Open-Access-Workflow für akademische Bücher

“Kunstchronik” wird kostenlos zugänglich mit moving wall von 3 Jahren

Über die Querelen rund um die Zeitschrift für Kunstgeschichte berichtet die FAZ.

Auf besagten „goldenen“ Weg hatte das Herausgeberquartett, bevor es seine Funktion niederlegte, auch die vierteljährlich erscheinende ZfK bringen wollen. Er sieht eine kostenfreie Online-Veröffentlichung ohne Verzug vor und unterscheidet sich von der „grünen“ Variante, bei der die Inhalte erst nach einer Embargofrist gratis ins Netz gestellt werden.

So verfährt jetzt die ebenfalls alteingesessene Monatsschrift „Kunstchronik“ von 1948, die momentan über 1750 Abonnements verfügt (für die ZfK waren Abo-Zahlen auf Nachfrage nicht zu erfahren), sie führt das grüne Modell gerade mit Hilfe der Heidelberger Plattform arthistoricum.net ein und erprobt für die „Moving Wall“ eine Dauer von drei Jahren – was nach Einschätzung der „Kunstchronik“-Redakteurin Christine Tauber bei einem Rezensionsorgan ohnehin schon einigermaßen gedehnt anmutet. Zusätzlich werden die alten Hefte nach und nach ins Netz gestellt. Prinzipiell hält auch Tauber eine Sofortveröffentlichung für wünschenswert: „Die heutige Studienanfängerin abonniert keine gedruckte Fachzeitschrift mehr, so dass wohl auf längere Sicht der Open Access die einzige Chance sein dürfte, neue Jungleserinnen zu gewinnen“, bemerkt sie in ihren – noch zur Veröffentlichung anstehenden – „Überlegungen zur Kunstchronik und ihrer publizistischen Zukunft“.

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kchronik

Neues Fachrepositorium für die Berufsbildungsforschung: VET Repository

https://www.vet-repository.info/

Überwiegend wird auf externe Volltexte verwiesen, die meistens auf Seiten ohne Permalinks und Langzeitarchivierung untergebracht sind, also in erheblichem Umfang von Linkänderungen bzw. der Einstellung von Angeboten betroffen sind. Das müsste geändert werden, damit die Volltexte dauerhaft zur Verfügung stehen und referenzierbar sind.

Via
https://doi.org/10.5282/o-bib/5581

Neue Open Access Titel bei De Gruyter

The Crisis of the 14th Century
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/529589

They did not stop at Eboli
UNESCO and the Campaign against Illiteracy in a Reportage by David “Chim” Seymour and Carlo Levi (1950)
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/528401

Rulership in 1st to 14th century Scandinavia
Royal graves and sites at Avaldsnes and beyond
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/456051

Transregional and Regional Elites – Connecting the Early Islamic Empire
https://www.degruyter.com/view/product/537553

Hochschulen und Elsevil haben sich auf das erste Open-Access-Programm in Irland geeinigt

https://www.boersenblatt.net/2020-02-18-artikel-elsevier_unterzeichnet_pilotvereinbarung_mit_irischem_hochschulkonsortium-foerderung_von_open_access.1811071.html

https://www.elsevier.com/about/press-releases/corporate/irish-higher-education-institutions-and-elsevier-sign-a-pilot-transformative-agreement-to-support-open-access-for-research-in-ireland

68,7 Milliarden Melodien aufgenommen und in die Gemeinfreiheit entlassen

https://irights.info/artikel/687-milliarden-melodien-aufgenommen-und-in-die-gemeinfreiheit-entlassen/29961

Update 5.3.2020
https://www.sueddeutsche.de/kultur/urheberrecht-12-toene-1.4829248

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/auf-dieser-festplatte-steckt-das-copyright-fuer-jede-melodie-der-welt-100.html

Die Reblauskrise am Bielersee

https://www.hist.unibe.ch/forschung/publikationen/berner_studien_zur_geschichte/index_ger.html
“Die Teilreihen in den „Berner Studien zur Geschichte“ sollen dazu dienen, Forschungsergebnisse aus dem Historischen Institut der Universität Bern frei zugänglich zu machen. Dazu zählen Publikationen auf der Basis hervorragender Master- und Bachelorarbeiten, nicht in Buchform gedruckte Dissertationen, Quellensammlungen als Nebenprodukt von Forschungsprojekten sowie Arbeitsberichte. Zudem sollen Publikationen mit Transferfunktion an eine breitere Öffentlichkeit, Schulen etc. in den „Berner Studien zur Geschichte“ eine Plattform finden.

Die einzelnen Bände der Reihe sind über das digitale Repositorium „BORIS“ der Universitätsbibliothek Bern dauerhaft abgelegt und können unter Einhaltung der entsprechenden Creative Commons-Lizenz (CC-BY-NC-Lizenzierung) open-access konsultiert werden. Um der breiten Forschungstätigkeit des Historischen Instituts gerecht zu werden, wurde die Reihe in folgende Unterreihen gegliedert:

Reihe 1: Klima und Naturgefahren in der Geschichte
Reihe 2: Natürliche Ressourcen in der Geschichte
Reihe 3: Verkehr, Mobilität, Tourismus und Kommunikation in der Geschichte
Reihe 4: Visual Environmental History
Reihe 5: Ära der Weltkriege
Reihe 6: Sozial-, Kultur- und Geschlechtergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts”