Landkreis verschlampt einen der wertvollsten archäologischen Funde Deutschlands

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-dingolfing-venus-aufhausen-verschwunden-1.4679052

“Einer der wichtigsten archäologischen Funde Bayerns ist verschwunden: die Venus von Aufhausen. Das hat der Landrat von Dingolfing-Landau, Heinrich Trapp, am Dienstag auf Nachfrage bestätigt. Eine Straftat ist offenbar ausgeschlossen. Wahrscheinlicher sei “Schlamperei”, sagte Trapp (SPD). Die Venus könnte demnach bereits seit sieben Jahren verschwunden sein – ohne dass dies jemand bemerkte.”

Die gestohlenen und durch Fälschungen ersetzten Columbus-Briefe

https://www.cbsnews.com/news/christopher-columbus-letters-stolen-from-vatican-libraries-around-the-world-60-minutes-2019-10-20/

“In 1492, Christopher Columbus, of course, sailed the ocean blue. And on his journey home, he wrote a letter to his patrons, King Ferdinand and Queen Isabella of Spain, describing his discovery of the new world, and in effect, asking for more money to make another trip. Columbus’ voyage marked one of the great plot points in history. Upon his return, his letter was printed and distributed throughout Europe, making for blockbuster news. Columbus’ original handwritten letter, penned on the high seas, no longer exists, but some of the printed copies do. Most are housed in prestigious libraries, and for centuries, that’s where they’ve remained. That is, until about 10 years ago, when authorities discovered some of these treasures had been stolen and replaced with forgeries.”

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2018-06-13/gestohlener-kolumbus-brief-kehrt-den-vatikan-zurueck

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW07177.htm

#inkunabel

Bundesregierung will Export von Hohenzollern-Preziosen verhindern

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hohenzollern-bundesregierung-will-export-von-preziosen-verhindern-a-1291087.html

“Seit 2013 laufen Vergleichsverhandlungen zwischen den Hohenzollern und dem Bund, Berlin und Brandenburg; es ist absehbar, dass die Hohenzollern zahlreiche Gegenstände zurückbekommen. Doch nur 19 der umstrittenen Werke stehen im “Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes” und unterliegen damit einem Exportverbot, etwa die Karkasse der preußischen Königskrone im Schloss Charlottenburg. Um weitere Objekte vor einer Ausfuhr zu schützen, will das Kanzleramt nun eine Genehmigungspflicht nutzen, die das Kulturgutschutzgesetz vorsieht. Wird nämlich ein Kunstwerk, das eine bestimmte Alters- und Wertgrenze übersteigt, von den jeweiligen Landesbehörden “als besonders bedeutsam für das kulturelle Erbe Deutschlands” eingestuft, ist ein Export nach Einschätzung des Kanzleramts “nicht möglich” – unabhängig davon, ob es im Verzeichnis enthalten ist.

Die Hohenzollern hatten nach Bekanntwerden ihrer Herausgabeforderungen beteuert, es sei ihr “primäres Ziel, die Sammlungen in den bestehenden Museen zu erhalten”. Allerdings hat die Glaubwürdigkeit der Familie gelitten, seit sie 2015 kurz vor Einführung des Kulturgutschutzgesetzes bedeutende Stücke wie den Prunkharnisch des Brandenburger Kurfürsten nach London schaffen und später dort versteigern ließ.”

Siehe auch:

https://www.pnn.de/brandenburg/hohenzollern-streit-goerke-fordert-ende-der-geheimdiplomatie/25105524.html

https://jungle.world/index.php/artikel/2019/40/der-clan-vom-cecilienhof?page=all

Georg Friedrich Prinz von Preußen1, Pour le Merite 2014.JPG
Von StagiaireMGIMOEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

G. F. von Preußen

Kulturbarbarei: Hasankeyf in der Türkei geht unter

https://www.sueddeutsche.de/panorama/hasankeyf-tuerkei-staudamm-1.4633560

“Der Ort mit seinen mittelalterlichen Schätzen muss dem Ilısu-Staudammprojekt weichen, Kritiker sprechen von einer “Barbarei des 21. Jahrhunderts”. […]

Die türkischen Kritiker hatten sich auch an den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gewandt. Der aber ließ sie im Februar abblitzen. Aus der Europäischen Menschenrechtskonvention lasse sich kein Recht Einzelner auf Schutz bestimmter Kulturgüter ableiten, so die Richter. Für diese Entscheidung hatte das Gericht 13 Jahre gebraucht.”

https://anfdeutsch.com/Oekologie/egmr-laesst-flutung-von-hasankeyf-zu-9698

http://hudoc.echr.coe.int/eng-press?i=003-6336974-8286675 – ein falsches Urteil!

Hasankeyin karsidan görünümü.jpg
Von Poyraz 72Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Rechtsgrundlagen des Kulturgüterschutzes in Kirche und Staat mit besonderer Berücksichtigung der Denkmalschutzgesetze (Innsbrucker Dissertation 2016)

Über 800 Seiten von Margit Maria Wallinger:

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubi:1-5839

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

III) DAS KIRCHLICHE ARCHIVWESEN
III.1) Einleitung
III.1.a) Geschichtliches zu den Archiven.
III.1.b) Sprachliche Herleitung des Wortes „Archiv“.
III.2) Arten der Archive.
III.2.a) Das Vatikanische Archiv.
III.2.b) Das Diözesanarchiv.
III.2.c) Das Pfarrarchiv.
III.3) Geeignete Räume für das Archiv.
III.4) Die Technik und Methodik des Archivierens.
III.5) Das Archivpersonal.
III.5.a) Das Aufgabengebiet.
III.5.b) Ausbildung.
III.5.1) Der Verwalter des Archivs.
III.6) Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat.
III.7) Beispiele zu kirchlichen Archivordnungen.
III.7.1) Erzbistum München und Freising
III.7.2) Erzbistum Berlin
III.7.3) Katholische Kirche in Österreich.
III.7.3.a) Erzdiözese Salzburg

Gemälde des florentinischen Meisters Cimabue in Küche entdeckt

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankreich-der-verspottete-jesus-von-cimabue-in-kueche-entdeckt-a-1288330.html

In der Küche einer alten Dame in Frankreich hing bis jetzt unbeachtet ein Meisterwerk von Cimabue alias Ceno Di Pepo (1272-1302), das auf 6 Mio. Euro geschätzt wird.

25.9.2019 Skeptisch
https://www.theguardian.com/artanddesign/2019/sep/24/jonathan-jones-the-cimabue-in-the-kitchen-is-the-miraculous-discovery-all-that-it-seems

In der Adelsbibliothek von Schloss Neidenstein kann geheiratet werden

https://www.rnz.de/nachrichten/sinsheim_artikel,-Sinsheim-In-Neidensteins-Burg-zwischen-alten-Buechern-das-Jawort-geben-_arid,254384.html (11.2.2017)

“In der Bibliothek im Herrenhaus der Neidensteiner Burg darf geheiratet werden […]

Schon länger habe man diese Idee verfolgt, so Gobernatz, und positive Gespräche mit Alexander Freiherr von Venningen und seinem Sohn Maximilian gehabt, der auch als Verwalter der Freiherrlichen von Venningen`sche Verwaltung tätig ist. Die Herren von Venningen sind bekanntlich ein altes Kraichgauer Rittergeschlecht, das bedeutende Familiensitze auf Schloss Eichtersheim, Schloss Grombach und Burg Steinsberg hatte. Sie bekleideten höchste Ämter am Hof der Kurpfalz und im Deutschen Orden und stellten im 15. Jahrhundert zwei Bischöfe. Noch heute bewohnt die Familie den alten Stammsitz auf der Burg Neidenstein sowie das Schloss Riegerting in Oberösterreich. […]

“1962 ist die Bibliothek aus dem Wasserschloss Eichtersheim hier nach Neidenstein umgezogen”, erinnern sich die Burgbewohner. Vor allem französische Literatur findet man in den Regalen, denn das Französische wurde jahrhundertelang vom Adel und den Intellektuellen Europas gesprochen und galt als Sprache des Hofes und der Gebildeten.”

Wie dokumentiert man das kulturelle Erbe der Menschheit für eine nichtmenschliche Nachwelt?

Ob sich im Post-Anthropozän jemand für unsere Kultur interessieren wird, kann niemand wissen. Uns ist sie ein Anliegen als Mensch: wir tragen deshalb Sorge. Die erste Herausforderung besteht darin, zu untersuchen, welche Eigenschaften  ein Dokument ausmachen, so dass nichtmenschliche Wesen es kontextualisieren und dekodieren können. Vom anthropozentrischen Blickwinkel müssen wir uns lösen.

Erik Radio fasst den Gegenstand seines Beitrags “Documents for the Nonhuman” in: Libraries and Archives in the Anthropocene. Eds. Eira Tansey and Rob Montoya. Sonderheft (Preprint) von Journal of Critical Library and Information Studies 2 (2019),3, wie folgt zusammen:

“The nonhuman is an ontological category that has grown in significance with the shift away from anthropocentric worldviews. When the nonhuman are considered as potential interpreters of human records, it allows humans to rethink how, and if, our work and legacy may be interpreted by beings we may possibly never know. Further, what does documenting for the long term and unknown mean about how we document for humans now? This paper explores questions around the materiality, signifying properties, and ontological situatedness of the document to assess directions about where the document may head to prepare for both humans in the near future, and for the nonhumans we can only anticipate.”

Ungarische Adelsbibliotheken der Frühen Neuzeit

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=49739 weist hin auf:

István Monok: The Cultural Horizon of Aristocrats in the Hungarian Kingdom. Their Libraries and Erudition in the 16th and 17th Centuries (= Verflechtungen und Interferenzen. Studien zu den Literaturen und Kulturen im zentraleuropäischen Raum 3). Wien: Edition Praesens 2019

Dokumentation nicht zwingender Bestandteil von Ausgrabungen?

“Das Innere der Klosterkirche [St. Gallen, KG] wurde restauriert, und auf Druck der Eidgenössischen Denkmalpflege wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Diese Ausgrabungen leitete der Archäologe Hans Rudolf Sennhauser. Der emeritierte ETH-Professor ist heute 88 Jahre alt. Er gilt als Pionier der Schweizer Mittelalterarchäologie – und Koryphäe seines Fachs.

Die Dokumentationen der Ausgrabungen hat Sennhauser allerdings nicht dem Katholischen Konfessionsteil St.Gallens übergeben, der die Grabungen damals zusammen mit dem Bund finanzierte. Die Unterlagen – Fotos, Skizzen, Forschungstagebücher – sind im Besitz der Stiftung für Forschung in Spätantike und Mittelalter, die Sennhauser, wohnhaft im aargauischen Bad Zurzach, präsidiert. Und dort werden sie auch bleiben. Das hat das Aargauer Obergericht entschieden. Es hat den erst­instanzlichen Entscheid des Bezirksgerichts Bad Zurzach gekippt. Dieses hatte im Herbst 2017 befunden, Sennhauser müsse die Unterlagen an den Kanton St.Gallen aushändigen. Nun darf er sie definitiv behalten. Der Kanton verzichtet gemäss Medienmitteilung darauf, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen.

Der Kanton St.Gallen versuchte geltend zu machen, dass zwischen ihm und dem Archäologen Sennhauser ein Vertragsverhältnis bestand – und dass die Dokumentationen Ausgrabung Teil dieser Arbeiten waren. Das Obergericht aber urteilte, dass «Forderungen aus einem allfälligen Vertragsverhältnis mittlerweile verjährt» seien. Ausserdem beurteilte es eine Dokumentation nicht als zwingenden Bestandteil von Ausgrabungen.

Mit dem Urteil endet ein weiteres Kapitel in einem langjährigen Streit zwischen Hans Rudolf Sennhauser und mehreren Kantonen.”

Über diese Ignoranz des Gerichts kann man nur den Kopf schütteln.

Quelle: Appenzeller Zeitung vom 15.08.2019 Seite 31

Frühere Berichterstattung:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sennhauser&submit=Suchen

Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften

https://blog.museumaktuell.de/index.php?/archives/446-Mustread-Neues-zu-de-Caro-oder-Die-Bilder-truegen-Der-Fuchs-verliert-sein-Fell,-nicht-aber-seine-Eigenschaften.html

Thomas Gruber bespricht in der SZ ein Buch über Massimo de Caro:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/verbrechen-und-literatur-zwei-maenner-in-eitelkeit-vereint-1.4558576

“Auf einer Party in Buenos Aires trifft er den bereits über 80jährigen Kurienkardinal Jorge María Mejía, der die Bestände der Biblioteca Apostolica Vaticana erweitern will. De Caro bietet ihm seltene Erstausgaben lateinamerikanischer Provenienz an und lässt sich mit vermeintlichen Dubletten der Vatikanbibliothek bezahlen. Dass erstere freilich gefälscht und letztere mit zahlreichen für Wissenschaftler bedeutsamen Anmerkungen versehen sind, fällt dem Kardinalbibliothekar nicht auf.”

“Prompt meldete sich De Caro mit einem kurzen Interview im Corriere della Sera zu Wort. Man möge ihn doch endlich als “Robin Books” anerkennen. Vertrauensmissbrauch wie Diebstahl seien in Bibliotheken, die ihre Bücher nicht ausreichend wertschätzten, legitim. Trotz aller Selbststilisierung (“Ich will nie mehr in die Nähe alter Bücher. Ich habe Angst davor”) gibt De Caro in dem kurzen Interview, wie in Luzzattos Buch, indirekt einiges von sich preis. Einzelne Behauptungen wird man bezweifeln. Instruktiv ist aber die Mischung aus Großmannssucht und Realitätsverlust, wenn er etwa vom “Galileo” sagt, die Smithsonian Institution in Washington habe ihn als die beste jemals weltweit ausgeführte Fälschung aufkaufen wollen.” (Hervorhebung von mir.)

Zur Affäre (Girolamini-Bibliothek und Fälschungen):

https://archivalia.hypotheses.org/?s=caro+f%C3%A4lsch&submit=Suchen

Adelsbibliotheken im Ostalbkreis (2004)

Alexandra Rimkus hat für ostalb/einhorn (Heft 123, Sept. 2004, S. 192f.) das Schlösschen der Familie von und zu Thannhausen am Riesrand besucht und dabei auch das rund zehn Meter lange Bücherregal der Adelsfamilie in Augenschein genommen: Ob Shakespeares “König Heinrich” von 1779 oder Schillers gesammelte Werke aus dem Jahr 1838 – viele wertvolle antiquarische Schmöker tummeln sich hier. “Ich weiß gar nicht so genau, was wir hier stehen haben”, räumt von Thannhausen freimütig ein (S. 193). So dürfte es vielen Landadeligen gehen – und irgendwann landet die sorgsam gehütete und vor den Augen der Öffentlichkeit weggeschlossene Bibliothek undokumentiert ganz oder teilweise im Antiquariat (wie etwa die Bibliothek deren von Liebenstein zu Jebenhausen vor einigen Jahren). Noch zwei andere Adelsbibliotheken kenne ich im Ostalbkreis und auch diese sind unerforscht: die Bibliothek der Freiherren vom Holtz zu Alfdorf (zu Lebzeiten des ehemaligen Ritterhauptmanns sicher nicht gefährdet) und die Gräflich Adelmann’sche Bibliothek in Schloss Hohenstadt, deren Eigentümer die alte Sammlung Stück für Stück bei Ebay verscherbelt …

Quelle: https://netbib.hypotheses.org/78600641 (steht wie alle meine Beiträge in netbib unter CC-BY 4.0 zur Verfügung)

Kriegführung gegen das kulturelle Erbe eines Kriegsgegners

“Eine Ausstellung im Imperial War Museum in London widmet sich den Facetten der Kriegführung gegen das kulturelle Erbe eines Kriegsgegners – von der Brandschatzung der Bibliothek von Leuwen im Ersten Weltkrieg bis zur Zerstörung syrischer Tempelanlagen durch die Terrorgruppe IS.”

https://www.nzz.ch/feuilleton/zerstoerung-von-kulturguetern-so-trifft-man-eine-nation-ins-herz-ld.1494080

Karmeliten in Neumarkt: “Die haben ihre Bibliothek bis auf einige besonders wertvolle Stücke verramscht”

Das Zitat stammt von Franz Sichler. Er half zusammen mit Alfred Wolfsteiner, dem pensionierten Leiter der Stadtbibliothek in Schwandorf dem Pater Lambert von Kreuzbergkloster der Karmeliten, die Buchschätze der Klosterbibliothek zu ordnen. “Man wollte nicht den gleichen Fehler machen wie die Neumarkter Karmeliten”, zitierte die Mittelbayerische Zeitung vom 12.01.2019 Sichler. Das Kloster in Neumarkt wurde 2001 aufgehoben.

In Straubing gibt es eine schöne alte Bibliothek im Karmelitenkloster. Bild:

https://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/die-bibliothek-im-karmelitenkloster-koennte-21705-img4469350.html?article.id=1710851

Die Schulbibliothek als Ort der Aufklärung

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Ueber_uns/Publikationen/Zeitschrift_LIES/LIES35.pdf

Es geht um Fakenews. Historische Schulbibliotheken kommen natürlich nicht vor, obwohl in ihnen viele historische Schriften aus der Zeit der Aufklärung vorhanden sind.

Via
https://oebib.wordpress.com/2019/07/13/neue-ausgabe-der-l-i-e-s-zum-thema-die-schulbibliothek-als-ort-der-aufklaerung-veroeffentlicht/

Gierige Hohenzollern erheben Ansprüche auf tausende bedeutende Kunstwerke

https://www.tagesspiegel.de/berlin/streng-geheime-verhandlungen-hohenzollern-erheben-ansprueche-auf-tausende-bedeutende-kunstwerke/24587204.html

“Die Hohenzollern mit ihrem Oberhaupt Georg Friedrich Prinz von Preußen erheben Ansprüche auf tausende teils national bedeutsame Kunstwerke aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg. Das geht aus Unterlagen aus Vergleichsverhandlungen mit der öffentlichen Hand hervor, die seit einigen Jahren unter strenger Vertraulichkeit hinter den Kulissen laufen. Der [!] Tagesspiegel liegen die Papiere vor.

Danach haben die Hohenzollern jüngst noch weitere Forderungen erhoben, die für die öffentliche Hand unannehmbar sind, etwa nach Teilen des früheren Hausarchivs, der Bibliothek der Preußenkönige, und sogar nach einem dauerhaften unentgeltlichen Wohnrecht im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder zwei anderen Schlossvillen.”

Ein Kommentar zu

https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2019/07/zeitungsbericht-hohenzollern-ansprueche-kunstwerke.html

lautet:

Da fällt mir nur ein Wort zu ein: Clankriminalität.

16.7.2019
http://zkbw.blogspot.com/2019/07/hinter-den-kulissen-die-blanke-gier-die.html

Schloss Cecilienhof Panorama.jpg
Schloss Cecilienhof. Von Gryffindor, panorama made by DigonEigenes Werk, Gemeinfrei, Link

Neues aus dem Dämonenarchiv

Burg Rheinfels geht nicht an Hohenzollern zurück, meldet die SZ.

“Das Landgericht urteilte nun, die Burgruine sei nach dem Untergang des Kaiserreiches als “gebundenes Sondervermögen” und somit nicht als Privatvermögen der Hohenzollern-Familie an die damalige preußische Krongutsverwaltung gegangen. Damit hätte die Burg nicht in die Hände der Hohenzollern-Familie, sondern allenfalls in das Eigentum des preußischen Staates fallen können, dessen Rechtsnachfolger das Land Rheinland-Pfalz ist. Die Adelsfamilie habe damit ohnehin kein Anrecht auf eine Rückgabe der Burg – egal ob ein Verstoß vorliegt oder nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Familie Hohenzollern kann noch Berufung dagegen einlegen.”