„Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs“ kaum in Bibliotheken verbreitet

Aus dem Posteingang:

„Liebe Kolleginnen und Kollegen, darf ich mich mit einer Bitte an Sie wenden: Als Mitglied der Kommission für Österreichische Rechtsgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bin ich auch einer der Mitherausgeber der „Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs“, die seit 2011 zweimal jährlich erscheint. In der Regel ist ein Band einem vorgegebenen Thema gewidmet, während der zweite Band vermischte Beiträge enthält. Alle Aufsätze unterliegen einer peer review durch einen internationalen wissenschaftlichen Beirat. Vergleichen Sie Genaueres unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Beitr%C3%A4ge_zur_Rechtsgeschichte_%C3%96sterreichs.
Unser Organ hat bis dato jedoch in unseren Augen noch immer zu wenig Resonanz erfahren und ist von vielen wichtigen Bibliotheken des deutschsprachigen Raumes nicht abonniert. Daher möchte ich Sie höflich ersuchen, zu prüfen, ob es nicht sinnvoll und möglich wäre, diese Zeitschrift, deren Beiträge sich räumlich auf den Raum der ehemaligen Habsburgermonarchie beziehen, zur Aufnahme für „Ihre“ Bibliothek vorzuschlagen. Da ich gemeinsam mit Kollegen Gerhard Fritz eine im September in Brünn stattfindende Tagung zum Thema „Sexualdelikte“ vorbereite, deren Erträge im nächsten Jahr in den BRGÖ erscheinen werden, habe ich auch ein höchstpersönliches Interesse an einer Erweiterung des Rezipientenkreises bzw. der Präsenz in vielen Bibliotheken.
Mit herzlichem Dank und beste Grüßen aus Salzburg
ao. Univ.-Prof. DDr. Gerhard Ammerer“

Wer heute immer noch nicht begriffen hat, dass die Antwort auf solche Probleme Open Access lautet, für den hält sich mein Mitgefühl in Grenzen. Immerhin stehen die Beiträge nach einem Jahr kostenfrei zur Verfügung. In NRW gibt es laut ZDB nur einen einzigen Standort, eine Institutsbibliothek in Münster.

Filmerbe und Open Access

„Wie das Kaninchen auf die Schlange starren alle auf die kostspielige Digitalisierung und Restaurierung von nach dem „Arche-Prinzip“ zur Sicherung auszuwählenden Filmen. Dabei wird übersehen, dass die digitale Revolution inzwischen neue, überraschende Problemlösungen bereithält. Die aber verlangen den Archivarinnen und Archivaren ein radikales Umdenken und die Neuorganisation ihrer Arbeit ab – einen wahrscheinlich unvermeidbaren Paradigmenwechsel. Für die Visualisierung des prioritär zu erstellenden „Handkatalogs des deutschen Filmerbes“ käme z. B. eine neue Generation von Filmbearbeitungstischen zum Einsatz, die auch fragile und beschädigte Filme in Echtzeit (im HD-Format) scannen können. Die eigentliche Sichtung und Klassifizierung, die Grundlage für die Entscheidung, einen Film zu sichern bzw. zu restaurieren, könnte dann zeitversetzt an die Spezialisten unter den Filmhistorikern weitergegeben und auf verschiedene Teams an unterschiedlichen Orten verteilt werden. Dieser Vorschlag würde die Rettung des Filmerbes mit der Schaffung eines breiten Zugangs eröffnen, einem OPEN ACCESS zu mit öffentlichen Mitteln produziertem Wissen, wie er von der UNESCO schon länger gefordert wird. Die Sicherung und Restaurierung würde sich in dieser ersten Phase auf akut vom Zerfall bedrohte Filme beschränken. Um ein effektives Gemeinschaftsprojekt zur Rettung des Filmerbes zu schaffen, muss die monopolartige Vorherrschaft des Closed-Circle-Systems der Filmarchive aufgegeben werden. Es gilt, alle Ressourcen für die Jahrhundertaufgabe auszuschöpfen.“

Aus einem Vortrag des Filmemachers Helmut Herbst
http://kinematheken.info/na-dann-priorisiert-mal-schoen/

Preprint Servers

„Colleagues —

You may have seen these interesting posts about preprints on Scholarly Kitchen yesterday and today:

Yesterday’s: https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/04/18/stars-aligning-preprints/

Today’s: https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/04/19/preprint-server-not-preprint-server/
We took this as an opportunity to articulate the status and direction of OSF Preprints and the branded services it supports with a blog post:

https://cos.io/blog/public-goods-infrastructure-preprints-and-innovation-scholarly-communication/

We’d appreciate your comments as always, and your sharing it in your social networks. Also, it offered the occasion to describe the ongoing effort to build moderation workflows on the service, and to announce some of the new partners that will be offering preprint services using the open infrastructure:

LawArXiv — A partnership of Legal Information Preservation Alliance (LIPA), Mid-American Law Library Consortium (MALLCO), NELLCO Law Library Consortium Inc. (NELLCO) and Cornell Law Library
MarXiv: Marine Affairs Research and Education will offer a preprint service for the ocean sciences.
SciELO: SciELO’s preprint service will extend their substantial support of scholarly publishing in Latin America, Portugal, Space, and South Africa.
PaleoArXiv: A community of researchers has organized to offer a preprint service to the paleontology community.
MindArkīv: The Mind & Life Institute will operate MindArkīv to foster preprints in the contemplative sciences.
FUSF: The Focused Ultrasound Foundation will operate a preprint service to accelerate sharing of research related to their funding mission.

Hope you find this discussion useful.

Regards,
Rusty
________________

Rusty Speidel
Marketing Director
Center for Open Science“ (SCHOLCOMM-L)

Source: Biology preprints over time

Vorschlag einer europäischen Open Access Plattform

http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2017/04/10/rather-than-simply-moving-from-paying-to-read-to-paying-to-publish-its-time-for-a-european-open-access-platform/

Zur üblichen Gold-OA-Strategie schreiben die Autoren zutreffend:

Firstly, this strategy reproduces the dependence of science and humanities on commercial publishers. Academia has long suffered from the oligopolistic market structure in scholarly publishing, where a handful of dominant publishers and their questionable pricing policies have led to severe financial strains on the budgets of public libraries. The current strategy will simply relocate the costs from libraries to research institutions and funding agencies while the market power remains with the same commercial publishers. The DEAL negotiations, in which German research organisations have repeatedly failed to come to an acceptable agreement with big commercial publishers, illustrate the limited negotiating power of the academic players. Sustaining this imbalance will not lead to an efficient and fair market for scientific outputs

Secondly, the large-scale gold open access strategy reproduces the dependence on an outdated publishing format: the academic article. There is an elephant in the room: scholars publish far too many articles and only a fraction of these have academic impact, let alone economic, political, or societal impact. Current endeavours offer virtually no effective incentive to cut down on articles and focus more on valuable alternative scientific products such as data or software, as well as science transfer services. Moreover, if commercial publishers are paid for each article published, they become incentivised to further increase their number of publications. Instead of capitalising on the potential of multimediality and hypertext to improve knowledge dissemination and acquisition, we will likely still work with a highly inflexible format, the article PDF. Who assumes we still need the look and feel of paper?

Elsevier hats gegeben, Elsevier hats genommen

Über Lizenzänderungen durch Elsevier unterrichten:

https://plus.google.com/+DavidRoberts/posts/R5XDjVpb6qc

https://sbseminar.wordpress.com/2017/04/09/and-elsevier-taketh-away/

Schlussfolgerung: „We cannot rely on for-profit corporations to build open scholarly infrastructure“
https://svpow.com/2017/04/10/we-cannot-rely-on-for-profit-corporations-to-build-open-scholarly-infrastructure/

„So once more, folks: there’s no need for us to be hostile to Elsevier et al. Just walk away. Do not deal with them. They are not on your side. They never have been, and they never will be.“

Almosen für die Bürgergesellschaft von De Gruyter & Co.

https://www.degruyter.com/page/1419#social_action_content

„De Gruyter and a number of prestigious university presses are making
books and journal articles across nine topical areas freely available
until the end of 2017 on degruyter.com.“ Solche befristeten Aktionen lösen nicht das Zugangsproblem zu Wissenschaft, das kann nur dauerhafter Open Access.

Publikation von Forschungsdaten

https://libreas.wordpress.com/2017/04/05/forschungsdaten/

Ben Kaden gefällt sich einmal mehr darin, gegen allzu viel Offenheit einzutreten: „Daher könnte es sogar förderlich sein, das Ideal einer vollumfänglichen Open-Data-Kultur zugunsten einer differenzierteren Sichtweise zu relativieren um anhand schärfer bestimmter Zielgruppen und -szenarien die passenden Anreize definieren zu können.“

WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut

2014 meldete ich, dass die Bände Humanistica Lovaniensia vor 2000 von der Leuven University Press via Google Books kostenlos bereit gestellt werden:

https://archivalia.hypotheses.org/5335

Während ich allzu oft feststellen musste, dass die Seitencodierungen geändert wurden und auch die Ausschneidefunktion unzuverässig ist, hatte ich bisher keinen Anlass, an der auf Wikisource zitierten „Aussage einer Google-Booksearch-Mitarbeiterin auf der Frankfurter Buchmesse 2006, dass die ID Kern der Datenbankstruktur ist und nicht verändert werden wird“ zu zweifeln. Zwar sind oft Bücher verschwunden (also nicht mehr unter ihrer ID auffindbar), ID-Änderungen wurden mir aber noch nicht bekannt.

https://books.google.de/books?id=N0Y2jL2YifQC&pg=PA52

führte früher zu einem Aufsatz von Klaus Arnold in Bd. 42, der auf der Verlagsseite mit „Download free“ angezeigt wird.

http://upers.kuleuven.be/en/book/9789061865711

Aber dieser Link (und der oben angegebene) führt heute zu Bd. 43 (nicht 42), der nur mit seinen Metadaten präsent ist (es ist aber eine Vollansicht unter den anderen Ausgaben verlinkt). Arnolds Aufsatz ist auch über die Volltextsuche von Google Books nicht aufzufinden.

Dass der Link auf der Verlagsseite zu einer Nur-Metadaten-Ansicht führt, von der man zu einer Vollansicht per Link kommt, ist auch der Fall bei Bd. 34 A. Aber nachdem ich alle seinerzeit als frei vermerkten Bände anhand der Liste der LUP überprüft habe, kann festgestellt werden, dass tatsächlich nur Bd. 42 verschwunden ist – schlimm genug für diejenigen, die ihn benötigen.

Hängt es mit dem Angebot der Humanistica Lovaniensia in JSTOR zusammen, dass die LUP nicht auf die Idee gekommen ist, die Bände auch in HathiTrust freischalten zu lassen?

https://catalog.hathitrust.org/Record/000499758?

Zum Verschwinden von Open-Access-Ressourcen:

https://archivalia.hypotheses.org/60381

In jedem Fall ist die Änderung der Book-ID beunruhigend. Hat jemand andere Beispiele?

Disziplinäres Repositorium Humanities Commons macht einen guten Eindruck

Wie in meiner Stellungnahme zu Herb 2017 angedeutet, konnte ich mich in Humanities Commons nicht registrieren. Eine Mail an das Projekt blieb unbeantwortet. Heute erinnerte ich an sie und bekam sofort eine Rückmeldung. Die Registrierung klappte im zweiten Anlauf tadellos. Anders als bei Zenodo muss man kein fiktives Tagesdatum oder eine Lizenz angeben. Das Dokument wird unmittelbar mit DOI zugänglich gemacht:

http://dx.doi.org/10.17613/M6W354

Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative

Ulrich Herb hat seinen Beitrag „Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?“ (dazu mehr hier) etwas ergänzt und seinen in der Überschrift genannten Aufsatz bei HCommons hochgeladen:

https://hcommons.org/deposits/item/hc:11549 (lesenswert!)

Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?

Fragt Ulrich Herb und kritisiert E-LIS, das offenbar einige Tage nicht erreichbar war.

Zitat von Herb: „Ich frage mich jedoch, warum eine Community, die andere mit OA missioniert, es selbst nicht schafft OA überzeugender zu betreiben.“

Zenodo wird nicht erwähnt. Da stört mich, dass man ein Tagesdatum eintragen MUSS.

Meinen Reumont-Beitrag habe ich u.a. auf Socarxiv hochgeladen.

Qucosa kann Monate dauern.

https://halshs.archives-ouvertes.fr/ ist eine Katastrophe. Im ersten Anlauf (Ende Januar) auf HAL (nur französisch) im Gegensatz zu HAL-SHS (teilweise englischsprachige Oberfläche) scheiterte ich bei der Verknüpfung mit einer Institution. Im zweiten Anlauf erhielt ich eine Mail, das PDF sei nicht hochgeladen worden. Ich gab dann auf, eine Mail an den Support (auf Deutsch) blieb unbeantwortet, das DHI Paris wollte sich um die Sache kümmern, kam jedoch noch nicht dazu.

In den Kommentaren wird https://hcommons.org/core genannt. Finger weg, die Registrierung ist zu schwierig! (Hab es gerade vergeblich versucht.)

Open-access.net nennt für die Informationswissenschaft: http://www.infodata-edepot.de/index.html

Wer auf https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/home/index/help publizieren kann, ist nicht klar.