49 neue Handschriften in e-codices.ch

http://www.e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Darin unter anderem:

Cologny, Fondation Martin Bodmer, Cod. Bodmer 73
Papier · 154 ff. · 28.5 x 21 cm · Bayern · 1461
Gesta romanorum (dt.)

Einsiedeln, Stiftsbibliothek, Codex 671(655)
Papier · 164 ff. · 21 x 13.5/14 cm · Zürich, Dominikanerinnenkloster St. Verena · 1449
Heiligenleben

Luzern, Staatsarchiv, COD 3655
Pergament · 1 + 71 + 2 ff. · 31 x 23.5 cm · Luzern · 1357-1479
1. Bürgerbuch
„Eigentlich handelt es sich bei COD 3655 um ein Stadtbuch, da der Band ausser den Verzeichnissen der Neubürger bis 1441 (das eigentliche älteste Bürgerbuch von der Hand des Stadtschreibers Werner Hofmeier, fol. 1r-53v) auch noch Satzungen, Urkundenabschriften, Verwaltungsnotizen (darunter ein Verzeichnis des Kirchenschatzes der Peterskapelle, fol. 19r, und eine Anleitung für die neue Uhr am Graggenturm, fol. 24r) und chronikalische Aufzeichnungen enthält. Unter letzteren sind etwa Notizen über die Schlachten bei Sempach (fol. 22r), Näfels (fol. 22r) und Arbedo (fol. 49r) zu nennen.“

Luzern, Staatsarchiv, KA 140
Papier · 129 + 21 ff. · 20 x 16.5 cm · 1718
Claviculus Salomonis
„Im Rahmen eines grossen Prozesses gegen Geisterbeschwörer und Schatzgräber im Jahr 1718 beschlagnahmte die Luzerner Obrigkeit diese sorgfältige Abschrift des „Schlüssel Salomos“, eines in einschlägigen Kreisen offenbar verbreiteten und in verschiedenen Abschriften zirkulierenden Zauberbuchs.“

Luzern, Staatsarchiv, KF 80
Pergament · 4 + 67 + 6 ff. · 42 x 28.5 cm · Luzern · nach 1500
Jahrzeitbuch des Franziskanerklosters Luzern
„Das älteste Nekrolog des Luzerner Franziskanerklosters ist nicht erhalten; KF 80 ist das zweite Jahrzeitbuch mit Übernahmen aus dem verlorenen ersten Band, die Einträge reichen bis 1734. Zwei wichtige, mit dem Kloster besonders verbundene Stifterfamilien wurden speziell bedacht und erhielten eigene Abteilungen mit den Familienwappen, die Martin (fol. 17v) und die Sonnenberg (fol. 62-63v).“
Ohne dieses Zeugnis: https://heraldica.hypotheses.org/4733

Luzern, Staatsarchiv, PA 437/9
Pergament · 30 ff. · 28 x 17 cm · Ostschweiz · 1541
Familienbuch des Hans von Hinwil
„Nach eigenen Angaben verfasste Hans von Hinwil, Schlossherr von Elgg (1498-1544) sein Familienbuch im Jahr 1541. Nach einer familiengeschichtlichen Einleitung erscheinen in chronologischer Folge die Wappen der Vorfahren. Damit kann die Handschrift mit bekannten Familienbüchern wie denen der Herren von Eptingen oder der Herren von Hallwyl verglichen werden, stellt aber für die Ostschweiz ein einmaliges Beispiel für adlige Traditionsbildung in Wort und Bild dar.“

Wormser Chronikhandschrift online

StB Mainz, Hs III 2 – Wormser Chronik. Die Handschrift, die im OPAC sehr früh um 1570 angesetzt wird, ist online:

http://www.dilibri.de/stbmz/content/titleinfo/1810809

Die Chronik von Friedrich Zorn ist auch in Frankfurt online:

https://archivalia.hypotheses.org/993

Zu Wormser Chronikhandschriften ist unbedingt zu beachten Rüdiger Fuchs in den „Deutschen Inschriften“:

http://www.inschriften.net/worms/einfuehrung/4-nichtoriginale-ueberlieferung.html

#fnzhss

3 Mio. Dollar für Liesborn-Evangeliar

https://archivalia.hypotheses.org/63675#comments

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Kreisseite-Warendorf/2738312-Liesborner-Evangeliar-Kunstschatz-vor-der-Rueckkehr

„Das Liesborner Evangeliar kann in das Museum Abtei Liesborn zurückkehren. Der Rückkauf für rund drei Millionen Euro wird durch mehrere Sponsoren möglich.“ Der Kreistag muss aber noch zustimmen.

Digitalisierung von Handschriftenteilen

Grundsätzlich sollten Institutionen nur ganze Handschriften ins Netz stellen, während Einzelpersonen natürlich auch einige Seiten verfügbar machen können und sollen. Wenn der Aufwand für eine handschriftendigitalisierung, die bei Privatkunden mit exorbitanten Preisen berechnet wird, so hoch ist, wie der Anschein erweckt wird, lohnt es sich nicht, auf eine komplette Digitalisierung zu verzichten. Dilibri macht Trithemius-Schriften zugänglich und zwar wieder ohne hinreichendes Verständnis, was Metadaten leisten sollen: Es ist ein Unding, dass bei einer Teildigitalisierung die Blattangaben nicht in den Metadaten erscheinen.

http://www.dilibri.de/pstrdfg/content/titleinfo/1794359

Einige deutschsprachige Handschriften neu in Manuscriptorium

Aus der Prager Nationalbibliothek.

http://www.manuscriptorium.com/en/node/13242

Beispielsweise

http://www.handschriftencensus.de/13625

Oder

http://www.handschriftencensus.de/4155

Ausgesprochen inkompetent wird im Handschriftencensus, der Sekundärliteratur folgend, die schwäbische Kartause Christgarten als Schreibort angenommen. Die Schreibsprache passt aber nicht. Der Schreibervermerk bezieht sich offenkundig nicht auf die konkrete Handschrift, sondern auf die Abfassung der Textbearbeitung 1442.

45 Handschriften der Staatlichen Bibliothek Ansbach in bavarikon

http://www.bavarikon.de/search?idp=SAN-HSS

Man hat es nicht für nötig erachtet, die seit 2008 bestehende Seite der BLO zu aktualisieren, die 5 Handschriften nachweist.

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/ansbach#

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/3567

Die Sammlung des MDZ zu Ansbacher Cimelien enthält 62 Stücke, wohl alle Handschriften:

https://www.digitale-sammlungen.de/index.html?c=sammlung&projekt=1385134036&l=de

Bei Neuburg werden Stücke der BSB aufgelistet – wieso bleibt offen (es sind offenbar frühere Abgaben nach München):

http://www.bavarikon.de/search?idp=SBN-HSS

Die Bezeichnung Neuburgs als bestandshaltende Institution ist jedenfalls falsch.

Admont: 100 Handschriften online

Christine Glaßner schreibt in Diskus-L: „wir freuen uns, Digitalisate von 100 Admonter Handschriften open access auf dem Handschriftenportal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

manuscripta.at

zur Verfügung stellen zu können. Die Digitalisierung wurde vom Stift Admont finanziert und von einem Team unter Leitung und Koordination von Martin Haltrich und Edith Kapeller (Stiftsbibliothek Klosterneuburg) vor Ort bewerkstelligt.

Die Auswahl umfasst vor allem die Überlieferungen der Admonter Hausautoren Irimbert, Gottfried und Engelbert,

z.B. den Kommentar Irimberts von Admont zum Buch der Könige (Cod. 16) mit dem berühmten

Bericht über den Brand des Klosters Admont im März 1152 und über das Leben im Admonter Nonnenkloster,

aber auch hagiographische Sammlungen, wie die Admonter Überlieferung des Magnum Legendarium Austriacum (Cod. 24 und Cod. 25);

auch die älteste Admonter Handschrift aus der 1. Hälfte des 9. Jh., Cod. 285, mit den Homilien des Origenes zu Genesis und Exodus (in der Übersetzung Rufins)

und Zimelien wie das Admonter Evangeliar (Cod. 511) und die illuminierte Anselm-Handschrift (Cod. 289)

befinden sich in der Auswahl.

Aber sehen Sie selbst:

http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT1000

Wir hoffen, dass dieses Angebot die Forschung vorantreibt und die Entwicklung von Projekten in Gang setzt oder befördert.

Das Team des Archivs und der Stiftsbibliothek Admont unterstützt Sie gerne.“

Cgm 316 ist online

Nach einem Reproduktionsauftrag von mir ist die Digitalisierung des SW-Mikrofilms von Cgm 316 durch die BSB München freundlicherweise vorgezogen worden. Nun kann ich die Fränkisch-bairischen Annalen kostenlos lesen:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00108484/image_186

Zur Handschrift:

http://www.handschriftencensus.de/6026
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0043_a306_JPG.htm (Katalog von Karin Schneider)

Zum Text der Annalen im Cgm 316 vgl. immer noch Paul Joachimsohn:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00022969/image_14

Seit mindestens 1991 plane ich, etwas zu diesen historiographischen Notizen zu veröffentlichen:

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0422.html („vgl. vorläufig“)

Etwa 4000 Mikrofilme vatikanischer Handschriften online

Mehr dazu in mehreren Beiträgen von Herrn Piggin:

https://macrotypography.blogspot.de/

„In an extraordinary change of policy, the Vatican Library appears to have given up its emphasis on digitally color-scanning its manuscripts for online release. Instead it is following the cheap and cheerful option of posting images of its old black-and-white microfilm online. This explains how, just after noon on January 23, 2017, it was able in one fell swoop to post images of nearly 4,000 new manuscripts.

The manuscripts portal, now boasts links to an impressive 10,338 manuscripts, probably making it from this date the biggest single online library in the the world of medieval and early modern hand-penned books.

However the retrograde step to low quality is disappointing.“

vaticana_mf

Die Sultanstochter im Blumengarten

Johannes Bolte edierte aus Berlin, Staatsbibliothek, mgo 222 (Handschriftencensus) die deutschsprachige Verserzählung „Die Sultanstochter im Blumengarten“. Die Berliner Handschrift (aus Inzigkofen) ist nun online:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001CB0100000321

2013 edierte Andreas Vizkelety den zweiten Textzeugen in Budapest. Sein Aufsatz ist, was dem Handschriftencensus entgangen ist, ebenfalls online (PDF).

Handschriftenkundliche Neuerscheinungen 2016

Als Ergänzung zu https://archivalia.hypotheses.org/62439 sei auf die Zusammenstellung insbesondere zu illuminierten Handschriften (auch mit Titeln aus früheren Jahren)

http://bifolium.ub.rug.nl/2017/01/18/recent-literature-2016/

Es handelt sich nur um Bücher. Auch hier: Kaum etwas ist Open Access; von den 110 Titeln ist genau bei einem eine freie Version angegeben.

http://www.openbookpublishers.com/product/477/

Bei genauerer Recherche kommen mindestens noch die vier Bände aus der Reihe Materiale Textkulturen hinzu, die bei de Gruyter Open Access sind, aber das ändert nichts am deprimierenden Gesamtbild.

Petition und Interview zu den Handschriften von Altomünster

https://www.change.org/p/roman-catholic-archdiocese-munich-and-freising-newly-discovered-birgittine-manuscripts-at-risk-monastery-altom%C3%BCnster-germany (bitte unterschreiben, bisher gut 1600 Unterschriften)

https://mittelalter.hypotheses.org/9490

Wir berichteten: https://archivalia.hypotheses.org/62063
https://archivalia.hypotheses.org/58761

Herablassend antwortete mir die Erzdiözese auf eine Anfrage: „Die Bücher werden konservatorisch fachgerecht behandelt und der Forschung selbstverständlich zugänglich gemacht werden. Wir haben dafür übrigens ausgezeichnete Fachleute in unserem Erzbischöflichen Archiv und sind in der Lage, die derzeit notwendigen Dinge selbst zu veranlassen.“

Was man im Interview über die Behandlung der Liturgie-Experten liest, ist übel:

„No church official responded to our emails, letters, or phone calls.“

Schier zieht den Schluss:

„Taking all this into account, we cannot conclude that the whole matter has been handled in a professional way.“

Siehe auch einen ausführlichen Text auf Academia.edu.

19.1.2017 Pressemitteilung zur Übernahme des Klosters
https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Erzbistum-uebernimmt-St-Birgitta-Kloster-in-Altomuenster-30470.news

20.1.2017 Bericht von Karoline Döring
https://mittelalter.hypotheses.org/9576

23.1.2017 Stellungnahme der Petenten
https://www.academia.edu/31051763/Reactions_to_the_Press_Conference_and_News_Release_of_the_Diocese_of_Munich_and_Freising_January_17_2017

Wunder Roms

„In einem Spezialkoffer brachte Bibliothekar Colin Higgins, als Kurier des St. Catharine’s College in Cambridge, einen mittelalterlichen Schatz nach Paderborn: „De mirabilibus urbis Romae“, die einzige überlieferte Abschrift des Reiseberichts von Magister Gregorius zu den Wunderwerken der Ewigen Stadt“. Nun soll der Codex digitalisiert und ins Netz gestellt werden, meldet das Bistum.

St Catharine's College, Cambridge, England - IMG 0686.jpg
Von Rept0n1xEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link