Hochschulbibliographien

Eine Bachelorarbeit zur Uni Passau liegt nicht als Volltext vor:

https://www.aubib.de/blog/article/2019/09/17/hochschulbibliographie-aber-wie/

Die neue Universitätsbibliographie des Saarlands ist gestartet:

http://zkbw.blogspot.com/2019/09/neue-universitatsbibliographie-der.html

Eine Liste der Online-Universitäts-/Hochschulbibliographien ist mir nicht bekannt.

Die Links auf

https://uri.gbv.de/database/hb

funktionieren nur zum Teil.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=hochschulbibliographie&submit=Suchen
https://archivalia.hypotheses.org/?s=universit%C3%A4tsbibliographie&submit=Suchen

Mein erster veritabler Twitter-Shitstorm

“Hallo,

Wegen des folgenden Inhalts haben wir eine Beschwerde zu deinem Account erhalten, @Archivalia_kg.

Tweet-ID: 1172887794705940481
Tweet-Text: @StephanieLahey Worthless. No Open Access.

Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln (https://support.twitter.com/articles/18311) oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden.

Mit freundlichen Grüßen,

Twitter”

Es gab schon viele frühere Auseinandersetzungen auf Twitter, aber bislang keinen so massiven Proteststurm (meist in sehr rüdem Ton) überwiegend englischsprachiger Teilnehmer*innen.

Ich habe mit einem unklugen Tweet, der als Angriff auf eine junge Wissenschaftlerin empfunden wurde, Open Access einen Bärendienst erwiesen. Kein einziger hat mich verteidigt.

Ich habe, ohne den Shitstorm zu ahnen, einige weitere unkluge Tweets abgesetzt, zumal als ich als Idiot bezeichnet wurde. Meine sachlichen Hinweise gingen völlig unter.

Ist es inakzeptabel, eine junge Wissenschaftlerin darauf aufmerksam zu machen, dass sie lieber Open Access publizieren sollte? Ich denke nicht.

Ist es inakzeptabel, den Aufsatz einer jungen Wissenschaftlerin als wertlos zu bezeichnen, weil er nicht Open Access ist? Gute Gründen sprechen dafür, wenngleich ich festhalten möchte, dass sich aus dem Kontext (kein Zugang) klar ergibt, dass dies keine Aussage über die wissenschaftliche Qualität sein KANN. Es war eine Meta-Aussage über den Publikationskontext, und zu dieser Aussage stehe ich.

Is it unacceptable to use the phrase “We need Open Access and not karrieregeile ECS” against a young scientist? Definitively yes. I have to apologize.

Verlag will keinen Open Access für Zeitschrift für Kunstgeschichte

Zeitschriften, die mit einer Zahl beginnen, sind bibliografisch problematisch:

https://21-inquiries.eu/

USA: Linda Hall Library (doesn’t) allow use of all Public Domain Images for any purpose

The announcment is bullshit. The license is

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/

what means that commercial purposes aren’t allowed.

Krautreporter: Das ausbeuterische Geschäftsmodell der großen Wissenschaftsverlage

Gibts natürlich nicht Open Access, daher hier kein Link.

11.9.2019

Archivierte Jahrgänge der Berichte zur deutschen Landeskunde in Dropbox-Ordner

Wie absurd ist das denn? Zur Verfügung stehen die Jahrgänge 1990-2016:

http://www.deutsche-landeskunde.de/publikationen/

Hat die Deutsche Akademie für Landeskunde e.V. noch nie etwas von Open-Access-Repositorien gehört? Für die Geographie ist Göttingen zuständig:

https://e-docs.geo-leo.de/aboutus

Open Access: Jeff Pooley proposes “the library solution”: a collectively funded publishing ecosystem, APC-free, and centered on the academic library

https://items.ssrc.org/parameters/the-library-solution-how-academic-libraries-could-end-the-apc-scourge/

“The Plan S faith in the pricing mechanism echoes the old dilemma of classical liberalism: everyone is free, as the saying goes, to sleep under the bridges of Paris. There is no fee, however modest, that will be affordable to most of the world’s scholars.”

Studie über Open Access in Deutschland veröffentlicht

“Im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes „Options4OA“ wurde eine Erhebung zu Open Access unter wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland durchgeführt. Von September bis November 2018 haben sich 403 wissenschaftliche Einrichtungen an dieser Erhebung beteiligt.
Diese Erhebung ist die bisher umfangreichste Studie zu den Open-Access-Aktivitäten an Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Ressortforschungseinrichtungen in Deutschland.
Die Ergebnisse geben u. a. einen Überblick über die Verbreitung von Leit- und Richtlinien zu Open Access und über den Stand der Open-Access-Infrastrukturen. Darüber hinaus bieten die Ergebnisse einen Einblick in den Umgang mit Open-Access-Publikationskosten und dem damit verbundenen Monitoring der Finanzmittel an wissenschaftlichen Einrichtungen. Zudem beschreibt die Studie den Stand des Open-Access-Monitorings an wissenschaftlichen Einrichtungen und beschäftigt sich mit der Implementierung von Transformationsstrategien zur Förderung von Open Access.

Die Ergebnisse (inkl. der Daten) wurden jetzt veröffentlicht:

https://doi.org/10.2312/os.helmholtz.005

Ein Kommentar zu den Ergebnissen findet sich auf helmholtz.de:

https://www.helmholtz.de/wissenschaft_und_gesellschaft/noch-immer-huerden-beim-freien-zugang/

DEAL mit Springer Nature

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/projekt-deal-und-springer-nature-vereinbaren-rahmen-fuer-weltweit-umfangreichsten-open-access-transfo/

Was bitteschön ist daran brillant, wenn jede Open-Access-Publikation 2.750 Euro pro Artikel kostet und der Zugriff auf die Archive nur für teilnehmende Institutionen und nur während der Vertragslaufzeit gewährleistet ist??

Nachtrag: Rainer Kuhlen dazu
http://zkbw.blogspot.com/2019/08/rainer-kuhlen-zum-rahmenvertrag-projekt.html