Kritik an der Stasi-Unterlagenbehörde

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/jochen-staadt-die-schwarzmaler-15410215.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

Zitat:

„Während im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes und im Bundesarchiv seit geraumer Zeit die Möglichkeit besteht, das vorgelegte Archivgut mit dem Mobiltelefon oder Fotoapparat selbst zu dokumentieren, führte in der Stasi-Unterlagenbehörde der Versuch einer Wissenschaftlerin, die ihr vorgelegten Aktenblätter zu fotografieren, zu einem sofortigen Hausverbot. So will es das Stasi-Unterlagengesetz.“

Einblick ins Geheime. Ausstellung zum Stasi-Unterlagen-Archiv

Ein Monument der Überwachung, so kann man das Stasi-Unterlagen-Archiv beschreiben. Es umfasst 111 Kilometer Unterlagen, in denen massenhaft persönliche Daten über Menschen gespeichert sind – gesammelt vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR. Heute bewahrt das Stasi-Unterlagen-Archiv diese Dokumente in Berlin-Lichtenberg und 12 regionalen Standorten auf.

Personenbeobachtung

Personenbeobachtung in der Nähe der Erlöserkirche in Berlin-Lichenberg am 27.04.1984 mit versteckter Kamera

Mit einer neuen Dauerausstellung Einblick ins Geheime soll dieses Archiv und seine Bedeutung für die Gegenwart besser begreifbar gemacht werden.

Warum und auf welche Art und Weise hat die Geheimpolizei der DDR, die Staatssicherheit, all die Informationen gesammelt, gespeichert und weiterverarbeitet? Warum existieren die Akten bis heute, was beinhalten sie und was können sie zeigen? Wie werden sie aufbewahrt und wie nutzt die Gesellschaft sie?

Antworten darauf gibt die neue Dauerausstellung Einblick ins Geheime am historischen Ort des Ministeriums für Staatssicherheit. Über Originalobjekte, historische Fotos und Filmaufnahmen sowie interaktive Medienstationen können Besucherinnen und Besucher das Archiv kennen lernen.

Überdimensionale, begehbare Akten, die Einzelschicksale dokumentieren, zeigen die Auswirkungen, die die nahezu flächendeckende Überwachung auf die Betroffenen haben konnte. Besucherinnen und Besucher haben auch die Möglichkeit, sich mit ausgewählten Stasi-Unterlagen zu beschäftigen, um so einmal selber in Akten über die Methoden und das Wirken der Stasi nachzulesen.
Mit Einblick ins Geheime gibt es nun erstmals ein Dauerangebot, mit dem man unabhängig von Führungen durch das Originalarchiv die Überlieferung der Stasi kennen lernen kann.

Auf vier Etagen erläutert die Ausstellung die Entstehung der Unterlagen und die Arbeit der Stasi-Mitarbeiter, verdeutlicht aber auch die Herausforderungen, vor denen das Archiv heute steht.
Die Ausstellung ist im historischen Haus 7 auf dem Gelände der Stasi-Zentrale.
Campus für Demokratie zu finden.
Sie eröffnet am 16. Juni 2018 um 12 Uhr.

Mehr Informationen zum kostenlosen Ausstellungsbesuch, zu den Themen der Ausstellung und einen Blick hinter die Kulissen finden Sie unter www.einblick-ins-geheime.de.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag: 11.00 – 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Einblick ins Geheime
Ausstellung zum Stasi-Unterlagen-Archiv
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
Haus 7
Ruschestraße 103
10365 Berlin
Tel.: 030 2324-6699
Führungen: besuch@bstu.bund.de

Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten“

„Ziel des Projekts ist es, die spartenübergreifende Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für nicht-bibliothekarische Einrichtungen wie Museen, Denkmalbehörden, wissenschaftliche Institutionen, Mediatheken und Archive voranzubringen. Die bislang stark auf eine Anwendung im Bibliothekswesen ausgerichtete GND soll hierfür organisatorisch erweitert sowie inhaltlich und technisch ausgebaut werden.

Federführend geleitet wird das Projekt von der Deutschen Nationalbibliothek. Beteiligt sind die an der DNB angesiedelte Projektkoordination der Deutschen Digitalen Bibliothek, das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg, das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek/digiCULT-Verbund eG und das Landesarchiv Baden-Württemberg. Die Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder sowie die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag haben -neben zahlreichen weiteren Einrichtungen und Gremien aller Sparten- den Projektantrag durch einen Letter of Intent unterstützt.

In der 1. Projektphase sollen die organisatorischen, fachlichen und technischen Rahmenbedingungen und Anforderungen zum Aufbau eines semantischen Kulturdatennetzes geklärt und nachhaltige Lösungen für eine Öffnung und Erweiterung der GND erarbeitet werden. Um praxistaugliche und belastbare Ergebnisse zu erhalten, wird die spartenübergreifende Erweiterung der GND für verschiedene Entitätstypen anhand repräsentativer Fallbeispiele darüber hinaus praktisch erprobt.

Die 1. Projektphase hat eine Laufzeit von 30 Monaten. Es ist geplant, eine 2. Projektphase nach erfolgreichem Abschluss der 1. Projektphase zu beantragen, in der die Verstetigung und Erweiterung der Organisation sowie die Implementierung der entwickelten Konzepte und Werkzeuge für den produktiven Einsatz behandelt werden soll.

Das Landesarchiv Baden-Württemberg vertritt im Projekt die Sparte Archiv und hat die Aufgabe die archivfachlichen Anforderungen an die GND im Kontext des Projekts zu ermitteln und einzubringen. Der Austausch mit Fachleuten aus Archiven aller Fachgruppen ist zentraler Bestandteil der Planungen für den weiteren Projektverlauf. Über die geplanten Maßnahmen halten wir sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Projekt haben, stehen Ihnen die zuständigen Ansprechpartner beim Landesarchiv Baden-Württemberg unter den angegebenen Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Projektbearbeitung: Susanne Laux M.A., E-Mail: susanne.laux@la-bw.de

Projektleitung: Daniel Fähle M.A., E-Mail: daniel.faehle@la-bw.de

Die Projektbeschreibung auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg finden Sie unter:

https://www.landesarchiv-bw.de/web/63485

Weitere Informationen zum Projekt können außerdem im GND-Wiki der Deutschen Nationalbibliothek abgerufen werden:

https://wiki.dnb.de/pages/viewpage.action?pageId=134055796

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Laux“. Liest man in der Archivliste, wobei angemerkt sei, dass eine Mitteilung an Archivalia, das hundertmal mehr für die Kenntnis der GND im Archivwesen getan hat, als die Archivliste, nicht erfolgte.

Staatsarchiv Nürnberg hängt gern ein Kreuz auf

„Peter Fleischmann, Direktor des Staatsarchivs, Nürnberg:
Wir hängen natürlich ein Kreuz auf. Ich habe damit keine Probleme, immerhin haben wir hier Urkunden aus dem 9. und 10. Jahrhundert, diese Zeit ist ohne christliches Vorzeichen nicht zu verstehen. Der Lebenslauf des Menschen bis ins 19. Jahrhundert war christlich geprägt, das Kreuz ist bei uns auch als historisches Zitat zu verstehen. Wir werden es auf dem Flur aufhängen, in Richtung Osten ausgerichtet. Wir nehmen es aus dem Fundus: Ein Mitarbeiter hat freundlicherweise ein schönes altes Kreuz zur Verfügung gestellt.“

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kruzifix-bayerische-haengepartie-1.3995945-2

Ich habe dann doch auf ein unpassendes Symbolbild verzichtet.

Fotografieren von Archivalien in den Lesesälen der Landesarchive RLP erlaubt

https://www.landeshauptarchiv.de/service/oeffentlichkeitsarbeit/aktuelle-nachrichten/einzelansicht-aktuelles/news//detail/News/fotografieren-von-archivalien-in-den-lesesaelen-der-landesarchive-rlp-erlaubt/

„Ab sofort ist das Fotografieren von Archivalien durch Benutzer/innen auch in den Lesesälen der Landesarchive Rheinland-Pfalz (inklusive deren Außenstellen) erlaubt. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung und Erleichterung der Benutzung erreicht.

Wie Sie den Richtlinien, die Ihnen auch in den Lesesälen zur Verfügung stehen, entnehmen können, gelten für das Fotografieren im Lesesaal die gleichen Grundsätze und Einschränkungen wie für die Arbeit am Lesesaalscanner. Die rechtlichen Vorgaben sind zu beachten. Das Fotografieren ist bei der Lesesaalaufsicht anzumelden und darf erst nach der Genehmigung an dem ausgewiesenen Aufnahmetisch durchgeführt werden.“

Nachtrag zu: https://archivalia.hypotheses.org/71895

Quellenportal zur Weimarer Republik unterschlägt kritische Rückmeldung

Natürlich bejubelt https://blogweimar.hypotheses.org/558 seinen eigenen Murks und ignoriert https://archivalia.hypotheses.org/71238.

Zur Wiederholung:

Keine übergreifende Recherche.

Bei Akten muss Invenio genutzt werden, und das ist Schrott.

Keine Permalinks! (Gilt auch für die anderen Module.)

Kein Sharing, keine Feedbackfunktion, keine Nachnutzung.

Quellenportal des Bundesarchivs zur Weimarer Republik: schlecht

Da die Akten-Digitalisate nur über die Murksanwendung Invenio (eine gigantische, benutzerfeindliche Steuergeldverschwendung, ohne Permalinks, ohne Nachnutzungsmöglichkeiten oder auch nur Rechteangabe, ohne Feedback-Funktion) einsehbar sind, ist auch das neue Portal ganz und gar daneben:

https://weimar.bundesarchiv.de/

Die Interviews werden als Podcast bezeichnet, es gibt aber keinen Download.

Da das Portal keinerlei Nachnutzung erlaubt, ist es nicht Open Access.

Es eben keine „übergreifende Online-Recherche“!

Usw.

Brisante Korrespondenz im versiegelten Paket

http://www.infranken.de/regional/kitzingen/Brisante-Korrespondenz-im-versiegelten-Paket;art218,3259286

Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv“ heißt die Sonderausstellung im Iphöfer Knauf-Museum. Und die hat nun ihr eigenes Highlight: Denn als Karl Johannes Fürst zu Schwarzenberg ein bis dato in Packpapier geschnürtes und versiegeltes Bündel öffnete, kam brisante Korrespondenz zum Vorschein: ein Briefwechsel aus den Jahren 1931 bis 1933 zwischen dem Freiherren Karl Ludwig von und zu Guttenberg mit Major a. D. Müldner von Mühlenheim, Referent der Generalverwaltung des preußischen Königshauses.

Staatsarchiv Bern hat bei manchen Fotos CC-BY-SA

Ohne Anleitung ist das Nutzen schwierig:

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Kurier&oldid=174848625

FN Jost G 1, Faltboot-Regatta: Kajakfahrer am Ufer der Aare, im Hintergrund Halenbrücke, 05.10.1930, Artist: Carl Jost

Lizenz: CC-BY-SA. Es gibt viele solche Lizenzen, ein genauer Lizenzlink ist zwingend erforderlich.