St. Sebastian, Stadtpatron von Haslach

Neue Informationen gegenüber

https://archivalia.hypotheses.org/70012
https://archivalia.hypotheses.org/5286 (Übersicht, wo Sebastian Stadtpatron war/ist)

bietet

https://www.bo.de/lokales/kinzigtal/stadtpatron-von-haslach-hat-namenstag#

„Mit dem heiligen Sebastian als Stadtpatron befasste sich auch der verstorbene Haslacher Stadtarchivar Manfred Hildenbrand, der den Schrecken und Folgen des Dreißigjährigen Krieges im Kinzigtal nachgegangen war. In dieser langen Kriegszeit war auch das Kinzigtal immer wieder von Soldaten heimgesucht worden, das schon aufgrund seiner strategischen Lage. […]

Höhepunkt der Pest im Raum Haslach war 1635, wo im Juli jenen Jahres allein in Haslach täglich zwischen fünf und sechs Personen starben. Zur Abwehr dieser furchtbaren Seuche erkoren die Haslacher an Weihnachten 1635 den heiligen Sebastian zu ihrem Stadtpatron. Damals wurde auch in der Stadtkirche ein Sebastiansaltar erstellt, dessen Altarblatt noch heute auf der Empore der Stadtkirche hängt.

Bruderschaft gegründet

Unter dem Stadtpfarrer Jakob Lipp, der 1640 in Haslach geboren wurde, kam es dann zur Gründung einer Sebastiansbruderschaft, welche 1664 zusammen mit Lipp den Sebastiansaltar in der Friedhofskapelle stiftete. Gefertigt wurde er in der Villinger Werkstätte von Johann Schupp.

Das Gemälde im Altar der Kapelle, das den heiligen Sebastian zeigte, wurde Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört und durch ein Nachfolgebild neueren Stils ersetzt. Eine weitere Darstellung des Heiligen findet sich im Hochaltarbild der Kapelle von 1619, wo Sebastian zusammen mit den Heiligen Agatha und Katharina dargestellt ist.

Die Sebastiansbruderschaft gab es in Haslach noch bis gegen Mitte des 19. Jahrhunderts, wobei sich ihre Mitglieder laut Manfred Hildenbrand die Armen der Stadt unterstützten. Des Weiteren war den Mitgliedern die Pflege des Gebets eine wichtige Aufgabe, wozu sie sich stets vor dem Sebastiansaltar versammelten. […]

Wie der Namenstag des heiligen Sebastian in Haslach noch bis in die Anfangszeit des 19. Jahrhunderts gefeiert wurde, das hat der Haslacher Stadtpfarrer Carl Schumacher hinterlassen. Er schreibt in seinem „Urbarium“ der Pfarrei Haslach vom morgendlichen Amt mit Predigt in der Pfarrkirche und davon, dass am Nachmittag die große Prozession unter gesungener Sebastianslitanei zur Friedhofskapelle gehalten und dort eine Vesper gesungen wurde. Danach ging es wieder zur Stadtkirche, wo der Abschluss vor dem Sebastiansaltar gehalten wurde. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts finden sich dann keine Hinweise mehr auf diesen Festablauf. Dieser hohe Festtag geriet also allmählich in Vergessenheit. Vielleicht könnte aber gerade diese Zeit von Corona wieder zu einer neuen Bedeutung des Haslacher Stadtpatrons St. Sebastian führen und sein Namenstag eine Aufwertung erfahren.“

NACHTRAG: Die Stadt Haslach hat heute auf meine Bitte hin umgehend die Seiten aus Manfred Hildebrand: Haslach im Kinzigtal. Geschichte einer alten Marktstadt 1 (2009), S. 110f., 116f., 1018 übersandt. Für die eigentliche Erhebung zum Stadtpatron 1635 gibt der Autor aber keinen Beleg an, obwohl er sonst seine Quellen in Endnoten nachweist.

Schwarzwald 2012 52.jpg
By Klaus Graf – Own work, CC BY-SA 3.0, Link

Acht Aufsätze von Hans-Helmut Dieterich über Schwäbisch Gmünd online

https://ostalbum.hypotheses.org/1802

Die Online-Nachweise der fünf Beiträge in den Gmünder Studien habe ich in meinen Inhaltsverzeichnissen

https://archivalia.hypotheses.org/93483

nachgetragen. Von den acht Beiträgen befasst sich die Hälfte mit Gmünder Klöstern: #histmonast.

Bibliographie Kloster Eberbach

Hartmut Heinemann: Kommentierte Bibliographie Kloster Eberbach. Eltville: Freundeskreis Kloster Eberbach 2020. 172 S. 10 Euro. ISBN 9783000667282

Der langjährige Betreuer der Archivbestände des Klosters Eberbach im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Oberarchivrat a. D. Hartmut Heinemann, legt eine willkommene Bibliographie der Veröffentlichungen zum bekannten Rheingauer Zisterzienserkloster, Drehort des Films „Der Name der Rose“, vor (laut Vorwort mehr als 800 Titel), die – in einer etwas älteren Fassung (annähernd 600 Titel) – auch auf der Website der „Freunde“ einsehbar ist und dort jährlich aktualisiert werden soll.

Im ersten Teil der verdienstvollen Zusammenstellung sind die Titel sachthematisch gruppiert, der zweite folgt dem Autorenalphabet. Sicherheitshalber sollte man vorzugsweise den zweiten nützen, da die Zuordnung nicht immer überzeugt und mit Doppelaufnahmen gegeizt wurde. Von den Kommentaren sollte man sich nicht zuviel versprechen, fast immer sind es Hinweise bei Werken, aus deren Titel der Eberbach-Bezug nicht hervorgeht.

Wagner, Paul: Aus einer Eberbacher Handschrift. In: Nassauische Heimatblätter 18, 1914/15, S. 107-108

bleibt aber ohne Kommentar und ist nutzlos, da man nicht ahnen kann, um welches Thema bzw. welche Handschrift es geht. Einem Google-Schnipsel entnehme ich, dass es dazu einen Nachtrag von Dittmar Heubach gab, der Heinemann entgangen ist. Beide Texte sind mit US-Proxy in HathiTrust einsehbar und wohl noch heute im Internet Archive. Wagner teilte 4 lateinische Geschichte (und ein deutsches) aus den „Computationes“ des Bursars 1423 und 1427 (in Wiesbaden) mit; Heubach ergänzte 1917/18, S. 89, dass einer dieser Sprüche (Nr. 4 perfidus inspiciat) auch in einer Breslauer Handschrift vorkommt (mit zusätzlichem Vers 1; Walther: Initia Carminum Nr. 18483 hat auch nur den Heubach bekannten Abdruck im Anzeiger 20, Sp. 42, GBS). Nr. 5 begegnet unter anderem in einer Handschrift in Lyon (GBS) und ähnlich in einem Pirckheimer-Druck von 1606 (GBS). Nr. 2 wird in den Deutschen Inschriften Bd. 43 erwähnt, ebenso Nr. 3 (Parallelen via Google Books Suche „aspice mortalis“ hostia doloris, z.B. UB Augsburg Cod. II 1 2° 79, Vorsatzblatt aus Mönchsdeggingen; Walther Nr. 1584).

Fast nie wird von Heinemann gewertet, was nachvollziehbar ist. Dass bei F. W. E. Roth eine Ausnahme gemacht wurde, ist verständlich, aber es fehlt der Hinweis, dass dem Artikel von 1913 über Heinrich Hembuche eine Quellenfälschung zugrunde liegt, wie ich 2015 gezeigt habe. Roths Zeitungsartikel zu Eberbach sind nicht erfasst.

Der konservativen Mentalität in den deutschen Staatsarchiven entspricht, dass Internetquellen übergangen werden. Auch fehlen Nachweise von Digitalisaten. Wie üblich gibt es im Bereich des geistigen Lebens Lücken. So vermisst man zu Jakob von Eltville einige Titel, die auf http://www.jacobusdealtavilla.ro/ gelistet sind, und den Artikel in der Biographia Cisterciensis http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Jacobus_von_Eltville. Dagegen sind viele Heimatbücher von Orten mit Eberbacher Besitz nachgewiesen. Generell interessiert die landesgeschichtliche Forschung der klösterliche Grundbesitz immer mehr als die Spiritualität.

#histmonast

Festliche Häppchen

Mehr als Stadt, Land, Fluss. Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann. Hrsg. von Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf, Stefan Aumann. Neustadt an der Aisch: Ph. C. W. Schmidt 2020. XVIII, 401 S. Zahlreiche Abbildungen. 39 Euro. ISBN 978-3-87707-197-7

Zu ihrem 65. Geburtstag erhält die langjährige Leiterin des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde, Ursula Braasch-Schwersmann, eine noble, reich illustrierte Festgabe. Die Verdienste der Jubilarin liegen vor allem im Bereich der Wissenschaftsorganisation, für den sie auch im Dezember 2020 die Goethe-Medaille des Landes Hessen erhalten hat. Nach Ausweis des Schriftenverzeichnisses (S. 391-397) hat sie überwiegend kürzere Artikel geschrieben. Dem Thema ihrer Dissertation über das Deutschordenshaus Marburg 1989 – ihrer einzigen Monographie, sieht man von einer mit Ulrich Ritzerfeld verfassten populären Broschüre ab – blieb sie auch bei sechs der 16 umfangreicheren Aufsätze treu (16 Aufsätze über 20 Seiten von 40 mit Umfangsangabe bis 2020). Bis auf zwei Ausnahmen (über die Wilhelmiten und Walter Schlesinger) gilt der Rest dieser 16 Artikel der hessischen Stadtgeschichtsforschung. Das unter ihrer Ägide begründete landesgeschichtliche Informationssysem LAGIS kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn es aus meiner Sicht nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Da vom Hessischen Jahrbuch für Landesgeschichte kein einziger Band online ist und auch sonst so gut wie nichts von den Publikationen des Instituts, steht bei ihr Open Access nicht oben auf der Prioritätenliste.

Bei rund 80 kurzen Beiträgen (79 Aufsätzen plus Vorspann) und einer noch bedenklich gering anmutenden Verbreitung der zugegebenermaßen erst im November 2020 erschienenen Festschrift in wissenschaftlichen Bibliotheken (der größte Verbundkatalog K10+ zählt gerade einmal drei Nachweise in den Universitätsbibliotheken Dresden und Göttingen sowie dem Heidelberger landesgeschichtlichen Institut), stellt sich die Frage, wie das in dem Buch verkörperte reiche Wissen an seine Adressat*innen gelangen mag. Auch ohne Corona werden Fernleihen und Direktanfragen bei den Autor*innen die Verbreitung dominieren. Aufgrund des heterogenen Inhalts werden sicher nicht alle an der hessischen Landesgeschichte Interessierten die durchaus preisgünstige Festschrift erwerben. Die für die Geisteswissenschaften ungewöhnliche Zitierweise lässt vermuten, dass die umfänglichen Redaktionsarbeiten wohl von der öffentlichen Hand finanziert wurden, während laut Impressum nur die Lesser-Stiftung einen Druckkostenzuschuss geleistet hat. Open Access ist der Band leider nicht, obwohl eine – weitgehend fiktive – Beispielrechnung verdeutlichen mag, dass Open Access ökonomisch im öffentlichen Interesse ist. Wenn man ungefähr 10 Euro für die gebende und 10 Euro für die nehmende Fernleihe ansetzt und zusätzlich nur durchschnittlich fünf Fernleihen je enthaltenem Beitrag annimmt, kommt man auf von der Allgemeinheit zu tragende Kosten von 8000 Euro, womit man auch bei einem hochpreisigen renommierten Verlag eine Open-Access-Publikation finanzieren könnte (deGruyter gibt es ab 7000 Euro, der Wiener ÖAW-Fonds zahlt maximal 8000 Euro, die FU Berlin maximal 6000 Euro je Band). Dass neben dem Ankauf der Bücher für Bibliotheken die öffentliche Hand auch für Kopier- und Fernleihkosten aufkommen muss, wird viel zu wenig beachtet.

Nicht unproblematisch ist, wie ich meine, die rigide Umfangsbegrenzung, die aus dem Band ein Potpourri von Wissenschaftshäppchen macht, und der Verzicht auf einen Anmerkungsapparat (Anmerkungen wurden „nicht gestattet“, S. 150). Ich bin mir unsicher, ob die Vorgabe einer eher naturwissenschaftlichen Zitierweise (abgekürzte Titel in Klammern unter Verweis auf die abschließenden Nachweise) nicht doch auch einen nicht ganz vernachlässigbaren inhaltlichen Verzicht bedeutet. Der verschiedentlich geäußerten Kritik an der Gattung Festschrift hat dieser Band jedenfalls nicht viel entgegen zu setzen.

Für solche Festschriften ist ein Register leider unüblich, obwohl es an sich aufgrund des heterogenen Stoffs erforderlich wäre. Es fehlt auch hier.

Bevor ich die einzelnen Aufsätze aufliste und sporadisch kommentiere, möchte ich auf das bedenkenswerte Plädoyer des Sozialhistorikers Eckart Conze für eine erneuerte Landesgeschichte eingehen. Er streicht einleitend heraus, das Landesamt habe sich unter Frau Braasch-Schwersmann auch der Erforschung des 19. bis 21. Jahrhunderts geöffnet. Schaut man sich die Festschrift hinsichtlich der behandelten Epochen an, so stehen 57 Beiträge zu Mittelalter (22) und Früher Neuzeit (35) 22 zu dem 19./21. Jahrhundert gegenüber. Vor allem das 19. Jahrhundert ist unterrepräsentiert, zur NS-Zeit gibt es nur einen militärgeschichtlichen Beitrag. Die Zeit nach 1945 wird von gar keinem im engeren Sinn historischen Beitrag erhellt. Stattdessen widmen sich neun Beiträge der Reflexion aktueller Forschungsansätze unter besonderer Berücksichtigung der Digitalisierung. Was die Publikationen 2019/20 der landesgeschichtlichen Institutionen angeht, sieht es deutlich anders aus als bei dieser Festschrift: das 19./20. Jahrhundert dominiert dort.

Conze geht von der Beobachtung einer zunehmenden Marginalisierung der Landesgeschichte aus, die zugleich auch eine Selbstmarginalisierung sei („Selbstverzwergung“). Zunächst sei das Fach innovativ gewesen, dann aber ins völkische Fahrwasser geraten. Nach 1945 sei es methodisch konventionell und thematisch bzw. politisch konservativ geprägt gewesen. Neuere Impulse hätten das Etikett „Regionalgeschichte“ bevorzugt. Conze schlägt drei zentrale Aufgaben vor: erstens solle die Landesgeschichte ein Korrektiv zur Nationalgeschichte (und keine „Nationalgeschichte im Kleinen“, S. 265) sein, zweitens den „Föderalismus als Gestaltungsmacht“ (S. 265) ernst nehmen („Bundesländergeschichte“) und drittens könne sie zu Konzepten und Vorstellungen von Identität wie beispielsweise „Heimat“ beitragen.

Was mir an diesem Reformvorschlag natürlich fehlt, ist die Digitalisierung. Weder im Bereich von Open Access (siehe dazu meine Erhebung vor kurzem) noch bei der Nutzung von Social Media ist die Landesgeschichte auf der Höhe der Zeit. Und es kommt nun wesentlich darauf an, den riesigen Ertrag bisheriger landesgeschichtlicher Erkenntnisse mit digitalen Mitteln so zu erschließen, dass das Vergessen oder Übersehen bisheriger Forschungserträge auf ein Minimum reduziert wird.

Ob die Gliederung des Sammelbands und die Zuordnung der Beiträge in zehn Kapitel (am originellsten der Abschnitt „Animalia“) optimal ist, mag dahinstehen. Da das Inhaltsverzeichnis im Netz nachlesbar ist, erscheint es mir sinnvoller, eine grobe chronologische Reihung meinen Angaben zugrunde zu legen. Ich ergänze, falls nötig, Zeiten und Orte, und füge gelegentlich subjektive Notizen hinzu.

MITTELALTER

Melanie Müller-Bering: [Weißraum] (S. 293-299) – vielleicht der originellste Beitrag. Beispiele zur Bekämpfung des Horror vacui aus kartographischer Sicht, von der Tabula Peutingeriana (4. Jahrhundert) bis heute. Die eckigen Klammern (eine „normale“ Überschrift gibt es zum Thema passend nicht) werden Bibliographen erfreuen …

Christa Meiborg: Archäologie im Marburger Schloss – »Zeitkapseln« geben ihr Geheimnis preis (S. 3-7) – ca. 900-ca. 1300.

Stefan Tebruck: Landgraf Ludwig III. von Thüringen, Reinhardsbrunn und die Anfänge der ludowingischen Siegelurkunde im späten 12. Jahrhundert (S. 344-349) – geht von der Urkunde vom 14. Juni 1168 im Staatsarchiv Gotha aus.

Sabine Müller: Eunuchen, Perser und Auslassungen in Walter von Chätillons Alexandreis und ihren Glossen (S. 341-343) – in einem Beitrag über die Glossen der 1175 abgeschlossenen Wiener Handschrift deren Signatur (Cod. 568) zu verschweigen, ist für mich ein abschreckendes Beispiel überlieferungsfernen Arbeitens.

Ulrich Klein: Ein dritter Marburger Stadtbrand? (S. 8-10) – archäologisch nachweisbares größeres Schadfeuer, eventuell ein von Wigand Gerstenberg bezeugter Brand 1195. Die chronikalische Überlieferung erschiene mir zu unsicher.

Udo Arnold: Die Bedeutung des Deutschen Ordens für die Entwicklung des Ostseeraumes (S. 173-177) – ein großes Thema (13./16. Jahrhundert) auf 4 Seiten und 7 Zeilen, woraus hervorgeht, dass auf der letzten Seite durchaus Platz für Literaturangaben gewesen wäre.

Klaus Militzer: Die Kapitel im Deutschen Orden (S. 178-181) – 13./15. Jahrhundert, jeglicher vergleichende Blick auf andere Orden fehlt.

Heinrich Meyer zu Ermgassen: Ursula – und andere Frauen in hessischen Ortsnamen (S. 359-363) – stellt Beispiele des 13. bis 19. Jahrhunderts für namengebende Heilige Frauen, Grundherrinnen und Gründerinnen, barocke Damen und Kommerzienrätinnen vor.

Matthias Werner: Ex sua simplicitate? Die hl. Elisabeth und die Johanniter (S. 200-206) – 1231/32.

Siegfried Becker: Träume und Wunder (S. 145-148) – macht auf den (auch medizinhistorischen) Quellenwert der 1233 protokollierten Elisabeth-Mirakel aufmerksam.

Patrick Sturm: Die Reitersiegel der Landgrafen von Hessen. Ein Überblick (S. 350-353) – ob man die langweilige Sphragistik nicht mit einem Tröpfchen Erinnerungskultur salben könnte? Die Reitersiegel sind von 1260 bis 1443 belegt, blühten aber vor allem bis zum ersten Viertel des 14. Jahrhunderts. Der 1413 gestorbene Landgraf Hermann II. besaß noch eines (der Autor setzt voraus, dass jeder die Lebensdaten kennt), dann wieder 1443 Ludwig I. (keine Abbildung!). Die Ausführungen von Barbara Hammes: Ritterlicher Fürst und Ritterschaft (2011), S. 99-112 zu Reitersiegeln blieben unbekannt. Vielleicht gehört das hessische Beispiel von 1443 schon zur Vorgeschichte der Ritterrenaissance?

Peter Johanek: Die Entstehung der Stadt Horstmar. Aus der Werkstatt des Historischen Atlasses Westfälischer Städte (S. 310-316) – betont die Rolle der Herren von Horstmar bei der Stadtwerdung des 1269 an den Bischof von Münster gelangten Orts.

Oliver Teufer: patronatu ecclesias Bleseberch et Züpzhem – Otto I. von Nassau (t 1289/90) und der Deutsche Orden im Streit um das Kirchspiel St. Blasius (S. 182-186) – St. Blasius bei Dornburg.

Steffen Krieb: Gelehrter Prozess und »ritterliche Einfalt«. Pragmatische Schriftlichkeit im Streit über eine Güterschenkung an das Marburger Deutschordenshaus (S. 187-190) – 1321. Das Zitat von der „simplicitas militaris“ (im Kontext: „militari simplicitati“) stammt aus dem Urkundenbuch von Wyß 1884 Nr. 430 (S. 325, PDF Bodleiana).

Otfried Krafft: Tatort Nonnenkloster. Die Fälschung einer Littera Bonifaz’ VIII. für das Kloster Arolsen über Wittmar (1295) (S. 354-358) – die Fälschung datiert nicht vor dem zweiten Drittel des 14. Jahrhunderts.

Hans Ramge: Henne. Start und Karriere einer mittelalterlichen Namenrakete (S. 364-367) – Rakete bezieht sich auf den anhand der Frankfurter Bürgerannahmebücher gezeigten kometenhaften Aufstieg des Vornamens Henne in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, der ursprünglich von Heinrich abgeleitet, dann aber auch für Johannes verwendet wurde.

Ulrich Ritzerfeld: Erwischt! Paratio vini in Friedberg Ende des 14. Jahrhunderts (S. 243-247) – nach einem Zeugenverhör 1382 im Stadtarchiv Friedberg über Weinfälschungen.

Klaus Neitmann: Von Riga nach Wenden. Betrachtungen zu den Residenzen des livländischen Deutschen Ordens im 15. Jahrhundert (S. 191-195).

Joachim Schneider: Mainz und Hessen im 15. Jahrhundert – Die Perspektive des Chronisten Eberhard Windeck (S. 34-38) – Konflikt in den 1420/1430er Jahren zwischen dem Mainzer Erzbischof und dem Landgrafen Ludwig I.

Dieter Wolf: Johann von Schwalbach als Funktionsträger des Johanniterordens (S. 207-212) – er war unter anderem Komtur zu Nieder-Weisel (Wetterau) und starb nach seinem Grabstein (im Frankfurter Historischen Museum) am 4. März 1462.

Regina Schäfer: Also leg die kuwejm hoffe, und ein ander kuwe stund byjr und stieß sie. Der Prozess um eine gestorbene Kuh in Großwinternheim (S. 123-126) – 1499, Quelle: das Haderbuch Großwinternheim (haderbuecher.de).

Enno Bünz: Ein Hesse in Sachsen. Stefan Gebende aus Münzenberg im Dienste des Bischofs von Meißen um 1500 (S. 77-81).

FRÜHE NEUZEIT (bis 1806)

Helmut Flachenecker: Dorfherr und Gericht, Schultheiß und Amtmann – Zur dörflichen Kommunalstruktur von Frammersbach im 16. Jahrhundert (S. 47-50).

Bernd Vielsmeier: Das Spital vor Ortenberg (S. 21-25) – das Gutleuthaus (Aussätzigenspital) bestand wohl vom 14. bis 18. Jahrhundert. Ausgewertet werden vor allem die Spitalrechnungen des 16./17. Jahrhunderts.

Christine Reinle: Das Inventar der Frankfurter Allerheiligenkapelle aus dem ]ahr 1507 (S. 149-152) – Edition aus der Handschrift 481b der UB Gießen, deren Digitalisat leider nicht mit dem Permalink referenziert wird.

Jürgen Schulz-Grobert: Eulenspiegel, Marburg und die hessische Landgrafenfamilie (S. 368-371) – der eher ergebnislose Beitrag verzichtet leider auf eine Bibliographie zur 27. Historie des Eulenspiegelbuchs von 1519. Graf 2001 ist vielleicht entbehrlich, nicht aber Joachim Heinzle: Eulenspiegel in Marburg. In: Eulenspiegel-Jahrbuch 31 (1991), S. 9-29 und Moeglin 1996 (PDF). Das Colonna-Herkommen der Geschichte hat aufgegriffen Werner Paravicini: Colonna und Orsini. In: Adelslandschaft Mitteldeutschland (2016), S. 19-110, hier S. 72f.

Johannes Mötsch: Landgraf Philipp von Hessen, Graf Wilhelm von Henneberg und der Casimirische Vertrag vom 10. April 1521 (S. 39-42) – Rechte von Wolf und Jörg von Herbstadt an der Burg Solz.

Wilhelm Ernst Winterhager: Entscheidung in Heidelberg? Zur reformatorischen Wendung Landgraf Philipps von Hessen 1524 (S. 153-156).

Inken Schmidt-Voges: Unsichere Verwandtschaft. Christian II. von Dänemark, Philipp von Hessen und die Bitte um Geleit und Aufenthalt (S. 82-85) – mit Wiedergabe eines Bittschreibens vom 1. Mai 1524 im Staatsarchiv Marburg.

Ingrid Kloerss: Johann Schmalkalden und Sifurt Schwabe – Marburger Schöffen im frühen 16. Jahrhundert (S. 86-89) – zu beiden sind im Rathaus Glasmedaillons um 1525 erhalten. Auf die Geschichte der Fensterstiftungen wird nicht eingegangen.

Hans Schneider: Totgesagte leben (doch nicht) länger. Hessische Reaktionen auf Luthers Tod 1546 (S. 43-46).

Irmtraut Sahmland: Eine Marburger Lepraschau (S. 11-15) – Schaubrief von 1550 im Staatsarchiv Marburg, unterzeichnet vom Medizinprofessor Johannes Dryander.

Uta Löwenstein: Pride, pomp, and circumstance […] (Othello, Act III, Scene III) (S. 90-93) – Aufsatztitel sollten den Gegenstand möglichst präzise beschreiben. Der Versuch, höfische Festkultur zu praktizieren, überforderte kleinere Fürsten- und Adelshöfe (Beispiele des 16./17. Jahrhunderts ab 1551 aus Quellen des Staatsarchivs Marburg). […] ist Kürzung in der Vorlage.

Gerhard Aumüller: Gräfin Anna Erika zu Waldeck (1551-1611) – Reichsfürstin, Äbtissin und Bauherrin in Gandersheim (S. 94-99).

Klaus-Peter Decker: Hertzliebe Krein, halt den Pflugk hart und fein – Ein erotisches Spottbild von 1553 auf Graf Anton zu Ysenburg-Büdingen (S. 372-375) – der Autor fand im Ysenburger Archiv in Büdingen eine 1553 an die Wohnung des Grafen geheftete schmähende Zeichnung, die sich auf dessen unstandesgemäße Beziehung zur Schäferstochter Katharina Gumpel bezieht. Bei allem Verständnis für paläographische Schwierigkeiten ist es meines Erachtens ein Unding, dass Decker auf eine vollständige Transkription der das Bild begleitenden Verse verzichtet.

Oliver Auge: Das Haus Hessen und der »echte Norden«: Frühneuzeitliche Eheverbindungen der Landgrafen nach Schleswig-Holstein (S. 106-110) – Eheverträge 1554-1752.

Eva-Marie Felschow: Marburg, Gießen und zurück – Der unstete Lebensweg eines Professors in der frühen Neuzeit (S. 219-222) – der Theologe Balthasar Mentzer der Ältere (1565-1627).

Jürgen Ackermann: Die »Flöß- und Schiffbarmachung der Kinzig« (1599-1716) (S. 70-74) – es geht um den Nebenfluss des Mains.

Alexander Jendorff: Die Universität Gießen als adeliger Bildungsort. Überlegungen zum Verhältnis von Adel, Bildung, Recht und Konfession am Beginn des 17. Jahrhunderts (S. 215-218).

Harald Winkel: Muß dann alles in disem Land verfressen und versoffen seyn? Das lange Ringen um die Adelberger Letaremahlzeit (S. 248-251) – der Schorndorfer Stadtarchivar schildert die Versuche der Schorndorfer Honoratioren, in den Genuss des für sie im (evangelischen) Kloster Adelberg gestifteten Festmahls an Laetare (bezeugt 1609 bis 1746) zu kommen. Man erfährt nicht, ob der angegebene Ursprung – Dank für die Aufnahme der Adelberger Prämonstratenser im Bauernkrieg 1525 – zutrifft oder ob es sich um eine der historisierenden Brauch-Ätiologien handelt.

Carsten Lind: Freude sprudelt in Pokalen – Landgraf Georg II. verschenkt Darmbstatische Becher (S. 223-226) – angefertigt wohl 1627/28, keine Einordnung in die zeitgenössische Erinnerungskultur.

Arnd Reitemeier: Vogelfang und Vogelschutz unter Landgraf Wilhelm V. von Hessen-Kassel (S. 127-129) – Jagdordnung 1629.

Lupold von Lehsten: Der Kardinal Friedrich Landgraf von Hessen-Darmstadt und seine Ahnfrau, die Hl. Elisabeth (S. 100-105) – stellt das Frontispiz einer 1668 dem Landgrafen, damals Großprior der Johanniter in Heitersheim, von dem Zurzacher Dekan Johann Jakob Schmid gewidmeten Schrift vor.

Ulrich Hussong: Der Marburger Grenzgang (S. 16-20) – ab 1682 bezeugt.

Eva-Maria Dickhaut: So wird der anfang wohl gemacht… – Zu den Ratsprotokollen einer hessischen Territorialstadt im 18. Jahrhundert (S. 26-29) – Homberg an der Ohm.

Kristin Langefeld: Castor, Pollux und Adonis. Pferde als tierische »Angehörige« der Universität Marburg im 18. Jahrhundert (S. 130-133) – die „Akademiepferde“.

Burkhard zur Nieden: Die Kirche als identitätsstiftendes Gebäude im ländlichen Raum. Beobachtungen im Evangelischen Kirchenkreis Marburg (S. 167-170) – Beispiele 18./20. Jahrhundert.

Wolfgang Breul: Kloster Flechtdorf – ein Zentrum der pietistischen Reform in Waldeck (S. 157-161) – Gründung eines Zentralhospitals und eines Predigerseminars 1702.

Gerald L. Soliday: Die Marburger Stadtschule als Vor- und Zubringerschule. Eine kleine sozialgeschichtliche Studie (S. 227-231) – anhand einer Abwesenheitsliste 1741 im Staatsarchiv Marburg.

Rainer Polley: Der vorbildliche Lehrplan der von Johann Jacob Moser begründeten »Staats- und Kanzlei-Akademie« in Hanau von 1749 bis 1751 (S. 232-235) – mit Auszügen aus einer 1749 gedruckten Werbeschrift Mosers, die aber, wie dem hochgeschätzten Kollegen entgangen ist, nicht nur in einer Akte des Staatsarchivs Marburg überliefert ist, sondern auch in der ÖNB Wien und dort online.

Rainer Atzbach: Hessische Auswanderer in Dänemark: Die Scheune vom Sandkaergärd als Erbe der »Kartoffeltyskere« in der Alhede (S. 51-56) – Auswanderung ab 1759.

Karl Murk: Man wird alles öde und wüste liegen lassen und mit dem Bettelstab davongehen müssen – Christian Ludwig von Isenburg (1710-1791) und die Landkommende Marburg im Siebenjährigen Krieg (S. 196-199) – um 1760.

Holger Th. Gräf: »Ginger Bread for Liberty!« War der »Baker-General« George Washingtons ein »Hessian Mercenary«? (S. 252-255) – der in Gießen 1720 geborene Bäcker Christoph Ludwig (gestorben 1801) wurde 1777 Bäckerei-Oberaufseher der amerikanischen Truppen.

Otto Volk: Engelhard Herwig (1737-1817). Ein illegitimer Landgrafensohn als frühindustrieller Hüttenmann (S. 111-115) – er war unter anderem Hütteninspektor in Biedenkopf (ab 1777).

Annegret Wenz-Haubfleisch: Wie die Vorfahren der Familie Höchster nach Roth kamen – oder: prekäre jüdische Lebensverhältnisse im 18. Jahrhundert (S. 162-166) – Untersuchung 1783, Akten natürlich im Staatsarchiv Marburg.

Gerhard Fouquet: Eine Kurländerin auf der Durchreise in Eutin – Elisa von der Recke (1754-1833) (S. 116-119) – zweitägiger Aufenthalt 1794.

Stefanie Funck: Das handlange Klippelchen oder der tote Hund von Merzhausen. Eine Prozessakte des Deutschen Ordens (S. 134-137) – 1801 in Marburg.

19. BIS 21. JAHRHUNDERT

Volkhard Huth: Neues zu Friedrich Karl von Savigny (S. 381-385) – 2012 erwarb das Institut für Personengeschichte Bensheim 35 Stammbuchblätter Savignys von 1810/11, entstanden nach der Abreise aus Landshut. Siehe auch Huth 2012 (PDF).

Katharina Schaal: Wie die Marburger Universität zu ihrem ersten Krankenhaus kam (S. 236-2) – 1811 übernahm sie das Spital St. Elisabeth des Deutschen Ordens.

Hans-Werner Hahn: »Hessentreue« – Anmerkungen zum literarischen Werk von Paul Wigand (S. 386-389) – das Drama „Hessentreue“ des Rechtshistorikers wurde 1816 in Kassel uraufgeführt. Es galt dem Kommandanten der Festung Ziegenhain, Heinz von Lüder, der sich geweigert haben soll, sie im Schmalkaldischen Krieg 1547 zu übergeben. Die S. 386 aus Wikimedia Commons entnommene Abbildung weist zwar die URL der CC-Lizenz auf, nicht aber den für lizenzkonforme Nutzung unverzichtbaren Namen des Fotografen Heinrich Stürzl.

Kai Umbach: Der Neufundländer. Aus ausgewählten historischen Quellen zu einer bemerkenswerten Hunderasse (S. 138-142) – erstmals 1886 als eigenständige Rasse anerkannt.

Astrid Krüger: Martyrium im Speisezimmer, Knabengesang am Tempel. Nachbildungen von Werken namhafter Renaissance-Künstler in der Villa Wertheimber (Bad Homburg) (S. 376-380) – Ausstattung des von dem Frankfurter Bankier Julius Wertheimber Ende des 19. Jahrhunderts erworbenen Baus (laut Stadt-Website 1898). Die Autorin hat es nicht nötig, das wiederholt genannte „Ehepaar Wertheimber“ biographisch vorzustellen.

Werner Freitag: Urbanisierung und Urbanität im westlichen Münsterland. Textildörfer und Textilstädte um 1900 (S. 57-61).

Gerrit Himmelsbach: Jenseits von Flörsbachtal (S. 62-64) – beginnt der bayerische Spessart. Zur Organisation der Erforschung dieser Landschaft im 20./21. Jahrhundert.

Isabelle Berens: Die Auswirkungen der Demobilmachung in Marburg nach dem Ersten Weltkrieg im Spiegel zweier Lokalzeitungen (S. 321-326).

Lutz Vogel: Kampf um die Stimmen der Wählerinnen. Beobachtungen aus Hessen-Nassau im Winter 1918/19 (S. 281-285) – zum Frauenwahlrecht. Quellen: vor allem Tageszeitungen.

Andreas Hedwig: »Ruhe und Ordnung« und die revolutionäre Kasseler Stadtwehr 1918-1921 (S. 30-33).

Christian Kleinschmidt: Küchen-Champions. Ein wirtschafts- und sozialhistorischer Beitrag zur hessischen Landes-Küchen-Geschichte und zugleich ein verspäteter Beitrag zum Bauhaus-Jubiläum (S. 256-260) – „Frankfurter Küche“ der 1920er Jahre als „Urform der modernen Einbauküche“ (S. 256). Artikel in Wikipedia etc. sollten mit Permalink zitiert werden (Beispiel).

Stephan Schwenke: U 306 und die Stadt Kassel (S. 65-69) – die Patenschaft der Stadt betraf ein 1941 gebautes und 1943 versenktes NS-Unterseeboot.

Sabine Mecking: Ein nationaler und internationaler Evergreen: Kommunale Neuordnungen (S. 286-289) – vor allem ab den 1960er Jahren.

Christina Vanja: Vor der Fuggerei – Von der Exkursion zur Landesgeschichte (S. 272-276) – erinnert sich an eine Seminarexkursion zur Augsburger Fuggerei 1975 und hat das Ensemble 2019 erneut besucht.

Stefan Aumann: Zur Visualisierung von Landesgeschichte (S. 300-305) – aus der kartographischen Arbeit des Hessischen Landesamts und zur Digitalisierung ab den 1990ern.

Wolfgang Wüst: Der »Flickenteppich« des Alten Reiches: eine Metapher für Chaos und das Arbeitsfeld des Landeshistorikers (S. 277-280) – kritisiert die Metapher vor allem anhand von Beispielen ab 2000.

Jürgen Nemitz: Wikisource – Beobachtungen zu einer kollaborativen digitalen Bibliothek (S. 332-338) [14.1.2021 Volltext] – als Mitgründer der deutschen Wikisource als Qualitätsprojekt ab 2006 bin ich selbstverständlich befangen. Der Autor verzichtet auf Heranziehung der spärlichen Literatur zum Projekt (z.B. Haaf 2018). Er bewertet die Anstrengungen recht wohlwollend, seine Kritik ist nicht ganz unberechtigt, auch wenn man entgegnen möchte, dass auch bei Wikisource eine Heterogenität hinsichtlich der Anreicherung der Texte mit Erläuterungen z.B. zur Textgenese vorliegt. Wikisource als Wegweiser zu Digitalisaten: hier hätten bessere Beispiele gefunden werden können, etwa Luther (Links zur Weimarer Ausgabe), Burgunderkriege oder Schwäbisch Gmünd. In Sachen Copyfraud der Bibliotheken in Weimar und München (anders kann ich die S. 337f. referierte Position nicht umschreiben) wird man die Fassung des Urheberrechtsgesetzes zum Auschluss des Leistungsschutzes nach § 72 UrhG für Reproduktionen gemeinfreier visueller Werke mit Spannung erwarten (vgl. § 68 UrhG-E Referentenentwurf).

Niklas Alt: Sozialtopografie digital – Potenziale offener und moderner Web-Entwicklung am Beispiel der Armenkarte Trier (S. 306-309) – Internetprojekt von 2018. Im Inhaltsverzeichnis der Festschrift fehlt der Untertitel – leider kein Einzelfall bei aktuellen Publikationen, aber aus meiner Sicht ein No-go.

Axel Halle: Citizen Science zur Unterstützung der Erschließung historischer Quellen. Beispiele Open Repository Kassel und Grimm-Portal (S. 327-331) – diese haben ab Sommer 2018 Crowdsourcing-Komponenten, was mir, obwohl ich das Feld solcher Anwendungen in den deutschen Geisteswissenschaften beobachte, entgangen ist. Es gibt aber zu dem Link „Mitmachen!“ (ORKA-Beispiel, auf dem Grimm-Portal habe ich kein Äquivalent gefunden!) keine Erläuterung, nur eine Anmeldemöglichkeit in Goobi. Halle teilt keinerlei Nutzungsdaten der gut versteckten Option mit. So sollte man ein Bürgerwissenschaftsprojekt jedenfalls nicht aufziehen!

Andrea Pühringer: Die »Lehren von Fulda« – Städteatlas 2.0? Ein Kommentar (S. 317-320) – die Bearbeiterin der 2019 erschienenen Mappe Fulda des Hessischen Städteatlasses kritisiert die überkommene Konzeption der Städteatlanten.

Markus Harzenetter/Katrin Bek: Denkmalpflege als Vermittlung (S. 267-271) – aktuelle Versuche der Popularisierung und Didaktik (hessische Beispiele).

Eckart Conze: Wozu Landesgeschichte? Gegen Verzwergung und Selbstverzwergung eines historischen Fachs (S. 263-266) – siehe oben.

Am 6. Januar 1865 wurde die Burg Hohenrechberg zur Ruine

Valeska Martin vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übersandte mir freundlicherweise einen kurzen Zeitungsartikel aus der heutigen Gmünder Tagespost Nr. 5, S. 22: Cordula Weinke: Schneesturm und der Rechberg brennt. Was vor 156 Jahren – am Dreikönigstag 1865 – oberhalb von Schwäbisch Gmünd passiert ist. Unwetter auch nordöstlich bis hin nach Nürnberg. war das Feuer nicht zu verhindern?

Die Autorin stützt sich offenbar nur auf drei Quellen: die (nicht mehr maßgebliche) Broschüre von Emil Gemeinder über die Burg, auf den wörtlich zitierten Remsthal-Boten vom 7. Januar 1865 und einen Beitrag von mir, in dem ich mich auf eine Schrift von 1835 bezog. Ich musste erst einmal nachdenken, wann ich mich zu einer Feuerwache auf dem Hohenrechberg geäußert habe. Es war in: Aus der Ortsgeschichte von Rechberg (einhorn-Jahrbuch 1979, S. 213, Freidok). Ich zitierte aus der „Malerischen Reise“ von 1835 (S. 33, UB Heidelberg; gleichlautend Allé 1834, S. 3, siehe unten):

Noch muß bemerkt werden, daß in frühern Zeiten auf dem Schloß Rechberg eine Feuerwache war, die besonders zur Nachtzeit bei Feuersbrünsten durch Losschießen von Böllern, nach der Seite hin, wo das Feuer gesehen ward, die Leute der ganzen Umgebung zu schneller Hilfe und Rettung aufforderte, und dadurch manches größere Unglück verhinderte. Warum hob man wohl eine so nützliche Einrichtung auf?

Weinke schreibt die Frage am Schluss des Abschnitts irrtümlicherweise mir zu.

Über die seltenen Wintergewitter informiert die Gmünder Tagespost in einem kurzen Text ihres Wetterexperten.

Quellen und Literatur zur Burg Hohenrechberg, dem (früheren) Stammsitz der noch blühenden Herren von Rechberg (bezeugt seit 1179), hat Richard Strobel in drei Arbeiten zusammengetragen:

* Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 4 (2003), S. 401f. (Bibliographie), S. 404 zum Brand nach dem Remstalboten und einer Akte „Schadensabschätzung“ im Gräflich Rechbergischen Archiv Donzdorf A 2543
* Die Burgruine Hohenrechberg, Stadt Schwäbisch Gmünd. In: Burgen und Schlösser 46 (2005), S. 162-175, hier S. 165f. zum Brand nach dem Remstalboten; Der Schloßbrand des Rechberg. In: Über Land und Meer 1865 S. 263 (MDZ mit unzulänglicher Auflösung, wenig besser Digipress)
* Die Burgruine Hohenrechberg. In: Rechberg. Ein Heimatbuch (2004), S. 330-353.

Stich in der Illustrirten Zeichnung

Strobel macht auf eine Zeichnung von C. Häberlin in der Illustrirten Zeitung Leipzig vom 28. Januar 1865 (Commons-Kategorie) und eine „sicher nachträglich entstandene“ Bleistiftzeichnung von Louis Braun im Städtischen Museum Ludwigsburg aufmerksam. Ob es sich bei letzterer um die im Heimatbuch Rechberg S. 155 handelt? [11.1.2021 ja!]

Zeichnung der Löscharbeiten

Die Illustrirte Zeitung brachte auch einen kurzen Bericht zum Brand, der aber vor allem auf die Geschichte des Schlosses einging (ÖNB Anno). Ausführlicher wurde der Brand des Turmes der Nürnberger Lorenzkirche gemeldet (ebenfalls mit Bild).

In Google Books kann man eine ganze Reihe von Zeitungsausgaben aus dem deutschsprachigen Raum finden, in denen meist kürzere gleichlautende Meldungen zum Brand abgedruckt sind. Hier gibt es auch Angaben über die weiteren Orte, die das verheerende Gewitter berührte, etwa in der Didaskalia vom 12. Januar (GBS). Auch die Zeitschrift für die Gesammten Naturwissenschaften widmete dem Wetterphänomen eine „Miscelle“ (S. 217f., GBS).

Die Langversion des Zeitungsberichts kann man etwa dem Tagblatt für die Städte Dillingen, Lauingen, Höchstädt, Wertingen und Gundelfingen vom 12. Januar 1865 entnehmen (GBS):

Näher am Geschehen war der Rechberger Pfarrer Wilhelm Hofmann, dessen Beschreibung Wilhelm Lienert im Heimatbuch Rechberg 2004, S. 155f. abdruckte (PDF). Ihm zufolge trafen am Nachmittag gegen 13 Uhr zwei Blitze das Schloss. Da sie in ein Heu- und Strohlager einschlugen und wegen des Wassermangels waren die Löscharbeiten vergeblich.

Auf den mündlichen Bericht eines Gmünder Augenzeugen, nämlich seines Vaters, konnte sich stützen Albert Deibele: Vor hundert Jahren brannte die Burg Hohenrechberg nieder: Zur Erinnerung an den 6. Januar 1865. In: Gmünder Heimatblätter 25 (1964), S. 90−93. Erbenlaub sei Dank: diesen Aufsatz konnte ich ins Internet Archive hochladen.

Einen Eindruck von der Burg vor dem Unglück am 6. Januar 1865 vermitteln nicht nur ganz wenige alte Ansichten (Strobel 2003, S. 402f.), sondern auch literarische Beschreibungen, von denen ich nur die folgenden nenne:

* G[ottfried] C[arl] Brenner in: Friedrich Gottschalck: Die Ritterburgen und Bergschlösser Deutschlands 3 (1813), S. 297-310 (e-rara.ch). Das Inhaltsverzeichnis (GBS) der Zweitauflage 1820 präzisiert: „Größtentheils nach einem Aufsatze des Herrn Dechant Rink in Donzdorf, mitgetheilt von dem Herzoglich Anhaltschen Legationsrathe Herrn Brenner in Regensburg.“ (Wikisource)
* Joseph Alois Rink: Hohenrechberg. In: Schwäbisches Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 139–158 (Wikisource)
* Josef Epple: Der Rechberg, im Oberamt Gmünd. Geschichte, Volkssagen und Legenden. Nebst einer kurzen Genealogie des Gräflich-Rechbergischen Hauses (1827) (HathiTrust)
* Adam Friedrich Koch: Die Ritterburgen und Bergschlösser im Königreiche Württemberg 2 (1828), S. 129-144 (Commons)
* Johann Allé: Aussichten auf dem Hohen-Rechberge im Königreich Württemberg (1834) (MDZ)

Nachtrag 11.1.2021

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat mir freundlicherweise Scans des Kurzberichts in: Bote vom Remsthal vom 7. Januar 1865 (Commons) und eines ebenda am 12. Januar publizierten anonymen Gedichts mit anschließender Werbung für eine Ansicht vor dem Brand (Commons) übermittelt.

#forschung

Übel: Düsseldorfer Geschichtsverein macht Jahrbücher nur Mitgliedern verfügbar

Vor wenigen Tagen schrieb ich:

Genealogische Vereine machen ihre Publikationen überwiegend nur den Vereinsmitgliedern online zugänglich. Es verdient positiv hervorgehoben zu werden, dass die hier aufgenommenen historischen Vereine dies in keinem Fall praktizieren.

Nun sehe ich, dass der Düsseldorfer Geschichtsverein die Jahrbücher nur im Mitgliederbereich zugänglich macht. Sonst ist mir nicht erinnerlich, dass ein anderer historischer Verein so verfährt. Aber sicher wissen die Leser*innen mehr?

https://www.duesseldorfer-geschichtsverein.de/publikationen.html

#histverein

„Das zerfallene gemeine Stadt Archiv“

Ich entnehme den obigen Auszug einer mir bislang unbekannten Druckschrift der Schwäbisch Gmünder Bürgeropposition: Compendiosa Recapitulatio Deductiva Processus Gamundiani (ThULB Jena). Das Datum auf dem Titelblatt 1706 kann nicht stimmen, wie aus dem Titelblatt selbst hervorgeht, das nicht vor 1725 entstanden sein kann.

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus.

Anhand der Internetauftritte der Historischen Kommissionen, Landesarchive, traditionellen landeshistorischen Vereine, landesgeschichtlichen Institute usw. habe ich die 2019 oder 2020 erschienenen Monographien zusammengestellt und zugleich nach Open-Access-Angeboten (bei Monographien) gesucht. Nur ausnahmsweise habe ich im KVK bzw. Bibliothekskatalogen recherchiert. Korrekturen und Ergänzungen sind wie immer willkommen. Mit etlichen Lücken ist zu rechnen, zumal es in vielen Fällen mühsam war, die Publikationen zu recherchieren.

Auf eine Vereinheitlichung und Überprüfung der bibliographischen Angaben habe ich in der Regel verzichtet.

Mein Beitrag bietet erstmals eine Gesamtübersicht aktueller landesgeschichtlicher Forschung im Spiegel von Buchreihen und Einzelpublikationen, soweit sie sich institutionellen Trägern zuordnen ließ.1 Verlagsreihen ohne institutionelle Zuordnung (z.B. Vestigia Prussica) habe ich nicht aufgenommen. Städte und kleinere Regionen wurden nur in kleinster Auswahl berücksichtigt.

Hinweis: In der Regel gibt es leider keine Inhaltsverzeichnisse der Publikationen auf den Internetseiten. Diese muss man sich in den OPACs zusammensuchen.

BADEN-WÜRTTEMBERG (38)

Abteilung Landesgeschichte am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I, Universität Freiburg
https://www.mittelalter1.uni-freiburg.de/forschung/publikationen-und-vortraege/neuerschienene-publikationen-von-mitarbeitern/index.html
*
Freiburger Beiträge zur Geschichte des Mittelalters
1: Martina Backes / Jürgen Dendorfer (Hrsg.): Nationales Interesse und ideologischer Missbrauch. Mittelalterforschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Vorträge zum 75jährigen Bestehen der Abteilung Landesgeschichte am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 2019

Abteilung Landesgeschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart
https://www.hi.uni-stuttgart.de/lg/
Keine eigene Publikationstätigkeit

Alemannisches Institut
https://alemannisches-institut.de/website.php?id=publikationen.htm
Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte
62: Marius Schramke: Tradition und Selbstbestimmung. Das geistliche Leben nichtobservanter Dominikanerinnenklöster in Süddeutschland im Spiegel der Überlieferung, 2020 [Rezension in Archivalia]
61: Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit, hg. von Heinz Krieg und Stephan Kaltwasser, 2019
*
Schlaglichter regionaler Geschichte
5: Auf Jahr und Tag. Leben in Freiburg in der Neuzeit, hg. von Heinz Krieg, R. Johanna Regnath, Heinrich Schwendemann, Hans-Peter Widmann und Stefanie Zumbrink, 2019
*
Veröffentlichung des Alemannischen Instituts
87: Thomas Biller: Die Hohkönigsburg im Mittelalter. Geschichte und neue Bauforschung. Mit einem Beitrag von Bernhard Metz, 2020
86: Bohnerze. Zur Geschichte ihrer Entstehung, Gewinnung und Nutzung in Süddeutschland und der Schweiz, hg. von Werner Konold, R. Johanna Regnath und Wolfgang Werner, 2019
*
OA: Nur Bd. 55 der Forschungen ist online (PDF).

Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.
https://www.ag-landeskunde-oberrhein.de/index.php?id=publikationen
*
Oberrheinische Studien
42: Martin Furtwängler, Lenelotte Möller und Armin Schlechter (Hg.): Kriegsende und französische Besatzung am Oberrhein 1918-1923, 2020
41: Susanne Lang (Hg.): Jesuiten am Oberrhein, 2020
40: Hartmut Troll (Hg.) / Konrad Krimm (Hg.): Stadt und Garten, 2020
39: Oliver Fieg (Hg.): Rastatt 1714 und der Traum vom Frieden, 2019
38: Robert Neisen (Hg.) / Heinrich Maulhardt (Hg.) / Konrad Krimm (Hg.): Kommunen im Nationalsozialismus, 2019

Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften Tübingen
https://uni-tuebingen.de/…
*
Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde
82: Sigrid Hirbodian/Andreas Schmauder/ Petra Steymans-Kurz (Hrsg.): Materielle Kultur und Sozialprestige im Spätmittelalter. Führungsgruppen in Städten des deutschsprachigen Südwestens, 2019
81: Friedemann Scheck, Interessen und Konflikte. Eine Untersuchung zur politischen Praxis im frühneuzeitlichen Württemberg am Beispiel von Herzog Friedrichs Weberwerk (1598-1608), 2020
80: Heidrun Ochs / Gabriel Zeilinger (Hrsg.): Kaufhäuser an Mittel- und Oberrhein im Spätmittelalter, 2019
*
Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte
28: Schapka, C. (Hg.): Die Glocken im Landkreis Tübingen. Teil 2: Die katholischen Glocken, 2019
*
Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg, hrsg. von Sönke Lorenz, Oliver Auge und Sigrid Hirbodian, 2019 [Rezension in Archivalia]

Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde, Universität Heidelberg
https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/fpi/HeidelbergerVeroeffentlichungenzurLandesgeschichteundLandeskunde.html
2019/20 nichts

Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
https://www.kgl-bw.de/
*
Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe A: Quellen
63: Gabriela Signori (Bearb.): Das Totenbuch des Zisterzienserinnenklosters Feldbach (1279-1706), 2020
62: Kurt Andermann (Bearb.): Das älteste Urbar des Klosters Amorbach von 1395/97, 2019
*
Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B: Forschungen
229: Verfassungen und Verfassungsjubiläen in Baden und Württemberg 1818/19 – 1919 – 2019. Hg. von Martin Furtwängler in Verbindung mit Nicole Bickhoff, Ernst Otto Bräunche und Konrad Krimm, 2020
228: Sabine Holtz und Sylvia Schraut (Hrsg.): 100 Jahre Frauenwahlrecht im deutschen Südwesten. Eine Bilanz, 2020
227: Rainer Möhler: Die Reichsuniversität Straßburg 1940-1944. Eine nationalsozialistische Musteruniversität zwischen Wissenschaft, Volkstumspolitik und Verbrechen, 2020
225: Volker Rödel und Ralph Tuchtenhagen (Hrsg.): Die Schweden im deutschen Südwesten. Vorgeschichte – Dreißigjähriger Krieg – Erinnerung, 2020
224: Sabine Holtz / Gerald Maier (Hrsg.): Von der Monarchie zur Republik. Beiträge zur Demokratiegeschichte des deutschen Südwesten 1918-1923, 2019
223: Senta Herkle / Sabine Holtz / Gert Kollmer-von Oheimb-Loup (Hrsg.): 1816 – Das Jahr ohne Sommer. Krisenwahrnehmung und Krisenbewältigung im deutschen Südwesten, 2019
222: Michael Bühler: Existenz, Freiheit und Rang. Handlungsmuster des Ortenauer Niederadels am Ende des Mittelalters, 2019 [Rezension in Archivalia]
220: Frank Engehausen / Sylvia Paletschek / Wolfram Pyta (Hrsg.): Die badischen und württembergischen Landesministerien in der Zeit des Nationalsozialismus, 2019

*
Brigitte Heck (Bearb.): Badische Landestrachten. Dargestellt und beschrieben durch den Maler Rudolf Gleichauf in den Jahren 1861 bis 1869, 2019
Fred L. Sepaintner (Hrsg.): Baden-Württembergische Biographien Bd. VII, 2019

Landesarchiv Baden-Württemberg
https://www.landesarchiv-bw.de/de/landesarchiv/publikationen/46848
*
Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg
40: Archive der Grafen und Freiherren von Helmstatt. Urkunden. Bearbeitet von Konrad Krimm unter Mitarbeit von Christa Balharek und Dirk Hainbuch, 2020 [Besprechung in Archivalia]
*
Gezähmte Berge. Alpine Landschaften im Blick badischer Fotografen. Bearbeitet von Sara Diedrich und Elias Siebert, 2020
Die Tochter des Papstes: Margarethe von Savoyen. Begleitbuch und Katalog zur Ausstellung. Bearbeitet von Peter Rückert, Anja Thaller und Klaus Oschema. Unter Mitarbeit von Julia Bischoff, 2020
Aktuelle Fragen der Überlieferungsbildung. Vorträge des 79. Südwestdeutschen Archivtags am 16. und 17. Mai 2019 in Ludwigsburg. Herausgegeben von Katharina Ernst und Peter Müller, 2020
Nation im Siegesrausch. Württemberg und die Gründung des Deutschen Reiches 1870/71. Herausgegeben von Wolfgang Mährle, 2020
„Von newen Gebäuden auff alte Stöck“. Archivalische Quellen zur Häusergeschichte. Herausgeben von Dieter R. Bauer, Uwe Lohmann und Volker Trugenberger, 2019
Der „Schwäbische Dichterkreis“ von 1938 und seine Entnazifizierung. Begleitbuch zur Ausstellung. Herausgeben von Stephan Molitor, 2019
Ritter — Landespatron — Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden. Herausgegeben von Martin Stingl und Wolfgang Zimmermann, 2019
Das Archivmagazin – Anforderungen, Abläufe, Gefahren. Begleitbuch und Katalog zur Ausstellung. Herausgegeben von Christian Kruse und Peter Müller, 2019 (online)
Mechthild (1419–1482) im Spiegel der Zeit. Begleitbuch und Katalog zur Ausstellung. Herausgegeben von Erwin Frauenknecht und Peter Rückert, 2. Auflage 2019
*
OA: Insgesamt zähle ich 37 Publikationen (vor allem bei „Ausstellungskataloge und Sonderveröffentlichungen: 26), die als PDFs zur Verfügung stehen.

Württembergischer Geschichts- und Altertumsverein e.V.
http://www.wgav.de/sonstpub.php
2019/20 nichts

BAYERN (34)

Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V.
https://www.freunde-mainfranken.de/
*
Mainfränkische Studien
90: Peter Kolb: Wappen in Würzburg, 2019

Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns
https://www.gda.bayern.de/publikationen/
*
Ausstellungskataloge
61: Brief und Siegel. Glaubwürdigkeit und Rechtskraft, gestern und heute. Eine Ausstellung der Staatlichen Archive Bayerns im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, München 2020. Idee: Margit Ksoll-Marcon. Ausstellung und Katalog: Laura Scherr, Elisabeth Weinberger, Andreas Nestl, Ulrike Claudia Hofmann, Klaus Rupprecht, Andreas Schmidt und Team. Mit einer Einleitung von Andreas Nestl und Maria Rita Sagstetter, 2020
*
Kleine Ausstellungen
63: „Die brennendste aller sozialen Fragen“. Kommunale Wohnungspolitik zwischen 1918 und 1954 in München, Nürnberg, Erlangen. Eine Ausstellung der Bayerischen Archivschule. München [29.6.-7.9.] 2020. Konzeption und Bearbeitung: Thomas Gilgert, Johannes Hasselbeck, Andreas Schenker, 2020 (online)
62: 100 Jahre Coburg bei Bayern. Eine Ausstellung des Staatsarchivs Coburg, Coburg [20.7.-30.12.] 2020. Konzeption und Bearbeitung: Alexander Wolz, 2020 (online)
60: Bayern und Polen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Schlaglichter auf eine wechselvolle Beziehung. Eine Ausstellung der Bayerischen Archivschule. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, 21.1.-7.3.2020. Konzeption und Bearbeitung: Katharina Aubele, Julia Oberst, Hubert Seliger, 2020 (online)
Ohne Zählung: Folgenschwer und doch vergessen. Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71. Eine Ausstellung der Bayerischen Archivschule, bearbeitet von Anton Gleißner und Ferdinand Sturm. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, 16.3.-19.5.2020, 2020 (online)
59: Staatliches Bauen in Oberfranken – eine Skizze. Eine Ausstellung des Staatsarchivs Bamberg anlässlich der Einweihung des Erweiterungsbaus, Bamberg, 29. März – 7. Juni 2019. Konzeption und Bearbeitung: Christian Kruse, 2019 (online)
*
Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1945-1962
5/3: Das Kabinett Ehard III, 18. Dezember 1950 bis 14. Dezember 1954, 3. Teilband 1953, bearb. von Oliver Braun, 2019
*
Sonderveröffentlichungen
15: Kleine Archivalienkunde in Beispielen. Erarbeitet von Joachim Wild, 2019 (Online-Version)
*
OA: Alle 63 Hefte der Kleinen Ausstellungskataloge gibt es als Downloads.

Gesellschaft für fränkische Geschichte
http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_vero.html
*
Reihe VIII – Darstellungen aus der fränkischen Kunstgeschichte
19: Kuno Mieskes: Die Palaisbauten der Greiffenclau-Zeit in Würzburg (1699–1719), 2020
Reihe IX – Darstellungen aus der fränkischen Geschichte
36: Die Seckendorff. Band V. Bildband, 2020

Kommission für bayerische Landesgeschichte
https://kbl.badw.de/aktuelles/neuerscheinungen.html
*
Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, Schwaben
14: Hans-Peter Eckart: Augsburg. Alte Kreisfreie Stadt und Altlandkreis, 2019
*
Quellen und Erörterungen zur bayerischen Geschichte, Neue Folge
50: Katja Putzer: Das Urbarbuch des Erhard Rainer zu Schambach von 1376. Besitz und Bücher eines bayerischen Niederadligen, 2019
*
Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte
173: Raphael Gerhardt: Das bayerische Landwirtschaftsministerium als politischer Akteur 1945-1975, 2019
172: Rudolf Himpsl: Europäische Integration und internationalisierte Märkte. Die Außenwirtschaftspolitik des Freistaats Bayern 1957–1982, 2020
*
Studien zur bayerischen Verfassungs- und Sozialgeschichte
33: Thomas Bregler: Die oberdeutschen Reichsstädte auf dem Rastatter Friedenskongress (1797–1799), 2020
32: Sarah Hadry: Kartographie, Chorographie und Territorialverwaltung um 1600. Die Pfalz-Neuburgische Landesaufnahme (1579/84–1604), 2020

Historischer Verein Bamberg
https://www.hv-bamberg.de/site/Publikationen.html
2019/20 nichts

Historischer Verein für Mittelfranken
https://historischer-verein-mittelfranken.de/home/veroeffentlichungen/
2019/20 nichts

Historischer Verein für Niederbayern e.V.
https://www.hv-niederbayern.de/index.php/neuste-publikationen
Keine Monographien

Historischer Verein für Oberbayern
http://www.hv-oberbayern.de/index/HV-Oberbayern/Ver%C3%B6ffentlichungen.html
2019/20 nichts

Historischer Verein für Oberfranken
https://www.hvo.franken.org/monographien/
*
Monographien zur Geschichte Oberfrankens
3: Notizen zu Krieg und Reichsgründung. Die Aufzeichnungen des Redwitzer Bürgermeisters Johann Gabriel Seeberger aus den Jahren 1870/71, 2020
*
Beiträge zur Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth, hrsg. v. Angela Danner, Marcus Mühlnikel und Thomas Rainer, 2020

Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg
https://www.hvor.de/veroeffentlichungen/
Keine Monographien

Historischer Verein für Schwaben
http://hv-schwaben.de/publikationen
2019/20 nichts

Institut für Bayerische Geschichte, Universität München
https://www.bayerischegeschichte.uni-muenchen.de/publikationen/index.html
*
Bayerische Landesgeschichte und europäische Regionalgeschichte
3: Haberstroh, Jochen / Heitmeier, Irmtraut (Hrsg.), Gründerzeit. Siedlung in Bayern zwischen Spätantike und frühem Mittelalter, 2019
*
Forschungen zur Landes- und Regionalgeschichte
15: Cordula Bauer, Karriere und Diplomatie. Der französische Gesandte Hubert de Folard am Münchener Hof (1756-1776), 2020
*
Münchener Historische Studien. Abteilung Bayerische Geschichte
27: Müller, Markus Christopher, Ein Gelehrter am Münchener Hof. Die Tagebücher des Andreas Felix von Oefele (1706-1780), 2020

Institut für Kulturraumforschung Ostbaierns und der Nachbarregionen, Universität Passau
https://www.ikon.uni-passau.de/publikationen/
*
Veröffentlichungen des Instituts für Kulturraumforschung Ostbaierns und der Nachbarregionen
73: Robert Klugseder (Hg.), Musik und Liturgie in der Diözese Passau im Mittelalter. Bericht der Tagung „Liturgie- und Musikgeschichte der Diözese Passau im Mittelalter und der frühen Neuzeit“, Passau 16.-18. Mai 2019, 2020

Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte an der Universität Regensburg
Nur auf der Seite des Spitalarchivs Regensburg erfährt man, dass er an der Reihe Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte beteiligt ist.
https://www.spitalarchiv.de/publikationen/buchreihen/
*
Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte
26: Markus Retzer: Die Verwaltung des Herzogtums Niederbayern-Straubing-Holland, 2020
25: Wolfgang Janka: Regesten der Urkunden des Dominikanerinnenklosters Pettendorf (1262-1672) unter Verwendung von Vorarbeiten von Otto-Karl Tröger (+), 2019
24: Gregor Köstler: Zwischen Österreich und Bayern. Die Fraisch mit der Simultaneums-Pfarrei Neualbenreuth im 19. Jahrhundert, 2019

Schwäbische Forschungsgemeinschaft
https://sfg-wissenschaft.de/veroeffentlichungen/
*
Reihe 5a
4: Das Urbar des Hochstifts Augsburg von 1316. Bearb. von Thaddäus Steiner (†), 2019
*
Gerhard Hetzer (Hg.): Gestern – heute – morgen. Die Schwäbische Forschungsgemeinschaft und ihre Arbeit, 2019

Stadtarchiv Augsburg
https://www.augsburg.de/kultur/stadtarchiv-augsburg/veroeffentlichungen-des-stadtarchivs
2019/20 nichts

Stadtarchiv München
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/Stadtarchiv/Publikationen.html
*
Elisabeth Angermair/Andreas Heusler (Hg.): Machtwechsel. München zwischen Oktober 1918 und Juni 1919, 2020
Matthias Klein: Münchner Goldschmiede bis zum Ende der Zunftverfassung 1868. Wappenbücher, Meisterlisten, Markentafel, 2020
Münchner Originale: Fotografien aus der Sammlung Karl Valentin im Stadtarchiv München, 2019

Stadtarchiv Nürnberg
https://www.nuernberg.de/internet/stadtarchiv/publikationen.html
Ausstellungskatalog des Stadtarchivs
27: Bilderpracht und Seelenheil. Illuminierte Urkunden aus Nürnberger Archiven und Sammlungen, 2019 (Academia.edu)

Stadtarchiv Regensburg
https://www.regensburg.de/…
Regensburger Studien
25: Pöllath, Kerstin: „Ein sonderbahr Zierd dieser Stadt … ist die Meng vieler hoher Thürm.“ Profane mittelalterliche Türme in Regensburg, Studien zu ihrer Geschichte und Funktion, 2020
24: Zintl, Stephanie: Frühmittelalterliche Grabräuber? Wiedergeöffnete Gräber der Merowingerzeit, 2019

Zentralinstitut für Regionenforschung, Universität Erlangen-Nürnberg
http://www.regionenforschung.uni-erlangen.de/wir-ueber-uns/sektionen/franken/publikationen/
2019/20 nichts

BERLIN (11)

Geheimes Staatsarchiv
https://gsta.preussischer-kulturbesitz.de/schwerpunkte/erschliessung-und-forschung/reihen-und-zeitschriften/
*
Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz, Forschungen
18: Frank Göse/Jürgen Kloosterhuis (Hrsg.), Mehr als nur Soldatenkönig. Neue Schlaglichter auf Lebenswelt und Regierungswerk Friedrich Wilhelms I., 2020
*
25 Jahre Rückkehr der Archivalien des Geheimen Staatsarchivs aus Merseburg nach Berlin. Berlin: Selbstverlag des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz, 2019

Historische Kommission zu Berlin e.V.
https://www.hiko-berlin.de/publikationen
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin
109/2: Die brandenburgischen Kirchenvisitations-Abschiede und -Register des XVI. und XVII. Jahrhunderts, Bd. 4: Die Mittelmark, T. 2: Westliche Mittelmark. Aus dem Nachlass von Victor Herold hrsg. von der Historischen Kommission zu Berlin, bearb. von Christiane Schuchard, 2020
109/1: Die brandenburgischen Kirchenvisitations-Abschiede und -Register des XVI. und XVII. Jahrhunderts, Bd. 4: Die Mittelmark, T. 1: Mittlere Mittelmark. Aus dem Nachlass von Victor Herold hrsg. von der Historischen Kommission zu Berlin, bearb. von Christiane Schuchard, 2019

Landesarchiv Berlin
https://landesarchiv-berlin.de/
*
Schriftenreihe des Landesarchivs Berlin
21: Five Months in Berlin. Letters of Edgar N. Johnson from Occupied Germany, hrsg. und bearbeitet von Werner Breunig/Jürgen Wetzel 2020
*
Thomas Flemming/Gernot Schaulinski/Bernd Ulrich, Das Rote Rathaus in Berlin. Eine politische Geschichte, hrsg. von Uwe Schaper, Berlin 2019

Preußische Historische Kommission
http://fbpg.de/veroeffentlichungen/
*
Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Neue Folge. Beihefte
15: Ingeborg Schnelling-Reinicke (Hrsg.) | Susanne Brockfeld (Hrsg.): Karrieren in Preußen – Frauen in Männerdomänen, 2020
14: Gabriele Schneider (Hrsg.), Thomas Simon (Hrsg.): Gesamtstaat und Provinz. Regionale Identitäten in einer »zusammengesetzten Monarchie« (17. bis 20. Jahrhundert), 2019
*
Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte
53: Sven Prietzel: Friedensvollziehung und Souveränitätswahrung. Preußen und die Folgen des Tilsiter Friedens 1807–1810, 2020
52: Chelion Begass: Armer Adel in Preußen 1770–1830, 2020
51: Renate Wieland: Protestantischer König im Heiligen Reich. Brandenburg-preußische Reichs- und Konfessionspolitik im frühen 18. Jahrhundert, 2020

Verein für die Geschichte Berlins
https://www.diegeschichteberlins.de/
Keine Monographien

BRANDENBURG (16)

Brandenburgische Historische Kommission e.V.
https://brhiko.de/veroeffentlichungen/
*
Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission
22: Brigitta Heine (Hg.), Klaus Neitmann (Hg.): Der Landkreis Barnim. Eine Kreiskunde, 2019
*
Schriftenreihe zur Medizin-Geschichte
27: Ekkehardt Kumbier (Hg.): Psychiatrie in der DDR II. Weitere Beiträge zur Geschichte, 2020
26: Kristina Hübener, Tobias Scholta: Brandenburgische Ärzte und ihre Selbstverwaltung zwischen 1871 und 1989, 2020
25: Urte Verlohren: Krankenhäuser in Groß-Berlin. Die Entwicklung der Berliner Krankenhauslandschaft zwischen 1920 und 1939, 2019
*
Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte
26: Francisca Drechsler, Zwischen Pflicht und Freiheit 2. Lebenswege in der DDR, 2020
24: Felix Engel, Stadt und Reformation in der Mark Brandenburg, 2020
23: Francisca Drechsler, Zwischen Pflicht und Freiheit. Lebenswege in der DDR, 2019
22: Klaus Neitmann (Hg.), Eine ganz besondere Stadt. 700 Jahre Werder (Havel) im Rahmen der brandenburgischen Landesgeschichte, 2020

Brandenburgisches Landeshauptarchiv
https://blha.brandenburg.de/index.php/service/publikationsreihen/
*
Bibliothek der Brandenburgischen und Preußischen Geschichte
17: Peter Bahl, Belastung und Bereicherung. Vertriebenenintegration in Brandenburg ab 1945, 2020 (online)
*
Quellen, Findbücher und Inventare des Brandenburgischen Landeshauptarchivs
37: Inventar zur brandenburgischen Militärgeschichte 1815–1914. Quellen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs zum Verhältnis Militär – Verwaltung – Bevölkerung in der Provinz Brandenburg. Bearbeitet von Klaus Geßner, 2020
*
Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs
75: Kölling, Veronica (Bearb.), Neitmann, Klaus (Hrsg.), „Man bleibt eben immer der Flüchtling.“ Eine Quellenedition zur Flucht und Vertreibung aus dem Kreis Arnswalde 1945-1947, 2020 (online)
74: Krüger, Rolf-Herbert, Das Bauwesen in Brandenburg-Preußen im 18. Jahrhundert, 2019
73: Stellmacher, André, Die Herrschaft Lindow-Ruppin im Spätmittelalter zwischen Selbstbehauptung und Abhängigkeit, 2020
*
Andreas Stegmann: Quellen zur brandenburgischen Reformationsgeschichte (1517–1615), 2020
Albrecht Hoppe, Klaus Neitmann, Rudolf Stöber (Hg.): Die Immediatzeitungsberichte der Potsdamer Regierungspräsidenten 1867–1914. Eine kommentierte Edition in 4 Bänden, bearbeitet von Albrecht Hoppe, 2020
Brandenburgischer Historischer Städteatlas Eberswalde, bearbeitet von Kristina Hübener, Alexander Walberg, Jenny Wiese, 2019
OA: Die Behauptung, die Bände der Reihen „Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs“ und „Bibliothek der Brandenburgischen und Preußischen Geschichte“ seien „größtenteils im Open- Access verfügbar“ ist falsch. Dies trifft insgesamt nur für vier der insgesamt 92 Bände zu.

Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg
http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/veroeffent.html
2019/20 nichts

BREMEN (3)

Staatsarchiv Bremen
https://www.staatsarchiv.bremen.de/finden/publikationen_des_staatsarchivs_bremen-1469
*
Schriften des Staatsarchivs Bremen
61: Wixforth, Harald: Vernetzt – Verflochten – Vertraut – Das personelle Netzwerk der maritimen Wirtschaft in Bremen (1908–1968), 2020
60: Bremische Bürgerschaft, Staatsarchiv Bremen (Hg.): Novemberrevolution und Räterepublik 1918/19 – Bremen und Nordwestdeutschland zwischen Kriegsende und Neuanfang. Dokumentation der wissenschaftlichen Fachtagung vom 01.11.2018 in der Bremischen Bürgerschaft, 2019
59: Jürgen Blandow (Bearb.): Bremer Wohltätigkeit. Band 1: Einleitung, Register, Anhang. Band 2: Vereinsverzeichnis, 2019

HAMBURG (5)

Staatsarchiv Hamburg
https://www.hamburg.de/bkm/oeffentlichkeitsarbeit/180350/publikationen-start/
2019/20 nichts
OA: Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg, ab Bd. 19 (bis derzeit 24) Open Access

Verein für Hamburgische Geschichte
https://vfhg.de/images/vfhg/downloads/vhg_Publikationsliste_2000-2020.pdf
*
Beiträge zur Geschichte Hamburgs
69: Anna-Sophie Laug: Oskar Schwindrazheim (1865-1952). Ein Künstler, Pädagoge und Kunstschriftsteller zwischen Tradition und Reform, 2020
68: Claus Gossler: Die Lebenserinnerungen des Hamburger Architekten Martin Haller (1835-1925) Porträt einer großbürgerlichen Epoche der Hansestadt, 2019
67: Gunnar B. Zimmermann: Bürgerliche Geschichtswelten im Nationalsozialismus. Der Verein für Hamburgische Geschichte zwischen Beharrung und Selbstmobilisierung, 2019

*
Hamburgische Lebensbilder in Darstellungen und Selbstzeugnissen
25: Jürgen Overhoff: Johann Bernhard Basedow (1724-1790). Aufklärer, Pädagoge, Menschenfreund. Eine Biografie, 2020
*
Ulrich Bauche: Genau hinsehen. Beiträge zur Gesellschaftsgeschichte Hamburgs, 2019

HESSEN (23)

Frankfurter Historische Kommission
http://www.frankhistkom.de/publikationen/publikationen.htm
*
Studien zur Frankfurter Geschichte
67: C. Julius Reinsberg: Das Neue Frankfurt: Exil und Remigration. Eine Großstadtutopie als kulturelles Transfergut, 2019
66: Ellen Diem: Handwerkszünfte im spätmittelalterlichen Frankfurt. Familiale, gesellschaftliche und politische Funktionen, 2019

Hessische Historische Kommission Darmstadt
https://www.hiko-darmstadt.de/publikationen.php
*
Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission – Neue Folge
41: Sabine Andresen/Johannes Kistenich-Zerfaß (Hg.): Archive und Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Beiträge zu einer Tagung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs und des Hessischen Landesarchivs am 27. März 2019, 2020
39: Hermann Schefers (Hg.): Einhard. Leben und Werk – Teil 2, 2019
*
Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte
184 Sophie-Luise Mävers: Reformimpuls und Regelungswut. Die Kasseler Kunstakademie im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert. Eine Studie zur Künstlerausbildung im nationalen und internationalen Vergleich, 2020
183: Philipp Haas/Martin Schürrer: Was von Preussen blieb – das Ringen um die Ausbildung und Organisation des archivarischen Berufsstandes nach 1945, 2020 [Rezension in Archivalia]
182: Helma Brunck: Otto von Brentano di Tremezzo (1855-1927). Ein hessischer Politiker im Kampf gegen rechts und links, 2019
181: Christina Vanja/Heide Wunder (Hg.): Die Taunusbäder – Orte der Heilung und der Geselligkeit, 2019
180: Michael Lapp (Hg.): Chronik der Pfarrei und Kirchengemeinde Meerholz, geführt von Pfarrer Lorenz Kohlenbusch 1896-1932, 2019
179: Andreas Greim (Bearbeiter und Herausgeber): Der Arbeiter- und Soldatenrat (Volksrat) der Stadt Offenbach am Main. Eine Dokumentensammlung zur Tätigkeit des Offenbacher Rates 1918/1919, 2019

Hessisches Landesarchiv
https://landesarchiv.hessen.de/publikationen/neuerscheinungen
*
Schriften des Hessischen Staatsarchivs Marburg:
38: Katrin Marx-Jaskulski, Annegret Wenz-Haubfleisch (Hg.): Pragmatische Visualisierung. Herrschaft, Recht und Alltag in Verwaltungskarten, 2020

Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde
https://hlgl.hessen.de/veroeffentlichungen
*
Hessischer Städteatlas. Fulda Lieferung IV,3. Bearb. von Andrea Pühringer, 2019
*
Mehr als Stadt, Land, Fluss. Hrsg. Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf & Stefan Aumann, 2020
[Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann]
*
OA: Bis auf die jüngste Lieferung 2019 ist der Hessische Städteatlas in LAGIS online

Historische Kommission für Hessen
https://www.hiko-hessen.de/publikationen/aeltere-landesgeschichte-bis-1567.html
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen
90: Georg D. Falk, Ulrich Stump, Rudolf H. Hartleib, Klaus Schlitz, Jens-Daniel Braun: Willige Vollstrecker oder standhafte Richter? Die Rechtsprechung des Oberlandesgericht Frankfurt am Main in Zivilsachen von 1933 bis 1945, 2020
89: Hans Schneider (Hg.): Das Augustinerkloster Alsfeld. Beiträge zu seiner Geschichte, 2019
48, 16: Jochen Lengemann (Hg.): MdL Waldeck und Pyrmont 1814–1929. Biographisches Handbuch für die Mitglieder der Waldeckischen und Pyrmonter Landstände und Landtage, 2020 (zugleich: Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen 24) Marburg 2020
28, 2: Erich Klibansky und Klaus Schäfer (Hgg): Die Rechnungen der Mainzischen Kellerei Amöneburg aus dem 14. Jahrhundert, 2019
*
OA: Das PDF über die retrodigitalisierten vergriffenen älteren Bände ist nicht aktuell: Auf dem Server der UB Marburg gibt es 83 Digitalisate.

Historische Kommission für Nassau
https://www.hiko-nassau.de/publikationen.html
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau
93: Hans-Joachim Häbel: Eberhard Philipp Wolff (1773–1843) – Baumeister des Klassizismus in Nassau, 2020
92: Die Kabinettsprotokolle der Hessischen Landesregierung – Kabinett Stock (1947-1950), Band 2 (1949-1950), hg. von Klaus Eiler, nach Vorarbeiten von Sabine Pappert und Jutta Scholl-Seibert, 2020 (zugleich: Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen Bd. 21/2)

Historischer Verein für Hessen [Darmstadt]
https://hvfh.de/publikationen/
2019/20 nichts

Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
https://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/print-und-medien/publikationen
*
Evelyn Brockhoff, Alexander Jehn, Franziska Kiermeier: Die Frankfurter Paulskirche. Ort der deutschen Demokratie, 2020
Markus Häfner: Bewegte Zeiten. Frankfurt in den 1960er Jahren, 2020
Ulrike Kienzle: Clara Schumann. Eine moderne Frau im Frankfurt des 19. Jahrhunderts. Begleitbuch zur Ausstellung, 2019

Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen
https://www.kgj-hessen.de/publikationen.html
*
Schriften der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen
31: Juden als Darmstädter Bürger, neu herausgegeben von J. Friedrich Battenberg, Peter Engels und Thomas Lange, begründet von Eckhart G. Franz. Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe, 2019

Verein für hessische Geschichte und Landeskunde 1834 e.V.
http://www.vhghessen.de/
2019/20 nichts
OA: Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde. Nur Bd. 46 als PDF

Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung e. V.
https://www.nassauischer-altertumsverein.de/publikationen/
2019/20 nichts

MECKLENBURG-VORPOMMERN (9)

Gesellschaft für Pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst e.V.
https://pommerngeschichte.de/
Keine Monographien

Historische Kommission für Mecklenburg
https://hiko-mecklenburg.de/veroeffentlichungen/
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Mecklenburg
A 9: Biographisches Lexikon für Mecklenburg, Band 9, 2019
B NF 7: Novemberrevolution. Sturz der Monarchie und demokratischer Neubeginn in Mecklenburg 1918/19. Hrsg. von Matthias Manke, Florina Ostrop, René Wiese, 2019
C 14: Margrit Käthow / Johann Peter Wurm (Hgg.): Das Kriegsende 1945 in der Ev.–Luth. Landeskirche Mecklenburgs. Lageberichte aus den Kirchgemeinden, Teil 1: Kirchenkreise Malchin, Stargard und Waren, 2020

Historische Kommission für Pommern e.V.
https://hiko-pommern.de/veroeffentlichungen/
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern. Reihe V: Forschungen zur Pommerschen Geschichte
52: Nils Jörn (Hg.), Dirk Schleinert (Hg.): Vom Löwen zum Adler. Der Übergang Schwedisch-Pommerns an Preußen 1815
51: Matthias Müller: Das Entstehen neuer Freiräume. Vergnügen und Geselligkeit in Stralsund und Reval im 18. Jahrhundert, 2019
48: Biographisches Lexikon für Pommern Band 3, 2019

Landesarchiv Mecklenburg-Vorpommern
https://www.kulturwerte-mv.de/Landesarchiv/Service/Publikationen/
*
Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns
22: Matthias Manke, René Wiese (Hg.): Erinnerung an Mecklenburg. 50 Archivalien aus acht Jahrhunderten, 2019
21: Jan Diebold: Hochadel und Kolonialismus im 20. Jahrhundert. Die imperiale Biographie des „Afrika-Herzogs“ Adolf Friedrich zu Mecklenburg, 2019
*
Michael Buddrus – Sigrid Fritzlar unter besonderer Mitarbeit von Ute Eichhorn, Angrit Lorenzen-Schmidt und Martin Wiesche: Juden in Mecklenburg 1845-1945. Lebenswege und Schicksale. Ein Gedenkbuch. Herausgeber: Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, 2019

Verein für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde
http://www.geschichtsverein-mecklenburg.de/
Keine Monographien

NIEDERSACHSEN (25)

Arbeitsgruppe Regional- und Lokalgeschichte der Universität Hannover
Keine Website, stattdessen http://d-nb.info/01670911X
2019/20 nichts

Braunschweigischer Geschichtsverein
https://www.bs-gv.de/publikationen/
*
Beihefte zum Braunschweigischen Jahrbuch
21: Brage Bei der Wieden, Jochen Luckhardt, Heike Pöppelmann (Hrsg.): 850 Jahre Braunschweiger Löwe. Dokumentation der Tagung am 10. und 11. März 2017, 2019
*
Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte
56: Ulrich Menzel: Die Steigbügelhalter und ihr Lohn. Hitlers Einbürgerung in Braunschweig als Weichenstellung auf dem Weg zur Macht und die Modernisierung des Braunschweiger Landes, 2020
55: Josef Dolle (Bearb.): Urkundenbuch des Stifts Steterburg, 2019
54: Brage Bei der Wieden, Martin Fimpel, Silke Wagener-Fimpel (Hrsg.): Hof- und Regierungspraxis im Fürstentum Wolfenbüttel. Quellenedition, 2020

Historische Arbeitsgemeinschaft für Schaumburg
https://www.histag-schaumburg.de/page/page_ID/57
*
Schaumburger Beiträge
5: Wente, Ralf: Lichtspiele im Schaumburger Land, 2020
4: Oldermann, Renate: „Aus einem uhralten hochansehnlichen Geschlecht entsprossen…“ : Die adligen Töchter im Stift Fischbeck, Herkunft, Selbstverständnis und Glaubenspraxis, 2019

Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen
https://www.historische-kommission.niedersachsen.de/…
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen
312: Perspektiven der Landesgeschichte. Festschrift für Thomas Vogtherr, hg. von Christine van den Heuvel, Henning Steinführer und Gerd Steinwascher unter Mitwirkung von Josef Dolle und Jana Stoklasa, 2020
309: Der Gorleben-Treck 1979. Anti-Atom-Protest als soziale Bewegung und demokratischer Lernprozess. Herausgegeben von Detlef Schmiechen-Ackermann, Christian Hellwig, Wienke Stegmann, Karolin Quambusch, Jenny Hagemann, 2020
307: Jonas Hübner, Gemein und ungleich. Ländliches Gemeingut und ständische Gesellschaft in einem frühneuzeitlichen Markenverband – Die Essener Mark bei Osnabrück, 2020
306: Papsturkunden in Niedersachsen und Bremen bis 1198. Bearbeitet von Josef Dolle, 2019
305: Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden, Band 4. Bearbeitet von Arend Mindermann, 2019
304: Jan-Christian Cordes, Politik und Glaube. Die Reformation in der Hansestadt Lüneburg, 2020
303: Peter H. Stoldt, Diplomatie vor Krieg. Braunschweig-Lüneburg und Schweden im 17. Jahrhundert, 2020
301: Urkundenbuch des Stifts Steterburg. Bearbeitet von Josef Dolle nach Vorarbeiten von Horst-Rüdiger Jarck, 2019
299: Urkundenbuch des Augustinerchorfrauenstifts Katlenburg. Bearbeitet von Karin Gieschen, Manfred Hamann und Jörg Walter, 2019
292: Urkundenbuch des Klosters Loccum, 2 Bde. Bearbeitet von Ursula-Barbara Dittrich, 2019

Historischer Verein für Niedersachsen
http://www.historischer-verein-niedersachsen.de/index.php/category/publikationen/
*
Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens
142: Dagmar Kleineke: Autobiographisches Schriftgut: Die handschriftlichen Aufzeichnungen des Johann Justus Kraut aus Dahlenrode (1766-1843), 2019
140: Nadja Wischmeyer: Der Mittellandkanal. Landschaft – kultivierte Landschaft – Kulturlandschaft, 2019

Historischer Verein Osnabrück
http://www.historischer-verein-osnabrueck.de/de/publikationen/zu-den-publikationen/6/zu-den-publikationen.html
2019/20 nichts

Institut für Historische Landesforschung Göttingen
https://www.uni-goettingen.de/de/publikationen/98775.html
*
Göttinger Forschungen zur Landesgeschichte
23: Reich, Elisabeth: Der Hansische Geschichtsverein. Entwicklung, Netzwerke, Geschichtsbilder, 2019
22: Neitzert, Dieter: Göttinger Boten und Gesandte. Reichweite und Intensität städtischer Kommunikation zwischen 1400 und 1450, 2019

Landesarchiv Niedersachsen
https://nla.niedersachsen.de/…
*
Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs
2: Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau, Thorsten Unger (Hrsg.), (H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück. Beiträge des 14. Kolloquiums des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte im Historischen Verein Osnabrück am 10. Mai 2019, 2020
*
Veröffentlichungen des Niedersächsischen Landesarchivs
3: Friedensordnung und machtpolitische Rivalitäten Die schwedischen Besitzungen in Niedersachsen im europäischen Kontext zwischen 1648 und 1721, herausgegeben von Beate-Christine Fiedler und Christine van den Heuvel, 2019

Oldenburger Landesverein e.V.
https://www.oldenburger-landesverein.de/index.php?section=olfor
*
Oldenburger Forschungen
NF 35: Der Orientreisende Ulrich Jasper Seetzen und die Wissenschaften, 2019
NF 34: Wilhelm Meyer (1867-1953) und der Botanische Garten zu Oldenburg. Naturkunde und Naturschutz als Lebensaufgabe, 2020
NF 33: Die Lebenserinnerungen des Hofgärtners Gottlieb Bosse, 2019

NORDRHEIN-WESTFALEN (40)

Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte im Historischen Institut der Universität Bonn
https://www.fnzrlg.uni-bonn.de/
*
Rheinisches Archiv
162: Charlotte Rein: Zurück nach Erp. Individueller und intergenerationeller Sprachwandel in einer ripuarischen Sprechergemeinschaft, 2020
161: Matthias Klein: NS-„Rassenhygiene“ im Raum Trier, 2020
160: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensforschung in landesgeschichtlicher Perspektive, 2020
*
Schriftenreihe zur Neueren Geschichte – Neue Folge
3: Brunert, Elisabeth/Forgó, András/Strohmeyer, Arno (Hrsg.): Kirche und Kulturtransfer. Ungarn und Zentraleuropa in der Frühen Neuzeit, 2019
2: Goetze, Dorothée/Oetzel, Lena (Hrsg.): Warum Friedenschließen so schwer ist. Frühneuzeitliche Friedensfindung am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses, 2019

Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde
http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/GRhG_aktuelle_Veroeffentlichungen
*
Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde
83, I, 3: Anton, Hans Hubert/Pfeiffer, Friedrich (Bearb.): Regesten der Bischöfe und Erzbischöfe von Trier. Band I,3: Die Trierer Kirche und die Trierer Bischöfe in der ausgehenden Antike und am Beginn des Mittelalters, 2019
82: Becker-Jákli, Barbara (Bearb.): Eberhard von Groote: Tagebuch 1815-1824. Zweiter Band: 1816, 2020
73: Heinen, Ernst (Bearb.): Friedrich Baudri Tagebücher 1854-1871: Vierter Band 1868-1871, 2020
*
Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde, Vorträge
37: Bischoff, Frank/Hitze, Guido/Reininghaus, Wilfried (Hg.): Aufbruch in die Demokratie. 100 Jahre Revolution im Rheinland und Westfalen. Beiträge der Tagung am 8. und 9. November 2018 in Düsseldorf, 2020
*
Der Rhein in alten Luftaufnahmen. Teil 1: von Eltville bis Bonn, hrsg. v. Matthias Meusch im Auftrag des Landesarchivs NRW und der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde, 2019
Rönz, Helmut/Andre, Elsbeth: Rheinische Lebensbilder, Band 20; Redaktion: Keywan Klaus Münster, 2019
*
OA: Die meisten Publikationen gibt es auf dem Server der UB Köln (über 120 Treffer, viele mehrbändige Werke)

Historischer Verein für den Niederrhein
*
Veröffentlichungen des Historischen Vereins für den Niederrhein
NF 4: Klaus Militzer, Verwaltete Herrschaft. Die kurkölnischen Residenzen im Spätmittelalter, 2019

Historisches Archiv der Stadt Köln
https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/kultur/historisches-archiv/
2019/20 nichts

Historische Kommission für Westfalen
https://www.historische-kommission.lwl.org/de/publikationen/
*
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge
57: Akzisestädte im preußischen Westfalen. Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I. Beiträge der Tagung am 23. März 2019 in Bielefeld,
hg. von Johannes Altenberend und Burkhard Beyer, 2020 (22. Sonderveröffentlichung des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg).
56: Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 13: Horstmar. Bearb. von Peter Ilisch, 2020
53: Der Arbeiteraufstand im Ruhrgebiet 1920. Quellenkritik und Edition der zeitgenössischen Darstellungen von Carl Brenner, Josef Ernst, Arthur Zickler, Gerhard Colm, Willi Cuno und Siegfried Schulz. Bearbeitet von Wilfried Reininghaus, 2020
52: Westfälisch-lippische Kandidaten der Januarwahlen 1919. Eine biographische Dokumentation. Bearbeitet von Katrin Jaspers und Wilfried Reininghaus, 2020
51: Aufbruch in die Demokratie. Die Revolution 1918/19 im Rheinland und in Westfalen. Beiträge der Tagung am 8. und 9. November 2018 in Düsseldorf, Hg. von Frank M. Bischoff, Guido Hitze und Wilfried Reininghaus, 2020
49: Westfalen in der Zeit der Salier. Neue Forschungen zur Geschichte einer herrscherfernen Region im römisch-deutschen Reich. Beiträge der Tagung am 22. April 2018 in der Fernuniversität Hagen, Hg. von Stefan Pätzold und Felicitas Schmieder, 2020
47: Beiträge zur Geschichte der Reformation in Westfalen. Band 2: Langzeitreformation, Konfessionskultur und Ambiguität in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Beiträge der
Tagung am 27. und 28. Oktober 2017 in Lemgo, Hg. von Werner Freitag und Wilfried Reininghaus, 2019
46: Das Tafelgutverzeichnis des Bischofs von Münster 1573/74. Band 4: Das Amt Dülmen. Bearb. von Peter Ilisch, 2020
44: Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 12: Versmold. Bearb. von Rolf Westheider, 2019
41: Die Grafen von der Mark. Neue Forschungen zur Sozial-, Mentalitäts- und Kulturgeschichte. Beiträge der Tagung am 22. April 2016 in Hagen, Hg. von Stefan Pätzold und Felicitas Schmieder,
2., unveränderte Auflage 2020
40: Das Tauf- und Trauregister der evangelischen Kirchengemeinde Weslarn 1654 bis 1716. Edition und sozialgeschichtliche Auswertung. Bearb. von Renate Prochno-Schinkel, 2019
*
OA: Außer den 17 Bänden der Online-Reihe „Materialien der Historischen Kommission für Westfalen“ zähle ich knapp 50 eigene Digitalisate von älteren Bänden.

Kölnischer Geschichtsverein
Keine Website, stattdessen http://d-nb.info/012850357
2019/20 nichts

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
https://www.archive.nrw.de/landesarchiv-nrw/wir-ueber-uns/publikationen-und-editionen/publikationen-des-landesarchivs
Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen
78: Das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen 2019, 2020 (nur Jahresbericht, online)
77: Grund und Boden. Quellen aus staatlichen Archiven in NRW Duisburg. Hrsg. vom Landesarchiv NordrheinWestfalen, 2020
76: Die Tagebücher des Ludwig Freiherrn Vincke 1789-1844. Band 7: 1813-1818. Bearb. von Ludger Graf von Westphalen. Hrsg. vom Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Münster 7, Historische Kommission für Westfalen N. F. 58 und Landesarchiv NRW. Münster, 2019
75: Unbekannte Quellen: „Massenakten“ des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen seriellen Schriftguts aus normierten Verwaltungsverfahren Band 4. Im Auftrag des Landesarchivs, hrsg. von Jens Heckl, 2019
74: Die Tagebücher des Ludwig Freiherrn Vincke 1789-1844. Band 11: 1840-1844: Bearb. von Hans-Joachim Behr und Christine Schedensack. Hrsg. vom Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Münster, 11, Historische Kommission für Westfalen N. F. 55 und Landesarchiv NRW, 2019
72: Das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen 2018, 2019 (nur Jahresbericht, online)

LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte
https://rheinische-landeskunde.lvr.de/de/geschichte/geschichte_publikationen/geschichte_publikationen_info.html
*
Rheinischer Städteatlas
104: Oedt, 2020
103: Kaster, 2019
*
Stadt und Gesellschaft
7: Max Plassmann: Eine Stadt als Feldherr. Studien zur Kriegsführung Kölns (12.–18. Jahrhundert), 2020
6: Das Rheinland auf dem Weg nach Preußen 1815–1822. Hrsg. von Thomas Becker, Dominik Geppert, Helmut Rönz, 2019
*
Die Besatzung des Rheinlandes 1918 bis 1930. Hrsg. von Benedikt Neuwöhner, Georg Mölich, Maike Schmidt, 2020
Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit. Hrsg. von Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs, Georg Mölich, 2. Auflage 2020
Köln und Preußen. Studien zu einer Beziehungsgeschichte. Hrsg. von Stefan Lewejohann, Georg Mölich, 2019

LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte
https://www.lwl-regionalgeschichte.de/de/publikationen/
*
Forschungen zur Regionalgeschichte
86: Willkommenskulturen? Re-Aktionen auf Flucht und Vertreibung in der Aufnahmegesellschaft der Bundesrepublik. Hrsg. von Matthias Frese und Julia Paulus, 2020
85: Sebastian Hösch: Heimattage. Methoden der Beheimatung in Hessen, Baden-Württemberg und Westfalen (1945-1985), 2019
*
Regionalgeschichte Kompakt
2: Rainer Pöppinghege: Republik im Bürgerkrieg. Kapp-Putsch und Gegenbewegung an Ruhr und Lippe 1919/20, 2019

Naturwissenschaftlicher und historischer Verein für das Land Lippe e.V.
https://www.nhv-lippe.de/publikationen/sonderveroeffentlichungen.html
*
Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V.
95: Friedrich Brakemeier / David Merschjohann / Bärbel Sunderbrink (Hg.), 50 Jahre »neue« Stadt Detmold. Gegner, Befürworter und Folgen der kommunalen Neugliederung von 1970, 2020

Verein für die Geschichte und Altertumskunde Westfalens
https://altertumsverein-paderborn.de/bibliographie-die-schriften-des-vereins/
Nur Paderborn hat eine Schriftenreihe, in der aber 2019/20 nichts erschienen ist. Die Bänder sind Vincke-Edition (Münster) sind bei dem Landesarchiv verzeichnet.

RHEINLAND-PFALZ (7)

Historischer Verein der Pfalz
https://www.pfalzgeschichte.de/
Keine Monographien

Institut für geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
https://www.igl.uni-mainz.de/publikationen/
*
Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz
3: Hans Berkessel (Hrsg.): Warmaisa – Klein-Jerusalem am Rhein. Zeugnisse jüdischen Lebens in Worms, 2020
*
Geschichtliche Landeskunde
75: Wolfgang Breul und Kurt Andermann (Hg.): Ritterschaft und Reformation, 2019
*
Mainzer Beiträge zur Demokratiegeschichte
1: Hans Berkessel, Michael Matheus, Kai-Michael Sprenger (Hrsg.): Die Mainzer Republik und ihre Bedeutung für die parlamentarische Demokratie in Deutschland, 2019
*
Mainzer Vorträge
22: Weinkultur und Weingeschichte an Rhein, Nahe und Mosel. Hrsg. Michael Matheus, 2019
*
Wirtschaftsgeschichte des rheinland-pfälzischen Raums
1: Ute Engelen: Die Zuckerwarenfabrik L. Goebel – eine Unternehmens-, Familien- und Konsumgeschichte. Von innovativen und kreativen Köpfen aus Mainz, 2020

Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde
https://www.pfalzgeschichte.de/
*
Die Pfalz im Nationalsozialismus, 2020

Kommission für die Geschichte des Landes
https://www.landtag.rlp.de/de/parlament/der-landtag-und-seine-aufgaben/kommission-fuer-die-geschichte-des-landes/
*
Veröffentlichungen der Kommission des Landtags für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz
31: Michael Ucharim: Rheinland-Pfalz, der Föderalismus und der unitarische Bundesstaat, 2019

Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz
https://www.landeshauptarchiv.de/service/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen
2019/20 nichts

SAARLAND (4)

Historischer Verein für die Saargegend
https://www.hvsaargegend.org/
Keine Monographien

Institut für Landeskunde im Saarland (abgewickelt)
https://www.iflis.de/index.php/publikationen
2019/20 nichts

Kommission für Saarländische Landesgeschichte
https://landesgeschichte-saar.de/publikationen/veroeffentlichungsreihe/
*
Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte
54: Heiko Forstmann: Der Einfluss der Liturgie auf den evangelischen Kirchenbau am Beispiel der Grafschaft Nassau-Saarbrücken, 2020
53: Christian Vogel et al.: Frankenreich – Testamente – Landesgeschichte. Festschrift für Brigitte Kasten zum 65. Geburtstag, 2020
52: Gabriele Clemens/Stephan Laux (Hrsg.): Reformation, Religion und Konfession an der Saar (1517-2017), 2020
51: Michael Röhrig: Stahlstadt Völklingen – Autostadt Rüsselsheim. Krisenhafte Transformation von Industriestädten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, 2019
OA: Gut versteckt sind nicht weniger als 46 Publikationen der Kommission auf dem Server der SULB

Landesarchiv Saarland
https://www.saarland.de/landesarchiv/DE/service/publikationen/publikationen_node.html
2019/20 nichts

SACHSEN (19)

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
https://www.isgv.de/publikationen
*
Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
39: Sönke Friedreich: Monumente (in) der Region. Denkmäler als Zeugnisse städtischer Erinnerungskultur in Sachsen (1871–1914), 2020
38: Kontaktzonen und Grenzregionen. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Hrsg. von Sarah Kleinmann, Arnika Peselmann, Ira Spieker, 2020
*
Quellen und Materialien zur sächsischen Geschichte und Volkskunde
6: Sächsische Fürstentestamente 1652-1831. Edition der letztwilligen Verfügungen der regierenden albertinischen Wettiner mit ergänzenden Quellen. Bearbeiter und Herausgeber: Jochen Vötsch, 2019
*
Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde
64: Bischof Thilo von Trotha (1466–1514). Merseburg und seine Nachbarbistümer im Kontext des ausgehenden Mittelalters. Hrsg. von Enno Bünz, Markus Cottin, 2020
63: Friedrich Quaasdorf: Kursachsen und das Ende des Alten Reiches. Die Politik Dresdens auf dem Immerwährenden Reichstag zu Regensburg 1802 bis 1806, 2020
62: Neue Forschungen zu sächsischen Klöstern. Ergebnisse und Perspektiven der Arbeit am Sächsischen Klosterbuch. Hrsg. von Enno Bünz, Dirk Martin Mütze, Sabine Zinsmeyer, 2020
61: Petr Hrachovec: Die Zittauer und ihre Kirchen (1300–1600). Zum Wandel religiöser Stiftungen während der Reformation, 2020
60: Adel – Macht – Reformation. Konzepte, Praxis und Vergleich. Hrsg. von Martina Schattkowsky, 2020
59: Alexandra Thümmler: Reichsstand, Pracht und Frömmigkeit. Repräsentationsformen der Grafen und Fürsten von Schönburg im 18. Jahrhundert, 2019
*
Spurensuche
8: Umbrüche. Erfahrungen gesellschaftlichen Wandels nach 1989. Hrsg. von Ira Spieker, 2019
Sonderband 1: Winfried Müller: Die Deutsche Künstlersteinzeichnung 1896–1918, 2020
*
OA: Publikationsreihe ISGV digital (nur 2 Bände bislang). Bis auf die beiden letzten Bände kann der Codex diplomaticus Saxoniae online konsultiert werden (knapp 30 Bände).

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften e.V.
https://www.olgdw.de/publikationen/
*
Beihefte zum Neuen Lausitzischen Magazin
22: Lenka Bobková und Tomáš Velička in Zusammenarbeit mit Mlada Holá und Jan Zdichynec: Johann von Görlitz. Der dritte Sohn Karls IV., 2019
21 : Max Jänecke: Die Oberlausitzer Herrschaften. Herausgegeben von Lars-Arne Dannenberg und Gerhard Billig, 2019

Professur für sächsische Landesgeschichte, TU Dresden
https://tu-dresden.de/gsw/phil/ige/slge/forschung/studien-und-schriften-zur-geschichte-der-saechsischen-landtage
*
Studien und Schriften zur Geschichte der sächsischen Landtage
7: Schriefl, Edith: Versammlung zum Konsens. Der sächsische Landtag 1946-1952, 2020

Sächsisches Staatsarchiv
https://www.archiv.sachsen.de/publikationen-3985.html
2019/20 nichts

Sorbisches Institut
https://www.serbski-institut.de/de/Publikationen/
*
Schriften des Sorbischen Instituts
67: Susanne Hose/Madlena Mahling/Friedrich Pollack (Hrsg.): Reformation und Ethnizität. Sorben, Letten, Esten im 16. und 17. Jahrhundert, 2019
*
Kleine Reihe des Sorbischen Instituts
32: Marlis Heyer, Susanne Hose (Hrsg.): Encounters with Wolves: Dynamics and Futures. Begegnungen mit Wölfen – Zetkanja z wjelkami, 2020
31: Lubina Mahling: Verflechtungsraum Lausitz. Böhmisch-ungarische Exulanten und Lausitzer Sorben. Begegnungen und Beziehungen im 18. Jahrhundert, 2019
*
Trudla Malinkowa: Serbske pomniki. Přewodnik po serbskich wopomnišćach, 2019
Arnošt Muka: Statistik der Lausitzer Sorben. Hrsg. und übersetzt von R. Lorenz, 2019

Verein für sächsische Landesgeschichte e.V.
https://www.saechsische-landesgeschichte.de/saxonia.html
2019/20 nichts

SACHSEN-ANHALT (4)

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.
https://www.historische-kommission-fuer-sachsen-anhalt.de/publikationen/quellen-und-forschungen-zur-geschichte-sachsen-anhalts/2016-bis-2020
*
Quellen und Forschungen zur Geschichte Sachsen-Anhalts
20: Andreas Pečar/Andreas Erb (Hrsg.): Der Dreißigjährige Krieg und die mitteldeutschen Reichsfürsten. Politische Handlungsstrategien und Überlebensmuster, 2020
19: Leonhard Helten/Hans W. Hubert/Olaf Peters/Guido Siebert (Hrsg.): Kontinente der Kunstgeschichte. Zum 150. Geburtstag von Wilhelm Vöge, 2019
18: Patrick Wagner/Manfred Hettling (hrsg.): Revolutionäre Zeiten zwischen Saale und Elbe. Das heutige Sachsen-Anhalt in den Anfangsjahren der Weimarer Republik, 2019
17: Paul Beckus/Thomas Grunewald/Michael Rocher (Hrsg.): Niederadel im mitteldeutschen Raum (um 1700–1806), 2019

Landesarchiv Sachsen-Anhalt
https://landesarchiv.sachsen-anhalt.de/aktuelles/publikationen/
2019/2020 nichts

SCHLESWIG-HOLSTEIN (10)

Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt zur Geschichte Schleswig-Holsteins in Mittelalter und Früher Neuzeit, Universität Kiel
https://www.histsem.uni-kiel.de/de/das-institut-1/abteilungen/regionalgeschichte-mit-schwerpunkt-schleswig-holstein/wissenschaftliche-reihen
*
Kieler Schriften zur Regionalgeschichte
4: Julian Freche: Milieus in Lübeck während der Weimarer Republik (1919–1933), 2019
3: Nina Gallion / Caroline E. Weber: Frauen im Fokus der Regionalgeschichte Schleswig-Holstein vom Mittelalter bis heute, Kiel 2019.
* Kieler Studien zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte
1: Abseits der Universität? Skandal, Terrorismus, Kriegsgefangenschaft in der Kieler Universitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 2020 (online)
*
Kieler Werkstücke, Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte
54: Oliver Auge/Jan Habermann/Frederieke Maria Schnack (Hrsg.): Der letzte Welfe im Norden. Herzog Albrecht I. ‚der Lange‘ von Braunschweig (1236-1279): Ein ‚großer‘ Fürst und seine Handlungsspielräume im spätmittelalterlichen Europa, 2019
53: Oliver Auge/Jens Boye Volquartz (Hrsg.): Der Limes Saxoniae, Fiktion oder Realität? Beiträge des interdisziplinären Symposiums in Oldenburg/Holstein am 21. Oktober 2017, 2019
* OA: Die Kieler Studien zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte erscheinen OA.

Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins
http://arbeitskreis-geschichte.de/studien-zur-wirtschafts-und-sozialgeschichte-schleswig-holsteins/
*
Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins
56: Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins und Norddeutschlands für das 21. Jahrhundert. Ortwin Pelc zum 65.Geburtstag. Herausgeber Detlev Kraack, 2019

Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte und Public History, Universität Flensburg
https://www.frzph.de/institutsreihe.html
2019/2020 nichts

Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte
http://www.geschichte-s-h.de/veroffentlichungen/
2019/2020 nichts

Landesarchiv Schleswig-Holstein
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LASH/Service/Veroeffentlichungen/_documents/gesamtverzeichnis.html
*
Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein
120: Kommentierte Beständeübersicht des Landesarchivs Schleswig-Holstein. Bestandsaufnahme zum 150–jährigen Bestehen. Hrsg. von Rainer Hering, 2020 (online)
118: Findbuch des Bestandes Abt. 65.1-65.3: Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen bis 1730, Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen ab 1730, Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen für das Herzogtum Lauenburg, von Jörg Rathjen, 2019 (online)
117: „Die Schleswig-Holsteiner sind fortan Preußen.“ Schleswig-Holstein als preußische Provinz. Hrsg. von Rainer Hering und Julia Liedtke, 2020
*
OA: Ab Bd. 89 sind die Veröffentlichungen bei der Hamburg University Press Open Access. Das gilt nicht für den jüngsten Band 117 bei einem anderen Verlag.

Stadtarchiv Lübeck
https://bekanntmachungen.luebeck.de/dokumente/d/876/inline (nur bis 2019)
*
Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck
B 55: Meike Kruse: Gemeinnütziger Wohnungsbau in Lübeck 1861–1918. »Bester Schutz gegen die Sozialdemokratie«?, 2020

Verein für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde
https://vlga.de/de/ueberblick
Keine Monographien

THÜRINGEN (4)

Historische Kommission für Thüringen
http://www.historische-kommission-fuer-thueringen.de/publikationen.html
*
Veröffentlichung der Historischen Kommission für Thüringen, Große Reihe
22: Das Benediktinerinnenkloster Rohr. Regesten zur Klostergeschichte. Von Johannes Mötsch (Bearb.), 2020
*
Veröffentlichung der Historischen Kommission für Thüringen, Kleine Reihe
58: Medien – Kommunikation – Öffentlichkeit. Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Hg. von Holger Böning, Hans-Werner Hahn, Alexander Krünes und Uwe Schirmer, 2019
57: Alexandra Willkommen: Alternative Lebensformen. Unehelichkeit und Ehescheidung am Beispiel von Goethes Weimar, 2019
55: Thüringen im Industriezeitalter. Konzepte, Fallbeispiele und regionale Verläufe vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Hg. von Stefan Gerber, Werner Greiling und Marco Swiniartzki, 2019

Landesarchiv Thüringen
https://landesarchiv.thueringen.de/veroeffentlichungen
2019/20 nichts

Verein für Thüringische Geschichte
http://www.vthg.de/publikationen.html
2019/20 nichts

Fazit

Eine Auswertung der 252 ermittelten Titel versucht die folgende Übersicht.

Nordrhein-Westfalen 40 (11 Institutionen, publizierend 8)
OA = Open Access: 2
Q = Quelleneditionen und quellenkundliche Arbeiten, soweit dem Titel oder der Reihe entnehmbar: 10
S = Sammelbände: 15
MA = Mittelalter: 4, FNZ = Frühe Neuzeit: 8, 19/20 = 19./20. Jahrhundert: 20, Ü = epochenübergreifend: 8

Baden-Württemberg 38 (9 Institutionen, publizierend 6)
OA: 1
Q: 4
S: 27
MA: 10, FNZ: 4, 19/20: 12, Ü: 12

Bayern 34 (20 Institutionen, publizierend 12)
OA: 7
Q: 7
S: 11
MA: 9, FNZ: 5, 19/20: 13, Ü: 7

Niedersachsen 25 (9 Institutionen, publizierend 7)
OA: –
Q: 9
S: 8
MA: 8, FNZ: 6, 19/20: 7, Ü: 4

Hessen 23 (11 Institutionen, publizierend 8)
OA: –
Q: 4
S: 5
MA: 4, 19/20: 12, Ü: 7

Sachsen 19 (6 Institutionen, publizierend 4)
OA: –
Q: 3
S: 8
MA: 3, FNZ: 4, 19/20: 8, Ü: 4

Brandenburg 16 (3 Institutionen, publizierend 2)
OA: 3
Q: 4
S: 3
MA: 1, FNZ: 2, 19/20: 10, Ü: 3

Berlin 11 (5 Institutionen, publizierend 4)
OA: –
Q: 3
S: 5
FNZ: 4, 19/20: 4, Ü: 3

Schleswig-Holstein 10 (7 Institutionen, publizierend 4)
OA: 3
Q: 2
S: 6
MA: 2, FNZ: 1, 19/20: 4, Ü: 3

Mecklenburg-Vorpommern 9 (5 Institutionen, publizierend 3)
OA: –
Q: 1
S: 6
FNZ: 1, 19/20: 5, Ü: 3

Rheinland-Pfalz 7 (5 Institutionen, publizierend 3)
OA: –
Q: –
S: 4
FNZ: 2, 19/20: 3, Ü: 2

Hamburg 5 (2 Institutionen, publizierend 1)
OA: –
Q: –
S: –
FNZ: 1, 19/20: 3, Ü: 1

Saarland 4 (4 Institutionen, publizierend 1)
OA: –
Q: –
S: 2
FNZ: 1, 19/20: 1, Ü: 2

Sachsen-Anhalt 4 (2 Institutionen, publizierend 1)
OA: –
Q: –
S: 4
FNZ: 2, 19/20: 2

Thüringen 4 (3 Institutionen, publizierend 1)
OA: –
Q: 1
S: 2
MA: 1, 19/20: 1, Ü: 2

Bremen 3 (1 Institution, publizierend)
OA: –
Q: –
S: 2
19/20: 2, Ü: 1

Von den 16 Bundesländern publizierten die Flächenländer Nordrhein-Westfalen (40), Baden-Württemberg (38) und Bayern (34) jeweils mehr als 15 Bücher jährlich. Das Mittelfeld wird von dem Flächenland Niedersachsen (25) angeführt, gefolgt von Hessen (23). Am Ende der Liste stehen die Stadtstaaten Hamburg (5) und Bremen (3), das kleine Saarland (4) und die ostdeutschen Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen (je 4). Die ehemalige DDR umfasste ein knappes Drittel des Bundesgebiets. Zählt man Berlin zu den ostdeutschen Ländern, haben diese mit 63 Publikationen weniger als die flächenmäßig zu erwartenden 75 vorgelegt.

Von den 103 Institutionen publizierten 66, wobei zu beachten ist, dass die Liste der nicht-publizierenden Institutionen nicht erschöpfend ist. Mit 12 publizierenden Institutionen liegt Bayern vorne.

48 Qelleneditionen oder quellenkundliche Publikationen wurden vorgelegt. Während in Baden-Württemberg die Quellenreihe A bei 63 Bänden steht, ist die höchste Nummer der Forschungen (Reihe B) 229. Die Quellenausgaben machen dort also auch grob 20 Prozent aus.

Erschreckend hoch ist der Anteil der Sammelbände (108 von 252). Diese dürften überwiegend auf Tagungen zurückgehen. Die meisten Sammelbände wurden in Baden-Württemberg publiziert (27). Nicht nur ich halte gedruckte Sammelbände für „rückständig“ (so Stefan Heidenreich; Valentin Gröbner).

Die Aufschlüsselung nach Epochen: 45 Mittelalter, 38 Frühe Neuzeit, 107 19./20. Jahrhundert, 62 epochenübergreifend. Erstaunlich ist das schlechte Abschneiden der Frühen Neuzeit.

Viel zu wenig Open Access

Ohne die (staatlichen) Archive wäre die Gesamtzahl der Open-Access-Publikationen 2019/20 gleich Null. So sind es 16 von 252, also nur rund 6 Prozent. Das ist äußerst unbefriedigend. Die sieben bayerischen Volltexte sind kleine Ausstellungskataloge der Generaldirektion und ein aufgrund privater Initiative auf Academia.edu gelandeter Nürnberger Ausstellungskatalog. Die beiden als Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen gezählten Rechenschaftsberichte sind eigentlich keine wissenschaftlichen Publikationen. In Baden-Württemberg hat man einen bereits vergriffenen aktuellen Sammelband ins Netz gestellt. Die drei Arbeiten aus Schleswig-Holstein verdanken sich der offenbar wieder revidierten Entscheidung2 für einen Universitätsverlag, der Open Access verpflichtet ist. Als „echte“ Open-Access-Publikationen mit freier Lizenz (libre Open Access) bleiben daher nur die drei Veröffentlichungen aus Brandenburg übrig.

Die historischen Kommissionen, die wichtigen historischen Vereine und die Universitätsinstitute lehnen unisono (goldenen) Open Access für Neuerscheinungen in ihren traditionellen renommierten Schriftenreihen ab. Einige wenige experimentieren mit digitalen Angeboten und Reihen (oben nicht lückenlos erfasst). Führend ist die Historische Kommission für Westfalen, die in ihrer digitalen Materialien-Reihe bereits 17 Schriften veröffentlicht hat.

Die meisten Veröffentlichungen kamen in den 97 registrierten Reihen heraus. Addiert man die jeweils höchsten Bandnummern kommt man auf eine Gesamtzahl von 4671 Publikationen seit Beginn der Publikationstätigkeit. Die Reihe mit den meisten Bänden (312) wird von der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen verantwortet – der erste Band erschien 19143. Während einige noch nicht erschienene Bände abzuziehen sind, müssten zahlreiche Einzelpublikationen und ganze Reihen, die eingestellt wurden oder in denen 2019/20 nichts erschien, hinzugerechnet werden. Dieser wichtige bibliographische Kernbestand der deutschen Landesgeschichte müsste dringend digitalisiert werden. Selbst wenn man die Zahl verdoppelt, sind etwa 10.000 Titel nichts, was die Digitalisierungszentren der führenden deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mittelfristig überfordern würde.

Im Bereich der Retrodigitalisierung komme ich auf keine 500 Titel (also weniger als 5 % der geschätzten 10.000 Titel). Von den 103 anhand der Internetseiten überprüften landesgeschichtlichen Institutionen bieten 89 keine retrodigitalisierten Publikationen an. Große Angebote gibt es nur von sieben. Weniger als zehn Titel sind jeweils verfügbar von den Publikationen des Alemannischen Instituts, des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, des Staatsarchivs Hamburg, des Hessischen Landesamts, des Kasseler Vereins und des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (nur die zwei Rechenschaftsberichte, bei Berücksichtigung der Publikationen der Archivämter der Landschaftsverbände sähe das Bild anders aus!). Stattlichere Angeboten unterhalten nur drei staatliche Archivverwaltungen, drei historische Kommissionen und ein großer historischer Verein. Es handelt sich bei den Archiven um das Landesarchiv Baden-Württemberg (37), die bayerische Generaldirektion (nur 63 Bände der kleinen Ausstellungskataloge) und das Landesarchiv Schleswig Holstein mit etwa 30 Bänden bei der Hamburg University Press. Die (kurhessische) Hessische Kommission bietet über den Open-Access-Server der UB Marburg 83 vergriffene, überwiegend ältere Bände an. Die SULB Saarbrücken beherbergt auf ihrem Schriftenserver 46 Bände der Publikationen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte (der jüngste Band trägt die Nummer 54). Auf ihrer eigenen Website bietet die Historische Kommission für Westfalen knapp 50 Digitalisate an und verlinkt auf weitere anderer Anbieter. Das größte Angebot macht aber die Gesellschaft für Rheinische Geschichte (über 120 Bände bei der UB Köln).

Genealogische Vereine machen ihre Publikationen überwiegend nur den Vereinsmitgliedern online zugänglich. Es verdient positiv hervorgehoben zu werden, dass die hier aufgenommenen historischen Vereine dies in keinem Fall praktizieren.

Wieviele Ebooks von den Verlagen zum Kauf angeboten werden, habe ich nicht erhoben, doch dürfte der Anteil noch vergleichsweise gering sein.

Die augenblickliche Schließung der Bibliotheken und Archive aufgrund der Corona-Pandemie sollte deutlich machen, dass Open Access auch im Bereich der landesgeschichtlichen Forschung mehr als nur ein nice-to-have ist. Nur die bayerische Historische Kommission war aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Beck-Verlag in der Lage, viele ihrer neueren Publikationen in Google Books befristet zugänglich zu machen.

Argumente für Open Access (in kleiner Auswahl):

* Open Access erhöht die Sichtbarkeit der Publikationen und ist angesichts des hohen Publikationsaufkommens eine wichtige Voraussetzung vergleichender Studien.

* Open Access bedeutet keine Gefahr für den Verkauf der Werke. Vor wenigen Tagen betonte die Universität Leiden:

„Several studies have so far shown that the prevalent argument ‚An Open Access book does not sell‘ does not come true“

* Open Access entlastet die Wissenschaftler*innen, die sich mehr auf die Inhalte konzentrieren können und nicht mit mehr mit den Mühen der Literaturversorgung belastet sind. Auch die „Beschaffungskriminalität“ am Urheberrecht vorbei fällt weg.4

* Entlastet wird auch die hochsubventionierte Fernleihe.5

* Was alle bezahlen, soll auch allen gehören (Taxpayer-Argument für OA) – wohl nur bei den historischen Vereinen dürften keine öffentlichen Gelder zur Unterstützung der Drucklegung geflossen sein. Und auch bei diesen hat der Staat die Veröffentlichungen häufig indirekt bezuschusst (z.B. Betreuung universitärer Qualifikationsarbeiten).

Ist das „Ob“ von OA somit positiv zu beantworten, muss natürlich auch das „Wie“ geklärt werden. Am besten ist eine Kooperation mit einer wissenschaftlichen Bibliothek, deren Schriftenserver Permalinks und Auffindbarkeit durch spezielle Open-Access-Suchen bieten.

Die Scankosten, wenn sie nicht von der kooperierenden Bibliothek getragen werden, sind im Vergleich zu den Herstellungskosten minimal. Ein privater Dienstleiter bietet Scans zu 4 Cent pro Buchseite an.6

Ist das Buch in Google Books oder HathiTrust (Beispiel) bereits gescannt, liegt der Gedanke nahe, es dort freischalten zu lassen. Abgesehen davon, dass diese Möglichkeit vom Partnerprogramm in Google Books gar nicht standardmäßig angeboten wird, kann ich das nicht empfehlen, da meine Bücher nach vielen Jahren Zugänglichkeit ohne Rücksprache mit mir aus der Reihe der Vollansicht-Bücher geworfen wurde. Dass in HathiTrust nur noch eine Freigabe mit Creative-Commons-Lizenz möglich ist, mag manche abschrecken.

Hinsichtlich der Rechteklärung rate ich zu Augenmaß. Selbstverständlich muss man, wenn Verlagsrechte bestehen, mit dem jeweiligen Verlag das Vorgehen besprechen.7 Was Autor*innen und Erb*innen angeht, zeigt das Beispiel der vielen (auch landesgeschichtlichen) Zeitschriften, bei denen nicht jeder einzelne Aufsatzautor gefragt wurde, dass hier so gut wie keine Probleme zu erwarten sind.8 Bei jüngeren Publikationen sollten die Verfasser*innen, falls der Verlagsvertrag Zweifel aufkommen lässt9, um Erlaubnis gebeten werden. Bei älteren sollte man auf eine lückenlose Klärung angesichts der Schwierigkeiten, Rechteinhaber zu ermitteln, aus pragmatischen Gründen verzichten.

Bei vergriffenen Bänden entfällt das ohnehin nicht tragfähige Argument, der Absatz werde beeinträchtigt. Von den hier nicht erfassten „kleineren“ Institutionen macht beispielsweise das Stadtarchiv Karlsruhe vergriffene Publikationen konsequent online zugänglich.10 Diese Möglichkeit müsste mehr genützt werden! Für Publikationen vor 1966 existiert ein Verfahren bei der Deutschen Nationalbibliothek, das es Bibliotheken und Archiven ermöglicht, vergriffene Werke unbürokratisch und zu geringen Kosten (bei dem Buch von Else Gündle 1953 waren das 16 Euro) online zugänglich zu machen. Leider sind auf diesem Feld nur wenige deutsche Bibliotheken aktiv [Korrektur 5.1.2021: anders Herrmann 2019]. Reibungslos funktioniert die kostenlose Wunschdigitalisierung bei der UB Bielefeld. Ein einschlägiges Buch kann dort direkt aus dem OPAC zur Digitalisierung vorgeschlagen werden. Es wird dann von der UB eine Lizenz für eine Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung bei der VG Wort nach § 51 VGG beantragt. Bis zu einer endgültigen Lizenzerteilung vergehen 6 Wochen (Einspruchsfrist für einen Rechtsinhaber). Allenfalls vereinzelt dürften aus den landesgeschichtlichen Schriftenreihen vergriffene Werke bereits auf den Schriftenservern gelandet sein.

Abschließend bleibt nur, an die Institutionen zu appellieren: Machen Sie viel mehr von Ihren Publikationen Open Access zugänglich!

#forschung #histverein

  1. Hilfsmittel:
    Links zur deutschen Landesgeschichte:
    https://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/recherche/linksammlung/thematische-links/deutsche-landesgeschichte.html
    Reihen des Verlags für Regionalgeschichte (PDF)
    Schriftenreihen Oberrheingebiet: https://oberrhein.hypotheses.org/zeitschriften/schriftenreihen-zur-landesgeschichte-des-oberrheingebiets. []
  2. https://archivalia.hypotheses.org/128229. []
  3. PDF. []
  4. Der Schnell & Steiner Verlag verweigert mir ein Rezensionsexemplar eines norddeutschen Klosterbuchs. Einer der Herausgeber, den ich gut kenne, nimmt das nicht nur hin, sondern lehnt es auch ab, eine elektronische Version zukommen zu lassen. Zur Benutzunssperre der BLB gegen mich: https://archivalia.hypotheses.org/126823. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/55814. []
  6. https://german-dataservice.de/buch-scannen-lassen. []
  7. Hinzuweisen ist auf die Möglichkeit, dass Rechteinhaber eingeräumte Verlagsrechte bei Nichtausübung entziehen können, vgl. zuletzt https://archivalia.hypotheses.org/127868. []
  8. In Schwäbisch Gmünd waren meine Versuche, Rechteeinräumungen für die Digitalisierung zu erhalten, beginnend 2018 mit den Erbinnen von Albert Deibele, nur in einem Fall nicht erfolgreich. Vgl. auch https://ostalbum.hypotheses.org/776. []
  9. Zu § 137l UrhG gibt es hier etliche ältere Beiträge: https://archivalia.hypotheses.org/?s=137l+urhg. []
  10. https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/literatur/stadtarchiv.de. []

Zwei wichtige Urkunden zur Geschichte der Herren von Weinsberg

Franz Gehrig: Der Besitz der Herren von Weinsberg im Jahre 1325. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins Bd. 125 (1977), S. 57-72; Derselbe: Der Wildbannverkauf der Herren von Weinsberg im Jahr 1419. In: ebenda, S. 389-392 – jeweils nur die Urkundentexte sind online auf:

https://archive.org/details/gehrig_weinsberger_urkunden

Zu den Herren von Weinsberg vgl. Klaus Graf: Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (12. bis 16. Jahrhundert), in: Ortschronik Lindach, Schwäbisch Gmünd 2018, S. 70-93
Online (Verlags-PDF):
https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353

Gebhard Mehring: Zur Geschichte der Herren von Weinsberg. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 15 (1906), S. 279-283 (Internet Archive)

Nicht nur ein Mitläufer: der Schwäbisch Gmünder Nazi-Oberbürgermeister Franz Konrad

Frederick Bacher: Oberbürgermeister Franz Konrad. Aspekte der Verwaltungsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd im Nationalsozialismus (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 15). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 2020. 144 S., wenige SW-Abbildungen. ISBN 978-3-95747-107-9

In der Debatte zur Umbenennung der Schwäbisch Gmünder Franz-Konrad-Straße meldete sich kürzlich auch Franz Merkle zu Wort: „Stadtarchivar Dr. Schnur, dessen Arbeit ich sehr schätze, plädiert dafür, die Franz-Konrad-Straße nicht umzubenennen. Ich bin da anderer Auffassung: Straßennamen sind Ehrungen einer Person und ihrer Vorbildfunktion. ‘Wieso soll Konrad heute noch diese Ehrung verdienen? Er hat zu alllem geschwiegen, was in diesen unseligen Jahren auch in Gmünd abging: die Nürnberger Gesetze, Deportation der jüdischen Mitbürger, Euthanasieopfer, Verfolgung und Vernichtung politischer Gegner, Behandlung von Minderheiten wie den Homosexuellen.

Hat man davon gehört, dass der SA-Mann Konrad sich je dazu geäußert hätte, als Gmünder SA-Schläger sich einen Spaß daraus machten, Zwangsarbeiter regelmäßig zu verprügeln? Konrad war in all den Jahren „der große Schweiger“.“1

Der 1891 in einem kleinen katholischen Dorf im Oberamt Biberach geborene Franz Konrad leitete von 1934 bis zu seiner Pensionierung Anfang 1945 die Schwäbisch Gmünder Stadtverwaltung. Als sein größtes Verdienst gilt die Überwindung der Wirtschaftskrise der alten Gold- und Silberstadt durch Ansiedlung der Rüstungsindustrie, insbesondere der „Zahnradfabrik“ (1937). 1948 konnte er nochmals die Bürgermeisterwahl in Schwäbisch Gmünd für sich gewinnen, das Amt aber aufgrund des Widerstands der US-Militärregierung nicht antreten.2 Mit großer Mehrheit wurde er 1954 erneut zum Oberbürgermeister gewählt, musste jedoch das Amt Ende 1956 aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Schon wenige Monate später verstarb er am 17. Mai 1957 in Laupheim.

Im Rahmen eines Werkvertrags mit der Stadt Schwäbisch Gmünd hat der Stuttgarter Zeithistoriker Frederick Bacher die archivalische Überlieferung gesichtet, wobei sich neben den Unterlagen im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vor allem die Akten des württembergischen Staatsministeriums als „wahre Fundgrube“ erwiesen (S. 23). Bacher gelingt es dank seiner Kenntnis der einschlägigen Literatur in seiner gut lesbaren Darstellung die lokalen Entwicklungen in den allgemeinen Kontext des nationalsozialistischen Unrechtsregimes einzuordnen. Sein Buch, dem ein Register nicht geschadet hätte, ist ein ernstzunehmender Beitrag zu einem dunklen Kapitel der Gmünder Stadtgeschichte.

Damit man sieht, dass ich das Buch gelesen habe, notiere ich den einzigen Druckfehler, der mir begegnet ist: Hort-Wessel-Lied (S. 61).

Konrads Persönlichkeit ist umstritten. Positiver als Merkle3 beurteilen ihn Ulrich Müller (einhorn-Jahrbuch 2015, S. 215-226) und Bacher. Immerhin bescheinigt ihm Bacher, dass er „als Vorsteher einer Gemeinde in die Strukturen des Nationalsozialismus eingebunden“ war (S. 134) und mit der Befürwortung des Konzepts der „Volksgemeinschaft“ auch die militaristischen und revisionistischen Werte des Nationalsozialismus teilte. Als „überaus begabter und tüchtiger Verwaltungsbeamter“ (S. 134) versuchte er teilweise die Interessen der Stadt gegenüber der Partei und ihren Gliederungen durchzusetzen. Als gläubiger Katholik unterschied er sich vom fanatischen „Scharfmacher“ und Katholiken-Hasser Hermann Oppenländer, der ab 1937 in Gmünd als Kreisleiter amtierte. Konrads kirchliche Gesinnung wurde nach 1945 als Hauptargument gegen den Vorwurf, er sei Nationalsozialist gewesen, angeführt und hat offenbar auch Ulrich Müller überzeugt, der aus den Entnazifizierungsverfahren entsprechende Stellungnahmen referiert. Konrad selbst stellte sich als Gegner des Nationalsozialismus dar. Das war er definitiv nicht.

Auch wenn bisher rassenbiologische/antisemitische Äußerungen Konrads nicht beigebracht werden konnten und die Angabe eines jüdischen Zeugen, dass er sich gegenüber den Laupheimer Juden immer korrekt verhalten habe, im Raum steht,4 hat Konrad die verbrecherische Politik gegenüber den Juden umgesetzt. Seine Entschließung war es, dass 1937 Juden nicht mehr an Vieh-, Krämer- und Pferdemärkten teilnehmen durften.5 So richtig die Entscheidungs Bachers ist, sich auf ein breites eigenes Studium der ungedruckten Quellen zu stützen, so wenig akzeptabel ist es, dass er die vor allem von Merkle beigebrachten Belege für Konrads nationalsozialistische Einstellung nicht erörtert. Zur Wissenschaft gehört, dass man sich dort, wo es geboten ist, mit den Vorgängern auf dem eigenen Forschungsfeld auseinandersetzt. Ein Monolog, bei dem jeder nur seine eigenen Quellen im Blick hat, führt nicht weiter.

Immer wieder betonte Konrad, so Merkle6, seine Treue zum Führer. In den Gemeinderatsprotollen 1937 liest man: „Am 30. Januar 1933 wurde das Sehnen der Besten unseres Volkes nach einem großen, einigen, kraftvollen deutschen Reich nach mehr als 1000 Jahren erfüllt […]. Wir gehen über die Schwelle des 4. Jahres in der festen Zuversicht, dass uns unser Führer zu neuen Erfolgen führen wird […]. Diese schweren Zeiten sind nur zu überwinden, wenn das ganze Volk sich zu einer soldatischen Grundhaltung bekennt […]. Diese gewaltigen Fortschritte verpflichten uns zu unverbrüchlicher Treue gegenüber dem Führer“. Noch 1944 formulierte Konrad „Gefolgschaftsappelle“ in den Ratsprotokollen: „Wir wollen fanatisch den Sieg Deutschlands“.7 Bacher übergeht diese Zeugnisse. Er würdigt S. 87f. den ersten NSDAP-Kreisleiter Alfons Baur, ignoriert aber Merkles Quellenhinweis8, Konrad habe 1944 Lobeshymnen auf den damals Verstorbenen angestimmt.

5.1.2020 Dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd habe ich sehr zu danken, dass ich eine großzügige Leseprobe bereitstellen darf: PDF.

  1. Gmünder Tagespost Online, 12.11.2020. []
  2. Quellendigitalisate via https://ostalbum.hypotheses.org/1300. []
  3. 2015 bzw. 2018. []
  4. Müller, S. 220. []
  5. Merkle 2018, S. 249. []
  6. Merkle 2018, S. 251. []
  7. Merkle 2018, S. 257. []
  8. 2018, S. 257 nach Gemeinderatsprotokolle 1944, S. 107ff. []

Die Niederadeligen von Randeck (Landkreis Esslingen)

Bernhard Niemela: „Bekannt bis an die Enden der Welt“ – Die Geschichte der Ritter von Randeck. Norderstedt: Books on Demand 2020. 343 S., zahlreiche, überwiegend schwarz-weiße Abbildungen. 22,90 Euro. ISBN 978-3-7519-8924-4.

Der Besprechung lag ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Der Autor, Geschäftsführer und Chefredakteur „Deutscher Drucker Verlag“ und Landeshistorikern allenfalls durch die Mitwirkung an der Ortschronik Ochsenwang bekannt, hat erfolgreich die Geschichte der 1292 erstmals erwähnten Niederadelsfamilie von Randeck, eines Zweigs derer von Neidlingen bzw. von Lichteneck, recherchiert. Sie starb kurz nach der Mitte des 15. Jahrhunderts aus. Er hat viele Archivalien und gedruckte Literatur gesichtet und eine Fülle neuer Details zur schwäbischen Adelsgeschichte ans Tageslicht gebracht.

Auffallend sind insbesondere die hohen geistlichen Würdenträger, die von der Familie gestellt wurden. Marquard von Randeck, „der Star der Familie“ (S. 46) war 1365 bis zu seinem Tod 1381 Patriarch von Aquileja. Bemerkenswert sind auch die weitgespannten Beziehungen des Geschlechts, die in ihrer Heimat im Landkreis Esslingen keinen umfangreichen Grundbesitz vorzuweisen hatte: „Allein im deutschsprachige Raum unterhielt die Familie Beziehungen ins bayrische Schwaben, ins Allgäu, nach Tirol, an den Hochrhein, ins Nordbadische, ins heutige Graubünden sowie nach Oberschwaben und in den Raum Aalen“ (S. 233). Bemerkenswert sind auch die Kontakte in den Alpenraum (Chur, Südtirol, Aquileja). Marquard zog Leute aus seiner schwäbischen Heimat nach: „Schwaben dominieren Marquards Führungsteam“ (S. 86).1 Ab 1410 war Konrad von Randeck Stadtvogt zu Chur, was Proteste der Einheimischen auslöste (S. 204). Sein Wappen ist auf einem Wappenfries in Ilanz erhalten.

Der lockere Sprachstil (beispielsweise S. 38 „Konrad haute ganz schön auf den Putz“, S. 213 „König Sigismund fackelte nicht lange“) macht das Buch gut lesbar und ist aus meiner Sicht nicht zu unseriös.

Nicht weniger als 851 Endnoten liefern die nötigen Nachweise. Schmerzlich vermisst wird angesichts der vielen Orts- und Personennamen (z.B. aus dem Ostalbkreis Herren von Rechberg S. 154, Hack von Wöllstein S. 201) ein Register.

Spezialisten werden sicher manche Lücke finden. So kennt Niemela die grundlegende Studie von Stephan Selzer: Deutsche Süldner im Italien des Trecento (2001), S. 547 (Register: von Randeck) nicht. Zur Geschichte von der blinden Schwester (S. 241) wäre er in diesem Blog fündig geworden.2

Es ist ein Unding, dass dieser wertvolle Beitrag zur Adelsgeschichte in keiner wissenschaftlichen Bibliothek außer der Deutschen Nationalbibliothek nachgewiesen ist. Grund ist das angebliche „Vanity Publishing“ des Verlags Book on Demand.3 Das ist ein Versagen der zuständigen schleswig-holsteinischen Pflichtexemplarbibliothek und natürlich vor allem der regional zuständigen Landesbibliotheken in Stuttgart und Karlsruhe, vom Kreisarchiv Esslingen ganz zu schweigen. Statt sich an Qualität zu orientieren, die schon aus den Auszügen in Google Books hervorgeht, bemüht man untaugliche formale Kriterien – zum Nachteil der landesgeschichtlichen Forschung, für die dieses Buch beispielsweise weit wichtiger ist als die drucktechnisch opulentere Laienarbeit von Dieter Krieger über die Herren von Schechingen, Woellwarth und Adelmannsfelden.4 Gewiss, von einer modernen Adelsmonographie würde man eine sachthematische Gliederung erwarten, während sich Niemela mit einer rein chronologischen Darstellung begnügt, aber ich bin trotzdem überzeugt, dass diese quellennahe Studie das Niveau einer Dissertation nicht unterschreitet.

  1. Zu Schwaben in Südtirol und dem Trentino in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts: https://archivalia.hypotheses.org/100304. []
  2. https://archivalia.hypotheses.org/2684 (2015). []
  3. In meinem Beitrag von 2013 „Schlechte Bücher?“ bin ich bereits auf das Problem eingegangen. []
  4. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/99380 und die kritische Besprechung von Torsten Krannich im Ellwanger Jahrbuch 47 (2018/19), S. 521-525. []

Epitaphe der Freiherren von Woellwarth

Die Epitaphe der Freiherren von Woellwarth. Eingeleitet, herausgegeben und kommentiert von Gabi und Wolfgang Gokenbach, Torsten Krannich, Siegfried Leidenberger. Essingen: Selbstverlag der Herausgeber 2020. 204 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 20 Euro. ISBN 9783000669828

Das auch komplett auf Academia.edu [und im Internet Archive] zur Verfügung stehende Werk ist eine willkommene Bereicherung der Adelsgeschichte, Kunstgeschichte, #Epigraphik und #Heraldik Südwestdeutschlands. Nach einer umfangreichen, wohlbebilderten und mit Fußnoten belegten1 Einleitung zur Familiengeschichte der ostschwäbischen Niederadelsfamilie und zu ihrer bedeutendsten Grablege im Kloster Lorch folgt der alphabetisch nach Orten (Ansbach bis Woringen) sortierte Katalog der Objekte: 115 Epitaphe, Totenschilde und Grabplatten. Irritierend ist für mich freilich, dass im Ortsteil Zwischenüberschriften zu den Ortsnamen fehlen. Leicht übersieht man, dass diese unten klein neben der Seitenzahl stehen. Vermisst wird eine Stammtafel, da die einschlägige Zusammenstellung im Privatdruck „Die Freiherren von Woellwarth“ (zuletzt 1979) außerhalb Ostschwabens so gut wie nicht greifbar ist. [Internet Archive]

Die einzelnen Denkmale werden im Bild und mit ihrer Inschrift vorgestellt. Literaturangaben ermöglichen es, die Angaben zu überprüfen. Erfasst wurden auch Grabmale von Männern aus den folgenden verschwägerten Adelsfamilien: Thürheim, Heygersdorff, Racknitz, Wessem, Blick von Rothenburg, Grafeneck zu Kaltenburg, Diemantstein zu Trochtelfingen, Adelmann von Adelmannsfelden, Rechberg von Hohenrechberg.

Den Anhang bilden: ein alphabetisches Wappenverzeichnis mit Abbildungen, eine Übersicht zu den Initialen und Wappen in der Essinger Quirinuskirche, Register (Personen, Orte, Bibelstellen) und das Abbildungs- und Autorenverzeichnis.

Dass der Ursprung des Geschlechts ausgeklammert wird, ist nicht zu tadeln. 1991 schrieb ich in der Rezension der Regesten von Norbert Hofmann2: „Ansprechend ist die Vermutung, der 1409 gestorbene Georg von Woellwarth habe in italienischen Söldnerdiensten das Vermögen erworben, mit dem er sich innerhalb weniger Jahre (nach 1363) in unserem Raum etablieren konnte (S. 13). Damit wäre „der kometenhafte Aufstieg der Woellwarth im Gebiet zwischen oberer Rems und oberer Jagst“ (H. Baumhauer, ostalb/einhorn 1979 S. 289) erklärt. Dieser Georg, der auch in enge Beziehungen zu den Grafen von Württemberg und dem Kloster Lorch trat, muß als der eigentliche Stammvater der Familie gelten. Denn daß ein genealogischer Zusammenhang zwischen der 1140 erstmals in einer Berchtesgadener Urkunde erwähnten edelfreien Familie, die sich nach der Burg Wellwart bei Harburg nannte, und diesem Georg und seinen Nachkommen besteht, kann meines Erachtens, legt man einen strengen Maßstab an, nicht als erwiesen gelten. Das Namensgut der älteren Familie (Eberhard, Otto) tritt nämlich bei den Nachkommen Georgs nicht mehr auf und selbst wenn man zugesteht, die Familie habe durch Verarmung ihren Altbesitz im Ries eingebüßt, bleibt ein eigenartiges Faktum zu erklären: Ein mittelfränkischer Niederadliger, Erkinger Relch, verzichtete 1364 zugunsten Georgs von Woellwarth für sich und seine Erben auf das bisher von ihm geführte Wappen (Nr. 126), das in einer etwas früheren Urkunde (Nr. 125) als ein „roter Halbmond im weißen Feld“ beschrieben wird. Wer ein Wappen erwirbt, hat doch ersichtlich ein Prestigedefizit! Es gibt genügend Beispiele dafür, daß sich nach dem Sitz einer edelfreien Familie später mit dieser nicht verwandte niederadlige Familien nannten“.

Natürlich könnte man an der einen oder anderen Stelle Korrekturen oder Ergänzungen anbringen. Zur Eheverbindung Woellwarth-Warbeck müssten S. 65 und 98 die gleichen Literaturangaben aufgeführt werden. Vermisst wird mein Beitrag zur Familiengeschichte der Warbeck 1986. Mangelnde Recherche verrät auch das Fehlen der grundlegenden, ebenfalls online verfügbaren Arbeit von Helmut Lausser zu Friedrich von Grafeneck (Epitaph in Höchstädt, S. 109).

  1. Eher unkritisch und ohne die nötigen Nachweise: Hans-Wolfgang Bächle: Das Adelsgeschlecht der Woellwarth, 2010 (UB Heidelberg). []
  2. Einführung, Regesten und Digitalisate der Urkunden sind online verfügbar:
    http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-4478&a=fb. []

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 55/56 (2019/2020)

Als PDF stehen Titelei, Inhaltsverzeichnis und meine Rezensionen zur Verfügung.

Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von
Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith (= Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge 4). Wiesbaden: Harrassowitz 2014
S. 331-338
Archivalia-Fassung: https://archivalia.hypotheses.org/98510

Zisterzienserklöster als Reichsabteien. Hrsg. von Konrad Krimm/Maria Magdalena Rückert (= Oberrheinische Studien 36). Ostfildern: Jan Thorbecke 2017
S. 346-347
Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/114605

Hexen, Herren, Heilige. Die geistige Welt des Prämonstratensers Sebastian Sailer (1714–1777). Für den Museumsverein Weißenhorn hrsg. von Wolfgang Ott und Ulrich Scheinhammer-Schmid (= Kataloge und Schriften des Weißenhorner Heimatmuseums 6). Weißenhorn: Heimat- und Museumsverein 1908 e.V. 2018
S. 348-349

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e.V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e.V. hg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 60. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2017
S. 370-372
Archivalia-Fassung: https://archivalia.hypotheses.org/72345

Über 50 weitere Rezensionen von mir in der ZHG sind nachgewiesen in einem GoogleDoc.

#histmonast

Institut für Landeskunde im Saarland wurde 2020 abgewickelt

„Das Institut für Landeskunde im Saarland widmete sich seit seiner Gründung im Jahre 1959 der Aufgabe, die Landes- und Volkskunde des Saarlandes und angrenzender Räume wissenschaftlich zu erforschen und zu dokumentieren. Von November 2005 bis Ende Juni 2020 war das Institut als eingetragener Verein organisiert. Anfang Juli 2020 wurden die Institutsaufgaben an das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz übertragen.“

Was wird wohl aus den 9 Bänden der Online-Reihe?

https://www.iflis.de/index.php/publikationen/online-reihe

http://web.archive.org/web/20200924045452/https://www.iflis.de/index.php/publikationen/online-reihe

Bavarian Studies in History and Culture

http://www.bavarian-studies.org/

„Die Bavarian Studies in History and Culture bieten englischsprachige Übersetzungen ausgewählter Forschungsbeiträge, vornehmlich aus den drei von der Kommission herausgegebenen Zeitschriften: der Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, dem Bayerischen Jahrbuch für Volkskunde und den Bayerischen Vorgeschichtsblättern.“

Am bayerischen Wesen soll die Welt genesen.

Braunschweigischer Geschichtsverein macht scheinbar Werbung für Schweigemarsch gegen Corona-Politik

Anscheinend wurde die Domain übernommen:

http://www.braunschweigischer-geschichtsverein.de/

Gefunden unter den „Nützlichen Links“ des Niedersächsischen Landesarchivs:

https://nla.niedersachsen.de/startseite/z_ablage_alte_knotenpunkte/nutzliche_links/nuetzliche-links-133499.html

Die wahre Internetseite: https://www.bs-gv.de/

#histverein

Hessische Provinz: Lachmann strich Ortsjubiläum

https://www.op-marburg.de/Marburg/Marbach-feiert-erst-2030-Jubilaeum

„Denn demnach kann die Urkunde, die bislang als Beleg für die Ersterwähnung Marbachs herangezogen worden war und die auf den 12. August 1272 datiert ist, nicht länger für die Datierung herangezogen werden. In diesem aus dem Archiv der Grafschaft Ziegenhain stammenden Schriftstück ist von einem Dienstmann der Grafen namens Syboto de Marpach die Rede.

Doch nach eingehendem Studium der Urkunde und weiterer Überlieferungen im Staatsarchiv Marburg ist sich Lachmann sicher, dass es sich in diesem Fall um das Marbach in der Nähe von Fulda handeln muss. Dort ist zudem bereits im Jahr 1225 ein Siboto von Marbach aktenkundig.“

Den langweiligen Unterricht des Archivdirektors a.D. durfte ich auf der Archivschule in Marburg genießen.

Wolfgang Wüst: Geistlicher Staat und Altes Reich: Frühneuzeitliche Herrschaftsformen, Administration und Hofhaltung im Augsburger Fürstbistum online

https://www.academia.edu/42649366 (Bd. 1, 2011)
https://www.academia.edu/42649459/ (Bd. 2, 2011)