Griechische Handschriften

Ein Gebiet, das mir völlig fremd ist. Trotzdem einige Links:

Pinakes
http://pinakes.irht.cnrs.fr/
Datenbank griechischer Handschriften bis zum Ende des 16. Jahrhunderts (außer Papyri)

Diktyon
http://www.diktyon.org/
Normdaten-Netzwerk

Digitized Greek Manuscripts
http://library.princeton.edu/byzantine/manuscript-title-list
Derzeit 10779 manuscripts, im Mai 2015 waren es 3360

Pyle. A Gateway to Greek Manuscripts
http://pyle.it/

Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina
https://cagb-db.bbaw.de/
Mit Links zu Pinakes

Database of Byzantine Book Epigrams
http://www.dbbe.ugent.be/
Mit Links zu Pinakes

A Descriptive Catalogue of the Greek Manuscript Collection of Lambeth Palace Library (2016)
https://pure.royalholloway.ac.uk/portal/en/publications/a-descriptive-catalogue-of-the-greek-manuscript-collection-of-lambeth-palace-library(59aba571-684f-43f8-a7e4-af214891f32f).html
Open Access mit Links zu Handschriftenabbildungen in hoher Auflösung

Eine vergleichbare Vernetzung gibt es bei lateinischen Handschriften nicht!

Book of Kells ursprünglich zwei Manuskripte?

Über eine neue These berichten:

http://www.independent.co.uk/news/science/archaeology/book-of-kells-medieval-test-gospels-trinity-college-dublin-ireland-illustrations-a8198961.html

https://www.finebooksmagazine.com/fine_books_blog/2018/02/the-book-of-kells-might-be-two-separate-works.phtml

„St. John’s Gospel and the first few pages of St. Mark’s Gospel may have been created by an elderly scribe on Iona in the 8th century, while the rest of St. Mark’s [Gospel], as well as the Gospels of St. Luke and St. Matthew were created 50 years later in Kells.“

Hans Salats Reformationschronik

Das kostbare Blog von Herrn Lavater verweist auf ein Digitalisat in e-codices.ch. „Die vom Staatsarchiv Luzern 2004 aus Privatbesitz angekaufte Handschrift ist ein Autograph Salats und war der Luzerner Regierung gewidmet.“ Aus diesem Anlass wiederhole ich meinen Eintrag vom 14. Juli 2013:

http://www.e-helvetica.nb.admin.ch/directAccess?callnumber=nbdig-59764

Ruth Jörg legte 1986 eine dreibändige Ausgabe der Reformationschronik 1517-1534 des Luzerners Johannes Salat vor. Sie ist unter obigem Link Open Access abrufbar.

Besonders dreist fand ich, dass die Allgemeine Geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz 1986 die Rezensenten des teuren Werks mit einem eigens angefertigten Auszug abspeiste, was mich in der ZGO 1987 zu einem harschen Protest veranlasste. H. Schwarzmaier druckte meine Nicht-Rezension:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Salat_rezension.jpg

Über Johannes Salat [GND]
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118750844

#fnzhss

Die mittelalterlichen Handschriften des Stiftes Nonnberg in Salzburg

Großartig, dass dieser äußerst wichtige Katalog von 2018 Open Access vorliegt:

http://www.oapen.org/search?identifier=643751

Frühere Kataloge:
https://archive.org/stream/illumhandschriften02goog#page/n109/mode/2up
http://www.handschriftencensus.de/hss/Salzburg#bib9

Das Benediktinerinnenkloster besteht seit dem 8. Jahrhundert ohne Unterbrechung!

Es sind dreimal so viel deutsche Handschriften erhalten wie lateinische.

Wenige Notizen:

23 D 3 enthält ein fragmentarisch erhaltenes „Lied über Friedrich III.“: „Inc.: Maria kunigin hochgeporgen (!) / hilf uns versuen deines kindes zorn … Expl. mut.: wan nyemand wil sy redten / das heilig sacrament haben sy mit den fuessen in das kot getredten. / Ir lieben herr (!) nun smuckcht euch vast“. 7 Strophen und 1 Vers (S. 168).

23 D 9 und 23 D 11 (von 1468) überliefern ein anscheinend nicht weiter bekanntes umfangreiches katechetisches Werk „Tagwaid der Sälichait“ (S. 181f.).

23 E+ 10 ist aufgrund fehlender Literatur (S. 294) anscheinend in der Forschung zu Johann von Staupitz noch nicht bekannt (anders als die anderen Codices des Stifts mit Staupitz-Texten).

Die „Tagzeiten von den fünf Wunden Christi“ in 23 E+ 15 (S. 298) sind laut Textbeginn definitiv nicht der Tagzeitentraktat von Thomas Finck (Karlsruhe).

#histmonast

Fehdehandlungen in Osterburken und Buchen 1382

Franz Joseph Mone hat in seiner Quellensammlung der badischen Landesgeschichte (Band 1, 1848) unter dem Titel Jahrgeschichten des Landes eine chronologisch angeordnete Reihe von historischen Notizen aus Handschriften veröffentlicht, deren Überlieferung man im einzelnen verifizieren müsste. Eine Nachricht zu 1382 „Pfalzgraf Ruprecht I. Osterburken und Buchen“ (S. 221 – Digitalisat UB Freiburg) entnahm er einer Amorbacher Handschrift. Ohne Mones Abdruck zu kennen hat Paul Lehmann sie in seinen Mitteilungen aus Handschriften (II, 1930, S. 8 – PDF) aus der Handschrift der British Library London MS. Add. 22808 Bl. 1r (fehlerhaftes Katalogisat der BL) erneut ediert. Über den Handschriftencensus findet man heraus, dass Lehmann auch die diplomatische Wiedergabe von Robert Priebsch 1901 entgangen war (Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, S. 200f. – Internet Archive).

Paul Lehmann: Die Bibliothek des Klosters Amorbach. In: Studien und Mitteilungen OSB 48 (1930), S. 264-300, hier S. 288 vermutete aufgrund einer Notiz von Johannes Gamans, der den Eintrag in seinen Kollektaneen UB Würzburg M. ch. q. 85 Bl. 487 abschrieb und für von Lehmann edierte Mitteilungen über Amorbacher Handschriften verantwortlich ist, dass die Nachricht über Osterburken usprünglich am Ende von Berlin, Staatsbibliothek, Ms. lat. fol. 583 gestanden hat und womöglich erst von dem Verkäufer Libri mit der Londoner Handschrift vereinigt wurde. Dies wird bestätigt von der Angabe Mones, dass die Ereignisnotiz am Ende der Amorbacher Handschrift F 61 gestanden habe.

Priebsch setzt die Notiz wohl zu früh in das frühe 15. Jahrhundert. Der Schreiber, der Amorbacher Mönch Siegfried Schlund (Slundlin) aus Buchen, der sich auf häufige Erzählungen seines verstorbenen Vaters (wohl eines Schuhmachers) berief, war im zweiten und dritten Drittel des 15. Jahrhunderts über 40 Jahre tätig (Lehmann: Bibliothek S. 270). Die älteste datierte Handschrift dieses wichtigsten Amorbacher Schreibermönchs stammt von 1448 (Sigrid Krämer: Scriptores possessoresque codicum medii aevi, Datenbank).

Über den territorialpolitischen Hintergrund der Fehde zwischen Ruprecht von der Pfalz und dem Mainzer Erzbischof Adolf von Nassau, bei der Osterburken in Brand gesteckt und Buchen vergeblich belagert wurde, unterrichtet Helmut Neumaier: Die Stadtrechtsverleihung von Osterburken im Spannungsfeld Kurmainzischer und Kurpfälzischer Territorialpolitik. In: Württembergisch Franken 57 (1973), S. 30-48 (er zitiert unser Zeugnis laut einem Google-Schnipsel). Die von einer Hand des 19. Jahrhunderts bei der Notiz geäußerten Zweifel am Datum unter Berufung auf Trithemius und Lehmann (nicht ermittelt), die das Jahr 1381 nennen würden, sind nicht begründet. In den Annales Hirsaugienses des Johannes Trithemius (ed. 1690, S. 277 – UB Würzburg) ist der Konflikt ohne Bezugnahme auf die Ereignisse im Bauland ins Jahr 1381 gesetzt, aber die urkundlichen Quellen legen den Schluss nahe, dass die Fehde noch 1382 kriegerisch ausgetragen wurde (vgl. z.B. Regesta Imperii; ZGO 1871, S. 463).

#forschung, histmonast

ZZ

Ich konnte mir nicht erklären, was Schmeller mit ZZ meinte:

https://books.google.de/books?id=YGrpBQAAQBAJ&pg=RA1-PA785

Ich fragte die BSB München und bekam umgehend Antwort:

„Als Codices incertae bzw. diversae originis wurden unter dem Zeichen der Unbekannten (ZZ) mehrere tausend Handschriften eingereiht, deren Herkunft Schmeller nicht mehr hatte feststellen können (Clm 23001 – 26297). (Zitat von unserer homepage: https://www.bsb-muenchen.de/sammlungen/handschriften/ueber-die-sammlung/)

Im alten Halm-Katalog beginnen die ZZ Handschriften hier:
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00008255/image_56

Herr Glauche hat sich ausführlicher mit Schmellers Aufstellung beschäftigt (gerade erschienen):
Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz Ergänzungsband II: Günter Glauche, Auf den Spuren Schmellers: Die Aufstellung der lateinischen Handschriften in der Bayerischen Staatsbibliothek Nachlese zu einer bestandsgeschichtlichen Pionierarbeit 2017. 110 Seiten. Broschiert € 25,–[D] / € 25,70[A] 978-3-7696-1092-5″

Handschriftendigitalisate der Universitätsbibliothek Leipzig

https://www.ub.uni-leipzig.de/forschungsbibliothek/digitale-sammlungen/mittelalterliche-handschriften/

„Hier finden Sie übergangsweise einen Überblick über alle derzeit digitalisierten mittelalterlichen Handschriften der UB Leipzig, geordnet nach Signaturreihen. Die mit dem -Symbol markierten Signaturen verlinken entweder auf Digitalisate im Mirador-Präsentationssystem der UBL oder – zu einem geringeren Teil – im Handschriftenportal Manuscripta Mediaevalia.

Sollte der Signatur kein -Symbol beigegeben sein, ist das Digitalisat noch nicht online gestellt: Beim Anklicken des Links öffnet sich hier ein E-Mail-Fenster, mit dem Sie eine kostenfreie Imagebestellung auslösen können.

Wenn Sie Digitalisate, die über Manuscripta Mediaevalia bereitgestellt sind, in besserer Auflösung benötigen, wenden Sie sich bitte an sondersammlungen@ub.uni-leipzig.de.“

Haimo Halberstadensis

Das ganze Elend der Handschriftenerschließung bei mittellateinischen Autoren offenbart die aus dem Katalog von 1992 (!) übernommene Schlagzeile eines neu ins Netz gelangten Fuldaer Handschriftendigitalisats:

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/image/PPN424941007/1/

Sucht man in Manuscripta Mediaevalia, so findet man zu Haimo Halberstadensis, über 80 Treffer, viele davon ohne das zwingend erforderliche Pseudo. Im neuen Bonner Katalog (von Jürgen Geiß) ist bei S 281 Haimo Halberstadensis eingetragen, während bei anderen Handschriften korrekt das Ps. für Pseudo dabeisteht. In einem Fall ist die neuere Zuschreibung Haimo Altissidorensis angegeben.

Seit langem ist klar, dass das von Johannes Trithemius erfundene Werk des Halberstädter Bischofs (GND) komplett auf andere Autoren aufzuteilen ist, etliches auf Haimo von Auxerre (Haimo Altissidorensis). In den Geschichtsquellen heißt es: „Alle diese Zuschreibungen haben sich inzwischen als falsch erwiesen. Die „Epitome” stammt ebenso wie die Bibelkommentare von Haimo von Auxerre (PND100945260) , die übrigen Werke von unbekannten Autoren. G. Baader, NDB, VII, 1966, pp. 522-523 , Brunhölzl, I (1975) 340-341, 556-557, F. J. Worstbrock, in Verf. Lex., III (1981, 2. Aufl.) 650-651, Wattenbach – Levison – Löwe, VI (1990) 875-876“. Es mangelt also eigentlich nicht an zitierbaren Referenzen, aber viele moderne Handschriftenbearbeiter haben keine Zeit zu recherchieren und geben dann eben nur den Abdruck bei Migne an. Ein neueres mittellateinisches Nachschlagewerk, das die leider allzu verstreute und selbst in einem der deutschen Handschriftenzentrum nicht vollständig verfügbare Haimo-Literatur (über die ich mich vor allem in den 1990er Jahren kundig gemacht hatte, als ich zu Hirsau forschte) zusammenführen und auch eine Überlieferungszusammenstellung geben würde (und sei es auch nur auf die wichtigsten der zahllosen Handschriften beschränkt), ist nicht in Sicht.

http://www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/PKGG/Philosophie/Gesch_Phil/alcuin/philosopher.php?id=907 ist kein Permalink.

Illuminierte Handschriften der Mailänder Bibliotheca Braidense in völlig unzulänglicher Auflösung online

http://www.internetculturale.it/opencms/opencms/it/collezioni/collezione_0193.html

Wenn man die Schrift in der größten Vergröerungsstufe nicht bequem lesen kann, sondern diese unscharf ist, ist das SCHROTT. Aber was will man vom Internet Aculturale schon anders erwarten?

Via
https://bibliostoria.wordpress.com/2018/01/18/codici-decorati-braidensi-dei-secoli-13-17/

Das „Bassenheimer Wappenbuch“ und das „Hofwappenbuch Herzog Ferdinands von Bayern 1544 – 1607“

https://heraldica.hypotheses.org/5980

2017 schrieb ich an Bernhard Peter: „Sie erwähnen einmal diese Familie [Schlecht von Schrobenhausen] nach Siebmacher

http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN830257942&physid=PHYS_0071

aber ich finde nichts über sie. Wissen Sie etwas über das dort genannte Hofwappenbuch Ferdinands von Bayern?

Das Wappen ist das der Gmünder Schlecht, wozu die Ehe eines Funck mit einer Schlecht von Schrobenhausen passt – den einzigen Beleg zur Familie, den ich im Internet auftreiben kann“. Peter konnte oder wollte nicht weiterhelfen, sondern verwies auf den vornamenlosen Frh. von Recum, der an der Klärung dran sei. Dieser schrieb jetzt: „Bei dem „Hofwappenbuch“ handelt es sich, so konnte ich nach umfangreichen Untersuchungen herausfinden, um einen flüchtigen Entwurf Otto T. v. Hefners (1827-1870) aus dem Jahr 1860. Dieser basiert nach sorgfältigem Vergleich aller Wappen zum allergrößten Teil auf dem allgemeinen Wappenbuch im „Hofkleiderbuch des Herzogs Wilhelm IV. und Albrecht V. 1508-1551“ und somit auf der Arbeit des Glas- und Wappenmalers Siegmund Hebenstreit (Meister 1567 + 1611). Die Handschrift wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek digitalisiert und ist online einsehbar“. Der angegebene Link für Cgm 1951 ist nicht korrekt und schon gar nicht ein Permalink. Richtig:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00016005-6

Noch offen ist das Rätsel des Bassenheimer-Wappenbuchs, in dem Rüxners Turnierbuch rezipiert wurde.

20.1.2017
Zum Wappen der Gmünder Schlacht
https://archive.org/stream/bub_gb_DFNDAQAAMAAJ#page/n165/mode/2up
Schlächt von Schrobenhausen in der Familientradition der Funck
https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA134

#fnzhss #heraldik