„Die geistliche Weinrebe“ – eine unbeachtete Handschrift in der Klosterbibliothek Georgenberg

Zu den von Dietrich Schmidtke im Verfasserlexikon 19801 aufgezählten sieben Textzeugen des ungedruckten deutschsprachigen Traktats „Die geistliche Weinrebe“, eine Zahl, die auch der Handschriftenzensus nicht vermehren konnte,2 kommt hinzu eine Überlieferung in der Klosterbibliothek der bei Innsbruck gelegenen Benediktinerabtei Georgenberg:

Fiecht-St. Georgenberg, Benediktinerstift, Hs. 130 (Ms. 38), Bl. 37r-115v3

Eine Beschreibung von Donald Yates publizierte die Hill Monastic Manuscript Library 1985 im zweiten Inventarband „Austria“.4 Demnach handelt es sich um eine lateinisch-deutsche geistliche Sammelhandschrift (aufgrund der enthaltenen Gebete als „Gebetbuch“ bezeichnet), die offenbar aus der Zeit um 1500 stammt. Die hohe Anzahl von zwölf Schreiberhänden deutet auf ein klösterliches Skriptorium. Lateinische Orationes sind auf Bl. 160r 1502 datiert und mit „f[rater].W.S.“ signiert. Am Ende eines lateinischen Textes Bl. 145v heißt es „Orate pro me fratrem iohannem hügen scriptorem“ (kein passender Schreiber bei Krämer zu finden).

Der umfangreichste Text der 165 Blatt umfassenden Handschrift ist Bl. 37r-115v „Die geistliche Weinrebe“, identifizierbar durch das Incipit:

„In dem namen unsers herren ihesu christi will ich hie kurtzlich beschriben einen passion mit stucken und punckten ufgeleit uf ein geistliche winreb … Ich bin der geware winstock und min vatter ist der wingartner. Christus ihesus ist der rebstock an dem do ston die schoß …“

Die Schreibsprache bestimmte Yates als bairisch.

Vor Schmidtkes Artikel gab es nur kurze Anmerkungen zu dem in zwölf Artikel gegliederten Text.5 Nach der jüngsten zitierten Autorität (Gerson) und den Überlieferungsverhältnissen wollte Schmidtke an eine Entstehung am Oberrhein in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts denken. Einem Hinweis von Albert V. Schelb folgend, vermutete er, dass auch das „Geistliche Weizenkorn“ I,6 das nur in den beiden ältesten datierten Handschriften der „Geistlichen Weinreben“ überliefert ist (und durch das Freiburger Digitalisat – siehe unten – veröffentlicht), vom gleichen Verfasser stammt. Johannes Kreutzer als Verfasser schloss Schmidtke aus.

[21.5.2017 Armin Schlechter wies in seinem Aufsatz über Anna Schott in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 145 (1997), S. 471 vermeintlich eine dritte Handschrift des Geistlichen Weizenkorns nach in Straßburg, BNU, Ms. 2801, Bl. 86v-92va (Digitalisat Gallica). Es handelt sich aber um einen anderen Text, nach dem Handschriftencensus um Fassung B „Vom Grunde aller Bosheit“.]

Auslegungen, die das Leiden Christi mit der Weinverarbeitung in Verbindung brachten (bekannt ist das ikonographische Motiv „Christus in der Kelter“), waren im 15. Jahrhundert beliebt.7

Die weitere Überlieferung in chronologischer Reihenfolge:

Karlsruhe, Landesbibliothek, Cod. Schwarzach 19, Bl. Bl. 54r-131r.8 Geschrieben von der Straßburger Dominikanerin Anna Schott, Schwester des Humanisten Peter Schott, im Jahr 1480.

Freiburg i. Br., Universitätsbibliothek, Hs. 253, Bl. 72v-120v.9 Das hochwertige Digitalisat kann als Ersatz für eine Edition konsultiert werden. Klarissen des Klosters Gnadental in Basel schrieben die Handschrift um 1487 (1487 beendete die Haupthand ihr Werk).

Berlin, Staatsbibliothek, mgq 202, Bl. 267r-347r. Die am Ende des 15. Jahrhunderts wohl im Straßburger Kloster St. Nikolaus in undis geschriebene Sammelhandschrift enthält vorwiegend, aber nicht nur Traktate des Predigers und Dominikaners Johannes Kreutzer (GND).10

Gotha, Forschungsbibliothek, Cod. Chart. B 899, noch 173 Blätter. Die nach dem Wasserzeichenbefund um 1490/1500 zu datierende unvollständige Handschrift entstand im ostfränkisch-nordbairischen Übergangsgebiet.11

München, Staatsbibliothek, Cgm 795, Bl. 87r-88r (nur Exzerpt); SW-Digitalisat. Die Handschrift (Teil I um 1500) wurde im Chorherrenstift Rebdorf geschrieben.12

Eichstätt, Universitätsbibliothek, Cod. st 111, Bl. 2r-232v (einziger Text der Handschrift).13 Die Handschrift wurde 1524 von Schwester Margaretha Stoß geschrieben. Es könnte sich um die Tochter des Nürnberger Künstlers Veit Stoß handeln, die von 1519 bis 1552 als Dominikanerin im Kloster Engelthal lebte.14

München, Staatsbibliothek, Cgm 5136, Bl. 1r-52r.15 Die Handschrift wurde 1529/30 von Wolfgang Sturm, Vizeguardian im Barfüßerkloster Heilbronn, geschrieben, die „Weinrebe“ ist am Schluss auf den 13. September 1529 datiert.

Die älteste Überlieferung verweist in der Tat auf den Oberrhein (Straßburg?). Der Text dürfte dort vor 1480 in reformgesinnten monastischen Kreisen entstanden sein.

#forschung #histmonast

  1. Dietrich Schmidtke: ‚Geistliche Weinrebe‘. In: ²VL 2 (1980), Sp. 1180f. []
  2. http://www.handschriftencensus.de/werke/870. []
  3. Die neue Signatur muss entnommen werden: http://manuscripta.at/?ID=39621. Allerdings sind die dort der Handschrift zugeordneten Initien offenkundig falsch und einem anderen Codex zugehörig. Der Hinweis auf den Katalog von Lackner kann online nicht verifiziert werden, da die Katalognummern in der verlinkten Liste fehlen. Die Handschrift ist im Handschriftencensus noch nicht registriert. []
  4. S. 117-122 (Internet Archive). In der Datenbank: http://www.vhmml.us/research2014/catalog/detail.asp?MSID=54855. []
  5. Das Verfasserlexikon nennt: „F. Landmann, Joh. Kreutzer aus Gebweiler (gest. 1468) als Mystiker u. Dichter geistl. Lieder, Archives de l’Église d’Alsace 21 (1954) 23 Anm. 20; W. Stammler, Spätlese d. MAs II (TspMA 19), 1965, S. 156; A. V. Schelb, Die Hss.gruppe ‘Do der minnenklich got’. Ein Beitrag z. spätmal. Passionslit., Diss. Freiburg/Br. 1972, S. 37 Anm. 1; D. Schmidtke, Stud. z. emblemat. Erbauungslit. d. SpätMAs. Am Beispiel d. Gartenallegorie, Habil.schr. (masch.) FU Berlin 1972, S. 125.“. []
  6. Albert V. Schelb. In: ²VL 2 (1980), Sp. 1181f. []
  7. Siehe auch meine Hinweise:
    https://ordensgeschichte.hypotheses.org/4503. Zu Christus in der Kelter: Wikipedia. []
  8. Katalog von Armin Schlechter/Gerhard Stamm 2000 (BLB). Erwähnung des Traktats durch Weislinger 1749 (GBS). []
  9. Katalog von Winfried Hagenmaier 1988 (ManuMed). []
  10. Natalija Ganina: „Bräute Christi“ (2016), S. 130 (Auszug GBS). []
  11. Beschreibung von Falk Eisermann (PDF). []
  12. Katalog von Karin Schneider 1984 (ManuMed). []
  13. Katalog von Hardo Hilg 1994 (ManuMed). []
  14. Des Johann Neudörfer … Nachrichten (1875), S. 110 (GBS); Barbara Steinke: Paradiesgarten oder Gefängnis? (2006), S. 294 (Auszug GBS). []
  15. Katalog von Karin Schneider 1996 (ManuMed). []

Die Oxforder Wolsey-Lektionarien virtuell wiedervereint

Zwei Oxforder Institutionen bewahren zwei prachtvolle liturgische Manuskripte des 1530 gestorbenen englischen Kardinals Wolsey, die nun in sehr guter Auflösung gemeinsam im Netz besichtigt werden können:

http://www.wolseymanuscripts.ac.uk/

Siehe auch
http://web.archive.org/web/20150911173215/http://www.chch.ox.ac.uk/sites/default/files/Newsletter-Hil08.pdf

http://www.magd.ox.ac.uk/libraries-and-archives/treasure-of-the-month/news/wolsey-lectionary/

#fnzhss

Abrogans-Fragmente (um 800) in Admont entdeckt

Im Winter 2012 entdeckte der Handschriftenforscher Martin Haltrich in der berühmten Admonter Stiftsbibliothek zwei Fragmente einer um 800 zu datierenden Abrogans-Handschrift, die dort, fünf Jahre später, am Freitag auf einem Workshop vorgestellt wurden. Die Germanisten Stephan Müller (Wien) und Wolfgang Haubrichs (Saarbrücken) koordinieren laut SPIEGEL die Erforschung des sensationellen Funds.

http://derstandard.at/2000057504008/Womoeglich-aelteste-deutsche-Schriftstuecke-im-Stift-Admont-entdeckt

Der Artikel im SPIEGEL 20/2017, S. 104f. (Spiegel Online kostenpflichtig) ist fehlerhaft. Es waren bisher vier, nicht drei Abrogans-Textzeugen bekannt:

http://www.handschriftencensus.de/werke/728.

15.5.2017: Die Bedeutung des Funds relativierende Stellungnahmen:

https://www.welt.de/kultur/article164539142/Das-aelteste-deutsche-Buch-hat-zwei-neue-Seiten.html

http://www.fr.de/kultur/timesmager/times-mager-abrogans-a-1278748

Q

Lilienfelder Handschriften online

„Digitalisate von 220 mittelalterlichen Pergamenthandschriften und 60 frühneuzeitlichen Bänden aus der Bibliothek des Stifts Lilienfeld in Österreich sind nun unter www.manuscriptorium.com online.“ Meldet:

http://tour-de-kultur.de/2017/05/07/kultur-news-kw-18-2017/

Blogeintrag:
http://www.manuscriptorium.com/en/node/16332

Wenn es um die Sache geht, wieso wird Lilienfeld mit einem Schrott-Angebot handelseinig statt auf die professionelle Lösung manuscripta.at zu setzen?? ICH KOMME MIT DIESEM MIST-VIEWER JEDESMAL NICHT ZURECHT. Jetzt schaffe ich es noch nicht einmal, „Page 1 / 15“ zu ändern und die Nummern 20ff. aufzurufen.

Cod. 20

Clm 14594 ist online

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00109441-9

Die aus St. Emmeram stammende Handschrift (Schmid: 1388 oder etwas später) ist die wichtigste Überlieferung der „Fundationes monasteriorum Bavariae“, einer Zusammenstellung von Materialien zu bayerischen Klöstern und Stiften, die wohl von einem Regensburger Benediktiner herrührt.

Aufsatz von Alois Schmid 1987
http://dx.doi.org/10.11588/vuf.1987.0.16165

Aufsatz von Georg Leidinger 1899
http://www.digizeitschriften.de/link/0179-9940/0/24/686

#histmonast

Wurde das Voynich-MS in mehreren Sprachen verfasst?

http://derstandard.at/2000056628752/Das-Voynich-Manuskript-wurde-in-mehreren-Sprachen-verfasst

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/04/26/has-the-voynich-manuscript-been-deciphered-by-russian-scientists/ (NERVIGE AUDIOWERBUNG)

https://arxiv.org/abs/1611.09122

https://archivalia.hypotheses.org/?s=voynich&submit=Suchen

Eine Salzburger Chronik aus Tambach in Yale

Yale University, Beinecke Library, MS 734 ist Christoph Jordan von Martinsbuch: Chronik der Erzbischöfe von Salzburg (1577) und online unter:

http://brbl-dl.library.yale.edu/vufind/Record/3445032

Aus der Beschreibung in ManuMed:

Schließlich war sie im Besitz von Friedrich Casimir zu Ortenburg (1591–1658), vgl. Besitzvermerk Vorderspiegel. Auf dem Rücken Signatur-Schildchen: A 48; darüber beschädigtes mittelalterliches Titelschild: […] Saltzburg Sanct Rudber[t] biß auff F. Johann Jacob de anno 1577, zusammen get[an ?] von Christoph Jourda[n] von Martinsbuch.; auf diese Schrift geschrieben: […]alzburg. Schrift bei weiteren zwei Signatur-Schildchen durchgestrichen oder unleserlich. Die Handschrift gehörte zur Gräflich Ortenburgischen Bibliothek auf Schloss Tambach. Sie wurde mit weiteren mittelalterlichen und neuzeitlichen Hss. aus Tambach am 25. Juni 1985 bei Sotheby’s (London) versteigert und schließlich im Jahr 1990 von H. P. Kraus (New York, USA) über den Edwin J. Beinecke Fund (Exlibris Vorderspiegel) für die Beinecke Library erworben.

Literaturangaben Franz Schmidt, Die Handschriften der gräflich Ortenburg’schen Bibliothek zu Tambach in Oberfranken, in: Serapeum 3 (1842), S. 337–350, 365–368, hier S. 349, Nr. 17 · Waldemar Sensburg, Die Bayerischen Bibliotheken. Ein geschichtlicher Überblick mit besonderer Berücksichtigung der öffentlichen wissenschaftlichen Bibliotheken, München 1926, S. 148 · Western Manuscripts and Miniatures. Sotheby’s Auction, London 25. Juni 1985, Nr. 58.

Das Stück in der Schoenberg-Database:

https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/9088

Ebenfalls aus Tambach bei Sotheby’s 1985:

https://sdbm.library.upenn.edu/entries/1383
https://sdbm.library.upenn.edu/entries/1367
und andere mehr.

Zur Zerstreuung der Tambacher Bibliothek:

https://archivalia.hypotheses.org/4292

#fnzhss

Chaucer hitteth the Web

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2017/04/chaucer-hitteth-the-web.html

It has been a warm few days in London and at the British Library we feel that Spring has sprung. Spring is, of course, a time when it rains sweet rain and little birds stay up all night singing amorous songs. Or so Geoffrey Chaucer (c.1343–1400) would have us believe. And we see no reason to doubt that this is what happens. So, to celebrate the arrival of Spring, we have digitised one of our manuscripts of Geoffrey Chaucer’s collection of pilgrims‘ stories, The Canterbury Tales.

Kommt jetzt endlich das Tagebuch des Martin Crusius ins Netz?

Zwei der neun Bände sind jedenfalls schon verfügbar:

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Mh466

Die gedruckte Edition, siehe auch

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/c/crusius/

reicht nur von 1596 bis 1605, da das Frühere Eingang in die Annales Suevici gefunden habe.

Siehe auch:
https://www.uni-tuebingen.de/en/facilities/university-library/ueber-uns/events-and-exhibitions/ausstellungen/archiv-2001-2010/2007/martin-crusius.html

#fnzhss

Die Lorcher Chorbücher

Die Lorcher Chorbücher. Aufsätze zur Sonderausstellung „500 Jahre Lorcher Chorbücher“ im Kloster Lorch vom 13.09. bis 14.10.2012. Hrsg. von Simon M. Haag. Heidelberg/Ubstadt-Weiher/Basel: verlag regionalkultur 2016, 240 S., 194 Farbabbildungen. EUR 24,80. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-89735-971-0

Zwischen 1510 und 1512 entstanden im Benediktinerkloster Lorch drei prachtvolle Chorbücher (heute in der Stuttgarter Landesbibliothek), die in Lorch ausgesprochen populär sind und es auch zu einem eigenen Wikipedia-Artikel gebracht haben. Der vorliegende Begleitband zu einer Ausstellung im Jahr 2012 richtet sich primär an ein breites Publikum, sein wissenschaftlicher Gehalt ist eher bescheiden einzuschätzen.

Eberhard Zwink erläutert „Handschrift und Buchdruck in der Umbruchszeit um 1500“ anhand von Bildern aus den reichen Beständen der Württembergischen Landesbibliothek, freilich ohne anzugeben, welche Stücke als Digitalisate eingesehen werden können. Ulrike Bergmanns „Leidenschaft ist die historische Musik“ (S. 111), die sie mit Drehleiern wiederzubeleben trachtet. Gloria Braunsteiner unterrichtet frömmelnd über den Gregorianischen Choral, während Bernhard Theinert mit seiner „Schola Cantorum Lorchensis“ ebenfalls dem Reenactment verpflichtet ist.

Der für chorbuchstolze Lorcher wohl wichtigste Teil ist der opulente Abbildungsteil (S. 165-239) des großformatigen Bandes, der ausgesprochen preisgünstig zu haben ist. Die ganzseitigen Abbildungen 1-14 stammen aus dem Cod. mus. I fol. 63, die Abbildungen 15-24 aus fol. 64, die Abbildungen 25-37 aus fol. 65. Seit Jahren ist die Digitalisierung der kostbaren Stücke angekündigt; entgegen dem S. 94 Anm. 5 erweckten Eindruck ist immer noch nur das Antiphonar fol. 64 online. Einzelne Bilder aus den anderen Bänden wurden auf Wikimedia Commons zusammengetragen.

Als wissenschaftlicher Beitrag zu verbuchen ist Kerstin Loserts „Vergleich des Bildprogramms der Initialen in den beiden Lorcher Antiphonaren“ (S. 98) fol. 64 und fol. 63 (das dritte Chorbuch ist ein Gradual). Simon M. Haags kurzer Aufsatz zu den Chorbüchern S. 85-92 ist ein Wiederabdruck aus der „Schwäbischen Heimat“ 2012 und referiert vor allem die von Felix Heinzer und Johannes Wilhelm im Sammelband „900 Jahre Kloster Lorch“ (2004) veröffentlichten Forschungsergebnisse. Stark der Wiedergabe der bisherigen Literatur verpflichtet ist auch Simon M. Haag: Lorch an der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (S. 49-84), gleichwohl der wohl wichtigste Beitrag des Bandes, da vor allem zur Topographie des Marktorts Lorch aufgrund der ungedruckten Quellen manches Neue mitgeteilt wird. Angesichts der aus meiner Sicht durchaus überschaubaren Sekundärliteratur zu Lorch um 1500 ist es wenig erfreulich, wenn man über das von mir in meinem Aufsatz über Andreas Nawer 2010 (Freidok) kurz skizzierte geistige Leben um 1500 nichts erfährt. Übergangen wird S. 59 auch meine Studie: Konventualen des Klosters Lorch im 16. Jahrhundert. In: Archivalia vom 4. Januar 2014. Zu den S. 75f. erwähnten Prozessionen wäre mein Aufsatz von 1989 (S. 82f.) einschlägig gewesen (Artdok). Dass auf der zu Fronleichnam in fol. 63, Bl. 151r dargestellten Prozession die Gmünder Johanniskirche zu sehen ist, hat Hermann Kissling 1990, S. 189 (UB Heidelberg) wie ich meine schlüssig begründet.

Psalter für Eleonore von Aquitanien online

Die KB Den Haag hat in gewohnt unprofessioneller Weise (keine Permalinks) eine ihrer ältesten Handschriften ins Netz gestellt:

https://galerij.kb.nl/kb.html#/nl/psalter/page/3/zoom/3/lat/-43.45291889355465/lng/-106.171875

Nach neuesten Forschungen soll die Handschrift KW 76 F 13 für Eleonore von Aquitanien hergestellt worden sein.

Die großen europäischen Handschriftenbibliotheken London, Paris, Wien, München, Berlin usw. leisten sich professionelle Präsentationen ihrer Digitalisate. Nicht so die KB den Haag, die frühere Links ihres „Bladerboek“-Konzept jetzt ins Leere gehen lässt.