„Burgen und Schlösser“ bis 1987 kostenlos online

Neulich hatte ich wieder Gelegenheit, einen Blick in Wilsons Art Fulltext, eine Ressource, an denen deutsche Lizenzierungs-Konsortien und auch kunsthistorische Spezialbibliotheken wie die UB Heidelberg eigenartigerweise kein Interesse haben, zu werfen (früherer Beitrag dazu). Kunden von US-Stadtbüchereien können bequem von zuhause in „Burgen und Schlösser“ stöbern, obwohl das dort so gut wie niemanden interessiert, während hiesige Wissenschaftler der Volltexte entbehren müssen.

Immerhin soll die Zeitschrift mit einer langen moving wall von 5 Jahren bei der UB Heidelberg gratis verfügbar sein. Derzeit gibt es leider nur die Jahrgänge bis 1987 dort online:

http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/bus/index

Nachtrag: Vom Burgwart gibt es mehr online:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/burgwart

Aufkommen von hybridem Open Access in der Schweiz am Beispiel der ETH Zürich

CHRISTEN, Manuela. Aufkommen von hybridem Open Access in der Schweiz am Beispiel der ETH Zürich. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / herausgegeben vom VDB, [S.l.], v. 4, n. 3, p. 67-87, oct. 2017. ISSN 2363-9814. Verfügbar unter: https://www.o-bib.de/article/view/2017H3S67-87/6010. Date accessed: 06 oct. 2017. doi:http://dx.doi.org/10.5282/o-bib/2017H3S67-87.

„Die verschiedenen Hindernisse bei der Datenkollektion und der Ungewissheitsfaktor bei den Kostenberechnungen machen deutlich, dass eine bessere Dokumentation zum hybriden Publikationsoutput generell und besonders in der Schweiz dringend nötig wäre.“

Publishers and ResearchGate

„1. From Gary Price at InfoDOCKET, of interest:

Report: Publishers Seek Removal of Millions of Papers From ResearchGate

„Leading publishers are stepping up their fight against ResearchGate
by ordering the academic social network to take down papers that they
say infringe copyright.

„The move could see millions of articles removed from the site, as the
publishers say up to 40 per cent of papers on ResearchGate are
copyrighted.“

Included at the bottom of post is a recent proposal from publishers
to ResearchGate.

http://www.infodocket.com/2017/10/05/report-publishers-seek-removal-of-millions-of-papers-from-researchgate/

2. And this from Times Higher Education:

https://www.timeshighereducation.com/news/publishers-seek-removal-millions-papers-researchgate#survey-answer“ (LIBLICENSE-L)

Uni Konstanz: Entscheidung zum verpflichtenden Zweitveröffentlichungsrecht noch nicht bekannt – Vorlage an das BVerfG wird erwartet

https://www.uni-konstanz.de/universitaet/aktuelles-und-medien/aktuelle-meldungen/aktuelles/aktuelles/entscheidung-zum-verpflichtenden-zweitveroeffentlichungsrecht-noch-nicht-bekannt-vorlage-an-das-bverfg-wird-erwartet/

„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab. Der Verwaltungsgerichtshof hat Zweifel geäußert, dass §44 Abs. 6 LHG, auf den sich die Satzung stützt, von der Gesetzgebungskompetenz des Landes Baden-Württemberg gedeckt ist. Im Übrigen hat der Verwaltungsgerichtshof an der inhaltlichen Ausgestaltung der Satzung keine Bedenken erkennen lassen.“ Kompetenzrechtlich ohne alle Überzeugungskraft!

Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/geteiltes-wissen/-/id=660374/did=19908816/nid=660374/1ontwun/index.html (auch als #audio MP3)

„Geteiltes Wissen sei halbes Wissen, unkten viele, als die Wikipedia entstand. Inzwischen bedient sich auch die Wissenschaft dieser Enzyklopädie, an der Forscher selbst mitschreiben. Wissen pflanzt sich dank Internet und der Öffnung von Bibliotheken und durch die Bildung sozialer Netze auch über andere Kanäle fort.“

Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert

https://unlockingresearch.blog.lib.cam.ac.uk/?p=1602

In 15 Monaten kamen etwa 3000 Anfragen nach nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Papern zusammen. „The vast majority of the decisions recorded (35% of the total requests for articles, but 92% of the instances where we had a decision) indicate that the requestor shared their article with the requestor. The small number (3%) of ‘no’ recordings we have indicate the request was actively rejected. We do not have a decision recorded from the author in 62% of the requests. We suspect that in the majority of these the request simply expires from the author not doing anything.“ Das bestätigt mich in meiner wiederholt geäußerten Einschätzung dass der Eprint-Button kein Ersatz für Open Access ist.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=eprint+button&submit=Suchen

Unseriöse Open-Access-Journale sind nicht nur ein Problem der Dritten Welt

Eine neue Studie in Nature hat 2000 Papers in sogenannten Predatory Journals untersucht. Mehr als die Hälfte der Autoren kamen aus der ersten Welt. Die AutorInnen greifen die Zeitschriften massiv an und verweisen auf Qualitätsmängel: „In our view, publishing in predatory journals is unethical“.

https://www.nature.com/news/stop-this-waste-of-people-animals-and-money-1.22554
http://retractionwatch.com/2017/09/06/predatory-journals-not-just-developing-world-countries-says-new-nature-paper/
https://www.statnews.com/2017/09/06/predatory-publishers-ivy-league/
https://www.timeshighereducation.com/news/predatory-journals-global-problem-study-warns

#beall

Germersheimer Übersetzerlexikon

http://www.uelex.de/

Das an der Uni Mainz erstellte #Nachschlagewerk gilt deutschen Übersetzern, weist aber als Online-Präsentation erhebliche Mängel auf:

Keine Permalinks, wie auch, wenn man ins Impressum schreibt: „Die Redaktion des Germersheimer Übersetzerlexikons behält es sich vor, Teile des Internet-Angebots oder das gesamte Angebot ohne Vorankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig aus dem Internet zu entfernen.“

Keine freie Lizenz/Nachnutzbarkeit.

Keine Vernetzung mit anderen Internetangeboten durch Weblinks (z.B. zur Wikipedia) und Nutzung von Normdaten (GND).

Es fehlen Link-Nachweise bei online verfügbaren Übersetzungen/Literatur; sind trotzdem Links vorhanden, sind sie nicht anklickbar.

Keine Nachweise zu den Bildquellen (z.B. bei Gottsched, wo das Bild wohl einfach der Wikipedia entnommen wurde).

Johann Christoph Gottsched.jpg
Von Leonhard Schorer, Gemeinfrei, Link

Six New Preprint Services

„This week, six communities launched preprint services to accelerate dissemination of research. INA-Rxiv, the preprint server of Indonesia; LISSA, an open scholarly platform for library and information science; MindRxiv, a service for research on mind and contemplative practices; NutriXiv, a preprint service for the nutritional sciences; paleorXiv, a digital archive for Paleontology; and SportRxiv, an open archive for sport and exercise-related research.

Preprints are research papers shared prior to undergoing peer review, and are transforming the scholarly communication landscape. By sharing preprints, researchers can dramatically accelerate dissemination of and feedback for their research findings. Sharing preprints are the norm in some disciplines like physics, and are now emerging rapidly across other disciplines.

These new services join AgriXiv (agriculture), BITSS (research methodology), engrXiv (Engineering), LawArXiv (law), PsyArXiv (psychology), SocArXiv (social sciences), Thesis Commons (theses and dissertations), and OSF Preprints (any discipline) in using the free, open-source Open Science Framework (OSF). A shared infrastructure for operating preprint services fosters economy of scale and a community approach to creating and managing infrastructure. Launched just a year ago, there are now 14 preprint services and already more than 3,600 hosted preprints. The OSF is maintained by the Center for Open Science (COS), a non-profit technology and culture change organization with a mission to increase openness, integrity, and reproducibility of research.“ (SCHOLCOMM-L)

Wichtige Frage zu VG Wort und Open Access

„Liebe KollegInnen,

bisher war es nicht nötig, mit der VG Wort einen Wahrnehmungsvertrag zu schließen, um an Ausschüttungen aus dem Bereich Wissenschaft zu partizipieren; eine bloße Registrierung und entsprechende Meldungen genügten.

Die VG Wort hat jedoch vor einiger Zeit mitgeteilt, dass dies geändert wird und ab 2018 auch im Bereich Wissenschaft nichts mehr ohne Wahrnehmungsvertrag geht. Diesen habe ich mir nun näher angesehen:
http://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/wahrnehmungsvertrag/Muster_Wahrnehmungsvertrag_Autor_10.9.16.pdf

Kann es sein, dass dieser Vertrag es faktisch unmöglich macht, Open Access unter einer CC0- oder CC-by-Lizenz zu publizieren, oder übersehe ich etwas?

Mir geht es hier vor allem um § 4: „Ungeachtet der Rechteeinräumung gemäß §§ 1, 2 an die VG WORT behält der Berechtigte gleichwohl die Befugnis, jedermann das Recht einzuräumen, seine Werke für nicht kommerzielle Zwecke zu nutzen. Will er davon Gebrauch machen, hat er die Lizenzvergabe der VG WORT mindestens zwei Wochen vorher unter Benennung von Werk, Lizenznehmer, Art und Umfang der eingeräumten Rechte in Textform mitzuteilen. Eine Abrechnung und Verteilung durch die VG WORT erfolgt in diesen Fällen nicht. Die Wahrnehmung von gesetzlichen Vergütungsansprüchen bleibt hiervon unberührt.“

Für mich klingt das so, als könnte ich nach Abschluss eines solchen Wahrnehmungsvertrags zwar z.B. unter CC-by-nc (Namensnennung, nicht kommerziell) publizieren, sofern ich dies der VG Wort vorher mitteile. Aber CC-by wäre ausgeschlossen, weil dies auch eine *kommerzielle* Verwendung ermöglichen würde.

Kann das wirklich sein? Falls ja, würde das nicht bedeuten, dass AutorInnen, die zumindest *auch* unter CC-by und ähnlichen Lizenzen publizieren wollen, keinen Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort abschließen können und folglich auch für etwaige „closed access“-Publikationen (z.B. einen Aufsatz in einer normalen Verlagspublikation oder ein Lehrbuch) grundsätzlich keine Ausschüttungen mehr erhalten würden?

Viele Grüße
Heidrun Wiesenmüller“ (INETBIB)

Nachtrag:

Umfrage zu Open Access an der ETH Zürich

https://wisspub.net/2017/08/22/umfrage-zu-open-access-an-der-eth-zuerich/

„An der Umfrage nahmen 16% (992 von 6212) ETH-Wissenschaftler (inkl. Assistierende) teil. […] 90% aller Befragten sind der Meinung, dass wissenschaftliche Publikationen grundsätzlich online frei zugänglich sein sollten. […] 74% der Befragten ETHZ-Wissenschaftler kennen die 2008 eingeführte verpflichtende Open Access Policy der ETHZ nicht.“

What Elsevier’s acquisition of bepress means for legal scholarship

https://onlineacademiccommunity.uvic.ca/hearsay/2017/08/14/what-elseviers-acquisition-of-bepress-means-for-legal-scholarship-backgrounder-and-commentary/

„The acquisition of bepress is of particular importance to the academic law community as the Digital Commons is currently used by 74% of US law schools with a digital repository. The Digital Commons also includes the Law Commons Network, a open access database of over 350,000 law related scholarly works, aggregated from across all Digital Commons repositories.“

Érudit – Portal aus Kanada

Neben dem französischen Open-Access-Zeitschriften-Portal Persée und dem kommerziellen Portal CAIRN, das teilweise aber auch kostenfreie Beiträge anbietet, gibt es in der frankophonen Welt auch das im kanadischen Québec angesiedelte Zeitschriftenportal Érudit (hier gemeldet 2008). Einem Artikel vom 6. Mai 2017 entnimmt man, dass 95 % der inzwischen 200.000 Dokumente frei zugänglich sind. „Current issues are available in open access or restricted access depending on the journal’s dissemination model. The entire archive is available in open access (following the last year of publication for scholarly journals and the last three years of publication for cultural journals).“

Neben Zeitschriften gibt es auch kanadische Dissertationen und vergleichsweise wenige Open-Access-Bücher. Eine Volltextsuche steht zur Verfügung. Viele Treffer führen zu Persée oder bei den Dissertationen zu den lokalen Repositorien.

Schattenbibliotheken: Ein Krisensymptom der Wissenschaft

https://irights.info/artikel/schattenbibliotheken-ein-krisensymptom-der-wissenschaft/28663 berücksichtigt meinen Artikel „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ (2016) nicht.

Siehe auch „Sci-Hub is necessary but it is not a solution“ (12. August 2017): „Until such time that most journals make their content freely available, Sci-Hub will be necessary.“

Beitragsliste:

https://archivalia.hypotheses.org/54314