Pfeffersäcke wollen vielleicht die Hamburger Commerzbibliothek verscherbeln

Hamburgs Handelskammer will sparen und erwägt den Verkauf ihrer traditionsreichen Bibliothek (WELT; die Taz hat ein Bild des Altbestands im Artikel). Über die Bedeutung der 1735 gegründeten Sammlung unterrichtet das Fabian-Handbuch.

„Die Handelskammer Hamburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts“. Daher ist es übrigens rechtswidrig, von einer privaten Bibliothek zu sprechen und in der Benutzungsordnung der Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv einen Rechtsanspruch auf eine Benutzung zu verneinen. Dies ergibt sich zwar nicht aus dem Hamburgischen Archivgesetz, das eine Zuständigkeit des Staatsarchivs für alle Unterlagen der juristischen Personen des öffentlichen Rechts unter Landesaufsicht statuiert, aber aus den Grundsätzen des öffentlichen Rechts, das auch für die Handelskammer gilt. Mindestens ein Anspruch auf ermessensfreie Entscheidung über die Benutzung und Gleichbehandlung aller Interessenten ist dadurch gewährleistet.

Es wäre sachgerecht, die Commerzbibliothek auf die bisher lächerlich kleine Liste des national wertvollen Hamburger Kulturguts zu setzen.

„Bestandsaufnahme Gurlitt“: Doppelausstellung mit Werken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt

Bisher hat sich nur bei sechs der 1566 Werke [der Sammlung Gurlitt] der Raubkunstverdacht bestätigt. In der Sammlung Gurlitt befand sich also weniger Raubkunst als vermutet. Die vom Raubkunstverdacht freigesprochenen Arbeiten gingen ans Kunstmuseum Bern, dem von Cornelius Gurlitt bestimmten Erben. Die anderen Werke werden weiter beforscht.

Die Doppelausstellung im Kunstmuseum Bern und in der Bundeskunsthalle Bonn

soll dabei wesentliche Aufklärungsarbeit leisten. In Bern werden schwerpunktmäßig Werke gezeigt, deren Schöpfer die Nazis unter dem Verdikt „Entartete Kunst“ aus ihren Museumsinventaren strichen. In Bonn geht es dagegen um den Aspekt des NS-Kunstraubes und dessen weitreichende Konsequenzen, zu denen auch die Geschäftspraktiken Hildebrand Gurlitts zählen.

schreibt Klaus Hammer im ND:
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072362.cornelius-gurlitt-auf-den-spuren-eines-skandals.html

Kunstmuseum Bern: „Entartete Kunst“ – beschlagnahmt und verkauft, 02.11.2017-04.03.2018
https://www.kunstmuseumbern.ch/de/sehen/heute/688-bestandsaufnahme-gurlitt-120.html

Ausstellungsführer:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1369/ausstellungsfuehrer_bestandsaufnahme-gurlitt_d.pdf?lm=1509549497

Ausgestellte Werke:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1370/171206_exponate_kmb_gurlitt_bebildert.pdf?lm=1512554372

Bundeskunsthalle Bonn: NS-Kunstraub und die Folgen, 03.11.2017-11.03.2018
http://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/bestandsaufnahme-gurlitt.html

Datenbank der ausgestellten Werke
https://bestandsaufnahme-gurlitt.de/alle-werke/

AfD: Adoptivstaplerin kandidierte

„Wahlkrimi beim AfD-Parteitag: Nach einem Patt ziehen Georg Pazderski und Doris von Sayn-Wittgenstein zurück“ (Tagesschau). Die Dame ist seit Juli 2017 AfD-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein. Ihr amtlicher Nachname ist „Fürstin von Sayn-Wittgenstein“, die in der Wikipedia (Permalink) gewählte Kurzform „von Sayn-Wittgenstein“ ist irreführend.

FOCUS Online meldete 2016:

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe ist ein streitbarer Geist, der nicht davor zurückschreckt, auch Familienmitglieder heftig zu maßregeln. Im Februar attackierte der Adelige seine Verwandte Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, ob ihres Engagements für die rechtspopulistische Partei.

Nun bekommt eine weitere bekannte Frau wegen ihres politischen Amtes ihr Fett ab: Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein, die im Landesvorstand der AfD Schleswig-Holstein sitzt. Etwas verschwurbelt schreibt zu Schaumburg-Lippe auf seinem Facebook-Profil: „Ich bin hoch erfreut, feststellen zu dürfen, dass eine der 64 (glaube ich) Adoptivstapler(innen) des in der echten Linie ausgestorbenen, nur noch durch im Erwachsenenalter adoptierten bzw. daraufhin geehelichten oder geborenen Personen repräsentierten ‚Zweigs‘ der Familie Sayn-Wittgenstein (der am ‚von‘ erkennbar ist; alle anderen ‚zu‘) es bis in den Schleswig-Holsteinischen Landesvorstand der AfD gebracht hat.“ […]

Alle „von“ Sayn-Wittgensteins seien „Adoptivstapler“, schreibt er. „Die letzte echte Trägerin des Namens starb, nachdem sie den nachmaligen TV-‚Immobilienfürsten‘ Karl-Heinz Böswirth adoptierte, der dann seinerseits für angeblich 64 illegitime Wittgensteins sorgte, überwiegend im Wege der Adoption.“
Kurzum: Eine Frau, die sich einen adeligen Anschein gibt, und damit schon ein schlechtes Licht auf seinen Stand wirft, engagiert sich auch noch bei der AfD.

Die ehemals hochadeligen Sayner erklären dazu auf ihrer Website:

Seit einigen Jahren wird der Name „Fürst von Sayn-Wittgenstein“ (statt „Fürst zu Sayn-Wittgenstein“) durch sog. Titelhändler oder direkt in Zeitungsinseraten angeboten. Es wurden verdeckt Preise bis zu DM 900.000 genannt! Auch im Internet wird der „Titel“ angeboten und gehandelt. Eine Weitergabe des Namens inklusive der früheren Adelstitel (in Deutschland heute Bestandteil des bürgerlichen Namens) per Heirat oder Erwachsenen-Adoption ist durch das heutige bürgerliche Namens- und Adoptionsrecht ermöglicht worden. Von Hochstapelei im juristischen Sinne kann, solange als wesentliches Motiv der Adoption ein „Verkauf“ des wohlklingenden Namens nicht nachgewiesen wird, daher nicht mehr gesprochen werden.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass mit Ausnahme der Fürstin Elisabeth Gertrud von Sayn-Wittgenstein aus Passau sämtliche heute in der Öffentlichkeit auftretenden Fürsten und Fürstinnen von Sayn-Wittgenstein diesen Namen nicht seit ihrer Geburt tragen (z. Zt. über 30 Personen). Ausnahme: Deren nach der Namensänderung geborene Kinder.

Inzwischen wird von einigen aus diesem Personenkreis allerdings auch schon das Prädikat „zu“ verwendet.

Nach dem Adelsrecht (lex specialis) würden diese Personen nicht dem Adel angehören und wären auch mit den Mitgliedern der hochadeligen Häuser der Fürsten und Prinzen zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein oder zu Sayn-Wittgenstein-Sayn nicht verwandt. Daher werden sie auch nicht im „Genealogischen Handbuch des Adels“ (Gotha) aufgeführt. Auskünfte dazu erteilt das Deutsche Adelsarchiv in Marburg.

Die AfD-Funktionärin praktizierte nach der Ausbildung und dem Referendariat in Heidelberg offenbar als Partnerin des Rechtsanwalts Dieter Horstmar in Dossenheim, bevor sie 2016 nach Schleswig-Holstein zog. Meine Versuche, ihren ursprünglichen Namen zu ermitteln, blieben (auch im Internet Archive und bei Genios) bislang erfolglos. Wie könnte man mit öffentlichen Quellen an diese Information kommen?

4.12.2017 BILD schreibt:

Der Chef des Hauses, Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, zu BILD: „Seit einigen Jahren wird der Name ‚Fürst von Sayn-Wittgenstein‘ (statt ‚Fürst zu Sayn-Wittgenstein‘) durch sogenannte Titelhändler oder direkt in Zeitungsinseraten angeboten. Mit Preisen bis zu 300 000 Euro!“

Sayn oder nicht Sayn ist die Frage. BILD sprach den Shooting-Star der AfD direkt an: „Sind Sie eine falsche Fürstin?“

Die verheiratete AfD-Frau (Anwältin, ein Sohn): „Wir sind eine Republik, der Adel ist abgeschafft. Aber ich trage meinen Namen zu Recht. Es ist mein Geburtsname, das wurde von Gerichten bestätigt.“ Mehr möchte sie dazu nicht sagen und bittet um Rücksicht auf ihre Familiengeschichte …

9.12.2017 Nachdem es nun schon die Spatzen vom Dach pfeifen und die Fürstin es gegenüber dem SPIEGEL bestätigt hat: Ja, sie hieß früher anders (Doris Ulrich). Weiß jetzt auch die Wikipedia.

Adelsadoptionen.com

Grabungsunterlagenstreit: Bezirksgericht Zurzach entscheidet gegen Sennhauser

https://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-mittelalterstreit-ohne-ende-ld.1328267

Das Bezirksgericht Zurzach hält in seinem Urteil denn auch fest, dass die primäre Aufgabe eines Gerichts darin bestehe, Gesetze anzuwenden und auszulegen. In diesem Fall aber habe es quasi als Gesetzgeber auftreten müssen. Sein Urteil fällt eindeutig aus: Die Dokumente gehörten dem Kanton St. Gallen und nicht Sennhauser – dies gleich aus mehreren Gründen. Erstens könne der Ausgräber mangels schöpferischer Leistung kein Urheberrecht an einer Grabungsdokumentation geltend machen. Zweitens zeige der Blick auf internationale Grundsätze bei archäologischen Ausgrabungen, dass das Eigentum an einer Grabungsdokumentation beim Staat liege. Drittens wäre es für andere Forscher schwierig, Zugang zu den Dokumenten zu erhalten, sollten diese im Eigentum eines Privaten bleiben: Sie seien dann «dessen Willkür ausgeliefert». Viertens schliesslich könne eine sachgemässe Lagerung schon aus finanziellen Gründen durch den Staat besser gewährleistet werden als durch Private. «Insgesamt», so urteilt das Bezirksgericht Zurzach, «erscheint es aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Bedürfnisse angemessen, dass das Eigentum an der Grabungsdokumentation dem Gemeinwesen zusteht.»

Der Streit geht weiter: „Hans Rudolf Sennhauser hat bereits entschieden, das Urteil anzufechten und ans Aargauer Obergericht weiterzuziehen“.

Zur Causa Sennhauser hier zuletzt:
https://archivalia.hypotheses.org/66415

Das Digitale und die Denkmalpflege

Franz, Birgit und Vinken, Gerhard (Hrsg.): Das Digitale und die Denkmalpflege: Bestandserfassung – Denkmalvermittlung – Datenarchivierung – Rekonstruktion verlorener Objekte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2017 (Veröffentlichungen des Arbeitskreises Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V., Band 26).
Open Access: http://dx.doi.org/10.11588/arthistoricum.263.348

open-access-week-300x97

Girolamini – Der Fall der Bücher. Ein Kunstkrimi

Ich erhielt folgende Pressemitteilung: „Eine ausgeraubte Bibliothek in Neapel, eine Buchfälschung in New York, ein Jahrhundertfund in Berlin. Die Begebenheiten rund um einen korrupten Bibliotheksdirektor sind Stoff für einen wahren Krimi. Wie stiehlt man tausende Bücher, ohne dass es jemand mitbekommt? Wie fälscht man Bücher aus dem 17. Jahrhundert? Wie haut man die weltbesten Kunsthistoriker übers Ohr?
Am 28. Oktober feiert das Dokumentartheaterprojekt „Girolamini – Der Fall der
Bücher“ in der Lettrétage Berlin seine Premiere. In der Performance werden zwei der
spektakulärsten Kunstkriminalfälle der vergangenen Jahre und die Erfahrungen des
Teams bei den Nachforschungen rekonstruiert. Dabei wird die Suche nach Wahrheit
zum Zentrum der theatralen Auseinandersetzung.
Anhand von Originalmaterial taucht das Projekt in die Welt der alten Bücher ein und
untersucht auf der Bühne die Verflechtungen von Wissenschaft, Leidenschaft, Markt
und Kriminalität.
Regie: Simon Köslich
Mit: Aurora Kellermann
Veranstaltungsort: Lettrétage Berlin, Mehringdamm
am 28., 29., 30. Oktober und 9., 10. November 2017 um jeweils 20.00 Uhr
Kartenreservierung: kartenreservierung@lettretage.de
Karten: 12 Euro / erm. 8 Euro
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei Kulturelle
Angelegenheiten

Hintergrund
Im Jahr 2012 kommt in Neapel ein Jahrhundertraub ans Licht. Dem italienischen
Antiquar Marino Massimo De Caro aus Verona glückt es innerhalb weniger Jahre,
direkt an die Quelle seiner Leidenschaft zu gelangen. Als Direktor einer der
wichtigsten Bibliotheken Südeuropas hatte er ungehinderten Zugriff auf
hunderttausende bedeutende historische Drucke.
Bereits zehn Jahre zuvor hatte er eine sehr besondere Ausgabe des Sternenboten
von Galileo Galilei an einen New Yorker Antiquar verkauft. Dieser Sensationsfund
versetzte die Fachwelt in Aufregung und untermauerte die kunsthistorischen
Theorien des Berliner Kunsthistorikers und führenden Galilei-Experten Prof. Horst
Bredekamp.
Nach der Verhaftung des Bücherdiebes erinnert man sich an den Namen des
damaligen Verkäufers. Als internationale Experten das Werk nochmals genau unter
die Lupe nehmen, muss sich der namhafte Kunsthistoriker Bredekamp eingestehen,
dass es sich doch um eine Fälschung handelt. Während der Fälscher im Gefängnis
sitzt, kämpft der Getäuschte um seinen Ruf als Wissenschaftler.

Mitwirkende
Simon Köslich wurde 1982 in Konstanz geboren. Nach dem Zivildienst in Neapel
studierte er Italienisch und Filmwissenschaft an der FU Berlin und arbeitete als
Stadtführer. Ab 2006 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für
Musik und Theater Rostock. Von 2010 bis 2014 war er am Staatstheater Darmstadt
als Schauspieler engagiert und realisierte dort erste eigene Projekte. Seit 2016
arbeitet Simon Köslich als freier Schauspieler und Regisseur.

Aurora Kellermann absolvierte ihr Studium des Schauspiels und später der
Theaterwissenschaft in Rom. 2007 zog sie nach Berlin, wo sie u.a. mit Ulrich Rasche
an der Volksbühne und dem Teatro Instabile Berlino arbeitete. Sie realisierte in
Zusammenarbeit mit dem Ballhaus Ost das Projekt „What’s left of“ und mit dem
Südufer Freiburg die Performance „mixed_me“. Seit 2014 ist sie im Leitungsteam
des Tatwerk Berlin.“

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=girolamini&submit=Suchen

Abtei Himmerod muss schließen – was ist mit den Büchern?

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/abtei-himmerod-wird-900-jahre-nach-gruendung-aufgeloest-15247678.html

http://cistercium.blogspot.de/2017/10/himmerod-muss-schlieen.html

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/aktuell/Heute-in-der-Wittlicher-Zeitung-Himmerod-Moenche-ziehen-aus-Konvent-in-der-Eifel-ist-aufgeloest;art8137,4720125

„Romantisierende Vorstellungen“ würden erwarten, dass der beträchtliche Altbestand der Klosterbibliothek nun in gute öffentliche Hände kommt und nicht verscherbelt wird. Zu den Verkäufen aus der Klosterbibliothek 2015 meinen ersten Beitrag dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/886

Eifel 2011 022.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Auch Israel will Unesco verlassen

„Als Hauptgrund in beiden Fällen gilt aber die Vollmitgliedschaft Palästinas, die am 31. Oktober 2011 beschlossen wurde. Die Unesco war die erste Organisation der Vereinten Nationen, die Palästina als eigenständigen Staat und als Mitglied akzeptiert.“

http://www.spiegel.de/politik/ausland/auch-israel-will-unesco-verlassen-a-1172678.html

Update zu https://archivalia.hypotheses.org/67805

Eine selbst für die USA ungewöhnliche Museums-Verscherbelung

https://www.newyorker.com/culture/culture-desk/the-lost-masterpieces-of-norman-rockwell-country

„In recent weeks, however, the oldest museum in Pittsfield, the Berkshires’ largest town, has divided the local community, prompted an investigation by the Massachusetts attorney general, and placed this bucolic county at the center of a firestorm.
The cause is the announcement, back in July, that the Berkshire Museum’s trustees had voted to consign, or “deaccession,” forty of its most valuable art works. Starting in November, Sotheby’s will sell these masterpieces off to the highest bidder, with no real hope that any of them will return to the Berkshires.“

Kostbares Stundenbuch in Adelsbibliothek gefunden und verscherbelt

Los 2884, das am 17. November 2015 bei Artcurial in der noblen Avenue Montaigne an den Pariser Champs-Élysées zum Aufruf kam, hatte von der Heydte aufgetan – „in einer bayerischen Schlossbibliothek““, meldete die WELT 2016. „Geschätzt auf 80.000 bis 120.000 Euro wurde das […] „Stundenbuch“ zum Leben und Leiden Christi für 349.000 Euro verkauft.“

„EXCEPTIONNEL MANUSCRIT, INCONNU JUSQU’A CE JOUR, TEMOIGNAGE PRECOCE ET MAJEUR DE L’ŒUVRE DES MAITRES DE ZWEDER VAN CULEMBORG. […]
Provenance:
Philippe-Alexandre-Emmanuel de Croÿ (1676 – 1723), prince de Solre et de Moers.- Adolph von Auer (1831 – 1916), avocat, banquier et homme politique munichois.- Propriété d’une famille noble bavaroise.“

Schlossbibliothek Rötha

„Zum wertvollen Bestand von Schloss Rötha zählte eine Bibliothek, die mit ihren 10 000 Bänden als die größte Privatbibliothek Sachsens galt. Zu diesen Büchern muss nur die folgende Geschichte erzählt werden: Die Bibliothek war selbst in Berlin bekannt. So machte im Oktober 1757 Friedrich der Große auf einem Eilmarsch von Schlesien Richtung Rossbach unterwegs in Rötha halt. Er übernachtete und begehrte, die Bibliothek zu sehen. Lange sei er sodann lesend im Park spazieren gegangen.

Ein Großteil der Bücher, unter anderem die Schedelsche Weltchronik von 1493, sind verschollen, 4000 Exemplare befinden sich in Obhut der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (Slub) Dresden beziehungsweise des Landesamtes für Denkmalpflege. Zum Teil wurden die Bücher bereits restituiert, Freiherr von Friesen stiftet sie der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig mit der Maßgabe, dass die Bibliothek in einem künftigen Erinnerungsbau in Rötha der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dafür gab es jüngst den vom Förderverein „Rötha – Gestern.Heute.Morgen“ initiierten Architekturwettbewerb unter dem Titel „Zukunft durch Erinnerung“.

„Mit seiner Schenkung setzt Heinrich Freiherr von Friesen das Wirken seiner Vorfahren in anerkennungswerter Weise fort. Stifteten diese einst die beiden Silbermannorgeln für Rötha, die noch heute die Menschen erfreuen, so stiftet er nun die über mehrere Jahrhunderte entstandene Bibliothek seiner Vorfahren. Vorerst verbleiben die Bücher an den genannten Standorten. Freiherr von Friesen ist in der Tat spendabel. 2009 hatte er bereits die familiäre Ahnengalerie, die mit ihren über 100 Gemälden zu den bedeutendsten hierzulande gilt, dem Freistaat Sachsen vermacht.“ (DNN 2014)

Inzwischen steht fest: Die Bücher der restituierten Adelsbibliothek sollen vorerst in Dresden bleiben.

„Vor einem Jahr schlossen die Stiftung, die inzwischen Eigentümerin der Bibliothek ist, die SLUB und das Landesamt für Denkmalpflege eine Kooperationsvereinbarung. Seitdem konnten weitestgehend alle bisher bekannten und bereits verifizierten Bücher der einstigen Bibliothek nach Dresden überführt werden, sagte Gabriele Greiner, Vorstandsvorsitzende der Kultur- und Umweltstiftung. Das vereinbarte Ziel zur Wiederherstellung der Schlossbibliothek an einem Ort liege damit gut im Zeitplan und werde bis voraussichtlich Juni 2018 zu großen Teilen abgeschlossen sein.

Inzwischen wurden die beiden Katalogbände der Bibliothek aus den Jahren 1905/1906 vollständig transkribiert und digitalisiert.“ (LVz.de 2017)

Siehe auch

http://www.kultur-und-umweltstiftung.de/

„Die Stiftung und die Öffentlichkeit können Heinrich Freiherrn von Friesen für den verantwortungsvollen, altruistischen Umgang mit seinem restituierten Vermögen zur Bewahrung des kulturellen Erbes in der Region nicht genug danken“, erläutert Stephan Seeger, Geschäftsführender Vorstand der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land.“

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-79293 (Aufsatz 2017)

http://digital.slub-dresden.de/id490370489 (Bücherverzeichnis 1905/06)

Stiftung Schloss Friedenstein will Elfenbeinhumpen kaufen

http://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/eisenach/elfenbeinhumpen-rueckkehr-eisenach-100.html

„In den Nachkriegswirren ging in Gotha ein kunstvoller Elfenbeinhumpen der Friedensteinschen Sammlungen verloren. Jetzt tauchte er im Kunsthandel auf und wurde für viel Geld versteigert. Juristisch hat die Stiftung Schloss Friedenstein kein Recht auf Rückgabe mehr – aber sie versucht nun doch, das Geld für den Ankauf zusammen zu bekommen: immerhin rund 330.000 Euro.“

Zur Provenienzgeschichte:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Gothaer-Schloss-Friedenstein-bleibt-nur-ein-Rueckkauf-Die-Enkel-kassieren-ab-1945034408

„Irgendwann in diesen wirren Monaten [1945, KG] dringt ein gewisser Arthur Darr in die Gruft ein. Er ist Mitarbeiter der im Schloss befindlichen Bibliothek. Darr eignet sich herausragende Stücke an, darunter ein silbernes Trinkgeschirr in Gestalt eines Elefanten, einen Pokal aus dem Horn eines Rhinozeros sowie den Elfenbein-Humpen. „

Verbandsklagerecht im Denkmalschutz

„Der Jurist und Archäologe Till Kemper sieht entscheidende Vorteile in der Einführung eines Verbandsklagerechts in der Denkmalpflege, ähnlich, wie es schon im Umweltschutz üblich ist“, meldet Archaeologik mit Hinweis auf das Aufsatz-PDF. Ignoriert wird von Kemper (und Schreg), dass ich wiederholt seit vielen Jahren ein solches Verbandsklagerecht im Denkmalschutz öffentlich gefordert habe.

Der Fall Gurlitt als Lehrstück

Thomas E. Schmidt resümiert in der ZEIT.

„Die Bundesrepublik erfuhr im Zuge der Gurlitt-Affäre eine Menge über sich. Sie musste sich eingestehen, dass sie das Raubkunstthema zu lange kleingeredet oder ignoriert hatte, als Problem der öffentlichen Kunstsammlungen und als privatrechtliches. Sie lernte eine bizarre Lektion in Sachen Behördenwillkür, sie sah die Grenzen politischer Einflussmöglichkeiten und machte interessante Beobachtungen über Hemmungslosigkeit und Gier ihrer Medien. Trotzdem kam die Affäre zur rechten Zeit. Vergangenheitspolitisch wirkte sie wie ein Katalysator. Nicht länger kann die Auseinandersetzung mit der Shoah auf Augenzeugen und Überlebende zurückgreifen, aber mit Gurlitt rückte der Kunstraub der Nazis in die Aufmerksamkeit: das mit ihm verbundene Unrecht, die Demütigungen und brutal erzwungenen Erinnerungsverluste der Betroffenen. An dieser Stelle gab und gibt es tatsächlich noch einiges zu regeln.“

Paul Cézannes Gemälde „La Montagne Sainte Victoire“ (1897) war nachweislich bis 1940 im Besitz von Cézannes Sohn.