Bad Brückenau: Evangelische und katholische Christen erinnern jedes Jahr bei der Georgiprozession an die Rettung der Stadt durch St. Georg

https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/sankt-georg-zu-ehren;art14323,4209128

“Schon vor hunderten Jahren zogen die Christen zur gelobten P rozession zu Ehren des Stadtpatron St. Georg durch die Stadt. Das ist auch heute noch so: Die evangelischen und katholischen Christen starteten am Georgshäuschen in der Sinnau. Singend und betend ging es vom Georgshäuschen über die evangelische Kirche durch die Stadt hin zur katholischen Pfarrkirche. Zu Beginn der Prozession wurde die Legende von der Rettung der Stadt durch Sankt Georg vorgetragen. Die gleichnamigen Musikanten, die Georgibläser, gestalteten den Gang durch die Fluren musikalisch.

Die Frauen vom gemeinsamen Ausschuss für Ökumene, die Georgibläser, die jeweiligen Organisten der beiden Gotteshäuser, die Ortsgeistlichen beider Konfessionen, die politischen Vertreter der Stadt, eine große Abordnung der freiwilligen Feuerwehr, und zahlreiche Gläubige verbrachten eine gemeinsame meditative abendliche Stunde im Sinne und Gedächtnis des heiligen Georg unter dem diesjährigen Leitthema ” Heimat”. […]

Am 24. April 1400 überfielen die Ritter Bibra, Ebersberg, Steinruck und Thüngen die kleine Ortschaft Brückenau. Grund war die Verweigerung der Stadt verschiedene Gläubiger auszuzahlen. Der offene Angriff wurde aber ob der hohen Mauern gescheut. Mit List schmuggelte man aber Ritter in leeren Weinfässern in die Stadt. Nach der Überlieferung konnte dieser Angriff erfolgreich abgewehrt werden, als die Bürger zum Heiligen Georg um Hilfe flehten, und er in Ritterrüstung hoch zu Ross eingriff. Dieses Geschehen soll am 23. April passiert sein, dem Namenstag des Heiligen. Anlässlich dieser wunderbaren Rettung gelobten die Bürger Brückenaus eine jährliche Georgi-Prozession und erhoben ihn zum Schutzpatron der Stadt.”

Das geht zurück auf eine Schrift des jesuitischen Historikers Christoph Brower von 1612 (Antiqu. Fuld. 326).

Reiseführer von 1844:

https://books.google.de/books?id=EKNkAAAAcAAJ&pg=PA43

Geschichte der Freiherrn von Bibra:

https://books.google.de/books?id=6KpAAAAAcAAJ&pg=PA83

Mir nicht bekannt ist: Georg Trost: Der Überfall auf [Bad]Brückenau: Rhönwacht 1968 44-50 [Caspar von Bibra 1394.]

Zu Stadtpatronen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Die Herren von Schechingen, Woellwarth und Adelmannsfelden

Dieter Krieger legt mit “Die Herren von Schechingen Woellwarth und Adelmannsfelden. Zur Geschichte dreier schwäbisch-fränkischer Rittergeschlechter. Unter Einbeziehung der historischen und politischen Ereignisse in Mitteleuropa während des Hohen- beziehungsweise späten Mittelalters (Schechingen: Geschichts- und Heimatverein Schechingen/Leinweiler 2002 e.V. 2019, 373 S., ISBN 9783981367584, kein Nachweis im KVK) eine opulent illustrierte, engagierte Laienarbeit zu drei Niederadelsfamilien im Ostalbkreis vor, die sicher auch dem Fachmann einiges Interessante bietet.

Heimat im Stauferland

Die bibliographische Erschließung von historischen Heimatbeilagen kann man nicht anders als katastrophal nennen. Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd verwahrt einen Band mit Ausgaben der “Gmünder Heimatbeilage” der Gmünder Tagespost vom Dezember 1959 und Januar 1960, die unter Beibehaltung der Nummerierung fortgesetzt wurde als “Heimat im Stauferland” bis 1962 Nr. 6. Abgesehen davon, dass es möglich ist, dass sie in gebundenen Ausgaben der “GT” mit eingebunden ist, existiert in wissenschaftlichen Bibliotheken kein vollständiges Exemplar. Die ZDB weist nur eine Teilüberlieferung (1960,3-7) in der Landesstelle für Volkskunde (Württembergisches Landesmuseum Stuttgart) auf.

https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=1136090495

Das dem Band im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beigefügte Inhaltsverzeichnis ist auf Commons verfügbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heimat_im_stauferland.pdf

Siehe auch:
https://de.wikisource.org/wiki/Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd#Bibliographie
https://archivalia.hypotheses.org/65875

Dr. Georg Oswald (gestorben 1541), Pfarrer in Geislingen und Überlingen

Georg Oswald wurde wohl um 1475 in Ulm geboren. Sein Bruder Martin war einflussreicher Bundesschreiber des Schwäbischen Bundes und unterstützte Georgs streitbares Festhalten am alten Glauben (Carl). Eine Schwester der beiden verteilte nach dem erzwungenen Abschied Georgs als Geislinger Pfarrer 1531 heimlich dessen Schriften (Moeller 1964). 1492 wurde Georg in Heidelberg immatrikuliert, 1494 wurde er in Tübingen Baccalaureus. Im gleichen Jahr schrieb er sich auch in Köln ein (zu den Studiendaten: RAG). 1495 wurde er in Tübingen Magister artium. Dass ihm Heinrich Bebel ein kurzes Gedicht widmete (Mertens; Digitalisat des Gedichtbands 1496: WLB Stuttgart), mag auf eine Lehrtätigkeit hindeuten (Lorenz). Als Oswald 1512 in Ingolstadt Dr. decretorum wurde, war er bereits einige Jahre Pfarrer im ulmischen Geislingen an der Steige (ab 1509, schon 1508 ist er als Kaplan belegt). 1513 lehnte er eine Berufung nach Memmingen als Prediger ab (Dobel). Im Geislinger Aufstand 1513/14 stellte er sich gegen die Ulmer Obrigkeit (Haug-Moritz). Auch in der Reformation bezog er klar Position gegen den Ulmer Rat, der die lutherische Lehre durchsetzen wollte. Er bekämpfte die reformatorischen Bestrebungen in Geislingen und insbesondere den zwinglianisch gesinnten Prädikanten Paulus Beck (Burkhardt 1931/32), der ab April 1527 amtierte. Am Pfingstsonntag 1531 widersprach er Martin Bucers Predigt und legte innerhalb von 14 Tagen eine Apologie des altgläubigen Standpunktes vor. Als er einsehen musste, dass seine Stellung unhaltbar geworden war, verzichtete er im gleichen Jahr auf sein Pfarramt und begab sich nach Überlingen, wo er 1532 bis zu seinem Tod an der Pest am 25. August 1541 (Semmler 1954) als katholischer Pfarrer wirkte. In Geislingen aber dauerte es Jahrzehnte, bis sich der Protestantismus durchgesetzt hatte.

Literarisch ist Oswald nicht hervorgetreten, sieht man davon ab, dass Harald Drös ihm deutsch-lateinische Verse auf einer Spruchtafel in der Geislinger Pfarrkirche von 1518 (nur abschriftlich überliefert) über den Lebenswandel der Priester zuschreiben wollte (Text). Während die Schriften der Reformatoren von der protestantischen Forschung detailliert ediert und kommentiert wurden, harren Oswalds ungedruckte Schriftsätze, die zu ergänzen sind durch Aufzeichnungen Paulus Becks über Oswalds Predigten, noch der gründlichen Erforschung.

Georg Burkhardt 1935 war überzeugt, dass der von der berühmten Geislinger Werkstatt des Johannes Richenbach gebundene Band der Leopold-Sophien-Bibliothek Überlingen (INKA) nur über Oswald in die Überlinger Pfarrbibliothek gekommen sein könne. Stolz 1966 machte durch ein “wohl” deutlich, dass dieser Schluss keineswegs zwingend ist, denn konkrete Hinweise auf den Vorbesitzer Oswald fehlen. Bei Husby 2011 wird die Provenienz zum Faktum. Gut möglich, dass der Provenienzgang anders war (vgl. etwa den Hinweis auf einen Georg Zuntzer mit Geislinger Bezug im Provenienzkatalog von Roswitha Lambertz, PDF, in dem Oswald nicht erscheint).

***

Bei den Namensformen dominiert in der Sekundärliteratur Oßwald. Unglücklich ist die von Drös und Gruber gewählte Namensform Oßwaldt, da sie das Auffinden der Nennungen im Internet erschwert (Gruber fand ich sehr spät!). In der GND übersah ich ihn lange, da Namensvarianten fehlen und er ungewöhnlich mit Osswald angesetzt ist. Eigene Schreiben (bei Schuhholz S. 212, 214, 216, Internet Archive) unterzeichnete er mit Oschwalt bzw. Oschwaldt.

Das Geburtsjahr gibt RAG nach Werner mit 1475 an. Eine Quelle ist den mir zugänglichen Arbeiten aber nicht zu entnehmen. Häufig wird das falsche Todesjahr 1542 genannt. Semmler 1954 gibt zwar keine Quelle an, aber Schuhholz S. 210 zitiert eine Inschriftentafel in der Überlinger Pfarrkirche, die freilich das Tagesdatum nicht nennt.

Weyermann sagt 1829, Oswald sei 1531 zunächst nach Günzburg gezogen. Es könnte sich um eine Verwechslung mit dem Ulmer Spitalpfarrer handeln (Baumann S. 179). [19.5.2019 Willburger [Monatschrift] 2017, S. 39f. weist darauf hin, dass Anfang 1532 Oswald aus Günzburg mit seiner alten Gemeinde intensiv Kontakt hielt.]

Danks des Internets kann man die vielen zerstreuten Nennungen Oswalds zusammenführen. Nicht untypisch ist, dass die Bildungsgeschichte und die Reformationsgeschichte einander eher nicht zur Kenntnis nehmen. Lorenz 2011 zitiert den Aufsatz von Schuhholz nicht, während dieser weder das Kölner Studium noch die Ingolstädter Promotion kennt. Matrikelausgaben fehlen in der folgenden Bibliographie (gut 50 Titel!), die zwar Vollständigkeit anstrebt, aber sicher nicht erreicht hat. (Titel mit Sternchen lagen mir nicht vor.) Sie sind im RAG nachgewiesen bzw. bei Keussen 1919, der einige weiterführende Hinweise gab.

Will man Oswald ganz knapp in einer Fußnote biographisch erfassen, böte sich derzeit Schöllkopf, Lorenz und Schuholz an. Aber auch Willburger (1917, Monatsschrift) und der anonyme Aufsatz von 1863 (tendenziös katholisch) sollten nicht vergessen werden.

***

Albrecht Weyermann: Neue historisch-biographisch-artistische Nachrichten von Gelehrten und Künstlern (1829), S. 384f. (GBS)

Beschreibung des Oberamts Geislingen (1842), S. 111 (Wikisource)

Theodor Keim: Die Reformation der Reichsstadt Ulm (1851), S. 142 und öfter (GBS)

[Anonym]: Pfarrer Oswald und die Reformation der Stadt Geislingen. In: Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland 51 (1863), S. 33-48, 81-97, 252-267 (GBS)

Franz Ludwig Baumann (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Bauernkrieges in Oberschwaben (1876), S. 176, 178 (UB Tübingen) – Chronik des katholischen Nikolaus Thoman zu Weißenhorn über das Auftreten Oswalds

Friedrich Dobel: Memmingen im Reformationszeitalter (1877), S. 11 (GBS) – abgelehnte Berufung als Prediger nach Memmingen 1513

Karl Fr. Keidel: Ulmische Reformationsakten von 1531 und 1532. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 4 (1895) S. 255-342, hier S. 270-274 (Internet Archive)

Walter Friedensburg, Beiträge zum Briefwechsel der katholischen Gelehrten Deutschlands […]. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 20 (1900), S. 89 (Internet Archive) – als N.N. in einer Liste katholischer Doktoren

Briefwechsel der Brüder Ambrosius und Thomas Blaurer 1509-1548 1 (1908), S. 254, 258, 260 (Internet Archive)

(10) Ignaz Staub in: Briefmappe 1 (1912), S. 96 (Internet Archive) – Brief 1531 über Kontroverse mit Melchior Fattlin (ohne Namensnennung)

August Willburger: Dr. Georg Oswald in Geislingen. Ein Pfarrer der Reformationszeit. In: Rottenburger Monatsschrift für praktische Theologie 1 (1917), Heft 3, S. 35-40 [19.5.2019 Sternchen entfernt. Aufsatz ist im Internet Archive einsehbar.]

August Willburger: Die Konstanzer Bischöfe Hugo von Landenberg, Balthasar Merklin, Johann von Lupfen (1496-1537) und die Glaubensspaltung (1917), S. 129, 162 (Internet Archive)

[Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch 3 (1919), S. 292 (UB Heidelberg), 9.5.2019 ergänzt]

Karl Schottenloher: Aus dem Tagebuch des Ingolstädter Rechtslehrers Dr. Johannes Rosa (1508-1518). In: Historisches Jahrbuch 47 (1927), S. 99f. – Promotion in Ingolstadt 1511

Johannes Haller: Die Anfänge der Universität Tübingen 2 (1929), S. 73 (UB Tübingen)

Georg Burkhardt: Paulus Beck, der erste evangelische Geistliche Geislingens. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 35 (1931), S. 249–265; 36 (1932), S. 63-108 – Oswalds Gegenspieler. Beck erwähnt Oswald in: Handlung oder Acta gehaltner Disputation zu Bernn (1528) (GBS).

*Julius Endriß: Das Examen der Ulmer Pfarrerschaft im Juni 1531 [o. J. 1931]

*Julius Endriß: Das Ulmer Reformationsjahr 1531 in seinen entscheidenden Vorgängen [o.J., 1931], S. 22-24

Georg Burkhardt: Zwei geistliche Buchbinder aus Gmünd. In: Gmünder Heimatblätter 8 (1935), S. 120-125, 133-138, hier S. 120f. – Richenbach-Band

Huldreich Zwinglis sämtliche Werke 11 (1935), S. 471 (Internet Archive) – zu Brief Nr. 1220 von 1531, S. 489 Nr. 1228

(20) Alfons Semler: Weihbischof Melchior Fattlin in Überlingen. In: Freiburger Diözesan-Archiv 74 (1954), S. 185f. (Freidok)

Alfons Semler: Die Seelsorger der Pfarrei Überlingen. In: Freiburger Diözesan-Archiv 77 (1957), S. 125 (Freidok)

*Georg Burkhardt: Geschichte der Stadt Geislingen an der Steige 1 (1963), S. 161, 178-185

Bernd Moeller: Nachträge zum Blarer-Briefwechsel 1523-1548. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 64 (1964), S. 19 und öfter – Briefe von 1531

Dieter Helmut Stolz: Überlinger Inkunabelkatalog (1966, Nachdruck 1970), S. 19f. Nr. 58 – Richenbach-Band

Gottfried Geiger: Die Reichsstadt Ulm vor der Reformation (1971), S. 46, 121, 148

Werner Kuhn: Die Studenten der Universität Tübingen zwischen 1477 und 1537 (Diss. Tübingen 1971), Nr. 2650 [S. 416, 9.5.2019 Sternchen entfernt]

*Karl Konrad Finke: Die Tübinger Juristenfakultät 1477-1534 (1972), S. 252

Helmut Wolff: Geschichte der Ingolstädter Juristenfakultät 1472-1625 (1973), S. 331 [9.5.2019 Sternchen entfernt]

Martin Bucers Deutsche Schriften 4 (1975), S. 194f. (Heidelberger Akademie). Das “Gemain Außschreiben” der Stadt Ulm 1531 mit Nennung Oswalds: GBS.

(30) Eugen Trostel: Das Kirchengut im Ulmer Territorium unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Geislingen (1976) [9.5.2019 Sternchen entfernt, S. 101-103 und Register S. 197]

*Paul Hofer: Die Reformation im Ulmer Landgebiet (1977)

*Gottfried Wilhelm Locher: Die Zwinglische Reformation im Rahmen der europäischen Kirchengeschichte (1979), S. 484

*Die Einführung der Reformation in Ulm (1981)

Marion Hollerbach: Das Religionsgespräch als Mittel der konfessionellen und politischen Auseinandersetzung im Deutschland des 16. Jahrhunderts (1982), S. 94f. (Auszug GBS)

Wilfried Enderle: Konfessionsbildung und Ratsregiment in der katholischen Reichsstadt Überlingen (1500-1618) (1990), S. 236

Gabriele Haug-Moritz: “lieber helffenstainisch dann ulmisch”. Der Geislinger Aufstand von 1513/14. In: Ulm und Oberschwaben 47/48 (1991), S. 194, 196

Albert Schuhholz: Dr. Georg Oßwald. Ein Pfarrer während der Reformationszeit in Geislingen. In: Ulm und Oberschwaben 47/48 (1991), S. 205-216 mit Quellenanhang S. 211-216 (nur dieser im Internet Archive)

Helmut Feld: Der Ikonoklasmus des Westens (1990), S. 175 (Auszug GBS)

Dieter Mertens: Bebels Einstand. In: Aus südwestdeutscher Geschichte (1994), S. 307-324, hier S. 318 (Freidok). Die von mir noch 2011 im Internet Archive gefundenen Biogramme des Bebel-Projekts sind dort jetzt nicht mehr einsehbar!

(40) Harald Drös: Die Inschriften des Landkreises Göppingen (1996), Nr. 196 (inschriften.net), Nr. 208 – Erwähnung auf der Inschrift des Geislinger Chorgestühls 1512, möglicher Verfasser von deutsch-lateinischen Versen über den Lebenswandel der Priester

Horst Carl: Der Schwäbische Bund 1488-1534 (2000), S. 345

Martin Greschat: Martin Bucer. A Reformer and His Times (2004, deutsche Originalausgabe 1990), S. 109 (Auszug GBS)

*Thomas Gathmann: Die Reformation in Geislingen. In: Ein Staettlein Ulmer Gebiets (1996), S. 62-69

*Martin Bucer Briefwechsel / Correspondance 6 (2006), S. 294 (das Biogramm und Zusammenfassungen von Bucers Briefen sind online in der Datenbank des Projekts)

*Miriam Eberlein/Stefan Lang: Die Matrikel der Magister und Bakkalare der Artistenfakultät (1477-1535) (2006), S. 180 Nr. 867, 73 Nr. 267

Gudrun Litz: Die reformatorische Bilderfrage in den schwäbischen Reichsstädten (2007), S. 46, 112, 123, 127 (Auszug GBS)

Franz Hundsnurscher: Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 16. Jahrhundert 2 (2008), S. 919, 922 [19.5.2019 Sternchen entfernt. 1532 IV 22 und 1532 V 11.]

Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts 17/2 (2009), S. 68 [Anm. 87, ergänzt 9.5.2019, Sternchen entfernt]

Scott Husby: Another “per me”: A Richenbach Binding Discovered in the Huntington Library. In: The Papers of the Bibliographical Society of America 105 (2011), S. 295-324, hier S. 322 R52

(50) Sönke Lorenz: Heinrich Bebel, die Tübinger Artistenfakultät, die Bursa modernorum und die Sodales Necarini. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 70 (2011), S. 152f.

Bernd Moeller: Zwinglis Disputationen. 2. Auflage (2011), S. 153f. (Auszug GBS)

Wolfgang Schöllkopf: Von Freundschaft und Gegnerschaft. Bucer und Blarer in ihren Briefen des Jahres 1531 und die Gegen-Artikel des Geislinger Pfarrers Dr. Georg Oßwald. In: Martin Bucer zwischen den Reichstagen von Augsburg (1530) und Regensburg (1532) (2011), S. 170-186 [19.5.2019 Sternchen entfernt. Über Oswald: S. 176-180, zu seinen Gegenartikeln S. 181-186, ohne Edition. Bei Bucer hat man keine Mühen gescheut, das kleinste Fitzelchen zu edieren!]

Hartmut Gruber: Georg Oßwaldt. Der letzte katholische Pfarrer in der Stadtkirche. Internetpublikation 2016 (PDF)

Marc Mudrak: Reformation und alter Glaube (2017), S. 48 und öfter (Auszug GBS)

#forschung

Lag der Berchtesgadener Besitz “Teterloch” bei Neresheim?

Nachdem ich neulich vergeblich rätselte, wo die Burg Neueburg der Grafen von Wertheim und später der Nerren von Hürnheim (um 1400) auf dem Härtsfeld lag, quält mich nun ein weiterer unbekannter Ortsname, auf den ich bei Jürgen Dendorfer 2014 stieß. Er berief sich auf die nach wie vor maßgebliche Ausgabe des Schenkungsbuchs der Propstei Berchtesgaden von Karl August Muffat 1856, in dem eine Schenkung von 1150/51 (so Dendorfer) eines Guts Teterloch durch Heinrich von Möttingen verzeichnet ist. Über den Berchtesgadener Besitz im württembergischen Ostschwaben unterrichten vier Urkunden im WUB Online, wobei es bei der fraglichen aus dem Schenkungsbuch (als Signatur gibt das WUB Online Hauptstaatsarchiv München KL Berchtesgaden 3, fol. 25v an, Geschichtsquellen.de: Fp. BGD 1) zu Teterloch heißt: “Unermittelt, vielleicht abgegangen bei Neresheim, AA, oder Tatenloch, abgegangen bei Lauchheim, AA?”. Das WUB 7, S. X tendierte zu Tatenloch/Dattenloch.

Im Ortsnamenbuch des Ostalbkreises (I, S. 118f.) hat Lutz Reichardt für die Wüstung Dattenloh bei Lauchheim einen Beleg Tatenloch 1374, aber nur nach der Oberamtsbeschreibung Ellwangen, weil er zu faul war, die Urkunde im Kapfenburger Bestand aufzusuchen. Zu Tatenloch gibt es im Findmittel des Landesarchivs noch weitere Belege, der älteste 1359. In der Sammlung Breitenbach gibt es die Namensform Datenlohe. Die Flur Dattenlohe ist auf der Flurkarte von 1829 (online) eingetragen.

Vergeblich sucht man in Reichardts Ortsnamenbüchern (Ostalbkreis und Heidenheim) nach Teterloch oder einem vergleichbaren Ortsnamen bei Neresheim; die Oberamtsbeschreibung Neresheim und die Kreisbeschreibung Heidenheim (1999/2000) helfen auch nicht weiter.

Muffat hatte sich auf eine Eintragung Datterlohe östlich der Egau zwischen Iggenhausen und Frickingen mit Kirchensymbol in der um 1750 zu datierenden Karte “Marchionatus Onoldini Comitatus Oettingensis” gestützt (die beste Auflösung in Tschechien) gestützt.

Man kann noch so lange auf eine moderne Karte starren und die genannten landesgeschichtlichen Referenzwerke von vorne nach hinten wälzen: Im 18. Jahrhundert kann es dort kein Pfarrdorf Datterlohe gegeben haben! Bedenkt man aber, dass hier die Grenze der Grafschaft Öttingen verlief, so wird klar, woher der Ortsname stammt: aus der mehrfach gedruckten Grenzbeschreibung der Grafschaft Öttingen 1419 (beispielsweise in einer Deduktion von 1705). Auch wenn vermutlich niemand mehr etwas mit dem Ort anfangen konnte, auf den Grenzpunkt mit rechtlicher Relevanz wollte der Kartograph offenbar nicht verzichten. Eine Ausfertigung der Urkunde Sigismunds (RI) ist nicht erhalten (so Kudorfer 1985). Reinhard H. Seitz 1965/66 zitierte nach einer Abschrift um 1430: “Von demselben [unteren Wehr bei Dunstelkingen] biß gen Taterloch [unbekannt] an die pfarrkirchen. Von demselben die Egwan [= Egau] auff biß gen Ygenhusen [= Iggenhausen] in den furt”. Auch Horst Moeferdt 1973 kannte die genaue Lage von Taterloch nicht. Im Reichsregisterbuch G, Bl. 47v (Scan 139) heißt es Ta+eterloch (e über a).

Heinz Bühler suchte Teterloch nördlich von Dischingen in der Gegend des heutigen Härtsfeldsees (Adel, Klöster usw. 1997, S. 1044). Er berief sich außer auf die Grenzbeschreibung 1419 auf die mir nicht vorliegende Eglinger Ortsgeschichte von Paulus Weißenberger 1979, S. 40.

Die Nennung der Pfarrkirche irritiert erheblich. Glaubt man Anton Birlinger 1874, so sei sicher, dass der Pfarrort Taterloch an der Kapelle zum “Großen Herrgott” südlich von Eglingen (Abbildung) gestanden habe (Wohnplatz Eglinger Keller). Eine mir nicht bekannte ominöse Quelle, das Totenbuch des Kapitels Neresheim, weise noch einen Pfarrer auf, und im Privileg von 1419 erscheine der Ort mit Pfarrkirche. Nach der Schlacht bei Giengen sei er zerstört worden. Auf der Website von Dischingen wird das für bare Münze genommen, obwohl es bis auf die Nennung von 1419 keinerlei urkundliche Belege gibt. Einen abgegangenen Ort Taterloch bei Eglingen kennt nur das Königreich Württemberg 1863, das Birlingers “Sage” noch nicht im Druck benutzen konnte. Immerhin gibt es in den Flurkarten von 1830 Gewanne Dehnlohe (heute Tännloh) und Dehnlohefeld. Dehnlohe könnte sich aus Detenlohe entwickelt haben. Aber es ist zu beachten, dass nach der Beschreibung von 1419 Taterloch zwischen Dunstelkingen und Iggenhausen in der Nähe der Egau und nicht südlich von Eglingen am Eglinger Keller lag.

Nach einer Urkunde Papst Innozenz III. von 1209 besaß Berchtesgaden die Pfarrkirche “Teterloch”; die Urkunde ist online (da die URN nicht auflösbar ist, muss ich die URL zitieren; Druck z.B. von 1810). Offenkundig ist das der gleiche Ortsname wie bei der Schenkung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts.

Was bleibt ist Entsetzen. Die überregionalen Beziehungen der Berchtesgadener Schenker lassen die Möglichkeit zu, dass Teterloch irgendwo in Süddeutschland oder Österreich lag, eventuell in der Nähe von Berchtesgaden. Die Nennung der Kirche 1209, die Namen der anderen Beteiligten und der Umstand, dass in Iggenhausen Berchtesgaden ebenfalls beschenkt wurde, scheinen es zu rechtfertigen, das mit Pfarrkirche 1419 genannte Taterloch mit den hochmittelalterlichen Quellen zu verbinden. Aber alles sträubt sich in mir, eine sonst nicht bezeugte Pfarrei Taterloch anzunehmen, die der landesgeschichtlichen Forschung der Region offenbar entgangen ist. Bei allen Mängeln von Reichardts Ortsnamenbüchern und eventuell auch der Kreisbeschreibung Heidenheim halte ich es für undenkbar, dass ein Pfarrdorf sonst keine Spuren hinterlassen hat. Doch bevor ich diesen Beitrag abschließe, werfe ich noch einen Blick in Placidus Brauns Beschreibung des Bistums Augsburg 1823 (ihm folgt Thudichum 1907), der die Bistumsmatrikeln (15./16. Jahrhundert) auswertete, und siehe da: Im Kapitel Neresheim lag ein Pfarrdorf Tötterloh, “wo die Edeln von Westernach das Patronatsrecht ausübten” . Die Westernach waren seit 1428 Herren auf Schluss Trugenhofen (heute Taxis) bei Dischingen.

#forschung

Der Dreißigjährige Krieg in Schwaben und seinen historischen Nachbarregionen: 1618 – 1648 – 2018

Der 111. Jahrgang der Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 2019 ist ganz der Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg gewidmet: Inhaltsverzeichnis PDF. Beispielsweise behandelt Wolfgang Wüst das Schicksale der Städte Augsburg, Nürnberg, Nördlingen und Dinkelsbühl unter schwedischer Besatzung. Christof Paulus wertet das Archiv derer von Schwarzenberg im Staatsarchiv Nürnberg aus. Den Hochschulbesuch protestantischer Reichsstädter aus Augsburg, Nördlingen, Memmingen und Lindau untersucht Wolfgang Mährle. Holger Fedyna legt seiner Darstellung über das Härtsfeld die bislang kaum beachteten Chroniken von zwei katholischen Geistlichen (Pfarrer Michael Baumann zu Unterriffingen, Pater Erasmus Pfister in Neresheim) zugrunde. Unter dem 19. Juli 1634 notierte Pfister den Weggang eines Konventualen, der sich nach Schwäbisch Gmünd begab (S. 236). Unerhört, dass der Name dieser hochbedeutenden ostschwäbischen Reichsstadt im Register vergessen wurde!

Woher stammte ein “Columnaugiensis”?

In einem Stuttgarter Exemplar (WLB Inc.fol.5125) von Cicero, Marcus Tullius: Orationes. Venedig 1483 finden sich zwei Besitzeinträge, die ich nach INKA zitiere: “1. (Spiegel vorn) Ex dono Venerabilis domini Magistri Maurini Plebani Columnaugiensis Anno 1539. – 2. (Bl. 1a) Me possidet Joannes Bitzenhofer forumpagiensis.”1 Das Provenienzregister des Stuttgarter Inkunabelkatalogs identifizierte Columnaugiensis zutreffend mit Saulgau (?), konnte aber mit forumpagiensis nichts anfangen.

Zu Columnaugiensis (abgeleitet von lateinisch columen = Säule) konnte ich bisher nur einen weiteren Beleg auffinden; auch das Stadtarchiv Saulgau konnte nicht weiterhelfen. Das Kreisarchiv Sigmaringen hat auf eine vor 9 Tagen gestellte Anfrage noch nicht reagiert. An den Ravensburger Schulmeister Johannes Susenbrot wendete sich mit einem lateinischen Epigramm Georg Bart “Columnaugiensis” und zwar als Beiträger zu Susenbrots “Grammaticae artis institutio” ([Zürich: Froschauer 1542], MDZ; GBS nach Exemplar London BL). Auch in vier weiteren Zürcher Ausgaben ist das Gedicht laut VD 16 vorhanden. Das VD 16 hat auf meinen Hinweis hin die falsche Verknüpfung mit dem Lübecker Georg Barth beseitigt; der Saulgauer hat nun eine eigene GND. Schon Wilhelm Fox hatte 1907 mit Fragezeichen den Beiträger als Saulgauer bezeichnet2

Dass Bart aus Saulgau stammte, geht aus den wenigen Quellen, die ich zu ihm fand, eindeutig hervor. Am 6. März 1534 wurde “Georgius Bart de Sulgau” in Tübingen3, am 17. Juni 1535 “Georgius Bart ex Sulgow” in Freiburg eingeschrieben4. Da ein Jörg Bart 1544 in Ravensburg Lehrer an der Lateinschule war5, wird man annehmen dürfen, dass er schon zwei Jahre zuvor dort wirkte und seinem “Chef” mit dem Epigramm gehuldigt hat. Da Bart offenbar katholisch bleiben wollte, schied er 1546 aus dem Schuldienst6. Über Barts Familie teilte die Stadt Saulgau mit: “In der Veröffentlichung von Franz Klaus – Saulgauer Heimatbuch – (herausgegeben von der Stadt Saulgau 1970 – 2. Auflage 1986) wird in der Bürgerliste 1523/1540 Hans Bart, Stadtamann erwähnt (Vater von Georg Bart).”

Der Magister Maurinus (Christian Herrmann von der WLB Stuttgart überprüfte die Lesung auf meine Bitte hin) war sicher der Saulgauer Pfarrer Magister Martin Mayer 1535/53, ab 1535 auch Landdekan7.

Dass Forumpagiensis Markdorf meint, hätte man vielleicht auch ohne Google herausbekommen können. Über den 1533 in Freiburg immatrikulierten Johannes Bitzenhofer, der 1535 Baccalaureus wurde und 1533 als Zeuge an der Beglaubigung des Testaments des Erasmus von Rotterdam mitwirkte, gibt es von Beat Rudolf Jenny eine gewohnt akribisch recherchierte Fußnote.8

#forschung #provenienz #inkunabel

  1. Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5), S. 766 Nr. 1891. Meine Rezension dieses bedenklichen Katalogs erscheint in Kürze im Pirckheimer-Jahrbuch. []
  2. Diözesanarchiv von Schwaben 1907, S. 8 (PDF). []
  3. Heinrich Hermelink: Die Matrikeln der Universität Tübingen (1906), S. 275 (UB Tübingen). []
  4. Hermann Mayer: Die Matrikel der Universität Freiburg […] 1 (1907), S. 297 (ULB Düsseldorf). Vgl. Werner Kuhn: Die Studenten der Universität Tübingen zwischen 1477 und 1534. Ihr Studium und ihre Lebensstellung, Diss. phil. Tübingen 1971, S. 106. []
  5. Tobias Hafner: Die evangelische Kirche in Ravensburg (1884), S. 75 (Commons). []
  6. Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg II.1 (1920), S. 599 (Internet Archive). []
  7. Mitteilung des Diözesanarchivs Rottenburg nach Stefan Krießmann: Series parochorum. Reihenfolge der kath. Pfarrer in den Pfarreien der Diözese Rottenburg nach Dekanaten zusammengestellt (1950), Heft 22, S. 35 (Commons). Nach einer handschriftlichen Pfarrerliste in einer Pfarrmatrikel (Signatur M
    451, Bd. 3) und Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 16. Jahrhundert. Hrsg. von Franz Hundsnurscher 2 (2008), S. 808 (“1535 IX 22 confirmatus est mag. Martin Mayer pleb. in Sulgen in decanum”) war er ab 1535 auch Landekan. Er wurde als Saulgauer Pfarrer im Juni investiert und dürfte im Sommer 1553 gestorben sein, denn sein Nachfolger wurde im Juli 1553 investiert, ebenda S. 809. [11.4.2019 Nach erneuter Mitteilung des Diözesanarchivs Rottenburg oben und hier in der Anmerkung ergänzt.] []
  8. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 118 (1970), S. 198 Anm. 3 (UB Basel). []

Der Konstanzer Apotheker Hans Manz (gestorben 1480)

Über den Blaubeurer Frühdrucker Konrad Mancz schrieb Peter Amelung 1990 in der Neuen Deutschen Biographie: “Möglicherweise ist der 1453 in Ulm und von 1454 bis zu seinem Tod im Januar 1480 in Konstanz nachweisbare Apotheker Johannes Mancz aus Rottenburg a. N. ein naher Verwandter M.s.” Möglicherweise aber auch nicht. Den Satz dürfte Amelung eingefügt haben, um mit seinem “Herrschaftswissen” zu prunken, denn das Todesdatum stammt aus einer Stuttgarter Inkunabel. Der verdiente Betreuer der bedeutenden Stuttgarter Inkunabelsammlung sah diese gern als sein wissenschaftliches Privateigentum an.

In den zwei Bänden Reinerus de Pisis: Pantheologia sive Summa universae theologiae.
[Augsburg: Günther Zainer], 1474, WLB Stuttgart Inc.fol.13016(HB,2), liest man laut INKA: “Das Buch hat Johannes Mancz der appeteger dem Goczhus gebn. (Vorsatzbl a, z. T. abgerissen) Dis buch hat Johannes Mancz [der appenteger] der in … Auff dinstag nach Sant Clarren tag Anno d[omi]ni etc. lxxx” bzw. “Dis buch hat Johannes Mancz der appenteger der in dem cruczgang begraben litt dem Goczhus durch Gocz willen geben darumb bitten Gott fur in. Er starb uff dinstag nach Sant Clarren tag Anno d[omi]ni etc. M cccc lxxx”. Die Bände kamen über das Domkapitel Konstanz ins Benediktinerkloster Weingarten und von dort nach Stuttgart. Es ist anzunehmen, dass Manz in einem Konstanzer Kloster oder Stift begraben liegt. Manz starb Dienstag nach “Sant Clarren tag” 1480. Da Renner et al.1 anscheinend ihren Grotefend gerade verlegt hatten, bin ich so frei: August 15, wobei auffällt, dass an diesem Tag das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel gefeiert wurde, was sich als Datierung eher angeboten hätte. Über Mantz erfährt man im wenig erfreulichen Provenienzregister des Stuttgarter Inkunabelkatalogs nur, dass er Apotheker war und 1480 eine Buchschenkung tätigte, was nicht ganz korrekt ist. Wann er die beiden Bände schenkte, geht aus dem Sterbeeintrag nicht hervor.

Aus dem Stadtarchiv Konstanz erhielt ich die Auskunft: “In Bestand A IX Gemächtebücher Bd. 2, Bl. 97 und 146 ist ein Apotheker Johannes Manz genannt, tätig um 1455. Dieser ist auch in Bestand A III Stadtrechtsbücher und Satzungen Bd. 38, Bl. 67 genannt”. Armin Wankmüller hatte, ohne Nachweise zu geben, in den Beiträgen zur württembergischen Apothekengeschichte2 darauf hingewiesen, dass der Konstanzer Apotheker Johannes Manz, dessen Verträge mit der Reichsstadt Konstanz von 1454 und 1457 Franz Josef Mone abgedruckt hatte3, mit dem aus Rottenburg stammenden gleichnamigen Apotheker, der 1453 von Ulm als Apotheker berufen wurde4, identisch sei. Nach Karl Baas ist Manz 1445 bis 1457 in Konstanz nachgewiesen5. Er dürfte aber wohl – vermutlich mit kurzer Unterbrechung in Ulm 1453 – bis zu seinem Tod in Konstanz gewirkt haben. 1462 schrieb Konstanz an Freiburg im Üchtland, es “habe vernommen, die von Freiburg wollen einen Apotheker annehmen, und könne ihnen den Vorzeiger dieses Briefes, Kaspar Schneeberger, der eine gute Zahl von Jahren treulich und wohl bei Meister Hans Manz, ihrem Apotheker, gedient habe, bestens empfehlen”6.

#forschung #medizingeschichte #provenienz #inkunabel

  1. Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5). 2894 S., 80 farbige Abb. ISBN 978-3-447-11075-4, S. 1964, Nr. 5889. Meine Rezension dieses bedenklichen Katalogs erscheint in Kürze im Pirckheimer-Jahrbuch. []
  2. Jg. 1 Heft 3, 1951, S. 96 (TU Braunschweig). []
  3. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 12 (1861), S. 151-153 (GBS). []
  4. Zusammenfassung des Vertrags: Eugen Nübling: Die Reichsstadt Ulm am Ausgange des Mittelalters (1378-1556). Ein Beitrag zur deutschen Städte- und Wirtschaftsgeschichte Bd. 2 (1907), S. 297 (Internet Archive). Eine Abschrift im Hauptstaatsarchiv Stuttgart J 1 Nr. 127 II, 341 (Michael Klein, Register). []
  5. Archiv für Kulturgeschichte 4 (1906), S. 146 Internet Archive. Für das Datum 1445 muss er sich auf die mir nicht zugängliche Schrift von Gustav Schmidt: Konstanz am Bodensee. Medicinisch-topographische Bilder aus der Vergangenheit und Gegenwart (1884) stützen. [2.4.2019 Das Stadtarchiv Konstanz übermittelte nachträglich S. 71 dieses Buchs (Commons), wo aber nur die von Mone abgedruckte Quelle von 1454 in teilweise verbesserter Form – z.B. heißt der Arzt Richtlin (= Reichlin), nicht Buchlin wie bei Mone – wiedergegeben ist. Ob es sich um die Quelle in A III handle, müsse ich selbst überprüfen. Mone nennt aber Bl. 104, 105, nicht Bl. 67.] []
  6. Joseph Marmor, in: Archiv für Schweizerische Geschichte 18 (1873), S. 129 (GBS). []

Württembergisch Franken 80 (1996)

Die folgende Rezension (Autorversion nach uralter Wordperfect-Datei) fehlt in der Liste des BSZ. Sie erschien in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 145 (1997), S. 518.

***

Württembergisch Franken Bd. 80. Jahrbuch des Historischen Vereins für Württembergisch Franken, Schwäbisch Hall: Historischer Verein für Württembergisch Franken 1996. 376 S., zahlreiche Abb.

Obwohl hier Zeitschriftenbände üblicherweise keine Aufnahme finden können, ist mit Blick auf zwei umfangreichere Beiträge zur Öhringer Geschichte eine Ausnahme angezeigt. Zugleich darf dem traditionsreichen Verein für Württembergisch Franken zum 80. Band seines in aller Regel sehr gediegenen und wissenschaftlich niveauvollen Jahrbuchs gratuliert werden.

Der Band wird eröffnet mit einem schulgeschichtlichen Beitrag. Walter Rössler (Das Hohenlohe-Gymnasium, S. 7-63) skizziert anhand der recht ergiebigen Akten des Schularchivs die Geschichte dieser Öhringer Institution, die in der Tradition der Stiftsschule des Chorherrenstifts steht. Besonders aufschlußreich ist die im ersten Teil des Beitrags referierte frühneuzeitliche Geschichte von der Berufung des Magisters Ruthenus durch die Grafen von Hohenlohe im Jahr 1546 bis zur Degradierung in eine gewöhnliche Lateinschule im Jahre 1811 (S. 8-33). Zum Vergleich bietet sich die vor einigen Jahren erschienene Arbeit von Wehner über die gräflich wertheimische Lateinschule an (vgl. ZGO 142, 1994, S. 545f.). Ebenfalls für die Schulgeschiche der frühen Neuzeit wichtig ist der im gleichen Band enthaltene, einem Sozialdisziplinierungs-Konzept verpflichtete Aufsatz von Andreas Maisch über die Haller Schulpolitik (“Burgerlich Policey” und “christlich Kirch”. Kirchen- und Schulordnungen der Reichsstadt Schwäbisch Hall, S. 175-199).

Mit einem ungewöhnlichen spätgotischen Kunstwerk aus der Stiftskirche Öhringen befaßt sich die Studie von Annette Kemmler-v. Criegern, eine leicht gekürzte Berliner Magisterarbeit (Der Öhringer Kanzelfuß in der Berliner Skulpturensammlung, S. 79-150). Der wohl 1484/95 entstandene Kanzelfuß in Gestalt eines tragenden Werkmeisters war 1937 von Erbprinz Kraft zu Hohenlohe Öhringen in den Kunsthandel gegeben worden. Während die ältere Forschung den berühmten Meister der Wiener Kanzel, Anton Pilgram, ins Spiel brachte, will die Autorin das Werk Bernhard Sporer zuschreiben. Instruktiv sind die Ausführungen über Werkmeisterdarstellungen (S. 137-143) und den Zusammenhang zwischen Kanzelerrichtungen und dem Predigtwesen des 15. Jahrhunderts (S. 143-148).

Die weiteren Beiträge des gehaltvollen Bandes können hier nur noch aufgelistet werden: Marlene Meyer-Gebel, Zu Gründung und Anfängen von Kloster Schöntal an der Jagst (S. 65-77); Ingo Gabor, Die Wallfahrtskapelle zum Hl. Blut in Schwenningen (Gemeinde Neuler [bei Ellwangen]) (S. 151-173); Ralf Martius, Notgeld in Schwäbisch Hall von 1914 bis 1924 (S. 201-218); Rüdiger German, Dr. Wilhelm German aus Schwäbisch Hall zum Gedenken (1896-1983). Ein Leben für den Physikunterricht (S. 219-222); Frank Raberg, Vom Bauernhof ins Ministerium. Friedrich Herrmann (1892-1954). Annäherungen an einen “vergessenen” Politiker (S. 223-295); Ulrich von Sanden, Die Zerstörung Waldenburgs im Zweiten Weltkrieg (S. 297-324).

Klaus Graf

Herrschaft und Legitimation

Die folgende Rezension erschien in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 155 (2007), S. 561-563.

***

Herrschaft und Legitimation: Hochmittelalterlicher Adel in
Südwestdeutschland. Erstes Symposium “Adel, Ritter, Ritterschaft vom
Hochmittelalter bis zum modernen Verfassungsstaat” (21./22. Mai 1998,
Schloss Weitenburg), hrsg. von Sönke Lorenz und Stephan Molitor (=
Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 36).
Leinfelden-Echterdingen: DRW-Verlag 2002. VIII, 192 S.

Ob die Zeit der spekulativen hochmittelalterlichen Adelsgenealogien,
die mittels der fragwürdigen “besitzgeschichtlich-genealogischen
Methode” Schein-Gewissheiten erarbeiten, vorbei ist? Der vorliegende
Sammelband zeigt, dass andere, methodisch reflektiertere Zugänge zur
Adelsgeschichte möglich sind.

Einleitend skizziert Stephan Molitor (Zur südwestdeutschen
Adelsforschung, S. 1-12) die Forschungslage, die von den Studien des
Tellenbach-Kreises und Karl Schmids dominiert wird. Der Autor, der in
den von ihm bearbeiteten Teilen der Kreisbeschreibung Heidenheim den
bei Heimatforschern einflußreichen Thesen des Heidenheimer Lehrers
Heinz Bühler eine klare Absage erteilt hat, erwähnt exemplarisch die
Arbeiten von Hansmartin Decker-Hauff und insbesondere die passend zur
Stauferausstellung aus dem Hut gezauberten Aufzeichnungen aus dem
Lorcher “Roten Buch”. Diese angeblich hochmittelalterlichen Quellen
zur Geschichte der frühen Staufer hat es sicher nie gegeben.

“Früh- und hochmittelalterlicher Adel zwischen Tauber und Neckar.
Genese und Prägung adliger Herrschaftsräume im fränkisch-schwäbischen
Herrschaftsgebiet”, lautet das Thema von Gerhard Lubich (S. 13-47).
Lubich, der sich in den vergangenen Jahren mehrfach der Geschichte der
Grafen von Comburg zugewandt hat, hat zugleich einen beachtenswerten
Beitrag zur “Stammesgrenze” zwischen Franken und Schwaben geliefert.

Einen Werkstattbericht zu ihrer Dissertation bei Thomas Zotz in
Freiburg legt Petra Skoda vor: Nobiles viri atque liberi – de domo
ducis. Zum sozialgeschichtlichen Wandel im Breisgau der frühen
Zähringerzeit (S. 49-73). Im Breisgau sind über 50 Orte belegbar, nach
denen sich freie Herren nannten (den Begriff Edelfreie lehnt die
Verfasserin S. 63 Anm. 74 ab).

Seine eindringlichen Studien zur Geschichte der Pfalzgrafen von
Tübingen setzt Sönke Lorenz fort mit der Studie: Pfalzgraf Rudolf I.
von Tübingen (+ 1219) – ein Reichsfürst? (S. 75-97). Dessen Herrschaft
(1183-1219) markierte den “absoluten Höhepunkt in der Geschichte der
Tübinger” (S. 95). Der auch ständegeschichtlich wichtige Beitrag
argumentiert schlüssig für die Annahme, dass Rudolf zu den
Reichsfürsten gerechnet wurde.

Um den Brückenschlag zur Altgermanistik bemüht sich erfreulicherweise
Hans Harter: Die Grafen von Hohenberg und die ritterlich-höfische
Kultur um 1190. Ein Beitrag zur Gönnerfrage Hartmanns von Aue (S.
99-129). Die Frage nach der Herkunft von Hartmann von Aue, die im 19.
Jahrhundert die Gemüter stark bewegte, ist in den letzten Jahren in
der Germanistik in den Hintergrund getreten. Das ist angesichts der
Quellenlage nur zu verständlich. Harter, der die von Ludwig Schmid ins
Spiel gebrachte Obernau-Hohenberger These zur Herkunft des Dichters
vertritt, kann zahlreiche Berührungspunkte der Hohenberger Grafen zu
den Protagonisten der höfischen Dichtung aufdecken. Für ihn ist der
wohl 1193 verstorbene Graf Burkard (I.) von Hohenberg jener Herr,
dessen Verlust Hartmann in seinem Lied I beklagt. Die von Harter
angeführten Indizien ändern aber nichts an der Tatsache, dass die
Grafen von Hohenberg nun einmal nicht ausdrücklich als Mäzene der
höfischen Dichtung belegt sind. Bei anderen Grafenfamilien ließen sich
womöglich ähnliche “Kommunikationsmöglichkeiten” ins Feld führen.
Harters These verdient Beachtung und kritische Überprüfung, wirklich
überzeugend ist sie nicht.

Der Tübinger Professorin Ellen Widder ist sicher zuzustimmen, wenn sie
eine interdisziplinäre Adelsforschung fordert (Methodische
Überlegungen zum Adel im 12. Jahrhundert. Das Beispiel Westfalen, S.
131-153). Insbesondere die Einbeziehung archäologischer Funde ist
löblich. Bei ihren Ausführungen kann sich Widder auf eine eigene
Fallstudie zu den Edelherren von Ibbenbüren stützen. Allerdings
scheint Westfalen adelsgeschichtlich eher ein Entwicklungsland zu
sein, und die methodische Aussagekraft des vergleichenden Blicks auf
diese Region ist doch sehr begrenzt. In Schwaben ist man wohl ein
Stück weiter.

Seine Dissertation zu frühen Siegelurkunden in Schwaben (1997) fasst
Peter Weiß zusammen: Die Anfänge der besiegelten “Privat”-Urkunde im
hochmittelalterlichen Schwaben (S. 155-169). Der Zusammenhang mit dem
Thema des Bandes ist eher lose. Weiß weist die Kritik des
MGH-Diplomatikers Alfred Gawlik an seinen Ergebnissen zurück. Zur
Lorcher Urkunde (angeblich von 1102), die Weiß erstmals als Fälschung
verdächtigt hatte, ist nachzutragen, dass die jüngere Forschung dieses
Resultat akzeptiert hat (siehe den Band: 900 Jahre Kloster Lorch,
2004).

Der Kreuzzug-Historiker Alan V. Murray untersucht eine Episode der
berühmten Zimmerischen Chronik: Hochmittelalterlicher Kreuzzug als
frühneuzeitliche Adelslegitimation. Die schwäbisch-rheinländischen
Teilnehmer des Ersten Kreuzzugs in der Chronik des Grafen Froben
Christoph von Zimmern (S. 171-185). Eigenständigen Wert hat dieser
Aufsatz nicht, denn Murray hat das Thema auf englisch und deutsch in
jüngeren Publikationen ausführlicher erörtert (siehe ZWLG 2002 und
Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 28, 2002).
Unkritisch geht Murray von der tatsächlichen Existenz eines
Alpirsbacher Bildteppichs (und eines Pendants aus Kloster
Ettenheimmünster) aus und damit den Quellen-Erfindungen des
Zimmern-Chronisten auf den Leim. Angesichts der von Murray
aufgedeckten anachronistischen Konstruktionen sollte man nicht
ernsthaft über Bildteppiche des 14. Jahrhunderts nachdenken, die dem
Historiographen vor Augen gewesen sein mögen (zu Bildteppichen Klaus
Graf, Nachruhm, in: Principes, 2002, S. 314-336, hier S. 323).

Dankbar ist der Leser für den abschließenden Orts- und Personenindex.
Dagegen befremdet der Umstand, dass dem gehaltvollen Band lediglich
sieben Abbildungen (alle zum Beitrag von Widder) beigegeben werden
konnten.

Klaus Graf

***

Rezension von Hubertus Seibert im DA:

http://www.digizeitschriften.de/link/00121223/0/60,2/793

Volltext Skoda:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a128422.pdf

Zum Alpirsbacher Bildteppich:

https://archivalia.hypotheses.org/3421

Raimund Waibel über: Klaus Graf, Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839

Mit freundlicher Genehmigung des Autors gebe ich seine in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f. erschienene Besprechung wieder. Mehr zum Buch: https://archivalia.hypotheses.org/72912.

***

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist, erschienen in: Unterm Stein. Lautener Schriften, Bd. 22, hrsg. von der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, Einhorn-Verlag, Schwäbisch Gmünd 2018. 219 Seiten. Broschur € 24,80
ISBN 978-3-95747-072-0

Johann Gottfried Pahl war gewiss einer der geistreichen Köpfe Württembergs in der napoeonischen Ära und der dem Wiener Kongreß folgenden Reaktionszeit bis hinein in den sogenannten “Vormärz”, wie man die rund eineinhalb Jahrzehnte vor den mit dem März 1848 einsetzenden Revolutionsjahren 1848/49 bezeichnet. Diese hat er nicht mehr erlebt. Sie hätten vermutlich auch sein Mißfallen erregt, obschon Pahl in seiner Zeit – aber eben in seiner Zeit – zu den Freigeistern in Politik und Gesellschaft zählte.

Pahl wurde als Sohn eines wohlhabenden Handwerkers in Aalen geboren, in einer Reichsstadt zwar, aber einer mit eher bäuerlichem Habitus. Als Knabe wurde er Daniel Schubart, ebenfalls ja ein Aalener, vorgestellt, der sein Talent erkannt haben soll, viel mehr Förderung des Jungen scheint es nicht gegeben zu haben, sieht man ab von einem kargen – rückzahlbaren – Stipendium für sein Theologiestudium – nein, nicht inTübingen, sondern an der protestantischen Universität Altdorf bei Nürnberg. Und danach begann 1786 – als 18-jähriger! – seine fast lebenslange Karriere als evangelischer Pfarrer, beginnend mit dem Vikariat im ritterschaftlichen Fachsenfeld, einer Gemeinde, die in den 1840er Jahren wegen totaler Verwahrlosung und Verarmung unter Staatsaufsicht gestellt werden sollte. Weiter blieben seine
Pfarrstellen bäuerlich geprägt: Essingen, Neubronn – wo Pahl 1792 entgegen aller guten Ratschläge keine Vernufts-, sondern eine, glückliche! Liebesehe einging und neben der Pfarrstelle auch noch zum weltlichen Amtmann ernannt wurde. Dann zog er mit seiner Familie nach Affalterbach, um mit Fichtenberg im Schwäbischen Wald endlich eine sehr gut dotierte Pfarrei zu beziehen und schließlich 1823 zum Dekan in Gaildorf mit Sitz in Fichtenberg und 1832 zum evangelischen Generalsuperintendenten von Schwäbisch Hall ernannt zu werden, womit Sitz und Stimme in der Ersten Kammer des württembergischen Landtags und die Verleihung des Personaladels verbunden war. In der Tat eine erstaunliche Karriere, um so mehr als Pahl keineswegs als Stiller gelten konnte. Dafür hatte er in seiner publizistischen Tätigkeit zu oft ein freies Wort geführt.

Womit wir zu Pahls Wirken und Bedeutung weit über seine Pfarrorte und auch über seine Zeit hinaus gelangen. Umfang und Inhalt seines reichen schriftstellerischen Lebens zu schildern, kann eine Rezension nicht leisten. Klaus Graf kann nach jahrelangen Forschungen in Bibliotheken und Archiven 166 Veröffentlichungen Pahls nachweisen. Das ist insbesondere deshalb eine erstaunliche Zahl, weil sich
unter den Titeln zwar meist kürzere Artikel oder Zeitschriftenbeiträge befinden, aber eben auch mehrbändige historische Werke, Satiren und Romane; auch die Herausgabe und der Vertrieb von Zeitschriften wie etwa der Wochenschrift “National-Chronik der Teutschen” (1801-1809, 1820-1824), die deutschlandweit Abnehmer hatte und in ihrer Zeit erheblichen Einfluß ausübte, fallen darunter. Vermutlich existiert noch eine erkleckliche Anzahl nicht namentlich gekennzeichneter Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften oder in untergegangenen Publikationen wie etwa einzelnen Ausgaben und
Jahrgängen des “Volksfreunds aus Schwaben” von Friedrich List um 1818/20. Das Themenspektrum ist nicht minder beeindruckend: Klaus Graf identifiziert 52 politische Schriften, 21 biografische und 19 aus dem Bereich der Kriegsberichterstattung, und 18 aus dem Bereich von Erziehung und Religion. Die Landeskunde ist mit 16 Titeln vertreten, das literarische Leben mit 12, die Geschichte mit neun. Darüber darf man auch nicht vergessen, dass Pahl als Abgeordneter einer der besten und beliebtesten Redner im Landtag war. Klaus Graf scheint die Titel nicht nur gesammelt, sondern meist auch gelesen zu haben, schildert Inhalt und Tendenz der Veröffentlichungen.

Natürlich stellt sich die Frage, wie Pahl dieses immense Arbeitspensum neben seiner aufreibenden Arbeit als Pfarrer und Dekan bewerkstellingen konnte. Auch Klaus Graf geht dieser Frage nach und verweist darauf, dass Pahl immens belesen war, oftmals auch Bücher auslieh von Freunden und Kollegen und ein stupendes Gedächtnis besaß. Dazu scheint er ein äußerst disziplinierter und wie man so gerne sagt: “ein Fleißiger”gewesen zu sein. Jedenfalls berichtet Pahl selbst, daß er bereits als Vikar schon vor dem Frühstück vier Stunden arbeitete. Leider hat der große Publizist wie so manch andere Schriftsteller vor seinem Tod seine Tagebücher verbrannt. Viele Fragen in seinem Leben, nach seiner Person und vor allem politischen Überzeugung müssen daher unbeantwortet bleiben. Auch Klaus Graf muss sich in Vielem auf Pahls publizistische Arbeit beschränken, die oft genug wenig für die Frage nach seinen Überzeugungen hergeben – sieht man ab von seiner klaren Bejahung der Meinungs- und Pressefreiheit. Sicher ist richtig, dass er viel zur nationalen “Selbstverständigung” der Deutschen beitrug, wie Graf schreibt, ohne einen chauvinistischen Nationalismus zu pflegen. Dass Pahl dabei ein “Demokrat” war, da möchte der Rezensent dem Autor aber widersprechen. Pahl war kein Mann der Moderne im 19. Jahrhundert, er war ein Mann der Aufklärung, ein Aufklärer. Er war zudem ein Mann der leisen Worte, nicht der Aufgeregtheit. Dazu passt, dass er schließlich in der konservativen und teils reaktionären, den Fortschritt meist bekämpfenden Ersten Kammer seinen angesehenen Platz fand. Im Laufe seines Lebens hat sich der Pfarrer und Schriftsteller doch erheblich angepasst. Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt und weist zu Recht darauf hin, dass es durchaus immer noch interessant ist, nicht nur Pahls Biographie sondern auch seine Arbeiten wieder zur Hand zu nehmen und zu lesen.

Raimund Waibel

Dr. med. Johann Sebastian Storr (1644-1699), Bücherliebhaber aus Schwäbisch Gmünd

Über Schwäbisch Gmünder Buchbesitzer in der frühen Neuzeit ist bislang kaum etwas bekannt. Von dem um 1700 in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd wirkenden Dr. med. Johann Sebastian Storr sind in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart einige Inkunabeln erhalten geblieben. Da der missglückte Stuttgarter Inkunabelkatalog nichts Biographisches über ihn mitteilt, möchte ich das Wenige, das über ihn zu finden war, zusammenstellen.

Nachdem Theodor Schön ihn 1898 als Arzt in Gmünd für das Jahr 1693 belegt hatte1, gab Rudolf Weser 1905 und 1908 weitere Hinweise2 Nach Weser wurde Storr 1644 geboren und verstarb am 28. September 1699. Er fand sein Grab im Erbbegräbnis der Storr in der Maria-Hilf-Kapelle des Gmünder Münsters. Er gehörte also der ratsfähigen Gmünder Familie des Namens an. Im 17. Jahrhundert war der akademisch gebildete Lizentiat beider Rechte Jakob Storr (1600-1678) ab 1669 Bürgermeister3.

Johann Sebastian Storr studierte ab 1671 in Ingolstadt, wo er 1673 zum Dr. med. promoviert wurde4. Quellen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd nennen ihn ab 1693 anscheinend als Stadtarzt5, er war aber wohl schon in den 1680er Jahren in seiner Heimatstadt tätig (siehe unten zu 1682). Das Buch von Heinz-Dieter Heiss über das Katharinenspital6 kennt den “Physicus in Gmünd” nur als Pate bei der Taufe eines Türken 1695. Storr stiftete eine tägliche Messe im Münster7 und ist wohl auch jener Sebastian Storr, der 1699 eine Zustiftung tätigte zur von den Venern begründeten Gründonnerstagsstiftung, die auf einem Haus in der Kappelgasse ruhte8. 1671 heiratete er die Schwester des Bürgermeisters Johann Burkhard Mößnang, Maria Salome. Es war ihre dritte Ehe9, sie blieb kinderlos10. Das Testament des Bürgermeisters Mößnang von 1672 zeigt, dass er eine Büchersammlung besaß11.

Nach dem Handbuch der historischen Buchbestände erwarben die Ellwanger Jesuiten vom Gmünder Stadtarzt Johann Sebastian Storr 1682 seine Bibliothek12. Eine Cicero-Ausgabe von 1569 aus Storrs Besitz ist im Bestand der historischen Bibliothek des Ellwanger Peutinger-Gymnasiums 1994 nachgewiesen worden.13 Aufgrund der unglaublichen Vernachlässigung dieser bedeutenden Gymnasialbibliothek ist sie derzeit nicht aufzufinden; Herrn Stadtarchivar Remmele danke ich für seine Unterstützung.

Eine wichtige Zwischenstation für das württembergische Säkularisationsgut war Ellwangen, ab 1806 Standort einer neuwürttembergischen Zentralbibliothek und dann der 1818 aufgehobenen Universität (katholische Fakultät). Es trifft nicht zu, was man im Tübinger Inkunabelkatalog14 liest, dass die fast nur aus Säkularisationsgut bestehende Ellwanger Universitätsbibliothek auf das Rottenburger Priesterseminar, das Wilhelmstift und die UB Tübingen aufgeteilt wurde, denn es verblieben auch nennenswerte Bestände in der Gymnasialbibliothek Ellwangen. 1939 erhielt die Württembergische Landesbibliothek nicht den gesamten Bestand der Ellwanger Schulbibliothek15, sondern 2769 Bände16, darunter alle Inkunabeln (11 Exemplare im Stuttgarter Inkunabelkatalog). Die einzige Inkunabel im Bestand der Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen, Hain 13019, wurde antiquarisch erworben17. Sie wird nach Auskunft des Stadtarchivs Ellwangen ebenso wie die einzige mittelalterliche Handschrift (aus Wiblingen) vermisst. Da ein Datenträger der 1992 beendeten Katalogisierung des Altbestands der Gymnasialbibliothek, finanziert mit Landesmitteln, nicht mehr aufzufinden war, hat die WLB auf meine Bitte hin den von Beatriz Wagner-Hertel 1994 in Kleinstauflage veröffentlichten Katalog der Lehrerbibliothek online gestellt: http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz495675636. In ihm sind, wenn auch sehr knapp, die Provenienzen aufgeführt.

Es ist gut denkbar, dass im 1939 nach Stuttgart abgegebenen Bestand der Gymnasialbibliothek weitere Bücher Storrs vorhanden sind; die Württembergische Landesbibliothek, der ich für Auskünfte danke, konnte aber mangels Provenienzerschließung keine nachweisen. Im Stuttgarter Inkunabelkatalog werden als Besitz Storrs verzeichnet: 170, 175, 3355, 5318, 531918. Alle Stücke kamen über Ellwangen nach Stuttgart. Insgesamt sind es zwei Bände:

Inc.qt.617(2) – INKA
Alchabitius: Libellus isagogicus (Venedig 1485); Hyginus, Gaius Iulius: Poetica astronomica (Venedig 1485); Albumasar: Flores astrologiae (Augsburg 1488); Petrus de Alliaco: Concordantia astronomiae cum theologia­ (Augsburg 1490)
“Provenienz: 1. (Bl. 2a) Ex lib[ris] Jo[hannis] Seb[astiani] Storr Med[icinae] D[octo]ris Physici Gamundae ordinarij. – 2. (Bl. 1a, aufgeklebter Titelkupferstich) Jesuitenkolleg Ellwangen. – 3. (Bl. 2a) Stempel: KÖB Stuttgart.”

R 16 Gau 1 – INKA
Petrus de Alliaco: Concordantia astronomiae cum theologia­ (Augsburg 1490).
“6. Werk in einem Sammelband mit 1 Inkunabel und 12 Drucken des 16. Jh. Bl. 9-24 (Lagen a-b) fehlen. – Provenienz: 1. (1. vorgeb. Werk, Bl. 1a) Jo. Seb. Storr Med. D[oct]or physicus Gamundianus. – 2. (Ebd.) Jesuitenkolleg Ellwangen. – 3. (Ebd.) Stempel: B. A. G. E. (Bibliotheca Aulica Gymnasii Elvacensis).”

Mit aller Vorsicht darf man aus dem Besitz dieser Inkunabeln und der Cicero-Ausgabe von 1569 auf einen gewissen bibliophilen Ehrgeiz von Storr schließen. Unbekannt ist, wieso er sich so früh von seinen Büchern trennte.

#forschung #inkunabel

  1. Medicinisches Correspondenz-Blatt 68 (1898), S. 274f. (Commons). []
  2. Diözesan-Archiv von Schwaben 23 (1905), S. 91 (UB Heidelberg); Rems-Zeitung vom 6. April 1908 (Commons). Die Angaben Wesers wiederholt ein Artikel in der Schwäbischen Rundschau 1945 Nr. 47, S. 4. []
  3. Klaus Graf: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert (1981), S. 193-242, hier S. 201 (Freidok). []
  4. Lieselotte Resch/Ladislaus Buzás: Verzeichnis der Doktoren und Dissertationen der Universität Ingolstadt – Landshut – München 1472-1970. Medizinische Fakultät 1472-1915. Bd. 2 (1976), S. 24 (UB München) nach Johann Nepomuk Mederer: Annales Ingolstadiensis Academiae 3 (1782), S. 6 (ÖNB Wien); Das Matrikelbuch der Universität Ingolstadt-Landshut-München (1872), S. 52 (GBS). []
  5. Die freundlicherweise vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd nebst anderen Materialien zur Verfügung gestellte Karteikarte: Commons. []
  6. Vom Leprosenspital zum Krankenhaus (2000), S. 17. []
  7. Das geht aus einer Vereinbarung von 1731 hervor, die Dominikus Deblers Chronik im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bd. 4, S. 41 überliefert: Commons. []
  8. Klaus Graf: Speisung der 12 Armen. Eine Gründonnerstagsstiftung der Vener in Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 6 (1979), S. 52-56, hier S. 54 (Freidok). []
  9. Commons. []
  10. Die lateinische Anmerkung von Stadtpfarrer Doll dazu in seinem Familienregister teilte Rudolf Weser in den Gmünder Heimatblättern 8 (1935), S. 148 mit (Commons). []
  11. Bruno Klaus in: Württembergische Vierteljahrshefte NF 13 (1904), S. 177f. (MGH-Bibliothek). [14.4.2019: Einen Sammelband mit drei Drucken des 16. Jahrhunderts (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 9.306) schenkte Mössnang dem Kapuzinerkloster, vgl. Hedwig Röckelein/Alexandra Lahr: Sum ex Bibliotheca Gamnundiana (1989), S. 32]. 28.4.2019 Einen kleinen Abschnitt über den 1672 gestorbenen Bürgermeister und Wirt der Goldenen Krone enthält Rudolf Weser: Die Klinkhartsgasse […]. In: Gmünder Heimatblätter März 1939 (Commons). Die Studienbibliothek Dillingen besitzt nach freundlicher Mitteilung einen Band: Signatur IX 340: Gessner: Fischbuch. Zürich, 1575 (Mößnang, Johannes Burkhard, 1648. – “Königliches Staatseigentum” (Stempel, d.h. Säkularisationsbestand aus Kloster Elchingen oder Wettenhausen oder Fultenbach).] []
  12. So auch Heribert Hummel in: Festschrift zum 325jährigen Jubiläum [des Peutinger-Gymnasiums] (1983), S. 67 ohne Quellenangabe. [14.4.2019 Heribert Hummel wies mich am 18.11.1985 auf die Bücher Storrs in Ellwangen hin. Er habe diesbezügliche Einträge gesehen, sich aber keine Notizen gemacht.] []
  13. Beatriz Wagner-Hertel: Katalog der Historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen, Jagst (1994), S. 75 (WLB); SW-Katalog. []
  14. Gerd Brinkhus et al.: Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen (2014), S. 18. []
  15. Dies suggeriert Armin Renner et al.: Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018), Bd. 1, S. 42. []
  16. Horst Hilger, in: Bibliotheksdienst 1993, S. 46 (BSZ). []
  17. Heribert Hummel, in: Ellwanger Jahrbuch 26, 1975/76, S. 66 []
  18. Renner et al., S. 2485. []

Die Malerfamilie Urbon in Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert

Wer nur an hochrangigen Kunstwerken und heute noch vorhandenen Objekten interessiert ist, mag die wenig bedeutenden Gmünder Maler Urban, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und im 18. Jahrhundert wirkten, ignorieren. Der von mir sehr geschätzte Gmünder Kunsthistoriker Hermann Kissling (1925-2018) hat nicht nur in seinem Opus magnum “Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650” von 1995 (online UB Heidelberg) immens viel Material zu den in Gmünd wirkenden Künstlern und Kunsthandwerkern zusammengetragen – bedeutsamer Rohstoff nicht nur für die Sozialgeschichte der Kunst, sondern auch für die Stadtgeschichte, die Genealogie, die Geschichte des Handwerks. Kisslings Andenken wird am besten gewahrt, wenn man seine Arbeit zur Prosopographie städtischer Künstler fortsetzt. Ich widme ihm in memoriam die folgenden Zeilen, die nichts weiter beabsichtigen, als zerstreut publizierte Belege zusammenzuführen und auf eine bisher unbekannte handschriftliche Quelle in einer Tübinger Inkunabel hinzuweisen.

Was überregional über die Maler Urbon in Nachschlagewerken in Erfahrung zu bringen ist, ist völlig unzulänglich. Das Allgemeine Künstlerlexikon Online, eine lizenzpflichtige Datenbank, kennt nach dem Thieme-Becker 33 (1939), S. 55: “Urban, Anton, Miniaturmaler, Gmünd, Württemberg, um 1750. Nagler, Kstlerlex., 19 (1849). – Altbayer. Monatsschrift, 14 (1917) H. 2 p. 2.”. In Georg Kaspar Naglers Künstler-Lexicon1 ist nicht mehr an biographischen Angaben zu finden. Der Artikel in der Altbayerischen Monatsschrift2 bezieht sich auf Johann Jakob Mettenleiter (1750-1825, Wikidata). Er befand sich 1765 zur Lehre bei einem Maler Urbon in Gmünd, den die “Miscellaneen artistischen Innhalts” 17823, die weitgehend wörtlich eigenen Aufzeichnungen Mettenleitners folgen, einen “mittelmäßigen Maler” nennen. Zwar findet man in dem Werk “Herzog Karl Eugen von Württemberg und seine Zeit” (1907),4 den Vornamen Johann (ohne Quellenangabe), aber Anton mag doch seine Richtigkeit haben, denn auch von dem Miniaturmaler Andreas Westermeyer (1738-1805, GND), weiß man, dass er um 1765 ein Jahr in Gmünd bei Anton Urban lernte5.

Johann Urbon kennt das Allgemeine Künstlerlexikon (nach Thieme-Becker) als Maler und Goldschmied aufgrund eines Hinweises im Diözesanarchiv von Schwaben6. Quelle ist die lateinische Inschrift seines Gedenksteins in der Pfarrkirche Hasenweiler, die dem Gmünder Bürger, Maler und Goldschmied Johann Urbon (6. Juni 1697 – 29. September 1767) gilt. Das Wappen zeigt Sanduhren und geschlossene (Hostien?)-Gefäße (Foto Praefcke auf Commons, siehe unten).

Einen Gmünder Maler Urban um 1800 fand das Künstlerlexikon bei Gert K. Nagel: Schwäbisches Künstlerlexikon (1986), S. 120, der als Literatur “Gmünder Leute” angibt, ohne genaue Fundstelle. In “Gmünder Leute. Ergänzungen, Anmerkungen und Literaturhinweise zum Bilder- und Geschichtenbuch” (1984), S. 32f. findet man die Aquarell-Porträts des nach Wien gezogenen Graveurs Carl Schnitter (dort gestorben 1813) und seiner Ehefrau, der Tochter des Malers Urbon, beschriftet: “Gemalt ohne Zweifel v. Urbon”.

Johann Kaspar Urbon der Ältere (1642-1727)

Nur über ihn findet man einen biographischen Abschnitt aus der Feder des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivars Albert Deibele (1965 und deutlich gekürzt 1969)7. Johann Kaspar Urbon wurde, so Deibele, 1642 als Sohn des Johann Georg Urbon und der Anna Maria Emer geboren. 1689 heiratete er die ledige Maria Magdalena Mayhöffer, die ihm 16 Kinder schenkte. Nach dem Tod seiner ersten Frau 1702 nahm er 1705 Susanna geborene Vogelhund zur Frau, die Witwe des Goldschmieds Josef Lautterer. Er starb am 27. August 1727. Damals lebten noch acht seiner Kinder.

Über Urbons Werke konnte Deibele nur wenig herausfinden. Aus dem Tagebuch des Hofmeisters des Klosters Gotteszell teilte er mit, dass Urbon viel für diese Institution gearbeitet habe, unter anderem an Altären in der Pfarrkirche Zimmerbach 1686/87 und in der Pfarrkirche Spraitbach 1687. Im Ratsprotokoll 1702 gibt es einen Eintrag zu einem Streit zwischen dem Münster-Mesner Franz Balthasar Herlikofer und dem Maler, aber Näheres erfährt man nicht. Ein vom Kaplan Abraham Jehle für St. Katharina gestiftetes Altarblatt malte Urbon 1715.8 Von der barocken Kunstblüte profitierte Urbon nicht viel, sonst hätte er nicht gemeinsam mit dem Maler Christoph Katzenstein im April 1727 gegen den Prior der Augustinereremiten geklagt, weil dieser neben Johann Georg Felderer noch einen auswärtigen Maler zur Fassung des Choraltars beschäftigte. Dadurch werde ihnen ihr Stücklein Brot entzogen.9 Laut Deibele lebte Urbon in den bescheidensten Verhältnissen und musste von seinem Sohn Dominikus, der in Oberschwaben als Pfarrer wirkte, unterstützt werden. Deibele verwertete ein Nachlassinventar von 1727 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd10. Außer dem Haus mit etwas bescheidenem Hausrat wurden nur Schulden bei diversen Gläubigern registriert, insgesamt knapp 650 Gulden!

Einige Belege blieben Deibele unbekannt. 1680 reparierte Hans Kaspar Urbon eine Wandmalerei in der Kirche von Alfdorf für 18 Gulden. Etwa zur gleichen Zeit war er an der Fassung der dortigen Orgel beteiligt.11 Mit dem Maler Hans Peter Urbon (seinem Bruder) arbeitete er 1686/88 am (Unteren) Schloss der von Holtz in Alfdorf.12 Am 30. Mai 1698 verpflichtete sich der Stadtmaler von Schwäbisch Gmünd, Hans Caspar Urbon, den Altar der (abgebrochenen) Wallfahrtskapelle Maria Dotzburg bei Wiesensteig für 80 Gulden völlig neu zu fassen. Der Altar wurde dafür nach Gmünd transportiert13. Ebenfalls für die Wiesensteiger Chorherren bemalte er in ihrer Stiftskirche im gleichen Jahr den von dem berühmten Gmünder Bildschnitzer Johann Michael Maucher geschaffenen Michaelsaltar für 40 Gulden14. An der 1709 fertiggestellten Orgel der Schorndorfer evangelischen Stadtkirche vergoldete er zwei Sterne für 3 Gulden15. Hermann Kissling wies ihm die 1713 datierte Übermalung der Gmünder Ablasstafel von 1503 zu, da er die gleiche Hand wie an der Heuchlinger Kanzel und an der Kanzel und Empore der Spraitbacher Kirche zu erkennen glaubte. Da Urbon laut Akkord von 1687 die Spraitbacher Arbeiten für 36 Gulden übernahm, müsste er auch die Ablasstafel renoviert haben16.

An unerwarteter Stelle, in einer Inkunabel (Angelus Carletus: Summa angelica de casibus conscientiae.­ Nürnberg 1488) der Universitätsbibliothek Tübingen (Signatur: Gb 569.2), findet sich eine handschriftliche Quelle zu Hans Kaspar Urbon (Vater oder Sohn). Der Druck gehörte 1692 (?) einem Biberacher Joachim Seydler und im 18. Jahrhundert dem Augustinereremitenkloster Schwäbisch Gmünd. Auf die Ausstattung der Gmünder Klosterkirche bezieht sich gewiss: “Notizen zur Neufassung zweier Altäre auf dem unbedruckten Bl. 1a (von 1770), Vereinbarung mit dem Maler Caspar Urbon (Urban?) auf dem hint. Spiegel”17. [25.3.2019 Von der UB Tübingen dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd zur Verfügung gestellte Fotos beider Einträge erweisen die Beschreibung des Katalogs als unzutreffend. Der Eintrag vorne: 1720 “seint beyde altaer Heil. Mariae von trost undt Sebastiani gefasset wordten. Kosten bey dem mahler Caspar Urbon 350 fl. ohne discretionsgelt” (Commons). 1699 wurde vom Augsburger Bischof die Bruderschaft St. Monicae sub titulo Beatae Mariae Virginis de Consolatione (vom Trost) in der Gmünder Augustinerkirche genehmigt (Landesarchiv BW), was zur Weihe eines Seitenaltars führte, nach Strobel: Kunstdenkmäler 2 (1995), S. 5. Auf dem hinteren Spiegel trug eines Hand des 18. Jahrhunderts eine kurze lateinische Notiz über Güterverkäufe des Augustinereremitenklosters Schwäbisch Gmünd mit Nennung des Guts Kitzing ein (Commons).]

Die weiteren Maler Urbon in Gmünd

Die auf Albert Deibele zurückgehenden Karteikarten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd zu den männlichen Malern Urbon (Digitalisat auf Commons) sind mit Vorsicht zu benutzen18 und ersetzen keine gründliche Archivrecherche. Aber sie ermöglichen doch einen ersten Überblick über die männlichen Maler der Familie. Eine Hauptquelle der Karteikarten war ein von Kaplan Sebastian Zeiler 1860 angefertigter Stammbaum der Urbon im Spitalarchiv, dessen Angaben nachträglich eingearbeitet wurden19.

Alle im Folgenden genannten Personen sind Nachkommen des Goldschmieds Hans Georg Urbon, der 1638 Anna Maria Emer heiratete20. Zu seinen neun Kindern zählten der bereits genannte Maler Hans Kaspar der Ältere, Hans Peter, ebenfalls Maler (siehe oben, geboren 1648, 1680 heiratete er Anna Maria Schleicher) und der Goldschmied Hans Michael (geboren 1639, 1669 ehelichte er Anna Maria Kucher). Hans Kaspar verkaufte 1694 mit den Kindern seiner verstorbenen Brüder Hans Georg (Goldschmied) und Hans Michael seinem Bruder Hans Peter das elterliche Haus am Türlensteg21. Hans Peter malte laut Rechnung des Katharinenspitals 1696 zwei Antependien und erhielt dafür 5 Gulden.

Hans Kaspar der Ältere hatte einen 1685 geborenen gleichnamigen Sohn, der ebenfalls Maler war und 1713 Anna Maria Meßnang zur Frau nahm. Alle Belege nach 1727 sind ihm zuzuweisen, eventuell war er auch der Kläger im April 1727. Er lebte noch 1755. Damals schuldete er aus seinem Haus in der Barfüßergasse St. Katharina 50 Gulden. Belegt sind für ihn bisher nur einige kleinere Arbeiten in Gmünder Kapellen: 1729 malte er für 12,5 Gulden ein Jüngstes Gericht in der Margarethenkapelle; 1731 fasste er ein Nebenaltärchen in der Theobaldskapelle für 14 Gulden; 1732 verdiente er 7 Gulden, als er am Hochaltar der Leonhardskapelle tätig war; 1739 besserte er mit Jakob Metterich für 9 Gulden ein Epitaph in der Herrgottsruhkapelle aus22.

Der Bruder des jüngeren Hans Kaspar, Georg Wolfgang (1678-1699) war ebenfalls Maler23, die 1672 bzw. 1673 geborenen Brüder Johann und Johann Georg Friedrich Goldschmiede. Dem 1683 geborenen Bruder Johann Dominikus gelang eine bescheidene Karriere als katholischer Kleriker. Nach dem Studium in Würzburg wirkte er als Kaplan in Buchau, als Pfarrer in Dürnau und zuletzt in Ravensburg, wo er am 17. November 1755 als Dekan starb24.

Johann Urbon, der 1714 geborene Sohn des Hans Kaspar des Jüngeren, war ebenfalls Geistlicher, nämlich Benefiziat in Kisslegg. Sein 1715 geborener Bruder (Johann) Jakob, der 1742 Elisabeth Jauffert und 1767 Anna Maria Kapfer (1788 Witwe) heiratete, war Maler. Von ihm ist bekannt, dass er für 40 Gulden 1750/51 ein Altarblatt für die Hürbelsbacher Kapelle bei Donzdorf schuf25. Der 1716 geborene Bruder Anton – 1742 vermählte er sich mit Franziska Straubenmüller, 1756 mit Anna Höpfel aus Ellwangen – übte ebenfalls diesen Beruf aus (als Miniaturmaler, siehe oben) und vererbte ihn den Söhnen Ignaz (geboren 1747, noch genannt 1786, er heiratet 1768 Magdalena, die Tochter des Malers Johann Georg Felderer26, gegen den 1727 Hans Kaspar geklagt hatte) und Franz Xaver (geboren 1763, seine Witwe Franziska ist 1802 genannt).

Das sind acht Maler Urbon, die von den 1680er Jahren bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts tätig waren. Nicht in diese Genealogie einzuordnen ist der in Hasenweiler begrabene Maler und Goldschmied Johann Urbon. Außerdem gab es eine Malerin Urbon27. Soweit Berufe bekannt sind, waren alle diese Urbon entweder Maler oder Goldschmiede oder Geistliche. Die Nähe zwischen Goldschmieden – damals bildeten diese Gmünds Hauptgewerbe – und Malern beruhte vermutlich auf dem Umgang mit Blattgold. Alle Maler Urbon nährten sich, soweit ersichtlich, mehr schlecht als recht. Keinem gelang der Aufstieg in die reichsstädtische Führungsschicht.

19.5.2019 Auf Commons verfügbar sind:

– die Karteikarte zum Maler Johann Georg Felderer (siehe oben)

– zwei Karteikarten zu Frauen der Malerfamilie

– ein Aktenstück über eine Klage gegen den Maler Ignaz Urbon 1800

Frau Mangold wies mich freundlicherweise auf die von ihr bearbeitete Hochzeitsscheibe des Philipp Böppele (in: Die Chronik des Dominikus Debler 1756-1836, 2006, S. 147) hin, die der Maler Urbon, von Dominikus Debler als “vulgo Dreckmaler” bezeichnet, 1748 fertigte und die politisch Anstoß erregte (Abbildung von Deblers Abzeichnung auf Commons). Im gleichen Band von 2006 hob Werner Debler S. 67f. eine Stelle in Dominikus Deblers Chronik über den am 16. März 1763 geborenen Maler Urbon aus, den man wie seinen Vater Ignaz nur den Dreckmaler nannte: “Er war liederlich, boshaft und verwegen, machte die größten Lumpenstreiche. Er band einmal sein Weib [Heirat am 9. August 1784] mit dem Strick an den Ofen, zog sie ganz nackend aus und peitschte sie mit Ruten ganz jämmerlich ab. Auch im Kaffehaus […], wo er oft Billard spielte, suchte er mit seinen Mitspielern Streit, reiste später nach Wien und Moskau und ist in Sibirien vermißt”. Eintrag im Familienregister: “Dermal in der Fremde, soll gestorben seyn”.

Das Städtische Museum Schwäbisch Gmünd gab vor, keine Unterlagen zur Malerfamilie Urbon zu besitzen (Mail von Dr. Monika Boosen vom 11. April 2019).

#forschung

Hasenweiler Pfarrkirche Epitaph.jpg
Von Photo: Andreas Praefcke – Selbst fotografiert, CC BY 3.0, Link

  1. 19, 1849, S. 257, GBS []
  2. Internet Archive []
  3. 13 (1782), S. 14 (GBS). []
  4. S. 723 (Internet Archive). []
  5. Augsburgisches monatliches Kunstblatt vom 30. September 1772, S. 84, GBS. []
  6. 21 (1903), S. 102 (UB Heidelberg). []
  7. Albert Deibele: Erstellung eines neuen Altars in St. Katharina 1715. Die daran beteiligten Künstler und Handwerker. In: Gmünder Heimatblätter 26 (1965), S. 27-31, 33-35 (Internet Archive), hier S. 33f. (die dazugehörigen Anmerkungen sind durch ein Redaktionsversehen nicht abgedruckt worden). Ohne Hinweis auf die frühere Publikation gekürzt: Albert Deibele: Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd (1969), S. 96 (UB Heidelberg). []
  8. Deibele 1965, S. 27 nach der Rechnung des Katharinenspitals 1716, S. 151. []
  9. Deibele 1965, S. 31 nach dem Ratsprotokoll 1723/28. []
  10. A 08 (Selektbestand: Genealogische Sammlung), Nr. 1068 (Commons). Für vielfältige Unterstützung ist dem Stadtarchiv und namentlich David Schnur zu danken. []
  11. Adolf Schahl: Die Kunstdenkmäler des Rems-Murr-Kreises 1 (1983), S. 80, 90. []
  12. Schahl, S. 100 nach Albert Deibele in: Gmünder Heimatblätter 26 (1965), S. 46 (Internet Archive). []
  13. Robert Uhland: Die Dotzburger Wallfahrt. In: Schwäbische Heimat 21 (1970), S. 113-123, hier S. 118 (PDF). Vgl. Johann Baptist Straub 1704-1784. Franz Xaver Messerschmidt 1736-1783. Bildhauer aus Wiesensteig (1984), S. 13. []
  14. Wunder, in: Archiv für christliche Kunst 27 (1909), S. 89 (UB Heidelberg): “Hans Kaspar Urbaum, Stadtmaler in Gmünd”. []
  15. Schahl 2 (1983), S. 918. []
  16. Hermann Kissling: “Zuo dißem würdigen gottsHauß”. Revision der Beschreibung und Deutung einer Ablaßtafel im Münster. In: Stauferland. Geschichtsblätter für Stadt und Raum Schwäbisch Gmünd (1969), Nr. 1, S. 2-3 (Artdok). []
  17. INKA bzw. Gerd Brinkhus et al.: Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen (2014), S. 78f. Nr. 114. []
  18. Es gibt nicht gekennzeichnete Personen-Dubletten, viele Wiederholungen, Jahreszahlen und Namen, die durch Schreibmaschinenkorrekturen fast unleserlich sind und sogar unkorrigierte Versehen wie die Lebenszeit des Georg Wolfgang 1678-1799 (korrekt 1699). []
  19. Eintrag bei Nitsch 1965 (UB Heidelberg). Zu Zeiler als Genealoge vgl. Rudolf Weser, in: Gmünder Heimatblätter 8 (1935), S. 175 (Commons). []
  20. Kissling: Künstler, S. 199 (UB Heidelberg). []
  21. Karteikarten nach Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Kontraktbuch 1694/1701, S. 15. []
  22. Albert Deibele: St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd und die ihm angeschlossenen Pflegen (1971), S. 69, 76, 30, 52 (UB Heidelberg). []
  23. So Walter Klein: Geschichte des Gmünder Goldschmiedegewerbes (1920), S. 89. Deibele 1965, S. 33 sagt ohne Quellenangabe, neben Hans Kaspar dem Jüngeren seien auch dessen Brüder Johann Wolfgang (Verwechslung mit Georg Wolfgang?) und Franz Anton (1680-1700) Maler gewesen, was sich anhand der Karteikarten nicht belegen lässt. []
  24. Bei Bernhard Theil: Das (freiweltliche) Damenstift Buchau am Federsee (1994), S. 346f. (Germania Sacra) fehlt die Station Dürnau. Ergänzend zum Amt des Dekans: Freiburger Diöcesan-Archiv 12 (1878), S. 164f. (GBS). []
  25. Gabriele von Trauchburg in ihrem Blog Geschichte und Kunst im Stauferland vom 4. Februar 2019. []
  26. Deibele 1965, S. 31; Deibele 1969, S. 95. []
  27. Klein, S. 89. []

Drei Arbeiten zur Kunstgeschichte von Schwäbisch Gmünd und Alfdorf im 17./18. Jahrhundert

Dank der freundlichen Genehmigung der Erben sind nun online:

Albert Deibele: Die Künstler der St. Katharinenkapelle in Schwäbisch Gmünd. In: Gmünder Heimatblätter 26 (1965), S. 59-64
https://archive.org/details/deibele_kuenstler_katharinenkapelle_1965

Albert Deibele: Erstellung eines neuen Altars in St. Katharina 1715. Die daran beteiligten Künstler und Handwerker. In: Gmünder Heimatblätter 26 (1965), S. 27-31, 33-35
https://archive.org/details/deibele_altar_katharina_1965

Diese Arbeiten sind nur gekürzt in Deibeles Buch zu St. Katharina 1969 eingegangen.

Albert Deibele: Arbeiten am Unteren Schloß zu Alfdorf, am Kirchenportal und am Marmorkreuz in der Kirche 1686/89. In: Gmünder Heimatblätter 26 (1965), S. 44-47
https://archive.org/details/deibele_alfdorf_1965

Die Niederadelsfamilie von Wollmershausen

Hans Gräsers umfangreiches Werk steht seit einigen Monaten auf der Website des Historischen Vereins Crailsheim online zur Verfügung:

https://crailsheimer-historischer-verein.de/workspace/media/documents/wollm11_zz3_www-5bca5f1ab910d.pdf

Die wichtige wissenschaftliche Adelsmonographie enthält auch viele aus Archiven gesammelte Belege zu der von mir erforschten Familie von Bebenburg.

#histverein

Ungepflegte, schlechte Linksammlung: Landeskundliche Zeitschriften im deutschen Südwesten

https://www.leo-bw.de/themen/landesgeschichtliche-quellen-und-materialien/landeskundliche-zeitschriften

Peinlich, dass LEO-BW nicht professioneller agiert und z.B. nicht mit

https://oberrhein.hypotheses.org/zeitschriften

oder

https://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/recherche/zeitschriftenmagazin.html

kooperiert.

Es fehlen nicht wenige wichtige Digitalisat-Angebote! Ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Link-Korrekturen:

Beiträge zur württembergischen Apothekengeschichte
http://www.digibib.tu-bs.de/?docid=00033312

Heimatkundliche Blätter (Zollernalb)
https://www.heimatkundliche-vereinigung.de/Heimatkundliche_Bl%C3%A4tter,129,126.html

Historischer Verein Heilbronn
http://2017.hv-hn.de/das-jahrbuch

Historischer Verein für Nördlingen (mit PDFs)
https://nordilinga.de/index.php/jahrbuecher-abfrage.html

Freiburger Geschichtsblätter
https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=fgb-001

Haushaltsrechnungen aus dem Dreißigjährigen Krieg

Michael Richard Buck: Zwei Haushaltungsbücher der Gräfin Maria von Wolkenstein, geb. Gräfin von Hohenzollern. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde 14 (1880/81), S. 1-74 ist auf Commons verfügbar.

Die Vorlage Bucks war Cod. 388 der Hofbibliothek Sigmaringen: Haushaltsrechnungen der Gräfin Maria von Wolkenstein geborene Gräfin von Hohenzollern 1635-1638, 2 Bände. Die Bibliothek erhielt das Archivale als Geschenk von dem Historiker Ludwig Schmid, der es auf dem Dachboden des Schlosses Poltringen fand und erwarb.

Zum Autor:

https://de.wikisource.org/wiki/Michel_Buck