Queer durch Tübingen

„LSBTTIQ steht als Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, intergeschlechtliche und queere Menschen – eine Personengruppe, die in der Geschichtsschreibung kaum auftaucht und oft unsichtbar bleibt. Denn die historischen Quellen zu LSBTTIQ, die es in den Archiven gibt, sind in der Regel nicht als solche gekennzeichnet. Deshalb hat das Tübinger Stadtarchiv das Forschungsprojekt „Queer durch Tübingen – LSBTTIQ in Tübingen und Region seit dem Mittelalter bis heute“ auf den Weg gebracht.“

https://www.tuebingen.de/queer

Variatio delectat? Die Archive der größten NRW-Städte halten es unterschiedlich in Sachen Corona-Schließung

Überprüft habe ich die Websites der 15 größten NRW-Städte. Generell gibt es Nutzungseinschränkungen wie Voranmeldung, Maskenpflicht usw. Besonders restriktive Vorschriften und vollständige Schließungen sind vermerkt.

1. Historisches Archiv der Stadt Köln – dieses bekannt schlecht geführte Archiv kann durch einen Brandschaden sein Digitales Archiv voraussichtlich bis 9.4.2021 nicht zugänglich machen. Es schafft es auch, völlig widersprüchliche Signale zu senden. Auf der Startseite liest man rechts oben: „Termin für Lesesäle vereinbaren“ (führt zu einer Kontaktseite), und links unten „Lesesäle wieder geöffnet“, aber der Link von dort führt zu einer Seite, auf der es heißt: „Die Lesesäle des Historischen Archivs sind wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis auf weiteres geschlossen“. Was denn nun??

2. Stadtarchiv Düsseldorf – offen

3. Stadtarchiv Dortmund – offen

4. Stadtarchiv Essen – Vorlage eines bestätigten tagesaktuellen negativen Corona-Tests (Schnelltest)

5. Stadtarchiv Duisburg – „tagesaktueller negativer Corona-Test (zertifiziertes Testergebnis z. B. von einem der städtischen Schnelltestzentren; kein Selbsttest!).“

6. Stadtarchiv Bochum – Der Besuch von Lesesaal und Ausstellungen sind nur möglich, sofern ein aktueller negativer Coronatest vorgelegt wird.

7. Stadtarchiv Wuppertal – Ab sofort ist jedoch ein tagesaktueller negativer Coronatest vorzulegen.

8. Stadtarchiv Bielefeld – geschlossen (bis 18.4.)

9. Stadtarchiv Bonn – geschlossen (bis 18.4.)

10. Stadtarchiv Münster – offen

11. Stadtarchiv Mönchengladbach – offen

12. Stadtarchiv Gelsenkirchen – negativer tagesaktueller Schnelltest

13. Stadtarchiv Aachen – „Der Lesesaal des Stadtarchivs Aachen bleibt geöffnet. Neben den bisher geltenden besonderen Bestimmungen zur Nutzung des Lesesaals in der Pandemie müssen angemeldete Nutzer*innen nun bei ihrer Ankunft im Lesesaal einen vor dem geplanten Archivbesuch bei einer offiziellen Teststation durchgeführten, negativen Corona-Schnelltest vorweisen. Das Testergebnis darf höchstens 24 Stunden alt sein; die Ergebnisse sog. Selbsttest können nur anerkannt werden, wenn sie in einer Teststation durchgeführt wurden und von dieser Stelle ein Testnachweis, der das negative Testergebnis dokumentiert, vorgelegt werden kann. Ein Zuhause durchgeführter Schnelltest erfüllt nicht die Bedingungen, die für eine Nutzung des Lesesaals notwendig sind! Das negative Testergebnis muss in Papierform oder in elektronischer Form von einer autorisierten Teststation bestätigt und dann im Lesesaal des Stadtarchivs vorgelegt werden, damit die Negativtestung nachvollzogen werden kann. Erst dann kann eine Nutzung des Lesesaals erfolgen. Grundlage hierfür ist die Allgemeinverfügung der StädteRegion Aachen vom 26. März 2021, in Verbindung mit der Coronaschutzverordnung des Landes NRW, gültig ab dem 29. März, hier vor allem §4 Abs. 4, sowie der Corona-Test- und Quarantäneverordnung vom 11. März 2021. Der benötigte Test kann zum Beispiel im Testzentrum vor dem Bahnhof Rothe Erde durchgeführt werden, das nah beim Stadtarchiv liegt; hierzu ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig.“

14. Stadtarchiv Krefeld – geschlossen (bis auf weiteres). Ausnahme bei termingebundenen Prüfungsleistungen möglich.

15. Stadtarchiv Oberhausen – tagesaktueller, negativer Schnelltest

13981214000937637189461364756711 آزمایشگاه‌ تشخیص کرونا.jpg
By Fars News Agency, CC BY 4.0, Link

Gilden-Glanz

Jüdisches Leben in Bayreuth

Das Stadtarchiv hat dazu Materialien zusammenstellt, leider keine Digitalisate:

https://www.bayreuth.de/rathaus-buergerservice/bildung-wissen/stadtarchiv/neuigkeiten-aus-dem-archiv/juedisches-leben-in-bayreuth/

Man braucht ja nicht unbedingt Eigenes zu digitalisieren, es hätte zunächst genügt, im Netz Vorhandenes zu verlinken. Beispiel:

Johann Georg Heinritz: Beiträge zur Geschichte der Juden im vormaligen Fürstenthume Bayreuth, in: Archiv für Geschichte und Alterthumskunde von Oberfranken, Bd. 3 Heft 1 (1845), S. 1-23 (GBS)

Digital-analoge „Schnittstelle“ zur Stadtgesellschaft und Stadtgeschichte

Der neue Digitalladen des Stadt- und Stiftsarchivs in der Aschaffenburger Innenstadt konnte jetzt immerhin virtuell eröffnet werden, als vor-Ort-Schnittstelle des digitalen Stadtlabors Aschaffenburg 2.0.

 

Kommunalarchiv Herford stellt mehr Findmittel ins Internet

„Zurzeit sind jeweils die ältesten Bestände online recherchierbar. Begonnen mit den mittelalterlichen Urkunden der Stadt Herford, über Akten der Kreisverwaltung ab deren Gründung bis hin zu Verwaltungsakten aus Enger und Hiddenhausen, können schon jetzt einige tausend Archivalien aus der Zeit des 13. Jahrhunderts bis etwa 1969 abgerufen werden. Weitere Verwaltungsaktenbestände und die zahlreichen Sammlungen aus Privatnachlässen, Vereinsarchiven und Firmenunterlagen sind in der Vorbereitung. “

Neue Westfälische – Herforder Kreiszeitung vom 14.01.2021, Seite 16

Keine Digitalisate!

https://www.archive.nrw.de/kommunalarchiv-herford

Riesas Hausmeister-Archivar: Stadt weist Kritik zurück

„Den Stein ins Rollen gebracht hatte Thekla Kluttig. Die 52-Jährige arbeitet als Archivarin in Leipzig und engagiert sich privat im VdA, dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. „Das schlägt dem Fass den Boden aus“, hatte sie am 8. Dezember bei Twitter gepostet und in ihrer Nachricht die Stellenanzeige auf der Riesaer Stadt-Website verlinkt. Binnen zwei Tagen sahen 18.000 Nutzer Kluttigs Beitrag. Neben einem Schwall an empörten Kommentaren – ein Netzphänomen, das mit dem englischen Begriff Shitstorm bezeichnet wird – folgten auch zwei kritische Beiträge auf Fachblogs über die Riesaer Stellenausschreibung.

Doch woran stoßen sich Thekla Kluttig und der VdA eigentlich? „Unsere Kritik richtet sich dagegen, dass für das Archiv der Stadt dezidiert fachfremdes Personal eingesetzt werden soll, obwohl das Sächsische Archivgesetz ausdrücklich die Stellenbesetzung mit Fachpersonal einfordert“, erläutert die Archivarin auf SZ-Nachfrage.“ Aufgaben wie die Archivierung elektronischer Unterlagen und die Digitalisierung von Archivgut ließen sich aber nur von fachlich ausgebildetem Personal rechtssicher bewältigen. Aus gutem Grund: Kommunale Archive würden dafür sorgen, „dass die archivwürdige Überlieferung unserer und auch kommender Generationen rechtssicher, transparent und nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger vorgehalten wird und Nutzer darauf zurückgreifen können.“ Das komplexe Aufgabenfeld werde von Verantwortlichen in der Verwaltung „leider noch zu oft verkannt“, so Thekla Kluttig. Die Wertschätzung für das eigene Archiv fehle häufig – „offensichtlich auch in Riesa“.

Riesas Rathaus weist die Kritik zurück. „Im Stadtarchiv sind seit mehreren Jahren eine erfahrene Archivarin und ein weiterer Mitarbeiter tätig“, sagt Sprecher Uwe Päsler. Die Aufgaben im Archiv und deren kulturelle und historische Bedeutung seien der Stadt „natürlich geläufig, auch die anstehende Veränderung im Rahmen der Digitalisierung.“ Bei der Stellenausschreibung handele es sich um eine Krankheitsvertretung. Der Mitarbeiter werde unter Anleitung der Archivarin eher unterstützend tätig. Nach einer Recherche auf dem Arbeitsmarkt sei für die Kommune klar geworden, „dass die Erfolgsaussichten für eine Nachbesetzung der Stelle mit ausgebildeten Archivkräften für einen begrenzten Zeitraum, zudem als Teilzeitstelle, äußerst gering sind“. Da gleichzeitig eine Teilzeitstelle im Bereich Haushandwerker wegen Krankheit unbesetzt ist, sei nach reiflicher Überlegung entschieden worden, beides gemeinsam auszuschreiben. „Als Vollzeitstelle erwarten wir mehr Bewerbungen und eine bessere Auswahlmöglichkeit“, so Uwe Päsler. Es seien bereits Bewerbungen eingegangen. Eine Dauerlösung solle die Stelle nicht sein.“

Sächsische Zeitung – Radebeul vom 22.12.2020, Seite 13

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/127865

Online-Lesesaal des Stadtarchivs Bautzen

„Es braucht ein bisschen Geduld, bis sich das große Dokument auf der Archiv-Internetplattform öffnet. Mit einem Klick geht es dann in die „Personen-Steuerrechnung vom Jahr 1802“. In gestochener Handschrift hat der „Steuer-Einnehmer“ Namen der Hausbesitzer, deren Kinder und Angestellter und der gezahlten „Kopfsteuer“ auf dem Papier festgehalten. „Die Unterlagen sind interessant für Familienforscher und zugleich eine wichtige Quelle für heimatkundliche und sozialhistorische Forschung“, sagt Archivverbund-Leiterin Grit Richter-Laugwitz. Die Steuerbücher gehören erst seit Kurzem zum frisch digitalisierten Archivgut.“ Lesen wir in der Sächsische Zeitungn – Radeberg vom 26.01.2021, Seite 15. Mit dem Suchwort Steuerrechnung und Online-Filter findet man aber in

https://www.archivverbund-bautzen.findbuch.net/

nichts.

Schwerer Brand im Krakauer Stadtarchiv

Das Feuer brach am  Samstag Abend aus und war gestern noch nicht vollständig gelöscht.

„Officials cannot assess the losses yet, as it is still unknown what burned down. The buildings contain over twenty thousand meters of city documents from many years.“

Gestern mittag hieß es dann: „the losses are likely to be huge“

Meldungen:

http://krakowexpats.pl/news-from-krakow/fire-at-krakow-city-archive/ (mit einem Update von gestern)

https://polandin.com/52192657/firefighters-continue-battling-fire-in-krakow-city-archives

Amtsleiter Peter Kramml gibt für die kostbaren Archivalien des Stadtarchivs Salzburg Entwarnung

https://www.sn.at/salzburg/chronik/felssturz-auf-das-salzburger-stadtarchiv-vermutlich-haette-es-tote-gegeben-98880532 (nur der Anfrang frei)

Die geologische Lage ist nach dem Felssturz – wir berichteten – noch unsicher:

https://salzburg.orf.at/stories/3086751/