Steuerzahlerbund kritisiert Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/schwarzbuch-2019-bund-der-steuerzahler-kritisiert-abschiebegefaengnis-am-flughafen-muenchen;art179,4525324

“In Unterfranken stößt dem Verband der geplante Umzug des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen auf. Es sei zwar ein wichtiges Ziel, durch solche Behördenverlangerungen ländliche und strukturschwache Gebiete zu fördern, heißt es im Schwarzbuch. Doch aus Sicht der Steuerzahler stelle sich die Frage, ob die “erhofften positiven Effekte noch im Verhältnis zu den Kosten von weit mehr als 50 Millionen Euro stehen, wenn gerade einmal circa 20 Arbeitsplätze durch die Ansiedlung des Staatsarchivs in Kitzingen neu geschaffen werden sollen”.”

LKA übergibt Vermisstenbücher an das Hauptstaatsarchiv und das Staatsarchiv München

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-vermisstenbuecher-landeskriminalamt-geschichte-1.4668372

“Das Landeskriminalamt (LKA) hat am Dienstag historische Dokumente des Sachbereichs “Personenfahndung – Vermisste, unbekannte Tote, unbekannte hilflose Personen” an das bayerische Hauptstaatsarchiv und das Staatsarchiv München übergeben. Die Vermisstenbücher aus den Jahren 1926 bis 1985 sollen nun von Experten gesichtet und nach Möglichkeit konserviert oder restauriert werden – dann will man sie Wissenschaftlern zugänglich machen.”

Schweizer Bundesarchiv stösst mit Digitalisierungs-Angebot an seine Grenzen

https://www.computerworld.ch/business/digitalisierung/bundesarchiv-stoesst-digitalisierungs-angebot-an-grenzen-2149616.html

Ich hatte mich im August für die Pilottestphase angemeldet – keine Reaktion. Als ich auf Twitter reklamierte, kam eine Entschuldigung und es wurde eine Reaktion versprochen – die aber dann auch nicht kam …

“Luzern der Film” frei im Netz

https://vimeo.com/311713745

“Seit 2011 verfolgt der Kanton Luzern eine Tiefsteuerstrategie. Doch bis jetzt fehlen die erwarteten Mehreinnahmen. Darum werden öffentliche Leistungen abgebaut. Davon betroffen sind fast alle Menschen des Kantons, doch verstehen die Wenigsten im Detail, was eine Tiefsteuerstrategie überhaupt ist und warum sie in Luzern bis dato nicht funktioniert. Das liegt an der Komplexität des Themas, wie auch an der Informationspolitik der Regierung. Eine Filmrecherche soll nun die nötigen Antworten liefern.” https://www.luzern-derfilm.ch/projekt/

“Am 20. Mai hat sich der Trägerverein Luzern der Film nach Abschluss des Projekts aufgelöst. Nun werden sowohl der Film als auch die Unterlagen dieses Projekts dem Luzerner Staatsarchiv übergeben”

Via
https://www.zentralplus.ch/luzern-der-film-kannst-du-nun-frei-im-netz-schauen-1626705/

Vermeintliche “Fürstliche Hofkammer” will Mietvertrag von Schloss Bückeburg nicht verlängern: Fliegt das Landesarchiv aus dem Schloss?

https://www.sn-online.de/Schaumburg/Bueckeburg/Bueckeburg-Stadt/Schloss-Bueckeburg-Ersetzt-bald-ein-Luxushotel-das-Landesarchiv

“Zieht im Ostflügel des Bückeburger Schlosses ab 2022 ein Luxushotel ein? Das überlegt nach SN-Informationen Alexander zu Schaumburg-Lippe bzw. die Fürstliche Hofkammer. Aktuell ist in dem Gebäudeteil das Landesarchiv untergebracht. Dessen Mietvertrag soll nach 2022 aber nicht verlängert werden.” (Nur der Anfang ist kostenlos lesbar.)

Schloss Bückeburg Rückansicht.JPG
Von Hajotthu, CC BY-SA 3.0, Link

Erfahrungen mit Crowdsourcing im Landesarchiv Baden-Württemberg

https://vsa-aas.ch/crowdsourcing-vielfaeltige-erfahrungen/

Hamburger Strafakten aus der NS-Zeit

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Neu-entdeckte-Nazi-Akten-Wie-die-obersten-Hamburger-Richter-in-der-NS-Zeit-urteilten,naziakten100.html

“Warum blieben die OLG-Akten bis heute unerforscht? Warum hat das Hamburger Staatsarchiv sie erst nach der Anfrage von Panorama 3 erfasst? Man sei vorher nicht dazu gekommen, weil man andere “umfangreiche” Aktenbestände zu bearbeiten habe, teilt ein Sprecher der Kulturbehörde mit. Auf Grund der Anfrage von Panorama 3 habe man die Erschließung der OLG-Strafakten “vorgezogen”.”

Sachsens Online-Gedächtnis wächst: Millionengrenze erreicht

… verlautet es direkt aus dem dpa-Newskanal u.a. auf:

“Das Sächsische Staatsarchiv will bis Ende des Jahres etwa 30 Millionen historische Dokumente aus seinen Beständen digital aufbereitet haben. Damit wären sechs Prozent des Gesamtbestandes digitalisiert. Bei der Zahl der online abrufbaren Bilddateien wurde nach Angaben des Innenministeriums gerade die Millionengrenze erreicht.”

Mehr unter: https://www.archiv.sachsen.de/die-erste-digitale-million-5215.html

70-jähriges Jubiläum des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Das Brandenburgische Landeshauptarchiv wird 70 und lädt am 8. September 2019, dem tag des offenen Denkmals, zum Tag der offenen Tür ein. Führungen, Beratungsangebote zur Archivbenutzung, eine Präsentation von Archivalien, Vorträge und Einblicke in die Werkstätten zeigen die Vielfalt von Archivgut zu den Themen Architektur, Baudenkmäler, und Denkmalschutz in Brandenburg. Der Tag der offenen Tür beginnt um 10 Uhr und endet um 16 Uhr (blha.brandenburg.de/index.php/2019/06/18/tag-der-offenen-tuer-zum-70-jubilaeum/#more-2670).

Programm: blha.brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/06/Programm-Tag-der-offenen-T%C3%BCr-im-BLHA.pdf

Die umfangreiche Festgabe (135 Seiten) ist online verfügbar: blha.brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/07/BLHA-Festgabe-2019_web.pdf

Sybille Baumbach: Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?

“Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?
oder: Bilanz nach einem Jahr

Im Juli des vergangenen Jahres waren bekanntlich im Hamburger Staatsarchiv eine Million Todesbescheinigungen mit Zustimmung mehrerer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Archivs einschließlich des Archivleiters „in blanker Unkenntnis“ ihrer Bedeutung, so „DIE ZEIT“ vom 6.12.2018, vernichtet worden.

Welche Konsequenzen wurden aus diesem Skandal gezogen? Archivleiter Udo Schäfer änderte den „workflow“ des Hauses dergestalt, dass sich das Schreddern eines für die Forschung relevanten Aktenbestandes seiner Meinung nach künftig nicht wiederholen kann. Der Kultursenator soll in Zukunft über Nachkassationen das letzte Wort sprechen und Entscheidungen nicht mehr allein dem Staatsarchiv überlassen. Darüber hinaus veranlasste der Kultursenator den Archivleiter an einer Expertenrunde teilzunehmen, bestehend aus Vertretern der Hamburger historischen Wissenschaftsinstitutionen, der Stolpersteininitiative und der Hamburger Genealogischen Gesellschaft, um sich über archivische Fragen auszutauschen und über Änderungsvorschläge zu beraten. Zwar räumte der Pressesprecher der Kulturbehörde im Zusammenhang mit dem Skandal gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“ vom 18.9.2018 ein, dass die Kassation ein „absolut ärgerlicher Fehler“ gewesen sei, doch selbst stellte sich der Senator bis heute nicht der kritischen Öffentlichkeit und bescheinigte dem Staatsarchiv ansonsten vorbehaltlos eine gute Arbeit, weshalb der Archivleiter bis heute im Amt verbleiben durfte.

Die personelle Kontinuität in der Amtsleitung scheint jedoch der Grund dafür zu sein, weshalb letztlich alles beim Alten geblieben ist: Wieso sollte die Änderung von formalen, verwaltungstechnischen Arbeitsabläufen („workflow“) mit demselben Personal, dessen inhaltliche Kenntnisse über die von ihnen verwalteten Aktenbestände erkennbar unzureichend sind, künftig fachliche Fehlentscheidungen verhindern? Die zentrale Kritik am Staatsarchiv besteht gerade darin, dass es einen Mangel an historischer Kompetenz gibt, Quellenbestände nur noch verwaltet werden und keine aktive Beschäftigung mit der historischen Überlieferung Hamburgs stattfindet. In den Zusammenkünften der Experten mit Vertretern des Staatsarchivs argumentiert das Staatsarchiv, dass Änderungsvorschläge entweder dem eigenen Archivkonzept nicht entsprechen, aus sachlichen Gründen nicht möglich sind (Personalmangel, Platzmangel u. ä.) oder aber offenbar gar nicht gewollt sind. Der von den Fachleuten gegenüber dem Staatsarchiv geäußerte Wunsch, eine Liste bisher kassierter Bestände öffentlich zu machen, lehnte Schäfer mit der Begründung ab, er werde sich „nicht rechtfertigen“. Dass nach dem Hamburger Transparenzgesetz Verwaltungsvorgänge für Bürger und Bürgerinnen sichtbar gemacht werden sollen und politisch gewollt sind, kam dem Archivleiter gar nicht erst in den Sinn und das, obwohl das Transparenzportal vom Staatsarchiv betreut wird.

Vor zwei Wochen nun gelangte das einzigartige Fotoarchiv des Magazins STERN aus dem Hamburger Gruner + Jahr Verlag in die Bayerische Staatsbibliothek. Die Kulturbehörde hatte die an sie herangetragene Schenkung des 15 Millionen Fotos umfassenden Bildarchivs abgelehnt. Diese Entscheidung erfolgte unter aktiver Beteiligung des Staatsarchivs, das von amtswegen für den Kulturgutschutz zuständig ist. – Vernichten oder loswerden: Es stellt sich nach den Vorkommnissen die Frage, wer in Hamburg eigentlich noch den Schutz von Kulturgut gewährleistet?

Gänzlich problematisch bleibt, dass das Staatsarchiv dem im Hamburgischen Archivgesetz erteilten gesetzlichen Auftrag, „Archivgut (…) auszuwerten“ (§ 1 Abs. 1 HmbArchG) und „durch eigene Beiträge an der Erforschung und Vermittlung der hamburgischen Geschichte“ mitzuwirken (§ 1 Abs. 5 HmbArchG), weiterhin nicht nachkommt. Dass dies der Fall ist, dürfte Kultursenator Carsten Brosda nicht entgangen sein.

Die Bilanz nach einem Jahr fällt mehr als dürftig aus: aus der Causa Staatsarchiv ist mittlerweile schon längst eine Causa Kulturbehörde geworden.

18. August 2019 Sybille Baumbach, Hamburg”