R.I.P. Ines Köhler-Zülch (1941–2019)

“Am 24. April 2019 starb Ines Köhler-Zülch in ihrem Haus in Göttingen, nach schwerer Krankheit, gegen die sie anderthalb Jahre lang mit großer Tapferkeit gekämpft hatte. Bis zum Ausbruch des Übels schien sie unverwüstlich, kaum ein halbes Jahr zuvor war sie noch, im Februar 2017, auf abenteuerlicher Langlauftour allein in den Harzer Bergen unterwegs gewesen.

Ines, die Frau mit dem Pferdeschwanz, – erinnernd an Picassos Sylvette – und mit dem beschwingten Gang, war die Flinkheit in Person, immer in Eile, dabei nie aufgeregt, ein Wunder an Energie, ein Organisationstalent, voll freundlicher Aufgeschlossenheit, lebhaft und gesprächig, dabei aber stets distanziert, abwägend und reflektiert, eingefleischte Raucherin und Kaffeekonsumentin, Frühaufsteherin und Nichtautofahrerin, in ihrer wissenschaftlichen Arbeit äußerst präzise, gewissenhaft, systematisch, kritisch. „Von ihr habe ich gelernt, dass man die Dinge aus allen Winkeln betrachten muss, dass alles seine zwei Seiten hat”, sagte mir eine ihrer ehemaligen Hilfskräfte in der Arbeitsstelle Enzyklopädie des Märchens.

1974 war Ines Köhler, Slavistin und Südosteuropa-Spezialistin, nach Göttingen gekommen, wo sie bis 2006 in der Redaktion des von Kurt Ranke gegründeten, seit 1980 zur Göttinger Akademie der Wissenschaften gehörigen Langzeitunternehmens Enzyklopädie des Märchens (EM) tätig war; nach dem Eintritt in den Ruhestand fungierte sie als Mitherausgeberin, zeitweise (2008–2010) auch als Arbeitsstellenleiterin. Sie war eine Mittlerin zwischen Ost und West, setzte sich, im Beruf wie im privaten Leben, für ‚ihreʻ Länder, ihre Spezialgebiete ebenso ein wie für die Belange Verfolgter und Benachteiligter, in der Theorie wie in der Praxis.” So beginnt der gerade erschienene Nachruf von Christine Shojaei Kawan (FABULA, Paywall).

Weitere Würdigungen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ines_K%C3%B6hler-Z%C3%BClch

https://www.gfbv.de/de/pm/nachruf-die-internationale-maerchenforscherin-dr-ines-koehler-zuelch-ist-tot-9684/

Die Erzählforscherin (mit eigenem Artikel in der Enzyklopädie des Märchens) hat eine Reihe wichtiger Aufsätze vorgelegt, etwa zum “Sagenton” oder zu den Blocksberg-Traditionen.

#erzählforschung

R. I. P. Karin Schneider (1931-2019)

Nigel Palmer schrieb (via INCUNABULA-L): “Dr Karin Schneider, the doyenne of medieval German manuscripts studies – the Bernard Bischoff of her generation, died on 14.October. She was a wonderful scholar, so modest and yet so learned, the person in the Bavarian State Library who provided basic courteous help to readers, the author of the ground-breaking handbook on gothic script in Germany, and the author of a whole series of mss catalogues of the vernacular codices in Nuremberg, Munich and Augsburg that established a completely new standard, from which we all still benefit.” Frau Schneider, laut GND von Beruf Paläografin, hat stets generös geholfen, wenn es um kodikologische oder paläographische Fragen ging (auch mir).

1991 schrieb ich in einer Rezension ihres Katalogs der deutschen Handschriften aus der Augsburger Oettingen-Sammlung:

“Für Nichtgermanisten mag der Hinweis erlaubt sein, daß Frau Schneider das schwierige und entsagungsvolle Geschäft der professionellen Beschreibung altgermanistischer Handschriften derzeit unbestritten am besten beherrscht. Wer ihre vorzüglichen Kataloge der deutschen mittelalterlichen Handschriften (“Cgm”) der Bayerischen Staatsbibliothek München kennt, weiß um ihre Sachkunde und Akribie. Auch der jetzt vorgelegte Katalog der Handschriften aus der ehemaligen Fürstlich Oettingen-Wallersteinischen Bibliothek auf der Harburg hält sich an das bewährte Vorbild der Münchner Bände. […] Handschriftenbeschreibungen sind eben – das machen Frau Schneiders Kataloge auf beinahe jeder Seite deutlich – nicht nur deskriptive Materialdarbietungen, sondern auch genuine Forschungsleistungen.”

R. I. P. Ulrich Faust OSB (1935-2019)

Mit seinem Tod “verliert die benediktinische Geschichtsforschung einen fleißigen Arbeiter und Organisator”, heißt es in

http://cistercium.blogspot.com/2019/10/pater-ulrich-faust-rip.html

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=133049833

Update: Der EOS-Verlag hat mir aus den Studien und Mitteilungen OSB 2015 auf meine Bitte hin freundlicherweise die Bibliographie Ulrich Faust zur Wiederveröffentlichung zur Verfügung gestellt: Faust_Publikationsliste

R. I. P. Thomas Schilp (1953-2019)

“Die Stadt Dortmund trauert um Thomas Schilp. Am 28. September 2019 verstarb Prof. Dr. Thomas Schilp, ehemaliger Direktor des Dortmunder Stadtarchivs, im Alter von nur 65 Jahren. Thomas Schilp studierte Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaften und Philosophie an der Universität Marburg. Im Anschluss an die Promotion 1981 absolvierte er das Archivreferendariat in Marburg. Es folgten berufliche Stationen am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen und am Hauptstaatsarchiv Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Seit 1987 war er am Stadtarchiv Dortmund tätig, zuletzt als dessen Direktor. Im Jahr 2014 trat er in den Ruhestand.”

https://www.nordstadtblogger.de/nachruf-zum-tode-von-prof-thomas-schilp-ehemaliger-direktor-des-stadtarchivs-verstarb-mit-nur-65-jahren/

https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Schilp

R. I. P. Rolf Köhn (1945-2019)

Das Historische Institut trauert um Professor Rolf Köhn (GND), der von 1995 bis 2010 das Fach „Geschichte des Mittelalters“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) vertreten hat.

https://idw-online.de/de/news718900

Als ich an meiner Dissertation über Thomas Lirer arbeitete, stand ich mit Köhn, der über diesen lange vergessenen Text in der ZGO 1984 einen längeren Aufsatz publiziert hatte, in lebhaftem Austausch. Mit Dankbarkeit erinnere ich mich an seine Hilfsbereitschaft.

Zu seinem Werk:

http://opac.regesta-imperii.de/lang_en/autoren.php?name=K%C3%B6hn%2C+Rolf

Das Österreichische Staatsarchiv ist auf der Suche nach einem neuen Leiter

https://www.sn.at/kultur/allgemein/staatsarchiv-sucht-neue-leitung-direktor-geht-in-pension-69032116

Eine neue Aufgabe für das Staatsarchiv: Künftig werden sämtliche Postings von Spitzenpolitikern in den sozialen Medien im Staatsarchiv gespeichert.

https://kurier.at/politik/inland/speicherung-von-postings-kanzler-pizza-wandert-ins-staatsarchiv/400463128

Kraft von Toggenburg.jpg
Leiter (Symbolbild). Von Meister des Codex Manesse (Grundstockmaler)http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0040, Gemeinfrei, Link

R.I.P. Hermann Kissling (1925-2018)

Mit großer Trauer teile ich den Tod des Schwäbisch Gmünder Kunsthistorikers Hermann Kissling mit. Zu meinen frühesten “histouristischen” Erinnerungen zählen solche an Studienfahrten, die er für den Gmünder Geschichtsverein leitete. Er war ein liebenswürdiger Mensch und hat sich wie kaum ein anderer mit unzähligen Publikationen um die regionale Kunstgeschichte des Gmünder Raums verdient gemacht.

R.I.P. Prof. Dr. Erich Meuthen (1929-2018)

http://histinst.phil-fak.uni-koeln.de/fileadmin/home/sbochert/Nachruf_Meuthen.pdf

Prof. Dr. Erich Meuthen, Kölner Mediävist und Leiter des Universitätsarchivs, gemeinsam mit Hermann Hallauer Begründer der Editionsreihe “Acta Cusana”, verstarb am 11. Juni 2018.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/der-mediaevist-und-editor-erich-meuthen-ist-gestorben-15638055.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Meuthen

Acta Cusana gehen nach Berlin
https://archivalia.hypotheses.org/13127