Elsevier und Norwegen haben sich geeinigt

https://www.unit.no/aktuelt/norway-and-elsevier-agree-pilot-national-licence-research-access-and-publishing

https://www.ft.com/content/30ceaafc-6441-11e9-9adc-98bf1d35a056

Norwegen zahlt 3 % mehr an Elsevier für den Open-Access-Deal und fällt damit den anderen Konsortien in den Rücken, die Elsevils kranke Profite nicht länger unterstützen wollen.

Glückwunsch! Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann werden für Open Access geehrt

Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann (Heidelberg) erhalten den Deutschen Archäologiepreis 2019 für ihre Verdienste um die Einführung und den Ausbau eines modernen offenen Publikationswesens in der deutschsprachigen Archäologie, meldet Archaeologik. Das gilt nicht nur für die Archäologie, auch als Historiker darf man glücklich sein über das, was Heidelberg an Open Access ermöglicht.

Kürschners biographisches Theater-Handbuch

Hochaktuell (1956) und Open Access:
https://www.degruyter.com/view/product/109872

Desgleichen nicht wenige weitere neue Titel von De Gruyter, etwa:

Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers Mein Kampf. 1922-1945 (2011, 2. Auflage 2013)

https://www.degruyter.com/view/product/216534

Theodor Heuss: Hochverehrter Herr Bundespräsident! Der Briefwechsel mit der Bevölkerung 1949 – 1959 (2010)

https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/39787

Eine spannende, anrührende, teilweise auch amüsante Lektüre! Heuss: “Ich weiß nicht,
woher die Legende kommen soll, daß ich ein alter Konzertzitherspieler sei.
Dazu bin ich viel zu menschenfreundlich gesonnen.”

Humanistica Lovaniensia

Dass der normale Internetnutzer beispielsweise den 1973 erschienenen Aufsatz ADAM JORDAENS (1449-1494), AN EARLY HUMANIST AT LOUVAIN als kostenlosen Volltext findet, ist dank Googles Bevormundung ziemlich unwahrscheinlich. Es geht hier nicht um die Möglichkeit, sechs JSTOR-Artikel kostenlos zu lesen, es geht darum, dass ziemlich der ganze Erscheinungsverlauf online verfügbar ist, was etwa der OPAC der Regesta Imperii verheimlicht. Die EZB kennt nur den kostenlosen Volltext ab 2018.

2014 meldete ich: Bände (vor 2000) von Humanistica Lovaniensia gratis online. Sie wurden (und werden) über Google Books angeboten (sind dort aber kaum auffindbar). Ein beunruhigendes Update gab es 2017. Schon damals stellte ich fest, dass man um die Volltextzugänglichkeit der Jahrgänge wissen muss, um beispielsweise einen Aufsatz von Klaus Arnold zu finden. Da der OPAC der Regesta Imperii Hinweise von Archivalia konsequent ignoriert, wird man dort ebenfalls nicht über die freien Jahrgänge unterrichtet.

Die Bände 1-63 (2014) sind im Internet Archive gelandet:

https://archive.org/details/HumanisticaLovaniensia/page/n1

2015 gibt es nur bei JSTOR, 2016 und 2017 sind meines Wissens nirgends online, auch nicht kostenpflichtig bei JSTOR. Ab 2018 ist die Zeitschrift Open Access.

Einen kostenlosen PDF-Download anhand der Google-Digitalisate für die jeweils kompletten Jahrgänge bis 1999 bietet die Website der Zeitschrift:

http://humanistica.be/index.php/humanistica/issue/archive

Die Google-Volltext-Links findet man auch auf der Website des früheren Verlags (Universitätsverlag Löwen):

https://lup.be/

Für den eingangs genannten Aufsatz von 1973 ergeben sich damit folgende Links:

https://archive.org/stream/HumanisticaLovaniensia/Humanistica%20Lovaniensia%20Vol.%2022%2C%201973#page/n87/mode/2up

http://humanistica.be/index.php/humanistica/issue/view/23/HL1973-22 (ganzer Jahrgang als PDF)

https://books.google.be/books/?id=H9fENJQgXVwC&pg=PA83

USA vs. India: The Price for ‘Predatory’ Publishing? $50 Million

https://www.nytimes.com/2019/04/03/science/predatory-journals-ftc-omics.html

The US Federal Trade Commission has announced “on Wednesday that it has won a $50 million court judgment against Omics International of Hyderabad, India, and its owner, Srinubabu Gedela. […] Omics is “the Walmart of predatory publishers and conference organizers,” Derek Pyne, an associate professor of economics at Thompson Rivers University in British Columbia, said in an email.”

Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden

Der Sammelband ist mit wenig erfreulicher CC-Lizenz online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-66169697219

“Migranten, die die Grenze zwischen den nördlichen Niederlanden und Nordwestdeutschland überquerten, haben viele Spuren in Archiven und Museen hinterlassen. Dieser Sammelband bietet eine Übersicht der überlieferten Quellen und ihrer Fundorte.”

“[…] die digitale Sammlung, die täglich wächst, unter anderem als Folge der Digitalisierung” (S. 287 in: ‘‘Um die Existenzgrundlage zu verbessern‘’. Nachforschungen zur Migration im Grenzgebiet von Groningen und Deutschland an [SIC!] den Groninger Archiven).

DeepGreen kommt nicht voran

Aus einer Zeitschriftenliste für ein jeweils unterschiedliches Zeitsegment diejenigen Artikel herausfiltern, deren Autor*innen bestimmten Institutionen angehören, und die Artikel dann automatisiert in das entsprechende Repositorium hochladen – eine einfache Aufgabe, sollte man denken. Nicht so für das Projekt Deep Green, das jetzt in der neuen Ausgabe von o-bib von vermeintlichen Fortschritten berichtet. Seit 2016 murkst ein DFG-Projekt ohne entscheidenden Erfolg an der Aufgabe herum. Was das wieder kostet! Bei den Lizenzverhandlungen müsste man einfach vorsehen, dass die Verlage die Ablieferung übernehmen. Das klappt ja schon in anderen Open-Access-Kontexten einigermaßen.

Ende April 2012 wies ich auf die Handreichung zur Open-Access-Komponente der deutschen Allianz- und Nationallizenzen hin. “Die Open-Access-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen in Deutschland: ein Flop”, stellte ich dann im Oktober 2014 fest. Und anno 2019 existiert immer noch kein belastbarer Workflow, der den durch Lizenzgebühren bezahlten Open Access garantiert. Man hat vor allem mit zwei Verlagen (Karger und SAGE) zusammengearbeitet und dabei mutmaßlich jede Menge Steuergelder verschleudert. Man hat so gut wie nichts hinbekommen, blickt aber voller träger Erwartung auf die von der DFG bewilligte zweite Projektphase bis 2020.

BodoArXiv

“Named after a Carolingian peasant made famous by historian Eileen Power (1889-1940), BodoArXiv gathers scholarly literature in medieval studies across the disciplines. It provides an open, non-profit repository for papers at different stages of gestation, including works that may later find themselves in article form and/or behind a paywall.”

https://bodoarxiv.org/?ct=t%28Newsletter%234_COPY_01%29

“The BodoArXiv moderation process accepts papers that:
[…] Are in languages that we can moderate. We welcome work submitted in any language, provided we have a moderator that can review it adequately according to our policy. At present we have volunteers available to moderate in all western European languages, Arabic, Greek and Hebrew. Papers in additional languages will be held in the moderation queue until we can get them read.”

Wieso gibt es das Wörterbuch der mittelhochdeutschen Urkundensprache nicht Open Access?

Meinen Rezensionen in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1988-2012, die ich in

https://archivalia.hypotheses.org/9776

gerade zusammenkopiert habe, ist die zunehmende Verärgerung, dass dieses Nachschlagewerk (auch nicht kostenpflichtig) elektronisch zur Verfügung steht, anzumerken.

Doktorarbeiten online – eine kommerzielle Initiative

“Dissertationen sollen leichter online auffindbar und für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Im Februar 2019 ist die Plattform OpenD.org an den Start gegangen. Promovierende können hier ihre Dissertationen im Volltext und Open Access veröffentlichen.” Es geht vorerst nur um Zweitveröffentlichung von auf Hochschulschriftenservern bereits publizierten Arbeiten.

https://zkbw.blogspot.com/2019/03/doktorarbeiten-online.html

Open Access: Reflexionen über Plan S

Von Jon Tennant:

http://fossilsandshit.com/reflections-on-plan-s/

“[J]ust look at the response from Springer Nature to Plan S, saying that some elements of it are “unacceptable”! What utterly bizarre power dynamics are at play here. This is not lobbying; it is a private company attempting to directly exercise control over public policy. Imagine McDonald’s telling policymakers that eating fruits and vegetables are unacceptable, and that we all have to eat their burgers or the industry will suffer; or Shell saying that combating climate change is not possible because it harms their profit margins. Their statement is what is unacceptable and unethical.”

University of California bricht Verhandlungen mit Elsevier ab

Das sind wahrlich “breaking news”. Mit 10 % des US-Artikel-Outputs ist der kalifornische Universitätenkomplex, zu dem unter anderem die Elite-Uni Berkeley gehört, ein wissenschaftliches Schwergewicht. Die UC wollte Open Access im Gegenzug für Verlängerung des Big Deals, aber Elsevil wollte nicht auf seine supersatten Profite verzichten.

https://news.berkeley.edu/2019/02/28/why-uc-split-with-publishing-giant-elsevier/

https://www.insidehighered.com/news/2019/03/01/university-california-cancels-deal-elsevier-after-months-negotiations

https://www.timeshighereducation.com/news/university-california-break-elsevier-tipped-boost-global-revolt

Halbherzig: Landesarchiv Berlin erlaubt nur das Selberfotografieren von Personenstandsunterlagen

http://landesarchiv-berlin.de/pilotprojekt-selberfotografieren

Und das auch nur auf Probe bis Ende 2019.

Zum Stand der Dinge bei den Archivverwaltungen der Länder:

https://archivalia.hypotheses.org/71895

Das Landesarchiv unterstützt angeblich Open Access (PDF), aber dieses Lippenbekenntnis ist nichts wert, wenn Benutzer nicht selber fotografieren dürfen!