Rückblick 2021: Open Access in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/open-access (180+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/informationsfreiheit-und-transparenz (20+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/e-government (7 Beiträge, fast nur Open Data)

Ein Schwerpunkt meiner Beschäftigung mit Open Access im vergangenen Jahr war die Frage nach Open Access in der Landesgeschichte. Eine umfangreiche Recherche veröffentlichte ich im Januar:

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Zur Open Access Woche im Oktober schrieb ich 32 Beiträge. Am umfangreichsten: Open Access in der Genealogie.

Enttäuschung des Jahres: das mediävistische Repositorium AMAD.

Open-Access-Transformationserfahrungen von geisteswissenschaftlichen Zeitschriftenherausgeber*innen

https://doi.org/10.5282/o-bib/5756

Die Frage, ob der Umstieg auf Open Access aus Sicht der Befragten ein Erfolg war und ob Sie wieder umsteigen würden, wurde von allen Befragten uneingeschränkt bejaht. Alle Zeitschriften haben seit dem Umstieg auf Open Access eine höhere Sichtbarkeit erreicht. Das gilt sowohl für die Seite der Leser*innen als auch für Einreichungen. Die meisten Herausgeber*innen berichteten von mehr Einreichungen und größerer Leserschaft. Vor allem die Möglichkeit, bibliometrische Angaben zu den Artikeln an den Artikeln anzeigen zu lassen, gefällt Autor*innen wie Herausgeber*innen als Kennzahlen.

„Die Sichtbarkeit hat sich stark erhöht, für Leser wie auch für potenzielle Autoren. Wir haben heute viel mehr Einreichungen als früher.“

„Die Zeitschrift hat mehr Leser und ist besser sichtbar.“

„Wir sind stark gewachsen dieses Jahr und haben schon mehr als doppelt so viele Artikel veröffentlicht wie zuletzt mit Verlag. Die Zeitschrift ist gewachsen, es läuft gut.“

Open Access Policy der Kulturerbe-Einrichtungen in Hessen veröffentlicht

https://irights.info/artikel/so-offen-wie-moeglich-open-access-policy-der-kulturerbe-einrichtungen-in-hessen-veroeffentlicht/31246

Viele schöne Worte. Das Hessische Landesarchiv zählt zu den Unterzeichnern.

Wann verschwinden die Wasserzeichen aus den Digitalisaten, Herr Hedwig?

Und die Auflösung des uralten Digitalisierungsprojekts Wilhelmshöher Kriegskarten (WHK) ist inzwischen ein Witz.

Academia.edu & Co.

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg stellt Digitalisate gemeinfreier Werke unter die Public Domain Mark

https://www.hamburg.de/bwfgb/15685040/digitale-stabi/

“Anlass für die Lizenzanpassung ist das klare Bekenntnis des europäischen Gesetzgebers, dass an Digitalisaten gemeinfreier Werke keine neuen Schutzrechte entstehen sollen (Artikel 14 der RICHTLINIE (EU) 2019/790), das die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2021 in § 68 UrhG umgesetzt hat.”

Gut so!

Zu Lizenzen von Handschriftendigitalisaten lohnt ein Blick auf die ältere Zusammenstellung von:

https://ruffnotes.org/licensing-status-of-digitized-manuscript-repositories/

The Prices of Open Access Publishing

Zhang, Xijie, Grebel, Thomas and Budzinski, Oliver. “The Prices of Open Access Publishing: The Composition of APC across Different Fields of Sciences”. Zur Ökonomik von Sport, Entertainment und Medien: Schnittstellen und Hintergründe, edited by Oliver Budzinski, Justus Haucap, Annika Stöhr and Dirk Wentzel, Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg, 2021, pp. 317-336. https://doi.org/10.1515/9783110724523-014 (PAYWALL!) – OA-Version: https://hdl.handle.net/10419/225259 (Arbeitspapier mit gleichem Titel)

Schmollers Jahrbuch wird Open Access

“Ab 2022 werden die Zeitschriften „Credit and Capital Markets – Kredit und Kapital“ sowie das „Journal of Contextual Economics – Schmollers Jahrbuch“ mit dem Open-Access-Modell beginnen.

Zusätzlich digitalisieren die Kooperationspartner umfangreiche Archivjahrgänge der Zeitschriften und stellen diese im Open Access zur Verfügung.

Als nationale Informationsinfrastruktur für die Wirtschaftsforschung kooperiert die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft aktiv mit Wissenschaftsverlagen, um gemeinsam neue Modelle für die Open-Access-Transformation umzusetzen. Zusammen mit dem deutschen Wissenschaftsverlag Duncker & Humblot pilotiert die ZBW jetzt das innovative Modell „Subscribe to Open“.

„Subscribe to Open“ heißt: Institutionen und Bibliotheken, die zuvor die Zeitschriften subskribiert hatten, investieren jetzt in den Wechsel der Zeitschriften zu Open Access.”

https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/duncker-humblot-pilotiert-neues-open-access-modell-214955

Deutsch-polnische Schriftenreihe »Geschichte im mitteleuropäischen Kontext«

Zwei Bände Open Access

https://www.vr-elibrary.de/series/rimk

Es ist sicher kein Zufall, sondern entweder Unprofessionalität oder Niedertracht, dass bei der Verlags-Seite über den Band “Migration – Kommunikation – Transfer” (auch verfügbar als GBS-Vollansicht) kein Hinweis auf Open Access erfolgt ist.

Neue Open-Access-Zeitschrift Construction Kit für Rezensionen von Tools und Datendiensten als Teil der wissenschaftlichen Arbeit in den Geisteswissenschaften

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2021/11/04/construction-kit-ein-neues-ojs-journal-bei-arthistoricumnet

Was mögen wohl Datendienste sein?

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search