Elsevier hats gegeben, Elsevier hats genommen

Über Lizenzänderungen durch Elsevier unterrichten:

https://plus.google.com/+DavidRoberts/posts/R5XDjVpb6qc

https://sbseminar.wordpress.com/2017/04/09/and-elsevier-taketh-away/

Schlussfolgerung: „We cannot rely on for-profit corporations to build open scholarly infrastructure“
https://svpow.com/2017/04/10/we-cannot-rely-on-for-profit-corporations-to-build-open-scholarly-infrastructure/

„So once more, folks: there’s no need for us to be hostile to Elsevier et al. Just walk away. Do not deal with them. They are not on your side. They never have been, and they never will be.“

Almosen für die Bürgergesellschaft von De Gruyter & Co.

https://www.degruyter.com/page/1419#social_action_content

„De Gruyter and a number of prestigious university presses are making
books and journal articles across nine topical areas freely available
until the end of 2017 on degruyter.com.“ Solche befristeten Aktionen lösen nicht das Zugangsproblem zu Wissenschaft, das kann nur dauerhafter Open Access.

Publikation von Forschungsdaten

https://libreas.wordpress.com/2017/04/05/forschungsdaten/

Ben Kaden gefällt sich einmal mehr darin, gegen allzu viel Offenheit einzutreten: „Daher könnte es sogar förderlich sein, das Ideal einer vollumfänglichen Open-Data-Kultur zugunsten einer differenzierteren Sichtweise zu relativieren um anhand schärfer bestimmter Zielgruppen und -szenarien die passenden Anreize definieren zu können.“

WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut

2014 meldete ich, dass die Bände Humanistica Lovaniensia vor 2000 von der Leuven University Press via Google Books kostenlos bereit gestellt werden:

https://archivalia.hypotheses.org/5335

Während ich allzu oft feststellen musste, dass die Seitencodierungen geändert wurden und auch die Ausschneidefunktion unzuverässig ist, hatte ich bisher keinen Anlass, an der auf Wikisource zitierten „Aussage einer Google-Booksearch-Mitarbeiterin auf der Frankfurter Buchmesse 2006, dass die ID Kern der Datenbankstruktur ist und nicht verändert werden wird“ zu zweifeln. Zwar sind oft Bücher verschwunden (also nicht mehr unter ihrer ID auffindbar), ID-Änderungen wurden mir aber noch nicht bekannt.

https://books.google.de/books?id=N0Y2jL2YifQC&pg=PA52

führte früher zu einem Aufsatz von Klaus Arnold in Bd. 42, der auf der Verlagsseite mit „Download free“ angezeigt wird.

http://upers.kuleuven.be/en/book/9789061865711

Aber dieser Link (und der oben angegebene) führt heute zu Bd. 43 (nicht 42), der nur mit seinen Metadaten präsent ist (es ist aber eine Vollansicht unter den anderen Ausgaben verlinkt). Arnolds Aufsatz ist auch über die Volltextsuche von Google Books nicht aufzufinden.

Dass der Link auf der Verlagsseite zu einer Nur-Metadaten-Ansicht führt, von der man zu einer Vollansicht per Link kommt, ist auch der Fall bei Bd. 34 A. Aber nachdem ich alle seinerzeit als frei vermerkten Bände anhand der Liste der LUP überprüft habe, kann festgestellt werden, dass tatsächlich nur Bd. 42 verschwunden ist – schlimm genug für diejenigen, die ihn benötigen.

Hängt es mit dem Angebot der Humanistica Lovaniensia in JSTOR zusammen, dass die LUP nicht auf die Idee gekommen ist, die Bände auch in HathiTrust freischalten zu lassen?

https://catalog.hathitrust.org/Record/000499758?

Zum Verschwinden von Open-Access-Ressourcen:

https://archivalia.hypotheses.org/60381

In jedem Fall ist die Änderung der Book-ID beunruhigend. Hat jemand andere Beispiele?

Disziplinäres Repositorium Humanities Commons macht einen guten Eindruck

Wie in meiner Stellungnahme zu Herb 2017 angedeutet, konnte ich mich in Humanities Commons nicht registrieren. Eine Mail an das Projekt blieb unbeantwortet. Heute erinnerte ich an sie und bekam sofort eine Rückmeldung. Die Registrierung klappte im zweiten Anlauf tadellos. Anders als bei Zenodo muss man kein fiktives Tagesdatum oder eine Lizenz angeben. Das Dokument wird unmittelbar mit DOI zugänglich gemacht:

http://dx.doi.org/10.17613/M6W354

Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative

Ulrich Herb hat seinen Beitrag „Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?“ (dazu mehr hier) etwas ergänzt und seinen in der Überschrift genannten Aufsatz bei HCommons hochgeladen:

https://hcommons.org/deposits/item/hc:11549 (lesenswert!)

Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?

Fragt Ulrich Herb und kritisiert E-LIS, das offenbar einige Tage nicht erreichbar war.

Zitat von Herb: „Ich frage mich jedoch, warum eine Community, die andere mit OA missioniert, es selbst nicht schafft OA überzeugender zu betreiben.“

Zenodo wird nicht erwähnt. Da stört mich, dass man ein Tagesdatum eintragen MUSS.

Meinen Reumont-Beitrag habe ich u.a. auf Socarxiv hochgeladen.

Qucosa kann Monate dauern.

https://halshs.archives-ouvertes.fr/ ist eine Katastrophe. Im ersten Anlauf (Ende Januar) auf HAL (nur französisch) im Gegensatz zu HAL-SHS (teilweise englischsprachige Oberfläche) scheiterte ich bei der Verknüpfung mit einer Institution. Im zweiten Anlauf erhielt ich eine Mail, das PDF sei nicht hochgeladen worden. Ich gab dann auf, eine Mail an den Support (auf Deutsch) blieb unbeantwortet, das DHI Paris wollte sich um die Sache kümmern, kam jedoch noch nicht dazu.

In den Kommentaren wird https://hcommons.org/core genannt. Finger weg, die Registrierung ist zu schwierig! (Hab es gerade vergeblich versucht.)

Open-access.net nennt für die Informationswissenschaft: http://www.infodata-edepot.de/index.html

Wer auf https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/home/index/help publizieren kann, ist nicht klar.

Open-Access-Abzocke: Duncker & Humblot verdient sich goldene Nase mit Ladenhütern

Dem Ministerium für Soziales usw. von Schleswig-Holstein habe ich sehr zu danken, dass es sich eigens bei der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften erkundigt hat, was diese für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 gezahlt hat: nicht weniger als 16.362 Euro!

Macht 287 Euro je Band oder 1,44 je Seite. Die CC-Lizenz ist mit CC BY-ND-NC unbrauchbar. Ich werte das als widerliche Gier eines Wissenschaftsverlages, der sich mit allenfalls sporadisch noch absetzbaren Monographien eine goldene Nase verdient. Die Kosten des Verlags haben sich längst amortisiert. Der kommerzielle Scandienstleister german-dataservice berechnet für Bücherscans ab 2 Cent je Seite, OCR gibt es ab 0,5 Cent je Seite. Macht bei 11360 Seiten 284 Euro. Wenn Open Access bedeutet, dass man die Geiselhaft der wissenschaftlichen Publikationen mit völlig übertriebenen Ablösesummen aus dem Topf öffentlicher Gelder beendet, läuft etwas gewaltig schief.

Sieg für die Barrierefreiheit?

„Starting March 15, the university [Berkeley] will begin removing more than 20,000 video and audio lectures from public view as a result of a Justice Department accessibility order“. Der Uni kommt das durchaus entgegen: „moving our content behind authentication allows us to better protect instructor intellectual property from ‘pirates’ who have reused content for personal profit without consent.”

https://www.insidehighered.com/news/2017/03/06/u-california-berkeley-delete-publicly-available-educational-content

Update 20.3.2017
https://thenextweb.com/insider/2017/03/17/berkeley-university-deleted-lectures/

Davidson Art Center lässt gemeinfreie historische Druckgrafiken gemeinfrei bleiben

„The Davison Art Center, Wesleyan University (DAC) now has an Open Access policy for all suitable digital images of DAC collection objects that the DAC believes to be in the public domain and free of all rights restrictions. DAC Open Access Images are free of charge from the DAC for anyone to download and reproduce for any use, non-commercial or commercial, with no need to contact the DAC for permission or authorization and no need to pay the DAC any fee of any kind.“

http://www.wesleyan.edu/dac/open/openaccess.html

Heinrich Aldegrever. The Wedding Festivities (Les Danseurs des Noces), 1538. Engraving. Gift of George W. Davison (B.A. Wesleyan 1892), 1943. DAC accession no. 1943.D1.1. Open Access Image from the Davison Art Center, Wesleyan University. http://www.wesleyan.edu/dac/openaccess (photo: R. Lee).
See http://dac-collection.wesleyan.edu/obj177 for more object information.

Open Access: Wenn Herausgeber Grün statt Gold denken

https://www.librarypipeline.org/2016/11/journal-editors-goawg/ berichtet von einem LIS-Zeitschriftenherausgeber, der seine Autoren ermuntert, grünen Open Access zu praktizieren. Wenn er zu Gold wechseln würde, wäre es allemal besser. Solange Autoren nicht zugleich ermuntert werden, dem Formatproblem von grünem OA mit Ignoranz zu begegnen und „nicht zitierfähige“ Open-Access-Versionen zu zitieren, bleibt die Lage mies, da lediglich die Sichtbarkeit des Aufsatzes höher ist. Das Beschaffungsproblem bleibt.