Zwergenaufstand

Thomas Hartmann in INETBIB:

„in der heutigen Ausgabe der F.A.Z. ist auf Seite 6/Bildungswelten der ausführliche Gastbeitrag „Der neue Zwang zum Open Access“ von Bernhard Kempen erschienen; er ist Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (dhv) mit seinen rund 30.000 Mitgliedern, darunter überwiegend Universitätsprofessoren/innen.

Kempen kündigt an, dass der Deutsche Hochschulverband „weitere Musterprozesse anstrengen und unterstützen“ werde, „wenn Wissenschaftler in Hochschulen oder Forschungseinrichtungen durch gesetzliche Anforderung, durch Arbeitsvertrag oder auf vermeintlich freiwilliger Basis mittels individueller Zielvereinbarung zum Open-Access-Publizieren angehalten werden.“ U.a. widerspricht er energisch der Open Access-These, „dass dem Staat durch die Finanzierung von Wissenschaftlern aus Steuermitteln ein wie auch immer geartetes Recht erwachse, die von diesen erarbeiteten Forschungsergebnisse öffentlich zugänglich zu stellen. Diese Position ist kulturfeindlich, urheberfeindlich, antiindividualistisch und antifreiheitlich.“ Ferner besteht nach Ansicht Kempens in dem neuen gesetzlich garantierten Zweitveröffentlichungsrecht der Wissenschaftsautoren (§ 38 Abs. 4 UrhG seit 2014) „in Wahrheit ein Eingriff in deren Publikationsfreiheit und zugleich ein herber Schlag für die Verlage, die von exklusiven Publikationen leben.“

Anlässlicher Sündenfall ist § 44 Abs. 6 im 2014 novellierten Landeshochschulgesetz (LHG) Baden-Württemberg. Demnach ist das Hochschulpersonal in Baden-Württemberg per Hochschulsatzung zu einer frei zugänglichen Zweitveröffentlichung der Forschungsbeiträge zu verpflichten. Die Universität Konstanz hat als bundesweit erste Universität eine solche Satzung erlassen und sieht sich deshalb nun seit November 2017 mit einer Verfassungsbeschwerde eigener Professoren/innen vor dem Bundesverfassungsgericht; die Verfassungsbeschwerde wird unterstützt vom Deutschen Hochschulverband. Eine Einschätzung zu den wichtigsten (Rechts-)Fragen in meinem Beitrag „Zwang zum Open Access-Publizieren? Der rechtliche Präzedenzfall ist schon da!“, erschienen vor kurzem im OA-Journal LIBREAS, siehe http://libreas.eu/ausgabe32/hartmann/ Zum Zweitveröffentlichungsrecht bzw. Green Open Access ist mein Aufsatz im Praxishandbuch Open Access als Zweitveröffentlichung frei abrufbar unter http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-6F30-3

ps. Diskussionswerte Aussagen des F.A.Z.-Artikels von Bernhard Kempen habe ich oben konkret zitiert, denn Zeitungsartikel dürfen bekanntlich nach der Urheberrechtsreform (UrhWissG) nicht mehr wie bisher in den elektronischen Semesterapparaten, Forscher-Intranetplattformen „geteilt“ werden. Hochschulangehörigen, die sich für Zeitungsartikel interessieren, müssen in den Lesesaal ihrer Bibliothek oder dort nachfragen, ob die Bibliothek die F.A.Z. oder eine entsprechende Datenbank lizenziert hat.“

Public Domain Bilder

Eine US-zentrierte Liste von Anbietern mit ausdrücklicher Open-Access-Policy (Copyfraud nicht ausgeschlossen) bietet:

https://arthistoriography.wordpress.com/2018/01/18/public-domain-images/

(de) Bagnioli di Pozzuoli – http://europeana.eu/portal/record/92070/BibliographicResource_1000126221187.html. Österreichische Nationalbibliothek – Austrian National Library – http://www.bildarchivaustria.at/TELRequest.aspx?p_ImageID=10122830. Public Domain – http://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/

Cambridge University Press lässt Verlinkung von Leseversionen zu

Autoren und berechtigte Leser von zahlreichen CUP-Teitschriften können einen Link erzeugen, der zu einer kostenlosen Leseversion für das allgemeine Publikum führt. Kein beispiel, keine Anleitung, kein Erfolg beim eigenen Ausprobieren!

CUP setzt auf eine Eigenentwicklung, nicht auf ReadCube:

https://www.thebookseller.com/news/cup-launches-content-sharing-pilot-687436

Realising the Budapest Open Access Initiative vision

Richard Poynder: „I have posted a number of responses to my question asking people what they think the stakeholders of scholarly communication should be doing now to fully realise the vision outlined at the 2002 meeting that led to the Budapest Open Access Initiative.

Below are the links to those responses:

Danny Kingsley: Open Access: What should the priorities be today? https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/open-access-what-should-priorities-be.html

Lisa Janicke Hinchliffe: Achieving the BOAI Vision: Possible Actions for Realization https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/achieving-boai-vision-possible-actions.html

Richard Fisher: Open Access and its Discontents: A British View from Outside the Sciences https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/open-access-and-its-discontents-british.html

Alison Mudditt: Realising the BOAI vision: The view from PLOS https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/realising-boai-vision-view-from-plos.html

Dominique Babini: Realising the BOAI vision: A view from the global South https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/realising-boai-vision-view-from-global.html

Peter Suber: Realising the BOAI vision: Peter Suber’s Advice https://poynder.blogspot.co.uk/2017/12/realising-boai-vision-peter-suber.html

LIBREAS #32: Wie wirkt Open Access?

http://libreas.eu/ausgabe32/inhalt/ (ohne Jahr, Dezember 2017, noch keine DOIs: https://edoc.hu-berlin.de/handle/18452/149)

Inhalt (zum Schwerpunktthema)

Frank Havemann — Erst veröffentlichen und diskutieren, dann begutachten lassen! Wie die Wissenschaft mit Overlay Journals ihre Kommunikation wieder zurückgewinnen kann

Steffi Grimm & Dagmar Schobert — Open Access an der Universität verankern: Ein Praxisbericht aus dem Jahr 2017

Michael Kleineberg & Ben Kaden — Open Humanities? ExpertInnenmeinungen über Open Access in den Geisteswissenschaften

Thomas Hartmann — Zwang zum Open Access-Publizieren? Der rechtliche Präzedenzfall ist schon da!

Nikolaus Hamann — Offenheit als demokratisches Prinzip

Anita Czymborska — Open-Access-Ideologie und nachteilige Systemwirkungen. Einige Überlegungen

Interviews

Aus dem DEAL-Maschinenraum – ein Gespräch mit Bernhard Mittermaier. Englische Version / English Version

Zur Situation von Open Access in der Schweiz – ein Interview mit Christian Gutknecht

Ist Open Access an ein Ende gelangt? – ein Interview mit Ulrich Herb

Von der Schattenbibliothek zum Forschungskorpus. Ein Gespräch über Sci-Hub und die Folgen für die Wissenschaft [LIBREAS hatte die Gelegenheit, sich mit einer an der Plattform Sci-Hub beteiligten Person – Pseudonym: Veil Seer – zu unterhalten.]

Forschungen zur Geschichte der Juden online

Geht es unprofessioneller? Die UB Trier betreibt als Open-Access-Server eine OPUS-Schrottanwendung und kam auf die Idee, 2017 Monographien der Reihe „Forschungen zur Geschichte der Juden“ einzustellen. Diese sind aber weder intern noch extern so richtig sichtbar.

Gibt man in der Freitextsuche den Reihentitel ein, erhält man keine Ergebnisse. Die Volltextsuche, eine Google-Site-Search liefert dann noch nicht einmal den Band von Cluse. Allerdings fand ich eine Ergebnisliste, in der die Bände zusammenstehen:

73. Cluse, Christoph (2000) Studien zur Geschichte der Juden in den mittelalterlichen Niederlanden Forschungen zur Geschichte der Juden, Reihe A: Abhandlungen, Band 10 Buch (Monographie)

74. Reinke, Andreas (1999) Judentum und Wohlfahrtspflege in Deutschland: Das jüdische Krankenhaus in Breslau 1726-1944 Forschungen zur Geschichte der Juden, Reihe A: Abhandlungen, Band 8 Buch (Monographie)

75. Bardelle, Thomas (1998) Juden in einem Transit- und Brückenland: Studien zur Geschichte der Juden in Savoyen-Piemont bis zum Ende der Herrschaft Amadeus VIII. Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 5 Buch (Monographie)

76. Treue, Wolfgang (1996) Der Trienter Judenprozeß: Voraussetzungen – Abläufe – Auswirkungen (1475-1588) Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 4 Buch (Monographie)

77. Kasper-Holtkotte, Cilli (1996) Juden im Aufbruch: Zur Sozialgeschichte einer Minderheit im Saar-Mosel-Raum um 1800 Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 3 Buch (Monographie)

78. Mentgen, Gerd (1995) Studien zur Geschichte der Juden im mittelalterlichen Elsaß Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 2 Buch (Monographie)

79. Ziwes, Franz-Josef (1995) Studien zur Geschichte der Juden im mittleren Rheingebiet während des hohen und späten Mittelalters Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 1 Buch (Monographie)

Bei dem Band von Treue habe ich getestet, wie sichtbar er ist. Eine Googlesuche listet ihn unscheinbar wirklich unter „Ferner liefen“, im KVK ist er mit dem Onlinefilter nicht recherchierbar, was bedeutet, dass er auch nicht in BASE erfasst ist!

TU Berlin veröffentlicht Quellcode Ihres Repositoriums DepositOnce

Wir lesen in INETBIB: „Das Repositorium der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) „DepositOnce“ (https://depositonce.tu-berlin.de) basiert auf DSpace, derzeit in der Version 6.2. DSpace ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Software zur Umsetzung von Open-Access-Repositorien. Die Universitätsbibliothek (UB) der TU Berlin verfolgt seit jeher das Ziel möglichst viele ihrer Entwicklungen in die jeweils nächste offizielle Version von DSpace zu integrieren und sich so aktiv an der Entwicklung von DSpace zu beteiligen. Dazu wird jede lokale Ergänzung und Änderung dahingehend geprüft, ob sich für eine Integration in die Hauptentwicklungslinie von DSpace eignet. In diesem Zuge sind z.B. die automatische Vergabe von DOIs über DataCite oder der HTML5-Upload der JSPUI von der UB der TU Berlin in DSpace eingebracht worden sowie zahlreiche Fehlerbehebungen und andere Verbesserungen.

Es gibt jedoch auch immer wieder Änderungen am Quellcode, die zu spezifisch erscheinen um sie in DSpace zu integrieren, oder deren Integration einen ungewöhnlich hohen Mehraufwand verursachen würden. Hierzu zählen zum Beispiel die Realisierung der Pflichtabgabe von Netzpublikationen über OAI-PMH an die Deutsche Nationabibliothek, die ausschließlich für DSpace-Installationen in Deutschland von Interesse ist und damit nicht für die internationalen Versionen von DSpace von Belang ist. Um auch diese Entwicklungen der Nachnutzung durch andere Institutionen zur Verfügung zu stellen hat die UB der TU Berlin den kompletten Quellcode ihrer Installation von DSpace nun auf Github im Sinne von Open Source veröffentlicht und unter die DSpace Source Code License gestellt, eine 3-Clause-BSD-Lizenz. Der Quellcode von DepositOnce steht unter https://www.github.com/tuub/DSpace bereit.“

Ein Unding: Sowiport-Daten nur hinter Bezahlschranke weiter nutzbar

Zum verschwinden der Sowiportdaten hinter einer Bezahlschranke dokumentiert Open Password von heute einen Leserbrief:

Sehr geehrter Herr Bredemeier,

die Meldung von GBI-Genios (Open Password vom 5. Dezember) bezüglich des Zuganges zu Altdatenbeständen ist nur vordergründig zu begrüßen. Warum?

Das aus Steuern finanzierte Gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften stellt den Zugang zu eigener Erschließungsleistung (SOLIS und SOFIS) via des frei zugänglichen sowiport ohne erkennbare Not ein. Die bisher freie Recherche nach Forschungsleistungen aus acht Jahrzehnten wird komplett auf kommerzielle Anbieter wie GBI-Genios verlagert. Wiso ist und bleibt ein kostenpflichtiges Angebot. Und dies geschieht mit der Begründung seitens Gesis, sich zukünftig vor allem Open Science widmen zu wollen (https://www.gesis.org/gesis-news/article/sowiport-wird-ende-2017-eingestellt/). Nur: welches Verständnis von Open liegt hier vor, wenn der bisher offene Zugang zu Nachweisdaten nur noch über kommerzielle Unternehmen möglich sein wird?

Übrigens sind die Erschließungsarbeiten des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft (zbw), ebenso ein großer Open Science-Akteur, sowohl über wiso als auch frei zugänglich über EconBiz (ECONIS) recherchierbar. Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Völlig unverständlich bleibt die Betriebseinstellung von sowiport bzw. SOLIS/SOFIS, wenn mit Entwicklungen rund um die Jahresberichte für deutsche Geschichte (http://www.jdg-online.de/ ) verglichen wird. Obwohl zu Ende 2015 eingestellt, ermöglicht die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften weiterhin die freie Recherche in den Altdaten. Warum dies keine Option für eine ausgewiesene Informationsinfrastruktureinrichtung wie Gesis sein soll, bleibt bisher unbeantwortet.

Mit besten Grüßen Heinz-Jürgen Bove, Wissenschaftlicher Bibliothekar