Ludwigsburger Geschichtsblätter (komplett bis 2019) online, desgleichen Fotosammlung des Stadtarchivs

https://www.ludwigsburg.de/stadtarchiv

Die ab 1900 erscheinenden Geschichtsblätter liegen nicht bei der württembergischen Landesbibliothek Karlsruhe in Regiopen vor, sondern bei der badischen Konkurrenz in Karlsruhe – wem ist dergleichen verständlich zu machen?

https://regionalia.blb-karlsruhe.de/solrsearch/index/search/start/0/rows/10/sortfield/score/sortorder/desc/searchtype/simple/query/Ludwigsburger+Geschichtsbl%C3%A4tter

„Wer bei Google Stadtarchiv und Emmerich eingibt, landet auf der Seite des Archivs“

https://www.nrz.de/staedte/emmerich-rees-isselburg/stadtarchiv-emmerich-ueber-3000-archivalien-online-einsehbar-id237230555.html

https://www.emmerich.de/de/inhalt/stadtarchiv/ bietet einen Zugang zu den “digitalen Beständen” und zu der seit 2022 monatlichen erscheinenden Online-Zeitschrift “Embrica historia”.

Mal werden die Digitalisate nicht gefunden, mal sind sie durch riesige Wasserzeichen unbrauchbar. Zum Abgewöhnen. Dergleichen möchten wir 2023 nicht mehr sehen.

Zivilgerichtsfälle aus Münster

Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus im Bereich des heutigen Main-Kinzig-Kreises (2003)

Online mit einigen anderen vergriffenen Publikationen:

https://www.mkk.de/buergerservice/lebenslagen_1/sport_kultur_ehrenamt/40_zentrum_fuer_regionalgeschichte/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen.html

Kreisarchiv Freudenstadt gab Genealogennachlass zurück: “aus Platzgründen”

https://www.vfkbw.de/index.php/news/1087-nachlass-wilhelm-mauer-zugaenglich

Aus meiner Sicht ist das ein No-Go. Man kann nicht einerseits um Nachlässe werben, und andererseits diese zurückgeben, wenn der Platz eng wird. Dergleichen schürt Misstrauen gegenüber ALLEN Archiven.

Kein Kreisarchiv – Ostholstein bricht das Gesetz

“Dass Ostholstein als einziger Landkreis in Schleswig-Holstein über kein Kreisarchiv verfügt, beschäftigt inzwischen auch die Landespolitik. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sophia Schiebe und Ostholsteins SPD-Landtagsabgeordneter Niclas Dürbrook kritisierten den Umgang des Kreises mit Archivmaterial. Schiebe bezeichnete es als “nicht nachvollziehbar, warum das Land den Kreis weiter mit Samthandschuhen anfasst”.

Denn aus der Antwort ihrer Kleinen Anfrage an den Landtag geht hervor, dass die schwarz-grüne-Regierung zwar Handlungsbedarf sehe, dem Kreis jedoch bislang keine Frist gesetzt habe. Aber die Landesregierung stellte auch fest: Der Kreis kommt seiner Pflicht zur Archivierung von Unterlagen nicht ausreichend nach. “Dies beeinträchtigt insbesondere den Schutz des öffentlichen Archivguts gegen Vernichtung und Zersplitterung sowie die Nutzbarmachung für die Öffentlichkeit”, heißt es in der Antwort.
Doch das sieht Landrat Reinhard Sager (CDU) anders. In der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Kreises sagte Ostholsteins Verwaltungschef, dass der Kreis ein “dezentrales Archiv” betreibe und “den Sach- und Rechtsstand wiederholt überprüfen lassen” habe. Ergebnis: “Wir handeln nicht rechtswidrig”, sagte Sager und ergänzte, dass man zudem nur wenige Anfragen nach Archivalien habe.

Doch gerade die Rechtswidrigkeit wird dem Kreis seit mehreren Jahren vorgeworfen – unter anderem von Professor Dr. Dr. Rainer Hering, Leiter des Landesarchivs in Schleswig. “Seit dem Jahr 2000 ist ein Kreisarchiv erforderlich. Der Kreis Ostholstein handelt somit rechtswidrig”, so sein Urteil.”

Ostholsteiner Anzeiger vom 03.11.2022 Seite 11

9.11.2022 https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2022/11/09/kein-kreisarchiv-ostholstein-bricht-immer-noch-das-gesetz/

Stadtarchiv Zerbst lässt Unterlagen der Schützengilde restaurieren

https://www.n-tv.de/regionales/sachsen-anhalt/Dokumentenschatz-von-Schuetzengilde-wird-restauriert-article23684353.html

“Historische Dokumente belegen die Geschichte der Zerbster Schützengilde bis in das Jahr 1397 – nun werden die Schriften von Experten restauriert. Die Aufzeichnungen über die Gilde im Landkreis Anhalt-Bitterfeld seien über sechs Jahrhunderte komplett erhalten. “Das ist einzigartig”, sagte Archivarin Juliane Bruder. Die Sammlung umfasst neun Pergamenturkunden aus der Zeit von 1397 bis 1490, eine Papierurkunde von 1468, zwei Akten und 29 Bücher.”

Von Digitalisierung ist keine Rede.

CfP: Archive in Niedersachsen und der Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche

Ort: Niedersächsisches Landesarchiv, Hannover
Datum: 5.-7. Oktober 2023
Deadline für die Einreichung der Abstracts: 15. Januar 2023

Veranstaltet von: Niedersächsisches Landesarchiv in Kooperation mit der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und dem Verband niedersächsischer Archivarinnen und Archivare

Im Rahmen einer öffentlichen Tagung wird die Rolle der niedersächsischen Archive und ihres Personals in der NS-Zeit untersucht und der Frage nach institutionellen, personellen und sachlich-inhaltlichen Kontinuitäten und Brüchen vor, während und nach der Zeit des Nationalsozialismus nachgegangen.

Mehr Infos auf dem Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare.

Solingen: “Goldenes Buch” aus NS-Zeit zurückgekehrt

Das erste “Goldene Buch der Stadt” aus dem Jahr 1939 ist zurück in Solingen. Es galt lange als verschollen. Jetzt hat es ein amerikanischer Sammler dem Solinger Stadtarchiv übergeben.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/solingen-goldenes-buch-ns-zeit-wieder-aufgetaucht-100.html

Pleiten in Münster

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search