Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach

Ist ein Teilort von Ruppertshofen schon im 13. Jahrhundert belegt? LEO BW behauptet, die 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle liege auf Markung Ruppertshofen. Emil Dietz unterschied in der ZWLG 1961 (Google-Schnipsel) die 1913 abgebrannte Reichenbacher Sägmühle und ein nach 1410 wüstgefallenes Richenbach bei Spraitbach. Wohl deshalb findet man im Grundlagenwerk “Das Land Baden-Württemberg” 4 (1980), S. 761 Richenbach bei Spraitbach, wohl schon 1265 erwähnt und nach 1410 abgegangen, während S. 759 eine 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle südlich von Birkenlohe erscheint. Lutz Reichardt (Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 2, 1999, S. 95) bezieht sich nur auf den Eintrag S. 761 und gibt zu dem abgegangenen Hof nur Belege zu 1265, 1410, 15. Jh. (nach Dietz), 1852 (OAB Gaildorf) und 1906 (Königreich Württemberg).

In Wirklichkeit gab es nur ein Reichenbach am Reichenbach östlich von Hafental (Openstreetmap), Gemeinde Alfdorf auf Markung Hinterlintal, seit dem 1. Januar 1977 nach Spraitbach umgemeindet, womit die Gemeinde Ruppertshofen den Erstbeleg eines Teilorts im 13. Jahrhundert verloren hat. Südlich von Birkenlohe fließt die Rot, eine Reichenbacher Sägmühle sollte aber am Reichenbach liegen. Möglicherweise ist das ein falscher Bezug im “LBW” S. 759. Nach Dietz lag die 1913 abgebrannte Sägmühle eindeutig an der Stelle, wo sie auch die Flurkarte von 1830 zeigt: östlich von Hafental (Digitalisat). Das Landesarchiv BW hat leider den Ortsnamen Reichenbach (“Reichenbach Sägmühle”) nicht in seine Findbuchdatenbank aufgenommen!

An Sekundärliteratur ist neben der Oberamtsbeschreibung Gaildorf 1852 (unter Ruppertshofen und mit dem Zusatz M. = Mühle, 9 Einwohner, Wikisource) nur die Dissertation von Wolfgang Runschke über die Lorcher Grundherrschaft 2007 (UB Tübingen) zu nennen (S. 377f.).

Reichardts Entscheidung, die gedruckten Staatshandbücher nicht heranzuziehen, kann nicht oft genug getadelt werden. Sie bieten kontinuierlich Belege für Reichenbach und vergleichbare Einzelhöfe. Ich gebe daraus hier nur eine kleine Auswahl.

Belege zu Reichenbach (Gemeinde Spraitbach), 1913 abgegangen

1265
Walther von Limpurg tritt “curiam in Richenbach” an das Kloster Lorch ab (WUB).
Die Identifizierung (Reichenbacher Sägmühle) überzeugt.

1410
Verkauf der Waibelhube (vgl. Diehl 1943): Acker zu “Rychenbach”. Unter den Eigenleuten “Henslin Meczger ze Richenbach” (Digitalisat LA BW).
Schlampig (wie häufig) hat es Reichardt unterlassen, das Zitat von Dietz mit der ihm bekannten Urkunde von 1410 zu verbinden. Die Ortsnamen dürfen auf unser Reichenbach bezogen werden.

1455
Lagerbuch des Klosters Gotteszell: laut Findmittel des LA BW Reichenbach = Reichenbacher Sägmühle erwähnt, was zu überprüfen wäre.

Ende 15. Jahrhundert
Eigenleute des Lorcher Klosteramts Täferrot u.a. aus: Pfersbach, Reichenbach, Ruppertshofen (Runschke S. 198).

Um 1500
Kalendarium des Klosters Lorch: “pratum im Richenbach” (Hoffmann 1911, S. 138), “prato im Richenbach” (S. 141, 145, 148).
Da Lorch nur in diesem Reichenbach begütert war, darf die Identifizierung Runschkes akzeptiert werden. Später ist aber vom Lorcher Besitz keine Rede mehr, der Hof bzw. die Mühle war 1784 ganz limpurgisch.

1784
Württembergisches Adressbuch auf 1784, S. 276 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1790
Heinrich Prescher: Limpurg 2 (1790), S. 414 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1810
Württembergisches Manifest vom 27. Oktober 1810 (Regierungsblatt S. 33, GBS): “Reichenbach”

1812
Württembergisches Staatshandbuch 1812 (S. 409, GBS): “Reichenbach, eine Sägmühle”, (kirchliches) Filial von Frickenhofen.
R. erscheint aber nicht unter den Frickenhofer Filialen 1758 (WLB) und 1764 (WLB).

1813
Länderkunde (2. Teil S. 169, GBS): “Reichenbach”.
Irrtümlich zu Obersontheim gerechnet.

1830
Flurkarte: “Reichenbach Sägmühle” (siehe oben)

1833
Handbuch für Reisende (S. 250, GBS): “Reichenbach”, M(ühle), Filial von Frickenhofen, Schultheißerei Ruppertshofen, 4 Einwohner

1843
Rudolf Moser: Vollständige Beschreibung von Württemberg 2 (1843), S. 251: “Reichenbach” (wie 1833, abweichend 3 Evangelische)

1852
Beschreibung des Oberamts Gaildorf: “Reichenbach” (siehe oben)

1867
Reichenbach kam von Frickenhofen kirchlich zu Ruppertshofen, weiß das Genwiki. Unter den Namen Eisenmann (fast alle), Ostertag, Stecher aus dem Kirchenbuch Frickenhofen (GEDBAS) wird man die Müllerfamilie zu suchen haben.

1869
Württembergische Jahrbücher: Höhenpunkt “Reichenbach, Sägmühle” (GBS)

1873
Hof- und Staatshandbuch: “Reichenbach”, Haus, 4 Einwohner (S. 543, GBS)

1874
Verzeichnis der Ortsschaften in Württemberg (S. 114, GBS): “Reichenbach”, Haus, 3 Frauen, 1 Mann, alle evangelisch

1877
Wie 1873 (S. 440, GBS)

1906
Das Königreich Württemberg 3 (1906), S. 158 (Internet Archive): “Reichenbach”, Haus mit 4 Einwohnern

#forschung

Weitere Rezension meines Buchs über Johann Gottfried Pahl erschienen

Bisher sind vier Besprechungen meines Buchs

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de)

erschienen, zuletzt von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF), die mit den Worten schließt: “Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.”

Die drei früheren Rezensionen:

Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525: “Klaus Graf hat Leben und Werk Pahls wissenschaftlich akribisch erforscht, dennoch ist sein Buch gut lesbar geschrieben, da es sich des hierzulande leider allzu üblichen Wissenschaftsjargons enthält.”

Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: “Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt”.

Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist “dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten”.

***

Nachträge zum Buch von mir:

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
https://archivalia.hypotheses.org/75481

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
https://archivalia.hypotheses.org/82304.

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018
https://archivalia.hypotheses.org/90429

Beschreibung des Klosters Himmelkron online

Die UB Bayreuth hat eine Handschrift des Historischen Vereins für Oberfranken ins Netz gestellt:

Loer, Johann:
Kurtze Beschreibung des löblichen Jungkfrawen Closters Himelcron, am Fluß des Mains, bei Culmbach uffm Gebierg gelegen : in Deutsche Reymen gestellet / Johann Loer, Pfarherr zu Melkendorf. – [Melkendorf?], [1559?]. – [29] Blätter : 19 Illustrationen
Signatur: 47/Ms. 152

Nicht online ist meines Wissens die Ausgabe: Loer, Johann: Kurtze Beschreibung des löblichen Jungkfrawen-Closters HimelCron, am Fluß des Mains bei Culmbach uffm Gebierg gelegen. In: Archiv für Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken 24, 3 (1911), S. 1-20.

#histmonast, #fnzhss

Werner von Oberwesel

Hannah Judith/Annika Zöll: Der vermeintliche „Märtyrer“ Werner von Oberwesel. Kult und Erinnerungskultur am Mittelrhein, in: Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen, 01.07.2019, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2019/07/werner-von-oberwesel/ sind nicht in der Lage, vollständige Online-Nachweise in den Fußnoten zu bieten.

Christ, Karl, Werner von Bacherach. Eine mittelrheinische Legende in Reimen, in: Otto Glaunig zum 60. Geburtstag. Festgabe aus Wissenschaft und Bibliothek, Bd. 2, Leipzig 1938, S. 1-28
https://archive.org/details/ChristWernerVonBacharach

Das gilt auch für:

https://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/der-gute-werner-von-oberwesel—oder-die-hohe-kunst-einen-heiligen-zu-erschaffen/DE-2086/lido/57d11ef12fbdb9.27463534

Zu Winand von Steeg: https://archivalia.hypotheses.org/7336

Fossa Carolina / Karlsgraben

Der neue Artikel enthält in befriedigendem Umfang Online-Nachweise.

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fossa_Carolina_/_Karlsgraben

Zur Abwertung führt: Annales Iuvavenses qui dicuntur maximi, ed. Harry Bresslau, Annales ex Annalibus Iuvavensibus antiquis excerpti. In: Adolf Hofmeister (Hg.), MGH Scriptores (in folio) 30/2, Hannover 1934, hier 736 ist natürlich ebenfalls online:

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_30,2_S._736

Die Murrhardter Amtsrechnung von 1568/69 und weitere Quellen auf dem OPUS-Server der PH SchwäbiscH Gmünd

Bearbeitet von Gerhard Fritz:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-952 (2019)

Das Lagerbuch der Murrhardter Weiler von 1575 (2017)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-708

Murrhardter Lagerbuch 1576
https://archivalia.hypotheses.org/15830

David Schnur verdanke ich den Hinweis: Im Bibliotheks-OPAC der PH wird der Buch-Bestand des Museums im Prediger Schwäbisch Gmünd ab Zugangsjahr 2001 nachgewiesen.

Ulm!

Die Titanic, die ich seit ihrer ersten Ausgabe beziehe, spießt auf:

»Du kannst nicht beides haben?« steht fett gelettert auf Anzeigen Deiner neuen Image-Kampagne. Ja, aber was denn »beides«? Die Auflösung folgt: »Doch: In Ulm/Neu-Ulm! Erlebe hier Bayern und Schwaben zusammen in der Zweilandstadt.« Ja, wirklich? Bayern und Schwaben in einer Stadt? Ist das möglich? Wovon wir nur zu träumen wagten, wird endlich wahr! Sodom und Gomorrha! Hoffentlich lässt sich unser Bali-Urlaub noch umbuchen. Aber im Ernst: Auch eine weniger depperte Kampagne würde uns nicht in Dein doppelt versaubeuteltes Nest locken.

Huch! War das jetzt Spott und Hohn? Genau! Denn bei uns, liebes Ulm, kannst Du beides haben!

In einem zweiten Brief an die Leser (Titanic 2019/7, S. 9), “Eins noch, Ulm” wird zutreffend darauf hingewiesen, dass auch Neu-Ulm in Schwaben liege und es eigentlich “Bayern und Baden-Württemberg” heißen müsse.

Zweilandstadt ist eine gemeinsame Tourismusinitiative: https://zweilandstadt.de/

Es stoßen hier zwei Bedeutungen der Regionalbezeichnung Schwaben (#region), mit der ich mich wiederholt befasst habe (siehe unten), aufeinander. Schwaben im Sinne von Württemberg (zu dem Ulm gehört) und Schwaben im Sinn des bayerischen Regierungsbezirks dieses Namens. Ein älteres Großschwaben, das auch den Namen für den Schwäbischen Kreis abgab, wurde im 19. Jahrhundert territorial umgedeutet, wenngleich der traditionelle Schwabenbegriff nicht ganz verschwand. Die herzliche Abneigung der badischen Villinger gegen die württembergischen Schwenninger (“Sauschwoba”) – beide bilden heute eine Doppelstadt – hat nichts mit der gemeinsamen Zugehörigkeit zu Schwaben im 18. Jahrhundert zu tun. Da man in Bayerisch-Schwaben den Begriff Schwaben mit der eigenen Region gleichsetzt, muss der neue Slogan, der auf die touristisch größere Strahlkraft des Schwaben-Begriffs im Gegensatz zur politischen Einheit Baden-Württemberg setzt, verwundern.

***

Bibliographie meiner Publikationen zum Thema

Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers “Schwäbische Chronik”
und die “Gmünder Kaiserchronik” (=Forschungen zur Geschichte der
Älteren Deutschen Literatur 7), München 1987 [Dissertation]
Online (Scan):
http://www.literature.at/alo?objid=22215
Online (Scan mit OCR):
http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=inu.30000003914037 (unter CC-BY-SA)
https://archive.org/details/bub_gb_pcvWAAAAMAAJ (unter CC-BY-SA)
Online (Google Books):
https://books.google.de/books?id=pcvWAAAAMAAJ

Aspekte zum Regionalismus in Schwaben und am Oberrhein im
Spätmittelalter, in: Historiographie am Oberrhein im späten
Mittelalter und in der frühen Neuzeit, hrsg. von Kurt Andermann
(=Oberrheinische Studien 7), Sigmaringen 1988, S. 165-192
Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53679

Das “Land” Schwaben im späten Mittelalter, in: Regionale
Identität und soziale Gruppen im deutschen Mittelalter, hrsg. von
Peter Moraw (Zs. für Histor. Forschung Beiheft 14), Berlin 1992, S.
127-164
Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53073
Online (Scan):
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a147930.pdf

Souabe. Identité regionale à la fin du Moyen Age et à l’époque moderne, in: Identité regionale et conscience nationale en France et en Allemagne du Moyen Age à l’époque moderne, publ. par Rainer Babel et Jean-Marie Moeglin (= Beihefte der Francia 39), Sigmaringen 1997, S. 293-303
Online (E-Text, Preprint-Fassung):
http://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-00528986/fr
Online (Scan)
https://www.perspectivia.net/publikationen/bdf/babel-moeglin_identite/graf_souabe

Die “Schwäbische Nation” in der frühen Neuzeit. Eine Skizze,
in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 59 (2000), S. 57-69
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10350

“Zur Verherrlichung des Schwabenlandes”. Die Beschäftigung mit
Sagen im 19. und 20. Jahrhundert, in: Schwabenspiegel. Literatur vom Neckar bis zum Bodensee 1800-1950, hrsg. von Manfred Bosch u.a. Bd.
2.1: Aufsätze, Biberach 2006, S. 279-309
Online (E-Text, erweiterte Neufassung unter dem Titel: Schwabensagen. Zur Beschäftigung mit Sagen im 19. und 20. Jahrhundert, 2007):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-34599

Über den Ursprung der Sieben Schwaben aus dem landsmannschaftlichen Spott, in: Die Sieben Schwaben. Stereotypen. Ludwig Aurbacher und die Popularisierung eines Schwanks, hrsg. von Dorothee Pesch/Elisabeth Plößl/Beate Spiegel (= Schriftenreihe der Museen des Bezirks Schwaben 48), Oberschönenfeld 2013, S. 15-17, 20-23, 27-31
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.32427

Schwaben und Schweizer – regionale Identitäten im Konflikt [Vortrag 2000]. In: Archivalia vom 15. Dezember 2014
https://archivalia.hypotheses.org/2799

Die Bayern sind noch dümmer als die Schwaben. In: Archivalia vom 5. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/371

Sebaldus in Nürnberg: “Wir verehren aber nicht die Reliquien, sondern feiern das Ritual und unseren Stadtpatron”

https://www.sonntagsblatt.de/artikel/kirche/nuernberger-sebaldusgrab-zum-500-geburtstag-werden-die-gebeine-des-stadtpatrons

“Sebaldus war eine Art Ombudsmann, der die Glaubens- und Lebensfragen der Bürger Nürnbergs bedient hat”, erklärt Martin Brons, Pfarrer der Sebalduskirche.

Einen besonders qualitätlosen Artikel zum Stadtheiligen bietet die Wikipedia.

NDB (2010):

https://www.deutsche-biographie.de/gnd118795910.html

Sprusansky 1981:

https://periodika.digitale-sammlungen.de/mvgn/Blatt_bsb00000984,00126.html

Borst 1966 (grundlegend):

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048793/image_35

Stadtlexikon Nürnberg

http://online-service2.nuernberg.de/stadtarchiv/objekt_start.fau?prj=verzeichnungen&dm=Lex_Internet&zeig=6335

Literatur aus dem Artikel von Klaus Stefan Krieger im BBKL:

Literatur: Georg Hammacher, St. Sebald, der Schutzpatron Nürnbergs. Zum fünfhundertjährigen Feste seiner Heiligsprechung 1425-1925, Nürnberg 1925;

A. Senger, St. Sebaldus in seiner Bedeutung für das mittelalterliche und moderne Nürnberg, Nürnberg 1925;

Reinhold Schaffer, Monasterium Sancti Sebaldi, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 27, 1928, 330 f. [online];

Wilhelm Kraft, St. Sebald in der älteren Geschichte Nürnbergs, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 28, 1928, 155-207 [38, 1941, S. 165-186, online];

Fritz Schnelbögl, Sankt Sebald in Nürnberg nach der Reformation, in: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 32, 1963, 155-172;

Arno Borst, Die Sebalduslegenden in der mittelalterlichen Geschichte Nürnbergs, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 26, 1966, 19-178;

Kurt Pilz, Das Sebaldusgrab im Ostchor der St.-Sebaldus-Kirche in Nürnberg, Nürnberg 1970;

Andreas Bauch, Der heilige Sebald, in: Bavaria Sancta 3, 1973, 156-169;

Josef Schütz, Sankt Sebalds Name, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 34/35, 1974/75, 217-222 [online];

600 Jahre Ostchor St. Sebald 1379-1979, hrsg. v. Helmut Baier, Neustadt/Aisch 1979;

Der heilige Sebald, seine Kirche und seine Stadt. Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs, Nürnberg 1979;

Elisabeth Roth: »Got und der lieb Herr S. Sebolt«. Nürnbergs Stadtpatron in Legende und Chronik, in: Mitteilungen des Vereins zur Geschichte der Stadt Nürnberg 67, 1980, 37-59 [online];

Klaus-Stefan Krieger, Zum ersten Mal seit 1971: Sebaldusgrab wurde geöffnet, in: Blickpunkt Kirche, Nürnberg, 29. August 1993, If.

Literaturergänzung 2006:

Amelie Himmel, Das Grabmal d. Hl. Sebaldus in Nürnberg. Zur Interpretation e. Legende. 2. Aufl. Erlangen 2006.

Schwaebisch gmuend sommer 2012 56.JPG
Sebaldusaltar Schwäbisch Gmünd. Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert

Eine spätmittelalterliche Schwäbisch Gmünder Stubenordnung1, bislang um 1500 datiert (sie könnte paläographisch aber auch durchaus einige Jahrzehnte älter sein), gilt seit einem Rückvermerk wohl des 18. Jahrhunderts als Ordnung der Bürgerstube.2 Aber die am Anfang genannten acht Namen passen dazu nicht, und die Bestimmung, man solle nach abendlicher Abrechnung keinen Wein mehr auf den Zunftmeister oder einen Stubengesellen holen, lässt nur den Schluss zu, dass es sich um eine Zunfttrinkstube gehandelt hat.

Als im Januar 1552 der kaiserliche Kommissar Heinrich Haß die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd zum Zweck der von Kaiser Karl V. verfügten Verfassungsänderung besuchte,3 gab es außer der Bürgertrinkstube fünf Zunfthäuser. Obwohl es keine “Geschlechter oder Burger” mehr gab, wurde der Führungs- und Oberschicht die Bürgertrinkstube (heute Kornhausstraße 3) und die Krämerstube (heute Johannisplatz 10) zugestanden, den weiteren Handwerkern sollte die “Benderstub” nicht als Zunfthaus, sondern für Festlichkeiten dienen. Die Metzger lagerten Fleisch in ihrem Zunfthaus, die Sensenschmiede Kohlen, die Gerber Lohe. Der Kommissar bestimmte, dass in den drei Zunfthäusern keine Gesellschaften mehr stattfinden dürfen, dass sie aber weiter als Lager für Kohlen, Lohe und Korn benützt werden durften. Es ist anzunehmen, dass sich das Korn auf die Bäckerzunft bezog, deren Mitglieder am ehesten im Metzgerzunfthaus verkehrt haben dürften.4

Man darf annehmen, dass sich die Trinkstubenordnung auf eine der fünf Zünfte mit Zunfthaus bezieht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen kann man aufgrund der genannten Namen die Krämer (es wären die Namen ratsfähiger Familien zu erwarten), die Schmiede (keine Überschneidungen mit den bekannten Namen, insbesondere im Warenzeichenschutzprozess von 15035) und die Metzger (Namensliste in einer Urkunde von 14976). Es bleiben also nur Gerber und Binder. Die acht Namen am Kopf der Trinkstubenordnung weisen nur in einem Fall mit der Liste der Handwerker im Register von UAG II7 eine Übereinstimmung auf: bei Hans Herwart, dem Binder. Die Vermutung, dass es sich die Trinkstubenordnung der Binder oder Küfer handelt, lässt sich anhand der Nachnamen bestätigen.

Über die Binder in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd weiß man so gut wie nichts. Möglicherweise deutet der Umstand, dass die Binder beim Besuch Karls V. das Waldstetter Tor bewachten,8 darauf hin, dass sie vor allem in der Waldstetter Vorstadt ansässig waren.

Anders als bei den anderen Gmünder Zünften ist bei den Küfern, die im 15./16. Jahrhundert in Gmünd nur Binder – oder Gentner, so die Feuerordnung von 15219 – heißen, der Anteil der Familiennamen, die vom Beruf abgeleitet sind, hoch. Das beginnt 1446 mit Heinz Gentner, der in Schwäbisch Gmünd wegen der Fälschung von Honigfässern bestraft wurde.10 Gentner bezeichnet vor allem in Schwaben im 14. bis 16. Jahrhundert den Küfer.11 1473 ist der Zunftmeister Hans Binder einer nicht genannten Zunft Zeuge für Ludwig Flad im Haus des Otto von Rinderbach im Himmelreich.12 Da das Küblerzunfthaus im Himmelreich lag, ist Binder sicher Zunftmeister der Binderzunft (Kübler, Küfer) gewesen.

Als die vier Stubenmeister nennt die Trinkstubenordnung Peter Winterneber, Hans Kisling, Peter Clocker und Mathis Bader. Weitere Verantwortliche waren offenbar vier weitere Personen: Hans Bonlot, Hans Bader, Hans Gentner und Hans Herwart. Letzterer ist 1486 als Binder bezeugt.13 Der Nachname von Hans Gentner verweist auf das gleiche Handwerk. Auf die Zugehörigkeit der Bader zur Küferzunft14 deuten Mathis und Hans Bader.

Eine schlüssige Deutung des Familiennamens Winterneber15 ist mir nicht möglich (eventuell: einer, der gern im Winter Fässer bohrt), doch möchte ich den zweiten Namensteil Neber auf Näber = Bohrer und damit auf ein Küferwerkzeug beziehen. Außer Peter Winterneber sind in Gmünd nur Mathis Winterneber und Klaus Winterneper16 dokumentiert. Der Kleriker Mathis Winterneber17 erscheint anlässlich der Promotion zum Lizentiaten der Artistenfakultät 1453 als “Mathias Doliatoris de Gamundia”.18 Doliator meint aber den Küfer! Also war Mathias Winterneber ein Küfersohn, und seine Familie eine Küferfamilie. Den Peter Winterneber der Trinkstubenordnung darf man daher ebenfalls als Küfer betrachten. Damit erweist sich die Zuweisung der Trinkstubenordnung an die Binder als zutreffend.

Der Trinkstubenordnung geht es vor allem um die Disziplin der Stubengesellen. Tätliche und verbale Angriffe unter den Mitgliedern sollten nicht geduldet werden. Es war üblich, dass in der Trinkstube gespielt und gekegelt wurde. Ein besonderes zeittypisches Problem war das Schwören auf die Gliedmaßen Christi,19 das nochmals am Ende der Ordnung erscheint mit der Klarstellung, dass bei jedem einzelnen solchen Schwur 3 Pfennig fällig waren. Außerdem mussten die Stubengesellen Rüger sein, also diese Schwüre den Stubenmeistern melden. Wenn sie dies unterließen, mussten auch sie 3 Pfennig geben.

Inhaltliche Übereinstimmungen der Trinkstubenordnung der Binder aus dem 15. Jahrhundert bestehen mit den Artikeln 4 und 6 der Ordnung der Badstubenbruderschaft 138620 Dies mag mit der Zugehörigkeit der Bader zur Binderzunft zusammenhängen. Allerdings kennen wir keine andere Trinkstubenordnung der Gmünder Zünfte.

#forschung

  1. Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 249, Digitalisat, Transkription von Alfons Nitsch UAG II Nr. A 325 (UB Heidelberg) auf Commons. []
  2. Zur Schwäbisch Gmünder Bürgertrinkstube: Klaus Graf: Gestörter Dichtervortrag 1474. Ein Ehrenhandel in der Gmünder Bürgertrinkstube und der Spruchsprecher Grönenwald. Leicht erweiterte Online-Fassung 1997, Internet Archive. Zu den dort gegebenen Belegen ist der von 1472 Juli 29 (Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 499 U 280) zu ergänzen. Während ich seinerzeit A 325 vermutlich bewusst überging, bezieht Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 3 (1995), S. 151 (zur Bürgertrinkstube Kornhausstraße 3, später “Zum Pfauen”) das Dokument auf die Bürgertrinkstube. []
  3. Bericht des Heinrich Haß über die von ihm durchgeführte Verfassungsänderung in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, 21. bis 23. Januar 1552 (Relation vom 7. April 1552 im Staatsarchiv Stade, Rep. 32 Nr. 170, Bl. 35-38) in: Eberhard Naujoks: Kaiser Karl V. und die Zunftverfassung. Ausgewählte Aktenstücke zu den Verfassungsänderungen in den oberdeutschen Reichsstädten (1547-1556). Stuttgart 1985, S. 247-252, hier S. 249. Seiten im Internet Archive. []
  4. Zu den Gmünder Zunfthäusern ist vor allem das Inventar von Strobel Bd. 3 einschlägig. Eine Karte mit der Lage der fünf Zunfthäuser in der Stadtgeschichte 1984 (UB Heidelberg). Veraltet und zu knapp: Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd (1867), S. 380f. (Commons).

    Krämer (Johannisplatz 10): Strobel S. 117 mit Abbildung aus Dominikus Deblers Chronik Bd. 7, S. 761.

    Schmiede/Feuerarbeiter (Freudental 12): Strobel S. 80-82. Aquarell von Tiefenbronn: schwaebisch-gmuend.de.

    Metzger (1793 abgebrannt, auf der Brandstatt südlich von Hofstatt 7): Strobel S. 62, 231.

    Gerber (Postgasse 11): Strobel S. 315f. mit Bauinschrift 1620, später in der Ledergasse (ebenda, S. 166).

    Bader (laut Häuserbuch 1783 im Hintergebäude von Kornhausstraße 1): Strobel S. 150. Zum hier gelegenen Küblerzunfthaus im Himmelreich: Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 2001, S. 198 (Artdok). []

  5. Klaus Graf in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd 1984, S. 147 (UB Heidelberg). []
  6. UAG II Nr. 2266 (UB Heidelberg). []
  7. UB Heidelberg. []
  8. Peter Spranger in: Zeugen ihrer Zeit 1987, S. 81 (Internet Archive). []
  9. Alle “gendtner” und alle Bader sollen bei Feueralarm ihre Geschirre (Geräte) vor das Haus zum Gebrauch der Bürger stellen, Digitalisat Commons. []
  10. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  11. Vgl. den von mir angelegten Wikipedia-Artikel: Gentner (Handwerk). []
  12. UAG II, Nr. 1648. []
  13. UAG II, Nr. 2015. []
  14. Bezeugt von Eustachius Jeger 1707: Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 255 (Wikisource). []
  15. Ich finde ihn sonst nur noch bei einem Studenten Franz W. in Frankfurt an der Oder 1518 (Internet Archive) und in Hessen bei einem Reinhard W. 1585 (PDF UB Marburg, S. 253). []
  16. 1499: UAG II, Nr. 2296. Später war – nach der Findmittel-Datenbank des Landesarchivs – Klaus Winterneper genannt Mayr Hofmeister des Klosters Söflingen, identisch mit dem Hofmeister Klaus Mair von Gmünd. []
  17. Vgl. vorläufig: https://archivalia.hypotheses.org/99041. []
  18. Toepke II, S. 293 (UB Heidelberg). []
  19. Gerd Schwerhoff: Gott und die Welt herausfordern (2004), UB Bielefeld. []
  20. Text bei Klaus Graf: Solidarität und Erinnerung. Beobachtungen zur Ordnung der Gmünder Badstubenbruderschaft aus dem Jahre 1386. Leicht erweiterte Online-Fassung 1999, Internet Archive. Digitalisat der Urkunde: Landesarchiv BW. []

Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt

Neulich war ich in Heubach am Rosenstein, über das ich 1984 in meinen Gmünder Chroniken (S. 114, GBS) den boshaften Scherz vermeldete, dort sei einmal der Schultheiß auf dem Markt von einem Wolf gefressen worden. Meine Quelle war nur Martin Crusius 1596 (Annales Suevici III, S. 192, ULB Düsseldorf). Nachträglich fand ich dann den Abschnitt bei Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907), S. 205 (Internet Archive), der Anspielungen bei Wilhelm Kirchhof und Martin Zeiller kannte.

Für das “Chronicon Parvum Sueviae” (Ulm 1653, S. 296, MDZ) von Martin Zeiller war Martin Crusius die Quelle. Keller 1907 hätte aber auch einfach die bekannte Topographia Sueviae von 1643 zitieren können, in der es heißt: “Man vexiret die Hewbacher / daß der Schultheiß daselbst mitten auff dem Marckt / von einem Wolff sey gefressen worden” (Wikisource). Schon 1640 führte Zeiller in seinem “Itinerarium Germaniae” (Continuatio S. 456, GBS) den Scherz an und zitierte ausdrücklich Crusius.

In Teil 1 Nr. 161 des Wendunmuth von Wilhelm Kirchhof (Erstausgabe 1563) prahlt der Bürgermeister eines sehr kleinen Fleckens mit seinem Wohnhaus. Kirchhof schließt: “Es wirdt on zweyfel ein Statt wie Hewbach seyn gewesen, da frassen die Wolff den Schuldtheissen auff dem Marckt, und fielen die Burger über die Mauren daß die zeun krachten”.1 Der zweite Teil des Satzes nimmt den Spott über die Kleinheit des Orts nochmals auf, denn es wird unterstellt, dass die Stadtmauern in Wirklichkeit für Dorfbefestigungen typische Zäune waren.2

Als Quelle von Crusius erweist sich das lateinische Sammelwerk von Kaspar Bruschius über die deutschen Klöster von 1551, in dem bei der Lagebestimmung des Klosters Königsbronn recht willkürlich angefügt wird, dass auf dem haben Weg zwischen Königsbronn und Schwäbisch Gmünd das Städtchen Heubach liege, von dem der Scherz bekannt sei, dort habe mitten auf dem Marktplatz ein Wolf den Schultheiß verschlungen.3

Das ist aber auch nicht die älteste Erwähnung der Ortsneckerei. In Sebastian Francks Sprichwörtersammlung von 1541 heißt es Teil 2, Bl. 49v (GBS): “wie mans auff der alb hat, gleich wie man spricht: Es ist ein stat wie Heubach, da frassen die wolff den schultheiss auf dem marckt, Wolt einen groben dölpel vnd fantasten damit anzeygen”. Das Sprichwort findet sich daher auch in Sammlungen des 19. Jahrhunderts.4

Jakob Freys Gartengesellschaft (1556) enthält einen Schwank über einen Rosshirten, der sich, da er nun Schultheiß von Heubach geworden ist, gewaltig aufbläht.5 Am Anfang heißt es: “Zu+o heubach, da die wolff den schultheussen an dem gericht frassen, (denn es sind etwan acht heuser da, und wann der schultheus zu+o gericht sitzt, ist eben einer da, der klagt, und einer, der antwort, so ist dann die gantz gemein bey einander) da was auch einer daheim, der lange jar der gemein rosshirt gewesen was, der ward zu+o einem schultheussen daselbst uber drithalben bauren gemacht”. Der Schultheiß geht ins Bad nach Münsingen, wo er einen anderen Bauern trifft, mit dem er früher gemeinsam die Pferde gehütet hat. Angesichts seines großartigen Amts will er von diesem nicht länger geduzt werden. Er beklagt sich über sein schweres Amt, das ihm den Schlaf raube. Auf die Frage, wieviele Bürger er in Heubach zu regieren habe, antwortet er: Ohne den Dorfbäcker und den Rosshirten seien es acht. Einfühlsam stimmt der andere Bauer zu, das sei ja eine große Arbeit, eine so große Gemeinde in Ordnung zu bringen.

Die Stoßrichtung der Erwähnung Heubachs in diesem Kontext ist klar: das (wirklich nicht sehr große) Heubach steht für eine winzige Stadt, die so unzivilisiert ist, dass ein Wolf den Schultheißen mitten in der Stadt auffressen konnte. Schon der älteste Beleg von 1541 stellt klar, dass der Verwendungskontext der sprichwörtlichen Erwähnung des sofort als Fiktion kenntlichen Ereignisses mit Geschichten über grobe (unzivilisierte, ungebildete) Leute, die sich maßlos überschätzen, zusammenhängt.

Der Name Heubach ist austauschbar. Schon im 18. Jahrhundert fand Johann Christoph Langner6 heraus, dass in den 1597 als “Lalebuch” gedruckten Schildbürgerstreichen das 18. Kapitel über den Schultheiß von Schildburg, den früheren Schweinehirten, aus zwei Kapiteln bei Jakob Frey zusammengesetzt wurde: aus der Geschichte über den Schultheißen von Heubach und einer weiteren (Nr. 53) über den Schultheiß von Haußbergen.7. Frey hatte die Geschichte vom Schultheißen aus den lateinischen Fazetien des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel.8 Der Schultheiß, der nur über neun Bauern zu gebieten hatte, trifft im Bad zu Münsingen den einstigen Kumpanen – aber der Ortsname Heubach fällt bei Bebel noch nicht. Er wurde von Frey sicher aus dem Sprichwort übertragen, wobei man angesichts des Drucks von Francks Sprichwörtersammlung nicht an mündliche Übermittlung denken muss.

Heubach rosenstein 2019.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

#forschung #erzählforschung

Mehr Sprichwörtliches in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=sprichw%C3%B6rtliches&submit=Suchen

  1. Zitiert nach der Erstausgabe Frankfurt am Main 1563, Bl. 170v (MDZ). Ausgabe von Hermann Österley 1 (1869), S. 191 (GBS). []
  2. Vgl. Ernst Jeep: Hans Friedrich von Schönberg. Der Verfasser des Schildbürgerbuches und des Grillenvertreibers (1890), S. 61 (Internet Archive). []
  3. Kaspar Brusch: Monasteriorum Germaniae […] Centuria Prima (1551), Bl. 103r (GBS). []
  4. Wilhelm Körte: Die Sprichwörter […] (1861), Nr. 7113 (GBS); Wander: Sprichwörter 4 (1876), Sp. 764 (GBS) unter Stadt. []
  5. Ausgabe von Johannes Bolte 1896, S. 127f. Nr. 111 mit Nachweisen S. 257 (Commons). Hinweis bei Ludwig Uhland: Schriften 8 (1873), S. 619 (GBS). Es ist noch keine Ausgabe aus dem 16. Jahrhundert online, bei der UB Frankfurt befindet sich eine im Digitalisierungsprozess. []
  6. Vertheidigung der Stadt Schilda, 1747, S. 24, GBS. []
  7. Das Lalebuch (1597) (1914), S. 74, Internet Archive. []
  8. Ausgabe von Albert Wesselski 1 (1907), S. 25 (I, 46), Internet Archive. Nachweise S. 139. Benutzt von Kirchhof I, Nr. 146. []

Portal Rheinische Geschichte ist Schrott

“Du kannst @RheinGeschichte nicht folgen und die Tweets von @RheinGeschichte nicht ansehen, da Du blockiert wurdest.”

Na dann halt hier:

Es ist ein Unding, dass der lange Beitrag von Wolfgang Schmid, auf den ich letztes Jahr

https://archivalia.hypotheses.org/71339

nun nicht mehr unter der damals gültigen URL zur Verfügung steht. Stichwort: Permalinks.

Johannes Richenbach, der vielleicht berühmteste deutsche Buchbinder des 15. Jahrhunderts

Vielen Lesern sollte dieser vielleicht berühmteste deutsche Buchbinder des 15. Jahrhunderts aus Archivalia bereits bekannt sein. Kern des neuen Wikipedia-Eintrags

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Richenbach

ist meine Überarbeitung des Census von Husby 2011. Insbesondere die Angaben zu den Provenienzen konnten verbessert und erweitert werden.

Sermones de tempore et de sanctis, Hinterdeckel mit Angabe des Buchbinders.jpg
Von Kantonsbibliothek Thurgau, Frauenfeld – Originalreproduktion Kantonsbibliothek Thurgau, Attribution, Link

Bad Brückenau: Evangelische und katholische Christen erinnern jedes Jahr bei der Georgiprozession an die Rettung der Stadt durch St. Georg

https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/sankt-georg-zu-ehren;art14323,4209128

“Schon vor hunderten Jahren zogen die Christen zur gelobten Prozession zu Ehren des Stadtpatron St. Georg durch die Stadt. Das ist auch heute noch so: Die evangelischen und katholischen Christen starteten am Georgshäuschen in der Sinnau. Singend und betend ging es vom Georgshäuschen über die evangelische Kirche durch die Stadt hin zur katholischen Pfarrkirche. Zu Beginn der Prozession wurde die Legende von der Rettung der Stadt durch Sankt Georg vorgetragen. Die gleichnamigen Musikanten, die Georgibläser, gestalteten den Gang durch die Fluren musikalisch.

Die Frauen vom gemeinsamen Ausschuss für Ökumene, die Georgibläser, die jeweiligen Organisten der beiden Gotteshäuser, die Ortsgeistlichen beider Konfessionen, die politischen Vertreter der Stadt, eine große Abordnung der freiwilligen Feuerwehr, und zahlreiche Gläubige verbrachten eine gemeinsame meditative abendliche Stunde im Sinne und Gedächtnis des heiligen Georg unter dem diesjährigen Leitthema ” Heimat”. […]

Am 24. April 1400 überfielen die Ritter Bibra, Ebersberg, Steinruck und Thüngen die kleine Ortschaft Brückenau. Grund war die Verweigerung der Stadt verschiedene Gläubiger auszuzahlen. Der offene Angriff wurde aber ob der hohen Mauern gescheut. Mit List schmuggelte man aber Ritter in leeren Weinfässern in die Stadt. Nach der Überlieferung konnte dieser Angriff erfolgreich abgewehrt werden, als die Bürger zum Heiligen Georg um Hilfe flehten, und er in Ritterrüstung hoch zu Ross eingriff. Dieses Geschehen soll am 23. April passiert sein, dem Namenstag des Heiligen. Anlässlich dieser wunderbaren Rettung gelobten die Bürger Brückenaus eine jährliche Georgi-Prozession und erhoben ihn zum Schutzpatron der Stadt.”

Das geht zurück auf eine Schrift des jesuitischen Historikers Christoph Brower von 1612 (Antiqu. Fuld. 326).

Reiseführer von 1844:

https://books.google.de/books?id=EKNkAAAAcAAJ&pg=PA43

Geschichte der Freiherrn von Bibra:

https://books.google.de/books?id=6KpAAAAAcAAJ&pg=PA83

Mir nicht bekannt ist: Georg Trost: Der Überfall auf [Bad]Brückenau: Rhönwacht 1968 44-50 [Caspar von Bibra 1394. – 24.5.2019 eine belletristische Darstellung ohne wissenschaftlichen Wert.]

23.6.2019 Keine substantiellen Hinweise konnte Kreisarchivpfleger Roland Heinlein geben, der Brower als Urquelle bestätigte und hinzufügte: “Die örtlichen Heimatkundler Kaspar Gartenhof und Leonhard Rugel, die sicherlich wissenschaftlich gearbeitet haben, hatten ein Problem. 1876 wurden bei einem großen Stadtbrand nicht nur ein Großteil der Stadt zerstört, sondern auch das Stadtarchiv und das Kirchenarchiv gingen dabei bis auf geringe Reste verloren. Im Bestand des Stadtarchivs gibt es keine Akten zur Prozession, da es eine kirchliche, mittlerweile ökumenische Veranstaltung ist.” Die LHB Fulda antwortete, offenbar ohne irgendeine Recherche unternommen zu haben, mit einer Fehlanzeige. In meiner Sagen-Bibliothek fiel mir jetzt ein Bändchen in die Hände: Lebendiges Erbe. Sagen aus Rhön und Vogelsberg. Hrsg. von Paul Schlitzer. 2. Auflage (ohne Jahr, 1975), S. 217f. Nr. 290 “Brückenaus Rettung”, das als Literatur angibt: Nach K. W. Justi, Die Vorzeit 1838, S. 273f. [MDZ]; Allgemeiner Reichskalender für das Hochstift Fulda 1803 [im Digitalisat nichts gefunden]; Rhönwacht 1960, S. 11; P. Ambrosius Götzelmann: Der Volkersberg und sein Kloster, Bayernheft 17 [wohl 2. Auflage 1926].

Nach Schneider und Wolf 1831 (GBS) hat es den Anschein, als sei damals die Prozession nicht mehr abgehalten worden.

Zu Stadtpatronen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Die Herren von Schechingen, Woellwarth und Adelmannsfelden

Dieter Krieger legt mit “Die Herren von Schechingen Woellwarth und Adelmannsfelden. Zur Geschichte dreier schwäbisch-fränkischer Rittergeschlechter. Unter Einbeziehung der historischen und politischen Ereignisse in Mitteleuropa während des Hohen- beziehungsweise späten Mittelalters (Schechingen: Geschichts- und Heimatverein Schechingen/Leinweiler 2002 e.V. 2019, 373 S., ISBN 9783981367584, kein Nachweis im KVK) eine opulent illustrierte, engagierte Laienarbeit zu drei Niederadelsfamilien im Ostalbkreis vor, die sicher auch dem Fachmann einiges Interessante bietet.

Heimat im Stauferland

Die bibliographische Erschließung von historischen Heimatbeilagen kann man nicht anders als katastrophal nennen. Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd verwahrt einen Band mit Ausgaben der “Gmünder Heimatbeilage” der Gmünder Tagespost vom Dezember 1959 und Januar 1960, die unter Beibehaltung der Nummerierung fortgesetzt wurde als “Heimat im Stauferland” bis 1962 Nr. 6. Abgesehen davon, dass es möglich ist, dass sie in gebundenen Ausgaben der “GT” mit eingebunden ist, existiert in wissenschaftlichen Bibliotheken kein vollständiges Exemplar. Die ZDB weist nur eine Teilüberlieferung (1960,3-7) in der Landesstelle für Volkskunde (Württembergisches Landesmuseum Stuttgart) auf.

https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=1136090495

Das dem Band im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beigefügte Inhaltsverzeichnis ist auf Commons verfügbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heimat_im_stauferland.pdf

Siehe auch:
https://de.wikisource.org/wiki/Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd#Bibliographie
https://archivalia.hypotheses.org/65875