Überschwemmungen im Saarland: Kein Archivgut in Scheidt beschädigt

Alter Lappen von 891 n.u.Z.: älteste Papsturkunde auf Papyrus nördlich der Alpen liegt im Staatsarchiv Münster

https://www.archive.nrw.de/landesarchiv-nrw/ueber-uns/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/mittelalterliche-papsturkunde-auf (Danke an RD)

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/einzige-papsturkunde-papyrus-landesarchiv-nrw100.html

Staatsarchiv Freiburg (CH): Tuch von ca. 1250 umhüllte Urkunden

https://www.fr.ch/de/sk/staf/news/ein-sehr-altes-tuch-aus-dem-bestand-der-abtei-hauterive-zurueck-im-staatsarchiv-freiburg

“Am 18. März 2024 kehrte ein seltenes Objekt ins Staatsarchiv zurück. An jenem Montag reiste ein Kollege nach Riggisberg zur Abegg-Stiftung, um ein Tuch abzuholen, das als Schutzhülle für Dokumente aus dem Bestand der Abtei Hauterive gedient hatte, der seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Archiv aufbewahrt wird. Der Historiker Hubert de Vevey war in den Besitz dieses Tuchs gelangt, das ursprünglich eine Pergamentkopie und vier Papierkopien der Gründungsurkunde der Abtei umhüllte.”

Als einziges Staatsarchiv der Schweiz führte Solothurn bisher keinen Onlinekatalog

https://www.luzernerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/staatsarchiv-solothurn-holt-auf-das-gedaechtnis-des-kantons-will-mehr-kundenfreundlichkeit-und-stellt-seinen-katalog-online-ld.2582006

Nun gibt es:

https://mobile.cmistar.ch/webclients-r22-3/sostaatsarchiv/#/

Als PDF gibt es das Verzeichnis der Handschriftenfragmente.

Die ehemalige österreichische Gesundheitsministerin Hartinger-Klein (FPÖ) soll “im großen Stil” Akten ihres Ministerbüros schreddern lassen haben

https://www.derstandard.at/story/3000000210240/hartinger-klein-soll-im-grossen-stil-akten-ihres-ministerbueros-schreddern-lassen-haben?ref=shpost

“Aus einer Mail eines Beamten des Ministeriums vom 27. Mai 2019 an zwei seiner Ministeriumskollegen geht hervor, dass dieser eine Kabinettsmitarbeiterin Hartinger-Kleins kontaktiert habe, “um Papierunterlagen unter Verschluss in Archivschachteln ans Staatsarchiv zu verpacken”. Und: “Dabei stellte sich heraus, dass sämtliches Papier der Büros im Kabinett der FBM (Frau Bundesminister, Anm.) im großen Stil vernichtet wurde. (Datenschutzcontainer entsorgt)”, heißt es in der Mail. Ausnahme seien nur “ELAK-Datenbestände”, also elektronische Akten, gewesen, die auch an das Staatsarchiv übergeben worden seien. Der Beamte habe außerdem “vernommen”, dass der Büroleiter des Kabinetts eigens im Archiv angerufen habe, um diesem mitzuteilen, “dass keine physischen Unterlagen unseres Ressorts zu erwarten sind”.”

Würzburger Domkapitelsprotokolle online

Robert Meier in HEXENFORSCHUNG-L:

Neuigkeit aus Unterfranken nicht nur für Hexenforscher: Das Staatsarchiv Würzburg hat Digitalisate sämtlicher Protokolle des Würzburger Domkapitels online gestellt.
URL in der Findmitteldatenbank der GDA Bayern: https://www.gda.bayern.de/service/findmitteldatenbank/Kapitel/ed884c14-0b3c-4647-8504-2d8f64448f87 . Wenn das nicht funktioniert: Man findet den Bestand unter \Service\Findmitteldatenbank\Würzburg\Altbestände\Mischbestände\Amtsbücher.

257 Bände, Laufzeit 1504 bis 1803!
Das Domkapitel war durch seinen Ort Ochsenfurt selbst mit Hexereiprozessen befasst. Außerdem findet sich in den Protokollen Material zum Zustandekommen der Hexereimandate des Fürstbischofs Philipp Adolf von Ehrenberg – und vermutlich vieles Anderes mehr, von dem man noch nichts ahnt.

Helau, Ron!

“Der Bestand Urk. 14 des Staatsarchivs Marburg beinhaltet eine reichhaltige Urkundenüberlieferung zu den Lehnsgeschäften der Landgrafen von Hessen(-Kassel). Mit insgesamt 14.919 Stücken ist er der größte Einzelbestand der umfangreichen Marburger Urkundenabteilung, die Laufzeit erstreckt sich vom Jahr 1257 bis in das Jahr 1867. Die darin zusammengefassten Urkunden sind zentrale Quellen zur Entwicklung der Landgrafschaft Hessen(-Kassel) von der Genese einer eigenständigen hessischen Landesherrschaft in der Mitte des 13. Jahrhunderts bis hin zur Ausbildung eines frühmodernen Territorialstaats Hessen-Kassel, der schließlich im 19. Jahrhundert im preußischen Staat aufging.

Es handelt es sich um einen der umfangreichsten und am dichtesten überlieferten Bestände von Lehnsurkunden im deutschsprachigen Raum. Aufgrund seiner zentralen Bedeutung wurde der Bestand in den Jahren 2019 bis 2023 im Rahmen des DFG-geförderten Projekts HeLaUrOn [He(ssische) La(ndgrafen)-Ur(kunden) On(line)] erschlossen und ist nun vollständig in Arcinsys recherchierbar”.

https://landesarchiv.hessen.de/geschichte-erleben/publikationen/newsletterausgaben/newsletter-2024-01/helauron

Die Verwendung des hölzernen beinhalten statt enthalten erscheint mir recht närrisch. Helau!

Schreiben an die Generaldirektion

“die Übergabe des Klosters durch die beiden letzten Konventualinnen an die Reichsstadt Nürnberg im Jahr 1565: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:stab-99ddac05-d3e3-4a99-925e-a74190c969826.” Zitierte ich 2022.

Die DNB sagt: “Bitte kontaktieren Sie die verantwortliche Institution, falls eine der gelisteten URLs nicht funktionieren sollte”

Was hiermit erfolgt ist mit der Aufforderung mitzuteilen, inwieweit sich die GDA bei der Verwendung von Pernalinks in irgendeiner Weise übergeordneten wissenschaftlichen Interessen verpflichtet sieht. Ich habe seit Jahren den Eindruck, dass ihr das in jeder Hinsicht “wurscht” ist.

friXplore – l’inventaire en ligne des Archives de l’Etat de Fribourg

https://archives.fr.ch/

Die Internetadresse der Kaiserurkunde Karls IV. https://archives.fr.ch/ark:/58143/fbv80cw2hd5j/f949155e-3fca-3020-8000-000000005e18 gibt sich als Permalink vom Typ ARK aus, kann aber mittels arks.org nicht korrekt aufgelöst werden.

11.12.2023 https://arks.org/ark:58143/fbv80cw2hd5j/f949155e-3fca-3020-8000-000000005e18 funktioniert nun.

Was macht ein Archiv?

#audio

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search