Stadtarchiv Augsburg erlaubt Fotografieren

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Das-Stadtarchiv-oeffnet-sich-den-Buergern-id53112181.html

„Es dürfen Archivalien an ausgewählten Arbeitsplätzen auf Antrag selbstständig mit dem Smartphone oder der Digitalkamera fotografiert werden. Ausgenommen hiervon sind vor allem urheberrechtlich geschütztes Material sowie Großformate oder Bibliotheksgut.“

„Bislang galt, dass für die Benutzung des Archivs ein „berechtigtes Interesse“ vorliegen musste. Diese Vorgabe ist jetzt gelockert. Aus diesem Grund ist auch die „allgemeine Schutzfrist“ herabgesetzt worden. Diese regelt, wann Unterlagen den Forschenden zur Verfügung gestellt werden dürfen. Bisher war dies erst 30 Jahre nach Aktenschluss möglich. Zukünftig können Akten bereits nach zehn Jahren eingesehen werden. Ausgenommen davon sind Unterlagen, die personenbezogene Daten enthalten und dadurch einem besonderen Schutz unterliegen. Hier gelten weiter die Schutzfristen des Bayerischen Archivgesetzes (zehn Jahre nach Tod oder 90 Jahre nach Geburt einer Person).“

„Grundsätzlich bleibt es dabei, dass die Dienste des Stadtarchivs für wissenschaftliche oder heimatkundliche Zwecke bei normaler Benutzung oder Erstauskunft gebührenfrei sind. Zusätzlich hat das Stadtarchiv bei der Gestaltung der neuen Regelung die Wiedergabegebühren abgeschafft. Diese fielen an, wenn ein im Stadtarchiv digitalisiertes Dokument (Digitalisat) veröffentlich werden sollte. Die Verwendung der Digitalisate ist nun beliebig und kostenfrei möglich.“

Digitalisate wurden teurer. Die Preise sind horrend (PDF): 1 neu anzufertigender Scan 7,50 Euro, bereits existierender Scan 3 Euro, selbst angefertigter Mikrofiche-Scan 2 Euro. Üble Abzocke!

Das Bozener Stadtarchiv 3.0

https://www.academia.edu/38022993/ ist Hannes Obermair: Multiple Vergangenheiten – Sammeln für die Stadt? Das Bozener Stadtarchiv 3.0. In: Philipp Tolloi (Hrsg.): Archive in Südtirol: Geschichte und Perspektiven / Archivi in Provincia di Bolzano: storia e prospettive (= Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 45). Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2018, ISBN 978-3-7030-0992-1, S. 211–224. In Anm. 37 wird Archivalia genannt.

Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online

Ich versuche zusammenzustellen, was ich dazu schon in Archivalia geschrieben habe. Erfasst werden offizielle Angebote des jeweiligen Archivs.

Aalen
https://archivalia.hypotheses.org/69516

Aschaffenburg
https://archivalia.hypotheses.org/90741

Braunschweig
https://archivalia.hypotheses.org/90692

Fulda (ehemals)
https://archivalia.hypotheses.org/90785

Geislingen
https://archivalia.hypotheses.org/90761

Göttingen
https://archivalia.hypotheses.org/90797

Greven
https://archivalia.hypotheses.org/51940

Heilbronn
https://archivalia.hypotheses.org/6467

Karlsruhe
https://archivalia.hypotheses.org/67518

Koblenz
https://archivalia.hypotheses.org/90836

Lemgo
https://archivalia.hypotheses.org/63866

Mannheim
https://archivalia.hypotheses.org/90662

Memmingen
https://archivalia.hypotheses.org/87851

Nürnberg
https://archivalia.hypotheses.org/90731

Olpe
https://archivalia.hypotheses.org/57107

Ratingen
https://archivalia.hypotheses.org/59164

Schwäbisch Gmünd
https://archivalia.hypotheses.org/2376

Singen
https://archivalia.hypotheses.org/90752

Villingen-Schwenningen
https://archivalia.hypotheses.org/90848

Worms
https://archivalia.hypotheses.org/90857

Was fehlt?

Koblenzer Bibliographie 2011-2015

Gibt es als PDF frei einsehbar. In einem PDF aus dem Jahr 2014 (!) gibt es einige Links in der Liste der Veröffentlichungen des Stadtarchivs Koblenz; jüngere Materialien finden sich im Blog bzw. auf der Website unter „Stadtgeschichte online“. Es wäre schön, wenn auch die „Koblenzer Beiträge zur Geschichte und Kultur“ (erschienen 1991-2005) online gestellt werden könnten.

Die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig (2018)

Die über 600 Seiten umfassende Publikation ist kostenlos einsehbar unter

https://doi.org/10.24355/dbbs.084-201811051403-0

Auf dem Server der UB Braunschweig gibt es auch drei digitalisierte Archivalien zur Reformationsgeschichte, darunter:

Verhandlungen des Rats (1528/29)

http://publikationsserver.tu-braunschweig.de/get/64849

Online-Publikationen des Stadtarchivs Mannheim – von wegen

Normalerweise stehen die Online-Publikationen eines Archivs bei seinen Veröffentlichungen. Sie haben leider meistens keinen Permalink, sind aber ohne weiteres auf der Archivwebsite abzurufen. Nicht so beim Stadtarchiv Mannheim, das beim Wechsel zum MARCHIVUM seine Geschichtsblätter-Digitalisate in den Orkus kippte (die im Kommentar zu Archivalia im Juni 2018 angekündigte zeitnahe Lösung existiert jetzt Ende November immer noch nicht). Die Reihe „Online-Publikationen des Stadtarchivs Mannheim“ hat zwar einen ZDB-Eintrag und das Buch über Luftkriegsereignisse (die bisher einzige Monographie der Reihe) wurde auch in LAGIS verlinkt (und im Marchivum-Blog zitiert, sinnigerweise ohne URL), aber wie schon bei den Geschichtsblättern führt der Link im Archiv OPAC (Bibliothek) ins Leere (ebenso der im Südwestverbund). Das PDF gibt es im Netz mehrfach, eventuell bei yumpu „offiziell“:

https://www.google.de/search?num=100&q=%22Luftkriegsereignisse+in+Mannheim+1939+-+1945%22

Man kann es aber auch im Internet Archive einsehen.

Stadtarchiv gesperrt: Archivarin vermutet Kampagne der Stadt

Sie engagiert sich als Stadtarchivarin von Bad Sooden-Allendorf – nun ist ihr Arbeitsplatz gesperrt: Dr. Antje Laumann-Kleineberg kritisiert die Stadt und vermutet eine Kampagne.

https://www.hna.de/lokales/witzenhausen/bad-sooden-allendorf-ort83103/stadtarchivarin-von-allendorf-vermutet-kampagne-nach-sperrung-10652669.html

(Danke an KF)

LG Köln bestätigt: Manche Stad­t­ar­chiv-Pro­zesse können nicht beendet werden

„Die Strafverfahren im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs müssen schnellstmöglich abgeschlossen werden, da 2019 Verjährung eintritt. Nun hat das LG Köln im Fall eines Poliers unter dem Zeitdruck kapituliert.“

Legal Tribune Online, 20.11.2018, https://www.lto.de/persistent/a_id/32211/

Kölner Stadtarchiv muss ein zweites Mal umziehen

„Die Verzögerungen bei der Planung und dem Bau des neuen Stadtarchivs am Eifelwall bringen die Verwaltung in eine unangenehme Lage. Weil der Mietvertrag für das Übergangsdomizil am Heumarkt am 31. Dezember 2019 endet, das neue Gebäude dann aber noch nicht einzugsbereit sein wird, braucht das Archiv ein weiteres Ausweichquartier. Wo das sein wird, hat die Bauverwaltung noch nicht entschieden. […] Derzeit geht die Verwaltung davon aus, den Neubau frühestens Ende 2020 beziehen zu können.“

https://www.ksta.de/koeln/innenstadt/kosten-explodieren-koelner-stadtarchiv-muss-ein-zweites-mal-umziehen-31589354

Stralsund will Johanniskloster instand setzen

Aufgrund von starkem Schimmelbefall wurde das Stralsunder Johanniskloster (Stadtarchiv – Stichwort Causa Stralsund) im Herbst 2012 geschlossen. Nun plant Stralsund, das marode Gebäude wieder in den Ursprungszustand zu versetzen. Sehr kurzer Filmbeitrag des NDR:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Stralsund-will-Johanniskloster-in-Stand-setzen,nordmagazin57170.html

Magdeburger Spuren

Auf das Projekt „Magdeburger Spuren“ des dortigen Stadtarchivs, das Archivalien über Magdeburg in auswärtigen Archiven aufspüren will, weist der SPIEGEL 44/2018 S. 112 hin.

https://www.instagram.com/p/Bpe7mmoiovZ/

Ältester eigenhändiger Brief Otto von Guerickes entdeckt, meldete die Stadt über einen Braunschweiger Quellenfund.

https://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx%7C37.18863.1&La=1

Für Magdeburger frühneuzeitliche Handschriften habe ich schon vor einigen Jahren Materialien zusammengetragen:

https://archivalia.hypotheses.org/12343
https://archivalia.hypotheses.org/12458

Zur Überlieferung der Magdeburger Schöppenchronik:

https://archivalia.hypotheses.org/69108

Stammbücher der Memminger Meistersinger online

Während die anderen oberschwäbischen Stadtarchive im Internet fast nur Visitenkarten anbieten, ragt das hier bereits mehrfach gelobte1 Stadtarchiv Memmingen heraus. Die beiden Stammbücher (17.-19. Jahrhundert) können ganz durchblättert und mit Lupenfunktion gelesen werden:

https://stadtarchiv.memmingen.de/3328.html

  1. Nachtrag 24.1.2018:

    Memminger Geschichtsblätter
    https://archivalia.hypotheses.org/80397

    Hostienfrevel

    Der angebliche Hostienfrevel im Benninger Ried bei Memmingen (1215)

    Holocaust-Gedenkheft
    https://stadtarchiv.memmingen.de/2856.html []

Stadtarchiv und Landesarchiv Oldenburg kooperieren

„Zwischen dem Niedersächsischen Landesarchiv und der Stadt Oldenburg gilt ab dem 1. November 2018 ein neuer Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit der beiden Archive stärkt. Durch die gemeinsame Nutzung der Archivfachsoftware des Landesarchivs (Arcinsys) können Nutzerinnen und Nutzer bald Archivalien der Stadt wie auch die des Landesarchivs über eine gemeinsame digitale Plattform ermitteln, bestellen und im Lesesaal des Landesarchivs am Damm einsehen. Über den damit gegebenen Archivverbund werden erhebliche Synergien genutzt und die Benutzung wird einfacher und effektiver.

Da eine ähnliche Vereinbarung auch für die sechs oldenburgischen Landkreise existiert, steht der Forschung ein noch breiterer Fundus an Quellen zur Geschichte der Stadt und des Landes Oldenburg zur Verfügung. Das Archiv der Stadt Oldenburg ist seit 1962 als Depositum im Landesarchiv untergebracht.“

https://www.oldenburg.de/index.php?id=373

Wo genau ist der Fortschritt? Man bestellt das Zeug doch so oder so in Arcinys.