Italien erlaubt kostenloses Fotografieren in Bibliotheken und Archiven

„Il 2 agosto 2017 il Senato ha infatti definitivamente approvato la Legge annuale per il mercato e la concorrenza (n. 124/2017), che, tra le altre cose, modifica l’art. 108 del Codice dei Beni Culturali, sancendo la liberalizzazione delle riproduzioni digitali con mezzo proprio in biblioteche e archivi pubblici per finalità culturali (art. 1, c. 171). A seguito della pubblicazione in Gazzetta Ufficiale, le nuove norme entreranno direttamente in vigore martedì 29 agosto: a partire da questa data gli utenti di archivi e biblioteche potranno liberamente scattare fotografie con la propria fotocamera, smartphone (senza flash, stativi o treppiedi).“

Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78061/Petitionsausschuss-mahnt-die-Namen-von-Euthanasie-Opfern-zu-veroeffentlichen

„Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom Petitionsausschuss an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, „zur Erwägung“ überwiesen.

Die Verfasser der Petition kritisieren, dass das Bundesarchiv die Namen der systematisch ermordeten Opfer bislang nicht veröffentlicht habe. Es sei untragbar, dass die entsprechenden Akten nur unter erschwerten Bedingungen eingesehen werden könnten. Mithilfe der Petition solle die Wahrheit nun endlich ans Licht gebracht und der unschuldig Getöteten gedacht werden. „Andernfalls würde man im Ergebnis die Interessen der Täter unterstützen“, heißt es im Petitionstext.

Keine Datenschutz-Bedenken
Wie aus der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses hervorgeht, steht Grütters dem Vorschlag positiv gegenüber. Allerdings bestünden noch datenschutzrechtliche Fragen in Bezug auf die Angehörigen der Opfer.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen

Landesfrauenklinik Hannover: Historische Klinikakten wurden vernichtet

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Historische-Akten-der-Landesfrauenklinik-wurden-zerstoert

„Die Vernichtung historischer Akten aus der Landesfrauenklinik ist ein Verstoß gegen das Landesarchivgesetz. „Staatliche Akten sind kein persönliches Eigentum einzelner Mitarbeiter“, betont die Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs Christine van den Heuvel. Ob daraus Konsequenzen folgen, ist allerdings ungewiss. Van den Heuvel hat das Klinikum Region Hannover (KRH) Mitte Juni zu einer Stellungnahme aufgefordert. Bisher wartet sie immer noch auf Antwort.

Gegenüber der HAZ erklärt Klinikumssprecher Steffen Ellerhoff, beim Räumen des Gebäudes müsse es zu Absprachefehlern gekommen sein, die man „sehr bedauere“. Ellerhoff verweist darauf, dass das Klinikum eine schwierige Phase der wirtschaftlichen Konsolidierung mit einigen Personalwechseln durchlaufen hat. Die Kernaufgabe des Konzerns sei die Patientenversorgung, sagt er. Das erklärt allerdings nicht, warum das KRH die Abgabe der Akten über viele Jahre verweigert hat.

Christine van den Heuvel sorgt sich nun auch um die „sehr wertvolle“ historische Bibliothek der Landesfrauenklinik, die Hunderte medizinische Fachbücher aus dem 18. und 19. Jahrhundert enthält. Entgegen früherer Absprachen hat das KRH sie nicht komplett in die Medizinische Hochschule Hannover überführt, die über eine öffentlich zugängliche wissenschaftliche Bibliothek verfügt. „Stattdessen wurden die wertvollsten Stücke zuvor entnommen und so der Öffentlichkeit entzogen“, kritisiert die Präsidentin des Landesarchivs. Sie stehen jetzt im Klinikum Siloah. Aus der Sicht von Historikern und Archivaren ist das ein Unding. Denn bereits an der Zusammensetzung einer als Einheit erhaltenen historischen Bibliothek lässt sich viel über den Wissensstand der damaligen Zeit ablesen.“

Illegale Behördenarchive

Im Archivportal D:

https://www.archivportal-d.de/struktur?filterValues=sector_Staatliche_Archive

Archiv – Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Archiv der Thüringer Staatskanzlei
Archiv des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes…
Archiv des Ministeriums für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt
Archiv – Hessisches Ministerius für Wissenschaft und Kunst
Archiv – Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Archiv – Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
Politisches Archiv des Auswärtigen Amts

FPÖ-Kultursprecher Walter Rosenkranz: „Staatsarchiv der nächste ‚Problembär‘ im SPÖ-Kultursumpf?“

Pressemitteilung der FPÖ.

Am 3. Mai erreichte FPÖ-Kultursprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz die Kopie einer anonymen Anzeige, die anscheinend im Jänner 2017 verfasst und an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und an den Rechnungshof gesandt wurde. „Die Hauptvorwürfe richten sich gegen den Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, Dr. Wolfgang Maderthaner“, erklärte Rosenkranz.

Der anonyme Verfasser bzw. die Verfasserin gehe minutiös auf verschiedenste Punkte ein, die aus der Sicht von Rosenkranz nur zum Teil das Strafrecht, generell jedoch die SPÖ-Personalpolitik in Kulturfragen aufzeige. „Rote Freunderlwirtschaft von Postenbesetzungen, Auftragsvergaben und Subventionierungen standen und stehen auf der Tagesordnung. Die handelnden Personen, von Alt-Bundespräsident Fischer, über die Ex-Bundeskanzler Gusenbauer und Faymann abwärts, zeigen auf, wie stark sich linke Freunderlwirtschaft in der Kulturverwaltung der Republik ausgebreitet hat“, so Rosenkranz.

Was macht eigentlich die Bundesarchiv-Petition?

NICHTS, es gab genau 1 Rückmeldung:

Niemand hat im PAD für eine der drei Optionen (Open Petition, Change.org, Bundestag) votiert. Und wenn man bei dem nachfragt, der das Pad angeregt hat, wird man angepflaumt:

Wenn da nicht mehr an Unterstützung kommt, kann man die Petition VERGESSEN.

Landesarchiv NRW: Sachthematisches Inventar Revolution und Systemwechsel 1918 und 1919

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=185&id=21083&tektId=0

Teilweise mit Digitalisaten.

Sachkunde? Abgesehen davon, dass eine gezielte Suche nach Signaturen nicht möglich ist, stellt sich die Frage nach der Vollständigkeit. In ihrem Aufsatz zur Bauernrätebewegung zitiert Balestracci (PDF) aus dem Bestand RW 152 mehrfach eine offenbar besonders wichtige mehrbändige Akte Nr. 87, die aber im Inventar nicht vorkommt. Mit der Suche nach Bauern* wird aus RW 152 nur Nr. 167 gefunden. Siehe auch den Google-Schnipsel:

https://books.google.de/books?id=j12GAAAAIAAJ&q=%22rw+152%22

Und das Inventar von Reininghaus:

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_011_(2016-01).pdf

Findbuch zum Gottorfer Obergericht 1713–1834 online

Das bereits früher hier angekündigte Findbuch des Bestandes Abt. 13 im Schleswig-Holsteinischen Landesarchiv  – „Obergericht zu Gottorf 1713–1834“ – ist nun erschienen. Erstellt wurde es von Jörg Rathjen. Wie die letzten Bände der LASH-Veröffentlichungsreihe ist auch dieser als open access frei verfügbar:

http://hup.sub.uni-hamburg.de/purl/HamburgUP_LASH110_FB-Abt_13