Gemeinfreiheit

Meine Rede seit dem Regensburger Archivtag:

http://doi.org/10.11588/artdok.00001790

Gutknecht über Plan S

https://wisspub.net/2018/09/07/plan-s-europaeische-foerderorganisation-wollen-oa/amp/

Dem Kommentar des Schweizers Christian Gutknecht zu Plan S ist zuzustimmen. Unter anderem heißt es: „Etwas irritierend wird das Thema Green OA behandelt. Grundsätzlich ist Green OA noch möglich, wenn Forschende ohne Embargo das Verlags-PDF mit einer CC-BY Lizenz auf ein Repository stellen können. Es ist aber klar, dass dies für ein Verlag extrem unattraktiv sein wird und eigentlich Gold OA gewollt ist. Da die Idee von Green OA aber durchaus überholt ist und auch kein Endzustand sein kann, ist das eine gute Entscheidung.“

Sprachliche Lesehilfe für Nicht-Schweizer: Smits hat „für Plan S geweibelt“. Die Wikipedia weiß: „Das Wort Weibel stammt von althochdeutsch weibil, das seinerseits von ahd. weibôn ‚sich hin und her bewegen‘ abgeleitet ist. Die Dienstgrad­bezeichnungen Feldweibel (Schweiz) beziehungsweise Feldwebel (Deutschland) sind desselben Ursprungs, ebenso das im Schweizerdeutschen und Schweizerhochdeutschen gängige Verb (herum)weibeln ‚geschäftig umhergehen‘, ‚werbend Kontakte knüpfen‘, ‚Lobbying treiben‘.“

Plan S, ein Meilenstein für Open Access

Nach der ersten dürren Meldung gestern jetzt ein kurzer Kommentar: Meilenstein für Open Science: Forschungsfonds verpflichten sich zu Open Access, titelt Heise zu Recht. Nach den vielen Enttäuschungen der letzten Jahre ist es verständlich, dass die entschiedene Ansage der großen europäischen Forschungsförderer (leider ohne die DFG, die im Reuss-Schock gefangen bleibt) geradezu euphorisch aufgenommen wird.

Da ich selber erhebliche Vorbehalte gegen grünen Open Access habe, überzeugt mich die diesbezügliche Kritik wenig. Grün bedeutet de facto: gähnend leere Repositorien, Embargos, wenig Verlagsversionen, kaum libre Open Access. Wenn grün als Zukunftsmodell mehr meinen soll als nicht-kommerzielle Preprintserver, müsste man in ihnen ganz viele VoR (version of record) ohne Embargos mit CC-BY finden. Wieso sollte das plötzlich funktionieren?

Der Plan S ist eine kühne Vision für die nächste Zukunft (2020), die ich unterstütze.

Europäische Forschungsförderungsorganisationen starten „cOALition S“ #openaccess

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46985

[Update] „Die elf nationalen Forschungsförderungsorganisationen, die cOAlition S bilden, haben sich gemeinsam mit dem Europäischen Forschungsrat (ERC) darauf geeinigt, die zehn Prinzipien des Plans S koordiniert umzusetzen. Die Europäische Kommission hat in einer Erklärung von Kommissar Moedas ebenfalls ihre Unterstützung erklärt.“ Die DFG ist NICHT mit im Boot, was mich gar nicht wundert.

Kommentar von Herb: geht in die richtige Richtung
https://www.heise.de/tp/features/Rettet-der-Plan-S-den-Open-Access-4154033.html

Schweizer SNF sagt deutlich, wieso er derzeit nicht unterzeichnen will: Grüner Weg soll erlaubt bleiben.

Wichtige Gedanken von Peter Suber.

12.9.2019 https://unlockingresearch-blog.lib.cam.ac.uk/?p=2145

http://tagteam.harvard.edu/hubs/oatp/tag/oa.plan_s

R4R will Email-Anfragen bei Wissenschaftsautoren wegen Artikelvolltexten automatisieren

https://medium.com/@MariaRitola/scaling-up-paywalled-academic-article-sharing-by-legal-means-4ef137a7b581

https://iris.ai/r4r/

https://twitter.com/MariaRitola/status/1032499108773150720 (Diskussion!)

Es sollen zunächst nur Anfragen bearbeitet werden, die sich an AutorInnen richten, die auf einer Positiv-Liste stehen.

Wir haben das Thema mit Blick auf den Eprints-Button in der Vergangenheit häufig behandelt und kritisch kommentiert: Die Anforderung von Volltexten bei Autoren als Weg zu Open Access verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz der Wissenschaft.

Bei der Eintragung in die Liste von R4R kann man auch angeben, wenn man nicht bereit ist, seine Artikel zu teilen.

Ob Repositorienbetreiber mit Eprint-Button bereit wären, mit R4R zusammenzuarbeiten, darf bezweifelt werden.

https://openaccessbutton.org/ bietet bereits seit längerem etwas Ähnliches an.

Wenn Rechteklärung durch Crowdsourcing möglich wäre, könnten wohl die miesen Zahlen für grünen OA erhöht werden. Ich stelle mir Folgendes vor: Anforderung eines Nutzers geht ein, Autor wird kontaktiert und gebeten, vertragsrelevante Dokumente zur Verfügung zu stellen, wenn er OA fördern will. Nach Prüfung (notfalls auch nach Rückfrage beim Verlag) und Zustimmung des Autors wird der Volltext in ein passendes Repositorium hochgeladen.

How many Wikipedia references are available to read?

https://wikimediafoundation.org/2018/08/20/how-many-wikipedia-references-are-available-to-read/

„To estimate the proportion of these scholarly sources that are free to read, we are releasing a new dataset that sheds light on these citations by their accessibility level and topic.

To create this dataset, we cross-referenced our existing data with data provided by Unpaywall, a database gathering accessibility information of more than 19 million articles, and we associated each scholarly publication’s digital object identifier (DOI) cited in Wikipedia with an accessibility label: “Open” if the publisher (source) provides a free copy, “Closed” if it is a paywalled publication, or “Available” if the official version is paywalled but there exists an open copy available elsewhere on the web (e.g., legally deposited by the author in a university repository). In total, we gathered accessibility values for around 450,000 scholarly publications cited across 300 Wikipedia languages.

We find that less than half of the official versions of scholarly publications cited with an identifier in Wikipedia are freely available on the web: 29% are free-to-read at the source, while an additional 10% have a free-to-read version available elsewhere.“

Wiener E-Theses unterbesetzt

Ich hatte mich bei der UB Wien wegen Trennungen in einem Abstract beschwert und erhielt folgende interessante Auskunft zu http://othes.univie.ac.at/:

Wir bearbeiten 5000 Aufnahmen im Jahr – denn es gelingt keinem/keiner einzigen Absolventen/Absolventin die eine eingereichte Arbeit mit publikationsfähig korrekten Metadaten einzureichen. […] Und Sie haben Recht, wir sind unterbesetzt. Es steht dafür nur ein FTE zur Verfügung.

Deutschsprachige Losbücher

Vor kurzem ist meine Dissertation zu den deutschsprachigen Losbuchhandschriften erschienen:

Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2018. ISBN 978-3-412-50904-0.

Link zum Inhaltsverzeichnis, dem Inhaltsverzeichnis des Katalogs und dem Abstract in Humanities Commons: http://dx.doi.org/10.17613/M61J9772C

Link zum Inhaltsverzeichnis und zur Einleitung: https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/downloads/productPreviewFiles/LP_978-3-412-50904-0.pdf

Link zum e-book mit frei zugänglichem Abstract: https://doi.org/10.7788/9783412510442

Auszüge in Google Books: https://books.google.de/books?id=1n1fDwAAQBAJ&pg

Die Dissertation enthält einen Katalog aller deutschsprachigen und lateinischen Losbuchtexte (bis ca. 1550) und aller deutschsprachigen Losbuchhandschriften. Die 56 Handschriften, die ich dort in Kurzbeschreibungen vorstelle, möchte ich auch hier in einer Liste angeben. In dieser verzeichne ich alle verfügbaren Digitalisate und Datenbankeinträge sowie die wenigen frei verfügbaren Ausgaben. In einer zweiten Liste verzeichne ich auch die deutschsprachigen Losbuchdrucke bis 1550 sowie die entsprechenden Datenbankeinträge, Digitalisate und frei verfügbare Ausgaben.

Soweit dies rechtlich möglich war, habe ich versucht alle mir zur Verfügung stehenden Bilder der Losbuchhandschriften zugänglich zu machen und hier zu verlinken. Die beiden Listen dienen somit auch zur Dokumentation meiner Forschungsdaten.

Hinweisen möchte ich außerdem auf die ältere, gemeinfreie Fachliteratur zum Thema:

[Johann Daniel Ferdinand] Sotzmann, Die Loosbücher des Mittelalters, in: Serapeum 11 (1850), S. 49–62, 65–80, 81–89 und Serapeum 12 (1851), S. 305–316, 321–332, 337–342, https://archive.org/details/SotzmannLoosbcher.

Johannes Bolte, Zur Geschichte der Losbücher, in: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, S. 276–341, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Johannes Bolte, Zur Geschichte der Punktier- und Losbücher, in: Wilhelm Fraenger (Hg.), Die Volkskunde und ihre Grenzgebiete (Jahrbuch für historische Volkskunde 1), Berlin 1925, S. 185–215, https://archive.org/details/BolteZurGeschichteDerPunktierUndLosbcher.

 

Ein letzter Hinweis gilt zwei Beiträgen, die im Zusammenhang mit der Dissertation entstanden sind und die Nebenaspekte derselben aufgreifen:

Marco Heiles, geomancia hais ich. Die geomantisch-astrologische Sammelhandschrift Oxford, Bodleian Library, MS Broxbourne 84.3, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 1 (2018), S.179–209, https://mittelalter.hypotheses.org/13504.

Marco Heiles, Johann von Eych: Kommunionverbot für die Diözese Eichstätt. Edition und Kommentar, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 11. September 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/11007.

 

Deutschsprachige Losbuchhandschriften

a) Admont, Stiftsbibl., Cod. 504, Cod. 504a und Cod. 504b

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2304 
http://dtm.bbaw.de/HSA/Admont_700000740000.html
http://manuscripta.at/?ID=26330
http://manuscripta.at/?ID=26331
http://manuscripta.at/?ID=26332

Digitalisat:
http://manuscripta.at/?ID=26330 (Cod. 504)
http://manuscripta.at/?ID=26331 (Cod 504a)

b) Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 25

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8334
http://www.mrfreidank.de/25

c) Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.2° 123, Falze

Datenbanken:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj90718965,T

d) Berlin, Staatsbibl., 8° Inc 424.5

= Exemplar von GW M18771 [Tierlosbuch. Basel: Martin Flach, um 1485] mit handschriftlichen Ergänzungen

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7D00000000

e) Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 384a–i

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3311
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200390,T
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200494
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200498
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200502
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200518
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200521
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200524
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200527
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200535
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200538

Digitalisate:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AFFE00000001 (Hdschr. 384a)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00000000000 (Hdschr. 384b)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00100000000 (Hdschr. 384c)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00200000000 (Hdschr. 384d)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00300000000 (Hdschr. 384e)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00400000000 (Hdschr. 384f)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00500000000 (Hdschr. 384g)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00700000000 (Hdschr. 384h)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00800000000 (Hdschr. 384i)

f ) Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 386

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8784
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200392,T

g) Berlin, Staatsbibl., mgf 244

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8786</a
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31250270,T
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/5

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015A4F00000000

h) Berlin, Staatsbibl., mgf 563

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12066

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015AE000000000

Editionen des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Robert Vian (Hg.), Ein Mondwahrsagebuch. Zwei altdeutsche Handschriften des XIV. und XV. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1910, https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015077874512 [nur mit US-Proxy].

i) Berlin, Staatsbibl., mgf 642

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12086
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/8

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000071B800000000

j) Berlin, Staatsbibl., mgq 1531

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11994

Edition des ‚Niederdeutschen Losbuchs aus dem 14. Jahrhundert‘:
Johannes Bolte, Zur Geschichte der Punktier- und Losbücher, in: Wilhelm Fraenger (Hg.), Die Volkskunde und ihre Grenzgebiete (Jahrbuch für historische Volkskunde 1), Berlin 1925, S. 185–215, hier S. 204–207, https://archive.org/details/BolteZurGeschichteDerPunktierUndLosbcher.

k) Cambridge (Mass.), Harvard College Libr. / Houghton Libr., MS Ger 74

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6928
http://www.uni-bielefeld.de/lili/forschung/projekte/bra/Ca.html
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/9/1/4

Digitalisat:
http://nrs.harvard.edu/urn-3:FHCL.HOUGH:4871475

l) Coburg, Landesbibl., Ms. 5

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14961
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/12

m) Danzig/Gdańsk, Bibl. der Poln. Akademie der Wissenschaften (BGPAN), Ms. 2318

Datenbanken:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/danzig_700323710000.html

n) Dresden, Landesbibl., Mscr.M206

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/18817
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31604515

Digitalisat:
http://digital.slub-dresden.de/id278681387

o) Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 91

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/4757

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-15666

p) Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 463

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/13865
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/17

Digitalisat:
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs463

q) Gießen, Universitätsbibl., Hs. 100a

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2782

Edition dieses Fragments des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Edward Schröder, Ockstädter Fragmente, in: ZfdA 50 (1908), S. 132-136, hier S. 135f. (Nr. II), http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN345204123_0050.

r) Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Yg 2° 7

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/19902

Digitalisat:
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/hd/content/titleinfo/2044623

Edition des ‚Losbuchs des Albedatus‘, dt. mit Auslegung des Meister Rudolf (fol. 77rb–86r):
Marco Heiles, ‚Losbuch des Albedatus‘, dt. mit Auslegung des Meister Rudolf. Diplomatische Transkription nach Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Yg 2° 7, fol. 77rb–86r (Oberösterreich, um 1470), online-Manuskript (2016), http://www.academia.edu/25193976/Losbuch_des_Albedatus_dt._mit_Auslegung_des_Meister_Rudolf.

s) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 3

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2794

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg3/0009

Editionen des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Robert Vian (Hg.), Ein Mondwahrsagebuch. Zwei altdeutsche Handschriften des XIV. und XV. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1910, https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015077874512 [nur mit US-Proxy].

t) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 7

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2989

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg7

u) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 552

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/10423

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg552

v) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 832 (Heidelberger Schicksalsbuch)

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14965
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/21

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg832

w) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 844

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3637

Digitalisat:
http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg844

x) Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 8° Ms. med. 6

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/15891

Abbildungen des ‚Niederhessischen Geistlichen Würfelbuchs‘ (fol. 79v-83v):
https://archive.org/details/KasselUB8MS.Med.6

y) Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 747

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3792
http://manuscripta.at/?ID=964

z ) Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 250,2°

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/21038
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/kopenhagen_700369530000.html

aa) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.73

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000118

bb) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.87

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000132

cc) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.89

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000134

dd) London, British Libr., MS Add. 25435

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/14330

ee) London, British Libr., MS Add. 34392, Bl. 9–10

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/5398

ff ) München, Staatsbibl., Cgm 252

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/5999

Abbildungen der kod. Einheit VIII, fol. 129r–137v (ca. 1475), darin:
fol. 129r–137r: Konrad Bollstatter: Losbuch gereimt II-Bearbeitung, unvollständig
fol. 137v: Konrad Bollstatter: Würfelbuch für Liebenden (Fassung II), Fragment: Losspruch 6-6-6 bis 6-6-1:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:München,_Staatsbibl.,_Cgm_252

gg) München, Staatsbibl., Cgm 270

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6008

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052961-9

hh) München, Staatsbibl., Cgm 312

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/9566

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00093677-8

ii) München, Staatsbibl., Cgm 328

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6032
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj90130260,T
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/3/1

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00010053-2

jj) München, Staatsbibl., Cgm 472

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/9733

Abbildungen des Losrads des ‚Losbuch gereimt II‘ auf der Rückseite des Vorderdeckels:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:München,_Staatsbibl.,_Cgm_472

kk) München, Staatsbibl., Cgm 4420

Datenbanken:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=1028931007&View=default&db=100

ll) München, Staatsbibl., Cod. icon. 311

Datenbanken:
http://codicon.digitale-sammlungen.de/inventiconCod.icon.%20311.html

mm) München, Universitätsbibl., Fragm. 130 [verbrannt]

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/10866

nn) Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 7032

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12626

Digitalisat:
http://dlib.gnm.de/item/Hs7032

oo) Olmütz/Olomouc, Heimatkundliches Museum, K-14905 [früher CO 637]

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/25362

pp) Rastatt, Histor. Bibl. der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, Cod. N 501

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/25557

Digitalisat:
https://archive.org/details/RastattCod.N501Fol.05

qq) Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1392, kod. Einheit V

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/21349

rr) Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Regin. lat. 1417

Datenbanken:
http://www2.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/rom_700422140000.html

ss) Salzburg, Universität Mozarteum, Institut für Spielforschung, Inv.Nr. 170.018

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Salzburg,_Institut_für_Spielforschung_und_Playing_Arts,_Inv.Nr._170.018 

tt) Stockholm, Königl. Bibl., Cod. Vu 85:12

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14059

uu) Trier, Stadtbibl., Hs. 1121/1325 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8701

vv) Trier, Stadtbibl., Hs. 1956/1437 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8715

Abbildung von fol. 2v/3r, Tabelle der ‚Sandkunst der 16 Richter, Prosaversion‘:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trier_Stadtbibl._Hs.1956-1437_4%C2%B0_fol._2v-3r.jpg

ww) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2804

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11132
http://data.onb.ac.at/rec/AL00173777
http://manuscripta.at/?ID=11893

xx) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2953

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6556
http://manuscripta.at/?ID=11985
http://data.onb.ac.at/rec/AL00177331

Digitalisat:
https://archive.org/details/Vienna_ANL_Cod.2953

yy) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2976

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11493
http://data.onb.ac.at/rec/AL00177429
http://manuscripta.at/?ID=5495

zz ) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 2652

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12221
http://manuscripta.at/?ID=11773

Abbildungen des ‚Losbuch (gereimt)‘:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Wien,_ÖNB,_Cod._Ser._nova_2652

aaa) Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 35.3 Aug. 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/16625

Digitalisat:
https://archive.org/details/WolfenbttelHAB353Aug4

bbb) Privatbesitz, ehemals: Trient, Gräfin Klotz, Verbleib unbekannt

Teiledition von Paul Pambst: ‚Looßbuch zu ehren der Römischen, Ungarischen und Böhmischen Künigin‘:
Ignaz V. Zingerle, Barbara Pachlerin, die Sarnthaler Hexe und Mathias Perger, der Lauterfresser. Zwei Hexenprozesse, Innsbruck 1858, S. 55–84, https://archive.org/details/barbarapachleri00zinggoog.

ccc) Privatbesitz, ehemals: München, G. Hess & Co., Verbleib unbekannt

Beschrieben in einer Anzeige des Kunstantiquariat von G. Hess & Co. in: Zeitschrift für Bücherfreunde 1 (1897), S. 59, https://archive.org/stream/ZeitschriftFurBucherfreunde1A/Zeitschrift_fur_Bucherfreunde_1A#page/n79.

Na) Darfeld, Gräfliche Droste zu Vischering’sche Archiv, Archiv der Domherren Droste, C. Handschriften, 1

Ausgabe der ‚Warsagungh der Worffell oder Doppelstein‘ (fol. 102r–105r):
Rolf Wilhelm Brednich (Hg.), Die Darfelder Liederhandschrift 1546–1565. Unter Verwendung von Vorarbeiten von Arthur Hübner und Ada-Elise Beckmann, Münster 1976, S. 168–176, https://www.dbnl.org/tekst/bron092darf02_01/bron092darf02_01_0103.php.

 

Deutschsprachige Losbuchdrucke vor 1550

Die Drucke werden hier unter den von mir verwendeten Titeln der Losbuchtexte verzeichnet.

Losbuch der Beginen und Begarden. Drucker des Breviarium Ratisponense. Straßburg [1479–82].

GW M18774, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18774.htm
ISTC il00287890, http://data.cerl.org/istc/il00287890
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7E00000000

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm[1482].

GW M18776, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18776.htm
ISTC s00334000, http://data.cerl.org/istc/is00334000
Digitalisat: http://lccn.loc.gov/49039643

Würfelbuch für Liebende. Johann Blaubirer. Augsburg [um 1482].

GW M51819, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M51819.htm
ISTC iw00071000, http://data.cerl.org/istc/iw00071000
Digitalisat: http://purl.dlib.indiana.edu/iudl/general/VAB8630
Faksimile: Augsburg: Butsch 1862, http://data.onb.ac.at/rec/AC10080061

Würfelbuch für Liebende. Marx Ayrer. Bamberg 1483.

GW M1877110, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1877110.htm
ISTC il00287885, http://data.cerl.org/istc/il00287885
Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0003/bsb00032732/images/index.html

Tierlosbuch. Martin Flach. Basel [um 1485].

GW M18771, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18771.htm
ISTC il00287893, http://data.cerl.org/istc/il00287893
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7D00000000

Kartenlosbuch. Marx Ayrer. Nürnberg 1487.

GW M18772, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18772.htm
ISTC il00287886, http://data.cerl.org/istc/il00287886

Würfelbuch für Liebende. Marx Ayrer. Nürnberg 1489.

GW M18773, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18773.htm
ISTC il00287887, http://data.cerl.org/istc/il00287887

Losbuch der Beginen und Begarden. Joachim Westphal. Stendal [um 1489].

GW M18775, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18775.htm
ISTC il00287894, http://data.cerl.org/istc/il00287894

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm 1490.

GW M18778, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18778.htm
ISTC il00287895, http://data.cerl.org/istc/il00287895
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C8200000000

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm [um 1490].

GW M1877810, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1877810.htm
Verzeichnet unter: ISTC il00287895, http://data.cerl.org/istc/il00287895

Kartenlosbuch. Johann Schöffer. Mainz [um 1510].

VD16 L 2680, http://gateway-bayern.de/VD16+L+2680
Faksimile: Mit einer Einleitung von Adolf Hofmeister. Rostock: Volckmann & Jerosch 1890, https://archive.org/details/EynLoszbuchAusDerKartenGemacht

Losbuch der Könige. Johann Weißenburger. Landshut [1520].

VD16 L 2679, http://gateway-bayern.de/VD16+L+2679
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00025318-3

EJn neüw Kùnst. Jakob Köbel. Oppenheim[um 1528].

VD16 N 580, http://gateway-bayern.de/VD16+N+580

Straßburger Würfelbuch von 1529. Christian Egenolff d. Ä.. Straßburg 1529.

VD16 D 462, http://gateway-bayern.de/VD16+D+462
Faksimile: Mit einem Nachwort und Anmerkungen von Alfred Götze, Straßurg: Karl J. Trübner 1918, https://archive.org/details/strassburgerwurfe00gozeuoft

Ein New Loßbuoch. Mit Würffeln. ohne Ort. ohne Jahr.

ohne Datenbankeintrag

Leonhard Reynmann: Aufflösung etlicher Frag. Georg Erlinger (?). Bamberg [um 1530].

ohne Datenbankeintrag

Geomantia. Eyn kunst des warsagens. Peter Jordan. Mainz 1532.

VD16 G 1314, http://gateway-bayern.de/VD16+G+1314
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00089931-0

Geomantia. Eyn kunst des warsagens. Peter Jordan. Mainz 1534.

VD16 G 1315, http://gateway-bayern.de/VD16+G+1315
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00018993-1

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Straßburg 1539.

VD16 ZV 15513, http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+15513
Edition: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Heinrich Vogtherr d. Ä.: Kurtzweil eines Christlichen Loßbüchs. Heinrich Vogtherr d. Ä.. Straßburg 1539.

VD16 V 2187, http://gateway-bayern.de/VD16+V+2187
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00074317-7

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Jakob Cammerlander. Straßburg 1543.

VD16 W 2401, http://gateway-bayern.de/VD16+W+2401

Jakob Vielfeld: Kartenlosbuch. Jakob Cammerlander. Straßburg 1543.

VD16 K 137, http://gateway-bayern.de/VD16+K+137
Digitalisat: http://data.onb.ac.at/ABO/+Z161352001

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Jakob Cammerlander. Straßburg 1545.

VD16 W 2402, http://gateway-bayern.de/VD16+W+2402
Edition mit Learten dieser Ausgabe im Apparat: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Paul Pambst: Looßbuch. Balthasar Beck. Straßburg 1546.

VD16 P 174, http://gateway-bayern.de/VD16+P+174
Digitalisat: http://data.onb.ac.at/ABO/+Z172124905
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00029447-7

Open Access heißt meistens nicht: Autor zahlt

„Open Access“ trägt zur Verbreitung von „Fake Science“ bei, lautet eine ebenso reißerische wie schiefe Überschrift im Password Pushdienst von heute. Die zugrundeliegende Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. erhebt aber auch unberechtigte Vorwürfe gegen die „grundsätzlich zu begrüßende“ Open Access Bewegung. „Im open access-Modell müssen die Autoren eine Gebühr für die Produktionskosten ihrer Publikationen entrichten“. Das ist in dieser Allgemeinheit FALSCH. Nach dem OOAJ gilt: „most journals don’t charge authors„.

https://idw-online.de/de/news699858