Erdinger Archivar hält nichts vom Internet

“Digitalisiert seien bisher allerdings nur Personenstandsregister wie Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden. “Für die Arbeit ist ein schneller Zugriff wichtig, zum Beispiel wenn der Nachlass geregelt wird.” Mit Kosten von 18 000 Euro sei dies aber ziemlich teuer gewesen, die Digitalisierung weiterer Bestände müsse daher warten. Zuvor sollen außerdem Urkunden aus Altenerding restauriert werden. Grundsätzlich befürwortet der Archivar die Umstellung auch, allerdings werde er Akten nicht online zur Verfügung stellen. “Aus besitzrechtlichen Gründen ist das nicht möglich.” Die Arbeit mit Archivbeständen wird somit vorerst nicht bequemer.”

Seit 26 Jahren sitzt der Facharchivar auf der Stelle …

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/stadtarchiv-wo-ist-urkunde-nummer-174-1.4423813

Stadtarchive als Kunst- und Wunderkammern: Geschenkaufbewahrung

Das Stadtarchiv Hamm bewahrt Geschenke an die Stadt auf, 489, teils große Objekte:

https://www.wa.de/hamm/einblick-schatzkammer-stadtarchiv-hamm-bewahrt-imposante-sammlung-stadtgeschenken-12259787.html

Objekte gehören in der Regel in ein Museum, wo sie nach fachlichen Standards optimal betreut und erhalten werden können.

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen hat ein sogenanntes “Findbuch” online gestellt.

Meldet

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-gedaechtnis-der-stadt-online.b6c72422-0289-441c-85e6-61102d182ba3.html

Leider denkbar benutzerunfreundlich bei Augias:

https://www.stadtarchiv-vs.findbuch.net/

stadtarchiv versus findbuch, kann man das auch lesen …

Zum Archiv des Bickenklosters (14 Mikrofilme) liest man:

“Als vor einigen Jahrzehnten die Plastikfolie aufkam, wurden die Urkunden in solchen Hüllen aufgehoben und in den kleinen Schubladen des Schranks aufbewahrt. Das hatte zur Folge, dass sich die sog. Museumskäfer dort eingenistet hatten und große Schäden an den Pergamenturkunden anrichteten. Außerdem zerknitterten die schon mehrfach zusammengefalteten Urkunden noch mehr.

Inzwischen wurden die Urkunden und wieder entdeckte Handschriften, die ohne Schutz im Archiv lagen, in säurefreies Papier gelegt und in ebensolchen Schachteln aufbewahrt.

Verständnislos steht man der Unbekümmertheit gegenüber, mit der die Archivalien mit Tesafilm, Unterstreichungen mit Bleistift und roter Tinte und mit Marginalien versehen wurden. Diese Unsitte, bis circa 1995, hat den Charakter der Archivalien stark beeinträchtigt. Auch wurden Urkunden auf Karton aufgeklebt.

Die Rechnungsbücher der Clarissen geben einen deutlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Klosters, wobei öfters chronikartige Abschnitte eingefügt wurden, die für die Geschichte des Klosters und der Stadt Villingen von maßgeblicher Bedeutung sind. […]

Rechtsanwalt Kurt Müller, der fast 20 Jahre im Klosterarchiv arbeitete, hat teilweise neue Signaturen eingeführt: WI, XI, YI. Wobei der Gesichtspunkt seiner Überlegungen nicht klar zu erkennen ist. Diese Signaturen mussten übernommen werden, da die Tinteneintragungen auf den Archivalien nicht mehr zu entfernen waren und auch um Irritationen zu vermeiden.

Leider fehlen die Urkunden A 8; B 9o/B23; DI/1;DI/13a – Eine Fotografie der Urkunde DI/13a des Jahres 1362 wurde anonym am 6.1.04 an das Haupstaatsarchiv Stuttgart geschickt. Von dort wurde das Foto an Villingen weitergeleitet. Der anonyme Absender hat das Original für 5000 DM erstanden und behalten; DIII/1; DIV/10; E 9; E 13/3; H 10; I 26; T 5; X 27a; BB 4/1; BB 17; BB 18; BB 19; BB 23a, die im Repertorium von 1966 noch vorhanden waren. Bei einigen fehlenden Urkunden wurden die Kopien bei den persönlichen Unterlagen des RA Müller gefunden, die er im Archiv deponiert hatte. So fehlt z. B. das Original der Turmknopfurkunde des Jahres 1655, wie auch die Predigten des Johannes Pauli, die er 1491 in St. Clara gehalten hatte. Von der Turmknopfurkunde wurde bei den Unterlagen des RA Müller nur eine Kopie gefunden, die dann eingeordnet wurde. Von den Predigten, die von einer Clarissin aufgezeichnet wurden, und die bei Frau Gabriele noch vorhanden waren, eventuell als Abschrift, fehlt jede Spur. Auch die in der Chronik der damaligen Konventschreiberin Efrosina Somin erwähnte Turmknopfurkunde des Jahres 1595 ist nicht mehr existent.”

Stadtarchiv Hilchenbach auf unabsehbare Zeit geschlossen

https://wirsiegen.de/2019/05/hilchenbach-stadtarchiv-bis-auf-weiteres-geschlossen/294796/

Jämmerlich! Das Kommunalarchiv ist eine kommunale Pflichtaufgabe. Durch das Archivgesetz gewährte Einsichtsrechte können eingeklagt werden.

Gewohnt zahnlos meldet das Siwiarchiv das Faktum:

http://www.siwiarchiv.de/stadtarchiv-hilchenbach-bis-auf-weiteres-geschlossen/

Missbrauch im Kinderheim des Cassianeums in Donauwörth

Den Abschlussbericht zu den grausamen Misshandlungen in dem katholischen Heim gibt es als PDF. Aus dem Depositum des Stiftungsarchivs im Stadtarchiv Donauwörth konnte nichts über den Missbrauch in Erfahrung gebracht werden.

Im Zentrum stehen die Taten des damaligen Prälaten und Heimleiters Max Auer, des Enkels des Cassianeum-Gründers Ludwig Auer.

Nachweise zu Online-Quellen zum Missbrauch in katholischen Institutionen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Wermelskirchen: Bürgermeister beanstandet Ratsbeschluss zur Stellenstreichung “Archivar”

https://rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/wermelskirchen-buergermeister-beanstandet-ratsbeschluss-zur-stelle-archivar_aid-37866573

“Ein Archiv ist das Gedächtnis der Stadt. Und es ist eine Pflichtaufgabe einer jeder Kommune, wichtige Unterlagen fachgerecht für die Nachwelt zu erhalten. Daher wird Bürgermeister Rainer Bleek den Beschluss des Stadtrates, die Stelle des Archivars im neuen Stellenplan zu streichen, nicht hinnehmen können. […]

Die Mängelliste ist lang: Der Zustand des Archivs wie auch der Verwaltungsregistratur in den Kellerräumen sei mittelmäßig bis schlecht.”

“Entsammeln”, so lautet der Auftrag für das aus allen Nähten platzende Celler Stadtarchiv

https://www.cellesche-zeitung.de/Celle/Aus-der-Stadt/Celle-Stadt/Stadtarchiv-Thaerbibliothek-jetzt-in-Goettingen

“Die etwa 8000 zum Teil historischen Bände der beiden Albrecht-Thaer-Gesellschaften Celle und Hannover sind ausgelagert worden. Untergekommen ist die Bibliothek in der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.”

Historisches Lexikon Wasserburg

https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/

Für einen Artikel gibt es “je nach Aufwand zwischen 150€ bis max. 500€”.

Ein Mediawiki, aber keine freie Lizenz (auch nicht bei den gemeinfreien Bildern). Keine Permalinks. Einzelnachweise. Normdaten (GND) passiv. Bebildert. Keine Online-Nachweise (retrodigitalisierte Literatur).

Via
https://www.ovb-online.de/rosenheim/wasserburg/durch-wasserburgs-historie-11824627.html

Kreisarchiv des Ostalbkreises mit großem Online-Angebot

David Schnur wies mich darauf hin:

Einige Karten via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=271386&id=271391 (zu geringe Auflösung!), sowie drei Publikationen via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=272374&id=272376 und viele über https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=736&id=737, teilweise ganze Bücher.

Stadtarchiv Köln: Völlig unfähige Direktorin?

Mir wurde ein offener Brief ehemaliger Mitarbeiter des Historischen Archivs der Stadt Köln zugespielt, der auch online einsehbar ist. Er enthält massive Kritik am Betriebsklima und am Führungsstil der Direktorin und der Sachgebietsleiterin Restaurierung.

Die Ablösung der Sammlungsleiterin Fleckenstein thematisiert der FAZ-Artikel eines Nachlassgebers.

Stadtarchiv Köln: “Ein Restaurator würde 6300 Jahre brauchen”

Interview mit der Archivleiterin:

https://www.n-tv.de/panorama/Ein-Restaurator-wuerde-6300-Jahre-brauchen-article20879517.html

Kritischer äußert sich:

https://www.deutschlandfunk.de/koelner-stadtarchiv-keine-kommunikation-keine-verantwortung.691.de.html?dram:article_id=442575

Erinnerungen von Gerhard Aders an den Einsturz: PDF.

Das Gedächtnis der Stadt Freiberg ist um Haaresbreite der Vernichtung entkommen

https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-freiberg-nach-der-feuer-katastrophe-in-freiberg-stadtarchiv-hat-jetzt-nen-dachschaden-969965

“Einen Tag nach der tödlichen Brandkatastrophe in der Altstadt wird deutlich: Das Gedächtnis der Stadt ist um Haaresbreite der Vernichtung entkommen. […] Im Nachbargebäude befindet sich eine Außenstelle des Stadtarchivs. Oberbürgermeister Sven Krüger (45): “Das Dach des Gebäudes wurde bei dem Feuer beschädigt und gestern notdürftig von einem ortsansässigen Unternehmen gesichert. Das Archivgut ist nicht geschädigt und wird überwacht. Mitarbeiter des Archivs kontrollieren Luftfeuchtigkeit und Temperatur, um sicherzustellen, dass das speziell für die gelagerten Stücke benötigte Raumklima erhalten bleibt.””

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/floeha/nach-brand-in-freiberg-einige-fragen-bleiben-offen-artikel10443777

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd lässt seine Pergamenturkunden für Monasterium digitalisieren

https://www.schwaebisch-gmuend.de/pressedetails/pg-do-14-2-10-uhr-digitalisierung-von-pergamenturkunden-im-stadtarchiv-schw%C3%A4bisch-gm%C3%BCnd.html

Eine tolle Nachricht! Während das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd selbst nur über einen sehr kleinen Urkundenbestand verfügt (die meisten Reichsstadturkunden liegen in Ludwigsburg und sind bereits online zugänglich), ist die Zahl der Spitalurkunden groß. Diese mussten für die Digitalisierung leider umsigniert werden. Insgesamt sind es rund 1.400 Pergamenturkunden.

Im Ellwanger Stadtarchiv wurden vor Jahren Archivalien gestohlen, die jetzt auf Ebay auftauchen

Der Ellwanger Stadtarchivar Christoph Remmele war so freundlich, mir einige Erläuterungen zu einer Schwäpo-Meldung und einem korrekteren Artikel in der Ipf- und Jagst-Zeitung vom 9. Februar zu geben:

“Regelmäßig schaue ich bei Ebay nach Angeboten, die die Stadt Ellwangen betreffen. Immer wieder kommt es vor, dass meistens als “Schnörkelbriefe” bezeichnete Briefe des 17. und 18. Jahrhunderts angeboten werden. Dass es für solche Schreiben einen ehemals lukrativen Sammlermarkt gab, dessen Interesse sich weniger um inhaltliche Belange drehte, als vielmehr um postalische Vermerke, Stempel, Siegel und den allgemeinen Zustand, ist Ihnen ja gewiss bekannt. Nachdem der Markt dafür inzwischen weitgehend zusammengebrochen ist, werden die Sammlungen nun wieder auf selbigen geworfen. Pro Jahr kaufe ich zwischen fünf und zehn solcher Briefe an, die sich preislich im unteren und mittleren zweistelligen Bereich bewegen.

2017/18 habe ich zwei Briefe erworben, anhand derer sich – wie ich meine – zweifelsfrei belegen lässt, dass sie irgendwann aus dem Stadtarchiv (oder besser gesagt: aus seiner Vorgänger-Institution) entwendet wurden. Im ersten Fall stellte sich ein angekauftes Blatt anhand einer zeitgenössischen Foliierung als Fehlnummer in der entsprechenden Akte heraus. Ein weiterer angekaufter Brief auf auffallend bläulichem Papier und mit fehlendem Siegel lag eine Weile bei den Kleinerwerbungen. Als ich vor kurzem eine Kriminalakte in Händen hielt, fiel mir darin ein abgegangenes Siegel mit auffallend bläulicher Papierdecke ohne den zugehörigen Brief auf. Beide Fragmente gehören zweifelsfrei zueinander.

Ich denke, dass damit mein Verdacht wiederholt und hinreichend bestätigt ist, dass es in der Vergangenheit auch im Ellwanger Stadtarchiv zu Plünderungen gekommen ist, bei denen sich Leute mit wirtschaftlichen Interessen unter Vorspiegelung von Forschungsinteresse Zugang zu den Beständen verschafft haben. Wenn man bedenkt, dass das Stadtarchiv erst seit 1989 hauptamtlich geführt wird und wie eine Archivnutzung zuvor ausgesehen haben muss, dann hatten Leute mit niederen Absichten freilich leichtes Spiel. Das Zeitfenster der 1960er-80er Jahre ist zugegebenermaßen nur eine Vermutung, da ich dort einen Höhepunkt der Philatelie verorte, und es zeitgleich ein kaufkräftiges Publikum im “passenden” Alter gab.”

Bewährungsstrafe nach Kölner Stadtarchiv-Einsturz

“Im zweiten Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Kölner Landgericht den angeklagten Oberbauleiter zu einem Jahr Haft auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Laut Gericht hatte er seine Aufsichtspflicht verletzt. Damit endet der zweite Strafprozess vor dem Landgericht.

Im vergangenen Oktober waren bereits ein Bauüberwacher zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt und drei Angeklagte freigesprochen worden. Es folgt aber noch ein Zivilprozess, in dem die Stadt Köln sich die Schadenssumme von mindestens 1,2 Milliarden Euro von den beteiligten Baufirmen zurückholen will.”

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/urteil-im-stadtarchiv-prozess-100.html