Digitalisierung im Kölner Stadtarchiv

“In den zehn Jahren nach dem Einsturz des Archivgebäudes der Rheinmetropole ist aus der Not ein Vorzeigeprojekt der Digitalisierung entstanden, das weit über das bloße Scannen von Akten hinausgeht.”

Darüber berichtet das aktuelle Heft 24/2019 des Comptermagazins c’t: www.heise.de/select/ct/2019/24/1573929613249359

Zwei wertvolle frühneuzeitliche Amtsbücher in offenem Bücherschrank gefunden

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.geislingen-fund-historischer-buecher-ist-ein-gluecksfall.1c4f9535-0f2c-43fb-b184-b4f717966a4a.html

“Gut 300 Jahre alt sind die beiden dicken Bücher, die Uschi und Volker Amann von der Kolpingsfamilie Geislingens Stadtarchivar Alfons Koch übergeben haben. Sie enthalten Gerichtsprotokolle aus dem 17. und 18. Jahrhundert. […] Nach einer Vorstandssitzung der Kolpingsfamilie im Oktober ging Uschi Amann wie gewöhnlich noch am offenen Bücherregal zwischen Pfarrhaus und Kirche vorbei. Sie wollte dort eigentlich nach neuem Lesestoff schauen – doch auf dem obersten Regalbrett sah sie zwei dicke, alte, graue Bücher liegen.”

Huelchrath 2016-04-09.jpg
Symbolbild offener Bücherschrank. By Klaus Graf – Own work, CC0, Link

Die Lügenchronik im Archiv der Stadt Naumburg

Ernst Borkowsky: Die Lügenchronik im Archiv der Stadt Naumburg a.d.S. In: Naumburger Heimat 1931, Nr. 28-29

https://archive.org/details/borkowsky_luegenchronik_naumburg

Borkowsky (1860-1947) berichtet über die Taubesche Chronik im Naumburger Stadtarchiv, eine Fälschung des 1791 gestorbenen Garnisonschulmeisters Johann Georg Rauhe (GND).

Paul Mitzschke in der ADB urteilt Rauhe als dreisten Geschichtsfälscher ab und schreibt: “Um aufkommenden Verdacht zu zerstreuen, berief sich R. eben auf Manuscripte älterer Chronisten, deren Vorhandensein aber bis dahin niemand gekannt hatte, und die wie gesagt nur von ihm erdichtet worden sind. So citirt er als Gewährsleute besonders einen fabelhaften Benedict Taube, der Mönch des Naumburger Georgenklosters gewesen sein soll; ferner einen Floßschreiber Daniel Schirmer in Kösen, einen gewissen Daniel Schertzer, einen August Nosdelf, einen Peter Rielemann, die alle nie existirt haben.

Den ersten Versuch litterarischer Taschenspielerei unternahm R. 1782 mit der dem Commandeur des Naumburger Infanteriebataillons gewidmeten Broschüre „Die Schwachheit über die Stärke, oder gründliche Nachricht von dem 1432 vor Naumburg sich gelagerten Heere der Hussiten unter ihrem Heerführer Procopio, und dem daher entstandenen Naumburgischen Schul- oder Kirschfest, alles aus sehr raren und seltenen Urkunden zusammengetragen“ [Digitalisat]. An das schon gegen Ende des Mittelalters nachweisbare jährliche Schulfest der Naumburger Jugend, das seit 1526 reorganisirt als Kirschfest gefeiert wird, hatte sich nach dem 30jährigen Kriege aus Mißverständniß die Erinnerung an eine Rettung Naumburgs durch die Kinder ankrystallisirt. Eine ganz allgemein gehaltene Andeutung davon kommt zuerst 1670 vor; später fixirte sich die Geschichte auf eine angebliche Belagerung Naumburgs durch die Hussiten, aber auch da nur in ganz unbestimmter Weise und ohne jede speciellere Angabe. Die Broschüre von R. bot den angenehm überraschten Einwohnern Naumburgs den Vorgang in haarkleiner Detailmalerei, wie sie nur je der blühenden Phantasie eines Fabulisten entsprungen ist. Man staunte, freute sich und feierte das Kirschfest, das gerade damals sehr in Verfall gerathen war und einzugehen drohte, von da ab wieder mit neuer Begeisterung. Man kann es daher fast als eine Folge der Rauhe’schen Fälschungen bezeichnen, daß das Fest jene Krisis überdauert und sich bis zur Gegenwart erhalten hat.”

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Kostbare Urkunden aus der Hansezeit sind für die Unesco-Liste des Weltdokumentenerbes nominiert

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Schriftstuecke-zur-Hansegeschichte-aus-Luebeck-sollen-in-Weltdokumentenerbe

Das Stadtarchiv Lübeck zeigt dazu eine Ausstellung, ist aber im 21. Jahrhundert nicht auf die Idee gekommen, die 17 Stücke als Digitalisate im Internet zugänglich zu machen.

Wie schrecke ich Besucher*innen schon auf der Homepage ab?

Mit einer großen Überschrift: Das Stadtarchiv Konstanz “steht allen offen, die ein berechtigtes Interesse an der Konstanzer Stadtgeschichte mitbringen”.

https://www.konstanz.de/start/kultur+_+freizeit/stadtarchiv.html

Otto und Ottilie Normalverbraucher haben nicht die geringste Ahnung, was ein berechtigtes Interesse ist.

Ich kenne ja einige kommunale Archivsatzungen, aber Konstanz formuliert besonders restriktiv und hat seinen Duden verlegt:

Das Stadtarchiv Konstanz kann jedermann benutzen, der ein berechtigtes Interesse hat, dass auf Verlangen glaubhaft zu machen ist.

In Lübeck wurden zwei Säcke Reis … nein zwei alte Tresore geöffnet

Die SZ füllt das Sommerloch mit einer spannenden Reportage.

“In der Zwischenzeit ist der Direktor des Stadtarchivs eingetroffen. Er hofft, dass im Tresor vielleicht ein paar Seiten aus dem Goldenen Buch der Stadt liegen. Da fehlten nämlich welche, und das könne man als Archivar nicht gutheißen. Er berichtet außerdem, dass immer wieder erstaunliche Fundstücke auftauchen in Lübeck. In einem Schulgebäude habe man zum Beispiel einen Stockdegen aus dem Jahr 1933 gefunden. Offenbar schaut man in dieser Stadt nicht gern in Schränke.

Dann ist es so weit. Die Tür zum Tresorzimmer geht auf. Der kleine Grüne ist geknackt, aber noch geschlossen. Das Recht auf die erste Öffnung hat der Bürgermeister. Es dauert ein bisschen, bis er so vor dem Tresor kniet, dass die Kameras alles gut einfangen können. Lindenau öffnet die Tür. “Oha!”, ruft er. “Oha!” Er zieht ein paar Schatullen heraus und präsentiert: Silbermünzen mit Thomas-Mann-Prägung. 20 Stück. Offenbar habe die Stadt die mal an Ehrenträger verschenkt. Dann geht es weiter.

Eine Goldmünze! Ein besonders schönes Exemplar, da ist man sich hier einig. Mit großem phonetischem Engagement – “Ei! Eijeijeijeijei!” – befördert Lindenau außerdem ans Licht: einen Großvorrat Siegelwachs. Nicht zu unterschätzen, kann man immer brauchen. Dann ein Schriftstück. “Das ist ja in einer Schrift, die kann ich gar nicht mehr lesen!” Der Archivar wird gerufen. Es ist dann doch nur ein Übergabeprotokoll für Armbinden, verfasst in den 1950er-Jahren von irgendwem mit einer, Verzeihung, Sauklaue. Dennoch allgemeine Erleichterung. “Das war ja schon mal einiges”, bilanziert der Bürgermeister. Und vielleicht komme ja noch mehr.

Einige Stunden später, als die Journalisten wieder weg sind, ist dann auch der zweite Tresor endlich geknackt. Er enthält leere alte Briefumschläge.”

Neue Website des Stadtarchivs Borken

Es gibt keine Archivdatenbank, nur eine Beständeübersicht und ganze 5 (fünf) Downloads und weitere drei vergriffene Schriften online, darunter die 1992 erschienene Ausgabe einer anonymen Chronik aus der Zeit um 1800 (PDF).

17.7.2019 Ich hätte natürlich die Dokumente aus dem Stadtarchiv nicht übergehen sollen, zumal dort das PDF zum Cyriacustag für meine Schlachtengedenken-Forschungen wichtig ist.

Stadtarchiv Freiberg ersteigert Stammbuch

“Leiterin Ines Lorenz hat das Erinnerungsalbum eines Freiberger Gymnasiasten aus der Zeit um 1790 in Hamburg erstanden. […]

So stieg der Preis auf 1600 Euro. “Wir fanden vom Besitzer zunächst nur die Initialen T.G.B. sowie die Jahreszahl 1787″, erzählt Ines Lorenz. Das setzte eine Spurensuche in Gang, die letztlich von Volker Bannies, Kustos der Andreas-Möller-Bibliothek, zu einem erfolgreichen Ende geführt wurde. Er fand nach mehreren Abgleichen heraus, dass es sich dabei um Theodor Gottfried Brause handelt, der 1769 in Oschatz geboren wurde und mit elf Jahren ans Freiberger Gymnasium kam. 1787 begann er sein Studium der Theologie und Philosophie in Leipzig, setzte es später in Wittenberg fort. 1793 wurde er erster Lehrer an der Freiberger Eusebienschule, die in der heutigen Bahnhofsvorstadt zu finden war. 1802 wurde er Pfarrer in Zug, 1820 in Lichtenberg, wo er 1830 verstarb.

Das Stammbuch enthält zahlreiche Eintragungen von Freunden, Mitschülern und Lehrern – in Deutsch, Französisch, Latein und Altgriechisch. Einer setzte gar eine kleine Komposition hinein.”

https://www.freiepresse.de/stadtarchiv-ersteigert-wertvolles-stammbuch-artikel10553551

6.8.2019 Das Stadtarchiv Freiberg stellte mir freundlicherweise eine Abbildung zur Verfügung. Bl. 68b: Wortlaut des Eintrags: “Die Zeit verschwinde noch so eilig, Freund, unsere Freundschaft bleibt uns heilig. Freyberg, den 20. December 1791
Ihr wahrer Freund, Friedrich Christian Aster” (später Stadtsteuereinnehmer in Freiberg)

Gunzenhausen: Staatliches Gymnasialarchivgut wird vom Stadtarchiv betreut

https://www.nordbayern.de/region/gunzenhausen/wichtige-historische-quelle-1.9026345

“Ein Archivierungsvertrag, den Weigel und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz unterschreiben, regelt die Verfügungsrechte. Denn Eigentümer bleibt der Staat. Das Stadtarchiv dient nur als Depot. Warum das Kultusministerium rund drei Jahre für den Prozess gebraucht hat, erklären sich die Anwesenden durch ihre Vorreiterrolle. Es ist vermutlich der erste Vertrag dieser Art.”

“Die Hofheimer Stadtgeschichte muss um neun Jahre korrigiert werden”

“Die erste urkundliche Erwähnung stammt nicht wie bislang angenommen aus dem Jahr 1263, sondern aus dem Jahr 1254. Das hat nun der bekannte Hofheimer Stadtführer und Heimatforscher Joachim Janz herausgefunden. Das Stadtarchiv Hofheim konnte die Entdeckung durch ergänzende Recherchen bestätigen.

1263 bezeugten die Brüder Hartmut und Gilbert von Hofheim, ihres Zeichens Frankfurter Bürger, in einer Urkunde Schenkungen an ein Kloster. Eine Abschrift dieser Urkunde liegt im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main. Bislang ging man davon aus, dass dies die erste urkundliche Erwähnung Hofheims sei. Doch jetzt ist eine neun Jahre ältere Urkunde aus dem Jahr 1254 aufgetaucht. Joachim Janz entdeckte sie bei Recherchen im sogenannten Onlinefindbuch des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt und informierte das Stadtarchiv Hofheim. Dort begannen umgehend weitere Recherchen.

Die von Joachim Janz entdeckte Urkunde regelt den Kauf eines Weinbergs durch die Johanniterkommende in Nieder-Weisel, einem heutigen Stadtteil von Butzbach. Verkäufer waren der Schultheiß Heinrich von Marxheim (im Original Henricus Scultetus de Marpershem) und seine Ehefrau Guda. Der Weinberg wird als zwischen Marbsheym (eine weitere alte Schreibweise für Marxheim) und Hoveheim gelegen beschrieben. Und eben hinter diesem Hoveheim verbirgt sich das heutige Hofheim.”

http://www.frankfurt-live.com/-aumlnderung-der-stadtgeschichte-hofheim-bereits-1254-urkundlich-erw-aumlhnt-112909.html

Causa Hingst: Historikerin Bergner initiierte Recherchen des Stadtarchivs Stralsund

“Wie Peter Koslik, der Sprecher der Stadtverwaltung Stralsund, auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG sagte, habe es im November vergangenen Jahres einen Tipp von der Historikerin Gabriele Bergner gegeben. Sie ist auf internationale Personenrecherchen spezialisiert und habe dem Archiv eine Reihe von Ungereimtheiten in Zusammenhang mit der Stralsunder Familiengeschichte Hingst genannt. Koslik: „Nach dem Hinweis haben wir in unserem Stralsunder Stadtarchiv Recherchen unternommen. Mit dem Ergebnis, dass die Datensätze falsch waren.“

https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stralsunder-Stadtarchiv-hilft-Hochstaplerin-zu-ueberfuehren

Zur Causa Hingst siehe zuletzt:

https://archivalia.hypotheses.org/100017

Erdinger Archivar hält nichts vom Internet

“Digitalisiert seien bisher allerdings nur Personenstandsregister wie Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden. “Für die Arbeit ist ein schneller Zugriff wichtig, zum Beispiel wenn der Nachlass geregelt wird.” Mit Kosten von 18 000 Euro sei dies aber ziemlich teuer gewesen, die Digitalisierung weiterer Bestände müsse daher warten. Zuvor sollen außerdem Urkunden aus Altenerding restauriert werden. Grundsätzlich befürwortet der Archivar die Umstellung auch, allerdings werde er Akten nicht online zur Verfügung stellen. “Aus besitzrechtlichen Gründen ist das nicht möglich.” Die Arbeit mit Archivbeständen wird somit vorerst nicht bequemer.”

Seit 26 Jahren sitzt der Facharchivar auf der Stelle …

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/stadtarchiv-wo-ist-urkunde-nummer-174-1.4423813

Stadtarchive als Kunst- und Wunderkammern: Geschenkaufbewahrung

Das Stadtarchiv Hamm bewahrt Geschenke an die Stadt auf, 489, teils große Objekte:

https://www.wa.de/hamm/einblick-schatzkammer-stadtarchiv-hamm-bewahrt-imposante-sammlung-stadtgeschenken-12259787.html

Objekte gehören in der Regel in ein Museum, wo sie nach fachlichen Standards optimal betreut und erhalten werden können.

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen hat ein sogenanntes “Findbuch” online gestellt.

Meldet

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-gedaechtnis-der-stadt-online.b6c72422-0289-441c-85e6-61102d182ba3.html

Leider denkbar benutzerunfreundlich bei Augias:

https://www.stadtarchiv-vs.findbuch.net/

stadtarchiv versus findbuch, kann man das auch lesen …

Zum Archiv des Bickenklosters (14 Mikrofilme) liest man:

“Als vor einigen Jahrzehnten die Plastikfolie aufkam, wurden die Urkunden in solchen Hüllen aufgehoben und in den kleinen Schubladen des Schranks aufbewahrt. Das hatte zur Folge, dass sich die sog. Museumskäfer dort eingenistet hatten und große Schäden an den Pergamenturkunden anrichteten. Außerdem zerknitterten die schon mehrfach zusammengefalteten Urkunden noch mehr.

Inzwischen wurden die Urkunden und wieder entdeckte Handschriften, die ohne Schutz im Archiv lagen, in säurefreies Papier gelegt und in ebensolchen Schachteln aufbewahrt.

Verständnislos steht man der Unbekümmertheit gegenüber, mit der die Archivalien mit Tesafilm, Unterstreichungen mit Bleistift und roter Tinte und mit Marginalien versehen wurden. Diese Unsitte, bis circa 1995, hat den Charakter der Archivalien stark beeinträchtigt. Auch wurden Urkunden auf Karton aufgeklebt.

Die Rechnungsbücher der Clarissen geben einen deutlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Klosters, wobei öfters chronikartige Abschnitte eingefügt wurden, die für die Geschichte des Klosters und der Stadt Villingen von maßgeblicher Bedeutung sind. […]

Rechtsanwalt Kurt Müller, der fast 20 Jahre im Klosterarchiv arbeitete, hat teilweise neue Signaturen eingeführt: WI, XI, YI. Wobei der Gesichtspunkt seiner Überlegungen nicht klar zu erkennen ist. Diese Signaturen mussten übernommen werden, da die Tinteneintragungen auf den Archivalien nicht mehr zu entfernen waren und auch um Irritationen zu vermeiden.

Leider fehlen die Urkunden A 8; B 9o/B23; DI/1;DI/13a – Eine Fotografie der Urkunde DI/13a des Jahres 1362 wurde anonym am 6.1.04 an das Haupstaatsarchiv Stuttgart geschickt. Von dort wurde das Foto an Villingen weitergeleitet. Der anonyme Absender hat das Original für 5000 DM erstanden und behalten; DIII/1; DIV/10; E 9; E 13/3; H 10; I 26; T 5; X 27a; BB 4/1; BB 17; BB 18; BB 19; BB 23a, die im Repertorium von 1966 noch vorhanden waren. Bei einigen fehlenden Urkunden wurden die Kopien bei den persönlichen Unterlagen des RA Müller gefunden, die er im Archiv deponiert hatte. So fehlt z. B. das Original der Turmknopfurkunde des Jahres 1655, wie auch die Predigten des Johannes Pauli, die er 1491 in St. Clara gehalten hatte. Von der Turmknopfurkunde wurde bei den Unterlagen des RA Müller nur eine Kopie gefunden, die dann eingeordnet wurde. Von den Predigten, die von einer Clarissin aufgezeichnet wurden, und die bei Frau Gabriele noch vorhanden waren, eventuell als Abschrift, fehlt jede Spur. Auch die in der Chronik der damaligen Konventschreiberin Efrosina Somin erwähnte Turmknopfurkunde des Jahres 1595 ist nicht mehr existent.”