Jagdschloss Herdringen: Adelssitz wird Museum

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/jagdschloss-historiker-herdringen-108.html mit Video

Schloss Herdringen 20080510.JPG
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Dr.g.schmitz&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Dr.g.schmitz (page does not exist)”>Dr.G.Schmitz</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

17 Jahre lang tourte das Nashorn Clara im 18. Jahrhundert durch Europa

https://www.nzz.ch/panorama/wie-das-nashorn-clara-zum-superstar-des-18-jahrhunderts-wurde-ld.1705113?mktcid=smsh&mktcval=Twitter

https://de.wikipedia.org/wiki/Clara_(Nashorn)

Das Amsterdamer Rijksmuseum zeigt noch bis zum 15. Januar 2023 die erste umfassende Clara-Ausstellung. Titel: Clara The Rhinoceros – Superstar of the 18th Century.

https://www.rijksmuseum.nl/en/whats-on/exhibitions/clara-the-rhinoceros

MUSEUM AKTUELL Heft 283-284 als Leseprobe

https://www.museumaktuell.de/home/leseprobe/

Christian Müller Straten kritisiert Wolfgang Dreiers Aufsatz über Kunstfälschungen 2020. Sein Ebook zur Fälschungserkennung gibt es in 2. Auflage für schlappe 160 Euro auf einem USB-Stick. Er zieht über die Einträge der Wikipedia zu Orden und Kongregationen her, vergisst aber mitzuteilen, dass für den Bereich der Klöster-Lexikographie eine bedeutsame Zusammenstellung existiert, die sicher nicht ganz ohne Resonanz geblieben ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster

Sammlungsdatenbank des Berliner Humboldt-Forum schneidet bei PERSONAVINO schlecht ab

https://sammlungenonline.humboldtforum.org/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

SOcial Media/Sharing: NEIN

Nachnutzung: Kaum

Nur bei den Sammlungen der HU (dazu das Bildbeispiel) habe ich CC-BY-NC-SA bei den Bildinformationen versteckt gesehen.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Gute Auflösung, teilweise miese Metadaten.

Wo ist das Problem statt “Südliche Song-Dynastie” ein Zeitintervall anzugeben??

NOrmdaten: NEIN

Offener Brief in Bayern: Museen dürfen nicht zur Verfügungsmasse bei Schließungsszenarien werden

https://www.daz-augsburg.de/offener-brief-museen-duerfen-nicht-zur-verfuegungsmasse-bei-schliessungsszenarien-werden/

Offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern
02. August 2022

Museen sind wichtig für unsere Gesellschaft!

Erst Corona, dann der Ukraine-Krieg und nun eine europäische Energiekrise, deren Auswirkungen noch nicht abschätzbar sind. Diese Ereignisse haben weitreichende Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, unser Miteinander und auf unsere Kultur. Die steigenden Energiepreise werden ein breitflächiges Handeln der öffentlichen Hand zur Folge haben, bei der auch unpopuläre Maßnahmen nicht auszuschließen sind.

Diese Überlegung war bedauerlicherweise schon bei der Corona-Krise ausschlaggebend. Die Museen zählten damals, neben Theatern und Konzert-Veranstaltungen, mit zu den ersten Leidtragenden des Kulturbetriebes. Theater und Konzertveranstaltungen fanden eine Lobby, die Museen wurden vergessen. Dies muss in Zukunft vermieden werden! Die Museen verwahren und bewahren wertvolles Kulturgut für die Gesellschaft, die ohne Geschichte und Kultur ihre Identität verlieren würde. Kultur verbindet und fördert gegenseitiges Verständnis und ist die Basis für unser Miteinander. Ein Umstand, der durch den Krieg in der Ukraine deutlich wird. In der Ukraine werden gerade auch Kultureinrichtungen zerstört, um die Gesellschaft zu verunsichern und zu spalten.

Wurden die Museen vom Gesetzgeber nicht dazu verpflichtet Kulturgut zu schützen? Dazu mussten sie sich gut aufstellen, mussten die geforderten klimatischen und sicherheitstechnischen Bedingungen herstellen, die in Leihverträgen und mit den Versicherungen schriftlich fixiert sind.

Das Wort »Schließungsszenario« darf deshalb keine Alternative für die Aufrechterhaltung eines Museumsbetriebs sein. Museen erweitern nicht nur mit Ausstellungen unser Wissen, sie sind vor allem auch Verwahrorte für kunst- und kulturgeschichtliche Objekte und Gegenstände. Museen sind unser kulturelles Gedächtnis, dessen Erhalt und Weiterentwicklung hohe Relevanz haben muss.

Natürlich wissen wir alle, dass es ohne Einsparungen nicht geht. Dies trifft die vielen kleinen Museen besonders hart, die ohnehin schon am Limit arbeiten, um die vertraglich festgelegten Leih- und Versicherungsbedingungen zu erfüllen. Und natürlich wollen wir alle Energie sparen und wir sparen auch schon tatsächlich Energie, dort wo es geht.

Daher bitten wir alle Verantwortlichen um einen maßvollen Umgang bei den kommenden Entscheidungen und Maßnahmen zur Reduktion unserer energetischen Haushalte. Wie die Archive und Bibliotheken müssen Museen sehr sorgsam behandelt werden, da sie ganz wesentlich zum Erhalt unseres Kulturgutes beitragen. In dieser Hinsicht sind auch Museen systemrelevant. Daher brauchen sie Unterstützung von Ihren Trägern und von der Politik, damit in energiesparende Beleuchtung, neue Technik sowie moderne Heiz- und Kühlsysteme zukunftsorientiert investiert werden kann.

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden!

Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Museen in Bayern

Dr. Christof Trepesch (Kunstsammlungen und Museen Augsburg)

Dr. Elisabeth Boser (Dachauer Galerien und Museen)

Dr. Marina von Assel (Kunstmuseum Bayreuth)

Dr. Maria Baumann (Diözesanmuseum Regensburg)

Dr. Stefanie Buchhold (Oberhausmuseum Passau)

Dr. Frauke von der Haar (München Stadtmuseum)

Dr. Rainhard Riepertinger (Haus der Bayerischen Geschichte)

Dr. Thomas Schauerte (Museen Aschaffenburg)

Mensch-Objekt-Beziehungen im Mittelalter und in der Renaissance

Christina Antenhofers Werk ist kostenlos online:

“Ob goldene Kronen, kostbare Reliquien oder wertvolle Gaben – es sind Schätze, die paradigmatisch mit dem Mittelalter verbunden werden, während die Moderne als Beginn von Konsumkultur und musealen Sammlungen gilt. An dieser Unterscheidung setzt das Buch an und erzählt eine andere Geschichte der materiellen Kultur des Mittelalters und der Renaissance, in der nicht die Dinge Kern der Betrachtung sind, sondern ihre Fähigkeiten, Beziehungen zu stiften. Ausgehend von den deutsch-italienischen fürstlichen Eheverbindungen des 14. und 15. Jahrhunderts wird nach Emotionen, Praktiken und Diskursen gefragt, die Menschen und Dinge zusammenbringen. Schatz und Gabe, Sammlungen und Konsumkultur, Wahrnehmungen und Kulturkontakte, Systematisierung und Wissensorganisation, Frauen- und Männerhabe, Inventare und deren Entwicklung sind Themen dieser Geschichte der Mensch-Objekt-Beziehungen. Untersucht werden Spuren von Dingen der Häuser Visconti, Sforza, Gonzaga, Württemberg, Wittelsbach, Habsburg, Tirol und Görz. Inventare, Testamente, Eheverträge, Briefe, historiographische Quellen und materielle Relikte erschließen die Bedeutung von Objekten für Individuen wie auch für Familien. Von den exquisiten Goldschmiedearbeiten bis zur Nähnadel mit Zwirn reicht das Panorama dessen, was als Ding betrachtet wird. Mit dem Blick auf Expertinnen und Experten der Administration und des Kunsthandwerks schreibt das Buch zugleich eine Kulturgeschichte der Verwaltung und eröffnet neue Perspektiven auf Wandel und Kontinuitäten im Umgang mit Dingen bis zur Gegenwart.
Band 1: https://e-book.fwf.ac.at/o:1721
Band 2: https://e-book.fwf.ac.at/o:1722

Kanadische Museumsdatenbank: Mogelpackung

https://collections.musee-mccord-stewart.ca/collections

Angeblich sollen die Bilder frei (Open Access) verwertbar sein, aber das Wasserzeichen auf den für kommerzielle Zwecke in unbrauchbarer Auflösung angebotenen Bildern lässt das als bloßes Lippenbekenntnis erkennen.

Via
https://www.thesuburban.com/arts_and_entertainment/arts/montreal-s-mccord-museum-launches-remarkable-new-open-access-online-platform/article_6ad4aa78-d21e-11ec-8d0f-7b469bcaa88a.html

Bielefeld: Junge Frau klaut Porträt einer jungen Frau

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/bielefeld-wertvolles-oel-gemaelde-aus-huelsmann-museum-gestohlen-79911770.bild.html

Ein Gemälde des niederländischen Malers Pieter Aertsen (1509–1575) ist im Hülsmann-Museum im Ravensberger Park in Bielefeld gestohlen worden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search