Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden

„Dieses Jahr war bekannt geworden, dass das Bistum Eichstätt bis zu 50 Millionen Euro bei Immobiliendeals in den USA verzockt haben könnte. Und jetzt, empören sich einige, lässt das Bistum das Jura-Museum wegen vergleichsweise mickriger 106 000 Euro fallen?

Auf diese Summe beziffert das Bischöfliche Priesterseminar das jüngste Jahresdefizit seines Museumsbetriebs.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/eichstaett-kirche-jura-museum-1.4015527

https://de.wikipedia.org/wiki/Jura-Museum

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/06/24/kultur-news-kw-25-2018/

Gastornis giganteus model 34.jpg
Von GhedoghedoEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Sonderausstellung „Zwischen Himmel und Erde – 1000 Jahre Dom zu Worms“ hat 1807 abgerissene Johanneskirche als einen ihrer Schwerpunkte

https://www.worms.de/de/aktuelles/stadtnachrichten/2018-06-07-15-10-48.php

Wenige werden wissen, dass ich mich mit der Debatte um den Abriss dieses bedeutenden Sakralbaus wissenschaftlich auseinandergesetzt habe in meiner Miszelle:

Klaus Graf: Joseph Görres über den Denkmalschutz und die Zerstörung der Wormser Johanniskirche am Dom (1808). In: Archivalia vom 21. Februar 2014
https://archivalia.hypotheses.org/5037

Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?45120

„Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Mitte Mai 2019 die neue Ausstellung über Verschwörungstheorien im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) eröffnen. Wie der Bundespräsident jetzt in einem Brief zusagte, wird er auch die Schirmherrschaft für die Sonderausstellung übernehmen, die bis März 2020 laufen soll.

Die Ausstellung
Fand die Mondlandung nur im Filmstudio statt? Sollen Kondensstreifen am Himmel die Menschen vergiften? Verschwörungstheorien geben alternative Erklärungen und machen neugierig, weil sie vorgeben, Wahrheiten zu enthüllen. Doch der Glaube an eine vermeintliche Verschwörung birgt auch Gefahren. Mit der Sonderausstellung „Verschwörungstheorien – früher und heute“ geht das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur/Kloster Stiftung Dalheim ab Mai 2019 der Entstehung, Funktion und Verbreitung von Verschwörungstheorien auf den Grund.

Im Mittelalter prägt der Teufelsglaube das Verschwörungsdenken: Hexen, religiöse Minderheiten wie Juden aber auch die mächtige Ordensgemeinschaft der Templer gelten als Verbündete des Teufels, die dem Christentum Schaden zufügen wollen.
Im 18. Jahrhundert – dem Zeitalter der Aufklärung – sehen manche Verschwörungstheoretiker in Freimaurern und Illuminaten die Drahtzieher der Französischen Revolution.

Welchen Einfluss das Verschwörungsdenken auf politische Ideologien haben kann, zeigt die jüngere Geschichte: Während unter Adolf Hitler die „jüdische Weltverschwörung“ propagiert wird, nutzt auch Josef Stalin Verschwörungstheorien als Instrument seines Machterhalts. Im Kalten Krieg (1947-1989) spiegelt sich die Konfrontation der Supermächte nicht zuletzt in Gerüchten über schädliche Kartoffelkäfer wider.

Bis heute haben Verschwörungstheorien ihre Anziehungskraft nicht verloren. Einige der populärsten Verschwörungstheorien heutiger Zeit drehen sich um die Anschläge vom 11. September 2001 und decken die vermeintlich wahren Verantwortlichen des Unglücks auf.

Anhänger der Chemtrail-Verschwörung glauben an eine systematische Vergiftung durch Kondensstreifen am Himmel, und die Reichsbürgerbewegung stellt sogar die Existenz der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Begriffe wie „Lügenpresse“ und „Fake News“ deuten auf ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Regierungen, Medien und sogenannten Eliten hin. Wer hinter den Theorien steckt, wie sie verbreitet werden und wie anfällig man selbst für Verschwörungsdenken ist, will die Ausstellung thematisieren.“

Digitale Objektdatenbank der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

http://sammlungen.museumsstiftung.de/objektdatenbank/

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, aber aufdringliches Wasserzeichen (Copyfraud bei Gemeinfreiem!)

PERMALINKS: nein; Link zum Versenden bedeutet nicht Permalink.

NACHNUTZUNG: nein

SHARING: nein

FEEDBACKFUNKTION: ja, man kann sogar einen öffentlichen Kommentar (der natürlich geprüft = zensiert wird) hinterlassen.

Online-Sammlung des Museums Wilhelm Busch

http://sammlungonline.karikatur-museum.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: befriedigend, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: nein

NACHNUTZUNG: ja, teilweise CC-BY, was aber wohl nur Gemeinfreies betrifft (daher Copyfraud). Die vielen Arbeiten von Ronald Searle können natürlich nicht nachgenutzt werden.

SHARING: nein

FEEDBACKFUNKTION: ja (mit vorausgefülltem Formular – Beispiel: Sammlung Online: Feedback zum Objekt KG 5389/96)

Frankfurter Nacht der Museen

Gegenüber 2015 hat das Stadtarchiv nichts dazugelernt. Fotoverbot!

Einige Impressionen auf Commons.

Archäologisches Museum

Schlange vor dem Historischen Museum

Schlacht bei Kronberg (Detail)

Schwabenverein Höchst

Feuer-Show im Zoo

Liebieghaus

Kriminalmuseum im Polizeipräsidium

Grüne Soße im Historischen Museum

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

https://www.karoline-luise.la-bw.de/

„Das Online-Informationssystem „Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz“ verknüpft die Kunstwerke des Malereikabinetts mit der umfangreichen Korrespondenz der Fürstin, die in ihrem Nachlass im Großherzoglichen Familienarchiv im Generallandesarchiv Karlsruhe erhalten ist.“

Via
https://www.landesarchiv-bw.de/web/63344

Österreichische Museums- und Bilddatenbanken, neuer Test drei Jahre später

Am 13. Februar 2015 überprüfte ich die Museumsdatenbanken wichtiger österreichischer Museen, wobei ich die Kriterien Auflösung, Permalink, Nachnutzung, Sharing und Feedback zugrundelegte (ich habe in der Folge auch andere Museumsdatenbanken mit diesen Kritierien getestet). Das Ergebnis war unbefriedigend. Drei Jahre später habe ich nachgeschaut, was sich getan hat. Ergebnis: so gut wie nichts.

Albertina
http://sammlungenonline.albertina.at
„Auflösung: gut (Zoom)
Permalink: ja, Beispiel
http://sammlungenonline.albertina.at/?query=Inventarnummer=[Foto2000/68]&showtype=record
Nachnutzung/Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Artothek des Bundes
http://www.artothek.info
„Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Bildarchiv Austria der ÖNB
http://www.bildarchivaustria.at/
„Auflösung: teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: – “
UNVERÄNDERT

Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
„Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
Es gibt nun Permalinks. Beispiel
https://digital.belvedere.at/objects/1468/stillleben-mit-rustung

KHM Wien
http://bilddatenbank.khm.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –
Auflösung besser, Sharing ja, Permalinks ja. Beispiel:
http://www.khm.at/de/object/67d16d0020/

Museen in Vorarlberg
http://www.vorarlbergmuseen.at/objekte
„Auflösung: teils befriedigend, teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Wien Museum
http://sammlung.wienmuseum.at/eMuseumPlus
Auflösung: gut, aber WASSERZEICHEN
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –
UNVERÄNDERT

Von den sieben Museen haben nur zwei Verbesserungen vorgenommen, sie haben nun Permalinks, das KHM hat Sharing-Buttons angebracht. Eine Feedback-Funktion gibt es nach wie vor nirgends.

Dass es ohne weiteres möglich ist, die eigentlich unverzichtbaren Forderungen zu erfüllen, zeigt das Deutsche Museum (Test 2016).

Ugelheimer-Ausstellung in Frankfurt

Peter Ugelheimer, auch Ugelnheimer (* ca. 1445/1450 in Frankfurt am Main; † vor dem 10. Januar 1488 in Mailand) war ein venezianisch-deutscher Kaufmann, Buchhändler und Bibliophiler (Wikipedia). Ihm gilt eine Frankfurter Ausstellung:

http://www.dommuseum-frankfurt.de/ugelheimer/

Besprechung der FR:

http://www.fr.de/kultur/kunst/buchdruck-der-peter-der-unternehmer-ugelheimer-und-das-pergament-a-1473480

6. Mai 2018: Einige Ausstellungsimpressionen auf Commons.

Inhaltsverzeichnis des Katalogs.

#inkunabel

Bezoek de prikkelende tentoonstelling Porno op papier

https://www.meermanno.nl/porno-op-papier/

Digitale Stuttgarter Kunstkammer

http://blog.landesmuseum-stuttgart.de/3900-mal-kunstkammer/

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/03/04/kultur-news-kw-09-2018/

In einem der transkribierten Inventare des 18. Jahrhunderts entdeckt man die Darstellung der Fußamputation Friedrichs III., ein frühes Beispiel der Bildberichterstattung (heute in der Albertina).

Vgl.
http://sammlungenonline.albertina.at/?query=Inventarnummer=[22475]&showtype=record
http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/kataloge/22/html/1946.htm
http://www.handschriftencensus.de/21965

Ehemaliger Senckenberg-Leiter hat Berichte gefälscht

https://www.journal-frankfurt.de//journal_news/Kultur-9/Externe-Studie-zur-NS-Zeit-Ehemaliger-Senckenberg-Leiter-hat-Berichte-gefaelscht-31239.html?newsletter_id=3703

„Die eigene Geschichte ist anders als es die Senckenberger bisher glaubten. Wie eine externe Studie belegt, war das Verhältnis des Museums zum Nationalsozialismus zunächst enger– nach dem Krieg wurden dann belastende Protokolle gefälscht.“

In Kassel zeigt die Grimmwelt den Einfluss der Deutschen Sagen der Brüder Grimm

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/ausstellung-in-kassel-zeigt-einfluss-der-sagen-der-brueder-grimm-15370650.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

http://www.grimmwelt.de/praesentationen/sonderpraesentation-hoerensagen/

HörenSAGEN. Bis zum 21. Mai in der Grimmwelt, Kassel. Leider kein Katalog.

#erzählforschung

Wilhelm Busch zu Eginhard und Emma (DS 457)