„Berliner Archivrundschau“ 1/2020

Die aktuelle Ausgabe widmet sich den Archiven von christlichen Religionsgemeinschaften in der Bundeshauptstadt. Außerdem gibt es Rückblicke zum dritten Landesarchivtag (20. November 2019) sowie 10. Tag der Archive (7./8. März 2020) mit Berliner Beteiligung. Neben weiteren regional bedeutsamen Beiträgen beinhaltet das neue Heft ferner ein Interview zur postumen Drucklegung der Reichsarchiv-Dissertation von Dr. Matthias Herrmann im Stadtarchiv Kamenz. Diese Ausgabe liegt wie gewohnt analog als auch digital vor.

https://www.berlinerarchive.de/ausgabe-2020-1-der-berliner-archivrundschau-erschienen/

Archivisch für Anfänger – 25 Fachbegriffe einfach erklärt

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Downloads/Meldungen/2020-06-26_archivglossar.pdf?__blob=publicationFile

„Beim Provenienzprinzip erfolgt die Ordnung nach der Herkunft und der Entstehung der Archivalien. Dieses System hat sich in den meisten Archiven durchgesetzt.“ Das reicht nicht.

Achtbeinige Archive

Irmgard Christa Becker, „Einbeinige Archive?“, Archivwelt, 20/05/2020, https://archivwelt.hypotheses.org/2373

Ich habe immer die Öffentlichkeitsarbeit als Kernaufgabe der Archive betrachtet (siehe auch hier). Es kommt nicht darauf an, ob man von Öffentlichkeitsarbeit oder wie Becker von historischer Bildungsarbeit spricht. Entscheidend ist, dass Becker und zuvor Thomas Henne im gleichen Blog diese Aspekte unter Hinweis auf die Archivgesetze zu Recht als Kernaufgaben ansehen. Unter Öffentlichkeitsarbeit fällt für mich auch das Web 2.0 und die Social Media, wozu im Kern das Interagieren mit Vertreter*innen der Zivilgesellschaft auf Augenhöhe gehört, während man dies bei „historischer Bildungsarbeit“ weniger im Blick hat. Historische Bildungsarbeit klingt für mich: das Archiv belehrt die Zivilgesellschaft. Aber das ist, wie gesagt, bei der Ablehnung der Position des VdA-Vorsitzenden Jacobs weniger relevant. Es kann nicht darum gehen, die Überlieferungssicherung und die Öffentlichkeitsarbeit gegeneinander auszuspielen. Die Archive haben eine Bringschuld gegenüber der Öffentlichkeit, sie sind Bestandteil einer vielgestaltigen Erinnerungskultur und müssen sich diesbezüglich noch stärker vernetzen, gerade auch mit digitalen Mitteln.

Ob man das Münchner Stadtarchiv in „Institut für Stadtgeschichte“ nach Frankfurter Vorbild umbenennt, steht für mich nicht im Vordergrund. Wenn eine solche Umbenennung mit deutlich größerem Prestige und merklich mehr finanziellen Mitteln einher ginge, hätte ich nichts dagegen.

Archivarsfestschrift für Franz Meyer, Stadtarchivar von Bad Salzuflen (2018)

Der Geschichte eine Stimme geben. Franz Meyer zum Abschied aus Bad Salzuflen / hrsg. von Arnold Beuke und Stefan Wiesekopsieker. Bielefeld 2018.

Inhalt http://d-nb.info/1166082105/04

Rezension:

https://www.lwl-archivamt.de/media/filer_public/9e/ad/9eadad40-6861-4004-a134-77a3d5e6e5f2/69-71_rezensionen.pdf

Archivarsfestschrift Manipulus florum

„20 Beiträge von insgesamt 21 Autorinnen und Autoren füllen […] die gut 370 Seiten des Sonderbands 5 der “Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs” mit dem Titel “Manipulus florum”, die nun im Buchhandel erhältlich ist. Reich illustriert, umfasst Sonderband fünf wissenschaftliche und essayhafte Beiträge und Gedanken aus den Bereichen Archiv, Landes- und Kulturgeschichte und Geschichtsvermittlung. Der Band ist als Festschrift für die Direktorin des Landesarchivs Christine Roilo anlässlich ihres 60. Geburtstags von Gustav Pfeifer und Karin Dalla Torre im Universitätsverlag Wagner herausgebracht worden und im Buchhandel um 38,40 Euro erhältlich.

Das Spektrum der Fachbeiträge reicht von den neu entdeckten spätgotischen Wandmalereien in St. Stephan/Marienberg (Leo Andergassen) über die schwierige Interpretation von Kriegsfotografien (Alessandro Campaner), die Bedeutung von Adelsarchiven für Familiengeschichte und Verwandtschaftsforschung (Siglinde Clementi), Gedanken über die Zukunft unseres Kulturerbes (Karin Dalla Torre), Franz Huters Verzeichnungsprojekt von Südtiroler Pfarrarchiven in der Zwischenkriegszeit (David Fliri), Männlichkeitskonzepten im Licht von Ehescheidungsakten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs (Ellinor Forster), bis hin zur Ermordung einer Kellnerin durch einen Offizier im Juni 1918 in Seis (Christoph Gasser), zur Relevanz der Hilfswissenschaften am Beispiel der Innsbrucker Historischen Schule (Christoph Haidacher) und zu 1959, einem Schlüsseljahr für die Geschichte des Blues (Hans Heiss), vom ordnenden Blick Josef Valentin Niederwegers, Notar des Brixner Domkapitels in der Sattelzeit, auf die Vergangenheit (Erika Kustatscher) und dem Bericht einer Reise durch den Kosmos der Südtiroler Kommunalarchive (Hubert Mock), über die “Urgicht” eines der Nebenakteure des Gaismairschen Bauernaufstands (Andreas Oberhofer), eine biographische Skizze von Karolina Gräfin von Wolkenstein-Trostburg († 1825) (Evi Pechlaner), die Lösung einer Eheversprechens im Brixner Adel (1337) (Gustav Pfeifer), Splitter zur Familiengeschichte der von Ferrari in Branzoll (Margot Pizzini) und eine Beständeübersicht des Stiftsarchivs Neustift (Simon P. Terzer), bis hin zur Geschichte des Südtiroler Chronistenwesen (Rita Thaler Wieser), zur Karriere und Bibliothek des Landrichters Johann Stephan Steinberger († 1805) (Philipp Tolloi) und dem Verlassenschaftsakt der Anna von Hofer geb. Ladurner (Harald Toniatti).“ (Hervorhebung KG) (Quelle)

Inhalt (PDF) – ISBN 978-3-7030-0996-9 (in D in keiner Bibliothek vorhanden, die an der Fernleihe teilnimmt)

Offenkundig gehen die gelehrten Titel aus. So hieß schon die Festschrift für Peter Johanek (2000).

Kommunalarchiv und Regionalgeschichte

Die Festschrift für den ehemaligen Paderborner Stadtarchivar Rolf-Dietrich Müller zum 65. Geburtstag erschien bereits 2015, wird aber als Ergänzung zur Sammlung

Archivarsfestschriften https://archivalia.hypotheses.org/9511

hier trotzdem angezeigt. Inhaltsverzeichnis:

http://d-nb.info/1078516022/04

Könnte mir jemand bitte den Beitrag von Wolfgang Bockhorst, Adelsarchive in Westfalen, S. 79-91 scannen? Danke.

Tag der Archive als Coronavirusschleuder?

Alle zwei Jahre kommen die Archivasseln, nach der ihnen üblicherweise verwehrten Aufmerksamkeit heischend, aus ihren Kellerlöchern gekrochen, um den „Tag der Archive“ (an einem Wochende mit zwei Tagen zur Auswahl) zu feiern. Wenig digitalaffin, setzt die Masse der Archive immer noch auf traditionelle Veranstaltungen und Publikationen.

Obwohl es, soweit man nach der geschlossenen Facebook-Gruppe Archivfragen urteilen gab, keine öffentlichen Diskussionen über eine mögliche Absage gab, haben einige – auch größere – Archive die Veranstaltung inzwischen abgesagt:

https://www.tagderarchive.de/teilnehmende-archive/suchen.html?nach=abgesagt

Auch das Hochschularchiv der RWTH Aachen hat seine Teilnahme an der Gemeinschaftsveranstaltung im Stadtarchiv Aachen am Sonntag abgesagt. Safety first!

Ich hätte nicht gegen das Votum der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aufgrund des Besucherkontakts ein deutlich höheres Risiko haben als Besucher, eine Teilnahme durchgedrückt. Die Mitarbeiter*innen haben mir aber alle deutliche Bedenken signalisiert. Wir sind zudem auch persönlich betroffen, da eine Mitarbeiterin aus dem besonders betroffenen Kreis Heinsberg aus Gründen der Kinderbetreuung im Homeoffice arbeiten muss.

Angesichts der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers kann ich die Entscheidung vor allem der NRW-Archivverwaltungen, am Tag der Archive festzuhalten, nicht nachvollziehen.

Hysterie ist nicht angebracht, Vorsicht schon. Da ist es nicht hilfreich, wenn Gesundheitsämter die Situation bei Veranstaltungen ganz unterschiedlich bewerten. Wenn es vom Kreisarchiv Bad Homburg heißt, der Tag der Archive sei „vorsorglich aufgrund einer Empfehlung des Gesundheitsamtes“ abgesagt worden, kann man daraus schließen, dass eine solche Absage im deutlich mehr belasteten NRW erst recht vertretbar wäre. Gestern las man zum Kreis Kleve: „Wegen Corona empfiehlt das Kreisgesundheitsamt Veranstaltern die Absage von Veranstaltungen mit vielen Personen. Kreis Borken sieht das anders. […] Veranstalter müssten sich allerdings fragen: Kommt eine größere Anzahl von Menschen zusammen? Nehmen Menschen aus Risikogebieten teil? Nehmen ältere Menschen mit Grunderkrankungen teil? Wie hoch ist die Kontaktdichte? Grundsätzlich sei die Gefahr höher, wenn viele Menschen zusammenkommen“. Da kann es für mich nur eine Schlussfolgerung geben: Im Zweifel für die Sicherheit! Auch wenn das Risiko beim Tag der Archive als gering oder sehr gering einzuschätzen ist, sollte das öffentliche Leben aus meiner Sicht für einen befristeten Zeitraum generell auf das Notwendige reduziert werden.

Ist der Tag der Archive notwendig? Wendet er eine Not, kann man auch fragen. Da das nicht der Fall ist, hätte ich es besser gefunden, wenn der Veranstalter, der VdA, das Event zentral abgesagt und auf nächstes Jahr verschoben hätte. Denn viele Besucher werden dem Rat, Menschenansammlungen zu meiden, folgen und zuhause bleiben.

Das Hochschularchiv der RWTH hat für Sonntag einen „virtuellen Tag der Archive“ mit neuem YouTube-Video vorbereitet und freut sich auf virtuelle Besucher.