ORBI Lüttich: Your request unfortunately has remained unanswered for 30 days and has now expired

“Dear Sir, Madam,

You requested an off-print of the following ORBi reference:
“”Dichten und Übersetzen. Die intratextuelle Übersetzung in der mehrsprachigen Poesie von Marica Bodrožić und Zwetelina Damjanova”(2020) [by Walburg, Myriam-Naomi]
https://orbi.uliege.be/handle/2268/265102 on the 01/Jun/2023.
Your request unfortunately has remained unanswered for 30 days and has now expired.
We apologize for this inconvenience.

Best regards,
The ORBi Team”

Open-Access-Mythencheck

The University of Vermont has launched an (diamond) open-access academic press

“Fully funded by the university and overseen by UVM Libraries, the UVM Press operates under a “diamond open access model” – meaning that authors pay no fees to publish with the press, and readers pay no fees to access the press’s published materials.”

https://www.uvm.edu/news/story/new-uvm-press-breaks-down-barriers-scholarly-publishing

Keine unredigierten Maschinenübersetzungen in Repositorien

Der COAR-Text vom 8. Mai “Is there a case for accepting machine translated scholarly content in repositories?” empfiehlt, derzeit noch von der unredigierten Übernahme von Maschinenübersetzungen in Repositorien abzusehen. Der einleitende Satz

Multilingualism is a critical characteristic of a healthy, inclusive, and diverse research communications landscape.

macht deutlich, dass die aktuelle Konjunktur der Vielsprachlichkeit im Kontext der Wissenschaftskommunikation stark von Political Correctness inspiriert ist und die Hegemonie der englischen Sprache mit Kolonialismus in Verbindung bringt.

Zum Thema #sprache siehe zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/173620

NARCIS.nl will go offline from Monday July 3rd, 2023

https://www.narcis.nl/decommission/Language/en

“NARCIS is the main national portal for those looking for information about researchers and their work.”

I was searching the results of the Dutch project “Cream of Science” http://www.creamofscience.org/ (version 2006 II in the Internet Archive).

EU-Mitgliedstaaten betonen die Rolle von wissenschaftsgeleiteten Open-Access-Modellen jenseits von APCs

https://wisspub.net/2023/05/23/eu-mitgliedstaaten-betonen-die-rolle-von-wissenschaftsgeleiteten-open-access-modellen-jenseits-von-apcs/

24.5.2023 https://sciencebusiness.net/news/Open-science/eu-research-ministers-make-fresh-call-full-transition-free-open-access-publishing?

Petition unterschreiben! Per la libera circolazione delle immagini del patrimonio culturale pubblico

Die Proteste gegen die neue italienische Regelung der Vermarktung von Kulturgutreproduktionen (Pseudo-Urheberrecht) setzen sich mit einer Petition fort:

https://www.change.org/p/per-la-libera-circolazione-delle-immagini-del-patrimonio-culturale-pubblico

Siehe auch

https://www.treccani.it/magazine/atlante/societa/Il_caro_prezzo_pagare.html

Gennaro Sangiuliano 2022 (cropped).jpg
Von Ministero dei beni culturali, CC BY 3.0, Link

Minister Sangiuliano

St. Galler Hochschule: Dubioses Repositorium

https://www.alexandria.unisg.ch/

Die neue Plattform lässt in der Trefferliste nicht erkennen, ob tatsächlich Open-Access-Volltexte vorhanden sind. Dazu muss man die Option “Mit Dateien” links finden. Von den gut 3000 Treffern zum Suchbegriff Schweiz haben nur gut 1100 Dateien. Und wer die rechte Maustaste sperrt, gehört ins Narrenhüsli eingesperrt!

Via
https://blog.digithek.ch/repositorium-alexandria/

Elsevil-APC zu hoch: Zwei Herausgebergremien treten geschlossen zurück

https://www.spectrumnews.org/news/imaging-journal-editors-resign-over-extreme-open-access-fees/

“The entire editorial boards of two leading neuroscience journals, NeuroImage and NeuroImage:Reports, resigned en masse on Monday over what they say are exorbitant article fees from their publisher, Elsevier.

The group intends to launch a new nonprofit open-access journal called Imaging Neuroscience, “to replace NeuroImage as the top journal in our field,” according to a statement posted 17 April to Twitter by an account called Imaging Neuroscience EiC. The statement was signed by all 42 editorial board members of both journals.”

Warum CC-BY anstelle von CC-BY-NC-ND wichtig ist

Aus https://www.coalition-s.org/wp-content/uploads/2023/04/cOAlitionSresponseForNIH.pdf

mit DeepL übersetzt (etwas überarbeitet):

“Wir freuen uns, dass die NIH die 12-monatige Sperrfrist für NIH-geförderte Publikationen aufheben werden.

Verwendung von Lizenzen, die Weitergabe und Wiederverwendung ermöglichen

Um jedoch sicherzustellen, dass diese Forschung von einer großen und vielfältigen Nutzergemeinschaft verwendet werden kann, ist es unerlässlich, dass diese Arbeit auf eine Weise lizenziert wird, die dies erleichtert.

So kann es beispielsweise wünschenswert sein, einen Artikel aus dem Englischen in eine andere Sprache zu übersetzen, so dass er von Gemeinschaften gelesen werden kann, deren Muttersprache nicht Englisch ist. Ebenso kann es von Nutzen sein, eine Zusammenfassung eines Forschungsartikels für Laien zu erstellen, so dass er auch für Nicht-Experten zugänglich gemacht werden kann. In beiden Beispielen wäre dies nur möglich, wenn Dritte das Recht hätten, abgeleitete Werke zu erstellen, was nur unter bestimmten Lizenzen möglich ist.

Abgesehen von der Notwendigkeit, Derivate zu erstellen, gibt es Dritte, die von den NIH finanzierte Arbeiten weiterverwenden möchten, die kommerzielle Auswirkungen haben könnte, z. B. die Wiederverwendung einer Abbildung aus einem Artikel zur Aufnahme in ein kommerziell veröffentlichtes Lehrbuch. Um dies zu gewährleisten, muss die Möglichkeit der Wiederverwendung von NIH-finanzierter Forschung für kommerzielle Zwecke in der Lizenz, die dem Forschungsartikel beiliegt, ausdrücklich erwähnt werden.

Es sollte auch betont werden, dass die Wiederverwendung von Bildern/Abbildungen aus einem Artikel zur Erstellung oder Verbesserung einer Seite in einer Ressource wie Wikipedia nur dann möglich ist, wenn die Bilder frei von Urheberrechten oder gemeinfrei sind. Siehe:
https://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Image_use_policy

Alle hier beschriebenen Anwendungsfälle können ermöglicht werden, wenn die NIH zur Auflage machen, dass Forschungsergebnisse, die aus ihrer Förderung stammen, unter einer Creative Commons Attribution Lizenz (CC BY) oder ähnlicher Lizenz zur Verfügung gestellt werden.”

Siehe auch

Klaus Graf/Sanford Thatcher: Point & Counterpoint, Is CC BY the Best Open Access License?. In: Journal of Librarianship and Scholarly Communication 1(1) (2012)
https://doi.org/10.7710/2162-3309.1043

Klaus Graf: Warum die freie Lizenz Creative Commons Attribution (CC-BY) für Wissenschaftsblogs wichtig ist, 2015
https://redaktionsblog.hypotheses.org/1769

Monographienkrise: Texte und Untersuchungen zur Archivpflege

Ich “kann mir gar nicht vorstellen, dass das Heftchen nicht in Ihrer Hochschulbibliothek ist” schrieb mir vor einigen Tagen ein ostdeutscher Stadtarchivdirektor, als ich ihn um ein PDF aus dem noch nicht online verfügbaren Band “Strategien und Wege zur Bewältigung des kommunalarchivischen Arbeitsalltags” (2022, im September als Neuerscheinung gemeldet), Band 39 der “Texte und Untersuchungen zur Archivpflege” des LWL, bat. In Wirklichkeit ist der Band in größeren nordrhein-westfälischen Bibliotheken nur in der zuständigen Pflichtexemplarbibliothek, der ULB Münster, einsehbar. Weder in Aachen noch in der von Neuss gut erreichbaren ULB Düsseldorf kann ich ihn ausleihen.

Im KVK finde ich nur 30 deutsche Bibliotheken (KOBV 3, HEBIS 1, Bayern 5, NRW 5, K10=GBV+SWB 16), die den Band erworben haben, davon sind mindestens 20 Archivbibliotheken. Hinzu kommen Bibliotheken, bei denen eine nähere Recherche zeigt oder vermuten lässt, dass es sich um Archivbibliotheken handelt, deren Bestände im Rahmen einer größeren Bibliothek verzeichnet werden. Beispielsweise steht beim der Stadtbibliothek Braunschweig als Standort StA, was Stadtarchiv bedeuten dürfte.

2015 habe ich eine Liste der 67 wichtigsten wissenschaftlichen Bibliotheken (alte Universitätsbibliotheken und Landesbibliotheken) vorgestellt. Nur in sechs dieser Bibliotheken ist das Buch vorhanden: in den Staatsbibliotheken in Berlin und München und den Universitätsbibliotheken Kiel, Münster, Regensburg und Tübingen.

In der Liste der TUA-Bände stammt das älteste einigermaßen vergleichbare Buch aus dem Jahr 1997: Aufgaben kommunaler Archive (Bd. 9). Der KVK weist 62 Bibliotheken nach, davon 36 Archivbibliotheken nach (im Worldcat gibt es noch zwei weitere Standorte). Allerdings gibt es nur fünf Bibliotheken von meiner “Universalbibliotheken”-Liste, die heute über das Buch verfügen. Die Staatsbibliotheken in Berlin und München hätten es eigentlich anschaffen müssen, haben es aber nicht. Bei den Archivbibliotheken muss man beachten, dass eine so alte Schrift womöglich nur in noch nicht digitalisierten Zettelkatalogen erfasst wurde.

Auch für Historiker*innen spannend könnte “Personen- und bevölkerungsgeschichtliche Quellen in Kommunalarchiven” (Band 30) von 2015 sein, der online verfügbar ist, aber als solcher im KVK nicht recherchierbar. Hier darf man von einer Pflichtverletzung der ULB Münster sprechen, die diese Publikation als elektronisches Pflichtexemplar verzeichnen müsste.

Das Buch auf Papier ist laut KVK/Worldcat nur in 44 Bibliotheken vertreten, davon in sieben meiner Liste.

Mit der Verbreitung von Band 23 von 2010 “Profilierung der Kommunalarchive durch Historische Bildungsarbeit” hatte ich mich hier bereits 2013 befasst. Damals gab es 18 Nachweise, heute sind es 37. Zu erklären ist dieser Zuwachs wohl durch die in der Zwischenzeit erfolgte Einbeziehung von Archivbibliotheken in die Verbundkataloge. Es ist nicht anzunehmen, dass mein Beitrag die Archive zum nachträglichen Erwerb motiviert hat. Dafür spricht auch, dass die Zahl der wissenschaftlichen Bibliotheken von meiner Liste gleich geblieben ist: sechs. Von den 13 HBZ-Bibliotheken dieser Liste (NRW+RLP) hat nur die Pflichtexemplarbibliothek (Münster) einen Nachweis.

Seit 2012 stelle ich Materialien zur Verbreitung wissenschaftlicher Literatur in deutschen Bibliotheken zusammen (Beitragsliste), weil ich überzeugt bin, dass die Lösung des durch mangelnde Verbreitung gegebenen Sichtbarkeits-Problems nur Open Access sein kann. Die heutige Recherche zeigt nicht, dass sich in der kleinen Nische der archivfachlichen Publikationen die Erwerbungspraxis der größeren wissenschaftlichen Bibliotheken geändert hat. Sie war und ist nach wie vor viel zu niedrig.

Die meisten nachweisbaren Standorte sind Archivbibliotheken, die sehr viel unbequemer zu benutzen sind als Universitäts- oder Landesbibliotheken: geringere Öffnungszeiten, deutlich höhere Kopierkosten, in der Regel keine Ausleihe.

Es leuchtet ein, dass bei Büchern, die nur für die Präsenznutzung zur Verfügung stehen, das Risiko wächst, dass man beim Exzerpieren/Kopieren/Fotografieren etwas übersieht. 2021 formulierte ich:

Eine Variante von Murphys Law lautet: Wenn du das Fernleih-Buch zurückgegeben hast, entwickeln sich deine Forschungen mit Sicherheit so, dass du zu wenig Seiten kopiert hat.

Wie kommen die Interessierten an die archivfachliche Literatur, wenn eine nahegelegene wissenschaftliche Bibliothek sie nicht angeschafft hat und der Besuch eines Archivs zu unbequem ist? Vernünftigerweise erwirbt man den betreffenden TUA-Band (Bd. 39 hat 160 Seiten und kostet nur 14 Euro), was bei hochpreisigen Monographien anderer Reihen für die meisten potentiellen Nutzer ausscheidet. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: kollegiale Hilfe und Fernleihe.

Kollegiale Hilfe: Ein PDF wurde dem kontaktierten Autor nicht zur Verfügung gestellt, aber freundlicherweise ließ er den erbetenen Aufsatz für mich scannen. Verallgemeinern lässt sich das nicht. Wer nicht gut vernetzt ist (oder partiell übel beleumundet wie ich), hat geringere Chancen. Als Mitarbeiter der MVGN bat ich vergebens die zuständige Schriftleiterin im Stadtarchiv Nürnberg, eine Archivarin, um ein PDF aus einem aktuellen Band – ich hatte Glück, dass ich die Emailadresse des Autors problemlos herausbekam und dieser freundlich ein PDF für mich erübrigte. Trivial ist das Ermitteln von Kontaktdaten keineswegs. Neulich beschwerte sich ein auf dem Gebiet der Heldensagenforschung tätiger Tiroler Freelancer bei mir, weil ich es gewagt hatte, seine Mailadresse an einen Auskunftsuchenden weiterzugeben, der sich als dubiose Persönlichkeit erwies. Meine Position dazu ist klar: Wer wissenschaftlich publiziert, sollte seine Emailadresse für Kontakte zur Verfügung stellen.

Bleibt die Fernleihe, die bei Erwägungen über die Rolle von Open Access immer zu kurz kommt, wie ich 2016 feststellte. 2018 deckten die Einnahmen der UB Siegen die Fernleihkosten nur zu 6 Prozent. Bei 1,50 Euro Fernleihgebühr ergeben sich so als Gesamtkosten per Fernleihe 25,50 Euro, die letztlich von den Steuer Zahlenden aufgebracht werden müssen.

Die Konsequenz ist klar: Die Archivzunft dient der Verbreitung ihrer Fachinformationen am besten, wenn sie konsequent auf Open Access setzt.

Warum die Wissenschaft trotz Open Access nicht von den Verlagen lässt

https://irights.info/artikel/wissenschaft-verlage-open-access/31762

Georg Fischer meint:

Um unabhängig vom Verlagswesen zu werden, müsste sich die Wissenschaft in verschiedener Hinsicht vom kommerziellen Verlagswesen emanzipieren. Innerlich müsste sie vermehrt auf eigene Publikationsstrukturen setzen und diesen aufrichtige Anerkennung verleihen. Dieser Prozess ist bereits seit einigen Jahren im Gange. So gibt es bereits einige Verlage in Deutschland, die von Universitäten oder deren Bibliotheken betrieben werden. Diese Universitätsverlage, darunter beispielsweise Berlin Universities Publishing oder Hamburg University Press verpflichten sich dem Gedanken von Diamond Open Access.

Trotzdem wird der Transformationsprozess weg vom kommerziellen Verlagswesen wegen der inneren Trägheit des Wissenschaftssystems noch lange andauern.

Probleme rund um Open Access

In einem Google-Doc hatte ich 2012 und 2014 eine Gliederung für einen Beitrag über Probleme rund um Open Access zusammengetragen.

Mai 2014 Open Access. Kritische Beiträge zu Taktik und Strategie

1. Warum ich von Open Access überzeugt bin

2. Die OA-Heuchelei der Bibliotheken

3. Grüner OA: der harnadianische IRrweg

4. Grüner OA: Mandate oder andere Anreize?

5. Open Access für Abschlussarbeiten

6. Wir brauchen vernetzte Volltextsuchen und freie bibliographische Daten!

7. Gefälschtes Gold: Bealls Liste und der Bohannon-Sting

8. Fetisch Peer Review

9. Mehr Transparenz!

10. Die Sprachbarriere der Wissenschaften

11.Wahrer Open Access nur mit CC-BY (und CC0 für Daten)

12. Open Access für Monographien

13. Open Access für Kulturgut: Kulturgut muss frei sein!

14. Open Access als Teil einer Bewegung für freies Wissen

15. Mehr flüssige Wissenschaft: Blogs und Wikis

Rechtsfragen

Allianzlizenzen

== Alt [2012]: Probleme rund um Open-Access-Strategien ==

Überteuerte Artikelgebühren

Harvester und Nachweise: OAIster-Elend

Dark deposits und Request-button

Welche Fassung OA?

Die Heuchelei der Bibliothekare

Freie bibliografische Daten

PSI

OER

Das Einfrieren der Wissenschaft in PDFs

Open Access als Teil der Reform der Wissenschaftskommunikation (Kommunikation in der Wissenschaft und über die Wissenschaft)

Open-Access-Betrug, Publisher-Verein

Intransparenz

Open Access nicht nur für Zeitschriftenartikel

Open Access: libre, nicht nur gratis

Open Access als Teil einer Bewegung für freies Wissen

Open Access: zu wenig Diskussion

Wie die Repositorien füllen? Mandate als Königsweg?

Fetisch Peer Review

Mangelnde Vernetzung

Google Books

Reform des Urheberrechts

Langzeitarchivierung

Das Problem der Sprachbarrieren

Metadaten der Repositorien

Mehrere Schriftenserver

Zentrale oder institutionelle

§ 38, 137 l UrhG

Abschlussarbeiten

Wikis

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search