Census der noch in den Schulen befindlichen historischen Gymnasial- oder Schulbibliotheken Deutschlands

Nachdem ich bereits neulich erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit der Listen

https://histgymbib.hypotheses.org/467 (lebende Gymnasialbibliotheken Stand heute: 66, ursprünglich mit dem ausgelagerten Brilon 67)1
https://histgymbib.hypotheses.org/2025 (ausgelagerte Bibliotheken)

angemeldet habe, erscheint es mir nach Einsichtnahme in das Gesamtregister des Handbuchs der historischen Buchbestände2 angesichts der enormen Lücken und einiger nicht nachvollziehbarer Auswahlentscheidungen3 sinnvoll, eine eigene Liste der noch in den Schulen befindlichen Bibliotheken vorzulegen. Da die wenigsten Schul-Websites auf den Altbestand eingehen, können inzwischen durchaus einige Sammlungen in andere Institutionen verlagert worden sein. Befindet sich noch Altbestand in der Schule, wird sie zu den “lebenden” gezählt.

Einige im Handbuch nicht berücksichtigte Bibliotheken sind ergänzt4

Entscheidend ist der Standort der Bücher, nicht ihre Verwaltung, die bei bayerischen staatlichen Schulen aufgrund einer Rechtsvorschrift von 1962 für den Bestand bis 1850 durch staatliche Bibliotheken erfolgt. Wie man auf die Idee kommen kann, die Ratsschulbibliothek Zwickau unter den “ausgelagerten” Sammlungen zu führen, erschließt sich mir nicht.

Vergleichsweise wenige der Schulbibliotheken sind im 2018 gegründeten Netzwerk historischer Schulbibliotheken angeschlossen. Wer ihm angehört, ist nach dem Willen der Mitglieder geheim (Mitteilung Felicitas Noeske). Durch Auswertung der Protokolle und der Meldungen auf HISTGYMBIB ergibt sich die Liste: Aachen, Bielefeld, Ellwangen, Hamburg (Christianeum, Johanneum), Husum, Jever, Karlsruhe, Neuburg, Rastatt, Recklinghausen, Straubing, Verden.

Prohibitum alienari – nicht zu entfremden (Lehrerbibliothek Ellwangen)

Kritik und ergänzende Hinweise willkommen!

CENSUS

Wichtigere Beiträge in Archivalia zu den einzelnen Institutionen wurden verlinkt.

Aachen, Kaiser-Karls-Gymnasium

Ansbach, Gymnasium Carolinum

Arnsberg, Gymnasium Laurentianum

Attendorn, Rivius-Gymnasium

Augsburg, Gymnasium bei St. Anna

Bad Doberan, Gymnasium Friderico-Francisceum

Bad Dürkheim, Werner-Heisenberg-Gymnasium

Bad Hersfeld, Modellschule Obersberg

Bad Münstereifel, St. Michael Gymnasium

Bad Windsheim, Steller-Gymnasium

Baden-Baden, Gymnasium Hohenbaden

Bedburg/Erft, Silverberggymnasium

Berlin, Canisius Kolleg

Berlin, Französisches Gymnasium

Bielefeld, Ratsgymnasium

Bocholt, St.-Georg-Gymnasium

Bonn, Beethoven-Gymnasium

Brühl, Max-Ernst-Gymnasium

Burghausen (Bayern), Kurfürst-Maximilian-Gymnasium

Celle, Gymnasium Ernestinum

Coesfeld, Gymnasium Nepomucenum

Cuxhafen, Amadeus-Abendroth-Gymnasium

Dillenburg, Wilhelm-von-Oranien-Schule

Düsseldorf, Städtisches Görres-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/62410

Ehingen, Johann-Vanotti-Gymnasium

Eichstätt, Gabrieli-Gymnasium

Eichstätt, Willibald-Gymnasium

Eisenberg, Friedrich-Schiller-Gymnasium

Ellwangen (Jagst), Peutinger-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/106943

Esslingen, Georgii-Gymnasium

Frankfurt am Main, Musterschule

Freiberg/Sachsen, Andreas-Möller-Bibliothek des Geschwister-Scholl-Gymnasiums – https://archivalia.hypotheses.org/7987

Freiburg/Breisgau, Berthold-Gymnasium

Hadamar, Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Hamburg, Christianeum

Hamburg, Gelehrtenschule des Johanneums

Hanau, Hohe Landesschule

Heidelberg, Kurfürst-Friedrich-Gymnasium (Außenstelle des Stadtarchivs Heidelberg)

Herford, Friedrichs-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/23038

Hildburghausen, Georgianum

Hof, Jean-Paul-Gymnasium

Höxter, König-Wilhelm-Gymnasium

Husum, Hermann-Tast-Schule

Iserlohn, Märkisches Gymnasium

Jever, Mariengymnasium

Karlsruhe, Bismarck-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/7559

Keilhau, Freie Fröbelschule

Kempten, Allgäu-Gymnasium

Kleve, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Koblenz, Görres-Gymnasium

Konstanz, Heinrich-Suso-Gymnasium

Korbach, Alte Landesschule

Krefeld, Gymnasium am Moltkeplatz

Kulmbach, Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium

Lahnstein, Marion-Dönhoff-Gymnasium

Lahr, Scheffel-Gymnasium

Landau, Otto-Hahn-Gymnasium

Landshut, Hans-Carossa-Gymnasium

Langenberg, Gymnasium Velbert-Langenberg

Leer, Ubbo-Emmius-Gymnasium

Lingen, Georgianum

Mainz, Rabanus-Maurus-Gymnasium

Mannheim, Karl-Friedrich-Gymnasium

Meiningen, Henfling-Gymnasium

Meldorf, Meldorfer Gelehrtenschule

Meppen, Windthorst-Gymnasium

Moers, Gymnasium Adolfinum

Mühlhausen, Tilesius-Gymnasium

Mülheim an der Ruhr, Otto-Pankok-Schule

München, Theresien-Gymnasium

München, Wilhelmsgymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/71639

Münnerstadt, Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium

Neuburg/Donau, Descartes-Gymnasium

Neuruppin, Altes Gymnasium

Neuss, Quirinus-Gymnasium

Norden, Ulrichsgymnasium

Nördlingen, Theodor-Heuss-Gymnasium

Nürnberg, Melanchthon-Gymnasium

Osnabrück, Gymnasium Carolinum

Passau, Gymnasium Leopoldinum

Rastatt, Ludwig-Wilhelm-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/68240

Ratzeburg, Lauenburgische Gelehrtenschule

Recklinghausen, Gymnasium Petrinum

Reutlingen, Friedrich-List-Gymnasium

Rheine, Gymnasium Dionysianum

Rietberg, Städtisches Gymnasium Nepomucenum

Rinteln, Gymnasium Ernestinum

Roßleben, Stiftung Klosterschule Roßleben

Rottweil, Albertus-Magnus-Gymnasium

(Saarbrücken, Ludwigsgymnasium) – https://archivalia.hypotheses.org/137087. Nachtrag: jetzt im Landesarchiv

Schleiz, Staatliches Gymnasium Dr. Konrad Duden

Schulpforte, Landesschule Pforta

Schwabach, Adam-Kraft-Gymnasium

Schwäbisch Hall, Gymnasium bei St. Michael

Seesen, Jacobson-Gymnasium

Speyer, Gymnasium am Kaiserdom – https://archivalia.hypotheses.org/7575

Stade, Athenaeum

Stade, Vincent-Lübeck-Gymnasium

Steinfurt, Arnoldinum

Straubing, Johannes-Turmair-Gymnasium

Stuttgart, Königin-Katharina-Stift

Tauberbischofsheim, Matthias-Grünewald-Gymnasium

Verden, Domgymnasium

Warburg, Städtisches Gymnasium Marianum

Waren, Richard-Wossidlo-Gymnasium

Warendorf, Gymnasium Laurentianum

Weiden, Augustinus-Gymnasium

Weilburg, Gymnasium Philippinum

Weimar, Friedrich-Schiller-Gymnasium

Wertheim, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium

Worms, Bibliothek des Rudi-Stephan- und des Gauß Gymnasiums im Bildungszentrum Worms – https://archivalia.hypotheses.org/136284

Zerbst, Francisceum

Zwickau, Ratsschulbibliothek – https://archivalia.hypotheses.org/99509

Fazit

Meine Liste umfasst derzeit nicht weniger als 111 historische deutsche Schulbibliotheken (HISTGYMBIB: 66), ein unglaublicher, kaum bekannter und erschlossener Schatz – aus meiner Sicht würdig, im Weltdokumentenerbe registriert zu werden. Mit weiteren Zugängen und Abgängen (bestenfalls durch “Auslagerung”) ist zu rechnen.

#forschung

  1. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass die beiden Bibliotheken in Halle von mir als eine gezählt wurden (beide in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen). Die Zahl 66 enthält ebenfalls nicht die angeblich unsicheren Fälle Passau und Seesen, für die eine Begründung nicht gegeben wird. Dass bei Passau kein Hinweis auf der Homepage zu finden war, trifft ja auch für die meisten “sicheren” Fälle zu. Bei Seesen (ohne Ortsnamen auch auf der Seite der ausgelagerten vermerkt) ist der Hinweis auf die Auslagerungen verfehlt, da das Handbuch einen Rest-Altbestand dokumentiert. []
  2. Die bei Google Books fehlende Seite 114 konnte ich durch Volltextsuchen ersetzen. Die Online-Ausgabe ist hundsmiserabel digitalisiert: https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian. So fehlen die Stadtarchive Heidelberg und Heilbronn und die Artikel zu Wertheim.

    Nicht berücksichtigt habe ich die im Handbuch-Register unter den Schulbibliotheken aufgeführten Institutionen: Bibliothek der Musikschule Aschaffenburg, Kugelhausbibliothek Butzbach, Bibliothek des Kunstmuseums Magdeburg, Seminarbibliothek Maulbronn, Historische Bibliothek der Familie Ausfeld in Schnepfenthal (nun in Jena). []

  3. Zur Nichtaufnahme von Sammlungen in der Liste der lebenden Bibliotheken:

    Goch, Collegium Augustinianum Gaesdonck. Es fehlt in der Schulbibliotheksliste des Handbuchs. Obwohl Feldmann 1993 sagt, dass es neben der Klosterbibliothek eine umfangreiche Schulbibliothek gebe, erscheint es mir angesichts der von Klöstern geführten Gymnasien, bei denen nicht bekannt ist, ob der Altbestand der Schulbibliothek separat verwahrt wird, sinnvoller, auf sie zu verzichten.

    Halle, Landesgymnasium Latina und Oratorische Bibliothek des königlichen Pädagogiums befinden sich beide in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen.

    Einen Rest-Altbestand besitzen die auf der Seite über die ausgelagerten Bibliotheken aufgeführten Institutionen in: Meiningen, Weilburg und Warendorf. []

  4. Aus den Listen stammen: Stade (Lübben), Weiden. Von mir:

    Berlin, Canisius Kolleg (3 Inkunabeln im Gesamtkatalog der Wiegendrucke)

    Bocholt (Hinweis unter Schulmuseum)

    Hanau (Hinweis)

    Kempten, Allgäu-Gymnasium (Inkunabel)

    Kulmbach (Hinweis)

    Langenberg – https://histgymbib.hypotheses.org/1869 (nicht in der Liste nachgetragen)

    Osnabrück, Gymnasium Carolinum (69 Inkunabeln)
    []

Christian Ludwig Lenz und sein Beitrag zur Geschichte der Gymnasialbibliotheken in Thüringen

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-4528

Der Aufsatz von Konrad Marwinski 2007 gibt anhand der Schriften von Christian Ludwig Lenz um 1800 einen Überblick über die damalige Gymnasialbibliothekslandschaft und versucht anhand des Handbuchs der historischen Buchbestände den heutigen Stand der historischen Schulbibliotheken Thüringens herauszubekommen. Die Schrift “Ueber Schulbibliotheken und Schulkabinette” ist in München online.

Eine übersehene historische Gymnasialbibliothek in Glückstadt

Der in diesem Jahr erschienene Sammelband “Historische Schulbibliotheken. Eine Annäherung” (Rezensionen) hat die hohe kulturelle und historische Bedeutung der erhaltenen Gymnasialbibliotheken unterstrichen. Er verzichtet aber unter Verweis auf eine Liste der rührigen ehemaligen Betreuerin der Christianeum-Bibliothek in Hamburg-Altona, Felicitas Noeske, im Blog HISTGYMBIB

https://histgymbib.hypotheses.org/467 (2014 mit nicht gekennzeichneten jüngeren Nachträgen)

auf eine Schätzung der noch an den Schulen vorhandenen Sammlungen mit Altbestand. Selbstverständlich ist die bekannte Spitzengruppe (Rastatt, Konstanz, Christianeum und Johanneum, Hof, Zerbst, Freiberg usw.) komplett erfasst, aber noch nicht einmal das grundlegende Handbuch der historischen Buchbestände wurde erschöpfend ausgewertet. So fehlt die neulich von mir hier kurz vorgestellte Wormser Bibliothek, die aber in der Liste “Liste der Gymnasien mit Inkunabeln im eigenen Bibliotheksbestand” (2015)

https://histgymbib.hypotheses.org/1444

erwähnt wird. Die vermeintliche “Masterlist” zählt 66 noch “lebende” historische Schulbibliotheken (Brilon kam 2015 in ein Museum), aber die Liste der inkunabelverwahrenden Institutionen (mit insgesamt über 2200 Titeln!) bietet zehn weitere: Augsburg, Bonn, (Bad) Hersfeld, Husum, Kempten, Kleve, Landshut, Münnerstadt, Osnabrück, Worms. Davon haben nur die Bibliotheken in Kempten und Osnabrück keine Handbuch-Artikel. Die Bibliothek in Husum hat die verdiente Bloggerin in einem Beitrag 2020 vorgestellt, aber nicht in ihre Liste von 2014 eingetragen.

Die durch eine Addition von 66 und 10 ermittelte Zahl von 76 deutschen Schulbibliotheken mit erhaltenswertem Altbestand ist aber sicher zu niedrig angesetzt. Noch zu prüfen ist der Fall der Lehrerbibliothek des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums in Kulmbach (Hinweis). Ich gehe davon aus, dass über 80 wertvolle Sammlungen an den deutschen Gymnasien noch existieren. [3.12.2021 nach meiner eigenen Liste sind es mindestens 111.] Zum Vergleich: 1893 erfasste Paul Schwenke 530 Gymnasialbibliotheken im Deutschen Reich, so Sühl-Strohmenger: Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt (1991), S. 15.

Problematisch bei der Unterscheidung zwischen in der Schule befindlichen Bibliotheken und “ausgelagerten” Bibliotheken der Fall der teilweise ausgelagerten Bestände. Noeske zählt die Bibliothek der Domschule Schleswig zu den ausgelagerten Schulbibliotheken, obwohl ein wertvoller Restbestand in der Schule zurückbehalten wurde, wie man dem Fabian-Handbuch und der Wikipedia entnimmt. Angesichts des großen im hessischen Weilburg verbliebenen Bestands (über 14.000 Bände), überzeugt die Einreihung bei den ausgelagerten Beständen keinesfalls. Vergessen wurde in Hessen die Korbacher Alte Landesschule.

Aus Schleswig-Holstein ist eine gar nicht so kleine Sammlung von 5000 Bänden der Gymnasialbibliothek Glückstadt zu nennen (bis 2019 in der Schule, heute also zu den “ausgelagerten” Schulbibliotheken Noeskes zu zählen), über die ich eine Pressemeldung in der Glückstädter Fortuna vom 27.02.2019 Seite 7 (Paywall, Foto ist frei) fand:

Es ist ein wahrer Schatz, der sich in einer unscheinbaren Halle am Lentzenweg verbirgt. Ein Schatz, dessen Wert erst noch im Detail ermittelt werden muss. 5000 Bücher sind zu ordnen und zu katalogisieren. Eine Mammutaufgabe, der sich Christian Boldt stellt. Der Chef des Detlefsenmuseums bat vor Kurzem Hartmut Appel, den Leiter des Detlefsen-Gymnasiums, um “ein paar Bücher”, wie er es nennt. Stattdessen bekam er 5000 Werke – die komplette Lehrerbibliothek.
Bislang lagerten die Bücher in einem dunklen Raum im Erdgeschoss der Schule. “Insgesamt waren es mal bis zu 20 000 Bücher”, weiß Boldt. Jetzt haben die übriggebliebenen Werke am Lentzenweg eine neue Heimat gefunden. “Der Kern deckt die Zeitspanne von 1530 bis 1950 ab”, so Boldt. Viele Schätze seien darunter verborgen und kämen erst nach und nach ans Licht.
Die wertvollsten Bücher sind bereits ins Detlefsenmuseum umgezogen, damit sich kein Dieb in einem unbemerkten Augenblick ihrer bemächtigen kann. Darunter ein Werk von Heinrich Rantzau, das er 1592 unter seinem Pseudonym Jonas ab Elvervelt veröffentlicht hat. Rantzau war von 1556 bis 1598 Statthalter des dänischen Königs für die königlichen Anteile am Herzogtum Schleswig und am Herzogtum Holstein – und ein bedeutender Vertreter der Renaissance und des Humanismus.
“Einzelne Bücher sind mehrere tausend Euro wert”, sagt Boldt, der alle Hände voll zu tun hat, den Schatz umfassend zu heben. Nur gut drei Stunden pro Woche stehen ihm laut Arbeitsvertrag für die Aufgabe zur Verfügung.

“Glückstadt besaß in dänischer Zeit eine der fünf Gelehrtenschulen Holsteins, welche die Aufgabe hatten, junge Menschen auf den Besuch der Universitäten vorzubereiten”, erfährt man auf der Seite der Ehemaligenvereinigung. (Diese Primaner unterhielten noch Ende des 19. Jahrhunderts eine 1823 gegründete eigene Bibliothek.) Das Gymnasium geht auf das Jahr 1630 zurück (Schulchronik). Die ganze Ignoranz der Wikipedia in Sachen Gelehrtenschulartikel zeigt sich einmal mehr am Fehlen eines solchen für Glückstadt!

Kurze Notizen zur 1806 gegründeten Schulbibliothek entnimmt man einigen Publikationen des 19. Jahrhunderts:

(Kein Eintrag bei Vogel: Corporations-Bibliotheken 1840, GBS)
Anzeiger für Bibliographie und Bibliothekswissenschaft vom 30. Juni 1854 (GBS)
Lucht (später Direktor des Christianeums Altona!): Glückstadt (1854), S. 72 (GBS)
Neuer Anzeiger … Juli 1869 (GBS): ca. 1400 Werke
Osterprogramm 1873, S. 36 (GBS): Angaben über die ältesten Drucke, vor allem 16. Jahrhundert – laufende Berichterstattung über Bibliothekszugänge in den Osterprogrammen (ULB Düsseldorf)
Adressbuch der Bibliotheken Deutschlands mit Einschluss von Oesterreich-Ungarn und der Schweiz (1875), S. 156 (GBS): über 3000 Bände
Schwenke: Adressbuch der deutschen Bibliotheken (1893), S. 139 (ULB Münster): ca. 8000 Bände

Rektor Germars Schrift über den Nutzen einer zweckmäßigen Schul-Bibliothek 1806 finde ich nur in der UB Kiel und natürlich nicht online.

Neues zu den Hohenzollern und ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2021-11-29.html

https://taz.de/Neue-Rechte-und-die-Akte-Hasselhorn/!5814784/ (Zu diesem Artikel liegt eine umfangreiche Belegdokumentation vor. Der Bitte um eine Stellungnahme hat Benjamin Hasselhorn nicht entsprochen. Hasselhorn wurde nach dem Pseudonym „Martin Grundweg“ und zwei weiteren Pseudonymen gefragt.)

Dietmar Süß: Neue preußische Sachlichkeit. In: Süddeutsche Zeitung vom 29.11.2021 (Paywall)

“In der Debatte um die Nazi-Vergangenheit der Hohenzollern mahnen konservative Historiker zu Nüchternheit und Objektivität – und keilen dann los. […] Die Autoren des Bandes “Die Hohenzollerndebatte” (Duncker & Humblot), der am Montag in Berlin vorgestellt wird, […] agieren […] mit handfester Robustheit, wenn es darum geht, in den eigenen Berufsstand auszuteilen. Da werden auch mal schartige Dragonersäbel geschwungen, offenkundig steht viel auf dem Spiel. Das sogenannte Abendland, mindestens; die “Objektivität” historischer Arbeit auf jeden Fall. Der Zorn gegen den angeblichen linksliberalen Mainstream in der Zunft treibt manchen der ausschließlich männlichen Autoren des Buches um, vielleicht auch die Sehnsucht nach der alten “Bonner Republik”, in der man sich näher an der Macht wähnte. […] In dem von Historikern und Juristen erstellten Band überlagern sich – wie in der Debatte überhaupt – grundlegende geschichtswissenschaftliche, offen geschichtspolitische und komplexe juristische Fragen zu einer inzwischen fast unübersichtlichen Melange. Nicht wenige der Stücke sind bereits ganz oder in Teilen an anderen Orten erschienen (Lothar Machtan und Peter Brandt etwa in dieser Zeitung ), etliche beziehen sich auf einen Stand der Debatte, der schon etwas abgehangen ist. Neues Quellenmaterial bereiten die Beiträge nicht auf. […] Jüngst hat der Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, an anderer Stelle die Kontroverse bilanziert: “Die heutigen Ansprüche der Hohenzollern für rechtskonform zu halten, wird künftig jedem Gericht schwerfallen; sie historisch-politisch zu untermauern, ist unmöglich.” Wie auch immer die Rechtsstreitigkeiten ausgehen werden: Verloren haben die Hohenzollern schon jetzt. An Ansehen. Frei nach Heinrich Heine: Den Adel gibt es nur so lange, wie man an ihn glaubt.”

Inhaltsverzeichnis und viel zu kurze Leseprobe des neuen Bandes (Ebook kostenlos via Leseausweis der LB Oldenburg!):

https://www.duncker-humblot.de/_files_media/leseproben/9783428583928.pdf

Reichlich monarchistisch sichtet Herausgeber Frank-Lothar Kroll die Restitutionen zugunsten ehemaliger Königshäuser auf dem Balkan und schließt mit den Worten: “Der Blick auf Deutschlands südöstliche Nachbarn verdeutlicht allemal, dass ehemalige Königshäuser auch in republikanisch verfassten und demokratisch regierten Staatswesen gute Dienste für das Wohl des gesellschaftlichen Ganzen leisten können.” (S. 333). Unzureichend dokumentiert sind zwei Beiträge zum Thema Kulturgut der Dynastien. Während Björn Thümler seinem Beitrag über das welfische Schloss Marienburg wenigstens eine sehr knappe Literaturliste beigibt (Einzelnachweise fehlen, siehe auch hier), verzichtet Hans Ottomeyer, ehemals Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums, ganz auf einen wissenschaftlichen Apparat. Es geht um die großen Schlossauktionen (Regensburg, Baden-Baden, Marienburg). So sehr ich seinem Fazit “Die großen historischen Zusammenhänge wurden jedoch für immer zerrissen und gewachsene Ensembles unwiederbringlich aufgehoben” (S. 344) zustimmen kann, so ärgerlich ist das einseitige Zuschieben des Schwarzen Peters an die Landesregierungen – als wäre es nicht primär die Schuld der ehemals regierenden Häuser gewesen, dass ihre Sammlungen verscherbelt wurden! Ins Bild passt die reaktionäre Kritik am Kulturgutgutgesetz, dessen Folgen “dramatisch” seien (S. 341) – wie alles andere eine unbelegte Behauptung.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=hohenzollern

Ständige Ausstellung der Lateinschulbibliothek in Joachimsthal (Böhmen)

Wie man eine historische Schulbibliothek aus dem 15. Jahrhundert als Tourismus-Attraktion nutzt, demonstriert die ehemalige böhmische Bergstadt Joachimsthal (Jáchymov). In einem stimmungsvollen alten Gewölbe, dem Renaissancekeller des Rathauses, werden seit Januar 2020 die Bücher und weitere Exponate präsentiert. Einen guten Einblick in die Ausstellung vermittelt ein Video (auf Tschechisch). Eine ganze Reihe tschechischer Medien berichteten über das mit EU-Unterstützung finanzierte ungewöhnliche Museum.

Eine umfangreiche Homepage

https://latine-school.cz/

informiert auf Tschechisch und Deutsch. Gut 20 Bände sind im Rahmen von Manuscriptorium digitalisiert einsehbar. Es gibt einen Facebook-Auftritt und einen tschechischen Wikipedia-Artikel.

Spiritus Rector der Bibliothek war der Reformator Johannes Mathesius (1504-1565), ab 1532 Rektor der Lateinschule. Nach seinem Tod wurde sie kaum erweitert, 1625 zusammen mit der Schule geschlossen und erst 1871 auf dem Dachboden des Rathauses wiederentdeckt. Erhalten sind fünf Handschriften und 227 Bände mit Drucken, ein vergleichsweise kleines, aber exquisites Ensemble.

Anders als in Deutschland hat man die große kulturelle Bedeutung einer historischen Schulbibliothek begriffen!

Deutschsprachige Darstellungen zur Bibliothek:

https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Karlovy_Vary (früherer Standort im Museum von Karlsbad)

Georg Loesche: Die Bibliothek der Lateinschule zu Joachimsthal in Böhmen. Ein Beitrag zur Geschichte des Humanismus und der Schule in Böhmen. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte 2 (1892), S. 207-246 (BBF)

Heribert Sturm: Die Bücherei der Lateinschule zu St. Joachimsthal (1929); Derselbe: Die Joachimsthaler Lateinschulbibliothek aus dem 16. Jahrhundert (1964) mit Katalog (beide nicht eingesehen)

Jan Urban: Die Lateinschule und ihre Bibliothek. In: St. Joachimsthal in der Zeit Georgius Agricola. Zur Geschichte einer Bergstadt im 16. Jahrhundert (1994), S. 34-36 (nicht eingesehen)

Dietmar Schubert: Die Bibliothek der Lateinschule zu St. Joachimsthal. Spiegelbild des Renaissancehumanismus in einer böhmischen Bergstadt. In: Stadt und Literatur im deutschen Sprachraum der Frühen Neuzeit (1998), S. 997-1006

(FN gewidmet)

https://latine-school.cz/

Dr. Uli Steiger ist neuer Leiter der Historischen Bibliothek Rastatt

https://www.rastatt.de/index.php?id=8373

Nach dem überraschenden Tod von Heike Endermann im Frühjahr 2021 ist Dr. Uli Steiger, der unter anderem neuzeitliche Handschriften für die UB Heidelberg beschrieb, neuer Leiter der historischen Gymnasialbibliothek. “Steiger, der in Teilzeit bei der Stadt beschäftigt ist, bleibt neben seiner Tätigkeit als Leiter der Historischen Bibliothek Projektmitarbeiter am Historischen Museum der Pfalz.” Auch wenn es nur eine Teilzeitstelle ist, ist anzuerkennen, dass die Stadt Rastatt ihre wertvolle Altbestands-Bibliothek nicht ausbluten lässt, sondern einen promovierten, bibliothekarisch versierten Wissenschaftler als Betreuer bestellt hat.

Die Bibliothek, die ich selbst besucht habe, freundlich geführt von Frau Endemann, war hier mehrfach Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/68240

https://archivalia.hypotheses.org/120337

https://archivalia.hypotheses.org/8192

Historische Bibliothek Rastatt 7.jpg
Von Klaus Graf CC BY-SA 3.0, Link

Die Karen-Brahe-Bibliothek ist Dänemarks einzige erhaltene, selbständige Adelsbibliothek aus älterer Zeit

Liest man im Handbuch der historischen Buchbestände:

https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Karen-Brahe-Bibliothek

Sie befindet sich heute im Kloster Roskilde:

https://www.roskildekloster.dk/karen-brahes-bibliotek

Im Handschriftenkatalog von 1956 (KB Kopenhagen) gibt es auch einige frühneuzeitliche Handschriften auf Deutsch.

Karen Brahe (1657-1736) war eine dänische Adelige und Büchersammlerin. Sie gründete das adelige Jungfrauenkloster in Odense ((zu den adeligen Damenstiften in Dänemark: https://da.wikipedia.org/wiki/Jomfrukloster).

Siehe auch:

http://www.karenbrahe.dk/

Freiherren von Neveu zu Durbach verscherbeln die Adelsbibliothek des letzten Fürstbischofs von Basel

Aus Schweden erreicht mich heute der Hinweis auf die heutige Auktion:

https://www.kaupp.de/book_de/456_102/342/index.html (Nummern 3372-2448)

Franz Xaver von Neveu war der letzte Fürstbischof von Basel. Über die Familie handelte Otto Kähni in der Ortenau 1956.

Die raren Reste der Bibliotheken der Bischöfe der Reichskirche sind aus meiner Sicht immer schützenswert und dürfen unter keinen Umständen zerstückelt werden. Aber im Fall von der Leyen (Mainz) und im Fall Fechenbach (Würzburg) wurde das ebenso wie jetzt ignoriert.

NACHTRAG: Am 22.11.2021 schrieb mir Dieter Büchner vom Regierungspräsidium Stuttgart/Landesamt für Denkmalpflege, Inventarisation: “Leider waren mir diese Bestände bislang nicht bekannt, ebenso wenig der für den Ortenaukreis zuständigen Dienstelle Freiburg. Das Weingut der Freiherrn von Neveu in Durbach, Hespengrund 11, wo sich die Bibliothek bislang befunden haben dürfte (?), wurde 2008 zwar von der Freiburger Inventarisation geprüft. Eine Innenbegehung konnte dabei offenbar aber nicht erfolgen.”

Alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach werden bei Kiefer verscherbelt

Einem schätzenswerten Hinweis verdanke ich die Kenntnis vom Verkauf weiterer Teil des Altbestands aus einer traditionsreichen fränkischen Franziskanerbibliothek, Dettelbach. Neulich hatte ich ja über wertvolle Stücke aus fränkischen Franziskanerbibliotheken bei Reiss berichten müssen.

Nun werden alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach bei Kiefer in Pforzheim (das Einliefererverzeichnis am Schluss des Katalogs 221 PDF) am 16.-18. Dezember 2021 versteigert, wie mein Gewährsmann schrieb:

Zahlr. Bücher aus dem Kloster Dettelbach (alle Einliefer-Nr. 85,
erkennbar an an Stempel und Rückensignaturschild), u.a.

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=289

Wem gehört dieses Wappen?

Vom Einlieferer 85 stammen folgende Nummern:

1, 3, 4, 5, 9, 10, 11, 12, 13, 18, 19, 30, 31, 32, 33, 34, 37, 38, 39, 41, 42, 46, 47, 48,
54, 61, 62, 63, 65, 66, 67, 68, 69, 73, 74, 77, 78, 79, 80, 84, 85, 86, 87, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 98,
100, 102, 105, 106, 108, 115, 118, 121, 122, 124, 125, 126, 127, 128, 129, 130, 133, 134, 137, 142, 144, 145, 149,
150, 151, 157, 169, 170, 171, 174, 175, 176, 177, 179, 184, 185, 196, 198,
200, 201, 202, 204, 205, 208, 209, 210, 211, 215, 216, 217, 218, 221, 222, 224, 229, 231, 232, 234, 235, 236, 239, 245, 246, 247, 249,
250, 251, 252, 255, 256, 257, 260, 263, 267, 268, 271, 272, 274, 275, 276, 277, 279, 280, 283, 284, 289, 290, 292,
302, 311, 323, 325, 328, 330, 348, 350, 351, 379, 491, 494,
556, 581, 588, 592, 631, 906, 931, 932, 933, 935, 942, 955, 956, 961, 964, 966, 978, 979, 983, 987, 988,
1048, 1058, 1091, 1104, 1116, 1190, 1191, 1291

Bei Nr. 62 ist auf dem Titel der moderne Stempel und ein alter Besitzvermerk von Dettelbach zu sehen. Sowie unter anderem ein Eintrag von Fr. Philippus Kepler, den der Auktionskatalog natürlich nicht registriert. Ebenso etwa bei Nr. 91 und noch bei etlichen anderen.

Ein Weyer-Druck von 1563 trägt den Eintrag eines Johann Christoph Neustetter auf dem Titel (Nr. 330) – Johann Christoph Neustetter genannt Stürmer?

Dass die frühneuzeitliche Bibliothek des Franziskanerklosters Dettelbach undokumentiert als Ensemble zerstückelt werden darf, ist eine Schande! Wenn so etwas im jahr 2021 passieren kann, zeigt das einmal mehr das völlige Versagen des Kulturgut- und Denkmalschutzes und des kirchlichen Bibliothekswesens.

Nr. 1

Nehmt den Schulbibliotheken den Altbestand weg!

Um 1900 hat man sich in Worms entschlossen, den größten Teil der Gymnasialbibliothek, vor allem Drucke des 17./18. Jahrhunderts, der Stadtbibliothek zu übergeben. Unglücklicherweise hat man aber wertvolle Bestände zurückbehalten, nach Auskunft des Artikels “Zentrale Schulbibliothek im Bildungszentrum II (Staatl. Rudi-Stephan-Gymnasium und Staatl. Gauß-Gymnasium)” im Handbuch der historischen Buchbestände etwa 2300 Titel, darunter eine Inkunabel (Petrarca 1496, GW M31505) und sieben Drucke des 16. Jahrhunderts. Auf der Website der seit 1977 gemeinsamen Schulbibliothek findet man nicht den kleinsten Hinweis auf den wertvollen Altbestand, im OPAC, der auch sehr dilettantische Iitelaufnahmen enthält, ist er anscheinend nicht erfasst. Wer so wenig mit seinen Pfunden wuchert, verdient es, wie ich meine, nicht, sie zu behalten.

Dass man sich schon im 19. Jahrhundert nicht um den Altbestand scherte, beweist ein Aufsatz im “Serapeum” 1848 (GBS) zur Geschichte der Gymnasialbibliothek, der überhaupt nicht auf ihn eingeht. In der Geschichte der Wormser Bibliotheken von Detlev Johannes im Wormsgau 1974/75 (S. 33f., PDF) ist ihm immerhin ein Satz gewidmet. In dem Mitteilungsblatt “Humanitas” des Rudi-Stephan-Gymnasiums 1990 erschienen zwei Aufsätze von Rita Eckel (gleichlautend mit ihrem Artikel im genannten Handbuch) und von Joachim Soffel, den der Altphilologe zusammen mit Eckels Beitrag auf seiner Website publiziert hat (PDF). Er stellt einige besonders interessante Bücher vor. Sogar eine umfangreiche frühneuzeitliche Handschrift (eine Papstgeschichte des Wormser Dreizehners Johann Daniel Knode von 1780, PDF) besitzt die Bibliothek – die Stadtbibliothek Worms verfügt nach fernmündlicher Auskunft des Bibliotheksleiters abgesehen von zwei mittelalterlichen Handschriften nicht über frühneuzeitliche Handschriften.

Nicht nur die Causa Ellwangen spricht dafür, den Altbestand der stets bedrohten und oft vernachlässigten historischen Gymnasialbibliotheken (siehe das einschlägige Blog https://histgymbib.hypotheses.org/) in Institutionen aufzubewahren, wo man sich in der Regel besser um ihn kümmert: in wissenschaftliche Altbestandsbibliotheken, was zu bevorzugen ist, oder in öffentlichen Archiven.

Für den Verbleib in den Schulen gibt es aus meiner Sicht nur ein einziges schlüssiges Argument: die Bestände stehen bequem jederzeit für den Unterricht und Schulprojekte zur Verfügung. Eine Revitalisierung der historischen Schulbibliotheken, wie sie mancherorts zu beobachten ist, ist löblich, aber sie wiegt nicht die gravierenden Gründe, die für eine bessere Betreuung in fachlich geeigneten Bibliotheken sprechen, auf.

Die historischen Gymnasialbibliotheken sind im Kern Lehrerbibliotheken, die oft auch den Honoratioren der Stadt und den städtischen Amtsträgern zur Verfügung standen. Sie dienten teilweise als Stadt- und Kirchenbibliotheken. Aus Anlass der Causa Stralsund schrieb ich 2012

Es wäre nicht übertrieben zu behaupten, dass in den protestantischen Städten Ratsbibliotheken, Kirchenbibliotheken und Schulbibliotheken seit dem 16. Jahrhundert als Einheit, als Ganzes verstanden werden können, als Bibliothek der urbanen “Societas christiana”, die nach Schwerpunkten auf drei Standorte verteilt war

Diese Funktion ist fast ausnahmslos weggefallen. Lehrer*innen nützen vermutlich so gut wie nie den Altbestand der Schulbibliotheken, und die Wissenschaft (oder auch die Bürger*innen) ist bei einer Betreuung in einer Altbestandsbibliothek in jedem Fall besser bedient. Als ich in Koblenz lebte, hatte ich mehrfach Kontakt zum Betreuer der Bibliothek des Görres-Gymnasiums, der mir aber kein einziges Mal den Zutritt gewährte.

Engagierte Lehrer*innen, die Schulbibliotheken mit Altbestand betreuen, sind ein Glücksfall – und eben nicht die Regel. Die meisten historischen Gymnasialbibliotheken dämmern bestenfalls in einem Dornröschenschlaf vor sich hin und werden schlimmstenfalls in Teilen entsorgt. Das einzigartige Kulturgut der historischen deutschen Gymnasialbibliotheken, das unbedingt ins UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen werden müsste, ist zu kostbar, als dass man es der Gefahr der Vernachlässigung aussetzen dürfte. Je weniger die Bestände auch in der allgemeinen Öffentlichkeit sichtbar sind (wie in Worms), um so größer ist das Risiko des Kulturgutverlusts.

Dass man immer wieder mal ein altes Buch im Unterricht zeigt – wieviele Lehrkräfte praktizieren das denn wirklich? Für Führungen und Schulprojekte muss das Kulturgut nicht vor Ort sein. Es könnten Ausleihen der Bücher vereinbart werden und durch Unterrichtsmodelle auch den vielen Schulen, deren Bibliotheken über keinen Altbestand verfügen, der Wert historischer Buchkultur vermittelt werden. Das passiert natürlich nicht, auch weil die modernen Schulbibliotheken insbesondere im Bibliothekswesen marginalisiert sind und vermeinen, ganz andere Probleme zu haben, als sich mit sehr alten Büchern zu beschäftigen. Also lässt man, überspitzt gesagt, die Schätze vermodern.

Nachträge

Schon 2002 warf ich in netbib die Frage auf.

Für den Verbleib der Schulbibliotheken an der Schule plädierte Friedrich B. Müller (zitiert hier).

UB München verkaufte in den 1980er Jahren sogenannte Dubletten von Altbeständen

Auf meine Frage nach dem Ausgeschieden-Stempel der UB München antwortete Sven Kuttner freundlicherweise postwendend:

“der Ingolstaedter Druck stammt aus den Dublettenverkaeufen der UB Muenchen Anfang der 80er Jahre unter dem Direktorat von Hermann Leskien; ich muesste in der Altregistratur nachsehen, die Verkaeufe sind dort groesstenteils dokumentiert. Dazu wuerde auch der Stempel mit dem Kuerzel UBM passen, das war damals das Logo der UB.

Es ist nicht das erste Mal, dass aus diesen Verkaeufen Exemplare erneut auf dem Markt auftauchen; sie sind alles andere als ein Ruhmesblatt und leider nicht mehr rueckgaengig zu machen. Seit ich fuer die historischen Sammlungen der UB Muenchen verantwortlich bin (seit dem Fruehjahr 2005), gibt es eine klare Regelung: Drucke des Erscheinungszeitraums 1501 bis 1900 duerfen weder veraeussert noch kassiert werden, dezentrale Bestaende sind an mich abzugeben.

Und konkret zu VD 16 P 1828: Vier Exemplare sind noch im Bestand, dass Nummer 5 vor rund 40 Jahren aus einer Raffzahnlaune heraus verhoekert wurde, ist aergerlich.”

Es gibt keine Altbestandsdubletten! Mehr dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=dubletten

Auflösung der Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur (ehemals Roloff)

Ich erhielt die Mitteilung, “dass das Archiv der “Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur” aufgelöst wurde bzw. wird. Die Forschungsstelle von Hans-Gert Roloff existiert schon nicht mehr (seit der Emeritierung von Wolfgang Neuber), die Bestände im Archiv umfassten vor allem Mikrofilme von Original-Drucken aus der Zeit der “Mittleren Deutschen Literatur” (wie Roloff sie nannte). Eingeschlossen waren u.a. die Mikrofilme, die uns von Bodo Gotzkowsky (Volksbücher) überlassen worden sind – der eine überaus reiche Sammlung entlegener Drucke zusammengetragen hatte.
Nun ist Mikrofilm ein Medium, das längst von der Digitalisierung eingeholt worden ist. Und Mikrofilme durfte man ohnehin nicht unter Forschern weitergeben. Doch kann ich mich erinnern, dass so mancher Mikrofilm u.a. aus Weimar (HAAB) kam.

Die FU hat allerdings wohl Tatsachen geschaffen und die Restbestände der Filme entsorgt.”

Reiss verscherbelt Inkunabeln des Franziskanerklosters Engelberg

Alessandra Sorbello Staub (Fulda), Vorsitzende der Altbestandskommission der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-theologischer Bibliotheken, entblödet sich nicht, im aktuellen Sammelband “Klosterbibliotheken” in einem Beitrag zur aktuellen Lage deutscher Klosterbibliotheken mit dem Skandal der Verkäufe aus der Klosterbibliothek Himmerod einzusteigen, der mit den Worten “sicherlich nicht unproblematisch” massiv verharmlost wird, und mich ohne Namensnennung anzugreifen1:

Unmittelbar nach Veröffentlichung des Auktionskatalogs im Internet, machte ein Historiker auf den geplanten Verkauf aufmerksam, wandte sich in der örtlichen Presse gegen die Mönche sowie gegen Kollegen, die noch um Lösungen suchten, und bezeichnete den Fall als ‘dicken fetten Skandal im Bereich der katholischen Altbestandsbibliotheken’.

Ich verweise auf meine Berichterstattung in Archivalia am 15. September 2015 und die Stellungnahmen von Armin Schlechter und Hans-Joachim Cristea im “Bibliotheksdienst” 2015.2 Schlechter schrieb:

Spät, nämlich erst zwölf Tage nach Versendung des gedruckten Auktionskataloges, reagierte der in Aachen wirkende Archivar und Bibliothekar Dr. Klaus Graf in seinem Weblog „Archivalia“ auf die anstehenden Verkäufe. Der Verfasser dieses Beitrags hat die Verdienste Grafs, der Kassandra des deutschen Bibliothekswesens, um die Rettung der Stralsunder Gymnasialbibliothek an anderer Stelle gewürdigt. In „Archivalia“ wurde am 15. September 2015 über die anstehende Auktion berichtet und über Telefonate mit Bruder Ignatius aus Himmerod, Frau Dr. Alessandra Sorbello Staub von der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken sowie Frau Dr. Annette Gerlach, der Direktorin des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz. Die von Klaus Graf monierte, scheinbar ausweichende Antwort von Frau Gerlach war die in dieser Situation einzig mögliche Reaktion, da es im Vorfeld einer Auktion nichts Törichteres gibt, als ein übermäßiges Interesse an bestimmten Stücken zu bekunden oder gar die zur Verfügung stehenden Summen öffentlich zu machen. Graf wies in „Archivalia“ weiter zu Recht auf den Verstoß des Klosters gegen die auch für kirchliche Bibliotheken geltenden Regeln zum Umgang mit Altbeständen sowie auf die offensichtlich versäumte Chance hin, den Altbestand, einen als GESCHICHTSQUELLE schützenswerten Ensemble-Rest, ohne Einschaltung eines Auktionshauses geschlossen und zu einem vernünftigen Preis an eine öffentlich zugängliche Bibliothek zu verkaufen.

Wenn es eines Beweises bedurft hätte, dass die genannte Arbeitsgemeinschaft nicht gewillt ist, sich mit kirchlichen Bibliotheken anzulegen, die Kulturgut in niederträchtiger Weise zerstören, indem sie schützenswerte Sammlungen durch Einzelverkäufe zerreißen lassen, dann liegt er mit den verharmlosenden Ausführungen von Sorbello Staub jetzt vor. Die Sorge um die Erhaltung kommt in dem Sammelband “Klosterbibliotheken” nur wenig vor.3 Es ist fraglich, ob ich sagen darf, dass Sorbello Staub lügt, wenn sie in einer Fußnote behauptet, die Bibliothek des Fuldauer Franziskanerklosters Frauenberg sei “zum großen Teil” in die Bibliothek des bischöflichen Priesterseminars eingegangen.4 Die öffentlich gewordenen Informationen zur Zerschlagung des Frauenberger Ensembles sprechen eine andere Sprache.5 Noch nicht einmal die Rettung der 4000 Bände aus dem 17. Jahrhundert war möglich.

In einem Beitrag zum Marburger Corvey-Kolloquium über die virtuelle Rekonstruktion von Klosterbibliotheken formulierte ich unlängst:

Klosterbibliotheken sind unersetzliche Geschichtsquellen und daher auch schützenswertes Kulturgut. Die kostbaren Corveyer Handschriften wird – voraussichtlich – niemand an einen Antiquar verscherbeln oder gar wegwerfen. Das dramatische Klöstersterben der katholischen Kirche verursacht Jahr für Jahr unermessliche Schäden, was den Erhalt historischer Klosterbibliotheken angeht. Es liegt natürlich im Interesse der Orden, ihr barbarisches Vorgehen nach Kräften zu vertuschen. Seit vielen Jahren dokumentiere ich solche Kulturgutfrevel. In Erinnerung rufen möchte ich nur das Massaker, das die Universitätsbibliothek Eichstätt nach Übernahme der Kapuzinerbibliotheken durch Verkäufe angeblicher Dubletten und Buchvernichtungen angerichtet hat. Aus jüngerer Zeit könnte man nennen die Verkäufe von Inkunabeln der Hofbibliothek Sigmaringen mit Klosterprovenienzen (2014) oder von Stücken aus dem Prämonstratenserstift Weißenau durch die Zürcher Jesuiten (2018). Kürzlich musste der Übergang wertvoller frühneuzeitlicher Bestände fränkischer Franziskanerbibliotheken an ein Antiquariat gemeldet werden. Nur in Fulda war die Empörung groß genug, um zu überlegen, ob man die Bücher ganz oder teilweise zurückkaufen kann. Der Ankauf des Bestands aus dem 17./18. Jahrhundert der traditionsreichen Frauenberg-Bibliothek (4000 Drucke) kam jetzt nicht zustande, da der Antiquar zu viel Geld wollte; vielmehr soll nun eine dreistellige Anzahl von Bänden zurückgekauft werden. Weit sinnvoller als solche “Rosinenpickerei” wäre es jedoch meines Erachtens, das Geld für eine virtuelle Rekonstruktion der Klosterbibliothek und der exemplarspezifischen Besonderheiten samt Digitalisierung ausgewählter Bände und der entsprechenden Besitzeinträge, Lesespuren usw. zu verwenden. Obwohl nichts wichtiger wäre, als die untergehenden Klosterbibliotheken der frühen Neuzeit und des 19./20. Jahrhunderts zu dokumentieren, die ja weißgott auch wertvolle Geschichtsquellen sind, verweigert sich die Forschung diesem kulturpolitischen Desiderat, denn kein einziges der von mir gefundenen Projekte hat einen solchen Focus.

Die Herbstauktionen 205-207 des Antiquariats Reiss & Sohn vom 26. bis 29. Oktober 2021 enthalten viele Bücher aus schützenswerten Beständen, allen voran Inkunabeln aus dem Kapuziner- und späteren Franziskanerkloster Engelberg. Aber zuvor ist über den skandalösen Verkaufsversuch einer Breslauer Handschrift zu berichten.

Breslauer Handschrift aus Auktion zurückgezogen

Los 9 “Missale. Lateinische Handschrift auf Pergament. Wohl Deutschland” von 1400 wird nicht mehr angeboten. Als Schätzpreis war 18.000 Euro vorgesehen. Das Missale gehörte ehemals der Maria-Magdalenen-Bibliothek zu Breslau. Obwohl man diese Provenienz durch Eingabe des Schreibernamens Petrus de Malkowic bei Google leicht feststellen kann, ist sie bei Reiss nicht genannt – ein grober Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht. Ich konnte die Handschrift im Online-Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Breslau, deren Magdalenen-Handschriften durch die Sigle M kenntlich sind, bei einer raschen Durchsicht nicht identifizieren, erhielt aber aus Breslau die Nachricht, es handle sich um M 1145. Nachdem ich die Bibliothek auf die Auktion von Reiss hingewiesen hatte, bedankte sie sich und kündigte an, sich an Reiss zu wenden (Mail vom 5. Oktober 2021). Mehr weiß ich derzeit nicht.

Die im Internet zugänglichen Informationen zum Missale: Catalog der Handschriften der Magdalenen-Kirchen-Bibliothek, Handschrift von 1847, S. 23 der Tintenpaginierung (UB Breslau); Schultz: Breslauer Maler-Innung (1866), S. 175 (GBS); Bersohn 1900, S. 41f. (Internet Archive); handschriftlicher Handschriftenkatalog um 1900 mit Stempel der Stadtbibliothek Breslau von 1915 (Scan UB Breslau); Hartung & Hartung Auktion 50, 1985, Nr. 21 (Persée; Schoenberg Database).

Inkunabeln und alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Engelberg und zwei anderen fränkischen Franziskanerbibliotheken

Als ich im Januar diesen Jahres auf den Verkauf eines Großteils der Fuldaer Frauenberg-Bibliothek, der in Fulda die Gemüter erregte und zu einem halbherzigen Rettungsversuch führte, hinwies, erwähnte ich auch die Verkäufe der Klosterbibliotheken in Dettelbach und Miltenberg. Es wurden dabei auch Inkunabeln abgegeben. Der Leiter des Gesamtkatalogs der deutschen Wiegendrucke (GW), Falk Eisermann, hat einen ungewöhnlich undiplomatisch formulierten, aber nur zu berechtigten Kommentar über das Gebaren der frommen Gottesleute, die sich auf Franz von Assissi berufen, in Archivalia veröffentlicht. Der Ordensgründer hätte die Bücherschätze vermutlich mit Befremden gesehen, aber sicher nicht gewollt, dass seine Nachfolger ungeniert diejenigen Menschen persönlich verletzen, denen der Erhalt schützenswerter Klosterbibliotheken ein Anliegen ist.

Mit der Lupenfunktion kann man häufig die vom Auktionshaus Reiss vertuschte Provenienz anhand der Stempel auf dem Titel gut erkennen. Leider gibt es keine Dokumentation des im Handel kursierenden Buchguts, denn auch wenn der gedruckte Katalog in Bibliotheken archiviert wird – die zusätzlich in der Online-Präsentation vorhandenen Bilder werden es nicht! Es versteht sich von selbst, dass ein gedruckter Auktionskatalog von Reiss keine wissenschaftlich brauchbare Dokumentation einer zerstückelten Klosterbibliothek darstellt.

Vermutlich enthalten die Kataloge der Herbstauktion von Reiss einen beträchtlichen Teil des Inkunabelbestands des Franziskanerkloster Engelberg bei Großheubach in Unterfranken, dessen Bücher teilweise schon von den 1630-1803 an dieser Stelle lebenden Kapuzinern zusammnengetragen wurden. So trägt Los 178 den 1640 datierten Besitzvermerk “Fratrum Capucinorum Montis Angelorum” (ebenso Nr. 192, Schenkung des David Schmit). Los 160 wurde sogar schon 1631 von den Kapuzinern erworben (Vorbesitz Paul Hammermeister, Pfarrer von Großrinderfeld 1614). Der Bestand wurde vom GW nicht erfasst. Kugelschreiberanmerkungen auf den Titelblättern zeigen, wie wenig fachkundig die kostbaren Wiegendrucke von den Franziskanern betreut wurden. Dass dies ein legitimer Grund sei, die gewachsenen Klosterbibliothek zu zerreißen und damit als Geschichtsquelle zu zerstören, damit sich private Sammler besser um die Rara kümmern können, wird durch Wiederholung nicht wahrer.

Soweit erkennbar, habe ich die auf dem Buchrücken angebrachten Signaturen angegeben.

159 Inc. Fol. 27, 28, 29
160 Inc. 9
168 Inc. Fol. 18
169
174 Inc. 8
175
177 Inc. 15
178 Inc. Fol. 26
179 Inc. Fol. 24
180 Inc. Fol. 30 (sonst kein Engelberger Provenienzmerkmal)
185 Inc. Fol. 13
186 Inc. 16 (?)
187 Inc. 4
188 Inc. Fol. 9
189 Inc. Fol. 8
190 Inc. Fol. 10
192 Inc. Fol. 20
195 Inc. 5
244 Inc. 17
273 Inc. 20
286 Inc. 12

Ich kann nicht garantieren, dass außer diesen 21 als Inkunabeln signierten Bänden nicht noch weitere sich im Auktionsgut befinden. Dieser Vorbehalt gilt auch für die weiteren Aufstellungen, denn Reiss versteigert auch wertvolle Drucke und eine Handschrift aus zwei weiteren fränkischen Franziskanerbibliotheken, Dettelbach und Miltenberg.

Nr. 131 ist eine Handschrift über Sonnenuhren aus dem Franziskanerkloster Dettelbach (Stempel auf Titelblatt gut erkennbar): “Nebel, Antonio. Gnonomica universalis seu scientia describendi dorologia sciatherica, regularia, declinantia, inclinata et reflexa etc. Gemina parte comprehensa & in lectionibus publicis Academicis Wirceburgi. Demonstrata a R. P. Antonio Nebel Professore Mathesos Publico et Ordinario 1752. Inservit mihi Georgio Josepho Hoffmann. Ao. Dni 1757. Lateinische Handschrift auf Papier. Würzburg 1757”. Dass man sich nicht schämt, eine für die fränkische Landes- und Würzburger Universitätsgeschichte aufschlussreiche Handschrift in den Handel zu geben!

Ebenfalls aus Dettelbach: 211, 220 (Bibel, VD 16 B 2617 und E 4034) und 297 (Tertullian, VD 16 T 559). Nr. 211 ist ein Aristoteles-Sammelband aus der Mitte des 16. Jahrhunderts mit alten Besitzvermerken auf dem Titel.

Dem Franziskanerkloster Miltenberg gehörten die Nummern 163 (GW 4289), 165 (eine Bibel-Inkunabel, GW 4276), 191 (GW M32343), 246 (Hosius 1578, früher im Besitz von Nicolaus Schwippius, Vikar und Kämmerer des Bartholomäusstiftes Frankfurt) und 280 (VD 16 R 1253 und M 6664). Aus dem Bestand der erwähnten Bibliothek auf dem Fuldaer Frauenberg stammt mit Los 1914 ein Druck über Arabien von 1631 (Screenshot mit Lupenfunktion).

Das Fazit ist eindeutig. Diese ganzen wertvollen Drucke hätten, wenn es denn hierzulande einen funktionierenden Kulturgut- und Denkmalschutz gäbe, mit ihren noch wertvolleren, weil einzigartigen Provenienzmerkmalen nie im Handel landen dürfen. Der Franziskanerorden hat mit der Entscheidung, sie zu veräußern, aus meiner Sicht große moralische Schuld auf sich geladen und jeglichen Kredit in Sachen Kulturgut verspielt. Was die Säkularisation nicht geschafft hat, bringen gierige und traditionsvergessene Mönche zustande.

Weitere Klosterprovenienzen

Auf Bücherverkäufe (bei Kiefer in Pforzheim) aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten machte ich 2018 aufmerksam. Ich erhielt von dort die Auskunft, diese Abgaben müssten vor 2003 erfolgt sein. Auch jetzt werden wertvolle Stücke aus Schweizer Jesuitenprovenienz versteigert.

Unfassbar ist, dass mit Nr. 130 sogar eine wichtige Handschrift zur Geschichte der Prämonstratenser von Schussenried unter den Hammer gerät:

Mortilogium omnium defunctorum huius Ecclesiae nostrae Soretbensis Fundatorum, Abbatum praepositorum et Confratrum ac Omium Befactorum nostrum. Ex antiquo et etiam lacerato mortilogio ordinate consriptum. Lateinische Handschrift auf Papier. (Schussenried) 1703. […] Handschriftliches Totenbuch des Prämonstratenserstifts Schussenried mit zahlreichen, im Jahreslauf gelisteten Einträgen der von 1428 bis 1740 verstorbenen Ordensbrüder. Am Schluß mit Liste der jährlichen separaten Festtage des Stifts.

Der Screenshot zeigt den mit Lupenfunktion vergrößerten Schweizer Jesuitenstempel.

Ebenfalls Jesuitenprovenienz weisen auf: Nr. 3 (Schätzpreis 12.000 Euro, Bibel GW 4288, “Alle Bände auf dem ersten Textblatt mit Besitzvermerk des Jesuitenkollegs Burghausen (Oberbayern), datiert 1646, 1634, 1653 und 1646; außerdem mit Exlibris bzw. Papierrückenschild des Archivs Oberdeutsche Provinz S. J.”), 279 (Sammelband mit Reuchlinschriften und “mit Stempeln versch. Bibliotheken der Jesuiten”) und 345.

Nr. 345, der ebenfalls den Schweizer Jesuitenstempel aufweist, hat es in sich. Der “Sammelband mit 8 teilweise antireformatorischen Werken. Verschiedene Druckorte 1503-1529” enthält als Nr. 7 einen unbekannten Druck “Eberlin von Günzburg. Ainn kurtze hailsame underweysung was ordnung sol halten ain schlechter arbaytsamer christen me(n)sch in teglicher übung, darmit er bleyb im weg gotz. Gepriedigt zu Ulm auff sa(nc)t iacobs tag ym M.ccccc. und XIX. iar. von dem wirdigen vatter Johan(n), Eberlin von Güntzburg, do zemal ordentlicher predicant ym Barfüser closter. Augsburg, J. Nadler, (ca. 1520?)

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit notiere ich weitere Provenienzen aus Klöstern und Stiften des deutschen Sprachraums.

Nr. 14: Dombibliothek Fritzlar (GW 3127)
Nr. 172: Kartause Buxheim (GW 9841).
Nr. 173: Wappen des Abts Johannes Christoph Guetknecht (1596-1645) von Metten (GW GW 9841 (2))
Nr. 212: angebliche Dublette der Stiftsbibliothek St. Gallen (!) mit Besitzvermerk von 1654 (VD 16 A 3487)
Nr. 222: Chorherrenstift Kreuzlingen, Legat des Franz Übelacker, Pfarrer zu “Kilchstetten” (VD 16 B 5759), Provenienzen nicht im Katalog
Nr. 245: Augustiner München (?) (VD 16 ZV 26581), Provenienz nicht im Katalog
Nr. 258: Kapuziner Dornach (VD 16 ZV 10462), Provenienz nicht im Katalog6
Nr. 296: Augustinerbarfüßer St. Anna in Graz-Münzgraben (Terenz, Venedig 1512)
Nr. 298 Augustinerbarfüßer Wien, später in einer tschechischen Gymnasialbibliothek (VD 16 T 716), Provenienzen nicht im Katalog
Nr. 346 Benediktiner Irsee (VD 16 V 55), Provenienz nicht im Katalog. [für das Klostermuseum Irsee erworben, Mitteilung der SuStB Augsburg, 29.10.2021]

Adelsbibliotheken

Adelsbibliotheken sind ebenfalls wertvolle Geschichtsquellen, sie wurden aber nur in Ausnahmefällen nicht zerstückelt.

Nr. 5, “Breydenbach, B. v. Von der heilgen reise heilsamen fart uber mehr, ghen Jerusalem, zu dem hailgen grabe unsers hern Jhesu christi. Deutsche Handschrift auf Papier. Mühlhausen 1527”, gehörte noch 1884 den Ow zu Wachendorf.7 Der Bearbeiter nennt sich Bl. LXXIr: “Frater Mathias Sartoris ordinis predicator(um) Conventus hallen(sis) predicator in Mulhaußen anno d(o)m(ini) 1527 scripsit hec omnia”.

Die Luther-Predigten Nr. 335 (VD 16 L 6963) weisen den Stempel der Stolberg-Bibliothek in Wernigerode auf, von der große Teile in der Weimarer Republik verkauft wurden.

Nr. 782 (Roo: Annales, 1592): Titel mit altem Stempel der Fürstl. Oettingen-Wallerstein’schen Bibliothek.

Los 248 (Rotmar, Almae Ingolstadiensis Academiae, 1581) ist ein Widmungsexemplar von Johann Engerd an Bischof Ernst von Lüttich 1582 (siehe Screenshot). Das Wappenexlibris Nordkirchen dürfte sich auf die Bibliothek der Herzöge von Arenberg auf Schloss Nordkirchen im Münsterland beziehen.

Feyerabends Reybuch (1584) könnte früher möglicherweise der Hofbibliothek Sigmaringen gehört haben: “Vorsatz verso mit handschriftl. Eintrag des Intendanten der Fürstlich Hohenzollernschen Sammlungen Sigmaringen, Karl von Mayenfisch, datiert 1849. Innendeckel mit Besitzvermerk des Jesuiten und Pfarrers Wolfgang Piringer (*1539) und Exlibris, u.a. des Barons von Mayenfisch zu Rappenstein.”

Weitere Stücke

Spitzenstück der Auktionen ist mit 1,2 Mio. Schätzpreis die Lübecker Inkunabel Rudimentum novitiorum von 1475 (Nr. 11), die aus österreichischem Privatbesitz kommt.

Nr. 21 ist eine Luther-Ausgabe mit Randbemerkungen von Cyriakus Spangenberg.

In Los 339 ist im Besitzvermerk “Andreas Helwich Nebrans Ano 84” statt Nebrans Hebraeus zu lesen!

Die schändliche Abgabe alter Drucke als sogenannter Dubletten dokumentiert der Deakzessionsstempel der UB München auf einem Ingolstädter Druck von 1546 (VD 16 P 1828), Nr. 344. [Er stammt wohl aus den 1980er Jahren, siehe https://archivalia.hypotheses.org/135749. Nachtrag 27.10.2021]

  1. Claustrum sine armario? S. 17. []
  2. https://doi.org/10.1515/bd-2016-0010 und https://doi.org/10.1515/bd-2016-0010. []
  3. Außer dem Beitrag von Sorbello Staub (S. 17-27) ist nur zu nennen: S. 62 Anm. 2 (Kapuzinerinnen Tübach), S. 89-91 (aufgelöste Schweiter Kapuzinerbibliotheken), S. 95-104 (Kapuzinerbibliotheken in Österreich und Südtirol). Der Beitrag zu den Herausforderungen in Österreich (S. 121-128) verschweigt die eingetretenen Verluste, siehe etwa https://archivalia.hypotheses.org/128655 zum Grazer Dominikanerkloster. Inhaltsverzeichnis des Bandes: https://d-nb.info/1226793010/04. []
  4. S. 19 Anm. 15. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/?s=fulda+frauenberg. []
  6. Christian Schweizer in: Klosterbibliotheken (2021), S. 89: 700 Bücher antiquarisch verkauft. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/28388. []
  7. Nicht in der Überlieferungsübersicht von digiberichte. []

Hebräische Handschriften: Alliance Israélite Universelle verscherbelt Spitzenstück

https://www.medievalists.net/2021/10/medieval-manuscript-to-be-auctioned/

“The Luzzatto High Holiday Mahzor, created around the year 1300, is set to sell for between $4 million to $6 million (US) at an auction next week, despite calls to keep the medieval manuscript in France. […]

The sale of the medieval manuscript has met some opposition, however, with a petition calling for the manuscript to remain in France. According to the petition, the “Mahzor Luzzatto is in danger of disappearing into a safe while at Alliance Israélite Universelle it is accessible to researchers. But beyond its interest in the knowledge of medieval European Judaism, this manuscript has symbolic importance which exceeds its market value. The Jews of France, who have a long experience of destruction or spoliation of their cultural property, should be the first concerned, but also all citizens concerned about the protection of the national heritage.””

Petition bitte unterzeichnen: Schutz für Künstler*innen aus Afghanistan – JETZT!

https://weact.campact.de/petitions/solidaritat-mit-kunstler-innen-aus-afghanistan

“Derzeit sitzen noch viele afghanische Kulturschaffende im Land fest. Sie sind untergetaucht und verstecken sich bei Freunden, da die Taliban systematisch ihre Wohnungen durchkämmen. Schon jetzt wurden Künstler*innen gezielt hingerichtet, wie der Comedian Nazar Mohammed oder der Volkssänger Fawad Andarabi. Über 100 Medienhäuser sind geschlossen worden, Musik verboten, die Taliban haben Graffitis zerstört und bei Bildern, auf denen Frauen zu sehen sind, die Gesichter übermalt. Auch ließen sie verlauten, dass es nötig werden könnte, sich als Künstler*innen einen neuen Beruf zu suchen.”

Fossilienforscher beklagen Behinderung durch den Staat

https://www.kulturrat.de/themen/texte-zur-kulturpolitik/fossilien-und-recht/?print=pdf

https://vfmg.de/2020/09/offener-brief-an-die-politik-ueber-1000-fossilienforscher-fordern-eine-reformation-der-palaeontologie-gesetzgebung-in-deutschland/

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/wissenschaft/palaontologische-bodendenkmalpflege/fossilien-richtig-sammeln/

Niedersachsen entschädigt bei gefühlter Enteignung bei Schatzregal

2020 fand der Sondengänger Martin Rodenburg auf einem auf einem Acker in der Gemeinde Dörverden eine Silbermünze, einen halben Speziesdaler, 1639 geprägt, mit dem Abbild des dänisch-norwegischen Königs Christian IV.

“Die Kreisarchäologin bedankte sich bei Rodenburg für sein vorbildliches Verhalten nach dem Fund. „Er hat sich sofort bei mir gemeldet“, so Precht. Und das, obwohl er ahnte, was auf ihn zukommt. „Mir war direkt klar, dass das ein Fall fürs Schatzregal sein könnte“, sagte Rodenburg schulterzuckend. Schatzregal – so heißt der Vorgang, der eingeleitet wird, wenn eine Privatperson einen Fund von herausragender wissenschaftlicher Bedeutung macht. Dann gehört dieser nämlich automatisch dem Land Niedersachsen.

„Wir wollten das aber nicht wie eine gefühlte Enteignung stehen lassen“, erklärte Arnd Hüneke, stellvertretender Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege in Hannover, beim Pressetermin. Deshalb habe man einen Numismatiker, also einen Münzkundler, um ein Gutachten gebeten. Weil bereits vor einigen Jahren ein solches Exemplar bei einer Auktion versteigert wurde, wusste man ungefähr, was dem Finder zusteht. Das Landesamt zahlte Rodenburg als eine Art Finderlohn einen vierstelligen Betrag. „Dass wir das Schatzregal anwenden, kommt äußerst selten vor, vielleicht ein-, zweimal im Jahr“, so Hüneke.”

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/doerverden-ort52440/ein-klarer-fall-fuers-schatzregal-90866602.html

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal

Grabstein der Margarete von Heppenheim wurde versetzt

https://www.alzey-land.de/vg-wGlobal/wGlobal/scripts/accessDocument.php?forceDownload=0&document=%2Fvg-wAssets%2Fnachrichtenblatt%2F2021%2FKW_2021-38.pdf

Solche Verlagerungen historischer Denkmale sind durchaus kritisch zu sehen. Grabsteine sollten an ihrem Ursprungsort bleiben. Eine Verbesserung der Bestandserhaltung ist nicht gegeben: Der Grabstein wurde auch an seinem neuen Standort im FREIEN allen schädigenden Umwelteinflüssen ausgesetzt!!

Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege

Zum Tag des offenen Denkmals 2021 erschien von der Stadt Dortmund ein umfangreiches programmheft, das im Anhang einige allgemeine Beiträge zum Thema enthält:

https://www.dortmund.de/media/p/denkmalbehoerde/tdod/tdod_downloads/tdod_1/Tag_des_offenen_Denkmals_2021_Broschuere.pdf