Nawalny geht ins Archiv

Über 18 Millionen Aufrufe auf YouTube hat das jetzt veröffentlichte Enthüllungsvideo des in Moskau inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Es ist eine Abrechnung mit dem russischen Staatschef Putin. Eine kurze Sequenz (bei ca. 5:00) zeigt Nawalny in einem deutschen Archiv. Es handelt sich um die Außenstelle Dresden der Stasiunterlagenbehörde, in dem 2018 Putins Stasiausweis gefunden wurde. Ohne das Archiv zu nennen, berichtet die Sächische Zeitung von heute (Paywall) über Nawalnys Recherchen in Dresden im Dezember 2020.

Das Staatsarchiv Wallis veröffentlicht ein zweisprachiges Standardwerk über die Hexenprozesse im Goms im 15. Jahrhundert

„Das 650 Seiten umfassende Werk wurde von der Historikerin Chantal Ammann Doubliez in Zusammenarbeit mit Hans-Robert Ammann und Domherr Joseph Sarbach redigiert und enthält die lateinischen Texte der Hexenprozesse, eine Übersetzung ins Französische und Deutsche sowie einen Überblick über die Hexenverfolgungen in der Diözese Sitten zwischen 1380 und 1482.“

https://www.vs.ch/de/web/communication/detail?groupId=529400&articleId=9494773

Chantal Ammann-Doubliez, Hexenprozesse im Goms (1466-1467) und Hexenverfolgung im Wallis im 15. Jahrhundert (Edition der lateinischen Texte mit französischer Übersetzung,
deutsche Kurzfassung der Einleitung von Curdin Ebneter). Mit einer Übersetzung der lateinischen Hexenprozessakten von Biel VS (1466-1467) von Hans-Robert Ammann und
Josef Sarbach, Sitten 2020 (Beihefte zu Vallesia 32) Ca. 650 Seiten, Illustrationen, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag (18×25 cm)
Verkaufspreis Fr. 60. – (zzgl. Verpackung und Porto)
Bestellung möglich per E-Mail: archives@admin.vs.ch

Landesarchiv Baden-Württenberg: kein Gebührenbescheid für Enkelin eines Shoah-Opfers

https://www.audiatur-online.ch/2020/10/20/verdienen-deutsche-behoerden-bis-heute-an-der-judenverfolgung-der-nazizeit/

Seit rund 50 Jahren arbeite ich nun als Journalist in Jerusalem. Bei vielen Besuchen in Yad Vashem, oft auch in Begleitung von Holocaustüberlebenden, bei hunderten eigenen Recherchen oder Nachfragen habe ich niemals erlebt, dass man sich dort irgendwelche Leistungen hätte bezahlen lassen. Geschweige denn, dass man dort Gebühren erhebt, wenn jemand seine Verwandten sucht. So ein Vorgang wäre in Israel wohl undenkbar. Dass nun ausgerechnet in Deutschland Nachfahren deutscher Juden für Informationen zu ihren toten Verwandten Geld zahlen müssen, ist für mich unfassbar.

Die Gebühr von knapp 250 Euro für Scans wurde dann doch erlassen.

Modell zur archivischen Bewertung der Liegenschaftskatasterunterlagen im Freistaat Sachsen

Das Sächsische Staatsarchiv und der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) haben ein gemeinsames Bewertungsmodell für die dauerhafte Archivierung der Unterlagen des staatlichen Liegenschaftskatasters erarbeitet und am 4. Dezember 2020 verabschiedet, siehe www.medienservice.sachsen.de/medien/news/243582. Das Bewertungsmodell dient demnach dazu, die in der sächsischen Vermessungsverwaltung seit 1835 geführten Unterlagen des Liegenschaftskatasters zu analysieren und ihre Archivwürdigkeit zu bestimmen. Kern des Modells ist eine nach zeitlichen und formalen Kriterien geordnete Übersicht aller vermessungstechnisch relevanten Karten, Risse und Katasterbücher. Der Katalog soll sicher stellen, dass künftig alle rechtlich und historisch relevanten Unterlagen des Liegenschaftskatasters vom Sächsischen Staatsarchiv übernommen werden können.

Download Bewertungsmodell: www.staatsarchiv.sachsen.de/download/Bewertungsmodell_Lika.pdf

Menselblattkopie Neusalza-Spremberg von 1888, Sächsisches Staatsarchiv

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Auswertung von 42.000 NS-Akten im Brandenburgischen Landeshauptarchiv

Im Rahmen eines mit rund 3,6 Millionen Euro geförderten Pilotprojekts will das Brandenburgische Landeshauptarchiv die ca. 42.000 Akten der NS-Vermögensverwertungsstelle Berlin-Brandenburg restauratorisch sichern und für Forschung und Öffentlichkeit digital zugänglich machen: blha.brandenburg.de/index.php/2020/11/17/provenienzforschung-pilotprojekt-zur-digitalisierung/#more-4563.

Keine Chance auf Zugang zum Bundesarchiv

Neue Bestände im Staatsarchiv Graubünden online

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/ekud/afk/sag/aktuelles/Seiten/Neue-Best%C3%A4nde-online-erschlossen.aspx

„Mit den neu erschlossenen Fotobeständen und -nachlässen finden zeitgleich über 19’000 Fotos Eingang in die Archivdatenbank und ebenfalls Digitalisate der Sammlung Bündner Hauszeichen.“

Geringe Auflösung, aber kein Wasserzeichen.

Landesarchiv Niedersachsen schließt Lesesäle

Der Zuschrift stimme ich zu:

„Unter https://nla.niedersachsen.de/startseite/landesarchiv/neuigkeiten/vorubergehende-schliessung-aller-lesesale-186177.html

hat das Niedersächsische Landesarchiv folgende Mitteilung geschaltet „Vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie und der verschärften Kontaktbeschränkungen werden die Lesesäle des Landesarchivs vorübergehend geschlossen.“ Damit geht das Landesarchiv bzw. die ressortmäßig zuständige Staatskanzlei hier ohne weiterführende Begründung über die Vorschriften der aktuellen Corona-Verordnung des Landes hinaus.

Ob hier erst das Verwaltungsgericht Hannover die Rechte der Benutzer gewährleisten muss? Die anderswo als Argument dienende Schwierigkeit der Nachverfolgbarkeit von Benutzern und Benutzungen kann nicht das Problem sein, sie ist hier ja nicht nur für 30 Tage, sondern aus der Tradtition der preussischen Archivverwaltung für die letzten 150 Jahre gewährleistet.“

Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

Brief und Siegel – Glaubwürdigkeit und Rechtskraft, gestern und heute – keine virtuelle Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs

Natürlich ist auch der Katalog nicht online:

https://www.gda.bayern.de/aktuelles/ausstellung-brief-und-siegel-rechtskraft

Vom Wert des Erinnerns

Die aktuelle Publikation des Tiroler Landesarchivs ist als PDF einsehbar:

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/kunst-kultur/landesarchiv/downloads/Vom_Wert_des_Erinnerns-neu.pdf

Benedikt Erhard, Dirk Rupnow, Ingo Schneider
Förderschwerpunkt Erinnerungskultur: Genese – Ziele – Ausblick ……………….. 9
Nikolaus Hagen
Ziele, Strukturen und Erbe nationalsozialistischer Kulturpolitik in Tirol ……….. 21
Hubert Mock
In Treue fest durch die Systeme:
Die Geschichte der Südtiroler Blasmusik 1918 – 1948. Ein Zwischenbericht ….. 43
Andrea Sommerauer
Durch die Zeiten geblasen. Maifeiern als Beispiel für Kontinuitäten und Brüche
im Nordtiroler Blasmusikwesen von 1933 bis 1950…………………………………………. 65
Reinhard Bodner
Ein tragbares Erbe? Trachtenerneuerung vor, in und nach der NS-Zeit …………. 99
Michael Forcher
Die Tiroler Schützen in der NS-Zeit ………………………………………………………………. 135
Roland Unterweger
Die Erhebung der Bestände zur Kulturkommission Südtirol der Forschungsund Lehrgemeinschaft „Das Ahnenerbe“. Verbleib, Standorte, Entwicklungen,
Archivierungsgeschichten, De- und Re-kontextualisierungen ……………………….. 161
Bernhard Mertelseder und Martin Steidl
Information vernetzen – Wissen teilen. Errichtung einer
Informationsplattform und die Erschließung von Kommunalarchivgut
zum Förderschwerpunkt Erinnerungskultur des Landes Tirol ……………………….. 201

Österreichisches Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind

https://www.derstandard.de/story/2000118325005/leider-schon-geloescht

„Auch bei der Affäre um heimlich geschredderte Druckerfestplatten aus dem Kanzleramt war schon unklar, ob hier nicht archivarische Bedürfnisse verletzt wurden. Regeln sollte diese Materie die Bundesarchivgutverordnung. Ist sie fit für das Jahr 2020?

Zu lesen ist dort, dass „jedes Schriftgut“, das beim Kanzler und anderen Spitzenpolitikern „in Ausübung ihrer Funktion oder in deren Büros anfällt“, archiviert werden muss. Das Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind.“

BND-Akten ewig geheim?

„Kanzleramt und BND planen einen üblen Coup, und wenn sie damit Erfolg haben, können sie damit sämtliche Ansprüche auf Information und Einsicht in amtliche Dokumente auf alle Ewigkeit aushebeln. Sie wollen ihre im Hinterzimmer fabrizierte Verschluss-Sachen-Anweisung über Grundgesetz und Bundesarchivgesetz stellen und über die maximale Sperrfrist von 60 Jahren hinaus ihre Akten auf ewig geheimhalten. Ich war neulich im Bundesarchiv in Koblenz, und Akten aus den 50er Jahren wurden mir nicht vorgelegt, weil sie gerade – nachdem ich ihre Einsicht beantragt hatte – bis 2042 “prolongiert” wurden. Das ist wirklich unglaublich und ich bitte euch, diese Sache publik zu machen.

Ich habe dazu einen 28-minütigen Film angefertigt, der das Ganze zusammenfasst und die gesetzliche Lage darlegt. Ich habe dazu Rechtsanwalt Thomas und den Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollmann, interviewt.


Der BND hat mir auf meinen erneuten Antrag ein paar Bände Akten geschickt aber zahlreiche Blätter nicht vorgelegt, obwohl das von mir erstrittene Urteil 2011 die Offenlegung bestimmt hat. Die verarschen also nicht nur mich und alle anderen Bürger, Journalisten und Forscher sondern auch die Bundesrichter. Über diese neue Freigabe berichte ich in dem Film, es geht dabei um Globke und Eichmann. Ich verstehe auch nicht, warum in der Presse davon nichts zu lesen ist. Naja, vielleicht haben sie es noch nicht mitbekommen. Wie gesagt, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr das Thema verbreitet.

Ich plane jetzt 2 neue Prozesse: Jeweils einen gegen Kanzleramt und BND, weil sie sich über die gesetzliche Sperrfrist von 60 Jahren in autokratischer Manier hinwegsetzen. Und dann muss ich den Rechtsweg ausschöpfen und nach Straßburg gehen, es geht um die Prozesse gegen die Ebertstiftung, die sich trotz staatlicher Finanzierung der Auskunftspflicht entzieht, und den anderen gegen BND, der Dokumente über die seine Zusammenarbeit mit der argentinischen Diktatur zurückhält.
Hier nochmal das Spendenkonto für die Prozesse & Film: Paypal:
gaby.weber@gmx.net oder über die Comdirect Bank, IBAN
DE53.2004.1155.0192.0743.00

Danke schon im Voraus und herzliche Grüße Gaby Weber“ (Danke an BB)

Siehe auch
https://www.siwiarchiv.de/video-gaby-weber-ewig-geheim-kollateralbelastung-demokratie/

Platzende Bäume