Wieder einmal: verflucht sei die NC-Lizenz

Das Stadgeschichtliche Museum Leipzig hat eine umfangreiche Objektdatenbank ins Netz gestellt:

http://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/sammlungen/objektdatenbank.htm

Tausende von Objekte, viele davon bebildert. Wie gehabt gilt: Einzelne Bilder von gemeinfreien zweidimensionalen Objekten (Beispiel: Flugblätter, Gemälde) kann man problemlos entnehmen und auf die Lektüre der üblichen Lizenzen und Hinweise, die für diese Fälle schönster Copyfraud sind, getrost verzichten. Für dreidimensionale Objekte (Beispiel: Skulptur, Bügeleisen) gilt das aber nicht.

Man gibt sich in Leipzig nun sehr progressiv und verwendet offensichtlich eine CC-Lizenz für alle Inhalte. Das ist erst mal positiv gegenüber den üblichen Gebührenwahnvorstellungen (siehe Bundesarchiv). Eine bebilderte Objektdatenbank eines großen deutschen Museums wäre ein Meilenstein für freie Inhalte: endlich könnte man z. B. zahlreiche Artikel in der Wikipedia mit Fotos von Objekten des Kulturerbes und anderen volkskundlich interessanten Gegenständen bebildern. Der Werbeeffekt für das Museum wäre immens. Es spricht ja auch nichts dagegen: das Kulturerbe gehört eh allen, und die Bilder sind ja auch schon von Steuergeld bezahlt. Man klickt also gespannt auf den CC-Button.

Und wird bitter enttäuscht. Es ist eine NC-Lizenz, will heißen: keine kommerzielle Benutzung erlaubt. Außerdem ND: keine Bearbeitungen erlaubt. Damit sind die Inhalte und Bilder in fast keinem Fall mit einigermaßen ausreichender Rechtssicherheit zu nutzen, weder im Internet noch außerhalb (Stichwort: Ist ein privates Blog mit fremdem Werbebanner kommerziell?). Auch in der Wikipedia wird mit gutem Grund auf die Aufnahme von Bildern mit NC- und ND-Lizenz verzichtet. So eine Lizenz kann man sich eigentlich gleich schenken. Schade drum.

Dass rechts auf der Seite die CC-Lizenz prangt, im Text dann aber steht: „Sollten Sie Informationen und Hinweise zu den Objekten haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht über das Kontaktformular. Die Rechte für die Nutzung der Fotos liegen bei den entsprechenden Eigentümern bzw. Fotografen, dort ist die Genehmigung für eine Veröffentlichung einzuholen.“ – dazu fällt einem dann endgültig nichts mehr ein. Ja was denn nun? Lizenz oder keine Lizenz?

(Hinweis auf die Seite via http://joernborchert.twoday.net/stories/4295750 )

Warum der Fair-Use-Button keine Lösung ist

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/292-More-Reasons-for-the-Immediate-Deposit-Mandate-and-the-Eprint-Request-Button.html
http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/274-guid.html

Einmal mehr propagiert Stevan Harnad seinen Vorschlag, sofortige Einstellung des Beitrags in ein Open-Access-Repositorium ohne sofortige Zugänglichkeit mit der Möglichkeit eines „Fair use“-Buttons zu kombinieren, der es Interessenten erlaubt, automatisiert eine Mail an den Autor mit der Bitte um eine Kopie zu senden. Stimmt der Autor zu, wird eine Mail mit dem Beitrag an den Interessenten gesandt.

Leider verschweigt Harnad, in welchen Repositorien solche Buttons eingesetzt werden, wieviele Dokumente betroffen sind, wie oft der Button benützt wird und wie häufig eine Ablehnung des Autors ist.

Meine erste These lautet: Wer an OA interessiert ist, hat noch lange keine Zeit auf beliebige Anfragen zu reagieren. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass der Prozentsatz an positiver Erledigung generell hoch ist, es gibt doch einen nicht zu vernachlässigenden Teil von Zurückweisungen. (Ich kann mich hinsichtlich eigener Erfahrungen nur auf individuelle Anfragen berufen, einmal habe ich einen vergleichbaren Button in St. Gallen gefunden, aber das System hat nie auf die Betätigung reagiert, es kam überhaupt keine Rückmeldung.)

Wohl nicht selten nimmt sich der geschmeichelte Angefragte vor, noch ein paar freundliche Zeilen oder eine Rückfrage zu formulieren, kann das aber nicht sofort erledigen – und die Anfrage bleibt Wochen liegen.

Meine zweite These lautet: Nach deutschem Recht funktioniert der Fair-Use-Button nicht. Eine Weitergabe ist nur erlaubt, wenn zwischen Absender und Empfänger eine persönliche Verbundenheit besteht. Die Versendung eines Beitrags an einen beliebigen Interessenten ist zwar wissenschaftliches Gewohnheitsrecht, aber nach deutschem Urheberrecht illegal.

Digitale Bibliothek macht Ernst mit Open Access

http://www.kefk.org/portal/die.digitale.bibliothek.macht.ernst.mit.open.access

Über http://www.zeno.org

„Was Zenodot auf Anhieb richtig gemacht hat, fängt bei der Benutzerschnittstelle an: Die aufgeräumte Startseite ist offensichtlich von Google „inspiriert“ und präsentiert sich in extremster Weise minimalistisch: Es gibt eine Handvoll Links auf Funktionen und Subsites (Bibliothek, Bilder, Kategorien, Zufälliger Artikel, Erweiterte Suche, Wiki, Blog), eine simple Suchmaske und die obligatorischen Verweise auf Impressum, Nutzungsbedingungen usw. – das ist alles. Wie bei Google kann man hier allenfalls ahnen, was sich hinter diesem Primitiv-UI verbirgt; und genau wie bei Google fördert eine einfache Suchanfrage bereits eine Fülle an relevantem Material zutage.

An diesem Punkt könnte man sich die Benutzerschnittstellen anderer deutscher Digitalisierungsprojekte in Erinnerung rufen: Entweder es werden Kamikaze-Browser à la Internet Explorer erzwungen, um das Angebot überhaupt aufrufen zu können, oder man ersäuft nach wenigen Mausklicks in einer exzessiv überladenen Icon- und Menüleisten. Oder die Textvorlagen wurden gar nicht erst vollständig recherchierbar gemacht, da nur die Digitalisate abrufbar sind, nicht jedoch die recherchierbaren Volltexte. Andere Digitalisierungsprojekte verlieren sich in den feuchten Traumwelten leidenschaftlicher Missionare, pardon: Bibliothekare, und klassifizieren die Wissensmengen bis zum Gehtnichtmehr. Natürlich wiederum ohne recherchierbare Volltexte und mit unbekanntem Finalisierungsdatum der aufwändigen klassifikatorischen Bemühungen, die sich meist über Jahre hinziehen.“

Urheberrechtsnovelle – Implikationen für die Wissenschaft

Aus: H-SOZ-U-KULT

Von:
Klaus Graf, RWTH Aachen
E-Mail:

Die Bemühungen des Urheberrechtsbündnisses[1], im Zuge der Novellierung des deutschen Urheberrechtsgesetzes („Zweiter Korb“) ein wissenschaftsfreundlicheres Urheberrecht durchzusetzen, waren nicht erfolgreich. Der deutsche Bundestag blieb bei seinen Beschlüssen[2] weit hinter dem zurück, was das Urheberrechtsbündnis gefordert hatte. Dies betrifft sowohl die Regelung beim Kopienversand der Bibliotheken als auch bei der Wiedergabe von Werken an Leseplätzen in Bibliotheken, Museen und Archiven.

Bibliotheken dürfen Kopien künftig elektronisch nur noch als grafische Datei versenden und auch nur dann, wenn Verlage nur ein unangemessenes Pay-per-view-Angebot machen (künftig: § 53a UrhG). Die rasche und vor allem preislich moderate wissenschaftliche Literaturversorgung durch Dokumentdirektlieferdienste wie SUBITO wird in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören. Lieferungen per Post oder Fax werden wieder zunehmen, da die Monopolpreise der Verlage für viele Institutionen nicht erschwinglich sind.

Der künftige § 52b gestattet, dass an speziellen Leseplätzen in Bibliotheken (bzw. Museen und Archiven) Werke elektronisch angeboten werden dürfen. Eine campusweite Nutzung ist nicht möglich, und es dürfen auch im Regelfall nur so viele Nutzer gleichzeitig auf das Angebot zugreifen, wie Exemplare des betreffenden Werks im Bestand sind. Auch diese künstliche Verknappung des potenziellen digitalen Mehrwerts ist mit den Anforderungen der modernen Informationsgesellschaft nicht zu vereinbaren.[3]

Eine vom Bundesrat vorgeschlagene „Open Access“-Klausel, die es öffentlich geförderten Urhebern ermöglicht hätte, nach einer Sperrfrist ohne Zustimmung des Verlags ihre Arbeiten online kostenfrei in einer Zweitveröffentlichung zugänglich zu machen, wurde vom Bundestag nicht aufgegriffen.

Resultat des Gesetzgebungsprozesses ist also ein weitgehend „wissenschaftsverlagsfreundliches“ Urheberrecht. Zufrieden ist man in den Bundestagsfraktionen mit dem Ergebnis des „Zweiten Korbs“ keineswegs. Man ist sich vielmehr darüber einig, dass ein „Dritter Korb“ unumgänglich ist. Es bleibt abzuwarten, ob der Bundesrat im September den Vermittlungsausschuss anrufen wird. Wahrscheinlich erscheint dies nicht, das Gesetz könnte also Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres wie beschlossen in Kraft treten.[4]

Unmittelbare Auswirkungen auf die Wissenschaft hat die Neuregelung der sogenannten „unbekannten Nutzungsarten“, denn mit dem Inkrafttreten der Urheberrechtsnovelle beginnt eine Jahresfrist zu laufen.

Bisher bestimmte § 31 Abs. 4 UrhG, dass Verträge über unbekannte Nutzungsarten unwirksam sind. Das galt für Verträge, die ab dem Inkrafttreten des Urheberrechtsgesetzes am 1. Januar 1966 geschlossen wurden. Da die Online-Nutzung erst ab ca. 1995 als bekannte Nutzungsart gilt, kann man bei früher erschienenen Werken davon ausgehen, dass die Online-Rechte nicht per Verlagsvertrag an den Verlag übergegangen sind, also noch beim Autor liegen. Der Autor könnte also sein z.B. 1980 erschienenes Buch auch ohne Zustimmung des Verlags online wiederveröffentlichen.

Das wird sich ändern. Der Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte (in der Regel also der Verlag) erhält nun auch die Online-Rechte zugesprochen. § 31 Abs. 4 UrhG wird gestrichen. Allerdings hat der Autor ein Jahr nach Inkrafttreten Zeit, dem Anfall der Nutzungsrechte an den Verlag zu widersprechen, sofern dieser nicht schon mit der Nutzung begonnen hat. Versäumt er diese Frist (z.B. weil er nichts von ihr weiß), kann ein Wissenschaftler nicht mehr ohne Zustimmung des Verlags seine Bücher „Open Access“ zur Verfügung stellen. (Es sollte allerdings erwähnt werden, dass § 41 UrhG die Möglichkeit vorsieht, ein unzureichend ausgeübtes ausschließliches Nutzungsrecht zurückzurufen.[5])

Verschiedene Universitäten (insbesondere die RWTH Aachen und die Universität Gießen) haben, einer Empfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft bzw. des DFG-Ausschusses für wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme folgend, ihre Wissenschaftler über die neue Situation informiert. Aus dem Gießener Schreiben:

„Sobald diese Regelung in Kraft tritt, dürften die bisherigen Veröffentlichungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von den Verlagen digitalisiert werden, um sie anschließend über das Internet gegen an den Verlag zu entrichtende Lizenzgebühren zur Verfügung zu stellen. Die Autorinnen und Autoren selbst hätten dann keine Möglichkeit mehr, ihre in früheren Jahren erschienenen Publikationen etwa in Hochschulschriften einzupflegen, um diese im Open Access anzubieten. Um das Eintreten dieser Situation zu vermeiden, empfiehlt der Ausschuss für wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme (AWBI), dass Autoren bei denjenigen Verlagen, bei denen sie bislang publiziert haben, mit einem formellen Schreiben Widerspruch einlegen. Auf diese Weise können die Autoren sich das Recht vorbehalten, ihre Publikationen auch nach Inkrafttreten der Gesetzesnovelle für den weltweiten freien Zugriff in das Internet einzupflegen.

Um Widerspruch einzulegen, können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler z.B. einen von der IuK-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) erarbeiteten Musterbrief verwenden, der über die Homepage der DGP abgerufen werden kann (s.u. http://www.dgps.de/dgps/kommissionen/iuk/005.php ).“[6]

Der Musterbrief lautet:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der in der aktuellen Gesetzesnovellierung geplanten Änderung in § 31a UrhG-E 2006 „Verträge über unbekannte Nutzungsarten“ und in § 137 l UrhG-E 2006 „Übergangsregelung für neue Nutzungsarten“ bin ich nicht einverstanden. In dem Gesetzentwurf wird mir ein Widerspruchsrecht eingeräumt, was ich mit diesem Schreiben wahrnehmen möchte. Sofern dieses Gesetz in Kraft tritt und eine Regelung für die unbekannten Nutzungsarten enthält, widerspreche ich jeder Nutzungsart, die zu der damaligen Zeit meiner Veröffentlichung noch unbekannt war. Dieser Widerspruch gilt für alle meine Veröffentlichungen in Ihrem Verlag.

Sollten Sie die Nutzungsrechte, die ich Ihnen eingeräumt habe, an einen Dritten übertragen haben, bitte ich um eine unverzügliche Mitteilung, wie es mir der § 137l Abs. 2 UrhG-E 2006 zusichert, an wen die Rechte veräußert worden sind.

Ich bitte um Bestätigung meines Widerspruchs für jede einzelne Publikation.

Mit freundlichen Grüßen“

Es wäre sinnvoll, dass alle Urheber im wissenschaftlichen Bereich von dieser Möglichkeit des Widerspruchs in Kenntnis gesetzt würden.

Bei Zeitschriften und unvergüteten Beiträgen zu Sammelbänden (z.B. Festschriften) gibt es eine Wissenschaftlern wenig bekannte Sonderbestimmung im Urheberrecht: § 38 UrhG sieht vor, dass die ausschließlichen Rechte nur für ein Jahr beim Verlag liegen, sofern nichts anderes ausdrücklich vereinbart ist. Da sich die Verlagsrechte nur auf Vervielfältigung und Verbreitung, nicht aber auf die für die Internetnutzung erforderliche öffentliche Wiedergabe beziehen, spricht alles dafür, dass Wissenschaftler bei der Online-Nutzung die Jahresfrist seit der Novellierung von 2003 nicht einhalten müssen [8]. Anders verhält es sich, wenn sie ihren Aufsatz unter eine Creative Commons oder andere freie Lizenz stellen möchten, da sich diese auch auf eine Druckveröffentlichung bezieht. Es wären dafür die Rechte des Verlags und die Jahresfrist zu beachten.

Da die ausschließlichen Nutzungsrechte bei Zeitschriftenaufsätzen, sofern kein Verlagsvertrag besteht, dem Verleger nur für ein Jahr zustehen, wäre es nicht erforderlich, den Anfall der ausschließlichen Nutzungsrechte bei unbekannten Nutzungsarten zu widerrufen. Wer sicher gehen will, wird aber auch bei Verlagen Widerspruch einlegen, die solche Beiträge von ihm publiziert haben.

Während es bei geisteswissenschaftlichen Zeitschriften bis heute häufig unüblich ist, dass eine vertragliche Regelung mit dem Verlag über die Nutzungsrechte erfolgt, wird man in Zukunft damit rechnen müssen, dass auch bei der Publikation von Aufsätzen dem Autor Verlagsvereinbarungen vorgelegt werden. Alle maßgeblichen Wissenschaftsförderorganisationen haben sich dem Ziel „Open Access“ verpflichtet und empfehlen dringend, diese Verträge um eine Klausel zu ergänzen, mit der sich der Autor die Möglichkeit vorbehält, den Beitrag „Open Access“ erneut zu veröffentlichen [8]. Zuletzt hat der Schweizer NFR unterstrichen:

„Die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger sind verpflichtet, sich soweit möglich zwecks Sicherstellung von Open Access bzw. entgeltfreier nicht kommerzieller Nutzung in Verlagsverträgen ein nicht ausschliessliches Verwertungsrecht zur elektronischen Publikation ihrer Forschungsergebnisse fest und dauerhaft vorzubehalten.“[9]

Wer die freie Zugänglichkeit wissenschaftlicher Literatur nach den Grundsätzen von „Open Access“ unterstützt, sollte sowohl innerhalb der Jahresfrist von seinem Widerspruchsrecht bei älteren Arbeiten vor 1995 gegenüber den jeweiligen Verlagen Gebrauch machen als auch bei künftigen Verlagsverträgen die Open-Access-Option ausdrücklich ergänzen. Da es nur empirische Befunde gibt, dass „Open Access“ dem Verkauf gedruckter Publikationen nützt (statt schadet) [10], sollte dies auch im wirtschaftlichen Interesse der Verlage sein.

Klaus Graf

Hinweis: Um eine weite Verbreitung der Information zu ermöglichen, ist eine gänzlich freie Nutzung dieses Beitrags mit Quellenangabe unwiderruflich gestattet.

Anmerkungen:
[Anmerkungen:
[1] http://www.urheberrechtsbuendnis.de (29.08.2007)
[2] Der beschlossene Gesetzestext:
http://dip.bundestag.de/btd/16/059/1605939.pdf (29.08.2007)
[3] Zur Kritik siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/4055807 (29.08.2007)
http://archiv.twoday.net/stories/4056977 (29.08.2007)
[4]http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/08/28/der_zweite_korb_im_bundesrat~2882228 (29.08.2007)
http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/07/23/der_zweite_korb_ist_noch_nicht_durch~2687801 (29.08.2007)
[5] Details dazu:
http://archiv.twoday.net/stories/4069056 (29.08.2007)
[6] http://www.uni-giessen.de/cms/organisation/dez/dezernat-b/dienstleistungen/TestB1/novellierung-urheberrecht-2007/file (29.08.2007)
[7] ?p=28579#comments (29.08.2007)
[8] Näheres unter
http://oa.helmholtz.de/index.php?id=63 (29.08.2007)
[9] http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/Dossiers/dos_OA_Weisung_d.pdf (29.08.2007)
[10] http://archiv.twoday.net/stories/3326893 (29.08.2007)

Sprache: German
Klassifikation: Regionaler Schwerpunkt: Deutschland
Epochale Zuordnung: Ohne epochalen Schwerpunkt
Thematischer Schwerpunkt: Wissenschaft
URL zur Zitation
dieses Beitrages: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/id=930&type=diskussionen

Nachtrag: Eine entspanntere Sicht der Rechtslage bevorzugt Eric Steinhauer:
http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/08/30/s_137_l_urhg_die_entspannte_sicht_der_di~2894919

Steinhauer hat am 3.9.2007 in INETBIB davon aberaten, dass die Bibliotheken den Widerspruchsbrief empfehlen:

„Die Bibliotheken sollten die Zeit bis zum Inkrafttreten des Gesetzes (frühestens 1. Dezember 2007) vielmehr nutzen, um von den Wissenschaftlern die Online-Recht für deren ältere Publikationen zu erhalten. Sie füllen damit ihre Repositorium und verhindern zugleich unter der Hand die Wirkungen von § 137 l UrhG. Das jedenfalls ergibt sich aus § 137 l Abs. 1 S. 4 UrhG.

Näheres kann man hier nachlesen:
http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/09/03/s_137_l_urhg_und_die_rolle_der_bibliothe~2915206

Dem stimme ich zu, denke aber, dass die Bibliotheken nicht in der Lage sein werden, erfolgreich viele Nutzungsrechte einzusammeln.

Fachverlage verschlafen die Zukunft

Die aktuelle Blitzumfrage macht deutlich, dass dem Thema Open Access in Fachverlagen (Situation im Bereich der Wissenschaftsverlage anders!) keine allzu große Bedeutung beigemessen wird.
So geben nur 7,5 Prozent der befragten Unternehmen an, dass Open Access bereits jetzt unmittelbare Auswirkungen auf ihre Umsätze und Geschäftsmodelle hat. 40 Prozent der befragten Verlage scheinen sich noch nicht im Klaren zu sein, wie sie das Thema „Open Access“ bewerten sollen, rechnen aber auch mit Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle.

Für 72,50 Prozent der befragten Fachverlage kann Open Access die Kernaufgaben des Publizierens wie die lesergerechte Aufbereitung von Inhalten und deren qualitative Bewertung nicht ersetzen. Gut zwei Drittel der Fachverlage (67,50 Prozent) sind der Meinung, dass die verlegerischen Kerndisziplinen auch in die digitale Welt übertragen werden müssen.

http://www.deutsche-fachpresse.de/pages/article/3092.aspx

US: Freie Congress Reports

http://www.opencrs.com
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007_08_19_fosblogarchive.html#1177756097883873334

Der amerikanische Steuerzahler finanziert einen exklusiven Rechercheservice für Kongressabgeordnete. Wie alle Werke von US-Bundesangestellten sind die Reports urheberrechtlich nicht geschützt (Public Domain), sie werden aber nicht öffentlich zugänglich gemacht. Sofern man von der Existenz eines Reports erfährt, kann man seinen Kongressabgeordneten um ein PDF bitten und das bei Open CRS hochladen.

EU will den Wert der Public Domain erkunden

http://ec.europa.eu/information_society/activities/digital_libraries/index_en.htm

Die Frage ist, wie die beteiligten Bibliotheken PD definieren: PD sind die schmalen Landfetzen ausserhalb der bibliothekseigenen Copyfraud-Einzäunungen?

Das Problem sieht die Ausschreibung sehr wohl: „In certain circumstances, however, some conditions on „digitized“ public domain
material are being established for its access and reuse. These range from establishing
some fees to recoup some of the cost to the establishment of deals between cultural
institutions and private firms for certain type of access and reuse conditions of this
material. This could lead to public domain material becoming somehow „privatised“ in
the digital world through restrictive access and re-use conditions“.

DFG will neue Zeitschriften fördern

http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/formulare/download/12_17.pdf

Gefördert werden können nur, Zeitschriften, die Punkt 6.9 erfüllen:

„Bitte führen Sie aus, durch welche Maßnahmen der entgeltfreie Zugang (Open Access) zu
der Zeitschrift bzw. zu den in der Zeitschrift publizierten wissenschaftlichen Beiträgen
sichergestellt wird.
Sofern Sie eine Open Access Zeitschrift publizieren, legen Sie bitte dar, wie diese
dauerhaft finanziert werden soll (z.B. durch „author fees“ bzw. „article processing
charges“, Mitgliedsbeiträge von Fachgesellschaften, Werbeeinnahmen, u.a.). Sofern die
Zeitschrift lizenziert werden muss, führen Sie bitte aus, in welches Repositorium die
Herausgeber die in der Zeitschrift publizierten Artikel einpflegen, um diese – ggf. nach
Ablauf einer disziplinspezifischen und im Antrag zu begründenden Karenzzeit von in der
Regel sechs bis 12 Monaten – im Open Access verfügbar zu machen.
– 5 –
In jedem Fall müssen Herausgeber und ggf. Verlage den Autoren gestatten, ihre Beiträge
in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive einzupflegen. Daher sind
Herausgeber und ggf. Verlage verpflichtet, den Autoren in Verträgen ein nicht
ausschließliches Verwertungsrecht zur elektronischen Publikation ihrer
Zeitschriftenbeiträge zwecks entgeltfreier Nutzung fest und dauerhaft einzuräumen.“

Kostenpflichtige Zeitschriften müssen also komplett nach einer Karenzzeit von 6-12 Monaten OA zur Verfügung stehen, wobei sich 6.9 so liest, dass die Herausgeber die Beiträge in ein Repositorium einpflegen müssen, es also nicht auf die (unterschiedliche) Bereitschaft der einzelnen Wissenschaftler ankommt.

Kein Wort zu freier Lizenzierung, OA ist für die DFG – entgegen von BBB – immer nur kostenfrei!

Max Planck Gesellschaft und Open Access: Nichts dahinter?

Die MPG gilt in Deutschland als einer der Förderer von Open Access (OA), aber Veröffentlichungen unter OA aus den nicht-naturwissenschaftlichen Instituten sind auf dem
http://edoc.mpg.de
Edoc-Server kaum vorhanden. Ärgerlich ist, dass man auch für die Allgemeinheit unzugängliche Texte findet, wenn man die Volltext-Option anklickt.

Beginnen wir mit dem MPI für geistiges Eigentum, das natürlich geschützt werden muss. Daher Anzahl der Volltexte:
Null.

Sieht es bei den 492 Publikationen des MPI für ausländisches öffentliches Recht besser aus? Sobald man das Häkchen rechts „Display records with Fulltext only “ anklickt, sieht man, die Anzahl der Volltexte ist:
Null.

MPI Privatrecht:
Null.

MPI Sozialrecht:
Null.

MPI Strafrecht:
Null.

Naja, man weiss ja, die Juristen und OA …

Also zur Bibliotheca Hertziana: Dasselbe Bild.
Null.
Auch die Begleitpublikation zur Forschungsdatenbank Lineamenta ist nicht zugänglich.

Das Projekt selbst ist teilweise frei zugänglich unter:
http://lineamenta.biblhertz.it

Da Lineamenta Gründungspartner von ECHO ist, ist es ein klarer Verstoß gegen die ECHO-Charter, wenn es heisst:

„Kein Bestandteil der Datenbank (Bilder oder Texte) darf ohne explizite Genehmigung der Autoren oder Besitzer der Originale kopiert, publiziert oder anderweitig verwendet werden.“

Das ist nicht nicht OA, das ist klar Copyfraud.

Doch weiter!

Zwischenbemerkung: Der Server schwächelt gerade, was mir bei einer DSpace-Anwendung in dieser Form nicht begegnet ist. Die Antwortzeiten sind inakzaptabel. Ist es womöglich gar nicht VORGESEHEN, mal nachzuschauen, was in diesem vielgerühmten Edoc-Server denn schon alles an OA vorhanden ist???

MPI Rechtsgeschichte:
Null.

Seit 2005 verkündet das MPI, man wolle Preprints bereitstellen:
http://www.mpier.uni-frankfurt.de/virtuellerlesesaal/reprintsforschung.html

Bereitgestellt wurden bisher:
Null.

Kunsthistorisches Institut in Florenz:
Null.

MPI für Geschichte:
Null.

MPI Gesellschaftsforschung

44 Volltexte von 474. Von den 20 angesehenen Einträgen waren 20 Volltexte ansehbar.

MPI für ethnologische Forschung

20 von 811. Alle einsehbar.

MPI Bildungsforschung:

193 Volltexte von 2387 Publikationen. Ich habe die ersten 20 Publikationen überprüft, 19 waren tatsächlich aufrufbar!

Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft

Von 429 Einheiten gibts genau 2 Volltexte (Findbücher, ein PDF und – wenig professionell – ein WORD-Dokument).

MPI für Wissenschaftsgeschichte

Ganze 185 Volltexte von 2882 Publikationen ist ein wenig ärmlich für ein Institut, das sich die Förderung von OA so auf die Fahnen geschrieben hat wie dieses!

Die ersten 20 Treffer waren alle frei zugänglich. Aber wenn man anders sortiert, stellt man fest, dass viele Texte gar nicht zugänglich sind, auch aus der sog. Reihe „Preprints“:
*Albert Einstein as a pacifist and democrat during the First World War
zum Beispiel.

So gut wie alle älteren Preprints sind nur intern zugänglich. ich habe mir die 88 Preprints von 1994 bis 2000 ausgeben lassen und habe von unten begtinnen mich durchzuklicken, leider steht erst auf der Seite mit „more“, ob man „Privilegien“ hat (auch wenn man die „detailed“ Ausgabe wählt). Nicht zugänglich sind:

1,8,7, 14, 18, 20, 21, 26, 33, 50, 53.

Dabei ist zu beachten, dass die meisten fehlenden Nummern keineswegs in der Datenbank vorhanden sind.

man muss also 185-x für die Zahl der OA-Volltexte ansetzen, wobei x nicht gerade klein sein dürfte.

Also zurück zur Bildungsforschung. Stichproben zufolge sind auch die ältesten aufgelisteten Beiträge (z.B. ein Buch von 1965) OA.

Man sieht: Die Bildungsforschung ist in Sachen OA auch bei der MPG fortschrittlicher als die Geisteswissenschaften, und selbst der OA-Output des OA-Flaggschiffs MPI für Wissenschaftsgeschichte ist eher ärmlich.

Eine Creative Commons Lizenz ist mir nirgends begegnet, sollte ich etwas übersehen haben? Bei den Rechten wird immer auf das „Copyright“ verwiesen, soweit ich sah, also: Alle Rechte vorbehalten. Mit der Berliner Erklärung für OA, die das MPI für Wissenschaftsgeschichte doch maßgeblich vorbereitet hat, ist das nicht vereinbar.

Wie sieht es bei den Naturwissenschaften aus?

Ein kurzer Blick auf die Biochemie:

8 von 2540. Schluck.

MPI für Physik:

1092 von 1383. Na also, geht doch!

Astronomie 1494. Volltexte:
Null.

Ich breche ab. Sollte der Eindruck aufgrund meiner Serie über die Leibniz Gemeinschaft
http://archiv.twoday.net/stories/4113065
entstanden sein, diese sei im Reigen der Wissenschaftsorganisationen, die an sich OA unterstützen, das „schwarze Schaf“, so lehrt der deprimierende Blick auf den Edoc-Server etwas anderes. Selbst bei der MPG gibt es – zumal bei den geisteswissenschaftlichen und juristischen Instituten – eklatante Defizite bei der Umsetzung. Es kann doch wohl nicht sein, dass 4 Jahre nach der Berliner Erklärung bei allzu vielen der gesichteten Institute die Zahl der Volltexte NULL beträgt. Die OA-freundliche Bildungsforschung, die schon bei der Leibniz Gemeinschaft der „Gewinner“ war, ist auch nicht besser ausgestattet als die anderen Institute, die NULL Volltexte verfügbar machen.

Der Edoc-Server der MPG zeigt nur, wie weit diese von einer auch nur annähernd akzeptablen Umsetzung von OA entfernt ist. Cream of Science ist etwas anderes.

Wichtige Beiträge zu Open Content

http://opencontent.org/blog/archives/364
http://opencontent.org/blog/archives/366
http://opencontent.org/blog/archives/355

Die vorgeschlagene OEL will das Problem des Remix lösen, also die Kombination verschiedener Werke unter verschiedenen freien Lizenzen. Man kann ein Werk unter GNU FDL (also einen Wikipedia-Artikel) nicht mit einem CC-BY-SA-Artikel zusammenmischen, da die jeweilige Vaterlizenz diese auch für das Kind vorschreibt. David Wiley macht auch darauf aufmerksam, dass die CC-BY-Lizenz Probleme aufwirft, da viele Nutzer nicht wissen, wie sie richtig „attribuieren“ sollen und z.B. eine taiwanesische Lizenz kaum in China genutzt werden kann.

Zugleich soll die OEL das Problem lösen, dass eine wirksame Überstellung in die Public Domain als sehr schwierig angesehen wird.

Ein Pauschalverzicht auf das Urheberrecht ist nach deutschem Recht nicht zulässig. Zulässig ist es, nach § 32 Abs. 3 Satz 3 UrhG (Linux-Klausel) ist es jedoch zulässig, ein unentgeltliches einfaches Nutzungsrecht für die Allgemeinheit einzuräumen. Dies könnte etwa wie folgt geschehen (für Leistungsschutzrechte muss die Erklärung ergänzt werden):

Willenserklärung

Hiermit räume ich gemäß § 32 Absatz 3 Satz 3 Urheberrechtsgesetz ein unentgeltliches Nutzungsrecht für die Allgemeinheit an diesem Werk ein.

Bei der Auslegung dieser Willenserklärung soll der Grundsatz maßgeblich sein, dass der Nutzer des Werks in derselben Weise unbeschränkt sein soll, wie dies nach Ablauf der gesetzlichen Schutzfrist (Eintritt der Gemeinfreiheit) oder in Ländern, die einen Verzicht auf das Urheberrecht zugunsten der Public Domain kennen, der Fall ist.

Es werden unter anderem alle Verwertungsrechte (Recht der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Wiedergabe usw.) eingeräumt. Es ist insbesondere möglich, das Werk in jeder Weise auch gewerblich zu nutzen, es zu bearbeiten, es mit anderen Werken zu verbinden und in der bearbeiteten Form öffentlich zu verbreiten und wiederzugeben.

Die Einräumung ist unbefristet und unwiderruflich.

Es wird auf das Recht der Urhebernennung verzichtet.

Ich nehme in Kauf, dass das eingeräumte freie Nutzungsrecht zu Beeinträchtigungen und Entstellungen meines Werks führen kann.

Bei der Auslegung von Vorschriften des Urheberrechtsgesetzes , die einem vollständigen Verzicht des Urhebers nicht zugänglich sind, soll der oben genannte Grundsatz der Gleichstellung mit gemeinfreien Werken maßgeblich sein, auch wenn ich oder meine Rechtsnachfolger ihre Auffassung ändern.

Bei der Prüfung, ob meine geistigen oder persönlichen Interessen am Werk gefährdet sind oder ein Rückrufsrecht aufgrund gewandelter Überzeugung besteht, soll ein außerordentlich strenger Maßstab angelegt werden, um das Vertrauen der Nutzer in die Zusicherung freier Inhalte nicht zu gefährden.

Vorschriften des Urheberrechts, die der Verfügung des Urhebers entzogen sind (gesetzlich eingeräumte Vergütungsansprüche) bleiben von dieser Erklärung ebenso unberührt wie die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts und andere Rechte, die nicht im Urheberrechtsgesetz geregelt sind.

Schweiz: Weisung des NFR zur Umsetzung von Open Access

http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/Dossiers/dos_OA_Weisung_d.pdf

Weisung betreffend Open Access zu Forschungspublikationen aus vom SNF geförderten Forschungsprojekten
Vom 4. Juli 2007
__________________________________________________________________________________________
Gestützt auf Artikel 44 des Reglements über die Gewährung von Beiträgen erlässt der Nationale Forschungsrat die folgende Weisung:
Artikel 1 Grundsatz
1 Der Schweizerische Nationalfonds (nachfolgend „der SNF“) unterstützt und fördert das Prinzip des offenen elektronischen Zugangs (Open Access) zu wissenschaftlichem Wissen auf nationaler und internationaler Ebene.
2 Der SNF ist Mitunterzeichner der „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissen-schaftlichem Wissen“ von Oktober 2003.1
3 Das Reglement über die Gewährung von Beiträgen des SNF2 (nachstehend: Beitragsregle-ment) verpflichtet die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger grundsätzlich zum öffentlichen Zugang von durch ihn geförderten Forschungsresultaten (Art. 44 Beitragsregle-ment).
4 Die Wahlfreiheit der Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger hinsichtlich der Verlagspublikation wird durch diese Weisung nicht eingeschränkt.

Wissenschaftler können es sich aussuchen, ob sie in einer OA-Zeitschrift oder in einem traditionellen Verlag publizieren wollen.

Artikel 2 Verpflichtung
1 Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger sind grundsätzlich zur Veröffentlichung ihrer Forschungsresultate in Form von digitalen, auf dem Internet entgeltfrei zugänglichen Publikationen (Open-Access-Publikation) verpflichtet.

Forschungsresultate können auch Monographien sein, bei denen die Embargo-Problematik ja eine andere ist. Es ist unklar, ob sich die Weisung nur auf Zeitschriftenartikel bezieht.

2 Die Erfüllung der Verpflichtung ist dem SNF im Rahmen der Vorschriften und Vorgaben über die Berichterstattung (wissenschaftlicher Bericht) nachzuweisen.
3 Für Ausnahmen von der Open-Access-Verpflichtung gilt Art. 5.

1 http://oa.mpg.de/openaccess-berlin/berlindeclaration.html
2 http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/allg_reglement_d.pdf

Artikel 3 Form, Fristen
1 Die Open-Access-Verpflichtung ist, ausser im Fall der Direktpublikation in einer Open-Access-Zeitschrift (vgl. Abs. 2), zusätzlich zur Verlagspublikation zu erfüllen.
2 Open Access wird entweder durch das Einstellen der Publikation in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive (Repositorien; „green road“) und/oder direkt in renommierte, d.h. „peer-reviewed“ Open-Access-Zeitschriften („gold road“) erfüllt.
3 Institutionelle elektronische Archive gemäss Absatz 2 sind die öffentlich zugänglichen Repositorien von Hochschulen und anderen anerkannten Forschungsinstitutionen oder die Homepages der Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger.

Individuelle Homepages bieten keine Gewähr auf dauerhafte Zugänglichkeit. Geht ein Wissenschaftler an eine andere Universität oder verstirbt er, wird seine Homepage in der Regel gelöscht. Der NFR hätte doch ohne weiteres eine Vereinbarung mit den Bibliotheken in der Schweiz treffen können, dass bei NFR-geförderten Vorhaben eine Aufnahme auch externer Autoren, die keine institutionelle oder disziplinspezifische Möglichkeit des Self-Archiving haben, gewährleistet wird (Suber hat leider die Planungen eines universellen Respositoriums aufs Eis gelegt!). Homepages erfüllen auch nicht die OA-Definition der Berliner Erklärung.

4 Die Open-Access-Publikation ist durch die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger gleichzeitig mit bzw. im frühst möglichen Zeitpunkt nach der Verlagspublikation vorzunehmen.

Artikel 4 Verwertungsrechte

1 Die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger sind verpflichtet, sich soweit möglich zwecks Sicherstellung von Open Access bzw. entgeltfreier nicht kommerzieller Nutzung in Verlagsverträgen ein nicht ausschliessliches Verwertungsrecht zur elektronischen Publikation ihrer Forschungsergebnisse fest und dauerhaft vorzubehalten.
2 Der Vorbehalt nach Absatz 1 hat in der Regel das Recht zur zeitgleichen bzw. zeitnahen unentgeltlichen Nutzung zu enthalten.
3 Kann die Regelung nach Absatz 2 aus rechtlichen Gründen nicht getroffen werden, so ist die Open-Access-Publikation unmittelbar nach Ablauf der geltenden Sperrfristen vorzunehmen.
4 Der Vorbehalt der Verwertungsrechte zur Sicherstellung von Open Access ist regelmässig vor Vertragsabschluss explizit zu verlangen.

Es liegt eine zu begrüßende klare Regelung zugunsten von zeitgleichem oder zeitnahem OA vor. Die Forscher müssen in der Vertragsgestaltung sicherstellen, dass sie OA gewähren können.

Gefordert ist nach Absatz 4: Der Forscher muss vor Vertragsabschluss den Vorbehalt, der eine zeitgleiche Publikation ermöglicht, verlangen. Die bürokratische Sprache des Dokuments (wie es dann in der Praxis aussieht wird sich zeigen) lässt vermuten, dass es ratsam ist, den Durschschlag des Schreibens an den Verlag zu dokumentieren. Lehnt der Verlag den Vorbehalt der Rechte ab, so liegt ein vertragsrechtliches Hindernis nach Absatz 2 vor.

Die entscheidende Frage ist ja, was der Fall ist, wenn es keine „geltende Sperrfrist“ gibt. Dies ist der Fall bei Monographien und bei Zeitschriften, die kein Self-Archiving gestatten (weiße Verlage der SHERPA-ROMEO-Liste) oder die Einzelfallentscheidungen treffen.

Über Pre-Prints, Post-Prints oder Publisher’s PDF schweigt sich die Weisung aus. Am ehesten wird man aber annehmen können, dass der NFR davon ausgeht, dass die Publikation in der Version erfolgt, wie sie publiziert wurde, also als Post-Print.

Der Autor hat also eine Absage kassiert, was nun? Gibt es eine klare Embargo-Policy des Verlags (z.B. Nature Group: 6 Monate Embargo, UoI Press: 12 months to 3 years), so ist diese einzuhalten unabhängig von ihrer Länge.

Besteht keine solche Regelung (also bei Monographien oder bei Einzelfallentscheidungen/“weißen“ Verlagen), so dürfte der Autor gehalten sein, einen weiteren Versuch zu dokumentieren, eine einigermaßen akzeptable Embargo-Frist auszuhandeln, also z.B. 3 Jahre. Lässt sich der Verlag darauf ein, so gilt diese Frist.

Sagt der Verlag immer noch njet, gilt:

Artikel 5 Ausnahmen
1 Ist die Open-Access-Publikation gemäss den Vorschriften dieser Weisung aus rechtlichen Gründen nicht möglich, so haben die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger den SNF im Rahmen der Berichterstattung auf Nachfrage zu informieren und zu dokumentieren.

Nur wenn der SFN nachfragt (ob er dies regelmäßig tut oder nach einem Jahr oder gar nicht, weiss nur er), sind die unternommenen Schritte zu berichten. Es ist davon auszugehen, dass der SFN erfolglose Versuche nicht sanktioniert, sofern der Autor nachweisen kann, dass er sich bemüht hat.

2 Kann die Open Access Verpflichtung mangels Möglichkeit der Hinterlegung auf einem Repository nicht erfüllt werden, ist der SNF ebenfalls im Sinne von Absatz 1 zu informieren.

Dazu siehe oben!

3 Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Beitragsreglements, insbesondere bezüglich berechtigter Geheimhaltungsinteressen.

Artikel 6 Publikationskosten
1 Die Open-Access-Publikation über die „green road“ (vgl. Art. 3 Abs. 2) bildet keine Grundlage für beitragsberechtigte Kosten für Forschungsgesuche.
2 Allfällige Kosten von Publikationen in referierten Open-Access-Zeitschriften („gold road“; vgl. Art. 3 Abs. 2) gehen grundsätzlich zu Lasten der Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger. Der SNF kann Ausnahmen bewilligen. Freischaltungsgebühren bei Abonnementen mit teilweise begrenztem elektronischen Zugang (Hybrid-Zeitschriften) gehen in keinem Fall zu Lasten des SNF.

Normalerweise zahlt also der SFN nicht für die Publikation in OA-Zeitschriften, die Publikationsgebühren verlangen. In keinem Fall zahlt er für Hybrid-Journale. Da nur in besonders gelagerten Einzelfällen die Hoffnung besteht, einen Artikel in einer OA-Zeitschrift wie PLoS unterzubringen, wirkt sich die Weisung nicht zugunsten dieses Modells aus. Besonders renommierte STM-Zeitschriften auf OA-Grundlage nehmen aber nun einmal Gebühren. Daher ist es für den Wissenschaftler günstiger, wenn er konventionell veröffentlicht und selbst-archiviert.

Artikel 7 Unterstützung des SNF
Bei sämtlichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Forschungsresultaten, die vom SNF gefördert worden sind, ist unabhängig von der Form der Veröffentlichung obligatorisch ein Hinweis auf die Unterstützung des Forschungsprojekts durch den SNF anzubringen (Art. 44 Abs. 1 Beitragsreglement).

Artikel 8 Inkrafttreten
1 Die vorliegende Weisung ist gestützt auf Artikel 46 des Reglements über die Gewährung von Beiträgen am 16. Oktober 2001 durch den Nationalen Forschungsrat am 4. Juli 2007 erlassen worden.
2 Sie tritt am 1. September 2007 in Kraft.

Fazit:

* Unklar ist, was für Monographien gilt.

* Unklar ist, ob die Weisung auch durch nicht begutachtete Pre-Prints erfüllt werden kann.

* Keine Vorschriften erfolgen leider über die Zugänglichkeit von Forschungsdaten.

* Keine Vorschriften erfolgen leider über die Verwendung freier Lizenzen (OA nur kostenfrei, nicht kompatibel mit der BBB-Definition von OA)

* Nachteilig ist ebenfalls, dass keine Garantien für die Möglichkeit der Selbst-Archivierung für alle Geförderten geschaffen werden, denn eine Archivierung auf der persönlichen Homepage ist nicht mit der Berliner Erklärung kompatibel.

* Hybride Verlagsangebote werden nicht unterstützt, entgeltbasierte OA-Zeitschriften nur in Einzelfällen.

* Existiert eine Embargo-Policy des Verlags, so ist diese im Zweifel gültig. Auch lange Fristen werden von der Weisung nicht verkürzt, sondern akzeptiert. Voraussetzung ist, dass der Forscher den Versuch unternommen hat, eine zeitgleiche Publikation sicherzustellen.

* Existiert keine Embargo-Policy des Verlags, so hat der Forscher auf Nachfrage lediglich den Verhandlungsversuch zu dokumentieren. Im Extremfall könnte der Verlag auch 5 oder 10 Jahre verlangen oder sich gar nicht auf Selbstarchivieren einlassen.

* Für OA-abgeneigte Verlage ergibt sich als Erfolgsstrategie:
– Ein fixiertes Embargo wird auf jeden Fall akzeptiert, wenn der Verlag ernsthaft deutlich macht, dass er bei einer kürzeren Frist auf die Publikation verzichten will.
– Besteht kein fixiertes Embargo, so ist es rational, sich an der oberen Grenze der gängigen Embargos zu orientieren. 2 Jahre (3 würden wohl als recht „gierig“ empfunden) dürften auf jeden Fall akzeptabel sein, für eine kürzere Frist besteht kein Anreiz seitens des SNF.
* Kein OA bei Monographien.

Ausblick:

Wie auch bei allen anderen Geldgeber-Mandaten bleibt abzuwarten, wie es sich auswirkt. Grundsätzlich ist ein Mandat mit Mängeln besser als gar keines. Die Sprache des Schweizer NFR ist jedenfalls wesentlicher bestimmter als die doch sehr unverbindlichen Vorgaben der DFG.

Weiter Weg zu Open Access

Trotz aller politischen Lippenbekenntnisse, die Anti-OA-Lobby ist gerade in der öffentlichen Verwaltung noch mächtig.

http://www.reticon.de/news/oeffentlich-finanzierte-forschung-und-open-access_1874.html

http://Reticon.de hat beim BMBF nachgefragt, das ja an sich OA fördern sollte. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Wir haben daraufhin das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angefragt, wie man sich dort zu Open Access stellt – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der großen Förderlinien, die jüngst z.B. in die Pharmabereich gehen.

Die Antwort der BMBF-Pressereferentin auf unsere Anfrage hinterlässt ein etwas zwiegespaltenes Gefühl. Open Access wird als Begriff erst gar nicht aufgegriffen, sondern es wird schwammig von einer „angemessenen Weise der Veröffentlichung“ gesprochen im Anschluss an die „Sicherung der gewerblichen Schutzrechte“.
Mit angemessener Veröffentlichung wird dann auf Publikationen in Fachzeitschriften, Messepräsentationen etc. verwiesen – kein Wort, dass die Publikationen in einer Open Access Publikation empfohlen werden.
Einzig der Projektabschlussbericht mwird in Hannover in der Technischen Informationsbibliothek hinterlegt und ist darüber zugänglich.

Fazit: Für Open Access ist es in Deutschland noch ein weiter Weg – sowohl in Wissenschaft als auch in der (Bildungs)-Politik.

Kuhlen über Open Access

http://www2.ub.edu/bid/consulta_articulos.php?fichero=18kuhle3.htm

Rainer Kuhlen: Open access – ein Paradigmenwechsel für die öffentliche Bereitstellung von Wissen. Entwicklungen in Deutschland

Einige Kommentare:

Kuhlen zu den Repositorien: „Es darf nicht geschehen, dass Studienabschlussarbeiten, Habilitationsschriften, Eigenpublikationen, Peer-reviewed-Arbeiten, Pre-oder Post-prints als quasi gleichberechtigt und ununterscheidbar verfügbar gemacht werden.“

Ich kann dieses Repositorium-Bashing nicht nachvollziehen. Wesentliches Kriterium für die Fachkollegen muss der textimmanente Wert der eingestellten Arbeit sein. Wenn mich ein Thema stark interessiert, werde ich auch in eine Studienabschlussarbeit einen prüfenden Blick werfen, um dann womöglich festzustellen, dass manche Beiträge in hochwissenschaftlichen Zeitschriften sehr viel mieser ausfallen. Die Selbstgefälligkeit, mit der „Peer Review“ in den einschlägigen Diskursen einer Monstranz gleich durch die wissenschaftliche Gemeinde getragen wird, ist gänzlich unangebracht. Es gibt keine anerkannten Standards für alle Disziplinen, was „Peer Review“ ist. In der deutschen Geschichtswissenschaft ist die Einschaltung externer Gutachter bei der Annahme von Zeitschriftenartikeln eher unüblich. Darf man daraus schließen, dass die deutsche Geschichtswissenschaft nichts wert ist?

Repositorien. die ordentliche Metadaten enthalten, ermöglichen es im übrigen ohne weiteres, die von Kuhlen geforderte Unterscheidung vorzunehmen. Wenn also ein Großordinarius feststellt, dass die ins Auge gefasste Veröffentlichung von einem Nichthabilitierten stammt (etwa weil sie als Dissertation gekennzeichnet ist) hat er alles Recht der Welt, sie zu ignorieren. Dieses Recht auf Igoranz besteht aber auch ganz in derselben Weise bei gedruckten Arbeiten und bei kostenpflichtigen Online-Veröffentlichungen, hat also mit Open Access nicht das geringste zu tun. Solange es keine empirischen Untersuchungen über die unzähligen schlechten Aufsätze gibt, die Tag für Tag veröffentlicht werden, sollte man vorsichtig damit sein, „grünen“ OA und Peer Review gegenienander auszuspielen.

Zum hundertsten Mal: Die Berliner Erklärung sollte NICHT nach der (inoffiziellen) deutschen Übersetzung auf der Website der MPG zitiert werden, denn diese ist fehlerhaft. Siehe
http://archiv.twoday.net/stories/93128

Kuhlen lässt sich lang über die Frage der Anbietungsplficht bei öffentlich finanzierter Forschung aus und verteidigt die fragwürdige Entscheidung des Urheberrechtsbündnisses den Hansen-Vorschlag zu unterstützen.

Kuhlen ignoriert einmal mehr die Tatsache, dass OA mehr bedeutet als kostenfrei. Der Hansen-Vorschlag hätte keineswegs OA im Sinn der BBB-Definitionen zur Folge, zumal diese auch keineswegs kommerzielle Nutzung ausschließen.

Wiederholen wir nochmals:
* Weiternutzung ist für den OA-Zugang zu Daten essentiell (Peter Murray-Rust schreibt dazu in seinem Blog fast täglich etwas)
* Die einflußreichsten OA-zeitschriften haben CC-BY als Standard-Lizenz.

Ansonsten ein lesenswerter Text.

Digitalisierungspartnerschaft mit Privaten

http://statearchivists.org/issues/ocp/index.htm

Statement on Digital Access Partnerships
Developed by the CoSA Task Force on Online Content Providers
Approved by the CoSA Board of Directors, April 19, 2007

Bietet nützliche Hinweise auch für deutschsprachige Archive. Trotzdem gilt: Open Access ist die beste Möglichkeit, digitalen Zugang zu Archivgut zu schaffen.

Zurlaubiana

Eine digitale Volltextedition ist für die meisten Tagungsteilnehmer und -teilnehmerinnen höchstens ein „nice to have“, ein Supplement. Wichtig ist, dass man die Transkription der Dokumente auf Papier lesen und bearbeiten kann. Auch den Zugriff auf Digitalisate der Dokumente erachtete niemand als zwingend und unverzichtbar

In der Schweiz ist man doch sehr hinterwäldlerisch.

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1659

Zum Thema Edition und Open Access siehe
http://archiv.twoday.net/stories/230198

Leibniz Gemeinschaft und OA: Resümee

Mit http://archiv.twoday.net/stories/4069419 begann eine Serie von Besprechungen aller 14 Institute der Sektion A der Leibniz Gemeinschaft. Als Kommentar zum ersten Beitrag liegt eine Stellungnahme des Arbeitskreises OA der LG vor.

Hier nochmals das jeweilige Fazit zu den einzelnen Instituten:

(1) Deutsches Bergbaumuseum
http://archiv.twoday.net/stories/4069419
OA wird ignoriert.

(2) Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
http://archiv.twoday.net/stories/4073672
Trotz des Fehlens eines programmatischen Bekenntnisses zu OA ist das DIE auf dem richtigen Weg. Es werden bereits jetzt sehr viele Volltexte kostenfrei bereitgestellt, teilweise ist sogar eine Nutzung unter einer (freilich zu restriktiven) CC-Lizenz möglich.

(3)Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
http://archiv.twoday.net/stories/4077508
Während bei der Zugänglichmachung von Kulturgut im Internet das DIPF überdurchschnittlich aktiv ist, könnte erheblich mehr von den eigenen Publikationen online verfügbar gemacht werden.

(4) Deutsches Museum
http://archiv.twoday.net/stories/4081646
Wie schon beim Bergbaumuseum glänzt OA auch beim Deutschen Museum durch völlige Abwesenheit.

(5) Deutsches Schiffahrtsmuseum
http://archiv.twoday.net/stories/4085010
Wie beim Bergbaumuseum und dem Deutschen Museum ist von OA keine Spur zu finden.

(6) Germanisches Nationalmuseum
http://archiv.twoday.net/stories/4088349
Wie die anderen Museen der Leibniz Gemeinschaft hat das GNM bislang keine Anstalten gemacht, OA praktisch umzusetzen.

(7) Herder-Institut
http://archiv.twoday.net/stories/4091735
Open Access ist für das Herder-Institut noch kein Thema.

(8) Institut für Deutsche Sprache
http://archiv.twoday.net/stories/4093621
Das IDS macht bislang keinerlei Anstalten, OA zu unterstützen. Bei dem Datenzugang pflegt es eine Kultur der Angst und des Copyfraud, die den Wissenschaftler als potentiellen Feind und nicht als Partner beim Erkentnnisprozess sieht.

(9) Institut für Zeitgeschichte
http://archiv.twoday.net/stories/4096044
Von den meisten anderen besprochenen Institutionen unterscheidet sich das IfZ durch sein löbliches Retrodigitalisierungsprojekt der Instituts-Zeitschrift. Sonst ist aber von OA nichts zu entdecken, und die Bildrechtegebühren sind eine Frechheit.

(10) Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften
http://archiv.twoday.net/stories/4100507
Indem die wissenschaftliche Zeitschrift des IPN OA ist (allerdings nur im Sinne von kostenfrei zugänglich), ist ein wichtiges Ziel von OA bereits realisiert. Weitere Publikationen müssen folgen!

(11) IWF Wissen und Medien
http://archiv.twoday.net/stories/4103216
Das IWF ist auf Vermarktung seiner Filme angewiesen, kostenlose Vorschau soll Appetit machen, aber nicht satt. OA kann daher unter diesen Umständen naturgemäß kein Thema für das IWF sein. Um so positiver, dass es Publikationsvolltexte gibt und sich Dr. Carlson mit OA publizistisch befasst. Schade, wie wenig kompetent er ist.

(12) Institut für Wissensmedien
http://archiv.twoday.net/stories/4106159
Über neue Medien forschen, diese aber nicht als Mittel der Wissenschaftskommunikation gemäß OA nutzen, erscheint paradox.

(13) Römisch-Germanisches Zentralmuseum
http://archiv.twoday.net/stories/4106227
Auch wenn einige archäologische Datenbanken durch das RGZM zugänglich gemacht werden, sind OA-Aktivitäten nicht zu registrieren.

(14) Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation
http://archiv.twoday.net/stories/4110473
OA ist im ZPID zwar „angekommen“, aber noch längst nicht befriedigend umgesetzt.

Gesamtfazit

And the winner is: http://www.die-bonn.de

Zwar gab es beim DIE auch kleinere Kritikpunkte, aber der hohe Anteil an Volltexten ist doch sehr beachtlich. Angesichts dessen, was dem DIE möglich war, muten die restlichen Bemühungen doch mehr als erbärmlich an.

Vor allem die Museen machen keinerlei Anstalten, das von ihnen verwahrte Kulturgut nach Maßgabe von OA zugänglich zu machen. OA gilt auch für Kulturgut, und es ist kein richtiger Weg, sich auf OA für Daten konzentrieren zu wollen, wie in der Stellungnahme angedeutet.

OA muss rasch in allen Institutionen der LG und hinsichtlich aller betroffenen Mediengattungen (Publikationsvolltexte, Daten, Kulturgut) umgesetzt werden. Es sind vier Jahre vergangen, in denen man in der geisteswissenschaftlichen Sektion buchstäblich so gut wie nichts vorangebracht hat. Wie in den Kommentaren zutreffend vermutet wurde, dient der OA Arbeitskreis weniger dem Umsetzen von OA als vielmehr dem Aufdielangebankschieben.

Es muss sichergestellt werden, dass OA tatsächlich auch in den geisteswissenschaftlichen Instituten ankommt und diese nicht länger ihre Blockadepolitik fortsetzen können. Dazu sollte für jedes LG-Institut ein OA-Beauftragter bestellt werden.

Die Anzahl der Volltexte aus eigener Publikation könnte – angesichts der günstigen urheberrechtlichen Lage (bezogen auf Monographien allerdings nur noch dieses Jahr, § 31 IV UrhG soll ja wegfallen) – bei auch nur ein wenig Engagement schlagartig in die Höhe schnellen. Ein eigenes Repositorium für alle Institute wäre demgegenüber eher cura posterior.

Die von den Instituten herausgegebenen wissenschaftlichen Zeitschriften sollten mittelfristig alle OA werden. Für die Retrodigitalisierung älterer Jahrgänge sind ggf. Finanzmittel bereitzustellen.

OA heisst nicht nur kostenfrei, sondern auch: frei von urheberrechtlichen Beschränkungen. Die Wissenschaftler der LG sollten daher angehalten werden, ihre Forschungsbeiträge unter Creative-Commons-Lizenzen zu stellen. CC-BY ist der Vorzug zu geben.

Schließlich ist den Museen deutlich zu machen, dass das übliche drastische Bildrechte-Regime mit OA nicht kompatibel ist. Die Wissenschaft schneidet sich überdies ins eigene Fleisch damit. Kulturgut muss frei sein!

Leibniz Gemeinschaft und OA (14): ZPID – Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation

Das letzte Institut der von uns besprochenen Sektion A – Geisteswissenschaften und Bildungsforschung der Leibniz Gemeinschaft (siehe http://archiv.twoday.net/stories/4069419 )
ist das Trierer ZPID.

Da die Psychologen in Deutschland OA-freundlich sind, kommt OA nicht nur auf der Website häufig vor, es ist derzeit sogar im Newsticker auf der Startseite präsent.

Zwei Weblogs zeigen, dass man die Herausforderungen von Web 2.0 annehmen will.

Dessen ungeachtet kann eine nennenswerte Förderung von OA durch das ZPID nicht konstatiert werden, denn in der Publikationsliste
http://www.zpid.de/index.php?wahl=IuD&uwahl=publications
sind nur ganz wenige Beiträge als freie Volltexte markiert. Übermäßig Werbung für das psychologische Fachrepositorium in Saarbrücken wird nicht gemacht, und das zentrale Produkt des Hauses, die Datenbank PSYNDEX ist natürlich kostenpflichtig.

Besonders restriktiv sind die Nutzungsbedingungen des elektronischen Testarchivs:
http://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=userlog

Gebetsmühlenartig wiederholen wir: Der Wissenschaft ist am meisten mit einem denkbar freien Zugang zu Daten, wissenschaftlichen Verfahren usw. gedient. Eine Kultur der Ängstlichkeit ist erst am Platz, wenn man empirisch valide festgestellt hat, dass die Freiheit nicht funktioniert.

Fazit: OA ist im ZPID zwar „angekommen“, aber noch längst nicht befriedigend umgesetzt.

Leibniz Gemeinschaft und OA (13): Römisch-Germanisches Zentralmuseum

Kein Museum hat bislang in unserer Besprechungsreihe (Liste der Beiträge: http://archiv.twoday.net/stories/4069419 ) durch OA-Aktivitäten geglänzt. Dies bestätigt sich auch für eines der führenden archäologischen Museen unseres landes, das RGZM in Mainz.

Kommt OA auf der Website vor?

Nein!

Gibt es Publikationen (Zeitschriften, Zeitschriftenartikel, Monographien) als Volltext?

Nein!

Beim Bildarchiv herrscht das übliche wissenschaftsfeindliche Bildrechte-Regime:
http://web.rgzm.de/13.0.html

Es gibt keine Digitalisierungsaktivitäten hinsichtlich archäologischer Literatur.

Zu nennen sind die archäologischen Datenbanken:
http://web.rgzm.de/14.0.html

Diese werden aber als urheberrechtlich geschützt bezeichnet, eine wissenschaftliche Nachnutzung der Daten oder gar Bilder gemäß OA ist daher nicht möglich.

Fazit: Auch wenn einige archäologische Datenbanken durch das RGZM zugänglich gemacht werden, sind OA-Aktivitäten nicht zu registrieren.

Leibniz Gemeinschaft und OA (12): Institut für Wissensmedien

Wow! Das IWM, das sich der „innovative[n] Forschung zur Wissensvermittlung mit neuen Medien“ widmet, hat seit Juli eine Repräsentanz in „Second Life“.

Auf den mäßig innovativen Gedanken, auch die eigene wissenschaftliche Kommunikation in den neuen Medien abzuwickeln, kommt dieses hippe Institut aber nicht. In der langen Publikationsliste gibt es nur ein paar Web-Dokumente:
http://www.iwm-kmrc.de/forschung_publikationen.html#Web%20Documents

(Eine Beobachtung, die man schon vor vielen Jahren bei der Volkskunde machen konnte: Das Internet wurde früh als Forschungsgegenstand entdeckt, aber für die eigene wissenschaftliche Kommunikation kaum genutzt.)

OA kommt denn auch nur in einer Literaturliste auf dem Server des Instituts vor.

Fazit: Über neue Medien forschen, diese aber nicht als Mittel der Wissenschaftskommunikation gemäß OA nutzen, erscheint paradox.

Die früheren Folgen dieser Besprechungsreihe der geisteswissenschaftlichen Institutionen der Leibniz Gemeinschaft:
?p=27409

Klimakatastrophe: full text not public

http://www.pik-potsdam.de

Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung der Leibniz Gemeinschaft erfüllt eine wohl herausragende gesellschaftliche Aufgabe, kann man wohl sagen. Ich war vorwitzig und neugierig genug, auch ein paar Instituts-Homepages aus anderen Bereichen anzuklicken und stieß dann auf dieses Institut, das eine Publikationsdatenbank unterhält, in der man elektronische Publikationen eigens filtern kann. Prima, denke ich, die Klimaforscher werden ja wohl hoffentlich anders als die verschnarchten geisteswissenschaftlichen Museen der Gemeinschaft ihre Publikationen wohl im Volltext zugänglich machen. Weit gefehlt! Bei allen neueren Publikationen steht: fulltext not public.

Wie man in meiner Heimat sagt:

Noi des däd au ed ganga, d’Erd retta ond nex dafir zahla wella. Was nex koschd, isch au nex. So ischs scho immr gwä ond da lasset mr uns au vo dem gaasa Klimawandel-Zuigs net beirra.

Leibniz Gemeinschaft und OA (11): IWF Wissen und Medien

Wer erinnert sich nicht an das laute Knistern, wenn im Filmsaal der Schule ein grauenhaft zerkratzter Film mit dem IWF-Logo vorgeführt wurde? Natürlich ist diese Institution heute flott und zeitgemäß und bietet jede Menge kostenlose Vorschauen an, wenngleich man auf einen YouTube-Auftritt wohl noch ein wenig wird warten müssen.

Man sollte nun meinen, dass diese gGmbH nun gar nichts mit OA am Hut haben kann, aber der übliche Website-Check führt zu unerwarteten Treffern. Das liegt an Dr. Christopher N. Carlson, der als Fachpublizist in Sachen OA auftritt, ohne freilich davon recht viel Ahnung zu haben:
http://archiv.twoday.net/stories/2066005

Ansonsten muss zugestanden werden, dass eine kleine Zahl von Volltexten in der Publikationsliste vorhanden ist:
http://www.iwf.de/IWF/Service/Medieneinsatz/Publikationen.htm

Nur in Carlsons Aufsatz von 2006 kommt „Creative Commons“ vor. Freie Lizenzen sind fürs IWF noch kein Thema. Ein furcheinflößender Urheberrechtsvermerk verbietet das Deep-Linking und das Umgehen der Schutzvorrichtung bei Streaming.

Fazit: Das IWF ist auf Vermarktung seiner Filme angewiesen, kostenlose Vorschau soll Appetit machen, aber nicht satt. OA kann daher unter diesen Umständen naturgemäß kein Thema für das IWF sein. Um so positiver, dass es Publikationsvolltexte gibt und sich Dr. Carlson mit OA publizistisch befasst. Schade, wie wenig kompetent er ist.

Die früheren Folgen der OA-Reihe:
?p=27409

Leibniz Gemeinschaft und OA (10): Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften

„Das Copyright für veröffentlichte, von uns selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte bleibt allein bei uns, bzw. den jeweiligen Autoren der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Objekte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Autoren nicht gestattet.“

Das liest man im Impressum http://www.ipn.uni-kiel.de

Abgesehen davon, dass es im deutschen Recht kein Copyright gibt, ist ein solcher umfassender Rechtevorbehalt mit Open Access im Sinne der BBB-Erklärungen nicht vereinbar.

Kommt OA auf der Website vor?

Ja, aber nur in zwei englischen Texten. Davon bezieht sich die eine Nennung auf die hier gemeinte Bedeutung.

Die Forschungsprojekte
http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/projekte.html
haben eigene Homepages, auf der es jeweils in mehr oder minder großem Umfang didaktische Downloads gibt.

Von den Publikationen unter
http://www.ipn.uni-kiel.de/aktuell/publikationen.html
stehen auch vergriffene Bände nicht als Volltext zur Verfügung. Eine Veröffentlichungsdatenbank existiert nicht, für den problemlosen Aufruf von Online-Publikationen sind die jährlich eingestellten PDF-Dateien denkbar ungeeignet.

Die Newsletter-artigen IPN-Blätter liegen online vor. Wichtiger ist, dass die Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften online komplett kostenfrei vorliegt (mit eingescannten älteren Jahrgängen). Da die Zeitschrift erst seit 1995 erscheint, war der Aufwand dafür sicher nicht riesig, trotzdem ist das höchst löblich.

Fazit: Indem die wissenschaftliche Zeitschrift des IPN OA ist (allerdings nur im Sinne von kostenfrei zugänglich), ist ein wichtiges Ziel von OA bereits realisiert. Weitere Publikationen müssen folgen!

Erster Beitrag der Besprechungs-Reihe mit Links zu den weiteren:
?p=27409

Repräsentantenhaus für Open Access zu Gesundheits-Publikationen

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25795/1.html

Die NIH-Bill ist durchs Repräsentantenhaus. Was aber wenig nützt, denn mit einem Veto von Bush ist zu rechnen.

Steinhauer hofft hinsichtlich der Förderung von OA hierzulande auf den Bundesrat:
http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/07/23/der_zweite_korb_ist_noch_nicht_durch~2687801

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der Bundesrat den Korb nochmals aufmacht.