Einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2023

einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2023. Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag+Druck GmbH 2023. 299 S., zahlreiche Abbildungen. 25 Euro ISBN 978-3-95747-161-1. Ausführliche Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis (auch hier)

Schon seit 50 Jahren erscheint das von Eduard Dietenberger begründete Heimatjahrbuch, das immer aus einem umfangreichen Chronikteil, einem deutlich schmäleren Aufsatzteil (S. 230-277) und abschließenden Wirtschaftsporträts besteht. Aus dem Chronikteil seien nur die Berichte aus Museum und Stadtarchiv herausgegriffen sowie die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zwischen dem Ortsteil Degenfeld und dem Degenfelder Land bei Fulda (S. 121-123). Werner K. Mayer widmet sich dem St. Salvator im 44. Weihejahr der Oberen Kapelle (S. 182-181).

Von den nur sechs Beiträgen im Aufsatzteil (früher waren das viel mehr!) erscheinen mir vier mit stadtgeschichtlicher Relevanz erwähnenswert. Florian H. Setzen begibt sich auf eine Spurensuche nach dem sagenumwobenen heiligmäßigen Bruder David, dem angeblichen ersten Vorstand des Gmünder Franziskanerklosters am Anfang des 13. Jahrhunderts (S. 234-241). Ich habe mich 1984 ausführlich mit dieser Traditionsbildung befasst und habe vor, meine zwischenzeitlich gewonnenen neuen Einsichten zu veröffentlichen. Mit dem Gmünder Notgeld in der Weimarer Republik beschäftigt sich Andreas Udo Fitzel (S. 242-253). Franz Merkle berichtet über die Umwidmung des Straßennamens Petersweg auf dem Rehnenhof, der nicht mehr Carl Peters (1856-1918), “ein als Afrikaforscher missverstandener Sadist” (S. 256), ehren soll, sondern den Maler Hans Peters (1885-1978) (S. 254-259). Das Tagebuch von Hannes Grimminger 1938-1941, herausgegeben als Privatdruck der Familie 1957, ist der Gegenstand der Ausführungen von Ulrich Müller (S. 262-271). Der überzeugte Nationalsozialist fiel 1945, weil er aus seinem Hochzeitsurlaub vorzeitig zurück an die Front wollte.

Eigentlich in den Aufsatzteil gehört der lange Beitrag von Stadtarchivar Niklas Konzen: Das “Judenhaus” Imhofstraße 9 (S. 54-73). Mich hat dazu eine Anfrage erreicht, da ich mich in meiner – von Konzen nicht zitierten – Online-Besprechung des Bandes “Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert” (2021) eher skeptisch zur Deutung des Gebäudes als Synagoge bzw. jüdisches Gemeinschaftshaus geäußert habe. Da im Hintergrund der Anfrage der Befürchtung steht, man könne womöglich die Geschichte der Gmünder Juden im Mittelalter beschönigen, möchte ich ausdrücklich festhalten, dass ich diese Tendenz aus Konzens Artikel nicht herauslesen kann. Die spärlichen schriftlichen Quellen liefern keinen Beweis für die Synagogen-These, und für die bauhistorische Argumentation fühle ich mich nicht zuständig. Aus Gründen des Imagegewinns wünscht man sich natürlich in Schwäbisch Gmünd ein bedeutendes jüdisches Zeugnis aus dem Mittelalter, mit dem man in einer Reihe mit den jüdischen Welterbestädten stünde. “Imhofstraße hat europäischen Rang”, lautete die Überschrift des Berichts über eine Führung Konzens in der Gmünder Tagespost vom 20. April 2024. Ich will gern einräumen, dass die These mit Konzens Beitrag etwas wahrscheinlicher geworden ist. Aber sie ist nach wie vor alles andere als gesichert. Auf die von mir erwähnten geschnitzten Wappenfelder aus dem zweiten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts geht Konzen nicht ein. Ich halte daran fest, dass sie eher auf einen christlichen Kontext deuten, da es kaum Beispiele für jüdischen Wappengebrauch außerhalb des Geschäftslebens, in dem jüdische Siegelführung nicht selten war, gibt (zu einem Typarfund mit Judensau siehe Archivalia). Zur jüdischen Heraldik im Mittealter fand ich eine Übersicht: https://www.heraldica.org/topics/national/jewish.htm. Auf meinen Einwand hin schrieb mir Simon Paulus, der als Bauhistoriker die Synagogen-These verteidigt:

Im Geschäftsverkehr zwischen Juden und Christen haben Wappen und Heraldik eine nachweisbare Bedeutung, wobei es sich dabei gar nicht um ‘jüdische’ Wappen handeln muss. Bestes Beispiel: Das Haus Brunngasse 8 in Zürich, wo wir in einem repräsentativ ausgemalten Raum der jüdischen Geschäftsfrau Minne aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts Wappen der regionalen und europäischen Adelshäuser abgebildet finden – jeweils mit jiddischer Beschriftung. Dazu erscheint demnächst ein neues Buch, das den Kontext dieses Raumes und seiner jüdischen Eigentümer näher beleuchtet. (Frau Minne und die Zürcher Juden. Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Brunngasse und ihr Umfeld, hg. v. Brigitta Rotach u.a., Zürich 2024), zu den Judensiegeln und ihrer Heraldik: Andreas Lehnertz: Judensiegel im spätmittelalterlichen Reichsgebiet, Wiesbaden 2020).
Was nun die Stube von 1418 mit den Wappenfelden im Deckenbalken betrifft: Der Bauforscher Stefan King (sein Artikel ist ebenfalls in dem von uns herausgegebenen Sammelband “Inter Judeos” enthalten) rekonstruiert die Stube mit insgesamt 15 Deckenbalken, wobei lediglich der mittlere durch eine regelmässige Folge von Einzel- und Doppelwappenfeldern in durchgegehender Flachschnitzerei bearbeitet wurde; die anderen gefundenen Balken besitzen jeweils nur eine lilienartige Schnitzerei an ihren Enden. Farbspuren konnten bisher nicht eindeutig festgestellt werden, so dass sich auch keine Aussagen zur Ausmalung der Wappenfelder machen lassen können.
Ich muss auch ausdrücklich darauf verweisen, dass eine ausschließliche jüdische Nutzung im Gebäude Imhofstraße 9 für das 15. Jahrhundert gar nicht behauptet wird. Es ist auch fraglich, ob z.B. Salomon von Schaffhausen in diesem Haus selbst wohnte. Sicher ist aber, dass für die Synagoge (oder den Synagogenraum) ein Zins zu entrichten war und das Recht eingeräumt wurde, den Hof zu nutzen – was nachweislich auch von jüdischer Seite getan wurde (Hochzeit des Simon von Rheinhausen 1490).

Dass heraldische Darstellungen in jüdischen Häusern – vermutlich extrem selten – vorkamen, beweist nicht, dass das Haus Imhofstraße 9 jüdisch genutzt wurde. Es handelt sich lediglich um eine gewisse Relativierung eines Gegenarguments. Vielleicht ergibt sich durch weitere Bauforschung eine Absicherung der Synagogen-These, von der ich vorerst nicht überzeugt bin.

Erich Freiherr von Guttenberg: Die Territorienbildung am Obermain

Das Grundlagenwerk des letztes Jahr gemeinfrei gewordenen Landeshistorikers erschien 1927 als 79. Bericht des Historischen Vereins für die Pflege der Geschichte des Ehemaligen Fürstbistums Bamberg, nachdem es zuvor eine Kurzfassung als Neujahrsblatt 1925 und einen Teildruck der Würzburger Dissertation von 1926 gab. Der unveränderte Nachdruck von 1966 der Langfassung von über 500 Seiten wurde nun von der FU Berlin auf meine Bitte hin ins Netz gestellt:

http://doi.org/10.17169/refubium-43221

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte online (bis auf die Jahrgänge 1931, 1932, 1935 und 1936)

https://de.wikisource.org/wiki/W%C3%BCrttembergische_Vierteljahrshefte_f%C3%BCr_Landesgeschichte

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/118918, https://archivalia.hypotheses.org/122912

16.3.2024 Anhang: Einzelne Beiträge aus den noch nicht ganz einsehbaren Bänden

Karl STENZEL, Waiblingen in der deutschen Geschichte, in: WürttVjhhLG NF 38, 1932, S. 164-212 (ND in: Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart 3 (1971), S. 7-76)
Der Neudruck ist online: https://archive.org/details/stenzel-waiblingen-in-der-deutschen-geschichte/mode/2up

Anton NÄGELE, Dr. Ludwig Vergenhans im Dienste der Grafen und Herzöge von Württemberg, in: WürttVjhhLG NF 41, 1935, S. 32-82
https://archive.org/details/naegele_vergenhans

Adolf DIEHL, Schwäbische Ritter und Edelknechte im Dienst von Pisa und Lucca, in: WürttVjhhLG NF 41, 1935, S. 267-280
https://www.archive.org/details/diehl_ritter_pisa_lucca_1935

Adolf DIEHL, Die offene Armenfürsorge in Stuttgart vor der Reformation, in: WürttVjhhLG NF 42, 1936, S. 36-92
https://www.archive.org/details/diehl_armenfuersorge_stuttgart_1936

Eberhard Freiherr von WAECHTER, Ambrosius Volland und der Erzbischof Matthäus Lang von Salzburg, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 42, 1936, S. 93-106
https://archive.org/details/waechter_ambrosius_volland_1936

Adolf DIEHL, Graf Konrad von Landau als Reiterführer, in: WürttVjhhLG NF 42, 1936, S. 263-269
https://www.archive.org/details/diehl_konrad_von_landau_1936

St. Veranus oder St. Faro in Herbrechtingen?

Karl der Große schenkte um 775 seinen Fiskus der von Fulrad von Saint-Denis gegründeten Dionysius-Kirche zu Herbrechtingen im Landkreis Heidenheim. Die im Pariser Nationalarchiv verwahrte Urkunde nennt den Leib des Heiligen Märtyrers Varanus, der dort ruht: “ubi sanctus Uaranus marthur corpore requiescit”.1

DKar 83

Weitere karolingerzeitliche Dokumente über die Fulradzelle in Herbrechtingen weisen neben der Form Varanus auch die Form Veranus auf.2 Wenn Wolfgang Zimmermann im missratenen Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg (2019), S. 281 sagt, es käme entweder der nach 589 verstorbene Bischof von Cavaillon oder der nach 474 verstorbene Bischof von Vence bei Nizza in Betracht, möchte man sich nur zu gern mühselige Recherchen ersparen und sich mit dieser Auskunft zufrieden geben.3 Aber da Varanus ausdrücklich Märtyrer heißt und keiner der beiden Bischöfe ein Märtyrer war, muss die Frage nach der Identität offen bleiben.

Hier soll nur die “Nachgeschichte” der Herbrechtinger Veranus-Verehrung thematisiert werden, als man ab dem 13. Jahrhundert im Chorherrenstift Herbrechtingen die Reliquien des Heiligen Faro, um 672 als Bischof von Meaux in der Île-de-France gestorben,4 zu verehren glaubte. Von einer “Rückbesinnung” auf die Veranus-Verehrung spricht Zimmermann mit Blick auf den Gedenkstein (Tumbaplatte eines Hochgrabs?) eines Bischofs wohl aus dem beginnenden 15. Jahrhundert in der ehemaligen Klosterkirche, der beschriftet ist mit “s faro eps meld” (sanctus Faro episcopus Meldensis = Meaux).5 Vermutlich hat man den Varanus/Veranus der Karolingerzeit aufgrund der Namensähnlichkeit in den – hierzulande allerdings wohl nicht weniger unbekannten – Bischof von Meaux umgedeutet. Franz Quarthal vertrat allerdings 1995 die Ansicht, Faro sei von Anfang an der in Herbrechtingen verehrte Veranus gewesen.6 Angesichts der vielen von ihm dokumentierten Fälle von Überführung stadtrömischer Märtyrerreliquien im 8. Jahrhundert auch durch Fulrad neige ich jedoch zur Annahme, Varanus/Veranus sei ein sonst heute nicht mehr bekannter stadtrömischer Märtyrer gewesen. Es erscheint mir nicht statthaft, die eindeutige Quellenaussage des Karls-Diploms zugunsten der westfränkischen Bischöfe beiseite zu schieben.

Klosterkirche Herbrechtingen Grabmal Veranus.jpg Faro-Gedenkstein. Public Domain Link

Zimmermann und der Herbrechtinger Forschung sind Aufzeichnungen des 13. Jahrhunderts über Reliquien des 1183 gegründeten Ulmer Wengenstifts unbekannt geblieben. Dem gelehrten Kanoniker Michael Kuen waren für seine Stiftschronik von 1765 heute nicht mehr vorhandene Aufzeichnungen über Kirchweihen des 13. Jahrhunderts zugänglich.7 Allerdings hat Kuen gekürzt, da er nicht alle Reliquienlisten vollständig wiedergibt. Kuen nennt als Quelle ein altes Kopialbuch (“chartularium”), das offenbar vom um 1500 amtierenden Propst Johann Mann angelegt worden war. Dass die anwesenden Herren von Albeck in den Zitaten Kuens den Grafentitel tragen, was sie in zeitgenössischen Quellen des 12./13. Jahrhunderts nicht tun, deutet auf eine Überarbeitung um 1500 hin. Ein pauschaler Verdacht gegen die Angaben ist jedoch nicht angebracht. Bei einer Kapellenweihe auf der Blauinsel 1224 durch den Konstanzer Bischof Konrad erscheinen unter den Bekenner-Reliquien auch solche “Pharaonis”, wobei Kuen auf den in Herbrechtingen ruhenden Heiligen und die Ausführungen Karl Stengels (siehe unten) aufmerksam macht. Das Datum 1239 einer Kirchweihe in Hörvelsingen, bei der ebenfalls Faro-Reliquien deponiert wurden, ist, wie schon Kuen erkannte, ein Irrtum. Der Augsburger Bischof Johann vom Predigerorden könnte Johann Schadland (1371-1373) gewesen sein, was Kuen annimmt, oder der 1355 und 1357 bezeugte Weihbischof Johannes Ritzschart, der ebenfalls Dominikaner war.8 Als Bischof Siboto von Augsburg, der zurückgetreten war, aber noch Weihehandlungen vornahm, 1250 in Anwesenheit des als Grafen bezeichneten Witigo von Albeck (die Edelherren waren damals also noch nicht ausgestorben!) das neue Kloster auf der Blauinsel weihte, zählten zu den in den Altar eingeschlossenen Reliquien auch solche des Faro, der korrekt als Bischof von Meaux bezeichnet wird: “Pharonis episcopi Meltensis”. Damit steht fest, dass die Ulmer Augustinerchorherren im 13. und 14. Jahrhundert über Faro-Reliquien verfügten, die sie aus dem etwa 40 Kilometer entfernten Chorherrenstift Herbrechtingen erhalten haben müssen. Man darf also davon ausgehen, dass der Bischof Faro in Herbrechtingen nicht erst zur Zeit des Errichtungs des Gedenksteins (wohl um 1400), sondern bereits vor 1224 verehrt wurde. Es ist durchaus denkbar, dass die Herbrechtinger Kanoniker in der Stauferzeit nach der Herkunft des in ihrer Kirche ruhenden Heiligen, der in der Karolingerzeit Veranus hieß, in Frankreich recherchiert haben und auf St. Faro gekommen sind. Da es Beziehungen zwischen Herbrechtingen und Saint-Denis bzw. der elsässischen Fulrad-Gründung Leberau noch im Hoch- und Spätmittelalter gab,9 war es naheliegend, sich im Elsass oder in Frankreich zu erkundigen.

Obwohl Herbrechtingen als Teil Württembergs in der Frühen Neuzeit protestantisch war, hielt sich das Wissen um den heiligen Faro. So heißt es in der Merian-Topographie 1643 über Herbrechtingen: “allda S. Pharao / ein Bischoff / begraben ligen solle”.10 Entscheidend war das große Sammelwerk des Kaspar Brusch 1551 über die deutschen Klöster,11 aus dem sich auch der Tübinger Historiker Martin Crusius am Ende des 16. Jahrhunderts bediente. In der Übersetzung von 1733 heißt es: “In der schönen Kirche dieses Closters soll der Leichnam eines bestimmten Bischoffs und Bekenners St. Pharaonis begraben liegen, welcher von jungen Kühen biß an den Bronnen des Closters gezogen worden, der dahero auch noch der Pharons Bronn genannt wird”.12 Gab es keine verbürgten Legendenmotive, war damals ein sogenanntes “Gespannwunder”13 schnell zur Stelle.

1642 stützte sich der katholische Autor Karl Stengel ebenfalls auf Bruschius. Er wußte zusätzlich den Gedenktag (28. Oktober) des Bischofs Pharo zu nennen und beklagte, dass der Grabstein noch an der Kirchhofmauer zu sehen sei, aber die Häretiker (also die Protestanten) die Erinnerung an den Heiligen getilgt hätten.14 Im 19. Jahrhundert weiß nicht einmal mehr die Oberamtsbeschreibung etwas von St. Faro.

#forschung

  1. DKar 83, dMGH. Regesta Imperii. WUB. Faksimile: https://data.mgh.de/dzpub/ddkar_01/XIV. []
  2. Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Kreises Heidenheim (1987), S. 88. Zum Fulradstestament und zur Urkunde von 866 ist jetzt der Anhang zur Arbeit von Karl Weber 2011 zu beachten. []
  3. Über beide Bischöfe: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage 10 (2001), Sp. 603f. (GBS). Veranus von Cavaillon: Wikidata. Veranus von Vence: Wikidata. Einträge im Grotefend: handschriftenzentren.de. []
  4. Wikidata. []
  5. Wortlaut nach dem Heidenheimer Kunstdenkmäler-Inventar 1913, S. 182 (UB Heidelberg). []
  6. In: Die Stadtkirche St. Dionysius in Esslingen 1 (1995), S. 492. []
  7. Stiftschronik Wenga sive informatio historica abgedruckt in: Michael Kuen: Collectio scriptorum 5.2 (1765), S. 291-468 (ULB Düsseldorf), 1766 auch separat (GBS). Die Angaben über die Kirchweihen: zu 1224 (Kuen 1765, S. 310), Hörvelsingen 1239 (ebenda S. 312 mit Quellenangabe “Joannes noster”, also Propst Mann um 1500), 1250 (ebenda S. 313), 1252 (ebenda S. 313f.), 1263 (zwei Kirchweihen, ebenda S. 314), 1312 (ebenda, S. 319). Kuen S. 328f. gibt eine Urkunde des Bischofs Albert von Konstanz über die Weihe der Ulmer Jakobskapelle 1377 wieder. Damals amtierte aber kein Konstanzer Bischof Albert! []
  8. Über Schadland: Wikipedia. Ritzschart: Alfred Schröder in: Archiv für die Geschichte des Hochstifts Augsburg 5 (1916-1919), S. 423f. (Commons); Friedrich Zoepfl: Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter (1955), S. 309. []
  9. Graf in: Gmünder Studien 2 (1979), S. 181 (Freidok) und Quarthal (wie oben). []
  10. Wikisource. Zuletzt finde ich diese Formulierung in einem Lexikon von 1738: GBS. []
  11. Monasteriorum Germaniae praecipuorum […] centuria prima, Bl. 2v (GBS). []
  12. Schwäbische Chronick 1 (1733), S. 577 (UB Tübingen). []
  13. Lutz Röhrich in: Enzyklopädie des Märchens 5 (1987), Sp. 1179-1186. []
  14. Rerum Augustan. Vindel. Commentarius, S. 170 (MDZ). []

Elisabeth Grünenwalds zweibändige Ausgabe des ältesten Öttinger Lehenbuchs ist online

Die Archivarin veröffentlichte im Selbstverlag eine ausführliche Einleitung:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007815-5

Die Ausgabe erschien in den Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007816-0

Schriften der Baar nunmehr nur lückenhaft online

Manchmal kann ich meine Abneigung gegen unfähige historische Vereine nicht verbergen. Bei der verscherbelung der Hofbibliothek Donaueschingen ab 1994/1999 hat der Baar-Verein keine gute Figur gemacht. Früher gab es die Schriften komplett online. Nun hat sowohl die Präsentation des Vereins als auch die der BLB Lücken. Glücklicherweise habe ich die abgespeicherte URL für den unter anderem fehlenden Jahrgang 1954 im Internet Archive gefunden:

https://web.archive.org/web/20170120111556/http://baarverein.de/schriftenarchiv/1954_23.pdf

Wie im Leben, sollte man auch im Internet vesuchen, besser zu werden, und nicht schlechter!

#histverein

Vermutlich erfundener Osnabrücker Gründungsbischof St. Wiho schrieb Predigten ??

Dass der erste Osnabrücker Bischof Wiho, dem in Hellern eine Kirche geweiht ist, nach Ansicht des niedersächischen Landeshistorikers Thomas Vogtherr vom ebenfalls heiligen Bischof Benno erfunden wurde, geht gerade durch die Medien. Man konnte das aber bereits vor einem Jahr in der Wikipedia nachlesen. Mit einigem Erstaunen gerät man über die Wikipedia-Personensuche auf die Seite der Deutschen Digitalen Bibliothek, die Wiho als Verfasser von Predigten im Clm 14510 nennt. Offenbar eine Verwechslung mit Candidus Wizo – einer von gefühlten Trilliarden Fehlern der Bayerischen Staatsbibliothek.

Der Palmesel im alten Gmünd

Heute ist Palmsonntag. Über die Palmsonntagprozession in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd berichteten Albert Deibele und Else Gündle.

Vom Palmesel im Gmünder Museum gibt es ein Bild im Zusammenhang zu einer Ausstellung 2000, zu der auch ein Katalog erschien:

https://www.schwaebisch-gmuend.de/2000-der-palmesel.html

Im Kontext der Schausammlung ist er abgebildet:

https://www.schwaebisch-gmuend.de/Schausammlung.html

Um 1800 erregten sich aufgeklärte Zeitgenossen über die Gmünder Palmsonntagsprozession. Die Nachweise dazu habe ich in Wikisource zusammengetragen.

Ebenfalls im Museum gibt es ein Bild (Öl auf Eichenholz) der Prozession vom Münster zur Spitalkirche aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (schlechte Abbildung bei Deibele wie oben; ich habe die Farbabbildung aus Gmünder Leute, 1983, S. 18 für Commons gescannt).

In der Reichsstadtzeit sollen die Metzger bei der Prozession bevorzugt worden sein, weil sie bei der Schmalkaldischen Belagerung 1546 den Palmesel den feindlichen Truppen wieder abgejagt haben sollen. Für die Erinnerungskultur der katholischen Reichsstadt hatte das Gedenken an den Überfall 1546 große Bedeutung. Das Einhängen der Zunft in diesen Traditionskomplex ist durchaus typisch [26.3.2024 so schon Graf 1989, S. 100 mit weiteren Nachweisen zur Gmünder Überlieferung. Grimm 1867: Wikisource].

Das Metzgerprivileg habe ich meiner Darstellung der Rezeptionszeugnisse dieses Ereignisses in meinen “Gmünder Chroniken” 1984 (S. 49-41, Internet Archive) nicht berücksichtigt. Die Überlieferung findet bei Deibele (wie oben) keine Erwähnung, taucht aber in seinem Salvatorführer auf (2. Auflage 1960, Internet Archive). Gündle geht ebenfalls darauf ein, hat aber keinerlei Nachweise. Bei Bernhard Kaißer: Aus der Vergangenheit Gmünds und seiner Umgebung (1911), S. 137 (Commons) wird die Angabe als Erzählung (“Es wird erzählt”) referiert . Im Remsthal-Bote vom 27. Januar 1866 (Kreisarchiv-Rems-Murr) heißt es aber anlässlich der Rückgabe des Palmesels an die Metzgerzunft, er sei den Schweden abgejagt worden. Die Verwechslung von Schmalkaldischem Krieg und Dreißigjährigem Krieg (Schwedenkrieg) begegnet in Gmünd mehrfach. [Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 4, 2003, S. 126 nennt für das Abjagen das Jahr 1632, wohl nach einem Schreiben der Metzgergenossenschaft 1866 im Münsterpfarrarchiv. Nachtrag 27.3.2024]

Gab es die Tradition aber schon in der Reichsstadtzeit? Hermann Kissling führt sie in seinem Kommentar zu Dominikus Deblers unten wiedergegebenem Bild aus Bd. 9, S. 491 auf diesen Chronisten, der um 1800 schrieb, zurück (in: Die Chronik des Dominikus Debler 2006, S. 113; PDF mit freundlicher Genehmigung des verstorbenen Autors). Kissling hat offenbar mehrere Stellen zum Palmesel konsultiert, die er aber nicht nennt. Bd. 9, S. 491 (Commons) steht die Ursprungserzählung des Metzgerprivilegs jedenfalls nicht.

Ein Blick in die maschinenschriftliche Transkription der Chronik im Internet Archive brachte noch keinen Treffer, aber ich habe nur einige Bände mit der Suchfunktion des Internet Archive nach Palmesel durchsucht. Wenn in allen Bänden dort nichts zu finden ist, kann es sein, dass die Stelle zu den von der Abschrift ausgelassenen gehört (so fehlt z.B. Bd. 9). Dann dürfte so ziemlich jeder kapitulieren: es sind über 11.000 in kleiner schlecht leserlicher Schrift beschriebene Folioseiten, die zu sichten wären …

26.3.2024 Die Suche in Google Books nach dem Begriff Palmesel vor 1820 führte zu einem im Kurpfalzbaierischen Wochenblatt vom 16. April 1802 (GBS) abgedruckten Brief vom 16. März aus “Sch. G.” an den Herausgeber. Da sich Sch. G. offenbar auf Schwäbisch Gmünd bezieht, ist nun eindeutig (auch ohne Debler) für die Reichsstadtzeit erwiesen, dass das Vorrecht der Metzger auf das Abjagen des Esels zurückgeführt wurde. Es ist aber nicht vom Schmalkaldischen Krieg, sondern von der Reformationszeit und den Lutheranern die Rede. Der mirakulöse Esel stand damals in der Maria-Kindbett-Kapelle der Stiftskirche. Übrigens war es an vielen Orten Aufgabe der Metzger, den Palmesel zu ziehen (Von Strele 1897, GBS).

Der Palmesel.jpg
Von Dominikus Debler – Gemeinfrei, Link

Beim Generalregister Märkisches Jahrbuch für Geschichte handelt es sich um ein Zotero-Projekt

https://www.zotero.org/groups/4741362/generalregister_mrkisches_jahrbuch_fr_geschichte

https://www.vohm.de/wp-content/uploads/2023/08/Lepiorz-Generalregister-des-MJbG-2022-Auszug.pdf

Ohne Online-Nachweise und Verschlagwortung der Artikel.

Wer verfasste das Buch über altwürttembergische Hohlmaße?

Da die DNB außer den “Altwürttembergischen Hohlmaßen” dem aus Altensteig gebürtigen Pfarrer und Heimatforscher Friedrich Lutz (1867-1936) zwei Publikationen des Ökonomen Friedrich A. Lutz beigibt, stellt sich die Frage, welcher Friedrich Lutz für das metrologische Standardwerk verantwortlich zeichnet.

2011 veröffentlichte die Stadtarchivarin von Neckarsulm Löslein einen Artikel zur Erinnerung an den Obereisesheimer Pfarrer und Ehrenbürger, in dem sie die Hohlmaße unter seinen Publikationen nennt.

https://www.nsu-heimat.de/wp-content/uploads/2019/04/NSU_Journal__Mai_2011__Friedrich_Lutz.pdf

5.4.2024 Beteiligt an den Hohlmaßen war der 1942 gefallene Sohn Walter Lutz, das Buch ist also gemeinfrei.

Archäologie der Burg Spitzenberg (1998)

Herr Schreg hat freundlicherweise den Aufsatz auf meine Bitte hin zugänglich gemacht:

https://www.academia.edu/240676/

Ich kann nicht erkennen, dass seit der Publikation von Heinz Bühlers hypothesenreichem Aufsatz (so Dieter Mertens 1991, Anm. 167) über Richinza von Spitzenberg 1974 [30.4.2024 online] irgendeine sachkundige kritische Auseinandersetzung mit seinen Spekulationen erschien. Die Geislinger Forschung und insbesondere Hartmut Gruber haben seine Auffassungen kritiklos rezipiert, ebenso dieser Aufsatz.

Während nach dem Aufsatz von 1998 Befunde aus dem 11. Jahrhundert für die Burg Spitzenberg fehlen, hat man Anfang 2023 an der Burg Helfenstein Keramik des frühen 11. Jahrhunderts gefunden:

“Stuttgarter Zeitung Göppingen, 20.02.2023, S. 22 / Goeppingen | Göppingen

Die Burg ist älter als gedacht

Nach dem Mauerabbruch über Weihnachten analysieren Experten die Burgruine Helfenstein. Die Kreisarchäologie macht eine überraschende Entdeckung. Es gebe einen archäologischen Beleg dafür, dass die Burg bereits im elften Jahrhundert existiert hat.

Wir haben Gucklöcher in die Geschichte gegraben” , sagt der Kreisarchäologe Dr. Reinhard/ Rademacher. Und wie sich am Donnerstag vergangene Woche zeigte, reicht der Blick tiefer in die Vergangenheit als bislang gedacht. ” Wir haben einen archäologischen Beleg dafür, dass die Burg bereits im elften Jahrhundert existiert hat” , sagt Rademacher. Er meint damit eine neu entdeckte Keramik, die aus besagter Zeit stammt. Es handelt sich um ein Randfragment eines Topfes. Dank der Machart lasse sich die Zeit sehr genau einordnen, erklärt er. Konkret ausgedrückt: Die Burg Helfenstein ist gut 100 Jahre älter als bislang angenommen.

Die schriftlichen Quellen hatten bislang darauf schließen lassen, dass das Bauwerk im frühen 12. Jahrhundert entstanden ist, erklärt der Kreisarchäologe, doch wo die schriftlichen Quellen schwiegen, seien die archäologischen nun laut geworden.”

Veröffentlichung “Historische Forschung in Württemberg”

2013 schrieb mir Frau Bickhoff zu dem von mir eingereichten Beitrag über David Wolleber: “Anfang September wollen wir dann in die Drucklegung gehen, damit der Band bis Ende des Jahres erscheint”. Im Januar 2022 erkundigte ich mich nach dem Stand der Dinge und erhielt als Antwort: “Die Drucklegung soll im ersten Halbjahr dieses Jahres erfolgen”. Zwei Jahre später schrieb mir Frau Bickhoff heute: “mit meinem Mitherausgeber Albrecht Ernst habe ich vereinbart, dass wir den Band noch publizieren und in diesem Jahr drucken werden.” Na dann …

Noch kein Vergleich mit der Causa Kornwestheim: https://archivalia.hypotheses.org/7465

Unterdessen wurde die Stadt Lissabon in Portugall durch ein Erdbeben zerstört, und der siebenjährige Krieg gieng vorüber, und Kayser Franz der erste starb, und der JesuitenOrden wurde aufgehoben und Polen getheilt, und die Kaiserin Maria Theresia starb, und der Struensee wurde hingerichtet, Amerika wurde frey, und die vereinigte französische und spanische Macht konnte Gibraltar nicht erobern. Die Türken schloßen den General Stein in der Veteraner Höle in Ungarn ein, und der Kayser Joseph starb auch. Der König Gustav von Schweden eroberte russisch Finnland, und die französische Revolution und der lange Krieg fieng an, und der Kaiser Leopold der zweyte gieng auch ins Grab.

Blätter des Schwäbischen Albvereins

Die Volltexte der Albvereinsblätter und der Schwäbischen Heimat waren von Anfang an sehr schlecht benutzbar. 2021 musste ich melden, dass die Inhalte nur noch über eine versteckte Suchseite auffindbar sind.

Die neue Präsentation der Albvereinsblätter ist eine Verschlimmbesserung. Die früheren schlechten Metadaten wurden gekürzt, was das Finden bestimmter Artikel enorm erschwert.

Albvereinsblätter 18 /12(1906) 378. Man kann zwar nun durch Browsen zum Jahrgang gelangen, aber das ist ausgesprochen umständlich, da die Filterkriterien denkbar dumm nach Anzahl der Artikel sortiert sind. Hat man über die Bandnummer oder das Jahr den Jahrgang gefunden, muss man noch herumprobieren, in welchem Heft sich S. 378 befindet.

Hat man nur das Zitat “Die Burgruine Arnegg im Oberamt Blaubeuren”, kann man nur über die Suche fündig werden, da von den früheren Metadaten

“Sterbender Wald
Wanderung
Die Burgruine Arnegg im Oberamt Blaubeuren
Gebräuche auf der Alb
Familienüberlieferung aus dem Bauernkrieg
Autoren: Bauer Aug.; Krüger Paul, Major; Koch K.A.; Maier Dr.; Nägele
Quelle: Albvereinsblätter 18 /12(1906,) 378-380
Stichworte: GEDICHT; BURGEN-RUINEN-SCHLÖSSER; SAGEN-SITTEN-GEBRAUCHE; ABB. BURGRUINE ARNEGG”

nur noch “Sterbender Wald” im Inhaltsverzeichnis des Heftes 12 erscheint.

Merke: Dümmer geht immer.

Spätmittelalterliches Homemaking von Beringen, Schlat, Überkingen und Zillenhart

“Im Kreis des Elefanten. Burgen als Ressourcen des Niederadels auf der Schwäbischen Alb 1250–1400”. Die Dissertation von Jonas Froehlich (bei Hirbodian in Tübingen) ist seit Ende 2023 online.

http://dx.doi.org/10.15496/publikation-84886

Ein Blick in den Abschnitt zur Burg Ravenstein zeigt mangelnde Vertrautheit mit Primärquellen und Sekundärliteratur. Die Belege zu den Edelfreien von Ravenstein wären bei Bühler und in Reichardts Ortsnamenbuch (nicht herangezogen) zu finden gewesen.

Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464)

In meiner Zusammenstellung “Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd” (2020) erwähnte ich den aus Schwäbisch Gmünd gebürtigen Heinrich Funk. Er entstammte einer reichen Kaufmannsfamilie, die sich später in Nördlingen, Memmingen und anderen Orten niederließ. Näheres in meinem Beitrag von 2018: Der Kleriker Eustachius Funk aus Memmingen (gestorben 1500). Eine Wappenchronik des Augsburger Zweigs verwahrt die New York Public Library.

In Schwäbisch Gmünd ist er nur in den Prozessakten des Steinhäuser-Prozesses 1476/79 genannt, als er bereits verstorben war (nach Weser). Aus der Studienstiftung des Ansbacher Kanonikers Friedrich im Steinhaus erhielt er sieben Jahre lang 80 Gulden und 40 für Bücher. Er sei vom Testator Friedrich im Steinhaus mit Dr. Johannes Hiller zum Konzil von Basel geschickt worden (über Hiller siehe Katholische Geistliche, wie oben, Nachtrag 2023).

Ansonsten gibt es nur Belege für sein Studium. Das RAG hat ärgerlicherweise nur die Heidelberger Nachweise. Er wurde im Oktober 1442 immatrikuliert als “Henricus Funck de Gamundia” (Toepke I, S. 235, UB Heidelberg), dürfte also um 1428 geboren worden sein. Im Januar 1442 wurde er Baccalaureus, im März 1447 Lizentiat und Magister artium.

Vielleicht war er danach als Messpriester tätig. Erst über 15 Jahre später begegnet man ihm wieder an der Universität Padua, wo er 1463 als “Heinricus Funck de Gemundia, artium doctor” als “Consiliarius” bezeugt ist (mitgeteilt von Denifle im Archiv für Litteratur- und Kirchengeschichte des Mittelalters 1887, S. 397, Internet Archive; erwähnt in den Acta graduum academicorum Gymnasii Patavini 2.3, 2001, S. 14 Anm. 3). Am 23. Mai 1464 wurde “Henricus Funch de Alemania de Gamundia” zum Doktor des Kirchenrechts promoviert (Acta graduum 2.2., 1992, S. 119f. Nr. 321, PDF; erwähnt von Melanie Bauer: Die Universität Padua und ihre fränkischen Besucher im 15. Jahrhundert, 2012, S. 578). Am 2. Juni bezeugte er in Padua als “Magister Henricus Funck de Gamundia decretorum doctor” die medizinische Promotion des Frühhumanisten Peter Luder (Acta graduum 2.2, S. 125 Nr. 332; vgl. Agostino Sottili: Peter Luders medizinische Promotion. In: Wolfenbütteler Renaissancemitteilungen 11, 1987, S. 118).

Danach fehlen weitere Nachrichten über sein Leben.

#forschung

Funck-Genealogie von Bucelin Q
Alexius Funck, Bürgermeister von Wiener Neustadt, mit Wappen (Q)

Zwei Aufsätze von Klemens Löffler

Klemens Löffler: Zur Biographie des Hermann Zoestius. In: Auf roter Erde 6 (1931), S. 48
https://archive.org/details/loeffler_1931_zur-biographie-hermann-zoestius_auf-roter-erde_6

– Stifts- und Klosterbibliotheken des Bistums Münster. In: Auf roter Erde. Beiträge zur Geschichte des Münsterlandes und der Nachbargebiete 7 (1932), S. 41-42, 52-56, 59-62, 69-71, 77-78, 87-88; 8 (1932/33), S. 5-7
https://archive.org/details/loeffler_1932-1933_stifts-und-klosterbibliotheken-bistums-muenster_auf-roter-erde_7-8

4.3.2024 Die Bibliographie von Flaskamp 1968 (Internet Archive) stellte mir freundlicherweise die Historische Kommission von Westfalen zur Verfügung.

#histmonast

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search