Nur 18 Prozent des ehemaligen Bestands können restauriert ins neue Kölner Stadtarchiv einziehen

Catrin Lorch hat für die SZ vom 04.09.2021 den Neubau besucht (Paywall).

„Wie so häufig in der Bundesrepublik verlagerte sich die Bewältigung der Katastrophe und des politischen Desasters dann in handfesten, tüchtigen Wiederaufbau, den man sich viel Geld kosten ließ. Zählte das Archiv vor dem Unglück 38 Mitarbeiter, so waren es danach 150, die, über mehr als Dutzende Standorte verteilt, die Archivalien trockneten, zusammensetzten, flickten und konservierten. Unterdessen wurde ein neues Gebäude geplant, das zum Preis von 90 Millionen Euro größtmögliche Sicherheit mit der Offenheit eines Bürgerarchivs verbinden sollte.

Wenn in den kommenden Monaten die immer noch über drei Standorte in Köln und Düsseldorf verteilten Archivare einziehen, können sie immerhin 17 bis 18 Prozent des Bestandes frisch restauriert in die neuen Regale räumen. Bettina Schmidt-Czaia, die Leiterin des Stadtarchivs, schätzt allerdings, dass es noch gut 30 Jahre dauern wird, bis der Rest aufgearbeitet ist. Am Ende sollen 95 Prozent des Bestandes wieder benutzbar sein, zu dem Zeitpunkt werden auch die insgesamt fünfzig Kilometer Regalfläche gefüllt sein, die in dem 8800 Quadratmeter großen Magazin zur Verfügung stehen. […]

Die Funktionen – Bewahren und Vermitteln – bestimmten sichtbar auch den Grundriss. Das Magazin ragt im Innern des Komplexes sechs Stockwerke hoch auf und ist fugenlos mit Baubronze verkleidet, einer dunklen Metall-Legierung, die mit den Jahren Patina ansetzen soll. Um diesen Kubus legen sich Arbeitsräume, Restaurierungswerkstätten und die Labore und Ateliers des Rheinischen Bildarchivs, das am Eifelwall mit einzieht. Aus der Nähe öffnet sich der abweisende Bau dann auch überraschend, wenn zwischen den „Lamellen“ hinter hohen Glasbändern der elegante Ausstellungsraum aufscheint, der Vortragssaal oder die Geräte der Restaurierungswerkstätten. Auch der weite Lesesaal im ersten Stock zeichnet sich ab. […]

Innen ist das Haus fast wohnlich. Wände und Decken sind mit Stäben aus weiß geölter Douglasie verkleidet, das helle Holz wurde auch für Bänke und Tische verwendet und kaschiert die in den Wänden eingelassene Lüftung. Das Interieur wirkt handwerklich gediegen und warm, sogar der geschliffene Terazzoboden, in dem gelbe und grau Steinchen schimmern, während die Stufen der Freitreppe, Tisch- und Sitzflächen mit mattgrünem Linoleum belegt sind.“

Zum Thema Bürgerarchiv habe ich mich am 13. März 2009 aus Anlass des Stadtarchziveinsturzes geäußert: https://archivalia.hypotheses.org/22190

Archivgebäude Eifelwall, 2021
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Zwölf Jahre nach Einsturz: Neues Kölner Stadtarchiv eröffnet – digitaler Lesesaal ist zu

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/koelner-stadtarchiv-neu-bau-gericht-einweihung-100.html

Die ganze Erbärmlichkeit der Archivverwaltung zeigt sich unter anderem daran, dass seit Monaten kein einziges Digitalisat im Digitalen Archiv nutzbar ist. Siehe schon

https://archivalia.hypotheses.org/132797

Das Tiefenbacher Gemeindearchiv ist fertig

Passauer Neue Presse vom 28.08.2021, Seite 35

„Die Mitglieder des „Heimatkundlichen Arbeitskreises in der Gemeinde Tiefenbach“ (HAK) haben sich über das neu aufgebaute Archiv im Rathaus Tiefenbach bei Archivarin Ruth Weber informiert, die bei der ILE Ilzer Land beschäftigt ist, aber auch für Kommunen der ILE Passauer Oberland auf Anforderung arbeitet. So hat sie die Gemeinde Tiefenbach seit 2017 – jeweils an mehreren Tagen in der Woche – beschäftigt, mit dem Ziel, das Archiv auf Vordermann zu bringen, um es dann auch der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können. Jetzt ist es fertig.

HAK-Vorsitzender Georg Jedersberger betonte bei der Besichtigung, dass Bürgermeister und Gemeinderat 2016 mit dieser Maßnahme, eine Fachkraft die Dokumente übersichtlich anlegen zu lassen, von ihr eine Datenbank aufbauen und den Bücherbestand zu ordnen, eine ganz wichtige Investition beschlossen haben. Dies zeige, welche Bedeutung sie der Archivarbeit zuschreiben, verdeutliche gleichzeitig Geschichtsbewusstsein, weil dadurch eine Rückschau auf das Leben und Wirken früherer Generationen und auf die Entwicklung der Gemeinde über viele Jahrzehnte ermöglicht werde.

Seit 2017 entwickelt Ruth Weber den Fundus der Gemeinde zu einem Archiv. Bei der Vorstellung erklärte sie die verschiedenen Suchmöglichkeiten, die das Informations- und Dokumentationssystem „Midosa-XML“ bietet, um im Findbuch auf verschiedene Arten über gängige Browser nachzuschlagen. Beispielsweise könne man darin mit verschiedensten Suchbegriffen arbeiten, nach Wortgruppen, Schlagworten, Sachbegriffen, aber auch nach dem standardisierten Einheitsaktenplan für Bayern oder der Bibliothekssignatur vorgehen. […]

Ruth Weber studierte Mittelalterliche und Neuere Geschichte im Hauptfach bei Prof. Erkens an der Uni Passau; zudem Kunstgeschichte und historische Hilfswissenschaften wie Heraldik, Paläografie und Numismatik im Nebenfach. Nach einem Lehrgang für Archivwesen bei der Verwaltungsschule ist Ruth Weber seit 2008 mit Archivarbeiten bei der ILE Ilzer Land beschäftigt, wobei sie inzwischen von vielen Kommunen angefordert und „gebucht“ wurde.“

Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv: Zugang nur für 3-G

„Zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv ab dem […] 24. August, bis auf Weiteres ausschließlich für geimpfte, genesene und getestete Personen zugänglich.“

https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1440451.de.html

Ist das mit dem Nutzungsanspruch des Landesarchivgesetzes vereinbar?

Stadtarchiv München bleibt unabhängig

„Das Stadtarchiv, das kommunale Gedächtnis Münchens, bleibt unabhängig und wird weiterhin von einem ausgebildeten Fachmann geleitet. Daneben wird ein kleines Institut für Zeitgeschichte gegründet, das im Kulturreferat angesiedelt wird.“

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stadtarchiv-streit-chef-1.5370533

Genealogica aus dem Amt Roxel online

Kreisarchiv Stormarn sperrt 300.000 Digitalisate

https://www.abendblatt.de/region/stormarn/article232712531/Kreisarchiv-muss-Tausende-Datensaetze-checken.html (Paywall)

Lübecker Nachrichten Ausgabe Stormarn vom 08.07.2021 Seite 9: „Die Digitalisierung hat es möglich gemacht: Seit ein Großteil der im Stormarner Kreisarchiv gelagerten Akten und Fotos online verfügbar ist, ist es leichter geworden für den Laien, sich über die Geschichte der Heimatstadt oder besondere Ereignisse aus der bewegten Vergangenheit Stormarns rasch am eigenen Bildschirm zu informieren. Der freie Zugang zu den Archivalien birgt jedoch auch Konflikte. Denn die Veröffentlichung gewisser Daten können nicht nur Persönlichkeitsrechte, sondern auch Urheberrechte empfindlich verletzten. Deshalb wird die gesamte Datenbank mit 300 000 Archivalien jetzt einer Überprüfung unterzogen.

“ Wir sind ja wie jede andere Institution an Recht und Gesetz gebunden. Archive stehen im Spannungsfeld zwischen Forschungsfreiheit und Datenschutz“ , sagt Stefan Watzlawzik, Leiter des Kreisarchivs Stormarn. Wenn Namen oder Fotos von Personen bei der Online-Recherche auftauchten, die keinen besonderen Bekanntheitsgrad haben, wie etwa Bürgermeister oder andere Funktionsträger, und auch kein ausdrückliches Einverständnis vorliege, stelle die Veröffentlichung einen klaren Verstoß gegen die Datenschutzverordnung dar. Deshalb müsse nun das gesamte digitalisierte Material auf eventuelle Konfliktfälle untersucht und gegebenenfalls gesperrt werden.

Dass ein solcher Aufwand nicht aus übertriebener Vorsicht geschieht, sondern einen realen Hintergrund hat, zeigt ein Beispiel aus dem Frühjahr. Damals wandte sich ein Beschwerdeführer ans Archiv, weil er eine digitalisierte Akte entdeckt hatte, in der er nicht nur namentlich aufgeführt ist, sondern nach seinem Dafürhalten auch noch in schlechtes Licht gerückt wird. Wie Watzlawzik berichtet, handelte es sich um einen Datensatz aus der Kommunalpolitik, genauer gesagt um das Protokoll einer öffentlichen Sitzung. Diesem war ein Anhang beigefügt mit Foto und Text zur Person. “ Daraufhin hat uns die Rechtsabteilung dringend nahegelegt, die Datenbank zu überarbeiten, weil es sonst zu Schadensersatzforderungen kommen kann“ , sagt der Archivar. “ Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass uns so etwas passiert ist. Aber wir wollen solche Vorfälle natürlich vermeiden.“

Um derartige Pannen fortan auszuschließen, wurde der Zugriff auf Daten des Kreisarchivs vorerst komplett blockiert.“

Stormarner Tageblatt vom 06.07.2021 Seite 7: „“Es ist in 15 Jahren und nach hunderttausenden digitalisierten Medien die erste wirklich ernsthafte Beschwerde, bei der es um rechtliche Fragen geht. Das heißt aber auch, dass wir da offenbar im Prinzip all die Jahre sehr gut vorgegangen sind und es wenig Grund für Beschwerden gab“, sagt Watzlawzik. Natürlich sei es jetzt ärgerlich, dass es für 99,9 Prozent der abgebildeten Personen offenbar keinen Grund gab, sich zu beschweren und dass 0,1 Prozent nun den Zugriff temporär verhinderten. Aber natürlich hätten auch diese 0,1 Prozent ein Recht darauf, dass ihre Grundrechte gewahrt bleiben.“

Einmal mehr gilt: Datenschutz kaputt.

„Im Keller befindet sich auch das Leichlinger Stadtarchiv, was bedeutet, dass es vermutlich größtenteils vernichtet ist“

https://www.rundschau-online.de/region/rhein-berg/leichlingen-pegel-soll-nicht-weiter-steigen–anlaufstellen-und-durchsagen-fuer-buerger–38907160?cb=1626375342943

Quousque tandem? Alle Digitalisate des Digitalen Historischen Archivs der Stadt Köln nicht benutzbar

Es handelt sich um die 2016 angezeigte Ellwanger Chronik, die natürlich nicht urheberrechtlich geschützt ist. Von daher trifft Folgende Einschränkung auf der Startseite hier nicht zu:

Die Digitalisate einiger Bestände, die bisher online einsehbar waren, sind bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar.
Zum 01.03.2018 ist das urheber-Wissensgesellschaftsgesetz (UrhWissG) in Kraft getreten. Hierin hat der Gesetzgeber alle Vorgaben zur Nutzung urheberrechtlich geschützte Werke zusammengefasst. Die in § 61f neu eingefügten Schranken der Urheberrechtes für Archive erlauben es nicht, unveröffentlichte Werke, für die das nutzende Archiv keine Nutzungsrechte erworben hat, online zu stellen oder digital zu übermitteln. Da gleichzeitig die Gerichte schon bei einer geringen „Schöpfungshöhe“ entsprechende Werke von der Existenz von Urheberrechten ausgehen, müssten alle Akten des Archivs, in denen entsprechende urheberrechtliche Werke vorliegen könnten, vor einer Veröffentlichung über das Internet vollständig gesichtet werden. Dies kann mit dem vorhandenen Personal nicht geleistet werden.

Eine rechtskonforme Benutzung der entsprechenden Stücke ist mithin gemäß §60f i.V.m. §60e Ziff.4 UrhWissG nur im Lesesaal des Historischen Archivs (am original oder Terminal) möglich. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin mit uns.

Auch mit dem empfohlenen Internet Explorer (!) ist obiges Stück nicht zu benutzen. Stichproben ergaben: Es lässt sich kein einziges Digitalisat nutzen. Von daher ist die Meldung „Sie können das DHAK ab sofort wieder wie gewohnt – ohne Einschränkungen – nutzen.“ eine glatte Lüge.