Briefkonvolut vor der Zerstreuung in alle Winde

Das Briefkonvolut an den Frankfurter Sammler und Mäzen Carl Hagemann, bei Hartung & Hartung “Deutsche Moderne in Briefen” betitelt, erwies sich als schwer verkäuflich. Die mehr als 900, zum Teil illustrierten Briefe, die Künstler wie Heckel und Kirchner, Museumsdirektoren und Sammlerkollegen zwischen 1913 und 1940 verfaßten, siedeln zwischen den Bereichen Autograph und Zeichnung und scheinen deshalb eher als “Archivgut” empfunden zu werden – zumal sie als Paket aufgerufen wurden. Das Limit von 450000 Euro addierte sich aus marktorientierten Einzelbewertungen – zu teuer für sicherlich höchst interessierte, aber mittellose öffentliche Institutionen und nicht mehr rentabel für den Handel: Ohne ein Wunder ist das Schicksal dieser bedeutenden Korrespondenz in der Auflösung durch Einzelverkauf besiegelt.

FAZ 24.12.2004 Kunstmarkt

Verlustgeschichte

[…] Die Geschichte des Archivs ist die Geschichte der menschlichen Gedächtnissysteme und ihrer fragilen Materialien, von den Tontafeln der Sumerer bis heute. Als solche ist sie eine Geschichte des Bewahrens – und ein Verzeichnis von Katastrophen. Hinter jedem Bibliotheksbrand erhebt sich der Schatten von Alexandria. Am Beginn des modernen französischen Archivwesens steht der Verlust der Reisekanzlei Philipp Augusts in der Schlacht von Frétéval im Jahr 1194. Aber das Archiv hütet auch die Glut des Krieges und lässt sie Jahrzehnte später unerwartet wieder aufflackern. Neue, unerhörte Enthüllungen schienen bevorzustehen, als kürzlich der amerikanische Geheimdienst die “Rosenholz-Dateien” mit den Namen der Westagenten des Ministeriums für Staatssicherheit freigab. Daraus ist nichts geworden. Aber ein gelehrtes Werk wie das “Germanistenlexikon” war dazu angetan, bedeutende Nachkriegskarrieren nachträglich in Zwielicht zu tauchen. Bald sechzig Jahre nach dem Krieg wurde die Mitgliederkartei der NSDAP zu einem fatalen Orakel.

Dass diese Zentralkartei, das Hauptstück des Berliner Document Center, erhalten blieb und den Alliierten in die Hände fiel, verdankt sich nur einer Serie von Zufällen. Offenbar hat der Besitzer der Papiermühle Wirth in MünchenFreimann den Vernichtungsbefehl der NSDAP-Reichsleitung vom April 1945 ignoriert und es vorgezogen, die Existenz der gut acht Millionen Mitgliedskarten dem amerikanischen Stadtkommandanten von München anzuzeigen. Aber der Hinweis blieb beim Counter Intelligence Corps der 7. Armee hängen. Wochen und Monate gingen ins Land, es wurde September, bevor den Stäben zu dämmern begann, dass sie da ein Zentraldokument des Dritten Reiches vor sich hinschimmeln ließen. Im Januar 1946 wurden die fünfzig Tonnen Karten ins Document Center nach Berlin gebracht.

Die am Deutschen Historischen Institut in Washington forschende Historikerin Astrid Eckert hat diese Anekdote aus der unmittelbaren Nachkriegszeit überliefert. Es ist eine Welt wie aus Zettels Albtraum. Eckerts Studie über die Jagd der Alliierten auf die Akten des Dritten Reichs und ihre späte Rückkehr (“Kampf um die Akten. Die Westalliierten und die Rückgabe von deutschem Archivgut nach dem Zweiten Weltkrieg”, soeben im Verlag Franz Steiner erschienen) straft alle romantischen Vorstellungen vom stillen Leben der Archive Lügen. Bei diesem Rennen machten sich auch die Alliierten untereinander Konkurrenz. Ganze Jagdpartien von Nachrichtendienstlern und Archivaren kreuzten durchs eroberte Deutschland: “Um manche Zielobjekte setzte ein wahrer Wettlauf ein, und die Trophäe selbst wurde um den Preis ernster diplomatischer Verwicklungen eifersüchtig gehütet.”

Nachdem Präsident Roosevelt, um die Stimmung der Truppe zu heben, Ende August 1944 zugelassen hatte, dass Angehörige der Armee Trophäen sammeln durften, gab es kein Halten mehr: Das Sammelfieber erfasste die Armee, vom ersten bis zum letzten Mann. Ein Exemplar der Nürnberger Gesetze mit den Originalunterschriften, unter anderem von Hitler und Frick, gelangte über mehrere Stationen endlich in die Tasche von General Patton. Der verschenkte es bei einem Besuch in Kalifornien an die Huntington Library in San Marino, weil er mit der Familie des Mäzens Henry Huntington befreundet war.

Die Historie der Archive ist erfüllt von solchen Anekdoten, die einen sind kurios, die anderen grausam, und manche sind einfach nur banal. Und dann gibt es noch die Geschichten von den deutschen Archivalien, Künstlernachlässen und Gelehrtenpapieren, die weiterhin in die Vereinigten Staaten abwandern, weil hierzulande die Wertschätzung (und konsequenterweise auch das Geld) fehlt für solche unersetzlichen Grundlagen wissenschaftlicher Arbeit. Das sind die traurigen Geschichten.
Ulrich Raulff in der SZ vom 25.9.2004

Archive: Hochpolitische Institutionen

„Archive sind hochpolitische Institutionen“, erklärte András Riedlmayer: „Es ist den wenigsten bewusst, aber die Macht über das Archiv bedeutet die Verfügungsgewalt über die Vergangenheit und die Zukunft“. In seinem Vortrag über das Kulturerbe in den Zerfallskriegen Jugoslawiens lieferte der Harvarder Bibliothekar und Orientalist erschütternde Belege für seine These. Parallel zur „ethnischen Säuberung“, das weist Riedlmayers Forschung akribisch nach, zielten die Aggressoren mit Kalkül auf das Gesamtarchiv einer Gesellschaft. So stand tagelang die alte Bibliothek von Sarajevo in Flammen, brannten Serben 1200 Moscheen in Bosnien nieder und attackierten dort nahezu jedes Archiv. Katasterdaten, amtliche Register, Urkunden, Dokumente und Protokolle gingen in Rauch auf. Könnte man die zerstörten Aktenmeter aneinander reihen, so sagte Riedlmayer zur Verdeutlichung, ergäben sie eine Strecke von 511 Kilometern. Tausende kostbarer Codices in arabischer, persischer, osmanisch-türkischer, hebräischer und bosnischer Schrift sind für immer verloren. Wer später, wie es Riedlmayer mit engagierten Kollegen unternimmt, Bestände rekonstruieren oder ersetzen will, der kann, so der Forscher, nur mehr einen „Schatten aus der Asche auferstehen lassen“

Aus dem Archivkonkressbericht des Tagesspiegels

Fotos und Briefe von Inge Meysel werden versteigert

Lt. einer Mitteilung der “Harburger Anzeigen und Nachrichten” (http://www.han-online.de/HANArticlePool/000000fe4f0863d400d500b700c1003175645fa5) werden neben der Villa Meysel auch deren Inhalt versteigert. Klassische Nachlassbestandteile, wie Fotos von Dreharbeiten – s. Siegener Zeitung . 19.08.2004, leider nicht online verfügbar – sowie Korrespondenz sind ebenfalls betroffen.
Bleibt zu hoffen, dass dieses Kulturgut auch der Allgemeinheit zugänglich bleibt.

Brandenburgisches Denkmalschutzgesetz

http://ak-brandenburg.de/texte/aktuelles/BbgDSchG2004.pdf

Amtliche Begründung:
http://www.landtag.brandenburg.de/parladoku/w3/drs/ab_7000/7054.pdf

Im neuen Gesetz heisst es unter § 2 Abs. 2 Nr. 3:

“bewegliche Sachen, Sammlungen oder sonstige Mehrheiten beweglicher Sachen (bewegliche Denkmale); davon ausgeschlossen ist Archivgut, soweit es den dafür geltenden gesetzlichen Bestimmungen unterliegt”

Anders als in Nordrhein-Westfalen, das Archivgut ganz aus dem Geltungsbereich ausschliesst, ist hier das vom Archivgesetz nicht geregelte private Archivgut (Gutsarchive!) wohl berücksichtigungsfähig. (Die Begründung schweigt sich dazu aus.)

Ҥ 3 Denkmalliste
(1) Denkmale sind nachrichtlich in ein öffentliches Verzeichnis (Denkmalliste) einzutragen. Der Schutz nach diesem Gesetz ist nicht von der Eintragung der Denkmale in die Denkmalliste abhängig. Die Eintragung beweglicher Denkmale und beweglicher Bodendenkmale öffentlich-rechtlicher Museen und Sammlungen in die Inventare ersetzt die Eintragung in die Denkmalliste.”

Dies kann sich nicht auf öffentliches Archivgut beziehen, das dem Archivgesetz unterliegt, wohl aber auf Archivalien, die sich in öffentlichen Bibliotheken, Museen usw. befinden.

Nibelungen in Karlsruhe

Heute ist im Badischen Landesmuseum die Ausstellung “Das Nibelungenlied und seine Welt” eröffnet worden.

Das Badische Landesmuseum Karlsruhe präsentiert erstmals die drei bedeutendsten Handschriften des Nibelungenliedes im Original. Darunter die älteste Schrift aus dem 5. Jahrhundert über das Heldenepos.
vermeldet die gestrige Ausgabe der netzeitung

Laufzeit der Ausstellung, Öffnung, Führungstermine, Katalogbestellung u.v.a.m. sind der Homepage des Museums zu entnehmen.

Die Handschrift C läßt sich seit einiger Zeit digital betrachten (siehe auch: Beitrag von Klaus Graf ), aber daß alle 3 Originale zu betrachten sind – auch die Münchner Hs. A und Gallner Hs. B – das gibt es eben nur für kurze Zeit ! Hier hat dieser Slogan volle Berechtigung, noch einmal werden wir das wohl nicht erleben dürfen.

Thema Säkularisation 2003: Frankreichs Kulturgut-Beute

Les Editions de Maison des Sciences de l’Homme de Paris viennent de publier un ouvrage essentiel sur la notion, ô combien actuelle, de «Patrimoine annexé»:

Bénédicte Savoy, Patrimoine annexé. Les saisies de biens culturels opérées par la France en Allemagne autour de 1800, Paris, Editions de la MSH, 2003.
Tome I : xv-496 p., cartes, 89 ill.

Entre 1794 et 1811, la France révolutionnaire puis impériale confisque plusieurs milliers d’oeuvres d’art et de livres précieux dans les pays d’Europe occupés par ses armées. Cette politique d’appropriation est légitimée par une doctrine audacieuse selon laquelle les oeuvres «d’art et de sciences», fruit du génie de la liberté, doivent séjourner au pays de la liberté. Officiellement destinés à promouvoir l’instruction publique et le
progrès des arts, ces objets répartis dans les collections nationales
françaises, mais aussi dans les palais impériaux, ont été pour la plupart restitués à leurs propriétaires légitimes après la chute de l’Empire. Cette étude décrit les modalités et les effets des saisies pratiquées par la France dans le domaine allemand. Elle évoque les principaux acteurs, aux noms souvent prestigieux, impliqués dans les opérations des deux côtés du Rhin: Vivant Denon, Jacob Grimm, les frères Humboldt. Elle éclaire le rôle déterminant que cette politique d’appropriation a joué dans la prise de
conscience patrimoniale des États germaniques au début du XIXe siècle. Elle examine enfin le sort effectivement réservé, en France, aux oeuvres confisquées dans les collections allemandes.

Tome I

Préface de Pierre Rosenberg
Introduction
Première partie
Acteurs

I “C’est à Cologne que nous avons brillé “. La première campagne de saisies
opérée dans les régions rhénanes. 1794-1796

II “Ce ne seroit qu’à titre de trocs”. La mission de François-Marie Neveu en
Allemagne méridionale.1800-1801

III Codicologue, incunabuliste et rabatteur. La mission de Jean-Baptiste
Maugérard dans les quatre départements du Rhin. 1802-1804

IV L’oil de Napoléon. Les missions de Dominique-Vivant Denon en Allemagne du
Nord et en Autriche. 1806-1809

V “Negocium und Antichambrieren”. Les missions de réclamation allemandes.
1814-1815

Deuxième partie
Opinions

VI Patrimoine d’adoption et patrimoine rée. L’opinion publique allemande et
les “conquêtes artistiques” de la France en Europe. 1794-1807

VII Fiat justitia! Regards allemands sur les réclamations de 1814 et 1815

VIII Écrire l’histoire des “conquêtes artistiques”. L’historiographie des
saisies. 1816-1940

Troisième partie
Objets

IX Du gâchis? Le traitement à Paris des |uvres saisies en Allemagne

X Entre trophées militaires et diffusion du savoir Publicité des |uvres
saisies en Allemagne

XI “Contribuer, en temps de paix, à raviver les arts”. Les politiques
allemandes du patrimoine récupéré

Conclusion – Sources – Notes – Crédits photographiques

Tome II : XXII-488 p., 602 ill., index général avec la collaboration de
Nicolas Labasque

L’exposition des oeuvres saisies par Dominique-Vivant Denon en Allemagne,
1807-1808.
Catalogue critique

Le second tome est consacré à la spectaculaire exposition au Louvre, en
1807-1808, des |ivres confisquées par Vivant Denon dans les collections
d’Allemagne du Nord. S’appuyant principalement sur la notice sommaire qui
accompagnait l’exposition, sur les procès-verbaux dressés lors des saisies
(la plupart sont publiés ici pour la première fois) et sur les listes
d’objets restitués, ce catalogue propose une reconstitution inédite et
amplement illustrée de cet évé-nement sans précédent dans l’histoire des
musées allemands, et de l’évolution du goût en Europe.

Tome II

Introduction
Références bibliographiques

Catalogue des oevres exposées
Avertissement – Sculpture – Bronzes antiques – Mélanges, terres cuites,
petites sculptures et marbre, etc. – Plastiques – Autres antiques en
marbre – Sculpture moderne – Tableaux – Dessins – Camées – Sculpture en bois
et en terre – Ivoire sculpté – Curiosités

Inventaires des saisies opérées par la France dans les collections
allemandes. 1800-1809
Munich – Nuremberg – Berlin – Brunswick – Cassel – Schwerin – Vienne

Index des lieux de conservation actuels – Index général des tomes I et II
ISBN 2-7351-0988-7

Dolores Jaulin
Éditions de la Maison des sciences de l’homme
54 bd Raspail
Paris 6e
Tél. : 01 49 54 22 36/20 31
mél. : jaulin@msh-paris.fr

Aus H-MUSEUM

Kein Kulturgutschutz für Archivalien?

Archiv.net der Firma Augias, bekanntlich eng mit dem adelsfreundlichen Landschaftsverband Westfalen verbandelt, bewirbt auf seiner Startseite ausführlich die Potsdamer Antrittsvorlesung von Norbert Reimann (Kulturschutz und Hegemonie. Die Bemühungen der staatlichen Archive um ein Archivalienschutzgesetz in Deutschland 1921 bis 1972), die als PDF nachlesbar ist.
Reimann versucht den Gedanken der staatlichen Aufsicht über Privatarchive, also den Denkmalschutzgedanken, als Hegemonieanspruch der Staatsarchive und nationalsozialistisches Erbe zu diskreditieren. Sein tendenziöser Beitrag, den ich voll und ganz ablehne, verdiente eine ausführlichere Widerlegung.
Reimann setzt sich nicht mit der Regelung des rheinland-pfälzischen Archivgesetzes auseinander, die denkmalschutzrechtlich begründete Befugnisse des Landeshauptarchivs vorsieht.
In Nordrhein-Westfalen ist privates Archivgut vom Denkmalschutzgesetz ausgenommen, und das Kulturgutschutzgesetz des Bundes hindert den Eigentümer nicht an einer Zerstreuung durch Verkauf im Inland. Wenn also ein westfälischer Landadeliger sein Archiv verfeuern will, so kann ihn daran von Rechts wegen niemand hindern. Die erfolgreiche Zusammenarbeit des Landschaftsverbands mit dem Adel in Westfalen soll nicht geleugnet werden, aber wenn man auch die Adelsbibliotheken in den Blick nimmt, so muss man von dem gravierenden Verlust von Geschichtsquellen ausgehen.
Die Archivalienschutzgesetzgebung bezweckte auch die Zugänglichkeit privater Archivalien zu verbessern, die oft sehr zu wünschen übrig lässt.

Rückübereignung von Rittergutsbeständen

Über die archivischen Probleme mit dem Rückgabeanspruch von Alteigentümern beweglicher Kulturgüter (mehr dazu) berichtet Birgit Richter (Zur Rückübereignung von Archivalien aus Rittergutsbeständen nach dem Ausgleichsleistungsgesetz in Sachsen, in: Archive und Herrschaft. Referate des 72. Deutschen Archivtags 2001 in Cottbus, Siegburg 2002, S. 211-221). Da die Archivalien in der DDR-Zeit provenienzgerecht mit in Staatseigentum befindlichem Schriftgut der Patrimonialgerichte vermischt wurde, bedeutet das Identifizieren der enteigneten Archivalien einen hohen Aufwand. Zu wenig werden in dem sehr allgemein gehaltenen Erfahrungsbericht die Gefahren für das Archivgut bei Rückgabe gewürdigt, kein Gedanke wird an die mögliche Nutzung des Denkmalschutzgesetzes oder Kulturgutliste verschwendet. Jedes neue Bundesland wurstelt allein vor sich hin: Leider ist unter den Archivaren noch kein länderübergreifender Dialog dazu zustande gekommen (S. 221). [aus Netbib 3.1.2003]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search