Neue Website des Stadtarchivs Borken

Es gibt keine Archivdatenbank, nur eine Beständeübersicht und ganze 5 (fünf) Downloads und weitere drei vergriffene Schriften online, darunter die 1992 erschienene Ausgabe einer anonymen Chronik aus der Zeit um 1800 (PDF).

17.7.2019 Ich hätte natürlich die Dokumente aus dem Stadtarchiv nicht übergehen sollen, zumal dort das PDF zum Cyriacustag für meine Schlachtengedenken-Forschungen wichtig ist.

Stadtarchiv Freiberg ersteigert Stammbuch

“Leiterin Ines Lorenz hat das Erinnerungsalbum eines Freiberger Gymnasiasten aus der Zeit um 1790 in Hamburg erstanden. […]

So stieg der Preis auf 1600 Euro. “Wir fanden vom Besitzer zunächst nur die Initialen T.G.B. sowie die Jahreszahl 1787″, erzählt Ines Lorenz. Das setzte eine Spurensuche in Gang, die letztlich von Volker Bannies, Kustos der Andreas-Möller-Bibliothek, zu einem erfolgreichen Ende geführt wurde. Er fand nach mehreren Abgleichen heraus, dass es sich dabei um Theodor Gottfried Brause handelt, der 1769 in Oschatz geboren wurde und mit elf Jahren ans Freiberger Gymnasium kam. 1787 begann er sein Studium der Theologie und Philosophie in Leipzig, setzte es später in Wittenberg fort. 1793 wurde er erster Lehrer an der Freiberger Eusebienschule, die in der heutigen Bahnhofsvorstadt zu finden war. 1802 wurde er Pfarrer in Zug, 1820 in Lichtenberg, wo er 1830 verstarb.

Das Stammbuch enthält zahlreiche Eintragungen von Freunden, Mitschülern und Lehrern – in Deutsch, Französisch, Latein und Altgriechisch. Einer setzte gar eine kleine Komposition hinein.”

https://www.freiepresse.de/stadtarchiv-ersteigert-wertvolles-stammbuch-artikel10553551

Gunzenhausen: Staatliches Gymnasialarchivgut wird vom Stadtarchiv betreut

https://www.nordbayern.de/region/gunzenhausen/wichtige-historische-quelle-1.9026345

“Ein Archivierungsvertrag, den Weigel und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz unterschreiben, regelt die Verfügungsrechte. Denn Eigentümer bleibt der Staat. Das Stadtarchiv dient nur als Depot. Warum das Kultusministerium rund drei Jahre für den Prozess gebraucht hat, erklären sich die Anwesenden durch ihre Vorreiterrolle. Es ist vermutlich der erste Vertrag dieser Art.”

“Die Hofheimer Stadtgeschichte muss um neun Jahre korrigiert werden”

“Die erste urkundliche Erwähnung stammt nicht wie bislang angenommen aus dem Jahr 1263, sondern aus dem Jahr 1254. Das hat nun der bekannte Hofheimer Stadtführer und Heimatforscher Joachim Janz herausgefunden. Das Stadtarchiv Hofheim konnte die Entdeckung durch ergänzende Recherchen bestätigen.

1263 bezeugten die Brüder Hartmut und Gilbert von Hofheim, ihres Zeichens Frankfurter Bürger, in einer Urkunde Schenkungen an ein Kloster. Eine Abschrift dieser Urkunde liegt im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main. Bislang ging man davon aus, dass dies die erste urkundliche Erwähnung Hofheims sei. Doch jetzt ist eine neun Jahre ältere Urkunde aus dem Jahr 1254 aufgetaucht. Joachim Janz entdeckte sie bei Recherchen im sogenannten Onlinefindbuch des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt und informierte das Stadtarchiv Hofheim. Dort begannen umgehend weitere Recherchen.

Die von Joachim Janz entdeckte Urkunde regelt den Kauf eines Weinbergs durch die Johanniterkommende in Nieder-Weisel, einem heutigen Stadtteil von Butzbach. Verkäufer waren der Schultheiß Heinrich von Marxheim (im Original Henricus Scultetus de Marpershem) und seine Ehefrau Guda. Der Weinberg wird als zwischen Marbsheym (eine weitere alte Schreibweise für Marxheim) und Hoveheim gelegen beschrieben. Und eben hinter diesem Hoveheim verbirgt sich das heutige Hofheim.”

http://www.frankfurt-live.com/-aumlnderung-der-stadtgeschichte-hofheim-bereits-1254-urkundlich-erw-aumlhnt-112909.html

Causa Hingst: Historikerin Bergner initiierte Recherchen des Stadtarchivs Stralsund

“Wie Peter Koslik, der Sprecher der Stadtverwaltung Stralsund, auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG sagte, habe es im November vergangenen Jahres einen Tipp von der Historikerin Gabriele Bergner gegeben. Sie ist auf internationale Personenrecherchen spezialisiert und habe dem Archiv eine Reihe von Ungereimtheiten in Zusammenhang mit der Stralsunder Familiengeschichte Hingst genannt. Koslik: „Nach dem Hinweis haben wir in unserem Stralsunder Stadtarchiv Recherchen unternommen. Mit dem Ergebnis, dass die Datensätze falsch waren.“

https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stralsunder-Stadtarchiv-hilft-Hochstaplerin-zu-ueberfuehren

Zur Causa Hingst siehe zuletzt:

https://archivalia.hypotheses.org/100017

Erdinger Archivar hält nichts vom Internet

“Digitalisiert seien bisher allerdings nur Personenstandsregister wie Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden. “Für die Arbeit ist ein schneller Zugriff wichtig, zum Beispiel wenn der Nachlass geregelt wird.” Mit Kosten von 18 000 Euro sei dies aber ziemlich teuer gewesen, die Digitalisierung weiterer Bestände müsse daher warten. Zuvor sollen außerdem Urkunden aus Altenerding restauriert werden. Grundsätzlich befürwortet der Archivar die Umstellung auch, allerdings werde er Akten nicht online zur Verfügung stellen. “Aus besitzrechtlichen Gründen ist das nicht möglich.” Die Arbeit mit Archivbeständen wird somit vorerst nicht bequemer.”

Seit 26 Jahren sitzt der Facharchivar auf der Stelle …

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/stadtarchiv-wo-ist-urkunde-nummer-174-1.4423813

Stadtarchive als Kunst- und Wunderkammern: Geschenkaufbewahrung

Das Stadtarchiv Hamm bewahrt Geschenke an die Stadt auf, 489, teils große Objekte:

https://www.wa.de/hamm/einblick-schatzkammer-stadtarchiv-hamm-bewahrt-imposante-sammlung-stadtgeschenken-12259787.html

Objekte gehören in der Regel in ein Museum, wo sie nach fachlichen Standards optimal betreut und erhalten werden können.

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen hat ein sogenanntes “Findbuch” online gestellt.

Meldet

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-gedaechtnis-der-stadt-online.b6c72422-0289-441c-85e6-61102d182ba3.html

Leider denkbar benutzerunfreundlich bei Augias:

https://www.stadtarchiv-vs.findbuch.net/

stadtarchiv versus findbuch, kann man das auch lesen …

Zum Archiv des Bickenklosters (14 Mikrofilme) liest man:

“Als vor einigen Jahrzehnten die Plastikfolie aufkam, wurden die Urkunden in solchen Hüllen aufgehoben und in den kleinen Schubladen des Schranks aufbewahrt. Das hatte zur Folge, dass sich die sog. Museumskäfer dort eingenistet hatten und große Schäden an den Pergamenturkunden anrichteten. Außerdem zerknitterten die schon mehrfach zusammengefalteten Urkunden noch mehr.

Inzwischen wurden die Urkunden und wieder entdeckte Handschriften, die ohne Schutz im Archiv lagen, in säurefreies Papier gelegt und in ebensolchen Schachteln aufbewahrt.

Verständnislos steht man der Unbekümmertheit gegenüber, mit der die Archivalien mit Tesafilm, Unterstreichungen mit Bleistift und roter Tinte und mit Marginalien versehen wurden. Diese Unsitte, bis circa 1995, hat den Charakter der Archivalien stark beeinträchtigt. Auch wurden Urkunden auf Karton aufgeklebt.

Die Rechnungsbücher der Clarissen geben einen deutlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Klosters, wobei öfters chronikartige Abschnitte eingefügt wurden, die für die Geschichte des Klosters und der Stadt Villingen von maßgeblicher Bedeutung sind. […]

Rechtsanwalt Kurt Müller, der fast 20 Jahre im Klosterarchiv arbeitete, hat teilweise neue Signaturen eingeführt: WI, XI, YI. Wobei der Gesichtspunkt seiner Überlegungen nicht klar zu erkennen ist. Diese Signaturen mussten übernommen werden, da die Tinteneintragungen auf den Archivalien nicht mehr zu entfernen waren und auch um Irritationen zu vermeiden.

Leider fehlen die Urkunden A 8; B 9o/B23; DI/1;DI/13a – Eine Fotografie der Urkunde DI/13a des Jahres 1362 wurde anonym am 6.1.04 an das Haupstaatsarchiv Stuttgart geschickt. Von dort wurde das Foto an Villingen weitergeleitet. Der anonyme Absender hat das Original für 5000 DM erstanden und behalten; DIII/1; DIV/10; E 9; E 13/3; H 10; I 26; T 5; X 27a; BB 4/1; BB 17; BB 18; BB 19; BB 23a, die im Repertorium von 1966 noch vorhanden waren. Bei einigen fehlenden Urkunden wurden die Kopien bei den persönlichen Unterlagen des RA Müller gefunden, die er im Archiv deponiert hatte. So fehlt z. B. das Original der Turmknopfurkunde des Jahres 1655, wie auch die Predigten des Johannes Pauli, die er 1491 in St. Clara gehalten hatte. Von der Turmknopfurkunde wurde bei den Unterlagen des RA Müller nur eine Kopie gefunden, die dann eingeordnet wurde. Von den Predigten, die von einer Clarissin aufgezeichnet wurden, und die bei Frau Gabriele noch vorhanden waren, eventuell als Abschrift, fehlt jede Spur. Auch die in der Chronik der damaligen Konventschreiberin Efrosina Somin erwähnte Turmknopfurkunde des Jahres 1595 ist nicht mehr existent.”

Stadtarchiv Hilchenbach auf unabsehbare Zeit geschlossen

https://wirsiegen.de/2019/05/hilchenbach-stadtarchiv-bis-auf-weiteres-geschlossen/294796/

Jämmerlich! Das Kommunalarchiv ist eine kommunale Pflichtaufgabe. Durch das Archivgesetz gewährte Einsichtsrechte können eingeklagt werden.

Gewohnt zahnlos meldet das Siwiarchiv das Faktum:

http://www.siwiarchiv.de/stadtarchiv-hilchenbach-bis-auf-weiteres-geschlossen/

Missbrauch im Kinderheim des Cassianeums in Donauwörth

Den Abschlussbericht zu den grausamen Misshandlungen in dem katholischen Heim gibt es als PDF. Aus dem Depositum des Stiftungsarchivs im Stadtarchiv Donauwörth konnte nichts über den Missbrauch in Erfahrung gebracht werden.

Im Zentrum stehen die Taten des damaligen Prälaten und Heimleiters Max Auer, des Enkels des Cassianeum-Gründers Ludwig Auer.

Nachweise zu Online-Quellen zum Missbrauch in katholischen Institutionen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Wermelskirchen: Bürgermeister beanstandet Ratsbeschluss zur Stellenstreichung “Archivar”

https://rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/wermelskirchen-buergermeister-beanstandet-ratsbeschluss-zur-stelle-archivar_aid-37866573

“Ein Archiv ist das Gedächtnis der Stadt. Und es ist eine Pflichtaufgabe einer jeder Kommune, wichtige Unterlagen fachgerecht für die Nachwelt zu erhalten. Daher wird Bürgermeister Rainer Bleek den Beschluss des Stadtrates, die Stelle des Archivars im neuen Stellenplan zu streichen, nicht hinnehmen können. […]

Die Mängelliste ist lang: Der Zustand des Archivs wie auch der Verwaltungsregistratur in den Kellerräumen sei mittelmäßig bis schlecht.”

“Entsammeln”, so lautet der Auftrag für das aus allen Nähten platzende Celler Stadtarchiv

https://www.cellesche-zeitung.de/Celle/Aus-der-Stadt/Celle-Stadt/Stadtarchiv-Thaerbibliothek-jetzt-in-Goettingen

“Die etwa 8000 zum Teil historischen Bände der beiden Albrecht-Thaer-Gesellschaften Celle und Hannover sind ausgelagert worden. Untergekommen ist die Bibliothek in der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.”

Historisches Lexikon Wasserburg

https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/

Für einen Artikel gibt es “je nach Aufwand zwischen 150€ bis max. 500€”.

Ein Mediawiki, aber keine freie Lizenz (auch nicht bei den gemeinfreien Bildern). Keine Permalinks. Einzelnachweise. Normdaten (GND) passiv. Bebildert. Keine Online-Nachweise (retrodigitalisierte Literatur).

Via
https://www.ovb-online.de/rosenheim/wasserburg/durch-wasserburgs-historie-11824627.html

Kreisarchiv des Ostalbkreises mit großem Online-Angebot

David Schnur wies mich darauf hin:

Einige Karten via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=271386&id=271391 (zu geringe Auflösung!), sowie drei Publikationen via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=272374&id=272376 und viele über https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=736&id=737, teilweise ganze Bücher.

Stadtarchiv Köln: Völlig unfähige Direktorin?

Mir wurde ein offener Brief ehemaliger Mitarbeiter des Historischen Archivs der Stadt Köln zugespielt, der auch online einsehbar ist. Er enthält massive Kritik am Betriebsklima und am Führungsstil der Direktorin und der Sachgebietsleiterin Restaurierung.

Die Ablösung der Sammlungsleiterin Fleckenstein thematisiert der FAZ-Artikel eines Nachlassgebers.

Stadtarchiv Köln: “Ein Restaurator würde 6300 Jahre brauchen”

Interview mit der Archivleiterin:

https://www.n-tv.de/panorama/Ein-Restaurator-wuerde-6300-Jahre-brauchen-article20879517.html

Kritischer äußert sich:

https://www.deutschlandfunk.de/koelner-stadtarchiv-keine-kommunikation-keine-verantwortung.691.de.html?dram:article_id=442575

Erinnerungen von Gerhard Aders an den Einsturz: PDF.