750 Jahre Straßdorf bei Schwäbisch Gmünd

In einer Lorcher Urkunde von 1269 wird der Vizepleban Dietrich von Straßdorf (Strasdorf) erwähnt (WUB). Einen Auszug aus der Festschrift gibt es online als PDF. Ebenfalls als PDF steht das Straßdorfer Heimatbuch von 1993 zur Verfügung. Nicht überholt ist mein Aufsatz

Aus der Ortsgeschichte von Straßdorf. In: einhorn-Jahrbuch 1982, S. 207-214
Online (Scan mit OCR):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aus_der_Ortsgeschichte_von_Strassdorf.pdf

Strassdorf 2013 003.JPG
Alte Kirche. Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Ruppertshofen 675 Jahre der Heimatfilm

Am Freitag wurde ein Gedenkstein für die Waibelhube in Ruppertshofen enthüllt, meldet die Rems-Zeitung:

“„Mit der Enthüllung des neuen Gedenksteins beginnt unsere Jubiläumsfeier!“, sagte Bürgermeister Peter Kühnl, bevor er mit dem Historiker Dr. Klaus Graf das Denkmal für die vor 675 Jahren erstmals erwähnte Genossenschaft der freien Bauern von Ruppertshofen enthüllte. Graf – ein gebürtiger Gmünder, der inzwischen in Neuss am Niederrhein als Wissenschaftler tätig ist – hatte im Auftrag der Gemeinde die Originalquellen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit gesichtet und auf diese Weise belastbare Zahlen und Fakten aus der Gründungszeit von Ruppertshofen geliefert. Bei dieser Gelegenheit hatte der Forscher angeregt, die Waibelhube in Form einer Gedenktafel in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.”

Über meinen Vortrag am Freitagabend berichtete die Remszeitung vom 19.10.2019 (nicht online).

Rechnende Bürgermeister Stuttgarts

Noch bis 20. Oktober ist die Ausstellung im Stadtarchiv Stuttgart zu sehen. Einen Flyer gibt es beim VDA. Pressetext und Bilder stellte mir das Stadtarchiv freundlicherweise auf meine Bitte hin zur Verfügung.

***

Rechnende Bürgermeister – Geld, Macht und Erinnerung im vormodernen Stuttgart

Was haben ein Kerbholz und ein Stifterportrait aus dem 17. Jahrhundert gemeinsam? Beide dienten als Gedächtnisstütze. Das Holz half dem Stuttgarter Schmied Jakob Adlung, bei der Stadt Ende der 1570er Jahre erbrachte Leistungen abzurechnen. Das Bildnis von Bürgermeister Wolff Friedrich Lindenspür (1581-1651) sorgte dafür, seine großzügigen Stiftungen für die Stadtgesellschaft sichtbar festzuhalten. Beide Objekte sind in der neuen Ausstellung des Stadtarchivs Stuttgart zu sehen. Sie stehen beispielhaft für zwei Dimensionen von „Gedächtnis“, dem Notieren von Geschäften, Schulden und Forderungen, sowie dem Entwurf eines personenbezogenen Bildes für die Mit- und Nachwelt. Das Stadtarchiv lässt mit dieser Ausstellung spannende und wenig bekannte Aspekte Stuttgarts in der Vormoderne lebendig werden.

Städtische Obrigkeit im 17. Jahrhundert

Im Mittelpunkt der Ausstellung „Rechnende Bürgermeister – Geld, Macht und Erinnerung im vormodernen Stuttgart“ stehen Stuttgarts Bürgermeister der Frühen Neuzeit. Anders als im heutigen Verständnis und Sprachgebrauch waren sie nicht die gewählten Oberhäupter einer Kommune. Zwar bekleideten sie das wichtigste Amt des städtischen Magistrats, waren aber – wie heute die Kämmerer – vor allem für die kommunale Finanzverwaltung zuständig. Zusammen mit Schultheiß oder Vogt sowie Gericht und Rat bildeten die „rechnenden“ und die „gemeinen“ Bürgermeister die städtische Obrigkeit. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts vertraten die Bürgermeister der Amtsstädte zudem die Ämter und Städte auf dem württembergischen Landtag. Sie waren auch Beisitzer des herzoglichen Hofgerichts.

Der Quellenbestand

Die Arbeit der rechnenden Bürgermeister hat sich insbesondere im Bestand 170 „Bürgermeisterrechnungen“ des Stadtarchivs Stuttgart niedergeschlagen. Der Bestand umfasst beinahe 50 Regalmeter Rechnungsunterlagen und reicht vom frühen 16. bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts. Dass er heute noch zur Verfügung steht und somit einen Einblick in den Alltag und die Lebensbedingungen, sowie die Wirtschaft und Gesellschaft der Residenzstadt Stuttgart ermöglicht, kann als großer Glücksfall gewertet werden. Häufig wurden solche vermeintlich einförmigen Massenakten wie Rechnungsbände und die dazugehörigen Beilagen bereits im 19. Jahrhundert vernichtet.

Die im Bestand 9050 „Dokumentation historisches Bild“ enthaltenen Gemälde und Graphiken ermöglichen es außerdem, einigen Bürgermeistern im Porträt gegenüberzutreten. Das Stadtarchiv wird in naher Zukunft sowohl den Bestand „Bürgermeisterrechnungen“ als auch große Teile der Porträts aus dem Bestand „Dokumentation historisches Bild“ digitalisieren. Auf diese Weise können die einmalig wertvollen Quellenbestände Fachleuten und Öffentlichkeit weltweit zugänglich gemacht werden. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mitfinanziert

Geld, Macht…

Im Regelfall teilten sich zwei Ratsmitglieder die Würde der sogenannten rechnenden Bürgermeister. Sie führten die Rechnungen in persönlicher Verantwortung, quittierten Einnahmen, verantworteten Ausgaben und prägten dadurch zugleich die finanzielle Seite der Politik in der Residenzstadt mit.

Die überlieferten Rechnungen geben detailreich Aufschluss über Bauprojekte, Feste und Kriegslasten, aber auch über laufende Ausgaben und Einnahmequellen der Stadt. Als historische Dokumente sind die Bürgermeisterrechnungen ein seltener Glücksfall und ein kostbarer, noch kaum ausgewerteter Quellenschatz zur Geschichte Stuttgarts. Sie werden auf ihre Inhalte hin untersucht und um interessante Fundstücke aus den dazugehörigen Beilagen sowie weiteren Zeugnissen der bürgermeisterlichen Amtsausübung wie Rappellbüchern, Quittungen und Partikularrechnungen ergänzt.

… und Erinnerung

Die Rechnungen und die dazugehörigen Beilagen dienten in erster Linie als Gedächtnisstütze sowie als Nachweis für geleistete oder noch zu leistende Zahlungen. Mit ihnen legten Menschen Zeugnis über ihre täglichen Geschäfte ab. Der eingangs erwähnte Schmid notierte seine für die Stadt erbrachten Leistungen auf Kerbhölzern, welche sorgfältig der Abrechnung beigelegt wurden. Somit hinterließ er darin ebenso seine Spuren wie die Bürgermeister die die Rechnung führten.

Als Mitglieder der städtischen Oberschicht versuchten manche Bürgermeister außerdem, die Erinnerung an die eigene Person sehr bewusst mitzugestalten. Zahlreiche weitere schriftliche und bildliche Zeugnisse wie prachtvolle Amtsporträts, Siegel mit Familienwappen oder die Familienchronik einer Stuttgarter Bürgermeisterdynastie belegen das Bedürfnis, das eigene Handeln als Amtsträger gleichwie als Bürger Stuttgarts zum Ausdruck zu bringen und späteren Generationen zu überliefern.

Ausstellung im Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21, 70372 Stuttgart, Foyer
Laufzeit: 16. Mai bis 20. Oktober 2019
Öffnungszeiten analog zu den Öffnungszeiten des Lesesaals
Mo 9-13 Uhr, Di/Do/Fr 9-16 Uhr, Mi 9-18 Uhr
Eintritt frei

Portrait von Bürgermeister Wolff Friedrich Lindenspür (1581-1651). Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 9050/01158, Foto: Volker Naumann. “Die Bilder, die wir teilweise auch in unserem Digitalen Stadtlexikon veröffentlichen werden, können Sie gern unter der auch dort vorherrschenden Lizenz CC BY-SA 3.0 DE veröffentlichen bzw. weiterverbreiten”.

Kerbhölzer des Stuttgarter Schmiedes Jakob Adlung, 1578. Jakob Adlung war 1573 aus Kuchen nach Stuttgart zugewandert. Um den Umfang seiner erledigten Schmiedearbeiten zu dokumentieren, verwendete er längs gespaltene Holzstücke. Über den Spalt hinweg wurden darin Kerben eingeritzt. Nach Abschluss des Geschäftes verblieb ein Stück bei jeder Partei, auf städtischer Seite wurden die Hölzer den Rechnungen als Beleg beigegeben. Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 170/99, Foto: Volker Naumann

Abmeßzetel für die Brücke über den Stadtgraben bei der Stadtschreiberei, 1700. Die unter der Rubrik Zu Erhaltung der Statt Mauren, Thor, Häuser Stallungen enthaltene Rechnung und Zeichnung sollten insbesondere den Umfang des zur Ausbesserung aufgeführten Mauerwerks dokumentieren. Die Brücke führte etwa auf Höhe der heutigen Hirschstraße über den inneren Stadtgraben, dessen Verlauf heute die Eberhardstraße wiedergibt. Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 170/216, Foto: Volker Naumann

Carl Gauger, Marktplatz mit Rathaus, um 1815, kolorierte Aquatinta. Das Blatt entstand zwar zu Beginn des 19. Jahrhunderts, zeigt das Rathaus aber so, wie es schon in der Frühen Neuzeit ausgesehen hat. Es stand an der Stelle des heutigen Rathauses, war jedoch wesentlich kleiner. Gegenüber den Schlossbauten tritt es nur relativ dezent aus dem Stadtbild hervor. Bildnachweis:
Stadtarchiv Stuttgart 9050/00634a

Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501)

Zu den “histouristischen” Assets der badischen Kleinstadt Ettenheim zählt das angebliche Geburtshaus des Johannes Gremper, eines in der berüchtigten Hexenbulle von 1484 namentlich genannten wikipediawürdigen Gehilfen des Inquisitors, Hexenjägers und Finsterlings Heinrich Institoris. Gremper, der in Wirklichkeit aus Laufenburg stammte, attestiert man irrtümlich (was an anderem Ort zu zeigen sein wird) eine Beteiligung an einer Waldshuter Hexenverbrennung 1479 (die es aber nicht gab). Wieso die GND Gremper und den Basler Professor Johannes Institoris fälschlich gleichsetzt, ist dem Datensatz und der angegebenen Quelle aus dem Staatsarchiv Basel nicht zu entnehmen. 1999 veröffentlichte die Gruppe Ettenheim des Historischen Vereins für Mittelbaden (laut Hinweis in der Ortenau 2000) einen Nachdruck des Aufsatzes von Hubert Kewitz (1930-1999) “Die Schlacht bei Ettenheim 1673 und die Vernichtung der Stadt” (Ettenheim 1999) mit Anhang “Dr. Johannes Gremper aus Ettenheim. Ein engagierter Hexenverfolger im Bistum Konstanz” (S. 12-14). Die Broschüre ist in den wissenschaftlichen Bibliotheken der Welt (laut KVK) nicht nachweisbar, aber es gelang mir dank des freundlichen Entgegenkommens der Kehler Vereinsbibliothek Scans der drei Seiten zu erhalten. Auch Kewitz geht fälschlich von der Identität Grempers mit Johannes Institoris aus. Er bezeichnet die (auf einen Irrtum Karl Friedrich Vierordts 18561 zurückgehende) Tradition, Dr. Johannes Gremper sei im Haus Kirchstraße 10 geboren worden, ohne Begründung als “glaubhaft”.

Da die der Wissenschaft quasi unzugänglichen Ausführungen von Kewitz einen nicht ganz unwichtigen Quellenbeleg zur Biographie des Basler Professors Johannes Institoris enthalten und die Biographie des RAG lückenhaft (und hinsichtlich der Pfarrei Ehingen auch fehlerhaft) ist, soll kurz auf diesen Gelehrten eingegangen werden.

Die vom RAG vor allem aus den Matrikelausgaben von Basel2 und Freiburg3 erstellte akademische Karriere des Johannes Institoris von Ettenheim stellt sich wie folgt dar: 1460 Immatrikulation als “Johannes Institoris de Ettenheim” in Basel (also ca. 1445 geboren), 1461 Baccalaureus, 1464 Magister artium, 1465 Immatrikulation (und auch Lehre) an der Artistenfakultät in Freiburg, 1469 zurück in Basel Dekan der Artistenfakultät, 1475 und 1493/94 Rektor, 1476 juristischer Lizentiat, 1486 Dr. decretorum (also des Kirchenrechts), 1486-1492 Professor (Sextist, ein Kirchenrechtler, der vor allem den Liber Sextus unterrichtete), 1493-1500 Ordinarius der neuen Rechte (nova iura), 1499 Dekan der Juristenfakultät.4

Institoris hatte zwei Pfarrpfründen inne: ab 1488 in Ehingen an der Donau (präsentiert von der Universität Freiburg)5 und, 1480 vom Basler Rat präsentiert, in Sissach (Basel-Landschaft, Schweiz). Sissach wird vom RAG nicht genannt.

Dass er auch Notar war und deshalb eine biographische Skizze von Peter-Johannes Schuler 1993 (Nr. 608)6 erhielt, erfährt man vom RAG nicht. 1465 wurde er zum Notar und lateranensischen Vizepfalzgrafen ernannt. Als solcher durfte er 20 Personen nördlich der Alpen zu Notaren ernennen.7 1495 war er Advokat am Basler bischöflichen Gericht.8

Als Schreiber Basler Handschriften kennt ihn die Datenbank von Sigrid Krämer: Scriptores possessoresque codicum medii aevi, nicht aber das RAG.

Institoris, Johannes scriptor vor 1501

De Ettenheim. An der Universität in Basel (Schweiz) als Student immatrikuliert (a. 1460). Magister artium 1464. Licenciatus und Jurist. 1465 Student in Freiburg und Tübingen. 1470 Dekan der Artistenfakultät in Basel. Lizenziat in Basel. Dr. iur. 1486. 1475 und 1493 Rektor. 1488 Plebanus in Ehingen auf Lebenszeit. Stirbt 1501.

Handschriften

Basel, UB, F. VI. 25, fol. 152v (a. 1464/88).
Basel, UB, C. III. 16.

Literatur

Schuler, Notariat, S. 116, 125.
Basler Zeitschrift für Geschichte 59 (1959), S. 161 Anm. 20, S. 163.
CMDCH 1, S. 198, 265 Nr. 553 und Abb. 448. [= Beat Matthias von Scarpatetti: Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, 1 1977]
Vischer, Universität, S. 61, 167, 170, 224, 242, 323, 325.
Matrikel Basel 1, S. 8 Nr. 58.
Kisch, Juristische Fakultät, S. 77 Anm. 5, 275.

Die Fehler Krämers sollen hier nicht berichtigt werden. Wie Institoris 1465 Student in Tübingen (gegründet 1477) sein konnte, weiß wohl Frau Krämer allein.

Der Schreibervermerk in der Aristoteles-Handschrift der Universitätsbibliothek Basel F VI 25 lautet “per manus magistri Iohannis de Etten” (Bl. 152v). Sie kam an die Artistenfakultät der Via moderna “de libris licentiati Ettenheim”.9 Durch Schriftvergleich wies Max Burckhardt10 auch F VI 63 Ettenheim zu.11 Auch in C III 16 wollte er die Hand Ettenheims wiederfinden.12

[8.10.2019 Die UB Basel stellte mir freundlicherweise einen Scan des Schreibereintrags zur Verfügung: “Etten” mit Abkürzungszeichen.]

Laut Basler Matrikelausgabe war er 1501 tot, was etwas anderes ist als der im RAG genannte Tod 1501. Aber da der Basler Rat am 5. Mai 1501 nach dem Tod von Institoris einen neuen Sissacher Pfarrer präsentierte13, dürfte das Datum zutreffen.14 Kewitz S. 12 referiert aus dem 1648 von Pater Arbogast Arnold angelegten Verzeichnis der Jahrzeiten der Pfarrei Ettenheim einen Eintrag, demzufolge der Ettenheimer Stadtrat 1501 die Stiftung eines feierlichen Jahrtags durch den Dr. Johannes Kremer beglaubigte, einst Offizial der Bischöfe von Konstanz und Basel. Von dem jährlichen Gulden Ertrag eines Kapitals soll jährlich am Montag vor Mariä Reinigung ein Seelenamt unter Beteiligung des Pfarrers und fünf Geistlichen gehalten werden. Nach seinem Testament sei ein Clauß Kremer sein Erbe, den Kewitz sicher zu Recht mit dem Ettenheimer Schultheiß Nikolaus Kremer identifiziert, der 1509 für sich einen Jahrtag stiftete. Da Gremper ein Krämer sei, hielt Kewitz den Dr. Kremer irrtümlich für den (nicht promovierten) Johannes Gremper.

Was ist neu gegenüber dem bisherigen Kenntnisstand? Man weiß nun, dass Basler Jurist der Ettenheimer Oberschicht angehörte und kennt einen nahen Verwandten, den Schultheiß Nikolaus Kremer. Bisher nicht bekannt war die Tätigkeit als Offizial in Konstanz15 und Basel.

#forschung

Geburtshaus von Dr. Johannes Gremper, Ettenheim (Baden-Württemberg).JPG
. Angebliches Geburtshaus Grempers in Ettenheim mit Gedenktafel. Foto: Renate007Own work, CC BY-SA 4.0, Link

  1. Geschichte der evangelischen Kirche in dem Großherzogthum Baden 2 (1856), S. 118, MDZ. []
  2. Die Matrikel der Universität Basel 1 (1951), S. 8, PDF unibas.ch. []
  3. Die Matrikel der Universität Freiburg im Breisgau von 1460-1656 1 (1907), S. 32, ULB Düsseldorf. Aus den Fakultätsakten 1466 zitierte Riegger: Amoenitates 2 (1776), S. 168, GBS. Digitalisat der Akten: UB Freiburg. []
  4. Zur Lehrtätigkeit in Basel: Wilhelm Vischer: Geschichte der Universität Basel (1860), S. 61 (GBS) und die weiteren unten im Krämer-Zitat genannten Seiten (überprüft); Josef Rosen in: Basler Zeitschrift 72 (1972), S. 209 (Biographie mit Druckfehlern), e-periodica.ch; Joachim Knape: Dichtung, Recht und Freiheit (1992), S. 43-44 u.ö. (siehe Register unter Institoris); Kurzbiographie Uni Basel. Institoris fand Eingang in das Supplement zu dem […] schweizerischen Lexicon 2 (1787), S. 193, GBS. []
  5. Ehingen an der Donau ist kein Fehler Schulers, sondern geht aus der zitierten Matrikelausgabe von Freiburg hervor. Schon der Verweis auf das Freiburger Senatsprotokoll 1488 lässt den Schluss zu, dass die Pfarrei Ehingen an der Donau gemeint ist, deren Patronat die Universität besaß. Der Hinweis auf die Pfarrei St. Stephan in Ehingen im Hegau im RAG ist daher ein Fehler! Im Freiburger Universitätsdarchiv befinden sich zwei Dokumente zu “Dr. Hans von Ettenheim” (Findmittel) bzw. 1490 “Johann von Ettenheim, Lehrer in päpstlichen Rechten” (Findmittel). []
  6. Notare Südwestdeutschlands. Textband (1987), S. 212. []
  7. http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=881694. []
  8. http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=594531. []
  9. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117318 mit Link zur Beschreibung Steinmanns. []
  10. Max Burckhardt: Aus dem Umkreis der ersten Basler Universitätsbibliothek. In: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 58/59 (1959), S. 156-191, hier 161 Nr. 3, e-periodica.ch. []
  11. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117360. []
  12. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000110207. []
  13. https://archivkatalog.bl.ch/main/?GUID=0a89959d-76aa-4194-a5a8-e4592c9fc5c0. []
  14. Dagegen Knape, S. 87: Tod wohl im Jahr 1500. []
  15. Johannes von Ettenheim ist entgegen der Angabe des Regests nicht der Aussteller der Konstanzer Urkunde von 1500: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barth138. Er erscheint aber im Rückvermerk. []

Was macht der wilde Mann in der Kirche?

https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_86490560/seltenes-wandbild-aus-dem-mittelalter-zufaellig-entdeckt.html

“In der Kirche in Kenz im Landkreis Vorpommern-Rügen ist durch Zufall eine ungewöhnliche Wandmalerei aus dem Mittelalter entdeckt worden. Die drei Motive zeigen einen “wilden Mann” mit Fell am Körper, der durch ein Waldgebiet wandert.”

Neuer Rundbrief des AK Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins

Die Nr. 123 (Sept. 2019) ist zeitnah online gegangen:

http://rundbriefe.arbeitskreis-geschichte.de/Rundbrief_123.pdf

u.a. mit Beiträgen zu Fundstücken aus dem Gutsarchiv Nehmten, einer Miszelle zu zwei Geistlichen des 14. Jahrhunderts und einem Abriss zur Historie der Tabak- und Zigarrenproduktion im Norden.

(via Geschichtsblog SH)

Digitalisiert, aber nicht online: die Ulmer Handschriften des Fraters Felix Fabri

http://www.sehepunkte.de/2019/09/33069.html

Pia Eckhart schreibt in ihrer Besprechung von Folker Reichert / Alexander Rosenstock (Hgg.): Die Welt des Frater Felix Fabri (= Veröffentlichungen der Stadtbibliothek Ulm; Bd. 25), Weißenhorn: Anton H. Konrad 2018:

“Die Digitalisierung des zweibändigen Evagatorium, Fabris für die Ordensbrüder verfasster Bericht über seine Jerusalemreisen, sollte zudem weiterführende Forschungen anregen. […] Trotz dieser Zielsetzung ist das Digitalisat leider nicht online verfügbar, sondern muss als DVD von der Stadtbibliothek Ulm erworben werden.”

Bildband: Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Ausgewählte Quellen zur Geschichte des Hospitals vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Hrsg. von David Schnur. Mit Beiträgen von Hans-Helmut Dieterich, Hanspeter Johner und Dieter Rösch (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 14). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2019. 112 S., 87 farbige Abbildungen. 12,80 Euro. ISBN 978-3-95747-091-1.

Der anlässlich des Jubiläums “750 Jahre Hospitalstiftung zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd” erschienene Band besteht aus einem kurzen Textteil und einem opulenten Bildteil.

Hans-Helmut Dieterich stellt die Spitalgeschichte bis 1802 dar. Leider sind die Endnotenziffern im Text vom Verlag vergessen worden. In der Errata-Liste (Errata et Corrigenda, PDF) wäre es besser gewesen, mit einer Zeilenzählung zu arbeiten. Dieterich wärmt die nicht überzeugende Theorie, das Kloster Lorch habe die Institution gegründet, wieder auf, übergeht die Ausführungen zum Spital in der Stadtgeschichte von 1984 und legt zu wenig Gewicht auf die bedeutende Rolle der Memoria. Eine Bibliographie zum Spital, die ja überschaubaren Umfang gehabt hätte (vgl. Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 2, 1995, S. 224), wird schmerzlich vermisst. Nicht zitiert wird von Dieterich der baugeschichtliche Beitrag von Willburger 2009.

Ohne einen einzigen Nachweis kommt Dieter Rösch aus, der die Hospitalstiftung ab 1800 knapp vorstellt (S. 23-28). An die Quellenabbildungen schließen sich schöne moderne Farbfotos des heutigen Spitalanwesens von Elias Blumenzwerg an.

Eidbuch 1462

Die Quellen aus dem Mittelalter verantwortet der Stadtarchivar David Schnur. Nr. 1 bis 5 liegen im vollständigen Abdruck vor (beigegeben ist jeweils ein Faksimile, siehe jetzt die Digitalisate bei Monasterium.net). Es folgen Urkundenregesten (Nr. 6-8, 10-11), der Amtseid aus dem kleinen Eidbuch (Nr. 9, zu datieren 1462!), Hinweise auf die beiden, von Johannes Baldung angelegten ältesten Kopialbücher aus dem 15. Jahrhundert (Nr. 12) und auf die Spitalsiegel (Nr. 14). Weiter geht es mit Dominikus Deblers Spitalgrundriss, die frühe Neuzeit wird also komplett übergangen. Also keine einzige Abbildung aus einem Lagerbuch oder einer Rechnung! Dank des Entgegenkommens des Stadtarchivs konnte ich vor wenigen Tagen eine bemerkenswerte Memorialquelle aus dem Spitalarchiv online stellen. Die weiteren Quellen sind überwiegend Fotos des 19./20. Jahrhunderts aus dem Bildbestand des Stadtarchivs, die insbesondere reizvolle Ansichten der Spitalökonomie zeigen. Die Möglichkeit, die Ansichten des Spitals vor dem Neubau von 1841 zu dokumentieren (nur SW-Abbildungen bot Kurt Seidel in den Gmünder Studien 4, 1993), wurde bedauerlicherweise nicht genutzt.

Einige Kleinigkeiten:

S. 51 zeigt nicht U 413, sondern das Baldung’sche Kopialbuch II.

S. 59 Es fehlt die Zeichnung des Obergeschosses (SW bei Strobel S. 226).

S. 80 Die nicht identifizierte Gnadenstuhl-Darstellung finde ich nicht in Strobels Inventar der Spitalkapelle.

S. 94 Nr. 64 Die Jahreszahl ist 1528 nicht 1328 zu lesen.

Die wohlfeile, weniger wissenschaftlich als populär ausgerichtete Publikation kann allen an der Geschichte von Schwäbisch Gmünd oder am historischen Spitalwesen Interessierten empfohlen werden.

Heimatblätter-Sterben: im Südharz

https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=261819

Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter: “Nach 27 Jahren und 108 Ausgaben der „Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter“ unter der Regie des Stadtarchivs verabschiedet sich das Magazin mit dem 28. Jahrgang von den Leserinnen und Lesern. […]

Bereits vor 70 Jahren entstanden die „N.N.“, als sich die nach Kriegsende zerstreuten Nordhäuser in Westdeutschland 1948/1949 zusammenfanden, einen Heimatverein gründeten und mit ihrem Nachrichtenblatt über Jahrzehnte alle westdeutschen Nordhäuser/Südharzer mit heimatlichen Informationen und Erinnerungen beisammenhielten. Nach der Vereinigung beider deutscher Staaten und der Auflösung des Heimatfreunde-Vereins übernahm dann 1991 Nordhausen selbst den Staffelstab. So erfüllte das Stadtarchiv in wechselnder Gestalt über Jahrzehnte den Nachholbedarf an Austausch, Erinnerung und historischer Aufarbeitung beiderseits der alten Grenze.”

#histverein

Zwei Arbeiten von Gerd Noetzel über Schwäbisch Gmünd online

Die Online-Publikationen sind auf dem Open-Access-Server der PH Schwäbisch Gmünd (sogar unter CC-BY) abrufbar:

https://phsg.bsz-bw.de/solrsearch/index/search/searchtype/collection/id/20058

Einblicke in das zivile Schützenwesen in Schwäbisch Gmünd im 19. Jahrhundert (2019)

Über Johannes Buhl (1804-1882) aus der Schwäbisch Gmünder Presse seiner Zeit (2019)

Die belgische Besatzung des Rheinlands

Vortrag von Charlotte Vekemans auf Englisch (Audiostream, kein offizieller Download, aber aus dem Quelltext: MP3 #audio):

https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/

Aus dem Tagungsbericht:

“Im Zentrum der Forschungsinteressen von CHARLOTTE VEKEMANS (Gent) stand die Rekonstruktion der politischen Entscheidungsfindung in der Besatzungspolitik der Belgier. Ihr Anspruch war hierbei, anhand von Akten des belgischen Verteidigungs- und Außenministeriums sowie deutscher Zeitungsartikel und Flugblätter, den repressiven Charakter der belgischen Besatzung offen zu legen. Die Referentin untersuchte anhand diverser Beispiele, inwieweit Belgiens Wunsch nach Revanche für die bis 1918 anhaltende deutsche Besatzung in Belgien die Politik in der eigenen Zone im Rheinland beeinflusste. Durch die Analyse dieser Quellen sollten auch Aufschlüsse über das alltägliche Zusammenleben von belgischen Soldaten und deutschen Zivilisten erlangt werden. Inhaltlich bildeten Machtdemonstrationen auf beiden Seiten, gegenseitige enttäuschte Erwartungsansprüche und verletzte Normen den Schwerpunkt ihres Vortrags. Während die französischen Besatzungsbehörden im Rahmen der pénétration pacifique darum bemüht waren, kulturelle Gemeinsamkeiten zwischen Frankreich und der rheinischen Bevölkerung zu konstruieren, und die Briten als Ordnungsmacht im besetzten Rheinland auftraten, hatte die belgische Administration wenig Interesse, sich als wohlwollende Besatzungsmacht gegenüber den Rheinländern darzustellen. Die Sanktionen der belgischen Militärbehörden, getrieben vom Ruf „Le Boche paiera tout!“, provozierten mitunter gewaltsamen Widerstand von Seiten der Zivilbevölkerung. Insbesondere aufgrund von Übergriffen auf die belgischen Besatzungssoldaten sei der Alltag der deutschen Bevölkerung oft von Gewalt dominiert worden. Vekemans wertete die belgische Besatzungszeit daher als einen verlängerten Kriegszustand.”

Memoria mortuorum – Memorialquelle aus dem 750 Jahre alten Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Dank der Unterstützung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Dr. David Schnur) ist eine bisher zu wenig bekannte Memorialquelle aus Schwäbisch Gmünd online verfügbar unter:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Memoria_spitalarchiv_schwaebisch_gmuend_1540.pdf

Das als “Memoria mortuorum fundatorum et benefactorum” bezeichnete Verzeichnis der Stifterinnen und Stifter des Hospitals zum Heiligen Geist, das dieses Jahr sein 750. Jubiläum feiert, sollte von den Spitalkaplänen nach der Predigt verlesen werden. Die Erschließung des Archivales im Regestenwerk von Alfons Nitsch 1965 war völlig unzulänglich, denn Nitsch hatte nur die Namen genannt, die in den anderen Regesten nicht vorkommen. Eine maschinenschriftliche Transkription ist beigegeben. Diese datiert ca. 1570 bis 1610, Nitsch ohne Begründung 1540-1610. Man sollte vorsichtiger Mitte 16. Jahrhundert bis Anfang 17. Jahrhundert datieren. Die ersten beiden Seiten sind möglicherweise etwas älter als die weiteren. Am Ende von Seite 2 erscheint der Spitalkaplan Ambrosius Baldung (gestorben 1546). Wenn es sich tatsächlich um ein Verzeichnis der Verstorbenen handelt, kann es also nicht vor 1546 angelegt worden sein. Am Schluss wird die Jahreszahl 1604 genannt.

Von der Chronik zum Weltbuch

Im August 2013 wandte ich mich an den heute Bayreuther Germanisten Gerhard Wolf, mit dem ich seit vielen Jahren gut bekannt war, weil ich mir den Kopf zermarterte, was es mit einer Rezension seiner Habilitationsschrift auf sich hatte, von der ich überzeugt war, dass ich sie für die Blätter für württembergische Kirchengeschichte (BWKG) angefertigt und abgegeben hatte. Sie ist aber dort nie erschienen, und ich konnte sie auch nicht anderweitig nachweisen. Weder Wolf noch der DeGruyter-Verlag, der angab, sie sei von IASL Online für mich angefordert worden, vermochten weiterzuhelfen. In einer alten Datensicherung fand sich jetzt die Datei vom 14. April 2004. Sowohl formal als auch inhaltlich spricht mehr dafür, dass ich sie mit Blick auf die BWKG geschrieben habe. In IASL Online erschien 2003 eine Rezension von Franziska Wenzel. Der Verlag liegt also höchstwahrscheinlich falsch. Vielleicht gab es bei den BWKG eine Übermittlungspanne.

Die alte Rechtschreibung habe ich beibehalten.

Einige Zitate aus Rezensionen bietet der Verlag. Frei zugänglich sind außer Wenzel in IASL Online die Besprechungen von Antje Thumser in HSOZKULT und Christine R. Johnson in H-German sowie die retrodigitalisierte von Arno Mentzel-Reuters im Deutschen Archiv.

Mit den Quellenfälschungen der Zimmern-Chronik habe ich mich etwas ausführlicher in: Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels. In Archivalia vom 15. September 2014 beschäftigt. Ihre Codexphantasien behandelte ich in einem Vortrag von 2010, gedruckt 2015.

***

Gerhard Wolf, Von der Chronik zum Weltbuch. Sinn und Anspruch südwestdeutscher Hauschroniken am Ausgang des Mittelalters (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 18 [252]), Berlin/New York: Walter de Gruyter 2002. XIII, 519 S.

Obwohl sich die Forschung in den letzten Jahren wiederholt mit der adelig-dynastischen Historiographie des 15./16. Jahrhunderts auseinandergesetzt hat, ist Wolfs Ansatz, die “literarischen Strukturen der Chroniken ins Zentrum […] zu stellen” (S. 19), höchst verdienstvoll. Sein Buch geht auf eine 1991/92 eingereichte Regensburger germanistische Habilitationsschrift zurück, die für den Druck erheblich gekürzt werden mußte.

Nach Einleitung und allgemeinen Ausführungen zu adeligen Hauschroniken widmet Wolf sich zunächst der handschriftlichen “Truchsessenchronik” (S. 47-86). Bald nach 1536 wurde diese Chronik der Truchsessen von Waldburg fertiggestellt (gedruckt erst 1777/85). Vorangestellt ist ihr ein Briefwechsel von 1526/27 zwischen dem Auftraggeber, Truchsess Georg III. von Waldburg (berüchtigt als “Bauernjörg”), und dem genealogischen Sammler Matthäus Marschall von Pappenheim, einem Augsburger Kanoniker, den Wolf aber nicht als den eigentlichen Autor der Chronik betrachten möchte. Ein der württembergischen Forschung wohlvertrautes Geschichtswerk, Sebastian Küngs handschriftliche Chronik der Grafen und Herzöge von Württemberg (datiert 1554), die eher dem Land als der Dynastie gilt, thematisiert das nächste Kapitel (S. 87-129). Nach dem breiten monographischen Mittelteil zur Zimmerischen Chronik geht Wolf schließlich noch auf die ungedruckte “Zollernchronik” ein, die um 1570 von Graf Karl I. in Auftrag gegeben wurde (S. 434-457). Sie fußt auf Vorarbeiten des Basler Historikers Johannes Basilius Herold.

Mögen auch die Interpretation zu den narrativen und fiktionalen Elementen (insbesondere den “Plotstrukturen”) in den drei genannten Geschichtswerken durchaus anregend sein, so liegt doch die eigentliche Leistung Wolfs in einer intensiven Lektüre der um 1560 von Graf Froben Christoph von Zimmern verfaßten Chronik, ein einzigartiges “Weltbuch”. Mit Bachtin spricht Wolf von einer hybriden Konstruktion, “in der sich alle festgefügten Weltbilder letztlich in einem vielstimmigen Chor auflösen” (S. 469). Wolfs Interpretation bleibt eng am Text, dessen Darstellungsstrategien subtil und detailliert analysiert werden. Garniert werden die Ausführungen durch mehr oder minder einleuchtende Bezüge auf postmoderne Theoretiker und den “New Historicism”.

Die Frage, wie es um den faktischen Quellenwert der Zimmerischen Chronik bestellt ist, interessiert Wolf zu Recht nur am Rande. Trotzdem stellen seine eindringlichen Untersuchungen auch diesbezüglich einen Fortschritt gegenüber der klassischen Zimmern-Monographie von Beat Rudolf Jenny (1959) dar. Zwar hat Jenny hinreichend Material zu Froben Christoph von Zimmern als “Geschichtsfälscher” zusammengetragen, aber die quellenkundliche Konsequenz wurde nicht gezogen. Angebracht gewesen wäre eine eindeutige Warnung, Ausführungen des Zimmernchronisten, die nicht anhand erhaltener Quellen überprüft werden können, mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Noch jüngst spricht Markus Müller (in: Schwabenspiegel, 2003, S. 83) einerseits von einem “Geschichtsroman”, um andererseits gleich im Anschluß die “wichtige” verlorene Chronik des Horber Amtmanns Berthold Besenfeld aus dem 15. Jahrhundert zu erwähnen. Die Tatsache, daß der Besenfelder archivalisch faßbar ist, wie Hans Peter Müller im “Sülchgau” 1976 gezeigt hat, beweist nicht im geringsten, daß sein von Froben in höchst verdächtiger Weise beschriebenes Werk (ich zitiere – auch im folgenden – die Barack-Ausgabe 2. Aufl. Meersburger Nachdruck Bd. 4, S. 145f.) wirklich existiert hat. Gleiches gilt für den ominösen Lorcher Mönch Gregor von Lustnau (Bd. 1, S. 114), der ein deutschsprachiges Werk zur Staufergeschichte verfaßt haben soll. Diese Quellenberufung läßt sich in eine Reihe stellen mit anderen mysteriösen Anspielungen auf verlorene Lorcher Handschriften – ich habe diese diskursive Praxis “Codex-Phantasien” genannt, um das spielerische Moment zu betonen, in dem sich fiktionale Erzählwelt und historiographisches Erzählen begegnen (900 Jahre Kloster Lorch, Stuttgart 2004, S. 170f.). Was die Chronik über Lorcher Begräbnisse Wilhelms von Zimmern und Graf Friedrichs von Zollern sagt, ist sicher ebenfalls pure Erfindung.

Wie der Zimmernchronist das hochmittelalterliche “Herkommen” seines Geschlechts, dessen Schicksale ständig einbettet wird in die Geschichte des “Lands zu Schwaben”, weitgehend erfunden hat, wird aus Wolfs Darstellung ebenso deutlich wie die vielfältigen Stilisierungen hinsichtlich der vermeintlich “authentischeren” Darstellung des 15./16. Jahrhunderts. “Das Spezifische an Frobens Rhetorik”, schreibt Wolf, “besteht darin, daß er seinen Leser einem ständigen Wechselspiel von suggestiver Geschichtskonstruktion und deren ‘wissenschaftlicher’ Widerlegung aussetzt […]. Auf diese Weise verbindet er zwei sich ausschließende Rollen: Er arbeitet sowohl im Stil eines seriösen Historiographen wie auch als zimmerischer Familienpolitiker, der die Legende von einer hochadligen Abstammung für die Auseinandersetzung mit konkurrierenden Geschlechtern am Leben halten will” (S. 173). So wird man beispielsweise die abschließende Distanzierung Frobens von einer Geschichte des Quaternionensystems, die auf den Konstanzer Ritter und Bürger Konrad von Grünenberg zurückgeführt wird (Bd. 1, S. 257-261), als Kunstgriff Frobens werten, der die eigene Erfindung kaschieren soll (der ich auf den Leim gegangen bin, als ich an eine verlorene Schrift Grünenbergs dachte: Blätter für deutsche Landesgeschichte 129, 1993, S. 185).

Besonders die alten Bildteppiche waren dem Chronisten lieb und teuer, wenn es galt, seine Fiktionen zu beglaubigen. Eine zentrale Quelle für Frobens Darstellung des ersten Kreuzzugs (Bd. 1, S. 85-97) war ein angeblich im Kloster Alpirsbach einst vorhandener, im Bauernkrieg 1525 weitgehend zerstörter Bildteppich, den Herzogin Elisabeth von Teck “zu ainer langwürigen gedechtnus” gewirkt habe (Bd. 1, S. 106). Alan V. Murray hat geklärt, wie der erfundene Kreuzfahrer Walther von Teck – offenbar um den Ruhm der Deutschen gegen die Franzosen zur Geltung zu bringen – in die Geschichte des ersten Kreuzzugs interpoliert wurde (zuletzt ZWLG 2002, S. 145-157). Schon Frobens Onkel, der gelehrte Forscher Wilhelm Werner von Zimmern, verrät die Kenntnis dieser Konstruktion (ebd., S. 150f.). Man müßte in diesem Zusammenhang dem von Rolf Götz entdeckten Hinweis bei Karl J. Gatz, Geschichte des Klosters Alpirsbach (1877) S. 388 nachgehen, der eine Urkunde Wilhelm Werners über zwei angeblich um 1100 lebende Freiherrn von Zimmern referiert. Friedrich von Zimmern, der eine von beiden, habe ein Reliquiar aus dem Heiligen Land mitgebracht. Heide Wunder hat in ihrem Aufsatz über “Gewirkte Geschichte” die Alpirsbacher Teppich-Fiktion für bare Münze genommen und an ein Seitenstück des Teppichs von Bayeux gedacht (in: Modernes Mittelalter, S. 342-344). Gewirkte Geschichte? Doch wohl eher: Getürkte Geschichte!

Abschließend darf nicht verschwiegen werden, daß Wolf mit der landesgeschichtlichen Literatur nicht in einem Maße vertraut ist, wie es wünschenswert wäre. So hätte zu Sebastian Küng die wichtige Studie von Dieter Mertens (Zur frühen Geschichte der Herren von Württemberg, in: ZWLG 49, 1990, S. 11-95) nicht übersehen werden dürfen. Daß der Chronist und Ratsherr Sebastian Küng entgegen der Ansicht der Editorin Sommer doch identisch ist mit dem im gleichen Jahr 1561 gestorbenen Tuchhändler und Eichmeister hat schon 1974 Gerd Wunder plausibel gemacht (Die Stuttgarter Steuerliste von 1545, S. XIIf.). Allzu knapp ist das Register ausgefallen.

Es bleibt zu hoffen, daß Wolfs Studie bald weitere folgen, die frühneuzeitliche Chroniken ebenfalls dezidiert als narrative und literarische Texte ernst nehmen. Neben der von Wolf vertretenen Germanistik sollte sich an dieser gewiß lohnenden interdisziplinären Anstrengung auch die volkskundliche historische Erzählforschung beteiligen. Schließlich begegnen in der Zimmern-Chronik verbreitete Erzählmotive und -typen auf Schritt und Tritt. Nicht zu vergessen: die Kunstgeschichte, denn die Handschriften der von Wolf behandelten vier Werke sind mit Illustrationen geschmückt und genügen somit – wenngleich in unterschiedlichem Ausmaß – repräsentativen Ansprüchen.

Urkunden aus Blaubeuren und Schelklingen

Aus welchen Gründen der “Archivar” (lfd. Nr. der Rezension 5310) die folgende von mir eingereichte Buchbesprechung nicht abgedruckt hat, von der ich eine Datei vom 31. Juli 2001 jetzt wiedergefunden habe, ist mir nicht bekannt. Ein Blick in die weiteren mir vorliegenden Besprechungen, von denen zwei eher reine Inhaltsangaben sind, zeigt, dass meine Punkte dort nicht berücksichtigt wurden:

Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 60 (2001), S. 600f. (Otto-Günter Lonhard mit einigen Hinweisen für die weitere Forschung hinsichtlich von Lücken des Bands)

Blätter für württembergische Kirchengeschichte 103 (2003), S. 470 (Dorothea Reuter)

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 22 (2003), S. 340f. (Christoph Florian)

Die Rechtschreibung wurde wie in der Vorlage belassen.

***

Urkunden aus Blaubeuren und Schelklingen. Regesten aus den Stadtarchiven Blaubeuren und Schelklingen sowie dem Pfarrarchiv Schelklingen. Bearb. von Immo Eberl und Jörg Martin. Süddeutsche Verlagsgesellschaft, Ulm 2000. 396 S. mit zahlreichen Abb., geb. 48,- DM (Alb und Donau – Kunst und Kultur, Bd. 23).

Anders als die meisten Regestenpublikationen präsentiert sich der vorliegende Band, der sich offenbar an ein breites, heimatgeschichtlich interessiertes Publikum richtet: Das Layout ist ambitioniert, die Bebilderung vergleichsweise opulent. Immo Eberl, der bereits die Regesten des benachbarten Benediktinerinnenklosters Urspring vorgelegt hat und der das Kloster Blaubeuren für die “Germania Sacra” bearbeitet, zeichnet für die 482 Regesten aus dem Stadtarchiv Blaubeuren verantwortlich. Jörg Martin, Stadtarchivar von Blaubeuren, Schelklingen und Munderkingen, erstellte die 166 Regesten aus den beiden Schelklinger Archiven (S. 377-352) und fertigte die für beide Orte gemeinsamen Register der Orts-, Flur- und Personennamen (Sachbegriffe erscheinen bei den Ortsnamen). Aus der Zeit vor 1500 stammen in Blaubeuren (Bearbeitungszeitraum 1381-1805) 66 Nummern, in Schelklingen (Bearbeitungszeitraum 1356-1818) nur 22. Das Gros der Stücke betrifft also die frühe Neuzeit, was ihre Aussagekraft naturgemäß etwas relativiert.

Als kleine kulturgeschichtlichen Perlen greife ich nur die Urkunden zu den Blaubeurer Badehäusern (B 131 und 139) aus der Mitte des 16. Jahrhunderts heraus, die den Niedergang des spätmittelalterlichen Badewesens anschaulich machen. “Das Brennholz zum Baden ist derzeit teuer und die Zahl der Badenden rückläufig”, heißt es in Regest B 131 der Bade-Ordnung von 1544 (S. 86). 1552 wurden die beiden Badstuben zusammengelegt.

Die Veröffentlichung stellt eine erfreuliche Bereichung der regionalgeschichtlichen Literatur dar. Inwieweit die vorgelegten Regesten tatsächlich fehlerfrei sind, müssen jedoch die Historiker vor Ort beurteilen. Anhand der abgebildeten Urkunden, soweit diese lesbar sind, ergeben sich gewisse Bedenken. In B 2 (Bild S. 16) hätte Heinrich von Eierbach (statt richtig “Elrbach” = Ellerbach) nicht übersehen werden dürfen, zumal der gleiche Siegler in B 1 mit korrektem Namen erscheint. Daß B 39 (Bild S. 38) akribisch exakt regestiert worden wäre, wird man nicht behaupten können. So fehlt der Name eines Anstößers Ulrich Schmid. Die Normalisierung der Orts- und Personennamen erscheint mir generell zu weitgehend.

Die vielen Abbildungen, die oft ohne Bezug zu den Regesten eingestreut wurden, wohl um den spröden Stoff etwas aufzulockern, findet man leider nicht in einem Abbildungsverzeichnis zusammengefaßt. Es ist zu hoffen, daß der maschinenlesbare Text des Bandes in den beiden Stadtarchiven als Datei dauerhaft vorgehalten wird, denn nur eine Volltextsuche kann eine adäquate sachliche Erschließung des vielfältigen Stoffs leisten.

Blutgang-Sage

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Hinrichtungen-in-Ulm-Boeses-Ende-fuer-Hexen-Diebe-und-Ehebrecher-id55156266.html

“Wie leicht Menschen durch Fehlurteile zu Tode kommen konnten, zeigt der Fall des im Jahr 1503 hingerichteten Besitzers der Ulmer Bürglenmühle. Er war verhaftet worden, weil in seinem Haus zwei gestohlene Leinwandstücke gefunden worden waren. Trotz seiner Unschuldsbeteuerungen wurde Bürglen schwer gefoltert und gestand auf dem Streckbett, was er nicht verbrochen hatte. Vor der Hinrichtung sagte er, so ist überliefert, er sterbe „so gewiss unschuldig als der Herr Christus unschuldig am Kreuz gestorben ist“. Der tatsächliche Dieb, der bei Bürglens Hinrichtung zugesehen hatte, gestand seinen Diebstahl wenig später in Weißenhorn. Als Versuch einer Wiedergutmachung erhielt die Familie Bürglen in der Folge das Recht eines „Blutgangs“, eines zusätzlichen Mahlgangs der Mühle.”

Siehe auch
Dagmar Hub et al.: Ulm. Porträt einer Stadt (2015), Auszug GBS

G. Weißhardt: Der Blutgang in der Bürglensmühle (Ulmer Sagen). – In: Ulmer Heimatblätter 1, 1928/29, H. 5 (liegt mir nicht vor)

Zu Sagen über unschuldig Verurteilte:

Klaus Graf: Erzählmotive in frühneuzeitlichen Kriminalquellen, in: Folklore
als Tatsachenbericht, hrsg. von Jürgen Beyer/Reet Hiiemäe, Tartu 2001, S. 21-36
Online (Scan mit OCR)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61712

#erzählforschung

Dr. jur. Kaspar Churrer (gestorben 1550/51) im Dienst der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd

Der aus Schorndorf stammende Kaspar Churrer (oder Churer, Currer, Kurrer) war ein gelehrter Griechischkenner und Jurist, der seine letzten Lebensjahre in der katholischen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd verbrachte.1 In Schorndorf erinnert der Kaspar-Kurrer-Weg an ihn.2

Da er am 2. März 1516 sich in Tübingen einschreiben ließ,3 dürfte er um 1500 geboren sein. Im Juni 1517 wurde er Baccalarius, im Januar 1519 Magister der Artistenfakultät. 1523 bis 1526 und nochmals 1533 bis 1535 unterrichtete der Schüler Melanchthons in Tübingen Griechisch. 1528/29 wurde er in Wien immatrikuliert. Nach der Rückkehr Herzog Ulrichs war der altgläubig gesinnte Churrer zunächst noch 1537/38 Universitätsnotar in Tübingen. Er scheint sich einige Zeit mit der Reformation abgefunden zu haben, denn Simon Grynäus hatte ihm am 31. Oktober 1534 klipp und klar mitgeteilt, er könne jede angesehene Stelle innehaben, aber nur, wenn er sich auf die Seite des Evangeliums stelle.4 Churrer ging dann aber an die katholische Universität Ingolstadt, wo er ab 1538 die Griechischlektur bekleidete, bis er 1542 wegen unzureichender Erfüllung seiner Lehrverpflichtungen entlassen wurde. Bis zu seiner Promotion zum Dr. jur. civ. am 21. Mai 1543 war er als Privatlehrer tätig. Anschließend wechselte er nach Schwäbisch Gmünd.

Es wäre an der Zeit, den einzigen längeren Beitrag über Churrer, den der Ulmer Gelehrte Georg Veesenmeyer 1827 vorlegte,5 zu aktualisieren und Churrers kleines literarisches Oeuvre sowie die zerstreuten Nennungen in den Drucken und Briefwechseln vor allem der 1520er Jahre zusammenzutragen.6 Churrer ist vor allem als erster Herausgeber des Lampert von Hersfeld (Tübingen 1525) bekannt geworden (dessen Namen er noch nicht kannte).7 Bislang unbekannt war ein Lobgedicht an Churrer in des Johannes Aglycion “Vitae monasticae encomium” (Tübingen 15298). In Aglycion sehe ich den 1527 in Tübingen immatrikulierten Johannes Klopfer aus Schorndorf.9 Hier möchte ich mich darauf beschränken, die wenigen Schwäbisch Gmünder Belege zu Churrer vorzustellen.10

Noch in den neuesten Erwähnungen Churrers in der Sekundärliteratur11 herrscht Unklarheit über sein Lebensende. Man wusste zwar von seiner Tätigkeit für Schwäbisch Gmünd aufgrund der Teilnahme am Augsburger Reichstag 1547/48, kannte aber nicht – nach dem Motto Regionalia non leguntur – die von Rudolf Weser12 bereits 1908 bekannt gemachte Urkunde von 1551, die seine Witwe nennt.

Churrer wurde am 17. Dezember 1544 zum Rat und Diener der Stadt Schwäbisch Gmünd auf zehn Jahre bestellt und erhielt jährlich 12 Malter Dinkel und 70 Gulden.13 Er hielt sich aber bereits früher, seit 1543, in der Stadt auf.14 Er besiegelte zahlreiche Urkunden.15 Allein im Gmünder Bestand B 177 S des Staatsarchivs Ludwigsburg findet man nach Ausweis des Online-Findmittels 17 Nennungen 1543-1550, sofern es nicht weitere Namensformen außer Churer/Chürer (7 Nennungen), Churrer (6) und Currer (4) gibt. Letztmals siegelte er am 15. März 1550.16

Churrer ist schon 1550/51 gestorben, denn am 19. Dezember 1551 erscheint seine Witwe Margaretha geborene von Werdenstein. Ihr Anwalt Balthasar Honnold, Bürger zu Landsberg, übergab den Sondersiechen zu St. Katharina einen Zinsbrief über 200 Gulden, 1549 ausgestellt auf Abt Ambrosius (Boxler) und den Konvent des Klosters Königsbronn.17 Seine Ehefrau dürfte der Allgäuer Adelsfamilie angehört haben.18 Ein Jakob Horn19 heißt einmal Churrers Stiefsohn.20

Über die amtliche Tätigkeit Churrers als Stadtjurist ist kaum etwas bekannt. Seit Veesenmeyer weiß man, dass er 1548 als Gmünder Gesandter auf dem Augsburger Reichstag von 1547/48 anwesend war.21 Er begleitete den Bürgermeister Johann Rauchbein.22 Bei dieser Gelegenheit konfrontierten die beiden (wohl im Januar 1548) die Reichsstadt Augsburg mit einer von Kaiser Karl V. verfügten Geldforderung aufgrund der Plünderung Gmünds im Schmalkaldischen Krieg 1546.23 Bei der Belagerung war “doctor Caspar Currer” einer von drei Amtsträgern, die mit den feindlichen Truppen verhandelten.24 Ein anderer dieser Gesandten, Altbürgermeister Heinrich Lieglin, sowie der Ratsherr Franz Breunlin und der Stadtschreiber Martin Zweifel sahen sich genötigt, sich gegen eine Äußerung des offenbar strikt katholisch gesinnten Churrer in Ulm zu verwahren, der dort behauptet hatte, sie hätten gern eine Meuterei gemacht, dass man schmalkaldisch geworden wäre.25

Keine zehn Jahre lebte der humanistisch gebildete Gelehrte in der Reichsstadt an der Rems. Publiziert hat er hier anscheinend nichts mehr.

  1. GND; Repertorium Academicum Germanicum. Ich folge der besten biographischen Darstellung: Christoph Schöner. In: Biographisches Lexikon der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 (1998), S. 76f. In meiner um 1980 erstellten Kurzbiographie dankte ich Gudrun Emberger für die Möglichkeit, die Materialien des damals geplanten Tübinger Professorenkatalogs einsehen zu dürfen. In alter Verbundenheit sei Frau Dr. Emberger (Berlin) dieser kleine Beitrag gewidmet. []
  2. Erhard Fischer: Lebensbilder aus Schorndorf (1988) liegt mir nicht vor. []
  3. Ausgabe von Hermelink: http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/LXV223-1#p=221. Handschrift: http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/UAT_005_24#p=199. []
  4. Übersetzung von Herbert Rädle in Basler Zeitschrift 90 (1990), S. 58f. (e-periodica.ch). []
  5. Sammlung von Aufsätzen zur Erläuterung der Kirchen- Litteratur- Münz- und Sittengeschichte (1827), S. 68-72 (GBS). []
  6. Von den 11 Titeln im VD 16 sind 10 bereits online. []
  7. Johannes Haller: Die Überlieferung der Annalen Lamperts von Hersfeld. In: Wirtschaft und Kultur. Festschrift zum 70. Geburtstag von Alfons Dopsch (1938), S. 410-423, hier S. 417-420 [9.9.2019 Internet Archive]. Kritisch dazu Tilmann Struve in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 19 (1969), S. 105f., referiert von Wilhelm Hammer: Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhundert 3 (1981), S. 724f. (GBS). Vgl. auch Melanchthons Briefwechsel – Regesten online, Nr. 304. []
  8. VD 16 ZV 210, GBS. []
  9. http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2014-January/000847.html. []
  10. Rudolf Theurer: Zum Ursprung der Herrenberger Kurrer. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 26 (2008), S. 250f. behauptet: “Nach Auskunft des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd gibt es dort keine Informationen über Caspar Kurrer”. Ich vermag das kaum zu glauben, denn es existiert eine Karteikarte unter Kurrer, Dr., allerdings nur mit einem Hinweis auf eine Gesandtschaft 1546 (Tippfehler für 1548). In Wesers Familien, im Register des Ludwigsburger Repertoriums, in den Regestenbänden und im Register meiner Gmünder Chroniken von 1984 wäre ebenfalls etwas zu finden gewesen, vom gleich zu nennenden Zeitungsaufsatz Wesers ganz zu schweigen. Aber für die Genealogie der Herrenberger Kurrer scheint der Jurist ohnehin nicht relevant, wenn man liest, dass der Reichstagsgesandte von 1548 laut Sammlung Keller der Vater des 1489 geborenen Jakob Kurrer gewesen sein soll. []
  11. Die Badener Disputation von 1526. Kommentierte Edition des Protokolls. Hrsg. von Alfred Schindler/Wolfram Schneider-Lastin (2015), S. 88 mit älterer Literatur. []
  12. Rudolf Weser: Juristen aus Gmünd. In: Rems-Zeitung 1908 Nr. 110 (Commons). []
  13. Zins-, Leibgeding- und Zinsgeldbuch 1545 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, S. 59. Im gleichen Jahr erhielt der Stadtarzt Dr. Leonhard Haug 10 Gulden weniger: Albert Deibele;: Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd (1969), Nr. 147 (UB Heidelberg). In Ingolstadt hatte Churrer 80 Gulden jährlich bekommen: Helmut Wolff: Geschichte der Ingolstädter Juristenfakultät 1472-1625 (1973), S. 311. []
  14. 1543 November 13: Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S Bü 3016 (Findmittel). In meinen Aufzeichnungen 1979 notierte ich mir einen Beleg vom 7. Juni 1543, leider mit falscher Quellenangabe. []
  15. Siegelzeichnung von Rudolf Weser: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd D 3 Nr. 30, Bl. 64. Keine Übereinstimmung besteht mit dem Wappen (Ast mit Eicheln, Sterne) auf der nicht erhaltenen Grabplatte (1530) des Dr. theol. Leonhard Kurrer, ab 1505 Pfarrer in Schorndorf in der Schorndorfer Stadtkirche, überliefert durch eine Zeichnung David Wollebers: UB Tübingen Mh 6, Bl. 140v (UB Tübingen); Die Deutschen Inschriften 37 (1994), Nr. 140.

    []

  16. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2466849. []
  17. Deibele: Katharinenspital, Nr. 166. []
  18. Sie ist aber nicht in der Liste des Zedler-Lexikons (MDZ) aufgeführt. August Ullrich/Josef Rottenkolber: Geschichte der Reichsritter von Werdenstein (1927) konnte ich noch nicht einsehen. []
  19. Der Gmünder Apotheker kann es nicht sein, er war der Sohn von Philipp Horn und Margarethe Brastberger, so Theodor Schön in: Medicinisches Correspondenz-Blatt des Württembergischen ärztlichen Landesvereins 68 (1898), S. 444 (Commons). []
  20. Stadtrechnung 1547, Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S, Bü 890, Bl. 197. Eine weitere Nennung von Syndicus Currer im gleichen Band: Bl. 60. []
  21. Deutsche Reichstagsakten unter Kaiser Karl V. Jüngere Reihe 18 (2006), Bd. 3, S. 2693. Die Gmünder Überlieferung mit Datum 1548 geht zurück auf die Salvatorschrift des Juristen Dr. Leonhard Friz von 1620 (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/7971), Frage 14: UB München 4° Cod. ms. 287, Bl. 50r UB München, vgl. die Stadtgeschichten von Joseph Alois Rink 1802, S. 92 (Wikisource) und Michael Grimm 1867, S. 99 (Commons). []
  22. Klaus Graf: Hans Rauchbein. Ein Gmünder Bürgermeister im 16. Jahrhundert und sein falscher Ruhm. In: Ostalb – Einhorn 18 (1991), S. 116-126 (Freidok). []
  23. Emil Wagner in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 1 (1892), S. 119 (Internet Archive). []
  24. Ediert bei Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 280 (GBS). []
  25. Graf: Chroniken, S. 55. []

Letzter Band des Pfälzischen Klosterlexikons im Mai vorgestellt

https://www.bv-pfalz.de/eindrucksvolles-projekt-abgeschlossen/

“Projektleiter Jürgen Keddigkeit gelinge es, „seine großen Fachkenntnisse lebendig zu vermitteln und seine Zuhörerschaft dank seines Enthusiasmus mitzureißen“, so Institutsdirektorin Dr. Sabine Klapp in ihrer Laudatio auf den langjährigen ehemaligen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Er habe sich insgesamt 20 Jahre lang mit den beiden je fünfbändigen Nachschlagewerken über pfälzische Burgen und Klöster beschäftigt und diese „zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht“. Sie skizzierte kurz seinen Werdegang: Zunächst absolvierte er eine Schlosserlehre, studierte dann Geschichte und pfälzische Landeskunde mit dem Ziel, in den Schuldienst zu gehen. Nachdem er seine Lehrbefähigung erhalten hatte, machte er 1983 sein Magisterexamen und kam ins Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern. Bis zum Abschluss des Klosterlexikons sei er über seinen Wechsel in den Ruhestand im Jahr 2011 hinaus unter Vertrag des Bezirksverbands Pfalz geblieben. „Die Bandbreite seines Schaffens ist groß und reicht von volkskundlichen bis zu landeshistorischen Themen“, stellte Klapp heraus. „Ungeheuer vielfältig ist sein Schaffen als Autor sowie Vortragsredner und Exkursionsleiter, der Geschichte in Geschichten spannend erzählt und damit die Menschen in seinen Bann ziehen kann.“ ”

Ich hatte mich bislang vergebens bei Keddigkeit, der aus dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde ausgeschieden ist, um ein Rezensionsexemplar bemüht, soll dieses aber nach einem Telefonanruf bei Frau Schuttpelz erhalten. Die bisherigen Rezensionen via

https://archivalia.hypotheses.org/66346

Stadt und Kirche, Land und Herrschaft am Niederrhein

[Preprint] Dieter Scheler: Stadt und Kirche, Land und Herrschaft am Niederrhein in Mittelalter und anbrechender Neuzeit. Gesammelte Studien, hrsg. von Hiram Kümper unter Mitarbeit von Andrea Berlin. (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas Bd. 30). Münster/New York: Waxmann 2019, 275 S. mit 1 farbigen Abb.; 39,90 €

“Heute ist der Niederrhein eine stille grüne Gegend, nicht anders als das Land jenseits der Grenze”. So beginnt der erste, dem Raum Niederrhein im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit gewidmete Beitrag, eine meisterhafte Skizze, in diesem Band mit 17 gesammelten, klug ausgewählten Aufsätzen des Bochumer Mediävisten Dieter Scheler, die in den Jahren 1987 bis 2013 erschienen sind.

In “Köln oder Brüssel: die heimlichen Hauptstädte von Kleve-Mark” geht es um Johann I. von Kleve-Mark am burgundischen Hof; sonst stehen Bedienstete (Juristen), der amtmannfähige Adel, Bürger, Großbauern und die Landpfarrer im Vordergrund. Die Erforschung der Adelsgeschichte profitiert von den Untersuchungen zum Adel in Kleve und Geldern als “Stützen der Herrschaft”, zu “Adel und Amt” und zu Adeligen als landesherrlichen Kreditgebern (eine 1994 angekündigte Monographie zu Kleve-Mark “Kredit, Amt und Familie”, so S. 82 Anm. 3, ist nie erschienen). Bei der Analyse des ländlichen Grundbesitzes liegt der Akzent auf dem Stadt-Land-Verhältnis, ausgearbeitet in Fallstudien zu Bislich bei Wesel, zu Kalkar und zum Weinbaugebiet bei Bonn und Godesberg.

Die in zwei Aufsätzen erörterte Rekrutierung des Niederklerus anhand der Quellen des kölnischen Archidiakonats Xanten wurde wesentlich von der Patronage geprägt. Xantener Quellen, nämlich Rechnungen aus dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts und eine Schrift des Xantener Dekans Arnold Heymerick über die Viktorstracht 1487, liegen ebenfalls der Studie über das Xantener Kapitel des 15. Jahrhunderts zugrunde. Heymerick, dessen Schrift über die Überreichung der Goldenen Rose an Herzog Johann von Kleve 1489 Scheler 1992 edierte, wird in einem Vortrag aus dem Jahr 2011 porträtiert: Niederrheiner, Römer, Humanist. Die Viktorstrachten vor allem von 1464 und 1487 bearbeitete Scheler bereits 1987 in: Die Xantener Viktorstracht: Wallfahrt, Politik und Kommerz am Niederrhein im 15. Jahrhundert. Über den Niederrhein hinaus greift der kurze Beitrag, in dem sich Scheler allgemein mit spätmittelalterlichen Prozessionen beschäftigte. Nicht nur regional aus dem Rahmen fällt, was Scheler 2013 über den Benediktiner Louis de Blois (1506-1566) schrieb: Zur Ästhetik der Devotio moderna.

Schelers Texte sind jargonfrei, sie sind gut lesbar und doch quellennah. Drei enthalten kurze Quellenbeigaben. Anhang zur Abhandlung über Kalkar ist eine Urkunde Herzog Johanns von Kleve-Mark vom 28. April 1458, in der dieser die Benutzung der Mark regelte, die Kalkar und den Erbgenossen von Hanselaer gehörte (S. 139-141). In “Liturgie und Pfründe” zeigt Scheler, dass der Xantener “Liber Ordinarius” und das “Registrum redituum et pensionum” aus dem 13. Jahrhundert von dem Stiftsscholaster Hermann Kris stammen. Beigegeben ist die bemerkenswerte lateinische Einleitung zum “Registrum” (S. 206f.) und eine Seite aus dem Kalender (Oktober, S. 208). Laut Abbildung von Bl. 29r (S. 209) muss es “camerlingis” statt “camerlingi” heißen. Die beiden Auszüge (Kapitel 28 und 29) aus dem “Canon vitae spiritualis” des Louis de Blois (S. 260-262) sind der Kölner Ausgabe 1606 entnommen, keine besonders gute Textgrundlage (die Erstausgabe Löwen 1568 ist inzwischen online konsultierbar).

Wie man auf der universitären Homepage Schelers erfährt, ist das abschließende Schriftenverzeichnis (S. 271-275) unvollständig. Es fehlen nicht nur zwei kurze Artikel im Handbuch der historischen Stätten, sondern auch eine Darstellung zur Geschichte in einem Einführungswerk 1998 und ein anscheinend 2013 im “Portal Rheinische Geschichte” online veröffentlichter Artikel über Heymerick, der weitgehend identisch ist mit dem abgedruckten Vortrag von 2011. Bei dem Aufsatz “Wie ein hessischer Philologe zum Vater der bergischen Geschichte wurde” fehlt der vorangestellte Name der behandelten Person: Wilhelm Crecelius. Scheler hat meistens in Sammelbänden publiziert, aber nie in den Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein.

Die Texte wurden bis auf vereinzelte Nachträge von Arbeiten, die seinerzeit noch nicht gedruckt vorlagen, anscheinend unverändert wiedergegeben. Dass “Tot synen profyte: Grundbesitz zwischen Stadt und Land am Niederrhein im späten Mittelalter” (S. 93-116, zuerst in: Wesel. Beiträge zur Stadtgeschichte II, 1993, S. 11-132) ursprünglich einen anderen Titel trug – weggelassen wurde “am Beispiel von Bislich” – und der gesamte umfangreiche Quellenteil mit Deichordnung, Erbebuch und Deichrollen (letztere edierte Martin W. Roelen) gestrichen wurde, hätte der Herausgeber anmerken müssen.

Dem gediegenen Band hätte man ein Register gewünscht und eine bessere Korrektur, denn die “strukturelle Schwäche dieser spätmittelalterlichen Kuhformen” (S. 238, in fine) ist doch recht peinlich.