Sportvereinskultur als immaterielles Kulturerbe

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur” in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Positive Nachrichten sind in diesen Tagen ein eher rares Gut. Umso größer ist die Freude, dass die Deutsche UNESCO-Kommission die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur” in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen hat. Damit wird die großartige gesellschaftliche Leistung der rund 90.000 Sportvereine auf eine besonders wertvolle Art und Weise gewürdigt. Dies ist in diesen schwierigen Zeiten ein Mutmacher, der alle anspornt, alles dafür zu tun, diese „ausgezeichnete Kultur“ auch in Zeiten der Pandemie sowie darüber hinaus in all seiner Vielfalt zu erhalten.

Mit der Auszeichnung als „Immaterielles Kulturerbe“ wird in ganz besonderer Weise die Arbeit der Millionen von ehrenamtlichen Menschen anerkannt, die tagtäglich mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass die Sportvereine seit inzwischen mehr als 200 Jahren sich kontinuierlich entwickeln und allen gesellschaftlichen Umbrüchen, Kriegen, Veränderungen und Pandemien getrotzt und sie mit viel Kreativität und Innovationskraft überwunden haben. Um dieses Engagement sichtbar werden zu lassen und angemessen zu würdigen, hatte der DOSB die Bewerbung auf den Weg gebracht.

Nun hat das Expertenkomitee vor allem „die breitenkulturelle Gemeinwohlorientierung“ herausgehoben und dabei explizit darauf hingewiesen, dass die Sportvereine „ein Lernort für gesellschaftliche Wertevermittlung“ sind. Die Sportvereine prägen das gesellschaftliche Leben in Deutschland und bieten vielfältige Möglichkeiten der Partizipation bis hin zu ehrenamtlicher und zivilgesellschaftlicher Teilhabe.

Hingewiesen wurde u.a. auch auf den integrativen Charakter der Sportvereine, der auf dem generationenübergreifenden Angebot, dem bürgerschaftlichen Engagement, lokaler Identifikationsmöglichkeiten und sozialer Interaktion beruhe. Das Komitee hob aber auch hervor, dass in der Bewerbung kritische Faktoren wie Leistungsdruck und Doping thematisiert und entkräftet wurden. Eine Auszeichnungsveranstaltung soll entsprechend der gesundheitspolitischen Lage Mitte bis Ende 2021 stattfinden.

Weitere Informationen:

https://www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/sportvereinskultur

(Quelle: Deutscher Olympischer Sportbund)

Milliardär August von Finck bezahlte Gauweiler

„Gauweiler, der rhetorisch-intellektuelle Kraftprotz, der vor Jahren im Auftrag und zum Wohle der Kirch-Erben die Deutsche Bank niedergerungen hat, muss sich dafür verteidigen, dass er – noch zu seinen Zeiten als aktiver Politiker – über Jahre ein Millionenhonorar von August von Finck kassiert hat, dem milliardenschweren Rechtsausleger in Bayerns besserer Gesellschaft. „Rechts vom Gustl ist nur der Dschingis Khan“ ist ein geflügeltes Wort in München über den Nachfahren der Familie, die es mit Bier, Beton und eigener Bank zu sagenhaftem Reichtum gebracht hat.“

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/welche-rolle-august-von-finck-im-fall-sauter-spielt-17265334.html (Paywall)

Über Finck, Eigentümer des Wolfegger Hausbuchs:

https://archivalia.hypotheses.org/90891

Es gibt noch 10 Fideikommisse in Schweden

Mutmaßlich ist Archivalia weltweit das Blog mit den meisten Beiträgen zu Fideikommissen. Unsere Chronistenpflicht gebeut, der SPIEGEL-Meldung (Nr. 13, S. 69) über das „Vorrecht für Adelssöhne“ Aufmerksamkeit zu schenken (mehr auf Schwedisch). 1963 wurde das Institut auch in Schweden parlamentarisch abgewickelt, aber es gab einige befristete Ausnahmen. Der Inhaber von Schloss Fullerö, Graf Cronstedt, hat nun beantragt, das Weiterbestehen des Fideikommisses zu verlängern, damit sein Gut unzerteilt bleibe. Die Königliche Bibliothek und andere Institutionen unterstützen das, aber die Chancen stehen bei der sich explizit feministisch verstehenden rot-grünen Regierung schlecht.

#rechtsgeschichte


Svenska Turistföreningens årsskrift 1967, Public Domain, Link

76 Experten protestieren gegen geplanten Einbau in die Lorenzkirche zu Nürnberg

„Das Vorhaben lässt eine mangelnde Sensibilität für die architektonischen wie kunsthistorischen Qualitäten, letztlich für die Würde dieses hochrangigen historischen Sakralraums erkennen.“

https://www.nordbayern.de/76-experten-protestieren-gegen-geplanten-einbau-in-die-lorenzkirche-1.10907978

https://www.evangelisch.de/inhalte/183567/10-03-2021/resolution-richtet-sich-gegen-umbauplaene-nuernberger-lorenzkirche

Update zu https://archivalia.hypotheses.org/129570

Wittelsbacher verscherbeln Ahnenbilder

https://www.derstandard.de/story/2000125044345/verloren-geglaubterschatz-des-letzten-bayern-koenigs-ist-zu-haben

https://www.abendzeitung-muenchen.de/kultur/kunst/ludwig-iii-und-wie-der-schatz-von-sarvar-nach-muenchen-kam-art-712334

„Im westungarischen Schloss Nádasdy lagen jahrelang historisch bedeutende Kunstgegenstände aus Wittelsbacher Familienbesitz eingemauert verborgen. Silber, Porzellan und Gemälde, darunter bislang unbekannte Porträts von Joseph Stieler, dem berühmten Hofmaler von König Ludwig I.“ Sie werden jetzt bei Neumeister in München versteigert.

Q

Handschriften der berüchtigten Girolamini-Bibliothek sollen digitalisiert werden

https://www.napolidavivere.it/2021/01/11/gli-antichi-manoscritti-della-biblioteca-dei-girolamini-saranno-digitalizzati-e-disponibili-on-line/

Zum Skandal: https://archivalia.hypotheses.org/?s=girolamini

Biblioteca dei Girolamini. 1264.jpg
By <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Peppe_Guida“ title=“User:Peppe Guida“>Peppe Guida</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“en“>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Hohenzollern: Schwindelt der Chefunterhändler?

https://www.spiegel.de/panorama/hohenzollern-schwindelt-chef-verhandler-juergen-aretz-a-ed3e06c6-0002-0001-0000-000175912885

Nachtrag: siehe auch
https://www.tagesspiegel.de/berlin/entschaedigungen-und-rueckgabe-von-kunstschaetzen-brandenburgs-kulturministerin-wirft-hohenzollern-einschuechterung-vor/26953342.html

Garbage collectors in Ankara open a library with books rescued from the trash

See also https://archivalia.hypotheses.org/?s=5625

Historiker muss Äußerungen über Hohenzollern unterlassen

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-historiker-muss-aeusserungen-ueber-hohenzollern-unterlassen-a-56b9288b-3f75-478a-9cfa-57e64824cd47

19.2.2021
https://www.tagesspiegel.de/kultur/streit-um-erbe-der-hohenzollern-historiker-sehen-kronprinz-wilhelm-als-nazi-helfer/26925432.html

Prinz Ernst August von Hannover hat seinen Sohn darauf verklagt, ihm die Marienburg südlich von Hannover zurückzugeben

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/erbprinz-von-hannover-vom-vater-verklagt-17201273.html

Adel ohne Fehl und Tadel! (Danke, WHD)

Nachtrag: https://www.sueddeutsche.de/panorama/promis-ernst-august-von-hannover-welfen-schloss-marienburg-rechtsstreit-1.5209568

Die Nürnberger Lorenzkirche soll verschandelt werden

https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/plane-fur-lorenzkirche-architektonische-todsunde-oder-chance-1.10796138?cid=19.1208164

https://www.br.de/nachrichten/bayern/stadtheimatpflegerin-kritisiert-geplanten-umbau-der-lorenzkirche,SMptdT1

https://www.br.de/nachrichten/bayern/streit-um-umbauplaene-fuer-die-nuernberger-lorenzkirche,SN7xWe7

Innenraum St Lorenz - Nürnberg 051.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:DALIBRI“ title=“User:DALIBRI“>DALIBRI</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Fromme Vornamenslast: Johannes Nepomucenus Andreas Heinrich Joseph Karl Ferdinand Johannes Evangelist die Heiligen Drei Könige Achaz Michael Maria von Schwarzenberg

Wieso die Wiener Standesbeamten dem 1967 geborenen katholischen Erbprinzen einen Vornamen „die Heiligen Drei Könige“ haben durchgehen lassen, der überhaupt keiner ist, ist mir rätselhaft. Auch wenn recht bedenkliche Vornamen juristisch zulässig sind, solange der Rufname einigermaßen brauchbar ist, so ist eine Sammelbezeichnung „die Heiligen Drei Könige“ kein Vorname.

Ein Einzelfall ist das aber nicht, wie WW-Person zeigt, wo aber die Namensträger nach 1900 ohne Details bleiben – nutzloser Datenschutz!

Maria Theresia! Josepha Carola Aloisia Gabriela Vinzenzia Ferreria Stanislaa Angelika Thaddäa Juliana Allerheiligen v.Wilczek 22.5.1823-23.6.1898

Carl! Gregor! Georg Friedrich Heinrich Norbert Wenceslaus Johann Nepomuk Lazarus Klemens Maria Maercedes und alle Heiligen v.Carlow * v.Mecklenburg 14.3.1933-?

Beatriz Maria Christina Johanna Margarita Alexandra Feodora Charlotte Taddea Dagoberta Pia de la Piedad Heilige Dreifaltigkeit und aller Heiligen zu Hohenlohe-Langenburg 5.5.1935-?

Elisabeth! Christine! Augusta Luise Irene Anna Cäcilie Margarete Maria Immakulata Scholastika Katharina Gabriela und alle Heiligen v.Mecklenburg * v.Carlow 22.3.1947-?

Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1

Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet

siehe zu diesem Thema:

https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/

https://archivalia.hypotheses.org/129086

Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der neuen deutschen Orthographie Konrad Dudens aus dem Jahr 1880 zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/page/6

Um wen handelt es sich bei dem Autor?

siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Baeck

Samuel Bäck erhielt 1903 für seine Verdienste den Roten Adlerorden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Adlerorden

 Samuel Bäck ist der Vater von Leo Baeck, bedeutendster Vertreter des liberalen Judentums

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck

https://www.grin.com/document/195067

In der Buch-Inschrift von 1887 heißt es:

Geschenk des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes“:

„Der Deutsch-Israelitische Gemeindebund (DIGB) war ein Dachverband der jüdischen Gemeinden Deutschlands und gilt als eine Vorläuferorganisation des heutigen Zentralrates der Juden in Deutschland“: https://provenienz.gbv.de/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund._Bibliothek

 Tatsächlich ist der Sachverhalt etwas komplexer wie aus diesem link ersichtlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund

Der DIGB war vor allem eine Organisation des liberalen Judentums. Die Inschrift ist deshalb mit Bezug auf den Autor eine historisch interessante Mitteilung: Samuel Baeck/Samuel Bäck war ein Repräsentant des liberalen Judentums: https://de.wikipedia.org/wiki/Liberales_Judentum

wie sein bedeutender Sohn Leo Baeck:

https://www.dhm.de/lemo/biografie/leo-baeck

https://www.grin.com/document/195067

 

                                                    Teil 2

Ein Geburtstagsbrief in einem Päckchen aus Stade

http://www.stade.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Stade

 

 Aus Gründen des Persönlichkeitsrechts wurde der Absender dieses Briefes unkenntlich gemacht. Die Crux des Briefes vom 29.01.2021 ist der Passus:

Die Stadt-Oberen ( in Pattensen  https://www.pattensen.de/ ) – hätten das Buch auch gerne für ihr Museum gehabt. Ich kann leider mit Gedenkräumen zur Vergangenheits-„Bewältigung“ wenig anfangen. Das Buch blieb bei mir. Als letzter Klassenbuchführer weiß ich, dass Du morgen Geburtstag hast, vielleicht freust Du dich über dieses Fundstück.“

Der Empfänger dieser Zeilen ist der jüdische Co-Abiturient und Klassenkamerad Michael D. Düllmann aus Bonn: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/judensau-in-wittenberg-michael-duellmann-bekaempft-den-antisemitismus-a-9f786518-3977-4c59-9d30-823c8ae6ef20

 

Schlussbemerkungen:

  1. Zwei Klassenkameraden mit einer völlig konträren Auffassung über den Umgang mit der Geschichte  sind  trotzdem in der Lage freundlich und zivilisiert  miteinander  zu kommunizieren.
  2. Das arg ramponierte Buch wird derzeit in einem Bonner Fachbetrieb restauriert und soll dem Förderverein Stadtmuseum Pattensen: http://www.stadtmuseum-pattensen.de/ oder den Jüdischen Museen in Berlin bzw. Frankfurt vermacht werden. Zu Pattensen und der NS-Zeit:

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pattensen

  1. Die Bonner Kulturverwaltung, einschließlich der Stadtbibliothek, interessiert dass Thema Bücher im Müll bisher nicht.

 

Egypt repatriates 5,000 manuscripts, pieces of papyrus from USA

https://www.egypttoday.com/Article/4/96934/Egypt-repatriates-5-000-manuscripts-pieces-of-papyrus-from-USA

„A large group of Egyptian artifacts that were in the possession of the Holy Bible Museum in Washington, USA, arrived at Cairo International Airport on January 27, as a result of the great efforts exerted by Egypt’s Ministry of Tourism and Antiquities in cooperation with the Egyptian Ministry of Foreign Affairs and the concerned American authorities.“

Expertenrunde ergreift Partei gegen Hohenzollern

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/einig-gegen-preussen-gruenen-gespraech-zu-hohenzollern-17180472.html

„Für die Mitglieder der Hohenzollern-Familie dürfte das Expertengespräch der grünen Bundestagsfraktion am Mittwoch eine Qual gewesen sein. Drei Historiker und zwei Juristinnen waren eingeladen, ihre Einschätzungen zu den Entschädigungs- und Eigentumsansprüchen der Hohenzollern und ihres Hausvorstands Georg Friedrich Prinz von Preußen vorzutragen, und keiner der fünf nahm für das vormals regierende preußische Königshaus Partei.

Im Gegenteil, das Urteil der Runde war einhellig, ganz gleich, ob es juristisch oder historisch begründet war. Kronprinz Wilhelm von Preußen, der als Vertreter seines exilierten Vaters Wilhelm II. im Deutschland der zwanziger und dreißiger Jahre die politischen Geschäfte der Familie führte, habe dem Nationalsozialismus erheblichen Vorschub geleistet, befanden die Rechtswissenschaftlerinnen Marietta Auer (Frankfurt) und Sophie Schönberger (Düsseldorf) ebenso wie die Historiker Eckart Conze (Marburg) und Stephan Malinowski (Edinburgh) sowie die aus Princeton zugeschaltete Historikerin Karina Urbach.“