Digitales Kreisarchiv Calw: Neues

Kilian Spiethoff schreibt mir: “Der Eulenturm ist online https://digital.kreisarchiv-calw.de/content/titleinfo/759044 […]; darüber hinaus auch das historische Jahrbuch für den Landkreis Calw „Einst & Heute“ seit 1990 (in Absprache mit dem Kreisgeschichtsverein Calw e.V. bis auf die letzten fünf Jahrgänge; d. h. jährlich geht eine weitere Ausgabe online): https://digital.kreisarchiv-calw.de/einstundheute/ – wie immer alles mit Volltexterkennung.

Die Digitalisierung der Calwer Zeitungen schreitet allmählich in die Nachkriegszeit voran. Öffentlich zugänglich sind nun: 1) das „Schwäbische Tagblatt“ (Lokalausgabe Kreis Calw), 1946-1949 https://digital.kreisarchiv-calw.de/topic/view/189994; 2) die „Calwer Zeitung“ (1949; 1951-1952) https://digital.kreisarchiv-calw.de/kawcp/periodical/titleinfo/664117 und 3) das „Calwer Tagblatt“ (1952-1953) https://digital.kreisarchiv-calw.de/kawcp/periodical/titleinfo/767145. Ebenfalls per Volltextrecherche durchsuchbar, aber vorerst nur im Rahmen eines Archivbesuchs am Kreisarchiv Calw bzw. Stadtarchiv Calw vollständig zugänglich sind die weiteren Jahrgänge des „Calwer Tagblatts“ und der „Kreisnachrichten“ bis 1973. Jedes Jahr wird automatisch ein neuer Jahrgang freigeschalten; Ende 2024 also der Jahrgang 1954.

Mit der Zeitungsdigitalisierung wird es 2025 weitergehen; darüber hinaus möchte ich dann gerne auch das seit 2013 eingestellte Jahrbuch „Der Landkreis Calw“ (ebenfalls mit vielen interessanten Artikeln zu Hirsau) online stellen.”

Stadt Neuss erwarb Sammlung Schram

https://www.neuss.de/bedeutender-teil-neusser-stadtgeschichte-gesichert

“Bei der Sammlung (früher: „Archiv Schram“) handelt es sich um den bedeutendsten bekannten Neusser Bestand mittelalterlicher Handschriften, Urkunden und Drucke v.a. aus kirchlichen Einrichtungen in Neuss und Umgebung. Sie geht zurück auf die Sammlung des Neusser Geistlichen Johann Heinrich Küpper (1767–1836), Kanoniker des Quirinus-Münsters, Leiter der Lateinschule und Pfarrer von Grimlinghausen, der insbesondere nach der Aufhebung der Klöster in napoleonischer Zeit viele Archivalien Neusser Klöster und geistlicher Einrichtungen vor dem Verlust rettete. Nach Küppers Tod gelangte ein wesentlicher Teil seiner Sammlung zunächst an die verwandte Familie Kamper und dann an die Neusser Familie Schram, deren Nachkommen den Bestand nun in öffentliche Hände abgegeben haben.

Kriegsbedingt hat die Sammlung einige Verluste bei Bombenangriffen und Beschädigungen durch einen Brand (Nudelfabrik Schram, Hansastraße, 1945) erlitten, einzelne Handschriften wurden später bei einer Auktion verkauft. Ein großer Teil der Sammlung konnte jedoch über 200 Jahre bewahrt werden. Dazu zählen einmalige Stücke, etwa aus dem Neusser Oberkloster, dem Kloster Marienberg, dem Sebastianuskloster oder dem St. Nikolauskloster bei Schloss Dyck.”

Digitalisate des Stadtarchivs Augsburg

Anschließend an https://archivalia.hypotheses.org/193434 kann berichtet werden, dass nun etliche Stücke der Archivgruppe Schätze online sind, wenige Chroniken, diverse Missivenbände des 15. Jahrhundert mit Benutzungshilfen (ohne Anleitung schlecht benutzbar), viele Handwerkerakten.

Achtbuch der Stadt Augsburg 1302-1528:

https://recherche-stadtarchiv.augsburg.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=424446

StadtAA/40100/Fotosammlung/FS_FA_A_169, Messingscheibe mit Darstellung des Todes vom Einband des Augsburger Achtbuchs aus dem Stadtarchiv, s. d. (sine dato)

In der Kaufbeurer Innenstadt entsteht das historische Archiv des Bezirks Schwaben

https://www.bezirk-schwaben.de/presse/aktuelle-meldungen/175-jahre-schwaebische-psychiatrie-geschichte-bezirksklinken-uebergeben-historische-unterlagen-an-neues-archiv-des-bezirks-in-kaufbeuren

Die Klinken (so mehrfach im Artikel) übergeben dem ab Oktober geöffneten Archiv der kommunalen Gebietskörperschaft ihre Bestände.

Zickenkrieg im Stadtarchiv Köln?

https://www.ksta.de/kultur-medien/rheinisches-bildarchiv-der-stadt-koeln-warum-wurde-die-langjaehrige-leiterin-des-rba-versetzt-770369

“das Rheinische Bildarchiv (RBA) der Stadt Köln arbeitete seit seiner Gründung im Jahr 1926 weitgehend geräuschlos daran, die Bestände der städtischen Museen sowie die Kölner Baudenkmäler fotografisch zu dokumentieren und dieses historische Bildgedächtnis für die absehbare Ewigkeit zu bewahren.

[…]

Seit 2010 leitet Johanna Gummlich die stille städtische Behörde, die im Durchschnitt jährlich etwa 1000 Anfragen nach hochwertigen Abzügen bearbeitet – vorwiegend von Verlagen und aus der Wissenschaft. 2021 zog das RBA ins neue Historische Stadtarchiv am Eifelwall, eine logistische Herkulesaufgabe, von der sich die Stadt Köln offenbar auch die aus dem Wirtschaftsleben bekannten „Synergieeffekte“ versprach. Zwar blieb das RBA in der Außendarstellung eigenständig, intern wurde es dem Historischen Archiv allerdings zum 1. Januar 2023 „eingegliedert“.

Dem Vernehmen nach verlief diese Zurückstufung des RBA zum „Sachgebiet“ innerhalb des Historischen Stadtarchivs alles andere als reibungslos; insbesondere das Verhältnis zwischen Gummlich und der ihr seit 2023 vorgesetzten Stadtarchiv-Leiterin Bettina Schmidt-Czaia soll nicht das Beste sein. Offenbar wollte Gummlich nicht einfach so hinnehmen, dass das RBA in den Strukturen des Stadtarchivs aufgeht.

Anfang dieses Monats wurde dieser auf der Führungsebene ausgetragene Konflikt offenbar von Schmidt-Czaia in Chefmanier „beigelegt“ und Gummlich an eine andere Stelle innerhalb des Stadtarchivs versetzt. Angeblich bekommt es die Fotografie-Expertin dort in eher beengten Verhältnissen mit mittelalterlichen Handschriften zu tun.”

Historische Zeitungen: “Im Neubau von Stadtbücherei und Stadtarchiv werden die Digitalisate dann über die PC-Arbeitsplätze der Bücherei der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stehen”

https://www.hofheim.de/kultur-sport-und-tourismus/stadtarchiv/spotlights-fundstuecke-aus-dem-archiv/

Und das im Rahmen des Förderprogramms „WissensWandel”.

Esslinger Ratsprotokolle schlecht online

Zu https://archivalia.hypotheses.org/164497 ist nachzutragen: Die Findbuchdatenbank bei Findbuch.net ist über die Homepage nicht mehr auffindbar, ich habe Sie erst auf dem Umweg über das Internet Archive

https://www.stadtarchiv-esslingen.findbuch.net/php/main.php

wieder gefunden. Dort sind die in der eingangs genannten Archivalia-Meldung erwähnten drei Ratsprotokolle im DFG-Viewer einsehbar. Die Scans sind dort gut lesbar im Gegensatz zur Präsentation der anderen Bände im Archivportal D. Dort kann man nicht zoomen, und die eine Vergrößerungsmöglichkeit ist für ein Lesen im Amtsbuch völlig unzureichend. Was soll das? In der verlinkten DDB kann man zoomen; die Lektüre ist meist problemlos möglich, aber man hat an der Auflösung gespart, wie das Bild einer kleinen Randbemerkung zeigt. CC-BY-NC ist Copyfraud!

Frühneuzeitliche Stadtchronik von Mühlhausen an das Stadtarchiv übergeben

Thüringer Allgemeine – Mühlhausen und Bad Langensalza vom 14.12.2023 Seite 13

“Zu den bedeutendsten Schätzen des Mühlhäuser Stadtarchivs gehört der umfassende Bestand von rund 60 Chroniken – allen voran das ” Chronicon Muhlhusinum” . Es ist die älteste erhaltene handschriftliche Mühlhäuser Chronik aus dem späten 16. Jahrhundert.

Was bisher nicht bekannt war: Es scheint ein Nachfolge-Werk zu geben. Darum spinnt sich ein kleines Geheimnis. Denn wie diese Chronik entstand, sei derzeit völlig unklar, berichtet Stadtsprecherin Anke Pfannstiel. Ebenso ist die Frage unbeantwortet, warum die Chronik vor langer Zeit aus dem Stadtarchiv verschwand.

Umso größer war die Überraschung, als im Sommer dieses Jahres eine Nachricht aus Berlin das Team um Stadtarchivar Helge Wittmann erreichte: ” In unserem Familien-Besitz befindet sich eine alte Stadtchronik von Mühlhausen. Diese umfasst die Zeit der Reformation und dokumentiert handschriftlich zum Beispiel die Hinrichtung Thomas Müntzers. Da das Buch in professioneller Umgebung besser konserviert und wissenschaftlich genutzt werden kann, wenden wir uns an Sie. […]

Nun war Luis Frank gemeinsam mit seiner Frau und der kleinen Tochter in Mühlhausen zu Besuch, um die Chronik persönlich zu übergeben. ” Wir danken Ihnen von Herzen, dass Sie sich an uns gewandt haben. Bei den Kolleginnen und Kollegen unseres Stadtarchivs ist die Chronik in besten Händen” , erklärte Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD). ” Wir sind überwältigt und dankbar, dass dieses spektakuläre Stück den Weg zu uns gefunden hat. Es wird für die Erforschung der Frühneuzeit einen deutlichen Mehrwert bieten” , so der Stadtarchivar, der nun zunächst mit seinem Team prüfen will, ob Restaurierungsbedarf besteht. Auch die Digitalisierung werde, wie bei allen anderen Chroniken im Bestand, auf den Weg gebracht.”

Fachgespräch zum Abschluss des DFG-Projekts Digitalisierung eines historischen Kernbestandes: Das „Stadtarchiv Mainzer Zeit (SMZ)“ im Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg (19.2.2024)

Vorläufiges Programm

Anmeldung online

Mit dem DFG-Projekt zur Digitalisierung des „Stadtarchivs Mainzer Zeit“ kann im Jahr 2024 ein umfangreiches Gesamtvorhaben zur wissenschaftlichen Nutzung dieses Aschaffenburger Altbestands abgeschlossen werden. Das „Stadtarchiv Mainzer Zeit“ war bis vor wenigen Jahren aufgrund einer unzureichenden Erschließung nicht für die Nutzung und wissenschaftliche Auswertung verfügbar – und somit letztlich ein historischer Bestand „im Verborgenen“. Obwohl größere Teile des städtischen Archivschriftguts der kurmainzischen Zeit verloren gegangen sind, umfasst das „Stadtarchiv Mainzer Zeit“ wichtige Archivalien, Akten und Amtsbücher seit dem späten Mittelalter. Für die Erforschung der Residenzstadt Aschaffenburg seit dem späten Mittelalter und in der Frühen Neuzeit bis hin zur Geschichte des rheinbündischen Dalberg-Staates kommt dem „Stadtarchiv Mainzer Zeit“ eine erhebliche Bedeutung zu.
Die seitens der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den Jahren 2022 bis 2024 geförderte Digitalisierung des gesamten „Stadtarchivs Mainzer Zeit“ war nur möglich, weil zuvor weitere Projekte die Erschließung und konservatorische Bearbeitung des Altbestands ermöglicht hatten. Die Förderung dieser Projekte erfolgte seitens der Unterfränkischen Kulturstiftung (Würzburg) sowie der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK, Berlin). Diverse weitere Einrichtungen, Vereine und universitäre Stellen waren in die Vorbereitung und Durchführung des gesamten Vorhabens involviert und hatten den DFG-Antrag sowie die Gesamtplanung unterstützt.

Provisorische Emailadreese (sic)

Auf Bluesky las ich:

“Das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein ist infolge der Cyberattacke vorübergehend unter folgender Emailadreese erreichbar: archiv@kreissiwi.de”

Künftig wird man wohl direkt auf dergleichen extrem wichtige Mitteilungen verlinken können:

“Exciting news: We’re taking another step to making Bluesky an open network for public conversations.

Around the end of this month, we’ll release a public web interface. With this, you’ll be able to view posts on Bluesky without being logged in on an account.”

Ein Hackerangriff mit großen Folgen hat mehr als 70 Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen in vielen Bereichen lahmgelegt

https://rp-online.de/nrw/panorama/nrw-hacker-gruppe-akira-legt-mehr-als-70-kommunen-lahm-das-sind-die-folgen_aid-101322755

Zum Stadtarchiv Siegen siehe:

https://www.siwiarchiv.de/auswirkungen-der-cyberattacke-auf-das-stadtarchiv-siegen/

“Sofern den Nutzerinnen und Nutzern die Signaturen nicht bekannt sind oder diese nicht über das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (https://www.archive.nrw.de/) ermittelt werden können, können gegenwärtig leider keine Archivunterlagen bereitgestellt werden.”

Das ist natürlich ein Unding. Weil die IT ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat und keine lokale Sicherung der elektronischen Findmittel auf einem externen Medium existiert, müssen Archivnutzer*innen darunter leiden!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search