WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

In den 50er Jahren gegr., 2001 stillgelegt, soll das derzeit in Köln-Ossendorf untergebrachte Studio in einem Nebengebäude des Hauses Mödrath bei Kerpen wieder aufgebaut, das Archiv „nach der vollständigen Dokumentation und Digitalisierung der Tonbänder, Bild- und Textoriginale für Künstler und Wissenschaftler“ geöffnet werden. Eine Projektgruppe unter Federführung des WDR erarbeitet jetzt ein Nutzungskonzept.

Als erstes Studio dieser Art weltweit habe es Musikgeschichte geschrieben. „György Ligeti, Pierre Boulez, Iannis Xenakis, Luigi Nono haben hier gearbeitet. Und natürlich Karlheinz Stockhausen. Sein ‚Gesang der Jünglinge im Feuerofen‘ ist in diesem Studio entstanden.“

http://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/studio-elektronische-musik-moedrath-100.html

https://presse.wdr.de/plounge/wdr/unternehmen/2017/07/20170724_studio_fuer_elektronische_musik.html

 

Georg Philipp Telemann – 250. Todestag

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann erinnert RISM (Répertoire International des Sources Musicales) daran, dass „Telemann weit oben in der Liste der Komponisten [steht], von denen die meisten Musikquellen verzeichnet sind. Lässt man Anonymus und die Collection-Einträge außen vor, befindet sich Telemann auf Rang 9 mit 5.493 Einträgen, direkt hinter Johann Sebastian Bach (6.634) sowie Johann Adolf Hasse (5.639) und gefolgt von seinem Patenkind Carl Philipp Emanuel Bach (4.170).

Die Handschriften mit Telemanns Werken sind zu weiten Teilen digitalisiert (973 Links zu Digitalisaten). Allen voran stehen die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (D-DS, 334), die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden (D-Dl, 326) und die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B, 181). Zur Zeit wird – neben den Telemann-Autographen aus D-B – auch der Bestand des Adjuvantenarchivs Goldbach bei Gotha, der heute als Depositum in der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Hochschularchiv – Thüringisches Landesmusikarchiv (D-WRha) aufbewahrt wird, erfasst.“

Bachs Bücher

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article163180390/Bibeln-kann-man-gar-nicht-genug-haben.html

„Pünktlich zum Lutherjahr hat man die Büchersammlung Johann Sebastian Bachs rekonstruiert. […] Wermutstropfen der jetzt in Eisenach rekonstruierten Bibliothek ist […], dass kein einziges der hier gezeigten Objekte jemals in Bachs Besitz war. Zwar hat man alles zusammen, was seine Bibliothek ausmachte, nur eben in anderen Ausgaben. Überdies existiert nur noch sage und schreibe ein Buch auf der ganzen Welt, das einen Eigentumsvermerk Johann Sebastian Bachs trägt: die „Biblia Illustrata“ Abraham Calovs. Und die steht in St. Louis/Missouri.“

Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital …

http://digital.archivioricordi.com/

https://www.nachrichten-heute.net/75312-aktuelle-pnews-archivio-ricordi-macht-italienische-operngeschichte-digital.html (PM)

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein (Copyfraud, alle Rechte vorbehalten auch bei Gemeinfreiem); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

romeo

Da die Gesellschaft der Musikfreunde die Edition von in ihren Beständen vorhandenen Briefen im Internet verbietet …

Aus INETBIB: „ich halte eine konsequente OA-Publikationsstrategie im Prinzip für richtig. Leider steckt der Teufel im Detail: Es gibt nach wie vor Archive, die zwar der Nutzung ihres Materials für Druck- jedoch nicht für Internet-Publikationen erlauben. Das sieht dann in meinem Fall (den ich leider noch 20mal wiederholen muss), so aus: http://www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?&m=1825092313. Was hier für mich ziemlich ärgerlich ist, von außen aber vermutlich eher lustig aussieht, kann zu einem echten Problem werden. Doktorandinnen oder Doktoranden die durch ihre Promotionsordnung gezwungen würden, ihre Dissertation auf dem UB-Server zu publizieren, dürften Einrichtungen wie die hier betreffende gar nicht mehr nutzen. Ich befürchte, es gibt noch mehr Einrichtungen mit einer solchen Nutzungspolitik, als wir es im 21. Jahrhundert eigentlich erwarten dürfen. […]

Dr. Karl Traugott Goldbach
Dipl.-Mus., MA(LIS)
Museumsleiter

Spohr Museum
Internationale Louis Spohr Gesellschaft e.V.“

http://www.a-wgm.at/ben-tzung

Mein Kommentar: http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg58321.html

476 klassische Werke der elektronischen Musik von 1937 bis 2001

http://ubu.com/sound/electronic.html

Was ist das Ubuweb?

„Ohne sich um Fragen des Copyright zu kümmern, hat der New Yorker Kenneth Goldsmith das weltweit größte Online-Archiv für Avantgardekunst geschaffen: UbuWeb. Künstler sind offenbar dankbar.“

http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article112663998/Unbezahlbare-Kunst-fuer-alle-kostenlos-im-Netz.html (Jan. 2013)

Glockenpforte

http://www1.wdr.de/themen/kultur/religion/christentum/glockenpforte/index.html

Ich kann nicht dazu aufruden, den WDR mit Texten und Fotos zu den Kirchen zu unterstützen, aus denen seine Glockenaufnahmen stammen. Weder stehen die Aufnahmen unter einer freien Lizenz noch ist dies für Bilder und Texte vorgesehen. Unterstützen Sie lieber Wikimedia Commons, indem Sie dort Medien und eigene Glocken-Aufnahmen unter freier Lizenz hochladen.

Schubert online mit ekelhaftem Wasserzeichen

Obwohl die EU-Institutionen solche Wasserzeichen ablehnen, schert sich die Österreichische Akademie der Wissenschaft einen feuchten Kehricht um diese Ansicht und die Praxis der weit überwiegenden Anzahl der digitalisierenden (auch österreichischen) Kulturinstitutionen und pappt auf ihre Angebot indezente Wasserzeichen.

http://www.schubert-online.at

Via
http://zkbw.blogspot.de/2015/11/schubert-online.html

Hörst du den Ruf des Koyoten?

http://macaulaylibrary.org/audio/125888

In terms of speed and the breadth of material now accessible to anyone in the world, this is really revolutionary,” says audio curator Greg Budney, describing a major milestone just achieved by the Macaulay Library archive at the Cornell Lab of Ornithology. All archived analog recordings in the collection, going back to 1929, have now been digitized and can be heard at http://www.MacaulayLibrary.org
http://cornelluniversity.tumblr.com/post/40770771576/worlds-largest-natural-sound-archive-now-fully

Archiv längst vergangener Klänge

Im SPIEGEL 12/2015, S. 100 steht ein Bericht über das Sound Archive der British Library.

„Sie sind Archivare. Das Sammeln und Systematisieren ist ihre Mission. Sie arbeiten für künftige Generationen, sie glauben an die Menschheit und die Zukunft, und vielleicht sind es solche Leute, die die Welt zusammenhalten“.

Zum Archiv:
http://www.bl.uk/reshelp/bldept/soundarch/about/soundarchive.html