45 Handschriften der Staatlichen Bibliothek Ansbach in bavarikon

http://www.bavarikon.de/search?idp=SAN-HSS

Man hat es nicht für nötig erachtet, die seit 2008 bestehende Seite der BLO zu aktualisieren, die 5 Handschriften nachweist.

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/ansbach#

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/3567

Die Sammlung des MDZ zu Ansbacher Cimelien enthält 62 Stücke, wohl alle Handschriften:

https://www.digitale-sammlungen.de/index.html?c=sammlung&projekt=1385134036&l=de

Bei Neuburg werden Stücke der BSB aufgelistet – wieso bleibt offen (es sind offenbar frühere Abgaben nach München):

http://www.bavarikon.de/search?idp=SBN-HSS

Die Bezeichnung Neuburgs als bestandshaltende Institution ist jedenfalls falsch.

Admont: 100 Handschriften online

Christine Glaßner schreibt in Diskus-L: „wir freuen uns, Digitalisate von 100 Admonter Handschriften open access auf dem Handschriftenportal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

manuscripta.at

zur Verfügung stellen zu können. Die Digitalisierung wurde vom Stift Admont finanziert und von einem Team unter Leitung und Koordination von Martin Haltrich und Edith Kapeller (Stiftsbibliothek Klosterneuburg) vor Ort bewerkstelligt.

Die Auswahl umfasst vor allem die Überlieferungen der Admonter Hausautoren Irimbert, Gottfried und Engelbert,

z.B. den Kommentar Irimberts von Admont zum Buch der Könige (Cod. 16) mit dem berühmten

Bericht über den Brand des Klosters Admont im März 1152 und über das Leben im Admonter Nonnenkloster,

aber auch hagiographische Sammlungen, wie die Admonter Überlieferung des Magnum Legendarium Austriacum (Cod. 24 und Cod. 25);

auch die älteste Admonter Handschrift aus der 1. Hälfte des 9. Jh., Cod. 285, mit den Homilien des Origenes zu Genesis und Exodus (in der Übersetzung Rufins)

und Zimelien wie das Admonter Evangeliar (Cod. 511) und die illuminierte Anselm-Handschrift (Cod. 289)

befinden sich in der Auswahl.

Aber sehen Sie selbst:

http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT1000

Wir hoffen, dass dieses Angebot die Forschung vorantreibt und die Entwicklung von Projekten in Gang setzt oder befördert.

Das Team des Archivs und der Stiftsbibliothek Admont unterstützt Sie gerne.“

Cgm 316 ist online

Nach einem Reproduktionsauftrag von mir ist die Digitalisierung des SW-Mikrofilms von Cgm 316 durch die BSB München freundlicherweise vorgezogen worden. Nun kann ich die Fränkisch-bairischen Annalen kostenlos lesen:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00108484/image_186

Zur Handschrift:

http://www.handschriftencensus.de/6026
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0043_a306_JPG.htm (Katalog von Karin Schneider)

Zum Text der Annalen im Cgm 316 vgl. immer noch Paul Joachimsohn:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00022969/image_14

Seit mindestens 1991 plane ich, etwas zu diesen historiographischen Notizen zu veröffentlichen:

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0422.html („vgl. vorläufig“)

Etwa 4000 Mikrofilme vatikanischer Handschriften online

Mehr dazu in mehreren Beiträgen von Herrn Piggin:

https://macrotypography.blogspot.de/

„In an extraordinary change of policy, the Vatican Library appears to have given up its emphasis on digitally color-scanning its manuscripts for online release. Instead it is following the cheap and cheerful option of posting images of its old black-and-white microfilm online. This explains how, just after noon on January 23, 2017, it was able in one fell swoop to post images of nearly 4,000 new manuscripts.

The manuscripts portal, now boasts links to an impressive 10,338 manuscripts, probably making it from this date the biggest single online library in the the world of medieval and early modern hand-penned books.

However the retrograde step to low quality is disappointing.“

vaticana_mf

Die Sultanstochter im Blumengarten

Johannes Bolte edierte aus Berlin, Staatsbibliothek, mgo 222 (Handschriftencensus) die deutschsprachige Verserzählung „Die Sultanstochter im Blumengarten“. Die Berliner Handschrift (aus Inzigkofen) ist nun online:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001CB0100000321

2013 edierte Andreas Vizkelety den zweiten Textzeugen in Budapest. Sein Aufsatz ist, was dem Handschriftencensus entgangen ist, ebenfalls online (PDF).

Handschriftenkundliche Neuerscheinungen 2016

Als Ergänzung zu https://archivalia.hypotheses.org/62439 sei auf die Zusammenstellung insbesondere zu illuminierten Handschriften (auch mit Titeln aus früheren Jahren)

http://bifolium.ub.rug.nl/2017/01/18/recent-literature-2016/

Es handelt sich nur um Bücher. Auch hier: Kaum etwas ist Open Access; von den 110 Titeln ist genau bei einem eine freie Version angegeben.

http://www.openbookpublishers.com/product/477/

Bei genauerer Recherche kommen mindestens noch die vier Bände aus der Reihe Materiale Textkulturen hinzu, die bei de Gruyter Open Access sind, aber das ändert nichts am deprimierenden Gesamtbild.

Petition und Interview zu den Handschriften von Altomünster

https://www.change.org/p/roman-catholic-archdiocese-munich-and-freising-newly-discovered-birgittine-manuscripts-at-risk-monastery-altom%C3%BCnster-germany (bitte unterschreiben, bisher gut 1600 Unterschriften)

https://mittelalter.hypotheses.org/9490

Wir berichteten: https://archivalia.hypotheses.org/62063
https://archivalia.hypotheses.org/58761

Herablassend antwortete mir die Erzdiözese auf eine Anfrage: „Die Bücher werden konservatorisch fachgerecht behandelt und der Forschung selbstverständlich zugänglich gemacht werden. Wir haben dafür übrigens ausgezeichnete Fachleute in unserem Erzbischöflichen Archiv und sind in der Lage, die derzeit notwendigen Dinge selbst zu veranlassen.“

Was man im Interview über die Behandlung der Liturgie-Experten liest, ist übel:

„No church official responded to our emails, letters, or phone calls.“

Schier zieht den Schluss:

„Taking all this into account, we cannot conclude that the whole matter has been handled in a professional way.“

Siehe auch einen ausführlichen Text auf Academia.edu.

19.1.2017 Pressemitteilung zur Übernahme des Klosters
https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Erzbistum-uebernimmt-St-Birgitta-Kloster-in-Altomuenster-30470.news

20.1.2017 Bericht von Karoline Döring
https://mittelalter.hypotheses.org/9576

23.1.2017 Stellungnahme der Petenten
https://www.academia.edu/31051763/Reactions_to_the_Press_Conference_and_News_Release_of_the_Diocese_of_Munich_and_Freising_January_17_2017

Wunder Roms

„In einem Spezialkoffer brachte Bibliothekar Colin Higgins, als Kurier des St. Catharine’s College in Cambridge, einen mittelalterlichen Schatz nach Paderborn: „De mirabilibus urbis Romae“, die einzige überlieferte Abschrift des Reiseberichts von Magister Gregorius zu den Wunderwerken der Ewigen Stadt“. Nun soll der Codex digitalisiert und ins Netz gestellt werden, meldet das Bistum.

St Catharine's College, Cambridge, England - IMG 0686.jpg
Von Rept0n1xEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/neuerscheinungen

Der Handschriftencensus hat nun alle, auch unselbständigen Beiträge aus dem Jahr 2016 aufgelistet. Dies ermöglicht für den Bereich der altgermanistischen Handschriftenphilologie eine Abschätzung des Anteils der Open-Access-Publikationen.

Von den 55 Titeln sind ganze 5 online, 3 Händlerkataloge und ein Sammelband: Quelle und Deutung III. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung III am 25. November 2015, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 24), Budapest 2016 (PDF), keine Edition (14 Beiträge in 10 Büchern), kein Handschriftenkatalog (4).

Der Katalog der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2016 mit der Seuse-Handschrift um 1470 ist übrigens (noch) im Netz (PDF). Unverständlich, dass man vom Antiquariat nicht die im Katalog angekündigte ausführlichere Beschreibung erbeten hat!

Die Handschriften des Görres-Gymnasiums in Düsseldorf

Nicht nur bei historischen Gymnasialbibliotheken, die hier schon das eine oder andere Mal zur Sprache kamen (nicht nur die Stralsunder), auch bei anderen kleinen Sammlungen ist es wichtig, Informationen zu ihrem (ehemaligen) Handschriftenbestand und dessen Verbleib zusammenzutragen. Für die USA liegt vor: Directory of Collections in the United States and Canada with Pre-1600 Manuscript Holdings (von Conway/Davis, Volltext).

Zur Lehrerbibliothek des Görres-Gymnasiums Düsseldorf (GND des Gymnasiums; GND der Voß-Bibliothek) genügt es hier, Karl-Ferdinand Beßelmann 1998 zu zitieren (Website UB Köln):

Das 1545 gegründete Düsseldorfer Görres-Gymnasium wurde 150 Jahre von Jesuiten geleitet, doch aus deren Bibliothek stammt nur noch ein kleiner Teil der Bücher. Die Masse des heutigen Bestandes, der ca. 9000 vor 1900 erschienene Titel zählt, wurde erst im 19. Jahrhundert erworben, darunter auch einzelne Bände aus säkularisierten Klosterbibliotheken wie Heisterbach oder Werden. Dazu zählen weiterhin sowohl eine reiche Schulprogrammsammlung als auch eine Reihe von Nachlässen und Schenkungen ehemaliger Lehrer oder Schüler, von denen Ferdinand Deycks’ Bibliothek den größten Zuwachs gebracht haben dürfte. […] Als besonders wertvoll gelten aber die Bibliothek und der Nachlass des Altphilologen Abraham Voß, mit dem auch Manuskripte seines Vaters, des Dichters und Übersetzers Johann Heinrich Voß, in die Bibliothek gelangten. Die „Bibliotheca Vossiana“, die in erster Linie Literatur aus den Philologien enthält, ist bis heute getrennt aufgestellt und zieht weniger Schüler und Lehrer als immer wieder Literaturwissenschaftler aus aller Welt an.“

Online ist die Darstellung im Fabian-Handbuch und auf der Website der Bibliothek ein Aufsatz des langjährigen Betreuers Friedrich B. Müller: Unterricht in der „vergessenen Schulbibliothek“. In: Düsseldorfer Jahrbuch 76 (2006), S. 307-319 der an einigen Beispielen darstellt, wie der Altbestand von ihm im Unterricht eingesetzt wurde (PDF). Kristina Hartfiel von der Universität Düsseldorf betreibt ein Projekt zur Erschließung der historischen Buchbestände (Projektblog).

Müller schrieb auch einen kurzen Aufsatz über seine Tätigkeit an der Düsseldorfer Bibliothek: Bestandserhaltungsprobleme historischer Bücher an Schulen. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 213 (2010), S. 231–234 (https://doi.org/10.7788/annalen.2010.213.1.231 via deutscher Nationallizenz). Er schließt sein Plädoyer, die alten Schulbibliothek bei den Schulen zu belassen:

Der Rat, den ein ehemaliger Schüler dem Direktor seiner Schule glaubte geben zu müssen: „Totes Kapital: Ich würde alles verkaufen“, atmet so viel Zeitgeist, dass er auch aus dem Munde von Personen stammen könnte, die weniger pädagogische Nachsicht verdienen. Aber dieses Beispiel zeigt auch, dass Schulbibliotheken stärker als bisher im Bewusstsein der Schulgemeinde verankert sein und als Orte begriffen werden sollten, an denen Schüler Entdeckungen machen können und Gelegenheit erhalten, erste wissenschaftspropädeutische Erfahrungen zu sammeln, vor allem aber ihre Wertschätzung für Altes und manchmal sogar sehr Kostbares zu entwickeln. Welche Schule wollte sich eine derartige erzieherische Chance entgehen lassen? Und deshalb sollten Verwalter, die ihre gut gepflegten und wohl geordneten historischen Sammlungen vor einem drohenden Dornröschenschlaf bewahren möchten, immer zuerst und vor allem Pädagogen sein, die dieses fruchtbare Feld für den Unterricht erschließen. Aber sie sollten mehr von Buch und Bibliothek verstehen, als von Philologen billigerweise erwartet werden darf.“

Zum Teilnachlass von Johann Heinrich Voss erfährt man in Kalliope: Ca. 47 Regalmeter = ca. 9.000 Blatt handschriftliche Aufzeichnungen und 900 Bücher (Bibliothek Voß). Siehe auch: Literarische Nachlässe in Nordrhein-Westfalen (1995), S. 372f. (ULB Düsseldorf) und http://www.rheinische-literaturnachlaesse.de/. Drei Standorte verzeichnet der KVK für die Arbeit von Felix Ekowski: Der handschriftliche Bestand der Bibliotheca Vossiana im Düsseldorfer Görres-Gymnasium. Hausarbeit Bibliothekar-Lehrinstitut NRW, Köln 1972. Der Katalog von 1851 „Bibliotheca Vossiana“ ist anscheinend nicht online. Kristeller (MGH-Bibliothek) sagt, dass er S. 29-33 die Manuskripte beschreibt.

Über handschriftliche Nachlässe neben der Sammlung Voß habe ich nichts gefunden.

In den Studien zur niederrheinischen Geschichte.Festschrift zur Feier des Einzugs in das neue Schulgebäude des Königlichen Gymnasiums (30. Juni 1906) sind zwei kurze Artikel zum Handschriftenbestand aus dem 15./16. Jahrhundert (ULB Düsseldorf) vorhanden.

Karl Bone beschrieb zwei illuminierte niederländische Stundenbücher, deren heutigen Standort ich nicht ermitteln konnte. Der Handschriftencensus Rheinland weist keinen Bestand für die Gymnasialbibliothek auf.

S. 16-21 Pergament-Handschrift in 32°, 118 Bll., 5 ganzseitige Miniaturen, 2. H. 15. Jahrhundert

S. 21-24 Pergament-Handschrift in Klein-4°, 196 Bll., 9 ganzseitige Miniaturen, 1502 oder 1513 (?).

Zwei weitere Handschriften und ein Fragment in der zweiten beschrieb Heinrich Willemsen.

S. 25-31 Nr. 1 ist heute Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, Ms. B 208: Bernhard von Clairvaux: Sermones deutsch, 1478

Digitalisat ULB mit Link zur gedruckten Beschreibung von 2011 als PDF.

http://www.handschriftencensus.de/12772

S. 31-34 Nr. 2 und das Pergament-Fragment S. 34-35 Nr. 3 sind heute Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, Ms. C 111: Ludolf von Sachsen: Vita Jesu Christi (mndl.), 1563/64

Digitalisat ULB mit Link zur gedruckten Beschreibung in: Die mittelalterlichen Handschriften der Signaturengruppe C in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Beschrieben von Agata Mazurek (2012).

http://www.handschriftencensus.de/24563

Das Katalogisat ist mangelhaft. Es fehlt der Hinweis auf den Abdruck des von ihm nicht identifizierten Fragments durch Willemsen S. 34f. „Die unter dem Namen Hugos von Sankt Viktor überlieferte Expositio in Regulam Sancti Augustini, die in jüngerer Zeit von Jean Châtillion mit großer Wahrscheinlichkeit dem Abt Liutbert von Saint-Ruf (1100-1109) zugeschrieben worden ist, erfreute sich im Mittelalter einer großen Beliebtheit“, schreibt Marion Kramp. Der in ManuMed quasi ins Leere führende Verweis auf den Katalog Bd. 1, S. 232 bezieht sich auf B 70. Die Stelle (Migne, Patrologia Latine Bd. 176, Sp. 887f.) identifizierte ich mit Google Books problemlos, schon bevor ich die Handschriftenbeschreibung in ManuMed fand. Willemsen datiert das Fragment ins 15. Jahrhundert, das Katalogisat ohne Begründung in das 16. Jahrhundert.

Ob die Schreiberin Anna Schagen (1563/64), die in rheinmaasländischer Schreibsprache schrieb, tatsächlich mit der Priorin Anna von Schagen (1573-1585) im Augustinerinnenkonvent Quernheim (Kr. Herford) identisch ist, kann man bezweifeln; jedenfalls müsste bei der Provenienz Quernheim ein Fragezeichen gesetzt werden.

Wie schon Willemsen anhand des Prologs feststellte, handelt es sich um eine Druckabschrift, ein Umstand, den Agata Mazurek hätte ausdrücklich erwähnen müssen. Auch wenn sie Jan Deschamps: De Vita Christi van Ludolf van Saksen in het Middelnederlands In: Amo te, sacer ordo Carthusiensis. Jan De Grauwe, passionné de l’Ordre des Chartreux. Leuven 2012, S. 215-236 (PDF) nicht kennen konnte, so doch die frühere Publikation von 1983. Der GW nennt freilich Deschamps auch nicht. Die dort verlinkten Inkunabeldigitalisate von Nimwegen sind am Anfang defekt, aber Google hilft mit einer Postinkunabel von 1503. In jedem Fall handelt es sich um die mittellange Redaktion (zu vergleichen ist Deschamps Zitat des Prologschlusses S. 225 aus der Antwerpener Inkunabel 1488 S. mit Bl. 8v bzw. Willemsen S. 33). Diese erschien ohne Episteln letztmals 1521, mit Episteln 1536 (USTC). Eine nähere Bestimmung der Vorlage bleibt noch zu leisten.

Die Provenienz Gymnasialbibliothek oder ein Zugangsdatum ergibt sich übrigens nicht aus dem Nachtrag im handschriftlichen Lacomblet’schen Handschriftenkatalog (ULB Düsseldorf). Das gilt auch für B 208 (ebenda).

Update 24.1.2017:

Die ULB Düsseldorf hat soeben die „Bibliotheca Vossiana“ ins Netz gestellt:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/9952271

Frau Hartfiel war so freundlich, zu meinem Artikel Stellung zu nehmen. Die Stundenbücher sind nicht wieder aufgetaucht. Zu handschriftlichen Materialien konnte sie keine Auskunft geben, da ihrem Projekt diese nicht zugänglich sind. Sie verwies auf ein mir bekanntes Digitalisat, das ich hätte nennen sollen: „Ausnahme ist der heute älteste, handschriftlicher Katalog (ca. 1825-1859) der Schulbibliothek. Er ist mittlerweile durch die ULB Düsseldorf digitalisiert: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/9183750„. Dass sich dieser im Görres-Gymnasium befindet, geht aus den Metadaten der ULB bedauerlicherweise nicht hervor, der Link zum OPAC geht demzufolge ins Leere.

„Hinweisen möchte ich Sie zudem auf die Arbeit von Wilfried Enderle über die Jesuitenbibliothek [Archiv für Geschichte des Buchwesens 41, 1994]. In einer Fußnote erklärt Enderle, dass in der Schule nur fünf Titel nachgewiesen seien, weshalb er aus statistischen Gründen auf eine Aufnahme verzichtet habe (S. 164, Anm. 121). Dieses Ergebnis muss nach bisherigem Kenntnisstand revidiert werden, da wir schon mehr als fünf Titel aus der ehemaligen Jesuitenbibliothek aufgefunden haben.“

Anne Liewert (Dezernentin Historische Sammlungen der ULB) bestätigte, dass die Stundenbücher nicht in den Bestand der ULB gelangt sind. Sie machte zusätzlich auf den gedruckten Katalog von 1896 aufmerksam:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-236454

#forschung #fnzhss

ludolfus

Briefsammlung des Johannes von Hildesheim online

In der Darmstädter Handschrift 713:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-713

Zu den Briefen des Karmeliters (GND):

„Überlieferung. 48 Briefe von J. sind zusammen mit 2 Briefen an ihn und mit 5 seiner Gedichte im cod. 896 der Bibl. municipale Arras und einer ihm ursprünglich zugehörigen Lage im cod. lat. qu. 54 (lat. 987), 61v–65v, der SB Preuß. Kulturbes. Berlin überliefert (= A).

Ausgabe. Hendriks, S. 135–235 (zit.) [R. Hendriks, A Register of the Letters and Papers of John of Hildesheim, Carmelus, 4, 1957, pp. 135-235]. Gedichte sind die Nrr. 30, 31, 33, 38, 39.

Eine Sammlung von 80 Briefen (darunter 10 an J. und 4 poetische Stücke), die sich einst im Kölner Karmeliterkloster befand, wohl der gleiche ‘Liber epistolarum 80’, den Bostius in seinem Werkverzeichnis aufführt, ist in einer um 1475 entstandenen Abschrift erhalten: Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., cod. 713, 72 Bll. (= B). Die bislang fast gänzlich übersehene Hs. enthält zu einem Drittel Briefe, die sich auch in A finden.“ (Worstbrock im ²VL 4)

Siehe auch
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02989.html

Thomas Haye: Die Briefsammlungen des Johannes von Hildesheim (gest. 1375). In: Mittellateinisches Jahrbuch 50 (2015), S. 427-468. Eine von ihm geplante Ausgabe wird mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Revaler Mühlenlied

Die in Tartu jetzt online einsehbare Schrift von Otto Pohrt: Zur Frömmigkeitsgeschichte Livlands zu Beginn der Reformationszeit (1925) edierte und besprach u.a. das ‚Revaler Mühlenlied‘, eine Fassung des niederdeutschen geistlichen Mühlenlieds.

http://hdl.handle.net/10062/55170

Die Handschrift (nach ²VL 11, Sp. 508 mit ²VL 2, 1170 Stadtarchiv Reval/Tallinn Aktenband B A 1d, Bl. 119r-120v) fehlt im Handschriftencensus.

Zum Text vgl. Carola L. Gottzmann/Petra Hörner: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs 1 (2007), S. 933 (Auszug GBS).

Melker Handschriftenkatalog nicht Open Access

„Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalog- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492 = Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3). Wien 2016.

Auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at findet sich, wie gewohnt, ein Online-Verzeichnis der 165 beschriebenen Handschriften mit Daten zum Inhalt und Links zu online einsehbaren Beispielabbildungen aus jeder Handschrift.

Von 21 beschriebenen Handschriften sind auch Volldigitalisate verfügbar.“ (Diskus-L)

Ausgesprochen ärgerlich für Handschriftenforschung ist, dass die Österreichische Akademie der Wissenschaften inzwischen auf eine FWF-Finanzierung verzichtet mit der Konsequenz, dass die Kataloge nicht mehr Open Access sind. Damit man das teure Buch kaufen muss, sind auch keineswegs alle Informationen der Beschreibungen über manuscripta.at zugänglich. So fehlen Angaben über die Hände.

Unsinnig ist übrigens die Ansetzung von Johannes Geuß als „Iohannes Geuss de Teiningen“, die sich nicht auf die GND berufen kann und mit der Namensform „Teiningen“ (für Deiningen bei Nördlingen) eine unnötige Verständnishürde einzieht.

flores_temporum_at6000-46_001r Bild: Unbekannte Hs. der Flores temporum (Cod. 46, kein Volldigitalisat!)