Open-Access-Heuchler bitte nicht bewerben

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/102719

https://archivalia.hypotheses.org/5593

open-access-week-300x97

Neuer Service GRO.publications fehlgestartet

https://www.sub.uni-goettingen.de/sub-aktuell/einzelansicht/neuer-service-gropublications-gestartet/

https://publications.goettingen-research-online.de/

Was das Führen persönlicher Publikationslisten mit Open Access zu tun hat (der Service der SUB Göttingen wird im Rahmen der Open-Access-Woche vorgestellt), erschließt sich mir nicht. Es ist schon verfehlt, solche Metadaten mit CC-BY auszuzeichnen, und die Einschränkung in den Nutzungsbedingungen „Sie können GRO.publications nutzen, um sich ein Profil zu erstellen, das Ihre Publikationen enthält, welche im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit an der Georg-August-Universität Göttingen stehen“ ist ja wohl kaum geeignet für Wissenschaftler*innen, die auch mal die Uni wechseln. Und natürlich kommt Open Access in den Infos zu GRO.publications nicht vor, von einem Open-Access-Filter ganz abgesehen. Und wie immer ärgere ich mich, wenn Universitätsbibliographien und Repositorien auf ausgeschriebene Vornamen verzichten.

open-access-week-300x97

Das Gothaer Liebespaar und die Minne im Spätmittelalter

https://doi.org/10.11588/artdok.00006629

Den Aufsatz von Daniel Hess 1998 erbat ich von der UB Heidelberg als Privatkopie (im Zuge zu Studien zu Jakob von Lichtenberg als adeligem Autor), regte aber an, ihn mit Zustimmung des Autors auch in Artdok bereitzustellen, was zur OA-Woche geklappt hat 🙂

open-access-week-300x97

Gothaer Liebespaar.jpg
Von Meister des Hausbuches – Originally from de.wikipedia; description page is (was) here
14:16, 23. Okt 2005 Heliozentrik 674 x 958 (186.496 Byte) (* Bildbeschreibung: Liebespaar * Fotograf/Zeichner: Hausbuchmeister * Datum: um 1480 * andere Versionen: Gothaer Liebespaar {{PD-old}} ). Commons upload by User:Pjacobi, Gemeinfrei, Link

Ein (in Zahlen: 1) Fallrepetitorium in der Rechtswissenschaft Open Access

open-access-week-300x97

Nicht nur in Neuseeland: zu wenig Open Access

open-access-week-300x97

Open Access Woche hat begonnen

Heute hat die Open Access Woche begonnen, die in Deutschland nie so richtig populär wurde. Die Insider treffen sich lieber auf den Open-Access-Tagen, um große Pläne zu schmieden, aus denen nichts wird.

http://www.openaccessweek.org/

Offizielles Motto ist die Chancengleichheit: “Open for Whom? Equity in Open Knowledge”.

***

Angeblich unterstützt die SB Berlin Open Access:

https://blog.sbb.berlin/offen/

Unter anderem indem sie beharrlich die Public Domain durch ihre NC-Lizenzen schädigt. [24.10.2019: https://archivalia.hypotheses.org/103861]

***

Europeana und OCLC schließen eine Partnerschaft … um weiter Copyfraud zu propagieren.

https://www.oclc.org/en/news/releases/2019/20191021-oclc-and-europeana-partnership.html

***

***

***

Open Access Woche 2018 in Archivalia
https://archivalia.hypotheses.org/87752

[Frühere Wochen: https://archivalia.hypotheses.org/3144]

Nachtrag 29.12.2019

Nachdem ich vergessen habe, das Beitragsverzeichnis für die OA-Woche zeitnah zu erstellen, bringe ich es hier unter.

1 Open Access Woche hat begonnen

2 100 Open-Access-Bücher der Johns Hopkins University Press

3 Open-Access-Informationen vom BMBF

4 Nicht nur in Neuseeland: zu wenig Open Access

5 Ein (in Zahlen: 1) Fallrepetitorium in der Rechtswissenschaft Open Access

6 Hat die Deutsche Akademie für Landeskunde e.V. noch nie etwas von Open-Access-Repositorien gehört?

7 Das Gothaer Liebespaar und die Minne im Spätmittelalter

8 Neuer Service GRO.publications fehlgestartet

9 Open-Access-Heuchler bitte nicht bewerben

10 LGBTQ publications free online

11Open Access in der Rechtswissenschaft (2019) – Sammelband ist Open Access verfügbar

12 1 Jahr “Paywall: The Business of Scholarship. The Movie”

13 Labor of Open

14 Women and Gender in the Early Modern Low Countries, 1500-1750

15 Archivalia verliert Open-Access-Wette

16 Kritische Punkte von Open Access

17 Library pockets are empty

18 Melland Schill lectures on International Law

19 Infoclio zur Open Access Woche

20 Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung

21 Cabells Blacklist

22 Die Anfänge des Augsburger Buchdrucks

23 Britisches Museums-Repositorium nicht eröffnet

24 State of Open Data 2019

25 «Open Access braucht einiges an Durchhaltevermögen»

26 Thesaurus linguae Latinae: kostenlose Version für die Bände A – M und O – P

27 Remote Access und Open Access

Die drei wichtigsten Beiträge habe ich durch Fettung hervorgehoben.

open-access-week-300x97

Neuerscheinungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd: Open Access

https://phsg.bsz-bw.de/solrsearch/index/search/searchtype/all

Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092

Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103

Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4), Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120

(Die URN funktionieren noch nicht.)

openaccess.nrw

https://www.dh.nrw/kooperationen/openaccess.nrw-47

https://www.fh-bielefeld.de/presse/pressemitteilungen/openaccess-nrw-e2-80-93-startschuss-fuer-landesweite-servicestruktur-fuer-den-freien-zugang-zu-wissenschaftlicher-information

„Am 1. Oktober startete das vom Wissenschaftsministerium über die Digitale Hochschule NRW (DH.NRW) geförderte Vorprojekt openaccess.nrw. In den nächsten 15 Monaten untersucht ein Konsortium aus drei Universitäten (Bielefeld, Duisburg-Essen, Siegen), zwei Fachhochschulen (FH Bielefeld, TH Köln) und dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz) die Servicebedarfe der NRW-Hochschulen im Bereich Open Access.“

Akademische Such-Services für physikalische Artikel getestet

Tsay, M., Tseng, Y. & Wu, T.: Comprehensiveness and uniqueness of commercial databases and open access systems. In: Scientometrics (2019). https://doi.org/10.1007/s11192-019-03252-3 (toll access)

„The present study compared the comprehensiveness and uniqueness of coverage between
commercial databases (Web of Science and Scopus), search engine (Google Scholar),
aggregate institutional repositories (OAIster and OpenDOAR), and the open access system
for physics research (arXiv) on the basis of the journal articles published by Nobel laureates in physics from 2001 to 2013 who were selected as samples in this study. The following conclusions may be drawn from the results of the study:

1. Search engine demonstrate greatest coverage comprehensiveness, followed by commercial databases, and lastly by institutional repositories.
The comprehensiveness of coverage of publications by selected Nobel laureates in physics can be ranked, from high to low, as: Google Scholar, Scopus, Web of Science, arXiv,
OpenDOAR, and OAIster. Google Scholar is the highest, with 96.8% comprehensiveness.
Among commercial databases, Scopus has 89.6% comprehensiveness, which is higher than
that of Web of Science at 84.8%. The coverage comprehensiveness of general institutional
repositories is lower than that of the subject-specifc arXiv (49%). OpenDOAR is 48.2%,
which is higher than OAIster’s 45.3%, the least. Although their comprehensiveness is the
lowest among those three types of information resources, institutional repositories have
unique sources the content of which commercial databases may not fully cover.

2. The uniqueness of the open access systems is low and shows 0% bibliographic uniqueness compared to Google Scholar.
arXiv, OAIster and OpenDOAR all show 0% uniqueness compared to Google Scholar,
as Google Scholar could search for bibliographic data from open access systems such as
arXiv and other institutional repositories.

Comparing the uniqueness of commercial databases (Web of Science and Scopus) with
Google Scholar, the results are 1.53% and 1.45%, respectively. However, Google Scholar
has greater uniqueness (from 8 to 14%) compared to Web of Science and Scopus. This is
because Google Scholar covers the index from institutional repositories.“

Ich kapiers nicht, was mit OpenDOAR gemeint ist. Das ist keine Artikelsuche, sondern ein Verzeichnis der Repositorien! Und wieso man nicht BASE statt OAIster genommen hat, erschließt sich mir ebenfalls nicht. Wer sucht denn noch mit OAIster außer Wissenschaftler, die in China szientometrische Artikel schreiben?

Neue Open-Access-Bücher bei OPAPEN

Medizinische Gutachten des 17. und 18. Jahrhunderts : Sprachhistorische Untersuchungen zu einer Textsortenklasse
http://www.oapen.org/search?identifier=1005490

Archive für Literatur : Der Nachlass und seine Ordnungen
http://www.oapen.org/search?identifier=1005494

Manuscripts and Archives : Comparative Views on Record-Keeping
http://www.oapen.org/search?identifier=1005498

Quantitative Ansätze in den Literatur- und Geisteswissenschaften : Systematische und historische Perspektiven
http://www.oapen.org/search?identifier=1005497

Bibliothekarin: „Ich sehe mich nicht dafür verantwortlich, dass die Wissenschaftler in Afrika Zugang zu wissenschaftlicher Literatur haben“

Versagen der Open Access Community: Blacklist der Predatory Journals nur als kommerzielles Produkt

„Cabells has announced it has reviewed and added the 12,000th publication to its Journal Blacklist. This is a significant milestone as Cabells has now tripled the number of deceptive and fraudulent journals in the Blacklist since it was launched in 2017. The additional journals offer its global user base even greater depth of resources to validate publication outlets for academic researchers. The Cabells Journal Blacklist is the only database available to scholars of deceptive and predatory academic journals.“ (liblicense-L)

http://www2.cabells.com/about-blacklist

Was soll ein solches Werkzeug, wenn in Deutschland laut DBIS nur die Wissenschaftler der Uni Chemnitz darauf zugreifen können?? Was zeigt mehr die Absurdität der Wissenschaftskommunikation?

Update 27.10.2019 https://archivalia.hypotheses.org/103932

#beall

The prehistory of biology preprints: A forgotten experiment from the 1960s

https://doi.org/10.1371/journal.pbio.2003995

„In 1961, the National Institutes of Health (NIH) began to circulate biological preprints in a forgotten experiment called the Information Exchange Groups (IEGs). This system eventually attracted over 3,600 participants and saw the production of over 2,500 different documents, but by 1967, it was effectively shut down following the refusal of journals to accept articles that had been circulated as preprints. „

Bachelorarbeit über Schattenbibliotheken am Beispiel Sci Hub online

Sarah Müller: Schattenbibliotheken – Auswirkungen auf Forschung und Bibliotheken am Beispiel von Sci-Hub. TH Köln

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:79pbc-opus-14119

Via
https://blog.digithek.ch/schattenbibliotheken/

Siehe die Übersicht zu Beiträgen über Sci Hub in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

Before Plan S, There Was Latin America’s AmeliCA

However, the open access (OA) movement also faces a different dilemma. Whilst, on the one hand, more science and research is being made openly available, on the other, five publishing companies continue to control a dominant stake in producing the legitimate research outputs required for research evaluation. Legitimacy in this instance meaning inclusion in the ‘mainstream’ research indexes of the Web of Science and Scopus, agencies that produce metrics, such as the journal impact factor, and within which commercially published journals are generally better positioned.

Open access strategies, such as Plan S, should be discussed globally. We are still waiting to know how cOAlition S is planning to support and engage with other OA business models. We would like to see Plan S not as a narrow program to replace the pay to read model with a pay to publish model, but as a more comprehensive solution to achieve OA.

schreiben Eduardo Aguado-López und Arianna Becerril-Garcia in „Social Science Space“.
https://www.socialsciencespace.com/2019/08/before-plan-s-there-was-latin-americas-amelica/

Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst

Effinger, Maria et al. (Hrsg.): Von analogen und digitalen Zugängen zur Kunst: Festschrift für Hubertus Kohle zum 60. Geburtstag, Heidelberg: arthistoricum.net, 2019.
https://doi.org/10.11588/arthistoricum.493

Darin u.a.: Stephan Hoppe zum Wolfegger Hausbuch.

Grischka Petri: Privileg und fotografische Freibeuterei. Momentaufnahmen aus der Geschichte des Reproduktionsrechts an gemeinfreien Werken.