Münsters Kriminalakten fast komplett online

Alle geborgenen Stadtarchiv-Dokumente zurück in Köln

https://www.ksta.de/koeln/13-jahre-nach-einsturz-alle-geborgenen-stadtarchiv-dokumente-zurueck-in-koeln-39523060?dmcid=f_feed_K%C3%B6lner+Stadt-Anzeiger

12.3.2022 ohne Paywall: https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_91793362/koeln-stadtarchiv-erhaelt-alle-historischen-dokumente-zurueck.html

Stadtarchiv Ravensburg will erst einmal nur Findbücher digitalisieren

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-fuer-mehr-als-260000-euro-werden-nun-sogar-verzierte-torten-digitalisiert-_arid,11472446.html (Paywall, Danke an AP)

“2021 gab es zu den 17 000 Euro aus dem eigenen Budget 177 000 Euro aus dem
Bundesprogramm „Neustart Kultur“, um mit Hilfe eines externen
Dienstleisters den ersten Schwung sogenannter Findbücher zu
digitalisieren. In diesen Büchern steht in Kurzform, was im Archiv zu
finden ist – allerdings in altertümlicher Kurrentschrift. „Und das ist
nicht mehr zeitgemäß“, sagt Schöttle.

Im Lauf des Jahres kann man die Daten dann über einen Online-Katalog,
der auf der Webseite des Archivs abrufbar ist, von zuhause aus
recherchieren. 2022 gibt es nochmal 62 000 Euro vom Bund (plus
Eigenanteil von 7000 Euro), um die Digitalisierung der Findbücher
weiter voranzutreiben. Außerdem bekommt das Stadtarchiv einen
Mikrofilmscanner: Mit dem können Interessierte künftig den Inhalt der
700 Mikrofilmen aus dem Archivbestand digital anschauen, scannen oder
weiter verarbeiten.

Webseite wurde aufgepeppt

Außerdem sind dieses Jahr Archiv-Führungen, etwa für Schulklassen,
geplant – entsprechende Anfragen gibt es einige. Und die Homepage hat
Schöttle ebenfalls aufgemöbelt: Dort hält sie Interessierte nun mit
Info-Häppchen unter anderem über Bestände, Stadtgeschichte oder
Aktuelles auf dem Laufenden.”

Sehr peppig sieht die Homepage nicht aus:

https://www.ravensburg.de/rv/kultur-freizeit-einkaufen/stadtarchiv/stadtarchiv-rv.php

Bonn: Stadtarchiv, Stadtmuseum und Gedenkstätte werden zu Stadthistorischem Zentrum

https://www.bonn.de/pressemitteilungen/februar-2022/bonner-stadtarchiv-stadtmuseum-und-gedenkstaette-werden-zu-stadthistorischem-zentrum.php (Danke an WHD)

“Die drei zum Kulturamt gehörenden Institute Stadtarchiv, Stadtmuseum und Gedenkstätte sollen gemeinschaftlich und zielgerichtet weiterentwickelt werden. Dafür schließen sie sich ab Dienstag, 1. März 2022, unter dem Namen „Zentrum für Stadtgeschichte und Erinnerungskulturen“ zusammen. Die individuellen Schwerpunkte und Profile der Institute bleiben jeweils erhalten.”

Digitalisate aus dem Wiener Stadt- und Landesarchiv

Neu online sind laut https://manuscripta.at/digitalisate.php

Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. A 1/1
Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. A 284/1
Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. B 152

A 284/1 ist das wappengeschmückte Gräberbuch der Wiener Franziskaner, über das ich handelte in:

Das Nekrolog des Franziskanerklosters St. Anna in Bamberg und andere wappengeschmückte Franziskaner-Nekrologien (Nachträge: https://heraldica.hypotheses.org/4733)

“Regesta sepulchrorum”. Beschreibung des jeweiligen Begräbnisplatzes mit Darstellung des Wappens. Ursprünglich wurden auch die Stiftungen an das Kloster eingetragen, später nur die Namen.
Im 17. Jahrhundert wurde die Handschrift für die Eintragung von Professen genutzt
Die Wappen sind teilweise herausgeschnitten.

historischesarchivkoeln.de:8080 nun auch nicht mehr mit aktuellem Firefox benutzbar

Das Trauerspiel geht weiter. Wer automatische Updates von Firefox erhält, kann, wie das CompGen-Blog meldet, die Digitalisate nun auch nicht mehr sehen. Das stimmt, wie ich gerade ausprobiert habe. Der empfohlene Internet Explorer tut es bei mir auch nicht. Man muss Firefox deinstallieren und die alte Version 95.0.2 neu aufspielen.

Wieso wirft die Stadt Köln nicht endlich die inkompetente Direktorin des Archivs raus? Es hakt ja manchmal in deutschen Archiven bei der Präsentation von Digitalisaten, aber so etwas ist meiner Erinnerung nach einzigartig. Gerade in der Corona-Pandemie wäre die Zugänglichkeit der aus Ersatzüberlieferungen (Mikrofilmen) erstellten Digitalisate der beim Archiveinsturz 2009 vielfach vernichteten oder stark beschädigten Archivalien essentiell. Aber seit der Übernahme des Digitalen Lesesaals durch die Stadt Köln herrscht offenkundig die pure Unfähigkeit.

26.1.2022: 9.02 (WIN 10) geht wieder.

Rückblick 2021: Archivsparten in Archivalia

Unter den zu kurz gekommenen Kategorien mit weniger als fünf Beiträgen in Archivalia 2021 wurden bereits abgehandelt: Architekturarchive, Parlamentsarchive und Parteiarchive. Eigene Zusammenfassungen erhielten die Herrschaftsarchive und die Kirchenarchive. Bleiben also noch im Bereich der klassischen öffentlichen Archive:

Kommunalarchive (120+ Beiträge)
Staatsarchive (70 Beiträge)
Universitätsarchive (knapp 20 Beiträge)

Eine gute Nachricht zuvor: Im wesentlichen erlauben jetzt alle staatlichen Archivverwaltungen Deutschlands das Selberfotografieren, meldete ich im November.

Negativ fiel im Januar APERTUS auf: “DAS soll das modernste digitale Archiv in der Bundesrepublik sein?”

Höchste Auflösung einer Karte in APERTUS

Archive von unten: in den zu kurz gekommenen Kategorien
Filmarchive (10+ Beiträge)
Frauenarchive (10 Beiträge)
Literaturarchive (20+ Beiträge)
Medienarchive (20 Beiträge)
Musikarchive (20 Beiträge)
Privatarchive und Initiativen (7 Beiträge)
Sportarchive (10+ Beiträge)
Wirtschaftsarchive (10+ Beiträge)

In der Kategorie Musikarchive finden sich auch Hinweise auf Podcasts, die zusätzlich mit dem Hashtag #audio suchbar sind.

Zum Thema Medien empfehlen sich zum Jahresende die guten Nachrichten. Wie man auf in Sachen Medienkritik dem Laufenden bleibt, erklärt eine Linkliste.