Wittelsbacher Ausgleichsfond

https://andreas-moser.blog/2020/10/23/klw-tag-8-hohenschwangau/

„Und zweitens, die Rechnung wurde nicht vom Freistaat Bayern, sondern vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds ausgestellt. Das hört sich so schön antiquiert und fair (antiquated and equitable) an, aber in Wirklichkeit bedeutet es, dass der Freistaat Bayern bzw. die Gemeinde Schwangau die Arbeit haben, aber das Geld der Familie der einstigen Könige zufließt.

Diese komische Konstruktion ist eine Folge der milde verlaufenen bayerischen Revolution von 1918. Während anderswo die Könige und Kaiser exiliert, füsiliert und guillotiniert wurden, setzte man sich in Bayern bei einem Bier zusammen und schacherte aus, was dem Freistaat und was der Familie Wittelsbach gehören sollte.

Wie im friedfertigen Bayern so üblich, mündeten die Verhandlungen 1923 in einen Kompromiss, nach dem ein Teil der Schlösser und Liegenschaften Staatsbesitz wurde, der andere Teil den Wittelsbachern verblieb. Diese recht offensichtlich willkürliche, wahrscheinlich beim Kartenspiel gefundene Lösung war nicht kompliziert genug, um die mehrjährigen Verhandlungen zu rechtfertigen. Also gründete man noch ein paar Stiftungen, die sich um die Kunstschätze kümmerten und diese wiederum an Museen ausliehen. Man berief Verwaltungsräte und Staatskommissare. Und man erfand Wörter wie Domanialfideikommisspragmatik und Pinakoglyptohypothek, damit sich niemals jemand nachzufragen trauen würde.

Für den heutigen Tag genügt es, zu wissen, dass Schloss Neuschwanstein im Staatsbesitz ist, aber das Museum der bayerischen Könige und Schloss Hohenschwangau im Eigentum der Wittelsbacher stehen. Deswegen gibt es bei letzteren keinen Studentenrabatt. Die Könige brauchen jeden Euro.“

The Royal College of Physicians in London has been accused of “selling off the family silver” over a proposal to auction a bequest of rare books

https://www.thetimes.co.uk/article/royal-college-of-physicians-plans-to-fix-3m-crisis-by-selling-its-books-dtjnww9tj (Paywall)

„The books, bequeathed in 1680 by the Marquess of Dorchester, include one of the 12 surviving first editions of The Canterbury Tales, a psalter owned by John Dee, astronomer to Elizabeth I, and The Recuyell of Historyes of Troye, by Raoul Lefèvre the first book printed in English on the Continent.“

26.10.2020

„Henry Woudhuysen, the rector of Lincoln College, Oxford, and a former president of the Bibliographical Society, said potential donors would question whether it was safe to give valuable items. “Speaking personally, there are at least three things wrong with [the proposal],” he said. “It destroys the integrity of a superb historic library; it raises questions about the moral right of the current trustees to dispose of material that has been in the college’s care for nearly 350 years; and it means that faith in the College to look after its treasures for future generations will be damaged.”“ (Times)

https://www.thetimes.co.uk/article/5f041d90-1493-11eb-bca5-e85774a5f3b9?shareToken=28c3be99a14ac55726b0d378e1a26989

„The Royal College of Physicians faces a revolt by more than 400 members over a plan to sell treasures to plug a £3 million hole in its finances.

A letter signed by fellows and members of the college, including Sir Mark Walport, the government’s former chief scientific adviser, warns that a proposed auction of rare books would be “a serious dereliction of duty”.“

Via
https://philobiblos.blogspot.com/2020/10/links-auctions_25.html

Keltischer Maskenarmring ist national wertvolles Kulturgut

https://www.volksfreund.de/nachrichten/kultur/keltischer-maskenarmring-national-wertvolles-kulturgut_aid-52136335

„In einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen den Kläger – einen Antikenhändler – wegen Hehlerei wurde im Jahr 2008 in Hessen unter anderem ein keltischer Maskenarmring beschlagnahmt. Im Dezember 2008 wurde der Armring dem Rheinischen Landesmuseum in Trier zur wissenschaftlichen Untersuchung übergeben. Der mit der Untersuchung betraute Archäologe kam in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass es sich bei dem Goldarmring um ein hochrangiges antikes Original handele, welches mit größter Wahrscheinlichkeit aus Rheinland-Pfalz stamme. Nachdem der Kläger strafgerichtlich vom Vorwurf der Hehlerei freigesprochen worden war, klagte er vor dem Landgericht Darmstadt erfolgreich auf Herausgabe des Maskenarmrings. Der Kläger erhielt den Armring daraufhin im April 2016 zurück.

Schon im August 2015 hatte das Land Rheinland-Pfalz ein Verfahren zur Eintragung des Maskenarmrings in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eingeleitet. Diese Eintragung erfolgte im Juni 2017. Im Juni 2018 erhob der Kläger Klage gegen die Eintragungsentscheidung, der das Verwaltungsgericht Mainz stattgab. Auf die Berufung des beklagten Landes wies das Oberverwaltungsgericht hingegen die Klage ab.“

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OVG%20Rheinland%2DPfalz&Datum=02.06.2020&Aktenzeichen=1%20A%2011336%2F19

https://openjur.de/u/2273452.html

DLF zum Hohenzollernstreit

https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-hohenzollern-und-die-restitution-alten-adelsbesitzes.3720.de.html?dram:article_id=484603 #audio

Via
https://www.nbs.de/die-nbs/aktuelles/news/details/news/nbs-forscher-mit-freiburger-historiker-zum-hohenzollernstreit-im-deutschlandfunk-zu-hoeren/

Working Paper der NBS:

https://www.nbs.de/fileadmin/download/Forschung/Working_Paper_Hauber_Schuetz.pdf

Fundstücke aus dem Verdi-Nachlass

https://www.nzz.ch/feuilleton/als-verdi-zu-viel-zeit-zum-nachdenken-hatte-ld.1580723?reduced=truehttps://outline.com/2YDaFf

„Weil Verdi seine gesamten Skizzen nach dem Tod verbrannt sehen wollte, wurden sie von den Erben über ein Jahrhundert lang in seinem ehemaligen Landhaus Sant’Agata vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgen. Nicht nur unter wissenschaftlichen Kriterien durfte das als wenig sachgemässe Lagerung gelten; auch Staat und Öffentlichkeit erhoben immer wieder Anspruch auf Zugang zum Nachlass des wichtigsten italienischen Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts.

2017 enteignete deshalb der Kulturminister die Nachkommen von Verdis Adoptivtochter und liess zunächst 5000 Seiten Skizzen und Entwürfe von Carabinieri ins Staatsarchiv nach Parma bringen. Ihrer Veröffentlichung hat die Familie inzwischen zugestimmt; nicht aber derjenigen der Briefe und Libretto-Entwürfe, die in einer zweiten Razzia 2018 aus Sant’Agata abgeholt wurden. Um sie dreht sich momentan ein erbitterter Rechtsstreit, ebenso um die Höhe der Entschädigung, die der Staat für die Enteignung leisten muss. Verdi-Forscher aber wähnen sich seit einem Jahr in Parma wie im Paradies: Sie können hier zahllose bisher unbekannte Vorstadien von Verdis Werken studieren.“

Zu den Streitigkeiten in Italien siehe z.B.

https://www.piacenzasera.it/2018/09/carteggi-verdiani-allarchivio-parma-prosegue-la-querelle-aula/265771/

https://www.parmapress24.it/2018/05/13/la-soprintendenza-sequestra-il-baule-di-verdi-a-santagata/

Verkäufe von Museumswerken sind eine schlechte Idee

https://www.sueddeutsche.de/kultur/museumsdebatte-kunst-kommt-von-konflikt-1.5053448

„Der Verkauf der eigenen Sammlung ist etwas, gegen das sich ein Museum aus Prinzip wehren muss. Die Kunst in den Sälen und den Depots ist mehr als irgendein Aktivposten in der aktuellen Bilanz. Hat man erst einmal einen möglichen Verkaufspreis in die Welt gesetzt, lässt er sich kaum wieder aus den Finanzplänen herausrechnen. Und für die Arbeit der Kunstmuseen ist es eine Voraussetzung, dass die Kunst, die man als museumswürdig geadelt hat, den Geldkreisläufen für immer entzogen ist. Nur dann kann ein Kurator einen Michelangelo unbefangen mit einem Raffael konfrontieren und debattieren, wer bedeutender, raffinierter, ästhetisch wertvoller ist. Denn die intellektuelle Debatte berührt dann eben nicht die Bilanz.“

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/corona-usa-ungleichheit-kultur-museen-kunst-reiche-ausverkauf

„Die Pandemie wird irgendwann vorbei sein, doch der Zugang zu Pollocks Drip Painting oder Warhols Supper wird sich vielleicht für Generationen auf eine Handvoll Superreicher beschränken. Statt echter, grundlegender Reformen in den Führungsgremien und bei der Finanzierung ihrer Institutionen wählten die Verantwortlichen damit eine Lösung, die man mit einem Buchstaben zusammenfassen könnte: dem K, das in diesem Fall nicht für Kunst steht.“ Sondern für kaputt.

Eva Schlotheuber, die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes, fordert eine öffentliche Diskussion über die Rolle der Hohenzollern vor 1933

https://www.tagesspiegel.de/kultur/historikerverband-kritisiert-hohenzollern-kontraere-meinungen-aushalten/26216560.html

„Eva Schlotheuer, die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes, hat die Familie Hohenzollern aufgefordert, ihre „aggressiven Angriffe“ auf Historiker, Journalisten und Blogger zu beenden.“

Eklatanter Verstoß gegen den Denkmalschutz: Tholeyer Mönche ließen gotisches Tympanon wegmeißeln

Der Skandal datiert von 2019 und wurde mir erst jetzt bekannt:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/abtei-in-tholey-denkmalschutz-bei-sanierung-missachtet_aid-44052321

https://de.wikipedia.org/wiki/Benediktinerabtei_St._Mauritius_(Tholey)#Sanierung_2018%E2%80%932020

StMauritius(Tholey)L1020837 (2).JPG
Von User:Oktobersonne, CC BY-SA 4.0, Link

Bogenfeld (2015)

In Rumänien sind in Großbritannien gestohlene historische Bücher im Wert von 2,5 Millionen Pfund sichergestellt worden

https://www.deutschlandfunkkultur.de/nach-diebstahl-erstausgaben-von-galilei-und-newton.265.de.html?drn:news_id=1174167 (Danke an DS)

„Es handele sich unter anderem um Erstausgaben von Galileo Galilei und Isaac Newton, mit „großer kultureller Bedeutung für das internationale kulturelle Erbe.“ 2017 waren mehr als 200 Bücher mit Hilfe eines Flaschenzugs aus einem Lagerhaus in der britischen Hauptstadt entwendet worden. Im vergangenen Jahr wurden nach gemeinsamen Ermittlungen von Europol und Eurojust 13 Verdächtige verhaftet, die für eine rumänische Mafia-Organisation arbeiten sollen.“

Erster digitaler Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag sollte der Tag des offenen Denkmals digital stattfinden, aber viele Denkmaleigentümer haben sich doch für den realen Zugang entschieden.

Hier sind Videoproduktionen des Hochschularchivs der RWTH Aachen und des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

http://www.archiv.rwth-aachen.de/2020/09/13/erster-digitaler-tag-des-offenen-denkmals/

https://ostalbum.hypotheses.org/746

Was hat die Hagia Sophia mit den Mohren zu tun?

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/religioes-korrekt-kommentar-zur-hagia-sophia-als-moschee-16875110.html

„Auch im sogenannten aufgeklärten Westen ist Kulturgeschichte zum Abschuss freigegeben, nur eben nicht im Namen der Religion, sondern im Auftrag von Opferkollektiven. Churchill hasste die Inder, Nietzsche die Frauen, Blücher die Franzosen, Wagner war Antisemit, Kant Rassist, Bismarck betrieb die Aufteilung Afrikas, und das genügt, um ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum zu fordern. Die Resakralisierung der Hagia Sophia ist so gesehen kein türkischer oder islamischer Alleingang, sondern ein Zeichen unserer Zeit. Denn das Sakrale, sprich: die Verdammung und Verleugnung des geschichtlich Gewordenen zugunsten einer scheinbar unumstößlichen Wahrheit, lauert auch im Herzen der Political Correctness. Heute sind es nur Bilder, Wörter und Statuen, die „gereinigt“ werden. Morgen könnten es Köpfe sein.“

Naja. Im gleichen Organ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.07.2020, Nr. 169, S. 6) wettert Helmut Glück gegen den neuen Umbenennungsfuror:

„Die Redensart „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“ (Schiller, Fiesco) wäre in künftigen Drucken zu schwärzen, sollte das Wort auf den Index geraten. Die Mohrenwäsche und den kohlpechrabenschwarzen Mohren im Struwwelpeter müssten wir umbenennen, ebenso das Mohrenhuhn und die Mohrentaube, die Mohrenhirse und das Mohrenkraut. Der Sarotti-Mohr wurde bereits gebleicht und sieht nun aus, als habe er Gelbsucht. Die Brauerei Tucher (Nürnberg) hat bisher an ihrem Mohren-Logo festgehalten, die Kaffeerösterei Meinl (Wien) nicht. Der „Mohr im Hemd“, eine österreichische Leckerei, hat bisher alle Anfeindungen überlebt. Der Mohrenkopf nicht: er wurde durch den „Schokokuss“ ersetzt. Doch im Bregenzer Wald heißt ein Berg bis heute so. In der Fassade des Bamberger Mohrenhauses steht die Skulptur eines gekrönten Mohren, der selbstbewusst auf die Passanten herabschaut. Auch er steht auf einer Abschussliste. Die Netzseite „MyHeritage“ gibt an, dass sie 1 418 813 Belege für den Familiennamen Mohr besitzt. Soll man den Mohrs ihren Namen verbieten? Eine lautstarke Minderheit vergreift sich an einem Wort. Sie brandmarkt es in Unkenntnis seiner Geschichte als rassistisch, doch es ist allenfalls altertümlich.“

U-Bahnhof Wittenbergplatz - Werbeflächen (9).jpg
Von © 1971markus@wikipedia.de, CC BY-SA 4.0, Link

UNESCO-Welterbeantrag SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz

https://gdke.rlp.de/de/ueber-uns/projekte/unesco-welterbestaetten/schum/unesco-welterbeantrag-schum-staetten-speyer-worms-und-mainz/ (Danke, DS)

SchUM ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen, auf Latein zurückgehenden hebräischen Städtenamen ist?

Schin (Sch) = SchPIRA = Speyer
Waw (U) = Warmaisa = Worms
Mem (M) = Magenza = Mainz

Besondere Beachtung finden mag das knapp 350 Seiten umfassende englischsprachige Quellendossier.