Das Damenstift Lippstadt

“Das Damenstift Lippstadt ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts nach nordrhein-westfälischem Landesrecht unter der Aufsicht des Regierungspräsidenten in Arnsberg. Es befindet sich in Lippstadt und betreut die bekannte Kirchenruine der Kleinen Marienkirche, die als Kirche der Vorgängerinstitutionen, der unter der Augustinusregel lebenden katholischen Frauengemeinschaft und des in der Reformationszeit an seine Stelle getretenen evangelischen Damenstifts, diente”, schrieb ich in der Wikipedia. Heute gibt es nach Auskunft des Stiftskurators noch acht Stiftsdamen (einschließlich einer Oberin).

Als ich im Anschluss an einen Besuch der eindrucksvollen Kirchenruine 2017 beschloss, der im Internet so gut wie nicht existenten Institution einen Artikel zu widmen, ahnte ich nicht, wieviel Ablehnung mir entgegenschlagen würde und wieviel Ärger damit verbunden sein würde. Bei einem Telefonat mit dem ehrenamtlichen Stiftskurator verweigerte dieser schroff jegliche Informationen. Amtliche Stellen gaben falsche Auskünfte, so die Bezirksregierung Arnsberg: “Hinsichtlich Ihrer weiter formulierten Auskunftsansprüche unter Bezugnahme auf das IFG NRW teile ich Ihnen mit, dass das Damenstift Lippstadt als Stiftung des öffentlichen Rechts dem StiftG NRW unterfällt. Gem. § 12 Abs. 5 StiftG NRW unterliegen die behördlichen Unterlagen über die Anerkennung und Beaufsichtigung einzelner Stiftungen nicht dem allgemeinen Informationszugang nach dem Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen.” Das war falsch. Nachdem das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen zunächst telefonisch und sogar per Mail eine Aufsicht in Abrede gestellt hatte, bedurfte es weiterer Recherchen, um den Kontakt zum zuständigen Ministerialbeamten herzustellen. Von der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen gab es auf mehrfache Eingaben nur automatische Eingangsbestätigungen, mehr nicht. Immerhin erhielt ich kostenlos einen Scan der Stiftssatzung von 1975 vom Ministerium. Die ULB Münster digitalisierte kostenlos eine Schrift von 1902 über das Stift.

Von allgemeinem Interesse ist vielleicht folgender Passus aus dem Wikipedia-Artikel: “Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts lebte die klösterliche Frauengemeinschaft nach der Augustinusregel. Claudia Kimminus-Schneider spricht von einem Kanonissenstift, während es in der Liste von Alfred Wendehorst und Stefan Benz als Augustinerchorfrauenstift geführt wird. Eine eindeutige Entscheidung ist nicht möglich, die gängige Bezeichnung der Frauen als Augustinerinnen jedenfalls ungenau. Wendehorst und Benz benennen zwar als Hauptmerkmale für Chorfrauenstifte Grundbesitz und Trennung von Chorfrauen und Laienschwestern, haben aber offensichtlich nur die Abgrenzung zu den oft aus Beginenhäusern hervorgegangenen kleinen Schwesternhäusern nach der Augustinusregel im Sinn. Ein bei einer Visitation 1478 ins Auge gefasster Anschluss an die Windesheimer Reform habe keinen „bleibenden Erfolg“ gehabt, was die Gemeinschaft eher zu den freiweltlichen Stiften stellt.”

#histmonast

Lippstadt an der stiftsruine 1.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Lippstadt stiftsruine 2017 1.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Mannheimer Geschichtsblätter bis 1922 online

Nachdem das Marchivum die Einträge zu den Mannheimer Geschichtsblättern (früher versehen mit Digitalisaten) nun ganz aus dem OPAC geworfen hat, habe ich dafür gesorgt, dass wenigstens die ältesten Jahrgänge bis 1922 online verfügbar sind:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#M

Das Exlibris des Karlsruher Archivars Friedrich von Weech stammt aus einem Band aus Harvard.

Mainz als “Stadt der zwei Dome” – Sarkophag-Rätsel gelöst: Toter ist Erkanbald

“Forscher sind [sich] sicher: In einem Grab in der Mainzer Johanniskirche liegen die sterblichen Überreste von Erzbischof Erkanbald. Die Stadtgeschichte muss nun umgeschrieben werden.”

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/in-tausend-jahre-altem-sarkophag-liegt-mainzer-bischof-erkanbald-100.html

Ruppertshofen und die “Waibelhube” in der Geschichte – Fragen und Antworten

Überarbeitete und verschriftlichte Fassung meines Vortrags vom 18. Oktober 2019.

Bei dem Versuch, die Geschichte Ruppertshofens in einer Reihe von 25 Fragen beantworten, will ich mich auf die Zeit vor 1800 und den Hauptort Ruppertshofen konzentrieren. Während ich für das Mittelalter (bis 1500) die viel zu wenigen Quellen – ich konnte nur etwa 20 auffinden – selbst gesichtet habe, ist für die frühe Neuzeit, also den Zeitraum von etwa 1500 bis zum Ende des Alten Reiches 1806, noch fast alles zu tun, was eine wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung angeht.

(1) Wie alt ist Ruppertshofen?

Wesentlich älter als 675 Jahre!

Auf der Ortsmarkung wurden Funde aus der Steinzeit gemacht (HB 99-101). In der Römerzeit lag Ruppertshofen knapp außerhalb des Limes, der ja ganz in der Nähe bei Lindach und Herlikofen verlief. Nach dem Fall des Limes um 260 n. Chr. besiedelten Alemannen und Franken Südwestdeutschland.

Lag die Ansiedlung immer am gleichen Platz, also in der Gegend des heutigen Ortskerns? Es gibt keine Anhaltspunkte, die dagegen sprächen, aber ganz gesichert ist das nicht. Archäologische Feststellungen existieren dazu nicht.

(2) Kann man die Entstehung der Siedlung Ruppertshofen auf ein Jahrhundert genau festlegen?

Nein! Schon früh nach dem Fall des Limes wurde das fruchtbare sogenannte Altsiedelland in Besitz genommen. Heute tragen diese Siedlungen regelmäßig Namen auf -ingen und -heim. Recht nahe bei Ruppertshofen liegen die -ingen-Orte Gröningen und Göggingen. Hofen-Orte werden zum sogenannten älteren Ausbau gezählt, den Hans Jänichen 1972 in das 7. bis 10. Jahrhundert nach Christus datierte. Zu Ilshofen liest man in der Kreisbeschreibung Schwäbisch Hall: “Ortschaften mit der Endung -hofen lassen auf eine Siedlung aus der Zeit der fränkischen Herrschaftsexpansion im 7./8. Jahrhundert schließen”. Es kommen also zwei, vielleicht auch vier Jahrhunderte in Betracht.

(3) Was bedeutet der Name Ruppertshofen?

Der verstorbene Namensforscher Lutz Reichardt hat 1999 im Ortsnamenbuch des Ostalbkreises Ruppertshofen als Siedlung des Rudpert gedeutet. Über diesen Rudpert weiß man sonst nichts. Früher hätte man ihn als Sippenoberhaupt bezeichnet; heute würde man zurückhaltender vom Anführer einer Siedlergruppe sprechen.

(4) Was bedeuten die Namen Tonolzbronn, Birkenlohe, Hönig und Steinenbach?

Auch hier muss man das Ortsnamensbuch von Reichardt heranziehen, wobei aber eine gewisse Skepsis am Platz ist. Tonolzbronn sah er als Quelle des Tuonold, während Birkenlohe die Siedlung am Birkenwald war (wogegen es keine Einwände gibt). Hönig leitete er von Hoheneck, Siedlung auf dem hohen Bergsporn, ab. Es gab eine höhergelegene Flur “Alt Hönig” auf einem solchen Bergsporn, wo sich die Siedlung ursprünglich befunden haben könnte. Naheliegend ist die Deutung von Steinenbach: steiniger Bach.

(5) Wann wird Ruppertshofen im Ostalbkreis erstmals in einer schriftlichen Quelle erwähnt?

Es ist zwar durchaus möglich (aber unwahrscheinlich), dass durch einen neuen Quellenfund eine ältere Bezeugung gefunden wird, aber nach derzeitigem Kenntnisstand wird Ruppertshofen um 1369 erstmals erwähnt. Es handelt sich um das Lehenbuch A der württembergischen Kanzlei, das im Zweiten Weltkrieg im Hauptstaatsarchiv Stuttgart vernichtet wurde. Es existiert aber ein Abdruck von Eugen Schneider 1885. Der entsprechende Eintrag kann nicht genau datiert werden, aber um 1369 ist am wahrscheinlichsten. Der Eintrag lautet in Übersetzung: “Es ist zu merken: Herr Wilhelm von Rechberg von Gröningen hat zu Lehen empfangen die Waibelhube oberhalb von Gmünd und das Gericht zu Ruppertshofen und das halbe Gericht zu Lindach, wie es sein verstorbener Vater Herr Ulrich von Rechberg ihm vererbt hat”.

(6) Was hat es mit der Urkunde vom 20. Dezember 1344 auf sich?

Verschiedentlich, zuletzt in einem Kalender für 2019, wurde die Erwähnung eines Ruppertshofen in einer Urkunde des Hauptstaatsarchivs Stuttgart vom 20. Dezember 1344 auf Ruppertshofen im Ostalbkreis bezogen. Das ist falsch (siehe Archivalia mit weiteren Nachweisen auch zum Vor- und Nachstehenden).

Die Kaufurkunde nennt neben Ruppertshofen die unmittelbar bei Ruppertshofen (heute Gemeinde Ilshofen im Landkreis Schwäbisch Hall) gelegenen Orte Dörrmenz und (Ober-)Steinach. Der Verkauf passt nur zur Herrschaftsbildung der Grafen von Württemberg als Besitzer der Burgherrschaft Leofels bei Ruppertshofen bei Ilsfeld, nicht aber zur Geschichte Ruppertshofens im Ostalbkreis.

(7) Von wann stammt die älteste erhaltene Urkunde mit Nennung von Ruppertshofen?

Die älteste Erwähnung Ruppertshofen in einer noch erhaltenen Urkunde stammt vom 7. Januar 1380. Der Lehenbucheintrag von ca. 1369 ist weder eine Urkunde noch ist das Dokument erhalten.

Es handelt sich um die Verkaufsurkunde der Herrschaft Adelmannsfelden 1380. In diesem im Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrten Dokument erscheint Ruppertshofen zweimal (jeweils Růprehtzhofen). Ein Hof gehörte damals zu der vom Benediktinerkloster Ellwangen an Limpurg verkauften Herrschaft Adelmannsfelden. Der originale Worlaut: “ze Ruoprehtzhofen Swencken Fuoß git von einer hueb iii scheffel und iii viertel dinkels iii schoeffel und iii viertel habern haller messes lxxv aier ii herbsth(üner) und i vaß(nacht) h(un)”. In Ruppertshofen hatte also ein Bauer Schwenkfuß von seinem Hof je 3 Schöffel 3 Viertel Dinkel Hafer nach Haller Maß sowie 75 Eier und 2 Herbsthühner und 1 Fastnacht-Huhn abzuliefern.

Die älteste im Original erhaltene Erwähnung Ruppertshofens stammt aus dem Jahr 1380.

Irritierend ist die Nennung des Haller Maßes, da davon auszugehen wäre, dass Ruppertshofen im Gebiet des Gmünder Maßes lag. Aber da eine Leibeigene aus Ruppertshofen im gleichen Dokument als Tochter des Kunz von Krassperg (Krasberg bei Laufen am Kocher) genannt wird, darf man ausschließen, dass die Herrschaft Adelmannsfelden Besitz in Ruppertshofen bei Ilsfeld hatte.

(8) Lassen die Ersterwähnungen die Reihenfolge der Besiedlung erkennen?

Nein. Die Ersterwähnungen sind keine Gründungsurkunden. Ruppertshofen wird um 1369 erstmals erwähnt, Tonolzbronn einige Jahre früher 1357, Birkenlohe und Hönig beide 1360. Aus dieser Abfolge lassen sich keine Schlüsse für die Siedlungsgeschichte ziehen. Die durch den Überlieferungszufall zustande gekommene Reihe der Ersterwähnungen (meistens in Urkunden) sagt in diesem Fall nichts über das Alter oder die Bedeutung des Orts im 14. Jahrhunderts aus. Nach den Ortsnamenendungen sind Birkenlohe, Hönig und Tonolzbronn als Siedlungen einzuschätzen, die sehr viel jünger als Ruppertshofen sind.

(9) Wann wird die Waibelhube erstmals erwähnt?

Vor 675 Jahren!

Entgegen der Aussage im Heimatbuch von Schymura (HB 106) enthält die in das Jahr 1344 zu datierende Eintragung im bereits erwähnten Lehenbuch Graf Eberhards von Württemberg über die Belehnung des Johann von Rechberg mit der Waibelhube nicht den Ortsnamen Ruppertshofen. Sie lautet übersetzt: “Des weiteren: Herr Johann von Rechberg von Bettringen hat zu Lehen die freien Güter, die zur Waibelhube gehören, und die Leute, die Freie Leute heißen”. Bereits aus dieser Ersterwähnung ergibt sich, dass die Waibelhube, deren Haupt- und Gerichtsort Ruppertshofen war, eine Zusammenfassung freier Güter und Leute darstellte.

(10) Was bedeutet die Bezeichnung Waibelhube?

Die Waibelhube war ursprünglich der Hof eines Waibels (Gerichtsdieners, Gerichtsboten). Später wurde die Bezeichnung offenbar auf den Bezirk der Waibelhube übertragen.

Im Mittelalter kam der Familienname Waibel in der Umgebung häufig vor, z.B. 1472 Hans Waibel von Ruppertshofen.

(11) Was war die Waibelhube?

Eine bemerkenswerte rechtsgeschichtliche Institution aus dem Bereich der Gerichtsbarkeit!

Ursprünglich handelte es sich um eine Gerichtsgenossenschaft freier Bauern und Güter, deren Gericht in Ruppertshofen lag. Sie kann ein Rest der Grafschaftsverfassung sein aber auch sogenannte “Rodungsfreie” umfasst haben, also Zugezogene, die bereits frei waren oder für ihre Rodungen die Freiheit erhielten. Freie Leute hatten Anteil an der vom Grafen ausgeübten Gerichtsbarkeit.

Die Waibelhube war kein geschlossenes Gebiet, sondern umfasste 1410 neben einigen Einzelstücken etwa 70 größere und kleinere Güter. Ihr Hauptort war Ruppertshofen, wo unter Vorsitz eines herrschaftlichen Vogtes das Gericht der Waibelhube, ein bäuerliches Niedergericht, abgehalten wurde. Eine Original-Gerichtsurkunde des Gerichts zu Ruppertshofen in der Waibelhub vom 15. März 1483 ist im Spitalarchiv des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd erhalten geblieben und seit einigen Wochen auf dem Portal Monasterium.net dank des Engagements des Gmünder Stadtarchivars Dr. David Schnur online einsehbar.

Gerichtsurkunde 1483

Die Güter lagen innerhalb eines Gebiets, das durch die Eckpunkte Kleindeinbach, Hinterlintal, Waldmannshofen (am Rand des Kochertals), Oberböbingen und Oberbettringen umschrieben werden kann. Mehr als drei Waibelhubegüter lagen 1410 nur in den Orten Ruppertshofen, Durlangen, Lindach, Mutlangen und Vellbach (bei Eschach).

1344 waren die Herren von Rechberg mit dem Schutz der freien Leute in der Waibelhube betraut. Diese Gerichtsgenossenschaft war ein Lehen der Grafen von Württemberg. Die Ersterwähnung Ruppertshofens um 1369 ist ja auch ein Lehenbucheintrag zur Waibelhube.

1410 verkauften die Rechberger die Waibelhube an die Schenken von Limpurg. Die Freiheit der freien Leute schwand zunehmend. Die Waibelhube wurde zu einem limpurgischen Verwaltungsbezirk mit ganz normalen Untertanen.

(12) Welche Bedeutung hat die Erinnerung an die freien Bauern der Waibelhube heute?

Wenn wir uns an die Waibelhube erinnern, erinnern wir uns nicht nur an eine rechtshistorische Besonderheit, sondern auch an die vielfach unterschätzte Rolle der freien Bauern in der deutschen Geschichte. Trotz unterschiedlicher Formen von Freiheit standen sie den Herren nicht als Objekte von Ausbeutung gegenüber, sondern als mündige Verhandlungspartner. Herren und Freibauern verband der Glaube an das Recht, ohne das freibäuerliche Genossenschaften wie die Waibelhube nicht lange überlebt hätten.

Daher war es sinnvoll, anlässlich des Ortsjubiläums 2019 auf meine Anregung hin einen Gedenkstein für die Waibelhube aufzustellen.

Die Ruppertshofener Waibelhube ist nahezu einzigartig. Eine ähnliche Institution gab es im Allgäu: die Freien der Leutkircher Heide. Auch an sie erinnert eine kleine Gedenkstätte.

(13) Welche Rolle spielten die Schenken von Limpurg?

Von 1410 bis 1806 waren die Schenken (auch: Erbschenken) von Limpurg die Ortsherren von Ruppertshofen.

Diese seit dem 12. Jahrhundert bezeugte bedeutende Adelsfamilie gehörte zunächst zum Kreis der Dienstleute der Staufer. Ihr einstiges Herrschaftsgebiet rund im Gaildorf heißt heute noch “Limpurger Land”.

Wappen der Schenken von Limpurg im 15. Jahrhundert

Im Gemeindewappen Ruppertshofens mit Sense und Pflugrad, das 1958 verliehen wurde, erinnern die Farben blau-weiß an die Limpurger.

(14) Wieso sind die Jahre 1718 bis 1735 für die Geschichte der Waibelhube besonders wichtig?

Mit dem Tod des letzten Erbschenken Vollrat 1713 fiel das Lehen der Waibelhube heim an Württemberg. Nach einer Aufstellung von 1718 umfasste die Waibelhube 50 Untertanen. 1718 schenkte Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg seiner Geliebten, der Gräfin Wilhelmine von Grävenitz, den ehemals limpurgischen Flecken Welzheim, die Waibelhube und Oberlaimbach bei Scheinfeld in Franken, womit die Waibelhube aus dem württembergischen Staatsverband ausschied. 1726 trug die Mätresse die Herrschaft Welzheim mit der Waibelhube Württemberg als Lehen auf und wurde damit belehnt. Die Herrschaft wurde 1726 der Grafenbank des Fränkischen Reichskreises einverleibt und der Bruder Friedrich Wilhelm von Grävenitz auf dem Kreiskonvent zu Nürnberg am 25. August 1727 als ein Reichsstand von Franken aufgenommen. Das Ende dieser Episode kam mit der württembergischen Besitzergreifung von Welzheim im März 1735. Die Herrschaft wurde dann dem württembergischen Kammerschreibereiamt eingegliedert.

Noch im 19. Jahrhundert führte die Familie von Graevenitz den Titel: Freiherren “von Welzheim, Waibelhueb und Ober-Limbach”.

Ausschnitt aus dem “Gotha” 1860

Es gab aber in Ruppertshofen eine Reihe von Gütern, die nicht Lehen, sondern limpurgische Eigengüter waren und daher an die Erben der Adelsfamilie fielen. Diese kamen erst 1806 zu Württemberg und wurden mit der württembergischen Waibelhube vereinigt. Die Schultheißerei Ruppertshofen gehörte zunächst zum Oberamt Gmünd, ab 1808 zum Oberamt Gaildorf.

Von 1718 bis 1735 war Ruppertshofen als Hauptort der Waibelhube Teil eines kleinen reichsunmittelbaren Gebiets, nämlich der Doppelherrschaft Welzheim/Waibelhube.

(15) Welche Grundherren gab es im Mittelalter?

Eine wichtige Quelle ist die Güterbeschreibung des Augustinerklosters Gmünd um 1488. Demnach waren in Ruppertshofen begütert

* die Schenken (also Limpurg),
* Kloster Lorch,
* das Gmünder Augustinerkloster,
*die Gmünder Priesterbruderschaft,
* die Kirche von Tanau,
* St. Stephan (also die Kirche von Tonolzbronn).

Erwähnt wird aber auch der Wengerin Eigen und Bach Peters Eigen, also Anwesen in freibäuerlichem Besitz.

Beginn der Güterbeschreibung

Spätestens Anfang des 16. Jahrhunderts besaß auch die Kirche von Täferrot ein Gut. Außer den Schenken von Limpurg haben die genannten Grundherren jeweils nur ein einziges Anwesen besessen. Limpurg war also der wichtigste Grundbesitzer. 1557 kam es zu einem Tausch zwischen der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und Limpurg, bei der die beiden Güter der Gmünder Institutionen an Limpurg gelangt sein müssen.

Ruppertshofen lag an der Grenze zwischen dem Einflussbereich derer von Limpurg und der Herren von Rechberg, die beispielsweise in Birkenlohe Ortsherren waren.

Für die Stauferzeit, also das 12. und 13. Jahrhundert, gibt es zwar keine schriftlichen Quellen, aber man darf annehmen, dass Ruppertshofen zum “Stauferland”, dem von den Staufern beherrschten Gebiet rund um den Hohenstaufen und bei Schwäbisch Gmünd gehörte.

(16) Welche Pfarreien waren für Ruppertshofen zuständig?

Im Mittelalter gehörten Ruppertshofen und Tonolzbronn zur Pfarrei St. Afra in Täferrot. In der frühen Neuzeit konkurrierten die Pfarreien Täferrot und Frickenhofen, was die Zugehörigkeit von Ruppertshofen betraf. Es war kompliziert: Die Unverheirateten wurden von Täferrot betreut, die übrigen von Frickenhofen. Noch im 18. Jahrhundert stritten sich die Pfarrer über die Zugehörigkeit von Ruppertshofen. Die Täferroter Pfarrer pochten auf die älteren Ansprüche und verwiesen auf die kürzere Wegstrecke nach Täferrot. Das ließ der Frickenhofer Pfarrer nicht gelten: Gewiss sei es von Ruppertshofen nach Frickenhofen etwas weiter als nach Täferrot, aber das sei ein schöner Weg auf der Höhe. Nach Täferrot müsse man in ein finsteres Tal hinabsteigen und bei Hochwasser der Lein und Rot sei man nicht sicher, die dortige Kirche überhaupt zu erreichen (Kissling 14).

(17) Wann entstand die Nikolauskapelle in Ruppertshofen?

Vermutlich wurde der schlichte Bau Ende des 15. Jahrhunderts errichtet. 1480 soll sie erstmals erwähnt werden; um 1488 findet sich in der erwähnten Beschreibung des Augustinerguts die Bezeichnung “by dem kepelin”.

St. Nikolaus war damals als Schutzpatron sehr beliebt, er war der bekannteste der sogenannten 14 Nothelfer.

Kaepple Ruppertshofen.JPG
Von HolgerHwEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

(18) Seit wann gibt es eine Schule in Ruppertshofen?

Schon im Dreißigjährigen Krieg soll in Ruppertshofen Schule gehalten worden sein (HB 122).

Für das Jahr 1683 ist am Gestühl in der Kirche von Täferrot der Name eines Schulmeisters von Ruppertshofen verewigt: Christoph Schuelin (Kissling, Täferrot, 51).

Im 18. Jahrhundert war es die Aufgabe des Schulmeisters, wöchentliche Betstunden in der Nikolauskapelle abzuhalten (Prescher II, 320).

(19) Wieviele Einwohner hatte Ruppertshofen?

Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts gibt es leidet nur sehr unzuverlässige Daten.

Einem Visitationsbericht der Kirche von Täferrot 1539 entnimmt man:

Ruppertshofen war der größte Ort in der Pfarrei Täferrot mit 30 Häusern und 100 Kommunikanten.

Zum Vergleich: Täferrot nur 20 Häuser

Tonolzbronn 12 Häuser, 37 Kommunikanten

Steinenbach 5 Häuser, 20 Kommunikanten

Hönigmühle 1 Haus mit 6 Kommunikanten

1769 zählte das Kammerschreibereiamt Welzheim 208 Seelen in Ruppertshofen.

1790 (Prescher II, 319): 68 limpurgische, 60 württembergische Seelen, also zusammen 128.

1809/10: 304 Seelen (Württembergisches Hof- und Staatshandbuch, 575).

1852 (Oberamtsbeschreibung): Ruppertshofen. Dorf 388 Einwohner, worunter 2 Katholiken.

1906 (Das Königreich Württemberg): 382

1993 1006 (HB 78).

(20) Weiß man etwas über das Leben der Einwohner?

Ein anschauliches Bild lässt sich erst für das 19. Jahrhundert zeichnen. Aus den Urkunden und Aufzeichnungen über herrschaftliche Güter erfährt man vor allem etwas über die Abgaben. So musste 1410 Hans Häßlin 18 Schilling Heller Freie Steuer (ein Hinweis auf die Waibelhube als Freiengenossenschaft), 10 Schilling Weinsteuer, 1 Malter Hafer, 2 1/2 Lämmer und 1 Huhn jährlich abliefern. 1556 gehörte zu Gütern, die der Waibelhube zugeschlagen wurden, ein Erbgütlein von Walpurga, Stoffel Kislings Witwe, das jährlich 10 Schilling und 2 Herbsthühner abzuführen hatte. Die unterschiedliche Höhe der Abgabe verweist auf die sozialen Unterschiede im Dorf. Es gab Großbauern und Kleinbauern, aber darüber findet man leider gar nichts im Heimatbuch von Schymura.

(21) Und die Frauen?

Zu ihnen gibt es so gut wie keine Quellen. Ab und an werden sie namentlich erwähnt, als erste Ruppertshofenerin 1380 Cuntzen Tochter von Krassperg, Leibeigene der Herrschaft Adelmannsfelden. 1410 wird erwähnt Bühlins Tochter zu Ruprechtshofen.

Um 1700 lebte Margaretha Wellerin, von Birkenlohe gebürtig, zu Obersontheim. Sie hatte eine Art Schlafkrankheit, die bei ihr Visionen auslöste. Sie war daher als die Sontheimische Prophetin bekannt. Als man sie mit einer Medizin aus Gold behandelte, verschwanden Krankheit und Visionen.

(22) Wovon lebte man in Ruppertshofen?

Überwiegend von Ackerbau und Viehzucht. Aus der Beschreibung des Oberamts Gaildorf 1852:

“Der Boden, auf der Höhe schwerer Lehm, in dem Thälchen leichter Sand, ist dort ziemlich fruchtbar, die Luft rein, trocken und etwas rauh; die Bohnen reifen nicht überall. […]. Die gesunden, kräftigen Einwohner verfertigen ihre Kleidungsstoffe selbst. Das Fruchterzeugniß reicht für den eigenen Brodbedarf hin und die Einwohner, welche sich von Feldbau nebst Viehzucht und der Waldnutzung ernähren, sind im Allgemeinen in nicht ungünstigen Vermögensumständen. Am Wohlhabendsten sind Thonolzbronn, Steinenbach und theilweise Ruppertshofen; unvermöglich und zum Theil sehr arm die Thalorte. […] Namhaft ist der Flachsbau; vorzüglichen Flachs bringt Hinter-Linthal hervor. Die Wiesen sind nicht sehr ergiebig. Gewöhnliches Obst geräth, die Straßen sind jedoch nicht mit Obstbäumen besetzt. Der Rindviehstand ist sehr bedeutend und meist schön. […] Holz, Vieh, Flachs, Leinsaamen und Leinöl sind die hauptsächlichsten Gegenstände des Activhandels. Von eigentlichen Gewerben ist außer einigen Mahl- und Säg-Mühlen nichts zu erwähnen”.

Im 18. Jahrhundert war die Weißrübe das Hauptnahrungsmittel. Sie wurde 1770 von der Kartoffel verdrängt (HB 38).

In Hönig und Birkenlohe gab es mehrere Mahl- und Sägemühlen. Am bedeutendsten war die Ulrichsmühle an der Rot, die im Spätmittelalter Hönigmühle hieß.

Mindestens seit dem 18. Jahrhundert gab es zwei Wirtshäuser in Rupertshofen: zum Lamm und zum Hirsch (HB 133).

(23) Gab es in Ruppertshofen auch einen Arzt?

Man wird annehmen dürfen, dass es in Ruppertshofen immer wieder heilkundige Männer und Frauen gab, auch wenn die Quellen dazu schweigen. Außer akademischen Ärzten in der benachbarten Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, gab es Wundärzte auf dem Land, die meist auch Bader waren. Im 18. Jahrhundert wirkte hier ein Bader und Chirurg Georg Christoph Harsch (1707 bis nach 1770), dessen Grabmal an der Kirche von Tonolzbronn neben dem Eingang noch erhalten ist (Kissling 57, 59).

(24) Weiß man etwas über Kriegszeiten und lokale Katastrophen?

Im Bauernkrieg 1525 kam ein Anführer aus Ruppertshofen: Michel Rupp genannt Mulmichel (HB 178). Im erfolterten Geständnis des Frickenhofer Pfarrers Wolfgang Kirschenesser, der den Bauern als Schreiber diente, erscheinen die “Waibelhubischen bawrn” als eigene Gruppe.

Im Frühling 1609 gingen bei einem Großbrand 30 Holzhäuser und die Kapelle in Flammen auf (Kissling 64).

Große Not herrschte im Dreißigjährigen Krieg. Damals dezimierten auch Pestzüge die Bevölkerung. Allein im limpurgischen Amt Waibelhube starben im Jahr 1635 212 Menschen (Prescher I, 360).

25. und letzte Frage: Woher weiß ich das alles?

Die Literatur zu Ruppertshofen ist leider außerordentlich überschaubar.

Es gibt die Oberamtsbeschreibung von Gaildorf aus dem Jahr 1852, die bei Wikisource online verfügbar ist. Der Stuttgarter Historiker Adolf Diehl schrieb 1943 einen gründlichen Aufsatz über die Waibelhube, ebenfalls online. Des Gmünder Stadtarchivars Albert Deibele Ausführungen in der Vereinsfestschrift 1964 enthalten leider keine Belege, aber auch sie ist online. Hermann Kisslings Büchlein: Die Kirche in Tonolzbronn und die Kapelle in Ruppertshofen/Ostalbkreis von 1988 wurde von der Universitätsbibliothek Heidelberg ins Netz gestellt.

Man weiß nicht recht, ob man es bedauern soll, dass die einzige gedruckte Ortsgeschichte von Aloys Schymura “Ruppertshofen im Wandel der Zeit” (1995, zitiert: HB) nicht im Internet abrufbar ist. Es handelt sich um eine Laienarbeit durchsetzt von vielen Irrtümern. Schymura gibt nicht an, woher er die jeweilige Angabe hat. Von einer gründlichen Aufarbeitung der frühneuzeitlichen Archivalien kann keine Rede sein, schlimmer noch: die NS-Zeit wird so gut wie völlig ausgeklammert, es gibt in dem etwas konfus gegliederten Buch nur einen Absatz “Das Kriegsende 1945″ (HB 180f.). Dergleichen ist heute ein no-go.

Schon deshalb wäre es sinnvoll, von Experten eine neue Ortsgeschichte auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeiten zu lassen.

Unverzichtbar wäre “Oral History”, die Befragung von noch lebenden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen. Diese Ressource schwindet mit jedem Jahr!

Sinnvoll wäre eine Website mit Quellen zur Geschichte der Gemeinde. Für das Mittelalter habe ich meine Zusammenstellung schon nahezu abgeschlossen. Es würde mich freuen, wenn meine Ausführungen dazu anregen würden, sich in einem Arbeitskreis näher mit der Geschichte Ruppertshofens zu befassen.

#forschung

Der Ulmer Dominikaner Felix Fabri und der Rosenkranz

Felix Fabri († 1502) hatte, liest man von Bernd Breitenbruch im Fabri-Sammelband von 2018, “nach Kölner Vorbild in Ulm eine Rosenkranzbruderschaft gegründet, die in kurzer Zeit 4000 Mitglieder zählte”.1 Diese Angabe findet sich – mit dem Gründungsjahr 1483 – auch bei Eberhard Isenmann 20142 und Gottfried Geiger 1971.3 Urquelle ist Hermann Tüchles Kirchengeschichte Schwabens4, in der es heißt: “Als durch den Dominikaner Felix Fabri, einen Freund des Gründers der Kölner Vereinigung 1483 in Ulm eine eigene Bruderschaft errichtet wurde, zählte diese in kurzer Zeit über 4000 Mitglieder”.

Als Tatsachen sind dagegen festzuhalten:

* Die Ulmer Rosenkranzbruderschaft der Dominikaner wird nur in einer einzigen Quelle erwähnt, einem Einblattdruck von 1483.

* 1483 kann nicht als Gründungsjahr, sondern nur als Terminus ante quem für das Bestehen der Bruderschaft gelten.

* Felix Fabri ist nicht als Gründer nachweisbar, doch ist es nicht ausgeschlossen, dass er der Anreger war, da er mit dem Ordensbruder Jakob Sprenger, dem Gründer der Kölner Bruderschaft, befreundet war, den Rosenkranz sehr schätzte und in die Rosenkranz-Kultpropaganda der Ulmer Dominikaner eingebunden war.

* Die Zahl von über 4000 Ulmer Mitgliedern stammt aus einem in einer Publikation von 1613 ausgewerteten, heute nicht mehr vorhandenen Kölner Bruderschaftsbuch, das die Einschreibungen der Rosenkranzbruderschaft 1475-1479 wiedergab. Sie kann sich, wenn man genau sein will, nicht auf eine angeblich erst 1483 gegründete Bruderschaft beziehen.

Tüchle gibt zwar keine direkte Fundstelle an, nennt aber für die Rosenkranzverehrung einen Artikel im Stuttgarter Deutschen Volksblatt 1912/13.5 Im Nachtrag 1913 wird nach Johann Andreas Coppenstein 16136 referiert, dass es 1475 bis 1479 allein aus Ulm über 4000 Einschreibungen in die Rosenkranzbruderschaft gab. Die 1475 von dem Kölner Dominikaner Jakob Sprenger gegründete Vereinigung fand riesigen Zuspruch, da die Mitgliedschaft ein ausgesprochen “niederschwelliges” Angebot auch für die Armen darstellte. Die Aufnahme erfolgte kostenlos durch das Einschreiben des Namens. Erwartet wurde lediglich das Verrichten des Rosenkranzgebets.7

Tüchle hat übersehen, dass die Ulmer Einschreibungen aus dem Zeitraum 1475 bis 1479 nicht die Folge einer 1483 gegründeten Bruderschaft sein konnten. Er hat die Angaben des Artikels von 1912 unzulässig zugespitzt. Dort heißt es, dass schon im Frühjahr 1483 bei dem Ulmer Dominikanerkloster eine Rosenkranzbruderschaft bestand: “Sie mag ihre Entstehung der Jugendfreundschaft des Klosterpredigers, Heiliglandpilgers Felix Fabri aus Zürich (in Ulm 1468-1502) mit dem Mitverfasser des berüchtigen Hexenhammers Jakob Sprenger verdanken” (S. 123). Diese zurückhaltende Formulierung ist, abgesehen von der inzwischen angezweifelten Mitverfasserschaft Jakob Sprengers (GND) am Malleus maleficarum8, absolut korrekt. Fabri sagt in seinem berühmten Reisetagebuch “Evagatorium” von 1484/889 nicht, dass er die Ulmer Bruderschaft gegründet habe; er erwähnt mit Hochschätzung Sprengers Bemühungen um die Wiederbelebung (“renovavit”) des Rosenkranzgebets und erinnert sich an die gemeinsame Zeit mit dem gleichzeitig dort eingetretenen Sprenger in Basel als junger Mönch. Die freundschaftliche Verbindung (“familiaritate”) bestehe fort. Von einer Ablass-Urkunde Papsts Sixtus IV. für die Gebetspraxis des Rosenkranzes sagt Fabri, dass er sie selbst abgeschrieben habe (“vidi, perlegi et rescripsi”). Er war also an der Rosenkranz-Kultpropaganda direkt beteiligt. Der Ulmer Dominikaner gibt dann einen kurzen Abriss des Rosenkranzgebets. Von einer Bruderschaft ist nirgends die Rede. Da Fabri das Ich keineswegs scheut – hätte man nicht erwarten können, dass er sich als Initiator bekennt? Es ist durchaus möglich, dass er aufgrund seiner Beziehungen zu Sprenger, der aber sicher auch mit anderen Ulmer Dominikanern in Verbindung stand, die Bruderschaft gegründet hat; wahrscheinlicher scheint mir, dass dies Teamwork einiger Ulmer Konventualen war.

Anscheinend berichtet nur eine einzige Quelle von der Ulmer Rosenkranz-Bruderschaft, ein kleiner gedruckter Zettel, der für den Beitritt warb. Man könne Mitglied bei den Ulmer Predigern werden, und wer nicht nach Ulm kommen könne, solle einfach seinen Namen einsenden.10 Zwei Varianten sind bzw. waren je einem Exemplar des Erstdrucks des “Marienpsalters” (GW M39197: Alanus de Rupe: Von dem Psalter unserer lieben Frau. Ulm: Konrad Dinckmut, 15.III.1483) beigegeben. Man nimmt an, der umfangreiche Rosenkranz-Druck und der Bruderschafts-Einblattdruck, den der Volksblatt-Autor B. aus der Arbeit von Thomas Eßer11 oder Stephan Beissels Buch12 kennen konnte, sind gleichzeitig gedruckt worden und datiert daher in den März 1483. Absolut sicher ist aber auch das nicht. Da man durch einfache Einschreibung Mitglied werden konnte, liegt der Schluss nahe, dass es sich nicht um eine Bruderschaft mit eigener Organisation, sondern um einen Ableger der Kölner Bruderschaft gehandelt hat. Sie wurde vielleicht 1483, vielleicht aber auch schon früher gegründet.

Ebenso vorsichtig wie der Volksblatt-Autor drückt sich Isnard W. Frank 1979 aus: “Bereits um 1483 gab es im Ulmer Kloster eine Rosenkranzbruderschaft; über den befreundeten Dominikaner Jakob Sprenger dürfte Fabri diese begründet haben”.13 Da Fabris Anweisungen für das Gebet mit jenen in dem erwähnten Psalter von 1483 (er erlebte etliche weitere Auflagen bis hinein ins 16. Jahrhundert) identisch seien, fragt Frank mit Blick auf diese wichtige Rosenkranz-Schrift: “War Fabri der Verfasser?” Das ist zwar eine sympathische Vermutung, aber die (zu überprüfenden) Übereinstimmungen mit der Evagatorium-Stelle reichen nicht aus, um die Zuschreibung als plausible Hypothese zu betrachten.14

Anhang: Der Aufsatz “Vom Rosenkranz in Württemberg” (1912/13)

Als Autor des 1912 (mit einem Nachtrag 1913) erschienenen Beitrags im katholischen Stuttgarter “Deutschen Volksblatt” zeichnet ein “B.”. Ursprünglich dachte ich, die fundierten, auch auf handschriftliche Quellen gestützten Ausführungen könnten eigentlich nur von dem Tübinger Kirchenhistoriker Karl Bihlmeyer stammen, der 1936 den Artikel Rosenkranz im Lexikon für Theologie und Kirche schrieb. Die beiden im Artikel von 1912 wörtlich zitierten Stuttgarter Handschriften HB I 35 und HB VII 69 begegnen aber wieder in einem kritischen Beitrag über die Geschichte des Rosenkranzes von Jakob Hubert Schütz aus der Feder des Waiblinger katholischen Pfarramtsverwesers Karl Brehm.15 Brehm (1877-1958, GND), der damals eine Reihe von Aufsätzen zur schwäbischen Kirchengeschichte des späten Mittelalters publizierte, hatte auch zwei Artikel über Felix Fabri verfasst.16

Außer den bereits genannten Zeugnissen erwähnt der Aufsatz von 1912:

* S. 123 das Gütersteiner Rosenkranz-Büchlein, gedruckt in Augsburg nach 1490 (?)17

* S. 124 den großen Psalter der 1498 gestorbenen Villinger Äbtissin Ursula Haider18

* S. 126 das Rosenkranzwandbild in der Weilheimer Peterskirche (um 1520)19

* S. 126 die Einträge des “Rosariers” Heinrich von Württemberg im Stuttgart Cod. hist. qu. 1020

Im Nachtrag von 1913 kommen hinzu:

* Jakob Lochers mehrfach gedruckte “Rosarium coelestis curiae” von 1499, gewidmet dem Wiblinger Abt Konrad21

* Heinrich Bebels Rosenkranzgedicht22.

#forschung #inkunabel #histmonast

Psalter Marie 1483

Q

  1. Die Welt des Frater Felix Fabri (2018), S. 106. Über Fabri (GND) orientiert am besten die Wikipedia. []
  2. Die deutsche Stadt im Mittelalter 1150-1550. 2. Auflage 2014, S. 657 (Auszug GBS). []
  3. Die Reichsstadt Ulm vor der Reformation (1971), S. 158. Ebenso Frieder Schanze in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 15 (1975), Sp. 1106 (Auszug GBS). []
  4. 2 (1954), S. 277. []
  5. B.: Vom Rosenkranz in Württemberg. In: Sonntags-Beilage zum Deutschen Volksblatt [Stuttgart] 1912, S. 123 f., 126 f. B.: Nochmals vom Rosenkranz in Württemberg In: ebenda 1913, S. 14f. (Internet Archive). []
  6. De fraternitatis sanctissimi rosarii (1613), S. 380 (MDZ): “Ex Vlma Sueuiae supra 4000”. Deren Namen haben sicher auf den Blättern 437 bis 440, die Coppenstein angibt, nicht alle Platz gefunden. []
  7. Siegfried Schmidt: Die Entstehung der Kölner Rosenkranzbruderschaft von 1475. In: Der heilige Rosenkranz (2003), S. 45-62, hier S. 50 (Dombibliothek Köln). Quellen zur Bruderschaft bei Klaus Militzer: Quellen zur Geschichte der Kölner Laienbruderschaften vom 12. Jahrhundert bis 1562/63 1 (1997), S. 507-529 (UB Köln). []
  8. Vgl. nur Werner Tschacher 2008: https://archiv.historicum.net/purl/45zrr/. []
  9. Ausgabe Haßler 2 (1843), S. 22-24 GBS. Die Stelle auch bei Thomas Eßer in: Der Katholik 84 (1904), S. 351-353 (UB Tübingen). []
  10. GW. Vgl. Peter Amelung: Der Frühdruck im deutschen Südwesten (1979), S. 237 (mit Erwähnung des angeblichen Gründungsdatums 1483). Digitalisat MDZ. []
  11. Der Katholik 85 (1905), S. 208f. (UB Tübingen). []
  12. Geschichte der Verehrung Marias in Deutschland während des Mittelalters (1909), S. 548f. (Internet Archive). []
  13. In: Kirchen und Klöster in Ulm (1979), S. 135f. Anm. 135. []
  14. Werner Williams bin ich sehr dankbar, dass er mir unter anderem den Fabri-Abschnitt seiner im Druck befindlichen Literaturgeschichte zugänglich gemacht hat. []
  15. Der Katholik 90 (1910), S. 268f. (UB Tübingen). []
  16. Diöcesanarchiv von Schwaben 1902 (UB Heidelberg); Schwäbisches Archiv 1908, S. 157f. (Forschergruppe Oberschwaben). Liste der Beiträge im Diöcesanrchiv von Schwaben: Wikisource. []
  17. Nur überliefert im Cod. brev. 97 der WLB Stuttgart: Renner et al. Nr. 6847; GW 38912. Vgl. Roland Deigendesch: Die Kartause Güterstein (2001), S. 225-228. []
  18. Kapitel 19 der Chronik des Bickenklosters (UB Heidelberg). []
  19. Abbildung. []
  20. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/19421, mein Aufsatz über Heinrich (Internet Archive) und Heyd 1832, S. 182 (GBS). []
  21. GW M18646. []
  22. https://archivalia.hypotheses.org/72327. []

Wie lange hieß Kloster Adelberg Madelberg?

In einer genealogischen Mailingliste wurde im März 2019 als Zufallsfund gemeldet die Hochzeit von Lenhard ENGELHARDT, Sohn von Jacob Engelhardt v. Madelburg im Schwabenland am 11.12.1614 mit Trein, Tochter von Peter BERG aus Mammelzen (Joachim Eyl: Einwohnerbuch von Altenkirchen (Ww.) und Hilgenroth. 1605-1749 Bd 1, 2016, S. 699). Als Vater wurde in der Diskussion ausgemacht ein Jakob Engelhard aus Unterberken, der Beziehungen zum Klosteramt Adelberg besaß (Urkunde von 1608, Digitalisat mit Namensform Adelberg). Dies wirft die Frage auf, wie lange Kloster Adelberg auch als Madelberg bezeichnet wurde.

Bei Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Kreises Göppingen (1989), S. 13-17 (meine kritische Rezension: UB Freiburg) lautet die erste gesicherte Namensform von Adelberg (noch vor der Klostergründung) 1143 “Madelberch” (WUB). Die älteste heute noch überprüfbare Ausfertigung wäre Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 469 I U 14, wenn die Datierung “um 1206” zutreffen würde und nicht in “um 1250” zu korrigieren wäre (WUB; Digitalisat): “Madelberc”. Der erste sicher datierte Beleg mit erhaltener Urkunde ist “Madelberch” in der Urkunde Königin Irenes von 1208 (WUB; Digitalisat). Gemäß Reichardts Sammelbeleg zu den Urkunden des 13. Jahrhunderts überwiegt Madelberc (38mal) eindeutig (hingewiesen sei auf das dort nicht berücksichtigte Schreiben von 1255 im Pal. lat. 1754, UB Heidelberg: “Madelb(er)g”). Die Form mit M dominiert auch noch im 14. Jahrhundert, während er für das 15. Jahrhundert keine solchen Belege mehr aufführt.

Zu beachten ist, dass es vor 1851 kein Dorf Adelberg gab. Die württembergische Regierung erlaubte 1851 die Siedlung Hundsholz als “Adelberg, Dorf” zu bezeichnen (Reichardt, S. 16). Madelburg im Kirchenbuch von 1614 bezieht sich also auf den engeren Klosterbereich oder das Klosteramt.

Einige Stichproben in den Digitalisaten des Bestands A 469 I (Kloster Adelberg) im Hauptstaatsarchiv Stuttgart ließen kein Madelberg nach 1400 zutage treten, aber natürlich müsste man die über 700 Urkunden einzeln durchgehen, um ein zuverlässiges Urteil treffen zu können. Meine kleine Belegsammlung zeigt aber, dass man in größerer Entfernung von Adelberg mindestens bis zum beginnenden 17. Jahrhundert die Namensform Madelberg verwendet. Dies könnte, so meine Arbeitshypothese, eine mundartliche (Neben-)Form sein, während in den maßgeblichen Kanzleien (Adelberg, Stuttgart, wohl auch in Schorndorf und Göppingen) strikt Adelberg geschrieben wurde. Günther Dickel zufolge verweigerte 1551 “der Abt die Annahme eines Panisbriefs u.a. mit der Begründung, daß in der Urkunde statt „Adelberg” als Name des Klosters „Madelburg” stehe” (Das kaiserliche Reservatrecht der Panisbriefe auf Laienherrenpfründen, 1985, S. 167, Google-Schnipsel).

Außer Betracht bleiben müssen natürlich historische Darstellungen, die auf den früheren Namen Madelberg aufmerksam machen. Wohl Christian Friedrich Sattler brachte die Ansicht auf, dass das Frauenkloster Madelberg im Gegensatz zum Männerkloster Adelberg geheißen habe (Topographische Geschichte, 1784, S. 333, GBS).

In den folgenden Belegen lautet die Namensform stets Madelberg, soweit nicht anders angegeben.

1441
Württembergische Landesteilung. Ausstellungs- bzw. Schreibort Stuttgart
Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 602 Nr 87 (Digitalisat). Vgl. Sattler: Graven 2 (1767), S. 147 (GBS)

1471
Investiturprotokolle des Bistums Konstanz, ed. Krebs 1951 S. 632 (Freidok)

1475
Urkunde des Spitalarchivs Schwäbisch Gmünd: Anna Burenmaisterin von “Madelberg”
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 458 (Digitalisat). Nitsch: Spitalarchiv Nr. 530 (UB Heidelberg). 1478 dieselbe: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 472 (Digitalisat vorgesehen, BILD FEHLT noch [Digitalisat 24.11.2019]). Nitsch: Spitalarchiv Nr. 545.

1480
Investiturprotokolle wie 1471, S. 581.

1492
Matrikel Artistenfakultät Tübingen: ex Madelberg (Digitalisat). Im Register unsinnig auf Magdeburg bezogen.

Um 1500
Eintrag von Gallus Öhem in eine Reichenauer Handschrift: “Madelburg” (Digitalisat BLB Karlsruhe). Zum Kontext: Heimatbuch Lorch 1990, S. 76 (UB Heidelberg). Ebenso in der von mir 2011 besprochenen Innsbrucker Handschrift (Herrmann 1905, S. 105, Internet Archive)

Um 1515
Aufzeichnung der Pfarrei Lorch “Madelberger Brech”, ed. Mehring 1911, S. 158 (ULB Düsseldorf). Reichardt hat diesen Beleg zu Breech S. 49.

1516
Protokolle des Speyerer Domkapitels, ed. Krebs 1968 (Google-Schnipsel)

1525 (berichtetes Ereignis)
Bauernkriegschronik des Weißenhorner Kaplans Nikolaus Thoman, ed. Baumann 1876 (GBS)

1553
Tübinger Artistenmatrikel, zitiert von Hermelink 1906, S. 367 Anm. (UB Tübingen)

Ca. 1570
Sindelfinger Chronik des Pfarrers Georg Reipchius 1553 bis 1598 (1958), S. 37, 41 (Google-Schnipsel) [21.11.2019: Aufzeichnungen im ältesten Sindelfinger Kirchenbuch ab 1553. S. 37 Nr. 212 zu 1567 “ClosterSchul Madelberg”; S. 41 Nr. 236 zu 1569 ebenso; S. 88 Nr. 621 zu 1590 “aus dem Closter Madelberg”; S. 109 Nr. 792 zu 1595 “Abt zu Adelberg”.]

Während Reichardts Belegsammlung den Eindruck erweckt, die Form Madelberg sei nach 1400 verschwunden, zeigen Belege aus weiter entfernten Schreiborten ein anderes Bild. Es ist daher wichtig, solche Dokumentationen möglichst breit anzulegen.

#forschung #histmonast

Metlangen und Mutlangen (bei Schwäbisch Gmünd)

Der kleine Weiler Metlangen (GND; LEO BW) liegt bei Straßdorf im Südwesten von Schwäbisch Gmünd, das Dorf Mutlangen im Norden. Aufgrund des ähnlichen Namens blieben Verwechslungen nicht aus.

Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Ostalbkreises. Teil II: M–Z (1999), S. 12 hat nur wenige Belege zu Metlangen. Er leitet den Namen vom Personennamen Mato ab: Weideland des Mato. Nachweise mit Sternchen fehlen bei Reichardt.

*1410
“Stolczen toht(er) ze Metna(n)gen”
In der Verkaufsurkunde der Waibelhube unter den eigenen und freien Leuten.
Staatsarchiv Ludwigsburg B 113 I U 478 (Digitalisat). Vgl. Diehl 1943, S. 279 (Internet Archive)

1455
“Metnangen”
Gotteszeller Lagerbuch, zitiert nach Reichardt, der eine falsche Signatur im Hauptstaatsarchiv Stuttgart angibt: H 124 statt richtig H 224 Bd. 50, S. 294. Im Findmittel wird Metnangen falsch als Mutlangen identifiziert.

1468ff.
“Mettlangen”
Zitiert nach Reichardt (nach einem Lorcher Kopialbuch, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, H 14 Nr. 176, Bl. 2r)

*1497
“das Weiler Metlang”
König Maximilian bestätigt das Testament Ulrichs von Rechberg
Johann Christian Lünig: Das Teutsche Reichs-Archiv. Partis specialis continuatio III (1713), S. 511 (GBS). Signatur im Rechbergischen Archiv Donzdorf (laut Rechberg. Ein Heimatbuch, 2004): A 154.

*1502
“zu Metlam”
Einigung von Herzog Ulrich von Württemberg und der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd über die freie Pirsch
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 144 (Digitalisat)

1564
“Mettlangen” (zitiert nach Reichardt)
Streit wegen eines Weges
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1037 (Digitalisat Commons [ergänzt 24.11.2019])

*1564
“Mettlangen”
Streit wegen eines Wegs
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 190 (Digitalisat)

*1569
“Methlang sampt dem Holtz”
Testament des Ulrich von Hohenrechberg
Lünig (wie oben), S. 524. Signatur in Donzdorf: RA 162-164.

*1581
“mein gantz weiler Mettlang mit allen seinen pertinentiis”
Verkaufsurkunde Ulrichs von Hohenrechberg des halben Dorfs Weiler
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1860 (Digitalisat). Lünig (wie oben), S. 506: “mein gantz Weihler Muthlangen mit allen seinen pertinentiis” (!)

*1602
“Stepfan Beurlin von Mettlangen”
Streitigkeiten wegen des Viehtriebs
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1725 (Digitalisat)

*1653
Margarete, Christian Beyrlins Tochter von “Mettlang(en)”
Verkaufsurkunde
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1312 (Digitalisat)

*1699
?
15 Anwesen zu Metlangen im Hohenrechberger Lagerbuch laut Bernardin Schellenberger: Zwischen Rechberg und Staufen. Ottenbach und das Tal der Höfe (2002), S. 36 (Google-Schnipsel)

[1710
“Metlangen”
Karte von Johann Majer (Gallica)

ergänzt 17.11.2019]

*1747
“in Urbario Rechbergensi […]: Hanß Scholl und Maria sein Weib haben zu Mettlangen A. 1694. ihr Hof-Guth pro 750 fl. bestanden”
Wolfgang Adam Schoef: De bonis vitalitiis Sueviae (1747), S. 118 (GBS)

*1797
“Metlangen”
[Philipp Ludwig Hermann Röder]: Zusäze […] zu dem […] Lexikon von Schwaben (1797), Sp. 249 (GBS)

*1805
“S. 198 Mettlangen ist mit Metlong S. 197 eins”
Allgemeine geographische Ephemeriden 18 (1805), S. 233 (GBS)

*1807
“Mettlangen, Hostett bei Mettlangen”
Zugang adliger Herrschaften im Staats- und Regierungsblatt von Württemberg vom 26. März 1807 (SB Berlin). NB: Zu Hochstett hat Reichardt I, S. 284 als frühesten Beleg einen von 1870!

*1808
“Metlangen”
Württembergisches Staatshandbuch (1808), S. 671 (MDZ): 117 Einwohner

*1809/10
“Mettlangen”
Württembergisches Staatshandbuch (1809/10), S. 530 (GBS): 108 Einwohner.

*1810
“Methlangen”
Manifest des Königs von Württemberg vom 27. Oktober 1810 im Staats- und Regierungsblatt (GBS)

*1812
“Muthlangen” (!)
Unter den Filialien von Straßdorf im Staatshandbuch, S. 432 (GBS)

*1815
“Metlangen”
Königlich-Württembergisches Staats- und Regierungsblatt (1815), S. 298 (MDZ)

*1816
“Rechnung des kleinen Weilers Methlangen”
Verhandlungen der Landstände (GBS)

*1819
“Metnang”
Joseph Alois Rink in: Schwäbisches Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 144 (Wikisource). Ihm folgt Epple 1827, S. 9 (GBS).

*ca. 1820 (1806/23)
“Metlang”
Druckgrafik von Johann Sebald Baumeister. Abbildung des Panorama-Leporellos in: Rechberg. Ein Heimatbuch (2004), S. 118

*1823
“Mettlangen 107 S[eelen].”
Placidus Braun: Historisch-topographische Beschreibung der Diöcese Augsburg 1 (1823), S. 556 (GBS)

*1831
“Methlangen”
Karte: Katasterblatt 1831 (Digitalisat)

*1832
“68) Methlangen mit Hochstett […] 78) Muthlangen, gemischt mit der Krone und dem Grafen v. Degenfeld”
Verzeichnis der Orte mit gräflich rechbergischer [Patrimonial-]Gerichtsbarkeit
Diplomatisches Archiv für die Zeit- und Staatengeschichte 34 (1832), S. 105 (GBS)

*1847 “Methlangen”
Akten über das Gemeindeeigentum
Staatsarchiv Ludwigsburg E 175 Bü 516 (Digitalisat)

1870
“Methlangen, ein ansehnlicher Weiler, der 1/2 Stunde südwestlich von Straßdorf, am Fuß des Rechbergs eine schöne Lage hat.”
Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 432 (Wikisource)

1906
“Metlangen (altes Metnang, P. N. Meto und wang, Landstück), W., 102 E.”
Das Königreich Württemberg. Jagstkreis (1906), S. 239 (Internet Archive)

***

Zur älteren Geschichte von Metlangen, das schon im 15. Jahrhundert Zubehör der Burg Hohenrechberg war, ist im Straßdorfer Heimatbuch von 1993 (PDF) nichts zu finden. LEO BW bezieht die Nennung 1410 irrtümlich auf Mutlangen, das in der gleichen Urkunde aber als Mutlangen erscheint. Es ist durchaus plausibel, dass eine der eigenen oder freien Frauen in der Wailbelhube in Metlangen ansässig war, und die Namensform Metnangen von 1455 passt exakt dazu. Man darf also als Ersterwähnung Metlangens nun 1410 ansetzen.

Reichardt hat das rechbergische Archiv in Donzdorf benutzt, hat es aber – wie häufig – unterlassen, die dortigen Unterlagen zu Metlangen zu ermitteln. Einige Hinweise auf Nennungen enthält das Heimatbuch Rechberg von 2004. Laut Gabriele von Trauchburg (S. 52) erscheint Metlangen im Gültbuch der Herrschaft Hohenrechberg, Amt Hohenrechberg 1494 (Signatur A 1710). 1554 wurde bei der württembergischen Besetzung des Hohenrechbergs auch Metlangen besetzt (Stefan Lang, ebenda, S. 95). Um 1800 habe der Weiler Metlangen 104 Einwohner gehabt, weiß – ohne Beleg – Berthold Hummel (S. 122). Am 2. Dezember 1805 soll die Besitzergreifung in “Mutlangen und Rechberg” stattgefunden haben (S. 127). Das Dorf Mutlangen war aber schon mit Gmünd 1802 an Württemberg gefallen, während Metlangen und Rechberg benachbarte Orte sind. Hier dürfte also Metlangen zu lesen sein. Dagegen waren die S. 130 erwähnten Bauern in Mutlangen (gemeinsam mit solchen in Bernhardsdorf bei Aalen) tatsächlich im heutigen Mutlangen ansässig, denn S. 122 wird entfernter Besitz in Mutlangen (ein Hof mit 4 Einwohnern) und Bernhardsdorf erwähnt (ebenso im Beleg zu 1832 oben).

Die Geschichte von Mutlangen ist seit der Oberamtsbeschreibung Gmünd 1870 offenkundig niemals erforscht worden; es existiert auch kein Heimatbuch. Über die Rechberger heißt es in LEO BW, der Oberamtsbeschreibung S. 389 folgend: “1581 verpfändeten sie ihren Weiler Mutlangen an Gmünd und lösten das Pfand offenbar nicht wieder ein” (ebenso in der Ortsbroschüre, PDF und in der Wikipedia). Die in der Urkunde 1581 genannte Verpfändung des ganzen Weilers “Muthlangen” (so der Abdruck Lünigs) von Ulrich von Hohenrechberg kann sich nicht auf Mutlangen beziehen, denn Ulrich besaß in Mutlangen allenfalls einen kleinen Teil der Güter. Die überwiegende Mehrzahl gehörte Gmünder Institutionen und unterstand der Obrigkeit der Reichsstadt. Ulrich konnte also gar nicht von seinem ganzen Weiler Mutlangen sprechen. Die Bezeichnung Weiler passt auch gar nicht auf Mutlangen, das um 1800 eines der größten Dörfer im Oberamt Gmünd war. Die erbitterten Steuer-Streitigkeiten zwischen der Reichsritterschaft und den Erwerbern ritterschaftlicher Güter schließen es aus, dass ein Weiler ohne Aufsehen und umfangreiche Aktenüberlieferung ins städtische Lager wechselte. Der Verdacht, dass Ulrich von Rechberg den ihm ganz unterstehende Weilern Metlangen verpfändet und offenbar später ausgelöst hat, wird bestätigt durch einen Blick in die online einsehbare Ausfertigung der Verkaufsurkunde 1581, die eindeutig von Metlangen (Mettlang) spricht. Seit 1870 vertraut man für ein nicht ganz unwichtiges Detail der Herrschaftsgeschichte von Mutlangen einem Druckfehler! Es wäre an der Zeit, dass sich die Gemeinde Mutlangen mehr um ihre Geschichte kümmern würde.

12.11.2019 Karteikarte Metlangen im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (Commons).

16.11.2019 David Schnur hatte die Freundlichkeit, einen Findbucheintrag zu Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd A 2.3 Bü 338 zu überprüfen. Es handelt sich nicht um ein Gültbuch Gmünder Dörfer um 1500, sondern um ein meiner Ansicht nach ungefähr in der Mitte des 16. Jahrhunderts angelegtes Urbar der Herrschaft Hohenrechberg. Laut Findbuch und Schnur mit den Orten Rechberg (Vorder- und Hinterweiler), Straßdorf, Metlangen (Abschnitt 1 “Mettlangen”, Commons; Abschnitt 2: “Mettnanngen”, Commons), Reitprechts, Ottenbach, Wäschenbeuren, Krummwälden (“Welden”, Commons). Innerhalb des Bandes trägt ein Abschnitt den Titel „Aushöfe zum Rechberger Amt gehörig“ und an einer anderen Stelle wird ein Abschnitt als rechbergisches „Zins-, Rent- und Gültbuch“ (1643) betitelt (Commons). Es handelt sich um eine bislang nicht bekannte, ortsgeschichtlich wichtige frühe Quelle, für die kein Besuch im Donzdorfer Archiv erforderlich ist.

Die Gemeinde Mutlangen sandte mir netterweise ihr sehr wohl existierendes Heimatbuch: Mutlangen. Geschichte der Gemeinde (1993), in der aber der Irrtum zu 1581 sogar in einer Zwischenüberschrift verewigt ist (S. 22, wie üblich leider ohne Nachweis).

#forschung

Zu den Namensformen und Erwähnungen von Wißgoldingen bei Waldstetten (Ostalbkreis)

Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Ostalbkreises. Teil II: M–Z (1999), S. 303f. leitet den Namen von einem erschlossenen Personennamen Wisigold ab. Das Pfarrdorf (GND; LEO BW) gehört seit 1972 zu Waldstetten. Bis 1732 unterstand es den Herren von Rechberg. Es blieb ritterschaftlich und kam 1806 von den Herren vom Holtz zu Alfdorf an Württemberg. Seit 1807 war Wißgoldingen Bestandteil des Oberamts Gmünd.

Da Wißgoldingen ritterschaftlicher Besitz war, ist die Quellenlage wie bei vergleichbaren Fällen ausgesprochen schlecht. Ohne die beiden bekannten Quellen des Bistums Konstanz würden die ältesten erhaltenen Unterlagen erst aus der Zeit um 1400 stammen.

Nur für das Mittelalter konnte ich Vollständigkeit anstreben, aber auch die ausgewählten Nachweise aus späterer Zeit, vor allem aus Drucken und digitalisierten Quellen, dürften die (bisher nicht existente) wissenschaftliche Forschung zu dem kleinen Ort auf eine neue Grundlage stellen.

Die mit Sternchen versehenen Belege fehlen bei Reichardt.

1275
“Wisgoltingen”
Liber Decimationis des Bistums Konstanz (Kopie um 1350)
Ausgabe Haid 1865, S. 98 (GBS). Ausgabe von Gerlinde Person-Weber 2001, S. 251 lag mir nicht vor. Die benachbarten Namensformen aus der Handschrift (reproduziert in: Angelika Rieth-Hetzel: Zeitzeichen, 1991, Vorsatz) auf Commons, W. hier vergrößert.

*1316
?
Urkunde, mit der Johann von Rechberg, Ritter und sein Bruder u.a. Güter in W. teilten, laut Hermann Bauer (Württembergische Jahrbücher 1870, S. 530 GBS) nur in einem kurzen Auszug (wo?) erhalten.

um 1374
“Wisgoltingen”
Liber taxationis des Bistums Konstanz (Kopie 16. Jahrhundert). Zur Datierung: Geschichtsquellen.de (Reichardt datiert 1360).
Ausgabe Haid 1870, S. 104 (Freidok)

*1397
“pfaff Walthern dem Sengen kirchherrn ze Wißgoltign”
Sogenannter Rechbergischer Pfarrvertrag zitiert nach Isidor Fischer: Heimatbuch für Weißenstein und Umgebung 1 (1927), S. 96 (Scan)

um 1400
“Sicz Schnider von Wissgolting(e)n”
Verzeichnis der Zinsen des Marienaltars in St. Leonhard Schwäbisch Gmünd. Zur Datierung: https://archivalia.hypotheses.org/93452 (Anm. 12).
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1948 (Digitalisat). Bei Reichardt falsches Zitat aus GUB (bzw. Nitsch 1966).

*1410
“Hans Snid(er) vo(n) Wisgoltinge(n)”
In der Verkaufsurkunde der Waibelhube unter den eigenen und freien Leuten.
Staatsarchiv Ludwigsburg B 113 I U 478 (Digitalisat). Vgl. Diehl 1943, S. 278 (Internet Archive)

*1412
?
Die Urkunde, in der Hans Myol von W. genannt wird (Nitsch 1966 Nr. 743), wurde von Reichardt nicht herangezogen, vermutlich, weil er die Reproduktion im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd der Ausfertigung im Archiv der katholischen Kirchenpflege Schwäbisch Gmünd nicht kannte oder nutzen wollte.

1426
“Hannsen Hugen seligen gu+etlin ze Wißbaltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1886 (Digitalisat)

1443
“Peter Nagel von Wißgoltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1702 (Digitalisat)

*1443
“per me Ulricum Minder tum temporis edituum in Wißgolttingen”
Schreibereintrag des Mesners Ulrich Minder von W. vom 21. Januar 1443 in der Handschrift SUB Hamburg, Theol. 1097, Bl. 226r, zitiert nach Peter Jörg Becker: Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg 1 (1975), S. 59.

*1444
“Dns. Joh. Aurifabri rect. e. in Wisgaltingen”
Annaten-Register des Bistums Konstanz
Ausgabe von Krebs 1956, S. 363 (Freidok)

1445
“Petter Nagel von Wißgoltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 348 (Digitalisat)

*1464
“Wissgeltingen”
Investiturprotokoll des Bistums Konstanz
In der Ausgabe von Krebs 1953, S. 996 (Freidok) noch weitere Belege bis 1489. Belege aus den Investiturprotokollen ab 1534 bei Franz Hundsnurscher 2008 (Google-Schnipsel).

1470
“Peter Nagels von Wißgeltingen”
Urkunde des Spitals Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1894 (Digitalisat)

*1470
“Peter Nagel von Wisgoltingen”
Mitaussteller der Verkaufsurkunde an das Spital
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 441 (Digitalisat)

1487
“Petter Nagel von Wißgoltingenn”
Aussteller der Urkunde über Beisitz in Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 281 (Digitalisat)

*1580
Amt “Wißgolttingen”
Rechbergischer Teilungsvertrag
Staatsarchiv Ludwigsburg PL 12 I U 130 (Digitalisat).

*1605
“Wißgoldingen”
Auszug aus der rechbergischen Erbteilung bei Johann Christian Lünig: Das Teutsche Reichs-Archiv 22 (1719), S. 867 (MDZ), (HathiTrust). Gleiche Namensform 1639, ebenda S. 872; 1640, ebenda S. 876.

*1609
“Dominum Christianum Speet, Parochum in Wissgeltingen”
Teilnehmer bei der Synode des Bistums Konstanz
Johann Christian Lünig: Continuatio II spicilegii ecclesiastici (1721), S. 610 (GBS)

1612 “Wißgoltingen” (nach der nicht online verfügbaren Edition von Wintterlin: Württembergische ländliche Rechtsquellen 1, 1910, S. 799 [22.11.2019 UB Stuttgart]); 1623 “Wißgolttingen”; 1659 “Wißgoldingen”; 1668 “Wissoltingen”; 1782 “Wisgoldingen”
Zitiert nach Reichardt, S. 304 (nach Archivalien in Donzdorf, Stuttgart und Regensburg)

[1710
“Wissgottlingen”
Karte von Johann Majer (Gallica)
ergänzt 17.11.2019]

1716
Ferdinand Joseph, Reichsgraf von Rechberg und Roten Löwen, Freiherr von und zu Hohenrechberg, Herr zu Hohenrechberg, Scharpfenberg, Donzdorf und “Wißgolting”
Aussteller der Lehensurkunde
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1364 (Digitalisat)

*1735
“Herrschafften Dontzdorff, Scharfenberg und Wißgeltingen”
Streitsache vor dem Reichshofrat
Alte und neue Reichs-Hof-Raths-Conclusa 2 (1744), S. 379 (GBS)

*1746
“Blutbann zu Wißgoltingen”
Vollständige Samlung von Actis Publicis […] unter Kayser Franz 3 (1750), S. 161 (HathiTrust)

*1759
“Eberhard Maximilian, Frh. vom Holz, Herr auf […] Wißgoltingen”
Neues Genealogisch-Schematisches Reichs- und Staats-Handbuch (1759), S. 511 (GBS)

*1771
“Wißgoltingen, eine Herrschaft, welche dem ganzen Canton gehört”
Anton Friedrich Büsching: Neue Erdbeschreibung Bd. 3 Teil 3. 5. Auflage (1771), S. 574 (HathiTrust)

*1782
“Wißgoltingen”
Topographisches Reise-, Post- und Zeitungs-Lexicon von Deutschland 2 (1782), S. 467 (GBS): dem ganzen Canton Kocher gehörig

*1792
“Andächtiger Zutritt eines wahren Christens, zu einer jeden heiligen Maria-Bildnuß, eingerichtet auf die Kapelle zu Wißgoldingen auf dem Berg […]”
Titelblatt eines von Johann Georg Ritter in Schwäbisch Gmünd gedruckten Gebetbuchs für die Marienkapelle (von Hermann Kissling im einhorn 1965, S. 115 reproduziert, Commons. Der sonst nicht nachweisbare Druck befindet sich hoffentlich im Pfarrarchiv Wißgoldingen). Auf dem Kupferstich: “Wissgoldingen”.

*1792
“Wisgoldingen”
[Philipp Ludwig Hermann Röder]: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Schwaben 2 (1792), Sp. 1185f. (GBS): Pfarrdorf von 500 Seelen, gehört der Familie von Holz.

*1801
“Hier ruhet die Asche Jacob Dangelmaiers Pfarrers zu Wisgolding […] den 9 Januar 1738 zu Wisgolding gebohren”
Inschrift auf dem Grabstein des 1801 gestorbenen legendären Pfarrers von W., zitiert nach der Abbildung in: Angelika Rieth-Hetzel: Zeitzeichen (1991), S. 128.

*1802
“Wißgolding”
Joseph Alois Rink: Kurzgefaßte Geschichte, und Beschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1802), S. 75 (Wikisource)

*1803
“Johann May aus Wisgoltingen”
Schwäbischer Merkur vom 7. August 1803 (GBS)

*1806
“Hingegen soll der Krone Württemberg die Souverainetät auf ganz gleiche Weise ausschließlich überlassen bleiben über die Rittergüter […] Wißgoldingen”
Zweiter Vertrag zwischen Bayern und Württemberg von 1806 (Wikisource)

*1807
“Wißgoldingen”
Zugang adliger Herrschaften im Staats- und Regierungsblatt von Württemberg vom 26. März 1807 (SB Berlin)

*1810
“Wisgoldingen, nebst Thannhof”
Manifest des Königs von Württemberg vom 27. Oktober 1810 im Staats- und Regierungsblatt (GBS)

*1812
“Wisgoldingen, Pfd.”
Amtsort im Oberamt Gmünd, Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1812, S. 432 (GBS)

*1819
“Wißgolding”
Joseph Alois Rink in: Schwäbisches Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 144 (Wikisource)

1820
“Wisgoldingen”
Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung […] von Würtemberg (1820), S. 519 (GBS): 609 Einwohner.

*1823
“Am 16. Februar 1777 wurde ich in Wißgoldingen, einem der Freiherrlich v. Holzischen Familie gehörigen Orte, geboren”
Biographie des Dr. Jakob Dangelmeier’s (Wikisource)

*1827
“Wissgoldingen”
Karte: Katasterblatt 1827 (Digitalisat Staatsarchiv Ludwigsburg )

*um 1830
“Wissgoldingen”
Druckgrafik (Digitalisat WLB Stuttgart)

*1846
“Wißgoldingen”
Katalog der katholischen Kirchenstellen und der sämmtlichen Geistlichkeit des Bisthums Rottenburg (1846), S. 54 (MDZ)

1859
“auf dem Granekle, einem sagenreichen berge bei Wißgoldingen”
Anton Birlinger in: Zeitschrift für deutsche Mythologie und Sittenkunde 4 (1859), S. 170 (Wikisource)

*1870
“Wissgoldingen”
Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 463-467
Wikisource

*1881
“Pfarrdorf Wißgoldingen”
Engelbert Hofele: Bilder aus Schwaben (1881), S. 486f. (Internet Archive). Hofele wurde 1836 in Wißgoldingen geboren.

*1906
“Wißgoldingen”
Das Königreich Württemberg. Jagstkreis (1906), S. 242 (Internet Archive)

*1919
“Arbeiter & Bauernrat Wisgoldingen”
Aktenstück im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, E 135 a Bü 50, 1 Bü (Digitalisat)

*2009
“Wißlinger G’schichtle und mehr”
Titel des von Ingrid Banzhaaf herausgegebenen Buchs (Auszug GBS). Wißlenga ist die Mundartform von W.

#forschung

Wissgoldingen - panoramio (1).jpg
Wißgoldingen. Foto: qwesy qwesy, CC BY 3.0, Link

750 Jahre Straßdorf bei Schwäbisch Gmünd

In einer Lorcher Urkunde von 1269 wird der Vizepleban Dietrich von Straßdorf (Strasdorf) erwähnt (WUB). Einen Auszug aus der Festschrift gibt es online als PDF. Ebenfalls als PDF steht das Straßdorfer Heimatbuch von 1993 zur Verfügung. Nicht überholt ist mein Aufsatz

Aus der Ortsgeschichte von Straßdorf. In: einhorn-Jahrbuch 1982, S. 207-214
Online (Scan mit OCR):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aus_der_Ortsgeschichte_von_Strassdorf.pdf

Strassdorf 2013 003.JPG
Alte Kirche. Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Ruppertshofen 675 Jahre der Heimatfilm

Am Freitag wurde ein Gedenkstein für die Waibelhube in Ruppertshofen enthüllt, meldet die Rems-Zeitung:

“„Mit der Enthüllung des neuen Gedenksteins beginnt unsere Jubiläumsfeier!“, sagte Bürgermeister Peter Kühnl, bevor er mit dem Historiker Dr. Klaus Graf das Denkmal für die vor 675 Jahren erstmals erwähnte Genossenschaft der freien Bauern von Ruppertshofen enthüllte. Graf – ein gebürtiger Gmünder, der inzwischen in Neuss am Niederrhein als Wissenschaftler tätig ist – hatte im Auftrag der Gemeinde die Originalquellen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit gesichtet und auf diese Weise belastbare Zahlen und Fakten aus der Gründungszeit von Ruppertshofen geliefert. Bei dieser Gelegenheit hatte der Forscher angeregt, die Waibelhube in Form einer Gedenktafel in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.”

Über meinen Vortrag am Freitagabend berichtete die Remszeitung vom 19.10.2019 (nicht online).

Rechnende Bürgermeister Stuttgarts

Noch bis 20. Oktober ist die Ausstellung im Stadtarchiv Stuttgart zu sehen. Einen Flyer gibt es beim VDA. Pressetext und Bilder stellte mir das Stadtarchiv freundlicherweise auf meine Bitte hin zur Verfügung.

***

Rechnende Bürgermeister – Geld, Macht und Erinnerung im vormodernen Stuttgart

Was haben ein Kerbholz und ein Stifterportrait aus dem 17. Jahrhundert gemeinsam? Beide dienten als Gedächtnisstütze. Das Holz half dem Stuttgarter Schmied Jakob Adlung, bei der Stadt Ende der 1570er Jahre erbrachte Leistungen abzurechnen. Das Bildnis von Bürgermeister Wolff Friedrich Lindenspür (1581-1651) sorgte dafür, seine großzügigen Stiftungen für die Stadtgesellschaft sichtbar festzuhalten. Beide Objekte sind in der neuen Ausstellung des Stadtarchivs Stuttgart zu sehen. Sie stehen beispielhaft für zwei Dimensionen von „Gedächtnis“, dem Notieren von Geschäften, Schulden und Forderungen, sowie dem Entwurf eines personenbezogenen Bildes für die Mit- und Nachwelt. Das Stadtarchiv lässt mit dieser Ausstellung spannende und wenig bekannte Aspekte Stuttgarts in der Vormoderne lebendig werden.

Städtische Obrigkeit im 17. Jahrhundert

Im Mittelpunkt der Ausstellung „Rechnende Bürgermeister – Geld, Macht und Erinnerung im vormodernen Stuttgart“ stehen Stuttgarts Bürgermeister der Frühen Neuzeit. Anders als im heutigen Verständnis und Sprachgebrauch waren sie nicht die gewählten Oberhäupter einer Kommune. Zwar bekleideten sie das wichtigste Amt des städtischen Magistrats, waren aber – wie heute die Kämmerer – vor allem für die kommunale Finanzverwaltung zuständig. Zusammen mit Schultheiß oder Vogt sowie Gericht und Rat bildeten die „rechnenden“ und die „gemeinen“ Bürgermeister die städtische Obrigkeit. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts vertraten die Bürgermeister der Amtsstädte zudem die Ämter und Städte auf dem württembergischen Landtag. Sie waren auch Beisitzer des herzoglichen Hofgerichts.

Der Quellenbestand

Die Arbeit der rechnenden Bürgermeister hat sich insbesondere im Bestand 170 „Bürgermeisterrechnungen“ des Stadtarchivs Stuttgart niedergeschlagen. Der Bestand umfasst beinahe 50 Regalmeter Rechnungsunterlagen und reicht vom frühen 16. bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts. Dass er heute noch zur Verfügung steht und somit einen Einblick in den Alltag und die Lebensbedingungen, sowie die Wirtschaft und Gesellschaft der Residenzstadt Stuttgart ermöglicht, kann als großer Glücksfall gewertet werden. Häufig wurden solche vermeintlich einförmigen Massenakten wie Rechnungsbände und die dazugehörigen Beilagen bereits im 19. Jahrhundert vernichtet.

Die im Bestand 9050 „Dokumentation historisches Bild“ enthaltenen Gemälde und Graphiken ermöglichen es außerdem, einigen Bürgermeistern im Porträt gegenüberzutreten. Das Stadtarchiv wird in naher Zukunft sowohl den Bestand „Bürgermeisterrechnungen“ als auch große Teile der Porträts aus dem Bestand „Dokumentation historisches Bild“ digitalisieren. Auf diese Weise können die einmalig wertvollen Quellenbestände Fachleuten und Öffentlichkeit weltweit zugänglich gemacht werden. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mitfinanziert

Geld, Macht…

Im Regelfall teilten sich zwei Ratsmitglieder die Würde der sogenannten rechnenden Bürgermeister. Sie führten die Rechnungen in persönlicher Verantwortung, quittierten Einnahmen, verantworteten Ausgaben und prägten dadurch zugleich die finanzielle Seite der Politik in der Residenzstadt mit.

Die überlieferten Rechnungen geben detailreich Aufschluss über Bauprojekte, Feste und Kriegslasten, aber auch über laufende Ausgaben und Einnahmequellen der Stadt. Als historische Dokumente sind die Bürgermeisterrechnungen ein seltener Glücksfall und ein kostbarer, noch kaum ausgewerteter Quellenschatz zur Geschichte Stuttgarts. Sie werden auf ihre Inhalte hin untersucht und um interessante Fundstücke aus den dazugehörigen Beilagen sowie weiteren Zeugnissen der bürgermeisterlichen Amtsausübung wie Rappellbüchern, Quittungen und Partikularrechnungen ergänzt.

… und Erinnerung

Die Rechnungen und die dazugehörigen Beilagen dienten in erster Linie als Gedächtnisstütze sowie als Nachweis für geleistete oder noch zu leistende Zahlungen. Mit ihnen legten Menschen Zeugnis über ihre täglichen Geschäfte ab. Der eingangs erwähnte Schmid notierte seine für die Stadt erbrachten Leistungen auf Kerbhölzern, welche sorgfältig der Abrechnung beigelegt wurden. Somit hinterließ er darin ebenso seine Spuren wie die Bürgermeister die die Rechnung führten.

Als Mitglieder der städtischen Oberschicht versuchten manche Bürgermeister außerdem, die Erinnerung an die eigene Person sehr bewusst mitzugestalten. Zahlreiche weitere schriftliche und bildliche Zeugnisse wie prachtvolle Amtsporträts, Siegel mit Familienwappen oder die Familienchronik einer Stuttgarter Bürgermeisterdynastie belegen das Bedürfnis, das eigene Handeln als Amtsträger gleichwie als Bürger Stuttgarts zum Ausdruck zu bringen und späteren Generationen zu überliefern.

Ausstellung im Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21, 70372 Stuttgart, Foyer
Laufzeit: 16. Mai bis 20. Oktober 2019
Öffnungszeiten analog zu den Öffnungszeiten des Lesesaals
Mo 9-13 Uhr, Di/Do/Fr 9-16 Uhr, Mi 9-18 Uhr
Eintritt frei

Portrait von Bürgermeister Wolff Friedrich Lindenspür (1581-1651). Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 9050/01158, Foto: Volker Naumann. “Die Bilder, die wir teilweise auch in unserem Digitalen Stadtlexikon veröffentlichen werden, können Sie gern unter der auch dort vorherrschenden Lizenz CC BY-SA 3.0 DE veröffentlichen bzw. weiterverbreiten”.

Kerbhölzer des Stuttgarter Schmiedes Jakob Adlung, 1578. Jakob Adlung war 1573 aus Kuchen nach Stuttgart zugewandert. Um den Umfang seiner erledigten Schmiedearbeiten zu dokumentieren, verwendete er längs gespaltene Holzstücke. Über den Spalt hinweg wurden darin Kerben eingeritzt. Nach Abschluss des Geschäftes verblieb ein Stück bei jeder Partei, auf städtischer Seite wurden die Hölzer den Rechnungen als Beleg beigegeben. Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 170/99, Foto: Volker Naumann

Abmeßzetel für die Brücke über den Stadtgraben bei der Stadtschreiberei, 1700. Die unter der Rubrik Zu Erhaltung der Statt Mauren, Thor, Häuser Stallungen enthaltene Rechnung und Zeichnung sollten insbesondere den Umfang des zur Ausbesserung aufgeführten Mauerwerks dokumentieren. Die Brücke führte etwa auf Höhe der heutigen Hirschstraße über den inneren Stadtgraben, dessen Verlauf heute die Eberhardstraße wiedergibt. Bildnachweis: Stadtarchiv Stuttgart 170/216, Foto: Volker Naumann

Carl Gauger, Marktplatz mit Rathaus, um 1815, kolorierte Aquatinta. Das Blatt entstand zwar zu Beginn des 19. Jahrhunderts, zeigt das Rathaus aber so, wie es schon in der Frühen Neuzeit ausgesehen hat. Es stand an der Stelle des heutigen Rathauses, war jedoch wesentlich kleiner. Gegenüber den Schlossbauten tritt es nur relativ dezent aus dem Stadtbild hervor. Bildnachweis:
Stadtarchiv Stuttgart 9050/00634a

Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501)

Zu den “histouristischen” Assets der badischen Kleinstadt Ettenheim zählt das angebliche Geburtshaus des Johannes Gremper, eines in der berüchtigten Hexenbulle von 1484 namentlich genannten wikipediawürdigen Gehilfen des Inquisitors, Hexenjägers und Finsterlings Heinrich Institoris. Gremper, der in Wirklichkeit aus Laufenburg stammte, attestiert man irrtümlich (was an anderem Ort zu zeigen sein wird) eine Beteiligung an einer Waldshuter Hexenverbrennung 1479 (die es aber nicht gab). Wieso die GND Gremper und den Basler Professor Johannes Institoris fälschlich gleichsetzt, ist dem Datensatz und der angegebenen Quelle aus dem Staatsarchiv Basel nicht zu entnehmen. 1999 veröffentlichte die Gruppe Ettenheim des Historischen Vereins für Mittelbaden (laut Hinweis in der Ortenau 2000) einen Nachdruck des Aufsatzes von Hubert Kewitz (1930-1999) “Die Schlacht bei Ettenheim 1673 und die Vernichtung der Stadt” (Ettenheim 1999) mit Anhang “Dr. Johannes Gremper aus Ettenheim. Ein engagierter Hexenverfolger im Bistum Konstanz” (S. 12-14). Die Broschüre ist in den wissenschaftlichen Bibliotheken der Welt (laut KVK) nicht nachweisbar, aber es gelang mir dank des freundlichen Entgegenkommens der Kehler Vereinsbibliothek Scans der drei Seiten zu erhalten. Auch Kewitz geht fälschlich von der Identität Grempers mit Johannes Institoris aus. Er bezeichnet die (auf einen Irrtum Karl Friedrich Vierordts 18561 zurückgehende) Tradition, Dr. Johannes Gremper sei im Haus Kirchstraße 10 geboren worden, ohne Begründung als “glaubhaft”.

Da die der Wissenschaft quasi unzugänglichen Ausführungen von Kewitz einen nicht ganz unwichtigen Quellenbeleg zur Biographie des Basler Professors Johannes Institoris enthalten und die Biographie des RAG lückenhaft (und hinsichtlich der Pfarrei Ehingen auch fehlerhaft) ist, soll kurz auf diesen Gelehrten eingegangen werden.

Die vom RAG vor allem aus den Matrikelausgaben von Basel2 und Freiburg3 erstellte akademische Karriere des Johannes Institoris von Ettenheim stellt sich wie folgt dar: 1460 Immatrikulation als “Johannes Institoris de Ettenheim” in Basel (also ca. 1445 geboren), 1461 Baccalaureus, 1464 Magister artium, 1465 Immatrikulation (und auch Lehre) an der Artistenfakultät in Freiburg, 1469 zurück in Basel Dekan der Artistenfakultät, 1475 und 1493/94 Rektor, 1476 juristischer Lizentiat, 1486 Dr. decretorum (also des Kirchenrechts), 1486-1492 Professor (Sextist, ein Kirchenrechtler, der vor allem den Liber Sextus unterrichtete), 1493-1500 Ordinarius der neuen Rechte (nova iura), 1499 Dekan der Juristenfakultät.4

Institoris hatte zwei Pfarrpfründen inne: ab 1488 in Ehingen an der Donau (präsentiert von der Universität Freiburg)5 und, 1480 vom Basler Rat präsentiert, in Sissach (Basel-Landschaft, Schweiz). Sissach wird vom RAG nicht genannt.

Dass er auch Notar war und deshalb eine biographische Skizze von Peter-Johannes Schuler 1993 (Nr. 608)6 erhielt, erfährt man vom RAG nicht. 1465 wurde er zum Notar und lateranensischen Vizepfalzgrafen ernannt. Als solcher durfte er 20 Personen nördlich der Alpen zu Notaren ernennen.7 1495 war er Advokat am Basler bischöflichen Gericht.8

Als Schreiber Basler Handschriften kennt ihn die Datenbank von Sigrid Krämer: Scriptores possessoresque codicum medii aevi, nicht aber das RAG.

Institoris, Johannes scriptor vor 1501

De Ettenheim. An der Universität in Basel (Schweiz) als Student immatrikuliert (a. 1460). Magister artium 1464. Licenciatus und Jurist. 1465 Student in Freiburg und Tübingen. 1470 Dekan der Artistenfakultät in Basel. Lizenziat in Basel. Dr. iur. 1486. 1475 und 1493 Rektor. 1488 Plebanus in Ehingen auf Lebenszeit. Stirbt 1501.

Handschriften

Basel, UB, F. VI. 25, fol. 152v (a. 1464/88).
Basel, UB, C. III. 16.

Literatur

Schuler, Notariat, S. 116, 125.
Basler Zeitschrift für Geschichte 59 (1959), S. 161 Anm. 20, S. 163.
CMDCH 1, S. 198, 265 Nr. 553 und Abb. 448. [= Beat Matthias von Scarpatetti: Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, 1 1977]
Vischer, Universität, S. 61, 167, 170, 224, 242, 323, 325.
Matrikel Basel 1, S. 8 Nr. 58.
Kisch, Juristische Fakultät, S. 77 Anm. 5, 275.

Die Fehler Krämers sollen hier nicht berichtigt werden. Wie Institoris 1465 Student in Tübingen (gegründet 1477) sein konnte, weiß wohl Frau Krämer allein.

Der Schreibervermerk in der Aristoteles-Handschrift der Universitätsbibliothek Basel F VI 25 lautet “per manus magistri Iohannis de Etten” (Bl. 152v). Sie kam an die Artistenfakultät der Via moderna “de libris licentiati Ettenheim”.9 Durch Schriftvergleich wies Max Burckhardt10 auch F VI 63 Ettenheim zu.11 Auch in C III 16 wollte er die Hand Ettenheims wiederfinden.12

[8.10.2019 Die UB Basel stellte mir freundlicherweise einen Scan des Schreibereintrags zur Verfügung: “Etten” mit Abkürzungszeichen.]

Laut Basler Matrikelausgabe war er 1501 tot, was etwas anderes ist als der im RAG genannte Tod 1501. Aber da der Basler Rat am 5. Mai 1501 nach dem Tod von Institoris einen neuen Sissacher Pfarrer präsentierte13, dürfte das Datum zutreffen.14 Kewitz S. 12 referiert aus dem 1648 von Pater Arbogast Arnold angelegten Verzeichnis der Jahrzeiten der Pfarrei Ettenheim einen Eintrag, demzufolge der Ettenheimer Stadtrat 1501 die Stiftung eines feierlichen Jahrtags durch den Dr. Johannes Kremer beglaubigte, einst Offizial der Bischöfe von Konstanz und Basel. Von dem jährlichen Gulden Ertrag eines Kapitals soll jährlich am Montag vor Mariä Reinigung ein Seelenamt unter Beteiligung des Pfarrers und fünf Geistlichen gehalten werden. Nach seinem Testament sei ein Clauß Kremer sein Erbe, den Kewitz sicher zu Recht mit dem Ettenheimer Schultheiß Nikolaus Kremer identifiziert, der 1509 für sich einen Jahrtag stiftete. Da Gremper ein Krämer sei, hielt Kewitz den Dr. Kremer irrtümlich für den (nicht promovierten) Johannes Gremper.

Was ist neu gegenüber dem bisherigen Kenntnisstand? Man weiß nun, dass Basler Jurist der Ettenheimer Oberschicht angehörte und kennt einen nahen Verwandten, den Schultheiß Nikolaus Kremer. Bisher nicht bekannt war die Tätigkeit als Offizial in Konstanz15 und Basel.

#forschung

Geburtshaus von Dr. Johannes Gremper, Ettenheim (Baden-Württemberg).JPG
. Angebliches Geburtshaus Grempers in Ettenheim mit Gedenktafel. Foto: Renate007Own work, CC BY-SA 4.0, Link

  1. Geschichte der evangelischen Kirche in dem Großherzogthum Baden 2 (1856), S. 118, MDZ. []
  2. Die Matrikel der Universität Basel 1 (1951), S. 8, PDF unibas.ch. []
  3. Die Matrikel der Universität Freiburg im Breisgau von 1460-1656 1 (1907), S. 32, ULB Düsseldorf. Aus den Fakultätsakten 1466 zitierte Riegger: Amoenitates 2 (1776), S. 168, GBS. Digitalisat der Akten: UB Freiburg. []
  4. Zur Lehrtätigkeit in Basel: Wilhelm Vischer: Geschichte der Universität Basel (1860), S. 61 (GBS) und die weiteren unten im Krämer-Zitat genannten Seiten (überprüft); Josef Rosen in: Basler Zeitschrift 72 (1972), S. 209 (Biographie mit Druckfehlern), e-periodica.ch; Joachim Knape: Dichtung, Recht und Freiheit (1992), S. 43-44 u.ö. (siehe Register unter Institoris); Kurzbiographie Uni Basel. Institoris fand Eingang in das Supplement zu dem […] schweizerischen Lexicon 2 (1787), S. 193, GBS. []
  5. Ehingen an der Donau ist kein Fehler Schulers, sondern geht aus der zitierten Matrikelausgabe von Freiburg hervor. Schon der Verweis auf das Freiburger Senatsprotokoll 1488 lässt den Schluss zu, dass die Pfarrei Ehingen an der Donau gemeint ist, deren Patronat die Universität besaß. Der Hinweis auf die Pfarrei St. Stephan in Ehingen im Hegau im RAG ist daher ein Fehler! Im Freiburger Universitätsdarchiv befinden sich zwei Dokumente zu “Dr. Hans von Ettenheim” (Findmittel) bzw. 1490 “Johann von Ettenheim, Lehrer in päpstlichen Rechten” (Findmittel). []
  6. Notare Südwestdeutschlands. Textband (1987), S. 212. []
  7. http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=881694. []
  8. http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=594531. []
  9. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117318 mit Link zur Beschreibung Steinmanns. []
  10. Max Burckhardt: Aus dem Umkreis der ersten Basler Universitätsbibliothek. In: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 58/59 (1959), S. 156-191, hier 161 Nr. 3, e-periodica.ch. []
  11. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117360. []
  12. https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000110207. []
  13. https://archivkatalog.bl.ch/main/?GUID=0a89959d-76aa-4194-a5a8-e4592c9fc5c0. []
  14. Dagegen Knape, S. 87: Tod wohl im Jahr 1500. []
  15. Johannes von Ettenheim ist entgegen der Angabe des Regests nicht der Aussteller der Konstanzer Urkunde von 1500: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barth138. Er erscheint aber im Rückvermerk. []

Was macht der wilde Mann in der Kirche?

https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_86490560/seltenes-wandbild-aus-dem-mittelalter-zufaellig-entdeckt.html

“In der Kirche in Kenz im Landkreis Vorpommern-Rügen ist durch Zufall eine ungewöhnliche Wandmalerei aus dem Mittelalter entdeckt worden. Die drei Motive zeigen einen “wilden Mann” mit Fell am Körper, der durch ein Waldgebiet wandert.”

Neuer Rundbrief des AK Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins

Die Nr. 123 (Sept. 2019) ist zeitnah online gegangen:

http://rundbriefe.arbeitskreis-geschichte.de/Rundbrief_123.pdf

u.a. mit Beiträgen zu Fundstücken aus dem Gutsarchiv Nehmten, einer Miszelle zu zwei Geistlichen des 14. Jahrhunderts und einem Abriss zur Historie der Tabak- und Zigarrenproduktion im Norden.

(via Geschichtsblog SH)

Digitalisiert, aber nicht online: die Ulmer Handschriften des Fraters Felix Fabri

http://www.sehepunkte.de/2019/09/33069.html

Pia Eckhart schreibt in ihrer Besprechung von Folker Reichert / Alexander Rosenstock (Hgg.): Die Welt des Frater Felix Fabri (= Veröffentlichungen der Stadtbibliothek Ulm; Bd. 25), Weißenhorn: Anton H. Konrad 2018:

“Die Digitalisierung des zweibändigen Evagatorium, Fabris für die Ordensbrüder verfasster Bericht über seine Jerusalemreisen, sollte zudem weiterführende Forschungen anregen. […] Trotz dieser Zielsetzung ist das Digitalisat leider nicht online verfügbar, sondern muss als DVD von der Stadtbibliothek Ulm erworben werden.”

Bildband: Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Ausgewählte Quellen zur Geschichte des Hospitals vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Hrsg. von David Schnur. Mit Beiträgen von Hans-Helmut Dieterich, Hanspeter Johner und Dieter Rösch (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 14). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2019. 112 S., 87 farbige Abbildungen. 12,80 Euro. ISBN 978-3-95747-091-1.

Der anlässlich des Jubiläums “750 Jahre Hospitalstiftung zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd” erschienene Band besteht aus einem kurzen Textteil und einem opulenten Bildteil.

Hans-Helmut Dieterich stellt die Spitalgeschichte bis 1802 dar. Leider sind die Endnotenziffern im Text vom Verlag vergessen worden. In der Errata-Liste (Errata et Corrigenda, PDF) wäre es besser gewesen, mit einer Zeilenzählung zu arbeiten. Dieterich wärmt die nicht überzeugende Theorie, das Kloster Lorch habe die Institution gegründet, wieder auf, übergeht die Ausführungen zum Spital in der Stadtgeschichte von 1984 und legt zu wenig Gewicht auf die bedeutende Rolle der Memoria. Eine Bibliographie zum Spital, die ja überschaubaren Umfang gehabt hätte (vgl. Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 2, 1995, S. 224), wird schmerzlich vermisst. Nicht zitiert wird von Dieterich der baugeschichtliche Beitrag von Willburger 2009.

Ohne einen einzigen Nachweis kommt Dieter Rösch aus, der die Hospitalstiftung ab 1800 knapp vorstellt (S. 23-28). An die Quellenabbildungen schließen sich schöne moderne Farbfotos des heutigen Spitalanwesens von Elias Blumenzwerg an.

Eidbuch 1462

Die Quellen aus dem Mittelalter verantwortet der Stadtarchivar David Schnur. Nr. 1 bis 5 liegen im vollständigen Abdruck vor (beigegeben ist jeweils ein Faksimile, siehe jetzt die Digitalisate bei Monasterium.net). Es folgen Urkundenregesten (Nr. 6-8, 10-11), der Amtseid aus dem kleinen Eidbuch (Nr. 9, zu datieren 1462!), Hinweise auf die beiden, von Johannes Baldung angelegten ältesten Kopialbücher aus dem 15. Jahrhundert (Nr. 12) und auf die Spitalsiegel (Nr. 14). Weiter geht es mit Dominikus Deblers Spitalgrundriss, die frühe Neuzeit wird also komplett übergangen. Also keine einzige Abbildung aus einem Lagerbuch oder einer Rechnung! Dank des Entgegenkommens des Stadtarchivs konnte ich vor wenigen Tagen eine bemerkenswerte Memorialquelle aus dem Spitalarchiv online stellen. Die weiteren Quellen sind überwiegend Fotos des 19./20. Jahrhunderts aus dem Bildbestand des Stadtarchivs, die insbesondere reizvolle Ansichten der Spitalökonomie zeigen. Die Möglichkeit, die Ansichten des Spitals vor dem Neubau von 1841 zu dokumentieren (nur SW-Abbildungen bot Kurt Seidel in den Gmünder Studien 4, 1993), wurde bedauerlicherweise nicht genutzt.

Einige Kleinigkeiten:

S. 51 zeigt nicht U 413, sondern das Baldung’sche Kopialbuch II.

S. 59 Es fehlt die Zeichnung des Obergeschosses (SW bei Strobel S. 226).

S. 80 Die nicht identifizierte Gnadenstuhl-Darstellung finde ich nicht in Strobels Inventar der Spitalkapelle.

S. 94 Nr. 64 Die Jahreszahl ist 1528 nicht 1328 zu lesen.

Die wohlfeile, weniger wissenschaftlich als populär ausgerichtete Publikation kann allen an der Geschichte von Schwäbisch Gmünd oder am historischen Spitalwesen Interessierten empfohlen werden.