Wikipedia-Artikel über die Waibelhube bei Schwäbisch Gmünd erstellt

Die Waibelhube (auch: Weibelhube) war ursprünglich eine Gerichtsgenossenschaft freier Bauern und Güter, deren Gericht in Ruppertshofen lag, und später eine Herrschaft der Schenken von Limpurg (14. bis 18. Jahrhundert) beziehungsweise der Herzöge von Württemberg (18. und Anfang 19. Jahrhundert). Sie wurde im 14. Jahrhundert auch als Waibelhube ob Gmünd bezeichnet.

Sie wird erstmals vor 675 Jahren, 1344, erwähnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Waibelhube_(Ruppertshofen)

Luftbild: Ruppertshofen.de

Herren auf dem Lindacher Turm

Klaus Graf: Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (12. bis 16. Jahrhundert), in: Ortschronik Lindach, Schwäbisch Gmünd 2018, S. 70-93
Online (Verlags-PDF):
https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353

Familiengeschichten und Beiträge zu Familiengeschichten von: von Weinsberg – von Rechberg – Ruch (Schwäbisch Gmünder Bürger) – Bertnang (Schwäbisch Gmünder Bürger) – von Degenfeld – Feierabend (Schwäbisch Gmünder Bürger) – Vetzer von Brogenhofen – von Nenningen – Diemar von Lindach.

Schreiber und Leser in den niederschwäbischen Städten zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters

Ob Roland Deigendesch in seinem Beitrag „Schreiber und Leser in der Stadt. Aspekte von Bildung und Literatur am Beispiel der Städte zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters“ (in: Württembergische Städte im späten Mittelalter, 2016, S. 265-295) wirklich über ausreichende Quellen- und Literaturkenntnis besitzt, um das Thema ergiebig zu bearbeiten, mag dahingestellt bleiben. Er stützt sich vor allem auf Reutlinger Befunde und sein Dissertationsthema, die Kartause Güterstein. Ich gebe jedenfalls ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige ergänzende Hinweise und kritische Notizen.

S. 271-276 geht es um die Stadtschulen. Nicht nur die berühmte Ulmer Schule hatte einen überregionalen Einzugsbereich. Den zwei Schülerhandschriften aus Reutlingen (S. 275) stehen drei gegenüber, die ich für die Schwäbisch Gmünder Stadtschule nachwies (in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984, S. 178 (Freidok), wozu noch kommt die Handschrift (teilweise: München, SB, Clm 15325) des Conradus Hegohansz aus Kirchheim unter Teck 1447, Schüler in Schwäbisch Gmünd (nach Krämer: Scriptores). Die von Sönke Lorenz erforschte Erfurter Tätigkeit des Reutlinger Schulmeisters Konrad Spechtshart wird nicht erwähnt. Mehrfach zitiert D. veraltete Editionen (Felix Platter, Johannes Butzbach, Sachsenheims Mörin nach Theodor Schön). Der S. 272 erwähnte Schulmeister von Esslingen nannte sich nach Reinhard Bleck 2003 nach Esslingen bei Zürich.

Die Stadtschreiber werden S. 276-280 traktiert. Dass Klaus Jürgen Herrmann in den Gmünder Studien 1 (1976) die Schwäbisch Gmünder Stadtschreiber im Mittelalter und der frühen Neuzeit, S. 95-102, behandelt hat, ist D. unbekannt geblieben (Ergänzungen von mir siehe Volltextsuche in Graf 1984 wie oben), desgleichen die zur Gattung der Stadtbuchchronistik zählende Beschreibung des Turmeinsturzes in Schwäbisch Gmünd 1497, die ich mehrfach behandelt habe (zuletzt 2017). Der um 1500 tätige Gmünder Stadtschreiber Nikolaus Steinhäuser war vermutlich für die Überarbeitung der Bürgermeisterliste der Gmünder Chroniken verantwortlich (Graf: Gmünder Chroniken, 1984). Zum Freiburger Stadtschreiber Ulrich Zasius hätte D. die Ausgabe von dessen „Geschichtbuch“ nennen müssen. Zu Ulrich Tengler (GND) wird dementsprechend nur die veraltete ADB (noch dazu in der Online-Ausgabe) zitiert. Hingewiesen sei auch auf den von Jürgen Wolf und mir vor vielen Jahren untersuchten historiographisch tätigen „Aalener Stadtschreiber“.

Im Abschnitt zum Reutlinger Buchdruck (S. 280-283) wird zu Alexander Seitz die Arbeit von Martin Widmann zu den Reutlinger Stadtärzten 2013 erwähnt, aber nicht meine Ergänzungen (2014) zu Seitz. Auf die von Widmann (bei Tütel) oder mir (Nikolaus vom Schwert, ansässig in Göppingen) erwähnten medizinischen Texte geht D. gar nicht ein.

Zur Historiographie (S. 283f.) könnte man auf die von mir erforschte Ulmer Chronistik hinweisen. Man sollte aber in keinem Fall eine Erwähnung des Esslinger Arztes Trutwin (um 1300) unterlassen, der ein Siegesgedicht im Reichskrieg 1311/12 verfasste und auch einige annalistische Notizen in einer seiner Handschriften hinterließ. Sie stimmen mit den Nachrichten der jüngeren Vulgatversion der Flores temporum überein, deren Entstehung in Reutlingen nicht unwahrscheinlich ist. Auch zum Esslinger Bürger Dieprecht (S. 285) ist D. nicht auf dem neuesten Stand (vgl. Cora Dietl 1999).

Unerwähnt bleibt die von dem zu früh verstorbenen Rolf Götz 2001 untersuchte volkssprachige Handschrift des Kirchheimer Kaplans Georg Plunckher von 1418 (Hinweise, fehlt im Handschriftencensus). Zum Dominikanerinnenkloster Kirchheim ist zu beachten: https://archivalia.hypotheses.org/66373, https://archivalia.hypotheses.org/8089.

Über einen Schwäbisch Gmünder Kleriker, Jörg Ruch, von dem einige Handschriften und Inkunabeln vorhanden sind, habe ich mehrfach gearbeitet (zu den Büchern zuletzt 2015; zur Familie Ruch siehe jetzt meinen gerade erschienenen Beitrag in der Ortschronik Lindach 2018). Handschriften aus Schwäbisch Gmünder Klosterbibliotheken dokumentierte der kleine Katalog: Sum ex Bibliotheca Gamundiana (1989).

Der Rottenburger „Musenhof“ der Erzherzogin Mechthild darf nicht fehlen (S. 286 Anm. 201 wird immerhin mein Aufsatz zu Püterichs Ehrenbrief zitiert). Ebenso wenig der Uracher Hof Herzog Eberhards im Bart. Zum S. 288 erwähnten Schussenrieder Abt Heinrich Österreicher: https://archivalia.hypotheses.org/1216.

Abschließend stellt D. das „Gütersteiner Gesprächsbüchlein“ vor. Die Erstbesitzerin der Augsburger Handschrift war die in zweiter Ehe mit einem Niederadeligen verheiratete hochadelige Agnes von Werdenberg, die zeitweilig in Schwäbisch Gmünd lebte, wie ich 1991 feststellte (siehe Wikipedia mit Nachweis).

Wenig kompetent sind die Zitate der URLs in den Anmerkungen 30 und 66. Das rundet das Gesamtbild ab.

#forschung

Ortschronik Lindach (Schwäbisch Gmünd) erschienen

Schon vor Weihnachten wurde ausgeliefert die vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd inhaltlich betreute, reich illustrierte „Ortschronik Lindach“ (2018), ISBN 978-3-95747-083-6 (Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd, 336 S., 25 EUR), aus der ich aus meinem Beitrag „Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (12. bis 16. Jahrhundert“ (S. 70-93) [10.1.2019 Verlags-PDF https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353] eine Leseprobe zur wenig noblen Adelsfamilie Diemar von Lindach (ohne Nachweise) mitteile. Ein normales Titelblatt der Ortschronik ist nicht vorhanden, und im Inhaltsverzeichnis – es ist noch keines online – heißt mein Beitrag auch anders als auf Seite 70. Meine Endnoten beginnen aufgrund eines Versehens des Verlags mit 0 statt mit 1. Ich bereite eine Zweitfassung vor und wäre für entsprechende Hinweise dankbar.

***

Frechheit siegt. Die seit dem Anfang des 16. Jahrhunderts in Lindach ansässige Familie Diemar übernahm das Wappen der fränkischen Ritterfamilie Diemar und konnte sich so erfolgreich “ansippen” – ein “Etikettenschwindel”. Man sieht das Wappen der Lindacher Diemar, den Balken der fränkischen Diemar, auf dem Schlussstein im Chor der Lindacher Kirche (um 1524). Hans Diemar zu Lindach diente dem Herzog von Württemberg ab 1508 mit zwei Pferden, obwohl der Turm zu Lindach erst 1515 an die Diemar verkauft wurde. Zuvor hatte Hans Diemar ihn als Pfandschaft innegehabt. 1517 bat Hans Krauß von Lindach, Pfleger von St. Nikolaus, den “erbern unnd vesten Hannsen Diemar zu Lindach meinen gunstigen lieben junckhern” um Besiegelung einer Urkunde. Wirtschaftlich war Diemar in der Eisenverarbeitung engagiert (wie später Peter Vetzer). Er war ab 1511 einige Jahre Teilhaber einer Unternehmung unter Führung der Herren von von Woellwarth.

Die 1544 gedruckte “Confutation und gegrünte warhafte Widerlegung Burgermaister unnd Raths der Stat Schwebischen Gmündt, der schmehafften Iniurios, und lösterlichen gegenantwurt, Hansen Diemars von Lindach, auff ains Erbarn Raths zu+o Gmündt jetzgemelt veranntworten, gedachts Diemars, onwarhafftigen, unnd onbestendigen ersten plossen ausschreibens” wandte sich gegen die Anmaßungen Hans Diemar des Jüngeren (Sohn des 1508 genannten Hans Diemar), der eine Aufsehen erregende Fehde mit der Reichsstadt Gmünd führte. Auf die Behauptung Diemars, er habe schon Kaiser und Königen, Fürsten und Herren im Krieg gedient, antwortete der Rat: Es sei bekannt, “das der vermessen onredlich Hanns Diemar, mer ob den bauch kirchweihen unnd den armen Pewerlen gelegen, hin unnd wider, grosse streit, mit den öfen, unnd Fenstern, die einzuschlagen, getriben, daran sein Ritterschafft geüpt, unnd also sich, darbey, mit den lanngen plut unnd pratwürsten gepissen, und den grossen wein fleschen gerungen, und gestürmpt, wann das er vil, in vere Lannd oder der Fürsten höve solt nach gezogen sein”. Hans Diemar kompensierte offenbar durch Brutalität und herrisches Gebaren, was ihm an Geburtsadel fehlte. Die Flugschrift der Gmünder betonte, obwohl sich Diemar rühme “ain Adls gnossen, unnd ain geporner von Adl” zu sein, sei “sein herkhomen, nit von Lindach, sonnder von Weissenhorn, sein Vatter ain Raißig khnecht, unnd seine öldtern, vom Vatter deß Keßler, unnd von der Mutter, deß Metzger hannd werckhs, geweßt”. Das Kesslerhandwerk galt als unehrlicher Beruf. Es ist durchaus möglich, dass die Gmünder dieses Detail erfunden haben, um Diemar zu diffamieren. Eine Bestätigung scheint es aber für die Tätigkeit des Vaters als Kriegsknecht zu geben. In seiner “Weißenhorner Historie” berichtet der Chronist Nikolaus Thoman, dass ein Hans Diemer im bayerischen Erbfolgekrieg 1504 als Diener auf der Seite des unterlegenen Herzogs Ruprecht von der Pfalz stand und eine Beschlagnahmung seines Besitzes durch den Sieger, König Maximilian, hinnehmen mußte. Man wird annehmen dürfen, dass er wenig später in württembergische Dienste trat und in Lindach eine neue Heimat fand.

Nach dem Tod von Hans Diemar dem Älteren teilten 1535 seine beiden Söhne Hans und Laux (Lukas) die ohnehin kleine Herrschaft. Vom 30. März 1535 datiert der Erbvergleich der Katharina, Hans Diemers des Älteren Witwe, der Söhne Hans und Laux und der Töchter Barbara und Elisabeth Diemer. Laux erhielt den Lindacher Turm. Beide Söhne waren Adlige ohne ausreichendes Vermögen. Hans Diemar der Jüngere nutzte die Fehde mit Gmünd ab 1543, von der sein Bruder sich distanzierte, um sich als armen Adligen darzustellen, der unschuldig von einer reichen Reichsstadt schikaniert wurde. Der Sohn eines Parvenüs konnte sich damit in der aristokratischen Gesellschaft, die gern städtefeindliche Ressentiments pflegte, profilieren.

Hans der Jüngere (gestorben 1575) war mit einer Hilaria, die dem bürgerlichen Milieu entstammte, verheiratet und wurde von seinen bürgerlichen Schwägern unterstützt, die von Michel Helbling, Stadtschreiber in Neuenstadt am Kocher, angeführt wurden. Nach dem Tod des Laux Diemar waren 1563 Rudolf von Baldeck zu Gutenberg (gestorben 1566) und der mit ihm verschwägerte Johann Georg von Horkheim zum Horn Vormünder von Johann Caspar Diemar, Sohn des verstorbenen Laux Diemer von Lindach. Das reicht sicher nicht aus, um in der Ehefrau des Laux eine von Horkheim zu vermuten.

Die Diemar von Lindach boten im 16. Jahrhundert das abstoßende Bild einer sich adlig gerierenden Familie, die in sich tief zerstritten war und deren Männer sich in erschreckender Weise nicht unter Kontrolle hatten. Hans Caspar, verheiratet mit einer Anna Hoffmann aus angesehener Heilbronner Familie, tötete (wohl 1571) in seinem Schloss einen “welschen” Kaufmann und musste die Heimat verlassen. Sein Sohn hieß ebenfalls Hans Caspar. Einen Lehensträger für ihn zu finden war nicht ganz einfach. Im Gespräch waren Balthasar Adelmann und Philipp Ludwig von Venningen, also Angehörige ritterschaftlicher Familien.

Hans Leopold, Hans des Jüngeren Sohn, brachte 1566 in Feuchtwangen den markgräflichen Untertanen Georg Schneider um. Die Hinrichtung war bereits angesetzt, als Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach sich erweichen ließ und den Missetäter begnadigte, der versprach, sich mit der Familie des Opfers zu einigen und sich vier Jahre an der türkischen Grenze zu bewähren. Da Diemar sich aber nicht daran hielt, kam es ab 1593 zu einem Prozess vor dem Landgericht Nürnberg und später vor dem Reichskammergericht gegen den nun in Lendsiedel in der Grafschaft Hohenlohe ansässigen Hans Leopold. Er ist in Dokumenten des Hohenlohe-Archivs ab 1581 in Lendsiedel bezeugt und war 1612 tot.

Hans Caspar (sicher der jüngere) erhielt 1618 von Württembergs die eine Hälfte Alfdorfs mit dem oberen Schloss, musste aber wegen Goldmachens, also als betrügerischer Alchemist, fliehen und hinterließ Frau und Kind. Das Lehen fiel 1630 wieder heim. Zuvor hatte er vielleicht in Oberfranken gelebt. Um 1589 wurde Hans Caspar Diemar von Lindach, Diener der Herren von Schutzbar, wegen unbefugten Jagens vom brandenburgischen Forstmeister zu Cadolzburg gefangen genommen.

Um 1580 hatten die Diemar Lindach verlassen. 1579 wurde Erasmus von Laimingen mit dem Schloss Lindach, wie es Hans Caspar Diemar innegehabt hatte, vom württembergischen Herzog Ludwig, dem er ab 1579 als Landhofmeister diente, belehnt, 1581 auch mit den von Hans Leopold Diemar für rund 4280 Gulden gekauften Lindacher Gütern. Erasmus, Sohn des regensburgischen Erbschenken Achatius von Laimingen/Laiming, war anders als die früheren Schlossherren akademisch gebildet: Er hatte in Padua und Bologna studiert. Bis 1679 saßen die von Laimingen auf Lindach, das sie “Neu-Laymingen” nennen durften.

Familienangehörige Hans Leopolds waren um 1600 im fränkischen Emskirchen (bei Neustadt an der Aisch) ansässig. In einem vor dem Hofgericht Rottweil 1593 und 1601 bis 1604 vor dem Reichskammergericht ausgetragenen Prozess erscheint Hans Marx Diemar zu Emskirchen als Eigentumserbe des Sebastian von Ow. Epitaphien seiner Familie befinden sich in der evangelischen Kilianskirche zu Emskirchen: Hector, des Hans Marx Diemers von Lindach Sohn (gestorben am 3. Oktober 1592), Wolf Ernst Conrad, des Hans Leopold Diemers von Lindach Sohn (gestorben am 19. Juli 1599) und Margaretha, Tochter des Hans Leopold (gestorben am 2. März 1605).

Der 1603 erwähnte Sigmund Diemer zu Lindach konnte Anna Dorothea, eine Angehörige der angesehenen fränkischen Adelsfamilie Ellrichshausen, als Frau heimführen. Johann Gottfried Biedermann zufolge fand die Heirat im Jahr 1600 statt. Hans Sigmund Diemer soll in Schrattenhofen (bei Harburg am Riesrand) gesessen haben, sein Schwiegervater Valentin Heinrich von Ellrichshausen war brandenburgischer Rat und Amtmann.

Was das weitere Schicksal der Familie angeht, so führt eine Spur nach Eckersmühlen bei Roth, wo die Diemar auf dem (nicht mehr vorhandenen) Deutschordens-Schlösschen lebten. 1602 war der Junker Georg Heinrich Diemer von Lindach mit Dorothea von Dannenberg verheiratet, die zuvor mit dem 1596 gestorbenen Wolf Groland verehelicht war. 1613 war Georg Heinrich Diemer noch der Schlossbesitzer, 1623 Hans Diemer, 1665 Georg Friedrich Diemer. Noch 1716 lebte ein Junker Diemer bei Eckersmühlen – so die (nicht belegten) Aussagen des Rother Heimatforschers Johann Georg Mayer. Eine ebenfalls auf Nachweise verzichtende Darstellung von 2008 stimmt damit nur teilweise überein. Georg Heinrich Diemer hatte demnach neben dem am 6. Februar 1602 geborenen Heinrich Christoph Friedrich Diemer (Sohn der 1613 gestorbenen Dorothea) ein uneheliches Kind mit der Magd Elisabeth Singer, was ihn zeitweilig ins Gefängnis brachte. Diemer sei noch 1623 als Besitzer überliefert, ihm sei der genannte eheliche Sohn gefolgt. Jedenfalls darf man davon ausgehen, dass die Diemar von Lindach in Eckersmühlen bis zum frühen 18. Jahrhundert ansässig waren.

Gründliche Archivforschungen dürften noch manche der genealogischen Lücken füllen, aber bereits jetzt ist klar: Die Diemar konnten im Adel Tritt fassen und sich bis ins 18. Jahrhundert als kleine Junker am untersten Rand des Adels halten – trotz ihrer “kriminellen” Ausrutscher. Womöglich Nachfahren einer unehrlichen Kesslerfamilie bot ihnen der Erwerb des später im Kanton Kocher eingeschriebenen Ritterguts Lindach die Chance zum Aufstieg, und sein Verlust um 1580 muss als schwerer Schlag für die Diemar gewertet werden. Man darf aber vermuten, dass nicht zuletzt das in der Lindacher Zeit geknüpfte landadlige Beziehungsnetz den sozialen Abstieg verhindert hat.

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 53./54. Band – der ganzen Reihe 138./139. Band 2017/2018 erschienen

Der Vorspann (mit Inhaltsverzeichnis) und meine Rezension von Klara Hübner: Im Dienste ihrer Stadt. Boten- und Nachrichtenorganisationen in den schweizerisch-oberdeutschen Städten des Spätmittelalters, 2012 (merklich erweiterte Version: https://archivalia.hypotheses.org/66309) ist als PDF online.

Wenig überzeugend: Modul Klöster in LAGIS

https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/intro/sn/kl

„Das Modul wird zur Zeit bearbeitet und kreisweise freigeschaltet. Aktuell sind die Landkreise Gießen, Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg öffentlich zugänglich.“

Die Darstellung ist eher summarisch, ohne Einzelnachweise. Es werden nur ein paar neuere Literaturangaben (leider nur mit Kurztiteln, den vollen Titel liefert nur der HEBIS-OPAC) gegeben, für die ältere Literatur wird auf das ärgerlicherweise nicht online vorliegende Klosterbuch von Dersch (gestorben 1942, also gemeinfrei) verwiesen. Kein Vergleich mit guten neueren Klosterbüchern.

Siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster

#histmonast

Die Büchersammlung Rudolf Husenecks in Basel 1513

Rudolf Huseneck (Selbstschreibung: Rudolff von Husenegk, geb. 1470 oder 1471) war Basler Bürger und Amtmann am Stadtgericht. 1507 korrigierte er auf Anfrage Petermann Etterlins dessen ‚Eidgenössische Chronik‘ vor dessen Drucklegung.[1] 1512/13 wurde er in Basel wegen Betrugs angeklagt und der Stadt verwiesen. Später wird er Straßburger Bürger.[2]  Aus seinem Besitz und von seiner Hand hat sich die 1518 geschriebene astrologisch-mantische Sammelhandschrift Freiburg, Universitätsbibliothek, Hs. 463 erhalten.[3] Sehr wahrscheinlich ist er zudem der Verfasser des darin enthaltenen Losbuchs ‚Endvrtel‘ („finis sentenciarum: Aller angezeigter fragen End vrtel„, fol. 10r–31v, 34v).[4]

Während des Basler Prozesses wurde Rudolf Husenecks beweglicher Besitz im ‚Basler Beschreibbüchlein‘ in mehreren Anläufen inventarisiert (Basel, Staatsarchiv, Gerichtsarchiv, K 4 [19. Mai 1512 bis 16. Mai 1514], fol. 17v–20r, 21r–21v, 82r–85r, 86r–90v, 92r–94r).[5] Im Jahre 2013 habe ich im Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt Aufnahmen dieser Einträge gemacht, die nun in Wikisource abrufbar sind (siehe unten). Bislang sind diese Einträge über Husenecks Hausrat und Bücherbesitz nicht ediert, es existieren lediglich zwei zusammenfassende Darstellungen von Rudolf Wackernagel und Emil Major, die ich im Anschluss zitiere.

Die Einträge zu Rudolf Huseneck wurden an mehreren Tagen im August, September und Oktober 1513 angelegt und sind dementsprechend im ‚Beschreibbüchlein‘ verteilt. Die erste Bestandsaufnahme erfolgte am Tag der Verhaftung Husenecks am 28.08.1513 (fol. 17v–20r). Dabei wurden die beiden nebeneinander liegenden Häuser Husenecks Raum für Raum beschrieben. Dabei werden zwar zwei „scheffer mit buocher“ im „schrib kemerlin“[6] erwähnt, aber keine einzelnen Bücher aufgelistet. Auch die Einträge vom 7. und 8. September 1513 enthalten keine Bücher (fol. 21r–21v). Die ersten zwei Listen findet sich erst im Eintrag vom 19. Oktober 1513 (fol. 82r–85r). Die erste auf fol. 83r listet den Inhalt eines „langen trog[s]“ auf, der 42 Bücher enthielt. Die zweite Liste auf fol. 84r ist schlicht mit „Buocher“ überschrieben und umfasst 34 Einträge. Eine dritte Liste findet sich auf fol. 88r–89v in Husenecks am 25.10.1513 eigenhändig verfassten Auflistung der Gegenstände, die er in zwei Truhen außerhalb seiner Häuser aufbewahrt hat. Huseneck unterscheidet dabei zwischen gebundenen („ingebunden buochern„) und ungebundenen Büchern („Die hernach sind nitt alle ingebunden – Item allerhand tractat mitt eim faden zesamen knüpff[t]“). Dabei listet er 36 gebundene und neun ungebundenen Einheiten auf, die allerdings zumeist mehrere Titel enthalten. Zudem erwähnt er noch „Aller hand  buochlin vnd schriftel nitt nott als zebeschriben„. Insgesamt hat Rudolf Huseneck somit über eine Büchersammlung von mindestens 121 Bänden. Einzelne Titel scheint er dabei mehrfach besessen zu haben. So wird ein „narrenschiff tutsch“  nicht nur auf fol. 83r aufgelistet, sondern auch auf fol. 89r findet sich ein Eintrag zu einem Band „Melusina – das narrenschiff mitt figuren“ und das Kochbuch ‚Küchenmeisterei‘ findet sich sowohl in der Liste der „Buocher“ auf fol. 84r als auch in Husenecks eigenhändiger Liste der ungebundenen Bücher auf fol. 89v: „keiserlich reformacion / vnd ein buochlin kuchemeisteryg„.

Eine kommentierte Ausgabe der Bücherlisten, in der die einzelnen Titel identifiziert würden, wäre überaus wünschenswert. Vielleicht kann dieser Beitrag den Anstoß dazu liefern.

 

Einträge zu Rudolf Huseneck im Basler Beschreibbüchlein, Basel, Staatsarchiv, Gerichtsarchiv, K 4

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Basler_Beschreibbüchlein

1.) fol. 17v–20r, 28.08.1513

Da ist vß beüelch miner herren der Ret beschriben Rüdolff huseneckers hab vnnd güt demnach er in min herren gefenckniß kommen ist vff Sant Augustins tag

das huß genannt Groß costentz  [gestrichen: als daz fur der wyssen (Gasse liegt)] vnd ds ander huß genannt clain costentz an einander gelegen

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._17v-18r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._18v-19r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._19v-20r.jpg

2.) fol. 21r–21v, 07.09.1513–08.09.1513

Jtem da ist vff vnser frowen abent ir geburt wart beschriben noch Rudolff Huseneckers guot

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._20v-21r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._21v-22r.jpg

3.) fol. 82r–85r, 19.10.1513

Husenecker
Mittwoch nach Luce euangelisto
vff bek
??? vrteil vnd rechtlich verlangen (?) Heinrich Rudis ist beschriben Rudolf Huseneckers guot …“

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._82r-83v.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._82v-83r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._83v-84r_oben.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._83v-84r_unten.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._83v-84r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._84v-85r_oben.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._84v-85r_unten.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._84v-85r.jpg

4.) fol. 86r–90v, 25.10.1513, Autograph Rudolf Husenecks

Das hab ich Rudolff von Husenegk noch zu Basel ze behalten geben. das ist min vnd miner kinden vnd das selb beschriben vff Sant Hylaryen tag Anno xiij etc.

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._85v-86r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._86r_detail.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._86r-87v.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._87v-88r_oben.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._87v-88r_unten.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._87v-88r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._88v-89r_oben.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._88v-89r_unten.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._88v-89r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._89v-90r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._90v-91r.jpg

5.) fol. 92r–94r, ohne Datum

Einträge ohne Überschrift, nicht in der Handschrift Rudolfs, sehr wahrscheinlich dennoch zu dessen Besitz gehörig.

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._91v-92r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._92v-93r.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basel,_Staatsarchiv,_Gerichtsarchiv_K_4,_fol._93v-94r.jpg

 

Beschreibung des Inventars durch Rudolf Wackernagel, 1924

„An der Spitze der reichen modischen Ausstattung stehen die Kostbarkeiten und Kunstsachen, Gemälde Statuen Münzen Edelsteine. Natürlich fehlt nicht eine Sammlung musikalischer Instrumente. Anziehend ist auch die große Bibliothek. Neben Pandekten und Dekretalen finden sich da die kaiserlichen Landrechte, der Laienspiegel, der Sachsenspiegel, das Weichbildrecht, die Bamberger Halsgerichtsordnung. Aber auch Schedels Chronik, der Ritter vom Turn, die cento novelle antiche, die Translationen des Niclaus von Wil, Melusine und Hug Schapler, und in zahlreichen Bänden Caesar Ovid Livius Aristoteles, ferner Boccaccio Valla Panormita Filelfo usw. Speziellern Interessen dienen ein deutsches Herbarium und ein altes Büchlein vom Baumzweigen, sowie mehrere Werke über Geometrie und Astrologie nebst dem messingenen Astrolabium, während nebenan im dunkeln Kabinet der Teufelskreis mit Drähten und Buchstaben und die Büchlein der Visionen und Konjurationen sich bergen, Hilfsmittel zum Heben von Schätzen, zum Zitieren von Geistern. Inmitten dieser gewählten Habe sehen wir den Huseneck selbst, der auch sein Äußeres pflegt und sich golddurchwirkte Hemden gönnt sowie silberne Degenscheiden, ein Schreibzeug von Zypressenholz und einen Affen als Haustier.“

Rudolf Wackernagel, Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Basel 1924, S. 259f., https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/280&oldid=3403192

Wackernagel führt zudem einen Beleg über die Verwendung von Husenecks Buch zum Schatzheben durch andere Personen an:
„1512 Donnerstag nach Andreas übergeben drei Ratsdeputierte (Trutman Lombard Gerster) dem Herrn Johann Fischer, Chorherr zu St. Peter: ein langlechiger barelliner stein in vergulten eychlen gefaßt; ein eckechtiger barelliner stein zü beden siten in vergulte gefäß gefaßt; ein ring darin ein langlechinger cyttrill verfaßt; ein buchlin, [55*] stat des ersten darin geschriben visionum libellus inchoat, ist mit swartzem berment überzogen crutzwise; ein buchlin in ein wisses berment ingebunden, darin allerley coniuraciones geschriben stand, stat an dem vordersten blatt: pro docto ac ingenioso Rudolffo de Hußnegk interprete legum; ein hultzin horologium. Fischer hat gelobt, diese stuck ze bewaren und die zů keinen andern sachen denn zů suchung eines schatzes so in Michel Zschanen seligen huse ligen solle, ouch das nit lassen abschriben noch entpfrömden, ouch alles bis ze weihnacht dem rat wider ze überantworten. Sabbato vor Antonii 1513 geschah die Rückgabe: Öffnungsb. VII, 147v.“

Rudolf Wackernagel, Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Basel 1924, S. 54*, https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/599&oldid=3420749.

 

Beschreibung des Inventars durch Emil Major, 1911

„Alle aber läßt […] weit hinter sich zurück Rudolf Husenecker, der Amtmann, der i. J. 1513 eine für jene Zeit ganz ungewöhnliche Bücherei von mehr als 60 Bänden sein eigen nannte. Wir übergehen seine vielen juristischen, philosophischen und theologischen Bücher und heben einzig hervor: den „Sachsen Spiegel — Et Julius cesar mitt der eidgnossen colonica — Die zwei partes der Bibel, eins daz nüw, Das ander daz alt testament. Die groß Coronica mitt figuren …. Titus Liuius — Ein büch von der natur . . . Esopus mitt den nüwen Doctor branden fabeln — Ritter vom thurn — Cento Nouella — vnd der leyen Spiegel … der altt väter leben … die alt wisen, mitt hug schapler . . . Ouidium de amore tütscht . . . Herbarium tütsch . . . i breuiloquus vocabularius . . . valerius maximus ist tütsch . . . Johannes Bocacius de xc mulieribus tütsch . . . Epistel vnd ewangelia . . . Cursus beate virginis scriptum — Et Hortulus anime Impressus . . . Regimen Sanitatis libellus . . . Melusina — Das narrenschiff mitt figuren — Tütsch calender mitt tondalus / Et Epistole Caroli . . . Ortus Sanitatis … i psaltern klein … ein büchlin kuchemeisteryg“

Emil Major, Der Basler Hausrat im Zeitalter der Spätgotik, in: Basler Jahrbuch 1911, S. 241–315, hier S. 263f., http://www.baslerstadtbuch.ch/stadtbuch/1911/1911_0351.html.

 

[1] Vgl. Romy Günthart, Deutschsprachige Literatur im frühen Basler Buchdruck (ca. 1470–1510) (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 11), Münster 2007, S. 134.

[2] Rudolf Wackernagel, Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Basel 1924, S. 259, https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/280&oldid=3403192.

[3] Vgl. Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Wien u.a. 2018, S. 464–465; Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 105–108, http://dl.ub.uni-freiburg.de/sammlung7/werk/pdf/hs463.pdf; Weitere Literatur: http://www.handschriftencensus.de/13865. Digitalisat: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs463.

[4] Vgl. Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Wien u.a. 2018, S. 407 (Nr.25).

[5] Abbildungen: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Basler_Beschreibbüchlein.
Eintrag im Onlinekatalog des Staatsarchivs: https://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=325573.
Da die Basler Gerichtsakten seit dem 15. Jahrhundert vollständig erhalten sind, ist anzunehmen, dass sich darin auch weitere Akten zu Husenecks Prozess und vorherige und nachfolgende Tätigkeit finden lassen. Einen knappen Überblick über die Bestände bietet: Sandra Schulz, Papierherstellung im deutschen Südwesten. Ein neues Gewerbe im späten Mittelalter (Materiale Textkulturen 18), Berlin 2018, S. 178–180, https://www.degruyter.com/view/product/491354. Vgl. dazu auch die Anmerkungen Wackernagels: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/590&oldid=3202454.
Vgl. zu den ‚Basler Beschreibbüchlein‘ als kulturhistorische Quelle: Katharina Simon-Muscheid, Die Dinge im Schnittpunkt sozialer Beziehungsnetze: Reden und Objekte im Alltag (Oberrhein, 14.–16. Jahrhundert) (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 193) Göttingen 2004. Die Edition eines vollständigen Eintrages aus dem Jahre 1545 bietet: Emil Major, Der Nachlass des Basler Goldschmieds Balthasar Angelrot, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 14 (1915), S. 306–334, http://doi.org/10.5169/seals-112678.

[6] Basel, Staatsarchiv, Gerichtsarchiv, K 4, fol. 18v. Dieser Raum diente offenbar auch als Waffenkammer. Aufgelistet werden unter anderem drei Schwerter, zwei Büchsen und eine Armbrust.

Zitiervorschlag: Marco Heiles: Die Büchersammlung Rudolf Husenecks in Basel 1513. In: Archivalia vom 28. Dezember 2018
https://archivalia.hypotheses.org/94619

#forschung

Die Schwäbisch Gmünder Familie Bettenhart (13.-15. Jahrhundert)

Nur wenige Belege sind für die angesehene Gmünder Familie Bettenhart/Betenhart verfügbar, aber da außer den Nachweisen in den fünf Gmünder Regestenwerken von Alfons Nitsch und Albert Deibele, die jetzt alle in Heidelberg online sind,1 noch einige weitere, recht aufschlussreiche Nachrichten im Internet aufzutreiben waren, soll sie kurz vorgestellt werden. Bisher hatte sich nur Axel Hans Nuber in seiner bedenklichen Tübinger Dissertation von 1956 mit ihr befasst.2 Nubers Regesten zu den ältesten Gmünder Familien sind meistens durch die Regestenwerke überholt. Auch hat Nuber von den Urkunden, seiner Hauptquelle, vermutlich wenig mehr als die Spitalurkunden selbst eingesehen und die anderen nur aus zweiter Hand (Regesten im Findbuch des Staatsarchivs-Bestand, Abschriften Rudolf Wesers) zitiert. Aber manchmal sind seine Nachweise (vor allem aus Oswald Gabelkovers Kollektaneen im Hauptstaatsarchiv Stuttgart) noch heute von Nutzen.

Mit dem Dominikaner „Waltherus dictus Betenhart“ erscheinen 1283 die Bettenhart erstmals in Schwäbisch Gmünd.3 Er war wohl für die Betreuung des Dominikanerinnenklosters Gotteszell, für das er eine Urkunde bezeugte, zuständig, denn das Gmünder Dominikanerkloster wurde erst 1294 gegründet.

In einer Gotteszeller Urkunde tritt 1288 Al. Betinhart als Zeuge auf.4 Seine Position unmittelbar hinter den Brüdern Walter und Sifrid Wolf aus der Geschlechterfamilie Wolf (später: von Wolfsthal)5 zeigt, dass er der Oberschicht angehörte. Zwei Jahre später steht die gleiche Person, „Albertus Betenhardus“, zwischen einem Vetzer (Geschlechterfamilie)6 und einem vornehmen Alwich und vor Eberwin im Kirchhof (Geschlechterfamilie Eberwin) und zwei weiteren Angehörigen von Geschlechterfamilien (Im Steinhaus und Turn), erneut in der Zeugenliste Gotteszeller Urkunde, ausgestellt von einem Alwich.7 Es ist gut möglich, dass die Bettenhart auch der Führungsschicht der Reichsstadt angehörten, also im Rat und Gericht saßen, auch wenn dies nie ausdrücklich bezeugt ist.

1311 stiftete Mechthild Betenhartin dem Predigerkloster einen Hauszins, erhielt diesen aber auf Lebenszeit gemeinsam mit Schwester Mechthild Schoppin im Frauenkloster (also Gotteszell) gegen eine Wachsabgabe zurück. Außer für die beiden genannten Frauen wurden auch Jahrtage für Meister During Schopp und den oben genannten Bruder Walter Betenhart gestiftet.8 Man wird an Verschwägerung mit der vornehmen Familie Schopp denken dürfen.

Sifrid oder Sitz Bettenhart wird als Zinspflichtiger einer von Johann Kulabrunne auf dem Marienaltar der Johanniskirche gestifteten Messe erwähnt (1334 und 1358).9. 1358 zinst Johann Bettenhart aus seinem Garten vor dem Utinkofer (Eutighofer) Tor an die von Friedrich Staubenhaber, Walter von Rinderbach, Sifrid dem Dremel und anderen gestifteten Messe auf dem Petersaltar der Johanniskirche.10 Dass die Familie sich nach wie vor in vornehmen Gmünder Kreisen bewegte, geht aus der Bürgschaft des Johann Bettenhart für Konrad im Steinhaus und dessen Söhne sowie für Peter im Steinhaus 1362 hervor. Die anderen drei Bürgen gehörten Geschlechterfamilien an (Rinderbach, Wolf, Kurz). Er führte ein eigenes Siegel, das eine Leiter zeigt.11 Nur Angehörige der Gmünder Oberschicht, vor allem die Richter, verfügten damals über ein eigenes Siegel. In einem um 1400 angelegten Zinsverzeichnis der Messe auf dem Johannisaltar im Chor der Johanniskirche wird „Bettenhartz“ Baumgarten an Pfeffers Weingarten erwähnt. Den Baumgarten hatte aber aber inzwischen Henslin Bihel, Tochtermann des Lebküchers (Lebkuchenmachers) Keller inne. Damit verschwinden die Bettenhart aus den Gmünder Quellen.12

1998 hat Enno Bünz die Belege zu einem Vikar Heinrich Beckenhart alias Schwab publiziert, der im Stift Haug in Würzburg von 1361 bis 1374 bezeugt ist und aus Gmünd stammte. Er führte als Schwabe den Übernamen Swop, war vermutlich Inhaber der Vikarie St. Peter und Paul und ist in einem der Stiftsanniversare als „Heinrichus Swop de Gemundia vicarius“ zum 23. März eingetragen.13 Man versteht allerdings nicht, wieso ihn Bünz, der doch anhand der Spitalurkunden-Regesten auf die Gmünder Familie Bettenhart hinwies, mit der irreführenden Namensform Beckenhart ansetzte und auf Heranziehung des Gmünder Regestenwerks für die Stadturkunden (UAG I) verzichtete. Hätte er dieses benützt, hätte er seine Vermutung, dass der Vikar seine Pfründe der Patronage der Hauger Kanoniker Walter im Steinhaus des Älteren und des Jüngeren aus Gmünd verdankte, stützen können. Sifrid Bettenhart, offenbar ein naher Verwandter Heinrichs, war etwa zur gleichen Zeit Vikar im Würzburger Dom und stiftete 1375 dem Gmünder Predigerkloster zu einem Jahrtag einen Baumgarten neben dem des Werner Zeiselmüller. Der Baumgarten zinste an Konrad Bissinger. Es siegelten außer dem Aussteller: Magister Walter im Steinhaus (zu Würzburg) und zwei Angehörige von Geschlechterfamilien (Rinderbach und Burger Taler).14 Nach Peter Moraw gehörten Konrad von Bissingen und die Zeiselmüller zu einer „königsnahen“ Gruppe in Gmünd.15 Sicher der gleiche Siegfried Betenhart war 1356 Pfarrer in Insingen bei Rothenburg.16

Dem Jähzorn eines Pfründenjägers fiel Ulrich Bettenhart zum Opfer, erfährt man aus einem Ellwanger Dokument, das vor 1380 April 28 zu datieren ist: „Der + Heinrich gen. Ruzz war ehedem in ungestörtem Besitz der Kirche zu Appetshofen. Da behauptete ein Peter Gernold (quidam nominans se Petrum Gernoldi), aufgrund eines Gnadenerweises, den er auf dem Armenweg (in forma pauperum ut dicitur) vom Hl. Stuhl erlangt habe, gehöre die Kirche ihm. So erhielt er die gar nicht vakante Kirche von Bischof Burkhard von Augsburg. Der gen. Heinrich appellierte beim Hl. Stuhl und erlangte Annullierung. Dies erstens, weil Peter Gernold sich sieben Jahre nach dem Gnadenerweis noch nicht um die Übertragung der Stelle bemüht hatte, sondern sie und andere, auch höher dotierte Pfründen, auf die Abt und Konvent zu Ellwangen das Präsentationsrecht haben und die in der päpstlichen Urkunde ebenfalls genannt sind, nicht angetreten hatte. Indem er duldete, daß andere, denen nach ihm die Anwartschaft eingeräumt worden war, ohne Einspruch seinerseits Besitz von diesen Stellen ergriffen, verzichtete er durch sein Schweigen auf sein Recht. Zweitens wurde die päpstliche Urkunde nichtig, weil er sich dadurch unfähig zum Empfang einer kirchlichen Pfründe machte, daß er nichtsnutzig und bösartig, freiwillig und mit böser Absicht einen Mord (homicidium) beging, als in der Stadt [Schwäbisch] Gmünd (in opido Gamundie) im Bistum Augsburg, im Haus des Johann gen. Staubenhaber, er und ein Ulrich Betenhart sich beim Spiel in die Haare gerieten.“17 1390 war der genannte Peter Gernold von Gmünd Chorherr in Wiesensteig.18

Zu den frühen Hochschullehrern, die aus Gmünd stammten, gehörte Jakob Teschenmacher (oder Bettenhart), der in Heidelberg lehrte.19 In den Gmünder Urkunden erscheint der Familienname Teschenmacher nur im Zusammenhang mit einem Johann Karremann alias Teschenmacher, Laien des Bistums Augsburg und wohnhaft zu Basel, der 1439 wegen der Angriffe auf ihn, als er einen Urteilsbrief des Basler Konzils vollzogen hatte, gegen einige Gmünder Priester klagte.20 „Jacobus Teschenmacher de Gomundia“ wurde 1435/36 in Heidelberg immatrikuliert,21 dürfte also um 1420 geboren worden sein. Nach dem Magisterexamen 1440 lehrte Magister Jakob von Gmünd bis zu seinem Tod am 21. Juli 1493 an der Artistenfakultät. Die Einzelheiten kann man dem Heidelberger Professorenkatalog entnehmen.22 Jakob hatte zugleich eine Pfründe am Heiliggeiststift inne.23 Dort erfährt man nicht, dass 1447 Jakob Teschenmacher, Baccalarius der Theologie, die Leitung der renommierten Ulmer Schule übernehmen wollte. Aber der Empfehlung seines Dienstherrn Pfalzgraf Ludwig wurde offenbar nicht gefolgt, er blieb in Heidelberg.24 Jakob nannte sich meistens Teschenmacher. Auf seinem Grabstein in der Heidelberger Heiliggeistkirche heißt er Jacobus Peratoris de Gamundia.25 Als Dekan der Artistenfakultät 1449/50 wurde er aber auch Jacobus Bettenhart genannt,26 möglicherweise nach dem Namen seiner Mutter. Es gab damals aber auch noch männliche Bettenhart in Gmünd, wie aus der Immatrikulation eines „Philippus Bethenhart de Gomundia“ 1451 in Heidelberg hervorgeht.27 Angesichts der beiden Studenten dürften sie nicht in den bescheidensten Verhältnissen gelebt haben.

Der Überlieferungszufall dezimierte die Gmünder Quellen zu den Bettenhart; ihre Teilhabe am geistlichen Pfründenwesen und an der akademischen Bildung erhöhte aber die Überlieferungschance.28 Schon die Oberamtsbeschreibung 187029 vermutete, dass die Klebzagel (sie stellten 1284 den ersten Gmünder Bürgermeister),30 Bettenhart und Tremel31 Verwandte waren, weil sie alle drei eine Leiter im Siegelbild führten.32 Auch Nuber schloss sich dieser Hypothese an. Man mag ergänzen, dass alle diese drei, der Gmünder Oberschicht angehörigen Familien den Vornamen Sifrid führten (wie auch andere vornehme Gmünder Familien), sollte aber gegenüber solchen Schlüssen aufgrund von Wappengleichheit und vergleichbar vagen Indizien generell sehr zurückhaltend sein.

#forschung

Siegel Bettenhart 1362 (schräge Leiter) – Foto: David Schnur (CC-BY-SA 4.0 de)

Siegel der Bettenhart und Tremel 1362 (Tremel: gerade Leiter). Foto: David Schnur CC-BY-SA 4.0

  1. UAG I = Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500 (Band 1): 777 bis 1450 (1966) (UB Heidelberg)
    UAG II = Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500 (Band 2): 1451 bis 1500 (1967) (UB Heidelberg)
    UASp = Alfons Nitsch: Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd (1965 ) (UB Heidelberg)
    UAK = Albert Deibele: Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd (1969) (UB Heidelberg)
    UAL = Albert Deibele: St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd und die ihm angeschlossenen Pflegen (1971) (UB Heidelberg). []
  2. Axel Hans Nuber: Der Grundbesitz der ältesten Geschlechter von Gmünd und seine Bedeutung für die Siedlungsgeschichte bis zur Gründung der Stadt. Diss. masch. Tübingen 1957, Anhang mit gesonderter Seitenzählung, S. 16f. Nuber zitiert die Arbeit selbst mit dem Erscheinungsjahr 1957, was ich übernehme. Für großzügige und rasche Unterstützung danke ich einmal mehr Dr. David Schnur vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Zu Fehlern Nubers siehe auch meine dieser Tage erscheinende Studie zu den Herren auf dem Lindacher Turm in der Ortgeschichte von Lindach. Inhaltsverzeichnis des Anhangs mit Liste der behandelten Familien, Abkürzungsverzeichnis und die Artikel (Regesten) zu Bettenhart und Tremel sind als PDF einsehbar. []
  3. WUB Online; Digitalisat Landesarchiv BW. []
  4. WUB Online; Digitalisat Landesarchiv BW. []
  5. Zu den Geschlechterfamilien vgl. Klaus Graf: Gmünd im Spätmittelalter. In: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 87-184, 564-590, hier S. 116-125 (Freidok). []
  6. Zu ihr ausführlich die genannte Ortsgeschichte Lindach. []
  7. UAG I Nr. 61 berichtigt stillschweigend den Lesefehler des WUB: Berenhardus. Ein genauer Blick ins Digitalisat Landesarchiv BW zeigt, dass r und t sich zwar sehr ähnlich sind, aber eindeutig t zu lesen ist. Es erübrigen sich daher die Mutmaßungen Nubers 1960, S. 66 (PDF HVH Heilbronn) über Zusammenhänge mit einer Heilbronner Familie Bernhard. []
  8. UAG I Nr. 95; zwei Ausfertigungen, Digitalisat Landesarchiv BW 1, Digitalisat 2. Zu den Schopp vgl. Graf: Spätmittelalter, S. 127. []
  9. UAG I Nr. 158= UASp Nr. 20, UAG I Nr. 203 []
  10. UAG I Nr. 288. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, A 1: Spitalarchiv, neue Signatur: U 39; UASp Nr. 54 = UAG I Nr. 325. []
  12. Diese herausragende Quelle für die Personengeschichte (Digitalisat Landesarchiv BW) wurde in UAG I A 90ff. völlig unzulänglich wiedergegeben und zu spät datiert (um 1415). Das Findmittel des Landesarchivs und UAL S. 258 (UB Heidelberg) setzen zutreffend um 1400 an. Das Zinsverzeichnis wurde sicher zeitnah nach Ablauf der 1394 vereinbarten Fünfjahresfrist (UAG I Nr. 582) hinsichtlich der Neuregelung der Zinsen und Gülten angelegt. []
  13. Enno Bünz: Stift Haug in Würzburg (1998), S. 902 (Auszug GBS). []
  14. UAG I Nr. 423 nach dem Kopialbuch der Dominikaner, die Siegel sind also nicht erhalten. []
  15. Ablehnend zu den Vermutungen von Peter Moraw in: Parlerbauten (2004), S. 19-23 zuletzt Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 2012, S. 210 Anm. 4. []
  16. Karl Borchardt: Die geistlichen Institutionen in der Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber (1988), S. 352, 567; Ludwig Schnurrer: Die Urkunden der Reichsstadt Rothenburg 2 (1999), Nr. 1007 nach Schnipseln Google Books. []
  17. Findmittel Landesarchiv BW. []
  18. UAG I Nr. 550. []
  19. Aufgeführt bei Rudolf Weser: Universitätslehrer aus Gmünd. In: Rems-Zeitung 1908 Nr. 212-214 (Commons) als Nr. 5. []
  20. UAG I Nr. 1117 []
  21. Toepke Bd. 1, S. 211 (UB Heidelberg). []
  22. Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651 (2002), S. 250f.; RAG. []
  23. Als solcher ist er auch 1475 im Urkundenbuch der Stadt Heilbronn 1 (1904), S. 491 (Internet Archive) belegt. []
  24. Johannes Greiner: Geschichte der Ulmer Schule. In: Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg Bd. 2.1 (1920), S. 5 (Internet Archive) ohne Quellenangabe. []
  25. Renate Neumüllers-Klauser: Die Inschriften der Stadt und des Landkreises Heidelberg (1970), Nr. 89 (Google-Schnipsel). []
  26. So in den Rektorbüchern der Universität (UB Heidelberg) und bei Toepke Bd. 1 (Volltextsuche). []
  27. Toepke Bd. 1, S. 268. []
  28. Arnold Esch: Überlieferungs-Chance und Überlieferungs-Zufall als methodisches Problem des Historikers. In: Historische Zeitschrift 240 (1985), S. 529–570 (MGH-Bibliothek). []
  29. Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 243 (Wikisource). []
  30. Graf: Spätmittelalter, S. 128. []
  31. Über sie weiß man noch viel weniger als über die Bettenhart, vgl. Nuber 1957, Anhang S. 126 mit drei Belegen. Sifrid Tremel war 1329 Heiligenpfleger (UAG I Nr. 142 = UASp Nr. 18) und 1334 (UAG 158 = UASp Nr. 20) Pfleger von Unser Lieben Frauen Bau, saß also wohl im Rat bzw. gehörte zur Führungsschicht. Die oben genannte Stiftung des Petersaltars gemeinsam mit vornehmen Familien weist die Tremel/Dremel der Oberschicht zu. Mit Johann dem Tremel, der 1362 nach Johann Bettenhart siegelte, verschwindet die Familie aus den Gmünder Quellen. []
  32. Tremel: Otto von Alberti: Württembergisches Adels- und Wappenbuch 2 (1916), S. 852 (Internet Archive) mit Zeichnung ohne Fundstelle. Klebzagel: Grabstein aus der Zeit um 1500 (Commons); Bürgermeisterliste der Chronik II in den „Drei Gmünder Chroniken“ des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünds, Ende 16. Jahrhunderts (Commons); Zeichnung des Grabsteins durch Franz Xaver Debler Ende 18. Jahrhundert (Commons). Die Leitersiegel an der Spitalurkunde 1362 fotografierte David Schnur (Commons). Die adelige Familie von Bettenhard (siehe Siebmacher/CERL unter diesem Lemma) führte ein anderes Wappen. Sie nannte sich nach einer Wüstung bei Kirchheim unter Teck (vgl. LEO BW). Die Gmünder Familie Bettenhart muss nicht aus diesem Ort stammen, es kann sich auch um einen Übernamen handeln (beispielsweise für einen Wirt mit hartem Bett). []

Gmünder Studien 9 (2018) erschienen

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte. Hrsg. von Gerhard Fritz, Karlheinz Hegele, David Schnur. Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2018. 349 S. mit zahlreichen Abbildungen. 24,80 EUR. ISBN 9783957470829; ISSN 0170-6756.

Die 1976 von dem zu früh verstorbenen ehemaligen Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar Klaus Jürgen Herrmann begründete Zeitschrift war das erste wirklich wissenschaftliche Periodikum zur Geschichte Schwäbisch Gmünds und Umgebung. Der gerade erschienene neunte Band ist das Ergebnis einer erfreulichen Kooperation zwischen Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gmünder Geschichtsverein und Pädagogischer Hochschule Schwäbisch Gmünd. Da es nicht nur um die Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte geht, wäre zu überlegen, den Untertitel in „Beiträge zur Regionalgeschichte“ zu ändern. Die spannende Recherche von Veronika Fischer, Studentin an der PH Schwäbisch Gmünd, zur Geschichte ihrer russlanddeutschen Vorfahren ist ja ein allgemeiner Beitrag zur Migrationsgeschichte, der sich auch der Aufsatz zu den italienischen „Gastarbeitern“ von Julia Girelli am Beispiel von Schwäbisch Gmünd und Aalen widmet, und hat keinen Bezug zur Gmünder Stadtgeschichte. Bis auf den Beitrag von Fritz über die Franzosen enthält jeder Aufsatz Einzelnachweise. Unbelegtes Wissen ist nahezu wertloses Wissen! Aber wie oft hat man sich in der Gmünder Heimatgeschichte (selbst in den Gmünder Studien) nicht daran gehalten.

Schwerpunkt des Bandes ist der Erste Weltkrieg mit vier Studien, wobei nur die umfangreiche Edition von Kriegsbriefen (überwiegend von Karl Herzer verfasst) durch Karlheinz Hegele genannt sei. Der PH-Professor Hermann Ullrich gräbt einen unbekannten Schwäbisch Gmünder blinden Biedermeier-Dichter, Leopold Kraft (1810-1856), aus, auf dessen Existenz ich selbst auch erst 2017 aufmerksam wurde (Besprechung im Literaturblatt des Morgenblatts 1835 mit Textprobe).

Zwei Aufsätze behandeln das Mittelalter (keiner die frühe Neuzeit). Die Doktorandin Patrizia Hartich wertet die Esslinger Missivenbücher aus, um dem Informationsaustausch der Städte Esslingen und Schwäbisch Gmünd im Städtekrieg von 1449/50 auf die Spur zu kommen. An für die Gmünder Forschung wichtigen Details wie Namen ist sie bedauerlicherweise nicht interessiert (offenbar nur einen Teil der Korrespondenz erfasste Nitsch 1966). Zur Schlacht von Waldstetten (Anm. 46) sollte man inzwischen jüngere Literatur als die Markgrafen-Regesten von 1907 zitieren (siehe die Nachweise in der Wikipedia).

Mit einer eher abenteuerlichen These wartet Florian H. Setzen, Autor des Buchs „Geheimnisvolles Christental“ (1995), auf: die erste Burg der Herren von Rechberg habe auf dem Rechbergle/Schwarzhorn gelegen. Die Beleglage ist freilich allzu dürftig. Beginnend mit Ladislaus Sunthaim um 1500 („Alten Rechperg“, Digitalisat) gibt es einige spärliche frühneuzeitliche Hinweise darauf, dass man damals eine Burg oder einen Berg Alten-Rechberg eventuell im Raum Waldstetten zu kennen glaubte. Dass es um 1500 ein intaktes Schloss Altenrechberg gab, möchte ich ausschließen. Es gibt nicht einmal Hinweise auf einen Burgstall oder herrschaftliches Zubehör. Wenn Crusius für den Städtekrieg von 1449 von zwei Schlössern (eines davon Waldstetten) spricht, die von den Gmündern zerstört wurden, so ist das eine späte und unzuverlässige Nachricht, die von den zeitgenössischen Quellen, mit denen ich mich mehrfach beschäftigt habe (Nachweise in der Wikipedia, wie oben), nicht bestätigt wird. Es kann eine solche Burg nicht gegeben haben, da sie zwingend in den Quellen erscheinen müsste – trotz aller Überlieferungsverluste! Einen substantiellen Erkenntnisgewinn durch die gelehrte, keineswegs laienhafte Arbeit Setzens kann ich leider nicht erkennen.

Abschließend darf angesichts der gediegenen Aufsatzsammlung dem Wunsch Ausdruck verliehen werden, dass sich auch die Heimatforschung mehr dem Digitalen öffnen möge. Wünschenswert wäre nicht nur eine digitale Fortführung der „Gmünder Studien“, sondern auch eine Retrodigitalisierung der bisher erschienenen Bände!

***

ANHANG: Inhaltsverzeichnisse der Gmünder Studien 1-9

Ein nach Autoren geordnetes Gesamtinhaltsverzeichnisse der Bände 1-7 samt Inhaltsverzeichnis von Bd. 8 ist noch im Internet Archive greifbar. Auf meiner ehemaligen Homepage (Archivversion Edoweb) veröffentlichte ich ein mit präzisierenden Kommentaren versehenes Inhaltsverzeichnis der Bände 1 (1976) – 6 (2000), das ich jetzt überprüft und etwas bearbeitet habe. Achtung: Teilweise differieren die Titelformulierungen im Inhaltsverzeichnis und zu Beginn des jeweiligen Aufsatzes! So heißt es noch im jüngsten Band von 2018 bei Hegele im Inhaltsverzeichnis nur „an Maria Herzer“, während die für mich maßgebliche Überschrift am Kopf des Aufsatzes „von und an“ hat. Bei Fritz: statt „öffentliche Meinung“ im Inhaltsverzeichnis „Zukunftserwartungen“; „während des Ersten Weltkrieges“, Inhaltsverzeichnis: „im Ersten Weltkrieg“. Ewert: „in der Gmünder Presse“ vs. „im Spiegel der Gmünder Presse“. Vier nicht nur kleine Abweichungen, das ist neuer Rekord! Dergleichen ist Gift für Bibliografen und sollte einfach nicht passieren.

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 1 (1976)

Bernhard Theil, Die Reform des Klosters Gotteszell im 15. Jahrhundert, S. 9-34 [Dominikanerinnen]

Hans Helmut Dieterich, Der Gotteszellische Prozeß von 1650-1659. Eine Untersuchung zur weltlichen Obrigkeit der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gegenüber dem Kloster Gotteszell, S. 35-50 [Klage des Klosters gegen die Stadt vor dem Reichshofrat Wien wegen der Schirmherrschaft]

Hans Karl Biedert, Besitz- und Wirtschaftsgeschichte des Dominikaner-Frauenklosters Gotteszell von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, S. 51-80 [Besitzübersicht nach Orten]

Klaus Jürgen Hermann, Über die Anfänge der Augustinereremiten in Schwäbisch Gmünd, S. 81-84 [Niederlassung wohl 1284/85]

Klaus Graf, Schultheiß und Rat. Probleme der Stadtverfassung von Schwäbisch Gmünd im 13. Jahrhundert, S. 85-93 online

Klaus Jürgen Hermann, Schwäbisch Gmünder Stadtschreiber im Mittelalter und der frühen Neuzeit, S. 95-102 [14.-16. Jahrhundert; mit Liste 1337-1539; 3 Quellen]

Thomas A. Brady jr., Der Gmünder Künstler Hans Baldung Grien (1484/85-1545) in Straßburg. Seine gesellschaftliche Stellung und seine Haltung zur Reformation. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Hermann Ehmer, S. 103-129 [deutsche Fassung – Übersetzung: Hermann Ehmer – von: Thomas A. Brady, The Social Place of a German Renaissance Artist: Hans Baldung Grien (1484/85-1545) at Strasbourg, in: Central European History 8 (1975), Nr. 4, S. 295-315]

Hermann Ehmer, Das Gmünder Täufergericht 1529, S. 131-161 [Hinrichtung von sieben Wiedertäufern]

Klaus Jürgen Herrmann, „Consilium in causa maleficarum, lamiarum et veneficarum“. Ein Rechtsgutachten des Ratskonsulenten Dr. Leonhard Kager zum Problem Gmünder Hexenprozesse aus dem Jahr 1613/14, S. 163-167 [Dr. jur. Leonhard Kager (1538-1616)]

Hermann Kissling, Probleme um Jörg Ratgeb. Zum Frühwerk des Malers, zugleich eine Auseinandersetzung mit den Anschauungen und Thesen Wilhelm Fraengers, S. 169-200 [Jörg Ratgeb (gestorben 1526); Fraenger (1890-1964)] online

Theodor Zanek, Die Fuggerei in Schwäbisch Gmünd. Versuch einer standorts- und baugeschichtlichen Untersuchung, S. 201-216 [Gebäude Münstergasse 2; romanische Reste]

Kurt Seidel, Der alte Gmünder Bahnhof in seiner baulichen Gestaltung, S. 217-227 [bis 1909]

Register, S. 229-234 [Orte, Personen]

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 2 (1979)

Hermann Kissling, Der Hochaltar des Gmünder Münsters 1670-1801 und der Gmünder Frühbarock (mit einem Exkurs über den Choraltar der Herrgottsruh-Kapelle von 1623), S. 7-28 [Einfluß der Augsburger Barockmalerei] online

Theodor Zanek, Romanische Bausubstanz im Bereich des südlichen Münsterplatzes, S. 29-53

Bernhard Theil, Gmünder Bürgerlehen – Bemerkungen zur Belehnung von Bürgern in Schwäbisch Gmünd vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, S. 55-79 [Prosopographie der 33 Familien von Lehensträgern]

Hans-Karl Biedert, Die Besitzungen des Dominikaner-Frauenklosters Gotteszell im 15. Jahrhundert, S. 81-84 [Auswertung des Lagerbuchs 1455]

Hermann Ehmer, Schwäbisch Gmünd im Bauernkrieg, S. 85-113 [1525]

Hans Helmut Dieterich, Vom Seelhaus zum St.-Ludwigs-Kloster. Zugleich ein Beitrag zum Verhältnis von Pfarrei, Klöstern und städt. Obrigkeit in Schwäbisch Gmünd im 17. Jahrhundert, S. 115-129 [Franziskanerinnenkloster St. Ludwig]

Carl Wagenblast, Das Lebensalter in Schwäbisch Gmünd nach dem Totenbuch vom 24. Juli 1629 bis 31. Dezember 1679, S. 130-133

Helmut Ohnewald, Steuerfindung und Steuerfahnung in Alt-Gmünd. Ein Beitrag und Rückblick zum Steuerwesen unserer Vorfahren, S. 135-146 [13.-19. Jahrhundert]

Klaus Jürgen Herrmann, Die Hochschulen und ihre Städte – am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, S. 147-155 [19./20. Jahrhundert]

Agnes Banholzer, Die Maria-Kahle-Schule in Schwäbisch Gmünd 1877-1977. Aus der hundertjährigen Geschichte eines Schulhauses, S. 157-166 [Gebäude Schulstraße 1]

Hans-Karl Biedert, Der Fall Hans-Jörg Barth – ein Deserteur aus Degenfeld, S. 167-171 [Erbschaftsstreit eines erst württembergischen, dann kaiserlichen Soldaten 1726-1737]

Klaus Graf, Zur Frage einer Fulradzelle in Schwäbisch Gmünd, S. 173-202 [Fulrad von Saint-Denis, gestorben 784] online

Register, S. 203-207 [Orte, Personen]

Inhalt der Gmünder Studien 1 (1976), S. 208

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 3 (1989)

Peter Spranger, Balthasar Küchler. Maler, Geleitsreiter und Bürger von Schwäbisch Gmünd, S. 7-36 [Küchler (um 1571-1641); Kupferstichwerk zur Hochzeit des Herzogs von Württemberg 1609]

Hans-Helmut Dieterich, Das Franziskanerkloster zwischen Reformation und Säkularisation, S. 37-58 [17./18. Jahrhundert]

Klaus Jürgen Hermann, Das Wirken der Bettelorden in Schwäbisch Gmünd, S. 59-66 [Vortrag; Franziskaner, Dominikanerinnen, Augustinereremiten, Dominikaner, Franziskanerinnen, Kapuziner]

Hermann Kissling, Gustav Jourdan (1884 bis 1950), ein vergessener Gmünder Künstler, S. 67-92 [Maler und Zeichner]

Ulrich Müller, Displaced persons (DP) in Schwäbisch Gmünd 1945 bis 1951, S. 93-120

Klaus Graf, Die Vener, ein Gmünder Stadtgeschlecht. Zu Hermann Heimpels Monographie, S. 121-159 [13./15. Jahrhundert] online

Register, S. 160-164 [Orte, Personen]

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 4 (1993)

Klaus Graf, Zwei Beiträge zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (I. Der Marktfriedensbezirk, II. Die Klosterhöfe), S. 7-41 online

Hermann Kissling, Die Barockisierung der Gmünder Johanniskirche 1706/07. Mit Anmerkungen zur Periodisierung der Gmünder Barockkunst, S. 43-50

Hermann Kissling, Die Remsbrücke von 1765 und ihre Figuren. Werke des Dillinger Bildhauers Franz Karl Schwertle, S. 51-68 [Brücke am Bahnhof; Schwertle (1716-1768) aus Dillingen an der Donau; Figuren: Hl. Johannes Nepomuk, Maria Immaculata]

Hans Helmut Dieterich, Der Salvator bei Schwäbisch Gmünd, S. 69-94 [Wallfahrt 17./18. Jahrhundert]

Klaus Jürgen Hermann, Dr. Joseph-Ignaz Kehringer – Revolutionär und Aufklärer?, S. 95-114 [Kehringer (1767-1829), Arzt in Schwäbisch Gmünd]

Kurt Seidel, Das Gmünder Heiliggeist-Spital und seine bauliche Gestaltung vor und nach 1841, S. 115-142

Richard Strobel, Die Restaurierung der Johanniskirche in Schwäbisch Gmünd 1869-1880, S. 143-228

Einige geschichtliche Notizen zur Restaurierung der h. Kreuzkirche, jetzt Stadtpfarrkirche, sowie der Johanniskirche, beide zu Schwäbisch Gmünd. Mitgetheilt von Herrn Kaplan Pfitzer daselbst. 1875, S. 229-237 [Quellenanhang zu Strobel; Anton Pfitzer (1818-1892)]

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 5 (1997)

Michael Schwarz/Klaus Jürgen Hermann, Schwäbisch Gmünd in alten Ansichten, S. 7-32 [Abbildungen unbekannterer Veduten, 18./19. Jahrhundert mit Kurzbiographien der Künstler]

Ulrich Müller, Die Ankunft der Flüchtlinge in Schwäbisch Gmünd 1945 bis 1947, S. 33-44

Ulrich Müller, Die Buchenlanddeutschen in Schwäbisch Gmünd 1940/41 und nach 1945, S. 45-70 [Umsiedler aus der Bukowina, Rumänien]

Michael Lang, Feldmarschall Erwin Rommel und der deutsche Widerstand. Ein Rückblick nach 50 Jahren, S. 71-94 [Vortrag 1994 ohne lokalen Bezug; Erwin Rommel (1891-1944)]

Klaus Graf, Eine Aufzeichnung vom Ende des 16. Jahrhunderts zur Genealogie der Schwäbisch Gmünder Familien Debler und Jäger, S. 95-119 [Wiedergabe nach Abschrift von 1866 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd] online

Hermann Kissling, Künstlerische Werturteile und Kunstauffassungen in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, S. 121-140 [15.-18. Jahrhundert]

Gerhard Kolb, Zur Geschichte der Kaplanei des Dominikanerinnenklosters Gotteszell, S. 141-188 [Seelsorgerische Betreuung der Nonnen 13./18. Jahrhundert; S. 157-160 auch zu Buchbesitz und Predigten der Kapläne 15./16. Jahrhundert]

Kurt Seidel, Das neue Realgymnasium, S. 189-206 [Einweihung des R., heute Parlergymnasium, im Jahr 1904]

Hermann Ullrich, „Döbler’s optische Nebelbilder“, musikalisch illustriert von Anton Emil Titl. Betrachtungsunterstützende Musik zu einer optischen Innovation des 19. Jahrhunderts und ihr Bezug zu Schwäbisch Gmünd und Brünn, S. 207-240 [Leopold Ludwig Döbler (1801-1864), Zauberer in Wien; A. E. Titl (1809-1882), Komponist in Wien; Beschreibung eines Wiener Notendrucks 1843/45]

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 6 (2000)

Hermann Kissling, Die Pfeilermadonna der Gmünder Johanneskirche, ein singuläres Werk der schwäbischen Kunstgeschichte, S. 7-24 [Vordatierung ins ausgehende 12. Jahrhundert, Anbringung am heutigen Standort erst um 1300]

Michael Schwarz, „Des he[iligen] Römisch Reichs statt Schwäbisch Gemündt“. Eine Stadtansicht von Hans Joachim (II) Henneberger, S. 25-30 [um 1640 entstandene Vorzeichnung (in der Kunstsammlung der Universität Göttingen) zur Stadtansicht von Matthäus Merian]

Christof Ries, Die Juristen der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 18. Jahrhundert, S. 31-48 [Gerichtswesen und Positionen der universitär ausgebildeten Juristen]

Michael Schwarz, Das Hochwasser vom 13. Mai 1827. Ein außergewöhnlicher Kartenfund, S. 49-56 [Hinweis auf einen Grundriß der Stadt im Stadtarchiv; zu weiteren Unwetterschäden in Schwäbisch Gmünd 1912, 1956]

Gerhard Faigle, Pfarrer Gustav Gottlob Scholl (1794-1863). Sein beruflicher Werdegang und seine politische Betätigung, vor allem 1848/49, S. 57-72 [Scholl war 1826-1838 Diakon in Lorch, 1838-1851 Pfarrer in Alfdorf, 1851-1863 Pfarrer in Heubach]

Brigitte Mangold, „Schatzkästlein“. Raritäten aus den Beständen der ehemaligen Reichsstadtbibliothek und der Amtsbibliothek des 19./20. Jahrhunderts, S. 73-78 [Gedruckte Kochbücher 1784-1878. Mit Titelblattfaksimiles]

Klaus Jürgen Herrmann, Die Auswirkungen des Kapp-Lüttwitz-Putsches am 16./17. März 1920 in der Oberamtsstadt Gmünd in Württemberg: Hauptmann Erwin Rommel und die Rathausbesetzung, S. 79-88

Ulrich Müller, Das II. Bataillon des 119. Infanterieregiments im Zweiten Weltkrieg, S. 89-118 [Einsatz des in Schwäbisch Gmünd stationierten Bataillons im Frankreichfeldzug und Rußlandfeldzug 1940-1944]

Heike Krause-Schmidt, Verbreitungsgebiet der Gmünder Ware, S. 119-130 [Absatz der Gmünder Silberwaren auf Messen und Jahrmärkten, Wallfahrtsorten, bei auswärtigen Händlern und durch den Hausierhandel. Nachdruck (ohne Anmerkungen) aus dem Buch: „… ihr Brodt mit kleiner Silber-Arbeit erwerben“, Schwäbisch Gmünd 1999]

Heike Krause-Schmidt, Die Geschichte des Gmünder Goldschmiedegewerbes. Zusammenfassung und Bewertung, S. 131-138 [Nachdruck (ohne Anmerkungen) aus dem Buch: „… ihr Brodt mit kleiner Silber-Arbeit erwerben“, Schwäbisch Gmünd 1999]

[Inhaltsverzeichnisse Gmünder Studien 1-5], S. 140-144

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 7 (2005)

Klaus Graf, Die Fehde Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554), S. 7-32 [leicht geänderter Wiederabdruck von: Die Fehde Hans Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554). Ein Beitrag zur Geschichte der Städtefeindschaft, in: „Raubritter“ oder „Rechtschaffene vom Adel“? Aspekte von Politik, Friede und Recht im späten Mittelalter, hrsg. von Kurt Andermann (= Oberrheinische Studien 14), Sigmaringen 1997, S. 167-189; Hans Diemar gestorben 1575] online

Klaus Jürgen Herrmann: Das Kriminalwesen in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17. Jahrhundert, S. 33-44

Pascal Kolb: Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Strafen in der Reichsstadt, S. 45-64 [Abschnitt aus der Dissertation des Autors: Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Tübingen 2003; 16./18. Jahrhundert]

Hermann Kissling, Baugeometrie und Bauverträge der Kirchen in Lorch, Alfdorf und Schadberg. Einsichten über das Bauwesen um 1500 im Bereich des Benediktinerklosters in Lorch, S. 65-86

Heinz-Dieter Heiß, Die Sterbebücher der Pfarrkirche Unser Lieben Frauen zu Schwäbisch Gmünd von 1629 bis 1809, S. 87-121 [1629/1739 Eintragungen durch die Mesner aus der Familie Herlikofer, danach durch die Pfarrer; medizinische Todesursachen ab 1798]

Walter Botsch, Mayer, Franz Josef Carl, S. 123-129 [Mayer (1787-1865) war Anatomieprofessor in Bonn]

Richard Strobel, Landkirchen in den Ortsteilen von Schwäbisch Gmünd um 1900. Kirchenbau und -erweiterungen zwischen Historismus und „Moderne“, S. 131-160

Ulrich Müller, Die Ankunft der Heimatvertriebenen in Schwäbisch Gmünd vor 60 Jahren – 1946. Vertriebenenschicksale im Spiegel von Schulaufsätzen, S. 161-174 [Aufsätze im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd]

Ulrich Müller, Die Geschichte der Wiesenthalhütte in Böhmen und Schwäbisch Gmünd, S. 175-186 [Gründung von Unternehmen durch Ludwig Breit (1899-1992) ab 1868; Neuansiedlung der Gablonzer Glasindustrie nach der Vertreibung der Sudetendeutschen in Schwäbisch Gmünd ab 1947]

Inhalt der Gmünder Studien 1-6, S. 187-189

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 8 (2010). Klaus Jürgen Herrmann, dem Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd gewidmet

Hubert Herkommer, Zahlensinn und Lebensjahr: Der Jubilar auf der Treppe. Dr. Klaus Jürgen Herrmann zum 25. Juli 2007. Festliche Matinee im Rokokoschlösschen Schwäbisch Gmünd, S. 7-16

Immo Eberl, Gmünd und die Staufer, S. 17-32 [12./13. Jahrhundert]

Karlheinz Hegele, Beobachtungen zur Bauplastik der Gmünder Johanniskirche, S. 33-60 [12./13. Jahrhundert; Romanik]

Christian Stadelmaier, Die Siedlungs- und Sozialstruktur der ritterschaftlichen Ortschaft Horn im Vorland der schwäbischen Ostalb bei Schwäbisch Gmünd im ausgehenden 16. Jahrhundert, S. 61-84 [Besitzerfamilie von Horkheim; mit Tabellenanhang]

Hermann Ullrich, Das Gmünder Passionsspiel – sein Ende, seine Rezeptionsgeschichte und musikalische Überlieferung, S. 85-104 [durch Abbildungen ergänzter Wiederabdruck aus: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 36 (2002), S. 497-516; 18. Jahrhundert]

Hildegard Kasper, Salvator mundi – Erlöser der Welt. Erkundungen und Gedanken zum Namen eines alten Gmünder Heiligtums, S. 105-119 [St. Salvator]

Hans Helmut Dieterich, Thomas Kratzer. Ein Lehrer, Priester und Bürger seiner Stadt Schwäbisch Gmünd im ausgehenden 18. und im beginnenden 19. Jahrhundert, S. 121-158 [Kratzer (1755-1824)]

Heinz Dieter Heiss, Väter und Söhne Stütz. Eine Schwäbisch Gmünder Ärztefamilie, S. 159-186 [Joseph Stütz (1747-1799); Wenzel Alois Stütz (1772-1806), Bernhard Stütz (1780-1861), Eduard Stütz (1798-1844)]

Ulrich Müller, Zur Geschichte der Gmünder NSDAP, S. 187-216 [1922-1945; Kreisleiter Hermann Oppenländer (1900-1973)]

Werner Debler, Josef Debler (1908 – 1946): Mutiger Gmünder Wehrmachtspfarrer in Russland und Frankreich, engagierter Seelsorger in Bartholomä und Mutlangen, S. 217-248

Autoren dieser Ausgabe, S. 249-250

Inhalt der Gmünder Studien 1-7, S. 251-254

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte 9 (2018)

Gerhard Fritz, Karlheinz Hegele, David Schnur, Vorwort, S. 7-9

Florian H. Setzen, Die Staufer-Ministerialen von Rechberg. Neue Erkenntnisse zu deren Ursprung und Stammsitz, S. 11-40 [ältere Burg auf dem Rechbergle/Schwarzhorn?]

Patrizia Hartich, Daz ir uns das allwegen, so tag, so nacht, verkundent. Informationsaustausch der Reichsstädte Esslingen und Schwäbisch Gmünd während des süddeutschen Städtekriegs 1449/50, S. 41-53 [nach den Missivenbüchern im Stadtarchiv Esslingen]

Veronika Fischer, Württembergische und kurpfälzische Wege nach Russland. Emigration, Zarismus und Kommunismus im Schicksal von vier Familien – Fischer, Neubauer, Krüger und Baierbach, S. 54-107

Hermann Ullrich, Leopold Kraft (1810–1856). Leben, Lehrer und Werke eines blinden Dichters, Komponisten und Klavierstimmers, S. 108-142 [mit Ausgabe von „Drei Lieder für eine Singstimme“ mit Musiknoten S. 131-138]

Karlheinz Hegele, Geht mir immer noch gut … Briefe aus dem Ersten Weltkrieg von und an Maria Herzer, hrsg. und kommentiert von Karlheinz Hegele, S. 143-227 [Edition der 139 Briefe S. 159-226 nach dem Nachlass D 13 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd; Maria Herzer (1894-1946); Briefe überwiegend von Karl Herzer (1896-1967)]

Gerhard Fritz, Lageeinschätzungen und und öffentliche Meinung in Württemberg 1914–1918, S. 228-244

Gerhard Fritz, Schwäbisch Gmünd und die Franzosen während des Ersten Weltkriegs, S. 245-263

Samuel Ewert, Der Friedensvertrag von Versailles in der Gmünder Presse, S. 264-278

Julia Girelli, Italienische Arbeitsmigration im Raum Aalen und Schwäbisch Gmünd, S. 279-349 [Ausschnitt aus der Abschlussarbeit an der PH Schwäbisch Gmünd 2017/18; 1960/1980; Quellen: Adressbücher und Interviews]

Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (1795) in einem weiteren Exemplar im Netz

http://diglib.hab.de/drucke/wa-7341/start.htm

Die Seite auf Wikisource zu Johann Gottfried Pahl wies bisher nur das Digitalisat der UB Wien nach. Auf dieses Exemplar war ich vor Jahren nach ergebnisloser Suche in deutschen Katalogen gestoßen. Ich habe dann einen Artikel über den mit Lokalkolorit des oberen Remstals ausgestatteten Ritterroman und das (damals Innsbrucker) Digitalisat geschrieben:

Klaus Graf: „… ein stattlicher schwäbischer Ritter, kühn und tapfer…“ Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (Basel 1795) im Internet. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2005, S. 115–128

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/9731 (2012)

Dieses Jahr erschien von mir:

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe). Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de. Es gibt einige Nachträge, zuletzt: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798.

Einige kleinere Nachträge und Neufunde gegenüber meinem Aufsatz von 2005 konnte ich in das Kapitel über den „Ulrich von Rosenstein“ einarbeiten. Unter anderem Seite 114:

Der »Ulrich von Rosenstein« war Pahls letzter belletristischer Ausflug in die Welt des Mittelalters. 1793 hatte er in der von Marianne Ehrmann in Stuttgart herausgegebenen Zeitschrift »Einsiedlerinn aus den Alpen« eine Mittelalter-Erzählung »Albrecht und Helene« und eine weitere »Jutta von Hohnfels. Nach einer alten Volkssage« publiziert: »altteutsche Scenen in romantischem Gewande«336. Dass der »Jutta« tatsächlich eine Volksüberlieferung zugrunde liegt, darf bezweifelt werden. Die Berufung auf eine Volkssage sollte wohl lediglich den Marktwert der Geschichte erhöhen. Wie schon die ersten Zeilen mit wörtlichen Übereinstimmungen zum »Ulrich von Rosenstein« beweisen, handelt es sich um eine Vorarbeit zu dem 1795 erschienenen Ritterroman. Die Burg Hohnfels entspricht der Burg Rosenstein von 1795. Walther von Rosenstein befreit seine von dem Schurken Jörg von Waldenhöw geraubte Braut Jutta, die Tochter des Hans von Hohnfels.

Niemand geringeres als Emmanuel Leutze malte eine Episode des „Ulrich von Rosenstein“.

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798

Dank des freundlichen Entgegenkommens von Katharina Urch von der Universitätsbibliothek Augsburg, der auch hier herzlich gedankt sei, kann nun eine ausgesprochen seltene volksaufklärerische Zeitschrift der Zeit um 1800 online gelesen werden: Der Volksfreund. Eine Monatsschrift, deren Aufsätze auch einzeln als Flugschriften zu haben sind, herausgegeben von Johann Ferdinand Schlez (ZDB). Online ist der in Augsburg vorhandene Bestand: Januar bis Dezember 1799. Ich war aufgrund eines Hinweises in einem Aufsatz von Herbert Plickert über die Aalener Hexenverfolgungen (PDF) auf den Aufsatz „ABRAKADABRA; oder: das beschrieene Kind“ von Schlez aufmerksam geworden, den ich im Internet nachgedruckt im Salzburger Intelligenzblatt vom 20. Juli 17991 nachlesen konnte. In meinem Buch über Johann Gottfried Pahl, erschienen im Juni dieses Jahres, habe ich den Text kurz gewürdigt.2

Der Aufsatz erschien in der März-April-Ausgabe des Volksfreunds (online) und ist für den Abdruck im Salzburger Intelligenzblatt 1799 gekürzt worden. Es entfielen die ersten vier Seiten über die Wurmkrankheit der Kinder. Erst dann kommt Schlez auf das Vorkommnis in Neubronn bei Aalen vom November 1798 zu sprechen. Das Kind des Wirts Amman war krank und wurde als bezaubert angesehen.

Der einsichtvolle Pfarrer des Dorfs hatte oft genug gezeigt, wie abgeschmackt dieser Hexenglaube, und wie unmöglich es sey, ein Kind durch einen Zauberblick, durch Zauberworte, durch zauberische Händel, die man mit einem Kleidungsstücke desselben, oder mit sonst etwas vornimmt, krank und elend zu machen. Er hatte einleuchtend genug bewiesen, daß das beßte Vorbauungsmittel gegen alle Krankheiten, die man dem Beschreyen zuschreibt, in einer bessern Lebensordnung liege.

Damaliger Pfarrer in Neubronn war Johann Gottfried Pahl (1768-1839), der sich als Aufklärer dem Kampf gegen den Aberglauben verschrieben hatte. Der Vater Amman teilte an sich Pahls Ansicht über den Hexenglauben, ließ sich letzten Endes aber doch von einem Betrüger, einem herumziehenden Abdecker, bereden, der ihm versprach, die schädliche Hexe zu zeigen. Während des Rituals, bei dem der Hexenbanner auf das Kittelchen des Kindes einschlug, sah man auf dem Feld ein Licht, angeblich die Hexe. Der Hund des Wirts, auf Geheiß des Hexenbanners eingesperrt, riss sich los, stürzte auf die Gestalt los und hielt sie fest. Es war ein Landstreicher, der sich als Hexe verkleidet hatte und gestand, vom angeblichen Hexenmeister 24 Kreuzer für seinen Auftritt erhalten zu haben. Er durfte nach einer Tracht Prügel weiterziehen; sein Auftraggeber hatte sich wohlweislich bereits aus dem Staub gemacht. Als Moral von der Geschicht’ präsentierte Schlez seinen Lesern: Man solle sich statt zu Quacksalbern und Hexenmeistern lieber zu vernünftigen Ärzten begeben. Die abschließende kurze theologische Widerlegung des Hexen- und Beschreien-Glaubens fehlt wieder im Salzburger Wiederabdruck. Auf der Titelseite der Broschüre sieht man die angebliche Hexe mit einem Licht und dem Hund.

Der Verdacht liegt nahe, dass Johann Gottfried Pahl für die Übermittlung der aufklärerischen Exempelgeschichte an den Autor Schlez unmittelbar verantwortlich war. Der Verdacht wird fast zur Gewissheit, wenn man feststellt, dass in Pahls Briefverzeichnis für 1799 je ein eingehender und ausgehender Brief von bzw. an Pastor Schlez in Ippesheim registriert ist.3 Johann Ferdinand Schlez (1759-1839),4 damals Pfarrer im mittelfränkischen Markt Ippesheim, war einer der bekanntesten Volksaufklärer um 1800 und ein Verbündeter in Pahls Kampf gegen den Kolportage-Schund. Spätestens seit Rudolf Schendas „Volk ohne Buch“5 kennt man in der modernen buchgeschichtlichen Forschung Pahls Ausfälle gegen die Kolportageliteratur in seiner postum veröffentlichten Autobiographie. Kolporteure boten auf Jahrmärkten und in den Dörfern kleine Heftchen feil, deren Inhalte für Pahl „Werkzeuge des rohsten Aberglaubens, der Dummheit und des Betrugs“ waren, „indem sie ihren Lesern schauerliche Mord- und Hinrichtungsgeschichten, Erzählungen von Gespenstererscheinungen, gräßlichen Naturbegebenheiten, Wundern und Himmelszeichen, sichtbaren göttlichen Strafgerichten, von Hexen- und Unholdenwerk, Prophezeiungen von großen Landplagen und Unglücksfällen, oder gar von dem nahe bevorstehenden Ende der Welt, Anpreisungen von unfehlbaren Arzneimitteln und von mannigfaltigen Kunststücken, um auf mühelose Weise viel Geld zu erwerben, Formeln, um Geister zu beschwören und die in der Erde liegenden Schätze zu eröffnen, Gebete und Lieder voll gotteslästerlichen Unsinn […] zum Besten gaben“.6 Im Kaiserlich privilegirten Reichs-Anzeiger vom 4. Juli 1796 stellte Pahl den Plan zur Diskussion, die äußere Aufmachung der Schund-Schriften zwar beizubehalten, innen aber gute und aufgeklärte Inhalte zu vermitteln.7 Die Richtersche Buchdruckerei in Leipzig wollte es damit versuchen, kündigte sie am 1. Oktober 1796 im gleichen Organ an,8 und
der Neubronner Pfarrer „bearbeitete dann einige kleine Stücke in der vorgeschlagenen Manier, namentlich ein Neues Historienbüchlein für die lieben Landleute, eine Tafel, betitelt: Der verständige Hausarzt, eine Christliche Haustafel und eine Erzählung von dem Verbrechen und der Bestrafung eines Brandstifters, die sogleich gedruckt wurden“.9

1797 hatte Schlez im Vorwort seiner „Fliegenden Volksblätter, zur Verdrängung schädlicher, oder doch geschmackloser Volkslesereyen“ ausdrücklich auf den Vorschlag von Pfarrer Pahl in Neubronn, der damals schon ein bekannter Schriftsteller war, Bezug genommen, die abgeschmackten Broschüren durch volksaufklärerische zu ersetzen.10 Pahls Name wird von ihm auch in der Ankündigung seines Vorhabens genannt, die er in mehreren Zeitschriften unterbringen konnte.11 Der führende Volksaufklärer, Rudolf Zacharias Becker, unterstützte den Plan von Schlez öffentlich: mit einer empfehlenden Fußnote anlässlich der Ankündigung im Reichs-Anzeiger vom 30. März 1797 und einem werbenden Hinweis nach Vorliegen der ersten zehn Schriftchen in der gleichen Zeitung am 14. Dezember 1797. Er bat die Leser, die Broschüren-Krämer auf den Jahrmärkten darauf aufmerksam zu machen, dass sie mit diesen Schriften „eben so viel verdienen können, als an dem gehörnten Siegfried, den Vier Heymons Kindern, der gedultigen Helene, dem ewig wandernden Juden und dergleichen“12 Becker bezog sich damit auf besonders populäre „Volksbücher“.

Zu einem dieser Schriftchen von Schlez in der Nachfolgepublikation „Volksfreund“,13 nämlich zum Aufsatz ABAKADABRA, lieferte Pahl offenkundig das Material. Wieso hat er den Beitrag nicht selbst bearbeitet? Bei Schlez gab es nichts zu verdienen (Pahl schrieb vor allem so viel, weil seine Pfarrstelle zu kärglich besoldet war), aber das war wohl kein zwingender Hinderungsgrund. Vielleicht wollte Pahl nicht mit einem eigenen Beitrag hervortreten, denn der hätte ja schnell in Neubronn bekannt werden können und das Eigenlob Pahls als Aufklärer sicher mindestens ein „Geschmäckle“ gehabt.

Über die Neubronner „Hexenbannerjagd“ schrieb Plickert am Schluss seines Aufsatzes: „Mehr als die eindringlichen Belehrungen des Pfarrers hat wohl dieser Vorfall dem Hexenglauben in der Gegend von Aalen ein Ende gesetzt“. Das ist nicht zu belegen. Auch sonst waren die Initiativen von Schlez und Pahl, gute Volksschriften im Gewand der verabscheuten Kolportageliteratur ins Volk zu schmuggeln, ein Flop.14

#forschung

  1. Google Books []
  2. Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe). Hier Seite 22-25.

    Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de.

    Nachträge zum Buch:

    Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/75481

    Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/82304. []

  3. Stadtarchiv Aalen, Pahl-Sammlung, Nr. 508. []
  4. GND. Werke im Internet: Wikisource. []
  5. Dtv-Ausgabe 1977, S. 232f. Grundlegend zur Kolportageliteratur und dem Kampf der Aufklärer gegen sie: Reinhard Siegert: Volksaufklärung und Kolportage. In: Holger Böning/Reinhard Siegert: Volksaufklärung. Biobibliographisches Handbuch zur Popularisierung aufklärerischen Denkens im deutschen Sprachraum von den Anfängen bis 1850 Bd. 2.1 (2001), S. CV–CXIV. Vgl. schon Derselbe (Aufklärung und Volkslektüre) im Archiv für Geschichte des Buchwesens 19 (1978), Sp. 968 mit Anm. 1751 (Auszug Google Books). []
  6. Johann Gottfried Pahl: Denkwürdigkeiten aus meinem Leben und aus meiner Zeit (1840), S. 94 (Google Books). []
  7. Ein Wort an die Freunde des Volks. Digitalisat MDZ München. []
  8. MDZ München. []
  9. Denkwürdigkeiten, S. 95. Soweit ersichtlich, ist nichts von diesen kleinen Schriften Pahls heute noch in Bibliotheken nachweisbar. []
  10. Google Books. []
  11. Kaiserlich privilegirter Reichs-Anzeiger vom 30. März 1797 (MDZ München); Intelligenzblatt der Allgemeinen Literatur-Zeitung vom 25. Februar 1797 (Google Books); Anzeiger des Berlinischen Archivs der Zeit und ihres Geschmacks vom Mai 1797 (Google Books). []
  12. MDZ München. []
  13. Positive Rezension in der Oberdeutschen allgemeinen Litteraturzeitung vom 20. November 1799 (Google Books). []
  14. Schenda, S. 233. []

Biberacher heimatgeschichtliche Blätter online

Was ist daran neu? Der Murks ist der alte.

https://archivalia.hypotheses.org/19104 (2010)

Wie soll man den Aufsatz von Diemer 2014 (PDF) zitieren, wenn die Seitenzählung fehlt und durch irgendwelche kryptischen Zahlendoppel ersetzt ist?

#histverein

Drei wichtige Bücher zur Stadtgeschichte von Schwäbisch Gmünd online

Das Opus magnum des vor kurzem verstorbenen Kunsthistorikers Hermann Kissling: Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300 – 1650 (1995), eine Auswertung der archivalischen Quellen zu den Biographien von Künstlern und Kunsthandwerkern, auch für die Genealogie von hohem Wert:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kissling1995

Ein Buch, das mich schon als 17-Jähriger sehr beeindruckt hat: Peter Sprangers glänzende Studie zu Schwäbisch Gmünd in der Stauferzeit 1972:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/spranger1972

Sprangers maßgebliche Monographie zum „Geiger von Gmünd“ in der überarbeiteten Zweitauflage 1991:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/spranger1980

Für das benachbarte Kloster Lorch relevant ist das gemeinfreie Buch von Adolf Mettler 1927: Mittelalterliche Klosterkirchen und Klöster der Hirsauer und Zisterzienser in Württemberg.

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mettler1927

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel

Spezialisten wissen, dass in Frauenklöstern der frühen Neuzeit gern musiziert wurde, während das vielen, auch mit der Klosterkultur vergangener Zeiten Vertrauten weniger bekannt ist.1 So auch im Kloster Wittichen (Wikipedia). Vier Musikinstrumente aus dem ehemaligen Klarissenkonvent Wittichen (GND) sind im Historischen Museum Basel erhalten geblieben. Nach einiger Wartezeit erhielt ich auf Anfrage aus dem Museum eine karge Auskunft ohne das erbetene wikipedia-taugliche Bild. Ich darf allerdings ein schlechtes kleines Farbfoto der Viola veröffentlichen.

Nonnentrompete – Katalog Basel 1906 Nr. 151

„Tromba marina / Inv. 1876.21.a
• gebaut 17. Jh
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Tromba marina / Inv. 1876.21.b
• gebaut 17. Jh
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Bassbogen / Inv. 1876.23
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• Urspr. zusammen mit einer „5seitigen Baszgeige“ laut Eingangsbuch des HMB 1871-1888. Baszgeige leider verschollen
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Viola d’amore / Inv. 1876.22
• Gebaut 1714 von „Christoph Enzensperger / Lauten- und Geigenmacher in Füssen“
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum“

Nicht hingewiesen wurde ich auf die sehr viel ausführlicheren Beschreibungen im Katalog von 1906 (Internet Archive). Die beiden Tromba marina heißen dort Trumscheits (Nonnentrompeten), Nr. 151f. Die Viola ist dort Nr. 163 (Abbildung).2

Zur Provenienz Passavant: Vermutlich handelt es sich um die Basler Bankiers, die die Stücke von lokalen Gläubigern übernommen haben dürften. 1849 ging die Nähfadenfabrik in Schiltach an den Hauptgläubiger Passavent.3 Die Bankiers betrieben einige Jahrzehnte dort am Hohenstein eine Spinnerei.4

Nur kurz soll auf die sonstige Ausstattung des ehemaligen Klosters eingegangen werden. Hinweise auf einen stattlichen Bestand an kirchlichen Geräten und Paramenten im Kirchenschatz von Wittichen gibt das alte Kunstdenkmälerinventar von 19085, das auch auf zwei Inventare von 1542 und 1565 im Fürstlich Fürstenbergischen Archiv aufmerksam macht.6 Eine prunkvolle Hostienmonstranz um 1700 mit Darstellung der seligen Luitgard, der Klosterstifterin, war als Leihgabe der katholischen Kirchengemeinde Schiltach vor etlichen Jahren in der baden-württembergischen Säkularisationsausstellung zu sehen.7

Wiederholt wurde in der Forschung zur Ikonographie des Motivs „Christus als Apotheker“8 auf ein nach mündlicher Überlieferung aus Kloster Wittichen stammendes Bild hingewiesen, das Anton Nägele in „Vortal bei Kaltbrunn entdeckt“ hatte, „in einem Bauernhaus, wohin es durch eine verwandte ehemalige Klostermagd, Luitgard Schatz, gekommen war“.9 Die Darstellung aus dem 17. Jahrhundert (1692) befand sich später im Kloster Untermarchtal, ist aber seit der NS-Zeit verschollen.10

[25.10.2018 Auch Ludwig Heizmann beschrieb 1925 das Apothekerbild:
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1925/0067]

#forschung #histmonast

Viola. Credits: Historisches Museum Basel

  1. Einen zusammenfassenden Überblick bietet Linda Maria Koldau: Frauen – Musik – Kultur (2005), Teil III (geringe Auszüge GBS). []
  2. Zu Enzensberger vgl. http://bmlo.de/e0730. Die von dort erreichbare Arbeit von Layer nennt das Basler Stück. []
  3. https://www.schiltach.de/de/Zeitzeugen/Historische-Begebenheiten. []
  4. Laut http://www.geschichte-schiltach.de/files/KarlinVortragTextversion.pdf bis 1887. []
  5. Internet Archive []
  6. Mitgeteilt in den Mitteilungen aus dem F. Fürstenbergischen Archive 1 (1894), S. 415 (MDZ München); 2 (1902), S. 89f. (Internet Archive). []
  7. Alte Klöster. Neue Herren (2003), S. 261 Kat. Nr. V.131 mit Abbildung, S. 247 Abbildung: Ausschnitt mit Luitgard. []
  8. https://www.rdklabor.de/w/?oldid=92619; Lexikon der christlichen Ikonmographie 1 (1968), Sp. 177. []
  9. Nägele 1925, S. 97 http://doi.org/10.5169/seals-160479. []
  10. Abbildung bei Nägele 1908 (UB Heidelberg). Vgl. Christus ruft in die Himmelsapotheke (2002) (Google-Schnipsel); Ferchl 1949 (PDF); Hein 1966 (PDF). []

Aus dem ehemaligen Landkreis Wolfach

Zur Geschichte des ehemaligen badischen Kreises im Schwarzwald gibt es einige empfehlenswerte Angebote im Netz.

WOLFACH

Der Heimatforscher Frank Schrader hat die Geschichte Wolfachs im Internet in durchaus gehaltvollen Einzelbeiträgen (aktualisiert bis 2016) bearbeitet:

http://hyacinthus.bplaced.net/wolfach/wolfach02.htm

Die umfangreiche Stadtchronik von Franz Disch (1920) kann seit eben ohne Proxy im Internet Archive eingesehen werden:

https://archive.org/details/DischChronikDerStadtWolfach

SCHILTACH

Über Schiltach und den „Teufel von Schiltach“ habe ich mich wiederholt in Archivalia geäußert:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schiltach&submit=Suchen
Miszelle zum Teufel: https://archivalia.hypotheses.org/337

Die Mitgliedergruppe Schiltach des Historischen Vereins für Mittelbaden hat erfreulich viele Downloads zu Aufsätzen im Netz.

Historische Filmaufnahmen gibt es auf YouTube.

KLOSTER WITTICHEN

Die Wikipedia-Artikel zum malerischen Kloster Wittichen (Archivalia) in der Gemeinde Schenkenzell und Luitgard von Wittichen (GND) befriedigen nicht, aber wenigstens bei letzterem habe ich einige wichtige Links eingetragen.

Eventuell gibt es demnächst die Schrift von Ludwig Heizmann online.

[25.10.2018: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1925]

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel. In: Archivalia vom 15. Oktober 2018
https://archivalia.hypotheses.org/86312

19.10.2018 Zwei Seiten Bibliographie zu Wittichen von Johannes Gatz (AFA):

https://archive.org/details/gatz_wittichen_bibliographie/page/n0

Wittichen 2018 17.jpg
Grab der Luitgard, Foto von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Das Gebäude Imhofstraße 9 in Schwäbisch Gmünd und sein jüdischer Kontext

David Schnur weist mich auf drei Aufsätze mit spannenden Neuigkeiten zu einem Gmünder Haus hin:

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/nbdpfbw/issue/view/4000/showToc

„Das aus dem 13. Jahrhundert stammende Gebäude Imhofstraße 9 in Schwäbisch Gmünd stellt nicht allein wegen seines hohen Alters und des hohen Grads an erhaltener historischer Bausubstanz ein bedeutendes Zeugnis der Stadtgeschichte dar […]. Über archivalische Hinweise lässt sich nachweisen, dass es auch in enger Verbindung mit der Geschichte der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde in der einstigen schwäbischen Reichsstadt steht“ (Simon Paulus).

Leider wird nicht darauf hingewiesen, dass mein Beitrag über das Haus und seine Umgebung von 2001 seit 2011 auch online zur Verfügung steht:

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/1505/

In der Schwäbischen Post vom 18.7.2018 wurde gemeldet: „Die Stadt übernimmt von der Stiftung Heiligenbruck die ehemalige Synagoge in der Imhofstraße 9 für den symbolischen Preis von einem Euro.“

Umfangreiche Materialien im Netz:

http://www.alemannia-judaica.de/schwgmuend_synagoge.htm

Imhof 9 und 11 Foto Gmünder, CC-BY

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg

Johann Gottfried Pahl1 war 18 Jahre Pfarrer in Fichtenberg bei Gaildorf. Er war zuvor Seelsorger in Affalterbach bei Ludwigsburg gewesen, wo er sich durchaus wohlgefühlt hatte. Aber finanzielle Sorgen ließen es geraten erscheinen, sich bald nach Antritt der Affalterbacher Stelle nach einer besseren Pfründe umzusehen. Pahl erhielt aber erst im Herbst 1814 die glänzend ausgestattete Pfarrei Fichtenberg, die ihm ein sicheres jährliches Einkommen von 1500 Gulden garantierte. Er war immerhin schon 46 Jahre alt. Fichtenberg hieß damals noch Vichberg und lag in einer rauhen Waldgegend, weshalb – anders als in Affalterbach – nicht allzu viel lästiger Besuch zu erwarten war. Pahls Motivation wuchs, aber das war auch nötig, denn sein Vorgänger hatte nichts vorangebracht. Pahl schreibt:2

„Aus dem schönen und fruchtbaren Weinland ging jezt mein Zug in eine minder fruchtbare und rauhe Waldgegend, in das Roththal, welches eine Stunde von Vichberg oberhalb Gaildorf in das Kocherthal mündet. Für meine ökonomische Lage eröffnete sich jetzt eine wesentliche Verbesserung; und mit dieser Aussicht wuchs mein Muth und meine Kraft von neuem. Dieß war auch sehr nöthig; denn mein Amtsvorfahrer auf der neuen Stelle hatte 32 Jahre lang geschlafen. Da war denn Alles moralisch und ökonomisch desorganisirt, und es stand zu erwarten, daß der Restitutionsproceß mir manche Mühe und manchen Verdruß bereiten werde. Doch ich vertraute auf Gott und auf das mir von Gott verliehene Talent, mit den Menschen und namentlich mit dem Landvolke umzugehen und friedlich zu verkehren.

Pahl (um 1820?)

Mit dem Umzug nach Fichtenberg im November 1814 brechen die 1840 vom Sohn Wilhelm postum publizierten Lebenserinnerungen ab. Bis er 1832 zum Schwäbisch Haller Prälaten mit Sitz in Gaildorf berufen wurde, blieb Johann Gottfried Pahl in Fichtenberg, auch als er 1824 zum Dekan des Kapitels Gaildorf ernannt wurde. Über seine Amtsführung in Fichtenberg ist kaum etwas bekannt. Er verfasste eine am 11. November 1828 beendete Pfarrbeschreibung im Umfang von 59 Seiten3 und musste sich um den Neubau der Kirche kümmern, da der baufällige alte Bau nicht mehr renoviert werden konnte. Am 14. Oktober 1832 wurde sein Nachfolger und Schwiegersohn Ludwig Wullen4 anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten des Kirchenneubaus in sein Amt eingeführt.5

Schluss der Pfarrbeschreibung 1828 mit eigenhändigem Vermerk von Pahl

Die 1832 erbaute Fichtenberger Kirche

Haupteingang mit Jahreszahl 1832

1822 setzen die von Gustav Bacherer herausgegebenen Briefe Pahls an den Freund Jakob Salat ein, die auch ein wenig Licht auf Pahls persönliche Verhältnisse werfen. “Wir befinden uns Alle recht wohl”, schrieb er aus Fichtenberg am 28. Januar 1822. “Wilhelm ist noch in Tübingen, und Christian seit dem Herbste Vicarius in Eßlingen. Caroline ist im vorigen Jahre Kammerfrau bei der Prinzessin Alexandrine von Würtemberg in Ulm geworden, und in dieser Stelle, die für eine bleibende Versorgung gelten kann, unaussprechlich glücklich”.6

Ebenfalls im Jahr 1822 wurde Pahl ein ausgezeichnetes Synodalzeugnis ausgestellt: “hat große Gaben und ausgebreitete Kenntniße, sowol in den Wissenschaften, welche sein eigentlicher Beruf fordert als vorzüglich in Geschichte und Philosophie. Von jenen zeigen sich die Beweise in seinem Predigen, Catechisiren und in praktischen Geschäften, so wie bei jeder andern Veranlassung. Diese hat er durch mehrere Schriften beurkundet und beweist es noch immer durch seine schriftstellerischen Arbeiten, welche jedoch seiner gewissenhaften Amtsführung durchaus nicht nachtheilig sind, denn diese ist gewissenhaft in ihrem ganzen Umfange, in Versehung der öffentlichen Gottesdienste, in der Privatseelsorge und in Rücksicht der Schulen. Liebe und Ernst beweist er in der kirchlichen Zucht und Ordnung. Er hat Achtung für reine biblische Lehre, daher seine ReligionsVorträge mit dem symbolischen Lehrbegriff der lutherischen Kirche übereinstimmen. Sein Wandel ist gesittet und würdig eines Lehrers der Religion; seine Kinderzucht gut; auch im häuslichen Leben und PrivatGottesdienst ist er Beispiel der Gemeinde; seine Ehe ist vergnügt und glüklich; Kleidung und Hauswesen sind reinlich und anständig; mit den Ortsvorstehern und Schulmeister lebt er in Einigkeit”.7

Ehemaliges Pfarrhaus in Fichtenberg (hier lebte Pahl).

1823 erhielt der Fichtenberger Pfarrherr trotz seines Widerstands übergangsweise das Gaildorfer Dekanatsamt übertragen, womit er sehr unzufrieden war. Es koste ihn durch “geistlose Schreibereien” viel Zeit, klagte Pahl am 2. März 1824. “Das Schlimmste ist, daß diese Last noch eine Weile dauern wird; denn definitiv nehme ich das Amt nicht an, ohne Besoldung; Besoldungen dieser Art aber gibt man nur den Vettern”.8 Im April 1824 aufgefordert, das Amt des Gaildorfer Dekans zu übernehmen, dankte er am 21. April 1824 dem Konsistorium für das Vertrauen, bat aber um eine Gehaltszulage:9

“Ich glaube aber solchem Vertrauen schuldig zu seyn, daß ich offen u. freimüthig mich über die geschehene Aufforderung erkläre, u. die gewiß nicht ungerechten Wünsche, die in Beziehung auf dieselbe meine persönlichen Verhältnisse mir abnöthigen, eben so ehrfurchtsvoll als vertrauend hier ausdrüke. Ich bin Vater einer Familie von 8 Kindern, von denen noch 6 Töchter unversorgt sind, von sehr geringem Vermögen, und bey zwar nicht erschöpften Kräften, doch dem Alter entgegen gehend. Ich diene der Kirche seit 34 Jahren, ohne meine Dienste von ihr so vergolten zu sehen, daß ich von dem Ertrage derselben die Erziehung meiner Kinder u. die sehr beschränkten Bedürfnisse eines Haushaltes hätte bestreiten können. Ich war deßhalb genöthigt zu anderen Hilfsmitteln meine Zuflucht zu nehmen u. ich fand diese früher, als ich noch im Reichsritterschaftlichen Gebiete lebte, in mannigfaltigen administrativen, rechtlichen und diplomatischen Geschäfften, u. später in den literarischen Arbeiten, denen ich die Stunden, die mein Amt mir übrig ließ, mit einer Anstrengung widmete, von der die der Welt vorliegenden Productionen derselben, so nicht durch ihren Gehalt. doch durch ihren Umfang das notorische Zeugnis ablegen. Diese Arbeiten sind in einer langen Reihe von Jahren meine Gewohnheit u. meine Liebe geworden und das Vertrauen, das ich mir durch sie bei dem Publicum erworben habe, läßt mir die Hoffnung, daß ich mir, wenn Gott mein Leben noch ein Decennium fristet, durch sie so viel erwerben würde, um einst meine Familie nicht ganz hülflos zu hinterlassen. Die Geschäfte, die mit dem Decanatamte von Gaildorf verbunden sind und deren Umfang ich durch die bisherige Erfahrung u. die Durchsicht der Registratur wohl kennen gelernt habe, müßte diese Arbeiten sehr beschränken, zumal da vermöge der in diesem Oberamte bestehenden zum Theil sehr verwikelten standes- u. patronatsherrschaftlichen Verhältnissen hier weit mehr Anfragen, Communikationen und Berichtserstattungen vorkommen, als in den meisten anderen Diöcesen. Ueberdies sind mit dem Decanatamte, wenn dessen Verweser außerhalb der Oberamtsstadt wohnt, viele Gänge dahier verbunden, die immer Auslagen und, was für einen Mann, der in Wahrheit von sich sagen kann, daß bey ihm jede Stunde des Tages berechnet ist, noch bedeutender sein muß, Zeitverlust verursachen. Meine literarischen Arbeiten ertragen mir, wie ich nachzuweisen erbötig bin, des Jahres 6-700 f. [Gulden] welcher Ertrag sich durch Übernahme des Decanatamtes wenigstens um die Hälfte vermindern müßte, eine Verminderung, die mir um so empfindlicher in dem itzigen Augenblick wäre, wo das Einkommen einer Pfarrei durch das Sinken der Akerbauprodukte u. durch die Werthlosigkeit der Pachtobjekte auf eine Summe zusammen geschmolzen ist, die auszusprechen ich Bedenken tragen muß, da sie unglaublich ist. Unter diesen Umständen wird man es schwerlich für unbescheiden halten können, wenn ich den Wunsch ausdrüke, daß mit dem neuen Berufe, nicht eine Belohnung, die auszusprechen ich für ungebührlich halten würde, sondern eine Entschädigung von jährlichen 100f. mir zuerkannt werden möchte. Nicht aber äußere ich diesen Wunsch als eine Bedingung, sondern als eine in den Verhältnisse u. dem Gesetze der Billigkeit gewiß bestens begründete Hoffnung u. als devote Bitte, daß die kirchliche Oberbehörde sich vermögen lassen möchte, in ihren weiteren Anträgen die Ausmittlung u. Leistung jener Entschädigung Allerhöchsten Orts in Vorschlag zu bringen. Da dem Dekan Letsch, kurz vor seinem Tode, vermöge der vorliegenden Akten zur Haltung eines Vicars die nämliche Summe anerboten worden, so scheint eine Quelle derselben nicht unerfindlich, zumal ich bei einer Pfarre von 1400 Seelen, die in 16 Orten zerstreut sind, ja auch in den Fall kommen könnte, eines Vicars zu bedürfen”.

Die erbetene Zulage wurde gewährt und am 7. Juni 1824 Pahl zum Dekan in Gaildorf mit Sitz in Fichtenberg ernannt.10 Das Konsistorium blieb ihm auch weiter gewogen, denn es genehmigte Pahl wegen des Kirchenneubaus einen Vikar.11 Frau und Kinder hatten dazu gedrängt. An sich hatte er aufgrund seiner Besoldungshöhe keinen Anspruch auf einen Stellvertreter. Trotz des anfänglichen Sträubens wurde das Amt des Gaildorfer Dekans für ihn ein “schöner u. geliebter Wirkungskreis”.12

1831 lobte das Synodalzeugnis den Dekan: “Ist ein Mann von ausgezeichneten Talenten, vielseitiger Gelehrsamkeit, ausgebildetem Scharfsinn und unermüdeter Thätigkeit in seinem amtlichen und literarischen Wirken. Als Dekan weiß er nicht nur nach Gesezlichkeit, sondern auch mit Humanität die ihm untergeordneten Geistlichen und Schullehrer zu leiten, ist pünktlich in Besorgung der amtlichen Sachen und fertigt sie unverweilt. Seine Registratur ist in Ordnung. Sein häusliches und öffentliches Leben ist würdig”.13

In Fichtenberg setzte Pahl seine umfangreiche Publikationstätigkeit unermüdlich fort. Er schrieb dicke Bücher (Politische Lectionen für die Teutschen des neunzehnten Jahrhunderts, 1820; Ueber den Obscurantismus, der das teutsche Vaterland bedroht, 1826; Das öffentliche Recht der evangelisch-lutherischen Kirche in Teutschland, 1827; eine sechsbändige Geschichte von Wirtemberg für das wirtembergische Volk, 1827-1831), versuchte 1820-1824 einen Neuanfang mit seiner 1809 verbotenen Nationalchronik („Neue Nationalchronik der Teutschen“) und lieferte eifrig Beiträge an diverse Zeitschriften. 1830 veröffentlichte er eine Broschüre, die seine historischen Interessen insbesondere an der Reformationszeit widerspiegelt: „Die Uebergabe des Augspurgischen Glaubens-Bekenntnisses am 25. Juny 1530. Ein Denkblatt, aus Veranlassung der dritten Secularfeier dieser Begebenheit, für die Schuljugend der Diöcese Gaildorf geschrieben“. Diese Veröffentlichungen sind alle im Internet einsehbar und in meinem Buch „Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist“ (2018) besprochen.

Mit der Erhebung zum Prälaten des Jagstkreises zog Pahl um. Da sich herausstellte, dass in Hall keine passende Wohnung zu finden war, wurde zum Amtssitz Gaildorf bestimmt.14 Der Prälat wohnte also weiter in der Nähe von seinem bisherigen hauptsächlichen Wirkungsort Fichtenberg. Er blieb aber Fichtenberg verbunden: 1833 übergab er seiner bisherigen Kirchengemeinde 30 Gulden zur Verteilung an die Ärmsten.15 In Fichtenbergs Neubaugebiet erinnert die Pahlstraße an den bedeutenden Pfarrer.

Exkurs: Ein Bild zeigt einen Besuch Pahls bei Pfarrer Scholl in Kirchenkirnberg

Dem Kirchenkirnberger Heimatforscher Eberhard Bohn bin ich sehr dankbar, dass er mich in Fichtenberg auf eine mir unbekannte Bildquelle in der Kirche von Kirchenkirnberg hingewiesen und diese vor Ort erläutert hat. Die reizende Biedermeier-Darstellung trägt auf der Rückseite eine Beschriftung,16 aus der hervorgeht, dass die Darstellung den Empfang des Prälaten (ein Irrtum!) Pahl ca. 1815 durch den Kirchenkirnberger Pfarrer Friedrich Christian Heinrich Scholl (1781-1845)17 zeigt. Seine 1824 gestorbene Gattin führe den etwa zweieinhalbjährigen Sohn Carl Max Friedrich an der Hand (geboren 1812, gestorben 1884 in Ludwigsburg). Das Bild habe der Kaufmann Th. Scholl in Stuttgart 1899 aufgezogen und eingerahmt. Offenbar befand es sich gemeinsam mit zwei weiteren Darstellungen im Besitz der Familie Scholl, bevor es auf einem unbekannten Weg zurück ins Pfarrhaus nach Kirchenkirnberg gelangte, dort vor Jahren in den Müll geworfen, gerettet und in der Kirche aufgehängt wurde (laut Aussage von Herrn Bohn).

Obwohl ich sehr oft die Google Websuche in Sachen Pahl bemühte, hatte mir Google bis jetzt Hinweise auf zwei Zeitungsartikel vom Januar 2016 über Forschungsergebnisse von Christian Schweizer über diese Bilder vorenthalten.18 Die um 1815 gemalten Gouachen stammen demnach von Christoph Friedrich Dörr, Porträtist und Zeichenlehrer in Tübingen, Vetter des Landschaftsmalers Carl Dörr. Zum Bild mit dem Empfang Pahls hieß es in der Backnanger Kreiszeitung:

Detailliert wie eine Miniatur zeigt es den Besuch des Prälaten [sic! KG] Johann Gottfried Pahl mit seiner Familie beim Kirchenkirnberger Pfarrer Friedrich Christian Scholl im Frühjahr 1815. Der bedeutende Autor der Aufklärung und Zeitkritiker war befreundet mit den schwäbischen Dichtern Ludwig Uhland, Justinus Kerner und Eduard Mörike.19 Ein Tagebucheintrag Ludwig Uhlands weist darauf hin, dass er und Justinus Kerner mit dem Gschwender Pfarrer Heinrich Prescher im Herbst 1815 nach Kirchenkirnberg kamen, wo sie „sauren Wein“ tranken. Eine Reise von Murrhardt nach Gaildorf inspirierte Uhland zum Gedicht „Württemberg“. Das Beziehungsnetzwerk ermöglichte es der Tochter des Kirchenkirnberger Pfarrers, Luise Albertine Wilhelmine Scholl, in zweiter Ehe den schillernden badischen Hofrat Joseph Beck zu heiraten.

In Ludwig Uhlands Tagebuch liest man anlässlich eines Besuchs bei Justinus Kerner in Gaildorf zum 2. September 1816: „Fahrt ins Waldhaus, wo Prescher, Pahl, Scholl etc.“20 Alle drei waren evangelische Pfarrer: Heinrich Prescher in Gschwend, Pahl in Fichtenberg und Scholl in Kirchenkirnberg. Am nächsten Morgen konzipierte übrigens Justinus Kerner seine Ballade „Der Geiger zu Gmünd“.21 Mit Kerner war Pahl befreundet, wie ihr Briefwechsel zeigt. Am 17. Januar 1816 schrieb Pahl an Kerner aus „Vichberg“: „Indem ich Ihnen, mein Bester! Uhlands Gedichte zurückgebe, bezeuge ich Ihnen den herzlichsten Dank für den großen Genuß, den Sie mir durch die Mitteilung derselben bereitet haben“.22 Als der Fichtenberger Pfarrer Kerner am 20. Juli 1819 über seine Wahl als Gaildorfer Landtagsabgeordneter berichtete (sie wurde mangels obrigkeitlicher Erlaubnis nicht realisiert), war Pahl mit ihm schon per Du. (Das war ungewöhnlich, selbst bei dem engsten Freund Salat blieb Pahl immer beim Sie.)23

Der liberale Politiker Uhland war ein Gesinnungsgenosse Pahls. So werden 1833 als Führer der Opposition im württembergischen Landtag im „Politischen Journal“ namhaft gemacht: Uhland, Schott, Pahl, Pfizer und Menzel.24 Schon am 6. Oktober 1815 war Uhland in der Gaildorfer Krone mit Kerner, Pahl und dem Ellwanger Arzt Alois von Frölich zusammengetroffen.25 Am 10. Oktober gab es dann den im Zitat erwähnten sauren Wein in Kirchenkirnberg.

Besuch Pahls im Pfarrhaus von Kirchenkirnberg (Ausschnitt)

#forschung

  1. Am 17. September 2018 durfte ich in Fichtenberg auf Einladung des Historischen Vereins für Württembergisch Franken und der Evangelischen Kirchengemeinde Fichtenberg über Johann Gottfried Pahl und Fichtenberg sprechen. Ein Bericht von Richard Färber erschien in der Südwestpresse vom 20.9.2018.

    Der folgende Text ist eine veränderte und erweiterte Bearbeitung der Seiten 38 bis 42 aus meinem Buch

    Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe).

    Der allgemeine Teil entsprach ungefähr dem Text meiner Aalener Buchvorstellung (PDF).

    Über Pahls Vikariatszeit in Essingen:

    Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
    https://archivalia.hypotheses.org/75481

    Corrigendum zu meinem Buch

    Ein aufmerksamer Leser, der Pressevertreter, machte mich in Fichtenberg darauf aufmerksam, dass S. 128 die Jahreszahl im Satz „Im 7. Stück der Chronik zeigte am 28. Januar 1801 ein Aufsatz »Oesterreichs Staatskräfte« Sympathien für Österreich, obwohl der württembergische König gerade einen Krieg gegen Österreich vorbereitete“ falsch ist. Es muss natürlich 1809 heißen. []

  2. Johann Gottfried Pahl: Denkwürdigkeiten aus meinem Leben und meiner Zeit (1840), S. 517 (GBS):

    Alle greifbaren gedruckten Schriften von Pahl sind online und verzeichnet auf:
    https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Gottfried_Pahl. []

  3. Landeskirchliches Archiv Stuttgart, A 29 Nr. 1252 (Abschrift mit abschließendem Vermerk Pahls über die Richtigkeit der Abschrift). Anfang und Ende auf Commons.

    Die Beschreibung wird wörtlich zitiert auf der Tafel am Alten Schulhaus in Fichtenberg (Foto auf Commons). []

  4. https://www.wkgo.de/wkgosrc/leube/cms/index/7866. []
  5. Margarete Simon: Die Evangelische Kirche in Fichtenberg. In: 1200 Jahre Fichtenberg. Jubiläumsband (2016), S. 418-480, hier S. 455f.; Hans König: Vor 175 Jahren erhielt Fichtenberg eine neue Kirche 1832 – 2007. Ein spannender Bericht zum Jubiläum (2007). Im Stadtarchiv Aalen, Pahl-Sammlung, sind vorhanden: Nr. 513 Antrittspredigt mit Lebenslauf vom 30. April 1815, Nr. 514 Abschrift der Predigt bei der Grundsteinlegung der Vichberger Kirche am 4. April 1832, Nr. 515 Entwurf zur Predigt bei der Kircheneinweihung 1832. Am 4. Juli 1831 schrieb Pahl an Salat, dass die Gottesdienste wegen des Kirchenbauwesens in der Filialkirche gehalten werden müssten, Gustav Bacherer: Stellungen und Verhältnisse. Bd. 1 (1840), S. 337 (GBS). []
  6. Bacherer, S. 323f. []
  7. Landeskirchliches Archiv Stuttgart, A 27 Nr. 2397 (Commons). []
  8. Brief an Salat bei Bacherer, S. 327. Nach seiner Bitte um eine Belohnung vom 13. September 1824, Landeskirchliches Archiv Stuttgart, A 29 Nr. 1389 (Commons), vertrat er den Dekan vom 18. Dezember 1823 bis 3. Juni 1824. []
  9. Landeskirchliches Archiv Stuttgart, A 29 Nr. 1389 I, Qu. 42 (Commons). Bei Hans König: Johann Gottfried Pahl (1768-1839). In: Hans König: Menschen aus dem Limpurger Land. [Bd. 1] (1998), S. 159-165, hier S. 162f. modernisiert und ungenau wiedergegeben. Siglind Ehinger vom Landeskirchlichen Archiv war so liebenswürdig, kurz vor Abschluss der Arbeit den nicht genannten Fundort zu ermitteln und mir einen Scan zu übersenden. []
  10. König 1998, S. 163. Im Stadtarchiv Aalen, P 79, befinden sich 1955 gefertigte Abschriften von zwei Schriftstücken aus dem Dekanatsarchiv Gaildorf: Aufforderung, das Dekanat zu übernehmen, vom 9. April 1824; Übertragung des Amts vom 2. Juni 1824. []
  11. Brief an Salat vom 4. Juli 1831 bei Bacherer, S. 337. []
  12. Eigenhändiger Lebenslauf (mit Vermerk von Gustav Schwab 1836, daher nicht später entstanden), Stadtarchiv Aalen, Pahl-Sammlung, Nr. 2658. []
  13. Landeskirchliches Archiv Stuttgart, A 27 Nr. 2397 (Commons). []
  14. Friedrich Kühnle: Ein Opfer der Zensur vor 100 Jahren. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1909, S. 185-192, hier S. 191 (Commons). []
  15. Simon, S. 416. []
  16. Foto auf Commons. Dort auch Fotos der beiden anderen Bilder. []
  17. https://www.wkgo.de/wkgosrc/pfarrbuch/cms/index/7400. []
  18. BKZ vom 25. Januar 2016, https://www.bkz-online.de/node/930700; SWP vom 30. Januar 2016, https://www.swp.de/suedwesten/staedte/crailsheim/pfarrer-treffen-dichter-22171401.html. []
  19. Von einer Freundschaft Pahls mit Mörike ist mir nichts bekannt! []
  20. Uhlands Tagebuch 1810-1820 (1898), S. 194 (IA). []
  21. Peter Spranger: Der Geiger von Gmünd. 2. Auflage (1991), S. 79. []
  22. Justinus Kerners Briefwechsel mit seinen Freunden. Bd. 1 (1897), Nr. 233 (IA). []
  23. Briefwechsel, Nr. 285. []
  24. S. 434 (GBS). []
  25. Tagebuch, S. 170. []

Zeitschrift Ortenau jetzt bis 2015 online

2015 erschien der Aufsatz von Hans Harter in der „Ortenau“ mit Nachträgen zu seiner Monographie zum Teufel von Schiltach. Meine Stellungnahme mit Ergänzungen:

https://archivalia.hypotheses.org/337

Nun ist er doch etwas früher online als befürchtet.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2015/0152

Links am Schiltacher Rathaus ein Bild zur Teufelsgeschichte 1533

Schwäbisch Gmünd in Josef Wincklers Roman „Doctor Eisenbart“ (1929)

1929 erschien die Erstausgabe des mit einem umständlichen barockisierenden Titel versehenen Romans „Doctor Eisenbart“ aus der Feder des westfälischen Schriftstellers Josef Winckler (1881-1966, GND). Die auf der Seite der Nyland Stiftung im Rahmen von „Winckler Digital“ in mehreren PDFs einsehbare jüngste Ausgabe von 1984 trägt die Auflagenbezeichnung 54. und 55. Tausend. Das Buch über den fahrenden barocken Wundarzt Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727, GND) war also ein finanzieller Erfolg. Die Nyland Stiftung zitiert ein Urteil von Thomas Mann:

Wie der „Tolle Bomberg“ ist auch der „Doctor Eisenbart“ ein Volksbuch im wahrsten Sinne des Wortes geworden, wie schon Thomas Mann vorausgesagt hatte, als er beim ersten Erscheinen des Romans voll „aufrichtiger, heiterer, erquicklicher Bewunderung für die Figur und ihren Meister“ in einem Brief an Josef Winckler schrieb: „Sie haben den Mann wundervoll gesehen und in seiner Sprache, die Sie tief beherrschen, gesteltet [sic! KG], ja, die Zeit selbst, das deutsche Barock in seinem Elend und seiner Kraft… Sie haben mit dieser Serie genialisch-grotesker medizinischer Abenteuer, die soviel echte und ernste Passion des Helden und seines Autors fürs Medizinische durchs Humorig-Bombastische durchschimmern lassen, zum zweiten oder drittenmal ein echtes, rechtes deutsches Volksbuch geschaffen, das jung und alt verschlingen und wofür jung und alt Sier einen Dichter heißen wird. Das ist ein überfüllter Satz, aber er war nicht magerer zu machen, der Gegenstand ist es, der strotzt…“

Im 20. Kapitel des zweiten Buchs (PDF) schildert Winckler einen Besuch Eisenbarts in Schwäbisch Gmünd. Ein zum Tode verurteilter Raubmörder Anton Ebermeyer gibt sich tobsüchtig und wird von Eisenbart als Simulant entlarvt, indem er dem Delinquenten eine sofortige, außerordentlich quälende Operation in Aussicht stellt. „[T]ausendmal lieber geköpft als von Euch operiert!“, schreit der Missetäter und lässt sich dann auch ohne Sträuben hinrichten, was Eisenbarts Ruhm weiter mehrt.1

Glaubt man einer Internetseite2 und jüngerer Sekundärliteratur, so soll Eisenbarth 1696 tatsächlich in Schwäbisch Gmünd praktiziert haben. Allein, irgendein Quellennachweis war dafür bislang nicht aufzutreiben. Aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd – Dr. David Schnur half wie immer rasch und gründlich – kam leider eine Fehlanzeige. Auch die Staatliche Bibliothek Regensburg, die sich sehr viel Mühe mit meiner Anfrage gab, wofür ihr auch hier sehr gedankt sei, konnte nicht weiterhelfen:

Die umfassendste Biographie zu Johann Andreas Eisenbarth (Eike Pies, Eisenbarth. Das Ende einer Legende. Leben und Wirken des genialen Chirurgen, weit gereisten Landarztes und ersten deutschen Arzneimittelfabrikanten Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727) Wuppertal 2004) vermerkt auf S. 69 einen Besuch in Schwäbisch Gmünd (wörtlich: „1696 kommt er nach Berlin und reist von dort weiter über Schwäbisch Gmünd, Ulm, Laufen bei Salzburg (wo er 1684 seine Gesellenprüfung abgelegt hat) und Innsbruck nach Tirol und erreicht Italien.“). S. 341 wird die Aufzählung der Reiseorte im Rahmen der Chronologie von Eisenbarths Leben wiederholt. Beide Stellen leider ohne Beleg. Pies gibt seiner Arbeit jedoch ein umfangreiches Quellenverzeichnis bei, aus dem sich viele Details und Belege aus Eisenbarths Biographie erschließen lassen. Wir schicken Ihnen ein pdf der betreffenden Seiten mit (S. 347-359). Eine kursorische Durchsicht brachte hier kein Ergebnis. Am lohnendsten erscheint jedoch eine Anfrage im Stadt-Archiv Oberviechtach. Dort gibt es laut Pies eine „Sammlung von fotokopierten Eisenbarth-Archivalien aus anderen Archiven“). Kontaktdaten: Stadt Oberviechtach, Nabburger Straße 2, 92526 Oberviechtach, Tel.: 09671 307-0, E-Mail: rathaus@oberviechtach.de.

Konsultiert wurden ferner: Karl Hieke, Der Landarzt und Arzneimittelfabrikant Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727) dargestellt anhand seiner Werbemittel und anderer zeitgenössischer Quellen, Sprockhövel 2002. Leider auch hier nur eine Erwähnung seines Aufenthalts in Schwäbisch Gmünd 1696, ohne Quellenangabe (S. 30: „Berlin, Schwäbisch Gmünd, Ulm, Laufen bei Salzburg, Innsbruck, Tirol, Italien“).

Für Ihre Frage unbrauchbar ist: „Ich bin der Doktor Eisenbarth“, in: Oberpfälzer Schule. Zeitschrift des Bezirksverbandes Oberpfalz (2003) Heft 6, S. 8. Hier heißt es nur kursorisch: „In mehr als 100 Orten ist sein Auftreten heute nachweisbar“.

Ludwig Schießl, Doktor Eisenbarth (1663-1727), Baden-Baden 2013, S. 168 hat ebenfalls diese Auflistung, weist jedoch in den Fußnoten daraufhin, dass in der von ihm konsultierten Literatur keine Quellen im Detail genannt werden. Verweis auf Brethauer (1977), S. 52. Scan fügen wir ebenfalls bei.
Leider haben wir das genannte Werk (Karl Brethauer, Dr. Johann Andreas Eisenbarth. Ein kurzer Lebensabriß mit Reproduktionen historischer Bilder (Schriften zur Geschichte der Stadt Münden 3), Münden 1977) nicht hier in Regensburg; wir werden jedoch versuchen, es antiquarisch zur Bestandsergänzung zu bekommen.

Eingesehen aus unserem Bestand wurden ferner:
Karl Brethauer, Er war anders als sein Ruf, in: Materia Medica Nordmark 15 (1963) S. 655-665.
J[osef] Hasenbach, Johann Andreas Eisenbarth bekannt als der Doktor Eisenbarth. Arzt oder Scharlatan) (Heimatkundliche Beiträge 3) Oberviechtach 1971.
Erich Mathieu, Johann Andreas Eisenbarth, in: Oberpfälzer Heimat 9 (1964) S. 18-23.
Werner Pohl, Doktor Johann Andreas Eisenbarth. Der berühmte bayerische Wanderarzt, Grafenau 1982 (eine, obgleich nur flüchtig durchgesehen, offenkundig sehr quellengesättigte Arbeit).
Leider alle ohne einen Hinweis auf Schwäbisch Gmünd.

Sandro Bauer vom Eisenbarth-Festspiel in Oberviechtach bezog sich auf eine Auskunft des historischen Beraters:

„Aufenthalt Eisenbarths in S.-Gmünd möglich, aber eher nur sporadisch auf der Durchreise (kann sein, dass er damals über Innsbruck nach Italien gereist ist). Die Quelle dürfte das Projekt der Eisenbart-Schule gewesen sein. Die Schüler haben damals, 2001, versucht, so viele Aufenthaltsorte Eisenbarths als möglich zusammenzutragen und in einer Karte im alten Museum zu präsentieren.“

Dr. Ludwig Schießl mailte mir:

in Beantwortung Ihrer Mail vom 30. August teile ich Ihnen mit, dass die Information, Eisenbarth sei 1696 in Schwäbisch-Gmünd gewesen, aus dem Werk von Eike Pies „Eisenbarth – Das Ende einer Legende“ (2004) stammt. Die Gesamtliste des Eisenbarth-Itinerars, die ich auch in meiner Monographie „Doktor Eisenbarth (1663-1727) – Ein Meister seines Fachs“ abgedruckt habe, ergibt sich aus den entsprechenden Hinweisen in den Eisenbarth-Archivalien. Ein beträchtlicher Teil davon ist bei Eike Pies abgedruckt sowie bei Karl Hieke „Der Landarzt und Arzneimittelfabrikant Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727)“ (2002) und Ute Selbmann „Die Dresdner Eisenbarth-Archivalien“ (1967).

An dieser Stelle muss ich kapitulieren und die weitere Suche jemandem überlassen, dem das Thema wichtig genug ist, mit ungewisser Aussicht auf Erfolg dutzende Lebenssplitter Eisenbarths in überwiegend entlegenen heimatkundlichen Publikationen zu sichten. Ein Blick in den ADB-Artikel von 1904 zeigt zweierlei: Schon damals war die Eisenbarth-Literatur äußerst zerstreut, und von Aufenthalten in Süddeutschland wusste man noch nichts. Erst Arthur Kopp legte 1900 eine kleine Monographie vor (mit Nachträgen in einem Aufsatz wenige Jahre später).3

Es ist denkbar, dass Winckler bei seinen Recherchen auf einen entlegenen Quellenbeleg für einen Eisenbart-Aufenthalt in Schwäbisch Gmünd gestoßen ist. Es ist aber auch möglich, dass Winckler das Wirken Eisenbarths in Gmünd erfunden hat und später jemand aufgrund des anscheinend gründlich recherchierten Romans die schwäbische Reichsstadt in das Itinerar des Arztes für 1696 eingepasst hat. Damals soll der berühmte Chirurg ja durch Süddeutschland gereist sein; zumindest werden Ulm, Laufen bei Salzburg und Innsbruck als Stationen (ohne Quellenbelege) angegeben.

Interessanter erscheint mir die Antwort auf die Frage, woher Winckler das wenige Gmünder Lokalkolorit bezogen hat, mit dem er sein Kapitel XX ausstaffiert. Vermutlich hat er nur das in schwärmerischen Worten verfasste Städteporträt von Ricarda Huch herangezogen, das im Band „Im alten Reich“ (1927) erschienen war.4

Bei Winckler heißt es:5

Erregung bemächtigte sich darob der ganzen Stadt, und eine Deputation der Krämer, Goldschmiede, Gerber unter Führung einiger alter Stadt-Adelsfamilien der Rauheimer, Zeiselmüller, Horkheimer ging endlich ins alte, noch aus Eichenholz erbaute Rathaus und forderte vom Bürgermeister Rechenschaft. Dieser versicherte: ‚So wahr Hohenstaufen und Hohen-Rechberg dort durchs Fenster blauten, der Mörder würde nicht gegen den Schöffenspruch gefoltert!‘

[…] der junge Zeiselmüller

[…] wie einen Werwolf im Remsbach ersäufen

[…] Der achtzigjährige milde Rauheimer […]

Dem entspricht bei Huch:6

die reizende Linie von Hohenstaufen und Hohenrechberg

[…] Zu den zahlreichen Adelsfamilien gehörten die von Rinderbach, Rauheimer, Feierabend, Horkheim, Guler, Fetzer, Zeiselmüller, Eytakofen

[…] Das alte, 1523 aus Eichenholz erbaute Rathaus

[…] Zunfthäuser der Krämer, der Goldschmiede, der Gerber

[…] dem Remsbach […]

Wer Gmünd kennt, weiß, dass man vom Marktplatz keineswegs Hohenstaufen und Hohenrechberg sehen kann. Im 17. Jahrhundert waren die genannten Familien längst ausgestorben. In Gmünd gab es keine Schöffen, und nicht in einem Kellerraum wurden üblicherweise solche Gefangenen verwahrt, sondern in einem der Stadttürme. „Bin fischgesund! Bei der wundertätigen Muttergottes von Gmünd!“, beteuert der von Eisenbarth gepiesackte arme Sünder.7 Eine solch sprichwörtliches Marien-Gnadenbild suche ich im 17. Jahrhundert in Gmünd vergeblich, doch auch hier liefert Ricarda Huch die Auflösung des Rätsels, denn am Ende erwähnt sie die „Sage von dem armen Geiger, dem die Madonna […] ihren goldenen Schuh reichte“.8 Erst Justinus Kerner hat 1816 aus St. Kümmernis die Heilige der Musik St. Cäcilia in seiner Ballade vom Geiger zu Gmünd gemacht. Huch erwähnt Kerners Ballade zwar ausdrücklich, spricht aber von der Madonna, die das Wunder wirkt. Seit Ernst Meiers Sagensammlung 1852 stellte sich die Frage „Maria oder Cäcilia“?9

Die Liste der Gmünder Stadtadelsfamilien, aus der die drei Namen Wincklers Rauheimer, Zeiselmüller, Horkheimer stammen, geht letztlich auf Paul Goldstainers Geschlechterliste seiner Chronik zurück (Mitte 16. Jahrhundert).10 Er nennt unter anderem die von Horkheim, Zeiselmüller und Rauhen (Ruch).11 Erst 2015 konnte ich einen bislang übersehenen Druck von 1657 bekannt machen, der eine auf die handschriftlichen Chroniken zurückgehende Fassung der Geschlechterliste enthält.12. Seit der ersten gedruckten Stadtgeschichte von Joseph Alois Rink 180213 verbreitete sich der Druckfehler „Rauheimer“ statt Rauhen in der Gmünder Ortsliteratur. Er geht auf Martin Crusius zurück (von Rink in der Übersetzung von 1733 benutzt14). In der lateinischen Ausgabe der „Annales Suevici“ von 1595 hatte es Rauhemij geheißen.15

Die Rauheimer begegnen vor Ricarda Huch außer bei Rink noch bei Franz Joseph Werfer 181316, Michael Grimm 186717 und Georg Stütz 1926.18 Es ist kurios, dass diese fiktiven Rauheimer über Ricarda Huch Eingang in einen historischen Roman19 gefunden haben.

#forschung

  1. In der Erstausgabe 1929 (in meinem Besitz) S. 460-468. []
  2. Lebenslauf eines berühmten und viel gereisten Arztes
    Zusammengestellt aus dem Manuskript von Erich Heinicke (1899-1972), Magdeburg – Cracau, sowie aus dem Buch „Doktor Eisenbart“ von Karl Breitlhauer, mit kleinen Ergänzungen von W. Eisenbarth, Köln.
    https://www.eisenbarth-koeln.de/de/doktor-johann-andreas-eisenbarth/lebenslauf-doktor-eisenbarth.

    Auf http://wp1165445.server-he.de/index.php?id=4518,228 werden für 1696 Aufenthalte in Berlin, Schwäbisch Gmünd, Ulm, laufen bei Salzburg und Innsbruck angeführt, wobei es bei Gmünd heißt: „Über seine Behandlungen in dieser Stadt liegen uns zur Zeit keine Aufzeichnungen vor“. []

  3. Arthur Kopp: Eisenbart im Leben und im Liede (1900) (Internet Archive); Neues über den Doktor Eisenbart. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 7,1 (1903-1904), S. 217-226 (Internet Archive). []
  4. S. 51-62 (Internet Archive). []
  5. Ausgabe 1929, S. 460. []
  6. S. 51, 55, 62. []
  7. S. 467. []
  8. S. 62. []
  9. Peter Spranger: Der Geiger von Gmünd. 2. Aufl. 1991, S. 101, 114. []
  10. Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 239f. (Google Books); zur Entwicklung der Liste ebenda S. 193, 243, 249. []
  11. Zu den Ruchen habe ich für die Ortsgeschichte Lindach (im Druck) eine nähere Darstellung gegeben. []
  12. Ein Neufund zur Textgeschichte der Gmünder Chronik Paul Goldstainers, Text in Wikisource. []
  13. S. 21, Wikisource. []
  14. Bd. 1, S. 521, Wikisource. []
  15. Teil 2, Buch 9, Kapitel 4, S. 317 (UB Tübingen, nun ohne Seitenlinks). []
  16. S. 16, Wikisource. Dagegen hatte Johann Leonhard Allé 1834 offenbar eine andere Quelle, denn er hat in der Liste (mit üblen Namensentstellungen) die „Rauchen“, Aussichten auf dem Hohen-Rechberge, S. 94 (Google Books). []
  17. S. 59 (Commons). []
  18. Heimatbuch für Gmünd und weitere Umgebung Bd. 1, 2. Aufl. (1926), S. 14 nach Rink. []
  19. Hinweise zu weiteren Nennungen von Schwäbisch Gmünd in historischen Romanen: https://archivalia.hypotheses.org/8906. Ohne die Rauheimer sind Namen der Geschlechterliste in den dort genannten Erzählwerken von Holzwarth und Bachmann benutzt. []

Die Schwäbisch Gmünder Dreifaltigkeitskapelle

Nachdem die Erbin von Werner Debler freundlicherweise der Allgemeinheit ein Nutzungsrecht eingeräumt hat, das demjenigen entspricht, das die Erbinnen von Albert Deibele und Peter Spranger zugestanden hatten, konnte die UB Heidelberg den Sammelband von 1993 über die Dreifaltigkeitskapelle in Schwäbisch Gmünd ins Netz stellen:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/debler1993/0001/thumbs

In dem Buch habe ich die Geschichte der Kapelle dargestellt.

Dreifaltigkeitskapelle GD.jpg
Von PwagenblastEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link