Suche der Sammlungsdatenbank der Museen der Stadt Dresden ist unbrauchbar

http://sammlungsdatenbank-museen-dresden.de/de/linSearch?text=besen

Wenn man bei der Suche nach Besen keinen Besen oder eine Person dieses Namens sieht, dann ist die “assoziative Suche” offenkundig Schrott, auch wenn der Datenbankverantwortliche in der Museumsthemen-L (kein öffentliches Archiv) verkündet:

Einige Suchen wie nach “Besen” dessen Wortstamm “BES” auch für
“Beschriftung” und “Beschreibung” stehen könnte, liefern zum jetzigen
Zeitpunkt noch irreführende Ergebnisse. Diesen Umstand werden wir beim
weiteren Feintuning berücksichtigen.

Das Angebot nach den PERSONAVINO-Grundsätzen beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen. Download mit rechter Maustaste verhindert.
METADATEN brauchbar (sehr spartanisch)
PERMALINKS nein!
NACHNUTZUNG nein!
SHARING ja, aber nur Facebook und Twitter
FEEDBACKFUNKTION ja, man kann einen öffentlichen Kommentar hinterlassen
NORMDATEN nein

Fazit: mangelhaft.

Technikmuseen schauen in die Röhre, kriegen sie aber nicht

In der museums-themen-L lesen wir eine Anfrage des Museumsverbands für Niedersachsen und Bremen, der die Zuschrift einer technischen Sammlung zitiert:

“„Wir dürfen bei einschlägigen Unternehmen für die Sammlung keine
verschrotteten Teile mehr entnehmen. Die Firmen verlangen und brauchen einen
Entsorgungsnachweis für die Abgabe und dieser kann nur von einem
zertifizierten Unternehmen ausgestellt werden. Museen kommen in dieser
Verordnung für die Entsorgung von Wertstoffen und Schadstoffe enthaltendem
Material nicht vor. Dies wird auch kontrolliert.

Wikipedia schreibt hierzu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronisches_Abfallnachweisverfahren

Lead pipe - Bath Roman Baths.jpg
Röhren eines römischen Bads. Photograph © Andrew Dunn CC BY-SA 2.0, Link

Crowdsourcing: business records of W O Oldman, a British collector and dealer in ethnographic art

“William O. Oldman was an early 20^th century British dealer who sold
many collections to museums and collectors around the world.

The National Museum of the American Indian initiated a collaborative
project with the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa to digitize the
Oldman ledgers and make digital images accessible to the public. Te Papa
has digitized five Oldman sale registers and two collection ledgers
dating from 1902 to 1916. These collaborative research materials are now
available for review on the Smithsonian Online Virtual Archive
https://sova.si.edu/record/NMAI.RM.001?s=0&n=10&t=C&q=William+oldman&i=0
. Since the ledgers date from the early 20th century and are
handwritten, they have also begun a Smithsonian Transcription Center
project to have them transcribed https://transcription.si.edu/ . You can
read about the project here https://si-siris.blogspot.com/2018/12/searching-for-oldman-museum.html

Also, here is a blog the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa
posted about the
project: https://blog.tepapa.govt.nz/2018/12/22/help-reconnect-taonga-with-their-communities-and-history/

Oldman sold many types of ethnographic art (Oceania, African, Native
American), archaeology (the Americas and Europe), and European weaponry
among other items so these ledgers are relevant to many types of
collections. Once these ledgers are transcribed, they will be easily
searchable for collectors and institution names and may provide
invaluable provenance information.” (Museum-L)

Sammlung Online des Lenbachhauses München

https://sammlungonline.lenbachhaus.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: ja

“Zitiervorschlag / Permalink
Rudolf Michael Kuppelmayr, Selbstporträt, 1880, Holz, 69 cm x 52 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
https://sammlungonline.lenbachhaus.de/objekt/selbstportraet-30018960.html

NACHNUTZUNG: ja, bei Gemeinfreiem CC-BY-SA

SHARING: ja

FEEDBACKFUNKTION: nein

Brandstempel an ungewöhnlicher Stelle einer Violine

ich bin auf der Suche nach folgendem Brandstempel, der sich an meiner Violine befindet (s. PDF).
Seit kurzem bin ich im Besitz einer Violine, die an ungewöhnlicher Stelle (auf der Zarge unter dem Knöpfchen, wo der Saitenhalter befestigt ist) einen Brandstempel hat. Nach bisherigen Recherchen handelt es sich dabei sicher nicht um eine Marke des Herstellers, sondern eher um ein Signum eines ehemaligen Besitzers. Nach Auskunft von Heraldikern ist der Stempel kein Zeichen einer kirchlichen Einrichtung, da weder ein Kreuz oder anderes Symbol dieser Art verwendet wird. Eher ist es ein Wappen einer Adelsfamilie, da oben eine sogenannte Rangkrone zu erkennen ist mit sieben Zacken. Die lassen auf einen Hof oder Hofkapelle eines Barons bzw. Freiherrn schließen. Wenn ein Instrument so gekennzeichnet ist, um es von anderen zu unterscheiden, Besitzansprüche zu markieren oder evtl. Diebstahl vorzubeugen, kann man darauf schließen, dass auch weitere Instrumente diesen Brandstempel haben. Wer hat so etwas schon einmal gesehen? Das ist hier die spannende Frage.
Die Violine wurde von meinem Vorbesitzer zu DDR-Zeiten bei einem Geigenbauer in Dresden gekauft. Mehr weiß ich leider über die Herkunft des Instruments nichts. Der Brandstempel könnte eine wichtige Spur aufzeigen, wo das Instrument zumindest einmal gewesen ist und gespielt wurde.
Ein dendrochronologisches Gutachten von Dr. Micha Beuting aus Hamburg von 2016 belegt, dass beide Deckenhälften der Violine aus demselben Stamm sind und aus dem Bereich Bayrischer Wald/Süddeutschland stammen, der jüngste Jahrring ist von 1793. Demnach kann die Violine etwa zwischen 1805 und 1815 gebaut sein.

Brandstempel am Endknopf einer Violine

Ingolstadt: Brand in Exponatlager des Deutschen Museums

Das Ausmaß des Schadens ist noch nicht genau einschätzbar:

https://www.merkur.de/bayern/ingolstadt-bayern-brand-in-lager-deutschen-museums-tausende-exponate-zerstoert-10317757.html

https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Grossbrand-im-Staudinger-Gewerbepark-DKmobil-wochennl412018-Grossbrand-in-Staudinger-Halle-zerstoert-Museumsobjekte;art599,3945256

“Zunächst befürchtete die Museumsleitung einen Totalverlust der meist unersetzlichen Stücke, aber nachdem Mitarbeiter die Halle inspiziert hatten, schaute alles nicht mehr ganz so schlimm aus. Die bedeutende Design-Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst in der Halle nebenan entging knapp der Zerstörung.”

Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture

Museumsinsel Berlin. Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte. – (Google Arts & Culture)
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Via:
Umfangreicher Auftritt der Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture. Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin