Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-703-4

Zu dem Digitalisat gibt es leider keine Beschreibung im Netz. Von dem 165 Euro teuren gedruckten Handschriftenkatalog (Keller, Karl Heinz: Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Eichstätt 4) liegen mir keine Kopien, wohl aber ein Auszug ohne Seitenzahlen dank der Freundlichkeit der Eichstätter Handschriftenabteilung vor, aus dem ich das Wichtigste ausziehe.

„Ausgeführt nach 1518 III 24, bzw. nach 1518 VIII 1 (Titulatur des Mgf.en Albrecht von Brandenburg als Kardinal, 1v), wohl während des Augsburger Reichstags von 1518 (s. 45r, 55r; s. Schreibsprache), beinhaltend die Wappen der Teilnehmer an diesem Reichstag. Provenienz: Als Auftraggeber kommt womöglich ein Teilnehmer aus dem Umkreis des Eichstätter Bischofs Gabriel von Eyb in Frage (s. 128r–129v; das auf ursprünglich losem Zettel [jetzt auf HD-Spiegel geklebt] befindliche Wappen der Leonrod könnte auf diese Familie verweisen); Ir Besitzeintrag … (?) Armoiry de mon grand pere (?) (18. Jh).

Schreibsprache der Beischriften: oberdeutsch, schwäbisch; vereinzelte Merkmale des Mitteldeutschen (151r Musel > Mosel).

OTTO HUPP, Familienwappenkartei (im BayHStA München) verzeichnet die einzelnen Wappen.

1r Wappen des Papstes Leo X. (1513–1521) und des Kaisers Maximilian I. (1508–1519)
1v–43r Wappen der Reichsstände, mit Beischriften
Aufteilung: Pro Seite vier Wappen, mit Ausnahme von f.1r; Ordnung nach den drei Kollegien
Teilung des Wappenbuchs in sechs Teile (s. 150r)“

1. (1v–2r) Kurfürsten
2. (37r–43r) Wappen der Reichsstädte
3. 45r–53v Wappen der Legationen und Botschafter
4 und 5. 55r–148v Wappen des Hofgesindes der Reichsstände
6. 150r–168r Wappen nach dem Quaternionen-System

Einige subjektiv ausgewählte Beispiele:

36r Propst Albrecht von Ellwangen
39r Gmünd in Schwaben
48v Heinrich Winkelhofer
50v Hans Stebenhaber (Stubenhaber), Bürgermeister von Memmingen
51v Michael Geilfuß (Gelfuss) von Speyer
152v Quaternionen: Die 4 Herzöge (darunter Schwaben)

Es ist zwar peinlich, dass ich die Haupthand nicht erkannt habe, aber Klaus Arnold war aufmerksamer und hat mit Mail vom 10. Dezember 2017 an mich die Hand des bekannten Herolds Georg Rüxner identifiziert: „Offenbar handelt es sich hier nicht um eines seiner üblichen Auftrags- oder Geldbeschaffungsexemplare, sondern um ein um 1520 von ihm zusammengestelltes Arbeitsexemplar (eine Art von Real-Schematismus), das natürlich persönlichkeits- und institutionengeschichtlich von großem Interesse ist (für die Marschalke, Rotenhans etc.).“

Es ist davon auszugehen, dass einige der Reichstagsgesandten (Adelige, Doktoren und Städtegesandte) auf dem Augsburger Reichstag von 1518 (Nachweise im PDF) aufgeschlossen dafür waren, für ein schön koloriertes Wappenbuch, ein „Register der Ehre“ (Studt), sich mit klingender Münze erkenntlich zu zeigen.

Zu Rüxner-Autographen:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-71401
https://archivalia.hypotheses.org/6737
https://archivalia.hypotheses.org/9143
https://archivalia.hypotheses.org/16365
https://archivalia.hypotheses.org/9658

Abbildungen

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Georg_R%C3%BCxner

#forschung #fnzhss

Permalink-Frevel ist auch, Digitalisate ohne zwingenden Grund wieder aus dem Netz zu nehmen

Mindestens seit August 2015 ist ein Digitalisat des Vocabularius ex quo, das nach wie vor im Handschriftencensus verzeichnet ist, futsch. Auf meine Frage an die UB Preßburg / Bratislava erhielt ich das Angebot, ein Digitalisat neu zu erstellen: „We can digitalize it for you using the service EoD – eBook on Demand“. MANUSCRIPTORIUM teilte mit:

„die Handschrift UB Pressburg Ms. 1203 (http://www.handschriftencensus.de/5580), die vor einigen Jahren in Manuscriptorium veroeffentlicht wurde, wurde aufgrund der Direktive ihrer Besitzer aus dem Manusriptorium weggemacht (mit allen anderen Handschriften derselben Bibliothek). Ich weiss nichts ueber den weiteren Geschick des Digitalisats.

Mit herzlichen Gruessen
Zdeněk Uhlíř

PhDr. Zdeněk Uhlíř
koordinátor / coordinator
Národní knihovna ČR / National Library of the CR
historické a hudební fondy / Historic and Music Collections
Manuscriptorium
www.manuscriptorium.com“

Wer sich an einem Projekt, das noch dazu wie Manuscriptorium Permalinks anbietet, beteiligt, hat die wissenschaftsethische Verpflichtung, seine Digitalisate dauerhaft online zu halten und ggf. gegen bessere auszutauschen.

Beschreibung der Stadt Weinsberg in London

London, British Library, MS Add. 22794 (Handschriftencensus, einst Eigentum von Franz Goldhann in Wien) enthält nach der ausführlichsten Beschreibung von 1859 (MDZ) eine ins 17. Jahrhundert datierte Schrift „Ursprung und Beschreibung der uhralten Statt und Freyherrschaft Weinsperg“ (so der Manuscript Catalogue), die dem Stadtarchiv Weinsberg nach freundlicher Auskunft nicht bekannt ist. Ich hatte mich nach Parallelüberlieferungen erkundigt, wozu nichts mitgeteilt wurde. Eine Arbeit gleichen Titels enthält aber das Privilegienbuch der Stadt, über das Hermann Bauer handelte, der aber die Chronik viel zu früh datierte (so Weller, WVjh 1903, S. 122 Anm. 6). Eine beglaubigte Abschrift von 1777 wohl aus dieser Quelle („Saalbuch“) verwahrt die WLB Stuttgart Cod. hist. fol. 292 (Katalog Heyd).

Die Titelformulierung fand auch Eingang in die Reimerei des J. F. Österle(n) (nach Moser 1796 Kanzlist zu Stuttgart), Stuttgart 1758, online bei der UB Tübingen, SW im Landesarchiv.

#fnzhss

#forschung

Juristische Handschriften aus dem Mittelalter online

https://www.beic.it/it/articoli/manoscritti-giuridici-medievali

„La sezione è la versione digitalizzata della più completa raccolta esistente in Europa di microfilm di manoscritti giuridici medievali e protomoderni (leggi germaniche, diritto romano, diritto canonico, leggi e dottrine del diritto comune europeo dai glossatori alla Scuola culta e oltre), frutto di un lavoro iniziato negli anni Sessanta dall’Istituto di Storia del diritto medievale e moderno dell’Università degli Studi di Milano, allora diretto da Giulio Vismara. La raccolta comprende oltre 3.500 manoscritti provenienti dalle biblioteche di tutto il mondo. Le pubblicazioni sono iniziate nell’ottobre del 2015 (attualmente sono presenti 2.481 manoscritti provenienti da 240 biblioteche) e proseguiranno fino al 2018, al ritmo di circa 150 manoscritti al mese.“

Eine sehr große Zahl (2481) digitalisierter alter schlechter Mikrofilme bzw. SW-Aufnahmen, aber für Rechtshistoriker (Otto?) sicher sehr schätzbar.

Manieren der Chilesen

Das traditionell unfähige Göttinger Digitalisierungszentrum hat eine frühneuzeitliche Handschrift von 1643 digitalisiert, ohne in den Metadaten die Handschriftensignatur (laut Kalliope: 4 Cod. Ms. hist. 819) zu nennen und reiht sich damit ein in den Reigen derjenigen Institutionen, die nur mit gedruckten Büchern klarkommen.

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?DE-611-HS-3390504

#fnzhss

Transkription und Beurteilung der Handschrift „Artificia Alchimica“ der Österreichischen Nationalbibliothek (Cod. 11450) von 1596

http://othes.univie.ac.at/52356/

Diplomarbeit von Birte Camen (Chemikerin). Zitat:

„Eine große Schwierigkeit ergab sich beim Lesen dieses Werkes, das in Kurrentschrift und schlesischem Dialekt verfasst war. Auch spezielle alchemistische Ausdrücke kannte ich nicht. Herr Professor Soukup unterstützte mich, indem er einige Seiten transkribierte. Außerdem lieh er mir antiquarische Bücher, die mich bei meiner weiteren Recherche sehr unterstützten. Nach sechs Wochen Wartezeit war das Digitalisat der Handschrift fertiggestellt und die Transkriptionsarbeit konnte beginnen. Inzwischen wurde ich auf die Möglichkeit aufmerksam mit Hilfe eines Transkriptionsprogrammes, das für das Lesen alter Handschriften an der Innsbrucker Universität entwickelt wurde, die gesamte Handschrift transkribieren zu lassen. Allerdings mussten dazu mindestens 50 voll beschriebene Handschriftenseiten manuell transkribiert werden, um ein zufrieden stellendes Gesamtergebnis zu halten. Zunächst verschaffte ich mir einen Überblick über das Werk, indem ich ein Inhaltsverzeichnis erstellte (vgl. Anhang 1). Gleichzeitig fiel es mir dadurch zunehmend leichter die Schrift zu lesen. Danach begann ich mit der eigentlichen Transkriptionsarbeit der alchemistischen Rezepte. Nachdem schließlich 50 Seiten transkribiert waren, konnte der erste Versuch mit dem Transkriptionsprogramm gestartet werden. Dazu mussten sowohl das Digitalisat der Handschrift als auch die manuelle Transkription zur Universität Innsbruck geschickt werden. Es handelt sich hierbei um den erstmaligen Versuch, eine so umfangreiche alchemistische Handschrift (ca. 850 Seiten) mit Hilfe eines Transkriptionsprogrammes vollständig zu transkribieren. Das Ergebnis dieses Versuches war noch nicht ideal. Die Arbeit für die weitere manuelle Transkription wurde dadurch allerdings erheblich erleichtert, denn es mussten nur die Fehler ausgebessert werden. So konnte ich innerhalb relativ kurzer Zeit die ersten 138 Seiten der Handschrift transkribieren, womit die Transkription des ersten Oberkapitels abgeschlossen war (vgl. Anhang 2). Nach erneuter Fütterung des Programmes mit den transkribierten Seiten war das Gesamtergebnis der Transkription deutlich besser. Weitere Ausbesserungsarbeiten würden das Ergebnis der Gesamttranskription zunehmend verbessern bis schließlich innerhalb relativ kurzer Zeit das komplette Werk transkribiert wäre. Aus zeitlichen Gründen konnte ich diese Arbeit bisher nicht fortsetzen.“

Die in Breslau 1596 geschriebene Handschrift des Hofarztes Dr. Johann Hennemann Reising ist online, als solche aber nicht auf manuscripta.at vermerkt!

#fnzhss

Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo

Das am Anfang des 15. Jahrhunderts entstandene bedeutende lateinisch-deutsche Wörterbuch „Vocabularius ex quo“ hat schon mehrfach unseren Weg gekreuzt. Für Studien über Erbdinge und das Erbsieb (angeblich das erbseppe = cola einer Vocabularius-Inkunabel – einmal mehr beklage ich den Schwachsinn des GW: jeder Vernünftige sucht unter Vocabularius ex quo und findet – nichts, man muss das Ex großschreiben!) musste ich mich nun mit der großen überlieferungsgeschichtlichen Ausgabe auseinandersetzen, die in einigen wenigen Bibliotheken via DeGruyter seit diesem Jahr auch online zur Verfügung steht (und dank der Wikipedia auch mir). Der erste Band erschien 1988:

‚Vocabularius Ex quo‘. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988.

Das abschließende Glossenwörterbuch kam 2001 heraus.

Um festzustellen, welche Handschriften bereits online sind, gibt es im Handschriftencensus keine andere Möglichkeit, als 288 Handschriften einzeln durchzuklicken.

http://www.handschriftencensus.de/werke/845

Laut Handschriftencensus sollen 42 Handschriften online sein, in Wirklichkeit sind es aber mindestens 45.

Man darf durchaus etwas gegen Manuscripta Mediaevalia haben, aber dass der Handschriftencensus konsequent auf die dort versteckten Digitalisate verzichtet, ist einfach nur ärgerlich. Hinzu kommt also Leipzig, UB, 1478 (ManuMed). Nicht weniger ärgerlich ist das Übergehen der Digitalisate des Digitalen Archivs der Stadt Köln (ätzender Permalink, das Lemma Cola steht auf Scan 45). Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, Klemm-Sammlung Nr. I, 105 erscheint nicht in der Liste der Überlieferungszeugen, da das Katalogisat von Matthias Eifler in ManuMed zwar erfasst, aber nicht inhaltlich ausgewertet wurde. Ein Volldigitalisat ist nicht nur in ManuMed eingestellt, sondern auch auf der Website der DNB (URN, Seite mit dem Lemma Cola im Viewer).

Zu den beiden Greifswalder Fragmenten gibt es Bilder in ManuMed, aber diese gehören nicht zu den Überlieferungszeugen des Vocabularius ex quo.

Ebenfalls zu streichen ist „Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Vat. lat. 1778“ (Handschriftencensus). Der unverzeihliche Fehler der Ausgabe wurde vom Handschriftencensus unkritisch übernommen. Die mit dieser Signatur vorhandene Handschrift ist online, enthält aber ganz andere Texte. In Wirklichkeit ist Pal. lat. 1778 (Digitalisat) gemeint. Dieser Codex (Handschriftencensus) enthält den Vocabularius brevilogus!

Bei der folgenden Liste von 45 Handschriften mit Digitalisaten habe ich die Sigle der Ausgabe (wenn nicht vorhanden: ohne) und die dort angeführte Zuordnung zu einer Redaktion (wenn nicht vorhanden: ohne) angegeben.

Alba Julia / Karlsburg, Bibl. Bátthyáneum, Cod. R I 100 (Kat.-Nr. 100) – ohne – ohne
Basel, Universitätsbibl., Cod. F IV 8 – Bs4 – Me
Basel, Universitätsbibl., Cod. F VI 74 – Bs10 – P
Berlin, Staatsbibl., mgo 3 – B6 – M
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. I Q 412 – Br3 – Freie Bearbeitung
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. IV F 82 – Br13 – ohne
Dresden, Landesbibl., Mscr. A 199e – Dr1 – M
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Barth. 136 – F1 – Me
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 105 – F2 – Me
(10) Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 131 – F3 – M/S
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 53 – Fb1 – S
Heidelberg, Universitätsbibl., Cod. Sal. IX 73 – ohne – ohne
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 54 – D1 – M
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 58 – D2 – M/P-E
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen A II 14 – ohne – ohne
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 72 – Ka2 – S
Klagenfurt, Universitätsbibl., Pap.-Hs. 16 – Kf3 – Me
Klagenfurt, Universitätsbibl., Pap.-Hs. 30 – Kf4 – M
Klagenfurt, Universitätsbibl., Pap.-Hs. 78 – Kf5 – K/S
(20) Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7020 (W*) 100 – Kl1 – S/M
Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, Klemm-Sammlung Nr. I, 105 – ohne – ohne
Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 1478 – ohne – ohne
München, Staatsbibl., Cgm 673 – M21 – W
München, Staatsbibl., Cgm 4284 – M32 – M
München, Staatsbibl., Clm 3868 – M36 – Me
München, Staatsbibl., Clm 14189 – M41 – Me
München, Staatsbibl., Clm 14258 – M42 – M
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 6489a – N1 – S
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 7090/23 – N4 – W
(30) Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 78406 – N2 – M
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 84082 – N3 – M
Philadelphia (Pennsylvania), Univ. of Pennsylvania, Rare Book & Manuscript Libr. Collections, LJS 452 – ohne – ohne
Philadelphia (Pennsylvania), Univ. of Pennsylvania, Rare Book & Manuscript Libr. Collections, Ms. Cod. 1152 (früher Ms. Lat. 142) – Ph1 – ohne
Prag, Nationalbibl., Cod. I.C.36 – P2 – P
Prag, Nationalbibl., Cod. IV.E.20 – P8 – Kompilation
Prag, Nationalbibl., Cod. XXIII.F.107 – P7 – P-E
Prag, Nationalmuseum, Cod. X E 1 – P1 – S/K
Preßburg / Bratislava, Universitätsbibl., Ms. 1203 – Bl1 – M
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1779 – R1 – P
(40) Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1781 – R2 – M
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1782 – R3 – M
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1790 – R4 – P/P-E
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 525 – Sg2 – S
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 576 Helmst. – Wo3 – S/P
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 822 Helmst. – Wo 7 – Me

Das Preßburger Digitalisat war nicht erreichbar! [9.9.2018: Es ist seit Jahren auf Weisung der Bibliothek aus dem Portal entfernt worden. https://archivalia.hypotheses.org/80490] Laut SWB-OPAC wird es dereinst [9.9.2018: https://digital.blb-karlsruhe.de/id/4801457] auch ein Digitalisat von Karlsruhe Ettenheim-Münster 25 geben; da die UB Salzburg seit Jahren keine Software für ihre Digitalisate zur Verfügung hat, werde ich das Online-Gehen der dortigen, 2013 digitalisierten Handschrift wohl nicht mehr erleben …

Über die der Ausgabe zugrundegelegten wichtigsten Handschriften erfährt man:

„Redaktion S: Ma1 S4 Ks2 B5 Ma3 B9 N1
Redaktion M: Ma6 Ks1 (Ma2) M19 D1 Dr1
Redaktion W: S1 Sg1 Bs9 Me1 (M12) (Me5)
Redaktion I: I1 I2 [Inkunabeln, KG]
Redaktion K: W13 K4 K9 Hl1 (W9) (M37) (Ab1)
Redaktion P: Ma4 Wo1 Wo4 R1 B10 Br1

Wenn die Handschrift Ma1 durch Blattverlust Textlücken aufweist, so tritt an ihre Stelle deren Geschwisterhandschrift Bm1.

Redaktionelle Äste:
S-X: Ma1 S4 Ks2 B5
M-X: Ma6 Ks1 (Ma2)
W-X: S1 Me1 (M12)
K-X: W13 Hl1 (W9) (M37)
P-X: Ma4 Wo1 R1
S-Y: Ma3 B9 N1
M-Y: M19 D1 Dr1
W-Y: Sg1 Bs9 (Me5)
K-Y: K4 K9 (Ab1)
P-Y: Wo4 B10 Br1

Das gleiche Verfahren gilt für die Textstufe P-E; dort gilt die Abfolge E2 So1 M25 (die Hs. So1 wird im Bereich T- bis Z- durch die Hs. P7 ersetzt).

Die Textstufen Sb3 und Kh2 werden (als schmal bezeugte Fassungen) nach einem eigenen Modus erfaßt: Haupthandschrift ist hier Sb3 (bzw. Kh2). Weitere Handschriften werden in (stemmatisch definierten) Abschnitten ohne starre Rangfolge zur Textkonstituierung und -kontrolle herangezogen:
Sb3: V1 B2 Sp3 Gr2
KH2 : Lü1 Ki3 Wo5″ (Bd. 1, S. 237, ich hoffe, ich habe alle OCR-Fehler von DeGruyter korrigiert).

Von den Leithandschriften (oder Führungshandschriften, wie die Ausgabe sagt) ist keine einzige online. Es fällt auf, dass die Stadtbibliothek Mainz außer der wichtigsten Leithandschrift Ma1 noch weitere wichtige Handschriften verwahrt. Gezielt dürfte man kaum eine der Handschriften als Textzeuge des Vocabularius digitalisiert haben. Bezeichnend ist, dass von den 13 Handschriften der ÖNB Wien und von den 12 Klosterneuburger Handschriften keine online ist.

Das Benutzen eines Handschriftendigitalisats hat nicht nur den Vorteil der Anschaulichkeit für sich. Man findet so Lesarten, die aus Platzgründen nicht in die eher schwierig zu benutzende überlieferungsgeschichtliche Edition eingehen konnten.

Zu Cola „ein sich“ bietet die Ausgabe Bd. 2, S. 555:

Die Übersetzung „ein sich“ stammt aus der Leithandschrift Ma1 (Mainz Hs. I 192), während der Wortlaut der Redaktion P aus Ma4 (Hs. I 595) genommen wurde: „als man erwitte dor zigget“ (wozu man aus Diefenbach das Lemma „en zigge“ ergänzen kann). R1 hat aber: „Cola eyn sie also man erbes dörch syet“. Will man sich – paläographische Kenntnisse vorausgesetzt – einen ersten Eindruck verschaffen, um was es sich bei dem Vocabularius ex quo handelt, sollte man, falls man kein Original zur Hand hat, immer zuerst in ein Handschriftendigitalisat schauen und dann erst in die Ausgabe.

23.8.2018 Annelen Ottermann stellte mir aus der oben genannten Mainzer Hs. I 595 Bl. 29r mit dem Lemma Cola zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainz_vocabularius_hs_I_595_bl_29r.jpg

Die Stanforder Fragmente der Mainzer Hs. I 606 sind online unter:

https://exhibits.stanford.edu/mss/catalog/fr717bk4616

25.8.2018 Der Handschriftencensus hat reagiert und die fehlenden Links nachgetragen, auch die zweite Leipziger Handschrift mit nicht auflösbarer Autoren-Sigle „ddw“, die irrtümliche Vaticana-Handschrift aber nicht gestrichen. Alles, schäbigem Brauch folgend, natürlich ohne Hinweis auf mich, wie sich der Handschriftencensus nach dem Mini-Relaunch, der keine Verbesserung brachte (die Navigation ist noch mühseliger geworden) nicht nur von der Liste der Mitwirkenden verabschiedet hat, sondern auch von den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Nach der Installierung der Arbeitsstelle hat man es offenbar nicht mehr nötig, auf Augenhöhe mit anderen zu kommunizieren.

Unverantwortlich ist, dass bei einem so wichtigen Werk mit so vielen Handschriften Neufunde vom Handschftencensus nicht eingearbeitet werden. Es wäre die Aufgabe von Frau Glassner gewesen, Mattsee, Kollegiatstift, Cod. 65 nachzutragen (der Katalog der Salzburger Streubestände ist Open Access einsehbar). Bekannt sind also derzeit tatsächlich 289 Textzeugen (Rom ist zu streichen, Mattsee kommt dafür hinzu).

Online sind auch die beiden Handschriften aus Raigern:

Raigern / Rajhrad (Tschechien), Benediktinerstift, Cod. R 391 (manuscriptorium.com) – Bn1 – Me
Raigern / Rajhrad (Tschechien), Benediktinerstift, Cod. R 586 (manuscriptorium.com) – Bn2 M/K

#forschung

R4, Bl. 42r

Jahrtage des Klosters Engelthal

Verzeichnisse der Jahrtage des Dominikanerinnenklosters Engelthal enthalten:

– das Directorium des Klosters von 1504. Digitalisat:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs1500-15

– eine von Martini 1798 ausgewertete Handschrift, die anscheinend nicht mehr vorhanden ist:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10030180_00119.html

Eine vergleichende Übersicht enthält die bei dem Digitalisat als wissenschaftliche Beschreibung verlinkte Arbeit von Marius Schramke (Hausarbeit im Rahmen der Übung „Mittelalterliche deutsche Literatur aus Handschriften“ von Dr. Balázs J. Nemes, Wintersemester 2011/12). Zuletzt überarbeitet im Oktober 2013.

Es wäre wünschenswert, analog zur Zusammenstellung für die Schweiz, ein Verzeichnis zur deutschen Memorialüberlieferung des Mittelalters und der frühen Neuzeit zu haben.

#histmonast

Freiburger mittelalterliche Handschriften im WWW – von Studierenden erschlossen

Herr Nemes berichtet über seine Projekte:

https://www.academia.edu/29981842/

Im Rahmen der akademischen Veranstaltungen wurden Beschreibungen wie

http://dl.ub.uni-freiburg.de/sammlung7/werk/pdf/hs1500-13.pdf

erstellt. Hier geht es um eine Handschrift von „Der Heiligen Leben“, wobei unkritisch Williams-Krapp Ordensreform-Verbreitungstheorie gefolgt und meine Kritik 1995 wie üblich übergangen wird:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-52421
(S. 128 Anm. 124)

“By digitizing these manuscripts and putting them online, we are saying these manuscripts belong to everybody”

http://www.medievalists.net/2018/08/penn-brings-philadelphias-rare-medieval-manuscripts-to-the-world/

„A team of a dozen experts at Penn Libraries has been working on BiblioPhilly, in the Kislak Center for Special Collections, Rare Books and Manuscripts, and the Schoenberg Center for Electronic Text and Image (SCETI). Manuscripts are received at SCETI, then locked up in a secure location until going through the digitization process.

The July shipment, including Lewis E 160, was the last from the Free Library, which contributed 250 manuscripts, most from the collection of John Frederick Lewis. The Free Library included the largest number of texts of the 15 institutions, all members of the Philadelphia Area Consortium of Special Collections Libraries (PACSCL), which applied for and received the grant for the project.“

Google Docs spreadsheet

http://openn.library.upenn.edu/Data/0023/lewis_e_021/data/web/5955_0166_web.jpg

Die Handschriften der Chroniken der deutschen Städte

Es wäre von großem Wert, eine Gesamtübersicht aller in der Editionsreihe der Chroniken der deutschen Städte (ChrDtSt)

https://de.wikisource.org/wiki/Die_Chroniken_der_deutschen_Städte (es fehlen die nicht online verfügbaren Bände 33, 34, 36, 37: Augsburg [zwei], Lüneburg und Bremen)

beschriebenen bzw. für die Edition verwendeten Handschriften zu haben, natürlich Open Access im Internet und mit Links zu neueren Handschriftenkatalogen/Digitalisaten. Eine höchst verdienstvolle Vorarbeit liegt seit 2010 mit Carla Meyers Übersicht aller Nürnberger Chronikhandschriften aus den ChrDtSt vor:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00094529/image_23

Einigen Aufwand dürften Augsburg und Lübeck erfordern, während dieser sich bei anderen Städten aufgrund der wenigen Zeugnisse in Grenzen hält.

Keine Mühe bereiten seit kurzem die beiden Magdeburger Bände. Für die Magdeburger Schöppenchronik habe ich in „Sachsen und Anhalt“ 2018 eine aktuelle Handschriftenübersicht vorgelegt (zenodo), die auch für die Teile 1-3 des zweiten Bands die Angaben liefert. Nr. 4 Die Historia des Möllenvogts Sebastian Langhans (ChrDtSt 27, S. XIV) war nur in Stadtbibliothek Magdeburg, Cod. XII, 30 4° (Katalog) überliefert, Nr. 5 Von dem Kriege vor Magdeburg (ChrDtSt 27, S. XVIII) ebenda, Cod. XII 57 2° (Katalog). Beide sind verschollen.

Einfach ist es auch bei Straßburg, da es sich nur um zwei Texte handelt. Fritsche Kloseners Chronik und Twingers deutsche Chronik. Kloseners Chronik ist nur in der Pariser Handschrift Allemand 91 überliefert (SW-Digitalisat Gallica; Handschriftencensus). Für Twinger hat Ina Serif die Überlieferung mustergültig zusammengestellt.

Bleiben also nur noch 28 Bände zu bearbeiten …

Der Briefbericht des Frater Simon über den Fall von Konstantinopel 1453

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:517-opus4-398604

Da es von Martina Giese nur diesen einzigen Beitrag im Repositorium gibt, der zudem auf ihrer Homepage nicht verlinkt ist, vermute ich, dass weder Frau Giese noch ihre Co-Autorin Frau Döring anno domini 2017 aktiv Open Access befördern wollten, sondern dass die Bibliothek die Open-Access-Komponente der Nationallizenzen genutzt hat.

„Der in zehn Handschriften des 15. Jahrhunderts und in zwei quantitativ wie inhaltlich recht unterschiedlichen Textfassungen tradierte Brief des Frater Simon von vorgeblich 1453 ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keine authentische Darstellung eines Augenzeugen über den Fall von Konstantinopel, sondern ein spätestens 1459 verfasstes Apokryphon“.