HEAL-Link Consortium of 43 Greek institutions joins Open Library of Humanities LPS Model

https://www.openlibhums.org/news/355/

“We are delighted to announce that the HEAL-Link Consortium of 43 Greek institutions has come together through the OLH Open Consortial Offer to join the Open Library of Humanities partnership model. HEAL-Link (Hellenic Academic Libraries Link) is the Consortium for Academic and Research Institutions in Greece. It is also the largest consortium that has joined the OLH platform so far, comprising a total of 43 members, including all Greek academic institutions and 15 research centres.”

LIBREAS 36 (2019) Nachhaltigkeit von Forschungsinfrastrukturen

https://libreas.eu/ausgabe36/inhalt/

Enthält u.a.:

Kathrin Ganz, Marcel Wrzesinski, Markus Rauchecker — Nachhaltige Qualitätssicherung und Finanzierung von non-APC, scholar-led Open-Access-Journalen

Gabriele Fahrenkrog, Alexandra Jobmann, Redaktion LIBREAS — Interview: Radikale Openness — wie Bibliotheken mit Open Educational Resources und Open Access die UN-Agenda 2030 unterstützen können

Vanessa Hannesschläger, Redaktion LIBREAS — Interview: Infrastrukturen, Kulturwandel und Nachhaltigkeit — eine Open Policy für das Austrian Centre for Digital Humanities der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Gibt es einen Erlass der Trump-Administration für Open Access?

Kaum vorstellbar, aber entsprechende Gerüchte zirkulieren:

https://www.edsurge.com/news/2019-12-16-possible-executive-order-on-open-access-alarms-academic-publishers
https://scholarlykitchen.sspnet.org/2019/12/16/politics-and-open-access/

Update 19.12.2019
https://wisspub.net/2019/12/19/geruechte-um-eine-zero-embargo-open-access-policy-in-den-usa/

Review Commons, aber nur für die Life Sciences

https://www.reviewcommons.org/

https://blogs.plos.org/plos/2019/12/review-commons-is-now-live/

Wieso kann man das Angebot nicht einfach mal korrekt bezeichnen? Als Review Commons for the Life Sciences zum Beispiel. Mit welchem Recht belegt so eine Initiative einen übergreifenden Namen? Elende Rosinenpickerei: “Review Commons will only review well-developed scholarly research papers that represent a significant advance for the field and provides value to a specific community.”

Predatory journals: eine Definition

https://www.nature.com/articles/d41586-019-03759-y

“Predatory journals and publishers are entities that prioritize self-interest at the expense of scholarship and are characterized by false or misleading information, deviation from best editorial and publication practices, a lack of transparency, and/or the use of aggressive and indiscriminate solicitation practices.”

Via https://blog.digithek.ch/predatory-journals-eine-definition/

LibGen, one of the two “Pirate Bays of Science”, often knocked offline, is getting support

Nachzulesen in:
Matthew Gault: Archivists are trying to make sure a ‘Pirate Bay of Science’ never goes down. In: Vice, Dec 2 2019.
https://www.vice.com/en_us/article/pa7jxb/archivists-are-trying-to-make-sure-a-pirate-bay-of-science-never-goes-down

Der Hinweis kam über WT.Social, News focused social network:
https://wt.social/post/technology/shy9qcb5251299870454

Frühere Beiträge über Schattenbibliotheken und Guerilla Open Access in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/54314

Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.

Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access zu brechen.

Es spricht nichts dagegen, neben regulären Open-Access-Repositorien auch kommerzielle Netzwerke wie Academia.edu oder ResearchGate zu nutzen. Es spricht aber alles dagegen, diese exklusiv zu bedienen. Ihr kommerzieller Charakter bedeutet: Nutzungseinschränkungen (z.B. bei Academia.edu Download nur für Mitglieder), keine Permalinks, keine Langzeitarchivierung.

Es ist legal! Schaut nach, ob ihr einen Verlagsvertrag habt. Wenn nicht, könnt ihr auch ohne Genehmigung des Verlags nach § 38 I-II UrhG (DE) Zeitschriftenartikel und Beiträge in Sammelbänden ein Jahr nach erscheinen zweitveröffentlichen (Vergleichbares gibt es auch in Österreich und der Schweiz). Verbietet der Verlagsvertrag das, müsst ihr § 38 IV UrhG prüfen. In vielen Fällen geben Verlage eine entsprechende Erlaubnis. Bei älteren vergriffenen Monographien sind insbesondere bei kleineren Verlagen die Chancen hoch.

Es ist einfach! Es gibt verschiedene Möglichkeiten für diejenigen, die kein institutionelles Repositorium zur Verfügung haben (oder dieses nicht schätzen), die ich selbst getestet und für gut befunden habe.

Hcommons. Folgt dem Beispiel von Johannes Waldschütz! Ist auch mein Favorit.

Internet Archive. Wieso nicht? Dort kann ich problemlos Material von Dritten, das ich hochladen darf, unterbringen. Es gibt sogar ARK-Permalinks (nutzt leider nur niemand).

Qucosa. Es gab vor Jahren ein Problem mit unzumutbarer langer Bearbeitungszeit, aber eine Rückmeldung vor einigen Wochen klingt gut. Mail vom 12. November 2019:

Sie hatten mir in Ihrer E-Mail vom 5.11. einige Plattformen vorgeschlagen und qucosa war das einzige deutschsprachige 😉

Das Eingeben der Metadaten hat etwas Zeit in Anspruch genommen und bei den Feldern für Verweise fehlt ein Feld für die Autoren (also musste ich mich mit dem Freitextfeld behelfen). Sonst war es aber ok. „Negative“ Erfahrung war die Erkenntnis, dass man aus MS Word 2016 nur ein PDF/A-3A speichern kann, das für die Langzeitarchiv von qucosa bzw. der SLUB Dresden nicht zugelassen ist. Also mussten die SLUB-Mitarbeiter die Datei in PDF/A-2b konvertieren. Das und zwei Nachfragen der SLUB-Mitarbeiter (Änderung der Dokumentenart und Version/Begutachtungsstatus) hat nochmal für eine weitere E-Mail geführt, aber das dient ja der Qualität des Angebots.

Ich habe die Datei am 5.11. eingestellt, seit heute ist sie online.

Im Ganzen also ein akzeptables Prozedere.

Zenodo: Weder der Zwang, ein Tagesdatum anzugeben, noch der Zwang, eine Lizenz zu vergeben, finde ich überzeugend. Schwerpunkt sind nicht die Geisteswissenschaften, um es zurückhaltend zu formulieren.

Grüne Ampel bei Lienz 20082019.jpg
By PantheraLeo1359531Own work, CC BY-SA 4.0, Link

Fragwürdige Veröffentlichung zu Internetmythen

https://blog.digithek.ch/internetmythen/ weist unkritisch auf

https://www.internetmythen.de/

Nehmen wir uns “Mythos #48: Informationen wollen frei sein” vor:

“Mythos: Informationen neigen von Natur dazu, sich zu verbreiten. Sie sollten kostenlos und frei zugänglich sein. Renommierte Wissenschaftler treten für den freien Zugang ein, und Kritiker geistigen Eigentums und Befürworter kostenloser Informationen nehmen diese Forderung sogar als Rechtfertigung für Hacking. […] Stimmt also nicht! Nützliche Daten sind selten kostenlos, und zwar weder im Sinn von finanziellen Kosten noch im Sinn eines einfachen rechtmäßigen Zugangs.”

Diese Diffamierung von Open Access durch einen Medienwissenschaftler ist schon darstellerisch daneben, denn Satz 2 ist eine Beschreibung und gehört nicht zum Mythos. Von seriösen aktuellen Fachpublikationen sind etwa schon ein Viertel oder Fünftel Open Access, von den unzähligen Retrodigitalisaten einmal ganz abgesehen. Das ist einfach nur dumm, aber der Link wird durchgereicht, ohne dass irgend jemand auf die Idee kommt, genauer hinzuschauen.