Inkunabel aus Meiningen

https://www.christies.com/lotfinder/books-manuscripts/marcus-von-lindau-buch-der-zehn-6247831-details.aspx

“MARCUS VON LINDAU (c.1325-1392). Buch der zehn Gebote. [With:] Sprüche der heiligen Lehrer. Beklagung von einem sterbenden Menschen. Venice: Erhard Ratdolt, 1483.

First and only edition in the 15th century of Lindau’s work, and the first German edition Ratdolt printed in Venice. The Beklagung von einem sterbenden Menschen is chapter 21 of a German translation of Henricus Suso, Horologium aeternae sapientiae. H *4034; BMC V 288; Bod-inc M-093; BSB-Ink M-181; ISTC im00261000; Goff M-261.

Median folio (312 x 212mm). 82 leaves. Decorative opening initials, first text page printed in red and black, partly rubricated (minor worming touching a few letters, occasional light finger soiling, last quire starting). Contemporary red pigskin-backed wooden boards, remains of clasp (spine ends rubbed and bumped). Provenance: Jerge [?jorge] von Breidenbach (contemporary inscription) – Herzoglicher S. Meiningischer Bibliothek (stamp). Prince Ernst of Sachsen-Meiningen, from whom dispossessed, 1945. The present work is being offered for sale pursuant to an agreement between the consignor and Prinz Ernst von Sachsen-Meiningen GbR. This resolves any dispute over ownership of the work and title will pass to the buyer.”

#inkunabel

Gothaer Schlossmuseum: Größter Kunstraub der DDR vor Aufklärung?

“Hans Holbein, Frans Hals, Jan Brueghel und andere: Der größte Kunstraub in der Geschichte der DDR steht wohl kurz vor der Aufklärung. Die fünf millionenteuren Gemälde, die in der Nacht zum 14. Dezember 1979 aus dem Schlossmuseum im thüringischen Gotha unter bis heute ungeklärten Umständen gestohlen wurden, sind sehr wahrscheinlich wieder da.”

https://www.tagesspiegel.de/kultur/groesster-kunstraub-der-ddr-vor-aufklaerung-der-krimi-um-die-schaetze-der-alten-meister/25309066.html

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/groesster-kunstraub-der-ddr-gemaelde-wieder-aufgetaucht-16522121.html

https://www.deutschlandfunk.de/schlossmuseum-gotha-gemaelde-aus-spektakulaerem-ddr.691.de.html?dram:article_id=465228

Klosterbibliothek als national wertvolles Kulturgut

“Am 16. März 2017 wurde der historische Buchbestand der Marienstatt Klosterbibliothek in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eingetragen. Zum Buchbestand zählen die knapp 21 500 Bände des sogenannten historischen Altbestandes, der Handschriften, Inkunabeln (Wiegedrucke) und Werke bis einschließlich 1900 umfasst. Dazu gehören unter anderem auch 60 meist aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammende Werke, die sich aus der Marienstatter Bibliothek vor der Aufhebung im Jahr 1803 im heutigen Bestand nachweisen lassen.

Der historische Buchbestand stellt eine in sich geschlossene Sammlung dar, die als exemplarisch für den Bücherbestand einer Ordensbibliothek zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert gelten kann. Die Bedeutung der Einrichtung wird noch dadurch hervorgehoben, dass Marienstatt das einzige Kloster benediktinischer Tradition im Westerwald und das einzige monastische Männerkloster im Bistum Limburg ist. Die Bibliothek des Konvents ist insbesondere mit ihren Sammlungsschwerpunkten zur mittelrheinischen (Kirchen-)Geschichte und zur zisterziensischen Ordensgeschichte über die Region hinaus bedeutsam und hat auch für Forschung einen hohen Stellenwert. Für solche Zwecke steht die Einrichtung – nach Terminvereinbarung – auch externen Nutzern offen”, las man in der Rhein-Zeitung vom 31.7.2019.

https://www.abtei-marienstatt.de/zisterzienser/klostergelaende/klosterbibliothek/

#histmonast

Foto: abtei-marienstatt.de

Kooperation zwischen Teilen des Hochadels und dem Nationalsozialismus

RA vom Hofe weist auf weitgehend übersehene Zusammenhänge hin:

https://www.vierprinzen.com/2019/11/tanz-ums-goldene-kalb.html

Zum Hohenzollern-Streit:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/boehmermann-hohenzollern-debatte-1.4687884

Am 28.10.2019 las man von Andreas Zielcke in der SZ “Die Hohenzollernschätze stehen der Republik zu”. Auszüge:

“Immer mehr Fürstentümer hielten zuletzt nicht nur zwei Vermögenssphären auseinander, sondern drei: das rein private Familienvermögen der Dynastie; das Sondervermögen des Monarchen, das er als Vorerbschaft oder Fideikommiss von seinem Vorgänger erbt und das wiederum auf seinen Thronfolger übergeht; schließlich das fiskalische Vermögen, das allein dem Staat zusteht.

So war es auch in Preußen. Ergiebigste Streitquelle war nicht zufällig der mittlere Posten, das gebundene Sondervermögen. Dieser hauptsächlich als Krongut oder Kronfideikommiss erfasste Besitz der Hohenzollern, der Schlösser, Ländereien, Inventar, Bibliotheken, Kunst und Sammlungen in gewaltigem Umfang enthielt, war auf Dauer für den jeweils erstgeborenen männlichen Erben zu erhalten. Im Grunde konnte es der regierende Fürst nur wie ein Treuhänder verwalten. Was besagt das für die heutigen Ansprüche der Hohenzollern?

Elementar ist der Unterschied zwischen Krongut und familiärem Privatbesitz. Mit ihrem privaten Vermögen konnten die Hohenzollern beliebig verfahren wie jede bürgerliche Familie auch. Auf die Substanz des Sondervermögens dagegen durfte selbst der souveräne König nicht zugreifen, weil es einem höheren, auch für ihn nicht verfügbaren Zweck unterlag: dem Bestand der dynastischen Herrschaft. […]

Als der Freistaat Preußen und das Haus Hohenzollern 1926 sich vertraglich darüber einigten, welche Objekte des Krongutes „beim Staat verbleiben“ und welche „beim vormals regierenden Königshaus verbleiben“, schlug man 75 Schlösser und „Nutzgrundstücke“ dem Staat zu und 39 den Hohenzollern; daneben wurden opulente Kapitalien, Inventare und Museumsschätze aufgeteilt. Allein die atemberaubende Liste der berühmten Schlossanlagen und Paläste, die als überragende Kulturschätze dem preußischen Staat „verblieben“, führt vor Augen, wie wirklichkeitsfern hier jeglicher Bezug auf Privateigentum der Familie wäre.

Doch genau diese Wirklichkeitsferne prägt den Vertrag von 1926. Er versteht sich als Vergleich, also als Kompromiss, mit dem der verhandelnde Freistaat die Ansprüche der Hohenzollern auf das Krongut jedenfalls teilweise anerkannt und ihnen deshalb beträchtlich nachgegeben hat (39 Schlösser etc.). Diese Inkonsequenz mag in den Jahren der labilen Weimarer Republik trotz der heißen Konflikte um das Hohenzollernerbe politisch opportun gewesen sein, legitim war sie nicht. […]

Natürlich liegt der Einwand auf der Hand, dass der damalige Vertrag nun mal gültig ist und auch heute Bund und Länder bindet. Ob er nicht doch rechtlich angreifbar ist – konnte der Freistaat Preußen tatsächlich wirksam auf wertvolle Eigentumstitel ohne Gegenleistung verzichten? –, sei dahingestellt. Geht man daher von einem nicht mehr aus der Welt zu schaffenden Vertrag aus, sollte man in den weiteren Verhandlungen mit Prinz Georg Friedrich nicht aus den Augen verlieren, wie anachronistisch und republikwidrig die darin gemachten Zugeständnisse an die Hohenzollern waren. Jeder heutige Vergleich sollte sich dieses Geburtsfehlers des ersten Vergleichs von 1926 bewusst sein.

Immerhin gibt es den Lichtblick, dass ausgerechnet das sogenannte Ausgleichsleistungsgesetz von 1994 einem Großteil der Forderungen des Prinzen aus ganz anderen Gründen einen Strich durch die Rechnung macht. Dieses Gesetz knüpft an die Enteignungen des sowjetischen Besatzungsregimes zwischen 1945 und 1949 an. In der Tat würde es den Hohenzollern neben Schadensausgleich vor allem die Herausgabe der massenhaften Kunstobjekte gewähren, die von den Sowjets auf ostdeutschem Gebiet konfisziert wurden, käme nicht die inzwischen viel diskutierte Ausnahmeregel zum Zug. Diese Regel schließt die Ansprüche des Prinzen aus, falls der damalige Kronprinz Wilhelm „dem nationalsozialistischen System erheblichen Vorschub geleistet hat“. […]

Aus Gründen der historischen Lauterkeit sollte dieser Punkt auf keinen Fall durch Vergleich kaschiert, sondern vor Gericht geklärt werden.”

Erinnert sei an den Karlsruher Kulturgüterstreit und das Gutachten von Laufs et al.: Das Eigentum an Kulturgütern aus badischem Hofbesitz (2008).

Netzwerktreffen der Historischen Schulbibliotheken in Ellwangen

Felicitas Noeske schrieb einen Tagungsbericht und stellte die von Stadtarchivar Remmele betreute Ellwanger Gymnasialbibliothek vor.

Vielleicht komme ich dazu, die Geschichte meiner Kontakte im Herbst 2017 in Sachen dieser mit viel öffentlichen Geldern katalogisierten formidablen Altbestandsbibliothek ausführlicher darzustellen. Die Schule hatte nicht die geringste Ahnung von den Beständen. Ein für eine Menge Geld für die Bücher eingerichteter Schutzraum wurde nicht mehr genutzt. Die Bücher sind in Unordnung geraten, daher musste ich im März diesen Jahres feststellen: “Nach dem Handbuch der historischen Buchbestände erwarben die Ellwanger Jesuiten vom Gmünder Stadtarzt Johann Sebastian Storr 1682 seine Bibliothek. Eine Cicero-Ausgabe von 1569 aus Storrs Besitz ist im Bestand der historischen Bibliothek des Ellwanger Peutinger-Gymnasiums 1994 nachgewiesen worden. Aufgrund der unglaublichen Vernachlässigung dieser bedeutenden Gymnasialbibliothek ist sie derzeit nicht aufzufinden; Herrn Stadtarchivar Remmele danke ich für seine Unterstützung”.

Remmele schrieb mir am 5. Oktober 2017:

“Grundsätzlich treffen die Angaben von 1992 auf der Seite der SUB immer noch zu. Die etwa 4300 Bänden sind vor Ort über den Zettelkatalog der SWB erschlossen. Der Bibliothekskatalog von 1820, der im Rektorat verwahrt liegen soll, ist hingegen nicht auffindbar. Weder Herr Rektor Hirschmiller noch das Sekretariatspersonal konnten mir hierüber Auskunft geben. Nach Hummel existiert dieser Katalog nur noch fragmentarisch für die Fachgebiete Philologie und Geschichte [Heribert Hummel: “Habent sua fata libelli.” Zur Geschichte der Ellwanger Gymnasialbibliothek, Peutinger-Gymnasium (Hg.): 325 Jahre Gymnasium in Ellwangen, Ellwangen 1983, S.77]. Derzeit ebenfalls unbekannt ist der Lagerort der Zugangsbücher, Aufstellungen über Desiderata sowie der Bücherrechnungen. […]

Die Handschrift R 139 (dem Vernehmen nach handelt es sich dabei um Nicolaus von Lyra: Postilla super psalmos) konnte ich bisher trotz intensiver Suche nicht ausfindig machen.

Die Substanz der Historischen Lehrerbibliothek würde ich als gut bezeichnen. Die Bände stehen geordnet in den Regalen, der Raum ist gegen unbefugten Zutritt gesichert.

Teile der alten Lehrerbibliothek wurden natürlich nicht an das Stadtarchiv Ellwangen abgegeben, sondern an die Landesbibliothek. Zuletzt geschah dies im Jahr 1939.

Da es um Ihre Anfrage herum leider zu einer Verkettung von Missverständnissen gekommen ist, nimmt die Stadt dies zu Anlass, die Zuständigkeiten hinsichtlich der Bibliothek zu überprüfen. Die Historische Lehrerbibliothek am Peutinger-Gymnasium wird künftig vom Stadtarchiv betreut.”

Halten wir fest: Verschwunden ist eine wertvolle mittelalterliche Handschrift aus dem Kloster Wiblingen, ebenso wie die einzige Inkunabel und unersetzliche Dokumente der Bibliotheksgeschichte.

Shit happens? Die Causa Ellwangen ist ein starkes Argument, historische Altbestände in der Regel den Schulen wegzunehmen.

Prohibitum alienari – nicht zu entfremden

Hohenzollern-Streit: Jan Böhmermann übernimmt auf Aufgabe des Qualitäts-Journalismus

https://www.sueddeutsche.de/kultur/boehmermann-hohenzollern-neo-magazin-royale-1.4683275

“Nun werden alle darüber reden müssen, warum der deutsche Adel nicht schon in der Weimarer Republik vollständig enteignet wurde, welche Rolle die Hohenzollern davor spielten, und warum man nach der Wende wieder so sanft mit ihnen umging. Daran kommt jetzt keiner mehr vorbei.”

Venezianisches

Die Überschwemmungsschäden sind immens. Der Hochwasserschutz ist nicht bereit:

https://www.nzz.ch/panorama/der-hochwasserschutz-in-venedig-ist-nicht-bereit-ld.1521881

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/land-unter-am-markusplatz-enorme-schaeden-an-venedigs-kulturdenkmaelern/25231146.html

Bilder aus Venedig sammelte ich auf

https://archivalia.tumblr.com/tagged/venice

Landkreis verschlampt einen der wertvollsten archäologischen Funde Deutschlands

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-dingolfing-venus-aufhausen-verschwunden-1.4679052

“Einer der wichtigsten archäologischen Funde Bayerns ist verschwunden: die Venus von Aufhausen. Das hat der Landrat von Dingolfing-Landau, Heinrich Trapp, am Dienstag auf Nachfrage bestätigt. Eine Straftat ist offenbar ausgeschlossen. Wahrscheinlicher sei “Schlamperei”, sagte Trapp (SPD). Die Venus könnte demnach bereits seit sieben Jahren verschwunden sein – ohne dass dies jemand bemerkte.”

Die gestohlenen und durch Fälschungen ersetzten Columbus-Briefe

https://www.cbsnews.com/news/christopher-columbus-letters-stolen-from-vatican-libraries-around-the-world-60-minutes-2019-10-20/

“In 1492, Christopher Columbus, of course, sailed the ocean blue. And on his journey home, he wrote a letter to his patrons, King Ferdinand and Queen Isabella of Spain, describing his discovery of the new world, and in effect, asking for more money to make another trip. Columbus’ voyage marked one of the great plot points in history. Upon his return, his letter was printed and distributed throughout Europe, making for blockbuster news. Columbus’ original handwritten letter, penned on the high seas, no longer exists, but some of the printed copies do. Most are housed in prestigious libraries, and for centuries, that’s where they’ve remained. That is, until about 10 years ago, when authorities discovered some of these treasures had been stolen and replaced with forgeries.”

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2018-06-13/gestohlener-kolumbus-brief-kehrt-den-vatikan-zurueck

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW07177.htm

#inkunabel

Bundesregierung will Export von Hohenzollern-Preziosen verhindern

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hohenzollern-bundesregierung-will-export-von-preziosen-verhindern-a-1291087.html

“Seit 2013 laufen Vergleichsverhandlungen zwischen den Hohenzollern und dem Bund, Berlin und Brandenburg; es ist absehbar, dass die Hohenzollern zahlreiche Gegenstände zurückbekommen. Doch nur 19 der umstrittenen Werke stehen im “Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes” und unterliegen damit einem Exportverbot, etwa die Karkasse der preußischen Königskrone im Schloss Charlottenburg. Um weitere Objekte vor einer Ausfuhr zu schützen, will das Kanzleramt nun eine Genehmigungspflicht nutzen, die das Kulturgutschutzgesetz vorsieht. Wird nämlich ein Kunstwerk, das eine bestimmte Alters- und Wertgrenze übersteigt, von den jeweiligen Landesbehörden “als besonders bedeutsam für das kulturelle Erbe Deutschlands” eingestuft, ist ein Export nach Einschätzung des Kanzleramts “nicht möglich” – unabhängig davon, ob es im Verzeichnis enthalten ist.

Die Hohenzollern hatten nach Bekanntwerden ihrer Herausgabeforderungen beteuert, es sei ihr “primäres Ziel, die Sammlungen in den bestehenden Museen zu erhalten”. Allerdings hat die Glaubwürdigkeit der Familie gelitten, seit sie 2015 kurz vor Einführung des Kulturgutschutzgesetzes bedeutende Stücke wie den Prunkharnisch des Brandenburger Kurfürsten nach London schaffen und später dort versteigern ließ.”

Siehe auch:

https://www.pnn.de/brandenburg/hohenzollern-streit-goerke-fordert-ende-der-geheimdiplomatie/25105524.html

https://jungle.world/index.php/artikel/2019/40/der-clan-vom-cecilienhof?page=all

Georg Friedrich Prinz von Preußen1, Pour le Merite 2014.JPG
Von StagiaireMGIMOEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

G. F. von Preußen

Kulturbarbarei: Hasankeyf in der Türkei geht unter

https://www.sueddeutsche.de/panorama/hasankeyf-tuerkei-staudamm-1.4633560

“Der Ort mit seinen mittelalterlichen Schätzen muss dem Ilısu-Staudammprojekt weichen, Kritiker sprechen von einer “Barbarei des 21. Jahrhunderts”. […]

Die türkischen Kritiker hatten sich auch an den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gewandt. Der aber ließ sie im Februar abblitzen. Aus der Europäischen Menschenrechtskonvention lasse sich kein Recht Einzelner auf Schutz bestimmter Kulturgüter ableiten, so die Richter. Für diese Entscheidung hatte das Gericht 13 Jahre gebraucht.”

https://anfdeutsch.com/Oekologie/egmr-laesst-flutung-von-hasankeyf-zu-9698

http://hudoc.echr.coe.int/eng-press?i=003-6336974-8286675 – ein falsches Urteil!

Hasankeyin karsidan görünümü.jpg
Von Poyraz 72Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Rechtsgrundlagen des Kulturgüterschutzes in Kirche und Staat mit besonderer Berücksichtigung der Denkmalschutzgesetze (Innsbrucker Dissertation 2016)

Über 800 Seiten von Margit Maria Wallinger:

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubi:1-5839

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

III) DAS KIRCHLICHE ARCHIVWESEN
III.1) Einleitung
III.1.a) Geschichtliches zu den Archiven.
III.1.b) Sprachliche Herleitung des Wortes „Archiv“.
III.2) Arten der Archive.
III.2.a) Das Vatikanische Archiv.
III.2.b) Das Diözesanarchiv.
III.2.c) Das Pfarrarchiv.
III.3) Geeignete Räume für das Archiv.
III.4) Die Technik und Methodik des Archivierens.
III.5) Das Archivpersonal.
III.5.a) Das Aufgabengebiet.
III.5.b) Ausbildung.
III.5.1) Der Verwalter des Archivs.
III.6) Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat.
III.7) Beispiele zu kirchlichen Archivordnungen.
III.7.1) Erzbistum München und Freising
III.7.2) Erzbistum Berlin
III.7.3) Katholische Kirche in Österreich.
III.7.3.a) Erzdiözese Salzburg

Gemälde des florentinischen Meisters Cimabue in Küche entdeckt

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankreich-der-verspottete-jesus-von-cimabue-in-kueche-entdeckt-a-1288330.html

In der Küche einer alten Dame in Frankreich hing bis jetzt unbeachtet ein Meisterwerk von Cimabue alias Ceno Di Pepo (1272-1302), das auf 6 Mio. Euro geschätzt wird.

25.9.2019 Skeptisch
https://www.theguardian.com/artanddesign/2019/sep/24/jonathan-jones-the-cimabue-in-the-kitchen-is-the-miraculous-discovery-all-that-it-seems

In der Adelsbibliothek von Schloss Neidenstein kann geheiratet werden

https://www.rnz.de/nachrichten/sinsheim_artikel,-Sinsheim-In-Neidensteins-Burg-zwischen-alten-Buechern-das-Jawort-geben-_arid,254384.html (11.2.2017)

“In der Bibliothek im Herrenhaus der Neidensteiner Burg darf geheiratet werden […]

Schon länger habe man diese Idee verfolgt, so Gobernatz, und positive Gespräche mit Alexander Freiherr von Venningen und seinem Sohn Maximilian gehabt, der auch als Verwalter der Freiherrlichen von Venningen`sche Verwaltung tätig ist. Die Herren von Venningen sind bekanntlich ein altes Kraichgauer Rittergeschlecht, das bedeutende Familiensitze auf Schloss Eichtersheim, Schloss Grombach und Burg Steinsberg hatte. Sie bekleideten höchste Ämter am Hof der Kurpfalz und im Deutschen Orden und stellten im 15. Jahrhundert zwei Bischöfe. Noch heute bewohnt die Familie den alten Stammsitz auf der Burg Neidenstein sowie das Schloss Riegerting in Oberösterreich. […]

“1962 ist die Bibliothek aus dem Wasserschloss Eichtersheim hier nach Neidenstein umgezogen”, erinnern sich die Burgbewohner. Vor allem französische Literatur findet man in den Regalen, denn das Französische wurde jahrhundertelang vom Adel und den Intellektuellen Europas gesprochen und galt als Sprache des Hofes und der Gebildeten.”

Wie dokumentiert man das kulturelle Erbe der Menschheit für eine nichtmenschliche Nachwelt?

Ob sich im Post-Anthropozän jemand für unsere Kultur interessieren wird, kann niemand wissen. Uns ist sie ein Anliegen als Mensch: wir tragen deshalb Sorge. Die erste Herausforderung besteht darin, zu untersuchen, welche Eigenschaften  ein Dokument ausmachen, so dass nichtmenschliche Wesen es kontextualisieren und dekodieren können. Vom anthropozentrischen Blickwinkel müssen wir uns lösen.

Erik Radio fasst den Gegenstand seines Beitrags “Documents for the Nonhuman” in: Libraries and Archives in the Anthropocene. Eds. Eira Tansey and Rob Montoya. Sonderheft (Preprint) von Journal of Critical Library and Information Studies 2 (2019),3, wie folgt zusammen:

“The nonhuman is an ontological category that has grown in significance with the shift away from anthropocentric worldviews. When the nonhuman are considered as potential interpreters of human records, it allows humans to rethink how, and if, our work and legacy may be interpreted by beings we may possibly never know. Further, what does documenting for the long term and unknown mean about how we document for humans now? This paper explores questions around the materiality, signifying properties, and ontological situatedness of the document to assess directions about where the document may head to prepare for both humans in the near future, and for the nonhumans we can only anticipate.”

Ungarische Adelsbibliotheken der Frühen Neuzeit

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=49739 weist hin auf:

István Monok: The Cultural Horizon of Aristocrats in the Hungarian Kingdom. Their Libraries and Erudition in the 16th and 17th Centuries (= Verflechtungen und Interferenzen. Studien zu den Literaturen und Kulturen im zentraleuropäischen Raum 3). Wien: Edition Praesens 2019

Dokumentation nicht zwingender Bestandteil von Ausgrabungen?

“Das Innere der Klosterkirche [St. Gallen, KG] wurde restauriert, und auf Druck der Eidgenössischen Denkmalpflege wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Diese Ausgrabungen leitete der Archäologe Hans Rudolf Sennhauser. Der emeritierte ETH-Professor ist heute 88 Jahre alt. Er gilt als Pionier der Schweizer Mittelalterarchäologie – und Koryphäe seines Fachs.

Die Dokumentationen der Ausgrabungen hat Sennhauser allerdings nicht dem Katholischen Konfessionsteil St.Gallens übergeben, der die Grabungen damals zusammen mit dem Bund finanzierte. Die Unterlagen – Fotos, Skizzen, Forschungstagebücher – sind im Besitz der Stiftung für Forschung in Spätantike und Mittelalter, die Sennhauser, wohnhaft im aargauischen Bad Zurzach, präsidiert. Und dort werden sie auch bleiben. Das hat das Aargauer Obergericht entschieden. Es hat den erst­instanzlichen Entscheid des Bezirksgerichts Bad Zurzach gekippt. Dieses hatte im Herbst 2017 befunden, Sennhauser müsse die Unterlagen an den Kanton St.Gallen aushändigen. Nun darf er sie definitiv behalten. Der Kanton verzichtet gemäss Medienmitteilung darauf, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen.

Der Kanton St.Gallen versuchte geltend zu machen, dass zwischen ihm und dem Archäologen Sennhauser ein Vertragsverhältnis bestand – und dass die Dokumentationen Ausgrabung Teil dieser Arbeiten waren. Das Obergericht aber urteilte, dass «Forderungen aus einem allfälligen Vertragsverhältnis mittlerweile verjährt» seien. Ausserdem beurteilte es eine Dokumentation nicht als zwingenden Bestandteil von Ausgrabungen.

Mit dem Urteil endet ein weiteres Kapitel in einem langjährigen Streit zwischen Hans Rudolf Sennhauser und mehreren Kantonen.”

Über diese Ignoranz des Gerichts kann man nur den Kopf schütteln.

Quelle: Appenzeller Zeitung vom 15.08.2019 Seite 31

Frühere Berichterstattung:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sennhauser&submit=Suchen

Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften

https://blog.museumaktuell.de/index.php?/archives/446-Mustread-Neues-zu-de-Caro-oder-Die-Bilder-truegen-Der-Fuchs-verliert-sein-Fell,-nicht-aber-seine-Eigenschaften.html

Thomas Gruber bespricht in der SZ ein Buch über Massimo de Caro:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/verbrechen-und-literatur-zwei-maenner-in-eitelkeit-vereint-1.4558576

“Auf einer Party in Buenos Aires trifft er den bereits über 80jährigen Kurienkardinal Jorge María Mejía, der die Bestände der Biblioteca Apostolica Vaticana erweitern will. De Caro bietet ihm seltene Erstausgaben lateinamerikanischer Provenienz an und lässt sich mit vermeintlichen Dubletten der Vatikanbibliothek bezahlen. Dass erstere freilich gefälscht und letztere mit zahlreichen für Wissenschaftler bedeutsamen Anmerkungen versehen sind, fällt dem Kardinalbibliothekar nicht auf.”

“Prompt meldete sich De Caro mit einem kurzen Interview im Corriere della Sera zu Wort. Man möge ihn doch endlich als “Robin Books” anerkennen. Vertrauensmissbrauch wie Diebstahl seien in Bibliotheken, die ihre Bücher nicht ausreichend wertschätzten, legitim. Trotz aller Selbststilisierung (“Ich will nie mehr in die Nähe alter Bücher. Ich habe Angst davor”) gibt De Caro in dem kurzen Interview, wie in Luzzattos Buch, indirekt einiges von sich preis. Einzelne Behauptungen wird man bezweifeln. Instruktiv ist aber die Mischung aus Großmannssucht und Realitätsverlust, wenn er etwa vom “Galileo” sagt, die Smithsonian Institution in Washington habe ihn als die beste jemals weltweit ausgeführte Fälschung aufkaufen wollen.” (Hervorhebung von mir.)

Zur Affäre (Girolamini-Bibliothek und Fälschungen):

https://archivalia.hypotheses.org/?s=caro+f%C3%A4lsch&submit=Suchen