„Problemschloss“ Reinhardsbrunn: Thüringen meldet Vollzug der Enteignung

Ramelow: „Ein derartiges Enteignungsverfahren ist in Thüringen und der gesamten Bundesrepublik einmalig. “
https://www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/mi/105769/index.aspx

Schloss Reinhardsbrunn – enteignet, um es zu retten. Thüringen als Schlossherr: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Baudenkmal seinen Eigentümern wegen Vernachlässigung weggenommen worden.
https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Schloss-Reinhardsbrunn-enteignet-um-es-zu-retten;art83467,6220860

Thüringen enteignet russische Besitzer
http://www.burgerbe.de/2018/07/11/schloss-reinhardsbrunn-thueringen-enteignet-weissrussische-besitzer/

Archivalia:

05.04.2014: „Thüringen prüft jetzt eine Enteignung“
https://archivalia.hypotheses.org/4651

15.05.2014: Thüringen will Russen enteignen
https://archivalia.hypotheses.org/4333

21.10.2014: Das thüringische Finanzministerium steuert auf eine Enteignung des “Problemschlosses” Reinhardsbrunn zu
https://archivalia.hypotheses.org/3206

16.08.2016: Enteignungsverfahren kann lange dauern
https://archivalia.hypotheses.org/58520

Stralsunder Bücherschätze

[Preprint] Falk Eisermann, Jürgen Geiß-Wunderlich, Burkhard Kunkel, Christoph Mackert, Hartmut Möller (Texte), Volkmar Herre (Fotos): Stralsunder Bücherschätze. Hrsg. von der Hansestadt Stralsund. Wiesbaden: Harrassowitz, 2017. 144 S., 122 farbige Abb. ISBN 978-3-447-10834-8. 39,80 Euro.

Der großformatige Band präsentiert, jeweils auf einer Doppelseite, Abbildungen von Handschriften und Drucken aus dem Stadtarchiv Stralsund, die von Erläuterungstexten begleitet werden. Er folgt damit in der bibliophilen Aufmachung einem ebenfalls von dem Stralsunder Fotografen Volkmar Herre gestalteten und fotografierten Buch über Zimelien der Freiberger Gymnasialbibliothek (Andreas Möller-Bibliothek) [1]. Der Betreuer der Freiberger Sammlung, Volker Bannies, hatte aber ein umfangreiches Literaturverzeichnis beigegeben und bei den Beschreibungen Einzelnachweise geboten, während der Stralsunder Foliant lediglich allzu knappes Literaturverzeichnis (nur S. 143) enthält und somit auf “populär” getrimmt ist. Was nützt das in die von Experten verfassten Beschreibungen eingeflossene Spezialwissen, wenn nichts belegt und nachgewiesen wird?

Nach einer kurzen Einleitung von Burkhard Kunkel, der das Buch konzipiert hat und eigentlich als Herausgeber zu gelten hat, werden zwei Bibelhandschriften und einige Bibeldrucke, liturgische Bücher, Handschriften und Inkunabeln aus Natur- und Geisteswissenschaften sowie Handschriften- und Druckfragmente vorgestellt, insgesamt 24 Handschriften bzw. Handschriftenfragmente und 24 Inkunabeln und einzelne Frühdruckblätter. Man erfährt nicht, dass die Handschriften im Rahmen des vom Leipziger Handschriftenzentrum durchgeführten Projekts “Erschließung von Kleinsammlungen mittelalterlicher Handschriften in Ostdeutschland” bearbeitet werden [2]. Dass die 2012 entdeckte Handschrift des Humanisten Francesco de Mello (S. 68f.), das Pariser Widmungsexemplar von 1521 (HS 767), ein geradezu sensationeller Fund war [3] und auch online auf dem Server von Manuscripta Mediaevalia einsehbar ist [4] – es bleibt dem Leser, der Leserin verborgen. Von den bislang so gut wie unbekannten Handschriftenschätzen des Stralsunder Stadtarchivs hebe ich nur noch die auf einem Pergament-Rotulus um 1482 niedergeschriebenen Stralsunder Annalen (S. 118f.) hervor. Ich kenne sonst keinen Text aus dem Bereich der Stadthistoriographie auf einem Rotulus [5].

Eher irreführend schreibt Kunkel in der Einleitung zur Fragmentesektion: “In Pommern wurde unlängst die in den 1920er Jahren entstandene Fragmentensammlung des Kolberger Lehrers Otto Dibbelt bekannt” (S. 121). Korrekt wäre: Aus dem Nachlass des Kolberger Biologen und Lehrers Otto Dibbelt (1881-1956) im Deutschen Meeresmuseum Stralsund wurde eine von ihm ab etwa 1927 zusammengetragene Fragmentensammlung – überwiegend Inkunabelbätter, aber auch Handschriften – durch den Archivar Herbert Ewe ins Stadtarchiv Stralsund geholt, wo sie als HS 1004 (und offenbar auch HS 2005, vgl. S. 134) aufgestellt ist. Dies entnimmt man einem Aufsatz Kunkels aus dem Jahr 2016 (im Literaturverzeichnis ungenau und fehlerhaft zitiert) [6].

Über die Stralsunder Gymnasialbibliothek äußerte sich der schwedische Postkommissar Daniel Jochim Vatky 1696 rühmend: “eine schöne Bibliotheca, worinne ausbündige rare Bücher / so wohl sumptibus publicis, und aus rühmlicher liberalität Geehrter Persohnen von HHrn. Scholarchis angeschaffet / als auch zum Andencken derer / die sie dahin geschickt gezeiget werden” (zitiert S. 10). Sie bildet den Kern der heutigen Bibliothek des Stralsunder Stadtarchivs. Über die Bibliotheksgeschichte schreibt Kunkel in seiner wenig befriedigenden, im Feuilletonstil gehaltenen Einleitung so gut wie nichts, die nötige Einbettung der Büchersammlung des bedeutenden Stralsunder Gymnasiums in die Kulturgeschichte der historischen deutschen Schulbibliotheken [7] erfolgt nicht.

Lange ruhte die Sammlung im Dornröschenschlaf, obwohl sie zu den vier wertvollsten Altbestandsbibliotheken in Mecklenburg-Pommern zählt. Doch sie wurde nicht wachgeküsst, sondern, um im Bild zu bleiben, beinahe umgebracht. Nur mit Ekel vermag ich zur Kenntnis zu nehmen, dass die Verantwortlichen nicht die Souveränität besitzen, zu bekennen, was geschehen ist. Der Oberbürgermeister dankt Experten, die in der “für die historischen Buchbestände der Hansestadt Stralsund wohl schwierigsten Zeit im Herbst 2012″ geholfen hätten (S. 7) – eine recht schamhafte Andeutung, und zur Scham besteht für die stolze Hansestadt, UNESCO-Welterbestätte, aller Grund. Sie hat ihr scheinbar in guten fachlichen Händen befindliches Stadtarchiv buchstäblich verschimmeln lassen. Es musste mit riesigen Kosten saniert werden; ein regulärer Benutzerbetrieb ist bis heute nicht möglich. Der Schimmelbefall war der Anlass für rechtswidrige Verkäufe aus den historischen Buchbeständen. Einer der Autoren des Bandes, Falk Eisermann, erkannte am 22. Oktober 2012 die Brisanz einer von mir im Weblog “Archivalia” mitgeteilten Pressemeldung der Stadt Stralsund, in der von der Veräußerung eines Teilbestands der ehemaligen Gymnasialbibliothek an einen Antiquar die Rede war [8]. Es gelang mir in den darauffolgenden Tagen und Wochen mit der Hilfe einiger Interessierter, die Öffentlichkeit zu mobilisieren [9]. Der Entrüstungssturm – die FAZ nannte die Verkäufe am 16. November 2012 einen “Kulturfrevel” – und das eindeutige Gutachten von Nigel Palmer und Jürgen Wolf, veröffentlicht am 20. November, veranlasste die Stadt Stralsund, die dem Antiquar für 95.000 Euro überlassenen 5926 Bände, soweit nicht bereits verkauft oder vernichtet, zurückzukaufen und sich um die Rekonstruktion des Bestands zu bemühen. Besonders schmerzlich sind die Verluste durch die Versteigerung früher Drucke bei dem Auktionshaus Reiss, darunter auch Bücher aus der Bibliothek des Stralsunder Poeten Zacharias Orth († 1579). Ein Kepler-Druck wurde auf der Auktion für 44.000 Euro verkauft und 2014 für eine Viertelmillion Dollar angeboten. Die Stadt konnte ihn dann aber doch in etwa zum Einkaufspreis zurückerwerben [10]. Damals fehlten der Archivbibliothek angeblich 585 der veräußerten Bücher, wobei bei dieser Zahl frühere rechtswidrige Verkäufe vor dem Sommer 2015 nicht berücksichtigt sind. Selbst aus der im Mai 2014 in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eintragenen Löwenschen Sammlung waren Stücke in den Handel gelangt. Das oben zitierte “Andencken” der vielen Stifter der Stralsunder Bücherschätze wurde so mit Füßen getreten.

Die Pretiosen-Parade des vorliegenden Bildbandes, die Einzelstücke und nicht die Sammlung im Blick hat, hat sich nicht weit entfernt von dem seinerzeitigen Unvermögen, “in der Gymnasialbibliothek mehr zu sehen als ein Konglomerat von alten Büchern, nämlich ein gewachsenes Ensemble mit einem intrinsischen Wert, das in genau diesem Aggregatzustand eine unwiederbringliche Quelle für die Stralsunder Regionalgeschichte ist” [11].

[1] Volker Bannies: Freiberger Bücherschätze. Stralsund 2012.
[2] Liste der Signaturen und Titel:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/?INFO_projectinfo/kleinsammlungen_ostdeutschland#|5.
[3] Reinhold Glei, Fabian Kreter: Heureka! Francisco de Mello über das Archimedische Prinzip. Hildesheim u.a. 2015, S. 9.
[4] http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31277208.
[5] Vgl. die Hinweise zur Einordnung: https://archivalia.hypotheses.org/68993.
[6] Burkhard Kunkel: Vom ‚Währen der Werke‘. Eine Fragmentensammlung als historische Quelle über die Wirksamkeit des Kolberger Sammlers und Gelehrten Otto Dibbelt, in: Von mittelalterlichen und neuzeitlichen Beständen in russischen Bibliotheken und Archiven. Ergebnisse der Tagungen des deutsch-russischen Arbeitskreises an der Philipps-Universität Marburg (2012) und an der Lomonossov-Universität Moskau (2013), hrsg. von Natalija Ganina u.a. (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 47; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 3), Erfurt 2016, S. 229-247.
[7] Vgl. das Weblog von Felicitas Noeske: https://histgymbib.hypotheses.org.
[8] https://archivalia.hypotheses.org/8424#comments.
[9] Zur “Causa Stralsund” vgl. zusammenfassend Armin Schlechter: Zum Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek, in: Bibliotheksdienst 47 (2013), S. 97-101; Philipp Maaß: Der Ausverkauf der Gymnasialbibliothek im Stadtarchiv Stralsund, in: BuB Forum Bibliothek und Information 65 (2013), S. 84-86; Klaus Graf: Lehren aus der Causa Stralsund: Mehr Schutz für historische Bestände, in: LIBREAS.Library Ideas, Jg. 9, Heft 1 /Heft 22 (2013)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100208891.
[10] https://kulturgut.hypotheses.org/334.
[11] Schlechter, S. 100.

***

Ergänzungen:

Anm. 1: Das Buch von Bannies habe ich 2012 hier besprochen:
https://archivalia.hypotheses.org/7987

Anm. 3: Auszüge
https://books.google.de/books?id=jtvcCQAAQBAJ

Anm. 9: Maaß: https://kulturgut.hypotheses.org/126
Schlechter: https://doi.org/10.1515/bd-2013-0012

Inhaltsverzeichnis via https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783447108348

Zu einem Stralsunder Fragment: https://archivalia.hypotheses.org/73629

Die Herrschaft Thurnau im 18. Jahrhundert

Das Buch von Uta von Pezold (1968) ist dank des Entgegenkommens der Autorin online und enthält auch eine Passage zur Bibliothek:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pezold1968/0205

Zwei Beiträge in dem neuen, von Hans Georg Hiller von Gaerringen bei Hypotheses betriebenen Blog der Giech’schen Sammlungen (ehemals auf Schloss Thurnau) widmen sich der Adelsbibliothek:

https://grafengiech.hypotheses.org/category/biblioteca-giechiana

Wettiner Mars dem Kunstmarkt ausgeliefert

Ein Spitzenstück der Renaissance-Skulptur von dem Flamen Jean Boulogne, bekannt als Diambologna, wird bei Sotheby’s in London aus dem Eigentum des Bayer-Konzerns versteigert: der ehemals Dresdener Mars.

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/lot.5.html/2018/treasures-l18303

Volker Krahn, der Oberkustos der Berliner Skulpturensammlung, wehrt sich in der FAZ (28.06.2018, Nr. 147, S. 9) dagegen:

„Während die drei anderen Kleinbronzen – Merkur, eine schlafende Nymphe und eine Gruppe mit Nessus und Deianira – noch heute zu den Hauptwerken des Grünen Gewölbes und der Dresdner Skulpturensammlung gehören, wurde der Mars 1924 im Rahmen der sogenannten Fürstenabfindung aus diesem einzigartigen Ensemble herausgelöst und an den „Familienverein Haus Wettin“ abgegeben. Kurz danach gelangte er auf den Kunstmarkt und wurde 1927 durch den Generaldirektor der Chemischen Werke Griesheim-Elektron, Theodor Plieninger, erworben; die Firma gehörte damals bereits zur I.G. Farben.

Die Griesheim-Elektron schenkte die Bronze ihrem Vorstandsmitglied Constantin Jacobi anlässlich eines Jubiläums. Die Statuette verblieb in dessen Familie, wurde 1972 an den ältesten Sohn Walter Jacobi vererbt und von diesem 1988 der Bayer AG geschenkt. […]

In Anbetracht der einzigartigen Provenienz stellt sich nun die Frage, weshalb der Mars nicht dauerhaft eine Bleibe in Dresden finden konnte. Es sieht so aus, als ob die Bayer AG keinen Versuch unternommen hat, mit Dresden – wo sich die Bronze mehr als dreihundert Jahre befunden hat – in Kontakt zu treten, um sie dort durch Verkauf, als Leihgabe oder eben als Geschenk dauerhaft zu verankern: an einem Ort, an dem Fragen des Umgangs mit dem kulturellen Erbe stärker präsent sind als in den meisten anderen Teilen Deutschlands.

Ebenso stellt sich aber die Frage, auf welcher Grundlage die vorherige Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für ein Kunstwerk dieses Rangs einen dauerhaften Export genehmigen konnte. Zumal in Kenntnis des – wahrlich nicht von heute auf morgen erfolgten – Inkrafttretens des Kulturschutzgesetzes hätte man doch erst recht hellhörig sein müssen. […]

Im Hinblick auf den „Wettiner Mars“, wie er innerhalb der Bronzen- und Giambologna-Forschung traditionell bezeichnet wird, bleibt festzuhalten, dass der Bayer-Konzern, sollte es zu dieser Londoner Versteigerung kommen, ein zum kulturellen Erbe Deutschlands zählendes, kunst- und kulturhistorisch einzigartiges Werk dem internationalen Kunstmarkt ausliefert – und damit eine Rückkehr nach Dresden unwahrscheinlich macht.“

In der SZ (S. 11) greift Jörg Häntzschel das gleiche Thema auf.

„Ende 2015, mitten in der Debatte über das Kulturgutschutzgesetz, beantragte Bayer die Ausfuhr des Mars, der in einer Zürcher Ausstellung gezeigt wurde. Und weil man ihn anschließend im neuen Firmensitz in Basel „ausstellen“ wollte, bat man gleich um die Genehmigung für mehrere Jahre. Die Höchstdauer für eine befristete Ausstellungsleihgabe beträgt ein Jahr, also stellte das Kulturministerium die Genehmigung „endgültig“ aus.

Nicht vorgesehen war, dass Bayer nach der Ausfuhr in die Schweiz zum Schluss kam, das Renaissance-Stück passe nicht recht in die Moderne-Sammlung der Firma, und sich zum Verkauf entschied. Mit dem Erlös, fünf bis zehn Millionen Euro, will der Leiter der Sammlung, Thomas Helfrich, jüngere Kunst erwerben. Was die Dresdner nun nicht verstehen ist, dass sie von Bayer nicht vorgewarnt wurden. Einige Millionen hätte man schon sammeln können, so Generaldirektorin Marion Ackermann, doch nun reiche die Zeit nicht.

In eine missliche Lage hat der Giambologna-Verkauf Isabel Pfeiffer-Poensgen gebracht, eine der engagiertesten Kritikerinnen des Warhol-Verkaufs im Jahr 2014. Damals war sie Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, seit einem Jahr ist sie Kulturministerin von NRW, also Leiterin der Behörde, die den Export des Giambologna genehmigt hat. Auch sie findet es „irritierend“, dass ihre Beamten nicht stutzig wurden angesichts der „Ausstellung“ in den Firmenräumen. „Dem will ich nachgehen, auch wenn wir das nicht mehr heilen können“, sagt sie. Immerhin belege der Fall aber, wie richtig es gewesen sei, das Kulturgutschutzgesetz zu reformieren.

Dem widerspricht allerdings die Juristin Sophie Schönberger von der Universität Konstanz: Das neue Gesetz habe im Wesentlichen die Mechanismen, mit denen die Ausfuhr von Kulturgütern in „Drittländer“ wie die Schweiz geprüft wurde, für die Ausfuhr in EU-Staaten übernommen. An dieser Prüfung selbst habe sich wenig verändert. Schon damals hätte man bei der Ausfuhr in die Schweiz den Giambologna in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts eintragen können und müssen – und die Ausfuhrgenehmigung dann verweigern. Dass dieser Mechanismus damals nicht funktionierte, rechtfertigt nicht nachträglich das neue Gesetz, sondern weist auf dessen Schwächen hin, die bis heute existieren.“

Q: kunstmarkt.com

Schatzsucher unterschlagen rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/schatzsucher-unterschlagen-muenzen-aus-dem-mittelalter-15650369.html?GEPC=s3

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/baden-wuerttemberg-schatzsucher-unterschlagen-muenzen-und-schmuck-a-1214041.html

„Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Es handelt sich laut Landesamt für Denkmalpflege um einen der größten bekannten Münzschatzfunde des Spätmittelalters in Baden-Württemberg“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schatzfund_von_Ellwangen

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal&submit=Suchen

Hamburg: Für 35.000 Euro wurde das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst im Christianeum aufgebaut. Jetzt ist es weg

https://www.abendblatt.de/hamburg/elbvororte/article213562421/Die-Posse-um-das-Dichter-Erbe.html

„Im Sommer 2004 herrschte im Christianeum gute Stimmung. Die damalige Kultursenatorin Karin von Welck und Hinnerk Fock, seinerzeit Altonas Bezirksamtsleiter, fanden sich in dem ehrwürdigen Gymnasium ein, um den Abschluss eines spektakulären Projekts zu feiern. Es gab Rundgänge mit Erläuterungen, Reden wurden gehalten, Erinnerungsfotos geschossen. Im Mittelpunkt des Trubels stand ein Kunstwerk, das im Christianeum neu erschaffen worden war: das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst (1862 bis 1926).

Mit großem Aufwand hatte man das komplette Interieur in Ernsts ehemaliger Villa an der nach ihm benannten Otto Ernst Straße aus- und in der Schule wieder eingebaut. […]

Doch wer sich das Dichterzimmer heute angucken möchte, findet es nicht mehr. Mittlerweile wurde es wieder ausgebaut, verpackt und in einem Abstellraum eingelagert. Das ganze Projekt ist zu einer beispiellosen Posse geworden, und das Schlimmste dabei: Niemand hat eine Idee, was aus dem Zimmer werden soll.“

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe

Aufruf

http://european-cultural-heritage-summit.eu/wp-content/uploads/2018/06/BerlinCall_Layout_final_WEB.pdf
via
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/,

von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz präsentiert  auf dem European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ (18.- 24. 06.2018 in Berlin und Potsdam).

Das gemeinsame kulturelle Erbe ist seinem Stellenwert entsprechend als für die Politiken Europas zentral und prioritär anzuerkennen. Der Aufruf umfasst sieben Einzelmaßnahmen.

Nimmt Bezug auf :
Eine neue europäische Agenda für Kultur. Mitteilung der Europäischen Kommission,

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018DC0267&from=DE
via
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=COM:2018:267:FIN,

derzufolge die EU-Kommission beabsichtigt, bis zum Ende des „Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018“ einen Aktionsplan für das Kulturerbe vorzulegen.

Preserving Iraq’s Heritage

https://www.blog.google/topics/arts-culture/world-monuments-fund-babylon-iraq/

„Babylon is one of the most important archaeological sites in the world. One of the Seven Wonders of the Ancient World and famous for its Hanging Gardens, Babylon is also home to Ishtar Gate and the Lion of Babylon, a national icon. It’s a site in Iraq that we, at the World Monuments Fund, have been conserving for more than a decade. And now, you can explore it, too.

Today, World Monuments Fund has joined forces with Google Arts & Culture to bring you Preserving Iraq’s Heritage, an online exhibit showcasing the unique stories of Iraq’s endangered heritage sites and the extraordinary efforts to preserve them. „

Bände aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten werden verscherbelt

„Bei Peter Kiefer werden zahlreiche Bände aus dem „Archivum V.-Prov. Helveticae“ (z. B. Aristoteles.: Antiquariat Peter Kiefer | Kunstauktionen Auktionshaus Buchauktionen) der Jesuiten veräußert.“ (Eingesandt)

Oder ein Augustinus-Druck von 1549 aus der Weißenau!

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=32

Weißenauer Bücher gelangten unter anderem in die Stella Matutina nach Feldkirch und von dort ins Provinzarchiv. Siehe dazu das Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz S. 314 (PDF). S. 316: 239 Bände aus Weißenau kamen ins Archiv. [10.6.2018: 1995 hatte Helmut Binder in seinem Versuch, die Wege der in alle Welt zerstreuten Weißenauer Bücher zu rekonstruieren, nur etwa 50 Bände in Zürich feststellen können. In: Weißenau, S. 498.]

Dass Bände dieser Provenienz nun verscherbelt werden, ist schlicht und einfach eine Schande!

Aus der Weißenau stammt auch der Bruschius-Druck von 1551:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=77

Ein Dillinger Druck 1563:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=167

Weitere Weißenauer Bücher, soweit die Herkunft auf den Titelblättern erkennbar ist:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=174
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=615
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=643
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=696
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=708
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=772

Die jesuitischen Provenienzen werden im Katalog Kiefers nicht offengelegt.

Nachtrag 8.7.2018: Am 5. Juli erreichte mich folgende Mail von Paul Oberholzer SJ:

vor einigen Wochen haben Sie um Auskunft wegen der Bücher gebeten, die den Vermerk des Provinzarchivs der Schweizer Jesuiten in Zürich tragen. Ich bin seit 2003 in diesem Archiv engagiert. Leider wurden vor meiner Amtszeit durch Unwissenheit eines alten Mitbruders Werke veräussert. Die Angelegenheit war uns damals, als die Sache aufgeflogen ist, sehr peinlich. Machen liess sich dagegen nichts. Ich danke Ihnen für Ihren Hinweis, und die Provinz wird versuchen, die Bücher zurückzukaufen. Ich muss hier allerdings den Entscheid des Provinzials abwarten.

Eine gerettete Adelsbibliothek in Mecklenburg

https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/gerettete-bibliothek-erzaehlt-geschichte-id19817001.html (Tipp von HR)

Das Gutshaus Ludorf an der Mecklenburgischen Seenplatte ist um eine Rarität reicher. Vor wenigen Monaten sprach ein älterer Herr den Betreiber des Landhotels im Gutshaus, Manfred Achtenhagen, an. «Der Vater dieses Herrn hatte im Mai 1945 miterlebt, wie die Russen das Gutshaus besetzten und die Bibliothek auf dem Misthaufen warfen», erzählt Achtenhagen. Als Schriftsetzer habe der Mann das nicht mit ansehen können und die teilweise historisch wertvollen Bücher an sich genommen. Trotz mehrfacher Umzüge während der DDR-Zeit habe er die Bibliothek gehütet. «Er sagte sich: Die Kommunisten haben die Bücher rausgeschmissen, sie kriegen sie von mir nicht wieder.»

Seine Kinder fanden es jetzt an der Zeit, die Sammlung zurückzubringen. Unter den mehr als 400 Büchern aus den Jahren 1750 bis 1945 sind viele kostbare Urkundenbücher. Zwei handschriftlich in Sütterlin geschriebene Tagebücher von 1820 und 1840 konnte Achtenhagen nicht selbst entziffern und gab sie zur Übersetzung an Senioren mit Sütterlin-Leidenschaft. […]

«Plünderungen und Vandalismus in mecklenburgischen und (vor)pommerschen Gutshäusern waren nach Kriegsende leider ein verbreitetes Phänomen», bestätigt Andreas Roloff, stellvertretender Leiter der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Wohl auch deshalb sah sich 1950 der damalige Landeskonservator der Bau- und Kunstdenkmale in Mecklenburg veranlasst, im Zuge der Registrierung des Kunst- und Kulturguts eine Auflistung herrenloser Büchereien vorzunehmen. Diese Liste erfasste 30 Bibliotheken, unter anderem aus Gutshäusern. Eine Übersicht noch bestehender Gutsbibliotheken existiert nicht.

Siehe auch
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Geschenk-Lesestoff-fuers-Gutshaus-Ludorf,nordmagazin47414.html (Video)

Die Salesianerinnen von Beuerberg

Das Inventar des aufgelösten Salesianerinnenkloster Beuerberg hat offenbar ein besseres Schicksal als das des wesentlich älteren Konvents der Sepulchrinerinnen in Baden-Baden (2003 verscherbelt), entnimmt man einem BR-Beitrag (MP3 #audio). Das Diözesanmuseum in Freising widmete dem Kloster in Beuerberg 2016 eine erstaunlich gut besuchte Ausstellung (2017 fortgesetzt). Auch 2018 steht in Landshut bei den Ursulinen eine Klosterausstellung auf dem Programm:

https://www.ursulinen-ausstellung.de/

#histmonast

Weinsberg gibt Raubkunst zurück

https://zkbw.blogspot.de/2018/05/weinsberg-gibt-raubkunst-zuruck.html

„Die baden-württembergische Stadt Weinsberg hat ein Raubkunst-Gemälde aus der Sammlung des von den Nationalsozialisten verfolgten jüdischen Kunstsammlers Max Stern zurückgegeben – und gleich wieder gekauft. Es handelt sich um „Die Weiber von Weinsberg“ des Niederländers Gerrit Claesz Bleker aus dem Jahr 1624, das im Weibertreu-Museum der Stadt hängt.“

Raubkunst-Recherchen sind brisant

http://www.message-online.com/das-benin-bronzen-projekt/

„Recherchejournalismus ist oft aufwändig. Je heikler eine Story ist, desto länger braucht es, wichtige Quellen davon zu überzeugen, ein Interview zu geben. Die Annahme, dass das bei der Benin-Bronzen-Recherche anders sein würde, weil sie zum Großteil im liberal aufgeklärten Kultur- und Museumsmilieu spielt, erwies sich rasch als grobe Fehleinschätzung.“

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/benin-die-beute-bronzen-15359996.html

Burg Waldburg hat mit neuem Pächter neu eröffnet

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/waldburg_artikel,-waldburg-hat-mit-neuem-p%C3%A4chter-neu-er%C3%B6ffnet-_arid,10862131.html

„Seit 1. Mai hat Max Haller offiziell die Waldburg gepachtet, und zwar die ganze Burg, nicht nur die Gastronomie wie bisher. Mit dem neuen Pächter wird die Waldburg wieder leichter für Besucher zugänglich.

Seit Ende 2016 war die Burg wegen Brandschutzmängeln für den offenen Publikumsverkehr geschlossen und konnte seither nur von angemeldeten Gruppen besichtigt werden. Von nun an ist die Waldburg von 1. Mai bis 3. Oktober an Sonn- und Feiertagen immer geöffnet, eine Voranmeldung ist an diesen Tagen nicht nötig. Die oberen Stockwerke der Burg, die auch das Museum beherbergen, dürfen jedoch nach wie vor nur von geführten Gruppen mit maximal 20 Personen betreten werden.“

Kulturgutverkäufe blockiert

Erstens: Koloniale Unterlagen zu Rhode Islands im 18. Jahrhundert, die auf Ebay angeboten wurden:

http://www.providencejournal.com/news/20180316/judge-blocks-ebay-sale-of-ri-colonial-court-records

Zweitens: Eine Handschrift des Klosters Mont Saint-Michel:

https://www.connexionfrance.com/French-news/Row-over-centuries-old-Mont-Saint-Michel-manuscript

http://www.lepoint.fr/culture/mont-saint-michel-l-etat-interdit-la-vente-de-manuscrits-rares-28-04-2018-2214270_3.php

Das in Nantes gestohlene Herz der Anne de Bretagne nicht eingeschmolzen, sondern wiedergefunden

http://www.presseocean.fr/actualite/exclusif-le-reliquaire-du-coeur-danne-de-bretagne-retrouve-a-saint-nazaire-21-04-2018-268983

Die Museumsdiebe, die auch Münzen entwendeten, waren offenbar nur auf den Goldwert aus:

https://www.muenzenwoche.de/de/page/4?&id=5308

Reliquaire Anne de Bretagne - Musée de Bretagne 20141102-02.JPG
Par PymoussTravail personnel, Domaine public, Lien

Silberschatz mit Münzen des einstigen Dänenkönigs Harald Blauzahn (um 910 – 987 n. Chr.) entdeckt

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Schatz-des-Daenenkoenigs-Blauzahn-entdeckt,blauzahn100.html

„Auf einem Acker auf Rügen sind Archäologen auf einen spektakulären Silberschatz mit Münzen des einstigen Dänenkönigs Harald Blauzahn (um 910 – 987 n. Chr.) gestoßen. Die Bodendenkmalpfleger gruben am Wochenende in der Nähe von Schaprode zahlreiche Hals- und Armreife, Perlen, Fibeln, einen Thorshammer sowie Ringe aus.“

Kulturgutschutz für die Hamburger Commerzbibliothek

Eine Zerschlagung der traditionsreichen Hamburger Commerzbibliothek (wir berichteten im Dezember 2017) ist schwieriger geworden. In der WELT vom 1. März 2018 liest man: „Bei der Plenarsitzung ging es auch um die Commerzbibliothek, die älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt. Das Kammerpräsidium will sie im Zuge seines Sparkurses ganz oder teilweise aus der Kammer ausgliedern, um die jährlichen Kosten um einen sechsstelligen Betrag zu senken. Nach aktueller Schätzung kostet der Betrieb und Unterhalt der Bibliothek 800.000 bis 900.000 Euro im Jahr.

Um die Bestände der Kammer vor einem Verkauf ins Ausland oder einer unsachgemäßen Umwidmung zu schützen, hat die Hamburger Kulturbehörde im Dezember nationalen Kulturgutschutz beim Bund für die Commerzbibliothek beantragt. Über diesen Antrag soll bis August entschieden werden.

Sabine Lurtz, die Leiterin der Commerzbibliothek, plädierte für deren Erhalt in der Kammer. Die Kosten seien in den vergangenen Jahren bereits gesenkt worden. Es gebe Kontakte mit privaten Hochschulen für eine Nutzung der Commerzbibiliothek [sic! KG]. Die Hamburg School of Business Administration (HSBA), die bis 2017 zur Handelskammer gehörte, sei bereit, für die Nutzung der Bibliothek einen Beitrag zahlen. Eine deutliche Ausweitung dieses Geschäfts erwarte sie allerdings nicht, sagte Lurtz: „Wir sind eben kein Lesesaal für Bachelorstudenten.“

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass meine am 8. Dezember 2017 bei dem Eingabenausschuss der Hamburger Bürgerschaft online eingereichte Petition das Eintragungsverfahren befördert hat, denn in dem Petitionsbescheid vom 29. März 2018 (Commons) beruft sich die Bürgerschaft auf eine Stellungnahme des Senats, wonach die „älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt […] beispielhaft für das Selbst- und Bildungsbewusstsein der Hamburger Kaufmannschaft“ stehe. Man werde ein Eintragungsverfahren nach § 14 KGSG prüfen.

Die am 22. Dezember 2017 bekanntgemachte (Bundesanzeiger) vorläufige Eintragung ist online dokumentiert:

Bestand der Commerzbibliothek (einschl. historischem Safebestand)

„Die wissenschaftliche Bibliothek gilt als die älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt. Sie wurde 1753 gegründet und ist fortlaufend geführt. Der Bestand umfasst zzt. rund. 180.000 Bände und besteht u.a. aus Monographien, Geschäftsberichten, Statistiken, Festschriften, Loseblattwerken und Zeitschriften. Aus dem 14. bis 19. Jhd. befinden sich Bücher, Schriften und Zeitschriften im aktuellen Bestand.

BESONDERE MERKMALE
Es handelt sich überwiegend um Hamburg relevante Literatur. Darüber hinaus ist Literatur zum Außenhandel sowie den Sachgebieten der Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Zum Altbestand gehören u. a. Reisebeschreibungen des 16. bis 18. Jhd., Karten, Hamburgensien und Zeitungen“.