2016 kamen fünf wertvolle mittelalterliche Drucke des Mönchs Gallus Kemli in die Stiftsbibliothek St. Gallen zurück

https://www.nzz.ch/panorama/stiftsbibliothek-st-gallen-die-rueckkehr-mittelalterlicher-drucke-ld.17837

„Die 41 Drucke Kemlis wurden [1930] an eine Auktion nach Berlin gegeben, wo sie 150 000 Mark lösten. Der damalige Stiftsbibliothekar kommentierte den Notverkauf, der als Sündenfall in die Geschichte der St. Galler Stiftsbibliothek einging, «in Schmerz und Scham». Die Unikate aus der Sammlung Kemlis verstreuten sich in alle Welt, landeten im Louvre, im British Museum, in Washington oder Chicago. 3 der Holzschnitte sind bis heute verschollen, 10 befanden sich in Privatbesitz. Aus diesen Privatbeständen hat die Stiftsbibliothek nun 5 Drucke zurückführen können, allesamt wertvolle Zeugnisse der europäischen Druckgeschichte. Cornel Dora spricht mit Blick auf die Verkaufswirren von 1930 von einer «Wiedergutmachung». Der bedeutendste Druck, «Christi Geburt und Verkündigung an die Hirten», stammt aus der Zeit um 1460. Er konnte für 250 000 Franken von der Gottfried-Keller-Stiftung gekauft werden, die ihn der Stiftsbibliothek als Dauerleihgabe überlässt. Die Stiftung wurde bereits 1890 von Lydia Welti-Escher, der Tochter und Erbin von Alfred Escher, gegründet und der Eidgenossenschaft vermacht. Sie ist heute beim Bundesamt für Kultur angesiedelt und wird zusätzlich zum Stiftungsvermögen mit jährlich 400 000 Franken durch den Bund alimentiert. Ihre Sammlung zählt heute über 6500 Werke. Für die vier weiteren zurückgeholten Kemli-Drucke, die zwischen 15 000 und 130 000 Franken kosteten, konnte die Stiftsbibliothek auf Unterstützung ihres Freundeskreises sowie durch die Alice-Wartemann-Stiftung und einen privaten Donator zählen.“

Vgl. hier
https://archivalia.hypotheses.org/?s=kemli&submit=Suchen

Stralsunder Hevelius-Druck im Handel

Vorhin erhielt ich eine Mail, aus der ich dankbar zitiere:

„der Marquard-Hevelius aus Stralsund, seinerzeit von Reiss vertickt,
https://kulturgut.hypotheses.org/253
ist im Handel aufgetaucht.
https://www.davidbrassrarebooks.com/pages/books/02208/athanasius-kircher/selenographia-sive-lunae-descriptio-dissertatio-de-nativa-saturni-facie-bound-with-epistola-de/?soldItem=true

Hat den Vermerk “Out of stock”. Hat Stralsund das Stück zurückgekauft?“

Siehe auch
http://www.presseforschung.uni-bremen.de/dokuwiki/doku.php?id=marquard_andreas

Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro

Die Vatikanbibliothek hat aus meiner Sicht ein Verbrechen an der Menschheit begangen, als sie sechs wertvolle Stücke im Tausch an den Kulturgut-Verbrecher Massimo De Caro abgab:

„Here are all the titles he is known to have received in that exchange, with their former BAV shelf marks:

Galileo, Le operazione del compasso geometrico (Padua: Pietro Marinelli, 1606), Cicognara.V.512

Galileo, Il Saggiatore (Roma: Giacomo Mascardi, 1623), Barberini.HHH.IV.6

Galileo, Dialogo (Firenze: Gio.Battista Landini, 1632), Barberini.HHH.IV.7

Galileo, Discorsi e dimostrazioni (Leida: Elsevir, 1638), Barberini.EEE.V.38

[Colonna, Francesco] Hypnerotomachia Poliphili (Venezia: Aldus Manutius, 1499) Inc. Ferr. II. 476 (formerly Inc. Ferr. II. 524)

Lactantius, Opera. (Subiaco: [Conradus Sweynheym & Arnoldus Pannartz], 1465. ) Inc. Ross. 1345“ (Nick Wilding, Exlibris-L)

Zur Rechtslage hinsichtlich der Rossiana-Inkunabel ist zu beachten:

http://www.voynich.nu/extra/socjesu.html

Gemäß Schenkungsvertrag sollte die Rossiana nur bei Auflösung des Jesuitenordens in andere Hände übergehen. Es ist zweifelhaft, ob die Abgabe des Stücks rechtmäßig war.

Zinsenkrise der Stiftungen

„Die Brücke/Most-Stiftung ist seit 20 Jahren wichtig für die tschechisch-deutsche Verständigung. Nun muss sie schließen“ (Radio Prag).

Hohe Inflation und niedrige Zinsen machen Stiftungen zu schaffen, liest man in der FAZ. Neue Wege zu gehen fordert der Chef des Bundesverbands der Stiftungen. Aber aus meiner Sicht, die auf die lange Geschichte der Stiftungen zurückblickt, sind Stiftungen keine kommerziellen Unternehmer, die durch Investitionen Erträge erwirtschaften. Stiftungen sollen mit Vermögenserträgen bestimmte gemeinnützige Zwecke dauerhaft verwirklichen.

Bücher und Handschriften aus Altomünster befinden sich im Diözesanarchiv München

https://www.academia.edu/34471530/Update_September_2017_Library_of_the_Birgittine_Monastery_of_Altom%C3%BCnster_Books_Currently_at_the_Diocesan_Archives_in_Munich

„We can confirm our previous assessment, that the library at Altomünster held the largest and most important collection of Birgittine texts worldwide.“

Zuvor:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=altom%C3%BCnster&submit=Suchen

Kommenden Sonntag: Tag des offenen Denkmals

http://historikerkraus.de/blog/2017/09/05/10-september-2017-tag-des-offenen-denkmals/ mit Hinweisen zu Oberhausen.

Um 17 Uhr freut sich das Hochschularchiv der RWTH im Alten Regierungsgebäude in Aachen (Theaterplatz 14) auf Besucher, die das Gebäude von Innen sehen und etwas über die Arbeit des Archivs erfahren möchten. Die Führung dauert voraussichtlich ungefähr anderthalb Stunden.

Rekonstruktion der Großherzoglich Oldenburger Gemäldegalerie

Rainer Stamm: Die Wurzeln des Kulturgutschutzes
FAZ

Der „Rat der geistigen Arbeiter“ warnte zwar vor der Gefahr, dass mit dem „Verlust der Großherzoglichen Kunstsammlungen Oldenburg in kurzer Zeit zu einem kulturell und wirtschaftlich bedeutungslosen Landstädtchen herabsinken könne“, doch die Zerschlagung der Gemäldegalerie nahm ihren Lauf. Bereits im Februar 1919 beauftragte der ehemalige Großherzog den Direktor der Hamburger Kunsthalle Gustav Pauli mit einer Schätzung des Gesamtwerts der Sammlung, den Pauli auf 6,2 Millionen Mark bezifferte. Daraufhin häuften sich „die Besuche von Berliner Händlern in der Nordwestecke Deutschlands in etwas auffallender Weise“, wie Emil Waldmann, der Direktor der Kunsthalle Bremen, im Juni 1919 berichtet. Im Verlauf des Jahres ließ Friedrich August die 115 wertvollsten Gemälde der Sammlung – mit Transportwagen des Fleischfabrikanten Georg Bölts, dessen Firma im Ammerland über einen eigenen Gleisanschluss verfügte – über die Grenze nach Holland transportieren. Als bekannt wurde, dass mit den Hauptwerken der Großherzoglichen Gemäldegalerie Oldenburg eine der ersten deutschen Fürstensammlungen außer Landes geschafft worden war, wurde die Forderung nach einer schützenden Gesetzgebung laut: „Es ist Sache des Reiches, die Abwanderung des Kunstbesitzes in das Ausland zu verhindern“, hieß es in einem Bericht der „Münchner Neuesten Nachrichten“: „Wir haben das Verbot noch nicht. Unter dem Schutz dieser Paragraphenlosigkeit fuhr eines Abends ein großer Möbelwagen vor die Galerie. Man barg darin Rubens, Rembrandt, van Dyck, Bruegel, Dou und die Italiener. Man fuhr die illustre Gesellschaft zu einer kleinen Bahnstation, und als ‚Möbel‘ deklariert wanderten sie nach Holland.“

Die Rekonstruktion liegt leider nur als gedrucktes Buch vor: „Die Gemäldegalerie Oldenburg“. Eine europäische Altmeistersammlung. Hrsg. von Sebastian Dohe, Malve Anna Falk u. Rainer Stamm. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2017. 528 S., zahlr. Abb., Subskriptionspreis bis zum 31. Oktober 49,– €, danach 69,– €.

Provenienzen im Katalog 146 von Venator und Hanstein

Außer St. Matthias Trier notiere ich:

1079 Christoph Fischer, Kanoniker Koblenz St. Kastor
1080 Inkunabel mit Einband aus Brauweiler OSB
1086 Chorherrenstift Waldsee
(1087 GW 6291 – offenbar keines der bekannten 6 Exemplare)
1109 Freiburg i. Br., Kapuziner
1121 Algund (Südtirol), Kloster Maria Steinach
1123 Buxheim OCart
1145 Adolf Wolff von Metternich. Domdekan Speyer

#provenienz

Afrikamissionare verscherbeln Inkunabel aus St. Matthias in Trier, Venator & Hanstein verschleiert wie gehabt Provenienz

Heute erreichte mich die Mail einer Leserin:

Sehr geehrter Herr Graf,

ich verfolge Ihren spannenden Archivalia Blog allwöchentlich. Kompliment!
Zu Ihrer Information: In der kommenden Venator & Hanstein Auktion 146
am kommenden 22. September wird wiederum Kulturgut verscherbelt. Siehe etwa die Katalognummer 1107 Johannes Chrysostomus
mit Provenienz: Afrikamissionare – Weisse Väter – Nordalle 1 – 54292 Trier.

Im Katalog-PDF liest man:

„Johannes Chrysostomus (Pseudo-): Opus imperfectum
in Matthaeum. Übers. Georgius Trapezuntius.
Köln: Johann Koelhoff d. Ä. 1487. […]
Rubriziert. Mit zahlr. eingemalten roten Lombarden, zu Beginn des Textes zwei
rote Fleuronnée-Initialen S und L mit blattförmigen Außen- und Binnenmotiven in Braun, die erste mit ausgespartem Füllornament.

Angebunden: Johannes Chrysostomus: Homiliae
super Johannem. Übers. Francesco Griffolini. Köln:
Apud Sanctum Laurentium [d.i. Johann Koelhoff d.
Ä.] 1486. […]

Rubriziert. Mit zahlr. eingemalten roten
Lombarden, zu Beginn der Praefatio, der Widmungsvorrede
des Übersetzers, des Vorworts des Autors
und des Textes vier eingemalte Fleuronnée-Initialen
in Rot u. Blau bzw. in Blau mit ausgespartem Füllornament,
mit Maiblumendekor im Binnenfeld.

Zeitgenöss. blindgepr. Leder über abgeschrägten
Holzdeckeln auf fünf Bünden. Der Vorderdeckel
verziert mit doppeltem Rahmen aus dreifachen Streicheisenlinien,
das Mittelfeld diagonal durchkreuzt.
In den inneren Rahmenecken runde Stempel mit
Darstellung der Hl. Katharina (Schunke/Rabenau
I, 132, 46), in den Rahmenüberschneidungen rautenförmige
Lilienstempel, im Mittelfeld Kopfstempel
und verstreut kleine offene Rosetten und dreigeteilte
Blattstempel; 2 Schließbeschläge. Hinterdeckel mit
gleichem Rahmen ohne weiteren Stempeldekor; 4
Buchschonerknöpfe. Die Innendeckel bezogen mit
Fragmenten aus ma. Pergamenthandschriften.

(Rückenbezug in späterer Zeit erneuert und mit
größeren Defekten, Schließen verloren. Bindung
hinter der ersten Lage gelockert. Erster Titel mit
zeitgenössischem Besitzeintrag und Angabe des
zweiten Teilbandes sowie textkritscher Notiz; darunter
späterer Besitzeintrag sowie zwei neuere Bibliotheksstempel;
im unteren Rand größere Wurmlöcher.
Die erste Lage mit Wurmgang im Falz, im
ersten Teilband kl. Wurmloch im oberen Rand. Der
zweite Teilband zum Schluss hin im oberen Rand
mit stärker werdender Bräunung durch Feuchtigkeit,
das letzte w. Bl. dort mit Randausbrüchen. Stellenw.
leichte Finger- und Gebrauchsspuren).
(1) GW M13305. H 5035. Voulliéme Köln 647. BSB-Ink I-357. /
(2) GW M13297. H 5037. Voulliéme Köln 644. BSB-Ink I-348.
Der Band mit den zwei seltenen Kölner Homiliendrucken
stammt aus der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. – Darauf
weist der zeitgenössische Besitzeintrag auf dem ersten
Titelblatt hin: „Codex monasterij sancti Mathie apostoli …“.
Weiterhin finden wir einen mit dem Jahr 1488 datierten Rubrikatorenvermerk
am Ende des ersten Teils der Matthaeus-Homilien:
„Mathias ap(os)t(ulus)“. Der Band ist also im Skriptorium
des Trierer Klosters rubriziert worden. Schließlich stammt
auch der Einband aus der Offizin von St. Matthias, wie der
eindeutig zuzuordnende Einbandstempel mit Darstellung der
Hl. Katharina belegt (s. Schunke/Rabenau I, 132, 46 u. II, S.
253). Der Band wird zitiert in Petrus Becker, Die Benediktinerabtei
St. Eucharius-St. Matthias vor Trier, Bln. 1996, S. 90,
unter den verstreuten Büchern der Bibliothek.
Von besonderem Interesse ist das Handschriftenfragment im
Spiegel des Hinterdeckels. Es stammt aus einer ehemals im
Klosterbesitz befi ndlichen Handschrift des Sedulius, Carmen
Paschale, aus dem 11./12. Jh., mit den Versen lib. III, 106-128
und 38-60. Das Fragment ist verzeichnet unter den erschlossenen
Handschriften von St. Mathias bei Becker (a.a.O., S. 229)
unter der Nr. 383a.
Zuletzt befand sich der Band in der Bibliothek einer anderen
Trierer Ordensgemeinschaft.
7000,–“

Die Verschleierung, also Nicht-Angabe der Provenienz verstößt gegen die Verbandsempfehlungen.

Die Trierer Afrikamissionare sollten sich schämen, einen Band dieser Provenienz mit einem hochmittelalterlichen Handschriftenfragment aus einem der bedeutendsten Klöster des Rheinlands in den Handel zu geben. Ich bin überzeugt, dass eine Kontaktaufnahme mit öffentlichen oder kirchlichen Stellen, um dem Band ein gutes neues Zuhause möglichst in Trier und seine Zugänglichkeit für die Forschung zu sichern, unterblieben ist.

Die riesige Bedrängnis der aussterbenden Ordensgemeinschaften, die in der Regel sich von den Diözesanbischöfen nichts sagen lassen müssen, ist ein bedauerliches Faktum. Dass man auf die Idee kommt, Kulturgüter zu verwerten, ist naheliegend, hat aber schon in der Causa Himmerod 2015 für öffentliche Empörung gesorgt. Die salbungsvollen Worte über die Kulturgüter der katholischen Kirche oder die „Regeln für den Umgang mit bibliothekarischem Altbestand“ – geschenkt! Jede Ordensgemeinschaft lebt in und mit der Welt und muss sich öffentlicher Kritik stellen, wenn sie Dinge mit ihren Kulturgütern anstellt, die auch viele Fromme als schändlich empfinden. Sie muss den Dialog mit jenen suchen, die für einen anderen Umgang mit einzigartigen alten Büchern stehen, und sollte das Auktionshaus nicht zu einer Verschleierung der Provenienz anstiften. Wieso steht da „in der Bibliothek einer anderen Trierer Ordensgemeinschaft“? Das ist unwahrhaft. Die Weißen Väter, nur die Dollarzeichen im Auge, fügen Kulturgutliebhabern vermeidbare Schmerzen zu und verstoßen damit gegen die ethischen Grundsätze des christlichen Glaubens.

Ich werde mir erlauben, den Provinzial der Weißen Väter, den Bischof von Trier, das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, den Leiter der Bibliothek des Priesterseminars in Trier (die zuständige Diözesanbibliothek), den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-theologischer Bibliotheken und last but not least die Päpstliche Kommission für die Kulturgüter um eine Stellungnahme zu bitten.

9.9.2017 Die Antworten hatte ich innerhalb einer Woche erbeten. Erreicht haben mich aber nur zwei: von Frau Dr. Gerlach (LBZ RLP) und Herrn Dr. Cristea (für die Bibliothek des Priesterseminars und den Trierer Bischof).

Am 8. September schrieb mir Frau Gerlach:

„Wir sind inzwischen im direkten Gespräch mit dem Orden und ich gehe davon aus, dass wir eine gute Lösung finden, das für Rheinland-Pfalz wichtige Kulturgut in öffentlicher Hand zukünftig bewahren zu können.“

Cristeas Antwort (PDF) macht deutlich, dass die Trierer Brüder für den Erhalt des Kulturguts waren, dass aber die Provinzleitung – gegen das Votum Cristeas – die Verbringung des Altbestands (nach Fabian-Handbuch 4 Inkunabeln und 1121 Werke vor 1900) nach Köln verfügt hat. Bei einer nicht seiner Jurisdiktion unterstehenden Ordensgemeinschaft ist der Bischof von Trier machtlos.

Am 4. Dezember 2017 fragte ich bei Frau Gerlach nach, die mir schrieb: Das „Werk ist vom LBZ direkt vom Orden der „Afrikamissionare“ erworben worden“.

#histmonast

24.9.2017: Photographie/Urheber „Saša Fuis Photographie, Köln“

Provenienzen nicht mehr verschleiern

Der Leitfaden für den Geschäftsverkehr zwischen wissenschaftlichen Bibliotheken und dem Antiquariatsbuchhandel (PDF) setzt auf sorgfältige Provenienzangaben und sorgt sich auch ein wenig um das Kulturgut: „Auf buchbinderische Eingriffe, wie das Ausbinden von Einzelstücken aus Sammelbänden oder Reparaturen an historischen Einbänden u. ä. sollte möglichst verzichtet werden.“ Die Botschaft hör ich wohl …

Hohenzollern verscherbeln kostbaren Pokal – Kulturgutschutz zahnlos

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/ein-silberner-hirsch-als-pokal-kann-durchaus-furore-machen-15116455.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Zur Erinnerungskultur der Jagd:

„Am 18. September 1696 erlegte der brandenburgische Kurfürst Friedrich III. bei Briesen in den märkischen Wäldern einen Rothirsch, dessen Ruhm aufgrund des sonderbaren Geweihs bis nach Berlin gelangt war. Der kurfürstliche Jagderfolg fand sogleich Eingang in die Chroniken. Ein kurze Zeit später errichtetes Denkmal mit einem steinernen Geweih über einer Tafel, die verkündet, dass „der Durchlauchtigste Groß-Mächtigste Fürst und Herr, Herr Friedrich der Dritte“ den mehr als fünf Zentner schweren Hirsch „in der Brunfft-Zeit, mit Eigener Hand geschoßen“ hat, markiert die Stelle.

Die große Zahl von künstlerischen Darstellungen belegt die Bedeutung, die der Jagdbeute beigemessen wurde. Am prachtvollsten ist ein silbervergoldeter Trinkpokal des Berliner Hofgoldschmieds Daniel Männlich in der Form eines ruhenden Hirschs mit abnehmbarem Kopf und diamantbesetztem Halsband. Die Edelsteine buchstabieren den Namen des Kurfürsten. In den Bodensatz ist über den Silbermarken dieselbe Inschrift eingraviert wie auf der Gedenktafel an der Erlegungsstelle. Die Qualität der Darstellung hat darauf schließen lassen, dass der Bildhauer Andreas Schlüter, der auch mit dem steinernen Denkmal in der Jakobsdorfer Heide in Verbindung gebracht worden ist, den Entwurf für den silbernen Hirsch lieferte. Als August der Starke 1728 bei Friedrich Wilhelm I., dem Sohn des Kurfürsten, zur Jagd eingeladen war, wurde der Willkommenstrunk aus dem Hirschpokal genommen. Bei diesem Anlass erhielt der Gast im Austausch für eine Kompanie Langer Kerls das legendäre Geweih des Sechsundsechzigenders. Bis heute hängt die Trophäe im Monströsensaal des Jagdschlosses Moritzburg, mit den anderen Rothirschgeweihen aus der Sammlung des sächsischen Königs.“

Der bis vor kurzem auf dem Hohenzollern bei Hechingen ausgestellte Pokal wurde in London bei Sotheby’s versteigert. Das Kulturgutschutzgesetz erweist sich als gewohnt zahnlos:

„Die Londoner Verkäufe werfen ein Licht auf die nebulösen Verhältnisse im Zusammenhang mit den Hohenzollern-Beständen. Darauf machte bereits vor fünf Jahren eine rechtliche Auseinandersetzung aufmerksam, bei der es um Antoine Watteaus Gemälde „Einschiffung nach Kythera“ ging, die das Haus Hohenzollern 1983 für fünfzehn Millionen Mark an die öffentliche Hand veräußert hat. Die sich auf einen Aktenfund des Kunsthistorikers Guido Hinterkeuser stützende Frage, ob das Bild in den zwanziger Jahren schon einmal vom Staat bezahlt worden sei, so dass es sich 1983 womöglich um einen unbeabsichtigten Doppelverkauf gehandelt habe, ist bis heute nicht eindeutig geklärt.
Trotz historischer Bedeutung ins Ausland gebracht

Es ist auch kaum begreiflich, dass der deutsche Staat, der Preußische Kulturbesitz und die Stiftung Schlösser und Gärten hundert Jahre nach der Abschaffung der Monarchie immer noch mit den Hohenzollern um den rechtlichen Status der Objekte aus dem ehemaligen Hohenzollernmuseum im nicht mehr vorhandenen Schloss Monbijou verhandeln, die nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Ost und West zerstreut wurden. Die Stücke waren in der Weimarer Republik bei der Aufteilung des Hohenzollern-Besitzes in Krongut und privatfürstliches Vermögen zwar Eigentum der Familie geblieben, die Verantwortung für ihren Unterhalt im Museum wurde jedoch dem Staat übertragen. Bei den bis heute unabgeschlossenen Verhandlungen drängt sich freilich die Frage auf, ob die Besitzverhältnisse womöglich bewusst im Unklaren gelassen werden: aus Sorge, dass die Leihgaben der Familie diversen Museen entzogen werden könnten, wie dies jetzt in London mit einigen bislang in der Burg Hohenzollern zugänglichen Gegenständen, die wohl definitiv Privateigentum sind, geschehen ist.

Trotz ihrer historischen Bedeutung durften diese Objekte ungehindert ins Ausland gebracht werden. Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium teilte auf Anfrage mit, nur Stücke von herausragender Bedeutung würden in die Liste national wertvollen Kulturguts eingetragen: „Im konkreten Fall“ sei es nicht möglich gewesen, eine Eintragung zu prüfen, „weil wir erst nachträglich von der Ausfuhr erfahren haben“.

Q

Verbotene Bücher im Spanien des 19. Jh.: La librería secreta de Luis de Usoz (1805-1865)

Ausstellung der Biblioteca Nacional de España, Katalog:
http://www.bne.es/export/sites/BNWEB1/webdocs/LaBNE/Publicaciones/Usoz.pdf

Info:
„The best collection of forbidden books of 19th-century Spain …“
„Bibles that were not permitted in Spain, propaganda pamphlets by Luther, books by Calvin and Erasmus, the first edition of the autobiography of Blanco White published in London, and the poems of a Cuban slave that formed an important part of anti-slavery literature, are just a few of the books on display. Luis de Usoz devoted his life to freedom, the abolition of slavery, and the revival of romances and other examples of popular literature.“

http://www.spainisculture.com/en/eventos/madrid/exposicion-luis-usoz.html

http://www.bne.es/es/Actividades/Exposiciones/Exposiciones/Exposiciones2017/LuisUsozRio.html

 

Staat unterstützt üblen Antikenhandel

Statt die wohl illegal aus ihren Ursprungsländern exportierte altägyptisch-mesopotamische Privatsammlung, die im Nachlass eines Frankfurter Hartz-IV-Empfängers aufgefunden wurde, an ein Museum zu geben, speiste die amtliche Nachlassverwalterin die Stücke in den dubiosen Antikenhandel ein.

http://archaeologik.blogspot.de/2017/08/eine-mummifizierte-leiche-legitimiert.html

Telesio-Manuskript und andere Handschriften bei Feuer in Cosenza zerstört

http://zkbw.blogspot.de/2017/08/telesio-manuskript-bei-feuer-zerstort.html

http://www.ansa.it/calabria/notizie/2017/08/19/incendio-cosenza-in-cenere-opere-filosofo-telesio_e90b738e-f0d3-4062-8195-35d12b4979cc.html

http://www.ilfattoquotidiano.it/2017/08/19/cosenza-incendio-in-un-appartamento-del-centro-storico-3-morti-in-fumo-anche-opere-e-pergamene-antiche/3804006/

„Ein historisches Ereignis im humanitären Völkerrecht“: Reparationen für zerstörte Kulturschätze

http://www.deutschlandfunkkultur.de/reparationen-fuer-zerstoerte-kulturschaetze-ein.1008.de.html?dram:article_id=393680

Der Internationale Strafgerichtshof hat entschieden: „Für die Zerstörung der Weltkulturerbe soll der Dschihadist al-Mahdi 2,7 Millionen Euro Wiedergutmachung leisten. Da al-Mahdi als mittellos gilt, „ermutigt“ der Strafgerichtshof den von seinen Mitgliedsstaaten unterhaltenen Treuhandfonds, die Zahlung zu übernehmen. Das Geld soll für den Schutz und die Pflege der historischen Stätten Timbuktus sowie für Bildungsprogramme und Versöhnungsmaßnahmen genutzt werden. Außerdem sollen Bewohner, die wegen der Zerstörungen geflüchtet waren, bei der Rückkehr unterstützt werden.“

http://www.dw.com/de/urteil-27-millionen-euro-entsch%C3%A4digung-f%C3%BCr-zerst%C3%B6rungen-in-timbuktu/a-40132343

„Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch“

Schreibt Bénédicte Savoy in einem lesenswerten Text, in dem sie für einen umfassenden Begriff von Provenienzforschung plädiert:

https://monde-diplomatique.de/!5437994

„Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: „Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, kraftvoller, fruchtbarer ist er. Eine solche Mannigfaltigkeit aber giebt ihm der Einfluss vielfältiger Verhältnisse.“ Indem sie jedes Artefakt in ein vielschichtiges Koordinatensystem von Raum und Geschichte, Sein und Zeit, Ästhetik und Politik verankert, trägt dokumentierte Provenienz im Museum zu dieser Mannigfaltigkeit bei. Zwar steht bei der Provenienzforschung in Museen heute der Aspekt der Wiedergutmachung im Vordergrund, doch bei traceability geht es nicht primär um Moral. Es geht auch um das kollektive Verständnis unseres vergangenen, aktuellen und künftigen Verhältnisses zur Welt.“

Muttergotteshäuschen brutal abgerissen

Das OLG Köln hat die Berichterstattung über den Abriss eines für die denkmalrechtliche Unterschutzstellung vorgesehenen Heiligenhäuschens bei Aachen erlaubt.

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2017/15_U_7_17_Beschluss_20170214.html

Vgl. auch

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/aachen/lg_aachen/j2016/8_O_416_16_Urteil_20161216.html (LG Aachen)

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/luexheimer-heiligenhaeuschen-mit-dem-bagger-voellig-zerstoert-1.1469603

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/kruzifix-madonna-zerstoert-vettweiss-bildstock-100.html

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/heiligenhaeuschen-abriss-anordnung-gegen-gemeinde-vettweiss-1.1533432

Das Lüxheimer Heiligenhäuschen soll auf Gemeindegrund neu errichtet werden:

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/heiligenhaeuschen-nach-dem-abriss-ist-vor-dem-wiederaufbau-1.1620957

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert 22 weitere Projekte der Provenienzforschung

https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Pressemitteilungen/2017/17-08-01_Projektfoerderung-erste-Jahreshaelfte.html

Liste der insgesamt 256 geförderten Projekte:
https://www.kulturgutverluste.de/Webs/DE/Forschungsfoerderung/Projektfinder/Projektfinder_Formular.html?show_map=0&sortOrder=title_text_sort+asc#103278

Fakten über das Zentrum:
https://www.kulturgutverluste.de/Content/08_Downloads/DE/Faktenblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Stadt Pappenheim streitet mit Grafenfamilie – wegen vier Quadratmetern

http://www.sueddeutsche.de/bayern/mittelfranken-stadt-pappenheim-streitet-mit-grafenfamilie-wegen-vier-quadratmetern-1.3561014

„Ein Streit um vier Quadratmeter einer Altstadtstraße ist Anlass für einen heftigen Streit zwischen Albrecht Graf von und zu Egloffstein und der Stadt Pappenheim.
Die Stadt wirft dem Grafen vor, er habe öffentliche Mittel für die Sanierung seines Privatschlosses nicht korrekt ausgegeben – sie stoppte deshalb weitere Zahlungen.
Weigert sich die Grafenfamilie weiterhin, die vier Quadratmeter aus ihrem Besitz freizugeben, droht ihr die Enteignung.“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/glosse-zum-foerdergelderstreit-in-mittelfranken-graf-ego.1001.de.html?dram:article_id=389233

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/pappenheim-stadtrat-graf-enteignung-vier-quadratmeter-strasse-100.html

Die historische Bibliothek der Stadt Offenburg

„Mit dem Eintrag der Historischen Bibliothek durch das Regierungspräsidium Freiburg in das Denkmalbuch fand das neuerdings bewegliche Kulturdenkmal am 15. Februar 2000 unter dem Aktenzeichen 21-2559.5 auch seine amtliche Würdigung. Der Eintrag wurde folgendermaßen begründet: Die Offenburger Gymnasialbibliothek gehört zu den bedeutendsten und wichtigsten Gymnasialbibliotheken in Baden-Württemberg. Eine besondere wissenschaftliche und buchgeschichtliche Bedeutung besitzt die Gymnasialbibliothek Offenburg sowohl durch ihr Bestandsprofil im Ganzen, als auch durch einzelne, kostbare und seltene Titel“, liest man auf der recht umfangreichen Website der von der Stadtbibliothek Offenburg verwalteten ehemaligen Gymnasialbibliothek (im Fabian-Handbuch noch unter dem Grimmelshausen-Gymnasium).

Rylands-Bibliothek in Manchester verkaufte noch 1988 Inkunabel-„Dublette“

Katalog 928, Erasmushaus Basel (PDF): „AESOP. Vita et Fabulae. Milan, Bonus Accursius, c. 1478 […] Provenance: W Stuart of Tempsford Hall, bookplate; Richard Copley Christie, bookplate; John Rylands University Library, Manchester, bookplate, front flyleaf v (sold as a duplicate, 1988)“. Einfach nur schändlich.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/7337

Österreichische Adelsbibliothek wird verscherbelt

„Ein seltenes Auktionsangebot bietet das Kinsky mit einer Sammlung von Büchern und Autographen. Der Kern des Angebotes bildet die Bibliothek von Schloss Pfannberg des Grafen Goess-Saurau und seiner Frau Marie geb. Mayr-Melnhof. Diese typische über Jahrhunderte gewachsene Adelsbibliothek bietet bibliophile „Schmankerln“ aus dem 16. bis 18. Jhd. mit Einblicken in die damalige Welt des Wissens über Natur, Kunst und Politik. Eine Zimelie der besonderen Art wird mit dem Gebetsbuch von Andreas Hofer offeriert, eines der wenigen, das sich nachweislich im Besitz des Tiroler Freiheitskämpfers befunden hat“, teilt das Auktionshaus Kinsky mit.

Im Online-Katalog trifft man die Angabe „Bibliothek Schloss Pfannberg“ an – ob sie konsequent durchgeführt wurde?

Eine knappe Darstellung der Bibliotheksgeschichte bietet die Blätterversion.