R. I. P. Bassel Khartabil (1981-2015)

„Bassel was detained on March 15, 2012 amid arrests on the one-year
anniversary of the Syrian uprising. He had been missing since October 2015,
when he was removed from the Syrian prison where he was being held. His
wife, Noura, confirmed earlier today in a statement on Facebook that he was
executed by the Syrian government shortly after his disappearance.

Bassel was a leader, advocate, and member of so many open culture
communities it is difficult to do them all justice. In addition to his
contributions to Wikimedia, he was project lead and public affiliate for
Creative Commons Syria, a member of the Global Voices community, a free
software advocate and contributor to Mozilla, and much more. The European
Parliament statement on his detention credited him with “opening up the
Internet in Syria and vastly extending online access and knowledge to the
Syrian people.““ (Wikimedia-L)

https://en.wikipedia.org/wiki/Bassel_Khartabil

Bassel Khartabil (Safadi).jpg
By Joi Ito – http://www.flickr.com/photos/joi/4670781482, CC BY 2.0, Link

EHRI-Stipendien für ArchivarInnen, KuratorInnen und ForscherInnen

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen des EHRI-Projektes (European Holocaust Research
Infrastructure) werden Kurzzeitstipendien vergeben, die ArchivarInnen, KuratorInnen und WissenschaftlerInnen den Zugang zu Archiven, Bibliotheken und Forschungsinstitutionen an 15 unterschiedlichen europäischen, israelischen und US-amerikanischen Einrichtungen erlauben (u.a. in Amsterdam, Brüssel, Prag, München, London, Jerusalem, Washington D.C., Berlin, Bad Arolsen, Warschau, Paris, Wien, Bukarest und Mailand). Darüber hinaus sollen die Stipendien den transnationalen Austausch über Fragen des Archivwesens wie der Digital Humanities im Zusammenhang mit dem Holocaust befördern.

Wir möchten darum insbesondere ArchivarInnen und KuratorInnen zu einer Bewerbung ermutigen – ihnen stehen alle Standorte offen, und einige der Stipendien sind speziell für diese Zielgruppen eingerichtet.

Die vollständige Ausschreibung (engl.) sowie Informationen zu Bewerbungsunterlagen finden Sie hier:

https://ehri-project.eu/ehri-fellowship-call-2016-2018

Für das EHRI-Konsortium:
Nicolai M. Zimmermann und Tobias Herrmann, Bundesarchiv

Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv“ (Archivliste)

Stadt Hausach sucht Archivarin/Archivar

Die Stadt Hausach (ca. 5.750 Einwohner) sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt eine/einen

Archivarin/Archivar

Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Eine Kooperation mit Nachbarkommunen ist anschließend angedacht.

Aufgabenschwerpunkte:
• Bewertung, Übernahme, Sicherung von Schriftgut und anderen Informationsträgern der
städtischen Verwaltung
• Ordnung und Verzeichnung der Archivbestände
• Bearbeitung von Anfragen und Benutzerbetreuung
• Übernahme, Ergänzung und Erschließung des Bildarchivs der Stadtverwaltung
• Betreuung der Verwaltungsregistratur und ggf. Mitarbeit bei der Einführung einer
digitalen Vorgangsbearbeitung
• Mitwirkung bei Museumsaufgaben

Die Stelle wird neu eingerichtet. Eine Ergänzung des Aufgabengebiets behalten wir uns vor.

Wir erwarten:

• Eine abgeschlossene Fachausbildung zum gehobenen Archivdienst, ein abgeschlossenes
Bachelor-Studium der Fachrichtung Archivwesen oder eine Vergleichbare Ausbildung/Studium
• Sicherer Umgang mit Informationstechnologien
• zielorientiertes, selbstständiges, eigenverantwortliches Arbeiten
• Aufgeschlossenheit, Flexibilität, Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit

Wir bieten:
• eine herausfordernde, anspruchsvolle und verantwortungsvolle Aufgabe in Vollzeit
• ein tarifgerechtes Entgelt nach dem TVöD

Haben Sie Interesse an der Stelle, dann richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen

bis zum 30. September 2016

an die Stadtverwaltung Hausach, Personalamt, Hauptstraße 40, 77756 Hausach. Per Mail können Sie Ihre Bewerbung unter t.moser@hausach.de einreichen.

Für telefonische Auskünfte stehen Ihnen vom Personalamt, Frau Viktoria Malek (Tel.: 07831/79-20) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Link zum PDF

Gesucht: Leiter(in) des Universitätsarchivs Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine forschungsorientierte Universität mit international kompetitiven und interdisziplinär ausgerichteten Profilfeldern in Forschung und Lehre.

An der Universität Bayreuth ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der/ des

(wiss.) Universitätsarchivarin/ Universitätsarchivars

vorerst für zwei Jahre neu zu besetzen, bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine spätere Verbeamtung bzw. Entfristung möglich.
Die Stelle ist in der Zentralen Servicestelle Presse, Marketing und Kommunikation angesiedelt. Weiterlesen

R. I. P. Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016)

Am 24. Mai 2016 verstarb in Saarbrücken Klaus Jürgen Herrmann, der langjährige Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd.

Seine Verdienste um die Erforschung der Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte sind immens. Nach der Ära Albert Deibele und dem kurzen linken Zwischenspiel von Peter Scherer hat Herrmann als erster mit nachhaltigem Erfolg das Stadtarchiv zu einer wissenschaftlichen Einrichtung gemacht. Er hat nicht nur selbst viel über Schwäbisch Gmünd publiziert, sondern auch andere Forschungen angeregt. Die Zeitschrift „Gmünder Studien“ wurde von ihm begründet, ebenso die Veröffentlichungsreihe des Stadtarchivs.

Obwohl unser Verhältnis zeitweilig nicht ohne Spannungen war, habe ich selbst allen Grund, Herrmanns mit außerordentlicher Dankbarkeit zu gedenken. Er war es, der mich als Gymnasiast im Jahr 1975 an die Geschichtswissenschaft herangeführt, der mir eine Menge an wissenschaftlichem Rüstzeug vermittelt hat. Er hat mir anhand von Ratsprotokollen des 16. Jahrhunderts Paläographie beigebracht. Als ich 1977 die Universität Tübingen bezog, hatte ich dank ihm schon feste Vorstellungen vom wissenschaftlichen Arbeiten. Auch später hat er bei Bitten um Unterstützung nie seine Hilfe versagt und meine Forschungen zu Schwäbisch Gmünd stets mit Interesse begleitet.

In memoriam Umberto Eco (1932-2016)

Umberto Eco ist tot. Als Teilnehmer am MGH-Kongress über Fälschungen hatte 1986 hatte ich die Möglichkeit, einen Vortrag des damals schon berühmten Autors („Der Name der Rose“, eines meiner Lieblingsbücher, erschien 1980) zu hören. Im Wikipedia-Artikel steht ein schönes Zitat aus dem ersten Erfolgsbuch:

Bisher hatte ich immer gedacht, die Bücher sprächen nur von den menschlichen oder göttlichen Dingen, die sich außerhalb der Bücher befinden. Nun ging mir plötzlich auf, dass die Bücher nicht selten von anderen Büchern sprechen, ja, dass es mitunter so ist, als sprächen sie miteinander. Und im Licht dieser neuen Erkenntnis erschien mir die Bibliothek noch unheimlicher. War sie womöglich der Ort eines langen und säkularen Gewispers, eines unhörbaren Dialogs zwischen Pergament und Pergament? Also etwas Lebendiges, ein Raum voller Kräfte, die durch keinen menschlichen Geist gezähmt werden können, ein Schatzhaus voller Geheimnisse, die aus zahllosen Hirnen entsprungen sind und weiterleben nach dem Tod ihrer Erzeuger? Oder diese fortdauern lassen in sich?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/schriftsteller-umberto-eco-ist-tot-der-faehrtenleger-1.2872644

http://www.deutschlandfunk.de/zum-tod-von-umberto-eco-wissenschaftler-schriftsteller-und.1766.de.html?dram:article_id=346226

https://www.perlentaucher.de/efeu/2016-02-20.html

Eco, Umberto-1.jpg
Von Eco,_Umberto.jpg: Unknown
derivative work: Daffy123 (talk) – Eco,_Umberto.jpg, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12177260