Voynich MS and Taylor & Francis

Otfried Lieberknecht in Medtextl-L:

As regards the “theory” which Gerard Cheshire much to my surprise and dismay succeeded to have published by _Romance Studies_, see, for instance, Lidia Becker, _Fake news in Romance Studies (Taylor & Francis): On the “solving” of the Voynich manuscript by Gerard Cheshire’ (2019), available at https://uni-hannover.academia.edu/LidiaBecker

In her closing paragraph, she writes:

“It is not surprising that just another pseudo-scientist tried to impress the world by solving the mystery of the Voynich manuscript. But what a pity that a journal like Romance Studies and its owner, a global academic publisher Taylor & Francis, both fairly respectable until now, seem to be in a peer-free search of sensational news in order to increase the number of views and cross-references instead of pursuing scientific goals. A reason enough […] to stop publishing in this “fully refereed” tabloid […].”

Ausländische Institutionen ignorieren gern neue Erkenntnisse zu Handschriften, auch wenn man sie darauf hinweist

Am 23. Juli 2018 schrieb ich an das Bryn Mawr College:

“Dear Curator,

it would be very nice to give me a notice if MS 3 (Albertus Magnus) is online. I have seen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1ZgoqMrYMxB75OqO9YcVOxdfwg8qRcavSrEZQjDgQ_Ig/edit#gid=1572951218

I wonder which reason prevents libraries to correct wrong information in online descriptions.

http://www.brynmawr.edu/library/speccoll/guides/ms3.shtml

Lutrien is NOT Kaiserslautern as your library should know from a mail conversation with me 20 years ago (or so).

I have written several times on Jörg Ruch

https://archivalia.hypotheses.org/2656

and have finished this summer an article on the so-called Lindach tower including a chapter on the Ruch family of Schwäbisch Gmünd.1

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Lindach

Thank you!

Dr Klaus Graf”

Da könnt’ ja jeder kommen, dachte sich Marianne Hansen, die Kuratorin und beschied mich am 25. Juli 2018:

“The person who most recently advised us on the identity of “Lutrien” wrote of his speculations: “The attribution comes from the ms. note at the beginning of the codex which reads “completa per me Georgium Ruch pro tunc plebanus in lutrien possessor libri presentis anno Domini 1438.” Given the Latinisation and likely matches I think it’s probably Kaiserslautern in Germany. Nicolaus Wolff, an incunable printer in Lyon went by the sobriquet “Lutriensis” and the German biographical dictionary gives his likely origin as Lautern (Kaiserslautern) which was latinized as Lutra, Lutre, Lutrinae at various times.”

Auf meine Antwort vom gleichen Tag kam dann keine Reaktion mehr.

“Lutrien is definitively Lautern near Heubach.

I hoped you could send me a notice if the MS. is online. There isn’t a RSS feed?

In 2002 I wrote in English a summary of my defunct webpage on Ruch:

” This page contains the interim results of research on the Schwaebisch Gmuend curate Joerg Ruch, who was in 1470 a customer of the famous Geislingen bookbinder Johannes Richenbach. Richenbach also worked for Ruch’s half brother, the curate Mag. Marcus Wolf, the school rector Jacobus and two other Schwaebisch Gmuend curates (Bartholomaeus Scherrenbach and Bartholomaeus Stolz). The cleric Joerg Ruch (+ 1477 ?) is the only private book owner in latemedieval Schwaebisch Gmuend, from whom several books (actually two manuscripts and three incunabula) are known. He is documented in charters from 1437 and 1441 as the parish priest of Lautern (near Schwaebisch Gmuend) and then, since the middle of the century, as a chaplain at Schwaebisch Gmuend (sancti Leonhardi and sancti Jacobi). Temporarily he was officiating as the curator of the local priest brotherhood. From four of the five books the quaint latin ownership notes of Ruch are available via the net – see the links given above. Only the description of the Schweinfurt Richenbach binding for Ruch (in the collection Otto Schaefer) is not online. If you have further information on Ruch’s books or other Richenbach customers I would be very pleased to get in contact with you!”

http://web.archive.org/web/20070609170231/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/ruch.htm

Nun ist die Handschrift – ohne Permalink, wenn ich recht sehe – online. Natürlich hat Frau Hansen mich nicht informiert und auch nicht die falsche Identifizierung geändert.

  1. https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353. []

Gute Fischsoße: Weltweit älteste Handschrift eines Christen befindet sich in Basel

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Weltweit-aelteste-Handschrift-eines-Christen-ist-in-Basel.html

“Ein Brief in der Basler Papyrussammlung beschreibt ganz alltägliche Familienangelegenheiten und ist doch einzigartig in seiner Art: Er überliefert wertvolle Einblicke in die Welt der ersten Christen im römischen Reich, die aus keiner anderen historischen Quelle bekannt sind. Der Brief konnte in die 230er Jahre nach Christus datiert werden und ist somit älter als alle bislang bekannten christlich-dokumentarischen Zeugnisse aus dem römischen Ägypten.”

Cronographia Augustensium – SuStB Augsburg 2° Cod Aug 58 – was soll diese Handschrift des 17. Jahrhunderts im Netz?

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000639

Seit Jahren warte ich vergeblich auf ein angemessenes Handschriftendigitalisat der Meisterlin-Chronik und habe das die Bibliothek auch wissen lassen, doch jetzt gibt es wieder nur Steine statt Brot. Statt 2° Cod. Aug. 56, nach dem Müller 2010 zitierte, gibt es 2° Cod. Aug. 58. Da hält man sich lieber an die Trienter Handschrift aus dem 15. Jahrhundert.

9.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 56 ist nun auch online, aber erst nach 1547 entstanden.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000659

11.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 57, um 1480
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000660

Katharina Colberg gibt im ²VL 6 (1987), Sp. 358 folgende lateinischen Handschriften des Werks an:

Augsburg, Ordinariatsbibliothek, Cod. 50 vom Jahr 1516
– SuStB, 2° Aug. 56-58 [alle online]
– UB, cod. Öttingen-Wallerstein II.3.fol. 18 (3) [nach Zoepfl, HJb 1949, 676 17. Jahrhundert]
Dillingen, Bibliothek des Klerikalseminars (nach Zoepfl, HJb 1949, 676 [von 1515, Bibliothek des Priesterseminars Augsburg ist angefragt])
München, SB, Clm 516 vom Jahr 1475 (aus dem Besitz Hermann Schedels) [Hand Hartmann Schedels, Digitalisat BSB]
–, clm 1009 vom Jahr 1505, geschrieben von Leonhard Wagner [online, siehe https://archivalia.hypotheses.org/66614]
— clm 1592 [nach Halm et al. 16./17. Jahrhundert]
–, clm 1593 [nach Halm et al. Anfang 18. Jahrhundert]
Nürnberg, Stadtbibliothek, Cod. Cent IV, 91 [Neskes Datierung um M. 15. Jh. ist zu korrigieren in: nicht vor 1456 (Widmungsbrief des Werks vom 20.6.1456)]
Trient, BC, Ms. W 3363 [olim Wien, ÖNB, Cod. 3363 aus dem Besitz des 1486 gestorbenen Bischofs Hinderbach, online siehe https://archivalia.hypotheses.org/98911. Am Digitalisat steht die Datierung 3. V. 15. Jh.]
Wien, ÖNB, cod. 3310 [https://manuscripta.at/?ID=6864; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 3478 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=7191; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 9043 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=17026; Auszüge 17. Jh., so Tabulae, bzw. 1540-1560, ÖNB-OPAC]

In der Fachwelt “nicht beachtet” wurde: St. Paul im Lavanttal, Stiftsarchiv, Cod. 158/4 (olim HS 28.1.17), Bl. 1v–108r Sigismund Meisterlin, ›Chronographia Augustensium‹, lateinisch (KDIH, Handschriftencensus, Literatur), geschrieben von Johannes Layder 1457 im Kloster St. Ulrich und Afra, die älteste datierte Handschrift.

Die Handschriften seien zahlreich, meinte Joachimsohn 1895, der nach dem über Eichstätt in die Bibliothek gelangten Aug. 57 (“guter Text”) zitierte (ebenso wie Brigitte Schürmann: Die Rezeption der Werke Ottos von Freising im 15. und frühen 16. Jahrhundert, 1986, S. 37-44). Schedels Abschrift Clm 516 biete einen schlechten Text. Joachimsohns knappen Angaben ist Brigitte Ristow PBB (Tübingen) 85 (1963), S. 215f. nachgegangen, die die beiden Wiener Handschriften Cod. 3310, 3478 paläographisch als die ältesten ansah. Sie edierte die kürzere Erstfassung I nach Cod. 3478 (auch in Aug. 56 und 58 und Wien 3310). Mit Aug. 57 liegt eine brauchbare Handschrift vor, aber auf die wohl noch ältere Wien 3478 wird man online wohl noch lange warten müssen.

Placidus Braun gab in seiner Notitia 3 (1793), S. 54-65 (GBS) nach Clm 1009 eine detaillierte Inhaltsübersicht. Die zweite Handschrift in St. Ulrich und Afra (ebenda, S. 66f.), 1506 von dem Konventualen Johannes Griesher geschrieben, ist verschollen (kein Nachweis bei Sigrid Krämer: Scriptores).

Die hier gewählte Überschrift nehme ich nach dem Vorliegen von allen drei Handschriften der SuStB online zurück!

Kopenhagener Fragmente

Vor einigen Tagen wies ich RA Ulrich D. Oppitz in Neu-Ulm auf

http://www.kb.dk/manus/vmanus/2011/dec/ha/object102387/en/

hin. Er schaute sich daraufhin alle 489 digitalisierten deutschsprachigen Fragmente Kopenhagens an und fand dann noch Frag 2580-2583, die zur gleichen Handschrift gehörten. Willem de Kuiper hatte Frag 2584 schon früher als ein Schiffsrecht identifiziert und ergänzte nun seine früheren Darlegungen im Licht der Funde von Oppitz:

https://www.neerlandistiek.nl/2019/07/item-eyn-skip-varet-van-amsterdam-off-anders-vor-nog-meer-fragmenten-van-de-kopenhaagse-vonnissen-van-oleron/

Handschriftendigitalisate der ÖNB

Da mich der große Verzug von manuscripta.at bei den digitalisierten Handschriften (letztes Update: Anfang April) ärgerte, fragte ich direkt bei der ÖNB nach jüngst digitalisierten Codices nach. Artig erstellte man für mich eine Liste:

“Sehr geehrter Herr Graf,

im Anhang darf ich Ihnen die Liste jener abendländischer Handschriften übermitteln, von denen im letzten Quartal Digitalisate beauftragt wurden.

Die Digitalisate werden sechs Wochen nach Fertigstellung in den Katalog hochgeladen, sodass von den im Juni bestellten wohl die meisten noch nicht online sein können.”

April 2019

Cod. 4651
Cod. 13290
Cod. 3108
Cod. 8481
Cod. 8175
Cod. 8286
Cod. 2561
Cod. 12449

Cod. Ser. n. 4456

Cod. Phil. gr. 98
Cod. Phil. gr. 319
Cod. Suppl. gr. 5
Cod. Suppl. gr. 39
Cod. Suppl. gr. 41
Cod. Theol. gr. 323
Cod. Theol. gr. 1
Cod. Suppl. gr. 4

Mai 2019

Cod. 1134
Cod. 2532
Cod. 1960
Cod. 3080

Cod. Ser. n. 13237
Cod. Ser. n. 53542
Cod. Ser. n. 53543
Cod. Ser. n. 53544
Cod. Ser. n. 53545

Cod. Phil. gr. 219
Cod. Theol. gr. 87
Cod. Suppl. gr. 30
Cod. Suppl. gr. 88

Juni 2019

Cod. 9401*
Cod. 4680
Cod. 2884
Cod. 3009
Cod. 4119
Cod. 13337
Cod. 14553
Cod. 4784
Cod. 182
Cod. 864
Cod. 757
Cod. 1999
Cod. 2077
Cod. 1532
Cod. 2271
Cod. 2591*
Cod. 2497

Cod. Ser. n. 3631

Cod. Hist. gr. 104
Cod. Suppl. gr. 30

Cod. Slav. 150
Cod. Slav. 167
Cod. Slav. 169
Cod. Slav. 170
Cod. Slav. 175
Cod. Slav. 182
Cod. Slav. 187
Cod. Slav. 189
Cod. Slav. 191
Cod. Slav. 192
Cod. Slav. 193
Cod. Slav. 194
Cod. Slav. 195
Cod. Slav. 196
Cod. Slav. 197
Cod. Slav. 198
Cod. Slav. 199
Cod. Slav. 200
Cod. Slav. 201
Cod. Slav. 203
Cod. Slav. 204
Cod. Slav. 205
Cod. Slav. 206
Cod. Slav. 207
Cod. Slav. 208
Cod. Slav. 209

Leider ist sogar von den im April erstellten Digitalisaten erst ein Teil schon online!

Evangeliar Liesborn fährt in Klimatresor

” Das Museum Abtei Liesborn soll in die nationale Liga aufsteigen. […] Das Herzstück der Sammlung, das 2017 wiedererworbene Liesborner Evangeliar, soll in einem sakral anmutenden Raum ausgestellt werden – eingerahmt von modernster Technik, umspielt von Chorgesang des 11. Jahrhunderts. […] „Das Evangeliar hat den Rang eines nationalen Kulturguts. Es darf nicht beschädigt, nicht verkauft oder aus Deutschland ausgeführt werden. Entsprechend geschützt muss es werden“, erläuterte Oberteicher. Konkret: Das Buch verträgt maximal 50 Lux Licht in 24 Stunden. Um es vor Diebstahl, Feuer oder Wasser zu schützen, wird es abends in einen Klimatresor gefahren.”

https://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/wadersloh/Evangeliar-Liesborn-faehrt-in-Klimatresor-8ea5c131-1fa6-4748-8bd5-384ced6c7cf9-ds

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/63686

Zwei neue Fragmente der Riesenbibel von St. Florian entdeckt

“Die Riesenbibel von St. Florian gilt mit ihren enormen Maßen (66 x 48 cm) als größte mittelalterliche Handschrift Österreichs”

https://www.dioezese-linz.at/news/2019/06/26/sensationsfund-zwei-neue-fragmente-der-riesenbibel-von-st.-florian-entdeckt

https://manuscripta.at/?ID=27660 (CSF XI 1)

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=49443

Wiedergekehrte Bonner Handschriften

Michael Herkenhoff hat mir heute die am 12. April erbetenen Informationen über den Bonner Sensationsfund per Mail zugestellt.

“A) Mittelalterliche Handschriften
Die nachfolgenden Ausführungen beruhen nicht auf einer autoptischen Untersuchung der Manuskripte, sondern
aus den entsprechenden Angaben im Katalog von Jürgen Geiß [Jürgen Geiß, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, Berlin 2015.], die aus älteren Katalogen und Verzeichnissen geschöpft sind. Bei der beabsichtigten Neukatalogisierung der Manuskripte – ein DFG-Antrag der Berliner Staatsbibliothek wird voraussichtlich in den nächsten Wochen eingereicht – können sich durchaus noch Änderungen bzgl. Datierung und Lokalisierung ergeben.

S 89
Publius Terentius Afer : Comoediae
Pergament – 97 Blatt – 4° – 13. Jh.
Die Handschrift gelangte 1818 aus der Bibliothek des Coburger und Erlangener Philologen Gottlieb
Christoph Harleß in die Bonner Universitätsbibliothek.

S 296
Innocentius III. Papa : Sermones
Pergament – 124 Blatt – 4° – Rhein-Maas-Gebiet – 13./14. Jh.
Aus rheinisch-niederländischem Klosterbesitz, gelangte 1802 in die Bibliothèque Nationale Paris, kam
1819 in die Bonner Universitätsbibliothek.

S 298,1
Thomas de Aquino: Summa Theologiae, pars I.
Papier – 179 Blatt – 32 x 21,5 cm – Hildesheim – 1465/1470.
Teil I der „Summa Theologiae“. Teil II und III in der ULB Bonn vorhanden, damit die gesamte
Handschrift wiedervereint. Angefertigt vermutlich im Hildesheimer Augustiner-Chorherrenstift
(Sültekloster), kam von da in den Besitz des Duisburger Theologen Johann Clauberg, 1657 der
Duisburger Universitätsbibliothek geschenkt, kam mit dieser 1818 in den Bestand der ULB Bonn.

S 315
Sinte Jheronymus Sterfboek (ndl.)
Pergament – 166 Blatt – 19 x 13 cm – Arnheim (?) – 3. V. 15. Jh.
Wahrscheinlich in Arnheim geschrieben und dem Augustiner-Chorfrauenstift Sankt Paulus und Agnes
in Arnheim geschenkt. Gelangte nach 1643 in das Augustiner-Chorherrenstift Gaesdonk. Nach 1802 in
der Bibliothèque Nationale Paris, 1819 in der ULB Bonn.

S 333
De separatione praepositurae Sancti Gereonis Coloniensis
Pergament – 8 Blatt – 4° – Köln – E. 13. Jh.
Für die Kölner Stiftsbibliothek Sankt Gereon geschrieben. Kam nach Auflösung des Stifts 1802 in die
Bibliothèque Nationale, seit 1819 in der Bonner Universitätsbibliothek.

S 386
Breviarium
Pergament – 220 Blatt – 16° – Deutschland (?) – 14. Jh.
Aus der Bibliothek des Coburger und Erlanger Philologen Gottlieb Christoph Harleß (1738 – 1815), seit
1818 in der Bonner Universitätsbibliothek.

S 391
Benedictiones matutinales super lectiones – Homiliae – Sermones pro diebus domini
et festis per totum annum
Pergament – 149 Blatt – 4° – Rhein-Mosel-Gebiet – 14. Jh.
Die Handschrift kam aus unbekanntem Vorbesitzt um 1800 in die Koblenzer Gymnasialbibliothek und
von dort 1821 in die Universitätsbibliothek Bonn.

S 1682
Horae beatae Mariae virginis
Pergament – 126 Blatt – Diözese Cambrai – 15. Jh.
Im 15. Jh. in der Diözese Cambrai entstanden, 1922 vom Bonner Antiquariat Hanstein erworben.

S 1946
Dante Alighieri (ital. von Marsilio Ficino)
Papier – 101 Blatt – Toskana – E. 15. Jh./Anf. 16. Jh.
1927 vom Bonner Antiquariat Röhrscheid erworben.

S 1948
Giovanni Boccaccio (ital.)
Papier – Italien – 15. Jh.
1927 vom Antiquariat Hiersemann erworben.

S 1952
Gebetbuch (ndl)
Pergament – I + 229 + 1 Blatt – 10 x7 – Südostbrabant – 15. Jh.
1927 vom Bonner Antiquariat Hanstein erworben.

B) Mittelalterliche Urkunden
Die ULB Bonn besitzt seit 1819 einen kleineren Bestand an Urkunden aus dem wallonischen
Zisterzienserkloster Val-Dieu (Gottesthal). Zwei dieser Urkunden (Lv 1222 und Lv 1225) werden seit der
Nachkriegszeit vermisst (Verlustvermerk vom 20.10.1949). Der Inhalt beider Urkunden ist abgedruckt in der
einschlägigen Edition von Ruwet [Anm.: Dazu grundlegend Joseph Ruwet, Cartulaire de l‘abbaye cistercienne du Val-Dieu (XIIe – XIV siècle), Brüssel 1955], anscheinend erstellt aus älteren Editionen bzw. aus Kopialbüchern des 18. Jahrhunderts im Archiv von Val-Dieu. Bei beiden Urkunden ist in der Edition nicht angegeben, dass sie seit der Nachkriegszeit im Bestand der Bonner Universitätsbibliothek vermisst.
Die nachfolgenden Angaben beruhen auf einer Übertragung der frz. Kurzregesten der Edition.

Lv 1222 (Ruwet 120)
Renier, Ritter von Wavre, Kastellan von Dalhem, teilt eine Erklärung des Fräuleins
Hawidis, Tochter des Ritters Gérard, des einstigen Vogts von Bombaye, mit. Diese
bekräftigt, in Anwesenheit des Kastellans von Dalhem und seiner Männer, der Kirche
von Val-Dieu gegen eine Leibrente bei Warsage und Aubin gelegenes Allodialgut und
einen Pachtzins aus dem Land der Abtei bei Sart übertragen zu haben. Nach ihrem
Tod muss die Abtei ihren drei Nichten Leibrenten zukommen lassen.
1255 [zw. 27. März 1255 und 15. April 1256]

Lv 1225 (Ruwet 147)
Die Begine Elisabeth erklärt, dass ihr Vater Alard de Hafkesdale, mit Einverständnis
seiner verstorbenen Frau Agnes, zu seinen Lebzeiten dem Abt und dem Konvent von
Val-Dieu sein Allodgut zu Abshoven übertragen habe. Er habe aber den Nießbrauch
des Allods und von 100 lüttischen Marken für Elisabeth reserviert. Diese habe in
Gegenwart der vor der Abtei versammelten Zeugen den Nießbrauch wiederrufen.
7. April 1265”

28.6.2019 Auf meine Bitte hin wurden die beiden frühneuzeitlichen Handschriften (#fnzhss) nachgetragen:

S 388
Ausserlössne schöne Gebet ettlicher fürnemen Evangelien in Heiliger Göttlicher Schrifft colligiert und zusammen getragen und mit künstlichen Figuren gezieret.
Pergament – 17. Jh.
1832 Geschenk von F. G. Welcker

S 1945
Stammbuch des Wilhelm Weyer, Enkel des Johann W. Weyer
(1515-1588) mit zahlreichen Eintragungen bes. von Angehörigen
niederrheinischer Geschlechter meist aus den ersten Jahrzehnten des 17.
Jahrhunderts.
Papier – 17. Jh. – qu. 8°

Funde zu Mainzer Handschrift

Diskus-L: “Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ganz zum Schluss meiner Dienstzeit in der Stadtbibliothek Mainz möchte ich noch auf zwei nicht ganz unwichtige Funde hinweisen:

Durch Zuordnung herrenloser Fragmente konnte ich der bereits beschriebenen Handschrift I 232 (Katalog List II, 1998, S. 296-300) eine ganze Lage hinzufügen.

Der Codex umfasst damit statt bisher 50 Bll. nun 58 Bll.; die neu eingefügten Seiten enthalten P. IV der Scala spiritualis exercitii des Heinrich von Calcar (fol. 51r-57r) sowie aus der Summa dictaminis des Thomas de Capua den Brief an den Kartäuser Johannes von Cassel (=ThdC II 3). In dem 2017 erschienenen Handschriftenverzeichnis zu seiner Briefsammlung (Stöbener/Thumser) ist diese Überlieferung noch nicht enthalten und wäre daher als “38 a” zu ergänzen.

Herzlichen Gruß von Annelen Ottermann” (nach zweiter Mail verbessert).

Ein Ostschwabe im Trentino: Johannes Anhang aus Bopfingen (gestorben 1447)

Unter den Digitalisaten von Bibliophilly stieß ich auf ein Manuskript der Rosenbach Library in Philadelphia (MS 1174/14), die seit 2013 “The Rosenbach of the Free Library in Philadelphia” heißt:

http://openn.library.upenn.edu/Data/0028/html/ms_1174_014.html

Es war wohl weniger der Inhalt (Jacobus de Voragine: Sermones quadragesimales) der 1408 datierten Handschrift, die in der winzigen ostschwäbischen Reichsstadt Bopfingen (Ostalbkreis) entstand, als vielmehr das berühmte Exlibris von Hilprand Brandenburg (MEI), der dieses wie viele andere Bücher der Kartause Buxheim bei Memmingen schenkte, das die US-Käufer des Buchs faszinierte.1

Das Kolophon der lateinischen Handschrift sagt, dass Johannes Anhang von Bopfingen (“per me Johannem Anhang de Bopphingen”) sie als Schüler in Bopfingen am Morgen des 22. Dezember 1408 beendete. Noch eine weitere Handschrift stammt vom gleichen Schreiber, Priesterseminar Brixen Cod. K 4. 1410 befand sich Anhang bereits in Südtirol, wo er in Bozen eine lateinische Seuse-Handschrift schrieb (“per Johannem Anhang de Bopphingen Aug. dyocesis pro tunc morantem Busani”).2

Über Johannes Anhang unterrichtet die 2000 posthum von Klaus Brandstätter herausgegebene Prosopographie “Das Trientner Domkapitel in seiner persönlichen Zusammensetzung (Mitte 14. Jahrhundert bis 1500)” von Leo Santifaller3 Sehr viel ausführlicher behandelt ihn aber Emanuele Curzel4, der ihn leider wenig hilfreich als “Giovanni Ananch” ansetzt.5 Anhang war Kanoniker in Trient von 1419 bis zu seinem Tod im Sommer 1447 (zwischen dem 9. Juli und dem 27. September). 1431 bis 1434 war er zugleich Generalvikar. Bepfründet war er in Kaltern (nicht realisiert) und Eppan.6 Er stand mit dem Humanisten Enea Silvio Piccolomini, dem späteren Papst Pius II. in Verbindung: “amico, patronus, advocatus et protector di Enea Silvio Piccolomini”.7

Beziehungen zu seiner ostschwäbischen Heimat betrifft eine Urkunde vom 15. Oktober 1420: Johannes Anhang, Chorherr zu Trient, verzichtet zu Gunsten des Priesters Johanns Jacob von Bopfingen (Bopphingen) auf die Anwartschaft auf die St. Nikolauspfründe zu Bopfingen.8 1430 urkundet ein Notar Johann de Bophingen, Sohn des Krafto Anhang.9 Obwohl das Kanonikat nicht genannt wird, halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass der bereits 1423 in Bozen bezeugte Notar10 mit dem Domkapitular identisch ist. Der Kanoniker könnte aber den gleichnamigen Notar, sicher ein naher Verwandter, nach Trient geholt haben. Ein anderer Trienter Kanoniker Ulrich Anhang aus Bopfingen11 darf ebenfalls als Familienangehöriger gelten.

Erstaunlich viele Schwaben waren als Kleriker im Bistum Trient im 14. und 15. Jahrhundert tätig. Nach Santifallers Auswertung stammten 14 Chorherren aus dem Bistum Augsburg, 11 aus dem Bistum Konstanz (zum Vergleich: Brixen 17).12 Die Schwaben werden auch Texte in den Süden mitgebracht haben. Zu den Überlieferungszeugen der in meiner Dissertation (GBS) behandelten “Gmünder Kaiserchronik” zählt eine Handschrift der Weltchronik Heinrichs von München (Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 140, Handschriftencensus), die 1415 von einem Priester Johannes von Ezzlingen zu Tramin an der Etsch bei Bozen beendet wurde. Der Verdacht liegt nahe, dass er das Werk aus seiner schwäbischen Heimat Esslingen nach Südtirol transportiert hat.

Besonders eindrucksvoll veranschaulicht das schwäbische Netzwerk in Südtirol ein Regest bei Friedrich Schneller: “Ulten. 1412 Nov. 7, Bozen. Johannes de Ysnina, Dechant und Generalvicar zu Trient, verleiht dem vom Abte des Klosters Weingarten präsentirten Nikolaus Ziegler, genannt Seldenhorn, die durch den Tod des Stephan erled. Pfe. Ulten. Zeugen: Johannes Zeyss von Bobingen, Pfr. zu Cembra und Rector der Schulen in Bozen, Erhard Mospitzer von Eger, Kaplan des h. Kreuzbeneficiums zu Bozen, Jodok Edelmann von Ulm, Vicar zu Mais”.13 Der einzige Nicht-Schwabe ist der auch als Trienter Kanoniker belegte Mospitzer aus Eger.14. Der Aussteller der Urkunde war der Generalvikar Johannes Murer aus Isny, 1420-1421 Elekt von Trient.15 Nikolaus Ziegler genannt Seldenhorn aus Waldsee16 war der Sohn des tirolischen Kanzlers Meister Heinrich Seldenhorn und Kleriker der Konstanzer Diözese sowie Kanoniker von Trient.17 Nur der aus dem schwäbischen Ulm stammende Edelmann ist nicht als Kanoniker von Trient bezeugt.18

Johannes Zeiss stammte nicht aus Bobingen, sondern aus Bopfingen. Er ist 1412 als Lehrer in Bozen belegt (wo sich zwei Jahre früher Johann Anhang aufhielt) und 1420 bis 1435 als Chorherr von Trient (gestorben nicht nach 1435). Er studierte 1398/99 in Wien.19 1404 erhielt er als Kleriker der Regensburger Diözese eine Pfründe im Bistum Augsburg.20

1414 verlieh der genannte Johannes von Isny zwei Kapellen in Pomarolo dem Johann Kolschmaltz von Ellwangen, Augsburger Diözese, nachdem der oben genannte Kanoniker Mospitzer als Prokurator des letzten Benefiziaten Ulrich (Baroman?) von Bopfingen, Diözese Augsburg, auf sie verzichtet hatte.21 Man sieht: Im Pfründen-Karussel begegnen oft die gleichen Namen und ostschwäbische Landsleute.

Dass es sich um habsburgische Vertrauensleute handelt,22 ist nicht zu beweisen. Es spricht eigentlich auch nichts dafür. Die ostschwäbischen Herkunftsorte sind nicht einer habsburgischen Einflusszone zuzuordnen; vorderösterreichische Städte, die man erwarten würde, fehlen. Der aus Nördlingen stammende Chorherr Heinrich von Bopfingen, 1342 Rat des Markgrafen Ludwig des Brandenburgers, kam mit diesem, also einem Wittelsbacher, nach Tirol.23 Sein Bruder Johannes, ebenfalls Chorherr zu Trient,24 ist – mit zwei konventionellen Liebesliedern in der Sterzinger Miszellaneenhandschrift25 – als Dichter hervorgetreten.26 Von 1354 bis 1379 belegt Santifaller mehrere Kleriker des Bistums Trient, die sich nach Bopfingen nannten.27

Zum “Bopfinger Netzwerk” in Trient und Südtirol zählt noch der Chorherr Johannes Oler von Bopfingen 1456.28 Am Ende des 15. Jahrhunderts (1491) zog es einen Johannes Hamersteter aus Aalen nach Trient.29

Außer Bopfingen begegneten noch die Nachbarstädte Ellwangen und Aalen. Dagegen fehlen die wichtigen ostschwäbischen Reichsstädte Schwäbisch Gmünd und Nördlingen. Deutlich weiter entfernt liegt die Reichsstadt Donauwörth, aus der der Brixener Bischof und Trienter Kanoniker Ulrich Putsch, ein Gefolgsmann der Habsburger, stammte.30 Wieso ausgerechnet Söhne Bopfingens sich nach Südtirol und ins Trentino begaben, ist unklar. Ein ausgesprochen wichtiger Faktor dürfte die Patronage von bereits in der weitab von der Heimat gelegenen Region vertretenen Verwandten und Landsleuten gewesen sein. Da verlässliche genealogische Daten fehlen, lässt sich nicht entscheiden, ob die Verflechtungskategorien Verwandtschaft oder Landsmannschaft ausschlaggebend waren. Vermutlich haben die familiären Bande überwogen, aber vielleicht sollte man die gemeinsame Herkunft aus einem vergleichsweise kleinen Gebiet, der östlichen Hälfte des heutigen Ostalbkreises, nicht unterschätzen.

Für ho. #forschung

  1. Verkaufsnotiz 1939 als Google Schnipsel. Vgl. auch Katalog 4451, https://catalog.hathitrust.org/Record/009979636.

    [25.6.2019 Die Bibliothek stellte mir den Eintrag aus dem Katalog zur Verfügung. Zur weiteren Provenienz: “Juliana Force (sold Parke-Bernet, 17 May 1943, no. 338); gift of Gordan A. Block, Jr., 1956”.

    ] []

  2. Pius Künzle: Heinrich Seuses Horologium sapientiae (1977), S. 123 (Auszug GBS) mit falscher Identifizierung von Busani als Bissingen; https://manuscripta.at/?ID=35168. []
  3. Zitiert als: Santifaller. Hier S. 44f. Nr. 6. Über Santifaller: Hannes Obermair in: Österreichische Historiker 1900-1945 (2008), S. 597–617, Academia.edu. []
  4. Emanuele Curzel: Ricerche sul Capitolo della cattedrale di Trento alla metà del Quattrocento, tesi di laurea (relatore Gian Maria Varanini), Università degli Studi di Trento, a.a. 1989/90, S. 244f. Academia.edu. []
  5. Anhaym bei Bonelli 1765, S. 284 (GBS). []
  6. Siehe auch das Repertorium Germanicum: http://rg-online.dhi-roma.it/RG/5/3907; Karl Atz und Adelgott Schatz: Das Dekanat Neumarkt und Kaltern (1904), S. S. 78, 95, 182 (Tessmann). []
  7. Curzel S. 244 nach Antonio Zieger. Brief Eneas vom 11. Oktober 1443 an “Ananch”: Der Briefwechsel des Eneas Silvius Piccolomini I,1 (1909), S. 198f. Nr. 83 (dlib.si). das Verhältnis wohl übertreibend: Rudolf Wolkan: Die Heimat der Trienter Musikhandschriften. In: Studien zur Musikwissenschaft 8. (1921), S. 5-8, hier S. 5 (Internet Archive). []
  8. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  9. Digitalisat Monasterium.net. []
  10. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord 2 (2008), Nr. 964a, Academia.edu. Als Ablassbeauftragter des Basler Konzils erwähnt: ebenda, Nr. 997f., 1003. []
  11. Curzel S. 277: “Ulrico Ananch da Bopfingen mansionario della cattedrale”. []
  12. Santifaller, S. 177. []
  13. zobodat, Nr. 698. []
  14. Santifaller, S. 116 Nr. 173 []
  15. Severino Vareschi in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Hrsg. von Erwin Gatz (2001), S. 785; Santifaller, S. 95f. Nr. 124. []
  16. So bei Schneller Nr. 619: Wallsee. []
  17. Santifaller, S. 142 Nr. 230. []
  18. Aus Ulm stammte der Kanoniker Jakob Lur: Santifaller, S. 106 Nr. 148; Curzel, S. 243. []
  19. Santifaller, S. 166 Nr. 299; Curzel, S. 256. Nur als Google-Schnipsel zugänglich waren mir die Belege bei Manfred Zimmermann: Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift (1980). []
  20. http://rg-online.dhi-roma.it/RG/2/5182. Siehe auch http://rg-online.dhi-roma.it/RG/3/2256. []
  21. Christian Schneller: Tirolische Namenforschungen (1890), S. 144 (Tessmann). []
  22. So Santifaller, S. 25. []
  23. Santifaller, S. 57 Nr. 34. []
  24. Santifaller, S. 59 Nr. 35; Leo Santifaller: Das Brixner Domkapitel in seiner persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter (1924/25), S. 280-284 (Tessmann). []
  25. Digitalisat von Bl. 6v: ALO. []
  26. GND; Franz Vikor Spechtler: Johann von Bopfingen. In: ²Verfasserlexikon 4 (1983), Sp. 543-544. []
  27. Santifaller, S. 57 Anm. 264. []
  28. Curzel, S. 270. []
  29. Stenico 2000, PDF. Das zu seiner Familie gesammelte Material will ich hier nicht ausbreiten. []
  30. Hannes Obermair in: ²Verfasserlexikon 7 (1989), Sp. 924-928; GND; Santifaller, S. 132f. Nr. 209. []

Neue Handschriften bei e-codices.ch

https://www.e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Beispiele:

Basel, Universitätsbibliothek, E I 1
“Die Handschrift aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts enthält die deutsche Chronik Jakob Twingers von Königshofen (Kap. 6, 1-5), die Rötteler Chronik und den Libellus de magnificentia ducis Burgundia in Treveris visa conscriptus (dt.).”

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 617
Papier · 897 pp. · 31 x 22 cm · Süddeutschland (?) · 1471
Konrad von Würzburg, Trojanischer Krieg

“Insgesamt 23 Blatt eines ehemals sechsbändigen Fuldaer Legendars, das 1156 Rugger, Mönch des Klosters Frauenberg in Fulda (1176-1177 als Rugger II. Abt von Fulda), in Auftrag gegeben hatte. […] In Basel, Solothurn, Nürnberg und Stuttgart sind Fragmente des 3., 4. und 6. Bandes erhalten.”