Helga Penz: Eine Kämpferin für das Vergessen

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=48285

Ich habe Frau Penz nur als Frau kennengelernt, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit dafür eingesetzt hat, über die widerlichen aktuellen Kulturgutfrevel der österreichischen Klöster den Mantel des Vergessens zu decken. Beispielhaft ist die Causa Herzogenburg: Seit 2011 warte ich auf eine Reaktion des Stifts Herzogenburg.

Regierung zieht Bilanz bei Kulturgutschutz

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-regierung-zieht-bilanz-bei-kulturgutschutz-1.4291796

https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/aktuelles/evaluierungsbericht-zum-kulturgutschutzgesetz-vorgelegt-gruetters-deutschland-schuetzt-seine-kulturgueter-mit-zumutbarem-aufwand-1570092

Wieso ist der Zwischenbericht nicht online?

St. Hedwig in Berlin: „Eine Denkmalszerstörung mit staatlicher Förderung ist geplant“

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-mitte-denkmalschutz-contra-liturgie-diskussion-um-st-hedwigs-kathedrale/22985012.html

https://www.berliner-zeitung.de/kultur/streit-um-umbau-rettung-der-st–hedwigs-kathedrale-haengt-am-landgericht-31851684

Die Katholische Kirche missachtet einen Ort der Geschichte, kommentierte die BZ.

Kulturgut vs. kulturelles Erbe

„In der NZZ kritisiert die Göttinger Ethnologin Brigitta Hauser-Schäublin das politische Manifest von Benedicte Savoy und Felwine Sarr, die mehr oder weniger verlangten, „alle Sammlungen in französischen Museen, die während der Kolonialzeit in Afrika angelegt wurden, müssen zurückgegeben werden“, so Hauser-Schäublin. Diese Maximalforderung lasse sich aber nur stellen, wenn man wie Savoy und Sarr nicht mehr von „Kulturgütern“ spricht, wie die UNO, sondern von „kulturellem Erbe“: „Dieser Begriff suggeriert eine direkte quasiverwandtschaftliche Beziehung zwischen Erblasser und Erbe (etwa Vater und Sohn) und impliziert einen vorbestimmten und rechtmäßigen Eigner (propriétaire légitime): die Nachfahren der ehemaligen Besitzer des Kulturguts. Darauf aufbauend, verwenden Savoy und Sarr einen Eigentumsbegriff, der den komplexen künstlerischen, spirituellen, soziopolitischen und performativen Rechten und der multiplen Teilhabe an Artefakten im (früheren) afrikanischen Kontext nicht gerecht wird.““ (Perlentaucher)

Die Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

Benjamin Magofsky / Carsten Gerwin, „Ein Anliegen ‚von der grösten Nothwendigkeit‘ – Die Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld im Spiegel ihrer Schul- und Bestandsgeschichte“, in bibliotheca.gym, 18/12/2018, https://histgymbib.hypotheses.org/6605

Vor vielen Jahren hörte ich, man habe die schöne Schulprogramme-Sammlung der Schule auf dem Flohmarkt verramscht.

Prinz Ernst August verkauft Schloss Marienburg – für einen Euro

http://www.spiegel.de/panorama/leute/prinz-ernst-august-verkauft-schloss-marienburg-fuer-einen-euro-a-1241199.html

„Das Landesmuseum Hannover übernimmt, unterstützt von verschiedenen Stiftungen, etwa hundert Stücke aus dem kulturhistorischen Inventar im Wert von zwei Millionen Euro. Weitere Gegenstände im Wert von sechs Millionen Euro sollen von einer eigens dafür gegründeten Kunststiftung übernommen werden.“

Siehe auch

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Ernst-August-gibt-Marienburg-fuer-einen-Euro-ab,marienburg372.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Marienburg_(Pattensen)

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schloss+marienburg&submit=Suchen

2016-09-12 Pressekonferenz Leibniz Büste Schloss Marienburg (206) Schlossherr Ernst August von Hannover bei der Enthüllung.jpg
Von Bernd Schwabe in HannoverEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Redemptoristen verlassen Innsbruck

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47664

„Die historisch interessanten und für die Wissenschaft wertvollen Bücher wurden von der Universität Innsbruck von der Theologischen Fakultät übernommen. Das Archiv des Innsbrucker Redemptoristenklosters wird in das Provinzarchiv der Redemptoristen in Wien überstellt. Bilder und Kunstgegenstände kommen in Redemptoristenklöstern in Österreich und werden somit innerhalb des Ordens bewahrt.“

Zum Altbestand:

http://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Redemptoristenkolleg_(Insbruck)

Netzwerk Historische Schulbibliotheken“ gegründet

Hatte ich schon lange angeregt. Schön, dass man mir das wenigstens auf Twitter mitteilt.

Mittelmeer: Klimawandel stellt Gefahr für die küstennahen Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes dar

Mediterranean UNESCO World Heritage at risk from coastal flooding and erosion due to sea-level rise.
Lena Reimann, Department of Geography, Kiel University. 11 S.
https://doi.org/10.1038/s41467-018-06645-9

Studie, untersucht die potentielle Bedrohung der Kulturerbestätten durch Überflutungen und Bodenerosion und skizziert mögliche die Szenarien des Anstiegs der Meeresoberfläche bis zum Jahr 2100.
Eine Hilfe auch für die Anpassungsplanung an ein verändertes Klima.

Sondler finden Münzschatz

Zwei Sondengänger mit LVR-Erlaubnis haben einen bedeutenden spätrömischen Münzschatz in Mönchengladbach gefunden, diesen sofort gemeldet und jetzt je 1000 Euro Belohnung erhalten.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/moenchengladbach-antiker-muenzenschatz-100.html

https://www.welt.de/vermischtes/article181970738/Moenchengladbach-Rheinlaender-finden-roemischen-Muenzschatz-auf-einem-Acker.html

Bayern wollte antike Kunstschätze versteigern, die vor 20 Jahren konfisziert wurden. Die Auktion wurde nach Protest aus Peru und Ägypten gestoppt

Unglaublich, dieser Kulturgut-Frevel der bayerischen Behörden:

https://www.taz.de/!5538505/

https://www.deutschlandfunk.de/geloeschte-antiquitaetenauktionen-umgingen-bayerische.691.de.html?dram:article_id=430084

Wieder einmal wird der Datenschutz vorgeschoben, um Dubioses vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

European Jesuit Libraries Provenance Project

„I would like to announce that the European Jesuit Libraries Provenance Project is now live at https://www.jesuit-libraries.com/, https://www.instagram.com/jesuitprovenance/?hl=en, https://www.facebook.com/EuropeanJesuitLibraries/?modal=admin_todo_tour, and https://www.flickr.com/people/142229640@N08/.

The EJLPP is the largest census of books owned by European Jesuit institutions prior to the suppression. It includes both texts currently held in libraries and information from pre-1773 inventories, and is an ongoing project. The sources include manuscript inventories from Belgium and Italy; on-line library catalogues in the US and throughout Europe; and on-site research at the Folger, Beinecke (Yale University), Princeton University, Brown University, and Georgetown University Libraries. Funds for portions of the project have been provided by Yale, Princeton, and Georgia Southern Universities. I have posted some photos on the web page, but the majority are at the Flickr photostream, which is curated by my graduate assistant, MA candidate Rudy Bond. I have also posted Excel spreadsheets with the data. Please visit us there!

We are always happy to take more data, too. If you have any leads on books with European Jesuit provenance (colleges, professed houses, houses of probation) prior to the suppression of the Society of Jesus, please share them with me.

Thanks to all, and have a good weekend.


Kathleen M. Comerford
Professor of History, Georgia Southern University
Associate Editor, Journal of Jesuit Studies
President, Sixteenth Century Society and Conference, 2018″

#buchgeschichte

Aristotle Nicomachean 2nd version 6

Restitution von Kunst- und Kulturgut, das von Behörden der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone/DDR entzogen wurde

Eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags von 2015 gibt es als PDF. Sie geht auch vergleichsweise breit auf die sogenannte Domänenfrage ein. Die Kulturbarbarei des EALG wird entschieden verharmlost, meine Beiträge werden selbstverständlich ignoriert.

https://archivalia.hypotheses.org/51974

Ich erinnere nur daran: „Auf der Grundlage des Ausgleichsleistungsgesetzes vom 1.12.1994 wurden an den Fürst Stolberg-Wernigerode 1584 Handschriftenbände und 50 Inkunabeln, ca. 18.500 alte Drucke und 444 Karten restituiert“. Ein Aufschrei der Wissenschaft und Öffentlichkeit blieb aus. Der Bestand ist völlig ungeschützt und kann nach Belieben vom jetzigen Eigentümer zerstückelt werden.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/29982
https://archivalia.hypotheses.org/26230#comments
https://archivalia.hypotheses.org/28450
https://archivalia.hypotheses.org/?s=ealg&submit=Suchen

Preußen-Prinz will Burg Rheinfels zurück

http://www.burgerbe.de/2018/09/23/preussen-prinz-will-burg-rheinfels-zurueck/

„Wem gehört Burg Rheinfels an der Loreley? 94 Jahre nach der Übernahme der Burg durch die Stadt St. Goar beansprucht nun die Familie Hohenzollern die Burg – aufgrund eines Grundbucheintrags von 1924. […]

Die Erben der einstigen Herrscherhäuser fallen immer wieder durch ihre Gier und den Ausverkauf historischen Erbes auf. Erinnert sei an die Auktion von Kunstgegenständen durch Welfen-Chef Ernst August 2005.

Wenn es um Geld geht, sind die hochadeligen Herrschaften zum Teil noch nicht in der Demokratie angekommen.“

Siehe auch:

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/lg-koblenz-hohenzollern-erbe-burg-rheinfels-preussisches-koenigshaus/

Burg Rheinfels
Von Phantom3PixEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Empirische Untersuchungen des durch Raubgrabungen in Österreich 2013-2015 verursachten archäologischen Sachschadens

http://archdenk.blogspot.com/2018/09/empirische-untersuchungen-des-durch.html

Raimund Karl kommt zu dem Schluss:

Die Ergebnisse dieser empirischen Untersuchung der Berichte von 1.414 professionellen archäologischen Feldforschungsmaßnahmen in Österreich zeigen deutlich, dass der durch unprofessionell von fachlich nicht ausreichend ausgebildeten BürgerInnen durchgeführte Extraktionen von beweglichen Kleinfunden aus dem Boden verursachte archäologische Sachschaden extrem gering ist.

Man müsse sich fragen,

ob der stetige öffentliche Protest der archäologischen Fachwelt über die Fehler der Raubgräber nicht in erster Linie dem Zweck dient, davon abzulenken, dass die schlimmsten Raubgräber weit und breit jene ‚professionellen‘ ArchäologInnen sind, für die dieselben Regeln, auf deren Einhaltung durch alle anderen wir stetig pochen, aus irgendwelchen obskuren Gründen nicht zu gelten scheinen.

Starker Tobak für Schreg!

Geplünderte Kulturgüter

https://traffickingculture.org/encyclopedia/all/

„Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der University of Glasgow, der Oxford University und der University of Victoria in Wellington bilden ein Forschungskonsortium, das evidenzbasierte Forschung zum gegenwärtigen globalen Handel mit geplünderten Kulturgütern durchführt. Ein Nachschlagewerk bündelt Fallstudien, Methoden, Aspekte des transnationalen illegalen Handels mit Kulturgütern und Terminologie.“ (Prometheus-Newsletter)