Auseinandersetzungen in Bonn um die Castra Bonnensia

Herr Deuling bat mich um Mitteilung der Pressemitteilung der Rats-Fraktion des Bürger-Bund Bonn vom 11. Juni

„Bereits in 2016 teilte die Verwaltung mit (DS 1612576), dass man mit Unterstützung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW die Nominierung des Niedergermanischen Limes als Teil der Welterbestätte “Grenzen des römischen Reichs“ vorbereite. Dem Bonner Legionslager kommt dabei nach eigenen Angaben der Verwaltung bei dieser Nominierung als überregional bedeutendem militärischen Standort eine besondere Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang hat die Verwaltung vorgeschlagen, die beiden wesentlichen Tore des alten Römerlagers an den beiden Standorten zu visualisieren.

Die BBB-Fraktion hat nach 5 Jahren Untätigkeit der Verwaltung für die Sitzung des Hauptausschusses am 17. Juni und den Rat am 24. Juni beantragt, die OB zu beauftragen, bis spätestens zur Sitzung des Stadtrats am 20. Oktober einen Vorschlag vorzulegen, wie und mit welchem finanziellen Aufwand die von der Verwaltung selbst in Aussicht gestellte Visualisierung der beiden wesentlichen Tore des alten Römerlagers realisiert werden kann. Zur Umsetzung soll entsprechend dem BBB-Antrag DS 201928-20AA vorsorglich ein Betrag in Höhe von 20.000 Euro als städtischer Eigenanteil in den Haushalt 2021/2022 eingestellt wird.

Die Stellungnahme der Verwaltung, wonach man bei Annahme des Antrages und Beschlussfassung dem Rat „im Herbst einen Vorschlag zur Visualisierung des Römerlagers“ vorlegen werde, grenzt 5 Jahre nach der Ankündigung einer entsprechenden Initiative durch die Verwaltung selbst nicht nur an Frechheit. Es zeigt vor allem deutlich, dass die neue grüne Führung unter OB Katja Dörner noch weniger Interesse an der Geschichte dieser Stadt hat, als dies ohnehin schon unter dem Amtsvorgänger der Fall war.“

Zu beachten ist auch die Antwort der Stadt Bonn auf eine Anfrage des Bürger-Bunds:

„Die Verwaltung hat Herrn Dr. Claßen, der als Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege an der Begutachtung teilgenommen hat, um eine Antwort zu dieser Frage gebeten und die folgende Auskunft erhalten:

Die Begutachtung in Bonn fand am 25.09.2020 statt und hat rund 60 Minuten in Anspruch genommen. Die Vertreter:innen von ICOMOS wurden permanent von einer Delegation bestehend aus Mitarbeitenden des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, des Ministerium für Heimat, Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes NRW, des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, der Cultural Heritage Agency (RCE) des Ministeriums für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Niederlande sowie der Niederländischen Limes Assoziation (Nederlandse Limes Samenwerking) begleitet. In Bonn standen zusätzlich Vertreter des LVR-Landesmuseum Bonn und der Wohnbau GmbH zur Verfügung.

Zum Legionslager Bonn wurden zunächst, die für ICOMOS wesentlichen Aspekte vorgestellt und diskutiert (ca. 15 Min.):

Einführung / Übersicht zum römischen Bonn
vorgeschlagene Kernzone des möglichen künftigen Welterebes und dessen aktueller rechtlicher Status
vorgeschlagene Pufferzone des möglichen künftigen Welterebes
Erhaltungszustand der Bestandteile des möglichen künftigen Welterebes
bodendenkmalpflegerische Praxis im Bereich des möglichen künftigen Welterebes
Masterplan Bonn
Weiterhin wurde besprochen:

Bauvorhaben Didinkirica I-III (ca. 30 Min.)
die diesbezügliche intensive Abstimmung mit und Berücksichtigung der bodendenkmalpflegerischen Belange
das Konzept der künftigen Vermittlung des Welterbes an dieser Stelle

Vermittlungsstrategien für das mögliche künftige Welterbe in Bonn zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit (ca. 15 Min.)“

Über die Castra Bonnensia: https://archivalia.hypotheses.org/?s=castra+bonn

Rheinischer Verein erhält Verbandsklagerecht erstmals auch für Denkmalschutz

Meldet die Rheinische Heimatpflege 2021/2, S. 115-118. Dies ergebe sich aus der Zuordnung des kulturellen Erbes zum Bereich der Umwelt nach europarechtlichen Vorgaben und der Konvention von Arhus.

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=verbandsklage

Honresfield Library: Brontë Society calls to save rare manuscripts and artefacts from auction

https://www.museumsassociation.org/museums-journal/news/2021/06/bronte-society-calls-to-save-rare-manuscripts-and-artefacts-from-auction/#

„News that the Honresfield Library will be sold at Sotheby’s across three auctions (see the introduction to the first part, scheduled to be sold in July) prompted much coverage: see Alison Flood’s piece in the Guardian and Jennifer Schuessler’s in the NYT. A followup piece by Alison Flood for the Guardian reports on the immediate calls from the Brontë Society and others for the collection to be kept intact and made publicly available for research. See also Francesca Collins‘ post for the Museums Association.“ (PhiloBiblos)

„The Honresfield library was assembled by William Law (1836-1901), augmented by his brother Alfred Law (1838-1913) and their nephew Sir Alfred Joseph Law (1860-1939). The library’s cornerstones are world-class holdings of the Brontës, Robert Burns, and Sir Walter Scott, on which is built a remarkable collection with precious highlights venturing well beyond the core of 18th-19th century British literature. It is a library of astonishing riches that has been treasured by generations of a private family for more than a century.“ (Sotheby’s)

„The Brontë Society, which was founded in 1893, is also calling for the government to establish minimum standards of conservation and curation for items of national literary heritage in private ownership.“ (Guardian)

Sitzung des UNESCO World Heritage Centre

Herr Deuling schreibt mir: https://whc.unesco.org/en/sessions/44com/

Ab dem 04. Juni 2021 kann jeder die für die 44. Sitzung des Welterbekomitees eingereichten Anträge einsehen und später die Sitzungen des Welterbekomitees vom 16. Juli bis 31.Juli in China live verfolgen. Zu den eingereichten Anträgen mit deutschem Bezug siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Castra+Bonnensia:

Auf der anstehenden Sitzung im Juli 2021 wird über fünf Anträge entschieden, an denen Deutschland beteiligt ist. Neben der Mathildenhöhe in Darmstadt sind die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz für die UNESCO-Welterbeliste vorgeschlagen. Gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien ist Deutschland zudem Partner bei der Nominierung bedeutender europäischer Bäder des 19. Jahrhunderts, darunter Bad Ems, Bad Kissingen und Baden-Baden. Der Donaulimes soll auf gemeinsamen Antrag Österreichs, der Slowakei, Ungarns und der Bundesrepublik als Welterbe anerkannt werden. Außerdem verhandelt das Komitee die Aufnahme des Niedergermanischen Limes in die Welterbeliste.

Kooperationsvertrag Marienburg 2030 ist unterzeichnet

„Schloss Marienburg zählt zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten Niedersachsens. Es bewahrt bis heute einen einmaligen Kulturbesitz aus rund 150 Jahren bewegter Geschichte: Rund 1800 Positionen umfassen die Inventarlisten; darunter einige, die ihrerseits drei- oder vierstellige Mengen von Gegenständen enthalten. Dazu gehören Möbel, Gemälde, Grafiken, alle Arten von Kunsthandwerk, Textilien, Bücher und Archivgut. Vieles davon stammt nicht ursprünglich von der Marienburg, sondern aus zahlreichen weiteren Welfenschlössern in den früheren Ländern Hannover und Braunschweig. Um diesen Schatz für die Öffentlichkeit zu erschließen und die Zukunft zu bewahren, werden die Gegenstände im Rahmen des Projekts Marienburg 2030 erfasst, untersucht und auf geeignete Restaurierungsmethoden geprüft. Den Kooperationsvertrag zu dem Projekt Marienburg 2030 haben […] Minister Björn Thümler für das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Präsident Dr. Marc Hudy für die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Direktorin Prof. Dr. Katja Lembke für das Niedersächsische Landesmuseum Hannover (NLMH), Vorstand Dr. Alexandra Wenck für die Stiftung Schloss Marienburg und Geschäftsführer Nicolaus von Schöning für die Schloss Marienburg GmbH & Co. KG unterzeichnet.“

https://www.hawk.de/de/newsportal/pressemeldungen/gemeinsam-das-reiche-kulturgut-auf-schloss-marienburg-erschliessen

Marienburger Kulturgut verscherbelt:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=marienburg
https://archivalia.hypotheses.org/27462

Wie das Haus Wittelsbach den Freistaat Bayern ausnahm

Der Münchner Rechtshistoriker Beyerle leckte 1921 dem ehemals regierenden Haus, das heute immer noch über einen wichtigen Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs bestimmen darf, devotest die Füße:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-420344

Zur Domänenfrage gibt es viel in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=dom%C3%A4nen

Südtirol schützt Privatarchive

„Der archivalische Nachlass von Alexander Langer (1946–1995) und das Archiv der Landesgeschäftsstelle des Alpenvereins Südtirol wurden dieser Tage durch ein Dekret von Landeskonservatorin Karin Dalla Torre unter Schutz gestellt. Ziel ist, sie für die Forschung und Dokumentation zu sichern, weil sie von besonderer geschichtlicher Bedeutung sind. Diese Maßnahmen erfolgten im Rahmen der Aufsicht des Südtiroler Landesarchivs über die Privatarchive im Einvernehmen mit den Eigentümern. […] Die Unterschutzstellung werte die Archive auf: Das erleichtert für die Eigentümern auch den Zugang zu finanziellen Beiträge [sic] für die Ordnung und Verzeichnung der Bestände.“

https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/kultur/land-stellt-privatarchive-von-alexander-langer-und-avs-unter-schutz

Frühneuzeitliche Fuldaer Franziskanerbücher werden weiter verscherbelt – Arbeitsgruppe betreibt Rosinenpickerei, da der Antiquar zu gierig ist

In der Fuldaer Zeitung vom 4. Mai (nur eine Kurzfassung ist online) wird über das Schicksal der von den Franziskanern an einen Antiquar verscherbelten Klosterbibliothek Frauenberg berichtet (wir meldeten den barbarischen Akt). Die von der Stadt eingesetzte Arbeitsgruppe kam zu dem (nachvollziehbaren) Schluss, die Bestände des 19./20. Jahrhunderts zu übergehen und sich auf die 4000 frühneuzeitlichen Bände aus dem 17./18. Jahrhundert zu konzentrieren (die Bände vor 1600 sind ein Depositum in der Bibliothek des Priesterseminars, die Franciscana und Fuldensien behielt der Orden). Aber das Kaufangebot wurde vom Leipziger Antiquariat Bookfarm abgelehnt, da es ihm viel zu niedrig war. Der nun vorgesehene Ankauf einer wohl dreistelligen Anzahl von Büchern für einen fünfstelligen Betrag ist aus meiner Sicht nur als dumm und ignorant zu bezeichnen. Das Forschungsobjekt Franziskanerbibliothek wird zugunsten einer elenden „Roseinenpickerei“ (Werke zur Stadt- Regional- und Klostergeschichte) geopfert. Auch wenn wichtige Reste des Gesamtbestands erhalten bleiben, wäre es hundertmal besser gewesen, das nun für den Ankauf von Zimelien reservierte Geld für eine Gesamterschließung der Klosterbibliothek und der exemplarspezifischen Besonderheiten (mit Digitalisierung ausgewählter Stücke) zu verwenden.

Keine Dubletten bei frühneuzeitlichen Drucken

Im Beitrag „Die elektronische Katalogisierung des historischen Buchbestands der Klosterbibliothek Wettingen-Mehrerau“ liest man:

Trotz Massendigitalisierungsprojekten wie „Google Books“ des amerikanischen Monopolisten Google Inc. stellt die elektronische Katalogisierung historisch bedeutsamer Buchbestände durch Einzelbibliotheken weiterhin eine Notwendigkeit dar. Zwar stehen Kataloge zum Nachweis Alter Drucke von zahlreichen Bibliotheken aus dem In- und Ausland bereits über Meta-Suchmaschinen wie dem Karlsruher Virtuellen Katalog im Internet zur Verfügung. Die seit Dezember 2014 fortgeführte Erfassung der historischen Bestände der Klosterbibliothek Wettingen-Mehrerau zeigt aber deutlich, dass mit der Erschließung und Zugänglichmachung weiterer kleinerer und mittlerer Sammlungen ein großer Mehrwert verbunden ist. Nicht nur tauchen vereinzelt historische Werke auf, die noch in keinem deutschsprachigen oder überhaupt einem Katalog verzeichnet wurden. Das Projekt illustriert auch die Problematik sogenannter „Dubletten“, also vermeintlicher Doppelungen in historischen Beständen. Denn selbst textidentische Exemplare unterscheiden sich in der Regel in Bezug auf Einbände, handschriftliche Einträge und Besitzvermerke, sodass die Erfassung jedes einzelnen Werks wichtig bleibt.

Illustriert werden kann dies am Beispiel des „Caeremonial oder Closterliche Gebrauch der Barfussigen Carmeliterinnen“ von 1663 mit Anweisungen zum Gottesdienstzeremoniell des Ordens der Unbeschuhten Karmelitinnen. Das in der Klosterbibliothek Wettingen-Mehrerau vorhandene Exemplar unterscheidet sich von dem der Bayerischen Staatsbibliothek München durch das dort fehlende Frontispiz mit einem Kupferstich-Porträt der Verfasserin, Anna von Ascensione. Die in der Mehrerau aufbewahrte Ausgabe verfügt außerdem über zusätzlich eingebundene Seiten mit handschriftlichen Notizen des ursprünglichen Buchbesitzers.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=dublette

Reste der Zinnfigurensammlung des Schwäbisch Gmünder Museums werden verscherbelt

Aus dem Gmünder Museumsverein bin ich ausgetreten, aber heute trudelte über den Arbeitskreis Alt-Gmünd und den Gmünder Geschichtsverein eine erbärmliche Mail ein:

Der Museumsverein hat vor langer Zeit eine sich im Besitz des Museums befindliche Sammlung von Zinnfiguren angekauft, um sie weiter zu veräußern. Das Museum konnte mit dem Verkaufserlös seinen Etat aufbessern.

In den vergangenen Jahren ist es dem Verein gelungen, die umfangreiche Sammlung zum großen Teil zu veräußern, teilweise im Rahmen einer Auktion, teilweise durch eigene Verkaufsaktionen. Ein kleiner Teil der Sammlung ist noch vorhanden.
Da wir die Erfahrung gemacht haben, dass das Sammlerinteresse im Gmünder Raum weitgehend ausgereizt ist, wollen wir versuchen, für die Zinnfiguren über Ebay Käufer zu finden. Zuvor wollen wir aber unseren Mitgliedern die Gelegenheit zu einem Erwerb geben.

Es handelt sich insgesamt um ca. 1.000 Figuren in Gruppen von unterschiedlicher Größe. Die Figurengruppen befinden sich teilweise in Originalschachteln. Die meisten Figuren stammen aus der Produktion der Firma Heinrichsen, Nürnberg. Die Figuren sind bemalt und befinden sich überwiegend in einem einwandfreien Zustand. Das Alter beträgt über 100 Jahre. Es handelt sich um Soldaten- und Kriegerfiguren aller Waffengattungen aus aller Herren Länder, angefangen von den alten Griechen, Römern, Karthagern und Skythen bis zu Indianern, Kolonialtruppen, Franzosen, Preußen, Österreichern, Türken und Bulgaren.
Falls Sie Interesse haben oder aber jemanden kennen, der Interesse haben könnte, bitte ich Sie um Kontaktaufnahme. Die Figuren sind derzeit in meinem Hobbyraum aufgebaut und können in den nächsten Tagen nach Terminvereinbarung besichtigt werden.

Meine Kontaktdaten sind:
Ulrich Majocco
Weidenäckerstraße 64
73529 Schwäbisch Gmünd

Ich habe mich, natürlich ohne Erfolg, 2006 mit einem offenen Brief an den Oberbürgermeister meiner Heimatstadt gewandt, um gegen diesen schändlichen Verkauf zu protestieren. Der Text:

https://archivalia.hypotheses.org/28493

„Nun liegen Restbestände nutzlos herum, die „Zinn-melien“ wurden raus verkauft, die hat ein befreundeter Sammler bekommen“, schrieb mir heute ein Gmünder dazu, den der Verkauf genauso aufregt wie mich.

Fire at the University of Cape Town Library: Some valuable collections lost

https://www.theguardian.com/world/2021/apr/19/cape-town-fire-table-mountain-evacuate-university-jagger-library

https://www.iol.co.za/capeargus/news/some-of-our-valuable-collections-at-jagger-library-have-been-lost-in-the-fire-says-uct-libraries-head-040f83a0-6c62-4452-be44-9780c27fc675

Update 20.4.2021 https://www.spiegel.de/geschichte/grossbrand-kapstadt-einzigartige-dokumente-vernichtet-a-a94bf19b-0435-4504-9365-1f9589b1dfe0

Die Bundesstadt Bonn soll neue Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.

 

Senatus Populusque Romanus

Das UNESCO-Welterbekomitee, welches über die Aufnahme in die Liste der Weltkulturerbestätten entscheidet, setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Es entscheidet in der Regel jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit dem Erhaltungszustand eingeschriebener Stätten. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 53 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 46 Welterbestätten.

Die 44. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees findet vom 16. bis zum 31. Juli 2021 online statt: http://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Das Komitee sollte bereits im Sommer vergangenen Jahres in Fuzhou, China, tagen. Wegen der weltweiten Ausbreitung des neuen Coronavirus war der Termin zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Auf der anstehenden Sitzung im Juli 2020 wird über fünf Anträge entschieden, an denen Deutschland beteiligt ist. Neben der Mathildenhöhe in Darmstadt sind die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz für die UNESCO-Welterbeliste vorgeschlagen. Gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien ist Deutschland zudem Partner bei der Nominierung bedeutender europäischer Bäder des 19. Jahrhunderts, darunter Bad Ems, Bad Kissingen und Baden-Baden. Der Donaulimes soll auf gemeinsamen Antrag Österreichs, der Slowakei, Ungarns und der Bundesrepublik als Welterbe anerkannt werden. Außerdem verhandelt das Komitee die Aufnahme des Niedergermanischen Limes in die Welterbeliste.

Die Niederlande haben gemeinsam mit Deutschland einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Teil des Antrages, der sich auf die Niederlande, Deutschland, (NRW, Rheinland-Pfalz und Bonn) bezieht, ist hier dokumentiert:

Quellen:

https://mailchi.mp/790a6057fd31/nieuws-van-de-romeinse-limes-januari-4851926?e=a60a75ff96

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.roemer.nrw/der-niedergermanische-limes

https://www.roemer.nrw/roms-fliessende-grenzen

Der vollständige Text des 1000 Seiten umfassenden Nominierungsantrages nachstehend

Der Niedergermanische Limes

Die neuen anvisierten Weltkulturerbestätten in Bonn.

Im August 2020 war eine von der UNESCO beauftragte Kommission in Bonn um die Limes-Stationen (41) und Kottenforst (40-42) https://www.bonn.de/themen-entdecken/umwelt-natur/naturschutzgebiet-kottenforst.php zu evaluieren. Über das Ergebnis war seitens der Bonner Verwaltung nichts zu erfahren.  Zum Hintergrund: Bei den NRW-Kommunalwahlen am 13. September und den Stichwahlen vom 27. September 2020 hat es in Bonn gravierende  politische Veränderungen gegeben mit dem Ergebnis, dass der bisherige OB Ashok Shridaran(CDU) abgewählt, die Grüne Frau Katja Dörner neue Oberbürgermeisterin wurde und eine neue Ratskoalition aus Grünen, SPD, Linke, Volt die Mehrheit im Rat hat.

Am 07. April 2021 habe ich an eine der Parteien der Bonner Ratskoalition, Volt, eine E-Mail geschrieben in der es u.a. heißt:

„Im August/September 2021 war eine von der UNESCO beauftragt Kommission in Bonn, um sich die anvisierten Bonner Welterbestätten anzuschauen. Fragen Sie doch bitte  die Verwaltung, was das Ergebnis dieser Evaluierung ist. Für Bonn hat die Sache größte Bedeutung. Mein Eindruck ist, dass die Verwaltung überfordert und kein Dezernat weiß was Sache ist, was damit zu tun haben mag, dass das LVR-Amt Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland die Federführung hat: https://bodendenkmalpflege.lvr.de/de/startseite.html

Und am  12. April 2021 eine weitere E-Mail: „Diesen Sommer, vom 16. bis 31. Juli, tagt das Welterbekomitee. Auf dieser Tagung wird die UNESCO über die Nominierung von Welterbestätten entscheiden, darunter der Niederdeutsche Limes und die Neue Niederländische Wasserstraße. Ich wiederhole meine Bitte: Was sagt die Stadtverwaltung zu diesem Thema? Das sind doch keine Peanuts! Die UNESCO-Welterbekommission wird darüber entschieden, ob Bonn und die Stationen im Kottenforst Weltberbestätten werden oder nicht!!! Machen Sie bitte eine Dringlichkeitsanfrage bei der  Kulturdezernentin, Frau Dr. Schneider-Bönninger und der Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner.“

Generell ist festzustellen, dass weder Stadtverwaltung, noch die politischen Parteien gleich welcher Couleur, noch die Bonner Zivilgesellschaft – inclusive  lokale Medien – ein Interesse an dem Thema zeigen, welches der Bedeutung angemessen wäre.

Aus Gründen der Fairness und Korrektheit ist zu erwähnen, dass Herr OB Ashok Shridaran mich unter dem 19.08.2020 u.a hat wissen lassen: „Ich kann Ihnen versichern, dass wir hierzu in enger Abstimmung mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland stehen, in dessen Haus der Antrag auf Aufnahme in das Weltkulturerbe erarbeitet wurde. Auch wird die Expertenkommission bei ihrem Besuch in Bonn von der Stadt und dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege umfassend informiert.“

Es müssen sogar  Veranstaltungen gegen das Desinteresse organisiert werden:

Pressemitteilung zum 17.11.2016

Workshop zur Vermittlung des Römischen Kulturerbes am 17.11.2016 in Bonn

Das römische Kulturerbe Deutschlands ist heute an vielen Stellen oberirdisch nicht mehr sichtbar. Römische Mauern und Funde liegen unter der Erde, häufig unterhalb der modernen Städte, wie auch in Bonn. Deshalb gestaltet sich die Vermittlung des römischen Kulturerbes gerade an solchen Orten als eine besondere Herausforderung. Dennoch gilt es mit Blick auf den geplanten Antrag bei der UNESCO auf Erhebung des Niedergermanischen Limes zum Weltkulturerbe, die Menschen vor Ort für das Kulturerbe zu interessieren und sie für eine aktive Beteiligung an der Erhaltung und Vermittlung zu gewinnen. Das römische Reich und besonders die in Bonn stationierte Legion waren von Migration geprägt. Daher soll auf die Einbeziehung von Migrantinnen und Migranten ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Der BHU veranstaltet am 17.11.2016 im LVR-Landes-Museum in Bonn einen Workshop, in dem Vermittlungsstrategien für das römische Kulturerbe herausgearbeitet werden sollen. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter der am römischen Kulturerbe beteiligten Institutionen, der Vereine und Verbände und der interessierten Bürgerschaft.

Ziel des Workshops ist es, nach Impulsvorträgen Vermittlungs- und Partizipationsstrategien zu entwickeln und Netzwerke und Kontakte zu knüpfen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf Aspekte der Stadtplanung, des bürgerschaftlichen Engagements, aber auch aktuelle Fragen der Migration und Integrationsmöglichkeiten gelegt werden. Das Zusammentreffen soll idealerweise  dabei helfen, interessierte Partner ausfindig zu machen und gemeinsame Aktivitäten besser zu koordinieren.

Hintergrund: Am 16.4.2015 wurde im LVR-Landesmuseum Bonn, unter Beteiligung niederländischer, nordrhein-westfälischer und rheinland-pfälzischer Institutionen, beschlossen für den Niedergermanischen Limes, der das römische Reich vom freien Germanien entlang des Rheins trennte und von Bad Breisig bis zur Rheinmündung erstreckte, einen gemeinsamen Antrag auf die Deklaration als Weltkulturerbe einzureichen. Damit würde der internationalen UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des römischen Reiches“, nach dem Obergermanisch-Rätischen Limes in Süddeutschland, ein weiteres entscheidendes Puzzleteil hinzugefügt werden.

PROGRAMM

(Änderungen vorbehalten)10:00 Uhr Begrüßung und Einführung: Dr. Inge Gotzmann und Anne Segbers (BHU)

10:15 Uhr Steve Bödecker (LVR-Amt für Bodendenkmalpflege), Der Niedergermanische Limes, der Welterbeantrag, das Bonner Legionslager und Migration im römischen Reich

11:00 Uhr Dr. Michael Kloos (UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes, RWTH Aachen), Ein Masterplan für Castra Bonnensia

11:30 Uhr Kaffeepause

12:00 Uhr Linde Egberts (Vrije Universiteit Amsterdam), Neue Perspektiven auf bedeutungsvolle Erfahrungen von kulturellem Erbe

12:30 Uhr Mittagsimbiss

13:30 Uhr Dr. Andreas Thiel (Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart), Ehrenamtliches Engagement am Obergermanisch-Raetischen Limes

14:00 Uhr Dirk Gotzmann (Civilscape, BHU), Perspektiven für ein weiteres Vorgehen

Im Anschluss Workshop und Diskussion zu den Leitfragen:

Wie können Bürgerinnen und Bürger für das römische Kulturerbe interessiert und begeistert werden?

Wie kann es gelingen, dass Bürgerinnen und Bürger sich für das römische Kulturerbe engagieren?

Wie erreichen wir Migrantinnen und Migranten bzw. Geflüchtete, um sie für römisches Erbe zu begeistern? Wie können sie über Interesse an römischem Erbe besser integriert werden?

  1. 16:15 Uhr Besuch des Römerlagers mit Steve Bödecker
  2. 18 Uhr Ende der Veranstaltung

Termin und Veranstaltungsort
Donnerstag, 17.11.2016 von 10:00 bis ca. 18:00 Uhr
LVR-Landes-Museum Bonn, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn

Das Landesmuseum befindet sich wenige Minuten Fußweg entfernt vom Hauptbahnhof. Vom Hauptbahnhof hierzu den Ausgang benutzen, der der Innenstadt entgegengesetzt ist.

Der Veranstaltungsraum ist stufenlos erreichbar. Für weiterführende Informationen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie uns bitte über bhu@bhu.de.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten und Engagierten für kulturelles Erbe, an Mitglieder von Heimat-, Geschichts- und Kulturvereinen sowie an Personen, die professionell im Bereich Denkmalschutz und römisches Kulturerbe tätig sind. Besonders ansprechen möchte der BHU außerdem interessierte Migrantinnen und Migranten sowie Initiativen und Organisationen, die die Integration von Geflüchteten und Migranten unterstützen.

Veranstalter

Bund Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU)

……………..

____________________________________________

Weltkulturerbestätte Bonn – Castra Bonnensia

 Masterplan Castra Bonnansia | Lehrstuhl und Institut für Städtebau und Landesplanung | UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes | RWTH Aachen UNIVERSITY

Wohnanlage Didinkirica – Castra Bonnensia

Die farbig gezeichneten Gebäude sind Neubauten – Archäologische Sondierungen und Fundamentierungen für die 3 Bauten sind bereits abgeschlossen oder noch im Gange.

Masterplan Castra Bonnensia:
https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

____________________________________________

Herrn Ashok Sridharan                                            05.06.2020
Oberbürgermeister
Etage 12 B

Stadthaus
Berliner Platz 2
53111 Bonn

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Herr Sridharan,

ich gebe Ihnen als Chef der Bonner Verwaltung Kenntnis von meiner nachstehenden elektronischen Mitteilung an Frau Dr. Schneider–Bönninger, Dezernentin für Sport und Kultur. Ich denke, dass die Angelegenheit Weltkulturerbe  für Bonn und Sie als Oberbürgermeister allerhöchste Priorität hat. Leider wurden bereits in der Antragstellung, was den auf Bonn bezogenen Teil betrifft, gravierende Fehler begangen. Hinzu kommt, dass die Umsetzung des mit diesem verbundenen Projektes – nämlich die Nachverdichtung mit drei Häusern auf dem Areal des vorgesehenen  Weltkulturerbes –  für alle Anwohner eine Zumutung ist. Im Januar 2020 wurden die archäologischen Sondierungen auf dem Areal, welches für das Haus 3 vorgesehen sind, beendet. Seit dieser Zeit befindet sich das Areal in einem Zustand, wie auf dem beigefügten Foto andeutungsweise gezeigt und dokumentiert. Mit Blick auf die Trinker- und Junkie-Szene gegenüber am Johanniskreuz, könnte man zynisch sagen: Das wird ein Bonner Weltkulturerbe der besonderen Art!

Mit der Errichtung des Neubaus, Haus 3,  kann nicht begonnen werden, so der Bauherr, da die Kanalsanierung zwischen Rosental und Kölnstraße noch aussteht, was seit Jahren bekannt ist. Nunmehr soll im November 2020 mit dem Bauvorhaben Haus 1 im Norden begonnen werden und der Bauherr will sich sodann von Norden nach Süden “fortarbeiten”. Die Wut und der Zorn der Anwohner ist schon jetzt programmiert.

Möglicherweise sind auch Sie anwesend, wenn sich die UNESCO-Kommission im Sommer 2020  – oder  wegen der Corona-Pandemie später – in Bonn einfindet, um den Teil des Vorhabens “Weltkulturerbe Niedergermanischer Limes” der sich auf auf Bonn-Castell bezieht, zu begrüßen.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

____________________________________________

 

­­­­­­­­­­­­­­­Datum: Dienstag, 2. Juni 2020

An: VL_DezIV_Dezernatsleitung

Betreff: Weltkulterbe Bonn-Castell

Dezernat IV – Dezernat für Sport und Kultur

Frau Dr. Birgit Schneider-Bönninger
Dezernentin

Rathaus Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn

 

Sehr geehrte Frau Dr. Schneider-Bönninger,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-   Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht. Im Rahmen des eingereichten 1000-seitigen Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben gesondert beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016  https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf aus dem Haus von Frau Ministerin Scharrenbach, auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link: https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung im Sommer 2020 stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

Im November 2020 wird mit dem Bau des Hauses 1 (Graurheindorfer Straße 16/Am Römerkastell) begonnen mit einer geplanten Bauzeit von 18 Monaten und so dann will man sich weiter Richtung Haus 2 und Haus 3 (Graurheindorfer Straße/Rosental) “fortarbeiten” mit unbekannter Bauzeit. Das Baugelände für Haus 3 sieht nach Rückbau und Abschluss der archäologischen Sondierungen seit Februar 2020 wie in dem beigefügten Foto aus. Die Fertigstellung mit einem Neubau für Haus 3 ist – laut Wohnbau GmbH am 28.05.2020 – nicht möglich, da erst die Kanalsanierung, die seit Jahren bekannt ist, im Rosental abgewartet werden muss. Was für eine Planung! Und was für ein Bild in unserem Stadtteil, wo noch gegenüber Trinker und Junkies auf dem Johanniskreuzplatz sich besaufen, ihre Notdurft in flüssiger und fester Form hinterlassen und gelegentlich auch noch Geschlechtsverkehr ausüben!

 

Hier der der vollständige Antrag:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020

Wenn die UNESCO-Kommission im Sommer 2020 oder später den Antrag für die Limesstation Bonn evaluiert, bitte ich Sie mich zu unterrichten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch anwesend sind. In der Anlage mein Schreiben an Frau Ministerin Scharrenbach und Herrn Minister Prof. Dr. Wolf. Antworten gibt es auch, die ich Ihnen bei Bedarf gerne übersende.

 

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

Anlage:

____________________________________________

Datum: Dienstag, 14. Januar 2020 16.10 Uhr

An: poststelle@mhkbg.nrw.de ; poststelle@mwwk.rlp.de

Cc: M.Rossler@unesco.org ; birgitta.ringbeck@diplo.de ; info@paris.diplo.de

Betreff: Der Niedergermanische Limes

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

des Landes Nordrhein- Westfalen

Frau Ministerin

Ina Scharrenbach

Jürgensplatz 1

40219 Düsseldorf

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

des Landes Rheinland-Pfalz

Herrn Minister

Prof. Dr. Konrad Wolf

Mittlere Bleiche 61

55116 Mainz

 

Sehr geehrter Frau Scharrenbach, sehr geehrter Herr Prof. Wolf,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht.

Im Rahmen des eingereichten Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016 aus Ihrem Haus, Frau Ministerin Scharrenbach, https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

wird auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link:

https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

In 2018 hatte mein Nachbar, Herr Prof. Dr. Rolf Lessenich (leider letztes Jahr tragisch tödlich verunfallt), mit der Direktorin des World Heritage Center, Frau Dr. M. Rössler, eine Korrespondenz geführt. Aus der Antwort von Frau Dr. Rössler geht hervor, dass sie die zuständigen deutschen Stellen informiert hat, freilich ohne Auswirkungen auf den nunmehr bei der UNESCO eingereichten Text.

Ich werde, nach dem ich den Bericht der Evaluierungskommission kenne, überlegen, wie ich gegenüber dem Welterbekomitee weiter verfahren werde. Ich halte es für angebracht, wenn Sie die Experten-Kommission, die im Sommer auch Bonn besucht, unterrichten.

Ich bitte Sie um eine Eingangsbestätigung dieser elektronischen Mitteilung und bedanke mich im Voraus für Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

c/o

Frau Dr. M. Rössler,WHC, Paris

Frau Dr. B. Ringbeck, Koordinierungsstelle Welterbe, Auswärtiges Amt

Herr Dr. Peter Reuss, Botschafter, Paris

____________________________________________

Freundliches  Nachwort:

https://www.asterix.com/de/die-buecher/die-klassischen-abenteuer/das-geschenk-caesars/

 

 

 

2005 wurde die Ausstattung des Schlosses Bertoldsheim verscherbelt

https://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Ein-schoenes-Barockschloss-fuer-einen-Euro;art1763,1797339

2007 „prozessierte Eigentümerin Eva Gräfin Du Moulin (83) gegen das Landratsamt Neuburg. Die Untere Denkmalbehörde verlangt von ihr eine Liste mit dem verkauften Schlossinventar. Das Landratsamt steht auf dem Standpunkt, dass die beweglichen Kunstschätze des Barockschlosses ebenfalls dem Denkmalschutz unterliegen und fordert jetzt eine Bestandsaufnahme. Gräfin Du Moulin mit Sitz in Schloss Winklarn klagte gegen den entsprechenden Bescheid. Nach eineinhalbstündiger Verhandlung vor der 11. Kammer des Verwaltungsgerichtes München einigten sich gestern beide Parteien. Die Klägerin bemüht sich um eine Liste beim Auktionshaus Sotheby’s und das Landratsamt, vor Gericht vertreten von Oberregierungsrätin Anette Lenz, zieht den jüngsten Zwangsgeldbescheid über 3000 Euro zurück. Den ersten Bescheid über 1000 Euro hatte die Gräfin beglichen.

So beklagenswert der Zustand des 275 Jahre alten Bertoldsheimer Schlosses auch sein mag, das Innenleben mit Möbeln, Gemälden, Waffen, Rüstungen und alten Büchern galt als märchenhaft – bis zum Jahr 2005. Damals leitete die Eigentümerin entschlossen den Verkauf ihrer Kunstschätze ein. Lastwagen fuhren einige Male vor und luden Schreibtischsekretäre, Barockkommoden, Büsten, Bücher, Stiche, Schmuck und wertvolle Ölgemälde ein. Ein Teil davon fand sich in Internet-Angeboten wieder. Die Antiquitäten dürften weitgehend über das Auktionshaus Sotheby’s Frankfurt versteigert worden sein.

Schloss Bertoldsheim gilt als Meisterwerk des Eichstätter Hofbaumeisters Gabriel de Gabrieli. Sein Originalbauplan mit Erläuterungen fand sich vor wenigen Jahren in der Schlossbibliothek. Die Schriftwerke der früheren Hofmark Bertoldsheim hat offenbar das Bayerische Staatsarchiv erworben. Auch Zeugnisse und Büsten von Richard Wagner fanden sich im Schloss, denn Hausherr Richard Graf Du Moulin-Eckhardt war Wagner-Verehrer gewesen. Der Komponist hatte seinerzeit einige Wochen Asyl in Bertoldsheim bezogen.

Anlieger hatten das Landratsamt von dem Abtransport informiert. Die Behörden hätten die Sache wohl „verschlafen und zu spät reagiert“, monierte der Vorsitzende Richter gestern. Eva Gräfin Du Moulin Eckhardt wies die Auffassung zurück, das Schloss sei vollgepfropft mit Schätzen gewesen. Den Großteil, etwa an Buchbeständen, hätten amerikanische Soldaten 1945/46 weggeschleppt. Später habe ihr Ehemann nur fünf Zimmer komplett eingerichtet. Seine Sammlung sei nicht besonders wertvoll gewesen.“

D-1-85-153-86 Schloß Bertoldsheim v-Süd OO2.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Rikiwiki2″ title=“User:Rikiwiki2″>Rikiwiki2</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Sportvereinskultur als immaterielles Kulturerbe

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur” in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Positive Nachrichten sind in diesen Tagen ein eher rares Gut. Umso größer ist die Freude, dass die Deutsche UNESCO-Kommission die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur” in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen hat. Damit wird die großartige gesellschaftliche Leistung der rund 90.000 Sportvereine auf eine besonders wertvolle Art und Weise gewürdigt. Dies ist in diesen schwierigen Zeiten ein Mutmacher, der alle anspornt, alles dafür zu tun, diese „ausgezeichnete Kultur“ auch in Zeiten der Pandemie sowie darüber hinaus in all seiner Vielfalt zu erhalten.

Mit der Auszeichnung als „Immaterielles Kulturerbe“ wird in ganz besonderer Weise die Arbeit der Millionen von ehrenamtlichen Menschen anerkannt, die tagtäglich mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass die Sportvereine seit inzwischen mehr als 200 Jahren sich kontinuierlich entwickeln und allen gesellschaftlichen Umbrüchen, Kriegen, Veränderungen und Pandemien getrotzt und sie mit viel Kreativität und Innovationskraft überwunden haben. Um dieses Engagement sichtbar werden zu lassen und angemessen zu würdigen, hatte der DOSB die Bewerbung auf den Weg gebracht.

Nun hat das Expertenkomitee vor allem „die breitenkulturelle Gemeinwohlorientierung“ herausgehoben und dabei explizit darauf hingewiesen, dass die Sportvereine „ein Lernort für gesellschaftliche Wertevermittlung“ sind. Die Sportvereine prägen das gesellschaftliche Leben in Deutschland und bieten vielfältige Möglichkeiten der Partizipation bis hin zu ehrenamtlicher und zivilgesellschaftlicher Teilhabe.

Hingewiesen wurde u.a. auch auf den integrativen Charakter der Sportvereine, der auf dem generationenübergreifenden Angebot, dem bürgerschaftlichen Engagement, lokaler Identifikationsmöglichkeiten und sozialer Interaktion beruhe. Das Komitee hob aber auch hervor, dass in der Bewerbung kritische Faktoren wie Leistungsdruck und Doping thematisiert und entkräftet wurden. Eine Auszeichnungsveranstaltung soll entsprechend der gesundheitspolitischen Lage Mitte bis Ende 2021 stattfinden.

Weitere Informationen:

https://www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/sportvereinskultur

(Quelle: Deutscher Olympischer Sportbund)

Milliardär August von Finck bezahlte Gauweiler

„Gauweiler, der rhetorisch-intellektuelle Kraftprotz, der vor Jahren im Auftrag und zum Wohle der Kirch-Erben die Deutsche Bank niedergerungen hat, muss sich dafür verteidigen, dass er – noch zu seinen Zeiten als aktiver Politiker – über Jahre ein Millionenhonorar von August von Finck kassiert hat, dem milliardenschweren Rechtsausleger in Bayerns besserer Gesellschaft. „Rechts vom Gustl ist nur der Dschingis Khan“ ist ein geflügeltes Wort in München über den Nachfahren der Familie, die es mit Bier, Beton und eigener Bank zu sagenhaftem Reichtum gebracht hat.“

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/welche-rolle-august-von-finck-im-fall-sauter-spielt-17265334.html (Paywall)

Über Finck, Eigentümer des Wolfegger Hausbuchs:

https://archivalia.hypotheses.org/90891

Es gibt noch 10 Fideikommisse in Schweden

Mutmaßlich ist Archivalia weltweit das Blog mit den meisten Beiträgen zu Fideikommissen. Unsere Chronistenpflicht gebeut, der SPIEGEL-Meldung (Nr. 13, S. 69) über das „Vorrecht für Adelssöhne“ Aufmerksamkeit zu schenken (mehr auf Schwedisch). 1963 wurde das Institut auch in Schweden parlamentarisch abgewickelt, aber es gab einige befristete Ausnahmen. Der Inhaber von Schloss Fullerö, Graf Cronstedt, hat nun beantragt, das Weiterbestehen des Fideikommisses zu verlängern, damit sein Gut unzerteilt bleibe. Die Königliche Bibliothek und andere Institutionen unterstützen das, aber die Chancen stehen bei der sich explizit feministisch verstehenden rot-grünen Regierung schlecht.

#rechtsgeschichte


Svenska Turistföreningens årsskrift 1967, Public Domain, Link