Digitalisierung wichtige Aufgabe im Stadtarchiv Hilden

„Wie auch ihr Vorgänger möchte Mendrychowski Schwerpunkte in den Bereichen Bildungsarbeit und Kooperation setzen. Für diese Aufgaben bringt die studierte Philologin und Archivwissenschaftlerin nicht nur Fachwissen, sondern auch praktische Erfahrung aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln mit. „Mit Frau Mendrychowski haben wir eine sehr qualifizierte, freundliche und offene Person für diese wichtige Stelle gefunden“, freut sich Ute Holz, Sachgebietsleiterin für die Bereiche Kulturverwaltung, Archiv und Museum. „Da hat sich auch das Warten gelohnt.“ Nina Mendrychowski lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Düsseldorf. Sie hat Germanistik und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und ist mit einer Doktorarbeit über ein rundfunkhistorisches Thema zum Dr. phil. promoviert worden. Anschließend schloss sie eine archivfachliche Ausbildung in Potsdam mit dem Master ab. Ihre Abschlussarbeit beschäftigte sich mit digitaler Langzeitarchivierung. Zuletzt hat die 38-Jährige als Archivarin im Stadtarchiv Köln gearbeitet. „Das Archiv in Hilden hat genau die richtige Größe“, ist Nina Mendrychowski überzeugt: „Groß genug, um spannende Projekte anzugehen, aber trotzdem so überschaubar, dass jedes Teammitglied verschiedene Aufgaben übernehmen kann und die Arbeit immer abwechslungsreich bleibt.“ Außerdem sei das Archiv sowohl inhaltlich als auch personell gut aufgestellt. „Mit Frau Dütjer und Herrn Winter habe ich zwei echte Hildener an meiner Seite, die das Archiv und auch die Stadt gut kennen.“ Den Medizinhistorischen Schwerpunkt habe sie so nicht erwartet: Der berühmteste Hildener, Wilhelm Fabry (1560-1634), gilt als Wegbereiter der modernen Chirurgie. Seine Frau Marie Colinet (1550-1640) ist die berühmteste Hebamme der Schweiz und war eine herausragende Ärztin. Beide haben zusammen praktiziert, zu ihrer Zeit eine große Ausnahme. “ Die Digitalisierung ist und bleibt eine der wichtigsten Aufgaben“, unterstreicht Nina Mendrychowski. „Das haben uns die letzten Tage und Wochen noch einmal deutlich vor Augen geführt.“ “

Rheinische Post Nr. 119 – Hilden, 23.05.2020, S. 30

Der seit Oktober 2012 geschlossene Lesesaal des Stralsunder Stadtarchivs kann heute wieder öffnen

https://stadtarchiv.stralsund.de/
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Lesesaal-des-Stralsunder-Stadtarchivs-oeffnet-wieder,stadtarchiv146.html

“ Auch von den damals knapp 6.000 widerrechlich verkauften Büchern der Gymnasialbibliothek sind rund 90 Prozent wieder nach Stralsund zurückgekehrt.“ Das bezweifle ich.

Zur Causa Stralsund siehe

https://archivalia.hypotheses.org/?s=causa+stralsund&submit=Suchen

http://recherche.stralsund.de:88/ nimmt es übel, wenn man nach Klaus Graf sucht. Der Server ist nicht mehr erreichbar.

Urkunden zum Stralsunder Frieden von 1370 in DigiBib MV

Die entsprechende Sammlung mit Archivalien des Stadtarchivs Stralsund findet sich unter:

https://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/browse/-/1/-/DC:archive.500stadtarchivstralsund.300urkunden.400hanse/

Die Digitalisierung scheint gerade erst anzulaufen. Es gibt einen eigenen rss-feed, mit dem sich Interessierte auf dem neuesten Stand halten können.

Tagebücher eines Stadtarchivars 1939-1945

Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 Seiten, verfügbar via https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165 und https://phsg.bsz-bw.de/files/116/2020-05-09-SchnurKriegschonikfinal.pdf (Direktlink zur Edition)

Eine umfangreiche und wichtige Edition – Glückwunsch!

Das Zitat S. 15 Anm. 18 findet sich hier.

In der Bibliographie sind die Online-Nachweise im Internet Archive nicht berücksichtigt:

https://archive.org/search.php?query=creator%3A%22Deibele%2C+Albert%22

Daher fehlt in der etwa 350 Titel umfassenden Bibliographie, die nebst einer instruktiven Einführung dem Werk beigegeben ist:

Albert Deibele: Zur Geschichte von Ruppertshofen. In: 100 Jahre Männergesangverein Ruppertshofen e.V. 1864-1964. Schwäbisch Gmünd 1964, ohne Seitenzählung

Die Heyd-Bibliographie liefert einen übersehenen Artikel im Katholischen Sonntagsblatt 1951.

Neuerscheinung: Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg (2020)

Der neue Band (13/2020) ist erschienen (151 S. mit zahlreichen Abb.); ISSN 0174-5328, bestellbar über stadtarchiv@aschaffenburg.de (10 €) bzw. ab Oktober 2020 online im Blog des Archivs.

Inhalt:

Joachim Kemper · Editorial

Erich Staab · „Bey allen beliebt“: Georg Anton Kreusser, Konzertmeister in Mainz und Aschaffenburg

Matthias Klotz · Das Aschaffenburger Landwehrbataillon 1826–1869

Stephanie Goethals · Der italienische Eisverkäufer Giovanni De Fanti

Frank Jacob · Backen unterm Hakenkreuz: Eine Quellenedition

Heike Görgen · Die Sicherungsverfilmung der Aschaffenburger Protokollbücher von 1819 bis 1969: 150 Jahre Aschaffenburger Stadtgeschichte for Future

Frank Luther · Das KEK-Förderprojekt der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes im Stiftsarchiv der Stadt Aschaffenburg. Ein Werkstattbericht aus der Bestandserhaltung

Ulrike Klotz · As Time Goes By… Ein Vierteljahrhundert nach dem Abzug der US-Streitkräfte aus Aschaffenburg

David Reis · Die neuen „Schaufenster zur Stadtgeschichte“ (2019)

Adrian Siedentopf · Holz, Baum, Wald und Du – Welche Bedeutung hat Holz in unserem Leben?

Johannes Schuck · Führt der digitale Wandel zu einer Veränderung eines traditionellen Berufsbildes? Laptop statt Bleistift?

 

Haben die wichtigsten baden-württembergischen Stadtarchive digitale Sonderangebote #closedbutopen?

Die Antwort lautet fast immer: NEIN. Ich habe nur die Startseiten der jeweiligen Websites überprüft, ob dort corona-bedingte digitale Sonderangebote (einschließlich aktueller Hinweise auf bisherige digitale Angebote) zu finden sind. Facebook etc. habe ich nicht überprüft, doch dürfte sich auch da kein wesentlich anderes Bild ergeben.

Nichts gefunden habe ich bei folgenden Stadtarchiven:

Bad Wimpfen (hat noch nicht einmal eine eigene Visitenkarte im Netz)
Baden-Baden
Biberach
Esslingen
Freiburg
Friedrichshafen
Heidelberg
Konstanz
Leutkirch
Offenburg
Pforzheim
Ravensburg
Reutlingen
Rottweil
Schwäbisch Gmünd
Schwäbisch Hall
Stuttgart
Überlingen (Visitenkarte nicht einmal aktualisiert)
Ulm
Villingen-Schwenningen
Wangen

Angebote

Aalen
Der Podcast Briefe von Willi ist nicht ohne weiteres leicht aufzufinden (über „Aktuelles“).

Heilbronn
Beiträge im Blog auf der Startseite nicht eigens herausgestellt.

Karlsruhe
Nicht eigens auf der Startseite gekennzeichnet, gibt es einen KLEINEN Online-Einblick in die vom Stadtmuseum verantwortete Ausstellung: Charleston und Gleichschritt – Karlsruhe in der Weimarer Republik. Den Begleitband online zugänglich zu machen, sah das Stadtarchiv keine Veranlassung.

Mannheim
Täglich neue Blogbeiträge. Grußkartenversand.

FAZIT

Im Vergleich zu dem, was Museen derzeit auf die Beine stellen (Beispiele), ist das Angebot der baden-württembergischen Stadtarchive mehr als blamabel.

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat die bestehenden digitalen Angebote aktuell unter #closedbutopen zusammengefasst. Es gibt einige Beiträge auf Twitter und Instagram.

Auch im Bereich der Staatsarchive und anderer Archivsparten ergibt sich kein anderes Bild. Wer Ausnahmen kennt, sollte diese bitte hier in den Kommentaren mitteilen.

Stadtarchiv Gelsenkirchen: „Geschlossen aber Offen“

https://www.facebook.com/334328216612533/videos/192193582227095/
„Unser Lesesaal ist zwar geschlossen, aber das tut dem Stöbern im Archiv keinen Abbruch. Unter dem Motto „Geschlossen aber Offen“ versuchen wir euch in den nächsten Wochen regelmäßig mit Lesestoff zu versorgen. Heute haben wir acht Jahre Gelsenkirchener Geschichte für euch: Die Chronik von 1970-1978 ist ab sofort auf unserer Homepage für euch abrufbar.

https://www.gelsenkirchen.de/…/Chronik_der_Stadt_Gelsenkirc…

In den nächsten Wochen werden wir dann regelmäßig Akten aus den unterschiedlichen Beständen zur Verfügung stellen.“

Stadtarchiv Hannoversch Münden: Schimmel bedroht Akten

https://www.hna.de/lokales/hann-muenden/hann-muenden-ort60343/stadtarchiv-hann-muenden-schimmel-bedroht-akten-13590307.html

Ich erhielt den Hinweis mit folgendem Statement: Kommunalarchive scheinen für Politik und Verwaltung oft überhaupt keine Bedeutung zu haben. In der Gemeinde Ahnatal hat ein bis vor kurzem in der Gemeindeverwaltung tätiger Amtsleiter mit einem Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss der früheren Gemeinden Heckershausen und Weimar im Jahr 1972 aus blauen Abfallsäcken Akten der früheren Gemeinde Weimar aus blauen Abfallsäcken gerettet und geordnet. Die Akten der Vorgängergemeinde Heckershausen sind fast vollständig verloren.

Weitere Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online

Zu Publikationen deutscher Stadtarchive kostenlos online von 2018 gibt es folgende Ergänzungen:

Bamberg
3 PDFs
http://www.stadtarchiv-bamberg.de/index.php?id=sonstige-veroeffentlichungen&lang=de
https://archivalia.hypotheses.org/6140

Bielefeld
https://archivalia.hypotheses.org/97795

Bocholt
Heimatzeitschrift Unser Bocholt, nur vergriffene Ausgaben
https://www.bocholt.de/rathaus/kultur-und-bildung/stadtgeschichte/heimatzeitschrift-unser-bocholt/

Borken
https://archivalia.hypotheses.org/101125

Brühl
„Juden in Brühl“
https://www.bruehl.de/stadtgeschichte.aspx

Garbsen
10 PDFs
https://www.garbsen.de/portal/seiten/veroeffentlichungen-904000410-21200.html

Gera
Nachrichten aus dem Stadtarchiv
https://www.gera.de/sixcms/detail.php?id=128579

Hildesheim
„Historische Dokumente aus dem Stadtarchiv Hildesheim“
https://www.hildesheim.de/stadtarchiv/publikationen/historische-dokumente.html

Leipzig
https://archivalia.hypotheses.org/2831

Mönchengladbach
https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/stadtgeschichte/stadtarchiv/stadtarchiv-download/

Peine
3 PDFs
https://www.peine01.de/de/rathaus/buergerservice/staedtische_einrichtungen/stadtarchiv/archiv_faltblatt/

Renningen
Höschele-Chronik
https://www.renningen.de/index.php?id=339

Troisdorf
Straßenverzeichnis
https://www.troisdorf.de/web/de/stadt_rathaus/stadtportrait/stadtarchiv/stadtarchiv.htm

Waldkirch
Nur Kriegsopferliste
https://www.stadt-waldkirch.de/archiv/start/publikationen.html

Wasserburg am Inn
2 PDFs
https://www.wasserburg.de/stadtarchiv/vermittlungsarbeit/digitale-publikationen/

Was fehlt?

Was wird aus dem Stadtarchiv Kassel?

Mir wurden die folgenden Infos zugespielt.

In der Stadt Kassel wurden Beschlüsse zur Umsetzung eines
neuen Konzepts der Markthalle im historischen Marstall gefasst:

https://www.hna.de/kassel/markthalle-kasseler-stadtverordnete-machen-frei-sprengwerk-konzept-13569724.html .

Leider bleibt vorerst völlig unklar, welche geeigneten Räume zukünftig
das ebenfalls den Marstall nutzende Stadtarchiv nutzen kann:

https://www.hna.de/kassel/kassel-zukunft-markthalle-stadtarchiv-13554857.html .

Zumindest öffentlich ist nicht bekannt, ob und wann ein professionelles
Konzept für die Räume und die Nutzung des Stadtarchivs Kassel
erarbeitet wird und wann dafür die Mittel bereitgestellt werden.
Ob auszuschließen ist, dass Kasseler Bürger und die Wissenschaft
lange Zeit die Bestände des Stadtarchivs nicht nutzen können,
scheint auch ungeklärt.

Die frühere Nutzung eines feuchten Bunkers für die Depots
der städtischen Museen lässt befürchten, dass wieder eine
fachlich unvertretbare Zwischenlösung gewählt wird.

Resolution des Geschichtsvereins Kassel – Zweigverein des
Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde vom Juni 2019 PDF

Die unverschämteste Archivauskunft, die ich je erhielt, kommt aus Neuötting

Am 13.9.2019 schrieb ich der Stadtheimatpflegerin:

„Grüßgott Frau […],

gern wüsste ich mehr über die Verehrung von Sebastian als Stadtpatron

St. Sebastian, Stadtpatron von Neuötting

Eine Kopie des ganzen Schreibens würde ich gern in meinem Blog veröffentlichen.

Besten Dank und Grüße vom Niederrhein
Dr. Klaus Graf“

Nach einer Rückfrage, da die Anfrage „ziemlich global“ gehalten sei, wiederholte ich mein Anliegen am 25.9.2019:

„kommt drauf an, was Sie haben …

Wie geschrieben, würde ich gern ein lesbares Faksimile Ihres Quellenfunds mit Erwähnung von Sebastian als Stadtpatron veröffentlichen.

Freundliche Grüße“

Darauf kam keine Reaktion mehr. Als ich jetzt das Landratsamt kontaktierte, da die Archivarin mit ihrer Landratsamt-Mailadresse geantwortet hatte, erhielt ich heute den Bescheid:

„Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

die Urkunde, die dem Pfarrgemeinderat aus dem städtischen Archiv zur Verfügung gestellt wurde, wurde, ohne vorher die erforderliche Erlaubnis eingeholt zu haben, in der Tagespresse veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein erläuternder Text beigegeben, der üblichen Ansprüchen entspricht.

In aller Höflichkeit: Es ist nicht Aufgabe der Stadtheimat- und archivpflege Ihrem Blog zuzuarbeiten. Sie sind nicht der einzige mit einer solchen Anfrage und die Bearbeitung aller dieser Fälle würde die mir zur Verfügung stehende Zeit aufbrauchen. Für eigentliche Archivarbeit bliebe nichts mehr übrig. Ihr Eifer in allen Ehren, aber nun auch noch den völlig unbeteiligten Landkreis einzubeziehen, halte ich schon für weit überzogen.

Ich bitte, sich der Informationen zu bedienen, die jedermann aus dem Artikel in der Tagespresse zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

[…]

Stadtheimat- und archivpflegerin“

Die Ablehnung der Archivbenützung nach der Archivsatzung ist ein Verwaltungsakt, der in Bayern nicht mehr im Widerspruchsverfahren angefochten kann. Es muss Klage vor dem Verwaltungsgericht erhoben werden.

Bundesarchiv und Deutscher Kulturrat legen gemeinsamen Themenschwerpunkt zu Archiven vor

Das Archiv: Gedächtnis unserer Gesellschaft
Archive sind zentrale Kulturorte. In ihnen werden Dokumente aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht. Sie dürfen nicht weiter im Schatten anderer wichtiger Kulturorte stehen. Um ein wenig mehr Licht in oft unbekannte Archivwelten zu bringen, haben der Deutsche Kulturrat und das Bundesarchiv einen gemeinsamen Schwerpunkt in der März-Ausgabe von Politik & Kultur erarbeitet. Politik & Kultur ist die Zeitung des Deutschen Kulturrates. 22 fachkundige Autorinnen und Autoren geben Einblick in Spezifika von Archiven und Herausforderungen für diese. Ob Landesarchiv, Wirtschaftsarchiv oder Freies Archiv – die Archivlandschaft ist vielfältig, gleichzeitig aber durch gemeinsame strukturelle Herausforderungen besonders im Zuge der Digitalisierung und Aufbewahrung der Bestände gekennzeichnet.
In 21 Artikeln und Interviews behandelt der gemeinsame Schwerpunkt des Bundesarchivs und des Deutschen Kulturrates diese Themen:

  • Was ist ein Archiv?
  • Archive & Wissenschaft
  • Bundesarchiv: Auftrag, Strategie und Herausforderungen
  • Zugang zu Archivgut
  • Überführung der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv
  • Arbeit und Aufbau ausgewählter Archive: Landesarchiv Baden-Württemberg, Stadtarchiv Halle (Saale), Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Hessisches Landesarchiv, Archiv der deutschen Frauenbewegung, Alternatives Schrifttum, Freie Archive
  • Arbeiten im Archiv
  • Fachzeitschriften: Archivar & Archivalische Zeitschrift
  • Die Zeitung hier als PDF (14,2 MB).