Kommentar zur Verscherbelung des Inventars von Schloss Feilitzsch

In https://archivalia.hypotheses.org/198177#comment-180015 schreibt der Schloss-Experte Christian Kammann:

“Das Inventar des Schlosses Feilitzsch ist gestern nahezu vollständig versteigert worden; nur wenige Lose blieben unverkauft. Mit weitem Abstand den höchsten Zuschlag erzielte der auf dem Umschlag des Auktionskatalogs abgebildete Kachelofen Los 144; der Hammer fiel bei 40.000 Euro. Die Gemälde der “Ahnengalerie” – im Katalog wurden die Portraitierten fast durchweg nicht namentlich identifiziert, einige Wenige dürften ihrer Kleidung nach dem Hochadel zuzurechnen sein – zogen im Wesentlichen nur das Interesse von Saalbietern auf sich, so dass spekuliert werden kann, ob sie vielleicht doch in Familienbesitz zurückgelangt sind. Das übrige Inventar wurde zumeist günstig verkauft, teilweise regelrecht verschleudert.

Sowohl die Qualität der Beschreibungen (z.B. “uralt” oder “um 1800” für eindeutig dem 18. Jh. zuzuordnende Stücke) als auch die der Abbildungen des Auktionskatalogs lässt viel zu wünschen übrig. Dennoch muss man dankbar sein, dass es den Katalog als wohl unikales Zeugnis des Feilitzscher Ensembles überhaupt gibt. Dankbar muss man auch sein, dass er allem Anschein nach nur Stücke aus dem Schloss aufführt – war doch bei einer Reihe von neueren vergleichbaren Versteigerungen, die durch ein anderes Versteigerungsunternehmen durchgeführt wurden, ganz eindeutig zu konstatieren, dass dem jeweiligen Schlossinventar Stücke fremder Provenienz untergemengt worden waren, ohne dass dies kenntlich gemacht worden wäre (z.B. Hofgut Schmitte, Schloss Hundshaupten). Lobend ist ferner hervorzuheben, dass der Katalog in gedruckter Form vorliegt, gehen doch die Auktionshäuser zunehmen dazu über, nur noch digitale Kataloge bereitzustellen. Da nur wenige Häuser ein digitales Archiv anbieten und Auktionsplatformen wie Lotissimo ihre Archive hinter Bezahlschranken führen, dürfte die Langzeitarchivierung neuerer Auktionskataloge zunehmend problematisch und zu einer Herausforderung für die Provenienzforschung werden. Ganz zu schweigen von den in Deutschland leider üblichen vielen anonymen Versteigerungen – z. B. “sächsischer Adelsbesitz” -, in denen z. T. bedeutende Inventare (z. B. Villa Heineken, Bremen; Schloss Ahrenthal) regelmässig unter Verlust der Provenienzangaben auf den Markt kommen. Dabei werden die Filetstücke oft von den grossen Londoner Häusern übernommen, während der Rest anonym bei deutschen Provinzhäusern angeboten wird. Dass man sich in Feilitzsch ausdrücklich geoutet hat, ist vor diesem Hintergrund doch sehr positiv.

Dass gewachsene Inventarensembles vom Typ Feilitzsch in Deutschland offensichtlich kaum erfasst geschweige denn geschützt sind, ist aus kulturgeschichtlicher Sicht ausserordentlich bedauernswert. Es wäre ein wirkliches Desiderat, verbleibende Ensembles, ebenso wie verkauftes Inventar mit sicherer Provenienz, wissenschaftlich zu dokumentieren und somit für die künftige Forschung zu erschliessen.”

Protest gegen den Plan des Berliner Senats, das ehemalige Sport- und Erholungszentrum in Friedrichshain abzureißen

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1179865.ddr-kulturgut-meisterwerk-berliner-architektur-fachwelt-will-sez-erhalten.html

https://www.sueddeutsche.de/kultur/sez-abriss-berlin-1.6556850 (Paywall)

https://de.wikipedia.org/wiki/Sport-_und_Erholungszentrum

Sport- und Erholungszentrum (SEZ) 1987.jpg
Von Gerd Danigel, ddr-fotograf.de, CC BY-SA 4.0, Link

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv

https://carolinum-osnabrueck.de/die-rettung-des-verborgenen-schatzes/

“Damit hatten die Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesarchivs Osnabrück nicht gerechnet: Weit über 30 große Transportkisten und viele helfende Hände waren am Ende nötig, um die wertvollen spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln (frühe Buchdrucke) des Gymnasium Carolinum an ihren neuen Aufbewahrungsort in der Schloßstraße zu verbringen!

Während Archivdirektor Dr. Brakmann und Herr Breuing vom Carolinum beim ersten Vorbereitungstermin zur Übergabe der Bücher des Carolinums an das Landesarchiv im vergangenen November noch von einem Gesamtbestand von etwa 200 Bänden ausgegangen waren, die gut sichtbar in Leder eingeschlagen in einer Dachkammer des Carolinums im Regal standen, kam beim Verpackungstermin am vergangenen Dienstag unerwartet noch einmal die gleiche Menge an Büchern zum Vorschein! In Plastikfolie eingewickelt, um die Feuchtigkeit abzuhalten, und in Umzugskartons aus Pappe verpackt, hatten sie seit Jahrzehnten unbeachtet unter einer Dachschräge gelegen – bis sie nun gerade noch rechtzeitig unter der Anleitung des Schulbibliothekars Herrn Steenken von den Schülern seines Leistungskurses Geschichte abtransportiert und so vor ihrem langsamen Tod durch Verschimmeln gerettet werden konnten.

„Dass die Lagerung im feuchten Schularchiv des Carolinums für diese wertvollen Bände völlig ungeeignet war, wurde mir gleich bei meinem Amtsantritt klar“, erklärt Oberstudiendirektor Ulrich Solbach, der Herrn Breuing im vergangenen Jahr mit der Sicherung der Bestände beauftragt hatte. „Die mussten an einen sichereren Ort!“”

Isabelle Guerreau vom Landesarchiv teilte heute ergänzend mit: “Wir sind hier noch in der Übernahmephase (Vollständigkeitsabgleich mit den in der Mitteilung erwähnten, von Herrn Suerbaum erstellen Verzeichnissen, Zustandsaufnahme usw.) und werden die Handschriften und Inkunabeln voraussichtlich in den bestehenden Bestand des Gymnasiums Carolinum (NLA OS Rep 715 a) aufnehmen. Die umfangreichen Verzeichnisse von Benno Suerbaum stehen in unserem Lesesaal frei zugänglich zur Verfügung – es handelt sich dabei aber nicht um veröffentlichte Werke sondern um einen – soweit ich weiß – einmaligen Ausdruck von Word-Dateien (5 Bände).”

Zur historischen Gymnasialbibliothek versuchte ich schon 2022 durch Anfrage beim Landesarchiv (Aktenzeichen NLA OS 56510 Graf // Ko) vergeblich etwas herauszufinden. Ein Artikel im Fabian-Handbuch existiert nicht. Der GW hat 73 Inkunabel-Ausgaben erfasst. Der Handschriftenkatalog Kühne et al. 1993 enthält zur Bibliotheksgeschichte ganze sieben Zeilen.

https://handschriftenportal.de/workspace?type=undefined&id=https%3A%2F%2Fiiif.ub.uni-leipzig.de%2F0000035208%2Fmanifest.json&page=83

Zur Jesuitenbibliothek kamen neben Beständen des Franziskanerklosters nach der Säkularisation “viele Drucke und Handschriften aus aufgehobenen Klöstern” hinzu. Im 19. Jahrhundert wurde die Bibliothek durch private Vermächtnisse und Schenkungen vermehrt. 1945 wurde ein großer Teil der Handschriften vernichtet. Der Restbestand war 1959-1987 in der Stadtbibliothek gesichert, bis die Stücke im September 1987 ins Gymnasium zurückkehrten. Stand 1993 belief sich der Bestand an mittelalterlichen Handschriften auf 20 Codices und 31 Fragmente. Über jüngere Handschriften verliert der Katalog keine Silbe. Die höchste Handschriftensignatur ist 91, der die 31 Fragmente mit einer F-Signatur folgen. Es muss also 1993 mindestens 71 nichtmittelalterliche Handschriften gegeben haben. Eine im Katalog zitierte unveröffentlichte Schrift von Benno Suerbaum 1988/89 beschrieb in Teil 1 laut Titel die Handschriften bis 1600, in Teil 3 die Fragmente. Ein Exemplar der vier Bände, die auch die jüngeren Handschriften (aber nur bis 1700) beschreiben, ist unter anderem in der UB Frankfurt nachgewiesen. Weitere Standorte, das Typoskript des Inkunabelverzeichnisses von 1992 und Publikationen Suerbaums in der Publikation “Schola Carolina” sehe man im KVK.

Lukas Thyen: Die Bibliothek des Gymnasii Carolini (in den Programmen 1875-1877) beschreibt 34 Handschriften vor 1500 und fährt dann (2. Teil, S. 11, MDZ) mit denen des 16./18. Jahrhunderts fort (bis Nr. 89). Weitere ca. 140 nicht verzeichnete Handschriften enthielten theologische und philosophische Traktate, von denen einige Beispiele angeführt werden. Nach zwei frühneuzeitlichen Handschriften der Gruden’schen Bibliothek folgt das Verzeichnis der Inkunabeln – mit Provenienzen! Insgesamt 130 Nummern. Das Digitalisat der BSB aus der Handbibliothek der Handschriftenabteilung umfasst nur die drei Teile zu den Handschriften, das Verzeichnis der wichtigeren Drucke des 16. und 17. Jahrhunderts (bibliographische Angabe bei Schenke, wie unten) ist nicht online.

Nach Teil 1, S. 5 umfasste zur Zeit Thyens die Hausbibliothek gut 11.000 Nummern in 18.000 Bänden. Schwenkes Adressbuch 1893 (ULB Münster) registrierte 23.000 Bände, davon 130 Inkunabeln und ca. 200 Handschriften.

Da in der Mitteilung der Schule und des Landesarchivs nur von mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln die Rede ist, stellt sich die Frage, was mit den nachmittelalterlichen Handschriften und den Druckwerken nach 1500 ist.

11.4.2024 Auf Anfrage ergänzte das Landesarchiv seine Mitteilung: “die Herkunft und Geschichte der Schulbibliothek hat Benno Suerbaum in einem Vorwort wie folgt beschrieben:

„Handschriften und Inkunabeln der jetzigen Lehrerbücherei stammen entweder aus der ehemaligen Bibliothek der Jesuiten, die von 1625-1633 und von 1652 bis zur Auflösung des Ordenskollegs in Osnabrück im Jahre 1778 als Lehrer an der Schule wirkten, oder aus 1803 verstaatlichten Klöstern, vor allem aus dem Besitz der Dominikaner in Osnabrück und dem Benediktinerkloster in Iburg.[…] Im zweiten Weltkrieg ist bei den schweren Luftangriffen auf Osnabrück am 13. September 1944 und am 25. März des folgenden Jahres (Palmsonntag 1945) das Gymnasium Carolinum von Brand- und Sprengbomben getroffen worden, wobei rund die Hälfte dieser „restlichen“ Handschriften vernichtet wurde. Aber auch die geretteten Bände zeigen noch heute deutliche Spuren des Bombenkrieges, denn Papier und Einbände sind bei fast allen mehr oder weniger stark beschädigt. Augenzeugen, die bei der Rettung der Bibliothek mitgeholfen hatten, berichteten am Kriegsende: Die Bücher, die im Keller der Schule gelagert waren, seien nicht nur feucht geworden, sondern hätten zum Teil sogar im Wasser geschwommen, denn beim Löschen und durch die geplatzten Leitungsrohre seien die Kellerräume überflutet.” Die Herkunft der Bände hat Benno Suerbaum, soweit ersichtlich, in seinen akribisch geführten Verzeichnissen dokumentiert.

Nach einer ersten groben Übersicht der übernommenen Bände und nach den Auswertungen von Benno Suerbaum kann ich Ihnen folgende Zahlen nennen:

Inkunabeln: 58 Stück

Handschriften: – 17 aus dem Mittelalter

8 aus dem 16 Jh.
78 aus dem 17. Jahrhundert, in der Mehrheit Mitschriften von Vorlesungen
38 aus dem 18. Jahrhundert
4 aus dem 19. Jahrhundert
Dazu kommen noch Fragmente.”

Druckschriften nach 1500 scheinen also nicht mehr existent zu sein.

#fnzhss

Schloss-Ausstattungen: “Wieder wird ein zusammenhängendes Inventar zerstäubt”

HC weist mich hin auf die Inventarversteigerung eines 800 Jahre alten fränkischen Ritterguts in Feilitzsch bei Hof:

https://www.lankes-auktionen.com/de/online-kataloge/3042.html bzw. PDF

https://de.wikipedia.org/wiki/Feilitzsch_(Adelsgeschlecht)

Der Katalog zeigt in nuce, was fränkischer Kleinadel im 19. Jahrhundert so herumstehen hatte (mit Ahnenbildern). Die Ausstattung ist eine Geschichtsquelle, die in Bayern offenbar keinen Schutz genießt.

Der umstrittene Verkauf des Missale speciale der Kapuziner von Romont (1953)

Holderegger, Adrian; Rais, Angéline: Ein nationales Ereignis: der umstrittene Verkauf des Missale speciale der Kapuziner von Romont (1953). In: Freiburger Geschichtsblätter 99 (2022) S. 65–96. Online: https://doi.org/10.5169/seals-1033333 (Danke an FE)

Die Klagen der Hohenzollern und ihre Wirkung auf die Presse- und Wissenschaftsfreiheit aus Sicht der betroffenen Journalisten und Forscher

https://doi.org/10.1007/s11616-024-00833-y

Vgl.
https://www.uni-leipzig.de/newsdetail/artikel/studie-einschuechterungsklagen-bedrohen-presse-und-wissenschaftsfreiheit-2024-02-22

Bibliothek des Franziskanerklosters Frauenberg: 11.000 Titel in der HLB Fulda

https://www.hs-fulda.de/hlb/bestaende/bibliothek-des-franziskanerklosters-frauenberg

“Die Hochschul- und Landesbibliothek Fulda hat einen Teil der ehemaligen Bibliothek des Franziskanerklosters Frauenberg, die im Jahr 2020 aufgelöst wurde, erworben bzw. auf Grundlage eines Depositalvertrages übernommen.
Der Bestand ist im Suchportal FILIP der HLB nachgewiesen. Es handelt sich um ca. 11.000 Medien.
Neben alten Drucken ab dem 16. Jahrhundert umfasst der Bestand sogenannte Franciscana (Schriften, Biographien, Literatur zu den Ordensgründer*innen Franziskus und Klara, zur Ordensgeschichte und -spiritualität) sowie Fuldensien (Literatur zur Stadt und Region Fulda) bis zum Erscheinungsjahr 2018.”

Digitalisiert sind derzeit 198 Titel, darunter 1 Handschrift.

Zur schändlichen Verscherbelung der Klosterbibliothek: https://archivalia.hypotheses.org/?s=frauenberg+fulda

2.4.2024 Auf Anfrage teilte die Bibliotheksleiterin Frau Dr. Schütte mit:

” Ca. 300 Bände, die durch einen Fond (u.a. von der Stadt finanziert) erworben werden konnten, befinden sich ebenso wie die Bücher, die die HLB direkt von den Franziskanern durch einen Depositalvertrag übernommen hat, heute in der HLB. Weitere Bestände befinden sich in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars in Fulda. Wir werden die Erschließung der Bestände, die sich in der HLB befinden, in diesem Jahr abschließen. Zudem planen wir die Digitalisierung weiterer Werke aus dem Bestand. Derzeit laufen Gespräche zu anschließenden Projekten, über die wir zu einem späteren Zeitpunkt gerne berichten.

Ergänzend die diesbezüglichen Pressemitteilungen aus dem Mai 2021 und März 2022: https://www.fulda.de/fd/04_Magistratspressestelle/Stadtseiten/2021/05_Mai/2021_05_04/2021_05_04_Stadts.1_Fuldaer_Zeitung.pdf, https://www.fulda.de/fd/04_Magistratspressestelle/Stadtseiten/2022/03_Maerz/20220308-TZ-Stadts.1-Fuldaer_Zeitung.pdf.”

Jahresrückblick Kulturgut 2023

Aus https://kulturgut.hypotheses.org/606

In Archivalia erschienen 2023 in der Kategorie 70 Beiträge. Auf einige möchte ich hier aufmerksam machen. Nicht ganz unwichtig war das Thema Denkmalschutz und Denkmalpflege, dem sich mindestens 12 Artikel widmeten. Ich nenne nur einen: “Putin lässt 25 der 196 Architekturdenkmäler von Odessa zerstören”.

Die beste Nachricht des Jahres kam aus Dresden. Nach langer Zitterpartie (wir berichteten über die Pläne des Verkaufs an einen Händler im Mai 2022) wurde im Dezember bekannt gegeben, dass das Land Sachsen die historische Klosterbibliothek und Urkunden des Klosterarchivs der Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal erworben hat.

Marienthaler Psalter

Mehr Raum beanspruchten die Kulturgutverluste. Hier frevelte vor allem der Adel.

Ich erinnerte mich an die schändliche Zerstreuung der Fürstenbergischen Bücherschätze in Donaueschingen ab 1994, als ich im Sommer 2023 melden musste: Kostbarkeiten der Fürstenbergischen Schlossbibliothek Weitra werden verscherbelt.

“Wie die Familie von Bismarck das Erbe des Reichskanzlers verscherbelt”, enthüllte der SPIEGEL.

Die Zerstreuung der ehemals reichen Sammlungen des in Sachsen-Altenburg gelegenen Schlosses Poschwitz und des Kulturguts der Fürsten Reuß schreitet fort, meldete mir im Juni ein Hinweisgeber.

Erbprinz Ernst August von Hannover kündigte eine Dauerleihgabe. “Nach 44 Jahren muss die Universität Göttingen die älteste private Sammlung römischer Skulpturen zurückgeben. Die Sammlung Wallmoden war 1979 als Leihe des Hauses Hannover an die Uni gekommen”.

Positiv immerhin: Das Haus Hohenzollern zog seine Forderungen im Eigentumsstreit zurück.

Thema historische Gymnasialbibliotheken: Selbsternannter “Experte” von der ULB Münster will 4000 Bände aus der historischen Herforder Gymnasialbibliothek wegwerfen.

Zu historischen Kulturgutverlusten erschien eine Rezension über Bücherverkäufe österreichischer Klöster in der Zwischenkriegszeit. Hinzuweisen ist auch auf einen Podcast zum Abzug der Düsseldorfer Kunstgalerie am Anfang des 19. Jahrhunderts.

Kulturgut muss frei sein. Die Proteste gegen die Regelung der Nutzungsgebühren für die Wiedergabe von Kulturgut in Iatlien reißen nicht ab.

Zuletzt: Die Stadt Zürich darf die Inschriften “Zum Mohrenkopf” und “Zum Mohrentanz” an zwei historischen Gebäuden nicht abdecken, entschied ein Gericht.

Anhang: Bemerkenswerte Beiträge in Archivalia 2003-2023

In der Kategorie Kulturgut von Archivalia, das 2023 20 wurde, erschienen bis jetzt nicht weniger als 2622 Beiträge. Eine kleine Auswahl aller über 50.000 Archivalia-Beiträge stellte “Eine Zeitreise mit bemerkenswerten Archivalia-Beiträgen seit 2003” vor. Das Thema Kulturgut betreffen:

(14.5.2005) Fürstenhaus Ysenburg-Büdingen verscherbelt Kulturgut

(28.8.2005) Historisches Wirtschaftsarchiv wird zerstückelt
Versteigerung der Gartenbibliothek des Welfenschlosses Herrenhausen in Hannover.

(13.10,2006) Martin Germann: Warum mittelalterliche Buchbestände intakt zu bewahren sind
Anlass war der Karlsruher Kulturgüterstreit, über den es in Archivalia sehr viele Beiträge gab.
Siehe auch Best of Archivalia 2013.

(5.11.2006) Gesamtübersicht: Karlsruher Kulturgut-Debakel
Vorläufige Übersicht, auch danach erschienen noch zahlreiche weitere Beiträge.

(12.12.2006) Wem gehören die badischen Kroninsignien?
Stellungnahme zum Karlsruher Kulturgüterstreit.

(6.2.2007) Lehren aus dem Karlsruher Kulturgutdebakel 2006
Gedruckt in der “Kunstchronik”.

(20.2.2007) 83 Tonnen Bücher als Müll
Ungekürzte Fassung meines FAZ-Artikels über den Eichstätter Buchvernichtungsskandal.

(22.2.2007) Bücher weggeben statt wegwerfen
Siehe auch Best of Archivalia 2013.

(23.2.2007) Bernd-Christoph Kämper: Strafanzeige gegen Leiterin der UB Eichstätt
Über den Eichstätter Buchvernichtungsskandal.

(11.3.2008) Zusammenschau: Die Causa Wolfegger Hausbuch
Kulturgut-Skandal.

(2.4.2008) Christoph Graf Waldburg über das Hausbuch
Interview anlässlich des Verkaufs des Wolfegger Hausbuchs.
Siehe auch Best of Archivalia 2013.

(6.11.2008) Zu den Eigentumsansprüchen an der Düsseldorfer Gemäldegalerie
Mit umfangreicher Ergänzung 2022.

(8.12.2011) Adventskalender 2011: Türchen VIII – Der Unheilsspiegel
Zum Karlsruher Kulturgüterstreit.

(3.11.2012) FeliNo: “Historiker: Stadt verscherbelt Kulturgut”
Zur Causa Stralsund (Verkauf der Gymnasialbibliothek im Stadtarchiv) erscheinen in Archivalia etwa 250 Beiträge.
Siehe auch Best of Archivalia 2013.

(6.11.2012) Übersicht zur Causa Stralsund – Fakten und Bewertungen

(20.11.2012) Causa Stralsund: Kepler-Druck aus der Gymnasialbibliothek Stralsund am 30. Oktober für 44.000 Euro bei Reiss verauktioniert

(15.5.2013) Lehren aus der Causa Stralsund: Mehr Schutz für historische Bestände
Zugleich in LIBREAS.

(15.9.2016) Zisterzienserabtei Himmerod verscherbelt Altbestand bei Venator & Hanstein
Wegen eines Handschriftenfotos (und einem Foto aus einer Inkunabel in einem anderen Beitrag) verklagte mich erfolgreich der Fotograf des Auktionshauses.

(4.3.2019) Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert
Umfangreicher Forschungsbeitrag (115 Anmerkungen).

(11.5.2019) Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken
Forschungsbeitrag zu Kulturgutverlusten.

(3.12.2021) Census der noch in den Schulen befindlichen historischen Gymnasial- oder Schulbibliotheken Deutschlands.
Forschungsbeitrag.

(9.5.2022) “Eine Katastrophe für das kulturelle Erbe”: Zisterzienserinnenabtei Marienthal (Oberlausitz) verscherbelt den berühmten Marienthaler Psalter und weitere Handschriften an Jörn Günther
Mit 20 Folgebeiträgen.

2024 sind es 30 Jahre, dass die Inkunabelsammlung der Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen versteigert wurde. Seither beobachte und dokumentiere ich Kulturgutverluste.

Bücher aus der Bibliothek des Görres-Gymnasiums Koblenz ausgestellt

Bücher ohne sieben Siegel. Schätze aus der Bibliothek des Görres-Gymnasiums Koblenz. Hrsg. von Claudia Heitmann, Barbara Koelges und Armin Schlechter. Lindenberg im Allgäu: Kunstverlag Josef Fink 2023. 144 S., zahlreiche Abbildungen. 19 Euro. ISBN 9783959764582 Inhaltsverzeichnis

Der Besprechung liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Es handelt sich um den Katalog zur Kabinetts-Ausstellung im Mittelrhein-Museum Koblenz vom 2. Dezember 2023 bis 3. März 2024, der allerdings nur die Buch-Objekte dokumentiert. Nicht alle der gezeigten Gemälde, Pläne usw. sind im Aufsatzteil abgebildet. Dieser enthält fünf eher knappe Beiträge (S. 10-58), die den Versuch unternehmen, die Geschichte und Provenienzen der kaum bekannten Sammlung (500 Inkunabeln, über 20.000 weitere Druckwerke; die Handschriften verwahrt das Landeshauptarchiv Koblenz) zu beleuchten. Michael Koelges porträtiert knapp die Koblenzer Klöster sowie Institutionen im Umland, nämlich in Boppard, Merl, Beilstein und Cochem. Den enormen Zuwachs an Büchern, den die Bibliothek des 1580/82 bis 1773 bestehenden Jesuitenkollegs während der französischen Besatzungszeit ab 1794 und durch die Säkularisation erfuhr, stellt Barbara Koelges vor. Michael Herkenhoff von der UB Bonn kümmert sich um die Koblenzer Klosterbestände in seiner Institution. Museale Relikte Koblenzer Klöster im Bestand des Mittelrhein-Museums sind das Thema von Claudia Heitmann. Nur fünf Abbildungen sind beigegeben. Zur Erwähnung des “Augustinerinnenkloster[s] St. Barbara” sei angemerkt, dass diese irreführende Bezeichnung unbedingt vermieden werden sollte. (Es waren Augustinerchorfrauen.) Eine kurze Geschichte der Bibliothek legt schließlich Armin Schlechter vor, der durch seine Forschungen zur Speyerer Gymnasialbibliothek an sich bestens ausgewiesen wäre, diesen Part gut zu bearbeiten. Es wäre wünschenswert gewesen, die ausführliche Darstellung von Hendricks 1989 intensiver auszuwerten.

Im Katalog stellt Barbara Koelges die Inkunabeln (Nr. 1-15) vor (ohne das Fragment der Gutenbergbibel zu berücksichtigen), während sich Armin Schlechter den späteren Drucken (Nr. 16-39) und dem handschriftlichen Bibliothekskatalog von 1768 (Nr. 40) zuwendet. Dieser Teil ist nach dem Doppelseitenprinzip aufgebaut: links ein Einführungstext, der das Buch knapp charakterisiert und leider zu wenig auf die Provenienzen eingeht; rechts eine besonders reizvolle Abbildung, meist das Titelblatt oder der Einband. Der Schwerpunkt liegt auf dem 16. Jahrhundert; das 17. Jahrhundert ist nur durch die Nummern 36-39 vertreten. Nr. 23 ist Rüxners Turnierbuch in der Ausgabe 1532. Die Angaben über den Autor zeigen, dass Schlechter mit der neueren Forschung nicht vertraut ist. Es stammt aus der von den Franzosen beschlagnahmten Adelsbibliothek der Grafen von Metternich-Winneburg und Beilstein, über die man S. 51 gern mehr erfahren hätte (sie wurden auch Besitzer der Klosterbibliothek Ochsenhausen, heute Kynzvart). Trotz Rückgaben 1818 und 1821 sind heute noch etwa 900 Bände im Bestand der Gymnasialbibliothek vorhanden!

Der Katalog der Jesuitenbibliothek von 1768 (Nr. 40) ist seit 2021 online, was man aus diesem Büchlein ärgerlicherweise nicht erfährt.

Der wissenschaftliche Wert vor allem des Katalogs ist nicht allzu hoch zu veranschlagen. Das Bändchen ist ein gefälliges Bilderbuch für bibliophil Interessierte der Koblenzer Region. Die Sammlung wird vor allem mit Blick auf ihre Klosterprovenienzen in den Blick genommen, aber nicht als Schulbibliothek. Eine Einordnung in die kaum begonnene vergleichende Erforschung der historischen Gymnasialbibliotheken sucht man vergebens. Der Sammelband über historische Schulbibliotheken 2021, den ich ausführlich besprochen habe, fehlt im Literaturverzeichnis.

Als ich viele Jahre in oder bei Koblenz lebte, versuchte ich mehrfach, Zugang zur Bibliothek zu erhalten, wurde aber immer abgewimmelt. Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass die Betreuung des Bestandes 2022 dem Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz übertragen wurde. Der Bücherschatz soll restauratorisch behandelt, erschlossen und in einem Rara-Magazin der Rheinischen Landesbibliothek sachgerechter als bisher gelagert werden. In der Aufklärungszeit hielten es viele Gebildete für selbstverständlich, dass die Bibliotheken der höheren Lehranstalten öffentlich, also für die interessierten Gelehrten außerhalb der Schule, zugänglich sein sollten. Ab 1804 wurden die Buchbestände der Koblenzer Jesuiten mit den weiteren Zugängen zu einer “Bibliothèque publique du Département” zusammengeführt (S. 20-22). Schon in der Zeit des Kurfürstlichen Kollegiums, der Nachfolgeinstitution des Jesuitenkollegs, gab es eine “Landschaftsbibliothek”, die zu bestimmten Zeiten der Öffentlichkeit offen stand (Hendricks 1989, S. 134). In preußischer Zeit wurde die Bibliothek als Gymnasialbibliothek weitergeführt. Der als Editor von Quellen des Klosters Fulda bekannte Bibliotheksleiter Ernst Dronke betrieb “die Öffnung der Bibliothek für einen größeren Interessentenkreis” (Hendricks 1989, S. 144). Sie war für die gelehrte Öffentlichkeit von Oktober bis März jeden Mittwoch für zwei Stunden geöffnet (ebenda, S. 145). Von 1825 bis 1842 kooperierte die Bibliothek mit der Koblenzer Lesegesellschaft (ebenda, S. 148f.). 1844 wurde beschlossen, die Gymnasialbibliothek mit der Stadtbibliothek zusammenzulegen (ebenda, S. 151). Dies hatte bis 1875 Bestand. Danach durfte die Schulbibliothek von Externen kaum mehr benutzt werden, wogegen es Protest gab (ebenda, S. 156f.).

In der Open-Access-Bewegung ist das Taxpayer-Argument bekannt. Was die Allgemeinheit bezahlt, sollte ihr auch zur Verfügung stehen. Dieser Grundsatz lässt sich auf die Schulbibliotheken übertragen. Die referierten Fakten, die im vorliegenden Katalog unterschlagen werden, weil man sich allgemein zu wenig um die Frage der Zugänglichkeit von Schulbibliotheken kümmert, zeigen, dass die Koblenzer Gymnasialbibliothek zeitweilig eine öffentliche Bibliothek war. Das Kulturerbe der historischen Schulbibliotheken sollte auch heute der Allgemeinheit gehören und von denjenigen Institutionen betreut werden, die dafür am besten geeignet sind!

Bibliographie zur Geschichte der Bibliothek

Josef Mayer: Die Stifter und Mehrer der Koblenzer Jesuiten-Bibliothek. In: Mittelrheinische Geschichtsblätter 9 (1929), Nr. 4, S. 3-4
https://www.dilibri.de/rlb/periodical/pageview/239906

Theodor Knorr: Die Exlibris in der Bibliothek des Kaiserin-Augusta-Gymnasiums zu Koblenz. In: Rheinische Heimatblätter 8 (1931), Nr. 1, S. 1-7
https://www.dilibri.de/rlb/periodical/pageview/225053
Der Artikel fehlt im Literaturverzeichnis des Katalogs!

Reinhold Dahm: Geschichte der Bibliothek des Staatlichen Görres-Gymnasiums zu Koblenz (1968) – nicht eingesehen

Cornelia Hendricks: Die Bibliothek des Staatlichen Görres-Gymnasiums in Koblenz. Eine Untersuchung unter buch- und bibliotheksgeschichtlichen Gesichtspunkten. In: Bibliothek und Wissenschaft 23 (1989), S. 112-193
Lizenzpflichtig bei DigiZeitschriften

Reinhold Dahm/Claudia Sänger-Linden: Bibliothek des Staatlichen Görres-Gymnasiums. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland 6 (1993), S. 152-156
E-Text: https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Staatliches_Goerres-Gymnasium

Christina Meckelnborg: Mittelalterliche Handschriften im Landeshauptarchiv Koblenz 1 (1998)
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge/HSK0517.htm

Eef Overgaauw: Mittelalterliche Handschriften im Landeshauptarchiv Koblenz 2 (2002)
https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/HSP000682F800000000

Christina Meckelnborg: Die Inkunabeln der Bibliothek der Stiftung Staatliches Görres-Gymnasium Koblenz (2022) – nicht eingesehen [19.1.2024 Rezension folgt]. Inhaltsverzeichnmis

Armin Schlechter: LBZ sichert wertvolle Historische Bibliothek des Görres-Gymnasiums Koblenz. In: bibliotheken heute 19 (2023), Heft 1/2, S. 14-15 (PDF)

Blick in die Ausstellung. Weitere Bilder auf Commons.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search