Zwei Megajournals von MDPI wurden aus dem DOAJ entfernt

Nina Schönfelder (UB Bielefeld) macht in der OA-Mailingliste darauf aufmerksam, dass zwei Megajournals des größten Open-Access-Verlags MDPI, International Journal of Environmental Research and Public Health und Sustainability, die beide in den letzten drei Jahren jeweils um die 40.000 Artikel publiziert haben, aus dem Directory of Open Access Journals geflogen sind.

Knapp 40 % der öffentlichen Regionaluniversitäten der USA hat kein institutionelles Repositorium

https://doi.org/10.5860/lrts.68n1.8212

Die gut 500 Universitäten bilden den breiten Bodensatz des Hochschulwesens in den Vereinigten Staaten. Es fehlen die Privatuniversitäten und die renommierten Forschungsuniversitäten in öffentlicher Trägerschaft.

In Erinnerung an den Gemeinfreitag

Von Anfang 2016 bis Ende 2018 beging ich in Archivalia den Gemeinfreitag: https://archivalia.hypotheses.org/94590. Ich habe aber seither nicht geruht und unzählige weitere Medien online zugänglich gemacht und Nicht-Gemeinfreies mit Genehmigung der Rechteinhaber ins Netz gestellt bzw. dies veranlasst.

Diese Woche kam in dieser Beziehung einiges zusammen. Das Kreisarchiv Calw stellte eine Schrift Wilhelm Schneiders über den Hirsauer Eulentum ins Netz, womit ich mein Schneider-Projekt abschließen konnte. Ebenfalls mit “Erbenlaub” online: das Registratur-Buch von Rudolf Schatz auf der Website des Bundesarchivs. Die FU Berlin steuerte Guttenbergs Territorienbildung bei, während der Kölner Diözesan- und Dombibliothek ein Festgruß zum diesjährigen Korbinian-Jubiläum verdankt wird.

Dank der seit Februar bestehenden Fernleihe-Regelung, die wieder eine elektronische Lieferung erlaubt, konnte ich im Internet Archive hochladen:

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 34 (1928) bis 36 (1930)
https://archive.org/details/wuerttembergische-vierteljahrshefte-vol-34bis-36-1928

Eberhard Freiherr von WAECHTER, Ambrosius Volland und der Erzbischof Matthäus Lang von Salzburg, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 42, 1936, S. 93-106
https://archive.org/details/waechter_ambrosius_volland_1936

Rudolf Weser: Der Ulmer Totentanz im Wengenkloster. In: Ulmische Blätter für heimatliche Geschichte, Kunst und Denkmalpflege 1 (1925), S. 81-83
https://archive.org/details/weser_totentanz_ulm

Paul Weizsäcker: Blaubeuren. In: Litterarische Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1900, S. 289-302
https://archive.org/details/weizsaecker_blaubeuren_1900

Josef Zeller: Kloster Blaubeuren. Ein Ueberblick über 600 Jahre seiner Geschichte (1085-1648). In: Ulmer historische Blätter 1926, Nr. 10, S. 1-5
https://archive.org/details/zeller_blaubeuren

Ernst Mummenhoff: Die Nürnberger Geschichtschreibung bis Johann Müllner († 1634). In: Unterhaltungsblatt des Fränkischen Kurier 50 (1903), S. 420-422, 433-435, 444-446, 456-458
https://archive.org/details/mummenhoff_geschichtschreibung

The EU imperative to a free public domain: The case of Italian cultural heritage

https://copyrightblog.kluweriplaw.com/2024/04/29/the-eu-imperative-to-a-free-public-domain-the-case-of-italian-cultural-heritage/

“The Italian transposition of Article 14 CDSM Directive and the Italian Courts’ rulings reveal an attempt to impose new forms of exclusivity on cultural heritage that may go even further than copyright restrictions, thus becoming what scholars describe as ‘pseudo’ or ‘surrogate’ copyright.

This results in violating the principle of the numerus clausus of intellectual property rights and a significant distortion in the implementation of EU law in the country.”

https://communia-association.org/publication/the-eu-imperative-to-a-free-public-domain-the-case-of-italian-cultural-heritage/

See also https://archivalia.hypotheses.org/198498

AMAD wieder online: Es gibt keine Dateien zu dieser Ressource

Und schon wieder patzt das Schrott-Angebot: Der erste Link soll zur aktuellsten Veröffentlichung (von 2022) führen, aber unter

https://doi.org/10.25716/amad-85501

sucht man vergeblich nach einem PDF. Das gilt auch für den einzigen weiteren “Artikel” (ebenfalls 2022):

https://doi.org/10.25716/amad-85500

Open Access: Gates-Foundation setzt auf Preprints und wird ab 2025 keine APCs mehr übernehmen

https://gatesfoundationoa.zendesk.com/hc/en-us/categories/24807336892948-Open-Access-Policy-Refresh-2025
In die gleiche Richtung will sich auch die cOAlition S bewegen:

https://www.coalition-s.org/the-bill-melinda-gates-foundations-open-access-policy-refresh/

5.4.2024 https://wisspub.net/2024/04/03/gates-foundation-bye-bye-apc/

NiedersachsenOPEN ist der neue zentrale, aber nicht diskriminierungsfreie Publikationsfonds zur Unterstützung des Open-Access-Publizierens in Niedersachsen

https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/niedersachsen-fordert-open-access-publikationen-mit-neuem-fonds-230331.html

https://www.nds-bibliotheksbeirat.de/sektion-w-wissenschaftliche-bibliotheken/konsortium/ndsopen/

“Das Angebot richtet sich an:

Wissenschaftler:innen, die einer Hochschule, einem Archiv oder Museum des Landes Niedersachsen angehören
Autor:innen und Herausgeber:innen wissenschaftlicher Arbeiten über niedersächsische Themen oder die Bestände niedersächsischer Gedächtniseinrichtungen”

Open Access soll Ungleichheit vermindern. Von daher ist es eine Schnapsidee, das Angebot nicht auch für die außeruniversitäre, in Niedersachsen ansässige Forschung, und Freelancer, die nicht über niedersächsische Themen publizieren, zu öffnen. Mitarbeiter*innen des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege, die über Themen außerhalb von Niedersachsen publizieren, gehören zwar in meinem Verständnis einer Gedächtnisinstitution an, sind aber nicht Destinatäre. Altersdiskriminierung liegt vor, da ehemalige, pensionierte Mitarbeitende der Hochschulen sowie Bibliotheken, Archive und Museen ausgegrenzt werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search