aus der Anstalt Scheuern, wo Fredi zwischenzeitlich untergebracht war, kam Mitte März in Hadamar an, wie eine Mitarbeiterin der Gedenkstätte in dem Film erklärt. 15 000 Menschen ermordeten die Nazis in Hadamar, darunter mindestens 445 Saarländer und 300 Kinder. Besonders viele kamen von Januar 1940 bis Ende August 1941 während der „Aktion T 4″ um. Der Name rührte daher, dass die große Vernichtungsaktion während einer Konferenz in der Tiergartenstr. 4 in Berlin beschlossen wurde. Das Landesarchiv versichert, dass mittlerweile viele Hinweise auf weitere Opfer eingegangen seien. Diese würden geprüft und die Liste aktualisiert.

Diese Quellen wurden ausgewertet, um die vorläufige Liste zu erstellen: Die Patientenakten des Landeskrankenhauses Homburg und der Heil- und Pflegeanstalt Merzig, außerdem die Informationen des Historikers Christoph Braß, die auf Daten des Bundesarchivs, des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen und des Hauptstaatsarchivs Wiesbaden basieren. Dazu kommen die im Internet veröffentlichten Opferlisten der Gedenkstätte Idstein und des Stadtarchivs Eltville für die Anstalt Eichberg.“

„DAS soll das modernste digitale Archiv in der Bundesrepublik sein?“

Das Blog von CompGen übt auch mal Kritik:

https://www.compgen.de/2021/01/apertus-der-virtuelle-lesesaal-der-landesarchivverwaltung-rheinland-pfalz/

Es geht um APERTUS, den virtuellen Lesesaal der Rheinland-filzischen Archivverwaltung:

https://apertus.rlp.de/

Zwar fehlt die berüchtigte Klorolle als Wasserzeichen, aber Murks ist es trotzdem: Das Prümer Urbar nur in kleiner Auswahl, Karten in viel zu geringer Auflösung, keine Permalinks bzw. überhaupt keine Links für die Einzelstücke, usw.

Höchste Auflösung einer Karte

Nawalny geht ins Archiv

Über 18 Millionen Aufrufe auf YouTube hat das jetzt veröffentlichte Enthüllungsvideo des in Moskau inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Es ist eine Abrechnung mit dem russischen Staatschef Putin. Eine kurze Sequenz (bei ca. 5:00) zeigt Nawalny in einem deutschen Archiv. Es handelt sich um die Außenstelle Dresden der Stasiunterlagenbehörde, in dem 2018 Putins Stasiausweis gefunden wurde. Ohne das Archiv zu nennen, berichtet die Sächische Zeitung von heute (Paywall) über Nawalnys Recherchen in Dresden im Dezember 2020.

Das Staatsarchiv Wallis veröffentlicht ein zweisprachiges Standardwerk über die Hexenprozesse im Goms im 15. Jahrhundert

„Das 650 Seiten umfassende Werk wurde von der Historikerin Chantal Ammann Doubliez in Zusammenarbeit mit Hans-Robert Ammann und Domherr Joseph Sarbach redigiert und enthält die lateinischen Texte der Hexenprozesse, eine Übersetzung ins Französische und Deutsche sowie einen Überblick über die Hexenverfolgungen in der Diözese Sitten zwischen 1380 und 1482.“

https://www.vs.ch/de/web/communication/detail?groupId=529400&articleId=9494773

Chantal Ammann-Doubliez, Hexenprozesse im Goms (1466-1467) und Hexenverfolgung im Wallis im 15. Jahrhundert (Edition der lateinischen Texte mit französischer Übersetzung,
deutsche Kurzfassung der Einleitung von Curdin Ebneter). Mit einer Übersetzung der lateinischen Hexenprozessakten von Biel VS (1466-1467) von Hans-Robert Ammann und
Josef Sarbach, Sitten 2020 (Beihefte zu Vallesia 32) Ca. 650 Seiten, Illustrationen, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag (18×25 cm)
Verkaufspreis Fr. 60. – (zzgl. Verpackung und Porto)
Bestellung möglich per E-Mail: archives@admin.vs.ch

Landesarchiv Baden-Württenberg: kein Gebührenbescheid für Enkelin eines Shoah-Opfers

https://www.audiatur-online.ch/2020/10/20/verdienen-deutsche-behoerden-bis-heute-an-der-judenverfolgung-der-nazizeit/

Seit rund 50 Jahren arbeite ich nun als Journalist in Jerusalem. Bei vielen Besuchen in Yad Vashem, oft auch in Begleitung von Holocaustüberlebenden, bei hunderten eigenen Recherchen oder Nachfragen habe ich niemals erlebt, dass man sich dort irgendwelche Leistungen hätte bezahlen lassen. Geschweige denn, dass man dort Gebühren erhebt, wenn jemand seine Verwandten sucht. So ein Vorgang wäre in Israel wohl undenkbar. Dass nun ausgerechnet in Deutschland Nachfahren deutscher Juden für Informationen zu ihren toten Verwandten Geld zahlen müssen, ist für mich unfassbar.

Die Gebühr von knapp 250 Euro für Scans wurde dann doch erlassen.

Modell zur archivischen Bewertung der Liegenschaftskatasterunterlagen im Freistaat Sachsen

Das Sächsische Staatsarchiv und der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) haben ein gemeinsames Bewertungsmodell für die dauerhafte Archivierung der Unterlagen des staatlichen Liegenschaftskatasters erarbeitet und am 4. Dezember 2020 verabschiedet, siehe www.medienservice.sachsen.de/medien/news/243582. Das Bewertungsmodell dient demnach dazu, die in der sächsischen Vermessungsverwaltung seit 1835 geführten Unterlagen des Liegenschaftskatasters zu analysieren und ihre Archivwürdigkeit zu bestimmen. Kern des Modells ist eine nach zeitlichen und formalen Kriterien geordnete Übersicht aller vermessungstechnisch relevanten Karten, Risse und Katasterbücher. Der Katalog soll sicher stellen, dass künftig alle rechtlich und historisch relevanten Unterlagen des Liegenschaftskatasters vom Sächsischen Staatsarchiv übernommen werden können.

Download Bewertungsmodell: www.staatsarchiv.sachsen.de/download/Bewertungsmodell_Lika.pdf

Menselblattkopie Neusalza-Spremberg von 1888, Sächsisches Staatsarchiv