Vermeintliche “Fürstliche Hofkammer” will Mietvertrag von Schloss Bückeburg nicht verlängern: Fliegt das Landesarchiv aus dem Schloss?

https://www.sn-online.de/Schaumburg/Bueckeburg/Bueckeburg-Stadt/Schloss-Bueckeburg-Ersetzt-bald-ein-Luxushotel-das-Landesarchiv

“Zieht im Ostflügel des Bückeburger Schlosses ab 2022 ein Luxushotel ein? Das überlegt nach SN-Informationen Alexander zu Schaumburg-Lippe bzw. die Fürstliche Hofkammer. Aktuell ist in dem Gebäudeteil das Landesarchiv untergebracht. Dessen Mietvertrag soll nach 2022 aber nicht verlängert werden.” (Nur der Anfang ist kostenlos lesbar.)

Schloss Bückeburg Rückansicht.JPG
Von Hajotthu, CC BY-SA 3.0, Link

Erfahrungen mit Crowdsourcing im Landesarchiv Baden-Württemberg

https://vsa-aas.ch/crowdsourcing-vielfaeltige-erfahrungen/

Hamburger Strafakten aus der NS-Zeit

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Neu-entdeckte-Nazi-Akten-Wie-die-obersten-Hamburger-Richter-in-der-NS-Zeit-urteilten,naziakten100.html

“Warum blieben die OLG-Akten bis heute unerforscht? Warum hat das Hamburger Staatsarchiv sie erst nach der Anfrage von Panorama 3 erfasst? Man sei vorher nicht dazu gekommen, weil man andere “umfangreiche” Aktenbestände zu bearbeiten habe, teilt ein Sprecher der Kulturbehörde mit. Auf Grund der Anfrage von Panorama 3 habe man die Erschließung der OLG-Strafakten “vorgezogen”.”

Sachsens Online-Gedächtnis wächst: Millionengrenze erreicht

… verlautet es direkt aus dem dpa-Newskanal u.a. auf:

“Das Sächsische Staatsarchiv will bis Ende des Jahres etwa 30 Millionen historische Dokumente aus seinen Beständen digital aufbereitet haben. Damit wären sechs Prozent des Gesamtbestandes digitalisiert. Bei der Zahl der online abrufbaren Bilddateien wurde nach Angaben des Innenministeriums gerade die Millionengrenze erreicht.”

Mehr unter: https://www.archiv.sachsen.de/die-erste-digitale-million-5215.html

70-jähriges Jubiläum des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Das Brandenburgische Landeshauptarchiv wird 70 und lädt am 8. September 2019, dem tag des offenen Denkmals, zum Tag der offenen Tür ein. Führungen, Beratungsangebote zur Archivbenutzung, eine Präsentation von Archivalien, Vorträge und Einblicke in die Werkstätten zeigen die Vielfalt von Archivgut zu den Themen Architektur, Baudenkmäler, und Denkmalschutz in Brandenburg. Der Tag der offenen Tür beginnt um 10 Uhr und endet um 16 Uhr (blha.brandenburg.de/index.php/2019/06/18/tag-der-offenen-tuer-zum-70-jubilaeum/#more-2670).

Programm: blha.brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/06/Programm-Tag-der-offenen-T%C3%BCr-im-BLHA.pdf

Die umfangreiche Festgabe (135 Seiten) ist online verfügbar: blha.brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/07/BLHA-Festgabe-2019_web.pdf

Sybille Baumbach: Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?

“Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?
oder: Bilanz nach einem Jahr

Im Juli des vergangenen Jahres waren bekanntlich im Hamburger Staatsarchiv eine Million Todesbescheinigungen mit Zustimmung mehrerer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Archivs einschließlich des Archivleiters „in blanker Unkenntnis“ ihrer Bedeutung, so „DIE ZEIT“ vom 6.12.2018, vernichtet worden.

Welche Konsequenzen wurden aus diesem Skandal gezogen? Archivleiter Udo Schäfer änderte den „workflow“ des Hauses dergestalt, dass sich das Schreddern eines für die Forschung relevanten Aktenbestandes seiner Meinung nach künftig nicht wiederholen kann. Der Kultursenator soll in Zukunft über Nachkassationen das letzte Wort sprechen und Entscheidungen nicht mehr allein dem Staatsarchiv überlassen. Darüber hinaus veranlasste der Kultursenator den Archivleiter an einer Expertenrunde teilzunehmen, bestehend aus Vertretern der Hamburger historischen Wissenschaftsinstitutionen, der Stolpersteininitiative und der Hamburger Genealogischen Gesellschaft, um sich über archivische Fragen auszutauschen und über Änderungsvorschläge zu beraten. Zwar räumte der Pressesprecher der Kulturbehörde im Zusammenhang mit dem Skandal gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“ vom 18.9.2018 ein, dass die Kassation ein „absolut ärgerlicher Fehler“ gewesen sei, doch selbst stellte sich der Senator bis heute nicht der kritischen Öffentlichkeit und bescheinigte dem Staatsarchiv ansonsten vorbehaltlos eine gute Arbeit, weshalb der Archivleiter bis heute im Amt verbleiben durfte.

Die personelle Kontinuität in der Amtsleitung scheint jedoch der Grund dafür zu sein, weshalb letztlich alles beim Alten geblieben ist: Wieso sollte die Änderung von formalen, verwaltungstechnischen Arbeitsabläufen („workflow“) mit demselben Personal, dessen inhaltliche Kenntnisse über die von ihnen verwalteten Aktenbestände erkennbar unzureichend sind, künftig fachliche Fehlentscheidungen verhindern? Die zentrale Kritik am Staatsarchiv besteht gerade darin, dass es einen Mangel an historischer Kompetenz gibt, Quellenbestände nur noch verwaltet werden und keine aktive Beschäftigung mit der historischen Überlieferung Hamburgs stattfindet. In den Zusammenkünften der Experten mit Vertretern des Staatsarchivs argumentiert das Staatsarchiv, dass Änderungsvorschläge entweder dem eigenen Archivkonzept nicht entsprechen, aus sachlichen Gründen nicht möglich sind (Personalmangel, Platzmangel u. ä.) oder aber offenbar gar nicht gewollt sind. Der von den Fachleuten gegenüber dem Staatsarchiv geäußerte Wunsch, eine Liste bisher kassierter Bestände öffentlich zu machen, lehnte Schäfer mit der Begründung ab, er werde sich „nicht rechtfertigen“. Dass nach dem Hamburger Transparenzgesetz Verwaltungsvorgänge für Bürger und Bürgerinnen sichtbar gemacht werden sollen und politisch gewollt sind, kam dem Archivleiter gar nicht erst in den Sinn und das, obwohl das Transparenzportal vom Staatsarchiv betreut wird.

Vor zwei Wochen nun gelangte das einzigartige Fotoarchiv des Magazins STERN aus dem Hamburger Gruner + Jahr Verlag in die Bayerische Staatsbibliothek. Die Kulturbehörde hatte die an sie herangetragene Schenkung des 15 Millionen Fotos umfassenden Bildarchivs abgelehnt. Diese Entscheidung erfolgte unter aktiver Beteiligung des Staatsarchivs, das von amtswegen für den Kulturgutschutz zuständig ist. – Vernichten oder loswerden: Es stellt sich nach den Vorkommnissen die Frage, wer in Hamburg eigentlich noch den Schutz von Kulturgut gewährleistet?

Gänzlich problematisch bleibt, dass das Staatsarchiv dem im Hamburgischen Archivgesetz erteilten gesetzlichen Auftrag, „Archivgut (…) auszuwerten“ (§ 1 Abs. 1 HmbArchG) und „durch eigene Beiträge an der Erforschung und Vermittlung der hamburgischen Geschichte“ mitzuwirken (§ 1 Abs. 5 HmbArchG), weiterhin nicht nachkommt. Dass dies der Fall ist, dürfte Kultursenator Carsten Brosda nicht entgangen sein.

Die Bilanz nach einem Jahr fällt mehr als dürftig aus: aus der Causa Staatsarchiv ist mittlerweile schon längst eine Causa Kulturbehörde geworden.

18. August 2019 Sybille Baumbach, Hamburg”

Österreichisches Staatsarchiv wird seit langem kaputtgespart

https://www.derstandard.de/story/2000107039729/staatsarchiv-mangelt-es-an-personal-und-unabhaengigkeit

Zur Schredderaffäre: Dass Parteien ihre Daten bei einem Regierungswechsel zerstören, sei nicht ungewöhnlich, aber ungesetzlich, sagt Ex-Staatsarchiv-Wolfgang Maderthaner.

https://diepresse.com/home/innenpolitik/5665399/ExStaatsarchivDirektor-nennt-SchredderAktion-ungesetzlich

Siehe auch
https://www.derstandard.de/story/2000106563906/bierlein-laesst-heimliches-schreddern-durch-kurz-mitarbeiter-pruefen

Wow! Jügesheim ist sechs Jahre älter als bisher bekannt

https://www.op-online.de/region/rodgau/juegesheim-sechs-jahre-aelter-bisher-bekannt-12879596.html

“Die älteste bekannte Urkunde über Jügesheim stammt aus den Beständen des Klosters Schmerlenbach, das heute zur Gemeinde Hösbach gehört. Darin geht es um eine Schenkung landwirtschaftlicher Güter und die jährlichen Abgaben, die dafür zu leisten sind. Unter den zahlreichen Zeugen ist „im Jahre des Herrn 1255“ auch Arnold von Gugensheim genannt.”

Schweizerisches Bundesarchiv stellt auf Digitalzugang um

“Das Bundesarchiv stellt auf eine neue Digitalisierungsinfrastruktur um. Deshalb nehmen wir vom 06.-26. August keine Digitalisierungsaufträge entgegen. Ab dem 27.08. sind wir im Pilotbetrieb auf der neuen Infrastruktur. Neu wird die Digitalisierung gratis sein.” (Facebook)

https://www.bar.admin.ch/bar/de/home/recherche/suchen/projekt-online-zugang.html

Inventar der Reichshofsratsakten online

„Personelles Desaster“ im Landesarchiv Greifswald

“Das Landesarchiv Greifswald sei schlechter ausgestattet als ein normales Kreisarchiv, rügt Irmfried Garbe, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte. Das müsse sich ändern.”

https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Personeller-Notstand-am-Landesarchiv-Greifswald

Via
https://blog.pommerscher-greif.de/personelles-desaster-im-landesarchiv-greifswald/

Ibiza-Affäre – wurden Daten geschreddert?

Siehe auch
https://kurier.at/politik/inland/operation-reisswolf-kurz-mitarbeiter-liess-inkognito-daten-aus-kanzleramt-vernichten/400556558

Winkelbauer zum Österreichischen Staatsarchiv: Eines der bedeutendsten Archive Europas steckt in einer kritischen Situation

https://amp.diepresse.com/5661047

“Insbesondere aus dem Ausland angereiste Forscher beklagen sich völlig zu Recht seit Jahren über die zu kurzen Öffnungszeiten der Lesesäle des Staatsarchivs (freitags bleiben sie seit Anfang 2018 überhaupt geschlossen) und die zu geringe Zahl der pro Benutzer pro Tag ausgegebenen Archivalien. Wenn infolge des Personalmangels ein Schließtag unbedingt sein muss, dann muss es doch zumindest nicht an beiden Standorten des Staatsarchivs derselbe Tag sein!”

“Die sich immer mehr zuspitzende Vernachlässigung des Österreichischen Staatsarchivs durch das Bundeskanzleramt ist eine Kulturschande, für die ich mich als österreichischer Historiker und als Staatsbürger schäme.”

Wann kommt ENDLICH die Archivdatenbank für Schleswig-Holstein?

Es handelt sich um eine Arcinsys-Instanz.

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/das-landesarchiv-wird-digital-neue-plattform-fuer-die-recherche-id24153082.html (Abo!)

Das Digitale Archiv Schleswig Holstein wurde am 5. Juni eröffnet, aber offenkundig nur im Intranet.

https://www.egovernment-computing.de/schleswig-holstein-eroeffnet-digitales-archiv-a-836312/

Vielleicht wird man schon in den nächsten Wochen auch ganz normal im Internet in den Findmitteln recherchieren können? Vielleicht aber auch nicht. Angedacht ist das jedenfalls (in SH ist man offenkundig noch in der Wikingerzeit …): “So ermögliche es eine spezielle Software [gemeint ist wahrscheinlich Arcinsys], bequem von zu Hause digitale und analoge Archivalien zu suchen und zu bestellen.” (PM). Bisher habe ich vergeblich gesucht. ALLE anderen staatlichen Archivverwaltungen haben Findmitteldatenbanken im Netz – dass sich Schleswig-Holstein nicht schämt, Schlusslicht zu sein …

Bayern verbietet eigenes Fotografieren von Urkunden

Artig schreibt SD mir:

“gestatten Sie mir folgenden Hinweis, der für Ihr Blog sicherlich von Interesse ist:

Wie ich heute zufällig im Internet entdeckt habe, ist den Bayerischen Staatsarchiven ab sofort (in München und Bamberg erst ab Juli) das Fotografieren im Lesesaal erlaubt: https://www.gda.bayern.de/service/benuetzungshinweise/

“Die Anfertigung von digitalen Fotografien aus Archivalien durch Benützer selbst mit Handys und sonstigen Digitalkameras ist gestattet (im Bayerischen Hauptstaatsarchiv und den Staatsarchiven Bamberg und München ab Juli 2019), setzt jedoch die Unterzeichnung einer entsprechenden Erklärung und Beachtung der darin festgelegten Regeln voraus. Grundsätzlich zugelassen sind Akten und Amtsbücher. Aus rechtlichen und konservatorischen Gründen nicht zugelassen sind:
Archivalien, deren Laufzeitende weniger als hundert Jahre zurückliegt, derzeitiges Laufzeitende vor 1919 (Ausnahme: Grundsteuerkataster dürfen ohne zeitliche Einschränkung fotografiert werden)
Amtsbücher und gebundene Akten, die sich nicht problemlos auf 120° öffnen lassen
Archivalien mit mechanischen Vorschädigungen
Archivalien mit Überformat (größer als die nutzbare Tischfläche)
Karten und Pläne
Fotobestände
Urkunden”

Auf der Roten Liste der Verweigerer stehen daher, wenn ich nichts übersehen habe, von den staatlichen Archiven nur noch:

Baden-Württemberg, Landesarchiv
Berlin, Landesarchiv [28.2.2019 nur Personenstandsunterlagen probeweise erlaubt]
Bremen, Staatsarchiv
Saarland, Landesarchiv
Sachsen, Staatsarchiv
Sachsen-Anhalt, Landesarchiv
Schleswig-Holstein, Landesarchiv