There was never an abbey at „Kempen, Rhineland“

The Schoenberg Database of Manuscripts is like other foreign catalogs a great source for incorrect determination of German provenances. Let’s have a look on the entries of „Kempen Abbey, Rhineland“:

https://sdbm.library.upenn.edu/…

1. https://sdbm.library.upenn.edu/entries/179119 1977 – All Saints‘ (Church : Bristol, England) – Medieval Manuscripts in British Libraries, v.2, London (N.R.Ker) (Collection Catalog) # 3

There is a little article on this Augustinus manuscript (1465) by D. W. Whitfield, A Fifteenth century Ms from the Third Order Convent of St. Anne, Kempen, in: Archivum Franciscanum Historicum 45 (1952), pp. 231-232 citing the colophon: „Scriptum et consommatum apud sorores tercij ordinis francisci, Conventus sancte Anne in Kempen. Anno domini M° cccc°. lxv“. There is also an inscription „Liber sororum 3i ordinis Anne sancte in Kemp'“ in the book.

Gerhard Rehm presented a summary of the history of the convent (which was no abbey) in: Nordrheinisches Klosterbuch 2 (2012), pp. 641-645. He treated the library in: Geschichte des Annenklosters im 15. Jahrhundert, in: Campunni-Kempen. Geschichte einer niederrheinischen Stadt, vol. 2: Aufsätze (1993), pp. 67-86, esp. 81-85. He has not used the extremely faulty compilation „Handschriftenerbe“ by Sigrid Krämer (1989/1990), available as augmented database „Bibliothecae codicum medii aevi“ (2009-2010, Dr. Erwin Rauner). 40+ mostly latin manuscripts written by the sisters were sold in Hamburg 1808. A manuscript – not in Krämer’s list – in the auction catalog 1808 no. 12233 (copy with manuscript notes digitized by the Bonn university library) has been identified by Rehm with a manuscript now in the Hamburg university library (he cites only the catalogue, but gives no call number). Krämer has found a few manuscripts in the Bibliotheca Büloviana e.g. III, no. 86 (Marburg UL) which is, according to her, London, BL, Add. MS. 10949.

From this Kempen library there is another manuscript in the Schoenberg database, falsely attributed to „Kampen, Netherlands, Low Countries, Europe (Franciscan nunnery of Sancta Anna in Kemp(en))“: https://sdbm.library.upenn.edu/entries/33089.

2. https://sdbm.library.upenn.edu/entries/29167 1983-11-23 – F. Dörling (Hamburg)‏ – No. 107: Wertvolle Bucher [sic!], Manuskripte und Autographen, alte und moderne Kunst, dekorative Graphik, Gemalde [sic!] … (Auction/Dealer Catalog) # 6

A psalter saec. XIII written in Northern France with provenance information „Cloister Maria Kemp-Dinslaken“. This is the Augustinian women convent Marienkamp in Dinslaken.

Wikidata: https://www.wikidata.org/wiki/Q59168711

Krämer has no manuscript for this sister house. I only know a saec. XV manuscript in the Dinslaken city archive „Liber conventus Regularissarum yn Dynslaycke“, see https://archivalia.hypotheses.org/1558.

3. https://sdbm.library.upenn.edu/entries/730 1991-06-18 – Sotheby’s (Firm) – Western manuscripts and miniatures, to be sold with the Froissart of Cardinal d’Amboise, and including the prayerbook of the Antipope Clement VII. (No. 1691) (Auction/Dealer Catalog) # 114

„Stifftung des Gotzhaus Kempten“. This is Munich, State Library, Cgm 9470 (the manuscript is online). The provenance Kempten, OSB abbey, is not clear. Elisabeth Wunderle gives in her description a different lot number for the Sotheby’s 1991 sale (# 116). See also http://www.handschriftencensus.de/14741.

English Wikipedia on Kempten abbey: https://en.wikipedia.org/wiki/Princely_Abbey_of_Kempten

Wikidata: https://www.wikidata.org/wiki/Q543840

4. https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/1080 1976-11-30 – Sotheby’s (Firm) – Bibliotheca Phillippica; Medieval manuscripts. New Series: pt. 11 : catalogue of manuscripts on papyrus, vellum and paper from the celebrated collection formed by Sir Thomas Phillipps (1792-1872) (Auction/Dealer Catalog) # 865 = Philipps No. 470 – Van Ess No. 85

This is according to Krämer in her entry on the Cistercian abbey Kamp „Berlin, SBPK, Hdschr. 131 (Phill. 470; van Ess 85) – s. XIV1 – Gregorius M., Regula pastoralis“.

English Wikipedia on Kamp abbey: https://en.wikipedia.org/wiki/Kamp_Abbey

Wikidata: https://www.wikidata.org/wiki/Q896699

Kamp and Kempen are different places!

5. https://sdbm.library.upenn.edu/entries/9597 1969 – Dawson, William & Sons – Catalogue … :Dawsons of Pall Mall, London 200 (Auction/Dealer Catalog) # 3. Buyer: Yale University = Philipps No. 522 = Van Ess No. 137 (GBS)

Pertinet monasterio Campensi ordinis Cisterciensis

There is no way to find this manuscript from Kamp OCist in the Beinecke catalogs with the title: „Turris Virtutum & Pomerium Fidelis Anime“. It is the „Speculum theologiae, etc.“, Beinecke MS 416, completely online: „Written in Germany at the end of the 13th or beginning of the 14th century, perhaps at the Cistercian monastery of Kempen near Duesseldorf to which it belonged in the 15th century“ (same error also in the catalog). I find the correct place Kamp in an article by Brian Noell and in an article by Milvia Bollati. Marry J. Carruthers 2009 has „Rhineland, Cistercian monastery of Kempen“ (JSTOR, Academia.edu without original pagination).

From the 69 numbers of the Krämer list of Kamp OCist manuscripts four are referring to this manuscript:

Düsseldorf, HStA, s.n. (Phill. 522) s. XIII. Turris virtutum; etc. Lit: Sotheby Sale Catal. 1965, S. 31.
New Haven, CT, Yale UL, Beinecke Library, 416 (Phill. 522; van Ess 137) c. 1410 Tractatus super sex alas Cherubim de confessione; etc. s Hermannus Zoestius. Lit: Sotheby Sale vom 30. 11. 1965, Nr. 10; Knaus-Krämer, S. 1554; Shailor, Catal. New Haven 2, S. 329f.
(0; Phill. 522; van Ess 137), s. XIII. Turris virtutum; Pomerius, Fidelis animae; etc. p Hermannus de Kempen. Lit: *Sotheby Sale Catal. 1966; Catal. 1979 (London 1967), Nr. 563; Catal. 200 (London 1969), Nr. 3; Scriptorium 21 (1967), S. 354 Nr. 702; 24 (1970), S. 233f. Nr. 534; Catal. Dawson of Pall Mall 200, London 1969, Nr. 3.
(0), s. XIII Tractatus de virtutibus Lit: *Antiquar. Dawsons of Pall Mall, catal. 168 (London 1966), Nr. 675; Scriptorium 21 (1969), S. 177.

According to the Knaus-Krämer article 1977 (page in GBS), which gives additions to the Rathgen 1936 article (Internet Archive) on the Kamp manuscripts, the false Düsseldorf notice is based on a phone call.

Hopefully authorities data like Wikidata will help to avoid such shameful mistakes in the next centuries.

#provenienz

Neue Online-Nachweise zum Handschriftencensus

Wieso man die in wenigen Tagen endende paradiesische Literaturversorgung mit elektronischem Kopienversand per Fernleihe nicht stärker genützt hat, Gemeinfreies (und sei es auch nur in den USA: Werke bis 1924) ins Netz zu bringen, verstehe ich nicht. Seit dem Oktober 2018 trage ich Ergänzungen zu den Online-Nachweisen des Handschriftencensus zusammen, ohne dass man, respektlos genug, die Veranlassung gesehen hat, diese einzuarbeiten.

Dokument für 2018
https://docs.google.com/document/d/1izOqXVBpGKr_TqeTlWhREnpJRvybfB1JuaAdy3iOagY/edit?usp=sharing

Dokument für 2019
https://docs.google.com/document/d/14-TxlfHCDh2k0iXKRLXal_gim7tYXaxFDDfAxmj2PC0/edit?usp=sharing

Im Dokument für 2020 sind die folgenden Titel neu:

J. Knight Bostock, Albertanus Brixiensis In Germany. Being an account of the Middle High German translations from his didactic treatises, Oxford 1924
https://archive.org/details/bostock_albertanusbrixiensisingermany_1924

Carl von Kraus, Neue Bruchstücke einer mittelhochdeutschen Liederhandschrift, in: Germanica. Eduard Sievers zum 75. Geburtstag, Halle a.d. Saale 1925, S. 504-529
https://archive.org/details/kraus_bruchstuecke_liederhandschrift

Josef Matzura, Zu einer Geschichte der Nikolsburger Schloßbibliothek, in: Zeitschrift des deutschen Vereines für die Geschichte Mährens und Schlesiens 26 (1924), H. 4 [= Festgabe zum 80. Geburtstage Paul Strzemchas, Brünn 1924], S. 13-28
https://archive.org/details/matzura-nikolsburg

Karl Menne, Mittelniederdeutsches aus Kölner Sammlungen, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 52 (1926), S. 85-120
https://archive.org/details/menne-mittelniederdeutsches-1926

Richard Newald, Dye siben seulein, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 4 (1924), S. 320-322
https://archive.org/details/newald-seulein-1924

Edward Schröder, Die Strassburg-Molsheimer Handschrift, in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen (Jg. 1925), philol.-hist. Klasse, Berlin 1926, S. 148-160
https://archive.org/details/schroeder_strassburg_molsheimer_handschrift

Edward Schröder, Die Giessener Handschrift 876 und die rheinfränkische ‚Himmelfahrt Mariae‘. Nebst zwei Anhängen, in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen aus dem Jahre 1931, phil.-hist. Klasse, Berlin 1931, S. 1-27
https://archive.org/details/schroeder-giessener-handschrift-876

Max Voigt, Beiträge zur Geschichte der Visionenliteratur im Mittelalter I.II (Palaestra 146), Leipzig 1924
https://archive.org/details/voigt_beitragezurgeschichtedervisionenliteraturimmittelalteri-ii_1924

Eine Übersetzung (15. Jahrhundert) des Exordium magnum des Zisterziensers Konrad von Eberbach

1470 schrieb eine Schwester „Hilliken Kyesendaels“ im Schwesternhaus Barbaragarten zu Rheinberg, über das es kaum Literatur gibt (Liste in einem WORD-Dokument des Nordrheinischen Klosterbuchs), die Handschrift 2930 der BNU Strasbourg (Katalog). Was ist das für eine Zisterzienserchronik? Der Handschriftencensus hat keine Identifizierung, und ich bin nur deshalb so schnell fündig geworden, weil mir das Exordium magnum (des Zisterziensers Konrad von Eberbach) aus dem 12./13. Jahrhundert in den Sinn kam. Die gerade erschienene Dissertation von Holger Sturm mit dem etwas hochtrabenden Titel „Beschriebene Zisterziensität“ (Inhalt, Zusammenfassung) lag mir nicht vor, aber etwas, was den richtigen Weg wies:

https://www.geschichtsquellen.de/werk/2227

Der Link zum Handschriftencensus führte nur zur Koblenzer Handschrift, aber deren Akademiebeschreibung reichte aus, den Straßburger Codex als Parallelüberlieferung zu werten. Worstbrock hatte im ²VL die Darmstädter Handschrift 106 als Ergänzung zu Griessers Ausgabe des Exordium genannt, das DLL ergänzte die Koblenzer Überlieferung. Brauchbar ist das alles nicht, denn schon Deschamps 1972 hatte zwei mittelniederländische Übersetzungen unterschieden und zu derjenigen (der zweiten), die in der von ihm genannten Straßburger Handschrift vorliegt, mehrere Überlieferungszeugen zusammengetragen (DBNL).

In BNM-I ist das Werk mit „Dat boec vanden claren ende verluchten mannen der oerden van cistercien“ angesetzt. Die Suchfunktion funktioniert nicht, und der Permalink führt zu einer so gruseligen Alternativpräsentation, dass ich mich nicht entschließen kann, ihn zu verlinken. Es gibt auch keine Überlieferungsübersicht, sondern man muss nahezu identische Werktitel der Reihe nach anklicken. Ein Exemplar der dort zitierten Arbeit J.T.J.M Otten: Van claren ouden verluchten mannen des ordens van cystersen: gebruik en verspreiding van het Exordium magnum cisterciense en met name van de 15de eeuwse vertalingen ervan. Groningen 1987 finde ich nur in der UB Antwerpen.

Zur Exzerptüberlieferung listet BNM-I 25 Textzeugen auf, wenn ich mich nicht verzählt habe. Wohl zu ergänzen ist Berlin, mgo 407 (Handschriftencensus), geschrieben wohl in Westfalen (ManuMed). Ein oberdeutsches deutsches Exordium-Exzerpt ist bekannt aus der Karlsruher Handschrift Lichtenthal 74, Bl. 139v-140r, einer Handschrift, deren hier nicht relevanter erster Teil 1461 von der bekannten Lichtenthaler Zisterzienserin Regula geschrieben wurde (Digitalisat).

Die gleiche Textreihenfolge (Überlieferungskontext) bieten drei Handschriften der Exordium-Übersetzung:

Trier, Stadtbibliothek, Hs. 1236/604 4°. Datiert 1466, niederrheinische Schreibsprache, schon im 16. Jahrhundert im Stift Eberhardsklausen vorhanden (ManuMed).

Darmstadt, ULB, Hs. 106, geschrieben um 1470/80 wohl im Kölner Fraterherrenhaus am Weidenbach (ManuMed), worauf nicht nur die Provenienz, sondern auch der Einband weist. Das SW-Digitalisat vertritt die fehlende Edition.

Koblenz, Landeshauptarchiv, Best. 701 Nr. 147, um 1475 möglicherweise im Windesheimer Chorherrenstift Herrenleichnam zu Köln geschrieben, aus dessen Einbandwerkstatt der Einband stammt (ManuMed).

Der dritte Text „Guido von Alet“ fehlt in der Straßburger Handschrift, die nur den zweiten, die Vita des Gezelin, enthält. Werner Williams-Krapp hatte sie zusammen mit Koblenz und Darmstadt zu diesem Text notiert (Legendare, Auszug GBS). Hätte der Handschriftencensus diese „Vitenüberlieferung“ erfasst, wäre der Zusammenhang mit dem Exordium für die Straßburger Handschrift sofort klar gewesen.

Nur die Exordium-Übersetzung überliefert Aachen, Diözesanarchiv, Hs. 185, 15. Jahrhundert, nach Gattermann aus dem erst 1625 gegründeten Birgittenkloster in Kaldenkirchen bei Viersen.

Von den in den Niederlanden entstandenen Handschriften finde ich Deventer 101 D 18 KL online. Die älteste Handschrift von 1466 wurde aber wohl nicht in den Niederlanden, sondern im Moselraum (aber in niederrheinischer Schreibsprache) oder am Niederrhein geschrieben. Trotzdem darf man davon ausgehen, dass die Übersetzung vor 1466 im Rahmen der Devotio moderna in den Niederlanden entstand und am Niederrhein die (heutige) Grenze überschritt. Ein Strahlzentrum dürfte Köln gewesen sein. Bei Krefeld liegt Rheinberg, wo die Straßburger Handschrift entstand. Auf den Niederrhein weist auch die Schreibsprache des im 16. Jahrhundert in Eberhardsklausen vorhandenen Textzeugen von 1466.

26.5.2020 Die „aus dem Kloster Groß-Burlo bei Borken stammende[] Anholter Hs. des anonymen Boec van den merkelijken ende verluchten mannen des orden van Cistercien“ erwähnte Beckers 1994 (PDF), übersah aber den Nachtrag im „INA“ (Internet Archive) zu Nr. 110 (80) der Schlossbibliothek. Im Handschriftencensus ist das Ms. 80. Ein Zisterzienser von Groß-Burlo erhielt sie 1674 von der Gertrudis zum Sande, offenbar Angehörige des Schwesternhauses zu Bocholt, geschenkt (Bömers HSA-Beschreibung). Der Handschriftencensus Westfalen setzt sie ins 15. Jahrhundert. Es dürfte sich um die gleiche Übersetzung wie oben handeln, auch wenn Deschamps kein wirklich brauchbares Unterscheidungskriterium angibt. Wie soll man denn allein anhand der Überschrift identifizieren?

Online ist ebenfalls Utrecht, UB, Cod. 5 D 6 fol.

28.5.2020 Zur Rezeption der frühen Zisterzienserbiographik in der Devotio moderna mit Erwähnung der Exordium-Übersetzung: Bertram Lesser, Ideal und Individualität. Mittelalterliche
Ordensbiographik zwischen Norm und Exempel. In: Nikolaus Staubach (Hrsg.): Exemplaris imago. Ideale in Mittelalter und Früher Neuzeit (Tradition – Reform – Innovation. Studien zur Modernität des Mittelalters 15), 2012, S. 77–118, hier S. 87 mit Anm. 27 (freundlicher Hinweis des Autors).

Zur Literatur der Devotio moderna am Niederrhein gab, ohne Erwähnung der Exordium-Übersetzung, Hartmut Beckers 1995 einen Überblick (DBNL).

#forschung #histmonast

Leider sind nur 3 Seiten der Straßburger Handschrift in Gallica online.

Vorabbeschreibungen aus dem Katalog der mittelalterlichen volkssprachigen Handschriften der SUB Göttingen

Im Dezember 2019 wurden Beschreibungen von Lukas Wolfinger in der Wolfenbütteler Handschriftendatenbank freigegeben, die ich ausgesprochen unausgereift finde.

http://diglib.hab.de/?db=mss&list=issued&id=2019-12-02

Eine möglichst frühe Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse ist durchaus wünschenswert, setzt aber voraus, dass sorgfältig und systematisch die naheliegenden Erkenntnisquellen abgearbeitet wurden, was hier nicht der Fall ist. Es darf nicht sein, dass einmal der Handschriftencensus zitiert wird, ein anderes Mal aber nicht. Es sind Inkonsistenzen und fehlende Literaturangaben zu registrieren. Die Verwendung von Normdaten hätte den Ärger über die inflationäre Verwendung von „etwa“ (was ich als Synonym von beispielsweise ansehen würde) vermindern können. Es darf auch nicht sein, dass Literatur- und andere Abkürzungen nicht aufgelöst werden.

2° Cod.Ms. hist. 45
Zu diesem mit „um 1500“ offenbar nur aus paläographischen Gründen aus meiner Sicht deutlich zu früh begsetzten Wappenbuch, das auch online verfügbar ist, existieren verschiedene Voten, die eine spätere Datierung (Mitte bis Ende 16. Jahrhunderts favorisieren). Ein Vorschlag ist als Kommentar zu meiner Anzeige des Digitalisats nachlesbar, weitere wurden in zwei genealogischen Mailinglisten abgegeben (Adel-L ohne öffentliches Listenarchiv und hier). Dass sehr alte heraldische Inhalte vorkommen, darf nicht dazu verleiten, die Niederschrift schon in die Zeit um 1500 zu datieren. Umstritten war, ob der Grafentitel der Diepholzer ab ca. 1530 einen sicheren Terminus post quem abgibt. Es wurde auch auf die Grafschaft Lippe verwiesen, was so erst nach 1528 möglich sei. Eine nähere Untersuchung des Wappenbuchs wäre wünschenswert.

4° Cod.Ms. hist. 99
Zum Belehnungsbericht von Ulrich Burggraf über den Wormser Reichstag 1495 habe ich mich neulich geäußert. Die dort genannte Überlieferung in Gießen Hs. 179 (Digitalisat), die in den Reichstagsakten fehlt, hätte ermittelt werden müssen.

8° Cod. Ms. hist. nat. 44
Auf dieses bislang nicht von der Forschung über Bartholomäus Scherrenmüller (aus Aalen) beachtete Werk will ich an anderer Stelle zurückkommen. Die von Wolfinger vorgeschlagene Feindatierung überzeugt nicht, aber in jedem Fall gehört das Stück in die Zeit um 1500. Zu Scherrenmüller wäre das RAG zu nennen gewesen.

4° Cod. Ms. hist. nat. 88
Hier fehlt „etwa“ der Handschriftencensus.

2° Cod.Ms. jurid. 213
Der Handschriftencensus hat sowohl westoberdeutsch als auch mit Fragezeichen schlesisch. Wieso sollte der Besitzer Hermann Reisser der Hagenauer Schöffe sein? Es ist durch nichts zu rechtfertigen, bei einem nicht seltenen Namen sich auf einen durch Google suggerierten Namensträger festzulegen, wenn es keine weiteren Hinweise gibt.

2° Cod.Ms. jurid. 390
„Bereits die Schreibsprache (Südalemannisch, nördlicher Bodensee) spricht für eine Herkunft aus dem schwäbischen Raum; zudem besagt das Kolophon, dass der Haupttext von einem sonst nicht nachweisbaren Martinus Rauenspurger Scriptor in Kircheim geschrieben wurde“. Schreibsprache und Familienname verweisen deutlich auf Oberschwaben, nicht auf das niederschwäbische Kirchheim unter Teck! Ich denke also eher an den damals freybergischen Markt Kirchheim in Schwaben.

2° Cod.Ms. jurid. 393
Zum genealogischen Interesse an Widukind: Heinemann 2015 (meine Besprechung).

4° Cod.Ms. theol. 197
Die Handschrift wurde 1509 von Johannes Kräler von Kempten geschrieben. Statt „etwa“ Cgm 9280 anzugeben, hätte die als Nationallizenz zur Verfügung stehende Datenbank Krämer: Scriptores genannt werden müssen oder wenigstens KdiH. Krämer gibt an:

Bern, BurgerB, A. 31, fol. 149v, 166ra (a. 1493, am 9. 2. 1496) [Abbildung].
München, SB, Cgm 1110, fol. 116v (am 1. 9. 1506) [Katalog Schneider].
Kempten, priv. Familia Leichtle (a. 1506) („Joh. Birk, Kemptener Chronik“) [= Cgm 9280, eine zweite Kräler-Handschrift der Familie Leichtle in der Kirchenbibliothek St. Mang, Handschriftencensus]
Würzburg, UB, M. ch. 2°95 (um 1500) („Joh. Birk, „Kemptener Chronik“) [IRRTUM, M. ch. f. 97 wurde nicht von Kräler geschrieben]
Fulda, LB, AA 102 (a. 1483), aus Weingarten (F. 1) [Abbildung]
(0) (Buxheim 2419) („Breviarium fratr. S. Augustini“) [PDF des Auktionskatalogs, offenbar die beiden Bände in Nijmegen]
Göttingen, UB, Theol. 197 (a. 1509).
Augsburg, UB, III. 2. 4°1 (a. 1510) [im Handschriftencensus irrtümlich Präler und ohne Ralf HEIMRATH, Die Harburger Handschrift III. 2. 4° 1 als Zeugnis einer bisher unbeachteten Passionstraktats „Pone me ut signaculum“ in: Allgäuer Geschichtsfreund 87 (1987), S. 16-27. 7.5.2020 Der Handschriftencensus hat die Angaben korrigiert und ergänzt. Vermutlich hat Kräler die Handschrift für die Franziskanerterziarinnen in Kaufbeuren (heute Crescentiakloster) geschrieben, denn der Abt von St. Mang in Füssen erhielt nach Heimrath S. 18 die Handschrift von den Klosterfrauen von Kaufbeuren am 9. Oktober 1785 als Geschenk – ebenso wie die Seuse-Inkunabel des GNM Nürnberg, Hubay Nr. 882, GBS. Diese war allerdings Mitte des 16. Jahrhunderts noch in Irsee.]
Nimwegen, UB, 293 (2 vols., I: fol. 448r, II: fol. 463r (a. 1491/98), aus Buxheim [PDF der datierten Handschriften der Niederlande, Nr. 949; MMDC]

Zur Provenienz der Göttinger Handschrift erfährt man: „Vorbesitzer der Handschrift war Wilhelm von Zell d. J. (zu ihm vgl. auch Mitterwieser, Wilhelm von Zell, S. 33-38), dessen Exlibris und handschriftlicher Besitzvermerk auf 6r; auf dem Oberschnitt des Kodex zudem der Buchstabe W; von W. v. Zell stammen auch einige der zahlreichen Einträge im Martyrolog zu einzelnen Heiligen und Verstorbenen (derlei Einträge finden sich etwa 18v, 29r, 31r, 32r, 33r, 36r, 37v, 38v, 53r, 56v, 58v, 60r, 63r, 71v, 76v, 93r, 94r, 97r). W. v. Zell schenkte die Handschrift 1513 dem Kloster der Franziskaner-Tertiarinnen ‚Zum Heiligen Kreuz‘ in Mindelheim; vgl. 6r: Diss puech genant Martirilogium gehört den andechtigen vnd gaistlichen schwestern zue Mindelhaym in der stat genant in der Clawssen an sandt Steffans pharkirchen sand francziscen ordens der tritten regel von der observancz ynen gegeben vnd geordnet von Wilhelmen von Zell. Nach sein vnd seiner schwester Anna von Zell tod und abgang wollend got für in bitten und für alle die wie Gott der herr erkendt in ein schuldner sein für zu pitten und guetz zuthün. Anno etc. im 1513.“ Hier also „vgl. auch“ statt „etwa“ bei Mitterwieser, der aber als Literatur durch Husung 1930 überholt ist (siehe etwa Breitenbach 2015, Auszug GBS). Husung erwähnt eine Berliner Inkunabel des Seelenwurzgartens, die 1489 Anna von Zell der gleichen Mindelheimer Klause gestiftet hatte. Das Kloster wurde erst 2018 aufgelöst. Die dort genannte Literatur habe ich eingesehen, man hätte Lins nennen sollen. Needhams IPI hat nur eine einzige Inkunabel aus dem Kloster (Hubay: Würzburg Nr. 433). [30.5.2020 Wilhelm von Zell bedachte auch die Franziskanerterziarinnen von St. Anna in Kempten mit einer Handschriftenschenkung: Schäftlarn, Stiftsbibliothek, Mscr. 1.4°, Handschriftencensus.]

8° Cod.Ms. theol. 91
Der Handschriftencensus ist nicht vermerkt. „zu Birchtel siehe etwa ²VL 1, S. 866-867; Eis, Albert Birchtels Traktat, S. 130-136“ oder meinen Blogbeitrag (2015) zu dem Stuttgarter Laienarzt Albert Birchtel, der dieses Gebetbuch teilweise schrieb (Bl. 152r: „Deo gratias. Albrecht birchtel von stůtgart 1476“).

8° Cod.Ms. theol. 243
Da es zwei Klöster Medingen gab, sollte man es vermeiden, einfach nur Kloster Medingen zu schreiben. Das Zisterzienserinnenkloster ist eines der Heideklöster, Medingen in Oberdeutschland wird gern mit Medlingen verwechselt.

Mehrere Handschriften stammen angeblich aus „Boppard, Augustiner-Eremiten-Nonnenkloster St. Maria zu Kamp“. Welche ordensgeschichtliche Ahnungslosigkeit! Seit etwa 2013 bereite ich einen Beitrag zu den Handschriften der nach Augustinerregel lebenden Klause Kamp vor. Dass der Titel der Doktorarbeit von Monschauer einfach nur peinlich ist, merkte ich 2013 an. Zu 8° Cod. Ms. 165 Cim. erfährt man im Göttinger Katalogisat: „Gemeinsam mit anderen Handschriften des Konvents wurde er um 1700 vom Arzt und gelehrten Sammler Johann Kraft Hiegell (1658-1736) erworben, der zuerst in Mainz und dann als kurtrierischer Leibarzt in Koblenz tätig war und neben zahlreichen anderen Sammlungen auch eine umfangreiche Bibliothek besaß (vgl. zu ihm etwa Jöcher, Allgemeines Gelehrten Lexicon, Ergbd. 2, Sp. 1998)“. Was soll man von einer solchen nutzlosen Literaturangabe halten, die den einzigen Vorteil hat, dass sie die Freunde toten Holzes zufrieden stellt? Der von mir 2013 angelegte Wikipedia-Artikel über Hiegell liefert die maßgeblichen biographischen Angaben und Quellenhinweise. Zu dumm, um in der Wikipedia nachzuschauen!

Sapienti sat.

#forschung #histmonast

Signaturen-Konfusion nicht nur in Münster: Mscr.Dresd.k.2 ist ungleich Mscr.Dresd.K.2

Zu https://archivalia.hypotheses.org/122815 ist nachzutragen:

Eine gezielte Datenbanksuche nach der Signatur Mscr.Dresd.k.2, das nicht mit Mscr.Dresd.K.2 verwechselt werden darf, ist unmöglich, da Datenbanken üblicherweise Groß- und Kleinschreibung nicht unterscheiden. Irre! Wie kann man im 21. Jahrhundert auf die Idee kommen, k und K in einer Handschriftensignatur zu unterscheiden? In einer Zeit, da z.B. die SStB Augsburg ihren Nutzern nicht einmal mehr das hergebrachte 2° zumuten will und 2 schreibt.

Signaturen müssen möglichst verwechslungsfrei sein.

Versteht sich offensichtlich nicht von selbst.

Digitalisate:

http://digital.slub-dresden.de/id502465786

http://digital.slub-dresden.de/id333830385

Nun kriegt auch die ULB Münster das mit den Metadaten eines Handschriftendigitalisats nicht hin

https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/id/6102017 wird hoffentlich bald unter
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-324614 abrufbar sein. Wieso kann man nicht sicherstellen, dass der URN ab Sekunde 1 des Onlinegehens funktioniert???

Ich weiß nicht, wie oft ich das noch schreiben muss, bis es auch die hinterletzte Bibliothek kapiert. Forscher*innen brauchen die Handschriftensignatur (und ggf. die Bibliothek, falls es nicht die eigene ist) in der Schlagzeile des Digitalisats. Es genügt nicht, sie im OPAC zu verstecken.

Hier handelt es sich um ein 2009 von der ULB Münster erworbenes Kopiar/Amtsbuch des Mauritzstifts Münster von 1493, das eigenartigerweise im OPAC die Signatur „Cod 8“ führt. Das ist nun schon sehr irritierend, denn im Katalog von 1996 werden die spärlichen Reste des im WK II untergegangenen reichen Handschriftenbestands mit Springnummern (beginnend mit Hs 19) bezeichnet. Die Neuerwerbungen nach 1945 beginnen mit Ms N.R. 380. Im Digitalisat sieht man, dass tatsächlich Cod 8 die Signatur ist.

Was da die ULB gemacht hat, ist der allergrößte Mist. Üblicherweise ist in den professionell geführten Handschriftenabteilungen Cod., Ms. oder im deutschsprachigen Raum Hs. austauschbar. Man kann sie bei Platznot auch weglassen. Münster, ULB, 8 bezeichnet nach der bisherigen Konvention Staender Nr. 8 (verloren). Eine Reihe der neuesten (novissimi) Handschriften, in der das Kopiar dann möglicherweise die Nr. 8 wäre, braucht eine verwechslungsfreie Abkürzung: Noviss. 8, Dritte R. 8 oder ähnlich. Cod. 8 oder Cod 8 ist jenseits aller Akzeptanz.

Frühneuzeitliche Augsburger Handschriften in der Universitätsbibliothek München

Sven Kuttner war so freundlich, auf meine Bitte hin die seinen Angaben zufolge nicht fehlerfreien und nicht lückenlosen Findmittel auszuziehen:

4° Cod.ms. 240
Wechselordnung der Stadt Augsburg

18. Jahrhundert; 61 Blatt; Einband: Pappdecke, am Rücken goldgepreßtes Rindsleder. woher?.

1. Eines Wohl-Edlen und Hochweisen Raths der Reichs Statt Augsburg auß bewegenden Ursachen und Umständen mit Verschiedenen sazungen Verbesserte, und erneuerte Wechsel-Ordnung. Bl. 1-37.
2. Samt beigefügtem Staths-Decret vom 28. Feb. 1682 daß Cr(…) und retentions Recht zu Falli(…) füllen betreffend. Public … 1716 (1749) Bl. 38-61.

4° Cod.ms. 292
Sammelhandschrift: Kirchen- und Profangeschichte Augsburgs

166 Blatt; praec. Stahlstich; Kupfer Stas(..)st und Titelblatt nicht gezählt; Einband: Pappdekce mit Pergamentrücken und -ecken

1. Augspurgisches Evangelisches Ministerium de Ao 1517 ad 171. Was vor Evang. Prediger in solchen 200 Jahren geprediget etc. Joachim Pepffenhauser 1728;Bl. 1-62 (Bl. 63-64 weiß).
2. Die Schücksale der P(…)itanden Kirche zu Augspurg; Bl. 65-99 (Bl. 100 weiß).
3. Predigt zum Reformations-Jubelfest in Augspurg. Ao 1729; Bl. 101-128 (Bl. 129-130 weiß).
4. Friedensfest Predig, welche Sam. Urlsperger, Pfarrer u Senior Ao 1725 den 8. Aug. gethan …; Bl. 131-142.
5. Unbardeiisch Beschreibung gemeinster Victualien, was dieselben in Zeit Augspurgischer Blogrierung von Nov. 1634 bis März 1635 gegolten … u entgegen wie (sie) Ao 1640 u 1641 in geringem Preis sein zu bekommen gewesen …; Bl. 143-150.
6. Eine Historie v. d. Hl. Afra (vagata) u ihren Gespielen etc.; Bl. 151-163.
7. Excerpt aus e Predigt; Bl. 164r-166.

4° Cod.ms. 341
Ludwig Heinzelman des Eltern Augsburgische Chronika

17. Jahrhundert; 254 Blatt; Heinzelmann: Schulhalter (?) zu Augsburg); interessant! wie es scheint, noch nicht veröffentlicht, s. Vorrede; Vorrede vom 14. Aug. 1658; Bl. 173r: Wechsel der Schrift; Bl. 53-56, 155-60: weiß; Originalhandschrift – wie es scheint; Einband: Pappdecke mit Pergamentrücken und –ecken, fleckig; (…) deutinger (s. rechts oben auf d. 1. weißen Bl.: Deutinger 113354).

1. Erster Theil 1629-32; Bl. 1-52.
2. Zweiter Theil 1635-48; Bl. 57.154.
3. Dritter Theil 1648-51; Bl. 161-254.

4° Cod.ms. 342-344
Ludwig Heinzelmann sen.: Augsburgische Chronica (3 Bde)

17./18. Jahrhundert; vgl. 4° Cod.ms. 341, teilweise etwas spätere Kopie?; vgl. die Schrift von 4° Cod.ms. 346; Einband: Pappdecke mit Pergamentrücken und –ecken, durchweg gleich und schadhaft, durchweg fleckig; (…) u. Deutinger (Deutinger 11351, 11352, 11355).

1. 4° Cod.ms. 342: Erster Theil 1628-1635; 173 Blatt.
2. 4° Cod.ms. 343: Der Ander Theil 1635-1648; 182 Blatt; Bl. 32-33 unten ein Stück weggerissen, sonst einige Male geklebt.
3. 4° Cod.ms. 344: Der dritte Theil 1648-1660; 198 Blatt.

4° Cod.ms. 348
Sammelhandschrift: Augsburger Chroniken

17./18. Jahrhundert; 213 Blatt; ab Bl. 200 andere – gleichzeitige – Schrift (1630); Einband: Hllwd.; etwas fleckig und wurmstichig, von Deutinger ?; Acad. Land (Bl. 200).

1. Anfang oder Zue Gab (1648-58); Bl. 4-50.
2. Lorenz Heinzelmann: Augspurgische Cronica d.i. aller war so sich in der Reformation Anno 1629 den 7. Augusti den anfan Genom. (1629-1648)Bl. 51-199
3. Verzeichnis was sich mit mir Paul Rheman der Rechten Doctore … in Augspurg gewesten Gertischtschreibern … inn disen Reformationwesen zu getragen hat (1630-31); Bl. 200-213
4. Copie 1771 das gleiche (1658) verfaßten Originals (v.Bl. 3).

4° Cod.ms. 349-350
Abrah. Gottfr. Pfaffal Augsburgische Chronik (2 Bde)

1716; enthält unter anderem Mitheilungen aus dem span. Erbfolgekrieg: über die Schlacht am Schellenberge, den Zug der Oberländer Bauern zur Befreiung Münchens 1705; Einband: Pappdecke mit Pergament- bzw. Schweinslederrücken und –ecken, schadhaft, fleckig und etwas wurmstichig; von Deutinger (11356, 11357).

1. 4° Cod.ms. 349: Bd. 1: 1702-04; 262 Blatt; Bl. 262r: „Abraham Gottfired Pfaffal. Scripsit Ao 1716. den 10. November.“
2. 4° Cod.ms. 350: Bd. 2: 1704-07; 275 Blatt.

4° Cod.ms. 495
Barnabas Holtzmann: Gedichte

(1r) Titelblatt: Etliche hündert herrlicher und scheuer Carmina oder Gedücht, von dieser gegenwerttiger langwierigen schweren Teurung und hungers noth. Darbeÿ auch angezaigt wirdet, wie beÿ allen stenden und handwerckeren, Wuecher, Geutz, unthrew und ungerechtigkhait uber handt genommen und die Liebe gege dem Nechsten und Armen gantz und gar verloschen und vergesse wirdet. Ersölt durch Barnabam Holtzmann, Anno 1571, den 20. Junij angefangen.
(46r) Apologia oder Schützrede diese Büechleins. 53v Anno 1571, den 31. oder letzten tag Octobris vollendet.
54 Blatt; 19,8 x 15; Pergamentband; Rückentitel: Gedicht von schweren Zeiten; alte Signaturen der UB Ingolstadt: auf dem Rücken Z 243 (Schmid 55r), Vorderdeckel (innen) Ms VI 59 (Oeggl 60); 1r Bibliothecae Acad. Ingolstadij, Stempel der UB Landshut.
Edition nach einer Hs. der Histor. Vereins für Schwaben bei Max Radlhofer: Die Teuerung zu Augsburg in den Jahern 1570 und 1571, in Versen beschrieben von Barnabas Holzmann, Maler und Bürger zu Augsburg, in: Zeitschrift des Histor. Vereins für Schwaben und Neuburg 19 (1892), S. 45-87 [MDZ].

4° Cod.ms. 508
Carmina varia

Vermischte Inhalte: mythologische, kirchliche und religiöse Themen, Grabepigramme, z.B. 104r In mortem Orlandi (gest. 1594), Lobgedichte, z.B. 54r In idem volumen P. Pontani (gest. 1617 in Augsburg, meint vermutlich die Poetica institutio, Augsburg 1596). Viele inhaltliche Bezüge zu Augsburg: 10r vier Elegien üer die Augustana Ecclesia, Gedichte auf die Fugger (z.B. 35v, 50v, 99r, 119v u.ö.), die Hl. Afra 57v u.ä.
Ende 16. Jahrhundert; 157 Blatt; 19,1 x 15; Pappband mit großblumigem Buntpapier und Pergamentrücken; Rückentitel: Carmina; Unten Signatur Z 241; Iv und 2av: Ms VI 56 (Oeggl 29); 1r und 3r Ad Biblioth. Univers. Ingolstad.; 3r Stempel UB Landshut.

#fnzhss