Was hat die Hagia Sophia mit den Mohren zu tun?

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/religioes-korrekt-kommentar-zur-hagia-sophia-als-moschee-16875110.html

„Auch im sogenannten aufgeklärten Westen ist Kulturgeschichte zum Abschuss freigegeben, nur eben nicht im Namen der Religion, sondern im Auftrag von Opferkollektiven. Churchill hasste die Inder, Nietzsche die Frauen, Blücher die Franzosen, Wagner war Antisemit, Kant Rassist, Bismarck betrieb die Aufteilung Afrikas, und das genügt, um ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum zu fordern. Die Resakralisierung der Hagia Sophia ist so gesehen kein türkischer oder islamischer Alleingang, sondern ein Zeichen unserer Zeit. Denn das Sakrale, sprich: die Verdammung und Verleugnung des geschichtlich Gewordenen zugunsten einer scheinbar unumstößlichen Wahrheit, lauert auch im Herzen der Political Correctness. Heute sind es nur Bilder, Wörter und Statuen, die „gereinigt“ werden. Morgen könnten es Köpfe sein.“

Naja. Im gleichen Organ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.07.2020, Nr. 169, S. 6) wettert Helmut Glück gegen den neuen Umbenennungsfuror:

„Die Redensart „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“ (Schiller, Fiesco) wäre in künftigen Drucken zu schwärzen, sollte das Wort auf den Index geraten. Die Mohrenwäsche und den kohlpechrabenschwarzen Mohren im Struwwelpeter müssten wir umbenennen, ebenso das Mohrenhuhn und die Mohrentaube, die Mohrenhirse und das Mohrenkraut. Der Sarotti-Mohr wurde bereits gebleicht und sieht nun aus, als habe er Gelbsucht. Die Brauerei Tucher (Nürnberg) hat bisher an ihrem Mohren-Logo festgehalten, die Kaffeerösterei Meinl (Wien) nicht. Der „Mohr im Hemd“, eine österreichische Leckerei, hat bisher alle Anfeindungen überlebt. Der Mohrenkopf nicht: er wurde durch den „Schokokuss“ ersetzt. Doch im Bregenzer Wald heißt ein Berg bis heute so. In der Fassade des Bamberger Mohrenhauses steht die Skulptur eines gekrönten Mohren, der selbstbewusst auf die Passanten herabschaut. Auch er steht auf einer Abschussliste. Die Netzseite „MyHeritage“ gibt an, dass sie 1 418 813 Belege für den Familiennamen Mohr besitzt. Soll man den Mohrs ihren Namen verbieten? Eine lautstarke Minderheit vergreift sich an einem Wort. Sie brandmarkt es in Unkenntnis seiner Geschichte als rassistisch, doch es ist allenfalls altertümlich.“

U-Bahnhof Wittenbergplatz - Werbeflächen (9).jpg
Von © 1971markus@wikipedia.de, CC BY-SA 4.0, Link

UNESCO-Welterbeantrag SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz

https://gdke.rlp.de/de/ueber-uns/projekte/unesco-welterbestaetten/schum/unesco-welterbeantrag-schum-staetten-speyer-worms-und-mainz/ (Danke, DS)

SchUM ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen, auf Latein zurückgehenden hebräischen Städtenamen ist?

Schin (Sch) = SchPIRA = Speyer
Waw (U) = Warmaisa = Worms
Mem (M) = Magenza = Mainz

Besondere Beachtung finden mag das knapp 350 Seiten umfassende englischsprachige Quellendossier.

Happy Birthday, Kulturgutschänder!

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.donaueschingen-heinrich-fuerst-zu-fuerstenberg-wird-am-177-70-jahre-alt.a0816c14-b407-4d6f-a44b-2375476de2b8.html

„Heinrich Fürst zu Fürstenberg vollendet am 17. Juli sein 70. Lebensjahr. Ein großes Fest steht nicht auf dem Programm“. Gern hätten wir ihm einen rauschhaften Event gewünscht.

2002 folgte Erbprinz Heinrich seinem verstorbenen Vater als Chef des Hauses Fürstenberg und trägt seither den Titel „Seine Durchlaucht Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Landgraf in der Baar und zu Stühlingen, Graf zu Heiligenberg und Werdenberg, Freiherr zu Gundelfingen, Herr zu Hausen im Kinzigtal, Meßkirch, Hohenhöwen, Wildenstein, Waldsberg, Werenwag, Immendingen, Weitra und Pürglitz“.

In der Mittelung (sic) heißt es weiter, der Titel sei „Geschichte, aber diese Geschichte und die Tradition des Hauses Fürstenberg sind für den Fürsten nach wie vor sehr lebendig und Leitbild seines Handelns.“

Kein anderer privater Eigentümer hat meines Erachtens nach 1945 deutsches Kulturgut mehr geschändet. Die Auflösung der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek hat ein schützenswertes traditionsreiches Ensemble zerstört. In alle Welt verstreut wurden:

1982-1993 kostbare Handschriften, versteigert bei Sotheby’s am 21. Juni 1982, und weitere Stücke, die nicht im 1993 an das Land Baden-Württemberg veräußerten Handschriftenbestand vorhanden waren

1994 die Inkunabeln der Hofbibliothek

ab 1999 fast der gesamte Druckschriftenbestand der Hofbibliothek, einschließlich der unschätzbaren Bibliothek von Joseph von Laßberg

Christian von Holst 2002-03-19 und Heinrich Fürst zu Fürstenberg 02, Foto Thomas Hörner, Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart, Detail.jpg
Von Foto Thomas Hörner/Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart – File:Christian von Holst 2002-03-19 und Heinrich Fürst zu Fürstenberg 02, Foto Thomas Hörner, Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Hohenzollern-Klagen gegen Journalisten: Jedes Wort zählt

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/prinzenfonds-gegen-hohenzollern-jedes-wort-zaehlt,S4LvD9m

„Das hat dazu geführt, dass wir uns noch einmal näher damit beschäftigt haben, wer denn alles so ein ähnliches Schicksal wie wir erlitten hat und haben gemerkt: Es sind sehr, sehr viele. Wie viele, das wissen wir nicht ganz genau. Wir wissen aber, dass es inzwischen fast 50 Entscheidungen gibt, vom Landgericht Berlin, zu verschiedenen Abmahnungen bzw. einstweiligen Verfügungen, die das Haus Hohenzollern bzw. der Prinz erwirkt hat.“ Arne Semsrott, Frag Den Staat

Hagia Sophia soll wieder Moschee werden

Dagegen richtet sich eine Petition:

https://secure.avaaz.org/…/

Siehe auch

https://taz.de/Hagia-Sophia-als-Moschee/!5698102/

https://neuesruhrwort.de/2020/07/07/hagia-sophia-moskauer-patriarch-warnt-vor-umwandlung/

10.7.2020 Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei hat den Weg dafür frei gemacht, das berühmte Gebäude Hagia Sophia in Istanbul künftig als Moschee zu nutzen

https://www.n-tv.de/panorama/Hagia-Sophia-wird-in-Moschee-umgewandelt-article21903603.html

Hagia Sophia, Istanbul
Hagia Sophia, Istanbul flickr photo by David Spender shared under a Creative Commons (BY) license

Leontine Marie Louise Odile Antoinette Judith Olivia Juanita zu Fürstenberg, eine kleine Prinzessin für das Haus Fürstenberg in Donaueschingen

https://adelswelt.de/aktuell/nachwuchs-im-hause-zu-fuerstenberg/

Über Fürstenberg:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=f%C3%BCrstenberg&submit=Suchen

Über Donaueschingen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=donaueschingen&submit=Suchen

Über den Großvater:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Heinrich_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg

Papyrusdieb

Artikel mit Paywall sollten gekennzeichnet werden, VÖBBLOG!!

„Soeben hat der US-Autor Ariel Sabar, Gewinner des wichtigsten US-Kritikerpreises, in der Juni-Ausgabe des Magazins „The Atlantic“ eigene Recherchen veröffentlicht; sie sollen im August auch in Buchform erscheinen. Demnach war Obbink einer der wichtigsten Papyrus-Lieferanten der Green-Familie. Und kooperierte dabei auch mit dem in Schmuggel- und Fälschungsaffären verwickelten, in Istanbul ansässigen Antiken-Händler Yakup Eksioglu, der hinter der Firma MixAntik steht. Zwischen 2010 und 2013 soll Obbink der Firma der Greens, Hobby Lobby, über 150 Papyrus-Fragmente verkauft haben.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=obbink&submit=Suchen


Christ Church College, Oxford. Photo © Andrew Abbott (cc-by-sa/2.0)

Christ Church is the most picturesque of the colleges that make up the University of Oxford. The poet W. H. Auden, the philosopher John Locke, and several British prime ministers were educated on its castlelike grounds, parts of which stand in for Hogwarts in the Harry Potter films.

(Sabar)

Band aus der Gymnasialbibliothek Greifswald wird für 1250 Euro angeboten

„M. Fabii Quintiliani Rhetoris Clarissimi Oratoriarum Institutionum libri XII […] (Bound with:) Isagoge, de recto decem praedicamentorum usu, inter profitendum Dialectica Trapezontii, a Christophoro Hegendorphino, in rem studiosorum dictata. […] Verlag: Ad 1: Köln (Apud Coloniam Agripp.), In officina Gymnici, 1534. Ad 2: Hagenau (Haganoae), Per Iohannem Secerium, 1529., 1534 […] Verkäufer Antiquariaat Fragmenta Selecta (AMSTERDAM, Niederlande) […] 8vo. Ad 1: (XVI),783,(1 blank) p. Ad 2: (79),(1 blank) p. 16th century calf over wooden boards. 17 cm Two works on rhetoric (Ref: Ad 1: VD16 Q 93; Schweiger 2,843; cf. Fabricius/Ernesti 2,271; Graesse 5,528/29; cf. Ebert 18448. Ad 2: Not in VD16!, we nevertheless traced a few German copies in KVK) (Details: Back, with three raised bands, expertly repaired in antique style. Boards decorated with 2 rows of blind-stamped rolls, the first one with portraits, the second with floral motives. […]) (Condition: Boards chafed, portraits worn away. Some wear to the joints. Clasps and catches gone. Oval stamp on the first title; Ownership entry on the front pastedown“ (Danke an JT)

Rezension der „Stralsunder Bücherschätze“ nun frei zugänglich

In: Bibliothek Forschung und Praxis 43 (2019), S. 238–239 erschien meine Rezension:
Falk Eisermann, Jürgen Geiß-Wunderlich, Burkhard Kunkel, Christoph Mackert, Hartmut Möller (Texte), Volkmar Herre (Fotos): Stralsunder Bücherschätze. Hrsg. von der Hansestadt Stralsund. Wiesbaden: Harrassowitz, 2017
https://doi.org/10.1515/bfp-2019-2012
https://archivalia.hypotheses.org/73683

Die zerstückelte Adelsbibliothek der Franziska von Hohenheim (1748-1811) in Bächingen

Johannes Moosdiele-Hitzler: Sollt’st du, Bächingen, dein Glück nicht fühlen? Franziska von Hohenheim und ihr vergessenes Rittergut im Brenztal. In: Schwäbische Heimat 2020/1, S. 47-54 erinnert mit einem Satz (S. 53), einer Abbildung und drei Literaturangaben (S. 54) an die ab Mitte der 1970er Jahren im Antiquariatshandel zerstückelte Bibliothek der Franziska von Hohenheim, Lebensgefährtin und Ehefrau von Herzog Karl Eugen von Württemberg. „Typisch für ihre Bücher sind der Marmorpapier-Einband mit Franziskas goldenen Initialen ‚FH‘ auf dem Buchrücken und auf der Titelseite der ovale Exlibris-Stempel ‚GS‘ von Gottlob Freiherr von Süßkind (1809-1896), der die Bibliothek hatte katalogisieren lassen“ (S. 54; siehe auch Provenienzwiki). Genannt wird ein Beitrag von Gerhard Römer in dessen „Bücher – Stifter Bibliotheken“ (1997, S. 165-175), ein Beitrag von Christian Herrmann 2015, der den von der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart aufgekauften Restbestand (damals 500+ Bücher von ehemals einigen tausenden) vorstellte (PDF), sowie einen Beitrag in Archivalia mit wertvollen bibliographischen Ergänzungen von BCK in den Kommentaren.

Q

Bächingen an der Brenz Schloss 2040.JPG
Von ReinhardhaukeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link