Crowdsourcing: business records of W O Oldman, a British collector and dealer in ethnographic art

„William O. Oldman was an early 20^th century British dealer who sold
many collections to museums and collectors around the world.

The National Museum of the American Indian initiated a collaborative
project with the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa to digitize the
Oldman ledgers and make digital images accessible to the public. Te Papa
has digitized five Oldman sale registers and two collection ledgers
dating from 1902 to 1916. These collaborative research materials are now
available for review on the Smithsonian Online Virtual Archive
https://sova.si.edu/record/NMAI.RM.001?s=0&n=10&t=C&q=William+oldman&i=0
. Since the ledgers date from the early 20th century and are
handwritten, they have also begun a Smithsonian Transcription Center
project to have them transcribed https://transcription.si.edu/ . You can
read about the project here https://si-siris.blogspot.com/2018/12/searching-for-oldman-museum.html

Also, here is a blog the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa
posted about the
project: https://blog.tepapa.govt.nz/2018/12/22/help-reconnect-taonga-with-their-communities-and-history/

Oldman sold many types of ethnographic art (Oceania, African, Native
American), archaeology (the Americas and Europe), and European weaponry
among other items so these ledgers are relevant to many types of
collections. Once these ledgers are transcribed, they will be easily
searchable for collectors and institution names and may provide
invaluable provenance information.“ (Museum-L)

Sammlung Online des Lenbachhauses München

https://sammlungonline.lenbachhaus.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: ja

„Zitiervorschlag / Permalink
Rudolf Michael Kuppelmayr, Selbstporträt, 1880, Holz, 69 cm x 52 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
https://sammlungonline.lenbachhaus.de/objekt/selbstportraet-30018960.html

NACHNUTZUNG: ja, bei Gemeinfreiem CC-BY-SA

SHARING: ja

FEEDBACKFUNKTION: nein

Brandstempel an ungewöhnlicher Stelle einer Violine

ich bin auf der Suche nach folgendem Brandstempel, der sich an meiner Violine befindet (s. PDF).
Seit kurzem bin ich im Besitz einer Violine, die an ungewöhnlicher Stelle (auf der Zarge unter dem Knöpfchen, wo der Saitenhalter befestigt ist) einen Brandstempel hat. Nach bisherigen Recherchen handelt es sich dabei sicher nicht um eine Marke des Herstellers, sondern eher um ein Signum eines ehemaligen Besitzers. Nach Auskunft von Heraldikern ist der Stempel kein Zeichen einer kirchlichen Einrichtung, da weder ein Kreuz oder anderes Symbol dieser Art verwendet wird. Eher ist es ein Wappen einer Adelsfamilie, da oben eine sogenannte Rangkrone zu erkennen ist mit sieben Zacken. Die lassen auf einen Hof oder Hofkapelle eines Barons bzw. Freiherrn schließen. Wenn ein Instrument so gekennzeichnet ist, um es von anderen zu unterscheiden, Besitzansprüche zu markieren oder evtl. Diebstahl vorzubeugen, kann man darauf schließen, dass auch weitere Instrumente diesen Brandstempel haben. Wer hat so etwas schon einmal gesehen? Das ist hier die spannende Frage.
Die Violine wurde von meinem Vorbesitzer zu DDR-Zeiten bei einem Geigenbauer in Dresden gekauft. Mehr weiß ich leider über die Herkunft des Instruments nichts. Der Brandstempel könnte eine wichtige Spur aufzeigen, wo das Instrument zumindest einmal gewesen ist und gespielt wurde.
Ein dendrochronologisches Gutachten von Dr. Micha Beuting aus Hamburg von 2016 belegt, dass beide Deckenhälften der Violine aus demselben Stamm sind und aus dem Bereich Bayrischer Wald/Süddeutschland stammen, der jüngste Jahrring ist von 1793. Demnach kann die Violine etwa zwischen 1805 und 1815 gebaut sein.

Brandstempel am Endknopf einer Violine

Ingolstadt: Brand in Exponatlager des Deutschen Museums

Das Ausmaß des Schadens ist noch nicht genau einschätzbar:

https://www.merkur.de/bayern/ingolstadt-bayern-brand-in-lager-deutschen-museums-tausende-exponate-zerstoert-10317757.html

https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Grossbrand-im-Staudinger-Gewerbepark-DKmobil-wochennl412018-Grossbrand-in-Staudinger-Halle-zerstoert-Museumsobjekte;art599,3945256

„Zunächst befürchtete die Museumsleitung einen Totalverlust der meist unersetzlichen Stücke, aber nachdem Mitarbeiter die Halle inspiziert hatten, schaute alles nicht mehr ganz so schlimm aus. Die bedeutende Design-Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst in der Halle nebenan entging knapp der Zerstörung.“

Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture

Museumsinsel Berlin. Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte. – (Google Arts & Culture)
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Via:
Umfangreicher Auftritt der Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture. Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Museumsbrand: Eine Tragödie – und Schande

Daniel Lingenhöhl macht auf die prekäre Lage naturkundlicher Sammlungen auch bei uns aufmerksam:

https://www.spektrum.de/kolumne/eine-tragoedie-und-schande/1589492

„Artenvielfalt ist […] nicht nur für das Funktionieren wichtiger Ökosysteme wie Regenwälder oder Korallenriffe nötig: Wildpflanzen und -tiere tragen auch Gene, die Nutztiere und -pflanzen resistent gegen Schädlinge oder Krankheiten machen können. Oder sie beinhalten Wirkstoffe für Antibiotika und andere Medikamente, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ohne Taxonomen und museale Sammlungen wüssten wir vieles davon nicht. Sie durch Missachtung und Desinteresse zu verlieren, ist deshalb mehr als tragisch: Es ist eine internationale Schande.“

Menschliche Überreste in Sammlungen

Aus den Nachweisen von Tinne Claes/Veronique Deblon: When nothing remains: anatomical collections, the ethics of stewardship and the meanings of absence. In: Journal of the History of Collections, Volume 30, Issue 2, 19 July 2018, Pages 351–362, https://doi.org/10.1093/jhc/fhx019 (Toll Access) teile ich einige einschlägige Titel mit.

C. Fforde, J. Hubert and P. Turnbull (eds), The Dead and their Possessions: Repatriation in principle, policy and practice (London, 2002)

L. Smith, ‘The repatriation of human remains: problem or opportunity?’, Antiquity 78 (2003), pp. 404–13
[https://www.academia.edu/2011253/]

J. Lohman and K. Goodnow (eds), Human Remains and Museum Practice (London, 2006)

B. Parry and C. Gere, ‘Contested bodies: property models and the commodification of human biological artefacts’, Science as Culture 15 (2006), pp. 139–58

UCL Human Remains Working Group, Policy, Principles and Procedures for the Care and Treatment of Human Remains at UCL (2007), der angegebene Link funktioniert nicht mehr

T. Jenkins, Contesting Human Remains in Museum Collections: The crisis of cultural authority (New York, 2011).

P. Weindling, ‘Cleansing anatomical collections. The politics of removing specimens from German anatomical and medical collections 1988–92’, Annals of Anatomy 194 (2012), pp. 237–42
[https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4487830/]

H.  Fossheim (ed.), More than just Bones. Ethics and research on human remains (Oslo, 2013).

G. D. Jones and M.  Whitaker, ‘The contested realm of displaying dead bodies’, Journal of Medical Ethics 39 (2013), pp. 652–3

T. Lacqueur, The Work of the Dead: A cultural history of mortal remains (Princeton and Oxford, 2015)

British Museum, ‘Human remains policy’,
http://www.britishmuseum.org/about_us/management/human_remains/policy.aspx