Geowalled Access is Not Open Access

https://scholarlykitchen.sspnet.org/2019/11/14/can-geowalling-save-open-access/ (Lisa Hinchliffe)

Excerpt:

“To implement geowalling, the cOAlition would need to revise Principle 1: “Authors or their institutions retain copyright to their publications. All publications must be published under an open license, preferably the Creative Commons Attribution license (CC BY).”

If authors have copyright, they would be free to share their publications outside of the geowall. But, even more of a challenge for geowalling is the the CC BY license. Anyone who has access to the geowalled content that is under a CC- BY license would be free to liberate the content from the geowall and post it elsewhere.”

Der Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte unterstützt die Gründung der Open-Access Zeitschrift “21. Inquiries into Art, History, and the Visual”

“Die Ereignisse, welche sich um die Zeitschrift für Kunstgeschichte ranken, sind nur ein Hinweis auf das, was im wissenschaftlichen Publikationswesen an Veränderungen grundsätzlich ansteht. Es wird unseres Erachtens zwei Möglichkeiten geben: Entweder wird das wissenschaftliche Publikationswesen in die Hände von wenigen Monopolisten fallen, die dann die Preise weitgehend nach Belieben diktieren. Selbst Open Access, das einmal ein Versprechen auf Offenheit und Demokratisierung enthielt, wird dann teuer. Die Naturwissenschaften, wo die Kosten für die Veröffentlichung eines Open-Access-Artikels mehrere tausend Euro betragen können und die Auseinandersetzung mit den Verlagen massiv geführt wird, geben darüber Auskunft. Die Alternative wäre, dass das wissenschaftliche Publikationswesen in den öffentlichen Bereich z.B. an die Universitäten und Bibliotheken zurückgeholt wird. Da die öffentliche Hand heute schon einen Großteil des Aufwandes von Zeitschriften und anderen Publikationen übernimmt, indem die wissenschaftliche Betreuung zumeist von Personen aus dem öffentlichen Bereich, wie Professor*innen, Mittelbauer*innen, Museumsangestellten etc. übernommen wird, wäre die Veränderung gar nicht so groß. Aber astronomische Preise wie die genannten wären damit ausgeschlossen.

Damit das Fach Kunstgeschichte nicht offenen Auges in eine problematische Veröffentlichungssituation hineinläuft, ist eine gemeinsame aufrichtige Haltung notwendig. Es ist zu hoffen, dass die neue Zeitschrift 21. Inquiries into Art, History, and the Visual im Fach schnell Akzeptanz findet und damit aus der Mitte des Faches heraus ein frei zugängliches Publikationsorgan etabliert.”

Indian State of Odisha Releases 21 Dictionaries Under CC BY

https://creativecommons.org/2019/11/12/government-releases-dictionaries-cc-by/

“When governments choose to use Creative Commons licenses to preserve and share cultural knowledge, like Indigenous languages, it illustrates how our licenses can help create a more accessible and equitable world.

Recently, CC India’s Global Network Representative (GNC) Subhashish Panigrahi brought to our attention that the Indian state of Odisha licensed 21 dictionaries—in all 21 Indigenous languages that are spoken in the province—under CC BY 4.0.”

The Bibliographical Society of Canada supports Open Access

“The Bibliographical Society of Canada supports Open Access. As November 2, 2019, all past issues of the Papers of the Bibliographical Society of Canada are freely available online and there will no longer be a pay wall blocking new issues of the journal.”

https://jps.library.utoronto.ca/index.php/bsc/index

#buchgeschichte

Remote Access und Open Access

Remote Access bedeutet den Zugriff von zuhause via Internet auf nicht Open Access zur Verfügung stehende Fachinformationen, seien es Elektronische Zeitschriften (EZB) oder Datenbanken (DBIS). Fast immer geht es um den Zugang von Studierenden und Uni-Mitarbeiter*innen, der mittels Login mit Passwort oder VPN realisiert wird. In Archivalia stehen dagegen bei den vielen Beiträgen über Remote Access die Möglichkeiten der Bürger*innen, legal1 solchen Zugang zu erhalten, im Mittelpunkt. Aus Anlass der Open-Access-Woche 2019 möchte ich die bisherigen Einträge zum Thema zusammenfassen.

Bei meinen Lehrveranstaltungen sind die Studierenden immer dankbar, wenn ich sie über Möglichkeiten, mit Bibliotheksausweisen Datenbanken und andere Ressourcen nach dem Ende des Studiums zu nutzen – denn sonst tut das anscheinend niemand. Bei Bibliothekseinführungen wird das Problem, dass die von der Universität finanzierten lizenzierten Datenbanken nach Ende des Studiums nur noch vor Ort für Präsenznutzer zur Verfügung stehen, einfach ausgeblendet. Als ich einer Bibliothekarin (bayerische Universitätsbibliothek) vorschlug, bei Informationsveranstaltungen auf den kostenlosen Ausweis der bequem erreichbaren großen Staatsbibliothek, über den ein opulentes Datenbankmenü von zuhause aus zugänglich ist, hinzuweisen, berichtete sie von Widerständen im Kollegenkreis. Man wolle ja nicht die Konkurrenz unterstützen. Eine Website (außer Archivalia), die Bürgerinnen und Bürger nicht nur über die Remote-Access-Möglichkeiten der eigenen Bibliothek unterrichtet, gibt es noch nicht. Weder wissenschaftliche noch öffentliche Bibliotheken sehen solche Informationen als ihre Aufgabe an, von Akteuren der Zivilgesellschaft ganz zu schweigen.

Lizenzierte Datenbanken müssen so bald wie möglich durch Open-Access-Angebote ersetzt werden. Dies ist auf absehbare Zeit aber nur ein frommer Wunsch, da die Open-Access-Bewegung andere Prioritäten hat. In der Übergangszeit müsste es das Ziel der jeweils national Verantwortlichen sein, gemäß dem Motte der diesjährigen Internationalen Open-Access-Week “Equity in Open Knowledge” alle Bürgerinnen und Bürger in gleichem Ausmaß mit den Fachinformationen zu versorgen, die sie für ihre wissenschaftliche Arbeit oder für Beruf und Bildung benötigen. Man kann den legendären Bibliotheksplan ’73 aus dem Jahr 1973 nicht oft genug zitieren. Er forderte, dass

“Literatur aller Art, die auch in Zukunft Grundlage des Lernens sein wird, und Informationsmittel für jedermann an jedem Ort erreichbar sind. Grenzen, die hierbei von der Zweckbestimmung einer einzelnen Bibliothek gesetzt werden, sind durch die Kooperation aller bibliothekarischen Einrichtungen unter Einschluß technischer Mittel zu überwinden”.

Besser kann man den Gedanken der Chancengleichheit nicht formulieren. Open Access und übergangsweise der Zugang zu lizenzierten elektronischen Informationsquellen über Remote Access ist das Mittel, die damalige Vision zu realisieren.

Die großen finanziellen Anstrengungen der von der öffentlichen Hand finanzierten Universitäten, ihren Studierenden und Angehörigen den Zugriff auf die Ressourcen zu Orten und Zeiten ihrer Wahl zu ermöglichen (zuhause, im Flixbus, am Baggersee usw.), zeigen, dass Präsenznutzung nicht genug ist. Was für die Studierenden gilt, muss im 21. Jahrhundert auch für die Bürger*innen gelten. Ein digitalisiertes Land muss ihnen Datenbanken und E-Journals im 21. Jahrhundert kostenlos via Internet zur Verfügung stellen.

Bei den Lizenzen der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken regiert Wildwuchs, nicht Chancengleichheit. Dort, wo sie wirklich benötigt werden, sind E-Ressourcen vielfach nicht vorhanden, und umgekehrt genießen Angehörige von Mini-Institutionen (für die Lizenzen besonders günstig sind) überdimensionierte Zugriffsprivilegien. Die Studierenden der adventistischen Hochschule in Möckern-Friedensau können sich der besten Ebook-Pakete der Republik erfreuen, aber die dortige Bibliothek ist nicht bereit, sie mit anreisenden Präsenznutzern zu teilen.2 Kunden von US-Stadtbüchereien können bequem von zuhause in der deutschen Zeitschrift “Burgen und Schlösser” stöbern, obwohl das dort so gut wie niemanden interessiert, während hiesige Wissenschaftler keinen Zugriff auf Wilsons Art Fulltext haben.3 Dass keine deutsche Instition, auch keine traditionsreiche Altbestandsbibliothek sich Early European Books (ca. 20.000 europäische Druckwerke vor 1701) leistet, beklagte ich 2011.4 Daran hat sich nichts geändert, DBIS registriert aktuell nur eine Lizenz der UB Salzburg. Cabells Blacklist der unseriösen Journals ist aktuell hierzulande nur in der UB Chemnitz einsehbar.5 Diese Beispiele ließen sich mühelos vermehren.

Unabhängig vom Bundesland und der Leistungskraft der Hochschule müsste Chancengleichheit bei lizenzierten Ressourcen herrschen. Ausnahmen sind allenfalls bei besonderen Sammelschwerpunkten von Bibliotheken sinnvoll. Auf dieses Ziel müssten die Verantwortlichen des Bundes und der Länder dringend hinarbeiten.

Deutsche Nationallizenzen

Vielen nicht bekannt sind die DFG-geförderten Lizenzen für elektronische Medien, die es seit 2004 gibt: https://www.nationallizenzen.de/. Bei den meisten der vielen Angebote können auch wissenschaftlich interessierte Einzelnutzer nach einmaliger kostenloser Online-Registrierung Zugriff erhalten. Voraussetzung ist nur ein deutscher Wohnsitz, nach einigen Tagen kommen die Zugangsdaten per Post. Auch wenn man sich manchmal bei kleineren Angeboten fragt, ob es preisgünstigere Wege gäbe, gemeinfreie Literatur zugänglich zu machen,6 gibt es durchaus attraktive Ressourcen unter den Nationallizenzen. Es stellt sich allerdings die Frage, wieso nicht auch DigiZeitschriften so lizenziert wird.

Auch die Schweizer Nationallizenzen ermöglichen einen Zugriff durch Privatnutzer. Mit einem provisorischen Nutzerkonto der Thurgauischen Kantonsbibliothek kann man für einen Monat hineinschnuppern.7

Wissenschaftliche Bibliotheken

Bei den Universitätsbibliotheken steht nach wie vor die Versorgung der eigenen Angehörigen im Vordergrund; externe Nutzer haben in der Regel keinen Zugriff auf die lizenzierten Ressourcen. Leider gibt es auch nur wenige Landesbibliotheken, die Remote Access in größerem Umfang anbieten.8 Wer mobil ist, sollte sich unbedingt einen kostenlosen Benutzerausweis der Bayerischen Staatsbibliothek zulegen. Ein großes JSTOR-Paket und das sonst nur selten lizenzierte Project MUSE bietet die Staatsbibliothek Berlin, die mindestens für zwei Jahre derzeit keine Benutzergebühren erhebt.

Für 30 Euro Jahresgebühr bieten die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken (Karlsruhe und Stuttgart) ein sehr gutes Angebot (das sich aber unverständlicherweise bei beiden unterscheidet). Eine Erwähnung verdient auch das Angebot in Hannover (5 Euro Anmeldegebühr, alle 2 Jahre persönliche Verlängerung).9

Selbst bei den Universitätsbibliotheken gibt es Anzeichen für vorsichtigen Optimismus, seit die Bibliotheken in Erlangen (kostenloser Ausweis) und Hamburg (20 Euro Jahresgebühr) eine ganze Reihe von Datenbanken für externe Nutzer für Remote Access freigeschaltet haben.

Möglicherweise gibt es noch weitere Fachbibliotheken wie die Commerzbibliothek der Handeskammer Hamburg (20 Euro Jahresgebühr, Online-Anmeldung-Möglich), die Datenbanken und Ebooks Remote Access ihren Nutzern zugänglich machen.10

Fachinformationsdienste

Die sogenannten FID-Lizenzen ermöglichen es Forscher*innen fachspezifische Datenbanken zu nutzen. Sie sind vor allem für Nutzer aus dem Uni-Bereich vorgesehen. Freiberufliche Wissenschaftler*innen dürften nur ausnahmsweise zum Zuge kommen. Interdisziplinäre Forschung wird durch dieses restriktive Konzept natürlich nicht unterstützt.11

Öffentliche Bibliotheken: Onleihe und weitere Angebote

Die Onleihe, das in den meisten öffentlichen Bibliotheken Deutschlands (Stadtbibliotheken usw.) vertretene Angebot, kann man durchaus kritisch sehen.12 Aber im Vergleich zu kommerziellen Ebookpaketen für Privatkunden bietet sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, fand die Stiftung Warentest 2017 heraus.13 Da die Bibliotheksgebühren in Deutschland sehr unterschiedlich sind (es gibt einige wenige Stadtbibliotheken mit null Euro, die Hamburger Bücherhallen nehmen jährlich 45 Euro), lohnt es sich zu recherchieren, wo man die Onleihe besonders günstig nutzen kann bzw. wie groß das jeweilige Angebot ist. Der Anbieter der Onleihe will die überregionale Online-Registrierung verhindern, trotzdem ist sie mitunter möglich.14 Ich habe sogar einen Onleihe-Zugang nach Online-Registrierung bei einer Bibliothek ohne Benutzungsgebühr erhalten. Jeder kann die Stadt- und Kreisbibliothek in Genthin (mit Onleihe Sachsen-Anhalt) kostenlos nutzen. Nur Bürger*innen mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt können sich aber online registrieren. Damit ist in Sachsen-Anhalt für die Onleihe eine kostenlose Benutzbarkeit ohne persönliche Anmeldung möglich.15

Viele Stadtbibliotheken bieten außer der Onleihe weitere attraktive E-Medien an: Pressedatenbanken, Filmstreaming und anderes mehr. Eine Übersicht dazu veröffentlichte ich im August 2019.16 Mobile Interessenten sollten bei einem Berlin-Aufenthalt nicht nur eine Benutzerkarte der Stabi (siehe oben) holen, sondern für 10 Euro auch einen VÖBB-Ausweis, der es ermöglicht, die Onleihe, den SPIEGEL, die Genios-Pressedatenbank für Bibliotheken, Streaming-Angebote (Filmfriend, Medici.tv und andere) und anderes mehr zu nutzen. Wissenschaftliche Benutzer werden von der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (24 Euro Jahresgebühr) am besten bedient. Als einzige öffentliche Bibliothek gewährt sie den Zugriff auf DigiZeitschriften (und weitere Fachzeitschriften). Wer Genios benötigt, kann sich in Potsdam für 19 Euro im Jahr online anmelden (und hat dann aber neben der Onleihe nur Filmfriend und Freegal zur Verfügung).

Angebot in Bremen

Gelehrte und Alumni-Vereinigungen

In Deutschland so gut wie nicht üblich ist die Möglichkeit, elektronische Ressourcen über eine Vereinsmitgliedschaft kostenlos oder mit Rabatt zu nutzen. Dabei ist weniger an die vereinseigenen Publikationen in einem passwortgeschützten Mitgliederbereich zu denken, sondern eher an Angebote wie JSTOR.17 Für 50 Dollar im Jahr bekommt man bei der Maine Historical Society JSTOR (1500 der 2000 Zeitschriften) inklusive.18

In Kanada ermöglicht die Canadian Academy of Independent Scholars den Datenbankzugriff über die Simon Fraser Universität in Vancouver.19

Ebenfalls hierzulande so gut wie unbekannt ist die von angelsächsischen Alumni-Vereinigungen von Universitäten eingeräumte Möglichkeit, einen Teil der für die Hochschule lizenzierten Datenbanken als Alumni nutzen zu dürfen.20 Das womöglich einzige deutsche Beispiel: Absolventum der Uni Mannheim mit JSTOR-Zugang und SZ. Zugriff auf eine Reihe wichtiger Datenbanken (darunter JSTOR, MUSE) bietet die von einem Studienabschluss an der Penn State University unabhängige Mitgliedschaft bei der Vereinigung der Alumni and Friends für 50 Dollar im Jahr.

Wikipedia

Für die Artikelarbeit in der Wikipedia stehen unter anderem Zugangsrechte bei DeGruyter zur Verfügung, die wesentlich umfangreicher sind, als was Bibliotheken bieten können.

Ausleihe im Internet Archive

Das Internet Archive bietet das umstrittene Controlled Digital lending21, mit dem man Bücher – ebenso wie bei der Onleihe – 14 Tage lang DRM-geschützt ausleihen kann. Einzige Voraussetzung: eine kostenlose Registrierung. Derzeit können 982.984 Bücher ausgeliehen werden: “Books to Borrow“.

Wie sieht es außerhalb Deutschlands aus?

2016 schrieb Sarah Werner in einem Beitrag “researching while unaffiliated” auf, welche Ressourcen ihr als freiberuflicher Buchhistorikerin in den USA zur Verfügung stehen.22 Sie war überzeugt, dass sie nur dank des guten Alumni-Angebots ihrer Ausbildungsstätte und der Mitgliedschaft in der Renaissance Society of America wissenschaftlich weiterarbeiten könne.

If I worked on, say, 20th-century manuscripts, and lived in western Maryland, and had gone to a state university for my PhD, and was just starting out in my scholarly career, I wouldn’t be able to work as an independent researcher at all.

Die US-Universitäten sind sehr elitäre Institutionen mit teils extrem hohen Gebühren für externe Benutzer, die üblicherweise keine Fernleihen für externe Nutzer anbieten. Von daher ist es nachvollziehbar, dass der Zugang der Bürger*innen in den einzelnen Bundesstaaten vorwiegend über die Public Libraries organisiert wird. Diese sind üblicherweise für die Nutzer des Einzugsbereichs kostenlos; externe Interessenten zahlen vergleichsweise hohe Gebühren. Viele Bundesstaaten bieten ein gutes Datenbank-Angebot, das über die jeweilige Staatsbibliothek und die Public Libraries im Wege des Remote Access allen zur Verfügung steht.23 Bedeutende Großstadtbibliotheken ermöglichen mitunter nach einer Online-Registrierung den sofortigen Zugang zu einem Datenbank-Portfolio, das mit einer gut ausgestatteten Universitätsbibliothek durchaus vergleichbar ist. Auch Schulbibliotheken haben in der Regel eine Reihe von Datenbanken für die Schüler*innen und ihre Angehörigen im Angebot.

In Frankreich gibt es dagegen keinen Remote Access für Bürger*innen, sieht man von den Ebook-Angeboten der öffentlichen Bibliotheken ab. In Skandinavien, von deutschen Bibliotheken gerne als gelobtes Land des zukünftigen Bibliothekswesens betrachtet, ist auch nicht alles besser.24

In Österreich, den Niederlanden oder Australien gibt es Datenbankzugang über den Bibliotheksausweis nur für Leute mit einem Wohnsitz im Land. Das dürfte der Praxis in den deutschen Landesbibliotheken entsprechen.

Wer im Jahr 310 US-Dollar entbehren kann, registriert sich online beim Boston Athenaeum und hat dann Zugang zu “LexisNexis (news and business), JSTOR, Project Muse, Art Full Text, and much more”.25

FAZIT

Die Situation von Remote Access in Deutschland ist – verglichen mit Frankreich – gar nicht so schlecht. Aber vor allem jüngere Menschen, die mobiler sind, profitieren von den Angeboten, denn in der Regel muss man sich in den Bibliotheken vor Ort anmelden. Es ist daher dringend wünschenswert, Remote Access für Bürger*innen in Deutschland flächendeckend anzubieten und erheblich auszubauen. Die bestehenden legalen Angebote zeigen, dass die Verhandlungspartner der Konsortien durchaus Konzessionen für registrierte Nutzer zu machen bereit sind. Die Konsortien müssten sich – nach dem Vorbild des DEAL – zusammenschließen und endlich einmal den Zugang für externe Nutzer*innen, also die Steuerzahler*innen, ernst nehmen.

open-access-week-300x97

  1. Nicht behandelt werden im Folgenden die Schattenbibliotheken wie Sci Hub & Co, siehe

    Sci Hub, Fernleihe und Open Access (2016)

    und das Beitragsverzeichnis: https://archivalia.hypotheses.org/54314. []

  2. https://archivalia.hypotheses.org/77508 (2018). []
  3. https://archivalia.hypotheses.org/67841 (2017). []
  4. https://archivalia.hypotheses.org/14586. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/103932 (2019). []
  6. https://archivalia.hypotheses.org/101464 (2019). []
  7. https://kantonsbibliothek.tg.ch/dienstleistungen/benutzung.html/1592; https://archivalia.hypotheses.org/97443 (2019). []
  8. Übersicht Februar 2019: https://archivalia.hypotheses.org/97432. []
  9. https://archivalia.hypotheses.org/79894 (2018). []
  10. https://www.hk24.de/servicemarken/ueber_uns/hk_gruppe/commerzbibliothek/digitale-suche/1160474. []
  11. Persönlich habe ich Zugang zu FID Geschichtswissenschaft und adr.link (FAZ, SZ, Wiso, Ebooks). []
  12. https://archivalia.hypotheses.org/?s=onleihe&submit=Suchen. []
  13. https://archivalia.hypotheses.org/64717. []
  14. Tipps seit 2016: https://archivalia.hypotheses.org/54849. []
  15. https://archivalia.hypotheses.org/101831 (2019). []
  16. https://archivalia.hypotheses.org/101815. []
  17. https://archivalia.hypotheses.org/55514 (2016). []
  18. https://www.mainehistory.org/online_resources.shtml. []
  19. https://archivalia.hypotheses.org/69115 (2017). []
  20. https://archivalia.hypotheses.org/52679 (2015). []
  21. https://archivalia.hypotheses.org/98356 (2019). []
  22. http://sarahwerner.net/blog/2016/09/researching-while-unaffiliated/. []
  23. Beispielsweise: Texshare. []
  24. https://archivalia.hypotheses.org/102157 (2019). Zu Grönland: https://archivalia.hypotheses.org/102207 (2019). []
  25. https://www.bostonathenaeum.org/membership/member-benefits. []

Britisches Museums-Repositorium nicht eröffnet

Das geplante Museums-Repositorium soll die Forschung mehrerer wichtiger kultureller Institutionen des Vereinigten Königreichs aufnehmen: “It will initially be populated with research outputs produced by the project’s partners, the British Museum, Tate, National Museums Scotland and MOLA (Museum of London Archaeology), as well as the British Library’s own open research content”, las man 2018. Im August 2019 hieß es noch: “With the pilot phase closing in August 2019, further development will follow in view of the expected launch of the repository during Open Access Week in October 2019, while the repositories are expected to be fully operative by March 2020”. Das hat nicht geklappt, nun heißt es weiter warten.

open-access-week-300x97

Die Anfänge des Augsburger Buchdrucks

Günter Hägeles Ausstellungskatalog „Augsburg Macht Druck. Die Anfänge des Buchdrucks in einer Metropole des 15. Jahrhunderts“ (2017) ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-opus4-406765

Ärgerlich ist das Fehlen von Christoph Reske: Drucken in der Handpressenzeit (S. 16-29, inkl. Abb. 1-9) aus “urheberrechtlichen Gründen”. Schon 2017 hätte man an die Open-Access-Publikation denken können und die Rechte einholen. Wer dann nicht mitmachen möchte, bleibt draußen, so einfach ist das aus meiner Sicht. Der Autor schneidet sich ins eigene Fleisch, da viele es nicht einsehen werden, nur wegen seinem Aufsatz das Buch zu kaufen oder eine Fernleihe aufzugeben.

Archivalia wird mit einem Kommentar von Falk Eisermann

https://archivalia.hypotheses.org/14973#comments

S. 83 zitiert.

Eine lückenlose Erfassung der einschlägigen Literatur bei den einzelnen Exponaten ist nicht gegeben. Siehe etwa zu Nr. 23 (Andechser Chronik):

https://archivalia.hypotheses.org/3671

#inkunabel

open-access-week-300x97

Cabells Blacklist

Zu meinem Beitrag über Cabells Blacklist der Predatory Journals

https://archivalia.hypotheses.org/103344

erhielt ich aus Chemnitz von der Universitätsbibliothek einige Auskünfte, für die ich danke.

* Die Auskunft zum angefragten Preis wurde verweigert und auf Cabells verwiesen.

* Christian Schmidt hat mir auf Nachfrage und nach Rücksprache mit Cabells verboten, die Liste der Referenzen aus der nicht mehr ganz aktuellen Fragenliste (in D gibt es eine Firma, die das Produkt lizenziert hat) und einen weiteren Punkt wiederzugeben bzw. zu erwähnen. Ansonsten teile ich den Wortlaut seiner 1. Mail ungekürzt mit.

* Aus der 2. Mail zitiere ich: “Die Liste der Blacklist Criteria, die ich Ihnen gesendet habe, ist bereits die überarbeitet Version 1.1. Hier ein Link zum Cabell’s-Blog, der Veränderungen gegenüber der ersten Version dokumentiert: https://blog.cabells.com/2019/03/20/blacklist-criteria-v1-1/

[…]

Die Fragen und Antworten haben den Stand Februar 2019. Heute nicht mehr aktuell sind die dort angegebene Anzahl der Journals (das wissen Sie ja bereits) und der Verweis auf den Impact Factor bei der Whitelist (ist dort nicht mehr enthalten, aber die Whitelist interessiert Sie in diesem Kontext ja nicht).”

* Schmidt hat mir erlaubt, die Screenshots abzubilden.

Hier nun die 1. Mail (ohne einleitende Passage):

“Auch ich finde es bedauerlich,
dass die Community noch keine kooperative Lösung für dieses Problem auf
die Beine gestellt hat und stattdessen das Feld den zwei gegensätzlichen
Polen überlässt: den im Netz gespiegelten und anonym weiter gepflegten
Derivaten von Beall’s List, mit all den damit einhergehenden Problemen.
Und auf der anderen Seite Cabell’s als proprietärer Lösung. Wobei ich
mir natürlich des Zündstoffes bewusst bin, den das Thema birgt – weshalb
sich hier wohl so schnell auch keine öffentlich zugängliche Lösung aus
der Community finden wird. Ein Beispiel für eine im Aufbau befindliche
Datenbank zum Thema wäre die des Forschungszentrums Jülich, welche aber
nur im Intranet des FZ zugänglich ist (was wahrscheinlich auch so
bleiben wird):
https://www.fz-juelich.de/zb/DE/Leistungen/Open_Access/predatory_publishers/predatory_journals/predatory_journals_node.html
Obendrein baut man – was ich bemerkenswert finde – eine eigene DB-Lösung
auch für Predatory Conferences auf (ebenfalls nur intern zugänglich):
https://www.fz-juelich.de/zb/DE/Leistungen/Open_Access/predatory_publishers/predatory_conferences/predatory_conferences_node.html

Wir haben uns letztlich für Cabell’s Blacklist entschieden, weil wir ein
verlässliches Werkzeug brauchten, das einige der Mängel und Schwächen
der offen im Netz kursierenden Listen nicht besitzt und das stattdessen
auf überprüfbaren und feinjustierten Kriterien aufsetzt, welches wir als
Entscheidungsgrundlage zitieren können, ohne uns – wie a) mit einer
reinen Checkliste, bei der wir selbst am Ende die Entscheidung treffen
müssen, oder b) einer anonym gepflegten Liste – angreifbar zu machen.

Cabell’s Blacklist hilft uns dabei, den Aufwand, der mit der
Einzelfallprüfung in der Auswertung der Hochschulbibliographie
einherginge, zu minimieren und das effektive Aufspüren fragwürdiger
Publikationsorte zu operationalisieren. Dies gilt besonders für die
rückwärtige Auswertung unserer Bibliographie, z.B. um zu sehen, wie sich
das Problem in den letzten Jahren entwickelt hat und wo möglicherweise
Fördergelder in Projekte geflossen sind, die dann bei einem Predatory
Publisher publiziert haben. Natürlich haben wir die Datenbank inzwischen
auch in unsere Arbeitsabläufe und Dienstleistungen eingebaut. Wir
beziehen sie in Beratungs- und Schulungsangebote ein (ohne den notwendig
kritischen Blick auf Black- und Whitelists zu unterschlagen) und auch
neue Einträge in die Hochschulbibliographie sowie Anträge zur
Publikationsförderung prüfen wir mithilfe der Liste. Aber nun zu Ihren
konkreten Fragen.

Zu den Lizenzkosten möchte ich Sie gern an Cabell’s selbst verweisen.
Unser Kontakt dort ist Alex Lloyd (alex.lloyd@cabells.com).

Cabell’s bietet Statistiken nach COUNTER-Standard. Wir hatten bisher
knapp 600 Zugriffe in 7 Monaten, wobei die Intensität der Nutzung
beständig abnimmt. Wir vermuten die Semesterpause/Urlaubszeit als einen
Grund dafür und als zweiten Faktor, dass die Nutzung nach einem
Blogpost, wie ich ihn zur Einführung geschrieben hatte, stets sehr hoch
ist und dann wieder abnimmt. Ein erneutes Bewerben der Datenbank führt
erfahrungsgemäß zu einer nachweislichen Steigerung des Interesses.
Dasselbe vermuten wir auch für das beginnende Semester, in dem ja u.a.
auch unsere Schulungsangebote wieder aufgenommen werden.

Anbei ein beliebiger Eintrag aus der Datenbank:

/Bild 1/

/Bild 2: Bei der Usability ist nicht alles perfekt, man muss bei
längeren Listen mit Verstößen z.T. nach unten scrollen und kann sich die
Bildschirmanzeige nicht selbst aufteilen./

/Bild 3: Man kann Cabell’s zu möglichen Fehleinträgen direkt kontaktieren.

/
Zudem füge ich Ihnen hier noch einen Link zu den Kriterien bei, nach
welchen die Liste gepflegt wird: https://www2.cabells.com/blacklist-criteria

Und zuguterletzt möchte ich Ihnen auch die Liste mit Fragen nicht
vorenthalten, die wir Cabell’s im Vorfeld der Lizenzierung gestellt
haben. Die Antworten des Anbieters sind enthalten. Einige von ihnen
waren ausschlaggebend für uns, die Blacklist schließlich – zunächst
testweise für ein Jahr – zu lizenzieren.

* *What is the data basis for the list? How does it come about?*
o For the *Journal Whitelist *our team of Editors work with
publishers, completing a comprehensive questionnaire (containing
questions on everything from acceptance rates to Editorial Board
members) and gathering a range of policies (for example on peer
review and article processing charges). This process is repeated
annually for each journal to confirm any changes and ensure
information is current. This information from our Editors and
publishers is supplemented with data from a range of sources
including Scopus, Impact Factor, and Altmetrics data. You can
review the *Journal Whitelist *Selection Policy here
<https://t.sidekickopen10.com/s2t/c/5/f18dQhb0S7lM8dDMPbW2n0x6l2B9nMJN7t5X-FfhMynW4WYsVx5wLSFKW56dGVx1rD_1T102?t=https%3A%2F%2Fwww2.cabells.com%2Fselection-policy2&si=7000000001229976&pi=9be437a0-5ffa-43ee-9b36-4b038fa25e30>.
o For the *Journal Blacklist *our team of Editors review journals
against our list of *Journal Blacklist * Violations (which you
can review here
<https://t.sidekickopen10.com/s2t/c/5/f18dQhb0S7lM8dDMPbW2n0x6l2B9nMJN7t5X-FfhMynW4WYsVx5wLSFKW56dGVx1rD_1T102?t=https%3A%2F%2Fwww2.cabells.com%2Fblacklist-criteria&si=7000000001229976&pi=9be437a0-5ffa-43ee-9b36-4b038fa25e30>).
These violations are weighted, ensuring that factors related to
things such as Integrity (e.g. claiming fake ISSNs) or Peer
Review (e.g. having no peer review policy) are weighted higher
than things such as poor grammar and spelling (which in
themselves are not necessarily predatory but we often see in
conjunction with other predatory publishing practices). Once
journals reach a certain threshold they are included on the
*Journal Blacklist*

* *Who decides on the inclusion of a journal in the list? Is there an
editorial office curating it?*
o We have a team of Editors both here in the US and in the UK who
review journals for inclusion on both lists. These Editors are
all typically academics or have worked within the academic
publishing industry.

* *How and how often is the blacklist updated?*
o The *Journal Blacklist *is updated throughout the year, with new
journals continuously being added (more than 2,000 journals have
been added since November). We also review journals annually.

* *Do libraries or journals/publishers have a ‘right of intervention’
or is the list kept closed for editorial purposes?*
o Publishers do have the opportunity to appeal a decision to
include a journal on the *Journal Blacklist *once per year. They
must provide substantive evidence that the journal has corrected
the previously identified violations in order to be removed from
the *Journal Blacklist*.

**

* *Are there any additional tools, such as DOAJ’s list of previously
contained journals?*
o Within the *Journal Whitelist *we include a link to an Excel
file detailing journals removed from the *Journal Whitelist*,
and within the *Journal Blacklist *we include a link to an Excel
file confirming journals under review for inclusion.

* *Is the blacklist limited to Open Access or are questionable Closed
Access journals also reviewed?*
o The *Journal Blacklist *is not limited to Open Access journals –
although the majority of journals on the *Journal Blacklist *are
Open Access, we also list predatory traditional and hybrid journals.

**

* *What is the blacklist’s relationship to the whitelist? Is Cabell’s
goal the complete coverage of the (OA?-)journal market, or is there
an intended, not covered grey area between the two?*
o The *Journal Blacklist *is a natural counterpart to the *Journal
Whitelist*. Whilst the *Journal Blacklist *identifies predatory
journals, the *Journal Whitelist *identifies the best journals
in their respective fields. This does leave a natural ‘grey
area’ of journals that are not predatory but aren’t of the
quality required to be included on the *Journal Whitelist*.

* *Can you name references? Large libraries, funding agencies, other
institutions or even projects working with the Cabell’s Blacklist?*
o I share below a selection of international customers currently
subscribing to the *Journal Blacklist*:
[…]

* *Which tools and functions are integrated (statistics, data export,
a journal’s history in the database (for being able to see
improvements or quality drops)?*
o Our platform includes the ability for each user to create a
personal profile (where they can customize which disciplines
they see by default, save journals for later review, and compare
different journals), an administrator profile for gathering
COUNTER usage stats, and we also offer a premium subscription
option for the *Journal Blacklist *where we provide a monthly
data export as a CSV file to secure FTP site in addition to
online access.

* *How is the list accessible? As a file and/or via a login/ip-based
authentication system? Does the price quote cover campuswide
unlimited access? Is remote access included?*
o Our products are available online via a unified platform which
is typically accessed via IP authentication (although I can also
setup ID & PW access). All of our academic subscriptions are for
institution-wide access and allow for off-campus access.

Bei den Referenzen ließe sich noch die UB Graz nennen, von der wir
wissen, dass sie die Blacklist lizenziert haben (Stand 2018). […]

Ich hoffe, das beantwortet ihre Fragen. Gern können Sie sich mit
Rückfragen jederzeit an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Schmidt”

#beall

open-access-week-300x97

Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung

Eine kleine Verständnishilfe in Sachen Open Access (OA).

APC = Article processing charge. Artikelgebühr bei Open-Access-Zeitschriften. Häufig irreführend “Autor zahlt” genannt, obwohl meist die Institutionen (Arbeitgeber) des Autors zahlen – Wikipedia.

Bronze OA = Verlags-OA ohne Nachnutzung (kein libre OA) – Archivalia.

DEAL = Deutsches Projekt zur bundesweiten Lizenzierung von Angeboten der größten Wissenschaftsverlage (Elsevier, Springer-Nature, Wiley) unter Förderung von OA – WebsiteWikipedia.

DeepGreen = Deutsches Projekt zu grünem OA zur Nutzung der OA-Komponente der Allianzlizenzen – WebsiteArchivalia

Delayed OA = Verzögerte OA-Zugänglichmachung (überwiegend Bronze OA) von Fachzeitschriften nach einer Embargo-Frist – Wikipedia.

DOAJ = Directory of Open Access Journals, maßgebliches Verzeichnis der OA-Zeitschriften – WebsiteWikipedia.

Final Draft siehe Preprint.

Goldener OA = Verlags-OA, bei dem die Publikation sofort OA veröffentlicht wird, ob mit oder ohne APC. Gegensatz: Delayed (verzögerter Verlags-OA), Grüner OA (Zweitveröffentlichung in einem OA-Repositorium) – Wikipedia.

Gratis OA = OA ohne Nachnutzungsmöglichkeit, auch: Bronze-OA (Gegensatz: Libre OA) – Wikipedia.

Grüner OA = Zweitveröffentlichung in einem OA-Repositorium. Diese erfolgt meist durch den Autor, seltener durch die Verlage selbst oder aufgrund von Vereinbarungen mit den Verlagen (z.B. DeepGreen, siehe dort) – WikipediaArchivalia. Siehe auch Preprint.

Guerilla OA = nicht ganz legale oder illegale Zugänge zu Fachliteratur – WikipediaArchivalia.

Hybrid OA = OA über einzelne OA-Artikel in einem sonst kostenpflichtigen Journal – Wikipedia.

Libre OA = OA mit Nachnutzungsmöglichkeit (Gegensatz: Gratis OA), als Standard-Lizenzist üblich: CC-BYWikipedia

Permalink = In OA-Repositorien und OA-Zeitschriften verwendeter dauerhafter Link. Standard sind Permalinks vom Typ DOIArchivalia.

Plan S = Von der cOAlition S (vor allem europäische Forschungsförderer) 2018 veröffentlichte Strategie für die raschere Durchsetzung von OA – WebsiteWikipediaArchivalia.

Platin/diamantener OA = Subventionierter OA, also ohne APCs – Wikipedia.

Predatory Journal = Von Jeffrey Beall aufgebrachter Begriff für unseriöse OA-Zeitschriften – WikipediaArchivalia.

Preprint = Noch nicht einer Begutachtung (Peer Review) unterzogene Fassung einer geplanten Publikation – Wikipedia. Gegensatz: VOR (Version of record), die maßgebliche Veröffentlichung nach Begutachtung und redaktioneller Bearbeitung. Die begutachtete, aber redaktionell noch nicht bearbeitete Autorenversion heißt Final Draft. Vielfach erlauben Verlage in OA-Repositorien nur die Einstellung des Final Draft, nicht des Publisher’s PDF = Version of record.

Sci Hub siehe Guerilla OA.

VOR siehe Preprint.

***

Auf die weiteren Begriffe und ausführlicheren Darstellungen unter

Gold, Grün, Bronze, Blau…: Die Open-Access-Farbenlehre (2018)

Open Research Glossary (undatiertes Google-Doc)

OA-Tag: Schlüsselbegriffe der Open-Access-Terminologie (Archivalia, 2008)

sei hingewiesen!

open-access-week-300x97

***

Wie alle meine Beiträge unter https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de verfügbar. Namensnennung: Klaus Graf/Archivalia.

Melland Schill lectures on International Law

“In partnership with the School of Law and MUP, The University of Manchester Library has now digitised the series to make them fully available to a truly international range of legal researchers for the first time.”

https://www.library.manchester.ac.uk/using-the-library/staff/digitisation-services/projects/melland-schill/

open-access-week-300x97

Archivalia verliert Open-Access-Wette

“Angeblich unterstützt die SB Berlin Open Access:

https://blog.sbb.berlin/offen/

Unter anderem indem sie beharrlich die Public Domain durch ihre NC-Lizenzen schädigt”, schrieb ich am Montag und wies Christian Mathieu auf seinen Einwand hin (siehe Kommentar) auf die unangepassten Nutzungsbedingungen hin. Ich wettete, dass die Änderung nicht während der Open-Access-Woche erfolgen würde und habe verloren:

https://digital.staatsbibliothek-berlin.de/nutzungsbedingungen

Über die verlorene Wette freue ich mich!

open-access-week-300x97

Open-Access-Heuchler bitte nicht bewerben

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/102719

https://archivalia.hypotheses.org/5593

open-access-week-300x97

Neuer Service GRO.publications fehlgestartet

https://www.sub.uni-goettingen.de/sub-aktuell/einzelansicht/neuer-service-gropublications-gestartet/

https://publications.goettingen-research-online.de/

Was das Führen persönlicher Publikationslisten mit Open Access zu tun hat (der Service der SUB Göttingen wird im Rahmen der Open-Access-Woche vorgestellt), erschließt sich mir nicht. Es ist schon verfehlt, solche Metadaten mit CC-BY auszuzeichnen, und die Einschränkung in den Nutzungsbedingungen “Sie können GRO.publications nutzen, um sich ein Profil zu erstellen, das Ihre Publikationen enthält, welche im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit an der Georg-August-Universität Göttingen stehen” ist ja wohl kaum geeignet für Wissenschaftler*innen, die auch mal die Uni wechseln. Und natürlich kommt Open Access in den Infos zu GRO.publications nicht vor, von einem Open-Access-Filter ganz abgesehen. Und wie immer ärgere ich mich, wenn Universitätsbibliographien und Repositorien auf ausgeschriebene Vornamen verzichten.

open-access-week-300x97