USA: Sound recordings now in the Public Domain – for the first time

“On January 1, 2022, an estimated 400,000 sound recordings published before 1923 will enter the public domain thanks to a law passed in 2018. This is significant because, until 2022, no sound recording has entered the public domain due to copyright expiration.

The UC Santa Barbara Library has already digitally preserved over 60,000 of those recordings from its collection, which will now be freely accessible to anybody, for any purpose, in high-resolution formats.”

https://www.library.ucsb.edu/news/60000-digitized-sound-recordings-ucsb-enter-public-domain

Taliban dulden keine Musik

https://www.tagesspiegel.de/kultur/verstummt-verfolgt-vertrieben-das-droht-afghanischen-musikern-durch-die-taliban/27783192.html

“Auf Initiative des an der Weimarer Musikhochschule gegründeten Afghanistan Music Research Center wurde damit begonnen, das nationale Musikarchiv von Radio TV Afghanistan (RTA) zu sichern und zu erschließen. Es ist von unschätzbarem Wert für das Überleben der Musik Afghanistans, aber massiv durch die Taliban gefährdet. Es reicht zurück bis in die 1950er Jahre und enthält rund 30 000 Aufnahmen. Ein Großteil ist bereits digitalisiert und derzeit weltweit die wichtigste musikalische Quelle außerhalb Afghanistans.”

Penderecki’s Garden

https://pendereckisgarden.pl/

“Penderecki’s Garden is a virtual, interactive space inspired by the work of Krzysztof Penderecki, one of Poland’s most celebrated composers, who passed away on 29th March 2020.”

https://culture.pl/en/article/pendereckis-garden-a-digital-project-celebrating-the-life-legacy-of-krzysztof-penderecki-opens-a-year-after-his-death

5 (in Worten: fünf) Tonaufnahmen armenischer Musik online

Armenia Music, Google Arts & Culture, Windows 10, More: Saturday ResearchBuzz, March 20, 2021

https://researchbuzz.me/2021/03/20/armenia-music-google-arts-culture-windows-10-more-saturday-researchbuzz-march-20-2021/

Asbarez: Armenian Museum of America Launches Fourth Virtual Series with Focus on Early Recordings . “The Armenian Museum of America in Watertown, MA, has launched its fourth online program called the Sound Archive, which is featured on its website and social media pages every month. The debut offering presents the full catalog of Mardiros Der Sarkis Tashjian and his brothers for the first time and is considered to be the earliest known Armenian sound recordings produced in the United States in the early 20th century.”

Wie üblich, verlinkt Frau Calishain die Pressemeldung und nicht das Angebot selbst. Man muss also nach dem Museum im Netz suchen und findet dann das neue Sound Archive mit etlichen Fotos und ganzen fünf Tonaufnahmen der Brüder Tashjian. Bei Tönen kann man es ja machen – man stelle sich vor, würde man das Online-Stellen von fünf Bildern ähnlich bewerben …

Podcast zum Heimatjahrbuch

https://inciti.net/data/department/2/Podcast_01_Jahrbuchtaufe.mp3 #audio

https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/neues-jahrbuch-zum-anhoeren/

“Im Podcast unterhält sich Stadtarchivarin Britta Panzer mit drei Jahrbuch-Autoren über deren Beiträge, die einen facettenreichen Blick auf das Stadtgeschehen und die Singener Geschichte werfen. Dabei verrät Regisseurin Susanne Breyer, wie der Theaterverein Pralka bei seiner Gründung vor zehn Jahren zu seinem ungewöhnlichen Namen kam. Der Archivar der Poppele-Zunft Reinhard Kornmayer erzählt von den Anfängen des Närrischen Jahrmarktes vor 125 Jahren. Und Michael Hübner spricht über seine Motivation, mit dem „Fall Kellhofer“ über ein strittiges Stück Stadtgeschichte zu schreiben. Die Autoren zitieren ihre Lieblingsstellen aus den eigenen Beiträgen und nehmen die Zuhörerinnen und Zuhörer auf einen kurzweiligen Ausflug in das neue SINGEN Jahrbuch mit.”

Audiofiles auf Youtube, Spotivy, iTunes sind keine Podcasts

#audio