Der Gardinger Kollege und sein Stammbuch

Von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum)

Der unbekannte Eigner des heute in der Universitäts- und Landesbibliothek Halle aufbewahrten Stammbuchs mit der Signatur Yg St. 8° 66/30 teilt in seinen zahlreichen, für diese Gattung ungewöhnlich detailreichen biographischen Notizen zu den Einträgern beiläufig auch über sich so viel mit, dass man ihn mit etwas Aufwand identifizieren kann.

Zum Eintrag von „A. Hanssen Müller Tondes-Holsatus, S S Theol C” vom 1. August 1764 (Bl. 243v) bemerkt er: „ist den 18ten Jun. 1766 abends gegen 6 Uhr in Halle nach einer 11 tägigen hitzigen Kranckheit gestorben, und d/en/ 21ten desselben Monats daselbst begraben worden; und ich habe ihm – auf Verlangen der Holst. Landmannschaft – die parentation gehalten.”

Dem Eintrag von „Joh. Adol. Fischer, Mulhus. Thyring. SS. Th.-C.” vom 30. Oktober 1765 (Bl. 179r) fügt er hinzu: „dieser war mein Antecessor in der zweiten math. Classe am Hällischen Waysenhause.”

Über „J. A. Hagen, Etud. en Droits de Copenhague“ (Bl. 53v) weiß er zu berichten, dass dieser „im Sommer 1766, nachdem er auf Ostern zu Hause gegangen war, in Copenhagen Regiments-Quartiermeister geworden, und lag zu der Zeit, da ich um allerheiligen 1766 in Rendsburg tentirt wurde, daselbst in Quartier.”

Zum Eintrag von „P/eter/ B/endix/ Messner” vom 19. Februar 1765 (Bl. 159r) notiert der Eigner, jener habe ihn zu Pfingsten 1768 „in Husum mit dem Cand. Theol. Carstens aus Busenwort besucht, und war damals fast vor einem Jahr verheirathet.” Diese Notiz wiederholt er später mit dem Hinweis auf Messners Stelle als „Kirchspielvoigt zu Burg in Süder-Dithmarschen”, wo dieser „am 29ten Julii 1804, im 61ten Jahre seines Lebens” starb.

Über „C/hristian/ H/einrich/ Stoessiger aus Schwerin” schließlich, der sich am 26. Juli 1764 auf Bl. 163v ins Album eintrug, erfahren wir aus der Notiz des Eigners, dass jener  „nachher” sein „College in Garding” wurde und 1813 als Pastor in Braemstedt starb.

Fassen wir zusammen, was wir bis jetzt über den unbekannten Eigner erfahren haben: Er dürfte aus Schleswig-Holstein stammen, bis 1766 studierte er Theologie in Halle, und zumindest in diesem Jahr war er auch als Lehrer im dortigen Waisenhaus tätig. Um diese Jahre muss er in Husum wohnhaft gewesen sein. Er verfolgt die Geschicke seiner einstigen Mitstudenten bis ins hohe Alter – als letztes notiert er das Todesdatum von „J. H. Bolten dGGB. aus dem Holsteinischen” neben dessen Eintrag vom 23. April 1765 (Bl. 233v ),  der „Prediger zu Mildstedt im Amte Husum” wurde und „um Anf. des J. 1814 gestorben” ist.

Die Suche nach „Halle” in Otto Fr. Arends, Gejstligheden I Slesvig Og Holsten Fra Reformationen Til 1864. Personalhistoriske undersøgelser, von der Universitätsbibliothek Kiel freundlicherweise OCR-gescannt, lenkt vor allem auf Marcus Detlef Voss aus Tetensbüll den Verdacht, über den dort steht: „Stud. i Halle 1764-66. Exam. 1769. – Lærer v Waisenhuset i Halle ca. 1766. Diak. in Garding 1770, P. sst. 1770-1815”. (Bd. 2, S. 343).

Den hier fehlenden Hinweis auf Husum findet man wiederum in den digitalisierten Beständen des Archivs der Franckeschen Stiftungen zu Halle, im „Informatorenverzeichnis der Lateinischen Schule und der Deutschen Schulen des Waisenhauses Halle” 1755-1795.

Der Eintrag über „Marc. Detlef Voss Tetenbullo-Slesvicus. nat. 1741” steht auf S. 114, übrigens auf einer Seite mit Johann Scholtz und Jacob Boysch, zwei von seinen insg. 5 Einträgern aus Ungarn, die mich und meine Kollegen bei Inscriptiones Alborum Amicorum auf das Stammbuch aufmerksam machten. Über Voss liest man hier, er „kam von der Husumer Schule m. April 1764 auf die academie und m. Septbr. zur inf. in Sch. puell. Hat wol eine wahre Furcht Gottes, seine Studia sonderlich in mathesi, verständiges und bescheidenes Wesen, auch ein gut don. doc. und väterlich regimen.” In der rechten Sparte fügte man noch hinzu: „kam m. Jul. 1765 ad sch. lat. weil er sonderlich in mathesi was gethan. Ging. im Sept. 1766 nach Hause.”

In Ernst Möllers Schüler- und Lehrerverzeichnis der Husumer Gelehrtenschule steht er folgerichtig mit der Nummer 726 und den wichtigsten Lebensdaten („*Tetenbüll 14. 12. 1741. V. Schuhmacher Friedr. Christ. Wilh. V. Stud. Halle. 1766 Lehrer am Waisenhause Halle. 1770 Diak. 1781 P. Garding. 1797 Propst von Eiderstedt. † 14. 8. 1815.”). Das Sternchen neben seinem Namen weist darauf hin, dass er „mit einem noch vorhandenen Reifezeugnis entlassen” wurde.

Schleswig-Holsteinische Heimat, Schule in Husum, Studium in Halle, Arbeit als Lehrer im dortigen Waisenhaus mit der besonderen Stärke in Mathe, Pfarreramt in Garding, Todesdatum frühestens nach Anfang 1814 – mehr als genug Übereinstimmungen, um Marcus Detlef Voss zweifelsfrei als den ursprünglichen Besitzer des Stammbuchs ausweisen zu können.

Seine „Nachrichten von den Pröpsten und Predigern in Eiderstedt seit der Reformation”, von Friedrich Feddersen überarbeitet und fortgesetzt und 1853 in Altona herausgegeben, zeugen vom selben Interesse für Lebensläufe, die Voss in den Notizen seines Albums zu Tage legt.

Marcus Detlef Voss’ Stammbuch ist durch die zahlreichen biographischen Angaben darin in seiner Ganzheit eine wichtige zeitgeschichtliche Quelle und als solche einer gründlicheren Untersuchung wert.

Die Frage, warum das Wissen um die Autorschaft dieses mit 23 Jahren angelegten und bis zum Lebensende sorgfältig geführten Freundschaftsalbums nach relativ kurzer Zeit verloren ging, würde ebenfalls eine Antwort verdienen.

Für den Anfang möge das hier Zusammengetragene reichen.

 

Digitalisat des Stammbuchs:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:3-56714

Pfarrerbuch Schleswig-Holstein:

urn:nbn:de:gbv:8:2-3642011

Informatoren des Waisenhauses Halle 1755-1798:

http://ARCHIV.FRANCKE-HALLE.DE/objekt_start.fau?prj=ifaust8_afst&dm=Archiv&ref=193147

#forschung #fnzhss

Betaversion des Handschriftenportals freigeschaltet

https://handschriftenportal.de/

Immer noch keine erweiterte Suche, immer noch keine Permalinks.

Der Berg kreißte …

Zur Suche ist zu bemerken: Phrasensuche ist möglich (“Schwäbisch Gmünd”), Erzwingen des exakten Wortlauts mit Anführungszeichen (-gmunden funktioniert nicht, man muss “Gmünd” in Anführungszeichen setzen, um die unerwünschten Treffer gmunden wegzubekommen).

Via
https://mittelalter.hypotheses.org/29730

Schwarz-weiß, schlechte Qualität: Bebenhausener Legendar – BSB Cgm 257 – online

https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00145692-8

Vgl. https://handschriftencensus.de/3711

Normalerweise verzeichnet der Handschriftencensus Münchner Digitalisate, bevor ich in den RSS_feed schaue. Hier nicht. Bedauerlich ist das Fehlen von

https://archive.org/details/WilhelmDeutscheLegendenUndLegendare1907/page/n235/mode/2up

Signaturenübersicht und kurze Inhaltsangabe Weimarer Handschriften

Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 1: Die Signaturengruppen Fol max, Fol, Q und Oct (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000.
Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 2.1+2: Die Meisterliederhandschriften (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000.
Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 3: Handschriften im Thüringischen Hauptstaatsarchiv, im Goethe- und Schiller-Archiv und in der Haupt- und Pfarrkirche (Herderkirche) Weimar (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000.

Dieses Werk besteht aus einzelnen Dateien ohne durchgehende Seitenzählung. Björn Gebert hat sie mir, als er in Weimar war, freundlicherweise zukommen lassen. Durch einen EDV-Fehler auf meinem PC sind die Dateien aus dem Verzeichnis Pensel in die allgemeinen Dokumente verschoben worden, was mir zunächst nicht klar war. Ich bat daher die HAAB Weimar um nochmalige Überlassung, die auf diese Bitte – schlicht und einfach nicht reagierte! Jürgen Wolf half dann weiter.

Es ist ausgesprochen ärgerlich, dass die HAAB die Beschreibungen, mögen Sie auch teilweise nicht den gängigen Standards entsprechen, nicht online zugänglich macht. Als kleinen Ersatz teile ich hier die Übersichtsdatei mit Signaturen und Titeln (ohne Datierung) mit:

PDF

Memorialquelle aus Neuss online

Die British Library digitalisiert mittelalterliche Handschriften, die für die Frauengeschichte bedeutsam sind (siehe etwa hier).

10 weitere Handschriften:

https://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2022/12/julian-of-norwich-to-eleanor-cobham.html

Auf der Liste stehen unter anderem: zwei Handschriften zu Juliana von Norwich, zwei aus dem Margarethenkloster zu Gouda, zwei Einkünfteverzeichnisse von den Kölner Weißfrauen und das bekannte Neusser Totenbuch aus dem Quirinusfrauenstift.

Eine verschollene Chronik der Grafen von Montfort aus dem 16. Jahrhundert

Im Jahresbericht des K.K. Staats-Ober-Gymnasiums zu Leitmeritz in Böhmen 1903/04 stellte Alois Bernt einen wohl von Johann Hegenmüller aus Augsburg 1566/70 zusammengestellten Sammelband aus Drucken und Handschriften vor, der als Nr. 48 eine handschriftliche Chronik der Grafen von Montfort ab dem 10. Jahrhundert im Umfang von 8 Bl. enthielt (ULB Düsseldorf). Nr. 47 war eine im laufenden Jahr 1570 datierte handschriftliche Flugschrift zur Waldenburger Fastnacht (über die Hermann Bausinger in Württembergisch Franken 1957 gehandelt hat; er schrieb auch das Geleitwort zu einer Monographie von Jan Wiechert 2020). Der Sammelband war das Ms. 251 der Thunschen Schlossbibliothek zu Tetschen (Böhmen) und muss als verschollen gelten. Über die Provenienz Hegenmüller von Dubenweiler unterrichtet ein tschechisches Provenienzportal.

In den 1930er Jahren wurde die Adelsbibliothek derer von Thun in Tetschen im Handel zerstreut. Dem “Landesecho” 2018 entnimmt man, dass ein kleiner Restbestand von gut 4000 Bänden als Leihgabe des Prager Nationalmuseums in das Schloss Tetschen (Děčín) zurückgekehrt ist.

Die heutigen Standorte einiger weniger Tetschener deutschsprachiger Handschriften vermerkt der Handschriftencensus. Den dort zitierten Aufsatz Jan Kapras, Rukopisy Děčínské [Die Handschriften von Tetschen], in: Časopis Musea Království Českého 78 (1904), S. 340-344 und 423-430 gibt es online. Kapras führt leider nur eine Auswahl auf (beispielsweise nicht das Ms. 251).

Ms. 103 war wohl Johannes Hartlieb: De amore deutsch (bekannte Handschriften), vom Handschriftencensus übersehen, aber die Angaben reichen wohl nicht aus, den Codex mit einem der bekannten Überlieferungszeugen zu identifizieren.

Ms. 104 wird vom Handschriftencensus als vermisst erklärt. Das Gütersteiner Kopialbuch des 15. Jahrhunderts könnte aber der bei Deigendesch (Die Kartause Güterstein, 2001, S. 12) genannte Band im Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 14 Bd. 119a von ca. 1470 sein, was zu prüfen wäre. [6.12.2022 Das Hauptstaatsarchiv teilte mit: “Ms. 104 ist eindeutig das heute unter H 14 Bd. 119 a aufbewahrte Gütersteiner Kopialbuch. Auf der Innenseite des Vorderdeckels ist das Ex Libris der Thunschen Bibliothek eingeklebt, das Sie in Ihrem Blog auch wiedergeben. Der Band wurde, soweit aus unseren Unterlagen ersichtlich ist (Tagebucheintrag Nr. 1630, 1933), 1933 vom Antiquariat Martin Breslauer in Berlin erworben.”]

Ms. 106, das Füssener Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg, ist das hier 2005 (mit inzwischen veralteter URL) angezeigte Stück der UB Augsburg (offenbar heute Cod. 22). Man erkennt im Digitalisat deutlich die Altsignatur Ms. 106, aber die Provenienzangaben der Bibliothek verschweigen die Tetschener Provenienz.

Ms. 208, Vormerkbuch des Klosters Blaubeuren 1498-1547, 232 Bl. ist das Vormerkbuch von ca. 1500-1547 des David Häusler/Hüsler (fortgeführt von Christian Tubingius), WLB Stuttgart Cod. hist. qu. 588, das nach Brösamle (Tubingius Annales, 1966, S. XIX) 232 Bl. umfasst und von Jürgen Sydow in seinen Aufsätzen im Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 1990, S. 60 Anm. 42 und 1992, S. 220 erwähnt wurde. Auf den Umfang kommt es für die Identifizierung aber gar nicht an, da Brösamle ausdrücklich die Provenienz Tetschen angibt.

Ms. 59 war eine Chronik der Stadt Schwäbisch Hall (1537).

In Manuscriptorium findet man etliche Titelaufnahmen (ohne Digitalisate) aus der Abt. XIX der Prager Nationalbibliothek, in dem sich Reste der Thunschen Bibliothek befinden. Advanced Search, Provenance: Děčín, knihovna Thun-Hohenstein.

Die Formelsammlung Ms. 212 ist beispielsweise: https://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=RASTIS-NKCR__XIX_C_18____2H68CH2-cs

Für die hier immer wieder beachteten Württembergica relevant ist das Ms. 258 (nicht bei Kapras): “Kürtze Gründliche Beschreibung vom Vrsprung und Herkhommen Nachuolgender Herrschaften, So Heütigs tags Alle dem Fürstlichen Hauß Württemberg Incorporiert” (bis 1608)

https://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=RASTIS-NKCR__XIX_C_50____3YKSNM4-cs

#forschung #fnzhss #histmonast

Buxheim Auction Receipts Discovered in Sutro Library Archives!

http://buxheimlibrary.org/library-history/adolph-sutro-1830-1898/sutro-purchases-at-1883-auction/

“We now have some real sense of the immense loss to the Sutro Library that occurred as a result of the destruction of the Battery Street warehouse in the 1906 San Francisco earthquake and fire, at least in terms of Sutro’s ownership of Buxheim manuscripts and printed books. Of the 156 Buxheim manuscripts listed on the receipts as purchases, only 4 have been found to date still extant in the Sutro Library.”

See also https://archivalia.hypotheses.org/7337

39 digitized Manuscripts this week from @vaticanlibrary

Wieso versteckt die ÖNB Wien Handschriftendigitalisate?

Gesamtwerk des Esslinger Handwerkerchronisten Dionysius Dreytwein online

Die von Eberhard Nikitsch in seiner von mir angeregten Dissertation behandelten handschriftlichen Werke des Esslinger Kürschners Dionysius Dreytwein sind nun online. Im Angebot des Landesarchivs gibt es die Franziskanerreimchronik, die ÖNB stellte ihre württembergische Chronik 2020 online, und nun spendiert die WLB Stuttgart mit dem Cod. hist. fol. 679 die handschriftliche Vorlage der Ausgabe Diehls 1901.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp182302596X

#fnzhss

Dresdener Handschriftenkatalog im Open Access

AMAD hat dafür eigens eine CC-Lizenz erfunden: “Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative-Commons-Nammensnennung CC0 1.0 (Universal)”. AMAD ist und bleibt ein Flop.

Fürzlein

Vielleicht sollte man Maniculae in Flaticulae umbenennen, wenn man den großartigen Fund eines winzigen Inventareintrags einer Pergamenthandschrift der Rechtssumme Bruder Bertholds ehemals auf Burg Kreuzenstein liest. Von größerem Wert für die Berthold-Forschung erscheint mir meine unveröffentlichte Mailkorrespondenz mit Dr. Peter Woerster 2010, die ich im folgenden ediere.

Email von Dr. Peter Wörster Marburg vom 31. August 2010

“Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

vielen Dank für Ihre Anfrage und für die Bezugnahme auf Ihren früheren
Besuch im Archiv des Herder-Instituts, der heutigen DSHI
(Dokumentesammlung). Ihre Angaben reichen leider nicht, die von Ihnen
gesuchte HS in der zur Bearbeitung solcher Anfragen zur verfügung
stehenden Zeit genau zu identifizieren. Gern möchte ich Sie auf das
Werk von Herbert Spliet ‘Gesch. d. rigischen Neuen Hauses des später
sog. König Artus Hofes, des heutigen Schwarzhäupterhauses zu Riga’,
Riga 1934, hinweisen, in dem auf S. X-XII ein Verzeichnis der HSS des
Schwarzhäupterarchivs Riga veröffentlicht ist. Aus diesen insges. 63
Nummern ist eine große Anzahl bei uns. Diese könnte ich Ihnen Ende der
1980er Jahre gezeigt haben.
Bemerken muß ich, daß wir leider gezwungen waren, die
Originaldokumente an den in Bremen existierenden Verein ‘Compagnie der
Schwarzen Häupter aus Riga e.V.’ abzugeben. Wir besitzen allerdings
von den meisten HSS gute photographische Reproduktionen.

Sollten Sie das Werk von Spliet nicht leicht zur Hand haben, könnte
ich Ihnen Xerokopien von den entsprechenden Seiten aus diesem Werk
übersenden. Dafür erbäte ich Ihre normale Postanschrift.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Peter Wörster
.
DSHI – Trägerin des Hessischen Archivpreises 2009
http://www.herder-institut.de/startseite/sammlungen/dokumente-dshi/hessischer-archivpreis-2009.html

Unser Archivale des Monats:
http://www.herder-institut.de/dshi/archivale

Dr. Peter Wörster
Dokumentesammlung (DSHI)
Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

Tel: 06421/184-140
Fax: 06421/184-139
http://www.herder-institut.de
[…]1

>> Klaus Graf schrieb:
>>>
>>> Sehr geehrte Damen und Herren,
>>>
>>> ca. 1988 wurde uns Archivschülern eine mittelalterliche
>>> deutschsprachige Handschrift aus dem Rigaer
>>> Schwarzhäupterkompanie-Archiv gezeigt, bei der es sich um eine
>>> Handschrift der Rechtssumme Bruder Bertholds handeln müsste. Gern
>>> wüsste ich Näheres über sie (Signatur, Beschreibung, Umfang).
>>>
>>> Mit freundlichen Grüßen”

Da ich anscheinend keine Aufzeichnungen über die damals Marburger Handschrift (15. Jahrhundert) mehr habe, muss ich mich allein auf mein Gedächtnis verlassen. Ich habe meiner Erinnerung nach Rudolf Kilian Weigand von dem Fund berichtet, finde aber in meiner seinerzeitigen Briefablage keinen Hinweis dazu. In den mir übermittelten Kopien von Spliet habe ich nichts Einschlägiges gefunden.

  1. Die Kürzung betrifft eine Mitteilung über meine damalige Mailadresse. []

Drei unbekannte Handschriften aus Inzigkofen

Da von der Dombibliothek in Breslau die nächsten Jahre wohl keine Antwort zu erhoffen ist und die Bestände anscheinend umzugsbedingt (auf Jahre?) unzugänglich sind, habe ich von der Erstellung eines kleinen Beitrags über die von mir neu identifizierten drei Handschriften aus dem Chorfrauenstift Inzigkofen Abstand genommen und meinen Beitrag von 2021 über die Handschriften Erzbischof Diepenbrocks

https://archivalia.hypotheses.org/135066

entsprechend ergänzt.

Neue Digitalisate der ÖNB

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search