Historisches Lexikon Wasserburg

https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/

Für einen Artikel gibt es „je nach Aufwand zwischen 150€ bis max. 500€“.

Ein Mediawiki, aber keine freie Lizenz (auch nicht bei den gemeinfreien Bildern). Keine Permalinks. Einzelnachweise. Normdaten (GND) passiv. Bebildert. Keine Online-Nachweise (retrodigitalisierte Literatur).

Via
https://www.ovb-online.de/rosenheim/wasserburg/durch-wasserburgs-historie-11824627.html

Kreisarchiv des Ostalbkreises mit großem Online-Angebot

David Schnur wies mich darauf hin:

Einige Karten via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=271386&id=271391 (zu geringe Auflösung!), sowie drei Publikationen via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=272374&id=272376 und viele über https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=736&id=737, teilweise ganze Bücher.

Stadtarchiv Köln: Völlig unfähige Direktorin?

Mir wurde ein offener Brief ehemaliger Mitarbeiter des Historischen Archivs der Stadt Köln zugespielt, der auch online einsehbar ist. Er enthält massive Kritik am Betriebsklima und am Führungsstil der Direktorin und der Sachgebietsleiterin Restaurierung.

Die Ablösung der Sammlungsleiterin Fleckenstein thematisiert der FAZ-Artikel eines Nachlassgebers.

Stadtarchiv Köln: „Ein Restaurator würde 6300 Jahre brauchen“

Interview mit der Archivleiterin:

https://www.n-tv.de/panorama/Ein-Restaurator-wuerde-6300-Jahre-brauchen-article20879517.html

Kritischer äußert sich:

https://www.deutschlandfunk.de/koelner-stadtarchiv-keine-kommunikation-keine-verantwortung.691.de.html?dram:article_id=442575

Erinnerungen von Gerhard Aders an den Einsturz: PDF.

Das Gedächtnis der Stadt Freiberg ist um Haaresbreite der Vernichtung entkommen

https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-freiberg-nach-der-feuer-katastrophe-in-freiberg-stadtarchiv-hat-jetzt-nen-dachschaden-969965

„Einen Tag nach der tödlichen Brandkatastrophe in der Altstadt wird deutlich: Das Gedächtnis der Stadt ist um Haaresbreite der Vernichtung entkommen. […] Im Nachbargebäude befindet sich eine Außenstelle des Stadtarchivs. Oberbürgermeister Sven Krüger (45): „Das Dach des Gebäudes wurde bei dem Feuer beschädigt und gestern notdürftig von einem ortsansässigen Unternehmen gesichert. Das Archivgut ist nicht geschädigt und wird überwacht. Mitarbeiter des Archivs kontrollieren Luftfeuchtigkeit und Temperatur, um sicherzustellen, dass das speziell für die gelagerten Stücke benötigte Raumklima erhalten bleibt.““

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/floeha/nach-brand-in-freiberg-einige-fragen-bleiben-offen-artikel10443777

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd lässt seine Pergamenturkunden für Monasterium digitalisieren

https://www.schwaebisch-gmuend.de/pressedetails/pg-do-14-2-10-uhr-digitalisierung-von-pergamenturkunden-im-stadtarchiv-schw%C3%A4bisch-gm%C3%BCnd.html

Eine tolle Nachricht! Während das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd selbst nur über einen sehr kleinen Urkundenbestand verfügt (die meisten Reichsstadturkunden liegen in Ludwigsburg und sind bereits online zugänglich), ist die Zahl der Spitalurkunden groß. Diese mussten für die Digitalisierung leider umsigniert werden. Insgesamt sind es rund 1.400 Pergamenturkunden.

Im Ellwanger Stadtarchiv wurden vor Jahren Archivalien gestohlen, die jetzt auf Ebay auftauchen

Der Ellwanger Stadtarchivar Christoph Remmele war so freundlich, mir einige Erläuterungen zu einer Schwäpo-Meldung und einem korrekteren Artikel in der Ipf- und Jagst-Zeitung vom 9. Februar zu geben:

„Regelmäßig schaue ich bei Ebay nach Angeboten, die die Stadt Ellwangen betreffen. Immer wieder kommt es vor, dass meistens als „Schnörkelbriefe“ bezeichnete Briefe des 17. und 18. Jahrhunderts angeboten werden. Dass es für solche Schreiben einen ehemals lukrativen Sammlermarkt gab, dessen Interesse sich weniger um inhaltliche Belange drehte, als vielmehr um postalische Vermerke, Stempel, Siegel und den allgemeinen Zustand, ist Ihnen ja gewiss bekannt. Nachdem der Markt dafür inzwischen weitgehend zusammengebrochen ist, werden die Sammlungen nun wieder auf selbigen geworfen. Pro Jahr kaufe ich zwischen fünf und zehn solcher Briefe an, die sich preislich im unteren und mittleren zweistelligen Bereich bewegen.

2017/18 habe ich zwei Briefe erworben, anhand derer sich – wie ich meine – zweifelsfrei belegen lässt, dass sie irgendwann aus dem Stadtarchiv (oder besser gesagt: aus seiner Vorgänger-Institution) entwendet wurden. Im ersten Fall stellte sich ein angekauftes Blatt anhand einer zeitgenössischen Foliierung als Fehlnummer in der entsprechenden Akte heraus. Ein weiterer angekaufter Brief auf auffallend bläulichem Papier und mit fehlendem Siegel lag eine Weile bei den Kleinerwerbungen. Als ich vor kurzem eine Kriminalakte in Händen hielt, fiel mir darin ein abgegangenes Siegel mit auffallend bläulicher Papierdecke ohne den zugehörigen Brief auf. Beide Fragmente gehören zweifelsfrei zueinander.

Ich denke, dass damit mein Verdacht wiederholt und hinreichend bestätigt ist, dass es in der Vergangenheit auch im Ellwanger Stadtarchiv zu Plünderungen gekommen ist, bei denen sich Leute mit wirtschaftlichen Interessen unter Vorspiegelung von Forschungsinteresse Zugang zu den Beständen verschafft haben. Wenn man bedenkt, dass das Stadtarchiv erst seit 1989 hauptamtlich geführt wird und wie eine Archivnutzung zuvor ausgesehen haben muss, dann hatten Leute mit niederen Absichten freilich leichtes Spiel. Das Zeitfenster der 1960er-80er Jahre ist zugegebenermaßen nur eine Vermutung, da ich dort einen Höhepunkt der Philatelie verorte, und es zeitgleich ein kaufkräftiges Publikum im „passenden“ Alter gab.“

Bewährungsstrafe nach Kölner Stadtarchiv-Einsturz

„Im zweiten Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Kölner Landgericht den angeklagten Oberbauleiter zu einem Jahr Haft auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Laut Gericht hatte er seine Aufsichtspflicht verletzt. Damit endet der zweite Strafprozess vor dem Landgericht.

Im vergangenen Oktober waren bereits ein Bauüberwacher zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt und drei Angeklagte freigesprochen worden. Es folgt aber noch ein Zivilprozess, in dem die Stadt Köln sich die Schadenssumme von mindestens 1,2 Milliarden Euro von den beteiligten Baufirmen zurückholen will.“

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/urteil-im-stadtarchiv-prozess-100.html

Ludwigsburger Gymnasialarchiv in altem Schrank entdeckt

https://www.lkz.de/lokales/stadt-ludwigsburg_artikel,-ein-geheimnisvoller-holzschrank-_arid,518457.html

„Uwe Jansen und Marc-Steffen Bremer, beide Lehrer am Goethe-Gymnasium, hat der Schrank gleich in seinen Bann gezogen. Schon im vergangenen Jahr nahmen sie sich des Schranks und seiner Geschichte an. Im Rahmen des schulübergreifenden Projekts „Goethopia – Schule als Staat“ riefen der Geschichts- und der Kunstlehrer das Archiv des Staates Goethopia ins Leben. Den Schülern des Gymnasiums stellte sich die Aufgabe, die Unterlagen zu sichern und für die Nachwelt zugänglich zu machen.“

Und noch etwas zu einem Schularchiv in Trier:

https://www.volksfreund.de/region/trier/der-ehemaligenverein-des-friedrich-wilhelm-gymnasiums-bringt-ein-findbuch-heraus_aid-35485967

Heimatforscher vermachte 2000 Bücher dem Stadtarchiv Fritzlar

https://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/fritzlar-ort45393/2000-buecher-werden-fritzlarer-stadtarchiv-vermacht-11441967.html

„August Bollerhey schrieb lange Zeit die Kolumne „Wussten Sie schon ….“ für unsere Zeitung und entdeckte im Jahr 2017 Beziehungen zwischen dem Reformator Martin Luther und Fritzlar. Zudem fand er heraus, dass Werkel sein 775-jähriges Jubiläum an einem falschen Datum feierte. Der Ort war bereits 1209 in einem mittelalterlichen Schriftstück erwähnt worden und nicht, wie fälschlich angenommen, erst im Jahr 1219.“

In der Wikipedia steht es noch falsch.

Stadtarchiv Augsburg erlaubt Fotografieren

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Das-Stadtarchiv-oeffnet-sich-den-Buergern-id53112181.html

„Es dürfen Archivalien an ausgewählten Arbeitsplätzen auf Antrag selbstständig mit dem Smartphone oder der Digitalkamera fotografiert werden. Ausgenommen hiervon sind vor allem urheberrechtlich geschütztes Material sowie Großformate oder Bibliotheksgut.“

„Bislang galt, dass für die Benutzung des Archivs ein „berechtigtes Interesse“ vorliegen musste. Diese Vorgabe ist jetzt gelockert. Aus diesem Grund ist auch die „allgemeine Schutzfrist“ herabgesetzt worden. Diese regelt, wann Unterlagen den Forschenden zur Verfügung gestellt werden dürfen. Bisher war dies erst 30 Jahre nach Aktenschluss möglich. Zukünftig können Akten bereits nach zehn Jahren eingesehen werden. Ausgenommen davon sind Unterlagen, die personenbezogene Daten enthalten und dadurch einem besonderen Schutz unterliegen. Hier gelten weiter die Schutzfristen des Bayerischen Archivgesetzes (zehn Jahre nach Tod oder 90 Jahre nach Geburt einer Person).“

„Grundsätzlich bleibt es dabei, dass die Dienste des Stadtarchivs für wissenschaftliche oder heimatkundliche Zwecke bei normaler Benutzung oder Erstauskunft gebührenfrei sind. Zusätzlich hat das Stadtarchiv bei der Gestaltung der neuen Regelung die Wiedergabegebühren abgeschafft. Diese fielen an, wenn ein im Stadtarchiv digitalisiertes Dokument (Digitalisat) veröffentlich werden sollte. Die Verwendung der Digitalisate ist nun beliebig und kostenfrei möglich.“

Digitalisate wurden teurer. Die Preise sind horrend (PDF): 1 neu anzufertigender Scan 7,50 Euro, bereits existierender Scan 3 Euro, selbst angefertigter Mikrofiche-Scan 2 Euro. Üble Abzocke!

Das Bozener Stadtarchiv 3.0

https://www.academia.edu/38022993/ ist Hannes Obermair: Multiple Vergangenheiten – Sammeln für die Stadt? Das Bozener Stadtarchiv 3.0. In: Philipp Tolloi (Hrsg.): Archive in Südtirol: Geschichte und Perspektiven / Archivi in Provincia di Bolzano: storia e prospettive (= Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 45). Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2018, ISBN 978-3-7030-0992-1, S. 211–224. In Anm. 37 wird Archivalia genannt.