Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein

Das Fehlen von Bd. 117 weckte Anfang 2021 bei mir die Befürchtung, das Archiv könnte sich von Open Access und der Hamburg University Press wieder abwenden. Das hat sich erfreulicherweise als gegenstandslos erwiesen: die inzwischen erschienenen Bände 118-122 sind frei zugänglich.

https://www.schleswig-holstein.de/DE/landesregierung/ministerien-behoerden/LASH/Service/Veroeffentlichungen/_documents/gesamtverzeichnis.html

Himmlers Hexenkartothek

Große Teile von Himmlers Hexen-Sonderforschungsauftrag (Kopien im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde) sind jetzt im Internet, schreibt Rainer Decker in der Mailingliste Hexenforschung:

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/7a5f09af-fe94-410a-9365-32eebed99cb0/

Schwäbisch Gmünd:
https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/62f2483e-56f5-4308-80d1-dc09dc9300aa/

11.11.2022 Probleme mit FF: Digitalisate werden nicht angezeigt.

Staatsarchiv Basel pfeift auf Permalinks

Daniel Hagmann kündigt an, mir als Betreuer der Seite Burgunderkriege unnötige Atbeit zu machen, weil bei einem anstehenden Systemwechsel die bisherigen Zitierlinks futsch sind. “Ab 24. November 2022 steht Ihnen neu unser Digitale Lesesaal zur Verfügung.

Er dient künftig als zentrale Benutzungsplattform.

Die Webadresse lautet https://dls.staatsarchiv.bs.ch (aktiv ab 24. November 2022, 11.00 Uhr). […]

Die bisherige Benutzungsplattform scopeQuery ist ab 23. November 2022 nicht mehr aktiv.

Ihre dort gespeicherten Daten (Kontodaten, Suchresultate in Arbeitsmappen) werden nicht übernommen.

Sie können Ihre Arbeitsmappen bis zum 23. November 2022 als pdf-Datei herunterladen.

Verlinkungen auf Einträge in scopeQuery (in Ihrem Browser oder auf Ihren Websites) werden nicht automatisch auf die entsprechenden Einträge im Digitalen Lesesaal umgeleitet.”

Für ein Archiv ist das einfach nur erbärmlich. Es gab natürlich in alter Zeit besonders dumme Archive, die beim Umsignieren auf eine Konkordanz verzichtet haben. Archivfachlich ist dergleichen natürlich absurd. Die URL eines Datensatzes im Findmittel ist aber auch nichts anderes als eine Art Signatur. Ändert man sie, braucht man eine Konkordanz und kann dann auch gleich eine elektronische Weiterleitung einrichten. Wer ist schuld, wenn Leute aus Zeitgründen eine große Anzahl von URLs ohne die zugehörige Signatur abspeichern und nach dem Systemwechsel im Regen stehen? Doch das Archiv, das seinen eigenen Ansprüchen als Gedächtnisinstitution nicht im Mindesten gerecht wird.

CfP: Archive in Niedersachsen und der Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche

Ort: Niedersächsisches Landesarchiv, Hannover
Datum: 5.-7. Oktober 2023
Deadline für die Einreichung der Abstracts: 15. Januar 2023

Veranstaltet von: Niedersächsisches Landesarchiv in Kooperation mit der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und dem Verband niedersächsischer Archivarinnen und Archivare

Im Rahmen einer öffentlichen Tagung wird die Rolle der niedersächsischen Archive und ihres Personals in der NS-Zeit untersucht und der Frage nach institutionellen, personellen und sachlich-inhaltlichen Kontinuitäten und Brüchen vor, während und nach der Zeit des Nationalsozialismus nachgegangen.

Mehr Infos auf dem Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare.

Abzocke im Bundesarchiv

Siehe auch
https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/187789-union-will-gebuehrenordnung-fuer-bundesarchiv-aendern

Akte über einen der Olympiaattentäter 1972

https://www.sueddeutsche.de/politik/olympia-attentat-muenchen-terrorist-berlin-1.5658431?reduced=true (Paywall, Danke an WHD)

“Die Polizeiakte 1389 ist etwa fünf Zentimeter dick, ein Konvolut aus maschinengetippten Vermerken, Vernehmungsprotokollen, Fernschreiben und Fotos. Sie ist für die öffentliche Einsichtnahme gesperrt bis 22. Mai 2040. Warum ausgerechnet bis zu diesem Tag? Die wahrscheinlichste Erklärung ist: Der 22. Mai 2040 wäre der 90. Geburtstag eines der drei palästinensischen Terroristen, die ihren mörderischen Anschlag auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1972 in München überlebt haben. Und das Archivgesetz schützt nun mal die Persönlichkeitsrechte von noch lebenden Personen, bis sie neunzig werden.

Die Süddeutsche Zeitung durfte die Akte 1389 im Staatsarchiv München dank einer Sondergenehmigung erstmals einsehen. Ein Dokument aus dem Konvolut besitzt besondere Brisanz, nicht nur, weil es auf die Spur der drei überlebenden Attentäter führt. Sondern weil es konkrete Hinweise darauf liefert, dass zumindest einer der wegen Menschenraub und zwölffachen Mordes gesuchten Terroristen 13 Jahre nach dem Anschlag unbehelligt in West-Berlin lebte – und die deutschen Behörden davon wussten. […]

Safadi und Samer tauchten 2022 in einer ARD-Dokumentation zum 50. Jahrestag des Anschlags auf. Safadi sagte in dem klandestin geführten Interview, er habe die neun wehrlos gefesselten und auf zwei Hubschrauber verteilten Geiseln mit Salven aus seinem Maschinengewehr getötet: “Sie sind unsere Feinde, ich werde es niemals bereuen, niemals.” Und Samer feierte das Blutbad als “wichtigstes Ereignis in meinem Leben”.”

Vgl. auch https://www.nzz.ch/gesellschaft/olympia-attentat-muenchen-1972-ein-dunkler-verdacht-verdichtet-sich-ld.1697193

Geschäftsbuch des Scharfrichters Johann Jeremias Glaser (1653-1725)

Das Anschreibebuch (Staatsarchiv Meiningen / LATh – StA MGN Bestand 4-99-002 Zinck-Mattenberg-Sammlung Nr. 002) ist Mittelpunkt einer Ausstellung “Der Henker des Herzogs in Schmalkalden”.

https://www.schatzkammer-thueringen.de/schloss-wilhelmsburg-neue-sonderausstellung-der-henker-des-herzogs/

https://www.insuedthueringen.de/inhalt.ein-schmalkalder-henker-die-welt-des-johann-jeremias-glaser.0a79aad0-9ec1-49d4-9baa-bd365ea624c2.html

Video: https://www.facebook.com/watch/?v=917299336335560

PAYWALL: https://www.spiegel.de/wissenschaft/scharfrichter-einmal-folter-und-feuertod-macht-20-taler-a-2cdea3e3-ff03-4c45-9fef-8db86a2f8c61

Originalansicht des Register- und Aufzeichnungsbuechlein von Herrn Glaser im Staatsarchiv. Der Historiker Kai Lehmann entdeckte das Register- und Aufzeichnungsbuechlein des Scharfrichter Johann Jeremias Glaser im Staatsarchiv Meiningen, aufgenommen am 29.08.22 im Staatsarchiv Meiningen.

“Verbot der Beförderung von Zigeunern”

Podcast Kriminalstimme aus dem Raum Heilbronn

#audio

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search