Murks: Das digitalisierte biographische Lexikon des Hauses Württemberg

https://www.leo-bw.de/themen/biographisches-lexikon-des-hauses-wurttemberg

Die digitale Neuausgabe des 1997 erschienenen Werks “Das Haus Württemberg” enthält aufgrund fehlender Autorengenehmigungen nicht alle Artikel des Nachschlagewerks, an dem ich auch mitgewirkt hatte (Heinrich von Württemberg und seine Ehefrauen). Sie ist denkbar schlecht realisiert.

– Es gibt keine Permalinks

– Es gibt keine Querverweise als Links

– Es gibt keine Aktualisierung der Literaturangaben, von Online-Nachweisen ganz zu schweigen

– Es gibt keinen Link zur GND der DNB, von Links zu BEACON kann zu schweigen

– Es gibt keine Scans des Buchs

– Keine Nachnutzung möglich.

Verantwortlich für den Murks sind die landesgeschichtlichen Lehrstühle in Stuttgart (Holtz) und Tübingen (Hirbodian).

Beziehungen zwischen den Benediktinerabteien Lorch und Neresheim in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

Der Neresheimer Historiker Paulus Weißenberger OSB wertete an entlegenem Ort die Briefsammlung des Neresheimer Abts Johannes Vinsternau (1510-1529) aus (in der “Biblia Schweickhoferi”, Archiv der Abtei Neresheim), die sieben lateinische Briefe zu den Lorch-Neresheimer-Beziehungen 1515-1527 enthält. Die Abtei Neresheim hat mir die Online-Veröffentlichung gestattet:

Paulus Weißenberger: Kloster Lorch – Abtei Neresheim. Die Abtei Neresheim in ihren Beziehungen zum Hohenstaufenkloster Lorch in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Heimat im Stauferland (Beilage zur Gmünder Tagespost) April 1960 Nr. 4
https://archive.org/details/weissenberger_lorch_neresheim

#histmonast

Der Hubertusschlüssel in Oberalfingen bei Aalen und der Schlüssel von Gröningen bei Crailsheim

In Emil Bayers “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (Aalen 1960) ist folgende Erzählung enthalten:1

Sankt Petrus soll Sankt Hubertus einen Schlüssel geschenkt haben, mithilfe dessen man Besessenheit und Hundebiss heilen könne. Im Walde von Gröningen sei er vor langer, langer Zeit in einer hohlen Eiche gefunden worden. Eine goldene Begleitschrift lag dabei, die über Herkunft und Gebrauch des Schlüssels Auskunft gab. Hier und da, so heißt es, seien auch solche Schlüssel nachgebildet und eine zeitlang viel verwendet worden. Durch den vielen Gebrauch aber, habe er seine Kraft verloren. Auch in Oberalfingen soll ein solcher Schlüssel vorhanden gewesen sind, der Roberdi-Schlüssel. Es wird vermutet, dass er eine Nachbildung des ersten, ursprünglichen Schlüssels war.

In der Tiefe des Ortes Oberalfingen stand ein uralter Bildstock und daneben eine Kapelle, die vor mehr als 200 Jahren arg in Verfall geraten war, obwohl eine sogenannte Schlüsselpflege bestand. Die Überlieferung berichtet, dass ein Eisen oder Schlüssel vorhanden sei, Sankt-Roberti-Schlüssel genannt, der seiner Heilkraft wegen zu Kranken, selbst in andere Orte, geholt wurde. Weil kein Ort mehr in dem nicht ganz kleinen Oberalfingen bestand, wo die Einwohner ihre Gebete verrichten konnten, so sei die als Rundbau aufgeführte Kapelle mit dem Bild des hl. Hubertus und dem Hirsch mit dem Kreuz zwischen dem Geweih entstanden.

Offenkundig entsprechen die beiden Abschnitte unterschiedlichen Quellen. Im Nachlass Bayers im Schriftgutarchiv Ostwürttemberg in Lautern ist die Quelle für den ersten Teil enthalten, die Bayer aus einer Publikation “Der Hubertusschlüssel im Crailsheimer Heimatmuseum” aus einer nicht identifizierbaren Veröffentlichung “Unsere Heimat” vom Crailsheimer Lehrer Johann Schumm entnommen haben will.2 Im Crailsheimer Heimatbuch Schumms wird der Gröninger Hubertusschlüssel zweimal jeweils nur kurz erwähnt: 1746 hat sich eine Frau “brennen lassen”, starb dann aber doch an der Tollwut, und 1782 verbot eine landesherrliche Verordnung3 das abergläubische Brennen mit dem sogenannten Gröninger Schlüssel.4

Sogenannter Gröninger Hubertusschlüssel im Stadtmuseum Crailsheim

Ein Hubertusschlüssel war kein Schlüssel, sondern ein Brenneisen, mit dem man Menschen oder Tiere “kauterisierte”.5 Die Masse der Literatur zum Hubertusschlüssel6 sind kleine lokalgeschichtliche Beiträge. Nur die gründlichen Studien von Alfred Martin 1914 ragen heraus. Ihm zufolge ist der Hubertusschlüssel in Hungen am Vogelsberg bereits 1516 als “sant Huprecht schlossel” erwähnt.7

Der seinerzeit im evangelischen Gröningen verwahrte Schlüssel war im weiten Umkreis bekannt. In der National-Zeitung der Teutschen vom 3. Februar 1803 findet sich eine Notiz, dass die preußische Obrigkeit eine amtliche Warnung veröffentlichte, da im Ansbachischen und den angrenzenden Gebieten der Glaube an die Wirksamkeit des “Hubertus oder Gröninger Wunder-Schlüssels” als Hilfe gegen Tollwut im Volk ungebrochen sei.8 In einer Regensburger Zeitung 1842 wird der Gröninger Schlüssel als Synonym des Hubertusschlüssels erwähnt.9

Die Aufklärer bekämpften den abergläubischen Unfug. In der “Deutschen Zeitung” vom 19. Juni 1794 wird berichtet, dass man aus Uffenheim nach dem Gröninger Schlüssel schickte, “der allenthalben in gesegneten Ansehen steht”. Die Delegation aus Gröningen wurde aber von der Obrigkeit gefangen gesetzt und musste nach einigen Tagen Arrest unverrichteter Dinge wieder abziehen.10 Ausführliche Informationen über den Wunderschlüssel lieferte ein Anoynmus in der Deutschen Zeitung vom 27. November 1794.11 Ob ein Zusammenhang mit der vier Jahre späteren Publikation “Der Gröninger Wunderschlüssel, ein hochgepriesenes Mittel gegen die Wuth” (48 Seiten), Separatausgabe aus dem “Volksfreund” (1798 Nr. 4) des Johann Ferdinand Schlez, damals Pfarrer in Ippesheim, besteht?12

1882 publizierte Anton Birlinger in seiner Alemannia13 den ausführlichen Bericht eines Augenzeugen (Mitteilung eines Herrn Abel aus Crailsheim an Pfarrer Gustav Bossert). Er lässt erkennen, dass man in Gröningen nach wie vor fest von der Wunderkraft des Schlüssels überzeugt war.

Solche Schlüssel gab es auch in anderen evangelischen und katholischen Orten in der weiteren Umgebung Gröningens. Schon 1570 beklagte der evangelische Pfarrer von Ilshofen den abergläubischen Gebrauch eines Schlüssels.14 Im katholischen Waldhausen bei Lauchheim gab es in der Pfarrkirche 1731 zwei Hubertusschlüssel.15 Im benachbarten gleichfalls katholischen Westhausen war einer Druckschrift von 1679 zufolge der örtliche Hubertusschlüssel sogar mit einer Gründungsüberlieferung ausgestattet: Der Stempel in Kreuzform sei von einem Ritter Ruprecht aus dem Heiligen Land mitgebracht worden.16

Über die Oberalfinger Barockkapelle zum St. Hubertus erfährt man auf der Website der Pfarrei: Eine ältere Kapelle

stand jedoch 1660 bereits nicht mehr, da damals 20 Einwohner Oberalfingens den Propst Johannes Christoph III. von Freiburg baten, eine dem Hl. Roberti geweihte Kirche bauen zu dürfen. Dies wurde aber abgelehnt. In den folgenden 75 Jahren geschah nichts. Nachdem eine nach der anderen in Ellwangen vorgelegte Eingabe vorgelegt wurde, erhielten die Oberalfinger 1735 nach langem hin und her vom Kurfürsten von Ellwangen und vom Ordinariat der Diözese Augsburg, zu der unsere Gegend damals zählte, die Erlaubnis zum Bau einer Kapelle unter der Bedingung, dass die Ausgaben 750 Gulden nicht übersteigen. […] Arnold Friedrich Prahl, Stadt- und Landbaumeister der Fürstpropstei Ellwangen (1709-1785) und Schüler des Kurfürstlich Mainzischen Hofarchitekten Maximilian von Welsch und später in Diensten des Grafen von Schönborn baute 1738 die Kapelle als Rundbau und fügte sie harmonisch in die Umgebung des Dorfes ein. Am 7. April 1739 wurde die Kapelle dem heiligen Hubertus geweiht. […] Die reiche Altarausstattung und die machtvollen Säulen verleihen dem barocken Kleinod eine gehobene Feierlichkeit. Das Gemälde des Hauptaltars zeigt die Hubertuslegende: verwundet kniet er vor der Erscheinung des Hirsches mit strahlendem Kreuz zwischen dem Geweih, ein Krieger mit Pferd und Hund, der Helm neben ihm.

Der Ellwanger Stadtarchivar Christoph Remmele machte den verschollen geglaubten Artikel M. B.: St.-Hubertus-Altar und Hubertus-Schlüssel in Oberalfingen (Hofen)17 im Archiv der Ipf- und Jagstzeitung ausfindig, wofür ihm auch hier gedankt sei. Dem Beitrag von 1934 zufolge konnten sich alte Leute noch an den Gebrauch des Schlüssels erinnern. In der Pfarrregistratur Hofen fand Gewerbeschulrat Hägele ein ellwangisches Dekret von 1711, demzufolge die Huberti-Schlüssel-Rechnung von Oberalfingen mit der Heiligenpflege Hofen zusammengelegt wurde. Der Hubertusschlüssel sei “gut und fleißig zu bewahren”. Beigegeben war dem Dekret eine Gebrauchsanweisung für den Schlüssel (aus etlichen anderen Beispiel bekannt), aus dem der Artikel einige Zitate mitteilt.

Rätselhaft ist, wieso in Oberalfingen der Jägerheilige Hubertus als St. Roberdi erscheint (sowohl bei Bayer als auch in der Eingabe von 1660). In jedem Fall gab es die Hubertus-Schlüsselpflege in Oberalfingen schon lange vor dem Neubau der Kapelle. Im Staatsarchiv Ludwigsburg setzen die Rechnungen der “Schlüssel- und Kapellenpflege St. Hubertus” bereits 1658/59 ein.18 Man müsste überprüfen, ob darin Einkünfte vom Schlüssel verzeichnet sind. Auch sollte man das Verhältnis zur noch im 17. Jahrhundert bezeugten Sebastianskaplanei in Oberalfingen archivalisch klären. Eine eigene Vermögensverwaltung für einen Hubertusschlüssel ist vermutlich einzigartig.

Literatur

Titel, die ich nicht eingesehen habe, sind mit einem Sternchen gekennzeichnet. Es dürften noch viele weitere Beiträge über die Hubertusverehrung einschlägig sein, in denen der Schlüssel nicht im Titel erscheint.

Max Höfler: St. Hubertus-Schlüssel. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 11 (1901), S. 207-210 mit Abbildung (HU Berlin). Nachtrag von Otto Schell ebenda S. 342 [16.8.2019 Ludwig Hopf: St. Hubertus-Schlüssel und Hundswuth. In: Medicinisches Correspondenzblatt des Württembergischen Ärztlichen Landesvereins 73 (1903), S. 63 (Internet Archive) beschränkt sich auf die Zusammenfassung des Aufsatzes von Höfler und verwechselt Gröningen und Markgröningen.]

Oskar von Hovorka: Vergleichende Volksmedizin 2 (1909), S. 424-246 mit Abbildung, 458 (MDZ)

Ed. A. Geßler: St. Huberti-Schlüssel. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 17 (1913), S. 56-59 mit Abbildung (e-periodica.ch)

Alfred Martin: Geschichte der Tollwutbekämpfung in Deutschland. In: Hessische Blätter für Volkskunde 13 (1914), S. 48-102 mit Abbildung (Internet Archive), grundlegend!

*Josef Teitscheid: Der Volksbrauch des St.-Hubertus-Schlüssels und der Hubertuskult im Bergischen. ln: Monatsschrift des bergischen Geschichtsvereins 21 (1914), Nr. 5, S. 90-96

Odilo Ringholz: St. Huberti Schlüssel in Einsiedeln. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 22 (1918/1919), S. 250 (e-periodica.ch)

Wilhelm Müller: Vom St. Hubertusschlüssel. Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärung im Bistum Mainz. In: Archiv für Kulturgeschichte 15 (1923), S. 129–135

*Albert Becker: St. Hubertus und sein Schlüssel 727-1927. In: Pfälzer Heimat. Beilage zu Pfälzischer Kurier / B Nr. 277 vom 26.11.1927. Auch in: Oberdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 1 (1927), Heft 1, S. 83-85

*Albert Zink: Vom Gebrauch des Hubertusschlüssels in der Westpfalz. In: Heimatblatt des Remigiuslandes 8 (1929), Nr. 4, S. 2. Auch in: Aus heimatlichen Gauen 5 (1929), Nr. 29

Adam Wrede: Hubertus. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 4 (1932), Sp. 428-431

*Herbert Wagner: Der Brandschlüssel vom Hochwald. Die Hubertus-Bruderschaft in Geisfeld. In: Trierischer Volksfreund vom 2.5.1950

*Theodora Lepique: Der Volksheilige Hubertus in Kult, Legende und Brauch. Diss. masch. Bonn 1951, S. 99-135 oder 136

Die Tollwut und der Müscheder Hubertus-Schlüssel. In: Heimatbeilage der Westfalenpost, Mai 1956 (E-Text)

*Georg Biundo: Vom Hubertusschlüssel. In: Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 25 (1958), S. 164 f. [Zum Brennen von Schweinen]

*Fritz Heeger: Der “Hubertusschlüssel” ein altes Mittel wider die Tollwut. In: Die Mainlande 10 (1959), S. 13-14

*Karl Sturm: Von St. Hubertus und dem St. Hubertusschlüssel. In: Heimat-Jahrbuch Landkreis Bingen 6 (1962), S. 104

*Anna Albert: Rund um den St. Hubertusschlüssel. In: Heimatbuch des Kreises Saarburg (1963), S. 44-50

*Nikolaus Kyll: Sakrale Therapie des Trierer Landes im Namen des hl. Hubertus. In: Landeskundliche Vierteljahresblätter 9 (1963), S. 3-14

*L. Krükel: Der St.-Hubertus-Schlüssel zu Ütterath. In: Heimatkalender des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg (1967), S. 82

*Hermann Josef Stipp: Sankt-Hubertus-Schlüssel. In: Heimat am Mittelrhein 1967, H. 11

*Albert Zink: Einst mit Hubertusschlüssel gegen Tollwut. In: Rheinpfalz Kusel Rockenh. Nr. 158 vom 11.7.1968

Winfried Hecht: Der Mariazeller Hubertus-Schlüssel und die Tollwut. In: Rottweiler Heimatblätter 44 (1983), Nr. 5, S. 3 [16.8.2019 * entfernt. Mit freundlicher Erlaubnis des Autors und des Geschichtsvereins hier als PDF wiederveröffentlicht. Belege 1668-1781. In Wolfach – nach Franz Disch 1920, S. 175 (Internet Archive) 1668 und 1684. Mariazell Gemeinde Eschbronn.]

*Fred Ackermann: Die Schlüssel des heiligen Hubertus. Eine volkskundliche Rarität aus dem 18. Jahrhundert. In: Heimat zwischen Hunsrück und Eifel 32 (1984), Nr. 4 [Pfarrgemeinde Polch]

Bertrand Hell: Entre chien et loup: Faits et dits de chasse dans la France de l’Est (1985), Chapitre 2. Chasse et fièvre: le système du flux sauvage (E-Text)

*Werner Maria Lux (?): Der Hubertus-Schlüssel und Mainz. Die 360 Jahre alte “Zuchtschul” und das heilsame Brenneisen aus “Ober Uhlm”. In: Mainz. Mainz 5 (1985), H. 4, S. 100-101

*Fred Ackermann: Das Maifeld und seine Vergangenheit. 2. Eine volkskundliche Rarität aus dem 18. Jahrhundert. In: Heimat-Jahrbuch Landkreis Mayen-Koblenz 1986, S. 95-100

Herbert Wagner: Der Volksheilige Hubertus – Patron der Hillesheimer Hammerzunft und Helfer gegen die Tollwut. In: Eifel-Jahrbuch (1987), S. 126-133 (E-Text)

Helmut Fischer, Hubertus, Hl. In: Enzyklopädie des Märchens 6 (1990), Sp. 1286-1290

*Klaus Burghard: Die Tollwuttherapie im Jahrhundert vor Pasteur (1991)

*Walter Achilles: St. Hubertus – Wirklichkeit, Legende und die Beziehungen zu Hildesheim. In: Hildesheimer Jahrbuch für Stadt und Stift Hildesheim 69 (1997), S. 27-88 mit Abbildung

*Irmgard Schmid: Zum Wiesensteiger Hubertusschlüssel und Dotzburg. In: Hohenstaufen, Helfenstein 7 (1997), S. 195-200 [16.6.2019 Die Quellenbasis ist minimal. Ein Satz in der Oberamtsbeschreibung Geislingen (1842), S. 267: “Der St. Hubertusschlüssel, welcher in den gräflichen Zeiten bei den Kindern der Hexen angewendet wurde, ist noch heut zu Tage in Wiesensteig aufbewahrt” (Wikisource).]

*Klaus Burghard: Hundswuth und Wasserscheu. Die Tollwuttherapie im Jahrhundert vor Pasteur (2000)

*Harald Fähnrich: Wutstein und Hubertusschlüssel. Volksheilkunst gegen Tollwut. Wutstein. In: Heimat Landkreis Tirschenreuth 12 (2000), S. 22-26

Helmut Fischer: Erzählen – Schreiben – Deuten (2001), S. 135

*Alfred Bruns: Der Dorlarer Hubertusschlüssel. In: Schmallenberger Sauerländer 2003, S. 127-134

Peter Haupt: Sagen aus Rheinhessen (2013), S. 216 mit Abbildung [Kloster Jakobsberg]

Margarete Ruff: Zauberpraktiken als Lebenshilfe. Magie im Alltag vom Mittelalter bis heute (2003), S. 156-158 (Auszug GBS)

*Doris Grieben: Noch 1825 wurde in Bexbach “gebrannt”. Der Hubertusschlüssel als Mittel gegen Tollwut. In: Saarpfalz-Jahrbuch 2013, S. 105-110

*Helmut Lambert: Der “Hubertusschlüssel” von Altheim. Ein seltener christlicher Volksbrauch. In: Saarpfalz 2019/2 = 141, S. 43-46

#forschung

  1. S. 99. Hier sprachlich etwas modernisiert. Zu den Quellen von Bayers Sagen:
    https://archivalia.hypotheses.org/101564. []
  2. Foto des Zettels: https://archive.org/details/schriftgutarchivostwuerttemberg_nachlass_bayer_sagen/page/n33. []
  3. Real-Index (1784), S. 262, GBS. []
  4. Heimatbuch Crailsheim. Herausgegeben von Johann Schumm unter Mitarbeit von Friedrich Hummel u.a., Crailsheim 1928. Ausgabe 2001, S. 375, 380. Friederike Lindner vom Stadtmuseum Crailsheim hat mich nach Kräften unterstützt und auch die Nutzung des Fotos genehmigt. []
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Kauterisation. []
  6. Unsäglich: Seite „Hubertusschlüssel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. Juni 2019, 23:12 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hubertusschl%C3%BCssel&oldid=189784665. []
  7. Martin, S. 80. []
  8. GBS. Dies bezieht sich auf die Ansbacher Intelligenz-Zeitung vom 19. Februar 1800, GBS. Vgl. auch Döllingers Sammlung der Verordnungen in Bayern 15 (1838), S. 538, GBS. Zugehörige Akten zur Publikation: Staatsarchiv, preußisches Fürstentum Bayreuth, Kriegs- und Domänenkammer Nr. 4810 (laut Findmittel). []
  9. Regensburger Wochenblatt 9.8.1842 (Beilage), GBS. []
  10. GBS. []
  11. SPO. []
  12. Litteratur-Zeitung (Erlangen) 22. Februar 1799, GBS. Die Schrift ist in der ULB Münster und in der NLM Bethesda nachgewiesen, aber nicht online. Über Schlez: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. []
  13. S. 268-270, Internet Archive. []
  14. Gustav Bossert in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 4 (1889), S. 80, Digizeitschriften, mit weiteren Beispielen. []
  15. August Gerlach: Chronik von Lauchheim (1907), S. 205, Internet Archive. []
  16. Eberhard Gockel: Kurtzer Bericht von denen wüetenden Hunds-Bissen (1679), S. 96f., MDZ. []
  17. In: Vergangenheit und Gegenwart (Beilage zur Ipf- und Jagstzeitung) Nr. 9 in der Samstagsausgabe der Ipf- und Jagstzeitung vom 29.09.1934, Nr. 223, Internet Archive. []
  18. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1854514. []

Die Aufzeichnungen des Friedberger Schöffen Engel/Eigel von Sassen 1412-1414

Bei einem Besuch in Friedberg konnte ich nicht widerstehen und erwarb: Friedberg in Hessen. Die Geschichte der Stadt. Band I (Von den Anfängen bis zur Reformation), 1997. S. 215 ist eine Seite aus dem kaum beachteten “Tagebuch” des Friedberger Bürgermeisters Eigel von Sassen im Staatsarchiv Darmstadt abgebildet, das S. 216 von Reimer Stobbe kurz charakterisiert wird. Um erstmals etwas Gründliches über diese bemerkenswerte Quelle zu schreiben, müsste man zuallererst sorgfältig die Überlieferung – auch paläographisch – analysieren, nämlich das Konvolut im Staatsarchiv Darmstadt F 3 (Burg Friedberg), Nr. 1/18, das im Findmittel mit veralteten Angaben beschrieben wird:

Titel: Protocollum Antiquitatum
Laufzeit: 1400-1442
Enthält (u.a.): Reiseberichte von Eigel von Sassen, 1412-1414 Gedruckt Reichstagsakten IV und VII und bei Mader: ‘Sichere Nachrichten…’ Blatt 1 – 30 sowie Anzeiger der Kunde für deutsche Vorzeit 1865 (Bd. 12, S. 300ff)

Nur der (mit einem Link unterlegte) Hinweis auf den Abdruck im Anzeiger ist wirklich hilfreich. Im dreibändigen gedruckten Werk Maders fand ich keine Spur von einem Abdruck, auf den die Blattangaben zutreffen könnten. In Bd. 4 der Reichstagsakten = RTA (1882) sind keine Reiseberichte Sassens enthalten, wohl aber andere Aufzeichnungen aus dem genannten Konvolut (Nr. 135, S. 151, CMS, Internet Archive); Nr. 147, S. 164; Nr. 151, S. 167; Nr. 161, S. 177-186 = Regesten Pfalzgrafen 2 Nr. 199).

Ohne dass dies von Huschenbett im Verfasserlexikon angemerkt wurde, finden sich zwei Auszüge aus den von Ludwig Baur edierten Rechenschaftsberichten des Eigel von Sassen (1412-1414, Stobbe sagt: 1412-1415) in Bd. 7 (1878) der RTA (Nr. 136 S. 195 und Nr. 167, S. 243-245, CMS). Die “Geschichtsquellen” haben den ersten Auszug übersehen.

Die Überlieferung wurde bisher sträflich vernachlässigt. Verfasserlexikon und DLL sahen keine Veranlassung, auch nur die moderne Signatur vom Archiv zu erfragen. Der Handschriftencensus hat das Werk gänzlich ignoriert.

Wenn man sich in den Reichstagsakten umsieht, bemerkt man, dass man wohl auch den in den RTA 7 (Nr. 175 S. 252-254; aus dem gleichen Konvolut auch Nr. 174, S. 251f.) enthaltenen “Bericht eines ungenannten Augenzeugen über den Aufenthalt König Sigmunds zu Friedberg und über die Huldigung der Burgmannen und der Stadtbürger daselbst” (1414) Eigel zuschreiben darf. In den von Baur leider nur unvollständig abgedruckten Notizen Eigels (laut RTA 7, S. 244 Anm. 2 notierte er sich die Reliquien Aachens) heißt Graf Johann von Ungarn, dem Eigel seinen Paternoster schenkte, ein großer Mann; im Bericht über den Friedberger Aufenthalt erscheint offenbar dieselbe Person als “der große grave von Ungern”. Vermutlich war Eigel auch der Verfasser der ebenfalls im Darmstädter Konvolut überlieferten Aufzeichnung über den Übertritt der Burg Friedberg von König Wenzel zu König Ruprecht (RTA 4, Nr. 161, siehe oben). Diese ausführlichen narrativen Texte sind für die damalige Zeit so ungewöhnlich (aber von der Historiographiegeschichte gänzlich übersehen), dass man weniger an eine Friedberger “Werkstatt” als vielmehr an die Autorschaft Eigels denken sollte.

Eigels Aufzeichnungen über seine Reisen sind kein “literarischer” Reisebericht. Sie legen Rechenschaft ab über seine amtlichen Reisen als Gesandter, und gehören, auch wenn sie keine Ausgabenangaben enthalten, an die Seite der städtischen Reiserechnungen, wie sie Klaus Militzer für Köln ediert hat (UB Köln).

Man ist bisher davon ausgegangen, dass der 1412/13 als Bürgermeister bezeugte Friedberger Schöffe Eigel von Sassen im Auftrag seiner Stadt unterwegs war. Die Provenienz des Darmstädter Konvoluts aus der Burg Friedberg und der weitere Inhalt der mutmaßlich ebenfalls von Eigel verfassten Berichte legen aber den Schluss nahe, dass er auch im Auftrag der Burg agierte. Dagegen spricht nicht, dass ihn zeitweilig der Stadtschreiber Heinrich Burgheimer (Burgheymer, Borghymer usw.) begleitete.

Engel/Eigil von Sassen (GND) entstammte einer Friedberger Patrizierfamilie, deren Name auf die Herkunft aus Saasen bei Grünberg deutete (Heinz Merling, Die Schöffenfamilie von Sassen in Grünberg, Friedberg und Marburg, in: Hessische Familienkunde 2 (1951/53), Sp. 1-4, 63-68 war mir nicht zugänglich). Anscheinend nannte sie sich später auch Engel von Sassen. Der Name Engel wird mit Angelus latinisiert. Baur gab an, er sei von 1402 bis 1425 Schöffe gewesen. Nennungen Engels finden sich bis 1410 im ersten Band (1904) des Friedberger Urkundenbuchs (Register S. 673 unter Saasen, UB Marburg). 1422 ist “Eygel von Sassen” Baumeister der Friedberger Pfarrkirche (Archiv für Hessische Geschichte 12, 1868, S. 620, GBS)

[9.8.2019 Merling bricht zeitlich vor Eigel ab (und wurde leider nicht fortgesetzt). David Schnur wies mich auf die Archivdatenbank des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main hin, wo sich unter anderem auf Eigel beziehen: Reichssachen-Nachträge Nr. 1238 Rechtsstreit des Friedberger Bürgers Eigel von Sassen mit seinem Mitbürger Rule Deschenmecher 1427-1430; Reichssachen I Nr. 3047 Frankfurter Schreiben an den König: Verwendung für den Friedberger Eigel von Sassen 1429. Zu den von Sassen als Vorfahren Goethes: http://www.goethe-genealogie.de/.]

Christian Halm hat 1994 die Reiserouten Sassens zusammengestellt (digiberichte):

a) Friedberg, Amoeneburg, Fritzlar, Kassel, Witzenhausen, Arnsberg (Arnstein), Burg Hanstein, Rusteberg, Heiligenstadt, Mühlhausen, Sondershausen, Wolkramshausen, Sondershausen, Weißensee, Erfurt, Salze, Heiligenstadt, Geismar, Brackenburg, Göttingen, Emmenhausen, Schonburg, Geismar, Mengershausen, Wolfhagen, Fritzlar, Rosdorf, Amoeneburg, Arnsburg (Arnstein), Friedberg. (b) Speyer [Eygil reitet von Speyer dem König Sigismund bis Straßburg entgegen, um ihn nach Speyer zu geleiten]. (c) Frankfurt a. M., Heidelberg, Wimpfen, Öhringen, Neuenstein, Waldenburg, Crailsheim, Alitzheim, Nürnberg, Langenzenn, Windsheim, Rothenburg o. d. T., Schwäbisch Hall, Heilbronn, Speyer, Oppenheim, Frankfurt a. M., Friedberg. (d) Frankfurt a. M. [Treffen mit der Königin], Mainz, Bingen [Treffen mit dem König. In dessen Begleitung nach] Boppard, Koblenz, Andernach, Bonn, Aachen, Köln, Jülich, Aachen [detaillierte Beschreibung der Königskrönung], Jülich, Köln, Brühl, Köln, Bonn, Remagen, Andernach, Koblenz, Lahnstein, Braubach, Eltville, Mainz, Frankfurt a. M., Friedberg [Reitet dem König nach Wetzlar entgegen], Gelnhausen, Frankfurt a. M., Mainz, Oppenheim [der König reitet weiter zum Konzil von Konstanz], Eygil über Frankfurt a. M. zurück nach Friedberg. (e) Frankfurt a. M. [der Bericht der Reise zum Konzil von Konstanz bricht ohne weitere Ortsangaben ab].

Die Ortsangaben und die zurückgelegten Entfernungen sowie die Angaben über die Gesprächspartner machen den Kern des Rechenschaftsberichts Eigels über seine Reisen aus. Es gibt aber auch Angaben, die Eigels Interessen verraten: Flüsse, an denen genannte Städte liegen, und das Ritual am Königshof sowie auf dem Konstanzer Konzil. Aufmerksam notiert er beispielsweise die Farben der Belehnungsfahnen. Für die Geschichte des Heroldswesens wichtig ist seine Angabe, bei der Krönung Sigmunds 1414 in Aachen seien 28.000 Pferde gezählt worden: “als daz die heralden oberslan hatten” (RTA 7, S. 244).

Eine Edition des gesamten Darmstädter Konvoluts wäre wünschenswert.

Zur angeführten Literatur merke ich noch an, dass es für sich spricht, wenn das DLL eine Studienarbeit von Katharina Klinge im Umfang von 17 Seiten (nur in der DNB nachgewiesen) zu “Eygil von Sassen” nennt.

Eigel von Sassen: ‘Rechenschaftsberichte über seine amtlichen Reisen’ und weitere Aufzeichnungen

Überlieferung: Darmstadt Staatsarchiv, F 3 Nr. 1/18

Beschreibstoff: Papier

Abbildung: Stobbe S. 215 (Wikimedia Commons)

Literatur:

Ludwig Baur, Eigel’s von Sassen Reiseberichte, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N. F. 12 (1865), S. 300-306 (Abdruck) (resikom, PDF); GNM

Deutsche Reichstagsakten 7 (1878), S. 195, 243-245 (Teilabdruck)

Dietrich Huschenbett, Eygil von Sassen, in: 2VL 2 (1980), Sp. 669f.

Christian Halm (Bearb.), Europäische Reiseberichte des späten Mittelalters. Eine analytische Bibliographie, Bd. 1: Deutsche Reiseberichte (Kieler Werkstücke D 5), Frankfurt a.M. u.a. 1994, S. 63f.

Reimer Stobbe, Die Geschichte Friedbergs: Von der Gründung bis zur Reformationszeit, in: Friedberg in Hessen. Die Geschichte der Stadt. Band 1: Von den Anfängen bis zur Reformation, Friedberg 1997, S. 129-245, hier S. 216

MM, in: Deutsches Literatur-Lexikon. Das Mittelalter Bd. 3: Reichseberichte und Geschichtsdichtung, Berlin/Boston 2012, Sp. 525 (Auszug GBS)

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02051.html

#forschung #quellenkunde

Die Quellen von Emil Bayer “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (1960)

Für eine Neuausgabe von Emil Bayers “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (Aalen 1960) habe ich versucht, seine Quellen zu ermitteln.

Der gebürtige Elsässer Emil Bayer (1889-1971)1 wirkte – mit kriegsbedingten Unterbrechungen – von 1924 bis 1948 als Volksschullehrer in Aalen. Nach Ausweis seines Nachlasses im Schriftgutarchiv Ostwürttemberg (Heubach-Lautern) waren viele seiner Gewährsleute, die ihm Sagen lieferten, Lehrer. Das gilt auch für die Autoren der von ihm ausgewerteten Literatur. Alois Wiehl (1879-1950), Verfasser der 1927 erschienenen Sammlung “Sagengold”, war zuletzt Rektor in Ulm.2 Volksschullehrer in Schwäbisch Gmünd war Georg Stütz (1864-1948), dessen Heimatbuch (dritter Band 1927) die Hauptquelle für Bayers letztes Kapitel darstellte.3 In Heidenheim war Fritz Schneider (1896-1974) Lehrer, der 1943 mit einem Sagenbuch nationalsozialistischen Durchhalteparolen huldigte und 1952 einen Wälzer “Die Ostalb erzählt” herausbrachte.4

Diese Sagenbücher und auch das 1960 von Bayer publizierte wählten keine akademische Herangehensweise. Ihnen ging es nicht um wissenschaftlich akribische Aufzeichnung von authentischen “Ethnotexten”, sondern um pädagogische Vermittlung und Popularisierung. Im Mittelpunkt stand die emotionale Hinwendung zur Heimat. Einem Konzept Bayers in seinem Nachlass (datiert 3. September 1954) zufolge sollte das nordostschwäbische “Heimatbuch, auf Sagengrundlage aufgebaut”, das er bald abschließen wollte, den Titel tragen: “Der Heimat Herz”.5 Der Titel lehnte sich an das Erfolgsbuch von August Lämmle und Hans Reyhing “Das Herz der Heimat” (Erstausgabe 1924) an.

Bayer selbst hat nur ein – selbst gemessen an dem niedrigen Nachweis-Standard vergleichbarer Sagenbände – sehr schludriges Quellenverzeichnis seinem Band beigegeben, das sich auch auf den großen unveröffentlichten Teil seiner Sammlung bezieht. Teilweise lässt sich überhaupt nichts mit den extrem ungenauen Angaben anfangen. Meine Ermittlungen zu seinem Quellennachweis habe ich unten dokumentiert.

Es mussten also potentielle gedruckte Quellen gesichtet werden, wobei auch das Internet sehr hilfreich war. In regionalen und überregionalen Sagenbüchern und einigen anderen Quellen fand ich an die 50 der 125 Texte nicht vor. Ich habe daher einen Tag mit Bayers Nachlass im Schriftgutarchiv, bestens umsorgt von Reiner Wieland, dem ich auch sonst viele Hinweise verdanke, verbracht, wobei ich nur garantieren kann, dass mir mit Sicherheit einige Texte bei der Sichtung der hunderte Blätter und Zettel entgangen sind. 75 Fotos, die ich anfertigen konnte, sind mit einem detaillierten Inhaltsverzeichnis im Internet Archive zugänglich. Aus ihnen sollte man einen guten Eindruck von Bayers Materialien gewinnen können.

Die Schriftstücke liegen in den unterschiedlichen Formaten vor, sind teils handschriftlich (nicht selten auch von anderen Händen, teilweise auch von Schülerinnen oder Schülern) beschrieben und teils auf der Schreibmaschine getippt. Wie damals üblich, wurden wenn möglich unbeschriebene Rückseiten von Dokumenten genutzt6 – Schreibpapier war damals deutlich teurer als heute! Eine Seitenzählung ist nicht vorhanden. Ursprünglich hatte Bayer wohl vorgesehen, den Texten Quellenangaben beizugeben. Aber längst nicht für alle Sagen sind Aufzeichnungen als Vorstufen der gedruckten Fassung vorhanden. Es bleiben also einige empfindliche Lücken (20 der 125 Texte). Da ich besonders darauf aus war, Quellen für die längeren Texte zu finden, halte ich es aber für unwahrscheinlich, dass ich solche Stücke übersehen habe. Eine Durchsicht der Tageszeitungen und ihrer Heimatbeilagen (mit Ausnahme des “Spion von Aalen”) war aus Zeitgründen nicht möglich.

Jeder Nachlass mit Sagenaufzeichnungen ist für die Erzählforschung von großem Wert. Auch Bayers Nachlass enthält eine Reihe aufschlussreicher unveröffentlichter Sagen. Wieviele vergleichbare Nachlässe von Lehrern mit Sagenaufzeichnungen mögen im Abfall gelandet sein? Mit der Sicherung der Unterlagen Bayers hat Reiner Wieland sich große Verdienste erworben.

Nur wenige Sagen Bayers gehen in die Zeit vor dem 18. Jahrhundert zurück, wobei dem Aalener Sammler nur bei der über einen Artikel von Rudolf Kapff im “Spion von Aalen” 1932 vermittelten Sage aus der Chronik derer von Zimmern (16. Jahrhundert) das Alter der Überlieferung klar gewesen sein dürfte. Die ebenfalls schon im 16. Jahrhundert verschriftlichten Traditionen um den wilden “Rechenberger” und eine im Ries lokalisierte Geschichte “Feuer im Eingeweid” (aus einer Schwäbisch Haller Chronik) wurden über Publikationen des 19. oder 20. Jahrhunderts Bayer bekannt. Das gilt auch für die Schwankerzählung vom “Spion von Aalen”, die schon im 18. Jahrhundert bezeugt ist.

Während die wichtige Sagensammlung des Tübinger Professors Ernst Meier (1813-1866), die Bayer vermutlich nicht vorlag, nur für acht Texte einschlägig ist, stammen nicht weniger als 40 Sagen aus den 1861 und 1874 erschienenen Büchern des aus Wurmlingen bei Rottenburg gebürtigen Bonner Theologen und Germanisten Anton Birlinger (1834-1891). Auch bei ihnen liegt die Vermutung nahe, dass Bayer diese Texte von hohem poetischen Reiz fast alle aus zweiter Hand bezogen hat.

Einige schöne, zuvor unveröffentlichte Sagen enthielt die Oberamtsbeschreibung Ellwangen von 1886. Vor allem auf diesen früheren Sammlungen fußte Wiehls Sagengold von 1927, auf das sich 34 Texte Bayers zurückführen lassen. Nur bei der Geschichte der Wallfahrt Maria Buch hatte Wiehl etwas Neues zu bieten, eine Mitteilung des Hauptlehrers Aigeldinger, Dischingen nach einem alten Wallfahrtsbuch. 16 Texte konnte Bayer aus den 1926 erschienenen “Schwäbischen Sagen” von Rudolf Kapff (1876-1954), Ephorus am Seminar Urach, kennen. Dieses hochgeschätzte Werk bediente sich ebenfalls überwiegend aus den genannten großen Sammlungen, ergänzte diese aber durch fleißige Auswertung lokaler Literatur. Nur im Fall des Wentalweibles ist Kapff die älteste mir bekannte Quelle.

1924 begründete Immanuel Kammerer (1891-1958) die Heimatbeilage “Der Spion von Aalen”, in der er immer wieder, beginnend schon mit der dritten Ausgabe, Geschichten “Aus dem Sagenschatz unserer Heimat” abdrucken ließ. Heimatblätter und Heimatbücher galten damals als wichtiges Mittel, dem “heimatentfremdeten” Menschen zu helfen.7 Auch Kammerer stützte sich fast immer auf gedruckte Vorlagen (vor allem Birlinger). Es gab im “Spion” daneben einige mündlich gesammelte Sagen anderer Autoren, etwa 1928 von dem Oberkochener Lehrer und Heimatforscher Alfons Mager (1898-1946). Überhaupt waren Artikel aus Heimatbeilagen und Tageszeitungen nach Ausweis des Nachlasses eine sehr bedeutsame Quellengruppe für Bayers Sammeltätigkeit.

Aus dem Nachlass geht ebenfalls hervor, dass der Heidenheimer Berufskollege Fritz Schneider, der schon in der NS-Zeit Sagen zusammengetragen hatte, auch über die in dem umfangreichen Band “Die Ostalb erzählt” (1952) enthaltenen Geschichten hinaus ein wichtiger Gewährsmann war, der unter anderem Texte Birlingers an Bayer übermittelte. 1950 kam ein Neresheimer Heimatbuch mit eigenem Sagenabschnitt heraus, das Bayer als “Leitquelle” für die Härtsfeldsagen diente. Von den 13 einschlägigen Texten stammen nur fünf nicht aus diesem Buch.

1954 war Bayer selbst am Sagenabschnitt des Heimatbuchs von Unterkochen beteiligt. Laut einer Aufstellung im Nachlass8 war der Aufsatz weit umfangreicher geplant. Von den 25 vorgesehenen Texten waren aber nach den beigebenen Quellenangaben nur zwei aus der mündlichen Überlieferung entnommen.

Der von mir durchgesehene Teil des Nachlasses lässt einige Einblicke in Bayers Sagen-Werkstatt zu. Soweit die nur teilweise erhaltenen Quellenangaben Schlüsse erlauben, hat er selbst nur sehr wenige mündliche Erzählungen aufgezeichnet. Da noch heute mündliche Sagen erhoben werden können, wie ich selbst aus meiner Arbeit am Stuttgarter Sagenbuch 1995 weiß, hätte er noch reiche Ernte einbringen können. Aber die meisten dieser Erzählungen wären für ihn wohl zu unscheinbar gewesen. Nicht vertraut mit der Erzählforschung, hat Bayer sich beispielsweise die im Nachlass9 befindliche Aufzeichnung einer Version vom berühmten „Traum vom Schatz auf der Brücke“ (Theußenberg bei Essingen, 6. Mai 1951, mündlich) für seine Ausgabe 1960 entgehen lassen.

Wichtiger waren für Bayer Gewährsleute (nicht selten Lehrer), die für ihn Sagen niederschrieben und ihm diese zusandten. In Sechtenhausen bei Unterschneidheim schrieben Volksschülerinnen und Volksschüler volkstümliche Überlieferungen auf: außer Sagen auch etwas über das Sternsingen am Dreikönigsfest 1952 und über Flur- und Hausnamen.10 Die Gründungsgeschichte einer Dalkinger Kapelle wurde ihm beispielsweise mitgeteilt aus der Pfarrchronik von Dalkingen von Frl. Hedwig Scharpf, Bargau.11 Besonders intensiv um die Bopfinger Schwanksagen kümmerte sich der Bopfinger Lehrer und Heimatforscher Hermann Wiedenmann (1903-1979).12 In freundschaftlichem Ton korrespondierte er 1952 mit Bayer, da er mit dessen Textauswahl nicht einverstanden war. Nach Ausweis des gedruckten Sagenbuchs von 1960 hat sich Bayer nicht in allen Fällen Wiedenmanns Kritik zu eigen gemacht.

Ihm zugelieferte Texte übernahm Bayer teils wörtlich, teils redigierte er sie oder schrieb sie um. Bei nicht wenigen Stücken handelt es sich eher um Nacherzählungen. So erstellte er von Scherrs Nossa-Erzählung, die zuvor schon Georg Stütz überarbeitet hatte, zwei Bearbeitungen. Manchmal zog Bayer mehrere Versionen einer Sage zusammen. Ihm war es nicht um die getreue Wiedergabe der Texte zu tun, sondern um eine gefällige, gut lesbare Darstellung.

Bei der Aalener Sage “Der Dank Wenzels” lautet die Quellenangabe im Nachlass: “Nach Angaben von Bauer bearbeitet von E. Bayer, Aalen”.13 Hermann Bauer wusste 1852 nur von einer örtlichen Sage, wonach König Wenzel sich auf dem Aalener Burgstall vor seinen Gläubigern versteckt habe – sicher keine alte Tradition, sondern Ausdruck von Geschichtswissen. Bayer spinnt aus dieser kurzen Notiz eine kleine Erzählung heraus. Die Aalener Bürger hätten Wenzels Schulden bezahlt und dafür das Reichszepter erhalten.

Bayer hatte bei seinem Vorhaben, ein populäres Heimatbuch zu schaffen, keine Skrupel, frei mit dem Vorgefundenen umzugehen. Fragwürdiger ist freilich seine Entscheidung, die Namen seiner Zuträger, auch derjenigen, die wie der spätere Kreisarchivar Bernhard Hildebrand (1922-1987) längere Erzählungen geliefert hatten, und die Autoren der vier aufgenommenen Gedichte zu verschweigen. Die Personen, denen Bayer in seinem Vorwort dankt, waren “Großkopfete”, von deren konkreter Unterstützung in Sachen Sagen-Texte ich im Nachlass keine Spuren fand. Auch der Freund Hermann Wiedenmann, der sich so viel Mühe mit den Bopfinger Schwänken gemacht hatte, blieb ungenannt. Im Literaturverzeichnis deutet allenfalls ein kryptischer Hinweis “W. Wiedemann Bopfinger Streiche” auf ihn hin.

Nach dem Scheitern des ersten Anlaufs zu einer großen Sagensammlung ungefähr in den Jahren 1950/54 scheint Bayer die Publikation der 1960 erschienenen Kurzfassung nicht mehr mit der Energie wie früher betrieben zu haben. Es gab erhebliche Nachlässigkeiten bei der Drucklegung einschließlich eines Einlegezettels, weil der Schluss der Ellwanger Klopferle-Sage entfallen war. Die Reihenfolge der Sagen innerhalb der geographisch geordneten Kapitel überzeugt nicht immer. Man kann auch darüber streiten, ob es Bayer wirklich gelungen ist, die besten Geschichten aus seinem umfangreichen Material auszuwählen. Im Nachlass sind Entwürfe für Einleitungstexte “Der Verfasser spricht” erhalten geblieben, aber Bayer beschränkte sich 1960 auf ein sehr knappes Vorwort.

Viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde bisher einer Textgattung, die in Bayers Sagensammlung einen beträchtlichen Teil des Inhalts ausmacht: literarische Erzählungen, die historische Themen insbesondere für den Schulgebrauch anschaulich darstellen sollten. Sie sind keine volkstümliche Überlieferungen, sondern persönliche Schöpfungen von Autoren (und manchmal auch von Autorinnen), ein Seitentrieb der literarischen Produktion im 19. und 20. Jahrhundert, der vor allem von Pädagogen gepflegt wurde. In Bayers Sagenband lassen sich 16 solche Erzählungen ausmachen mit – laut WORD-Zeichenzählung – 103.810 Zeichen von insgesamt 249.951, also nicht weniger als 41 Prozent. Diese Dominanz der literarischen Erzählungen ist keine Eigenheit Bayers. Sieben vergleichbare Erzählungen im Gmünder Heimatbuch von Georg Stütz 1927 machen 31 von 67 Seiten aus. Von Friedrich Schaal (1863-1949), Lehrer und Heimatforscher in Geislingen, liegt mir vor: Erzählungen und Sagen aus Geislingens Vergangenheit (1927), eine Broschüre, die mit sechs erfundenen Geschichten Geschichte unterhaltsam und eingängig vermitteln wollte. Der Schwäbisch Gmünder PH-Dozent Helmut Christmann (1924-1990) veröffentlichte 1967 eine Sammlung solcher Erzählungen, die offenbar Lehramtskandidatinnen und -kandidaten verfasst hatten: Damals im Remstal … Erzählungen zur Heimatgeschichte Schwäbisch Gmünds und seiner Umgebung. Für die Jugend verfasst von einem Arbeitskreis. Es gibt sicher noch viele weitere Beispiele.

Von den 125 Sagen konnte ich bei 20 Texten keine Quelle ermitteln. Darunter sind drei, bei denen für einen wesentlichen Teils des Inhalts noch keine Vorlage bekannt ist. Vermutlich wird sich noch der eine oder andere Nachweis einfinden. Es ist mir bei der Arbeit an den Quellennachweisen immer wieder klar geworden, wie unendlich wichtig eine Institution wie “Wielands Archiv” ist, wenn es um den Erhalt von Heimatliteratur und regionale Literaturgeschichte geht. Keine andere Institution, nicht die von Kriegsverlusten hart getroffene Württembergische Landesbibliothek in Stuttgart und auch nicht ein Stadt- oder Kreisarchiv, kann sich so eingehend um sie kümmern. Quellenverluste beschränken sich leider nicht auf den Zweiten Weltkrieg. Ein Manuskript Emil Bayers mit Sagen der Stadt Aalen von 1952, das 1990 und 1996 noch zitiert wurde, ist im Stadtarchiv der Stadt Aalen heute nicht mehr auffindbar. Die veröffentlichte und unveröffentlichte Heimatliteratur, wie sie im einzigartigen Schriftgutarchiv Ostwürttemberg zusammengetragen wurde, wird gern von der Literaturwissenschaft auf dem hohen Marbacher Ross vernachlässigt oder ganz ausgeblendet. Sie ist aber ein wichtiger Bestandteil der literarischen Produktion vor Ort und eine bedeutsame Geschichtsquelle, die Historikerinnen und Historiker über Themen und Werte heimatbegeisterter Kreise in besonderer Weise zu unterrichten vermag. Ein nicht ganz unwichtiger Bestandteil dieser geistigen Auseinandersetzung waren die Sagen.

***

Quellennachweise

Die Sagen wurden von mir durchnummeriert. Die 16 literarischen Erzählungen sind mit einem Sternchen gekennzeichnet. Angaben aus dem Nachlass, die in dem Dokument im Internet Archive nicht enthalten sind, zitiere ich einfach mit NL ohne weitere Angaben (die losen Schriftstücke sind nicht durchnummeriert). Zu danken habe ich insbesondere: Heinrich Bickel, Holger Fedyna, Roland Gauermann, Werner Kowarsch, Winfried Kießling, Christoph Remmele und dem Auskunftsteam der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.

I. TEIL Ellwangen/Hinterland

1. Glocken im Virngrundwald [Ellwangen]
Birlinger 1861, 395-398
OAB Ellwangen, S. 150-152
Wiehl 1927, S. 57
BILD: Hariolf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hariolf.jpg

2. Gilzenwald [Schwabsberg, Schwenningen]
Laut NL gab es auch einen Artikel in “Vergangenheit und Gegenwart”.
Birlinger 1861, S. 64
OAB Ellwangen 1886, S. 159
Kapff 1926, S. 74
Wiehl 1927, S. 112

3. Ritter Hans von Schwabsberg
Quelle nach NL, Scan 16: Brief von A. Städele vom 19.6.1953 (mit weiteren Sagen).
Roland Gauermann: “Die Sage vom Ritter Hans von Schwabsberg wird hier in unterschiedlichen Varianten erzählt. Ich habe dazu keine offizielle Quelle. Heinrich Stöckle hat sie in der bekanntesten Variante ‘Warum die Schwabsberger so wenig Wald haben’ in unserer Festschrift ‘850 Jahre Schwabsberg’ (1997) Seite 46 geschrieben.”
Zu Burgställen in Schwabsberg vgl. Pfeifer 1973, S. 109f.

4. Hansens Drahtseil [Schwabsberg]
Quelle wie Nr. 3.

5. Klopferle im Schloss zu Ellwangen
Birlinger 1874, S. 342 (nur teilweise Quelle)
OAB Ellwangen 1886, S. 154
Wiehl 1927, S. 59

6. Die Mördergrube
NL, Scan 72-73: Sagen, die noch in Dalkingen erzählt werden.
Bürgermeister a.D. Roland Gauermann (per Mail): “Die Mördergrube ist eine Vertiefung am Rand der Straße von Dalkingen nach Ellwangen. In Dalkingen wird erzählt, dass dort zwei Reisende von Räubern überfallen und umgebracht wurden. Einer der Räuber soll ein Aalener Stadtschreiber gewesen sein. Es liegt sehr nahe, dass es sich dabei um den Hans Halm gehandelt hat”. In einer von ihm zur Verfügung gestellten Veröffentlichung Gauermanns heißt es: “Mein langjähriger Stellvertreter Anton Deis erzählte mir, dass diese Stelle, eine naturgegebene Senke im Straßenverlauf, in früheren Zeiten bei Nacht von Vielen als gruslig empfunden wurde. Fuhrleute beschleunigten dort ihre Pferde mit einem Peitschenknall, um möglichst schnell die unheimliche Stelle hinter sich zu bringen”.
Vgl. Uther 2015, Nr. 965* (Die Alarmglocke der Räuber)

7. Ein Verstorbener hält sein Wort
Laut NL, Scan 7 aus: Hausfreund. Unterhaltungsblatt des Ipf 1899 Nr. 41, S. 163-164. Dort mit Titel “Eine fromme Sage” und dem Hinweis auf ein Tuch in der Kapelle von Schwenningen mit Inschrift 1773. Einen Scan verdanke ich der WLB Stuttgart:
https://archive.org/details/hausfreundfrommesage

8. Gründung der Heidkapelle
NL, Scan 54-55: Aus der Pfarrchronik von Dalkingen mitgeteilt von Frl. Hedwig Scharpf, Bargau (handschriftlich).
Roland Gauermann wies per Mail auf den Artikel in der Ipf- und Jagstzeitung vom 29. März 1935 hin. Auf dieser Grundlage wurde sie von Erich Ebert (Dalkingen) in seiner Schrift “270 Jahre Spaursche Heidkapelle” (2001), S. 2 beschrieben.

9. St. Kunigundenkapelle
Birlinger 1877, S. 92
https://books.google.de/books?id=HF05AAAAMAAJ&pg=PA92
nach Bauer 1855, S. 68f.
http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/12210747/ft/bsb11041269?page=366
Kapff 1926, S. 40 (laut NL die Quelle)
Die Sage bezieht sich eindeutig auf die Kunigundenkapelle bei Aub
http://www.kunigundenkapelle.de/. Röttingen ist der Ort im Taubertal. Rätselhaft ist, wieso Birlinger die Lokalisierung Härtsfeld hinzu setzte.

10. Waschweiblein [Röhlingen]
Birlinger 1861, S. 67
OAB Ellwangen 1886, S. 160
Wiehl 1927, S. 81

11. Regenbogenschlüsselein [Röhlingen]
Birlinger 1861, S. 197
OAB Ellwangen 1886, S. 160
Wiehl 1927, S. 81
Vgl. Meier 1852, S. 228.
Als Regenbogenschüsselchen (nicht: Schlüsselein) wurden bestimmte keltische Münzen bezeichnet.

12. Der grüne Jäger geht um [Hornsberg bei Killingen]
Birlinger 1874, S. 329-332
OAB Ellwangen 1886, S. 160
Kapff 1926, S. 21
Wiehl 1927, S. 82f.

13. Das wilde Heer [Erpfental]
Meier 1852, S. 139
OAB Ellwangen 1886, S. 160
Wiehl 1927, S. 82
Bauer 1990, S. 197
Erpfental

14. Der öde Mann
Aus NL, Scan 35-36: handschriftliche Aufzeichnung von Maria Merkle: Sagen aus Jagstzell und Umgebung.

15. Die rote Kugel [Tannhausen]
Quelle eine Aufzeichnung von Marie Drabek, Sechtenhausen (mehrere Fassungen im NL Bayer, Scan 22, 63, 67, 69).
Kapelle gestiftet

16. Der Brandjockele [Keuerstadt]
Birlinger 1861, S. 17
OAB Ellwangen 1886, S. 158
Wiehl 1927, S. 67f.

17. Mühlgrabentierchen [Röhlingen]
OAB Ellwangen 1886, S. 159

18. Bestrafter Sabbatschänder [Jagstzell]
OAB Ellwangen 1886, S. 157
Wiehl 1927, S. 63f.

19. Bildstock am Herzbrückle [Keuerstadt]
Birlinger 1861, S. 331f.
OAB Ellwangen 1886, S. 158
Wiehl 1927, S. 68

20. Den Vornamen der Frau vergessen [Ellwangen]
Kapff 1932, S. 62f. nach
Zimmerische Chronik 2 (1881), S. 127
https://de.wikisource.org/wiki/Zimmerische_Chronik/Band_2/Kapitel_16
Heinrich von Rechberg von Hohenrechberg hat mit den Rechenbergern nichts zu tun.

21. Der wilde Rechenberger
Wendunmuth 1869, S. 85f. (Erstdruck 1563)
https://books.google.de/books?id=6eRLAAAAcAAJ&pg=PA85
Grimm 1816, S. 401f. Nr. 312
https://de.wikisource.org/wiki/Die_schwarzen_Reuter_und_das_Handpferd
OAB Hall 1847, S. 255
https://books.google.de/books?id=JNNfAAAAcAAJ&pg=PA255
OAB Crailsheim 1884, S. 118f.
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Crailsheim/Kapitel_A_3
Birlinger 1861, S. 30f., 169
OAB Ellwangen 1886, S. 152f., 157
Württembergische Volksbücher (um 1907), S. 188-190 (mit Auszug aus Ludwig Uhlands Ballade “Junker Rechberger”, vgl. Eichholtz 1879, S. 63-66)
Wiehl 1927, S. 64, 67
Vgl. Bossert 1882; Joannis 1930; Mesenzeva 1981
Materialien im Nachlass Adelmann (Staatsarchiv Ludwigsburg)
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-459061

Angeblich soll Baldungs Holzschnitt Rechenbergers Knecht darstellen.

22. Junker Rech(en)berger als Jäger
Meier 1852, S. 146f.
Kapff 1926, S. 21f. (im NL als Quelle angegeben)

23. Schellenbogenschnitzer
OAB Ellwangen 1886, S. 162
Kapff 1926, S. 72
Wiehl 1927, S. 94
Wörter Rotachnarren nennen sich nach der Sagengestalt:
http://www.rotachnarren.de/index.php/schellabogaschnitzler

24. Schatz im Berg
Birlinger 1861, S. 76f.
Kammerer 1933, S. 20
Der Bezug auf Röttingen bei Lauchheim erscheint mir nicht ganz sicher. Zu einem Burgfräulein in Röttingen an der Tauber Schöppner 3 (1853), S. 63-65.

25. Kobold Wenzel [Hohenberg]
OAB Ellwangen 1886, S. 161 (im NL als Quelle angegeben, vermittelt über Fritz Schneider)
Wiehl 1927, S. 60

II. TEIL Bopfingen / Ries

26. Aufbau der Reichsstadt Bopfingen: Als die Bopfinger Bauholz herbeischleppten
Birlinger 1861, S. 442.
Der Bopfinger Lehrer Hermann Wiedenmann (1903-1979) korrespondierte um 1952 intensiv mit Bayer in Sachen Bopfinger Schwanksagen (NL, Scan 4-12). Über Wiedenmann:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1012562794
Die Bopfinger Dummenschwänke auch bei Merkens 1892, S. 3-11
https://archive.org/details/MerkensWasSichDasVolkErzaehlt/page/n21
Vgl. Keller 1907, S. 136, 138, 140.
Uther 2015, Nr. 1243.

27. Kälte und Schnee tun den Bopfingern nicht weh
Quelle laut NL Bilder aus der Vergangenheit der Stadt Bopfingen (nicht ermittelt). Der erste Teil vermutlich über Wiedenmann (NL, Scan 9) aus der Endquelle Birlinger 1861, S. 440f.

28. Nächtliche Ruhestörer
Laut NL aus einer Nördlinger Chronik.
Birlinger 1861, S. 435
Wiehl 1927, S. 75

29. Wie die Bopfinger Salz säten
Birlinger 1861, S. 437f.
Ohne Nennung Bopfingens im 1597 erstmals gedruckten Lalebuch:
http://www.zeno.org/nid/20004440234
Das Lalebuch (1597) 1914, S. 54-63
https://archive.org/stream/daslalebuch1597m00lale?ref=ol#page/54/mode/2up
Vgl. Uther 2015, Nr. 1200.

30. Die Rede verloren [Bopfingen]
Birlinger 1861, S. 436

31. Das Rathaus wird verschoben [Bopfingen]
Birlinger 1861, S. 434
Vgl. Uther 2015, Nr. 1326

32. Wie der Name Bopfingen entstanden ist
Birlinger 1861, S. 441
Wiehl 1927, S. 74

33. Die “Gelbfüßler” [Bopfingen]
Aurbacher 1827, S. 112
https://books.google.de/books?id=0RVXAAAAcAAJ&pg=PA112
Birlinger 1861, S. 442
Kapff 1926, S. 183
Wiehl 1927, S. 75

34. Die Schleife im Stadtwappen [Bopfingen]
Birlinger 1861, S. 438f.
Wiehl 1927, S. 75

35. Rund um den Ipf [Bopfingen]
Quelle nicht ermittelt.

36. Der Hexenstein
Laut NL aus Egle 1899, Sp. 4 und Aalener Volkszeitung vom 14.6.1952 (nicht überprüft [7.8.2019 Mitteilung der WLB: In der Aalener Volkszeitung vom 14.06.1952, Nr. 132, Seite 5 wird im Artikel „Der große Konkurrent des Ipf – Der Sandberg ist das beliebteste Ziel der Bopfinger Spaziergänger“ der Hexenstein erwähnt. 12.8.2019: Auch das Stadtarchiv Aalen half.]). Skeptisch Wiedenmann (NL, Scan 5): “Hexenüberlieferungen für Bopfingen existieren nicht!”

37. Jungfer Kümmernis
Schöppner 1 (1852), S. 426-427
Ebermann 1927, S. 48-50
Schneider 1952/1991, S. 257-260
Vgl. Uther 2015, Nr. 706D
BILD Kümmernis-Tafel im Museum Schwäbisch Gmünd
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kuemmernis_museum_schwaebischgmuend.JPG

*38. Der Eichele [Bopfingen]
Württembergische Volksbücher. Lustige Geschichten aus Schwaben 2 (nicht nach 1908), S. 38-35
https://gutenberg.spiegel.de/buch/lustige-geschichten-aus-schwaben-zweiter-teil-6610/21
Eine Bearbeitung der 1847 erstmals erschienenen Erzählung von Hermann Kurz “Den Galgen! sagt der Eichele”:
https://archivalia.hypotheses.org/19607
BILD Erstausgabe 1847
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb5/0061

39. Der Schatz im Räumlisberg [Kirchheim am Ries]
Birlinger 1861, S. 79f.
Wiehl 1927, S. 83f. (im NL die einzige Vorlage)

40. Gründung von Maria Kirchheim a. R.
Birlinger 1861, S. 387f.
OAB Neresheim 1872, S. 339
Wiehl 1927, S. 84
Der Spion von Aalen 1931 Nr. 9, S. 72 (Kammerer)
Vgl. Hopfenzitz 2013, S. 129

41. Meerfräulein im Ries
Birlinger 1874, S. 323
Wiehl 1927, S. 100
Schneider 1952/1991, S. 421

42. Das Kreuz von Kirchheim
Birlinger 1861, S. 389f.
Wiehl 1927, S. 84, 87
Der Spion von Aalen 1931 Nr. 9, S. 72 (Kammerer)
Vgl. Hopfenzitz 2013, S. 130

43. Feuer im Eingeweid [Ries]
Georg Widmanns Chronik (Mitte 16. Jahrhundert) in: Württembergische Geschichtsquellen 6 (1904), S. 77f.
https://archive.org/details/wrttembergische06landgoog/page/n159
Schönhuth 1848, S. 5f.
https://books.google.de/books?id=eYYuAAAAYAAJ&pg=RA3-PA5
Bechstein 1853, S. 722
Schöppner 3 (1853), S. 199f.

44. Das Schlüsselfräulein auf dem Flochberg
Birlinger 1861, S. 77
Wiehl 1927, S. 77
Der Spion von Aalen 1931 Nr. 12, S. 95f. (Kammerer)

*45. St. Margarethenkirche [Trochtelfingen]
Am Ende einer (abweichenden) Aufzeichnung im NL, Scan 2 stehen als Quellen: OAB Neresheim, Monninger: Das Ries, Karl Hagl: In meiner Heimat (= Hagl 1926) und Schwab: Bopfingen (= Schwab 1872).
Das Ries, wie es war und wie es ist 10 (1844), S. 47-58
https://books.google.de/books?id=v-xBAAAAcAAJ&pg=PA47
Schöppner 2 (1852), S. 363-369
https://books.google.de/books?hl=de&id=AREFAAAAMAAJ&pg=PA363
OAB Neresheim 1872, S. 420
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Neresheim/Kapitel_B_30
Monninger 1893, S. 232
https://archive.org/details/dasriesundseine00monngoog/page/n244
Verfasser der 1844 veröffentlichten Erzählung könnte der Herausgeber Johann Balthasar Guth sein.

46. Mehlspeiender Berg [Reimlingen]
Quelle nicht ermittelt.

47. Sündenlohn des Hohensteiners [Deiningen]
Das Ries, wie es war und wie es ist 3 (1836), S. 31f.
http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/4161409/ft/bsb10380679?page=31
Schöppner 1 (1852), S. 383
https://books.google.de/books?id=_7JCAAAAcAAJ&pg=PA382
Birlinger 1877, S. 93
https://books.google.de/books?id=0QuJ-xFFy5YC&pg=PA93
Monninger 1893, S. 152
https://archive.org/details/dasriesundseine00monngoog/page/n164
Kapff 1926, S. 144 (Guth 3. S. 31)
In den Quellen ist von einem Hohensteiner nicht die Rede, vielleicht ließ sich Bayer von Nr. 43 beeinflussen.

III. TEIL Lauchheim/ Kapfenburg

48. Schafhausgeist [Immenhofen]
Der Spion von Aalen 1930 Nr. 1, S. 8 (Oberlehrer [Eugen] Scheef, Oberalfingen)
Walter 1955, S. 91
Bauer 1990, S. 208

49. “Feinsäuberleacker” [Jagsthausen bei Westhausen]
Laut NL K. Roth: Der “Feinsäuberleacker”. Eine Sage aus unserer Gegend. In: Vergangenheit und Gegenwart vom 14.3.1953 (nicht überprüft) [Nachtrag 7.8.2019 Nr. 61 nach Auskunft des Stadtarchivs Ellwangen.]
Vgl. Feinsäuberle-Acker bei Tuttlingen: Birlinger 1861, S. 37f.

*50. Fräulein Agnes von Westhausen
Walter 1955, S. 93-98
Zur Person Agnes von Westhausen vgl. Jänichen 1970, S. 211f.; Gerlach 1907, S. 349
https://archive.org/details/GerlachChronikVonLauchheim/page/n359
Als Verfasser der Erzählung darf Franz Walter betrachtet werden. Franz Walter (1889 – 1964) war Flaschnermeister und Heimatforscher in Wasseralfingen.

51. Hosenmändle [Westhausen, Lauchheim]
Birlinger 1861, S. 56 (Hoienmännlein)
OAB Ellwangen 1886, S. 162 (Hojemändle)
Kapff 1926, S. 72
Wiehl 1927, S. 99
Kammerer 1933, S. 19

52. “Kaplaneimann, iss mit” [Westhausen]
NL nennt auch Fritz Schneider als Gewährsmann und die Süddeutsche Heimatpost vom 29.10.1949 (nicht überprüft [7.8.2019: eine solche Publikation gab es nicht, eine Rundfunksendung hieß Südwestdeutsche Heimatpost]).
Meier 1852, S. 121
Birlinger 1861, S. 16
Birlinger 1874, S. 327-329
OAB Ellwangen 1886, S. 162f.
Kapff 1926, S. 71f.
Wiehl 1927, S. 99f.
Kammerer 1933, S. 20

53. Trostlose Schwedenkriegszeit [Westerhofen]
Quelle nicht ermittelt.

54. “Für uns’re Kinder ist er nur” [Lauchheim]
Quelle des Gedichts ist Lauchheim im Glanze der Dichtung 1926, S. 15f. (Gedicht von Annie Schwaab: “Die Mär vom Lauchheimer Galgen”)
Birlinger 1861, S. 433 (Prosa)
Belschner 1938, S. 62 (Prosa), die Stelle ist online:
https://archive.org/details/belschner_humor

55. Die Gräfinnen vom Gromberg
Quelle des Gedichts ist Lauchheim im Glanze der Dichtung 1926, S. 13-15 (von Annie Schwaab). Laut NL, Scan 38 stammt es aber von H. B. Rathgeb.
Birlinger 1874, S. 249-251 (Prosa)
OAB Ellwangen 1886, S. 158f. (Prosa)
Vgl. zum Motiv von der betrogenen blinden Schwester:
https://archivalia.hypotheses.org/2684
Uther 2015, Nr. *780*

56. Der Geist auf der Kapfenburger Steige
Laut NL, Scan 71 aus der Sonntagsbeilage der Aalener Volkszeitung 15.6.1929 (nicht überprüft [7.8.2019 WLB Stuttgart und Stadtarchiv Aalen nicht vorhanden.]).
Zu den Kapfenburger Sagen vgl. Kießling 2011, S. 159-163
BILD: Lauchheim und Schloss Kapfenburg
http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz368329348

57. Ein Ritter, der den Schwur gebrochen … [Kapfenburg]
Autor des Gedichts war nach einer von Werner Kowarsch übermittelten Kopie (Quelle nicht mehr zu ermitteln) H[ugo] Theurer.
Zum Aalener Heimatforscher Hugo Theurer (1873-1957) vgl. den Artikel im Aalener Jahrbuch 1996, S. 75-77
https://www.aalen.de/sixcms/media.php/166/Hugo%20Theurer.pdf und Heimatforscher aus dem Raum Aalen (2010), S. 123-127 (Roland Schurig).

IV. TEIL Neresheim/ Härtsfeld

58. Das Herrle im Kretzentalfelsen
Birlinger 1874, S. 257-260
Kapff 1926, S. 45f.
Wiehl 1927, S. 107
Schneider 1943, S. 107f.
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 100f.
Schneider 1952/1991, S. 393-395
Bauer 1990, S. 213f.

59. Ebnater Freud
Quelle nicht ermittelt.
Bauer 1990 S. 247f.
Vgl. Hopfenzitz 2013, S. 73-77; Wallfahrtsliteratur 2013, S. 35-39 (Mechtild Theiss)

60. Wildes Gejäg [Riffingen]
Birlinger 1874, S. 307-309
Wiehl 1927, S. 100, 103
Der Spion von Aalen 1929 Nr. 2, S. 16 (Kammerer)
Schneider 1952/1991, S. 372f.
Bauer 1990, S. 197

61. Die Quelle bei Bernlohe
OAB Neresheim 1872, S. 449
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Neresheim/Kapitel_B_34
Bauer 1990, S. 255f.

62. Maria Buch
Wiehl 1927, S. 104 (“nach einem alten Gebetbuch; mitgeteilt von Hauptlehrer Aigeldinger-Dischingen”)
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 94f.
Schneider 1952/1991, S. 410f.
Vgl. Hopfenzitz 2013, S. 159-164; Wallfahrtsliteratur (2013), S. 100-113 (Holger Fedyna)
Siehe auch die Ursprungslegende der Wallfahrt Maria Buchen bei Lohr am Main.

63. “Des Dorf merk i mir” [Dorfmerkingen]
Nach NL, Scan 15, 17 Quelle ein Zeitungsartikel der Schwäbischen Post vom 15.7.1950.

64. Abenteuerliches Bollenloch [Simmisweiler]
Quelle nicht ermittelt.
Bauer 1990, S. 210

65. Marksteine [Neresheim]
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 96
Schneider 1952/1991, S. 400

66. Freilass [Neresheim]
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 96f.
Schneider 1952/1991, S. 405f.

67. Wildes Heer [Neresheim]
Birlinger 1874, S. 305
Wiehl 1927, S. 103
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 99
Schneider 1952/1991, S. 398
Bauer 1990, S. 196
Graf 2008, S. 281

68. Der Hofener Jäger
Meier 1852, S. 121f.
Birlinger 1861, S. 16
Kapff 1926, S. 23
Der Spion von Aalen 1926 Nr. 8, S. 64
Wiehl 1927, S. 104f., 111
Schneider 1943, S. 108
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 99f.
Schneider 1952/1991, S. 406-408
Graf 2008, S. 283f.

*69. Ebnater Gäns’
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 97f.
Schneider 1952/1991, S. 401-402
Bauer 1990, S. 248f.

70. Bennenbergweible
Kneer/Ebentheuer 1950, S. 95f.
Schneider 1952/1991, S. 403-405

V. TEIL Aalen

*71. Bodoamsel auf dem Burgstall
Manuskript: Die Bodo-Amsel vom Burgstall in Aalen, unterzeichnet Steinle (NL, Scan 23-24).
Bauer 1990, S. 225-227

72. Die Wasserburg in den “Lederhosen”
Nach NL, Scan 39, 45 nach Rall und mündlich aus Aalen.
Rall 1937, S. 119
Bauer 1990, S. 221f.
Emil Rall (1879-1953) war Lehrer in Aalen.

73. Pelzweible auf dem Wasen [Aalen]
Quelle nicht ermittelt.
Bauer 1990, S. 214f.
Vielleicht übertragen von Schlat bei Göppingen (Meier 1852, S. 31f: “Das Pelzweible”) und Unterdeufstetten (Schmidt-Ebhausen, S. 152f: Pelzliesel), beidesmal ist sie Schatzhüterin.

74. Das erste christliche Denkmal [Aalen]
Quelle nicht ermittelt.
Bauer 1990, S. 220

*75. Barbarossa kehrt zurück
Theurer 1950 (wörtlich übernommen).
Schneider 1952/1991, S. 62-64 (nach Theurer), 65 (nach Theurer)
Bauer 1990, S. 225, 227f.
Vgl. Theurer 1951, S. 34
Die “Erscheinung am Burgstall” (Früh 2006, S. 118f.) ist angeblich nach mündlicher Erzählung aufgezeichnet von Sigrid Früh, in Wirklichkeit aber aus Bayer Nr. 75 abgeschrieben.

76. Kaiser Barbarossa hält Hof [Aalen]
NL, Scan 43: “nach Bauer u. einer bildlichen Darstellung”.
Schubart 1791, S. 10
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10066811_00034.html
Schneider 1952/1991, S. 60 (nach Bayer)
Bauer 1990, S. 225
Vgl. Brodbeil 1996, S. 194 und die unten bei Nr. 79 angeführte Tübinger Handschrift
BILD: Barbarossabrunnen

Aalen Barbarossabrunnen.jpg
Von GeakEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

77. Der Palmesel [Aalen]
Laut NL mündlich.
Bauer 1852, S. 92
Bauer 1990, S. 245
BILD:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aalen_johanneskirche_baptista.jpg

78. Der Kaiserwasen [Aalen]
Laut NL, Scan 41-42 nach Rall und mündlich.
Rall 1937, S. 118
Schneider 1952/1991, S. 60 (nach Bayer)
Bauer 1990, S. 229f.

79. Die große Überschwemmung
Laut NL, Scan 40 mündlich aus Aalen.
Merian 1643, S. 6
https://de.wikisource.org/wiki/Topographia_Sueviae:_Alen
Bauer 1852, S. 135
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10018458_00149.html
Schneider 1952/1991, S. 62 (nach Bayer)
Bauer 1990, S. 222
Die Hurden-Überlieferung begegnet erstmals in einem Gmünder Chronik-Fragment, das Martin Crusius 1594 erhielt: Universitätsbibliothek Tübingen, Mh 369, S. 21
http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/Mh369#p=29

80. Das Wahrzeichen von Aalen [Spion von Aalen]
Laut NL nach E. Meier Volksmärchen aus Schwaben 1852 (Verwechslung mit den Sagen Meier 1852) und Kapff.
Bauer 1852, S. 118
Meier 1852, S. 368
Bechstein 1853, S. 770
Schweiker 1907, S. 44-46. Faksimile bei Hafner 1978, S. 175-177
Württembergische Volksbücher (um 1907), S. 174-176
Der Spion von Aalen 1924 Nr. 3 (Gedicht wie Schweiker 1907)
Stütz 1924, S. 279f.
Kapff 1926, S. 174
Wiehl 1927, S. 111
Stütz 1950/2011, S. 80
Schneider 1952/1991, S. 68-70
Bauer 1990, S. 243f.
Vgl. https://de.wikisource.org/wiki/Der_Spion_von_Aalen

81. “Oh, mein Kopf!” [Napoleon in Aalen]
NL: “Mündlich aus Aalen u. aus der Chronik”.
Bauer 1852, S. 121
Schweiker 1907, S. 44-46. Faksimile bei Hafner 1978, S. 175-177.
Württembergische Volksbücher (um 1907), S. 176
Schneider 1952/1991, S. 66 (nach Bayer)
Bauer 1990, S. 255
Vgl. Hafner 1978

82. Der Geisterschäfer [Aalen]
Quelle nicht ermittelt.
Bauer 1990, S. 208f.

83. Hexenzauber [Aalen]
Stützel 1909-1922, S. 53f. (nur teilweise Quelle, vgl. NL, Scan 46). Die Stelle ist online:
https://archive.org/details/stuetzel_aalen_auszug
Bauer 1990, S. 211f.
Über Gebhard Stützel (1841-1914) vgl. Heimatforscher aus dem Raum Aalen (2010), S. 114-117 (Eugen Hafner).

*84. Hannes Halm, der Aufrührer aus Aalen
Bossert 1913
Kammerer 1924
Feurer 1932
Schneider 1952/1991, S. 481-486 (nach Herbert Buhl), Bayers Quelle (NL)
Deibele 1955
Vgl. Hertle 1996
Hertle 2018 (eine Rezension von mir erscheint im Ellwanger Jahrbuch)
https://www.lochstein.de/hoehlen/D/sw/ostalb/falken/falken.htm

85. “Hätt’ dei Koperle mei Koperle …”
Laut NL mündlich aus Aalen und Kocherzeitung vom Januar 1938 ([12.8.2019: das Stadtarchiv Aalen ermittelte einen Beitrag von Anton König: Ortsneckereien in der Kochergegend, auf dem Härtsfeld und im Virngrund am 7.1.1938]).
Schneider 1952/1991, S. 70

86. “Spitz oder … sch”
Quelle nicht ermittelt.
Vgl. Bauer 1990a, S. 261f. (nach Bayer)
Beschreibung eines Aalener Brauchs “Spitz oder Arsch”.

87. Der Dank Wenzels [Aalen]
NL, Scan 44: “Nach Angaben von Bauer bearbeitet von E. Bayer, Aalen”.
Bauer 1852, S. 31
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10018458_00047.html
Bauer 1990, S. 231

VI. TEIL Oberes Kochertal

88. Junker Hans [Unterkochen]
Meier 1852, S. 98f.
Birlinger 1874, S. 309-311
Palm 1914, Sp. 252f.
Der Spion von Aalen 1924 Nr. 6, S. 4; 1927 Nr. 10, S. 80
Wiehl 1927, S. 108-110
Schneider 1952/1991, S. 42-46
HB Unterkochen 1954, S. 277f.
Bauer 1990, S. 198
Graf 2008, S. 270

*89. Die Schwestern von der Kocherburg
Schneider 1952/1991, S. 46-49 (nach HB Unterkochen 1954, offenbar Manuskriptversion)
HB Unterkochen 1954, S. 281-283 (für S. 281 werden als Quellen angegeben: Karl Deininger in: Kocherzeitung vom 26.3.1919 und Emil Bayer); laut NL, Scan 27, 28 war der Artikel von Deininger (nicht überprüft) die Quelle.
Bauer 1990, S. 203f.

*90. Der Hohle Stein am Kocherursprung
Als “Novelle” bezeichnet. Autor nicht ermittelt.

91. Bilzhannes
Mager 1928, S. 76f.
Eggensperger 1932, S. 39
Eggensperger 1933, S. 38f.
Schneider 1952/1991, S. 36-38 (nach Alfons Mager)
Vgl. http://www.heimatverein-oberkochen.de/bericht80.htm
Alfons Mager (1878-1946) war ein Oberkochener Lehrer.

92. Der Schäfer vom Wollenberg
Birlinger 1861, S. 137f.
Wiehl 1927, S. 110
Mager 1928, S. 79f. (im NL als Quelle angegeben)
Schneider 1952/1991, S. 38-40 (nach Alfons Mager)
Graf 2008, S. 273
Vgl. http://www.heimatverein-oberkochen.de/bericht604.htm

*93. Die eifersüchtigen Brüder [Königsbronn]
Schneider 1952/1991, S. 31-34
Da Schneider sich selbst als Quelle angibt, dürfte er die Erzählung verfasst haben.

VII. TEIL Wasseralfingen/Hüttlingen, Unteres Kochertal

94. Die weiße Schlossfrau [Wasseralfingen]
Der Spion von Aalen 1930 Nr. 1, S. 8 (Oberlehrer [Eugen] Scheef, Oberalfingen)
Walter 1955, S. 55
Bauer 1990, S. 199

95. Die Winkenweible [Röthardt]
Der Spion von Aalen 1927 Nr. 8, S. 63 (F. Walter)
Walter 1955, S. 75
Bauer 1990, S. 214

96. Hubertusschlüssel
Laut NL, Scan 34 aus “Unsere Heimat: Der Hubertusschlüssel im Crailsheimer Heimatmuseum (Rektor Schumm)”. Das Stadtmuseum Crailsheim wies mich hin auf: Heimatbuch Crailsheim. Hrsg. von Johann Schumm unter Mitarbeit von Friedrich Hummel u.a. (1928), erweiterte Neuausgabe 2001, S. 375, wo aber Oberalfingen nicht erwähnt wird.
Bauer 1990, S. 247.
Vgl. Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 4 (1932), Sp. 428-431.
Peter Haupt: Sagen aus Rheinhessen (2013), S. 216.
Der verschollen geglaubte Artikel von “M. B.”: St.-Hubertus-Altar und Hubertus-Schlüssel in Oberalfingen (Hofen). In: Vergangenheit und Gegenwart (Beilage zur Ipf- und Jagstzeitung) Nr. 9 in der Samstagsausgabe der Ipf- und Jagstzeitung vom 29.09.1934, Nr. 223 wurde von Stadtarchivar Christoph Remmele (Ellwangen) im Archiv der Ipf- und Jagstzeitung ausfindig gemacht, wofür ihm auch hier sehr gedankt sei.
https://archive.org/details/oberalfingen_hubertusschluessel

97. Der Vogt vom Fürsitz
Der Spion von Aalen 1927 Nr. 8, S. 62f. (F. Walter)
Walter 1955, S. 77
Bauer 1990, S. 207

98. Das Gottesurteil
Der Spion von Aalen 1930 Nr. 1, S. 8 (nur Loach-Schimmel)
Walter 1955, S. 79, 91
Bauer 1990, S. 206f.

99. Von den “Talbuben” [Oberalfingen und andere]
Im NL, Scan 31-33: Schüleraufzeichnung nach Birlinger 1874 „nach Fritz Schneider Heidenheim 1953“.
Birlinger 1874, S. 316
Bauer 1990, S. 252f.

100. “Hosenflecker” [Hüttlingen]
Birlinger 1861, S. 12-14
OAB Ellwangen 1886, S. 161f.
Kapff 1926, S. 23f.
Der Spion von Aalen 1926 Nr. 8, S. 63f.
Wiehl 1927, S. 111f.
Prestel 1934, S. 10f.

*101. Der Burgherr von Niederalfingen holt seine Braut heim
NL, Scan 50-52: Bernhard Hildebrand: Legenden um die Burg Niederalfingen.
Dr. Bernhard Hildebrand (1922-1987) war später Kreisarchivar. Über ihn Eugen Hafner in: Aalener Jahrbuch 1988, S. 295-297
https://www.aalen.de/sixcms/media.php/166/Kreisarchivar%20Bernhard%20Hildebrand.pdf

*102. Die Maßliebchen
Quelle wie Nr. 101.

*103. Der letzte Burgherr
Quelle wie Nr. 101.

104. Totenbrückle [Wöllstein]
Quelle nicht ermittelt.
Wannags 2011, S. 57-59

105. Vergessenes Gelübde [Abtsgmünd]
NL, Scan 47-49: Aufzeichnungen zur Gründung der Marienkapelle von J[osef] Winter, Abtsgmünd, bearbeitet von Bayer. Bayer weist zusätzlich hin auf einen Artikel in der Schwäbischen Post vom 28.9.1950 (nicht überprüft [7.8.2019 Mitteilung der WLB: Der Artikel in der Schwäbischen Post – Kocherzeitung und der Schwäbischen Post – Jagst-Bote vom 28.09.1950, Nr. 225, ohne Seitenzählung, behandelt die Marienkapelle in Abtsgmünd: „Die Marienkapelle von Abtsgmünd – Vor 200 Jahren wurden die Kreuzwegstationen in die Kapelle eingesetzt“]).
Winter 1926 (Winter war Lehrer in Abtsgmünd)
Hahn 1946 (Johann Hahn war Pfarrer in Abtsgmünd)
Vgl. https://www.marianisches.de/wallfahrten-3/

106. Teufelsspuk [Ort nicht genannt]
Quelle nicht ermittelt.

107. Das Licht im Geisterweg [Vorderbüchelberg]
Quelle nicht ermittelt.

108. Die Kapelle des hl. Florian [Vorderbüchelberg]
Quelle nicht ermittelt.
Die Formulierung der Sage erfolgte 1953 (1799+154).

109. Der Stinkrain bei Wöllstein
Quelle nicht ermittelt.

*110. Belohnte Treue [Kocherhof]
Autor der Erzählung nicht ermittelt.
Vgl. Uther 2015, Nr. 974 (Heimkehr des Ehemanns).

111. Wallfahrt zum hl. Patrizius
Birlinger 1874, S. 67f.
Mitteilungen über volkstümliche Überlieferungen in der Gemeinde Neubronn von Immanuel Kammerer 1925
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000564/00115466&typ=orig
Wiehl 1927, S. 112
Wannags 2011, S. 50-53
Zur Patrizius-Wallfahrt nach Hohenstadt vgl. Kaißer 1867, S. 89-92
http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz511530064/page/93
Wallfahrtsliteratur 2013, S. 79-93 (Franziska Häußermann)

112. Der Schlossgeist [Laubach]
Konferenzaufsatz 1900
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000564/00115448&typ=orig
https://bawue.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=6535&cachesLoaded=true
Auch bei Kammerer (siehe Nr. 111)
Der Spion von Aalen 1927 Nr. 11, S. 87f. (im NL als Quelle angegeben)
Wannags 2011, S. 73f.

113. Der Haseljäger warnt [Neubronn]
Schüleraufzeichnung von Sagen aus dem Raum Abtsgmünd im NL, Scan 53.
Konferenzaufsatz 1900 (wie Nr. 111): Haselreiter
Kammerer (wie Nr. 111)
Wannags 2011, S. 46f.

114. Der Fremde [Dölzerhof bei Dewangen]
Laut NL Bayer, Scan 21 aus einem Zeitungsartikel (ohne Quellenangabe) Josef Haas: Sagen aus unserem Kreis.
Bauer 1990, S. 204f.

115. Von Schäfern [Reichenbach, Bernhardsdorf]
Quelle wie Nr. 114.
Bauer 1990, S. 208

VIII. TEIL Lauterburg/Rosenstein

116. Die untreue Schlossherrin [Lauterburg]
Schwab 1823, S. 245f. (Gedicht)
https://archive.org/details/dieneckarseitede00schw/page/244
Stütz 1927, S. 21f. (Quelle Bayers)
Stütz 1950/2011, S. 63f.
Schneider 1952/1991, S. 454-456

117. Ritter Sebastian und der Schlossbrand [Lauterburg]
Quelle nicht ermittelt.

118. Die Roggenfrau
Quelle laut NL, Scan 37 (“Die Roggenfrau auf dem Albuch”) angeblich Grimm: Deutsche Sagen (1816, S. 146f. Nr. 89: Roggen-Muhme), die Sage geht aber darüber hinaus.
https://de.wikisource.org/wiki/Die_Roggen-Muhme

119. Mühlengrund
Schneider 1952/1991, S. 446f. (nach Hermann Mohn)
Zum Heidenheimer Literaten Hermann Mohn (1896-1958):
https://www.seniorenakademie.dhbw-heidenheim.de/senweb/wandern/heidenh/tour_1/wissen/mohn.htm
http://dkp-bw.de/wp-content/uploads/2010/11/Hermann-Mohn-Brosch%C3%BCre-.pub-f%C3%BCr-Homepage1.pdf
Das Gedicht müsste vor seiner Zwangsversetzung 1934 entstanden sein.

120. Vom Grubenholzmann [Mögglingen]
Birlinger 1861, S. 19
Stütz 1927, S. 19f.
Stütz 1950/2011, S. 65

121. Die verwunschene Schlange [Heubach]
Meier 1852, S. 209f.
https://books.google.de/books?id=gMJZAAAAMAAJ&pg=PA209
Der Spion von Aalen 1924 Nr. 3 (Kammerer)
Kapff 1926, S. 85f.
Stütz 1927, S. 49
Stütz 1950/2011, S. 61f.
Schneider 1952/1991, S. 467f.
Vgl. Uther 2015, Nr. *672E

*122. Nossa und der rote Zwerg [Albuch]
Scherr 1836, S. 5-27
Stütz 1927, S. 30-38 (Quelle Bayers, der seine Fassung laut NL zweimal überarbeitete)
Stütz 1950/2011, S. 47-51
Schneider 1952/1991, S. 458-464
Von Raubrittern 2012, S. 97-99
Die Erzählung stammt von Johannes Scherr.

123. Herrgottstritte [Heubach]
Grimm 1816, S. 266f. Nr. 184
https://de.wikisource.org/wiki/Der_Herrgottstritt
Schwab 1823, S. 234-236
Meier 1852, S. 161f.
Bechstein 1853, S. 761
Der Spion von Aalen 1924 Nr. 4 (Kammerer)
Kapff 1926, S. 39
Stütz 1927, S. 50 (im NL als Quelle angegeben)
Stütz 1950/2011, S. 63
Schneider 1952/1991, S. 465
Graf 2008, S. 257-262

124. Wentalweible [Bartholomä]
Kapff 1926, S. 75
Schneider 1943, S. 91
Heinzelmann 1951, S. 6f.
Schneider 1952/1991, S. 447f.
Weit 1973
Graf 2008, S. 264-266. Vgl. ebenda, S. 268.

Wentalweible

*125. Der Raubritter vom Rosenstein
Scherr 1836, S. 85-112
Stütz 1927, S. 38-46
Stütz 1950/2011, S. 52-58
Schneider 1952/1991, S. 473-481
Die Erzählung stammt von Johannes Scherr.

Literaturverzeichnis

Bücher, die bei Bayer vertretene Texte enthalten, in den Nachweisen aber nicht ausgewertet wurden, sind mit einem (U) gekennzeichnet.

875 Jahre Unterkochen. Von Legenden und Sagen rund um die Kocherburg (2011). Nicht eingesehen.

Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein (1827)
https://books.google.de/books?id=0RVXAAAAcAAJ

Hermann Bauer: Geschichte und Beschreibung der ehemaligen freien Reichsstadt Aalen (1852)
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10018458-4
(Neuausgabe von Johann Georg Röhm 1884)

Hermann Bauer. Die St. Kunigunden-Kapelle. In: Zeitschrift des historischen Vereins für das wirtembergische Franken Bd. 3 Heft 3 (1855), S. 68-70
http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/12210747/ft/bsb11041269?page=366

Karlheinz Bauer: Sagen aus Aalen. In: Aalener Jahrbuch 1990, S. 192-260
https://www.aalen.de/sixcms/media.php/166/Sagen%20aus%20Aalen.pdf

Karlheinz Bauer: ,,Spitz auf Spitz – Arsch auf Arsch”. Altes Brauchtum aus Aalen. In: Aalener Jahrbuch 1990, S. 261-267 (Bauer 1990a)
https://www.aalen.de/sixcms/media.php/166/Spitz%20auf%20Spitz%20-%20Arsch%20auf%20Arsch.pdf

Emil Bayer: Sagen aus Aalen. Typoskript im Stadtarchiv Aalen (1952). Es wurde ausgewertet von Bauer 1990, ist heute aber nicht mehr auffindbar!

Ludwig Bechstein: Deutsches Sagenbuch (1853)
https://books.google.de/books?id=LcpoAAAAcAAJ

Christian Belschner: Schwäbischer Humor. Anekdoten und Geschichten (1938)

Beschreibung des Oberamts … siehe OAB

Birlinger 1861 = Anton Birlinger/Michael Buck: Volksthümliches aus Schwaben 1: Sagen, Märchen, Volksaberglauben (1861).
http://books.google.com/books?id=lD4JAAAAQAAJ

Anton Birlinger: Aus Schwaben (1874)
https://books.google.de/books?id=XYeagBkjsOcC

Anton Birlinger: Volkstümliches, Sagen, Aberglauben u.s.w. In: Alemannia 5 (1877), S. 90-96
https://books.google.de/books?id=HF05AAAAMAAJ&pg=PA90

Gustav Bossert: Die Sage vom wilden Rechenberger. Ein Stück Geschichte des Hauses Adelmann. In: Württembergisch Franken NF 1 (1882), S. 40
https://archive.org/details/WuerttembergischFrankenNf1-4/page/n47

Gustav Bossert: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen, und Sebastian Emhart, der Burgvogt von Asperg. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Rückkehr des Herzogs Ulrich. In: Württembergische Jahrbücher 1913 II, S. 358—376
https://archive.org/details/BossertHansHalm

Peter Brodbeil: “ … weil Kayser Fridericus Barbarossa seinen Hof daselbst gehabt” Zu einer Aalener Sage aus der Reichsstadtzeit. In: Aalener Jahrbuch 1996, S. 189-197
https://www.aalen.de/…pdf

Hans-Georg Brustgi: Sagen und Schwänke von der schwäbischen Alb (1966) (U)

Albert Deibele: Eine schaurige Geschichte vom Falkenloch. In: Gmünder Heimatblätter 16 (1955), S. 22-24

Oskar Ebermann: Donausagen (ohne Jahr, 1927)

Marie Eggensperger: Essingen bei Aalen. In: Der Spion von Aalen 1932 Nr. 4, S. 25-30, 33-40

Marie Eggensperger: Essingen bei Aalen. In: Gmünder Heimatblätter 6 (1933), S. 36-40

H. Egle: Aus der Umgebung von Bopfingen. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 11 (1899), S. 3-8
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000028/00004742&typ=image

Paul Eichholtz: Quellenstudien zu Uhlands Balladen (1879)
https://archive.org/details/quellenstudienz00eichgoog/page/n77

A. Feurer: Die Tragödie im Falkenloch auf dem Albuch im Jahre 1530. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 44 (1932), Sp. 106-108
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000132/00018852&typ=image

Sigrid Früh: Verzauberte Ostalb. Märchen, Sagen und Geschichten (2006) (U)

August Gerlach: Chronik von Lauchheim (1907)
https://archive.org/details/GerlachChronikVonLauchheim/page/n5

Hildegard Gerlach: Die schwarzen Führer. Schwaben – Bodensee. 2. Auflage (1996) (U)

Klaus Graf: Sagen rund um Stuttgart (1995)
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1138098

Klaus Graf: Schwabensagen. Zur Beschäftigung mit Sagen im 19. und 20. Jahrhundert (Online-Publikation 2007)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-34599

Klaus Graf: Sagen der Schwäbischen Alb (2008)
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30:3-425637

Klaus Graf: Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster. Überlieferungen und Sagen in Reutlingen und Pfullingen. In: Reutlinger Geschichtsblätter NF 50 (2011), S. 209-250
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Eugen Hafner: Napoleon war doch in Aalen. In: Aalener Jahrbuch 1978, S. 173-179
https://www.aalen.de/sixcms/media.php/166/Napoleon%20war%20doch%20in%20Aalen.pdf

Karl Hagl: In meiner Heimat. Ein Rieser Buch für Schule und Haus (1926). Nicht eingesehen.

Johann Hahn: Die Marienkapelle in Abtsgmünd. In: Katholischer Volks- und Hauskalender 1946, S. 26-27

HB Unterkochen = Sagen und Schwänke von Berg und Tal und Dorf. Gesammelt unter Mitwirkung von Oberlehrer a. D. Bayer, Aalen. In: Unterkochen in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Heimatbuch (1954), S. 277-291.
.
Ines Heim: Sagen von der Schwäbischen Alb (1992) (U)

Kurt Heinzelmann: Das Wental. In: Gmünder Heimatblätter 12 (1951), S. 5-7

Werner Hertle: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen und seine Zeit. In: Aalener Jahrbuch 1996, S. 147-167
https://www.aalen.de/…pdf

Werner Hertle: “Got sei genädig seiner sele”. Hans Halm – der Stadtschreiber von Aalen und seine Zeit (2018)
Der Text der Urfehde: https://archive.org/details/hertle_urfehde_hans_hans

Josef Hopfenzitz: Wallfahrten zwischen Donau und Mittelfranken in Vergangenheit und Gegenwart (2013)

Gundula Hubrich-Messow: Sagen und Märchen von der Schwäbischen Alb (ohne Jahr, 2015) (U). Inhaltsverzeichnis.

Hans Jänichen: Beiträge zur Wirtschaftsgeschichte des schwäbischen Dorfes (1970)

Hannelore Jeske: Sammler und Sammlungen von Volkserzählungen in Schleswig-Holstein (2002)

Franz Joannis: Rechenberg und der “wilde Rechberger”. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 42 (1930), Sp. 1-5 mit Nachwort von Eugen Nägele
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000125/00017876&typ=image

Bernhard Kaißer: Geschichte und Beschreibung der Marktflecken Hohenstadt und Schechingen sammt ihrer Umgebung (1867)
http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz511530064

Immanuel Kammerer: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen. Ein Räuberleben aus dem 16. Jahrhundert. In: Der Spion von Aalen 1924 Nr. 3

Immanuel Kammerer: Aus dem Sagenschatz unserer Heimat. In: Blätter für Heimatkunde. Beilage zur Kocher-Zeitung und National-Zeitung September 1933, S. 19-20

Rudolf Kapff: Schwäbische Sagen (1926)

Rudolf Kapff: Aus der Chronik der Freiherrn von Zimmern. In: Der Spion von Aalen 1932 Nr. 8, S. 61-63

Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907)
https://archive.org/details/dieschwabeninde01kellgoog
Winfried Kießling: Das Deutschordensschloss Kapfenburg (2011)

Hans Wilhelm Kirchhof: Wendunmuth 1 (1869)
https://books.google.com/books?id=6eRLAAAAcAAJ

Martin Kneer/Eugen Ebentheuer: Aus dem Sagenschatz der Heimat. In: 1350-1950. Festschrift zum 600jährigen Stadtjubiläum Neresheim 1350-1950 (1950), S. 94-103

Das Lalebuch (1597) (1914)
https://archive.org/stream/daslalebuch1597m00lale

Lauchheim im Glanze der Dichtung (1926)

Alfons Mager: Geschichten und Sagen von Oberkochen und Umgebung. In: Der Spion von Aalen 1928, Nr. 10-11, S. 75-82

Ernst Meier: Deutsche Sagen, Sitten und Gebräuche aus Schwaben (1852)
http://books.google.com/books?id=t1sKAAAAIAAJ

Matthäus Merian: Topographia Suevia (1643)
https://de.wikisource.org/wiki/Topographia_Sueviae

Heinrich Merkens: Was sich das Volk erzählt. Deutscher Volkshumor (1892)
https://archive.org/details/MerkensWasSichDasVolkErzaehlt/

Charmian A. Mesenzeva: “Der behexte Stallknecht” des Hans Baldung Grien. In: Zeitschrift für Kunstgeschichte 44. (1981), S. 57-61
https://www.jstor.org/stable/1482107 (Registrierung erforderlich)

Georg Monninger: Das Ries und seine Umgebung (1893)
https://archive.org/details/dasriesundseine00monngoog/

OAB Aalen (Beschreibung des Oberamts Aalen, 1854)
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Aalen

OAB Ellwangen (1886)
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Ellwangen/Kapitel_A_3

OAB Neresheim (1872)
https://de.wikisource.org/wiki/Beschreibung_des_Oberamts_Neresheim

Adolf Palm. Die Kochenburg und ihr Gebiet. Landschaftliches und Geschichtliches. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 26 (1914), Sp. 243-254
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000069/00011837&typ=image

Leander Petzoldt: Schwäbische Sagen (1975, 3. Auflage 1993, Taschenbuchausgabe 1985) (U)

Hans Pfeifer: Burgställe im Raum Aalen – Ellwangen. In: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 22: Aalen – Lauchheim – Ellwangen (1973), S. 86-116

Irmgard Prestel: Der Hollenborn. Unbekannte deutsche Sagen (ohne Jahr, 1934)

Emil Rall: Aalener Flurnamen. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 49 (1937), S. 118f.
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000145/00021210&typ=image

Johannes Scherr: Sagen aus Schwabenland (1836)
http://books.google.com/books?id=FkgWAAAAYAAJ

Friedrich-Heinz Schmidt-Ebhausen: Schwäbische Volkssagen vom Schwarzwald zum Allgäu, vom Taubergrund zum Bodensee (1966, 2. Auflage 1974) (U)

Fritz Schneider: Deine Heimat reicht dir die Hände. Allen zur Wehrmacht einberufenen Kameraden im Gedenken an die toten Helden gewidmet (1943)

Fritz Schneider: Die Ostalb erzählt (1952, 1985, 1987, 4. Auflage 1991)
Die 4. Auflage 1991 (in meinem Besitz) nicht im KVK (nach ihr zitiert).

Ottmar Schönhuth: Sagen und Geschichten aus Herold’s handschriftlicher Chronik d. Stadt Schwäbisch Hall. In: Gutenbergs Archiv 1848 Nr. 4, S. 5-8
https://books.google.de/books?id=eU5lAAAAcAAJ&pg=RA3-PA5

Alexander Schöppner: Sagenbuch der Bayerischen Lande, 1-3 (1852-1853)
Bd. 1
https://books.google.de/books?id=9Q8FAAAAMAAJ
Bd. 2
https://books.google.de/books?id=AREFAAAAMAAJ
Bd. 3
https://books.google.de/books?id=fhEFAAAAMAAJ

Christian Friedrich Daniel Schubart: Schubart’s Leben und Gesinnungen (1791)
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10066811-0

Roland Schurig: Immanuel Kammerer 1891-1958. In: Literarische Vielfalt in Ostwürttemberg. Heimatforscher aus dem Raum Aalen (2010), S. 90-95

Christian Friedrich Schwab: Kurzer Abriß der Geschichte der ehemaligen freien Reichsstadt Bopfingen und der umliegenden Fürstlichen Besitzungen (1872). Nicht eingesehen.

Gustav Schwab: Die Neckarseite der Schwäbischen Alb (1823)
https://archive.org/details/dieneckarseitede00schw

Wilhelm Jakob Schweiker: Schubart-Museum (1907)

Georg Stütz: Heimatbuch für Gmünd und weitere Umgebung. Bd. 2, zweite Auflage (1924)

Georg Stütz: Heimatbuch für Gmünd und weitere Umgebung. Bd. 3: Sagen der Heimat (1927)

Georg Stütz: Sagen der Heimat (1950, Neubearbeitung 2011 mit Nachweisen von Klaus Graf)

Gebhard Stützel: Erinnerungen aus der guten alten Zeit Aalens. 2. Auflage (1909-1922)

Hugo Theurer: Die Sage vom Aalener Burgstall. In: Aalener Volkszeitung vom 12. August 1950, S. 12

Hugo Theurer: Beiträge zur Heimatkunde von Aalen und Umgebung 2: Aalen in der Vergangenheit. Ohne Jahr (1951)

Hans-Jörg Uther: Deutscher Märchenkatalog. Ein Typenverzeichnis (2015)

Von Raubrittern und edlen Fräulein (2012). Herr Wieland teilte die Seitenzahl zu Nr. 122 mit. Der Bildband der Volksbank Heidenheim ist in keiner wissenschaftlichen Bibliothek im KVK nachgewiesen.

Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg (2013)

Franz Walter: Unser Braunenberg. Von der Urzeit bis zur Gegenwart. Alte Sagen und Geschichten (1955). Nachdruck von 2011 nicht im KVK nachweisbar.

Edith Wannags: Es geht eine alte Sage…(2011). Inhaltsverzeichnis

Rudolf Weit: Sage vom Wentalweibchen. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 79 (1973), S. 78f.
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000198/00030380&typ=image

Manfred Wetzel: Vom Mummelsee zur Weibertreu. Die schönsten Sagen aus Baden-Württemberg. 3. Auflage (2015) (U). Inhaltsverzeichnis

Hermann Wiedenmann: Von Bopfinger Sitten und Gebräuchen. In: Bopfingen. Freie Reichsstadt – Mittelpunkt des württembergischen Rieses (1971), S. 223-229

Alois Wiehl: Sagengold (ohne Jahr, 1927)

Josef Winter: Die Kapelle Unserer lieben Frau bei Abtsgmünd. In: Der Spion von Aalen 1926 Nr. 5-6, S. 33-43

Württembergische Volksbücher. Sagen und Geschichten [1]. 8.-11. Tausend (um 1907)

Württembergische Volksbücher. Lustige Geschichten aus Schwaben 2 (ohne Jahr, das Exemplar im Schriftgutarchiv Ostwürttemberg kann nicht nach 1908 gedruckt worden sein). E-Text:
https://gutenberg.spiegel.de/buch/lustige-geschichten-aus-schwaben-zweiter-teil-6610/21

Ermittlungen zum Quellennachweis Bayers

Scan von Quellennachweis und Inhaltsverzeichnis (PDF) aus der Ausgabe von 1960. In meinem Literaturverzeichnis aufgeführte Werke erscheinen nur mit Kurztitel.

“Aalener Volkszeitung mit den Beilagen “Vergangenheit und Gegenwart” und “Zum Sonntag””
“Vergangenheit und Gegenwart” war eine Beilage der Ipf- und Jagst-Zeitung. “Zum Sonntag” kann ich nicht nachweisen.

Bauer 1852

Julius Baum: Deutsche Bildwerke des 10. bis 18. Jahrhunderts (1917)
https://archive.org/details/BaumDeutscheBildwerkeDes10.Bis18.Jahrhunderts
Bezug zu den Sagen unklar.

Belschner 1938

Birlinger 1874

Blätter des Schwäbischen Albvereins
http://www.schwaben-kultur.de/

Chroniken von Dewangen, Heuchlingen, Neresheim, Nördlingen, Unterkochen
Angabe zu unspezifisch.

“Chronik der Härtsfeldecke”
Keine Spur von diesem Titel zu finden

“Chronik von Hiller”
Die Hillersche Chronik von Ellwangen ist die Abschrift eines Werks von Gottlieb von Etzdorf, so Graf 1980 (Freidok). Die OAB Ellwangen 1886, S. 156 erwähnt die Hillersche Chronik bei einer von Bayer nicht aufgenommenen Überlieferung.

“Chronik der Freiherrn von Zimmern”
Mehrere Ausgaben. Siehe Nr. 20

Desiderius Erasmus Gesprächsbüchlein, 1534
So nicht zu ermitteln, Bezug zu den Sagen unklar

Ellwanger Jahrbuch 1922/23 und 1947/49

“Festschrift zur 700-Jahr-Feier der Stiftskirche in Ellwangen, von Prof. Dr. Haug, 1933”
Als solche nicht im KVK nachweisbar, aber: Beilage der Ipf- und Jagstzeitung vom 22. Juli 1933
Quelle: Google-Schnipsel.

Festschrift zum 600 jährigen Stadtjubiläum Neresheim 1350-1950 (1950)

“Grimm Deutsche Sagen”
Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsche Sagen (Erstauflage 1816-1818). Vgl. Sagen Nr. 21, 89, 123.

“Gmünder Hefte Sagen der Heimat. von Georg Stütz”
Georg Stütz: Sagen der Heimat (Gmünder Hefte 1) (1950)

“Dr. August Gerlach Beiträge zur Lauchheim-Kapfenburger Geschichte”
15 Bände von 1910 bis 1934, nicht nur von Gerlach

“Friedrich v. d. Hagen Lalebuch”
Narrenbuch, 1811
https://books.google.de/books?id=l5tXAAAAcAAJ
Bopfingen wird im Lalebuch (Schildbürgerbuch) nicht erwähnt, es kommen aber Bopfinger Schwankmotive vor. Die Salzpflanzung (Bayer Nr. 29) bei Hagen S. 83-98.

“Anton Hegele Silberdistel”
Keine Spur zu finden, aber Anton Hegele: Heimatbuch der Gemeinden Wasseralfingen, Hofen und Hüttlingen, 1-2, 1939-1941. Nach Winfried Kießling (Stuttgart) handelt es sich vermutlich um Ulrich Nagel: Silberdisteln. Ein heimatgeschichtliches Sträußchen vom Braunenberg (1939).

““Hausfreund”. Unterhaltungsblatt des Ipf, 1899”
Beilage zu “Der Ipf”. Vgl. Nr. 7.

“Jugendzeitschrift von Dr. Siegfried”
Nicht zu ermitteln.

Kapff 1926

“Heinrich Kayser Kauf- und Verkaufbuch vom Weidenfelder Hof, 1712”
Archivale nicht ermittelt. Der Hof Weidenfeld kommt in den Sagen nicht vor.

Katholischer Volks- und Hauskalender
Jg. 1946 vgl. Nr. 105.

Kocherzeitung

“Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg, 1886”
Der erste Band des mehrbändigen Werks erschien erst 1889. Vermutlich ist der 1907 erschienene Band zum Jagstkreis mit den Oberämtern Aalen und Ellwangen gemeint.
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kadkw_jagstkreisbd1

Maria Mangold: Heimatbuch Hohenstadt (1953)

“Markbüchlein von Röttingen”
Das alte Markbüchlein von Röttingen wird von Birlinger 1861, S. 278 und Birlinger 1874, S. 278 zitiert, die Sage ist jedoch bei Bayer 1960 nicht aufgenommen.

Meier 1852

“Moninger Das Ries”
Georg Monninger: Das Ries und seine Umgebung (1893)
https://archive.org/details/dasriesundseine00monngoog/

Hugo Moser: Schwäbischer Volkshumor (1950)

“Naturschutzgebiete im Kreis Aalen, von G. K.”
Laut NL eine Publikation der Schwäbischen Post.

Oberamtsbeschreibungen Aalen (1854), Ellwangen (1886), Neresheim (1872)

Prestel 1934

“Rothweiler Heimatbuch von Unterkochen”
Unterkochen in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Heimatbuch (1954)

“Dr. Schmid/Häcker Der Schaffneraltar in Wasseralfingen”
Im NL, Scan 30 wird auf einen Artikel von Hacker im Ellwanger Jahrbuch 1922/23, S. 19 hingewiesen. Siehe auch:
Otto Häcker: Der Schaffner-Altar in Wasseralfingen. Ein Hauptwerk der Ulmer Schule. In: Ulmer historische Blätter 1924 Nr. 3
Richard Schmidt: Die Restaurierung des Wasseralfinger Altars von Martin Schaffner. In: Archiv für christliche Kunst 42 (1927) S. 10—18
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1927/0014
Der Schaffneraltar kommt in den Sagen nicht vor.

Schneider 1943

Schneider 1952

“A. Schöppner Donausagen”
Dieses Buch gibt es nicht. Bei Nr. 37 hat Schneider die Quellenangabe “Schöppner und Donausagen”. Donausagen: Ebermann 1927.

“E. Schott Golias, 1879”
Ludwig Laistner: Golias: Studentenlieder des Mittelalters (1879)
https://archive.org/details/goliasstudenten00goligoog/
Bezug zu den Sagen unklar. Laut NL geht es um den Bettelspruch S. 21f.

“Schumm Der Hubertusschlüssel im Crailsheimer Heimatmuseum”
Nicht ermittelt. Im NL ist vorangestellt: Unsere Heimat. Verfasser ist Rektor Johann Schumm (siehe Nr. 96).

“Chr. Schwab Geschichte der ehemaligen freien Reichsstadt Bopfingen”
Schwab 1872

“Annie Schwaab Lauchheim im Glanze der Dichtung, 1926”
Die Broschüre wurde von August Gerlach herausgegeben. Annie Schwaab (eventuell ein Pseudonym) ist die Hauptautorin der Gedichte.

Schwäbische Post

Schwarzwälder Hausschatz 1955
In dem Band gibt es auf S. 117 einen kurzen Artikel “Schwabenstreiche”, in dem es um die “Sieben Schwaben” geht. Bopfingen wird nicht erwähnt. Inhaltsverzeichnis online.

Schweiker 1907

“Simonius Bärenjagd, 1892”
Ein im HB Unterkochen S. 287f. abgedrucktes Gedicht.

Stütz 1924

Stützel 1909-1922

“Der Spion. Heimatbeilage der Kocher-Zeitung”
Die von Immanuel Kammerer (1891-1958) gegründete Heimatbeilage “Der Spion von Aalen” erschien von 1924-1933

“Südfunk Stuttgart”

“Johannes Schöttle Volkskundlicher [!] aus Hülen/Kapfenburg, 1911”
Johann Evangelist Schöttle: Volkskundliches aus Hülen bei Kapfenburg (1911)

“Unterhaltungsblatt des Ipf, 1887”

“Urbar-, Saal- und Lagerbuch der Stadt Aalen, 1673”
Archivale nicht ermittelt.

“Volkstum”
Nicht ermittelt.

“Volksmund aus Itzlingen, Neresheim, Neuler, Unterkochen, Zipplingen”
Die Namen Itzlingen und Zipplingen kommen im Band nicht vor.

“W. Wiedemann Bopfinger Streiche”
“Bopfinger Streiche” sammelte Anton Birlinger 1861. Der Bopfinger Lehrer Hermann Wiedenmann (1903-1979) korrespondierte intensiv mit Bayer in Sachen Bopfinger Schwanksagen.

Wiehl 1927

“Württembergisches Urkundenbuch”
Wirtembergisches Urkundenbuch, Bd. 1-11 (1849-1913)
https://www.wubonline.de/. Laut NL herangezogen zum Virngrund Bd. 1, S. 256.

“Württembergische Volksbücher Sagen und Geschichten, herausgegeben vom Evangel. Lehrerunterstützungsverein, 1906”
2 Bände, mehrere Auflagen ab 1905.

#forschung #erzählforschung

  1. Über ihn: Literarische Vielfalt in Ostwürttemberg. Heimatforscher aus dem Raum Aalen (2010), S. 46-50 (Mechtild Theiss). []
  2. https://archivalia.hypotheses.org/99421. []
  3. https://archivalia.hypotheses.org/12952. []
  4. Über ihn die kritischen Ausführungen im PDF dkp-bw.de. []
  5. Die Fotos im Internet Archive zitiere ich nach der Scanzählung des PDFs (NL, Scan …). Hier NL, Scan 19. []
  6. NL, Scan 70. []
  7. Schurig 2010, S. 92 mit einem Zitat von August Lämmle; Hans Heinke: Die Heimatblätter der deutschen Tageszeitungen (1931), S. 73. []
  8. NL, Scan 27. []
  9. NL, Scan 29. []
  10. NL, Scan 58-65. []
  11. NL, Scan 54-55. []
  12. NL, Scan 4-12. []
  13. NL, Scan 44. []

Alle Gebeine und Urkunden aus dem Grab des Nürnberger Stadtpatrons Sebaldusgrab sind noch da

https://www.evangelisch.de/inhalte/158424/20-07-2019

https://www.domradio.de/themen/bist%C3%BCmer/2019-07-21/mucksmaeuschenstille-beim-sebaldus-ritual-siegel-zum-sebaldusgrab-nach-ueber-500-jahren-erstmals

Zum Stadtpatron Sebaldus:

https://archivalia.hypotheses.org/100364

Siehe auch

https://de.wikisource.org/wiki/Sebaldus_von_N%C3%BCrnberg

Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach

Ist ein Teilort von Ruppertshofen schon im 13. Jahrhundert belegt? LEO BW behauptet, die 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle liege auf Markung Ruppertshofen. Emil Dietz unterschied in der ZWLG 1961 (Google-Schnipsel) die 1913 abgebrannte Reichenbacher Sägmühle und ein nach 1410 wüstgefallenes Richenbach bei Spraitbach. Wohl deshalb findet man im Grundlagenwerk “Das Land Baden-Württemberg” 4 (1980), S. 761 Richenbach bei Spraitbach, wohl schon 1265 erwähnt und nach 1410 abgegangen, während S. 759 eine 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle südlich von Birkenlohe erscheint. Lutz Reichardt (Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 2, 1999, S. 95) bezieht sich nur auf den Eintrag S. 761 und gibt zu dem abgegangenen Hof nur Belege zu 1265, 1410, 15. Jh. (nach Dietz), 1852 (OAB Gaildorf) und 1906 (Königreich Württemberg).

In Wirklichkeit gab es nur ein Reichenbach am Reichenbach östlich von Hafental (Openstreetmap), Gemeinde Alfdorf, auf Markung Hinterlintal, seit dem 1. Januar 1977 nach Spraitbach umgemeindet, womit die Gemeinde Ruppertshofen den Erstbeleg eines Teilorts im 13. Jahrhundert verloren hat. Südlich von Birkenlohe fließt die Rot, eine Reichenbacher Sägmühle sollte aber am Reichenbach liegen. Möglicherweise ist das ein falscher Bezug im “LBW” S. 759. Nach Dietz lag die 1913 abgebrannte Sägmühle eindeutig an der Stelle, wo sie auch die Flurkarte von 1830 zeigt: östlich von Hafental (Digitalisat). Das Landesarchiv BW hat leider den Ortsnamen Reichenbach (“Reichenbach Sägmühle”) nicht in seine Findbuchdatenbank aufgenommen!

An Sekundärliteratur ist neben der Oberamtsbeschreibung Gaildorf 1852 (unter Ruppertshofen und mit dem Zusatz M. = Mühle, 9 Einwohner, S. 204, 209, Wikisource) nur die Dissertation von Wolfgang Runschke über die Lorcher Grundherrschaft 2007 (UB Tübingen) zu nennen (S. 377f.).

Reichardts Entscheidung, die gedruckten Staatshandbücher nicht heranzuziehen, kann nicht oft genug getadelt werden. Sie bieten kontinuierlich Belege für Reichenbach und vergleichbare Einzelhöfe. Ich gebe daraus hier nur eine kleine Auswahl.

Belege zu Reichenbach (Gemeinde Spraitbach), 1913 abgegangen

1265
Walther von Limpurg tritt “curiam in Richenbach” an das Kloster Lorch ab (WUB).
Die Identifizierung (Reichenbacher Sägmühle) überzeugt.

1410
Verkauf der Waibelhube (vgl. Diehl 1943): Acker zu “Rychenbach”. Unter den Eigenleuten “Henslin Meczger ze Richenbach” (Digitalisat LA BW).
Schlampig (wie häufig) hat es Reichardt unterlassen, das Zitat von Dietz mit der ihm bekannten Urkunde von 1410 zu verbinden. Die Ortsnamen dürfen auf unser Reichenbach bezogen werden.

1455
Lagerbuch des Klosters Gotteszell: laut Findmittel des LA BW Reichenbach = Reichenbacher Sägmühle erwähnt, was zu überprüfen wäre.

Ende 15. Jahrhundert
Eigenleute des Lorcher Klosteramts Täferrot u.a. aus: Pfersbach, Reichenbach, Ruppertshofen (Runschke S. 198).

Um 1500
Kalendarium des Klosters Lorch: “pratum im Richenbach” (Hoffmann 1911, S. 138), “prato im Richenbach” (S. 141, 145, 148).
Da Lorch nur in diesem Reichenbach begütert war, darf die Identifizierung Runschkes akzeptiert werden. Später ist aber vom Lorcher Besitz keine Rede mehr, der Hof bzw. die Mühle war 1784 ganz limpurgisch.

1775
Württembergisches Adressbuch auf 1775, S. 184 (WLB): “Ernst u. Reichenbach” gehören zum Welzheimer Amt “Weibelhueb”.
In diesem Adressbuch finde ich erstmals den Namen Reichenbach (Digitalisate der WLB). Für die Siedlung Ernst hat Reichardt Bd. 1, S. 171 als Erstbeleg Prescher 1788/90!

1784
Württembergisches Adressbuch auf 1784, S. 276 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1786
Württembergisches Adressbuch auf 1786, S. 301 GBS: “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1790
Heinrich Prescher: Limpurg 2 (1790), S. 414 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1804
Württembergisches Adressbuch auf 1804 (S. 278, WLB): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1808
Staatshandbuch, S. 701 (GBS): H(aus), 5 Einwohner im Spraitbacher Stab

1810
Württembergisches Manifest vom 27. Oktober 1810 (Regierungsblatt S. 33, GBS): “Reichenbach”

1812
Württembergisches Staatshandbuch 1812 (S. 409, GBS): “Reichenbach, eine Sägmühle”, (kirchliches) Filial von Frickenhofen.
R. erscheint aber nicht unter den Frickenhofer Filialen 1758 (WLB) und 1764 (WLB). Eine Siedlungskontinuität vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert müsste archivalisch erwiesen werden. [17.7.2019 R. erscheint nicht in der Aufstellung des Kammerschreibereiamts Welzheim 1769: Commons.]

1813
Länderkunde (2. Teil S. 169, GBS): “Reichenbach”.
Irrtümlich zu Obersontheim gerechnet.

1830
Flurkarte: “Reichenbach Sägmühle” (siehe oben)

1833
Handbuch für Reisende (S. 250, GBS): “Reichenbach”, M(ühle), Filial von Frickenhofen, Schultheißerei Ruppertshofen, 4 Einwohner

1837
Urprimärkataster bei Ruppertshofen: “Ernst und Sägmühle” (Findmittel LA BW).

1843
Rudolf Moser: Vollständige Beschreibung von Württemberg 2 (1843), S. 251: “Reichenbach” (wie 1833, abweichend 3 Evangelische)

1852
Beschreibung des Oberamts Gaildorf: “Reichenbach” (siehe oben)

1867
Reichenbach kam von Frickenhofen kirchlich zu Ruppertshofen, weiß das Genwiki. Unter den Namen Eisenmann (fast alle), Ostertag, Stecher aus dem Kirchenbuch Frickenhofen (GEDBAS) wird man die Müllerfamilie zu suchen haben.

1869
Württembergische Jahrbücher: Höhenpunkt “Reichenbach, Sägmühle” (GBS)

1873
Hof- und Staatshandbuch: “Reichenbach”, Haus, 4 Einwohner (S. 543, GBS)

1874
Verzeichnis der Ortsschaften in Württemberg (S. 114, GBS): “Reichenbach”, Haus, 3 Frauen, 1 Mann, alle evangelisch

1877
Wie 1873 (S. 440, GBS)

1906
Das Königreich Württemberg 3 (1906), S. 158 (Internet Archive): “Reichenbach”, Haus mit 4 Einwohnern

25.7.2019 Erwin Frauenknecht vom Hauptstaatsarchiv Stuttgart schrieb mir:

“die herrschaftlichen Lagerbücher der Erbschenken zu Limpurg-Gaildorf werden hier im HStA Stuttgart unter der Signatur H 156 verwahrt, der Bestand ist nur über ein Zettelrepertorium erschlossen. Reichenbach ist im Repertorium nicht indexiert, einschlägig zum Amt Welzheim mit der Waibelhube sind laut Repertorium:
H 156 Bd. 106 (1612) Waibelhuber Amt: Ruppertshofen, Buchhofen, Strithofen, Vellbach, Hönig, Hinterlintal, Hetzenhofe, Hasental, Aigenhofe
H 156 Bd. 107 (1738) Waibelhub
H 156 Bd. 108 (1753) Extrakt aus den Waibelhuber Saalbüchern
H 156 Bd. 110 (1564) Amt Welzheim
H 156 Bd. 114 a (1607) Ruppertshofen u.andere
H 156 Bd. 115 bis 117 (1614, 1650-1670 und 1690-1710) Amt Welzheim

Außerdem sind noch zu nennen:
H 156 Bd. 1 (um 1520) Saalbuch über Gröningen, Schmiedelfeld, Gaildorf, Bereit, Seelach, Welzheim, Gschwend, Gelbingen und Weiblhube
H 156 Bd. 2 (1527) erwähnt u.a. Spraitbach
H 156 Bd. 22 (um 1710) Gültbuch betr. Die Ämter Gaildorf, … Welzheim mit der Waibelhube”

#forschung

Weitere Rezension meines Buchs über Johann Gottfried Pahl erschienen

Bisher sind vier Besprechungen meines Buchs

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de)

erschienen, zuletzt von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF), die mit den Worten schließt: “Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.”

Die drei früheren Rezensionen:

Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525: “Klaus Graf hat Leben und Werk Pahls wissenschaftlich akribisch erforscht, dennoch ist sein Buch gut lesbar geschrieben, da es sich des hierzulande leider allzu üblichen Wissenschaftsjargons enthält.”

Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: “Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt”.

Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist “dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten”.

***

Nachträge zum Buch von mir:

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
https://archivalia.hypotheses.org/75481

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
https://archivalia.hypotheses.org/82304.

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018
https://archivalia.hypotheses.org/90429

Beschreibung des Klosters Himmelkron online

Die UB Bayreuth hat eine Handschrift des Historischen Vereins für Oberfranken ins Netz gestellt:

Loer, Johann:
Kurtze Beschreibung des löblichen Jungkfrawen Closters Himelcron, am Fluß des Mains, bei Culmbach uffm Gebierg gelegen : in Deutsche Reymen gestellet / Johann Loer, Pfarherr zu Melkendorf. – [Melkendorf?], [1559?]. – [29] Blätter : 19 Illustrationen
Signatur: 47/Ms. 152

Nicht online ist meines Wissens die Ausgabe: Loer, Johann: Kurtze Beschreibung des löblichen Jungkfrawen-Closters HimelCron, am Fluß des Mains bei Culmbach uffm Gebierg gelegen. In: Archiv für Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken 24, 3 (1911), S. 1-20.

17.7.2019 Dank der UB Heidelberg jetzt schon: https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/6504/

Zum Autor:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1154459195

#histmonast, #fnzhss

Werner von Oberwesel

Hannah Judith/Annika Zöll: Der vermeintliche „Märtyrer“ Werner von Oberwesel. Kult und Erinnerungskultur am Mittelrhein, in: Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen, 01.07.2019, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2019/07/werner-von-oberwesel/ sind nicht in der Lage, vollständige Online-Nachweise in den Fußnoten zu bieten.

Christ, Karl, Werner von Bacherach. Eine mittelrheinische Legende in Reimen, in: Otto Glaunig zum 60. Geburtstag. Festgabe aus Wissenschaft und Bibliothek, Bd. 2, Leipzig 1938, S. 1-28
https://archive.org/details/ChristWernerVonBacharach

Das gilt auch für:

https://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/der-gute-werner-von-oberwesel—oder-die-hohe-kunst-einen-heiligen-zu-erschaffen/DE-2086/lido/57d11ef12fbdb9.27463534

Zu Winand von Steeg: https://archivalia.hypotheses.org/7336

Fossa Carolina / Karlsgraben

Der neue Artikel enthält in befriedigendem Umfang Online-Nachweise.

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fossa_Carolina_/_Karlsgraben

Zur Abwertung führt: Annales Iuvavenses qui dicuntur maximi, ed. Harry Bresslau, Annales ex Annalibus Iuvavensibus antiquis excerpti. In: Adolf Hofmeister (Hg.), MGH Scriptores (in folio) 30/2, Hannover 1934, hier 736 ist natürlich ebenfalls online:

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_30,2_S._736

Die Murrhardter Amtsrechnung von 1568/69 und weitere Quellen auf dem OPUS-Server der PH SchwäbiscH Gmünd

Bearbeitet von Gerhard Fritz:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-952 (2019)

Das Lagerbuch der Murrhardter Weiler von 1575 (2017)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-708

Murrhardter Lagerbuch 1576
https://archivalia.hypotheses.org/15830

David Schnur verdanke ich den Hinweis: Im Bibliotheks-OPAC der PH wird der Buch-Bestand des Museums im Prediger Schwäbisch Gmünd ab Zugangsjahr 2001 nachgewiesen.

Ulm!

Die Titanic, die ich seit ihrer ersten Ausgabe beziehe, spießt auf:

»Du kannst nicht beides haben?« steht fett gelettert auf Anzeigen Deiner neuen Image-Kampagne. Ja, aber was denn »beides«? Die Auflösung folgt: »Doch: In Ulm/Neu-Ulm! Erlebe hier Bayern und Schwaben zusammen in der Zweilandstadt.« Ja, wirklich? Bayern und Schwaben in einer Stadt? Ist das möglich? Wovon wir nur zu träumen wagten, wird endlich wahr! Sodom und Gomorrha! Hoffentlich lässt sich unser Bali-Urlaub noch umbuchen. Aber im Ernst: Auch eine weniger depperte Kampagne würde uns nicht in Dein doppelt versaubeuteltes Nest locken.

Huch! War das jetzt Spott und Hohn? Genau! Denn bei uns, liebes Ulm, kannst Du beides haben!

In einem zweiten Brief an die Leser (Titanic 2019/7, S. 9), “Eins noch, Ulm” wird zutreffend darauf hingewiesen, dass auch Neu-Ulm in Schwaben liege und es eigentlich “Bayern und Baden-Württemberg” heißen müsse.

Zweilandstadt ist eine gemeinsame Tourismusinitiative: https://zweilandstadt.de/

Es stoßen hier zwei Bedeutungen der Regionalbezeichnung Schwaben (#region), mit der ich mich wiederholt befasst habe (siehe unten), aufeinander. Schwaben im Sinne von Württemberg (zu dem Ulm gehört) und Schwaben im Sinn des bayerischen Regierungsbezirks dieses Namens. Ein älteres Großschwaben, das auch den Namen für den Schwäbischen Kreis abgab, wurde im 19. Jahrhundert territorial umgedeutet, wenngleich der traditionelle Schwabenbegriff nicht ganz verschwand. Die herzliche Abneigung der badischen Villinger gegen die württembergischen Schwenninger (“Sauschwoba”) – beide bilden heute eine Doppelstadt – hat nichts mit der gemeinsamen Zugehörigkeit zu Schwaben im 18. Jahrhundert zu tun. Da man in Bayerisch-Schwaben den Begriff Schwaben mit der eigenen Region gleichsetzt, muss der neue Slogan, der auf die touristisch größere Strahlkraft des Schwaben-Begriffs im Gegensatz zur politischen Einheit Baden-Württemberg setzt, verwundern.

***

Bibliographie meiner Publikationen zum Thema

Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers “Schwäbische Chronik”
und die “Gmünder Kaiserchronik” (=Forschungen zur Geschichte der
Älteren Deutschen Literatur 7), München 1987 [Dissertation]
Online (Scan):
http://www.literature.at/alo?objid=22215
Online (Scan mit OCR):
http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=inu.30000003914037 (unter CC-BY-SA)
https://archive.org/details/bub_gb_pcvWAAAAMAAJ (unter CC-BY-SA)
Online (Google Books):
https://books.google.de/books?id=pcvWAAAAMAAJ

Aspekte zum Regionalismus in Schwaben und am Oberrhein im
Spätmittelalter, in: Historiographie am Oberrhein im späten
Mittelalter und in der frühen Neuzeit, hrsg. von Kurt Andermann
(=Oberrheinische Studien 7), Sigmaringen 1988, S. 165-192
Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53679

Das “Land” Schwaben im späten Mittelalter, in: Regionale
Identität und soziale Gruppen im deutschen Mittelalter, hrsg. von
Peter Moraw (Zs. für Histor. Forschung Beiheft 14), Berlin 1992, S.
127-164
Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53073
Online (Scan):
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a147930.pdf

Souabe. Identité regionale à la fin du Moyen Age et à l’époque moderne, in: Identité regionale et conscience nationale en France et en Allemagne du Moyen Age à l’époque moderne, publ. par Rainer Babel et Jean-Marie Moeglin (= Beihefte der Francia 39), Sigmaringen 1997, S. 293-303
Online (E-Text, Preprint-Fassung):
http://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-00528986/fr
Online (Scan)
https://www.perspectivia.net/publikationen/bdf/babel-moeglin_identite/graf_souabe

Die “Schwäbische Nation” in der frühen Neuzeit. Eine Skizze,
in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 59 (2000), S. 57-69
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10350

“Zur Verherrlichung des Schwabenlandes”. Die Beschäftigung mit
Sagen im 19. und 20. Jahrhundert, in: Schwabenspiegel. Literatur vom Neckar bis zum Bodensee 1800-1950, hrsg. von Manfred Bosch u.a. Bd.
2.1: Aufsätze, Biberach 2006, S. 279-309
Online (E-Text, erweiterte Neufassung unter dem Titel: Schwabensagen. Zur Beschäftigung mit Sagen im 19. und 20. Jahrhundert, 2007):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-34599

Über den Ursprung der Sieben Schwaben aus dem landsmannschaftlichen Spott, in: Die Sieben Schwaben. Stereotypen. Ludwig Aurbacher und die Popularisierung eines Schwanks, hrsg. von Dorothee Pesch/Elisabeth Plößl/Beate Spiegel (= Schriftenreihe der Museen des Bezirks Schwaben 48), Oberschönenfeld 2013, S. 15-17, 20-23, 27-31
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.32427

Schwaben und Schweizer – regionale Identitäten im Konflikt [Vortrag 2000]. In: Archivalia vom 15. Dezember 2014
https://archivalia.hypotheses.org/2799

Die Bayern sind noch dümmer als die Schwaben. In: Archivalia vom 5. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/371

Sebaldus in Nürnberg: “Wir verehren aber nicht die Reliquien, sondern feiern das Ritual und unseren Stadtpatron”

https://www.sonntagsblatt.de/artikel/kirche/nuernberger-sebaldusgrab-zum-500-geburtstag-werden-die-gebeine-des-stadtpatrons

“Sebaldus war eine Art Ombudsmann, der die Glaubens- und Lebensfragen der Bürger Nürnbergs bedient hat”, erklärt Martin Brons, Pfarrer der Sebalduskirche.

Einen besonders qualitätlosen Artikel zum Stadtheiligen bietet die Wikipedia.

NDB (2010):

https://www.deutsche-biographie.de/gnd118795910.html

Sprusansky 1981:

https://periodika.digitale-sammlungen.de/mvgn/Blatt_bsb00000984,00126.html

Borst 1966 (grundlegend):

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048793/image_35

Stadtlexikon Nürnberg

http://online-service2.nuernberg.de/stadtarchiv/objekt_start.fau?prj=verzeichnungen&dm=Lex_Internet&zeig=6335

Literatur aus dem Artikel von Klaus Stefan Krieger im BBKL:

Literatur: Georg Hammacher, St. Sebald, der Schutzpatron Nürnbergs. Zum fünfhundertjährigen Feste seiner Heiligsprechung 1425-1925, Nürnberg 1925;

A. Senger, St. Sebaldus in seiner Bedeutung für das mittelalterliche und moderne Nürnberg, Nürnberg 1925;

Reinhold Schaffer, Monasterium Sancti Sebaldi, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 27, 1928, 330 f. [online];

Wilhelm Kraft, St. Sebald in der älteren Geschichte Nürnbergs, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 28, 1928, 155-207 [38, 1941, S. 165-186, online];

Fritz Schnelbögl, Sankt Sebald in Nürnberg nach der Reformation, in: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 32, 1963, 155-172;

Arno Borst, Die Sebalduslegenden in der mittelalterlichen Geschichte Nürnbergs, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 26, 1966, 19-178;

Kurt Pilz, Das Sebaldusgrab im Ostchor der St.-Sebaldus-Kirche in Nürnberg, Nürnberg 1970;

Andreas Bauch, Der heilige Sebald, in: Bavaria Sancta 3, 1973, 156-169;

Josef Schütz, Sankt Sebalds Name, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 34/35, 1974/75, 217-222 [online];

600 Jahre Ostchor St. Sebald 1379-1979, hrsg. v. Helmut Baier, Neustadt/Aisch 1979;

Der heilige Sebald, seine Kirche und seine Stadt. Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs, Nürnberg 1979;

Elisabeth Roth: »Got und der lieb Herr S. Sebolt«. Nürnbergs Stadtpatron in Legende und Chronik, in: Mitteilungen des Vereins zur Geschichte der Stadt Nürnberg 67, 1980, 37-59 [online];

Klaus-Stefan Krieger, Zum ersten Mal seit 1971: Sebaldusgrab wurde geöffnet, in: Blickpunkt Kirche, Nürnberg, 29. August 1993, If.

Literaturergänzung 2006:

Amelie Himmel, Das Grabmal d. Hl. Sebaldus in Nürnberg. Zur Interpretation e. Legende. 2. Aufl. Erlangen 2006.

Schwaebisch gmuend sommer 2012 56.JPG
Sebaldusaltar Schwäbisch Gmünd. Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert

Eine spätmittelalterliche Schwäbisch Gmünder Stubenordnung1, bislang um 1500 datiert (sie könnte paläographisch aber auch durchaus einige Jahrzehnte älter sein), gilt seit einem Rückvermerk wohl des 18. Jahrhunderts als Ordnung der Bürgerstube.2 Aber die am Anfang genannten acht Namen passen dazu nicht, und die Bestimmung, man solle nach abendlicher Abrechnung keinen Wein mehr auf den Zunftmeister oder einen Stubengesellen holen, lässt nur den Schluss zu, dass es sich um eine Zunfttrinkstube gehandelt hat.

Als im Januar 1552 der kaiserliche Kommissar Heinrich Haß die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd zum Zweck der von Kaiser Karl V. verfügten Verfassungsänderung besuchte,3 gab es außer der Bürgertrinkstube fünf Zunfthäuser. Obwohl es keine “Geschlechter oder Burger” mehr gab, wurde der Führungs- und Oberschicht die Bürgertrinkstube (heute Kornhausstraße 3) und die Krämerstube (heute Johannisplatz 10) zugestanden, den weiteren Handwerkern sollte die “Benderstub” nicht als Zunfthaus, sondern für Festlichkeiten dienen. Die Metzger lagerten Fleisch in ihrem Zunfthaus, die Sensenschmiede Kohlen, die Gerber Lohe. Der Kommissar bestimmte, dass in den drei Zunfthäusern keine Gesellschaften mehr stattfinden dürfen, dass sie aber weiter als Lager für Kohlen, Lohe und Korn benützt werden durften. Es ist anzunehmen, dass sich das Korn auf die Bäckerzunft bezog, deren Mitglieder am ehesten im Metzgerzunfthaus verkehrt haben dürften.4

Man darf annehmen, dass sich die Trinkstubenordnung auf eine der fünf Zünfte mit Zunfthaus bezieht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen kann man aufgrund der genannten Namen die Krämer (es wären die Namen ratsfähiger Familien zu erwarten), die Schmiede (keine Überschneidungen mit den bekannten Namen, insbesondere im Warenzeichenschutzprozess von 15035) und die Metzger (Namensliste in einer Urkunde von 14976). Es bleiben also nur Gerber und Binder. Die acht Namen am Kopf der Trinkstubenordnung weisen nur in einem Fall mit der Liste der Handwerker im Register von UAG II7 eine Übereinstimmung auf: bei Hans Herwart, dem Binder. Die Vermutung, dass es sich die Trinkstubenordnung der Binder oder Küfer handelt, lässt sich anhand der Nachnamen bestätigen.

Über die Binder in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd weiß man so gut wie nichts. Möglicherweise deutet der Umstand, dass die Binder beim Besuch Karls V. das Waldstetter Tor bewachten,8 darauf hin, dass sie vor allem in der Waldstetter Vorstadt ansässig waren.

Anders als bei den anderen Gmünder Zünften ist bei den Küfern, die im 15./16. Jahrhundert in Gmünd nur Binder – oder Gentner, so die Feuerordnung von 15219 – heißen, der Anteil der Familiennamen, die vom Beruf abgeleitet sind, hoch. Das beginnt 1446 mit Heinz Gentner, der in Schwäbisch Gmünd wegen der Fälschung von Honigfässern bestraft wurde.10 Gentner bezeichnet vor allem in Schwaben im 14. bis 16. Jahrhundert den Küfer.11 1473 ist der Zunftmeister Hans Binder einer nicht genannten Zunft Zeuge für Ludwig Flad im Haus des Otto von Rinderbach im Himmelreich.12 Da das Küblerzunfthaus im Himmelreich lag, ist Binder sicher Zunftmeister der Binderzunft (Kübler, Küfer) gewesen.

Als die vier Stubenmeister nennt die Trinkstubenordnung Peter Winterneber, Hans Kisling, Peter Clocker und Mathis Bader. Weitere Verantwortliche waren offenbar vier weitere Personen: Hans Bonlot, Hans Bader, Hans Gentner und Hans Herwart. Letzterer ist 1486 als Binder bezeugt.13 Der Nachname von Hans Gentner verweist auf das gleiche Handwerk. Auf die Zugehörigkeit der Bader zur Küferzunft14 deuten Mathis und Hans Bader.

Eine schlüssige Deutung des Familiennamens Winterneber15 ist mir nicht möglich (eventuell: einer, der gern im Winter Fässer bohrt), doch möchte ich den zweiten Namensteil Neber auf Näber = Bohrer und damit auf ein Küferwerkzeug beziehen. Außer Peter Winterneber sind in Gmünd nur Mathis Winterneber und Klaus Winterneper16 dokumentiert. Der Kleriker Mathis Winterneber17 erscheint anlässlich der Promotion zum Lizentiaten der Artistenfakultät 1453 als “Mathias Doliatoris de Gamundia”.18 Doliator meint aber den Küfer! Also war Mathias Winterneber ein Küfersohn, und seine Familie eine Küferfamilie. Den Peter Winterneber der Trinkstubenordnung darf man daher ebenfalls als Küfer betrachten. Damit erweist sich die Zuweisung der Trinkstubenordnung an die Binder als zutreffend.

Der Trinkstubenordnung geht es vor allem um die Disziplin der Stubengesellen. Tätliche und verbale Angriffe unter den Mitgliedern sollten nicht geduldet werden. Es war üblich, dass in der Trinkstube gespielt und gekegelt wurde. Ein besonderes zeittypisches Problem war das Schwören auf die Gliedmaßen Christi,19 das nochmals am Ende der Ordnung erscheint mit der Klarstellung, dass bei jedem einzelnen solchen Schwur 3 Pfennig fällig waren. Außerdem mussten die Stubengesellen Rüger sein, also diese Schwüre den Stubenmeistern melden. Wenn sie dies unterließen, mussten auch sie 3 Pfennig geben.

Inhaltliche Übereinstimmungen der Trinkstubenordnung der Binder aus dem 15. Jahrhundert bestehen mit den Artikeln 4 und 6 der Ordnung der Badstubenbruderschaft 138620 Dies mag mit der Zugehörigkeit der Bader zur Binderzunft zusammenhängen. Allerdings kennen wir keine andere Trinkstubenordnung der Gmünder Zünfte.

#forschung

  1. Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 249, Digitalisat, Transkription von Alfons Nitsch UAG II Nr. A 325 (UB Heidelberg) auf Commons. []
  2. Zur Schwäbisch Gmünder Bürgertrinkstube: Klaus Graf: Gestörter Dichtervortrag 1474. Ein Ehrenhandel in der Gmünder Bürgertrinkstube und der Spruchsprecher Grönenwald. Leicht erweiterte Online-Fassung 1997, Internet Archive. Zu den dort gegebenen Belegen ist der von 1472 Juli 29 (Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 499 U 280) zu ergänzen. Während ich seinerzeit A 325 vermutlich bewusst überging, bezieht Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 3 (1995), S. 151 (zur Bürgertrinkstube Kornhausstraße 3, später “Zum Pfauen”) das Dokument auf die Bürgertrinkstube. []
  3. Bericht des Heinrich Haß über die von ihm durchgeführte Verfassungsänderung in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, 21. bis 23. Januar 1552 (Relation vom 7. April 1552 im Staatsarchiv Stade, Rep. 32 Nr. 170, Bl. 35-38) in: Eberhard Naujoks: Kaiser Karl V. und die Zunftverfassung. Ausgewählte Aktenstücke zu den Verfassungsänderungen in den oberdeutschen Reichsstädten (1547-1556). Stuttgart 1985, S. 247-252, hier S. 249. Seiten im Internet Archive. []
  4. Zu den Gmünder Zunfthäusern ist vor allem das Inventar von Strobel Bd. 3 einschlägig. Eine Karte mit der Lage der fünf Zunfthäuser in der Stadtgeschichte 1984 (UB Heidelberg). Veraltet und zu knapp: Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd (1867), S. 380f. (Commons).

    Krämer (Johannisplatz 10): Strobel S. 117 mit Abbildung aus Dominikus Deblers Chronik Bd. 7, S. 761.

    Schmiede/Feuerarbeiter (Freudental 12): Strobel S. 80-82. Aquarell von Tiefenbronn: schwaebisch-gmuend.de.

    Metzger (1793 abgebrannt, auf der Brandstatt südlich von Hofstatt 7): Strobel S. 62, 231.

    Gerber (Postgasse 11): Strobel S. 315f. mit Bauinschrift 1620, später in der Ledergasse (ebenda, S. 166).

    Bader (laut Häuserbuch 1783 im Hintergebäude von Kornhausstraße 1): Strobel S. 150. Zum hier gelegenen Küblerzunfthaus im Himmelreich: Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 2001, S. 198 (Artdok). []

  5. Klaus Graf in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd 1984, S. 147 (UB Heidelberg). []
  6. UAG II Nr. 2266 (UB Heidelberg). []
  7. UB Heidelberg. []
  8. Peter Spranger in: Zeugen ihrer Zeit 1987, S. 81 (Internet Archive). []
  9. Alle “gendtner” und alle Bader sollen bei Feueralarm ihre Geschirre (Geräte) vor das Haus zum Gebrauch der Bürger stellen, Digitalisat Commons. []
  10. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  11. Vgl. den von mir angelegten Wikipedia-Artikel: Gentner (Handwerk). []
  12. UAG II, Nr. 1648. []
  13. UAG II, Nr. 2015. []
  14. Bezeugt von Eustachius Jeger 1707: Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 255 (Wikisource). []
  15. Ich finde ihn sonst nur noch bei einem Studenten Franz W. in Frankfurt an der Oder 1518 (Internet Archive) und in Hessen bei einem Reinhard W. 1585 (PDF UB Marburg, S. 253). []
  16. 1499: UAG II, Nr. 2296. Später war – nach der Findmittel-Datenbank des Landesarchivs – Klaus Winterneper genannt Mayr Hofmeister des Klosters Söflingen, identisch mit dem Hofmeister Klaus Mair von Gmünd. []
  17. Vgl. vorläufig: https://archivalia.hypotheses.org/99041. []
  18. Toepke II, S. 293 (UB Heidelberg). []
  19. Gerd Schwerhoff: Gott und die Welt herausfordern (2004), UB Bielefeld. []
  20. Text bei Klaus Graf: Solidarität und Erinnerung. Beobachtungen zur Ordnung der Gmünder Badstubenbruderschaft aus dem Jahre 1386. Leicht erweiterte Online-Fassung 1999, Internet Archive. Digitalisat der Urkunde: Landesarchiv BW. []

Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt

Neulich war ich in Heubach am Rosenstein, über das ich 1984 in meinen Gmünder Chroniken (S. 114, GBS) den boshaften Scherz vermeldete, dort sei einmal der Schultheiß auf dem Markt von einem Wolf gefressen worden. Meine Quelle war nur Martin Crusius 1596 (Annales Suevici III, S. 192, ULB Düsseldorf). Nachträglich fand ich dann den Abschnitt bei Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907), S. 205 (Internet Archive), der Anspielungen bei Wilhelm Kirchhof und Martin Zeiller kannte.

Für das “Chronicon Parvum Sueviae” (Ulm 1653, S. 296, MDZ) von Martin Zeiller war Martin Crusius die Quelle. Keller 1907 hätte aber auch einfach die bekannte Topographia Sueviae von 1643 zitieren können, in der es heißt: “Man vexiret die Hewbacher / daß der Schultheiß daselbst mitten auff dem Marckt / von einem Wolff sey gefressen worden” (Wikisource). Schon 1640 führte Zeiller in seinem “Itinerarium Germaniae” (Continuatio S. 456, GBS) den Scherz an und zitierte ausdrücklich Crusius.

In Teil 1 Nr. 161 des Wendunmuth von Wilhelm Kirchhof (Erstausgabe 1563) prahlt der Bürgermeister eines sehr kleinen Fleckens mit seinem Wohnhaus. Kirchhof schließt: “Es wirdt on zweyfel ein Statt wie Hewbach seyn gewesen, da frassen die Wolff den Schuldtheissen auff dem Marckt, und fielen die Burger über die Mauren daß die zeun krachten”.1 Der zweite Teil des Satzes nimmt den Spott über die Kleinheit des Orts nochmals auf, denn es wird unterstellt, dass die Stadtmauern in Wirklichkeit für Dorfbefestigungen typische Zäune waren.2

Als Quelle von Crusius erweist sich das lateinische Sammelwerk von Kaspar Bruschius über die deutschen Klöster von 1551, in dem bei der Lagebestimmung des Klosters Königsbronn recht willkürlich angefügt wird, dass auf dem haben Weg zwischen Königsbronn und Schwäbisch Gmünd das Städtchen Heubach liege, von dem der Scherz bekannt sei, dort habe mitten auf dem Marktplatz ein Wolf den Schultheiß verschlungen.3

Das ist aber auch nicht die älteste Erwähnung der Ortsneckerei. In Sebastian Francks Sprichwörtersammlung von 1541 heißt es Teil 2, Bl. 49v (GBS): “wie mans auff der alb hat, gleich wie man spricht: Es ist ein stat wie Heubach, da frassen die wolff den schultheiss auf dem marckt, Wolt einen groben dölpel vnd fantasten damit anzeygen”. Das Sprichwort findet sich daher auch in Sammlungen des 19. Jahrhunderts.4

Jakob Freys Gartengesellschaft (1556) enthält einen Schwank über einen Rosshirten, der sich, da er nun Schultheiß von Heubach geworden ist, gewaltig aufbläht.5 Am Anfang heißt es: “Zu+o heubach, da die wolff den schultheussen an dem gericht frassen, (denn es sind etwan acht heuser da, und wann der schultheus zu+o gericht sitzt, ist eben einer da, der klagt, und einer, der antwort, so ist dann die gantz gemein bey einander) da was auch einer daheim, der lange jar der gemein rosshirt gewesen was, der ward zu+o einem schultheussen daselbst uber drithalben bauren gemacht”. Der Schultheiß geht ins Bad nach Münsingen, wo er einen anderen Bauern trifft, mit dem er früher gemeinsam die Pferde gehütet hat. Angesichts seines großartigen Amts will er von diesem nicht länger geduzt werden. Er beklagt sich über sein schweres Amt, das ihm den Schlaf raube. Auf die Frage, wieviele Bürger er in Heubach zu regieren habe, antwortet er: Ohne den Dorfbäcker und den Rosshirten seien es acht. Einfühlsam stimmt der andere Bauer zu, das sei ja eine große Arbeit, eine so große Gemeinde in Ordnung zu bringen.

Die Stoßrichtung der Erwähnung Heubachs in diesem Kontext ist klar: das (wirklich nicht sehr große) Heubach steht für eine winzige Stadt, die so unzivilisiert ist, dass ein Wolf den Schultheißen mitten in der Stadt auffressen konnte. Schon der älteste Beleg von 1541 stellt klar, dass der Verwendungskontext der sprichwörtlichen Erwähnung des sofort als Fiktion kenntlichen Ereignisses mit Geschichten über grobe (unzivilisierte, ungebildete) Leute, die sich maßlos überschätzen, zusammenhängt.

Der Name Heubach ist austauschbar. Schon im 18. Jahrhundert fand Johann Christoph Langner6 heraus, dass in den 1597 als “Lalebuch” gedruckten Schildbürgerstreichen das 18. Kapitel über den Schultheiß von Schildburg, den früheren Schweinehirten, aus zwei Kapiteln bei Jakob Frey zusammengesetzt wurde: aus der Geschichte über den Schultheißen von Heubach und einer weiteren (Nr. 53) über den Schultheiß von Haußbergen.7. Frey hatte die Geschichte vom Schultheißen aus den lateinischen Fazetien des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel.8 Der Schultheiß, der nur über neun Bauern zu gebieten hatte, trifft im Bad zu Münsingen den einstigen Kumpanen – aber der Ortsname Heubach fällt bei Bebel noch nicht. Er wurde von Frey sicher aus dem Sprichwort übertragen, wobei man angesichts des Drucks von Francks Sprichwörtersammlung nicht an mündliche Übermittlung denken muss.

Heubach rosenstein 2019.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

#forschung #erzählforschung

Mehr Sprichwörtliches in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=sprichw%C3%B6rtliches&submit=Suchen

  1. Zitiert nach der Erstausgabe Frankfurt am Main 1563, Bl. 170v (MDZ). Ausgabe von Hermann Österley 1 (1869), S. 191 (GBS). []
  2. Vgl. Ernst Jeep: Hans Friedrich von Schönberg. Der Verfasser des Schildbürgerbuches und des Grillenvertreibers (1890), S. 61 (Internet Archive). []
  3. Kaspar Brusch: Monasteriorum Germaniae […] Centuria Prima (1551), Bl. 103r (GBS). []
  4. Wilhelm Körte: Die Sprichwörter […] (1861), Nr. 7113 (GBS); Wander: Sprichwörter 4 (1876), Sp. 764 (GBS) unter Stadt. []
  5. Ausgabe von Johannes Bolte 1896, S. 127f. Nr. 111 mit Nachweisen S. 257 (Commons). Hinweis bei Ludwig Uhland: Schriften 8 (1873), S. 619 (GBS). Es ist noch keine Ausgabe aus dem 16. Jahrhundert online, bei der UB Frankfurt befindet sich eine im Digitalisierungsprozess. []
  6. Vertheidigung der Stadt Schilda, 1747, S. 24, GBS. []
  7. Das Lalebuch (1597) (1914), S. 74, Internet Archive. []
  8. Ausgabe von Albert Wesselski 1 (1907), S. 25 (I, 46), Internet Archive. Nachweise S. 139. Benutzt von Kirchhof I, Nr. 146. []

Portal Rheinische Geschichte ist Schrott

“Du kannst @RheinGeschichte nicht folgen und die Tweets von @RheinGeschichte nicht ansehen, da Du blockiert wurdest.”

Na dann halt hier:

Es ist ein Unding, dass der lange Beitrag von Wolfgang Schmid, auf den ich letztes Jahr

https://archivalia.hypotheses.org/71339

nun nicht mehr unter der damals gültigen URL zur Verfügung steht. Stichwort: Permalinks.