Der Lehrer mit seinen Schülern auf einer Reise durch das Königreich Würtemberg

Kommunalarchive sind auch im Bereich der gedruckten Überlieferung nicht selten wahre Schatzkammern. So verwahrt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein Rarissimum: das Werk des Lorcher Mädchenschulmeisters Johann Jacob Schneider aus dem Jahr 1834, das eine Beschreibung des Königreichs Württemberg enthält. Abgesehen von erstaunlichen drei Exemplaren im Handel ist es laut KVK nur in der UB Potsdam, im Stuttgarter Haus der Geschichte und an der PH Weingarten nachgewiesen (für das Exemplar der UB Tübingen gibt der Katalog das Jahr 1833 an). Dr. David Schnur sandte mir nicht nur die erbetene Seite über Gmünd, sondern scannte den ganzen Band, der nun allen unter

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneider_1834_Der_Lehrer_mit_seinen_Schuelern.pdf
bzw.
https://archive.org/details/Schneider1834DerLehrerMitSeinenSchuelern

zur Verfügung steht. Vielen Dank!

Kreis übergab amtliche Akten an Heimatverein

„Führerscheinakten aus der Zeit des Bezirksamtes und des späteren Landratsamtes Marktheidenfeld hat das Landratsamt Main-Spessart dem Historischen Verein Marktheidenfeld und Umgebung e. V. für dessen Sonderbestand im Stadtarchiv überlassen. Die ältesten Akten, stammen aus den 1910er Jahren.

Den Umlandgemeinden werden nun die Akten ihrer Einwohner zur Archivierung angeboten. Zur Vorbereitung sortieren zwei Arbeitsgruppen des Historischen Vereins seit nunmehr schon fast drei Wochen die jahrgangsweise abgelegten Akten nach den 47 Gemeinden des Altlandkreises Marktheidenfeld und Gemeinden aus Nachbarkreisen um.“ (Main-Post vom 30. Juli 2018 – kostete mich 1,79 Euro, da ich weder bei Genios Bib, Nexis oder Pressreader fündig wurde).

Bayern eben. Eine Schande, dass es kein Kreisarchiv gibt.

Regensburg: Experten üben deutliche Kritik an Museum, Stadtarchiv und städtischer Erinnerungskultur

https://www.regensburg-digital.de/experten-ueben-deutliche-kritik-an-museum-stadtarchiv-und-staedtischer-erinnerungskultur/13072018/

„Die Kritik am Stadtarchiv, für dessen desolaten Zustand insbesondere Heinrich Wanderwitz verantwortlich zeichnete, ließen Wanderwitz, Kulturreferent Unger und Oberbürgermeister Hans Schaidinger stets an sich abperlen oder taten diese als unberechtigt ab.“

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtarchiv+regensburg&submit=Suchen

Einsturz des Stadtarchivs Köln: Rote Kiesel beweisen den Baufehler

https://www.rundschau-online.de/region/koeln/einsturz-des-stadtarchivs-rote-kiesel-beweisen-den-baufehler-30734466

„Fast neun Jahre lang hat Professor Hans-Georg Kempfert als unabhängiger Gutachter des Gerichts am Waidmarkt nach der Ursache für den Archiveinsturz geforscht. Bis Mitte 2014 hatte er die Bergung verschütteter Akten abwarten müssen, aber seitdem dort graben lassen – mit einer Erfolgsmeldung 2018. Entsprechend groß war gestern die Spannung, als Kempfert ein erstes Mal vor Gericht als Zeuge sein Gutachten vorstellte. Verblüffend eindeutig erklärte er den Einsturz und seine Ursachen. Aus seiner Sicht sind „alle technischen Fragen geklärt“. […]

Laut Kempfert gab es einen „Grundbruch mit hydraulischen Folgen“: Durch ein Loch in der Schlitzwand schoss Boden in die U-Bahn-Baugrube. Dort fehlte durch den Aushub das Gegengewicht, und Grundwasser beförderte die Massen.“

Koeln EVZ 1.JPG
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Wieder einmal ein Archiv, das nichts vom Archivieren versteht: Mannheims Marchivum kippt Mannheimer Geschichtsblätter in den Orkus

Man kann es nicht anders als dumm und pflichtvergessen nennen, wenn ein Archiv bei dem Wechsel des Internetauftritts nicht darauf achtet, dass bisherige URLs zu wichtigen Ressourcen mit Weiterleitungen versehen werden. Die im OPAC versteckten PDFs der älteren Mannheimer Geschichtsblätter

https://archivalia.hypotheses.org/347

sind futsch, die Links funktionieren nicht mehr.

Interview mit Ernst Otto Bräunche, Stadtarchiv Karlsruhe

https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/stadtgeschichte./Seit-ueber-30-Jahren-ist-er-Hueter-der-Karlsruher-Stadtgeschichte-Ernst-Otto-Braeunche;art6066,2227889

„Noch heute sind wir das Kommunalarchiv mit den meisten Digitalisaten in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Insgesamt haben wir ungefähr 2,5 Millionen Digitalisate – Tendenz steigend.“

Lübecker Stadtdokumente in Tomsk gefunden

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Schaetze-aus-dem-Mittelalter-aufgetaucht

„Über drei Funde aus Tomsk berichtet Portnykh: Ein städtisches Geschäftsbuch. Zollquittungen, die unter anderem protokollieren, wie die Hanse den Krieg gegen Dänemark finanzierte. Und eine astrologische Handschrift der Stadtbibliothek, die den damaligen Stand der Sternendeuterei wiedergibt. „

Das Biebricher Gerichtsbuch aus dem 15. und 16. Jahrhundert ist jetzt im Stadtarchiv Wiesbaden

http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/wiesbaden/wiesbaden-historische-erbvertraege-a-1492583

„Das Gerichtsbuch von Mosbach-Biebrich für die Zeit von 1418 bis 1578 hat einen neuen Besitzer. Das Hessische Hauptstaatsarchiv, wohin das Werk 1970 aus dem Nachlass des ehemaligen Biebricher Heimatforschers Georg Kraus Senior abgegeben worden war, überreichte das Gerichtsbuch dieser Tage dem Stadtarchiv der Landeshauptstadt.“

Ursache Kölner Archiv-Einsturz: Laut Gutachter Fehler in Schlitzwand

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/gutachter-nennt-ursache-fuer-koelner-archiv-einsturz100.html

„Im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat der Vorsitzende Richter am Mittwoch (16.05.2018) die Kernaussage des jetzt fertig gestellten Gutachtens vorweggenommen. Demnach ist das Unglück laut dem Sachverständigen eindeutig durch eine Fehlstelle in der Schlitzwand verursacht worden. 5.000 Kubikmeter Erde, Kies und Wasser seien durch das Loch geflossen und hätten so das Stadtarchiv-Gebäude zum Einsturz gebracht. „

Flößerunterlagen kommen in Kommunalarchive

In Schiltach:

„Es geht dabei um ein gedrucktes Buch aus dem Jahr 1767 sowie um ein handgeschriebenes Buch voller eigenartiger Zahlen und Zeichen. Das erste hat den Titel „Zunfts-Ordnung vor das Schifferthum zu Schiltach“. Es beinhaltet einen Erlass Herzog Carl Eugens zur Neuordnung der Flößerei an der oberen Kinzig, nach der die Schiffer, Flößer und Waldbesitzer an der württembergischen Kinzig sich fortan zu richten hatten.

Dies schuf viel Ärger, da der Landesherr in altgewohnte Rechte eingriff: Holzhandel und Flößerei wurden auf eine Zunft mit Sitz in Schiltach konzentriert, mit nur 20 Mitgliedern: zwölf Schiltacher, sechs Alpirsbacher und zwei Lehengerichter. Für sie war die „Ordnung“ jetzt die rechtliche Grundlage, und so steht in dem Exemplar: „Dieses Buch gehört dem Christian Wilhelm Trautwein, Schiffer in Schiltach.“ Als solcher 1818 genannt, ist er gut bekannt: 1830 flößte er auf der Wutach, 1850 gründete er die Holzhandelsfirma Gebr. Trautwein.

Sein mehr als 250 Jahre altes Buch ist eines der wenigen, das die Zeiten überdauert hat.

Einmalig ist das handschriftliche Buch. Es stammt aus Wolfach, verfasst hat es der dortige Wasserzoller Krempp, für den es tatsächlich eine Art „Bibel“ war. Zur Hälfte enthält es Tabellen der einzelnen Holzsortimente wie Gemein-, Gefrömtes-, Holländerholz, Bort, Trom mit ihren verschiedenen Längen und Durchmessern. Umgerechnet in Stück waren sie die Grundlage für die in Kreuzern und Gulden zu zahlenden Floßzölle.

Krempp trug diese Daten in den Jahren 1806 bis 1810 zusammen, Nachträge gehen bis 1835. Der Hauptwert des Buchs aber liegt in 348 Zeichnungen: Den Hof- oder Holzzeichen der „Waldbauren“ des Wolf- und des oberen Kinzigtals, die mit ihren Namen vermerkt sind: 30 von Schenkenzell, 25 von Kaltbrunn, 47 von Kinzigtal und Heubach, 36 von Oberwolfach, 61 von Schapbach und Rippoldsau, 31 von Reinerzau, 33 von Schömberg, 16 von Rötenbach, 27 von Lehengericht.

Dazu kommen die Zeichen der „Wolfacher Kompanie“ sowie der „berechtigten Schiffer“ aus Schiltach, Lehengericht, Alpirsbach und Umgebung. Die Zeichen wurden mit dem Reißmesser in die Stämme „gerissen“, sodass man die jeweiligen Eigentümer feststellen konnte. Sie finden sich aber auch auf Arbeitsgeräten, Werkzeugen und an Gebäuden, wo sie als Hofzeichen den Besitz markierten.“

Und in Wolfratshausen:

„Die Papiere stammen aus dem Besitz von Otto-Ernst Holthaus. Die Erben alter Flößerfamilien hatten sie ihm einst überlassen. Holthaus zeigte sie als Exponate in der Flößerstube, die der Geschäftsmann Mitte der 1970er-Jahre in der dritten Etage seines Isar-Kaufhauses am Untermarkt eingerichtet hatte. Der Raum wich später einer Erweiterung des Warensortiments. Von da an schlummerten die Bücher in Holthaus’ Heim. Kürzlich überließ der ehemalige Kaufmann – selbst Mitglied des Wolfratshauser Flößervereins – die Dokumente seiner Vereinsvorsitzenden Rüth. Die wiederum reichte sie nun an Kalleder weiter. „Wo“, fragt sie, „sind solch wertvollen Dokumente besser aufgehoben als in diesem wunderbaren Stadtarchiv?““

Stralsund: Alte Bücher haben wieder ein Zuhause

„Sechs Jahre nach dem Schimmel-Skandal im Stralsunder Stadtarchiv hat die Stadt nun ein modernes Zentraldepot für ihre Kulturschätze. Die Nachrichtenzentrale der DDR-Volksmarine wurde in den vergangenen zwei Jahren umgebaut, nun wurde das neue Depot der Stadt übergeben.“

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Stralsund-Alte-Buecher-haben-wieder-ein-Zuhause,stadtarchiv140.html

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=causa+stralsund&submit=Suchen

Stadtlexikon des Stadtarchivs Stuttgart

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/

Die Zitierlinks sollen wohl Permalinks sein.

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/article/3eeb86e3-7ea6-4c83-bc2b-2d343a996f77/Alte_Kanzlei.html

Bei den Archivsignaturen wäre ein Link auf das Findmittel des Landesarchivs erwünscht gewesen. Beide beigegebenen Bilder stehen unter CC-BY-SA. Der Artikel zur Alten Kanzlei (insgesamt gibt es derzeit 144) enthält keine Querverweise. Bei „Henriette Arendt“ sieht man eine (unverlinkte) GND-Nummer. Gut: Orte, die mit der Person in Verbindung stehen, sind auf der Karte markiert.

Der Artikel über Arendt von Mascha Riepl-Schmidt in den Württembergischen Biographien (online bei LEO-BW) ist weder genannt noch verlinkt, ebensowenig der Wikipedia-Artikel und Wikisource, wo ich gleich das Digitalisat der „Erlebnisse einer Polizeiassistentin“ eintragen werde (HathiHelper läuft [erledigt]).

Aufsatz zum Greiner Marktbuch online

Alexandra Kaar: Das Greiner Marktbuch. Inhalt, Datierung und Auftraggeber eines Repräsentationsobjektes. In: Pro Civitate Austriae. Informationen zur Stadtgeschichtsforschung in Österreich N. F. 16 (2011), S. 41-70
https://www.academia.edu/1222410/

Das opulent illustrierte Stück aus dem 15. Jahrhundert ist seit zwei Jahren online:

https://archivalia.hypotheses.org/57388

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen dokumentiert sein Archivale des Monats nicht auf der Website

Das im Februar 2018 eingeführte Archivale des Monats verschwindet auf der Website („Aktuelles“) im Orkus. Die Erstausgabe zum Februar, die Schwenninger Zehntordnung, ist im Internet über die Presse und – falls man entsprechend zurückscrollt – auch auf der Facebookseite der Stadt zu finden, nicht aber auf der Website. Das ist ganz und gar nicht gelungen.