Johannes Scherr: Herzog Ulrich der Verbannte

Johannes Scherrs teilweise belletristische Darstellung von 1839 ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101:1-2022050321244945016439

Scherr bezieht sich in seinem Vorwort auf den riesigen Erfolg einer im gleichen Verlag (Fleischhauer & Spohn in Reutlingen) mehrfach erschienenen Reihe von sechs (?) Litographien über Herzog Ulrich den Verbannten, die bei Zisska angeboten und um 1840 datiert wurde, was jetzt, da Scherr sagt, sie sei vor “einigen Jahren” herausgekommen, auf ca. 1835 korrigiert werden kann. Eine der Darstellungen zeigt, wie Herzog Ulrich von den Gütersteiner Mönchen abgewiesen wird. In Bd. 5 (1861, S. 422, GBS) von “Die Burgen, Klöster, Kirchen und Kapellen Württemberg” sagt Ottmar Schönhuth, der frühvollendete Maler Lepplen aus Dettingen habe diesem Thema ein “schönes Bild” gewidmet.

Scherrs Buch ist eine Mischung aus populärer historischer Darstellung und Belletristik, wobei es sich der in Rechberg (heute Teilort von Schwäbisch Gmünd) geborene Scherr es sich nehmen lässt, immer wieder die beiden Vertrauten Herzog Ulrichs, Albrecht und Philipp von Rechberg, auftreten zu lassen. Er fügt sogar eine erzählerisch gestaltete Version der aus Lirers Chronik stammenden Gründungssage der Familie (Näheres) ein (S. 104-110). Held dieser von Scherr ersonnenen Geschichte ist Herzog Romuald von Teck.

Von den Sagen über die Verbannung Herzog Ulrichs erscheint der Sprung von der Brücke von Köngen (S. 116; Lithographie auf Commons). Herzog Ulrich verbirgt sich in einer Felsenhöhle, die nicht näher bezeichnet wird (S. 111).

Ich, Kloster Hirsau und das Scheitern

Die autobiographische Einleitung meines Vortrags über Konrad von Hirsau in Hirsau habe ich ausformuliert und kann sie daher ohne größeren Mehraufwand mitteilen. Außerdem zeige ich die von mir ausgewählten Bilder.

Inhaltlich entsprachen die Thesen des Vortrags der in https://archivalia.hypotheses.org/839 2015 vertretenen Position.

***

Es liegt nahe, die eigene Beschäftigung mit einem Thema als Erfolgsgeschichte zu stilisieren, bei der sich eine glückliche Entdeckung oder Einsicht an die andere reiht. Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich mit der Geschichte des Klosters Hirsau im Mittelalter, aber diese Auseinandersetzung kann kaum anders als eine Geschichte ständigen Scheiterns beschrieben werden.

Als sich die Universität Heidelberg 1989 nach massivem Mobbing meiner Person durch die meisten Mitarbeiter des Universitätsarchivs entschied, mich in der Probezeit als Archivleister zu kündigen, stand ich als Berufsanfängern vor den Trümmern meiner beruflichen Existenz. Einige Jahre später holte Klaus Schreiner mich an einen Bielefelder Sonderforschungsbereich, von dem ich nach Freiburg wechselte, wo ich unter der Leitung von Dieter Mertens arbeitete. Erst die erste Festanstellung in Aachen führte mich in den Archivarsberuf zurück. Zwischen Heidelberg und Bielefeld lag ab 1990 Hirsau, genauer gesagt ein Werkvertrag mit dem Badischen Landesmuseum in Karlsruhe. Der damalige Leiter Volker Himmelein bot mir die Chance, nach dem großen Scheitern wieder auf die Füße zu kommen. Ich sollte eine Sonderausstellung zur Klostergeschichte von Hirsau vorzubereiten, zu der es aber nicht kam. Aber die Tafeln des Klostermuseums in Hirsau gehen auf meine Forschungen zurück.

Um die gesammelten Materialien auch wissenschaftlich zu verwerten, kam ich auf die Idee, eine Besprechung der zweibändigen Hirsau-Festschrift von 1991 zu einem Forschungsbericht über Kloster Hirsau und die Hirsauer Bewegung für die Blätter für württembergische Kirchengeschichte auszubauen. Einige Jahre wurde einschlägige Hirsau-Literatur für mich bestellt, Weniges habe ich in der Zwischenzeit dazugekauft. Das Projekt scheiterte, der Forschungsbericht ist nie geschrieben worden.

Das hatte mehrere Gründe. Ich beschäftigte mich sonst eher mit der Geschichte des 15./16. Jahrhunderts und deutschsprachigen Texten und pflegte eine Reihe anderer Interessensgebiete – für Hirsau blieb zu wenig Zeit übrig. Obwohl es um einen Forschungsbericht ging, wollte ich nach Möglichkeit auch neue Erkenntnisse erarbeiten, was aber nicht gelang. An politischer Geschichte war ich ohnehin kaum interessiert, und die Erforschung der Handschriften und der hirsauischen Liturgie hatte Felix Heinzer glanzvoll geleistet. Am ehesten erschien mir nach längerer Beschäftigung mit Kloster Hirsau der monastische Autor Konrad von Hirsau als wissenschaftlicher Gegenstand erfolgversprechend.

Die schlechte Hirsauer Quellenlage fand ich deprimierend. Bislang nicht genannte Handschriften der Vita des Abts Wilhelm von Hirsau nannte ich in einer Fußnote (172) eines Aufsatzes über die Augsburger Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra 1995. 2020 wurde ich auf eine Handschriftenbeschreibung von Matthias Eifler aufmerksam, die eine Berliner Handschrift des 15. Jahrhunderts aus dem Erfurter Peterskloster mit einem kurzen Text wohl von 1216 betraf, in dem ein geplantes Hirsauer Benediktiner-Generalkapitel erwähnt wurde. Joseph Zeller hatte 1925 aus einer Ellwanger Handschrift des 15. Jahrhunderts die Statuten eines von ihm ins Jahr 1224 datierten Generalkapitels ediert. So willkommen mir die Erfurter Quelle war, weil sie etwas Neues zum Hochmittelalter in später Überlieferung bot, von größerem Belang für die Klostergeschichte ist sie keineswegs. Ich fragte Eifler und Felix Einzer, ob wir den kleinen Fund gemeinsam publizieren sollten, aber beide hatten keine Zeit und winkten ab. Ein weiteres Scheitern!

1992 erschien in der Reihe “Die Deutschen Inschriften” der von Renate Neumüllers-Klauser bearbeitete Band zum Landkreis Calw, in dem die Hirsauer Inschriften eine wichtige Rolle spielten. Als ich 2011 herausfand, dass die verdienstvolle Bearbeiterin, die für den Band den Schillerpreis der Stadt Marbach erhalten hatte, eine wichtige Quelle zum Kloster Herrenalb übersehen hatte, entschloss ich mich, das seinerzeit erhaltene Rezensionsexemplar gesondert zu besprechen. Die umfangreiche Rezension erschien 2013 im Weblog Ordensgeschichte und stellte Frau Neumüllers-Klauser weißgott kein gutes Zeugnis aus. Die Heidelberger Inschriftenkommission hat bei der Online-Stellung des Bandes davon abgesehen, auf meine intensive Auseinandersetzung hinzuweisen, und auch Dennis Drumm hat in seiner Tübinger Dissertation über das Hirsauer Geschichtsbild meine Ausführungen ignoriert. Drumm äußert sich übrigens zu Konrad von Hirsau nur oberflächlich und ohne Kenntnis der maßgeblichen Arbeiten von Marco Rainini. Angesichts der üblicherweise desolaten Informationskompetenz historisch Arbeitender mache ich mir keine Illusionen, was die Rezeption meiner Studien zu den Hirsauer Inschriften angeht. Nicht gelesen zu werden, darf sicher ebenfalls als Scheitern bezeichnet werden.

1993 hielt ich in Tübingen einen Vortrag “Monastischer Historismus in Südwestdeutschland am Ende des 15. Jahrhunderts”, den ich aber erst 2013, ebenfalls im Weblog Ordensgeschichte, publizierte. Die Hirsauer Erinnerungskultur des 15. und beginnenden 16. Jahrhunderts kam darin kurz zur Sprache. In meinem Inschriftenbeitrag gab ich eine Liste der einschlägigen Zeugnisse und fügte einen Exkurs zu Konrad von Hirsau bei.

Nun griff ich Konrad von Hirsau auch in einer Reihe von Beiträgen im Blog Archivalia auf, die sich vor allem mit der Überlieferung seiner Werke befassten und 2013 bis 2015 erschienen – sie blieben aber ein Torso. Es fehlt vor allem die Überlieferungszusammenstellung zum Speculum virginum außerhalb der Vollhandschriften, also Fragmente und Exzerpte, und die besonders schwierige Überlieferungsübersicht von De fructibus. Auch heute muss ich dazu gesicherte Erkenntnisse schuldig bleiben.

Meinen Trithemius-Vortrag in Hirsau 2014 habe ich nie veröffentlicht, vielleicht nehme ich das Thema “Trithemius als Fälscher” nochmals auf.

Wer sich mit Hirsau beschäftigt, kann leider nicht auf Online-Ausgaben des historischen Kreisjahrbuchs zurückgreifen, das mir sonst in Bibliotheken meiner Umgebung nicht zugänglich ist. Nicht einmal in Freiburg wird es laufend gehalten. Das gilt auch für die Hirsau-Sonderdrucke. Das Kreisarchiv Calw bietet in seiner Digitalen Bibliothek zu Hirsau so gut wie nichts; ein Versuch, einige einschlägige Titel vorzuschlagen, blieb bislang erfolglos. Wenn sich die Hirsauer Forschung nicht mehr dem Digitalen öffnet, wird sie auf meine Mitwirkung verzichten müssen. Aber vielleicht ist das angesichts der ausgebreiteten Umstände nicht unbedingt ein großer Verlust.

Zeigt das Autorenbild in der Londoner Handschrift (Mitte 12. Jahrhundert) des Speculum virginum einen Benediktiner?

Die gleiche Tracht ist auch auf dem Autorbild der Handschrift in Baltimore zu sehen.

Bonner Einzelblatt des Speculum virginum.

Tugendleiter aus der Londoner Handschrift.

Auf Burg Bentheim wird das Speculum virginum (15. Jahrhundert) der Fürstlichen Bibliothek ausgestellt.

Visuelle Unterweisung war dem monastischen Autor sehr wichtig. Schaubild “Homo constat” des Eberbacher “Peregrinus minor” (heute in Oxford)

Wettinger Handschrift von “De fructibus”.

#histmonast

Kein Open Access: Trugenbergers Aufsatz “Württembergische Amtsstädte im späten Mittelalter”

Die kostenfreie Abrufbarkeit in Academia.edu ist KEINE Open-Access-veröffentlichung:

https://www.academia.edu/31403414/

Anders als frühere Aufsätze Trugenbergers ist dieser nicht in Tobias-Lib eingestellt:

https://tobias-lib.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/42126

Alemannien und Alpenland – separatistische Ideen der Nachkriegszeit

Dürftiges dazu:

https://www.leo-bw.de/blog/-/blogs/regionale-autonomie-alemannien-oder-warum-adenauer-den-sudweststaat-nicht-wollte

https://www.leo-bw.de/themen/landesgeschichte/die-entstehung-baden-wurttembergs-der-weg-zum-sudweststaat/alemannien-eine-idee

Siehe auch

https://swbplus.bsz-bw.de/cgi-bin/result_rekla.pl?item=qs&mode=source&id=386

#region

Quellen zur Landesgeschichte der Provinz Schleswig-Holstein im 19. und 20. Jahrhundert

Sollten wir das Inventar von 2016 des Geheimen Staatsarchivs bereits gemeldet haben, bitte ich nicht um Entschuldigung. Doppelt hält besser.

https://gsta.preussischer-kulturbesitz.de/fileadmin/user_upload_gsta/02_Content/Texte/01_Recherche/inventare_schleswig_holstein_komplett.pdf

Einen Ostergruß in den hohen Norden!

***

Wenig erfreulich ist, dass die Landesbibliothek in Kiel keine Ahnung vom 2021 eingeführten § 68 UrhG hat, wie aus der gerade veröffentlichten Handreichung zu offenen Kulturdaten (PDF) S. 7 ergibt. Geht es noch stümperhafter?

Phantasien und Bemerkungen auf einer Fußreise durch einen Theil der schwäbischen Alpe 1794

Den Reisebericht gibt es online in Göttingen und bei Google Books/BL London. Über das Buch von Christoph Heinrich Pfaff unterrichtet ein taz-Artikel von 1993.

Im Vordergrund stehen die Naturschönheiten der Schwäbischen Alb. Historische Reminiszenzen sind selten. Der unvergessliche Herzog Eberhard im Bart wird S. 24 gepriesen. Auf der Achalm geht der junge Reisende kurz auf den Widerspruch zwischen alten deutschen Tugenden und verheerendem “Fehde-Geist” ein (S. 80). Frischlins Schicksal auf Hohenurach wird mit Empörung zur Kenntnis genommen, sein Andenken gefeiert (S. 170). Auch Konradin kommt vor (S. 82). Dem katholischen Kloster Zwiefalten bringt der Protestant Abscheu entgegen (S. 140).

Die wichtigsten Urkundenveröffentlichungen zur mittelalterlichen Geschichte Niedersachsens (2005)

Für die Zusammenstellung im Niedersächsischen Jahrbuch für Landesgeschichte

https://www.historische-kommission.niedersachsen.de/download/77562/JB_77_2005.pdf

gilt das in https://archivalia.hypotheses.org/144555 Gesagte.

Das Kloster Maihingen im Bauernkrieg 1525 – Aufzeichnungen der Priorin Walpurgis Schefflerin

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007606-5

Der UB Augsburg ist zu danken, dass sie die rare alte Ausgabe von 1891 neu erworben und digitalisiert hat (das früher vorhandene Exemplar wird vermisst).

Zur Ikonographie des Hirsauer Eulenturms

Die romanische Bauskulptur des sogenannten Eulenturms im Kloster Hirsau hat bereits mancherlei Deutungen erfahren. Neulich erwähnte ich die abwegige Interpretation von Wilhelm Schneider. Neu im Netz ist: Anton Mailly: Die Hirsauer Turmskulpturen. In: Die christliche Kunst 22 (1925/26), S. 300–305 (Internet Archive), der zu Recht eine christliche Deutung gab. Hinweise auf weitere Deutungen enthält Richard Wiebels Buch von 1940, das die TIB ins Netz gestellt hat. In der Hirsau-Festschrift von 1991 (Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 10.1) hat Richard Strobel in einer Fußnote Literaturangaben zusammengestellt und vorsichtige Hinweise zur Deutung gegeben (S. 212-217).

Außer Mailly und Wiebel sind online: Steck 1844 (GBS), Keppler 1890 (UB Heidelberg), Mettler 1927 (WLB), Greiner 1966 (schwaben-kultur.de). Klaibers Büchlein von 1884, das seinerzeit wohlwollend beurteilt wurde (GBS), fehlt leider noch.

13.5.2022 Die Darstellung von Stefan Wintermantel 2019 (PDF) wuurde überarbeitet gedruckt in: Derselbe: St. Auelius, St. Peter und Paul. Geometrie und Symbole der beiden romanischen Klosterkirchen in Hirsau (2019), S. 95-136.

Quellen zu Kirche und Gesellschaft in der Diözese Konstanz, vornehmlich aus dem einstigen Bestand des Niederstifts St. Pelagius in Bischofszell, 1400–1530

Der Quellenband zu der neuen Monographie von Dorothee Rippmann ist frei zugänglich:

https://www.chronos-verlag.ch/public-download/3409

Die Darstellung:

Rippmann, Dorothee: Frömmigkeit in der Kleinstadt. Jenseitsfürsorge, Kirche und städtische Gesellschaft in der Diözese Konstanz, 1400–1530, Zürich 2022.
ISBN 978-3-0340-1654-4

Klappentext: “Am Beispiel des Stiftungswesens und der Praxis der Jenseitsfürsorge in der Diözese Konstanz wird ersichtlich, wie Stifterinnen und Stifter aller Stände finanziell in ihr künftiges Seelenheil investierten. Die untersuchten Seelenheilstiftungen berührten nahezu sämtliche Lebensbereiche in der Kleinstadt und auf dem Land. Ein reichhaltiger Quellenbestand zu den kirchlichen Verhältnissen in der Diözese Konstanz und zur Region Bischofszell bezeugt die dortige Praxis der Heilsökonomie bis zur Reformation. Stifterinnen und Stifter hatten vorausschauend rechtliche, ökonomische und spirituelle Umstände ihrer guten Werke zu bedenken. Ungleiche finanzielle Möglichkeiten und Interessenlagen begründeten vielfältige Formen des Stiftungsverhaltens. Als Empfänger und Verwalter von Seelenheilstiftungen traten insbesondere die Chorherren des Stifts St. Pelagius in Bischofszell und das städtische Spital in Erscheinung. Es ging um Kirche und Kommerz, Finanzkapital, Renten und Kredite. Säkularklerus und Laiengesellschaft standen in einem Austausch- und Spannungsverhältnis zueinander. Die Kumulation von Kaplanei- und Altarstiftungen trug einerseits zur Intensivierung religiösen Lebens, andererseits zum Wandel der Gesellschaft, insbesondere des Stadt-Land-Verhältnisses, bei.”

Zur Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann, unvergessener Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, hat sich mehrfach mit der Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd befasst. Der mit der Fassung in den Gmünder Studien 2 (1979) übereinstimmende Aufsatz in Maschke/Sydow (Hrsg.): Stadt und Hochschule im 19. und 20. Jahrhundert (1979), Ergebnisband der 15. Arbeitstagung in Schwäbisch Gmünd 1976, ist neu online:

https://archive.org/details/herrmann_hochschulen_staedte_ph_schwaebisch_gmuend

In erweiterter Form, aber ohne Nachweise, kam Herrmann im Jahr 2000 auf das Thema im Rahmen seines Festvortrags zum 175-jährigen Jubiläum zurück:

https://archive.org/details/herrmann-2000-hochschulen/mode/2up

Seine Hauptquelle, Deibeles Geschichte der Gmünder Lehrerbildung (1962), ist online:

https://scripta.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0111-bbf-spo-18008864

Der von Werner K. Mayer erstellten Gmünder Bibliographie, die er mir freundlicherweise zugänglich machte, entnehme ich:

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd (Hrsg.) (1962):
Festschrift zur Errichtung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd
80 S., zahlr. Abb., Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd.

Traa, Johannes (1962):
Schwäbisch Gmünd und seine Lehrerbildung in ihrer pädagogischen Ausstrahlung auf das schulische Leben des Landes [Cornelius Münch, Zephyrin Steidle u.a.]
Einhorn, 52: 90−95, 3 Abb., Schwäbisch Gmünd

Christmann, Helmut & Zahn, Lothar (1975):
Zeit der Lehre – Lehre der Zeit : 150 Jahre staatliche Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd
251 S., Abb., Schwabenverlag Ellwangen.

Kneile, Heinz, Selge, Martin, & Ullrich, Hermann (2000):
„Brett vorm Bauch“ oder „Über und unter der Bretterlinie“ : Historische Schreibbretter der Lehrerbildungsanstalt Schwäbisch Gmünd [Ausstellung zum 175jährigen Bestehen der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd im Festsaal der alten PH vom 9.11.−13.12.2000]
Pädagogische Hochschule (Hrsg.): 69 S., zahlr. Abb., Schwäbisch Gmünd.

Alte PH von Südosten.JPG
Alte PH. Von User:Gmünder CC BY-SA 4.0, Link

Zeitzeugen-Portal im Saarland

https://www.zeitzeugen.saarland/

Keine Permalinks, kein öffentliches Konzept der Langzeitarchivierung, keine Zeitzeugen aus den Gedächtnisinstitutionen bislang. Und der Umfang ist – der Bedeutung dieses belanglosen Bundeslands entsprechend – ein Witz: 10 (in Worten zehn) Zeitzeug*innen. Oral History gern, aber bitte mit mehr Substanz.

Via
https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/virtueller_erinnerungsort_mit_zeitzeugen_aus_dem_saarland_100.html (Danke an DS)

Das Cistercienserinnen-Kloster Grafenthal oder Vallis comitis zu Asperden im Kreise Kleve

Neulich besuchte ich das niederrheinische Kloster Graefenthal (ehemals Zistzerzienserinnen). Robert Scholtens Klostergeschichte von 1899 war bislang nicht online. Die ULB Düsseldorf war so nett:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-994248

#histmonast

Mappe Blomberg in der Reihe „Historischer Atlas westfälischer Städte“ erschienen

https://www.historische-kommission.lwl.org/de/publikationen/neue-folge/die-baende-der-neuen-folge/band-62/

Ein Inhaltsverzeichnis existiert nicht, wurde aber von den Autoren Ulrich Meier und Heinrich Stiewe erstellt:

Ulrich Meier und Heinrich Stiewe: Abriss der Stadtgeschichte von Blomberg

Naturräumliche Lage und Siedlungslandschaft (Heinrich Stiewe): S. 2a.

Teil I: Mittelalter und Renaissance (Ulrich Meier): S. 2b – 33a

1. Stadtgründung und Ausbau (13. Jahrhundert): S. 2b – 6b
– Stadtgründung und Verkehrslage: S. 2b
– Blomberg – eine Stadt auf dem Schild? S. 3a
– Münze, Siegel und Patrozinium: S. 5b
2. Die Stadtgeschichte bis zum 30jährigen Krieg : S. 6b-17a
– Stadtgeschichte im 14. und frühen 15. Jahrhundert: S. 5b
– Die Soester Fehde (1447): S. 6b
– Wallfahrt und religiöses Leben im Mittelalter: S. 7 b
– Herbst des Mittelalters (1450-1536): S. 10a
– Reformation und Alltag: S. 13b
– Staatsbildung und Renaissance: S. 15a
3. Verfassung, Verwaltung und Wirtschaft: S 17a-23b
– Ratslisten: S. 17a
– Die Stadtverfassung bis 1447: S. 18a
– Ratsherrschaft, Partizipation und Gerichtsbarkeit (1447-1620): S. 19a
– Stadtviertel und Stadtverwaltung: S. 21a
– Wirtschaft: S. 22b
4. Konzentrische Räume (24a-32b)
– Im Mauerring: Der Stadtraum: S. 24a
– Vor den Mauern: Feldmark und Landwehr: S. 28b
– Transitraum: Die „Landbrücke“ von Blomberg nach Schieder: S. 30b
– Jenseits von Landwehr und Feldmark: Das Amt Blomberg: S. 31b
5. Epochenschwelle: Eine Überleitung (32b)

Teil II: Vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Moderne. Blomberg zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert (Heinrich Stiewe): S. 33b-53b

6. Das 17. Jahrhundert: Dreißigjähriger Krieg und wiedereinsetzende Bautätigkeit, S. 33b
– Verfassung und Verwaltung: S. 34af.
7. Zünftiges Handwerk und Exportgewerbe in der frühen Neuzeit (34b-39a
– Exportgewerbe: Schuhmacher, Zeugmacher, Tischler: S. 35a
– Bau- und Metallhandwerk: S. 36b
– Bierbrauer und Gastwirte: S. 37a
– Landbesitz und Ackerbau: S. 37b
– Acker- und Fuhrleute: S. 38b
– Juden: 39a
8. Konflikte und Kriege im 18. Jahrhundert (39a-43a)
– Die bückeburgische Amtsverwaltung auf der Burg Blomberg: S. 39a
– Der „Flachsrottenaufstand“ von 1739: S. 39b
– Unruhen um die Bürgermeisterwahl 1744: S. 39b
– Die bückeburgische Garnison auf der Burg: S. 40a
– Der Siebenjährige Krieg: S. 41a
9. Der lange Weg zur Industrialisierung: Das 19. Jahrhundert (43a-47)
– Die Städteordnung von 1843 und die Revolution von 1848: S. 43b
– Verzögerte Industrialisierung: Holz- und Stuhlindustrie: S. 43b
– Weitere Gewerbe- und Industriebetriebe: S 44b
– Bautätigkeit im 19. und frühen 20. Jahrhundert: S. 45a
10. Krisen und Kriege, „Wirtschaftswunder“ und Strukturwandel: Das 20. Jahrhundert (47a-71)
– Modernisierung der Infrastruktur um 1900: S. 47a
– Verwaltung und Schulwesen: S. 48a
– Industrialisierung und Stadterweiterung nach dem Ersten Weltkrieg: S. 48b
– NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg: S. 51a
– Neue Kirchen und Glaubensgemeinschaften: S. 51b
– Strukturwandel nach dem Zweiten Weltkrieg: S. 52a
– Bautätigkeit nach 1945: S. 52b
– Niederländische NATO-Garnison: S. 53a
– Großgemeindebildung: S. 53b

Anmerkungen: S. 44a – 66a
Abbildungsnachweis: S. 66a
Abkürzungen: S. 67a
Dank der Autoren und Herausgeber: S. 67b

Gab es bedeutende Frauen in Schwäbisch Gmünd?

Glaubt man den älteren Listen berühmter Leute, die aus Schwäbisch Gmünd kamen oder in Schwäbisch Gmünd wirkten (Wikisource), war das nicht der Fall. Und auch sonst gestaltet sich die Recherche schwierig. Es gibt eine Broschüre zu den im Stadtbild angebrachten Tafeln der “Frauenwege” des Frauenforums, aber diese ist nach Auskunft des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd unvollständig. Dass die Stadt Schwäbisch Gmünd bisher keine Internetpräsentation zu den Frauen erstellt hat, ist aus meiner Sicht ein ärgerliches Versäumnis.

Der noch bei yumpu abrufbaren Gmünder-Tagespost-Sonderausgabe 850 Jahre Schwäbisch Gmünd (2012), S. 40 entnimmt man folgende Namen, zu denen noch Yvonne Pagniez kommt:

Beginen. Im Mittelalterlichen Gmünd gibt es einige wenige Hinweise auf die frommen Frauen. Das Seelhaus (später Franziskanerinnenkloster St. Ludwig, “Klösterle”) war ursprünglich ein Beginenhaus.1

Katharina Czisch (1909-1999). Nach dem Tod ihres Mannes, des Gmünder Oberbürgermeisters Franz Czisch, half sie in Stuttgart das Kinderhilfswerk Terre des hommes aufbauen.2

Clara Fehrle (1885-1955), naive Malerin.

Luise Grimminger (1880-1967). Zweite Gemeinderätin und Vorsitzende des Evangelischen Frauenbundes.3

Dr. Agnes Herkommer (1901-1985) war Schriftstellerin und Lehrerin.4

Wilhelmine Keppler. Die Schwägerin des Rottenburger Bischofs Paul Wilhelm Keppler initiierte das Margaritenhospital und den Kindergarten St. Paul, gründete den Katholischen Frauenbund und die Kinderkriegsküche. An sie erinnert der Wilhelmine-Keppler-Weg.5

Erika Künzel (1924-2008), Kulturmäzenin. Sie vermachte ihr gesamtes Vermögen der Städtischen Musikschule, die am Erika-Künzel-Platz liegt.6

Charlotte Lochmüller (1908-1993), Goldschmiedin: “eigene Werkstatt in Schwäbisch Gmünd, 1948 Lehrbeauftragte an der Werkkunstschule Schwäbisch Gmünd, 1975 Preisträgerin des Herbert-Hofmann-Preises; lebte in Straßdorf”.7

Else Mahler (1893-1974), Ärztin.8

Hildegard Meschenmoser (1883-1958), Schriftstellerin.9

Anna Ramsayer. 1919 war die Arbeitertochter Anna Ramsayer die erste Gemeinderätin.10

Irma Schmücker (1912-2001). Die NS-kritische Geisteswissenschaftlerin gründete 1946 die Volkshochschule in Schwäbisch Gmünd. Die PH Schwäbisch Gmünd vergibt seit 1995 den Irma-Schmücker-Preis.11

Anna Straisserin. Die Handelsfrau ließ dem Spital 1443 eine bedeutende Stiftung zukommen.12

Lucie Stütz (1894-1982), Schriftstellerin und Lehrerin.13

Vinzentinerinnen. 1852 ließen sich die Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Gmünd nieder. Das Mutterhaus wurde 1891 nach Untermarchtal verlegt, Gmünd blieb aber eine wichtige Niederlassung des Ordens.

Agnes Philippine Walther (1859-1908). Gründerin der Gmünder Franziskanerinnen. “Agnes Philippine Walter gründete im Jahre 1902 als junge Arztwitwe eine Gebetsgemeinschaft im Dritten Orden des heiligen Franziskus und brachte ihr Vermögen und das Wohnhaus mit ein. Aus diesen Anfängen entwickelte sich die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung St. Canisius und in deren Fortführung die Franz von Assisi-Gesellschaft. Als die Schwesterngemeinschaft ihre Einrichtungen an diese übergaben und in den neuen Klosterbau zogen, gründeten sie 2007 eine gemeinnützige Stiftung, die den Namen der Gründerin Agnes Philippine Walter trägt.”14

Ich habe versucht, im Internet verlässliche Informationen zu diesen Frauen zu finden, soweit es keine Wikipedia-Artikel (diese sind verlinkt) gibt,15 und werde Weiteres ergänzen.

Dem Ortsregister der Deutschen Biographischen Enzyklopädie entnehme ich: Elisabeth Treskow (1898-1992), Goldschmiedin, die 1916/17 in Schwäbisch Gmünd studierte, und Maria Müller-Glögler (1900-1987), die in Schwäbisch Gmünd lediglich zur Schule ging.

Die Wikipedia führt eine “Liste von Persönlichkeiten der Stadt Schwäbisch Gmünd”.

* Die Stadt hat keine einzige Ehrenbürgerin.

* Frauen sind rar. Die erste Frau in der Liste der in der Stadt geborenen ist: die Malerin Klara Fehrle-Menrad (1885-1955). Die ersten Frauen, die in Gmünd wirkten, sind: Yvonne Pagniez (1896–1981), französische Schriftstellerin und Widerstandskämpferin, in Schwäbisch Gmünd inhaftiert
Anni Geiger-Hof (1897–1995), Schriftstellerin, 1933 in „Schutzhaft“ in Schwäbisch Gmünd.

#forschung

Gedenktafel Yvonne Pagniez.JPG
Von User:Vexillum CC BY-SA 3.0, Link

  1. Stadtgeschichte 1984. []
  2. https://www.hmdb.org/m.asp?m=106984. []
  3. Gmünder Tagespost 2012. GND. []
  4. GND. []
  5. So die Gmünder Tagespost 2012. Vgl. auch die Stadtgeschichte 1984. []
  6. https://www.schwaebisch-gmuend.de/erika-kuenzel-stiftung.html. Ich kannte Frau Künzel persönlich, sie engagierte sich in der von mir geleiteten, einige Jahre aktiven “Interessengemeinschaft Altstadterhaltung”. []
  7. LEO-BW. GND. []
  8. Gefunden habe ich nur: https://www.europese-bibliotheek.nl/en/Books/Kennt_Ihr_sie_noch_die_von_Schwbisch_Gmnd/102-132330/Article/3. []
  9. GND. []
  10. Gmünder Tagespost 2012; Stadtgeschichte 1984. []
  11. Eine Schande, dass das PDF der PH Schwäbisch Gmünd, die den nach ihr benannten Preis vergibt, nur noch auf Yumpu abrufbar ist. GND. []
  12. Der Text der Tafel liegt mir vor: “Als Anna Straisserin, die Tochter eines reichen Fernhändlers, 1443 dem Spital die bedeutende wohltätige Stiftung in Höhe von 2000 Pfund Heller entrichtete, war sie Witwe und führte den Handel ihres verstorbenen Mannes weiter. Mit ihrem Beitrag sicherte sie die Versorgung der acht ärmsten und kränkesten Personen im Spital. Ihre großzügige Stiftung wurde vom Spital mit der Einrichtung der “Straisserin-Stube” gewürdigt. Witwen hatten damals unter den Frauen die beste Möglichkeit, frei über ihr Vermögen zu bestimmen und selbständige Entscheidungen zu treffen. Die Händlerin Anna Straisserin war eine der ersten erfolgreichen Unternehmerinnen in Schwäbisch Gmünd und verband ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialem Engagement”. An Literatur gibt es wohl nur meine Erwähnung in der Stadtgeschichte 1984. Regest 1443: monasterium.net. []
  13. GND. Dublette unter Luzie: GND. []
  14. https://www.apw-stiftung.de/die-stiftung/ueber-apw/. Lebensdaten nach dem LthK. []
  15. In den meisten Fällen werden Artikelanlagen für die genannten Frauen an den ärgerlichen Wikipedia-Relevanzkriterien scheitern. []