Michael Triegels Altarbild soll aus dem Naumburger Dom entfernt werden

“Der neue alte Marienaltar zog magnetisch an, fünf Monate lang. Und die begeisterten Besucher des berühmten Naumburger Doms, die seit Juli zum Bildwerk des Erfurters Michael Triegel pilgerten, ahnten nichts von dem absurden Denkmalschutz-Streit hinter dem Gemäuer des Westchors mit den zwölf Stifterfiguren aus dem 13. Jahrhundert, mittendrin Uta von Naumburg, die „schönste Frau des Mittelalters“.

Nun muss das Bildwerk zum 4. Dezember raus aus dem Chor. Dabei hat der Dom St. Peter und Paul, eins der bedeutendsten Kulturdenkmäler aus der Zeit des europäischen Mittelalters, doch erst seit Sommer den 1541 von den Bilderstürmern zerstörten Altar zurück. Lucas Cranach der Ältere malte ihn 1519. Die Mitteltafel wurde Opfer der Ikonoklasten; die verwaisten Flügel waren über Jahrhunderte eingelagert.”

https://www.fr.de/kultur/kunst/michael-triegels-altarbild-soll-aus-dem-naumburger-dom-entfernt-werden-91927610.html

Die Fürstliche Bibliothek Corvey (1992)

Zum Ausleihen im Internet Archive (neu):

https://archive.org/details/diefurstlichebib0000inte/

Und einfach so, seit längerem:

https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00043421_00002.html

Die Literatur zu der bedeutenden Adelsbibliothek aus dem 19. Jahrhundert versammelt die Höxter-Bibliographie:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:2-1461213

Viele Titel von Günter Tiggesbäumker zählt auf: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstliche_Bibliothek_Corvey

Einen Übersichtsartikel von ihm aus dem Jahr 2011 gibt es online:

https://www.uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-182-6.volltext.frei.pdf

Website des Eigentümers:

https://corvey.de/programm/ausstellungen/fuerstliche-bibliothek/

Der Eintrag im Fabian-Handbuch datiert von 1991:

https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Fuerstliche_Bibliothek_-_Schloss_Corvey

Hartmut Stenecke: Die Fürstliche Bibliothek Corvey. Eine „Sudelbibliothek” als „Schatzkammer” romantischer Literatur (1991)
https://doi.org/10.18452/5559

Die Dramen der Fürstlichen Bibliothek Corvey 1805 – 1832 (2000)
https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00040797_00001.html

The Corvey Library and Anglo-German cultural exchanges 1770 – 1837
https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00040941_00002.html

Rainer Schöwerling: Die Wiederentdeckung der Corveyer Schloßbibliothek (1986)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-33023

Ältere Arbeiten von Klemens Löffler:

http://www.westfaelische-geschichte.de/lit9778 (1932, über Hoffmann von Fallersleben als Bibliothekar)

[22.11.2022 https://archive.org/details/westfaelische-studien-festschrift-boemer-1928 1928]

https://archive.org/details/ZeitschriftFuerBuecherfreunde_ser.2_vol.10pt.1_1918-19/page/n163/mode/2up (1918/19)

Corvey - 2017-09-23 - Bibliothek (08).jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Tsungam” title=”User:Tsungam”>Tsungam</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Raketen auf ukrainische Kulturgüter

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/russland-vernichtet-das-kulturgut-der-ukraine-18468654.html

“Der russische Beschuss von Museen, Bibliotheken und kulturellen Institutionen in der Ukraine ist kein Kollateralschaden, sondern hat System: Die Identität eines Volkes soll vernichtet werden.”

Siehe auch

https://archaeologik.blogspot.com/2022/11/russland-plunderte-museen-in-cherson.html

Keine Gesetzeslücke bei Kunstwerkbeschädigung

Justizminister überprüft Strafen für Angriffe auf Kunstwerke, liest man heute. Dabei gibt es bereits eine Sondervorschrift im Strafgesetzbnuch, § 304 über die gemeinschädliche Sachbeschädigung:

Wer rechtswidrig Gegenstände der Verehrung einer im Staat bestehenden Religionsgesellschaft oder Sachen, die dem Gottesdienst gewidmet sind, oder Grabmäler, öffentliche Denkmäler, Naturdenkmäler, Gegenstände der Kunst, der Wissenschaft oder des Gewerbes, welche in öffentlichen Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich aufgestellt sind, oder Gegenstände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur Verschönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen, beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die Union will das sogar noch verschärfen, steht dabei aber im Bundestag ziemlich allein.

Wird ein (etwa durch Glas geschütztes) Kunstwerk bei einer Aktion nicht beschädigt, sehe ich keinen Sinn in einer Strafe. Selbstverständlich müssen die Aktivisten für alle durch ihre Aktion verursachten Kosten aufkommen.

Museen reagieren auf die Attacken der Umweltaktivisten der „Letzten Generation“ auf wertvolle Kunstwerke

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/claudia-roth-und-museen-reagieren-auf-kunst-attacken-18421652.html

Claudia Roth schreibt, dass es gerade in Zeiten steigender Energiepreise fatal sei, wenn Museen nun um ihre Werke fürchten und neue Sicherheitskonzepte finanzieren müssten. In Krisenzeiten bräuchten wir mehr Kunst und Kultur, die Errungenschaft von öffentlich zugänglicher Kunst sollte nicht durch Aktionen wie der „Letzten Generation“ gefährdet werden.

Mitteilungen über die Altbestände in Gymnasialbibliotheken in Schulprogrammen 1876-1910

Bibliographie bei Rudolf Klussmann: Systematisches Verzeichnis der Abhandlungen welche in den Schulschriften sämtlicher an dem Programmtausche teilnehmenden Lehranstalten vom Jahre 1876-1885 erschienen sind (1889), S. 203-206 (GBS)

Bd. 2 (1893), S. 190-193 (GBS)

Bd. 3 (1899), S. 233-237 (GBS)

Bd. 4 (1903), S. 240-253 (Internet Archive)

Bd. 5 (1916), S. 434-451 (MDZ)

Weitere Verzeichnisse von Schulprogrammen listet Kössler (GEB). Die HEBIS-Datenbank verfügt nicht über die der Klussmannschen vergleichbare systematische Gliederung (und enträt auch der wichtigen Online-Nachweise). Ein Blick in Vetter 1864 fördert nichts Brauchbares zu Tage.

#histgymbib

Bücherschätze aus der Bibliothek im Gymnasium Ernestinum zu Rinteln

Bei BoD 2017 erschien von Georg Schwedt eine im Auszug bei Google Books präsente Schrift, über die man erfährt: “Aus der ehemaligen Universität Rinteln (1621-1809) sind aus dem 16. und 18. Jahrhundert noch etwa 300 Werke als Teil der Kreisergänzungsbibliothek im 1817 eröffneten Gymnasium Ernestinum erhalten geblieben. 40 Werke, u.a. Luther-Schriften und eine frühe Lutherbibel werden ausführlich vorgestellt.”

https://books.google.de/books?id=18eKDgAAQBAJ

Auf die für 3,99 Euro als Ebook (nur ePub) erhältliche kleine Schrift wies 2017 hin: https://histgymbib.hypotheses.org/2747

Zur Bibliothek: https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Gymnasium_Ernestinum

#histgymbib

Buchgeschenk Macrons an den Papst wirft Fragen auf

DGUF Newsletter Nr. 113 vom 16.10.2022

https://dguf.de/component/acym/archive/571-dguf-newsletter-nr-113-vom-16-10-2022

Unter anderem mit:

Aktuelles rund um Kulturgutschutz in den Medien
Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) in Mainz wird zum Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA)
Nobelpreis 2022 für Physiologie oder Medizin an Svante Pääbo
Krise des Archäoparks Vogelherd (Baden-Württemberg)

Ukraine: Die Bilanz der Zerstörung in Folge der russischen Invasion

https://archaeologik.blogspot.com/2022/10/ukraine-die-bilanz-der-zerstlorung-in.html

“Laut UNESCO wurden Stand 30. September 2022 bestätigt 197 Kulturgutstätten beschädigt: 83 Kirchen, 13 Museen, 37 historische Gebäude, 36 Kulturhäuser wie z.B. Theater, Archive, 18 Denkmäler, 10 Bibliotheken” (Tippfehler entfernt, KG).

Aus sächsischen Adelsbibliotheken

Walter Schmitz: Von Gersdorff – Milich – Graf Bünau. Vom Wert des Wissens und vom Wissenswerten in Privatbibliotheken vom späten 17. zum späten 18. Jahrhundert. In: Adel in Schlesien 3 (2013) ist online unter

https://www.bkge.de/Publikationen/Print/Schriften_des_Bundesinstituts/Band_48.php (versteckter Link Online-Ausgabe)

Altbestände aus Franziskanerklöstern werden weiter verscherbelt

Mich erreichte folgende Zuschrift (leicht geändert):

zur Fortsetzung der Dettelbach u.a.-Bibliotheksverscherbelungsnachrichten
in Archivalia: die Franziskaner-Verscherbelungen bei Kiefer gehen weiter,
siehe Katalog der Auktion 125 (13.-15.10.2022)
https://www.kiefer.de/do_download.aspx?typ=auktionPDF&datei=125
aber die Bilder, auf denen oft die Bibliotheksstempel zu sehen sind, sieht
man nur in der Onlineversion. Die Katalogbeschreibungen nennen nie die Vorbesitzer, aber eigenartiger
Weise oft Altsignaturen, die wohl auch beim Erkennen der Provenienzen
helfen können.
Es sind mindestestens zwei Einbringer: “49” und “340”, von beiden stammen
Dettelbacher Baende, von “340” außerdem mehrere Bände aus der Bibliothek
des Franziskanerklosters Frauenberg in Fulda und einer aus Miltenberg
Von “49” stammen zahlreiche Dettelbacher Bände, mindestens einer
aus Miltenberg, außerdem auffällig viele aus Schweizer
Kapuzinerklöstern (zB Olten), die sich danach alle im Kapuzinerkloster
Sursee (LU) (das inzwischen auch nicht mehr existiert) befunden haben
dürften”.

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/136529
https://archivalia.hypotheses.org/148951

Nr. 14

Nr. 145 ist ein Konvolut von 27 Bänden, die nicht näher bezeichnet werden, aus Sursee.

Nr. 206 ist eine Handschrift: “Philosophiae Aristotelicae universae pars II (u. III). Videlicet physica universalis, juxta verum sensum et mentem Doctoris subtilis Joannis Duns Scoti explanata, elucidata a P.F. Matino Panger et P.F. Kiliano Kazenberger ordinis S.Francisci f.f. Min. Recoltat. S.S. Theologico Lectoribus Jubilatij, Ex provincialibus Postmodum Dictata et Prelectae Studiosae Juventuti Seraphicie Ab Indigno P.F. Bernardino Genßer…Provinciae Thuringiae S. Elisabethae Philosophiae Lectore…1742. Kl.4°. Mit 4 eingebundenen astronom. Kupfertafeln (zu pars III). Latein. Handschrift auf Papier. 250 (später) handschr. num. Bl.” Nicht die einzige!

Zugang gestalten

Unbekannte Kirchen- und Gymnasialbibliothek gefunden

Update https://blog.digithek.ch/siebenbuergische-pfarr-und-gymnasialbibliothek-entdeckt/

Spuren in Büchern einer Schulbibliothek

Die schönsten Schlösser im Ruhrgebiet

https://www.t-online.de/leben/reisen/deutschland/id_89331658/die-schoensten-schloesser-burgen-und-herrenhaeuser-im-ruhrgebiet.html

Morgen ist übrigens Tag des offenen Denkmals.

Dortmund - Schloßstraße - Haus Bodelschwingh 08 ies.jpg
Von Frank Vincentz – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Führungen in Schloss Bodelschwingh gibt es morgen keine.

Palermos Paläste

https://www.spiegel.de/reise/europa/palermo-und-die-palaeste-in-sizilianischen-gemaechern-a-7e65efa9-00bf-4af5-8c44-0450191f590b (PAYWALL)

Diese Paläste aus dem Artikel können Sie in Palermo besuchen

Palazzo Conte Federico (tägliche Führungen und Ferienwohnungen)

Palazzo Speziale Raffadali (nur Gruppen, mit Voranmeldung)

Villa Chiaramonte Bordonaro (Events, Abendessen, Hochzeiten)

Palazzo Alliata of Pietratagliata (Exklusive Events und Führungen ab 20 Personen mit Voranmeldung)

Palazzo Lanza Tomasi (Kochkurse und Ferienwohnungen)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search