Das Biebricher Gerichtsbuch aus dem 15. und 16. Jahrhundert ist jetzt im Stadtarchiv Wiesbaden

http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/wiesbaden/wiesbaden-historische-erbvertraege-a-1492583

„Das Gerichtsbuch von Mosbach-Biebrich für die Zeit von 1418 bis 1578 hat einen neuen Besitzer. Das Hessische Hauptstaatsarchiv, wohin das Werk 1970 aus dem Nachlass des ehemaligen Biebricher Heimatforschers Georg Kraus Senior abgegeben worden war, überreichte das Gerichtsbuch dieser Tage dem Stadtarchiv der Landeshauptstadt.“

Ursache Kölner Archiv-Einsturz: Laut Gutachter Fehler in Schlitzwand

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/gutachter-nennt-ursache-fuer-koelner-archiv-einsturz100.html

„Im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat der Vorsitzende Richter am Mittwoch (16.05.2018) die Kernaussage des jetzt fertig gestellten Gutachtens vorweggenommen. Demnach ist das Unglück laut dem Sachverständigen eindeutig durch eine Fehlstelle in der Schlitzwand verursacht worden. 5.000 Kubikmeter Erde, Kies und Wasser seien durch das Loch geflossen und hätten so das Stadtarchiv-Gebäude zum Einsturz gebracht. „

Flößerunterlagen kommen in Kommunalarchive

In Schiltach:

„Es geht dabei um ein gedrucktes Buch aus dem Jahr 1767 sowie um ein handgeschriebenes Buch voller eigenartiger Zahlen und Zeichen. Das erste hat den Titel „Zunfts-Ordnung vor das Schifferthum zu Schiltach“. Es beinhaltet einen Erlass Herzog Carl Eugens zur Neuordnung der Flößerei an der oberen Kinzig, nach der die Schiffer, Flößer und Waldbesitzer an der württembergischen Kinzig sich fortan zu richten hatten.

Dies schuf viel Ärger, da der Landesherr in altgewohnte Rechte eingriff: Holzhandel und Flößerei wurden auf eine Zunft mit Sitz in Schiltach konzentriert, mit nur 20 Mitgliedern: zwölf Schiltacher, sechs Alpirsbacher und zwei Lehengerichter. Für sie war die „Ordnung“ jetzt die rechtliche Grundlage, und so steht in dem Exemplar: „Dieses Buch gehört dem Christian Wilhelm Trautwein, Schiffer in Schiltach.“ Als solcher 1818 genannt, ist er gut bekannt: 1830 flößte er auf der Wutach, 1850 gründete er die Holzhandelsfirma Gebr. Trautwein.

Sein mehr als 250 Jahre altes Buch ist eines der wenigen, das die Zeiten überdauert hat.

Einmalig ist das handschriftliche Buch. Es stammt aus Wolfach, verfasst hat es der dortige Wasserzoller Krempp, für den es tatsächlich eine Art „Bibel“ war. Zur Hälfte enthält es Tabellen der einzelnen Holzsortimente wie Gemein-, Gefrömtes-, Holländerholz, Bort, Trom mit ihren verschiedenen Längen und Durchmessern. Umgerechnet in Stück waren sie die Grundlage für die in Kreuzern und Gulden zu zahlenden Floßzölle.

Krempp trug diese Daten in den Jahren 1806 bis 1810 zusammen, Nachträge gehen bis 1835. Der Hauptwert des Buchs aber liegt in 348 Zeichnungen: Den Hof- oder Holzzeichen der „Waldbauren“ des Wolf- und des oberen Kinzigtals, die mit ihren Namen vermerkt sind: 30 von Schenkenzell, 25 von Kaltbrunn, 47 von Kinzigtal und Heubach, 36 von Oberwolfach, 61 von Schapbach und Rippoldsau, 31 von Reinerzau, 33 von Schömberg, 16 von Rötenbach, 27 von Lehengericht.

Dazu kommen die Zeichen der „Wolfacher Kompanie“ sowie der „berechtigten Schiffer“ aus Schiltach, Lehengericht, Alpirsbach und Umgebung. Die Zeichen wurden mit dem Reißmesser in die Stämme „gerissen“, sodass man die jeweiligen Eigentümer feststellen konnte. Sie finden sich aber auch auf Arbeitsgeräten, Werkzeugen und an Gebäuden, wo sie als Hofzeichen den Besitz markierten.“

Und in Wolfratshausen:

„Die Papiere stammen aus dem Besitz von Otto-Ernst Holthaus. Die Erben alter Flößerfamilien hatten sie ihm einst überlassen. Holthaus zeigte sie als Exponate in der Flößerstube, die der Geschäftsmann Mitte der 1970er-Jahre in der dritten Etage seines Isar-Kaufhauses am Untermarkt eingerichtet hatte. Der Raum wich später einer Erweiterung des Warensortiments. Von da an schlummerten die Bücher in Holthaus’ Heim. Kürzlich überließ der ehemalige Kaufmann – selbst Mitglied des Wolfratshauser Flößervereins – die Dokumente seiner Vereinsvorsitzenden Rüth. Die wiederum reichte sie nun an Kalleder weiter. „Wo“, fragt sie, „sind solch wertvollen Dokumente besser aufgehoben als in diesem wunderbaren Stadtarchiv?““

Stralsund: Alte Bücher haben wieder ein Zuhause

„Sechs Jahre nach dem Schimmel-Skandal im Stralsunder Stadtarchiv hat die Stadt nun ein modernes Zentraldepot für ihre Kulturschätze. Die Nachrichtenzentrale der DDR-Volksmarine wurde in den vergangenen zwei Jahren umgebaut, nun wurde das neue Depot der Stadt übergeben.“

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Stralsund-Alte-Buecher-haben-wieder-ein-Zuhause,stadtarchiv140.html

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=causa+stralsund&submit=Suchen

Stadtlexikon des Stadtarchivs Stuttgart

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/

Die Zitierlinks sollen wohl Permalinks sein.

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/article/3eeb86e3-7ea6-4c83-bc2b-2d343a996f77/Alte_Kanzlei.html

Bei den Archivsignaturen wäre ein Link auf das Findmittel des Landesarchivs erwünscht gewesen. Beide beigegebenen Bilder stehen unter CC-BY-SA. Der Artikel zur Alten Kanzlei (insgesamt gibt es derzeit 144) enthält keine Querverweise. Bei „Henriette Arendt“ sieht man eine (unverlinkte) GND-Nummer. Gut: Orte, die mit der Person in Verbindung stehen, sind auf der Karte markiert.

Der Artikel über Arendt von Mascha Riepl-Schmidt in den Württembergischen Biographien (online bei LEO-BW) ist weder genannt noch verlinkt, ebensowenig der Wikipedia-Artikel und Wikisource, wo ich gleich das Digitalisat der „Erlebnisse einer Polizeiassistentin“ eintragen werde (HathiHelper läuft [erledigt]).

Aufsatz zum Greiner Marktbuch online

Alexandra Kaar: Das Greiner Marktbuch. Inhalt, Datierung und Auftraggeber eines Repräsentationsobjektes. In: Pro Civitate Austriae. Informationen zur Stadtgeschichtsforschung in Österreich N. F. 16 (2011), S. 41-70
https://www.academia.edu/1222410/

Das opulent illustrierte Stück aus dem 15. Jahrhundert ist seit zwei Jahren online:

https://archivalia.hypotheses.org/57388

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen dokumentiert sein Archivale des Monats nicht auf der Website

Das im Februar 2018 eingeführte Archivale des Monats verschwindet auf der Website („Aktuelles“) im Orkus. Die Erstausgabe zum Februar, die Schwenninger Zehntordnung, ist im Internet über die Presse und – falls man entsprechend zurückscrollt – auch auf der Facebookseite der Stadt zu finden, nicht aber auf der Website. Das ist ganz und gar nicht gelungen.

Publikationen von Stadtarchiven: kaum verbreitet

Publikationen von Archiven sollten für die überregionale Forschung zur Verfügung stehen. Dazu müssen sie in wissenschaftlichen Bibliotheken in angemessenem Umfang vorhanden sein, doch leider ist das häufig nicht der Fall. Nicht nur die Monographienkrise, auch schlechtes Marketing (z.B. fehlende ISBN) ist der Grund.

Einige Beispiele (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) aus dem Jahr 2016 zu Publikationen von meist kleineren Stadtarchiven, ermittelt mittels Suche nach dem Stichwort Stadtarchiv. Die Standortnachweise überwiegend nach dem notorisch unzuverlässigen KVK. Berücksichtigt wurden nur Publikationen über 100 Seiten.

Ein Dorf, ein Krieg, ein Lehrer – im Krieg Mensch bleiben. Feldpostbriefe in der Hainstädter Schulchronik (Stadtarchiv Breuberg). Keine ISBN.
Pflichtexemplare in Darmstadt, DNB; nur ein weiteres Exemplar in der BBF.

Heidenheimer Chronik … nach den Quellen des Stadtarchivs. Band 8. 1776 – 1810 (Stadtarchiv Heidenheim). Keine ISBN
Pflichtexemplare in Stuttgart, DNB; sonst vorhanden SB Berlin, SB München, 3 Standorte (kleine Bibliotheken) in BW

Der Rote Bau, Haus der Archive. Einst Schwesternhaus, Hospital und Bürgerheim, jetzt Stadtarchiv und Wieland-Archiv (Biberacher kleine historische Reihe 5) (Stadtarchiv Biberach)
Pflichtexemplar in Stuttgart, DNB; weitere 8 Standorte (nur kleinere Bibliotheken) in BW

Das Stadtarchiv Erlangen 2011-2016. ISBN 978-3-944452-11-1
Pflichtexemplare in München, DNB; UB Erlangen, UB Würzburg, 4 bayerische Archivbibliotheken, 1 Museumsbibliothek (GNM beim Südwestverbund); kein weiterer Standort außerhalb von Bayern und das bei einer Publikation von 360 Seiten!

„Auf ein frohes Wiedersehen, liebe Mutter.“ Kriegskultur und Erfahrungshaltung im westfälischen Amt Gladbeck, 1914–19 (Schriftenreihe des Stadtarchivs Gladbeck 1). ISBN 978-3-8375-1579-4
Pflichtexemplare in Münster, DNB. In NRW noch in der UB Düsseldorf und in 4 kleinen Bibliotheken. Sonst: HU Berlin, WLB Stuttgart, UB Salzburg. Laut WorldCat 6 akademische Bibliotheken in den USA!

Gründerzeitliche Villenarchitektur und repräsentativer Fabrikbau. Der Architekt Philipp Jakob Manz (1861-1936) in Kirchheim unter Teck (Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 38). ISBN 978-3-925589-71-3
Pflichtexemplare Stuttgart/Karlsruhe, DNB; 17 (!) weitere Standorte im Südwestverbund, sonst aber nur SB Berlin, Institutsbibliothek Münster

Das Wort Stadtparlamentarier wird aus unserem Sprachschatz gestrichen. Das Schicksal der im Jahr 1932 amtierenden Ludwigshafener Stadträte und Spitzen der Kommunalverwaltung im Nationalsozialismus (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Ludwigshafen am Rhein 44). ISBN 978-3-924667-48-1
Pflichtexemplare in Speyer, DNB. HBZ: nur Speyer, UB Koblenz-Landau und Institutsbibliothek in Münster. Im Südwestverbund in der UB Mannheim und 5 kleinen Bibliotheken, Hessen: UB Mainz und Stadtbibliothek Worms, Bayern: SB München und 2 kleine Bibliotheken, KOBV: SB Berlin und Ebert-Stiftung. Bei der Auswertung des KVK musste ein erheblicher Fehler registriert werden, da einige Quellen „uns“ statt aus und „Spachschatz“ im Titel haben!

Das neue Stadtarchiv Augsburg. Ein moderner Wissensspeicher für Augsburgs Stadtgeschichte. Begleitpublikation anlässlich der Eröffnung des neuen Stadtarchivs Augsburg am 25. Juni 2016 (Beiträge zur Geschichte der Stadt Augsburg 6) ISBN 978-3-87707-989-8
Pflichtexemplare in München, DNB; zwar 11 weitere Standorte in Bayern, aber im Südwestverbund nur 8 Archivbibliotheken. Hessen: UB Gießen, Stadtbibliothek Mainz und Archivschule Marburg. GBV: Wolfenbüttel. In Berlin in der SB und der ZLB. HBZ: nur Institutsbibliothek Münster. 2 kleine Bibliotheken in Salzburg.

Mannheim: Nach zwei Jahren Umbauzeit und einem Umzug mit 100.000 Kartons wird das „Marchivum“ am Wochenende eröffnet

https://www.swr.de/swraktuell/rp/ludwigshafen/tag-der-offenen-tuer-im-mannheimer-marchivum-stadtarchiv-zieht-in-weltkriegsbunker/-/id=1652/did=21341410/nid=1652/1ye8zyq/index.html

http://www.marchivum-blog.de/2018/03/13/die-letzten-vorbereitungen-zur-eroeffnung-laufen/

Südkurier verlost Plätze für Führung durchs Stadtarchiv Überlingen

Wenn Plätze verlost werden müssen, stimmt etwas mit der Öffentlichkeitsarbeit des Stadtarchivs nicht.

https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ueberlingen/Im-Stadtarchiv-gibt-es-viele-Schaetze-zu-entdecken;art372495,9618037

Das in Überlingen (aufgrund des landesrechtlich für Kommunalarchive nicht bestehenden Jedermannsrechts) noch geltende berechtigte Interesse bei der Archivbenutzung war eigentlich nirgends ein Problem. Wenn Stadtarchivierende unnötige Benutzungshürden errichten, ist das nicht im Sinne des Archivwesens.

Stadtarchiv ueberlingen 2017.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Ingelheimer Stadtarchiv kann Rätsel um braunes Lederband aus Wackernheim lösen

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/ingelheim/ingelheim/dank-der-az-leser-ingelheimer-stadtarchiv-kann-raetsel-um-braunes-lederband-aus-wackernheim-loesen_18525415.htm

Vermutlich handelt es sich um ein Halsband für Jagdhunde (so der DI-Epigraphiker Drös) aus dem Besitz der Familie Gedult von Jungenfeld.

Gedult von Jungenfeld - Tyroff AT.jpg
Von Unbekannt – Tyroff: Wappenbuch des österreichischen Monarchie, 1831–1868. Scan von Google / Bayerische Staatsbibliothek, Gemeinfrei, Link

München schafft Amt des Stadtchronisten ab

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nicht-mehr-zeitgemaess-muenchen-schafft-amt-des-stadtchronisten-ab-1.3841487

Was ist das ein Bild, wenn eine Landeshauptstadt nicht mehr in der Lage ist, aus der „überbordenden Fülle der Informationen“ das Wichtige auszuwählen? Ohne solche Filtermöglichkeiten könnte keine Verwaltung existieren.

Nicht einmal ein Zehntel der Kölner Dokumente restauriert

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/restaurierung-archivgut-nach-stadtarchiveinsturz100.html

„Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des historischen Stadtarchivs in Köln ist nicht einmal ein Zehntel der Dokumente restauriert. Vom geretteten Material seien bisher rund 13 Prozent wiederhergestellt worden, sagte die Leiterin des Archivs, Bettina Schmidt-Czaia“

Erwerbungen für und Schenkungen an das Stadtarchiv Weimar im Jahr 2017

„Das Stadtarchiv als historisches Gedächtnis Weimars konnte auch im Jahr 2017 seine Bestände mit wertvollen Erwerbungen und wichtigen Schenkungen mehren. Den bedeutendsten Zuwachs, der in der Öffentlichkeit auf großes Interesse stieß, stellen gewiss die 4.000 historischen Postkarten mit z.T. äußerst seltenen Weimar-Motiven dar. Zusammen mit ca. 1.000 Fotos konnte diese Privatsammlung mit großzügiger Unterstützung der Fielmann AG erworben werden.

Als Depositum, also Dauerleihgabe, überließ ein Mitglied der Familie Böhlau Dokumente dem Stadtarchiv. Der Teilnachlass Schwabe-Böhlau umfasst private Zeugnisse beider Familien um 1800, darunter ein Porträts von „Gomelchen“, einem der von Helene Böhlau literarisch verewigten „Ratsmädel“, sowie Stammbücher, Briefe und medizinische Aufzeichnungen des herzoglichen Leibarztes Friedrich Wilhelm Schwabe (1780-1842) u.a.m.

Zur „Langen Nacht der Museen“ am 27. Mai hat das Stadtarchiv mit großem Erfolg Postkarten über Alt-Weimarer Gaststätten und Hotels gezeigt. Einer der Besucher fühlte sich dadurch ermuntert, Menükarten u.a. Dokumente zur Weimarer Gastronomie, die z.T. aus seiner eigenen Lehrzeit stammten, zu schenken. Durch Schenkung kam auch ein Aktenband des Vereins mit dem etwas seltsamen Namen „Couladchia“ ins Archiv. Dieser wohl in den 1920er Jahren gegründete Kegelclub vereinte bekannte Honoratioren der Stadt, deren Vereinsleben in den Jahren 1938 bis 1942 sich weit politischer gestaltete als es der Vereinsname vermuten lässt.

Anfang der 1990er Jahre hat ein Bürger, der heute in Lüttich lebt, eine ganzen Stapel von Fotos und Schriftzeugnissen aus einer Mülltonne in der Erfurter Straße geklaubt und damit vor der Vernichtung gerettet. Die geborgenen Dokumente gehören, wie das Stadtarchiv nach ihrer Übernahme recherchieren konnte, zum „Kulturspiegel Weimar“ zwischen 1957 und 1963. Dieser vom „Kulturbund für die demokratische Erneuerung Deutschland“ herausgegebene Kulturkalender spiegelte das damals schon reiche Kulturleben unserer Stadt.

Dr. Wolfgang Sökel schenkte nicht nur Prägungen und Gipsmodelle für Medaillen des seinerzeit bekannten Graveurs Ernst Weiss (1898-1974), sondern auch eigene Bauzeichnungen aus seiner langjährigen Tätigkeit als Architekt und Hochschullehrer. Beide haben 1965 über die Besuche Thomas Manns 1949 und 1955 in Weimar eine Gedenktafel gestaltet, die sich am Deutschen Nationaltheater befindet und deren Entwürfe nun in Augenschein genommen werden können.

Unterlagen des alt eingesessenen Weimarer Familienbetriebs Appenrodt (Früchteverwertung und Saftherstellung) übergab dessen letzter Geschäftsführer Herr Gerhard Mente. In einem Interview berichtete er zugleich aus seinem reichen Berufsleben als Jahrzehnte langer Leiter einer der wenigen geduldeten Privatbetriebe, die die DDR schließlich überdauert haben.

Frau Silvia Dietrich übergab mehrere Filme, die sie gemeinsam mit ihrem Mann Siegfried Dietrich in den frühen 1990er Jahren gedreht hat. Diese bewegten Bilder über die bewegte Nachwendezeit, in der die Stadt ihr Gesicht einschneidend veränderte, waren besonders willkommen, weil es daran, wie überhaupt an Filmaufnahmen, im Archiv noch immer sehr mangelt.

Kleinere Schenkungen umfassen ein Fotoalbum über das Fleischergeschäft von Richard Rose (1901-1991), Papiere der Familie Roltsch, eine Chronik der Fachschule für Landwirtschaft (1950-1953) bis hin zum Kunstfest Weimar. Da Fotos immer hochwillkommen sind, wurden auch diverse Schenkungen an Einzelstücken dankbar angenommen. Auf uneigennützige Vermittlung durch den Grafikdesigner Alexander Rutz, der dem Stadtarchiv sehr verbunden ist, konnten trotz äußerst beschränkter Finanzmittel seltene Fotos erworben werden, darunter Porträtfotographien aus Weimarer Fotoateliers sowie ein Fotoalbum über die Herderkirche, das u.a. die Sanierung ihres Turms zeigt.

Diverse Bürgerinnen und Bürger bedenken seit Jahren das Stadtarchiv immer wieder mit kleineren Portionen stadtgeschichtlicher Unterlagen, so z.B. Familie Stabe und der Hobbyhistoriker Bernd Schmidt. Es sind diese der Stadt und ihrer Geschichte verbundenen Menschen, die dem Stadtarchiv helfen, seine Funktion als Bürgerarchiv für die hier Lebenden wahrzunehmen. Allen selbstlosen Schenkerinnen und großzügigen Donatoren sei für ihre Unterstützung herzlich gedankt.

Wenn auch Sie etwas besitzen, Dokumente, Drucke, Fotos, Pläne, Briefe u.a.m., die Sie für wert halten, für die Nachwelt dauerhaft zu sichern, wenden Sie sich bitte an das Stadtarchiv in der Kleinen Teichgasse 6 (Tel.: 762 532, stadtarchiv@stadtweimar.de)“.

Die Pressemitteilung erhielt ich freundlicherweise von der Stadt Weimar auf Anforderung. Wieso sie nicht auf der Stadtseite oder der Seite des Stadtarchivs (nur eine Visitenkarte) eingestellt wurde, verstehe ich nicht.

Das Stadtarchiv als immerwährendes Gedächtnis der Stadt

Was Stadtarchivar Karlheinz Bauer 1982 im Aalener Jahrbuch schrieb, ist – mit einer ganzen Reihe von anderen Aufsätzen aus der Publikation – auf der (reichlich unprofessionellen! Tippfehler en masse, fehlende PDFs) Seite der Stadt Aalen nachzulesen.

http://www.aalen.de/aalener-jahrbuch.103624.25.htm

Die Abbildung stammt aus dem Minerva-Handbuch Archive 2. Auflage (1974), S. 6 (GBS)