Band aus der Gymnasialbibliothek Greifswald wird für 1250 Euro angeboten

„M. Fabii Quintiliani Rhetoris Clarissimi Oratoriarum Institutionum libri XII […] (Bound with:) Isagoge, de recto decem praedicamentorum usu, inter profitendum Dialectica Trapezontii, a Christophoro Hegendorphino, in rem studiosorum dictata. […] Verlag: Ad 1: Köln (Apud Coloniam Agripp.), In officina Gymnici, 1534. Ad 2: Hagenau (Haganoae), Per Iohannem Secerium, 1529., 1534 […] Verkäufer Antiquariaat Fragmenta Selecta (AMSTERDAM, Niederlande) […] 8vo. Ad 1: (XVI),783,(1 blank) p. Ad 2: (79),(1 blank) p. 16th century calf over wooden boards. 17 cm Two works on rhetoric (Ref: Ad 1: VD16 Q 93; Schweiger 2,843; cf. Fabricius/Ernesti 2,271; Graesse 5,528/29; cf. Ebert 18448. Ad 2: Not in VD16!, we nevertheless traced a few German copies in KVK) (Details: Back, with three raised bands, expertly repaired in antique style. Boards decorated with 2 rows of blind-stamped rolls, the first one with portraits, the second with floral motives. […]) (Condition: Boards chafed, portraits worn away. Some wear to the joints. Clasps and catches gone. Oval stamp on the first title; Ownership entry on the front pastedown“ (Danke an JT)

Rezension der „Stralsunder Bücherschätze“ nun frei zugänglich

In: Bibliothek Forschung und Praxis 43 (2019), S. 238–239 erschien meine Rezension:
Falk Eisermann, Jürgen Geiß-Wunderlich, Burkhard Kunkel, Christoph Mackert, Hartmut Möller (Texte), Volkmar Herre (Fotos): Stralsunder Bücherschätze. Hrsg. von der Hansestadt Stralsund. Wiesbaden: Harrassowitz, 2017
https://doi.org/10.1515/bfp-2019-2012
https://archivalia.hypotheses.org/73683

Die zerstückelte Adelsbibliothek der Franziska von Hohenheim (1748-1811) in Bächingen

Johannes Moosdiele-Hitzler: Sollt’st du, Bächingen, dein Glück nicht fühlen? Franziska von Hohenheim und ihr vergessenes Rittergut im Brenztal. In: Schwäbische Heimat 2020/1, S. 47-54 erinnert mit einem Satz (S. 53), einer Abbildung und drei Literaturangaben (S. 54) an die ab Mitte der 1970er Jahren im Antiquariatshandel zerstückelte Bibliothek der Franziska von Hohenheim, Lebensgefährtin und Ehefrau von Herzog Karl Eugen von Württemberg. „Typisch für ihre Bücher sind der Marmorpapier-Einband mit Franziskas goldenen Initialen ‚FH‘ auf dem Buchrücken und auf der Titelseite der ovale Exlibris-Stempel ‚GS‘ von Gottlob Freiherr von Süßkind (1809-1896), der die Bibliothek hatte katalogisieren lassen“ (S. 54; siehe auch Provenienzwiki). Genannt wird ein Beitrag von Gerhard Römer in dessen „Bücher – Stifter Bibliotheken“ (1997, S. 165-175), ein Beitrag von Christian Herrmann 2015, der den von der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart aufgekauften Restbestand (damals 500+ Bücher von ehemals einigen tausenden) vorstellte (PDF), sowie einen Beitrag in Archivalia mit wertvollen bibliographischen Ergänzungen von BCK in den Kommentaren.

Q

Bächingen an der Brenz Schloss 2040.JPG
Von ReinhardhaukeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Schwedische Bücherbeute aus Deutschland wird verscherbelt

Auch Bücher deutscher Provenienzen (z.B. Bischof Julius Echter von Würzburg) enthält der Verkaufskatalog aus der Bibliothek von Victor von Stedingk (1899–1983)

http://centralant.se/pdf/Katalog85.pdf

Christoph Winterer wies in der Provenienz-L auch auf https://archive.org/details/storhetstidensli00wald/ hin.

Eine Schande, dass diese Sammlung zerstückelt wird!

Vergleich im Streit um römischen Pferdekopf von Waldgirmes

https://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeologie-frankfurt-am-main-vergleich-im-streit-um-roemischen-pferdekopf-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200305-99-201183

https://de.wikipedia.org/wiki/Pferdekopf_von_Waldgirmes#Auffinden_und_Rechtsstreit

Über den Inhalt des Vergleichs wurde Stillschweigen vereinbart. Versagungsgründe nach § 82, 84 HDSIG?

Deutschland ist eine Art Waschanlage für antike Kunst aus illegalen Grabungen

https://www.sueddeutsche.de/kultur/raubgrabungen-die-einfuhr-geht-ungebremst-weiter-1.4835965

„Von gut 6000 antiken Stücken aus dem östlichen Mittelmeerraum, die in einem Zeitraum von zwei Jahren in Deutschland angeboten wurden, erfüllten nur 2,1 Prozent die geltenden Vorschriften für den Handel in Deutschland. Bei manchen Herkunftsländern lag der legale Anteil noch erheblich niedriger, bei Stücken aus dem Irak etwa waren es nur 0,4 Prozent. Und auch der Anteil an Fälschungen ist extrem hoch: Bei mehr als die Hälfte der Stücke handelte es sich laut den Experten um mehr oder weniger gut gemachte Imitationen.“

Siehe auch https://archaeologik.blogspot.com/2020/03/der-abschlussbericht-von-illicid-nun-in.html

Die Personalie Hasselhorn im Hohenzollern-Streit

https://www.sueddeutsche.de/kultur/benjamin-hasselhorn-hohenzollern-neue-rechte-1.4827695

Niklas Weber zeigt: „Benjamin Hasselhorn, Sachverständiger der CDU im Streit um das Erbe der Hohenzollern-Dynastie, gehört offenbar einem neurechten Netzwerk in den Geisteswissenschaften an.“

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/die-personalie-hasselhorn-im-hohenzollern-streit

Hohenzollern-Streit: „Der Staat sollte nicht mit Pseudo-Thronfolgern verhandeln“

Fordert der Jurist Torsten Tristan Straub:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-forderungen-der-hohenzollern-der-staat-sollte-nicht-mit-pseudo-thronfolgern-verhandeln/25595030.html

„Die Hohenzollern erheben ihre Ansprüche auf Grundlage einer Erbfolgeregelung mit verfassungsfeindlichen Motiven. […]

Die Bundesrepublik Deutschland, die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und das Deutsche Historische Museum sollten die Aktivlegitimation des Prinzen Georg Friedrich von Preußen und seine Verhandlungsbefugnis bestreiten, solange er nicht nachweisen kann, von allen gesetzlichen Erben seiner beiden Vorgänger als „Oberhaupt“ des Hauses Hohenzollern zur Vertretung bevollmächtigt zu sein.

Dabei müssen sämtliche lebenden Nachkommen von Ex-Kronprinz Wilhelm (gestorben 1951) oder Prinz Louis Ferdinand (gestorben 1994) berücksichtigt werden, deren Erbansprüche 1951 oder 1994 aus reaktionären, monarchistischen Gründen in verfassungswidriger Weise übergangen wurden und nun zu ermitteln wären.“

Zu verlinken wäre gewesen:

http://www.bverfg.de/e/rk20040322_1bvr224801.html

***

Mit einem juristischen Feldzug gehen die Erben Wilhelms II. gegen Historiker vor. Zwischenzeitlich schienen sie einzulenken – doch nun siegt die harte Linie, meldete die gleiche Zeitung vor kurzem.

Cutting up Dickens‘ letters for handbags is vandalism, fumes professor at Queen’s

https://www.belfasttelegraph.co.uk/news/northern-ireland/cutting-up-dickens-letters-for-handbags-is-vandalism-fumes-professor-at-queens-38983267.html

A Queen’s University academic has accused a manufacturer of committing „cultural vandalism“ by creating a limited edition collection of handbags containing writings by Charles Dickens.

The Charles Dickens leather handbag bears a tiny scrap from a brief note by the Victorian author declining a speaking engagement.

It has been produced by manufacturer Sekre, which is selling the handbags – that have been partly tanned with Champagne – for £2,700 each. Other handbags include letters from Queen Victoria, aviator Charles Lindburgh and actresses Brigitte Bardot and Marlene Dietrich.

Sekre said the writings are authenticated by experts before being carefully cut up and the pieces concealed in a compartment of their limited edition bags, the Times reported at the weekend.

Professor Leon Litvack, a Dickens expert who made headlines recently when he published research which claimed the remains of the famous Victorian author were effectively „body-snatched“ in 1870 by two men for their own selfish gain, said he believed the handbags are nothing more than „cultural vandalism“.

Q: lucire.com

Comment by Daniela Cromp (Munich) in Exlibris-L: „This is digusting, but things like this happen constantly: It is also vandalism to break up medieval manuscripts for selling them as single sheets or (even worse) as cut out initials only, but nobody in the trade or the government in any country seems to care! (In my opinion, it even is a crime to buy single sheets of medieval manuscripts, because it indirectly supports slaughtering).“

See also:

https://archivalia.hypotheses.org/8101
https://kulturgut.hypotheses.org/286

https://www.tagesspiegel.de/kultur/weltgeschichte-als-accessoire-der-taschentrick-einer-modefirma/24925662.html (German)

Bundesarchiv und Deutscher Kulturrat legen gemeinsamen Themenschwerpunkt zu Archiven vor

Das Archiv: Gedächtnis unserer Gesellschaft
Archive sind zentrale Kulturorte. In ihnen werden Dokumente aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht. Sie dürfen nicht weiter im Schatten anderer wichtiger Kulturorte stehen. Um ein wenig mehr Licht in oft unbekannte Archivwelten zu bringen, haben der Deutsche Kulturrat und das Bundesarchiv einen gemeinsamen Schwerpunkt in der März-Ausgabe von Politik & Kultur erarbeitet. Politik & Kultur ist die Zeitung des Deutschen Kulturrates. 22 fachkundige Autorinnen und Autoren geben Einblick in Spezifika von Archiven und Herausforderungen für diese. Ob Landesarchiv, Wirtschaftsarchiv oder Freies Archiv – die Archivlandschaft ist vielfältig, gleichzeitig aber durch gemeinsame strukturelle Herausforderungen besonders im Zuge der Digitalisierung und Aufbewahrung der Bestände gekennzeichnet.
In 21 Artikeln und Interviews behandelt der gemeinsame Schwerpunkt des Bundesarchivs und des Deutschen Kulturrates diese Themen:

  • Was ist ein Archiv?
  • Archive & Wissenschaft
  • Bundesarchiv: Auftrag, Strategie und Herausforderungen
  • Zugang zu Archivgut
  • Überführung der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv
  • Arbeit und Aufbau ausgewählter Archive: Landesarchiv Baden-Württemberg, Stadtarchiv Halle (Saale), Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Hessisches Landesarchiv, Archiv der deutschen Frauenbewegung, Alternatives Schrifttum, Freie Archive
  • Arbeiten im Archiv
  • Fachzeitschriften: Archivar & Archivalische Zeitschrift
  • Die Zeitung hier als PDF (14,2 MB).

    Liechtenstein-Schau in den USA abgesagt: NS-Bezug als Vorwand?

    https://www.derstandard.at/story/2000115017190/liechtenstein-schau-in-den-usa-abgesagt-ns-bezug-als-vorwand

    „The Princely Collections, Liechtenstein: Five centuries of painting and sculpture“ hätte einen „Dialog […] zwischen gegenwärtigen Beständen und solchen Kunstwerken, die Liechtenstein nach dem Zweiten Weltkrieg nach Nordamerika verkaufte“ zum Konzept gehabt.

    Aus dem Google-Cache:

    „Established in the mid-16th century and built over successive generations, the Princely Collections, Liechtenstein is one of the most storied private art collections in Europe. In the aftermath of the Second World War, the princely family made the decision to sell a number of their most important paintings and sculptures, which soon found homes in museums around the world, including the National Gallery of Art, Washington, and the National Gallery of Canada. Highlights of the collection of the National Gallery of Art, Washington, that were once part of the Princely Collections include Leonardo da Vinci’s Ginevra de’ Benci (c. 1474/1478), Peter Paul Rubens’s Agrippina and Germanicus (c. 1614), and Orazio Gentileschi’s The Lute Player (c. 1612/1620).

    Treasures Past and Present: The Princely Collections, Liechtenstein presents nearly 100 works from the princely family’s historic and current collections. The exhibition marks the first time that these works have been reunited and features examples by some 60 artists such as Antico, Giuseppe Arcimboldo, Sandro Botticelli, Canaletto, Jean Siméon Chardin, Sir Anthony van Dyck, Fra Filipo and Filippino Lippi, Rembrandt van Rijn, Hyacinthe Rigaud, and Sir Peter Paul Rubens. The exhibition also provides a rare look at some of the nearly 1,000 works acquired by the reigning Prince Hans-Adam II over the past three decades.

    The exhibition is curated by Johann Kräftner, director of the Princely Collections; with Alexandra Libby, assistant curator of Northern Baroque paintings at the National Gallery of Art, Washington; and Anabelle Kienle Poňka, acting senior curator of European and American art at the National Gallery of Canada. The organizing curator for the American Federation of Arts is Suzanne Ramljak.

    Organization: Organized by the Princely Collections, Liechtenstein, the National Gallery of Art, Washington, the National Gallery of Canada, Ottawa, and the American Federation of Arts.

    Passes: Admission is always free and passes are not required

    Other venues: National Gallery of Canada, Ottawa, June 5–September 7, 2020
    Seattle Museum of Art, October 15, 2020–January 10, 2021
    Kimbell Museum of Art, Fort Worth, February 14–May 16, 2021“

    Zum NGA-Provenienz-Projekt:

    https://www.nga.gov/research/in-depth/provenance-study-princely-collections-liechtenstein.html

    Leonardo da Vinci (Florentine, 1452 – 1519), Ginevra de‘ Benci [obverse], c. 1474/1478, oil on panel, Ailsa Mellon Bruce Fund 1967.6.1.a

    Aristophil: Schneeballsystem mit Autographen

    Nach kostenloser Registrierung ist zugänglich ein ausführlicher Artikel in der New York Times über das von Gérard Lhéritier aufgezogene Schneeballsystem, bei dem Anteile an Autographen berühmter Persönlichkeiten verkauft wurden. Der Bestand der Firma Aristophil bestand aus 136.000 Manuskripten.

    Auf Deutsch berichtete das Handelsblatt 2018.

    Siehe hier: https://archivalia.hypotheses.org/69432

    Der Öffentlichkeit zugängliche Adelsbibliothek: die Fürst Thurn und Taxis Hofbibliothek in Regensburg

    Peter Styra: Die Fürst Thurn und Taxis Hofbibliothek in Regensburg – seit 230 Jahren der Öffentlichkeit zugänglich. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 159 (2019), S. 353-363 (online).

    Website:
    https://www.hofbibliothek.de/

    Fabian-Handbuch:
    http://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Fuerst_Thurn_Und_Taxis-Hofbibliothek

    Quelle: Hofbibliothek.de