Berlin: Senatskanzlei legt Bericht zu Open-Access-Veröffentlichungen für 2016 vor

Open-Access-Anteil bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin : Datenauswertung für das Jahr 2016

http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6866

Laut Pressemitteilung sind

31 Prozent der wissenschaftlichen Artikel aus Berlin in Fachzeitschriften im Internet frei zugänglich. Untersucht wurden dabei im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Open-Access-Strategie Berlin“ die neun publikationsstärksten Berliner Hochschulen.

Die Erhebungsmethode könne von anderen Institutionen nachgenutzt werden, die Dokumentation und Datengrundlage sind online verfügbar. Berlin sei das erste Bundesland, das einen umfassenden OA-Bericht vorgelegt hat.

http://www.open-access-berlin.de/news/2018-05-07-Bericht-Open-Access-Anteil-2016.html.

 

Wenn wissenschaftliche Bücher digital und kostenlos zugänglich sind, vergrößert sich ihre Reichweite

http://blog.cibera.de/2018/04/30/oapen-ch-projekt-des-snf-open-access-macht-buecher-sichtbarer/

„Der Einfluss von Open Access auf die Verkausfzahlen ist gering. Dies zeigt das Pilotprojekt OAPEN-CH des SNF.

​Open Access wirkt sich im Vergleich zu reinen Printpublikationen in vielen Bereichen positiv aus: Frei zugängliche Monographien weisen eine höhere Sichtbarkeit auf, ihre internationale Reichweite ist grösser und sie werden häufiger genutzt. Gleichzeitig lässt sich statistisch gesehen weder ein negativer noch ein positiver Effekt auf die Verkaufszahlen feststellen.“

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/6029

Zeitschrift „Mediaevistik“ soll Open Access werden

„As part of Peter Lang’s ongoing commitment to Open Access in academic publishing, the
publisher today announced plans to transition eleven of its subscription-based scholarly journals
to full open access. Free online access to articles from these journals will be available on
the new Open Access platform IngentaOpen, starting with each journal’s first issue of 2018.
All content will continue to undergo a robust peer review process. A liberal CC-BY license
will be applied to published articles, unless otherwise requested by authors.
The journals taking part in this initiative are:
• Mediaevistik
• Cultura. International Journal of Philosophy of Culture and Axiology
• Jahrbuch für Internationale Germanistik
• Jahrbuch für Pädagogik
• Literatur für Leser
• Pädagogische Rundschau
• Philology
• Spiel – Neue Folge. Eine Zeitschrift zur Medienkultur
• Variations
• Zeitschrift für Germanistik
• Zeitschrift für Weltgeschichte“ (PDF).

Praktische Tipps für die Edition landesgeschichtlicher Quellen

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_015_(2018-03).pdf

Noch kein Permalink für dieses aktuelle Publikation von Burkhard Beyer, der selbst noch keine Edition vorgelegt hat.

Dass mein Beitrag „Edition und Open Access“ (2005)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137963

im Literaturverzeichnis fehlt, ist sicher kein Zufall, denn „Open Access“ kommt explizit mit keiner Silbe vor.

Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis

Working Paper by Alberto Martín-Martín et al.: https://arxiv.org/abs/1803.06161

„This article uses Google Scholar (GS) as a source of data to analyse Open Access (OA) levels across all countries and fields of research. All articles and reviews with a DOI and published in 2009 or 2014 and covered by the three main citation indexes in the Web of Science (2,269,022 documents) were selected for study. The links to freely available versions of these documents displayed in GS were collected. To differentiate between more reliable (sustainable and legal) forms of access and less reliable ones, the data extracted from GS was combined with information available in DOAJ, CrossRef, OpenDOAR, and ROAR. This allowed us to distinguish the percentage of documents in our sample that are made OA by the publisher (23.1%, including Gold, Hybrid, Delayed, and Bronze OA) from those available as Green OA (17.6%), and those available from other sources (40.6%, mainly due to ResearchGate). The data shows an overall free availability of 54.6%, with important differences at the country and subject category levels.“

A non-documented method to search documents by their DOI in Google Scholar:
https://scholar.google.com/scholar_lookup?doi=10.1010/j.jmmm.2013.09.059

See also https://archivalia.hypotheses.org/71024

Bronze-Open-Access

https://www.natureindex.com/news-blog/bronze-open-access-supersedes-green-and-gold

Piwowar et al. 2018: The state of OA: a large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. In: PeerJ
https://doi.org/10.7717/peerj.4375

Bronze ist nach den AutorInnen der neuen Studie Gratis-Open-Access, also ohne libre=Nachnutzungskomponente.

„Bronze is not a sustainable source of open-access literature, says Thed van Leeuwen, a senior researcher at the Centre for Science and Technology Studies of Leiden University, who has surveyed the open-access literature. “The publisher could decide to change the contents supplied to readers, so new publications are made open, while others disappear behind a paywall,” he says. “No-one outside the publishing industry has influence on this.”“

Die Studie definiert OA als gold plus grün („OA articles are free to read online, either on the publisher website or in an OA repository“), also ohne ASNs (Academia.edu usw.) und schwarzen OA (=Guerilla-OA wie Sci Hub) und Veröffentlichungen auf persönlichen Websites etc. Delayed OA ist anscheinend eingeschlossen: er fällt entweder unter Hybrid (mit Lizenz) oder Bronze (ohne).

Knapp 30 Prozent der Literatur mit Crossref-DOIs ist OA in diesem Sinn. Nur 7 % der Literatur ist „grün“.

„Bronze is the most common OA subtype in all the samples“.

Der OA-Zitationsvorteil wurde einmal mehr bestätigt.

Migration und Globalisierung in Zeiten des Umbruchs

Die Donau-Uni Krems bietet die Festschrift für Gudrun Biffl (2017) kostenlos an:

https://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/department/migrationglobalisierung/publikationen/_gesamt_b.pdf

Der KVK-Digitalfilter findet für deutsche Bibliotheken keinen Bibliotheksnachweis, nur die Vollansicht bei Google Books. Die österreichischen Bibliotheken verlinken auch nur auf die obige nicht-dauerhafte URL, denn die Uni hat kein Repositorium.