Van Eyck. Eine optische Revolution

Die Ausstellung über Jan van Eyck in Gent begeistert die Presse (z.B. die ZEIT oder den DLF). Wer nicht hinfahren kann, findet im „persdossier“ von

https://vaneyck2020.be/

alle Bildunterschriften mit kleinen Bildern auf Deutsch und Abbildungen in stattlicher Größe.

Mein Lieblingsbild ist seit langem die Verkündigung in Washington mit mehrfachen genauen Bezugnahmen auf ältere Kunst („retrospektive Tendenzen“).

3.2.2020 https://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2020/02/van-eyck-an-optical-revolution.html

Jan van Eyck (Netherlandish, c. 1390 – 1441), The Annunciation, c. 1434/1436, oil on canvas transferred from panel, Andrew W. Mellon Collection 1937.1.39

Sammlung Online des Münchner Stadtmuseums

https://sammlungonline.muenchner-stadtmuseum.de/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: ja

Zitiervorschlag / Permalink
Die Gartenlaube, Zeitschriftenseite: „Der Montavoner Krautschneider“, aus: Die Gartenlaube, 1864, VPK-Pa/11771, Foto: Münchner Stadtmuseum, Gunther Adler
https://sammlungonline.muenchner-stadtmuseum.de/objekt/zeitschriftenseite-der-montavoner-krautschneider-aus-die-gartenlaube-1864-10218796.html

SOcial Media/Sharing: ja
Nachnutzung: ja (leider CC-BY-SA statt CC0)
Annotation/Feedback: nein
VIewer: gute Auflösung, brauchbare Metadaten
NOrmdaten: nein

The Paris Musées’ recently released more than 100,000 works under Creative Commons Zero (CCØ)

https://creativecommons.org/2020/01/10/paris-musees-releases-100000-works-into-the-public-domain/

http://www.parismusees.paris.fr/fr/actualite/open-content-plus-de-100-000-oeuvres-des-collections-des-musees-de-la-ville-de-paris-en

Emmanuel Lansyer (1835-1893). „Le passage Charlemagne“. Huile sur toile, 1887. Paris, musée Carnavalet.

Blimlinger: Österreichisches Fotomuseum wird es nicht geben

https://www.derstandard.at/story/2000112887188/koalition-eva-blimlinger-das-fotomuseum-wird-es-nicht-geben

Die Grüne Eva Blimlinger wird Vorsitzende des Kulturausschusses im österreichischen Parlament.

„“Ein Herzensanliegen war mir, den Denkmalschutz zu stärken und ihm mit einem Fonds die Möglichkeit zu geben, Spenden zu lukrieren. Es ist mir auch wichtig, dass die Absicherung des Volkskundemuseums drinnen steht. Das Staatsarchiv soll ausgegliedert und zu einer Anstalt öffentlichen Rechts werden. Auch das Bundesarchivgesetz soll novelliert werden.“ Die künftige neue Bundesmuseums-Holding solle sich vorrangig um die gemeinsame Gebäudeverwaltung kümmern. Im Belvedere sei derzeit etwa das Wirtschaftsministerium, die Kunst- und Kultursektion des Bundeskanzleramts und über die Bundesgärten das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zuständig – ein unhaltbarer Zustand, der viele neue Initiativen erschwere oder verunmögliche, findet Blimlinger.

Und was wird aus zwei viel diskutierten Institutionen, die sich gar nicht im Regierungsprogramm finden? Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) sei absichtlich nicht aufgenommen worden, da der Evaluierungsbericht zum Zeitpunkt der Verhandlungen noch nicht vorgelegen sei, sagt Blimlinger, die im übrigen festhält, dass für sie die Zukunft des hdgö noch völlig offen sei und sie auch den von der Kommission favorisierten Neubau auf dem Heldenplatz nicht als Ultima Ratio sehe. „Nur eines geht sicher nicht: in der Neuen Burg bleiben und weitermachen wie bisher.“ Und das Fotomuseum, das die Salzburger gerne in der Mozartstadt angesiedelt sehen würden? „Das Fotomuseum wird es nicht geben“, macht Blimlinger deutlich. Eine virtuelle Variante hat es dagegen als „digitales Foto- und Architekturlab“ in das Regierungsprogramm geschafft.“

Datenbank der dänischen Nationalgalerie online

Achja? Jede Menge Gemeinfreies „under Copyright“, und keine Permalinks. 30.11.2019 Das allermeiste ist aber anscheinend durchaus frei nutzbar.

Q

Sammlung Online des Stadtmuseums Berlin

https://sammlung-online.stadtmuseum.de/

Nach der Beurteilung 2015 erneut besucht und nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: nein
SOcial Media/Sharing: nein
Nachnutzung: nein
Annotation/Feedback: ja („Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen und Fragen zu diesem Objekt“ öffnet ein Formular)
VIewer: gute Auflösung (kein Download), brauchbare Metadaten (keine Literaturangaben)
NOrmdaten: nein

Keine Sacherschließung zu diesem Bild einer Litfasssäule

ICOM diskutiert über Museumsdefinition

Gemeinschädliche Sachbeschädigung durch Unterlassung? Strafanzeige gegen das Deutsche Schifffahrtsmuseum

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/anzeige-gegen-schifffahrtsmuseum-bremerhaven-100.html

„Eine Anwältin aus Hagen im Bremischen hat Strafanzeige gegen die Leitung des Deutschen Schifffahrtsmuseum gestellt. Sie wirft dem Schifffahrtsmuseum vor, den Museumshafen und die Museumsflotte durch Nichts-Tun beschädigt zu haben.“

Ausstellung „Jerg Ratgebs Meisterwerk. 500 Jahre Herrenberger Altar“ eröffnet

https://blog.landesmuseum-stuttgart.de/zehn-pfennige-fuer-die-staatsgalerie/

Ratgeb stammt aus Schwäbisch Gmünd. Hermann Kissling schrieb 1976 über ihn: Probleme um Jörg Ratgeb. Zum Frühwerk des Malers, zugleich eine Auseinandersetzung mit den Anschauungen und Thesen Wilhelm Fraengers (Artdok).

Heeresgeschichtliches Museum in Wien in der Kritik

https://wien.orf.at/stories/3011690/

Kritisiert werden „rechtsextreme Bücher“ und Modelle von Wehrmachtspanzern im Shop. Das Verteidigungsministerium kündigt eine Untersuchung an.

„Die Historikerin Eva Blimlinger, scheidende Rektorin der Akademie der bildenden Künste und Kandidatin der Grünen bei der Nationalratswahl, kritisiert die Gestaltung des HGM drastisch. Das sei „eine musealisierte Kaserne“, in der „kaum Museumsfachleute“ arbeiteten, sagt Blimlinger. Der Rechtsdrall des HGM sei „inhärent“.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Heeresgeschichtliches_Museum

HGM Feldherrenhalle.jpg
Von PappenheimEigenes Werk, Copyrighted free use, Link

Sammlung Online der Hamburger Kunsthalle

https://www.hamburger-kunsthalle.de/sammlung-online

Das Angebot nach den PERSONAVINO-Grundsätzen beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen.
METADATEN gut.
PERMALINKS nein.
NACHNUTZUNG nein.
SHARING ja (Twitter und Facebook)
FEEDBACKFUNKTION ja (Mail mit Inventarnummer im Betreff)
NORMDATEN nein.

Gebirgslandschaft

Das Diözesanmuseum Bamberg stellt den Grabstein von „Schneewittchen“ aus

https://www.br.de/nachrichten/bayern/grabstein-von-schneewittchen-in-bamberg-ausgestellt,RXhhV2L

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article197904353/Wo-das-wahre-Schneewittchen-lebte-und-starb.html

Dabei handelt es sich um die Grabplatte von Sophie Marie von Erthal, angeblich Vorbild der Märchenfigur.

#erzählforschung

Ehemalige Direktorin des Wormser Museums Andreasstift ist empört über Schließung der Dauerausstellung und den Umgang mit Exponaten

„Das Museum Andreasstift bleibt bis 2021 gänzlich und danach, nach der großen Luther-Ausstellung, weiter in den Obergeschossen geschlossen. Sie sind von jeglicher Energieversorgung abgehängt, können zudem nicht beheizt werden. Der Stadt fehlt das Geld, um sie umfassend zu renovieren und so Auflagen für einen Betrieb zu erfüllen.

Dr. Mathilde Grünewald war von 1980 bis 2012 Direktorin des Museums, das sie unter ihrer Führung vom Lutherzimmer bis zu den archäologischen Bereichen neu aufstellte. Im Stadtkreis führte sie als Archäologin zwischen 1980 und 1990 Ausgrabungen durch.

Mathilde Grünewald zeigt sich empört über den Umgang der für das Museum Verantwortlichen mit den Exponaten der Dauerausstellung, die sie als „unschätzbare Kulturgüter“ bezeichnet. „Das Wormser Museum war und ist die Schatzkammer des südlichen Rheinhessens“, betont sie, die Sammlungen des Wormser Museums seien nicht von lokaler, „sondern von überregionaler, ja europäischer Bedeutung und haben einen hohen Bekanntheitsgrad“.

In den 1920er-Jahren habe der Altertumsverein aus Sorge um die Zukunft der Sammlungen diese an die Stadt übertragen, 1928 sei im Vertrag sinngemäß formuliert worden, die Stadt verpflichte sich, das Museum seiner Bedeutung gemäß zu betreiben“, lesen wir in der Wormser Zeitung vom 12.8.2019.

Fingerringe mit Gemmen aus Bayern

„Die Archäologische Staatssammlung München bewahrt 122 Gemmen aus Bayern auf. Der besondere Wert dieser Gemmen liegt in ihrem meist gesicherten Fundort – oft mit Fundkontext und Beifunden – und in der großen Zahl von originalen Ringfassungen oder deren Rest. Somit bieten selbst beschädigte oder fragmentierte Fingerringe ein Kriterium für die Datierung einer Gemme.

Zeitlich können die Gemmen von der vorrömischen Jüngeren Eisenzeit (sog. Hallstattzeit, ca. 800-450 v. Chr.) bis in die Neuzeit eingeordnet werden, wobei der Schwerpunkt in der frühen und mittleren Kaiserzeit liegt.“

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000002238

Über Ringe:

https://archivalia.hypotheses.org/61016

https://bavarikon.de/object/bav:ASM-OBJ-0000000000001841 – http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/