Steinhardts Raubkunst: 142 gestohlene Kunstschätze konnten die amerikanischen Behörden an Italien zurückgeben

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/us-behoerden-geben-antikes-raubgut-zurueck-nach-italien-18224967.html

https://www.manhattanda.org/d-a-bragg-returns-142-antiquities-valued-at-nearly-14-million-to-the-people-of-italy/

“Backup Ukraine” und die Digitalisierung von Kulturgütern

Durch den Überfall Russlands auf die Ukraine sind auch zahlreiche Kulturgüter des Landes zerstört worden und es kommen täglich weitere hinzu. So geht die UNESCO bisher von 168 zerstörten Kulturstätten aus. Die ukrainische Webseite des Ministerium für Kultur und Informationspolitik, welche die Schäden auch bildlich präsentiert, veröffentlichte bisher 413 solcher Fälle.

Gerade deswegen ist die Suche nach einer möglichst einfachen Methode zur Sicherung solcher Kulturobjekte essentiell. Aus diesem Grund hat sich die dänische UNESCO-Kommission, Blue Shield Denmark, die Vice Media Gruppe und die 3D-Scan App “Polycam” zusammengetan um die Initiative “Backup Ukraine” ins Leben zu rufen.

Sie soll Ukrainern die Möglichkeit geben ihre Kulturgüter und ihre alltägliche Umgebung in 3D-Objekte zu digitalisieren. Für kleinere Objekte reicht bereits ein reguläres Smartphone, mit dem einmal um das Objekt herum fotografiert werden muss, um daraus ein 3D-Objekt zu erstellen. Für größere Objekte braucht es ein Gerät das die Kameratechnologie LiDAR (Light Detection and Ranging) besitzt. Für die Meisten wird dies konkret heißen, ein Smartphone oder Tablet der Marke Apple der letzten zwei Jahren zu besitzen. Weiterhin gibt es aber auch Kameras und Drohnen die diese Technologie besitzen. Letztere sind vor allem für sehr große Gebilde notwendig, damit diese richtig erfasst werden können.

Für die Initiative, für deren Teilnahme eine offizielle Genehmigung nötig ist, werden die Uploads dann automatisch in die Sammlung “Backup Ukraine”, insofern die Option der Lokalisierung des Objekts aktiviert wurde, gespeichert. Die Objekte sind dann unter der Creative Comms 4.0 lizensiert und können weiter verwendet werden. Sie sind auch auf einer interaktiven Karte verzeichnet und über diese einsehbar. Die Objekte können von allen Seiten betrachtet werden und es gibt ebenso die Option sie zu vermessen.

Die Uploads können jedoch nur nach Uploaddatum oder nach Popularität sortiert werden. Ebenso gibt es keine Suchfunktion , noch werden die Objekte nach Schlagwörtern sortiert. Teilweise sind die Darstellungen sehr unscharf, was angesichts der Unterschiede der verwendeten Geräte keine Überraschung ist. Auch verspricht die Initiative die Sicherung der Objekte für die Ewigkeit, Polycam garantiert in der FAQ-Sparte jedoch nur ein Bestehen von mindestens fünf Jahren nach Kriegsende.

Es gibt sicherlich viele weitere Projekte bei denen Kulturobjekte in 3D-Objekte digitalisiert werden, so auch ein weiteres in der Ukraine, das sich vor allem auf große Gebäude wie Kirchen und gesamte Museen fokussiert. Dennoch bietet der Ansatz, dass jede Person die ein Smartphone besitzt die Möglichkeit hat Objekte zu digitalisieren einen großen Mehrwert, gerade wenn man die Möglichkeiten für Objekte des Alltags betrachtet. Ebenso, sollte sich die LiDAR-Technologie in Smartphones als Standard durchsetzen, würde sich die Qualität solcher Scans signifikant erhöhen. Und sie ist gerade in diesen Zeiten des Krieges eine Möglichkeit Objekte schnell mit einem genauen Scan zu erfassen.

BILD drückt auf die Tränendrüse in der Causa Marienthal

Die angeblichen finanziellen Zwänge der Abtei werden in den Vordergrund gestellt, vom kulturellen Wert der zum Verkauf angebotenen Handschriften ist mit keiner Silbe die Rede:

https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/aeltestes-nonnenkloster-in-geldnot-muessen-wir-bald-betteln-und-betteln-80715138.bild.html (Danke an AW)

Hungern wird letztendlich zumindest die Äbtippse nicht, hat doch ihr Bruder Werner lukrative Aufträge bei der Bausanierung des Klosters, die dem Vernehmen nach absolut überdimensioniert ist, eingeheimst. Ein Schelm, der Böses dabei denkt …

Das Foto von einem Baugerüst im Kloster wurde mir anonym zugespielt.

Eingetragenes Kulturdenkmal: die Bibliothek des Konstanzer Suso-Gymnasiums

Dieter Büchner: Schulbibliotheken. Jedem bekannt – nur nicht als Kulturdenkmale [Die historische Bibliothek des Heinrich-Suso-Gymnasiums in Konstanz]. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege 51 (2022), H. 2, S. 103-109

https://doi.org/10.11588/nbdpfbw.2022.2.89820

Aufbewahren oder wegschmeißen?

https://histgymbib.hypotheses.org/12854 (Felicitas Noeske)

“Die Sammlung an Schülermützen in der alten Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld wurde für den Geschichtsunterricht genutzt:

Johannes Altenberend, Benjamin Magofsky: Schuleigene Sachquellen im Geschichtsunterricht. Potenziale und Erfahrungen. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Ausgabe Nr. 1/2, 2022

Der Aufsatz arbeitet die sowohl schulinternen als auch sozialen Funktionen und Bedeutungen des gymnasialen Accessoires der Schülermütze des Kaiserreichs heraus […]. Die Darstellung weist überdies auf weitere im Ratsgymnasium vorhandene mobile Sachquellen hin, wie zum Beispiel die Sammlung von Schulfahnen, aber auch auf immobile Sachquellen, wie Kriegerdenkmale und Luftschutzkeller. […]

Die unauflösbare Spannung zwischen Erinnerung und Nutzlosigkeit kennt jeder aus seinem Alltag, wenn eine Schublade oder ein Schrank aufzuräumen ist. Welche Rolle spielt – auch rückblickend historisch – in der Schule die Frage: aufbewahren oder wegschmeißen? Nur eine Frage archivalischer Bewertung oder eine Frage schulischer Erinnerungskultur? Der Begriff „schulische Erinnerungskultur” stammt nicht von mir; ich fand ihn in der Rezension von Klaus Graf 2022 zum Band 57 der Halleschen Forschungen Historische Schulbibliotheken. Eine Annäherung. Der Begriff ist so anregend, dass ich ihn mir aneigne, denn er markiert, hervorragend exemplifiziert in Grafs Rezension, für mich ein noch unerforschtes Feld schulischer Sachquellen. […]

Vor einigen Jahren hat ein Gymnasium im Zuge eines Umbaus eine über fast hundert Jahre zufällig entstandene Sammlung an Schreibmaschinen, die das Schulsekretariat nacheinander in Gebrauch gehabt hatte, aus dem Archiv entsorgen lassen, ca. 15 bis 20 Maschinen von der ältesten Adler-Maschine bis zur letzten automatischen IBM vor Einsatz des Computers. Irreversibler Verlust an schulischer Technikgeschichte oder Erleichterung von Regalmetern unnützen Ballasts?”

Die Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek

Die folgende Buchbesprechung erschien in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 2022; 46(2): 339–341

https://doi.org/10.1515/bfp-2022-0004

Fürst zu Stolberg-Wernigerode, Philipp: Die Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek. Zur Geschichte einer adeligen Büchersammlung, ihrer Zerschlagung und ihrer Wiedereröffnung. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2022. 160 und 50 ungezählte S., 89 €, ISBN 9783465045243

Es gibt nur wenige Monografien über Adelsbibliotheken. Die geradezu mirakulöse Wiederauferstehung der einst so glanzvollen Büchersammlung der Fürsten zu Stolberg-Wernigerode, die nun nicht mehr in dem Harzstädtchen, sondern auf dem Hofgut Luisenlust in Hirzenhain im Wetteraukreis angesiedelt ist, ist dem Autor dieses Buches zu verdanken. Er hat mit großem Engagement die in ostdeutschen Institutionen noch greifbaren Buchbestände der einstigen Privatbibliothek seiner Familie zurückgefordert und konnte im Sommer 2019 die 1939 geschlossene Bibliothek für die Öffentlichkeit erneut eröffnen.

Über die eigentliche Bibliotheksgeschichte von den Anfängen unter Graf Wolf Ernst zu Stolberg (wohl 1569) bis zu den Verkäufen in der Weltwirtschaftskrise ab 1928 erfährt man leider nur wenig. Wesentliche Fortschritte gegenüber der maßgeblichen Darstellung von Brigitte Pfeil: Katalog der deutschen und niederländischen Handschriften des Mittelalters in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) Bd. 1, 2007, S. XVII–XXX sind nicht zu erkennen.

Der eigentliche Spiritus rector des Bibliotheksaufbaus war Graf Christian Ernst von Stolberg-Wernigerode (1691–1771), dessen Wirken, vom Autor unbemerkt, 2020 in einer umfangreichen Studie von Thomas Grunewald behandelt wurde: Politik für das Reich Gottes? Der Reichsgraf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode zwischen Pietismus, adligem Selbstverständnis und europäischer Politik. Der pietistisch gesinnte Duodez-Herrscher sammelte evangelische Gesangbücher, um ein Wernigerödesches Gesangbuch herausgeben zu können. Die reichen Theologica-Bestände, aber auch die juristisch-historischen Werke dürften die bemerkenswerten konfessionspolitischen Ambitionen von Christian Ernst als „Rüstkammer“ unterstützt haben. Bemerkenswert ist die 1746 verfügte Öffnung seiner Privatbibliothek für jeden, der sie nutzen wollte (S. 32 f.). Damals umfasste die Bibliothek etwa 10 000 Bände, als Christian Ernst 1771 starb, waren es bereits 30 000.

Der Autor erwähnt die Mediatisierung nicht, obwohl das Selbstverständnis der mediatisierten Standesherren nicht nur in Wernigerode zu bemerkenswerten kulturellen Sammelaktivitäten geführt hat.[1] Erinnert sei nur an die Fürsten von Fürstenberg, die den Nachlass des Joseph von Lassberg für ihre (in den 1990er-Jahren aufgelöste) Donaueschinger Hofbibliothek ankauften. In Wernigerode wurde 1841 der Nachlass des Historikers Christian Heinrich Delius und 1857 der vor allem auf dem Gebiet der älteren deutschen Literatur starke bibliophile Nachlass von Karl Wilhelm Zeisberg, der die meisten wertvollen Handschriften in die Sammlung brachte, erworben. 1865 war die Büchersammlung auf 66 000 Bände angewachsen. Inwieweit die Eigentümer sie als „Landesbibliothek“ sahen und wie sie genutzt wurde, ist offensichtlich noch zu erforschen.

In den Krisenjahren der Weimarer Republik erlitt die Bibliothek, die 1919 über 120 000 Bände zählte, erhebliche Verluste. 1945 waren noch über 91 000 Bände vorhanden. Die eigentliche Katastrophe ereignete sich 1946, als die sowjetischen Besatzer rund 50 000 Bände nach Moskau bringen ließen. In der DDR wurde die Fürstenbibliothek zerschlagen, auch wenn das Meiste in die heutige Universitäts- und Landesbibliothek Halle gelangte. Mit dem „Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz (EALG)“ von 1994 ergab sich die juristische Möglichkeit, aus den Beständen in Halle (ca. 20 000 Bände, S. 97) und aus einigen wenigen, kleineren Institutionen die Bücher in den Privatbesitz der ehemaligen Eigentümerfamilie zurückzubringen. Etwa 12 500 Bände, die nicht restituiert wurden, dürften noch in Institutionen der östlichen Bundesländer vorhanden sein bzw. sind in den Antiquariatshandel gelangt (S. 99).

Das vorliegende Buch ist keine bibliothekshistorische wissenschaftliche Darstellung einer Adelsbibliothek, sondern eher ein Arbeitsbericht über die Mühen der Rekonstruktion und Restitution der Bestände, der als Dokumentation eines erinnerungswürdigen Geschehens sinnvoll und notwendig ist, dessen Lektüre aber durch die vielen Details ermüdet. Unterstützt wird die Darstellung von einem nicht paginierten, verdienstvollen Anhang faksimilierter Dokumente (Nr. I–XLVIII). Ein Register fehlt.

Die Bibliothekare Reinhard Altenhöner (Staatsbibliothek Berlin) und Reinhard Laube (Herzog Anna Amalia Bibliothek Weimar) schreiben in ihrem Geleitwort, dem Autor gehe es um einen „kritischen Dialog“ (S. 12). Das Ziel dieses Dialogs ist dem Rezensenten unklar. Die Lektüre legt den Verdacht nahe, dass hier eher an eine Einbahnstraße gedacht ist, dass es im Wesentlichen um die offenen Wünsche des Autors geht, der sich bei seinem löblichen Unterfangen mancherlei Widerständen ausgesetzt sah und noch sieht. Seine Position ist größtenteils nachvollziehbar. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Enteignung 1945 krasses Unrecht war und die Zerschlagung der Bibliothek eine herausragende Geschichtsquelle zu großen Teilen zerstört hat. Allerdings lässt sich darüber streiten, ob die Regelungen des EALG nicht auch massive Schäden am ostdeutschen Kulturgut angerichtet haben – eine entsprechende wissenschaftliche Bilanz steht noch aus.[2] Empörend ist, dass die Bundesrepublik den sowjetischen Nachfolgestaat Georgien, wo in einem Keller der Universität Tiflis 50 000 Bände aus Deutschland vermodern, mit diesem Problem allein lässt (S. 105). Nur den Kopf schütteln kann man über die Fehlentscheidung der Kulturstiftung der Länder, den Ankauf von lediglich 55 Bänden aus der Provenienz der Fürstlichen Bibliothek für das Schloss Wernigerode zu unterstützen (S. 111–16). Stattdessen hätte man die Rekonstruktion der Familienbibliothek fördern müssen! Die Wiedervereinigung von Archiv und Bibliothek lässt auf sich warten (S. 106–08). Der Eigentümer, der sein Archiv in Hirzenhain unterhält, und das Land Sachsen-Anhalt, das die in der Orangerie in Wernigerode befindlichen Bestände unter Denkmalschutz stellte und eine Nutzung von einem Depositalvertrag abhängig macht, streiten sich auf dem Rücken der wissenschaftlichen Nutzer, denen so eine landesgeschichtlich hochbedeutende Geschichtsquelle entzogen wird. Hier müsste sich ebenfalls das Land bewegen.

Wenn es um den Erhalt und die Zugänglichkeit der Bibliothek in Hirzenhain geht, sind aus Sicht des Rezensenten kritische Fragen angebracht. Die Restbestände der historischen Bibliothek, einschließlich der über 1 500 Handschriften, sind in Hessen weder als Kulturdenkmal noch als national wertvolles Kulturgut eingetragen. Ob eine Stiftungslösung angedacht ist, ist nicht bekannt. Wer weiß, ob die künftigen Generationen der Familie nicht die Lust am etwas anachronistisch anmutenden „Bibliotheksspleen“ des jetzigen Eigentümers verlieren? Wer soll die Sammlung dann retten? Mit der Zerstückelung in Auktionen ist wahrscheinlich zu rechnen. Der Rezensent hat den Eigentümer wegen einer Speyerer Handschrift kontaktiert, aber weder die Genehmigung erhalten, dass die Bibliothek in Halle den vorhandenen Mikrofilm digitalisieren und ins Netz stellen darf, noch die Erlaubnis, den Codex selbst ins Internet zu bringen (offenbar existiert kein buchschonender Aufsichtsscanner auf dem Hofgut).

Online erschienen: 2022-07-06
Erschienen im Druck: 2022-07-31
© 2022 Klaus Graf, publiziert von Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston
Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

[1] https://archivalia.hypotheses.org/97818.
[2] https://archivalia.hypotheses.org/51974.

***

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrst_zu_Stolberg-Wernigerodesche_Bibliothek

https://www.stolberg-wernigerode.de/bibliothek

https://provenienz.gbv.de/F%C3%BCrstlich-Stolberg-Werniger%C3%B6dische_Bibliothek

Exlibris

Kloster Marienthal will Handschriften nicht auf Kunstmesse in Maastricht präsentieren lassen

Heute meldete der MDR:

“Äbtissin Elisabeth Vaterodt sagte MDR SACHSEN, der 800 Jahre alte Marienthaler Psalter und weitere Handschriften würden nicht auf der weltweit führenden Kunstmesse “The European Fine Art Fair” (TEFAF) in Maastricht präsentiert.

Ein Schweizer Geschäftsmann wollte die Werke ab Freitag einem Publikum aus aller Welt zum Verkauf anbieten. Der Verkauf der Handschriften sollte mehrere Millionen Euro einbringen und damit die offenbar leeren Kassen des Klosters St. Marienthal wieder auffüllen. Archivare, Historiker und Politiker hatten das Vorhaben des Konvents scharf kritisiert. […]

Nun scheint der öffentliche Druck auf die Äbtissin zu groß geworden zu sein. Derzeit gebe es Verhandlungen mit dem Freistaat Sachsen, wie es mit den Schriften weitergeht, sagt Elisabeth Vaterodt. Auch Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) bestätigte dem MDR, dass es Gespräche mit der Klosterleitung gibt. Ziel sei es, das für die sächsische Geschichte so bedeutsame Kulturgut für Sachsen zu bewahren.

Äbtissin hält an Zusammenarbeit mit Schweizer Kunsthändler fest
Sachsen hat für das kulturhistorisch wertvolle Buch aus Ostritz bislang 1,2 Millionen Euro angeboten. Der Schweizer Handschriftenhändler, der den Psalter für das Kloster verkaufen sollte, hat den Wert dieser Schrift und anderer Werke aus der Klosterbibliothek aber auf mehr als 4 Millionen Euro geschätzt. Kunstexperten halten diesen Preis für viel zu hoch. Die Ostritzer Äbtissin sieht aber derzeit keine Veranlassung die vertraglich geregelte Zusammenarbeit mit dem Schweizer Geschäftsmann zu beenden. Das hat sie am Freitag gegenüber MDR SACHSEN noch einmal betont.”

Zu dem im Mai hier enthüllten Skandal: https://archivalia.hypotheses.org/145746

Totalversagen der Bayerischen Staatsbibliothek beim Schutz von Klosterbibliotheken

Im Dezember 2021 stellte ich Anfragen an die BSB, auf die ich erst jetzt eine Antwort erhielt:

“Sehr geehrter Herr Graf,

zu Ihren Fragen zum Kloster Reisach und seiner Bibliothek können wir Ihnen Folgendes mitteilen: Bei dem Kloster handelt es sich um ein staatseigenes Gebäude, das vom Orden der Karmeliter bis zur Auflösung des Klosters 2019 genutzt wurde. Über die weitere Verwendung des Gebäudes liegt derzeit (April 2022) noch keine Entscheidung vor. Von dieser Entscheidung wird maßgeblich das weitere Vorgehen zur Sicherung und zum Umgang mit dem Bibliotheksbestand, der auch staatseigene Bücher enthält, abhängen. Bis dahin kann die Bibliothek noch in ihren historisch wertvollen Räumen und Regalen im geschlossenen Gebäude und ehemaligen Klausurbereich verbleiben, in dem sie geeignet untergebracht ist. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Bestände in dem abgeschlossenen und gesicherten Gebäude einer anderen Gefährdung ausgesetzt sind als bisher. Ihre konkreten Fragen zu den Dreharbeiten haben wir dem für das Kloster Reisach zuständigen Staatlichen Bauamt Rosenheim vorgelegt und können Ihnen folgende Informationen geben:

* Wieso wurde von der Sicherung des Bestands in fachlich geeigneten, hinreichend gegen Verluste gesicherten Räumlichkeiten abgesehen?
Es wurde nicht davon abgesehen, denn die im 2.OG situierte Bibliothek, ist mittels geeigneter Alarmsicherung ausreichend gegen Diebstahl gesichert. Die klimatischen Bedingungen wurden mit einem Restaurator abgestimmt – eine Verbringung der Bücher erscheint nach derzeitigem Kenntnisstand als nicht zielführend.

* Gab es bei den Dreharbeiten jeweils eine speziell für die Aufsicht über die Bücher zuständige Person?
Während der gesamten Dreharbeiten war eine vom Bauamt bevollmächtigte Aufsichtsperson vor Ort, sowie eine weitere Aufsicht seitens der Produktionsfirma. Dritte Personen hatten zu keinem Zeitpunkt Zutritt zur Klosteranlage.

* Da zu erwarten ist, dass sicherheitsrelevante Fragen nicht detailliert beantwortet werden: Wurden seit der Aufgabe des Klosters hinreichende Maßnahmen zur Sicherung der Bibliothek ergriffen und wird bei weiteren Planungen bedacht, dass die Existenz einer “verlassenen” wertvollen alten Klosterbibliothek durch die Ausstrahlung des Tatorts bundesweit bekannt wurde (der Drehort ist leicht recherchierbar) und sich dadurch auch das Risiko für die Buchbestände erhöht hat?
Eine angemessene Sicherung des Gebäudes lag und liegt vor; die konkreten Filmaufnahmen für den Tatort führen daher trotz der jetzt möglicherweise größeren Bekanntheit des Ortes nicht zu einer Risikosteigerung für die Buchbestände, die weitere Maßnahmen erfordern würde.

* Wäre es aufgrund der statischen Probleme der Klosterkirche nicht dringend geboten, die angrenzende Bibliothek in Sicherheit zu bringen?
Laut Auskunft des Staatlichen Bauamts besteht eine für die Sperrung statische Relevanz nur im Bereich des Gewölbes des Kirchenschiffs. Die Räumung / Sperrung des angrenzenden Bibliotheksbereiches ist nicht erforderlich.

* Hat eine Inventarisierung durch den Freistaat stattgefunden oder ist eine solche geplant?
Die Klosterbibliothek wurde verschiedentlich durch die Bayerische Staatsbibliothek besichtigt und die alten Kataloge liegen vor. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Bibliothek in einem grob nach Formaten und Fachgebieten geordneten Zustand befindet. Vor Ort ist ein alphabetischer Katalog vorhanden, der aber den historischen Bestand eher nicht bzw. nur unvollständig enthält. Die Bestände sind ohne eine aufwendige, vollständige Inventarisierung und Erschließung derzeit nicht benutzbar und wirken nur museal. Ob und wie diese Erschließung erfolgen kann, kann derzeit noch nicht beantwortet werden.

* Exemplarisch sei nach den 15 Inkunabeln gefragt: Sind alle noch vorhanden?
Die Bayerische Staatsbibliothek hat 15 Bände mit Inkunabeln und Handschriften bei der letzten Begehung identifizieren können und für eine weitere Erschließung sowie Durchführung von bestandserhaltenden Maßnahmen vorläufig in die BSB transferiert.

Hinsichtlich der Klöster Dettelbach und Engelberg ist festzustellen, dass ältere Bestände von Klosterbibliotheken nicht zwingend als Eigentum des Freistaats Bayern anzusehen sind. Es ist jeweils die konkrete historische Situation der Säkularisation zu betrachten. Bei den genannten Klöstern war nicht davon auszugehen, dass es sich hier um staatliches Eigentum handelt; vielmehr ist vom Eigentum des Ordens auszugehen, der selbstverständlich darüber verfügen kann ohne die Erlaubnis des Freistaats Bayern einzuholen. Dennoch war es ein Anliegen des Ordens, die wertvollen Teile der Bestände zu sichern. Der Franziskanerordnen hat daher der Bayerischen Staatsbibliothek im Jahr 2020 einen Bestand von 260 Bänden mit Inkunabeln und Frühdrucken überlassen.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Schnitzlein
Bayerische Staatsbibliothek”

Den Wahrheitsgehalt der Auskunft kann ich natürlich nur teilweise überprüfen. Ich schließe nicht aus, dass die Bibliothek lügt. Angesichts meiner Befunde zu den Besitzvermerken der Klosterbibliotheken Dettelbach und Engelberg, ist es dreist zu behaupten, dass es sich nicht um Säkularisationsgut handelt und damit um Staatseigentum. Das Gegenteil ist der Fall: Es müsste in jedem einzelnen Fall gezeigt werden, dass die Stücke nach 1803 erworben wurden, denn alles spricht dafür, dass sie in der Frühen Neuzeit zusammengetragen wurden.

https://archivalia.hypotheses.org/136529
https://archivalia.hypotheses.org/135668

Natürlich darf der Orden definieren, was er für “wertvoll” hält. Zeugnisse der Klostergeschichte wie historische Besitzvermerke aus der Frühen Neuzeit lässt er und die BSB schutzlos.

Papstaudienz: Ministerpräsident Kretschmer wird vermutlich nicht wagen, die Causa St. Marienthal anzusprechen

https://www.tag24.de/nachrichten/politik/deutschland/politiker/michael-kretschmer/auf-dem-weg-zum-papst-in-rom-mp-kretschmer-hebt-heute-ab-2501080 (Danke an AW)

Die störrische Äbtippse müsste durch einen Wink aus Rom zur Räson gebracht werden, aber man wird kaum hoffen dürfen, dass der Ministerpräsident den Skandal in Rom thematisiert.

Über die vatikanische Genehmigungspflicht beim Kulturgüterverkauf fand ich in dem neuen Band „…dass die Codices finanziell unproduktiv im Archiv des Stiftes liegen” (Näheres) auf S. 41 Anm. 87:

Für die auf den zu behandelnden Zeitraum folgenden Jahrzehnte ist Folgendes festzuhalten: Pius XII. ordnete
im Jahr 1951 an, dass grundsätzlich bei jeder Veräußerung im Gegenwert von mehr als zehntausend Franken
oder Lire in Gold der Apostolische Stuhl einbezogen werden musste: Siehe Jone, Gesetzbuch 2 (wie Anm.
70) 697. Erst in den Sechzigerjahren setzten legistische Mechanismen ein, die einen vergleichsweise flexiblen
Umgang mit der „Romgrenze“ ermöglichten: Siehe dazu Bruno Primetshofer, Ordensrecht auf der Grundlage
der nachkonziliaren Rechtsentwicklung unter Berücksichtigung des staatlichen Rechts Österreichs, der Bundesrepublik
Deutschland und der Schweiz (rombach hochschul paperback 89, Freiburg im Breisgau 1978) 132.
Aus dem Reskript Cum admotae vom 6. November 1964 (Acta Apostolicae Sedis 59 [1967] 374–378), dem
Dekret der Religiosenkongregation Religionum laicalium vom 31. Mai 1966 (Acta Apostolicae Sedis 59 [1967]
362–364) und dem Motu proprio Pastorale munus Pauls VI. vom 30. November 1963 (Acta Apostolicae Sedis
56 [1964] 5–12) ging insgesamt die Zuständigkeit der Bischofskonferenzen zur Festlegung der Romgrenze
hervor, und dies auch für den Ordensbereich. Im Mechanismus hat sich daran auch unter dem Reglement des
CIC 1983 nichts geändert. In Anbetracht der Dokumente aus den 60er Jahren ergab sich als Romgrenze für
Österreich der Betrag von 3 Millionen Schilling, für die damalige Bundesrepublik eine Grenze von 500.000
DM für Verkäufe und eine Million DM bei Aufnahme von Darlehen und für die Schweiz eine Romgrenze von
200.000 SFr. Was die heutige in Österreich maßgebliche Rechtslage betrifft, so ist die Wertgrenzenfestsetzung
der österreichischen Bischofskonferenz aus dem Jahr 2007 heranzuziehen. Demnach beträgt der entsprechende
Betrag 3 Millionen Euro, die für den weltgeistlichen kirchlichen Bereich geltende „Untergrenze“, ab der eine
Genehmigung des Diözesanbischofs erforderlich ist, 80.000 Euro: Siehe Schima, Vermögens- und Unternehmensnachfolge
(wie Anm. 61) 1454f., mit Hinweis auf Amtsblatt der Österreichischen Bischofskonferenz
45/2008, Pkt. 4.

Verkäufe sogenannter Inkunabel-“Dubletten” durch die Österreichische Nationalbibliothek im 20. Jahrhundert

Katharina Kaska: Unabhängige Experten? Die Nationalbibliothek als Gutachter und Käufer von klösterlichem Buchbesitz. In: „…dass die Codices finanziell unproduktiv im Archiv des Stiftes liegen”. Bücherverkäufe österreichischer Klöster in der Zwischenkriegszeit (2022, Paywall), S. 71–96, hier S. 81 Anm. 81 entnehme ich:

“Noch bis weit ins 20. Jahrhundert wurden von der NB Dubletten von Inkunabeln und Frühdrucken verkauft und getauscht, um Neuankäufe zu finanzieren, und damit die Bedeutung des Exemplars und der Provenienz negiert. Siehe Trenkler, Geschichte (wie Anm. 5 [= Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek. Zweiter Teil, 1973 – Zusatz KG], 32 mit Verweis auf einzelne Verkaufsvorgänge aus der Ära Bick [1923–1938, 1945–1949, Zusatz KG] und 226 zu Verkäufen 1949. Diese Vorgänge sind bisher noch nicht im Detail aufgearbeitet (knappe Hinweise in Mazal, Inkunabelkatalog [wie Anm. 38] XXXf., XXIVf.). Ernst Trenkler schreibt, dass hauseigene Bände abgegeben wurden und besser erhaltene und schöner gebundene Exemplare der Fideikommissbibliothek behalten wurden (Geschichte 32 Anm. 11). Zur Fideikommissbibliothek siehe http://fkb.onb.ac.at/ und die dort genannten Publikationen. Zu Dublettenverkäufen in Bibliotheken allgemein: Klaus Graf, Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken, Archivalia 11. 5. 2019, https://archivalia.hypotheses.org/99489

Diesen Blogbeitrag nennen Katharina Kaska und Christoph Egger in ihrer Einleitung (S. 11) eine “materialreiche Zusammenstellung”.

Kirche will keinen Kulturgutschutz

Zur Causa St. Marienthal erschien ein recht ausführlicher Artikel auf katholisch.de, der wenig Hoffnung macht.

https://www.katholisch.de/artikel/39526-kunstschaetze-in-gefahr-von-der-kulturellen-verantwortung-der-kloester

Die katholische Kirche verweigert sich jeglichem Kulturgutschutz. Christoph Mackert wurde für den Artikel interviewt und sprach sich für eine Änderung des Kulturgutschutzgesetzes aus:

Dürfen Klöster ihre Kunstgegenstände einfach so verkaufen? Grundsätzlich ja, antwortet Mackert. Die Güter eines Klosters seien aus rechtlicher Perspektive Privatbesitz und fielen deshalb nicht unter das sogenannte Kulturgutschutzgesetz. Die bundesgesetzliche Regelung aus dem Jahr 2016 soll verhindern, dass Kunstwerke von nationaler Bedeutung aus Deutschland ausgeführt werden – ebenso sollen Kulturgüter fremder Nationen möglichst wieder an ihr Ursprungsland zurückgegeben werden. Kirchen und Klöster könnten ihren Kunstbesitz auf Antrag in die Liste der staatlich zu schützenden Güter aufnehmen lassen, aber das sei freiwillig, erklärt Mackert. Als Angehörige eines Ordens päpstlichen Rechts müssten die Marienthaler Schwestern lediglich beim Heiligen Stuhl um Erlaubnis bitten, wenn sie Teile ihres Besitzes veräußern wollten, was wohl auch geschehen sei.

Der Wissenschaftler macht den Zisterzienserinnen trotzdem schwere Vorwürfe: Zum einen hätten sie mit dem Verkaufsvorhaben gegen eine Vertragsklausel im Zusammenhang mit seinem Forschungsprojekt verstoßen. Die wissenschaftliche Erschließung der Handschriften wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert, im Gegenzug habe sich das Kloster schriftlich verpflichtet, den Kunstbestand dauerhaft zu bewahren. “Was die Äbtissin macht, ist ein klarer Vertragsbruch”, sagt Mackert. Zum anderen gebe es bereits seit vergangenem Jahr Gespräche über einen möglichen Verkauf Marienthaler Bibliotheksbestände an den Freistaat Sachsen, der daran interessiert ist, die Handschriften und weitere Bücher öffentlich zugänglich zu halten. Nun hätten sich die Schwestern vor Ablauf der Verhandlungsfrist an den externen Kunsthändler gewandt, der neben extrem hohen Verkaufspreisen, die er regelmäßig ansetzt, auch für seine hohen Provisionen bekannt sei. […]

Um solche Fälle in Zukunft zu verhindern, wünscht sich Mackert eine Erweiterung des Kulturgutschutzgesetzes: “Die Kirchen und Klöster sind die Hauptgedächtnisträger für den Bereich des Mittelalters. Wenn sie aus finanziellen Gründen nicht mehr in der Lage sind, dieser Verantwortung gerecht zu werden, sollte eine staatliche Taskforce in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Stellen die Möglichkeit erhalten, gefährdete Kulturgüter in die öffentliche Hand zu überführen.”

Mackert übernimmt eine Forderung von mir, die ich am 9. Mai so formulierte:

Die Auflösung von Klosterbibliotheken, wenn diese schützenswertes Kulturgut sind, darf vom Staat nicht einfach hingenommen werden. Es bedarf einer bundesweiten Task force, die auf der Basis einer flächendeckenden Inventarisierung notfalls auch gegen die kirchlichen Eigentümer Rettung und/oder Dokumentation veranlasst. Es ist ein Unding, dass virtuelle Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken sich noch nicht mit solchen hochgradig gefährdeten Ensembles befassen. Diese Task force muss mit einem stattlichen Stiftungsetat ausgestattet werden. Wird das Problem nicht langfristig und systematisch angegangen, bleibt es bei hektischen Rettungsversuchen, und der Antiquariatshandel lacht sich ins Fäustchen.

Eine Nebelkerzentaktik wendet ein Vertreter der Bischofskonferenz an:

Jakob Johannes Koch hat Verständnis für die prekäre Situation der Schwestern. Er ist Kulturreferent der Deutschen Bischofskonferenz und weiß, auf welche finanziellen Probleme viele Klöster zusteuern. “Fälle wie der um den Marienthaler Psalter sind typisch für unsere Zeit, in der es den Orden massiv an Nachwuchs fehlt. So etwas wird in Zukunft häufiger vorkommen”, sagt Koch im Gespräch mit katholisch.de. Viele Ordensgemeinschaften sind überaltert und verlieren rasant Mitglieder. In den Frauenorden sieht die Statistik besonders düster aus: Laut Information der Deutschen Ordensoberenkonferenz sind nur noch rund 17 Prozent der in Deutschland lebenden knapp 18.000 Ordensfrauen unter 65 Jahre alt. Jährlich verlieren die Frauengemeinschaften etwa 1.000 Schwestern. […]

Im kommenden Jahr plant die Deutsche Bischofskonferenz {…], eine neue Arbeitshilfe zur Neugestaltung und Umnutzung von Kirchen zu veröffentlichen. Was das oft wertvolle Inventar betrifft, komme den Diözesen jedoch zugute, dass sie über eine professionelle Kulturgutverwaltung verfügten, die Kulturgüter beispielsweise zur Verwendung in einer anderen Kirche vermittelt könne. Verkauf an den freien Kunstmarkt komme da BISHER nicht in Frage, so Koch. [Hervorhebung von mir KG]

Eine Ausweitung des Kulturgutschutzgesetzes lehnt er ab: “Die Ausnahme kirchlicher Kunstwerke aus der Regelung ist wichtig, um den Unterschied zwischen Kultur und Kultus zu gewährleisten. Sonst könnten staatliche Stelle womöglich einmal entscheiden, ob ein kostbarer Kelch noch im Gottesdienst verwendet werden darf oder nicht. Er hat aber einen sakralen Charakter und wurde bei aller kunsthistorischen Bedeutung nun einmal für den Kultus geschaffen.”

Das ist ein absurdes Beispiel. Die Denkmalschutzgesetze tragen den Bedürfnissen des Kultus Rechnung, und auch bei dem Kulturgutschutz aufgrund des Kulturgutschutzgesetzes wurde bisher eher zu viel auf private Eigentümer Rücksicht genommen. Ein wirklicher Konflikt kann verfassungskonform überhaupt nicht entstehen. Die Erhaltungspflicht des Kulturgutschutzgesetzes liegt auch im eigenen Interesse der Kirche, wenn diese ihre Lippenbekenntnisse zum Kulturgüterschutz ernst nehmen würde. Üblicherweise achtet sie selbst darauf, kostbare Kelche nicht durch häufige Benutzung im Gottesdienst zu schädigen. Und liturgisch macht es keinen Unterschied, aus welchem Kelch das Sakrament gespendet wird. Bei dem Marientaler Psalter verhält es sich anders. Ursprünglich ein Kultgegenstand, soll er nun meistbietend verscherbelt werden. Er kann im Louvre Abu Dabi landen oder in der Schatulle eines japanischen Milliardärs. Es besteht nicht der geringste Grund, den Psalter bzw. die ganze Klosterbibliothek vom Kulturgutschutz oder dem Denkmalschutzgesetz auszunehmen.

Mit keinem Wort wird der Riesen-Skandal erwähnt, dass die gewissenlose Äbtippse die frevelnde Hand sogar an die wertvollste Urkunde des Klosterarchivs legt, also an Archivgut, was in den (hier nicht gültigen) Archivgesetzen der Kirche aus gutem Grund ausgeschlossen wird.

Fazit: Geht es nicht mit der Kirche, muss es gegen sie gehen. Sie muss alle Privilegien verlieren, um zu jener armen und demütigen Gemeinschaft werden, die den Werten ihres Gründers wirklich Rechnung trägt.

Ein Sammelbecken von über 700 Jahren Kulturgeschichte Sachsens und der Oberlausitz: die Klosterbibliothek St. Marienthal

https://blog.ub.uni-leipzig.de/die-klosterbibliothek-von-st-marienthal/

“Seitdem Ende April 2022 bekannt wurde, dass mit dem ‚Marienthaler Psalter‘ eine reich bebilderte Handschrift des 13. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Zisterzienserinnenklosters St. Marienthal über den Schweizer Nobel-Antiquar Jörn Günther zum Verkauf steht, ist das Entsetzen über den drohenden Kulturgutverlust groß. Alarmierte Reaktionen aus wissenschaftlichen Fachkreisen, kultur- und geschichtsinteressierter Öffentlichkeit, aus der Bibliotheks- und Archivszene und nicht zuletzt aus vielen Teilen der sächsischen Politik und Gesellschaft füllen Blogs, Twitter-Kanäle und die Berichterstattung regionaler und überregionaler Medien. Inzwischen konnte der Freistaat Sachsen zusammen mit großen Förderpartnern ein attraktives Lösungsangebot zusammenstellen, um den drohenden Verkauf abzuwenden. Nun muss sich das Kloster positionieren: zum Verhandlungsangebot des Freistaats, aber auch zur eigenen Verantwortung für das kulturelle Erbe Deutschlands und des eigenen Ordens.”

Der Blogbeitrag würdigt anhand der Handschriften die Bedeutung der Klosterbibliothek als Ensemble.

Causa St. Marienthal: Bistumsarchiv wimmelt mich ab

Zur Verscherbelung einer Archivurkunde durch das Kloster Marienthal mailte ich am 25. Mai 2022 der Leiterin des Archivs des Bistums Dresden-Meißen:

“Sehr geehrte Frau Kollegin,

bezüglich der Aufforderung an das Bistum in https://archivalia.hypotheses.org/146996 bitte ich Sie, diese der Bistumsleitung befürwortend weiterzuleiten. Sind Ihnen für die nicht der diözesanen Obrigkeit unterstehenden Ordensinstitute gesamtkirchliche Rechtsnormen bekannt, die der Veräußerung von Archivgut entgegenstehen? Ich erlaube mir, meinen Kurskollegen Dr. Helbach, der möglicherweise weitere Informationen dazu bereitstellen kann, ins CC zu setzen.

Mit kollegialem Gruß
Dr. Klaus Graf”

Heute kam die Antwort:

“Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

Ihre Beiträge müßten Sie bitte direkt nach Rom senden. Seien Sie versichert, daß alles im Rahmen des Kirchenrechts Geforderte und unabhängig davon im Interesse unseres Bistums Mögliche seitens der Bistumsleitung unternommen worden war.

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Mitzscherlich”

Der Kampf gegen gewissenlose Kulturgutschändung durch die Katholische Kirche findet offensichtlich weder bei den Kirchenbibliothekaren noch bei den kirchlichen Archivkolleg*innen Verbündete.

Zur Causa St. Marienthal weist https://archivalia.hypotheses.org/145746 (mit diesem) 10 Folgebeiträge nach.

Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof

 

 

Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof

 Karlsruhe 30. Mai 2022

 Pressemitteilung Nr. 57/22 vom 5.5.2022 (bundesgerichtshof.de)

Bericht und Analyse

von

Wolfgang H. Deuling

 

In Sachen Düllman gegen Ev. Stadtkirchengemeinde  Wittenberg erschienen zur mündlichen Verhandlung über die Revision des Klägers gegen das Urteil des 9. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04. Februar 2020 nach Aufruf der Sache am 30. Mai 2022:

  1. mit dem Revisionskläger Herrn Michael Düllmann und in Begleitung von Herrn Rechtsanwalt Hubertus Benecke und Herrn Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Rohnke
  2. für die Revisionsbeklagte und in Begleitung von Herrn Pfarrer Keilholz und Herrn Jörg Bielig, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, Frau Rechtsanwältin Dr. Brunhilde Ackermann

Der VI. Zivilsenat tagte unter dem Vorsitz von Herrn Richter Stephan Seiters, Berichterstatterin war Richterin Frau Vera von Pentz. Weiter anwesend waren die  Richterin Dr. Oehler,  Richter Dr. Klein, Richterin Dr. Linder als beisitzende Richter und Richterinnen.

Der Vorsitzende Richter führte detailliert in den Sach-und Streitstand ein. Er stellte zunächst klar, dass die Skulptur und Inschrift – isoliert betrachtet – eine Beleidigung des Klägers, der auch aktiv legitimiert sei, darstelle. Sie sei „steingewordener Antisemitismus“ bzw. „in Stein gemeißelter Antisemitismus“.

Die Beklagte sei auch passivlegitimiert und begehe eine eventuelle Beleidigung auch durch aktives Tun, was jedenfalls in der Restaurierung liege.

Die Skulptur und Inschrift wurde in den letzen 130 Jahren mindestens 4/5 mal  gründlich und substanzerhaltend restauriert – zuletzt 2017 aus Anlass der Feierlichkeiten zum 500-jährigen Jubiläum des Beginns der protestantischen Reformation von Martin Luther.

Das Wittenberger Judensau-Relief  2022
Postkarte der 1920er/1930er Jahre aus dem Verlag H. Rubin, Dresden,
mit dem Aufdruck „Echte Photographie“ auf der Rückseite.

 

Das Wittenberger Judensau-Relief  2022

Weniger eindeutig war dann allerdings die Einschätzung des Vorsitzenden zu der sogenannten „Kontextualisierung“. Insoweit folgte der Senat grundsätzlich der Überlegung der Vorinstanz, dass durch den sogenannten „Schrägaufsteller“ und das Bodendenkmal ein einheitlicher Aussagegehalt mit dem Relief geschaffen werde. Diese Elemente sind  also nach Auffassung des Senats grundsätzlich geeignet, die antisemitische Aussage des Reliefs zu relativieren.

Problematisch war für die Klägerseite dann allerdings insbesondere der nächste Gedankenschritt des Vorsitzenden. Danach hielt der Senat offenbar die Antragsfassung des Klägers – Entfernung der Skulptur – für zu weitgehend, da dies alle denkbaren Kontexte erfassen würde. Der Senat war offenbar der Auffassung, eine Verurteilung zur Entfernung sei nur dann möglich, wenn es keinerlei denkbare Erläuterung gäbe, die die Rechtswidrigkeit beseitigen könnten. Davon war der Senat offenbar nicht überzeugt.

Es gab dann Plädoyers und Repliken von Prof. Rohnke und Frau Dr. Ackermann, die insbesondere das Cancel-Culture-Theorem, z.B. „Mohrenstraße“, bemühte.

Frau Dr. Ackermann erwähnt in ihrer Revisionserwiderung vom 18. März 2021, dass es sich bei der Wittenberger Stadtkirche um eine Weltkulturerbestätte handelt:
https://whc.unesco.org/en/list/783/documents/

Unerwähnt blieb, dass bei dem Unesco-Weltkulturerbeantrag aus dem Jahr 1995 das Wittenberger Judensau-Relief und das Bodendenkmal verschwiegen wurde und dem Welterbekomitee bei seiner Entscheidung im  Jahr 1996 nicht    bekannt war. Den sogenannten „Schrägaufsteller“ gab es 1995/1996 noch nicht.

Prof. Rohnke hat sehr ausführlich dafür plädiert seinen Antrag auf die konkrete, aktuell streitige Gestaltung und die dort verwendeten Informationen zu beziehen und ausgeführt, dass diese nicht ausreichend seien den antisemitischen Aussagegehalt des Reliefs zu relativieren oder zu neutralisieren.

Weder der Vorsitzende noch andere Mitglieder des Senats kommentierten die Ausführung der Parteivertreter. Auch Fragen wurden nicht gestellt.

Es ist deshalb nicht einfach ein Ergebnis vorherzusehen. Bleibt es bei der Rechtsauffassung, die der Vorsitzende in seiner Einführung geäußert hat, könnte eine Zurückweisung der Revision das Ergebnis sein. Aber auch eine andere Entscheidung ist möglich.

Der Termin zur Verkündung einer Entscheidung wurde bestimmt auf den 14. Juni 2022, 10.00 Uhr:

Der Bundesgerichtshof – Presse : Terminhinweise – Verkündungstermin am 14. Juni 2022, 10.00 Uhr in Sachen VI ZR 172/20 („Wittenberger Sau“) (Verhandlungstermin: 30.5.2022)

Der Streitwert für das Revisionsverfahren wurde auf 10.000 Euro festgesetzt.

Zu erwähnen ist noch, dass der AfD-Kreisverband Wittenberg vor dem Gebäude des BGH für die Beibehaltung der Wittenberger Judensau-Skulptur mit 4 Personen und einem Transparent demonstrierte.

Last but not least siehe zur Wittenberger Judensau auch Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/126217

und

Berichterstattung „Jüdische Allgemeine“ vom 02. Juni 2022:

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/antisemitismus-in-stein/

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search