“Das Reinwaschen der Geschichte funktioniert nicht, indem Symbole entfernt werden”

Sagt Urte Evert, Leiterin des Museums in der Zitadelle Spandau, deren Dauerausstellung “Enthöllt” sich fragwürdigen Denkmälern widmet:

https://www.sueddeutsche.de/leben/enthuellt-spandau-siegesallee-lothar-kwasnitza-denkmaeler-zitadelle-hitler-lenin-1.5497838

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=spandau+zitad

Rückblick 2021: Bibliotheks- und Museumswesen in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/bibliothekswesen (120+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/museumswesen (60+ Beiträge)

Am meisten empört hat mich 2021 der Frankfurter Uni-Zugangsskandal: kein Zutritt mehr für Externe zu den Institutsbibliotheken!

Einige Beiträge beschäftigten sich mit dem Controlled Digital Lending und der Kataloganreicherung (Suchtipps zur Kataloganreicherung).

Für die Bibliotheksgeschichte relevant ist der Rückblick 2021: Historische Schulbibliotheken/Gymnasialbibliotheken #histgymbib in Archivalia.

Im Bereich Museumswesen habe ich etliche Datenbanken nach PERSONAVINO bewertet. Ein Unding: das Deutsche Historische Museum (Futsch demnach auch die Rara-Digitalisate) und das Bayerische Nationalmuseum haben ohne Erläuterung ihre Objektdatenbanken aus dem Netz genommen.

Digitalisate der Landesstelle für Volkskunde selten dämlich präsentiert

Aus dem Flurnamenarchiv stehen schon 242 Digitalisate bereit:

https://bawue.museum-digital.de/?t=listen&s=tag%3A107151

Wie man zu den ganzen Aufsätzen kommt, muss man erst mühsam herausfinden. Das System ist für Einzelbilder konzipiert und nicht für mehrseitige Dokumente. Rechts gibt es ein Downloadsymbol, wenn man eines der Thumbnails ansteuert.

Zensur in Museumsdatenbanken

Ethnologische Objekte werden in Dresden im Internet nicht gezeigt, weil die Einwilligung abgebildeter Nackte nicht vermutet werden dürfte:

“Wir haben diskutiert, was wir nach einer digitalen Erfassung online stellen. Und ob es da Grenzen gibt. Gilbert Lupfer, der jetzt Leiter des Zentrums für deutsche Kulturgutverluste ist, leitete bis Sommer 2021 unsere Forschungsabteilung. Da gibt es beispielsweise viele Aktdarstellungen. Und die betreffenden Menschen sind damals nicht gefragt worden, ob man sie nackt fotografieren darf. Wir erwähnen in diesen Fällen nur den Titel, zeigen aber das Bild nicht. Die Schwelle der Online-Freischaltung ist eine entscheidende, da verlassen wir Sachsen und sind weltweit präsent.” https://taz.de/!5821185/

Die politische Korrektheit der eigenen wunderbaren Seele verstümmelt die Überlieferung (Dokumentation einer historischen Sammlung), denn nach 100 Jahren (oder so) um Einwilligung zu bitten, geht bei historischen Aufnahmen nicht mehr. Diese sind unbegrenzt fürs Internet gesperrt oder – bis sich – hoffentlich – der Wind wieder dreht und einsichtsvollere Kurator*innen agieren.

Museumsbibliotheken

https://www.b-u-b.de/detail/von-leuchttuermen-und-geheimtipps definiert:

* In Archiven findet die Recherche provenienzbezogen statt, die die Organisationsstrukturen spiegelt.
* In Bibliotheken ist das gesammelte Wissen in Form von Literatur und anderen Medien meist nach einer fachlichen Systematik geordnet und erschlossen.
* In Museen wird das materielle und immaterielle Kulturgut mit sammlungsbezogenen, museumsspezifischen Kategorien erfasst und einem oft nur internen Kreis zugänglich gemacht.

Neue Website des Bayerischen Nationalmuseums nun ohne Objektdatenbank

https://www.bayerisches-nationalmuseum.de/ hat seine in DBIS verlinkte Objektdatenbank mit knapp 8000 Objekten (von mir 2020 schlecht bewertet) kommentarlos aus dem Netz geworfen – skandalös!

https://web.archive.org/web/20210114100010/http://www.bayerisches-nationalmuseum.de/webgos/bnm_online.php?seite=6&fld_3=&fld_1=&fld_6=&fld_13=&thesaurus_fld_13=&fld_14=&fld_4=&fld_5_a=&fld_5_b=&fld_7=&fld_8=*&fld_9=&suchen=Suchen

Museumsbund zu Corona: Museen sind mehr als Freizeiteinrichtungen

Die Museen Sachsens mussten schließen, während Bibliotheken und Archive offen bleiben durften. (Die Praxis ist unterschiedlich: SLUB Dresden ist offen, Sächsisches Staatsarchiv dicht.)

https://www.museumsbund.de/museen-sind-mehr-als-freizeiteinrichtungen-2/

Searchable Museum

Domainrechtlich kann es nur ein einziges Museum mit durchsuchbarem Bestand geben, denn für seine virtuellen Ausstellungen hat sich das Smithsonian’s National Museum of African American History and Culture diese Internetadresse gesichert:

https://www.searchablemuseum.com/ (.org und .net sind noch frei)

Via
https://www.npr.org/local/305/2021/11/22/1057964879/it-s-now-possible-to-visit-the-smithsonian-s-african-american-history-museum-virtually?t=1638294854178

Museen im Koalitionsvertrag

“Wissenschaft ist kein abgeschlossenes System, sondern lebt vom Austausch und der Kommunikation mit der Gesellschaft. Wir wollen Wissenschaftskommunikation systematisch auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen und bei der Bewilligung von Fördermitteln verankern. Wir setzen uns für die Förderung des Wissenschaftsjournalismus durch eine unabhängige Stiftung, Weiterbildung für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, analoge und digitale Orte – von Forschungsmuseen bis Dashboards – ein.

Wir werden mit Citizen Science und Bürgerwissenschaften Perspektiven aus der Zivilgesellschaft stärker in die Forschung einbeziehen. Open Access und Open Science wollen wir stärken.”

“Im Rahmen der Museumsagentur unterstützen wir die Kooperation der Museen.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Gedächtnisinstitutionen im Koalitionsvertrag: kein Volltexttreffer.

Sammelband über Kunstfälschungen

Keazor, Henry und Effinger, Maria (Hrsg.): FAKE – Fälschungen, wie sie im Buche stehen: Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg und des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg, Heidelberg: heiBOOKS, 2020 (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg, Band 16).
https://doi.org/10.11588/heibooks.390

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Gruselmuseen rund um den Globus

https://www.sueddeutsche.de/politik/international-grusel-museen-rund-um-den-globus-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-211026-99-738850

Las Momias, Guanajuato.jpg
Von <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/15979571@N00″>Russ Bowling</a> – originally posted to <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/Flickr” class=”mw-redirect” title=”Flickr”>Flickr</a> as <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/15979571@N00/3123540620″>Las Momias</a>, CC BY 2.0, Link

Bestandsverzeichnis – Musikhistorische Sammlung Jehle der Stadt Albstadt

PDF mit 5049 Seiten. Wow!

Zitat:

Von seiner Gelehrsamkeit erzählt die Familienlegende: wenn die Enkel ihn etwas fragten, wies er auf seinen bleiverglasten Bücherschrank und sagte: „Linke Abteilung, dritte Reihe von oben, siebtes Buch von rechts, Seite 427, Fußnote 5, da findest du eine bessere Antwort, als ich sie dir geben könnte.“

Rund 30 Prozent der Sammlung des Museums Neuenahr-Ahrweiler sind von der Flut zerstört worden

https://www.deutschlandfunkkultur.de/flut-vernichtet-teil-von-museumssammlung.265.de.html?drn:news_id=1290041

Der Museumsverband fordert eine bessere Lagerung von Kunstgegenständen.

https://www.deutschlandfunk.de/unwetterschaeden-museumsverband-fordert-bessere-lagerung.2849.de.html?drn:news_id=1289720