Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken

“Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, mit dem Regelwerk „Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken“ (RNAB) die vollständige Überarbeitung und Neufassung der „Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen“ (RNA) vorzulegen.

Ziel war es, das bestehende Regelwerk RNA praxisnah und kompatibel mit neu eingeführten Standards weiterzuentwickeln. Notwendig wurde die Überarbeitung durch die Einführung des bibliothekarischen Regelwerks Resource Description and Access (RDA) im internationalen Raum und Neuentwicklungen bei den Grundlagenmodellen IFLA Library Reference Model (IFLA LRM) und Records in Contexts (RiC).

Die RNAB soll auch für nicht bibliothekarisch oder archivarisch ausgebildete Bearbeitende von Beständen eine leicht verständliche Anleitung sein. Sie erläutert den Umgang mit diesen Beständen und deren nachnutzbare und nachnutzende Verzeichnung unter Zuhilfenahme von Normdaten und kontrolliertem Vokabular.

Das neue Regelwerk RNAB wurde seit 2014 im Rahmen einer Sonderarbeitsgruppe des Standardisierungsausschusses unter der Leitung eines Redaktionsteams aus der Österreichischen und Schweizerischen Nationalbibliothek sowie der Staatsbibliothek zu Berlin ausgearbeitet. Dieser Arbeitsgruppe gehören Fachkolleginnen und Fachkollegen aus Bibliotheken, Archiven und Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

Die RNAB steht Ihnen auf der Website der Deutschen Nationalbibliothek<https://www.dnb.de/regelwerke> sowie im RDA-Info-Wiki<https://wiki.dnb.de/x/yIQHC>zur Verfügung. Infolge des in einigen Wochen anstehenden Release der DNB-Website wird die alte Seite nicht mehr erreichbar sein. Die RNAB ziehen dann auf die neue Seite für die Regelwerke um. Die Publikation hat die URN urn:nbn:de:101-2019051405<https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101-2019051405>. Diese bleibt stabil, ebenso der Link in das RDA-Info-Wiki.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Breslau, Volker Kaukoreit, Rudi Probst, Martin Wedl

in Zusammenarbeit mit Renate Behrens (DNB, Ff./M.)”

Infolge des in einigen Wochen anstehenden Release der DNB-Website wird sicher meine Einschätzung der DNB und ihres Umgangs mit Permalinks nicht widerlegt werden. Erbärmlich, dass sie von Weiterleitungen nichts wissen will.

Nachlässe im Hauptstaatsarchiv München

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayerisches-hauptstaatsarchiv-nachlass-1.4429334

Der größte Nachlass im Hauptstaatsarchiv umfasst 42 Regalmeter und gehört zum Ex-Ministerpräsidenten Hans Ehard (1887-1980). Er ermöglicht einzigartige Einblicke in die Frühzeit der Bundesrepublik, umso mehr, als man der Wahrheit über private Aufzeichnungen oft näherkommt als über offizielles Schriftgut. “Glaub’ ja nicht, was in den Ministerialakten steht, das ist nichts wert”, sagte einmal ein Beamter des Kultusministeriums.

Ist der Nachlass des Theologen Jakob Salat verloren?

Der aufgeklärte Theologe Jakob Salat (* 22. August 1766 in Abtsgmünd; † 11. Februar 1851 in Landshut; GND) war ein enger Freund von Johann Gottfried Pahl. Die von Gustav Bacherer 1840 abgedruckten Briefe Pahls an Salat zeigen, dass Pahl gegenüber seinem katholischen Vertrauten kein Blatt vor den Mund nahm. Um so wichtiger wäre es zu wissen, ob sich im Nachlass Salats weitere Briefe Pahls befinden. Auch wenn bisher nur die Briefe an Christoph von Schmid beachtet wurden, bedeutet das ja nicht, dass nicht auch andere Korrespondenten vertreten sind. Aber es gelang mir nicht, den Standort des früher in Besitz der Familie Salat befindlichen Nachlasses zu ermitteln.

Ursula Creutz: Christoph von Schmid 1768-1854. Leben, Werk und Zeitgenossen. Weißenhorn 2004, S. 400f., die an ihrem Buch jahrzehntelang gearbeitet hat (und bereits verstorben ist) weiß von 60 Briefen Schmids im Nachlass Salats. 12 Briefe veröffentlichte Sellmair im Zwiebelturm 1947, weitere anscheinend Utz im Klerusblatt 1961.

Nicht weiterhelfen konnten: Archiv des Erzbistums München und Freising, Archiv des Bistums Augsburg, Bayerische Staatsbibliothek, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, UB München, Stadtarchiv Dinkelsbühl, Schriftgutarchiv Ostwürttemberg (Reiner Wieland). Die Theologen Adam Seigfried und Raimund Lachner, die sich mit Salat befasst haben, haben auf Emails nicht reagiert.

Die einzige konkrete Spur lieferte Hans Pörnbacher, hochbetagt in Wildsteig bei Steingaden lebend (Brief vom 25. Oktober 2017): “Den Briefwechsel Schmid-Salat hatte (noch im Jahr 1967) Frl. Anni Salat (Pension Marienheim in Straubing). Ich denke, dass die Dame nicht mehr lebt”.

Ideen, was man noch tun könnte?

2.1.2018

Nachlässe von Polarforschern sind Teil der “Polarforschungsagenda 2030” der DFG

Nachlässe von Teilnehmern an Polarexpeditionen seien “meist noch völlig unausgewertet”. Sie aufzuspüren und in Archive einzugliedern, um sie zugänglich zu machen und zu erhalten, ist Teil der Agenda, die das Nationalkomitee für Polarforschung der DFG unter dem Vorsitz von Günther Heinemann, Universität Trier, erarbeitet hat. Gedacht ist an das Archiv für Geographie im Institut für Länderkunde, Leipzig, sowie das Archiv für deutsche Polarforschung am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven.

Polarforschungsagenda 2030, S. 127/128
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/polarforschungsagenda_2030.pdf
DNB-Aufnahme:
http://d-nb.info/1136742247

Pressemitteilung der an der Agenda beteiligten Univ. Rostock:
https://idw-online.de/de/news681117

Wie geht es weiter?
Die Agenda soll Entscheidungsträgern in Politik und Wissenschaft Argumente zur Förderung der Polarforschung geben, wobei konkret die Verlängerung des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung und auch das BMBF-Programm MARE:N erwähnt werden (Agenda S. 8).

Wilhelm Frels: Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900 (1934)

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise die Digitalisierung des gemeinfreien Werks übernommen, das von Kalliope nicht vollständig ersetzt ist. Es werden ja in Kalliope keine Kriegsverluste dokumentiert, und bei Frels finden sich immer wieder zusätzliche Nachrichten. Außerdem berücksichtigte Frels Bestände aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und die Tschechoslowakei: “Gesamtkatalog der eigenhändigen Handschriften deutscher Dichter in den Bibliotheken und Archiven Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der ČSR”.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frels1934

Bundesarchiv will Kohl-Nachlass

“Der Nachlass des verstorbenen Altkanzlers Kohl ist begehrt. Laut Testament soll sich seine Witwe um in Oggersheim verbliebene Dokumente kümmern. Per Brief schaltete sich nun der Leiter des Bundesarchivs ein und forderte die Herausgabe von Akten. […]

Hollmann stelle Kohl-Richter die Herausgabe privater Unterlagen in dem Brief anheim, berichtete die “WamS”. In klaren Worten fordere er aber die “Weiterleitung” des staatlichen Schriftgutes.” (Tagesschau.de)

Siehe auch
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-06/altkanzler-helmut-kohl-nachlass-debatte-faq/komplettansicht

“Derzeit wird der Bestand erschlossen und ist daher nicht öffentlich zugänglich”

Schlechter archivischer Gebrauch gebeut, unerschlossene Bestände rigide vor dem Publikum abzuschotten, was jetzt auch die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit den ihnen geschenkten Nachlassteilen von Max Beckmann praktizieren. Stefan Koldehoff kritisiert das am Ende eines Artikels, der einem anderen Thema, einem geraubten kandinsky, gewidmet ist, in der ZEIT vom 9. März 2017, S. 42. Die Institution behielte bis zur Publikation “den Wissensvorsprung und die Deutungshoheit”.

Kasseler Doktorand entdeckt Koestler-Originalmanuskript mit Strg-F

“Koestlers Roman begleitet Rubaschow durch seine Verhöre im Gefängnis bis zur Hinrichtung. Es gibt damals viele echte Rubaschows in der Sowjetunion, sie werden umgebracht oder verschwinden für immer. „Darkness at Noon“ wird sofort ein sensationeller Erfolg, als der Roman noch 1940 erscheint, zuerst auf Englisch. Koestlers Freundin Daphne hatte den Text übersetzt, während er selbst noch daran schrieb, Koestler musste ihn später für die deutsche Ausgabe rückübersetzen. Das Original aber galt als im Chaos der Flucht verloren.

Bis der Kasseler Germanistik-Doktorand Matthias Weßel an seinem 32. Geburtstag im vergangenen Sommer eine Archivbestandsliste der Universität Zürich an seinem Computer öffnet und „Strg“ und „F“ und „Koestler“ eingibt.” (FAZ)

Neue nestor-AG zu “Personal Digital Archiving”

Die Archive haben sich bisher dem Thema des “Personal Digital Archiving” kaum gewidmet, Beiträge wie derjenige von Ralf Lusiardi auf dem Deutschen Archivtag 2015 (“Personal Archiving” und die öffentlichen Archive – Zumutung oder Chance?, Abstract online) bilden eine Ausnahme. Dabei geht es um nichts weniger als die Frage, ob Archive künftig noch Nachlässe werden übernehmen können.

Nun lädt das nestor-Netzwerk zur Mitarbeit in einer neuen nestor-AG “Personal Digital Archiving” ein. Man kann gespannt sein, ob die Nachlassarchivierung künftig völlig auf Forschungsinstitutionen und Bibliotheken übergehen wird – oder ob auch Archive sich dieser Aufgabe stellen werden.

Dissertation “Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe” online

Die Dissertation von Dirk Weisbrod über “Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe” ist nun öffentlich zugänglich und unter der URL http://edoc.hu-berlin.de/browsing/docviews/abstract.php?lang=ger&id=42167  zu erreichen. Sie wurde im April 2015 bei der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin eingereicht.
Hinweis hiermit weitergeleitet aus der KOOP-LITERA-Mailingliste.

 

BSB stellt kein Findmittel zu den Oefeliana ins Netz

http://zkbw.blogspot.de/2015/10/nachlassverzeichnisse-der-bsb-munchen.html weist auf Nachlassverzeichnisse der BSB München hin. Aber ausgerechnet zu den Oefeleana, in der sich auch mittelalterliche Handschriften befinden, gibt es NICHTS, obwohl ein umfangreiches maschinenschriftliches (!) Repertorium existiert. Meine Rede seit 2014:

http://archiv.twoday.net/stories/983319148

Familienarchiv Gerlach erschlossen

“Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben einen kleinen Schatz gehoben. Seit mehr als 60 Jahren ruhen Briefe, Manuskripte und Tagebücher aus dem Nachlass des Politikers und Publizisten Ernst Ludwig von Gerlach an der Universität. In mehrjähriger Arbeit haben nun Prof. Dr. Clemens Kauffmann und sein Mitarbeiter Alexander Kruska am Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II die rund 17.000 Dokumente erschlossen und über einen elektronischen Katalog der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. […]

Die Ergebnisse dieser Erschließungs- und Forschungsarbeit sind seit März vollständig im Kalliope-Verbundkatalog der Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, einem wissenschaftlichen Suchportal für Nachlässe ( http://kalliope-verbund.info ), und über die Arbeitsstelle des Gerlach-Archivs zugänglich. ”

http://kalliope.staatsbibliothek-berlin.de/de/isil?isil.id=DE-NoIsil24873