Forschungen zur Geschichte der Juden online

Geht es unprofessioneller? Die UB Trier betreibt als Open-Access-Server eine OPUS-Schrottanwendung und kam auf die Idee, 2017 Monographien der Reihe „Forschungen zur Geschichte der Juden“ einzustellen. Diese sind aber weder intern noch extern so richtig sichtbar.

Gibt man in der Freitextsuche den Reihentitel ein, erhält man keine Ergebnisse. Die Volltextsuche, eine Google-Site-Search liefert dann noch nicht einmal den Band von Cluse. Allerdings fand ich eine Ergebnisliste, in der die Bände zusammenstehen:

73. Cluse, Christoph (2000) Studien zur Geschichte der Juden in den mittelalterlichen Niederlanden Forschungen zur Geschichte der Juden, Reihe A: Abhandlungen, Band 10 Buch (Monographie)

74. Reinke, Andreas (1999) Judentum und Wohlfahrtspflege in Deutschland: Das jüdische Krankenhaus in Breslau 1726-1944 Forschungen zur Geschichte der Juden, Reihe A: Abhandlungen, Band 8 Buch (Monographie)

75. Bardelle, Thomas (1998) Juden in einem Transit- und Brückenland: Studien zur Geschichte der Juden in Savoyen-Piemont bis zum Ende der Herrschaft Amadeus VIII. Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 5 Buch (Monographie)

76. Treue, Wolfgang (1996) Der Trienter Judenprozeß: Voraussetzungen – Abläufe – Auswirkungen (1475-1588) Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 4 Buch (Monographie)

77. Kasper-Holtkotte, Cilli (1996) Juden im Aufbruch: Zur Sozialgeschichte einer Minderheit im Saar-Mosel-Raum um 1800 Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 3 Buch (Monographie)

78. Mentgen, Gerd (1995) Studien zur Geschichte der Juden im mittelalterlichen Elsaß Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 2 Buch (Monographie)

79. Ziwes, Franz-Josef (1995) Studien zur Geschichte der Juden im mittleren Rheingebiet während des hohen und späten Mittelalters Forschungen zur Geschichte der Juden, Abt. A: Abhandlungen, Band 1 Buch (Monographie)

Bei dem Band von Treue habe ich getestet, wie sichtbar er ist. Eine Googlesuche listet ihn unscheinbar wirklich unter „Ferner liefen“, im KVK ist er mit dem Onlinefilter nicht recherchierbar, was bedeutet, dass er auch nicht in BASE erfasst ist!

TU Berlin veröffentlicht Quellcode Ihres Repositoriums DepositOnce

Wir lesen in INETBIB: „Das Repositorium der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) „DepositOnce“ (https://depositonce.tu-berlin.de) basiert auf DSpace, derzeit in der Version 6.2. DSpace ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Software zur Umsetzung von Open-Access-Repositorien. Die Universitätsbibliothek (UB) der TU Berlin verfolgt seit jeher das Ziel möglichst viele ihrer Entwicklungen in die jeweils nächste offizielle Version von DSpace zu integrieren und sich so aktiv an der Entwicklung von DSpace zu beteiligen. Dazu wird jede lokale Ergänzung und Änderung dahingehend geprüft, ob sich für eine Integration in die Hauptentwicklungslinie von DSpace eignet. In diesem Zuge sind z.B. die automatische Vergabe von DOIs über DataCite oder der HTML5-Upload der JSPUI von der UB der TU Berlin in DSpace eingebracht worden sowie zahlreiche Fehlerbehebungen und andere Verbesserungen.

Es gibt jedoch auch immer wieder Änderungen am Quellcode, die zu spezifisch erscheinen um sie in DSpace zu integrieren, oder deren Integration einen ungewöhnlich hohen Mehraufwand verursachen würden. Hierzu zählen zum Beispiel die Realisierung der Pflichtabgabe von Netzpublikationen über OAI-PMH an die Deutsche Nationabibliothek, die ausschließlich für DSpace-Installationen in Deutschland von Interesse ist und damit nicht für die internationalen Versionen von DSpace von Belang ist. Um auch diese Entwicklungen der Nachnutzung durch andere Institutionen zur Verfügung zu stellen hat die UB der TU Berlin den kompletten Quellcode ihrer Installation von DSpace nun auf Github im Sinne von Open Source veröffentlicht und unter die DSpace Source Code License gestellt, eine 3-Clause-BSD-Lizenz. Der Quellcode von DepositOnce steht unter https://www.github.com/tuub/DSpace bereit.“

Ein Unding: Sowiport-Daten nur hinter Bezahlschranke weiter nutzbar

Zum verschwinden der Sowiportdaten hinter einer Bezahlschranke dokumentiert Open Password von heute einen Leserbrief:

Sehr geehrter Herr Bredemeier,

die Meldung von GBI-Genios (Open Password vom 5. Dezember) bezüglich des Zuganges zu Altdatenbeständen ist nur vordergründig zu begrüßen. Warum?

Das aus Steuern finanzierte Gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften stellt den Zugang zu eigener Erschließungsleistung (SOLIS und SOFIS) via des frei zugänglichen sowiport ohne erkennbare Not ein. Die bisher freie Recherche nach Forschungsleistungen aus acht Jahrzehnten wird komplett auf kommerzielle Anbieter wie GBI-Genios verlagert. Wiso ist und bleibt ein kostenpflichtiges Angebot. Und dies geschieht mit der Begründung seitens Gesis, sich zukünftig vor allem Open Science widmen zu wollen (https://www.gesis.org/gesis-news/article/sowiport-wird-ende-2017-eingestellt/). Nur: welches Verständnis von Open liegt hier vor, wenn der bisher offene Zugang zu Nachweisdaten nur noch über kommerzielle Unternehmen möglich sein wird?

Übrigens sind die Erschließungsarbeiten des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft (zbw), ebenso ein großer Open Science-Akteur, sowohl über wiso als auch frei zugänglich über EconBiz (ECONIS) recherchierbar. Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Völlig unverständlich bleibt die Betriebseinstellung von sowiport bzw. SOLIS/SOFIS, wenn mit Entwicklungen rund um die Jahresberichte für deutsche Geschichte (http://www.jdg-online.de/ ) verglichen wird. Obwohl zu Ende 2015 eingestellt, ermöglicht die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften weiterhin die freie Recherche in den Altdaten. Warum dies keine Option für eine ausgewiesene Informationsinfrastruktureinrichtung wie Gesis sein soll, bleibt bisher unbeantwortet.

Mit besten Grüßen Heinz-Jürgen Bove, Wissenschaftlicher Bibliothekar

Perspektiven der Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter

Neues Verfahren zur leichteren Auffindbarkeit von Open-Access-Informationen?

„In einem Kooperationsprojekt haben die Elektronische Zeitschriftenbibliothek
(EZB) und ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften
ein Verfahren für die Recherche freier Fachliteratur entwickelt. Das neuartige
Verfahren ermöglicht die Massenverarbeitung von freien Verfügbarkeiten durch
die EZB, um diese direkt in den Datenbestand von Suchportalen zu integrieren.
Das ZB MED-Suchportal LIVIVO setzt diesen Dienst erstmals produktiv ein“ (Bibliotheksdienst – NICHT Open Access – 2017, S. 980f.) Die ganze Meldung ist ziemlich inhaltsleeres Gewäsch, wer mehr wissen will, bekommt keinen Link, sondern die Mailadresse von Christoph Poley (ZB MED).

Nicht mehr steht in der Pressemitteilung vom August (PDF).

***

Schauen wir uns doch mal die auf der Hauptseite von LIVIVO beworbene Trefferliste von LIVIVO zu Bienensterben an.

1. LIVIVO ist nicht in der Lage, beim 7. Treffer, dem ersten mit einem angeblich freien Volltext

Das Bienensterben im agrarpolitischen Diskurs der EU Laschewski, Lutz

BASE korrekt auszuwerten. Dort steht nämlich Nicht Open Access, es ist nur eine bibliografische Angabe hinterlegt! 2017 ein No Go!

Merke: Open-Access-Suchwerkzeuge, die 2017 immer noch nicht erkennen, ob ein Volltext oder nur ein dark deposit/bibliografische Angabe in einem Repositorium hinterlegt ist, sind wertlos!

2. Zu Treffer 17

Das „Bienensterben“ im Winter 2002/2003 in Deutschland: zum Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse

Hier wird kostenpflichtiges Bestellen angeboten. Zusatzmaterialien führen zur Homepage des BVL und zum GBV. Eine Suche auf der Website des BVL nach Bienensterben führt zu

https://www.bvl.bund.de/DE/04_Pflanzenschutzmittel/06_Fachmeldungen/2006/2006_02_17_Fa_symposium_Bienensterben.html

Dort verlinkt ist ein kostenloses PDF des als „Tagungsbericht“ bezeichneten Tagungsbandes. Der KVK weist kein einziges elektronisches Exemplar des Bandes nach. Der Tagungsband ist so gut wie nicht in wissenschaftlichen Bibliotheken vertreten. Im Worldcat gibt es ebenfalls einen Link auf die Website des BVL, der aber nicht vom Online-Filter des KVK erfasst wird. Eine Suche nach dem Titel in Google erbringt das PDF an Platz 1!

Merke: Solange sich Bibliotheken nicht verstärkt um die Katalogisierung und Langzeitarchivierung von im Internet frei zugänglichen Publikationen öffentlicher Stellen in fachlich geeigneten Repositorien kümmern, sollten sie sich mit großmäuligen Ankündigungen zurückhalten.

US-Gericht entschied gegen unseriösen indischen Open-Access-Verlag

„The Federal Trade Commission won an initial ruling against the India-based publisher for allegedly misleading researchers and for misrepresenting journal impact factors and editorial boards.“

https://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/51032/title/US-Court-Issues-Injunction-Against-Open-Access-Publisher-OMICS/

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/58934

How U of Toronto Press treats its authors

LIBLICENSE-L has an interesting discussion on the „Journal of Scholarly Publishing – October 2017“ Toll Access issue about Open Access. Excerpts:

„Journal of Scholarly Publishing
Vol. 49, No. 1, October 2017
JSP Online: http://bit.ly/jsp491

Special Issue on Open Access

Marguerite Avery, Alex Holzman, Robert Brown

The co-editors of the Journal of Scholarly Publishing introduce the second special issue of their tenure. This issue on open access publishing was undertaken with the assistance of guest co-editor Marguerite Avery.“

„I have always loved the irony of a work devoted to open access, be it a special issue of a journal, or an anthology, that is locked behind pay walls.“ (Jean-Claude Guédon)

„I thought this was a JSP issue that was supposed to be open. At least, that was the claim back when the call for papers was issued and people asked that question. Guess I was mistaken.“ (Claudia Holland)

„I think Claudia Holland is right.

On March 15, 2017, Laura Groenhuijzen and I asked jsp@utpress.utoronto.ca, “Could you please confirm that the 12 month embargo period will be waived for this issue, and no publication fee will be charged?”

The next day their response was, “Yes, you are correct in believing that the embargo period is waived for the special issue and that we charge no article-processing fee for publication.”“ (Leo Waaijers)

„It appears that the authors can make their papers Green OA immediately, rather than the usual 12 month embargo, but that’s it:

http://www.utpjournals.press/journals/jsp/cfp“ (David Groenewegen)

Sci Hub verlor Domain-Namen, bleibt aber erreichbar

https://torrentfreak.com/sci-hub-loses-domain-names-but-remains-resilient-171122/

http://www.theregister.co.uk/2017/11/23/scihubs_become_inactive_following_court_order/

Mehr zu Sci Hub:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

Schnapsidee: SOWIPORT-Daten sollen verschwinden

„in Zeiten von Fake News in der Politik und im Alltagsleben sowie Betrug und
Fälschung in der Wissenschaft ist es ein falsches Signal, eine Quelle mit
belastbaren fachlich ausgewählten und erschlossenen Dokumenten aus den
Sozialwissenschaften zu schließen und den Zugang zu vertrauenswürdigen
Informationen so zu erschweren. In diesem Sinne unterstützt der Vorstand der
DGI die Aufforderung von Benno Homann und Marcell Schorer und appelliert an
GESIS, sich dafür einzusetzen, die über SOWIPORT angebotenen Datenbanken über
das neue Rechercheportal weiterhin zugänglich zu halten oder einen alternativen
Zugangsweg zu eröffnen“, lesen wir in INETBIB unter dem irreführenden Betreff:

„SOWIPORT-Daten – ein Opfer des OPEN ACCESS“

Selbstverständlich widerspricht es den Zielen von Open Access, wertvolle bibliographische Forschungsdaten, auch wenn diese Nicht-Open-Access-Literatur nachweisen, in die Tonne zu drücken.

Aspekte des geisteswissenschaftlichen Open Access-Publikationswesens in Frankreich

https://dhdhi.hypotheses.org/3089

Das von Mareike König genannte HAL wäre an sich auch eine Option für mit Zenodo unzufriedene Nicht-Frankophone, aber mir selbst ist es in zwei Anläufen nicht gelungen, einen Beitrag hochzuladen. Eine Frage an den Support blieb unbeantwortet. Eine Schande! Wie soll man grünen Open Access bewerben, wenn es an allen Ecken und Kanten hakt? Mareike König hatte ins Auge gefasst, ein Tutorial erstellen zu lassen, konnte das aber bisher nicht realisieren.

Berüchtigter rechter Dortmunder Statistiker kritisiert Insektensterben-Studie in PLoS

Man braucht nur wenige Zeilen des leider von Meedia unkritisch veröffentlichten Interviews mit dem berüchtigten Dortmunder Statistiker Walter Krämer (bekannt z.B. durch sein Wikipedia-Verbot) zu lesen um zu sehen, wie hier aus der rechten Ecke Open Access diffamiert wird.

Die Studie, auf die sich die Medien beziehen, wurde in dem renommierten Fachmedium „Plos One“ veröffentlicht. Kann man den Medien einen Vorwurf machen, wenn sie sich auf eine Veröffentlichung in solch einer Fachpublikation berufen?

Was heißt hier renommiert? Renommiert sind Science, Nature und die Proceedings of the National Academy of Sciences. In ein solches Topjournal hätte es diese Studie wegen zahlreicher methodischer Mängel nie geschafft. Inzwischen gibt es in der rot-grünen Panikmacherszene eine ganze Reihe von Journalen, die sich gegenseitig bauchpinselen, aber außer von den Medien und sich selbst von niemandem ernstgenommen werden

(Link ergänzt)

Das ist einfach nur dumm. Pfui Teufel, Meedia!

Hier noch einige Zitate aus dem SPIEGEL 2004 über den Vielschreiber Krämer:

Dann etwa, wenn er den Amerikanern „Bombenterror auf Dresden“ vorwirft, um zu verdeutlichen, dass die in seinen Augen bedingungslose Verehrung der Deutschen für den „American Way of Life“ unberechtigt ist. „Für viele Deutsche“, sagt Krämer, „ist Englisch die Sprache der guten Leute, die in den Himmel kommen.“ Deshalb will er mit solchen Aussagen zeigen, „dass auch die Amerikaner Dreck am Stecken haben“. […]

Im vergangenen Jahr schnitt sich Krämer mit seinem Hang zum Rechthaben ins eigene Fleisch und begegnete Plagiatsvorwürfen der „taz“ mit einer Klage. Die Zeitung hatte behauptet, der umtriebige Professor habe in seinem „Lexikon der Städtebeschimpfungen“ kräftig von einem anderen Werk abgeschrieben, ohne dies deutlich zu machen. Krämer hatte die Zitate im Text zwar samt Autor gekennzeichnet, aber ohne das dazu gehörige Buch „Öde Orte“ ins Literaturverzeichnis aufzunehmen. Sein Verlag einigte sich außergerichtlich und zahlte Honorare nach, doch der erboste Akademiker hielt an seiner Klage gegen die „taz“ fest. Und verlor. Der „taz“-Autor habe den Begriff „astreines Plagiat“ nicht im juristischen Sinn gebraucht, es handele sich um eine journalistisch zulässige Bewertung, hieß es im Urteil des Berliner Landgerichts.

Stefan Niggemeier urteilte im letzten Jahr: „Krämer und seine [sic!] Verein sind eine Art Sprach-Pegida“.

Forscher boykottieren Elsevier

http://www.taz.de/!5463624/

„Um den Druck auf Elsevier zu erhöhen, haben in den letzten Wochen an die 200 deutsche Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber für Elsevier-Journale niedergelegt.

Nach Zahlen, die im Oktober auf einer Open-Access-Tagung in Saarbrücken genannt wurden, machte Elsevier im Jahr 2016 bei einem Umsatz von 2,3 Milliarden Euro einen bereinigten operativen Gewinn von 830 Millionen Euro. Ein lukratives Geschäft, das der Steuerzahler gleich zweimal finanziert: Einmal durch die Produktion der Forschungsergebnisse generell, für die dann via Zeitschriftenankauf erneut bezahlt wird.

Nach der Deutschen Bibliotheksstatistik gaben die 81 deutschen Universitätsbibliotheken 2016 insgesamt 246 Mil­lio­nen Euro für den Erwerb wissenschaftlicher Literatur aus. Der Anteil digitaler Medien macht inzwischen 65 Prozent aus. Von den Ausgaben für Zeitschriften geht mehr als die Hälfte an die drei großen Wissenschaftsverlage: 28 Prozent an Elsevier, 17 Prozent an den deutschen Verlag Springer Natur und 13 Prozent an Wiley-VCH.“

Am Schluss ein wenig kenntnisreicher Hinweis auf grünen OA.

Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht

Fabienne Sarah Graf, Dario Henri Haux: Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? In: sui genris 2017. DOI: https://doi.org/10.21257/sg.46

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44840

Fundierte Kenntnisse des Schweizer Rechts kann ich nicht feststellen, wenn es in Endnote 105 zur Zweckübertragungstheorie des Art. 381 OR (CH) heißt: „Man beachte, dass die Abs. 2 und 3, welche weitgehende Ausnahmen vorsehen, nicht auf Online Publikationen übertragbar sind, so jedenfalls Hilty/Seemann (Fn. 11), S. 38 ff.“ Man rätselt, was die Absätze 2 und 3 des fraglichen Artikels des Obligationenrechts hier zu suchen haben. Und richtig: Hilty/Seemann setzen sich (ebenso wie ich 2009) mit Art. 382 Absätze 2 und 3 auseinander und kommen zum gegenteiligen Ergebnis: „Wissenschaftliche Aufsätze (soweit sie vertieft ein Thema behandeln) dürfen vom Urheber nach Ablauf von drei Monaten nach dem vollständigen Erscheinen anderweitig veröffentlicht, also auch in einem Repositorium hinterlegt werden (Art. 382 Abs. 3 OR)“ (S. 44, zitiert nach Google-Cache, ZORA ist offline). Graf/Haux schaden mit ihrer Falschdarstellung, die hoffentlich unrezipiert bleibt, dem Open Access in der Schweiz.

US-Gericht fällt hartes Urteil gegen Sci-Hub

http://zkbw.blogspot.de/2017/11/us-gericht-fallt-hartes-urteil-gegen.html

Liste der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Schattenbibliotheken und Guerilla Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

11.11.2017 „dangerous overreach“
https://www.eff.org/deeplinks/2017/11/another-court-overreaches-site-blocking-order-targeting-sci-hub