Flämische Gemeinschaft konnte zwei kostbare spätmittelalterliche illuminierte Handschriften erwerben

https://www.museabrugge.be/nieuws/brugge_ontvangt_twee_unieke_middeleeuwse_manuscripten_van_vlaanderen

Beide sind bereits online.

Psalter der Margarete von Flandern saec. XIII: https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/532

Frühmittelhochdeutsche Kanonistik?

Als ich bei einem neuen Digitalisat der UB Basel den Titel “Bruchstück eines frühmittelhochdeutschen kirchenrechtlichen Textes (Fragment)” las, stutzte ich. Nun bin ich weder Spezialist für frühmittelhochdeutsche Literatur noch Rechtshistoriker, aber ich hatte von so etwas noch nie gehört. Der Handschriftencensus kennt keine Publikation zu dem hochalemannischen Fragment (“chilchban”) aus der Zeit um 1150, das in der HSA-Beschreibung von Gustav Binz 1936 ganz transkribiert vorliegt. Solche Übersetzungen von kirchenrechtlichen Texten scheinen bisher nicht bekannt zu sein, bemerkte Binz.

Wieso hat sich bisher niemand um diesen geradezu sensationellen Fund gekümmert? Weil die Wahrscheinlichkeit gering war und ist, dass sich ein interessierter Rechtshistoriker durch handschriftliche Findmittel zu Fragmenten arbeitet, wäre es die Aufgabe der UB Basel gewesen, jemand zu finden, der oder die das Fragment sachgerecht vorstellen könnte. Da Binz offenbar selbst nicht zugreifen wollte, hat er leider auf solche Schritte verzichtet.

Möglicherweise kann Otto das Stück einordnen?

#rechtsgeschichte

Drei Stuttgarter Handschriftenkataloge online

Zur Autographensammlung Frommann, den Stammbüchern bis 1625 und den Theaterbüchern (bisher noch nicht online):

https://books.wlb-stuttgart.de/omp/index.php/regiopen/catalog/category/handschriftenkataloge

Weitere Kataloge bietet die magistrale Zusammenstellung Pfeils:

https://www.uni-kassel.de/ub/landesbibliothek/sondersammlungen/handschriftenkataloge/kataloge-deutschland/kataloge-in-deutschland/salzwedel-stuttgart/stuttgart

#fnzhss

“Cervus in monte est benedicta trinitas…” (Chronik einer Zahlenkorrektur)

Von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum)

Kollegen von der Uni Szeged fragten mich neulich, ob ich ihnen als Germanist mehr über jene Jagdallegorie sagen könnte, die der Literaturhistoriker und Ethnograph István Sándor in seinem Aufsatz über  Vorbilder für Mihály Vörösmartys 1833 entstandenes erzählendes Gedicht „Szép Ilonka” (’Die schöne Helene’) erwähnt (Egyetemes Filológiai Közlöny, Jg. 1937, S. 229-240, hier S. 234; Pdf open access: MTAK), und in der die heilige Dreieinigkeit in der Gestalt eines Hirschen erscheint.
Sándor zitiert hier frei aus dem Beitrag über “Jagdliche Dichtung” im Merker-Stammlerschen Reallexikon (Berlin 1926/28, Bd. II, S.13, Archive.org), wo auf Johann Andreas Schmellers Edition „Hadamars von Laber Jagd und drei andere Minnegedichte”, Stuttgart 1850, S. XX (MDZ) als Quelle verwiesen wird.
Schmeller nennt in seinem Vorwort zur Edition auch die Handschrift, in der sich die „Allegorie aus dem XV. Jahrhundert”, in der „die hl.  Dreieinigkeit das Edelwild vorstellt”, überliefert ist, nämlich in „Clm. 4307 f. 80-105”.
Karl Stejskal übernimmt in seinem Beitrag “Zu Hadamar von Laber” (in ZfdA, Bd. 22, S. 268, Anm. 2) (Google Books, DigiZeitschriften) die Angabe mit der Signatur und bietet zugleich eine etwas ausführlichere Beschreibung der Allegorie, wohl ohne Einsicht in die Handschrift selbst, sondern „nach Schmellers Skizze in Cgm A 20,  53”.
Im Beitrag über Hadamar von Laber im zweiten Band des von Wolfgang Stammler herausgegebenen Verfasserlexikons “Die deutsche Literatur des Mittelalters”, Berlin-Leipzig 1936, Sp. 139 (Google Books) lautet die letztere Signatur bereits anders: „Schmellers Vorarbeiten zu seiner Ausgabe bewahrt die Münchener Staatsbibl. unter der Signatur Schmelleriana A 20, 53-54″.[i]
Clm 3407, wie sie im Bd. 1,2 des Halm-Katalogs (Codices num. 2501 – 5250 compl., Monachii, 1894) auf S. 174 unter Nr. 1012 beschrieben ist (MDZ), zählt nur 67 Blätter und scheidet damit als Quelle aus.
Dass es sich hier um einen bloßen – zuerst wohl bei Schmeller 1850 auftauchenden – Zahlenfehler gehen dürfte, ist wahrscheinlich. In den Sachregistern des Halm-Katalogs jedoch forscht man vergebens nach jener Sancta Trinitas in der Gestalt eines Edelwilds – wo soll man also mit der Suche im Heuhaufen starten?
Das kleine Rätsel wurde von der unermüdlich hilfsbereiten Mitarbeiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek sozusagen postwendend gelöst: In der sog. “Schmeller-Kartei” steht noch die richtige Zahl, Clm 4387!
Im selben Band des Halm-Katalogs (S. 185, Nr. 1067, MDZ) wird der für uns interessante Teil der Handschrift folgendermaßen beschrieben: „f. 81 Carmen mysticum ’Ex costa eua lex innocentiae. Lex hic inchoatur innocentiae dum adam creatur”.
Dieser Textbeginn steht auf f. 80r der Handschrift (Digitalisat: MDZ); beim Fortblättern erkennt man bald die Protagonisten der Handlung, wie sie bei Stejskal nach Schmellers Skizze aufgezählt sind, nämlich „allerlei personen des alten testamentes, alte philosophen, die verschiedenen wissenschaften und künste, tugenden, laster, die chöre der engel usw.”.
Auf fol. 98r steht schließlich die Überschrift “Cervus in monte est benedicta trinitas…”, und der erste Vers darunter beginnt mit “Trinitas est cervus…”, wobei ein cervus occultus, der sich von seinen Jägern versteckt, bereits früher (auf fol. 91v, bzw. fol. 93v) im Text auftaucht.
Ob die Edition dieses mystischen, auf den ersten Blick eher kurios als grandios anmutenden Gedichts ein dringendes Desiderat verkörpert, vermag ich nicht zu beurteilen. Um einen Anfang zu machen, wurde hier schon mal die in Schmeller 1850 falsch gedruckte Zahl (denn es dürfte sich um einen Fehler des Setzers handeln) richtiggestellt.

[i] Schmellers Vorarbeiten zu seiner Hadamar-Edition, die von Stejskal und Stammler mit ihren alten Signaturen erwähnt werden, tragen im neugeordneten Schmellerschen Nachlass die Signatur X 5a. Im aktuellen Repertorium des Nachlasses (BSB) sind sie auf S. 41 aufgelistet. – Freundliche Mitteilung der Bibliothek.

#forschung

Clm 4387, Bl. 98r

Dass ich das noch erleben darf

Seit vielen Jahren warte ich darauf, dass die SB Berlin, wie im OPAC angekündigt, die autographe Stauferchronik David Wollebers (1582) mgf 481 ins Netz stellt. Nun ist es soweit:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00018C0800000000

Ein Jahr früher datiert die bislang unbekannte, ebenfalls autographe Stauferchronik Wollebers im GNM Hs. 81234a, die schon seit einiger Zeit auf meine Bitte hin online gelesen werden kann:

https://dlib.gnm.de/item/Hs81234a

#fnzhss

New fragment of the 'Chanson d'Esclarmonde' from the Huon de Bourdeaux cycle

Würzburger Wundarznei ist online

Dem Handschriftencensus ist entgangen, dass sich die als verschollen bezeichnete Würzburger Wundarznei, ein möglicherweise in Würzburg entstandenes chirurgisches Kompendium aus der Zeit um 1500, seit längerem in der Universitätsbibliothek Würzburg befindet, zunächst als Dauerleihgabe, ab 2020 als Geschenk.

Die Universitätsbibliothek Würzburg digitalisiert überwiegend alte Drucke, die anderswo bereits online verfügbar sind, aber kaum etwas von dem reichen Handschriftenbestand. Meine Versuch, die ausstehendee Erschließung der Handschriften des Dominikanerkonvents durch Hans Thurn in einem Zeitschriftenaufsatz ins Netz zu bekommen, war ebenso ergebnislos wie die Anregung, eine nicht nur für Trithemius wichtige Handschrift (M. ch. f. 140) zu digitalisieren. Das Digitalisat der mit der Signatur M.ch.f.834 geführten Würzburger Wundarznei, das dem Handschriftencensus nicht gemeldet wurde, ist sichtlich stümperhaft ausgeführt. Digitalisiert wurde nur der reine Text, so dass man nicht nachprüfen kann, was es mit dem Eintrag auf dem vorderen Innenspiegel auf sich hat, “wo ein Villus Walcher aus Würzburg von sich vermerkt, er habe 1528 das Buch „seinem …“ zugestellt, wobei der Name des Empfängers ausradiert ist” (Brenner S. 2). In den Metadaten fehlt der Querverweis auf ein “Datenpaket” mit XML-Dateien, das die Gesamttranskription und Erschließungsdaten der Handschrift enthält, wobei man sich auch hier fragen muss, wieso es nicht möglich war, letztere benutzerfreundlich als PDF bereitzustellen.

Ein gutes Dutzend von medizinhistorischen Dissertationen hat sich der Edition der Texte gewidmet, was der Handschriftencensus übergeht, obwohl es ohne weiteres möglich wäre, in einer Anmerkung auf die übergreifende Titelaufnahme der DNB zu verlinken. Einer Zahnärztin, die über die Wundarznei bei Gundolf Keil promoviert hatte, wurde der Doktorgrad wegen Plagiats entzogen (openjur). Das Werk spielt auch eine Rolle bei Bernd Kramer: Der schnellste Weg zum Doktortitel: Warum selbst schreiben, wenn’s auch anders geht? (2014, Auszug GBS). Keil habe eine der Dissertationen eigenhändig geschrieben, was doch etwas irritiert.

Anhang:

Bibliographische Angaben aus dem DLL 2015.

Teilausgaben: Die ‹W. W.›. Ein chirurgisches Arzneimittel-Hb. des SpätMA. Textausg.: Tl. 1[/1]: Heinrich Kaipert: Edition des ersten Segments (Pflasterverbände). Diss. Würzburg 1998. — Tl. 1/2: Wolfgang Groeben: Edition des ersten Segments (Pflasterverbände). 2. Edition der Nachträge (1/2.1–15). Diss. Würzburg 2001. — Tl. 2: Dagmar Schelletter: Edition des zweiten Segmentes (Salbenverbände). Diss. Würzburg 2001. — Tl. 3: Fritz Hieninger: Edition des dritten Segmentes (Pulverrezepturen). Diss. Würzburg 1999. — Tl. 4: Uwe Springer: Edition des vierten Segmentes (Styptika). Diss. Würzburg 2002. — Tl. 6: Wolfgang Spangenberg: Edition des sechsten Segments (Antiphlogistika/Hitzelöschung). Diss. Würzburg 2003. — Tl. 7: Christian Crone: Edition des siebten Segments (Arzneiöle). Diss. Würzburg 2002. — Tl. 8: Klaus Müller: Edition des achten Segments (Wundtränke). Diss. Würzburg 2003. — Tl. 9: Bernd Stiebeling: Edition des neunten Segments (das «ungeordnete» Schlußsegment). Diss. Würzburg 2003. — Tl. 11[/1]: Carsten Seidel: Edition des elften Segments («Gebrannte Wässer»). Diss. Würzburg. 2004. — Tl. 11/2: Hans-Michael Wellmer: Edition des chirurgischen Rezeptars, das auf den Wässer-Traktat folgt. Diss. Würzburg 2005 (auch in Wellmer/Keil 2005 [s. Lit.]). — Tl. 12: Stephan Matthias Ryssel: Edition des zwölften Segments ([Pest-]Laßregeln). Diss. Würzburg 2005.

Literatur

Gundolf Keil, VL 2 9 (1995) Sp. 1458–1460. — J. G. Mayer: ‹W. W.›. In: Würzburger medizinhist. Mitt. 14 (1996) S. 147–151. — Knut Bentele: Die ‹W. W.›. Anm. zu einem neugefundenen Arzneimittel-Hb. des SpätMA. Diss. Würzburg 2000. — Ders./G. Keil: Die ‹W. W.›. Anm. zu einem neugefundenen Arzneimittel-Hb. des SpätMA. In: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag. Hg. v. Peter Jörg Becker u. a. (Beitr. aus der Staatsbibl. zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz 10). Berlin 2000, Bd. 1, S. 358–382. — Petra Hille: Die Arzneiform «pulver» in der chirurgischen Fachlit. des Hoch- und SpätMA unter besonderer Berücksichtigung der «W. W.». Diss. Würzburg 2001. — Dies./Anne Rappert/G. Keil: Die Arzneiform «pulver» in der chirurgischen Fachlit. […]. In: Ditor ut Ditem. FS Emil Schultheisz. Hg. v. Judit Forrai (Magyar Tudománytörténeti Szemle könyvtára 75). Budapest 2008, S. 65–111. — Reinhard Platzek: Würzburger Medizin im MA. Anm. zu einer verpaßten Chance. In: Sudhoffs Arch. 88 (2004) S. 226–243, hier S. 232–236. — H.-M. Wellmer/G. Keil: Das ‹Würzburger chirurgische Rezeptar›. Unters. zu einer wundärtzlichen Formelslg. des späten 15. Jh. mit Textausg. In: Fachprosaforschung — Grenzüberschreitungen 1 (2005) S. 35–104. — Bernhard Dietrich Haage/Wolfgang Wegner: Dt. Fachlit. der Artes in MA und Früher Neuzeit (Grundlagen der Germanistik 43). Berlin 2007, S. 203, 242–244.

#medizingeschichte

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search