Sondler finden Münzschatz

Zwei Sondengänger mit LVR-Erlaubnis haben einen bedeutenden spätrömischen Münzschatz in Mönchengladbach gefunden, diesen sofort gemeldet und jetzt je 1000 Euro Belohnung erhalten.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/moenchengladbach-antiker-muenzenschatz-100.html

https://www.welt.de/vermischtes/article181970738/Moenchengladbach-Rheinlaender-finden-roemischen-Muenzschatz-auf-einem-Acker.html

Bayern wollte antike Kunstschätze versteigern, die vor 20 Jahren konfisziert wurden. Die Auktion wurde nach Protest aus Peru und Ägypten gestoppt

Unglaublich, dieser Kulturgut-Frevel der bayerischen Behörden:

https://www.taz.de/!5538505/

https://www.deutschlandfunk.de/geloeschte-antiquitaetenauktionen-umgingen-bayerische.691.de.html?dram:article_id=430084

Wieder einmal wird der Datenschutz vorgeschoben, um Dubioses vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

European Jesuit Libraries Provenance Project

„I would like to announce that the European Jesuit Libraries Provenance Project is now live at https://www.jesuit-libraries.com/, https://www.instagram.com/jesuitprovenance/?hl=en, https://www.facebook.com/EuropeanJesuitLibraries/?modal=admin_todo_tour, and https://www.flickr.com/people/142229640@N08/.

The EJLPP is the largest census of books owned by European Jesuit institutions prior to the suppression. It includes both texts currently held in libraries and information from pre-1773 inventories, and is an ongoing project. The sources include manuscript inventories from Belgium and Italy; on-line library catalogues in the US and throughout Europe; and on-site research at the Folger, Beinecke (Yale University), Princeton University, Brown University, and Georgetown University Libraries. Funds for portions of the project have been provided by Yale, Princeton, and Georgia Southern Universities. I have posted some photos on the web page, but the majority are at the Flickr photostream, which is curated by my graduate assistant, MA candidate Rudy Bond. I have also posted Excel spreadsheets with the data. Please visit us there!

We are always happy to take more data, too. If you have any leads on books with European Jesuit provenance (colleges, professed houses, houses of probation) prior to the suppression of the Society of Jesus, please share them with me.

Thanks to all, and have a good weekend.


Kathleen M. Comerford
Professor of History, Georgia Southern University
Associate Editor, Journal of Jesuit Studies
President, Sixteenth Century Society and Conference, 2018″

#buchgeschichte

Aristotle Nicomachean 2nd version 6

Restitution von Kunst- und Kulturgut, das von Behörden der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone/DDR entzogen wurde

Eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags von 2015 gibt es als PDF. Sie geht auch vergleichsweise breit auf die sogenannte Domänenfrage ein. Die Kulturbarbarei des EALG wird entschieden verharmlost, meine Beiträge werden selbstverständlich ignoriert.

https://archivalia.hypotheses.org/51974

Ich erinnere nur daran: „Auf der Grundlage des Ausgleichsleistungsgesetzes vom 1.12.1994 wurden an den Fürst Stolberg-Wernigerode 1584 Handschriftenbände und 50 Inkunabeln, ca. 18.500 alte Drucke und 444 Karten restituiert“. Ein Aufschrei der Wissenschaft und Öffentlichkeit blieb aus. Der Bestand ist völlig ungeschützt und kann nach Belieben vom jetzigen Eigentümer zerstückelt werden.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/29982
https://archivalia.hypotheses.org/26230#comments
https://archivalia.hypotheses.org/28450
https://archivalia.hypotheses.org/?s=ealg&submit=Suchen

Preußen-Prinz will Burg Rheinfels zurück

http://www.burgerbe.de/2018/09/23/preussen-prinz-will-burg-rheinfels-zurueck/

„Wem gehört Burg Rheinfels an der Loreley? 94 Jahre nach der Übernahme der Burg durch die Stadt St. Goar beansprucht nun die Familie Hohenzollern die Burg – aufgrund eines Grundbucheintrags von 1924. […]

Die Erben der einstigen Herrscherhäuser fallen immer wieder durch ihre Gier und den Ausverkauf historischen Erbes auf. Erinnert sei an die Auktion von Kunstgegenständen durch Welfen-Chef Ernst August 2005.

Wenn es um Geld geht, sind die hochadeligen Herrschaften zum Teil noch nicht in der Demokratie angekommen.“

Siehe auch:

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/lg-koblenz-hohenzollern-erbe-burg-rheinfels-preussisches-koenigshaus/

Burg Rheinfels
Von Phantom3PixEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Empirische Untersuchungen des durch Raubgrabungen in Österreich 2013-2015 verursachten archäologischen Sachschadens

http://archdenk.blogspot.com/2018/09/empirische-untersuchungen-des-durch.html

Raimund Karl kommt zu dem Schluss:

Die Ergebnisse dieser empirischen Untersuchung der Berichte von 1.414 professionellen archäologischen Feldforschungsmaßnahmen in Österreich zeigen deutlich, dass der durch unprofessionell von fachlich nicht ausreichend ausgebildeten BürgerInnen durchgeführte Extraktionen von beweglichen Kleinfunden aus dem Boden verursachte archäologische Sachschaden extrem gering ist.

Man müsse sich fragen,

ob der stetige öffentliche Protest der archäologischen Fachwelt über die Fehler der Raubgräber nicht in erster Linie dem Zweck dient, davon abzulenken, dass die schlimmsten Raubgräber weit und breit jene ‚professionellen‘ ArchäologInnen sind, für die dieselben Regeln, auf deren Einhaltung durch alle anderen wir stetig pochen, aus irgendwelchen obskuren Gründen nicht zu gelten scheinen.

Starker Tobak für Schreg!

Geplünderte Kulturgüter

https://traffickingculture.org/encyclopedia/all/

„Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der University of Glasgow, der Oxford University und der University of Victoria in Wellington bilden ein Forschungskonsortium, das evidenzbasierte Forschung zum gegenwärtigen globalen Handel mit geplünderten Kulturgütern durchführt. Ein Nachschlagewerk bündelt Fallstudien, Methoden, Aspekte des transnationalen illegalen Handels mit Kulturgütern und Terminologie.“ (Prometheus-Newsletter)

Ellwanger Münzschatz lässt Gerüchte ins Kraut schießen

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.die-silbermuenzen-von-ellwangen-ein-schatz-laesst-geruechte-ins-kraut-schiessen.ef3d60cd-45d4-48b9-b1f8-8644e9432493.html

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/72892

Eichkapelle-Rückansicht-seitlich-rechts Ellwangen.jpg
Von Carl von Einem (Einemnet). Er fotografierte die Eichkapelle, die mit dem Schatz in Verbindung gebracht wird – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Fake News des Antikenhandels

http://archaeologik.blogspot.com/2018/08/fake-news-des-antikenhandels.html

„Auf EU-Ebene steht eine Neuregelung des Kulturgüterschutzes an. Der Kunsthandel bringt sich in Stellung – mit den altbekannten Argumenten.

Natürlich möchte der Kunsthandel nicht mit Terrorismusfinanzierung in Verbindung gebracht werden und so erklärt sich auch, dass er sie als „Mär“ bezeichnet. Es gibt indes einige Beweise und Indizien dafür, dass IS/ Daesh tatsächlich Geld mit Raubgrabungen und Antikenhandel gemacht hat, etwa die Dokumente des Abu Sayyaf.“

Verzeichnis der Bücher der Freiherrlich v. Closen-Günderrodeschen Bibliothek (1930)

Das maschinenschriftliche Manuskript des Bibliothekskatalogs der Adelsbibliothek wurde von der ULB Darmstadt ins Netz gestellt:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/guend-kat

Es ist keine Signatur angegeben. Gibt es keine Signatur, dann wäre es korrekt zu schreiben: Bibliotheksakten, unsigniert. Die Bemerkungen am Schluss zur Bibliothek sind unvollständig.

„Problemschloss“ Reinhardsbrunn: Thüringen meldet Vollzug der Enteignung

Ramelow: „Ein derartiges Enteignungsverfahren ist in Thüringen und der gesamten Bundesrepublik einmalig. “
https://www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/mi/105769/index.aspx

Schloss Reinhardsbrunn – enteignet, um es zu retten. Thüringen als Schlossherr: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Baudenkmal seinen Eigentümern wegen Vernachlässigung weggenommen worden.
https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Schloss-Reinhardsbrunn-enteignet-um-es-zu-retten;art83467,6220860

Thüringen enteignet russische Besitzer
http://www.burgerbe.de/2018/07/11/schloss-reinhardsbrunn-thueringen-enteignet-weissrussische-besitzer/

Archivalia:

05.04.2014: „Thüringen prüft jetzt eine Enteignung“
https://archivalia.hypotheses.org/4651

15.05.2014: Thüringen will Russen enteignen
https://archivalia.hypotheses.org/4333

21.10.2014: Das thüringische Finanzministerium steuert auf eine Enteignung des “Problemschlosses” Reinhardsbrunn zu
https://archivalia.hypotheses.org/3206

16.08.2016: Enteignungsverfahren kann lange dauern
https://archivalia.hypotheses.org/58520

Stralsunder Bücherschätze

[Preprint] Falk Eisermann, Jürgen Geiß-Wunderlich, Burkhard Kunkel, Christoph Mackert, Hartmut Möller (Texte), Volkmar Herre (Fotos): Stralsunder Bücherschätze. Hrsg. von der Hansestadt Stralsund. Wiesbaden: Harrassowitz, 2017. 144 S., 122 farbige Abb. ISBN 978-3-447-10834-8. 39,80 Euro.

Der großformatige Band präsentiert, jeweils auf einer Doppelseite, Abbildungen von Handschriften und Drucken aus dem Stadtarchiv Stralsund, die von Erläuterungstexten begleitet werden. Er folgt damit in der bibliophilen Aufmachung einem ebenfalls von dem Stralsunder Fotografen Volkmar Herre gestalteten und fotografierten Buch über Zimelien der Freiberger Gymnasialbibliothek (Andreas Möller-Bibliothek) [1]. Der Betreuer der Freiberger Sammlung, Volker Bannies, hatte aber ein umfangreiches Literaturverzeichnis beigegeben und bei den Beschreibungen Einzelnachweise geboten, während der Stralsunder Foliant lediglich allzu knappes Literaturverzeichnis (nur S. 143) enthält und somit auf “populär” getrimmt ist. Was nützt das in die von Experten verfassten Beschreibungen eingeflossene Spezialwissen, wenn nichts belegt und nachgewiesen wird?

Nach einer kurzen Einleitung von Burkhard Kunkel, der das Buch konzipiert hat und eigentlich als Herausgeber zu gelten hat, werden zwei Bibelhandschriften und einige Bibeldrucke, liturgische Bücher, Handschriften und Inkunabeln aus Natur- und Geisteswissenschaften sowie Handschriften- und Druckfragmente vorgestellt, insgesamt 24 Handschriften bzw. Handschriftenfragmente und 24 Inkunabeln und einzelne Frühdruckblätter. Man erfährt nicht, dass die Handschriften im Rahmen des vom Leipziger Handschriftenzentrum durchgeführten Projekts “Erschließung von Kleinsammlungen mittelalterlicher Handschriften in Ostdeutschland” bearbeitet werden [2]. Dass die 2012 entdeckte Handschrift des Humanisten Francesco de Mello (S. 68f.), das Pariser Widmungsexemplar von 1521 (HS 767), ein geradezu sensationeller Fund war [3] und auch online auf dem Server von Manuscripta Mediaevalia einsehbar ist [4] – es bleibt dem Leser, der Leserin verborgen. Von den bislang so gut wie unbekannten Handschriftenschätzen des Stralsunder Stadtarchivs hebe ich nur noch die auf einem Pergament-Rotulus um 1482 niedergeschriebenen Stralsunder Annalen (S. 118f.) hervor. Ich kenne sonst keinen Text aus dem Bereich der Stadthistoriographie auf einem Rotulus [5].

Eher irreführend schreibt Kunkel in der Einleitung zur Fragmentesektion: “In Pommern wurde unlängst die in den 1920er Jahren entstandene Fragmentensammlung des Kolberger Lehrers Otto Dibbelt bekannt” (S. 121). Korrekt wäre: Aus dem Nachlass des Kolberger Biologen und Lehrers Otto Dibbelt (1881-1956) im Deutschen Meeresmuseum Stralsund wurde eine von ihm ab etwa 1927 zusammengetragene Fragmentensammlung – überwiegend Inkunabelbätter, aber auch Handschriften – durch den Archivar Herbert Ewe ins Stadtarchiv Stralsund geholt, wo sie als HS 1004 (und offenbar auch HS 2005, vgl. S. 134) aufgestellt ist. Dies entnimmt man einem Aufsatz Kunkels aus dem Jahr 2016 (im Literaturverzeichnis ungenau und fehlerhaft zitiert) [6].

Über die Stralsunder Gymnasialbibliothek äußerte sich der schwedische Postkommissar Daniel Jochim Vatky 1696 rühmend: “eine schöne Bibliotheca, worinne ausbündige rare Bücher / so wohl sumptibus publicis, und aus rühmlicher liberalität Geehrter Persohnen von HHrn. Scholarchis angeschaffet / als auch zum Andencken derer / die sie dahin geschickt gezeiget werden” (zitiert S. 10). Sie bildet den Kern der heutigen Bibliothek des Stralsunder Stadtarchivs. Über die Bibliotheksgeschichte schreibt Kunkel in seiner wenig befriedigenden, im Feuilletonstil gehaltenen Einleitung so gut wie nichts, die nötige Einbettung der Büchersammlung des bedeutenden Stralsunder Gymnasiums in die Kulturgeschichte der historischen deutschen Schulbibliotheken [7] erfolgt nicht.

Lange ruhte die Sammlung im Dornröschenschlaf, obwohl sie zu den vier wertvollsten Altbestandsbibliotheken in Mecklenburg-Pommern zählt. Doch sie wurde nicht wachgeküsst, sondern, um im Bild zu bleiben, beinahe umgebracht. Nur mit Ekel vermag ich zur Kenntnis zu nehmen, dass die Verantwortlichen nicht die Souveränität besitzen, zu bekennen, was geschehen ist. Der Oberbürgermeister dankt Experten, die in der “für die historischen Buchbestände der Hansestadt Stralsund wohl schwierigsten Zeit im Herbst 2012″ geholfen hätten (S. 7) – eine recht schamhafte Andeutung, und zur Scham besteht für die stolze Hansestadt, UNESCO-Welterbestätte, aller Grund. Sie hat ihr scheinbar in guten fachlichen Händen befindliches Stadtarchiv buchstäblich verschimmeln lassen. Es musste mit riesigen Kosten saniert werden; ein regulärer Benutzerbetrieb ist bis heute nicht möglich. Der Schimmelbefall war der Anlass für rechtswidrige Verkäufe aus den historischen Buchbeständen. Einer der Autoren des Bandes, Falk Eisermann, erkannte am 22. Oktober 2012 die Brisanz einer von mir im Weblog “Archivalia” mitgeteilten Pressemeldung der Stadt Stralsund, in der von der Veräußerung eines Teilbestands der ehemaligen Gymnasialbibliothek an einen Antiquar die Rede war [8]. Es gelang mir in den darauffolgenden Tagen und Wochen mit der Hilfe einiger Interessierter, die Öffentlichkeit zu mobilisieren [9]. Der Entrüstungssturm – die FAZ nannte die Verkäufe am 16. November 2012 einen “Kulturfrevel” – und das eindeutige Gutachten von Nigel Palmer und Jürgen Wolf, veröffentlicht am 20. November, veranlasste die Stadt Stralsund, die dem Antiquar für 95.000 Euro überlassenen 5926 Bände, soweit nicht bereits verkauft oder vernichtet, zurückzukaufen und sich um die Rekonstruktion des Bestands zu bemühen. Besonders schmerzlich sind die Verluste durch die Versteigerung früher Drucke bei dem Auktionshaus Reiss, darunter auch Bücher aus der Bibliothek des Stralsunder Poeten Zacharias Orth († 1579). Ein Kepler-Druck wurde auf der Auktion für 44.000 Euro verkauft und 2014 für eine Viertelmillion Dollar angeboten. Die Stadt konnte ihn dann aber doch in etwa zum Einkaufspreis zurückerwerben [10]. Damals fehlten der Archivbibliothek angeblich 585 der veräußerten Bücher, wobei bei dieser Zahl frühere rechtswidrige Verkäufe vor dem Sommer 2015 nicht berücksichtigt sind. Selbst aus der im Mai 2014 in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eintragenen Löwenschen Sammlung waren Stücke in den Handel gelangt. Das oben zitierte “Andencken” der vielen Stifter der Stralsunder Bücherschätze wurde so mit Füßen getreten.

Die Pretiosen-Parade des vorliegenden Bildbandes, die Einzelstücke und nicht die Sammlung im Blick hat, hat sich nicht weit entfernt von dem seinerzeitigen Unvermögen, “in der Gymnasialbibliothek mehr zu sehen als ein Konglomerat von alten Büchern, nämlich ein gewachsenes Ensemble mit einem intrinsischen Wert, das in genau diesem Aggregatzustand eine unwiederbringliche Quelle für die Stralsunder Regionalgeschichte ist” [11].

[1] Volker Bannies: Freiberger Bücherschätze. Stralsund 2012.
[2] Liste der Signaturen und Titel:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/?INFO_projectinfo/kleinsammlungen_ostdeutschland#|5.
[3] Reinhold Glei, Fabian Kreter: Heureka! Francisco de Mello über das Archimedische Prinzip. Hildesheim u.a. 2015, S. 9.
[4] http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31277208.
[5] Vgl. die Hinweise zur Einordnung: https://archivalia.hypotheses.org/68993.
[6] Burkhard Kunkel: Vom ‚Währen der Werke‘. Eine Fragmentensammlung als historische Quelle über die Wirksamkeit des Kolberger Sammlers und Gelehrten Otto Dibbelt, in: Von mittelalterlichen und neuzeitlichen Beständen in russischen Bibliotheken und Archiven. Ergebnisse der Tagungen des deutsch-russischen Arbeitskreises an der Philipps-Universität Marburg (2012) und an der Lomonossov-Universität Moskau (2013), hrsg. von Natalija Ganina u.a. (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 47; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 3), Erfurt 2016, S. 229-247.
[7] Vgl. das Weblog von Felicitas Noeske: https://histgymbib.hypotheses.org.
[8] https://archivalia.hypotheses.org/8424#comments.
[9] Zur “Causa Stralsund” vgl. zusammenfassend Armin Schlechter: Zum Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek, in: Bibliotheksdienst 47 (2013), S. 97-101; Philipp Maaß: Der Ausverkauf der Gymnasialbibliothek im Stadtarchiv Stralsund, in: BuB Forum Bibliothek und Information 65 (2013), S. 84-86; Klaus Graf: Lehren aus der Causa Stralsund: Mehr Schutz für historische Bestände, in: LIBREAS.Library Ideas, Jg. 9, Heft 1 /Heft 22 (2013)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100208891.
[10] https://kulturgut.hypotheses.org/334.
[11] Schlechter, S. 100.

***

Ergänzungen:

Anm. 1: Das Buch von Bannies habe ich 2012 hier besprochen:
https://archivalia.hypotheses.org/7987

Anm. 3: Auszüge
https://books.google.de/books?id=jtvcCQAAQBAJ

Anm. 9: Maaß: https://kulturgut.hypotheses.org/126
Schlechter: https://doi.org/10.1515/bd-2013-0012

Inhaltsverzeichnis via https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783447108348

Zu einem Stralsunder Fragment: https://archivalia.hypotheses.org/73629

25.11.2018 Preprint der obigen Rezension http://dx.doi.org/10.18452/19518 [18.4.2019 nicht mehr verfügbar]

5.4.2019 erschien die Rezension online [Bibliothek Forschung und Praxis 43 (2019), S. 238–239]: https://doi.org/10.1515/bfp-2019-2012 (30 Euro pay per view).

Die Herrschaft Thurnau im 18. Jahrhundert

Das Buch von Uta von Pezold (1968) ist dank des Entgegenkommens der Autorin online und enthält auch eine Passage zur Bibliothek:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pezold1968/0205

Zwei Beiträge in dem neuen, von Hans Georg Hiller von Gaerringen bei Hypotheses betriebenen Blog der Giech’schen Sammlungen (ehemals auf Schloss Thurnau) widmen sich der Adelsbibliothek:

https://grafengiech.hypotheses.org/category/biblioteca-giechiana

Wettiner Mars dem Kunstmarkt ausgeliefert

Ein Spitzenstück der Renaissance-Skulptur von dem Flamen Jean Boulogne, bekannt als Diambologna, wird bei Sotheby’s in London aus dem Eigentum des Bayer-Konzerns versteigert: der ehemals Dresdener Mars.

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/lot.5.html/2018/treasures-l18303

Volker Krahn, der Oberkustos der Berliner Skulpturensammlung, wehrt sich in der FAZ (28.06.2018, Nr. 147, S. 9) dagegen:

„Während die drei anderen Kleinbronzen – Merkur, eine schlafende Nymphe und eine Gruppe mit Nessus und Deianira – noch heute zu den Hauptwerken des Grünen Gewölbes und der Dresdner Skulpturensammlung gehören, wurde der Mars 1924 im Rahmen der sogenannten Fürstenabfindung aus diesem einzigartigen Ensemble herausgelöst und an den „Familienverein Haus Wettin“ abgegeben. Kurz danach gelangte er auf den Kunstmarkt und wurde 1927 durch den Generaldirektor der Chemischen Werke Griesheim-Elektron, Theodor Plieninger, erworben; die Firma gehörte damals bereits zur I.G. Farben.

Die Griesheim-Elektron schenkte die Bronze ihrem Vorstandsmitglied Constantin Jacobi anlässlich eines Jubiläums. Die Statuette verblieb in dessen Familie, wurde 1972 an den ältesten Sohn Walter Jacobi vererbt und von diesem 1988 der Bayer AG geschenkt. […]

In Anbetracht der einzigartigen Provenienz stellt sich nun die Frage, weshalb der Mars nicht dauerhaft eine Bleibe in Dresden finden konnte. Es sieht so aus, als ob die Bayer AG keinen Versuch unternommen hat, mit Dresden – wo sich die Bronze mehr als dreihundert Jahre befunden hat – in Kontakt zu treten, um sie dort durch Verkauf, als Leihgabe oder eben als Geschenk dauerhaft zu verankern: an einem Ort, an dem Fragen des Umgangs mit dem kulturellen Erbe stärker präsent sind als in den meisten anderen Teilen Deutschlands.

Ebenso stellt sich aber die Frage, auf welcher Grundlage die vorherige Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für ein Kunstwerk dieses Rangs einen dauerhaften Export genehmigen konnte. Zumal in Kenntnis des – wahrlich nicht von heute auf morgen erfolgten – Inkrafttretens des Kulturschutzgesetzes hätte man doch erst recht hellhörig sein müssen. […]

Im Hinblick auf den „Wettiner Mars“, wie er innerhalb der Bronzen- und Giambologna-Forschung traditionell bezeichnet wird, bleibt festzuhalten, dass der Bayer-Konzern, sollte es zu dieser Londoner Versteigerung kommen, ein zum kulturellen Erbe Deutschlands zählendes, kunst- und kulturhistorisch einzigartiges Werk dem internationalen Kunstmarkt ausliefert – und damit eine Rückkehr nach Dresden unwahrscheinlich macht.“

In der SZ (S. 11) greift Jörg Häntzschel das gleiche Thema auf.

„Ende 2015, mitten in der Debatte über das Kulturgutschutzgesetz, beantragte Bayer die Ausfuhr des Mars, der in einer Zürcher Ausstellung gezeigt wurde. Und weil man ihn anschließend im neuen Firmensitz in Basel „ausstellen“ wollte, bat man gleich um die Genehmigung für mehrere Jahre. Die Höchstdauer für eine befristete Ausstellungsleihgabe beträgt ein Jahr, also stellte das Kulturministerium die Genehmigung „endgültig“ aus.

Nicht vorgesehen war, dass Bayer nach der Ausfuhr in die Schweiz zum Schluss kam, das Renaissance-Stück passe nicht recht in die Moderne-Sammlung der Firma, und sich zum Verkauf entschied. Mit dem Erlös, fünf bis zehn Millionen Euro, will der Leiter der Sammlung, Thomas Helfrich, jüngere Kunst erwerben. Was die Dresdner nun nicht verstehen ist, dass sie von Bayer nicht vorgewarnt wurden. Einige Millionen hätte man schon sammeln können, so Generaldirektorin Marion Ackermann, doch nun reiche die Zeit nicht.

In eine missliche Lage hat der Giambologna-Verkauf Isabel Pfeiffer-Poensgen gebracht, eine der engagiertesten Kritikerinnen des Warhol-Verkaufs im Jahr 2014. Damals war sie Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, seit einem Jahr ist sie Kulturministerin von NRW, also Leiterin der Behörde, die den Export des Giambologna genehmigt hat. Auch sie findet es „irritierend“, dass ihre Beamten nicht stutzig wurden angesichts der „Ausstellung“ in den Firmenräumen. „Dem will ich nachgehen, auch wenn wir das nicht mehr heilen können“, sagt sie. Immerhin belege der Fall aber, wie richtig es gewesen sei, das Kulturgutschutzgesetz zu reformieren.

Dem widerspricht allerdings die Juristin Sophie Schönberger von der Universität Konstanz: Das neue Gesetz habe im Wesentlichen die Mechanismen, mit denen die Ausfuhr von Kulturgütern in „Drittländer“ wie die Schweiz geprüft wurde, für die Ausfuhr in EU-Staaten übernommen. An dieser Prüfung selbst habe sich wenig verändert. Schon damals hätte man bei der Ausfuhr in die Schweiz den Giambologna in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts eintragen können und müssen – und die Ausfuhrgenehmigung dann verweigern. Dass dieser Mechanismus damals nicht funktionierte, rechtfertigt nicht nachträglich das neue Gesetz, sondern weist auf dessen Schwächen hin, die bis heute existieren.“

2.9.2018 Die Auktion fand nicht statt, Bayer verkaufte nach Dresden, weigerte sich aber zu schenken.

https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/kunstmarkt/unternehmensbesitz-was-bayer-mit-den-mars-millionen-vorhat/22791032.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/bayer-verkauft-den-mars-des-giambologna-doch-nicht-15670995.html

Q: kunstmarkt.com

Schatzsucher unterschlagen rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/schatzsucher-unterschlagen-muenzen-aus-dem-mittelalter-15650369.html?GEPC=s3

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/baden-wuerttemberg-schatzsucher-unterschlagen-muenzen-und-schmuck-a-1214041.html

„Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Es handelt sich laut Landesamt für Denkmalpflege um einen der größten bekannten Münzschatzfunde des Spätmittelalters in Baden-Württemberg“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schatzfund_von_Ellwangen

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal&submit=Suchen

Hamburg: Für 35.000 Euro wurde das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst im Christianeum aufgebaut. Jetzt ist es weg

https://www.abendblatt.de/hamburg/elbvororte/article213562421/Die-Posse-um-das-Dichter-Erbe.html

„Im Sommer 2004 herrschte im Christianeum gute Stimmung. Die damalige Kultursenatorin Karin von Welck und Hinnerk Fock, seinerzeit Altonas Bezirksamtsleiter, fanden sich in dem ehrwürdigen Gymnasium ein, um den Abschluss eines spektakulären Projekts zu feiern. Es gab Rundgänge mit Erläuterungen, Reden wurden gehalten, Erinnerungsfotos geschossen. Im Mittelpunkt des Trubels stand ein Kunstwerk, das im Christianeum neu erschaffen worden war: das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst (1862 bis 1926).

Mit großem Aufwand hatte man das komplette Interieur in Ernsts ehemaliger Villa an der nach ihm benannten Otto Ernst Straße aus- und in der Schule wieder eingebaut. […]

Doch wer sich das Dichterzimmer heute angucken möchte, findet es nicht mehr. Mittlerweile wurde es wieder ausgebaut, verpackt und in einem Abstellraum eingelagert. Das ganze Projekt ist zu einer beispiellosen Posse geworden, und das Schlimmste dabei: Niemand hat eine Idee, was aus dem Zimmer werden soll.“

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe

Aufruf

http://european-cultural-heritage-summit.eu/wp-content/uploads/2018/06/BerlinCall_Layout_final_WEB.pdf
via
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/,

von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz präsentiert  auf dem European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ (18.- 24. 06.2018 in Berlin und Potsdam).

Das gemeinsame kulturelle Erbe ist seinem Stellenwert entsprechend als für die Politiken Europas zentral und prioritär anzuerkennen. Der Aufruf umfasst sieben Einzelmaßnahmen.

Nimmt Bezug auf :
Eine neue europäische Agenda für Kultur. Mitteilung der Europäischen Kommission,

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018DC0267&from=DE
via
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=COM:2018:267:FIN,

derzufolge die EU-Kommission beabsichtigt, bis zum Ende des „Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018“ einen Aktionsplan für das Kulturerbe vorzulegen.