Parlamentsdebatten 1931 bis 1933 – Tondokumente

https://www.swr.de/swr2/wissen/archivradio/reichstag-vor-hitler-parlamentsdebatten-1931-bis-1933/-/id=2847740/did=21051060/nid=2847740/vrvwkx/index.html

Der SWR bevormundet wie alle vergleichbaren Audio-Archive die Öffentlichkeit, wenn er die historischen Dokumente nicht als gemeinfreie Werke in einem wissenschaftlichen Repositorium präsentiert, sondern eingebettet in ein populäres „Archivradio“.

Vgl. auch
https://irights.info/artikel/leistungschutzrechte-an-tonaufnahmen-der-vergessene-skandal/10715 (Verlängerung auf 70 Jahre)

Irights hat als Fehlinformation: „Interpreten, Plattenfirmen und so weiter haben noch einmal eigene Rechte an der Aufnahme. Das heißt: Auch wenn Mozart schon über 70 Jahre lang tot ist, ist eine aktuelle Einspielung vom Münchner Rundfunkorchester noch geschützt. Seit 2013 gilt dieser Schutz 70 Jahre ab der Veröffentlichung“. Der letzte Satz ist FALSCH, denn es gilt:

§ 137m UrhG
„Die Vorschriften über die Schutzdauer nach den §§ 82 und 85 Absatz 3 sowie über die Rechte und Ansprüche des ausübenden Künstlers nach § 79 Absatz 3 sowie § 79a gelten für Aufzeichnungen von Darbietungen und für Tonträger, deren Schutzdauer für den ausübenden Künstler und den Tonträgerhersteller am 1. November 2013 nach den Vorschriften dieses Gesetzes in der bis 6. Juli 2013 geltenden Fassung noch nicht erloschen war, und für Aufzeichnungen von Darbietungen und für Tonträger, die nach dem 1. November 2013 entstehen.“ Wie kompliziert das ist, zeigt Grünberger in Schricker/Loewenheim: UrhG 5. Auflage § 137m. Interpretenrecht: Kein Schutz für vor dem 1.1.1963 auf Tonträger aufgezeichnete Darbietungen. Tonträgerherstellerrecht: Schutz im Einzelfall auch für vor dem 1.1.1966 hergestellte Tonträger, aber nur für nach dem 1.1.1953 hergestellte.

Siehe auch
http://cc0.oer-musik.de/
http://www.kaiser-ulrich.de/links/sound
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:PD_EU_Audio

Müll aus der Frühzeit der Folklore-Tonaufnahmen

„The British Library is pleased to make available online around 350 English folk songs recorded by composer Percy Grainger in different regions of England between 1906 and 1909.“

http://blogs.bl.uk/sound-and-vision/2018/02/percy-grainger-ethnographic-wax-cylinders.html

Die kurzen Aufnahmen haben eine so unterirdische Qualität, dass ich von Digitalmüll sprechen würde. Könnte man nicht mit moderner Technik zusätzlich einigermaßen hörbare Versionen beigeben?

Neil Young macht sein gesamtes Liedwerk in hoher Audioqualität online zugänglich

Das digitale Neil-Young-Archiv öffnet am 01.12.2017, wie Neil Young bekannt via Facebook bekannt gab:
https://www.facebook.com/NeilYoung/photos/a.10155641820845317.1073741825.21931600316/10159516257540317/?type=3

Sein Streaming-Dienst, Xstream Music, greift auf unkomprimierte Master-Aufnahmen zurück:
http://www.neilyoungarchives.com/desktop/index.html#/?_k=knlkce

Einen Hinweis muss ich leider aus obiger Facebook-Notiz nachtragen:

In the beginning, everything is free.

Boston Public Library’s Sound Archives Coming to the Internet Archive

Boston Public Library Sound Archive

„Today, the Boston Public Library announced the transfer of significant holdings from its Sound Archives Collection to the Internet Archive, which will digitize, preserve and make these recordings accessible to the public.“

via Internet Archive Blogs

WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

In den 50er Jahren gegr., 2001 stillgelegt, soll das derzeit in Köln-Ossendorf untergebrachte Studio in einem Nebengebäude des Hauses Mödrath bei Kerpen wieder aufgebaut, das Archiv „nach der vollständigen Dokumentation und Digitalisierung der Tonbänder, Bild- und Textoriginale für Künstler und Wissenschaftler“ geöffnet werden. Eine Projektgruppe unter Federführung des WDR erarbeitet jetzt ein Nutzungskonzept.

Als erstes Studio dieser Art weltweit habe es Musikgeschichte geschrieben. „György Ligeti, Pierre Boulez, Iannis Xenakis, Luigi Nono haben hier gearbeitet. Und natürlich Karlheinz Stockhausen. Sein ‚Gesang der Jünglinge im Feuerofen‘ ist in diesem Studio entstanden.“

http://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/studio-elektronische-musik-moedrath-100.html

https://presse.wdr.de/plounge/wdr/unternehmen/2017/07/20170724_studio_fuer_elektronische_musik.html

 

Georg Philipp Telemann – 250. Todestag

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann erinnert RISM (Répertoire International des Sources Musicales) daran, dass „Telemann weit oben in der Liste der Komponisten [steht], von denen die meisten Musikquellen verzeichnet sind. Lässt man Anonymus und die Collection-Einträge außen vor, befindet sich Telemann auf Rang 9 mit 5.493 Einträgen, direkt hinter Johann Sebastian Bach (6.634) sowie Johann Adolf Hasse (5.639) und gefolgt von seinem Patenkind Carl Philipp Emanuel Bach (4.170).

Die Handschriften mit Telemanns Werken sind zu weiten Teilen digitalisiert (973 Links zu Digitalisaten). Allen voran stehen die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (D-DS, 334), die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden (D-Dl, 326) und die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B, 181). Zur Zeit wird – neben den Telemann-Autographen aus D-B – auch der Bestand des Adjuvantenarchivs Goldbach bei Gotha, der heute als Depositum in der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Hochschularchiv – Thüringisches Landesmusikarchiv (D-WRha) aufbewahrt wird, erfasst.“

Bachs Bücher

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article163180390/Bibeln-kann-man-gar-nicht-genug-haben.html

„Pünktlich zum Lutherjahr hat man die Büchersammlung Johann Sebastian Bachs rekonstruiert. […] Wermutstropfen der jetzt in Eisenach rekonstruierten Bibliothek ist […], dass kein einziges der hier gezeigten Objekte jemals in Bachs Besitz war. Zwar hat man alles zusammen, was seine Bibliothek ausmachte, nur eben in anderen Ausgaben. Überdies existiert nur noch sage und schreibe ein Buch auf der ganzen Welt, das einen Eigentumsvermerk Johann Sebastian Bachs trägt: die „Biblia Illustrata“ Abraham Calovs. Und die steht in St. Louis/Missouri.“

Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital …

http://digital.archivioricordi.com/

https://www.nachrichten-heute.net/75312-aktuelle-pnews-archivio-ricordi-macht-italienische-operngeschichte-digital.html (PM)

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein (Copyfraud, alle Rechte vorbehalten auch bei Gemeinfreiem); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

romeo

Da die Gesellschaft der Musikfreunde die Edition von in ihren Beständen vorhandenen Briefen im Internet verbietet …

Aus INETBIB: „ich halte eine konsequente OA-Publikationsstrategie im Prinzip für richtig. Leider steckt der Teufel im Detail: Es gibt nach wie vor Archive, die zwar der Nutzung ihres Materials für Druck- jedoch nicht für Internet-Publikationen erlauben. Das sieht dann in meinem Fall (den ich leider noch 20mal wiederholen muss), so aus: http://www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?&m=1825092313. Was hier für mich ziemlich ärgerlich ist, von außen aber vermutlich eher lustig aussieht, kann zu einem echten Problem werden. Doktorandinnen oder Doktoranden die durch ihre Promotionsordnung gezwungen würden, ihre Dissertation auf dem UB-Server zu publizieren, dürften Einrichtungen wie die hier betreffende gar nicht mehr nutzen. Ich befürchte, es gibt noch mehr Einrichtungen mit einer solchen Nutzungspolitik, als wir es im 21. Jahrhundert eigentlich erwarten dürfen. […]

Dr. Karl Traugott Goldbach
Dipl.-Mus., MA(LIS)
Museumsleiter

Spohr Museum
Internationale Louis Spohr Gesellschaft e.V.“

http://www.a-wgm.at/ben-tzung

Mein Kommentar: http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg58321.html