Eine handschriftliche Fassung der schwäbischen Sagen Ernst Meiers in Ludwig Uhlands Nachlass

Im Tübinger Handschriftenkatalog ist verzeichnet: „Signatur: Md 518
Uhland, Ludwig : Auszüge, Notizen, Exzerpte, Briefe und Kollektaneen zur schwäbischen Sage, den Schwabenstreichen, Erzählungen und anderen Werken
– 1 Fasz. – 37,5×23,2 cm – o.O. – 19. Jh., 1852-1854

Einband: Aktendeckel (19. Jh.)
Inhalt: Brief von Th. Henberger (1852); Brief von M. A. Götzinger in Schaffhausen (1853); Aufzeichnungen mündlicher Sagenüberlieferungen aus Wurmlingen, Pfullingen, Reutlingen, Bieringen, Owen, Baiersbronn, Mössingen, Neubulach, Thieringen, Tettnang, Bebenhausen, Wankheim, Jettenburg, Kusterdingen, Oberlenningen, Lustnau, Derendingen, Weilheim a. d. Teck, Hirschau, Heubach, Altdorf, Mühlhausen, Lorch, Gmünd, Bühlertann, Bühl, Friedingen und Berkheim
Provenienz: Aus dem Nachlass Wilhelm Ludwig Hollands (1891) (Inv.Nr.: 37000)“

Mir liegen die Blätter 17r-62r, die Sagensammlung, als Fotokopie vor. Sie sind auf Commons verfügbar und auf der Wikisource-Seite von Ernst Meier eingetragen. Denn rasch stellt man fest, dass es sich um Auszüge aus dem 1852 publizierten Werk „Deutsche Sagen, Sitten und Gebräuche aus Schwaben“ (GBS) des Tübinger Orientalisten und Sammlers von Volkserzählungen handelt.

Die erste Sage (ohne Nummer, Bl. 17r-v) ist Meiers Nr. 175 (S. 157): „Der Teufel holt eine Glocke“. Es folgt Bl. 18r „189. Der wilde Mann“, im Druck Nr. 190 (S. 170), der Anfang ist umgestellt: „In Waltensburg (im Graubündener Oberlande)“, so die Handschrift, „Im Graubündener Oberlande, in Waltensburg“, so der Druck. Der nächste Text „Das Opfer für die alte Urschel“ ist in beiden Fassungen die Nr. 1.1 Nr. 2 ist ebenfalls vorhanden, während bei Nr. 3 nur „etc. etc.“ steht und bei Nr. 4 „fehlt“. Auch im Weiteren begegnen solche Kürzungen. Bis Nr. 9 der Handschrift halten sich die Auslassungen in Grenzen, dann folgen Nr. 12 (Druck Nr. 11), 35-36 (Druck Nr. 34-35). Nun geht es wieder zurück zu Nr. 16 (Druck Nr. 15): „Die Sibylle auf Teck“.2 Der im Druck (S. 22) auf das zweite Kapitel gehende Verweis fehlt noch: „(s. N. )“. Bis Bl. 27v kann man die Nummer der Druckfassung durch Subtraktion von 1 ermitteln, aber Nr. 313 der Handschrift „Der Name der rothen Murg“ ist Nr. 320 im Druck.

Bl. 30r-35v werden die Sagen zum „Mutesheer“, leicht abweichend von der Reihenfolge der Nummern in der Vorlage, wiedergegeben. Nach vielen weiteren „mythologischen Sagen“ (Buch 1) beginnen Bl. 51r einige Auszüge aus dem zweiten Buch „Geschichtliche Sagen“, die anders als im Druck wieder mit Nr. 1 begonnen haben, denn die Nr. 4 zu Heinrich III. ist die Nr. 370 im Druck (die 7. der geschichtlichen Sagen). Unten auf der Seite steht E. M. (Ernst Meier?). Bl. 55r geht es aber wieder zurück zu den mythologischen Sagen (Nr. 135, im Druck Nr. 137). Auszüge aus dem dritten Buch über den Volksglauben (Bl. 59r-62r) bilden den Schluss.

Nennenswerte Abweichungen gegenüber dem Druck sind mir nicht aufgefallen. Ab und an hat Meier noch stilistisch eingegriffen. So stimmt Nr. 49 „Der Geiger von Gmünd“ (Druck Nr. 48)3 ganz mit der Handschrift überein, sieht man von einer kleinen Änderung ab: „unter großem Jubel“ statt „mit großem Jubel“ wie in der Handschrift.4 Es gibt also leider keine unbekannten Sagen-Texte zu entdecken.

Ludwig Uhland hat sich also offenbar von einer Vorstufe des Drucks umfangreiche Auszüge aus Meiers Sammlung angefertigt. Gelegentliche Randbemerkungen in eckigen Klammern dürften von Uhland stammen. Sie enthalten z.B. altnordische Parallelen, Verweise auf Grimms Mythologie, aber auch einmal (Bl. 43r Nr. 24, Druck Nr. 23) den Hinweis auf Gustav Schwabs „Neckarseite“ (GBS), wobei es aber nur um den Schauplatz (Gräblesberg) geht.

Meier verehrte Ludwig Uhland5 und widmete ihm seine Sagen-Sammlung. Der Aufsatz von Hermann Bausinger über Ernst Meier in dem Band „Zur Geschichte von Volkskunde und Mundartforschung in Württemberg“ (1964) beginnt mit dem Hinweis, dass Meier 1850 mit einer Empfehlung Uhlands, der ihn bei der Zusammenstellung des Werks beraten und unterstützt hatte, an einen Verleger herantrat (S. 96). Die Auszüge im Md 518 sind ein Zeugnis der Freundschaft zwischen Meier und Uhland und zeigen, wie wichtig für Uhlands Forschungen die von Meier gesammelten Sagentexte waren.

#forschung #erzählforschung

  1. Zur Sage: Graf 2011 (Freidok). []
  2. Zum Stoff: Götz 1999 (UB Heidelberg). []
  3. Zum Stoff: Spranger 1991 (UB Heidelberg). []
  4. Über Meiers Redaktionstätigkeit: Graf 2007 (Freidok). []
  5. Über Uhland: https://archivalia.hypotheses.org/7426. []

Nachlass der Karlsruher Kaufhausdynastie Knopf für das Stadtarchiv angekauft

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Stadtarchiv-kauft-Nachlass-Geschichte-der-Karlsruher-Kaufhausdynastie-Knopf,kaufhaus-knopf-102.html

Den Preis von 5000 Euro für die 870 Schriftstücke (also knapp 6 Euro für jedes) nennt:

https://www.karlsruhe-insider.de/news/unglaublicher-nachlass-stadtarchiv-erhaelt-einmaligen-schatz-35664/

Autoritäres Orban-Regime in Ungarn gegen Georg Lukács

https://taz.de/Erinnerung-in-Orbans-Ungarn/!5613088/

„Schon vor gut einem Jahr erklärte die Budapester Akademie, deren Etat von Orbán zusammengestrichen wurde, der Zugang zum Lukács-Archiv sei nicht mehr zu gewährleisten und die Arbeiten an der Digitalisierung von Werken und Briefen des Philosophen müssten eingestellt werden.“

DLA Marbach erhielt den künstlerischen Nachlass von Rio Reiser

Gestiftet von Rio Reisers (bürgerlicher Name: Ralph Möbius) Brüdern Peter und Gert. Das Deutsche Literaturarchiv erwähnt in der Pressemitteilung
https://www.dla-marbach.de/presse/presse-details/news/pm-31-2019/

  • Manuskripte, Briefe, Theaterstücke und Drehbücher;
  • digitales Archiv: VHS-, Hi8-, DV-Kassetten, DVDs und Youtube-Clips mit Konzertmitschnitten, Musikvideos und Filmen, an denen Reiser als Schauspieler oder Filmkomponist mitwirkte;
  • Handschriften: Unterlagen zur SFB-Produktion Der Doppelgänger (1985), das Libretto mit handschriftlichen Einträgen und Liedtexten zum Musical Die Braut der Brüder (Musik: Rio Reiser, Libretto: Peter Möbius), Songtexte und zahlreiche Notenausdrucke mit handschriftlichen Bemerkungen zu Soundeinstellungen, Klavierauszüge von Songs mit Verweisen auf vorliegende Kassettenaufnahmen, handschriftliche Noten, Songlists und anderes Aufführungsmaterial;
  • ein Keyboard und eine Gitarre.

Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, mit dem Regelwerk „Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken“ (RNAB) die vollständige Überarbeitung und Neufassung der „Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen“ (RNA) vorzulegen.

Ziel war es, das bestehende Regelwerk RNA praxisnah und kompatibel mit neu eingeführten Standards weiterzuentwickeln. Notwendig wurde die Überarbeitung durch die Einführung des bibliothekarischen Regelwerks Resource Description and Access (RDA) im internationalen Raum und Neuentwicklungen bei den Grundlagenmodellen IFLA Library Reference Model (IFLA LRM) und Records in Contexts (RiC).

Die RNAB soll auch für nicht bibliothekarisch oder archivarisch ausgebildete Bearbeitende von Beständen eine leicht verständliche Anleitung sein. Sie erläutert den Umgang mit diesen Beständen und deren nachnutzbare und nachnutzende Verzeichnung unter Zuhilfenahme von Normdaten und kontrolliertem Vokabular.

Das neue Regelwerk RNAB wurde seit 2014 im Rahmen einer Sonderarbeitsgruppe des Standardisierungsausschusses unter der Leitung eines Redaktionsteams aus der Österreichischen und Schweizerischen Nationalbibliothek sowie der Staatsbibliothek zu Berlin ausgearbeitet. Dieser Arbeitsgruppe gehören Fachkolleginnen und Fachkollegen aus Bibliotheken, Archiven und Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

Die RNAB steht Ihnen auf der Website der Deutschen Nationalbibliothek<https://www.dnb.de/regelwerke> sowie im RDA-Info-Wiki<https://wiki.dnb.de/x/yIQHC>zur Verfügung. Infolge des in einigen Wochen anstehenden Release der DNB-Website wird die alte Seite nicht mehr erreichbar sein. Die RNAB ziehen dann auf die neue Seite für die Regelwerke um. Die Publikation hat die URN urn:nbn:de:101-2019051405<https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101-2019051405>. Diese bleibt stabil, ebenso der Link in das RDA-Info-Wiki.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Breslau, Volker Kaukoreit, Rudi Probst, Martin Wedl

in Zusammenarbeit mit Renate Behrens (DNB, Ff./M.)“

Infolge des in einigen Wochen anstehenden Release der DNB-Website wird sicher meine Einschätzung der DNB und ihres Umgangs mit Permalinks nicht widerlegt werden. Erbärmlich, dass sie von Weiterleitungen nichts wissen will.

Nachlässe im Hauptstaatsarchiv München

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayerisches-hauptstaatsarchiv-nachlass-1.4429334

Der größte Nachlass im Hauptstaatsarchiv umfasst 42 Regalmeter und gehört zum Ex-Ministerpräsidenten Hans Ehard (1887-1980). Er ermöglicht einzigartige Einblicke in die Frühzeit der Bundesrepublik, umso mehr, als man der Wahrheit über private Aufzeichnungen oft näherkommt als über offizielles Schriftgut. „Glaub‘ ja nicht, was in den Ministerialakten steht, das ist nichts wert“, sagte einmal ein Beamter des Kultusministeriums.

Ist der Nachlass des Theologen Jakob Salat verloren?

Der aufgeklärte Theologe Jakob Salat (* 22. August 1766 in Abtsgmünd; † 11. Februar 1851 in Landshut; GND) war ein enger Freund von Johann Gottfried Pahl. Die von Gustav Bacherer 1840 abgedruckten Briefe Pahls an Salat zeigen, dass Pahl gegenüber seinem katholischen Vertrauten kein Blatt vor den Mund nahm. Um so wichtiger wäre es zu wissen, ob sich im Nachlass Salats weitere Briefe Pahls befinden. Auch wenn bisher nur die Briefe an Christoph von Schmid beachtet wurden, bedeutet das ja nicht, dass nicht auch andere Korrespondenten vertreten sind. Aber es gelang mir nicht, den Standort des früher in Besitz der Familie Salat befindlichen Nachlasses zu ermitteln.

Ursula Creutz: Christoph von Schmid 1768-1854. Leben, Werk und Zeitgenossen. Weißenhorn 2004, S. 400f., die an ihrem Buch jahrzehntelang gearbeitet hat (und bereits verstorben ist) weiß von 60 Briefen Schmids im Nachlass Salats. 12 Briefe veröffentlichte Sellmair im Zwiebelturm 1947, weitere anscheinend Utz im Klerusblatt 1961.

Nicht weiterhelfen konnten: Archiv des Erzbistums München und Freising, Archiv des Bistums Augsburg, Bayerische Staatsbibliothek, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, UB München, Stadtarchiv Dinkelsbühl, Schriftgutarchiv Ostwürttemberg (Reiner Wieland). Die Theologen Adam Seigfried und Raimund Lachner, die sich mit Salat befasst haben, haben auf Emails nicht reagiert.

Die einzige konkrete Spur lieferte Hans Pörnbacher, hochbetagt in Wildsteig bei Steingaden lebend (Brief vom 25. Oktober 2017): „Den Briefwechsel Schmid-Salat hatte (noch im Jahr 1967) Frl. Anni Salat (Pension Marienheim in Straubing). Ich denke, dass die Dame nicht mehr lebt“.

Ideen, was man noch tun könnte?

2.1.2018

Nachlässe von Polarforschern sind Teil der „Polarforschungsagenda 2030“ der DFG

Nachlässe von Teilnehmern an Polarexpeditionen seien „meist noch völlig unausgewertet“. Sie aufzuspüren und in Archive einzugliedern, um sie zugänglich zu machen und zu erhalten, ist Teil der Agenda, die das Nationalkomitee für Polarforschung der DFG unter dem Vorsitz von Günther Heinemann, Universität Trier, erarbeitet hat. Gedacht ist an das Archiv für Geographie im Institut für Länderkunde, Leipzig, sowie das Archiv für deutsche Polarforschung am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven.

Polarforschungsagenda 2030, S. 127/128
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/polarforschungsagenda_2030.pdf
DNB-Aufnahme:
http://d-nb.info/1136742247

Pressemitteilung der an der Agenda beteiligten Univ. Rostock:
https://idw-online.de/de/news681117

Wie geht es weiter?
Die Agenda soll Entscheidungsträgern in Politik und Wissenschaft Argumente zur Förderung der Polarforschung geben, wobei konkret die Verlängerung des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung und auch das BMBF-Programm MARE:N erwähnt werden (Agenda S. 8).

Wilhelm Frels: Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900 (1934)

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise die Digitalisierung des gemeinfreien Werks übernommen, das von Kalliope nicht vollständig ersetzt ist. Es werden ja in Kalliope keine Kriegsverluste dokumentiert, und bei Frels finden sich immer wieder zusätzliche Nachrichten. Außerdem berücksichtigte Frels Bestände aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und die Tschechoslowakei: „Gesamtkatalog der eigenhändigen Handschriften deutscher Dichter in den Bibliotheken und Archiven Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der ČSR“.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frels1934