Geschichtsportal des Archivs der Hansestadt Wismar

https://zeitreise-wismar.de/

Digitalisate via Digitale Bibliothek MV. Bei den Stadtansichten ist die Auflösung erheblich defizitär! Die alten Zeitungen kann man überhaupt nicht lesen! Mich begeistert das keineswegs.

Via
https://www.compgen.de/2021/11/geschichtsportal-wismar-laedt-zum-besuch-ein/

In dieser Auflösung unbrauchbar

Digitalisierung im Stadtarchiv Münster schreitet voran

http://www.presse-service.de/data.aspx/static/1087164.html

“Auf den zentralen städtischen Social-Media-Kanälen gibt es jetzt eine Mini-Serie unter dem Hashtag #stadtgeschichte. Darin geht es unter anderem um vermeintliche „Hexen“ oder „Zauberer“, gegen die zwischen 1552 und 1644 in Münster ermittelt wurde.”

15 Prozent des Gesamtbestandes im Stralsunder Stadtarchiv sind digitalisiert

Ostsee-Zeitung Ausgabe Ribnitz-Damgarten vom 27.10.2021 Seite 13

“15 Prozent des Gesamtbestandes im Stralsunder Stadtarchiv sind digitalisiert, nicht eingerechnet ist die Archivbibliothek. Darüber informierte Steffi Behrendt, Leiterin des Amtes für Kultur, Welterbe und Medien, in der Bürgerschaft […].

Differenziert nach Archivgutarten ergibt sich folgendes Bild: Nahezu komplett erfasst sind der Urkundenbestand, die Fotosammlung, die Postkartensammlung und die Autographensammlung. Zu zwei Dritteln digitalisiert sind die Karten- und Grafiksammlung. “Baupläne wurden zu 25 Prozent und die Plakatsammlung erst zu 16 Prozent in digitale Form gebracht. Beim Aktenbestand sind neben einzelnen Akten bisher die Hanserezesse im Umfang von 141 Akten digitalisiert worden”, erklärte die Amtsleiterin auf Anfrage der SPD in der Stralsunder Bürgerschaft.

“Die Digitalisierung ist eine wichtige Aufgabe des Stadtarchivs und wird auf jeden Fall fortgeführt. Hierunter verstehen wir sowohl das Scannen der analogen Vorlagen als auch deren Onlinestellung. Das geschieht zum einen mit unserer eigenen Scan-Technik, andererseits aber auch durch die Vergabe an Fremdfirmen”, sagte sie ­weiter.

Ein aktuelles Projekt betrifft die Tageszeitung “Stralsunder Tageblatt” , die von 1898 bis 1942 erschienen ist. Dabei geht es um die Digitalisierung und Onlinestellung von 200 000 Zeitungsseiten.”

Sensation: Sack in Säckingen fällt um

Im Jahr 1657 haben der bürgerliche Franz Werner Kirchhofer und die adlige Ursula von Schönau im Stephansdom in Wien geheiratet. So what? Und wieso kann man die Abbildung aus dem Kirchenbuch nicht drehen?

https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/sensation-fuer-stadtgeschichte-archivarin-evelyn-klein-stoesst-per-zufall-auf-ein-besonderes-datum;art372588,10925459

Findmitteldatenbank des Stadtarchivs Regensburg online

https://stadtarchiv.regensburg.de/scopeQuery/suchinfo.aspx

Mit dem Ipad benutzt, gibt es deutliche Bedienungsmängel. Der vorgesehene Online-Filter funktioniert nicht. manchmal zeigen die Trefferlisten das PDF-Symbol für Digitalisate, wenn gar keine eingestellt sind.

Runtingerbuch online:

https://stadtarchiv.regensburg.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=179284

Via
https://www.samerbergernachrichten.de/kulturerbe-regensburg-wird-weltweit-zugaenglich/

Leere Seiten sollten ebenfalls digitalisiert werden!

Irgendwann bekommt jeder hier die Quittung

Achwas, das ist nur Spaß …

Am 12. April 2021 wandte ich mich an das Stadtarchiv Dinkelsbühl:

“Mich interessiert Dr. Johannes Geuß aus Dinkelsbühl – können Sie zu ihm etwas sagen? Bürckstümmer

https://archive.org/details/schriften31vereuoft/page/4/mode/2up

hat den Namen wohl aus Monninger, denn die beiden von ihm irrtümlich in Bezug genommenen auswärtigen Quellen Hänel und Aschbach bieten diesen nicht.

Gibt es weitere Beispiele für gelehrte Juristen oder Mediziner vor dem Anfang des 16. Jahrhunderts in DKB?”

Am 20. Mai (!) kam eine Rückmeldung:

“Ihre Anfrage(n) bearbeite ich gerne, bitte jedoch um Verständnis, dass es durchaus noch etwas dauern wird, bis ich mit Ergebnissen aufwarten kann, da aktuell dringlichere Dinge in unserem Archiv auf der Tagesordnung stehen.”

Am 9. Juni antwortete ich mit einem “Da bin ich ja mal gespannt” und zwei Linkhinweisen zu Dinkelsbühl:

https://doi.org/10.25534/tudigit-14197
https://www.instagram.com/p/CPK_yEYlaLl/

Am 25. Juli erinnerte ich mit einem Reply an meine Anfrage.

Am 19. Oktober war ich dann schon deutlich ungehaltener:

“Bekomme ich irgendwann eine Antwort? Ich bin ja selbst Archivar und denke, dass ich den bescheidenen Aufwand durchaus einschätzen kann, Ein Blick in Monninger zu Geuß ist nur wenig aufwändiger als ein Herausziehen der Karteikarte in Wulzens Karte der Studenten aus Dinkelsbühl. Und wenn die weitergehende Frage nach Akademikern im Mittelalter zu komplex ist, dann stellen Sie sie halt zurück, bis ein Archivar mit etwas mehr Zeitbudget in Dinkelsbühl tätig ist, wenn ich dann noch lebe.”

Nahezu postwendend erhielt ich gestern Bescheid, den ich aus dem Spamfilter fischen musste (wegen FOCUS?):

“Irgendwann bekommt jeder einer Antwort. Die für Sie ist leider relativ kurz. Weiterführende Angaben, als die die Bürckstümmer nennt sind in den Unterlagen nicht zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
aus der schönsten Altstadt Deutschlands (FOCUS)”

Digitalisate zu: Stadtmusiker in Nördlingen, Dinkelsbühl und Rothenburg ob der Tauber zwischen 1500 und 1800

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000007270

Bavarikon kennt keine Seitenlinks (wir hören uns dazu an: Cosi bavarikon è simile al’inferno). Will man eine Seite aus dem gut 300 Seiten umfassenden, nicht foliierten Aktenband des Stadtarchivs Nördlingen R36 F10 Nr.17 zitieren, kann man etwa p. 11 (Bezeichnung auf der Thumbnail-Ansicht) nehmen, aber ich empfehle statt dieser Pseudopaginierung Scan 11 zu schreiben. Aus Gründen der Einheitlichkeit sollte man “Scan” auch dann verwenden, wenn man weiß, dass eine Fotografie zugrunde liegt.

Hochwasser hat im Stadtarchiv Eschweiler klaffende Lücken hinterlassen

“Wer die Räume im Keller des Eschweiler Rathauses betritt und die Ausmaße der mit Akten und Ordnern gefüllten Regale betrachtet, der ahnt, dass die Aufgabe desjenigen, der hier für Ordnung sorgen soll, einer Sisyphusarbeit gleicht. Seit 2012 agiert Dr. Horst Schmidt als erster hauptamtlicher Archivar der Stadt Eschweiler und befasst sich sowohl mit der Vergangenheit als auch der Gegenwart der Indestadt. Denn ein Archiv wird grundsätzlich durch neue Unterlagen und Akten ergänzt und wächst somit eigentlich ständig. Eigentlich. Doch spätestens auf den zweiten Blick fällt dem Betrachter auf, dass vor allem in den unteren Regalbereichen beträchtliche Lücken klaffen. Der Bestand des Archivs ist also kleiner geworden. Der Grund ist offenkundig: Das Hochwasser vom 14. und 15. Juli hat auch im Eschweiler Stadtarchiv massive Schäden verursacht und eine erhebliche Anzahl von Akten, Aufzeichnungen, Protokollen und Urkunden vernichtet oder erheblich beschädigt. ” In allen Räumen des Archivs stand das Wasser mindestens einen halben Meter hoch” , berichtet Dr. Horst Schmidt. Sowohl sogenanntes ” Registraturgut” , also Akten, die nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist geschlossen wurden, aber noch nicht vom Archivar begutachtet werden konnten, als auch Unterlagen, die von historischem Wert sind oder aus juristischen Gründen dauerhaft aufbewahrt werden müssen, gingen unwiederbringlich verloren.”

Aachener Zeitung vom 20.09.2021, Seite 15

Nur 18 Prozent des ehemaligen Bestands können restauriert ins neue Kölner Stadtarchiv einziehen

Catrin Lorch hat für die SZ vom 04.09.2021 den Neubau besucht (Paywall).

“Wie so häufig in der Bundesrepublik verlagerte sich die Bewältigung der Katastrophe und des politischen Desasters dann in handfesten, tüchtigen Wiederaufbau, den man sich viel Geld kosten ließ. Zählte das Archiv vor dem Unglück 38 Mitarbeiter, so waren es danach 150, die, über mehr als Dutzende Standorte verteilt, die Archivalien trockneten, zusammensetzten, flickten und konservierten. Unterdessen wurde ein neues Gebäude geplant, das zum Preis von 90 Millionen Euro größtmögliche Sicherheit mit der Offenheit eines Bürgerarchivs verbinden sollte.

Wenn in den kommenden Monaten die immer noch über drei Standorte in Köln und Düsseldorf verteilten Archivare einziehen, können sie immerhin 17 bis 18 Prozent des Bestandes frisch restauriert in die neuen Regale räumen. Bettina Schmidt-Czaia, die Leiterin des Stadtarchivs, schätzt allerdings, dass es noch gut 30 Jahre dauern wird, bis der Rest aufgearbeitet ist. Am Ende sollen 95 Prozent des Bestandes wieder benutzbar sein, zu dem Zeitpunkt werden auch die insgesamt fünfzig Kilometer Regalfläche gefüllt sein, die in dem 8800 Quadratmeter großen Magazin zur Verfügung stehen. […]

Die Funktionen – Bewahren und Vermitteln – bestimmten sichtbar auch den Grundriss. Das Magazin ragt im Innern des Komplexes sechs Stockwerke hoch auf und ist fugenlos mit Baubronze verkleidet, einer dunklen Metall-Legierung, die mit den Jahren Patina ansetzen soll. Um diesen Kubus legen sich Arbeitsräume, Restaurierungswerkstätten und die Labore und Ateliers des Rheinischen Bildarchivs, das am Eifelwall mit einzieht. Aus der Nähe öffnet sich der abweisende Bau dann auch überraschend, wenn zwischen den “Lamellen” hinter hohen Glasbändern der elegante Ausstellungsraum aufscheint, der Vortragssaal oder die Geräte der Restaurierungswerkstätten. Auch der weite Lesesaal im ersten Stock zeichnet sich ab. […]

Innen ist das Haus fast wohnlich. Wände und Decken sind mit Stäben aus weiß geölter Douglasie verkleidet, das helle Holz wurde auch für Bänke und Tische verwendet und kaschiert die in den Wänden eingelassene Lüftung. Das Interieur wirkt handwerklich gediegen und warm, sogar der geschliffene Terazzoboden, in dem gelbe und grau Steinchen schimmern, während die Stufen der Freitreppe, Tisch- und Sitzflächen mit mattgrünem Linoleum belegt sind.”

Zum Thema Bürgerarchiv habe ich mich am 13. März 2009 aus Anlass des Stadtarchziveinsturzes geäußert: https://archivalia.hypotheses.org/22190

Archivgebäude Eifelwall, 2021
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Zwölf Jahre nach Einsturz: Neues Kölner Stadtarchiv eröffnet – digitaler Lesesaal ist zu

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/koelner-stadtarchiv-neu-bau-gericht-einweihung-100.html

Die ganze Erbärmlichkeit der Archivverwaltung zeigt sich unter anderem daran, dass seit Monaten kein einziges Digitalisat im Digitalen Archiv nutzbar ist. Siehe schon

https://archivalia.hypotheses.org/132797