Verankerung von Open Access Diensten in den Organisationsstrukturen von wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland

Masterarbeit (HU Berlin) von Miriam S. Kötter 2021:

https://doi.org/10.18452/23395

Zur Reihe Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft:

https://pages.cms.hu-berlin.de/ibi/BHR/

open-access-week-300x97

Verschwendung

Stephan Hoppe ist Kunsthistoriker und plädiert für mehr Open Access.

open-access-week-300x97

Zur Fledermaus in der mittelalterlichen Buchmalerei

Der Aufsatz von Philine Helas erschien in: 21: Inquiries into Art, History, and the Visual – Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur, der Open-Access-Alternative der Zeitschrift für Kunstgeschichte (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/102929, https://archivalia.hypotheses.org/105585). Inzwischen gibt es auch eine CC-Lizenz, die aber zu restriktiv ist: CC BY-NC-ND 4.0.

open-access-week-300x97

Flügelretabel in Mecklenburg

open-access-week-300x97

Open-Access-Buch bei Lang ohne Download-Link

Findet jemand den Download-Link von “Gewalt, Krieg und Geschlecht im Mittelalter” (2020) = http://doi.org/10.3726/b17348?

Bei DOAB:

https://library.oapen.org/bitstream/20.500.12657/43016/1/9783631830925.pdf

Der Nachweis im KVK ist schlecht. Weder mit Titel noch ISBN findet DOAB ihn. Die HBZ-Datenbank ist nach einer Verschlimmbesserung so gut wie unbrauchbar, was Besitznachweise angeht. Die DNB gibt nur das Inhaltsverzeichnis frei, obwohl der ganze Band OA ist.

open-access-week-300x97

Freiburg 1091-1120 Neue Forschungen zu den Anfängen der Stadt

Nuber, Hans Ulrich et al. (Hrsg.): Freiburg 1091-1120: Neue Forschungen zu den Anfängen der Stadt, Heidelberg: Propylaeum, 2019 (Archäologie und Geschichte – Freiburger Forschungen zum ersten Jahrtausend in Südwestdeutschland, Band 7).
https://doi.org/10.11588/propylaeum.585

open-access-week-300x97

Open-Access-Statement

open-access-week-300x97

OJS-Standorte im deutschsprachigen Raum

Es gibt schon viele Standorte von Anwendern der Open-Journals Software im deutschsprachigen Raum:

https://ojs-de.net/netzwerk/ojs-standorte-im-deutschsprachigen-raum

Ganz überwiegend werden damit Open-Access-Zeitschriften bereit gestellt. So plant die WLB Stuttgart, “Württembergisch Franken” auf diesem Wege zugänglich zu machen, online ist aber leider erst der Jahrgang 2013.

open-access-week-300x97

Open-Access-Schriftenreihen für juristische Dissertationen

open-access-week-300x97

Open Access in der Landesgeschichte

Ein Schwerpunkt meiner Beschäftigung mit Open Access im vergangenen Jahr war die Frage nach Open Access in der Landesgeschichte.

Im Januar erschien:

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Meinen Kieler Vortrag “Regionalgeschichte und Open Access” im Juni gibt es auf YouTube:

Die Materialien sind online:

https://de.wikiversity.org/wiki/Benutzer:Histo/Regionalgeschichte2021

Vorbereitend erschienen:

Open Access bei den führenden landesgeschichtlichen Zeitschriften
https://archivalia.hypotheses.org/132904

Große landesgeschichtliche Portale Deutschlands nach PERSONAVINO bewertet
https://archivalia.hypotheses.org/132881

Monographienkrise und Landesgeschichte
https://archivalia.hypotheses.org/132933

An positiven Entwicklungen 2021 soll hervorgehoben werden:

* 72 der insgesamt 75 Bände der Reihe „Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs“ sind Open Access online

* Bd. 1 der Open Access im Universitätsverlag Göttingen erscheinenden Göttinger Schriften zur Landesgeschichte liegt vor.

20.11.2021 Open Access in der Genealogie

open-access-week-300x97

Diese Woche ist Open-Access-Woche

http://www.openaccessweek.org/

Rückblick auf 2020 und die frühere Berichterstattung in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/3144

open-access-week-300x97

Nachtrag 1.1.2022 Beitragsverzeichnis

Writing an open peer review

Open Access: European Handbook of Central Asian studies

Widerspruch (betreffend CC-Lizenz)

Controlled Digital Lending: The Internet Archive Transforms Access to Books in a Digital World

Genealogie und Open Access – Thesen

Niederländische Unis versichern, 73 % der 2020 publizierten Artikel sind Open Access

Der GeneralIndex: 38 Terabyte Schnipsel

Bericht von den „Open-Access-Tagen 2021“

Video: Digitale Buchtage 2021: Open Access

Erste Gesamtdarstellung zu 150 Jahren deutsch-amerikanischer Beziehungen (Open Access)

Literatur von 1441 bis 2016 zur Justinuskirche und den Höchster Antonitern

Deutsches Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek nur für den Zeitraum 1671-1950 und nur mit wenigen Datengebern

Bayerische Akademie der Wissenschaften: kein Open Access für landesgeschichtliche Monographien

Open-Access-Publikationen in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft: Wie stark werden Open-Access-Zeitschriften, Hybrid-Optionen und Selbstarchivierung genutzt?

Verankerung von Open Access Diensten in den Organisationsstrukturen von wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland

Open Access in der Rechtswissenschaft

Verschwendung (von Ressourcen, wenn vergriffene Bände nicht Open Access vorliegen)

Zur Fledermaus in der mittelalterlichen Buchmalerei

Flügelretabel in Mecklenburg

Das NC-Modul von Creative Commons sollte vermieden werden

Open-Access-Buch bei Lang ohne Download-Link

Freiburg 1091-1120 Neue Forschungen zu den Anfängen der Stadt

Im Verlag der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft werden alle Titel im Open Access veröffentlicht

Open-Access-Statement

OJS-Standorte im deutschsprachigen Raum

Neues Archiv für sächsische Geschichte: Jahrgänge 2001/02 und 2005 bis 2018 sind online

Open-Access-Schriftenreihen für juristische Dissertationen

Open Access in der Landesgeschichte

Neue Open-Access-Zeitschrift: Journal of Digital History

Veranstaltungsübersicht Open Access Woche

Open Access zum Standard machen!

Mit diesem Beitrag sind das 32 Artikel. Hervorzuheben der Beitrag über Genealogie und Open Access.

Dokumentation zur Petition zum Erhalt der Mainzer Steinhalle

“Nach Ablauf der Petition “Für den Erhalt der Mainzer Steinhalle als museale Präsentationsfläche des LM Mainz” hat diese gemeinsam mit einem Pressespiegel sowie Stellungnahmen von Vereinen, Fachgesellschaften und Parteien Eingang in eine 175-seitige Dokumentation gefunden. Enthalten sind darin alle online abgegebenen Unterschriften und Kommentare.

Der Verlag Schnell+Steiner hat in großem Entgegenkommen dankenswerterweise die verlegerische Seite übernommen. Der Band kann für EUR 16,- u.a. hier www.schnell-und-steiner.de/artikel_10556.ahtml erworben werden.”

Gern möchte ich angesichts solch gestriger Einstellung meine Unterschrift zurückziehen. Eine solche Dokumentation gehört auch aus Gründen der Sichtbarkeit Open Access ins Internet!

DigiTheo_5

“Ziel des DFG-Projektes ist eine retrospektive Digitalisierung sowie Erschließung von 68
theologischen wissenschaftlichen Zeitschriften und eine Verfügbarmachung der
Aufsätze und Rezensionen im Open Access. Alle Artikel werden im Index Theologicus
(IxTheo) nachgewiesen. Jede der beteiligten Periodika wird zudem eine eigenständige
Webseite mit zugehöriger URL auf der Basis der Plattform Open-Journal-System (OJS)
haben.

Insgesamt werden ca. 4.000 Bände mit 1,4 Mio. Seiten digitalisiert und dadurch ca.
160.000 Beiträge ins Open Access transformiert.

Projektstart: 1. Januar 2021
Projektende: Dezember 2023 ”

Darunter auch wichtige regional- und ordensgeschichtliche Zeitschriften.

https://www.ixtheo.de/docs/DigiTheo5_de.pdf

Offene Lizenzen für Forschungsdaten

Rechtliche Bewertung und Praxistauglichkeit verbreiteter Lizenzmodelle von Brettschneider et. al. 2021

https://doi.org/10.5282/o-bib/5749

“Letztlich sind es in erster Linie praktische Vorzüge, die dafür sprechen, CC-Lizenzen gegenüber ODC-Lizenzen und CDLA den Vorzug zu geben. Hervorzuheben sind ihre einfache Zugänglichkeit und ihr hoher Bekanntheitsgrad. Außerdem zeichnet CC-Lizenzen aus, dass sie für die Publikation von Texten und Daten gleichermaßen geeignet sind. Dadurch bieten sie für Open Science einen einheitlichen Rechtsrahmen, was nicht nur Forschenden das Publizieren und Nachnutzen erleichtert, sondern auch den Beratungs- und Vermittlungsaufwand bei Infrastruktureinrichtungen reduziert. Daher ist es folgerichtig, dass sich Creative Commons im Kontext von Open Science zunehmend als Standard etabliert.”

AMAD Repositorium: eher leer

https://www.amad.org/jspui/

An Aufsätzen gibt es gerade einmal drei (in Zahlen: 3).

Das “Dictionary of Cistercian Saints” in statischen PDFs vorzulegen (und ohne Online-Nachweise) leuchtet nicht gerade ein.

Ein RSS-Feed wird nicht angeboten, man muss also immer wieder vorbeischauen, um dann festzustellen, dass so gut wie nichts hinzugekommen ist.

Am 27. Januar dieses Jahres meldete ich die Eröffnung: https://archivalia.hypotheses.org/129296