Handschriften-Kapselkatalog des Germanischen Nationalmuseums online

Johannes Pommeranz kann zu meinem Moninger-Beitrag nichts ergänzen, schreibt mir aber: “Es wird Sie aber vielleicht freuen, dass wir Ihre Anregung, unseren Kapselkatalog „Handschriften“ zu digitalisieren und in unserer digitalen Bibliothek online zu stellen, aufgegriffen und umgesetzt haben.” Tut es.

http://dlib.gnm.de/ (links unter “Zugangsbücher und Verzeichnisse der Bibliothek”) oder

http://dlib.gnm.de/item/HsKaps/html

Genealogia Des Hochberühmbten Chur- undt Fürstlichen Hauses der Marggrafen zu Brandenburg und Burggrafen zu Nürnberg (1613)

Der Universitätsbibliothek Bayreuth ist zu danken, dass sie aus dem Besitz des Historischen Vereins für Oberfranken ihr 47/Ms. 94 (von 1656/57) online gestellt hat.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=14868647

Das Werk könnte man mit dem Kurztitel Johann Moninger/Wenzel Gurckfelder/Georg Keck: Genealogie der Markgrafen zu Brandenburg, 1613 bezeichnen. Die Ausgabe von Christian Meier in den Hohenzollerischen Forschungen 3 (1894), S. 159-192, 260-331 (Internet Archive) (nach nicht näher bezeichneten Handschriften in Erlangen und München) kann aus heutiger Sicht nicht mehr befriedigen. Meier hat Ausführungen, “welche gänzlich unhaltbare und veraltete Annahmen wiedergeben”, ohne Kennzeichnung weggelassen und gibt von der langen gelehrten Vorrede Kecks nur einen kleinen Teil wieder. Eine moderne Beschäftigung mit dem Text, die über wenige Zeilen hinausginge, ist mir nicht bekannt geworden.

Eine nähere Einordnung der Bayreuther Handschrift ist noch zu leisten. In jedem Fall stimmt sie nicht mit der Fassung Meiers überein. So fehlen die Zusätze Gurckfelders und Kecks (man vergleiche beispielsweise S. 20 ff. der Handschrift mit Meier S. 166 ff.).1

Der Grundstock des Werks stammt von dem Kulmbacher Arzt Dr. med. Johann Moninger, der 1579 die Erlaubnis erhalten hatte, das Kulmbacher Archiv zu nutzen. 1581 wurde er Archivar des Geheimen Archivs auf der Plassenburg. Vor dem 16. April 1584 ist er gestorben.2 In Wittenberg hatte er 1556 eine Genealogie der antiken Julier drucken lassen (MDZ).

Wenzel Gurckfelder war laut Meier (S. 161) von 1579 bis 1601 Lehrer an der Fürstenschule Heilsbronn, anschließend bis zu seinem Tod Konsistorialsekretär zu Ansbach 1608.3 Seine Chronik der Herren von Eyb gab Ottmar Schönhuth 1860 heraus (GBS). Eine wichtige illustrierte Handschrift seiner “Monasterii Heilsbronnensis monumenta” (1598) liegt in Berlin, Staatsbibliothek (SB), Ms. germ. oct. 130 (ManuMed).

Über den 1557 in Ansbach geborenen Heilsbronner Richter Georg Keck, Schwager Gurckfelders, unterrichtet seine Leichenpredigt von 1623 (HAB). Er studierte (wie Moninger und Gurckfelder) unter anderem in Wittenberg.4

Ich stelle die mir bekannt gewordene, recht stattliche Überlieferung von Moninger et al. zusammen, wobei eine nähere Beschäftigung mit den Fassungen des Werks noch aussteht. Die Angaben zu den 17 Handschriften stammen aus den genannten Beschreibungen/Erwähnungen. Für Hinweise auf weitere Textzeugen wäre ich dankbar.

Nachweisbare Handschriften

Bamberg, Staatsarchiv, Markgraftum Brandenburg-Bayreuth, Geheimes Archiv Bayreuth Nr. 126, 17. Jahrhundert (Online-Findmittel).

Bayreuth, UB, 47/Ms. 94, 1656/57 – online, siehe oben!

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 30, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 151, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 184, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Berlin Ms. boruss. fol. 1252, 1656/57 (PDF; Sigmund von Birken: Werke und Korrespondenz 10 (2010), S. 722, GBS). Datierung und Lesart Eck statt Keck stellen die Handschrift zu Bayreuth und Dresden.

Berlin, SB, Nachlaß Oelrichs, Nr. 408 (Helga Döhn: Der Nachlass Johann Karl Konrad Oelrichs, 1990, S. 78 – für Unterstützung sei Kurt Heydeck gedankt).

Darmstadt, ULB, Hs. 164, 17. Jahrhundert (Walther, GBS und Mitteilung der Bibliothek).

Dresden, SLUB, Mscr.Dresd.H.63.b, 1656/57 (SLUB). Siehe zu Berlin boruss. fol. 1252!

Erlangen, UB B 128, 1613, von der Hand Kecks (ManuMed).

Göttingen, SUB, Histor. 523, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Hannover, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hs. 1962 (MDZ). Aus Uffenbachs Bibliothek, ob identisch mit Bibliothecæ Uffenbachianæ … tomus III (1730), S. 405f. (GBS)?

München, BSB, Cgm 5651, frühes 17. Jahrhundert. Moninger ohne die späteren Zusätze (Kudorfer 2011, MDZ).

München, BSB, Cgm 5652, nach 1613 (Kudorfer, wie eben).

München, BSB, Cgm 5653, 17./18. Jahrhundert (Kudorfer, wie eben).

Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 4454, 17. Jahrhundert (Kapselkatalog).

Stuttgart, WLB, Cod. hist. fol. 1036. Laut internem Katalog mit Stammtafel (5r) und Wappenzeichnungen (174r-190r). Provenienz: Bibliothek Öhringen.

Sekundärliteratur und Hinweise auf weitere Handschriften

Georg Gottfried Küster: Bibliotheca Historica Brandenburgica (1743), S. 333-335 (MDZ).

Bibliotheca Rinckiana (1747), S. 1023 Nr. 8385 (MDZ, Handschrift in der Bibliothek des Eucharius Gottlieb Rink in Regensburg, nochmals bei Hirsching 1790, GBS, erwähnt).

[Auktionskatalog Küsters] Catalogus (1777), S. 608 (GBS, Handschrift anscheinend von Monheim ohne die Ergänzungen)

[Auktionskatalog Johann Peter Süssmilch] Catalogus (1768), S. 486 (GBS, Handschrift).

Friedrich Cark Köpke: Geschichte der Bibliothek des Königl. Joachimsthalschen Gymnasiums (1831), S. 62 (GBS, Handschrift in der Gymnasialbibliothek).

Gustav Hänel in: Archiv für Philologie und Paedagogik 6 (1840), S. 234f. (GBS, Handschrift des 18. Jahrhunderts im Besitz des Miklós Jankovich).

Adolf Riedel: Die Ahnherren des preussischen Königshauses. In: Abhandlungen Berlin 1854, S. 70 (GBS, erwähnt eine Breslauer Handschrift I F 6).

Karl Kletke: Quellenkunde der Geschichte des preußischen Staats 1 (1858), S. 46 (GBS).

[Handschriften der Königsberger Universitätsbibliothek] (1872) (GBS).

Julius Grossmann et al.: Genealogie des Gesamthauses Hohenzollern (1905), S. 155 (Internet Archive, hat die Genealogia nach der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Handschrift 410 des Preußischen Hausarchivs benutzt, die aber noch in Rudolf Seigels Bibliographie 1974/75 aufgeführt wird, UB Freiburg).

Renate Jürgensen: Bibliotheca Norica (2002), S. 1091 (laut Google-Schnipsel Arbeit Mömmingers! Es wird eine Handschrift der Nürnberger Ebner-Bibliothek Catalogus V, 1819, S. 82, MDZ, erwähnt).

Es wäre an der Zeit, sich mit dem seinerzeit einflussreichen Werk näher zu beschäftigen.

#forschung #fnzhss

  1. Siehe dazu auch die Bemerkung im zu Berlin Ms. boruss. fol. 1252 zitierten PDF. []
  2. Otto-Karl Tröger: Die Archive in Brandenburg-Ansbach-Bayreuth (1988), S. 49. Über Moninger: Wikipedia, GND und Otto Clemen: Johann Moninger, Poet, Historiker, Arzt, Apotheker und Archivar. In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 13 (1938), S. 215–223 (Internet Archive). []
  3. Über ihn: Georg Muck: Geschichte von Kloster Heilsbronn 3 (1880), S. 30 (Wikisource); J. C. M. Laurent: M. Wenzel Gurckfelder. In: Jahresbericht des Historischen Vereins für Mittelfranken 34 (1866), S. 67-69 (GBS); Johann August Vocke: Geburts- und Todten-Almanach Ansbachischer Gelehrten (1796), S. 130 (MDZ). Er ist dreimal in der GND vertreten (mit Todesdatum). []
  4. Immatrikuliert 1577: Album (ULB Düsseldorf). Erwähnt auch bei Harald Schieckel in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 87 (1970), S. 294, 303. []

Großer Schwung neuer Wiener Handschriftendigitalisate in manuscripta.at eingetragen

Natürlich nicht zeitnah zur Einstellung.

http://manuscripta.at/digitalisate.php

Zum Reiserechenbuch des Handlungsdieners Hans Keller aus Ulm zu 1489 (Cod. 2916):
https://archivalia.hypotheses.org/72151

Wie bei dem ***stall nicht anders zu erwarten: Der Katalog der Ugelheimer-Ausstellung fehlt in der Dokumentation, obwohl er hundertprozentig der Handschriftenabteilung bekannt sein muss.

Cod. 3034: Marx Treitzsaurwein: Fragbuch zu Kaiser Maximilian I.: ‘Weißkunig’ (Fragbuch H)

Cod. 10720: Kaufmannsnotizbuch des Matthaeus Schwarz

Wappenbuch der UB Frankfurt Ms. germ. qu. 137 online

Zweite Hälfte 16. Jahrhundert:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msneuz/content/titleinfo/6888962

Ebenfalls neu online:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/6922430 (russische und baltische Wappen, 19. Jahrhundert)

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msneuz/content/titleinfo/7144221 (Genealogien, 16. Jahrhhundert)

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msneuz/content/titleinfo/7139067 (Hanauer Genealogie, 1589)

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/7148066 (Beschreibung Württembergs, 1642, von Erasmus Seyfart, offenbar der spätere Frankfurter Bürgermeister)

#fnuhss, #heraldik

Voynich MS and Taylor & Francis

Otfried Lieberknecht in Medtextl-L:

As regards the “theory” which Gerard Cheshire much to my surprise and dismay succeeded to have published by _Romance Studies_, see, for instance, Lidia Becker, _Fake news in Romance Studies (Taylor & Francis): On the “solving” of the Voynich manuscript by Gerard Cheshire’ (2019), available at https://uni-hannover.academia.edu/LidiaBecker

In her closing paragraph, she writes:

“It is not surprising that just another pseudo-scientist tried to impress the world by solving the mystery of the Voynich manuscript. But what a pity that a journal like Romance Studies and its owner, a global academic publisher Taylor & Francis, both fairly respectable until now, seem to be in a peer-free search of sensational news in order to increase the number of views and cross-references instead of pursuing scientific goals. A reason enough […] to stop publishing in this “fully refereed” tabloid […].”

Ausländische Institutionen ignorieren gern neue Erkenntnisse zu Handschriften, auch wenn man sie darauf hinweist

Am 23. Juli 2018 schrieb ich an das Bryn Mawr College:

“Dear Curator,

it would be very nice to give me a notice if MS 3 (Albertus Magnus) is online. I have seen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1ZgoqMrYMxB75OqO9YcVOxdfwg8qRcavSrEZQjDgQ_Ig/edit#gid=1572951218

I wonder which reason prevents libraries to correct wrong information in online descriptions.

http://www.brynmawr.edu/library/speccoll/guides/ms3.shtml

Lutrien is NOT Kaiserslautern as your library should know from a mail conversation with me 20 years ago (or so).

I have written several times on Jörg Ruch

https://archivalia.hypotheses.org/2656

and have finished this summer an article on the so-called Lindach tower including a chapter on the Ruch family of Schwäbisch Gmünd.1

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Lindach

Thank you!

Dr Klaus Graf”

Da könnt’ ja jeder kommen, dachte sich Marianne Hansen, die Kuratorin und beschied mich am 25. Juli 2018:

“The person who most recently advised us on the identity of “Lutrien” wrote of his speculations: “The attribution comes from the ms. note at the beginning of the codex which reads “completa per me Georgium Ruch pro tunc plebanus in lutrien possessor libri presentis anno Domini 1438.” Given the Latinisation and likely matches I think it’s probably Kaiserslautern in Germany. Nicolaus Wolff, an incunable printer in Lyon went by the sobriquet “Lutriensis” and the German biographical dictionary gives his likely origin as Lautern (Kaiserslautern) which was latinized as Lutra, Lutre, Lutrinae at various times.”

Auf meine Antwort vom gleichen Tag kam dann keine Reaktion mehr.

“Lutrien is definitively Lautern near Heubach.

I hoped you could send me a notice if the MS. is online. There isn’t a RSS feed?

In 2002 I wrote in English a summary of my defunct webpage on Ruch:

” This page contains the interim results of research on the Schwaebisch Gmuend curate Joerg Ruch, who was in 1470 a customer of the famous Geislingen bookbinder Johannes Richenbach. Richenbach also worked for Ruch’s half brother, the curate Mag. Marcus Wolf, the school rector Jacobus and two other Schwaebisch Gmuend curates (Bartholomaeus Scherrenbach and Bartholomaeus Stolz). The cleric Joerg Ruch (+ 1477 ?) is the only private book owner in latemedieval Schwaebisch Gmuend, from whom several books (actually two manuscripts and three incunabula) are known. He is documented in charters from 1437 and 1441 as the parish priest of Lautern (near Schwaebisch Gmuend) and then, since the middle of the century, as a chaplain at Schwaebisch Gmuend (sancti Leonhardi and sancti Jacobi). Temporarily he was officiating as the curator of the local priest brotherhood. From four of the five books the quaint latin ownership notes of Ruch are available via the net – see the links given above. Only the description of the Schweinfurt Richenbach binding for Ruch (in the collection Otto Schaefer) is not online. If you have further information on Ruch’s books or other Richenbach customers I would be very pleased to get in contact with you!”

http://web.archive.org/web/20070609170231/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/ruch.htm

Nun ist die Handschrift – ohne Permalink, wenn ich recht sehe – online. Natürlich hat Frau Hansen mich nicht informiert und auch nicht die falsche Identifizierung geändert.

  1. https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353. []

Gute Fischsoße: Weltweit älteste Handschrift eines Christen befindet sich in Basel

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Weltweit-aelteste-Handschrift-eines-Christen-ist-in-Basel.html

“Ein Brief in der Basler Papyrussammlung beschreibt ganz alltägliche Familienangelegenheiten und ist doch einzigartig in seiner Art: Er überliefert wertvolle Einblicke in die Welt der ersten Christen im römischen Reich, die aus keiner anderen historischen Quelle bekannt sind. Der Brief konnte in die 230er Jahre nach Christus datiert werden und ist somit älter als alle bislang bekannten christlich-dokumentarischen Zeugnisse aus dem römischen Ägypten.”

Cronographia Augustensium – SuStB Augsburg 2° Cod Aug 58 – was soll diese Handschrift des 17. Jahrhunderts im Netz?

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000639

Seit Jahren warte ich vergeblich auf ein angemessenes Handschriftendigitalisat der Meisterlin-Chronik und habe das die Bibliothek auch wissen lassen, doch jetzt gibt es wieder nur Steine statt Brot. Statt 2° Cod. Aug. 56, nach dem Müller 2010 zitierte, gibt es 2° Cod. Aug. 58. Da hält man sich lieber an die Trienter Handschrift aus dem 15. Jahrhundert.

9.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 56 ist nun auch online, aber erst nach 1547 entstanden.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000659

11.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 57, um 1480
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000660

Katharina Colberg gibt im ²VL 6 (1987), Sp. 358 folgende lateinischen Handschriften des Werks an:

Augsburg, Ordinariatsbibliothek, Cod. 50 vom Jahr 1516
– SuStB, 2° Aug. 56-58 [alle online]
– UB, cod. Öttingen-Wallerstein II.3.fol. 18 (3) [nach Zoepfl, HJb 1949, 676 17. Jahrhundert]
Dillingen, Bibliothek des Klerikalseminars (nach Zoepfl, HJb 1949, 676 [von 1515, Bibliothek des Priesterseminars Augsburg ist angefragt])
München, SB, Clm 516 vom Jahr 1475 (aus dem Besitz Hermann Schedels) [Hand Hartmann Schedels, Digitalisat BSB]
–, clm 1009 vom Jahr 1505, geschrieben von Leonhard Wagner [online, siehe https://archivalia.hypotheses.org/66614]
— clm 1592 [nach Halm et al. 16./17. Jahrhundert]
–, clm 1593 [nach Halm et al. Anfang 18. Jahrhundert]
Nürnberg, Stadtbibliothek, Cod. Cent IV, 91 [Neskes Datierung um M. 15. Jh. ist zu korrigieren in: nicht vor 1456 (Widmungsbrief des Werks vom 20.6.1456)]
Trient, BC, Ms. W 3363 [olim Wien, ÖNB, Cod. 3363 aus dem Besitz des 1486 gestorbenen Bischofs Hinderbach, online siehe https://archivalia.hypotheses.org/98911. Am Digitalisat steht die Datierung 3. V. 15. Jh.]
Wien, ÖNB, cod. 3310 [https://manuscripta.at/?ID=6864; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 3478 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=7191; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 9043 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=17026; Auszüge 17. Jh., so Tabulae, bzw. 1540-1560, ÖNB-OPAC]

In der Fachwelt “nicht beachtet” wurde: St. Paul im Lavanttal, Stiftsarchiv, Cod. 158/4 (olim HS 28.1.17), Bl. 1v–108r Sigismund Meisterlin, ›Chronographia Augustensium‹, lateinisch (KDIH, Handschriftencensus, Literatur), geschrieben von Johannes Layder 1457 im Kloster St. Ulrich und Afra, die älteste datierte Handschrift.

Die Handschriften seien zahlreich, meinte Joachimsohn 1895, der nach dem über Eichstätt in die Bibliothek gelangten Aug. 57 (“guter Text”) zitierte (ebenso wie Brigitte Schürmann: Die Rezeption der Werke Ottos von Freising im 15. und frühen 16. Jahrhundert, 1986, S. 37-44). Schedels Abschrift Clm 516 biete einen schlechten Text. Joachimsohns knappen Angaben ist Brigitte Ristow PBB (Tübingen) 85 (1963), S. 215f. nachgegangen, die die beiden Wiener Handschriften Cod. 3310, 3478 paläographisch als die ältesten ansah. Sie edierte die kürzere Erstfassung I nach Cod. 3478 (auch in Aug. 56 und 58 und Wien 3310). Mit Aug. 57 liegt eine brauchbare Handschrift vor, aber auf die wohl noch ältere Wien 3478 wird man online wohl noch lange warten müssen.

Placidus Braun gab in seiner Notitia 3 (1793), S. 54-65 (GBS) nach Clm 1009 eine detaillierte Inhaltsübersicht. Die zweite Handschrift in St. Ulrich und Afra (ebenda, S. 66f.), 1506 von dem Konventualen Johannes Griesher geschrieben, ist verschollen (kein Nachweis bei Sigrid Krämer: Scriptores).

Die hier gewählte Überschrift nehme ich nach dem Vorliegen von allen drei Handschriften der SuStB online zurück!

Kopenhagener Fragmente

Vor einigen Tagen wies ich RA Ulrich D. Oppitz in Neu-Ulm auf

http://www.kb.dk/manus/vmanus/2011/dec/ha/object102387/en/

hin. Er schaute sich daraufhin alle 489 digitalisierten deutschsprachigen Fragmente Kopenhagens an und fand dann noch Frag 2580-2583, die zur gleichen Handschrift gehörten. Willem de Kuiper hatte Frag 2584 schon früher als ein Schiffsrecht identifiziert und ergänzte nun seine früheren Darlegungen im Licht der Funde von Oppitz:

https://www.neerlandistiek.nl/2019/07/item-eyn-skip-varet-van-amsterdam-off-anders-vor-nog-meer-fragmenten-van-de-kopenhaagse-vonnissen-van-oleron/

Handschriftendigitalisate der ÖNB

Da mich der große Verzug von manuscripta.at bei den digitalisierten Handschriften (letztes Update: Anfang April) ärgerte, fragte ich direkt bei der ÖNB nach jüngst digitalisierten Codices nach. Artig erstellte man für mich eine Liste:

“Sehr geehrter Herr Graf,

im Anhang darf ich Ihnen die Liste jener abendländischer Handschriften übermitteln, von denen im letzten Quartal Digitalisate beauftragt wurden.

Die Digitalisate werden sechs Wochen nach Fertigstellung in den Katalog hochgeladen, sodass von den im Juni bestellten wohl die meisten noch nicht online sein können.”

April 2019

Cod. 4651
Cod. 13290
Cod. 3108
Cod. 8481
Cod. 8175
Cod. 8286
Cod. 2561
Cod. 12449

Cod. Ser. n. 4456

Cod. Phil. gr. 98
Cod. Phil. gr. 319
Cod. Suppl. gr. 5
Cod. Suppl. gr. 39
Cod. Suppl. gr. 41
Cod. Theol. gr. 323
Cod. Theol. gr. 1
Cod. Suppl. gr. 4

Mai 2019

Cod. 1134
Cod. 2532
Cod. 1960
Cod. 3080

Cod. Ser. n. 13237
Cod. Ser. n. 53542
Cod. Ser. n. 53543
Cod. Ser. n. 53544
Cod. Ser. n. 53545

Cod. Phil. gr. 219
Cod. Theol. gr. 87
Cod. Suppl. gr. 30
Cod. Suppl. gr. 88

Juni 2019

Cod. 9401*
Cod. 4680
Cod. 2884
Cod. 3009
Cod. 4119
Cod. 13337
Cod. 14553
Cod. 4784
Cod. 182
Cod. 864
Cod. 757
Cod. 1999
Cod. 2077
Cod. 1532
Cod. 2271
Cod. 2591*
Cod. 2497

Cod. Ser. n. 3631

Cod. Hist. gr. 104
Cod. Suppl. gr. 30

Cod. Slav. 150
Cod. Slav. 167
Cod. Slav. 169
Cod. Slav. 170
Cod. Slav. 175
Cod. Slav. 182
Cod. Slav. 187
Cod. Slav. 189
Cod. Slav. 191
Cod. Slav. 192
Cod. Slav. 193
Cod. Slav. 194
Cod. Slav. 195
Cod. Slav. 196
Cod. Slav. 197
Cod. Slav. 198
Cod. Slav. 199
Cod. Slav. 200
Cod. Slav. 201
Cod. Slav. 203
Cod. Slav. 204
Cod. Slav. 205
Cod. Slav. 206
Cod. Slav. 207
Cod. Slav. 208
Cod. Slav. 209

Leider ist sogar von den im April erstellten Digitalisaten erst ein Teil schon online!