2745 Akten aus dem Stadtarchiv Freiberg sind wieder aufgetaucht

„2745 Akten aus dem Stadtarchiv Freiberg, die längst als verschollen wenn nicht gar vernichtet galten, sind wieder aufgetaucht. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Wasserversorgung und stammen aus der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie waren 1924 an die damaligen Wasserwerke übergeben und dann vergessen worden.“

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/verschollen-geglaubte-akten-sind-zurueck-im-stadtarchiv-artikel10981336

Stadtarchiv Heilbronn beim 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert – Publikumsvoting noch bis 14.08.2020

Das Stadtarchiv Heilbronn will die Erschließung von Fotos künftig mit Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen. Eine KI-Software wird derzeit trainiert, um ca. 1500 Personen und rund 200 markante Gebäude erkennen zu können. Damit soll die Erschließungstiefe der Fotos in der Archiv-Online-Datenbank verbessert werden. Zugleich wird mit der KI-Software hochspezielles Wissen zum Erkennen historischer Persönlichkeiten gesichert, das bei Personalwechseln bisher verloren ging.

Mit diesem Projekt ist das Stadtarchiv Heilbronn jetzt für das Finale des 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert. Als einziges Archiv unter den Finalisten konkurrieren wir mit vielen anderen Projekten aus der öffentlichen Verwaltung um den Publikumspreis. Wer uns unterstützen möchte, kann noch bis zum 14.08.2020 über den Link unten online abstimmen. Es ist ganz einfach! Zu finden sind wir in der Kategorie 2: „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020“.

Vielen Dank an alle, die uns ihre Stimme geben!

Link zum Publikumsvoting (bis 14.08.2020):

https://www.egovernment-wettbewerb.de/online-voting/online-voting.html

Maskottchen mit KI-Erkennung

Karl, das Maskottchen der Heilbronner BUGA 2019, wurde von der KI-Software bereits erfasst.

Archiv der Regensburger Jüdischen Gemeinde soll nicht ins Internet

„Der Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Beteiligung hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2020 einstimmig der Vorlage zugestimmt, das Archiv der jüdischen Gemeinde Regensburg, das derzeit an der Hebrew University of Jerusalem verwahrt wird, in Israel digitalisieren zu lassen und die digitale Kopie im Stadtarchiv dauerhaft für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung zu stellen.“

https://www.regensburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/159998/423037/stadt-holt-juedisches-archiv-zurueck-nach-regensburg.html

Heraldisches Archiv Kraichgau im Stadtarchiv Sinsheim

https://www.metropoljournal.com/lokales/baden-wuerttemberg2/sinsheim/15496-auf-den-spuren-des-kraichgauer-adels-das-stadtarchiv-sinsheim-freut-sich,-seinen-besuchern-das-heraldische-archiv-kraichgau-vorzustellen

„An kaum einem anderen Ort in Deutschland fand sich eine solch große Anzahl an Adelsfamilien wie im Kraichgau. Deren Wappen, Inschriften und Denkmäler zu finden und zu ordnen, war das Ziel des ehemaligen Lehrers und Rektors Hartmut Riehl aus Hoffenheim. In 25 Jahren ehrenamtlicher Arbeit entstanden über 100 systematisch geführte Aktenordner. Jeder Eintrag beinhaltet ein selbst gezeichnetes Wappen sowie dessen Zuordnung zu einem Adelsgeschlecht, dem Fundort und vielen weiterführenden Informationen. Riehl besuchte die Denkmäler, Kirchen und Burgen, um mit eigenen Augen die historischen Zeugnisse zu untersuchen und zu fotografieren. Es gelang ihm, während seiner Nachforschungen bereits vergessene Inschriften und Denkmäler wiederzuentdecken und in seine Arbeit aufzunehmen.“

Detailliertere Infos:

https://www.sinsheim.de/…

#heraldik

Das Tübinger Stadtarchiv zieht – zumindest für einige Jahre – nach Kirchentellinsfurt

Schwäbisches Tagblatt vom 12.06.2020 / Tübingen

„Zunächst war geplant, das alte Güterbahnhofs-Gebäude für das Stadtarchiv umzubauen. Doch es stellte sich heraus, dass das nur mit hohem Aufwand möglich wäre. Unter anderem müsste es wegen des Brandschutzes komplett ummantelt werden. Darum nahm die Verwaltung von diesem Plan Abstand. Stattdessen schlug Palmer dem Gemeinderat vor, die Bestände in eine Lagerhalle nach Donauwörth auszulagern. Die Dokumente hätten dann per „Scan on demand“ angeschaut werden können – also nur am Computer.

Bevor die Auslagerung ausgeschrieben wurde, kam das Mietangebot aus Kirchentellinsfurt. In der Halle dort hat es Platz für etwa 4500 Regalmeter Archivgut. Damit können sämtliche Außenstellen des Stadtarchivs aufgelöst und in Kirchentellinsfurt zusammengeführt werden.“

Zeitkapsel für das Kreisarchiv Viersen

https://rp-online.de/nrw/staedte/viersen/grundsteinlegung-fuer-das-kreisarchiv-in-viersen_aid-51680525
„Architekt Bernd Volkenannt nimmt den Deckel von der kupferfarbenen länglichen Zeitkapsel-Röhre und hält sie Landrat Andreas Coenen (CDU) hin. „Ich habe noch etwas mitgebracht, so etwas sollte da auch noch rein“, sagt Coenen – und zückt einen hellgrünen Mund-Nasen-Schutz. Auch eine aktuelle Ausgabe der Rheinischen Post und der Ausdruck der Rede, die Volkenannt kurz zuvor in Sichtweite des Rohbaus für das neue Kreisarchiv gehalten hat, wandern später noch hinein. Dazu unter anderem ein Medienbestellzettel aus der analogen Zeit, den Kreisarchivar Michael Habersack mitgebracht hat. Wenn das neue Kreisarchiv am Ransberg in Dülken Mitte 2021 fertig gebaut ist, soll die Zeitkapsel im Foyer ihren Platz finden, eventuell umgeben von Steinen der Kempener Burg – dem dann ehemaligen Standort des Kreisarchivs. „

Stadt Köln und Baufirmen handeln Vergleich zum Stadtarchiv-Einsturz aus

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/koelner-stadtarchiv-stadt-koeln-und-baufirmen-handeln-vergleich-aus-a-b83de93d-a648-4fb9-959f-459197029eec

„Die Stadt Köln und Baufirmen streben im Fall des wegen Schlamperei beim U-Bahn-Bau eingestürzten Stadtarchivs einen Vergleich an. Die beteiligten Unternehmen wollten 600 Millionen Euro bezahlen, sagte Stadtdirektor Stephan Keller dem Stadtrat. Die gesamte Schadenssumme ist von der Stadt allerdings auf 1,3 Milliarden Euro beziffert worden.“

Lehmannsches Kopiar in das Stadtarchiv Frankfurt (Oder) zurückgekehrt

https://www.moz.de/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1806074/

„Mitte des 18. Jahrhunderts war Johann Bernhard Lehmann Registrator im Rathaus. Über ihn ist nicht allzu viel bekannt. Der Frankfurter war 1718 an der Viadrina immatrikuliert worden. Ab 1722 war er als Sekretär bei der Juristischen Fakultät beschäftigt. 1751 bewarb er sich beim Magistrat um das vakante Registratorenamt und wechselte als 50-jähriger von der Universitäts- zur Stadtverwaltung. In seiner Tätigkeit als städtischer Registrator fertigte er zwei Urkundenkopiare. Das erste enthält Privilegien und Verträge zu den Kämmereidörfern und Stadtgütern, das zweite die Privilegien und Verträge des Magistrats, der Bürgerschaft, der Gilden und Zünfte. Von diesem zweiten Lehmannschen Urkundenkopiar ist im Stadtarchiv Frankfurt (Oder) nur eine, wenige Blatt umfassende, Vorstudie erhalten. Stadtarchivarin Elfriede Schirrmacher vermerkte am 14. September 1950: „Band 2 seit 1945 vermisst“. Doch nicht Kriegseinwirkungen waren ursächlich für den Verlust – das Kopiar verschwand schon sehr viel früher.

Bis 1974 in der Staatsbibliothek

Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts öffnete sich erst nach und nach der Zutritt zu den Archivbeständen im Rathaus. Der Frankfurter Superintendent Christian Wilhelm Spieker nutzte beide Kopiare für seine „Geschichte der Stadt Frankfurt an der Oder“ und lokalisierte sie noch in der Ratsregistratur. Ihm folgte als Nutzer der Geheime Ministerialarchivar und Professor für Staatswissenschaften an der Berliner Universität Adolph Friedrich Riedel, der Teile des zweiten Lehmannschen Kopiars für den „Codex Diplomaticus Brandenburgensis“ edierte. Riedel verwies auf das Stadtarchiv Frankfurt (Oder) als Aufbewahrungsort. Der letzte Nutzer des verschollenen Kopiars muss der hochbetagte Kriegsrat und Landeshistoriker Siegmund Wilhelm Wohlbrück gewesen sein. Für seine Forschung verwendete er Archivalien im Geheimen Staatsarchiv in Berlin, im Staatsarchiv Breslau und im Stadtarchiv Frankfurt. Wohlbrück wurde verdächtigt, im Geheimen Staatsarchiv Siegel entwendet zu haben, um sie seiner eigenen Sammlung einzuverleiben. Offenbar ereilte das Kopiar dasselbe Schicksal, denn Wohlbrück veräußerte ein Jahr vor seinem Tod 1834 seine Sammlungen. Die Preußische Königliche Bibliothek erwarb das Lehmannsche Kopiar und arbeitete es als Foliant 603 in den Bestand der „Manuscripta Borussica“ ein. Bis 1974 verblieb es in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, dann wurde es an das Staatsarchiv Potsdam, dem heutigen Brandenburgischen Landeshauptarchiv, übergeben.

Inhaltlich gliedert sich das „Copiarum Civitatis Francofurthi ad Oderam“ in 11 Kapitel. Sie enthalten die Urkunden zu den Straßen- und Schifffahrtsrechten, zu den Besteuerungs- und Handelsprivilegien sowie zur Gerichtsbarkeit und zu den Liegenschaften der Stadt. Das Kopiar endet mit den Privilegien und Satzungen der Handwerksinnungen.

Das Kopiar ist für Frankfurt von unschätzbarem Wert, denn ein Großteil der 115 abgeschriebenen Urkunden ging im Zweiten Weltkrieg verloren. Auf den ersten Seiten befindet sich die Abschrift der Stadtrechtsverleihung vom 12. Juli 1253. Diese Urkunde ist schon seit dem 19. Jahrhundert verschollen. Wir erfahren aus dem Kopiar, dass Frankfurt das Zoll- und Niederlagsrecht seit dem 13. Jahrhundert besaß und in der Ausübung dieses Rechts ständig im Streit mit den flussaufwärts liegenden Städten, vor allem mit Breslau, befand. […]

Das Urkundenkopiar ist für die Erforschung der Rechts- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt und der Region im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit eine der wichtigsten Quellen. Nach fast 200 Jahren ist es nach Frankfurt (Oder) zurückgekehrt. Es wurde vom Landeshauptarchiv dem Stadtarchiv übergeben und ist mit der Signatur: „StAFF, 1-100 Magistrat Frankfurt (O), Foliant 200″ in den teilweise rekonstruierten Registraturzusammenhang eingeordnet worden. Nur für kurze Zeit kann es nach Terminvereinbarung im Lesesaal des Stadtarchivs eingesehen werden, denn es wird digitalisiert werden und danach auf der Webseite des Stadtarchivs jederzeit online verfügbar sein.“