Buch über Johann Gottfried Pahl 2018 online

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de)

Volltext Internet Archive

Mord im Pfarrhaus und andere “Schröcklichkeiten”

Dr. Heike Krause hat mir erlaubt, einige ihrer Beiträge zur Kriminalitätsgeschichte von Schwäbisch Gmünd online zugänglich zu machen:

Heike Krause-Schmidt: Von Menschern, Huren und Hexen. Geschichten von Gmünder Frauen des 18. Jahrhunderts. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1992, S. 173-181
https://archive.org/details/krause_menschern_schwaebisch_gmuend_1992

Heike Krause Schmidt: “Sündhaft und ärgerlich” – Geschichten von Gmünder Frauen des 18. Jahrhunderts. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1993, S. 161-174
https://archive.org/details/krause_suendhaft_schwaebisch_gmuend_1993

Heike Krause-Schmidt: Mord im Pfarrhaus und andere “Schröcklichkeiten” – Straftaten in der “guten alten Zeit”. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1998, S. 91-98
https://archive.org/details/krause_mord_pfarrhaus_schwaebisch_gmuend_1998
[Vor allem erste Hälfte 19. Jahrhundert]

Heike Krause: Vom Apfel zum Kindsmord. Frauen als Straftäterinnen. In: Gmünder Studien 7 (2005), S. 57-64
https://archive.org/details/krause_frauen_als_straftaeterinnen_2005
[18./19. Jahrhundert]

Heike Krause: „… der Vater zählt die Tränen“ – Gmünder Opfer der „Euthanasie“. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2009, S. 183-192
https://archive.org/details/krause_euthanasie_schwaebisch_gmuend_2009

Corona-Krise bringt Schwäbischen Heimatbund in Bedrängnis

In Heft 2020/3 der Schwäbischen Heimat (S. 243) wird auf die dramatische Situation des Heimatbunds eingegangen. In finanzieller Hinsicht war dieser bis 2020 ein florierendes Reiseunternehmen. Nun fehlen jährliche Einnahmen in Höhe von 150.000 Euro! Um Spenden wird gebeten.

Einige subjektive Hinweise zum Inhalt des Hefts mögen folgen. Edwin Ernst Weber geht u.a. auf Pestpatrone ein. Das Deutsche Tagebucharchiv in Emmendingen, das sich dem Digitalen weitgehend verschließt, wird vorgestellt. Die Abschiebung der Wimpfener Ortsarmen nach den USA 1854/55 empört auch noch heute. Die Scherenschneiderin Luise Duttenhofer weiß wie gewohnt zu entzücken. Der verdiente Baufachmann Wilfried Pfefferkorn berichtet über „Aktuelle Bauforschung an der Burg Rechberg“ (S. 320-325) und hat es nicht nötig, die neueste historische Literatur zur Kenntnis zu nehmen.

In Bad Rappenau ist ein Bikinimuseum eröffnet worden (S. 352). Im Melanchthonhaus Bretten ist ein komplett virtueller Besuch möglich (S. 356).