Der Jurist Dr. Johannes Geuß von Dinkelsbühl (gestorben 1458/59)

Über Johannes Geuß, den man nicht mit dem gleichnamigen Wiener Theologen Dr. Johannes Geuß aus Deiningen bei Nördlingen (GND) verwechseln sollte, sind mir einige Notizen in die Hände gefallen.

Dem Repertorium Academicum Germanicum entnimmt man seinen Studiengang. Im Sommer 1442 in Wien immatrikuliert und im Sommer 1444 Baccalaureus, schrieb er sich 1444/45 in der Juristenfakultät ein. Ab 1448 studierte er das kanonische Recht in Padua, wo er 1449 zum Lizentiat des kanonischen Rechts promoviert wurde. In Ferrara erhielt er im Dezember 1456 als Kleriker der Augsburger Diözese den Dr. iuris civilis.

1452 ernannte das Kloster Ellwangen Magister Johannes Geuss (Gewß) von Dinkelsbühl, doctor in decretis und baccalaureus in legibus, zu seinem Prokurator bei Papst Nikolaus V.1 1455 siegelte er als Doktor eine Dinkelsbühler Urkunde.2 Pfründenangelegenheiten dokumentiert das Repertorium Germanicum zu 1451 und 1454.3 Vermutlich ca. 1425/30 geboren, ist er bereits 1458/59 gestorben.4 Daher kann er nicht mit dem Autor Johannes von Dinkelsbühl einer”Oratio in matrimonium Georgii ducis Bavariae habitum 1475″ identisch sind.5

In jedem Fall ist bemerkenswert, dass in der niederschwäbischen Reichsstädt Dinkelsbühl schon in der Mitte des 15. Jahrhunderts ein graduierter Jurist tätig war.6

Vielleicht wird Johannes Geuß von dem Dichter Hermann von Sachsenheim in seiner 1453 abgeschlossenen “Mörin” erwähnt, wenn “von Dinckelspühel maister Hanns […] erkennt zuo Wyen für einen wisen mann” lobend die Rede ist.7 Der Kontext spricht eher für einen Theologen, aber es könnte auch der zur Zeit der Abfassung des Texts in Schwaben aktive Kirchenrechtler und Kleriker gemeint sein. Die “buren” seien ihm gram, weil er die Wahrheit sage, sagt Sachsenheim, aber worauf sich das genau bezieht, ist nicht bekannt.8

#forschung #rechtsgeschichte

  1. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  2. Repertorium für Kunstwissenschaft 36 (1913), S. 156 (Internet Archive). Christian Bürckstümmer: Geschichte der Reformation und Gegenreformation in der ehemaligen freien Reichsstadt Dinkelsbühl (1524-1648) (1914), S. 5 (Internet Archive) verwechselte Geuß mit einem aus Dinkelsbühl stammenden Wiener Dekan (nach einer Handschrift von Paul Monninger). Näheres war vom Stadtarchiv Dinkelsbühl nicht zu erfahren. []
  3. http://rg-online.dhi-roma.it/RG/6/2934. []
  4. Findmittel des Stadtarchivs Nördlingen (PDF): “1455 März 7. U 7481 Quittung des Johannes Geusse, Doctors in kaiserlichen und weltlichen Rechten zu Dinkelspühel, über 20 fl. rh. Leibding, verfallen auf St. Matheis Tag. […] (Das L. wurde nach KR 1452,16’ von Meister Hans Gewss um 190 fl. gekauft. Das L. wurde zuletzt bezahlt an Mathie 1458 (KR 1458,50). Am Mathie 1459 (KR 1458) der Vermerk: „obiit“.)” []
  5. https://mrfh.de/21260. []
  6. Zu einem späteren, um 1500 in Dinkelsbühl bezeugten Juristen Dr. Johannes Sprentz: https://archivalia.hypotheses.org/127143. []
  7. Dietrich Huschenbett: Hermann von Sachsenheim. Namen und Begriffe (2007), S. 126 (Auszug GBS) nach Die Mörin. Hrsg. von Horst Dieter Schlosser (1974), S. 188f. Verse 4326-4331 nach ÖNB Wien Cod. 2946, Bl. 117r (Digitalisat ÖNB, Scan 241). Huschenbett und seinen Vorgängern Martin und Schlosser war der Jurist des Namens nicht bekannt. []
  8. Zur Interpretation der Passage vgl. Jürgen Glocker: ritter – minne – trüwe (1987), S. 242. []

Holzknappheit – Open Access wäre die Lösung

“Trotz der Holzknappheit und den damit verbundenen Schwierigkeiten sind die Rheinischen Vierteljahrsblätter Anfang Oktober erschienen und ausgeliefert worden”, schreibt Frau Plassmann.

Hintergrund: Deutschland geht das Holz aus.

Für die geriatrische Abteilung des Vereins für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande könnte man in ein paar Bibliotheken im Rheinland gedruckte Exemplare deponieren und den Rest Open Access publizieren. Die Ressource Holz ist zu kostbar als dass man sie für obsolete Buch- und Zeitschriftenprojekte vergeuden sollte!

Zu Open Access in der Landesgeschichte:

https://archivalia.hypotheses.org/135707

zu Bonn: https://archivalia.hypotheses.org/128224

Karl der Große im Untersberg und das Haberfeldtreiben

“Das Haberfeldtreiben ist ein sog. Rügebrauch, der vom 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts im Wesentlichen im Voralpenraum zwischen Inn und Isar nachweisbar ist”, schreibt Elmar Schieder in seinem empfehlenswerten Artikel im Historischen Lexikon Bayerns.1

Über die Rolle von Karl dem Großen erfährt man dort: “Die Haberfeldtreiber verstanden sich als Handlanger von “Kaiser Karl” (gemeint ist Karl der Große […]). Erstmals wird das 1845 in Litzldorf (Lkr. Rosenheim) in einem Polizeiprotokoll aktenkundig. Schon Andreas Schmeller berichtet 1837 von einem solchen Zusammenhang: “Sie fahren wieder heim, so hört man wol sagen, zu ihrem Herrn, dem Kaiser Karl im Untersberg.” (Schmeller, Bd. 4, 26).2 Der Sage nach sitzt Karl der Große im Untersberg in den Berchtesgadener Alpen und wartet darauf, in die letzte Schlacht zwischen Gut und Böse zu ziehen. Die Herleitung des Auftrags zum Haberfeldtreiben von Kaiser Karl ist jedenfalls erst in dieser Zeit nachweisbar und als Versuch einer Legitimation des Brauches zu erklären. Ein tatsächlicher Zusammenhang besteht nicht”. Vielleicht war das Vorbild die westfälische Feme, die sich schon im Spätmittelalter auf Karl den Großen zurückführte.3 Überhaupt war die Vorstellung vom Rechtssetzer Karl populär.

Ein etwas älterer Beleg für die Ansicht, der im Untersberg lebende Karl habe die Haberfelderer beauftragt, findet sich im Bayerischen Landboten vom 17. Juli 1827, in dem von zwei Neuerungen beim damaligen Haberfeldtreiben bei M. (sicher Miesbach) berichtet wird.4 Als mehrere des Treibens verdächtige Burschen befragt wurden und wieder entlassen werden mussten, sagten, so die Zeitung, manche Leute:

Die Haberfeld-Treiber seyen ein Corps des Kaisers Karl im Untersberg.

Miesbach liegt gut 100 Kilometer vom Untersberg entfernt. Die Überlieferung beweist die Strahlkraft der Karls-Tradition im Untersberg, die erst nach 1800 größere Bedeutung gewonnen hat. Zu einem Beleg von 1807 schreibt Johannes Lang 2010: “Um diese Zeit wechselten die Namen der Herrscher im Berg noch häufig zwischen Friedrich und Karl; erst durch die Aufnahme der Sage in die frühen Sagensammlungen des deutschen Sprachraumes trat Karl der Große bis zum heutigen Tage dominant in Erscheinung.”5 Bis heute ist der Herrscher rund um den Untersberg äußerst populär.6 Ein von mir diesen Sommer fotografiertes lustiges Wandbild an der Untersbergbahn zeigt ihn, begleitet von den von Barbarossa im Kyffhäuser bekannten Raben, mit langem roten Bart, der um eine Spule gewickelt ist.

#forschung

  1. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Haberfeldtreiben. []
  2. GBS. Vgl. auch Schöppner: Sagenbuch 3 (1853), num. 1259 (GBS); Friedrich Panzer: Beitrag 2 (1855), S. 509 (GBS). []
  3. Paul Wigand: Das Fehmgericht Westfalens (2. Auflage 1893), S. 7 (GBS). []
  4. MDZ. Das Digitalisierungsprojekt liefert noch eine weitere wichtige Ergänzung zu dem Artikel von Schieder: Im Bayerischen Landboten vom 18. November 1826 (MDZ) erschien eine Berichtigung zu einem Beitrag im Bayerischen Volksfreund vom 16. November 1826 (MDZ). Sie enthält bemerkenswerte Angaben zur Häufigkeit des Brauchs, der damals offenbar ein “Revival” erlebte. []
  5. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, S. 148 (zobodat). []
  6. So Katharina Krenn im Band Sagenhafter Untersberg (1991/92), S. 171-218. Sie ist gegenüber der neueren Sagenforschung aufgeschlossen, während der Hauptbeitrag, eine Innsbrucker Diplomarbeit bei Leander Petzoldt, vor allem das abgestandene Sagen-Gewäsch ihres Betreuers reproduziert. []

Fremdarbeiter, Zwangsarbeiter und Displaced Persons in Schwäbisch Gmünd

Ulrich Müller: Fremdarbeiter, Zwangsarbeiter und Displaced Persons in Schwäbisch Gmünd zwischen 1940 und 1950 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 17). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2021. 260 S. mit zahlreichen Abbildungen, 18 Euro. ISBN 9783957471130

Anders als bei dem vorangegangenen Band der Reihe gibt es kein Inhaltsverzeichnis und keine Leseprobe im Netz [23.11.2021 inzwischen schon, in Ostalbum, Link siehe unten]. Die ISBN wurde einer Mitteilung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd und der Buchrückseite entnommen. Im Impressum steht eine andere: 9783957471147. Das ist zwar eine Kleinigkeit, aber bibliographisch unerfreulich.

Der Schuldidaktiker Ulrich Müller ist durch frühere Publikationen bestens ausgewiesen für die Bearbeitung des wichtigen Themas. Dass Fremd- und Zwangsarbeiter einerseits und Displaced Persons gemeinsam behandelt werden, ist eine überzeugende Entscheidung. Die Quellenlage ist “ausgesprochen gut” (S. 17), denn im Gmünder Stadtarchiv fanden sich nicht weniger als 17 laufende Meter Verwaltungsakten vor. Auf die digitalisierten Gmünder Meldekarten im Arolsen-Archiv (über 9700 Bilder) verlinkt der Beitrag zur Neuerscheinung in Ostalbum.

Nach einem sehr knappen allgemeinen Überblick über Zwangsarbeit in Deutschland uns Schwäbisch Gmünd sichtet der Autor die einzelnen Nationen (Franzosen, Polen, Russen und andere) und schildert die sozialen Bedingungen, unter denen sie leben mussten, soweit diese sich in den Akten spiegeln: Entlohnung, Urlaub, Krankheit usw. Wie die Zwangsarbeiter an ihren Arbeitsstellen konkret behandelt wurden, lässt sich wohl nicht sagen. Franz Merkle behauptet in einem Leserbrief, SA-Schläger hätten sich einen Spaß daraus gemacht, Zwangsarbeiter regelmäßig zu verprügeln.

Nach einem kurzen Blick auf die Befreiung 1945 wendet Müller sich S. 194 dem weiteren Schicksal dieser Personengruppe zu, die nun “Displaced Persons” hießen. Einer Zusammenfassung der Ergebnisse folgt ein Anhang: die Spurensuche von zwei ehemaligen Zwangsarbeitern, ein Faksimile des Aufsatzes von Hermann Ziesel über das Ausländerlager der Firma Schenk 1942 bis 1945 im einhorn-Jahrbuch 1984 und ein Zeitungsartikel von 1991 über den Besuch einer Ukrainerin im Teilort Rechberg “Alle waren so gut zu mir”. Ein recht schmales, formal nicht immer überzeugendes Literaturverzeichnis, die Anmerkungen und eine Notiz zum Autor beschließen das Werk. Ein Register wird vermisst.

Müller schreibt nüchtern und quellennah mit vielen Details zu den behandelten Personen. Ein großer Teil des Buchs besteht aus farbigen Quellenreproduktionen.

Nur wenig konnte Müller über die wohl 1945 nach dem Kriegsende angelegten 16 Russen-Gräber auf dem Leonhardsfriedhof (Foto im Netz; Artikel der Gmünder Tagespost ebenfalls mit Foto; Einzelbilder ohne Hinweis auf den Kontext im genealogy.net – Beispiel Melanja Babitsch, die sich 1944 erhängte) herausfinden (S. 184-189), ein “Erinnerungsort” an dieses traurige Kapitel der Stadtgeschichte. Müller hat dazu einen Aufsatz im einhorn-Jahrbuch 2019 geschrieben (nicht im Literaturverzeichnis des Buchs). Es ist bedauerlich, dass die Stadt Schwäbisch Gmünd kein flankierendes Oral-History-Projekt, verbunden mit Einladungen an die ehemaligen Zwangsarbeiter*innen oder ihre Nachkommen, finanziert hat.

Dieses Buchcover von der Website des Verlags ist nicht authentisch! Das endgültige Cover zeigt nur das rechte Foto.

Bernhard Besserer und die Politik der Reichstadt Ulm während der Reformationszeit

Dank Frank Leiprecht konnte ich die Leipziger Dissertation von Heinrich Gottlieb Walther 1929 ins Internet Archive hochladen:

https://archive.org/details/bernhard-besserer-und-die-politik-der-reichsstadt-ulm-wahrend-der-reformationszeit

Laut Mitteilung des Stadtarchivs Limburg-Oberfrohna ist der Autor 1942 an der Ostfront gefallen.

Possidierende Aktenkunde Jürgen Kloosterhuis als Blogposts veröffentlicht

Der Name Kloosterhuis dürfte allen bekannt sein, die sich schon einmal mit Aktenkunde beschäftigt haben. Dass ein eminenter Kenner der Materie nun eine Spezialstudie in Form einer Serie von Blogposts auf “Aktenkunde” veröffentlicht hat, darf und sollte Beachtung finden, denn es zeigt, dass die Möglichkeiten des Mediums Blog immer breitere Wertschätzung finden.

Die Lektüre lohnt aber per se, weil sie meisterlich die enge Verbindung von verwickelten Verfassungsverhältnissen, der Ökonomie der Ehre und der feinsten Ausziselierung des Kanzleizeremoniells herausarbeitet, die für die das Alte Reich charakteristisch war.

Hier die komplette Serie in sieben Teilen, von denen der letzte noch den Bogen zur Bau- und Kunstgeschichte schlägt – eine tour d’horizon aktenkundlicher Möglichkeiten für den historische Erkenntnisgewinn:

Die „Possidierenden“, ihre Behördenorganisationen und die Aktenkunde

(Nicht-) Ratifizierung des Xantener Vertrags, 1614

Doppelte Warnung an Jobst von Landsberg, 1610 (Verdoppelung von Schreibelementen in einem gemeinsamen Auftragsreskript)

Soester Widerstand gegen eine kalenderreformierte Datierung des amtlichen Schriftverkehrs, 1618 (Bericht in Form eines unechten Postskripts; Konzept und Reinkonzept)

Pfalz-Neuburgischer Titulaturentrick, 1654, 1657 (Kanzleischreiben mit vor- und nachgestellten Titeln)

Kurbrandenburgische Anweisungen in Mitteilungsformen, 1653 – 1687 (Reskript, Kanzlei- und Handschreiben)

Anspruchstitulaturen von „Nicht-Possidierenden“ in bildkünstlerischer Gestaltung, 1620 und 1699 (Regierungsgebäude und Schlosskapelle der Ehrenburg zu Coburg)

Wer oder was nun “Possidierende” waren, möge einjede(r) selbst sehen…

Über die Sagen vom Grossen Stiefel bei St. Ingbert (1917/18)

Neu frei online Wolfgang Krämers Aufsatz:

https://archive.org/details/mitteilungen-des-historischen-vereins-der-pfalz-bd.-37-38/page/64/mode/2up

Die OCR des Internet Archive ist nach wie vor miserabel:

“Nur zu häufig hat man fchon die Tatjache feitgeftellt,
daß fi) „Sagen aus dem Vtunde des Bolfes” bei näherem Zufehen
al8 in mejentlihen Punkten „verbejlert” und zurechtgeftußt, ja
zuweilen von X bis 3 als erfunden zeigen. Und das Übelfte dabei
ift, der Sagenforfcher, der außerhalb feiner eigenen Heimat auf
Treue und Glauben — auf nichts weiter — angemwiefen ift, vermag
nur jchwer, manchmal überhaupt nicht mehr bei dem ihm vorliegenden
Bericht das Literarifche, ic) meine das von Unberufenen dazu Ge-
Dichtete und daher Unbraudhbare, vom alten, rechten, volfstümlich
überlieferten Kern fcharf zu unterjcheiden. Die Folge ift, daß folche
halb oder ganz erfundene „Kunjt” Sagen auch in den mehr .oder
minder mifjenschaftlih durchgeführten Sagenfammlungen auftreten.
Was Wunder, wenn fih dann fpäter fein Menjch mehr auskennt
zwifchen dem, was im Vollsmund jeit Generationen „gewacdjjen”
ift und dem was von phantafievollen Sagenjägern nagelneu erfunden
wurde.”

Zu Bergsagen siehe auch mein Beitrag zum Hesselberg.

#erzählforschung

Klosterlandschaft Niedersachsen

Klosterlandschaft Niedersachsen. Hrsg. von Arnd Reitemeier (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 63). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2021. 608 S., mit Abbildungen und Karten. ISBN 978-3-7395-1263-1. 39 Euro. Inhalt.

Der voluminöse Band soll eine erste Auswertung des Niedersächsischen Klosterbuchs (man vergleiche meine negative Besprechung) bieten. Die 22 Beiträge, die auf eine Tagung 2020 zurückgehen, widmen sich vielen Aspekten des klösterlichen Lebens im Mittelalter. Der Herausgeber fasst sie einleitend zusammen. Hedwig Röckelein macht sich aus der Perspektive der “Germania Sacra” Gedanken über geistliche Landschaften, während Hans-Georg Aschoff die Klöster chronologisch und nach Orden sortiert. Das Klosterbuch sei für Kunsthistoriker “nicht wirklich hilfreich”, meint Thorsten Albrecht (S. 119). Auch Markus C. Blaich stellt aus der Sicht der Archäologie fest, die Angaben seien “recht summarisch” (S. 141, der Beitrag ist online).

Nach diesen einführenden Arbeiten eröffnet Jörg Bölling mit einem Beitrag über Reliquien und Wallfahrten die “Specialia”. Gelehrte Mönche und Nonnen in Niedersachsen sind das Thema von Katharina Ulrike Mersch. Sie geht auch auf Klosterschulen und universitär gebildete Mönche ein. Die Bibliotheksbestände niedersächsischer Klöster als Reflexe intellektueller Diskurse will Thomas Haye würdigen, hat aber offensichtlich keine Ahnung von den maßgeblichen Werkzeugen. Er benützt Krämers gedrucktes Handschriftenerbe und nicht Rauners Datenbank. “Ein vergleichbares Instrument für die Inkunabelforschung existiert nicht”, behauptet er S. 235, obwohl Needhams IPI, MEI und INKA existieren! Er stützt sich weitgehend auf das Klosterbuch, obwohl dieses gerade in diesem Bereich unentschuldbare Defizite aufweist. Trotz unzulänglicher Datengrundlage und inflationärem Gebrauch des Diskursbegriffes bietet der mit Überlieferungsverlusten vertraute Autor Anregendes. Kerstin Schnabel widmet sich dem gleichen Thema, hat aber statt des Klosterbuchs die einschlägige Spezialliteratur herangezogen. Materialreich geht sie der Frage des Zustandekommens des Buchbesitzes (Schreiben im Kloster, Geschenke, Kauf) und dem Gebrauch der Bücher nach.

“Klösterliche Wirtschafts- und Rechnungsbücher sind Quellen für die Strukturen pragmatischer Schriftlichkeit, für monastische Wirtschaftsverflechtungen, für wirtschaftliche Innovationen, für gesellschaftliches net-working, für Arbeitsverhältnisse, für Preisstrukturen, für die Wertigkeit und die Hierarchisierung von Dingen. Sie beginnen zu sprudeln, wenn man beginnt, aus ihnen zu schöpfen”, resümiert Gudrun Gleba ihre Vorstellung einer wichtigen Quellengattung (S. 337).

Weitere Beiträge widmen sich den “Außenbeziehungen” der Klöster. Thomas Vogtherr geht den Beziehungen zum Adel nach. Aufschlussreiches Detail: “Die erste bürgerliche Vorsteherin im Damenstift Kloster Medingen trat ihr Amt erst 1989 an, in Ebstorf 2001, und beides sind beileibe keine Sonderfälle ” (S. 351). Wolfgang Petke behandelt das Verhältnis zu den hochmittelalterlichen Stifterfamilien. An seine Dissertation über den Osnabrücker Stiftsadel in der Frühen Neuzeit knüpft Christian Hoffmann an. Dann geht es wieder zurück ins Mittelalter mit Wolfgang Brandis: Karrieren in Klöstern in Niedersachsen. Pröpste in Frauenklöstern der vorreformatorischen Zeit – ein Thema, über das man bisher zu wenig wusste. Von einem “spannungsreichen Beziehungsgeflecht” spricht Helmut Flachenecker, der das Verhältnis der Bischöfe zu den Klöstern sichtet (S. 446).

Über die Beginen in Niedersachsen und Bremen unterrichtet instruktiv Karsten Igel. Sehr detailliert wendet sich Gudrun Pischke der Rolle der Klöster bei der Landeserschließung zu. Wirklich wichtig scheint sie nicht gewesen zu sein. Gabriel Zeilinger nimmt sich die klösterlichen Stadthöfe vor, Werner Rösener die Konversen und Lohnarbeiter im Umfeld der Zisterzienserklöster.

“Das Niedersächsische Klosterbuch ist ein idealer Ausgangs- und Bezugspunkt für vergleichend angelegte Forschungen zu verschiedenen Aspekten der niedersächsischen Kirchengeschichte”, beginnt Henning Steinführers Artikel über die Bettelorden (S. 525). Wenn man schon auf eine solche tolle Tagung eingeladen wird, darf man sich nicht lumpen lassen! Er stützt sich denn auch überwiegend auf das Klosterbuch, was der Lesbarkeit nicht unbedingt zuträglich ist. Anhand des Registrum Structurariorum Ecclesie Sancti Lamberti (der Oldenburger Stiftskirche) von 1459 (NLA OL Best. 23-5 Ab Nr. 8), das transkribiert wird (S. 562-571), geht Gerhard Schwedler auf die Finanzierung von Kirchenbauten im Spätmittelalter ein.

Mit dem Beitrag von Hans Otte über die evangelischen Klöster in den welfischen Territorien schließt der wertvolle Sammelband, der leider eines Registers enträt.

#histmonast

Jubiläumsausstellung 1250 Jahre Überlingen thematisiert Sagen und Legenden

https://www.ueberlingen-bodensee.de/events/fa4bc352-aab2-41e0-9a86-876a5bc43d9c-19-1

“Überlingen, Städtisches Museum Überlingen: Zu einer alten Stadt wie Überlingen gehören Sagen und Legenden, die über Generationen mündlich überliefert sind und Ereignisse und Gerüchte der Vergangenheit ausschmücken: mal spöttisch, mal derb, mal fromm.” Verlängert bis 18.12.2021.

Behandelt werden auch die Sieben Schwaben. Im ansprechenden Begleitbuch “Überlingen legendär”, auf das ich noch zurückkomme, sind auch meine beiden Publikationen zu diesem Thema zitiert.

Älteste Hauschronik der Grafen und Herren von Rechberg aus dem Jahr 1643 online

Florian H. Setzen zeigt in Ostalbum seine verdienstvolle Edition des “Rechbergisch Stammenbüechlin” an:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1369

Ein Faksimile der Handschrift im Privatbesitz der Grafen von Rechberg-Rothenlöwen ist erfreulicherweise beigegeben.

Genealogische Fälschungen von Friedrich Rotthauwe

Der Staatsarchivar Eduard Schulte stellte in seinem Beitrag Moderne Fälschungen zur westfälischen Familiengeschichte (in: Westfälisches Familien-Archiv 10-12, 1927, S. 120-123, PDF, LWL; gleichlautend in: Archivalische Zeitschrift 37, 1928, S. 266-269) die genealogisch motivierten Fälschungen des Gelsenkirchener Gutsbesitzers Friedrich Rotthauwe vor, der für seine Familie und die anderer Bauern eine adelige Herkunft erfand. Über die Lebensdaten Totthauwes schweigt sich Schulte und der wenig kundige Artikel im Wiki der Herner Stadtgeschichte aus; er scheint 1927 noch gelebt zu haben und hat mit dem Fälschen nicht nach 1911 begonnen.

3.11.2021 Das Stadtarchiv Gelsenkirchen teilte mit: “Das Geburtsdatum des Heinrich Friedrich (Fritz) variiert auf den Meldekarten: Auf der Familienkarte ist es 1887, auf seiner ersten eigenen ist es 1884, laut Geburtsurkunde und seiner letzten Meldekarte manifestiert sich jedoch das Datum 1.7.1888. Gestorben ist er in Gelsenkirchen am 9.7.1967 . Er war nicht verheiratet. Ob es sich hierbei um den von Ihnen gesuchten Heinrich Friedrich Rotthauwe handelt, kann ich nicht voll umfänglich sagen. Es ist jedoch der einzige, der in den von Ihnen angegebenen Zeitrahmen passt und in Bismarck (ehemals Braubauerschaft) lebte.” Zweifel sind angebracht, da diese Person 1911 erst 23 war. Sein gleichnamiger Vater, der Ökonom Fritz Rotthauwe starb aber bereits 1910 (Meldekarte).

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Seit wann gilt Rochus als Stadtpatron von Steinheim bei Paderborn?

“In Steinheim ist am Montagabend [16. August 2021] mit einem ökumenischen Gottesdienst der Rochustag gefeiert worden. Damit erneuern die Emmerstädter jedes Jahr ein Gelübde, das der Stadtrat ablegte, als im 17. Jahrhundert zweimal die Pest über Steinheim hereinbrach. St. Rochus ist der Schutzheilige für die Pestkranken und Steinheimer Stadtpatron. Seit genau 50 Jahren unterstützen die Steinheimer eine Krankenstation in Kalemie (Demokratische Republik Kongo). Dort werden Tuberkulose- und Leprapatienten behandelt. 1,8 Millionen Euro an Spenden sind im Laufe der Jahre zusammengekommen. Pater Helmut Simonowki, der die Station in den 1970er Jahren mit aufbaute, kündigte in einem im Gottesdienst verlesenen Grußwort an, trotz nachlassender Kräfte bis zum Jahresende in Kalemie weiterarbeiten zu wollen. Der katholische Pfarrer Ansgar Heckeroth stellte nach dem Evangelium von den zehn Aussätzigen in seiner Festpredigt Bezüge zur Corona-Pandemie her. […] Das traditionelle Rochusmahl fiel coronabedingt aus”, las man im Westfalen-Blatt.1

Um 1996 holte ich eine Vielzahl von Auskünften zu deutschen Stadtpatronen2 ein; die gründlichste kam von dem damaligen Steinheimer Stadtarchivar Gellhaus (10. Juli 1996), die ich mit freundlicher Genehmigung der Stadt Steinheim online zugänglich machen darf (PDF). Sie ist, abgesehen von der ihr zugrundeleigenden umfangreichen Recherche, deshalb so bemerkenswert, weil Gellhaus zeigen kann, dass die ausdrückliche Bezeichnung als “Stadtpatron” wahrscheinlich nicht früher zu belegen ist als auf der Bürgerfahne 1908. Es kann keinem Zweifel unterliegen, dass sich die Kleinstadt seit dem 17. Jahrhundert in besonderem Maße dem Pestheiligen Rochus verbunden fühlte, aber die für mich entscheidende3 terminologische Festlegung stammt offenkundig erst aus dem frühen 20. Jahrhundert!

St. Rochus in Steinheim vertritt den Typ des Votivpatrons, dessen Verehrung auf ein kommunales Gelübde zurückgeht.4 Es gibt eine ganze Reihe von westfälischen Orten, die zum Dank an überstandene Gefahren “Lobetage” (gelobte Feiertage) zugunsten von Heiligen begehen oder begangen haben, ohne dass der betreffende Schutzheilige als Stadtpatron gilt. Pestpatrone wurden als spezifische Helfer der Stadt in der Pest verstanden und gehörten insofern zum “himmlischen Schutzkollektiv” der die Stadt beschützenden Heiligen. Sie wurden aber in katholischen Städten nicht automatisch auch als allgemeine Stadtpatrone verehrt, sondern nur, wenn eine besondere Initiative, sei es des zuständigen Pfarrers, sei es aus der Bürgerschaft, für die Propagierung als Stadtpatron (oder Stadtpatronin) sorgte.

Am 27. August 2019 teilte die Stadt Steinheim zum Rochustag mit: “Mittlerweile wurde die Bürgerfahne restauriert und wird jährlich zum Rochustag am 16. August bei den Feierlichkeiten von einem städtischen Mitarbeiter wieder getragen. Die Rochus-Feierlichkeiten bestehen derzeit aus einem Gottesdienst und einem anschließenden Rochusmahl (Suppe oder Bratwürstchen). Die Einnahmen aus der Haus-Sammlung und dem Rochusmahl werden der Krankenstation in Kalemie (Zaire) gespendet.”

Eine exakt belegte wissenschaftliche Darstellung des Steinheimer Rochustags steht noch aus. Es gibt nur eine Reihe kleinerer Beiträge zu ihm in Heimatpublikationen.5

Zum Ursprung 1637 wird ein Aktenstück aus dem Staatsarchiv Münster zitiert.6

In der frühen Neuzeit wurde der Rochustag als arbeitsfreier Tag begangen. In der Chronik des Conrad Pyrach (gestorben 1784) heißt es, der Rat habe mit Zustimmung der Bürgerschaft am 14. August 1637 beschlossen und gelobt, “daß sie zu abwendung der Pest künftighin den Tag des Heil. Rochi feyeren, und Von aller knechtlichen arbeit sich enthalten wollen”.7

Zur Neuorientierung des Rochustags 1971 existiert ein Protokoll über die entsprechenden Diskussionen im Staatsarchiv Detmold (PDF), das mir freundlicherweise Matthias Lentz 1995 überlassen hat.8

#forschung

St. Rochus in der Pfarrkirche St. Marien Steinheim
  1. Westfalen-Blatt – Höxtersche Zeitung vom 18.08.2021. Links von mir ergänzt. []
  2. Siehe auch hier: https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron. []
  3. Siehe meinen Aufsatz über Maria als Stadtpatronin: https://doi.org/10.11588/artdok.00000373. []
  4. Klaus Graf: St. Laurentius, Stadtpatron von Duderstadt. In: Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart 65 (1997), S. 103-127, hier S. 122-125 (Freidok). Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/5286; https://archivalia.hypotheses.org/19468. []
  5. Liste nach Gellhaus und eigenen Recherchen:

    Josef Potthast: Der St.-Rochus-Lobetag in Steinheim. In: St. Marien Steinheim (1971), S. 78-86

    Heinz Struck: Der Steinheimer Lobetag. In: Stadtspiegel Steinheim 1971, S. 27-29

    Josef Menze: War der Steinheimer St. Rochus-Tag auch immer ein arbeitsfreier Tag. In: Stadtspiegel Steinheim, August 1973, S. 18, 21

    Josef Menze: Die Pesttoten Steinheims von 1636/37. In: Stadtspiegel Steinheim, Dezember 1974, S. 7, 9

    Zum St. Rochustag am 16. August 1975 in Steinheim. Predigt von D. Thimme, Bielefeld, Präses der Evangelischen Landeskirche in Westfalen. In: Mitteilungen des Kulturausschusses der Stadt Steinheim 17, 1. Halbjahr 1976, S. 2-11

    Josef Menze: Sollte der Rochustag schon im 17. Jahrhundert auf den folgenden Sonntag verlegt werden? In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1980, S. 9-11

    Josef Menze: Der Rochustag im Jahr 1837. In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1980, S. 32

    Johannes Waldhoff: 350 Jahre Stadtpatron. Die Rochus-Darstellungen in Steinheim. In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1987, S. 56-61

    St. Rochus – Stadtpatron. Ein Arbeitsheft für den Religions-, Sprach- und Sachunterricht […] (1994). []

  6. Hier nach Potthast 1971, S. 84. []
  7. Menze 1973, S. 18. []
  8. Abdruck in: Mitteilungen des Kulturausschusses der Stadt Steinheim 40, 2. Halbjahr 1987, S. 3-14. []