Hochschulbibliografie für Belgien und Luxemburg

https://www.fid-benelux.de/2020/11/26/kennen-sie-schon-mosa/

„Im Frühjahr 2019 von der ULiège Library lanciert, um sämtliche Publikationen der Open-Access-Repositorien beider Länder zentral auf einer Plattform zu präsentieren, wurde Mosa seit Frühjahr 2020 erweitert auf alle Publikationstypen belgischer und luxemburgischer Hochschulen – sowohl mit Open-Access- als auch mit eingeschränktem Zugang.

Nach aktuellem Stand enthält Mosa über 600.000 Publikationen, davon ungefähr die Hälfte in Open Access.“

https://explore.lib.uliege.be/discovery/search?vid=32ULG_INST:MOSA&lang=de

For a Hefty Fee (9,500 Euro), Nature Journals Offer Open-Access Publishing

https://www.the-scientist.com/news-opinion/for-a-hefty-fee-nature-journals-offer-open-access-publishing-68181/amp

Berliner Zeitung verlangt für Artikel unter Creative-Commons-Lizenz Registrierung

Die von dem dubiosen Verlegerehepaar Friedrich erworbene Berliner Zeitung hat ein Mitmach-Projekt unter dem irreführenden Titel Open Source (an sich die Bezeichnung für freie Software). Dabei können die freien Autor*innen auch die restriktive CC-Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0 (keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung) wählen. Ob es dafür weniger Geld gibt, ist nicht bekannt.

Eher unsinnig ist es, für diese CC-Artikel eine (kostenlose) Registrierung zu verlangen, wenn man nicht nur die ersten Zeilen lesen möchte. Das ist der Fall, wenn man

https://www.berliner-zeitung.de/open-source/kuenstliche-intelligenz-filmscripts-mediatech-hub-potsdam-monica-landers-storyfit-li.118737 (auf dem Desktop ohne Registrierungszwang)

auf dem Ipad lesen möchte. In der Genios-Datenbank sind die Hinweise auf die CC-Lizenz übrigens als eigene Artikel ausgewiesen und nicht mit dem Artikel, der unter CC-Bedingungen nutzbar ist, verknüpft. Die Zugehörigkeit sieht man nur auf dem Gesamtseiten-PDF.

Spanische Nationalbibliothek fängt an, Public Domain zu kapieren

Quellenedition „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist online

Das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum Preußen – Berlin bearbeitete Forschungsprojekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ (gefördert durch die Bundesministerin für Kultur und Medien) wurde 2019 abgeschlossen. Als Ergebnis liegen eine umfangreiche wissenschaftliche Online-Auswahledition (https://lebenswelten-lehndorff.bbaw.de) und eine monographische Studie (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-33708) vor, die ein quellenfundiertes Bild vom Leben und Handeln des ostpreußischen Adels in der Neuzeit vermitteln. Damit steht erstmals umfangreiches Material für eine Kulturgeschichte dieser ostpreußischen Adelsfamilie zur Verfügung, das der Forschung zur ostpreußischen Adelslandschaft neue Impulse verleiht und einen Beitrag zur ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte leistet.

Das Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist eingebettet in das Forschungsfeld der ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte. Die Lehndorffs waren neben den Dönhoffs und den Dohnas über Jahrhunderte hinweg fester Bestandteil der durch ethnisch-sprachliche, konfessionelle und kulturelle Vielfalt gekennzeichneten preußischen Adelsregion mit zahlreichen Schnittstellen nach Litauen und in das Baltikum, nach Polen und nach Russland. Mit ihrer ländlichen Lebenswelt in Steinort, dem Zugang zum Hof in Warschau, dann in Berlin, ihren amtlichen und politischen Kontakten, beruflichen Laufbahnen in Militär und Diplomatie, Heiratskreisen, ihrem sozialem Engagement, mit Repräsentation, Geselligkeit und nicht zuletzt Kulturkonsum stehen sie exemplarisch für den grundbesitzenden ostpreußischen Adel. Auch sie mussten sich mit den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozessen des 18. und des 19. Jahrhunderts und dem Verlust traditioneller Orientierungen auseinandersetzen.

Im Zweiten Weltkrieg auseinandergerissen, wird das Archiv der Grafen von Lehndorff heute an drei Archivstandorten, im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin, im Staatsarchiv Leipzig und im Staatsarchiv Allenstein (Archivum Państwowe w Olsztynie), verwahrt. Die im Guts- und Familienarchiv überlieferten Briefe und Aufzeichnungen dokumentieren die Geschichte der Familie über den Zeitraum vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Nur ein Teil der Gesamt-Überlieferung, zeitlich beschränkt auf das 18. bis 20. Jahrhundert, inhaltlich eingegrenzt durch entlang des Projektthemas entwickelte Auswahlkriterien, konnte im Rahmen des Projektes einbezogen werden. Dokumente aus anderen Archiven ergänzen die Quellenlage insbesondere dort, wo die Überlieferung des Familienarchivs heute fehlt. Diese Quellen gewähren Einblicke in adliges Selbstverständnis, regionale und nationale Identität, gelebte Adelskultur, kollektive Erfahrungen und Wahrnehmungen. Zudem ermöglicht die enge Verflechtung der Familie mit dem polnischen, baltischen und russischen Raum den Blick über Region und Nation hinaus. So lässt sich anhand der Quellen das Spannungsfeld zwischen standesgebundenen und individuellen Lebensvorstellungen der Familie auf dem Weg in die Moderne in den Blick nehmen.

Die aus dem reichen Quellenmaterial ausgewählten Dokumente – private Korrespondenz und Briefe zur Verwaltung der Güter, Testamente und Erbauseinandersetzungen, königliche Edikte und amtliche Schreiben, Statistiken und Inventare, Denkschriften, Instruktionen, Zeitschriftenartikel und Tagebücher – bilden in vielfältiger Weise das Leben und Wirken der adligen Familie Lehndorff auf dem Gutsbesitz Steinort (Sztynort) in Ostpreußen, in Königsberg und Berlin vom 18. bis in das 20. Jahrhundert ab. Sie berühren Besitz und Familienbeziehungen, politische, militärische, ökonomische, soziale Tätigkeiten sowie kulturelle, genealogische und religiöse Themen. Mit der vorliegenden Online-Edition ist das Material des Guts- und Familienarchivs der Grafen von Lehndorff-Steinort nicht nur virtuell erstmals wieder zusammengeführt, sondern durch die wissenschaftliche Erschließung für die Forschung zugleich inhaltlich in einen bislang nicht verfügbaren Gesamtzusammenhang gestellt. Einleitende Texte geben darüber hinaus Einblicke in das Projekt, den Untersuchungsgegenstand und die Fragestellungen, aber auch in die Überlieferungslage der Quellen und die der Edition zugrunde gelegten Editionsprinzipien.

Eine Vielzahl von Recherche- und Auswertungsmöglichkeiten und verschiedene Register ermöglichen ein komfortables Arbeiten mit den Dokumenten und Briefen. Durch die Erfassung der Metadaten in XML-TEI, die Verwendung von Normdaten (GND, GeoNames) und die Anbindung der Briefeditionen an den durch TELOTA an der BBAW entwickelten Webservice „correspSearch“ sind darüber hinaus verschiedene Möglichkeiten für die Vernetzung mit anderen Editionen gegeben. Zusätzlich aufgenommen wurden Abbildungen, da bei der Arbeit an den Akten und in der ergänzenden Literatur zahlreiche Baupläne, Karten, Gemälde, Fotos etc. aufgefunden wurden, die eine Bereicherung der schriftlichen Überlieferung darstellen. Eine Bibliographie der themenspezifischen Literatur sowie der Zugriff auf die Findmittel der Archive in Olsztyn und Leipzig bzw. auf ein durch die Bearbeiterin zusätzlich erstelltes, vorläufiges Findmittel in Berlin wurden auf der Website implementiert.

Basierend auf der digitalen Auswahl-Edition rekonstruiert die Studie die Geschichte der Grafen von Lehndorff vor dem Hintergrund der allgemeinen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der Abfolge mehrerer Generationen. Die Sachgebiete, die dabei angesprochen werden, reichen von der Ansiedlung bis zur Errichtung des Herrenhauses, von adliger Herrschaftsausübung bis zum Lehnsrecht, von der Dorfverfassung bis zum Landesrecht, von der Religion bis zur Politik, von der Bildung bis zum Leben adliger Frauen. Kontinuitäten und Brüche in den Besitz- und Vermögensverhältnissen, Rückständigkeit und Modernisierungswille, Kulturbeziehungen und politische Haltungen lassen sich am Beispiel der Familie bis in das 20. Jahrhundert verfolgen, lassen aber auch durch die enge Verbindung adliger Familie in der Region und darüber hinaus „Gemeinschaftsschicksale“ erkennen.

Forschungsdaten und -software in der Kunstgeschichte

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2020/10/22/fuer-faire-forschungsdaten-und-software-in-der-kunstgeschichte-das-deutsche-forum-kunstgeschichte-u/

„Zukünftig wird das DFK Paris publikationsbezogene Daten und Software, die in Projekten des Institutes entstehen, in das Repositorium für Forschungsdaten arthistoricum.net@heiDATA der Universitätsbibliothek Heidelberg übergeben. Auf diese Weise werden Daten und Software langfristig offen verfügbar, können wissenschaftlich korrekt zitiert werden und als Grundlage für neue Forschungsprojekte in den Geistes- und Kulturwissenschaften dienen.“

Beiträge zur Open-Access-Woche 2020 in Archivalia

Von den 20 Beiträgen, die ich zur Open-Access-Week 2020 schrieb, möchte ich hervorheben den Corona-Rückblick (Nr. 20) und das Interview mit Peter Suber (Nr. 10).

20 Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

19 Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

18 „Eine Welteinheitssprache ist nicht realistisch“

17 19 Open-Access-Titel bei Harrassowitz

16 Peter Suber on the deal between Nature and Max Planck

15 185 Texte des Vorarlberger Landesarchivs auf Zenodo

14 Physiker sagt: Open Access ist eine Geldfrage

13 Pandemic Disease in the Medieval World (2014)

12 Vorträge des Open-Access-Networks auf Zenodo

11 Archival Returns

10 Peter Suber on Open Access News

9 Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich an Open Access Week

8 Video: Was heißt und zu welchem Ende publiziert man im Open Access?

7 Reassembling Scholarly Communications: Histories, Infrastructures, and Global Politics of Open Access

6 German institutions to benefit from first Transformative Agreement for Nature

5 EODOPEN will digitale Lücke schließen

4 Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten

3 Wie findet man Open-Access-Veröffentlichungen?

2 Video: Introduction to Open Access (TU Berlin, 2020)

1 Open Access Woche 2020 hat begonnen

Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen.

Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie

Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet werden müssen. Dazu gibt es viele Statements (siehe auch das Open Access Network mit Materialien). Immer wieder wird gefordert, dass man die Krise als Chance für mehr Offenheit begreifen müsse und nicht zur Tagesordnung zurückkehren dürfe. So sagt die Confederation of Open Access Repositories (COAR):

COVID-19 has profoundly changed the way we conduct and share research. Let’s not return to business as usual when the pandemic is over!

Drei Lektionen aus der Corona-Krise leitet ein Blogbeitrag ab:

1. Traditionelle Paywall-Angebote sind für die Problemlösung nicht geeignet

2. Preprints und offene Plattformen stecken nicht mehr in den Kinderschuhen

3. Wenn man nicht vorhersagen kann, welche Forschung sich als nützlich erweisen wird, sollte alle Open Access sein.

Eine ganze Reihe von Verlagen hat im Frühjahr Corona-bezogene sonst kostenpflichtige Ressourcen zugänglich gemacht. Daneben gab es auch viele Angebote für institutionelle Abonnenten, die nur den jeweiligen Mitgliedern der Universitäten zur Verfügung standen, und deutlich weniger Angebote für die Allgemeinheit. Zu diesen zählte die University of Michigan Press Ebook Collection. Am 8. September 2020 wurde in Liblicense-L bilanziert:

On Monday, August 31st, free-to-read access of all 1,500 titles in the University of Michigan Press Ebook Collection ended, and most of the content is now restricted to purchasing institutions. Here are some of our experiences, which very much align with what we hear from other university presses:

Between March 20 (when access restrictions were removed) and the end of August, our titles were used by 40,000 users — a substantial increase over the preceding period.

55% of those users came from outside the United States (Turkey, India, and Russia were all in the top ten sources of usage).

97% of our authors who responded to a survey strongly supported the initiative, and many sent messages of support, reflecting on their own experiences as instructors and researchers. […]

The free-to-read initiative has made it clear that there is substantial global demand for Michigan books from users who cannot pay or have trouble doing so. We must redouble our efforts to expand equitable access and are continuing to explore options to do this.

Privates: Zu wenig Besuchsmöglichkeiten bei meiner sterbenden Frau

Da wir, von Familienkontakten abgesehen, eher zurückgezogen lebten, kam ich mit den Einschränkungen durch Corona ganz gut klar. Bitter war allerdings, dass ich meine Frau vor ihrem Tod am 4. August auf der Palliativstation des Etienne-Krankenhauses zu selten sehen durfte. Ich durfte sie nie in ihrem Zimmer besuchen, sondern konnte sie nur sehen, wenn sie stark genug war, um auf eine Terrasse mit dem Rollstuhl geschoben zu werden.

Bibliotheken: Mehr Remote Access

Das Thema Remote Access für Bürger*innen beschäftigt mich seit langem. Ich habe daher wiederholt über die Möglichkeiten, Bibliotheks-Datenbanken und E-Journals von zuhause aus zu nutzen und sich gegebenenfalls online zu registrieren, ausführlich informiert, am kompaktesten im Beitrag https://archivalia.hypotheses.org/121977.

Eine Linkliste unterrichtet über die Angebote wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken. Ausreichend waren diese Initiativen durchaus nicht. So gab es nicht in jedem Bundesland eine landesweite kostenlose Onleihe.

Eine herausragende bürgergesellschaftliche Initiative war die weltweit zugängliche National Emergency Library des Internet Archive, die aber von gierigen und ignoranten Rechteinhabern juristisch angegriffen wurde.

Badische Landesbibliothek sperrt mir den Zugang zu ihren E-Ressourcen

Es war für mich angesichts der Bibliotheksschließungen selbstverständlich, Kolleg*innen Hilfe anzubieten, etwa in der Facebookgruppe Nothilfe für bibliothekslose HistorikerInnen. Mitten in der ersten Welle sperrte die adelige Direktorin der Badischen Landesbibliothek, für deren Kulturgut ich vor Jahren intensiv gekämpft habe, mir den Zugang zu den E-Ressourcen.

Näheres weiß ich nicht. Das Ministerium sah keine Veranlassung, die Entscheidung zu überprüfen. Ich bestreite die Vorwürfe entschieden und werde mich dagegen wehren. Nach § 87e UrhG sind Nutzungseinschränkungen, die die Weitergabe von Medien in Datenbanken unzulässig beschränken, wirkungslos. Aus urheberrechtlicher Sicht ist die Weitergabe von durch Bibliotheken vermittelter Medien im privaten Bereich legal. Es ist daher ungeheuerlich, dass ausgerechnet in Corona-Zeiten ein offenkundig rechtswidriger Verwaltungsakt gegen mich erlassen wurde!

Fernleihen als Scans und Scanservices

Nur bis Ende Mai durften Bibliotheken aufgrund einer Interimsvereinbarung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der VG Wort Aufsatzbestellungen per Fernleihe elektronisch übermitteln. Das war für mich eine großartige Hilfe, die es mir beispielsweise ermöglicht hat, für meinen Aufsatz zu Killer-Hasen breit zu recherchieren.

Aber wie erbärmlich ist es, dass VG Wort und KMK nicht in der Lage sind, diese Ausnahmeregelung dauerhaft zu installieren, obwohl der Bundesgesetzgeber elektronische Fernleihen zugelassen hat? Hier zeigt sich, wie wenig Lobby-Kraft die Bibliotheken und ihre Nutzer*innen haben.

Noch läuft der nicht weniger hilfreiche Scanservice der UB Freiburg aus Zeitschriften und Sammelbänden.

Als landesbibliothekarischer Nutzer habe ich Auszüge (bis zu 10 %, sagt das Urheberrecht) aus Ebooks der ULB Halle erhalten. Diese bietet auch Scans aus ihren Zeitschriftenbeständen an.

Archivarbeit

Wie wir im Hochschularchiv der RWTH mit der Corona-Problematik umgegangen sind und noch umgehen, beschreibt ein kurzer Blogbeitrag. Zum Tag des offenen Denkmals haben wir für YouTube ein Video erstellt, da dieser an sich nur digital stattfinden sollte. Er ist ein virtueller Ersatz für die sonst angeboetene Archivführung.

Wir sammeln Corona-Berichte von unseren Mitarbeiter*innen und anderen, um – wie viele andere Gedächtnisinstitutionen – dieses einschneidende Ereignis für die Nachwelt zu dokumentieren.

Kulturelle Angebote

Als Service für die Allgemeinheit habe ich am 16. März in Netbib eine umfangreiche Linkliste Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote erstellt und in den folgenden Wochen aktualisiert.

Lehre in Freiburg

Meine Freiburger Übung habe ich (vor allem mit Google Meet) im Sommersemester ausschließlich virtuell abgehalten, was gut geklappt hat. Eine Teilnehmerin hat mir ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Corona im Blog Archivalia

Obwohl ich mich eher zurückgehalten und darauf verzichtet habe, alle mir bekannt gewordenen Beiträge zu historischen Parallelen zu verzeichnen, gibt es eine Menge von Beiträgen, in denen die Pandemie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird.

In St. Corona ist Seuchenpatronin, echt jetzt? habe ich darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung der Heiligen Corona als Seuchenpatronin irreführend ist.

open-access-week-300x97

Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

Seit kurzem ist ein Zugriff auf Bücher in Google Books (ab 1879), die nur für US-Bürger sichtbar sind, mittels eines US-Proxy nicht mehr ohne weiteres möglich. Sehr viele dieser Bücher sind nicht nur Public Domain in den USA (bis einschließlich 1924 erschienene Bücher sind dort nicht mehr geschützt), sondern auch in Europa gemeinfrei. Sie sollten daher als historisches Kulturgut Open Access zur Verfügung stehen. Bis etwa 1909 gibt Google die Bücher jeweils jahrgangsweise (2021 folgt dann der Jahrgang 1880) frei, HathiTrust bis zum Erscheinungsjahr 1924 (in der Regel).

Test-Beispiel:

https://books.google.de/books?id=5dFJAAAAMAAJ (Chroniken der deutschen Städte. Magdeburg II)

können nur US-Bürger in Vollansicht genießen.

Sowohl Webproxys als auch die Browser-Erweiterung Zenmate nutzte ich über viele Jahre hinweg so gut wie problemlos. Das ist nun vorbei, weil Google, so scheint es, durch erzwungene Cookies den durch Proxy vorgetäuschten US-Standort übergeht. Die Webproxys sind für HathiTrust schon seit längerem kaum brauchbar. Die gute Nachricht ist: anders als bei Google Books funktionieren die VPN-Programme/Browser-Erweiterungen bei HathiTrust (noch).

Makulatur ist das instruktive Video, das TeilnehmerInnen meiner Freiburger Übung 2013 erstellten.

Die in Wikisource gelisteten Webproxys funktionieren nicht mehr, da ein im Vordergrund befindliches weißes Quadrat mit sich drehender Anzeige (wahrscheinlich die Cookies-Einwilligung) den Zugang versperrt. Damit ist auch die Möglichkeit des Downloads versperrt (auch wenn man die Download-URL hat, kann man das Captcha nicht lösen). Man kann nur Einzelseiten, deren Seitencodierung man kennt (was keineswegs immer trivial ist), umständlich über den zuletzt in https://archivalia.hypotheses.org/123918 beschriebenen Trick zur Anzeige bringen. Heute ein Screenshot ausnahmsweise vom Browser Edge (Webproxy ipconceal).

Vergeblich getestet habe ich (Betriebssystem Windows 7):

ZenMate

Opera (VPN im Browser integriert, wenn man Glück hat, ist der Standort „Nord- und Südamerika“ die USA)

Hoxx (ging zunächst, nach 2 Tagen aber nicht mehr)

Stealthy

Cyberghost (kostenloses 24 Stunden-Trial des kostenpflichtigen VPN-Angebots)

HotspotShield

Derzeit funktionieren nur

https://windscribe.com/ (nur Windows-Download)

https://www.tunnelbear.com/

Wie lange das der Fall sein wird, ist ungewiss.

Ich bitte dringend um sachdienliche Hinweise!

29.10.2020 Zwei Anleitungen von Manfred Musch

Sehr dankbar bin ich für die Zusendung der beiden Anleitungen. Genutzt wurde im ersten Beispiel der Webanonymizer Ipconceal. Funktioniert hat es bei mir mit Firefox und Chrome.

„- Ausgangslage wie bei Ihnen (Screenshot gbs-1)

– Dann Rechtsklick im leeren Quadrat und „Element untersuchen“ wählen (gbs-2)

– Im HTML-Inspektor ist ein bestimmter Knoten angezeigt, der aber nicht viel bringt (gbs-3)

– Man muss stattdessen etwas höher im Baum gehen, nämlich dorthin, wo consent.google.com erwähnt ist (gbs-4): ob das immer die richtige Ebene ist, kann ich nur versuchsweise mit „ja“ beantworten, es hat jedenfalls an zwei Beispielen hingehauen

– Nächster Schritt: Rechtsklick im HTML-Quelltext des Inspektors auf den hier markiert zu sehenden Knoten und „Knoten löschen“ wählen (gbs-5)

– Plötzlich klärt sich der Horizont… (gbs-6)

– Sie können mit dem Download beginnen (gbs-7). Vorsicht: sollte das Captcha plus Leerquadrat kommen, müssen die beschriebenen Aktionen leider wiederholt werden…

– Der Download läuft (gbs-8)

– Das Ergebnis ist tatsächlich das gesuchte PDF-Dokument (gbs-9)“

gbs-1

gbs-2

gbs-3

gbs-4

gbs-5

gbs-6

gbs-7

gbs-8

gbs-9

Vorgehen mit uBlock Origin (Vorschlag im Kommentar)

Manfred Musch dazu:

“ Bevor ich die Vorgehensweise mit darauf bezogenen Screenshots kurz erläutere, noch ein kleiner Link zu Mike Kuketz‘ IT-Sicherheitsblog, über den ich selbst mir uBlock Origin eingerichtet hatte (man braucht das alles aber nicht unbedingt für die Vorgehensweise bei Google Books, es ist nur als ergänzende Information über die allgemeine Funktionsweise des Addons gedacht):

https://www.kuketz-blog.de/firefox-ublock-origin-firefox-kompendium-teil2/

Die Schritte mit uBlock Origin im Einzelnen:

– Die ersten beiden Screenshots (ub-01 und ub-02) sollen nur die Ausgangslage resümieren (dass die Web-Proxy-Seite dabei so leer wirkt, ist die Folge meiner Einbindung des Addons NoScript…)

– Wenn das weiße Quadrat erscheint, kommt darin wieder ein Rechtsklick zum Einsatz, und Sie wählen im Kontextmenü „Element blockieren“ (ub-03)

– Nachdem sich ein kleines Fenster geöffnet hat (bei mir rechts unten, Screenshot ub-04), können Sie dort eine Liste sog. kosmetischer Filter sehen, dabei an unterster Stelle einer mit der Bezeichnung „##.gb_7“, über dessen Auswahl mit der Maus sich der Bildschirmhintergrund rosa-rötlich einfärbt (ub-05)

– Wenn sie diesen Filter markiert haben (Einfärbung von mir, einfacher Klick reicht aus), wählen Sie rechts oben im kleinen Fenster [das kleine Fenster rechts unten, KG] den Button „Erzeugen“ (ub-06)

– Et voilà: Text und Downloadoptionen sind zugänglich (ub-07 und ub-08), ab diesem Zeitpunkt für alle weiteren Aktionen, denn Sie haben jetzt eine neue Filterregel!

– Noch kurz in diesem Zuammenhang zu uBlock Origin: das Addon rufen Sie über den Button in der Symbolleiste auf (siehe Pfeil und Hervorhebung in ub-09), Sie erhalten dann ein Fenster mit verschiedenen Optionen und Informationen (ub-10); in diesem Fenster wählen Sie nun das Dashboard (siehe Hervorhebung und Pfeil in ub-11), und Sie bekommen unter „Meine Filter“ angezeigt, was passiert ist (ub-12 – ich habe den neuen Eintrag rot hervorgehoben).

– Wichtig sind im Dashboard sonst v.a. die Filterlisten und der Punkt „Meine Regeln“: dazu der Beitrag von Mike Kuketz“

ub-01

ub-02

ub-03

ub-04

ub-05

ub-06

ub-07

ub-08

ub-09

ub-10

ub-11

ub-12

FAZIT: Wer nichts installieren und sich registrieren will oder nicht am eigenen Rechner arbeitet, für den ist die erste Variante geeignet, wenn es darum geht, mal kurz an das PDF zu kommen. Die zweite (Browsererweiterung uBlock Origin) ist sehr viel bequemer, da sie auch das einfache Navigieren im Buch erlaubt.

open-access-week-300x97

„Eine Welteinheitssprache ist nicht realistisch“

Bewusster Umgang mit Sprache stärkt die Identität in der Globalisierung, meinen die Linguisten und Buchautoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr, deren 2019 erschienenes Buch „Österreichisches Deutsch macht Schule – Bildung und Deutschunterricht im Spannungsfeld von sprachlicher Variation und Norm“ Open Access verfügbar ist.

http://library.oapen.org/handle/20.500.12657/24696

Zum Thema #Sprache und Open Access darf ich an meinen Beitrag von 2014 erinnern:

https://archivalia.hypotheses.org/4224

open-access-week-300x97

Peter Suber on the deal between Nature and Max Planck

See also https://inetbib.de/listenarchiv/msg67908.html

open-access-week-300x97

Physiker sagt: Open Access ist eine Geldfrage

https://www.uni-potsdam.de/de/nachrichten/detail/2020-10-23-wie-kommt-man-dazu-open-access-zu-publizieren-ein-interview-mit-prof-r-metzler-lehr

Aus dem Interview mit Prof. R. Metzler, Lehrstuhl für Theoretische Physik:

„In meiner Fakultät bin ich jemand, der relativ viel Open-Access veröffentlicht. Das ist dem Umstand geschuldet, dass die Kosten pro Artikel bei den Journals, in denen ich Open-Access veröffentliche, nicht über 2000 € liegen und so über den DFG-Publikationsfonds gefördert werden können. Das ist schwierig bei anderen Journals. Beim Physical Review X sind das bereits 3500 €, eher noch steigend, exorbitante Preise. Wir brauchen da von Springer Nature gar nicht zu sprechen: da geht es um ganz andere Dimensionen – klar freut sich jeder ein Nature-Paper zu haben – aber das sind schon enorme Kosten.

Und wir sollten nicht nur von Europa sprechen: Es gibt viele Länder, in denen sich die Autoren solche Veröffentlichungen nur leisten können, wenn sie sich trauen zu fragen, ob sie nicht kostenlos veröffentlichen dürfen. Denn erstaunlicherweise lassen die Verlage ziemlich mit sich verhandeln. Mit solchen Kosten ist dann OA aber zu einem Grad zweischneidig für mich. […]

Als Autor kann ich da auch für alle meine Kollegen sprechen: Es ist eine Geldfrage, ganz klar. Wenn wir davon ausgehen, dass wir im Durchschnitt vielleicht 15 Paper pro Jahr produzieren, dann kann ich nicht alle aus meinen eigenen Töpfen Open-Access bezahlen, das geht einfach nicht. Darüber sind sich sicherlich auch die DFG und alle anderen im Klaren. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder skaliert man die Zahl der Veröffentlichungen herunter – das halte ich für illusorisch, weil ein Wettkampf stattfindet und die Leute natürlich über die Veröffentlichungen bei Stellenbewerbungen beurteilt werden. Bei allen seinen Studenten will man ja schon, dass sie mit einer Veröffentlichung abschließen, auch um ihrer Karriere willen. Oder man setzt beim Preis an.

Wir sprechen hier von relativ billigen Journals – irgendetwas zwischen 1200 € und 1300 €. Und wir wissen ganz genau, da gibt es auch ganz andere Preise. Ich bin schon schockiert, wie teuer mittlerweile Communications Physics oder Physical Review X geworden sind: Das ist exorbitant. Ich habe immer die Befürchtung, dass wir hier ungleiche Welten erschaffen. Deshalb halte ich solche Fonds, wie die DFG sie unterstützt, für sehr, sehr wichtig. […]

Was ich von anderen Leuten lese, da ist Open-Access immer noch sehr gering – 15%.“

open-access-week-300x97

Vorträge des Open-Access-Networks auf Zenodo

open-access-week-300x97

Archival Returns

open-access-week-300x97

Peter Suber on Open Access News

Many thanks to Peter Suber for answering my questions!

OATP = Open Access Tagging Project

How you are finding Open Access (OA) OA news?

I’ve done it in different ways over the years. At first I used a tool called WebSite Watcher. When you use WSW to follow a web page, it alerts you whenever the page changes. I followed the front pages, the news and announcement pages, and the FAQs, of all the OA-related organizations I knew. I also flagged the blogs of people who frequently wrote about OA, and the table-of-contents pages of journals that frequently published about OA. Altogether, I flagged more than 3,000 pages. WSW is very fast in delivering its updates, and if you flag enough pages, it’s very comprehensive. But at the same time it returns many false positives, in my case, changes unrelated to OA.

I later shifted to a large set of Google Alerts and TalkWalker Alerts. Each alert was based on a hand-crafted boolean search for some OA subtopic I wanted to cover. Google Alerts tends to err on the low or scanty side, and TalkWalker Alerts tend to err on the high or plentiful side.

I’ve always used my inbox, and subscribed to a large number of OA-related discussion forums and newsletters. I also sign up for RSS feeds from journals that frequently publish articles about OA.

Today I depend mostly on my inbox and Twitter. On Twitter, I follow nearly all the OA-related organizations that have Twitter accounts, omitting some that don’t tweet in English. I want the non-English news, for myself and for OATP, but I generally rely on other OATP taggers to get it. Twitter can be very good at gathering together alerts to new work. This is true not just for OA but for other topics I follow, such as US politics.

How much content of the OATP is from you?

I used to distinguish OATP „discovery“ from OATP „tagging“. Discovery is to find something worth tagging, and tagging is to tag it. When I had grant support for OATP, I used some of the grant money for staffers, who did about half the discovery and most of the tagging. When I discovered taggable OA news, I usually passed it on to the staffers for actual tagging.

But I let the grants expire in late 2018, and since then OATP has been in an all-volunteer phase. Because I no longer have staffers to tag what I discover, I tend to tag what I discover myself, at least when I have time.

OATP isn’t my main job by a long shot. But my main job requires me to stay on top of what’s happening in the world of OA, which is fortuitous for OATP. My approach is to read all that I can, for my job, and then share what I read or learn by tagging it for OATP. The reading is the primary work, and by comparison the tagging is a small extra task.

I don’t have time to read everything, of course, not even everything that crosses my desk. My advice to other OATP taggers is to tag what you notice *and* think is worth sharing, and I try to follow that advice myself.

Some taggers systematically search for new developments in areas that matter to them, such as OA in their country, OA in their field, or OA on a certain subtopic such as OA policies, OA journals, OA repositories, OA books, open data, OER, or copyright. Others simply tag what they encounter, without taking special pains to encounter more than they already do. I welcome both kinds. As they join the project, in enough fields and countries, bringing their different interests and perspectives with them, OATP becomes more and more inclusive.

How has the OA news landscape changed?

In my view, OATP is still the most comprehensive source of OA-related news, and has been since it launched in 2009. Some people even complain that it’s too comprehensive. However, there are ways to make your OATP feeds more selective.

The OA news landscape has changed in part because OATP has become better known. Just last month, the OATP Twitter account (@oatp) got more followers than my personal account, which I regard as good news for the project and for the spread of OA news.

Do you use Twittertags to find OA news?

No, not unless I’m running a special search. For staying up to date, I just use the accounts I’ve chosen to follow. But when I tweet about OA, I try to use the tag #openaccess to help those who follow it.

Is there a public mirror of your G+ blog?

Yes, but I was hoping to tidy it up a little before pointing to it in public. In my page on the history of OA, I give details on the preservation and searchability of my past blogs. The best preservation copy of my Google+ blog is the one at Conifer. Unfortunately, it’s only about 85% complete, and the landing page says, „This collection has no public lists.“ That sentence is not correct and not under my control. I’ve asked the company to remove it or let deep-link to the actual collection. Meantime, go to the Conifer link above and click on the „Browse All“ tab.

Peter-Suber8.jpg
By Lilian Thorpe – CC BY-SA 3.0, Link

open-access-week-300x97

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich an Open Access Week

https://ostalbum.hypotheses.org/869

„Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich hieran, indem es auf Wikimedia Commons Digitalisate von historischen Fotografien zur Geschichte Schwäbisch Gmünds für alle Interessierten zur kostenfreien Nachnutzung bereitstellt. Es handelt sich dabei um digitale Reproduktionen von rund 1.000 Glasplattennegativen des Gmünder Fotografen Karl-Otto Lang (1875-1961), die zwischen den 1910er bis 1930er Jahren entstanden sind (Best. E06). Das Stadtarchiv hat diese Aufnahmen vor einigen Jahren von den Erben mitsamt der zugehörigen Verwertungsrechte erworben.“

Das freut mich sehr. Da können sich viele viel größere Archive eine Scheibe abschneiden!

open-access-week-300x97

StadtA GD Best. E06 Nr. 100.jpg
By Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 100 / CC-BY-SA 3.0 DE, CC BY-SA 3.0 de, Link

Reassembling Scholarly Communications: Histories, Infrastructures, and Global Politics of Open Access

open-access-week-300x97

EODOPEN will digitale Lücke schließen

https://www.bibliotheksforum-bayern.de/fileadmin/archiv/2020-3/BFB-3-20_003_Kulke_Schroeder_digitale_Luecke_schliessen__UB_Regensburg.pdf

https://www.aubib.de/blog/article/2020/10/20/digitize-it-eodopen-an-der-ub-regensburg/

Die UB Regensburg beteiligt sich an diesem neuen Projekt und bietet an, dass man (mit Begründung) Vorschläge für vor 1966 erschienene vergriffene Bücher machen kann.

https://www.uni-regensburg.de/bibliothek/digitalisierung/wunschformular-digitales-buch

In Deutschland beteiligt sich sonst nur die UB Greifswald.

Mit 15.000 Medien ist das Projektziel extrem bescheiden angesetzt – das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

https://eodopen.eu/

Vorschläge UB Innsbruck (Tirol-Bezug)

https://www.uibk.ac.at/ulb/eodopen/eodopen_digitalisierungsvorschlag.html

***

Zur kostenlosen Digitalisierung auf Bestellung:

https://archivalia.hypotheses.org/6840

open-access-week-300x97

Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten

Christian Reinboth hat eine Liste erstellt

https://scienceblogs.de/frischer-wind/2020/10/15/frei-nutzbare-online-repositorien-fuer-wissenschaftliche-publikationen-und-forschungsdaten/

Nach wie vor aktuell ist mein Beitrag Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co. vom 3. Dezember 2019, den ich unverändert wiederhole.

Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access zu brechen.

Es spricht nichts dagegen, neben regulären Open-Access-Repositorien auch kommerzielle Netzwerke wie Academia.edu oder ResearchGate zu nutzen. Es spricht aber alles dagegen, diese exklusiv zu bedienen. Ihr kommerzieller Charakter bedeutet: Nutzungseinschränkungen (z.B. bei Academia.edu Download nur für Mitglieder), keine Permalinks, keine Langzeitarchivierung.

Es ist legal! Schaut nach, ob ihr einen Verlagsvertrag habt. Wenn nicht, könnt ihr auch ohne Genehmigung des Verlags nach § 38 I-II UrhG (DE) Zeitschriftenartikel und Beiträge in Sammelbänden ein Jahr nach erscheinen zweitveröffentlichen (Vergleichbares gibt es auch in Österreich und der Schweiz). Verbietet der Verlagsvertrag das, müsst ihr § 38 IV UrhG prüfen. In vielen Fällen geben Verlage eine entsprechende Erlaubnis. Bei älteren vergriffenen Monographien sind insbesondere bei kleineren Verlagen die Chancen hoch.

Es ist einfach! Es gibt verschiedene Möglichkeiten für diejenigen, die kein institutionelles Repositorium zur Verfügung haben (oder dieses nicht schätzen), die ich selbst getestet und für gut befunden habe.

Hcommons. Folgt dem Beispiel von Johannes Waldschütz! Ist auch mein Favorit.

Internet Archive. Wieso nicht? Dort kann ich problemlos Material von Dritten, das ich hochladen darf, unterbringen. Es gibt sogar ARK-Permalinks (nutzt leider nur niemand).

Qucosa. Es gab vor Jahren ein Problem mit unzumutbarer langer Bearbeitungszeit, aber eine Rückmeldung vor einigen Wochen klingt gut. Mail vom 12. November 2019:

Sie hatten mir in Ihrer E-Mail vom 5.11. einige Plattformen vorgeschlagen und qucosa war das einzige deutschsprachige 😉

Das Eingeben der Metadaten hat etwas Zeit in Anspruch genommen und bei den Feldern für Verweise fehlt ein Feld für die Autoren (also musste ich mich mit dem Freitextfeld behelfen). Sonst war es aber ok. „Negative“ Erfahrung war die Erkenntnis, dass man aus MS Word 2016 nur ein PDF/A-3A speichern kann, das für die Langzeitarchiv von qucosa bzw. der SLUB Dresden nicht zugelassen ist. Also mussten die SLUB-Mitarbeiter die Datei in PDF/A-2b konvertieren. Das und zwei Nachfragen der SLUB-Mitarbeiter (Änderung der Dokumentenart und Version/Begutachtungsstatus) hat nochmal für eine weitere E-Mail geführt, aber das dient ja der Qualität des Angebots.

Ich habe die Datei am 5.11. eingestellt, seit heute ist sie online.

Im Ganzen also ein akzeptables Prozedere.

Zenodo: Weder der Zwang, ein Tagesdatum anzugeben, noch der Zwang, eine Lizenz zu vergeben, finde ich überzeugend. Schwerpunkt sind nicht die Geisteswissenschaften, um es zurückhaltend zu formulieren.

***

Wie ein Beitrag von mir in mehreren Repositorien aussieht, zeigt:

Klaus Graf: Alfred Reumont als Sagensammler und Sagenautor, in: Alfred von Reumont (1808-1887) – ein Diplomat als kultureller Mittler, hrsg. von Frank Pohle (= Historische Forschungen 107), Berlin 2015, S. 125-136
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/11485 (Freidok, institutionelles Repositorium, zu dem ich Zugang habe; die weiteren setzen eine Anbindung nicht voraus)
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30:3-425621 (Gindok, Germanistik)
http://d-nb.info/1123282706/34 (DNB-Spiegel von Gindok)
https://doi.org/10.5281/zenodo.225432 (Zenodo)
https://osf.io/preprints/socarxiv/sd33w (SocArXiv)
http://dx.doi.org/10.17613/M6W354 (Hcommons)
https://core.ac.uk/reader/147824449 (CORE-Spiegel von Hcommons)
https://www.researchgate.net/publication/326121315_Alfred_von_Reumont_als_Sagensammler_und_Sagenautor (ResearchGate, kein OA-Repositorium)
https://www.academia.edu/30681203/ (Academia.edu, kein OA-Repositorium)

open-access-week-300x97