Fotografieren von Archivalien in den Lesesälen der Landesarchive RLP erlaubt

https://www.landeshauptarchiv.de/service/oeffentlichkeitsarbeit/aktuelle-nachrichten/einzelansicht-aktuelles/news//detail/News/fotografieren-von-archivalien-in-den-lesesaelen-der-landesarchive-rlp-erlaubt/

„Ab sofort ist das Fotografieren von Archivalien durch Benutzer/innen auch in den Lesesälen der Landesarchive Rheinland-Pfalz (inklusive deren Außenstellen) erlaubt. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung und Erleichterung der Benutzung erreicht.

Wie Sie den Richtlinien, die Ihnen auch in den Lesesälen zur Verfügung stehen, entnehmen können, gelten für das Fotografieren im Lesesaal die gleichen Grundsätze und Einschränkungen wie für die Arbeit am Lesesaalscanner. Die rechtlichen Vorgaben sind zu beachten. Das Fotografieren ist bei der Lesesaalaufsicht anzumelden und darf erst nach der Genehmigung an dem ausgewiesenen Aufnahmetisch durchgeführt werden.“

Nachtrag zu: https://archivalia.hypotheses.org/71895

Quellenportal zur Weimarer Republik unterschlägt kritische Rückmeldung

Natürlich bejubelt https://blogweimar.hypotheses.org/558 seinen eigenen Murks und ignoriert https://archivalia.hypotheses.org/71238.

Zur Wiederholung:

Keine übergreifende Recherche.

Bei Akten muss Invenio genutzt werden, und das ist Schrott.

Keine Permalinks! (Gilt auch für die anderen Module.)

Kein Sharing, keine Feedbackfunktion, keine Nachnutzung.

Quellenportal des Bundesarchivs zur Weimarer Republik: schlecht

Da die Akten-Digitalisate nur über die Murksanwendung Invenio (eine gigantische, benutzerfeindliche Steuergeldverschwendung, ohne Permalinks, ohne Nachnutzungsmöglichkeiten oder auch nur Rechteangabe, ohne Feedback-Funktion) einsehbar sind, ist auch das neue Portal ganz und gar daneben:

https://weimar.bundesarchiv.de/

Die Interviews werden als Podcast bezeichnet, es gibt aber keinen Download.

Da das Portal keinerlei Nachnutzung erlaubt, ist es nicht Open Access.

Es eben keine „übergreifende Online-Recherche“!

Usw.

Brisante Korrespondenz im versiegelten Paket

http://www.infranken.de/regional/kitzingen/Brisante-Korrespondenz-im-versiegelten-Paket;art218,3259286

Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv“ heißt die Sonderausstellung im Iphöfer Knauf-Museum. Und die hat nun ihr eigenes Highlight: Denn als Karl Johannes Fürst zu Schwarzenberg ein bis dato in Packpapier geschnürtes und versiegeltes Bündel öffnete, kam brisante Korrespondenz zum Vorschein: ein Briefwechsel aus den Jahren 1931 bis 1933 zwischen dem Freiherren Karl Ludwig von und zu Guttenberg mit Major a. D. Müldner von Mühlenheim, Referent der Generalverwaltung des preußischen Königshauses.

Staatsarchiv Bern hat bei manchen Fotos CC-BY-SA

Ohne Anleitung ist das Nutzen schwierig:

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Kurier&oldid=174848625

FN Jost G 1, Faltboot-Regatta: Kajakfahrer am Ufer der Aare, im Hintergrund Halenbrücke, 05.10.1930, Artist: Carl Jost

Lizenz: CC-BY-SA. Es gibt viele solche Lizenzen, ein genauer Lizenzlink ist zwingend erforderlich.

Kreative digitale Ablagen und die Archive

Ergebnisse eines Workshops des KLA-Ausschusses Digitale Archive am 22./23. November 2016 in der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, herausgegeben von Kai Naumann und Michael Puchta

Das angebliche PDF, verlinkt auf

https://dhmuc.hypotheses.org/1869

(in Wahrheit eine HTML-Seite) ist derzeit nicht aufzurufen. Wieso sollte denn der Server des Bundesarchivs 24/7 erreichbar sein? Schließlich will man 15 Euro einnehmen und nicht, dass Krethi und Plethi sich am kostenlosen PDF bedient.

Massenhafte Rekonstruktion der zerrissenen Stasi-Akten per Computer kommt nicht voran

https://www.heise.de/amp/meldung/Nur-kleiner-Teil-der-zerrissenen-Stasi-Akten-wieder-lesbar-3929318.html

„Mehr als 28 Jahre nach dem Mauerfall liegen noch immer Millionen Schnipsel zerrissener Stasi-Akten ungenutzt in Säcken. Das werde vorerst so bleiben, die massenhafte Rekonstruktion per Computer komme nicht weiter voran, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, der dpa. Das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik habe eine leistungsfähige Software entwickelt, doch es gebe keine entsprechenden Scanner. Das Projekt sei vorerst gestoppt.“ Und das kann man nicht vorher absehen?

4.1.2018 Hintergründe
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/stasi-akten-warum-die-rekonstruktion-nicht-vorankommt-a-1186063.html

Umgebung des Staatlichen Kreisarchivs Eger kulinarisch wertvoll

http://leserhunger.archivauskunft.de/2017/12/statni-okresni-archiv-cheb/

Der Beitrag enthält auch ein Plädoyer für das Selbstfotografierendürfen:

Das Fotografieren von Dokumenten ist in tschechischen Archiven schon länger gestattet, bereits 2013 waren wir in Litoměřice sehr dankbar für diese nutzerfreundliche Regelung, die auch in Polen längst Standard ist. Die Entscheidung, ob die Reproduktion einer Seite die teils hohen Gebühren inhaltlich rechtfertigt, kostet viel Zeit – vor allem bei schwer entzifferbaren, handschriftlichen Dokumenten. Das Ausfüllen von Kopieraufträgen und die Markierung von Seiten ist ein lästiges Geduldsspiel.

Die Bereitstellung der Reproduktionen ist darüber hinaus, vor allem in Archiven in Deutschland, nicht selten mit einer erheblichen Wartezeit verbunden. Gerade auch auf Archivreisen kann es sehr sinnvoll sein, das Abfotografierte direkt nach dem Archivbesuch auf mögliche Bezüge zu anderen Quellen zu untersuchen um diese dann ggf. am nächsten Tag noch vor Ort einsehen zu können. Der Archivbesuch lässt sich so besser planen, man kann sich auf das Wesentliche konzentrieren und der Druck, alles innerhalb der Öffnungszeiten im Archiv erledigen zu müssen, lässt spürbar nach.

Landesarchiv NRW erlaubt Fotografieren

„Ab dem 1.1.2018 ist es in den Lesesälen des Landesarchivs NRW in Duisburg, Münster und Detmold möglich, Fotografien von Archivgut mit einer eigenen Kamera kosten- und gebührenfrei anzufertigen.

Wenn Sie Archivgut selbst fotografieren möchten, wenden Sie sich bitte an die Lesesaalaufsicht. Sämtliche Unterlagen, die fotografiert werden sollen, sind vorher der Lesesaalaufsicht zur Prüfung
vorzulegen.

Die Kenntnisnahme der Bedingungen, denen das Fotografieren im Lesesaal unterliegt, ist im Voraus schriftlich zu bestätigen.“ (Archive NRW)

Noch nicht gemeldet hatten wir die Erlaubnis des Niedersächsischen Landesarchivs (PDF).

Auch Meiningen erlaubt das Fotografieren. Aus Gründen der Gleichbehandlung (art. 3 GG) sollte das eigentlich auch in den anderen Standorten des Landesarchivs Thüringen erlaubt sein.

Von den deutschen Staatsarchiven erlauben ja das Bundesarchiv, Hessen und Greifswald schon das eigene Fotografieren.

Vgl. allgemein auch Flesch im September 2017 (PDF).

22.12.2017

1.5.2018 Staatsarchiv Hamburg
http://www.hamburg.de/bkm/benutzung/10830880/digitalisieren-lesesaal/

„Die ersten fünf Kopien bzw. Scans (pro Jahr) verrechnen wir nicht“

Sagt das Liechtensteiner Landesarchiv:

https://www.llv.li/files/onlineschalter/Dokument-266.pdf

Sonst kostet der Einzelscan als Foto 5 CHF (4,30 Euro), vom Aufsichtsscanner CHF 2 plus CHF 5 je Auftrag Grundgebühr.

Dass fünf Scans nicht berechnet werden, ist auf Staatsarchivebene (und auch sonst) ein äußerst seltenes Entgegenkommen!

Mehr zum Liechtensteinischen Landesarchiv:

Eine Homepage, die den Namen verdient, existiert nicht. Von

https://www.llv.li/#/1650/landesarchiv

gelangt man z.B. nicht zu den Findmitteln. Eine Anschrift ist nicht ohne weiteres aufzufinden.

Archivführer 2009 als PDF

Online-Findmittel
https://www.llv.li/#/12601/findmittel

Quellen-Transkriptionen (keine Scans)
http://www.e-archiv.li/

Ein Wikipedia-Artikel oder auch nur eine Kategorie auf Wikimedia Commons existiert nicht.

FL-ArchivOst-P2014350b.JPG
By AsurnipalOwn work, CC BY-SA 3.0, Link