Der Schwäbisch Gmünder Königsturm

Die Meldung in Ostalbum über das wiedergefundene Visitationsprotokoll der Gmünder Türme 1648/56 erinnert mich an meine erste Zeitschriftenpublikation vor 45 Jahren, im Dezemberheft 8 des ostalb/einhorn 1975: „Geschichte des Gmünder Königsturms“. Auf dubiose Angaben wie „Quelle: Stadtarchiv“ habe ich fortan verzichtet. Die beiden auf Commons hochgeladenen Seiten werden begleitet von Quellennachweisen zum Königsturm und den Gmünder Stadttürmen.

Geschichte des Turms

Die Baugeschichte des urkundlich erst 1502 erwähnten Königsturms liegt trotz der Forschungen von Richard Strobel im Dunkeln. Dendrochronologische Untersuchungen ergaben für den Balkenkranz im Dachgeschoss eine Datierung in das frühe 15. Jahrhundert. Der 40 Meter hohe Schalenturm, dessen Form von denen der anderen Gmünder Stadttürme abweicht, gehört zu der vor allem im 14. Jahrhundert errichteten äußeren Stadtumwehrung, die die Stadterweiterungen in den Mauerring der Reichsstadt einbezog. Vermutlich stammt das heutige äußere Erscheinungsbild von einer grundlegenden Renovierung 1569, als er zumindest teilweise mit altem Material neu aufgemauert wurde. Dazu passt auch eine dendrochronologische Datierung des Dachwerks (1568/69). Nach langer Vernachlässigung nahm sich der im Januar 1975 gegründete Arbeitskreis Alt-Gmünds des Stadtturms an. Um für die Öffentlichkeit sichere Zugangsmöglichkeiten und insbesondere eine Aussichtsplattform zu schaffen, wurde bis 1982 das Holzwerk erneuert, die Türmerwohnung beseitigt, eine neue Außentreppe angelegt und ein Eingang zum Verlies geschaffen. Ende 1975 stiftete die Firma Gatter & Schüle ein neues Glöckchen. Viele Erneuerungsarbeiten haben die Mitglieder des Arbeitskreises Alt-Gmünd in handwerklicher Eigenleistung durchgeführt. Dieser Beitrag sei ihnen als Geburtstagsgruß zum 45-jährigen Bestehen gewidmet.

In der Reichsstadtzeit kamen dem Königsturm drei Hauptfunktionen zu. Erstens war er Teil der Verteidigungsanlagen der Stadt, daher lagerten nach dem Visitationsprotokoll 1648/56 im Turm einige Waffen. Zweitens bot das Glöckchen auf dem Turm einen Uhren- und Alarm-Service für die Einwohner. So bestimmte der Turmwächtereid im 16. Jahrhundert, dass Feuer in der Nähe der Stadt mit einem Horn, Feuer in der Stadt aber mit der Glocke zu melden sei. Bei Unruhe und Geschrei in der Stadt war der Bürgermeister oder ein anderer Beamter zu verständigen. Außerdem mussten die Stunden geschlagen werden und die Arbeiter zur Arbeit und den Pausen gerufen werden. Bei Hinrichtungen begleitete die Glocke auf dem Königsturm den armen Sünder auf seinem letzten Weg. Die Feuer-Alarmierung vom Königsturm war noch bis weit ins 20. Jahrhundert üblich.

Drittens diente vor allem das durch kein Tageslicht erhellte finstere Untergeschloss („Verlies“) des Königsturms, das nur über eine Einstiegsluke zugänglich war, als städtisches Gefängnis. Bereits ein Eintrag in der Stadtrechnung 1540, wonach der Totengräber den Königsturm zu säubern hatte, deutet wohl darauf hin. Gesichert ist, dass während der schlimmen Hexenprozesse 1613/171 hier mindestens eine vermeintliche Hexe gefangen gehalten wurde, wie eine Chroniknotiz zum Sommer 1613 erkennen lässt: „an S. Lorentzen Tag hat man die Baaß Anna in Königsthurn jämerlich tod gefunden, am Montag hernach hat manns verbrennt“. Eine Jahreszahl 1617 im Verlies deutet auf bauliche Veränderungen in diesem Jahr hin. 1617 schlug, was wohl häufiger vorkam, der Blitz in den Turm ein. Andere Jahreszahlen und Kritzeleien in dem Verlies dürften von Gefangenen stammen. Bei einem Bürgeraufstand 1701, ließ der Magistrat einen an den Protesten beteiligten Bürger, einen Schneider in den Königsturm werfen, „allwo man“, so die auch im Druck vervielfältigte Beschwerdeschrift an den Kaiser, „die ärgeste Malefiz Persohnen einwürfft: darinnen Krotten, und Schlangen, und vil anderes Teüflisches Vergüfftes Ungezifer aufhaltet“. Ein zu ihm gesteckter Bäcker, der ebenfalls aufgrund seiner Proteste gegen das korrupte Stadtregime dort gefangen gehalten wurde, erkrankte aus Kummer und musste „mit Stricken auß diser Unchristlichen Gefängnuß“ gezogen werden. Wenige Jahre später arbeitete der Stadtjurist Eustachius Jeger einen Vorschlag für die Reform der städtischen Gefängnisse, die sich überwiegend auf den Stadttürmen befanden, aus. Diebe und Räuber sollten auf dem „Diebsturm“ (abgegangen in der Rinderbacher Gasse) untergebracht werden, die übrigen (Schwer-)Kriminellen und „ungeheure Gesellen“ auf dem Königsturm. Allerdings müsste man diesen besser beheizen, damit man auch im Winter Häftlinge beherbergen könnte, meinte der Jurist. Eine Strafhaft wurde auf dem Königsturm, soweit bekannt, nicht vollzogen. Es waren, modern gesprochen, „Untersuchungshäftlinge“, die durch die ungemütlichen Haftbedingungen eingeschüchtert werden sollten. Mit dem Übergang an Württemberg 1802 endete diese „Reichsstadtherrlichkeit“. Das Verlies diente fortan als Lagerraum, im Zweiten Weltkrieg auch als Luftschutzraum.

Königsturm GD.jpg
Von PwagenblastEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Belege

Viele Belege (ohne aktuelle Signaturen) stammen von der von mir wohl noch in den 1970er Jahren angelegten Karteikarte.

1502 – 6. Juli Ersterwähnung: Haus und Hofraite am Galgenberg zunächst beim „kungs turn“. Digitalisat Landesarchiv BW

1520-1542 – Ratsdekrete (Staatsarchiv Ludwigsburg), S. 42

1522 – Haus bei dem „kungsthurn“. Digitalisat Landesarchiv BW

1531 – Claus Hignest wird zum Wächter „uff den kenigsthurn“ angenommen. Memorialbuch 1528-1535 (Staatsarchiv Ludwigsburg), S. 115

1530 – Ende März Blitzeinschlag in den „köngs thurm“ bzw. „kinygs thurnn“. Chroniknotizen bei Graf 1984, S. 273, 296

1531 – erneuter Blitzeinschlag am 25. Juni in den „kungygs thurnn“. Annalistische Aufzeichnungen bei Graf 1984, S. 297

1540 – Stadtrechnung (Staatsarchiv Ludwigsburg), Bl. 34r: „Den tottengraber vom kunigsthurn zu seybern“. Als Beleg für die Funktion als Gefängnis gewertet von Klaus Graf: Alt-Gmünder Strafjustiz. Maschinenschriftliches Manuskript des Vortrags vom 11. Mai 1981 vor dem Arbeitskreis Alt-Gmünd, S. 5 (Commons)

1546 – Beschießung der Stadtmauer durch die schmalkaldischen Truppen „gegen den kungs thurn“. Beschreibung des Überfalls bei Graf 1984, S. 283 (fehlt im Register). Annalistische Aufzeichnungen ebenda, S. 299: „kinygs thurnn“

Nach 1550 – Eide des Tag- und Nachtwächters im Eidbuch (Staatsarchiv Ludwigsburg), Bl. 115r-116v

1549 – Stadtrechnung (Staatsarchiv Ludwigsburg), Bl. 281r (Blasen)

1569 – Stadtrechnung 1569, S. 287. Ausgewertet bei Strobel 2003, S. 137

1570 – Stadtrechnung 1570 II, Bl. 202

1574 – Stadtrechnung (Staatsarchiv Ludwigsburg), Bl. 109v (Kamin fegen), 111v (Fegen), 236v (Schmer auf den K.)

1607 – Ratsprotokoll vom 7. Juni, 129

1613 – Auffinden einer vermeintlichen Hexe tot an Lorenzi (August 10). Friedrich Vogt: Chronik (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C 1 Nr. 13, olim Chronikensammelband Ch 2), S. 478 (Internet Archive), ediert von Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 1988, S. 125 (E-Text). Franz Xaver Debler im gleichen Chronikensammelband, S. 45 (Internet Archive): „in dem Königsthurn-Loch“

1617 – Am 31. Juli Blitzeinschlag in den „Königs Thurn“. Friedrich Vogt (wie oben), S. 480

1617 – Am 16. Dezember fiel Anton Frickingers Frau vom „Königsthurn“. Friedrich Vogt (wie oben), S. 480

1617 – Zunftzeichen mit Monogramm H.H. im Verlies. Erwähnt bei Strobel 2003, S. 137

1645 – Am 14. Februar stürzte ein Stück Stadtmauer „zwischen dem König und Hueber Thurn“ ein. Friedrich Vogt: Chronik (wie oben), S. 487 (Internet Archive). Danach Franz Xaver Debler im gleichen Chronikensammelband, S. 71.

1658/56 – Visitationsprotokoll der Stadttürme, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, A 2.11 Bü 114 (Digitalisat): „Königsthurn“. Fehlerhaft ausgewertet in der Rems-Zeitung 1885. Mit den gleichen Fehlern nochmals abgedruckt: Gmünder Türme im 17. Jahrhundert. Aus einem Visitationsprotokoll kurz nach dem 30jährigen Krieg. In: Gmünder Geschichtsblätter 1987 Nr. 3.2

1655 – Wiesen hinter dem Königsturm genannt der Judenkirchhof. Erwähnt von Klaus Graf in: einhorn-Jahrbuch 2002, S. 141 (Artdok)

1660 – Jahreszahl im Verlies mit Monogramm C. P. Abbildung: Graf 1975, S. 424

1701 – Beschwerden der „impetrantischen“ (aufständischen) Bürger über die Haftbedingungen im Königsturm. [Franz Ruprecht von Ichtersheim]: Justitia Vindicata (1702) (UB Heidelberg). Zum gleichen Bürgeraufstand heißt es, der Abt von Elchingen habe als Kommissar einige Bürger angeschwärzt und für einige Monate in den Königsturm gebracht: Michel Reistle: Joseph Wannenmacher (1990), S. 121 (Schnipsel GBS)3

1703 – Am 25. April wurde Christoph Botzenhard in den Beierlesturm, sein Bruder in den Königsturm und Jakob Maierhöfer in die Schmalzgrube geführt. Graf 1975, S. 424 nach Dominikus Debler

1707 – Reformvorschlag des Eustachius Jeger für die Gefängnisse der Stadt in seiner „Gamundia Reviviva“ (Handschrift im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd), S. 518. Ausgewertet bei Klaus Graf: Schmalzgrube fürs „Hexengeschmaiss“. Viele Gefängnisse Anfang des 18. Jahrhunderts in Schwäbisch Gmünd. In: Gmünder Tagespost Nr. 75 vom 1. April 1978, S. 13 (Commons), [Klaus Jürgen Herrmann: Strafe zielt auf Besserung. Das Gerichtswesen in Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert. In: ostalb/einhorn 26 (1999), S. 96-106, hier S. 99] und Herrmann 2000, S. 20. Weitere Nennungen in der Gamundia Rediviva: S. 341, 401, 521. In Jegers „Periphrasia“: S. 319, 339

1713 – Behausung und Garten dabei in der Rinderbacher Vorstadt beim Königsturm. Findmittel Landesarchiv BW

1739 – Archivrepertorium Dudeum im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bl. 29v

um 1800 – Dominikus Debler: Chronica (um 1800), Bd. 3, S. 563 (Mordtat); Bd. 5, S. 194, 235, 274

1821 – Stadtratsprotokolle, Bl. 191

1820/21 – In der Stadtpflege-Jahresrechnung „Königsthurm mit einem großen Hofe = Holzmagazin“. Zitiert bei Strobel S. 118

1823 – In Sebastian Kuchers Verzeichnis der Türme an der Stadtmauer: „der Königsthurm zugleich Hohwacht“. Zitiert bei Strobel 2003, S. 117

1841 – Unter den Türmen „zeichnet sich der sogen. Königsthurm noch jetzt als der schönste und festeste aus“. Württembergische Jahrbücher 1841 I, S. 76 (Wikisource)

1854 – „Merkwürdig sind einige Thürme der Stadtmauer […]. Der eine heißt Königsthurm, ein anderer Schwedenthurm, ein dritter, der noch bewohnt ist, von seinen Knöpfen der Knöpflesthurm.“ Friedrich Vogt: Die schwäbische Alp (1854), S. 69 (Wikisource)

1857 – „Glocke des Königsthurms in Gmünd“. Württembergische Jahrbücher 1857 II, S. 137 (GBS)

Königsturm 1859

1867 – Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd von Anbeginn bis auf den heutigen Tag (1867), S. 371 (Commons) (Hexengefängnis 1613), 379 (Mauereinsturz 1645),

1869 – August Lorent: Denkmale des Mittelalters in dem Königreiche Württemberg. Die Johannis-Kirche und die Kirche des hl. Kreuzes in Schwäbisch-Gmünd (1869), S. 5 (Wikisource): „der früher als Gefängniß benützte hohe Königsthurm“

1870 – Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 165, 179, 181, 208 (Wikisource)

1885 – Eine kürzlich aufgefundene amtliche Urkunde aus Gmünds Vergangenheit. In: Rems-Zeitung vom 9. Juli 1885, S. 640f. (Commons), siehe oben 1648/56

[1886 – Im Ratsprotokoll vom 20. August werden vier Gmünder Turmwächter genannt: Johannisturm, Königsturm, Schmiedtorturm und Fünfknopfturm. Kissling 1999, S. 112.]

1888 – Bernhard Kaißer: Gmünd und seine Umgebung eine historisch-topographische Beschreibung (1888), S. 39, 41 (Commons). In diesem Teil unverändert gegenüber der Ausgabe 1876

1906 – Die Passage über die Alarmierung aus: Denkschrift zu dem 75jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd (1906), S. 42f. bei [Klaus Graf]: Wandel für den Königsturm. Früher läutete er bei Bräuchen, heute zum Geburtstag. In: Gmünder Tagespost Nr. 254 vom 2. November 1979, S. 42 (Commons)

1907 – Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Jagstkreis (1907), S. 360 mit Abbildung S. 342 (Internet Archive)

1907 – „Da ist es vor allem der massige, 30 m hohe, gegen die Stadt offene Königsturm, der von seiner stolzen Höhe die ganze Stadt beherrscht und über sie dahin schaut und seinem Namen Ehre macht.“ Bernhard Kaißer: Schwäb. Gmünd und seine Umgebung. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 19 (1907), Sp. 268 (Wikisource)

1920 – Georg Stütz: Heimatbuch für Gmünd und weitere Umgebung. [1]: Gmünd in Wort und Bild (1920), S. 92 (Internet Archive). 2. Auflage (1926), S. 189 (Internet Archive)

[1923 – Neubesetzung der Turmwächterstelle mit Oskar Winterhalter. Kissling 1999, S. 112.]

1925 – Postkarte an „Familie Winterhalder, Schwäbisch Gmünd, Königsturm“. Wiedergabe bei Klaus Graf: „Belanglose“ Papiere. „Spurensicherung“. In: Rems-Zeitung Nr. 193 vom 23. August 1978, S. 11 (Commons)

1953 – Else Gündle: Brauchtum im alten Gmünd (Gmünder Hefte 3, 1953), S. 61 (Mauerhöhe am K.), 63 (Maurabockeler geistert auf der Stadtmauer zwischen K. und Ziegelturm), 71 (Sturm schlagen), 73 (die schwersten Gefängnisse im Diebsturm und K.)

[1964 – Die Witwe Winterhalter gibt die Turmwohnung auf. Kissling 1999, S. 112.]

1975 – Klaus Graf: Die Geschichte des Gmünder Königsturms. In: ostalb/einhorn 2 (1975), S. 424-425 (Commons)

1975 – Gatter & Schüle stiftet Ende 1975 eine Glocke auf dem Königsturm. ostalb/einhorn 3 (1976), S. 73

1976 – Der Arbeitskreis Alt-Gmünd. In: einhorn-Jahrbuch 1976, S. 60

1976 – Gerd Noetzel: Der Königsturm in Schwäb. Gmünd als Eiskeller: Kältekonservierung vor der Epoche der Kältemaschinen. Manuskript im Hauptstaatsarchiv Stuttgart (nicht eingesehen)

1981 – Klaus Graf: Praktische Heimatpflege im Arbeitskreis Alt-Gmünd. In: Schwäbische Heimat 32 (1981), S. 248, 251 (PDF schwaben-kultur.de)

1982 – Hans-Wolfgang Bächle: Der Königsturm. In: Gmünder Heimatforum 1982, Nr. 53, S. 212 (nicht eingesehen)

1982 – Hans-Wolfgang Bächle: Kultur und Geschichte im Gmünder Raum (1982), S. 110f.

1984 – Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 96, 273, 283, 296f., 299 (HathiTrust)

1995 – Hermann Kissling: Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650 (1995), S. 92, 96, 98, 110, 130 (Handwerksarbeiten), 122, 129, 184 (Lageangabe) (UB Heidelberg)

[1999 – Hermann Kissling: Der letzte Wächter auf dem Johannisturm – auch eine Gmünder Kriminalkomödie. In: einhorn-Jahrbuch 1999, S. 109-112, hier S. 112 (Internet Archive). Nachtrag 1.8.2020]

2000 – Klaus Jürgen Herrmann: Ganoven, Gauner, Galgenvögel (2000), S. 20 (Jegers Vorschläge 1707), 33 (Gefängnis), 42f., 112, 124, 126, 148 (Glockenschlag bei Hinrichtungen)

2002 – Simon M. Haag u.a.: Archäologischer Stadtkataster 21: Schwäbisch Gmünd (2002), S. 95

2003 – Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 1 (2003), S. 136-141 (grundlegend zur Baugeschichte)

[2005 – Klaus Jürgen Herrmann: Zu einem glückseligen Tod disponieren … Geistlicher Beistand bei Hinrichtungen in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 32 (2005), S. 148-151, hier S. 150 (Sturm schlagen auf dem Königsturm 1707). Nachtrag 3.8.2020]

Bilder

Sechs alte Ansichten stellte Strobel 2003, S. 136 zusammen. Drei Bilder reproduzierte Walter Klein: Bilder aus Alt-Gmünd (1948), S. 67-69 (nun auch auf Commons). Das bei Strobel genannte Foto von Karl Jäger um 1900 findet sich auch in der Monographie von Johannes Schüle (HathiTrust). Wikimedia Commons bietet neben vielen modernen Fotos auch eine bei Strobel nicht registrierte, 1887 gedruckte Ansicht von Robert Stieler.

Ein Foto von Helga Schmidt-Glassner 1961 ist im Bildindex.de vertreten. Erwähnt sei noch die Abbildung des Einstiegslochs zum Verlies in einem PDF im Rahmen eines Schulprojekts zu den Gmünder Hexenverfolgungen.

Quellen zu den Gmünder Stadttürmen

Die wichtigste Quelle für die Reichsstadtzeit ist das oben erwähnte Visitationsprotokoll 1648/56. Die Namen der fünf Stadttore und des Haniasturms bot zuvor die Feuerordnung von 1517 (Commons). Zwei Quellen aus den 1820er Jahren hat Strobel 2003 bekannt gemacht (siehe oben). Durch ihn sind die älteren Listen der Stadttürme (siehe auch die oben gegebenen Links) überholt.

Materialien zu den Gefängnistürmen (einschließlich der Auswertung von Jegers oben erwähnten Vorschlägen) sind verstreut in der Monographie von Herrmann 2000 zu finden. Die Nennungen der Gefängnistürme in der Killinger-Chronik aus dem 18. Jahrhundert (Handschriftendigitalisat) sind in der Trankskription (Internet Archive) mit der Volltextsuche nach Turm bequem auffindbar.

Meine zwei Seiten Notizen zu den Stadttürmen aus den Karteikarten des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Commons) nahmen wiederholt Bezug auf Rudolf Wesers „Gmünder Orte“, deren Online-Stellung wahrscheinlich nicht lange auf sich warten lässt.

#forschung

(Karl Weisser 1864)

  1. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/112640. []
  2. Strobel 2003, S. 118f. stützte sich auf die Abschrift in der handschriftlichen Sammelschrift Bau-Notizen (um 1900) im Städtischen Museum, zitierte aber bei dem Faulturm (Strobel 2003, S. 121) den Namen Jungfernturm, angeblich im Visitationsprotokoll, aus der Rems-Zeitung 1885, obwohl es sich um eine Interpolation wohl von 1885 handelt, für die womöglich schauerromantische Vorstellungen von der „Eisernen Jungfrau“ Pate standen. []
  3. Auf die Gefängnisse geht nicht ein: Hans-Helmut Dieterich: „… wie erschröcklich gehet es in Gemündt zu!“. Bürgerunruhen und Streitigkeiten in der Reichsstadt Gmünd zwischen 1648 und 1802 (2007). []

Zwei bedeutende OA-Publikationen für Schleswig-Holstein

Henning Unverhau / Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte: Kieler Urkundenbuch 1242-1600, 2 Teilbände (2020) – pdf-Ausgabe mit Erscheinen frei verfügbar:

https://files.wachholtz-verlag.de/openaccess/5015-2_Urkundenbuch_final_Gesamtpdf_OA_200608.pdf

Erschienen ist ferner eine Art digitaler Gesamtausgabe des 1971-2011 herausgegebenen Biographischen Lexikons für Schleswig-Holstein und Lübeck.

Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek (Hg.): BioLex Digital. Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck (2020)

https://files.wachholtz-verlag.de/BioLex_Digital_Gesamtpdf_final_200709.pdf

(via GeschichtsblogSH)

Notizen zur ZWLG 79 (2020)

Soeben bei mir eingetroffen ist die Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 2020.

Oliver Auge, Dynastische Rangordnung als Thema vergleichender Landesgeschichte: Das Beispiel des Hauses Württemberg (14. bis 17. Jahrhundert), S. 13-36

Insbesondere zum Konnubium.

Kurt Andermann, Die Grafen von Montfort – ein Geschlecht aus Schwaben, S. 37-54

Ein Vortrag mit einem knappen Gesamtüberblick 11.-18. Jahrhundert

Christoph Florian, Das Geschlecht der Yberg – Zum sozialen Wettbewerb des Adels im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit, S. 55-98

Eine fundierte Darstellung des sich nach der Yburg oberhalb von Stetten im Remstal nennenden Geschlechts (14.-17. Jahrhunderts), das auch im Raum Gmünd begütert war. Der „Städtefeind“ Aselm von Yberg starb 1443 und wurde zur väterlichen Grablege (also zum Gmünder Predigerkloster) überführt, sagt Knebels Donauwörther Chronik, deren seit 2013 online benutzbares Digitalisat dem sonst so kenntnisreichen Autor (S. 69) entgangen ist (UB Augsburg).

Klaus H. Lauterbach, Die Alte Rottweiler Hofgerichtsordnung und Jos von Pfullendorf, S. 99-113

Schlüssig wird gezeigt, dass Jos von Pfullendorf nicht länger als Autor der Rottweiler Hofgerichtsordnung gelten darf. Übersehen hat der auch sonst mitunter recht nachlässig arbeitende Autor das Buch von Daniel Luger: Humanismus und humanistische Schrift in der Kanzlei Kaiser Friedrichs III. (2016). In Anm. 6 ist Lauterbach der Quelle Kirchhoffs, dem Schreiben von Jos an den Nördlinger Stadtschreiber Konrad Horn 1422, nicht nachgegangen. Ich gedenke die Quelle (Nördlinger Missiven) zu veröffentlichen.

Karl Halbauer, Das Tafelbild der Kreuzigung Christi in der Johanneskirche von Stuttgart-Zuffenhausen, S. 115-131

Eine Röntgenaufnahme offenbarte den Stifter des Tafelbilds (1515/20), den Bebenhäuser Abt Johannes von Fridingen.

Anja Thaller, Exsurge Domine. Die Bannandrohungsbulle Papst Leos X. gegen Martin Luther, S. 133-158

Ein Exemplar befindet sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS).

Raimund J. Weber, Die Korrespondenz der Anna Büschler von Schwäbisch Hall. Wieder entdeckte Originalbriefe in der Universitätsbibliothek Leipzig, S. 159-218

Geradezu sensationell ist das Auffinden der S. 179-218 edierten 39 Briefe in der Kestnerschen Autographensammlung. Anna Büschler erhielt unter anderem Briefe von ihrem Geliebten Schenk Erasmus von Limpurg (Beispiel).

Gregor Rohmann, Tanzwallfahrten in Württemberg und Oberschwaben im 16. und 17. Jahrhundert, S. 219-239

Quellen zu Nehren, Ensingen, Waldenbuch, Gärtringen, Bietigheim, Mühlhausen/Neckar, Treffelhausen und Ravensburg. Zu Ladislaus Sunthaim (S. 233) gibt es Neueres als Eheim 1959!

Hansjörg Rabanser, Die „Kanzlerin“. Das Hexenprotokoll der Anna Kirchheimer in Mergentheim von 1602, S. 241-272

R. hat die bisher vermisste Urgicht der am 22. Mai 1602 als angebliche Hexe hingerichteten Gattin des Deutschordenskanzlers Dr. Leonhard Kirchheim (1546-1609) im Staatsarchiv Ludwigsburg B 262 Bü 66 (online) aufgefunden. Die Hinrichtung hatte ein blutiges Nachspiel (S. 286): Auch der Bamberger Kanzler Dr. Georg Haan, Kirchheims Schwiegersohn, und seine Familie sollte den Verfolgungen zum Opfer fallen.

Peter Schiffer und Andreas Traub, Die „Beschützung der Burg Zion“ – Ein Leich- und Ritterspiel von 1649, S. 273-302

Mit Edition des Stücks von Johann Ebermaier, Pfarrer zu Zavelstein aus HStAS J 1 98, S. 279-293

Hans Peter Müller, Von der Landespartei zum Zentrum (1877 – 1895). Der lange Weg zur politischen Emanzipation der württembergischen Katholiken, S. 303-314

Martin Furtwängler, Heinrich von Bodman und Karl von Weizsäcker. Regierungspolitik und Handlungsstrategien im letzten Kriegsjahr 1918, S. 315-329

Dieter Krüger und Klaus-Jörg Dogwiler, Das württembergische V. Armeekorps im Kampf um die Krim 1944. Erlebnisse und Reflexionen des Hauptmanns Hans Roesch, S. 331-374

Norbert Becker, Die Rektoren der Technischen Hochschule Stuttgart in der NS-Zeit, S. 375-410

Heinfried Wischermann, Das Epitaph des Komturs Markward Stahler († 1415) aus der Johanniter-Niederlassung Schwäbisch Hall in Simprechtshausen, S. 411-421

Wolfgang Mährle, Neue Publikationen zum Kriegsjahr 1918, S. 423-434

Malena Alderete und Helena Gand, NS-Raubgut im Museum für Stuttgart? Neue Ergebnisse und Perspektiven der Provenienzforschung, S. 435-445

Veröffentlichungen von Hans-Martin Maurer, bearbeitet von Robert Kretzschmar, S. 447-458

Sabine Holtz und Uwe Sibeth, Anton Schindling (20. 1. 1947 – 4. 1. 2020). Ein Nachruf, S. 459-464

Buchbesprechungen, S. 465-674
Online: https://www.kgl-bw.de/anlagen/zwlg_79_2020_rezensionen.pdf

Bericht der Kommission für geschichtliche Landeskunde für das Jahr 2019, S. 675-677

Nicole Bickhoff, Mitteilungen des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins, S. 679-682

Richtlinien für Einreichung und Gestaltung von Manuskripten, S. 683-685

Franziska Häußermann, Register der Orte und Personen, S. 687-702

Autoren und Mitarbeiter dieses Bandes, S. 703-706

Paul Kaufringer von Augsburg (gestorben 1522) und seine lateinischen Verse auf den Einsturz der Klosterkirche von St. Ulrich und Afra

Hätte er deutsche Verse gemacht, wäre er vermutlich im Verfasserlexikon und anderen Nachschlagewerken berücksichtigt worden. So muss man sich über ihn einige Notizen im Netz zusammenklauben.

Er war der Sohn des Leonhard Kaufringer von Augsburg und Bruder des Andreas Kaufringer.1 Ein von Veith überliefertes Epitaph sagt, dass Paul 1522 im Alter von 74 Jahren starb.2 Kaufringer studierte ab 1464 anders als Andreas, der nach Wien ging, in Erfurt und wurde dort 1472 Magister.3 Er ist höchstwahrscheinlich jener M. Paul Keuflinger, an den Veit Bild, Mönch in St. Ulrich und Afra, 1507 einen Brief richtete.4

Drei lateinische Gedichte Kaufringers überliefert der Konventuale von St. Ulrich und Afra Wilhelm Wittwer in seiner Chronik.5 Kaufringer, damals Vikar bei St. Mauritius und Lehrer der jungen Mönche in St. Ulrich und Afra, beklagt darin den Einstürz der Klosterkirche 1474.

Das längste Gedicht6 beginnt: „Annos mille quater centum decies quoque septem“. Überliefert ist es außer in Wittwers Chronik auch in Wittwers Breviar, BAV Pal. lat. 517, Bl. 532v7 und der Chronikhandschrift der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 4° Cod. Aug. 3.8

Von Bedeutung ist, dass das zweite Gedicht mit einem Chronogramm auf 1474 beginnt:

petrVs VdalrICI ConCVssIt CasIbVs edeM

Diese Schreibweise ist modern. In der Handschrift erläuterte Wittwer am Ende des Gedichts das Prinzip der Verschlüsselung der Jahreszahl, wobei er die vier I übergeht. Über der Zeile sind die Zahlbuchstaben klein angemerkt, es fehlt aber ein C. Das zeigt, dass Chronogramme damals noch sehr selten waren. Wie in den Chronogrammen des 15. Jahrhunderts üblich, wird D nicht mitgezählt.9

Zweimal überliefert die Verse die Notatahandschrift des Leonhard Wagner (ebenfalls Mönch in St. Ulrich und Afra), Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, 4° Cod. 149, Bl. 56r10 und Bl. 273r.

#forschung #histmonast

  1. Über Andreas: https://archivalia.hypotheses.org/3737. Vgl. auch Joachimsohns Ausgabe des Schedel-Briefwechsels S. 62 (Internet Archive). []
  2. Bibliotheca Augustana I, S. 96 (GBS). []
  3. RAG. []
  4. Schröders Regest Nr. 11 (MDZ). []
  5. Ausgabe 1860, S. 286-288 (GBS). []
  6. Gedruckt schon bei Placidus Braun Notitia 3, S. 161 (UB Augsburg). Aus dieser Quelle aufgenommen in Walther Initia carminum Nr. 1244, vgl. Rauners Datenbank Analecta. []
  7. Digitalisat: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_517/1077. []
  8. Beschreibung: Die Chroniken der deutschen Städte 1, S. 17 (GBS). []
  9. Aus unbekannter Quelle aufgenommen bei Hilton 1882. []
  10. ManuMed. []

Manfred Tschaikner über die ältere Geschichte der Stadt Bludenz (2020)

Aus den Bludenzer Geschichtsblättern 2020. Nebst einer Edition des „Stadtbrauchs“:

https://www.academia.edu/43573953/

Zitat:

„Während man im Mittelalter bis weit in die Neuzeit unter einem „Land“ vielfach nur einen Gerichtssprengel verstand, umfasst dieser Begriff sowohl im Alten Stadtbuch als auch im Bludenzer Stadtbrauch einen größeren Bereich. So ist in den erstgenannten Aufzeichnungen von den Ausbürgern die Rede, so vor der statt sitzen, es sye im kilchspell, in Mountafun, in der herschafft Sonnenperg, Bluomenegk, Jagberg, Veltkirch ald annderthalben im lannd oder usserthalb dem land. Diese Angaben umreißen ungefähr denselben Raum wie im Stadtbrauch, wo aber anstelle von Territorien sogenannte Landmarken angeführt sind. Als solche galten der Arlbergpass, der Luziensteig, der Rhein und der Emser Bach. Der Stadtbrauch verstand unter dem„Land“ somit noch nicht das gesamte Gebiet der österreichischen Herrschaften vordem Arlberg, sondern nur jene Teile, die zur Diözese Chur gehörten und als Dekanat Walgau bezeichnet wurden. Der heute nicht mehr existente Emser Bach bildete nämlich einst nicht nur eine Landmarke, sondern auch die Grenze zwischen den Diözesen Chur und Konstanz. Bis heute verortet man hier die Scheide zwischen Ober- und Unterland.“

Kurze Geschichte von Hohenstaufen (1828)

Im Bei-Blatt zum (Gmünder) Gemeinnützigen Wochenblatt 1827 veröffentlichte der Biedermeier-Poet Joseph Epple zwei Gedichte zur Heimatgeschichte in der Stauferzeit, zur Ringsage (zitiert von mir 1982) und über ein angebliches Hochzeitsgeschenk der Gmünder an Friedrich II. (zitiert von Peter Spranger). Das Bei-Blatt ist im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd – wie so manches – nicht mehr auffindbar. Meine Abschrift, Grundlage eines Abdrucks in der Sonderbeilage „25 Jahre Baden-Württemberg“ zur Gmünder Tagespost Nr. 93 vom 23.4.1977, ist glücklicherweise nicht die einzige Überlieferung der Texte, denn beide enthält ein Rarissimum der Wessenberg-Bibliothek in der UB Konstanz, das diese freundlicherweise ins Netz gestellt hat: Joseph Epple: Kurze Geschichte von Hohenstaufen (1828).

http://www.digishelf.de/piresolver?id=1688507787

7.7.2020 Das Ringsage-Gedicht wurde im Declamatorium des Lehrers Pfletschinger abgeschrieben, Handschrift im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ohne Signatur, nicht mehr auffindbar.

Hirsau und Alspach

Karl Stenzel, Hirsau und Alspach. Ein Beitrag zur Geschichte der Hirsauer Reform im Elsass, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 78 (1926), S. 26–62

https://archive.org/details/stenzel-hirsau-und-alspach

Zitat S. 32f. über Johannes Trithemius:

„Wenn wir freilich der geschäftigen Phantasie von Trithemius uns anvertrauen wollten, so könnten wir zur Überzeugung gelangen, dass alle bedeutenderen Benediktinerklöster im damaligen Elsass von Hirsau aus reformiert und mit neuen Äbten und Mönchen bevölkert worden wären. Es ist zwar schon oft genug unbedingtes Misstrauen gegen die Nachrichten dieses ebenso kenntnisreichen wie gewissenlosen Geschichtsschreibers gepredigt und die Haltlosigkeit seiner Phantasiegewebe, besonders in seinen Werken zur Geschichte Hirsaus, kritisch erwiesen worden; aber die einzelnen, dem Lokalforscher so überaus erwünschten Nachrichten seiner Annales Hirsaugienses haben trotz alledem zäh sich am Leben gehalten und werden auch heute noch gerne ungeprüft und gläubig hingenommen. Es ist hier nicht der Ort, um nochmals die überaus leichtfertige Art zu brandmarken, mit der Trithemius das ihm vorliegende ältere Hirsauer Material, wie den Codex Hirsaugiensis und die Vita Wilhelmi verwertet, durch dreiste Erfindungen, Erweiterungen und Ausschmückungen in seiner Weise ergänzt, aber auch wieder durch grobe (— bewusste oder unbewusste? —) Missverständnisse entstellt. Es sei nur kurz und beispielsweise darauf hingewiesen, dass er sich, um auch Maursmünster mit einem aus Hirsau stammenden Abt zu versehen, ruhig mit der uns sicher überlieferten Maursmünsterer Abtreihe in Widerspruch setzt, dass er die Entsendung des Abts Welicho nach dem Welfenkloster Altorf bei Weingarten unbedenklich auf das elsässische Kloster Altdorf im Breuschtal überträgt {— worin er leider neuerdings wieder in der sonst tüchtigen Arbeit Scherers über die Strassburger Bischöfe im Investiturstreit Glauben gefunden hat —), und dgl. mehr.“

BLO: Moving Wall 2020 online

Für das Jahr 2020 wurden folgende Zeitschriftenbände digitalisiert und erschlossen:

Jahrbuch für fränkische Landesforschung: Band 75 (2015), Band 76 (2016)
Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg: Band 102 (2015)
Sammelblatt des historischen Vereins Ingolstadt: Band 118 (2009)
Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte: Band 76,1 (2013), Band 76,2 (2013), Band 76,3 (2013)

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/20200701

Stauferland. Geschichtsblätter für Stadt und Kreis Schwäbisch Gmünd (1969–1973) überwiegend online

Da für die beiden Hauptautoren Albert Deibele und Hermann Kissling Genehmigungen vorliegen, musste ich nicht übermäßig viel schwärzen:

https://archive.org/details/stauferland_heimatbeilage_schwaebisch_gmuend_unvollstaendig_deibele_kissling

Das Inhaltsverzeichnis auf Wikisource erstellte das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd.

Zwei Beiträge zur Geschichte des Dominikanerinnenklosters Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd online

Gerhard Kolb: Das Dominikanerinnenkloster Gotteszell, eine Gründung der Stauferzeit. In: K. J. Herrmann (Hrsg.): Die Staufer und Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd 1977, S. 95–128
https://archive.org/details/kolb-1977-dominikanerinnenkloster-gotteszell

Gerhard Kolb, Zur Geschichte der Kaplanei des Dominikanerinnenklosters Gotteszell. In: Gmünder Studien 5 (1997), S. 141-188
https://archive.org/details/kolb-1997-kaplanei-gotteszell

#histmonast

KlosterGotteszellGmünd.JPG
Von Gmünder at de.wikipedia, CC BY-SA 3.0, Link

Maitis (Stadtbezirk von Göppingen)

In der ZWLG 2020 S. 635-637 wird von Rolf Bidlingmaier besprochen:

Hans Boxriker, Der Oberbauernhof in Maitis, Geschichte des ehemaligen Lehens des Klosters Lorch, Maitis 2018, 139 S.; Ders., Die Inhaber des württembergischen MayerGütlins in Maitis, Maitis 2017, 83 S.; Ders., Maitis im Mittelalter und die Geschichte des Maierhofs, Maitis 2008, 182 S.; Ders., Das Lehen des Domstifts Augsburg in Maitis, Maitis 2007, 152 S.; Ders., Der Unterbauernhof in Maitis, Maitis 2007, 120 S. Alle Bände im Selbstverlag erschienen, zu beziehen über den Verfasser.

Die Pflichtablieferung an die DNB wurde versäumt, es sind Exemplare laut KVK nur in Stuttgart (WLB und ev. Landeskirche) einzusehen. Was nützen vorbildliche Höfechroniken, wenn sie so gut wie nicht zugänglich sind?