Neuer Archivar im Zollernalbkreis

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.neuer-archivar-im-zollernalbkreis-preussen-wappen-und-stammburg-kennt-er-schon.da1450a3-a157-49a4-9e0d-11f1d2193a85.html

“Für ein paar Wochen hatte der Landkreis gleich zwei Kreisarchivare: Andreas Zekorn, der seinen Ruhestand für ein paar Wochen “nach hinten” verschoben hatte, um seinem Nachfolger den Einstieg leichter zu machen, für gewisse Kontinuität zu sorgen. Und den Nachfolger. Er heißt Uwe Folwarczny.”

Dr. Yvonne Leiverkus ist neue Stadtarchivarin in Bonn

https://www.bonn.de/pressemitteilungen/maerz-2022/dr.yvonne-leiverkus-ist-neue-stadtarchivarin-in-bonn.php

Dr. Philipp Hoffmann wird Leiter des Stadthistorischen Zentrums:

https://www.bonn.de/pressemitteilungen/maerz-2022/neuer-leiter-zentrum-fuer-stadtgeschichte-und-erinnerungskulturen.php

Danke an WHD.

R. I. P. Irene Crusius (1932-2021)

https://de.wikipedia.org/wiki/Irene_Crusius

“Die Germania Sacra hat Frau Crusius unendlich viel zu verdanken. Nicht nur, dass sie seit 1964 am MPI für Geschichte an diesem Projekt tätig war und dieses seit 1980 federführend leitete, sie hat sich auch dafür eingesetzt, dass die GS nach der Schließung des MPIG nicht eingestellt, sondern ein neuer institutioneller Ort für das Unternehmen gefunden wurde. Ihr Interesse an den Prämonstratenserstiften hat die GS über Jahre hin beeinflusst, ein Interesse, das inzwischen in zahlreichen Monographien zu ausgewählten Stiften seinen Niederschlag gefunden hat”, schreibt Hedwig Röckelein.

#histmonast

R.I.P. Arnold Angenendt (1934-2021)

https://www.katholisch.de/artikel/30855-arnold-angenendt-fleiss-akribie-und-leidenschaft-bis-zuletzt

Angenendt war einer der renommiertesten Kirchenhistoriker. Er konnte auch als Lehrer mitreißen. Ich hatte das Glück, eine Führung durch den Dom von Münster von ihm zu erleben.

„Angenendt, der seit einigen Jahren an Parkinson litt, ließ seine Grabplatte bereits zu Lebzeiten anfertigen. Die Inschrift: “Hier ruht einer, der fortwährend gutachten musste. Mögest du, oh Herr, ihn nicht schlecht achten.”“

Nachruf von Wilfried Reininghaus auf Alwin Hanschmidt (1937-2020)

Erst jetzt habe ich erfahren, dass Alwin Hanschmidt am 16. Januar 2020 verstorben ist. Noch im April 2019 hatte ich Kontakt mit ihm, als ich den Gedanken ansprach, die Reste meiner Tätigkeit am Sonderforschungsbereich 164 in Münster 1985/86 dem dortigen Stadtarchiv zu überlassen. “Sollten sich unter den Unterlagen auch Jesuitica befinden”, schrieb er mir “insbesondere das Collegium Monasteriense betreffende, so wollen Sie diese bitte mir zugehen lassen. Sie würden dann womöglich eine Ergänzung der einschlägigen Sammlung der Litterae Annuae darstellen, die sich noch in meiner Hand befinden. Diese ist zwar nicht vollständig, aber doch zu einem ansehnlichen Teil transkribiert und übersetzt. Vielleicht kommt durch die Zusammenarbeit mit Herrn Remling, mit dem ich in Verbindung stehe, doch noch eine Teiledition zustande”. Ludwig Remling, der pensionierte Stadtarchivar von Lingen, war mein Vorgänger als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Unermüdlich publizierte Hanschmidt bis zuletzt und zwar nicht nur Landesgeschichtliches. Er war ein angenehmer Chef, etwas norddeutsch steif, aber durchaus wohlwollend. Wilfried Reininghaus und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte bin ich dankbar, dass ich den in den Westfälischen Forschungen 70 (2020), S. 329-334 hier wiedergeben darf (internes PDF).

R. I. P. Michael Stolleis (1941-2021)

Den bedeutenden Rechtshistoriker würdigt Patrick Bahners in der FAZ:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/zum-tod-von-michael-stolleis-die-verdichtung-seiner-generationserfahrung-17253987.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Stolleis

22.3.2021 https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2021/03/22/remembering-michael-stolleis/

#rechtsgeschichte

Job: Leiter des Stadtarchivs Nördlingen

https://www.noerdlingen.de/fileadmin/noerdlingen/Noerdlingen_Stadt/Stadt/Verwaltung/Stellenangebote/Stellenanzeige_Stadtarchivar_online_07122020.pdf

Die Website des Stadtarchivs Nördlingen bietet immer noch nur eine Visitenkarte. Wie schon 2016.

Anders als sein Vorgänger Voges war der bisherige Stelleninhaber Winfried Sponsel (* 1955) ausgesprochen hilfsbereit.