Künstlerarchiv: Peter Weibel schenkt sein Archiv der Universität für angewandte Kunst, Wien

Das Archiv des Medienkünstlers und Medientheoretikers

besteht aus rund 1170 Exponaten und einer umfangreichen Bibliothek. Unter den Exponaten befinden sich Fotografien, Textcollagen, Videos, DVDs, CDs, Installationen, Video- und Computerinstallationen, Bildschirme, Aufkleber, Gedichte, Digitale Prints, Fahnen, Ausdrucke, Proofs, Plakate, Einzelteile, Zeitungsausschnitte, Postkarten, Druckgrafiken, Projektionen, iPads, Filmdosen, Leinwände, Papier-Karton-Arbeiten, Zeichnungen, Textsteine, Skulpturen, Offset-Prints, Polaroids, Texte, Tonbändern, Siebdrucke, Objekte und 3D-Drucke.

Mit der Schenkung wird gleichzeitig der

Grundstein für die Errichtung des neuen Peter-Weibel-Forschungsinstituts für digitale Medienkulturen an der Universität für angewandte Kunst Wien gelegt.

Das Institut soll in räumlicher Nähe zum Institut für Digitale Medienkunst (ab Frühling 2018) und zur neuen Abteilung für Cross-Disciplinary Strategies angesiedelt werden.

http://dieangewandte.at/presse/presse_detail?presse_id=1505377014223

Frühjahrsauktionen bei Reiss

https://www.reiss-sohn.de/

In den Auktionen (18.-20. Mai) kamen unter anderem zum Aufruf (Nr. 177 Stücke bis Nr. 200, sonst alles Stücke aus Nr. 178):

Nr. 65
Falda, G. B. Li giardini di Roma con le loro piante alzate e vedute in prospettiva. Nuovamente dati alle stampe, con direttione, e cura di G. G. de Rossi. Rom (nach 1683). Alle Tafeln verso mit Stempel der Fürstlichen Hofbibliothek Donaueschingen.

Nr. 227
Acta, Suppliquen, Befehle, Vorstellungen, Protocolla, und Herrschaftliche Decreta, dann Gemeinde-Schlüsse und Verträge, in Verschiedenen Angelegenheiten und Gesetzakten betreffs des Brau-Handell im Hoff-Markt Fürth. Der Nachwelt zum Nutzen. Deutsche Handschrift auf Papier. Fürth 1770-1792.

Nr. 237
Konvolut von 5 Schriftstücken u. 4 ausgefüllten Formularen zur Geschichte von Heusenstamm. 1796-1826

Nr. 243
Glaubwürdiger Berichtt Wie sich die Handtlung nach Michaëlis, des sechs undt viertzigsten Jahres, biß auf Ostern des sieben undt viertzigsten, vor, zu, undt nach der Belägerung dieser Stadt Leipzigk undt sonsten zuegetragen. Anno 1546. 1547. Deutsche Handschrift auf Papier. Wohl 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Nr. 256
Registratur undt Verzeichnuß aller zur Adleichen Walbronnischen Erbschafft gehörige briffliche Documenta, zu Wormbs ad perpetuam rei memoriam ufgenommen und consignirt. Deutsche Handschrift auf Papier. Worms 1650

Nr. 326
Bookplate ‚Withdrawn from stock‘ of the John Rylands Library

Nr. 333
Veräußerte Dublette der Gymnasialbibliothek Köln (laut Abbildung)

Nr. 359
Welser, Chronica der Statt Augspurg mit Stempel der Mainzer Stadtbibliothek „BIBL. MOG.“ (laut Abbildung)

Nr. 360
Geschenk Graf Arnolds von Bentheim an sein Gymnasium 1605 (laut Abbildung)

Nr. 460
Erstausgabe von Rüxners Turnierbuch 1530. „Titel u. einige Textseiten mit schwachem Stempel der Gräfl. Erbachschen Hofbibliothek“.

Nr. 1392
Schiller, F. Wallenstein ein dramatisches Gedicht. 2 Teile in 2 Bdn. Tübingen, Cotta, 1800. „Erste Ausgabe. – Exemplar aus der Bibliothek Friedrich von Schillers mit dem hs. Eintrag seines ältesten Sohnes: „Carl Friederich von Schiller/ dieses Buch ist aus der Bibliothek meines seeligen Vaters“. Das Exemplar fand später Eingang in die Fürstlich Fürstenbergische Hofbibliothek Donaueschingen (mit deren Bibl.-Stempel verso Titeln u. hs. Bibl.-Vermerk auf freien Vorsatzblättern), womöglich zusammen mit einigen Handschriften des Dichters, die der Sohn Carl Friedrich 1834 in der Hofbibliothek deponierte“.

Nr. 1559
Konvolut von 15 Kleinschriften über die Stadt Stralsund und Umgebung. Stralsund u. Greifswald 1615-1896

acta_fuerth

Helmut Palmer, der Remstalrebell

http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-04-2014/KnauerJan-HelmutPalmer.htm

Ulrich-Dieter Oppitz besprach das Buch von Jan Knauer über Helmut Palmer, das aus der online einsehbaren Dissertation hervorgegangen ist:

http://hdl.handle.net/10900/46938

Palmers GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=124749135

Abschließend schreibt Oppitz: „Zu wünschen wäre es, wenn das Familienarchiv mit den zahllosen Unterlagen zu den Bemühungen Palmers in einem staatlichen oder städtischen Archiv bewahrt werden könnte, denn für die Zeitgeschichte der Jahre zwischen 1960 und 2000 in Baden-Württemberg enthält dieses Archiv gewiss einmalige Zeugnisse.“

Urbar des Rittersguts Walkershofen (17. Jahrhundert)

Nur eine von etlichen Archivalien bei Reiss.

http://www.reiss-sohn.de/auktion/L5.HTM

Skandalös, das Angebot einer aus dem Leyen’schen Archiv in Waal entfremdeten Urkunde:

„Blieskastel. – Kaufbrief. – „Ich Fritz Heman Münich ein ritter von Delingen un(d) Adelheit mine eliche vrouwa un(d) alle unser erben dun kunt allen den, die disen brief angesent ader gehorent lesen…“. Mittelhochdeutsche Urkunde auf Pergament. O. O. (Delingen?), Martinstag (11. Nov.) 1322. Qu.-4to. Blattgr. 19,5:21,5 cm (incl. 2 cm Plica), Schriftspiegel 14:18,5 cm. Ältere gotische Kursive in dunkelbrauner Tinte. 25 Zeilen.
()

W. Krämer, Ritter Ruthard von Blieskastel erwirbt Güter. Eine bisher unbekannte Urkunde aus d. Jahre 1332 (in: Saarbrücker Zeitung, N.F. 7 (1951), Nr. 143). – Seltenes Beispiel einer hochmittelalterlichen Urkunde in deutscher Sprache. Der Kaufbrief beurkundet den Erwerb von Gütern in Blieskatel, Weckelingen, Wurzbach und anderen Orten aus dem Besitz von Ritter Heman Münich von Delingen durch Ritter Ruthard von Castel (Blieskastel). – An der linken Seite durch Mäusefraß beschädigt (etwas Textverlust), ohne Siegel (schmale Pergamentstreifen noch vorhanden). – Aus dem Leyenschen Archiv in Waal. – Dazu: Eigenhändiges Manuskript u. Typoskript (je 2 S.) des oben zitierten Artikels des Historikers u. Philologen Wolfgang Krämer (1885-1972), darin vollständige Transkription der Urkunde.“

Seit wann ist übrigens 1322 noch Hochmittelalter?

Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold

Das Ulmer Antiquariat Bader bietet für 85 Euro im ZVAB an:

„SIGMARINGEN — Konvolut Akten
Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold, Fürstlich Hohenzollerischer Schloßkaplan und Kustos des Schloßmuseums Sigmaringen. Enth. Materialien aus der administrativen Verwaltung und der Museumsarbeit, kunstgeschichtliche Ausarbeitungen (zum „Meister von Sigmaringen“), Predigten (hs., maschr., gedruckt) zu Kasualien (u.a. der Hochzeit von Prinz Ferfried von Hohenzollern 1968 oder der Beisetzung von Ernst Heinrich Prinz zu Sachsen 1971), einen Auszug (Abschrift) aus der Chronik des Klosters Inzigkofen, etw. Schriftverkehr u.a. Kaufhold ist auch als Autor hervorgetreten (Fürstenhaus und Kunstbesitz. Hundert Jahre Fürstlich Hohenzollernsches Museum, Sigmaringen 1969).“

Briefe von Jackie Kennedy werden in Irland verscherbelt

„Über 14 Jahre – darunter auch die zehn Ehejahre – soll Jackie Kennedy einem irischen Priester namens Joseph Leonard Dutzende Briefe geschrieben und darin dem Geistlichen tiefe Einblicke in ihr Privat- und Eheleben gewährt haben.

Im Juni wird ein Auktionshaus in dem irischen Provinznest Durrow die Dokumente versteigern. Woher die bislang unveröffentlichten Briefe kommen, verrät die Einrichtung nicht. Unter den Hammer kommen sollen insgesamt 130 handbeschriebene Seiten, die die First Lady zwischen 1950 und 1964 verfasste und nach Irland schickte. Einige davon sind sogar auf dem Briefpapier des Weißen Hauses geschrieben.“
http://www.spiegel.de/einestages/jackie-kennedy-briefe-ueber-jfk-aufgetaucht-a-969418.html

Update: Die Briefe wurden aus der Auktion zurückgezogen
http://www.irishtimes.com/life-and-style/people/jackie-kennedy-letters-withdrawn-from-sale-1.1804026

Rettung des kulturellen Erbes von Fritz Kühn (1910-1967) – Eil-Petition an den Deutschen Bundestag

Am 17. Februar (!) droht dem Grundstück in Berlin-Bohnsdorf, auf dem der von der Fritz Kühn Gesellschaft e.V. betreute künstlerische Nachlass des Metallbildhauers, Kunstschmieds und Fotografen Fritz Kühn gelagert ist, die Zwangsräumung. DAS ANTIEISZEITKOMITEE, ein Zusammenschluss in und bei der Partei DIE LINKE, hat eine Petition eingereicht:
http://www.antieiszeit.de

Offline wird bereits gesammelt,
http://www.antieiszeit.de/details/fritz-kuehn-petition-unterschriftenliste.pdf
online sei die Petition mit der Nummer 48986 noch im Prüfungsprozess:
https://epetitionen.bundestag.de/epet/petuebersicht/mz.nc.html

Das „Neue Deutschland“ berichtet:
Berlin will sein Erbe nicht. Der Nachlass des Metallbildhauers Fritz Kühn droht zerschlagen zu werden. Von Christina Matte.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/922794.berlin-will-sein-erbe-nicht.html
Kommt es zur Räumung, wäre das Museum passé. Wohin dann mit dem metallischen Werk? Wohin mit den Fotografien und dem zeichnerischen Werk, darunter Skizzen, Entwürfe, Ausführungszeichnungen? Wohin mit dem grafischen Werk, den Drucken von Stahlplatten? Wohin mit dem schriftlichen Nachlass, der nicht nur die Werkstattarbeit betrifft, sondern auch Korrespondenzen Fritz Kühns mit Joachim Ringelnatz und Georg Kolbe enthält.

Mehr:

Verein Fritz Kühn Gesellschaft e.V., Museumsprojekt:
http://fritz-kuehn-gesellschaft.de/museum

Fritz Kühn – Werkbeispiele aus der Denkmalliste Berlin:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmalsalon/download/denkmalsalon_21_haspel.pdf

Flechtheim-Briefe: Edition geplant

„Zwei Kunsthistoriker planen eine Edition der Briefwechsel des bedeutenden Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1937). Der von den Nazis ins Exil getriebene jüdische Kunsthändler habe einen umfassenden und weitgehend unpublizierten Schriftwechsel hinterlassen, sagte der Kunsthistoriker Ralph Jentsch.
Jentsch sucht Briefe oder Fotos Flechtheims und bittet mögliche Besitzer, Kontakt aufzunehmen. Er hat bereits einige hundert Briefe Flechtheims. Unter anderem habe er vor mehreren Jahren „durch Zufall“ einen Packen Briefe im Stadtmuseum Ulm gefunden.“
Quelle: ARD-Videotext, Tafel 408

Nachlass von El Lissitzky geht nach Hannover

„Der private Nachlass des russischen Avantgarde-Künstlers El Lissitzky (1890-1941) und seiner Frau Sophie Lissitzky-Küppers (1891-1978) geht an das Sprengel Museum Hannover. Dabei handelt es sich um Hunderte Fotografien, Briefe, Manuskripte, aber auch Collagen und Zeichnungen. Die Dokumente sollen jetzt systematisch erfasst und wissenschaftlich aufgearbeitet werden. ….“
Quelle: 3sat, News vom Freitag, 11.10.2013

Bei Ebay wird ein Gerichtsbuch aus Köln oder Umgebung aus der Zeit um 1735 verhökert

Freundlicher Hinweis von Helmut Schmahl:

http://www.ebay.com/itm/Feine-Judaica-Handschrift-mit-vielen-alten-Gerichtsfallen-so-auch-uber-Juden-/230967402940

Er vermutet, dass

http://www.ebay.com/itm/Konvolut-von-8-Handschriften-aus-dem-17-und-18-Jahrhundert-/230967358052

lose Beilagen sein könnten. Wenn dem so sein sollte, wird natürlich der Aussagewert des Gerichtsbuchs erheblich vermindert. Das Gerichtsbuch steht bei gut 84 Euro. Sinnvollerweise sollte so etwas einem öffentlichen Archiv angeboten werden, das womöglich mehr zahlt als bei Ebay zu erzielen ist.

Rechnungsbuch vom Flohmarkt online

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2013/03#Rechnungsbuch_vom_Flohmarkt

„Ein Zufallsfund: Hans Braß entdeckte das Buch auf dem „Radschlägermarkt“ und kaufte es. Marie-Luise Carl digitalisierte das Buch und stellte es auf dem Server von http://Genealogienetz.de zur kostenlosen Einsicht bereit, damit es in Reinschrift lesbar gemacht werden kann. Das Rechnungsbuch des Joh. Peter Schieren aus Elfgen beginnt mit Einträgen des Pfarrers Simonis an St. Briktius in Oekoven (ab 1730) und wurde weitergeführt von Joh. Peter Schieren aus Elfgen und einem Schieren aus Noithausen.“

http://wiki-commons.genealogy.net/Datei:Rechnungsbuch.djvu

"Nichtamtliches Archivgut in Kommunalarchiven (Teil 2)"

„Band 25 der Reihe „Texte und Untersuchungen zur Archivpflege“

Nichtamtliches Archivgut in Kommunalarchiven. Teil 2: Bestandserhaltung, Dokumentationsprofil, Rechtsfragen; Beiträge des 20. Fortbildungsseminars der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) in Eisenach vom 23. – 25. November 2011 / Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hg.). – Münster, 2012. – 162 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-15-8 / 10 €“

Fotoimpressionen der Fortbildung s. http://archiv.twoday.net/stories/49621130

Akademie der Künste eröffnete Peter-Zadek-Archiv

„Peter Zadek (1926-2009) gehörte seit den sechziger Jahren zu den einflussreichsten und bedeutendsten Regisseuren des deutschsprachigen und europäischen Theaters. Die Zeugnisse dieses reichen Theaterlebens, das wie kein anderes die Theaterlandschaft von Grund auf veränderte, werden heute in dem umfangreichen Peter-Zadek-Archiv der Akademie aufbewahrt, deren Mitglied Zadek seit 1991 bis zu seinem Tod war.
….
Das Peter-Zadek-Archiv erstreckt sich über 35 Regalmeter. Es enthält Regiebücher, Konzeptions- und Produktionspapiere, Fotos, Kritiken, Briefwechsel, Plakate und Bühnengrundrisse sowie die Familienalben der Familie Zadek. Ohne diese einmalige Quelle wäre z.B. das 24seitige Werkverzeichnis der aktuellen Akademie-Publikation zu Zadek nicht möglich gewesen, das u.a. die legendären einwöchigen Regien Zadeks Mitte der 1950er Jahre in Pontybridd bzw. Swansea belegen. Auch Zadeks akribische Textarbeit spiegelt sich in den unterschiedlichen Textfassungen der Übersetzungen wider, die sich im Archiv befinden. Erhalten sind auch die Illustrationen seiner assoziativen Bilderwände, die als Anschauungsmaterial für Regieteam und Schauspieler schon bei dem 1977er Hamlet belegt sind. Peter Zadeks Arbeit als Regisseur und seine Tätigkeit als Intendant in Bochum, Hamburg und Berlin (dort zusammen mit Matthias Langhoff, Fritz Marquardt, Heiner Müller und Peter Palitzsch) werden so nachvollziehbar und für die Forschung erreichbar.

Publikation
Peter Zadek und seine Bühnenbildner. Herausgegeben von Elisabeth Plessen im Auftrag der Akademie der Künste, Berlin 2012, 200 Farb- u. s/w-Abb., 208 S., ISBN 978-3-88331-191-3, Preis 24 €“

Quelle: Pressemitteilung der Akademie der Künste Berlin, 24.9.2012

Deutsches Spielearchiv Nürnberg kann aufstocken

„Das Deutsche Spielearchiv Nürnberg kann aufstocken: Es erhält Raum für seine Spielesammlung und großzügige Spenden aus der deutschen Spielebranche.

Das Deutsche Spielearchiv Nürnberg kann das Pellerhaus vorübergehend als Standort nutzen. Das Archiv belegte in dem Haus bisher nur drei Zimmer mit zwei Büroräumen und der Bibliothek. Nach Auszug der Stadtbibliothek ist es nun in der Lage, die gesamte Spielesammlung in die frei werdenden Magazinräume umzuziehen. Die zu beziehende Fläche von circa 1 000 Quadratmetern auf vier Stockwerken bietet genügend Raum für den Spielefundus von knapp 30 000 Spielen, die Bibliothek, Büro- und Nutzerräume sowie großzügige Spiel- und Ausstellungsflächen. Die Entscheidung für den Standort fiel am 13. Juli 2012 im Kulturausschuss.

Zudem wurde vom Kulturausschuss befürwortet, dass auch der Ali Baba Spieleclub e.V. – mit dem das Spielearchiv seit seinem Neustart in Nürnberg eng zusammenarbeitet – sein neues Domizil vorübergehend im Pellerhaus beziehen darf. Durch die gemeinsame Nutzung der Spielflächen entsteht für die Nürnberger Bürger ein spannendes Spieleprogramm und außerdem können Synergieeffekte genutzt werden. Der Umzug des Archivs und der Spielesammlung wird im Laufe des kommenden Jahres erfolgen.

Die Nachricht von der Befürwortung des Kulturausschusses für die Entwicklung des Standortes Pellerhaus als Zwischennutzungskonzept nahm der Beirat des Deutschen Spielearchivs unter der Leitung von Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG, mit großer Freude auf. Der Beirat hatte sich nachhaltig für den Verbleib und Ausbau des Archivs im Pellerhaus eingesetzt und für den weiteren Betrieb des Archivs eine zusätzliche Spenden-aktion gestartet.

Durch den engagierten Einsatz der Beiratsmitglieder konnten von deutschen Spieleverlagen in kurzer Zeit knapp 40 000 Euro an Spenden zusätzlich eingeworben werden. Diese Summe wurde in eine Beleuchtungsanlage, Ausstellungsvitrinen sowie Tische und Stühle für Spieleveranstaltungen investiert. Weitere 10 000 Euro wurden dem Archiv durch den Verein „Spiel des Jahres“ für den Ankauf eines neuen Inventarisierungsprogramms für die wertvollen Daten der Spielesammlung zugesprochen. Auch der Umzug der Daten wird nun vorbereitet – mit dem Ziel, die Datenbank nach sorgfältiger Bearbeitung im Internet zur Verfügung stellen zu können. Das Deutsche Spielearchiv Nürnberg ist dankbar für die nachhaltige Unterstützung seitens der Spielebranche und betrachtet sie als Vertrauensbeweis für die bislang geleistete Arbeit wie auch als Ansporn für den künftigen Ausbau seiner Aktivitäten.

Weitere Informationen zum Deutschen Spielearchiv Nürnberg stehen im Internet unter http://www.museen.nuernberg.de/spielearchiv.“
Quelle: Pressemitteilung Stadt Nürnberg, Nr. 760 / 21.08.2012

s. a. ?s=spielearchiv

Luther-Archiv in Eisleben

„Die Stadt erhält ein Luther-Archiv. Das teilte ein Sprecher der Stiftung Luther-Gedenkstätten mit. Noch in diesem Jahr würden die Umbauarbeiten eines leer stehenden Hauses beginnen. Die Kosten werden auf 1,4 Millionen Euro veranschlagt. Derzeit sind die historischen Akten unter beengten Verhältnissen in der Geburtshaus-Museumsanlage untergebracht. ….“
Quelle: mdr-text, S. 175, 20.8.2012

Handschrift zur Stadtgeschichte von Ratzeburg

Angeboten in Auktion 80 Nr. 269 bei Kiefer:

http://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=269

Reformation und Ordnung der Stadt Ratzeburgk. Dt. Handschrift auf Papier. 4 Tle. in 1 Bd. Ratzeburg 1578-1609. 171 Bl. Folio. Prgt. d. Zt. (Rücken erneuert) mit etw. Blindpräg. und Deckelmonogr. „H. D. 1609“. Schätzpreis: 2.700,00 €

Sehr interessantes stadthistorisches Dokument der Stadt Ratzeburg. – Enthält I: Christliche Polizei-Ordnung 1582. – II: Gerichts- und Prozessordnung der Stadt Ratzeburg 1598. – III: Hofgerichtsordnung Herzog Franz d. Älteren zu Sachsen-Engern und Westphalen 1578. – IV: Äcker-Register der Stadt Ratzeburg 1592. – Von zwei Schreibern verfaßt in sauberer Kanzleischrift mit breitem Rand. Unter den behandelten Kapiteln: Von Rotten und Secten. Vonn Zauberey und Wirken., Wahrsagen und Büessen. Von Unfleissigem Kirchgange, Vonn Feyr, Sontägigem geseüff und tantzen, von armen Leuthen und fremden Bettlern, Vonn Mordt und Todtschlage, Vonn Unzucht lediger Personen etc. – Stadthistorische Dokumente von Ratzeburg aus diesem Zeitraum dürften von großer Seltenheit sein, da die Stadt 1693 vom dänischen König Christian V. bis auf die Domhalbinsel vollständig zerstört wurde. – Gebräunt, die ersten 4 und letzten 8 Bll. im Rand verstärkt.

Archiv und Dokumentationszentrum für Alphabetisierung und Grundbildung (ADAG), Münster

„Das Archiv und Dokumentationszentrum für Alphabetisierung und Grundbildung (ADAG) hat im Sommer 2010 die Arbeit aufgenommen. Seine Aufgabe besteht darin, den in den vergangenen Jahrzehnten entstandenen Wissens- und Erfahrungsstand im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung zu sichern. Denn die Kenntnis von in der Vergangenheit akkumuliertem Wissen ist eine Grundvoraussetzung nicht nur für die praktische Arbeit in Weiterbildungseinrichtungen, sondern zugleich zentrale Voraussetzung innovativer Forschung. Über den rückschauenden historischen Aspekt der Wissenssicherung hinaus liefert das ADAG damit zugleich die Grundlage für Zukunftsperspektiven und mögliche neue Projekte. Damit leistet es quasi als „Gedächtnis der Alphabetisierung“ einen wichtigen Beitrag zur Institutionalisierung und Professionalisierung in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit in Deutschland.“

Homepage: http://www.alpha-archiv.de