Zeitschrift Ortenau jetzt bis 2015 online

2015 erschien der Aufsatz von Hans Harter in der „Ortenau“ mit Nachträgen zu seiner Monographie zum Teufel von Schiltach. Meine Stellungnahme mit Ergänzungen:

https://archivalia.hypotheses.org/337

Nun ist er doch etwas früher online als befürchtet.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2015/0152

Links am Schiltacher Rathaus ein Bild zur Teufelsgeschichte 1533

Schwäbisch Gmünd in Josef Wincklers Roman „Doctor Eisenbart“ (1929)

1929 erschien die Erstausgabe des mit einem umständlichen barockisierenden Titel versehenen Romans „Doctor Eisenbart“ aus der Feder des westfälischen Schriftstellers Josef Winckler (1881-1966, GND). Die auf der Seite der Nyland Stiftung im Rahmen von „Winckler Digital“ in mehreren PDFs einsehbare jüngste Ausgabe von 1984 trägt die Auflagenbezeichnung 54. und 55. Tausend. Das Buch über den fahrenden barocken Wundarzt Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727, GND) war also ein finanzieller Erfolg. Die Nyland Stiftung zitiert ein Urteil von Thomas Mann:

Wie der „Tolle Bomberg“ ist auch der „Doctor Eisenbart“ ein Volksbuch im wahrsten Sinne des Wortes geworden, wie schon Thomas Mann vorausgesagt hatte, als er beim ersten Erscheinen des Romans voll „aufrichtiger, heiterer, erquicklicher Bewunderung für die Figur und ihren Meister“ in einem Brief an Josef Winckler schrieb: „Sie haben den Mann wundervoll gesehen und in seiner Sprache, die Sie tief beherrschen, gesteltet [sic! KG], ja, die Zeit selbst, das deutsche Barock in seinem Elend und seiner Kraft… Sie haben mit dieser Serie genialisch-grotesker medizinischer Abenteuer, die soviel echte und ernste Passion des Helden und seines Autors fürs Medizinische durchs Humorig-Bombastische durchschimmern lassen, zum zweiten oder drittenmal ein echtes, rechtes deutsches Volksbuch geschaffen, das jung und alt verschlingen und wofür jung und alt Sier einen Dichter heißen wird. Das ist ein überfüllter Satz, aber er war nicht magerer zu machen, der Gegenstand ist es, der strotzt…“

Im 20. Kapitel des zweiten Buchs (PDF) schildert Winckler einen Besuch Eisenbarts in Schwäbisch Gmünd. Ein zum Tode verurteilter Raubmörder Anton Ebermeyer gibt sich tobsüchtig und wird von Eisenbart als Simulant entlarvt, indem er dem Delinquenten eine sofortige, außerordentlich quälende Operation in Aussicht stellt. „[T]ausendmal lieber geköpft als von Euch operiert!“, schreit der Missetäter und lässt sich dann auch ohne Sträuben hinrichten, was Eisenbarts Ruhm weiter mehrt.1

Glaubt man einer Internetseite2 und jüngerer Sekundärliteratur, so soll Eisenbarth 1696 tatsächlich in Schwäbisch Gmünd praktiziert haben. Allein, irgendein Quellennachweis war dafür bislang nicht aufzutreiben. Aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd – Dr. David Schnur half wie immer rasch und gründlich – kam leider eine Fehlanzeige. Auch die Staatliche Bibliothek Regensburg, die sich sehr viel Mühe mit meiner Anfrage gab, wofür ihr auch hier sehr gedankt sei, konnte nicht weiterhelfen:

Die umfassendste Biographie zu Johann Andreas Eisenbarth (Eike Pies, Eisenbarth. Das Ende einer Legende. Leben und Wirken des genialen Chirurgen, weit gereisten Landarztes und ersten deutschen Arzneimittelfabrikanten Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727) Wuppertal 2004) vermerkt auf S. 69 einen Besuch in Schwäbisch Gmünd (wörtlich: „1696 kommt er nach Berlin und reist von dort weiter über Schwäbisch Gmünd, Ulm, Laufen bei Salzburg (wo er 1684 seine Gesellenprüfung abgelegt hat) und Innsbruck nach Tirol und erreicht Italien.“). S. 341 wird die Aufzählung der Reiseorte im Rahmen der Chronologie von Eisenbarths Leben wiederholt. Beide Stellen leider ohne Beleg. Pies gibt seiner Arbeit jedoch ein umfangreiches Quellenverzeichnis bei, aus dem sich viele Details und Belege aus Eisenbarths Biographie erschließen lassen. Wir schicken Ihnen ein pdf der betreffenden Seiten mit (S. 347-359). Eine kursorische Durchsicht brachte hier kein Ergebnis. Am lohnendsten erscheint jedoch eine Anfrage im Stadt-Archiv Oberviechtach. Dort gibt es laut Pies eine „Sammlung von fotokopierten Eisenbarth-Archivalien aus anderen Archiven“). Kontaktdaten: Stadt Oberviechtach, Nabburger Straße 2, 92526 Oberviechtach, Tel.: 09671 307-0, E-Mail: rathaus@oberviechtach.de.

Konsultiert wurden ferner: Karl Hieke, Der Landarzt und Arzneimittelfabrikant Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727) dargestellt anhand seiner Werbemittel und anderer zeitgenössischer Quellen, Sprockhövel 2002. Leider auch hier nur eine Erwähnung seines Aufenthalts in Schwäbisch Gmünd 1696, ohne Quellenangabe (S. 30: „Berlin, Schwäbisch Gmünd, Ulm, Laufen bei Salzburg, Innsbruck, Tirol, Italien“).

Für Ihre Frage unbrauchbar ist: „Ich bin der Doktor Eisenbarth“, in: Oberpfälzer Schule. Zeitschrift des Bezirksverbandes Oberpfalz (2003) Heft 6, S. 8. Hier heißt es nur kursorisch: „In mehr als 100 Orten ist sein Auftreten heute nachweisbar“.

Ludwig Schießl, Doktor Eisenbarth (1663-1727), Baden-Baden 2013, S. 168 hat ebenfalls diese Auflistung, weist jedoch in den Fußnoten daraufhin, dass in der von ihm konsultierten Literatur keine Quellen im Detail genannt werden. Verweis auf Brethauer (1977), S. 52. Scan fügen wir ebenfalls bei.
Leider haben wir das genannte Werk (Karl Brethauer, Dr. Johann Andreas Eisenbarth. Ein kurzer Lebensabriß mit Reproduktionen historischer Bilder (Schriften zur Geschichte der Stadt Münden 3), Münden 1977) nicht hier in Regensburg; wir werden jedoch versuchen, es antiquarisch zur Bestandsergänzung zu bekommen.

Eingesehen aus unserem Bestand wurden ferner:
Karl Brethauer, Er war anders als sein Ruf, in: Materia Medica Nordmark 15 (1963) S. 655-665.
J[osef] Hasenbach, Johann Andreas Eisenbarth bekannt als der Doktor Eisenbarth. Arzt oder Scharlatan) (Heimatkundliche Beiträge 3) Oberviechtach 1971.
Erich Mathieu, Johann Andreas Eisenbarth, in: Oberpfälzer Heimat 9 (1964) S. 18-23.
Werner Pohl, Doktor Johann Andreas Eisenbarth. Der berühmte bayerische Wanderarzt, Grafenau 1982 (eine, obgleich nur flüchtig durchgesehen, offenkundig sehr quellengesättigte Arbeit).
Leider alle ohne einen Hinweis auf Schwäbisch Gmünd.

Sandro Bauer vom Eisenbarth-Festspiel in Oberviechtach bezog sich auf eine Auskunft des historischen Beraters:

„Aufenthalt Eisenbarths in S.-Gmünd möglich, aber eher nur sporadisch auf der Durchreise (kann sein, dass er damals über Innsbruck nach Italien gereist ist). Die Quelle dürfte das Projekt der Eisenbart-Schule gewesen sein. Die Schüler haben damals, 2001, versucht, so viele Aufenthaltsorte Eisenbarths als möglich zusammenzutragen und in einer Karte im alten Museum zu präsentieren.“

Dr. Ludwig Schießl mailte mir:

in Beantwortung Ihrer Mail vom 30. August teile ich Ihnen mit, dass die Information, Eisenbarth sei 1696 in Schwäbisch-Gmünd gewesen, aus dem Werk von Eike Pies „Eisenbarth – Das Ende einer Legende“ (2004) stammt. Die Gesamtliste des Eisenbarth-Itinerars, die ich auch in meiner Monographie „Doktor Eisenbarth (1663-1727) – Ein Meister seines Fachs“ abgedruckt habe, ergibt sich aus den entsprechenden Hinweisen in den Eisenbarth-Archivalien. Ein beträchtlicher Teil davon ist bei Eike Pies abgedruckt sowie bei Karl Hieke „Der Landarzt und Arzneimittelfabrikant Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727)“ (2002) und Ute Selbmann „Die Dresdner Eisenbarth-Archivalien“ (1967).

An dieser Stelle muss ich kapitulieren und die weitere Suche jemandem überlassen, dem das Thema wichtig genug ist, mit ungewisser Aussicht auf Erfolg dutzende Lebenssplitter Eisenbarths in überwiegend entlegenen heimatkundlichen Publikationen zu sichten. Ein Blick in den ADB-Artikel von 1904 zeigt zweierlei: Schon damals war die Eisenbarth-Literatur äußerst zerstreut, und von Aufenthalten in Süddeutschland wusste man noch nichts. Erst Arthur Kopp legte 1900 eine kleine Monographie vor (mit Nachträgen in einem Aufsatz wenige Jahre später).3

Es ist denkbar, dass Winckler bei seinen Recherchen auf einen entlegenen Quellenbeleg für einen Eisenbart-Aufenthalt in Schwäbisch Gmünd gestoßen ist. Es ist aber auch möglich, dass Winckler das Wirken Eisenbarths in Gmünd erfunden hat und später jemand aufgrund des anscheinend gründlich recherchierten Romans die schwäbische Reichsstadt in das Itinerar des Arztes für 1696 eingepasst hat. Damals soll der berühmte Chirurg ja durch Süddeutschland gereist sein; zumindest werden Ulm, Laufen bei Salzburg und Innsbruck als Stationen (ohne Quellenbelege) angegeben.

Interessanter erscheint mir die Antwort auf die Frage, woher Winckler das wenige Gmünder Lokalkolorit bezogen hat, mit dem er sein Kapitel XX ausstaffiert. Vermutlich hat er nur das in schwärmerischen Worten verfasste Städteporträt von Ricarda Huch herangezogen, das im Band „Im alten Reich“ (1927) erschienen war.4

Bei Winckler heißt es:5

Erregung bemächtigte sich darob der ganzen Stadt, und eine Deputation der Krämer, Goldschmiede, Gerber unter Führung einiger alter Stadt-Adelsfamilien der Rauheimer, Zeiselmüller, Horkheimer ging endlich ins alte, noch aus Eichenholz erbaute Rathaus und forderte vom Bürgermeister Rechenschaft. Dieser versicherte: ‚So wahr Hohenstaufen und Hohen-Rechberg dort durchs Fenster blauten, der Mörder würde nicht gegen den Schöffenspruch gefoltert!‘

[…] der junge Zeiselmüller

[…] wie einen Werwolf im Remsbach ersäufen

[…] Der achtzigjährige milde Rauheimer […]

Dem entspricht bei Huch:6

die reizende Linie von Hohenstaufen und Hohenrechberg

[…] Zu den zahlreichen Adelsfamilien gehörten die von Rinderbach, Rauheimer, Feierabend, Horkheim, Guler, Fetzer, Zeiselmüller, Eytakofen

[…] Das alte, 1523 aus Eichenholz erbaute Rathaus

[…] Zunfthäuser der Krämer, der Goldschmiede, der Gerber

[…] dem Remsbach […]

Wer Gmünd kennt, weiß, dass man vom Marktplatz keineswegs Hohenstaufen und Hohenrechberg sehen kann. Im 17. Jahrhundert waren die genannten Familien längst ausgestorben. In Gmünd gab es keine Schöffen, und nicht in einem Kellerraum wurden üblicherweise solche Gefangenen verwahrt, sondern in einem der Stadttürme. „Bin fischgesund! Bei der wundertätigen Muttergottes von Gmünd!“, beteuert der von Eisenbarth gepiesackte arme Sünder.7 Eine solch sprichwörtliches Marien-Gnadenbild suche ich im 17. Jahrhundert in Gmünd vergeblich, doch auch hier liefert Ricarda Huch die Auflösung des Rätsels, denn am Ende erwähnt sie die „Sage von dem armen Geiger, dem die Madonna […] ihren goldenen Schuh reichte“.8 Erst Justinus Kerner hat 1816 aus St. Kümmernis die Heilige der Musik St. Cäcilia in seiner Ballade vom Geiger zu Gmünd gemacht. Huch erwähnt Kerners Ballade zwar ausdrücklich, spricht aber von der Madonna, die das Wunder wirkt. Seit Ernst Meiers Sagensammlung 1852 stellte sich die Frage „Maria oder Cäcilia“?9

Die Liste der Gmünder Stadtadelsfamilien, aus der die drei Namen Wincklers Rauheimer, Zeiselmüller, Horkheimer stammen, geht letztlich auf Paul Goldstainers Geschlechterliste seiner Chronik zurück (Mitte 16. Jahrhundert).10 Er nennt unter anderem die von Horkheim, Zeiselmüller und Rauhen (Ruch).11 Erst 2015 konnte ich einen bislang übersehenen Druck von 1657 bekannt machen, der eine auf die handschriftlichen Chroniken zurückgehende Fassung der Geschlechterliste enthält.12. Seit der ersten gedruckten Stadtgeschichte von Joseph Alois Rink 180213 verbreitete sich der Druckfehler „Rauheimer“ statt Rauhen in der Gmünder Ortsliteratur. Er geht auf Martin Crusius zurück (von Rink in der Übersetzung von 1733 benutzt14). In der lateinischen Ausgabe der „Annales Suevici“ von 1595 hatte es Rauhemij geheißen.15

Die Rauheimer begegnen vor Ricarda Huch außer bei Rink noch bei Franz Joseph Werfer 181316, Michael Grimm 186717 und Georg Stütz 1926.18 Es ist kurios, dass diese fiktiven Rauheimer über Ricarda Huch Eingang in einen historischen Roman19 gefunden haben.

#forschung

  1. In der Erstausgabe 1929 (in meinem Besitz) S. 460-468. []
  2. Lebenslauf eines berühmten und viel gereisten Arztes
    Zusammengestellt aus dem Manuskript von Erich Heinicke (1899-1972), Magdeburg – Cracau, sowie aus dem Buch „Doktor Eisenbart“ von Karl Breitlhauer, mit kleinen Ergänzungen von W. Eisenbarth, Köln.
    https://www.eisenbarth-koeln.de/de/doktor-johann-andreas-eisenbarth/lebenslauf-doktor-eisenbarth.

    Auf http://wp1165445.server-he.de/index.php?id=4518,228 werden für 1696 Aufenthalte in Berlin, Schwäbisch Gmünd, Ulm, laufen bei Salzburg und Innsbruck angeführt, wobei es bei Gmünd heißt: „Über seine Behandlungen in dieser Stadt liegen uns zur Zeit keine Aufzeichnungen vor“. []

  3. Arthur Kopp: Eisenbart im Leben und im Liede (1900) (Internet Archive); Neues über den Doktor Eisenbart. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 7,1 (1903-1904), S. 217-226 (Internet Archive). []
  4. S. 51-62 (Internet Archive). []
  5. Ausgabe 1929, S. 460. []
  6. S. 51, 55, 62. []
  7. S. 467. []
  8. S. 62. []
  9. Peter Spranger: Der Geiger von Gmünd. 2. Aufl. 1991, S. 101, 114. []
  10. Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 239f. (Google Books); zur Entwicklung der Liste ebenda S. 193, 243, 249. []
  11. Zu den Ruchen habe ich für die Ortsgeschichte Lindach (im Druck) eine nähere Darstellung gegeben. []
  12. Ein Neufund zur Textgeschichte der Gmünder Chronik Paul Goldstainers, Text in Wikisource. []
  13. S. 21, Wikisource. []
  14. Bd. 1, S. 521, Wikisource. []
  15. Teil 2, Buch 9, Kapitel 4, S. 317 (UB Tübingen, nun ohne Seitenlinks). []
  16. S. 16, Wikisource. Dagegen hatte Johann Leonhard Allé 1834 offenbar eine andere Quelle, denn er hat in der Liste (mit üblen Namensentstellungen) die „Rauchen“, Aussichten auf dem Hohen-Rechberge, S. 94 (Google Books). []
  17. S. 59 (Commons). []
  18. Heimatbuch für Gmünd und weitere Umgebung Bd. 1, 2. Aufl. (1926), S. 14 nach Rink. []
  19. Hinweise zu weiteren Nennungen von Schwäbisch Gmünd in historischen Romanen: https://archivalia.hypotheses.org/8906. Ohne die Rauheimer sind Namen der Geschlechterliste in den dort genannten Erzählwerken von Holzwarth und Bachmann benutzt. []

Die Schwäbisch Gmünder Dreifaltigkeitskapelle

Nachdem die Erbin von Werner Debler freundlicherweise der Allgemeinheit ein Nutzungsrecht eingeräumt hat, das demjenigen entspricht, das die Erbinnen von Albert Deibele und Peter Spranger zugestanden hatten, konnte die UB Heidelberg den Sammelband von 1993 über die Dreifaltigkeitskapelle in Schwäbisch Gmünd ins Netz stellen:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/debler1993/0001/thumbs

In dem Buch habe ich die Geschichte der Kapelle dargestellt.

Dreifaltigkeitskapelle GD.jpg
Von PwagenblastEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Johannes von Gmunden, nicht von Schwäbisch Gmünd

Rudolf Klugs Abhandlung „Johannes von Gmunden, der Begründer der Himmelskunde auf deutschem Boden. Nach seinen Schriften und den Archivalien der Wiener Universität“ widerlegte 1943 schlüssig die irrige Ansicht, der österreichische Mathematiker und Astronom (GND) stamme aus Schwäbisch Gmünd:

http://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225833

Der von Klug ohne Fundstelle zitierte Zeitungsartikel Rudolf Wesers: Universitätslehrer aus Gmünd. In: Rems-Zeitung 1908 Nr. 212-214 [31.8.2018 online].

Wenn die Beschreibung des Tübinger Md 2 durch Helga Lengenfelder (PDF) Recht hat, hätte man schon im 15. Jahrhundert den Wiener Professor für Schwäbisch Gmünd beansprucht. Die Handschrift (Digitalisat Bl. 322r) zeigt einen Lehrer mit der Beischrift „von gemünde in swaben“, wobei man rätseln darf, wer gemeint ist.

Von Sammlungen und ihren Sammlern. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte naturwissenschaftlicher Forschung in Westfalen

Der Sammelband von 2016 ist online:

http://www.lwl.org/wmfn-download/Abhandlungen/Abh_Beiheft_2016.pdf

Ebenso wie die Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde ab Jahrgang 1, 1930:

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/naturkundemuseum/literatur/schriftenreihen/download-abhandlungen/

Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde

Die Jahrgänge 1860 bis 1942 und 1944 liefert online ANNO:

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=slk

Auf Zobodat sind einsehbar:

154-155 (2014/15)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50884

153 (2013)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50883

152 (2012)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50882

2011 fehlt.

150 (2010)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50475

149 (2009)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50474

In den älteren Jahrgängen sind in der Regel nur die naturkundlichen Aufsätze als PDFs vorhanden; es gibt allerdings Ausnahmen: die Gedenkschrift für Herbert Klein 1973 ist komplett einsehbar unter:

https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=29124

Ebenso auch Teil des Jahrgangs 1973:

https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=29125

Welche weiteren Jahrgänge ganz oder teilweise erreichbar sind, möge die geneigte Leserin oder der geneigte Leser selber überprüfen, wenn der Server wieder erreichbar ist. Mag er es nicht, wenn man zu sehr stöbert?

1.100 Artikel im Historischen Lexikon Bayerns – die Stümper lernen in Sachen Online-Nachweise einfach nichts dazu

https://histbav.hypotheses.org/5947^

Gefühlte 1000 Mal haben wir das Nachschlagewerk hier kritisiert:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=historische+lexikon+bayerns&submit=Suchen

Greifen wir aus den neuen Artikeln heraus:

Ganerbschaft
https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Ganerbschaft

Jacob Grimm/Wilhelm Grimm, [Art.] Ganerbe, in: Deutsches Wörterbuch. 4. Band, Leipzig 1878, 1216–1218
Online via Wörterbuchnetz (der Link wäre für den Benutzer nützlicher gewesen als das Zitat aus dem Deutschen Wörterbuch, und führt auch zu den Artikeln von Eberhard Frh. von Künßberg – nicht: Küntzberg – im DRWb) oder im Internet Archive
https://archive.org/stream/deutscheswrter41grimuoft#page/608

Welchen Sinn es hat

Johann Fichard, Vitarum juris consultorum neopalaeorum, hoc est, eorum qui post recuperatam Romani juris prudentiam, eandem et docendo et scribendo professi sunt ad haec usque tempora, perioche (Tract. universi juris 1), Lugduni 1549

anzuführen, erschließt sich mir nicht. Will der Autor zeigen, dass er ein laut Worldcat nur in der UB Cambridge vorhandenes Werk benutzt hat? Mit dem KVK kommt man nicht weiter, auch Google Books hilft zunächst nicht, mit der Suche nach Neopalaeorum wird einem dann nach längerem Suchen klar, dass es gar keine selbständige Veröffentlichung ist.

Eine ältere Ausgabe:

https://www.e-rara.ch/bau_1/content/pageview/2216201

Ein älterer Aufsatz zum Rechtswort Ganerbe, den man in der Literaturliste vermisst, ist online:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a144841.pdf

Vorderösterreich
https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Vorderösterreich

Das Buch Quarthals 1980, das mit einigen anderen einschlägigen Publikationen in Stuttgart online ist, hätte nicht fehlen dürfen, wie man überhaupt feststellen muss, dass die Markgrafschaft Burgau zu sehr im Vordergrund steht. Bei dem Band „Die Habsburger im deutschen Südwesten“ ist das Hg. vergessen worden.

Würzburg, Dom
https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Würzburg,_Dom

Es geht nicht an, dass bei einer Online-Dissertation nicht der Permalink zitiert wird.

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:20-opus-77225

Usw., usf.

Rezensionsportal der Kommission für bayerische Landesgeschichte

Preprints aus Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (ZBLG), Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (BJV) und Bayerische Vorgeschichtsblätter (BVbl.):

http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/

Hoffentlich ist das nachhaltiger als das frühere Portal der ZBLG, dessen Rezensionen nun ärgerlicherweise futsch sind. Nur ein Teil ist auf

http://web.archive.org/web/20160408014800/http://www.kbl.badw-muenchen.de/zblg-online/

abgespeichert worden.

Unverständlicherweise beteiligt sich die Kommission nicht an recensio.regio.

Kritik der Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen

Die „Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen“. Gesammelt und bearbeitet von Johannes Hegele und Anton Hegele (Selbstverlag 1997) liegen mir als Fernleihe vor. Die an die 900 Regesten reichen von um 1200 bis 1545. Wie laienhaft die Arbeit ist, zeigt bereits das Quellen- und Literaturverzeichnis, das sich gängigen Standards verweigert. Und man glaubt es kaum: Anlage 1 (S. 194f.) dokumentiert nach Münsters Kosmographie die Turnierteilnehmer des Geschlechts ab dem Braunschweiger Turnier 996 – ohne ein kritisches Wort! Solche Heimatforscher glauben Rüxners Turnierbuch immer noch. Die turnieradelige Familie gehörte zur Oberschicht der ritterschaftlichen Familien, auch wenn sie sicher nicht so bedeutend war wie etwa die von Rechberg.

Da solche adelsgeschichtlichen Quellenzusammenstellungen nicht nur in Ostwürttemberg rar sind, kann man der sicher lückenhaften Regestensammlung Verdienste nicht absprechen. Außerordentlich ärgerlich ist das Fehlen eines Registers. Auch wenn gedruckte Regestenwerke und die Online-Findmittel des Landesarchivs Baden-Württemberg die Benutzung vieler Regesten in dem Band entbehrlich machen, gibt es genügend Hinweise, die man sonst kaum findet (beispielsweise Auszüge aus den ellwangischen Lehenbüchern).

Einige subjektive Notizen insbesondere zu Schwäbisch Gmünder Bezügen mögen willkommen sein.

Reichsgeschichtlich am wichtigsten sind die vielen Schreiben, in denen Hans von Ahelfingen erwähnt wird, in der inhaltsreichen Korrespondenzakte zum Reichskrieg gegen Bayern um 1460 (Staatsarchiv Ludwigsburg B 389 Bü 264: Findmittel): Nr. 374, 393, 395-397, 410-439, 443-448, 450, 451, 454-462, 464-467, 867, 885-886 (in Nr. 449 muss es ebenfalls Bü 264 statt 254 heißen).

Ab 1347 (Nr. 45) gibt es viele Belege, dass sich die Ahelfinger nach dem Schloss Horn nennen.

1376 August 1 (Nr. 115) Heinrich der Ruhe, Bürger zu Gmünd, und seine Ehefrau Katherin verkaufen Weingärten zu Grunbach, württembergisches Lehen, an Johannes von Ahelfingen zu Göppingen für 96 Pfund Heller. Bürgen: Johannes Rinderbach genannt Leyneck, Konrad der Ruhe genannt Meckling, Bürger zu Gmünd. – Zur Familie Ruch vgl. demnächst meinen Beitrag „Herren auf dem Lindacher Turm“ (Ortsgeschichte von Lindach im Druck).

1390 März 15 (Nr. 147) Ritter Konrad von Rechberg genannt von Heuchlingen und Walther im Steinhus Bürger zu Gmünd, erhalten gemeinsam als Lehen des Abts von Ellwangen die Veste Hohenahelfingen (die Stammburg also). Lehenbuch B, Bl. 90v. – Die Bedeutung des Geschlechts der Steinhäuser im 14. Jahrhundert wird dadurch unterstrichen.

1401 Oktober 4 (Nr. 166) Konrad von Vtzlingen und Wilhelm Haberling haben trägerweise für die Jungfrauen Kunigunde und Kathry von Ahelfingen sowie für Anna, ihrer Schwester Tochter und Gattin Hansens vom Schwert und deren Kinder in Röhlingen einen Hof empfangen, auf dem sie selbst sitzen. Lehenbuch C, Bl. 262v. – Die Einordnung der Anna als Tochter der Agnes verheiratet mit Eckard von Merkingen in der Stammtafel Niederalfingen [13.8.2018 Commons] wäre zu überprüfen. Wilhelm Heberling gehörte der Gmünder Geschlechterfamilie Heberling an; Sitz Heberling von Gmünd erscheint 1405 Januar 1 (Nr. 175) als Schiedsrichter in einer Dinkelsbühler Urkunde (der Druck von 1755 – MDZ – wird entstellt zitiert). Zu Hans vom Schwert habe ich 1990 in Sudhoffs Archiv (Freidok) etwas geschrieben (ohne Kenntnis dieser Quelle).

1409 Januar 5 (Nr. 199) – es geht um einen Herold auf dem Frankfurter Turnier – wird die falsche Nummer der Pfalzgrafenregesten zitiert (5639 statt 5640) – vermutlich gibt es viele solcher Schlampigkeiten.

1410 Dezember 13 (Nr. 206) verbessert man den Siegler Hans Taler Burger genannt zu Hall nach dem Findmittel des Landesarchivs in Hanns Taler, Burger genannt, zu Zell. – Die Gmünder Geschlechterfamilie Taler (auch Burger Taler) saß zu Leinzell.

1431 (Nr. 267): Erpf von Hohenahelfingen (Landesarchiv). Zu seinem Vornamen: https://archivalia.hypotheses.org/70696

1443 wurden in einem Jagdstreit Zeugenaussagen aufgezeichnet (Nr. 295-297), die sich im Besitz des Geschichts- und Altertumsvereins Ellwangen befanden. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese interessanten Dokumente ebenso verschollen sind wie Launs Zusammenstellung zu den Lehenbüchern.

1454 (Nr. 332) reiste Hans von Ahelfingen u.a. selbviert nach Gmünd, wo auf die Zahlung von Jörg Schächinger gewartet wurde. 1457 (Nr. 362) brachte er das Geld des Schechingen aus Gmünd. Beides nach den Ellwanger Ammanamtsrechnungen.

1454 Februar 8 (Nr. 334) Seitz Mangold, Bürger zu Gmünd, als Schiedsmann in einem Streit zwischen Ellwangen und Aalen. Der Vergleich mit dem Digitalisat zeigt die zu erwartenden kleineren Inkonsequenzen in der Namenswiedergabe (wieso Wolffgang, aber nicht Seycz?).

1455 März 18 (Nr. 352). Johanns Bruder, Kaplan auf dem Nikolausaltar des Gmünder Spitals, Jörg Breisinger (lies: Bissinger), derzeit Spitalmeister, Ludwig Barrer (lies: Harrer, Familie Härer) und Lorenz Liebermann, beide Spitalpfleger, verkaufen mit Zustimmung des Rats den Hof zu Immenhofen (bei Westhausen) an Hans von Ahelfingen von Hohenahelfingen um 120 Gulden. Für die Pfründe wurde ein Gut in Mögglingen von Mathes zu Lauchen (der Gmünder Richter Mathis von Lauchheim) als Ersatz erworben. Es dürfte sich um Lesefehler der Bearbeiter handeln. Die Urkunde fehlt im Gmünder Spitalarchiv und im Regestenwerk UAG II.

1457 Oktober 8 (Nr. 368). Wilhelm (wieso nicht Wilhalm, wenn sonst der Vorlage gefolgt wird?) kauft von Agnes Venerin von Treppach Anteile an ellwangischen Lehen (auch erwähnt in Nr. 376, 379). Digitalisat. – Über die Gmünder Geschlechterfamilie Vener schrieb Hermann Heimpel ein dreibändiges Werk (Ergänzungen, auch zu Treppach, von mir: Freidok).

1458 Januar 25 (Nr. 373). Konrad von Ahelfingen von Hohenahelfingen verkauft um 150 Gulden an Hans Fusch genannt Zymer, Bürger zu Gmünd, Gülten zu Oberalfingen. – Man darf rätseln, wo diese Urkunde, die nicht in UAG II vorhanden ist, gefunden wurde, die Quellenangabe wurde vergessen. Eine Familie Fusch ist in Gmünd damals nicht belegt, eine Verlesung (Fuchs?) ebenso wie bei der Conversio Pauli, die zu „Sant Pauli tag Conusoni“ wird, ist gut möglich.

1458 September 18 (Nr. 378). Melchior von Horkheim (Gmünder Familie) und Ludwig Härer (siehe oben) sind Richter des Ellwanger Lehengerichts. Findmittel.

1459 August 8 (Nr. 383). Konrad, Dekan zu Megkling, ist der Pfarrer zu Mögglingen, der Dekan des Landkapitels Iggingen war.

1459 Dezember 26 (Nr. 386) trägt das Notarzeichen des Johannes Baldung (Gmünder Familie, aus der Hans Baldung Grien hervorging). Digitalisat. Ein Konventuale (Berlichingen) wurde vergessen, die er-Kürzung bei Graner nicht erkannt, die auszugsweise Wiedergabe bei Zeller übersehen.

1464 Januar 30 (Nr. 483) ist Hans von Ahelfingen von Hohenahelfingen, Vogt von Ellwangen, Lehensträger des Hofs Heisenberg bei Wasseralfingen für Guardian und Konvent des Gmünder Barfüßerklosters, dem der Hof einst von den von Ahelfingen gegeben wurde. Ellwanger Lehenbuch G Bl. 117. Nicht genannt wird der Lehenbrief vom gleichen Tag (Findmittel).

1481 (Nr. 602) Eberhards von Ahelfingen Schwester Anna war die Gemahlin Kaspars von Nenningen („Gabelkover 528“). 1502 (Nr. 688) empfängt Caspar von Württemberg die Hälfte des Leibgedings seiner verstorbenen Ehefrau Anna von Ahelfingen (Gabelkover 528b). – Zu Kaspar von Nenningen verweise ich wieder auf die Ortsgeschichte von Lindach. 1479 war im Streit mit den Lindacher Bauern Hans von Ahelfingen der Ältere Fürsprecher des Kaspar von Nenningen (Digitalisat), eine in den Regesten nicht registrierte Erwähnung. Nr. 786 wertet Gabelkover 527b aus: diverse Jahrtagsstiftungen für die Ahelfinger und ihre genannten Ehefrauen im Gmünder Barfüßerkloster. Bekanntlich kannte Oswald Gabelkover heute nicht mehr vorhandene Jahrtagsbücher der Gmünder Augustiner und Franziskaner.

1481 November 13 (Nr. 611). Veit von Horkheim ist Schweher (Schwiegervater) des Wilhalm von Tannhausen, Rudolf Hack (von Hoheneck) der Schwager des von Tannhausen.

1483 (Nr. 616) wird ein Ellwanger Verzeichnis der Totenvigilien B 389 Bü 630 angeführt, das für eine Zusammenstellung der Memorialaufzeichnungen des Ostalbkreises vorzumerken ist. Es ist digitalisiert; dass Johannes von Ahelfingen zweimal im Verzeichnis erscheint, wurde übersehen (zweite Erwähnung).

1493 Januar 23 (Nr. 664) Schlichtung eines Streits durch Hauptmann und Räte der Gesellschaft von St. Jörgenschild in Schwäbisch Gmünd. Nach Fürstenbergisches Urkundenbuch Bd. 7, S. 309 Nr. 164.

Im Anhang finden sich die beiden Urkunden von 1420 (Nr. 855f.) zum Streit zwischen Konrad Ahelfinger und Anna von Woellwarth nach dem Regestenwerk zum Woellwarth-Archiv von Norbert Hofmann, aber kein weiteres Material. Solches existiert aber: Nach einer weiteren Quelle (bzw. der Wiedergabe im Dillinger Handschriftenkatalog) bin ich hier 2010 kurz auf ihn eingegangen: Ahelfingen versus Wöllwarth: Fehde und Prozesse wegen eines gebrochenen Verlöbnisses 1420.

Fazit: Das Regestenwerk der Heimatforscher Hegele kann eine Fundgrube sein, muss aber aufgrund der gravierenden Mängel mit großer Vorsicht benützt werden.

#forschung

Grabstein des Ulrich von Ahelfingen in Ellwangen (gestorben 1339)

Thomas Wizenmann (1759-1787)

Zum württembergischen Theologen, Philosophen und Schriftsteller Thomas Wizenmann, der 1780-1783 Vikar in Essingen war, gibt es nun auch einen Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wizenmann

Schriften habe ich in Wikisource zusammengestellt:

https://de.wikisource.org/wiki/Thomas_Wizenmann

Wizenmann schattenriss.jpg
Von Unbekannthttps://books.google.de/books/content?id=i8cFAAAAQAAJ, Gemeinfrei, Link

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen

Am 19. Juli 2018 konnte ich auf Einladung des Heimat- und Geschichtsvereins Essingen und der evangelischen Kirchengemeinde mein Buch über Johann Gottfried Pahl1 vorstellen und über seine Essinger Vikariatszeit berichten. Teils gekürzt,2 teils erweitert gebe ich hier die verschriftlichte Version wieder.

Johann Gottfried Pahl, am 12. Juni 1768 in der kleinen ostschwäbischen Reichsstadt Aalen geboren, war etwa neun Jahre alt, als er dem berühmten Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791), der seine Kindheit ebenfalls in Aalen verbracht hatte, bei einem Besuch in Aalen als junges Talent vorgestellt wurde. “Er legte seine Hand auf meinen Kopf”, erinnert sich Pahl in seiner Autobiographie, “und sprach mit seiner Stentorsstimme: ‘Gottfried! werde ein ganzer Kerl und mache deiner Vaterstadt Ehre, wie – sezte er mit seiner bekannten Eitelkeit hinzu – wie ich!’ Diese Worte wirkten auf mich, als hätte sie ein Heiliger gesprochen; der Eindruck derselben wurde auch nicht geschwächt, als der Dichter unmittelbar darauf das Lessingische Gedicht: ‘Gestern Brüder! könnt ihr’s glauben?’ unter Musikbegleitung sang, und gräßliche Grimassen dazu schnitt”.3 Die mit einer leicht bissigen Pointe versehene Anekdote aus den posthum 1840 erschienenen Lebenserinnerungen ist nur ein Beispiel für die Erzählkunst, die den Autor Pahl bei seinen Zeitgenossen so beliebt machte. Er konnte gut und verständlich formulieren und hat ein umfangreiches schriftstellerisches Werk hinterlassen, das heute leider weitgehend vergessen ist.

Schubart

Pahl lebte in einer stürmischen Zeit. Die Französische Revolution 1789 und ihre Folgen erschütterten Europa; Napoleons Herrschaft setzte dem Alten Reich ein Ende. Pahl war die längste Zeit seines Berufslebens ein einfacher Landpfarrer, in Neubronn, Affalterbach und Fichtenberg. Erst im Alter wurde er Dekan und zuletzt Prälat und Landtagsabgeordneter mit persönlichem Adel: Johann Gottfried von Pahl. Nach dem Tod Pahls am 18. April 1839 in Stuttgart erschien am 24. April im Bamberger “Fränkischen Merkur” eine kurze Notiz: Durch den Tod des Prälaten von Pahl “hat Würtemberg eine seiner ausgezeichnetsten Notabilitäten, einen wahren Patrioten, die Wissenschaft einen trefflichen Gelehrten, die zweite Kammer einen ihrer glänzendsten Redner, der protestantische Clerus des Landes ein auch über die Grenzen Würtembergs hinaus überall mit hoher Achtung genanntes Mitglied, verloren”.4

Pahl entstammte einer angesehenen ratsfähigen Aalener Familie, aber da sein Vater um sein Vermögen gekommen war, war die Stimmung in der Familie schlecht. Der junge Johann Gottfried zog sich gern in die Welt der Bücher zurück, er wurde zum Bücherwurm. Nach dem Besuch der Lateinschule – dort förderte ihn Johann Leonhard Rieger – begab sich Pahl an die Universität Altdorf (1784/86), wo er mit einem Stipendium der Reichsstadt Aalen studieren konnte. Aber da die Aalener Stadtväter damals sehr knausrig waren, langte es nur für einen allzu kurzen Aufenthalt.

Ganze anderthalb Jahre (statt der üblichen drei) hat Pahl Theologie studiert. Ein akademischer Abschluss blieb ihm versagt. Am Ende seines Lebens war er Landtagsabgeordneter und dem Adelsstand angehörender Prälat, Ehrenmitglied gelehrter Gesellschaften und ein hochangesehener Schriftsteller, unter anderem Verfasser eines höchst gelehrten umfangreichen Buchs zum evangelischen Kirchenrecht, das mit Achtung aufgenommen wurde und seinerzeit als Standardwerk galt. Pahl war im Kern Autodidakt, sein stupendes Wissen, das noch heute beeindruckt, hat er nicht in der Schule und auf der Universität gelernt – er hat sich fast alles selbst beigebracht.

Pahl

Eine entscheidende Weichenstellung in Pahls Leben bedeutete der enge Kontakt mit der Adelsfamilie von Woellwarth, der ihm bis zu seinem Wechsel ins altwürttembergische Affalterbach 1808 wichtige Vertrauensstellungen in aristokratischen Diensten verschaffte. Einige Monate nach seiner Ankunft in Aalen 1786, also nach der Rückkehr aus Altdorf, bot die ritterschaftliche Adelsfamilie von Woellwarth-Fachsenfeld Pahl ein frei gewordenes Vikariat in Fachsenfeld an, das der gerade ordinierte junge Geistliche natürlich gerne annahm. Der ihm vorgesetzte Pfarrherr Siegmund Hoffmann, genannt Liebenbauer, war vor allem an seiner Hauswirtschaft interessiert, was den bildungshungrigen jungen Vikar abstieß. Weder theologisch noch hinsichtlich geistiger Interessen taugte er zum Vorbild für den erst achtzehnjährigen Hilfsgeistlichen.

Kein ganzes Jahr blieb Pahl in Fachsenfeld, dann starb Hoffmann. Pahl wurde nach Essingen versetzt. In seinen Lebenserinnerungen widmet er dem Aufenthalt in diesem Dorf gut 20 Druckseiten.5 Es versteht sich von selbst, dass ich davon nur Weniges wiedergeben kann.

Ich wurde, schreibt Pahl, nach Essingen versetzt, “einem großen, eine Stunde westlich von meiner Vaterstadt, am Fuße des Albuchs, einer Fortsetzung des schwäbischen Albgebirges, liegenden Marktflecken, der zu zwei Dritteln den Freiherren von Wöllwart, von der Lauterburger Linie, und zu einem Drittel dem gräflichen Hause von Degenfeld – Schomburg gehörte, dessen zahlreiche Innwohnerschaft, neben einigen städtischen Gewerben, sich von dem Anbau der weitverbreiteten Feldmarkung und der damit verbundenen thätig betriebenen Viehzucht nährte. Von dem Hügel, an den das Ort angelehnt ist, und an dessen Fuß die Rems entspringt, eröffnet sich eine anziehende Aussicht in das Thal, das von diesem Flüßchen seinen Namen führt, und von dem sich auf seiner südlichen Seite die schöne Ruine Rosenstein mit ihren Felsenwänden, der stolz emporragende Rechberg und der Hohe-Staufen, der Stammsitz des denkwürdigsten unter den teutschen Heldengeschlechtern, erheben, und den Freund kühner Naturgebilde und des vaterländischen Alterthums auf gleich kräftige Weise ansprechen”.6

Eine Herausforderung für Pahl stellte der Umgang mit den Ortsherren dar: „Diese vornehme Welt war für mich eine neue Erscheinung, und es versteht sich von selbst, daß ich mich in ihr ganz und gar nicht zu benehmen wußte“. Zunächst fühlte er sich bedrückt, bemerkte aber nach einer Weile, dass er mit einer „natürlichen, allen Schein von Ziererei vermeidenden äußern Haltung und einer bescheidenen, das aus dem Standesunterschiede hervorgehende Verhältniß nie vergessenden Unbefangenheit“ gut vorankam.7

In den Vikariatsjahren bemühte sich Pahl mit Feuereifer nachzuholen, was er im Studium versäumt hatten. Sie wurden “seine eigentliche Schule”. Die Bauern in Fachsenfeld und Essingen wunderten sich: “ihr Vikar müsse wenig in der Fremde gelernt haben, weil er den ganzen Tag über lese und schreibe”.8 Die jährlich 60 Gulden Gehalt in Essingen (so viel bekam auch ein guter Bauernknecht) reichten kaum für das Nötigste aus. In Heidenheim betrieb ein Pfarrer mit ansehnlicher Bibliothek eine Art Leihbücherei für seine Amtskollegen. Dicke Bücherpakete gingen regelmäßig hin und her. Doch fiel es Pahl mitunter schwer, die an sich mäßigen Leihgebühren aufzubringen. Da er unentwegt Aufzeichnungen machte, fielen auch die Kosten für das Papier ins Gewicht. Die angelegten Hefte band er selbst, denn der Essinger Schulmeister hatte ihm das Buchbinden beigebracht.

Der junge Geistliche gewöhnte sich einen straffen Tagesablauf an: “Ich stand in den Sommermonaten immer mit dem Anbruche des Tages auf, und hatte oft, wenn ich zum Frühestück in das Wohnzimmer des Hauses herunter kam, schon 4 Stunden gearbeitet. In den Wintermonaten verlängerte ich den Tag, indem ich meine Arbeiten oft bis um Mitternacht fortsezte. Das wissenschaftliche Studium, die Lectüre, das Elaborieren und die Vorbereitungen auf die Predigten und die Katechisationen hatten ihre bestimmten Stunden. Auf den Spaziergängen begleitete mich gewöhnlich ein Buch aus dem Fache der teutschen schönen Literatur, besonders die mich sehr ansprechenden Werke Wielands, die mir der in Hohen-Roden lebende Freiherr von Wöllwart willfährig mittheilte”.9 Die Disziplin, die Pahl zeitlebens seine erstaunliche literarische Produktion ermöglichte, wurde unterstützt durch das Führen eines Tagebuchs, das der Selbstreflexion diente. Leider hat Pahl diese Aufzeichnungen im Alter verbrannt; nur wenige Blätter, die überwiegend religiöse Betrachtungen enthalten, sind in der Pahl-Sammlung des Stadtarchivs Aalen erhalten geblieben.10 Indirekt angeregt hatte ihn zum Tagebuchführen der Theologe Thomas Wizenmann, wie wir noch hören werden.

Pahl hat in Essingen viel für seinen Pfarrerberuf gelernt. Er schreibt: “Ich war in täglicher Uebung in den Geschäften dieses Berufs; die Menge der Zuhörer, die in dieser volkreichen Gemeinde bei meinen Vorträgen mich umgab, ward bei jedem öffentlichen Auftreten eine neue Erregung meiner Kräfte und meines Eifers; einen schönen Wirkungskreis, in dem aber nur zu viel zu bauen und zu bessern war, sah ich mir in der Schule eröffnet, in der, auf meinen Antrag, ein dritter Lehrer angestellt wurde; für mich selbst wurden die Lager vieler Kranken und Sterbenden Schulen der Menschen- und Volkskenntniß, die ich oft mit betrübtem, oft mit erfreutem Herzen, selten aber ohne heilsame Belehrung und manchmal mit tief gerührtem Gemüthe verließ”.11

Kirche in Essingen, Zeichnung 1886

Hatte er in Fachsenfeld einen milden und wohlwollenden Vorgesetzten gehabt, der nicht in der Lage war, ein strenges Wort auszusprechen, so war sein neuer Pfarrherr Maximilian Schülen fordernder. Der 1790 gestorbene Schülen war ein begabter Naturwissenschaftler, der 1782 in Nördlingen “Beyträge zur Dioptrik und Geschichte des Glases” erscheinen ließ,12 astronomische Entdeckungen machte und selbst Teleskope und Mikroskope verfertigte. Maximilian Ludwig Christoph Schülen wurde 1722 in Neubronn als Sohn des dortigen Pfarrers Gottfried Schülen geboren. Nach dem Studium in Tübingen wurde er 1744 Pfarrer in Neubronn, 1748 in Lauterburg und wirkte ab 1762 in Essingen.13 Die wichtigste Quelle zu seinem Leben ist: “Biographisches Denkmahl, dem sel. Herrn Maximilian Ludwig Christoph Schülen, Lehrer und Seelsorge der evangelischen Gemeinde zu Mark Essingen. Aufgerichtet von seinen hinterlassenen Kindern”, Pahls erste selbständige Publikation.14 Sie ist nicht erhalten, wohl aber der Abdruck des Nachrufs in der Schwäbischen Chronik 1790.15 Der Gattung entsprechend, fand Pahl damals nur lobende Worte für Schülen; sehr viel kritischer äußerte er sich in der Autobiographie. Die Essinger Zeit sah er nachträglich als schwere Prüfung, denn Schülen war ein Vertreter eines pietistisch-orthodoxen Protestantismus, der von den neuen aufgeklärten Strömungen der Theologie nichts wissen wollte. Bei den gemeinsamen Mahlzeiten erging sich der selbstgerechte Pfarrherr in Schmähungen über die neueren Theologen, die er doch kaum zur Kenntnis nahm, und wagte der Vikar zaghaft zu widersprechen, gab es ein Donnerwetter. Bei besserer Laune wurde das Glück des Vikars gepriesen, das ihn in die Umgebung eines Mannes geführt hatte, der ihn als Schutzengel vor den Abgründen theologischer Irrlehren bewahren konnte.

Mit beißender Ironie formuliert Pahl: “Das Lob einer gänzlichen Ueberstrahlung von dem vor mir scheinenden Lichte wurde mir aber nie zu Theil, weil, wenn auch das Materielle meiner Kanzelvorträge der mir gegebenen Glaubensnorm gemäß war, es doch immer an der Salbung fehlte, welche in die mystisch-frömmelnden Klänge und in die abgeschmackte Bildersprache gesetzt wurde, worin die pietistische Schule den Geist und die Farbe der Ihrigen erkennt. So schwer indessen die Prüfung war, durch welche diesem Manne gegenüber ein Theil meines Jugendpfades ging, so blieb sie für mich doch nicht ohne Gewinn. Denn indem sie mich erkennen lehrte, zu welchen Thorheiten und Ungerechtigkeiten ein nicht auf unabhängige Prüfung gebauter, jeden Zweifel abweisender und jeden Gegensatz verwerfender, durch ungelehriges Vorurtheil und stolzen Eigendünkel gehaltener Dogmatismus sei, befestigte sich in mir ein unauslöschlicher Abscheu gegen blinden Glaubenseifer, gegen verketzernde Unduldsamkeit und gegen jeden Versuch, die freie Bewegung des Geistes im religiösen Forschen und Denken durch die Schranken menschlicher Autorität zu hemmen”.16

Anders als der Fachsenfelder Vorgesetzte bemühte sich Schülen um eine möglichst gute christliche Unterweisung, was aber nach Ansicht Pahls durch seine Eigenheiten vereitelt wurde. Zu bequem, sich tüchtig anzustrengen und fortzubilden, gab der Essinger Pfarrer sich der Täuschung hin, er verkünde nur, was der Heilige Geist ihn aussprechen lasse. Daher betrat er die Kanzel gewöhnlich ohne Vorbereitung und ließ die Predigt planlos um die pietistischen Lieblingsideen von Sünde und Gnade kreisen, „worin oft der lächerlichste Unsinn zum Vorschein kam und manchmal sogar extemporirte Reime nicht fehlten“.17

Es ist ein sonderbarer Zufall, dass der gelehrte Essinger Pfarrherr Schülen drei intellektuell herausragenden Männern begegnete, die sich mehr oder minder ausführlich über seinen Charakter äußerten. Außer Pahl waren das der eingangs erwähnte Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791) und Thomas Wizenmann.

Schubart war von Schülen begeistert. Er war ihm in jungen Jahren zur Erziehung übergeben worden, erfahren wir aus Schubarts Autobiographie: “Mein Vater schikte mich bald darauf zu dem geschikten Pfarrer Schülen in Essingen, der damals in Lauterburg war. Ich traf in ihm einen Mann an von herrlichem Charakter. Er war damals mehr Weltweiser als Theolog, aber seine Weltweisheit war keine leere zweklose Sammlung metaphysischer Träume, seinem Leibniz, Wolf, Bilfinger und Kanz, nachgelallt; sie war Resultat eignen tiefen Nachforschens, das er in Grundsätze verwandelte, und durch sein Beispiel in Wort und That darstellte. Er war ein gefühlvoller Priester der Natur — das sollten die Menschen ihrer Bestimmung nach eigentlich alle seyn — und fand selbst auf dem Steinrüken des Berges, den er bewohnte, mehr Anlaß die Weisheit seines Schöpfers zu bewundern und zu studiren, als seine unthätigen Mitbrüder in ihren fruchtreichsten Thälern.

Die Sternkunde war sonderlich seine Lieblingswissenschaft: er schlif Gläser und machte Sehröhren, die mit den besten englischen wetteiferten. Sein Garten, oder ein Waldhügel war sein Observatorium, und hier hatt‘ ich das erstemal die Wollust, den Himmel zu beschauen, und an der Hand eines so weisen Führers die Welten des Schöpfers zu bereisen. Der Enthusiasmus, womit er seine große Ideen herauswälzte, zündete auch mich an, und ließ heiliges Staunen über die Werke Gottes in meiner Seele zurük, das mich hernach immer und selbst im Kerker emporhob, wenn ich den Mond und den gestirnten Himmel durch mein Eisengitter betrachtete.

[…] Keiner meiner Lehrer hatte bißher tiefere Blicke in mein Herz und meinen Geist gethan, als dieser philosofische Beobachter. Er untersuchte mich, fand, welch‘ eine Herrschaft die Einbildungskraft in meiner Seele hatte, und weissagte mir aus dieser Bemerkung manches, das hernach in der Folge meines Lebens buchstäblich eintraf. Hätt‘ ich den Lehren und Warnungen meines Sokrates gefolgt; welches Elend hätt‘ ich vermeiden, und welch ein guter nüzlicher Bürger hätt‘ ich für mein Vaterland werden können!!”18 Der Dichter der „Fürstengruft“ schrieb dies nach seiner zehnjährigen Gefangenschaft auf dem Hohenasperg. Ein weiteres literarisches Denkmal hat Schubart seinem Erzieher in einem Gedicht über seine Freunde gesetzt.19

Deutlich unfreundlich urteilten die beiden hochbegabten Vikare, denen Schülen vorgesetzt war: Pahl und Thomas Wizenmann. Der junge Philosoph und Theologe Wizenmann, 1759 in Ludwigsburg geboren, war von 1780 bis 1783 Vikar in Essingen. Pahl, ein Meister der Charakteristik, hat mit wenigen Strichen auch Wizenmann porträtiert: “ein trefflicher Jüngling, von reinem, frommem Sinne, ein scharfsinniger Denker, in seinen philosophischen Ansichten sich dem Systeme [Friedrich Heinrich] Jacobi’s zuwendend, und durch sie den biblischen Offenbarungsglauben kräftig unterstützend, klar und geistreich in der Darstellung seiner Ideen, und bei einem poetisch-mystischen Anfluge oft Original im Gedanken und im Ausdrucke. Es befand zwischen ihm, der als Pfarrgehülfe in Essingen, einem Dorfe in der Nähe von Aalen, angestellt war, und Riegern [Pahls Lehrer in Aalen] ein lebhafter literarischer Verkehr, der von meiner Seite dadurch vermittelt wurde, daß ich die gewechselten Briefe und Pakete hin und her trug. Da saß ich denn manche Stunde in dem kleinen Vikariatsstübchen, das später einige Jahre mir selbst zum Museum dienen sollte, und hieng mit liebender Aufmerksamkeit an den Lippen des edeln jungen Mannes, die Unterweisungen, Belehrungen und Ermahnungen vernehmend, die er mir erheilte, und mit denen er den Zurückgehenden oft noch eine lange Strecke auf dem Felde begleitete. Einen sehr tiefen Eindruck machte die oft wiederholte Erinnerung auf mich, daß, um zu einer großen Masse begründeter und geordneter Kenntnisse zu gelangen und den Geist wissenschaftlich zu bilden, die bloße Lectüre bei weitem nicht zureichend sey, sondern mit ihr ein anhaltender täglicher Fleiß im Extrahieren, Excerpiren und Selbstcomponieren verbunden werden müsse, welche Erinnerung er durch sein eigenes Beispiel bestätigte, wie ich ihn denn unablässig mit der Feder beschäftigt und seinen Tisch immer mit einer Menge Scripturen bedeckt sah. Das Vorbild, das er mir, in dieser Weise des Studierens, gab, stand in meinem folgenden Jugendleben stets ermunternd und aufregend vor meinen Augen, und indem ich es emsig nachzuahmen suchte, befestigte es in meinem Streben eine Gewohnheit, der ich auch später, so viel die Umstände gestatteten, getreu geblieben bin, und die mir zu manchem geistigen Gewinn verhalf, dessen ich ohne sie entbehrt haben würde. Witzenmann verwechselte seinen geistlichen Beruf in Essingen mit einer Hauslehrerstelle im Herzogthum Berg, ward bald der Hausgenoffe seines Freundes F. H. Jacobi auf dessen Gute Pempelfort, und erregte die Aufmerksamkeit der Denker durch seine geistvolle Schrift: Die Resultate der Jacobi’schen und Mendelsohnischen Philosophie, als ein früher Tod ein schönes Leben, in der hoffnungsreichsten Entfaltung seiner Blüthen, endete (22. Febr. 1787)”.20 Pahls Tagebuchschreiben ging indirekt auf Wizenmann zurück, denn der Essinger Schulmeister hatte dem Vikar Pahl von der seinerzeitigen Reflexionspraxis Wizenmanns erzählt.21

Alexander Freiherr von der Goltz hat Witzenmann 1859 eine zweibändige Monographie gewidmet, wobei er vor allem den Briefwechsel Wizenmanns umfassend auswertete.22 Wizenmanns Nachlass ist in dem Nachlass von von der Goltz im Universitätsarchiv Greifswald erhalten geblieben, aber auf Anhieb war die freundliche Universitätsarchivarin nicht in der Lage, die von von der Goltz zitierten Briefe aus der Essinger Zeit aufzufinden.23 Es würde sich lohnen, die Unterlagen im fernen Greifwald selbst zu sichten.

Wizenmann

Am Anfang seines Vikariats war Wizenmann von seiner neuen Stelle sehr angetan: “Hier bin ich vergnügt. Ich hätte keine bessere Stelle bekommen können. Gestern sah ich zum ersten Male den Mond und den Jupiter mit seinen Trabanten durch ein treffliches Fernrohr. In der Beziehung kann ich hier Viel lernen”, schrieb er seinem Freund Hausleutner am 15. Mai 1780.24 Doch das Verhältnis zu Schülen trübte sich bald ein. Vor allem Schülens Urteil über Herder konnte Wizenmann nicht akzeptieren. Von der Goltz schreibt: “Herder, diesen innigst verehrten Lehrer, dem er so reiche und mannigfaltige Anregung verdankte, von Schülen und Andern der dortigen Umgebung als einen materiellen Kopf, dem es an Tiefe fehle, verachtet zu sehen, schmerzte Wizenmann aufs empfindlichste. Anfangs hatte er Dem entgegenzutreten versucht, nachmals erschien Schweigen ihm räthlicher. Natürlich traf seine eigenen Versuche nicht mindere Geringschätzung. Was für ihn den höchsten Werth und die tiefste Bedeutung hatte, wurde als schwache Witzelei abgewiesen, und jedes Bestreben seines nach Klarheit der Erkenntniß ringenden Geistes als Eitelkeit und Ehrbegierde, seine feinern Sitten aber als ein Mangel an echter Frömmigkeit ihm ausgelegt”.25 Am 7. Februar 1781 klagte Wizenmann: “Unter der Aufsicht und den Chikanen eines stolzen Mannes stehen, […] ist Pein. Schülen will in allen Stücken den Gelehrten machen, und thut doch weiter Nichts, als daß er sich auf etlichen Gemeinwörtern beständig herumdreht. Er will Jedermann lehren, und glaubt, als ein erfahrener Mann, berechtigt zu sein, über Alles, was er sieht, seine moralischen Brühen zu gießen. In dem Hause und unter seinen Kindern ist nicht die geringste Bildung und Ordnung. Mein Trost ist, daß der morose [mürrische] Mann selbst, ungeachtet er mich nicht liebt, dennoch unlängst öffentlich gestehen mußte, daß er Nichts an mir zu tadeln finde.”26 Von der Goltz zitiert noch weitere Zeugnisse der Entfremdung.27

Am 2. März 1783, hielt Wizenmann in Essingen seine letzte Predigt. Von der Goltz kommentierte: “Nahezu drei Jahre hatte er der Gemeinde in aller Liebe und mit großer Treue gedient, und manches Schwere in ihrer Mitte erfahren, vornehmlich weil es seinem liebebedürftigen Herzen und seinem lebhaften Geiste an dem ihm zum Bedürfniß gewordenen brüderlichen Verkehre mit gleichgestimmten Gemüthern gefehlt. Doch auch viel Gutes war ihm in Essingen zu Theil geworden, und nicht ganz hatte er den Umgang mit sinnesverwandten Menschen während dieser Zeit zu entbehren gehabt. Am nächsten stand ihm in dortiger Gegend der Pfarrer Lechler in Oberbebingen,28 den zu besuchen ihm die größte Erheiterung war. Ihm theilte er auch gern seine wissenschaftlichen Arbeiten mit, unterhielt überhaupt mit ihm eine fleißige Correspondenz, die uns indeß nicht bekannt geworden ist.

Ein sehr freundliches war auch das Verhältniß zum Patron, dem Geheimerath v. Wöllwarth, Präsidenten des Consistoriums zu Ansbach,29 gewesen, von welchem Wizenmann mit größter Achtung spricht; nicht minder das zum Geheimerath v. Pfeil auf Deufstetten,30 mit dem er durch die Correspondenzbücher31 in Verbindung gekommen war, und der ihm seinen Liederpsalter zum Geschenk machte.

Am schwersten hatte Wizenmann in Essingen an Schülen zu tragen gehabt, dessen gute Seiten er übrigens durchaus nicht verkannte, wie denn auch Jener, wenngleich die jugendliche Lebhaftigkeit und Energie, mit der Wizenmann in ganz abweichenden Gedankenbahnen fortstrebte, ihn oft stoßen mochte, den reichbegabten, frommen Jüngling doch wahrhaft schätzte, und ihm mit mehr Neigung zugethan war, als Wizenmann selbst es wußte, wie sich Dies in dem Briefe ausspricht, den er ein Jahr nach dessen Abreise an ihn richtete:

Dero Schreiben, heißt es da, hat mich gerührt […]. Ich habe Sie je und je geliebet, ich schätzte Sie nach dem wahren Werth, womit Sie meine Achtung auf sich gezogen, immerdar, und liebe Sie noch mit derselben Empfindung, die aus dem Gefühl und Erkenntniß der Liebe Gottes in Christo Jesu, also der wahren Quelle der innern, unwandelbaren und ewigen Liebe herfließt”.32

Obwohl der pietistisch beeinflusste Witzenmann Schülen näher stehen musste als der aufklärerisch und anti-pietistisch gesinnte Pahl, hat Schülen beide vor den Kopf gestoßen und dafür gesorgt, dass sie ihre Essinger Vikariatszeit als eher quälend empfanden.

Am 8. Juli 1790 starb Pfarrer Schülen. Die Patronatsgeistlichen der Woellwarths, also die Inhaber der von ihnen vergebenen Pfarrpründen, rückten auf. Pahl, der die Pfarrei Essingen kurz als Amtsverweser verwaltete, erhielt ohne Weiteres die Pfarrei Neubronn übertragen. Er hatte großes Glück, andere Theologen waren noch im Alter von 40 Jahren nicht selten ohne eigene Pfarrei. Angesichts der Alters und der Gebrechlichkeit des neuen Pfarrers Magister Johann Jakob Mann (1741-1826) hoffte Pahl, auf die besser ausgestattete Pfarrei Essingen bald zurückkehren zu können, doch dieser Trost, schreibt er, beruhte „auf einer sehr falschen Berechnung […], wie denn dreißig Jahre später mein jüngerer Sohn bei demselben Geistlichen als Pfarrgehülfe angestellt wurde“.33

Die Essinger Bauern hatten ihren Vikar Pahl geschätzt. Dieser erinnerte sich: “Einen dankenswerthen Beweis ihrer Liebe hatten mir die Bewohner von Essingen bei meinem Abzuge gegeben, indem sie mir einen mit vier Pferden bespannten, mit mannigfaltigen zur Einrichtung eines Haushalts erforderlichen Geräthschaften und Vorräthen schwer beladenen Wagen nachfolgen ließen”.34

#forschung

Pfarrkirche Essingen

  1. Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR [Leseprobe]. []
  2. Der allgemeine Teil entspricht in etwa dem Text meiner Aalener Buchvorstellung (PDF). []
  3. Johann Gottfried Pahl: Denkwürdigkeiten aus meinem Leben und meiner Zeit (1840), S. 8 (GBS). Alle greifbaren Schriften von Pahl sind online und verzeichnet auf:

    https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Gottfried_Pahl. []

  4. GBS. []
  5. Denkwürdigkeiten, S. 42-62. Pfarrer Torsten Krannich hat im Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde aus Anlass der Ankündigung meines Vortrags Pahl kurz gewürdigt, einen Scan stellte mir freundlicherweise Rainer M. Gräter zur Verfügung. [1.8.2018 Pfarrer Dr. Krannich erlaubte mir die Zurverfügungstellung des PDFs.] []
  6. Denkwürdigkeiten, S. 42f. []
  7. Denkwürdigkeiten, S. 44. []
  8. Anonymer Nachruf im Neuen Nekrolog der Deutschen 17 (1839), Teil 1, S. 383f. (GBS). []
  9. Denkwürdigkeiten, S. 56. Nach den Stammtafeln (wie unten), Nr. 223 lebte Eugen Friedrich Christian von Woellwarth (1760-1827) in Hohenroden. []
  10. Stadtarchiv Aalen, Pahl-Sammlung, Nr. 507 (1789/90, insgesamt 13 Seiten). []
  11. Denkwürdigkeiten, S. 55. []
  12. Digitalisat: e-rara.ch. Besprechungen: Allgemeine deutsche Bibliothek (GBS); Göttingische Anzeigen von gelehrten Sachen (GBS). Zu Schülen (GND) als Gelehrter: Friedrich Carl Gottlob Hirsching/Johann Heinrich Martin Ernesti: Historisch-litterarisches Handbuch berühmter und denkwürdiger Personen […]. Bd.11/2 (1808), S. 262f. (GBS); Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller 12 (1812), S. 497 (GBS). []
  13. Pfarrerbuch Württembergisch Franken. Teil 2. Bearb. von Otto Haug (1981), S. 411 Nr. 2404. []
  14. Wiedergabe des Titels nach der Rezension: Oberdeutsche allgemeine Litteraturzeitung 1791, Sp. 151-153 (GBS). []
  15. Commons. []
  16. Denkwürdigkeiten, S. 48. []
  17. Denkwürdigkeiten, S. 49. []
  18. Schubart’s Leben und Gesinnungen (1791), S. 40-42 (MDZ). []
  19. Denkmal in Wingolfs Halle (zeno.org; GBS). []
  20. Denkwürdigkeiten, S. 10f. []
  21. Denkwürdigkeiten, S. 57. []
  22. Alexander von der Goltz: Thomas Wizenmann, der Freund Friedrich Heinrich Jacobi’s. 2 Bände (1859). Wizenmanns Werk online und weitere ältere Sekundärliteratur:

    https://de.wikisource.org/wiki/Thomas_Wizenmann

    Über Wizenmann: Stephan Zehnle: „Nichts fehlte ihm als ein längeres Leben …“. Thomas Wizenmann, der Freund Philipp Matthäus Hahns. In: Philipp Matthäus Hahn 1739 – 1790 Bd. 2 (1989), S. 357-366.

    [5. August 2018 https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wizenmann] []

  23. Marianne Schumann sei für ihre Mühe gedankt. []
  24. Zitiert nach von der Goltz Bd. 1, S. 101 (GBS). []
  25. Von der Goltz Bd. 1, S. 103. []
  26. Von der Goltz Bd. 1, S. 111f. []
  27. Bd. 1, S. 163-165. []
  28. Johann Christoph Friedrich Lechler (1744-1831), Württembergische Kirchengeschichte Online. []
  29. Friedrich Ludwig Philipp Eustach Freiherr von Woellwarth genannt Louis (1754-1820), ansbachischer Geheimer Rat und Präsident des Konsistoriums, badischer Geheimer Rat und Obersthofmeister der Großherzogin, GND; Albrecht Frh. von Woellwarth-Lauterburg: Die Freiherrn von Woellwarth. Stammtafeln. Fortdruck der 2. Auflage (1979), Nr. 218. []
  30. Christoph Carl Ludwig von Pfeil (1712-1784), Diplomat, Schriftsteller und Kirchenlieddichter, GND; Sven Düwel: Ad bellum Sacri Romano-Germanici Imperii solenne decernendum (2016), S. 233f. (Auszug GBS). []
  31. Wizenmann war an einer pietistischen Zirkularkorrespondenz beteiligt, bei der handschriftliche Briefkopialbücher in festgelegter Reihenfolge weitergesendet wurden, vgl. Martin Brecht: Ausgewählte Aufsätze 2 (1997), S. 500-513. []
  32. Von der Goltz Bd. 1, S. 181f. []
  33. Denkwürdigkeiten, S. 61. []
  34. Denkwürdigkeiten, S. 62. []

Zwei Kircheninventare des Julianenstifts Mosbach im Nachlass von Karl Simrock in Weimar

Seit ich 1991 einen Stadtführer von Mosbach erstellte1, ist mir das Mosbacher Kollegiatstift St. Juliana vertraut.2 Die in Weimar befindlichen zwei Stiftsinventare sind weder in dem Mosbacher Urkundenbuch3, das ich seither mein eigen nenne, noch, soweit ich weiß, in der späteren Forschung erwähnt worden.

Der Fundort der Quellen darf mit Fug und Recht entlegen genannt werden. Sie befinden sich im Nachlass Karl Simrock des Goethe- und Schiller-Archivs der Klassik Stiftung Weimar und sind sogar mehr schlecht als recht in einer Online-Datenbank recherchierbar4. Leider nicht online ist die Quasi-Veröffentlichung, auf die ich mich in Ermangelung von Autopsie im Folgenden allein stützen muss:

Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 3: Handschriften im Thüringischen Hauptstaatsarchiv, im Goethe- und Schiller-Archiv und in der Haupt- und Pfarrkirche (Herderkirche) Weimar (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek gibt diese späte Arbeit des verdienstvollen Handschriftenbeschreibers auf Anfrage in elektronischer Form kostenlos ab. Auch wenn sie deutlich mehr Mängel aufweisen mag als vergleichbare „westdeutsche“ Kataloge, ist es aus meiner Sicht ein Frevel, sie zu verstecken. Dies gilt auch für den wichtigen ersten Band mit den Beschreibungen vieler kaum bekannter frühneuzeitlicher Handschriften der HAAB5.

Über die Eigenart des Bestandes erfährt man bei Pensel freilich nichts. Seine Einleitung befasst sich eigentlich fast nur mit einem verschollenen Pergamentfragment des Väterbuchs6. Man muss sich also anderweitig umsehen, will man etwas zu den Materialien zur Geschichte der Steinmetzen in Simrocks Nachlass herausfinden. Einen kurzen (wohl nicht weiter beachteten) Hinweis veröffentlichte 1963 Herbert Rode: Boisserées wiederaufgetauchte Urkundensammlung zur Geschichte der Steinmetzen. Unbekannte Urkunden zur spätmittelalterlichen Baukunst, Skulptur und Malerei. In: Kölner Domblatt 21/22 (1963), S. 147f. Petra Böttcher von der Bibliothek der Dombauhütte, die mir den Artikel netterweise scannte, schrieb dazu: „Leider sind im Kölner Dombauarchiv keine weiteren Dokumente zum hochinteressanten Simrock-Nachlassteil zu den Steinmetzurkunden aus dem Besitz Boisserées vorhanden“ (Mail vom 14. Mai 2018). 1962 gelangte die Kopie einer Urkunde vom 18. November 1461 ins Historische Archiv der Stadt Köln7:

Stingin van Stralen, Jungfer zu Weiher (Wyre), quttiert dem Dekan und dem Kapitel zum Dom in Köln den Empfang von 10 oberländischen rheinischen Gulden Erbrente durch den Priester Kanonikus Heinrich von Westhem, die an Johannis Baptisten dag 1461 fällig waren. Bela van Lyßkirchen, Meisterin zu Weiher, siegelt mit dem Konventssiegel (stark beschädigt). Photokopien (1962) von Vorder- und Rückseite der Originalausfertigung im Goethe-Schiller-Archiv zu Weimar: Simrock Nr. 248 (Boisserée über Bauhüttten, Steinmetze usw.), 4.

1873 gab Karl Simrock (1802-1876), rheinischer Germanist und Schriftsteller8, selbst einige Briefe von Ludwig Schneegans und Sulpiz Boisserée wieder, die er so einleitete9:

Veranlassung zu den nachstehenden Briefen gab das Urkundenbuch der deutschen Steinmetzen, deren Haupthütte in Strassburg stand. Gesammelt hatte es zuerst Dr. Christian Ehrmann in Frankfurt, der Sohn des Strassburger Professors, dessen Clinicum Goethe, als er in Strassburg studierte, besuchte so wie auch die Lectionen der Entbindungskunst seines ältern Sohnes. Bei der Rheinreise von 1815 lernte Goethe in Frankfurt durch Boisseree auch den jüngern Sohn kennen, dessen gesammelte Steinmetzenurkunden er dann in Kunst und Alterthum ausführlich mit so viel Liebe und Verständniss besprach. Später gieng die noch jezt ungedruckte Sammlung an Boisserée über, der sie lebenslang mit unermüdlichem Eifer fortsezte und endlich durch leztwillige Verfügung mir zur Veröffentlichung überwies.

Sulpiz Boisserée (1783-1854) hatte nach eigener Angabe10 die Papiere von Dr. Johann Christian Ehrmann (1749-1827), Goethes Freund und Gründer des Ordens der verrückten Hofräte, gekauft. Auch Goethe interessierte sich für die Steinmetzen-Geschichte11. 1859 verhandelte Simrock ergebnislos wegen einer Publikation des Urkundenbuchs mit dem Literarischen Verein in Stuttgart12 1905 kam der Simrock-Nachlass als Schenkung nach Weimar13.

Neben Ausarbeitungen und Abschriften aus Archiven14 enthält der Simrock-Nachlass auch etliche mittelalterliche und frühneuzeitliche Originale, die, soweit deutschsprachig, von Pensel beschrieben wurden. Ich gebe einen kurzen Überblick über den Bestand.

Signatur: 88/248,1-5 „Fünf Originalurkunden u.a. zur Geschichte der Steinmetzenzünfte“.
Ob alle aus Köln? Nr. 1 und 2 von 1296 und 1297 sind auf Latein, es gibt daher nicht einmal den Aussteller. Nr. 4 ist die oben erwähnte Urkunde von 1461.

88/249,1-8 „Acht Originalurkunden zur Geschichte der Steinmetzzünfte“
Nr. 1 Maximilian I. 1496 für die Straßburger Steinmetzen; Nr. 2 betrifft Köln (1560), Nr. 3-4 Straßburg (1577, 1603); Nr. 5-8 sind französisch.

88/250,1-4 „Steinmetzenmaterial“
Dokumente aus dem 16./17. Jahrhundert Straßburger bzw. Frankfurter (am Main) Provenienz.

88/251,1-2 betrifft Mosbach (siehe unten)

88/251,2
Pensel hat die 8 Bll. nicht korrekt betitelt: „Ausführungen über die Lage der Hofleute zu St. Adelheit in Speier (mit Zeugenaussagen)“. Es handelt sich um ein Zeugenverhör über die Rechte der Hofleute des Adelheid-Klosters Selz im Elsass 1476!

88/252
Das 1509 begonnene Register der Schildgesellen gehört, wie schon Rode feststellte, wohl nach Köln. [JA! Siehe den Kommentar!] Max Plassmann vom Historischen Archiv schrieb mir dazu:

Die Kölner Gaffeln bzw. Ämter (= Zünfte) kannten den Brauch, Meisterschilde aufzuhängen, so dass Schildgenossen u.ä. als Mitglieder einer Zunft zu betrachten sind. Darauf deutet auch das „Meistern zu der zijt“ in der Vorrede bzw. der Meistertitel der ersten genannten Personen. Da aber grundsätzlich alle Zünfte für eine Bezeichnung „schylt gesellen“ in Frage kommen, kann nicht ohne weiteres ermittelt werden, auf welche Zunft hier Bezug genommen wird. Das wäre vielleicht durch einen Abgleich der Namen mit anderen Quellen möglich, jedoch sind diese zumeist sehr typische Namen, weshalb die exakte Identifizierung schwierig sein dürfte. Auf Anhieb konnte ich nur nachweisen, dass zu Beginn des 16. Jh. ein Johan Bloymberch in der Steinmetze-Zunft war, aber ob das dann auch auf alle zutrifft und ob er identisch mit dem in dem Register genannten Johan ist, würde umfangreicher Klärung bedürfen, zum Beispiel in den Steinmetzakten im Best. 95 (Zunft): http://historischesarchivkoeln.de:8080/actaproweb/archive.xhtml?id=Klas++++00000028frehde#Klas____00000028frehde

Pensel zitiert unter anderem die Überschrift:

Anno domini M. vC vnd ix off der elff dusent Jonfferen dach [1509 Okt. 21 (Sonntag)], Iß dyt Register angefangen vnd yngesaytz vnuerbrochlich zu halden myt Rade vnnd consent der Erbarn vnd vursychtygen Meistern zo der zijt .M. Johan duysberch .M. Johan bloymberch .M. Goidert van kouelentz
vnd .M. Johan van wyle

88/254 „Steinmetzen- und Maurerordnung u.a. Ordnungen“
Amtsbuch des 16. Jahrhunderts (1579-1611) aus Frankfurt am Main.

88/256 „Bruderbuch des Handwerks der Steinmetzen“
Überschrift des 1514 begonnenen Buchs, sicher das bedeutendste Stück des Bestands zur Geschichte der Bauhütten:

Zw wissen das dieses nochgeschriebenn Bruderbuch von dem Werckmeister Bastian Bynder [zu Bastian Binder, Architekt um 1515, vgl. THIEME-BECKER, Allgemeines Lexikon der
Bildenden Künstler 4. Bd., Leipzig 1910, S. 37] vnnd gemeinen bruderenn zw Magdeburgk gecorrigirt vnnd etliche artikell welche die ordenunge vnsers hantwercks nicht belangen seynd als Nemlich wie das gots dinst durch das Jhar zw Straßburgk, gehaltenn werdenn soll, vnnd was Lantschafte gegen Straßburgk, wyen vnnd Collen vnder die hewbthutten zw gehorigk vnnd welche steinmetzen zw Regenspurgk als die bruderschaftt aufgericht, gewest seynd etc.

88/257 „Glossarium der Steinmetzsprache des Mittelalters aus Urkunden etc. gesammelt“
Wer es im 19. Jahrhundert zusammenstellte, erfährt man nicht.

Nun aber zu den drei Dokumenten in 88/251,1-2.

Eine Pergamenturkunde vom 9. Februar 1468 (Dienstag nach Dorothea 1468 war Februar 9, nicht 8!) diente offenbar als Umschlag der beiden Papierhefte mit den Mosbacher Stiftsinventaren.

Regest: Der Schultheiß Peter Zimmermann und die Richter des Gerichts zu Burgheim beurkunden, daß her stephan schocklin vicarier zu moßbach in Gegenwart von aufgeführten Personen der Barbaren von Grach [?] vnd sinen kinden so er mit Ir gehabt hat, bestimmte und im folgenden näher aufgeführte Güter zur Nutzung überläßt.
Anf. 1r
Ich peter zymerman dieser zyt Schultheis vnd wir die riechtere des geriechts zu burckeim hernach geschrieben mit namen Contz bucheran Heincz ochßner … Bekennen alle ey[n]mudiglich mit diesem brieffe daz der Ersame her stephan schocklin vicarier zu mosbach zu vns komen ist …

„Burckeim“ ist natürlich Osterburken15. Ein Notar Stephan Schöcklin von Mosbach ist im Mosbacher Urkundenbuch Nr. 448 zu 1465 bezeugt.

Das erste Inventar (10 Papierblätter) stammt aus dem Jahr 1470:

Bl. 1r oben von alter Hd: Recepta vn. – Bl. 1v leer.
Anf. 2r (Überschrift:) Anno domini millesimo quadringentesimo. septuagesimo In vigilia sancti Johannis baptiste [1470 Juni 23] Inuentario factus est de rebus seu clinodijs ecclesie moßbacen[sis] pirüelez [?]16 dominum decanum. dominum Conradum flade S[ch]olasticum et dominum Jacobum de dalheim magistrem fabrice

Item die guldlin kapp mit Irem wyßen duche das darumb gehort mit einem ubergulten schilt ist eine M. darInne
Bl. 4v einige Buchtitel:
Item eine gemeyne epistel vnd ewangelier buch
Item ein nuwer versennarius
Item zwey matutinial lecz bucher winter vnd somer teyle
Item xij anthephoneyn somer vnd winter teyle
Item xiiij psalter vnd ein collectinarius
Item xj bucher episteler vnd ewangelij In dem schanck [vgl. zu SCHANK (Nebenform zu Schrank) DWB VIII, 2160]
vnd In dem thorn vnd eine groß becken zu dem mandat
Item eine betbuchlin per circulum anni cum psalterie hat her
Jacob sub custodia sua ist des stieffts
Item eine messbuch das somerteil heißt sant katherin
Item ein psalter hat her conrat Sloßer ist des stieffts
Item eine passionale hat der mesner In sinem schancke
Schl. 9r
(letzte Überschrift:) daz schlecht Rott schama loth
. . .
olbanj
x milium
Item de … [nicht lesbar].
Bl. 9v und 10 leer

Das zweite Inventar (4 Papierblätter) wurde 1527 angelegt.

Anf. 1r (Überschrift:) Ornamentorum Librorum Cererarumque ceremoniarum Collegij .S. Juliane Mospacen[si] : Registrum Anno dominj Millesimo Quingen[tesimo] vicesimo Septimo [1527], die Saturnj vicesima suprascripta Mensis Junij In principia duorum Decani et Capitularium per me
Subscriptum Notionis Conscriptum.
Sequitur
An gulden gewandt.
Item 1 kopp mit einen weyssen tuch …
3v (Überschrift:) An Büchern
Item xiij meßbucher In gemein …
Aufgeführt werden hier noch u.a.:
j Rott buchlein nent man des hern buchlein
j passionall
Item ij neue papÿr bedtbucher
j alt bapires pedtbuch
j Bergamene vigilie buchlein
Item j bergamene legend buchle .S. Juliane
vj neue antiphonir papÿr Sommer vnd winter theÿll
ij neue papyr gradualia
Schl. 4r Omnia proscripta praesentate ac In custodiam comissa
gratia data sancti Andree wegler Edituo vnacum omnibus

Beide Inventare sind – nicht zuletzt aufgrund der Bücherverzeichnisse – von großem Interesse nicht nur für die Mosbacher Forschung. Es wäre wünschenswert, dass sie möglichst bald online bereitgestellt und ediert werden.

#forschung #histmonast

Karl Joseph Simrock
Karl Simrock, Link

  1. Klaus Graf: Mosbach. Ein Stadtführer (1991). Südwestverbund. []
  2. Überblick von Albrecht Ernst: http://www.kloester-bw.de/?nr=290; Wikipedia. []
  3. Mosbacher Urkundenbuch. Stadt und Stift im Mittelalter. Bearb. von Konrad Krimm unter Mitarbeit von Hans Schadek (1986). []
  4. https://ora-web.swkk.de/archiv_online/gsa.entry?u_id=1899302&b=88&source=gsa.bestaende2. []
  5. Zu zitieren ist, was der Handschriftencensus übersieht, Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 1: Die Signaturengruppen Fol max, Fol, Q und Oct (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000, mit dem Zusatz Foliohandschriften usw., denn es handelt sich um eine Reihe von PDFs mit separater Seitenzählung. Gesamt-PDFs gibt es nur für die Folio- und Oktavhandschriften (samt wenigen anderen Signaturentypen), jede Quarthandschrift hat ein eigenes PDF. Das Zitat im Handschriftencensus zu B 2979 bezieht sich auf das Gesamtpdf der Oktavhandschriften, erweckt aber den Eindruck, als existiere eine übergreifende Seitenzählung. []
  6. (http://www.mr1314.de/1891. []
  7. Zitiert nach http://www.archive.nrw.de/. []
  8. GND: http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118614576. []
  9. Alemannia 1 (1873), S. 104 (GBS). []
  10. Alemannia 1, S. 106. []
  11. Vgl. nur Johann Wolfgang von Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe V,2 (2007), S. 810 (Auszug GBS); Sulpiz Boisserée Bd. 2: Briefwechsel mit Goethe (1862), S. 24 (HAAB, B. an Goethe 20. Dezember 1812); Renate Matthaei: Sulpiz Boisserée und die Vollendung des Kölner Doms (2016), S. 82f. (Auszug GBS). []
  12. Rode, S. 147. []
  13. Zu den Nachlässen Simrocks vgl. Ingrid Bodsch: Der schriftliche Nachlaß in Weimar, Marbach am Neckar und Bonn. In: Karl Simrock 1802-1876. Einblick in Leben und Werk (2002), S. 126-130. In seiner großen Monographie erwähnt Hugo Moser die Zunfturkunden nur kurz: Karl Simrock (1976), S. 30. []
  14. Nach den brieflichen Ausführungen von Schneegans – Alemannia 2, 90 (GBS) – über das Steinmetzen „Leitbuch“ könnten auch Fälschungen darunter sein. Alexander von Rennenkampff zweifelte Ehrmanns Glaubwürdigkeit gegenüber Goethe an, vgl. Tagebücher (wie oben) Bd. 7 (2014), S. 1037 (Auszug GBS). []
  15. Krieger. []
  16. p von Pensel unten durchstrichen, also per []

Johann Gottfried Pahls Werke komplett online

Die Wienbibliothek hat freundlicherweise die Jahrgänge 1814 und 1815 des aufgeklärten „Kaiserlich-österreichischen Toleranz-Bothen“ ins Netz gestellt:

https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/content/titleinfo/2280710

Damit sind alle bekannten Schriften, soweit noch greifbar, online und nachgewiesen auf:

https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Gottfried_Pahl

Über Pahl:

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR [Leseprobe]

Johann Gottfried Pahl: Vortrag in Essingen fand Interesse

Am vergangenen Donnerstag konnte ich auf Einladung des Heimat- und Geschichtsvereins Essingen und der evangelischen Kirchengemeinde mein Buch über Johann Gottfried Pahl (für 24,80 Euro auch bei Amazon erhältlich), zu dem es jetzt auch einen Hinweis auf literaturkritik.de gibt, vorstellen und über seine Essinger Vikariatszeit berichten. Etwa 40 Gäste waren erschienen. Den Zeitungsbericht der Schwäpo gibt es nur mit Paywall, aber eine verschriftlichte Version des Teils über Essingen wird bald hier nachzulesen sein.

Essinger Pfarrkirche

Das Stift St. Peter zum Einsiedel im Schönbuch (1492 – 1537): Vita communis zwischen Chordienst und vita rusticana

Die Dissertation von Andreas Heusel (bei Sönke Lorenz) ist seit 2016 online:

http://dx.doi.org/10.15496/publikation-15148

#histmonast

50 Einsiedel.jpg
Von Nikolaus Ochsenbach – eingescannt aus: Harald Schukraft: Kleine Geschichte des Hauses Württemberg, Tübingen, 2006, ISBN 13-978-3-87407-5, Gemeinfrei, Link

Die Schwäbisch Haller Gelehrtenfamilie Widmann

Ich legte an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Widmann_(Gelehrtenfamilie)

Seit 2008 lungert auf historicum.net die Fehlinformation herum, der Syndikus Dr. Georg Rudolf Widmann sei der Bearbeiter des 1599 in Hamburg erschienenen Faustbuchs.

https://www.historicum.net/purl/jdzvc/ (Katrin Moeller)

Schlimm sieht es auch mit der GND aus. Wenn man weiß, dass mehrere Personen einer Familie den gleichen Vornamen haben, ist das eine RIESIGE WARNTAFEL. Aber nicht für die Normdatenstümper der DNB!

Die GND schreibt zu Georg Rudolf Widmann falsch: Hohenloher Rat und Stadtsyndikus in Schwäbisch Hall; Bearbeiter des Faust-Volksbuchs. Der Bearbeiter des Faustbuchs war nach Wunder der Komburger Skribent Georg Rudolf, der vor 1594 starb. So sagt das auch der Eintrag zum Juristen Dr. Georg Rudolf Widmann. Dagegen wird im Eintrag zum Kantor Georg Rudolf Wilhelm (III.) diesem das Faustbuch zugeschrieben. Marina Münkler hat 2016 wieder diesen Sohn Georg Rudolf (III.) als Verfasser vorgeschlagen. Nach Angabe der Widmungsvorrede war der Vater des Faustbuch-Verfassers der hohenlohische Rat Dr. Widmann, was aber nicht zum Datum der Vorrede 12. September 1599 passen kann.

Ein Phantom ist der Georg Rudolf Widmann ca. 1560-1600, dessen Anwendungen sich ebenfalls auf den Faustbuch-Bearbeiter beziehen. Zu ihm gibt es eine Dublette.

Bei Achilles Jason Widmann weiß man seit 1956 (!), dass er vor 1570 gestorben ist. Das ignoriert etwa das 2012 erschienene Literaturlexikon von Kosch, das zusätzlich wahrheitswidrig behauptet, der Autor des „Peter Leu“ habe sich die Vornamen Achilles Jason selbst beigelegt. Er hieß nicht in Wirklichkeit Georg!

25.8.2018: Die GNDs wurden (vom SWB) korrigiert: http://d-nb.info/gnd/104164999

Schwaebisch hall 2018 18.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Buchbesprechungen in den Parler-Blättern (Schwäbisch Gmünd)

Die Parler-Blätter waren die Zeitschrift des Vereins der ehemaligen Schüler und Lehrer am Parler-Gymnasium Schwäbisch Gmünd. Sie sind in der WLB Stuttgart nur lückenhaft nachgewiesen, während ich selbst die Hefte 1 bis 9 fast komplett habe (mir fehlt Heft 7). Aufgrund der freundlichen Erlaubnis der Witwe von Peter Spranger (1926-2013) dürfen dessen Schriften online veröffentlicht werden. Ich habe die Rezensionen von Spranger und mir in den Parler-Blättern gescannt:

Peter Spranger:

Heft 2 (1981), S. 43-46 Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert. Zusammengestellt von Klaus-Jürgen Herrmann. Schwäbisch Gmünd: Stadtarchiv 1981

Heft 2 (1981), S. 52-53 Kurt Wuchterl/Adolf Hübner: Ludwig Wittgenstein in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuchverlag 1979

Heft 5 (1984), S. 52-56 Heubach und die Burg Rosenstein. Geschichte, Tradition, Landschaft. Hrsg. von der Stadt Heubach. Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1984

Heft 6 (1985), S. 60-61 Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1984

Heft 8 (1987), S. 81-82 Kurt Wuchterl: Methoden der Gegenwartsphilosophie. 2. Auflage. Bern/Stuttgart: Haupt 1987

https://archive.org/details/peter_spranger_buchbesprechungen_parler_blaetter_schwaebisch_gmuend

Klaus Graf

Heft 2 (1981), S. 47: Almanach Schwäbisch Gmünd 1970/1980. Literatur – Kunst – Kunsthandwerk (Gmünder Kunstbücher 1). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1981

Heft 3 (1982), S. 66-68: Werner-Ulrich Deetjen: Studien zur württembergischen Kirchenordnung Herzog Ulrichs 1534-1550. Stuttgart: Calwer Verlag 1981 (Quellen und Forschungen zur württembergischen Kirchengeschichte Bd. 7)

Heft 5 (1984), S. 59: Das Edelmetallgewerbe in Schwäbisch Gmünd. Geschichte und Gschichtla von Hans-Wolfgang Bächle und Egon Butz. Schwäbisch Gmünd: Verlag der Remsdruckerei 1983

S. 60: Klaus Jürgen Herrmann: Kennt ihr sie noch … die von Schwäbisch Gmünd. Zaltbommel 1984

S. 61-62 Hans Georg Lang: Soziale Spiele. Ein Weg zur Friedenserziehung. Tübingen: Katzmann-Verlag 1984

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Parler_blaetter_schwaebisch_gmuend_buchbesprechungen_klaus_graf.pdf

Lauchheims Stadtpatron St. Ulrich erinnert an Stadtprivileg 1431

„Schon im Mittelalter war der 4. Juli für Lauchheim ein Feiertag. Denn er war der Namenstag des heiligen Ulrich, des Patrons der katholischen Diözese Augsburg. An einem solchen Tag gehörte es zum guten Ton für die Oberherrschaft, Gnadenerweise zu erteilen. Im Jahr 1431 erhielt Lauchheim das Stadtrecht zugesprochen. Das Recht wurde allerdings erst einen Tag nach dem Ulrichstag, also am 5. Juli 1431, verliehen.

Der Stadtfeiertag am 4. Juli entstand im 19. Jahrhundert, als der Lauchheimer Veteranenverband einen Gedenktag an die Gefallenen der Kriege gegen Napoleon stiftete. An diesem Tag standen ein gemeinsamer Kirchgang, das Gedenken an die gefallenen Soldaten sowie ein Frühschoppen und ein Mittagessen auf dem Programm, wie es heute noch üblich ist. Der Kirchgang mit der Bürgerwehr ist übrigens der persönliche Höhepunkt für Bürgermeisterin Andrea Schnele: „Es macht mich stolz und glücklich, Bürgermeisterin einer Stadt mit Tradition zu sein.“ Seit den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wird das Kinderfest ebenfalls am 4. Juli abgehalten.“

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/lauchheim_artikel,-b%C3%B6llersch%C3%BCsse-wecken-die-lauchheimer-_arid,10895606.html

„Die Zuwendungen aus der Hermann-Hackspacher-Stiftung an Vereine und die Verleihung der Stadtmedaille für besondere Leistungen an Alfred Vetter sind die Höhepunkte beim Frühschoppen des Stadtfeiertags in Lauchheim gewesen.

Auf dem Marktplatz begrüßte Bürgermeisterin Andrea Schnele viele Ehrengäste, die vom Frauenteam der Stadtverwaltung mit Stadtfeiertagsmanagerin Elisabeth Surek an der Spitze bewirtet wurden.

Im Gottesdienst erbat Pfarrer Pius Adiele den Schutz des Stadtpatrons, des Heiligen Ulrich, an dessen Namenstag, dem 4. Juli, sich Lauchheim seiner Stadterhebung im Jahr 1431 erinnert. Im Ulrichslied dankte ihm die Gemeinde für seinen Schutz „als Krieg und Feinde Land und Volk bedrohten“. „

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/bopfingen_artikel,-stadtfeiertag-in-lauchhheim-_arid,10896821.html

Stadtpatrone in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Schwäbisch Haller Chroniken

Als ich gestern im Stadtarchiv Schwäbisch Hall einen Blick in die Findmittel zu den Haller Chronikhandschriften zu werfen wünschte, meinte mich der diensthabende Archivar abschließend dahingehend belehren zu müssen, dass die beiden Chroniken von Herolt und Widmann gedruckt seien. Das ist mir seit ca. 1975/80 bekannt, wie man auch meiner 1981 eingereichten und 1984 gedruckten Magisterarbeit „Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert“ entnehmen kann.

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ

Beiträge von mir zu Schwäbisch Haller Chroniken in Archivalia:

Schwäbisch Haller Chronik wird versteigert (2006)
https://archivalia.hypotheses.org/29195

Schwäbisch Haller Chroniken im Besitz des Historischen Vereins für Mittelfranken (2012)
https://archivalia.hypotheses.org/9222

Ein Auszug aus der Schwäbisch Haller Chronik Widmanns online (2014)
https://archivalia.hypotheses.org/4910

Handschriftenübergabe des damaligen Reichsarchivs an die Münchner Staatsbibliothek (2015)
https://archivalia.hypotheses.org/2463
[Cgm 5868 (Katalog)]

Stadtarchiv Schwäbisch Hall erwarb Chronikhandschrift (2015)
https://archivalia.hypotheses.org/51976

9.7.2018

Dresden, SLUB, Mscr. P 116 [Herolt laut Handschriftenkatalog.]

[Hamburg, SUB, Cod. hist. 47 vom Jahr 1717 (Abschrift Uffenbachs) S. 1-415 Herolt und Auszüge über Murrhardt und Comburg von Widmann, vgl. Brigitte Lohse: Die historischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Cod. hist. 1-100 (1968), S. 72; Uffenbach-Katalog 1730 Bd. 3, S. 333 (MDZ München).]

Jena, ThULB, Bud. f. 262; Bud. q. 31
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0484_c131_JPG.htm

Stuttgart, WLB, Cod. Donaueschingen 599
http://www.wlb-stuttgart.de/referate/hschriften/barack/barack3.php?start=501&nummer=599

Tübingen, Mh 371 (lat. Auszüge von Crusius)
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0542_a273_jpg.htm

[Tübingen, Mh 726
http://www.inka.uni-tuebingen.de/cgi-bin/msst?idt=3632&form=lang – Nachtrag 17.7.2018]

Weimar, HAAB, F 82 (Katalog Pensel)

Wien, ÖNB, Cod. 8817
http://manuscripta.at/?ID=16815

#fnzhss