Neue Website des Van Gogh Museums Amsterdam nach PERSONAVINO bewertet

https://www.vangoghmuseum.nl/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

SOcial Media/Sharing: Ja

Nur einen Link ohne Metadaten z.B. für Twitter anzubieten, ist aus meiner Sicht nicht gut.

Nachnutzung: NEIN

Wenn man auf Download klickt, erfährt man nur, dass für kommerzielle Nutzung der Bilder eine gesonderte Vereinbarung erforderlich ist. Sowohl der Download als auch das angekündigte PDF der Nutzungsbedingungen: 404.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Die Auflösung ist sehr gut, auch die Metadaten lassen mit ihren umfangreichen Literaturangaben keine Wünsche offen. Mit den Filtern der Suchfunktion bin ich nicht zurechtgekommen.

NOrmdaten: NEIN.

Via
https://blooloop.com/news/van-gogh-museum-website-retail-colour-ux/

Ausschnitt in höchster Auflösung

A Database of Dead Sea Scrolls Exhibitions

https://dssexhibitions.wordpress.com/

Eine solche Datenbank bräuchte man für alle realen und virtuellen Ausstellungen. Etwas ähnliches bietet mW nur das schon etwas angejahrte Projekt zu österreichischen Landesausstellungen:

http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/

Es gibt noch nicht einmal eine Datenbank aller Ausstellungen.

Anscheinend nicht mehr weitergeführt wird das Verzeichnis „Library and Archival Exhibitions on the Web“

https://www.sil.si.edu/SILPublications/Online-Exhibitions/suggest.htm

Papierstück vun Packpapier mit schräben Schrift vun Arbeitslüüd, de tau den Deinst in de Plicht nahmen wieren

Objekt-Audios auf Plattdeutsch im Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg-Vprpommern

https://www.landesmuseum-mecklenburg.de/pd/exponate/Historisch-technischet-Museum-Peenemuenn/Papierstueck-vun-Packpapier-mit-schraeben-Schrift-vun-Arbeitslueued-de-tau-den-Deinst-in-de-Plicht-nahmen-wieren/

#audio

Manuskriptsammlung der Landesstelle für Volkskunde im Württembergischen Landesmuseum Stuttgart

https://www.landesmuseum-stuttgart.de/fileadmin/user_upload/0_Downloads/Landesstelle_Volkskunde/Manuskriptsammlung.pdf

„Die Manuskriptsammlung dient der Aufbewahrung von nicht bibliotheksfähigem Schriftgut mit Autorenbezug. Bei einem beträchtlichen Teil des Bestandes handelt es sich um Examensarbeiten aus verschiedenen Studiengängen.“

Ein wahrer Schatz!

Virtuelle Rundgänge werden zu oft schlampig gemacht

Wie etwa Fastnacht der Hölle zum WK I. Was soll das, ein Panorama anzubieten, bei dem man nicht an die Schriftstücke heranzoomen kann, damit man sie so lesen kann, wie man sie auch in der Ausstellung lesen könnte? Wenn man nicht jedes einzelne Objekt in Detailansicht präsentieren kann oder will, sollte man wenigstens eine größere Auswahl davon bereitstellen.

Gerade jetzt wäre es wichtig, virtuell Mehrwert zu bieten, also bei kleineren Schriften ein vollständiges Digitalisat.

Thüringer Museen dürfen ihre Türen wieder öffnen

„Der Museumsverband Thüringen e.V. begrüßt die Entscheidung der Thüringer
Landesregierung, die Museen des Freistaats ab dem 27. April wieder zu
öffnen. Dies sei ein wichtiges Zeichen für die Bedeutung der Kultur im
Freistaat. Bei den erforderlichen Maßnahmen auf dem Weg zur
Wiederöffnung will der Verband seinen Mitgliedern mit Rat und Tat zur
Seite stehen.

Nach der Konferenz der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der
Bundesländer am gestrigen Abend hat die Thüringer Landesregierung eine
behutsame Öffnung des öffentlichen Lebens beschlossen. Dazu zählt auch
die Öffnung der Thüringer Museen, Galerien und Ausstellungshäuser ab dem
27. April.“ (PM, museums-themen-L)

Virtueller Rundgang durch die Nonnen-Ausstellung des Schweizerischen Landesmuseums

https://virtuell.landesmuseum.ch/

Via
https://blog.nationalmuseum.ch/2020/04/fake-news-aus-dem-nonnenkloster/

#histmonast

«Raffael in Berlin» kostenfrei zum Download

Der Katalog (PDF) umfasst allerdings keine 70 Seiten! Museumskataloge kostenlos online gibt es sonst fast nur in den USA. Die Museen waren noch nie große Freunde von Open Access. So gehören die Kunstsammlungen Dresden zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung 2013, haben aber nie etwas für Open Access getan.

Via
https://www.hr-lavater.ch/raffael-in-berlin-kostenfrei-zum-download/

Repositorium für digitale Museumsangebote

Dynamiken des Erinnerns und Vergessens – Vorträge online