Süddeutsche Klosterlandschaft

Auf den bereits 2019 erschienenen Band „Die süddeutsche Klosterlandschaft – Kultur, Religion, Politik und Umwelt“ (mit Leseausweis der BSB München kostenlos verfügbar) macht aufmerksam:

http://cistercium.blogspot.com/2021/06/tagungsband-zur-suddeutschen.html

Von baden-württembergischen Klöstern sind Murrhart und Neresheim vertreten. Gerhard Fritz kündigt eine Edition des Chronicon Murhartense des Adam Adami von 1642/46 an. Der Neresheimer Stadtarchivar Holger Fedyna widmet sich dem Wirtschaften der Abtei Neresheim vor allem im 18. Jahrhundert. Carola Fey „Spätmittelalterliche Reliquienverzeichnisse im Kontext von Historiographie und Reform süddeutscher Benediktinerklöster“ geht es um gedruckte und handschriftliche Heiltumsbücher. Die Autorin resümiert: „Die reformorientierten Klöster formten die Reliquienschätze zu Kernstücken monastischer Identität. Im neuen Medium des Drucks konnten sich die Klöster mit der Darstellung ihrer Reliquien nach innen und nach außen als Teilhaber am Thesaurus ecclesiae ausweisen. Für die Leser und Betrachter stellten die Reliquienverzeichnisse ein Medium dar, das über den Ersatz für die eigene Anschauung hinaus Glaubwürdigkeit, Historizität, Nachvollziehbarkeit und Vollständigkeit vermittelte und so die Gnadenmittel innerhalb und außerhalb der Klöster vergegenwärtigte.“ (S. 342). Ist Kernstücke monastischer Identität nicht ein wenig hochgegriffen?

#histmonast

Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg

[Preprint] Oliver Auge/Katja Hillebrand (Hg.), Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg. Klöster, Stifte und Konvente von den Anfängen bis zur Reformation, 2 Bde., 791 und 808 S., Regensburg: Schnell & Steiner 2019, zahlr. Abb., ISBN: 978-3-7954-2896-9, 120 €.

Die vorreformatorische Klosterlandschaft von Deutschlands Norden ist mit diesem Werk nahezu komplett durch moderne Klosterbücher erschlossen. Es gab solche Nachschlagewerke bereits für Westfalen, Niedersachsen (mit Bremen), Mecklenburg und Brandenburg (mit Berlin). Die einzige Lücke Vorpommern soll bald geschlossen werden.

Die beiden umfangreichen Bände, die auch den angrenzenden dänischen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig berücksichtigen, können sich sehen lassen. Sie sind geradezu üppig mit hochwertigen Farbfotografien, von denen die Kunsthistorikerin Katja Hillebrand einen Großteil beigesteuert hat, und Besitzkarten ausgestattet. Den einzelnen umfangreichen Klosterartikeln vorgeschaltet sind sechs Überblicksaufsätze, die über die Forschungsgeschichte unterrichten, einen Überblick zu den Gründungen geben, die klösterliche Musikkultur beleuchten, die Bau- und Kunstgeschichte zusammenfassen, die Aufhebungen der Klöster im 16. Jahrhundert schildern und die Fortsetzung des klösterlichen Lebens in den bis heute existierenden vier Damenstiften der Ritterschaft (Itzehoe, Preetz, Uetersen und Schleswig) vorstellen.

Dem Werk kann ein hohes Niveau bescheinigt werden, auch wenn es einmal mehr darauf hinzuweisen gilt, dass solche Nachschlagewerke immer auch im Volltext online und Open Access zur Verfügung stehen sollten. Eine Fülle von Material entgeht bei der rein gedruckten Präsentation womöglich der Aufmerksamkeit der Forschenden, denn leider hat man auf jegliche Register verzichtet.

Eine von vielen Autorinnen und Autoren erstellte Sammlung hat immer das Problem der Einheitlichkeit. Was die Abdeckung der einzelnen Aspekte des Klosterlebens angeht, so haben die Herausgeber mit einer sehr differenzierten Gliederungsvorgabe das ihnen Mögliche getan. So erfährt man unter Punkt 2.2.3 “Dignitäten und Ämter, Zahl der Mitglieder” die Konventsstärke, soweit es dazu Quellen gibt. Es gibt andere Klosterlexika, die solche Angaben nicht systematisch vorgesehen haben. Bedenklicher ist die Frage der Einheitlichkeit bei den wissenschaftlichen Nachweisen. Angesichts des großen Aufwands bei der Erarbeitung dieses Grundlagenwerks wäre zu fordern gewesen, dass der Leser ohne große Mühe weiß, woher die Angaben eines Abschnitts stammen. Fuß- oder Endnoten sind nicht vorhanden, und nicht alle Autoren/Autorinnen haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, in Klammern Einzelnachweise beizugeben. Mitunter wechselt die diesbezügliche Praxis im gleichen Artikel von Abschnitt zu Abschnitt. Bei kleineren Institutionen mit sehr überschaubarer Quellen- und Literaturlage mag ein Verzicht vertretbar sein, aber doch nicht bei großen Klöstern wie Cismar OSB, wo die Bibliographie eine Vielzahl von Studien listet.

Gerade bei den Bibliotheken, einem in den Klosterlexika meist allzu stiefmütterlich abgehandelten Thema, wäre die einheitliche Dokumentation des Materials wünschenswert gewesen. Es gibt Artikel, die sogar mit Nennung der einzelnen Signaturen den Punkt 2.4.9 (“Bibliothek”) detailliert behandeln, und Artikel, die allzu kursorisch und ohne einen einzigen Literaturhinweis das Thema streifen. Mal werden unter den Realien im Schlussabschnitt 5 (“Archivalien und Literatur”) die einzelnen erhaltenen Bücher aufgelistet, meistens aber nicht. Das Internet ist bedauerlicherweise noch “Neuland”, wenn etwa bei den Bordesholmer Handschriften Hinweise auf Digitalisate der Universitätsbibliothek Kiel unterbleiben und wichtige Datenbanken nicht genannt werden wie Sigrid Krämers “Bibliothecae codicum medii aevi” (seit 2010 im Netz), die erweiterte Fassung ihres “Handschriftenerbes”, das es noch nicht einmal ins gemeinsame Literaturverzeichnis geschafft hat, oder Paul Needhams “Index Possessorum Incunabulorum”.

Gleichwohl bietet das Klosterbuch eines Fülle wertvollen Stoffs. Um nur einen weiteren Aspekt anzusprechen: den Frauengemeinschaften gelten 20 der 59 Artikel. Leider wurden die fünf Lübecker Beginenkonvente in einem Sammelartikel behandelt (Bd. 1, S. 741-762). Doppelklöster gab es in Lübeck und Seem (Benediktiner) sowie in Marienwohlde (Birgittiner). Fraglich ist das erschlossene Prämonstratenserdoppelstift Bergedorf im 13. Jahrhundert. Benediktinerinnen lebten in Hemmingstedt, Preetz und Schleswig, Zisterzienserinnen in Harvestehude, Itzehoe, Lübeck, Reinbek und Uetersen. Erst 1515 bezogen Windesheimer Chorfrauen aus Steterburg bei Salzgitter das Lübecker Annenkloster. Als Konvente der Schwestern vom gemeinsamen Leben werden gelistet: Lübeck, Neumünster, Neustadt und Plön. Beginenkonvente gab es in Haderslev, Hamburg und Lübeck. Anders als in Oberdeutschland üblich, haben diese Beginengemeinschaften keine Regel angenommen.

Nicht akzeptabel erscheint mir die auch von der Klosterdatenbank der Germania Sacra praktizierte Unsitte, als Ordenszugehörigkeit “Schwestern vom gemeinsamen Leben” anzugeben. Einen solchen Orden gab es nicht. Die im Ausstrahlungsgebiet der Devotio moderna anzutreffenden einschlägigen Konvente waren (Windesheimer) Augustiner-Chorfrauenstifte, Schwesternhäuser nach der Augustinusregel oder Niederlassungen der Franziskanerterziarinnen. Die Schwestern in Lübeck befolgten vor 1463 keine Regel oder waren Franziskanerterziarinnen, seit 1463 gehorchten sie der Augustinusregel (Bd. 2, S. 185). In Neumünster, einer Tochtergründung von Plön, hatten sich die Schwestern ebenfalls der Augustinusregel zu unterwerfen (Bd. 2, S. 313f.). Der erste Nachweis der Schwestern in Neustadt (1461) nennt diese die “gestliken susteren des ordens sancti Augustini” (Bd. 2, S. 318, wie immer bei diesen Nennungen der Namensformen am Kopf der Artikel leider ohne Einzelnachweis). Ebenso in Plön: 1470 “suster von sunte Augustinus regulen” (Bd. 2, S. 333). Es ist sinnvoll, die Schwesternhäuser vom gemeinsamen Leben in einer Gruppe zusammenzufassen, aber dies könnte auch durch einen Klammerzusatz nach der Angabe der eigentlichen Ordenszugehörigkeit geschehen.

Abschließend möchte ich dafür plädieren, den in den deutschen Klosterbüchern zusammengetragenen reichen Fundus an Faktenwissen strukturiert in einer Internetdatenbank aufzubereiten. So könnte man auch die Inhalte verbessern und aktualisieren. Nachträge von allen Autoren einzuwerben, um diese gemeinsam in einer gedruckten Zeitschrift zu publizieren, wäre im Kontext des Print-Zeitalters eine mögliche Lösung, die aber völlig unüblich ist. Der erfreuliche Anblick zweier optisch wohlgeratener Bände sollte nicht vergessen lassen, dass Wissenschaft ein dynamischer Prozess ist. Um hinreichend “flüssig” zu sein, wird sie sich mittelfristig von den Begrenzungen gedruckter Publikationen lösen müssen.

***

Inhaltsverzeichnis: PDF.

Online kostenlos verfügbare weitere Rezensionen:

Mirko Breitenstein, sehepunkte

Wolfgang Huschner, HSOZKULT

Stefan Benz, Ordensgeschichte

Maximilian Röll, Forschungsstelle Ordensgeschichte

Klaus Schreiber, IFB

Detlev Kraack/Veronika Janssen, Rundbrief des Arbeitskreises für Wirtschaft- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins

Dieter-J. Mehlhorn, Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, recensio regio

Sven Mahmens, Oldenburger Jahrbuch, recensio regio

Meine Kritik des Niedersächsischen Klosterbuchs: https://archivalia.hypotheses.org/9024 (2012)

Zuletzt nahm ich mir das Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg vor: https://archivalia.hypotheses.org/122881

#histmonast

Castra Bonnensia. Hoffen und Bangen in Bonn. So steht es um die Ernennung des Limes zum Weltkulturerbe.

 

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/wird-der-limes-in-bonn-zum-unesco-weltkulturerbe_aid-58734503

Online-Veröffentlichung des General-Anzeiger am 08.06.2021 im Netz

von

Wolfgang H. Deuling

So beginnt ein bemerkenswerter Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 08. Juni 2021, geschrieben  von Rüdiger Franz:
https://ga.de/autor/ruediger-franz-fa/

Es ist einmalig, dass die führende Lokalzeitung Bonns sich derartig pointiert dem Thema widmet – im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen WDR und dessen Lokalzeit Bonn von 19.30 bis 20.00 Uhr.

Während andere Kandidaten mit der Hoffnung auf den begehrten Titel Weltkulturerbestätte eigene Stabstellen einrichten, wie z.B. Baden-Baden: https://www.badenbaden.de/stadtportrait/stadt/welterbe/artikelserie/

hat sich die Bonner Stadtverwaltung für das rheinische Motto entschieden: Het is noch immer jot jejange.

Gemeint ist folgender Sachverhalt: Am 4. Juni 2021 wurde diese Liste

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

vom WHC in Paris veröffentlicht. Nach dieser Veröffentlichung sind auf Deutschland bezogene und eingereichte Anträge von der Expertengruppe ICOMOS als Weltkulturerbe so bewertet worden:

The Great Spas of Europe: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment): Inscription

Mathildenhöhe Darmstadt: Recommended for referral

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes: Inscription

Die Evaluierung des am 09.01.2020 von den Niederlanden und den Bundesländern NRW und Rheinland-Pfalz in Paris eingereichten Textes für die Limesstation 41-Bonn durch ICOMOS fand am 25.09.2020 in der Wohnanlage Didinkirica statt. Zu der etwa 7-köpfigen Gruppe gehörte kein Vertreter der Stadt Bonn, aber – so ein Ondit –  auch Herr Steve Bödecker vom LVR-Amt für Bodenmalpflege im Rheinland. Herr Bödecker ist u.a. der Autor des Textes für die Limesstation 41-Bonn.

Das ist etwa mit der Situation vergleichbar, dass ein Verfasser einer wissenschaftlichen Arbeit gleichzeitig in der Gruppe sitzt, die seine wissenschaftliche Arbeit prüft. Wenn ICOMOS die Nominierung als Weltkulturerbe empfiehlt so ist das nicht nachvollziehbar, denn dann hätte ICOMOS darauf drängen müssen, dass der für die Limesstation 41-Bonn eingereichte Nominierungstext anders hätte abgefasst werden müssen:

„Das Bauvorhaben (der Nachverdichtung – WHD) wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn: Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“ (Quelle: Frau Dr. Ringbeck , in einer Mitteilung vom 05.05.2012 an den Autor)

Zu  Frau Dr. Ringbeck siehe hier:
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/welterbe/welterbe-deutschland/interview-birgitta-ringbeck

Die Bonner Stadtverwaltung tut so als ob mit dem Votum der Expertengruppe ICOMOS Intern. bereits die Entscheidung für Bonn als künftigem Weltkulturerbe gefallen sei, obwohl das Welterbekomitee, welches vom 16. bis 31 Juli 22021 in der chinesischen 6-Millionen- Stadt Fuzhou tagt, darüber entscheidet, ob sich Bonn als Limesstation 41 mit  dem Titel Weltkulturerbestadt schmücken darf.

Der am 09. Januar 2020 in Paris eingereichte Text für Bonn (S. 272-279) als Teil des Lower German Limes ist hier dokumentiert:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 

Zu diesem Text und der seit November 2020 stattfinden Nachverdichtung von drei Häusern auf dem Bodendenkmal BN 0 14 sagt der Vorsitzende des Bonner Stadtteiltreffs Bonn-Castell, Hans-Peter Callsen, in dem Artikel des General-Anzeiger vom 08. Juni 2021:

„Beobachter Hans-Peter Callsen befürchtet hingegen, dass etwas ganz anderes das Projekt in Gefahr bringen könnte: So sei in dem Antragstext mit keinem Wort erwähnt, dass auf dem Gelände eine Nachverdichtung mit drei Neubauten stattfindet, für die der Stadtrat im Jahr 2018 unter dem Titel „Didinkirica“ einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen hatte. Callsen moniert explizit, dass von der Nachverdichtung im Text keine Rede sei. „Um es offen zu sagen: Das Welterbekomitee wird mit dem eingereichten Text getäuscht“, so der Vereinsvorsitzende. Er befürchtet, dass die sieben Meter tiefen Betonpfeiler zur Fundamentierung der Neubauten von der archäologischen Substanz nicht mehr viel übrig lassen.“

Insgesamt enthält der Nominierungstext folgende „Unzulänglichkeiten“.

  1. Es fehlt ein Hinweis auf die Nachverdichtung
  2. Der Masterplan Castra Bonnensia wird nicht erwähnt in dem die Nachverdichtung ausgewiesen ist:
    https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf
  3. Die Literaturliste ist unvollständig sowie
  4. Die genannten Ausgrabungen sind unvollständig:
    http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm
  1. Die genannte Zahl von 83 Prozent erhaltener archäologischer Substanz  ist Schönschreiberei und Pseudoexaktheit; im Masterplan ist von 80 Prozent die Rede.

Man kann auch sagen: Mit diesem Text wird das Welterbekomitee bewusst getäuscht, um das Wort Betrugsmanöver zu vermeiden. Bis zum heutigen Tag dauern die archäologischen Ausgrabungen an. Das kommt aber im eingereichten Text bewusst nicht vor, denn dann hätte man die Nachverdichtungen erwähnen müssen.

Dies alles ficht den Bonner Kulturausschuss nicht an. Dort hat seit der letzen Kommunalwahl eine sogenannte Ratskoalition aus Grünen, SPD, die Linke, Volt die Mehrheit. Just am 08. Juni 2021 hat der Kulturausschuss getagt. Auf der Tagesordnung stand diese Mitteilung der Verwaltung:
https://www.bonn.sitzung-online.de/public/to020?TOLFDNR=2003730&SILFDNR=580

In der kurzen Diskussion meldeten sich der Vertreter des Bürger Bund Bonn, Johannes Schott, und – gewissermaßen als Sprecher der Ratskoalition –  Jürgen Repschläger, Die Linke, zu Wort. Hinweis: Beide Parteien hatten ursprünglich als einzige der Bonner Fraktionen gegen die Nachverdichtung gestimmt.

Interessanterweise unterstützte Herr Repschläger die Position der Verwaltung, wie sie in der Mitteilungsvorlage dokumentiert ist. Herr Schott übte, als einziger Vertreter der Opposition, scharfe Kritik an dem eingereichten Text mit Hinweis auf die vor genannten fünf Punkte.

Zur NRW-Linken, deren Kommunalpolitisches Programm ich einst maßgeblich geschrieben habe:

https://docplayer.org/183845358-Kommunalpolitische-grundsatzueberlegungen-diskussionsvorlage.html

fällt mir nur noch dieser Hinweis ein:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-linken-mitglieder-beantragen-parteiausschlussverfahren-a-3485531b-209d-49fc-84d8-ea857b985343

Der ebenfalls anwesende Oppositionsvertreter von der CDU, Herr Christoph Jansen, und der Vertreter der FDP,, Herr Bernd Fesel, fielen durch ihr großes Schweigen auf. Während Herr Repschläger in früheren Zeiten von der CDU schon mal in einer Ratssitzung als Vertreter der Nachfolgepartei der SED beschimpft wurde, herrschte nunmehr zwischen dem Vertreter der CDU und dem Vertreter der Linken in der Sitzung des Kulturausschuss am 08.062021 ein geradezu kollegiales Verhältnis – jedenfalls war das mein Eindruck. So ändern sich die Zeiten.

Man kann auch, wie der frühere SPD-Vorsitzende, Franz Müntefering, sagen: „Opposition ist mist.“ Seine Gattin Michelle Müntefering ist übrigens Parlamentarische Staatssekretärin im Auswärtigen Amt und dort zuständig für internationale Kulturpolitik beim Bundesminister des Auswärtigen.

Vielleicht sorgt sie dafür, dass der Text für Fuzhou wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Das wäre gerade mit Bezug auf China wichtig. Heißt doch Deutschland transkribiert: „Land der Tugend“. Es ist unzumutbar, dass ausgerechnet Deutschland, ein hoch angesehenes Mitglied der Völkergemeinschaft, dem Welterbekomitee einen „getürkten“ Bericht vorlegt.  Angeschrieben wurde Frau Müntefering von mir.

Frau Dr. Ringbeck ist kraft ihres Amtes und ihrer Funktion aufgefordert sowohl die nach China zur 44. Sitzung des Welterbekomitee reisende deutsche Delegation wie auch

His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee zu unterrichten.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=Castra+Bonnensia

Anhang: Bilder am 10. Juni 2021 vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn

 

Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten

Gesammelt – zerstreut – bewahrt? Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten. Hrsg. von Armin Schlechter (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B Band 226). Stuttgart: Kohlhammer 2021. VIII, 307 S., zahlreiche Abbildungen. 28 Euro. ISBN 978-3-17-037425-6 (Inhaltsverzeichnis PDF)

Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Sechs Jahre nach der Tübinger Tagung (Programm) liegt die Konferenzschrift nun vor, wobei einmal mehr kritisch anzumerken ist, dass auch der Verlag gehalten ist, ausnahmslos Inhaltsverzeichnisse von Sammelbänden anzubieten. Diese können ja auch ein Anreiz zum Kauf sein. Der Herausgeber stellte mir zwar am 21. April 2021 einen Scan des Inhaltsverzeichnisses freundlicherweise zur Verfügung, merkte aber an, die DNB werde „in Kürze“ das Inhaltsverzeichnis bereitstellen. Die DNB beteuert Stand heute, die Publikation sei nicht im Haus. Ich kann also immer noch nicht auf ein Inhaltsverzeichnis verlinken, auch kein Bibliotheksverbund hat es bisher gescannt. Aber wer weiß, wieviel an öffentlichen Subventionen der Verlag womöglich für den inhaltlich mageren Band eingesackt hat? Da ist Werbung vielleicht gar nicht nötig …

Nach dem Kraut-und-Rüben-Prinzip zusammengewürfelte Tagungsbände können durch eine exzellente Einleitung oder Überblicksdarstellung oder auch nur durch eine gute Bibliographie ihre Heterogenität ausgleichen. Nichts davon ist hier vorhanden. Wer sich von Rückerts Beitrag (Skriptorien – Bibliotheken – Archive? Zur spätmittelalterlichen Schriftkultur in südwestdeutschen Benediktiner- und Zisterzienserklöstern) eine Zusammenfassung der Forschung zu südwestdeutschen Klosterbibliotheken erhofft, wird enttäuscht. Von den im 16. Jahrhundert aufgehobenen württembergischen Klöstern wird dasjenige mit der reichsten Handschriftenüberlieferung, Blaubeuren, dem Klaus Schreiner 1986 einen nicht zitierten umfangreichen Aufsatz gewidmet hat (PDF), ganz übergangen. Die Bemerkungen vor allem zu Hirsau, Gottesaue und Bebenhausen wirken etwas beliebig; die Schwarz-weiß-Abbildungen der Handschriften sind – nicht nur in diesem Beitrag – indiskutabel. Nicht einzusehen ist, wieso man die Hirsauer Marienkapelle auf einer Farbtafel bewundern darf, nicht aber das Talmud-Fragment aus Kloster Maulbronn (Aufsatz zum Fragment mit Abbildung, PDF). Vielleicht greift man besser zu Rückerts jüngerem Vortrag „Klösterliche Schriftkultur im Überlieferungskontext“ (in: Schaffen und Nachahmen. Kreative Prozesse im Mittelalter, 2021, S. 531-544) mit guten, durchweg farbigen Abbildungen.

Aus einem Projekt zur Erfassung von Bücherverzeichnissen der Bibliotheken südwestdeutscher Männer- und Frauenkommunitäten vom 16. bis 18. Jahrhundert berichtet Magda Fischer. Die mit südwestdeutschen Klöstern in Verbindung zu bringende deutsche Literatur des 8. bis 14. Jahrhunderts sichtet der kartenreiche Beitrag von Jürgen Wolf. Einen Überblick über die Inkunabeln aus Klosterbibliotheken in Baden und der Pfalz gibt Armin Schlechter. Christine Sauer widmet sich den Klosterprovenienzen in den Stadtbibliotheken evangelischer Reichsstädte Süddeutschlands, wobei der Schwerpunkt der an der Stadtbibliothek Nürnberg tätigen Autorin auf Nürnberg liegt. Es kommen aber auch Augsburg, Bad Windsheim, Biberach, Esslingen, Heilbronn, Lindau, Memmingen und Ulm zur Sprache. Zu Esslingen (S. 131f.) hätte die Autorin den Aufsatz von Brinkhus und Heinzer 1997 (Freidok) nicht übergehen dürfen. Den Umgang mit den Büchern der säkularisierten Klöster in Baden beleuchtet Christoph Schmieder anhand von zwei kurzen Fallbeispielen: Während der Vorschlag Wessenbergs 1807 scheiterte, mit ihnen die Dekanatsbibliotheken auszustatten, wurde 1828/30 die Klosterbibliothek der Franziskaner von Fremersberg dem Priesterseminar der Erzdiözese Freiburg überlassen.

Der zweite Teil gilt Fallbeispielen aus dem deutschsprachigen Südwesten. Udo Wennemuth stellt die gut erforschte Bibliothek der Stiftskirche in Wertheim, in die auch Teile der Bibliothek der Kartause Grünau einflossen, vor. Hermann Ehmer behandelt vier fränkische Klosterbibliotheken und ihre Schicksale: Neustadt, Bronnbach, Triefenstein und Grünau. Um die Bibliothek des Benediktinerkloster St. Georgen-Villingen heute in der BLB Karlsruhe geht es Annika Stello. Drucke aus der Deutschordenskommende Mergentheim und der Benediktinerabtei Weingarten in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart sind das Thema von Christian Herrmann. Leider zwingt Helmut Zäh zur Benutzung dieser Zweitfassung seines Open Access verfügbaren Beitrags von 2019 zur Bibliothek des ostschwäbischen Klosters Irsee, da er den Text durchgesehen und an einigen Stellen ergänzt oder berichtigt hat (so Anm. 1). Die abenteuerliche Rettung der Bücherbestände der St. Galler Stiftsbibliothek im Zeitalter der Klosteraufhebung zeichnet abschließend Karl Schmuki nach.

Ein Orts- und Personenregister erschließt den Band, den man gern wieder zur Seite legt, da etwas wirklich Bedeutsames in ihm nicht enthalten ist.

Worum man sich wirklich kümmern sollte, das dramatische Aussterben der noch bestehenden Klöster, wird ausgespart (siehe auch meinen Hinweis jüngst in: https://archivalia.hypotheses.org/131642). Ich selbst habe 2003 mit eigenen Augen eine frühneuzeitliche handschriftliche Abschrift der Augustinusregel unter dem Auktionsgut des Baden-Badener Sepulchrinerinnenklosters gesehen (Artdok), obwohl die Erzdiözese Freiburg vorgab, sich um den Erhalt der wertvollen Bestände zu kümmern. Ich habe in der Besprechung des Tübinger Inkunabelkatalogs angeprangert, dass unter den 2014 von der Hofbibliothek Sigmaringen verkauften Inkunabeln auch solche mit Klosterprovenienzen waren: „Die vor allem aus der Universitätsbibliothek Tübingen als vermeintliche Dubletten gekauften, aber auch aus der Hofbibliothek Donaueschingen erhaltenen Inkunabeln sind mit ihren durch die Säkularisation an Württemberg gelangten schwäbischen Klosterprovenienzen Teil einer hochrangigen Geschichtsquelle – auch wenn diese heute auf mehrere baden-württembergische Bibliotheken (WLB Stuttgart, UB Tübingen, Wilhelmstift Tübingen, Seminarbibliothek Rottenburg, Evangelisches Stift Tübingen, Gymnasialbibliothek Ellwangen und andere) verteilt ist.“ Es versteht sich von selbst, dass Schlechter bei Erwähnung der Versteigerung der Inkunabeln der Donaueschinger Hofbibliothek 1994 (mit vielen Klosterprovenienzen) meinen kritischen Nachruf (Artdok) nicht zitiert und auch Ehmer meine Beiträge ignoriert (Vernichtung unersetzlicher Quellen, 1995, Internet Archive; Aderlaß an regionalem Kulturgut. Der Fürstlich Löwenstein-Wertheim-Freudenberg’sche Bücher- und Musikalienbasar anno 1995, ebenda).

#histmonast

Jüdisches Leben in der mittelalterlichen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd

Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert. Hrsg. von David Schnur (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 16). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2021, ISBN 978-3-95747-114-7, 139 S., 18 EUR. Inhalt und kurze Leseprobe: PDF.

Der Titel des Buchs ist irreführend. Da die Juden 1501 endgültig aus der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vertrieben wurden und bis zum Ende der Reichsstadtzeit 1802 nicht zurückkehren durften, kann eigentlich von jüdischem Leben in der Reichsstadt im 16./17. Jahrhundert nicht die Rede sein. Zwar gab es – weitgehend verbotene – Interaktionen zwischen Gmünder Bürgerinnen und Bürgern in der frühen Neuzeit, von denen der dritte Beitrag des Bandes berichtet, aber dieser Aufsatz konzentriert sich auf das 16. Jahrhundert, das 17. Jahrhundert kommt so gut wie nicht vor. Pedantisch müsste man also den Titel korrigieren: Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und ihrer Umgebung vom 13. bis 16. Jahrhundert.

Ausgewiesen durch seine Dissertation zur jüdischen Geschichte, hat der ehemalige Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar David Schnur mit dem ersten Teil des schmalen Bands „Zur Geschichte der Juden in der spätmittelalterlichen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd“ (S. 9-65) die bislang beste Darstellung zur Geschichte der schon in der Steuerliste von 1241 bezeugten Gmünder Juden im Mittelalter vorgelegt. Es ist bedauerlich, dass corona-bedingt der ursprüngliche Plan einer umfassenden Quellensammlung nicht realisiert werden konnte und das entsprechende, im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hinterlegte Arbeitsdokument1 nicht wenigstens online verfügbar ist.

Nur eine knappe Seite hatte die Gmünder Stadtgeschichte von Michael Grimm 1857 den Juden gewidmet.2 In einem Zeitungsartikel von 1900 ohne Einzelnachweise ging der Gmünder Lehrer Bruno Klaus in der ihm eigenen deskriptiven Art auf die mittelalterliche Geschichte der Gmünder Juden ein.3 Deutlich nationalsozialistisch gefärbt sind die Ausführungen des Lehrers Albert Deibele in den Gmünder Heimatblättern 1937.4 Nach dem Krieg blieb der hochverdiente Heimatforscher Gmünder Stadtarchivar und sah keine Veranlassung, in seiner Überblicksdarstellung der Gmünder Stadtgeschichte im Festbuch 1962 den Juden einen Abschnitt zu widmen.5

Als ich 1984 auf gut anderthalb Seiten das Thema in meiner Darstellung zu Gmünd im Spätmittelalter behandelte,6 konnte ich kaum auf jüngere Vorarbeiten zurückgreifen. Ich konnte einen Abschnitt in der Studie von Helmut Veitshans über die Judensiedlungen der schwäbischen Reichsstädte (1970), einen Aufsatz des Gmünder Stadtarchivars Klaus-Jürgen Herrmann im Ostalb/Einhorn 1977 und den unergiebigen Artikel in Band 2 der Germania Judaica von 1968 nennen sowie die Regesten im thematischen Findmittel zu den Quellen der Geschichte der Juden im Hauptstaatsarchiv Stuttgart und Staatsarchiv Ludwigsburg (von Wilfried Braunn, 1982). Außerdem hatte ich selbst in der Rems-Zeitung vom 7. April 1983 die Existenz eines mittelalterlichen „Judenghettos“ in Gmünd bestritten. 1995 erschien im Einhorn-Jahrbuch ein erneuter, keineswegs fehlerfreier Aufsatz Herrmanns.7 Von großem Wert ist dagegen die auch hebräische Literatur einbeziehende Zusammenstellung von Gudrun Emberger-Wandel in der Germanica Judacia aus dem gleichen Jahr.8 Eigene Arbeiten nach 1984 werde ich im Folgenden noch nennen.

Die Kenntnis der überregionalen Literatur zur jüdischen Geschichte kommt Schnurs Beitrag sehr zu gute. Meine Ergänzungen und Korrekturen kann ich daher auf wenige Punkte beschränken.

Den S. 19 erwähnten wichtigen Schwäbisch Gmünder Städtetag von 1349 habe ich 1999 in die Gmünder Forschung eingeführt und auch das Schreiben der Reichsstadt Heilbronn an die Stadt Würzburg über den Städtetag zu Schwäbisch Gmünd, betreffend die Pläne der Juden, die Christenheit zu vergiften, wörtlich nach der Ausgabe Hoffmanns wiedergegeben.9

S. 23 wird behauptet, der – erstmals von Schnur ausgewertete – Schuldbrief des Grafen Albrecht von Löwenstein im Stadtarchiv Rottweil vom 14. Juni 137210 sei der erste gesicherte schriftliche Nachweis über die erfolgte Wiederansiedlung von Juden in Gmünd nach der Verfolgung bzw. dem Judenmord von 1349. Dabei übergeht Schnur aber den Hinweis von Herrmann 199511 auf den am 28. Januar 1368 beurkundeten Eid einer Frau, dass sie kein Geld habe, um die von ihrem verstorbenen Mann bei Gmünder Juden gemachten Schulden zu bezahlen. Die Urkunde befindet sich laut Herrmann im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und gehört nicht zu den an das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übergebenen Stücken. Und was ist mit der Erwähnung eines Zinses aus dem Haus des Juden Löw am Judenschulhof in der Spitalurkunde vom 27. August 1364?12

An die S. 32 nach Dominikus Debler13 – auf der Grundlage der Chronik von Friedrich Vogt 167414 – berichtete Judenvertreibung 1397 glaube ich nicht; ich möchte eher an eine Verwechslung mit 1497 und den damals laufenden Verhandlungen über die 1501 realisierte Judenvertreibung denken. Die älteste erhaltene Stadtrechnung von 1500, S. 5515 verzeichnet nicht den Ritt eines Thomas Becker (so falsch S. 50) nach Augsburg, sondern den des Thoman Beck, womit niemand anderer als der S. 52 genannte Thomas Warbeck gemeint war, wie man schon in meiner Publikation zur Familie Warbeck 1986 nachlesen kann.16

S. 37 ist „die schenckin uff die trinckstuben“ nicht mit „den Schenken der Trinkstube“ wiederzugeben; gemeint ist eine als Geschenk bezeichnete Abgabe.

Problematisch erscheint mir, dass bei Schnur das Schuldenwesen (Juden als Gläubiger, Judenschulden der Städte) dominiert und das innere Leben der jüdischen Gemeinde ausgeblendet wird. Die allzu spärlichen Hinweise darauf hätten nicht ganz übergangen werden dürfen. Zu erwähnen gewesen wären die Rechtsgutachten des vor allem in Oberitalien wirkenden bedeutenden jüdischen Gelehrten Rabbi Joseph Colon (ca. 1420-1480),17 die leider nur in einer hebräischen Edition vorliegen, aber für die Germania Judaica von Emberger-Wandel und weiteren Autoren ausgewertet wurden. Ihnen ist zu entnehmen, dass die Judenschaften von Gmünd und der Nachbarreichsstadt Giengen eine lockere Gemeinschaft mit der Ulmer Judengemeinde bildeten.18 Eine Verlautbarung des Ulmer jüdischen Gerichts und weitere Materialien „haben sich abschriftl. als Einheit am Ende der Hs. Mantua, Biblioteca Communale Nr 33 erhalten unter der Überschrift: ‚Antwort R. J. Kolons bezügl. des Streites zw. R. I. Bruna u. dem Gelehrten Salmoni v. Schaffhausen'“.19 Der auch für die Reichsgeschichte wichtige überaus reiche jüdische Bankier Salomo von Schaffhausen ließ sich 1469 in Schwäbisch Gmünd nieder. Zeitweilig von der Reichsstadt gefangengesetzt, zog er wohl 1474 nach Ulm (S. 41-46). Um 1469/70 geriet er mit dem Regensburger Rabbi Israel Bruna in Streit, wobei Colon als Gutachter involviert war.20 Um 1465 (oder 1455) unterschrieb der an vielen Orten wirkende Gelehrte Rabbi Jakob Margoles (gestorben 1501) eine Anfrage an Moses Minz als Jakob von Gmünd Margoles21 Von seinem Buchbesitz hat man Nachrichten.

Nicht zur Sprache kommen bei Schnur die jüdischen Ärzte. Zwar denke ich gezeigt zu haben,22 dass Peter Assions Annahme der Existenz eines jüdischen Landshuter Arztes Jakob aus (Schwäbisch) Gmünd unzutreffend ist, aber eine Erwähnung dieser Person hätte die Bedeutung jüdischer Mediziner im Mittelalter unterstreichen können.

Schnurs Beitrag illustrieren fast nur Urkundenabbildungen. S. 8 ist ein Fresko mit Judendarstellung aus der Wallfahrtskapelle Tanau abgebildet – aber warum hat man die entsprechenden Gmünder Zeugnisse ignoriert? Ein romanisches Relief an der Westfassade der Johanniskirche zeigt einen geschwänzten Teufel, der einen Mann mit spitzen Hut an der Nase packt, worin nicht nur ich ein Judenspottbild sehe.23 Peter Spranger hat 1999 auf das Weltgerichts-Tympanon des Gmünder Münsters hingewiesen, das unter den Verdammten beim Höllenrachen einen an der phrygischen Mütze kenntlichen Heiden und zwei Juden mit dem typischen Judenhut zeigt,24 für Richard Strobel womöglich eine „rechtfertigende Anspielung auf das erst kurz zurückliegende Pogrom“ (von 1349).25

Im Mittelpunkt des Beitrags des Architekturhistorikers Simon Paulus steht das Haus Imhofstraße 9 (S. 67-92). Der Titel „Ein Adelshof als jüdisches Siedlungsquartier“ wischt mit der plakativen Bezeichnung Adelshof alle sozialgeschichtlichen Differenzierungen vom Tisch, um die ich mich in der Stadtgeschichte von 1984 bemüht hatte. Anknüpfend an frühere eigene Publikationen,26 stellt Paulus weitgehend hypothetische Überlegungen27 an, die sich stark auf mögliche Parallelen in anderen Städten stützen müssen. Der repräsentative Bau, für den eine dendrochronologische Datierung auf 1288 vorliegt, wies ehemals große spitzbogige Fensteröffnungen auf. Zwei große Säle waren anscheinend mit Wandmalereien geschmückt. Ab 1370/71 wurden aus den zwei Geschossen drei Geschosse, um 1417/18 wurde im ersten Obergeschoss eine Bohlenstube eingebaut, deren Deckenbalken „aufwendig geschnitzte Wappenfelder“ zeigten (S. 72). Wo aber ist die Verbindung zur jüdischen Gemeinde im Mittelalter? Eindeutige Hinweise im Baubefund gibt es nicht (S. 72), insbesondere die Wappenfelder deuten doch wohl eher auf die christliche Oberschicht. Aber in der Chronistik des 17./18. Jahrhunderts gilt das Haus als das Judenhaus bzw. als ehemalige Synagoge. Wenn man diese Identifizierung ablehnt, steht man vor dem Problem, die im Bereich des „Judenhofs“ (seit der NS-Zeit Imhofstraße) bezeugte Synagoge einem anderen Standort zuzuweisen, was nicht gelingen will. Im ganzen Quartier hatte das bedeutendste Stadtgeschlecht, die Herren von Rinderbach, mehrere Anwesen. Unter anderem war Walther von Rinderbach 1366 ein Nachbar der Judenmühle, und 1354 ging ein vergleichsweise hoher Zins von 30 Schillinger Heller aus der Judenschule (Synagoge) und dem Schulhof an die vom Vater des Schultheißen Johann des Jüngeren gestiftete Marienmesse in der Johanniskirche. Verlockend wäre es, das Steinhaus Imhofstraße 9, das sich durch seine bauliche Ausstattung von den anderen bekannten Gmünder Steinhäusern abhebt, den vornehmen von Rinderbach zuzuweisen. Ob es zwischenzeitlich auch als Synagoge fungierte oder ob diese doch in einem der angrenzenden Häuser untergebracht war, muss aus meiner Sicht derzeit offen bleiben. Nur wenn man im Haus Imhofstraße 9 die Synagoge sieht, gilt die mich „präzisierende“ Feststellung von Paulus, „dass sich hier die Gmünder Judenschaft und die städtische Elite des Stadtadels zumindest in ihren baulichen und wohnlichen Statusansprüchen kaum voneinander unterschieden“ (S. 81). Nochmals: den Begriff Stadtadel möchte ich für die Gmünder Geschlechter nicht verwenden.

Wesentliche neue Erkenntnisse seit meinen topographischen Studien 2001/200228 scheinen die von Johannes Schüle betriebenen Forschungen, auf die sich Paulus beruft (Anm. 19), nicht erbracht zu haben. Neu ist immerhin der folgende Hinweis: „In einem Brief vom 8. November 1645 berichtet der als neuer Guardian für das Gmünder Franziskanerkloster bestellte Felicien Schwab an den Provincial Johann Kaspar Knoderer in Luzern (Solothurn), dass er für die erste Nacht von der Stadt im Haus in der Jüdischen Synagoge untergebracht worden war“.29

Der Hauseigentümer und die Stadt Schwäbisch Gmünd sind natürlich sehr daran interessiert, das Haus als kostbares Zeugnis jüdischer Geschichte von europäischem Rang herauszustellen. In Simon Paulus haben sie einen kundigen Kenner jüdischer Bauten gefunden, der bereit ist, Befunde und Quellen entsprechend zu interpretieren.

Im dritten Beitrag behandelt der Göppinger Kreisarchivar Stefan Lang: Schutzjuden des Niederadels im Umfeld der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd während der Frühen Neuzeit (S. 93-139). Niederadel meint die Herren von Rechberg und Frühe Neuzeit das 16. Jahrhundert. Seine Quellen sind unter anderem Dokumente, die im Zusammenhang mit den Bestrebungen der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd entstanden sind, den Handel der Juden mit Bürgern zu unterbinden. In Notariatsinstrumenten ließ Gmünd in umliegenden rechbergischen Orten die Verkündigung seiner Judenprivilegien dokumentieren. Eine Reihe dieser Stücke sind im Gmünder Bestand des Staatsarchivs Ludwigsburg erhalten, wobei kritisch anzumerken ist, dass Lang (anders als Schnur) darauf verzichtet, die öffentlich einsehbaren Digitalisate zu nennen.30 Außerdem führte die Reichsstadt Reichskammergerichtsprozesse insbesondere gegen den Juden Jakob von Straßdorf. Leider hat Lang darauf verzichtet, das harte Vorgehen der Reichsstadt gegen Bürgerinnen und Bürger, die gegen die Handelsverbote verstießen, darzustellen. Sie waren mit der Stadtverweisung bedroht. Lang hätte einfach einen Blick in die gewiss nicht fernliegende Arbeit von Pascal Kolb werfen müssen, der die entsprechenden Normen (ab 1538) zusammengestellt hat.31 Auch der von mir 1984 und 1991 angesprochene Fall der Katharina Steinhäuser, die wegen verbotener Kreditaufnahme (10 Gulden) bei Jakob von Straßdorf 1542 die Stadt verlassen musste, kommt bei Lang nicht vor.32

Leider ist dem inhaltsreichen Band kein Register beigegeben.

#forschung

  1. Es liegt mir nur in einer Fassung vom Februar 2019 vor. []
  2. S. 357f. (Commons). []
  3. Zur Geschichte der Juden im Mittelalter. In: Beilage zur Allgemeinen Zeitung (München) vom 8. März 1900 Nr. 56 (MDZ München). Gmünd kommt dagegen kaum vor in seinem zweiten Aufsatz: Die Juden im deutschen Mittelalter. In: Deutsche Geschichtsblätter 2 (1901), S. 241–248, 273–292 (Internet Archive). []
  4. Internet Archive. []
  5. MDZ München. []
  6. Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd (1984), S. 139-141, 577f. (UB Heidelberg). []
  7. Klaus Jürgen Herrmann: Zur Geschichte der Juden in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. „… also helff Dir Gott Abrahams, Isack und Jakobs“. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1995, S. 119-126 (Internet Archive). []
  8. Band III/2 (1995), S. 1332-1340, mit freundlicher Genehmigung der Autorin als PDF verfügbar. []
  9. Gmünd im 14. Jahrhundert. Ein Beitrag zum Peter-Parler-Gedächtnisjahr 1999. In: einhorn-Jahrbuch 1999, S. 81-96. E-Text, Autorenfassung mit Nachträgen: Internet Archive. Kurz bin ich auf die Judenmorde 1349 zurückgekommen in: Parler, Pest und Patrizier. Das Spätmittelalter in Schwäbisch Gmünd. In: einhorn Jahrbuch 2012, S. 199-210, hier S. 205f. (Internet Archive). []
  10. Stadtarchiv Rottweil A 2 L 49 Fasz. 4 Nr. 3 (PDF). Das Regest von Karl Glatz (HathiTrust) hat bei den Gmünder Bürgern einen Lesefehler (Riche statt Ruhe). Schnur liest: „Peter der Ruhe ein uzzman, Johans der elter Ruhe, Peter Vetzbri und Sifrit der elter Mangolt, och burger ze Gemu(e)nde“ (Mail vom 7. Juli 2020). []
  11. S. 122. []
  12. „Lo(e)wen dez judens huse gelegen an dem juden schu(o)lhofe“, Digitalisat monasterium.net. Ungenau gelesen von Paulus 2019 (wie unten), S. 122. []
  13. Es fehlt in der Anmerkung 82 die Bandangabe zur S. 14, es müsste Bd. 5 sein, aber für die dortige Stelle zitiert Herrmann 1995, S. 125 Anm. 1: „V, 44“. []
  14. Chronikensammelband S. 472, Digitalisat Internet Archive. []
  15. Einen Scan aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd stellte rasch Frau Martin zur Verfügung, wofür auch hier gedankt sei: Commons. []
  16. Einhorn-Jahrbuch 1986, S. 146 (Freidok). []
  17. Schlechter Wikipedia-Artikel: https://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Colon_Trabotto. []
  18. So Christian Scholl: Die Judengemeinde der Reichsstadt Ulm im späten Mittelalter (2012), S. 180 (UB Trier). []
  19. Germania Judaica wie oben, Artikel Regensburg, S. 1220. []
  20. Das Material in den Anmerkungen 58 und 64 von Emberger-Wandel. Jeffrey Robert Woolf: The Life and Responsa of Rabbi Joseph Colon b. Solomon Trabotto (Maharik). Dissertation Harvard 1991, S. 48 Anm. 213 schreibt: „The second was the notorious ‚Zalmoni‘ affair, which occurred while Colon was living in Mantua ( Hadashim. no. 7 p. 40) i.e. after 1470. In this instance, Bruna slighted a younger colleague named Joseph Zalmoni of Shophausen. The latter retaliated in kind and was put under the ban by a group of Rabbis led by R. Elijah of Prague. Zalmoni apologized and sought to have the matter adjudicated by a neutral Rabbinic court, an appeal which was stubbornly refused by Bruna, to the consternation of some of his supporters, including Bruna’s own son. Zalmoni then appealed to Colon for a redress of grievances, and Maharik replied with a respectful but firm rejection of Bruna’s prerogative to act against Zalmoni.“ Unglücklicherweise sind beide dort genannten weiterführenden Arbeiten von Robert Bonfil (The Rabbinate in Renaissance Italy, 1979) und die mir wie die Arbeit von Woolf über Proquest zugängliche Yeshiva-Dissertation von Fuchs: Historical Material in the Responsa of Rabbi Israel Bruna (1974) auf Hebräisch. []
  21. Germania Judaica wie oben, Artikel Nürnberg, S. 1016, 1036; Michael Thomson Walton: Anthonius Margaritha and the Jewish Faith (2012), S. 2 (Auszug GBS). []
  22. https://archivalia.hypotheses.org/99738. []
  23. Zunächst in der Gmünder Tagespost vom 26. Juni 1978 und wieder im einhorn-Jahrbuch 1991, S. 107 (Freidok). Zeichnung aus dem 19. Jahrhundert in meinen Gmünder Chroniken 1984, S. 168 (Internet Archive) und unten. Zustimmend Herrmann 1995, S. 120 mit Abbildung. Die Deutung referiert Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 2 (1995), S. 118 mit Abbildung S. 120; entschiedener Derselbe: Die Johanniskirche in Schwäbisch Gmünd (1997), S. 13f.: „vermutlich“ bzw. „wohl“ ein Judenspottbild.

    []

  24. Peter Spranger: Seid also wachsam. Bilder vom Jüngsten Gericht als Dokumente ihrer Zeit. Darstellungen aus 17 Jahrhunderten mit drei Beispielen aus Schwäbisch Gmünd. In: Einhorn-Jahrbuch 1999, S. 177-192 (Internet Archive), hier S. 184. []
  25. Richard Strobel: Die Portale des Heiligkreuzmünsters in Schwäbisch Gmünd (2001); S. 21; ebenso Derselbe: Kunstdenkmäler 1 (2003), S. 272 mit Abbildung S. 271. Abbildung auf Commons. []
  26. In: Objekt und Schrift (2016), E-Text auf Academia.edu; in: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 47 (2018), UB Heidelberg, und in: inter judeos – Topographie und Infrastruktur jüdischer Quartiere im Mittelalter (2019), Academia.edu. []
  27. Abwegig ist die S. 74 erwogene frühneuzeitliche Nutzung des Gebäudes als städtisches Zeughaus, die sich in den Quellen niedergeschlagen haben müsste. []
  28. Klaus Graf: Zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd: Leinecker Hof, Himmelreich und Judenhof. Teil 1: Die chronikalische Überlieferung, Imhof, Leinecker Hof, Himmelreich und Hölle. In: einhorn-Jahrbuch 2001, S. 191-201; Teil 2: Judenschule und Judenhof, Überschlagmühle/Judenmühle und Judenbad. In: einhorn-Jahrbuch 2002, S. 141-156 (Artdok). []
  29. Paulus 2019, S. 124. Laut Gmünder Tagespost vom 7. Februar 2017 (online) hat den Beleg Hermann Ullrich entdeckt. Zwingend ist der Schluss von Paulus, es habe sich um ein Haus im Besitz der Stadt gehandelt, nicht. Der von Vogt genannte Oberstättmeister Buck besaß das Haus sicher als Privatmann, nicht als Amtsträger! []
  30. Beispiel: Waldstetten 1526, http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2403479. []
  31. Pascal Kolb: Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (2003), S. 192f. []
  32. Gmünder Chroniken, S. 138; Hans Rauchbein. In: Ostalb/einhorn 18 (1991), S. 116-126, hier S. 120 (Freidok). []

Tagebuch des Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf 1918

Hegele, Karlheinz (Bearb.): Späte Nachrichten aus einem vergessenen Krieg. Das Tagebuch des Schwäbisch Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf zum Kriegsende 1918 in Sewastopol am Schwarzen Meer (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 6), Schwäbisch Gmünd 2021, 56 S., online via https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1284

Via
https://ostalbum.hypotheses.org/2078

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 2018 online

https://regionalia.blb-karlsruhe.de/files/17158/BLB_ZGO_166.pdf

Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:31-opus-171581

Jeder, der möchte, kann angeblich Studien über Baden oder zum deutschen Südwesten auf Regionalia Open veröffentlichen:

https://regionalia.blb-karlsruhe.de/home/index/help#Publikationen%20auf%20RegionaliaOpen

Die ZWLG sucht man noch vergebens.

Lächerlich ist aus Sicht eines Archivars: „Die Badische Landesbibliothek garantiert die langfristige Zugänglichkeit der Publikationen. Der Archivierungszeitraum beträgt mindestens fünf Jahre.“

Castra Bonnensia

CASTRA BONNENSIA. BONN. EINE STADT AM RHEIN UND AM NIEDERGERMANISCHEN LIMES. DAS RÖMISCHE ERBE.

von
Wolfgang H. Deuling

Der Bonner gemeinnützige Stadtteiltreff Bonn-Castell e.V. unter dem Vorsitz von Hans-Peter Callsen hat den Beitrag vom 15. April 2021 auf Archivalia „Die Bundesstadt Bonn soll Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.“

https://archivalia.hypotheses.org/131135

am 20. April 2021 auf den Weg in die Bonner Verwaltung, Politik, Medien, Kultur gebracht.

Erhalten haben den Beitrag die Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner; die Dezernentin für Kultur und Sport, Frau Dr. Schneider-Bönninger; alle im Bonner Rat vertretenen Fraktionen ( Grüne, CDU, SPD, Bürgerbund Bonn, Die Linke, Volt, FDP); die lokale Presse (General-Anzeiger, WDR); Bonner Museen. Heute wird noch das Bonner Presseamt unter Leitung von Frau Dr. Monika Hörig angeschrieben:
https://www.bonn.de/vv/personen/Hoerig-2815.php

Die bisherige Reaktion ist überschaubar. Geantwortet haben Herr Prof. Stephan Berg, Intendant, städtisches Bonner Kunstmuseeum https://www.kunstmuseum-bonn.de/kontakt/ansprechpartner/

mit dem Hinweis, dass sein Haus für Gegenwartskunst zuständig sei. Herr Prof. Berg verwies auf mögliche Zuständigkeiten des Bonner Stadtmuseums unter Leitung der scheidenden Frau Dr. Ingrid Bodsch und auf die Bonner Universität – Abteilung Archäologie. Worauf Herr Callsen replizierte, dass er jetzt als Bonner Designer wisse, dass es in Bonn Gegenwartskunst, Vergangenheitskunst  und hoffentlich auch noch eine Institution gebe, die sich für Zukunftskunst zuständig fühle.

Frau Dr.Schneider-Bönninger hat als einzige inhaltlich konstruktiv reagiert und Herrn Hans-Peter Callsen am 20.04.2021 mitgeteilt:

„Ich vertrete die Stadt Bonn in allen Lenkungsgremien des Landes und LVR zum Thema LIMES Weltkulturerbe und nehme Ihre Anregungen gerne auf und mit. Frau Bodsch brauchen Sie diesbezüglich nicht mehr anzusprechen. Ich bereite zum aktuellen Stand der Limes-Planungen auch eine Vorlage für den nächsten Kulturausschuss vor. Wir haben also hier als Stadt Bonn schon eine aktive Rolle, die aber auch noch nach allen Seiten hin ausgestaltbar ist. Castell ist hier schon fest im Blick. Ich komme demnächst diesbezüglich auch nochmal auf Sie zu.“

Lt. Bonner Rats- und Informationssystem ist die nächste Sitzung am 08. Juni 2021: https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0

Das große Schweigen und Desinteresse in Bonn zum Thema „Weltkulturerbe“ Bonn erklärt sich u.a. aus folgenden Gründen: Dem Antrag auf Nachverdichtung der Siedlung Didinkirica/Castra Bonnensia haben CDU, Grüne, FDP, SPD zugestimmt; abgelehnt haben das Projekt der Bürgerbund Bonn und Die Linke. Volt gab es zum Zeitpunkt der Abstimmungen in der Bezirksvertretung Bonn und im Rat noch nicht.

War das Interesse am „römischen Bonn“ schon  bisher mäßig, so wurde mit der Nachverdichtung von drei Großbauten auf dem Bodendenkmal BN 014 dem Projekt Weltkulturerbe Bonn endgültig der sinnliche Garaus gemacht. Dort wo  künftig drei 5- und 7-stöckiger Beton gen Himmel ragt, muss natürlich metertief fundamentiert werden mit dem Ergebnis, dass von dem römischen Erbe unter der Erde nichts mehr übrig bleibt.

Mein leider 2019 tragisch-tödlich verunfallter Mitstreiter, und Nachbar, Prof. Dr. Rolf Lessenich, hat diesen Sachverhalt sowohl der Bonner Verwaltung wie auch der Direktorin des UNESCO Welterbezentums (WHC) in Paris, Frau Dr. M. Rössler, vor Einreichung des Nominierungstextes Niedergermanischer Limes am 07. Juni 2018 mitgeteilt:

Dear Ms Rössler,

We, residents of the central and northern areas of the City of Bonn
and of the archaeological park of Didincirika in particular, kindly ask
you to intervene with the City Administration of Bonn in order to
prevent a destruction of the remains of the Roman Legion by a housing
densification to be effected thereupon.
Before the City of Bonn submitted its application for the Lower
Germanic Limes to be granted the status of World Heritage, its officials
had promised to allow the building company ‚Wohnbau GmbH‘, owners of the property, to construct new residential houses complementing the
buildings of 1976-78, for which archaeological excavations in depth had
indeed been made. After that application, they admit, such a permission
would not have been granted. Nevertheless, they now feel themselves
bound to their agreement – in the interest of an alleged need for city
housing (not mentioning the fact that the German countryside is being
dramatically depopulated following a temporary rush for fashionable
cities or ‚Schwarmstädte‘).
Three residential houses would have to be built upon ground not yet
properly excavated and explored by archaeologists. Flat buildings such
as garages on ground level do in part exist, though erected on flat
foundations. New foundations in depth would destroy all remains in
deeper layers of earth.
In their detailed report on the feasibility of the housing
densification on the Didinkirica plot of ground, dated 24 March 2018,
the responsible staff of the City of Bonn do not meet our residents‘
archaeological objections to the project. The supervisory authority in
charge, Landschaftsverband Rheinland, consented to the project on the
erroneous assumption that the whole area had already been
archaeologically excavated in 1975-76.  In fact, however, cultural
property would be irreparably destroyed. We hope that an intervention on
the part of UNESCO World Heritage will make the City of Bonn reconsider
its rash, politically-motivated building permit.

Yours sincerely

Prof. Dr. Rolf Lessenich
Graurheindorfer Strasse 8
D-53111 Bonn

Germany

Von dort wurde von Frau Dr. M. Rössler, Direktorin des WHC, mitgeteilt, dass man die entsprechenden deutschen Stellen von dieser Intervention unterrichtet habe. Eingang in den  wesentlich vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland formulierten Nominierungstext hat das allerdings mit keiner Silbe gefunden. Im Gegenteil: Stolz wurde und wird verkündet: >Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact<  was nach den Gesetzen der Logik nicht stimmen kann.

Da die Realität des römischen Erbes oberirdisch nicht mehr vorhanden ist und unterirdisch weiter durch Nachverdichtung beschädigt wurde, kommt nun die „Augmented Reality“ ins Spiel. Näheres siehe im Masterplan Castra Bonnensia:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

Heute ist alles Revue“ – Markus Lüppertz in: General-Anzeiger, S. 11, 24./25. April 2021

Wie geht es weiter?

Erst 6 Wochen vor Beginn der 44. Sitzung des Welterbekomitees in China vom 16. Juli bis 31. Juli 2021 sind die Evaluierungs-Berichte von ICOMOS International über die bei der UNESCO eingereichten Nominierungsanträge auf dieser Seite einsehbar:
https://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Hinsichtlich des eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes bedeutet das: Weder das WHC in Paris noch das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege oder andere Stellen, Behörden und Amter in Deutschland und den Niederlanden, die sich mit dem Thema beschäftigen, kennen den ICOMOS-Bericht über die Evaluierung des bei der UNESCO eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes.

Das gilt auch für alle anderen bei der UNESCO eingereichten Anträge

Die letzte Möglichkeit einer eventuellen Intervention ist also dann gegeben, wenn man die Berichte von ICOMOS kennt.

Bilder vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn am 25. April 2021

 

 

Schwabenalb – Historien und Sagen

Emil Schloz kleidete Alb-Sagen und Geschichten aus der württembergischen Geschichte (wie die Gefangenschaft Heinrichs von Württemberg auf Hohenurach) in die Form historischer Erzählungen:

https://archive.org/details/schloz-schwabenalb-1900

Emil Schloz war im Jahr 1900 Bezirksnotar in Ebersbach bei Göppingen (seine GND). Ausnahmsweise wurde ich auf einer genealogischen Internetseite fündig: 1861 in Baltmannsweiler geboren, starb er 1940 in Faurndau (OFB Grunbach).

Seine dichterischen Versuche würdigte kurz Krauß in der Schwäbischen Literaturgeschichte II, S. 351 (Internet Archive). Allerdings bemerkte der gleiche Autor über die Schwabenalb, es fehle an „festem Gestaltungs- und Charakterisierungsvermögen“ (im Literarischen Echo 1, Sp. 714, Internet Archive). Eine frühere Ausgabe der Schwabenalb erschien ohne Jahr 1897 in Schwäbisch Hall (Württ. Jahrbücher 1898 I, S. XXIV).

Aus Kürschners deutscher Literatur-Kalender 1922, Sp. 761 (HT-US):

Eine Kurzbiographie gibt Brümmers Lexikon (Ausgabe 1913 DTA). Es zählt auf:

Der Meistertrunk zu Rothenburg (Ein Sang von der Tauber), 1891.
– Was die Tannen rauschen (Schwarzwaldgeschn.), 1892. 4. Aufl. 1895.
– Hie Stetten! Hie Hohenlohe! (E. a. d. 15. Jahrh.), 1894. 2. A. u. d. T.: Der Kampf um die Stettenburg, oder: Die Hohenloher und Graf Eberhard im Bart, 1897.
– Schwabenalb (Historien und Sagen), 1897.

Die Erstauflage der „Tannen“ weist der KVK nirgends nach, die 3. Auflage nur in Neufundland!

Zur Verbindung von Sagen und historischen Erzählungen in späterer Zeit habe ich mich in der Einleitung zur Ausgabe der Aalener Sagen von Bayer geäußert:

https://archive.org/details/emil_bayer_sagen_aalen_2019_auszug/page/n13/mode/2up

Oberrheinisches im Open Access

Brather, Sebastian und Dendorfer, Jürgen (Hrsg.): Grenzen, Räume und Identitäten: Der Oberrhein und seine Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter , Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archäologie und Geschichte – Freiburger Forschungen zum ersten Jahrtausend in Südwestdeutschland, Band 22).
https://doi.org/10.11588/propylaeum.679

Die Druckfassung erschien bereits 2014!

St. Galler Urkunden

Urkunden-Digitalisate gibt es aus dem Stiftsarchiv und dem Stadtarchiv St. Gallen bei monasterium.net

https://www.monasterium.net/mom/fonds

Ein eigenes Angebot (bis 1399) bietet das Stiftsarchiv mit e-chartae.ch.

Von großer Bedeutung für die frühmittelalterliche Geschichte Südwestdeutschlands und der Schweiz ist das von Hermann Wartmann 1863 begonnene Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen. Während es von den ersten drei Bänden mehrere Google-Digitalisate gibt, sieht es bei den jüngeren Bänden anders aus.

https://de.wikisource.org/wiki/St._Gallen
(besser als http://opac.regesta-imperii.de/id/103469)

Im Internet Archive ist seit gestern auch Bd. 6 (beendet 1955) vorhanden (die Titelblätter sind hinten eingebunden). Bd. 5 Lief. 4-6 fehlten bisher ebenfalls.

Das Chartularium Sangallense stellt eine Neubearbeitung dieses Werks dar: „Es umfasst alle Urkunden zu Stadt und Region St. Gallen inklusive Appenzellerland der Jahre 700 bis 1411, die aus über 50 Archiven Europas stammen. Damit sind die Bände 1 bis 4 des veralteten Urkundenbuches der Abtei Sanct Gallen aus dem 19. Jahrhundert durch die 13 Bände des neuen Chartularium Sangallense ersetzt.“

Die Texte des Chartularium Sangallense stehen auf monasterium.net zur Verfügung, PDFs der Bände (ohne I und II) auf

https://stadtarchiv.ch/forschungsprojekte/chartularium-sangallense/