Quellen zu Kirche und Gesellschaft in der Diözese Konstanz, vornehmlich aus dem einstigen Bestand des Niederstifts St. Pelagius in Bischofszell, 1400–1530

Der Quellenband zu der neuen Monographie von Dorothee Rippmann ist frei zugänglich:

https://www.chronos-verlag.ch/public-download/3409

Die Darstellung:

Rippmann, Dorothee: Frömmigkeit in der Kleinstadt. Jenseitsfürsorge, Kirche und städtische Gesellschaft in der Diözese Konstanz, 1400–1530, Zürich 2022.
ISBN 978-3-0340-1654-4

Klappentext: “Am Beispiel des Stiftungswesens und der Praxis der Jenseitsfürsorge in der Diözese Konstanz wird ersichtlich, wie Stifterinnen und Stifter aller Stände finanziell in ihr künftiges Seelenheil investierten. Die untersuchten Seelenheilstiftungen berührten nahezu sämtliche Lebensbereiche in der Kleinstadt und auf dem Land. Ein reichhaltiger Quellenbestand zu den kirchlichen Verhältnissen in der Diözese Konstanz und zur Region Bischofszell bezeugt die dortige Praxis der Heilsökonomie bis zur Reformation. Stifterinnen und Stifter hatten vorausschauend rechtliche, ökonomische und spirituelle Umstände ihrer guten Werke zu bedenken. Ungleiche finanzielle Möglichkeiten und Interessenlagen begründeten vielfältige Formen des Stiftungsverhaltens. Als Empfänger und Verwalter von Seelenheilstiftungen traten insbesondere die Chorherren des Stifts St. Pelagius in Bischofszell und das städtische Spital in Erscheinung. Es ging um Kirche und Kommerz, Finanzkapital, Renten und Kredite. Säkularklerus und Laiengesellschaft standen in einem Austausch- und Spannungsverhältnis zueinander. Die Kumulation von Kaplanei- und Altarstiftungen trug einerseits zur Intensivierung religiösen Lebens, andererseits zum Wandel der Gesellschaft, insbesondere des Stadt-Land-Verhältnisses, bei.”

Zur Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann, unvergessener Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, hat sich mehrfach mit der Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd befasst. Der mit der Fassung in den Gmünder Studien 2 (1979) übereinstimmende Aufsatz in Maschke/Sydow (Hrsg.): Stadt und Hochschule im 19. und 20. Jahrhundert (1979), Ergebnisband der 15. Arbeitstagung in Schwäbisch Gmünd 1976, ist neu online:

https://archive.org/details/herrmann_hochschulen_staedte_ph_schwaebisch_gmuend

In erweiterter Form, aber ohne Nachweise, kam Herrmann im Jahr 2000 auf das Thema im Rahmen seines Festvortrags zum 175-jährigen Jubiläum zurück:

https://archive.org/details/herrmann-2000-hochschulen/mode/2up

Seine Hauptquelle, Deibeles Geschichte der Gmünder Lehrerbildung (1962), ist online:

https://scripta.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0111-bbf-spo-18008864

Der von Werner K. Mayer erstellten Gmünder Bibliographie, die er mir freundlicherweise zugänglich machte, entnehme ich:

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd (Hrsg.) (1962):
Festschrift zur Errichtung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd
80 S., zahlr. Abb., Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd.

Traa, Johannes (1962):
Schwäbisch Gmünd und seine Lehrerbildung in ihrer pädagogischen Ausstrahlung auf das schulische Leben des Landes [Cornelius Münch, Zephyrin Steidle u.a.]
Einhorn, 52: 90−95, 3 Abb., Schwäbisch Gmünd

Christmann, Helmut & Zahn, Lothar (1975):
Zeit der Lehre – Lehre der Zeit : 150 Jahre staatliche Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd
251 S., Abb., Schwabenverlag Ellwangen.

Kneile, Heinz, Selge, Martin, & Ullrich, Hermann (2000):
„Brett vorm Bauch“ oder „Über und unter der Bretterlinie“ : Historische Schreibbretter der Lehrerbildungsanstalt Schwäbisch Gmünd [Ausstellung zum 175jährigen Bestehen der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd im Festsaal der alten PH vom 9.11.−13.12.2000]
Pädagogische Hochschule (Hrsg.): 69 S., zahlr. Abb., Schwäbisch Gmünd.

Alte PH von Südosten.JPG
Alte PH. Von User:Gmünder CC BY-SA 4.0, Link

Zeitzeugen-Portal im Saarland

https://www.zeitzeugen.saarland/

Keine Permalinks, kein öffentliches Konzept der Langzeitarchivierung, keine Zeitzeugen aus den Gedächtnisinstitutionen bislang. Und der Umfang ist – der Bedeutung dieses belanglosen Bundeslands entsprechend – ein Witz: 10 (in Worten zehn) Zeitzeug*innen. Oral History gern, aber bitte mit mehr Substanz.

Via
https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/virtueller_erinnerungsort_mit_zeitzeugen_aus_dem_saarland_100.html (Danke an DS)

Das Cistercienserinnen-Kloster Grafenthal oder Vallis comitis zu Asperden im Kreise Kleve

Neulich besuchte ich das niederrheinische Kloster Graefenthal (ehemals Zistzerzienserinnen). Robert Scholtens Klostergeschichte von 1899 war bislang nicht online. Die ULB Düsseldorf war so nett:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-994248

#histmonast

Mappe Blomberg in der Reihe „Historischer Atlas westfälischer Städte“ erschienen

https://www.historische-kommission.lwl.org/de/publikationen/neue-folge/die-baende-der-neuen-folge/band-62/

Ein Inhaltsverzeichnis existiert nicht, wurde aber von den Autoren Ulrich Meier und Heinrich Stiewe erstellt:

Ulrich Meier und Heinrich Stiewe: Abriss der Stadtgeschichte von Blomberg

Naturräumliche Lage und Siedlungslandschaft (Heinrich Stiewe): S. 2a.

Teil I: Mittelalter und Renaissance (Ulrich Meier): S. 2b – 33a

1. Stadtgründung und Ausbau (13. Jahrhundert): S. 2b – 6b
– Stadtgründung und Verkehrslage: S. 2b
– Blomberg – eine Stadt auf dem Schild? S. 3a
– Münze, Siegel und Patrozinium: S. 5b
2. Die Stadtgeschichte bis zum 30jährigen Krieg : S. 6b-17a
– Stadtgeschichte im 14. und frühen 15. Jahrhundert: S. 5b
– Die Soester Fehde (1447): S. 6b
– Wallfahrt und religiöses Leben im Mittelalter: S. 7 b
– Herbst des Mittelalters (1450-1536): S. 10a
– Reformation und Alltag: S. 13b
– Staatsbildung und Renaissance: S. 15a
3. Verfassung, Verwaltung und Wirtschaft: S 17a-23b
– Ratslisten: S. 17a
– Die Stadtverfassung bis 1447: S. 18a
– Ratsherrschaft, Partizipation und Gerichtsbarkeit (1447-1620): S. 19a
– Stadtviertel und Stadtverwaltung: S. 21a
– Wirtschaft: S. 22b
4. Konzentrische Räume (24a-32b)
– Im Mauerring: Der Stadtraum: S. 24a
– Vor den Mauern: Feldmark und Landwehr: S. 28b
– Transitraum: Die „Landbrücke“ von Blomberg nach Schieder: S. 30b
– Jenseits von Landwehr und Feldmark: Das Amt Blomberg: S. 31b
5. Epochenschwelle: Eine Überleitung (32b)

Teil II: Vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Moderne. Blomberg zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert (Heinrich Stiewe): S. 33b-53b

6. Das 17. Jahrhundert: Dreißigjähriger Krieg und wiedereinsetzende Bautätigkeit, S. 33b
– Verfassung und Verwaltung: S. 34af.
7. Zünftiges Handwerk und Exportgewerbe in der frühen Neuzeit (34b-39a
– Exportgewerbe: Schuhmacher, Zeugmacher, Tischler: S. 35a
– Bau- und Metallhandwerk: S. 36b
– Bierbrauer und Gastwirte: S. 37a
– Landbesitz und Ackerbau: S. 37b
– Acker- und Fuhrleute: S. 38b
– Juden: 39a
8. Konflikte und Kriege im 18. Jahrhundert (39a-43a)
– Die bückeburgische Amtsverwaltung auf der Burg Blomberg: S. 39a
– Der „Flachsrottenaufstand“ von 1739: S. 39b
– Unruhen um die Bürgermeisterwahl 1744: S. 39b
– Die bückeburgische Garnison auf der Burg: S. 40a
– Der Siebenjährige Krieg: S. 41a
9. Der lange Weg zur Industrialisierung: Das 19. Jahrhundert (43a-47)
– Die Städteordnung von 1843 und die Revolution von 1848: S. 43b
– Verzögerte Industrialisierung: Holz- und Stuhlindustrie: S. 43b
– Weitere Gewerbe- und Industriebetriebe: S 44b
– Bautätigkeit im 19. und frühen 20. Jahrhundert: S. 45a
10. Krisen und Kriege, „Wirtschaftswunder“ und Strukturwandel: Das 20. Jahrhundert (47a-71)
– Modernisierung der Infrastruktur um 1900: S. 47a
– Verwaltung und Schulwesen: S. 48a
– Industrialisierung und Stadterweiterung nach dem Ersten Weltkrieg: S. 48b
– NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg: S. 51a
– Neue Kirchen und Glaubensgemeinschaften: S. 51b
– Strukturwandel nach dem Zweiten Weltkrieg: S. 52a
– Bautätigkeit nach 1945: S. 52b
– Niederländische NATO-Garnison: S. 53a
– Großgemeindebildung: S. 53b

Anmerkungen: S. 44a – 66a
Abbildungsnachweis: S. 66a
Abkürzungen: S. 67a
Dank der Autoren und Herausgeber: S. 67b

Gab es bedeutende Frauen in Schwäbisch Gmünd?

Glaubt man den älteren Listen berühmter Leute, die aus Schwäbisch Gmünd kamen oder in Schwäbisch Gmünd wirkten (Wikisource), war das nicht der Fall. Und auch sonst gestaltet sich die Recherche schwierig. Es gibt eine Broschüre zu den im Stadtbild angebrachten Tafeln der “Frauenwege” des Frauenforums, aber diese ist nach Auskunft des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd unvollständig. Dass die Stadt Schwäbisch Gmünd bisher keine Internetpräsentation zu den Frauen erstellt hat, ist aus meiner Sicht ein ärgerliches Versäumnis.

Der noch bei yumpu abrufbaren Gmünder-Tagespost-Sonderausgabe 850 Jahre Schwäbisch Gmünd (2012), S. 40 entnimmt man folgende Namen, zu denen noch Yvonne Pagniez kommt:

Beginen. Im Mittelalterlichen Gmünd gibt es einige wenige Hinweise auf die frommen Frauen. Das Seelhaus (später Franziskanerinnenkloster St. Ludwig, “Klösterle”) war ursprünglich ein Beginenhaus.1

Katharina Czisch (1909-1999). Nach dem Tod ihres Mannes, des Gmünder Oberbürgermeisters Franz Czisch, half sie in Stuttgart das Kinderhilfswerk Terre des hommes aufbauen.2

Clara Fehrle (1885-1955), naive Malerin.

Luise Grimminger (1880-1967). Zweite Gemeinderätin und Vorsitzende des Evangelischen Frauenbundes.3

Dr. Agnes Herkommer (1901-1985) war Schriftstellerin und Lehrerin.4

Wilhelmine Keppler. Die Schwägerin des Rottenburger Bischofs Paul Wilhelm Keppler initiierte das Margaritenhospital und den Kindergarten St. Paul, gründete den Katholischen Frauenbund und die Kinderkriegsküche. An sie erinnert der Wilhelmine-Keppler-Weg.5

Erika Künzel (1924-2008), Kulturmäzenin. Sie vermachte ihr gesamtes Vermögen der Städtischen Musikschule, die am Erika-Künzel-Platz liegt.6

Charlotte Lochmüller (1908-1993), Goldschmiedin: “eigene Werkstatt in Schwäbisch Gmünd, 1948 Lehrbeauftragte an der Werkkunstschule Schwäbisch Gmünd, 1975 Preisträgerin des Herbert-Hofmann-Preises; lebte in Straßdorf”.7

Else Mahler (1893-1974), Ärztin.8

Hildegard Meschenmoser (1883-1958), Schriftstellerin.9

Anna Ramsayer. 1919 war die Arbeitertochter Anna Ramsayer die erste Gemeinderätin.10

Irma Schmücker (1912-2001). Die NS-kritische Geisteswissenschaftlerin gründete 1946 die Volkshochschule in Schwäbisch Gmünd. Die PH Schwäbisch Gmünd vergibt seit 1995 den Irma-Schmücker-Preis.11

Anna Straisserin. Die Handelsfrau ließ dem Spital 1443 eine bedeutende Stiftung zukommen.12

Lucie Stütz (1894-1982), Schriftstellerin und Lehrerin.13

Vinzentinerinnen. 1852 ließen sich die Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Gmünd nieder. Das Mutterhaus wurde 1891 nach Untermarchtal verlegt, Gmünd blieb aber eine wichtige Niederlassung des Ordens.

Agnes Philippine Walther (1859-1908). Gründerin der Gmünder Franziskanerinnen. “Agnes Philippine Walter gründete im Jahre 1902 als junge Arztwitwe eine Gebetsgemeinschaft im Dritten Orden des heiligen Franziskus und brachte ihr Vermögen und das Wohnhaus mit ein. Aus diesen Anfängen entwickelte sich die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung St. Canisius und in deren Fortführung die Franz von Assisi-Gesellschaft. Als die Schwesterngemeinschaft ihre Einrichtungen an diese übergaben und in den neuen Klosterbau zogen, gründeten sie 2007 eine gemeinnützige Stiftung, die den Namen der Gründerin Agnes Philippine Walter trägt.”14

Ich habe versucht, im Internet verlässliche Informationen zu diesen Frauen zu finden, soweit es keine Wikipedia-Artikel (diese sind verlinkt) gibt,15 und werde Weiteres ergänzen.

Dem Ortsregister der Deutschen Biographischen Enzyklopädie entnehme ich: Elisabeth Treskow (1898-1992), Goldschmiedin, die 1916/17 in Schwäbisch Gmünd studierte, und Maria Müller-Glögler (1900-1987), die in Schwäbisch Gmünd lediglich zur Schule ging.

Die Wikipedia führt eine “Liste von Persönlichkeiten der Stadt Schwäbisch Gmünd”.

* Die Stadt hat keine einzige Ehrenbürgerin.

* Frauen sind rar. Die erste Frau in der Liste der in der Stadt geborenen ist: die Malerin Klara Fehrle-Menrad (1885-1955). Die ersten Frauen, die in Gmünd wirkten, sind: Yvonne Pagniez (1896–1981), französische Schriftstellerin und Widerstandskämpferin, in Schwäbisch Gmünd inhaftiert
Anni Geiger-Hof (1897–1995), Schriftstellerin, 1933 in „Schutzhaft“ in Schwäbisch Gmünd.

#forschung

Gedenktafel Yvonne Pagniez.JPG
Von User:Vexillum CC BY-SA 3.0, Link

  1. Stadtgeschichte 1984. []
  2. https://www.hmdb.org/m.asp?m=106984. []
  3. Gmünder Tagespost 2012. GND. []
  4. GND. []
  5. So die Gmünder Tagespost 2012. Vgl. auch die Stadtgeschichte 1984. []
  6. https://www.schwaebisch-gmuend.de/erika-kuenzel-stiftung.html. Ich kannte Frau Künzel persönlich, sie engagierte sich in der von mir geleiteten, einige Jahre aktiven “Interessengemeinschaft Altstadterhaltung”. []
  7. LEO-BW. GND. []
  8. Gefunden habe ich nur: https://www.europese-bibliotheek.nl/en/Books/Kennt_Ihr_sie_noch_die_von_Schwbisch_Gmnd/102-132330/Article/3. []
  9. GND. []
  10. Gmünder Tagespost 2012; Stadtgeschichte 1984. []
  11. Eine Schande, dass das PDF der PH Schwäbisch Gmünd, die den nach ihr benannten Preis vergibt, nur noch auf Yumpu abrufbar ist. GND. []
  12. Der Text der Tafel liegt mir vor: “Als Anna Straisserin, die Tochter eines reichen Fernhändlers, 1443 dem Spital die bedeutende wohltätige Stiftung in Höhe von 2000 Pfund Heller entrichtete, war sie Witwe und führte den Handel ihres verstorbenen Mannes weiter. Mit ihrem Beitrag sicherte sie die Versorgung der acht ärmsten und kränkesten Personen im Spital. Ihre großzügige Stiftung wurde vom Spital mit der Einrichtung der “Straisserin-Stube” gewürdigt. Witwen hatten damals unter den Frauen die beste Möglichkeit, frei über ihr Vermögen zu bestimmen und selbständige Entscheidungen zu treffen. Die Händlerin Anna Straisserin war eine der ersten erfolgreichen Unternehmerinnen in Schwäbisch Gmünd und verband ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialem Engagement”. An Literatur gibt es wohl nur meine Erwähnung in der Stadtgeschichte 1984. Regest 1443: monasterium.net. []
  13. GND. Dublette unter Luzie: GND. []
  14. https://www.apw-stiftung.de/die-stiftung/ueber-apw/. Lebensdaten nach dem LthK. []
  15. In den meisten Fällen werden Artikelanlagen für die genannten Frauen an den ärgerlichen Wikipedia-Relevanzkriterien scheitern. []

MGH veröffentlicht peinliches Buch über den Berner Jetzerhandel und die Jetzerprozesse 1507-1509

Kathrin Utz Tremp: Warum Maria blutige Tränen weinte. Der Jetzerhandel und die Jetzerprozesse in Bern (1507–1509) (= MGH Schriften 78). Wiesbaden: Harrassowitz 2022. XXXVI, VIII und 1057 S. mit 16 s/w Abbildungen und 5 farbigen Tafeln in zwei Teilen. ISBN 978-3-447-11647-3. 165 Euro. Inhaltsverzeichnis.

Am 31. Mai 1509 starben auf der Schwellenmatte bei Bern vier Dominikanermönche, Prior, Subprior, Lesmeister und Schaffner des Berner Dominikanerkonvents, auf dem Scheiterhaufen einen qualvollen Tod als vermeintliche Ketzer. In einem Inquisitionsprozess hatten sie unter der Folter unter anderem die Verleugnung Gottes und einen Teufelspakt gestanden, nachdem sie von ihrem früheren Laienbruder Hans Jetzer beschuldigt worden waren. Dieser hatte 1507 zahlreiche Erscheinungen der Jungfrau Maria, die er auf die betrügerischen Machenschaften der Predigerbrüder zurückführte. Die renommierte Berner Historikerin Kathrin Tremp Utz, ausgezeichnet vertraut mit Hexen- und Häresieprozessen, legt zu diesem “Jetzerhandel” eine überaus umfangreiche Monographie vor.

In einer ungewöhnlich langen Einleitung stellt sie ausführlich die Positionen der Forschung vor, gibt einen Überblick über die vorhandenen Quellen und behandelt den spätmittelalterlichen Streit um die unbefleckte Empfängnis Mariens. Da neue Quellen nicht zu finden waren (auch nicht im Vatikanischen Archiv, S, 69f.) ist die 1904 von Rudolf Steck vorgelegte Quellenausgabe1 die unverzichtbare Grundlage der Darstellung. Die lateinischen Prozessakten befinden sich in der berüchtigten Archivabteilung “Unnütze Papiere” des Staatsarchivs Bern. An historiographischen Quellen zieht die Autorin vor allem den Berner Chronisten Valerius Anshelm heran, einen Augenzeugen, dessen in protestantischer Zeit niedergeschriebene Darstellung tendenziös gegen die Dominikaner Partei ergreift, daneben die Bilderchronik des “Luzerner Schilling”2 und die Chroniken des Werner Schodoler und Ludwig Schwinkhart.

Teil I stellt den Jetzerhandel aus dominikanischer Sicht anhand des sogenannten “Defensoriums” dar, einer Verteidigungsschrift, die aber nur in einer gegen die Dominikaner gerichteten gedruckten Bearbeitung, die noch 1509 erschien, überliefert ist.3 Teil II referiert minutiös anhand der Aktenedition die Jetzerprozesse (S. 235-654): den Prozess gegen Hans Jetzer in Lausanne und Bern (1507/08), den Hauptprozess gegen Jetzer und die Dominikaner in Bern (1508) sowie den Revisionsprozess in Bern (1509). Noch diesem zweiten Hauptteil zugeordnet sind Ausführungen über die Anklagepunkte gegen die Dominikaner: Häresie und Erscheinungen, Kleinodiendiebstahl, versuchter Giftmord, Idolatrie (Hostienwunder und Hostienfrevel), Absage an Gott und Dämonenanrufung. Der Abschnitt “Hintergründe und Abgründe” ordnet die Ereignisse in die politische Geschichte der Stadt Bern ein und widmet sich der “Inflation des Übernatürlichen” (vor allem Reliquienverehrung, Stigmata). Ein “Epilog” konzentriert sich auf die Berner Auswirkungen des Jetzerhandels, der unter anderem hohe Kosten verursachte. Hier erfährt man auch das weitere Schicksal Jetzers, der aus dem Berner Gefängnis entkommen konnte und zuletzt 1512 bezeugt ist. In einem Anhang wird eine detaillierte chronologische Übersicht zu Jetzerhandel und Jetzerprozessen vorgelegt. Es werden die Mitglieder des Berner Dominikanerkonvents und die Zeugen in den Prozessen aufgelistet. Sogar ein “Who’s who” der Erscheinungen Jetzers fehlt nicht.

Man ist dankbar, dass im voluminösen Register der Eigennamen die wichtigsten Erwähnungen mit einem Sternchen markiert sind.

Ohne Zweifel hat die Autorin eine Fülle von wertvollem Material zusammengetragen. Gern verlässt man sich insbesondere bei der prozessrechtlichen Passagen auf ihre Kompetenz. Beeindruckt haben mich beispielsweise die Recherchen zu den “Infulzedeln”, also den mit einer Angabe zum Vergehen beschrifteten Papier-Mitren, die Delinquenten tragen mussten (S. 624f.). Im Folgenden gehe ich näher nur auf das ein, womit ich nicht einverstanden bin. Und das ist nicht wenig.

Ermüdende Lektüre

Vor Jahren äußerte sich ein bekannter südwestdeutscher Archivar und Landeshistoriker mir gegenüber abfällig über das umfangreiche Alterswerk Hermann Heimpels über die Vener. Heimpel habe die Tinte nicht halten können. Ich war anderer Ansicht, da Heimpels sprachliche Eleganz dem Leser auch über lange öde Passagen hinweghilft.4 Von solcher Meisterschaft ist das vorliegende Buch weit entfernt, auch wenn es sich flüssig liest. Die langen Aktenreferate ermüden. Es wäre wohl besser gewesen, alle Interpretationen und Erläuterungen in einem eigenen, vergleichsweise rasch konsumierbaren Teil zusammen zu ziehen. Unverständlich ist, wieso auf eine Zusammenfassung verzichtet wurde.

Methodisch eine Katastrophe

Für Utz Tremp sind die Dominikaner schuldig und Jetzer unschuldig. Die Ordensoberen hätten die Täuschungen auf dem Kapitel in Wimpfen im Mai 1506 verabredet bzw. “von langer Hand geplant” (S. 870, 804, 416). Die Mönche seien “wohl tatsächlich schuldig im Sinn der Anklage” gewesen, also der Häresie, Idolatrie, Absage an Gott und der Dämonenanrufung (S. 759). Auch den versuchten Giftmord (S. 677-682) traut sie ihnen zu – ein, blickt man auf die Forschungsgeschichte, durchaus extremer Standpunkt.

Es sei ihr nicht leicht gefallen, beteuert sie, den Standpunkt ihrer bisherigen Arbeiten, die sich meistens auf die Seite der Angeklagten gestellt hätten, aufzugeben. Das “eigentliche Opfer”, das es zu verteidigen gelte, sei aber Jetzer “und nach ihm wohl auch die Stadt Bern” (S. 656). Es geht also um die Ehre Berns und nicht darum, um die Wahrheit zu ringen? Mich empört, offen gestanden, die Empathielosigkeit des Buchs. Erst im allerletzten Satz des Hauptkapitels über den Prozess liest man ein Bedauern, gefolgt von der forschen und durch nichts bewiesenen Behauptung, von einem “Justizmord an vier Dominikanern” könne keine Rede sein (S. 873).

Jetzer wurde zwar hart gefoltert, kam aber mit dem Leben davon und konnte sich für einige Jahre eine bürgerliche Existenz aufbauen. Das primäre Opfer sind, wie ich meine, nicht Jetzer, sondern vier grausam gefolterte und hingerichtete Mönche, die, auch wenn sie an den Täuschungen beteiligt gewesen sein sollten, nach heutigen Maßstäben gewiss kein todeswürdiges Verbrechen begangen haben. Sie könnten im 21. Jahrhundert – jedenfalls in Deutschland – nicht einmal als sogenannte “Okkulttäter”5 juristisch zur Rechenschaft gezogen werden. Der Inquisitionsprozess mag regelkonform gewesen sein, er war aber – durch den Einsatz der Folter und die Beschränkung der Verteidigungsmöglichkeiten – weit von heutiger Rechtsstaatlichkeit oder der Vorstellung von einem fairen Verfahren entfernt. Die Autorin nennt ihn dagegen im Rahmen des Inquisitionsprozesses “rechtmäßig” (S. 764), an anderer Stelle immerhin “zugegebenermaßen zweifelhaft[]” (S. 515). Nachdem durch die erfolterten Aussagen Jetzers und der Dominikaner politisch heikle Punkte (wie die Pensionenfrage) im Prozess zur Sprache kamen, hat das Berner Stadtregiment, das die Autorin selbst “höchst korrupt” nennt (S. 756), zielstrebig (und letztlich erfolgreich) auf das Verbrenner der Dominikaner hingearbeitet6 – und schwere Schuld auf sich geladen.

Die Darstellung ist suggestiv. Behauptungen ersetzen die Argumentation und die nötige Reflexion. Obwohl nach Ranke eine rechte Überzeugung mit dem Zweifel anfängt,7, sucht man solche Zweifel hier vergebens. Forschungspositionen und Akten werden apodiktisch im Licht der Schuldprämisse interpretiert. Mit jeder Seite wächst der Missmut, da man gern bündig wissen möchte, was die Schuld der Dominikaner denn nun begründet. Die Darstellung ist auch unangemessen, wenn etwa davon die Rede ist, der Schaffner habe nach der Folter “auszupacken” begonnen (S. 465), oder wenn es heißt, eine Aussage sei nur die “halbe Wahrheit” (S. 500). Hypothetische Schlüsse aus den Akten werden mehrfach als “nachweisbar” bezeichnet (S. 789, 867f.). An einer Stelle lässt Utz Tremp, vermute ich, die Maske fallen und geriert sich als Inquisitorin – vielleicht ein willkommener Rollentausch nach so viel Beschäftigung mit unschuldigen Hexen? Es lasse sich nicht abschätzen, was die “wiederholten, aber nicht gelungenen Vergiftungsversuche an Jetzer zur Hinrichtung der Dominikaner auf dem Scheiterhaufen beigetragen haben; es ist zu fürchten, dass es nicht eben viel war …” (S. 682).

Das Insistieren auf der Schuld der Dominikaner steht gegen einen (vernünftigen) Trend der Forschung, die bei vergleichbaren Ereignissen eher die zeitgenössische Wahrnehmung und die Nachwirkung in den Blick nimmt und die Frage, “wie es eigentlich gewesen” auch aus Gründen der Quellenlage eher nachrangig behandelt. An keiner Stelle werden prägnant die Indizien und Argumente gesichtet und gewichtet. Das will ich hier nicht nachholen, sondern lediglich Andeutungen zu vier methodischen Problemen geben, wohl wissend, dass Ähnliches schon früher mehrfach geäußert wurde.

* 1. Die These von der Alleinschuld der Dominikaner stellt sich gegen einen nicht zu ignorierenden Teil der bisherigen Forschung.

Nicht alles, was jemals zur Affäre geschrieben wurde, muss in einer solchen Monographie bibliographiert werden. Aber das Literaturverzeichnis8 ist erstaunlich schmal ausgefallen (listet aber nicht weniger als 25 eigene Arbeiten der Autorin auf). Man darf erwarten, dass wenigstens die wissenschaftlichen Beiträge, die sich unmittelbar auf das behandelte Thema beziehen, erschöpfend angeführt werden. Das ist leider nicht der Fall.9. Wenn solche Literatur nur in den Fußnoten, aber nicht im Literaturverzeichnis erscheint, ist das wenig hilfreich.10 Bedauerlicherweise hat die Autorin auf eine vollständige Erfassung der Rezensionen vornehmlich zu den Arbeiten von Steck verzichtet.11

Nachdem bis zum Ende des 19. Jahrhunderts so gut wie niemand an der Schuld der Berner Dominikaner zweifelte, stellte Georg Rettig in seiner Aktenedition von 188312 diese Sichtweise mit der Annahme einer “halbierten Schuld” erstmals in Frage (S. 7). In der Folge wurde heftig über die Schuld gestritten, ohne dass man einen allgemein akzeptierten Konsens erzielen konnte. Der Dominikaner Nikolaus Paulus sah die Hinrichtung 1897 plakativ als “Justizmord”13. Der beste Kenner der Akten, ihr Editor Rudolf Steck, ein Protestant, überprüfte in einer Vorstudie von 1902 zu seiner Ausgabe die These von Paulus und stimmte im wesentlichen zu.14 Aus katholischer Sicht vertiefte Georg Schuhmann 1912 die Argumentation gegen die Schuld der Dominikaner.15 In den letzten Jahren dominierte die gegenteilige Sichtweise von Utz Tremp den wissenschaftlichen Diskurs, da man keine Veranlassung sah, der angesehenen Expertin zu misstrauen und intensiv die lateinischen Akten zu überprüfen.16

Nicht allgemein anerkannt wurde etwa, dass Jetzer aufgrund seiner Vorgeschichte völlig unglaubwürdig war.17 Die ersten Artikel des Verteidigers der Mönche vom 18. August 1508 belasten ihn schwer. Schon vor seinem Eintritt in den Dominikanerorden habe er von Geistererscheinungen gesprochen, in Luzern häufig Frauenkleider angezogen, mit weiblicher Stimme gesprochen und nicht selten über die Empfängnis Mariens diskutiert. Beweisen durfte der Verteidiger das alles nicht, weshalb die Autorin die Angaben abtut (S. 446-456) – die Unschuldsvermutung lässt sie aber immer nur für Jetzer, nie für die schurkischen Dominikaner gelten. Unter den Tisch fällt, dass der Scherer Ludwig von Schüpfen als Zeuge zu berichten wusste, ein junger Mann aus Zurzach, Jetzers Geburtsort, habe ihm gesagt, Jetzer habe bereits in Zürich und Luzern versucht, einen Geist zu beschwören (S. 397).

Der Jurist Carl Stooss kam 1902 aufgrund der Analyse der Zeugenaussagen der Chorherren Johann Dübi und Heinrich Wölfli im Dezember 1507 zu dem Schluss, es sei “nahezu erwiesen”, dass Jetzer die gekrönte Maria auf dem Lettner gespielt habe und dann müssten die Dominikaner “in gutem Glauben” gewesen sein.18 Die Autorin geht auf dieses Verhör nur ganz kurz ein (S. 259, 261-263). Da Schumann sich bei der Erwähnung der Erscheinung auf Stooss bezieht19, erscheint es mir unwahrscheinlich, dass Utz Tremp die Arbeit von Stooss nicht zur Kenntnis genommen hat. Sie hielt sie vermutlich zu belanglos, um sie zu zitieren. Im Abschnitt über die Erscheinung auf dem Lettner in der Nacht vom 12. auf den 13. September 1507 folgt sie Jetzers Aussagen und sieht die Erscheinung als Resultat einer “Verschwörung” der Dominikaner in der Marienkapelle (S. 328-331).20

Ein “fast ultimativer Beweis” gegen die Dominikaner sei, so die Autorin (S. 416), der Umstand, dass die Dominikaner schon vor Ostern 1507 in Frankfurt von bevorstehenden Wundern in Bern gepredigt hätten. Das wusste der Gerichtsschreiber Peter Esslinger aber nur vom Hörensagen, nämlich von einem Solothurner Bürger Gerhard Löwenstein, der ihm das auf einer Wallfahrt im August 1508 erzählt habe. Adolf Lechners Skepsis 190821 und sein Nachweis der Möglichkeit, dass gegen Ende der Frankfurter Ostermesse Löwenstein eine Predigt über die Berner Vorgänge hätte hören können, werden ohne nähere Begründung einfach abgetan.

Besonderen Wert legt die Autorin auf das Argument, das “intellektuelle theologische Niveau des Jetzerhandels” könne nicht dasjenige des Konversenbruders Jetzer gewesen sein (S. 814, vgl. S. 58-60). Sie übersieht aber, dass spätmittelalterliche Laien durchaus an theologischen Spitzfindigkeiten Gefallen fanden und dass der keineswegs einfältige Jetzer durch Predigten und den ständigen Austausch mit den gelehrten Mitbrüdern Theologisches, insbesondere zur unbefleckten Empfängnis, gierig aufgesogen haben kann wie ein Schwamm.

Es erscheint mir aussichtslos, den Streit über die Schuld der Dominikaner, der sich seit 1904 auf immer die gleichen Quellen beziehen muss, zu schlichten. Ganz und gar nicht plausibel erscheint mir die These, Jetzer sei ein unschuldiges Opfer gewesen. Es ist gut möglich, dass sich die angeblich so wundersamen Ereignisse im Berner Dominikanerkonvent 1507 einer kommunikativen Dynamik verdanken, die dazu führte, dass die anfangs lediglich leichtgläubigen Brüder mit dem manipulativen Jetzer zuletzt mehr oder minder paktierten – also eine “halbierte Schuld”. Doch will ich klar feststellen, dass meines Erachtens Utz Tremp keinen schlüssigen Beweis für die Schuld der Dominikaner erbracht hat. Und dann hat auch hier zu gelten: In dubio pro reo.

* 2. Die Annahme einer Verschwörung bedarf eines weit größeren Begründungsaufwands.

Dass bei Verschwörungserzählungen22 Vorsicht geboten ist, weiß man nicht erst, seit Fakenews oder “alternative Fakten” Konjunktur haben. Der Abschnitt “Die Mitschuld der Oberdeutschen Dominikanerprovinz” (S. 515-528) ist ein erschreckendes Beispiel für die methodische Naivität, mit der die Autorin auf der Folter erpresste Aussagen für bare Münze nimmt. Selbstverständlich fehlt nicht die für Verschwörungstheorien so typische Wendung, auf dem Ordenskapitel von Pavia habe man einen Beschluss zum Jetzerhandel nicht schriftlich festgehalten, “vielleicht gerade, weil man die ganze Angelegenheit vertuschen wollte” (S. 524).

* 3. Das Problem der auf der Folter erpressten und nach der Folter erlangten Geständnisse darf nicht bagatellisiert werden.

Hatte die Autorin in ihrem Aufsatz “Welche Sprache spricht die Jungfrau Maria?” von 1988 mit Blick auf die Schuldfrage noch sehr viel vorsichtiger formuliert und anhand eines Zitats von Johannes Fried23 nachdrücklich auf das Problem der Auswertung erfolterter Aussagen hingewiesen,24 so ist in der nun vorgelegten Monographie von solcher Vorsicht nichts mehr zu finden. Nicht ein einziges deutschsprachiges Werk zum Thema Folter25 weist das Literaturverzeichnis auf! Es werden erfolterte Aussagen ohne Kennzeichnung als wahr unterstellt. Die Autorin kommt nicht umhin, “höchst zwiespältige Gefühle” angesichts der Folterverhöre zuzugestehen (S. 513), zieht aber keine methodischen Konsequenzen. Sie sagt zwar, aufgrund der Komplexität des Jetzerhandels liege die Sache anders als bei den erfolterten Geständnissen in den Hexenprozessen (S. 234, 515), aber das bleibt bloße Behauptung. Und wieder begegnet die befremdliche Stichelei: Der Dominikaner-Provinzial Siber müsse, beginnt sie scheinbar mitfühlend, in den Folterverhören bis zu seinem Ausscheiden aus dem Prozess “durch die Hölle gegangen sein”, um dann fortzufahren: “doch ist Mitleid in diesem Fall wohl fehl am Platz” (S. 525).

Ob die Folterdarstellung Jetzer oder einen Dominikaner zeigt, ist nicht klar (vgl. S. 208). Aus dem Murner-Druck “Von den fier ketzeren Prediger ordens” 1509.26

* 4. Übernatürliches wie Dämonenerscheinungen und die unwahrscheinliche Kindstötung zur Erlangung von Kinderblut können nicht einfach “weggestrichen” und die restlichen Aussagen beibehalten werden.

Die von der Autorin für wahr gehaltenen Aussagen über magische Praktiken enthalten zugleich Berichte, die aus heutiger Sicht keinen Realitätsgehalt haben können, beispielsweise Teufelserscheinungen – “wahre Schauermären” nannte sie Rudolf Steck.27 Am 26. August 1508 gestand der Subprior der Dominikaner (S. 474), er habe mittels seines magischen Büchleins den Teufel beschworen, der dann in Gestalt eines schwarzen Mannes erschienen sei. Der Mönch wollte Jetzer mit einem Trank so betäuben, dass er in eine für das sogenannte “Passionsspiel” Jetzers geeignete Starre verfalle, was der Teufel aber nur gegen entsprechende, mit Blut geschriebene Verschreibung und Huldigung bewirken wollte. Nach langem Zögern habe der Subprior den Teufel, der sich in einen Raben verhandelt hatte, unter den Schwanz geküsst, worauf der Pater am Zeigefinger der linken Hand ein Teufelsmal erhielt. Der Teufelstrank sollte unter anderem das Blut eines ungetauften Knaben enthalten. An anderer Stelle (S. 502) heißt es von einem im Kloster tätigen Maler Lazarus von Andlau, angeblich ein getaufter Jude, dieser habe einem neugeborenen Knaben Blut entnommen, worauf dieser als Märtyrer gestorben sei. Mit diesem wundertätigen Blut sei die “rote Hostie”, die im Jetzerhandel eine wichtige Rolle spielte, bemalt worden. Lazarus habe auch, heißt es wieder an anderer Stelle (S. 220), über das Blut aus dem Nabel eines jüdischen Kindes verfügt. Das Blut sei in den Zaubertrank für Jetzer gegeben worden sei. Dieses Blut-Motiv ist offenbar von den gegen die Juden gerichteten, natürlich unberechtigten Ritualmordbeschuldigungen hergeleitet (S. 326).

Wie man methodisch solche Aussagen, die einen schweren schwarzen Schatten auf alle weiteren Aussagen werfen, von glaubwürdigen Angaben trennen kann, sagt die Autorin nicht. Sie hält es für erwiesen, dass die Mönche schwarze Magie ausübten, aber die erfolterten Geständnisse beweisen doch allenfalls, dass klerikale magische Praktiken (S. 698-720) bekannt waren, aber nicht, dass sie auch praktiziert wurden. Es erscheint alles andere als schlüssig, dass die frommen (?) Väter, um den theologischen Lehrsatz der befleckten Empfängnis Mariens zu propagieren, ihr Seelenheil durch den Abfall vom Glauben und andere Todsünden riskiert haben sollen.

Im Zweifel gegen die Angeklagten! Selbst wenn niemand meine Einwände beachten würde – die einseitige, ja geradezu extreme Sicht von Utz Tremp wird sich, davon bin ich überzeugt, auf lange Sicht nicht durchsetzen. Nur wenn man von der Behandlung der Schuldfrage, die in der Monographie leider ständig präsent ist, absieht, kann man das viele Wertvolle in dem Buch schätzen.

An der überregionalen Rezeption des Ereignisses desinteressiert

Das Buch würdigt die Vorgänge vor allem als Ereignis der Berner Stadtgeschichte, was, bedenkt man den prominenten Publikationsort, ausgesprochen schade ist. Der “Epilog” stellt die Folgen des Jetzerhandels bis zur Berner Reformation dar, verzichtet aber, abgesehen von dem Abschnitt über die “Dunkelmännerbriefe” (1515 und 1517), darauf, die überregionale, ja europäische Dimension der Aufsehen erregenden Affäre in den Blick zu nehmen. Die Drucke werden nur berücksichtigt, soweit sie etwas zur Rekonstruktion der (vermeintlichen) Fakten beitragen können. Was S. 82-89 über die “Jetzerliteratur” zu lesen ist, kann nur als ungenügend bezeichnet werden. Dass Hallers Bibliographie aus dem 18. Jahrhundert28 statt des maßgeblichen VD 16 herangezogen wird (S. 83f.), ist schlichtweg nicht akzeptabel.

Auch wenn man die Entscheidung, die Rezeption auszuklammern, respektieren muss, wäre es zumutbar gewesen, einige wenige Tage der jahrelangen Arbeit zu investieren in eine summarische Aufarbeitung der Jetzerhandel-Publizistik und der Erwähnungen in gedruckten und handschriftlichen Chroniken,29 soweit ohne größeren Aufwand machbar.30

Als 1518 die Stadt Zürich sich dagegen wehrte, dass ihr Predigerkloster der Observanz zugeführt werden sollte, ließ sie dem Papst die drei Skandale der Observanten vortragen: außer dem Jetzerhandel den Reuchlin-Streit und die Händel um Wigand Wirt. Schon die Zeitgenossen hätten, kommentiert Utz Tremp, praktisch alle großen Händel dem “Fanatismus der observanten Dominikaner” zugeschrieben, “und dies nicht ganz zu Unrecht” (S. 836f.) Die parteiische Formulierung zeigt, wie wenig die Autorin von der Zeit verstanden hat, die sie behandelt. Die drei medial weit verbreiteten Konflikte stehen für eine zunehmende Polarisierung31 im letzten Jahrzehnt vor dem Beginn der reformatorischen Bewegung. Pauschal die Schuld einer der Parteien zuzuweisen, entspricht nicht dem Gebot differenzierender Darstellung.

Teilweise schlecht recherchiert

Nur im Bereich der Berner Geschichte und auf ihren Spezialgebieten ist die Autorin hinreichend firm. Durch kompetente Internetrecherche hätten vermutlich viele Mängel im wissenschaftlichen Apparat leicht vermieden werden können. Ich muss mich verständlicherweise auf wenige Beispiele beschränken.

Bei den behandelten Dominikanern sind die Nachweise allzu unzulänglich. Bei dem Provinzial Petrus Siber (S. 186f., stets “Sieber”) wird außer auf eine Stelle im Defensorium nur auf eine alte Arbeit von Paulus Loë 1907, eine Berner Urkunde und eine Nennung bei Anshelm verwiesen. Es hätten aber auch die Nachweise von Steck 1904, S. 58 genannt werden müssen. An neuerer Literatur müsste man anführen: Isnard W. Frank im Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 21 (2002), S. 267; Johannes Reuchlin: Briefwechsel 1 (1999), S. 400, vielleicht auch den Tübinger Handschriftenkatalog von Hedwig Röckelein.32 Es ist kaum vorstellbar, dass der Autorin das Berner Projekt Repertorium Academicum Germanicum (RAG) entgangen ist. Tatsache ist, dass es nie zitiert wird, obwohl es zu einer ganzen Reihe von Personen willkommene Ergänzungen geliefert hätte. So auch im Fall Sibers (wenngleich das RAG sich nur auf Keussens Nachweise in der Kölner Matrikel stützt).33 Verfügt eine Person über eine GND-Nummer, so empfiehlt es sich, diese auch in gedruckten Werken anzugeben. Über das sogenannte BEACON-Findbuch34 gelangt man zu digitalisierten Handschriften mit Werken Sibers in Frankfurt und Tübingen.

Frank S. 269f. und der Reuchlin-Briefwechsel S. 401 sind auch zu Paul Hug (S. 189) einschlägig. Die GND führt zu Titeln im VD 16.35.

Über Magnus Vetter, ebenfalls in Ulm tätig und von der Autorin Wetter genannt (S. 189), handelt besser als die kurze Notiz bei Frank S. 270 Christine Stöllinger-Löser im Verfasserlexikon.36 Ihm hat man im RAG leider zwei Einträge zugeteilt,37 obwohl an der Identität kein Zweifel bestehen kann.

Den Ulmer Dominikaner Ulrich Köllin (S. 489: Kölli) findet man ebenfalls bei Frank S. 268, bei Röckelein S. 46 (wie oben) und in der GND.38

Man kann sich leicht davon überzeugen, dass mein der Autorin (S. 488) unbekannt gebliebener Online-Artikel (2015) über den Wimpfener Prior Petrus Palmer39 nicht nur in einer auf mich personalisierten Google-Suche an der Spitze der Trefferliste steht, wenn man nach einem Dominikaner des Namens sucht.

Bei dem Basler Dominikaner Dr. Werner von Selden scheint es mir nicht zu genügen, die Helvetia Sacra zu nennen (S. 169f.). Im Wimpfeling-Briefwechsel betrifft ihn die Nr. 132 bezüglich der Immakulisten-Kontroverse. Seine Biographie wird ausführlich im RAG dokumentiert.40

Zu dem Arzt Dr. Wonnecker (S. 213), dem zeitweiligen Basler Rektor Johannes Romanus Wonnecker, sollte man nicht nur ein Nachschlagewerk aus dem Jahr 1934 anführen. Das RAG hilft auch hier weiter.41

Wenn man Literatur zum ehemaligen Stadtschreiber Thüring Fricker (S. 153f.) notiert, dürfen die “Geschichtsquellen” nicht fehlen.42

Die Beispiele ließen sich unschwer vermehren.

S. 549 heißt es in Anm. 25 zum Berner Dominikaner Johannes Ottnant, nach Mitteilung von Ian Holt von der Zentralbibliothek Solothurn liege dort ein Druck mit einer bildlichen Darstellung des Paters. Man fragt sich wirklich, was ein solcher Hinweis soll. Da ich nicht mit einer gemalten Illustration in einer Inkunabel rechnete, sah ich nur die Möglichkeit, Herrn Holt zu kontaktieren, der postwendend mit dem Hinweis auf die Inkunabelerschließung43 und einem Scan des ausgesprochen hübschen Bilds reagierte, wofür auch hier gedankt sei.

Nicht nur bei den Personen vermisst man Maßgebliches. Die Augsburger Betrügerin Anna Laminit (S. 941) wurde 2007 von Waltraud Pulz ausführlich behandelt.44

Eine Ergänzung (keine Kritik) zu S. 162: Über Lucia Brocadelli erschienen 1502 in Nürnberg zwei Drucke.45

Zur gründlichen Recherche gehört auch die Ermittlung des Standorts relevanter Quellen. Bei zwei päpstlichen Breven von 1508 bzw. 1509 hat es die Autorin nicht für nötig erachtet, deutlichen Hinweisen auf Archivstandorte nachzugehen oder nachgehen zu lassen (S. 290, 543).

Wigand Wirt und der Immakulistenstreit

Angesichts der Bedeutung, die der Debatte um die unbefleckte Empfängnis Mariens um 1500 (Immakulistenstreit) im Jetzerhandel zukam, ist es bedauerlich, dass sich die Autorin nicht um eine angemessenere Aufarbeitung des Materials in der Einleitung (S. 91-123) bemüht hat. Sehr breit wird aus dem aber nur bis 1439 reichenden Buch von Réjane Gay-Canton (2011) referiert (S. 91-104). Es wird auch einiges Material zu den Bruderschaften in Bern (St. Anna, St. Jakob, Mariä Empfängnis, Rosenkranz) ausgebreitet.46 Die humanistischen Diskussionen kommen jedoch zu kurz.

Eine verlässliche Grundlage zu den Wirt-Händeln hätte der Artikel von Klaus-Bernward Springer über den Dominikaner Wigand Wirt47 im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon 199848 geboten. Dort (wie auch bei Wehrli-Johns 201249) ist allerdings die Studie von Walther Ludwig übersehen: Matern Hatten, Adam Werner, Sebastian Brandt und das Problem der religiösen Toleranz.50

An handschriftlichen Quellen nennt Springer, das bereits bekannte, ganz den Wirt-Händeln gewidmete Ms. 106 der BNU Strasbourg übergehend, drei wichtige Handschriften aus dem Frankfurter Dominikanerkloster: Ms.Praed 50, 108, 112. Sie wurden noch nicht ausgewertet, sind aber alle online verfügbar.51 Aus Ms. Praed. 108 habe ich ein Glückwunschgedicht des Ulmer Arztes Johann Stocker für Wirt, das später von Wolfgang Reichart fortgesetzt wurde, vorgestellt.52 Ende 2021 tauchte eine schmale Handschrift mit Texten gegen Wirt im Auktionshandel auf,53 die von der Bayerischen Staatsbibliothek erworben wurde (Clm 30336).54 Sie “überliefert zwei lateinische Briefe des Samuel de Cassinis OFM (um 1450 – nach 1510) sowie einige kurze Texte von Jakob Locher, genannt Philomusus (1471-1528), darunter vier lateinische und ein deutsches Spottgedicht. Eine sehr qualitätvolle, in zarten Farben lavierte Federzeichnung illustriert seine gereimten Schmähungen gegen den Frankfurter Dominikaner Wigand Wirt (1460-1519)”.

Weinende Marienbilder

Der Bremgartener Chronist Werner Schodoler berichtet, die verurteilten Mönche hätten ein Marienbild aus Geiz weinen lassen, indem sie Blut hineingegossen hätten, damit es aus den Augen des Bildes laufe.55 In den Prozessakten ist jedoch immer nur die Rede von aufgemalten blutigen Tränen an einer Pietà,56 die angeblich auch redete.

Die Dominikaner zeigen das Vesperbild mit den blutigen Tränen dem Volk (Luzerner Schilling)

Der Autorin sind eine Reihe von Beiträgen entgangen, die den Jetzerhandel im Rahmen der Geschichte des mittelalterlichen Kultbilds und seiner reformatorischen Bekämpfung erwähnen.57 Angeblich weinende Madonnen gab es im Mittelalter und in der frühen Neuzeit viele.58 Aber die Berner Causa bot die Möglichkeit, vorreformatorischen “Pfaffentrug” zu beweisen. Üblicherweise stützte man sich nur auf die Darstellung Murners samt Illustration, auf der man hinter einem Vorhang einen Mönch mit Röhrchen erkennen konnte, und behauptete eine Inszenierung durch die Dominikanermönche. Nur Hartmut Boockmann erhob Einspruch. Man dürfe nicht auf Thomas Murners Darstellung hereinfallen. Die Hinrichtung der Dominikaner hielt er für einen “Justizmord”.59 Was man in reformatorischer Polemik über geheime Mechanismen lesen konnte, mit denen man Marienbilder zum Weinen bringen konnte, wurde von der Forschung etwas naiv für bare Münze genommen. Ein entsprechender Mechanismus ist bei einem noch vorhandenen Marienbild60 meines Wissens nirgends nachgewiesen. Damit sollte man gegenüber der Behauptung, es habe solche Vorrichtungen gegeben, Vorsicht walten lassen. Handelnde, “bewegliche” Bilder61 sollten bewegen, Emotionen wecken. Wenn sie denn in betrügerischer Absicht eingesetzt wurden, was es jeweils zu beweisen gilt, war es wohl zuallererst ein frommer Betrug (pia fraus).

Exkurs: URLs/Permalinks in Büchern?

Mehrfach werden im Literaturverzeichnis Internetressourcen genannt, ohne dass der maßgebliche Perma(nent)link angegeben wird. Die redaktionelle Betreuung sollte künftig darauf achten, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Das jeweils angegebene Zugriffsdatum ist kritisch zu sehen.62 Eine gute Lösung ist aus meiner Sicht, alle Links an einem Tag zu überprüfen und dieses Datum in einer Notiz zu vermerken.

Sollte man Internetadressen überhaupt abdrucken? Man könnte daran denken, sie durch QR-Codes zu ersetzen, aber derzeit ist das aus ästhetischen Gründen kaum eine attraktive Option.63

Das Abtippen komplizierter Internetadressen praktiziere ich nur im Notfall, wenn das Auffinden via Suchmaschine versagt. Es sollte zu jedem gedruckten Buch oder Artikel eine mit Permalink versehene HTML-Seite geben, auf der die zitierten Internetressourcen verlinkt sind. Kommen beispielsweise neue Digitalisate ins Netz, könnten diese nachgetragen werden.

Während man online nicht an Internetlinks sparen sollte, bevorzuge ich in gedruckten Publikationen eine Auswahl:

* Digitalisate von Handschriften und Archivalien sowie alter und entlegener Drucke (immer)

* Besonders wichtige Fachliteratur (im vorliegenden Buch wäre das unter anderem die zentrale Quellenausgabe von Steck).

Es sollte versucht werden, das qualitativ beste Digitalisat zu ermitteln.64

Fazit: kein Meisterwerk

Vor allem die schwer ins Gewicht fallenden methodischen Mängel lassen mich zu dem Schluss gelangen: Die Autorin hat sich mit diesem Werk keinen Gefallen getan. Die MGH wäre gut beraten, eine strengere Begutachtung für die in ihrer Schriftenreihe veröffentlichten Monographien zu etablieren. Es stellt sich die Frage, ob das Buch seine 165 Euro wert ist.

#forschung #histmonast

  1. Die Akten des Jetzerprozesses, nebst dem Defensorium (e-helvetica). []
  2. Digitalisat: https://www.e-codices.ch/en/kol/S0023-2//483. []
  3. VD 16 D 418. Digitalisat MDZ. []
  4. Vgl. meine Rezension: Freidok. []
  5. Im Abschnitt “Okkulttäter – Bauernfänger aus dem Venusberg” meines Aufsatzes Erzählmotive in frühneuzeitlichen Kriminalquellen. In: Folklore als Tatsachenbericht (2001), hier S. 28-31 (Freidok) geht es um die Instrumentalisierung übernatürlicher Erscheinungen durch Betrüger und Betrügerinnen. []
  6. Abgesehen von der Alleinschuldthese sind die politischen Hintergründe überzeugend herausgearbeitet auf den S. 720-776. []
  7. GBS. []
  8. An Nachlässigkeiten fiel mir nur eine einzige auf: Saurer statt richtig Sauer. []
  9. Vermutlich ließen sich die folgenden Beispiele vermehren: Carl Stooss: Eine Episode des Jetzerprozesses. In: Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht 15 (1902), S. 115-129 (Internet Archive); Rudolf Ischer: Euricius Cordus und der Jetzer-Handel. In: Neujahrsblatt der literarischen Gesellschaft Bern auf das Jahr 1917, S. 77-84, nicht eingesehen; Rudolf Steck: Zum Jetzerhandel. In: Schweizer Reformblätter 58 (1924), nicht eingesehen; H. J. W[elti]: Das Geschlecht Jetzer und der Jetzerhandel. In: Erb und Eigen. Blätter für Lokalgeschichte und Volkskunde des Bezirks Zurzach 1 (1936), S. 34-36, 40, nicht eingesehen; Eric John Dingwall: Very Peculiar People. Portrait Studies in the Queer, the Abnormal and the Uncanny (1962), S. 69-118 (Internet Archive), Erstausgabe 1951. []
  10. Das ist bei dem S. 36 Anm. 52 zitierten Rezensionsaufsatz von Rodolphe Reuss (Internet Archive) der Fall. Rätselhaft ist, wieso die Autorin im Haupttext von einem gewissen Rod. Reuss spricht, obwohl die Fußnote erkennen lässt, dass sie genau weiß, um wen es sich handelt. Ein Redaktionsversehen ist offenbar auch das “scheint behauptet zu haben”. []
  11. Hinweise gibt die Utz Tremp erst nachträglich (S. 828) bekannt gewordene, in der posthumen Ausgabe nicht datierte Bernische Theatergeschichte von Edmund Stadler (unibe.ch), S. 177-336, der extrem breit nicht nur die Erscheinungen Jetzers, sondern auch die Forschungsgeschichte referiert. Etwas genauere Angaben bei Schuhmann 1912 (wie unten), S. XI. []
  12. e-periodica.ch. []
  13. Paulus 1897: Internet Archive. []
  14. Steck 1902: Internet Archive. []
  15. ULB Düsseldorf. []
  16. S. 61 wird rechthaberisch darauf Bezug genommen, dass sich die Wikipedia erdreistet hat, der Autorin zu widersprechen. Das wörtliche Wikipedia-Zitat ist nicht korrekt (überprüft anhand der am 20. Februar 2017 konsultierten Version). []
  17. Vgl. z.B. Steck 1902, S. 67-69. []
  18. Stooss 1902, S. 128. []
  19. Schuhmann 1912, S. 24f. []
  20. An dieser Stelle muss ausdrücklich dafür gedankt werden, dass mir für die Besprechung PDFs der Bände zur Verfügung standen, denn die Volltextsuche, die leider auf absehbare Zeit nicht der Allgemeinheit zugänglich sein wird, ist Gold wert. Ein Sachregister fehlt und die spärlichen Querverweise, die noch dazu nicht auf die Seiten, sondern auf die Abschnitte zielen, sind kein Ersatz. Hier konnten die einschlägigen Stellen durch die Suche nach Lettner rasch gefunden werden. []
  21. https://dx.doi.org/10.5169/seals-177904 – ich zitiere nach den DOI-Permanentlinks, obwohl diese ärgerlicherweise nicht immer direkt auf den mit ihnen gekennzeichneten Artikel gehen! []
  22. Vgl. etwa https://archivalia.hypotheses.org/?s=verschw%C3%B6rung. []
  23. Historisches Jahrbuch 105 (1985), S. 425 (MGH-Bibliothek): die Folter enthülle nicht die Wahrheit, sondern bewirke “allenfalls Bekenntnisse, die der Folterer will”. []
  24. Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 38 (1988), S. 226 (e-periodica.ch). []
  25. Vgl. insbesondere Robert Zagolla: Im Namen der Wahrheit. Folter in Deutschland vom Mittelalter bis heute (2016). []
  26. VD 16 M 7058. Digitalisat MDZ. Das Titelblatt dieses Druckes ist unten abgebildet. []
  27. Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde 1 (1905), S. 177 (e-periodica.ch). []
  28. Gottlieb Emanuel von Haller: Bibliothek der Schweizer-Geschichte 3 (1786), S. 17-32 (e-helvetica). []
  29. Beispielsweise enthält die in der Mitte des 16. Jahrhunderts entstandene Chronik des protestantischen Ulmer Handwerkers Sebastian Fischer (hrsg. von Karl G. Veesenmeyer 1896, S. 56-62, UB Heidelberg) einen sehr ausführlichen Eintrag, der sich nicht nur auf die gedruckte Version von Sebastian Franck stützt. Nach eigenen Angaben (ebenda, S. 62) hat Fischer nur den “Kern” einer sehr viel umfangreicheren Darstellung ausgezogen.

    Noch zu prüfen ist, was es mit den von Heinemann (wie unten), S. 229 genannten Handschriften der Stadtbibliothek Zofingen auf sich hat. Die Angaben in Swisscollections.ch stimmen nicht mit seinen überein (Pa 68, Pa 46).

    Der Augsburger Mönch Leonhard Wagner (gestorben 1522) hat in seiner Notatahandschrift, 4° Cod 149 der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, Bl. 442v einen Eintrag zum Jetzerprozess (Katalog ManuMed). Nach 1509 entstand die Handschrift 4° Cod 149 (15 Bl., ebenda) mit vier lateinischen Schriften zum Jetzer-Prozess von Jakob Locher und anderen (ManuMed). []

  30. Einige ergänzende Hinweise:

    Franz Heinemann: Aberglaube, Geheime Wissenschaften, Wundersucht (1907), S. 228-232 (e-helvetica) versuchte eine Bibliographie zum Jetzerhandel zu geben.

    E.S. (Emanuel Stickelberger): Die unbekannte plattdeutsche Ausgabe einer Flugschrift über einen schweizerischen Kriminalfall des sechzehnten Jahrhunderts. In: Stultifera navis 3 (1946), S. 4-9 (e-periodica.ch) über VD 16 M 7068 (Digitalisat: UB Rostock)

    Carol Piper Heming: Protestants and the Cult of the Saints (2003), S. 21 (Auszug GBS) gibt Hinweise auf Vorkommen in reformatorischen Flugschriften.

    Deutscher Humanismus 1480-1520. Verfasserlexikon. Bd. 1-3 (2006-2015). Laut Register (Bd. 3) Bd. 1, Sp. 474 (Euricius Cordus), Bd. 2, Sp. 303, 325-329 (Thomas Murner).

    Oliver Duntze: Ein Verleger sucht sein Publikum (2007), S. 251-253 (zu den Straßburger Drucken zum Jetzerhandel).

    Nach F. W. E. Roth: Zur Geschichte der Meistersänger zu Mainz und Nürnberg. In: Zeitschrift für Kulturgeschichte NF 3 (1896), S. 261–290, hier S. 265 (Internet Archive) sollen die Mainzer Meistersinger 1510 ein Spiel von den vier Ketzern Predigerordens zu Bern aufgeführt haben. Das ist aber meines Erachtens eine der Rothschen Fälschungen. []

  31. So schon meine Rezension der Arbeit von Bernhard Neidiger über das Dominikanerkloster Stuttgart in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 143 (1995), S. 620-621 (swbplus). Zu humanistischen “Fehden” am Beispiel von Jakob Wimpfeling: Dieter Mertens 2010 (Freidok). []
  32. ManuMed. []
  33. https://resource.database.rag-online.org/ngXN8O870WP63mtLrYGmiVjS8WK. []
  34. https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=102519285. []
  35. https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119716682. []
  36. ‘Stettener Predigthandschrift’. 2. Auflage 9 (1995), hier Sp. 326. []
  37. (https://resource.database.rag-online.org/ngAQ6D577AI39pwMuBJp5YmH und https://resource.database.rag-online.org/ngGW4R577Ge3pvcKaFfvrEsv (Professor in Trier). []
  38. https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119730839. []
  39. https://archivalia.hypotheses.org/1071 []
  40. https://resource.database.rag-online.org/ngLB2K476K525ahffLEaw. []
  41. https://resource.database.rag-online.org/ngGW9X779FO51vcCaF9vrEsT7Gz. []
  42. http://www.geschichtsquellen.de/werk/2356. GND: https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=104111887. []
  43. https://swisscollections.ch/Record/991089990669705501. []
  44. Nüchternes Kalkül – verzehrende Leidenschaft. Nahrungsabstinenz im 16. Jahrhundert (2007), S. 17-37 (Auszug GBS). []
  45. Graf in ZfdA 1989, S. 212f. (DigiZeitschriften). []
  46. Zu den Rosenkranzbruderschaften der Dominikaner vgl. auch https://archivalia.hypotheses.org/104554. []
  47. RAG; GND. []
  48. 13 (1998), Sp. 1418-1421. Ich ergänze (kostenlose) Online-Nachweise in den reichen Literaturangaben: “Georg Eduard Steitz, Der Streit um die unbefleckte Empfängnis der Maria zu Frankfurt a.M. i.J. 1500 u. sein Nachspiel in Bern 1509, in: Archiv f. Frankfurts Gesch. u. Kunst NF 6, 1877, 1-35 [GBS]; – Heinrich Hubert Koch, Das Dominikanerkloster zu Frankfurt am Main, 1892, 80 f., 125, 133 [31.3.2022 online]; – Friedrich Lauchert, Der Dominikaner W.W. und seine Streitigkeiten, in: HJ 18, 1897, 759-791 [Internet Archive]; – Nikolaus Paulus, Ueber W.W.s Leben u. Streitigkeiten, in: HJ 19, 1898, 101-107 [Internet Archive]; – Ders., Wimpfelingiana, in: ZGORh NF 18, 1903, 46-51 [Internet Archive]; – Benedikt M. Reichert (Ed.), Acta capitulorum generalium IV (MOP 9), 1901, 82 [Internet Archive]; – Erich König (Hrsg.), Konrad Peutingers Briefwechsel, 1923, 78, 83, 161 [ULB Düsseldorf]; – Gerhard Ritter, Studien zur Spätscholastik (SAH 1926/27, Abh. 5), 1927, 47-53 [UB Heidelberg]; – Albertus de Meyer (Ed.), Registrum litterarum fr. Thomae de Vio Caietanis O.P. Magistri Ordinis 1508-1513 (MOP 17), 1935, 198 f.; – Hieronymus Wilms, Der Kölner Univ.professor Konrad Köllin, 1941, 29, 33, 113 f., 115; – Florenz Landmann, Eine unvollendete Jugendschr. Thomas Murners: Tractatus de immaculata Virginis conceptione 1499, in: AElsKG 15, 1941/42, 73-128 [Gallica]; – Clément Schmitt, La controverse allemande de l’immaculée conception. L’intervention et le procès de Wigand Wirth OP (1494-1513), in: AFrH 45, 1952, 397-450; – Reinhard Samoray, Johann von Wesel. Eine Studie zur Geistesgesch. des ausgehenden MA., Philos. Diss. masch., Münster/W. 1954, bes. 140-157; – Wenceslaus Sebastian, The Controversy after Scotus to 1900, in: Edward Dennis O’Connor (Hrsg.), The Dogma of the Immaculate Conception, History and Significance, 1958, 240 f.; – Otto Stegmüller, Der Immaculata-Traktat des Basler Franziskaners Franz Wiler (+ 1514), in: Basler Zschr. f. Gesch. u. Altertumskunde 60 (1960) 47-64 [e-periodica.ch]; – Hans-Heinrich Fleischer, Dietrich Gresemund der Jüngere (Btrr. z. Gesch. der Univ. Mainz 8), 1967; – Powitz (s. o.), XXIIf., 253-254 [Handschriften UB Frankfurt]; – Erich Kleineidam, Universitas studii Erffordensis (Erfurter Theol. Stud. 22), 1969, 114-115; – Klaus Arnold, Johannes Trithemius (1462-1516) (QF z. Gesch. des Bist. u. Hochstifts Würzburg 23), 1971, 96, 106-113, 147, 257 f.; – Ders., Ergg. z. Briefwechsel des Johannes Trithemius, in: StMBO 83, 1972, 181 f., 189-191; – Gustav Adolf Benrath, Johannes Rucherat v. Wesel, in: TRE 17, 1988, 152; – Kölner Univ.gesch. I: Die alte Univ. Von Erich Meuthen, 1988, 169; – Jakob Wimpfeling, Briefwechsel. Hrsg. v. Otto Herding u. Dieter Mertens (Jacobi Wimpfelingi Opera selecta III/2), 1990 (2 Tl.bde.) [Bd. 1 Freidok, Bd. 2 Freidok]; – Angelika Dörfler-Dierken, Die Verehrung der hl. Anna in SpätMA u. früher Neuzeit (FKDG 50), 1992, 59, 60, 62, 63, 65, 151, 175, 191; – Bernhard Neidiger, Das Dominikanerkloster Stuttgart, die Kanoniker v. gemeinsamen Leben in Urach u. die Gründung der Univ. Tübingen (Veröff. des Arch. der Stadt Stuttgart 58), 1993, 34, 86, 132-137, 139, 141; – Konrad Wiedemann, Der Theologe u. Hochschullehrer Conradus Hensel de Cassel (1435-1505). Bausteine zu seiner Biographie, in: Hessisches Jb. f. Landesgesch. 44, 1994, 45-53; – Dietrich Andernacht, Regg. z. Gesch. der Juden in der Reichsstadt Frankfurt am Main v. 1401-1519 (Forsch. z. Gesch. der Juden, Abt. B: Qu., Bd. 1/3), 1996 Nr. 3239; – Thomas Fuchs, Die Frage der “Conceptio immaculata Mariae” u. der Heidelberger Streit v. 1501. Z. Konfliktpotential rel. Streitigkeiten vor der Ref., in: Bll. f. pfälzische KG u. rel. Volkskunde 64, 1997, 9-19; – Quétif-Échard II, 13 [GBS]; – Wetzer-Welte XII, 1708-1710 [MGH-Bibliothek]; – ADB XLIII, 522-525 [Wikisource]; – HN II, 1113 f. [Internet Archive]; – LThK X, 1186 [GBS]”. Von der älteren Literatur (siehe die ADB) wäre wohl auch zu nennen gewesen: Charles Schmitt: Histoire littéraire de l’Alsace 1 (1879), S. 219–225, 269 (GBS). Eine Erwähnung verdienen auch: Anne Marie von Roten: Die Marienverehrung bei den oberrheinischen Fruehhumanisten. Diss. masch. Fribourg 1940 (Internet Archive), der Reuchlin-Briefwechsel 1, S. 403 und die vielen Quellennachweise von Keussen in der Matrikel der Universität Köln 2 (1919), S. 381 (ULB Düsseldorf).

    Bruno Jahn: Wirt, Wigand. In: Deutsches Literatur-Lexikon 34 (2015), Sp. 40-42 bietet einige Literaturnachträge, von denen ich die wichtigsten nennen möchte: Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage 10 (2001), Sp. 1234 (GBS, mehr Belege bot Angelus Walz in der 2. Auflage, wie oben); Marienlexikon 6 (1994), S. 746 (marienlexikon.de); Gustav Bossert: Wigand Wirt, der Stuttgarter Dominikanerprior. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 3 (1888), S. 55f. (DigiZeitschriften); Harald Müller: Habit und Habitus. Mönche und Humanisten im Dialog (2006), S. 51, 216, 273, 237; Thomas Werner: Den Irrtum liquidieren. Bücherverbrennungen im Mittelalter (2007), S. 355-357. []

  49. https://doi.org/10.4000/acrh.4280 []
  50. Erstmals 1996, zu zitieren nach der revidierten Fassung in: Walther Ludwig: Studia Neolatina 1 (2004), S. 97-128. []
  51. UB Frankfurt. []
  52. https://archivalia.hypotheses.org/8861. []
  53. Anscheinend vollständig abgebildet im Online-Katalog: https://de.zisska.de/items/1-wirt-sammlung-von-texten-gegen-wigand-wirt-op.

    Q

    []

  54. https://handschriftencensus.de/26519 [1.4.2022 online]. []
  55. Vgl. S. 643 nach der Schodoler-Ausgabe von Walther Benz 1983, S. 274 (MGH-Bibliothek). Handschriftendigitalisat (Bl. 312v): e-codices.ch). Ähnlich der Luzerner Schilling (S. 633, e-codices.ch). []
  56. Die wichtigsten Stellen: S. 221f., 314-316, 373, 588, 633, 669, 744-751, 1012. An bildlichen Darstellungen sind bekannt (vgl. das Abbildungsverzeichnis S. 1006f.): Holzschnitt aus dem Murner-Druck 1509 (wie oben): MDZ; Tractatus von Marchepallu 1510: ÖNB Wien; Luzerner Schilling: e-codices.ch, hier abgebildet. []
  57. Ich habe im Anschluss an meinen Marburger Vortrag über Rituale über bewegliche Kultbilder recherchiert. Folgende Erwähnungen des Berner weinenden Marienbilds sind mir bislang bekannt geworden:

    Stephan Beissel: Wallfahrten zu Unserer Lieben Frau in Legende und Geschichte (1913), S. 48 (UB Freiburg)

    Dingwall (wie oben), S. 100-112 (Beispiele für lebendig scheinende Kultbilder, unter anderem S. 102 zum berühmten Kruzifix von Boxley)

    Stadler (wie oeben), S. 319f. (Hinweis auf Dingwall)

    Michael Baxandall: Die Kunst der Bildschnitzer (1984), S. 71 (nach Murner; englische Erstausgabe: The Limewood Sculptors of Renaissance Germany, 1980, S. 59-61, Auszug GBS).

    Hartmut Boockmann. In: Zeitschrift für Historische Forschung 13 (1986), S. 211 (Kritik an Baxandall)

    Norbert Schnitzler: Ikonoklasmus – Bildersturm (1996), S. 171f. (MDZ) (nach Murner)

    Oskar Bätschmann/Pascal Griener: Hans Holbein (1997), S. 94 (nach Murner)

    Johannes Tripps: Das handelnde Bildwerk in der Gotik (2. Auflage 2000), S. 177 (nach Baxandall)

    Karl Möseneder: Paracelsus und die Bilder (2009), S. 80 (nach Ausstellungskatalogen Niklaus Manuel Deutsch 1979, Bilderstreit 2000 sowie Baxandall und Tripps; weitere Beispiele)

    Klaus Schreiner: Gemeinsam leben (2013), S. 113 (Murner-Zitat nach Schnitzler, Tripps und Baxandall)

    Susanne Zeunert: Bilder in Luthers Tischreden. Dissertation Trier 2017 (UB Trier). S. 220 zum Jetzerhandel, S. 196-222 weitere Beispiele zu handelnden Gnadenbildern

    Joseph Leo Koerner: Die Reformation des Bildes (2017), S. 189f. (nach Murner, Ausstellungskatalog Bilderstreit 2000 und Arbeiten von Utz Tremp; weitere Beispiele). []

  58. Eine Vielzahl von Beispielen bei Beissel 1913, S. 45-49. Modernes z.B. bei Bernd Harder: Wenn Heilige weinen. In: Telepolis 2005 (Teil 2 ist nicht erschienen); https://blog.gwup.net/. []
  59. Boockmann 1986, S. 211. Ebenso ablehnend: Derselbe: Die Stadt im späten Mittelalter (3. Auflage 1994), S. 279 Nr. 423. []
  60. Dagegen fand man im Kruzifix von Döbeln einen Behälter wohl für das austretende Blut, vgl. Johannes Tripps. In: Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation in Mitteldeutschland (2015), S. 721f. (UB Heidelberg). []
  61. Grundlegend: Tripps 2000. []
  62. Vgl. Arnold/Müller 2017: https://doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483. []
  63. Karl-Georg Pfändtner hat das in Codices manuscripti & Impressi 128/129 (2021) ausprobiert: https://archivalia.hypotheses.org/141353. []
  64. Im Literaturverzeichnis wird Steck 1904 nach archive.org zitiert; es wäre aber das Digitalisat der Schweizerischen Nationalbibliothek (siehe oben) vorzuziehen. []

Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive – ein neues Editionsprojekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Am 1. April 2021 hat das Forschungsprojekt „Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften seine Arbeit aufgenommen. Gefördert wird die Arbeit durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Nach dem 2019 erfolgreich abgeschlossenen Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ wird sich das neue Projekt durch einen Perspektivenwechsel mit den Lebenswelten bäuerlicher Untertanen im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert und damit zunächst einer anderen Facette der Geschichte des Erinnerungsortes Steinort zuwenden. Zudem wird es aber durch eine vergleichende Betrachtung mit anderen ostpreußischen Gütern weit darüber hinausgehen und neue Erkenntnisse über diese historische Kulturlandschaft, die Lebensbedingungen, Wertehorizonte und Beziehungsformen der ländlichen Bevölkerung ermöglichen.

Neben noch unbekannten Quellen des Gutsarchivs Lehndorff-Steinort werden Quellen aus den Guts- und Familienarchiven der Grafen Finckenstein, Dohna und Schwerin Gegenstand des Forschungsprojektes sein. Als Ergebnis werden in Form einer wissenschaftlichen Online-Edition erstmals Quellen zu neuzeitlich-bäuerlichen Lebenswelten aus verschiedenen ostpreußischen Gutsarchiven unter kulturgeschichtlichen, sozial- und agrargeschichtlichen Fragestellungen zusammengeführt. Die darauf aufbauende vergleichende Studie wird den Kenntnisstand über die bäuerlichen Lebensverhältnisse in der ostpreußischen Gutsherrschaft deutlich erweitern.

Zur Edition: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/

Materialien zum Adel der Ortenau

Die Forschungslage ist schlecht, führte Michael Bühler 2019 in seiner Arbeit “Existenz, Freiheit und Rang” aus (meine Rezension).

ALLGEMEINES ZUM ADEL DER ORTENAU

Bühler 2019 betrifft das Spätmittelalter und die Reformationszeit.

2015 erschien der Sammelband: Die Ortenauer Reichsritterschaft am Ende des Alten Reiches (Inhaltsverzeichnis, Rezension).

Durch Bühler weitgehend überholt ist Eugen Hillenbrand “Die Ortenauer Ritterschaft auf dem Weg zur Reichsritterschaft” (in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1989, S. 241-257).

Über den Adel der nördlichen Ortenau handelte Kurt Andermann in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 2003 (Zitation) und in der Ortenau 2002 (UB Freiburg). Die von ihm zitierten Zusammenstellungen zur Geschichte des Ortenauer Adels von Karl Hanns: Geschichte der Ortenau 1 (1995), S. 127-203 kenne ich nicht.

Die Heidelberger Dissertation “Die Ritterschaft der Ortenau in der spätmittelalterlichen Wirtschaftskrise” 1962 erschien in mehreren Folgen in der Ortenau ab 1962 (UB Freiburg).

Heute kaum noch von Belang ist: Karl Theodor von Glaubitz: Die Reichsritterschaft der Ortenau (in der Ortenau 1924, UB Freiburg). Völlig überholt: Röder von Diersburg 1881 (ULB Düsseldorf).

Über die Herrensitze der Familien unterrichtet im Überblick der Sammelband “Burgen und Schlösser in Mittelbaden” (Ortenau 1984, UB Freiburg).

MITGLIEDERLISTEN

Kurt Andermann stellte im Anhang zu seinem Aufsatz “Die Reichsritterschaft in der Ortenau. Zur Entwicklung ihres Mitglieder- und Güterbestands” (im Sammelband von 2015, S. 11-47) die Mitglieder und Güter nach der Matrikel von 1664 sowie die zugehörigen Personen und Geschlechter vom 15. bis ins 17. Jahrhundert zusammen.

1883 veröffentlichte Carl Frh. von Hardenberg aus einem Stammbuch des 17. Jahrhunderts eine Aufzählung der Familien (GBS).

Ein Mitgliederverzeichnis von 1772 wurde 1788 gedruckt (MDZ).

Der kleine Handschriftenbestand zur Ortenauer Ritterschaft in der BLB (online!) enthält auch eine Ritter-Matrikel.

Einschlägiges im Archivbestand des Ritterkantons im GLAK ist noch nicht digitalisiert.

ARBEITEN MIT ABSCHNITTEN ZU MEHREREN FAMILIEN

Die Sammlungen von Kindler von Knobloch wurden nicht vollständig gedruckt, siehe https://archivalia.hypotheses.org/140938.

Kurze Abschnitte zu den wichtigsten Familien mit Literaturangaben gab Bühler 2019:

Von Bach (S. 35f.)
Von Großweier (S. 36)
Von Neuenstein (S. 36f.)
Pfau von Rüppur (S. 37f.)
Röder (S. 38f.)
Familien von Staufenberg (S. 39-43): Bock von St. (S. 40), Hummel von St. (S. 40f.), Stoll von St. (S. 41), Wiedergrün von St. (S. 41f.)
Von Schauenburg (S. 42f.)
Von Windeck (S. 43).

Sattler 1962 behandelte 16 ritterschaftliche Familien in jeweils einem Abschnitt:

Bock von Staufenberg (S. 224)
Bosenstein (S. 225)
Großweier (S. 226)
Höfinger von Schauenburg (S. 226f.)
Hummel von Staufenberg (S. 227-229)
Kalwe von Schauenburg (S. 229f.)
Kolb von Staufenberg (S. 231)
Neuenstein (S. 231f.)
Röder (S. 232-236)
Schauenburg (S. 236-240)
Schopfheim (S. 240)
Staufenberg (S. 241f.)
Stoll von Staufenberg (S. 242f.)
Wiedergrün von Staufenberg (S. 243f.)
Windeck (S. 244-247)
Winterbach von Schauenburg (S. 248)

Q

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2008-2020 online

Da die (Nicht-)Präsentation der Metadaten im Tübinger Publikationsserver indiskutabel schlecht ist (kann eine Sondersammelbibliothek wirklich so strunzdumm sein?), gebe ich hier eine Liste der von mir ermittelten Jahrgänge:

27 (2008)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23191

28 (2009)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23192

29 (2010)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23193

30 (2011)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23195

31 (2012)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23197

32 (2013)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23200

33 (2014)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23206

34 (2015)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23207

35 (2016)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23208

36 (2017)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23209

37 (2018)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-64822

38 (2019)
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-64823

39 (2020), der letzte erschienene Jahrgang!
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-64824

Inhaltsverzeichnis 1 (1982) bis 38 (2019)

https://www.gv-drs.de/fileadmin/user_upload/RJKG_1-38__2019.pdf

Dort ist zu lesen, auch Bd. 26 sei abzurufen. Das ist offenbar FALSCH, denn die Aufsätze des Bandes lassen sich nicht mit Suchen entdecken. Und auch nicht das sonst als Titelangabe gewählte Thema auf dem Umschlag: “Vierzig Jahre II. Vatikanisches Konzil”.

Weitere regionale kirchengeschichtliche Zeitschriften online: https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Kirchengeschichte)

Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert – Nachträge

Die auf das Wichtigste beschränkten Nachträge (laufend aktualisiert) betreffen den Aufsatz:

Klaus Graf: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert. Schwäbisch Gmünd 1981, S. 193-242 (Freidok, Scan mit OCR).

Über die neuen Signaturen der Chronikhandschriften im Stadtarchiv unterrichtet das Findmittel von David Schnur (PDF).

I. Geschichtsschreibung im Umkreis des Magistrats (S. 195-210)

Leonhard Fritz (S. 196-200): Klaus Graf: Beschreibung des St. Salvators in Schwäbisch Gmünd von Leonhard Friz online. In: Archivalia vom 26. Dezember 2012
https://archivalia.hypotheses.org/7971

Die Handschrift der UB München 4° Cod. ms. 287 (S. 200f.) ist online: UB München.

Jakob Storr (S. 201f.): Hans-Helmut Dieterich: Die Familien der Storr in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 39 (2021), S. 71-96, hier S. 74-77 (Internet Archive); Klaus Graf: Die Schwäbisch Gmünder Familie Storr/Storr von Ostrach in der Frühen Neuzeit. In: Archivalia vom 12. Dezember 2021
https://archivalia.hypotheses.org/135656

Abbildung des Eintrags zu Storr im Familienregister: Commons.

Eustachius Jeger (S. 202-204): Wikipedia mit weiteren Literaturangaben.

S. 236 Anm. 38 Zu den beiden Gießener Handschriften: https://archivalia.hypotheses.org/84393 mit Links zu den Digitalisaten.

Johann Jakob Dudeum (S. 206f.): Seine Aktensammlung Fasciculus Actorum ist online: Landesarchiv Baden-Württemberg. Vgl. auch https://archivalia.hypotheses.org/127300.

Die wohl von Dudeum verfasste “Herlikofer Dominikanerchronik” (S. 207f.) liegt inzwischen im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd: C 1 Nr. 30. Digitalisat: Internet Archive.

Friedrich Vogt (S. 208-210): Hermann Kissling, Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650 (1995), S. 204f. (UB Heidelberg); Klaus Graf: Eingezogen und verbrannt. Der Chronist Friedrich Vogt über die Gmünder Hexenverfolgungen 1613-1617. In: einhorn-Jahrbuch 1988, S. 124-128 (Internet Archive); Peter Ehrmann: Die freie Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Dreißigjährigen Krieg, Magisterarbeit Tübingen o.J. [ca. 1988/90, Exemplar im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd], S. 69-73, 85f.

II. Die Klöster

Die “Origo monasterii Gamundiensis fratrum Capucinorum” (S. 210, 212) war eine Hauptquelle für: Hans-Helmut Dieterich: Die Kapuziner in Gmünd. Zugleich ein Beitrag zur barocken Volksfrömmigkeit in der Reichsstadt. In: Barock in Schwäbisch Gmünd (1981), S. 159-192 (Internet Archive). [8.2.2022 Nach Mitteilung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd wird die Handschrift vermisst.]

Die “Kirchengeschichtlichen Miszellen eines Gmünder Dominikaners” (S. 213f.) stammen von Amandus Schurr: Klaus Graf: Kirchengeschichtliche Miszellen eines Schwäbisch Gmünder Dominikaners (um 1782/86). In: Archivalia vom 1. Januar 2014
https://archivalia.hypotheses.org/5441

Die Handschrift der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart Cod. hist. qu. 237 ist online: WLB.

III. Der Weltklerus

Franz Xaver Debler (S. 215-218): Wikipedia mit weiteren Literaturangaben.

Digitalisat seiner Bürgermeisterliste bis 1789, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd A 2.11 Bü 26: Commons.

Digitalisat seines Protokolls des Kollegiatstifts (ca. 1779/87), Münsterpfarrarchiv Schwäbisch Gmünd 1×3/65: Internet Archive.

IV. Bürgerliche Chronisten

Franz Anton Killinger (S. 220): Eine Transkription der Chronik ist im Internet Archive einsehbar.

Das Schreibheft des Sebastian Doll von 1798 (S. 221f.) wird im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vermisst.

Schluss

Anhang: Beschreibung des Chronikensammelbands Ch2 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (S. 226-234)

Neue Signatur: C 1 Nr. 13. Digitalisat: Internet Archive.

Anmerkungen (S. 234-240)

Handschriftenverzeichnis (S. 240f.)

Ch 3: statt ;)-) lies: 1757

Abkürzungen und Zitiersiglen (S. 241f.)

#forschung

Franz Xaver Debler (Commons)

Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen

Zufrieden kann man mit den Leistungen der Historischen Kommission für Westfalen in Sachen Open Access keinesfalls sein. Seit Jahren engagiert diese sich bei der Digitalisierung älterer und vergriffener Bände, kommt aber nach anfänglichen großen Erfolgen kaum voran, und die Online-Nachweise im Schriftenverzeichnis (Version Oktober 2021) sind überwiegend dilettantisch (keine Permalinks) und erinnern eher an eine digitale Laienspielschar. Viele vergriffene Werke könnten verfügbar gemacht werden, was mir erheblich wichtiger erschiene als weiter mit gedruckten Werken ökologische Schäden anzurichten.

Von der Reihe der Inventare der nichtstaatlichen Archive gebe ich im Folgenden verbesserte Online-Nachweise unter Übernahme der bibliographischen Angaben aus dem Schriftenverzeichnis. Weggelassen ist der Verlag (immer: Aschendorff).

Nachdem ich das Heft Tecklenburg im Internet Archive hochgeladen habe, fehlen noch II.3 (Lüdinghausen) und Beiband 3 (Diözesanarchiv Münster). Die jeweiligen Urkundenregesten sind, auf Karteikarten aufgeklebt, aber im Portal “Westfälische Geschichte” in der Urkunden-Datenbank einsehbar (möglicherweise unvollständig).

Band 1
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band I: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Ahaus. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1899, VIII und 56 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144209

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Borken. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1901, 160 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144215

– Heft 3: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Coesfeld. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1904, 271 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144186

– Heft 4: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Steinfurt. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1907, 376 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144194

– Heft 4a: Nachträge zu den Inventaren der nichtstaatlichen Archive des Kreises Coesfeld (Archiv Manderscheid-Blankenheim1 in Dülmen u. a.). Bearb. von Ludwig SCHMITZ-KALLENBERG,
Münster 1908, 104 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144179

Alle Hefte in einem Band online verfügbar im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventaredernic02kommgoog

Band 2
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band II: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Tecklenburg. Bearb. von Adolf
BRENNECKE, Münster 1903, 88 Seiten.
Online verfügbar im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventare-der-nichtstaatlichen-archive-westfalen-tecklenburg (enthält auch Heft 2 Warendorf)

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Warendorf. Bearb. von Adolf
BRENNECKE und Ernst MÜLLER, Münster 1908, III und 240 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-328625

– Heft 3: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Lüdinghausen. Bearb. von Ernst
Müller und Reinhard Lüdicke, Münster 1917, VIII und 115 Seiten.
[9.2.2022 https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-434873]

Band 3
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band III: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Büren. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1915, 206 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Düsseldorf verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-15047

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Paderborn. Bearb. von Johannes
Linneborn, Münster 1923, 213 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Düsseldorf verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-15027

Band 4
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band IV: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Warburg. Bearb. von Adolf Gottlob, Münster 1929, 137 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-330009

Beiband 1
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Beiband I: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Urkunden des fürstlich Salm-Salm‘schen Archives in Anholt. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1902, 241 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6:1-144220

– Heft 2: Urkunden des fürstlich Salm-Horstmar‘schen Archivs in Coesfeld und der herzoglich
Croy‘schen Domänenadministration in Dülmen. Bearb. von Ludwig SCHMITZ-KALLENBERG,
Münster 1904, 382 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144165

Beide Hefte auch verfügbar (fehlerhaft) im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventaredernic02kommgoog/
https://archive.org/details/inventaredernic00kommgoog/

Beiband 2
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Beiband II: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).
– Heft 1: Inventar des Bischöflichen Generalvikariats zu Paderborn. Bearb. von Johannes LINNEBORN, Münster 1920, 386 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Paderborn verfügbar unter
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:466:1-51973

Beiband 3
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen. Beiband III: Regierungsbezirk Münster. Inventar des Bischöflichen Diözesanarchivs in Münster. Bearb. von Heinrich BÖRSTING, Münster
1937, XII und 524 Seiten.

  1. Im Schriftenverzeichnis: Wanderscheid. Die HiKo sollte möglichst nur Hilfskräfte beschäftigen, die Frakturschrift lesen können! []

Verein: Geschichtsbibliothek Horst Gaiser

Im Newsletter des Historischen Vereins für Schwaben lesen wir:

“In Neu-Ulm hat sich vor kurzem unter der Regie von Thomas Pfundner und Ralph Manhalter ein neuer Verein zur Erforschung der lokalen Geschichte gegründet mit dem Namen: „Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V.“ Der Verein hat zum Ziel, den Nachlass des ehemaligen Kreisheimatpflegers Horst Gaiser zu sichten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es finden sich eine umfangreiche Sammlung regionalhistorischer Literatur, zahlreiche Postkarten, genealogische Untersuchungen zu schwäbischen Geschlechtern sowie äußerst seltene Jahrbücher und Zeitschriften-Teilbestände wie der Allgäuer Geschichtsfreund aus dem 19. Jahrhundert.”

Natürlich gibt es keine Internetseite oder Kontaktdaten.

Artikel von 2014:

https://www.fdp-neu-ulm.de/nW72700/Neu-Ulmer%20Geschichtsbibliothek%20muss%20erhalten%20bleiben

19.2.2022 Kontaktdaten: https://nu.neu-ulm.de/neu-ulm-erleben/kultur/stadtbuecherei/geschichtsbibliothek/

21.2.2022 Thomas Pfundner schrieb mir: “den eingestellten Artikel müssen Sie unbedingt korrigieren, er ist versehentlich aus dem Zusammenhang gerissen. Die Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V. ist aus dem 1955 konstituierten “Verband zur Vorbereitung der Kreisbeschreibungen für die Stadt- und Landkreise Günzburg, Illertissen, Krumbach und Neu-Ulm e.V.” hervorgegangen und verwahrt nicht nur den Nachlass Gaiser, sondern die im Wesentlichen von ihm in Jahrzehnten aufgebaute und betreute Bibliothek zur Regionalgeschichte. In dem von Ihnen verlinkten Zeitungsartikel von 2014 stehen dazu weitere Einzelheiten.
Horst Gaiser, geb. 29.März 1929 , gest. 2. Mai 2019.
Zu Gaiser siehe Aubele, Anton: Ein Pionier der regionalen Geschichtsforschung. Nachruf auf Horst Gaiser, in: GNU25 (2019).”

“Die Arbeit geht nirgends in die Tiefe”

In der neuen Ausgabe von Ulm und Oberschwaben (62, 2021, S. 405f.) wurde folgende Rezension von mir veröffentlicht:

Martin Zwirello: Die sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Beziehungen zwischen den oberschwäbischen Reichsstädten Ulm, Biberach und Ravensburg und ihren geistlichen Institutionen im Spätmittelalter. Konstanz: UVK 2018; XXXIV, 280 S.; 59,00 EUR

Diese von Immo Eberl betreute Tübinger Doktorarbeit hätte so nie gedruckt werden dürfen. Der Reihe nach werden die geistlichen Institutionen (Klöster, Pfleghöfe, Pfarrkirche, Kapellen und Spitäler) der drei Reichsstädte Ulm, Biberach und Ravensburg abgehandelt und zwar nach dem folgenden Muster: 1. Geschichte des Klosters, 2. Beziehungen des Klosters zur Reichsstadt.

Schon der Titel ist sprachlich missglückt. Die Arbeit geht nirgends in die Tiefe und ist weit davon entfernt, die maßgebliche Literatur auch nur ansatzweise zu überblicken. Wie kann man über Prozessionen schreiben, ohne die Arbeit von Andrea Löther 1999 zu kennen? Wie kann man den Ravensburger Karmelitenkonvent behandeln, ohne das Monasticon Carmelitanum und die Quellensammlung von Adalbert Decker[t] (Die oberdeutsche Provinz der Karmeliten, 1961) und zum Vergleich die Studie von Iris Holzwart-Schäfer über die Esslinger Ordensniederlassung heranzuziehen? Die Existenz der neuen Ausgabe des “Tractatus” des Felix Fabri durch Folker Reichert (2012) ist Zwirello ebenso entgangen wie die Existenz einer zweiten Bearbeitung der Oberamtsbeschreibung Ulm. Einmal zitiert der Autor Fabri sogar nach der Internetseite der Südwestpresse (S. 119 Anm. 1264), wie er auch sonst gern aus zweiter oder dritter Hand zitiert. Immer wieder führt er Details, die er unschwer aus den Quellen belegen könnte, aus belangloser Sekundärliteratur an. Es gibt viel zu lange Quellenzitate (zu Biberach aus Joachim von Pflummern) und Einiges, was für das Thema der Arbeit überflüssig ist. Das Literaturverzeichnis ist zu schlampig gearbeitet, die Liste der Internetquellen unprofessionell.

Exemplarisch möchte ich die Fehler Zwirellos am Abschnitt über die Ulmer Nikolauskapelle am Grünen Hof demonstrieren (S. 120f.). Der grundlegende Sammelband von 1981 wird zwar genannt, aber die bibliographischen Angaben folgen den Fehlern der Wikipedia (Scholkmann statt richtig Scholckmann, Forschung statt Forschungen, Verwechslung von Reihe und Sammelband). “1222 erwarb das Kloster Salem vom kaiserlichen Notar Marquard diese Kapelle”, heißt es. Korrekt wäre: Marquard schenkte sie Salem, und belegt hätte man das richtigerweise nicht mit einer Arbeit von Sabine Pressuhn, sondern mit dem Ulmischen Urkundenbuch, dessen Nummer man in dem in der Wikipedia sogar als PDF verlinkten grundlegenden Aufsatz von Franz Quarthal in dem genannten Sammelband findet. Für den Verkauf von 1446 wird Tüchle als Referenz angegeben anstelle der von diesem benutzten Primärquelle, [S. 406] den Regesten von Bazing-Veesenmeyer. Bei dem gleichen Verkauf beruft sich der Autor S. 124 (Spital) auf Greiner und S. 95f. (Pfarrkirche) auf andere Quellen. Für weitere Details zur Nikolauskapelle ist der Wikipedia-Artikel die Quelle. Anders als viele Hochschuldozenten finde ich, dass es durchaus sinnvoll und manchmal auch geboten sein kann, die Wikipedia zu zitieren. Aber bezüglich des Ochsenhauser Besitzes wäre auf Quarthal S. 368 zu verweisen gewesen, dessen Angabe (aus Fabri) “um 1480″ von der Wikipedia übernommen und von Zwirello in “1480 kaufte anscheinend das Kloster Ochsenhausen” verschlimmbessert wird.

Zwirello hat auch Archivalien herangezogen, aber wenn man S. 26 Anm. 254 als Namen zweier Ulmer Franziskaner “Gunder Johanns Eckhart (Guardian) und Jorig Falharet” liest, stellt sich doch der Verdacht ein, dass auch die nötigen paläografischen Voraussetzungen fehlten. Nach anderen Quellen (z.B. Stadtarchiv Ulm A [8985]_59) hieß der Guardian Erhardt.

Die Angabe der Sekundärliteratur wirkt häufig beliebig. Daten zu anderen Klöstern/Städten werden eher assoziativ eingestreut. Weiterführende Ergebnisse, etwa zum städtischen Kirchenregiment im Kontext der Ausbildung des Obrigkeitsgedankens, lassen sich mit einem so oberflächlichen Vorgehen nicht erzielen. Die Dissertation bleibt im schlechten Sinne deskriptiv.

Sapienti sat. Die Anfängerarbeit, stellenweise ein gutes Beispiel für schlechte Wissenschaft, stiftet vielleicht als Materialsteinbruch – leider ohne Register – doch einen gewissen Nutzen. Einen merklichen Erkenntnisfortschritt vermag ich jedoch nicht zu erkennen.

Klaus Graf

Religiöses Leben in Oberschwaben um 1500

(Preprint) Zwischen Mittelalter und Reformation. Religiöses Leben in Oberschwaben um 1500. Hrsg. von Sigrid Hirbodian, Sabine Holtz und Petra Steymans-Kurz (= Oberschwaben. Forschungen zu Landschaft, Geschichte, Kultur 6). Stuttgart: W. Kohlhammer 2021. 348 S., zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-17-039342-4, 29 Euro. [Inhalt]

Der Klappentext des mit einem allzu verwaschenen Obertitel ausgestatteten Sammelbandes, Ergebnis einer Tagung in Weingarten 2019, verspricht, den “Facettenreichtum religiösen Lebens in Oberschwaben am Vorabend der Reformation” in den Blick zu nehmen, deutet also für Kenner der Acquise von Konferenz-Referent*innen bereits auf eine gewisse Beliebigkeit. Die Einleitung beschränkt sich, wenig originell, auf die Zusammenfassung der zehn Beiträge, die nach den Schwerpunkten Kloster – Stadt – Land gruppiert sind.

Buchau, Inzigkofen und Zwiefalten müssen für die Vielfalt klösterlichen Lebens stehen. Agnes Schormann wendet sich dem von Bernhard Theil gründlich untersuchten Damenstift Buchau zu, ohne dass dieser Schwerpunkt im Titel sichtbar wird und bringt es fertig, die Monographie Theils erst in Fußnote 61 zu nennen. Was soll das? Auf Edwin Ernst Webers Ausführungen zum Augustiner-Chorfrauenstift Inzigkofen komme ich später noch zurück. Den ‘Klosterstaat’ der Benediktinerabtei Zwiefalten um 1500 behandelt Wilfried Setzler.

Im Themenbereich Stadt geht es um das Biberacher Spital (Andrea Riotte), Ulmer Stifterbilder um 1500 (Eva Leistenschneider), Seelhäuser in Augsburg, Nördlingen und Memmingen (Barbara Baumeisters Beitrag wäre eher zu den Klöstern zu stellen gewesen) und um die Ikonographie der am Ende des 16. Jahrhunderts erbauten Franziskanerklosterkirche St. Luzen zu Hechingen (Lorenz Enderlein). Man fragt sich natürlich, was dieser für Hohenzollern unmittelbar einschlägige Artikel in einem Sammelband zum Spätmittelalter zu suchen hat. Ein Abschnitt widmet sich der Rezeption mittelalterlicher Frömmigkeitsformen, hochtrabend als “Ausweitung itineranter Andachtsformen” (S. 181) bezeichnet. Es geht um die Darstellungen der sieben römischen Stationskirchen, die auf die spätmittelalterliche Andachtsform der “geistlichen Pilgerschaft” zurückgeführt werden. Für Hohenzollern könnte man ergänzen, dass im Dominikanerinnenkloster Stetten bei Hechingen 1543 von der Schwester Anna Heltzlin eine Art Gebetbuch (Hofbibliothek Sigmaringen Cod. 442) geschrieben wurde, in dem die “Geistliche Meerfahrt” der Margaretha Ursula von Masmünster enthalten ist. Johann Adam Kraus hat den Text modernisiert aus dieser Vorlage in der Zeitschrift Das Heilige Land 87 (1955), H. 1/2, S. 10-15 abgedruckt (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/16261). Vermerkt werden muss ein verdienstvoller Anhang mit Regesten von Baunachrichten zu St. Luzen von 1583 bis 1609/19 (S. 197-203).

Drei sehr unterschiedliche Beiträge versammelt der Themenbereich “Land”. An erster Stelle zu nennen ist die umfängliche Studie von Enno Bünz “Pfarrei und Seelsorge auf dem Land” (S. 233-310), die sich aber auch auf Quellen städtischer Provenienz stützt. Der beste Kenner der Materie, der das nicht zuletzt in einem 2017 erschienenen Sammelband eigener Schriften “Die mittelalterliche Pfarrei” unter Beweis gestellt hat, entfaltet tatsächlich ein “facettenreiches” Panorama. Aber ob dieser eine wirklich wertvolle Beitrag die konzeptionellen Mängel des gesamten Bands zu heilen vermag?

Etwas großspurig stellt Jörg Widmaier, Mirarbeiter am Landesamt für Denkmalpflege, die “Sakralisierung der Landschaft” insbesondere am Beispiel der Kleindenkmale heraus, während Volker Trugenberger Aufschlussreiches zur Frömmigkeit der hochadeligen Landadelsfamilien Werdenberg, Zollern, Zimmern und Waldburg beisteuert. Das kurz angerissene Thema der aristokratischen Namengebung am Ausgang des Mittelalters (S. 331f.) bedarf weiterer Erforschung (vgl.auch https://archivalia.hypotheses.org/70696).

Mit der im landesgeschichtlichen Kontext leicht übersehenen Handschriftenüberlieferung aus dem Spätmittelalter beschäftigen sich vor allem Weber und Riotte. Aus meiner Sicht sind sie dafür aber nicht hinreichend gerüstet gewesen. Neuere germanistische Literatur zum Stift Inzigkofen und zu den in seiner staunenswerten Bibliothek vorhandenen Texten ist Weber entgangen. Über den heutigen Verbleib der weit verstreuten Handschriften aus dem reformgesinnten Frauenstift weiß man inzwischen mehr als Werner Fechter in seiner fundamentalen Monographie von 1997 ermitteln konnte (meine Besprechung: ZHG 34, 1998, S. 339-340). Es genügt ein Hinweis auf den Handschriftencensus: https://handschriftencensus.de/. Neufunde sind immer noch möglich. Vor kurzem konnte ich drei unbekannte Inzigkofer Handschriften in der Bibliothek des Domkapitels Breslau anhand von alten Beschreibungen im “Handschriftenarchiv” identifizieren.

Auf den einzigartigen Handschriftenbestand des Biberacher Spitals geht Riotte ein (S. 98-103), hat aber leider die neueste Literatur zu dem Biberacher Prediger und geistlichen Autor Heinrich Jäck nicht zur Kenntnis genommen (https://archivalia.hypotheses.org/1281).

Abschließend bleibt festzuhalten, dass der mehr oder minder überflüssige Band der wiederholt vorgetragenen Kritik an der Publikationsform der Sammelbände, die allzu oft bloße Buchbindersynthesen seien, nichts entgegen zu setzen vermag. Open Access könnte hier einmal mehr die Lösung sein. Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, die für Tagung und Drucklegung aufgewandten Mittel in eine gründliche Aufarbeitung der bereits zum Thema vorliegenden Forschungsbeiträge etwa in Form eines Quellen- und Literatur-Repertoriums zu investieren.

Noch ein Wort zu den Titeln der Aufsätze. Nicht weniger als vier Beiträge setzen Quellenzitate in den Obertitel: “Gott zu lob und den selben die ir almusen hergeben habenndt zu trost unnd hilf” (Schormann); “Zu unserer armen lüt und unsers gotzhuß nutz und guotem” (Setzler); “Gott zuo lob und den armen durfftigen zuo guott” (Riotte); “alle tag zwaimal zu kirchen” (Trugenberger). Die ersten drei unterscheiden sich kaum. Die inflationäre Zunahme von Quellenzitaten in Titeln in den letzten Jahrzehnten sollte man kritisch sehen. Man möchte mit einem Art “Teaser” anlocken, verkennt aber die Aufgabe von Überschriften im wissenschaftlichen Kontext, präzise die Auffindbarkeit der behandelten Themen in der Flut des Schrifttums garantieren zu müssen. Wenn man nicht auf sie verzichten will, sollten Quellenzitate viel besser ausgewählt werden als hier geschehen.

Auf der Habenseite zu verbuchen ist die reiche Ausstattung des Buchs mit guten Farbabbildungen und die Existenz eines – freilich lückenhaften – Orts und Personenregisters.