Stralsunder Digitalisate

Der per Mail verteilten Information No. 106 der AG für pommersche Kirchengeschichte
vom 3. April 2017 entnehmen wir:

„Haik Porada macht uns auf zwei Digitalisate aufmerksam, die Dirk Schleinert, Leiter des Stralsunder Stadtarchivs, in den vergangenen Tagen hat online stellen lassen:
1. Die beeindruckende Baubeschreibung mit Grundrißzeichnungen des Meijerfeldtschen Palais in Stralsund, die der Architekt Cornelius Loos 1730 anfertigte:
http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/image/PPNHST_HS_473/1/
2. Der einst dem Grafen Brühl in Dresden gehörende grandiose Atlas des Johann Georg Maximilan Fürstenhoff, des Halbbruders Augusts des Starken, über die sächsischen Operationen in Schwedisch-Pommern während des Nordischen Krieges:
http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/image/PPNHST_Po2_28/1/

Kölner Stadtarchiv-Einsturz: Es soll sieben Anklagen geben

„Sieben damalige Mitarbeiter der Bauunternehmen Bilfinger und Züblin sowie der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) werden sich wegen des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs vor acht Jahren strafrechtlich verantworten müssen.

Dies berichtet die WirtschaftsWoche in ihrer neuesten Ausgabe und beruft sich auf Verfahrensbeteiligte. Zwischen Ende April und Anfang Juni werde die Staatsanwaltschaft Köln Anklage erheben.“

Bericht über das Gemeindearchiv Lensahn (Ostholstein)

Die Lübecker Nachrichten widmen dieser Tage den Archiven Ostholsteins eine kleine Serie. Im Netz wird davon nicht viel zu lesen sein, da der Verlag strikt auf das Bezahlmodell setzt. Über die Seite der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein ist jedoch der Beitrag über das Gemeindearchiv Lensahn vom 21. d.M. abrufbar:

http://www.heimatkunde-ostholstein.de/pressespiegel/2017-03-21-l%C3%BCbecker%20nachrichten.jpg

Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen

Kommentar in der Kölnischen Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/25779692

„Die Stiftung Stadtgedächtnis, die von Stadt, Land und Bund mit Millionen von Euro ausgestattet wurde, hat es nicht geschafft, sich auf eigene Beine zu stellen. Das angelegte Kapital wirft weniger ab als der Betrieb kostet. Jetzt muss sich die Stiftung, die eigentlich die Restaurierung des Archivguts mittragen sollte, sogar von ihrem Büro und Personal trennen.

Chancen nicht genutzt

Die Mitleidswelle nach dem Einsturz ist damals nicht genutzt, das Startkapital teils verprasst worden. Konrad Adenauer und seine Mitstreiter haben zwar das Sterben der Stiftung schon zwei Jahre aufgehalten und ihr ein positives Image gegeben. Doch in 13 Monaten nur 70 000 Euro eingeworben zu haben, bedeutet letztlich: Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen.“

Die jüdische Familie Petzenbaum in Worms

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/golda-petzenbaum

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/wormser-spur-einer-autorin_17398005.htm (Bilder!)

Gundula Werger hat im Stadtarchiv Worms nach den Vorfahren von Anita Raja (Pseudonym: Elena Ferrante) recherchiert.

Siehe auch

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/elena-ferrante-eine-deutsch-juedische-familiengeschichte-14464755.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/detektivarbeit-elena-ferrante-anonyme-erfolgsautorin-mit-wormser-wurzeln/-/id=1682/did=18333296/nid=1682/18uowq2/ (Bildquelle)

geburtsurkunde-der-mutter-petzenbaum

Online-Recherche im geschlossenen Stadtarchiv Stralsund

Damit man auch weiß, was einem entgeht, wurde die Online-Recherche ausgeweitet.

http://recherche.stralsund.de/

Die Recherche ist schlecht, da man sich nicht gut zurechtfindet. Falls man doch (es gibt keinen Filter) Digitalisate auffindet, sind diese mit Copyfraud versehen.

http://t.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stadtarchiv-erweitert-digitale-Recherchemoeglichkeiten

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/5699

stralsund_stadtarchiv_503

Stammbuch des Pfullinger Wundarztes Philipp Ludwig Muff im Stadtarchiv Pfullingen

http://www.swp.de/muensingen/lokales/reutlingen/aus-dem-stammbuch-des-pfullinger-wundarztes-philipp-ludwig-muff-14281129.html

„In Pfullingen gingen seit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts mehrere Wundärzte aus der Familie Muff hervor. Ein besonders anschauliches Dokument vor allem der „Lehr- und Wanderjahre“ des Begründers des Chirurgenzweiges der Familie, des Stadtrates und Wundarztes Philipp Ludwig Muff (1749 – 1832), wurde dem Stadtarchiv im vergangenen Jahr von einem aufmerksamen früheren Mitarbeiter der Böblinger Stadtverwaltung überlassen, der es von einer Privatperson erhalten hatte. Dabei handelt es sich um ein Stammbuch, quasi Vorläufer des Poesiealbums. Ohne einen direkten Eigentümervermerk weist das Büchlein, das sich auf den Zeitraum zwischen 1770 und 1790 erstreckt, auch viele in Pfullingen getätigte Eintragungen auf. Philipp Ludwig Muff ließ sich als Eigentümer identifizieren. Einige der Beiträger, wie der Augsburger Bürger Jacob Rupertus Mayer („Herr Muff hat mich recht wohl versehen“), bedanken sich etwa für erfolgreiche Behandlungen, andere Verse haben einen deutlich ironischen Unterton, der die Unzulänglichkeiten in der medizinischen Versorgung anklingen lässt, die zusätzlich von vielen Scharlatanen geprägt war: „Vor Streit, vor Zanck, vor Hader / vor Doctor und vor Bader / vor Advocaten und Bettelbrodt / behüt uns lieber Herre Gott“, schrieb ein „J. St.“ am 15. Dezember 1775 „zu gutem Angedencken“ Muff ins Stammbuch. Zuweilen geht es sogar etwas frivol zu, wenn etwa um einen Fischfang der besonderen Art fiktive Äußerungen einzelner gesellschaftlich repräsentativer Personen entwickelt werden. Wie bei diesem Beispiel sind die vielen selbst gezeichneten und kolorierten Abbildungen sicherlich das Bemerkenswerteste des Stammbuchs, bereits damals gab es jedoch auch schon vorgefertigte Stammbuchblätter, auf die die weniger künstlerisch begabten Schreiber zurückgreifen konnten.“

pfullingen_stammbuch_2

pfullingen_stammbuch_1

Online-Recherche im Stadtarchiv München

https://histbav.hypotheses.org/5062

„Seit dem 2. Januar 2017 sind neben Grundinformationen zu den Beständen ca. 150.000 elektronische Verzeichnungsdaten zu Archivalien aus dem Stadtarchiv online abrufbar. Daneben können die ersten ca. 8.000 Digitalisate aus der umfangreichen Fotosammlung im Internet betrachtet werden.“

Die Bilder sind ohne Wasserzeichen in brauchbarer Qualität verfügbar. Leider fehlen Rechteangaben.

https://stadtarchiv.muenchen.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=410210

https://stadtarchiv.muenchen.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=410210

Helmstedt schiebt die älteren Teile seines Stadtarchivs nach Wolfenbüttel ab

http://regionalwolfenbuettel.de/so-steht-es-um-die-zukunft-des-helmstedter-stadtarchivs/

„Um die Qualität der zu archivierenden Dokumente zu wahren, werden nun gewisse Teile des Archivs nach Wolfenbüttel ausgelagert. Hierbei handelt es sich um zirka 250 Regalmeter – vornehmlich Schriften aus dem frühen 13. Jahrhundert. [Unsinn! KG] Laut Vorlage beziehen sich die meisten Anfragen an das Archiv auf das 20. Jahrhundert, weswegen eine Auslagerung problemlos durchzuführen sei. Die Stadt Helmstedt bezahlt für die Lagerung eine Gebühr in Höhe von 2.500 Euro pro Jahr an das Landesarchiv in Wolfenbüttel. Die Auslagerung beginnt 2017.“

Ein Armutszeugnis!