Der Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar David Schnur geht nach Saarbrücken

Eine Nachricht, die mich schockiert hat: Der Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur gibt seine Gmünder Stelle auf und geht ans Landesarchiv Saarbrücken.

https://remszeitung.de/2020/11/2/stadtarchivar-verlaesst-gmuend-nach-zweieinhalb-jahren-wieder/

Ob er dort ein Blog Westalbum eröffnet?

Abschied

Nun sind sie vorüber, jene Stunden,
Die der Himmel unsrer Liebe gab,
Schöne Kränze haben sie gebunden,
Manche Wonne floß mit ihnen ab.

Was der Augenblick geboren,
Schlang der Augenblick hinab,
Aber ewig bleibt es unverloren,
Was das Herz dem Herzen gab.

Adalbert Stifter

R.I.P. Alina Graf (1965-2020)

„Wie gut, dass Archivfachkräfte zurzeit Mangelware sind“

Volker Trugenberger – der Retter geht von Bord

Schwäbische Zeitung Sigmaringen vom 31.07.2020 Seite 14 / es | Sigmaringen

„Mit dem Monatsende tritt ein angesehener Behördenleiter seine Pension an: Volker Trugenberger stand 25 Jahre lang an der Spitze des Staatsarchivs, dessen Einzugsgebiet sich über den Regierungsbezirk Tübingen erstreckt. […]

Während eines Urlaubs 2003 in der sächsischen Schweiz erhielt er einen Anruf aus dem Büro. Die Landesarchivdirektion betrieb die Auflösung des Standortes Sigmaringen, hieß es. Einige Wochen später traf er auf einer Zugfahrt zufällig den damaligen Landtagsabgeordneten Ernst Behringer und informierte diesen über die Pläne. „Wegen einer Magenverstimmung bin ich 1. Klasse gefahren, sonst hätte ich Herrn Behringer gar nicht getroffen.“ Rückblickend sagt Trugenberger: „Die Reform war ungeschickt eingefädelt.“ Grund: Der damalige Wissenschaftsminister Peter Frankenberg war nicht eingeweiht in die Pläne der Direktion des Landesarchivs. Deshalb konnte Behringer bei seinem CDU-Kollegen den Hebel ansetzen: „Peter wer entscheidet hier, Du oder Deine Beamten?“ Dieser von Behringer überlieferte Ausspruch soll den Minister dazu veranlasst haben, den Beschluss zurückzunehmen. Nach einem halben Jahr waren die Pläne erledigt: Das Archiv verlor zwar seinen Status selbstständige Behörde, der Standort Sigmaringen blieb aber erhalten.“

Seine Nachfolge tritt sein langjähriger Stellvertreter Franz-Josef Ziwes an.

R. I. P. Gerhardt Powitz (1930-2020)

Der Handschriftenforscher Gerhard Powitz, 1960-1995 Leiter der Handschriftenabteilung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main sowie (seit 1978) des Frankfurter DFG-Zentrums für Handschriftenkatalogisierung, ist am 24. Juni 2020 ist er im Alter von 90 Jahren verstorben. „Sein immenses Wissen, seine Berufserfahrung und seine universelle Bildung, sein zurückhaltendes, gütig-feines Wesen, seine Geduld und Unaufgeregtheit bleiben unvergessen“, schreibt Annelen Ottermann in Diskus-L.

R. I. P. Robert Suckale (1943 – 2020)

Anscheinend hat bisher nur Nikolaus Bernau den bedeutenden Kunsthistoriker mit einem Nachruf gewürdigt. Im DLF (zitiert in der Wikipedia) und in der Berliner Zeitung vom 15.02.2020 Seite 16

„Bis vor kurzem hat er noch Dissertationen betreut, dank seiner Frau Gude Suckale-Rethlefsen an Aufsätzen gearbeitet. Er war einer jener „jungen Wilden“, die nach 1968 für eine neue Kunstwissenschaft aufstanden. Noch herrschte eine Generation, die an die Stelle der völkischen Germanen-Verherrlichung nur den Kult um das „christliche“ Abendland gesetzt hatte, strikt antiliberal, antiamerikanisch und Westeuropa-zentriert. Suckale dagegen focht für den offenen Blick, ohne die Bedeutung nationaler Ideen zu übersehen. Seine „Geschichte der Kunst in Deutschland“ von 1998 bleibt eines der spannendsten Bücher zum Thema.

Das wohl einflussreichste Buch des glühenden Europäers Suckale ist allerdings sicher das mit Dieter Kimpel publizierte „Die gotische Architektur in Frankreich“. Es erklärte 1985 die Kathedralen als ästhetische, technische und vor allem politische Meisterwerke des beginnenden Königsstaats Frankreich. Sein Riesenwerk „Die Erneuerung der Malkunst vor Dürer“ weitete 2009 dann den Blick nach Ost- und Mitteleuropa und belegt, dass eine europäische Kunstgeschichte ohne Ungarn, Böhmen, Polen und Litauen gar nicht geschrieben werden kann.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Suckale

R. I. P. Jean-Baptiste Piggin (1963-2019)

Bereits im Juni 2019 starb Jean-Baptiste Piggin, Journalist und Handschriftenforscher, der hier vor allem als Chronist der Handschriftendigitalisierung der Vaticana wiederholt gepriesen wurde.

https://www.roger-pearse.com/weblog/2019/07/16/farewell-j-b-piggin-of-piggins-unofficial-list-of-vatican-manuscript-releases-online/

https://www.wikidata.org/wiki/Q65014806

R. I. P. Hermann L. Gremliza (1940-2019)

https://www.sueddeutsche.de/kultur/gremliza-konkret-1.4735323

Mit Recht erinnert Anton Tantner an den großen Kritiker, der auf den Spuren von Karl Kraus amüsant und böse die deutsche Presse sezierte. Ich habe ihn vor vielen Jahren sehr bewundert, einige seiner Bücher gekauft und nicht wenige Ausgaben „konkret“, wegen „Gremlizas Express“. Sein Lieblingsfeind war der ZEIT-Journalist Theo Sommer, der in Schwäbisch Gmünd Abitur machte. Die ZEIT traut sich nicht, in ihrem Nachruf, dieses Verhältnis explizit anzusprechen. Sie spielt aber darauf an:

Hier schrieb einer, der es nicht ausstehen konnte, wenn jemand mit „seinem Gymnasium protzte“, wenn jemand in einer Rede oder einem Artikel wieder die armen alten Griechen aufmarschieren ließ, mit Latein herumklügelte, wenn schon wieder die Goten am Vesuv standen oder im meteorologischen Metaphernüberschwang „die Winde des Wandels“ irgendwelche „Kommandobrücken umtosten“ – Hermann Gremliza, ein Leitartikelschreiber von größten Gnaden, las die Leitartikel all jener, die ihm nicht gewachsen waren.