Würden Sie einen Beitrag in einem obskuren rumänischen Journal veröffentlichen, nur weil es Open Access ist?

Von den 8 E-Journals ohne APC sind drei bestimmten Themen reserviert (Humboldt, Verfassungsgeschichte, materielle Kultur), von den anderen kommt eines mit russischsprachigem Titel ja wohl nicht in Betracht:

https://journals.urfu.ru/index.php/adsv

Das griechische Journal ist ebenfalls thematisch festgelegt: „It provides a forum for the publication of original research in the field of Byzantine and post-byzantine studies“.

In Medievalista (Portugal) ist in den letzten Ausgaben nichts auf Deutsch erschienen. Bleibt allenfalls Reti Medievali, aber da ist die Frühe Neuzeit chancenlos.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/131153

European Scientific Journal

Es handelt sich um eines von den wenigen Mega Journals der Humanities und nimmt eine sehr moderate Gebühr von 95 Euro je Artikel.

https://eujournal.org/index.php/esj/publicationfee

Positiv zu werten ist die Dokumentation des Peer-Review-Prozesses. Das Journal ist nicht in DOAJ vertreten. An Sprachen sind erlaubt (und werden auch genutzt): Englisch, Französisch und Spanisch.

Weitere mir bekannte Mega-Journals zu den Humanities:

Sage Open https://archivalia.hypotheses.org/130724

Humanities & Social Sciences Communications (Springer) https://archivalia.hypotheses.org/130722

Social Sciences & Humanities Open (Elsevier) https://archivalia.hypotheses.org/130718

Die Open Libraries of Humanities https://archivalia.hypotheses.org/?s=open+library+humanities hat, was ich jetzt erst sehe, 2020 ihren Betrieb bedauerlicherweise auf Themenhefte umgestellt: „The OLH journal has ceased accepting unsolicited, general submissions for the time being. It is now dedicated to publishing curated Special Collections focused on a particular topic or theme.“ Damit ist die renommierteste Möglichkeit weggefallen, ohne APCs in einem angesehenen Open-Access-Journal auf einem nicht von Open-Access-Journals abgedeckten Feld (wie der Geschichtswissenschaft) in einer anderen Sprache als Englisch zu publizieren.

Ohne Pharmapatente könnten Produktionsstätten weltweit viel größere Mengen an Medikamenten und Impfstoffen herstellen

Meint Ilija Trojanow https://taz.de/!5759005/

Die Impfstoffe gehören den Pharmakonzernen.

Selbst innerhalb der kapitalistischen Logik ist das ungerecht, denn ihre Entwicklung wird in den meisten Fällen durch jahrzehntelange öffentliche Finanzierung erst ermöglicht. Die Impfstoffe der Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna beruhen auf grundlegenden Entdeckungen, die mit staatlicher Unterstützung an universitären Forschungsstellen gelungen sind. So die essenziell wichtige RNA-Modifikation (daher der Name „Moderna“: „Modified“ + „RNA“), die an der Universität Pennsylvania entwickelt wurde. Neben solcher Grundlagenforschung hat die öffentliche Hand zudem weltweit zusätzliche 93 Milliarden Euro in die Entwicklung der Impfungen investiert.

„Dieser Impfstoff gehört den Menschen“, forderte folgerichtig Peter Maybarduk, Leiter von Access to Medicines bei Public Citizen in der Zeitschrift Scientific American. „Öffentlich bezahlte Wissenschaftler haben ihn erfunden, die Steuerzahler haben seine Entwicklung finanziert. Er sollte Eigentum der ganzen Menschheit sein.“

Universität Wageningen steuert 100 % Open Access an

„In 2020 84% of the scientific articles, of which a WUR researcher is the corresponding author, was published Open Access.“

https://www.wur.nl/en/show/100-Open-Access-ever-closer-Most-of-WUR-publications-are-freely-accessible-to-everyone.htm

Eine Rate, von der deutsche Institutionen nur träumen können.

Glossa: Five Years of Open Access Publishing

https://blog.ubiquitypress.com/glossa-five-years-of-publishing-fb42b472a1d5

„The data appears to confirm that Glossa started strongly, has cemented its position within the community, and is now looking to continue the positive trends already being seen. The success of the journal over these last five years is confirmation that the open access model is good not only for end users but also for the whole ecosystem of journal publishing.“

Glossa charges APCs: https://doaj.org/toc/2397-1835

Laien, die im Mittelalter Mönchskutten trugen. Oder: ein neues E-Journal von Academia.edu

Pater Alkuin macht sich in den „Academia letters“ auf Englisch Gedanken. Ein Permalink ist ausnahmsweise vorhanden:

https://doi.org/10.20935/AL840

Academia Letters ist ein Open-Access-Journal-Experiment (CC-BY) für sehr kurze (englischsprachige) Beiträge. Keine Abstracts, kein Open Peer Review. Formular zum Einreichen:

https://www.academia.edu/letters/submissions/new

Es scheint seit September 2020 zu existieren. Diskussion in Reddit:

https://www.reddit.com/r/AskAcademia/comments/lhvh3r/academia_letters_from_academiaedu_legit_or_not/

Als Beitragsliste fand ich:

https://www.scilit.net/journal-articles?q=journal_id%3A%286018935%29

Eine eigene Liste bietet Academia.edu anscheinend nicht an. Wer weiß mehr?