Ulm und Oberschwaben: wieder Mängel in den Aufsatztiteln

(Preprint) Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e. V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e. V. hg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 60. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2017. 495 S., zahlr., überwiegend farbige Abb.

Eher ungewöhnlich ist, dass ein Band von “UO” mit der Vorgeschichte beginnt. Benjamin Schürch behandelt altsteinzeitliche Fundstellen auf der Blaubeurer Alb. Eine für die Stadtgeschichte Isnys wichtige Urkunde des beginnenden Spätmittelalters, den deutschsprachigen Vertrag zwischen Kloster und Stadt Isny 1290, ediert und bespricht Norbert Kruse nach dem weitgehend unbekannten Exemplar des Klosters im Archiv des Fürsten von Quadt zu Wykradt und Isny.

Eine Reihe von kunsthistorischen Beiträgen eröffnet Maren Hyneck, die Spielkarten und Spielkultur in Schwaben vom 15. bis zum 19. Jahrhundert vorstellt und vor allem Ravensburger Kartenmacher des 19. Jahrhunderts in den Blick nimmt. Spielkarten wurden in Ravensburg seit 1467 hergestellt. Im südlichen Chorturm des Ulmer Münsters und unter dem Münsterdach wurden steinerne Fragmente des im frühen 16. Jahrhunderts geschaffenen und im 19. Jahrhundert abgebrochenen Turmoktogons und des ebenfalls im 19. Jahrhundert verschwundenen Ölbergs aus dem zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts entdeckt – für Anne-Christine Brehm ein Fund “von unschätzbarem Wert” (S. 116). Ebenfalls mit dem Münster befassen sich Eva Leistenschneider und Evamaria Popp, nämlich mit dem Dreisitz (Priestersitz, Vespertolium), der 1482/84 von einem unbekannten Meister mit dem Notnamen Vespertoliumsmeister geschaffen wurde. Die ihm stilkritisch zugeschriebene Werkgruppe weist nach Ansicht der Autorinnen auch werktechnische Gemeinsamkeiten auf. Nachträge zur Ulmer Tafelmalerei um 1500 legt Manuel Teget-Welz vor. Sie betreffen nicht nur Martin Schaffner, sondern auch Jörg Stocker, den Meister des Neithardt-Epitaphs und Bartholomäus Zeitblom. Ausgangspunkt des Beitrags von Gerold Jasbar (Die Zeit malt den Tod. Ein Beitrag zur Ikonographie des Chronos im Barock) ist eine im Schloss Tettnang ausgestellte oberschwäbische Tischuhr. Bedenkt man, dass Kunsthistoriker nur wenige allgemeine deutschsprachige Publikationsorgane haben, wird verständlich, dass ein solcher Aufsatz in einer landesgeschichtlichen Zeitschrift erscheint.

Zwei umfangreiche Beiträge erforschen die Sozialgeschichte der frühen Neuzeit. Wolfgang W. Schürle nimmt sich den Strukturwandel und die Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert vor, wobei vor allem die nachreformatorische Zeit und die Reaktion auf den Reichs-Abschied von 1530 im Vordergrund steht. Ausgewertet wird überwiegend Sekundärliteratur, sieht man davon ab, dass für Württemberg Unterlagen aus dem Stadtarchiv Blaubeuren herangezogen werden. Anhand des von ihm betreuten Archivbestands im Archiv des Hauses Württemberg stellt Eberhard Fritz quellennah das Verhältnis von Herrschaft und Untertanen in der Deutschordenskommende Altshausen 1618-1715 dar.

Eine kulturgeschichtliche Quelle, das 1795 angelegte Ulmer Stammbuch der zehnjährigen Johanna Maria Louise Rosalie Mündler verheiratete (1785-1852), wertet Manfred von Stosch aus. Es wurde 2012 vom Stadtarchiv Ulm angekauft (Signatur: F 7 Stammbücher Nr. 26). Einige Einträge der Handschrift stammen auch aus Halle an der Saale und Kiel. Anhand der im Ulmer Stadtarchiv verwahrten Tagebücher der Ulmer Ärzte Dr. Johannes Palm (1794-1851) und Carl Palm (1821-1878) schildern Caroline Bialon, die über die geburtshilflichen Journale 2008 bereits ihre Ulmer medizinische Dissertation vorgelegt hatte, und Hans-Joachim Winckelmann die Entwicklung der Geburtshilfe im 19. Jahrhundert.

Dem 20. Jahrhundert gelten nur zwei Aufsätze. Am 9. November 1907 wurde das erste ständige Kino in Ulm eröffnet (S. 384), wie man Günther Sanwalds Ausführungen zur Geschichte der Lichtspieltheater in Ulm bis zur Weimarer Republik entnimmt. Wenig bekannt ist, dass die von Michael Wettengel erforschten Ulmer Hunger-Unruhen am 22. Juni 1920 sieben Todesopfer forderten (S. 422). Nach den Aufsätzen folgen Rezensionen, zwei Nachrufe auf einen der Gründerväter der Gesellschaft Oberschwaben, den Historiker Peter Blickle (1938-2017), und getrennte Register der Personen und Orte. Ein großes Lob verdient die ebenso üppige wie qualitativ hochwertige Bebilderung des Bandes.

Mängel und Unschönes bei den Überschriften, die ich schon in meiner Besprechung des Vorgängerbands (ZHG 2015/16, S. 457-459) kritisiert habe, fehlen auch diesmal nicht. Die Titel zu den Artikeln über das Stammbuch und die Geburtshilfe hätten den behandelten Zeitraum angeben müssen. Wieso ein Motto “Die Quelle alles Guten liegt im Spiel (Friedrich Fröbel, 1782-1852)” (S. 52) nach Ausweis des Inhaltsverzeichnisses zum Titel gezogen wird, erschließt sich mir nicht. Bei Suchen nach Friedrich Fröbel wird der Aufsatz in Datenbanken gefunden, obwohl es gar nicht um Fröbel geht. “Meine liebe Jungfer Baaß!” (S. 339) ist einer jener völlig überflüssigen Zitat-Titel, wobei die nicht weniger unnötige Kursivierung des Zitats Bibliographen vor die Entscheidung stellt, ob sie dies bei der Zitation berücksichtigen sollen. Irritierend ist es, einen Dank in Fußnote 1 an den Titel anzuhängen (S. 366), noch irritierender, wenn die sachliche Auseinandersetzung bereits mit einem Nachweis mitten im Untertitel beginnt. In “Über Strukturwandel und Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert” (S. 159) wird Fußnote 1 nach “offenen” gesetzt, um die offene von der geschlossenen Armenhilfe in Institutionen abzugrenzen. Hat der Autor, ein promovierter Jurist, im Studium nie gelernt, dass eine solche definitorische Klarstellung nicht in eine Anmerkung, sondern in den Haupttext gehört?

***

Ich habe einige Links ergänzt. In der SWP erschien eine kurze Würdigung des Bands, desgleichen in blix.info (PDF).

Das Inhaltsverzeichnis (nur Aufsätze, komplett als PDF beim Verlag):

Benjamin Schürch: Paläolithische Freilandfundstellen auf der Blaubeurer Alb
Norbert Kruse: Der Vertrag von 1290 zwischen Kloster Isny und Stadt Isny: Ein bedeutendes historisches und sprachgeschichtliches Denkmal
Maren Hyneck: Spielkarten und spielende Gesellschaft in Ravensburg und Schwaben. Die Quelle alles Guten liegt im Spiel (Friedrich Fröbel, 1782-1852)
Anne-Christine Brehm: Die steinernen Fragmente von Oktogon und Ölberg. Entdeckungen im südlichen Chorturm und unter dem Ulmer Münsterdach
Eva Leistenschneider/Evamaria Popp: Der spätmittelalterliche Dreisitz des Ulmer Münsters und die Skulpturen des „Vespertoliumsmeisters“
Manuel Teget-Welz: Martin Schaffner und Co. Nachträge zur Ulmer Tafelmalerei um 1500
Wolfgang W. Schürle: Betteln verboten? Über Strukturwandel und Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert
Gerald Jasbar: Die Zeit malt den Tod. Ein Beitrag zur Ikonographie des Chronos im Barock
Eberhard Fritz: Herrschaft und Untertanen in der Deutschordenskommende Altshausen. Alltag im Zeitalter der Kriege und Krisen (1618-1715)
Manfred von Stosch: Meine liebe Jungfer Baaß! Das Ulmer Stammbuch der Johanna Maria Louise Rosalie Mündler (Gensichen)
Caroline Bialon/Hans-]oachim Winckelmann: Die geburtshilflichen Journale der Ulmer Ärzte Dr. Johannes und Carl Palm
Günther Sanwald: Geschichte der Lichtspieltheater in Ulm von den Anfängen bis zur Weimarer Republik
Michael Wettengel: Hunger und Blutvergießen in Ulm: Die Unruhen vom 22. Juni 1920

Würzburger Ratsprotokolle 1454-1465

Würzburger Ratsprotokolle 1454-1465. Hrsg. von Franz Fuchs und Ulrich Wagner. Bearbeitet von Antonia Bieber unter Mitwirkung von Stefan Petersen und Rainer Scharf (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte III. Reihe 11). Würzburg: Gesellschaft für fränkische Geschichte e.V. 2017. XIX, 731 S. 11 meist farbige Abbildungen. 59 Euro. ISBN 978-3-86652-311-1.

2014 begann die Publikation der Würzburger Ratsprotokolle des 15. Jahrhunderts. Drei Jahre später konnte die fleißige Bearbeiterin Antonia Bieber den zweiten Band vorlegen. Ästheten werden durch den Wechsel des Formats und der Aufmachung irritiert sein. Und noch eine bemerkenswerte Änderung gibt es: Im Register wird auf die Bände und Folien der Einträge statt wie im ersten Band, den ich 2014 hier besprach, auf die Seitenzahlen verwiesen, was das rasche Finden erschwert. Leider nicht geändert hat sich der Charakter der Quelle, die sich halb so spannend liest wie ein Telefonbuch. Es überwiegen sehr knappe Einträge, deren kontinuierliche Lektüre eine passable Einschlafhilfe darstellt. Erst mit dem Eintrag vom 8. Mai 1460 (S. 255) zieht die große Politik ein. Der „Fürstenkrieg“ (1459-1463), die Auseinandersetzung der Wittelsbacher mit der kaiserlich-brandenburgischen Partei, wird in der Folge immer wieder thematisiert. Belastend für die Stadt war die anhaltende juristische Auseinandersetzung mit dem als Dichter bekannten Jakob Püterich von Reichertshausen (Register S. 637; mein Blogeintrag von 2015 wird S. 58 Anm. 295 zitiert). Sonst gibt es wenig für ein überregionales Publikum Bemerkenswertes. 1464 erhielt der „zcigewner, der sich nent Philips Grave zcu Rotenberg in der kleinen Egipten“ eine Bescheinigung, dass sich seine Sinti und Roma bei ihrem Lager angemessen verhalten hätten (S. 492). Ein hübscher Satzname fiel mir auf: Springindierosen (Register S. 644).

Nach dem Textteil folgt der Anhang mit Quellen- und Literaturverzeichnis, einschließlich einer Seite „Internet“ (S. 614), drei Registern (Personen, Orte und Sachen), Ämterlisten (leider nicht in das Personenregister aufgenommen) und wenige Abbildungen. Man vermisst eine vollständige Seite aus der Quelle und hätte sich eine vollständige Dokumentation der reizvollen Zeichnungen in den Protokollen gewünscht. So fehlt etwa die Zeichnung des zu bauenden Turms am Grafeneckart (Rathaus) auf Bl. 80r (S. 95). Entbehrlich sind aus meiner Sicht die vier Fotos mit Grabdenkmälern Würzburger Bischöfe.

Die kundige Kommentierung der Einträge lässt wenig Wünsche offen. Von einer „Aufblähung des Kommentars“, die ich 2014 bei Band 1 bemängelte, kann erfreulicherweise keine Rede mehr sein. Kommt ein Name, etwa Georg von Bebenburg (S. 157) bereits in Band 1 vor, werden die Erläuterungen in toto wiederholt und gegebenenfalls ergänzt, was man sicher vertreten kann. Es sollte dann aber auch ein Hinweis auf die Stellen (oder den Registereintrag) in Band 1 gegeben werden.

Ceterum censeo: Eine Open-Access-Edition wäre sinnvoller.

Der Landeshistoriker Adolf Diehl (1872-1947)

Der württembergische Landeshistoriker Adolf Eugen Diehl (GND) wurde am 6. März 1872 in Stuttgart geboren. Nach der Reifeprüfung 1890 studierte er in Tübingen, wo er auch 1899 zum Dr. phil. promovierte (da keine gedruckte Dissertation in den Bibliothekskatalogen auffindbar ist, könnte er mit dem Esslinger Urkundenbuch seinen Doktor gemacht haben). Ab 1896 bekleidete er eine Reihe von kurzfristigen Lehrerstellen in Württemberg, bevor er 1905 Oberpräzeptor in Leutkirch wurde. Von 1912 war er bis zum Ruhestand 1936 als Professor am Eberhard-Ludwig-Gymnasium in Stuttgart tätig.1 Am 12. Juni 1947 ist er in Stuttgart gestorben.2

Ein Schwerpunkt seines wissenschaftlichen Werks (Regesta Imperii) war die Erforschung der Geschichte der Reichsstadt Esslingen. Er bearbeitete das zweibändige Esslinger Urkundenbuch (1899 und 1905) und edierte die Chronik des Handwerkers Dionysius Dreytwein (1901). Insbesondere interessierte ihn die Esslinger Wirtschaftsgeschichte (etwa im Beitrag zur Festschrift für Dietrich Schäfer 1915).

An prominenter Stelle (in der „HZ“) näherte er sich 1937 begriffsgeschichtlich dem „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“. Von seinen beiden Studien über Freienverbände in der „ZWLG“ (1940 über die Freien auf der Leutkircher Heide, 1943 über die Waibelhube bei Gmünd) habe ich die letztere selbst immer wieder mit Gewinn herangezogen und als grundlegenden Beitrag zur Territorialgeschichte des Gmünder Raums im Mittelalter geschätzt.

Einige Beiträge widmete Diehl auch Stuttgarter Themen, darunter zwei jüngst in Artdok eingestellte Artikel über das Grabmal Hermanns von Sachsenheim des Jüngeren in der Stuttgarter Stiftskirche und eine posthum publizierte Baugeschichte dieses Gotteshauses.

24. Mai 2018: Seite auf Wikisource angelegt.

#forschung

  1. Die Stammliste von 1935 aus seiner Personalakte im Staatsarchiv Ludwigsburg E 203 I Bü 2174 (Commons) und weitere Unterlagen, darunter auch das Lichtbild (Staatsarchiv Ludwigsburg F 201 Bü 562), verdanke ich der großzügigen Hilfe von Prof. Molitor. Einige Daten auch in: Württembergs Lehranstalten. []
  2. Stuttgarter Gedenktagekalender. []

Sankt Stephan in Bamberg als Initialbau der barocken Architektur in Franken

Margit Fuchs: Innovation und Pragmatismus. Sankt Stephan in Bamberg als Initialbau der barocken Architektur in Franken (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte. Reihe VIII, Quellen und Darstellungen zur fränkischen Kunstgeschichte 18). Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2017. 552 S., 229 Abbildungen und einige weitere Textabbildungen. ISBN 978-3-86652-818-5 (mit Link zum Inhaltsverzeichnis). 59 EUR.

Die Bamberger kunsthistorische Dissertation behandelt einen bemerkenswerten, von der bisherigen Forschung vernachlässigten barocken Sakralbau, die Kirche des Bamberger Kollegiatstifts St. Stephan (heute eine protestantische Pfarrkirche). Sie unterscheidet drei Bauphasen: eine erste während des Dreißigjährigen Kriegs mit den Baumeistern Johann Bonalino und Valentin Juncker, der missglückte Weiterbau um 1658 und der von dem 1701 gestorbenen, in Franken wirkenden Baumeister Antonio Petrini (GND) realisierte Neubau, „ein moderner Bau italienischer Prägung“ (S. 245). Der kunsthistorische Ertrag der mit einem opulenten Abbildungsanhang versehenen Studie kann hier nicht bewertet werden, wohl aber soll auf die detaillierten Auswertungen und Transkriptionen der archivalischen Quellen zum Kirchenbau aufmerksam gemacht werden. Die im Staatsarchiv Bamberg erhaltenen Rechnungsbücher werden tabellarisch zusammengefasst (S. 321-336). Eine detaillierte Übersicht der Baudokumente in der Staatsbibliothek Bamberg J. H[elleriana]. Msc. hist. 5 (S. 337-350) eröffnet den umfangreichen Transkriptionsteil mit gut 50 Dokumenten (S. 353-448), den niemand übersehen sollte, der sich für die Wirtschaftsgeschichte des fränkischen Bauhandwerks im 17. Jahrhundert interessiert. Die zeilengenau wiedergegebenen Quellen stammen überwiegend aus der genannten Bamberger Handschrift.

Dankenswerterweise sind ein Orts- und ein Personenregister beigegeben.

Der „Rückgriff auf alte Bauformen“ wird S. 127 erwähnt. Wenn man die alte Arbeit von Alfred Stange 1928 neben Ludger Sutthoff (Gotik im Barock 1990) zitiert, sollte man Hermann Hipps voluminöse „Studien zur ‘Nachgotik‘ des 16. und 17. Jahrhunderts in Deutschland, Böhmen, Österreich und der Schweiz“ (1974) ebenfalls berücksichtigen.

Im Abbildungsnachweis (S. 450) entgehen die wiederholten Hinweise auf Wikimedia Commons nicht dem aufmerksamen Wikipedianer. Angegeben ist die URL der Quelle, aber nur an einer Stelle der Link zu einer der einschlägigen Creative-Commons-Lizenzen. So lautet der Nachweis zu Abb. 226: „Urheber: Photo: Andreas Praefcke – Eigenes Werk (own photograph), CC-BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9561266„. Professioneller und korrekter wäre aus meiner Sicht die Formulierung: „Photo: Andreas Praefcke, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de, Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9561266„. Es spräche aber auch nichts dagegen, die Links zu den verwendeten Lizenzen am Kopf des Bildnachweises zu sammeln, dann würde CC-BY 3.0 in der Tat genügen.

#fnzhss

Hohenurach und seine Gefangenen – Aufsatz in Freidok zugänglich

Klaus Graf: Hohenurach und seine Gefangenen. In: Beuckers, Klaus Gereon (Hrsg.): Stadt, Schloss und Residenz Urach. Neue Forschungen. Regensburg: Schnell + Steiner 2014, S. 115-124 (ISBN: 978-3-7954-2825-9)

https://doi.org/10.6094/UNIFR/15490 (Scan ohne OCR)

Der Aufsatz gibt einen Überblick über die vom 15. bis 18. Jahrhundert nachweisbaren württembergischen „Staatsgefangenen“ auf der Burg Hohenurach. Näher behandelt werden: Graf Heinrich von Württemberg, Nikodemus Frischlin und Magdalena Möringer.

Verfügbar waren bisher:

Preprint vom Juli 2013:

https://www.academia.edu/4033911/

Ergänzende Materialien:

Klaus Graf: Gefangene auf Hohenurach. In: Archivalia vom 27. Juni 2013
https://archivalia.hypotheses.org/6754

Blick von unten auf die Ruine der Burg Hohenurach
Von WildfeuerSelbst fotografiert, CC BY 2.5, Link

Die ungedruckten Quellen zu Leben und Werk von Johann Gottfried Pahl (1768–1839)

Für die Stiftung Literaturforschung in Ostwürttemberg erstellte ich eine im Juni 2018 erscheinende Monographie: Ein politischer Kopf aus Oberschwaben: Johann Gottlieb Pahl 1768–1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein. Lauterner Schriften, Bd. 22, Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd). Fast alle heute noch greifbaren gedruckten Publikationen des seinerzeit berühmten Autors (GND) sind online nachweisbar. Es fehlen nur noch einige Beiträge in zwei Kalendern (Österreichischer Toleranz-Bote, Königlich Würtembergischer Kalender für das Jahr christlicher Zeitrechnung). Die Nachweise sind eingetragen in:

https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Gottfried_Pahl

Dort gibt es auch Informationen zu den Briefen und weiteren ungedruckten Quellen (teilweise mit Nachweis von Digitalisaten).

Eine hervorragende Quelle für die Kontakte Pahls wäre sein ausgedehnter Briefwechsel Pahls, den er unter seine »angenehmsten Erholungen« zählte (Denkwürdigkeiten 1840, S. 489, GBS). In seiner Autobiographie nennt er für die Affalterbacher Zeit eine Fülle von Personen in ganz Deutschland, mit denen er Briefe wechselte (ebenda, S. 490-493). In Neubronn hat er noch viel intensiver korrespondiert, um an Neuigkeiten für seine Publikationen zu kommen. Für das Jahr 1799 hat er seine sämtlichen Briefpartner aufgelistet; 147 Briefe hat er allein in diesem Jahr geschrieben, 176 hat er empfangen (Stadtarchiv Aalen, Pahl-Sammlung, Nr. 508). Bedauerlicherweise sind von Pahls ausgedehntem Briefwechsel nur winzige Reste erhalten geblieben. Bisher ermittelte Standorte sind: Stadtarchiv Aalen, Staatsbibliothek Berlin, Nationalarchiv Bratislava, Stadtarchiv Freiburg, Universitätsarchiv Freiburg, Universitätsbibliothek Heidelberg, Literaturarchiv Marbach, Stadtarchiv Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek Stuttgart.

Der noch vor einigen Jahrzehnten vorhandene Nachlass von Pahls engstem Freund Jakob Salat hat womöglich eine Vielzahl von Briefen Pahls enthalten. Er ist verschollen: https://archivalia.hypotheses.org/69528.

Insgesamt eher wenig ergiebig waren meine Archivbesuche in Aalen, Stuttgart und Ludwigsburg, über die ich hier berichten möchte. Hervorgehoben sei nur das (von mir nicht ausgewertete) größte erhaltene Briefkorpus Pahls im Staatsarchiv Ludwigsburg, das aber nur seine Geschäfte als Amtmann der Grafen von Adelmann betrifft. Eine wertvolle Quelle überliefert die Aalener Pahlsammlung mit Pahls Übersicht zum Jahr 1799.

Stadtarchiv Aalen

Neben der Pahl-Sammlung gibt es im Aktenbestand (A 742) Unterlagen (Spendenaufruf, Rechnungen usw.) zur Anbringung von Gedenktafeln. Das Pahl-Komitee war 1892/93 aktiv, die Gedenktafel (Foto) wurde 1893 eingeweiht (IA).

P 79 ist ein Personendossier zur Familie Pahl. Es enthält neben Zeitungsartikeln usw. unter anderem eine von Helmut Maier (Landrat a.D. Nürtingen) 1963 aufgestellte Genealogie der Aalener Familie Pahl ab 1575.

Für seinen Pahl-Aufsatz in Hie gut Württemberg 1959 (er sollte mit einer „Maximalzahl von Bildern“ aufgelockert werden) erbat sich Dieter Narr Abbildungen vom Stadtarchiv Aalen. Das Wappen (in für mein Buch zu schlechter Qualität schwarz-weiß reproduziert in Hie gut Württemberg vom 4. Juli 1959) der Familie Pahl, ein stehender Pelikan, der seine Jungen füttert, gab es im Aalener Heimatmuseum und in Privatbesitz. Heute ist nichts mehr davon auffindbar. Rätselhafterweise wurde ein Foto von einem von Pahl geschriebenen „Lagerbuch von Neubronn“ angefertigt, das natürlich nicht im Stadtarchiv Aalen zu erwarten ist und auch nicht dort nachweisbar. Wo sich dieses wichtige Dokument befand, geht aus den Akten nicht hervor.

1955 wurden Abschriften von Schreiben im Dekanat Gaildorf erstellt (9. April 1824 Aufforderung an Pahl, das Dekanat zu übernehmen; 2. Juni 1824 Übertragung des Amts). Ich habe nicht überprüft, ob diese in Gaildorf noch vorhanden sind.

Zur Pahl-Sammlung ist nach wie vor maßgeblich das Findmittel: Wilhelm Jakob Schweiker: Schubart-Museum. Aalener Kunst- und Altertumssammlung. Katalog verbunden mit einem Führer durch die Stadt. Aalen 1907, S. 101-110 (Wikimedia Commons). Abgesehen von Kühnle 1909 (Commons) wurde sie in den wichtigeren Studien zu Pahl nicht herangezogen. Ein Teil stammt sicher aus Familienbesitz der Nachkommen Pahls (etwa die Briefe an die Familie aus Stuttgart Nr. 519 oder die nicht mehr vorhandenen Andenken Nr. 526-532), anderes wurde wohl um 1900 im Handel erworben. Nr. 518, 579, 580 weisen einen gedruckten Besitzeintrag „Aus der Büchersammlung des Wilhelm Jacob Schweiker in Augsburg“ (also des Inventarverfassers) auf. Nr. 577 war ein Geschenk des Schlossgutbesitzers Dambacher zu Neubronn.

Ich habe den Gesamtbestand durchgesehen, beschränke mich aber auf kurze Notizen, die die Angaben des Inventars von 1907 ergänzen.

Von den Darstellungen Nr. 501-506 ist nur noch das Ölbild vorhanden. Dass es gleichzeitig ist, ist nicht gesichert. Vermutlich wurde es nachträglich nach der Lithographie von Weisz (?), angeblich um 1820 gefertigt.

Nicht mehr vorhanden ist auch Nr. 506, der Folioband mit Zeitungsausschnitten zur Geschichte der Gedenktafel.

Die Tagebuchblätter mit religiösen Reflexionen (13 Seiten) Nr. 507 sind ein kümmerlicher Rest des einstigen Bestandes. Das andere hat Pahl im Alter verbrannt (Denkwürdigkeiten S. 57-60). Leider verschwunden ist das Tagebuchblatt Nr. 520 über die Audienz bei König Wilhelm 1838.

Nr. 508 ist das wichtigste Stück in Aalen zu Pahls Biographie, eine Übersicht zum Jahr 1799 mit Angaben zu den Publikationen, Geschäften, Reisen und geschriebenen bzw. empfangenen Briefen (mit Namen der Korrespondenzpartner und Anzahl der Briefe).

Nr. 509 Brief Pahls an Justizrat Wagner und Schultheiß Pfänder zu Essingen 16. Mai 1799. Urteil mit Unterschrift Pahls, präsentiert Neubronn 16. Juli 1799.

Nr. 510 Danksagung (nicht eigenhändig).

Nr. 511 Antrittspredigt Affalterbach 1808 mit Lebenslauf eigenhändig.

Nr. 512 kurzer Predigtentwurf, eigenhändig (1 Blatt).

Nr. 514 Grundsteinlegungspredigt nicht eigenhändig.

Nr. 515 Predigtentwurf, eigenhändig.

Nr. 516 eigenhändige Bitte um Übertragung der Generalsuperintendenz Hall 1832.

Nr. 517 eigenhändiger Entwurf des Dankschreibens dafür.

Nr. 518 eigenhändige Grabrede für den Freund Oberjustizrat Karl Höck (gestorben 1834, GND).

Nr. 519 Vier Briefe an die Familie aus Stuttgart, eigenhändig.

Nr. 520 fehlt, zu Nr. 521 (Notizblatt aus dem Landtag) habe ich mir nichts notiert, fehlt womöglich auch.

Nr. 522 eigenhändige Notizen zur Öffentlichkeit der Justiz, 1 Blatt (jüngstes Datum 1823, siehe aber zur nächsten Nummer).

Nr. 523 eigenhändige Notizen zu unehelichen Kindern (Landtagsmandat ab 1832 dürfte Terminus post quem sein).

Nr. 524 eigenhändige Materialien zur Abschaffung der Todesstrafe ca. 1836 (Pahl sprach 1838 zu diesem Thema im Landtag).

Nr. 525 acht eigenhändige Predigtentwürfe.

Die Gegenstände Nr. 526-532 (unter anderem Ring und Haarlocke) fehlen.

Nr. 533-535 schrieb Pahls Gattin Ernestine: das Stammbuchblatt Nr. 533 war für eines ihrer Kinder bestimmt, Nr. 534 drei Briefe an die Tochter Nane = Christiana, verheiratet mit Pfarrer Ludwig Wullen zu Fichtenberg, Nr. 535 Notiz über Gedächtnistafel des Pegnesischen Blumenordens.

Nr. 536-567 sind gedruckte Literatur überwiegend von, teilweise auch über Pahl, die ich nicht eingesehen habe. Nr. 558, 560-566 sind Gegenschriften zur Käsbohrer-Satire 1797. Die Fundstelle zum Zeitungsartikel über die Säkularisation von Edelstetten 1906 ist falsch. Nr. 545 soll auch enthalten das Schwäbische Correspondenzblatt vom 11. November 1801 mit Ankündigung des Ulrich Höllriegel. Diese Zeitschrift ist derzeit nicht mehr nachweisbar.

Nr. 568-582 betreffen den Freundeskreis Pahls.

Nr. 568 eigenhändiger Brief: Friedrich David Gräter an Ernestine Pahl 2. August 1794.

Zum Kondolenzschreiben Nr. 569 habe ich keine Notiz (ob vorhanden?), Nr. 570 ist noch im Bestand.

Nr. 571 Salat ist offensichtlicher Druckfehler für Johann Michael Sailer. Dem Autograph ist immer noch ein Porträt beigegeben. Unter den Nachträgen zum Bestand von 1907 ohne Nummer (ehemals Nr. 2476) ein weiteres Autograph Sailers Aislingen 12. April 1817.

Nr. 572 an wen die Briefe und die Widmung Jakob Salats gerichtet sind, ist nicht klar.

Nr. 573 enthält nur zwei, nicht drei Autographen von Christoph von Schmid, dazu den Brief eines Huber (?) Augsburg 15. Dezember 1893.

Nr. 574 Ludwig Seeger schrieb das Gedicht auf Pahls Tod (Wikisource) in seiner Zeit in Geifertshofen bei Gaildorf. Nr. 575 ist ein eigenhändiges Gedicht Seegers zur Feier der Rückkehr Pahls vom Landtag.

Wer der Wagner ist, der eigenhändig ein Gedicht auf Pahls Tod 1839 schrieb (Nr. 576), habe ich nicht ermittelt.

Nr. 577 ist ein undatierter kurzer Brief des General von Werneck an Pahl („Lieber Freund“, aber „Sie“). Der Nachlass Wernecks befindet sich in Bratislava.

Nr. 578 enthält neben dem Autograph des Zimmermann-Gedichts auf Pahl (Wikisource) auch den Abdruck in der Süddeutschen Zeitung. Volksblatt aus Stuttgart vom 30. April 1839.

Nr. 579-582 sind noch vorhanden. Nr. 581 ist eine Druckschrift (Leichenpredigt von Christian Carl August von Haas, Digitalisat WLB Stuttgart).

Nr. 2736 aus dem Stammbuch einer Tochter Pahls 1823.

Nr. 2685 eigenhändiger Lebenslauf Pahls, aufgrund eines Eintrags von Gustav Schwab 1836 nicht später entstanden. (Eventuell für ein von Schwab bearbeitetes Lexikon entstanden?)

Nr. 2316 drei eigenhändige Briefe Pahls: Vichberg 12. Januar 1827 an einen Ungenannten (Theuerster Freund), eventuell Schwegler, Vichberg 7. Januar 1823 an Pfarrer Schwegler in Michelbach (Theuerster Freund), 19. November 1825 an Pfarrer Schwegler c/o Hall.

Ohne Nummer: Lebenslauf des seel. Notarii Pahl zu Essingen (= Philipp Jakob Pahl 1758-1794, Sohn des Johann Balthasar Pahl). Die Leichenpredigt stammt wohl von einem Aalener Geistlichen, nach Schriftvergleich wohl nicht von Johann Gottfried Pahl.

Neuere Materialien ohne Nummerierung sind eine Art Personendossier zu Pahl mit Zeitungsartikeln, Aktennotizen zum Stuttgarter Grabkreuz, einigen Fernleihen von Pahl-Aufsätzen aus der WLB Stuttgart, Manuskripten von Wilhelm Koch (mit ungedrucktem Anhang, die Druckfassung 1978 ist als PDF online) und Helmut Haasis.

Landesarchiv Baden-Württemberg

Ein Schwerpunkt der spärlichen Überlieferung zu Pahl sind Zensurakten vor allem zur National-Chronik. Da ich Karlheinz Fuchs: Bürgerliches Räsonnement und Staatsräson. Zensur als Instrument des Despotismus dargestellt am Beispiel des rheinbündischen Württemberg (1806–1813) (1975) erst nach meinem Archivbesuch ausgewertet habe, habe ich nicht alle von ihm ermittelten Unterlagen zu Pahl eingesehen. Benutzt habe ich: Hauptstaatsarchiv Stuttgart E 146 Bü 4874 (Zensur der National-Chronik 1806-1823), E 50/51 Bü 980 (Zensur 1820-1824, mit Schreiben Pahls 1824); E 63/3 Bü 53 (Zensurakten 1820-1823). Staatsarchiv Ludwigsburg D 41 Bü 444 (Zensur der National-Chronik 1806 mit dem von Max Miller: Prälat Pahl im Konflikt mit der Zensurbehörde. In: Der Spion von Aalen 1929 Nr. 12, S. 93–96 abgedruckten Brief Pahls an Johann Georg Ritter, Abschrift); D 54 Bü 199 (unter anderem zu: Die Zeichen der Zeit; mit Abschrift des königlichen Dekrets vom 4. Februar 1809).

Büchergeschenke und Dedikationen: Hauptstaatsarchiv Stuttgart E 5 Bü 18 Nr. 14; E 5 Bü 3 Nr. 46 (Johann Sebald Baumeister 7. September 1810) und Nr. 44; E 146 Bü 5166 (Buchdrucker Löflund wollte die wirtembergische Geschichte Pahls dem König widmen).

Hauptstaatsarchiv Stuttgart E 6 Bü 247 eigenhändiges Dankschreiben Pahls für die Übertragung des Amts eines Prälaten von Hall vom 14. Februar 1832 (vgl. oben Pahl-Sammlung im Stadtarchiv Aalen Nr. 517). In E 6 Bü 246 habe ich das auf Pahl bezügliche Schriftstück bei der aus Zeitgründen nur kursorischen Durchsicht übersehen.

Staatsarchiv Ludwigsburg D 5 III Bü 157 betrifft den Nachlass der Studienkosten (mit eigenhändigem Brief Pahls).

Staatsarchiv Ludwigsburg B 114 Bü 6544 enthält eine Gedächtnispredigt Pahls auf den Grafen Grafen Georg Friedrich Carl von Waldeck-Pyrmont (Findmittel). Enthalten ist ein Brief an einen ungenannten Freund vom 11. Juli 1826.

Das maschinenschriftliche Manuskript Hauptstaatsarchiv Stuttgart J 50 Bü 389 über Pahl ist weitgehend unerheblich, da vor allem die Autobiographie ausgeschrieben wird. Hervorzuheben allenfalls die Angaben S. 29-33 zu den Kindern.

Von großem Wert ist das Konvolut aus dem Adelmann-Archiv Staatsarchiv Ludwigsburg PL 12 Bü 378, das die geschäftliche Korrespondenz Pahls (über 80 meist eigenhändige Schreiben, vermutlich aus dem Zeitraum 1803-1807) mit den Reichsgrafen Adelmann enthält, darunter auch ritterschaftliche Angelegenheiten. Die Schreiben, soweit ich sie flüchtig sichten konnte, betreffen die Alltagsgeschäfte des adelmännischen Amtmanns Pahl, aber gelegentlich auch ritterschaftliche Angelegenheiten. Eine Rechnung vom 18. Dezember 1807 über etliche gelieferte Bücher von Schiller, die teilweise von Jakob Salat bezahlt wurden, ist mit ihrem „literarischen“ Inhalt die Ausnahme. Eine Digitalisierung würde die Auswertung erleichtern.

Landeskirchliches Archiv Stuttgart

Die wenig ergiebige Personalakte A 27 Nr. 2397 enthielt zwei Zeugnisse. Weitere Unterlagen in anderen Akten erhielt ich nachträglich per Mail, wofür Siglind Ehinger auch hier herzlich gedankt sei.

#forschung

Der nassauische Landeshistoriker und Bibliothekar Gottfried Zedler (1860-1945)

Er hat nicht nur deutliche Hinweise auf FWE Roth als Fälscher gegeben, sondern sich auch intensiv mit der derzeit mit einer Ausstellung gewürdigten Limburger Chronik beschäftigt. Ich habe für ihn einen Wikipedia-Artikel und eine Wikisource-Seite angelegt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Zedler
https://de.wikisource.org/wiki/Gottfried_Zedler

Wichtige Quelle zur Ansbacher Geschichte neu online

Ms. germ. oct. 94 – Sammelband in 7 Teilen: Konvolut aus Handschrift und Alten Drucken stand in meinem RSS-Feed und die Neugier gebot, das Digitalisat der UB Frankfurt anzuklicken.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-240358

Der „Historischer Zusammen-Trag von Allerhand merckwürdigen begebenheiten (…), welche sich so wohl vornehmlich allhier in unsern fürstlichen Landen und Residenz-Stadt Onolzbach, alß auch in verschiedenen andern Orten von 1695 biß auf gegenwärtige Zeiten deß [17, ergänzt KG] Jahrs sich ereignet“ vom brandenburg-ansbachischen Hof- und Feldtrompeter Johann Martin Mayer umfasst über 800 Seiten (davon sind allerdings nicht wenige leer). Dieser Autor ist in Ansbach alles andere als unbekannt, denn er hat eine Reihe von Handschriften hinterlassen, die sich insbesondere im Archivbestand Ansbacher Historica des Staatsarchivs Nürnberg befinden. Als erste Information kann eine kurze Erwähnung im Jahrbuch für fränkische Landesgeschichte 1992, S. 270 dienen. Womöglich war die Frankfurter Überlieferung der Ansbacher Forschung noch gar nicht bekannt.

#fnzhss

Altfränkische Bilder 2018

Altfränkische Bilder. Neue Folge 13. Jg. 2018. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2017. 40 S. 6 Euro. Inhaltsverzeichnis.

Die ebenso ansprechende wie wohlfeile Publikation enthält – wie schon der von mir besprochene Jahrgang 2016 – kurze Aufsätze, die ausgesprochen liebevoll bebildert sind. Thema sind meistens einzelnde schriftliche oder gegenständliche Quellen.

An Baudenkmälern werden behandelt: der Saalbau der Gamburg (Baden-Württemberg!) und seine romanischen Wandmalereien und die ebenfalls in Baden-Württemberg gelegene Bergkirche in Angeltürn (samt weiteren Bauten im Ort). Als museale Objekte werden vorgestellt: Gegenstände im Würzburger Institut für Hochschulkunde, die sich auf fränkische Universitäten beziehen, und die Königskette der Gräflichen Schützengesellschaft Sommerhausen, eine 1898 geschaffene Nachbildung der Stadtmauer des kleinen Orts.

Wieder gibt es etwas über fränkische Wappenkalender im 18. Jahrhundert zu lesen. Ein wertvolles Archivale in Privatbesitz bespricht der Bearbeiter Erich Schneider: das Schweinfurter Zimmermannsbuch von Andreas und Heinrich Hoffritz (19. Jahrhundert, mit Zeichnungen). Zwar ist ein Archiv der Künstlergilde Hetzfelder Flößerzunft nicht existent, doch werden seit 1905 illustrierte Chroniken geführt (vorgestellt im letzten Beitrag des Hefts).

Kurt Andermann würdigt „Götz von Berlichingen und die Reformation“. Gedenkmünzen zum Andenken an den großen Stadtbrand von Schwäbisch Hall 1728 stehen im Vordergrund von „Was verzehrt Feuer und Brand, schenkt aufs Neue Gottes Hand“, während der Artikel „Citronen, Pomeranzen und Tabak –
Exotik in Nürnbergs Gärten und Fluren der frühen Neuzeit“ die Neophytenkunde bedient.

LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte: neue Podcast-Reihe

https://www.lwl-regionalgeschichte.de/de/

„In der ersten Folge der Podcast-Reihe des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte spricht Mitherausgeber Dr. Matthias Frese über den Band „Verhandelte Erinnerungen. Der Umgang mit Ehrungen, Denkmälern und Gedenkorten nach 1945“.“ (MP3 #audio)

Mitteilungen der Badischen Historischen Kommission bis 1921 lückenlos online

Die Mitteilungen der Badischen Historischen Kommission erschienen ab 1883 als Anhang zur Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (mit gesonderter Seitenzählung, z.B. m4). Nachdem ich einige Bände aus Google Books bzw. HathiTrust ins Internet Archive hochgeladen habe, ist die Zeitschrift bis 1921 ohne Lücken online:

de.wikisource.org/

Die Mitteilungen enthalten nicht nur Archivverzeichnisse mit vielen Urkundenregesten, sondern manchmal auch Quellenmitteilungen oder beispielsweise eine Stammtafel der Grafen von Montfort. Ein Gesamtregister fehlt meines Wissens. Der Teil von Friedrich Hefeles Regesten über den Fleckenstein-Bestand des Ebnetschen Archivs (jetzt in Freiburg?) liegt vollständig online vor.

Die Zeitschriftendatenbank ist wie immer keine große Hilfe, was den exakten Erscheinungsverlauf angeht. Die auf Nr. 40 (1921, Beilage zur ZGO 1922) folgende Nr. 41 erschien erst als Teil der ZGO 1940, worin weitere Mitteilungen Hefeles aus dem Ebnet-Archiv zu finden sind, desgleichen in Nr. 42 (mit Register). Die letzte Nr. 43 ist der Jahrgang 1941. Die „Mitteilungen der Oberrheinischen Historischen Kommission“ erlebten nur zwei Nummern 1942/43.

Südwestdeutsche Archivalienkunde unzulänglich

Schauen wir uns mal in dem neu eröffneten Portal von LEO-BW den Artikel „Jahrtagsbücher“ von Roland Deigendesch an:

https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/archivaliengattungen/amtsbucher/jahrtagsbucher

Kein Permalink!

Keine Online-Nachweise für die Literatur, keine Weblinks, z.B. Wikipedia! (Beispiel, dass es anders geht.)

Keine Versionierung!

Abkürzungsverzeichnis nicht verlinkt.

Auf Deigendeschs Kappe gehen:

Genau eine Abbildung, die völlig ungeeignet ist, da sie ein Kalendar ohne Memorialeinträge zeigt.

Bei den Auswertungsmöglichkeiten hätte der wichtige Quellenwert für die Genealogie genannt werden müssen.

Dass die meisten Jahrtagsbücher in die großen wissenschaftlichen Bibliotheken gelangten, halte ich für eine falsche Aussage. Spätmittelalterliche Memorialquellen dürften vor allem in den Archiven überliefert sein, siehe etwa das Selekt des GLAK Anniversarienbücher mit 74 Nummern (Findmittel).

Kein Fortschritt gegenüber der Version von 2005.

Der Beitrag von Jens Lieven in der Online-Quellenkunde der westfälischen Geschichte (Version Februar 2017) hätte nicht fehlen dürfen.

Unverzeihlich auch das Fehlen von Rainer Hugener: Buchführung für die Ewigkeit. Totengedenken, Verschriftlichung und Traditionsbildung im Spätmittelalter (2014, Hinweis).

Das oben verlinkte GLAK-Findbuch zu den Anniversarbüchern nennt Arbeiten von Schuler und Wittmer, die zu nennen gewesen wären.

Keine Links zu anschaulichen Digitalisaten von Jahrtagsbüchern. Die Findmitteldatenbank des Landesarchivs ist gerade kaputt, sonst hätte ich eine Seite aus dem Anniversar des Gmünder Franziskanerklosters abgebildet.

Schlampige Formalia und Tippfehler (gedöchtnis; Theologische Quartalsschriften; Friedrich Stöhlker statt Stöhlker, Friedrich; Zähringer nach Zajic alphabetisch eingeordnet).

Fazit: Von einem guten Artikel ist die Arbeit von Deigendesch weit entfernt.

Werke des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivars Albert Deibele (1889-1972) online

Von 1930 bis 1970 wirkte der Oberstudienrat Albert Deibele als Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar. Er verfasste eine Vielzahl meist kleinerer Schriften über die Geschichte von Schwäbisch Gmünd, die in vielen Fällen heute noch wertvoll sind. Nachdem ich feststellen musste, dass „dank“ der Deutschen Nationalbibliothek das von mir angeregte, durch die BBF erstellte Digitalisat der Bände 2-3 seines dreibändigen Werks über die Gmünder Lehrerbildung (1962) nicht online gehen konnte, da es sich um ein mehrbändiges Werk handelt, versuchte ich die Genehmigung der Erben einzuholen. Nur dank der Mithilfe des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Frau B. Mangold) konnte ich eine Ansprechpartnerin kontaktieren. In zwei längeren Telefonaten mit Angehörigen gelang es mir, die drei Erbinnen davon zu überzeugen, dass die Werke Deibeles im Internet eingestellt werden dürften, soweit nicht Verlagsrechte entgegenstehen würden.

„Wir, die Erbinnen der Urheberrechte von Albert Deibele (1889-1972), räumen der Allgemeinheit ein einfaches Nutzungsrecht ein zum Zweck der Digitalisierung und kostenlosen Online-Verfügbarmachung durch nicht-kommerzielle Organisationen (beispielsweise Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung Berlin, Universitätsbibliothek Heidelberg, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Internet Archive, HathiTrust). Sollten noch Verlagsrechte bestehen (deren Existenz ist uns zum Zeitpunkt der Unterschrift nicht bekannt), sind die Organisationen für die weitere Rechteklärung verantwortlich.“

Nachdem die vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd der BBF zur Verfügung gestellte Kopie von Bd. 1 ebenfalls gescannt wurde, ist die dreibändige „Lehrerbildung“ nun komplett einsehbar:

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-18008864

Die UB Heidelberg übernahm freundlicherweise die Digitalisierung der wichtigen beiden Regestenbände zu St. Katharina und St. Leonhard:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1969

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1971

Die WLB wird vielleicht noch dieses Jahr die Schrift über das Kriegsende 1945 online stellen:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz496500724 (noch nicht aktiv)

Allen Beteiligten möchte ich herzlich danken. Man sieht: Wenn man nur will, kann man die Online-Zugänglichkeit älterer Literatur auch ohne großen finanziellen Aufwand bewerkstelligen.

Katalog der Wandmalereien in den Kirchen und Kapellen Baden-Württembergs von der ottonischen Zeit bis zur Renaissance

http://kirchenwandmalereien.de/html/home.html

Ein privates Projekt. Teilweise mit Bildern. Und lückenhaft. Es fehlen die gotischen Wandmalereien der Marienkirche in Essingen (Ostalbkreis):

https://www.essingen.de/pb/,Lde/Startseite/Tourismus+_+Freizeit/Kirchen+und+Kapellen.html
http://www.fotocommunity.de/photo/marienkirche-bzw-zu-unserer-lieben-rainer-m-graeter/10086564
http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/LABI/LABI.asp?ID=1479113

NRW-Bibliographie in Virtueller Deutscher Landesbibliographie nicht korrekt eingebunden

In vielen Fällen ist es erforderlich, Begriffe zu trunkieren, etwa wenn man Titel zur Hexenforschung sucht (Hexe, Hexenverfolgung(en), Hexenprozess(e) usw.). Mit dem ? kann man das in der VDL tun und es funktioniert auch – sieht man von NRW ab.

http://kvk.bibliothek.kit.edu/vdl/

Statt die schöne neue Oberfläche der Suche zugrundezulegen, wird eine veraltete Datenbank abgefragt, die mit der Trunkierung hexe? sogar in Verbindung mit der Jahreseingrenzung 2017 nicht umgehen kann und keine Treffer meldet. Was soll das?

Stadtpatrone Bozens

http://diglib.uibk.ac.at/ulbtirol/content/pageview/1736213?query=stadtpatron

Zu Georg und Margareta kamen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts Johannes Nepomuk und der selige Heinrich von Bozen hinzu, weiß Anton Dörrer in seinem umfangreichen Buch über die Tiroler Umgangsspiele.

Zu Stadtpatronen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Oberpfälzer Klosterlandschaft und ihre Buchkultur

Armarium. Buchkultur in Oberpfälzer Klöstern. Symposion vom 3. bis 4. Juli 2015 veranstaltet von der Provinzialbibliothek Amberg. Hrsg. von Georg Schrott, Christian Malzer und Manfred Knedlik. Amberg: Staatliche Bibliothek 2016. 286 S. Zahlreiche Abbildungen. 18,90 EUR. Inhaltsverzeichnis via ISBN 9783981796803
Oberpfälzer Klosterlandschaft. Die Klöster, Stifte und Kollegien der Oberen Pfalz. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet 2016. 327 S. Zahlreiche Abbildungen. 34,95 EUR. Inhaltsverzeichnis via ISBN 9783791727592

Zwei 2016 erschienene Sammelbände beleuchten aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wenngleich mit manchen Überschneidungen, die Geschichte der vielfältigen Klosterlandschaft der Oberpfalz.

„Armarium“ ergänzt den Ausstellungsbegleitband von Christian Malzer „Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert“ (2. Auflage 2016, Besprechung). Eine allgemeine Einführung zur klösterlichen Buchkultur legt Ernst Tremp vor. Die um 1322 entstandene lateinische Mirakelsammlung des Abts Johann III. von Waldsassen OCist, vor allem überliefert im Clm 1091 (Digitalisat), wird von Georg Schrott dem Leser nähergebracht. Ebenfalls aus Waldsassen stammt das deutschsprachige Amberger Malerbüchlein, eine wohl um 1400 entstandene Handschrift, die später in eine um 1492 entstandene Handschrift (Provinzialbibliothek Amberg, 8° Ms. 77; Handschriftencensus) eingefügt wurde. Die sprachwissenschaftliche Transkription von Johanna Rainer (S. 98-114) ist für Historiker unlesbar. Christian Malzer vergleicht die medizinischen Buchbestände der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bibliothekskataloge der Zisterzienserklöster Waldsassen, Sedletz, Walderbach und Ossegg. Auch hier spielt die Amberger Handschrift mit dem Malerbüchlein eine Rolle (S. 133-136).

In die frühe Neuzeit führt Alois Schmid, der über eine nur 1556 existierende Winkeldruckerei im aufgehobenen Dominikanerinnenkloster Pettendorf berichtet, ein Fremdkörper im Vergleich zu den anderen auf das mittelalterliche und katholisch-frühneuzeitliche Klosterwesen bezogenen Aufsätzen. Als „einen der entscheidenden Drahtzieher“ bei dem Betrieb der Druckerei sieht Schmid den Pettendorfer Pfarrer und bekannten Historiker Kaspar Bruschius (S. 159). Ebenfalls eher indirekt mit dem Thema in Verbindung stehen Bernhard Fuchs‘ Ausführungen zu den Oberpfälzer Papiermühlen.

Manfred Knedlik widerlegt das im Umfeld der Säkularisation um 1800 allgegenwärtige Klischee, dass Bettelordensbibliotheken „gar keinen Werth“ hatten. Im Focus steht das Franziskanerkloster Kemnath. Lange Tabellen der Handschriften und Inkunabeln aus dem Amberger Franziskanerkloster (S. 208-226) ergänzen den sonst eher kurzen Beitrag von Wolfgang Valentin-Ikas. Da die Wiegendrucke unsinnigerweise nach Titel geordnet sind und so die historische Entwicklung der Erwerbungen verleugnen, erachte ich den Auszug aus der Münchner Inkunabeldatenbank als überflüssig.

Christine Paschen untersucht unter dem Titel „Fossilia mirabilia“ die in Oberpfälzer Klosterbibliotheken des 18. Jahrhunderts vorhandene geologische Literatur. Schwerpunkte sind das Kloster Reichenbach und das Mineralienkabinett des Klosters Michelfeld. Im letzten Beitrag von Werner Telesko geht es um die barocke Ausmalung der Bibliothek des Prämonstratenserklosters Speinshart 1773. Bemerkenswert ist die Darstellung von Prämonstratensergelehrten.

Erfreulicherweise ist ein Orts- und Personenregister beigegeben.

Der Sammelband zur Oberpfälzer Klosterlandschaft ist weit davon entfernt, ein eigentliches Klosterbuch zu sein. Es fehlt leider ein Katalog aller Klöster mit den nötigsten Literaturangaben, der eine Aktualisierung der bekannten Klösterdatenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte leisten könnte, die kaum mit Nachträgen versehen wird und leider allzu oft ihre Internetadresse ändert. Unverständlich ist auch das Fehlen jeglichen Registers.

Übergreifende Beiträge sind rar. Erwin Stoiber schildert die Überlieferungslage im Staatsarchiv Amberg; Georg Schrott wendet sich der Wissenschaftspflege zu und Ulrich Leinsle handelt sehr knapp über die Disputationsschriften. Allzu zahlreich sind die Beiträge, die sich nur einzelnen Zeitabschnitten oder Sachaspekten widmen. Allerdings wird man in der Regel kurz über die gesamte Klostergeschichte unterrichtet. Während das Buch die Artikel in drei chronologisch akzentuierte Gruppen (alte Prälatenorden, Spätmittelalter: Bettelorden und Birgitten, Reformorden der Frühen Neuzeit) einteilt, gebe ich hier eine Liste nach dem Alphabet der Klosterorte.

Amberg, Klosterlandschaft im 17./18. Jahrhundert (von Karl Hausberger; Jesuitenkolleg, Franziskaner mit Hospiz auf dem Mariahilfberg, Paulaner, Salesianerinnen)
Amberg, Franziskaner (von Christine Grieb; nur: ab den 1530ern Jahren)
Amberg, Franziskaner auf dem Mariahilfberg (von Johann Gruber)
Amberg, Paulaner (von Johannes Laschinger)
Böhmischbruck, Zelle des Benediktinerklosters St. Emmeram in Regensburg (von Dominik Kaufner)
Engelthal, Dominikanerinnen (von Matthias Binder; nur: Schaffensort mystischen Schrifttums
Ensdorf, Benediktiner (von Martin Ott; nur: Abt Anselm Desing, gestorben 1772, als Gelehrter)
Freystadt, Franziskaner auf dem Möninger Berg (von Frank Präger)
Freystadt, Franziskaner bei Maria Hilf (von Wolfgang Lorenz Zellner)
Gnadenberg, Birgitten (von Sandra Frauenknecht)
Kastl, Benediktiner (von Bernhard Lübbers; nur: 1. Hälfte 14. Jahrhundert)
Kemnath, Franziskaner (von Manfred Knedlik; nur: Bibliothek)
Michelfeld, Benediktiner (von Tobias Appl; nur: Erneuerung unter Abt Hartung Pfersfelder in der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts)
Neumarkt, Spital des Heilig-Geist-Ordens (von Frank Präger)
Neumarkt, Kapuziner (von Frank Präger)
Neunburg vorm Wald, Franziskaner (von Klaus Unterburger)
Pfreimd, Franziskanerkloster (von Josef Bauer)
Reichenbach, Benediktiner (von Katja Putzer; nur: Bibliothek)
Schönthal, Augustiner-Eremiten (von Alois Schmid)
Schwarzhofen, Dominikanerinnen (von Stefan Benz)
Seligenporten, Zisterzienserinnen (von Stefan Benz; nur: Historiographie und Memorialüberlieferung)
Speinshart, Prämonstratenser (von Bernhard Fuchs, nur: 1556-1661)
Sulzbürg und Pyrbaum (von Johann Kirchinger; nur: Konflikte mit den Protestanten in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts)
Walderbach, Zisterzienser (von Manuela Daschner; nur: Besitz)
Waldsassen, Zisterzienser (von Christian Malzer; nur: das älteste Kopialbuch, begonnen am Anfang des 14. Jahrhunderts)
Weißenohe, Benediktiner (von Klaus Unterburger; nur: Ende 18. Jahrhundert)

Naturgemäß variieren Umfang und Qualität der Beiträge. Besonders umfangreich geraten ist die auch methodisch anspruchsvolle Studie „Gebet und Gewalt in der Öffentlichkeit. Konfessionsbedingte Raumwahrnehmungen im Konflikt zwischen Kapuzinern und Protestanten in Sulzbürg und Pyrbaum in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts“ (von Kirchinger, S. 291-323). Meist wurden die Aufsätze fundiert aus den ungedruckten Quellen erarbeitet.

Eher unerwartet begegnet man in der Behandlung von Kastl längeren Ausführungen (S. 39-42) zur Sage um Seyfried Schweppermann, an den sich ein Geschichtssprichwort zur Gammelsdorfer Schlacht 1313 knüpfte: Jedermann ein Ei, dem frommen Schweppermann zwei.

Was über die Engelthaler Mystik zu lesen ist, befriedigt nicht. Dass in Anm. 27 ein Skript von Christa Tuczay ohne Einzelnachweise (PDF) statt der wichtigen Übersicht in Wikisource zitiert wird, spricht für sich. In Wikisource (und dem Handschriftencensus) ist auch das Digitalisat der Nürnberger Handschrift des Engelthaler Schwesternbuchs verlinkt.

Die geschmack- und qualitätvolle Bebilderung verdient ein Lob. Würden beide schätzenswerten Bände auch Open Access zur Verfügung stehen, wäre der Nutzen, wie ich einmal mehr zu Protokoll geben darf, weit größer.

#histmonast

Die Zehnthofkapelle in Nordheim am Main

Mathias Wieser: Die Kapelle der hll. Apostel Simon und Judas Thaddäus im Münsterschwarzacher Zehnthof in Nordheim am Main. Beiträge zu Baugeschichte und Teilinstandsetzung eines Renaissancegebäudes mit barockzeitlicher Innendekoration im Landkreis Kitzingen. Mit Texten von Franziskus Büll OSB und Martin Brandl (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte Reihe XIII Neujahrsblätter 53) Stegaurach: Gesellschaft für Fränkische Geschichte 2017/Kommissionsverlag Wikomm 2017. Festeinband.
119 S. mit 133 Abbildungen. 19,80 EUR. ISBN 978-3-86652-053-0

Die kleine Schrift befasst sich mit einem spätbarocken Kleinod und seiner 2008 abgeschlossenen Instandsetzung: mit der Kapelle des Münsterschwarzacher Zehnthofs in Nordheim am Main (Wikipedia-Artikel). Sie liegt im Obergeschoss des 1688 errichteten Südflügels, der zu dem am Anfang des 17. Jahrhunderts in Formen der Echtergotik erbauten Hauptbau hinzutrat. 1755 ließ Abt Christoph Balbus die Kapelle neu ausstatten. Die Stuckarbeiten stammen von Johann Michael II. Feichtmayr aus Wessobrunn; Andreas Dahlweiner (GND irrtümlich: Sahlweiner) aus Weißenhorn schuf die Fresken (Hauptgemälde: Dreifaltigkeit, Gewölbezwickel: Vier Jahreszeiten).

Der Architekt der Wiederherstellung, Wieser, geht auf die Zehnthofbebauung ein und dokumentiert detailliert das Nutzungs- und Instandsetzungskonzept der im Eigentum der Winzergenossenschaft DIVINO stehenden Kapelle. Franziskus Büll OSB (Kloster Münsterschwarzach) hat für seinen kurzen Beitrag die schriftlichen Quellen zur Weinkellerei in Nordheim und zur Baugeschichte der Kapelle ausgewertet. Martin Brandl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, der den Bau bereits kurz in den Denkmalpflege Informationen 2015 vorgestellt hatte (PDF), schildert die denkmalpflegerischen Bemühungen um den Bau und unterrichtet über die Konservierung von Stuck und Malerei. Ein umfangreicher Bildteil, in dem Details der ansprechenden Fresken im Vordergrund stehen, beschließt das Bändchen.

Was macht die Bedeutung dieser kleinen unterfränkischen Kapelle aus? Nach dem Verlust der kunstgeschichtlich hochbedeutenden barocken Klosterkirche von Münsterschwarzach (erbaut von balthasar Neumann) ist die Kapelle nach den Worten von Brandl „quasi der einzige Sakralraum“, der vom Kunstschaffen dieses Klosters noch zeugt, gleichsam eine Art kunst- und theologiegeschichtlicher „Ableger“ der Klosterkirche (S. 11).

Indersdorfer Reform

Auf die Quellen geht leider nicht ein der Artikel:
Horst Miekisch: Indersdorfer Reform, publiziert am 12.12.2017; in: Historisches Lexikon Bayerns. Siehe dazu meinen Beitrag: Zur spätmittelalterlichen Historiographie des Stifts Indersdorf (2014).

Das angeblich als PDF eingestellte Dokument ist nicht erreichbar. Die Bildauswahl befriedigt nicht.

Es fehlen folgende Online-Nachweise:

Johannes Heldwein, Die Klöster Bayerns am Ausgange des Mittelalters, München 1913
https://archivalia.hypotheses.org/3008

Ignaz Zibermayr, Die Legation des Kardinals Nikolaus Cusanus und die Ordensreform in der Kirchenprovinz Salzburg (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte L 29), Münster 1914
https://archive.org/details/MN42041ucmf_5

13.12.2017 Das PDF führt jetzt zu einem Digitalisat von Bayerische Staatsbibliothek, Cgm. 8139, fol. 137v-140r, wobei die Spruchsammlung „Über die Sünde des Privatbesitzes im Kloster“ Johannes von Indersdorf lediglich zugeschrieben wird.

#histmonast

Noch gähnend leer: recensio.regio

https://www.recensio-regio.net/

Von Anfang an hielt ich es für eine skandalöse Entscheidung von recensio.net, die regionalgeschichtlichen Zeitschriften auszusperren. Die Trennung der beiden Bereiche, wie sie jetzt realisiert wird, ist nicht weniger abwegig. Ist landesgeschichtliche Forschung weniger wert? Irgendwelche viertklassigen Zeitschriften aus Osteuropa, die kaum jemand lesen kann, sind sicher weit weniger wichtig als die deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften.

Aktuelle Mitteilungsblätter zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte online

Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (MSHG)  Nr. 93 (Oktober 2017)

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2017/11/Mitteilungen93.pdf

Rundbrief des Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins Nr. 120 (November 2017)

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises

(Bitte ganz herunter scrollen)

(via Geschichtsblog SH)