A scoping study on open access to digital cultural heritage collections in the UK

https://doi.org/10.5281/zenodo.6242611

“The findings indicate there is no consensus in the UK GLAM sector on what open access means, or should mean. There is also a fundamental misunderstanding of what the public domain is, includes and should include.”

Living Languages

“In the first year of the United Nations International Indigenous Languages Decade (2022-32), the UMass Library added a new, open access, multilingual journal to its digital collection solely dedicated to the revitalization and sustainability of endangered and minoritized languages.”

https://www.umass.edu/news/article/umass-hosts-first-open-access-multilingual-journal-dedicated-revitalization-endangered

Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive – ein neues Editionsprojekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Am 1. April 2021 hat das Forschungsprojekt „Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften seine Arbeit aufgenommen. Gefördert wird die Arbeit durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Nach dem 2019 erfolgreich abgeschlossenen Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ wird sich das neue Projekt durch einen Perspektivenwechsel mit den Lebenswelten bäuerlicher Untertanen im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert und damit zunächst einer anderen Facette der Geschichte des Erinnerungsortes Steinort zuwenden. Zudem wird es aber durch eine vergleichende Betrachtung mit anderen ostpreußischen Gütern weit darüber hinausgehen und neue Erkenntnisse über diese historische Kulturlandschaft, die Lebensbedingungen, Wertehorizonte und Beziehungsformen der ländlichen Bevölkerung ermöglichen.

Neben noch unbekannten Quellen des Gutsarchivs Lehndorff-Steinort werden Quellen aus den Guts- und Familienarchiven der Grafen Finckenstein, Dohna und Schwerin Gegenstand des Forschungsprojektes sein. Als Ergebnis werden in Form einer wissenschaftlichen Online-Edition erstmals Quellen zu neuzeitlich-bäuerlichen Lebenswelten aus verschiedenen ostpreußischen Gutsarchiven unter kulturgeschichtlichen, sozial- und agrargeschichtlichen Fragestellungen zusammengeführt. Die darauf aufbauende vergleichende Studie wird den Kenntnisstand über die bäuerlichen Lebensverhältnisse in der ostpreußischen Gutsherrschaft deutlich erweitern.

Zur Edition: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/

DeepGreen erfolglos

Um die eigene Erfolglosigkeit zu vertuschen, hat DeepGreen seine Website etwas aufgehübscht.

2019 schrieb ich:

Aus einer Zeitschriftenliste für ein jeweils unterschiedliches Zeitsegment diejenigen Artikel herausfiltern, deren Autor*innen bestimmten Institutionen angehören, und die Artikel dann automatisiert in das entsprechende Repositorium hochladen – eine einfache Aufgabe, sollte man denken. Nicht so für das Projekt Deep Green, das jetzt in der neuen Ausgabe von o-bib von vermeintlichen Fortschritten berichtet. Seit 2016 murkst ein DFG-Projekt ohne entscheidenden Erfolg an der Aufgabe herum. Was das wieder kostet! Bei den Lizenzverhandlungen müsste man einfach vorsehen, dass die Verlage die Ablieferung übernehmen. Das klappt ja schon in anderen Open-Access-Kontexten einigermaßen.

Ende April 2012 wies ich auf die Handreichung zur Open-Access-Komponente der deutschen Allianz- und Nationallizenzen hin. “Die Open-Access-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen in Deutschland: ein Flop”, stellte ich dann im Oktober 2014 fest. Und anno 2019 existiert immer noch kein belastbarer Workflow, der den durch Lizenzgebühren bezahlten Open Access garantiert. Man hat vor allem mit zwei Verlagen (Karger und SAGE) zusammengearbeitet und dabei mutmaßlich jede Menge Steuergelder verschleudert. Man hat so gut wie nichts hinbekommen, blickt aber voller träger Erwartung auf die von der DFG bewilligte zweite Projektphase bis 2020

Und 2021? Gerade einmal zehn Verlage (und nur ein Teil der Repositorien, z.B. nicht die RWTH Aachen) unterstützen das Projekt, das mit viel öffentlichem Geld es nicht schafft, Selbstverständliches zu realisieren: Vertraglich mit Verlagen seit etwa 2012 vereinbarte Open-Access-Rechte zu 100 % praktisch umzusetzen.

Natürlich erfährt man nicht (auch nicht bei Rusch et al. 2019), wieviele Artikel ablieferungsfähig wären und wie viele DeepGreen einsammeln kann.

22.2.2022 Abschlussbericht https://doi.org/10.12752/8542

LG München I: Forschende dürfen ihre Fachartikel nicht online zugänglich machen

https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/landgericht/muenchen-1/presse/2022/5.php (Volltext nicht gefunden)

“Das Landgericht verbot den Plattformbetreibern mit dem am 31.01.2022 verkündeten Urteil schließlich das Zugänglichmachen der Artikel, während der Antrag auf Feststellung einer Schadensersatzpflicht zurückgewiesen wurde.

Zur Überzeugung des Landgerichts konnten zumindest die Unterlassungsansprüche von den Verlagen mit Erfolg geltend gemacht werden, da die Verlage insofern ihre Rechteinhaberschaft hinreichend belegt hatten und für den Inhalt der Plattform auch verantwortlich waren.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zum Hintergrund:

Das LG München I hat im Gegensatz zu den Unterlassungsansprüchen den von der Klägerin begehrten Schadenersatzanspruch zurückgewiesen, da nach § 10 UrhG im Falle eines Schadenersatzbegehrens höhere Anforderungen an den Nachweis der Rechtsinhaberschaft bestehen.”

https://www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml?nid=jnachr-JUNA220204646&cmsuri=%2Fjuris%2Fde%2Fservices%2Fnews%2Fnews-detail.jsp

Vermutlich geht es um ResearchGate:

https://de.wikipedia.org/wiki/Researchgate

Open Access oder wie hier: Freier Zugang (denn ResearchGate, Academia.edu usw. bietet keinen Open Access!) ist ein Forschungsgrundrecht. Verlage, die das nicht respektieren, sollten boykottiert werden!

Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Forenhaftung

11.2.2022 Es ging um ResearchGate https://www.boersenblatt.net/news/researchgate-unterliegt-im-rechtsstreit-mit-elsevier-226227

https://www.researchgate.net/blog/post/statement-on-litigation-in-german-court-with-publishers-elsevier-and-american-chemical-society

Goldene Nase verdient: Verzeichnis von Preprint-Servern

Vermutlich hat es viele Millionen Euro gekostet, die gut 90 Server zusammenzutragen und ein paar Daten zu ihnen zu erheben. Gespannt warten wir auf die Eröffnung:

https://www.coar-repositories.org/news-updates/ccsd-and-coar-announce-plans-to-launch-preprint-directory/

https://www.ccsd.cnrs.fr/2022/02/le-ccsd-et-coar-annoncent-la-creation-d-un-repertoire-pour-les-serveurs-de-preprints/

Plan S for shock: the open access initiative that changed the face of global research

Auf über 200 Seiten gibt der “Erfinder” von Plan S, Robert-Jan Smits, mit Hilfe von R. Pells eher journalistisch formulierte Einblicke in Open Access und das 2018 vorgestellte Projekt. Gut lesbare Pflichtlektüre für alle, die sich näher für Open Access interessieren.

Smits R. & Pells R. 2022. Plan S for Shock: Science. Shock. Solution. Speed.. London: Ubiquity Press. DOI: https://doi.org/10.5334/bcq

Kannibalisiert Open Access die Buchverkäufe?

https://scholarlykitchen.sspnet.org/2022/01/27/guest-post-does-open-access-cannibalize-print-sales-for-monographs/?informz=1

Nicht notwendigerweise, behauptet zu Recht der uninformierte Artikel, der eine Auseinandersetzung mit der maßgeblichen Literatur vermissen lässt. Bis 2014 sammelte ich über 100 Links, die fast alle zum Schluss kamen, dass die Buchverkäufe nicht beeinträchtigt werden:

https://www.diigo.com/profile/klausgraf/?query=%23monograph_open_access

Hinweis auf eine Studie von 2019:

https://archivalia.hypotheses.org/104068

Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens zu Open Access

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search