Manuskriptsammlung der Landesstelle für Volkskunde im Württembergischen Landesmuseum Stuttgart

https://www.landesmuseum-stuttgart.de/fileadmin/user_upload/0_Downloads/Landesstelle_Volkskunde/Manuskriptsammlung.pdf

„Die Manuskriptsammlung dient der Aufbewahrung von nicht bibliotheksfähigem Schriftgut mit Autorenbezug. Bei einem beträchtlichen Teil des Bestandes handelt es sich um Examensarbeiten aus verschiedenen Studiengängen.“

Ein wahrer Schatz!

Virtuelle Rundgänge werden zu oft schlampig gemacht

Wie etwa Fastnacht der Hölle zum WK I. Was soll das, ein Panorama anzubieten, bei dem man nicht an die Schriftstücke heranzoomen kann, damit man sie so lesen kann, wie man sie auch in der Ausstellung lesen könnte? Wenn man nicht jedes einzelne Objekt in Detailansicht präsentieren kann oder will, sollte man wenigstens eine größere Auswahl davon bereitstellen.

Gerade jetzt wäre es wichtig, virtuell Mehrwert zu bieten, also bei kleineren Schriften ein vollständiges Digitalisat.

Thüringer Museen dürfen ihre Türen wieder öffnen

„Der Museumsverband Thüringen e.V. begrüßt die Entscheidung der Thüringer
Landesregierung, die Museen des Freistaats ab dem 27. April wieder zu
öffnen. Dies sei ein wichtiges Zeichen für die Bedeutung der Kultur im
Freistaat. Bei den erforderlichen Maßnahmen auf dem Weg zur
Wiederöffnung will der Verband seinen Mitgliedern mit Rat und Tat zur
Seite stehen.

Nach der Konferenz der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der
Bundesländer am gestrigen Abend hat die Thüringer Landesregierung eine
behutsame Öffnung des öffentlichen Lebens beschlossen. Dazu zählt auch
die Öffnung der Thüringer Museen, Galerien und Ausstellungshäuser ab dem
27. April.“ (PM, museums-themen-L)

Virtueller Rundgang durch die Nonnen-Ausstellung des Schweizerischen Landesmuseums

https://virtuell.landesmuseum.ch/

Via
https://blog.nationalmuseum.ch/2020/04/fake-news-aus-dem-nonnenkloster/

#histmonast

«Raffael in Berlin» kostenfrei zum Download

Der Katalog (PDF) umfasst allerdings keine 70 Seiten! Museumskataloge kostenlos online gibt es sonst fast nur in den USA. Die Museen waren noch nie große Freunde von Open Access. So gehören die Kunstsammlungen Dresden zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung 2013, haben aber nie etwas für Open Access getan.

Via
https://www.hr-lavater.ch/raffael-in-berlin-kostenfrei-zum-download/

Repositorium für digitale Museumsangebote

Dynamiken des Erinnerns und Vergessens – Vorträge online

Standardwerk zu Kunstfälschungen

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.03.2020, Nr. 57, S. L9

„Alles andere als Kavaliersdelikte
Wie Sammler, Auktionshäuser und Museen Betrügern aufsitzen: Hubertus Butin macht kenntnisreich mit allen Aspekten von Kunstfälschungen vertraut.

Von Rose-Maria Gropp

Der Kunstmarkt ist, darin dem Fußballplatz nicht unähnlich, ein Feld, auf dem sich anscheinend viel mehr Leute auskennen, als es je betreten haben. Die gepflegte starke Meinung paart sich gern mit weitgehender Kenntnisfreiheit. Dazu gesellen sich leicht durchschaubare psychologische Komponenten. Angeprangerter Besitzgier und Geltungsbedürfnis stehen genauso unschöne Motive gegenüber, bis hin zum banalen Sozialneid. Am einfachsten greifen solche Mechanismen beim Thema der Kunstfälschung. So wenn sich schadenfrohes Einverständnis, gar offene Sympathie für Fälscher breitmachen, denen noch dazu Anerkennung für ihre imitatorische Begabung gezollt wird.

Der Kunsthistoriker Hubertus Butin, ausgewiesen neben anderen Publikationen durch den Catalogue Raisonné von Gerhard Richters „Editionen 1965-2013“ (mit Stefan Gronert), räumt damit gründlich auf. […]

Im Nachwort formuliert Butin den Kern seiner These noch einmal bündig, dass nämlich „die Fälschung in der Tat nicht mehr nur als marginale Erscheinung oder als bloßes Skandalon der Kunstwissenschaft betrachtet werden sollte. Sie muss vielmehr als systemisches Problem begriffen werden, das von komplexen gesellschaftlichen Strukturen bedingt wird. Es wäre fatal, wenn die im gesamten Kunstbetrieb zunehmende Anzahl von Fälschungen nicht als ernste Herausforderung angenommen würde.“ Zudem, so lässt sich ergänzen, wirken die Fälschungen in die Gesellschaft zurück, und das erst recht, wenn sie als lässliche Verfehlungen vermeintlich gewitzter Zeitgenossen behandelt werden.

Nicht zuletzt in dieser Hinsicht ergeht ein moralischer Appell, der ins Mark des gesellschaftlichen Selbstverständnisses, weit über die Kunst hinaus, trifft. Er wird vorgetragen von einem Autor, der nicht Thesen arrangiert, sondern seine Ausführungen mit Belegen untermauert. So ist Hubertus Butins Buch zugleich packende Lektüre – und als Bericht zur Lage das aktuell gültige Standardwerk.

Hubertus Butin: „Kunstfälschung“. Das betrügliche Objekt der Begierde. Suhrkamp Verlag, Berlin 2020. 476 S., geb., 28,- “

Auszüge: https://books.google.de/books?id=5Qu4DwAAQBAJ

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Objekte aus fünf (in Zahlen: 5) niederösterreichischen Stadt- und Regionalmuseen

https://www.noemuseen.at/dip-noemuseen-katalog-grid/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: Link wohl als solcher gedacht, aber nicht gekennzeichnet

https://www.noemuseen.at/objekt-detail/catalog/ledige-kachel-mit-zarten-rosenzweigen-und-karoraster-1735/

SOcial Media/Sharing: Ja, oben nur Facebook, Whatsapp, Mail, unten weitere

Nachnutzung: Unklar. Lizenzbedingung CC0 1.0 Universell – freie Weiternutzung könnte sich nur auf die Metadaten, nicht auf die mit einem (c)-Vermerk versehenen Fotos beziehen.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Gute Auflösung, brauchbare Metadaten.

NOrmdaten: NEIN.

Objektdatenbank des Bayerischen Nationalmuseums

Sie enthält nur 7824 Objekte und ist auch sonst kaum etwas wert.

https://www.bayerisches-nationalmuseum.de/webgos/bnm_online.php?seite=7

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

SOcial Media/Sharing: NEIN

Nachnutzung: NEIN

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: WIDERLICHES WASSERZEICHEN bei mäßiger Auflösung.

NOrmdaten: NEIN.

Streit um Museumsdefinition

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/streit-um-den-museumsbegriff-im-weltverband-der-museen-16613815.html

„Der erste Satz der neuen Definition lautet: „Museen sind demokratisierende, inklusive und polyphone Räume für kritischen Dialog über die Vergangenheiten und die Zukünfte.“ Die Definition umfasst vier Sätze, deren letzter den Museen das Ziel aufgibt, „zur Menschenwürde und sozialen Gerechtigkeit, zur globalen Gleichheit und zum Wohl des Planeten beizutragen“. Walz monierte, dass das Museum nicht mehr wie in der gültigen Fassung von 2007 als „permanente Institution“ bezeichnet wird. Vor dem Berliner Schlagabtausch mochte man glauben, diese Wörter seien angesichts der Verlängerung der Definition um einen Katalog in mehrfacher Hinsicht globaler Zielvorgaben aus Platzgründen gestrichen worden, die neue Definition, die den gesamten Planeten zum Gegenstand kuratorischer Zuständigkeit macht, setze den Institutionscharakter und die Dauerhaftigkeit von Museen selbstverständlich weiter voraus.

Doch das ist ein Irrtum, wie Léontine Meijer-van Mensch unmissverständlich deutlich machte. Sie bekundete ihre Freude darüber, dass Museen keine permanenten Institutionen mehr sein müssten, und verwies zur Begründung auf ihren Arbeitsalltag. Täglich bekomme sie Rückgabeforderungen auf den Tisch. Sie möchte diese Sache aktivistisch betreiben, aber daran hindert sie einstweilen der Rechtsgrundsatz der Unveräußerlichkeit des Museumsbesitzes. Während Bénédicte Savoy nicht müde wird zu versichern, dass die Rückübertragung des Eigentums an außereuropäischem Kulturgut nicht zu einer Entleerung der Museen führen werde, haben Museumsfunktionäre diese Vision schon zu einem Leitbild gemacht. Mit ökologischen Hilfsargumenten: Dem Wohl des Planeten zuliebe sollen die Museen nach Meijer-van Mensch über das Nichtsammeln nachdenken und mit dem „Entsammeln“ beginnen.“

Grauenhaft!

Kleine Teile des Münzkabinetts des Württembergischen Landesmuseums online

Entgegen der Angabe von

http://zkbw.blogspot.com/2020/02/munzsammlung-des-landesmuseums.html

sind nur 7800+ von den ca. 120.000 Objekten im Münzkabinett online.

https://www.landesmuseum-stuttgart.de/sammlung/sammlung-online/

Vorderseite
—–
Zu seinem 20. Geburtstag im Jahre 1507 ließ Herzog Ulrich die ersten württembergischen Taler ausgeben. Die Darstellung auf der Vorderseite, die den Herrscher hoch zu Ross zeigt, hat dieser Münze ihren Namen – „Reitertaler“ – gegeben.
Achtzig Jahre später verwendete Herzog Ludwig von Württemberg den Vorderseitenstempel von 1507, um wieder Reitertaler zu schlagen. Ludwig ließ diese Münzen prägen, um an den 100. Geburtstag Ulrichs, seines Großvaters und Vor-Vorgängers, zu erinnern. Während die Vorderseite den Reitertalern von 1507 entspricht, findet sich auf der Rückseite (unter dem württembergischen Wappen) – die Devise von Herzog Ludwig: N(ach) G(ottes) W(illen).
[Matthias Ohm]

Es wäre schön, wenn die Rechte wüsste, was die Linke tut. Unter dem Bild steht CC-BY-SA, aber unten ist als Lizenz CC-BY-NC-SA angegeben!

Städtische Museen Freiburg eröffnen Online-Sammlung

https://onlinesammlung.freiburg.de/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: ja
Beispiel:
https://onlinesammlung.freiburg.de/de/object/Kamm/683F0C0D260343C2970F44B9B19E50CE

SOcial Media/Sharing: teilweise ja (Social Media Buttons nicht bei allen Objekten)

Nachnutzung: teilweise ja (CC-BY-SA bei gemeinfreien stadteigenen Objekten. CC BY NC SA statt CC0 z.B. bei Leihgaben der Uni Freiburg ist für mich nicht akzeptabel)

Annotation/Feedback: ja

VIewer: gute Auflösung (Download möglich), brauchbare Metadaten (aber keine Literatur- und Provenienzangaben)

NOrmdaten: ja (Künstler: Links zur GND=DNB-Eintrag)

Via
https://www.badische-zeitung.de/schaetze-weltweit-im-netz-zu-haben