Archivarinnen von Frauenklöstern blockieren die Forschung

http://cistercium.blogspot.com/2022/05/archivare-historiker-und-politiker.html berichtet über die Causa St. Marienthal:

Am 9. Mai 2022 machte Klaus Graf auf archivalia auf die Katastrophe aufmerksam: Der Händler Jörn Günther habe verschiedenen Institutionen gleich mehrere Handschriften der Klosterbibliothek von Marienthal zum Verkauf angeboten. Dabei ist Marienthal nicht ein “ehemaliges” Frauenkloster, sondern ein besonders lebendiges! Die Frauenabtei befindet sich allerdings in einem finanziellen Engpass aufgrund von Hochwassern und der ökonomischen Flaute der Corona-Krise. Inzwischen hat die Äbtissin Fehler zugegeben und will nach anderen Lösungen suchen.

So unerfreulich der projezierte Handel war, so erleichternd ist die Nachricht vom Umdenken. Aber es fragen sich einige Forscher, die immer wieder mit Nonnen-Archivarinnen zu tun haben, warum es so mühsam sein muss, die Archiv- und Bibliotheksbestände so vieler Frauenklöstern einzusehen. Hier ist nicht nur Marienthal gemeint, sondern die sehr vielen vergleichbaren Archivarinnen in Frauenklöstern, die darauf spezialisiert zu sein scheinen, Forschung zu blockieren und die Aufarbeitung ihrer bedeutenden Bestände zu verhindern. Wenn man Kulturgut zu verwalten hat, muss man es auch (in einem vernünftigen und professionellen Rahmen) zugänglich machen.

Zu den Dominikanerinnen in Zoffingen: https://archivalia.hypotheses.org/60493

Causa St. Marienthal: Äbtissin räumt Fehler ein

Im “Sachsenspiegel” des MDR berichtet ein kurzes Video über den hier seit Montag dargestellten Skandal um die geplanten Verkäufe aus der Klosterbibliothek von St. Marienthal bei Zittau.

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-621796.html

Eine Presseerklärung der Äbtissin räumt, recht wolkig, Fehler ein:

http://kloster-service.de/Pressemitteilung_-_Wir_wollen_dass_Schwestern_und_Buecher_bleiben.pdf

“Wir haben Fehler gemacht, für die wir die Verantwortung übernehmen.”

Causa St. Marienthal: Vertrauensbruch – Sachsen sollte bis Ende Juni 2022 Zeit für ein Angebot bekommen

Aus dem MDR-Beitrag, der meine am Montag veröffentlichten Recherchen nicht erwähnt, ergibt sich:

* Jörn Günther gibt zur mutmaßlichen Verkaufssumme 4 Mio. Euro keinen Kommentar ab.

* Das Kloster hat eine Vereinbarung gebrochen, gemäß der das Land Sachsen bis Ende Juni Zeit gehabt hätte, ein Angebot vorzulegen.

Barbara Wiermann und ihre Kollegen vom Handschriftenzentrum de Universitätsbibliothek in Leipzig ärgert das Vorgehen des Klosters besonders. Die Werke seien schließlich von ihnen mit Fördermitteln katalogisiert und in diesem Zusammenhang erstmals auch intensiv untersucht worden. Außerdem habe man sie mit öffentlichen Mitteln digitalisiert. Erst seit wenigen Tagen sind sie auf den Seiten der SLUB digital abrufbar. Wer möchte, kann sich also jetzt selbst ein Bild der wertvollen Stücke machen. Hinzu kommt, dass der Freistaat schon länger mit dem Kloster im Gespräch ist, um die Handschriften zu kaufen.

Freistaat will Werke für Sachsen bewahren

Man habe im Februar vereinbart, dass man bis Ende Juni Zeit habe ein Angebot vorzulegen, sagt Barbara Wiermann. Schließlich müsse auch der Freistaat erst prüfen, welches Geld zur Verfügung steht und welche Drittmittel auch eingeworben werden können. “Diese Vereinbarung wurde gebrochen, das muss man ganz klar sagen.” Das sächsische Kulturministerium appelliert unterdessen an die Klosterleitung, sich wieder an einen Tisch zu setzen. Laut Ministeriumssprecher Jörg Förster ist man bereits wiederholt auf die Äbtissin zugegangen und hat um Darstellung des neuen Sachverhalts gebeten. Man wolle das für die sächsische Geschichte so bedeutsame Kulturgut bewahren.

* Die Handschriften sind noch in Sachsen.

* Eine Unterschutzstellung nach dem Kulturgutschutzgesetz ist nicht möglich.

Meine diesbezügliche Forderung scheitert am § 9 des Kulturgutschutzgesetzes. Ein Skandal! Die Kirchen haben jedes Recht auf eine Sonderbehandlung verwirkt! Wohl aber ist es möglich (und geboten), den Altbestand der Klosterbibliothek unter Denkmalschutz zu stellen.

* Stiftungen wollen dem Freistaat bei der Finanzierung helfen.

Am Geld sollte es zumindest nicht scheitern. Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien prüfe eine Förderung. Außerdem habe sich unter anderem die Ernst von Siemens Kunststiftung gemeldet und Unterstützung angeboten. Nun komme es darauf an, dass die Klosterleitung das Gespräch wieder aufnimmt.

Gegenüber katholisch.de erklärte sich die Äbtissin.

Als Grund, die reich illustrierte Handschrift vom Beginn des 13. Jahrhunderts und ein weiteres mittelalterliches Werk aus der Klosterbibliothek zum Verkauf anzubieten, nannte die Äbtissin große finanzielle Probleme nach dem Neiße-Hochwasser von 2010 und der Corona-Krise. Sie bedrohten die Existenz des seit 1234 ununterbrochen bestehenden Klosters. […]

Wie sie weiter betonte, ist ein Verkauf derzeit “die einzige Option”, um das Kloster zu erhalten. Nach dem Neiße-Hochwasser seien die Bauschäden in den vergangenen zwölf Jahren zwar zumeist mit staatlicher Förderung beseitigt worden. Statt der ursprünglich veranschlagten 1,5 Millionen Euro habe das Kloster aber fünf Millionen Euro an Eigenmitteln beisteuern müssen, auch wegen Auflagen des Denkmalschutzes. Zudem habe das Kloster infolge der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren kaum Einnahmen durch Beherbergung, Gastronomie und Klosterladen erzielt. Zugleich beliefen sich die jährlichen Unterhaltskosten der Abtei auf bis zu 500.000 Euro.

Zur Deckung dieser Kosten und zur Abgeltung von Krediten seien bereits die “Altersrücklagen” der derzeit acht, meist alten Schwestern des Konvents verwendet worden, so die Äbtissin. Bei einer Schätzung sei für den Marienthaler Psalter ein Wert von bis zu fünf Millionen Euro veranschlagt worden. Bei den Gesprächen mit dem Kloster in den vergangenen drei Jahren habe die Landesregierung jedoch nur einen Teil dieser Summe angeboten, um den Psalter in Sachsen zu halten. Wenn dies möglich wäre, wäre es eine “ideale Lösung”, betonte die Äbtissin.

5 Mio. sind ein absoluter Mondpreis!

Hinter einer Paywall liegt der Artikel der Sächsischen Zeitung von gestern. Sie befragte Marius Winzeler:

“Auch angesichts des unbestrittene kunst- und kulturgeschichtlichen Wertes der Handschrift erscheint mir die Summe [3 Mio., KG] zu hoch, um
nicht zu sagen absurd hoch. Falls es stimmt, dass dies der aktuelle Preis für den Psalter sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, dass
es für eine öffentliche Institution in Deutschland möglich sein wird, die Handschrift zu erwerben”, sagt Marius Winzeler, Direktor des
Grünen Gewölbes in Dresden und früherer Leiter der Städtischen Museen Zittau.

Winzeler, der auch Mitglied im Freundeskreis der Marienthaler Abtei ist, sieht “diese Art von Verkauf als geistige Bankrotterklärung,
als wissentliche Zerstörung langjährigen Vertrauens und als Angriff auf die historische Identität des Klosters selbst, aber auch als
nicht zu rechtfertigende Preisgabe kultureller Verantwortung”.

Wozu soll sich der Freundeskreis zum Beispiel für eine neue Orgel der Klosterkirche engagieren, fragt sich Winzeler, wenn
gleichzeitig die über alle Kriege, Hochwasser, die Reformation, den Nationalsozialismus und den Sozialismus sorgsam bewahrten
Schätze der Zisterzienserinnen-Abtei verschleudert werden? “Von außen sieht das Kloster St. Marienthal so schön aus, wie es noch
nie in seiner Geschichte ausgesehen hat. Dafür aber liturgische Bücher, die zu den Grundlagen der monastischen Kultur und des
europäischen Kulturerbes zählen, für kurzfristige Finanzmittel zu versilbern, das kann doch nicht der Preis dafür sein”, findet der
ehemalige Zittauer Museumschef. “Für mich wäre eine solche kommerzielle Veräußerung der Handschriften ein historisches
Sakrileg, das nicht wieder gut zu machen wäre.” […]

Auch Institutionen und Vereine, die dem Kloster nahestehen, wollen alles versuchen, um den Verkauf noch zu stoppen. Möglich
werde das nach Marius Winzelers Einschätzung nur sein, wenn das Kloster selbst einlenkt und bereit ist, für eine Lösung mit dem
Kulturministerium, den staatlichen Bibliotheken in Dresden und Leipzig sowie mit der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien
“konstruktiv, ehrlich und vertrauensvoll zusammen zu arbeiten”.

Meine Kritik wird (ohne Link auf Archivalia) erwähnt.

Außerdem hat sich ein Landtagsabgeordneter der CDU geäußert:

Aktuell gebe es wieder Kontakt zwischen dem Freistaat und der Äbtissin, um eine Lösung zu finden, ist vom Landtagsabgeordneten
Stephan Meyer (CDU) zu erfahren. Nach Bekanntwerden der Verkaufsabsichten hat Meyer sogleich Kontakt zu Sachsens
Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und dem sächsischen Kunstministerium aufgenommen.

Die Direktorin der SLUB Dresden sagt:

Katholisch.de: Kulturministerium mahnt: Marienthaler Psalter für Sachsen bewahren

Jörn Günther bietet den Marienthaler Psalter und weitere Handschriften aus der Klosterbibliothek Marienthal an (Näheres). Es ist mit Meldungen in der Presse zu rechnen; auf Twitter hat das Thema viel Resonanz gefunden.

Nun liest man auf katholisch.de: “Das sächsische Kulturministerium dringt auf einen Verbleib des Marienthaler Psalters und weiterer mittelalterlicher Handschriften im Freistaat. Wie das Ministerium am Mittwoch auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) angab, ist es seit dem vergangenen Jahr mit der Zisterzienserinnenkloster Sankt Marienthal darüber im Gespräch. Die bei Ostritz an der Neiße gelegene Abtei bietet die Werke aus ihrer Klosterbibliothek derzeit über einen Handschriftenhändler auf dem internationalen Kunstmarkt zum Verkauf an.

“Es wäre ein unersetzbarer Verlust”

“Wir haben appelliert, sich mit uns wieder an einen Tisch zu setzen”, erklärte das Ministerium weiter. “Wir möchten gern das Ziel weiterverfolgen, dieses für die sächsische Geschichte so bedeutsame Kulturgut zu bewahren. Es wäre ein unersetzbarer Verlust, wenn diese herausragenden Werke nicht mehr öffentlich zugänglich sind.”

Der Marienthaler Psalter ist eine nach Expertenangaben zu Beginn des 13. Jahrhunderts geschaffene und reich illustrierte Handschrift mit Texten der biblischen Psalmen. Demnach befindet sie sich seit der Reformationszeit im Kloster Sankt Marienthal, der ältesten ununterbrochen bestehenden Zisterzienserinnenabtei in Deutschland. Fachleute sehen in dem Marienthaler Psalter ein Werk von europäischem Rang.”

Die maßgeblichen Landespolitiker sind informiert. Die Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses twitterte vorhin:

Große Aufmerksamkeit für die Causa St. Marienthal auf Twitter

Wobei “groß” natürlich relativ ist. Ich bin mit keinen 2000 Followern eher ein Leichtgewicht auf Twitter, aber im Vergleich zu meinen anderen Tweets wurden die gestern abgesetzten zur Verscherbelung des Marienthaler Psalters und weiterer Handschriften der Klosterbibliothek via Jörn Günther häufig geliked und retweetet.

Ich habe ja viele Tweets gestern abgesetzt. Bei einem vergleichsweise oft weitergeleiteten Tweet sieht die Twitter-Statistik so aus:

Einige ausgewählte Tweets von anderen:

In der Blogosphäre meldeten sich bis jetzt nur die üblichen Verdächtigen zu Wort:

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2022/05/10/drohender-verkauf-marienthaler-handschriften/

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2022/05/10/ausverkauf-deutschen-kulturgutes

https://blog.digithek.ch/eine-katastrophe-fuer-das-kulturelle-erbe/

Leider gibt es noch keine Meldungen in der Tagespresse oder in journalistischen Online-Medien.

“Eine Katastrophe für das kulturelle Erbe”: Zisterzienserinnenabtei Marienthal (Oberlausitz) verscherbelt den berühmten Marienthaler Psalter und weitere Handschriften an Jörn Günther

Das Entsetzen in Fachkreisen ist allgemein, seit vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass der bekannte Handschriftenhändler Jörn Günther den Marienthaler Psalter anbietet. Er gehört zur Klosterbibliothek des 1234 gegründeten Zisterzienserinnenkloster Marienthal in der sächsischen Oberlausitz, des ältesten noch bestehenden Frauenklosters des Ordens in Deutschland. Auf Twitter äußerte sich Andreas Rutz, Inhaber des Lehrstuhls für Sächsische Landesgeschichte an der TU Dresden und Direktor des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde, eindeutig.

Am 6. Mai hatte der Archivar Rico Heyl gemeldet:

Unmissverständlich positionierte sich auch der ehemalige Direktor der SLUB, Achim Bonte:

Seit etwa zwei Wochen ist das Angebot von Günther online. Screenshot aus “A Special Selection of Devotional Books”:

Am 5. Mai 2022 hatte mich der Kunsthistoriker Helmut Engelhart, Herausgeber des grundlegenden Bandes “Der St. Marienthaler Psalter” (2006)1 und Experte für fränkische Buchmalerei des Mittelalters, vom Verkauf unterrichtet. Herr Engelhart hatte zuvor die Äbtissin per Mail kontaktiert, aber keine Antwort erhalten. Seither habe ich versucht, die Hintergründe zu recherchieren.

Es stellte sich heraus, dass es nicht nur um den berühmten Psalter-Codex geht. Günther hat verschiedenen Institutionen auch weitere Handschriften der Klosterbibliothek angeboten, darunter auch die älteste, das hochbedeutsame Kapiteloffiziumsbuch des Klosters Altzelle aus dem 12. Jahrhundert.

Am europäischen Rang des Psalters kann kein Zweifel bestehen. “Der St. Marienthaler Psalter”, schreibt Marius Winzeler, Direktor des Dresdner Grünen Gewölbes, “ist die bislang bekannteste und durch ihre prachtvollen Illuminationen im Zackenstil aus dem gesamten St. Marienthaler Bibliotheksbestand herausragende Handschrift, die als einziges Werk der Klosterbibliothek bisher eine monografische Bearbeitung und Teilfaksimilierung erfahren hat (Der St. Marienthaler Psalter, schnell-und-steiner.de). Die im 1. Drittel des 13. Jahrhunderts in Nordbayern oder Franken entstandene Handschrift befand sich nach den jüngsten Erkenntnissen von Matthias Eifler im Besitz eines Meißnischen Ministerialen, der sie wohl ins Zisterzienserkloster Altzelle stiftete, woher sie dann in der Reformationszeit nach St. Marienthal gelangte und seither dort als besonderer Schatz sorgsam gehütet wurde”.

Der Bonner Professor Harald Wolter-von dem Knesebeck, einer der besten kunsthistorischen Kenner der hochmittelalterlichen Buchmalerei, betont: “Der Marienthaler Psalter ist eine wohl vor 1230/40 im Raum Franken/Bamberg entstandene Psalterhandschrift mit ungewöhnlichem Bildprogramm (alttestamentliche Szenen im Vorspann) sowie volkssprachlichen Zusätzen, was die übliche Verwendung durch Laien in dieser Hochphase der Psalterillustration nahelegt. Sie blieb aufgrund ihres selten gewordenen Aufbewahrungsorts in einem Kloster lange unter dem Radar, wurde dann aber monographisch publiziert (Helmut Engelhart (Hg.): Der St. Marienthaler Psalter. Eine Prachthandschrift des 13. Jahrhunderts im Besitz der sächsischen Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal; mit Beiträgen von Sr. M. Hildegard Zeletzki OCist, Helmut Engelhart und Gisela Kornrumpf; Regensburg: Schnell&Steiner 2006, 88 S., 21 SW-Abb., 32 Farbtafeln; ISBN3-7954-1827-5; EUR 29,90, besprochen von Stefanie Westphal in: Journal für Kunstgeschichte 13, 2009, Heft 1, S. 40-44), was ihren Rang unterstreicht. Es wäre sehr traurig, wenn sie wie schon das wenig ältere Psalterfragment ehem. Chester Beatty aus der Sammlung Beck, Stuttgart, das nach seiner Versteigerung als ein mögliches Hauptobjekt für die Ausstellung zu Otto IV. 2009 im Braunschweig nicht mehr aufzufinden war, in Privatbesitz käme: So lässt sich am Marienthaler Psalter etwa die individuelle Ausgestaltung von Psalterprogrammen in einer von verschiedenen Ausrichtungen (Zackenstil, Gotikrezeption) dominierten Region exemplarisch vorführen”.

Der Landeshistoriker Joachim Schneider, Professor in Dresden, unterstreicht die überregionale Bedeutung: “Das Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal ist eines der ganz wenigen noch bestehenden Klöster in Ostdeutschland, seine Saalbibliothek gilt als der einzige barock ausgestattete Bibliotheksraum eines Frauenklosters im deutschen Sprachraum. Hier bewahrt das Kloster auch eine Reihe mittelalterlicher sakraler Handschriften, aus denen der sogenannte St. Marienthaler Psalter mit seiner hochwertigen Buchmalerei unter anderem mit ganzseitigen Darstellungen zum Leben Jesu herausragt. Wenn dieses Zeugnis jahrhundertealter Frömmigkeit sowie weitere der Handschriften durch Verkauf aus seinem gewachsenen Zusammenhang gerissen würde und für die Öffentlichkeit künftig nicht mehr zugänglich wäre, so wäre dies ein schwerer Rückschlag beim Kampf um den Erhalt des kulturellen Erbes für künftige Generationen, und zwar beileibe nicht nur in Sachsen, sondern weit darüber hinaus. Denn der St. Marienthaler Psalter spiegelt nicht nur die sächsische Kloster- und Bildungsgeschichte, sondern er steht aufgrund seiner Herkunft aus Süddeutschland auch für die überregionalen Zusammenhänge der mittelalterlichen Buchkultur.”

Auf die historische Bedeutung hebt ebenfalls der Marburger Altgermanist Jürgen Wolf (Handschriftencensus) ab: “Der ‘St. Marienthaler Psalter’ gehört zu einer exklusiven Gruppe herausragender Heiliger Bücher, die einerseits eine überragende monastische Wirkung hatten, andererseits aber auch in und für eine ganze Region bzw. eine Dynastie wirkten. Die kostbaren Miniaturen in einer für die Zeit ungewöhnlichen, geradezu avantgardistischen Ausschnitttechnik sind dabei sowohl Ausdruck des Gottesdienstes (Schreiben und Malen als Gottesdienst) bzw. des Heiligen wie der künstlerischen Potenz der Malwerkstatt (in Bamberg?). Die Kostbarkeit wird durch die Beziehungen zu internationalen Werkstätten in England und Nordfrankreich noch unterstrichen. Wenn ein Buch so überragend ausgestattet wird, verweist dies auf auf einen herausragenden (königlichen) Auftraggeber bzw. vielleicht eher: eine Auftraggeberin, was die volkssprachigen Einträge nahelegen. Besonders spannend und für eine neue Ära volkssprachiger Schriftlichkeit ist in diesem Zusammenhang, dass zu den lateinischen Psalmen drei mittelhochdeutsche (bairische) Sangsprüche noch im 13. Jahrhundert eingetragen wurden. Beinahe geheimnisvoll wird es, wenn solch ein überragendes Buch in den Besitz von Zisterzienserinnen gelangt, die doch eigentlich der Pracht abgeschworen hatten bzw. abschwören mussten”.

In seiner Handschriftenbeschreibung (ManuMed) schloss Matthias Eifler aus einer Federprobe, die einen Burggrafen M(einhard) von Meißen nennt, dass die Handschrift um 1300 in Adelsbesitz gewesen sein könnte. Sonst kennt man sächsische Handschriften aus Adelsbibliotheken erst für das 15. Jahrhundert.

Unverständlich ist, wieso die im Rahmen des sächsischen Landesdigitalisierungsprogramms angefertigten Digitalisate der in einem DFG-Projekts (ManuMed) von Eifler erschlossenen Marienthaler 11 Handschriften und 3 Fragmente nicht schon längst online gestellt wurden. Sie sollen noch diese Woche im Netz verfügbar sein (Nachtrag 9.5.2022 Psalter ist online!). Der Faksimileteil des mehrfach genannten Buchs von 2006 kann dank § 69 UrhG im Internet Archive konsultiert werden. Ärgerlich ist auch, dass einschlägige Arbeiten Eiflers nicht Open Access verfügbar sind.2

Dass im Marienthaler Bestand das Kapiteloffiziumsbuch des Zisterzienserklosters Altzelle, eine landesgeschichtlich hochbedeutsame Quelle, aus dem letzten Drittel des 12. Jahrhunderts3 gefunden wurde, hat der Entdecker Matthias Eifler als “sensationellen Fund” bezeichnet.4 [Handschrift ist online: http://digital.slub-dresden.de/id1801043531, 11.5.2022]

Initiale aus dem Kapiteloffiziumsbuch

Doch nicht nur die Handschriften bilden ein schützenswertes Ensemble. Gegen eine Zerstreuung muss auch der Altbestand der im Klausurbereich befindlichen und daher nicht öffentlich zugänglichen Klosterbibliothek geschützt werden, über den es im “Handbuch der historischen Buchbestände” heißt: “Die Bibliothek umfaßt ca. 7000 Bde, davon gehören 2741 Titel zum historischen Bestand. Sie besitzt 18 Inkunabeln, 258 Werke des 16. Jhs, 579 des 17. Jhs, 873 des 18. Jhs und 1012 des 19. Jhs.”.5

Offenbar steht das Kloster wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand. Schon 2010 musste die überschuldete Gemeinschaft die Gründungsausstattung aus dem 13. Jahrhundert verkaufen.6 Dies rechtfertigt aber nicht, sich über getroffene Vereinbarungen und die Regeln des Anstands hinwegzusetzen – vom Traditionsbruch ganz zu schweigen. Bei der Erschließung mit öffentlichen Geldern wurde natürlich die dauerhafte Zugänglichkeit des Handschriftenbestands vereinbart. Diesen mit öffentlichen Geldern katalogisieren zu lassen, damit dann auf dieser Grundlage ein Handschriftenhändler die Pretiosen verhökern kann, kann nur als durch und durch unanständig bezeichnet werden. Pacta sunt servanda? Und während laufender Verhandlungen vollendete Tatsachen zu schaffen, ist ebenfalls ein eklatanter Vertrauensbruch. Hinzu kommt, dass die überteuerten Preise von Günther (einem Gerücht zufolge soll der Psalter 4 Millionen Euro kosten, eine absurd hohe Summe), der ohne Not als Zwischenhändler eingeschaltet wurde, für kaum eine öffentliche Institution erschwinglich sind.

Konsequenzen

Sollten sich die Handschriften noch in St. Marienthal befinden, müssten sie umgehend in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eingetragen werden [11.5.2022 geht nicht!]. Sind sie aber bereits im Nicht-EU-Ausland (Günthers Firmensitz liegt in der Schweiz) gelandet, so wäre aufzuklären, wieso die erforderliche Ausfuhrgenehmigung erteilt wurde.

Der gesamte Bibliotheksaltbestand und gegebenenfalls weiteres bewegliches Kulturgut im Konventbereich von St. Marienthal müsste dringend unter Denkmalschutz gestellt werden.

Trotz der Haushaltssituation des Landes Sachsen muss alles daran gesetzt werden, die Handschriften und die Klosterbibliothek geschlossen in Sachsen zu halten. Den Ministerpräsident erreicht man unter: https://www.ministerpraesident.sachsen.de/, den Vorsitzenden des Kulturausschusses im Sächsischen Landtag unter https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/landtag/abgeordnete/abgeordnetensuche/biografien/abgeordneter/daniel-sturm. Machen Sie bitte möglichst viele Menschen auf die Causa aufmerksam! Möglicherweise kann öffentlicher Druck einiges bewegen.

Katholische Klöster sterben aus. Die Auflösung von Klosterbibliotheken, wenn diese schützenswertes Kulturgut sind, darf vom Staat nicht einfach hingenommen werden. Es bedarf einer bundesweiten Task force, die auf der Basis einer flächendeckenden Inventarisierung notfalls auch gegen die kirchlichen Eigentümer Rettung und/oder Dokumentation veranlasst. Es ist ein Unding, dass virtuelle Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken sich noch nicht mit solchen hochgradig gefährdeten Ensembles befassen.7 Diese Task force muss mit einem stattlichen Stiftungsetat ausgestattet werden. Wird das Problem nicht langfristig und systematisch angegangen, bleibt es bei hektischen Rettungsversuchen, und der Antiquariatshandel lacht sich ins Fäustchen.

Weder die betroffenen Orden, der Vatikan noch die kirchlichen Altbestandsbibliothekare können oder wollen etwas gegen die massiven Kulturgutverluste tun. Ein Zisterzienser schrieb mir: “Im Orden selbst interessiert sich kaum einer für diese Fragen, am wenigsten der Generalabt Lepori”.

Folgebeiträge

https://archivalia.hypotheses.org/145980 (10.5.2022)
https://archivalia.hypotheses.org/146051 (11.5.2022)
https://archivalia.hypotheses.org/146095 (12.5.2022)
https://archivalia.hypotheses.org/146155 (13.5.2022)
https://archivalia.hypotheses.org/146341 (14.5.2022)

#histmonast

Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal an der Neiße (Luftaufnahme, 2019)
Marienthal-Luftaufnahme von Wikipedia-User Wolkenkratzer – CC BY-SA 4.0, Link

Klosterbibliothek Marienthal. Quelle: https://blog.ub.uni-leipzig.de/gaeste-aus-dem-kloster/
  1. Es handelt sich um die aktualisierte Fassung eines früheren Festschriftenbeitrags: Helmut Engelhart: Der St. Marienthaler Psalter. Bemerkungen zu einer illuminierten Handschrift des 13. Jahrhunderts aus Franken. In: Hortulus floridus Bambergensis (2004), S. 371-392 (UB Heidelberg). []
  2. Mittelalterliche Handschriften aus der Klosterbibliothek von St. Marienthal (Ostritz/Sachsen). Teil I: Illuminierte Codices des 12. und 13. Jahrhunderts. In: Cistercienser Chronik 124 (2017), Heft 2, S. 221–234; Teil II: Liturgische Codices des 14. und 15. Jahrhunderts. In: ebenda 125 (2018), Heft 2, S. 207-220; Zisterziensischen Klosterbibliotheken in Sachsen auf der Spur: Altzelle, St. Marienthal und die Aktivitäten des Leipziger Handschriftenzentrums. In: Klosterbibliotheken. Herausforderungen und Lösungsansätze im Umgang mit schriftlichem Kulturerbe (2021), S. 71-83; Die Klosterbibliothek von St. Marienthal und die Reste des mittelalterlichen Buchbestandes. In: Die Zisterzienserinnenabtei Klosterstift St. Marienthal (2021), S. 102-111. Online ist der 2017 gemeinsam mit Christoph Mackert verfasste Beitrag: Handschriftenschätze aus Kloster St. Marienthal. []
  3. Beschreibung: ManuMed. []
  4. In: Ora et labora. Informationsblatt der Freunde der Abtei St. Marienthal 54 (Weihnachten 2016), S. 9-14 (online). []
  5. https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?St._Marienthal_(Ostritz). Vgl. auch Eifler: Klosterbibliothek 2021. []
  6. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_St._Marienthal&oldid=221277466. []
  7. Jüngere Enthüllungen zur Zerstörung katholischer Klosterbibliotheken durch Einzelverkauf:

    https://archivalia.hypotheses.org/135668

    https://archivalia.hypotheses.org/135668

    https://archivalia.hypotheses.org/136529. []

Keine außergerichtliche Einigung mit den Hohenzollern

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/keine-ausgleichsverhandlungen-mit-den-hohenzollern-18007793.html?GEPC=s3

“Die öffentliche Hand wird keine Verhandlungen über einen außergerichtlichen Vergleich mit der Familie Hohenzollern führen. Das ist das Er­geb­nis von Gesprächen, die das brandenburgische Finanzministerium mit Kulturstaatsministerin Roth, der brandenburgischen Kulturministerin Schüle und den Berliner Senatoren für Kultur und Finanzen geführt hat. Da­mit steht das seit 2018 ruhende Verfahren vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht, in dem die Ho­hen­zol­lern eine Entschädigung von 1,4 Millionen Euro für unter sowjetischer Besatzung enteignete Im­mo­bi­lien durchsetzen wollen, vor der Wiederaufnahme.”

Wie eine unbezahlbare römische Büste aus dem Pompejanum Aschaffenburg in einem Secondhand-Laden in Texas landete

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-61357483 (Danke an JZ)

MJK09204 Pompejanum.jpg
Pompejanum. Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Martin_Kraft” title=”User:Martin Kraft”>Martin Kraft</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Network for the Protection of Cultural Property in Ukraine

Vaterländische Altertumskunde

Hakelberg, Dietrich: Vaterländische Altertumskunde, in: Germanisches Nationalmuseum, Wiwjorra, Ingo und Hakelberg, Dietrich (Hrsg.): Archäologie und Nation: Kontexte der Erforschung „vaterländischen Alterthums“: Zur Geschichte der Archäologie in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 1800 bis 1860, Heidelberg: arthistoricum.net, 2021, S. 14-31.
https://doi.org/10.11588/arthistoricum.801.c11970

Der Band geht auf eine Tagung im Jahr 2012 zurück. In meinem 2019 veröffentlichten Beitrag über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert konnte ich leider noch nicht auf Hakelbergs wichtige Studie (u.a. zu Gräter, Haxthausen) zurückgreifen.

Wenn Buchmenschen zum Messer greifen

Mersiowsky, Mark: Wenn Buchmenschen zum Messer greifen: zur Wiederverwendung mittelalterlicher Bücher. In: Flicken und Wiederverwerten im historischen Tirol (2015), S. 201-221

https://www.academia.edu/13286628/ (Autorfassung)

Der Beitrag vermittelt Einblicke in eine große Privatsammlung mit Fragmenten und ganzen Handschriften, in der man die des Autors vermuten darf.

Ausstattung aus dem früheren Schloss der Württemberger im oberschlesischen Carlsruhe (heute: Pokój) wird verscherbelt

Wieder wird eine erhaltenswerte Schlossausstattung zerstückelt:

https://www.neumeister.com/magazin/hiddentreasures-schaetzeausdemhausewuerttemberg/ (Danke an HC)

“Insgesamt gehen rund 600 Kunst- und Einrichtungsgegenstände aus dem Nachlass von Herzog Ferdinand von Württemberg (3.4.1925 bis 2.11.2020) in die Auktion. In ihrer Fülle und Vielfältigkeit spiegeln diese Objekte das Leben eines hochherrschaftlichen Haushalts im 18. und 19. Jahrhundert wider. Zu den Highlights zählt Breslauer Tafelsilber mit Wappenkartusche und Monogramm aus dem 18. Jahrhundert.”

Das reich illustrierte PDF-Magazin unterrichtet über die Geschichte der Herzöge von Württemberg-Oels in Schlesien.

Notiz über die Verscherbelung der Adelsbibliothek der Freiherren von Liebenstein zu Jebenhausen ab 1999

Maria Magdalena Rückert schrieb mir gestern zur Adelsbibliothek derer von Liebenstein:

im Jahr 2020 hat mir ein Nutzer aus den Beständen der Bibliothek ein handgeschriebenes Kochbuch der Luise von Liebenstein, geb. Weimer aus dem frühen 19. Jahrhundert angeboten, das der zufällig bei einem Antiquar gefunden hatte, dann aber der Meinung war, dass es in den hiesigen Bestand PL 18: Archiv der Freiherren von Liebenstein, gehört (jetzt PL 18 Bü 326).

In diesem Zusammenhang teilte der Nutzer folgendes mit: „Es handelt sich um das Antiquariat Kümmerle in Göppingen, das vor einigen Jahren die Schlossbibliothek Jebenhausen ge- und verkauft hat. Außerdem wird mir Herr Kümmerle auch noch Fotos sämtlicher übernommener Buchtitel senden. Der Ankauf bildet zwar nur einen Teil der ehemaligen Bibliothek ab (ein Teil wurde 1999 verkauft, worüber keine Dokumentation existiert). Aber auch so bleibt zumindest ein Resteindruck der Bibliothek erhalten. Diese Fotos kann ich gern ebenfalls an das Landesarchiv abgeben.“ Der Leitzordner mit den Fotos der Buchtitel ist im Staatsarchiv Ludwigsburg eingegangen und hat die folgende Signatur erhalten: PL 18 Bü 327.

Mit der früheren Verkäufen hatte ich mich vor ungefähr 20 Jahren befasst, aber, abgesehen von kurzen Erwähnungen, nichts darüber publiziert. 2006 schrieb ich:1

Aus Südwestdeutschland hätte man aus den letzten Jahren bei kleinen Adelsbibliotheken die 1999 undokumentiert in den Handel gegebene Liebenstein’sche Bibliothek in Jebenhausen bei Göppingen zu nennen, in der sich ein Teil der Bibliothek des bedeutenden badischen Politikers Ludwig von Liebenstein befand.

Meine seinerzeitigen Unterlagen habe ich jetzt auf Anhieb nicht wiedergefunden, aber sonderlich viel hatte ich damals ohnehin nicht herausgebracht. Jebenhausen ist ein Stadtteil von Göppingen, aber das Stadtarchiv Göppingen konnte überhaupt nichts zu meiner Anfrage nach der Adelsbibliothek beitragen. Ich war auf die Verkäufe gestoßen, als ich in einem Freiburger Antiquariat Stücke aus der Bibliothek fand. Darunter waren zu meinem Entsetzen auch Bücher aus der Bibliothek des bedeutenden badischen Politikers Ludwig von Liebenstein (1781-1824). Das Generallandesarchiv Karlsruhe teilte mit, dass weitere Exemplare aus dessen Bibliothek in der Dienstbibliothek gelandet seien.2

Aus der Bibliothek erwarb ich in Freiburg einen äußerst raren Laßberg-Privatdruck (Sigenot, 1830). Mein Exemplar ist online auf Wikimedia Commons einsehbar. Es trägt die Nummer 784 im Bibliotheksbestand des Freiherrn G[ustav] A[dolf] von Liebenstein.

2003 recherchierte ich – vielleicht im Zusammenhang mit dem erworbenen Buch – im ZVAB nach Liebenstein-Bänden und stieß auf ein Angebot von Zisska & Kistner. Das Buch Lorenz von Westenrieder: Glossarium Germanico-Latinum (München 1816) mit goldgeprägtem Wappensupralibros von Maximilian von Preysing auf dem
Vorderdeckel wurde vom Autor verschenkt, wie aus dem vom Zisska freundlicherweise übermittelten Scan hervorgeht.

Im Januar 2005 schlug ich der Württembergischen Landesbibliothek den Erwerb eines Stücks aus der Bibliothek vor:

Mundart DREIZLER C. B. (Christian Benjamin). Schwäbische
Dorf-Predigten. Mit dem Porträt des Verfassers
(eingeklebte, ovale Originalfotografie). Verlag der
Expedition der Freya. Stuttgart. 1867. 64 Seiten. Hübscher
Halbleinwand-Einband der Zeit mit vergoldetem Rückentitel
u. marmorierten Deckeln. Mit eingebundener dekorativ ill.
Originalbroschur (Die ersten drei Blätter mit minimaler
Fehlstelle am rechten Rand) 20×14 cm
* Erste Ausgabe. Selten! Mit Exlibris “Bibliothek des
Freiherrn G. A. von Liebenstein” sowie einer 24 seitigen,
beigebundenen Handschrift von Freiherr v. Liebenstein,
betitelt “Schwäbische Bauern-Predigt auf das Neujahr 1840
Andere Lesart”

Vergeblich. Ich wandte mich an Helmuth Mojem (Deutsches Literaturarchiv Marbach), dem ich am 8. November 2005 mailte:

“bedauerlicherweise hat sich auch die wuertt.
landesbibliothek ohne autopsie gegen einen ankauf
entschieden. ich halte es fuer einigermassen betrueblich,
wenn moeglicherweise originale handschriftliche texte zur
schwaebischen literaturgeschichte in privatschatullen
verschwinden. von daher wuerde ich es begruessen, wenn Sie
es sich zur ansicht bestellen wuerden.

dass der freiherr in gaengigen nachschlagewerken nicht
auftaucht, hat nichts zu besagen. seine bibliothek
(undokumentiert in einem freiburger und goeppinger
antiquariat verscherbelt) hatte einen bemerkenswerten
germanistischen zuschnitt, wie ich in dem freiburger
antiquariat feststellen konnte, soweit dort buecher
einzusehen waren. ich selbst habe ex liebenstein einen
lassberg-privatdruck gekauft, der doch wohl als selten
gelten kann. bereits der beruehmte vater ludwig von
liebenstein, namensgeber einer strasse in karlsruhe und
parlamentarier, hat buecher gesammelt, auch sie wurden bei
der aufloesung der jebenhausener bibliothek in alle winder
zerstreut.”

Am 25. November 2005 schrieb mir Mojem zurück:

“heute kann ich Ihnen mitteilen, daß das Deutsche Literaturarchiv den
Band von Christian Dreizler erworben hat. Bei der eingebundenen
Handschrift handelt es sich um eine bisher unbekannte Fassung der
“Neujahrspredigt” – der ersten der vier in Dreizlers Buch gedruckten
Predigten in der Abraham a Sancta Clara-Tradition.3 Darauf wird auch in
dem Band handschriftlich verwiesen. Von wessen Hand diese Fassung
geschrieben wurde, kann ich nicht feststellen, da wir kein
Dreizlersches Autograph in unseren Sammlungen haben, doch glaube ich
nicht, daß es sich um eine Autorhandschrift handelt. Liebenstein, von
dem es einen Besitzeintrag in dem Büchlein gibt, scheidet ebenfalls
aus, doch könnte er einen Schreiber beauftragt haben. Wie dem auch
sei, es handelt sich offenbar doch um ein bemerkenswertes Dokument und
ich möchte mich nochmals für Ihren Hinweis darauf bedanken.”

Ohne Provenienzangabe und mit unzureichenden Metadaten findet man das Stück im Marbacher OPAC.

Die ritterschaftliche Familie von Liebenstein,4 die sich nach einer Burg bei Besigheim nannte, hatte 1467/68 Jebenhausen bei Göppingen erworben.5 Das heutige Barockschloss, in dem noch Angehörige der Familie leben, wurde 1686 erbaut. Wie wichtig die Bibliothek der Familie war, zeigt ein Eintrag im Archivfindmittel:6 “PL 18 Bü 76 Verzeichnis der von Ludwig August Friedrich von Liebenstein hinterlassenen Bücher und Karten, welche als Familienbibliothek erklärt wurden; bestätigt und besiegelt durch die Söhne Gustav Adolf [I.] und Karl [Ludwig Friedrich [II.] von Liebenstein” (1861). Schon Philipp Friedrich [II.] von Liebenstein hatte in seinem Testament 1791 bestimmt: “In der Bibliothek sollen alle juristischen, das Ritterwesen betreffenden, genealogischen und heraldischen Werke – insbesondere die Schriften des Reichskammergerichts-Beisitzers [Johann Ulrich] von Cramer und die des freiherrlich von kniestedtischen Konsulanten [Johann] Mader – zur Verfügung des jeweils regierenden Herren von Liebenstein behalten, auch gelegentlich ergänzt werden”.7

Gustav Adolf [I.] Freiherr von Liebenstein wurde 1824 in Durlach als Sohn des bereits erwähnten Ludwig von Liebenstein geboren und starb 1892 in Jebenhausen.8 Er war zeitweilig Militär in badischen Diensten. Aus der Ehe mit Marie von Orlando ging unter anderem Gustav Adolf [II.] (1853-1913) hervor, der aber als Auftraggeber des Bibliotheks-Exlibris nicht in Betracht kommt. Der ältere Gustav Adolf war nach Ausweis des Archivinventars lebhaft an der Familiengeschichte interessiert und legte entsprechende Sammlungen an. Seinen geistigen Interessen anhand der von ihm gesammelten Bücher nachzugehen, wird aufgrund der Zerstückelung der Bibliothek nicht möglich sein – einmal mehr wurde eine Adelsbibliothek als Geschichtsquelle9 zerstört.

Die im Handel derzeit noch angebotenen Bände der Bibliothek von G. A. von Liebenstein stammen fast alle aus dem 19. Jahrhundert.10 Der Freiherr besaß aber auch eine bibliophile Kostbarkeit aus der frühen Neuzeit, eine Ausgabe der Chronik des Johannes Naukler (Köln 1564, VD 16 N 169), die 1583 von Georg Freyberger für den Würzburger Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn gebunden wurde (G. A. von Liebenstein Nr. 811). Ein vergleichbarer Einband wurde 2016 für über 16.000 Euro versteigert.11

Für 380 Euro bietet das Antiquariat Peter Fritzen in Trier eine Handschrift “Diktate über die Terrainlehre” an: “18,5 x 12 cm. 228 num. Seiten, [5] Bl. Mit zahlreichen Zeichnungen im Text. Privates Ganzleinen der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel. Rücken lichtrandig, Papier nur vereinzelt etwas stockig. Exlibris. Detailliertes Manuskript des Großherzoglich badischen Oberlieutenants im General-Stab H(einrich) von Renz, nach Ausweis des Titelblattes niedergeschrieben auf der Kriegsschule in Karlsruhe 1840. Mit brauner Tinte in flüssiger Kursive geschrieben. Das Buch ist gegleidert [sic!] in folgende Teile: Terrain-Bildung, Recognoscirung, Terrain-Aufnahme und Terrain-Darstellung. Bl. [3] (Ergänzung.) und der goldgeprägte Rückentitel (Zusatz.) weisen das Werk als Erweiterung von Franz August von Etzels Terrainlehre aus (Berlin ca. 1829, 2. Auflage 1834). Lithographiertes Exlibris der Bibliothek des Freiherrn G.A. von Liebenstein.” Ich habe die Badische Landesbibliothek zum Erwerb aufgefordert.

Da die Ansicht einer Berner Brücke von 1881 mit Nr. 3138 bezeichnet ist, darf man davon ausgehen, dass die Büchersammlung des G. A. von Liebenstein im 19. Jahrhundert aus weit über 3000 Büchern bestand.12 Sie vollständig zu rekonstruieren wird unmöglich sein.

#forschung

Schloss Jebenhausen 2015

  1. Oberschwäbische Adelsbibliotheken, http://eprints.rclis.org/7542/. Die anderen Erwähnungen: https://netbib.hypotheses.org/78600641 (2004); Adel als Leitbild (2005, S. 74, Freidok); https://archivalia.hypotheses.org/25737 (2008). []
  2. Auf ihn bezieht sich sicher auch der Druck von 1715, den die Nationalbibliothek Prag unverständlicherweise ohne das Exlibris “Aus der Bibliothek des Kreis-Directors Freiherrn von Liebenstein” digitalisiert hat: Manuscriptorium. []
  3. In schwäbischem Dialekt. Digitalisat der Ausgabe 1867: GBS. []
  4. GND.

    []

  5. Eine Bibliographie zur Familiengeschichte bis ca. 2000 bietet die Einleitung zum Online-Findmittel des Archivs im Staatsarchiv Ludwigsburg PL 18. Eine sehr knappe Familiengeschichte von Maria Magdalena Rückert: Die Herkunft der Familie von Liebenstein und ihre Besitzungen in Liebenstein und Jebenhausen. In: 800 Jahre Jebenhausen. Vom ritterschaftlichen Dorf zum Stadtbezirk (2006), S. 46–49 stellte mir die Autorin freundlicherweise zur Verfügung. Besonders wichtig ist: Kurt Andermann: Die Liebensteiner Chronik. In: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 62 (2003), S. 119-178. Andermann edierte und kommentierte (nach der Handschrift im Archiv der Freiherren von Gemmingen auf Burg Hornberg) eine in mehreren Handschriften überlieferte Familienchronik, die Oswald Gabelkover um 1600 wohl im Auftrag von Albrecht von und zu Liebenstein (1555-1608) verfasste (siehe Abbildung). – Online verfügbare ältere Literatur habe ich in der Wikipedia nachgewiesen.

    Liebenstein chronik albert.jpgLink

    []

  6. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-626216. []
  7. So das Findmittel. Digitalisat: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-5887995-14. []
  8. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser 1918, S. 466 (Internet Archive). []
  9. Über ritterschaftliche Bibliotheken: Christine Reinle: Auf Spurensuche. Recherchen zu Bibliotheken der Ritterschaft im Süden und Südwesten des Alten Reiches. In: Rittersitze. Facetten adligen Lebens (2002), S. 71-109. []
  10. Aus dem 18. Jahrhundert fand ich gerade:

    M. Linguet: Mémoires sur la Bastille, et sur la Détention. Ècrits par lui-méme. London 1783 (Angebot von Hans Kümmerle, Göppingen).

    August Wilhelm Bernhard v. Uechtritz: Diplomatische Nachrichten adeliche Familien betreffend. Leipzig 1790. []

  11. http://www.antiquariat-danielmueller.de/epages/80570686.mobile/de_DE/;ClassicView=1?ObjectPath=/Shops/80570686/Products/041. []
  12. Angebot von Harteveld Fribourg (in Katalog 216 Nr. 339). Weitere Angebote mit Bibliotheks-Nummern:

    No. 59
    J. W. A. Jaeger: L’Allemagne en LXXXI Feuilles composé suivant les plus nouvelles observationes. Frankfurt am Main 1789 (Kiefer Pforzheim, Katalog 99, Nr. 4110)

    No. 285
    Album der Narrenzunft Mutzopolis vom Ostermontag 1863. Bern (Harteveld Katalog 265, Nr. 65)

    No. 3079
    Adolph Richter: Bleichsucht. Kurzgefaßte Anleitung zur Erkennung, Behandlung und Heilung von Bleichsucht und Blutarmuth. Leipzig 1880 (Katalog Zeller Lindau 133, Nr. 970). []

ZZF-Historiker Winfried Süß gewinnt Rechtsstreit gegen Georg Friedrich Prinz von Preußen

https://idw-online.de/de/news789809

“Nach mehr als zwei Jahren rechtlicher Auseinandersetzungen hat Georg Friedrich Prinz von Preußen seinen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Dr. Winfried Süß zurückgezogen.

Zuvor hatte das Kammergericht Berlin den Parteien seine vorläufige Rechtsauffassung mitgeteilt und festgestellt, dass die Berufung von Winfried Süß Aussicht auf Erfolg hat. Nach Ansicht des 10. Senats stand die Kritik an der Idee eines Mitspracherechts bei der Darstellung der Hohenzollern’schen Familiengeschichte in öffentlichen Museen und Ausstellungen als Meinungsäußerung unter dem Schutz des Grundgesetzes und war damit statthaft. Auch bei einer Einordnung als Tatsachenbehauptung wäre sie nicht unwahr gewesen.

Der Ausgang des Verfahrens ist ein Signal an alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sich nicht einschüchtern zu lassen.”

Ukraine’s Culture Minister says Russia is destroying cultural sites

“The ministry said in the city of Kharkiv, Russian forces shelled the Assumption Cathedral; parts of the Kharkiv National University of Arts; and dormitories of the Kharkiv State Academy of Culture. People had used the cathedral to seek refuge from the violence, the ministry said.

In Ivankov, near Kyiv, the museum of “world-famous artist Maria Pryimachenko, whose works were admired by Pablo Picasso” was also shelled. The Kyiv State Academy of Decorative Arts and Design has also been damaged by the “occupiers.””

https://edition.cnn.com/europe/live-news/ukraine-russia-putin-news-03-04-22/h_1ce054134b91e72c760aee65b175b66b

Weltkulturerbe der Ukraine in Gefahr

https://archaeologik.blogspot.com/2022/03/putinswar-und-das-kulturgut-der-ukraine.html

https://taz.de/Krieg-in-der-Ukraine/!5835644/

Um digitalisiertes Kulturgut will sich kümmern:

Saving Ukrainian Cultural Heritage Online (SUCHO): https://www.sucho.org/

http://www.rare.univ.kiev.ua/eng/index.php3 (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/20584) ist derzeit nicht erreichbar.

Siehe auch
http://escriptorium.univer.kharkov.ua/
http://rarebook.onu.edu.ua:8081/

Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive – ein neues Editionsprojekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Am 1. April 2021 hat das Forschungsprojekt „Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften seine Arbeit aufgenommen. Gefördert wird die Arbeit durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Nach dem 2019 erfolgreich abgeschlossenen Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ wird sich das neue Projekt durch einen Perspektivenwechsel mit den Lebenswelten bäuerlicher Untertanen im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert und damit zunächst einer anderen Facette der Geschichte des Erinnerungsortes Steinort zuwenden. Zudem wird es aber durch eine vergleichende Betrachtung mit anderen ostpreußischen Gütern weit darüber hinausgehen und neue Erkenntnisse über diese historische Kulturlandschaft, die Lebensbedingungen, Wertehorizonte und Beziehungsformen der ländlichen Bevölkerung ermöglichen.

Neben noch unbekannten Quellen des Gutsarchivs Lehndorff-Steinort werden Quellen aus den Guts- und Familienarchiven der Grafen Finckenstein, Dohna und Schwerin Gegenstand des Forschungsprojektes sein. Als Ergebnis werden in Form einer wissenschaftlichen Online-Edition erstmals Quellen zu neuzeitlich-bäuerlichen Lebenswelten aus verschiedenen ostpreußischen Gutsarchiven unter kulturgeschichtlichen, sozial- und agrargeschichtlichen Fragestellungen zusammengeführt. Die darauf aufbauende vergleichende Studie wird den Kenntnisstand über die bäuerlichen Lebensverhältnisse in der ostpreußischen Gutsherrschaft deutlich erweitern.

Zur Edition: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/