Briefsammlung des Johannes von Hildesheim online

In der Darmstädter Handschrift 713:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-713

Zu den Briefen des Karmeliters (GND):

„Überlieferung. 48 Briefe von J. sind zusammen mit 2 Briefen an ihn und mit 5 seiner Gedichte im cod. 896 der Bibl. municipale Arras und einer ihm ursprünglich zugehörigen Lage im cod. lat. qu. 54 (lat. 987), 61v–65v, der SB Preuß. Kulturbes. Berlin überliefert (= A).

Ausgabe. Hendriks, S. 135–235 (zit.) [R. Hendriks, A Register of the Letters and Papers of John of Hildesheim, Carmelus, 4, 1957, pp. 135-235]. Gedichte sind die Nrr. 30, 31, 33, 38, 39.

Eine Sammlung von 80 Briefen (darunter 10 an J. und 4 poetische Stücke), die sich einst im Kölner Karmeliterkloster befand, wohl der gleiche ‘Liber epistolarum 80’, den Bostius in seinem Werkverzeichnis aufführt, ist in einer um 1475 entstandenen Abschrift erhalten: Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., cod. 713, 72 Bll. (= B). Die bislang fast gänzlich übersehene Hs. enthält zu einem Drittel Briefe, die sich auch in A finden.“ (Worstbrock im ²VL 4)

Siehe auch
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02989.html

Thomas Haye: Die Briefsammlungen des Johannes von Hildesheim (gest. 1375). In: Mittellateinisches Jahrbuch 50 (2015), S. 427-468. Eine von ihm geplante Ausgabe wird mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Revaler Mühlenlied

Die in Tartu jetzt online einsehbare Schrift von Otto Pohrt: Zur Frömmigkeitsgeschichte Livlands zu Beginn der Reformationszeit (1925) edierte und besprach u.a. das ‚Revaler Mühlenlied‘, eine Fassung des niederdeutschen geistlichen Mühlenlieds.

http://hdl.handle.net/10062/55170

Die Handschrift (nach ²VL 11, Sp. 508 mit ²VL 2, 1170 Stadtarchiv Reval/Tallinn Aktenband B A 1d, Bl. 119r-120v) fehlt im Handschriftencensus.

Zum Text vgl. Carola L. Gottzmann/Petra Hörner: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs 1 (2007), S. 933 (Auszug GBS).

Melker Handschriftenkatalog nicht Open Access

„Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalog- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492 = Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3). Wien 2016.

Auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at findet sich, wie gewohnt, ein Online-Verzeichnis der 165 beschriebenen Handschriften mit Daten zum Inhalt und Links zu online einsehbaren Beispielabbildungen aus jeder Handschrift.

Von 21 beschriebenen Handschriften sind auch Volldigitalisate verfügbar.“ (Diskus-L)

Ausgesprochen ärgerlich für Handschriftenforschung ist, dass die Österreichische Akademie der Wissenschaften inzwischen auf eine FWF-Finanzierung verzichtet mit der Konsequenz, dass die Kataloge nicht mehr Open Access sind. Damit man das teure Buch kaufen muss, sind auch keineswegs alle Informationen der Beschreibungen über manuscripta.at zugänglich. So fehlen Angaben über die Hände.

Unsinnig ist übrigens die Ansetzung von Johannes Geuß als „Iohannes Geuss de Teiningen“, die sich nicht auf die GND berufen kann und mit der Namensform „Teiningen“ (für Deiningen bei Nördlingen) eine unnötige Verständnishürde einzieht.

flores_temporum_at6000-46_001r Bild: Unbekannte Hs. der Flores temporum (Cod. 46, kein Volldigitalisat!)

Handschriftensuche England: Lateinischer Sammelband (14./15. Jahrhundert)

Ich suche Überlieferungen der Kundschaft vom Antichrist,
gern auch auf Latein:

https://archivalia.hypotheses.org/2178

Eine Überlieferung spürte ich in „The Antiquary“

https://archive.org/stream/antiquary44slsniala#page/94/mode/2up

auf. A. Percival Moore sagt nirgends, wem die Handschrift
gehört (ihm?), die er nach den Worten (S. 95 links) „one of
such books“ ausführlich beschreibt. Ich habe vergeblich nach den
bibliographischen Daten in Google gesucht, um
möglicherweise jüngere Handschriftenkataloge oder
Sekundärliteratur zu finden, die sich auf Moores Artikel
beziehen und den heutigen Standort des reichen Sammelbandes
zur englischen Geschichte (mit der ich mich nun gar nicht
auskenne) verraten. Hat jemand einen Tipp für mich?

Meister Irregang über die deutschen Städte

Von einem Meister Irregang (GND) kennen die Nachschlagewerke der Germanistik (vor allem ²VL Bd. 4 und Nachtrag Bd. 11, danach der Handschriftencensus) nur eine Reimrede, überliefert in der Donaueschinger Liedersaalhandschrift (1430er Jahre?)

http://www.handschriftencensus.de/4209

Digitalisat:

http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/pageview/36872

Abdrucks Laßbergs in seinem Liedersaal Bd. 2:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10113517_00451.html

Inhaltsangabe von Hans Naumann:

https://archive.org/stream/dergereistemann00naum#page/26/mode/2up

Als Meister Irregang-Fortsetzung bezeichnete Ludwig Schuba ein anscheinend ungedrucktes Gedicht über die deutschen Städte, das von einem Mann stammt, der sich wie Meister Irregang als Sohn eines Irregang bezeichnet und das sechs Verse mit der Reimrede teilt. Er tat dies in seiner Beschreibung des leider noch nicht online vorliegenden BAV Pal. lat. 1257.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1981/0365

Einige wenige Verse mehr bietet die HSA-Beschreibung, die zugleich als Versanzahl 118 angibt.

http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700421960011.html

Als Parallele finde ich nur in Valentin Holls Handschrift (1524/26) im GNM Nürnberg eine offensichtlich kürzere Version Bl. 153v, siehe Kellers Beschreibung:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/208256

Zur Handschrift:
http://www.handschriftencensus.de/5499

#forschung

Brüsseler Handschriftenkataloge

Der Relaunch der Website der KB Brüssel (siehe hier) hat auch „Belgica“ in Mitleidenschaft gezogen. Die Links auf

http://belgica.kbr.be/nl/coll/ouvRef/ouvRefCatal_nl.html

führen auf den nicht mehr zugänglichen Server Opteron. Frau Pfeil hat versucht, die Inhalte im OPAC wiederzufinden, was für die Einzelbände nicht komplett gelungen ist. Auch sonst gibt es Verschlechterungen bei der Benutzbarkeit:

http://www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/sondersammlungen/handschriftenkataloge/kataloge-international/internationale-kataloge/belgien/bruessel.html

52 Handschriften aus Hermetschwil in e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

2014 hat das Kloster Muri-Gries in Bozen entschieden, die in Sarnen aufbewahrten Handschriften aus dem Kloster Hermetschwil den Benediktinerinnen zurückzugeben. Ich bin grundsätzlich gegen solche Verschiebungen, auch gegen die Provenienzbereinigungen der Archive nach dem alten Skat-Motto: Was liegt, das liegt. In einem Frauenkonvent sind solche kostbaren Werte aus Klausurgründen immer sehr viel schlechter zugänglich als in einer Bildungsinstitution wie dem Benediktinerkolleg. Um so erfreulicher, dass e-codices 52 Codices digitalisieren durfte.

Im Newsletter von e-codices lies man: „In the last 12 years alone, 95 manuscripts (of the 1,660 published on e-codices) have changed locations.“ Das ist eine erschreckend hohe Anzahl.

Der noch darniederliegende Handschriftencensus hat zwar bei dem Hermetschwiler Gebetbuch

http://www.handschriftencensus.de/10764

das neue Digitalisat nachgetragen, nicht aber den Aufbewahrungsort geändert.

#histmonast

hermetschwil_ritter

Ellwanger Chronik in Köln

Laufzeit: 1703-1721
Titel: Chronik und Verzeichnis der Äbte, Pröpste, Dekane etc. der Benediktiner-Abtei Ellwangen in Württemberg
Formalbeschreibung: Halbperg.-Band, Papier, Folio
Inhaltsbeschreibung: geschrieben 1703, mit Nachträgen bis 1721

Teils auf Latein.

Digitalisat einsehbar unter:
http://historischesarchivkoeln.de:8080/actaproweb/archive.xhtml?id=Vz++++++00134487MHupElko#Vz______00134487MHupElko

#fnzhss

Handschrift der Mainzer Bistumschronik des Wilhelm Werner von Zimmern online

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz416241603

Bei Stuttgart, WLB, Cod. HB V 33 handelt es sich um die autographe Schlussfassung für die Bistümer Chur, Hildesheim, Paderborn der großen Mainzer Bistumschronik des Wilhelm Werner von Zimmern:

https://archivalia.hypotheses.org/3421

Damit ist die Lücke der im Internet Archive einsehbaren Bremer Handschrift geschlossen, in der ja das Bistum Chur fehlt.

#fnzhss

Handschriftencensus wird Langzeitvorhaben der Mainzer Akademie

„Das gesamte deutschsprachige Erbe an Handschriften des Mittelalters soll in einer frei zugänglichen Datenbank erfasst werden“, meldet http://blog.digithek.ch/handschriftencensus/, ohne mit einer Silbe anzudeuten, dass es diese Datenbank schon seit Jahren gibt:

http://www.handschriftencensus.de/

Gut 630 Einträge in Archivalia erwähnen ihn (davon beziehen sich die wenigsten auf den Handschriftencensus Rheinland-Pfalz).

Vergleichende Besprechung von 2012:

https://archivalia.hypotheses.org/9564

Handschriften der UB Würzburg online

http://vb.uni-wuerzburg.de/ub/einzelnehandschriften.html

Seit ich das letzte Mal draufgeschaut habe, ist Einiges dazugekommen. Immer noch mit üblen Wasserzeichen – die UB sollte sich schämen. Eine Auswahl:

HV,Ms.f.857 a und b: Würzburger Bischofschronik (Lorenz Fries), sog. Ganzhorn-Chronik

M. ch. f. 24: Konrad von Würzburg, „Trojanerkrieg“
Handschrift der Lauber-Werkstatt. Das Digitalisat ist nicht vermerkt in der Liste der UB Heidelberg und schon gar nicht im Handschriftencensus.

Gilt auch für die zweite Lauber-Handschrift: M. ch. f. 25: Historienbibel

M.ch.f.126: Trithemius, Johannes, Chronicon monasterii Spanheimensis. Compendium breve fundationis et reformationis monasterii sancti Jacobi in suburbio Herbipolensi. Autograph!
Siehe https://archivalia.hypotheses.org/414

M.ch.f.340: Trithemius, Johannes, Registrum receptorum et expositorum monasterii sancti Jacobi Scotorum 1514/1515

M.ch.q.27: Trithemius, Johannes, Miracula in Urticeto iuxta Heilbronnam facta

M.p.th.f.64b: Trithemius, Johannes, Opera selecta

M.ch.f.236: Eccardus de Uraugia, Chronicon universale
15. Jh. nicht bei https://archivalia.hypotheses.org/57498
Ebensowenig wie der Auszug saec. XII: M.p.h.q.2

M.ch.f.m.2-1 bis 7 Matrikel der Universität Würzburg

The DIMEV: An Open-Access, Digital Edition of the Index of Middle English Verse

http://www.dimev.net/

Das Angebot zu Versanfängen – ausgehend vom „Index of Middle English Verse (1943) und dem Supplement – (1965) – enthält auch Graffito-Inschriften. (Leider ohne Online-Nachweise zur Literatur.) #epigraphik

Zu Incipit-Datenbanken siehe meine Zusammenstellung:

https://archivalia.hypotheses.org/16903 (2010!)

open-access-week-300x97

bury_inscription