Stadtarchiv Gelsenkirchen: “Geschlossen aber Offen”

https://www.facebook.com/334328216612533/videos/192193582227095/
“Unser Lesesaal ist zwar geschlossen, aber das tut dem Stöbern im Archiv keinen Abbruch. Unter dem Motto „Geschlossen aber Offen“ versuchen wir euch in den nächsten Wochen regelmäßig mit Lesestoff zu versorgen. Heute haben wir acht Jahre Gelsenkirchener Geschichte für euch: Die Chronik von 1970-1978 ist ab sofort auf unserer Homepage für euch abrufbar.

https://www.gelsenkirchen.de/…/Chronik_der_Stadt_Gelsenkirc…

In den nächsten Wochen werden wir dann regelmäßig Akten aus den unterschiedlichen Beständen zur Verfügung stellen.”

Stadtarchiv Hannoversch Münden: Schimmel bedroht Akten

https://www.hna.de/lokales/hann-muenden/hann-muenden-ort60343/stadtarchiv-hann-muenden-schimmel-bedroht-akten-13590307.html

Ich erhielt den Hinweis mit folgendem Statement: Kommunalarchive scheinen für Politik und Verwaltung oft überhaupt keine Bedeutung zu haben. In der Gemeinde Ahnatal hat ein bis vor kurzem in der Gemeindeverwaltung tätiger Amtsleiter mit einem Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss der früheren Gemeinden Heckershausen und Weimar im Jahr 1972 aus blauen Abfallsäcken Akten der früheren Gemeinde Weimar aus blauen Abfallsäcken gerettet und geordnet. Die Akten der Vorgängergemeinde Heckershausen sind fast vollständig verloren.

Weitere Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online

Zu Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online von 2018 gibt es folgende Ergänzungen:

Bamberg
3 PDFs
http://www.stadtarchiv-bamberg.de/index.php?id=sonstige-veroeffentlichungen&lang=de
https://archivalia.hypotheses.org/6140

Bielefeld
https://archivalia.hypotheses.org/97795

Bocholt
Heimatzeitschrift Unser Bocholt, nur vergriffene Ausgaben
https://www.bocholt.de/rathaus/kultur-und-bildung/stadtgeschichte/heimatzeitschrift-unser-bocholt/

Borken
https://archivalia.hypotheses.org/101125

Brühl
“Juden in Brühl”
https://www.bruehl.de/stadtgeschichte.aspx

Garbsen
10 PDFs
https://www.garbsen.de/portal/seiten/veroeffentlichungen-904000410-21200.html

Gera
Nachrichten aus dem Stadtarchiv
https://www.gera.de/sixcms/detail.php?id=128579

Hildesheim
“Historische Dokumente aus dem Stadtarchiv Hildesheim”
https://www.hildesheim.de/stadtarchiv/publikationen/historische-dokumente.html

Leipzig
https://archivalia.hypotheses.org/2831

Mönchengladbach
https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/stadtgeschichte/stadtarchiv/stadtarchiv-download/

Peine
3 PDFs
https://www.peine01.de/de/rathaus/buergerservice/staedtische_einrichtungen/stadtarchiv/archiv_faltblatt/

Renningen
Höschele-Chronik
https://www.renningen.de/index.php?id=339

Troisdorf
Straßenverzeichnis
https://www.troisdorf.de/web/de/stadt_rathaus/stadtportrait/stadtarchiv/stadtarchiv.htm

Waldkirch
Nur Kriegsopferliste
https://www.stadt-waldkirch.de/archiv/start/publikationen.html

Wasserburg am Inn
2 PDFs
https://www.wasserburg.de/stadtarchiv/vermittlungsarbeit/digitale-publikationen/

Was fehlt?

Was wird aus dem Stadtarchiv Kassel?

Mir wurden die folgenden Infos zugespielt.

In der Stadt Kassel wurden Beschlüsse zur Umsetzung eines
neuen Konzepts der Markthalle im historischen Marstall gefasst:

https://www.hna.de/kassel/markthalle-kasseler-stadtverordnete-machen-frei-sprengwerk-konzept-13569724.html .

Leider bleibt vorerst völlig unklar, welche geeigneten Räume zukünftig
das ebenfalls den Marstall nutzende Stadtarchiv nutzen kann:

https://www.hna.de/kassel/kassel-zukunft-markthalle-stadtarchiv-13554857.html .

Zumindest öffentlich ist nicht bekannt, ob und wann ein professionelles
Konzept für die Räume und die Nutzung des Stadtarchivs Kassel
erarbeitet wird und wann dafür die Mittel bereitgestellt werden.
Ob auszuschließen ist, dass Kasseler Bürger und die Wissenschaft
lange Zeit die Bestände des Stadtarchivs nicht nutzen können,
scheint auch ungeklärt.

Die frühere Nutzung eines feuchten Bunkers für die Depots
der städtischen Museen lässt befürchten, dass wieder eine
fachlich unvertretbare Zwischenlösung gewählt wird.

Resolution des Geschichtsvereins Kassel – Zweigverein des
Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde vom Juni 2019 PDF

Die unverschämteste Archivauskunft, die ich je erhielt, kommt aus Neuötting

Am 13.9.2019 schrieb ich der Stadtheimatpflegerin:

“Grüßgott Frau […],

gern wüsste ich mehr über die Verehrung von Sebastian als Stadtpatron

St. Sebastian, Stadtpatron von Neuötting

Eine Kopie des ganzen Schreibens würde ich gern in meinem Blog veröffentlichen.

Besten Dank und Grüße vom Niederrhein
Dr. Klaus Graf”

Nach einer Rückfrage, da die Anfrage “ziemlich global” gehalten sei, wiederholte ich mein Anliegen am 25.9.2019:

“kommt drauf an, was Sie haben …

Wie geschrieben, würde ich gern ein lesbares Faksimile Ihres Quellenfunds mit Erwähnung von Sebastian als Stadtpatron veröffentlichen.

Freundliche Grüße”

Darauf kam keine Reaktion mehr. Als ich jetzt das Landratsamt kontaktierte, da die Archivarin mit ihrer Landratsamt-Mailadresse geantwortet hatte, erhielt ich heute den Bescheid:

“Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

die Urkunde, die dem Pfarrgemeinderat aus dem städtischen Archiv zur Verfügung gestellt wurde, wurde, ohne vorher die erforderliche Erlaubnis eingeholt zu haben, in der Tagespresse veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein erläuternder Text beigegeben, der üblichen Ansprüchen entspricht.

In aller Höflichkeit: Es ist nicht Aufgabe der Stadtheimat- und archivpflege Ihrem Blog zuzuarbeiten. Sie sind nicht der einzige mit einer solchen Anfrage und die Bearbeitung aller dieser Fälle würde die mir zur Verfügung stehende Zeit aufbrauchen. Für eigentliche Archivarbeit bliebe nichts mehr übrig. Ihr Eifer in allen Ehren, aber nun auch noch den völlig unbeteiligten Landkreis einzubeziehen, halte ich schon für weit überzogen.

Ich bitte, sich der Informationen zu bedienen, die jedermann aus dem Artikel in der Tagespresse zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

[…]

Stadtheimat- und archivpflegerin”

Die Ablehnung der Archivbenützung nach der Archivsatzung ist ein Verwaltungsakt, der in Bayern nicht mehr im Widerspruchsverfahren angefochten kann. Es muss Klage vor dem Verwaltungsgericht erhoben werden.

Bundesarchiv und Deutscher Kulturrat legen gemeinsamen Themenschwerpunkt zu Archiven vor

Das Archiv: Gedächtnis unserer Gesellschaft
Archive sind zentrale Kulturorte. In ihnen werden Dokumente aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht. Sie dürfen nicht weiter im Schatten anderer wichtiger Kulturorte stehen. Um ein wenig mehr Licht in oft unbekannte Archivwelten zu bringen, haben der Deutsche Kulturrat und das Bundesarchiv einen gemeinsamen Schwerpunkt in der März-Ausgabe von Politik & Kultur erarbeitet. Politik & Kultur ist die Zeitung des Deutschen Kulturrates. 22 fachkundige Autorinnen und Autoren geben Einblick in Spezifika von Archiven und Herausforderungen für diese. Ob Landesarchiv, Wirtschaftsarchiv oder Freies Archiv – die Archivlandschaft ist vielfältig, gleichzeitig aber durch gemeinsame strukturelle Herausforderungen besonders im Zuge der Digitalisierung und Aufbewahrung der Bestände gekennzeichnet.
In 21 Artikeln und Interviews behandelt der gemeinsame Schwerpunkt des Bundesarchivs und des Deutschen Kulturrates diese Themen:

  • Was ist ein Archiv?
  • Archive & Wissenschaft
  • Bundesarchiv: Auftrag, Strategie und Herausforderungen
  • Zugang zu Archivgut
  • Überführung der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv
  • Arbeit und Aufbau ausgewählter Archive: Landesarchiv Baden-Württemberg, Stadtarchiv Halle (Saale), Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Hessisches Landesarchiv, Archiv der deutschen Frauenbewegung, Alternatives Schrifttum, Freie Archive
  • Arbeiten im Archiv
  • Fachzeitschriften: Archivar & Archivalische Zeitschrift
  • Die Zeitung hier als PDF (14,2 MB).

    Ulmer Handelsbriefe verscherbelt

    https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Ihren-Wohlstand-haben-Ulmer-jetzt-schriftlich-id56569641.html
    “Alte Handelsbriefe sind aufschlussreich für die Geschichte von Vertriebswegen und Geschäftsverbindungen, sie korrigieren aber auch manches falsche Bild. So ist es nach den Erkenntnissen von Ulms Stadtarchivdirektor Michael Wettengel nicht ganz richtig, wenn vom Niedergang der Ulmer Wirtschaft im 18. Jahrhundert erzählt wird. Es habe wohl eine Finanzkrise gegeben, privat sei es den mit dem Handel befassten Ulmern aber wohl recht gut gegangen. Darauf lassen die Inhalte alter Handelsbriefe schließen, die jetzt der Neu-Ulmer Stadtrat Ulrich Seitz, Vorsitzender des Historischen Vereins und leidenschaftlicher Sammler, dem Ulmer Stadtarchiv übergeben hat.

    Die 50 Schreiben aus der Zeit zwischen 1739 und 1796, die alle im Zusammenhang stehen mit dem im 18. Jahrhundert in Chur in der Schweiz ansässigen Speditionshaus Maßner, sind für das Stadtarchiv von großer Wichtigkeit, betont Michael Wettengel. Den ersten der Briefe ersteigerte Ulrich Seitz 2007 – für wenige Euro, denn das Internet-Angebot interessierte damals niemanden außer ihn. Was er da ersteigert hatte, erfuhr Ulrich Seitz im Stadtarchiv bei der Historikerin Gudrun Litz, die das Sachgebiet Mittelalter und frühe Neuzeit betreut – und es stachelte seine Sammelleidenschaft an. Denn die Firma Maßner ging irgendwann ein, das Archiv wurde zerstreut und ein privater Besitzer versteigerte ab 2007 Briefe daraus. Seitz kontrollierte regelmäßig, wann Ulmer Briefe darunter waren, ersteigerte und sammelte sie. Nun ist die Quelle versiegt, und für den Sammler selbst sind die Briefe zu komplex, um sie schlüssig aufzuarbeiten, enthalten sie doch Abkürzungen, Fachbegriffe und Firmen-Signets, mit denen sich die Historikerin Senta Herkle beschäftigt.”

    Zwölf Namensgeber für Düsseldorfer Straßen fielen bei Prüfung durch

    https://www.report-d.de/Duesseldorf/Aktuelles/Duesseldorf-NS-Regime-Unterstuetzer-oder-aktiv-im-Kolonialismus-Zwoelf-Namensgeber-fuer-Strassen-fielen-bei-der-Pruefung-durch-125329

    Der über 300 Seiten umfassende Abschlussbericht des wissenschaftlichen Beirats inklusive aller 79 Gutachten wird seit gestern online auf den Seiten des Stadtarchivs und der Mahn- und Gedenkstätte als pdf der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

    https://www.duesseldorf.de/fileadmin/Amt41-203/stadtarchiv/aktuell/200123Abschlussbericht_Strassennamen.pdf

    Stadtarchiv Tübingen: OB Palmer schwadroniert

    https://www.tuebingen.de/Dateien/44_Anlage_Stadtarchiv_Brief_Mueller.pdf

    Neue Archivordnung des Stadtarchivs Pforzheim

    https://www.pforzheim.de/stadt/aktuelles/pressemeldungen/s1/article/detail/News/neue-archivordnung-geaenderte-gebuehren-und-neue-recherchemoeglichkeiten-im-stadtarchiv.html

    “Zwar ist wie bisher jede Veröffentlichung von Archivgut des Stadtarchivs genehmigungspflichtig. Gebühren werden aber nur fällig, wenn auch urheberrechtliche Nutzungsrechte eingeräumt werden. Reproduktionen von gemeinfreien Werken oder Unterlagen, die keinen urheberrechtlichen Schutz genießen, dürfen gebührenfrei publiziert werden.”

    Erinnern im öffentlichen Raum in Münster (Westfalen)

    https://www.stadt-muenster.de/kriegerdenkmale/startseite.html

    Das Stadtarchiv Münster ignoriert in seiner virtuellen Ausstellung außerhalb Münsters erschienene Literatur, zumindest bei den frühen Erinnerungsmalen.

    Zum Kontext der Varlar-Erinnerung wäre zu nennen gewesen Graf 1989, Einstiegsbeispiel (Freidok) mit wissenschaftlicher Literatur (nicht irgendwelche Heimatblätter, die das Stadtarchiv nachweist).

    Mit den Wiedertäufer-Käfigen habe ich mich befasst in “Das leckt die Kuhn nicht ab” 2000 (intR).

    Muenster Lamberti Koerbe 6428.jpg
    Von Rüdiger Wölk
    This photo was taken by Rüdiger Wölk. Please credit this photo Rüdiger Wölk, Münster.
    View all photos (large page) of Rüdiger Wölk
    I would also appreciate an email to rudiger.wolk@gmail.com with details of use.
    Für Hinweise auf Veröffentlichungen (rudiger.wolk@gmail.com) oder Belegexemplare bin ich Ihnen dankbar. – photo taken by Rüdiger Wölk, Münster, Germany, CC BY-SA 2.5, Link

    Digitalisierung von Inkunabeln Mönchengladbacher Provenienz

    Ein Beitrag in den neu erschienenen Archivfachlichen Beiträgen des Stadtarchivs Mönchengladbach (hier: Beiheft 3):

    https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/stadtgeschichte/stadtarchiv/stadtarchiv-download/

    Die Digitalisierung übernimmt die ULB Düsseldorf. Ganze drei Titel sind schon online:

    http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/nav/classification/10848540

    #inkunabel

    Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd will Debler-Chronik digitalisieren

    “Mit der Anschaffung eines großformatigen Aufsichtsscanners, der book2net-Scanner, mit einer Vorlagengröße bis Din A2 und einer Auflösung bis zu 71 Megapixel, rüstet sich das historische Gedächtnis der Stadt Schwäbisch Gmünd für die Zukunft. Der book2net-Scanner ist eine Entwicklung der Firma Microbox aus Bad Nauheim, der eine professionelle und schnelle Digitalisierung von archivarischen Dokumenten ermöglicht.

    Ab sofort können alle Nutzerinnen und Nutzer des Stadtarchivs hochauflösende digitale Reproduktionen von Archivgut anfertigen und direkt auf einem mitgebrachten USB-Stick speichern. […]

    Anfang des Jahres wurden Hunderte von Pergamenturkunden digitalisiert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als erstes Kommunalarchiv Baden-Württembergs hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd auf der international renommierten Urkundenplattform www.monasterium.net die Urkunden online gestellt. Damit brachte Dr. David Schnur, Stadtarchivleiter, in diesem Jahr die Digitalisierung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd voran.

    In den kommenden Monaten werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtarchivs die circa 18.000 Seiten Stadtgeschichte von Dominikus Debler und die über 1000 Fotos des täglichen Lebens in Schwäbisch Gmünd von Karl-Otto Lange, nacheinander digitalisiert. Die Digitalisate sind kostenlos im Internet abrufbar.”

    https://www.schwaebisch-gmuend.de/pressedetails/stadtarchiv-2-0.html

    Das Einhorn als Wappentier der Stadt Schwäbisch Gmünd.jpg
    Von Dominikus Debler – Werner H. A. Debler / Klaus Jürgen Herrmann (Hgg.): Die Chronik des Dominikus Debler 1756-1836.Schwäbisch Gmünd 2006., Gemeinfrei, Link

    Das seltsame Tagebuch des Ignatz Meyer

    … befindet sich im Stadtarchiv Aichach:

    https://www.br.de/radio/bayern2/das-seltsame-tagebuch-des-ignaz-meyer100.html

    https://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Geheimes-Tagebuch-Archivar-entdeckt-Schatz-in-Aichach-id56037246.html (Paywall, Bild ist frei)

    http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2019/07/20/the-encrypted-diary-of-ignaz-meyer/ (mit Textauszügen)

    Digitalisierung im Kölner Stadtarchiv

    “In den zehn Jahren nach dem Einsturz des Archivgebäudes der Rheinmetropole ist aus der Not ein Vorzeigeprojekt der Digitalisierung entstanden, das weit über das bloße Scannen von Akten hinausgeht.”

    Darüber berichtet das aktuelle Heft 24/2019 des Comptermagazins c’t: www.heise.de/select/ct/2019/24/1573929613249359

    Zwei wertvolle frühneuzeitliche Amtsbücher in offenem Bücherschrank gefunden

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.geislingen-fund-historischer-buecher-ist-ein-gluecksfall.1c4f9535-0f2c-43fb-b184-b4f717966a4a.html

    “Gut 300 Jahre alt sind die beiden dicken Bücher, die Uschi und Volker Amann von der Kolpingsfamilie Geislingens Stadtarchivar Alfons Koch übergeben haben. Sie enthalten Gerichtsprotokolle aus dem 17. und 18. Jahrhundert. […] Nach einer Vorstandssitzung der Kolpingsfamilie im Oktober ging Uschi Amann wie gewöhnlich noch am offenen Bücherregal zwischen Pfarrhaus und Kirche vorbei. Sie wollte dort eigentlich nach neuem Lesestoff schauen – doch auf dem obersten Regalbrett sah sie zwei dicke, alte, graue Bücher liegen.”

    Huelchrath 2016-04-09.jpg
    Symbolbild offener Bücherschrank. By Klaus Graf – Own work, CC0, Link