Politischbilden.de

https://politischbilden.de/

„Herzlich willkommen auf politischbilden.de. Menschen, die im pädagogischen Bereich aktiv und auf der Suche nach Inspiration und Ideen für die eigene Arbeit sind, werden hier fündig. politischbilden.de sammelt informative Hintergrundartikel und praktische Methodenbeschreibungen von erfahrenen politischen Bildner*innen, sowie Kontaktmöglichkeiten zu Expert*innen der non-formalen politischen Bildung aus vielfältigen Kontexten. Die Materialien stehen allen Interessierten zur freien Verfügung – in der Regel unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0.“

Open-Access-Heuchelei: Publikationsverhalten von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern

In einem schlechten Beitrag stellt Alice Keller die Ergebnisse einer Befragung von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern zu ihrem Publikationsverhalten dar.

https://doi.org/10.1515/bfp-2020-0019

Ich greife die Einstellung zu Open Access heraus. Das Ergebnis der Literatursichtung ist eindeutig: „Alle vier hier beschriebenen Studien zeigen eine Diskrepanz zwischen der grundsätzlich positiven Einstellung gegenüber Open Access, wenn es um den freien Lesezugang für alle geht, und einer signifikant niedrigeren Bereitschaft bei eigenen Publikationen den goldenen oder auch (kostenlosen) grünen Weg als Open-Access-Modell einzuschlagen.“

Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Archivalia (2006)

Auf die Frage „Wie wichtig ist oder wäre Ihnen Gold Open Access bei eigenen Publikationen in Fachzeitschriften? (d. h. Erstveröffentlichung in einer Open-Access-Zeitschrift)“ antworteten nur etwa 34 % mit „sehr wichtig“. Die Zusammenfassung kehrt den Befund um: Es werde der „Open-Access-Verfügbarkeit viel Wichtigkeit beigemessen“.

Eine ausgesprochen dumme Frage betrifft die „Akzeptanz“ des grünen Wegs, der für die überwiegende Mehrheit, wen wundert’s, akzeptabel ist. Die eigene Praxis ist damit nicht angesprochen.

Verlagspublikationen aus Crossref in BASE

„urch einen neuen Workflow zur Indexierung von Verlagspublikationen aus Crossref konnten wir den BASE-Index auf über 235 Mio. Datensätze vergrößern. Dabei haben wir uns zunächst auf Verlage konzentriert, mit denen es laufende Open-Access-Transformationsverträge gibt. In der BASE-Quellenliste

https://www.base-search.net/about/de/about_sources_date.php

geben wir zudem die über die Unpaywall-API ermittelten OA-Anteile aus. Damit bekommt man z.B. für die DEAL-Verlage einen ersten Eindruck zu Dokumentenzahlen und OA-Anteilen; über die Funktion „Suchergebnis eingrenzen“ kann man weitere Erkenntnisse (z.B. durch die Einschränkung auf die Dokumentart Artikel oder auf bestimmte Erscheinungsjahre) gewinnen. Neben dem Monitoring von Repositorien (siehe dazu auch einen Vortrag auf den kommenden Open-Access-Tagen) wird damit auch das allgemeine Monitoring der Entwicklung von OA-Anteilen bei relevanten Verlagen in BASE möglich.

Viele Grüße aus Bielefeld,

Dirk Pieper“

Hinzuweisen ist auch auf die RSS-Feeds in der Quellenliste!

State of Open Access

Robinson-Garcia N, Costas R, van Leeuwen TN. 2020. Open Access uptake by universities worldwide. PeerJ 8:e9410 https://doi.org/10.7717/peerj.9410

„The purpose of this study is to present a global view of the state of OA uptake at the institutional level. For this, we have included all universities appearing in the 2019th edition of the Leiden Ranking and retrieved all their publications from Web of Science. These have been crossed with Unpaywall, a database which identifies evidences of OA for publications under the requirement that they have a DOI assigned to them. An important limitation of this tool is that it is dependent on DOIs, which means that we underestimate OA penetration overall, and especially in the Arts and Humanities fields (Gorraiz et al., 2016). Based on evidences of OA presence, we classified OA publications into four types: gold, green, hybrid and bronze. Overall, we find that around 41% of all publications contained in our data set are openly accessible. Green OA is the most common type of OA (77%), followed by Gold OA (33%).“

Academia.edu, adé

Jonathan Groß schreibt:

„Academia,adé! Dieses PDF ist verfügbar …
… über seinen DOI oder bei zenodo.org. Die Links finden Sie hier:

Ich habe mich entschieden, meine Veröffentlichungen nicht mehr auf Academia.edu
hochzuladen. Deren ungefragte Nachnutzung meiner Dokumente für kommerzielle
Zwecke und die fragwürdigen Strategien, aktive Nutzer (d.h. unbezahlte Produktlieferanten)
zum Bezahlen für sogenannte Premium-Dienste zu verleiten, sind mit meinen
ethischen Prinzipien nicht vereinbar. Ich will mich nicht länger an diesem Missbrauch
wissenschaftlicher Praxis beteiligen.

Zum Hintergrund meiner Entscheidung hier eine Auswahl lesenswerter Blog-Beiträge
(alle auf Englisch):
Ethan Gruber: Open Access, Academia.edu, and why I’m all-in on Zenodo.org.
Pocket Change. American Numismatists Society Blog (23.01.2017),
http://numismatics.org/pocketchange/open-access-academia-edu-and-why-im-all-in-onzenodo-org/
Frank M. Richter: What should I do with my draft paper? Hide it, upload to
Academia, or upload to Zenodo? Free Science Blog (24.02.2017), https://www.frankm-richter.de/freescienceblog/2017/02/24/what-should-what-do-i-do-with-my-draftpaper-hide-it-upload-to-academia-or-upload-to-zenodo/
Naomi Truan: The Day I Removed my Publications from Academia & Research
Gate. Ici et lá (21.03.2018), https://icietla.hypotheses.org/114

Ich danke für Ihr Interesse an meiner Arbeit
und bitte um Entschuldigung für die Umstände.
Vielleicht sehen wir uns schon bald da, wo
OpenAccess seinen Namen verdient!“

Ich kann das gut verstehen. Wer auf das größere Publikum bei Academia.edu nicht verzichten will, sollte seine Paper primär bei Hcommons & Co. hinterlegen und sekundär bei Academia.edu oder ResearchGate.

Why openly available abstracts are important

https://blog.f1000.com/2020/07/02/why-openly-available-abstracts-are-important-overview-of-the-current-state-of-affairs/#.Xwd6–OUtU4.twitter

„[O]utside the biomedical domain, the lack of a centralized database in which abstracts are made openly available hinders the development of innovative new tools to support researchers“.

Pariser Historische Studien im Goldenen Open Access

Only two out of five articles by New Zealand researchers are free-to-access

https://doi.org/10.1101/2020.06.23.164004 (Preprint)

„We studied journal articles published by researchers at all eight of New Zealand universities in 2017 to determine how many were freely accessible on the web. We wrote software code to harvest data from multiple sources, code that we now share to enable others to reproduce our work on their own sample set. In May 2019, we ran our code to determine which of the 2017 articles were open at that time and by what method; where those articles would have incurred an Article Processing Charge (APC) we calculated the cost if those charges had been paid. Where articles were not freely available we determined whether the policies of publishers in each case would have allowed deposit in a non-commercial repository (Green open access). We also examined average citation rates for different types of access. We found that, of our 2017 sample set, about two out of every five articles were freely accessible without payment or subscription (41%). Where research was explicitly said to be funded by New Zealand’s major research funding agencies, the proportion was slightly higher at 49%. Where open articles would have incurred an APC we estimated an average cost per article of USD1,682 (for publications where all articles require an APC, that is, Gold open access) and USD2,558 (where APC payment is optional, Hybrid open access) at a total estimated cost of USD1.45m. Of the paid options, Gold is by far more common for New Zealand researchers (82% Gold, 18% Hybrid). Where articles were not freely accessible we found that a very large majority of them (88%) could have been legally deposited in an institutional repository. In terms of average citation rates, we found Green and Hybrid open access to achieve the highest rates, higher than other forms of open access and higher still than research that is only available via payment. Given that most New Zealand researchers support research being open, there is clearly a large gap between belief and practice in New Zealand’s research ecosystem, despite a clear citation advantage for open access over research that is not freely accessible.“