Ingolstadt: Brand in Exponatlager des Deutschen Museums

Das Ausmaß des Schadens ist noch nicht genau einschätzbar:

https://www.merkur.de/bayern/ingolstadt-bayern-brand-in-lager-deutschen-museums-tausende-exponate-zerstoert-10317757.html

https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Grossbrand-im-Staudinger-Gewerbepark-DKmobil-wochennl412018-Grossbrand-in-Staudinger-Halle-zerstoert-Museumsobjekte;art599,3945256

„Zunächst befürchtete die Museumsleitung einen Totalverlust der meist unersetzlichen Stücke, aber nachdem Mitarbeiter die Halle inspiziert hatten, schaute alles nicht mehr ganz so schlimm aus. Die bedeutende Design-Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst in der Halle nebenan entging knapp der Zerstörung.“

Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture

Museumsinsel Berlin. Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte. – (Google Arts & Culture)
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Via:
Umfangreicher Auftritt der Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture. Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Museumsbrand: Eine Tragödie – und Schande

Daniel Lingenhöhl macht auf die prekäre Lage naturkundlicher Sammlungen auch bei uns aufmerksam:

https://www.spektrum.de/kolumne/eine-tragoedie-und-schande/1589492

„Artenvielfalt ist […] nicht nur für das Funktionieren wichtiger Ökosysteme wie Regenwälder oder Korallenriffe nötig: Wildpflanzen und -tiere tragen auch Gene, die Nutztiere und -pflanzen resistent gegen Schädlinge oder Krankheiten machen können. Oder sie beinhalten Wirkstoffe für Antibiotika und andere Medikamente, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ohne Taxonomen und museale Sammlungen wüssten wir vieles davon nicht. Sie durch Missachtung und Desinteresse zu verlieren, ist deshalb mehr als tragisch: Es ist eine internationale Schande.“

Menschliche Überreste in Sammlungen

Aus den Nachweisen von Tinne Claes/Veronique Deblon: When nothing remains: anatomical collections, the ethics of stewardship and the meanings of absence. In: Journal of the History of Collections, Volume 30, Issue 2, 19 July 2018, Pages 351–362, https://doi.org/10.1093/jhc/fhx019 (Toll Access) teile ich einige einschlägige Titel mit.

C. Fforde, J. Hubert and P. Turnbull (eds), The Dead and their Possessions: Repatriation in principle, policy and practice (London, 2002)

L. Smith, ‘The repatriation of human remains: problem or opportunity?’, Antiquity 78 (2003), pp. 404–13
[https://www.academia.edu/2011253/]

J. Lohman and K. Goodnow (eds), Human Remains and Museum Practice (London, 2006)

B. Parry and C. Gere, ‘Contested bodies: property models and the commodification of human biological artefacts’, Science as Culture 15 (2006), pp. 139–58

UCL Human Remains Working Group, Policy, Principles and Procedures for the Care and Treatment of Human Remains at UCL (2007), der angegebene Link funktioniert nicht mehr

T. Jenkins, Contesting Human Remains in Museum Collections: The crisis of cultural authority (New York, 2011).

P. Weindling, ‘Cleansing anatomical collections. The politics of removing specimens from German anatomical and medical collections 1988–92’, Annals of Anatomy 194 (2012), pp. 237–42
[https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4487830/]

H.  Fossheim (ed.), More than just Bones. Ethics and research on human remains (Oslo, 2013).

G. D. Jones and M.  Whitaker, ‘The contested realm of displaying dead bodies’, Journal of Medical Ethics 39 (2013), pp. 652–3

T. Lacqueur, The Work of the Dead: A cultural history of mortal remains (Princeton and Oxford, 2015)

British Museum, ‘Human remains policy’,
http://www.britishmuseum.org/about_us/management/human_remains/policy.aspx

Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden

„Dieses Jahr war bekannt geworden, dass das Bistum Eichstätt bis zu 50 Millionen Euro bei Immobiliendeals in den USA verzockt haben könnte. Und jetzt, empören sich einige, lässt das Bistum das Jura-Museum wegen vergleichsweise mickriger 106 000 Euro fallen?

Auf diese Summe beziffert das Bischöfliche Priesterseminar das jüngste Jahresdefizit seines Museumsbetriebs.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/eichstaett-kirche-jura-museum-1.4015527

https://de.wikipedia.org/wiki/Jura-Museum

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/06/24/kultur-news-kw-25-2018/

Gastornis giganteus model 34.jpg
Von GhedoghedoEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Sonderausstellung „Zwischen Himmel und Erde – 1000 Jahre Dom zu Worms“ hat 1807 abgerissene Johanneskirche als einen ihrer Schwerpunkte

https://www.worms.de/de/aktuelles/stadtnachrichten/2018-06-07-15-10-48.php

Wenige werden wissen, dass ich mich mit der Debatte um den Abriss dieses bedeutenden Sakralbaus wissenschaftlich auseinandergesetzt habe in meiner Miszelle:

Klaus Graf: Joseph Görres über den Denkmalschutz und die Zerstörung der Wormser Johanniskirche am Dom (1808). In: Archivalia vom 21. Februar 2014
https://archivalia.hypotheses.org/5037

Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?45120

„Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Mitte Mai 2019 die neue Ausstellung über Verschwörungstheorien im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) eröffnen. Wie der Bundespräsident jetzt in einem Brief zusagte, wird er auch die Schirmherrschaft für die Sonderausstellung übernehmen, die bis März 2020 laufen soll.

Die Ausstellung
Fand die Mondlandung nur im Filmstudio statt? Sollen Kondensstreifen am Himmel die Menschen vergiften? Verschwörungstheorien geben alternative Erklärungen und machen neugierig, weil sie vorgeben, Wahrheiten zu enthüllen. Doch der Glaube an eine vermeintliche Verschwörung birgt auch Gefahren. Mit der Sonderausstellung „Verschwörungstheorien – früher und heute“ geht das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur/Kloster Stiftung Dalheim ab Mai 2019 der Entstehung, Funktion und Verbreitung von Verschwörungstheorien auf den Grund.

Im Mittelalter prägt der Teufelsglaube das Verschwörungsdenken: Hexen, religiöse Minderheiten wie Juden aber auch die mächtige Ordensgemeinschaft der Templer gelten als Verbündete des Teufels, die dem Christentum Schaden zufügen wollen.
Im 18. Jahrhundert – dem Zeitalter der Aufklärung – sehen manche Verschwörungstheoretiker in Freimaurern und Illuminaten die Drahtzieher der Französischen Revolution.

Welchen Einfluss das Verschwörungsdenken auf politische Ideologien haben kann, zeigt die jüngere Geschichte: Während unter Adolf Hitler die „jüdische Weltverschwörung“ propagiert wird, nutzt auch Josef Stalin Verschwörungstheorien als Instrument seines Machterhalts. Im Kalten Krieg (1947-1989) spiegelt sich die Konfrontation der Supermächte nicht zuletzt in Gerüchten über schädliche Kartoffelkäfer wider.

Bis heute haben Verschwörungstheorien ihre Anziehungskraft nicht verloren. Einige der populärsten Verschwörungstheorien heutiger Zeit drehen sich um die Anschläge vom 11. September 2001 und decken die vermeintlich wahren Verantwortlichen des Unglücks auf.

Anhänger der Chemtrail-Verschwörung glauben an eine systematische Vergiftung durch Kondensstreifen am Himmel, und die Reichsbürgerbewegung stellt sogar die Existenz der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Begriffe wie „Lügenpresse“ und „Fake News“ deuten auf ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Regierungen, Medien und sogenannten Eliten hin. Wer hinter den Theorien steckt, wie sie verbreitet werden und wie anfällig man selbst für Verschwörungsdenken ist, will die Ausstellung thematisieren.“

Digitale Objektdatenbank der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

http://sammlungen.museumsstiftung.de/objektdatenbank/

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, aber aufdringliches Wasserzeichen (Copyfraud bei Gemeinfreiem!)

PERMALINKS: nein; Link zum Versenden bedeutet nicht Permalink.

NACHNUTZUNG: nein

SHARING: nein

FEEDBACKFUNKTION: ja, man kann sogar einen öffentlichen Kommentar (der natürlich geprüft = zensiert wird) hinterlassen.