Praktische Tipps für die Edition landesgeschichtlicher Quellen

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_015_(2018-03).pdf

Noch kein Permalink für dieses aktuelle Publikation von Burkhard Beyer, der selbst noch keine Edition vorgelegt hat.

Dass mein Beitrag „Edition und Open Access“ (2005)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137963

im Literaturverzeichnis fehlt, ist sicher kein Zufall, denn „Open Access“ kommt explizit mit keiner Silbe vor.

Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis

Working Paper by Alberto Martín-Martín et al.: https://arxiv.org/abs/1803.06161

„This article uses Google Scholar (GS) as a source of data to analyse Open Access (OA) levels across all countries and fields of research. All articles and reviews with a DOI and published in 2009 or 2014 and covered by the three main citation indexes in the Web of Science (2,269,022 documents) were selected for study. The links to freely available versions of these documents displayed in GS were collected. To differentiate between more reliable (sustainable and legal) forms of access and less reliable ones, the data extracted from GS was combined with information available in DOAJ, CrossRef, OpenDOAR, and ROAR. This allowed us to distinguish the percentage of documents in our sample that are made OA by the publisher (23.1%, including Gold, Hybrid, Delayed, and Bronze OA) from those available as Green OA (17.6%), and those available from other sources (40.6%, mainly due to ResearchGate). The data shows an overall free availability of 54.6%, with important differences at the country and subject category levels.“

A non-documented method to search documents by their DOI in Google Scholar:
https://scholar.google.com/scholar_lookup?doi=10.1010/j.jmmm.2013.09.059

See also https://archivalia.hypotheses.org/71024

Bronze-Open-Access

https://www.natureindex.com/news-blog/bronze-open-access-supersedes-green-and-gold

Piwowar et al. 2018: The state of OA: a large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. In: PeerJ
https://doi.org/10.7717/peerj.4375

Bronze ist nach den AutorInnen der neuen Studie Gratis-Open-Access, also ohne libre=Nachnutzungskomponente.

„Bronze is not a sustainable source of open-access literature, says Thed van Leeuwen, a senior researcher at the Centre for Science and Technology Studies of Leiden University, who has surveyed the open-access literature. “The publisher could decide to change the contents supplied to readers, so new publications are made open, while others disappear behind a paywall,” he says. “No-one outside the publishing industry has influence on this.”“

Die Studie definiert OA als gold plus grün („OA articles are free to read online, either on the publisher website or in an OA repository“), also ohne ASNs (Academia.edu usw.) und schwarzen OA (=Guerilla-OA wie Sci Hub) und Veröffentlichungen auf persönlichen Websites etc. Delayed OA ist anscheinend eingeschlossen: er fällt entweder unter Hybrid (mit Lizenz) oder Bronze (ohne).

Knapp 30 Prozent der Literatur mit Crossref-DOIs ist OA in diesem Sinn. Nur 7 % der Literatur ist „grün“.

„Bronze is the most common OA subtype in all the samples“.

Der OA-Zitationsvorteil wurde einmal mehr bestätigt.

Migration und Globalisierung in Zeiten des Umbruchs

Die Donau-Uni Krems bietet die Festschrift für Gudrun Biffl (2017) kostenlos an:

https://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/department/migrationglobalisierung/publikationen/_gesamt_b.pdf

Der KVK-Digitalfilter findet für deutsche Bibliotheken keinen Bibliotheksnachweis, nur die Vollansicht bei Google Books. Die österreichischen Bibliotheken verlinken auch nur auf die obige nicht-dauerhafte URL, denn die Uni hat kein Repositorium.

ZBW zahlte über 138.000 Euro für 581 wirtschaftswissenschaftliche Titel

Ich habe jetzt endlich eine Antwort auf meine Anfrage vom 29. Oktober 2017 (siehe hier) erhalten:

„Für die Nutzungsrechte und die Zugänglichmachung unter einer CC BY-Lizenz von 581 Titel aus 12 wirtschaftswissenschaftlichen Reihen aus den Jahren 1976 bis einschließlich 2017 wurden von der ZBW an den Verlag Peter Lang insgesamt 138.655,00 EUR gezahlt; die Summe schließt die retrospektive Digitalisierung von 516 Titeln durch den Verlag ein.

Es ist in unserem Interesse, hier mit großer Transparenz zu arbeiten. Wir haben bei Peter Lang keine Geheimhaltungsklausel im Vertrag und überlegen momentan, wie wir bei künftigen Abschlüssen die Konditionen veröffentlichen können.“

https://fragdenstaat.de/a/25089

Macht 238 Euro je Titel, eine stolze Summe, bedenkt man, dass die Digitalisierung von 516 Büchern bei German Dataservice (bei Annahme von durchschnittlich 250 Seiten) gerade einmal 387 Euro kostet.

Verworfene Frauenzimmer

Es ist ein Unding, dass sich weder aus dem Titel noch aus dem Abstract ergibt, welcher Zeitraum behandelt wird.

http://www.oapen.org/search?identifier=643150

Auch das Inhaltsverzeichnis bleibt stumm. „Die vorliegende Arbeit hat das Anliegen, die (machtvolle) Wirkung von Wissen im psychiatrisch-kriminologischen Diskurs im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts und die Entstehung einer Kategorie des Wissens in Bezug auf Aggression, Gewalt und Geschlecht zu untersuchen“ (S. 21).

Open Access vermindert die Sprachbarriere der Wissenschaft

https://www.prnewswire.com/news-releases/language-is-no-longer-barrier-for-research-open-access-journals-disrupting-the-english-dominance-in-scientific-literature-300590935.html

“ Dr. Srinubabu Gedela, CEO of OMICS International has mentioned that Open access scientific publishing is removing language barriers. Scientific research published in Open access journals can be translated to multiple languages without copyright laws. If the scientific content translated to multiple regional and global languages, then the outcome of scientific research reaches to the poor people in the world.“

Siehe auch
Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011

Zwergenaufstand

Thomas Hartmann in INETBIB:

„in der heutigen Ausgabe der F.A.Z. ist auf Seite 6/Bildungswelten der ausführliche Gastbeitrag „Der neue Zwang zum Open Access“ von Bernhard Kempen erschienen; er ist Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (dhv) mit seinen rund 30.000 Mitgliedern, darunter überwiegend Universitätsprofessoren/innen.

Kempen kündigt an, dass der Deutsche Hochschulverband „weitere Musterprozesse anstrengen und unterstützen“ werde, „wenn Wissenschaftler in Hochschulen oder Forschungseinrichtungen durch gesetzliche Anforderung, durch Arbeitsvertrag oder auf vermeintlich freiwilliger Basis mittels individueller Zielvereinbarung zum Open-Access-Publizieren angehalten werden.“ U.a. widerspricht er energisch der Open Access-These, „dass dem Staat durch die Finanzierung von Wissenschaftlern aus Steuermitteln ein wie auch immer geartetes Recht erwachse, die von diesen erarbeiteten Forschungsergebnisse öffentlich zugänglich zu stellen. Diese Position ist kulturfeindlich, urheberfeindlich, antiindividualistisch und antifreiheitlich.“ Ferner besteht nach Ansicht Kempens in dem neuen gesetzlich garantierten Zweitveröffentlichungsrecht der Wissenschaftsautoren (§ 38 Abs. 4 UrhG seit 2014) „in Wahrheit ein Eingriff in deren Publikationsfreiheit und zugleich ein herber Schlag für die Verlage, die von exklusiven Publikationen leben.“

Anlässlicher Sündenfall ist § 44 Abs. 6 im 2014 novellierten Landeshochschulgesetz (LHG) Baden-Württemberg. Demnach ist das Hochschulpersonal in Baden-Württemberg per Hochschulsatzung zu einer frei zugänglichen Zweitveröffentlichung der Forschungsbeiträge zu verpflichten. Die Universität Konstanz hat als bundesweit erste Universität eine solche Satzung erlassen und sieht sich deshalb nun seit November 2017 mit einer Verfassungsbeschwerde eigener Professoren/innen vor dem Bundesverfassungsgericht; die Verfassungsbeschwerde wird unterstützt vom Deutschen Hochschulverband. Eine Einschätzung zu den wichtigsten (Rechts-)Fragen in meinem Beitrag „Zwang zum Open Access-Publizieren? Der rechtliche Präzedenzfall ist schon da!“, erschienen vor kurzem im OA-Journal LIBREAS, siehe http://libreas.eu/ausgabe32/hartmann/ Zum Zweitveröffentlichungsrecht bzw. Green Open Access ist mein Aufsatz im Praxishandbuch Open Access als Zweitveröffentlichung frei abrufbar unter http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-6F30-3

ps. Diskussionswerte Aussagen des F.A.Z.-Artikels von Bernhard Kempen habe ich oben konkret zitiert, denn Zeitungsartikel dürfen bekanntlich nach der Urheberrechtsreform (UrhWissG) nicht mehr wie bisher in den elektronischen Semesterapparaten, Forscher-Intranetplattformen „geteilt“ werden. Hochschulangehörigen, die sich für Zeitungsartikel interessieren, müssen in den Lesesaal ihrer Bibliothek oder dort nachfragen, ob die Bibliothek die F.A.Z. oder eine entsprechende Datenbank lizenziert hat.“

Public Domain Bilder

Eine US-zentrierte Liste von Anbietern mit ausdrücklicher Open-Access-Policy (Copyfraud nicht ausgeschlossen) bietet:

https://arthistoriography.wordpress.com/2018/01/18/public-domain-images/

(de) Bagnioli di Pozzuoli – http://europeana.eu/portal/record/92070/BibliographicResource_1000126221187.html. Österreichische Nationalbibliothek – Austrian National Library – http://www.bildarchivaustria.at/TELRequest.aspx?p_ImageID=10122830. Public Domain – http://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/

Cambridge University Press lässt Verlinkung von Leseversionen zu

Autoren und berechtigte Leser von zahlreichen CUP-Teitschriften können einen Link erzeugen, der zu einer kostenlosen Leseversion für das allgemeine Publikum führt. Kein beispiel, keine Anleitung, kein Erfolg beim eigenen Ausprobieren!

CUP setzt auf eine Eigenentwicklung, nicht auf ReadCube:

https://www.thebookseller.com/news/cup-launches-content-sharing-pilot-687436