FPÖ-Kultursprecher Walter Rosenkranz: „Staatsarchiv der nächste ‚Problembär‘ im SPÖ-Kultursumpf?“

Pressemitteilung der FPÖ.

Am 3. Mai erreichte FPÖ-Kultursprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz die Kopie einer anonymen Anzeige, die anscheinend im Jänner 2017 verfasst und an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und an den Rechnungshof gesandt wurde. „Die Hauptvorwürfe richten sich gegen den Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, Dr. Wolfgang Maderthaner“, erklärte Rosenkranz.

Der anonyme Verfasser bzw. die Verfasserin gehe minutiös auf verschiedenste Punkte ein, die aus der Sicht von Rosenkranz nur zum Teil das Strafrecht, generell jedoch die SPÖ-Personalpolitik in Kulturfragen aufzeige. „Rote Freunderlwirtschaft von Postenbesetzungen, Auftragsvergaben und Subventionierungen standen und stehen auf der Tagesordnung. Die handelnden Personen, von Alt-Bundespräsident Fischer, über die Ex-Bundeskanzler Gusenbauer und Faymann abwärts, zeigen auf, wie stark sich linke Freunderlwirtschaft in der Kulturverwaltung der Republik ausgebreitet hat“, so Rosenkranz.

Was macht eigentlich die Bundesarchiv-Petition?

NICHTS, es gab genau 1 Rückmeldung:

Niemand hat im PAD für eine der drei Optionen (Open Petition, Change.org, Bundestag) votiert. Und wenn man bei dem nachfragt, der das Pad angeregt hat, wird man angepflaumt:

Wenn da nicht mehr an Unterstützung kommt, kann man die Petition VERGESSEN.

Landesarchiv NRW: Sachthematisches Inventar Revolution und Systemwechsel 1918 und 1919

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=185&id=21083&tektId=0

Teilweise mit Digitalisaten.

Sachkunde? Abgesehen davon, dass eine gezielte Suche nach Signaturen nicht möglich ist, stellt sich die Frage nach der Vollständigkeit. In ihrem Aufsatz zur Bauernrätebewegung zitiert Balestracci (PDF) aus dem Bestand RW 152 mehrfach eine offenbar besonders wichtige mehrbändige Akte Nr. 87, die aber im Inventar nicht vorkommt. Mit der Suche nach Bauern* wird aus RW 152 nur Nr. 167 gefunden. Siehe auch den Google-Schnipsel:

https://books.google.de/books?id=j12GAAAAIAAJ&q=%22rw+152%22

Und das Inventar von Reininghaus:

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_011_(2016-01).pdf

Findbuch zum Gottorfer Obergericht 1713–1834 online

Das bereits früher hier angekündigte Findbuch des Bestandes Abt. 13 im Schleswig-Holsteinischen Landesarchiv  – „Obergericht zu Gottorf 1713–1834“ – ist nun erschienen. Erstellt wurde es von Jörg Rathjen. Wie die letzten Bände der LASH-Veröffentlichungsreihe ist auch dieser als open access frei verfügbar:

http://hup.sub.uni-hamburg.de/purl/HamburgUP_LASH110_FB-Abt_13

Trump-Akte im Landesarchiv Speyer online

https://archivtag.hypotheses.org/479

Archivleiter Rummel konnte noch nicht einmal seine eigene Archivverwaltung korrekt verlinken. Wie zu erwarten, täuscht die Formulierung „Außerdem ist die Akte (Signatur: LA Sp H 32 Nr. 104 Unternr. 2) auch über die Online-Datenbank der Landesarchivverwaltung einsehbar“ eine Zugänglichkeit vor, die nicht besteht. Eine Bestandsgruppe H kennt die Tektonik der Archivdatenbank des Landesarchivs Speyer nicht, und auch die Signatursuche versagt.

Mit Friedrich Trump findet man dagegen den in der Tektonik fehlenden Bestand H 32 (Bezirksamt Dürkheim). Die Digitalisate sind mit dem abartigen Klorolle-Wasserzeichen der Archivverwaltung gekennzeichnet:

http://www.archivdatenbank.lha-rlp.de/app/picsel.php?fbe_id=4623774

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/60799

NRW-Landesarchivneubau: Trotz eines Gerichtsurteils und Abschlussberichtes im Landtag ist der größte Bauskandal von NRW in Duisburg noch immer völlig ungeklärt

https://www.waz.de/staedte/duisburg/tatort-landesarchiv-weiter-ungeklaert-id209687773.html

„Der Ex-Chef des landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) NRW soll Steuergelder in Millionenhöhe veruntreut haben. In der vergangenen Woche hat ihn nun das Landgericht Düsseldorf wegen Bestechlichkeit und Untreue zu einer drakonischen Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt. […] Zu umfangreich war der Komplex für das erste Verfahren und so wurde der Duisburger Fall ausgeklammert. Die auf Wirtschafts- und Korruptionsstraftaten spezialisierte Schwerpunkt Staatanwaltschaft Wuppertal will das Geschehen rund um den Kauf und den für den Steuerzahler extrem kostspieligen Rückkauf des alten RWSG-Speicher am Duisburger Innenhafen in einem eigenen Strafverfahren aufrollen.“

Siehe auch

http://www.waz.de/staedte/duisburg/landesarchiv-bringt-blb-chef-hinter-gitter-id209602293.html

https://www.google.de/search?q=Ferdinand+Tiggemann

Tagungsankündigung: Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung geht inhaltlich über den Kirchlichen Suchdienst, dessen Unterlagen seit kurzem den Bundesarchivbestand B 530 bilden, hinaus und befasst sich auch allgemein mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner befasst sich die Tagung mit archivwissenschaftlichen Aspekten der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Lastenausgleichsarchiv)

Tagungswebsite mit Anmeldeformular: http://www.bundesarchiv.de/fachinformationen/05320/index.html.de

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause

Weiterlesen

Die Pinakotheken übergeben NS-Archivalien des Doerner Institutes an das Bundesarchiv

http://www.kunst-und-kultur.de/index.php?Action=showNews&nId=875

„Das international renommierte Institut – seit April 1947 Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – gibt rund 80 Akteneinheiten und Glasplatten an das Bundesarchiv ab. Vorgespräche hierzu wurden 2007 geführt, nun ist ihre Bearbeitung abgeschlossen.

1937 als Reichsinstitut für Maltechnik gegründet, gehörte das Institut in der NS-Zeit zur Reichskammer der bildenden Künste, deren Akten bis heute als verschollen gelten. Der Aktenbestand mit rund 14.000 Dokumenten und das Bildmaterial auf rund 1.000 Glasnegativen haben deshalb einen hohen Stellenwert für die Zeitgeschichte.

Das umfangreiche Konvolut erlaubte es in den vergangenen Jahren, eine detaillierte Geschichte des Geschehens in einer Münchener Kultureinrichtung während des sogenannten Dritten Reichs zu zeichnen. Das von Andreas Burmester im April 2016 vorgelegte, zweibändige Werk »Der Kampf um die Kunst. Max Doerner und sein Reichsinstitut für Maltechnik« wird in Fachkreisen als Meilenstein einer auf Primärakten gestützten Untersuchung wertgeschätzt. Es macht die enge Verflechtung des Institutes mit der Ideologie der NS-Zeit deutlich. Ein Kapitel der Aufarbeitung der Institutionsgeschichte ist damit abgeschlossen.

Der Bestand ist ein erstes Konvolut von Archivalien, die die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen an staatliche Archive übergeben. Die Archivalien sind somit zukünftig im Bundesarchiv frei zugänglich.“

Nur Goldene Bulle erwünscht

http://blog.historisches-museum-frankfurt.de/?p=12271

Bei der Auflösung einiger familiärer Haushalte habe ich noch andere Museen und vor allem kommunale Archive mit Dokumenten und Fotos, darunter Programme von Theateraufführungen und Konzerten, beglücken können. In der Regel wurde ich von den Empfängerinstitutionen – darunter das Deutsche Historische Museum im Berliner Zeughaus – mit freundlichen Dankesworten belohnt. Nur einmal fiel die Eingangsbestätigung – von Dank war keine Rede – sehr kurios und kabarettreif aus: In diesem Fall hatte ich einen handschriftlichen Bericht eines Soldaten, der in einem deutschen Fürstenregiment an der Schlacht von Waterloo teilgenommen hatte, an ein Landesarchiv gesandt. Ich erhielt als Antwort eine Mail, in der auf einen Anhang verwiesen wurde. Dieser Anhang war nicht nur ganz unverständlich, sondern galt einem anderen Empfänger. Meine ironische Antwort an das Archiv war entsprechend: Ich schrieb, ich hätte mittlerweile auch noch ein Exemplar der Goldenen Bulle von Kaiser Karl IV. aus dem Jahr 1356 auf meinem Dachboden gefunden, hätte mich aber entschlossen, dieses Dokument dem Stadtarchiv meiner Heimatstadt Kronberg zu überlassen…….

Praktikant entwickelte Software für Staatsarchiv Ludwigsburg

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.staatsarchiv-in-ludwigsburg-ein-schatz-der-nach-und-nach-gehoben-wird.a0ba60f2-f2fb-4106-bf52-1948ac0944c8.html

Eine neue Software befördert Staatsarchiv-Akten schneller im Netz. Entwickelt hat sie der 19-jährige Student Alexander Zeising.

Siehe auch
https://www.landesarchiv-bw.de/web/61420

kreisregierung_ludwigsburg

(Quelle)

Geheimsache Treuhandakten?

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/forschung-zu-ddr-volkseigentum-14600359.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

„Da diese Zusammenarbeit zwischen Institut für Zeitgeschichte und Bundesfinanzministerium, in die auch das Bundesarchiv einbezogen ist, im Vorfeld als Geheimsache behandelt wurde, lässt sich über die Hintergründe lediglich spekulieren. Vieles spricht zunächst dafür, dass das Bundesfinanzministerium als einer der politischen Hauptakteure der Privatisierung des volkseigenen Vermögens in Ostdeutschland den sich wieder intensivierenden Deutungskampf um die Treuhand und ihr Vermächtnis beeinflussen möchte. Um die Unwägbarkeiten einer öffentlichen Ausschreibung des lukrativen Auftrags zu vermeiden, hat es ein individuelles Arrangement mit dem Institut für Zeitgeschichte getroffen. Dahinter dürfte die Absicht stehen, die politischen Risiken der Erforschung dieses Themas zu reduzieren, solange das Bundesministerium der Finanzen noch in der Hand der CDU liegt.“

Südtiroler Option – Archivbestände und ihre gestörte Überlieferung

http://othes.univie.ac.at/42487/

Wiener Masterarbeit von Alexander Lutt.

„Diese Arbeit dokumentiert die Überlieferung der Archivbestände der verschiedenen Behörden der sogenannten Südtiroler Option. Außerdem sollte die Masterarbeit den Zweck eines „Quellenführers“ erfüllen.
Die Erschließung des Bestandes der Amtlichen Deutschen Ein- und Rückwandererstelle im Rahmen eines Praktikums im Staatsarchiv Bozen in Südtirol diente als Grundlage dieser Arbeit.
Als Teil eines weitreichenderen Berhördenkomplexes, war die Amtliche Deutsche Ein- und Rückwandererstelle für die Abwicklung der Umsiedlung von deutscher Seite aus zuständig.
Durch diverse Reorganisationen, Zuständigkeitsverschiebungen und durch die Wiederverwendung im Rückoptionsbüro, ist der Bestand nur fragmentarisch überliefert. Enthalten sind Teile des Schriftgutes der Bozner Hauptstelle sowie der Zweigstellen Meran, Brixen und Bruneck. Dieser überlieferungsgestörte Schriftgutbestand ermöglicht, durch die Einbettung in die Gesamtbetrachtung des „Behördenkomplexes Option“, Reflexionen zur allgemeinen Überlieferungssituation der Option.
Einer behördengeschichtlichen Betrachtung der in der Umsiedlung aktiv gewordenen Behörden, verknüpft mit Elementen des Internationalen Standard für Körperschaften, Personen und Familien, ISAAR(CPF), folgt eine Schilderung der Bestandsgeschichte der einzelnen überlieferten Bestände. Dabei setzt die Arbeit einen Schwerpunkt auf die Bestände der Umsiedlungsbehörden welche sich im Staatsarchiv Bozen, im Südtiroler Landesarchiv, im Tiroler Landesarchiv, im Bundesarchiv Berlin und im Archivio Centrale dello Stato in Rom befinden.
Dem folgt ein praktischer Teil, welcher die Erschließungstätigkeit im Staatsarchiv Bozen reflektiert und die ISAD(G)-konformen Erschließungsinformationen in den Text implementiert.“

Hessisches Landesarchiv hebt Fotografierverbot in den Lesesälen auf

https://landesarchiv.hessen.de/nutzung/reproduktionen

Die Liste der Ausnahmen ist zu lang:

„Nicht fotografiert werden dürfen:
– Archivgut, das archivrechtlichen Schutzfristen unterliegt oder durch dessen Nutzung die Rechte noch lebender Betroffener oder Dritter beeinträchtigt werden
– Dokumente, die nicht Eigentum des Landes Hessen sind (z.B. Deposita), sofern der Eigentümer keine Fotografiererlaubnis erteilt hat
– Fotografien, Postkarten, Werke der bildenden Kunst und Plakate
– Werke (wie z.B. persönliche Briefe, Karten und Pläne), die noch Einschränkungen nach dem Urheberrechtsgesetz und/oder dem Kunsturhebergesetz unterliegen
– Pergamenthandschriften
– Archivalien aus Pergament oder Transparentpapier, das nicht plan gelegt ist.“

Wer mit mittelalterlichen Urkunden arbeitet oder mit Fotos, hat also Pech gehabt. Wartezeit für die wie üblich völlig überteuerten Reproarbeiten: bis zu sechs Wochen.

Via
https://archivamt.hypotheses.org/4592