Stralsund will Johanniskloster instand setzen

Aufgrund von starkem Schimmelbefall wurde das Stralsunder Johanniskloster (Stadtarchiv – Stichwort Causa Stralsund) im Herbst 2012 geschlossen. Nun plant Stralsund, das marode Gebäude wieder in den Ursprungszustand zu versetzen. Sehr kurzer Filmbeitrag des NDR:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Stralsund-will-Johanniskloster-in-Stand-setzen,nordmagazin57170.html

Magdeburger Spuren

Auf das Projekt „Magdeburger Spuren“ des dortigen Stadtarchivs, das Archivalien über Magdeburg in auswärtigen Archiven aufspüren will, weist der SPIEGEL 44/2018 S. 112 hin.

https://www.instagram.com/p/Bpe7mmoiovZ/

Ältester eigenhändiger Brief Otto von Guerickes entdeckt, meldete die Stadt über einen Braunschweiger Quellenfund.

https://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx%7C37.18863.1&La=1

Für Magdeburger frühneuzeitliche Handschriften habe ich schon vor einigen Jahren Materialien zusammengetragen:

https://archivalia.hypotheses.org/12343
https://archivalia.hypotheses.org/12458

Zur Überlieferung der Magdeburger Schöppenchronik:

https://archivalia.hypotheses.org/69108

Stadtarchiv und Landesarchiv Oldenburg kooperieren

„Zwischen dem Niedersächsischen Landesarchiv und der Stadt Oldenburg gilt ab dem 1. November 2018 ein neuer Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit der beiden Archive stärkt. Durch die gemeinsame Nutzung der Archivfachsoftware des Landesarchivs (Arcinsys) können Nutzerinnen und Nutzer bald Archivalien der Stadt wie auch die des Landesarchivs über eine gemeinsame digitale Plattform ermitteln, bestellen und im Lesesaal des Landesarchivs am Damm einsehen. Über den damit gegebenen Archivverbund werden erhebliche Synergien genutzt und die Benutzung wird einfacher und effektiver.

Da eine ähnliche Vereinbarung auch für die sechs oldenburgischen Landkreise existiert, steht der Forschung ein noch breiterer Fundus an Quellen zur Geschichte der Stadt und des Landes Oldenburg zur Verfügung. Das Archiv der Stadt Oldenburg ist seit 1962 als Depositum im Landesarchiv untergebracht.“

https://www.oldenburg.de/index.php?id=373

Wo genau ist der Fortschritt? Man bestellt das Zeug doch so oder so in Arcinys.

Winckelhofer-Ausstellung in Ehingen

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ehingen/erinnerung-an-einen-wohlhabenden-wohltaeter-28232762.html

“ Hieronymus Winckelhofer war ein einflussreicher Ehinger, dem in der Spitalkapelle eine sehenswerte Ausstellung mit alten Dokumenten gewidmet ist.

Hieronymus Winckelhofer (1469-1538) war ein gut vernetzter Jurist, Notar, Theologe und Priester. In Ehingen hinterließ er als Stifter einige Spuren, die möglichst ewiglich an ihn erinnern sollten. Doch mehr als 500 Jahre nach seinem Tod sind die beiden gestifteten Pfründe, die Kaplanei St. Anna unterhalb der Stadtpfarrkirche St. Blasius und die Hieronymus-Kaplanei, untergegangen.

An Winckelhofer erinnern neben dem Straßennamen heute noch die Glasbilder im Rathaus, ein Erbärmdebild in der Berkacher Kirche, ein Seitenaltar in der Stadtpfarrkirche St. Blasius und Stiftungsurkunden. Solche Urkunden mit den angehängten Siegeln sind in der Ausstellung „Familie Winckelhofer“ in der Spitalkapelle zu sehen. Die Originale werden jedoch nach etwa vier Wochen gegen Repliken getauscht.

Die Ausstellung in Zusammenarbeit von Museum, Stadtarchiv und der Museumsgesellschaft Ehingen zeigt eine „Rekonstruktion einer Auswahl seines Handelns“, bemerkte Stadtarchivar Ludwig Ohngemach bei seiner Einführung.“

Klar, dass man mich nicht eingeladen hat.

Am 3. Januar 2017 schrieb ich dem Ehinger Stadtarchivar neben weiteren Anfragen:

„Zur Familie Winkelhofer äußerte ich mich 2015: https://archivalia.hypotheses.org/2085

Gern würde ich eine digitale Reproduktion der Winkelhofer-Chronik der Allgemeinheit zugänglich machen.

Gibt es von mir übersehene relevante Lokalliteratur?

Ist etwas über den Verbleib des Grabsteins bekannt?“

Da die URL falsch war (richtig: Die Denkmale und Fälschungen der Ehinger Familie Winkelhofer. In: Archivalia vom 11. Oktober 2015

https://archivalia.hypotheses.org/642), kam am 18. Januar 2017 eine Rückfrage (das Bedienen der Archivalia-Suche ist einem Archivexperten ja nicht zuzumuten). Noch am gleichen Tag entschuldigte ich mich und teilte die richtige URL mit. Am 24. Februar 2017 fragte ich per Mail nach: Wann kann ich denn mit einer Antwort rechnen? Schweigen im Walde. Am 6. September 2017 beschwerte ich mich: „Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

seit dem 18. Januar 2017 warte ich vergeblich auf eine Antwort des Stadtarchivs. Darf ich Sie bitten, für eine rasche Erledigung zu sorgen?“ Schweigen im Walde. Am 4. November 2017 bat ich die Kommunalaufsicht um eine Prüfung. Am 9. November bequemte sich der Stadtarchivar endlich zu einer Antwort:

„Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

wie Ihnen das Regierungspräsidium Tübingen wohl inzwischen mitgeteilt hat, lag es nicht in unserer Absicht, Sie in Ihren Rechten zu beschränken. Es wäre aber sicher sinnvoll gewesen, Ihnen weitere Zwischenbescheide zu geben.

Zu Hintergründen und Einzelheiten des Erwerbs von Archivalien aus Schloss Granheim können wir Ihnen keine Auskunft geben.

Was Ihre historischen Fragen angeht, so haben wir uns inzwischen entschlossen, zur Familie Winckelhofer eine Ausstellung durchzuführen, deren Vorarbeiten auch der Beantwortung Ihrer Fragen zur Familie zugute kommen werden. Nachfolgend möchte ich Ihnen dennoch – vorab – die Auskünfte geben, die ohne weitere umfängliche Recherchen zu geben möglich sind:

Zum Stadtpatron St. Theodul sind Sie auf dem derzeit aktuellen Forschungsstand. Hier sind allenfalls noch einige lokal interessierende Details zu verifizieren, z. B. bezüglich der Theodulglocken. Hier wäre noch die Überlieferung der Uni Freiburg zu überprüfen, die bekanntlich seit dem 15. Jh. die Patronatsrechte der Pfarrei Ehingen inne hatte.

Johann Bittelschies von Ehingen ist mir lediglich aus der Literatur bekannt. In Ehinger Archivalien ist mir der Name bisher nicht begegnet. Dies überrascht nicht allzusehr, da die städtische Überlieferung 1688 zum allergrößten Teil beim Brand des Rathauses unterging. Lediglich das Archiv des Hl.-Geist-Spitals blieb seinerzeit erhalten und reicht daher bis ins 13. Jh. zurück.

Zur Familie Winckelhofer haben Sie zahlreiche Links angeführt, die mir bisher nicht alle bekannt waren und denen ich in der nächsten Zeit folgen werde.

Zu den Winckelhofer planen wir – wie oben bereits erwähnt – für den Herbst nächsten Jahres eine Ausstellung, so dass aus diesem Anlass auch die schriftliche und sachliche Hinterlassenschaft der Familie neu aufgearbeitet wird. Auch unser Museum verwahrt eine ganze Reihe von Gegenständen, die durch Wappen oder inschriftlich mit den Winckelhofers in Verbindung gebracht werden können. Ob eine Digitalisierung der Winckelhofer-Chronik („der Winckelhofer herkommen“) erfolgen wird, steht derzeit noch nicht fest.

Seit der Arbeit von Hehle ist keine weitere relevante Lokalliteratur zum Thema erschienen. Ein Grabstein aus rötlichem Marmor von Hieronymus Winckelhofer befindet sich in der Stadtpfarrkirche St. Blasius.

Selbstverständlich können Sie im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten auch selbst Einsicht in die bei uns verwahrten Archivalien nehmen. Wir bitten Sie jedoch, gegebenenfalls eine rechtzeitige Terminabsprache zu treffen.“ (Links von mir ergänzt.)

Diese nichtssagende Antwort hätte man bereits im Januar 2017 geben können.

In meinem Beitrag spielt der Grabstein des Ernest eine große Rolle, aber natürlich kann man vom Ehinger Stadtarchivar nicht erwarten, dass er mitdenkt.

Der Aufbau ist in vollem Gange: v.l. Ludwig Ohngemach, Sabine Breihofer und Gerhard Steeb. (Foto: SZ- dtp)

Kölner Stadtarchiv-Prozess: Verurteilter will Revision einlegen – drei Freisprüche

https://www.ksta.de/koeln/koelner-stadtarchiv-prozess-verurteilter-will-revision-einlegen—drei-freisprueche-31429410

„Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten hat das Landgericht am Freitagvormittag das mit Spannung erwartete Urteil gesprochen. Vier Mitarbeitern von Baufirmen und den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB), die am Bau einer U-Bahn-Haltestelle beteiligt waren, war unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen worden. Drei Angeklagte wurden freigesprochen, ein Angeklagter erhielt eine achtmonatige Bewährungsstrafe. Er war als Bauüberwacher für die Kölner Verkehrsbetriebe tätig. Laut einer Pressemitteilung der KVB will er gegen das Urteil Revision einlegen. Die Staatsanwaltschaft will ihrerseits prüfen, ob sie gegen die Freisprüche Revision einlegt.“

Schuld haben für mich auch diejenigen, die in unmittelbarer Nähe eines Kulturguts von globaler Bedeutung eine U-Bahn-Trasse planten.

13.10.2018 https://www.augias.net/2018/10/13/8889/

5 Euro für Versand per E-Mail, maximal 3 Bilder

In Paderborn gibt man sich bürgerfreundlich:

„Das Stadt- und Kreisarchiv verfügt über mehr als 200.000 Bilder (Fotos, Dias, Negative, Glasplatten, Ansichtskarten) aus der Zeit von etwa 1860 bis heute. Ein kleiner Teil der Bilder liegt bereits digital vor, der weitaus größere analog. Hinzu kommen bewegte Bilder auf Film. Bis zu drei digitale Reproduktionen von Bildern können bestellt werden. Mehr als drei werden nur in besonderen Fällen reproduziert, z.B. für Publikationen. […]

Gebühren fallen für Reproduktionen an: 0,50 € für einen s/w-Ausdruck, 5 € pro digitaler Reproduktion zzgl. einmalig 5 € für Versand per E-Mail oder 12 € für eine DVD.“

Der Schreibtischboy – ein Ordnungssystem fürs Museum

Der Deutschlandfunk berichtet in seiner Serie „Gestalten!“ über ein Produkt der Gmünder Firma Deyhle, wobei er sich auf eine Auskunft des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd stützte.

Meine Fragen an die Firma Metzger & Mendle bleiben leider unbeantwortet. Stattdessen stoße ich auf einen identischen Stiftehalter aus Metall. Der hieß: BUTLER und wurde von der Silberwarenfabrik Deyhle in Schwäbisch Gmünd hergestellt. Zum Beweis schickt mir das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd einen historischen Prospekt:

„Die Butler von Deyhle sind die kleinen Ordnungshüter auf dem gepflegten Tisch. Eine runde Sache. Erhältlich in vielen Ausführungen.“

Ausschnitt aus einem Prospekt der Firma Deyhle (Stadtarchiv Schwäbisch-Gmünd Man)

Der Lehrer mit seinen Schülern auf einer Reise durch das Königreich Würtemberg

Kommunalarchive sind auch im Bereich der gedruckten Überlieferung nicht selten wahre Schatzkammern. So verwahrt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein Rarissimum: das Werk des Lorcher Mädchenschulmeisters Johann Jacob Schneider aus dem Jahr 1834, das eine Beschreibung des Königreichs Württemberg enthält. Abgesehen von erstaunlichen drei Exemplaren im Handel ist es laut KVK nur in der UB Potsdam, im Stuttgarter Haus der Geschichte und an der PH Weingarten nachgewiesen (für das Exemplar der UB Tübingen gibt der Katalog das Jahr 1833 an). Dr. David Schnur sandte mir nicht nur die erbetene Seite über Gmünd, sondern scannte den ganzen Band, der nun allen unter

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneider_1834_Der_Lehrer_mit_seinen_Schuelern.pdf
bzw.
https://archive.org/details/Schneider1834DerLehrerMitSeinenSchuelern

zur Verfügung steht. Vielen Dank!

Kreis übergab amtliche Akten an Heimatverein

„Führerscheinakten aus der Zeit des Bezirksamtes und des späteren Landratsamtes Marktheidenfeld hat das Landratsamt Main-Spessart dem Historischen Verein Marktheidenfeld und Umgebung e. V. für dessen Sonderbestand im Stadtarchiv überlassen. Die ältesten Akten, stammen aus den 1910er Jahren.

Den Umlandgemeinden werden nun die Akten ihrer Einwohner zur Archivierung angeboten. Zur Vorbereitung sortieren zwei Arbeitsgruppen des Historischen Vereins seit nunmehr schon fast drei Wochen die jahrgangsweise abgelegten Akten nach den 47 Gemeinden des Altlandkreises Marktheidenfeld und Gemeinden aus Nachbarkreisen um.“ (Main-Post vom 30. Juli 2018 – kostete mich 1,79 Euro, da ich weder bei Genios Bib, Nexis oder Pressreader fündig wurde).

Bayern eben. Eine Schande, dass es kein Kreisarchiv gibt.

Regensburg: Experten üben deutliche Kritik an Museum, Stadtarchiv und städtischer Erinnerungskultur

https://www.regensburg-digital.de/experten-ueben-deutliche-kritik-an-museum-stadtarchiv-und-staedtischer-erinnerungskultur/13072018/

„Die Kritik am Stadtarchiv, für dessen desolaten Zustand insbesondere Heinrich Wanderwitz verantwortlich zeichnete, ließen Wanderwitz, Kulturreferent Unger und Oberbürgermeister Hans Schaidinger stets an sich abperlen oder taten diese als unberechtigt ab.“

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtarchiv+regensburg&submit=Suchen

Einsturz des Stadtarchivs Köln: Rote Kiesel beweisen den Baufehler

https://www.rundschau-online.de/region/koeln/einsturz-des-stadtarchivs-rote-kiesel-beweisen-den-baufehler-30734466

„Fast neun Jahre lang hat Professor Hans-Georg Kempfert als unabhängiger Gutachter des Gerichts am Waidmarkt nach der Ursache für den Archiveinsturz geforscht. Bis Mitte 2014 hatte er die Bergung verschütteter Akten abwarten müssen, aber seitdem dort graben lassen – mit einer Erfolgsmeldung 2018. Entsprechend groß war gestern die Spannung, als Kempfert ein erstes Mal vor Gericht als Zeuge sein Gutachten vorstellte. Verblüffend eindeutig erklärte er den Einsturz und seine Ursachen. Aus seiner Sicht sind „alle technischen Fragen geklärt“. […]

Laut Kempfert gab es einen „Grundbruch mit hydraulischen Folgen“: Durch ein Loch in der Schlitzwand schoss Boden in die U-Bahn-Baugrube. Dort fehlte durch den Aushub das Gegengewicht, und Grundwasser beförderte die Massen.“

Koeln EVZ 1.JPG
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Wieder einmal ein Archiv, das nichts vom Archivieren versteht: Mannheims Marchivum kippt Mannheimer Geschichtsblätter in den Orkus

Man kann es nicht anders als dumm und pflichtvergessen nennen, wenn ein Archiv bei dem Wechsel des Internetauftritts nicht darauf achtet, dass bisherige URLs zu wichtigen Ressourcen mit Weiterleitungen versehen werden. Die im OPAC versteckten PDFs der älteren Mannheimer Geschichtsblätter

https://archivalia.hypotheses.org/347

sind futsch, die Links funktionieren nicht mehr.

Interview mit Ernst Otto Bräunche, Stadtarchiv Karlsruhe

https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/stadtgeschichte./Seit-ueber-30-Jahren-ist-er-Hueter-der-Karlsruher-Stadtgeschichte-Ernst-Otto-Braeunche;art6066,2227889

„Noch heute sind wir das Kommunalarchiv mit den meisten Digitalisaten in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Insgesamt haben wir ungefähr 2,5 Millionen Digitalisate – Tendenz steigend.“

Lübecker Stadtdokumente in Tomsk gefunden

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Schaetze-aus-dem-Mittelalter-aufgetaucht

„Über drei Funde aus Tomsk berichtet Portnykh: Ein städtisches Geschäftsbuch. Zollquittungen, die unter anderem protokollieren, wie die Hanse den Krieg gegen Dänemark finanzierte. Und eine astrologische Handschrift der Stadtbibliothek, die den damaligen Stand der Sternendeuterei wiedergibt. „