DigiTheo_5

„Ziel des DFG-Projektes ist eine retrospektive Digitalisierung sowie Erschließung von 68
theologischen wissenschaftlichen Zeitschriften und eine Verfügbarmachung der
Aufsätze und Rezensionen im Open Access. Alle Artikel werden im Index Theologicus
(IxTheo) nachgewiesen. Jede der beteiligten Periodika wird zudem eine eigenständige
Webseite mit zugehöriger URL auf der Basis der Plattform Open-Journal-System (OJS)
haben.

Insgesamt werden ca. 4.000 Bände mit 1,4 Mio. Seiten digitalisiert und dadurch ca.
160.000 Beiträge ins Open Access transformiert.

Projektstart: 1. Januar 2021
Projektende: Dezember 2023 “

Darunter auch wichtige regional- und ordensgeschichtliche Zeitschriften.

https://www.ixtheo.de/docs/DigiTheo5_de.pdf

Offene Lizenzen für Forschungsdaten

Rechtliche Bewertung und Praxistauglichkeit verbreiteter Lizenzmodelle von Brettschneider et. al. 2021

https://doi.org/10.5282/o-bib/5749

„Letztlich sind es in erster Linie praktische Vorzüge, die dafür sprechen, CC-Lizenzen gegenüber ODC-Lizenzen und CDLA den Vorzug zu geben. Hervorzuheben sind ihre einfache Zugänglichkeit und ihr hoher Bekanntheitsgrad. Außerdem zeichnet CC-Lizenzen aus, dass sie für die Publikation von Texten und Daten gleichermaßen geeignet sind. Dadurch bieten sie für Open Science einen einheitlichen Rechtsrahmen, was nicht nur Forschenden das Publizieren und Nachnutzen erleichtert, sondern auch den Beratungs- und Vermittlungsaufwand bei Infrastruktureinrichtungen reduziert. Daher ist es folgerichtig, dass sich Creative Commons im Kontext von Open Science zunehmend als Standard etabliert.“

AMAD Repositorium: eher leer

https://www.amad.org/jspui/

An Aufsätzen gibt es gerade einmal drei (in Zahlen: 3).

Das „Dictionary of Cistercian Saints“ in statischen PDFs vorzulegen (und ohne Online-Nachweise) leuchtet nicht gerade ein.

Ein RSS-Feed wird nicht angeboten, man muss also immer wieder vorbeischauen, um dann festzustellen, dass so gut wie nichts hinzugekommen ist.

Am 27. Januar dieses Jahres meldete ich die Eröffnung: https://archivalia.hypotheses.org/129296

Recensio.artium und Recensio.antiquitatis im Aufbau

https://recensio-artium.arthistoricum.net/recensio-artium/front-page

Kunstwissenschaftliche Rezensionen analog zu Recensio.net.

Außerdem gibt es recensio antiquitatis:

https://www.propylaeum.de/recensio-antiquitatis/front-page

Über die erweiterte Suche kann man

Recensio.net
Recensio regio
Recensio artium
Recensio antiquitatis

plattformübergreifend durchsuchen.

Kostenlose Bilder: Vorsicht bei Pixabay & Co.

https://open-educational-resources.de/pixabay-und-co/

„Pixabay-, Unsplash- und Pexels-Lizenzen sind selbstgebaute, singuläre Speziallizenzen. Ihre Klauseln sind teilweise nicht eindeutig genug, etwa was die erlaubten und nicht erlaubten kommerziellen Nutzungen oder die Verwendung von Personenfotos auf bestimmte Weise betrifft. Aufgrund der definierten Einschränkungen sind sie keine konsequent offenen Lizenzen, auch nicht in dem Sinn, den beispielsweise die Unesco in ihrer Empfehlung für OER (PDF) beschreibt.

Wer sich an Unesco-Empfehlungen und an die mittlerweile weltweit bewährten Standards für OER halten will, der sollte von den genannten Foto- und Medienportalen die Finger lassen. Für sortenreines OER, das eindeutig lizenziert und einfach nachzunutzen sein sollte, kommen Bilder und Inhalte von Pixabay und Co. nicht in Frage.

Stattdessen sollte man unter Creative Commons-Lizenzen stehende und gemeinfreie Inhalte verwenden.“

Histories: 1000 CHF für Publikation in Open-Access-Zeitschrift eines zweifelhaften Verlags

https://www.nzz.ch/feuilleton/histories-mischt-die-landschaft-der-geschichtszeitschriften-auf-ld.1641914

„Wie ein Hochgeschwindigkeitszug ist «Histories» in die schweizerische Historiografie eingefahren. […]

Das Aufsehen in der Szene ist gross, das Misstrauen aber auch: «Histories» ist Teil des Unternehmens MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute), das rund 250 Wissenschaftsjournals führt, für deren Produktion über zweitausend Mitarbeitende angestellt sind. Der Hauptsitz ist in Basel, weitere Büros befinden sich in Peking, Wuhan, Belgrad, Barcelona und Manchester. MDPI gehört dem Chinesen Shu-Kun Lin.“

Ob MDPI ein Predatory Publisher ist oder nicht, ist umstritten, siehe

https://paolocrosetto.wordpress.com/2021/04/12/is-mdpi-a-predatory-publisher/

DOAJ hat viele Zeitschriften des Verlags aufgenommen. Einen Waiver (Gebührenverzicht) gibt es bei den Artikelgebühren (APCs) NICHT.

Das neue Journal löst die Malaise der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft in Sachen goldener Open Access nicht.

Eine Art themenübergreifendes Mega-Journal, das gute Wissensachaft ohne Rücksicht auf Attraktivität des Themas oder der Ergebnisse auf Deutsch publiziert (der Verzicht auf „Attraktivität“ ist ein Erfolgsrezeot von PLoS), existiert NICHT.

Völlig verfehlt ist die Entscheidung der OpenLibHum, Beiträge zur Mantel-Zeitschrift nur noch für Themenhafte anzunehmen.

Ansonsten bleibt es bei dem Befund, den ich im Artikel „Würden Sie einen Beitrag in einem obskuren rumänischen Journal veröffentlichen, nur weil es Open Access ist?“ dargestellt habe.

Ich habe mich bei meinem Arbeitgeber, der RWTH, mal wegen der Möglichkeit, in der HZ zu publizieren, erkundigt. Da keine Vereinbarung mit deGruyter besteht, können die Kosten von 2.000 EUR plus 19 % USt nicht übernommen werden – eine Bankrotterklärung in Sachen grüner Open Access in der Geisteswissenschaft!

Was ist mit Concilium Medii Aevi? Die seit 1998 bestehende elektronische Zeitschrift ohne APCs hat bei der UB Heidelberg nun DOIs, ist aber nicht im DOAJ vertreten und hat 2021 noch nichts publiziert. Und nicht jeder möchte in einer Zeitschrift ohne Peer Review publizieren, die das Kaffeesatzlesen in Form von Tierdarstellungen in Stadtgrundrissen interessant findet.

Increase linguistic diversity in academic publications!

See also https://archivalia.hypotheses.org/10359

#sprache

Open Access: Erfolgsbilanz von DEAL

„im Jahr 2020 veröffentlichten die Wissenschaftler*innen in Deutschland rund 23.000 Beiträge in Zeitschriften der Verlage Springer Nature und Wiley. Die überwiegende Mehrheit der Autor*innen (über 95%) nutzte dabei Ende 2020 die Open Access-Option der DEAL-Verträge und publizierte unter einer freien Lizenz, ohne die sonst übliche, exklusive Rechteübertragung an den Verlag. Ein gutes Drittel aller deutschen Forschungsergebnisse, die jährlich in Fachzeitschriften erscheinen, ist dank der DEAL-Verträge jetzt weltweit frei zugänglich und auf vielfältige Weise nachnutzbar.

Zusammen mit dem stetig wachsenden Anteil an Publikationen in reinen (sog. Gold) Open Access-Zeitschriften publiziert die deutsche Wissenschaft nun bereits gut 50% ihres Outputs Open Access. So wird der offene Publikationsweg mithilfe der DEAL-Verträge mehr und mehr zum Standard in der Wissenschaftskommunikation.

Die MPDL Services GmbH stellt die Listen der 2020 im Rahmen der DEAL-Verträge publizierten Zeitschriftenartikel nun zur Verfügung. Die Artikellisten weisen die DOIs zu allen Publikationen in den Hybrid- und OA-Zeitschriften der Anbieter nach, die in 2020 im Rahmen der DEAL-Verträge abgerechnet wurden.

Auf der Website DEAL Operations finden Sie ab heute auch zwei Infografiken, die die Publikationstrends in 2020 pro Anbieter veranschaulichen.

Direkte Links zu den Ressourcen:

Springer Nature Infografik, deutsch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_SpringerNature_2020_EN.pdf
Springer Nature Infografik, englisch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_SpringerNature_2020_EN.pdf

Springer Nature Artikelliste 2020
https://keeper.mpdl.mpg.de/f/f1e813e4663c428182fb/?dl=1

Wiley Infografik, deutsch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_Wiley_2020_DE.pdf
Wiley Infografik, englisch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_Wiley_2020_EN.pdf

Wiley Artikelliste 2020:
https://keeper.mpdl.mpg.de/f/bfbcbba5ec404a1a8cf4/?dl=1

Mit den besten Grüßen aus München
Kai Geschuhn!“ (IP OA-L)

Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Weitere Veröffentlichungen Open Access verfügbar

https://blha.brandenburg.de/index.php/2021/08/09/frisch-digitalisiert/

„Ab sofort sind die 17 vergriffenen Bände der „Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs“ als E-Books verfügbar.

Bei den heute bereitgestellten Publikationen handelt es sich um die bereits vergriffenen Bände der Reihe, die nun gescannt und bearbeitet als vollständig durchsuchbare PDF vorliegen. Darunter zu finden sind Monografien, Quelleneditionen und Beständeübersichten sowie die „Bibliographie zur Geschichte der Mark Brandenburg“. Damit stehen 72 der insgesamt 75 Bände der Reihe „Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs“ kostenfrei zum Herunterladen bereit.“

Zur erwähnten Bibliographie:

https://www.bsz-bw.de/depot/media/3400000/3421000/3421308/97_0219.html

Der Band über die Altmark betrifft den Norden Sachsen-Anhalts:

http://medien.bwv-verlag.de/Open_Access/9783830543435.pdf

British Library’s Scholarly Communications Toolkit