Kriegsopfer in und um Schwedt 1939/55

https://www.schwedt.eu/de/stadtarchiv/kriegsopfer/424418

Solche Insel-Datenbanken sind selbst mittelfristig zu problematisch. Kommunale IT-Stellen haben in der Regel nicht die Kompetenz, Datenbanken dauerhaft verfügbar zu halten. Nutzen würden sie nur stiften, wenn sie in ein größeres Portal inetriert wären. Es handelt sich um reine Daten, keine Scans. Der unverständlicherweise anonymisierte Kriegsopfer-Scan bezieht sich laut Datenbank auf Albrecht, Erich Karl Friedrich.

Via
https://www.moz.de/lokales/schwedt/nachverfolgung-neues-onlineportal-im-stadtarchiv-in-schwedt-51219846.html

Die Anzeigen der Kriegssterbefälle aus den Archiven wurden ausgewertet und die Daten dann in das Online-Suchportal eingebettet

Stadtarchiv Heilbronn mit 2. Preis beim eGovernment-Wettbewerb ausgezeichnet

Auf dem Ministerialkongress in Berlin wurden letzte Woche die Preise für den 19. eGovernment-Wettbewerb verliehen. Das Stadtarchiv Heilbronn war mit dem Projekt „Einsatz von Künstlicher Intelligenz als Unterstützung der Foto-Erschließung“ angetreten. In der Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien“ sind wir auf dem 2. Platz gelandet! Beim Publikumsvoting gingen wir leider leer aus. Doch an dieser Stelle sei allen Kolleginnen und Kollegen herzlich gedankt, die für uns abgestimmt haben!

Und wie steht’s beim Projekt selbst? In den letzten Monaten hat die KI-Software rund 1500 Personen und 200 Gebäude aus unseren Fotobeständen erlernt. Derzeit stecken wir mitten in der Qualitätskontrolle. Manches klappt schon super – anderes muss noch verbessert werden. Einen ausführlichen Bericht wird’s nach dem Projektabschluss geben.

Stadtarchiv München: Unabhängigkeit in Gefahr

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stadtarchiv-institut-fuer-stadtgeschichte-gruene-1.5000161

„Als Hauptargument führen die Archivare ins Feld, dass sie nicht nur einen Beitrag zur Stadthistorie und zur Erinnerungsarbeit im Sinne einer Kulturinstitution leisten sollen, sondern dass sie einen konkreten gesetzlichen Auftrag haben. Der umfasse im Kern „Überlieferungsbildung und Bewertung, Erhaltung, Erschließung und Nutzbarmachung von Archivgut“.

Dafür verfügt München in Schwabing über das größte Kommunalarchiv Deutschlands. Dort findet sich auf 20 Regalkilometern Material aus städtischen Ämtern und Betrieben, privaten Nachlässen und noch viel mehr Quellen. Die Grünen sehen im Eigenleben der Institution ein „veraltetes Verständnis“ von Archivarbeit und wollen die gesamte historische Arbeit in München in einer Behörde zusammenfassen. Anfangs sah es so aus, als ob sich die Archivare durchsetzen könnten.

Als die Grünen im Juli 2019 ihren Antrag stellten, befanden sie sich noch in der Opposition. Doch dann platzte die Wahl des neuen Chefs, und danach änderten sich in der Kommunalwahl die Machtverhältnisse.“

Arbeiten von Klaus Jürgen Herrmann online

Waltraut Herrmann, die Witwe des früheren Schwäbisch Gmünder Stadtarchivars Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016), hat die Online-Stellung seiner Schriften genehmigt. Begonnen habe ich mit seinen Beiträgen in den Gmünder Geschichtsblättern:

https://archive.org/details/klaus-juergen-herrmann-beitraege-gmuender-geschichtsblaetter/

Nachtrag: https://archive.org/search.php?query=creator%3A%22Herrmann%2C+Klaus+J%C3%BCrgen%22

2745 Akten aus dem Stadtarchiv Freiberg sind wieder aufgetaucht

„2745 Akten aus dem Stadtarchiv Freiberg, die längst als verschollen wenn nicht gar vernichtet galten, sind wieder aufgetaucht. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Wasserversorgung und stammen aus der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie waren 1924 an die damaligen Wasserwerke übergeben und dann vergessen worden.“

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/verschollen-geglaubte-akten-sind-zurueck-im-stadtarchiv-artikel10981336

Stadtarchiv Heilbronn beim 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert – Publikumsvoting noch bis 14.08.2020

Das Stadtarchiv Heilbronn will die Erschließung von Fotos künftig mit Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen. Eine KI-Software wird derzeit trainiert, um ca. 1500 Personen und rund 200 markante Gebäude erkennen zu können. Damit soll die Erschließungstiefe der Fotos in der Archiv-Online-Datenbank verbessert werden. Zugleich wird mit der KI-Software hochspezielles Wissen zum Erkennen historischer Persönlichkeiten gesichert, das bei Personalwechseln bisher verloren ging.

Mit diesem Projekt ist das Stadtarchiv Heilbronn jetzt für das Finale des 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert. Als einziges Archiv unter den Finalisten konkurrieren wir mit vielen anderen Projekten aus der öffentlichen Verwaltung um den Publikumspreis. Wer uns unterstützen möchte, kann noch bis zum 14.08.2020 über den Link unten online abstimmen. Es ist ganz einfach! Zu finden sind wir in der Kategorie 2: „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020“.

Vielen Dank an alle, die uns ihre Stimme geben!

Link zum Publikumsvoting (bis 14.08.2020):

https://www.egovernment-wettbewerb.de/online-voting/online-voting.html

Maskottchen mit KI-Erkennung

Karl, das Maskottchen der Heilbronner BUGA 2019, wurde von der KI-Software bereits erfasst.

Archiv der Regensburger Jüdischen Gemeinde soll nicht ins Internet

„Der Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Beteiligung hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2020 einstimmig der Vorlage zugestimmt, das Archiv der jüdischen Gemeinde Regensburg, das derzeit an der Hebrew University of Jerusalem verwahrt wird, in Israel digitalisieren zu lassen und die digitale Kopie im Stadtarchiv dauerhaft für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung zu stellen.“

https://www.regensburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/159998/423037/stadt-holt-juedisches-archiv-zurueck-nach-regensburg.html