Elsevier cuts off University of California’s access to its academic journals

https://www.latimes.com/business/hiltzik/la-fi-uc-elsevier-20190711-story.html

“University officials acknowledge that the cutoff of direct access to Elsevier journals will cause some inconvenience on UC campuses. Almost any article sought by a campus researcher can be found legally through interlibrary loans, online repositories such as Google scholar or PubMed, or directly from its author.

“We know we can provide access to everything through one mechanism or another,” says Jeffrey MacKie-Mason, the university librarian. “We’ve always provided access to scholarly research for things we don’t have subscriptions to. Now we’ll be doing that for Elsevier articles.””

See also
https://www.talyarkoni.org/blog/2016/12/12/why-i-still-wont-review-for-or-publish-with-elsevier-and-think-you-shouldnt-either/

Librarians hypocrite when they demand open access

Standard reading in German:

https://archivalia.hypotheses.org/5593

The Pogroms in Ukraine, 1918-19: Prelude to the Holocaust

“This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license (CC BY 4.0). This license allows you to share, copy, distribute and transmit the work; to adapt the work and to make commercial use of the work providing attribution is made to the author (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work).

Attribution should include the following information: Nokhem Shtif, The Pogroms in Ukraine, 1918–19: Prelude to the Holocaust. Translated and annotated by Maurice Wolfthal. Cambridge, UK: Open Book Publishers, 2019, https://doi.org/10.11647/OBP.0176

Was soll das?

Bei der 2019 erschienenen History of Yugoslavia verweist

http://www.oapen.org/search?identifier=1005109

lediglich auf einen Link bei Google Books, was absolut daneben ist. Open Access setzt voraus, dass Inhalte dauerhaft mit Permalink zur Verfügung stehen.

Ob https://books.google.de/books?id=KqOWDwAAQBAJ in Vollansicht vorliegt, ist den Metadaten dieser Startseite wie üblich nicht zu entnehmen. Bei einer Suche nach A History of Yugoslavia wird das Buch unter ferner liefen und nur mit der Kennzeichnung “Vorschau” (also keine Vollansicht) gefunden! In der Tat gibt es Seiten, die nicht angezeigt werden!

Auf http://www.thepress.purdue.edu/titles/format/9781557538499 wird das Buch zwar als kostenloses Ebook aufgeführt, aber ich finde keinen Downloadlink!

27.6. KU hat auf Twitter reagiert.

28.6.2019

Anzahl der nicht-englischsprachigen Beiträge im OLH Megajournal 2019: 1

“Our megajournal platform means that we particularly welcome interdisciplinary articles, and we also encourage submissions in languages other than English.”

https://olh.openlibhums.org/

Die Realität sieht anders aus: In der Ausgabe 2019/1 gibt es einen französischen Artikel. Seit Herbst 2015 gibt es das Megajournal. Wenn ich nichts übersehen habe, gibt es sonst nur noch einen spanischen und einen italienischen Artikel (bei insgesamt 178). Erbärmlich!

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen

Erinnerungsgegenstände

1989 schrieb Andreas Kuntz einen Artikel zu diesem Thema:

https://doi.org/10.16995/ee.1319

Unverständlich ist, wieso das Open-Access-Archiv der 1967 gegründeten volkskundlichen Zeitschrift “Ethnologia europaea”, die bei der Open Library of Humanities untergekommen ist, nur bis 1990 zurückreicht.

Damals gab es vier Artikel auf Deutsch. In der letzten Ausgabe ist alles auf Englisch.

Eine vielzitierte Open-Access-Zeitschrift der Geschichtswissenschaft: Pustekuchen

Gibt man in der “Liste der häufig zitierten Open-Access-Zeitschriften” History in die Suche ein, erhält man für ein Thema der europäischen Geschichte nur eine russische Zeitschrift, von der ich noch nie etwas gehört habe:

http://ejournal52.com/en/index.html

“The mission of journal is to publish original articles, reviews and surveys on the history of Russia and Europe during the reign of the Imperial House of Romanov in 1613–1917 years”. Fast alle Artikel der Ausgabe vom Juni 2019 beziehen sich auf russische Geschichte, nach den Namen gibt es keinen einzigen westlichen Autor oder Ko-Autor!

Ein Witz!

Zugänglich? Nicht wirklich

https://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022666372/

Wer kann sich denn diese Publikation (Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit Bd. 1) leisten? Es ist vermutlich noch nicht einmal vereinbart worden, dass der Band nach einer bestimmten Frist frei zugänglich ist. Alle wissen, dass solche Druckpublikationen keine Zukunft haben, aber lemminghaft füllt man weiter neuen Wein in alte Schläuche (um metaphorisch mal so richtig danebenzugreifen).

Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Kooperieren… Zum neuen Webauftritt von CompGen

Der Verein für Computergenealogie e. V. (CompGen), mit über 3700 Mitglieder der größte genealogische Verein in Deutschland, hat nach langer Zeit seinen historisch gewachsenen Internetauftritt überarbeitet und ist gestern mit dem neuen Webauftritt online gegangen. Während die alte Startseite sehr unübersichtlich geworden war, soll die neue Website einen guten Einstieg in die zahlreichen Projekte und offenen Informationsangebote wie z. B. dem GenWiki ermöglichen.

Ganz neu sind die Seiten mit Informationen zum Mitmachen, aber auch zahlreiche andere Unterseiten wie z. B. der Überblick über die Nutzung von Social Media inkl. YouTube-Kanälen.

Das auch zuvor schon existierende, aber selten genutzte Blog soll ab sofort deutlich intensiver genutzt werden. Weitere Informationen finden sich im einführenden Blog-Beitrag anlässlich des Online-Gangs.

Anregungen oder Rückmeldungen zu Website und Blog sind willkommen, gerne per E-Mail an news@genealogy.net.

Alle Angebote und Projekte von CompGen entstehen durch das ehrenamtliche Engagement von Freiwilligen – größere Veränderungen können dann schon mal etwas dauern.

FAQ zu Open-Access-Plan S

https://blog.scholasticahq.com/post/preparing-for-plan-S-answers-top-journal-publisher-faqs/

Manche Verlage meinen, sie könnten mit der grünen Option besser wegkommen als mit Gold:

https://science.sciencemag.org/content/364/6441/620.full

Das bedeutet, die Verpflichtung zu Open Access wird mit einer minderwertigen Fassung (akzeptiertes Manuskript) erfüllt. Das kann auf Dauer nicht im Interesse der Wissenschaft sein!