Erfreuliche Post vom Mediävistenverband

„Wir haben den Neubeginn der Zeitschrift beim Verlag „Heidelberg University Publishing“ (HeiUP) zum Anlass genommen, Resümee zu ziehen, wo sich die Mediävistik und beteiligte Fächer im Jahr 2021 befinden:

Mediävistik 2021. Positionen, Strategien, Visionen – Das Mittelalter – Bd. 26 (2021)

Sie finden die Zeitschrift unter:

https://heiup.uni-heidelberg.de/journals/index.php/mial/issue/view/2411

scholar-led.network veröffentlicht Manifest zu freiem und fairen Open Access

https://doi.org/10.5281/zenodo.4925784

Zitat: „Das Publikationssystem zeichnet sich noch immer durch sprachliche und
sozio-ökonomische Homogenität aus. Um die Diversität von Wissen zu fördern gilt es, den Blick
auf Publikationen in anderen Sprachen zu weiten und Mehr- und Vielsprachigkeit zu
unterstützen.“

Zum Thema Open Access und Sprachbarrieren: https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache
https://archivalia.hypotheses.org/10359

Monographienkrise und Landesgeschichte

Seit 2012 beobachte ich die von mir sogenannte Monographienkrise.1 Dabei geht es um den Befund, dass heute geisteswissenschaftliche Monographien deutlicher weniger von wissenschaftlichen Bibliotheken mit einem gewissen Universalitätsanspruch angeschafft werden und die Verbreitung wichtiger Fachliteratur in wissenschaftlichen Bibliotheken daher aus meiner Sicht nicht mehr wirklich befriedigend genannt werden kann. Als Bibliotheken mit Universalitätsanspruch definierte ich 2015 die alten Universitätsbibliotheken, alle regionalen Pflichtexemplarbibliotheken und die wichtigsten Landes- und Stadtbibliotheken. Ich kam in Deutschland auf 67 Bibliotheken an 58 Standorten.

Die meisten landesgeschichtlichen Monographien aus den Jahren 2019/20 dürfte ich bei meiner Untersuchung am Anfang dieses Jahres „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ erfasst haben. Anhand einiger weniger Beispiele möchte ich nun danach fragen, wie verbreitet norddeutsche Bücher im Süden und süddeutsche Bücher im Norden sind. Als Grundlage dient mir einmal mehr der Karlsruher Virtuelle Katalog und der WorldCat (nicht in jedem Fall war der KVK vollständig!).

In der Vereins-Reihe „Beiträge zur Geschichte Hamburgs“ erschien 2020 von Anna-Sophie Laug eine Arbeit über den Künstler Oskar Schwindrazheim (448 S. gibt es für 39 Euro). In BW hat nur die UB Heidelberg (Schwerpunkt Kunstgeschichte!) und die beiden Landesbibliotheken (Stuttgart, Karlsruhe) das Buch. Keinen Standort gibt es im Saarland, in Sachsen-Anhalt und in Sachsen (sieht man von der DNB Leipzig ab, die hier immer unberücksichtigt bleibt).

Im Rahmen der Kieler Werkstücke kam 2019 ein Sammelband über den letzten Welfen im Norden heraus (Lang langt zu: 344 S. kosten 56 Euro). Im deutschen Süden zähle ich ganze zwei Standorte in Bayern, einen in Baden-Württemberg (Landesbibliothek Stuttgart) und die UB Saarbrücken.

Nun in den Süden! Wer sich mit Geschlechtertürmen befasst, kommt nicht um die neue umfangreiche Monographie von Kerstin Pöllath von 2019 herum, die in einer Schriftenreihe des Stadtarchivs Regensburg erschien (431 S. gab es für günstige 32,90 Euro). Sie scheint im Buchhandel bereits vergriffen zu sein und ist auch nicht antiquarisch erhältlich. Außerhalb Bayerns finde ich nur Standorte in Berlin, Freiburg (Institutsbibliothek), Hamburg, Stuttgart und Trier. Also kein Exemplar in Hessen und in NRW, ganz Mitteldeutschland fällt aus.

Welche Bibliothek kann heute noch das Fachgebiet Heraldik pflegen? Der regionale Geschichtsverein brachte 2019 von Peter Kolb „Wappen in Würzburg“ heraus (169 Seiten kosten 28 Euro). Im deutschen Norden gibt es nur eine einzige Bibliothek, die es hat (Wolfenbüttel). Und Harvard, die weltgrößte Universitätsbibliothek, hat auch zugegriffen. In ganz NRW gibt es keinen Nachweis.

2020 widmete der Historische Verein für Oberfranken der Wiedereröffnung des Bayreuther Opernhauses einen Sammelband (gut 170 S. kosten 19,90 Euro). Diese musikgeschichtlich sicher nicht ganz unwichtige Neuerscheinung ist in Nord- und Mitteldeutschland nur in Hamburg und Erfurt vertreten. Dafür gibt es drei Standorte in den USA.

Was ist mit einer Quellenausgabe? Sollte man nicht bei Quellenausgaben großzügiger einkaufen, da Quellen doch das Benzin des geschichtswissenschaftlichen Motors sind? Mit 19,80 Euro für 168 Seiten ist die Ausgabe des Urbars des Hochstifts Augsburg von 1316, das Thaddäus Steiner 2019 in einer Reihe der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft edierte, ausgesprochen erschwinglich. Aber im Norden ist es nur in Göttingen und Kiel vorhanden, keinen Standort gibt es in ganz NRW, in Österreich oder der Schweiz.

Werfen wir nun noch einen Blick auf eine führende landesgeschichtliche Zeitschrift, die Mecklenburger Jahrbücher (geprüft in der ZDB für den Jahrgang 2019, der – ebenso wie der von 2020 – nur 26 Euro kostet). Diese sind auf den ersten Blick ganz gut verbreitet, wenn man aber näher hinschaut, stellt man fest, dass man sie in keiner wissenschaftlichen Bibliothek im Saarland und in Rheinland-Pfalz, auch nicht in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einsehen kann. Archivbibliotheken und kleinere Bibliotheken, die in den großen Verbundkatalogen fehlen, habe ich wohlgemerkt nicht berücksichtigt. In den wissenschaftlichen Bibliotheken Baden-Württembergs und Nordrhein-Westfalens gibt es nur je zwei Standorte, in Bayern nur drei.

FAZIT

Meine alles andere als repräsentativen Beobachtungen legen den Schluss nahe, dass ein vergleichender landesgeschichtlicher Ansatz, der ausdrücklich über den Tellerrand schauen möchte, von der Einkaufspraxis wissenschaftlicher Bibliotheken nicht gerade unterstützt wird. Dass bei obigen Beispielen der Schriftentausch der historischen Vereine eine Rolle gespielt hätte, dafür sehe ich keine Anhaltspunkte. Man wird also davon ausgehen können, dass die meisten Exemplare tatsächlich käuflich erworben wurden. An zu hohen Preisen kann die mangelnde Verbreitung eigentlich nicht liegen. Abgesehen von der „Apotheke“ Lang, der 16 Cent je Seite nimmt, während die Regensburger Türme-Monographie halb so teuer ist, sind die Preise überwiegend moderat. Aber man muss natürlich berücksichtigen, dass Fachreferent*innen ja nicht nur ein Buch erwerben, sondern bei sehr begrenztem Budget aus einem riesigen Angebot auswählen müssen. Da ist dann das Hemd näher als der Rock, sprich: eher werden Regionalia aus der eigenen Region gekauft als solche vom anderen Ende der Republik.

Wissenschaftler müssen in ihren Publikationen dutzende Publikationen heranziehen, manche erweisen sich als unergiebig. Mag auch das einzelne Buch noch so günstig sein, der konsequente Ankauf aller benötigten Fachliteratur kommt für die Mehrzahl der Forscher*innen nicht in Betracht.

Wenn man keine besonders guten Kontakte zum Autor oder zur Autorin hat (auch auch wenn man sie hat, bekommt man manchmal eine Abfuhr), führt kaum ein Weg an der Fernleihe vorbei. Diese funktioniert hierzulande zwar ausgezeichnet, verursacht aber hohe volkswirtschaftliche Kosten, was bei Überlegungen zu Open Access regelmäßig übersehen wird. An der UB Siegen deckten die Einnahmen an Fernleihgebühren 2018 die Kosten nur zu 6 % (Beleg).

Eine Variante von Murphys Law lautet: Wenn du das Fernleih-Buch zurückgegeben hast, entwickeln sich deine Forschungen mit Sicherheit so, dass du zu wenig Seiten kopiert hat. Aber nicht nur aus urheberrechtlichen, sondern auch aus Zeitgründen verbietet sich das konsequente Durchkopieren jeder Buch-Fernleihe.

Ich möchte nicht behaupten, dass durch die zunehmend unbefriedigende Verbreitung geisteswissenschaftlicher Monographien in den wissenschaftlichen Bibliotheken und die Probleme mit den Fernleihen die Forschung gänzlich darniederliegt. Aber die Bibliotheksschließungen während der Corona-Pandemie haben meines Erachtens klar bewiesen, wie verletzlich eine Wissenschaftskultur ist, die sich wie die landesgeschichtliche Forschung weitgehend dem digitalen Publikationswesen verweigert. Das Remedium heißt (wer mich kennt, den wird es nicht wundern) OPEN ACCESS. Nur Open Access sorgt für wissenschaftliche Chancengleichheit und kann die ungleiche Verteilung von Ressourcen, aber auch die zusätzlich von manchen Zufälligkeiten bestimmte ungleiche Verbreitung von Bibliotheksstandorten eines Buchs ausgleichen. Wird konsequent auf Open Access gesetzt, braucht es auch kein „Vetterle“ (um es schwäbisch auszudrücken), das ein PDF oder einen Scan schickt.

  1. Liste der Archivalia-Beiträge: https://archivalia.hypotheses.org/56437. []

Zeitschriftenkrise: Preis-Schock anno 2004

2003 verwies ich in einem Beitrag zu Open Access hinsichtlich der „Zeitschriftenkrise“ auf eine australische Website, die die horrenden Abo-Kosten naturwissenschaftlicher Zeitschriften mit den Preisen von Konsumgütern in Beziehung setzte. Im Internet Archive kann man sehen, dass das Jornal for Comparative Neurology mit gut 31.000 australischen Dollar (heute knapp 20.000 Euro) etwa so viel wie ein Mittelklassewagen kostete. Heutiger Preis bei Wiley für einen institutionellen Bezieher in Australien: 35.000 australische Dollar.

Zum Vergleich: Die Mecklenburgischen Jahrbücher 2020 kosten 26 Euro.

Open Access bei den führenden deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften

Grundlage für die Aussagen über die kostenlose Verfügbarkeit ist die Zusammenstellung:

https://archivalia.hypotheses.org/30374

Nicht berücksichtigt werden Rezensionsteile, die überwiegend auf dem Portal recensio regio angeboten werden. Es geht nur um den modernen Erscheinungsverlauf nach 1945 bzw. nach 1990. Es wurde ein strenger Maßstab angelegt, so fehlt etwa Hohenzollern oder Oldenburg.

Überregional:

Blätter für deutsche Landesgeschichte: großes Angebot, das aber 2004 endet.
Jahrbuch für Regionalgeschichte (federführender Herausgeber Oliver Auge): nur Paywall

Regional nach Bundesländern (ohne Stadtstaaten)

Baden-Württemberg
Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte und
Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins: kleines Angebot weniger aktueller Jahrgänge (nur 2013-2018 bzw. 2017)

Bayern
Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte: großes Angebot, lange Moving Wall, angeblich 5 Jahre, letzter verfügbarer Jahrgang ist jedoch von 2013.
Jahrbuch für fränkische Landesforschung: großes Angebot (derzeit bis 2016)
Archiv für Geschichte von Oberfranken: nichts
Mainfränkisches Jahrbuch: nichts
Oberbayerisches Archiv: nichts
Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern: nichts
Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg: einzige wirkliche Open-Access-Zeitschrift, keine Moving-Wall und CC-Lizenz (CC-BY-NC)
Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und Neuburg: großes Angebot (derzeit bis 2015)

Brandenburg
Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte: nur Paywall

Hessen
Archiv für hessische Geschichte: nichts
Jahrbuch für hessische Landesgeschichte: nichts
Nassauische Annalen: nichts
Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte: großes Angebot (derzeit bis 2019)

Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburgische Jahrbücher: nichts

Niedersachsen
Niedersächsisches Jahrbuch: großes Angebot (derzeit bis 2018)

Nordrhein-Westfalen
Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein: nur Paywall
Rheinische Vierteljahrsblätter: großes Angebot (derzeit bis 2016)
Westfälische Zeitschrift: großes Angebot (Moving wall angeblich 24 Monate, derzeit aber nur bis 2017)

Rheinland-Pfalz
Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte: nichts
Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz: nichts

Saarland
Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend: nichts

Sachsen
Neues Archiv für Sächsische Geschichte: nichts

Sachsen-Anhalt
Sachsen und Anhalt: nichts

Schleswig-Holstein
Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte: großes Angebot (derzeit bis 2017)

Thüringen
Zeitschrift für Thüringische Geschichte: nichts

FAZIT

Von den 29 als wichtig identifizierten Zeitschriften liegt eine einzige Open Access im eigentlichen Sinn vor (Oberpfalz), Paywall-Angebote existieren für drei Zeitschriften, große kostenlose Angebote nur für etwa ein knappes Drittel (10, mit Oberpfalz). Ein allzu kleines Angebot leistet sich die Kommission für geschichtliche Landeskunde für ihre beiden Zeitschriften – peinlich! Etwa die Hälfte aller Zeitschriften ist mit modernen Jahrgängen nicht online verfügbar. Das Ergebnis ist zwar deutlich besser als bei den landesgeschichtlichen Monographien, befriedigt aber trotzdem nicht.

Zusammenstellung für Österreich: https://archivalia.hypotheses.org/101877

Für die Schweiz bietet fast alle größeren Organe: https://www.e-periodica.ch/

Is the open access citation advantage real?

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0253129

„A total of 5,744 items were retrieved. Ultimately, 134 items were identified for inclusion. 64 studies (47.8%) confirmed the existence of OACA, while 37 (27.6%) found that it did not exist, 32 (23.9%) found OACA only in subsets of their sample, and 1 study (0.8%) was inconclusive. Studies with a focus on multiple disciplines were significantly positively associated with finding that OACA exists in subsets, and are less associated with finding that OACA did not exist. In the critical appraisal of the included studies, 3 were found to have an overall low risk of bias. Of these, one found that an OACA existed, one found that it did not, and one found that an OACA occurred in subsets.“

Aus der 86. Ausgabe des Helmholtz Open Science Newsletter

https://os.helmholtz.de/bewusstsein-schaerfen/newsletter/archiv/newsletter-86-vom-16062021/

15. Gesetz zur Umsetzung der DSM-Richtlinie in deutsches Urheberrecht beschlossen
Am 7. Juni ist mit dem Gesetz zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarktes die jüngste Novellierung des deutschen Urheberrechtsgesetzes in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz wird die „EU-Richtlinie 2019/790 vom 17. April 2019 über das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte im digitalen Binnenmarkt und zur Änderung der Richtlinien 96/9/EG und 2001/29/EG“ (im Folgenden DSM-Richtlinie) in deutsches Recht umgesetzt. Zentrales Anliegen des europäischen Gesetzgebers war eine stärkere Beteiligung der Rechteinhaber*innen an den Profiten der großen Internet-Plattformen. Dies soll durch eine Stärkung der Rechteinhaber*innen gegenüber den Inhaber*innen der Plattformen erreicht werden. Die Plattformen waren bislang vor der Haftung für die Verletzung von Urheberrechten durch nicht lizenzierte Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Inhalte geschützt. Dieser Schutz wird durch die DSM-Richtlinie aufgehoben. Diesbezüglich wurden insbesondere die Problematik von Upload-Filtern und die Sorge vor „Overblocking“ kontrovers diskutiert (siehe dazu https://irights.info/artikel/referentenentwurf-des-bmjv-leitet-entscheidende-phase-fuer-umfassende-urheberrechtsreform-ein/30351).

Für die Wissenschaft ist an der DSM-Richtlinie bzw. ihrer Umsetzung in deutsches Recht besonders bedeutsam, dass die Richtlinie die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, in ihren Urheberrechtsgesetzen bestimmte Schranken (Erlaubnisse) für Bildung und Wissenschaft einzufügen. Im bisher geltenden deutschen Urheberrechtsgesetz sind diese Schranken in den §§ 60a ff bereits vorhanden. Die Geltung dieser Schranken hatte der deutsche Gesetzgeber jedoch im Rahmen der letzten Novellierung des UrhG bis einschließlich Februar 2023 befristet. Aufgrund der DSM-Richtlinie war der deutsche Gesetzgeber jetzt verpflichtet diese Befristung für einen Teil der im deutschen Urheberrechtsgesetz verankerten Schranken für Bildung und Wissenschaft zu entfristen. Die Vertreter der Wissenschaft und auch der Bundesrat setzten sich im Gesetzgebungsverfahren für die Entfristung aller Schrankenbestimmungen für Bildung und Wissenschaft ein. Dieser Forderung wurde am Ende eines schwierigen Entscheidungsprozesse entsprochen. Dies erhöht die Rechtssicherheit für die Wissenschaft.

16. Nachnutzung von Daten öffentlicher Stellen – Umsetzung der EU-Open-Data-Richtlinie in deutsches Recht
Im Juli 2019 trat die „EU-Richtlinie 2019/1024 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 über offene Daten und die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors“ (im Weiteren Open-Data-Richtlinie) in Kraft. Sie soll durch zwei Gesetze, das Gesetz zur Änderung des E-Government-Gesetzes (2. E-Government-Gesetz) und das Gesetz für die Nutzung von Daten des öffentlichen Sektors (Datennutzungsgesetz) in deutsches Recht umgesetzt werden. Die Vorschläge für die beiden sich ergänzenden Gesetze werden im parlamentarischen Verfahren mit einem Gesetzentwurf (Bundestagsdrucksache 19/27442) prozessiert. Innerhalb der Bundesregierung sind das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (2. E-Government-Gesetz) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Datennutzungsgesetz), jeweils federführend für eines der beiden Gesetze zuständig. Im Bundestag ist der Innenausschuss federführend.

Die beiden Gesetze sind wesentliche Bausteine der Open-Data-Strategie der Bundesregierung. Um der interessierten Öffentlichkeit Gelegenheit zu Fragen zu den Gesetzentwürfen bzw. zu deren Diskussion zu bieten, wurden beide (Teil-)Gesetze am 22. Februar 2021 und 30. April 2021 in jeweils einer gemeinsamen öffentlichen Online-Veranstaltungen des Helmholtz Open Science Office und des RDA-DE e.V. durch die beiden zuständigen Referatsleiter*innen Eileen Fuchs (BMI) und Andreas Hartl (BMWi) vorgestellt.

In beiden Veranstaltungen wurde an der hohen Anzahl der Teilnehmer*innen, jeweils ca. 170, zunächst einmal das große Interesse für diese Gesetzgebung deutlich. Aus der engagierten Diskussion ging außerdem hervor, dass die Betroffenen sich vielfach nicht ausreichend informiert fühlen. Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, obwohl die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet sind, die Open-Data-Richtlinie bis zum 17. Juli 2021 in nationales Recht umzusetzen.

[…]

Literaturhinweise

Ausschuss für Wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2021). Datentracking in der Wissenschaft: Aggregation und Verwendung bzw. Verkauf von Nutzungsdaten durch Wissenschaftsverlage (Informationspapier). Deutsche Forschungsgemeinschaft. https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/datentracking_papier_de.pdf

Fraser, N., Brierley, L., Dey, G., Polka, J. K., Pálfy, M., Nanni, F., & Coates, J. A. (2021). The evolving role of preprints in the dissemination of COVID-19 research and their impact on the science communication landscape. PLOS Biology, 19(4), e3000959. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.3000959

Hobert, A., Jahn, N., Mayr, P., Schmidt, B., & Taubert, N. (2021). Open access uptake in Germany 2010–2018: Adoption in a diverse research landscape. Scientometrics. https://doi.org/10.1007/s11192-021-04002-0

Hrynaszkiewicz, I., Harney, J., & Cadwallader, L. (2021). A survey of code sharing practice and policy in computational biology [OSF Preprints]. https://doi.org/10.31219/osf.io/f73a6

Kreutzer, T., & Lahmann, H. (2021). Rechtsfragen bei Open Science. Ein Leitfaden (2nd ed.). Hamburg University Press. https://doi.org/10.15460/HUP.195

Laakso, M., & Björk, B.-C. (2021). Open access journal publishing in the business disciplines: A closer look at the low uptake and discipline-specific considerations. Journal of Librarianship and Information Science, 09610006211006769. https://doi.org/10.1177/09610006211006769

Mittermaier, B. (2021). Auswirkungen des „DEAL“ auf das Publikationsverhalten. http://hdl.handle.net/2128/27787

Weisweiler, N. L. (2021). Im Spannungsfeld zwischen Zweckrationalität und Idealismus – Eine Analyse des Fachdiskurses zu Projekt DEAL mit Fokus auf den Begriff „Open Access“. Bibliothek Forschung und Praxis, 45(1), 163–183. https://doi.org/10.1515/bfp-2020-0116

Scan the World – the open source museum

https://www.myminifactory.com/scantheworld/

„Scan the World is an ambitious community-built initiative whose mission is to share 3D printable sculpture and cultural artefacts using democratised 3D scanning technologies, producing an extensive ecosystem of free to download digital cultural heritage.“

Via
https://nerdist.com/article/3d-print-famous-sculptures-free/

Appeal for more green Open Access

„In a new joint statement, 880 European universities, research organisations and science funders are urging publishers to allow researchers to deposit their accepted manuscripts in a repository with an open licence.“

https://www.chemistryworld.com/news/over-800-european-research-institutions-and-funders-urge-publishing-reform/4013776.article

https://www.cesaer.org/content/5-operations/2021/20210525-joint-statement-empower-researchers-open-access.pdf

How to make your medieval research more visible with open scholarship methods and tools

Wuttke, Ulrike; Gebert, Björn. (2021): How to make your medieval research more visible with open scholarship methods and tools. In: Imago temporis: medium Aevum, 2021, Nr. 15, S. 415-450. https://doi.org/10.21001/itma.2021.15.14.

Ein bißchen Open Access für die Sächsischen Heimatblätter: nur Jahrgänge 2015 bis 2018 sind online

Die SLUB sollte sich schämen, dass sie diese Mini-Ausgabe großkotzig bewirbt. Vom ganzen Erscheinungsverlauf fehlen die Jahrgänge 1954 bis 2014!

https://journals.qucosa.de/shb

Via
https://www.compgen.de/2021/05/open-access-fuer-die-regional-und-landesgeschichte-saechsische-heimatblaetter-online/