Wurde das Voynich-MS in mehreren Sprachen verfasst?

http://derstandard.at/2000056628752/Das-Voynich-Manuskript-wurde-in-mehreren-Sprachen-verfasst

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/04/26/has-the-voynich-manuscript-been-deciphered-by-russian-scientists/ (NERVIGE AUDIOWERBUNG)

https://arxiv.org/abs/1611.09122

https://archivalia.hypotheses.org/?s=voynich&submit=Suchen

Eine Salzburger Chronik aus Tambach in Yale

Yale University, Beinecke Library, MS 734 ist Christoph Jordan von Martinsbuch: Chronik der Erzbischöfe von Salzburg (1577) und online unter:

http://brbl-dl.library.yale.edu/vufind/Record/3445032

Aus der Beschreibung in ManuMed:

Schließlich war sie im Besitz von Friedrich Casimir zu Ortenburg (1591–1658), vgl. Besitzvermerk Vorderspiegel. Auf dem Rücken Signatur-Schildchen: A 48; darüber beschädigtes mittelalterliches Titelschild: […] Saltzburg Sanct Rudber[t] biß auff F. Johann Jacob de anno 1577, zusammen get[an ?] von Christoph Jourda[n] von Martinsbuch.; auf diese Schrift geschrieben: […]alzburg. Schrift bei weiteren zwei Signatur-Schildchen durchgestrichen oder unleserlich. Die Handschrift gehörte zur Gräflich Ortenburgischen Bibliothek auf Schloss Tambach. Sie wurde mit weiteren mittelalterlichen und neuzeitlichen Hss. aus Tambach am 25. Juni 1985 bei Sotheby’s (London) versteigert und schließlich im Jahr 1990 von H. P. Kraus (New York, USA) über den Edwin J. Beinecke Fund (Exlibris Vorderspiegel) für die Beinecke Library erworben.

Literaturangaben Franz Schmidt, Die Handschriften der gräflich Ortenburg’schen Bibliothek zu Tambach in Oberfranken, in: Serapeum 3 (1842), S. 337–350, 365–368, hier S. 349, Nr. 17 · Waldemar Sensburg, Die Bayerischen Bibliotheken. Ein geschichtlicher Überblick mit besonderer Berücksichtigung der öffentlichen wissenschaftlichen Bibliotheken, München 1926, S. 148 · Western Manuscripts and Miniatures. Sotheby’s Auction, London 25. Juni 1985, Nr. 58.

Das Stück in der Schoenberg-Database:

https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/9088

Ebenfalls aus Tambach bei Sotheby’s 1985:

https://sdbm.library.upenn.edu/entries/1383
https://sdbm.library.upenn.edu/entries/1367
und andere mehr.

Zur Zerstreuung der Tambacher Bibliothek:

https://archivalia.hypotheses.org/4292

#fnzhss

Chaucer hitteth the Web

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2017/04/chaucer-hitteth-the-web.html

It has been a warm few days in London and at the British Library we feel that Spring has sprung. Spring is, of course, a time when it rains sweet rain and little birds stay up all night singing amorous songs. Or so Geoffrey Chaucer (c.1343–1400) would have us believe. And we see no reason to doubt that this is what happens. So, to celebrate the arrival of Spring, we have digitised one of our manuscripts of Geoffrey Chaucer’s collection of pilgrims‘ stories, The Canterbury Tales.

Kommt jetzt endlich das Tagebuch des Martin Crusius ins Netz?

Zwei der neun Bände sind jedenfalls schon verfügbar:

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Mh466

Die gedruckte Edition, siehe auch

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/c/crusius/

reicht nur von 1596 bis 1605, da das Frühere Eingang in die Annales Suevici gefunden habe.

Siehe auch:
https://www.uni-tuebingen.de/en/facilities/university-library/ueber-uns/events-and-exhibitions/ausstellungen/archiv-2001-2010/2007/martin-crusius.html

#fnzhss

Die Lorcher Chorbücher

Die Lorcher Chorbücher. Aufsätze zur Sonderausstellung „500 Jahre Lorcher Chorbücher“ im Kloster Lorch vom 13.09. bis 14.10.2012. Hrsg. von Simon M. Haag. Heidelberg/Ubstadt-Weiher/Basel: verlag regionalkultur 2016, 240 S., 194 Farbabbildungen. EUR 24,80. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-89735-971-0

Zwischen 1510 und 1512 entstanden im Benediktinerkloster Lorch drei prachtvolle Chorbücher (heute in der Stuttgarter Landesbibliothek), die in Lorch ausgesprochen populär sind und es auch zu einem eigenen Wikipedia-Artikel gebracht haben. Der vorliegende Begleitband zu einer Ausstellung im Jahr 2012 richtet sich primär an ein breites Publikum, sein wissenschaftlicher Gehalt ist eher bescheiden einzuschätzen.

Eberhard Zwink erläutert „Handschrift und Buchdruck in der Umbruchszeit um 1500“ anhand von Bildern aus den reichen Beständen der Württembergischen Landesbibliothek, freilich ohne anzugeben, welche Stücke als Digitalisate eingesehen werden können. Ulrike Bergmanns „Leidenschaft ist die historische Musik“ (S. 111), die sie mit Drehleiern wiederzubeleben trachtet. Gloria Braunsteiner unterrichtet frömmelnd über den Gregorianischen Choral, während Bernhard Theinert mit seiner „Schola Cantorum Lorchensis“ ebenfalls dem Reenactment verpflichtet ist.

Der für chorbuchstolze Lorcher wohl wichtigste Teil ist der opulente Abbildungsteil (S. 165-239) des großformatigen Bandes, der ausgesprochen preisgünstig zu haben ist. Die ganzseitigen Abbildungen 1-14 stammen aus dem Cod. mus. I fol. 63, die Abbildungen 15-24 aus fol. 64, die Abbildungen 25-37 aus fol. 65. Seit Jahren ist die Digitalisierung der kostbaren Stücke angekündigt; entgegen dem S. 94 Anm. 5 erweckten Eindruck ist immer noch nur das Antiphonar fol. 64 online. Einzelne Bilder aus den anderen Bänden wurden auf Wikimedia Commons zusammengetragen.

Als wissenschaftlicher Beitrag zu verbuchen ist Kerstin Loserts „Vergleich des Bildprogramms der Initialen in den beiden Lorcher Antiphonaren“ (S. 98) fol. 64 und fol. 63 (das dritte Chorbuch ist ein Gradual). Simon M. Haags kurzer Aufsatz zu den Chorbüchern S. 85-92 ist ein Wiederabdruck aus der „Schwäbischen Heimat“ 2012 und referiert vor allem die von Felix Heinzer und Johannes Wilhelm im Sammelband „900 Jahre Kloster Lorch“ (2004) veröffentlichten Forschungsergebnisse. Stark der Wiedergabe der bisherigen Literatur verpflichtet ist auch Simon M. Haag: Lorch an der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (S. 49-84), gleichwohl der wohl wichtigste Beitrag des Bandes, da vor allem zur Topographie des Marktorts Lorch aufgrund der ungedruckten Quellen manches Neue mitgeteilt wird. Angesichts der aus meiner Sicht durchaus überschaubaren Sekundärliteratur zu Lorch um 1500 ist es wenig erfreulich, wenn man über das von mir in meinem Aufsatz über Andreas Nawer 2010 (Freidok) kurz skizzierte geistige Leben um 1500 nichts erfährt. Übergangen wird S. 59 auch meine Studie: Konventualen des Klosters Lorch im 16. Jahrhundert. In: Archivalia vom 4. Januar 2014. Zu den S. 75f. erwähnten Prozessionen wäre mein Aufsatz von 1989 (S. 82f.) einschlägig gewesen (Artdok). Dass auf der zu Fronleichnam in fol. 63, Bl. 151r dargestellten Prozession die Gmünder Johanniskirche zu sehen ist, hat Hermann Kissling 1990, S. 189 (UB Heidelberg) wie ich meine schlüssig begründet.

Psalter für Eleonore von Aquitanien online

Die KB Den Haag hat in gewohnt unprofessioneller Weise (keine Permalinks) eine ihrer ältesten Handschriften ins Netz gestellt:

https://galerij.kb.nl/kb.html#/nl/psalter/page/3/zoom/3/lat/-43.45291889355465/lng/-106.171875

Nach neuesten Forschungen soll die Handschrift KW 76 F 13 für Eleonore von Aquitanien hergestellt worden sein.

Die großen europäischen Handschriftenbibliotheken London, Paris, Wien, München, Berlin usw. leisten sich professionelle Präsentationen ihrer Digitalisate. Nicht so die KB den Haag, die frühere Links ihres „Bladerboek“-Konzept jetzt ins Leere gehen lässt.

49 neue Handschriften in e-codices.ch

http://www.e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Darin unter anderem:

Cologny, Fondation Martin Bodmer, Cod. Bodmer 73
Papier · 154 ff. · 28.5 x 21 cm · Bayern · 1461
Gesta romanorum (dt.)

Einsiedeln, Stiftsbibliothek, Codex 671(655)
Papier · 164 ff. · 21 x 13.5/14 cm · Zürich, Dominikanerinnenkloster St. Verena · 1449
Heiligenleben

Luzern, Staatsarchiv, COD 3655
Pergament · 1 + 71 + 2 ff. · 31 x 23.5 cm · Luzern · 1357-1479
1. Bürgerbuch
„Eigentlich handelt es sich bei COD 3655 um ein Stadtbuch, da der Band ausser den Verzeichnissen der Neubürger bis 1441 (das eigentliche älteste Bürgerbuch von der Hand des Stadtschreibers Werner Hofmeier, fol. 1r-53v) auch noch Satzungen, Urkundenabschriften, Verwaltungsnotizen (darunter ein Verzeichnis des Kirchenschatzes der Peterskapelle, fol. 19r, und eine Anleitung für die neue Uhr am Graggenturm, fol. 24r) und chronikalische Aufzeichnungen enthält. Unter letzteren sind etwa Notizen über die Schlachten bei Sempach (fol. 22r), Näfels (fol. 22r) und Arbedo (fol. 49r) zu nennen.“

Luzern, Staatsarchiv, KA 140
Papier · 129 + 21 ff. · 20 x 16.5 cm · 1718
Claviculus Salomonis
„Im Rahmen eines grossen Prozesses gegen Geisterbeschwörer und Schatzgräber im Jahr 1718 beschlagnahmte die Luzerner Obrigkeit diese sorgfältige Abschrift des „Schlüssel Salomos“, eines in einschlägigen Kreisen offenbar verbreiteten und in verschiedenen Abschriften zirkulierenden Zauberbuchs.“

Luzern, Staatsarchiv, KF 80
Pergament · 4 + 67 + 6 ff. · 42 x 28.5 cm · Luzern · nach 1500
Jahrzeitbuch des Franziskanerklosters Luzern
„Das älteste Nekrolog des Luzerner Franziskanerklosters ist nicht erhalten; KF 80 ist das zweite Jahrzeitbuch mit Übernahmen aus dem verlorenen ersten Band, die Einträge reichen bis 1734. Zwei wichtige, mit dem Kloster besonders verbundene Stifterfamilien wurden speziell bedacht und erhielten eigene Abteilungen mit den Familienwappen, die Martin (fol. 17v) und die Sonnenberg (fol. 62-63v).“
Ohne dieses Zeugnis: https://heraldica.hypotheses.org/4733

Luzern, Staatsarchiv, PA 437/9
Pergament · 30 ff. · 28 x 17 cm · Ostschweiz · 1541
Familienbuch des Hans von Hinwil
„Nach eigenen Angaben verfasste Hans von Hinwil, Schlossherr von Elgg (1498-1544) sein Familienbuch im Jahr 1541. Nach einer familiengeschichtlichen Einleitung erscheinen in chronologischer Folge die Wappen der Vorfahren. Damit kann die Handschrift mit bekannten Familienbüchern wie denen der Herren von Eptingen oder der Herren von Hallwyl verglichen werden, stellt aber für die Ostschweiz ein einmaliges Beispiel für adlige Traditionsbildung in Wort und Bild dar.“

Wormser Chronikhandschrift online

StB Mainz, Hs III 2 – Wormser Chronik. Die Handschrift, die im OPAC sehr früh um 1570 angesetzt wird, ist online:

http://www.dilibri.de/stbmz/content/titleinfo/1810809

Die Chronik von Friedrich Zorn ist auch in Frankfurt online:

https://archivalia.hypotheses.org/993

Zu Wormser Chronikhandschriften ist unbedingt zu beachten Rüdiger Fuchs in den „Deutschen Inschriften“:

http://www.inschriften.net/worms/einfuehrung/4-nichtoriginale-ueberlieferung.html

#fnzhss

3 Mio. Dollar für Liesborn-Evangeliar

https://archivalia.hypotheses.org/63675#comments

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Kreisseite-Warendorf/2738312-Liesborner-Evangeliar-Kunstschatz-vor-der-Rueckkehr

„Das Liesborner Evangeliar kann in das Museum Abtei Liesborn zurückkehren. Der Rückkauf für rund drei Millionen Euro wird durch mehrere Sponsoren möglich.“ Der Kreistag muss aber noch zustimmen.

Digitalisierung von Handschriftenteilen

Grundsätzlich sollten Institutionen nur ganze Handschriften ins Netz stellen, während Einzelpersonen natürlich auch einige Seiten verfügbar machen können und sollen. Wenn der Aufwand für eine handschriftendigitalisierung, die bei Privatkunden mit exorbitanten Preisen berechnet wird, so hoch ist, wie der Anschein erweckt wird, lohnt es sich nicht, auf eine komplette Digitalisierung zu verzichten. Dilibri macht Trithemius-Schriften zugänglich und zwar wieder ohne hinreichendes Verständnis, was Metadaten leisten sollen: Es ist ein Unding, dass bei einer Teildigitalisierung die Blattangaben nicht in den Metadaten erscheinen.

http://www.dilibri.de/pstrdfg/content/titleinfo/1794359