Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

Vom Wert des Erinnerns

Die aktuelle Publikation des Tiroler Landesarchivs ist als PDF einsehbar:

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/kunst-kultur/landesarchiv/downloads/Vom_Wert_des_Erinnerns-neu.pdf

Benedikt Erhard, Dirk Rupnow, Ingo Schneider
Förderschwerpunkt Erinnerungskultur: Genese – Ziele – Ausblick ……………….. 9
Nikolaus Hagen
Ziele, Strukturen und Erbe nationalsozialistischer Kulturpolitik in Tirol ……….. 21
Hubert Mock
In Treue fest durch die Systeme:
Die Geschichte der Südtiroler Blasmusik 1918 – 1948. Ein Zwischenbericht ….. 43
Andrea Sommerauer
Durch die Zeiten geblasen. Maifeiern als Beispiel für Kontinuitäten und Brüche
im Nordtiroler Blasmusikwesen von 1933 bis 1950…………………………………………. 65
Reinhard Bodner
Ein tragbares Erbe? Trachtenerneuerung vor, in und nach der NS-Zeit …………. 99
Michael Forcher
Die Tiroler Schützen in der NS-Zeit ………………………………………………………………. 135
Roland Unterweger
Die Erhebung der Bestände zur Kulturkommission Südtirol der Forschungsund Lehrgemeinschaft „Das Ahnenerbe“. Verbleib, Standorte, Entwicklungen,
Archivierungsgeschichten, De- und Re-kontextualisierungen ……………………….. 161
Bernhard Mertelseder und Martin Steidl
Information vernetzen – Wissen teilen. Errichtung einer
Informationsplattform und die Erschließung von Kommunalarchivgut
zum Förderschwerpunkt Erinnerungskultur des Landes Tirol ……………………….. 201

Österreichisches Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind

https://www.derstandard.de/story/2000118325005/leider-schon-geloescht

„Auch bei der Affäre um heimlich geschredderte Druckerfestplatten aus dem Kanzleramt war schon unklar, ob hier nicht archivarische Bedürfnisse verletzt wurden. Regeln sollte diese Materie die Bundesarchivgutverordnung. Ist sie fit für das Jahr 2020?

Zu lesen ist dort, dass „jedes Schriftgut“, das beim Kanzler und anderen Spitzenpolitikern „in Ausübung ihrer Funktion oder in deren Büros anfällt“, archiviert werden muss. Das Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind.“

BND-Akten ewig geheim?

„Kanzleramt und BND planen einen üblen Coup, und wenn sie damit Erfolg haben, können sie damit sämtliche Ansprüche auf Information und Einsicht in amtliche Dokumente auf alle Ewigkeit aushebeln. Sie wollen ihre im Hinterzimmer fabrizierte Verschluss-Sachen-Anweisung über Grundgesetz und Bundesarchivgesetz stellen und über die maximale Sperrfrist von 60 Jahren hinaus ihre Akten auf ewig geheimhalten. Ich war neulich im Bundesarchiv in Koblenz, und Akten aus den 50er Jahren wurden mir nicht vorgelegt, weil sie gerade – nachdem ich ihre Einsicht beantragt hatte – bis 2042 “prolongiert” wurden. Das ist wirklich unglaublich und ich bitte euch, diese Sache publik zu machen.

Ich habe dazu einen 28-minütigen Film angefertigt, der das Ganze zusammenfasst und die gesetzliche Lage darlegt. Ich habe dazu Rechtsanwalt Thomas und den Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollmann, interviewt.


Der BND hat mir auf meinen erneuten Antrag ein paar Bände Akten geschickt aber zahlreiche Blätter nicht vorgelegt, obwohl das von mir erstrittene Urteil 2011 die Offenlegung bestimmt hat. Die verarschen also nicht nur mich und alle anderen Bürger, Journalisten und Forscher sondern auch die Bundesrichter. Über diese neue Freigabe berichte ich in dem Film, es geht dabei um Globke und Eichmann. Ich verstehe auch nicht, warum in der Presse davon nichts zu lesen ist. Naja, vielleicht haben sie es noch nicht mitbekommen. Wie gesagt, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr das Thema verbreitet.

Ich plane jetzt 2 neue Prozesse: Jeweils einen gegen Kanzleramt und BND, weil sie sich über die gesetzliche Sperrfrist von 60 Jahren in autokratischer Manier hinwegsetzen. Und dann muss ich den Rechtsweg ausschöpfen und nach Straßburg gehen, es geht um die Prozesse gegen die Ebertstiftung, die sich trotz staatlicher Finanzierung der Auskunftspflicht entzieht, und den anderen gegen BND, der Dokumente über die seine Zusammenarbeit mit der argentinischen Diktatur zurückhält.
Hier nochmal das Spendenkonto für die Prozesse & Film: Paypal:
gaby.weber@gmx.net oder über die Comdirect Bank, IBAN
DE53.2004.1155.0192.0743.00

Danke schon im Voraus und herzliche Grüße Gaby Weber“ (Danke an BB)

Siehe auch
https://www.siwiarchiv.de/video-gaby-weber-ewig-geheim-kollateralbelastung-demokratie/

Platzende Bäume

Feedback-Unkultur: Staatsarchiv Basel

Aus PERSONAVINO:

Feedback ist wichtig. Ob im Bibliothekskatalog oder im Archivfindmittel: Nutzer*innen sollten ermuntert werden, Wissen über die Objekte mitzuteilen oder Fragen zu stellen. Dazu muss es eine gut sichtbare Kontaktmöglichkeit geben, die mit freundlichen Worten dazu einlädt. Neben Mailformularen sollte auch eine Emailadresse verfügbar sein. Worauf sich die Anfrage bezieht, kann im Betreff voreingestellt werden.

Beim Staatsarchiv Basel versteckt sich die Kontaktmöglichkeit unter „Info Corner“. Ich habe den Fehler begangen, die Frage bzw. den Hinweis nach einer Unstimmigkeit (Tippfehler bei Datierung) im Anfrageformular zu hinterlassen, was bedeutet, dass man diverse personenbezogene Daten preisgeben muss. Die allgemeine Mailadresse hatte ich leider übersehen. Auch hatte ich dummerweise (obwohl es es weißgott besser weiß) offenbar den unspezifischen Link aus der Adresszeile kopiert, da es leider keine direkte Kontaktmöglichkeit aus dem Findbucheintrag heraus gibt. Nach einigen Tagen bekam ich Antwort:

„Sehr geehrter Herr Graf,

beim Eintrag im Feld ‚Originaldatierung‘ des Urkundenregests der Urkunde 231 aus dem Augustinerkloster handelt es sich um einen Tippfehler, den wir inzwischen korrigiert haben.

Mit freundlichen Grüssen

Daniel Kress

Meine Bürozeiten:
Mo, Di, Do ganzer Tag, Mi + Fr Vormittag
————————————————————
Daniel Kress, lic.phil.
Stv. Staatsarchivar, Leiter Erschliessung und Bestandeserhaltung
Staatsarchiv Basel-Stadt
Präsidialdepartement
Martinsgasse 2
CH 4001 Basel

Tel: +41 61 267 86 06
Fax: +41 61 267 65 71
Mail: daniel.kress@bs.ch

www.staatsarchiv.bs.ch
blog.staatsarchiv.bs.ch
www.twitter.com/Staatsarchiv_BS
www.facebook.com/staatsarchiv.bs“

Statt diverser Social-Media-Hinweise wäre ein Danke nett gewesen.

Wird die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zerschlagen?

https://www.zeit.de/kultur/2020-07/stiftung-preussischer-kulturbesitz-gutachten-empfiehlt-ausloesung-wissenschaftsrat

„Die Gutachter schlagen nun vor, stattdessen vier große, eigenständige Stiftungen oder Anstalten zu gründen: die Staatlichen Museen, die Staatsbibliothek, das Geheime Staatsarchiv und das Ibero-Amerikanische Institut. Diese sollten eine je unabhängige Leitung sowie Personal- und Budgetverwaltung erhalten, auf diesem Wege aber auch in Themensetzung, Forschungstätigkeiten, Bildungs- und Medienarbeit eigenständiger und effizienter agieren können.“

Vortragsreihe zur Treuhand

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur startet heute um 18 Uhr eine Vortragsreihe zur Treuhand. Das Gesamtprogramm finden Sie hier: https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/sites/default/files/uploads/files/2020-06/EK_Treuhand_Flyer_%20Streaming_20200616.pdf. Der erste Vortrag widmet sich konkret den Treuhandakten. Frau von Loewenich (Bundesarchiv) wird unter dem Titel „Fakten, Fakten, Fakten? – Die Akten der Treuhandanstalt im Bundesarchiv“ berichten (https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/veranstaltungen/fakten-fakten-fakten-die-akten-der-treuhandanstalt-im-bundesarchiv). Das Ganze wird per Livestream übertragen (http://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/treuhand-live) und es sind Fragen möglich. Später ist der Mitschnitt der Veranstaltung dann auch als Videopodcast verfügbar.