Bad suggestions regarding Plan S

MIT representatives and Peter Suber for Harvard have bad ideas for the future of Open Access:

https://libraries.mit.edu/news/harvard-library/29052/

They dilute the strengths of Plan S by unnecessarily putting green Open Access at the forefront.

„Without a reasonable green OA option, early-career researchers will be torn between the demands of their funders and the demands of their promotion and tenure committees.“ I have no sympathy for that. These people need to change their attitude.

Green OA has serious disadvantages. Green OA is OA by the grace of the publisher. From the point of view of the humanities only the version of record is acceptable. Why should publishers accept a free competitive offer to well-paid gold open access if green open access does not have significant disadvantages?

„Reduce the barrier to meeting the green OA requirements by allowing Creative Commons licenses other than CC-BY and CC-BY-SA.“ NO! Libre OA is a core feature of OA, and ten thousands of articles are published each year under the default license CC-BY. It is generally accepted that it best fits the relevant definitions. BOAI 10 says very clear: “ We recommend CC-BY or an equivalent license as the optimal license for the publication, distribution, use, and reuse of scholarly work“. See also my statement in 2012:

http://doi.org/10.7710/2162-3309.1043

„While immediate OA is a laudable goal, the existing language leaves no room for inevitable logistical delays in obtaining and depositing articles.“ This is nonsense. I do not think that any funder will reject deposits with a short delay (1 month or so). Accepted Author Manuscripts (AAM) are available at an early point of the publishing process, and if a Version of Record is allowed funders will likely very happy to wait a short time. If a delay is accepted no funder will ask for the reason of the delay to avoid bureaucracy. One can foresee that It ends with an embargo of 6 months.

“including the early view version.” – this refers to publisher’s practice not to author’s preprints. The statement focuses on unimportant details. I have the impression the authors want to intentionally misunderstand the Plan S.

With a career veto nothing but nothing will change at all.

Plan S accepts AAMs – no small concession, unfortunately not only for a transitional period.

Plan S will immediate OA. MIT and Suber are saying: oh no, not really immediate in all cases.

Plan S will libre OA with the default license CC-BY. MIT and Suber are against that.

Gold OA is extremely expensive, and the conditions for green, the free alternative, are dictated by the publishers. Green is a ladder that you have to throw away when you reach a new level (Wittgenstein’s ladder).

Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung zu Open Access

Pressemitteilung der HRK.

„Gegen eine jährliche Gebühr ermöglicht diese richtungsweisende geschlossene Dreijahresvereinbarung allen Projekt DEAL-Institutionen den Zugang zu den wissenschaftlichen Journals von Wiley zurück bis ins Jahr 1997. Forscher an Projekt DEAL-Institutionen können Artikel als „Open Access“ in Wiley Zeitschriften veröffentlichen.“

Sammelbände des Institute of Historical Research (UK) sind Open Access

VG Wort gegen sofortigen Open Access

„Eine Autorin unserer Universität hat kürzlich den Antrag auf Förderung ihrer OA-Monografie zurückgezogen, weil die VG WORT – wohl seit 29.11.2018 – folgenden Passus in die Richtlinie für Anträge auf Druckkostenzuschüsse (https://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/merkblaetter/fofo_richtlinien.pdf) aufgenommen hat:

§2 (1) Druckkostenzuschüsse werden nicht gewährt für *Punkt 8: „Werke, bei denen weniger als 18 Monate zwischen der Buch- und einer Open-Access-Veröffentlichung liegen.““ (IP-OA_Forum)

Belgisches Urheberrechtsgesetz für Open Access geändert

https://bernardrentier.wordpress.com/2018/12/29/what-does-the-recently-revisited-belgian-copyright-law-for-scholarly-publications-say-actually/

https://bernardrentier.wordpress.com/2018/12/27/a-small-change-in-a-law-giant-leap-for-knowledge-sharing/

Unabhängig von anderslautenden Regelungen in einem Verlagsvertrag können belgische Wissenschaftler in den Geistes- und Sozialwissenschaften nach einem Jahr ihre öffentlich finanzierten Zeitschriftenartikel frei zugänglich machen.

„The author of a scientific article resulting from publicly funded research shall retain, even if, in accordance with Article XI.167, he has assigned his rights to a publisher of a periodical or placed them under a simple or exclusive licence, the right to make the manuscript freely available to the public for free access after 12 months for the human and social sciences and 6 months for the other sciences, after the first publication, in a periodical, provided that the source of the first publication is mentioned.
The publishing contract may provide for a shorter period than that fixed in the first paragraph.
The King may extend the time limit set out in paragraph 1.
The right provided for in the first paragraph may not be waived. This right is mandatory and applies notwithstanding the right chosen by the parties as soon as a connecting point is located in Belgium. It shall also apply to works created before the entry into force of this paragraph and not in the public domain at that time.“

17.1.2019 weitere Regelungen
http://aisa.sp.unipi.it/attivita/diritto-di-ripubblicazione-in-ambito-scientifico/testi-di-riferimento/

Poynder interviewt einen Open-Access-Skeptiker zu Plan S

Und siehe da, der elitär-arrogante Historiker Peter Mandler, der sich selbst OA-Advokat nennt, hat Bedenken.

https://poynder.blogspot.com/2018/12/the-oa-interviews-peter-mandler.html

Man braucht nur den folgenden Abschnitt zu lesen, um zu wissen, welchen Geistes Kind der britische Autor ist:

„Government argues that it funds all academics through the REF. To an extent that’s true. The problem is again that it doesn’t fund everything we do (nor indeed all of us), so it can’t reasonably claim ownership of everything we do.“

European funders detail their open-access plan

http://www.coalition-s.org/feedback/

„Plan S, the contentious plan that a group of European science funders hopes will end scholarly journals’ paywalls, has fleshed out its rules—and softened its tone a bit. In seven pages of implementation guidance released today, the funders explain how their grantees can abide by Plan S rules come 2020, when it goes into effect.“ (Sciencemag)

„DSpace Konsortium Deutschland“ gegründet, um Open Source Software für Repositorien zu entwickeln

https://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/tub_medien/publikationen/medieninformationen/2018/november_2018/medieninformation_nr_2452018/

Archive nutzen DSpace zu wenig. Man könnte damit eine kooperative Bibliothek für Foto- und andere Digitalisate für kleinere (insbesondere kommunale) Archive aufbauen (Vorteil: Permalinks, Langzeitarchivierung).

Podcast: Das wissenschaftliche Publikationssystem

https://resonator-podcast.de/2018/res146-das-wissenschaftliche-publikationssystem/

„Eines der Probleme des wissenschaftlichen Publikationssystems ist die Menge der Publikationen: Von 2003 bis heute wurde genauso viel publiziert wie vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis 2003.

Es gibt aber auch noch ganz andere, systembedingte Probleme – für die es aber auch Lösungen gäbe, die zwar zwei aufregende Jahre bedeuten könnten – dann allerdings wäre beispielsweise das Zeitschriftenproblem auch gelöst.

Bernhard Mittermaier leitet die Bibliothek am Forschungszentrum Jülich und erklärt die Zusammenhänge.“

#audio

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47804

Kursleitung an Volkshochschulen (2004)

Das 14 Jahre alte Buch gibt es kostenlos.

https://doi.org/10.3278/43/0022w

Via

Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online

Ich versuche zusammenzustellen, was ich dazu schon in Archivalia geschrieben habe. Erfasst werden offizielle Angebote des jeweiligen Archivs.

Aalen
https://archivalia.hypotheses.org/69516

Aschaffenburg
https://archivalia.hypotheses.org/90741

Braunschweig
https://archivalia.hypotheses.org/90692

Fulda (ehemals)
https://archivalia.hypotheses.org/90785

Geislingen
https://archivalia.hypotheses.org/90761

Göttingen
https://archivalia.hypotheses.org/90797

Greven
https://archivalia.hypotheses.org/51940

Heilbronn
https://archivalia.hypotheses.org/6467

Karlsruhe
https://archivalia.hypotheses.org/67518

Koblenz
https://archivalia.hypotheses.org/90836

Lemgo
https://archivalia.hypotheses.org/63866

Mannheim
https://archivalia.hypotheses.org/90662

Memmingen
https://archivalia.hypotheses.org/87851

Nürnberg
https://archivalia.hypotheses.org/90731

Olpe
https://archivalia.hypotheses.org/57107

Ratingen
https://archivalia.hypotheses.org/59164

Schwäbisch Gmünd
https://archivalia.hypotheses.org/2376

Singen
https://archivalia.hypotheses.org/90752

Villingen-Schwenningen
https://archivalia.hypotheses.org/90848

Worms
https://archivalia.hypotheses.org/90857

Was fehlt?

Interdisziplinäres Referenzwerk: Compendium heroicum will den aktuellen Forschungsstand über Helden und Heldinnen abbilden

https://www.compendium-heroicum.de/

Ronald G. Asch schreibt über den Adel in der Frühen Neuzeit.

Asch, Ronald G.: „Adel (Frühe Neuzeit)“. In: Compendium heroicum. Hg. von Ronald G. Asch, Achim Aurnhammer, Georg Feitscher und Anna Schreurs-Morét, publiziert vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg, Freiburg 08.02.2018. DOI: 10.6094/heroicum/adel-fnz (DOI in der Vorlage nicht verlinkt!)

Loslassen als OER-Prinzip. Von Kontrollverzicht zu Bedeutungsgewinn

https://irights.info/artikel/loslassen-als-oer-prinzip-von-kontrollverzicht-zu-bedeutungsgewinn/29270 (Henry Steinhau)

„Seine eigenen Bildungsmaterialen als OER frei zu lizenzieren, ist im Kern eine urheberrechtliche Entscheidung. Aber es geht auch ums Loslassen: Man verzichtet darauf, den Werdegang der eigenen Werke zu kontrollieren. Diese Freigabe erhöht die Chancen, dass die Inhalte weiter genutzt werden und an Bedeutung gewinnen.“

„Informationssystem Medienpädagogik“ des DIPF im No Access

Von 2003 [https://idw-online.de/de/news69757] bis Ende 2016 unter der URL  http://www.ism-info.de im Open Access zugänglich gewesen, wurde die Datenbank mit zuletzt „mehr als 100.000 ausführlich annotierte[n] Nachweise[n] zu Fachliteratur, Lehr- und Lernmedien sowie Forschungsprojekten“ aus dem Netz genommen, nachdem das „Projekt ISM“ Ende 2015 „ausgelaufen“ und die Datenbank seitdem nicht mehr aktualisiert worden war.

Was bleibt?

Die DNB weist die CD-ROM-Ausgabe des ISM bis Erscheinungsjahr 2003 nach [http://d-nb.info/952817349] und vermerkt:
Mit Ausg. 2003 in dieser Form Erscheinen eingestellt. – Später als Online-Ausg. unter der Adresse http://www.ism-info.de verfügbar,
um bei dem Katalogisat der Datenbank [http://d-nb.info/02723780X] feststellen zu müssen:
Gültige URL nicht zu ermitteln.

Wo, fragt man sich, sind die zwischen 2003 und 2015 erfassten Daten abgeblieben (außer vor Ort bei dem Herausgeber)?

Die ViFa medien bühne film, über die das ISM ab Aug. 2011 ebenfalls angeboten worden war [https://idw-online.de/de/news435630], kann, Ende 2017 abgeschaltet, nicht weiterhelfen.
Ihr Nachfolger https://katalog.adlr.link/ weist das ISM nach – mit Link zu www.ism-info.de: https://katalog.adlr.link/Record/finc-80-2411.

Nebenbei bemerkt: Unter den Publikationen des DIPF ist das ISM nicht verzeichnet [https://www.dipf.de/de/forschung/publikationen].