Ausgrenzung — Raub — Vernichtung: NS-Akteure und “Volksgemeinschaft” gegen die Juden in Württemberg und Hohenzollern 1933—1945

https://taz.de/!5814122/

https://www.landesarchiv-bw.de/de/themen/praesentationen—themenzugaenge/67600

“Kauft nicht bei Juden”; Geschäftsboykott durch die Nazis / SA am 1. April 1933.

Im wesentlichen erlauben jetzt alle staatlichen Archivverwaltungen Deutschlands das Selberfotografieren

Da das Staatsarchiv Bremen sich angeblich “kulant” erweist, gibt es gemäß https://archivalia.hypotheses.org/71895 keine grundsätzlichen Verweigerer mehr.

Grüne Ampel bei Lienz 20082019.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:PantheraLeo1359531″ title=”User:PantheraLeo1359531″>PantheraLeo1359531</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Landesarchiv Saarbrücken verbietet das eigene Fotografieren fadengefteter Akten

https://www.saarland.de/landesarchiv/DE/aktuelles/aktuelle-meldungen/_functions/Vorstellung_Scantent_Scanzelt.html

Auch wenn das Saarland von der roten Liste der Verweigerer zu streichen ist, ist es erstaulich, was sich die Archivverwaltungen jeweils an Ausnahmen einfallen lassen.

Ätzend: Digitalisate werden nicht etwa ins Netz gestellt, sondern gebührenpflichtig weitergegeben

Im neuen Archivjournal des Staatsarchivs Hamburg (PDF) liest man:

Vor 50 Jahren wurde die archivische Überlieferung der früheren jüdischen Gemeinden Hamburgs zwischen den heutigen Central Archives for the History of the Jewish People (CAHJP) in Jerusalem und dem Staatsarchiv Hamburg aufgeteilt. 50 Jahre später sind die bis heute in Hamburg verwahrten Quellen – rund 4.000 Archivguteinheiten – vollständig digitalisiert. Seit
Jahresanfang 2021 können Nutzerinnen und Nutzer die Digitalisate an den PCs im Lesesaal kostenfrei einsehen und auf Bestellung werden die Digitalisate auch gebührenpflichtig weitergegeben.

Geschichte des Landesarchivs Schleswig-Holstein 1870-1947

Sarah Schmidt: Archivarbeit im Wandel – Das Beispiel des preußischen Staatsarchivs in Schleswig-Holstein 1870–1947 (Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein, Bd. 121)

https://blogs.sub.uni-hamburg.de/hup/products-page/publikationen/187/

(via Geschichtsblog SH)

Findmittel zum schauderhaftesten Pertinenzbestand aller Zeiten online

“Die Findmittel zum Bestand GLA 229 „Spezialakten der kleineren Orte und Ämter“ mit fast 125.000 Akten und beinahe 1.300 Metern Umfang wurden im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts in den Jahren 2017 bis 2021 überarbeitet und stehen Ihnen jetzt im Internet zur Nutzung bereit”, meldet das Landesarchiv. Wie kaum ein anderes Archiv hat sich das GLA Karlsruhe im 19. Jahrhundert dem Pertinenzprinzip verschrieben und damit ungeheuren archivischen Schaden angerichtet. Einige Bemerkungen zum Pertinenzprinzip sonderte ich in der Ortenau 1990 ab.

Urkunden der Bibliothek des Fuldaer Priesterseminars

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g232985&page=1&reload=true&sorting=41

Zu behaupten, die Urkunden seien in Arcinsys abrufbar, ist ohne Link wenig hilfreich, da sie dort dem Staatsarchiv Marburg zugeordnet sind und auch eine Suche nach Priesterseminar Fulda sie nicht aufspürt.

„Sisi“ goes digital

Seit kurzem stehen die Indexbände für die in der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv verwahrte Überlieferung des Sekretariats von Kaiserin Elisabeth im Archivinformationssystem des Staatsarchivs einer breiteren Öffentlichkeit digital zur Verfügung.

https://www.oesta.gv.at/veroeffentlichungen/nachrichten/-Sisi–goes-digital.html

Empress Elisabeth of Austria3.jpg Gemeinfrei, Link

Militärische Quellen aus Österreich und Tirol online – Landesarchiv Tirol zockt ab

https://www.compgen.de/2021/07/militaerische-quellen-aus-oesterreich-und-tirol/

“Das Tiroler Landesarchiv in Innsbruck hat ca. 46.000 Grundbuchblätter aus dem heutigen Bundesland Tirol und weitere ca. 38.000 Grundbuchblätter aus Südtirol und dem Trentino digitalisieren lassen. Angezeigt wird jeweils nur die erste Seite, die restlichen 4 – 6 Blätter können als hochauflösenden JPGs zum Preis von je 3,- € angefordert werden”. Zum Vergleich: In deutschen Bibliotheken gibt es Scans in der Regel unter 1 Euro je Scan (HAAB Weimar nimmt sogar nur 10 Cent je Scan).

Zwingt endlich das Bundesarchiv …

Kontext: