Nutzlose Archivsuche im Vorarlberger Landesarchiv

https://archivnet.at/ weist für Österreich 3 Treffer zu Mennel aus, aber keinen im Vorarlberger Landesarchiv, obwohl es dort eine wichtige Mennel-Überlieferung gibt.

Dann schauen wir uns einmal das auf

https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/landesarchiv/

verlinkte sogenannte „Archivinformationssystem“ an:

http://apps.vorarlberg.at/vorarlberg/vorarlberg/bildung_schule/bildung/landesarchiv/weitere/bestaende_online-findbehe/archivbestaendemitsuche.htm

Gibt man in das Suchfeld Mennel ein, werden angeblich 161 Treffer gefunden, aber bei dem Anklicken kommt jedesmal eine Fehlermeldung. Natürlich auch bei allen anderen Suchbegriffen. Das ist vermutlich seit Ende 2018 so.

Kann mir jemand erklären, wieso ein österreichisches Landesarchiv zweieinhalb Jahre damit durchkommt, eine wertlose Suchattrappe als Archivinformationssystem zu verkaufen?

Landesarchiv Sachsen-Anhalt erlaubt Fotografieren

Ab 12. Mai 2020 öffnen die Lesesäle des Landesarchivs Sachsen-Anhalt in Magdeburg, Dessau, Merseburg und Wernigerode wieder für Besucher. Ganz am Ende der in diesem Zusammenhang aktualisierten Benutzungungsbedingungen versteckt sich die unscheinbare Mitteilung: „An ausgewählten Arbeitsplätzen können Sie auch Reproduktionen mit eigener Aufnahmetechnik anfertigen.“

Online-Materialien des Staatsarchivs Münster

https://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/westfalen/OnlineMaterialien/index.php

„Um halb 7 Uhr stehe ich auf, ziehe mein altes graues Kleid und dabey eine
Morgen Mütze an und gehe nun zum Frühstück zu Lisettchen, wo ich erst für die
Kinder Semmeln schmiere und dann zwey Tassen Thee trinke, bey welchen ich
ebenfals kleine, geschmierte Semmeln zu mir nehme“

Von welchem Datum ist dieser Eintrag?

Stimmt so nicht

Die meisten dürften eine Suche in den Findmitteln durchführen wollen und nicht auf der Website. Die Meldung, dass es keine Treffer gebe, ist daher irreführend.

Es ist auch ganz und gar daneben, im Reiter Recherche keinen Direktlink zum Online-Findmittelsystem anzubieten.

Alles mau macht der Mai.

Neue Digitalisate des Hessischen Landesarchivs

„Ein großer Gewinn für Nutzerinnen und Nutzer ist aus dem Umstand zu ziehen, dass in den vergangenen Wochen eine größere Zahl an Archivbeständen komplett oder teilweise als Digitalisate in Arcinsys online gestellt werden konnte. Dabei handelt es sich im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden um Abt. 101 Kurmainzer Landesregierung, Abt. 151 Nassau-Weilburgisches Kabinett, Abt. 153 Konsistorium Weilburg und Abt. 369 Hexenprozesse (jeweils komplett) sowie um Abt. 152 Regierung Weilburg, Abt. 340 Grafschaft Sayn-Hachenburg und Abt. 1126 Nachlass Prof. Dr. Geiler (in Teilen). Damit sind in Wiesbaden ca. 10.000 neue Verzeichnungseinheiten mit Komplettdigitalisaten versehen. Im Rahmen des DFG-Projekts Architekturzeichnungen konnten ca. 18.000 Architekturzeichnungen aus den Marburger Kartenbeständen online gestellt werden.
Zusätzlich wurden die zurückliegenden Wochen genutzt, um ca. 50 Digitalisate von historischen Karten und Plänen aus dem Staatsarchiv Darmstadt hochauflösend in Wikimedia Commons einzustellen. “

https://landesarchiv.hessen.de/aktiv-im-shutdown

Zugang zu Archivgut des Staatsarchivs Hamburg über das Transparenzportal

„Das Staatsarchiv bietet Ihnen jetzt die Möglichkeit, digitalisiertes Archivgut aus den Beständen
 Best. 213-12 Staatsanwaltschaft Landgericht – Nationalsozialistische Gewaltverbrechen (NSG)
und
 Best. 314-15 Oberfinanzpräsident (Devisenstelle und Vermögensverwertungsstelle)
zur digitalen Einsicht im Transparenzporal [sic!] zu bestellen.“ (PDF)

Können Archive ab 4. Mai oder schon früher öffnen?

https://www.augias.net/2020/04/15/9021/

„Während das Bundesarchiv vorbehaltlich abweichender Regelungen in den einzelnen Bundesländern Benutzungen in seinen Lesesälen in Bayreuth, Berlin-Lichterfelde, Berlin-Reinickendorf, Freiburg, Koblenz und Ludwigsburg bereits ab Mittwoch, den 22. April 2020, nach Vorliegen einer bestätigten schriftlichen Voranmeldung wieder ermöglicht, haben die Landesarchive ihre seit Mitte März geltenden Zugangsbeschränkungen (die teilweise auf den 19. April terminiert sind) noch nicht aktualisiert.“

Nachtrag:

Gemäß https://www.bibliotheksverband.de/dbv/themen/coronavirus/wiedereroeffnungen.html gilt in NRW nach wie vor:

Bibliotheken einschließlich Bibliotheken an Hochschulen sowie Archive haben den Zugang
zu ihren Angeboten zu beschränken und nur unter strengen Schutzauflagen (insbesondere Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Lese- und Arbeitsplätzen von 2 Metern, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen) zu gestatten.

Stattdessen hat man einfach (in den meisten Fällen) alles dicht gemacht …

19.4.2020 https://www.augias.net/2020/04/18/9023/

Wiener Zeremonialprotokolle online #closedbutopen

546 Seiten „Archivalien des Monats“ vom Österreichischen Staatsarchiv #closedbutopen

https://services.bka.gv.at/oesta/archivalien/Archivalien_des_Monats_2006-2018.pdf

Via

Unboxing des gleichen Archivs:

https://archivalia.hypotheses.org/121634

Staatsarchiv Bremen sagt zum Fotografieren: Wir sind kulant

Ich habe die drei Archive, die noch nicht offiziell das Fotografieren erlauben, angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Inhaltlich geantwortet hat jetzt Bremen:

„wir befinden uns zur Zeit in der Prüfung des Verfahrens und orientieren uns an der Praxis in anderen Archiven.

Trotz allgemeinem Verbot des Fotografierens im Lesesaal sind unsere Vorgaben jedoch weitaus weniger restriktiv und mit rechtlichen Auflagen verbunden als in den meisten anderen Archiven. Ausnahmen werden in vielen Fällen gemacht, ganz ohne 100-Jahres-Regelung oder anderen Einschränkungen und dem Ausfüllen von Formularen, sprich so wenig Bürokratie wie möglich. Wir haben seit 2011 einen Selbstbedienungsscanner im Lesesaal stehen, seit 2018 ein anderes Modell, das sich noch größerer Beliebtheit bei den Benutzern erfreut. Wenn in Ausnahmefällen wegen der Menge oder aus arbeitsorganisatorischen Gründen und speziellen Wünschen vom Benutzer / von der Benutzerin die Handynutzung von Vorteil ist, waren wir in der Vergangenheit und sind wir nach wie vor stets kulant.“

„Bitte verwenden Sie in Ihren E-Mails an das Niedersächsische Landesarchiv weder Office-Anhänge noch Links“

„Aufgrund der verschärften Bedrohungslage durch die Schadsoftware „Emotet“ ist der E-Mail-Verkehr mit der niedersächsischen Landesverwaltung derzeit erheblich eingeschränkt. Dies betrifft auch das Niedersächsische Landesarchiv.“

https://nla.niedersachsen.de/startseite/landesarchiv/neuigkeiten/eingeschrankter-e-mail-verkehr-184494.html

Gießen lässt grießen.