Kafkaesk: Wem gehört Kafka?

Drei Koffer mit Manuskripten, Briefen, Notizen und Fotografien aus dem Nachlass von Max Brod, dem literarischen Nachlassverwalter Franz Kafkas, wurden im Mai an Vertreter der Israelischen Nationalbibliothek übergeben.

https://www.morgenpost.de/kultur/article225471973/Wem-gehoert-Franz-Kafka.html

http://www.hagalil.com/2019/05/brod-nachlass/

https://www.nzz.ch/feuilleton/gestohlene-dokumente-von-kafka-und-brod-an-israel-uebergeben-ld.1483699

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_literatur/article193597571/Papiere-im-Kuehlschrank.html

Lexicon van literaire werken in der DBNL

https://www.dbnl.org/tekst/anbe001lexi01_01/

“Seit diesem Monat ist das Lexicon van literaire werken frei online zugänglich über die Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren (DBNL).

Das Lexikon ist ein umfangreiches Nachschlagewerk, in dem die wichtigsten Werke der Literatur des niederländischen Sprachraums ab 1900 besprochen werden.”

https://vifabenelux.wordpress.com/2018/11/09/lexicon-van-literaire-werken-in-der-dbnl/

[CfP] Special issue of “Archives of American Art Journal” on feminism and archives

In support of the American Women’s History Initiative, the Archives of American Art Journal is planning a special issue showcasing new approaches to feminism, American art, and its archives. We invite proposals for manuscripts that ask: What constitutes a feminist reading of an archive? In what ways do archives serve or challenge feminist art histories? How can or should we define a feminist archival practice today? Essays selected for publication in the journal will explicitly link one or more of these questions to primary sources in the Archives of American Art. Authors must identify the specific collections that will inform their research.
weiter auf ArtHist.net, 18. Juni 18, 2018. <https://arthist.net/archive/18424>.

E. T. A. Hoffmann-Portal

Zu http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/ merkt der Tagesspiegel an:

Das Portal ist eine einzigartige Fundgrube, aber seiner äußeren Aufgeräumtheit zum Trotz ein Verhau, der weder den Ansprüchen von Wissenschaftlern noch denen von Lesern gerecht wird. Die einen müssen ohne Volltextsuche leben, die anderen mit Werkausgaben in Frakturschrift, die sich nicht einmal herunterladen lassen. Und wer nach bestimmten Aspekten wie dem Hoffmann zugeschriebenen erotischen Roman „Schwester Monika“ forscht, bleibt in der Bibliografie stecken. Sei’s drum: Auch dieses Allerlei bewahrt etwas von seinem Geist.

Schenkung an das Uwe-Johnson-Archiv: Briefe an Johnsons Freund Manfred Bierwisch

Der Sprachwissenschaftler Manfred Bierwisch übergab dem Rostocker Archiv die ca. 1.300 Briefe und Karten, die er von Johnson im Zeitraum zwischen Juni 1955 bis kurz vor Johnsons Tod im Februar 1984 erhalten hatte. “Mit den Briefen von Klaus Baumgärtner, Eberhart Klemm und Joachim Menzhausen – dem sogenannten ›Leipziger Freundeskreis‹ – bildet er [der Briefwechsel] die umfangreichste und bedeutendste Korrespondenz Johnsons”.

https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/pressemeldungen/detailansicht/n/manfred-bierwisch-schenkt-uwe-johnsons-briefe-nach-rostock/

Liste verbotener Bücher, international

Im Rahmen der “documenta 14” und im Zusammenhang mit dem Kunstwerk “The Parthenon of Books” entstand am Institut für Germanistik der Universität Kassel die über 70 000 Titel umfassende Liste von Büchern, die zu irgendeiner Zeit verboten wurden:

http://blogs.ubc.ca/documenta/files/2017/05/List-of-Banned-Books-2017-05-04.pdf

Zu jedem Titel sind das Land, in dem er verboten wurde, das Verbotsjahr und die Quelle genannt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll kontinuierlich ergänzt werden.

Dazu ein Ausz. von über 170 Titeln, die zur Weltliteratur gezählt werden:
http://www.documenta14.de/files/Short%20List%20of%20Banned%20Books.pdf

Via:
http://www.documenta14.de/en/news/1601/call-for-book-donations