SWR Retro

https://www.ardmediathek.de/swr/more/6akPrCWyBP88kVkffgalJT/swr-retro-das-beste-aus-dem-archiv

Der VdA käut wie gewohnt nur die Pressemeldung nach.

PERSONAVINO ergibt ein eindeutiges Bild:

PERmalinks: nein
SOcial Media: nein
Nachnutzung: nein
Annotation, Feeback: nein
VIewer: mediathekübliche Auflösung, unzulängliche Metadaten, Suchfunktion (z.B. nach Dieter Puschel) nicht gefunden
NOrmdaten: nein

SWR-Archiv online: ein paar Audiovisuelle Dokumente für eine eindrückliche Beschäftigung mit der Geschichte

Telefoninterview mit einer Verantwortlichen, die im wesentlichen bedauert …

https://irights.info/artikel/swr-archiv-online-audiovisuelle-dokumente-fuer-eine-eindrueckliche-beschaeftigung-mit-der-geschichte/29743

Sicher wird es keine Permalinks und Langzeitarchivierung nach Bibliotheks- und OA-Standards geben …

Der mühsame Weg, das Rundfunk-Gedächtnis zugänglich zu machen

https://uebermedien.de/41717/der-muehsame-weg-das-rundfunk-gedaechtnis-zugaenglich-zu-machen/

“Der SWR wird als erster öffentlich-rechtlicher Sender in Deutschland systematisch historisches Material ins Netz stellen. Das sind über Jahre die Beiträge der abendlichen Regionalmagazine. Dazu kommt eine Dokumentarfilmreihe, aber auch die Quizshow „Die sechs Siebeng’scheiten“.”

Schweizer Presserat kritisiert die Löschung von «Blick»-Artikeln

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/presserat-kritisiert-die-loeschung-von-blick-artikeln-ld.1475444

“Das Medienhaus Ringier hat zahlreiche «Blick»-Artikel über den Fall Spiess-Hegglin/Hürlimann löschen lassen. Das kritisiert der Presserat. Aus einem Archiv dürften nur im Notfall Artikel entfernt werden, so das Gremium.”

Boston Public Library’s 78rpm Records Come to the Internet: Reformatting the Boston Public Library Sound Archives

Following eighteen months of work, more than 50,000 78rpm record “sides” from the Boston Public Library’s sound archives have now been digitized and made freely available online by the Internet Archive.

via Internet Archive Blogs

Das ZDF hat eine digitale Kulturplattform unter dem Label ZDFkultur in seine Mediathek integriert

https://meedia.de/2019/02/13/gemeinsam-mit-museen-und-partnern-zdf-startet-digitale-kulturplattform-die-keine-plattform-sein-will/

“Bei ZDFkultur sollen alle Kulturen-Inhalte des Sender in einer Art Unter-Rubrik der bestehenden Mediathek gebündelt werden. Dazu wird es eigens für diese Rubrik produzierte Formate geben. Hinzu kommen Inhalte und Angebote von diversen Partnern, etwa dem Bauhaus Dessau, der Dresdner Semperoper, den Nibelungen-Festspielen und dem Frankfurter Städel-Museum. Ermöglicht werden sollen u.a. virtuelle Rundgänge durch Museen, Virtual Reality und weitere Angebote. Insgesamt hat das ZDF 35 Partner versammelt, weitere könnten folgen.”

Nicht zu hebende Schätze der Fernseharchive

“In den Fernseharchiven schlummern zahlreiche Schätze – doch ihr Programm bestücken die öffentlich-rechtlichen Sender weitgehend mit den öden Produktionen der letzten zehn Jahre. Eine Art digitaler Archivkanal, der die Schätze von früher wieder ans Tageslicht bringt, zeichnet sich nirgends ab. In einer so epischen wie lesenswerten Reportage für epdMedien hat Christian Bartels die Gründe dafür gesucht und zusammengestellt. Tatsächlich hatte das Kartellamt 2013 einen Versuch der Sender, ein solches Online-Archiv einzurichten, “in grotesker Fehleinschätzung der digitalen Medienentwicklung” zerschlagen. Dabei wäre “der einzige Konkurrent, der unter so einem Sender leiden würde, freilich weit unterhalb seiner global täglich Milliarden Aufrufe messenden Wahrnehmungsgrenze, Youtube. Wer sich derzeit Fernsehklassiker integral ansehen möchte – zum Beispiel den Mehrteiler ‘Ein Kapitel für sich’ von Eberhard Fechner – wird oft dort fündig. Dass solche Produktionen im Zweifel nach einiger Zeit verschwinden, da Rechtefragen nicht geklärt sind, versteht sich. Dass ein öffentlich-rechtlicher Sender, der für die Gegenwart aufbereitet, was die Anstalten schon seit Jahrzehnten in unterschiedlichen Formen leisten, dazu beitragen würde, ihr angekratztes Image aufzupolieren, verstünde sich erst recht.”” (Perlentaucher)

Facebook plant testweise Einführung einer Bezahlschranke für “Instant Articles”:

http://meedia.de/2017/07/20/facebook-kuendigt-test-von-bezahlten-medien-abos-in-instant-articles-fuer-oktober-an/

http://www.adweek.com/digital/facebook-subscription-based-news-product/

Medien bewerten “Instant Articles” unterschiedlich, einige sind ausgestiegen:

http://meedia.de/2017/04/13/nach-dem-ausstieg-der-ny-times-bei-instant-articles-wie-deutsche-medien-die-facebook-kooperation-bewerten/

 

Googles Digital News Initiative fördert Nachrichtenroboter-Projekt der Press Association

Die Digital News Initiative DNI (“a partnership between Google and news publishers”) fördert RADAR (Reporters and Data and Robots), ein Projekt zur Automatisierung von Nachrichtenmeldungen:

https://www.futurezone.de/digital-life/article211176583/Google-investiert-in-Roboter-Journalismus.html

https://digitalnewsinitiative.com/dni-projects/newsroom-democracy-radar/

Es handelt sich um
“a new service which will create up to 30,000 localised stories each month from open data sets. RADAR is intended to meet the increasing demand for consistent, fact-based insights into local communities, for the benefit of established regional media outlets, as well as the growing sector of independent publishers, hyperlocal outlets and bloggers”, “scheduled to launch in early 2018”.
https://www.pressassociation.com/company-news/pa-awarded-e706000-grant-google-fund-local-news-automation-service-collaboration-urbs-media/

SpiegelMining – DataScience auf SPON losgelassen

D. Krisel analysiert auf Basis von ggw. ca. 80.000 gespeicherten SpiegelOnline-Artikeln in mehreren Blogbeiträgen

http://www.dkriesel.com/spiegelmining

Merkmale dieser Artikel, um Erkenntnisse über das Publikationsverhalten von SPON zu gewinnen. Er bedient sich der “Methodiken des Datensatz-Erforschens […] neudeutsch DataScience”, in die er im ersten Beitrag einen kurzen Einblick gibt:

“DataScience heißt, kreativ an einen zunächst unbekannten Datensatz heranzugehen. Diesen erschließen, Wissen daraus erzeugen, verschiedenste Auswertungen durchführen und die Ergebnisse so aufbereiten und kommunizieren, dass sie auch jemand verstehen kann, der kein Informatiker ist. Und vor allem: So dass auch jemand neue Aspekte, Fragestellungen und Inspirationen beitragen kann, der kein Informatiker ist.”

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0725_spiegelmining_analyse_70000_spiegelonline_artikel

Folgende Artikel-Merkmale hat er bisher betrachtet:
Rubriken, Veröffentlichungszeitpunkte und Textlängen; Autoren und Nachrichtenagenturen, Beziehungen zwischen den Autoren; verschiedene Plätze, an denen die Autoren in den Artikeln stehen können, ein Ausdruck vom Zweiklassensystem der Artikel bei SpiegelOnline; Erschließung der Artikel über Rubriken, durch Zuordnung zu “Themen” und durch Schlagwörter.

Anhand des letztgenannten Themas stellt Krisel auch Visualisierungsmethoden der DataScience vor:

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0929_spiegelmining_rubriken_themen_keywords