Poynder interviewt einen Open-Access-Skeptiker zu Plan S

Und siehe da, der elitär-arrogante Historiker Peter Mandler, der sich selbst OA-Advokat nennt, hat Bedenken.

https://poynder.blogspot.com/2018/12/the-oa-interviews-peter-mandler.html

Man braucht nur den folgenden Abschnitt zu lesen, um zu wissen, welchen Geistes Kind der britische Autor ist:

„Government argues that it funds all academics through the REF. To an extent that’s true. The problem is again that it doesn’t fund everything we do (nor indeed all of us), so it can’t reasonably claim ownership of everything we do.“

European funders detail their open-access plan

http://www.coalition-s.org/feedback/

„Plan S, the contentious plan that a group of European science funders hopes will end scholarly journals’ paywalls, has fleshed out its rules—and softened its tone a bit. In seven pages of implementation guidance released today, the funders explain how their grantees can abide by Plan S rules come 2020, when it goes into effect.“ (Sciencemag)

„DSpace Konsortium Deutschland“ gegründet, um Open Source Software für Repositorien zu entwickeln

https://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/tub_medien/publikationen/medieninformationen/2018/november_2018/medieninformation_nr_2452018/

Archive nutzen DSpace zu wenig. Man könnte damit eine kooperative Bibliothek für Foto- und andere Digitalisate für kleinere (insbesondere kommunale) Archive aufbauen (Vorteil: Permalinks, Langzeitarchivierung).

Podcast: Das wissenschaftliche Publikationssystem

https://resonator-podcast.de/2018/res146-das-wissenschaftliche-publikationssystem/

„Eines der Probleme des wissenschaftlichen Publikationssystems ist die Menge der Publikationen: Von 2003 bis heute wurde genauso viel publiziert wie vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis 2003.

Es gibt aber auch noch ganz andere, systembedingte Probleme – für die es aber auch Lösungen gäbe, die zwar zwei aufregende Jahre bedeuten könnten – dann allerdings wäre beispielsweise das Zeitschriftenproblem auch gelöst.

Bernhard Mittermaier leitet die Bibliothek am Forschungszentrum Jülich und erklärt die Zusammenhänge.“

#audio

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47804

Kursleitung an Volkshochschulen (2004)

Das 14 Jahre alte Buch gibt es kostenlos.

https://doi.org/10.3278/43/0022w

Via

Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online

Ich versuche zusammenzustellen, was ich dazu schon in Archivalia geschrieben habe. Erfasst werden offizielle Angebote des jeweiligen Archivs.

Aalen
https://archivalia.hypotheses.org/69516

Aschaffenburg
https://archivalia.hypotheses.org/90741

Braunschweig
https://archivalia.hypotheses.org/90692

Fulda (ehemals)
https://archivalia.hypotheses.org/90785

Geislingen
https://archivalia.hypotheses.org/90761

Göttingen
https://archivalia.hypotheses.org/90797

Greven
https://archivalia.hypotheses.org/51940

Heilbronn
https://archivalia.hypotheses.org/6467

Karlsruhe
https://archivalia.hypotheses.org/67518

Koblenz
https://archivalia.hypotheses.org/90836

Lemgo
https://archivalia.hypotheses.org/63866

Mannheim
https://archivalia.hypotheses.org/90662

Memmingen
https://archivalia.hypotheses.org/87851

Nürnberg
https://archivalia.hypotheses.org/90731

Olpe
https://archivalia.hypotheses.org/57107

Ratingen
https://archivalia.hypotheses.org/59164

Schwäbisch Gmünd
https://archivalia.hypotheses.org/2376

Singen
https://archivalia.hypotheses.org/90752

Villingen-Schwenningen
https://archivalia.hypotheses.org/90848

Worms
https://archivalia.hypotheses.org/90857

Was fehlt?

Interdisziplinäres Referenzwerk: Compendium heroicum will den aktuellen Forschungsstand über Helden und Heldinnen abbilden

https://www.compendium-heroicum.de/

Ronald G. Asch schreibt über den Adel in der Frühen Neuzeit.

Asch, Ronald G.: „Adel (Frühe Neuzeit)“. In: Compendium heroicum. Hg. von Ronald G. Asch, Achim Aurnhammer, Georg Feitscher und Anna Schreurs-Morét, publiziert vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg, Freiburg 08.02.2018. DOI: 10.6094/heroicum/adel-fnz (DOI in der Vorlage nicht verlinkt!)

Loslassen als OER-Prinzip. Von Kontrollverzicht zu Bedeutungsgewinn

https://irights.info/artikel/loslassen-als-oer-prinzip-von-kontrollverzicht-zu-bedeutungsgewinn/29270 (Henry Steinhau)

„Seine eigenen Bildungsmaterialen als OER frei zu lizenzieren, ist im Kern eine urheberrechtliche Entscheidung. Aber es geht auch ums Loslassen: Man verzichtet darauf, den Werdegang der eigenen Werke zu kontrollieren. Diese Freigabe erhöht die Chancen, dass die Inhalte weiter genutzt werden und an Bedeutung gewinnen.“

„Informationssystem Medienpädagogik“ des DIPF im No Access

Von 2003 [https://idw-online.de/de/news69757] bis Ende 2016 unter der URL  http://www.ism-info.de im Open Access zugänglich gewesen, wurde die Datenbank mit zuletzt „mehr als 100.000 ausführlich annotierte[n] Nachweise[n] zu Fachliteratur, Lehr- und Lernmedien sowie Forschungsprojekten“ aus dem Netz genommen, nachdem das „Projekt ISM“ Ende 2015 „ausgelaufen“ und die Datenbank seitdem nicht mehr aktualisiert worden war.

Was bleibt?

Die DNB weist die CD-ROM-Ausgabe des ISM bis Erscheinungsjahr 2003 nach [http://d-nb.info/952817349] und vermerkt:
Mit Ausg. 2003 in dieser Form Erscheinen eingestellt. – Später als Online-Ausg. unter der Adresse http://www.ism-info.de verfügbar,
um bei dem Katalogisat der Datenbank [http://d-nb.info/02723780X] feststellen zu müssen:
Gültige URL nicht zu ermitteln.

Wo, fragt man sich, sind die zwischen 2003 und 2015 erfassten Daten abgeblieben (außer vor Ort bei dem Herausgeber)?

Die ViFa medien bühne film, über die das ISM ab Aug. 2011 ebenfalls angeboten worden war [https://idw-online.de/de/news435630], kann, Ende 2017 abgeschaltet, nicht weiterhelfen.
Ihr Nachfolger https://katalog.adlr.link/ weist das ISM nach – mit Link zu www.ism-info.de: https://katalog.adlr.link/Record/finc-80-2411.

Nebenbei bemerkt: Unter den Publikationen des DIPF ist das ISM nicht verzeichnet [https://www.dipf.de/de/forschung/publikationen].

BELVEDERE führt als erstes Kunstmuseum Österreichs OPEN CONTENT POLICY ein

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181106_OTS0049/belvedere-fuehrt-als-erstes-kunstmuseum-oesterreichs-open-content-policy-ein

„Abbildungen urheberrechtsfreier Werke werden gratis zum Download zur Verfügung gestellt, mit dem vorrangigen Ziel, wissenschaftliche Publikationsprojekte zu unterstützen.

Aktuell stehen rund 2.500 hochauflösende Bilder von Werken aus dem Mittelalter, dem Barock, dem Klassizismus, dem Biedermeier und der Wiener Moderne auf der Website des Belvedere als Download in Druckqualität zur freien Verfügung.“

2017: Die Hälfte der niederländischen wissenschaftlichen Artikel sind Open Access

„Figures from 2017 reveal that 50% of the peer-reviewed articles from 14 Dutch universities are available open access (from a total of 55,713 articles). This was true of 42% of articles in 2016.“

https://www.vsnu.nl/en_GB/news-items/nieuwsbericht/482-half-of-all-peer-reviewed-articles-by-dutch-universities-is-available-in-open-access.html

Rückblick auf die Open-Access-Woche 2018

Mit neun Beiträgen habe ich dieses Jahr deutlich weniger als in den vergangenen Jahren zur Open-Access-Woche gepostet. Immerhin habe ich im Redaktionsblog („Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018“) relevativ ausführlich zum Stand von Open Access (OA) insbesondere in der deutschen Geschichtswissenschaft Stellung genommen.

Wieder habe ich in meiner Freiburger Übung „Google Books und die Wunderwelt digitaler Bibliotheken“ ausführlich über OA unterrichtet. Auf Tumblr gab es ein paar Beiträge mehr:

http://archivalia.tumblr.com/tagged/oaweek2018

Seit wenigen Tagen bin ich auf Instagram, auch dort habe zwei Bilder veröffentlicht.

https://www.instagram.com/p/BpexB64i1n2/

Einige Mails und Gespräche kommen zu dieser persönlichen Bilanz noch hinzu.

1. Internationale Open Access Woche 2018 hat begonnen!

2. Volkskunde in Bayern: ein biobibliographisches Lexikon der Vorläufer, Förderer und einstigen Fachvertreter

3. Jüdisches Leben in der Frühen Neuzeit

4. #Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4) – über 1000 Medien 2018

5. Open-Access-Videos

6. Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018 (aus dem Redaktionsblog von Hypotheses)

7. How is Open Access developing in the context of Open Science?
Thomas Hapke: Moralische Ökonomie und Grenzobjekt – Sichten auf Open Access

8. Unter „Es geht aufwärts mit Open Access“ stelle ich mir etwas anderes vor (Anteil an der Duisburg-Essener Universitätsbibliographie)

9. „Beiträge zur Erforschung des Kulturraums an Rhein und Maas: Dieter Geuenich zum 75. Geburtstag“ ist Open Access

open-access-week-300x97

Wird FQS dem Open-Access-Quotendruck standhalten?

https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2018-October/msg00008.html

Das Starren auf die Liste der meistzitierten OA-Zeitschriften

https://oa2020-de.org/pages/frequentlycitedoajournals/

führt dazu, dass kleine, engagierte Journals sich überlegen müssen, ob sie weitermachen können wie bisher.

31.10.2018
http://scinoptica.com/2018/10/what-is-open-access-about-debates-at-the-heart-of-the-open-access-movement/#

„Beiträge zur Erforschung des Kulturraums an Rhein und Maas: Dieter Geuenich zum 75. Geburtstag“ ist Open Access

Zu 2018 werden im Bereich Geschichte in der Duisburg-Essener Universitätsbibliographie nicht mehr als 2 Open-Access-Titel gefunden, die sich auf eine (in Zahlen: 1) Publikation beziehen, die Festschrift für Dieter Geuenich.

https://doi.org/10.17185/duepublico/44919

Ein altes Laster von Repositorien: Bei Sammelbänden kein Inhaltsverzeichnis in den Metadaten einstellen.

Ich greife nur heraus:

Wilhelm Janssen: Die mittelalterliche Kloster- und Stiftslandschaft am unteren Niederrhein #histmonast

Guillaume van Gemert: „Dô wuohs in Niderlanden eins edelen küneges kint, …“. Zu der Auseinandersetzung mit dem Nibelungenlied in der frühen Niederlandistik

Gunter E. Grimm: Siegfried und die Nibelungentreue. Die politische Rezeption des
Nibelungenlieds in der deutschen Literatur zwischen 1870 und 1945 #heldensage

Gaby Herchert: Typisch niederrheinisch!? Das Bild des Niederrheiners bei Friedrich Adolph Wilhelm Diesterweg und Hanns Dieter Hüsch. Letzterer schrieb:

„Alles was ich bin
ist niederrheinisch
All mein Fühlen und Denken
Reden und Singen
ist niederrheinisch“

Eine bunte Festschrift!

open-access-week-300x97