Prognostik für 1491, erstellt von Marcus Schynnagel für Erzherzog Sigmund von Tirol

Über Schinnagel: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1615 (Nachträge!)

Attila oder Etzel

https://manuscripta.at/diglit/AT6000-388/0097

Ob die Glosse, wohl ein Heldensagen-Testimonium, aus dem 14. Jahrhundert stammt?

Über 500 mittelalterliche Handschriften der Riccardiana in Florenz online

Kein Browsen, keine Permalinks, Internet Archive Viewer. Bei Collocazione kann man die Signatur, wenn bekannt eingeben (233 für Ricc.233).

Documents, études et répertoires (DER) vom Institut de recherche et d’histoire des textes geht online

Gottesdienstordnung für ein (württembergisches) Frauenkloster – WLB Stuttgart Cod.theol.et.phil.qt.66

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1735727385

Der entsprechende Orden verfügte über ein Generalkapitel. Zur deutschsprachigen Handschrift aus dem Ende des 15. Jahrhunderts gibt es weder eine Beschreibung im HSA noch einen Eintrag im Handschriftencensus. Die Provenienz Konsistorium verweist auf ein im 16. Jahrhundert aufgehobenes württembergisches Frauenkloster (Liste bei Rothenhäusler).

#histmonast

Neues Handschriftenportal (Testumgebung) ist einfach nur daneben

https://alpha.handschriftenportal.de/

Eine ausführliche Auseinandersetzung kann ich noch nicht vorlegen, sondern nur einige erste Beobachtungen. Man kann es kurz zusammenfassen: Was für mich wichtig ist, ist für die Betreiber nebensächlich und was für sie wichtig ist, ist für mich nebensächlich.

Mich nervt das Konzept „Arbeitsbereich“, das ungefragt auf eine doppelspaltige Darstellung hinausläuft, die ich nicht brauche. Man muss, bevor man sich in Acht nimmt, aufpassen, dass man nicht die falsche Spalte wegklickt, wenn man keine zwei Spalten möchte. Diesen Unsinn sollte man ausschalten können!

Auch sonst wird Usability kleingeschrieben. Es gibt noch keine erweiterte Suche, die Facetten sind anders als in Bibliothekskatalogen oder in der DDB nicht am linken Rand realisiert, sondern als Filter.

Links zu externen Ressourcen wie dem handschriftencensus sind anders als etwa in manuscripta.at nicht realisiert.

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

Permalinks wird es geben. Sie sind ein zentrales Feature, aber nicht als Test-Dummies realisiert – ein Unding!

SOcial Media/Sharing: NEIN

Nachnutzung: NEIN

Das bezieht sich nicht nur auf die Handschriftendigitalisate, für die die anbietenden Bibliotheken die Rechte auf ihrer lokalen Präsentation festlegen, sondern auch auf die Nachnutzung der Beschreibungen.

Annotation/Feedback: Nein

Als Feedback ist derzeit nur ein Link zu einer Umfrage vorgesehen. Ein Annotationswerkzeug wie bei e-codices.ch wäre das Mindeste, was zu einem modernen Portal gehört.

VIewer: Das Portal enthält nur einige Kerndaten zur Handschrift und verweist sonst auf die Beschreibungen. Es ist absolut daneben, von der klassischen Schlagzeile die Angabe PROVENIENZ zu ignorieren.

Die Suche erfasst die Beschreibungsvolltexte, zeigt aber nicht den Kontext an. Suche nach Conz in ManuMed:

In der entsprechenden Ausgabe des neuen Portals fehlt nicht nur der Vorbesitz, die Sprachangabe Latein ist auch falsch. Bei mehreren Beschreibungen wäre es durchaus hilfreich zu wissen, wo der Suchbegriff vorkommt.

NOrmdaten: NEIN

Wie in der DDB sollten bei einer entsprechenden Eingabe Normdaten am Anfang einer Trefferliste stehen.

Gothaer Handschrift Chart. A 158 der Gmünder Kaiserchronik online

https://dhb.thulb.uni-jena.de/receive/ufb_cbu_00025566

Von den auf https://handschriftencensus.de/werke/2197 gelisteten Handschriften (teilweise Druckabschriften aus Lirers Chronik) sind nur sieben online. UB Münhen ist digitalisiert, aber noch nicht online, Oldenburg ist angekündigt.

Das Erdbeben in Istanbul 1509

Der niederdeutsche Bericht, GWLB Hannover Ms. I 239, Bl. 312v-315r (Katalog ManuMed) ist online:

http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1742814875

Siehe auch

https://archive.org/details/dieerdbebenvonk00dcgoog/page/n19/mode/2up

https://en.wikipedia.org/wiki/1509_Constantinople_earthquake

Clm 14668, Bl. 115r-116v (MDZ München, vgl. ManuMed)

Einblattdruck

UB Basel killt Fragmentarium-Server

„Since 2018, the Fragmentarium.MS production server has been hosted by the Basel University Library.

On January 5, 2021, at approximately 10:30 am, the Basel University Library shut down the server processes of Fragmentarium.MS. We were not informed about this decision in advance, and learned of it only in a short message sent three hours after the event and in response to our direct request. Therefore, it was impossible to back up the current state of the server.

We plan to have a new server operational as soon as possible, and we apologize for the effect this unforeseen and unannounced outage has had on your research.

Sincerly

The Fragmentarium Team“

Auf den letzten Metern doch noch eine abendländische Berliner Handschrift online

2020 gab es so gut wie keine Handschrift im RSS-Feed, sondern fast nur Orientalisches.

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001047100000000

Mgf 1064: Der https://handschriftencensus.de/4438 verzeichnet bereits das Digitalisat, hat aber nicht kapiert, dass auch das Vor- und Nachsatzblatt online sind: https://handschriftencensus.de/1830

Memorialstiftung

In der Festschrift für Axel Halle 2020
http://dx.doi.org/doi:10.17170/kobra-202010131934
behandelt Claudia Brinker-von der Heyde „Geschichte und Geschichten im und um den Kasseler Willehalmkodex“, ohne den Versuch zu unternehmen, Parallelen für die Vorschrift, der Codex dürfe den Erben, also dem landgräflichen Haus, nicht entfremdet werden, zu suchen.

Einige mittelalterliche Handschriften der GWLB Hannover neu online

Güterverzeichnis des Klosters Lüne, 16. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1729062040

Autograph von Dietrich Engelhus, 15. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1729061117

Historiographische Sammelhandschrift, 15. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=173754878X

Chronik des Martin von Troppau, Ende 13. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1736240110

Niederdeutsche Betrachtungen, 15. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=173900941X
Vgl. https://handschriftencensus.de/13276

Gebetbuch, Anfang 16. Jh.
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1736235656
Vgl. https://handschriftencensus.de/13273

Lauber-Handschrift des Wilhelm von Wenden, um 1435
http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1728568730
Vgl. https://handschriftencensus.de/4881

Die älteste Bibliothek der Welt liegt auf dem Sinai

https://www.nzz.ch/feuilleton/sinai-modernstes-hightech-fuer-die-aelteste-bibliothek-der-welt-ld.1589250 = https://outline.com/69PWtg

Siehe auch

http://www.fatherjustinsblog.info/

https://www.swr.de/swr2/wissen/article-swr-13220.html

https://www.loc.gov/collections/manuscripts-in-st-catherines-monastery-mount-sinai/about-this-collection/ Außer dieser Mikrofilmsammlung und dem Codex Sinaiticus habe ich kein frei zugängliches Handschriftendigitalisat gefunden.

Erschließung der Harley-Manuskripte der British Library geht voran

https://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2020/12/new-prophecies-of-the-ancient-sibyls.html

„Clarck Drieshen describes the recent discovery of a 14th-century Latin manuscript from France (Harley MS 3723) that contains previously unknown copies of the universal chronicle of the French Dominican friar Gerald of Frachet (1205–1271) (a history of the world from the Creation up to his own time) and a text on the ancient female oracles known as The Prophecy of the Tenth Sibyl.“