Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim

Über die 1303 von König Albrecht I. gegründete und 1553 vom Herzogtum Württemberg säkularisierte Zisterze Königsbronn (lateinisch: Fons regis oder ähnlich), die im Dreißigjährigen Krieg einige Jahre als katholische Institution wiederauflebte (1630/32 und 1634/48), existiert keine befriedigende moderne Darstellung. Es gibt auch keine Gesamtbibliographie. Selbst in der ausführlichen Auflistung in “Der Landkreis Heidenheim” (Bd. 2, S. 394f., PDF) sind nicht alle wichtigen Titel erfasst. Es dominieren – mutmaßlich wenig brauchbare – Artikel in Heimatbeilagen, wobei zur Heimatbeilage Heydekopf (siehe die Liste in der Bibliographie zur württembergischen Geschichte) angemerkt sei, dass die ZDB zu ihr nur einen einzigen Nachweis in der Leipziger Nationalbibliothek hat. Unter den 15 Titeln der Landesbibliographie Baden-Württemberg seit 1973 gibt es kaum längere Beiträge.

Allgemeine Darstellungen

Selbst die beste, weil ausführlichste aktuelle Gesamtdarstellung in der amtlichen Kreisbeschreibung

Der Landkreis Heidenheim 2 (1999), S. 375-380

ist nur bedingt brauchbar, da sie keine Einzelnachweise gibt. Ohne wissenschaftlichen Wert und ohne Nachweise ist:

Wilhelm Heusel: Königsbronn. Das Kloster und die Eisenwerke (1936), S. 8-21.

Es ist immer noch zurückzugreifen (so auch Eberl 2013, Auszug GBS) auf den an sich veralteten Aufsatz von

Karl Pfaff: Geschichte des Klosters Königsbronn. In: Württembergische Jahrbücher 1856 II, S. 100-150 (HathiTrust).

Pfaff hat überwiegend gedruckte Literatur verarbeitet, auch wenn er am Ende eine Reihe älterer Urkunden ediert (S. 130-150).

Die kurze Abhandlung von Ch. (an anderer Stelle: Chr., Vorname nicht ermittelt) Enslin 1894 stützt sich insbesondere auf das Lagerbuch 1471.

Ch. Enslin: Das Kloster Königsbronn. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 6 (1894) S. 224-227 (schwaben-kultur.de); 7 (1895) S. 114-117 (schwaben-kultur.de)

Gedruckte Quellen

Vor allem Privilegien der deutschen Kaiser und Könige gab wieder 1636 der Tübinger Jurist Christoph Besold (27 Nummern).

Christoph Besold: Documenta Rediviva, Monasteriorum Praecipuorum, In Ducatu Wirtenbergico Sitorum (1636), S. 633-712 (MDZ und weitere Digitalisate im Netz; Ausgabe 1720, GBS)

Die ältesten Urkunden bis 1368, die sich, aus Salem kommend, noch im Generallandesarchiv Karlsruhe befanden, druckte der dortige Archivar Dambacher 1859 ab.

Joseph Jakob Dambacher: Urkundenlese zur Geschichte schwäbischer Klöster. 1. Königsbronn, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 10 (1859), S. 115–123, 251–256, 338–353 (GBS)

Historische Einträge im Salbuch 1471 (Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 102/39 Bd. 1) teilte Ch. Enslin 1894 mit: einen lateinischen Eintrag über die desolate wirtschaftliche Lage 1460 und eine deutschsprachige Nachricht über eine Rebellion der Untertanen von Steinheim im Jahr des “Armen Konrad” 1514.

Ch. Enslin: Einige Beiträge zur Geschichte des Klosters Königsbronn. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1894, S. 301-304 (Internet Archive)

Archivalien

Die Reste des Klosterarchivs befinden sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart im Bestand A 495 (Findbuch). Es sind noch keine Pergamenturkunden online, aber im Selekt der Kaiserurkunden gibt es bereits einige Digitalisate aus diesem Bestand, darunter die Schenkung der Burg Herwartstein an das Kloster Salem durch König Albrecht (Digitalisat).

Klosterbibliothek

Sigrid Krämer: Bibliothecae codicum medii aevi (Datenbank) nennt nur Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB III 47, aber wie der Katalog von Helmut Boese 1975 (ManuMed) zutreffend schreibt, dürfte der zweite Teil der aus Zwiefalten OSB stammenden Handschrift (3. Viertel 15. Jahrhundert) “in der Nähe” von Königsbronn entstanden sein, da es Bl. 73r heißt: “Summa virtutum et viciorum habetur in monasterio fontis regis”.

Mc 197 der Universitätsbibliothek Tübingen, datiert 1376, überliefert ein “Compendium librorum naturalium Aristotelis”, geschrieben “per Andream monachum professum monasterii Fontis Regis ordinis Cisterciensium” (Bl. 102r, zitiert nach Handschriftenkatalog von Gerd Brinkhus und Arno Mentzel-Reuters 2001, ManuMed).

Aus der Zeit der Wiederbesiedlung im Dreißigjährigen Krieg durch Salemer Mönche stammt Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Sal. VII,6 mit ordensrechtlichen Traktaten (Digitalisat).

Angemerkt sei, dass die Lokalisierung des Abts von Königsbrunn in einem fragmentarisch in der Handschrift Ms. lat 83 der Staatlichen Bibliothek Ansbach (Digitalisat) überlieferten Gerichtsbrief (aufgrund des Tods von Peter Knorr nicht nach 1478) in Königsbrunn bei Augsburg im Handschriftenkatalog, ManuMed (Karl Heinz Keller/Sabine Schmolinsky 1994, siehe Register) fehlerhaft ist.

Außer drei Inkunabeln in Heidelberg Salemer Provenienz (Katalog von Armin Schlechter und Ludwig Ries 2009, UB Heidelberg) sind keine weiteren Drucke aus der Klosterbibliothek bekannt. Den Artikel von Günter Schmeisky: Die Ablieferungen von Büchern und Dokumenten der evangelischen Brenztalklöster an Kirchenrat und herzogliche Kanzlei zu Stuttgart 1619. In: Heimat- und Altertumsverein Heidenheim. Jahrbuch 17 (2017/2018), S. 75-100 habe ich nicht gesehen.

Historische Handschriften

Die Handschriften mit Einträgen zur Geschichte Königsbronns wurden bisher noch nie zusammengestellt. Auch wenn kaum zu erwarten ist, dass ihre Auswertung wesentliche neue Erkenntnisse für die Klostergeschichte erbringen wird, sind die frühneuzeitlichen Handschriften (#fnzhss) doch für das Interesse an der Geschichte der katholischen Klöster im protestantischen Württemberg aufschlussreich.

Online ist David Wollebers Chrorographia von 1591, der behauptet Königsbronn sei von Graf Albrecht von Schlüsselberg 1303 gestiftet worden. Danach folgt nur noch eine unzuverlässige Abtsliste (Tübingen, UB, Mh 6, Bl. 338r-340v, Digitalisat).

Klosterwappen (Wolleber 1591)

Eine Vielzahl von Erwähnungen in den Handschriften des Bestands J 1 im Hauptstaatsarchiv enthält das Register zu Michael Kleins Katalog (1980). Da diese bedauerlicherweise nicht in das Online-Findmittel aufgenommen wurden, habe ich die entsprechende Seite gescannt (PDF). Als Digitalisat im Netz liegt leider erst vor: J 1 Nr. 34, Bl. 8r-9v: Urkundenexzerpte von Oswald Gabelkover (Digitalisat). Im gleichen Archiv gibt es im Bestand J 7: Sammlung Pregizer (Johann Ulrich Pregizer III., Oberarchivar in Stuttgart, *1647, +1708) in Bü 131 eine Materialsammlung zu württembergischen Klöstern, unter anderem auch zu Königsbronn (Findmittel). Abschriften von Karl Pfaff zum Kloster befinden sich in J 17 Bü 11 (Findmittel). Das Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrt Urkunden zur württembergischen Landesbeschreibung des 19. Jahrhunderts im Bestand E 258 VI Bü 1805 (Digitalisat), nur 4 Blatt mit Abschriften zur Klostergeschichte.

In Wilhelm Heyds Katalog der historischen Handschriften der WLB Stuttgart finde ich: Cod. hist. fol. 86 Güterberichte 1607 u.a. zum Kloster Königsbronn (ULB Düsseldorf); Cod. hist. fol. 192 archivalische Aufzeichnungen über württembergische Klöster, 17. Jahrhundert, mit Königsbronn; Cod. hist. fol. 739 Schreiben Kaiser Ferdinands betreffend das Kloster, 1544.

Laut dem Handschriftenkatalog von Armin Schlechter/Gerhard Stamm (BLB Karlsruhe) hat Andreas Rüttel der Jüngere in seinem Sammelband Karlsruhe, BLB, Cod. Güntersthal 11, S. 285-289 zwei Urkunden des Klosters (1303, 1448) abgeschrieben.

1588 erhielt Martin Crusius ein Heft mit Regesten zur Klostergeschichte, heute Tübingen, UB, Mh 158 (Handschriftenkatalog; Thomas Wilhelmi 2002, Auszug GBS).

Pfullendorfer Provenienz ist eine ganz knappe Zusammenstellung “Antiquitates memorabiles” (wohl 18. Jahrhundert) im Generallandesarchiv Karlsruhe 65/11741 (Digitalisat: Commons).

Handschriften aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts aus Augsburg und Aalen enthalten kurze Gründungsnotizen von Königsbronn. Näheres mit Abdruck einer Notiz bei Jürgen Wolf: Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften (1997), Anhang S. IV (MDZ). Eine weitere veröffentlichte ich teilweise im ostalb/einhorn 7 (1980), S. 163 (Freidok). Konrad Bollstatters Chronik im Cgm 213 ist online, die Stelle auf Bl. 216r (MDZ).

Äbtelisten

Die maßgebliche Zusammenstellung der Äbte stammt von

Pirmin Lindner: Monasticon Episcopatus Augustani antiqui (1913), S. 106f. (UB Augsburg).

In den folgenden Titeln wird zum Kloster Königsbronn eigentlich nur der Katalog der Äbte geboten. Quelle war direkt oder indirekt Bruschius (siehe unten).

Sebastian Münster: Cosmographey (1578), S. 820 (GBS); (1614), S. 1031 (GBS)

Gabriel Bucelin: Germania topo-chrono-stemmato-graphica sacra et prophana 2 (1662), S. 202 (GBS). Siehe auch den Eintrag in Band 1 (1645), S. 50 (ÖNB Wien, Scan 292)

Carl Stengel: Mantissa (1650), S. 72f. (MDZ)

Eberhard Emil von Georgii-Georgenau: Fürstlich Württembergisch Dienerbuch (1877), S. 298 (GBS).

Vor allem den Abtskatalog teilte aus einer Pfullendorfer Chronik mit

Lorenz Löffler: Über das Kloster Königsbronn, die Stadtpfarrei und die beiden Frauenklöster in Pfullendorf. In: Freiburger Diöcesan-Archiv 26 (1898), S. 303–315 (Freidok)

Die Vorlage, Franz Andreas Rogg: Locus triumphalis – Chronik der Stadt Pfullendorf (1774), ist jetzt zu benutzen in der Ausgabe: Die Chroniken der Stadt Pfullendorf. Hrsg. von Josef Groner (1982), der Königsbronner Abschnitt S. 125-131.

Es enthalten aber noch einige weitere hier aufgeführte Werke (Bruschius, Crusius, Sattler, Oberamtsbeschreibung usw.) Äbtelisten.

Versuch einer verbesserten Liste der katholischen vorreformatorischen Äbte des Klosters Königsbronn

Auch wenn deutliche Fortschritte gegenüber Lindner 1913 zu erzielen waren und meine Liste die erste vollständig wissenschaftliche belegte Abtsreihe darstellt, muss darauf hingewiesen werden, dass fast ausschließlich nur im Internet zugängliche Quellen und Sekundärliteratur herangezogen wurden. Mit substantiellen Ergänzungen ist also zu rechnen.

Die Nummerierung wurde von Kaspar Bruschius 1551 (siehe unten) übernommen. Soweit nicht anders vermerkt, stammen die Familiennamen von Bruschius. Er hatte offenbar Zugriff auf eine Königsbronner Abtsliste. Als sein Buch erschien, bestand Königsbronn noch als katholisches Kloster. Nach der Aufzeichnung im Lagerbuch (Ausgabe von Enslin) war Peter Stoß der 12. Abt, bei Bruschius der 11. Zählt man den bei Bruschius fehlenden Abt Heinrich mit, erweist sich die Angabe der Königsbronner Quelle des 15. Jahrhunderts als wahrscheinlich zutreffend. Ob die vielen Fehler von Bruschius seiner Vorlage oder ihm anzulasten sind, muss offen bleiben.

U bezieht sich auf das Findbuch A 495 (siehe oben, Archivalien). LA BW = Landesarchiv Baden-Württemberg

Pfull. = Roth von Schreckenstein: Beitrag zur Geschichte der Stadt Pfullendorf. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrhein 31 (1879), S. 1-46, 140-167 (Internet Archive)

Salemer Totenbuch: Ausgabe von Baumann in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 14 (1899), S. 351-380, 511-548, Königsbronn im Register S. 543 (Internet Archive). Erst nachträglich erhielt ich: Leodegar Walter: Das Totenbuch der Abtei Salem. In: Cistercienser-Chronik 40 (1928), S. 1–5, 37–40, 71–77, 106–110, 129–135, 164–168, 194–197, 220–224, 246–251, 281–285, 322–326, 359–378; Nachträge ebenda 50 (1952), S. 17-22 (Internet Archive).

UAG: Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500 1 (1966), Königsbronn im Register S. 255 (UB Heidelberg)

1 Heinrich, erwähnt 1325

1325 Dezember 13: Siegfried genannt der Schöne von Kärnten verzichtet gegen die geistlichen Herren, Bruder Heinrich genannt von Heggbach, Pfleger, und alle seine Gesellen, Bruder Marquard und Bruder Rudolf genannt von Blaubeuren und Bruder Berthold den Konversen und gegen das Stift, welches sie bauen, auf alle seine Güter und Rechte zu Herwartstein (U 36; Dambacher S. 251). Offenbar war das der gesamte Konvent. Das Salemer Totenbuch (Baumann S. 371; Walter S. 221, der ohne Quellenangabe einen Beleg 1305 erwähnt) hat zum 9. August “H. primus abb. in Fonte Regis”. Dass er ein Salemer Professmönch war, darf als sicher gelten.

2 Marquard, erwähnt 1341-1353

Das Salemer Totenbuch (Baumann S. 358; Walter S. 39) hat ihn als Salemer Professmönch zum 21. Februar (Lindner: 21. November) und nennt ihn (wie Bruschius, vielleicht sogar diesem oder einer von ihm abgeleiteten Quelle folgend) den zweiten Abt. 1341: U 122; Dambacher S. 253. 1348: Pfull. S. 19. 1353: U 106; Abdruck der Beylagen (1774), S. 399 (GBS).

3 Berthold, erwähnt 1358

1358: Pfull. S. 23, U 123 (Dambacher S. 339), 124, UAG Nr. 292. Memoria im Salemer Totenbuch (Baumann S. 376; Walter S. 282) zum 8. Oktober: dritter Abt, ehemals Salemer Mönch. Wenn man mit Sattler einen 1328 bezeugten Abt Berthold anzunehmen hat, ist die Nummerierung von Bruschius und des Salemer Totenbuchs falsch und Berthold wäre (mit Lindner) als zweiter Abt dieses Namens anzusetzen.

4 Heinrich Hubmann, erwähnt 1359-1376

Bruschius: “Hubmannus”. 1359 November 11: Walther E. Vock: Die Urkunden des Hochstifts Augsburg 769-1420 (1959), Nr. 406. 1376: U 166. Weitere Belege: U 139, 125, 109 (Dambacher S. 350), 165; Pfull. S. 124. Das Salemer Totenbuch (Baumann S. 371; Walter S. 220) hat zum 6. August einen Abt H. mit dem Beinamen “dictus Kramer”.

5 Friedrich, erwähnt 1379-1381

1379: U 37. 1380: UAG 479. 1381: Mitteilungen der badischen historischen Kommission 14 (1892), S. m35 (Internet Archive), U 163.

6 Johannes, erwähnt 1384-1391

1384: Mitteilungen der badischen historischen Kommission 14 (1892), S. m35; 1391: Pfull. S. 35.

7 Alwig

Bruschius: “Aluuigus”. Er soll nach Bruschius nur 4 Wochen regiert haben und könnte natürlich auch an anderer Stelle einzuschieben sein. Das Salemer Totenbuch verzeichnet Alwigus abbas unter dem 26. November (Baumann S. 378; Walter S. 326). David Wolleber (UB Tübingen) nennt ihn Johann Alwigg. Eine Zuweisung zur Gmünder Familie Alwich wäre spekulativ.

Heinrich, erwähnt 1396-1400

Der in den bisherigen Listen fehlende Abt urkundet am 9. Mai 1396: Pfull S. 36 und ist in Ellwangen am 12. Mai 1400 Zeuge (Digitalisat LA BW). Ob sich der Eintrag im Salemer Totenbuch H. dictus Kramer (oben bei Heinrich Hubmann) auf ihn bezieht?

8 Nikolaus Unger, erwähnt 1401-1418, Amtsverzicht nicht nach 1425

Bruschius “cognomento Vngarus”. Der Abt stammte nach Bruschius aus Ravensburg und soll sein Abt aufgegeben haben. Sattlers Liste hat ihn zu 1401. Da Sattler nach eigenen Angaben sie nur nach urkundlichen Belegen zusammengestellt hat, ist das glaubhaft. 1404: UAG Nr. 677f. 1407 Januar 24: Vock, Nr. 655. 1407: Findmittel Landesarchiv. 1414, 1415, 1418: Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 201 (Reichsstadt Reutlingen) U 420, 421, 424. Ein Ravensburger Kaufmann Hans Unger wurde Ende des 14. Jahrhunderts bei Köln beraubt (Stromer: Hochfinanz nach Google-Schnipsel; Bitte Ravensburgs für ihren Bürger 14.. Digitales Historisches Archiv Köln).

9 Johannes von Rinderbach, erwähnt erstmals 1425, Amtsverzicht 1432

1425 ist Abt Johannes wegen Reutlingen und Pfullendorf im Konstanzer Prälatenbund (Held: Staatsrecht 1, 1785, S. 690, GBS). 1426 August 13 (UAG Nr. 937): Abt Johann von Königsbronn gelobt für seinen Prior Nikolaus, den Subprior Friedrich und die Konventualen Wilhelm Pursner, Hans Aicheler, Peter von Neresheim und Hans von Nördlingen einen Schlichtungsvertrag bezüglich einer Fehde des Conz von Bebenburg getreulich zu halten – waren diese sieben Mönche der ganze Konvent? 1428 heißt er Johann von Rinderbach: Pfull. S. 42. Zwischen 1432 April 25 (Digitalisat LA BW) und 1432 November 3 (Weißenberger 1974, wie unten, S. 117) muss er auf sein Amt verzichtet haben. Die Angabe von Bruschius, er sei auf dem (1418 beendeten) Konzil von Konstanz gewesen und anschließend zurückgetreten, kann nicht stimmen. 1437 hatte sich ein Schiedsgericht, angeführt von Bürgermeister und Rat der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, mit den Streitigkeiten zwischen dem Kloster und seinem alten Abt Johannes von Rinderbach zu beschäftigen (UAG Nr. 1087, Digitalisat LA BW). 1404 war er bereits Konventbruder. Die entsprechende Urkunde (UAG Nr. 677) zeigt, dass er dem vornehmsten Schwäbisch Gmünder Stadtgeschlecht angehörte. 1428 bürgt Konrad von Rinderbach für Königsbronn (Pfull. S. 44); um 1436 stritt sich ein Laie Johann von Rinderbach vor dem Ulmer Rat mit dem Kloster (U 40).

10 Hildebrand, Amtsantritt 1432, Absetzung 1460

Glaubt man Bruschius, kam Hildebrand aus Salem (“Salomonis villa”), sei 1426 zum Abt angenommen worden, habe für sich die Würde eines infulierten Abts (siehe unten) erhalten und sei 1462 zurückgetreten. Die Daten 1426 und 1462 stimmen aber nicht. Angesichts des seltenen Namens ist Wilfried Werner 2000 (Handschriftenkatalog UB Heidelberg) zuzustimmen, der ihn mit einem Salemer Professen Hildebrand, der 1421 in Heidelberg studierte und 1426 Baccalaureus wurde (Toepke I, S. 153; Digitalisat der Handschrift UB Heidelberg), identifiziert. Laut Weißenberger 1974 (wie unten, S. 117) schrieb er am 3. November 1432 an Nördlingen, er sei noch fremd in diesem Land. Urkundlich ist er noch am 18. September 1459 im Liechtensteinischen Urkundenbuch (lub.li) bezeugt. Im Januar 1460 wurde er abgesetzt (siehe unten). Seinen Todestag (24. Juni) überliefern zwei Memorialquellen: das Salemer Totenbuch (Baumann S. 369; Walter S. 167) und das Nekrolog von Raitenhaslach (“Hiltebrandus sen.”: MGH Necr. 2, S. 271, dMGH). Die desolate Lage des Klosters, die zu seiner Absetzung führte, geht aus zwei Dokumenten von 1448 hervor. “Abt Hildebrand (“Hilbrand”), Prior und Konvent des Klosters Königsbronn ergeben sich, nachdem das schwer verschuldete Kloster von Graf Ulrich von Württemberg merklich unterstützt wurde, in seinen und seiner Nachkommen ewigen Schutz und Schirm mit dem Versprechen, nimmermehr einen anderen Schirm zu suchen, sich einer von ihm einzuführenden Klosterordnung zu unterwerfen, ihm mit einem halben “gemähnten” Wagen [Pferdewagen] zu dienen und seine Jäger jedes Jahr vier Wochen in des Klosters Kasten zu halten, unter Verzicht auf alle Freiheiten, Briefe und Privilegien von Kaisern und Päpsten, die sie haben oder künftig erhalten möchten” (U 41 vom 14. September 1448). Am 6. November musste das Kloster (bzw. seine Einkünfte) dem Grafen, der Königsbronn 1200 Gulden geliehen hatte, sogar verpfändet werden (U 69).

11 Peter Stoß, Amtsantritt und Amtsverzicht 1460

Bruschius: “Petrus Stock”. Aus überregionaler Sicht war Peter Stoß der bedeutendste Königsbronner Abt, auch wenn er in Königsbronn nur ganz kurz regierte. Der mittellateinische Autor, der einen Eintrag im Verfasserlexikon hat (GND), war, so der Artikel von Klaus Schreiner (²VL 9, 1995, Sp. 367), im 15. Jahrhundert der einzige Salemer Mönch, “der sich als Schriftsteller einen Namen gemacht hat”. Aus einer wohlhabenden Ravensburger Familie stammend, trat er in Salem ein und studierte 1440 in Heidelberg. Dass er 1460 und nicht, wie Bruschius hat, 1462, wenige Wochen in Salem war (vom 25. Januar bis 17. März), sagt die von Enslin 1894, S. 302 edierte lateinische Quelle im Lagerbuch. “Petrus Stöke”, Professe und Prior in Ravensburg, sei nach der Absetzung von Abt Hildebrand zum 12. Abt gewählt worden. Außer dem Abt und dem Altabt gab es damals zehn Mönche, sechs davon Priester. Königsbronn hatte damals hohe Schulden. Nach sieben Wochen warf Stoß das Handtuch und kehrte nach Salem zurück. Nur Lindner, nicht aber Schreiner hat die Publikation von Enslin wahrgenommen und das Datum 1462 in 1460 korrigiert. Ausführlicher als das Salemer Totenbuch (Walter S. 323) würdigt den am 5. November 1485 gestorbenen Mönch sein Mitbruder Jodocus Ower. Er sagt in seinen chronikalischen Notizen (Ausgabe von Rudolf Sillib in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 72, 1918, S. 24, Internet Archive nach Heidelberg, UB, Cod. Sal. VII, 100, Bl. 378v, Digitalisat UB Heidelberg) er sei auch Abt in “Olpperg” gewesen. Das ist das Zisterzienserinnenkloster Olsberg im Aargau, wo von 1453 bis gegen 1458 ein kleiner Zisterzienser-Mönchskonvent unter Peter Stoß als Abt lebte (Argovia 1979, S. 69 Anm. 39, e-periodica.ch; Svec Goetschi 2015, S. 282 Anm. 439, V&R). Die falsche Identifizierung Ölenberg wiederholt noch Christoph Fuchs: Dives, pauper, nobilis, magister, frater, clericus (1995), S. 401 (Auszug GBS). Die Namensform Stoß/Stöß ist durch die Salemer Quellen gesichert.

Schlussvermerk (um 1500) eines Traktats von Stöß Cod. Sal. VIII,27 Bl. 135v

Stoß schrieb Predigten, aber auch drei Traktate über den Ablass, einen Krankenspiegel, eine Passionsbetrachtung und eine Abhandlung über die drei Gelübde. Der Konstanzer Bistumsstreit veranlasste Stoß, sich über die Kompetenzen des Papsts Gedanken zu machen (vorgestellt von Manfred Krebs: Eine Salemer Stimme zum Konstanzer Schisma des Jahres 1474. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 87, 1935, S. 348-358, nicht eingesehen). Alle von Schreiner genannten Salemer Handschriften VII 15, VII 99, VII 100, VIII 27, VIII 39, VIII 41, IX 9 sind online. Dazu kommt noch VIII 39 (Predigten, aufgrund der Initialen P. S. von Werner zugewiesen), ebenfalls online. Bis auf VII 15, eine Abschrift des 17. Jahrhunderts von vom besonders wichtigen Codex VIII 27, sind alle im 15. Jahrhundert geschrieben worden. Nach den Datierungen der Schriften sind diese zwischen 1470 und 1484 entstanden, also nach der Königsbronner Zeit von Stoß. Schreiners Beobachtung, dass die Schriften von Stoß außerhalb Salems keine Verbreitung fanden, trifft nach wie vor zu, auch wenn in der aus dem Zisterzienserinnenkloster Kirchheim stammenden Handschrift Augsburg, Universitätsbibliothek, Cod. III.1.8° 9, Bl. 107v-110r (Handschriftencensus; Katalog von Karin Schneider 1988) eine von Schreiner übersehene lateinische Absolutionsformel von Stoß überliefert ist.

Kürzere Erwähnungen zu Stoß (auch zur Familiengeschichte) sammelte Schreiner, der in dem Sammelband “Die Anfänge der Zisterzienser in Südwestdeutschland” (1999) kurz auf Stoß zurückkam, im Verfasserlexikon (Auszug GBS), wozu auch die von Werner 2000, S. 60 zusätzlich genannte Arbeit von Paula Väth: Die spätmittelalterlichen liturgischen Handschriften aus dem Kloster Salem (1993), S. 66 (nicht eingesehen) zählt.

12 Peter Süßapfel, Amtsantritt 1460, erwähnt bis 1466

Bruschius: “Susapffel”. Wolleber, weniger zuverlässig als Bruschius, hat “Saurapffell”. Nach Bruschius stammte er aus Nördlingen, verwaltete die Abtei 7 Jahre und starb 1469. Man darf davon ausgehen, dass er noch 1460 nach dem Weggang von Stoß das Amt erhielt. Urkundlich finde ich ihn 1461 Juli 6: Pfull. S. 149 bis 1466 Dezember 5 (UAG 2, 1967, Nr. 1455, UB Heidelberg). Süßapfel war nach Daniel Eberhardt Beyschlag 1803 (GBS) der Sohn eines Nördlinger Lodwebers. Ohne Nachweis behauptet die Kreisbeschreibung: “1465 hatte der Abt von Salem eine Abtswahl zu annullieren, 1471 waren die Probleme aber offenkundig noch nicht behoben” (S. 379).

13 Johannes Öffelin, erwähnt 1471 (?)

Bruschius: “Offelinus”. Gebürtig aus Wemding starb er, so Bruschius, nach sechsjähriger Amtszeit 1475. Auf ihn zu beziehen ist wohl der am 24. November 1471 urkundende Abt Johannes (UAG 2, Nr. 1590). Stimmt das Todesjahr, müsste er sein Amt vorzeitig aufgegeben haben, da sein gleichnamiger Nachfolger schon 1473 amtierte. Ob die Urkunde von 1472 September 21 (U 152) sich auf Öffelin bezieht, ist nicht ganz sicher. Die Öffelin gehörten der Wemdinger Führungsschicht an. 1507 bis 1512 begegnet das Ratsmitglied Conrad Öffelin in Johannes Reuchlins Briefwechsel 2 (2003), S. 507 u.ö.

14 Johannes Sporer, erwähnt 1473, Amtsende und Tod 1491

Bruschius sagt, er sei nach 16 Jahren Amtszeit 1491 gestorben und habe der Klosterwirtschaft mit einer Pferdezucht wieder aufgeholfen. Er ist als Konventuale Johannes Sporer schon vor seiner Abtszeit 1465 erwähnt (Findmittel LA BW). Mit Zustimmung Abt “Johannsen Sporers von Nerrlingen” als Patronatsherr der Heubacher Pfarrkirche wurde – angeblich 1479 – die dortige Bruderschaft St. Katharina und Barbara gegründet (Bruderschaftsbuch des 16. Jahrhunderts, Digitalisat LA BW). Auch die Nachfolger Helyas, Haimbrecht (Emmeram), Melchior und Ambrosius waren Mitglieder (vgl. Gerhard M. Kolb in: Heubach und die Burg Rosenstein, 1984, S. 129). Wie sich aus der Urkunde über die Wahl seines Nachfolgers ergibt, ist das Todesjahr 1491 glaubhaft. 1475 als Jahr des Amtsantritts (Lindner bzw. letztlich Bruschius) muss nach den Belegen bei Paulus Weißenberger 1974 (wie unten), S. 116 zurückgewiesen werden. Der aus Nördlingen stammende Abt sagt 1473 und 1478 selbst, er stamme aus Nördlingen. Sein Vorgänger kam aber aus Wemding. 1473 bis 1481/85 gebrauchte Abt Johannes das gleiche achteckige Ringsiegel (bei Weißenberger ist der Druckfehler 1472 zu korrigieren). Also hat er schon 1473 amtiert, eventuell schon 1472 oder sogar schon 1471 (siehe oben). Eine sichere Trennung der Belege vor 1473 ist derzeit noch nicht möglich.

15 Elias Seng, Amtsantritt 1491, Amtsverzicht 1506

Bruschius: “Helyas Sengius”. 1491 Oktober 10: Abt Johannes von Salem als Visitator des Klosters Königsbronn bestätigt die Wahl des Abts Helias als Nachfolger des verstorbenen Johannes (U 42). Bruschius setzt die Resignation in das Jahr 1507 und gibt als Todesjahr 1516 an. 1515 gab es Streit wegen den Pensionsbezügen des Elias (U 47). Elias wird in der Briefmustersammlung des Heidelberger Cod. Sal. VIII, 68, Bl. 57v erwähnt (“Helie in fonte regis”, Digitalisat UB Heidelberg; Handschriftenkatalog von Wilfried Werner 2000: UB Heidelberg).

16 Emmeram Thiem, Amtsantritt 1506, Amtsverzicht 1512

Aus Wemding und gestorben am 23. Januar 1513, will man Bruschius vertrauen. 1506 Juni 23: Abt Emeran von Königsbronn verleiht mit Einwilligung der Äbte Johannes von Salem und Johannes von Bebenhausen dem resignierten Abt Helias eine Provision, indem er ihm freistellt, den Klosterhof in Reutlingen zu verwalten, oder daselbst ohne Amt, oder in Königsbronn oder an einem dritten Orte zu wohnen (U 44).

17 Melchior Ruff, Amtsantritt 1512, Amtsende und Tod 1540

Den Familiennamen gibt die Bauinschrift am Königsbronner Hof in Reutlingen von 1538 als “Melchior Ruoff” (zitiert nach dem Kunstdenkmälerinventar 1897, UB Stuttgart). Lateinische Verse auf ihn (“Ruff cognomen habens”) gibt Bruschius wieder. 1512 Dezember 18: Abt Jodocus von Salem als Visitator des Klosters Königsbronn beurkundet und bestätigt in Verbindung mit Abt Johannes von Bebenhausen die Abdankung des Abts Emeran von Königsbronn und die Wahl und Einsetzung des Abts Melchior von Höchstädt, derzeit Bursierer (Säckelmeister) des Klosters (U 45). 1517 machte Papst Leo X. ihn und seine Nachfolger zu einem infulierten Abt, der die bischöflichen Insignien tragen durfte (U 6). Melchior gilt als “tatkräftiger Abt” (Zimmermann 2006, wie unten, S. 70), der mit der Errichtung von Eisenschmieden und eines Hochofens das Metallgewerbe im Brenztal förderte. Eine Würdigung seiner Leistungen steht laut Zimmermann im Lagerbuch des Klosters Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 102/39 Bd. 2, Bl. 449ff. Wenn eine genealogische Website mit Kurzbiographie das Todesdatum unter Berufung auf

Wilhelm Schneider: Abt Melchior Ruoff von Königsbronn. In: Alt-Württemberg (Beilage der IWZ) 10 (1964), Nr. 5 (nicht eingesehen)

mit dem 23. April 1540 angibt, so geht das auf die Angabe der unten angeführten U 49 von 1544 zurück. Das Datum widerspricht aber der Angabe von Deetjen, wonach württembergische Verordnete vom 21. bis 30. April 1540 das Klostervermögen und den Nachlass des Abtes inventarisierten (Deetjen, wie unten, S. 183). Bruschius sagt, Ruff sei Ende 1539 gestorben. Vermutlich darf man aber vom April 1540 ausgehen.

Wappenscheibe des Abts Ruff im Rathaus Pfullendorf

18 Ambrosius Boxler, Amtsantritt 1544, Absetzung 1553

Bruschius: “Boxlerus”. Den 1553 abgesetzten letzten katholischen Abt Ambrosius, den ich als Gefangenen auf Hohenurach behandelt habe, hat erforscht

Horst Boxler: Ambrosius Boxler. Der letzte katholische Abt von Königsbronn. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 54 (1995), S. 121-140.

1544 Oktober 19: “Abt Johannes von Kaisheim beurkundet, dass er, nachdem die Abtei Königsbronn durch den Tod des Abts Melchior (am 23. April 1546) erledigt, und die Wahl eines neuen Abts durch Herzog Ulrich von Württemberg seither verhindert wurde, auf Betreiben des Bruders Ambrosius Boxler (Bochsler) beim Kaiser, in Verbindung mit Abt Andreas von Elchingen und unter Einwilligung des Herzogs Ulrich, vom Kaiser mit der Wahl eines Abts beauftragt (“committiert”), und dass vorgenannter Ambrosius Boxler in Gegenwart der Äbte Matthias von Neresheim, Gregor von Deggingen und Wilhelm von Echenbrunn feierlich gewählt worden sei” (U 49). Nach Boxler 1995 stammte der Abt aus Nördlingen und leitete nach dem Tod Abt Melchiors das Kloster zunächst kommissarisch als Prior. Nach der Brandschatzung des Klosters Ende April 1552 ließ Herzog Christoph von Württemberg den Abt am 10. März 1553 verhaften. Man warf ihm seinen Lebenswandel, unter anderem diverse Konkubinen, vor, seine Wirtschaftsführung und seinen Widerstand gegen das reformatorisch gesinnte Herzogtum Württemberg. Am 7. Juni 1553 beurkundete der Maulbronner Abt als Vertreter des Abts von Citeaux die Absetzung von Abt Ambrosius und die Einsetzung des Subpriors Johannes Epp(lin) als Abt (U 50, 51). Boxler wurde vom Herzog in harter Haft gehalten, zuletzt auf der Festung Hohenurach. Er kam erst 1557 frei (gegen Urfehde: U 55) und heiratete anschließend. Von Ende 1572 datiert sein letztes Lebenszeichen.

Johannes Epplin aus Waiblingen war kein katholischer Abt mehr. Obwohl mit Zustimmung des Ordens eingesetzt, war er ein evangelischer Parteigänger des württembergischen Herzogs (Hermann Ehmer in: Maulbronn. Zur 850jährigen Geschichte des Zisterzienserklosters, 1997, S. 69 und U 52). 1557 wurde er Abt in Maulbronn, wo er ebenfalls den katholischen Abt spielte, wie Karl Klunzinger sagt (Maulbronn, 1854, S. 125, GBS). Er starb noch 1557.

Das katholische Kloster bestand ziemlich genau 250 Jahre lang. Klammert man die nur wenige Wochen amtierenden Äbte Alwig und Peter Stoß aus, ergibt sich eine durchschnittliche Amtszeit von etwa 15 Jahren. Deutlich länger amtierten Hildebrand und Melchior Ruff. Es fällt auf, dass mindestens fünf Äbte ihr Amt aufgaben. Zwei wurden abgesetzt.

Der Konvent war bürgerlich, nicht adelig geprägt. Von niederadeligen Konventualen verlautet nichts. Abt Johannes von Rinderbach gehörte der vornehmsten Gmünder Geschlechterfamilie an, war also kein Angehöriger des Landadels. Im Prämonstratenserstift Adelberg spielte der Adel offenbar ebenfalls keine Rolle. Anders sah es vor der Reform im Benediktinerloster Lorch aus. Trotz schlechter Quellenlage kann man sagen, dass nach Ausweis der Abtsliste des Benediktinerklosters Anhausen der Niederadel vor der Mitte des 15. Jahrhunderts nicht unbedeutend gewesen sein dürfte (Kreisbeschreibung, S. 285, 287). Die “Standes- und Versorgungsinteressen des Adels” führten dazu, dass die Fürstabtei Ellwangen 1460 in ein adeliges Stift umgewandelt wurde (Franz Brendle in: Handbuch der Stiftskirchen in Baden Württemberg, 2019, S. 183). Im Stift Herbrechtingen lassen sich Chorherren aus dem Niederadel nicht nachweisen (Wolfgang Zimmermann im eben genannten Handbuch, S. 283).

In Königsbronn gab es, so scheint es, nie einen großen Konvent. 1423 “lebten anstatt der üblichen Zahl von 30 Konventualen nur noch 16 Mönche im Kloster” (Kreisbeschreibung, S. 378). Drei Jahre später werden sieben Mönche namentlich genannt (siehe oben). Zu 1460 ist von 12 Mönchen die Rede (siehe oben). 1554 klagten drei katholisch gesinnte Konventualen Thomas Waldbeyrer, Georg Hügler und Georg Höß über die Bedrängung durch die protestantischen Prediger (Rothenhäusler S. 101). Ein Mönch, Michael Beurer/Beirer/Beyrer, schloss sich dem neuen Glauben an (Blätter für württembergische Kirchengeschichte NF 4, 1900, S. 105, DigiZeitschriften; Findmittel LA BW; U 56). Hinzu kommt Epplin (siehe oben). Der ebenfalls evangelisch gewordene Nachfolger Epplins, Jakob Schropp aus Vaihingen/Enz (1528-1594, GND) kam anscheinend erst unter Epplin nach Königsbronn (so die Leichenpredigt, Digitalisat SB Berlin).

Die beiden katholische Äbte der Restitutionszeit 1630-1632, 1634-1648

Nachdem

Heinrich Günter: Das Restitutionsedikt von 1629 und die katholische Restauration Altwirtembergs (1901), S. 368 (Register, Internet Archive)

die Wiederherstellung Königsbronns als katholische Abtei ab 1630 im Rahmen seiner größeren Arbeit an verschiedenen Stellen angesprochen hatte, widmete sich

Hermann Süskind: Geschichte des Klosters Königsbronn zur Zeit des Restitutionsedikts (1906) (ULB Düsseldorf)

im Rahmen eines Stuttgarter Gymnasialprogramms intensiver dieser Restitution, die mit dem Westfälischen Frieden 1648 wieder endete. In jüngerer Zeit hat

Wolfgang Seibrich: Gegenreformation als Restauration. Die restaurativen Bemühungen der alten Orden im Deutschen Reich von 1580 bis 1648 (1991), S. 372, 505f., 680f. und Register S. 715

das Thema behandelt.

Eine kurze Mitteilung galt 1913 dem 1630 eingesetzten katholischen Klostervorsteher und Salemer Konventualen Theodor Hellinck.

G.: Erinnerung an den vorletzten Abt von Königsbronn. In: Cistercienser-Chronik 25 (1913), S. 26f. (Internet Archive)

Aus der Sicht des Ordens gab es katholische Äbte von Königsbronn 1630 bis 1658 (Tod des zweiten Abts). Die folgenden Angaben zur Amtszeit (nach Seibrich) berücksichtigen im Rahmen der rechtlich anerkannten Restitution 1630-1648 die Vertreibungsphase 1632-1634.

Theodor Helling, 1630-1632

Helling oder Hellinck stammte aus Nimwegen und wurde vom Kloster Salem eingesetzt. Die Ausführung des kaiserlichen Restitutionsedikts erfolgte in Königsbronn am 26. September 1630. Angeblich wurde er, so Lindner und Seibrich, 1632 erst Abt. Aber er urkundete 1630 (schon September 6, U 67) und 1631 (U 68) als solcher (siehe auch die Arbeit von Süskind). Er wurde am 7. April 1632 von Württemberg vertrieben (samt seinen beiden Konventualen, Süskind, S. 22). Er starb am 13. November 1634 in der Zisterzienserabtei Wettingen (Seibrich, S. 372 mit Anm. 238 und die zitierte “Erinnerung” 1913). Seine dort erhaltene Grabplatte ist das einzige Grabdenkmal eines katholischen Abts der Zisterze Königsbronn.

Wolfgang Rupp, 1636-1648

Rupp, 1595 in Tettnang geboren (so ohne Nachweis Walter: Salemer Totenbuch. Nachträge S. 18), war Salemer Professe und nach der Rechtsauffassung des Zisterzienserordens vom 24. Januar 1636 bis zu seinem Tod am 14. März 1658 (Walter: Salemer Totenbuch S. 251) Abt von Königsbronn (Seibrich, S. 506 mit Anm. 21). Die Wiederbesetzung nach dem württembergischen Intermezzo erfolgte wohl schon im November 1634 (Seibrich, S. 505). Als Königsbronn nach dem Westfälischen Frieden 1648 an Württemberg zurückgegeben werden musste, hatte der Abt schon über anderthalb Jahre außerhalb des Klosters gelebt. Er wurde aus dem Bebenhäuser Klosterhof in Tübingen am 4. Februar 1649 vertrieben (Seibrich, S. 680f.).

Nachschlagewerke und vergleichbare Literatur

Der Abschnitt über Königsbronn, den der Leopold Janauschek ihm 1877 widmete, ist zwar sehr kurz, aber der gelehrte Zisterzienser hat eine Fülle älterer Literatur nachgewiesen.

Leopold Janauschek: Originum Cisterciensium tomus I (1877), S. 268 (GBS).

Fast alle habe ich hier aufgenommen, nicht aber zwei Arbeiten über Salem (Staiger 1863) und Morimond (Dubois 1855), die Königsbronn nur in kurzen Fußnoten behandeln.

Alle frühneuzeitlichen Arbeiten fußen direkt oder indirekt auf der Zusammenstellung von Kaspar Bruschius.

Kaspar Bruschius: Monasteriorum Germaniae Praecipuorum ac maxime illustrium Centuria Prima (1551), Bl. 103r-104v (GBS). Ausgabe 1682 (GBS).

Der protestantische Tübinger Professor Martin Crusius ging an zwei Stellen seines schwäbischen Geschichtswerks auf die Brenztalabtei ein.

Martin Crusius: Annales Suevici 3 (1596), S. 191-193 (ULB Düsseldorf). Lib. par. (1596), S. 55 (ULB Düsseldorf). Übersetzung 1 (1733), S. 876f. (GBS)

Auf Bruschius stützt sich der kurze Eintrag von Aubert Le Mire in seiner Ordenschronik

Albertus Miraeus: Chronicon Cisterciensis Ordinis (1614), S. 268f. (MDZ).

Das gilt auch für den Katalog von Jongelincx 1640.

Gaspar Jongelincx: Notitia Abbatiarum Ordinis Cisterciensis Per Orbem Universum 2 (1640), S. 77f. (MDZ)

Unter den Tochterabteien Salems wird Königsbronn aufgeführt von

Bernhard Buchinger: Epitome fastorum Lucellensium (1667), S. 127 (MDZ).

Stellvertretend für Erwähnungen des Klosters in Arbeiten zur habsburgischen Geschichte sei genannt:

Wenceslaus Adalbert Czerwenka: Annales […] (1691), S. 245f. (GBS).

Ausnahmsweise recht umfangreich ist der Abschnitt, den der Wettenhausener Kanoniker Franciscus Petrus Königsbronn 1699 widmete.

Franciscus Petrus: Suevia ecclesiastica (1699), S. 471-492 (GBS)

Der protestantische Historiker Leuckfeld gab seiner Geschichte des Klosters Walkenried einen Klosterkatalog bei, in den er auch Königsbronn aufnahm.

Johann Georg Leuckfeld: Antiquitates Walckenredenses (1706), S. 513 (MDZ)

Eine deutschsprachige Ordenschronik legte Augustinus Sartorius vor

Augustinus Sartorius: Verteütschtes Cistercium (1709), S. 739f. (GBS).

Bruschius war erwartungsgemäß die Hauptquelle für die “Gallia Christiana”

Gallia Christiana 5 (1731), Sp. 941-943 (GBS).

Der protestantische württembergische Historiker Johann Ulrich Pregitzer erwähnte (nach Bruschius) die Gründung des Klosters in seinem Werk

Johann Ulrich Pregitzer: Suevia et Wirtenbergia sacra (1717), S. 89 (GBS).

In einem vom Orden herausgegebenen Verzeichnis der Zisterzienserklöster 1720 erscheint Königsbronn unter den aufgehobenen Klöstern.

Idea Chrono-Topographica Congregat. Cisterc. (1720), S. 48 (MDZ)

Nur ein kurzer Eintrag betrifft im Klosterlexikon des Benediktiners Oliver Legipont Königsbronn:

Oliver Legipont: Monasticon Moguntiacum (1746), S. 54 (MDZ)

Der vielleicht bedeutendste württembergische Historiker der Frühen Neuzeit, Christian Friedrich Sattler, behandelte das Kloster Königsbronn in zwei Werken.

Historische Beschreibung des Herzogthums Würtemberg (1752), II, S. 204f. (GBS)
Topographische Geschichte des Herzogthums Würtemberg (1784), S. 557-560 (GBS)

Eine Seltenheit in der Königsbronn-Literatur stellen die Einzelnachweise in Form von Fußnoten dar, die David Friedrich Cleß dem Königsbronner Abschnitt seiner für die damalige Zeit beachtlichen Landesgeschichte beigab.

David Friedrich Cleß: Versuch einer kirchlich-politischen Landes- und Cultur-Geschichte von Würtenberg (1808), S. 70-78 (GBS)

Einige Seiten widmete dem Kloster die

Beschreibung des Oberamts Heidenheim (1844), S. 247-252 (Wikisource).

1850 erhielt Königsbronn einen Eintrag in:

Allgemeine Realencyclopädie oder Conversationslexicon für das katholische Deutschland 12 (1850), S. 336 (GBS).

Nur aufgrund der Aufnahme bei Janauschek erwähnt sei der Mini-Eintrag in:

Carl Junius Böttcher: Germania sacra 2 (1875), S. 1143 (GBS).

Nicht übersehen sollte man das Kunstdenkmälerinventar:

Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Jagstkreis. Halbband 2: Oberamt Heidenheim (1913), S. 99-203 (UB Heidelberg).

Heinz Bühler, der sich schon in seiner Dissertation

Heinz Bühler: Geschichte der Herrschaft Heidenheim bis zum Ende des XVI. Jahrhunderts. Diss. masch. Tübingen 1952, S. 304-307 (nicht eingesehen)

mit dem Kloster befasst hatte, bearbeitete den Artikel im

Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 6: Baden-Württemberg. 2. Auflage (1980), S. 415-417.

Einige Zeilen widmete Karl Suso Frank in der dritten Auflage des “LThK” der Abtei.

Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage Bd. 6. Sonderausgabe (2009), Sp. 260 (GBS)

Die Literaturangaben von Eberhard Gönner in der 2. Auflage 6 (1961), Sp. 451 (GBS) waren etwas üppiger ausgefallen.

Einzelne Themen

Nach der Wiedereroberung seines Herzogtums versuchte Herzog Ulrich von Württemberg das als Reichsabtei geltende Königsbronn wie die anderen württembergischen Klöster zu reformieren. Mit der Einsetzung des evangelisch gesinnten Johannes Epplin als Abt 1553 unter Herzog Christoph war der Kampf entschieden. Die Vorgänge schilderte

Konrad Rothenhäusler: Die Abteien und Stifte des Herzogthums Württemberg im Zeitalter der Reformation (1886), S. 98-106 (Internet Archive).

Eine moderne Darstellung der Reformation der württembergischen Klöster legte vor

Werner-Ulrich Deetjen: Studien zur Württembergischen Kirchenordnung Herzog Ulrichs 1534-1550 (1981), S. 543 (Register s.v. Königsbronn).

Im 1975 erschienenen Beiwort zur

Karte 8,4 “Der Besitz der südwestdeutschen Zisterzienserabteien um 1340/50” im Historischen Atlas von Baden Württemberg (LEO BW)

bearbeitete Wilfried Schöntag Königsbronn. Inzwischen ist jedoch die übersichtlichere Karte des Klosterbesitzes in der Kreisbeschreibung S. 377 (Besitz um 1550) heranzuziehen.

Nicht nur auf den Königsbronner Klosterhof in Reutlingen geht ein

Wolfgang Zimmermann: Die Beziehungen zwischen der Zisterzienserabtei Königsbronn und der Reichsstadt Reutlingen im Mittelalter. In: Reutlinger Geschichtsblätter NF 45 (2006), S. 55–73.

Er ordnet die Gründung der Zisterze in die Machtpolitik der Habsburger um 1300 ein.

1993 habe ich die Geschichte des Königsbronner Hofs in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd aufgearbeitet.

Klaus Graf: Zwei Beiträge zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (I. Der Marktfriedensbezirk, II. Die Klosterhöfe). In: Gmünder Studien 4 (1993), S. 7–41, hier S. 24-29 (Artdok).

Q

Auf die reichen Korrespondenzen des Stadtarchivs Nördlingen stützte sich

Paulus Weißenberger: Reichsstadt und Abtei. Ein unbekannter Briefwechsel zwischen Nördlingen und den Zisterziensern in Königsbronn 1430-1563. In: Schwäbische Heimat 25 (1974), S. 116-123 (schwaben-kultur.de).

Knapp ging Chr. Enslin auf den Waldbesitz des Klosters ein.

Chr. Enslin: Die Waldungen des ehemaligen Klosters Königsbronn. In: Blätter des schwäbischen Albvereins 19 (1907), Sp. 173-176 (schwaben-kultur.de).

Weitgehend aus den Primärquellen stellte die Namensformen von Königsbronn zusammen

Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Kreises Heidenheim (1987), S. 112-117.

Internetseiten

Zum Kloster Königsbronn gibt es Einträge in Wikidata und in der Klosterdatenbank der Germania Sacra, aber noch keine GND. Der kurze Wikipedia-Artikel enträt der Benutzung der oben genannten Kreisbeschreibung und ist demzufolge unbefriedigend (aktuelle Version). Knapp behandelt das Kloster – basierend auf

Württembergisches Klosterbuch (2003), S. 309f. (Wolfgang Zimmermann)

das Internetangebot Klöster in Baden-Württemberg. Inakzeptabel ist das Übergehen des katholischen Zwischenspiels 1630/48.

Leider gibt es noch keinen Eintrag in der www.cistopedia.org. Nur ein Datenblatt und wenige Fotos bietet cistercium.info.

Unergiebig ist die Website der Gemeinde Königsbronn; wenig mehr bietet LEO BW. Der Text folgt:

Das Land Baden-Württemberg 4 (1980), S. 619.

Einige Beiträge zur Geschichte Königsbronns stellt der örtliche Kulturverein bereit.

#forschung #histmonast

Q

Filme zur Region und Geschichte Westfalens jetzt kostenlos downloaden #closedbutopen

Das LWL-Medienzentrum macht befristet zahlreiche Filme zugänglich:

https://www.lwl-medienzentrum.de/de/

Für einen Download (Z.B. 983 MB MP4 bei “ORTEN – Auf der Suche nach Heimat”) muss man eine nervige Webshopanmeldung durchlaufen und dann erstmal rausfinden, wo sich der Download versteckt (unter Mein Konto).

Geschichtsblog SH gibt erneut wichtige Hinweise zu Schleswig-Holsteiniana

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/

Auswahl:

UB Kiel digitalisiert das ältere Staatsbügerliche Magazin (1821-1831)

Wie das Reinbeker Klosterarchivs 1549 nach Gottorf kam

Ratzeburger Zehntregister online

***

Vergriffene Werke von K.-J. Lorenzen-Schmidt in der Reihe „AKdigital“

In seiner digitalen Veröffentlichungsreihe hat der Arbeitskreis Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins (AKWSGSH) zwei vergriffene, aber nach wie vor gefragte Werke von Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt († 2015) jetzt allgemein verfügbar gemacht:

Lorenzen-Schmidt (Hg.): Lexikon historischer Berufe in Schleswig-Holstein und Hamburg (ursprgl.: Kleine Schriften des AKWSGSH Bd. 2, 1996; jetzt auch: AKdigital Bd. 2, 2020)

http://arbeitskreis-geschichte.de/wp-content/uploads/2020/01/AKdigital_03_Lexikon_historischer_Berufe_in_Schleswig-Holstein_und_Hamburg.pdf

Lorenzen-Schmidt (Hg.), „Pferde für Europa. Pferdehändler Johann Ahsbahs & Co Steinburg 1830-1840 (ursprgl.: Quellen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins Bd. 1, 1991; jetzt auch: AKdigital Bd. 3, 2020)

http://arbeitskreis-geschichte.de/wp-content/uploads/2020/01/AKdigital_02_Pferde_für_Europa._Pferdehändler_Johann_Ahsbahs_&_Co_Steinburg_1830-1840.pdf

***

Zu ergänzen wäre die Open-Access-Publikation (2020) des Göttinger Universitätsverlags

Levke Bittlinger: Dänischwerden und Dänischsein im Landesteil Schleswig

https://doi.org/10.17875/gup2019-1205

Staufermythos Waiblingen

Tanja Wolf: Staufermythos Waiblingen. Entwicklung eines Deutungsschemas zwischen Geschichtsschreibung und städtischer Identitätsbildung 1750-2000 (= Veröffentlichungen des Hauses der Stadtgeschichte Waiblingen 3). Waiblingen: Stadt Waiblingen 2019. 189 S., 8 SW-Abbildungen. Preis war nicht zu ermitteln. ISBN 9783981922110

Eigentlich geht es in der Masterarbeit der Fernuni Hagen1 gar nicht um den Staufermythos. Im Mittelpunkt steht vielmehr die referierende Auseinandersetzung mit den Positionen von sechs Autoren, gerahmt von Ausführungen zum Mythos-Begriff und einem “Ausblick” mit eigenen Erwägungen zur hochmittelalterlichen Waiblingen-Tradition. Als solche ist die lesenswerte Studie freilich durchaus gelungen.

Christian Friedrich Sattler war als Historiker des Hauses Württemberg bestrebt, die Staufertradition Waiblingens ganz zu leugnen (so 1752, Internet Archive). Mit heute noch bewunderungswürdiger Quellenkenntnis wandte sich Christoph Friedrich Stälin 1847 den Waiblingen-Nennungen zu (UB Freiburg). Als der Stuttgarter Stadtarchivar Karl Stenzel die Stadt Waiblingen – erstmals in einem Vortrag 1931 – mit der alten Reichsherrlichkeit in Verbindung brachte, tat er dies vor dem Hintergrund einer nicht zuletzt in Schwaben massiven Stauferbegeisterung. Dominierte bei allem regionalpatriotischem Wunschdenken hier noch die Orientierung an den hochmittelalterlichen Quellen, so sind die Vorträge des Tübinger Professors Hansmartin Decker-Hauff, der auch als Quellenfälscher hervorgetreten ist, gekennzeichnet von waghalsigen Hypothesen. Decker-Hauff erfand auch die Bezeichnung “Agnes von Waiblingen”. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchivar und Laien-Heimatforscher Wilhelm Glässner (1912-1992) war er dafür verantwortlich, dass 1977 am Rande der großen Stuttgarter Staufer-Ausstellung in Waiblingen “Karolinger, Salier, Staufer” präsentiert wurden. Von lokalpatriotischem Überschwang, wie er die eher dilettantischen Publikationen Glässners prägte, hielt sich der 2012 zu früh verstorbene Tübinger Professor Sönke Lorenz fern. Freilich ist der Titel seiner im Jahr 2000 erschienenen Publikation, die er mir ein Jahr später schenkte, Programm: “Waiblingen – Ort der Könige und Kaiser”.

Da die Autorin den Staufermythos, wie er sich in Zeugnissen emotionaler Hinwendung zum Herrschergeschlecht der Staufer seit dem 16. Jahrhundert in Waiblingen und Umgebung ausdrückte2, ausblendet, fehlt ihr der kulturgeschichtliche Rahmen. Schon im 17. Jahrhundert beschwor eine heute noch vorhandene Inschrift an einem Haus in der Stadtmitte die Erinnerung an den Stauferkaiser Barbarossa.

Wie sehr die Staufer zur Waiblinger Identität gehörten, verdeutlicht auch ein von der Waiblinger Stadtarchivarin Wolf auf Twitter geteiltes Foto eines Notgeldscheines (1923), der ebenso Barbarossa zeigt. Einen konkurrierenden “Salier-Mythos” gab es in Waiblingen nicht. Mit imperialem Ausgreifen, verbunden mit den Namen Barbarossa und Friedrich II., konnte man Staat machen, nicht mit einem Canossagänger (Heinrich IV.) und seiner – zumindest in den Augen der Öffentlichkeit außerhalb Speyers – wenig profilierten Familienbande.

Q

So verständlich die Entscheidung ist, sich auf die gelehrte und populärwissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Staufer-Vergangenheit Waiblingens zu konzentrieren – die Autorin hätte wenigstens kurz die Stauferbegeisterung als interesseleitendes Moment für die Historiographie skizzieren müssen. “In der lokalen Rezeption wurden Teile der großangelegten Erklärungsmuster und manches – auch in der weiteren Forschung – durch argumentative Zwangsläufigkeit und stetige Wiederholung zu Gewissheiten gewandelt”, resümiert Wolf (S. 138). Für mich ist die Waiblinger Staufertradition Ausdruck historischen Wunschdenkens im Bann des allgemeinen Staufermythos.

S. 157-164 werden die einschlägigen, vor allem hochmittelalterlichen Quellen in Regestenform zusammengestellt. Eine kritische Neubewertung, zu der die Ausführungen Wolfs (insbesondere im Ausblick) wertvolles Material bieten, steht noch aus. Der 2017 verstorbene Heimatforscher Joachim Peterke hat sich in einer ganzen Reihe kritisch mit der gängigen Sichtweise auseinandergesetzt. Ich hatte Gelegenheit, 2019 in einer Waiblinger Buchhandlung, in einigen Bänden von “Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart” zu blättern. Wenn er eine unbestreitbar echte Kaiserurkunde als Fälschung erklärt, sind seine Beobachtungen aber nicht sonderlich ernst zu nehmen. Für November 2020 ist der letzte Teil des vom verstorbenen Konstanzer Historiker Helmut Maurer bearbeiteten Baden-Württemberg-Bandes von “Die deutschen Königspfalzen” mit dem Artikel Waiblingen angekündigt. Man darf gespannt sein.

Ich selbst sehe keine wirklich überzeugende Alternative zur bisherigen Ansicht, dass die Salier eine “symbolische Ortsbezogenheit” (Heiner Treinen 19653) bezüglich Waiblingens pflegten, die dann von den Staufern als Erben der Salier (auch hinsichtlich des Besitzes des Orts!) übernommen wurden und Ausgangspunkt des italienischen politischen Schlagworts Ghibellinen (Staufer) vs. Guelfen (Welfen) wurde.4

  1. Hingewiesen sei auf die Vorstellung: https://mittelalter.hypotheses.org/24760. []
  2. Vgl. z.B. meine Gmünder Chroniken 1984 (HathiTrust) und den Aufsatz zur Dreikönigstradition 1983 (Freidok). []
  3. Vgl. Faehndrich 2011 (GBS); Graf, Chroniken, S. 23; https://archivalia.hypotheses.org/2824. Wolf S. 77 schreibt nach einer Vortragsabschrift Decker-Hauffs (Findmittel Landesarchiv) “Handgemahl”, obwohl Hantgemal oder Handgemal üblich ist. Zum Hantgemal vgl. z.B. Werner Rösener 2000 (Auszug GBS). Rosenstock 1914, S. 17 (HathiTrust-US) hatte formuliert: “Weiblingen ist das Handgemal der Salier innerhalb Schwabens!”. Die dort genannten Arbeiten von Paul Friedrich Stälin (zuerst 1881, Internet Archive) sind bei Wolf nachzutragen. []
  4. Zu den Ansichten von Christian Gildhoff 2011 habe ich mich damals ausführlich geäußert: https://archivalia.hypotheses.org/11898. Wann mögen wohl die Gießener Digitalen Sammlungen wieder online sein? Bei der Drucklegung von Wolfs Buch waren sie es noch. Sie hätte also die Passage aus Hs. 179 (vgl. S. 164) ohne weiteres ermitteln und wiedergeben können. []

Die Gmünder Geschichtsblätter (1981-1992), ein bibliographischer Albtraum

Als ich am 2. Dezember 2019 das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd auf ein seltenes Zitat der Gmünder Geschichtsblätter (durch Christian Ottersbach in: Spätrenaissance in Schwaben, 2019, S. 455) aufmerksam machte, ahnte ich nicht, welcher Aufwand nötig sein würde, die Stelle zu verifizieren und die Heimatbeilage bibliographisch zu erfassen. Zunächst sah es nicht danach aus, als ob der Artikel über das Visitationsprotokoll der Gmünder Türme 1656 in den Gmünder Geschichtsblättern erschienen wäre. Recherchen des Stadtarchivs blieben ergebnislos, und in der Tat fehlte ein solcher Artikel im freundlicherweise erstellten Gesamtdigitalisat der Geschichtsblätter (ich habe daraus eine korrigierte Version erstellt und dem Stadtarchiv übermittelt). Ich kontaktierte sogar den Autor Ottersbach. Es stellte sich heraus, dass im Exemplar des Stadtarchivs die Seite mit dem Artikel fehlte! Um das folgende Inhaltsverzeichnis erstellen zu können, das hoffentlich komplett ist, musste ich insbesondere die Bilderrätsel-Rubrik auswerten, die einen Rückbezug auf die letzte oder vorletzte Ausgabe enthielt. Dankbar bin ich für Auskünfte des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd, der Bibliothek der PH Schwäbisch Gmünd, der Bibliothek des Denkmalamts in Esslingen, Reiner Wieland vom Schriftgutarchiv Ostwürttemberg und nicht zuletzt der auch Scans zur Verfügung stellenden Württembergischen Landesbibliothek.

Ich beginne mit dem Inhaltsverzeichnis und einer Übersicht der Ausgaben, stelle die früheren Gmünder Heimatbeilagen kurz vor und lege kurz dar, welche wissenschaftlichen Fragestellungen bei der Beschäftigung mit Heimatbeilagen sinnvoll sind. An eine knappe Auswertung schließt sich ein Ausblick an: Auf dem Weg zu einer umfassenden Digitalen Sammlung der Schwäbisch Gmünder Geschichte.

Gmünder Geschichtsblätter

Herausgegeben von der Gmünder Tagespost in Zusammenarbeit mit dem Gmünder Geschichtsverein. Redaktion: Klaus Jürgen Herrmann

Das Bilderrätsel “Wo ist das?” erschien bis auf 1981/6, 1982/4 und 1983/3 in jeder Ausgabe. Es wurde hier nicht aufgenommen.

Bei Artikeln, die sich über mehrere Ausgaben erstreckten, wurde der ersten Folge ein Sternchen * beigefügt.

1981 ohne Nummer [Nr. 1 vom 31.1.1981]

Klaus Jürgen Herrmann: “Die Renovierung der Kramladen bey der St. Johanneskirche …” Aufgelassener Friedhof an der Johanniskirche fällt der Verkehrsplanung des Stadtbaumeisters Johann Michael Keller zum Opfer
[1781-1788]

Klaus Graf: Peter Spranger: Der Geiger von Gmünd. Eine Buchbesprechung
[Buchbesprechung von: Peter Spranger: Der Geiger von Gmünd, 1980, online Internet Archive]

Hans-Helmut Dieterich: Crispinus Heußlins Jahresrechnung. Einnahmen und Ausgaben eines Gmünder Bettelordensklosters im 16. Jahrhundert
[Franziskanerkloster]

1981, Nr. 2

Klaus Jürgen Herrmann: Vor dem harten Fasten einmal richtig Leben. Aspekte der Fastnacht im alten Gmünd

Historische Spazierfahrt durch Antibes. Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins

Hugo Micheli: Die Taubstummenanstalt in Schwäbisch Gmünd. “Gründungsjahre und Auflösung”. Beitrag zum Jahr der Behinderten

1981, Nr. 3 [vom 1. April 1981]

Hugo Micheli: 150 Jahre Blindenasyl Schwäbisch Gmünd. Beitrag zum Jahr der Behinderten

Klaus Graf: Das Gmünder Münster im Spiegel frühneuzeitlicher Chroniken
[ersetzt durch Klaus Graf: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. Kirchen-und baugeschichtliche Beiträge. In: einhorn-Jahrbuch 1989, S. 81-108 (UB Heidelberg).]

Klaus Jürgen Herrmann: Sensationelle Entdeckung im Stadtarchiv Gmünd. Ältestes Stück des Stadtarchivs ins 12. Jahrhundert datiert
[Fragment einer Rechtssammlung, die vom Dekret Burchards von Worms abgeleitet ist]

1981, Nr. 4

Hugo Micheli: Über 100 Jahre Taubstummenanstalt St. Josef in Schwäbisch Gmünd. Beitrag zum Jahr der Behinderten

Klaus Graf: Limeswandern bei Schwäbisch Gmünd. Zu einem neuen Limeswanderbuch. 1. Von Lorch bis ins Rotenbachtal*
[Buchbesprechung von: Willi Beck/Dieter Planck: Der Limes in Südwestdeutschland, 1980, online Commons]

1981, Nr. 5

Hans-Wolfgang Bächle: Denkmal für die Gebrüder Scherr. Festakt am 21. Juni 1981: Rechberg ehrt seine beiden großen Söhne
[Johannes und Ignaz Scherr, online Internet Archive]

Klaus Graf: Limeswandern bei Schwäbisch Gmünd. Zu einem neuen Limeswanderbuch. 2. Vom Rotenbachtal nach Herlikofen

[Ohne Autor]: Der “Fischerweg”
[Straße von Ellwangen nach Schwäbisch Gmünd. Siehe unten 1984 Nr. 3]

1981, Nr. 6

Gerhard M. Kolb: Der begehrte Heubacher Schuldienst. Aus der Stiftungspflegrechnung von 1866/67
[online Internet Archive]

Helmut Christmann: Waldhäuser Alltag in verschiedenen Jahrhunderten. Vortrag beim Festakt für 800-Jahr-Feier von Waldhausen*

1981, Nr. 7

Klaus Graf: Der Gmünder Stadtgründer König Konrad III. und die Heiligkreuzpfarrkirche der Stauferstadt
[ersetzt durch Klaus Graf: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter (wie oben)]

Helmut Christmann: Waldhäuser Alltag (II)

1981, Nr. 8

Hugo Micheli: Entwicklung der Feuerwehr in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1831-1931

Josef Seehofer: Der italienische Stukkateur Prospero Breno und die Wallfahrtskirche Hohenrechberg
[1686/89. Siehe auch Josef Seehofer: Breno – nicht Brenner. In: ostalb/einhorn 8 (1981), 5. 421-422]

Berichtigung zu Nr. 6

1981, Nr. 9

Klaus Graf: Ein Reliquienverzeichnis der Gmünder Theobaldskapelle aus dem 15. Jahrhundert
[online Commons; Manuskript dazu Commons1]

Klaus Graf: Augsburger Domkapitelbesitz bei Schwäbisch Gmünd im 12. Jahrhundert
[online Commons]

Peter Spranger: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert, zusammengestellt von Klaus-Jürgen Herrmann, Stadtarchiv Gmünd 1981, 252 S., DM 28,-
[Buchbesprechung, online Internet Archive]

[Klaus Jürgen Herrmann]: Essen wie die Reichsstädter (KJH). Alte Rezepte – neu entdeckt (1)
[online Internet Archive]

Helmut Christmann: Waldhäuser Alltag (III)

1981, Nr. 10

Ernst Lämmle: Die Plünderung des Stadtgartenkellers. In der Nacht vom 19./20. April 1945 vor der Ankunft der Amerikaner in Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen*
[Siehe auch: Klaus Jürgen Hermann und Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen. In: Acht Jahrhunderte Stadtgeschichte (1981), S. 133-138]

1982, Nr. 1

Klaus Jürgen Herrmann: “… Das wir dahier nur zuviele Kirchen hätten”. Der Abriß des Kappelturms und der St. Nikolaus-Kapelle im Frühjahr 1792

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen

Klaus Jürgen Herrmann: Die Gmünder Gewerbeschule

[Ohne Autor]: Essen wie die Reichsstädter. Alte Rezepte neu entdeckt (2)
[online Internet Archive]

Peter Spranger: Dem Andenken meines Großvaters …
[Buchbesprechung von: Werner-Ulrich Deetjen: Studien zur Württembergischen Kirchenordnung Herzog Ulrichs 1534-1550, 1981, online Internet Archive]

1982, Nr. 2

Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen in der Reichsstadtzeit. Die Wirtschaftliche Bedeutung des Spitals für die Reichsstadt Gmünd

Theodor Zanek: Der Löwenbrunnen im Wandel der Zeit
[Autorenangabe nach Berichtigung in 1982, Nr. 3]

[Ohne Autor]: Essen wie die Reichsstädter – alte Rezepte neu entdeckt

[Erinnerung des Geschichtsvereins an eine Halbtagesfahrt]

1982, Nr. 3

Gerhard M. Kolb: Die Einführung der Doppelspinnerei in Heubach 1826/28. Lokale Geschichtsquellen zur Verdeutlichung vorindustrieller Technisierungsversuche
[online Internet Archive]

Hans Vetter: Gotischer Meßkelch mit barocker Kuppa. Eine Entdeckung in Gotteszell

Nachtrag zu Nr. 2 der Gmünder Geschichtsblätter

1982, Nr. 4

Egon Butz: Über 2500 Jahre Antipolis – Antibes. Eine Betrachung zur “Antiber Woche”
[Städtepartnerschaft]

1982, Nr. 5

Klaus Jürgen Herrmann: Mord im Zuchthaus Gotteszell – Die letzte öffentliche Hinrichtung in Gmünd
[1839]

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter. Alte Rezepte neu entdeckt (3)

[Der Geschichtsverein kündigt eine Stadtführung an]

Ohne Nummer [erschien zwischen 1982/5 und 1982/6]
[Die gesamte Ausgabe ist online: Internet Archive.]

Gerhard M. Kolb: Die älteste Erwähnung des Namens der Stadt Heubach
[1234]

Gerhard M. Kolb: Der Heubacher Blockturm vor 170 Jahren

[Ohne Autor]: Essen wie die Reichsstädter. Apfelkuchen auf andere Art

[1982], Nr. 6

Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen in Gmünd nach dem Übergang an Württemberg 1803. Organisatorische Änderungen im Spital zum Heiligen Geist

[Ohne Autor]: Essen wie die Reichsstädter
[online https://archivalia.hypotheses.org/110358]

1983, Nr. 1

Klaus Jürgen Herrmann: Falschmünzer. Der Fall des Franz Hefner aus Amorbach*
[1736]

Klaus Jürgen Herrmann: Kurze Geschichte des Gewerbes in Schwäbisch Gmünd durch die Jahrhunderte

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter. Wildgerichte und Geflügel

1983, Nr. 2

Otto Kuhnle: 50 Jahre Machtergreifung. Neudeutschland unter dem Nationalsozialismus am ehemaligen Realgymnasium (später Hindenburgoberschule), jetzt Parlergymnasium von 1933 bis 1939

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter. Eingemachtes mit Essig

1983, Nr. 3

Martin Roth/Klaus Vogel: “Ein fürtrefflich Bollwerk”. Arbeiterbewegung und Konsumverein in Schwäbisch Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann: Falschmünzer: Der Fall des Franz Hefner aus Amorbach (II)

Michael Schwarz: Das Binder-Areal. Kurze Geschichte der Firma Wilhelm Binder KG
[Autorenname in 1984, Nr. 1 berichtigt.]

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter – Aus alten Kochbüchern zitiert

1984, Nr. 1

Michael Schwarz: Die Zunftfahne der Metzger von 1844. Ein restauriertes Gemälde

Klaus Jürgen Herrmann: Heimatliteratur 1984

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter. Rezepte entnommen aus dem Augsburgischen Kochbuch 1796

Michael Schwarz war Autor
[Berichtigung zu 1983, Nr. 3]

1984, Nr. 2, 18.2.1984

Klaus Graf: Vom Gmünder Marktfrieden
[Ersetzt durch Klaus Graf: Zwei Beiträge zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (I. Der Marktfriedensbezirk, II. Die Klosterhöfe). In: Gmünder Studien 4 (1993), S. 7-41 (UB Heidelberg).]

Theodor Zanek: Die Bohlenwand im Haus Türlensteg 23

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter

1984, Nr. 3, April

[Ohne Autor]: “Mehr Licht, mehr Bewegungskraft (Bravo)”. Das Elektrizitätswerk. Am 27. Oktober 1882 leuchtete in Gmünd erste Glühlampe auf

[Ohne Autor]: Depositiones und Aussagen. Vernehmungsprotokoll der Fuhrknechte vom 20. April 1670
[Straße von Abtsgmünd nach Schwäbisch Gmünd]

[Frage nach einem Bildmotiv Gnadenstuhl auf einem Ziegel]

Hugo Micheli: Fischerweg und Eisenfuhren. Nachschubwege im 17. und 18. Jahrhundert

Brigitte Mangold: Essen wie die Reichsstädter. Rezepte aus dem Augsburgischen Kochbuch, erschienen 1796 in der Joseph-Wolffischen Buchhandlung

1984, Nr. 4, August

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli/Michael Schwarz: Geschichten und Anekdoten. Chronik des Dominikus Debler

Hartmut Schäfer: Geschichte – Baugeschichte. Dr. H. Schäfer vom Landesdenkmalamt über den Gehalt historischer Aussagen. Eine Erwiderung
[zu Graf: Marktfrieden 1984, Nr. 2]

Bildmotiv – Gnadenstuhl

1984, Nr. 5, Oktober

Martin Roth/Klaus Vogel: Handwerk und Industrialisierung. Ökonomische und soziale Bedingungen der württembergischen Frühindustrialisierung am Beispiel Schwäbisch Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann: Streit des Dominikanerinnenklosters Gotteszell mit der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd
[17. Jahrhundert]

Michael Schwarz: Die Kirche in Täferrot
[Buchbesprechung von: Hermann Kissling: Die Kirche in Täferrot, 1984]

1984, Nr. 6, Dezember

Hermann Ehmer: Stadtgeschichte 1984: Der Besuch Karls V. in Gmünd
[Textprobe aus: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984, das Buch ist online UB Heidelberg]

Peter Spranger: Heubach und die Burg Rosenstein
[Buchbesprechung von: Heubach und die Burg Rosenstein, 1984, online Internet Archive]

Klaus Graf: Wer hat die Kaplanei St. Anna im Münster gestiftet?
[ersetzt durch Klaus Graf: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter (wie oben)]

Klaus Graf: Jahrmärkte und Kirchweihen in Schwäbisch Gmünd*
[Ersetzt durch Klaus Graf: Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd. In: ostalb/einhorn 14 (1987), S. 252-255 (Commons)]

1985, Nr. 1, Februar

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen*

Klaus Graf: Jahrmärkte und Kirchweihen II

1985, Nr. 2, [18.] Mai

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen (II)

1985, Nr. 3, August

Klaus Jürgen Herrmann/Hugo Micheli: Sozial- und Krankenhauswesen (III)

1986, Nr. 1, April

Hildegunde Mandl: Die Gastwirtschaft “Zum Fuchs” in Herlikofen. Die Geschichte eines Hauses

Edeltraud Brockmüller: Selbstportrait Peter Parlers … am Hl.-Kreuz-Münster in Gmünd?

Klaus Graf: Predigt in Farbe. Zu Hartmut Müllers Buch über die barocken Gmünder Fresken
[Buchbesprechung von: Hartmut Müller: Predigt in Farbe, 1984, online Internet Archive]

1986, Nr. 2, Juni

Bruno Röttele: Die Geschichte der Kolpingfamilie Schwäbisch Gmünd. Bruno Röttele berichtete in einer VHS-Veranstaltung*

1986, Nr. 3, August

Bruno Röttele: Die Geschichte der Kolpingfamilie Schwäbisch Gmünd (2). Bruno Röttele berichtete in einer VHS-Veranstaltung

Kurt Seidel: 125 Jahre Remsbahn – ein stadtgeschichtlich bedeutsames Ereignis im Spiegel zeitgenössischer Berichte

1987, Nr. 1, Januar

Ludwig Krapf: Zwischen “Beylager” und Tauffest. Einige Überlegungen zu höfischen Festen (Mit einem Anhang zu Balthasar Küchler)
[Hochzeit Herzog Johann Friedrichs von Württemberg 1609]

Bruno Röttele: Geschichte der Kolpingfamilie Schwäbisch Gmünd (3). Bruno Röttele berichtete in einer VHS-Veranstaltung

1987, Nr. 2, März

Ernst Lämmle: Die Anfänge der Parteien und Gewerkschaften in Schwäbisch Gmünd nach dem Zweiten Weltkrieg. Am 25. November 1986 hielt Prof. Dr. Ernst Lämmle auf einer gemeinsamen Veranstaltung von Volkshochschule und Geschichtsverein diesen Vortrag*

1987, Nr. 3, April

Ernst Lämmle: Die Anfänge der Parteien und Gewerkschaften in Schwäbisch Gmünd nach dem Zweiten Weltkrieg (II). Am 25. November 1986 hielt Prof. Dr. Ernst Lämmle auf einer gemeinsamen Veranstaltung von Volkshochschule und Geschichtsverein diesen Vortrag

[Ohne Autor]: Gmünder Türme im 17. Jahrhundert. Aus einem Visitationsprotokoll kurz nach dem 30jährigen Krieg

1987, Nr. 3 [richtig: Nr. 4], [4.] August

Die “Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd” im Spiegel der Fachpresse
[Abdruck von Rezensionen von: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984]

[Klaus Graf]: Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd II

1988, Nr. 1, [27.] Februar

Klaus Jürgen Herrmann/Michael Schwarz: Haussegen im alten Gmünd
[vor allem Haus Türlensteg 15]

Klaus Jürgen Herrmann/Michael Schwarz: Das Rokokoschlößchen im Stadtpark

[Brigitte Mangold]: “Große Pasteten”. Gewöhnlicher Buttertaig zu allen Pasteten

Klaus Jürgen Herrmann: Gmünder Portraits im 18. und 19. Jahrhundert. Versuch einer historischen Analyse

Das Doppelkreuz am Kroatensteg: Inschrift (Einhorn 57/1963). An Oberstudienrat i. R. Klaus Hild
[17. Jahrhundert]

[Berichtigung zu Nr. 4]

1988, Nr. 2 [nicht erschienen]

1988, Nr. 3 [richtig: Nr. 2], [18.] Juni

Hermann Kissling: Der Meister des Oberbettringer Altarbildes von 1675. Ein Forschungsergebnis von Claudia Madel, München
[Johann Georg Schmidtner, Augsburger Maler, online Artdok]

Brigitte Mangold: Augsburgisches Kochbuch 1796 “Gemüser”

1988, Nr. 3, August

Aloys Schymura: Hans von Eschach – Bürger zu Gmünd. Ein Beitrag zur Heimatkunde der Gemeinde Eschach
[15. Jahrhundert, auch zur Familie Gündle]

1988, Nr. 4, 31.12.1988

Johann Berroth: Die Heiligen vom Heerberg. Geschichtliches über die geschnitzten Heiligenfiguren aus der Heerbergskirche der Sammlung Dursch Rottweil
[16. Jahrhundert, Nikolaus Weckmann zugeschrieben]

Peter Ehrmann: Stadtgeschichte im Mikrokosmos – Die “Bettfläsch”
[Haus Marktplatz 5]

1989, Nr. 1, 19.5.1989

Richard Storr: Die freie Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 18. Jahrhundert und ihr Bürgermeister Josef Ferdinand Anton Storr von Ostrach

Peter Ehrmann: “… da doch Anzeigen genug dagewesen”. Ein Einbruchsdiebstahl in die Stättmeisterstube
[1713, verdächtigt wurde Anton Gfröreis, Kübler]

1989, Nr. 2, 17.11.1989

Dieter Mertens: Reichsstädte – Landstädte*
[Vortrag]

1989, Nr. 3, 5.1.1990 [!]

Dieter Mertens: Reichsstädte – Landstädte (Fortsetzung)

Ulrich Müller: “Zeitzeugen berichten”. Zur Neuerscheinung der Erinnerungen Gmünder Bürger
[Buchbesprechung von: Zeitzeugen berichten, 1989]

1990 Nr. 1, 15.2.1990 [irrtümlich in der Ausgabe bezeichnet: 1989, Nr. 3, 5.1.1990. Korrektur in der nächsten Ausgabe 1991, Nr. 2]

Kurt Seidel: Das Gmünder Heilig-Geist-Spital und sein Baubestand vor und nach 1841*
[Siehe auch Kurt Seidel: Das Gmünder Heiliggeist-Spital und seine bauliche Gestaltung vor und nach 1841. In: Gmünder Studien 4 (1993), S. 115-142]

1991, Nr. 2, 21.2.1991

Kurt Seidel: Das Gmünder Heilig-Geist-Spital und sein Baubestand vor und nach 1841

Werner Troßbach: Buchbesprechung aus Historische Zeitschrift Band 251 (1990)
[Buchbesprechung von: Hans Jürgen Jüngling, Reichsstädtische Herrschaft und bäuerlicher Protest, 1989]

1991, Nr. 3, 17.12.1991

Kurt Seidel: Das Gmünder Heilig-Geist-Spital und sein Baubestand vor und nach 1841

1992, Nr. 1, 16.4.1992

Richard Storr: Der Hauptmann von Gmünd*
[Ferdinand August Storr von Ostrach]

1992, Nr. 2

Richard Storr: Der Hauptmann von Gmünd

Gerhard M. Kolb: Das Heubacher Schützen-Corps 1828/29
[online Internet Archive]

Übersicht der Ausgaben

Die folgende Zusammenstellung kann auch als Zitierempfehlung gelten. Beispiel:

Gerhard M. Kolb: Der Heubacher Blockturm vor 170 Jahren. In: Gmünder Geschichtsblätter 1982, Ausgabe ohne Jahr und Nr. [5a]

1981, Nr. [1]-10
1982, Nr. 1-5
Ausgabe ohne Jahr und Nr. [5a]: Die älteste …
1982, Nr. 6
1983, Nr. 1-3
1984, Nr. 1-6
1985, Nr. 1-3
1986, Nr. 1-3
1987, Nr. 1-3
1987, August Nr. 3 [Zählfehler]
1988, Nr. 1
1988, Nr. 2 nicht erschienen
1988, Nr. 3
1988, August Nr. 3 [Zählfehler]
1988, Nr. 4
1989, Nr. 1-3
1990, Nr. 1 [Zählfehler, bezeichnet 1989, Nr. 3]
1991, Nr. 1 nicht erschienen
1991, Nr. 2-3
1992, Nr. 1-2

Die Gmünder Heimatbeilagen

Das erste gedruckte Gmünder Heimatblatt war die “Gmünder Chronik”. Vom 1. Oktober 1907 bis zum 15. September 1909 ließ der Buchhändler Bernhard Kraus (1858-1942) zwei Jahrgänge der “Gmünder Chronik” erscheinen. Alle 14 Tage kam eine Ausgabe heraus.2

In den 1920er Jahren nahm die Zahl der deutschen Heimatbeilagen inflationär zu. Man vergewisserte sich in unsicheren Zeiten gern einer güldenen Vergangenheit. Heimatbücher und Heimatzeitschriften sollten dem “heimatentfremdeten” Menschen helfen.3 1924 begründete der Neubronner Pfarrer Immanuel Kammerer die Heimatbeilage “Der Spion von Aalen”.4 Vier Jahre später lag im Januar 1928 die erste Ausgabe der Gmünder Heimatblätter vor, herausgegeben vom Heimat- und Verkehrsverein Schwäbisch Gmünd und gedruckt von der Rems-Zeitung. Oberbürgermeister Karl Lüllig (1877-1946) ließ es sich nicht nehmen, ein Geleitwort zu verfassen. Die Heimatblätter sollten, so Lüllig, den Zweck erfüllen, “den Heimatsinn zu wecken und zu stärken und jedem Denkenden und Schaffenden zum Bewußtsein zu bringen, daß in der Heimat die Wurzeln seiner Kraft ruhen”. Reiner Wieland hat meine wissenschaftliche Arbeit im Dienst der Heimat nicht nur vor vielen Jahren durch Schenkung eines nahezu kompletten Satzes der Heimatblätter unterstützt, er hat mir Anfang dieses Jahres auch eine wertvolle bibliographische Zusammenstellung der Gmünder Heimatbeilagen zukommen lassen.

Fortsetzung

Bis zur Einstellung durch die Nationalsozialisten 19375 erschienen unter Dr. Franz Dietzel (1877-1957) als Schriftleiter zehn Jahrgänge.6 Ein Gesamtinhaltsverzeichnis existiert weder gedruckt noch im Netz. Das gilt auch für die Fortsetzungen bis 1966.

1939 brachte die Schwäbische Rundschau sieben Nummern als “Neue Folge” Gmünder Heimatblätter heraus (28 Seiten).7

Als Jahrgang 11 der Gmünder Heimatblätter wird die Heimatbeilage “Unsere Heimat” (4. September 1948 bis 6. August 1649, 96 Seiten) der Neuen Württembergischen Zeitung (der damaligen Rems-Zeitung) 1948/49 gezählt.8 Ab November 1950 hieß die Heimatzeitschrift wieder “Gmünder Heimatblätter” (Beilage der Rems-Zeitung), erneut betreut von Dietzel, ab 1957 von Stadtarchivar Albert Deibele. Er wollte sich, versprach er bei Übernahme der Schriftleitung im Juni 1957, “alle Mühe geben, in diesen Blättern unserer schönen Heimat und damit auch unserem ganzen Vaterlande zu dienen”. Obwohl im Oktober 1964 der Gmünder Geschichtsverein gegründet worden war9, stellte die Rems-Zeitung im 27. Jahrgang mit 1966 Nr. 1 (Juni) die Gmünder Heimatblätter ein.

Der Gmünder Lehrer Hans-Wolfgang Bächle (1932-2011) war verantwortlich für die kulturhistorische Beilage der Rems-Zeitung “Gmünder Heimatforum”, die von Februar 1975 bis Dezember 1984 81 Ausgaben herausbrauchte.10

Noch nie gesehen habe ich die Heimatbeilage der Schwäbischen Post im Jahr 1948, die ebenfalls Gmünder Heimatblätter hieß. Wieland besitzt die Nummern 1, 2, 4, 5, 6, 8. [3.3.2020 Siehe Kommentar. Für ein Digitalisat danke ich dem Stadtarchiv. Es trifft auch nicht zu, dass ich das Periodikum nie gesehen habe, ich habe es sogar zitiert.]

Auch die zweite Gmünder Tageszeitung veröffentlichte Heimatbeilagen. Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd verwahrt einen Band mit Ausgaben der “Gmünder Heimatbeilage” der Gmünder Tagespost vom Dezember 1959 und Januar 1960, die unter Beibehaltung der Nummerierung fortgesetzt wurde als “Heimat im Stauferland” bis 1962 Nr. 6.11 Wieland besitzt auch Ausgaben von 1963 Nr. 1 bis 1967 Nr. 3. “Stauferland. Geschichtsblätter für Stadt und Raum Schwäbisch Gmünd” erschienen 1969-1973. Eine fortlaufende Zählung Nr. 1-11 bestand 1969-1971. 1972 hat Wieland vier Ausgaben, davon zweimal die Nr. 3, ein kleiner Vorgeschmack von dem, was sich die “GT” bei den Gmünder Geschichtsblättern leisten sollte. In wissenschaftlichen Bibliotheken ist nur ein Bestand in der Denkmalpflege-Bibliothek Esslingen nachgewiesen: 1.1969 – 11.1971; 1972,1-3; 1973,1-4.12

Für die bibliographische Erschließung der in diesen ephemeren Druckerzeugnissen enthaltenen Inhalte ist noch viel zu tun.

Wissenschaftliche Fragestellungen

Die wissenschaftliche Erforschung der Heimatbeilagen steckt noch in den Kinderschuhen.13 Es dürfte eine ganze Menge deskriptiver Charakterisierungen etwa in Vereinsfestschriften geben, die aber wenig zu einem vergleichenden Ansatz beitragen. So wurde 2003 eine Göppinger Heimatbeilage anlässlich ihrer digitalen Erfassung gewürdigt14, wobei es für sich spricht, dass dieses Verzeichnis inzwischen nicht im Netz gelandet ist. Obwohl es einige Portale gibt, die digitalisierte Heimatzeitschriften anbieten15, fehlt es an einer hinreichenden Erschließung.

Es wäre die Aufgabe der Bibliotheken insbesondere als Träger der Landesbibliographien, eine annähernd vollständige Erfassung der Lokalliteratur vorzunehmen. Dabei versagen sie jedoch vollständig. 2006 habe ich Forderungen an die Landesbibliographien aus der Sicht eines Wissenschaftlers formuliert16, ohne dass sich seither irgendetwas Nennenswertes verbessert hat. Im Gegenteil: Ich musste erfahren, dass in ortsgeschichtlichen Sammelbänden enthaltene Beiträge in Baden-Württemberg nicht erfasst werden, eine skandalöse Fehlentscheidung!17

Wie wertlos die Arbeit der baden-württembergischen Landesbibliographie ist, zeigt die völlig willkürliche Erfassung der Gmünder Geschichtsblätter, von denen gerade einmal 22 Aufsätze aufgenommen wurden.18 Von meinen eigenen Arbeiten ist keine einzige berücksichtigt, sieht man vom zweiten Abdruck der “Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd II” ab, der ohne meinen Namen erschien, wovon noch zu sprechen sein wird. Aus rechtlicher Sicht geht es nicht an, dass eine im Rahmen öffentlich-rechtlicher Grundsätze erfolgende bibliographische Arbeit beliebige Qualitätsentscheidungen trifft, ohne ihre Kriterien offen zu legen. Im digitalen Zeitalter muss dringend darauf hingearbeitet werden, dass jeder Artikel in jedem jemals erschienenen Periodikum möglichst mit einem Digitalisat nachgewiesen wird. Für die wissenschaftliche Untersuchung der Heimatbeilagen als Quelle kann der wissenschaftliche Wert ihrer Inhalte keine Rolle spielen.

Es ist im bibliothekswissenschaftlichen Diskurs eine krasse Ausnahme, wenn sich 2002 der Oldenburger Bibliothekar Walter Barton detailliert mit den Heimatbeilagen der oldenburgischen Presse beschäftigte.19 Bibliotheken können aber nur das erschließen, was vorhanden ist, also gesammelt wurde bzw. erhalten blieb. Erschreckende Überlieferungslücken dürften häufiger vorkommen als man denkt. So ist im Stadtarchiv Ellwangen nur eine Auswahlausgabe der Heimatbeilage “Vergangenheit und Gegenwart (Beilage zur Ipf- und Jagstzeitung)” vorhanden, ein Artikel von 1934 ist anscheinend nur noch im Archiv der Zeitung selbst vorhanden.20 Die in der Leipziger Geographischen Zentralbibliothek gelandete Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften, 1992 im Stadtarchiv Bocholt gegründet, ist im 21. Jahrhundert offenkundig ein anachronistisches Unternehmen. Ins Bild bibliographischer Vernachlässigung passt der Umstand, dass ein 2010 in einer hochrenommierten Reihe erschienenes Verzeichnis “Landesgeschichtliche Zeitschriften 1800-2009” aus dem Jahr 2010 in den “Informationsmitteln für Bibliotheken” in der Luft zerrissen wurde.21

Heimatbeilagen sind ein Teil der Pressegeschichte. 1931 hat Hans Heinke eine heute noch lesenswerte monographische Behandlung des Themas vorgelegt,22 in der eine Vielzahl von Aspekten angesprochen und teilweise mit quantitativen Auswertungen untermauert wurde.

Im Bereich der Geschichtswissenschaft kann die Geschichtsdidaktik danach fragen, wie genau Heimatbeilagen Geschichte popularisiert haben. Ohne die Heimatbewegung und die Heimatideologie des frühen 20. Jahrhunderts sind die damals entstandenen Heimatbeilagen nicht zu verstehen. Die Erforschung regionaler Identität ist aber eine multidisziplinäre Aufgabe, an der auch Literaturwissenschaft23 und Volkskunde/empirische Kulturwissenschaft24 sich beteiligen. Neben den Tageszeitungen können auch ihre Heimatbeilagen zu ergiebigen Quellen für die in den Beilagen verhandelten Themen, seien es Umweltfragen25 oder Heimatvertriebene26, werden.

Heimatbeilagen sind, das sollten diese knappen Andeutungen deutlich machen, mehr als ein Steinbruch für heimatgeschichtlich relevante Artikel. Sie sind eine vernachlässigte Mediengattung, die verschiedenen Disziplinen Stoff zu liefern vermag.

Die Gmünder Geschichtsblätter als populäre Geschichtsvermittlung

Über 12 Jahre erschienen die Gmünder Geschichtsblätter27 als Heimatbeilage der Gmünder Tagespost mit 48 Ausgaben und 84 Artikeln. Im Schnitt erschienen also vier Ausgaben im Jahr mit jeweils 4 nicht gezählten Seiten, die als lose Beilage der Tageszeitung beigegeben waren und vom Sammler gefaltet werden mussten. Nicht mitgezählt habe ich bei den Artikeln die vielen Fortsetzungen und die vergleichsweise wenigen sehr kurzen Mitteilungen. Die Reihe zum reichsstädtischen Essen wurde als ein Beitrag behandelt, das Bilderrätsel nicht berücksichtigt.

Ob es über die Hintergründe der Gründung und Einstellung der Geschichtsblätter aussagekräftiges Material in den Registraturen des Stadtarchivs und des Gmünder Geschichtsvereins gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass dem nicht so ist. Ich hatte damals zwar enge Kontakte zum Stadtarchiv, aber meine eigene Erinnerung fällt leider als Quelle aus. Ob Professor Noetzel, der damalige Vorsitzende des Geschichtsvereins, oder Frau Mangold noch etwas dazu sagen können? Angesichts des Beitragrückgangs in den letzten Jahren wird man davon ausgehen dürfen, dass die Geschichtsblätter mangels Masse eingestellt wurden. Die Frequenz des ersten Jahrs konnte nicht aufrecht erhalten werden.

Als Autoren (Autorinnen gab es nur drei) sind zuallererst der Redakteur, Stadtarchivar Klaus Jürgen Herrmann, und sein Team zu nennen. Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016) war seit 1975 am Stadtarchiv tätig und hatte 1976 die “Gmünder Studien” als erste Gmünder wissenschaftliche Zeitschrift mit historischen Themen gegründet.28 Innerhalb des Erscheinungszeitraum der Geschichtsblätter erschien allerdings nur ein einziger Band: 3, 1989. Die Artikelakquise und Bearbeitung der Beiträge vor der Weitergabe an die Tagespost lag vor allem in seinen Händen. In nicht weniger als 16 der 48 Ausgaben finden sich Beiträge von ihm. Die meisten Beiträge aus dem Mitarbeiterkreis stammen von Brigitte Mangold, die von Herrmann die Bearbeitung der Mitteilungen aus alten Kochbüchern übernahm. Einige Beiträge schrieben auch die Stadtarchiv-Mitarbeiter Hugo Micheli und Michael Schwarz.

Unterschrift 1987

Bekannte Heimatforscher, teilweise “Urgestein” des Gmünder Geschichtsvereins, trugen im Vergleich dazu wenig bei: Gerhard M. Kolb, Peter Spranger, Hans-Wolfgang Bächle. Verschriftlichte Vorträge wurden beigesteuert von den PH-Professoren Helmut Christmann und Ernst Lämmle, dem Tübinger Universitätsprofessor Dieter Mertens und Bruno Röttele (Stadtrat).

Ich selbst, seit 1977 Student der Universität Tübingen, verfasste zwischen 1981 und 1986 (damals war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter in Münster) nicht weniger als 10 Beiträge, davon zwei kürzere und eine längere Buchbesprechung. 1987 erschien der zweite Teil von “Jahrmärkte und Kirchweihen” ohne meinen Namen nochmals. Da mir an den Artikeln etwas lag und ich befürchten musste, dass sie so gut wie nicht wahrgenommen werden würden, habe ich sie mit Ausnahmen von zwei Beiträgen und den Buchbesprechungen in jüngere gedruckte Publikationen in verbesserter Form aufgenommen (oben nachgewiesen). Vermutlich boten die Geschichtsblätter meinem Mitteilungsdrang neben dem Einhorn-Jahrbuch und der inzwischen leider eingestellten Heimatzeitschrift ostalb/einhorn ein willkommenes weiteres Forum für kleinere Beiträge. In Bächles Heimatforum, das bis 1984 existierte, hatte ich nur zwei Beiträge 1975 und 1976 publiziert.29

Die meisten Beiträge behandelten die Stadtgeschichte von Schwäbisch Gmünd, das Umland war kaum vertreten. Allerdings lieferte der langjährige Heubacher Stadtarchivar Gerhard M. Kolb, Gründungsvorsitzender des Gmünder Geschichtsvereins, vier Aufsätze zur Heubacher Geschichte. Ich schulde ihm großen Dank, dass er mir genehmigt hat, sie im Internet zugänglich zu machen.

Die Themen waren sehr konventionell, auch wenn die politische Geschichte nicht dominierte, sondern häufig Wirtschaftsgeschichtliches behandelt wurde. Frauengeschichte, Geschichte der Unterschichten oder gar Umweltgeschichte kamen nicht vor. Der Redakteur Herrmann lieferte einige kleine Studien zur Kriminalitätsgeschichte, Vorarbeiten seiner 2000 erschienenen Monographie “Ganoven, Gauner, Galgenvögel: Strafjustiz in und um die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 18. Jahrhundert”. Ein kleiner Schwerpunkt mit Beiträgen von Herrmann, Micheli und Seidel behandelte soziale Institutionen (Hospital, Taubstummenanstalt, Blindenasyl). Biographische Beiträge, in vergleichbaren Periodika gut vertretenen, gab es kaum (Ausnahme: zwei Artikel von Richard Storr zu den Storr von Ostrach). Kunstobjekte und Bauten wurden deutlich häufiger thematisiert. Zu erwähnen sind noch neun Buchbesprechungen und – im Jubiläumsjahr 1984 – ein Sammelreferat.

Mit 27 Artikeln war die frühe Neuzeit die beliebteste der behandelten Epochen, gefolgt von der Geschichte des 19. Jahrhunderts und der Zeitgeschichte (19. Jahrhundert 14, 19./20. Jahrhundert 7, 20. Jahrhundert nur 4). Nur zweimal wurde die NS-Zeit thematisiert (Machtergreifung und Kriegsende). Epochenübergreifende Artikel gab es 21. Das Mittelalter behandelten 10 Artikel (die meisten von mir), die Römerzeit nur einer (ebenfalls von mir). Die Geschichte ab den 1950er Jahren wurde vollständig ignoriert.

Ein breites Publikum sollte mit Unterhaltung geködert werden. Es gab von Anfang an in fast jeder Ausgabe ein Bilderrätsel, bei dem Motive aus Gmünd und Umgebung erkannt werden mussten, zugleich eine Gelegenheit, die stattlichen Fotobestände des Stadtarchivs auszuwerten. Auch sonst wurde auf ansprechende (Schwarzweiß-)Bilder Wert gelegt. In Nr. 2 kam die Gmünder Fastnacht zur Sprache, 1984 Nr. 4 wurden Geschichten und Anekdoten aus der Chronik Dominikus Deblers mitgeteilt. 1981 Nr. 9 begann Herrmann eine Serie “Essen wie die Reichstädter”, Mitteilungen aus Kochbüchern des 18. Jahrhunderts, wenig später von Brigitte Mangold übernommen und bis 1988 fortgeführt.

Abgesehen von einigen wertvollen Quellenmitteilungen würde ich den wissenschaftlichen Wert der Gmünder Geschichtsblätter eher zurückhaltend beurteilen. Sie wurden jedenfalls kaum rezipiert. Die Phrasensuche “Gmünder Geschichtsblätter” in Google Books fördert derzeit gerade einmal fünf außerhalb des Gmünder Raums bzw. von Gmünder Autoren geschriebene Bücher zutage, in denen sie zitiert werden. Eine Reihe von Beiträgen enthält Einzelnachweise in Form von Endnoten, weitere haben die Nachweise in den Text eingearbeitet. Viele Aufsätze verfügen nur über pauschale Quellenangaben am Ende. Den Quellennachweis von Herrmann/Micheli in 1982 Nr. 2 kann man nur als “grottenschlecht” bezeichnen.

Leider wiesen die Gmünder Geschichtsblätter einen eklatanten Mangel an Professionalität auf, weshalb sie auch als bibliographischer Albtraum gelten können. Wer eines der Blätter in die Hand bekommt, wird bei einigen Ausgaben dieses ohne Rückgriff auf weitere Quellen überhaupt nicht korrekt zitieren können. Es erschien eine Ausgabe ohne Nummer, zwei Nummern wurden fehlerhaft nicht belegt und drei Zählfehler sind zu konstatieren (nur ein einziger wurde berichtigt). Dreimal wurde der Autorenname vergessen oder falsch wiedergegeben. Teilweise wurde er abgekürzt Oben aufgelöst). Auch die Titel der Autoren wurden inkonsequent angegeben. Schon die erste Ausgabe bot genug prominente “Dreckfuhler”: Herrmann verlor in der Autorenangabe ein r, in der zweiten Bildunterschrift las man “Miachel” statt Michael, “Bert” statt “Best.”, “Rothenburg” statt “Rottenburg” (sowie vermutlich “km” statt “Um”). Korrekturfahnen gab es vermutlich nur auf Wunsch, was die Textgestalt meist in unerfreulicher Weise den eher schlampigen Korrektoren der Gmünder Tagespost auslieferte. Bei den alten Rezepten wurde zwischen Folge (2) und (3) eine weitere eingeschoben. Die Titelformulierungen waren nicht selten unseriös (“Am 25. November 1986 hielt Prof. Dr. Ernst Lämmle auf einer gemeinsamen Veranstaltung von Volkshochschule und Geschichtsverein diesen Vortrag”) oder ließen das Thema nicht befriedigend erkennen (was ich durch Ergänzungen oben auszugleichen versuchte). Dass der Aufsatz von Herrmann/Micheli zum Sozial- und Krankenhauswesen zweimal (1981/2 und 1985) ohne Erklärung abgedruckt wurde, ist mehr als irritierend. Nicht weniger überrascht, dass die Kolomanslinde beim Bilderrätsel 1982 Nr. 2 und fünf Jahre später nochmals Verwendung fand (1987 Nr. 2).

Dass man meine Korrekturen auf den Korrekturfahnen bei dem Abdruck von “Jahrmärkte und Kirchweihen” ignorierte und der zweite Teil mit dem Anfangsteil am Schluss und bei dem missglückten Versuch einer Korrektur am 4. August 1987 genauso falsch und noch dazu ohne meinen Namen wiedergegeben wurde, hat mich damals in meiner Autorenehre so furchtbar getroffen, dass ich, nachdem Abhilfe von Geschichtsverein und Tagespost nicht in der gewünschten Weise zu erzielen war, einen Anwalt einschaltete, der eine Korrektur in der Gmünder Tagespost im November 1987 durchsetzte. Die Tagespost musste auch die Anwaltskosten (knapp hundert Mark) übernehmen. Der Schriftverkehr umfasst 12 Schreiben, denen ich entnehme, dass es für die Beiträge ein bescheidenes Honorar gab. In den Gmünder Geschichtsblättern erschien keine Korrektur. Meinen Aufsatz habe ich in korrekter Form noch 1987 in ostalb/einhorn publiziert.

Die Gmünder Geschichtsblätter waren ein heimatgeschichtliches Periodikum in der Tradition der lokalen Heimatzeitschriften, die Gmünder Geschichte in populärer Form vermitteln wollten. Auch wenn bei der Ankündigung auf den Heimat-Begriff nicht verzichtet wurde, fehlt der emotionalisierte Zugang zur Heimat, wie er für die Gmünder Heimatblätter typisch war. Die Beiträge sind gekennzeichnet von einer nüchternen Sprache, die sich an seriöser Wissenschaftlichkeit orientierte.

Auf dem Weg zu einer umfassenden Digitalen Sammlung der Schwäbisch Gmünder Geschichte

Seit ich im Internet aktiv bin, war es mir ein Anliegen, die Heuristik der Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte zu fördern. Von 1997 bis 2002 pflegte ich auf meiner Homepage “Stadt Adel Region”30 eine Seite zu Schwäbisch Gmünd, die unter anderem Inhaltsverzeichnisse der “Gmünder Studien” (Bände 1-6/1976-2000) und ein Gesamtverzeichnis der Aufsätze im Einhorn-Jahrbuch 1974-2000 bot.

Im Wikisource-Projekt Schwäbisch Gmünd sammelte ich (seit Juli 2006) Quellentexte zur Geschichte von Schwäbisch Gmünd: “Das Ziel ist eine umfassende Dokumentation der gemeinfreien gedruckten Literatur und der gedruckten Geschichtsquellen über Schwäbisch Gmünd”. Hinsichtlich der Monographien und der Zeitschriftenliteratur dürfte es vergleichsweise wenige Lücken geben. Es fehlen aber noch die Gmünder Zeitungen, deren Digitalisierung dringend wünschenswert wäre.

Im Bereich des Archivguts wurden in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Die Pergamenturkunden des Gmünder Bestands B 177 S in Ludwigsburg sind schon einige Jahre online, und es ist ein Glücksfall, dass der junge Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur sehr aufgeschlossen in Sachen Digitalisierung ist, weshalb seit letztem Jahr die Urkunden des Stadt- und Spitalarchivs auf monasterium.net nahezu komplett einsehbar sind. Die wichtigsten Autorenseiten in Wikisource sind die von Rudolf Weser und Anton Nägele. Bei Rudolf Weser hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd die Digitalisierung der vielen Arbeiten zu Gmünd nach Kräften unterstützt; die im Aufbau befindliche Seite zu Nägele wird von Schnur und mir gemeinsam betreut.

Bei den jüngeren Arbeiten, die auch in den USA, Sitz des Internet Archive, nicht Public Domain sind, steht das Urheberrecht einer Digitalisierung im Wege. Es besteht aber die Möglichkeit für Bibliotheken, vergriffene Werke aus der Zeit vor 1966 (§ 51 VGG) zu digitalisieren, was ich 2019 genutzt habe, die 1958 erschienenen Studien zur Verfassungsgeschichte von Ulm, Esslingen und Schwäbisch Gmünd von Eberhard Naujoks ins Netz zu bringen.31 Ergiebiger waren die von Erbinnen und Erben der Heimatforscher Hermann Kissling, Albert Deibele, Alfons Nitsch, Peter Spranger, Werner Debler und Hans-Wolfgang Bächle eingeholten Digitalisierungs-Genehmigung aller Schriften.32 So konnten alle fünf Gmünder Regestenbände bei der Universitätsbibliothek Heidelberg verfügbar gemacht werden. Von den 84 Artikeln der Gmünder Geschichtsblätter sind dank vorliegender Genehmigungen (und mangelnder Schöpfungshöhe) 20 online.

Auf diesem Weg gilt es weiterzugehen. Nach meiner Überzeugung können nur durch das Bündnis von Bürgerwissenschaftlern und Institutionen entscheidende Fortschritte erzielt werden.33 Vereinigungen wie der Gmünder Geschichtsverein sind aufgerufen, die vorhandenen und künftigen Publikationen nach den besten Standards Open Access verfügbar zu machen. Es nützt nichts, weiter Stoff anzuhäufen, wenn durch die Vielzahl der Veröffentlichungen die Chance sinkt, dass jemand Gebrauch davon machen kann.

#forschung #histverein

  1. Im Abdruck ist z.B. vor der Edition mein “in der Vorlage stets übereinander” ins Gegenteil verkehrt worden: “in der Anlage stets hintereinander”! []
  2. Digitalisat: Internet Archive. Inhaltsangabe: https://archivalia.hypotheses.org/109980. []
  3. Klaus Graf in: Emil Bayer: Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries. 2. Auflage 2019, S. 12 (Auszug Internet Archive) mit Hinweis auf Roland Schurig: Immanuel Kammerer 1891-1958. In: Literarische Vielfalt in Ostwürttemberg. Heimatforscher aus dem Raum Aalen (2010), S. 90-95, hier S. 92. []
  4. ZDB. []
  5. So Albert Deibele in seinem Nachruf auf Dietzel 1957 in den Gmünder Heimatblättern 1957, S. 42 (Internet Archive). []
  6. Gamundia Wiki; ZDB. []
  7. Ein Digitalisat verdanke ich dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. []
  8. ZDB. []
  9. Nach freundlicher fernmündlicher Mitteilung des ersten Vorsitzenden Gerhard M. Kolb (Heubach) am 29.2.2020 sträubte sich Deibele zunächst gegen eine Vereinsgründung, obwohl dieser in den Gmünder Heimatblättern 27 (1966), S. 8 (die ganze Nummer mit 8 Seiten im Internet Archive) das Gegenteil behauptet. []
  10. ZDB. []
  11. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/99265. Inhaltsverzeichnis auf Commons. []
  12. ZDB. []
  13. Von “Nachholbedarf” spricht Barton (wie unten), S. 228. In der Virtuellen Deutschen Landesbibliographie finde ich einen einzigen längeren Aufsatz zu einer Heimatbeilage: Nadja Töws: Die “Ruhrwellen – Arnsberger Heimatblatt für das Land und Volk der Ruhr”. Eine Heimatbeilage der Tageszeitung “Central-Volksblatt” zwischen den Weltkriegen (1923-1939). In: Südwestfalen-Archiv 10 (2010), S. 273-292 (nicht eingesehen). []
  14. Konrad Plieninger: Zur digitalen Erfassung der Heimatbeilage der NWZ “Stauferland” – “Alt-Württemberg” 1955-1972. In: Hohenstaufen/Helfenstein 13 (2003), S. 223-226. []
  15. https://archivalia.hypotheses.org/118430. []
  16. http://hdl.handle.net/10760/7187. []
  17. https://archivalia.hypotheses.org/7573. []
  18. Abfrage Landesbibliographie. []
  19. Walter Barton: Wurzeln, Wandel, Wegemarken. Die Heimatbeilagen der oldenburgischen Presse. In: Suche nach Geborgenheit. Heimatbewegung in Stadt und Land Oldenburg (2002), S. 208-235. []
  20. https://archivalia.hypotheses.org/101564. []
  21. Klaus Schreiber, http://ifb.bsz-bw.de/bsz333084411rez-1.pdf. []
  22. Hans Heinke: Die Heimatblätter der deutschen Tageszeitungen (1931). Digitalisat Internet Archive. []
  23. Literaturwissenschaftlerin ist Susanne Scharnowski, Verfasserin von: Heimat. Geschichte eines Missverständnisses (2019), auf deren Bibliographie verwiesen sei. []
  24. In einer volkskundlichen Zeitschrift erschien die Bibliographie Hans Mahrenholz/Karl-Heinz Striezel: Heimatbeilagen zu Tageszeitungen und Heimatkalender im Raum Niedersachsen. In: Volkskunde in Niedersachsen 2 (1985), Heft 2 S. 3-54 (nicht eingesehen). []
  25. Alexander Berger: ‘Grüne Leitbilder’ im Lokalteil und den Heimatbeilagen der nordostniedersächsischen Provinzpresse der Weimarer Republik. Eine Untersuchung zur Entwicklungsgeschichte des Naturschutzgedankens im lokalen Kommunikationsraum. Dissertation Lüneburg 2003, online Uni Lüneburg. []
  26. Claas Neumann: Medien, Praktiken und Akteure der öffentlichen Erinnerungskultur. Oldenburgs Gedenken an Flucht und Vertreibung im Zuge der 1950er Jahre (2013), online Uni Oldenburg. []
  27. 1907/08 hatte unter diesem Titel Alois Marquart bereits eine Artikelserie in der Rems-Zeitung veröffentlicht (Liste). []
  28. Inhalte: https://archivalia.hypotheses.org/93483. []
  29. https://archivalia.hypotheses.org/65875. []
  30. Langzeitarchiviert edoweb. Die Seite zu Schwäbisch Gmünd ist erreichbar über den Abschnitt “Stadt”. []
  31. Digitalisat UB Bielefeld. []
  32. https://archivalia.hypotheses.org/70522. []
  33. https://archivalia.hypotheses.org/72782. []

Beiträge von Gerhard M. Kolb (Heubach) in den Gmünder Geschichtsblättern

Mit freundlicher Genehmigung des Autors konnte ich zugänglich machen:

https://archive.org/details/kolbgerhardgmuendergeschichtsblaetter

1981 Nr. 6: Der begehrte Heubacher Schuldienst. Aus der Stiftungspflegrechnung von 1866/67

1982 Nr. 3: Die Einführung der Doppelspinnerei in Heubach 1826/28. Lokale Geschichtsquellen zur Verdeutlichung vorindustrieller Technisierungsversuche

Ohne Nummer [erschien zwischen 1982/5 und 1982/6]:
Gerhard M. Kolb: Die älteste Erwähnung des Namens der Stadt Heubach
[1234]
Gerhard M. Kolb: Der Heubacher Blockturm vor 170 Jahren
[Ohne Autor]: Essen wie die Reichsstädter. Apfelkuchen auf andere Art

1992 Nr. 2: Das Heubacher Schützen-Corps 1828/29

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 1922-1924

https://archive.org/details/wuerttembergischevierteljahrshefteyr19221924

Einen großen Teil des Bandes habe ich selbst gescannt, den Rest schenkten mir die UB Heidelberg, SB Bamberg und das Tübinger Theologicum.

Damit sind die WVjh bis 1924 komplett im Netz:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#W

Inhalt (nach dem ZFHM, korrigiert)

Karl BOHNENBERGER, Die heim- und weiler-Namen Alemanniens mit einem Anhange über die ingen-Namen, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 1-28
Karl Otto MÜLLER, Die unbekannte Gründungsurkunde Maulbronns vom Jahre 1147, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 29-44
Gottlob EGELHAAF, Die Schlacht bei Frankfurt am 5. August 1246, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 45-53
Gustav SCHÖTTLE, Münz- und Geldgeschichte von Ulm in ihrem Zusammenhang mit derjenigen Schwabens, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 54-128
Theodor KNAPP, Der schwäbische Adel und die Reichsritterschaft, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 129-175
Walther BUDER, Beiträge zur Baugeschichte des Chors der Michaelskirche in Hall, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 176-199
Moriz von RAUCH, Balthasar Wolff, ein Heilbronner Baumeister des 16. Jahrhunderts, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 200-216
Rudolf von ANDLER, Die württembergischen Regimenter in Griechenland 1687-1689, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 217-279
Karl Otto MÜLLER, Zur Datierung der Handschrift der alten Rottweiler Hofgerichtsordnung um 1435, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 280-290
Hans KLAIBER, Die Kreuzkapelle in Schöntal, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 290-292
Moriz JOHNER, Heggbacher Klosterfrauen unter der Äbtissin Agnes Sauter (1490-1509), in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 292-295
Albert AICH-DEILINGEN, Leonhardsfiguren unter besonderer Berücksichtigung der Funde in Pflaumloch OA. Neresheim, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 295-299
Viktor ERNST, Maierhöfe und Rittergüter, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 299-301
Besprechungen, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 301-307
Otto LEUZE, Württembergische Geschichtsliteratur vom Jahre 1921 und 1922, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 308-361
Register, in: WürttVjhhLG NF 31, 1922/24, S. 362-385

Portale mit digitalisierten Heimatzeitschriften

Nicht aufgenommen sind digitale Bibliotheken wissenschaftlicher Bibliotheken, bei denen die Heimatzeitschriften nicht mit einer verlinkbaren Suchanfrage zusammengefasst werden können.

Bodensee-Zeitschriften
https://www.digishelf.de/bodenseezeitschriften/
Kaum benutzbar, da nicht nach Ausgaben zu sichten.

Digitalisierte Heimatkalender [Brandenburg]
https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/solrsearch/index/search/searchtype/collection/id/18463

Heimatforschung Regensburg [Oberpfalz]
https://www.heimatforschung-regensburg.de/

Journals@URMEL [Thüringen, Geschichte/Archäologie]
https://zs.thulb.uni-jena.de/content/main/journalList.xml#A/jportal_class_00000215:historyAndArchaeology

Landeskundliche Periodika im “forum oö geschichte” [Oberösterreich]
https://www.ooegeschichte.at/forschung/literatur/periodika/

Rheinische Zeitschriften
https://www.ub.uni-koeln.de/sammlungen/rheinischezeitschriften/alpha/index_ger.html

Zeitschriften [Rheinland-Pfalz, Schlagwort Heimatkunde]
https://www.dilibri.de/nav/classification/38938?&facets=keyword%3D%22Heimatkunde%22

Chronikensammelband mit den Schwäbisch Gmünder Chroniken von Franz Xaver Debler, Friedrich Vogt und anderen online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat mir wieder ein tolles Digitalisat zu meinem Geburtstag geschenkt:

https://archive.org/details/schwaebischgmuendstadtac01nr.13f.x.debler

Beschreibung der Handschrift des 18. Jahrhunderts:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53885 (Freidok)

Gmuend stadtarchiv chroniken 2017 6.jpg
By Franz Xaver Debler – Own work, Public Domain, Link

Kreuznacher Heimatblätter online

https://www.heimatkundeverein-kh.de/downloads/heimatblaetter/

“Seit 1921 erscheinen die Kreuznacher Heimatblätter bis heute als Beilage des Oeffentlichen Anzeigers. Dilibri hat die Jahrgänge 1921-1941 digitalisiert, so dass dieses Forschungsorgan des Vereins für Heimatkunde zum Download bereit steht. Jahrgänge ab 2012 können Sie hier unten stehend herunter laden.” Auch 2019 ist vertreten.

Über eine lokale Redewendung/Sprichwort gibt es einen Aufsatz 2014 (PDF).

#histverein

Killinger in Schwäbisch Gmünd

Wolfgang Killingers Darstellung der Genealogie der Familie besticht durch die Wiedergabe der sogenannten Killinger-Chronik aus dem 18. Jahrhundert (die Vorlage im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd gibt es womöglich bald im Netz, da kann man dann Lesefehler und Lücken korrigieren).

https://archive.org/details/killinger2020killingeringd/mode/2up

Rudolf Weser hat sich bereits mit dem Chronisten befasst:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_alte_gmuender_ix_killinger.jpg

Alzey-Weinheim bangt um Ortsjubiläum 2022

“Wir haben uns immer ein bisschen gewundert, warum wir im Urkundenbuch des Klosters Fulda erscheinen und nicht – wie die meisten Orte in der Umgebung – in dem des Klosters Lorsch”, sagt Frey. Aber die Kopie der Urkunde in Pfarrer Müllers Broschüre schien eindeutig. Bis jetzt ein Mitglied des Dorfarchivs Weinheim sich an das hessische Staatsarchiv wandte und dort nach der Originalhandschrift aus dem Kloster Fulda fragte. Der Wunsch: Ob man von einem Faksimile des Originals eine Reproduktion bekommen könnte, was das koste und ob die Gemeinde für eine Veröffentlichung anlässlich des Jubiläums eine Genehmigung brauche.

Das Schreiben, das daraufhin aus dem hessischen Staatsarchiv kam, war indes ernüchternd. Das in dem Urkundenbuch erwähnte Uuihinheim werde in der einschlägigen wissenschaftlichen Literatur zwar als Weinheim identifiziert, gleichzeitig würden allerdings die Orte Dromersheim und Sulzheim in mittelhochdeutscher Schreibweise genannt. Da in mittelalterlichen Urkunden für gewöhnlich nahe beieinander liegende Orte zusammen aufgeführt würden, liege die Vermutung nahe, dass es sich bei Uuihinheim um Frei-Weinheim oder Gau-Weinheim handele. “Weinheim (Stadt Alzey, Kreis Alzey-Worms) halten wir für weniger wahrscheinlich”, heißt es wörtlich. Zudem gibt es die Erwähnung eines Weinheim am Wißberg von 771 im Lorscher Codex, da könne wohl nur Gau-Weinheim und nicht Weinheim bei Alzey gemeint sein.”

Quelle: Allgemeine Zeitung Mainz – Ausgabe Alzey vom 25.01.2020 Seite 15

Schwaben-Bibliographie

https://www.academia.edu/37718084/

Dem Aufsatz von Nina Willburger/Klaus-Georg Kokkotidis: Sueben und Alamannen im Spiegel der Quellen und Bodenfunde. In: Die Schwaben. Zwischen Mythos und Marke. Belgleitband zur Ausstellung des Landesmuseums Württemberg, 2016 ist das gesamte Literaturverzeichnis des Bandes beigegeben (und die Nachweise zu allen Beiträgen).

#region

Links unten: Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landespreis-fuer-heimatforschung-ausgeschrieben-2/

Links unten bezieht sich auf Baden-Württemberg.

Und digital kompetent, wie man in Stuttgart nun einmal ist, lässt man googeln, um das Bewerbungsformular auf

https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/kulturfoerderung/preise/

verlinkt zu finden.

Herzogenauracher Kreisheimatpfleger würdigte 2017 Pfarrer Johannes Wydhössel

Dr. Manfred Welker hat mir seinen Artikel im Heinrichsblatt vom 25. Juni 2017 zukommen lassen. Offenbar ist er erst später auf meinen Beitrag von 2011 (!) gestoßen. Die Uhren in Herzogen-U(H)R-ACH gehen wohl anders.

Es wäre an der Zeit, die Heimatfreunde von Herzogenaurach würden ganz viel Geld in die Hand nehmen und aus Harvard Digitalisate des dort liegenden wichtigen Zeugnisses (Band mit Drucken und Handschriften) erwerben, damit diese Open Access zugänglich gemacht werden können. Dann kann auch die überregionale Forschung optimal mit der wichtigen Quelle arbeiten.

Podcast: Reliquienraub. Der unheilige Plan des frommen Bayernherzogs Wilhelm V.

https://www.br.de/mediathek/podcast/bayerisches-feuilleton/land-und-leute-reliquienraub-der-unheilige-plan-des-bayernherzogs/1637468 #audio

Siehe auch

https://schloesserblog.bayern.de/residenz-muenchen/keine-goldzaehne-sondern-in-zaehne-in-gold-die-reliquienkammer-der-residenz

Müller MVGN 1985
https://periodika.digitale-sammlungen.de/mvgn/Blatt_bsb00000988,00129.html