Staatsarchiv Uri hat nur 200 Pergamenturkunden

Immerhin sind diese nun online:

https://scope.ur.ch/scopeQuery/archivplansuche.aspx?ID=211996 (alle Abschriften sind natürlich nicht online)

Via
https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/uri/kanton-uri-machtkaempfe-und-prachtvolle-siegel-urner-staatsarchiv-macht-historische-urkunden-online-zugaenglich-ld.2243898

Gebührenabzocke des Bundesarchivs

Das Landesarchiv Sachsen-Anhalt steigt in die Onlineberatung ein

https://landesarchiv.sachsen-anhalt.de/startseite/das-landesarchiv-sachsen-anhalt-steigt-in-die-onlineberatung-ein/

Das Landesarchiv will es ermöglichen, “Termine zur unentgeltlichen Onlineberatung zu vereinbaren, um per Videokonferenz Fragen zum jeweiligen Benutzungsvorhaben zu beantworten und erfolgversprechende Suchstrategien anschaulich zu erklären.

Für den Zeitraum vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 können Interessierte ab sofort eine E-Mail richten an: onlineberatung(at)la.sachsen-anhalt.de.

Zur besseren Vorbereitung der Beratung sollten vorab
• zentrale Fragen,
• das Thema des Benutzungsvorhabens
• und bevorzugte Terminkorridore (Mo-Do 09.00–16.30 Uhr, Fr. 09.00–12.30 Uhr) benannt werden.

Das Landesarchiv wird sich anschließend zur Abstimmung eines Video-Konferenz-Termins zurückmelden.

Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Ende Mai 2022.”

“Schularchivalien aus dem Staatsarchiv Bamberg abrufbar”, nein: Übersicht von Schularchivalien abrufbar

Digitalisate gibt es ja nicht, das würde für mich abrufbare Archivalien bedeuten. Aber so weit denken Schularchivierende bekanntlich nicht …

https://histgymbib.hypotheses.org/12064

Rückblick 2021: Archivsparten in Archivalia

Unter den zu kurz gekommenen Kategorien mit weniger als fünf Beiträgen in Archivalia 2021 wurden bereits abgehandelt: Architekturarchive, Parlamentsarchive und Parteiarchive. Eigene Zusammenfassungen erhielten die Herrschaftsarchive und die Kirchenarchive. Bleiben also noch im Bereich der klassischen öffentlichen Archive:

Kommunalarchive (120+ Beiträge)
Staatsarchive (70 Beiträge)
Universitätsarchive (knapp 20 Beiträge)

Eine gute Nachricht zuvor: Im wesentlichen erlauben jetzt alle staatlichen Archivverwaltungen Deutschlands das Selberfotografieren, meldete ich im November.

Negativ fiel im Januar APERTUS auf: “DAS soll das modernste digitale Archiv in der Bundesrepublik sein?”

Höchste Auflösung einer Karte in APERTUS

Archive von unten: in den zu kurz gekommenen Kategorien
Filmarchive (10+ Beiträge)
Frauenarchive (10 Beiträge)
Literaturarchive (20+ Beiträge)
Medienarchive (20 Beiträge)
Musikarchive (20 Beiträge)
Privatarchive und Initiativen (7 Beiträge)
Sportarchive (10+ Beiträge)
Wirtschaftsarchive (10+ Beiträge)

In der Kategorie Musikarchive finden sich auch Hinweise auf Podcasts, die zusätzlich mit dem Hashtag #audio suchbar sind.

Zum Thema Medien empfehlen sich zum Jahresende die guten Nachrichten. Wie man auf in Sachen Medienkritik dem Laufenden bleibt, erklärt eine Linkliste.

Einblick ins Geheime

Nutzungsbedingungen der Digitalisate der deutschen Landesarchivverwaltungen

Aus Anlass der hessischen Open-Access-Policy habe ich mich auf die Suche nach den jeweiligen Nutzungsbedingungen begeben.

Wasserzeichen meint: sichtbares Wasserzeichen. Diese Angabe muss sich selbstverständlich auf Stichproben stützen. Fehlt der Hinweis, gibt es keines.

Mitunter stehen die Erschließungsdaten/Metadaten ausdrücklich unter CC0.

Die SUB Hamburg hat vor kurzem ihre Digitalisate unter die Public Domain Mark mit folgender Begründung gestellt:

“Anlass für die Lizenzanpassung ist das klare Bekenntnis des europäischen Gesetzgebers, dass an Digitalisaten gemeinfreier Werke keine neuen Schutzrechte entstehen sollen (Artikel 14 der RICHTLINIE (EU) 2019/790), das die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2021 in § 68 UrhG umgesetzt hat.”

Meine Rechtsauffassung zum § 68 UrhG ist, dass nicht nur Bilder (Grafik, Postkarten, Fotos usw., visuelle Elemente auf Urkunden), sondern auch Abbildungen von handschriftlichen und gedruckten gemeinfreien 2-D-Vorlagen (Flachware, ich würde auch Münzen und Ähnliches dazurechnen) zum Anwendungsbereich gehören, also nicht urheberrechtlich schützbar sind. Die wikipediatauglichen Lizenzen CC-BY und CC-BY-SA mögen strictu sensu Copyfraud sein, soweit es um Gemeinfreies geht, aber im folgenden werde ich nur CC-Lizenzen NC (Ausschluss kommerzieller Nutzung) und ND (keine Veränderung) als Copyfraud beanstanden.

Baden-Württemberg
Lizenz: CC-BY (Quelle)

Bayern
Keine Angaben zur Nachnutzung auf der eigenen Website gefunden. Auf Bavarikon gibt es Copyfraud mit CC BY-NC-ND 4.0.

Berlin
Keine Angaben zur Nachnutzung gefunden.
Wasserzeichen am unteren Rand links im Bild. (Beispiel: F Rep. 290 (03);0055859)

Brandenburg
Lizenz: CC0 (Quelle)

Bremen
Keine Angaben zur Nachnutzung gefunden.
Schlimmes mittiges Wasserzeichen (siehe Bild, das angeblich als Public Domain freigegeben ist)
Ich bin mir sicher, dass es 2003 noch kein Wasserzeichen gab!

Hamburg
Lizenz: CC-BY (Quelle)

Hessen
Keine Lizenz und keine Angaben zur Nachnutzung in Arcinsys gefunden. Die Nutzungsordnung 2019 (PDF) schreibt bei Weiterverwendung von Reproduktionen eine Quellenangabe vor.
Teilweise noch Wasserzeichen.

Mecklenburg-Vorpommern
Digitalisate sind auf der Digitalen Bibliothek MV der Uni Greifswald eingestellt, wo ein allgemeiner Rechtevorbehalt gilt. Die Goobi-Software-Vorgabe “Zitieren und Nachnutzen” schweigt sich über das Nachnutzen aus.

Niedersachsen
“Digitalisate von Archivgut des Niedersächsischen Landesarchivs, die im Archivinformationssystem Arcinsys recherchierbar sind, stehen unter der Lizenz Public Domain Mark 1.0. und dürfen kostenlos heruntergeladen werden. Bei der Weiterverwertung sind die Archivsignaturen bzw. bei Weiterverwertung im Internet die Permalinks anzugeben. Die Weiterverwertung von Digitalisaten, die urheberrechtlichem Schutz unterliegen, wird unter der Lizenz CC-BY eingeräumt.” (Quelle) Das ist unklar. Gemeint ist wohl, dass Gemeinfreies Public Domain ist.
Auch im Kulturerbe Niedersachsen sind die Wasserzeichen verschwunden!

Nordrhein-Westfalen
Lizenz: CC-BY-SA (PDF)

Rheinland-Pfalz
Keine Angaben zur Nachnutzung gefunden.

Saarland
Karten der Sammlung Hellwig auf Wikimedia Commons unter CC-BY SA

Sachsen
Keine Angaben zur Nachnutzung gefunden. Auf sachsen.de gilt ein allgemeiner Rechtevorbehalt. Abbildungen auf der Homepage sind immer mit einem Copyright-Zeichen versehen.

Sachsen-Anhalt
Lizenz: CC-BY-ND (nicht wikipediatauglich! Copyfraud) Quelle

Schleswig-Holstein
Keine Digitalisate gefunden.

Thüringen
Kein Hinweis im Digitalen Archiv gefunden!

FAZIT

* Es sieht in einigen Ländern besser aus, als ich dachte.

* Musterknabe in Sachen Openness ist Brandenburg mit CC0.

* Wikipediatauglich sind die Lizenzen in nur sechs Ländern, nämlich in den Flächenländern BW, Brandenburg, Niedersachsen, NRW sowie in Hamburg und dem Saarland.

* Copyfraud betreibt Sachsen-Anhalt mit ND und Bayern auf bavarikon mit NC-ND.

* Ärgerlich ist, dass in acht Ländern keine Angaben zur Nachnutzung zu finden waren.

* Beschämend: Schleswig-Holstein bietet keine Digitalisate an.

* Wasserzeichen gibt es noch in drei Ländern, besonders schlimm ist es in Bremen.

Was Gemeinfreies angeht, ist es rechtswidrig, an Einschränkungen festzuhalten. Entgegenstehende Lizenzen sollten ignoriert werden.

Über 10 Mio. Digitalisate

Ausgrenzung — Raub — Vernichtung: NS-Akteure und “Volksgemeinschaft” gegen die Juden in Württemberg und Hohenzollern 1933—1945

https://taz.de/!5814122/

https://www.landesarchiv-bw.de/de/themen/praesentationen—themenzugaenge/67600

“Kauft nicht bei Juden”; Geschäftsboykott durch die Nazis / SA am 1. April 1933.

Im wesentlichen erlauben jetzt alle staatlichen Archivverwaltungen Deutschlands das Selberfotografieren

Da das Staatsarchiv Bremen sich angeblich “kulant” erweist, gibt es gemäß https://archivalia.hypotheses.org/71895 keine grundsätzlichen Verweigerer mehr.

Grüne Ampel bei Lienz 20082019.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:PantheraLeo1359531″ title=”User:PantheraLeo1359531″>PantheraLeo1359531</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Landesarchiv Saarbrücken verbietet das eigene Fotografieren fadengefteter Akten

https://www.saarland.de/landesarchiv/DE/aktuelles/aktuelle-meldungen/_functions/Vorstellung_Scantent_Scanzelt.html

Auch wenn das Saarland von der roten Liste der Verweigerer zu streichen ist, ist es erstaulich, was sich die Archivverwaltungen jeweils an Ausnahmen einfallen lassen.