Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd

Mein Vortrag vor dem Geschichtsverein und der VHS Schwäbisch Gmünd am 28.11.1993 wurde in alter Rechtschreibung belassen.

Vermutlich war der 13. Juni 1613 ein heißer und drückender Sommertag. Ein Gewitter zieht über der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd herauf, doch es bleibt nicht bei einem erfrischenden Schauer. Große Hagelkörner prasseln auf die Felder nieder, sie richten die Ernte fast gänzlich zugrunde. Der Waldstetter Bach tritt über die Ufer, er überschwemmt die angrenzenden Krautgärten und Wiesen. Das Wasser ist so stark, daß es bei einem Stadttor zwei Wehre mit sich reißen kann. Eine kleine Katastrophe also für die Stadt, mit den Worten des Chronisten Friedrich Vogt: ein “schröckliches Donnerwetter”. Der Schrecken wiederholt sich keinen Monat später. Am Spätnachmittag des 8. Juli geht abermals, wie der Chronist schreibt, ein “sehr schadhaftes Wetter” über der Stadt nieder.

Verhungern mußte deshalb in Gmünd niemand, doch Überfluß an Nahrung gab es nur für die Reichen. In den Vorstädten wohnten genug Leute, die nebenher etwas Landwirtschaft betrieben und die genau wußten, was ihnen drohte, wenn die Scheuern und Kornböden leer blieben. Man wird geredet haben in der Stadt: über den angerichteten Schaden und über jene, die so etwas tun. Prediger und Theologen sprachen in solchen Fällen von einer Strafe Gottes und riefen zu Einkehr und Buße auf. Dem Mann und der Frau auf der Straße fiel es freilich schwer, an seine eigene Schuld und noch schwerer, an die Kollektivschuld aller zu glauben. Jedes Kind weiß, daß es den Teufel gibt und daß seine Handlanger mitten unter uns sind. Das erzählt man sich auf der Gasse und im Wirtshaus, das kann man in den beliebten “Teufelsbüchern” lesen, und die Geistlichen predigen es auch von der Kanzel. Es sind Hexen und Unholde, die Menschen und Vieh verderben.

Am Abend des 8. Juli wollen der Klecke und der Jäger nicht länger zusehen, wie die das Land zugrunderichten. Sie laufen zum Haus des Bürgermeisters Debler und verklagen den Wolf Jauffer, bekannt als Heckenschlupfer, d.h. Landstreicher, und seine Magd. Sie haben das Wetter gemacht, man soll sie verhaften und den Henker holen. Sollten diese beiden keine Hexen sein, so wollen der Klecke und der Jäger ihren eigenen Kopf verlieren. So sicher sind sich die beiden Kläger, daß sie mit ihrem Leben bürgen wollen.

Die Obrigkeit läßt sich Zeit, man ist sich im Rat offensichtlich noch nicht schlüssig. Zwei Wochen vergehen, dann verhaftet man die Magd, tags darauf auch den Heckenschlupfer, seine Frau und die Baas Anna, eine Bedienstete im Spital. Man muß der Sache schließlich auf den Grund gehen, die Luft ist voller Gerüchte und Verdächtigungen. Ein paar Meilen weiter, in der Fürstpropstei Ellwangen hat man vor zwei Jahren begonnen, die Hexen auszurotten. 1611 hat man dort 100 Hexen verbrannt, 1612 waren es sogar 160. Und in Gmünd soll es gar keine Hexen geben?

Eine Spur führt in die protestantische Nachbarreichsstadt Aalen. Während die Verhafteten im Turm liegen, reiten der Stadtschreiber Ziegler und der Ratsherr Jakob Spindler nach Aalen, um den dortigen Rat um Unterstützung zu bitten. Der schreibt am 27. Juli zurück, er habe den Eifer der Gmünder “wider das allergrewlichste Laster der Hexerei” vernommen und liefert auch gleich Munition für den Kampf gegen die Unholde. Margaretha Schweickerin habe sowohl im normalen Verhör als auch auf der Folter gestanden: Von der Frau des verstorbenen Balthasar Hörner sei sie verführt worden. Mit ihr und dem Stoffel Annale und der Spitalmagd Baas Anna und den Söhnen des Veit Sader sei sie zu teuflischen Tänzen ausgefahren. Im Becherlehen, vor dem Schmiedtor und vor dem unteren Tor habe sie ihnen geholfen, zwei schreckliche Wetter zu machen.

Am 10. August findet man die Baas Anna nach über zwei Wochen Haft tot im Verlies des Königsturms, am Montag darauf wird ihr Körper wie der einer Hexe verbrannt. Das Gerücht, das “gemain geschrai” nimmt zu, allenthalben wittert man Hexenwerk und der Rat protokolliert eifrig mit. Alte und neue Feindschaften kommen zum Vorschein, und auch Obskures. Einer erzählt der Ratskommission eine Gespenstergeschichte, wie ihn einmal seine Schwiegermutter nachts in Begleitung des Teufels heimgesucht habe. Die Regierung der katholischen Fürstpropstei Ellwangen leistet, erfreut darüber, daß man jetzt auch in Gmünd durchgreifen will, gern Amtshilfe. Wiederholt schicken die Ellwanger einen ihrer Nachrichter, d.h. Henker, nach Gmünd, wo man ihn zunächst als Folter-Experten benötigt. Noch zögert der Rat, noch sind keine Urteile gefällt. Am 10. September entläßt man sogar den Heckenschlupfer und seine Frau als unschuldig, verhaftet jedoch drei neue Verdächtige. Die Verhöre ziehen sich hin, am 3. Oktober kommen drei weitere Frauen in Haft. Dann, am 18. Oktober 1613 ist es soweit, fünf Frauen stehen auf dem Scheiterhaufen des ersten Gmünder Hexenbrandes.

Einige Tage später macht sich eine alte Frau aus dem Armenhaus St. Katharina vor den Toren Gmünds in die Stadt auf. Magdalena Stribeler, genannt das Stribel-Madele, erzählt den Herren vom Rat, ihr lasse der Teufel nachts keine Ruhe mehr, er wolle sie zwingen, St. Katharina anzuzünden. Zwar widerruft sie ihre Aussage wenig später, doch hilft ihr das nichts mehr. Zusammen mit vier anderen Frauen und einem Mann wird sie am 29. November, heute vor 380 Jahren, verbrannt. Aus Gnade hat man sie zuvor erdrosselt. Die anderen vermeintlichen Hexen werden bei lebendigem Leibe verbrannt.

Weitere Hexenbrände folgten, 1614 waren es fünf Brände mit etwa 20 Opfern. Bis zum Ende dieser Verfolgungswelle haben die Prozesse und Verhaftungen in Schwäbisch Gmünd vermutlich knapp fünfzig Menschen, bis auf zwei Ausnahmen Frauen, das Leben gekostet. Im weiteren Verlauf des 17. Jahrhunderts fand in Gmünd nur noch eine Handvoll Hexenprozesse statt, 1684 wurden an vier Frauen und einem Mann die letzten vier Todesurteile wegen Hexerei vollstreckt. Die Hinrichtungen fanden auf dem Remswasen, in der Nähe der heutigen Weleda, statt.

Einer der beiden Männer, die während der Verfolgungswelle von 1613 bis 1617 hingerichtet wurden, war der Kaplan Melchisedech Haas. Man machte ihm unter anderem zum Vorwurf, er habe die Kinder im Namen des Teufels getauft. Sein geistlicher Vorgesetzten, dem Bischof von Augsburg, ließ ihn in Dillingen hinrichten. Sein Haus neben der heutigen Klösterleschule wurde abgebrochen, und es sollte zum “ewigen Gedächtnis” seiner abscheulichen Tat nie mehr ein Gebäude an dieser Stelle errichtet werden. Heute steht an dieser Stelle die Pestalozzischule.

Ich habe versucht, den äußeren Ablauf der Anfangsphase der Gmünder Hexenjagd im Jahr 1613 in erzählender Form darzustellen. Die vorhandenen Quellen, die sich vor allem im Staatsarchiv Ludwigsburg befinden, sind jedoch zu lückenhaft, als daß sich ein hinreichend deutliches Bild ergäbe. Dies gilt vor allem für die Vorgänge innerhalb des Rats, die weitgehend im Dunkeln bleiben. Allerdings lassen erhaltene juristische Gutachten aus den Jahren 1613 bis 1615 den Schluß zu, daß hinter den Kulissen eine erbitterte Auseinandersetzung über das Vorgehen in der Hexenfrage stattfand. Die nähere Betrachtung dieser vor allem von zwei Gmünder Juristen geführten Debatte vermag einiges Licht auf den ideologischen Hintergrund der Verfolgungen zu werfen.

Im Gmünder Münster erinnert noch heute eine Grabplatte aus Rotmarmor an den 1616 verstorbenen Juristen Dr. Leonhard Kager. Er beriet seit 1584 die Reichsstadt in Rechtsangelegenheiten. 1613 war er 75 Jahre alt. Kager verfaßte am 10. Oktober 1613, also eine Woche vor dem ersten Hexenbrand, ein ausführliches juristisches Gutachten, das am 16. Dezember dem Rat übergeben und dort verlesen wurde. Im gleichen Aktenbund liegt das Gegengutachten eines namentlich nicht genannten Juristen. Kager meldete sich noch einmal am 4. Mai 1615 zu Wort, als er dem Rat eine weitere Stellungnahme überreichte.

Kager leugnete keineswegs die Existenz von Hexen und die Notwendigkeit ihrer Verfolgung. In einer ersten Stellungnahme, die am 9. Oktober 1613 im Rat verlesen wurde, beschäftigte er sich mit den Beschuldigungen gegen vier Frauen und einen Mann. Während Kager dazu riet, den Mann und eine Frau ohne Anwendung der Folter aus der Haft zu entlassen, plädierte er bei zwei anderen Frauen für die Hinrichtung. Gleichzeitig warnte er vor einem Vorgehen, das die im Strafprozeß sonst üblichen Vorsichtsmaßnahmen außeracht ließ. So waren die sogenannten Hexenmale, auffällige Stellen auf der Haut, für den Gmünder Juristen für sich genommen keine hinreichend konkreten Anhaltspunkte für den Gebrauch der Folter. Blutgierige Henker, weiß Kager, könnten solche Stigmata um ihres eigenen Vorteils willen leicht manipulieren. Kager kritisierte auch, daß die Verhafteten in “erschreckhliche” Türme verbracht und in eisene Ketten gelegt würden. Das Gefängnis dürfe nicht Strafe sein.

Noch heute kann man eines der Gmünder Hexengefängnisse besichtigen: das Verlies des Königsturms. Es war damals ein düsteres feuchtes Loch im Fuß des Stadtturms mit einer einzigen Öffnung an der Decke, durch die die Häftlinge hinuntergelassen wurden. Ein Handwerkszeichen der Bauleute mit der Jahreszahl 1617 deutet vielleicht auf Baumaßnahmen im Zusammenhang mit den Hexenprozessen hin. Weitere Hexengefängnisse befanden sich im Spital am Marktplatz und in der “Schmalzgrube” (heute Schwörhaus).

Bei der Frage der Verpflegungskosten der zu Unrecht beschuldigten Gefangenen neigte Kager dazu, diese der Obrigkeit aufzubürden. In einem Anhang vom 10. Oktober revidierte er seine Auffassung hinsichtlich der Secklerin, die er ursprünglich freilassen wollte. Da sie ein Mal habe und bei dem gemeinen Mann seit einigen Jahren in großem Verdacht stehe, empfiehlt er die Folter. Trotzdem verweist der Jurist auf die Gefahren bei ihrer Anwendung. Der sicherste Weg scheine zu sein, wenn man lieber einige Schuldige entlasse als einen Unschuldigen verurteile.

Probleme bereitete Kager auch die Verwertung der umlaufenden Gerüchte und der öffentlichen Meinung über bestimmte Personen, die als Hexen galten. Nur Aussagen ehrlicher unparteiischer Leute wollte er vertrauen, nicht aber dem gemeinen Pöbel und bösen Mäulern. In Gmünd sei ein großer Mißbrauch eingerissen, der die Bürgerschaft bei den Nachbarn in schlechten Ruf bringe. Die Leute würden einander wegen Kleinigkeiten privat und öffentlich als Hexen und Unholde bezeichnen. Er habe den Rat schon des öfteren darauf aufmerksam gemacht und das Konzept eines Edikts gegen leichtfertige Beschuldigungen verfaßt. Der Text dieses Entwurfs ist in den Akten erhalten geblieben, doch ist die Verordnung anscheinend nie in Kraft getreten.

Ein 121 Seiten starkes Gegengutachten wohl aus dem Jahr 1614 zerpflückte Kagers Argumentation Punkt für Punkt. Für seinen Kontrahenten, der im Auftrag des Rats gutachtete, war Hexerei ein Ausnahme- und Sonderverbrechen, bei dem die sonst in der Strafprozeßordnung vorgesehenen Vorsichtsmaßnahmen verfehlt seien. Um die Gemeinschaft zu schützen, müßten die Rechte des Einzelnen zurückstehen. Die Folter und das auf sie gestützte Geständnis haben für Kagers Gegner geradezu eine religiöse Bedeutung, da sie den Teufelspakt brechen und den Beschuldigten ins Reich der Menschlichkeit zurückbringen. Darüberhinaus warf er Kager vor, daß dieser sich auf die gefährlich milden Ansichten protestantischer Autoren stütze.

Tatsächlich blieb der gelehrte Disput über das Problem der Hexerei im 16. und 17. Jahrhundert von den konfessionellen Gegensätzen nicht unberührt. Zwar haben sowohl katholische als auch evangelische Obrigkeiten Hexen verbrannt und die im letzten Jahrhundert üblichen wechselseitigen Beschuldigungen der konfessionell gebundenen Historiker, die jeweils andere Seite habe mehr auf dem Gewissen, gehören in der heutigen Forschung glücklicherweise der Vergangenheit an. Trotzdem gab es in der juristischen und theologischen Debatte über die Hexerei konfessionsspezifische Positionen. Dies läßt sich auch aus dem Gmünder Material belegen. Die ausführliche Anklageschrift gegen die 1684 als Hexe hingerichtete Maria Schleicher stammt von dem Gmünder Stadtschreiber und Juristen Veit Jageisen. Gleich am Anfang formuliert er trotzig, er lehne es ab, mit lutherischen Juristen darüber zu streiten, ob es überhaupt Hexen gebe. Nach dem Zeugnis der Bibel und katholischer Autoritäten war für ihn die Sachlage klar.

Wenn Kagers Gegner den langjährigen Rechtsberater der Stadt in die Nähe des Protestantismus rückte, wollte er bei der stockkatholischen Gmünder Obrigkeit Punkte sammeln. Auch sonst ließ Kagers Widersacher an den Positionen seines Gegners kein gutes Haar. Alle Warnungen und Bedenken Kagers wurden von ihm beiseitegefegt – folge man Kager, so könne auf ewige Zeiten keine Hexe gefangengenommen oder hingerichtet werden. Daß dieser Jurist eine treibende Kraft der Hexenverfolgung in Gmünd war, geht aus seinem Rechtsgutachten deutlich hervor. Er rühmt sich, daß auf sein Vorbringen hin Barbara Secklerin gefangengenommen und zur Folter geführt worden sei. Sie habe alsbald gestanden, wie sie mit dem Teufel Unzucht getrieben und Gott und allen Heiligen abgesagt habe. Sie sei dann zum Tode verurteilt worden, nachdem auch Kager sich dafür ausgesprochen habe. An anderer Stelle betont der Verfasser des Gegengutachtens, daß ausnahmslos alle von ihm Verhörten gestanden hätten und ohne Widerruf gestorben seien. Er vergißt auch nicht, sich selbst als Opfer einer Hexe darzustellen: Anna Böckin habe ihn einmal beim Verhör scharf angesehen, daraufhin habe es ihn gegen seine Gewohnheit im Auge gebissen. Seine Schlußfolgerung: ein scharfer Blick könne ein Indiz für Hexerei sein.

Wer war jener “furchtbare Jurist”, der Kager bei dem Gmünder Rat als gefährlich milde denunzierte? Ich bin sicher, seinen Namen zu kennen: Leonhard Friz, Doktor beider Rechte, der in Dillingen und Freiburg Jura studiert hatte und seit dem 14. September 1613 bestallter Advokat der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd war. Er war der Schwiegersohn des aus einer Gmünder Ratsfamilie stammenden kaiserlichen Rats Dr. Joachim Jäger von Jägersberg. Zur gleichen Zeit, als sich der Gmünder Rat über seine Position zu den umlaufenden Hexengerüchten klar werden mußte, trat somit an die Seite des bewährten Rechtsberaters Kager eine neue, jüngere Kraft. Neue Besen kehren gut, und dieser neue Besen wollte wohl das Aufräumen besonders gründlich besorgen.

Friz ist in der Gmünder Forschung kein Unbekannter. Er verfaßte im Jahr 1620 eine nur handschriftlich verbreitete Abhandlung über die neu errichtete Wallfahrt St. Salvator und ihre angeblich uralte Tradition. Diese hochgelehrte Schrift ist charakterisiert einerseits durch streitbaren Katholizismus, andererseits durch eine kritische Haltung zu den gängigen Gmünder historischen Überlieferungen. Vermutlich hat Friz sich nach dem Ende der Gmünder Hexenverfolgungswelle ein neues Betätigungsfeld für seinen Eifer gesucht und in der Propagierung des Salvators als gegenreformatorischer Kultstätte gefunden.

Neben Kager beschäftigte die Reichsstadt nur Friz als ständigen Rechtsberater. Nach dem Tod Kagers im Februar 1616 war er der einzige Jurist der Stadt. Was Kager von seinem Kollegen hielt, läßt seine Stellungnahme vom 4. Mai 1615 erkennen. Anlaß des erneuten Gutachtens war die Lektüre der Verhörprotokolle der Barbara Hägin, in denen er keine hinreichenden Indizien für den Hexereivorwurf entdecken konnte. Bei solchen Untaten habe der Rat, so Kager, vornehmlich einen anderen Consulenten herangezogen, der diese Prozesse in den meisten Fällen “dirigiert”, also gesteuert habe. Doch sei dieser Consulent nur ungenügend qualifiziert und könne in Zivilsachen überhaupt nicht gutachten. Er, Kager, habe den Rat wiederholt ermahnt, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens gegen die Hexen sicherzustellen und ihn auch gebeten, sein eigenes Gutachten einer Juristenfakultät oder einem erfahrenen Juristen zu übersenden. Kager spielt auf eine schwere Krankheit an, die ihn längere Zeit arbeitsunfähig gemacht haben dürfte. Wiederholt betont er, der Rat sei, als er die Warnungen übergangen habe, von dem anderen Advokaten, den er als den Gmünder Direktor der Hexenprozesse anspricht, verleitet worden. Kager wollte seine Hände offensichtlich in Unschuld waschen, ihn bewegte nicht zuletzt die Furcht vor einem Reichskammergerichtsprozeß, in den die Stadt seiner Ansicht nach leicht verwickelt werden könnte. Mitgespielt haben dürfte nicht zuletzt auch das Gefühl der persönlichen Kränkung, daß der Rat die Hexenprozesse einem anderen Juristen übergab, während er, so Kager, der Stadt 31 Jahre als Advokat und Rechtsbeistand gedient habe.

Bei dem Widersacher Kagers, der von ihm nicht mit Namen genannt wird und für den er nur Verachtung aufbrachte, kann es sich nur um Dr. Friz gehandelt haben. Wie dieser taktisch geschickt vorging, um den Rat in seinem Sinn zu beeinflussen, demonstriert ein Aktenstück vom 26. Juni 1614. Der Stadtschreiber Wolf Ziegler notierte, auf vielfältiges Anhalten des Ehemannes der als Hexe beschuldigten Kremlerin seien Dr. Friz und er nach Dillingen geschickt worden, um die Akten zwei Räten des Bischofs von Augsburg, Dr. Paulus zum Ackher und Dr. Sebastian Hollmayr, vorzulegen. Diese hätten den Maßnahmen des Rats zugestimmt.

Allgemein war bei Hexenprozessen eine Aktenversendung an eine Juristenfakultät üblich. Davon hielt der Gmünder Rat offensichtlich nichts. Stattdessen suchte der fanatische Hexenjäger Friz zwei Räte an seinem ehemaligen Studienort auf, deren Position zu den Hexenverfolgungen ihm von vorneherein bekannt war. Bezeichnenderweise war der erstgenannte Paulus zum Ackher der Kopf der Dillinger Verfolgungspartei, die sich mit der Gruppe der eher gemäßigten Räte des Bischofs von Augsburg heftig stritt. Auseinandersetzungen zwischen Befolgungsbefürwortern und Gegnern gab es übrigens nicht nur in Schwäbisch Gmünd oder in Dillingen, sondern auch andernorts.

Hätte der Rat auf Kager gehört, hätten die Gmünder Verfolgungen vermutlich erheblich weniger Opfer gefordert. Die zögernde Haltung der Gmünder Obrigkeit zu Beginn der Prozesse könnte den Schluß nahelegen, daß nicht nur Kager, sondern auch eine Reihe von Ratsherren Bedenken gegen Hexenverfolgungen hatten. Weshalb hat sich der Rat auf die Seite der Falken, auf die Seite des “Hardliners” Friz geschlagen? Wir wissen es nicht. Da dazu keinerlei Quellen überliefert sind, kann man über den Machtkampf innerhalb des Gmünder Rats nur Spekulationen anstellen. Ebensowenig sind die Gründe für das Ende der Verfolgungswelle 1617 deutlich auszumachen. Der Heimatforscher Albert Deibele schrieb: “Erst als auch die Frau des Bürgermeisters Liegle als Hexe verbrannt werden sollte, kamen die Gmünder zur Besinnung”. Diese Behauptung ist schon deshalb hinfällig, weil es in der fraglichen Zeit keinen Bürgermeister Liegle gegeben hat. Vermutlich haben auch in Schwäbisch Gmünd die Zweifel am Verfahren überhandgenommen und gleichsam als Selbstschutzrekation der betroffenen Obrigkeit zum Abflauen und schließlich zur Einstellung der Prozesse geführt.

Wer wurde beschuldigt und hingerichtet? Größtenteils dürfte es sich um Angehörige der Unterschicht und der unteren Mittelschicht gehandelt haben. Auffällig ist, wieviele Insassen des Spitals und des Armenhauses St. Katharina von den Stadtknechten abgeholt wurden. Dabei mögen Feindschaften innerhalb der beiden Institutionen eine gewisse Rolle gespielt haben. Auch 1650 richtete sich der Verdacht gegen einen Spitalpfründner und einen Bettelbuben. Von den vier Opfern der Nachzügler-Verfolgung von 1684 waren drei Insassen des Pfründhauses St. Katharina. Daß 1684 eindeutig sozialdisziplinierende Ziele mitverfolgt wurden, ist der bereits erwähnten Anklageschrift Jageisens gegen Maria Schleicher zu entnehmen. Mit einem der beiden anderen Opfer aus St. Katharina hatte sie sexuellen Verkehr, und der Stadtschreiber stellt dazu fest, die Pfleger des Pfründhauses hätten bereits öfter das ärgerliche Leben mancher Pfründner beanstanden müssen. Das ehemalige Aussätzigenspital St. Katharina hatte sich zu einem Sammelpunkt für Randgruppenangehörige entwickelt, die im Bürgerspital am Marktplatz nicht gern gesehen wurden. Albert Deibele: “Dorthin kamen hauptsächlich Leute mit ansteckenden oder ekelerregenden Gebrechen, dann Bürger, welche mit der staatlichen Ordnung zerfallen waren, Leute aus der untersten Gesellschaftsschichte, geistig nicht Vollwertige, allerhand fahrendes Volk, Bettler, entlassene Soldaten, Juden”.

Doch es waren nicht nur Alleinstehende und Außenseiter, die die “Straße ins Feuer” gehen mußten. Von der Tragik für die Angehörigen blitzt in den erhaltenen Aktenstücken etwas auf, wenn im Jahr 1616 Jakob Kemblin wegen seiner trotzigen Reden vom Rat bestraft wurde. Der Rat habe, warf Kemblin ihm vor, sein Weib umgebracht, nicht anders als hätte er sie mit einem Messer erstochen.

II

Im letzten Teil meines Vortrags möchte ich auf die Frage eingehen, wie es zu den Hexenverfolgungen kommen konnte. Zugleich möchte ich einige gängige Vorurteile zurechtrücken, denen man immer wieder begegnet.

Erstes Vorurteil: Die mittelalterlichen Hexenverfolgungen haben Millionen von Frauen das Leben gekostet.

Massenverfolgungen von Hexen fanden so gut wie nicht im Mittelalter, sondern hauptsächlich in der frühen Neuzeit, in Südwestdeutschland etwa von 1560 bis 1680 statt. Zwar läßt sich eine genaue Zahl der in Europa als Hexen hingerichteten Personen nicht angeben, doch dürfte die Gesamtzahl im Bereich von einigen zehntausend liegen. Richtig ist jedoch auch, daß solche Rechnungen nicht weiterführen. Das Resultat der Prozesse bleibt schlimm genug, auch wenn man die in der öffentlichen Meinung und populären Sachbüchern verbreiteten Zahlenangaben nach unten korrigieren muß.

Vorurteil Nummer zwei: Die katholische Kirche war schuld.

Im Nationalsozialismus hat man die Hexenprozesse als Kampf vor allem der katholischen Kirche gegen das germanische Blut dargestellt. So betonte etwa Heinrich Himmler in einer Rede im Jahr 1938, daß die Kirche eine halbe Million ermordeter deutscher Frauen auf dem Gewissen habe. Für völkisch gesinnte Autoren waren die Hexenprozesse ein Terror-Instrument des politischen Katholizismus, der sich gegen das Wesen des Deutschtums richtete. Noch heute gehört die Argumentation mit den Hexenverfolgungen zum Standardprogramm antiklerikaler Polemik.

Ein solches grobschlächtiges Geschichtsbild muß hier wohl nicht ausführlich widerlegt werden. Geistliche waren an den Hexenprozessen unmittelbar nur als Beichtväter der Beschuldigten beteiligt. Zwar haben Theologen und Prediger einen wesentlichen Anteil an der Ausarbeitung der Hexen-Ideologie gehabt, doch gilt dies auch für Juristen und obrigkeitliche Beamte.

Drittes Vorurteil: Die Hexenprozesse waren eine Pfaffenverschwörung gegen das Wunschkind.

Es handelt sich hierbei um eine moderne Variante des soeben erwähnten antiklerikalen Vorurteils, die vor allem in einem Bestseller der populären Hexen-Literatur vertreten wird. In ihrem von der Wissenschaft allgemein abgelehnten Buch “Die Vernichtung der weisen Frauen” stellen die Bremer Profesoren Heinsohn und Steiger die Behauptung auf, Klerus und Adel hätten die Verfolgungen aus exaktem politischem Kalkül in Szene gesetzt, um mit den Hebammen das alte Volkswissen über Geburtenkontrolle auszurotten.

Von einer auffälligen Bevorzugung der Hebammen bei den Opfern kann jedoch nach Ausweis der Quellen keine Rede sein. Auch sucht man vergebens nach irgendeinem Beweis für die Behauptung der beiden Bremer Sozialwissenschaftler.

Vorurteil Nummer vier: Die Hexenverfolgungen waren ein Feldzug des Patriarchats gegen die Frauen.

Diese in feministischen Kreisen beliebte Erklärung wird ebenfalls nicht von den Quellen gestützt. Richtig ist daran nur, daß frauenfeindliche Ansichten die Ausbildung der gelehrten Hexenlehre beeinflußt haben und daß es kein Zufall ist, daß die allermeisten Opfer der Hexenverfolgungen Frauen waren. Eine allgemein akzeptierte schlüssige Erklärung für diesen Befund gibt es zwar nicht, doch lassen die erhaltenen Dokumente keinesfalls die Folgerung, daß die verantwortlichen Männer die vermeintlichen Hexen als Frauen verfolgt haben, weil sie ihre eigene männliche Machtstellung bedroht sahen.

Auch hier handelt es sich um eine Verschwörungstheorie, die ein planmäßiges und gezieltes Vorgehen gegen mißliebige Personen voraussetzt. Solche Verschwörungstheorien bieten eine einfache Antwort und sind deshalb auch nicht durch fachwissenschaftliche Belehrung auszurotten. Während die Wissenschaftler nach mühsamem Aktenstudium komplexe Faktorenbündel als Erklärung der Hexenverfolgungen bemühen und schließlich doch eingestehen müssen, daß das Phänomen ein Rätsel bleibt, haben die Verfechter einfacher Lösungen in der öffentlichen Meinung ein leichtes Spiel. Nicht die umständliche Darlegung komplizierter Zusammenhänge, nicht die Beschreibung eines Bündels unterschiedlicher Ursachen befriedigt das allgemeine Interesse am Thema, sondern eine Lösung nach der Art des gordischen Knotens, d.h. eine möglichst plakative Theorie, die herrschenden Ideologien und Ansichten weitgehend entgegenkommt. Man sucht einen Schuldigen, sei es die Kirche oder die Männer, und läßt sich darin durch den Einspruch der Wissenschaftler, die alles viel differenzierter und komplexer sehen wollen, nicht beirren.

Die Wissenschaft ist nicht etwa absichtlich blind gegenüber bestimmten Erklärungsansätzen – sie ist schlichtweg überfordert, wenn sie, möglichst in einem Satz, der Öffentlichkeit erklären soll, wie die Hexenverfolgungen zustandekamen. Es gibt in den zeitgenössischen Quellen keinerlei Anhaltspunkte, daß die Hexenverfolgungen als Ganzes ein planmäßiges, von ganz bestimmten Interessen gesteuertes Unternehmen waren. Im Einzelfall konnten Hexenprozesse dagegen durchaus zum Forum werden, in dem Kämpfe um Macht und Einfluß ausgetragen wurden.
Ein Beispiel liefert der sogenannte “Storrsche Auflauf” in Schwäbisch Gmünd. 1701 wandte sich eine Oppositionsbewegung gegen den herrschenden Filz im Rat, der damals nicht demokratisch gewählt wurde, sondern sich selbst ergänzen durfte. Die aufbegehrenden Bürger wußten jedoch leider nicht, wie eine Volksbewegung demokratischen Charakters vorzugehen hat, und griffen zu unfairen Mitteln. Die Tochter eines der Rädelsführer wurde von ihrem eigenen Vater als Hexe angezeigt. Im Verhör nannte die Elfjährige einige wohlhabende Bürger als Hexenleute, später gestand sie jedoch, von ihrem Vater und dem Advokaten der Bürgerschaft, Dr. Friderici, gezwungen worden zu sein, feine, reiche und vornehme Bürger als Hexenleute anzugeben. Unterstützt wurden die gezielten Verleumdungen des Mädchens durch die Gewalt der Aufständischen. Eine bewaffnete Meute zwang den Rat, das vor allem beschuldigte Schmiedsehepaar einzukerkern. Einer der Aufrührer, Erasmus Botzenhardt, schrie während des Auflaufs durch die Gassen: “Laufe, wer laufen kann! Wer nicht läuft, ist ein Hexenmeister”. Noch greift also das bewährte Stereotyp: der Hexereiverdacht soll die Gemeinschaft zusammenschließen, bürgerliche Einigkeit herstellen. Wer nicht läuft, gehört zu den Feinden der Bürgerschaft und muß beseitigt werden.

Eine solche zynisch zu nennende Instrumentalisierung der Hexenprozesse ist für die Verfolgungswelle von 1613 bis 1617 nicht zu belegen. Natürlich kann man mutmaßen, daß den fanatischen Hexenjäger Dr. Friz letztlich persönlicher Ehrgeiz angetrieben hat – darf man ihm aber deshalb die Überzeugung von der Realität der Bedrohung der Stadt durch die Hexen absprechen? Hexerei war eine Ideologie, wenn man will: ein Wahn, an den damals so gut wie alle mehr oder minder stark glaubten: Die Gelehrten wie Theologen und Juristen ebenso wie die Angehörigen der Obrigkeiten, Ratsmitglieder und Amtleute.

Als Vorurteil fünf könnte man dazu formulieren: An den Hexenverfolgungen waren nur die geistlichen oder weltlichen Obrigkeiten schuld. Die einfachen Leute wollten die Verfolgungen in Wirklichkeit nicht.

Bereits die Gmünder Quellen können eine solche Sicht widerlegen. Ausgelöst wurden die Hexenjagd ja von Beschuldigungen, die aus der Bürgerschaft kamen. Angesichts der existenzbedrohenden Unwetter sah sich der Rat im Sommer 1613 gezwungen, Untersuchungen gegen die vermeintlichen Verursacher einzuleiten. Der Druck, den die Bürger auf die Obrigkeiten ausübten, darf ganz allgemein nicht unterschätzt werden. Bei den Hexenverfolgungen wirkten Gelehrte, Obrigkeiten und das sogenannte “Volk” in unheilvoller Weise zusammen.

Auf der Seite des Volks gab es vielfältige magische Praktiken und Vorstellungen über Schadenszauber, die normalerweise nicht zu extremen Konsequenzen für die Beschuldigten führten. Vielfach behalf man sich, indem man die vermeintliche Hexe mied, indem man aus ihrer Nachbarschaft wegzog oder einen Hexenbanner engagierte, der Gegenzauber ausüben sollte. Auch nach dem Ende der offiziellen Hexenverfolgungen in Deutschland im 18. Jahrhundert blieb der Hexenglaube lebendig, und noch heute gibt es vor allem in ländlichen Gebieten Leute, die von der Möglichkeit negativer übersinnlicher Kräfte, die von bestimmten Personen ausgehen, überzeugt sind. Solange die Atmosphäre nicht aufgehitzt war, etwa durch ein Unwetter, das alle betraf, wurden Hexereibeschuldigungen mit den üblichen Mitteln der sozialen Kontrolle geregelt. War auf der Seite der Obrigkeit kein fanatischer Verfolgungsbefürworter vorhanden, der die Gemeinschaft durch die Hexen bedroht sah, oder lag keine besondere Krise vor, so mußten Gerüchte oder sogar Anklagen aus der Bevölkerung gegen vermeintliche Hexen nicht zwangsläufig zu Verfahren mit Folter und Hinrichtungen führen.

Sobald jedoch eine gewisse “kritische Temperatur” überschritten wurde, änderte sich die soziale Dynamik grundlegend. Nun kam auf der Seite der Obrigkeit die gelehrte Hexenlehre ins Spiel. Diese stand auf vier Säulen: erstens: Die Hexe schloß ein Bündnis mit dem Teufel, den Teufelspakt. Dieser Pakt wurde zweitens durch den Geschlechtsverkehr mit dem Teufel vollzogen. Dadurch erhielt die Hexe drittens die Kraft, Schadenszauber auszuüben, also Menschen und Vieh zu schädigen und zu töten. Viertens: Die Hexe flog nachts zum Hexensabbat oder Hexentanz.

Entscheidend war der vierte Punkt: Wenn es eine Hexensekte gab, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, in der Welt die Herrschaft des Satans zu errichten, dann mußten die Mitglieder dieser Sekte die Namen der Mittänzer auf den Zusammenkünften mit dem Teufel kennen und auf der Folter zu nennen wissen. Das Schneeballsystem der Besagungen ließ die Hexenjagden ausufern. Die vermeintlichen Hexen wurden solange gefoltert, bis sie gestanden und ihre Mittäterinnen anzeigten. “Die Folter macht die Hexen”, wußte schon 1631 der Jesuit Friedrich von Spee, einer der engagiertesten Gegner der Hexenprozesse.

Die Einsicht in die Problematik erfolterter Geständnisse und die Fragwürdigkeit umlaufender Gerüchte über vermeintliche Hexen und Unholde bewogen auch den Gmünder Juristen Leonhard Kager, dem Rat eine eher vorsichtige und reservierte Haltung zu den Hexenprozessen einzunnehmen. Während Kager erfolterte Namen nicht verwerten wollte, ließ er die Beschuldigung durch angesehene Personen und in gewissen Fällen auch die Existenz eines Hexenmals als Beweismittel zu.

In einer Situation wie im Sommer 1613, als in Gmünd der Ruf nach Hexenverfolgungen wie in benachbarten Städten und Herrschaften laut wurde, erhielten die eingespielten Verständigungsformen über Zauberei und Magie eine neue gefährliche Bedeutung. Und obwohl alle wußten, daß Beschuldigungen nunmehr den Kopf der oder des Beschuldigten kosten konnten, wurde man nicht vorsichtiger – im Gegenteil, das Gerede nahm zu. Wären die Verdächtigen unschuldig, dachte man, hätten sie sich nicht verdächtig gemacht. Zweifel waren nicht am Platz, galt es doch, die eigene Gemeinschaft vor einer existenzbedrohenden Gefahr zu schützen. Und es war seit den Unwettern des Sommers offensichtlich keine abstrakte Gefahr mehr – die Hexen waren nunmehr auch in Schwäbisch Gmünd aktiv. Unterstützend kam die Haltung benachbarter Obrigkeiten hinzu, die selbst Hexenprozesse durchführten und es gern sahen, wenn die Hexen in der ganzen Region ausgerottet würden.

Wer unschuldig ist, braucht keine Angst zu haben, doch viele haben Angst und sind doch unschuldig. 1614 hängt eine Frau in der Kapelle des heiligen Leonhard, des Gefangenenpatrons, eine wächserne Zunge auf und macht sich gerade dadurch als Hexe verdächtig. Sie habe es getan, erklärt sie, damit Gott sie vor falschen Zungen behüten möge, und daß ihrer als Hexe eingezogenen Mutter kein Unrecht geschehe, “wie sie dann dergleichen in Sannct Leanhart Legent gelessen”. Im gleichen Jahr wird eine weitere Frau eingezogen, weil sie sieben wächserne Zungen hat machen lassen. Dinge und Handlungen bekommen plötzlich neben dem alten magischen Nebensinn eine neue, gefährliche Bedeutung: Sind die Zungen aus Wachs fromme Votivgaben oder Abwehrzauber einer schuldigen Hexe?

Gab es auf der Seite der Volkskultur keine Möglichkeiten, sich von dem Verdacht zu reinigen – im Gegenteil, wer sich verteidigte, machte sich nur noch verdächtiger – so stand auf der Seite der Obrigkeit nur ein völlig untaugliches Instrument zur Verfügung, um den Beweis für Hexerei zu führen: die Folter. Somit waren nicht finstere Machenschaften von Kirche und Obrigkeit für die Hexenverfolgungen verantwortlich und auch nicht, wie man in der Aufklärungszeit annahm, das blinde Wüten des abergläubischen und unwissenden Pöbels. Ursächlich war, wenn eine solche generelle Aussage angesichts der Komplexität des Problems überhaupt erlaubt ist, allenfalls das gemeinsame Versagen von Obrigkeit und Volk, nämlich das tragische Zusammenspiel volkstümlicher Schadenszaubervorstellungen und gelehrter Obsessionen in einer krisenhaften Situation, in der Sündenböcke gesucht und gefunden wurden. Daß dieser gesellschaftliche Sündenbockmechanismus bis heute fortwirkt, belegt etwa das Phänomen der Ausländerfeinschaft.

Über persönliche Verantwortung ist mit einer Sicht der Verfolgungen als tragisches Kommunikationsproblem und wechselseitiges Mißverstehen noch nichts ausgesagt. Es gab furchtbare Juristen wie den Dr. Friz, der die Hexenprozesse als Karrieresprungbrett benützt haben mag, und es gab Männer wie den Dr. Kager, der wenigstens versucht hat, gegen den Strom zu schwimmen und rechtsstaatliche Grundsätze aufrechtzuerhalten.

Ich meine: Es gibt immer Alternativen zur Vernichtung oder Ausgrenzung von Menschen, wenn eine Gesellschaft sich in ihrem Bestand gefährdet glaubt. Hätten im 17. Jahrhundert die Obrigkeiten Vertrauen zu den einfachen Leuten und ihren magischen Ritualen gehabt und hätten die Nachbarn, die einander als Hexen denunzierten, Vertrauen zueinander gehabt und miteinander gesprochen – die Hexen wären vielleicht nicht verbrannt worden. Vertrauen, grundloses Vertrauen anstelle vermeintlich begründeter Vorurteile, das wäre eine Alternative gewesen – eine Alternative freilich, die sich nur aus dem Abstand mehrerer Jahrhunderte leicht aussprechen läßt.

***

Dem Abdruck des des hier nach meinem E-Text wiedergegebenen Vortrags (Klaus Graf: Die Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd im 17. Jahrhundert. In: einhorn-Jahrbuch 1994, S. 105-114) war S. 114 eine kurze Anmerkung beigegeben, in der für Literaturangaben und detaillierte Nachweise auf Graf 1995 (siehe unten) und für eine Kurzfassung auf “Hexen und Hexenverfolgung im deutschen Südwesten. Aufsatzband” 1994 (erneut: Graf 2004) verwiesen wurde. Die Stellen aus der Chronik Friedrich Vogts sind abgedruckt in Graf 1988. Schließlich wurden noch die wichtigsten Akten im Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S Bü 1542-1550, 1554, 1556-1560 genannt.

Nachträge 2020:

Die genannten Ludwigsburger Akten sind online (Link zum Digitalisat des Bü 1539).

Klaus Graf: Eingezogen und verbrannt. Der Chronist Friedrich Vogt über die Gmünder Hexenverfolgungen 1613-1617. In: einhorn-Jahrbuch 1988, S. 124-128
Nicht online, aber der Textteil ist (mit weiterführenden Hinweisen) im Internet Archive verfügbar.

Klaus Graf: Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd. In: Hexenverfolgung. Beiträge zur Forschung – unter besonderer Berücksichtigung des südwestdeutschen Raumes. Hrsg. von Sönke Lorenz und Dieter R. Bauer (= Quellen und Forschungen zur europäischen Ethnologie 15), Würzburg 1995, S. 123-139
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10331

Klaus Jürgen Herrmann: “Er habe auß Ängsten und Forcht geredt und bekennt … er seye kein Hex”. Ein Hexerprozess gegen den Spitalpfründner Nikolaus Weitlufft aus Schwäbisch Gmünd im Jahr 1650. In: einhorn-Jahrbuch Schwaebisch Gmuend 2001, S. 167-190
Online (E-Text):
https://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/… (ursprünglicher Permalink derzeit nicht verfügbar)

Klaus Graf: Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Wider alle Hexerei und Teufelswerk. Die europäische Hexenverfolgung und ihre Auswirkungen auf Südwestdeutschland. Hrsg. von Sönke Lorenz/Jürgen Michael Schmidt, Ostfildern 2004, S. 437-442
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80310

Klaus Graf: Viergötterstein oder Bildstock? Ein angeblicher “Hexenstein”, bezeugt im Gmünder Intelligenz-Blatt 1834. In: einhorn-Jahrbuch 2004, S. 161-168
Online (Scan mit OCR):
https://archive.org/details/graf_hexenstein_2004

Klaus Graf: Beschreibung des St. Salvators in Schwäbisch Gmünd von Leonhard Friz online. In: Archivalia vom 26. Dezember 2012
https://archivalia.hypotheses.org/7971

Klaus Jürgen Herrmann: Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd (2012). Text auf der Seite des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd
https://www.schwaebisch-gmuend.de/id-8-hexenverfolgung-in-schwaebisch-gmuend.html

Klaus Graf: Eine gefälschte Hexenhinrichtung in Schwäbisch Gmünd 1712. In: Archivalia vom 1. November 2015
https://archivalia.hypotheses.org/412

Eva Lienert: Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd [Schulisches Lernortmudul], ohne Jahr
https://www.schule-bw.de/…hexen_schwgmnd

Namen der Opfer der Hexenprozesse/Hexenverfolgung Schwäbisch Gmünd, ohne Jahr
http://www.anton-praetorius.de/…pdf

Leonhard Kager

Bodenseezeitschriften können nicht sortieren

Nach dem Umzug zur Stümper-Software Digishelf blieben nicht nur die bisherigen Links auf der Strecke, die Jahrgänge der Zeitschrift Montfort sind auch nicht chronologisch sortiert.

https://www.digishelf.de/cms/69/1/

Wieso dieses Angebot mit ANNO (bis 2003) konkurrieren muss, fragt sich auch der wohlmeinende Leser vergebens.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=mft

Johann Gottfried Pahls erfolgreichster Aufsatz: über einen Sonderling (1800)

“Es treibt sich seit ungefähr 15 Jahren ein Mensch in den Dörfern und Waldungen des nördlichen Schwabens umher, der für die Kinder das furchtbarste Schreckbild, für frivole Spaßmacher der Gegenstand leichtsinniger Mißhandlungen, für die kleine Zahl der Theilnehmenden und Fühlenden der Gegenstand des herzlichsten Mitleidens, und für den philosophischen Beobachter der menschlichen Natur eines der interessantesten Exemplare ist. In einem Subjekte findet man hier die schönsten Denkmale des Göttlichen im Menschen mit der höchsten Verwilderung, die erstaunenswürdigsten Trümmer von Kultur mit der rohsten Thierheit vereinigt. – Der Salzburger – unter diesem Namen kennt man überall den Helden dieser Erzählung – ist ein Mann von ungefähr 50 Jahren, von mittlerer Größe, und starkem, kernhaften Bau.” So beginnt ein Aufsatz: Der Salzburger. Ein psychologisches Phänomen. In: National-Zeitung der Teutschen vom 14. August 1800, Sp. 736-740 (MDZ, GBS). Das vielgelesene Gothaer Periodikum wurde von dem bekannten Volksaufklärer Rudolph Zacharias Becker herausgegeben. Später bekannte sich der Publizist Johann Gottfried Pahl (1768-1839), damals Pfarrer in Neubronn, als Autor des anonym veröffentlichen Stücks.1 Dieses wurde – ungefragt – erstaunlich oft nachgedruckt und sogar Grundlage einer romanhaften Darstellung. Unter “Bonavent Welmor” findet man den von Pahl porträtierten Sonderling in der GND.

Pahl stellt zunächst das Verhalten des Salzburgers dar, den er als “Wahnsinnigen” charakterisiert. Die Ursache seines Zerfalls sei daher nicht zu ergründen. Dann schildert er den erstaunlichen Bildungshintergrund des intellektuell begabten Mannes, rühmt “Feinheit und Schärfe der Reflexion”, um im Schlussteil von einem Treffen am 29. Juni des Jahres zu berichten, als Pahl in der Gesellschaft einiger benachbarter Freunde war. Nach der Wiedergabe einiger Konversationen schließt Pahl mit dem Ausdruck des schmerzhaftesten Mitleids und dem Hinweis auf die Fallhöhe: Hätte die Natur den Salzburger nicht mit außerordentlichen Gaben ausgestattet, hätte das unfreundliche Schicksal ihm weniger schaden können.

In Wikisource habe ich die Nachdrucke aufgelistet und mit Online-Nachweisen versehen:

Baierisches Wochenblatt 1800, Sp. 548-553 Google;

Intelligenzblatt von Salzburg 1800, Sp. 545-551 Google;

Unbegreiflichkeiten, oder die Tiefen des menschlichen Herzens. Ruppin 1802, S. 176-185 HathiTrust;

[Johann B. Durach]: Erzählungen interessanter Geschichten aus dem Leben merkwürdiger und berühmter Personen älterer und neuerer Zeiten. Berlin 1803, S. 145-151 Google;

Außerordentliche Erscheinungen am Geiste und Körper des Menschen. Wien 1805, S. 234-239 Internet Archive;

Erscheinungen am Geiste und Körper des Menschen. Neue Ausgabe Hannover 1810, S. 294-301 Google;

Museum des Wundervollen 5 (1806) Nr. 4, S. 315-320 SLUB Dresden;

Zeitung aus der Vorwelt 2 (1806), 1. Vierteljahr, S. 157-159 Google;

Intelligenzblatt von Salzburg 1807, Sp. 417-423 MDZ München;

Königlich-baierisches Wochenblatt von München 1807, S. 473-477 Google;

Der Mensch: seine Leidenschaften, Handlungen, Schicksale, sein Träumen und Wachen. Bd. 1. Bartenstein 1812, S. 73-82 Google;

Magazin des Außerordentlichen in der Natur, der Kunst und im Menschenleben 1816 (Nr. 2?), S. 20-25 Google;

Jurende’s Mährischer Wanderer […] auf das Jahr 1822, S. 162f. Google = Jurende’s Vaterländischer Pilger im Kaiserstaate Oesterreichs […] auf das Jahr 1822, S. 162f. Google;

Erzählungen und Volkssagen aus den Tagen der Vorzeit. Linz 1834, S. 80-84 Google;

Austria oder Oesterreichischer Universal-Kalender 1847, S. 2f. Google.

Bis 1807 zählt man 10 Nachdrucke, teils in Zeitungen, teils in Monographien. Es folgen 5 Nachzügler bis 1847. Da nur die digital recherchierbaren Artikel aufgrund von Volltextsuchen ermittelt wurden, muss man mit einer gewissen Dunkelziffer rechnen. Überwiegend wurde Pahls Text wörtlich übernommen. Wäre er jeweils honoriert worden, hätte der nur mit karger Pfründe ausgestattete Neubronner Pfarrherr sich über ein willkommenes Zusatzeinkommen gefreut. Kein anderer Aufsatz Pahls hatte eine vergleichbare Resonanz. Der Beitrag traf offensichtlich den Nerv der Zeit, die sich lebhaft für psychologisch außerordentliche Erscheinungen interessierte.

Der Kaiserlich privilegirter Reichs-Anzeiger vom 9. März 1802, Sp. 837f. (MDZ) brachte eine kurze Notiz, gezeichnet von Pfarrer Pahl zu Neubronn, der sich als Autor des Artikels in der National-Zeitung bekannte und die Verfasserschaft der im Jahr 1800 in Berlin erschienenen Schrift “Welmor, oder Geschichte des unglücklichen Wahnsinnigen, genannt: der Salzburger” (Digitalisat GBS = ÖNB Wien) zurückwies. Man hatte ihn wiederholt der Autorschaft verdächtigt. Er müsse protestieren: “umso mehr, als der Held des Verfassers nicht derjenige ist, dessen Charakteristik ich gegeben habe. Ueberhaupt scheint mir Welmor, so dreiste auch in seiner Geschichte das Gegentheil behauptet wird, bloß ein Geschöpf der Phantasie zu seyn, dessen Bestandtheile allerdings mit Gefühl und Kenntniß aus dem obigen Zeitungs-Artikel gesammelt, und mit Beymischung eigenen Stoffes zu einem nicht uninteressanten Ganzen verarbeitet worden sind”. Der Rezensent der (Jenaer) Allgemeinen Literatur-Zeitung vom 9. August 1803, Sp. 309f. (ThULB Jena) pflichtete Pahl bei und merkte an, dass eine Anfrage im Reichs-Anzeiger (vom 13. April 1802, Sp. 1254f.) nicht beantwortet worden sei. Dort wandte sich ein C. G. E. M. aus E. nach der Lektüre des angeblich von Edmund von S. verfassten Welmor-Buchs insbesondere an den Verleger, um zu erfahren, was es mit der Gothaischen Zeitungsnachricht auf sich habe, ob diese womöglich die Grundlage für einen (fiktiven) Roman abgegeben habe und ob man dem unglücklichen Welmor nicht helfen könne. Der Verleger Becker rückte als Antwort und Berichtigung nochmals Pahls Notiz als Anmerkung ein. Die Erben des inzwischen verstorbenen Verlegers und der Autor haben anscheinend auf diese Aufforderung nicht reagiert, was die Roman-These bestätigt.

In der Neuen Allgemeinen Deutschen Bibliothek 71 (1802), S. 359-362 (UB Bielefeld) wird der Inhalt referiert und die Authentizität des Berichteten nicht angezweifelt. Das Leipziger Jahrbuch der neuesten Literatur vom Jahre 1801 wünschte sich abschließend, dass man mehr von der ehrlichen Miene darin finde, die den Roman von der Biographie scheide (Februar 1802, Sp. 303f., GBS).

Von besonderem Wert ist die Stellungnahme in der (Erlanger) Litteratur-Zeitung vom 19. März 1802 (Sp. 81-83, GBS), da dieser Rezensent den Salzburger persönlich kannte. “In unseren schreibseligen Zeiten”, beginnt er, “wo alles Stoff zu einem Buche liefern muss, und wo man nicht allein das Gebiet der Imagination, sondern selbst die Geschichte ausplündert, um dem Hang der Lesewelt nach dem Romantisch-Wunderbaren und Ausserordentlichen zu befriedigen, ist es kein Wunder, dass auch der gute Salzburger, einem Romane das Daseyn geben musste. Dieser sonderbare Mensch, den Rec. persönlich kennt, treibt sich seit mehr als 20 Jahren, in Franken und Schwaben umher; und ist durch die seltsame Mischung von Verrücktheit, Erudition, Politur und Gutmüthigkeit, eine wirklich ausserordentliche Erscheinung”. Es sei freilich leichter gewesen, dem Mann eine “idealistische Geschichte” anzuhängen als ihn psychologisch zu analysieren. Der Rezensent ruft alle Beamten und Geistlichen der betreffenden Gegenden auf, Möglichkeiten einer Behandlung des unglücklichen Sonderlings oder Halbverrückten auszuloten. Der Roman sei leicht und flüssig geschrieben, lasse aber die schlüssige Erklärung der jetzigen Absonderlichkeiten vermissen. Als Beispiele werden genannt: “seine nun lächerliche Auszeichnungssucht, sein mit dem armseligsten Gewand verbundener2 hoher Grad von Reinlichkeit, seine bis zur Uebertreibung gehende Höflichkeit und Komplementirsucht, sein bis jetzt unbezwinglicher Abscheu, gegen einen bestimmten Aufenthalt, seine Bescheidenheit”.

Erst einige Jahrzehnte später finde ich das nächste Zeugnis über den Salzburger. In Justinus Kerners Jugenderinnerungen (erschienen 1849) erscheint im Kapitel “Ein wunderlicher Tänzer”, das sich auf Ereignisse zwischen 1795 und 1799 beziehen muss, der Sonderling mit den Übernamen “Salzburger” oder “Josephle”.3. Kerner, dessen Faszination für die Schattenseiten und Mysterien des Seelenlebens bekannt ist, hat vermutlich seiner Erinnerung durch die Lektüre von Pahls Aufsatz nachgeholfen. Er war ja mit Pahl befreundet.4 Aber der von Kerner berichtete Auftritt des Salzburgers, der damals einen Unterschlupf auf dem Wartberg-Turm nördlich von Heilbronn gefunden hatte, auf einer (offenbar Heilbronner) Tanzgesellschaft ist eigenständig.

Einige kleinere Anekdoten, die sicher auf mündlicher Heilbronner Überlieferung beruhen, liefert Dr. Friedrich Betz (1819-1903) im Bericht des Historischen Vereins Heilbronn 1882.5 Dort wird Pahls Aufsatz (ohne Namensnennung) wiedergegeben und leichtgläubig der Welmor-Roman als bare Münze genommen. Außerdem erfährt man, dass es damals noch einige Abbildungen des Salzburgers in Heilbronn gegeben haben muss. Am Anfang des 19. Jahrhundert sei er mit dem Bienenkorb auf dem Kopf in einem “Kinderfreund” abgebildet worden.

Für seine in Heilbronn 1889 erschienene Schrift “Welmor genannt der Salzburger. Ein denkwürdiges Charakterbild aus dem Ende des letzten und Anfang dieses Jahrhunderts”6 konnte sich der 1897 gestorbene Psychiater Christian Roller7 laut Vorwort auf die von Betz gesammelten Materialien stützen. Von Roller unternommene Anfragen bei Archiven blieben ohne Ergebnis. Er konnte nur noch mit einem einzigen Mann sprechen, der den Salzburger gekannt hatte. Nach dem sich gelehrt gebenden Vorwort folgt aber eine Nacherzählung des Romans von 1801! Von den vielen Nachdrucken des Pahlschen Beitrags waren Roller nur drei bekannt (S. 151). Die seinem Buch beigegebene Abbildung (unten!) soll nach dem gelungensten Bild Welmors, das im Gasthaus Sonne zu Weinsberg hing, gefertigt worden sein. Die unkritische Verwertung des Romans als Faktenquelle kennzeichnet auch zwei Artikel aus der NS-Zeit, die in den Heilbronner Heimatblättern vom 8. März 1934 (“Der Heilbronner Kaspar Hauser”) und als Zeitungsbeitrag 1942 erschienen.8

Wer sich mit der Persönlichkeit des als “Der Salzburger” (laut Kerner auch als “Josephle”) bekannten Außenseiters befassen will, findet in Pahls Aufsatz immer noch die Hauptquelle, die durch die knappen Bemerkungen des Erlanger Rezensenten, Kerners Erinnerungen und vielleicht auch durch die von Betz berichteten Erzählungen nur wenig ergänzt werden kann. Es ist gut denkbar, dass Pahl um des Effekts willen Stilisierungen vorgenommen hat; konkrete Anhaltspunkte finden sich dafür aber nicht. Der als Rezeptionszeugnis bedeutsame Roman von 1801 und der in ihm angegebene Name Bonavent Welmor sind in jedem Fall unhistorisch und können nicht als Quelle für das Leben des Salzburgers herangezogen werden.

#forschung

  1. Über Pahl: Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; Rezensionen).

    Nachträge zum Buch:

    Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/75481

    Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/82304.

    Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/90429. []

  2. Vorlage: verbunderer. []
  3. Justinus Kerner: Das Bilderbuch aus meiner Knabenzeit. Erinnerungen aus den Jahren 1786 bis 1804 (1849), S. 228-230 (GBS). Werner F. Bonin beginnt seinen Beitrag “Über Wunderlinge, Sonderlinge, Käuze” in der Festschrift für George Devereux (1984), S. 53-64 (Auszug GBS), mit Kerners Ausführungen. []
  4. https://archivalia.hypotheses.org/82304. []
  5. S. 58-67 Digitalisat Stadtarchiv Heilbronn, dem ich, ebenso wie der UB Köln, für Unterstützung danke. []
  6. Digitalisat UB Köln. Kurze Anzeigen: Ueber Land und Mehr 1892-1893, S. 763 (Internet Archive); Deutsche Dichtung 16 (1894), S. 227 (Internet Archive): “leider sehr geschmacklos geschrieben”. []
  7. Alma Kreuter: Deutschsprachige Neurologen und Psychiater (1996), S. 1192 (Auszug GBS). []
  8. Digitalisat Stadtarchiv Heilbronn. []

Archivarsfestschrift: Archiv und Landesgeschichte. Festschrift für Christine van den Heuvel

Archiv und Landesgeschichte : Festschrift für Christine van den Heuvel / im Auftrag der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und des Niedersächsischen Landesarchivs herausgegeben von Sabine Graf, Regina Rößner und Gerd Steinwascher, Göttingen 2018
Inhaltsverzeichnis:
https://d-nb.info/1163685283/04

Ergänzt in meiner Liste der Archivarsfestschriften (ungegendert):
https://archivalia.hypotheses.org/9511

Dr. Simon Engelhard, Prokurator am Reichskammergericht (gestorben um 1552)

Dem Juristen Simon/Simeon Engelhard/Engelhardt/Engelhart widmen sich einige Kurzbiographien und Datenbankeinträge, ohne dass deren Verfasser*innen voneinander Notiz genommen hätten.

Die Amerbachkorrespondenz 7 (1973), S. 141 (UB Basel); 8 (1974), S. XXXII, 170 (UB Basel)

Walther Pfeilsticker: Neues württembergisches Dienerbuch 1 (1974), § 1356 (Google-Schnipsel) [11.1.2020: und BE zu § 1334]

Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651 (2002), S. 139 (nur Heidelberger Belege)

Anette Baumann, in: Das Reichskammergericht (2003), S. 191 (Auszug GBS)

Otto Günter Lonhard, in: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 24 H. 12 (2006), S. 489f. (Familie der Ehefrau Margarete Faut)

Hans-Helmut Görtz: Thesaurus personarum: PDF 2019 (fehlerhaft)

Repertorium Academicum Germanicum (nur Heidelberger Belege)

Die Matrikel der Universität Heidelberg, wo er 1513 immatrikuliert wurde (Toepke) gibt als Herkunftsort Wimpfen an. Nach der Promotion am 29. April 1521 zum Dr. iur. utr. war Engelhart nur kurz als Hochschullehrer in Heidelberg tätig (1521/22). Am 8. Juni 1523 wurde er Prokurator am Reichskammergericht zu Speyer. Dort war er vor allem für Reichsstädte tätig.

Engelhard arbeitete nicht nur für protestantische Reichsstädte. Er unterstützte die katholische Reichsstadt Schwäbisch Gmünd bei ihrem Kampf gegen Hans Diemar von Lindach, den ich in den Gmünder Studien 7 (2005) behandelte (Freidok). Ich schrieb ihm 1984 aufgrund eines Stadtrechnungs-Eintrags die “Confutation”, eine in grobem Ton gehaltene Rechtfertigungsschrift der Reichsstadt zu (Graf: Gmünder Chroniken, S. 124, HathiTrust). Die Schrift ist online (MDZ).

Korrespondenzen zwischen Engelhard und Gmünd liegen im Staatsarchiv Ludwigsburg (Findmittel), einige Schriftstücke auch im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (neue Signaturen: A 2.10 Bü 150, 151, 154, 160). Einen Eintrag in der Stadtrechnung 1547 sieht man auf Commons. Laut Zins-, Leibgeding- und Zinsgeldbuch 1545 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, A 2.3 Bü 513, S. 59 erhielt Engelhard ein jährliches Grundgehalt von 20 Gulden.

Schreiben Engelhards vom 22. Januar 1543 (Bü 150)

Schreiben vom 28. April 1543 (Bü 154)

Aus konfessionellen Gründen bei der Reichskammergerichtsvisitation 1531 entlassen, wurde Engelhard bald wieder vom Kaiser begnadigt (Harpprecht 5, S. 83, MDZ München). Am 2. Oktober 1548 wurde er als Protestant erneut entlassen: “Das Protokoll von Verhandlungen zwischen dem Kammerrichter und den Doktoren Hoos und Engelhard vor dem RKG vom 12. und 14. Juni 15[48?] findet sich abschriftlich in C VIb 37, fol. 76-85. Demnach wurden sie angeklagt, Speyer an Fronleichnam absichtlich verlassen zu haben, um nicht an der Prozession teilnehmen zu müssen, und es wurde von ihnen ein iuramentum purgatorium bei Gott und den Heiligen verlangt, da sie sich der Neuen Lehre verdächtig gemacht hatten und der Kaiser verboten hatte, Speyer an Fronleichnam zu verlassen. Sie verweigerten jedoch diesen Eid und erklärten sich bereit, Speyer und das Kammergericht zu verlassen. 1550 lebte Engelhard in Landau” (Amerbachkorrespondenz 8, S. XXXII). Am 11. Oktober 1548 schrieb er einem seiner Auftraggeber, es dürften nur noch Katholiken am Gericht tätig sein (Harpprecht 6, S. 259f., MDZ München).

Gerd Wunder: Eines Ehrbaren Rats Zinsgelder. Die Kapitalgeber der Reichsstadt Hall im 16. Jahrhundert. In: Württembergisch Franken 64 (1980), S. 89-138, Nr. 66, 97 (Internet Archive) erlaubt eine Eingrenzung des Todesdatums. 1550 hat er anscheinend seinen Zins noch selbst bezogen, 1553/54 erscheint seine Witwe. 1553 beklagte diese, Margarethe geborene Vollandt, die Stadt Landau vor dem Reichskammergericht (LA Speyer), wegen 30 Gulden Schatzung, die 1552 als Brandschatzung erhoben worden war. Ihr verstorbener Mann hatte Steuerfreiheit genossen. Er ist also nicht später als 1552 gestorben. Da das Ehepaar dreieinhalb Jahre in einem städtischen Haus lebte, kommt man bei einem Wegzug von Speyer nicht vor Oktober 1548 auf das Frühjahr 1552. Engelhard dürfte also 1552 gestorben sein.

Dem Stadtarchiv Tübingen habe ich für seine Unterstützung zu danken. Es übermittelte unter anderem ein Foto von Reinhold Rau, Tübinger Familienbuch, Stadtarchiv Tübingen E201.

Die Witwe, eine Tochter des Professors Caspar Volland, besaß in Tübingen die Häuser Neckarhalde 3 und 5 (Reinhold Rau, in: Tübinger Blätter 57, 1970, S. 13, UB Tübingen). Engelharts Tochter Juliana heiratete zunächst den Hofgerichtsadvokaten Dr. Abraham Spengler, später den Professor Dietrich Schnepf. Nach Wunder war Simons Sohn Salomo Ratsschreiber in Worms (1567/69). Die Witwe lebte 1570 in Germersheim. Sie starb 1572 (Crusius: Annales Suevici 3, S. 748, ULB Düsseldorf).

Nach Sastrow hatte Engelhard nur einen Sohn. Der in Straßburg geborene Reichskammergerichts-Advokat Christodorus Engelhart, dessen Mutter Maria Reinhard hieß, und seine Schwester Christodora werden also von Rau (Abbildung oben) und Görtz wohl zu Unrecht als Kinder Simons angesetzt. [12.1.2019 Daran ändert nichts die mir von Herrn Görtz mitgeteilte Quellenstelle “Johann Conrad SCHRAGMÜLLER, Leichenpredigt für Catharina Goll geb. Kirwang, Speyer 1648: . . . Ihre VorEltern waren die auch weyland Edle, Veste, Hochgelährte, WolWhrn: und Vil-Tugendreiche Herr Doctor Georg-Melchior Kürwang und Fraw Catharina, geborne Enßlinin, als Eltern, Herr Doctor Georg Kürwang und Fraw Christodora, geborne Engelhardin, als GroßEltern, Herr Doctor Simon Engelhardt und Fraw Maria, geborne Reinhardin, als UrEltern, alle seeliger Gedächtnuß, welche Herren Doctores ins gesampt deß Hochlöblichen Kayserl. Cammergerichts allhier berühmte Advocati und vortreffliche Procuratores gewesen”.]

Eine fesselnde Schilderung vom Haushalt des Dr. Engelhard gibt der Stralsunder Bürgermeister Bartholomäus Sastrow in seiner Autobiographie (Ausgabe von Mohnike 1, 1823, GBS). Er stand zeitweilig in Engelhards Diensten in Speyer. Ich gebe einen Auszug aus der Zusammenfassung von Ludwig Grote 1860 (GBS).

“Da kam ich recht in des Teufels Badstuben”, ruft er aus und schildert uns dann in anschaulicher Weise den harten Dienst und das entbehrungsvolle Leben, das für ihn mit dem Eintritt in dieses Haus begann. Die ganze Familie des Procurator Engelhardt, welche außer den Eltern aus 4 Kindern, 3 Töchtern und 1 Sohne, bestand, gehörte zu der Sekte der Schwenkfeldianer. Schon dieß erweckte bei unserm Bartholomäus kein günstiges Vorurtheil. Dennoch ist er geneigt, den Dr. Engelhardt trotz der Betrügereien, die er sich gegen seinen Vater hatte zu Schulden kommen laßen, für einen frommen Mann gelten zu laßen. Dagegen erklärt er die Frau Doctorin für einen wahren Ausbund von bösem Weibe. “Die Doctorin,” sagt er, “war ein kreuzböses, karges, giftiges Weib, das ihrem Manne, dem Herrn Doctor, nicht satt zu eßen gönnte. Hab mannigmal gesehen, wenn der Herr trank, daß sie ihm den Becher vom Maule zog. Nun könnte man denken, daß sie ihm zum besten so gehandelt habe, damit er sich nicht betrinke; allein er war kein bibulus (Säufer), und sie nahm ihm den Becher weg, wenn er ganz allein mit den Kindern über Tisch saß. So hatte auch jedes der Kinder, darunter zwei erwachsene Töchter, ein zinnernes Becherlein, darin nicht mehr gieng als in die Schale eines Taubeneis. Das bekamen sie einmal voll Wein und zweimal voll Mainzisch Bier, gar schlimme Jauche, sonst tranken sie Waßer. Die Doctorin hatte zwei Mägde, welche mit den Schreibern gar kurz abgespeist wurden. In einer Waßerbrühe schwamm für jeden ein Stück Fleisch, das nicht größer war, als ein Hühnerei und daneben gab es Rüben, Kraut, Linsen, Gemus, Haferbrei, gedörrte Aepfel oder dergleichen. Dasselbe wurde auch am Fischtage gereicht. Ueber Tisch bekam jeder ein zinnernes Becherlein voll Wein. Wer mehr trinken wollte, wie man denn mit dem gereichten Wein lange nicht zukommen konnte, der mochte sich aus dem Brunnen mehr schöpfen. Mit Wahrheit zu sagen, ich zweifle nicht, daß ich in Speier, so lange ich in Dr. Engelhardts Dienste gestanden, sehr wol eine halbe Last Waßer ausgetrunken habe.”

#forschung

#rechtsgeschichte

Wo lag die Neuenburg auf dem Härtsfeld?

Kurze Antwort vor der Belegparade: Man weiß es nicht.

1387 Februar 8
Staatsarchiv Ludwigsburg B 207 U 369 (Digitalisat)
Graf Johann von Wertheim tritt mit seiner Feste Neuenburg auf dem Härtsfeld (“die vesten zu+o der Neu+ewenb(ur)g gelegen uff dem Hertfelde”) in das Bürgerrecht von Ulm auf 10 Jahre gegen 5 Gulden Steuer.

1401 Februar 5, Nürnberg
Regesta Imperii
König Ruprecht verleiht Graf Johann von Wertheim seine Reichslehen nämlich die Veste, genannt die “Nuwb(ur)g uff dem Hartenfelde”, Geleit, Zölle, Münze und Juden.
Das Zitat nach dem Reichsregisterbuch B (HHStA), Bl. 4r (Digitalisat, Scan 6)

1405 November 17
Walther E. Vock/Gustav Wulz: Die Urkunden der Stadt Nördlingen 1400-1435 (1965), Nr. 1050, im Register falsch identifiziert: Neuberg (Crailsheim)
Graf Johann von Wertheim der Ältere und Gräfin Uta von Wertheim, Herzogin von Teck, verkaufen an Ritter Herdegen von Hürnheim Burg und Burgstall, die “nuw” Burg genannt, für 350 Gulden. Gewere nach des Landes Recht zu Schwaben (Swaben).

1406 April 1, Heidelberg
Regesta Imperii
Derselbe verleiht Herdegen von Hürnheim, Ritter, “das huß die Nuweburg uff dem Hertefelde gelegen”, das er umb den edeln Johansen graven zu Wertheim den eltern und sin husfrauen kaufft und an sich bracht hat.
Das Zitat nach dem Reichsregisterbuch B (HHStA), Bl. 50r (Digitalisat, Scan 52)

1406 November 19
Vock/Wulz, Nr. 1060
Graf Johann der Ältere von Wertheim scheibt Herdegen von Hürnheim. Er habe die Abschrift des Kaufbriefes empfangen. Seine Hausfrau habe ihm jedoch geschrieben, sie hätte die Neueburg mehr als 20 Jahre unangefochten besessen, ohne dass Ortolf Sandizeller Ansprüche angemeldet hätte. Sie wisse nicht, worum es gehe, wolle sich aber, falls dieser Ansprüche erhebe, einer juristischen Klärung stellen.

1408 August 27, Kirchheim
Vock/Wulz, Nr. 1113 (nach Ausfertigung Nördlingen)
Regesta Imperii, Urkunde Herdegens (Ausfertigung in Karlsruhe), falsche Identifizierung: bei Obrigheim)
König Ruprecht verleiht Herdegen von Hürnheim die Nuwenburg, die dieser früher schon von Friedrich Burggraf zu Nürnberg erhalten hatte.
Das Register im Reichsregisterbuch B verzeichnet für Hürnheim nur 1406 April 1; wer mag, darf gern diese zweite Stelle aufsuchen.

1415 Juni 18, Konstanz
Vock/Wulz, Nr. 1274
König Sigmund belehnt Jörg von Hürnberg mit der Nuwenburg, die öde und zerbrochen ist, mit Wiesen, Äckern und Wäldern. Jörg ist zugleich Träger seiner Mutter Elsbeth, deren Morgengabe und Heimsteuer darauf verwiesen ist, und seiner Geschwister. Rückseite: “Brieff von der Newenburg”.

1426 März 14, Wien
Vock/Wulz, Nr. 1649
König Sigmund belehnt die Brüder Jörg und Rudolf von Hürnheim mit der Nuwenburg, die eine öde Stätte und zerbrochen ist.

Schon Hermann Bauer wusste in der Oberamtsbeschreibung Neresheim (Wikisource) nicht anzugeben, wo die Feste lag (ebenso schon in der Geschichte der von Hürnheim, GBS). Auch Ferdinand Wibel war in seiner Wertheimer Münzgeschichte 1880 (S. 42, Internet Archive) ratlos.

Immerhin hatte aber Bauer eine schlüssige Herleitung für den Fernbesitz der Grafen von Wertheim auf dem Härtsfeld von Johanns Gemahlin Uta von Teck: “Diese Gemahlin, eine geborne Herzogin von Teck, ist durch ihre Mutter ein Nachkömmling gewesen des Grafen Ulrich von Helfenstein c. u. Willibirg, Gräfin von Dillingen”. Anna von Helfenstein-Blaubeuren und Herzog Friedrich von Teck waren die Eltern von Uta (hiebl). Die Quellen sagen ausdrücklich, dass die Neuburg Uta gehörte. Johann muss sie also spätestens 1387 geheiratet haben. Ob die Burg ursprünglich dillingisch war oder auf andere Wege an die Grafen von Helfenstein kam, lässt sich nicht sagen.

Das 1401 genannte Zubehör Geleit, Zölle, Münze und Juden dürfte sich nicht auf die Burg selbst, sondern auf die gesamte Herrschaft der Grafen von Wertheim beziehen.

Die Chancen, die 1387 bis 1426 erwähnte Neueburg zu identifizieren, stehen derzeit schlecht. Wenn nicht weitere Quellen gefunden werden, ist die Beziehung eines Burgstalls auf dem Härtsfeld (Liste in der Oberamtsbeschreibung: Wikisource) zu Hürnheimer Besitz in der Nachbarschaft zu wenig aussagekräftig, da das Härtsfeld ein Besitzschwerpunkt der Familie war. Das Ulmer Burgrecht lässt eher an den südlichen Teil des Härtsfelds denken, während ein möglicher Bezug zur Altebürg bei Utzmemmingen (1318-1395 hürnheimisch) eher auf den Riesrand verweisen würde.

Die Neuburg-Belege liefern zugleich weitere Nachweise für den Regionalbegriff Härtsfeld. Dass Lutz Reichardts Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 1 (1999), S. 249 s.v. Härtsfeldhausen der Aufsatz von Hans Jänichen: Hertfeld – Härtsfeld. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 165-167 mit dem zweitältesten Beleg entgangen ist, spricht für sich. Die Quelle, ein Verzeichnis von Landfriedensbrechern aus den Jahrzehnten um 1200 (Abbildung auf Commons), hatte Martin Wellmer (in: Aus Verfassungs- und Landesgeschichte 2, 1955, S. 119: (a)lbert de elechingen u+of hertiuelt) ediert. Ein jüngerer Abdruck stammt von Bernd Ulrich Hucker: Kaiser Otto IV. (1990), S. 686. Die zeitliche Einordnung von Hucker um 1209 darf “mit aller gebotener Vorsicht” (so Keupp, S. 137, PDF) übernommen werden. Ein weiterer Ort im Ostalbkreis, bei dem Reichardt, der die Quelle nicht kannte, die Erwähnung hier übersehen hat, ist “mechelingen” (Mögglingen). (Stattdessen findet sich in der Belegreihe, Kuno von Mödling, der hier nichts zu suchen hat.)

#forschung

Hans Halm, Stadtschreiber in Aalen, gerädert 1531 in Villingen

[Preprint] Werner Hertle: “Got sei genädig seiner sele”. Hans Halm – der Stadtschreiber von Aalen und seine Zeit. Aalen: Edition Ostalb 2018. ISBN 9783981589986. 190 S. mit zahlreichen Abbildungen.

Eine engagierte Laienarbeit an wissenschaftlichen Standards zu messen, kommt mir manchmal vor, wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Diese Buchbesprechung kann keine Kaufempfehlung für Heimatfreunde sein, denn die Auflage von 200 Stück ist so restlos vergriffen, dass mir nicht einmal ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt werden konnte. Ich habe glücklicherweise eines der drei Pflichtexemplare (sie sind die einzigen, die in wissenschaftlichen Bibliotheken vorhanden sind) als Fernleihe aus Karlsruhe bekommen. Aalener können ein Exemplar in der Stadtbibliothek im Torhaus ausleihen. Das großformatige Buch ist optisch sehr ansprechend gestaltet.

Das Thema verspricht ein packendes Zeitbild aus dem Reformationsjahrhundert. Hans Halm aus Plochingen, am 18. November 1531 im vorderösterreichischen Villingen grausam durch Rädern hingerichtet, führte ein Doppelleben. Er war einerseits Stadtschreiber der Reichsstadt Aalen und zugleich in Essingen ansässiger Diener Wilhelms von Woellwarth. Andererseits unternahm er mit Kumpanen eine Vielzahl von Raubüberfällen. 1530 nahm er den Großbettlinger Pfarrer Hans Degen gefangen, um Lösegeld zu erpressen. Er verschleppte ihn schließlich in die Falkenhöhle auf dem Albuch bei Bartholomä, wo dieser, wochenlang angekettet, elend verstarb. Ein Hinweisschild erinnert seit etlichen Jahren dort an die Tat. Halm war ein Gegner des alten Glaubens und des nach der Vertreibung Herzog Ulrichs 1519 installierten österreichischen Regiments in Württemberg. Daher konspirierte er mit dem Asperger Burgvogt Sebastian Emhart, der zunächst auf habsburgischer Seite gestanden hatte, und den Reformatoren Martin Bucer und Wolfgang Capito im Elsass, um Ulrich die Rückkehr als Regent zu ermöglichen und der Reformation zum Sieg zu verhelfen. Nach der Gefangennahme im Oktober 1531 in Villingen wurde er deshalb auch als Aufrührer hart bestraft.

Die Rekonstruktion des abenteuerlichen Lebens Halms muss sich vor allem auf das umfangreiche Geständnis stützen, das der Missetäter angeblich freiwillig abgelegt hat. Es ist natürlich misslich, sich auf eine Quelle verlassen zu müssen, deren Angaben so gut wie nie mit anderen Quellen kontrolliert werden können. Es ist aber wohl davon auszugehen, dass Halm seine Straftaten nicht erfunden hat. Gustav Bossert hat sich in seinem nach wie vor maßgeblichen Aufsatz zu Hans Halm (in: Württembergische Jahrbücher 1913, II S. 358-376) vor allem die Urfehde Halms ausgewertet, von der eine Abschrift ins Hauptstaaatsarchiv Stuttgart gelangt ist. Der größte Gewinn von Hertles Buch für die Forschung liegt in dem Gesamtfaksimile dieses Dokuments, das Hertle zeilengetreu zu transkribieren versucht hat (S. 82-185). Man kann anhand der gut lesbaren Abbildungen die vielen Lesefehlers Hertles berichtigen. Ich greife nur eine Stelle heraus: S. 122 liest Hertle statt Blase (Blasius) Taler wie stets falsch Blast. Den Beruf der beiden überfallenen Dinkelsbühler gibt er mit “furher (?)” wieder; dass der Strich durch das letzte i in viiii die Anweisung bedeutet, einen halben (Gulden) abzuziehen, weiß Hertle nicht. Dabei hatte er doch den Überfall 1529 S. 46 (nach Bossert S. 361) gemeldet: es waren Tuchmacher (tucher), die Beute waren 8 1/2 Gulden. Da weder die Reproduktion der Urfehde noch die Transkription einen urheberrechtlichen Schutz beanspruchen können, habe ich diese Seiten (und einige andere gemeinfreie) im Internet Archive online zugänglich gemacht: https://archive.org/details/hertle_urfehde_hans_hans.

Ein nennenswerter Erkenntnisfortschritt gegenüber Hertles Aufsatz über Halm im Aalener Jahrbuch 1996 (S. 147-167) ist nicht gegeben, sieht man davon ab, dass die ausführliche Darstellung des Bauernkriegs in Ostschwaben (überwiegend aufgrund älterer, teils veralteter Sekundärliteratur), die eigentlich mit dem Thema Hans Halm nichts zu tun hat, erheblich erweitert wurde (S. 20-42). Einzelnachweise gibt es wie schon 1996 nicht, nur ein wenig fachkundiges Literaturverzeichnis. Mir fiel auf, dass die Seiten ab Seite 26 weitgehend wörtlich mit einer im Internet vorhandenen Abhandlung von Theodor Sandel in der Stadtgeschichte von Kirchberg an der Jagst (1936) übereinstimmen (http://www.webisphere.de/geschichte/histhoh2.html). Den Text Bosserts findet man bei Hertle ebenfalls kaum verändert wieder. Bei dieser Andeutung zur “Intertextualität” möchte ich es belassen.

Vermutlich wird man noch weitere Quellen (Korrespondenzen) zu Halms Schicksalen auftreiben. Hans-Georg (Jean) Rott hat bereits 1995, von Hertle nicht wahrgenommen, Akten des Straßburger Stadtarchivs aus dem Jahr 1531 bekanntgemacht: Bucer und Engelbrecht werden von Hans Halm als Anstifter zum Aufruhr angezeigt (1531), in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 104 (1995), S. 508-514 (vgl. Martin Bucer: Briefwechsel 6, 2006, Nr. 474). In diesem Aufsatz ist nach Stadtarchiv Straßburg I 5/14, Nr. 3, Bl. 4r ein Steckbrief Halms vom Sommer des Jahres wiedergegeben: “von zimlicher mansleng und stegkhaftig [kräftig gebaut]; hat ein kraus har, brunlecht gemischt mit gele, ein gewachsen falbelechten [rötlich-blond] bart, ein scharpff naße, ein uffgeworffen mundt, aber dünne leffzen und ein gut gesprech; wurt geacht ungeverlich uff sechsunddreyssig jar; hat weisse wollenhosen, geht jetzt gleich einem bettler” (S. 509).

***

Ergänzende Materialien

Weitere Quellen konnte ich kaum auftreiben. In Villingen nahm nach Auskunft des dortigen Stadtarchivs nur der Chronist Heinrich Hug Notiz von der Hinrichtung (Ausgabe Roder, S. 197, Commons). Joachim Halbekann vom Stadtarchiv Esslingen schrieb mir am 13. November 2019: “Das einzige, was ich Ihnen mitteilen kann, ist, dass ein Hans Halm, Metzger, in einem Plochinger Urbar des Katharinenhospitals Esslingen von 1510 als Inhaber versch. Besitzungen des Hospitals bzw. Zinser gegenüber dem Hospital nachgeiwesen werden kann (Stadtarchiv Esslingen, Lagerbuch 47, Bl. 11v-12v, Nr. 77-86, bzw. 49, Bl. 11r-12r, Nr. 77-86). In Lagerbuch 47 sind auch “Kinder” des Hans Halm bzw. ein Jakob Halm als spätere Inhaber der vorg. Rechte erwähnt. Ein Träger des Namens Halm konnte in einem älteren Plochinger Lagerbuch vom 1486 (StAE Lagerbuch 33) bei allerdings nur kursorischer Durchsicht nicht ermittelt werden. Vermutlich derselbe Hans Halm wird auch als Anstösser in einer Plochingen betreffenden Urkunde vom 15. Mai 1507 erwähnt (StAE Katharinenhospital U 4761).”

Einen Brief des Bischofs Philipp von Speyer an Überlingen vom 27. Juli 1531 wegen eines von Halm gestohlenen Pferds regestierte Roth von Schreckenstein in der ZGO 1871, S. 12 (GBS).

Dass die Darstellung der Hinrichtung Halms im Stadtarchiv Aalen zeitgenössisch ist, wage ich zu bezweifeln.

Hertles Aufsatz von 1996 ist online (PDF), auch Bossert 1913:

Gustav Bossert: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen, und Sebastian Emhart, der Burgvogt von Asperg. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Rückkehr des Herzogs Ulrich. In: Württembergische Jahrbücher 1913 II, S. 358—376
https://archive.org/details/BossertHansHalm

Von Bossert abhängig (bis auf Schön 1906) und ohne wissenschaftlichen Ertrag, aber für die Rezeption der Ereignisse bezeichnend sind populäre heimatgeschichtliche Darstellungen. Mir wurden bekannt:

Theodor Schön: Zwei Entführungsgeschichten aus dem 16. Jahrhundert. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 18 (1906), Sp. 383-386
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000048/00008415&typ=image
Nach Hs. 136 des Hauptstaatsarchivs Stuttgart (J 1 Hs. 136) und Heyds Herzog Ulrich II, S. 368-370 (GBS).

Immanuel Kammerer: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen. Ein Räuberleben aus dem 16. Jahrhundert. In: Der Spion von Aalen 1924 Nr. 3

A. Feurer: Die Tragödie im Falkenloch auf dem Albuch im Jahre 1530. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 44 (1932), Sp. 106-108
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000132/00018852&typ=image

Ludwigsburger Zeitung, Nr. 229 vom 1. Okt. 1935 mit einem Artikel über den 1531 in Villingen gevierteilten Verbrecher Hans Halm, zeitweise Stadtschreiber in Aalen und Woellwarth’scher Amtmann (so das Findbuch zum Woellwarth-Archiv), nicht eingesehen

Fritz Schneider: Die Ostalb erzählt (1952, 1985, 1987, 4. Auflage 1991, nach dieser zitiert), S. 481-486 (nach Herbert Buhl)

Albert Deibele: Eine schaurige Geschichte vom Falkenloch. In: Gmünder Heimatblätter 16 (1955), S. 22-24
https://archive.org/details/deibele_falkenloch_1955

Emil Bayer: Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries (1960), S. 78-80. 2. Auflage. Hrsg. von Klaus Graf (2019), S. 71-73

Gmünder Tagespost vom 3. und 10. August 2011, nicht komplett eingesehen

Sicher von diesen Darstellungen abhängig ist eine Dalkinger Überlieferung, die Bürgermeister a.D. Roland Gauermann per Mail mitteilte: “Die Mördergrube ist eine Vertiefung am Rand der Straße von Dalkingen nach Ellwangen. In Dalkingen wird erzählt, dass dort zwei Reisende von Räubern überfallen und umgebracht wurden. Einer der Räuber soll ein Aalener Stadtschreiber gewesen sein. Es liegt sehr nahe, dass es sich dabei um den Hans Halm gehandelt hat”.

Informationen zur Falkenhöhle: www.lochstein.de; zobodat.at (PDF).

#forschung #inkunabel

Pfälzisches Klosterlexikon (Band 5)

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 5: T-Z. Hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Sabine Klapp, Charlotte Lagemann, Hans Ammerich (= Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,5). Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde 2019. 1079 S. ISBN 9783927754867 42,80 Euro. Alle 5 Bände 150 Euro.

Mit dem jetzt abgeschlossenen eindrucksvollen Nachschlagewerk hat sich der Projektleiter Jürgen Keddigkeit auch ein persönliches Denkmal gesetzt. Der neue Band, dessen Erscheinen ursprünglich für Februar 2018 vorgesehen war, teilt Vor- und Nachteile der bisherigen Bände, auf die ich in meinen Besprechungen eingegangen bin:

1-2 (2014) https://archivalia.hypotheses.org/2576 (Januar 2015)
3-4 (2015-2017) https://archivalia.hypotheses.org/66346 (Juli 2017)

Hervorzuheben ist die intensive Aufarbeitung der Bau- und Kunstgeschichte, verbunden mit einer ausgesprochen opulenten Bebilderung, mit der kein anderes modernes Klosterbuch mithalten kann. Das Niveau der jeweils sehr ausführlichen Beiträge ist hoch, der wissenschaftliche Apparat außerordentlich wertvoll. Teilweise gibt es Einzelnachweise, ungedruckte und gedruckte Quellen sowie die Literatur werden mit den Anspruch auf Vollständigkeit aufgelistet.

Außer 38 Institutionen in der Stadt Worms (am umfangreichsten wird das Domstift dargestellt: S. 409-504) und 16 in Weißenburg im Elsaß (allen voran die Benediktinerabtei St. Peter und Paul S. 112-192) werden 10 weitere Klöster bzw. Stifte behandelt, von denen nur die Zisterzienser in Wörschweiler (S. 342-405) und das durch die Philipp-Wallfahrt bedeutende Stift Zell (S. 1027-1052) genannt seien (PDF vom Inhaltsverzeichnis). Allgemein von Interesse sind die Nebenklöster bzw. -stifte des Klosters Weißenburg (vgl. auch S. 215). Am Schluss nachgetragen werden die erfolglose Kollegiatstiftgründung in Dürkheim und die mit Fragezeichen versehene kurzzeitige Stiftsgründung der cella Hochheim.

Nicht geglückt ist die Bezeichnung der zahlreichen Beginenkonvente und Schwesternhäuser: Beginenkonvent (8), Beginengemeinschaft (2), Beginenhaus (2), Beginenklause, Klause, Frauengemeinschaft, Frauensammlung, später Beginenhaus, Frauengemeinschaft Reguliertes Schwesternhaus (Augustinerinnenkloster), Willige Arme Frauen im Reinhardskonvent (Schwarze Beginen). Ein bei ordensgeschichtlichen Publikationen ständig wiederkehrender Kritikpunkt ist die Verwendung des missverständlichen “Augustinerinnen”. So heißen offiziell die Frauen des Augustinerordens (ehemals Augustinereremitinnen). Man sollte von Augustinerchorfrauenstiften oder von Schwesternhäuser nach der Augustinerregel sprechen. Mein Monitum in der Besprechung der Bände 3 und 4 wurde ignoriert – wie übrigens alle anderen Einwände, die ich vorbrachte.

Wie gewohnt ist die Aufarbeitung der literarischen Handschriften teilweise unzulänglich. Wenn man jede einzelne archivalische Quelle auflistet, wieso dann nicht auch die erhaltenen Handschriften der Klosterbibliothek? Dass man ohne Einzelnachweis zu Weißenburg nur erfährt, dass Handschriften des Skriptoriums sich heute außer in Wolfenbüttel “auch in den Bibliotheken von Rom, Heidelberg, Schlettstadt, Berlin, Paris, Bonn und Speyer” befinden (S. 152), ist wenig hilfreich. Von Sigrid Krämer in ihrer Datenbank “Bibliothecae codicum medii aevi” aufgeführte Spezialliteratur wurde in das Literaturverzeichnis nicht aufgenommen. Um nur die jüngsten Titel zu nennen:

* W. Metz, Das erste Weißenburger Nekrolog und das ottonisch-salische Königtum, in: DEVS QVI MVTAT TEMPORA. Menschen und Institutionen im Wandel des Mittelalters. FS für Alfons Becker zu seinem 65. Geb., hg. von Ernts-Dieter [sic!] Hehl, et al., Sigmaringen 1987.
* Hubert Mordek, Weltliches Recht im Kloster Weißenburg/Elsaß. Hinkmar von Reims und die Kapitulariensammlung des Cod. Sélestat, Bibliothèque Humaniste 14 (104), in : Litterae Medii Aevi. FS für Johanne Autenrieth zu ihrem 65. Geb., hg. von Michael Borgolte et al., Sigmaringen 1988.
* M. Paulmier-Foucart, E. Palazzo and M. Parisse (comment.), “La bibliothèque monastique (IXe-XIIe siècles). Le scriptorium oublié de Wissembourg”. Exposition de photos des manuscrits de Wissembourg conservés à la Herzog-August-Bibliothek de Wolfenbüttel. Strasbourg 1990. Ausstellungskatalog.
* La Bibliothèque monastique (IXe-XIIe siècle). La scriptorium oublié de Wissembourg. Exposition de photographies de manuscrits à la Herzog-August-Bibliothek de Wolfenbüttel, Wissembourg 1991.

Auch wenn Provenienz und Skriptoriums-Produktion nicht zusammenfallen, darf man anhand der umfangreichen Liste bei Krämer schließen, dass es neben den im Klosterlexikon genannten Standorten noch eine Reihe weiterer gibt.

Zur Zisterzienserinnenabtei Weidas/Marienborn bei Dautenheim muss ich einfach nur bei Google weidas marienborn handschriften eingeben, um die Beschreibung des Clm 3681 (PDF Stand 2005) zu finden, in der es heißt: “Zwei Vermerke zur Herkunft der Handschrift, beide von der gleichen Hand, 119r oberer Rand (beschnitten): // acceptaui parochialem ecclesiam meam Heppenheim a domina abbatissa et conuentus nomine dicta tunc temporis Effemia cuius anima requiescat in pace; der zweite 123v oberer Rand (beschnitten): // plebanus in Heppenheim inueni psalterium istum in Cellis sub anno MoCCCCoLIIIo secunda feria ante Laurencii quem presentaui domine abbatisse in Weydahs nomine dicte Ursula et peto uos orare deo pro me. Unter der Miniatur 120r steht: Liber fontis sancte Marie in Weydahs,15. Jh. Es handelt sich zweifellos um das Zisterzienserinnenkloster Marienborn in Weida bei Alzey-Dautenheim, gegründet im 12. Jh.” Das Klosterbuch nennt S. 100 nur die Elisabeth-Legende in New York (Handschriftencensus). Soll das gute Recherche sein?

Traditionsgeschichtlich bemerkenswert sind S. 528 die Scheingrabmäler eines Königs Vitalius (in der Bildunterschrift falsch: Vitalis) und weiterer Personen in Worms, St. Andreas (vgl. Deutsche Inschriften), S. 448 die Erwähnung des Wormser Siegfriedsteins, eines Heldensagen-Zeugnisses. Zur Johanneskirche am Wormser Dom (S. 475, 477 und Abbildung S. 450) wurde mein Beitrag von 2014 übergangen:

https://archivalia.hypotheses.org/5037

Ceterum censeo: Solche Nachschlagewerke gehören ins Netz! Dringlich wäre aber, vorab ein Orts- und Personenregister des Gesamtwerks online zu stellen, das den überreichen Stoff zu erschließen hülfe.

#histmonast

Markgröningen in den Wundern des Hl. Matthias (13. Jahrhundert)

Ausgehend von meinen unveröffentlichten Studien zu Werner von Grüningen habe ich vor vielen Jahren auch die frühen Nennungen von Markgröningen in erzählenden Quellen erkundet. Die in Trier aufgezeichneten Mirakelerzählungen des Heiligen Matthias wurden in den MGH Scriptores nur in Auszügen gedruckt, darunter auch, gekürzt, die Stelle zu Markgröningen: “In episcopatu Spirensi est civitas quedam domini regis, que vocatur Grvninge, spectans ad imperium” (Bd. 8, S. 233, dMGH, die Namensform nach der Handschrift). Die Wiedergabe stammt aus der online einsehbaren Hs. 98 des Priesterseminars Trier, Bl. 56v (kein Permalink im Virtuellen Skriptorium St. Matthias verfügbar, DFG-Viewer, Scan 116). Die maßgebliche Erörterung legte der zu früh verewigte Helmut Maurer in seinen Deutschen Königspfalzen. Baden-Württemberg 3.1 (2004), S. 402 vor. Eine nähere Datierung des vermeintlichen Wunders bzw. der Niederschrift ist nicht möglich (Handschriftenbeschreibung Beckers); der von Maurer zitierte Kloos: Lambertus de Legia (1958), S. 18 Anm. 8 sagt nur: nicht vor 1227. Maurer legt sich dagegen auf die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts fest (S. 389) bzw. auf das ausgehende 13. Jahrhundert und denkt an die Zeit Rudolfs von Habsburg (S. 402). Denkbar ist freilich auch, dass Markgröninger Matthiasbruderschaft bereits in der Stauferzeit bestand. Das Datum des ersten Wunders 1227 schließt ja nicht aus, dass man auch Früheres berichtete. Die Quellenlage zu Markgröningen ist schwierig; Maurer hat das meiste wohl sehr richtig gesehen und mit Recht vorsichtig beurteilt.

Frömmigkeitsgeschichtlich von Bedeutung ist die von dem Wunderbericht angenommene Identität von Stadtgemeinde und Bruderschaft. Als Bruderschaftsmeister der Matthias-Bruderschaft wird der Schultheiß Gottfried gewählt, der die Geschäfte des Königs eifrig besorgt habe.

Nachtrag: Michael Embach: Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter (2007), S. 354-357 unterrichtet über die Überlieferung der Matthias-Mirakel und datiert die Markgröninger Episode (S. 357) “um die Mitte des 12. Jahrhunderts”. Es habe damals bereits ein eigenes Bruderschaftsbuch gegeben. Embach gibt die falsche Folioangabe 56r an und schreibt “Marktgröningen”.

In Maurus Hillers Mirakelbuch (Ausgabe 1770, S. 80-82, MDZ) ist es das “11. Wunderwerck”.

Becker (wie oben), S. 451 datiert “um 1226”. So auch Alfred Haverkam 2006 (Ordnungskonfigurationen = Vorträge und Forschungen, S. 178 mit Anm. 93, UB Heidelberg).

#forschung

Gmünder Chronik 1907 bis 1909

https://archive.org/details/gmuenderchronik1907bis1909 (herzlichen Dank an das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Vom 1. Oktober 1907 bis zum 15. September 1909 ließ der Buchhändler Bernhard Kraus (1858-1942) zwei Jahrgänge der “Gmünder Chronik” erscheinen (je 96 S.). Im Mittelpunkt stand der Wiederabdruck der Stadtgeschichte von Michael Grimm 1867, aber diese wurde durch weitere Materialien ergänzt, die bis heute teilweise nicht durch bessere Abdrucke ersetzt sind. Es handelt sich, wenn man so will, um das erste gedruckte Gmünder Heimatblatt.

Für den Erscheinungszeitraum wurde in jeder Ausgabe eine “Gmünder Gedenktafel der Jetztzeit” geführt.

Die “Kurze Chronik der Stadt Gmünd. Manuskript aus dem Nachlaß des † M. Ils” ist die im Gmünder Intelligenz-Blatt 1833/35 veröffentlichte Chronik Joseph Epples (siehe Graf: Gmünder Chronisten im 19. Jahrhundert, einhorn-Jahrbuch 1981, S. 181f., Freidok), leicht bearbeitet und gekürzt. Hauptquelle für Epple war die Chronik Franz Xaver Deblers.

Das Kaiserliche Dekret vom 13. Juni 1722 (Abdruck ab I, S. 19, Schluss S. 32) betraf die Gmünder Bürgerunruhen, ebenso der Haupt-Rezess vom 9. April 1723 (ab I, S. 35, Schluss S. 48) und der Neben-Rezess vom 12. April 1723 (ab I, S. 51, Schluss S. 63). Den Rezess vom 16. April druckte Kraus nicht ab (I, S. 67). Siehe auch den “Briefkasten” (II, S. 20).

Festpredigt des Johann Georg Schroz zur Erhebung der Gmünder Pfarrkirche in ein Kollegiatstift vom 25. Juli 1762 (ab II, S. 11, Schluss S. 32). Vgl. ausführlich
https://archivalia.hypotheses.org/1703

S. 57 Anm. ** Wiedergabe einer Chroniknotiz aus dem Stuttgarter Cod. hist. fol. 611, S. 144 (vgl. Graf: Gmünder Chroniken, 1984, S. 277, HathiTrust).

Berichtigung zum Franziskanerguardian Jakob Laib von Emil Wagner (II, S. 19).

Geschichte der höheren Lehranstalt in Schwäb. Gmünd nach Rektor Dr. Klaus (ab II, S. 41, Schluss S. 50).

Die Gründung des Spitals zum heiligen Geiste (ohne Verfasser, ab II, S. 58, Schluss S. 63). Textteile von Gebhard Mehring 1909.

Die Ausstellung von Gmünder Edelmetallarbeiten alter und neuer Zeit (ab II, S. 78, Schluss S. 88). Den von Walter Klein bearbeiteten Katalog veröffentlichte Bernhard Kraus 1909 als eigene Druckschrift (28 Seiten, SWB-OPAC).

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837) schuf eine einzigartige Quartierzettelbahn (heute im Stadtmuseum Aichach)

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837). Marktoberdorf: Holzheu Verlag 2018. 42 S. ISBN 9783938330227. 4 Euro.

Durch den BR-Podcast “Napoleons Zechpreller” (MP3 #audio; Infoseite) wurde ich auf ein einzigartiges Exponat im Stadtmuseum Aichach aufmerksam. Christoph Lang vom Stadtarchiv und Stadtmuseum Aichach stellte mir die Broschüre und drei Fotos zur Veröffentlichung zur Verfügung.

Die ansprechend illustrierte Broschüre (Vorstellung) schildert ohne wissenschaftlichen Anspruch, aber fundiert den Lebensweg des Lorenz Aloys Gerhauser. Der reiche Brauer, Inhaber der wichtigsten Aichacher Brauerei “Froschermayr” am Markt, war Ratsmitglied und von 1805 bis 1807 sogar Bürgermeister. Da er aber mehr ausgab, als einnahm, und die Kriegslasten der napoleonischen Zeit sich besonders drückend bemerkbar machten, wurde aus dem wohlhabenden Wirt und Wohltäter zuletzt ein Almosenempfänger. Rund 15 Meter lang ist die Bahn aus über 2000 Einquartierungszetteln, mit denen er die die Belastungen ab 1791 dokumentierte. Als im September 1796 der französische General Saint-Cyr mit der Plünderung Aichachs drohte, wenn er nicht 5000 Gulden von seinem Quartiergeber erhielte, konnte Gerhauser ihn auf 3000 Gulden drücken und die Stadt auf diese Weise retten. Eine Nachbildung der Zettelbahn war ein vielbeachtetes Exponat der Napoleon-Ausstellung 2015 (Bericht).

Das Stadtarchiv Aichach verwahrt verschiedene historische Aufzeichnungen Gerhausers zur Geschichte der Stadt und ihrer Schicksale um 1800.

Neuausgabe von Emil Bayer “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” erschienen

Emil Bayer: Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries. 2. Auflage. Hrsg. von Klaus Graf. Mit einem biografischen Beitrag von Mechtild Theiss (= Unterm Stein. Lauterner Schriften Sonderveröffentlichung SV 6). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 2019. 128 S. ISBN 978-3-95747-094-2

Darin: Klaus Graf: Die Quellen der Sagen, S. 10-15, 116-122

Dieser Beitrag und das Kapitel VIII. Lauterburg/Rosenstein (S. 100-110) ist im Internet Archive verfügbar:

https://archive.org/details/emil_bayer_sagen_aalen_2019_auszug

Die Erstausgabe erschien 1960.

Online-Version der Quellennachweise:

https://archivalia.hypotheses.org/101564

#erzählforschung

Die Brigitten-Quelle bei Weißenstein. Eine Volks-Sage

Gerade einmal 22 Jahre alt, ließ der spätere berühmte Kulturhistoriker und Literat Johannes Scherr 1839 in Schwäbisch Gmünd erscheinen: Die Brigitten-Quelle bei Weißenstein. Eine Volks-Sage. Als Neujahrsgabe bearbeitet und gewidmet allen Freunden des Weißensteiner-Bieres. Kopien des Buchs aus dem Stuttgarter Exemplar (ohne Titelblatt) sind jetzt online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scherr_brigitten_quelle_1839.pdf

Zu anderen Jugendschriften Scherrs, die sich auf seine Heimat beziehen:

https://archivalia.hypotheses.org/8924

Das Damenstift Lippstadt

“Das Damenstift Lippstadt ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts nach nordrhein-westfälischem Landesrecht unter der Aufsicht des Regierungspräsidenten in Arnsberg. Es befindet sich in Lippstadt und betreut die bekannte Kirchenruine der Kleinen Marienkirche, die als Kirche der Vorgängerinstitutionen, der unter der Augustinusregel lebenden katholischen Frauengemeinschaft und des in der Reformationszeit an seine Stelle getretenen evangelischen Damenstifts, diente”, schrieb ich in der Wikipedia. Heute gibt es nach Auskunft des Stiftskurators noch acht Stiftsdamen (einschließlich einer Oberin).

Als ich im Anschluss an einen Besuch der eindrucksvollen Kirchenruine 2017 beschloss, der im Internet so gut wie nicht existenten Institution einen Artikel zu widmen, ahnte ich nicht, wieviel Ablehnung mir entgegenschlagen würde und wieviel Ärger damit verbunden sein würde. Bei einem Telefonat mit dem ehrenamtlichen Stiftskurator verweigerte dieser schroff jegliche Informationen. Amtliche Stellen gaben falsche Auskünfte, so die Bezirksregierung Arnsberg: “Hinsichtlich Ihrer weiter formulierten Auskunftsansprüche unter Bezugnahme auf das IFG NRW teile ich Ihnen mit, dass das Damenstift Lippstadt als Stiftung des öffentlichen Rechts dem StiftG NRW unterfällt. Gem. § 12 Abs. 5 StiftG NRW unterliegen die behördlichen Unterlagen über die Anerkennung und Beaufsichtigung einzelner Stiftungen nicht dem allgemeinen Informationszugang nach dem Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen.” Das war falsch. Nachdem das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen zunächst telefonisch und sogar per Mail eine Aufsicht in Abrede gestellt hatte, bedurfte es weiterer Recherchen, um den Kontakt zum zuständigen Ministerialbeamten herzustellen. Von der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen gab es auf mehrfache Eingaben nur automatische Eingangsbestätigungen, mehr nicht. Immerhin erhielt ich kostenlos einen Scan der Stiftssatzung von 1975 vom Ministerium. Die ULB Münster digitalisierte kostenlos eine Schrift von 1902 über das Stift.

Von allgemeinem Interesse ist vielleicht folgender Passus aus dem Wikipedia-Artikel: “Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts lebte die klösterliche Frauengemeinschaft nach der Augustinusregel. Claudia Kimminus-Schneider spricht von einem Kanonissenstift, während es in der Liste von Alfred Wendehorst und Stefan Benz als Augustinerchorfrauenstift geführt wird. Eine eindeutige Entscheidung ist nicht möglich, die gängige Bezeichnung der Frauen als Augustinerinnen jedenfalls ungenau. Wendehorst und Benz benennen zwar als Hauptmerkmale für Chorfrauenstifte Grundbesitz und Trennung von Chorfrauen und Laienschwestern, haben aber offensichtlich nur die Abgrenzung zu den oft aus Beginenhäusern hervorgegangenen kleinen Schwesternhäusern nach der Augustinusregel im Sinn. Ein bei einer Visitation 1478 ins Auge gefasster Anschluss an die Windesheimer Reform habe keinen „bleibenden Erfolg“ gehabt, was die Gemeinschaft eher zu den freiweltlichen Stiften stellt.”

#histmonast

Lippstadt an der stiftsruine 1.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Lippstadt stiftsruine 2017 1.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link