Transparenz bei Subskriptionskosten in der Schweiz: Bilanz nach vier Jahren

https://wisspub.net/2018/06/23/transparenz-bei-subskriptionskosten-in-der-schweiz-bilanz-nach-vier-jahren/ (Christian Gutknecht, dem für seine Beharrlichkeit zu danken ist)

„Für alle Rekurse habe ich bisher 22’043 CHF Gerichts- und Anwaltskosten aufgewendet. Durch das Crowdfunding, weiteren Spenden und Entschädigung durch die Gerichte kamen 6’927 CHF wieder zurück. Insgesamt musste ich somit für das ganze Unterfangen persönlich 15’116 CHF bezahlen. Dazu kommen natürlich Hunderte von Stunden, die ich für das Schreiben von Rekursen und das Bestreiten von Schlichtungen aufwenden musste.“

Sharedit

Die nette Dame auf dem Springer Nature Stand auf dem Bibliothekartag in Berlin betonte, Sharedit (wir berichteten) sei nur etwas für die Autoren, obwohl auf dem ausgehändigten Handout (PDF, nicht über Google gefunden) etwas anderes stand: Jeder, der legal über eine Subskription Zugang zu einem Artikel mit einem Share-Feature hat, kann einen solchen Link erstellen. Ich habe es ausprobiert:

Inheritance of male flower production in Cryptomeria japonica …
Annals of Forest Science 2012
https://rdcu.be/1wxy

Ich verstehe nicht, wieso niemand ein Verzeichnis von solchen legalen Links zu freien Versionen aufsetzt.

NOA – Nachnutzung von Open-Access-Abbildungen

„Das Projekt NOA – Nachnutzung von Open-Access-Abbildungen – hat zum Ziel, Abbildungen aus Open-Access-Artikeln für andere auffindbar und nachnutzbar zu machen. Auf diese Weise können WissenschaftlerInnen und andere ProduzentInnen von wissenschaftlichen Inhalten auf bereits erstellte Bilder zugreifen, um ihre eigenen Werke zu illustrieren. Dies können zum Beispiel Blogs oder Vorträge sein. Da alle Artikel, die in NOA indexiert werden, unter einer CC-BY Lizenz stehen, können sie die Bilder auch bearbeiten und für ihre eigene Verwendung anpassen. Die bisherigen Ergebnisse des Projekts können in der Beta-Suchmaschine unter http://noa.wp.hs-hannover.de angesehen werden.“

Via
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-32982

Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung. Eine Online-Zeitschrift für die Mediävistik

https://ojs.uni-oldenburg.de/ojs-3.1.0/index.php/bme/index

Die haben einiges nicht verstanden.

Aus den Richtlinien:

„Online-Ressourcen/Internet:

Alle Titel, die langfristig auch oder sogar nur online zur Verfügung stehen (z. B. Arti­kel in Online-Zeitschriften, sowohl Open Access als auch zahlungspflichtige), wer­den am Ende des jeweiligen Literaturnachweises mit dem Hinweis (online) verse­hen, insbesondere wenn Sie den Titel tatsächlich online genutzt haben. Ge­ben Sie hier keine Internetadresse oder URL an und auch kein Abrufdatum. Bei­spiel:

Lieberich, Eva: Von und durch Neid erzählen. Rhetoriken des Neids in Konrads ‚Engelhard‘, in: Diegesis 5 (2016), S. 1–20 (online).
Andere Internetressourcen sollen nur zitiert werden, wenn sie dauerhaft stabil vorhan­den und zugänglich sind; Artikel aus ‚Wikipedia‘ u. ä. sollen deshalb nicht zi­tiert werden.“

Negative effect of paywalls on science

https://boingboing.net/2018/05/28/67-pct-more-citations.html

In 1942, the US Book Republication Program permitted American publishers to reprint „exact reproductions“ of Germany’s scientific texts without payment; seventy-five years later, the fate of this scientific knowledge forms the basis of a „natural experiment“ analysed by Barbara Biasi and Petra Moser for The Center for Economic and Policy Research, who compare the fate of these texts to their contemporaries who didn’t have this semi-public-domain existence.

Here’s the headline finding: „This artificial removal of copyright barriers led to a 25% decline in prices, and a 67% increase in citations. These results suggest that restrictive copyright policies slow down the progress of science considerably.“

GEOMAR: Open Science auf offener See

„Anfang 2018 startete das deutsche Forschungsschiff „Poseidon“ zu einer besonderen Forschungsfahrt vor der mauretanischen Küste: an Bord war ein Forschungsteam des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, das noch während der Expedition in einem offenen Laborbuch seine Messdaten im Internet veröffentlichte. Zusätzlich berichteten Dr. Tobias Steinhoff und sein Team in einem Expeditionsblog von ihrer Arbeit an Bord. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Expedition sollen später frei zugänglich in Open-Access-Zeitschriften veröffentlicht werden. „Ich möchte das Konzept der offenen Forschung von Anfang bis Ende einmal ausprobieren. Ich möchte den ganzen Prozess von der Vorbereitung, der Durchführung und der Datenauswertung transparent gestalten, so dass alle die Möglichkeit haben unsere Experimente zu verstehen und einschätzen zu können“, sagte Tobias Steinhoff.

Unterstützt wird das Projekt durch das Förderprogramm „Freies Wissen“ von Wikimedia Deutschland, Stifterverband und VolkswagenStiftung. Es richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Methoden, Forschungsdaten und Publikationen transparent gestalten und damit einen Beitrag zu Open Science leisten möchten.“

Aus: Helmholtz Open Science Newsletter (CC)

Open Access löst nicht alle Probleme – aber mehr, als mancher meint

Bernhard Mittermaier, Christoph Holzke, Claudia Frick, Irene Barbers, „Open Access löst nicht alle Probleme – aber mehr, als mancher meint. Eine Replik zu: „Die Transformation des Publikationssystems zu Open Access und die Konsequenzen für Bibliotheken und Wissenschaft: Ausgewählte Aspekte.““. LIBREAS. Library Ideas, 33 (2018). https://libreas.eu/ausgabe33/mittermaier/

Die abwegigen Positionen von Rafael Ball werden zurückgewiesen.

Suchmaschinen, Repositorien und Aggregatoren zu Open-Access-Publikationen

https://www.julianmarquina.es/14-buscadores-repositorios-y-agregadores-de-articulos-en-acceso-abierto/

Aus dem werbegepflasterten Blogbeitrag rette ich mal die Links und setze persönliche Kommentare dazu.

https://arxiv.org/ (das Physik-Repositorium Arxiv ist eher nichts für Geisteswissenschafter)

https://buscador.recolecta.fecyt.es/ (RECOLECTA ist gerade down …)

https://1findr.1science.com/ (1findr meldete ich im Mai)

https://unpaywall.org/ (Unpaywall weist zu einem DOI eine freie Version nach, wenn eine solche gefunden wird)

https://doaj.org/ (das DOAJ erlaubt auch die Recherche nach einem Teil der OA-Artikelmetadaten)

https://core.ac.uk/ (CORE ist vor allem durch seine Volltextsuche wichtig)

https://www.openaire.eu/ (Openaire ist eine Metadatensuche, BASE ist aber besser)

https://www.base-search.net/ (BASE ist die beste wissenschaftliche Metadatensuchmaschine)

http://paperity.org/ (Paperity bietet eine Volltextsuche vor allem für Naturwissenschaftliches)

http://www.redalyc.org/ (Redalyc: Zeitschriften aus dem spanischsprachigen Raum)

http://oapen.org/ (OAPEN: Verzeichnis von Open-Access-Büchern)

http://europepmc.org/ (Europe PMC ist nur für den biomedizinischen Bereich einschlägig)

https://figshare.com/ (Figshare ist ein kommerzielles Forschungsdatenrepositorium)

https://www.doabooks.org/ (DOAB ist ein weiteres Verzeichnis von OA-Büchern)

Was fehlt? Eindeutig der KVK, den es auch in Englisch gibt. Integriert sind dort von obigen Quellen: BASE, DOAB, DOAJ, OAPEN.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/60315 (Open-Access-Suchmaschinen, 2016)

Berlin: Senatskanzlei legt Bericht zu Open-Access-Veröffentlichungen für 2016 vor

Open-Access-Anteil bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin : Datenauswertung für das Jahr 2016

http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6866

Laut Pressemitteilung sind

31 Prozent der wissenschaftlichen Artikel aus Berlin in Fachzeitschriften im Internet frei zugänglich. Untersucht wurden dabei im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Open-Access-Strategie Berlin“ die neun publikationsstärksten Berliner Hochschulen.

Die Erhebungsmethode könne von anderen Institutionen nachgenutzt werden, die Dokumentation und Datengrundlage sind online verfügbar. Berlin sei das erste Bundesland, das einen umfassenden OA-Bericht vorgelegt hat.

http://www.open-access-berlin.de/news/2018-05-07-Bericht-Open-Access-Anteil-2016.html.

 

Wenn wissenschaftliche Bücher digital und kostenlos zugänglich sind, vergrößert sich ihre Reichweite

http://blog.cibera.de/2018/04/30/oapen-ch-projekt-des-snf-open-access-macht-buecher-sichtbarer/

„Der Einfluss von Open Access auf die Verkausfzahlen ist gering. Dies zeigt das Pilotprojekt OAPEN-CH des SNF.

​Open Access wirkt sich im Vergleich zu reinen Printpublikationen in vielen Bereichen positiv aus: Frei zugängliche Monographien weisen eine höhere Sichtbarkeit auf, ihre internationale Reichweite ist grösser und sie werden häufiger genutzt. Gleichzeitig lässt sich statistisch gesehen weder ein negativer noch ein positiver Effekt auf die Verkaufszahlen feststellen.“

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/6029