Eine verschollene Chronik der Grafen von Montfort aus dem 16. Jahrhundert

Im Jahresbericht des K.K. Staats-Ober-Gymnasiums zu Leitmeritz in Böhmen stellte Alois Bernt einen wohl von Johann Hegenmüller aus Augsburg 1566/70 zusammengestellten Sammelband aus Drucken und Handschriften vor, der als Nr. 48 eine handschriftliche Chronik der Grafen von Montfort ab dem 10. Jahrhundert im Umfang von 8 Bl. enthielt (ULB Düsseldorf). Nr. 47 war eine im laufenden Jahr 1570 datierte handschriftliche Flugschrift zur Waldenburger Fastnacht (über die Hermann Bausinger in Württembergisch Franken 1957 gehandelt hat; er schrieb auch das Geleitwort zu einer Monographie von Jan Wiechert 2020). Der Sammelband war das Ms. 251 der Thunschen Schlossbibliothek zu Tetschen (Böhmen) und muss als verschollen gelten. Über die Provenienz Hegenmüller von Dubenweiler unterrichtet ein tschechisches Provenienzportal.

In den 1930er Jahren wurde die Adelsbibliothek derer von Thun in Tetschen im Handel zerstreut. Dem “Landesecho” 2018 entnimmt man, dass ein kleiner Restbestand von gut 4000 Bänden als Leihgabe des Prager Nationalmuseums in das Schloss Tetschen (Děčín) zurückgekehrt ist.

Die heutigen Standorte einiger weniger Tetschener deutschsprachiger Handschriften vermerkt der Handschriftencensus. Den dort zitierten Aufsatz Jan Kapras, Rukopisy Děčínské [Die Handschriften von Tetschen], in: Časopis Musea Království Českého 78 (1904), S. 340-344 und 423-430 gibt es online. Kapras führt leider nur eine Auswahl auf (beispielsweise nicht das Ms. 251).

Ms. 103 war wohl Johannes Hartlieb: De amore deutsch (bekannte Handschriften), vom Handschriftencensus übersehen, aber die Angaben reichen wohl nicht aus, den Codex mit einem der bekannten Überlieferungszeugen zu identifizieren.

Ms. 104 wird vom Handschriftencensus als vermisst erklärt. Das Gütersteiner Kopialbuch des 15. Jahrhunderts könnte aber der bei Deigendesch (Die Kartause Güterstein, 2001, S. 12) genannte Band im Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 14 Bd. 119a von ca. 1470 sein, was zu prüfen wäre.

Ms. 106, das Füssener Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg, ist das hier 2005 (mit inzwischen veralteter URL) angezeigte Stück der UB Augsburg (offenbar heute Cod. 22). Man erkennt im Digitalisat deutlich die Altsignatur Ms. 106, aber die Provenienzangaben der Bibliothek verschweigen die Tetschener Provenienz.

Ms. 208, Vormerkbuch des Klosters Blaubeuren 1498-1547, 232 Bl. ist das Vormerkbuch von ca. 1500-1547 des David Häusler/Hüsler (fortgeführt von Christian Tubingius), WLB Stuttgart Cod. hist. qu. 588, das nach Brösamle (Tubingius Annales, 1966, S. XIX) 232 Bl. umfasst und von Jürgen Sydow in seinen Aufsätzen im Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 1990, S. 60 Anm. 42 und 1992, S. 220 erwähnt wurde. Auf den Umfang kommt es für die Identifizierung aber gar nicht an, da Brösamle ausdrücklich die Provenienz Tetschen angibt.

Ms. 59 war eine Chronik der Stadt Schwäbisch Hall (1537).

In Manuscriptorium findet man etliche Titelaufnahmen (ohne Digitalisate) aus der Abt. XIX der Prager Nationalbibliothek, in dem sich Reste der Thunschen Bibliothek befinden. Advanced Search, Provenance: Děčín, knihovna Thun-Hohenstein.

Die Formelsammlung Ms. 212 ist beispielsweise: https://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=RASTIS-NKCR__XIX_C_18____2H68CH2-cs

Für die hier immer wieder beachteten Württembergica relevant ist das Ms. 258 (nicht bei Kapras): “Kürtze Gründliche Beschreibung vom Vrsprung und Herkhommen Nachuolgender Herrschaften, So Heütigs tags Alle dem Fürstlichen Hauß Württemberg Incorporiert” (bis 1608)

https://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=RASTIS-NKCR__XIX_C_50____3YKSNM4-cs

#forschung #fnzhss #histmonast

Buxheim Auction Receipts Discovered in Sutro Library Archives!

http://buxheimlibrary.org/library-history/adolph-sutro-1830-1898/sutro-purchases-at-1883-auction/

“We now have some real sense of the immense loss to the Sutro Library that occurred as a result of the destruction of the Battery Street warehouse in the 1906 San Francisco earthquake and fire, at least in terms of Sutro’s ownership of Buxheim manuscripts and printed books. Of the 156 Buxheim manuscripts listed on the receipts as purchases, only 4 have been found to date still extant in the Sutro Library.”

See also https://archivalia.hypotheses.org/7337

39 digitized Manuscripts this week from @vaticanlibrary

Wieso versteckt die ÖNB Wien Handschriftendigitalisate?

Gesamtwerk des Esslinger Handwerkerchronisten Dionysius Dreytwein online

Die von Eberhard Nikitsch in seiner von mir angeregten Dissertation behandelten handschriftlichen Werke des Esslinger Kürschners Dionysius Dreytwein sind nun online. Im Angebot des Landesarchivs gibt es die Franziskanerreimchronik, die ÖNB stellte ihre württembergische Chronik 2020 online, und nun spendiert die WLB Stuttgart mit dem Cod. hist. fol. 679 die handschriftliche Vorlage der Ausgabe Diehls 1901.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp182302596X

#fnzhss

Dresdener Handschriftenkatalog im Open Access

AMAD hat dafür eigens eine CC-Lizenz erfunden: “Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative-Commons-Nammensnennung CC0 1.0 (Universal)”. AMAD ist und bleibt ein Flop.

Fürzlein

Vielleicht sollte man Maniculae in Flaticulae umbenennen, wenn man den großartigen Fund eines winzigen Inventareintrags einer Pergamenthandschrift der Rechtssumme Bruder Bertholds ehemals auf Burg Kreuzenstein liest. Von größerem Wert für die Berthold-Forschung erscheint mir meine unveröffentlichte Mailkorrespondenz mit Dr. Peter Woerster 2010, die ich im folgenden ediere.

Email von Dr. Peter Wörster Marburg vom 31. August 2010

“Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

vielen Dank für Ihre Anfrage und für die Bezugnahme auf Ihren früheren
Besuch im Archiv des Herder-Instituts, der heutigen DSHI
(Dokumentesammlung). Ihre Angaben reichen leider nicht, die von Ihnen
gesuchte HS in der zur Bearbeitung solcher Anfragen zur verfügung
stehenden Zeit genau zu identifizieren. Gern möchte ich Sie auf das
Werk von Herbert Spliet ‘Gesch. d. rigischen Neuen Hauses des später
sog. König Artus Hofes, des heutigen Schwarzhäupterhauses zu Riga’,
Riga 1934, hinweisen, in dem auf S. X-XII ein Verzeichnis der HSS des
Schwarzhäupterarchivs Riga veröffentlicht ist. Aus diesen insges. 63
Nummern ist eine große Anzahl bei uns. Diese könnte ich Ihnen Ende der
1980er Jahre gezeigt haben.
Bemerken muß ich, daß wir leider gezwungen waren, die
Originaldokumente an den in Bremen existierenden Verein ‘Compagnie der
Schwarzen Häupter aus Riga e.V.’ abzugeben. Wir besitzen allerdings
von den meisten HSS gute photographische Reproduktionen.

Sollten Sie das Werk von Spliet nicht leicht zur Hand haben, könnte
ich Ihnen Xerokopien von den entsprechenden Seiten aus diesem Werk
übersenden. Dafür erbäte ich Ihre normale Postanschrift.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Peter Wörster
.
DSHI – Trägerin des Hessischen Archivpreises 2009
http://www.herder-institut.de/startseite/sammlungen/dokumente-dshi/hessischer-archivpreis-2009.html

Unser Archivale des Monats:
http://www.herder-institut.de/dshi/archivale

Dr. Peter Wörster
Dokumentesammlung (DSHI)
Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

Tel: 06421/184-140
Fax: 06421/184-139
http://www.herder-institut.de
[…]1

>> Klaus Graf schrieb:
>>>
>>> Sehr geehrte Damen und Herren,
>>>
>>> ca. 1988 wurde uns Archivschülern eine mittelalterliche
>>> deutschsprachige Handschrift aus dem Rigaer
>>> Schwarzhäupterkompanie-Archiv gezeigt, bei der es sich um eine
>>> Handschrift der Rechtssumme Bruder Bertholds handeln müsste. Gern
>>> wüsste ich Näheres über sie (Signatur, Beschreibung, Umfang).
>>>
>>> Mit freundlichen Grüßen”

Da ich anscheinend keine Aufzeichnungen über die damals Marburger Handschrift (15. Jahrhundert) mehr habe, muss ich mich allein auf mein Gedächtnis verlassen. Ich habe meiner Erinnerung nach Rudolf Kilian Weigand von dem Fund berichtet, finde aber in meiner seinerzeitigen Briefablage keinen Hinweis dazu. In den mir übermittelten Kopien von Spliet habe ich nichts Einschlägiges gefunden.

  1. Die Kürzung betrifft eine Mitteilung über meine damalige Mailadresse. []

Drei unbekannte Handschriften aus Inzigkofen

Da von der Dombibliothek in Breslau die nächsten Jahre wohl keine Antwort zu erhoffen ist und die Bestände anscheinend umzugsbedingt (auf Jahre?) unzugänglich sind, habe ich von der Erstellung eines kleinen Beitrags über die von mir neu identifizierten drei Handschriften aus dem Chorfrauenstift Inzigkofen Abstand genommen und meinen Beitrag von 2021 über die Handschriften Erzbischof Diepenbrocks

https://archivalia.hypotheses.org/135066

entsprechend ergänzt.

Neue Digitalisate der ÖNB

Der arme Heinrich – digital

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/ahd/

“Hartmanns von Aue Der arme Heinrich, entstanden gegen Ende des 12. Jahrhunderts, ist eine legendenhafte Erzählung von der wundersamen Heilung eines Aussatzkranken. Die kurze Geschichte (ca. 1500 Verse) ist heute ein Klassiker auch im akademischen Unterricht.

Auf dieser Website finden Sie eine elektronische Textdatenbank zum Armen Heinrich. Sie besteht aus einer virtuellen Handschriftenbibliothek, den Transkriptionen und der editorischen Aufarbeitung aller Überlieferungszeugnisse, der Übersetzung der vollständigen Fassungen, einem Einführungsteil und einer Reihe beigefügter Materialien.”

Die Seite behauptet zwar, man habe eigens Literatur retrodigitalisiert, aber es ist kein Zeichen von Kompetenz, die in Freidok zugängliche Studie von Schiewer 2002 zu ignorieren. Riemer 1912 ist im Internet Archive zugänglich. Was soll das??

Johannes von Gmunden und Schwäbisch Gmünd

Hans Nyder ward Magister
und Astronom in Wien;
gedruckt ward sein Kalender
der erste, der erschien. (1439.)
Er starb als Mönch, ein schöner
Naze, Nazarener.

Der Schwäbisch Gmünder Poet Johann Straubenmüller, der damals in den USA lebte, war 1894 in seinem Gedicht “Berühmte Gmünder” (Wikisource) auf seinen vermeintlichen Landsmann Johannes de Gamundia stolz. Er stützte sich auf die Ausführungen von Bernhard Kaißer (1888, S. 126f., Commons). Schon in der Oberamtsbeschreibung Gmünd 1870, S. 279 konnte man lesen: “Johann von Gmünd, Chorherr bei St. Stephan zu Wien, 1423 Dekan der Fakultät der freien Künste, ein ausgezeichneter Mathematiker und Astronom, wird von Gmunden in Östreich streitig gemacht. Sein Familienname, der bisher in unserem Gmünd nicht zum Vorschein kam, war Johann Nyder, † 1442” (Wikisource). Mit dem Familiennamen Wißlinger beanspruchten das Heimatbuch von Georg Stütz (1926, S. 60, Internet Archive) und ihm folgend die Zusammenstellung berühmter Gmünder von Bernhard Kraus 1929 (Internet Archive) den Johannes für Schwäbisch Gmünd.

Verschiedentlich hat man im 19. Jahrhundert als Familiennamen des berühmten Astronomen Nider (beispielsweise Weigel 1866, GBS, mit älterer Literatur) oder Schindel angegeben und der Autorität der gewaltigen Enzyklopädie von Ersch-Gruber (II.22, 1843, S. 188, GBS) geglaubt, die, gestützt auf von Matthias Koch (Buchdruckerkunst 1841, S. 136, GBS) gefundene angebliche Beweise in der Wiener Matrikel, Schwäbisch Gmünd als Geburtsort behauptete. Die Namensform Wißlinger ist sicher eine Entstellung aus Wissbier, denn ein Joh. Müller aus Plauen hatte sich im Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 1878 (S. 1, UB Heidelberg) zu Wort gemeldet und auf einen “Johannes Wissbier de Gamundia” (wahrscheinlich aus Schwäbisch Gmünd) aufmerksam gemacht, der 1404 als Schüler der berühmten Ulmer Schule einen Computus schrieb (Handschrift heute in der UB Augsburg: Handschriftencensus mit Link zum Digitalisat; Katalog Schneider, ManuMed; Bodemann/Dabrowski 2000, S. 14, MDZ)


Augsburg, UB, Cod. III.1.4° 1, Bl. 160v: per me Johannem Wissbier de Gamund

Eine gründliche Sichtung der Literatur führte den Gmünder Heimatforscher Rudolf Weser zu dem Schluss, dass Johann aus Gmunden am Traunsee in Oberösterreich und nicht aus Schwäbisch Gmünd stammte: Johannes de Gamundia von Gmunden oder von Schwäbisch Gmünd. In: Gmünder Heimatblätter 5 (1932), S. 14-18 (Commons). Die gesamte neuere Forschung über den 1442 in Wien gestorbenen Universitätsgelehrten (GND) akzeptiert Gmunden als Geburtsort. Die ausführliche ältere Darstellung von Rudolf Klug in den Wiener Sitzungsberichten 1943 ist online verfügbar. Hier wird die Geschichte der Irrtümer hinsichtlich des Namens und der Herkunft skizziert und auch der Forschungen Wesers gedacht (S. 11-19).

Es gibt jedoch zwei handschriftliche Zeugnisse des 15. Jahrhunderts, die den Gmundener irrtümlich der Reichsstadt an der Rems zuweisen. Mein “Rätsel: Münchner Metadaten-Müll” vom 29. Dezember 2021 wollte auf den ungeheuerlichen Fehlgriff des Münchner Digitalisierungszentrums aufmerksam machen, das den Baumeister Johannes Parler 1330-1365 als Autor der Quaestiones super parva logicialia Marsilii de Inghen im digitalisierten Clm 28386 ansetzte – und daran bis heute auch nichts geändert hat.

Die Schlagzeile im Katalog von Günter Glauche 1984 lautet “Johannes von Gmünd” und beim Text wird “Suevus” dazu gesetzt (ManuMed). Angeblich stammt das Stück aus dem Ende des 14. Jahrhunderts. Es wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts vom Saulgauer Prediger Wilhelm Zaller an Buxheim geschenkt. Offenbar stammt die Zuweisung des Texts aus dem Schum-Katalog der Erfurter Amploniana (zu Q 278): “a magistro Iohanne de Gemunden Suevo” (GBS). Da mir kein Gmünder Philosoph um 1400 namens Johannes bekannt ist und ich auf die Datierung der Münchner Handschrift in das Ende des 14. Jahrhunderts vertraute, sah ich zunächst keine Möglichkeit, die Schrift Johannes von Gmunden zuzuweisen, was Gerhard Ritter in seinen Studien zur Spätscholastik 1921 bezüglich der Erfurter Handschrift Q 278 vermutet hatte (S. 187, UB Heidelberg). Schon Maximilian Curtze in Thorn hatte in der Bibliotheca Mathematica 1896 Nr. 1 (GBS) die von einem Hermann von Steyna 1412 geschriebene Handschrift als “wesentliche Stütze” der Annahme, Johannes de Gamundia stamme aus Schwäbisch Gmünd, betrachtet.

Mit mittelalterlichen philosophischen Kommentaren kenne ich mich nicht aus. Ich wandte mich also um den Jahreswechsel 2021/22 an einige Expertinnen und Experten. Egbert Peter Bos, der in seiner Ausgabe Marsilius of Inghen: Treatises on the Properties of Terms (1983), S. 30 (Auszug GBS) auf die Parallelüberlieferung in Prag (Metropolitankapital 1338) und (irrtümlich) auf Wien 494 hingewiesen hatte, verwies mich an Bernadette Preben-Hansen, die sich sofort freundlich zurückmeldete – und dann mein Anliegen vergaß. Brigitte Pfeil-Amann war so freundlich, das Digitalisat der Erfurter Handschrift durchzusehen. Die Zuweisung an Schwäbisch Gmünd begegnet nur im wohl späteren Inhaltsverzeichnis. Der Schreibervermerk Bl. 94v nennt den Autor dieses Teils ausdrücklich Magister Johannes “de Gmunden”.

Des Rätsels Lösung brachte der gerade erschienene Aufsatz von Harald Berger: Zur Bibliographie des Johannes von Gmunden († 1442). In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 130 (2022), S. 314–320, hier S. 316-320. Er zeigt überzeugend, dass der Text im Erfurter Codex ein Werk des Wiener Gelehrten Johannes von Gmunden ist, dessen schriftstellerische Tätigkeit somit bereits spätestens 1412 eingesetzt habe. Weder nennt Berger die früheren Zuweisungen noch zitiert er die beiden Digitalisate (München und Erfurt). Bei der Überlieferungsübersicht wird der Münchner Codex von ihm nicht datiert, weshalb der Widerspruch zur Datierung “Ende 14. Jahrhunderts” auch nicht thematisiert wird. Die wohl paläographische Datierung Glauches kann ohne größere Bauchschmerzen in das erste oder zweite Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts verschoben werden. Die Prager Handschrift wird vom alten Katalog in das beginnende 15. Jahrhundert datiert (Czech FONTES), der St. Galler Sang. 835 wurde 1425 von dem Ulmer Schüler Heinrich Bösch de Wila geschrieben (Bodemann/Dabrowski wie oben S. 19 mit Zuweisung an Johannes de Gmunden). Möglicherweise verdankt sich die irrtümliche Angabe von Bos (Wien 494) einer Verwechslung mit Wien Cod. 4911 (um 1403, https://manuscripta.at/?ID=5458 mit Link zum Digitalisat), der eine Schrift des Wiener Magisters Johannes Gossolt von Günzburg überliefert, von dem nach Berger S. 319 das Werk des Johann von Gmunden stark abhängig ist (gleiches Incipit und Explicit).

In einer bekannten deutschsprachigen Handschrift, dem sogenannten Tübinger Hausbuch (Digitalisat UB Tübingen, vgl. Handschriftencensus), erscheint am Ende eines Kosmologie-Traktats ein Gelehrtenbildnis mit der Beischrift “von gemünde in swaben” (vgl. schon Kraft 1943, S. 13). Die Handschrift ist mit Heiles (2018, S. 105; vgl. https://archivalia.hypotheses.org/138208) wohl in die 1470er Jahre zu setzen. Das Bild war mir schon seit längerem bekannt; Kathrin Chlench-Priber war aber so freundlich, den Zusammenhang mit Johann von Gmunden zu unterstreichen und mir ihren Aufsatz Kosmologisches in Text und Bild von Johannes von Gmunden? In: Johannes von Gmunden – zwischen Astronomie und Astrologie (2012), S. 73-97 zukommen zu lassen, in dem sie den deutschen Kosmologie-Traktat schlüssig Johannes von Gmunden zuschreibt.

Diese beiden Zeugnisse ändern nichts an der wirklichen Herkunft des großen Astronomen. Sie zeigen aber, dass man im 15. Jahrhundert in Erfurt, wo wohl das Inhaltsverzeichnis des Codex der Amploniana angelegt wurde, und im Umkreis des Uracher Grafen Eberhard im Bart, in dem wohl das Tübinger Hausbuch entstand, das entlegene oberösterreichische Nest Gmunden irrtümlich durch die weit bedeutendere und bekanntere Reichsstadt Schwäbisch Gmünd ersetzt hat.

#forschung

Institut de recherche et d’histoire des textes

Unter anderem: La transmission des classiques grecs et latins.

Catalogus manuscriptorum Campililiensium

Hanthaler, Chrysostomus. Catalogus Manuscriptorum Campililiensium. 1732/33. Das soll ein korrektes Zitat für eine HANDSCHRIFT sein?

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:at:at-ubw:g-95414 =
https://goobi-viewer.univie.ac.at/viewer/image/AC11701174/7/-/

Siehe https://manuscripta.at/kataloge.php unter Lilienfeld

Florenz von Venningen als Schreiber von zwei Salzburger Handschriften

Die Handschrift der UB Salzburg M I 139 (https://manuscripta.at/?ID=8178) wurde jetzt ins Netz gestellt. Der Link zur Beschreibung Kolls fehlt. Unsinn ist, was dort steht: “Es besteht ein Zusammenhang mit der Handschrift M I 96: Diese überliefert den dritten Teil des Doctrinale, außerdem ist der Schreiber Florenz Veninger auch in M I 96 (Nr. 2) nachweisbar. Bei beiden Handschriften wurden Falzverstärkungen aus Pergament, das einseitig beschrieben ist, verwendet. Somit liegt nahe, dass beide Codices zeitnah in der gleichen Buchbinderei gebunden wurden. Ob es sich beim Schreiber Florencius Veninger um den späteren Hochschullehrer und Juristen Florenz von Venningen (1466-1538) handelt, der in Kirrweiler (Pfalz) geboren wurde, ist fraglich; vgl. den Eintrag in der Deutschen Biographie. Venningen studierte in Siena und lehrte dann in Heidelberg.” Um wen soll es sich sonst handeln? M I 139 wurde geschrieben “per me Florencium Venninger de Kirwiler”. Da ein Kürzungsstrich über Veninger zu sehen ist, ist Venninger zu lesen! Falsch ist, dem Fehler im RAG folgend, das Geburtsjahr 1466. Drülls Heidelberger Gelehrtenlexikon hat “ca. 1466” und das ist nicht mit 1466 identisch. Akzeptiert man diese bei Drüll unbelegte Angabe, so liegt die Immatrikulation in Siena 1483 recht spät. Florenz könnte die Salzburger Handschrift an einer Stadtschule (Speyer?) oder als – in der Matrikel nicht aufgeführter – Heidelberger Student geschrieben haben. Der Name Venninger und der Ortsname Kirrweiler und der außerordentlich seltene Vorname schließt jeglichen Zweifel an der Identifizierung aus. Man könnte zwar auch an einen unehelichen Sohn aus der in Kirrweiler ansässigen Familie von Venningen denken (zu konsultieren wäre die über 500 S. umfassende Arbeit von Lurz, Meinhold: Die Ritter von Venningen : Verwaltung im Amt Kirrweiler. Sinsheim 1996), aber wieso sollte man diesem den gleichen Vornamen geben wie einem damals lebenden Familienangehörigen? Die Hypothese, es habe in der Familie zwei Kinder des Namens Florentius gegeben, erscheint recht gekünstelt. Der erste hätte die Salzburger Handschriften geschrieben und wäre bald danach ums Leben gekommen. Um 1470 hätte dann ein zweiter den Vornamen übernommen und sich etwa 13-jährig in Siena eingeschrieben. Dann müsste man das Geburtsdatum um 1466 für den Juristen verwerfen. Das ist alles ganz unnötig, wenn man den unbegründeten Zweifel Kolls beerdigt.

Gern wüsste man, wieso in der Schlagzeile “Heidelberg (?)” steht – der Beschreibung Kolls ist dazu nichts zu entnehmen. Über “Hermanus Gangelt” (Buchbinder oder Buchbesitzer), dessen Name auf dem Einband steht, weiß man sonst nichts. Die aufgrund Schriftvergleichs dem Venninger zugewiesene zweite Handschrift M I 96 enthält einen älteren Teil, den 1416 ein Johann von Bühel (“Per me Iohannem scriptorem de Byhel”) schrieb. Der Schreiber ist möglicherweise identisch mit dem 1428 bezeugten Priester “Johannis Biihel de Heidelberg” (RG Online, RG IV 14151).

26.10.2022 Venningen als juristischen Gutachten für die Grafen von Hennenberg behandelt Johannes Mötsch: “Item Doctor Henning hat seinen Rathslag noch nit geferttiget …” Auswärtige Juristen als Gutachter für die Grafen von Henneberg-Schleusingen. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte 64 (2010) S. 53-100, hier S. 83.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search