Rheinland-Pfalz: Findmittel zum Adel online

“Die Landesarchive Koblenz und Speyer beherbergen eine reiche Überlieferung über die Herrschafts- und Adelsgeschichte des Alten Reiches. Ein großer Teil dieser Bestände war aber bis vor kurzer Zeit lediglich über handschriftliche Findmittel des 19. Jahrhunderts erschlossen. Nun sind knapp 37.000 Datensätze online über das Archivportal für den Südwesten sowie künftig auch über das Archivportal-D zu recherchieren. Im Rahmen eines DFG-Projekts wurden am Landeshauptarchiv Koblenz und am Landesarchiv Speyer 66 Findbücher zur Überlieferung der Reichs- und Kreisstände, der Ritterschaft und des Adels sowie der pfalzgräflichen Territorien retrokonvertiert. Dabei wurden die Orts- und Personennamen modernisiert und vereinheitlicht, um eine effiziente Datenbank-Recherche zu ermöglichen.” (Pressemitteilung)

Landtag hinterfragt Umzug des Würzburger Staatsarchivs

Zum Staatsarchiv-Standortwechsel stark:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/landtag-hinterfragt-umzug-des-wuerzburger-staatsarchivs,RMaftXT

“Geht das Würzburger Staatsarchiv nun nach Kitzingen oder nicht? Der Bayerische Landtag muss das Thema nun erneut bearbeiten: Der Wissenschaftsausschuss winkte einen Antrag der Grünen einstimmig durch, der die Planungen stoppen soll.”

Österreichisches Staatsarchiv lässt Webadressen ins Leere laufen

Kam gerade rein: “Lieber Herr Dr. Graf,

ist Ihnen bekannt, dass das OESTA einen neuen Webauftritt hat und sämtliche ehemaligen Seitenadressen nun ins Leere laufen ? Es erfolgen keine Umleitungen !

Nur ein Beispiel:

alte Adresse Kriegsarchiv

https://www.oesta.gv.at/site/5001/default.aspx

neue Adresse:

https://www.oesta.gv.at/kriegsarchiv1

Auch Informationsseiten sind kommentarlos verschwunden, z.B. welche Unterlagen im Kriegsarchiv oder in den Archiven der Nachfolgestaaten verwahrt werden bzw. vernichtet wurden.

Die alten Adressen tauchen in unzähligen Forschungs-Webseiten, Foren usw. auf – und sind nun völlig nutzlos.

Unfassbar!” Stimmt.

Publikationen der Staatlichen Archive Bayerns

Aus der Archivliste:

die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns macht hiermit auf
folgende jüngere Neuerscheinungen aufmerksam:

Getroffen – Gerettet – Gezeichnet. Sanitätswesen im Ersten Weltkrieg. Eine
Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und der Sanitätsakademie der
Bundeswehr, München, 18. Oktober – 18. November 2018. Ausstellung und
Katalog: Martina Haggenmüller und Volker Hartmann mit Beiträgen von
Christine Kofer, Johannes Moosdiele-Hitzler, André Müllerschön, Thomas
Steck, Maria Stehr, Mirko Urbatschek, Ralf Vollmuth (Ausstellungskataloge
der Staatlichen Archive Bayerns, 60), München 2018, ISBN 978-3-938831-86-1,
195 Seiten, zahlr. Abb.

Über Land und Meer. Vom Orden der Johanniter und Malteser in Bayern. Eine
Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, 2. Oktober – 27. November
2018. Konzeption und Bearbeitung: Gerhard Hetzer und Gerhard Immler
(Staatliche Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen, 57), München 2018, ISBN
978-3-938831-84-7, 84 S., SW-Abb.

Menschen im Krieg. Die Oberpfalz 1618 bis 1648. Eine Ausstellung des
Staatsarchivs Amberg, Amberg, 26. Oktober – 29. November 2018. Konzeption
und Bearbeitung: Jochen Rösel, Till Strobel, Erwin Stoiber (Staatliche
Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen, 58), München 2018, ISBN
978-3-938831-85-4, 92 Seiten, sw-Abb.

Ernst Schütz, Schule – Museum – Archiv. Wie Sie mit Schulklassen eine
historische Ausstellung für die Öffentlichkeit gestalten können
(Sonderveröffentlichungen der Staatlichen Archive Bayerns, 12), Copyright
Museumspädagogisches Zentrum München und Generaldirektion der Staatlichen
Archive Bayerns, München 2017, ISBN 978-3-938831-79-3, 80 S., Abb. –
diese Veröffentlichung steht auch als Download zur Verfügung
https://www.gda.bayern.de/fileadmin/user_upload/Schule_Museum_Archiv_S.1-80.pdf

Kai Naumann, Michael Puchta (Hrsg.), Kreative digitale Ablagen und die
Archive. Ergebnisse eines Workshops des KLA-Ausschusses Digitale Archive am
22./23. November 2016 in der Generaldirektion der Staatlichen Archive
Bayerns (Sonderveröffentlichungen der Staatlichen Archive Bayerns, 13),
München 2017, ISBN 978-3-938831-81-6, 104 Seiten, Abb. – diese
Veröffentlichung steht auch als Download zur Verfügung
https://www.gda.bayern.de/fileadmin/user_upload/Kreative-Ablagen-Heft12oM.pdf

Unsere Quellen – unsere Wurzeln. Archive entdecken. Eine Handreichung zur
Arbeit mit und in Archiven für Schulen anlässlich des Europäischen
Kulturerbejahres. Erarbeitet von Andreas Nestl, Laura Scherr, Elisabeth
Weinberger (Sonderveröffentlichungen der Staatlichen Archive Bayerns, 14),
München 2018, ISBN 978-3-938831-87-8, 92 Seiten, zahlr. Abb. – diese
Veröffentlichung wird an Multiplikatoren kostenlos abgegeben und steht auch
als Download zur Verfügung
https://www.gda.bayern.de/fileadmin/user_upload/Sonderheft14-Kulturerbejahr1-m-Umschlag-HP.pdf und www.gda.bayern.de\kulturerbejahr und
https://www.gda.bayern.de/service/schulen-entdecken-archive/einführung-in-die-archivarbeit/

Alle Publikationen können über den Buchhandel bestellt werden bzw. sind im
Direktverkauf beim Bayerischen Hauptstaatsarchiv erhältlich.

Luises Locke

Brandaktuell und investigativ die BZ: ” Auf ins Geheime Staatsarchiv in Dahlem. Dort kann man erfahren, welche Haarfarbe Preußens legendäre Königin Luise von Preußen (1776-1810) wirklich hatte. Hier wird in einer dicken Akte, in einem kleinen zusammengefalteten Stück Papier, eine zarte Haarlocke gehütet, gebunden mit einem hellblauen Schleifchen. Entdeckt hat sie Archivarin Dr. Ingrid Männl (60) vor fünf Jahren, als sie Schriftstücke für eine Lesung über Königin Luise suchte”.

Reichsregisterbücher online – viel Glück beim Suchen

Man hätte ja annehmen können, dass so zentrale Quellen für die Geschichte des heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation durch ein Findmittel erschlossen wären, aber weit gefehlt. Man hat Pech, wenn die älteren Bände der Regesta Imperii auf Blattangaben verzichtet haben und auch sonst niemand diese notiert hat, wie beim Reichsregisterbuch B (Lehen) König Ruprechts. Das Österreichische Staatsarchiv bestätigte auf Anfrage auf Facebook, dass man den Band

http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1274840

von vorne bis hinten durchlesen muss, um etwa

http://www.regesta-imperii.de/id/1403-08-25_1_0_10_0_0_3079_3074

zu finden.

Dass es am Ende ein später angefertigtes Register gibt, hätte man im Findmittel vermerken und mir mitteilen sollen. Allerdings wird zu Limpurg dort nur auf Bl. 2 (verso) verwiesen, wo sich ein Eintrag nur ganz allgemein auf den Lehensempfang Schenk Friedrichs bezieht, was nicht die Grundlage von Chmel sein kann, der sein Regest nach dem Reichsregisterbuch B formulierte.

Das Bundesarchiv im digitalen Wandel

Die Ausgabe 2018 des Fachmagazins mit dem originellen Namen Forum gibt es vorab als PDF.

Nachtrag:

Edition des bisher ältesten bekannten deutschsprachigen Kochbuchs aus dem Gebiet der heutigen Schweiz

In der Reihe des Staatsarchivs Graubünden 2018 vorgelegt:

https://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2018/Seiten/2018100201.aspx

“Willst du ein Holundermus machen, so
zupfe die Beeren ab, wirf sie in Milch, lass sie
darin zwei Stunden stehen, dann siebe sie durch
ein Tuch, setze sie auf die Glut und wenn es
aufsiedet, so mache einen Teig wie einen
Eierbrei, aber nicht zu viele Eier, und rühre ihn
in die Milch; lege ein Stück Butter hinein, salze es
gut, so wird es gut.”

Schriften von Karl Heinz Burmeister (1936 bis 2014)

Alle Google-Links führen ins Leere, da das Land Vorarlberg seinen Webauftritt geändert hat. Burmeisters Schriften sind aber erreichbar unter:

http://apps.vorarlberg.at/ …

Einmal mehr fordere ich: Kulturinstitutionen und insbesondere die Archive haben die Pflicht, alle Internetadressen, auf die man sinnvollerweise verlinken kann, als Permalinks anzubieten.

Putins Stasi-Ausweis in Dresdner Archiv gefunden

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wladimir-putin-stasi-ausweis-von-ex-kgb-offizier-in-dresden-gefunden-a-1243109.html

“Russlands Präsident Wladimir Putin war nicht immer Politiker. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion war er Offizier des KGB-Geheimdiensts. In dieser Funktion war der heute 66-jährige russische Präsident in Dresden tätig. Dort hatte er auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR, wie nun bekannt wurde.

Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber. Der Ausweis war am 31. Dezember 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden.

Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte Felber.”

Basler Vielschreiber: «Ich kompensiere fehlende Qualität eben mit Quantität»

“Georg Kreis hat seine Biografie geschrieben. Der Historiker, emeritierter Professor der Universität Basel, langjähriger Leiter des Europainstituts, angefeindeter Alt-Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus und unermüdliche Publizist feiert Mitte November seinen 75. Geburtstag. Zeit, wie er meint, um Ballast abzulegen. Es ist der zweite Band seiner Lebensgeschichte, 336 Seiten stark, die in den Buchhandel kommt.

Der erste Band liegt allerdings nur als Rohtext vor. Ob er ihn je publizieren oder doch direkt mitsamt den Archivalien seines langen Sammlerlebens ins Staatsarchiv geben wird, weiss er nicht.”

https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/er-ist-ein-vielschreiber-der-nicht-ans-aufhoeren-denkt-133635609

Baden-württembergische Heimkinder mussten Urin trinken – Landesarchiv verweigert sich der Internetpublikation des Abschlussberichts

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gewalt-in-kinderheimen-im-land-heimkinder-mussten-urin-trinken.9543838a-3bc0-4519-8976-05ad6661a750.html

Zahlreiche Institutionen haben ihre Berichte über Missbrauch frei als PDFs ins Internet gestellt. Siehe die Zusammenstellung von Ingrid Strauch für Archivalia zur katholischen Kirche

https://archivalia.hypotheses.org/83307

oder die Links zu Aufarbeitsberichten (2017) unter

https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Widget_Aufarbeitung/Aufarbeitungsberichte_20171218.pdf

Über 400 Seiten umfasst der 2018 veröffentlichte Bericht (PDF) zur Gewalt in Heimen der evangelischen Brüderhilfe Korntal, der von vorne bis hinten von allen Interessenten kostenlos gelesen werden kann. Solche Transparenz ist richtig und wichtig, aber Baden-Württemberg hält sich nicht daran.

Es gibt nur ein sachthematisches Inventar und einen kleinen Rechercheführer online, aber nicht den Abschlussbericht und die Begleitpublikation zur Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975. Unverständlich!

https://www.landesarchiv-bw.de/web/61056

Luzern: Psychiatriepatienten können Archivierung ihrer Unterlagen widersprechen

https://www.srf.ch/news/regional/zentralschweiz/besserer-schutz-heikler-daten-luzerner-kantonsrat-regelt-umgang-mit-patientendaten-neu

“Die Schutzfrist für besonders schützenswerte Personendaten, etwa Gerichts- oder Gesundheitsakten, ist im Kanton Luzern angesichts der Lebenserwartung eher tief angesetzt. Sie wird mit der Gesetzesrevision von 50 auf 100 Jahre seit Aktenschliessung verlängert. Diese Neuerung wurde von allen Fraktionen unterstützt. Nur Hans Stutz (Grüne) kritisierte die längere Schutzfrist als unwissenschaftlich. […]

Der Regierungsrat schlug vor, dass trotz ärztlicher Schweigepflicht die Luzerner Psychiatrie neu dem Staatsarchiv Akten der stationären Behandlungen zur Verfügung stellen muss. Für das Kantonsspital sollte sich nichts ändern, dies weil deren Akten gesellschaftspolitisch weniger bedeutsam seien.

Nicht alle Ratsmitglieder sahen das gleich. Regierungsrat Paul Winiker verteidigte jedoch die Ungleichbehandlung von Kantonsspital und kantonaler Psychiatrie. Zwangsmassnahmen gebe es im Kantonsspital nicht, für sensible Behandlungen gebe es bereits Meldpflichten.

Regierungsrat Winiker sagte, der Umgang mit psychisch Kranken sage immer auch etwas über die Werte einer Gesellschaft aus. Der Persönlichkeitsschutz sei gewährleistet, weil die Patienten eine Archivierung ihrer Daten untersagen könnten.”

Unglaublich! Es darf aus meiner Sicht unter keinen Umständen vom Willen der Bürgerinnen und Bürger abhängen, ob deren Unterlagen in öffentlichen Archiven landen. Die wissenschaftliche Auswertung wird verzerrt, wenn nur die Unterlagen derjenigen, die nicht widersprechen, übernommen werden können. Die in Luzern besonders drakonischen Schutzfristen sorgen ja dafür, dass die Persönlichkeitsrechte von Betroffenen gewahrt werden.

Siehe auch die Stellungnahme aus Zürich zu einem NZZ-Artikel:

https://archivalia.hypotheses.org/88610

Der Kanton Luzern kann in etwa einem deutschen Landkreis gleichgesetzt werden. Mit etwa 400.000 Einwohnern entspricht seine Bevölkerungszahl ungefähr dem Märkischen Kreis in NRW. Einem solchen Minigebilde eine eigene Gesetzgebung zuzugestehen, ist absurd.