Der Autor Kaspar Scheidt aus Worms

Der von mir bearbeitete kleine Wikipedia-Artikel über den 1565 an der Pest gestorbenen Schriftsteller bietet wissenschaftlich Besseres als der jüngste populäre Artikel von Volker Gallé im Wormser Heimatjahrbuch 2022.

F. W. E. Roths (überholte) Ausführungen in seiner Wormser Buchdruck-Bibliographie über den Drucker Gregor Hofmann habe ich geprüft, ohne etwas der Fälschung Verdächtiges festzustellen.

„Ex castro suo monasterium fecit“ – Burganlagen als Gründungsorte von Klöstern in Hoch- und Spätmittelalter

Simon Johannes Haupt beschäftigt sich in seiner Dissertation 2022 aber nur mit den Klöstern Oesede, Malgarten und Börstel im Raum Osnabrück.

https://doi.org/10.48693/79

Online: „Der Dreissigjährige Krieg und der Alltag in Westfalen[“]

Nachdem neulich durchblätterbare PDFs angekündigt wurden, wartet das Siwiarchiv im Sommerloch mit weiteren meldenswerten Neuigkeiten auf. Es hat in der Überschrift ein ” vergessen:

https://www.siwiarchiv.de/online-der-dreissigjaehrige-krieg-und-der-alltag-in-westfalen/

Sommerloch Schild.jpg
CC BY-SA 2.0 de, Link

Erste Erbritter des Heiligen Römischen Reiches

Franz Stephan Pelgen/Jana Bisová: Die einzigartige Würde der Kämmerer von Worms genannt von Dalberg als Erste Erbritter des Heiligen Römischen Reiches und ihre sichtbaren Abzeichen (Der Wormsgau. Beiheft 43). Worms: Stadtarchiv 2022. 232 Seiten mit ca. 126 Abbildungen und Stammtafeln. 49 Euro. ISBN 978-3-9806754-0-6 (die ISBN wurde bereits für das Buch “Ein Lied von gestern” verwendet!)

Der üppig bebilderte Band geht quellennah der singulären Würde der Kämmerer von Worms genannt von Dalberg nach, die – verbrieft seit 1494 – das Privileg besaßen, bei der Kaiserkrönung als erste zu Rittern geschlagen zu werden. Die Verdienste des Buchs liegen auf drei Gebieten: Es ist erstens ein wichtiger Beitrag zur Geschichte der bedeutenden mittelrheinischen Adelsfamilie, der sich 2009 der Sammelband “Ritteradel im Alten Reich. Die Kämmerer von Worms genannt von Dalberg” gewidmet hatte. Zweitens beleuchtet es Traditionsbildung und Erinnerungskultur des Niederadels und ist drittens eine willkommene Studie auf dem entlegenen Gebiet der Phaleristik.

Der Rezensent kann sein Entsetzen nicht verhehlen, dass die jahrzehntelangen Recherchen von Jana Bisová (Dačice/Datschitz), die ihren Niederschlag in den abschließenden 14 Stammtafeln (S. 183-219) gefunden haben, ohne einen einzigen Einzelnachweis präsentiert werden! Unbelegtes genealogisches Wissen ist heutzutage wertloses genealogisches Wissen. Dass jemand viel Arbeit investiert und zahlreiche Archive durchstöbert hat, heißt ja nicht, dass alles richtig ist. Man muss jede einzelne Angabe überprüfen können – dass man im 21. Jahrhundert solche Selbstverständlichkeiten noch betonen muss, ist einigermaßen irritierend.

Die Darstellung der Erbritterwürde ist gründlich vor allem aus den archivalischen Quellen erarbeitet und – im Gegensatz zum Stammtafelteil – zunftmäßig belegt worden. Hauptsächlich wurden neben den gedruckten Krönungsdiarien Bestände im Stadtarchiv Worms (vgl. Wormsgau 2013, PDF) und im Salm-Dalbergschen Adelsarchiv zu Wallhausen herangezogen. Zugleich erfährt man Biographisches zu den Erbrittern der Dalberger. Was das Mittelalter angeht, fehlen aber leider einschlägige Literaturkenntnisse. Zum Romzug 1452 (vgl. S. 26) hätte Ein anonymer Romzugsbericht von 1452 (Ps-Enenkel) mit den zugehörigen Personenlisten (Teilnehmerlisten, Ritterschlagslisten, Römische Einzugsordnung), hrsg. v. Achim Thomas Hack (2007) nicht übersehen werden dürfen. Das Wormser Turnier 1487 (S. 35-37) hat der Rezensent 2012 behandelt: https://archivalia.hypotheses.org/8716. Dass Rüxners Turnierbuch schon für die Turniere des 13. Jahrhunderts glaubwürdig sei (S. 32), ist Unsinn.

Nachträglich wurde ein Dokument entdeckt (S. 221f.), eine Urkunde Karls V. von 1530, demzufolge die vier Familien Kämmerer von Worms, Beyer von Boppard, Beger von Straßburg und Munch von Basel das Vorrecht beanspruchten, vor anderen bei Kaiserkrönungen zu Rittern geschlagen zu werden. Die Vierzahl legt einen Zusammenhang mit den Quaternionen der Reichsverfassung nahe, die S. 72 in Anm. 181 allzu abschätzig Erwähnung finden.

Wie sehr die Dalberg einen Kult der Anciennität zelebrierten, hätte ein vergleichender Blick auf andere Traditionsbestände des Geschlechts zeigen können. Seit dem 17./18. Jahrhundert glaubte man, von einem römischen Hauptmann abzustammen und über Maria mit Jesus verwandt zu sein. Einmal soll eine Frau von Dalberg ihrem Kutscher die Anweisung gegeben haben, er solle sie zu ihrer Cousine nach Liebfrauen fahren (Niklas Vogt 1817, GBS).

Zur Phaleristik: Fand ein Dalberger Ritterschlag statt, wurden zu diesem Anlass im 18. Jahrhundert zu Erinnerungszwecken besondere Ehrenzeichen, “Kleinodien”, angefertigt, die in dem Buch nach Schrift- und Bildquellen sowie einigen erhaltenen Exemplaren dargestellt werden (erstmals thematisiert zu 1737/38, S. 69-76). Ein solches “cleinot” hatte schon das Privileg Maximilians I. von 1494 vorgesehen (S. 171, Beilage 1).

Die Abbildungen (hier: S. 96) sind ausgezeichnet erläutert.

Für das Spätmittelalter von großer Wichtigkeit ist die erstmalige Publikation der Wolfskette der Könige der Turniergesellschaft im Wolf (S. 29-41), die als dalbergisches Familienaltertum und Fideikommissgut bewahrt wurde. Nach dem Familienvertrag von 1723 sollte jeder männlicher Erbe eine goldene Medaille mit seinem Namen an die Wolfskette heften (S. 40; vgl. Mader, GBS).

Angemerkt sei, dass es wenig hilfreich ist, wenn eine ins Internet eingespeiste Dokumentation des Phaleristikers Michael Aulengrubers ohne URL zitiert wird (S. 59 Anm. 142). Sie ist online nicht mehr auffindbar, aber mit URL könnte man im Internet Archive nachschauen. Vermutlich ist sie identisch mit Stadtarchiv Worms, 204, 41/21. Eine Kurzfassung (in: Orden und Ehrenzeichen 2007) gibt es noch auf Docplayer.

Positiv hervorzuheben sind das Namens- und Ortsregister. Ein positives Gesamtfazit zu ziehen, sieht sich der Rezensent angesichts der fehlenden Belege bei den Stammtafeln außerstande.

Würzburger Ratsprotokolle der Riemenschneiderzeit

Würzburger Ratsprotokolle der Riemenschneiderzeit. Teil 1: 1504-1513. Bearbeitet von Uwe Schreiber und Renate Schindler unter Mitwirkung von Hans-Wolfgang Bergerhausen (= Fontes Herbipolenses Bd. 10 Teil 1). Würzburg: Echter Verlag 2020. XXVI, 857 S. 49,95 Euro. ISBN 978-3429054892

Von 1504 bis 1525 gehörte Meister Tilmann Riemenschneider dem Würzburger Stadtrat an. Der erste Band der auf zwei Bände berechneten Ausgabe der in dieser Zeit entstandenen Würzburger Ratsprotokolle, die überwiegend von dem gleichfalls bis 1525 amtierenden Stadtschreiber Martin Cronthal niedergeschrieben wurden, knüpft an an die Ausgabe der Ratsprotokolle 1432-1465 an – auf meine beiden Besprechungen sei verwiesen:

https://archivalia.hypotheses.org/3277
https://archivalia.hypotheses.org/72287.

Die edierten Texte entstammen den Bänden Ratsprotokolle 7 und 8 sowie dem Ratsprotokoll 3, dem eine vor allem Wachtdienste betreffende Aufzeichnung über die Geschäftsführung der Bürgermeister 1504-1509 entnommen wurde (Anhang, S. 627-653), und dem Ratsbuch 396, ein noch 1503 von dem Stadtschreiber Johann Bucher angelegtes Eidbuch (ediert im Anhang S. 655-728 von Hans-Wolfgang Bergerhausen).

Überregional Interessantes muss man mit der Lupe suchen. Wie ich schon in meiner Rezension der Edition 1454-1465 schrieb: Es überwiegen sehr knappe Einträge, deren kontinuierliche Lektüre eine passable Einschlafhilfe darstellt. Hingewiesen sei auf die Kritik Würzburger Kleriker am Glücksspiel im für die Ratsmahlzeiten genutzten “Grünbaum” (Teil des Würzburger Ratshauses). In Predigten wetterten der Domprediger Johann Reiss (S. 33) und der Lesmeister der Karmeliter (S. 317) gegen das Spielen im Grünbaum. Es gibt einen Registereintrag Spiel (S. 800f.), auf den sinnvollerweise das Lemma Glücksspiel lediglich hätte verweisen sollen. Ein Registereintrag Sprichwort fehlt, obwohl bei der Wiedergabe der Kritik von Reiss ein bekanntes Sprichwort erscheint: “es were ein sprichwort, wo der abbt die wirffel darlegte, so spilet der convent gern” (S. 33). Was mag das “beckeniendlin”-Spiel gewesen sein, das im Grünbaum gespielt wurde (S. 535)?

Viele Einträge widmen sich dem Schützenwesen (Register S. 799 ohne Rückverweis zum Lemma Landeskleinod) und ergänzen die Ausführungen von Jean-Dominique Delle Luche: Des amitiés ciblées (2021), S. 62-67.

Den Mediengebrauch betrifft ein Eintrag von 1509 über einen in der Ratsstube angeschlagenen Zettel mit griechischen Buchstaben in deutscher Manier: “O Johan Bucher, Bucher, du gerechter und getrewer” (S. 335). Man erfährt in der Anmerkung zwar, dass Bucher das Stadtschreiberamt 1475 übernommen hatte, aber nicht, dass er bereits einige Jahre tot war (vgl. S. 98). Vermutlich trauerte seiner Amtsführung ein Ratsherr nach, dem das Gebaren des jetzigen Amtsinhabers wohl missfiel.

Ob die Transkription zuverlässig ist, kann nicht überprüft werden, da der sehr kleine Tafelanhang dafür nicht ausreicht. Leider ist eine Digitalisierung der älteren Ratsprotokolle offenbar derzeit nicht vorgesehen. Gelegentlich weisen die Protokolle kleine Zeichnungen auf (etwa S. 33, 201) – keine einzige ist abgebildet!

Bei der Kommentierung hält die hier zu besprechende Ausgabe nicht ganz das Niveau der beiden bisher erschienenen Bände. Manchmal ist die Kommentierung etwas zu geschwätzig. Bei Akademikern vermisst man die Benützung des Repertorium Academicum Germanicum, etwa bei Johannes Reiss (RAG, GND). Mit der im Literaturverzeichnis vertretenen Arbeit von Johannes Merz hätte man den Dr. Kind (S. 194) als Dr. Matthias Kindt (Germania Sacra) identifizieren können.

Zum Karmeliterkloster hätte S. 285 das 2012 erschienene Monasticon dieses Ordens zitiert werden müssen.

Wenn S. 504 der namentlich nicht genannte Abt des Klosters St. Stephan identifiziert wird, wieso nicht auch der S. 463 zu 1511 genannte “abbt zun Schotten”? Er war eine Berühmtheit, der 1516 gestorbene Humanist Johannes Trithemius.

Eine Missive (S. 19) ist kein Sendschreiben, sondern einfach ein Brief. Ein Strahel (S. 258) ist wohl eher ein Pfeil als ein Leuchter [siehe jetzt Delle Luche auf Twitter].

Verschiedentlich gibt das Register Anlass zu Beanstandungen. Sinnvolle Querverweise werden unterlassen (etwa bei den Begarden S. 760f. auf das Begardenhaus im Lemma Würzburg S. 809 und von dort zurück). S. 622 wird ein Schwabe erwähnt, aber Schwaben fehlt im Register. S. 600 wird ein Hans Braun von Schwäbisch Gmünd erwähnt. Sein Herkunftsort wird aber auch mit dem unterfränkischen Gemünden gleichgesetzt.

Keinerlei Nachsicht kann ich im Jahr 2021 aufbringen, wenn im Literaturverzeichnis S. 742 die Arbeit von Andreas Gniffke über die Luxemburger Personennamen mit einer grotesk falschen URL zitiert wird statt mit einem Permalink (DOI).

Einige vergriffene Bücher aus dem Institut für Pfälzische Geschichte online

Eine DSpace-Anwendung!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search