Handreichung „Förderung wiss. Buchpublikationen im Open Access (Open-Access-Bücher)“

„die Arbeitsgruppe „Wissenschaftliches Publikationssystem“ im Rahmen der Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat eine Handreichung zur „Förderung wissenschaftlicher Buchpublikationen im Open Access (Open-Access-Bücher)“ erarbeitet, die jetzt veröffentlicht worden ist (vgl. Anlage).

Das Dokument ist ab sofort und https://doi.org/10.3249/allianzoa.014 abrufbar wird in Kürze auch über die Website der Allianz unter https://www.allianzinitiative.de/news/ sowie https://www.allianzinitiative.de/publikationen-positionen/ im Handlungsfeld „Wissenschaftliches Publikationssystem“ verfügbar sein.

Ausgehend von aktuellen nationalen und internationalen Ansätzen richtet sich das Papier an Fördereinrichtungen und wissenschaftliche Institutionen in Deutschland, die die Primärpublikation von Büchern im Open Access finanziell unterstützen möchten. Zur Anwendung in den einzelnen Förderkontexten werden übergeordnete Standards und Richtlinien für die Gestaltung infrastruktureller Rahmenbedingungen und die Vergabe von Fördermitteln formuliert. Im Zentrum steht dabei stets die Stärkung der Position von Wissenschaftler*innen als Autor*innen.

Viele Grüße
Kai Geschuhn
für die AG Wissenschaftliches Publikationssystem
https://www.allianzinitiative.de/handlungsfelder/wissenschaftliches-publikationssystem/“ (ipoa-L)

FAZ singt das Lob der Verlage

Der Philosoph und Unternehmer Jörg Phil Friedrich betont zu Unrecht den Mehrwert der Verlagsleistungen bei Open Access:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/open-access-und-forschung-der-preis-des-publizierens-16932047.html

„Wissenschaftler reichen ihre Arbeiten bei Journalen ein. Diese müssen nun zwei bis drei passende Gutachter bestimmen; dazu muss der Herausgeber, meistens auch ein ausgewiesener Wissenschaftler, aber erst einmal wissen, worum es in der Arbeit geht und wer sie beurteilen kann. Dann wird die Arbeit anonymisiert verschickt. Die Reviewer müssen gemahnt werden, dass sie ihre Bewertungen pünktlich, genauer gesagt: mit nicht zu großem Verzug abgeben. Manchmal müssen weitere Reviewer beauftragt werden. Die Prüfer haben oft Kritik am Werk der Kollegen, diese muss aufbereitet, zurückgegeben werden, neue Termine werden gemacht; die Sache geht von vorn los. Eine erhebliche Korrespondenz und Verwaltungsarbeit sind nötig.“

Der Herausgeber bekommt in der Regel kein Geld, die Reviewer auch nicht. Bleiben Sekretariatsarbeiten, die bei großen Journals automatisiert ablaufen. Aber gestehen wir je Artikel für die Organisation des Peer Review eine Stunde zu. Bei externen Sekretariatsarbeiten kann eine Stunde auch mal 40 Euro kosten. Bleiben bei 3000 Euro APC 2960 Euro für sonstwas.

Politischbilden.de

https://politischbilden.de/

„Herzlich willkommen auf politischbilden.de. Menschen, die im pädagogischen Bereich aktiv und auf der Suche nach Inspiration und Ideen für die eigene Arbeit sind, werden hier fündig. politischbilden.de sammelt informative Hintergrundartikel und praktische Methodenbeschreibungen von erfahrenen politischen Bildner*innen, sowie Kontaktmöglichkeiten zu Expert*innen der non-formalen politischen Bildung aus vielfältigen Kontexten. Die Materialien stehen allen Interessierten zur freien Verfügung – in der Regel unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0.“

Open-Access-Heuchelei: Publikationsverhalten von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern

In einem schlechten Beitrag stellt Alice Keller die Ergebnisse einer Befragung von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern zu ihrem Publikationsverhalten dar.

https://doi.org/10.1515/bfp-2020-0019

Ich greife die Einstellung zu Open Access heraus. Das Ergebnis der Literatursichtung ist eindeutig: „Alle vier hier beschriebenen Studien zeigen eine Diskrepanz zwischen der grundsätzlich positiven Einstellung gegenüber Open Access, wenn es um den freien Lesezugang für alle geht, und einer signifikant niedrigeren Bereitschaft bei eigenen Publikationen den goldenen oder auch (kostenlosen) grünen Weg als Open-Access-Modell einzuschlagen.“

Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Archivalia (2006)

Auf die Frage „Wie wichtig ist oder wäre Ihnen Gold Open Access bei eigenen Publikationen in Fachzeitschriften? (d. h. Erstveröffentlichung in einer Open-Access-Zeitschrift)“ antworteten nur etwa 34 % mit „sehr wichtig“. Die Zusammenfassung kehrt den Befund um: Es werde der „Open-Access-Verfügbarkeit viel Wichtigkeit beigemessen“.

Eine ausgesprochen dumme Frage betrifft die „Akzeptanz“ des grünen Wegs, der für die überwiegende Mehrheit, wen wundert’s, akzeptabel ist. Die eigene Praxis ist damit nicht angesprochen.

Verlagspublikationen aus Crossref in BASE

„urch einen neuen Workflow zur Indexierung von Verlagspublikationen aus Crossref konnten wir den BASE-Index auf über 235 Mio. Datensätze vergrößern. Dabei haben wir uns zunächst auf Verlage konzentriert, mit denen es laufende Open-Access-Transformationsverträge gibt. In der BASE-Quellenliste

https://www.base-search.net/about/de/about_sources_date.php

geben wir zudem die über die Unpaywall-API ermittelten OA-Anteile aus. Damit bekommt man z.B. für die DEAL-Verlage einen ersten Eindruck zu Dokumentenzahlen und OA-Anteilen; über die Funktion „Suchergebnis eingrenzen“ kann man weitere Erkenntnisse (z.B. durch die Einschränkung auf die Dokumentart Artikel oder auf bestimmte Erscheinungsjahre) gewinnen. Neben dem Monitoring von Repositorien (siehe dazu auch einen Vortrag auf den kommenden Open-Access-Tagen) wird damit auch das allgemeine Monitoring der Entwicklung von OA-Anteilen bei relevanten Verlagen in BASE möglich.

Viele Grüße aus Bielefeld,

Dirk Pieper“

Hinzuweisen ist auch auf die RSS-Feeds in der Quellenliste!

State of Open Access

Robinson-Garcia N, Costas R, van Leeuwen TN. 2020. Open Access uptake by universities worldwide. PeerJ 8:e9410 https://doi.org/10.7717/peerj.9410

„The purpose of this study is to present a global view of the state of OA uptake at the institutional level. For this, we have included all universities appearing in the 2019th edition of the Leiden Ranking and retrieved all their publications from Web of Science. These have been crossed with Unpaywall, a database which identifies evidences of OA for publications under the requirement that they have a DOI assigned to them. An important limitation of this tool is that it is dependent on DOIs, which means that we underestimate OA penetration overall, and especially in the Arts and Humanities fields (Gorraiz et al., 2016). Based on evidences of OA presence, we classified OA publications into four types: gold, green, hybrid and bronze. Overall, we find that around 41% of all publications contained in our data set are openly accessible. Green OA is the most common type of OA (77%), followed by Gold OA (33%).“

Academia.edu, adé

Jonathan Groß schreibt:

„Academia,adé! Dieses PDF ist verfügbar …
… über seinen DOI oder bei zenodo.org. Die Links finden Sie hier:

Ich habe mich entschieden, meine Veröffentlichungen nicht mehr auf Academia.edu
hochzuladen. Deren ungefragte Nachnutzung meiner Dokumente für kommerzielle
Zwecke und die fragwürdigen Strategien, aktive Nutzer (d.h. unbezahlte Produktlieferanten)
zum Bezahlen für sogenannte Premium-Dienste zu verleiten, sind mit meinen
ethischen Prinzipien nicht vereinbar. Ich will mich nicht länger an diesem Missbrauch
wissenschaftlicher Praxis beteiligen.

Zum Hintergrund meiner Entscheidung hier eine Auswahl lesenswerter Blog-Beiträge
(alle auf Englisch):
Ethan Gruber: Open Access, Academia.edu, and why I’m all-in on Zenodo.org.
Pocket Change. American Numismatists Society Blog (23.01.2017),
http://numismatics.org/pocketchange/open-access-academia-edu-and-why-im-all-in-onzenodo-org/
Frank M. Richter: What should I do with my draft paper? Hide it, upload to
Academia, or upload to Zenodo? Free Science Blog (24.02.2017), https://www.frankm-richter.de/freescienceblog/2017/02/24/what-should-what-do-i-do-with-my-draftpaper-hide-it-upload-to-academia-or-upload-to-zenodo/
Naomi Truan: The Day I Removed my Publications from Academia & Research
Gate. Ici et lá (21.03.2018), https://icietla.hypotheses.org/114

Ich danke für Ihr Interesse an meiner Arbeit
und bitte um Entschuldigung für die Umstände.
Vielleicht sehen wir uns schon bald da, wo
OpenAccess seinen Namen verdient!“

Ich kann das gut verstehen. Wer auf das größere Publikum bei Academia.edu nicht verzichten will, sollte seine Paper primär bei Hcommons & Co. hinterlegen und sekundär bei Academia.edu oder ResearchGate.

Why openly available abstracts are important

https://blog.f1000.com/2020/07/02/why-openly-available-abstracts-are-important-overview-of-the-current-state-of-affairs/#.Xwd6–OUtU4.twitter

„[O]utside the biomedical domain, the lack of a centralized database in which abstracts are made openly available hinders the development of innovative new tools to support researchers“.