Unprofessionelle Glossen­handschriften­datenbank

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/

„Die Datenbank zu den althochdeutschen und altsächsischen Glos­senhandschriften wird unter der Leitung von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und Prof. Dr. Stefanie Stricker mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016).

Die Datenbank enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 177 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1489 Hand­schrif­ten.“

Das Angebot genügt nicht den Anforderungen, die man heute an eine solche Internetpräsentation stellen muss.

1. Permalinks fehlen

2. Verlinkte Querverweise fehlen

Etwa in der Liste der digitalisierten Handschriften ist der Eintrag zur Handschrift nicht verlinkt.

3. Online-Nachweise fehlen oder sind irreführend

Die alte Ausgabe von Steinmeyer et al. (StSG; das Abkürzungsverzeichnis wird zwar in der Benutzungshilfe angekündigt, ist aber nicht zu entdecken) wird zwar im Handschriftencensus als online verlinkt, aber nicht hier. Im Gegensatz dazu werden kostenpflichtige überteuerte De-Gruyter-Bücher als „online“ verlinkt (inkonsequent: Beispiel).

Ist ein Digitalisat im Handschriftencensus mit nicht mehr funktionierender Internetadresse verlinkt, hat man sich die Mühe gespart, die neue Adresse ausfindig zu machen:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12153
http://www.handschriftencensus.de/7062
http://www.ulb.hhu.de/recherchieren/recherche-in-den-sammlungen-der-ulb/inventar-der-handschriftenfragmente.html?content=detail&backto=%3F%26table%3Dsignaturen%26content%3Dsignaturen%26keyword%3DF44&sigId=2756

Es werden auch Digitalisate übersehen, wenn sie schon dem Handschriftencensus entgangen sind:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10544379q

Man findet unzählige Studien, die online vorliegen (und zwar durchaus nicht versteckt), ohne dass dies vermerkt wird (etwa: J.B. Pitra, Analecta Sanctae Hildegardis, Stüwer: Werden, Handschriftenkataloge usw. usf.).

Stümperhaft sind beispielsweise folgende URLs in der Liste der Digitalisate (Permalinks werden ignoriert):

http://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/sbbam_mscmed1/0001/thumbs?sid=df5607a4a80e12285cb96d8ef0049ade#current_page

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN642862141

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN654043922&PHYSID=PHYS_0001

http://daten.digitale-sammlungen.de/0000/bsb00005820/images/index.html?fip=193.174.98.30&id=00005820&seite=1

4. Die Literaturangaben sind unvollständig

In dem Eintrag:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12089

sieht man:

* Vornamen sind abgekürzt (ganz schlecht)

* Sekundärliteratur ist nicht konsequent verlinkt

* Abkürzungen („RB“) werden verwendet, ohne dass man weiß, wie man das Abkürzungsverzeichnis findet (man muss Literatur aufrufen)

* Zentrale neuere Literatur wird übergangen (hier: die Ausgabe der Lingua ignota: Hildegardis Bingensis: Opera minora II, 2016; Embach/Wallner 2013).

* Koeblers Arbeiten einschließlich http://www.koeblergerhard.de/Altdeutsch/Handschriftenkatalog.pdf werden geächtet.

Wenn Professoren ohne Ahnung vom Internet ihre Hilfskräfte werkeln lassen, kommt so etwas heraus: teurer Murks.

Selbstverständlich habe ich Stricker und Bergmann zu Roths angeblichen Glossen

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/13082

von meinem Fälschungsverdacht in

https://archivalia.hypotheses.org/745 (2015)

in Kenntnis gesetzt. „Die Angaben von Roth zur Handschrift und zu den Glossen sind in der Tat verdächtig. Wir werden mit Hilfe der inzwischen weiter entwickelten althochdeutschen Lexikographie versuchen, herauszufinden, woher Roth die Glossen genommen haben könnte. Wenn wir dazu genauere Aussagen machen können, werden wir Sie gern informieren“, schrieb mir Bergmann am 1. Oktober 2015. Selbstverständlich ist mein Beitrag nicht in der Datenbank nachgewiesen …

Zwei Querstreifen aus Wolframs Willehalm im Geheimen Staatsarchiv Berlin

Randall Herz teilte in DISKUS mit: „Zwei bisher unbekannte Fragmente aus Wolframs von Eschenbach mittelhochdeutschem Epos ‚Willehalm‘ sind unlängst in einem Berliner Archiv zum Vorschein gekommen. Sie stammen aus einer verlorengegangen Handschrift der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts (ca. 1250/80).

Der Fund geht auf das Jahr 2009 zurück, als ich im Rahmen einer Recherche über das Werk ‚Reformacion der stat Nurmberg‘ (gedruckt 1484) ein Exemplar dieses Werkes im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin untersuchte. Die zwei Querstreifen aus Pergament kamen im Einband als Verstärkungsmaterial für die Vorder- und Rückdeckel zum Einsatz. Der Einband wurde von der Nürnberger Werkstatt Kyriß 113 (EBDB w000360), einer kommerziell arbeitenden Buchbinderwerkstatt, gefertigt.

Die Fragmente enthalten folgende Versen aus der Schlusspartie des Willehalm:

418, 7-14
419, 9-15
420, 11-17
421, 13-19
422, 2-19
423, 4-11
424, 7-13
425, 8-15
434 26 – 435, 3
436, 30 – 437, 1-7
438, 1-9
439 17-24
440, 19-26
441, 22-29
442, 23-30

Hinsichtlich der Überlieferungsgeschichte gehören die Fragmente zur Delta-Untergruppe (?) des Beta-Zweigs (?) der Willehalm-Überlieferung, bzw. zu den sogenannten gemischten Handschriften des Lambda-Zweigs (?). Sie bilden zusammen mit Handschrift K (1437), den Südtiroler Fragmenten F26 (ca. 3.D.12.Jh.) und dem Budapest Fragment F77 (2.H.12.Jh.) eine eigene Untergruppe. Näheres zum Fund, zur kodikologischen Einordnung und zur Verwendung als Einbandmaterial können Sie meinem Bericht über die Fragmente entnehmen, der voraussichtlich 2018 erscheinen wird (Erscheinungsort wird noch bekanntgegeben).“

Der Minne Regel

Aus dem neuen Schwung von Digitalisaten der ÖNB Wien hebe ich nur hervor:

Cod 3013 Eberhard von Cersne. Lieder, datiert 1404
http://manuscripta.at/?ID=6313

Cod. 13802 Amtsbuch (Verzeichnis der Stifter) des Reichen Almosens in Nürnberg, 15./16. Jahrhundert
http://manuscripta.at/?ID=21474
Zur Provenienz Franz Goldhann: https://archivalia.hypotheses.org/7312
Zur Institution: Stadtlexikon Nürnberg

Stadtbibliothek Mainz: Spätmittelalterliche Kartausenhandschrift (Thomas von Aquin) wieder aufgetaucht!

Annelen Ottermann meldete erfreut: „normalerweise würde man sagen: so etwas gibt es nicht. Aber tatsächlich ist es so, dass eine seit den 60er-Jahren vermisste Kartausenhandschrift (Thomas von Aquin, 1459) den Weg zu uns zurückgefunden hat:
In Zeiten offenbarer Regellosigkeit bei der Vergabe von Restaurierungen gelangte der Band an eine Buchbinderwerkstatt im Taunus, die ihrerseits von einem anderen Betrieb der Region übernommen wurde. Die Namen beider Buchbinder finden sich in zahlreichen unserer Handschriften. Nach Werkstattaufgabe des letztgenannten Betriebs haben zwei Kisten mit Druckwerken und unserer Handschrift dort herrenlos herumgestanden. Erst jetzt, nachdem der hochbetagte Buchbinder sein Haus räumen muss, hat er sich bei uns gemeldet und um Abholung der Objekte gebeten.
Hs I 8 mit der Summa theologiae, Pars III, und der Summa contra gentiles befindet sich seit heute wieder im Besitz der Mainzer Stadtbibliothek und wird über kurz oder lang nach-katalogisiert.
Band I unserer gedruckten Handschriftenkataloge vermerkt noch „vermißt nach 1962“.
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0088_a030_jpg.htm

Vorsorglich habe ich übrigens nachgefragt, ob auch Bestände anderer Bibliotheken in besagter Werkstatt noch lagern. Dies ist nach Aussage des ehemaligen Werkstattleiters aber nicht der Fall.“

7.6.2017 Frau Ottermann hat mir freundlicherweise drei Bilder zur Verfügung gestellt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Mainz_Stadtbibliothek_manuscripts

Geschrieben „per Wernerum Onshusen“. Wenn es sich um den bekannten Werner Wick von Onshusen, gestorben 1510 als Stuttgarter Stiftsprediger (GND 1, GND 2) handelt, verwundert das Fehlen des (Leipziger) Magistertitels. Über Wick hat am umfangreichsten Oliver Auge gearbeitet (Blätter für württembergische Kirchengeschichte 102 (2002), hier S. 22-28; Derselbe: Stiftsbiographien, 2002, S. 582-588). Hier erwähnt: https://archivalia.hypotheses.org/1775.

Zu den Provenienzen einer Augsburger Handschrift mit Texten Hildegards von Bingen in Rom

Manche Bücher sind schlicht und einfach nicht druckreif, würden aber Open Access im Internet durchaus Nutzen stiften. So verhält es sich mit Michael Embach/Martina Wallner: Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen. Münster 2013 (Kurzbesprechung im Deutschen Archiv). Viele Inhalte der Kompilation sind glücklicherweise durch die Entscheidung von José C. Santos Paz, seinen Katalog von 1998 ins Netz zu stellen (Academia.edu), online zugänglich. Embach, dessen Habilitationsschrift „Die Schriften Hildegards von Bingen“ (2003) ein Rezensent im „Deutschen Archiv“ die behagliche Ausbreitung des Bekannten bescheinigte1, hat mit Wallner eine Handschriftenübersicht vorgelegt, die überhaupt nicht befriedigt. Sonderlich tief schürft diese Zusammenstellung nicht; vielfach vermisst man Klärungen durch Auskünfte der Bibliotheken. Der Handschriftencensus, der wichtige Ergänzungen hätte liefern können, ist nicht zitiert.2

Ich war gezwungen, das ganze Buch durchzublättern, denn außer einem Register der Werke Hildegards gibt es keinerlei Erschließung der vielen Details (von einer Auswertung ganz zu schweigen). Korrekturen und Ergänzungen dürften in reicher Fülle möglich sein.3

Wie schon Santos Paz Nr. 1974 referieren Embach/Wallner S. 242f. Nr. 266 Provenienzmerkmale der Handschrift 172 der Biblioteca Universitaria Alessandrina (nicht: Sapienza), ohne die naheliegenden, im Internet leicht zu ermittelnden Schlüsse auf die Vorbesitzer zu ziehen.

Die im frühen 14. Jahrhundert niedergeschriebene Sammlung von Werken,5 die mit dem aus Kaisheim stammenden Clm 324 fast identisch ist, umfasst fast nur Texte von Hildegard von Bingen (GND), Elisabeth von Schönau und Gebeno von Eberbach. Im 15. Jahrhundert befand sie sich in Augsburg und zwar im Besitz des Pfarrers von St. Moritz Johannes Molitoris und des Dominikaners Dominicus Villici. Später gelangte sie in das Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra.

Zum Vermerk „fratris dominici Villici sum ego“ gibt den entscheidenden Hinweis die Beschreibung des Münchner Clm 3686 durch Hermann Hauke: „An zwei Stellen nennt sich ein Schreiber: (78r) Fr. Dominicus Villicus 1461 in Passau; (226r) derselbe 1459 in Regensburg, später Lektor in Augsburg. (Vgl. SIEMER, Geschichte des Dominikanerklosters, S. 42)“.6 In Needhams IPI erscheint er als Dominicus Villicus nach dem Augsburger Inkunabelkatalog von Hubay (Nr. 1410, 1501, 1504). Villici hieß mit deutschem Namen Mayr und gab das Amt des Priors des Augsburger Predigerklosters 1493 auf.7

Sehr viel bekannter ist der Inhaber des ungewöhnlichen Holzschnittssiegels, den Embach/Wallner unverständlicherweise nicht identifizierten: Johannes Molitoris, gestorben 1482 (noch keine GND). Daher wird man annehmen dürfen, dass er die Handschrift in Rom vor Villici besaß. Der Lizentiat des kanonischen Rechts in Bologna (1466/67) war seit 1469/70 Kanoniker und Pfarrer bei St. Moritz in Augsburg.8 Günter Hägele nannte 2001 „wenigstens 17 Handschriften und 20 Inkunabeln“, die aus seiner Bibliothek erhalten seien. Bis auf wenige Nachträge Hägeles hatte bereits Paul Ruf 1930 die – was die Handschriften angeht – vor allem in der Bayerischen Staatsbibliothek München erhalten gebliebenen Stücke aufgelistet und das schon im 18. Jahrhundert als auffällig betrachtete Holzschnittsiegel des Molitoris besprochen.9 Ergänzungen zu den Inkunabeln ergeben sich durch Paul Needhams IPI.10 Das Holzschnittsiegel kann im Netz in mehreren Digitalisaten bewundert werden;11 es war Archivale des Monats (nach einer Inkunabel des Georgianums) des Universitätsarchiv München im Mai 2015 (hieraus die Abbildung).12

Wahrscheinlich war das Siegel mit der rätselhaften Datierung MCCCC7 für die Beglaubigung von Bruderschaftsbriefen der Rosenkranzbruderschaft gedacht, als deren oberdeutscher Bevollmächtigter Molitoris ab 1475 amtierte. Er war also ca. 1475/82 Besitzer der Handschrift in Rom, Nr. 18 der von Ruf begonnenen und von Hägele fortgesetzten Liste der Handschriften des Johannes Molitoris.

#forschung #histmonast #provenienz

  1. MGH-Bibliothek. []
  2. Ich beschränke mich auf drei Beispiele:

    S. 36-38 Nr. 31 Bern, Burgerbibliothek, Cod. 260
    http://www.handschriftencensus.de/7773

    S. 172-174 Nr. 197 München, UB, 2° Cod. ms. 684
    http://www.handschriftencensus.de/6439

    S. 284f. Weimar, HAAB, Cod. Quart 127
    http://www.handschriftencensus.de/17313. []

  3. Auch hier nur einige wenige Hinweise:

    S. 33-35 Berlin, SB, Mgf 817
    Wilhelm Gralap schrieb noch weitere Handschriften
    https://archivalia.hypotheses.org/9634

    S. 77 Nr. 75
    Die Handschrift der Sammlung Philipps in Cheltenham, auf die sich FWE Roth 1887 bezieht (Internet Archive), ist offenbar Berlin, SB, lat. qu. 674 (Digitalisat), bei Embach/Wallner Nr. 26 (S. 29-31), was bereits aus dem Hinweis auf die „Lingua ignota“ hervorgeht. Kurt Gärtner und Embach edierten dieses Werk in Hildegardis Bingensis: Opera minora II (2016), ohne dass sie Roths Hinweis erwähnten. Es gab also keine weitere Handschrift in Cheltenham; der unterlassene Querverweis auf Nr. 26 ist inakzeptabel.

    S. 78 Nr. 77 Colmar, BM, Ms. 248 (Kat. 434)
    https://archivalia.hypotheses.org/58360#footnote_144_58360

    S. 271f. Nr. 303 Tübingen, UB, Mc 141
    Peter Oppolt OP (Schwäbisch Gmünd), nicht Apolt
    https://www.bsz-bw.de/SWBplus/linkliste/texte/2495847rez.html. []

  4. „En el margen inferior de 1r fue impreso un sello con forma elíptica, en cuya parte superior hay un soldado con lanza y escudo y en la inferior un monje orando; alrededor tiene la inscripción: `S. IOHANNIS. PLEBANI. AD. S. MA..ICIUM. IN. AUGUSTA. A. M. CCCCA‘. Título en el lomo: S. ILDEGARD. SCIVIAS/
    LIBER VIARUM/ GISILBERTUS DISPUTATIO DE FIDE CATHOLICA‘. Hist.: princ. s. XIV. Marcas de posesión en el margen superior de 1r: `fratris dominici Villici sum ego qui me inuenerit restituat illi‘; de mano más reciente: `Monasterii s. Vdalrici Augustae. Opera s. Hilgardis Virg. et s. Elizabeth Schonaugien.'“ []
  5. Zur Handschrift:

    Enrico Narducci: Catalogus codicum manuscriptorum praeter orientales […] (1877), S. 110f. (Bodleiana).

    http://www.mirabileweb.it/manuscript/roma-biblioteca-alessandrina-(universitaria)-172-(-manoscript/98831. []

  6. PDF ManuMed. Zur Handschrift siehe auch:
    http://www.handschriftencensus.de/18596
    http://www.mirabileweb.it/manuscript/m%C3%BCnchen-bayerische-staatsbibliothek-clm-3686-manuscript/130443.

    Der Katalog von Juliane Trede und Wolf Gehrt: Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 8° Cod 1-232 (2011) ist weder im Netz noch findet man die Erwähnung des Dominicus Villici als Vorbesitzer von Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 8° Cod 143 über die Suche von ManuMed. Den Hinweis fand ich im Mirabileweb:

    http://www.mirabileweb.it/manuscript/augsburg-staats-und-stadtbibliothek-8°-143-manoscript/158607 mit Link zu http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31761480. []

  7. Google-Schnipsel:
    https://books.google.de/books?id=N4kXAQAAMAAJ&q=dominikus+villici (= Siemer S. 42) [17.6.2017: Polykarp M. Siemer: Geschichte des Dominikanerkloster Sankt Magdalena in Augsburg (1225-1808) (1936), S. 43 (Mitgliederliste), 65 (1481), 308 (Prior 1481-1483).]

    https://books.google.de/books?id=oRnXAAAAMAAJ&q=dominikus+villici

    https://books.google.de/books?id=Z0lQAQAAMAAJ&q=%22dominicus+villici%22. [17.6.2017: Benedikt Maria Reichert: Registrum litterarum […], QF 6 (1911), S. 113, 127 (1477, 1478); 7 (1912), S. 19, 26 (1482 Prior und Lektor); 10 (1914), S. 61 (1493 Aufgabe des Priorenamts).] []

  8. Zu Molitoris vgl. Günter Hägele: Honorius Augustodunensis, Johannes Molitoris und Sigismund Lang. Ein Nachtrag zu Hartmut Hoffmann, Handschriftenfunde X: Honorius Augustodunensis und Johannes Eck. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 57 (2001), S. 171-177, hier S. 173-175 (DigiZeitschriften). Siehe auch:

    Augsburger Stadtlexikon (Christoph Roth)

    Angelika Häse in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 88 (1995), S. 29f. (UB Augsburg). []

  9. Paul Ruf: Der Augsburger Pfarrer Molitoris und sein Holzschnittsiegel. In: Zeitschrift fur bayerische Landesgeschichte 3 (1930), S. 386-406 (MDZ). []
  10. https://ipi.cerl.org/cgi-bin/search.pl?query=00023646: „Molitoris, Johannes, of Dillingen, †1482, matric. Leipzig 1458, Bologna 1467, Lic. utr. iuris, 1469/70 canon and priest of Eccles. colleg. St. Moritz Augsburg; wrote or named in pref. to Goff N-222, Bämler, 1472; involved in Rosary confraternity; owned some 50 Mss. and incunables, sold in Augsburg after his death; marked with a seal-form woodcut stamp S. Iohannis Plebani ad S. Mauricium Augusta A° M°. CCCC. 7 [Ruf 1930; Leiningen-Westerburg, p. 108]: Augsb. 1906 (S-580) + 325.3 (B-345); Buxheim OCarth (A-1240, now unloc.); Göttingen UB (T-64?); Lambach OSB (C-51); London BL IB.5760 (R-22), IB.19999 (M-423); Munich, Georgianum (T-168); Munich SB A-842.11, B-115.4, F-75, M-567.5, N-151.2 (etc.: 9 eds. = the G. Zainer Sbd.), and Goff Z-13; Munich UB (GW 10500); Gilhofer & R. Kat. 54: 71 = Creighton UL [Goff Suppl.] (G-415); L. Rosenthal 169: 51 (C-51)“. Es muss aber auch in Krakau, Jagiellonische Bibliothek, ein Exemplar geben:
    http://allearchiwum.pl/lewicka_nieznane_ekslibrisy_polskie_xvi_wieku-598984444.html
    https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22AD.+S.+MARICIVM. []

  11. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

    Rom, BAV, Pal. lat. 617
    http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_617/0167

    Pal. lat. 1398
    http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1398/0089

    München, SB, Clm 3509
    http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00026741/image_4 []

  12. http://www.universitaetsarchiv.uni-muenchen.de/monatsstueck/2015/mai_15/index.html. []

Zwei Coburger Handschriften aus der Frühen Neuzeit online

Kurze gereimte Chronik über die Ereignisse des 10. bis 16. Jahrhunderts – LBC Ms Cas 34#2
http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=12275084

Historia Erphesfordensis de Landgraviis Thuringiae – LBC Ms Cas 34#3
http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=12275102

Wieso ist es nicht möglich, den zitierten Katalog von Kaltwasser online zu stellen?

#fnzhss

Ein Exzerpt aus den Constitutiones Hirsaugienses in einer Handschrift des 15. Jahrhunderts

Über die Überlieferung der Constitutiones Hirsaugienses von Wilhelm von Hirsau OSB (GND) informierte ich hier 2014:

https://archivalia.hypotheses.org/2926

Zur Rezeption im 15. Jahrhundert kann ich etwas ergänzen. Bei Helmut Tenner in Heidelberg wurde am 3. November 1960 eine lateinische Sammelhandschrift des 15. Jahrhunderts versteigert (Katalogeintrag auf Commons), die Schriften zum mönchischen Leben enthielt, darunter auch ein Auszug aus Wilhelm von Hirsau: Constitutiones Hirsaugienses („Bl. 266-280 „Quomodo se fratres levent“). Die Handschrift ist anscheinend nicht wieder aufgetaucht (Schoenberg-Database).

Man muss natürlich der Identifizierung des Katalogs trauen, dessen Verfasser wohl mit dem angegebenen Abdruck bei Migne (Buch 1, Kapitel 26, PL 150, Sp. 957, GBS) den Text verglichen hatte, denn auch die Consuetudines Cluniacenses enthalten ja ein solches Kapitel „Quomodo se fratres levent“ (Migle PL 146, Sp. 705, GBS). Im 15. Jahrhundert wurde das Kapitel in Kastl (GBS-Schnipsel) und Weihenstephan (Clm 1045 nach Deutinger, GBS) rezipiert. Von den erhaltenen Handschriften der Konstitutionen Wilhelms stammt nur eine aus dem 15. Jahrhundert (heute im Schottenstift).

#forschung #histmonast

„Die geistliche Weinrebe“ – eine unbeachtete Handschrift in der Klosterbibliothek Georgenberg

Zu den von Dietrich Schmidtke im Verfasserlexikon 19801 aufgezählten sieben Textzeugen des ungedruckten deutschsprachigen Traktats „Die geistliche Weinrebe“, eine Zahl, die auch der Handschriftenzensus nicht vermehren konnte,2 kommt hinzu eine Überlieferung in der Klosterbibliothek der bei Innsbruck gelegenen Benediktinerabtei Georgenberg:

Fiecht-St. Georgenberg, Benediktinerstift, Hs. 167 (Ms. 38), Bl. 37r-115v3

Eine Beschreibung von Donald Yates publizierte die Hill Monastic Manuscript Library 1985 im zweiten Inventarband „Austria“.4 Demnach handelt es sich um eine lateinisch-deutsche geistliche Sammelhandschrift (aufgrund der enthaltenen Gebete als „Gebetbuch“ bezeichnet), die offenbar aus der Zeit um 1500 stammt. Die hohe Anzahl von zwölf Schreiberhänden deutet auf ein klösterliches Skriptorium. Lateinische Orationes sind auf Bl. 160r 1502 datiert und mit „f[rater].W.S.“ signiert. Am Ende eines lateinischen Textes Bl. 145v heißt es „Orate pro me fratrem iohannem hügen scriptorem“ (kein passender Schreiber bei Krämer zu finden).

Der umfangreichste Text der 165 Blatt umfassenden Handschrift ist Bl. 37r-115v „Die geistliche Weinrebe“, identifizierbar durch das Incipit:

„In dem namen unsers herren ihesu christi will ich hie kurtzlich beschriben einen passion mit stucken und punckten ufgeleit uf ein geistliche winreb … Ich bin der geware winstock und min vatter ist der wingartner. Christus ihesus ist der rebstock an dem do ston die schoß …“

Die Schreibsprache bestimmte Yates als bairisch.

Vor Schmidtkes Artikel gab es nur kurze Anmerkungen zu dem in zwölf Artikel gegliederten Text.5 Nach der jüngsten zitierten Autorität (Gerson) und den Überlieferungsverhältnissen wollte Schmidtke an eine Entstehung am Oberrhein in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts denken. Einem Hinweis von Albert V. Schelb folgend, vermutete er, dass auch das „Geistliche Weizenkorn“ I,6 das nur in den beiden ältesten datierten Handschriften der „Geistlichen Weinreben“ überliefert ist (und durch das Freiburger Digitalisat – siehe unten – veröffentlicht), vom gleichen Verfasser stammt. Johannes Kreutzer als Verfasser schloss Schmidtke aus.

[21.5.2017 Armin Schlechter wies in seinem Aufsatz über Anna Schott in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 145 (1997), S. 471 vermeintlich eine dritte Handschrift des Geistlichen Weizenkorns nach in Straßburg, BNU, Ms. 2801, Bl. 86v-92va (Digitalisat Gallica). Es handelt sich aber um einen anderen Text, nach dem Handschriftencensus um Fassung B „Vom Grunde aller Bosheit“.]

Auslegungen, die das Leiden Christi mit der Weinverarbeitung in Verbindung brachten (bekannt ist das ikonographische Motiv „Christus in der Kelter“), waren im 15. Jahrhundert beliebt.7

Die weitere Überlieferung in chronologischer Reihenfolge:

Karlsruhe, Landesbibliothek, Cod. Schwarzach 19, Bl. Bl. 54r-131r.8 Geschrieben von der Straßburger Dominikanerin Anna Schott, Schwester des Humanisten Peter Schott, im Jahr 1480.

Freiburg i. Br., Universitätsbibliothek, Hs. 253, Bl. 72v-120v.9 Das hochwertige Digitalisat kann als Ersatz für eine Edition konsultiert werden. Klarissen des Klosters Gnadental in Basel schrieben die Handschrift um 1487 (1487 beendete die Haupthand ihr Werk).

Berlin, Staatsbibliothek, mgq 202, Bl. 267r-347r. Die am Ende des 15. Jahrhunderts wohl im Straßburger Kloster St. Nikolaus in undis geschriebene Sammelhandschrift enthält vorwiegend, aber nicht nur Traktate des Predigers und Dominikaners Johannes Kreutzer (GND).10

Gotha, Forschungsbibliothek, Cod. Chart. B 899, noch 173 Blätter. Die nach dem Wasserzeichenbefund um 1490/1500 zu datierende unvollständige Handschrift entstand im ostfränkisch-nordbairischen Übergangsgebiet.11

München, Staatsbibliothek, Cgm 795, Bl. 87r-88r (nur Exzerpt); SW-Digitalisat. Die Handschrift (Teil I um 1500) wurde im Chorherrenstift Rebdorf geschrieben.12

Eichstätt, Universitätsbibliothek, Cod. st 111, Bl. 2r-232v (einziger Text der Handschrift).13 Die Handschrift wurde 1524 von Schwester Margaretha Stoß geschrieben. Es könnte sich um die Tochter des Nürnberger Künstlers Veit Stoß handeln, die von 1519 bis 1552 als Dominikanerin im Kloster Engelthal lebte.14

München, Staatsbibliothek, Cgm 5136, Bl. 1r-52r.15 Die Handschrift wurde 1529/30 von Wolfgang Sturm, Vizeguardian im Barfüßerkloster Heilbronn, geschrieben, die „Weinrebe“ ist am Schluss auf den 13. September 1529 datiert.

Die älteste Überlieferung verweist in der Tat auf den Oberrhein (Straßburg?). Der Text dürfte dort vor 1480 in reformgesinnten monastischen Kreisen entstanden sein.

8.7.2017 Falk Eisermann stellte mir freundlicherweise einen Scan zur Verfügung von Falk Eisermann und Christoph Mackert: Vom Handel mit Gebeten – ‚Der Wingarte Jesu‘, eine neue Quelle zur planmäßigen Verbreitung von Gebetstexten im späten Mittelalter. In: Zur Erforschung mittelalterlicher Bibliotheken. Chancen – Entwicklungen – Perspektiven (2009), S. 61-99 (S. 62 Anm. 5 Literatur zur Weinberg-Metaphorik; S. 63 Konrad von Rodenberg erwähnt). Abbildungen.

22.7.2017 Stiftsbibliothekar Pater Thomas Naupp ließ mir freundlicherweise ein Foto des Textbeginns zukommen.

(C)

#forschung #histmonast

  1. Dietrich Schmidtke: ‚Geistliche Weinrebe‘. In: ²VL 2 (1980), Sp. 1180f. []
  2. http://www.handschriftencensus.de/werke/870. []
  3. Die neue Signatur muss entnommen werden: http://manuscripta.at/?ID=39621. [Dort ist sie falsch angegeben mit Hs. 130 angegeben, wie Pater Thomas Naupp am 12. Juni 2017 mitteilte.] Allerdings sind die dort der Handschrift zugeordneten Initien offenkundig falsch und einem anderen Codex zugehörig. Der Hinweis auf den Katalog von Lackner kann online nicht verifiziert werden, da die Katalognummern in der verlinkten Liste fehlen. Die Handschrift ist im Handschriftencensus noch nicht registriert. []
  4. S. 117-122 (Internet Archive). In der Datenbank: http://www.vhmml.us/research2014/catalog/detail.asp?MSID=54855. []
  5. Das Verfasserlexikon nennt: „F. Landmann, Joh. Kreutzer aus Gebweiler (gest. 1468) als Mystiker u. Dichter geistl. Lieder, Archives de l’Église d’Alsace 21 (1954) 23 Anm. 20; W. Stammler, Spätlese d. MAs II (TspMA 19), 1965, S. 156; A. V. Schelb, Die Hss.gruppe ‘Do der minnenklich got’. Ein Beitrag z. spätmal. Passionslit., Diss. Freiburg/Br. 1972, S. 37 Anm. 1; D. Schmidtke, Stud. z. emblemat. Erbauungslit. d. SpätMAs. Am Beispiel d. Gartenallegorie, Habil.schr. (masch.) FU Berlin 1972, S. 125.“. []
  6. Albert V. Schelb. In: ²VL 2 (1980), Sp. 1181f. []
  7. Siehe auch meine Hinweise:
    https://ordensgeschichte.hypotheses.org/4503. Zu Christus in der Kelter: Wikipedia. []
  8. Katalog von Armin Schlechter/Gerhard Stamm 2000 (BLB). Erwähnung des Traktats durch Weislinger 1749 (GBS). []
  9. Katalog von Winfried Hagenmaier 1988 (ManuMed). []
  10. Natalija Ganina: „Bräute Christi“ (2016), S. 130 (Auszug GBS). []
  11. Beschreibung von Falk Eisermann (PDF). []
  12. Katalog von Karin Schneider 1984 (ManuMed). []
  13. Katalog von Hardo Hilg 1994 (ManuMed). []
  14. Des Johann Neudörfer … Nachrichten (1875), S. 110 (GBS); Barbara Steinke: Paradiesgarten oder Gefängnis? (2006), S. 294 (Auszug GBS). []
  15. Katalog von Karin Schneider 1996 (ManuMed). []

Die Oxforder Wolsey-Lektionarien virtuell wiedervereint

Zwei Oxforder Institutionen bewahren zwei prachtvolle liturgische Manuskripte des 1530 gestorbenen englischen Kardinals Wolsey, die nun in sehr guter Auflösung gemeinsam im Netz besichtigt werden können:

http://www.wolseymanuscripts.ac.uk/

Siehe auch
http://web.archive.org/web/20150911173215/http://www.chch.ox.ac.uk/sites/default/files/Newsletter-Hil08.pdf

http://www.magd.ox.ac.uk/libraries-and-archives/treasure-of-the-month/news/wolsey-lectionary/

#fnzhss

Abrogans-Fragmente (um 800) in Admont entdeckt

Im Winter 2012 entdeckte der Handschriftenforscher Martin Haltrich in der berühmten Admonter Stiftsbibliothek zwei Fragmente einer um 800 zu datierenden Abrogans-Handschrift, die dort, fünf Jahre später, am Freitag auf einem Workshop vorgestellt wurden. Die Germanisten Stephan Müller (Wien) und Wolfgang Haubrichs (Saarbrücken) koordinieren laut SPIEGEL die Erforschung des sensationellen Funds.

http://derstandard.at/2000057504008/Womoeglich-aelteste-deutsche-Schriftstuecke-im-Stift-Admont-entdeckt

Der Artikel im SPIEGEL 20/2017, S. 104f. (Spiegel Online kostenpflichtig) ist fehlerhaft. Es waren bisher vier, nicht drei Abrogans-Textzeugen bekannt:

http://www.handschriftencensus.de/werke/728.

15.5.2017: Die Bedeutung des Funds relativierende Stellungnahmen:

https://www.welt.de/kultur/article164539142/Das-aelteste-deutsche-Buch-hat-zwei-neue-Seiten.html

http://www.fr.de/kultur/timesmager/times-mager-abrogans-a-1278748

Q

22.6.2017
http://altgermanistik.blogspot.de/2017/05/a-new-abrogans-fragment.html

Lilienfelder Handschriften online

„Digitalisate von 220 mittelalterlichen Pergamenthandschriften und 60 frühneuzeitlichen Bänden aus der Bibliothek des Stifts Lilienfeld in Österreich sind nun unter www.manuscriptorium.com online.“ Meldet:

http://tour-de-kultur.de/2017/05/07/kultur-news-kw-18-2017/

Blogeintrag:
http://www.manuscriptorium.com/en/node/16332

Wenn es um die Sache geht, wieso wird Lilienfeld mit einem Schrott-Angebot handelseinig statt auf die professionelle Lösung manuscripta.at zu setzen?? ICH KOMME MIT DIESEM MIST-VIEWER JEDESMAL NICHT ZURECHT. Jetzt schaffe ich es noch nicht einmal, „Page 1 / 15“ zu ändern und die Nummern 20ff. aufzurufen.

Cod. 20

Clm 14594 ist online

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00109441-9

Die aus St. Emmeram stammende Handschrift (Schmid: 1388 oder etwas später) ist die wichtigste Überlieferung der „Fundationes monasteriorum Bavariae“, einer Zusammenstellung von Materialien zu bayerischen Klöstern und Stiften, die wohl von einem Regensburger Benediktiner herrührt.

Aufsatz von Alois Schmid 1987
http://dx.doi.org/10.11588/vuf.1987.0.16165

Aufsatz von Georg Leidinger 1899
http://www.digizeitschriften.de/link/0179-9940/0/24/686

#histmonast

Wurde das Voynich-MS in mehreren Sprachen verfasst?

http://derstandard.at/2000056628752/Das-Voynich-Manuskript-wurde-in-mehreren-Sprachen-verfasst

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/04/26/has-the-voynich-manuscript-been-deciphered-by-russian-scientists/ (NERVIGE AUDIOWERBUNG)

https://arxiv.org/abs/1611.09122

https://archivalia.hypotheses.org/?s=voynich&submit=Suchen