Stadt Pappenheim streitet mit Grafenfamilie – wegen vier Quadratmetern

http://www.sueddeutsche.de/bayern/mittelfranken-stadt-pappenheim-streitet-mit-grafenfamilie-wegen-vier-quadratmetern-1.3561014

„Ein Streit um vier Quadratmeter einer Altstadtstraße ist Anlass für einen heftigen Streit zwischen Albrecht Graf von und zu Egloffstein und der Stadt Pappenheim.
Die Stadt wirft dem Grafen vor, er habe öffentliche Mittel für die Sanierung seines Privatschlosses nicht korrekt ausgegeben – sie stoppte deshalb weitere Zahlungen.
Weigert sich die Grafenfamilie weiterhin, die vier Quadratmeter aus ihrem Besitz freizugeben, droht ihr die Enteignung.“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/glosse-zum-foerdergelderstreit-in-mittelfranken-graf-ego.1001.de.html?dram:article_id=389233

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/pappenheim-stadtrat-graf-enteignung-vier-quadratmeter-strasse-100.html

Die historische Bibliothek der Stadt Offenburg

„Mit dem Eintrag der Historischen Bibliothek durch das Regierungspräsidium Freiburg in das Denkmalbuch fand das neuerdings bewegliche Kulturdenkmal am 15. Februar 2000 unter dem Aktenzeichen 21-2559.5 auch seine amtliche Würdigung. Der Eintrag wurde folgendermaßen begründet: Die Offenburger Gymnasialbibliothek gehört zu den bedeutendsten und wichtigsten Gymnasialbibliotheken in Baden-Württemberg. Eine besondere wissenschaftliche und buchgeschichtliche Bedeutung besitzt die Gymnasialbibliothek Offenburg sowohl durch ihr Bestandsprofil im Ganzen, als auch durch einzelne, kostbare und seltene Titel“, liest man auf der recht umfangreichen Website der von der Stadtbibliothek Offenburg verwalteten ehemaligen Gymnasialbibliothek (im Fabian-Handbuch noch unter dem Grimmelshausen-Gymnasium).

Rylands-Bibliothek in Manchester verkaufte noch 1988 Inkunabel-„Dublette“

Katalog 928, Erasmushaus Basel (PDF): „AESOP. Vita et Fabulae. Milan, Bonus Accursius, c. 1478 […] Provenance: W Stuart of Tempsford Hall, bookplate; Richard Copley Christie, bookplate; John Rylands University Library, Manchester, bookplate, front flyleaf v (sold as a duplicate, 1988)“. Einfach nur schändlich.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/7337

Österreichische Adelsbibliothek wird verscherbelt

„Ein seltenes Auktionsangebot bietet das Kinsky mit einer Sammlung von Büchern und Autographen. Der Kern des Angebotes bildet die Bibliothek von Schloss Pfannberg des Grafen Goess-Saurau und seiner Frau Marie geb. Mayr-Melnhof. Diese typische über Jahrhunderte gewachsene Adelsbibliothek bietet bibliophile „Schmankerln“ aus dem 16. bis 18. Jhd. mit Einblicken in die damalige Welt des Wissens über Natur, Kunst und Politik. Eine Zimelie der besonderen Art wird mit dem Gebetsbuch von Andreas Hofer offeriert, eines der wenigen, das sich nachweislich im Besitz des Tiroler Freiheitskämpfers befunden hat“, teilt das Auktionshaus Kinsky mit.

Im Online-Katalog trifft man die Angabe „Bibliothek Schloss Pfannberg“ an – ob sie konsequent durchgeführt wurde?

Eine knappe Darstellung der Bibliotheksgeschichte bietet die Blätterversion.

Kreis Schleswig-Flensburg sucht noch immer Abnehmer für’s Danewerk

Vor ziemlich genau einem Jahr wurden Pläne des Kreises Schleswig-Flensburg bekannt, einen Teil des Danewerks zwecks Kostenersparnis abzugeben. (Es wurde darüber auch hier berichtet).

Einem aktuellen Bericht der „Schleswiger Nachrichten“ zufolge sind die Verantwortlichen  jetzt vielleicht sogar bereit draufzuzahlen:

https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/kreis-schleswig-flensburg-lockt-mit-negativem-kaufpreis-id16913926.html

(Kommentierende Bemerkungen hierzu bei Geschichtsblog SH )

 

Moderne Schlossbibliothek verscherbelt

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/nettetal/bibliothek-unter-dem-hammer-aid-1.6720169 (29.3.2017)

„Für Empörung sorgt unter Nettetaler Historikern, Heimatforschern und Politikern die Versteigerung von Teilen der Bibliothek von Schloss Krickenbeck. „Der Verkauf ist ein Verlust für das gesamte Rheinland“, sagt Leo Peters, Historiker und CDU-Ratsherr aus Nettetal. Eine vergleichbare Adelsbibliothek gebe es nicht mehr. Sammlungen aus Schloss Dyck und Schloss Neersen seien bereits auseinandergerissen worden. Nun auch Krickenbeck.

Verantwortlich dafür ist die Portigon AG, die den Besitz der WestLB verkauft. Schloss Krickenbeck, zuvor Eigentum der Familie des Grafen von Schaesberg, war bis 2015 Akademiehaus der WestLB, wurde dann an eine französische Hotelkette verkauft. Die Bibliothek wurde ausgelagert. „Wir wickeln die gesamten Vermögenswerte der WestLB ab. Dazu zählen auch Kunstwerke oder Bücher“, so eine Portigon-Sprecherin. […]

Das Kölner Auktionshaus Venator & Lanstein [recte: Hanstein] hatte am vergangenen Freitag Teile der Schlossbibliothek versteigert. „Wir haben zwei Werke zurückgezogen, nachdem das Land Interesse daran signalisiert hat“, so Karl-Heinz Kunpfer, Geschäftsführer des Auktionshauses. Dabei handelt es sich um Robert Battys „Scenery of the Rhine, Belgium and Holland“ von 1826 und ein französisches Buch von Johann Ziegler. „Grundsätzlich ist ein Ankauf durch das Land möglich und gewollt. Gegenwärtig prüfen wir die Modalitäten“, sagte eine Sprecherin des NRW-Kulturministeriums.

Die Krickenbecker Bibliothek wurde mit der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf bei der Restaurierung des Schlosses aufgebaut. Dafür wurden bis 1991 rund 1000 Bände aus dem 15. bis 19. Jahrhundert gesammelt. Neben Lexika und Nachschlage gehörten Belletristik, Literatur und Werke unterschiedlicher Wissensgebiete dazu, wie der damalige Bibliotheksleiter Rolf Gilbert im Heimatbuch des Kreises Viersen von 1997 schreibt.“

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/land-rettet-zwei-von-430-buechern-vor-verkauf-durch-portigon-1.1608964#plx1756447591

„Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat kurz vor der Versteigerung von 431 antiquarischen Büchern aus dem Besitz der WestLB-Nachfolgerin Portigon zwei wertvolle Bände gerettet. Dass die Bibliothek aus dem verkauften Schloss Krickenbeck versteigert werden sollte, habe das Land erst durch einen Artikel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” erfahren, den die CDU in einer Kleinen Anfrage zitierte.

Siehe auch

http://marcus-optendrenk.de/?p=2724

Trauriges Schicksal einer bürgerlichen Sammlung

https://www.shz.de/lokales/uetersener-nachrichten/illegal-in-alle-winde-zerstreut-id13897816.html

Uetersens betagte Museumsleiterin Dr. Ute Harms recherchierte zum Verbleib der Tartsch-und-Meyer-Sammlung und publizierte ihre Ergebnisse im Jahrbuch für den Kreis Pinneberg 2016. Auf eine Bitte um eine Kopie im Dezember 2016 reagierte sie nicht.

Genossenschaft will Landauer „Haus zum Maulbeerbaum“ betreuen

Um bürgerschaftliches Engagement zu forcieren, soll eine Gesetzesnovelle die Hürden für Genossenschaftsgründungen senken. Ein „Hintergrund“ des DLF erwähnte auch die Landauer Genossenschaft, die sich um das traditionsreiche Kulturdenkmal „Haus zum Maulbeerbaum“ kümmert.

Die Genossenschaft darf in Sachen Digitalistan ruhig noch dazulernen. Unverzahnt stehen die Inhalte der Genossenschafts- und der nicht gut gepflegten Vereinshomepage nebeneinander; ein Facebook-Auftritt fehlt ganz.

http://www.maulbeerbaum-landau.de/ (ausführliche Hausgeschichte)

https://www.maulbeerbaum-eg.de/

Prinzessinnen-Bibliothek erworben

http://blog.sbb.berlin/prinzessinnen-bibliothek-erworben/

„Fünf Stiftungen und 120 Privatpersonen unterstützten die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, SPSG, und die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, SBB-PK, beim gemeinsamen Erwerb der Prinzessinnen-Bibliothek. Diese setzt sich aus den einstigen Privatbibliotheken dreier hochadliger Damen zusammen, die alle in enger verwandtschaftlicher Verbindung zu Friedrich II. von Preußen (1712-1786) standen: Seine Mutter Sophie Dorothea von Hannover, Königin in Preußen (1687-1757), seine Schwester Luise Ulrike von Preußen, Königin von Schweden (1720-1782), und seine Nichte Sophie Albertine, Prinzessin von Schweden und Äbtissin des Reichsstifts Quedlinburg (1753-1829).

Die zuvor in Stockholm aufgestellte Büchersammlung umfasst 1.445 Titel in 4.500 Bänden.“

Eine kleine, aber feine Adelsbibliothek gerettet.

Verborgene Schätze der Hennebergischen Gymnasialbibliothek

Rosika Hoffmann: Die Hennebergische Gymnasialbibliothek. Verborgene Schätze im Naturhistorischen Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen. Schleusingen: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg 2016. 58 S., zahlreiche Abbildungen. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-00-053648-9

Die ansprechende, reich mit Farbabbildungen versehene Broschüre begleitete eine Sonderausstellung 2016/17 auf der Bertholdsburg. Hoffmann stellt in populärer, nicht wissenschaftlicher Darstellung die Geschichte der Bibliothek und ihrer einzelnen Sammlungen vor, die dem 1953 gegründeten damaligen Heimatmuseum übergeben wurde. Die Darstellung verzichtet leider auf Einzelnachweise; es gibt nur S. 35 ein abschließendes Literaturverzeichnis (der Rest ist ein Bildanhang), dem man leider nicht entnehmen kann, was auch online einsehbar ist. Das ist der Fall bei dem Fabian-Handbuch-Eintrag, aber auch Gustav Weickers „Nachricht über die Geschichte der Bibliothek des Hennebergischen Gymnasiums zu Schleusingen“ von 1878 (allerdings erst im Januar 2017 im Netz gelandet).

24 mittelalterliche und griechische Handschriften verwahrt die Bibliothek. Einzelne Stücke werden S. 10-15 vorgestellt. Meine Bitte an das Museum um eine Liste wurde vom Direktor ignoriert.1 Der letzte Henneberger Graf Georg Ernst (1511-1583) vermachte seine Privatbibliothek testamentarisch der von ihm gestifteten Landesschule. Zur gräflichen Bibliothek zählen 202 Bände (S. 3), darunter 111 Inkunabeln (S. 15). Weitere Bestandteile sind die Sebersche Bibliothek, das Vermächtnis des 1634 gestorbenen Superintendenten Wolfgang Seber (1121 Bücher), die 1658 erworbene Bibliothek der Superintendenten Joachim und Samuel Zehner (806 Bände), die durch Betreiben der Direktoren Walch im 18. Jahrhundert gestiftteten „Libri novi“, die von Albrecht Georg Walch nach seinem Tod 1822 übernommenen knapp 2000 Bände sowie die im 19. und 20. Jahrhundert für das Gymnasium angeschafften Bücher. Eine elektronische Katalogisierung wird erstellt (S. 33f.), ist aber leider nicht online verfügbar. Dass Schlüsselseiten digitalisiert werden, halte ich für Unfug. Es sollten stattdessen die unikalen oder höchst raren Kleinschriften komplett ins Netz gestellt werden; daneben können provenienzgeschichtliche Details dokumentiert werden. Angesichts der massenhaften digitalen Verfügbarkeit alter Drucke ist eine weitere Sammlung von Titelseiten entbehrlich. Solche handgestrickten Digitalisierungsunternehmen verlieren sich allzu leicht in vermeidbarem Dilettantismus.

Die Hennebergische Gymnasialbibliothek ist ein bedeutendes Kulturgut, und die vorliegende Schrift könnte einmal mehr auf den hohen Wert erhaltener Gymnasialbibliotheken für die Kultur- und Geistesgeschichte Mitteleuropas vom 16. bis 20. Jahrhundert2 aufmerksam machen – wenn sie denn auch im Internet verfügbar wäre. Die Kultur der Menschheit mag, mit Gerhart Hauptmann zu sprechen (S. 34), nichts Ehrwürdigeres als das Buch kennen, aber wir leben nun einmal im digitalen Zeitalter. Wer bitteschön soll denn von den Schätzen erfahren, wenn die besprochene Broschüre allenfalls von einem lokalen Publikum erworben wird? In den wissenschaftlichen Bibliotheken gibt es so gut wie keine Exemplare: in den deutschen Verbünden laut KVK 16 Standorte, kein einziger in NRW und im KOBV; im GBV hat das Buch seinen Weg in keine Bibliothek außerhalb Thüringens gefunden.3 Ein Pflichtexemplar an die Deutsche Nationalbibliothek wurde offenkundig nicht abgeliefert. Da passt ganz gut ins Bild, dass man auf den Internetseiten des Museums auch nichts von der Broschüre erfährt (eine Angabe zum Preis liegt mir nicht vor). „Verborgene Schätze“ – das Museum tut anscheinend alles dafür, dass sie bald wieder in ihren Dornröschenschlaf zurücksinken.

Weitere Bilder aus der Schrift auf Commons.

  1. Dieser teilte am 18. Januar mit: „Unsere Stelle für Geschichte und Bibliotheken ist zur Zeit nicht besetzt“. []
  2. Viele Beiträge, nicht nur zur Causa Stralsund hier:

    https://archivalia.hypotheses.org/?s=gymnasialbib&submit=Suchen

    Felicitas Noeske betreibt:

    https://histgymbib.hypotheses.org/

    Frühere Rezensionen in Archivalia zum Thema:

    Armin Schlechter: Ex Bibliotheca Lycei Spirensis. Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer (= Schriften des landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz 8). Koblenz: Landesbibliothekszentrum 2012
    https://archivalia.hypotheses.org/7575

    Volker Bannies: Freiberger Bücherschätze. Aufnahmen Volkmar Herre. Beucha/Markkleeberg: Sax Verlag 2012
    https://archivalia.hypotheses.org/7987 []

  3. Hier ist wohl weniger die Monographienkrise https://archivalia.hypotheses.org/56437 verantwortlich als erschreckend schlechtes Marketing des Museums. []

Boston Public Library gibt Werke an italienische Institutionen zurück

http://www.bpl.org/press/2017/04/19/boston-public-library-repatriates-historical-artifacts-to-italy/

https://archive.org/stream/variidenatvralib00tele#page/n5/mode/2up

https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2017/04/19/manuscript-road-trip-flagellants-thieves-a-war-refugee-and-a-very-unscrupulous-bookdealer/

Provenienzforschung ergab, dass die Stücke nicht rechtmäßig aus Italien verschwunden sind.

Sport vs. Universitätssammlung

„For decades, US college dramas and films have polarized the nation’s academic communities into jocks and nerds. Nature, naturally, would tend to side with the latter. So, it’s alarming to learn that the jocks at the University of Louisiana at Monroe (ULM) want to ditch a valuable (maybe even nerdy) collection of scientific samples to upgrade their running track.“ (Nature)

http://www.nature.com/news/natural-history-collections-face-fight-for-survival-1.21805

Europäisches Kulturerbejahr 2018 ruft zur Mitarbeit auf

Der Aufruf zur Mitarbeit

http://www.sharingheritage.de/wp-content/uploads/Aufruf-zur-Mitwirkung-ECHY.pdf

an dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52016PC0543&from=DE

Themenjahr richtet sich an alle „öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes“. Die Leitthemen lauten: Europa: Austausch und Bewegung; Europa: Grenz – und Begegnungsräume; Die Europäische Stadt; Europa: Erinnern und Aufbruch; Gelebtes Erbe.

Aus den Informationen des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz

http://www.dnk.de/site_de/index.php?node_id=2519 :

Unser Motto: SHARING HERITAGE. Im Fokus des Europäischen Kulturerbejahres steht das Gemeinschaftliche und Verbindende. Wo erkennen wir unser europäisches Erbe in unseren Städten, Dörfern und Kulturlandschaften wieder? Was verbindet uns? Was wollen wir verändern? Wir möchten das Bewusstsein für unser reiches Erbe fördern und die Bereitschaft zu seiner Bewahrung wecken. Entdecken wir unsere gemeinsamen Wurzeln, sehen wir unsere Umgebung mit neuen Augen, erzählen wir uns unsere Geschichten!

Und:

In 2017 stellt ferner die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien 3,6 Millionen Euro für die Unterstützung von gesamtstaatlich bedeutsamen Projekten im Rahmen des deutschen Beitrags zum Europäischen Kulturerbejahr zur Verfügung.

Mit Links zur Satzung des Nationalen Programmbeirats:

http://www.dnk.de/media/7ed3552b4072e2c

und zu dessen Mitgliederverzeichnis:

http://www.dnk.de/media/765376bcae2c2fd .

Mehr:

http://www.sharingheritage.de/
.

Welfenschatz kommt in den USA vor Gericht

http://www.sueddeutsche.de/kultur/ns-raubkunst-welfenschatz-kommt-in-den-usa-vor-gericht-1.3449652

„Ein Gericht in Washington, D.C., hat in Teilen die Klage von Erbenvertretern angenommen, die eine Herausgabe des Berliner Welfenschatzes fordern, weil es sich dabei um NS-Raubgut handeln soll. Damit muss sich die Bundesrepublik Deutschland erstmals in Amerika mit einer Rückgabeforderung gegenüber Kunstwerken in staatlichem Besitz auseinandersetzen.

Dem vorausgegangen war ein Entscheid der deutschen Limbach-Kommission, die Empfehlungen zum Umgang mit Raubkunst ausspricht. Sie kam vor drei Jahren zu dem Ergebnis, dass die 44 Stücke des mittelalterlichen Welfenschatzes aus dem Braunschweiger Dom im Jahr 1935 nicht unter Druck an den preußischen Staat verkauft worden seien.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=welfenschatz&submit=Suchen

If Books Could Talk

https://www.youtube.com/playlist?list=PLyuiKePcOFhsXJhMxjRNzH_NfQX0ACXpJ

7 videos on the provenance of rare books. „If Books Could Talk is a collaboration between History Corps, a digital public history project from the History Department at the University of Iowa, Special Collections, and the Rita Benton Music Library from the University of Iowa Libraries.“

Verscherbelung einer Herrenhaus-Ausstattung bei Sotheby’s und anderen Händlern

Das Westfalen-Blatt berichtet (mit Bildstecke) zum Verkauf des Wasserschlosses Thienhausen:

„Alteigentümer Christian von Haxthausen hat das Schloss-Inventar bei den Auktionshäusern Sotheby’s London, Mars Würzburg und Van Ham Köln anbieten lassen. Die zweiflügelige Wasserburg war zwar seit dem Großbrand 1905 nicht mehr bis unter das Dach mit Kunstgegenständen und Möbeln zugestellt, aber die Zahl der Kunstgegenstände derer von Haxthausen, die auf den internationalen Markt kamen und den Kreis Höxter für immer verließen, war nicht unbedeutend.“

Siehe auch
http://www.sothebys.com/en/search-results.html?keyword=thienhausen

Steinheim westfalen 2012 005.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

UN-Sicherheitsrat: Zerstörung von Kulturgütern ist Kriegsverbrechen

Aus dem Perlentaucher:

Im UN-Sicherheitsrat ist die Zerstörung von Kulturgütern nach einer von Frankreich und Italien eingebrachten Resolution zum Kriegsverbrechen erklärt worden, berichtet Florence Evin in Le Monde und zitiert die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa: „Die vorsätzliche Zerstörung kulturellen Erbes ist ein Kriegsverbrechen, sie ist zu einer Kriegstaktik geworden, um Gesellschaften dauerhaft in einer Strategie kultureller Säuberung zu schädigen. Darum ist die Verteidigung kulturellen Erbes weit mehr als ein kulturelles Anliegen – sie ist ein Imperativ der Sicherheit und von der Verteidigung von Menschenleben nicht zu trennen.“

Meldung der UNESCO auf Deutsch:

http://www.unesco.de/kultur/2017/resolution-zum-kulturgutschutz-des-un-sicherheitsrats.html

Wortlaut der Resolution:

http://undocs.org/S/RES/2347(2017)

Nachtrag: Etwas ausführlicher mein Beitrag dazu in:

https://kulturgut.hypotheses.org/513

Taller Buddha of Bamiyan before and after destruction.jpg
Von Buddha_Bamiyan_1963.jpg: UNESCO/A Lezine; Original uploader was Tsui at de.wikipedia.
Later version(s) were uploaded by Liberal Freemason at de.wikipedia.
Buddhas_of_Bamiyan4.jpg: Carl Montgomery
derivative work: Zaccarias (talk) – Buddha_Bamiyan_1963.jpg
Buddhas_of_Bamiyan4.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Druck aus der Hofbibliothek Donaueschingen von Stadt Nürnberg aufgekauft

„Ein Buch des Nürnberger Schusters und Meistersingers Hans Sachs (1494-1576) ist in seine Heimatstadt zurückgeholt worden. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um den ersten Band der Werkausgabe in der zweiten Auflage aus dem Jahr 1560 mit einer eigenhändigen Widmung. Damit sei eines der überaus seltenen persönlichen Lebenszeugnisse von Hans Sachs wieder in Nürnberg. Der Druck befand sich bis 1993 in der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen. Danach gelangte er in den Antiquariatshandel und konnte schließlich zurückgekauft werden.“

http://zkbw.blogspot.de/2017/03/originalwerk-von-hans-sachs-zuruck-in.html

In anderen Meldungen ist von einem fünfstelligen Kaufbetrag die Rede.

Siehe auch

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/hans-sachs-widmung-stadtbibliothek-nuernberg-100.html (mit Bildern)

Eine Klosterbibliothek in Peru

Spannende Einblicke von der Bibliothekarin Helen Hazen des Recoleta-Konvents im peruanischen Arequipa:

https://theamericanscholar.org/the-cloistered-books-of-peru/#

Mindestens 76.000 alte Drucke vor 1800 gibt es in den peruanischen Altbestandsbibliotheken, vermutlich sehr viel mehr. Die überwiegend kirchlichen Sammlungen sind üblicherweise für Nutzer nicht zugänglich.

Quelle: http://prensafranciscanaperu.blogspot.com/2012/12/biblioteca-del-convento-de-la-recoleta.html