Eine übersehene Pariser Handschrift aus dem Besitz Graf Eberhards im Bart von Württemberg

Dieter Mertens (1940-2014) hat seinem grundlegenden Aufsatz über Eberhard im Bart und den Humanismus eine Liste der bislang bekannten Bücher aus der Bibliothek des 1496 gestorbenen ersten württembergischen Herzogs (GND) beigegeben.1 Die Kunsthistorikerin Regina Cermann hat seither einige Ergänzungen beigebracht.2

Eigenartiger Weise wurde bislang eine Pariser Handschrift übersehen, auf die ich bei weiteren Studien zu dem Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 18333 stieß. Birett S. 151 Nachtrag Nr. XXVII4 ist Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. allemand 36.5 Die online verfügbare Handschrift, die schon vor 1860 in die Bibliothek gelangt ist,6 überliefert vor allem:

Bl. 9r-103v = Johann von Neumarkt: ‘Hieronymus-Briefe’ (P)
Bl. 104r-141v = Johann von Neumarkt: ‘Buch der Liebkosung’ (P)

Nach dieser Handschrift hat Joseph Klapper beide Texte ediert.7 Die gängige Datierung um 1400 könnte sich auch auf die Beobachtung Anton Sattlers8 stützen, der im Beginn des von 1398 bis 1463 reichenden Neumondverzeichnisses die Entstehungszeit der Handschrift sah. Eine Ortsbestimmung des Kalenders Bl. 1r-6v steht noch aus, ebenso die Bestimmung der beiden deutschen astronomischen Texte Bl. 7r-v und 8r. “Die tafeln uber den newen man hat gemacht Meister Peter ein prediger”, heißt es einleitend Bl. 7r. Es wäre zu überprüfen, ob der dänische Astronom Petrus de Dacia, der eine Neumondtabelle erarbeitete, hier fälschlich dem Dominikanerorden zugewiesen wurde.9

Keine der im Handschriftencensus aufgelisteten Beschreibungen hat den Schriftzug 1474 Attempto auf der Innenseite des Vorderdeckels erwähnt: nicht der alte Pariser Katalog von Huet 189510 und auch nicht Sattler und Klapper; nicht einmal die ausführlichste Beschreibung im Handschriftenarchiv von Paul Wüst 1905.11 Ebenso wenig Ulrike Bodemann 2015.12

Dabei entspricht der Schriftzug exakt dem bekannten Schriftzug 1474 Attempto, also der nach Cermann von Stephan Schriber gestalteten “Normalform” des Besitzvermerks Eberhards im Bart. Er schrieb aus Anlass der Hochzeit des Uracher Grafen 1474 dessen seit 1472 bezeugte Devise in alle greifbaren Bücher des Regenten hinein.13 Auf die Jahreszahl 1474 in arabischen Ziffern folgt Attempto in jener Auszeichnungsschrift, die in der Epigraphik als “frühhumanistische Kapitalis” bekannt ist. Typisch ist das “byzantinische M”. Die beiden T sind zusammengeschrieben, das P teilt sich mit dem M einen Schaft. Der Schriftzug ist vergleichsweise nachlässig ausgeführt, aber für eine Fälschung des 19. Jahrhunderts sehe ich keine Anhaltspunkte.

Die Paläographie sollte sich angewöhnen, die in der Epigraphik terminologisch eindeutig festgelegte Schriftart der frühhumanistischen Kapitalis (zugegebenermaßen eine wenig glückliche Wortschöpfung) auch als solche zu bezeichnen und Beispiele aus Handschriften zu ihr zusammenzutragen.14 Die Schrift griff auf hochmittelalterliche Buchstabenformen zurück.15

Damit erhöht sich die Anzahl der aus Eberhards Bibliothek bekannten Handschriften und Inkunabeln auf 36. Bei einigen Zuweisungen ist ein Fragezeichen angebracht. Auf eine Interpretation der Lektüreinteressen Eberhards möchte ich verzichten.16 Allerdings fällt bei den Inkunabeln auf, dass hier das Latein, eine Sprache, die Eberhard nicht beherrschte, dominiert. Man mag an potentielle Vorlagen für Übersetzungen, die der bildungshungrige Graf in Auftrag gab, denken.17 Es ist aber auch möglich, dass die Bibliothek des Regenten auch für seine engsten Berater, Theologen, Juristen, Ärzte, gedacht war. Eine seriöse Schätzung, wieviele Bücher Eberhard insgesamt besaß, verbietet sich. Es müssen aber viel mehr gewesen sein als wir kennen.

ANHANG: Liste der Bände aus Eberhards Bibliothek

Mertens 1994 (S. 76-79) nannte in zwei Gruppen A und B 29 Nummern, die ich übernehme. Die ihm nicht bekannten Neufunde nenne ich – unter Fortführung der Nummerierung – in Gruppe C.

Der Inhalt geht aus den gegebenen Internet-Nachweisen hervor. Bei den von Cermann 2014, S. 64 Anm. 54 nach dem Inkunabelkatalog INKA zitierten Inkunabeln18 waren die Nummern im Stuttgarter Inkunabelkatalog Renner et al. von 2018 (Besprechung) und im Tübinger Inkunabelkatalog Brinkhus et al. 2014 (Besprechung) nachzutragen. Bei Digitalisaten habe ich nach Möglichkeit die Seite mit dem für Eberhard sprechenden Provenienzmerkmal verlinkt.

A Zugewiesen aufgrund der eingetragenen Wortdevise oder Wort- und Bilddevise Eberhards

1. Paris, BN, Latin 9333 (Digitalisat).

2. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 9809. INKA. Renner et al. Nr. 4243.

3. Stuttgart, WLB, Inc. qt. 8106b (Digitalisat). INKA. Renner et al. Nr. 2876.

4. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 7836-1. INKA. Renner at al. Nr. 4159. Zuvor Thomas Finck: Archivalia.

5. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 14691. INKA + INKA. Renner et al. Nr. 6346+6381.

6. Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, A 266 U 1 (Digitalisat Commons). Handschriftencensus. Mömpelgarder Genealogie.

Mömpelgarder Genealogie

7. Hamburg, SUB, Cod. germ. 11 (Digitalisat). Handschriftencensus.

8. Heidelberg, UB, Cpg 340 (Digitalisat). Handschriftencensus.

9. Verbrannt: Straßburg, UB. Handschriftencensus.

10. Verschollenes Exemplar von Steinhöwels Chronik mit Attempto 1474, bezeugt in einer Quelle des 17. Jahrhunderts. Graf 1993.

11. Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. oct. 78. Handschriftencensus.

12. Chantilly, Musée Condé, Ms. 680 (Digitalisat). Handschriftencensus. KDiH.

13. Heidelberg, Cpg 84 (Digitalisat). Handschriftencensus.

14. München, SB, Rar. 429 (Digitalisat). Archivalia. “Münchner Rolevinck” mit eigenhändigen Einträgen Eberhards.

15. Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. fol. 240. Handschriftencensus. Xyl. inc. 1 wurde der Handschrift entnommen: Renner et al., S. 145.19

16. Stuttgart, WLB, Cod. cam. et oec. fol. 1 (Digitalisat). Handschriftencensus. Archivalia.

17. Stuttgart, WLB, Cod. HB XV 65. ManuMed. Abbildung von Palme und Attempto: MRFH.

18. Stuttgart, WLB, Cod. brev. 1 (Digitalisat). Handschriftencensus.

19. Kassel, UB / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 2 (Digitalisat). Handschriftencensus.

B Zugewiesen aufgrund anderer Kriterien

20. München, BSB, Cod. icon. 394a (Digitalisat). Handschriftencensus.

21. Altshausen, Archiv des Hauses Württemberg. Handschriftencensus. Älterer Eberhard-Kalender um 1470.20

22. New York, Yeshiva University Museum, Ms. 1246 (Digitalisat). Handschriftencensus. Graf 2011.

23. Stuttgart, WLB, HB V 24a. Handschriftencensus. MRFH. Archivalia.

24. München, BSB, Cgm 144 (Digitalisat). Handschriftencensus.

25. Berlin, SB, 4° Inc. 2673. GW M13192. Von den erhaltenen Exemplaren könnte es “am ehesten” dieses das Exemplar Eberhards gewesen sein (Mertens). Die Ochsenbach-Provenienz spricht auch dafür. Ein Fragezeichen ist aber angebracht.

26. Berlin, SB, mgq 1020. Handschriftencensus. Nach Mertens “wohl ursprünglich im Besitz Eberharda”, kam die Handschrift aus dem Stift St. Peter im Einsiedel nach Buxheim. Auch hier ist ein Fragezeichen angebracht.

27. München, SB, Cod. icon. 420. (Digitalisat). Handschriftencensus. Musterbuch Stephan Schribers.

28. Stuttgart, WLB, Cod. HB V 86 (Digitalisat). Handschriftencensus. KdiH. Von Nigel Palmer aufgrund der Ausstattung und der Ochsenbach-Provenienz Eberhard zugewiesen. Ein Fragezeichen ist angebracht.

29. Heidelberg, UB, Cpg 37 (Digitalisat). Handschriftencensus. Zimmermann 2003. Die in Teil II überlieferten Übersetzungen wurden für Eberhard angefertigt. Die Wasserzeichendatierung um 1495 fällt in Eberhards letzte Lebensjahre.

C Neufunde

30. Heidelberg, UB, Cpg 205 (Digitalisat). Handschriftencensus. Von Cermann 2009 der Bibliothek zugewiesen aufgrund der Bilddevise (Palme), der Ausstattung durch den Uracher Meister Stephan Schriber und der Überlieferung einer von Konrad Summenhart verfassten Augustinus-Übersetzung.

31. Heidelberg, UB, Cpg 433 (Digitalisat). Von Cermann 2014, S. 58 Stephan Schriber zugewiesen. Dass die Handschrift Eberhard gehörte, ist nur eine Möglichkeit.

32. Wien, ÖNB, Cod. 2823. Handschriftencensus. Manuscripta.at. Von Cermann 2014, S. 63 als von Stephan Schriber ausgeführte Auftragsarbeit des jungen Grafen betrachtet. Die Kostenrechnung im Band stammt nach Cermann von dem Landschreiber Jakob Täschler.

33. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 10763. INKA. Renner et al. Nr. 5181.

34. Stuttgart, WLB, Inc. 7719. INKA. Renner et al. Nr. 2685.

35. Tübingen, Evangelisches Stift, f 83. INKA. Brinkus et al. Nr. 4015.

36. Paris, BN, Ms. allemand 36 (Digitalisat). Siehe oben!

#forschung #inkunabel

St. Hieronymus in der Pariser Handschrift

  1. Dieter Mertens: Eberhard im Bart und der Humanismus. In: Eberhard und Mechthild. Untersuchungen zu Politik und Kultur im ausgehenden Mittelalter (1994), S. 35–81. Mit großer Dankbarkeit erinnere ich mich an meinen ehemaligen Vorgesetzten. Seinem Andenken sei dieser kleine Beitrag gewidmet. []
  2. Regina Cermann: Eine unerkannte Handschrift aus der Bibliothek Graf Eberhards im Bart (1445-1496). In: Zeitschrift für deutsches Altertum 138 (2009), S. 60-62; Regina Cermann: Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart. In: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach (2014), S. 53–83. Zuvor: Regina Cermann: Die Bibliothek Herzog Eberhards im Bart von Württemberg (1445-1496). In: Scriptorium 51 (1997), S. 30-50 mit Tafel 3-15. Schon in ihrer Magisterarbeit hatte Cermann die damals bekannten Bände vorgestellt: Regina Cermann: Der Bidpai Ms. 680 in Chantilly – Textteil, Magisterarbeit Freie Universität Berlin 1991, S. 71-88 (PDF). []
  3. https://archivalia.hypotheses.org/53273 (2016). []
  4. UB Frankfurt. []
  5. Handschriftencensus. []
  6. So Paul Wüst wie unten. []
  7. Schriften Johanns von Neumarkt, 1. Teil (1930) (CMS) und 2. Teil (1932) (CMS). []
  8. Die pseudo-augustinischen Soliloquien in der Übersetzung des Bischofs Johannes v. Neumarkt. Hrsg. von Anton Sattler (1904), S. X (MDZ). []
  9. ALCUIN. []
  10. Gallica. []
  11. Digitalisat Handschriftenarchiv. []
  12. Heiligenleben. Hieronymus. Handschrift Nr. 51.15.4. In: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters (KdiH). Begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott. Hrsg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Norbert H. Ott, Pia Rudolph, Peter Schmidt und Nicola Zotz. Band 6. München 2015. http://kdih.badw.de/datenbank/handschrift/51/15/4 . []
  13. So Cermann 2014, S. 67. []
  14. Vgl. die verlinkte Seite aus Cgm 144 mit dem Epsilon-E. []
  15. Zu ihrem “historisierenden” Charakter habe ich mich geäußert in: Retrospektive Tendenzen in der bildenden Kunst vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Kritische Überlegungen aus der Perspektive des Historikers. In: Mundus in imagine. Bildersprache und Lebenswelten im Mittelalter. Festgabe für Klaus Schreiner (1996), S. 389-420, hier S. 390f. und Bildbeispiel S. 419 (Artdok). []
  16. Vgl. außer Mertens 1994, S. 60-62 auch Felix Heinzer: Heinrich von Württemberg und Eberhard im Bart: Zwei Fürsten im Spiegel ihrer Bücher. In: Der württembergische Hof im 15. Jahrhundert (2006), S. 149-163 (Freidok) und zusammenfassend https://mrfh.de/0400. []
  17. So Cermann 1997, S. 35. []
  18. Wie Peter Amelung in: Württemberg im Spätmittelalter (1985), S. 139 auf knapp ein Dutzend Drucke kommt, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Amelung behielt sein Wissen für sich: https://archivalia.hypotheses.org/98966. []
  19. Der eigenhändige Stiftungsvermerk Eberhards 1483 an das Dominikanerinnenkloster Offenhausen ist abgebildet bei Heinzer, S. 154. []
  20. Abbildung: Commons. []

Breaking Bad

“It reads like a horror story. In 1964, the New York rare book dealer Philip Duschnes (d. 1970) bought and subsequently broke a splendid medieval Bible produced in early-fourteenth-century Paris (Figure 1). Every page is adorned with exuberant decoration, usually with gold leaf. The manuscript also contains numerous historiated initials, like the letter S above. With so much beauty on each page, to Duschnes the manuscript must have seemed ideal for breaking and selling by the leaf. In 1965, he began offering individual leaves for sale in his catalogue 169, stating that others from the same manuscript were available. Cut to order.”

Read more at:

https://medievalbooks.nl/2019/11/01/breaking-bad/

Figure 1

Handschriften der Biblioteca Ambrosiana in Mailand online

https://ambrosiana.comperio.it/

Anleitung
Biblioteca Digitale – “Cerca” anklicken, es werden alle digitalen Objekte angezeigt
Bei dem einzelnen Objekt anklicken:
HTTP: Visualizza la copia digitale

Keine Permalinks. Die Auflösung könnte besser sein.

Vgl.
https://www.artslife.com/2019/11/11/la-biblioteca-ambrosiana-diventa-digitale/

Unknown Irish translation of Ibn Sīna discovered in spine of book

“A 15th-century vellum manuscript of the writing of the revered Persian physician Ibn Sīna, or Avicenna, has been found being used to bind a later book, revealing for the first time that his seminal Canon of Medicine was translated into Irish.

The manuscript had been trimmed, folded and stitched to the spine of a pocket-sized Latin manual about local administration, which was printed in London in the 1530s. It had been owned by the same family in Cornwall since the 16th century.”

https://www.theguardian.com/books/2019/mar/07/surprise-as-unknown-irish-translation-of-ibn-sina-discovered-in-spine-of-book

Dracula in Augsburg

“Christof Paulus (Haus der Bayerischen Geschichte und Historiker der LMU München) ist immer noch elektrisiert. Im letzten Jahr entdeckte Paulus im Augsburger Stadtarchiv, versteckt zwischen zwei Holzdeckeln das wohl älteste deutsche Schriftzeugnis zu Fürst Vlad III. Draculea („Sohn des Drachen“, 1431-1476). Auf Hinweise, dass sich diese Quelle in Augsburg befinden musste, war er bei verschiedenen Forschungen im In- und Ausland gestoßen. Als einer der wichtigsten Dracula-Experten weltweit gehört Paulus zum Autorenteam des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten „Corpus Draculianeum“ – einer Sammlung jener Quellen, die zwischen 1448 und 1650 die Legenden um die später Graf Dracula genannte Romanfigur begründeten.”

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Was-Dracula-mit-dem-Pfaehler-Vlad-verbindet-id55918071.html

Die Beschriftung des abgebildeten Archivales (Chroniken 4d) zeigt, dass die “Neuentdeckung” schon 2016 publiziert wurde:

Dominique Adrian, Dracula à Augsbourg ou les savoirs de Sigismund Meisterlin. À propos dʼun manuscrit des Archives Municipales dʼAugsbourg, in: Scriptorium 70 (2016), S. 91-103

Einige historische Handschriften der Oefeleana online

Seit 2014 beklage ich vergeblich den Umstand, dass ein Findmittel für die reichen Oefeleana nicht online ist.

Leidingers Kurz-Verzeichnis nur bis Nr. 118

https://archive.org/details/bub_gb_Oo9DAAAAYAAJ/page/n233

Notizen Kristellers:

https://archivalia.hypotheses.org/3475

Digitalisate des MDZ in Auswahl:

160: Zeitgeschichtliche Aufzeichnungen des herzoglich bayerischen Hofkapellsängers Johann Helgemayer in München 1595 – 1633

214: Aufzeichnungen des Augsburger Malers Georg Preu über die politischen und religiösen Ereignisse 1512-1542 in seiner Vaterstadt

242: Andreas Wanner, Fugger’scher Reichspflegevogt zu Donauwörth (gest. 1619) und seiner Nachkommen Cronica und Berichtsbüchlein. Aufzeichnungen über Familienereignisse sowie anderer Begebenheiten zu Donauwörth 1594-1678

287: Lateinisch geschriebene Geschichte der Stadt Braunau bis zu Beginn des 16. Jahrhunderts

311: Nürnberger Formelbuch saec. XVI

373: Bruchstück einer Aufzeichnung über den Krieg der Armagnaken im Elsass 1444

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=oefeleana&submit=Suchen

#fnzhss

Heinrich Stegmüllers Hausbuch

André Parent, Das ‘Iatromathematische Hausbuch’ in seiner bisher ältesten Fassung: Die Buchauer Redaktion Heinrich Stegmüllers von 1443, Diss. (masch.) Montréal 1988 ist (leider ohne S. 115) online:

https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1572608378433/5/

Zur ehemals Donaueschinger Handschrift, nun in Philadelphia:

https://archivalia.hypotheses.org/1311

Der Theologe Werner Wick von Unshausen (gestorben 1510)

Oliver Auge hat den von Annelen Ottermann 2017 vermeldeten Fund einer verschollenen Handschrift der Mainzer Kartause, den ich hier mit Hinweis auf Werner Wick am 6. Juni 2017 mitteilte, zum Anlass genommen, nochmals über den von ihm 2002 umfangreich gewürdigten1 Stuttgarter Stiftsprediger Werner Wick von Unshausen (GND 1, GND 2; RAG) zu berichten: Oliver Auge: Werner Wick, genannt Onshusen – eine Klerikerkarriere am Vorabend der Reformation. In: Mainzer Zeitschrift 113 (2018), S. 329-335.

Werner Wick stammte aus dem nordhessischen Unshausen (LAGIS) und dürfte um 1435/40 geboren worden sein, da er sich 1451 an der Universität Leipzig einschrieb. 1454 Magister artium geworden, lehrte er in der Folgezeit bis 1466 in Leipzig.2 1460 war er Dekan der Artistenfakultät. In Italien promovierte er 1468 zum Magister der Theologie, eine Woche später in Ferrara zum Doktor des kanonischen Rechts. Von 1469 bis 1473 ist er als Stadtpfarrer in Frankfurt am Main bezeugt.3 1468 wurde er Prediger der Salve Regina-Bruderschaft an der Stuttgarter Stiftskirche, ein Amt, das er wieder von 1474 bis zu seinem Tod am 26. September 1510 ausübte. Nach der Zusammenlegung einer Chorherrenpfründe mit seiner Prädikatur 1509 wurde er kurz vor seinem Tod noch regulärer Chorherr am Stuttgarter Stift. Wick engagierte sich in der Klosterreform, vor allem bei dominikanischen Konventen, und war “zwischen 1475 und 1504 auch als Rat, Schiedsrichter, Hofgerichtsbeisitzer und Diplomat der Württemberger Grafen bzw. Herzöge” tätig.4

Zu vier Punkten kann ich gegenüber Auge Neues beibringen.

1. Zur Familie

Auge gibt an, Werner sei der Sohn des Johannes gewesen.5 Zu 1447 liest man in LAGIS (wie oben): “Henne Wicke aus Unshausen verkauft eine Wiese zu Unshausen an Kloster Spieskappel”. Vielleicht war das Werners Vater. Die Leipziger Matrikel sagt: “Magister Wernherus Vnßhußen […] doctor theologiae et pretor in Stockardia, et frater Petri Wick ad sanctum Paulum”.6 Der Bruder Peter war also in das Leipziger Dominikanerkloster eingetreten. Mehrere Dokumente der Kartause Eppenberg beziehen sich auf Werner und seine Familie.7 Johannes, Prior der Karthause Eppenberg bekundete 1491, dass er Frater Peter Wick aus Unshausen über 250 Gulden, wegen dessen Bruders Dr. Werhern, quittiert hat.8 Aus Leipzig kam 1494 von den Dominikanern Unterstützung für ihren Mitbruder Peter Wick wegen verschiedener Schulden in Hessen.9 Am 21. Oktober 1499 beurkundete der Prior der Kartause, dass Dr. Werner Wick von Unshausen, Prediger zu Stuttgart, der Karthause Eppenberg 400 Rheinische Gulden übergeben hat.10 “Dr. Werner Wick von Unshausen, Prediger zu Stuttgart (Stuogarten), bekundet, dass, weil sich die Söhne seines Bruders nicht zum Studieren eigneten,11 das Kloster Eppenberg die 2/3 von dem beim Kloster Steinau erkauften Zins zu seinem Nutzen verwenden solle” (am gleichen Tag).12 Zum Jahr 1508 erfährt man: “Dr. Werner Wick von Unshausen, Prediger zu Stuttgart (Stuogarten), hat der Karthause Eppenberg zu den 400 Gulden noch 100 Gulden zum Ankauf eines jährlichen Zinses, von dem Arme gekleidet werden sollen, gegeben.”13.

Dr. Wick muss schon am Anfang seiner Universitätskarriere recht begütert gewesen sein, da er der sächsischen Stadt Delitzsch eine größere Summe lieh, die ihm jährlich 30 Gulden einbrachte (die übliche Verzinsung von 5 Prozent führt auf 600 Gulden).14

2. Handschriften und Werke

1459 schrieb Wick die genannte Mainzer Thomas-von-Aquin-Handschrift (Stadtbibliothek Mainz, Hs I 8, Bl. 244rb: “per Wernerum Onshusen”; Bl. 459vb: “Liber magistri Werneri Onszhusen scriptus ab eo”), von der drei Farbscans im Netz stehen.15

Wick schenkte der Zisterzienserabtei Bebenhausen die Handschrift Universitätsbibliothek Augsburg, Cod. II.1 2° 130: “Liber doctoris Wernheri de Onßhusen”.16 Auch Cod. II.1 2° 174, ebenfalls aus Bebenhausen, trägt einen Besitzvermerk Wicks.17

Als Werke Wicks nennt Auge:

* GW M51511 (mit Digitalisatnachweis) Werner von Onsshusen: Tractatus trium quaestionum. Mit Beigabe von Heinrich Bebel. Tübingen: [Johann Otmar], 150018

* Declaratio perutilis de audiencia confessionum fratrum mendicancium, handschriftlich Universitätsbibliothek Frankfurt a.M., Ms. Praed. 162, Bl. 47r–58r. Die Handschrift ist, was Auge hätte angeben sollen, online.

* Consilia doctoris Wernheri, handschriftlich Universitätsbibliothek Tübingen, Mc 314, Bl. 1r–8v19

* Briefe an den Frankfurter Rat zur Haltung des Frankfurter Plebans Konrad Hensel im Immakulistenstreit 1504, handschriftlich im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, Städt. U 22.20

Zu spät kam für Auges Aufsatz mein Hinweis vom “30.9.2018 Eine Schrift von Wick in Würzburg, UB, M. ch. o. 16 (Regelbuch der Dominikaner Ludwig und Heinrich Fuchs) ist online (Namensnennung am Schluss); vgl. Claudia Engler: Regelbuch und Observanz (2017), S. 44 mit Lesefehlern (Auszug GBS). Hermann Tüchle sagt (in: Aus Archiv und Bibliothek, 1969, S. 200), bei der 1503 datierten Abschrift durch Heinrich Fuchs handle sich um ein Kapitel aus einem “Trilogium” genannten Werk und verweist auf den in Tübingen 1500 gedruckten “Tractatus trium quaestionum” des Werner Wick (GW mit Nachweis von Digitalisaten). Eine Identifizierung des Textstücks in diesem Druck steht noch aus”.

Inzwischen fand ich in der Beschreibung der Weimarer (HAAB) Konsilienhandschrift (1471/4) Q 62/3 von Matthias Eifler zu Bl. 15r einen kurzen Text Wicks (nicht identifiziert): “Wernherus Anßhußen theologie magister decretorum doctor in Franckfordia plebanus.”21

Erwähnung verdient noch die verschollene “Correspondenz des Stuttgarter Predigers Wernherus Wicken (1470)” in einem verschollenen Lagerkatalog eines Stuttgarter Antiquariats 1866.22

3. Herders Erwähnung

Zu fragen ist, woher Johann Gottfried Herder den Namen “Werner von Onshusen, ein Provinzial” hatte, von dem er in seinen “Briefen, das Studium der Theologie betreffend” (Erstausgabe 1780) erzählte, dieser habe den Geistlichen seines Sprengels drei Fragen gestellt: wie sie ins Amt gekommen seien, wie sie darin lebten und wie sie herauszuziehen gedächten23 Urquelle ist jedenfalls der genannte lateinische “Traktat, in dem Wick die drei Fragen behandelt, die den Geistlichen beim jüngsten Gericht gestellt werden (1. Wie man zu seinem Amt gekommen sei, 2. wie man dasselbe verwaltet und 3. wie man sich überhaupt betragen habe)”.24

4. Namensformen

Es wird vielleicht willkommen sein, wenn ich einige Namensformen Wicks in zeitgenössischen Quellen nachweise.

Um 1461/62
“cum magistro Wernero Onhusen”
Leipziger Cedula ed. Ulrike Bodemann in: Schulliteratur im späten Mittelalter (2000), S. 463 (MDZ); 1464 “magistro Wernhero Onshusen de Hassia” (ebenda, S. 470 nach Förstemann 1897 S. 136, SLUB Dresden); 1463/71 “magistro Wernero Vicken de Onshusen” (ebenda, S. 475)

1468
“den erwirdigen wolgelerten maister Wernhern Onßhusen baccalarium formatum in der hailigen geschrifft”
Präsentation Wicks auf seine Prädikatur-Pfründe
Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 602 Nr. 12856 (Digitalisat)

1470
“huob en us dem dauff doctor wernherus von Onszhusen pherner vnd canonicus zu sant bartolomeus”
Stirps Rohrbach zitiert nach Steitz im Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst NF 2 (1862), S. 433 (GBS); leicht abweichend Froning 1884, S. 177 (Internet Archive)

1477
unter den Räten Graf Ulrichs an erster Stelle “meister Wernnher Ontzhußen der heylgen geschrifft und der rechten doctor”
Staatsarchiv Ludwigsburg B 126 d S U 168 (Digitalisat)

1477
Meister Wernhern Kuntzenhußern
Politische Correspondenz des Kurfürsten Albrecht Achilles 2 (1897), S. 296 (Internet Archive)

1478
“doctor Wernher von Stug(ar)t”
Kirchheimer Reformchronik, Schottenstift Wien, Cod. 307, Bl. 11r (Digitalisat ÖAW). Ausgabe Sattler: Graven 5 (1768), Beilagen S. 178 (Internet Archive)

1479
In den Regesta Imperii (kumuliertes Register): Werner Unzhäuser als Rat Graf Ulrichs von Württemberg

1486
Wernher von Onnßhusen (Rat Eberhards im Bart)
Fürstenbergisches Urkundenbuch 7 (1891), S. 211 (ULB Düsseldorf)

1492
“doctor Wernher Ontzhußern, predigern zu Stutgarten”
Testament Graf Eberhards im Bart von Württemberg, ed. Molitor 1995, S. 64 (Freidok)
Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 602 Nr. 363 (Digitalisat)

#forschung #histmonast

  1. Oliver Auge: Stiftsbiographien (2002), S. 582-588; Derselbe: Die Prädikatur des Salve Regina an der Stuttgarter Stiftskirche. Zur Geschichte einer Predigerstelle am Vorabend der Reformation. In: Blätter für Württembergische Kirchengeschichte 102 (2002), S. 11-34, hier S. 22-28. []
  2. Auge zitiert nicht: Die Professoren und Dozenten der Leipziger Theologischen Fakultät von 1409 bis 2009. Hrsg. von Hein/Junghans (2010), S. 152; Theodor Brieger: Die theologischen Promotionen auf der Universität Leipzig 1428-1539 (1890), S. 72 (Internet Archive). []
  3. Nach Helmut Cellarius: Die Reichsstadt Frankfurt und die Gravamina der deutschen Nation (1938), S. 95 (GBS) sollte Dr. Werner von Unzhausen 1505 wieder Frankfurter Pfarrer werden. []
  4. Auge 2018, S. 333. []
  5. Stiftsbiographien, S. 582. []
  6. Urkundenbuch der Stadt Leipzig 3 (1894), S. 250 (isgv). []
  7. Nur als Google-Schnipsel war mir zugänglich: Gisela Heimerich: Stift und Kartause zu Eppenberg (1979). []
  8. Arcinsys. []
  9. Grob fehlerhaft: Arcinsys. []
  10. Arcinsys. []
  11. 1496 studierte in Tübingen aber ein “Petrus Wick de Unshusen prope Franckfordiam”. Matrikeln ed. Hermelink S. 111 (UB Tübingen). []
  12. Arcinsys. []
  13. Arcinsys []
  14. Auge: Stiftsbiographien, S. 587f. Den Quellenwert (Nahrungsmittelpreise!) der Korrespondenz Wicks in dieser Sache betont Heinrich Hermelink: Die theologische Fakultät in Tübingen vor der Reformation (1906), S. 86 Anm. 1 (Internet Archive). []
  15. Bl. 1r auf Commons; Bl. 244r ebenda; Bl. 263r ebenda. []
  16. Hilg 1999, S. 138 (ManuMed). []
  17. Hilg, S. 284. []
  18. Vgl. Karl Steiff: Der erste Buchdruck in Tübingen (1881), S. 66 (Internet Archive). []
  19. Brinkhus/Mentzel-Reuters 2001, S. 204 (ManuMed). []
  20. Vgl. Bernhard Neidiger: Kirchliches Leben im spätmittelalterlichen Stuttgart. In: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 17 (1998), S. 213-228, hier S. 213. []
  21. ManuMed. []
  22. Neuer Anzeiger für Bibliographie und Bibliothekwissenschaft 1866, S. 56 (GBS). []
  23. Der Abschnitt der Erstausgabe 1780, S. 402-404, die anscheinend nicht frei online ist, auf Commons; 2. Auflage 1785, S. 384f. (GBS) Ausgabe 1790, S. 384f. (GBS, hieraus die Abbildung); Sämmtliche Werke 13 (1829), S. 305f. (GBS). []
  24. Auge 2018, S. 331. []

Textauszüge aus landessprachigen handschriftlichen medizinischen Kompendien des Spätmittelalters

Volker Zimmermann, Rezeption und Rolle der Heilkunde in landessprachigen handschriftlichen Kompendien des Spätmittelalters (Ars Medica IV,2), Stuttgart 1986
Nur: Titelei, Inhaltsverzeichnis und gemeinfreier Textteil S. 128-157
https://archive.org/details/zimmermann_kompendien_textteil

Im Handschriftencensus sind die einzelnen Editionen insbesondere aus Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M III 3 nicht verzeichnet.

Verse über die Erscheinung von Kreuzen im Clm 14053 (Kollektaneen des Hieronymus Streitel)

München, Staatsbibliothek, Clm 14053 (online, Handschrftencensus) ist ein höchst bunter Sammelband des Hieronymus Streitel (oder Streitl), eines Regensburger Augustinereremiten (GND). Er wurde detailliert beschrieben von Elisabeth Wunderle, die aber die 7+4 lateinischen Verse “Tercentum Cristi lustris annoque fluente” am unteren Rand von Bl. 161r (MDZ) nicht identifizieren konnte (ManuMed). Kreuzwundergeschädigt googelte ich und fand einen Hinweis von Johann Bartholomäus Riederer 1764 (GBS) auf den Druck der Kreuzwunder-Schrift des Libertus (um 1503), in dem Hieronymus Emser (GND) die beiden Gedichte (im Druck in umgekehrter Reihenfolge) veröffentlicht hatte.

Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00004141/image_3

“Kreuzwunder waren eine Reihe von mysteriösen Erscheinungen am Anfang des 16. Jahrhunderts, die sich überwiegend in den Jahren 1501 bis 1503 im deutschsprachigen Raum (einschließlich der Niederlande) zutrugen und Ängste auslösten: Auf Textilien und der Haut von Menschen zeigten sich kreuzähnliche Zeichen und andere Gegenstände in verschiedenen Farben. Da sie nach den Beobachtungen von Augenzeugen vom Himmel fielen, spricht man auch von Kreuzregen oder Kreuzfällen”, schrieb ich auf einer Wikipedia-Benutzerseite. Dort findet man umfangreiche Materialien zum Kontext der Verse Emsers, die Streitel ohne Namensnennung kopierte.

Auch die 8 Verse Bl. 135ra “De apparicione crucium que facta est anno 15 et post” (Textbeginn: “Hinc prope (crede) diem morbos cernetis acerbos”) beziehen sich darauf (Wunderles Lesungen verbessert). Sie stammen von Sebastian Brant, sagt ein Google-Schnipsel. [7.11.2019 Thomas Wilhelmi schrieb mir: bei den vier Distichen in clm 14053, fol. 135r handelt es sich um Verse aus Brants “Somnium”, Kleine Texte Nr. 268, Verse 121-128.]

#forschung

München Clm 14574 ist online

Bl. 165r-178v (MDZ) überliefert die ‘Gmünder Kaiserchronik’, wie Julia Knödler in ihrer Beschreibung (ManuMed) das Werk zutreffend nennt. Der aus St. Emmeram in Regensburg stammende Codex konnte von ihr näher datiert werden: “Im dritten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts, wohl nach Oktober 1431 (Vorladung der Hussiten vor das Basler Konzil; vgl. 116v) und vor dem Sommer 1434 (vgl. den Nachtrag auf 87r) entstanden. Die Regensburg-spezifischen Einträge in der Fortsetzung der Gmünder Kaiserchronik auf 179r legen nahe, dass die Hs. in oder um Regensburg geschrieben wurde.”

Siehe auch:

http://www.handschriftencensus.de/17418

Zur Fortsetzung: Graf: Exemplarische Geschichten 1987, S. 186 (HT). Ebenda S. 160: M1 gehört zur Untergruppe Z2.

Handschriftendigitalisate nur für die Präsenznutzung in Manila

Die Regierung der Philippinen gab 2200 für Digitalisate der vier Pigafetta-Handschriften aus, doch diese stehen nicht online, sondern nur für die Präsenznutzung zur Verfügung.

https://www.rappler.com/newsbreak/in-depth/242606-bringing-home-pigafetta-manuscripts

Mindestens eine Handschrift ist frei online:

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10023015z

Wer findet weitere?

Codex aureus Epternacensis online

Die nicht mit dem Liber aureus Epternacensis zu verwechselnde, in der Benediktinerabtei Echternach um 1030 angefertigte Prachthandschrift wurde jetzt vom GNM ins Netz gestellt:

http://dlib.gnm.de/item/Hs156142/1

Wie das Stück rechtswidrig in den Westen geschafft wurde, lässt sich hier

http://www.plan17.de/autoren/doerrzapf/leseproben/hoheit-liessen-einpacken/

nachlesen:

“Es ist Ende Juni 1945, als Victoria Adelheid von Sachsen-Coburg und Gotha in Thüringen auftaucht. Victoria Adelheid ist knapp 60. Herzogin. Sie stellt sich im Schlossmuseum von Gotha vor einen Offizier der amerikanischen Militärregierung hin und fordert: Die Amerikaner sollten ihr doch bitte zwei Eisenbahnzüge zur Verfügung stellen; sie müsse dringend Kunst ins bayerische Coburg transportieren. Die Werke hier seien schließlich seit Jahrhunderten im Besitz ihrer Familie.

Doch die Werke im Schlossmuseum sind keineswegs ihr Eigentum – sie gehören seit 1928 einer Kunststiftung. Diese Tatsache lässt die Herzogin bei ihrem Auftritt mal eben außer acht. Während ihre Mitbürger damit beschäftigt sind, den Schutt der zerbombten Häuser aus den Städten zu räumen und sich Essen zu organisieren, kümmert sich Victoria Adelheid um den Abtransport von Kunst nach Bayern. Ein paar Tage später hat sie erreicht, was sie wollte: In Windeseile, denn der Wechsel Thüringens von amerikanischer in russische Besatzung steht bevor, werden ganze Schränke des Gothaer Münzkabinetts leer geräumt, die Münzen auf Lastwagen des US-Militärs gepackt. Auch zehn mittelalterliche Pergamenthandschriften aus der Bibliothek landen auf der Ladefläche. Dann fahren die Laster los Richtung Coburg.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kunst aus dem Gothaer Schlossmuseum nach Bayern verschwindet: „Schon vor der Kapitulation hat es zwei kleinere Transporte gegeben,“ schreibt Museumsdirektor Eberhard Schenk zu Schweinsberg im Juli 1945 an das Landratsamt Gotha. Die weggebrachten Stücke „sind von entscheidender Bedeutung für das Museum.“ Dabei sind wohl unter anderem drei Skizzen von Peter Paul Rubens, ein Gemälde des Niederländers Frans Hals in Coburg gelandet, sowie neun wertvolle Handschriften.

Direktor Schenk zu Schweinsberg hilft sogar selbst mit, bedeutende Schätze aus seinem Museum abzutransportieren: Das Echternacher Evangeliar packt Schweinsberg in einen Rucksack und bringt die wohl wertvollste erhaltene Handschrift aus ottonischer Zeit zu Fuß über den Thüringischen Wald nach Bayern.”

Codex aureus Epternacensis folio 2 verso.jpg
Von Meister des Codex Aureus Epternacensis – Eigener Scan, Gemeinfrei, Link

HMML erstellt Handschriftenreproduktionen

Die Arbeit der Sicherungsverfilmung und -digitalisierung der Mönche in Minnesota beleuchtet:

This monk helped save ancient manuscripts from ISIS
https://aleteia.org/2019/10/13/monk-helped-save-ancient-manuscripts-from-isis/

“Fr. Stewart’s predecessor, Fr. Oliver Kapsner, founded HMML in 1965, fearing that the European Benedictine heritage “would be vaporized if there were a World War III,””