Oberrheinisches im Open Access

Brather, Sebastian und Dendorfer, Jürgen (Hrsg.): Grenzen, Räume und Identitäten: Der Oberrhein und seine Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter , Heidelberg: Propylaeum, 2020 (Archäologie und Geschichte – Freiburger Forschungen zum ersten Jahrtausend in Südwestdeutschland, Band 22).
https://doi.org/10.11588/propylaeum.679

Die Druckfassung erschien bereits 2014!

St. Galler Urkunden

Urkunden-Digitalisate gibt es aus dem Stiftsarchiv und dem Stadtarchiv St. Gallen bei monasterium.net

https://www.monasterium.net/mom/fonds

Ein eigenes Angebot (bis 1399) bietet das Stiftsarchiv mit e-chartae.ch.

Von großer Bedeutung für die frühmittelalterliche Geschichte Südwestdeutschlands und der Schweiz ist das von Hermann Wartmann 1863 begonnene Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen. Während es von den ersten drei Bänden mehrere Google-Digitalisate gibt, sieht es bei den jüngeren Bänden anders aus.

https://de.wikisource.org/wiki/St._Gallen
(besser als http://opac.regesta-imperii.de/id/103469)

Im Internet Archive ist seit gestern auch Bd. 6 (beendet 1955) vorhanden (die Titelblätter sind hinten eingebunden). Bd. 5 Lief. 4-6 fehlten bisher ebenfalls.

Das Chartularium Sangallense stellt eine Neubearbeitung dieses Werks dar: „Es umfasst alle Urkunden zu Stadt und Region St. Gallen inklusive Appenzellerland der Jahre 700 bis 1411, die aus über 50 Archiven Europas stammen. Damit sind die Bände 1 bis 4 des veralteten Urkundenbuches der Abtei Sanct Gallen aus dem 19. Jahrhundert durch die 13 Bände des neuen Chartularium Sangallense ersetzt.“

Die Texte des Chartularium Sangallense stehen auf monasterium.net zur Verfügung, PDFs der Bände (ohne I und II) auf

https://stadtarchiv.ch/forschungsprojekte/chartularium-sangallense/

Die zwölf Apostel am Gründonnerstag in Schwäbisch Gmünd

Die Apostel heißen in Gmünd die zwölf ärmsten Männer, die am grünen Donnerstag in grauer Kleidung in allen Häusern herum betteln geben dürfen. Einer, der Judas, geht mit der Geldbüchse voran. Morgens ist gemeinsamer Kirchgang; um 12 Uhr beginnt die Runde. Ein uraltes Haus in Gmünd hat die Verpflichtung auf sich, wenn die Apostel kommen, muß der jeweilige Besitzer eine Erbsensuppe, Sauerkraut und Stockfische vorlegen; alles unentgeltlich.

Die von Anton Birlinger 1862 (GBS) beschriebene Verpflichtung, im Haus Kappelgasse 8 in Schwäbisch Gmünd am Gründonnerstag zwölf arme Männer zu speisen, konnte ich 1979 (Freidok) aufgrund eines Eintrags im Archivrepertorium von Johann Jakob Dudeum 1739 auf eine 1411 gerichtlich durchgesetzte Stiftung von Eberhard Vener und seines Bruders Nikolaus, Mönch im Kloster Lorch, aus dem durch Hermann Heimpels Forschungen bekannt gewordenen Gmünder Stadtgeschlecht zurückführen. Im 16. Jahrhundert lagerten sich weitere Stiftungen an, die eigentlichen Stifter gerieten jedoch in Vergessenheit.

1979 war mir noch nicht bekannt die 1983 (in: Gmünder Leute, S. 51) publizierte Darstellung von 4 Gründonnerstags-Jüngern im Skizzenbuch Johann Sebald Baumeisters vom März 1815.

Stadtpatron Liborius von Paderborn

Kurtzer Historischer Bericht Von dem Leben, Reliquien und wundersamen Geschichten Des H. Bischoffs Liborii, Schirm- und Schutz-Heiligen Der Stadt und Stiffts Paderborn in Westphalen (1736)

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-410946 (noch nicht auflösbar, wieso kriegen es eigentlich die meisten anderen Digitalen Sammlungen hin, dass die URN unmittelbar bei Online-Stellung funktioniert?)

Leider fehlen 16 Seiten.

Liborius war in Paderborn Stifts- und Stadtpatron, schrieb ich 2002 (Digi20).

Ein protestantischer Schullehrer bezeichnete 1690 Liborius fälschlich als mittelalterlichen Stadtpatron von Lemgo, weiß Mertens 1873 (GBS).

Zu deutschen Stadtpatronen: https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron

Q

Lasst doch mal die Ressentiments gegen Schwaben stecken. Bitte!

Fordert der Chefreporter der Taz, Peter Unfried:

https://taz.de/Identitaere-Verachtung-von-Schwaben/!5752826/

Zu Schwabenklischees in der Geschichte:

https://archivalia.hypotheses.org/371 mit weiteren Hinweisen

https://tvv-verlag.de/pdf/schwabenbilder.pdf

https://blog.landesmuseum-stuttgart.de/die-kehrwoche-ein-voellig-ueberschaetztes-kulturmerkmal/

Osnabrücker Mitteilungen bis 1925 jetzt lückenlos online

Mit Dank an die Scan-Spender (für den Band 17, 1892) und Herrn Dr. Unger kann ich den Abschluss meines Osnabrück-Projekts vermelden. Dank Dirk Carius hatte HathiTrust die vor 1925 liegenden Bände für US-Bürger*innen geöffnet, was es mir ermöglichte, sie mittels HathiHelper ins Internet Archive zu bringen. Liste der Bände:

https://de.wikisource.org/wiki/Mitteilungen_des_Vereins_f%C3%BCr_Geschichte_und_Landeskunde_von_Osnabr%C3%BCck

Der Geschichtsverein kann sich erst einmal auf die Bände nach 1925 konzentrieren 😉

Landeschronistik und Sachsen-Diskurs

Elizaveta Malashenko: Saxonia vera et antiqua. Der Sachsen-Diskurs in den Landeschroniken des 16. Jahrhunderts (= Göttinger Forschungen zur Landesgeschichte 21). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2017. 380 S. 29 Euro. ISBN 978-3-7395-1041-5

Es stand ein PDF des Buchs zur Verfügung.

Die Göttinger Dissertation von 2012 bei Peter Aufgebauer wendet sich am Beispiel Sachsens einem in den letzten Jahren verstärkt beachteten Aspekt der am Ausgang des Mittelalters aufkommenden Landeschronistik zu: der auf eine gentile Einheit, die jetzt als Land verstanden wird, bezogenen Historiographie. Die methodischen Vorüberlegungen orientieren sich stark an der 2002 veröffentlichten Freiburger Dissertation von Günter Werner: Ahnen und Autoren. Der Diskurs-Begriff im Titel verweist insbesondere auf meinen Vorschlag, statt von Landesbewusstsein von Landesdiskurs zu sprechen (siehe etwa den Titel meines Aufsatzes von 1993).

Bevor die Autorin zu ihrem eigentlichen Thema kommt, der Behandlung von drei in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im sächsischen Raum entstandenen gedruckten deutschsprachigen Geschichtswerken, stellt sie in einem umfangreichen Kapitel (S. 41-126) den „Sachsen-Diskurs in der historiographischen Tradition um 1500“ dar, nämlich bei Werner Rolevinck (De laude veteris Saxoniae nunc Westphaliae dictae, ca. 1475) und Albert Krantz (Saxonia, 1520). Die Bedeutung der Kartographie und der humanistischen Landesbeschreibung unterstreicht ein Abschnitt über die Schedelsche Weltchronik, Sebastian Münsters Kosmographie und Abraham Ortelius: Theatrum orbis terrarum (Passagen über die Mansfeldische Karte von Mellinger/Stella 1571 S. 140-145 ergänzen dieses wichtige Thema). Weder die Kosmographie (1544) noch Ortelius (1570) würde ich der Epoche um 1500 zuordnen. Dem Buch ist leider keine einzige Abbildung beigegeben.

Die drei ausführlich behandelten Werke sind: Cyriacus Spangenberg: Mansfeldische Chronica, Frankfurt am Main 1572; Heinrich Bünting: Die Braunschweig-Lüneburgsche Chronik, Magdeburg 1584; Johannes Pomarius: Chronica der Sachsen und Niedersachsen, Wittenberg 1588/1589. Alle drei Autoren waren protestantische Theologen, was sich natürlich in den Texten niederschlägt und die Verfasserin dazu verführt, sich sehr breit auch über die konfessionelle Problematik auszulassen. Freilich galt „Sachsen“ als Hort der neuen Lehre. Malashenko: „Die historiographische Konstruktion des Sachsen-Diskurses im späten 16. Jahrhundert unterschied sich […] von den spätmittelalterlichen Deutungen des Sachsenbegriffes durch die gestiegene Aktualität des konfessionellen Aspektes“ (S. 348). Schon dieses Zitat zeigt sprachliche Schwächen auf, denen man etliche Tippfehler (S. 147 „Tatsachse“!) und kleine Versehen (z.B. S. 29 Johannes statt Lorenz Fries, S. 46 Germanist Klaus Graf, S. 330 Ligurinus Werk des 13. Jahrhunderts) zur Seite stellen könnte. Die deskriptive Erschließung des Inhalts der drei Chroniken unter dem Aspekt der Bezugnahme auf Sachsen ist sicher wertvoll, aber bei der Rezeption der Synthese-Versuche dieses Buchs ist meines Erachtens Vorsicht geboten. Entscheidende Fortschritte gegenüber der bisherigen Forschung waren aus meiner Sicht nicht zu erzielen. Die 2015 erschienene Arbeit von Ralf Kirstan: Die Welt des Johannes Letzner konnte leider nicht mehr berücksichtigt werden, hätte aber ein aufschlussreiches Vergleichsbeispiel geboten, zumal Kirstan dem Sachsen-Diskurs Letzners einige Seiten widmet (S. 405-416). Die Ausführungen zum Sachsen-Diskurs in dem der Autorin bekannten Werk von Gerhard Diel: Exempla für eine sich wandelnde Welt (2000) hat sie nicht zur Kenntnis genommen.

Schließlich sei noch angemerkt, dass eine Darstellung des Sachsen-Diskurses außerhalb der Historiographie ein Desiderat der Forschung darstellt. Knappe Hinweise dazu habe ich 2018 in meinem Aufsatz zur Magdeburger Schöppenchronik S. 148f. gegeben (zenodo).

Chronik der Stadt Crailsheim online

https://archive.org/details/gnm_hs_4454_crailsheim

Bl. 530r-548r der Handschrift 4454, eines reichhaltigen historischen Sammelbands zur fränkischen Geschichte aus dem 17. Jahrhundert (Kapselkatalog), enthält eine Crailsheimer Chronik (laut Bl. 548r nicht vor 1616), in der ich die ausführliche Beschreibung der „Stadtfeier“ Bl. 531v-536v (zu diesem Schlachtengedenktag habe ich 1997 einen Aufsatz geschrieben). Weitere Abschnitte: Herrschaften der Stadt, Amtleute, Gebäude, Pfarrkirche, Kapelle auf dem Markt, Consignatio Pastroum (Liste der Pfarrer mit Epitaphien in der Pfarrkirche).

Der letzte Abschnitt bietet Ergänzungen zu den Deutschen Inschriften Bd. 93 (Rezension). Bl. 545r überliefert die Grabinschrift des Pfarrers Simon Schneeweiß 1545, die in DI 93 Nr. 181 nach einer Quelle von 2001 (!) wiedergegeben wird.

11.3.2021 Die ganze Hs. ist online http://dlib.gnm.de/item/Hs4454/1023/html

#fnzhss

Jährlich begeht die Stadt Arnsberg zu Ehren von Graf Gottfried IV. von Arnsberg eine Feier

https://www.arnsberg.de/aktuell/presseservice.php?http://www.presse-service.de/data.aspx/static/1064847.html

„Jährlich begeht die Stadt Arnsberg zu seinen Ehren eine Feiert: Graf Gottfried IV. hat es so verlangt in seiner Schenkungsurkunde, mit der er der damaligen Stadt Neheim rund 231 ha Wald übertrug. Diese so genannte Donatorenfeier mit Bürger*innen aus Arnsberg ist das Dankeschön dafür. Am Sonntag, 21. Februar vor 650 Jahren starb der Graf – ein kleines Gedenken daran…

An den 21. Februar 1371 sollten sich die Bürger*innen der Stadt Arnsberg erinnern. Es ist der Todestag Graf Gottfrieds IV., des letzten Arnsberger Grafen, der vor 650 Jahren in der Burg Brühl bei Bonn verstorben ist. Er erblickte 1297 als Sohn der Gräfin Beatrix von Rietberg und des Grafen Wilhelm von Arnsberg das Licht der Welt.

Kinder- und erbenlos übergab er 1368 seine gesamte Grafschaft an Köln sorgte auch dafür, dass er in der Stadt Arnsberg und dem heutigen Land Nordrhein-Westfalen nicht so schnell vergessen wird: Im Jahr 1368 schenkt er nämlich seiner damaligen Stadt Neheim einen großen Waldbezirk westlich von Neheim mit einer Fläche von 925 Morgen – etwa 231 ha. Seit Jahrhunderten wird mit der „Donatorenfeier“ in Neheim und später Neheim-Hüsten an dieses Ereignis erinnert. Auch das „Grafenbegängnis“, das auf eine Schenkung Gottfrieds von 1364 an seine Stadt Arnsberg zurück geht und ebenfalls noch begangen wird, hat die Entwicklung der jetzigen Stadt Arnsberg in Nordrhein-Westfalen bis heute nachhaltig geprägt.

Schenkung hat Stadt und Region bis heute geprägt

In der Neheimer Waldschenkungsurkunde Graf Gottfrieds IV. heißt es wörtlich: „Wir, Gottfried, Graf zu Arnsberg, tun allen kund und bekennen offen in diesem Briefe für Uns und Unsere Erben, daß Wir mit ihrer gütlichen Einwilligung und ganzer Vollmacht auf lautere Weise durch diesen Brief um Gottes Willen und zum Troste und Heile Unserer Seele sowie der Seelen Annas, Unserer ehelichen Hausfrau, und all Unserer Voreltern, den Hohensundern, den Vitiksundern, die Grevenheide und das Donnerscheidt mit allem Nutz und Zubehör, wo das auch gelegen ist, Unserer Stadtgemeinde Neheim gegeben haben und geben, um damit Unsere vorgenannte Stadt zu befestigen und zu bessern nach ihrer Macht; und wir wollen nicht, daß jemand Unsertwegen oder gar Wir selbst sie daran hindern mit Worten oder Werken oder irgendwelchen Dingen, was es auch sein mag…“

Das großzügige Vermächtnis von Graf Gottfried IV. an die Stadt Neheim sicherte der Stadt – und heute auch noch Arnsberg – wirtschaftliche Stabilität durch den somit ermöglichten Verkauf von Brenn- und Bauholz aus eigenem Besitz. Damit hatte das Geschenk des letzten Arnsberger Grafen unmittelbaren und nachhaltigen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg von Stadt und Region. Wenn auch nicht ganz ohne Hintergedanken. So wollte Graf Gottfried IV., der in seiner Ehe mit Anna von Kleve kinderlos geblieben war und auch sonst keinen Erbnachfolger gefunden hatte, nur verhindern, dass seine Grafschaft an seine Feinde, „die Grafen von der Mark“ fiel.

Einfluss auf wirtschaftlichen Erfolg

Seit 1975 folgt die heutige Stadt Arnsberg als Nachfolger der einstigen Städte Neheim und Arnsberg dem mit der Schenkung verbundenen Versprechen, in jedem Jahr zum Gedenken an die Neheimer Waldschenkung bzw. die Gewährung einer Fruchtrente für Arnsberg gesellige Feste mit den Bürger*innen auszurichten. In Neheim gibt es die jährlichen Zusammenkünfte mit gemeinsamem Essen, der Stütchenverteilung an die Kinder und einer Fahrt zum Grab des Grafen Gottfried IV. im Kölner Dom.

In Arnsberg lädt das „Grafenbegängnis“ noch heute zu einer Dankmesse in die Propsteikirche und einer anschließenden Zusammenkunft in den Kapitelsaal ein. Im Jahr 2020 konnten die so genannten Donatoren-Feierlichkeiten und das Grafenbegängnis – beeinflusst durch die Corona-Pandemie – nur in sehr begrenztem Umfang statt finden. Für das laufenden Jahr 2021 hofft die Stadt Arnsberg, beide Dankesfeiern mit besonderem blich auf das 650. Todesjahr des letzten Grafen wieder durchführen zu können – so, wie Graf Gottfried IV. sie in seinen Vermächtnissen eingefordert hatte.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_IV._(Arnsberg)

Zu Erinnerungsfesten:

https://perspectivia.net/publikationen/bdf/brand-monnet-staub_memoria/graf_erinnerungsfeste

Osnabrücker Mitteilungen 1846 bis 1917 (ohne 1892) online

Mein gestern gestartetes Projekt konnte ich gerade vorerst abschließen.

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#O

Die traditionsreiche landesgeschichtliche Zeitschrift wäre komplett bis 1925 im Netz, würde 1892 nicht in Google und HathiTrust fehlen und hätte HathiTrust bei der Reihe der University of California die Rechte korrekt ausgewiesen. So ergibt sich eine zusätzliche Lücke 1918/23. Da der längste Aufsatz von 1892 online ist, werde ich die Scans der einzelnen Aufsätze des 17. Jahrgangs von diversen Bibliotheken zu erbitten versuchen.

Ohne die Titelangaben im Zeitschriftenfreihandmagazin wäre es kaum möglich gewesen, die Scans in Google Books ausfindig zu machen. Google Books (nur bis ca. 1909 mit US-Proxy) hat den Vorteil, dass man schnell ein PDF erstellen kann, während bei dem HathiHelper immer nur ein Digitalisat auf einmal bearbeitet werden kann und das kann dauern. Obwohl von Google Books so gut wie der gesamte Erscheinungsverlauf bis 1925 (und darüber hinaus) gescannt wurde, sind viele Jahrgänge nicht in Google Books vorhanden. Es bleibt zu hoffen, dass der Verein an diese Vorarbeit mit einem Open-Access-Angebot der Jahrgänge ab 1918 peu a peu anschließt.

2.3.2021 Nun sind dank Freischaltung in HathiTrust und dank des HathiHelpers alle Jahrgänge bis 1925 – bis auf 1892 (Scans sollten demnächst verfügbar sein) – online verfügbar!

12.3.2021 Nun auch der Jg. 1892 https://archivalia.hypotheses.org/130304

Eginonen, Kinderhexenprozesse und ein NS-Fliegerhorst

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Herausgegeben vom Hohenzollerischen Geschichtsverein e.V. Sigmaringen 55./56. Band – der ganzen Reihe 140./141. Band 2019/2020. Stuttgart: Kohlhammer (Kommisionsverlag) 2020. VIII, 376 S., zahlreiche Abbildungen.

Zur Besprechung stand ein PDF zur Verfügung.

Das Inhaltsverzeichnis (und meine Rezensionen) des gehaltvollen Bands sind in einem PDF verfügbar. Ich gehe nur auf den Aufsatzteil ein.

„Mit den Eginonen“, schreibt Jürgen Scheff (S. 1-85, hier S. 80), „wird in der ersten Hälfte des 11. Jahrhundert ein Hochadelsgeschlecht fassbar, das über reichen Grundbesitz sowie Patronatsrechte in den südlichen Reichsteilen verfügt. Ab der Mitte dieses Jahrhunderts lassen sich zwei Familienzweige mit dem Leitnamen Egino erkennen, die in Urkunden und Chroniken nach ihren Höhenburgen Achalm (Echaztal) bzw. Wülflingen (Thurgau) und Urach (Ermstal) bzw. Vaihingen (an der Enz) benannt werden und den Grafentitel führen. Neben Besitzschwerpunkten zwischen oberem Neckar und Donau, um Vaihingen (Enz) sowie bei Würzburg lassen sich umfangreiche Güter auch am Alpenrhein, im Thur-, Frick- und Zürichgau, im Tessin sowie im Elsass nachweisen“. Der Autor distanziert sich von genealogischen Spekulationen, kann einige übersehene Quellen (etwa zum Zusammenhang der Eginonen mit den Welfen) beibringen und vertritt Hypothesen, die recht plausibel klingen. Auf Teil 2 darf man gespannt sein.

So gut wie nichts über die Geschichte der Burg Falkenstein verrät Wolfgang Teyke zur Baugeschichte der Burg Falkenstein an der Donau (S. 87-104).

Dass die Kinderhexenprozesse in den hohenzollerischen Fürstentümern von 1659 bis 1679 stattfanden, hätte man gern im Titel des Beitrags von Johannes Dillinger erfahren (S. 105-128). Vorgestellt werden sechs Fälle. Resümee: „Die hohenzollerischen Herrschaften und ihre Gerichte können – zumindest was die späten Verfahren gegen Kinderhexen angeht – nicht als Motoren der Verfolgung angesprochen haben. Die Prozesse sind ihnen von der Bevölkerung bzw. von anderen Herrschaften aufgedrängt worden. Gerade die Sigmaringer Herrschaft versuchte ganz offensichtlich, die Verfahren zu vermeiden oder zu verschleppen. Die scheinbaren Selbstbezichtigungen der Kinder ließen den Behörden schließlich keine andere Wahl als zu ermitteln. So erklärt sich auch die Häufung von Kinderhexenprozessen am Ende der Hexenverfolgung, in den hohenzollerischen Fürstentümern wie in ganz Europa: Es handelte sich dabei um eine relative Häufung. Kinderhexenprozesse, die auf Selbstbezichtigungen aufzubauen schienen, mussten auch dann noch geführt werden, wenn die Gerichte schon Skepsis gegenüber Hexenprozessen aufgebaut hatten. Die Zurückhaltung der hohenzollerischen Gerichte darf jedoch keinesfalls zu einer aktiven Ablehnung von Hexenprozessen hochstilisiert werden. Die Sigmaringer Herrschaft hat Barbara Wild, Franz Schneider und Anna Maria Sterck exekutieren lassen. Alle drei Kinder waren – auch gemäß dem Verständnis der Zeit – nicht voll mündig. In keinem der Fälle war ein Gutachten eines renommierten Juristen eingeholt worden. Man wird hier auch nach den Maßstäben des 17. Jahrhunderts von einer fragwürdigen Justizpraxis sprechen müssen. Es entsteht der Eindruck einer orientierungslosen Herrschaft, die sich zum Schuldspruch bereitfand, wenn sie vom Druck der Bevölkerung und den verwirrenden Geständnissen der Kinder überfordert war.“ (S. 128)

Isabel David und Timo Raible wenden sich der Baugeschichte und der Geschichte des barocken Gartens des ehemaligen Dominikaner-Terziarinnenkonvents Binsdorf zu, dessen authentisch erhaltene Klostergebäude sogar ein Denkmal von nationaler Bedeutung darstellen. Man erfährt aber auch etwas über die Grundzüge der Klostergeschichte und dass es Reste der Klosterbibliothek gibt (durch eine Abbildung S. 136).

Klosteransicht 1731

Aufklärung oder Oberschwaben, fragt Martin Zürn (S. 169-182). Er relativiert stark die Bedeutung der Aufklärung für das katholische Oberschwaben.

Ein Projekt zur Provenienzforschung im Staatsarchiv Sigmaringen widmet sich der Hohenzollern-Sammlung des jüdischen Textilfabrikanten Carl Löwengard (1872-1939) aus Hechingen (Marius Golgath, S. 183-208). Es werden aber auch die anderen Sammlungen jüdischer Eigentümer in Hechingen kurz vorgestellt (S. 184-188).

Den Umfang einer kleinen Monographie hat Rolf Vogt und Joachim Streit: Heimatlieder und Bombentrichter – Die Luftwaffe in Hechingen, der Fliegerhorst Grosselfingen und der Zweite Weltkrieg (S. 209-321).

Johannes Werner hat im Nachlass des Architekten Rudolf Schwarz (1897.1961) im Historischen Archiv des Erzbistums Köln Pläne für das Kloster Beuron aus den Jahren 1958 und 1959 entdeckt (S. 323-330).

Neues zur Wittenberger Kunstgeschichte

https://leucorea.academia.edu/AnkeNeugebauer

Anke Neubauer hat aus den Wittenberg-Forschungen 5 zugänglich gemacht ihre Beiträge über die Bruderschaft der Wittenberger Steinmetzen, über die Wittenberger Schlosskirche als akademische Grablege und die Rekrutierung von Bau- und Kunsthandwerkern für den Wittenberger Residenzneubau.

St. Sebastian, Stadtpatron von Haslach

Neue Informationen gegenüber

https://archivalia.hypotheses.org/70012
https://archivalia.hypotheses.org/5286 (Übersicht, wo Sebastian Stadtpatron war/ist)

bietet

https://www.bo.de/lokales/kinzigtal/stadtpatron-von-haslach-hat-namenstag#

„Mit dem heiligen Sebastian als Stadtpatron befasste sich auch der verstorbene Haslacher Stadtarchivar Manfred Hildenbrand, der den Schrecken und Folgen des Dreißigjährigen Krieges im Kinzigtal nachgegangen war. In dieser langen Kriegszeit war auch das Kinzigtal immer wieder von Soldaten heimgesucht worden, das schon aufgrund seiner strategischen Lage. […]

Höhepunkt der Pest im Raum Haslach war 1635, wo im Juli jenen Jahres allein in Haslach täglich zwischen fünf und sechs Personen starben. Zur Abwehr dieser furchtbaren Seuche erkoren die Haslacher an Weihnachten 1635 den heiligen Sebastian zu ihrem Stadtpatron. Damals wurde auch in der Stadtkirche ein Sebastiansaltar erstellt, dessen Altarblatt noch heute auf der Empore der Stadtkirche hängt.

Bruderschaft gegründet

Unter dem Stadtpfarrer Jakob Lipp, der 1640 in Haslach geboren wurde, kam es dann zur Gründung einer Sebastiansbruderschaft, welche 1664 zusammen mit Lipp den Sebastiansaltar in der Friedhofskapelle stiftete. Gefertigt wurde er in der Villinger Werkstätte von Johann Schupp.

Das Gemälde im Altar der Kapelle, das den heiligen Sebastian zeigte, wurde Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört und durch ein Nachfolgebild neueren Stils ersetzt. Eine weitere Darstellung des Heiligen findet sich im Hochaltarbild der Kapelle von 1619, wo Sebastian zusammen mit den Heiligen Agatha und Katharina dargestellt ist.

Die Sebastiansbruderschaft gab es in Haslach noch bis gegen Mitte des 19. Jahrhunderts, wobei sich ihre Mitglieder laut Manfred Hildenbrand die Armen der Stadt unterstützten. Des Weiteren war den Mitgliedern die Pflege des Gebets eine wichtige Aufgabe, wozu sie sich stets vor dem Sebastiansaltar versammelten. […]

Wie der Namenstag des heiligen Sebastian in Haslach noch bis in die Anfangszeit des 19. Jahrhunderts gefeiert wurde, das hat der Haslacher Stadtpfarrer Carl Schumacher hinterlassen. Er schreibt in seinem „Urbarium“ der Pfarrei Haslach vom morgendlichen Amt mit Predigt in der Pfarrkirche und davon, dass am Nachmittag die große Prozession unter gesungener Sebastianslitanei zur Friedhofskapelle gehalten und dort eine Vesper gesungen wurde. Danach ging es wieder zur Stadtkirche, wo der Abschluss vor dem Sebastiansaltar gehalten wurde. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts finden sich dann keine Hinweise mehr auf diesen Festablauf. Dieser hohe Festtag geriet also allmählich in Vergessenheit. Vielleicht könnte aber gerade diese Zeit von Corona wieder zu einer neuen Bedeutung des Haslacher Stadtpatrons St. Sebastian führen und sein Namenstag eine Aufwertung erfahren.“

NACHTRAG: Die Stadt Haslach hat heute auf meine Bitte hin umgehend die Seiten aus Manfred Hildebrand: Haslach im Kinzigtal. Geschichte einer alten Marktstadt 1 (2009), S. 110f., 116f., 1018 übersandt. Für die eigentliche Erhebung zum Stadtpatron 1635 gibt der Autor aber keinen Beleg an, obwohl er sonst seine Quellen in Endnoten nachweist.

Schwarzwald 2012 52.jpg
By Klaus Graf – Own work, CC BY-SA 3.0, Link