Fragmente aus dem 6. Jahrhundert werden in Klagenfurt ausgestellt

https://www.msn.com/de-at/nachrichten/other/universit%C3%A4t-klagenfurt-%C3%A4lteste-handschrift-einer-heiligenlegende-liegt-in-klagenfurt/ar-BB1lAC4A

https://www.aau.at/universitaetsbibliothek-klagenfurt/sondersammlungen/kostbarkeiten-aus-der-bibliothek/legende_auf_pergament/

Wie sinnreich: das Digitalisat von PE 48 via https://manuscripta.at/?ID=46470 ist für kommerzielle und wissenschaftliche Zwecke unbrauchbar, da ein Teil des Textes mit einer Besitzkennzeichnung abgedeckt wurde.

Registerband zum Dienstkatalog der Manuscripta borussica der SB Berlin (Ms. Cat. A 533,1)

https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00035E0300000000

Ein Link zu den weiteren Bänden mit den (vergleichsweise wertlosen, da noch nicht einmal regelmäßig mit Datierungen versehenen) Beschreibungen fehlt. Nach Dienstkatalog borussica suchen!

Handschriften in Schwerin

Auf meine Anfrage vom 24. Februar schrieb mir Gritt Brosowski, die kommissarische Leiterin der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern:

“Einen Altbestandsbibliothekar hat die Landesbibliothek MV seit 2016 nicht mehr. Da wurde die letzte diesbezügliche Stelle ersatzlos gestrichen. Daher haben die
Handschriften im Handschriftencensus in der Tat bis heute keine Signatur und bis zum letzten Altbestandsbibliothekar auch keine erhalten.
Diesen Zustand gilt es selbstverständlich bei aller Begrenztheit unserer Ressourcen in Zukunft zu ändern.

Eine Liste von Handschriften vor 1600 existiert nicht. Es ist aber eine überschaubare Menge, siehe Handschriftencensus.

Vor einiger Zeit neu erfasst und digitalisiert, wurde dieses Exemplar (42 A 2216) von 1593:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn1839291737

Die Mecklenburgische Reimchronik (Ms 376) finden Sie hier:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn1667014099

Das Chronicon Pomeraniae (Ih VIII b 888) finden Sie hier:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn1681677547

Zu Ihrer Anfrage zum Sülzbuch der Familie van der Molen aus Lüneburg kann ich Ihnen mitteilen, dass Borchert hier irrt. Das Exemplar ist nicht in der Landesbibliothek und war es auch nie, wie die ganze Bibliothek des Mecklenburgischen Vereins für Geschichte und Altertumskunde nicht bei uns sondern im Landesarchiv ist.
Ich kann Ihnen mitteilen, dass es weiterhin im LHA Schwerin unter der Signatur LHAS, 2.11-2/1 Auswärtige Beziehungen, Sign. 3148 aufbewahrt wird.
“Drittes Sülzregister des Johan van der Molen, Johannes sone. Enthält u. a.: Lieder aus der Zeit des Prälatenkrieges, u.a. auf den Tod des Ratsherrn Johann Springintgud im Turm (1455), Lied eines Landsknechts im Krug zu Ratekau über den Sturz des Rates in Lübeck [1534-1535?] von Cord Rypperdey sowie neues Lied gegen Dr. Martin Luther (1530); Urkunden- und Aktenabschriften (Verträge, Statuten, Sülzprivilegien, lüneburgische Privilegien, Privaturkunden, darunter Testamente, etc.); Sülzregister der Kanoniker zu Bardowiek und der Kalandsbrüder zu Lüneburg; ein neues Lied auf den Rat zu Lüneburg (1543); “Der Zulten tho Luneborg Wdvart [?]” (1546); Register der Pfannen und ihrer Besitzer; Liste von [Salz-]Käufern 1542 – 1546; Nachrichten aus dem Jahre 1544 (v.a. Vertreibung der Domherren aus Hamburg, Wiederbelebung des Schwerttanzes der Lüneburger Schmiedeknechte, Abbruch des Lüneburger Schlagbaums in Bardowiek durch 350 gerüstete Reiter, Hochwasser und ein Mordfall). Darin: Skizzen u.a. eines Eselskopfes; Stammtafeln der Geschlechter der Remstede seit Dirick Remstede d.Ä. (+ 1450), der Hoyken seit Hinrick Myles und der mütterlichen Seite von Johan vam Loe d.J. sowie Verwandtschaftstafel der Geschwister Radke seit Johan Kolckhagen d.Ä.; farbige Zeichnung des Wappens von Johan van der Molen Johannessone (in damasziertem rotem Feld silberner Balken mit drei Mühlenrädern); Chiffrenschlüssel.”

Im Archivfindmittel: https://archivdatenbank.landeshauptarchiv-schwerin.de/objekt_start.fau?prj=findbuecher&dm=Bestaende&ref=3151 (ohne den zitierten Darin-Vermerk!)

Das Sülzbuch wurde 1838 (GBS) und ausführlich von Borchling 1900 (Internet Archive) beschrieben. Auf die bemerkenswerte Liedüberlieferung zum Prälatenkrieg weisen noch mit falschem Standort die Geschichtsquellen hin:

https://www.geschichtsquellen.de/werk/5193 (Liliencron Nr. 101)
https://www.geschichtsquellen.de/werk/5194 (Liliencron Nr. 102)
https://www.geschichtsquellen.de/werk/5195 (Liliencron Nr. 103)

Der knappe Sammelartikel zu den drei Liedern von Uta Reinhardt: ‘Lüneburger Prälatenkrieg’. In: ²VL 5 (1985), Sp. 1065f. + ²VL 11 (2004), Sp. 941 ist noch bei keiner Handschrift im Handschriftencensus verzeichnet, was sich aus der späten Überlieferung (16./17. Jahrhundert) erklärt.

Dass die Handschrift A 122 der Lüneburger Ratsbücherei heute im Stadtarchiv als AB 1116a liegt, vermerkt der Nachtrag in Bd. 11 des Verfasserlexikons, was die Geschichtsquellen übersehen haben.

#fnzhss

Handschriften-Fragmente in Madison

Nachdem sich Lisa Fagin Davis in ihrem Blog im März mit einem (auch online zugänglichen) Manuskript aus Huysburg (saec. XVm), das der Purdue-Universität gehört, befasst hat, geht es nun um Fragmente der Universität Wisconson-Madison.

https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2024/04/08/filling-blank-spaces-in-medieval-manuscripts-a-k-a-on-to-wisconsin/

Drei frühneuzeitliche Aztekencodices wiederentdeckt

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/drei-aztekencodices-wiederentdeckt/

https://mexiconewsdaily.com/culture/mexico-recovers-16th-century-codices-depicting-tenochtitlan-history/

https://www.jornada.com.mx/2024/03/21/cultura/a03n1cul

11.4.2024 https://www.geo.de/wissen/weltgeschichte/aztekencodices-schildern-aufstieg-und-fall-von-tenochtitl%C3%A1n-34608960.html

#fnzhss

Christie’s verscherbelt mit anderen Handschriftenzimelien der Schøyen Collection auch einen der ältesten Papyrus-Codices der Welt

https://www.christies.com/auction/auction-23056-cks

Obwohl der Crosby-Schøyen Codex mit koptischen Bibeltexten aus dem 3. Jahrhundert n. u. Z. eines der ältesten erhaltenen Bücher ist, hat er keinen Artikel in einer Wikipedia oder in Wikidata!

“The Crøsby-Schyen Codex was originally acquired by the University of Mississippi in 1955 through a donation of Lucius Olen and Margaret Reed Crosby (Willis, pp. 382-83). It was labeled by the university as Mississippi Coptic Codex I: the Crosby Codex. Work toward publication was begun immediately, but circumstances resulting from the desegregation of the University of Mississippi caused delay and in the end failure of these efforts. The codex remained in the University of Mississippi library until 1981 when it was deacquisitioned and sold. It has since remained in private hands. It was acquired in the early 1980s by the Pax ex Innovatione Foundation under the leadership of Winsor T. Savery. While owned by the foundation, the codex bore the name Savery Codex (“The Savery Codex in Claremont,” pp. 4-5). The codex was purchased at auction in December 1988 (Checkland, 1988) by Martin Schyen of Norway and relabeled Crosby-Schøyen Codex, Manuscript 193 in the Schøyen Collection” (Claremont Coptic Encyclopedia).

Siehe auch

https://www.schoyencollection.com/bible-collection-foreword/coptic-bible/crosby-schoyen-codex-ms-193

https://brentnongbri.com/category/individual-manuscripts/crosby-schoyen-codex/

Medizinische Sammelhandschrift aus dem Besitz Hartmann Schedels

Clm 674 https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00152736-8

Vom Handschriftencensus nicht berücksichtigt, obwohl das alte Katalogisat einige deutschsprachige Texte signalisiert. Deutschsprachige Texte sah ich auf den Scans 24, 37, 44, 50, 52, 68, 90. 302 (Verse), 330. Hingewiesen sei auch auf die lateinische Cyromancia (ab Scan 158).

Flämische Gemeinschaft konnte zwei kostbare spätmittelalterliche illuminierte Handschriften erwerben

https://www.museabrugge.be/nieuws/brugge_ontvangt_twee_unieke_middeleeuwse_manuscripten_van_vlaanderen

Beide sind bereits online.

Psalter der Margarete von Flandern saec. XIII: https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/532

Frühmittelhochdeutsche Kanonistik?

Als ich bei einem neuen Digitalisat der UB Basel den Titel “Bruchstück eines frühmittelhochdeutschen kirchenrechtlichen Textes (Fragment)” las, stutzte ich. Nun bin ich weder Spezialist für frühmittelhochdeutsche Literatur noch Rechtshistoriker, aber ich hatte von so etwas noch nie gehört. Der Handschriftencensus kennt keine Publikation zu dem hochalemannischen Fragment (“chilchban”) aus der Zeit um 1150, das in der HSA-Beschreibung von Gustav Binz 1936 ganz transkribiert vorliegt. Solche Übersetzungen von kirchenrechtlichen Texten scheinen bisher nicht bekannt zu sein, bemerkte Binz.

Wieso hat sich bisher niemand um diesen geradezu sensationellen Fund gekümmert? Weil die Wahrscheinlichkeit gering war und ist, dass sich ein interessierter Rechtshistoriker durch handschriftliche Findmittel zu Fragmenten arbeitet, wäre es die Aufgabe der UB Basel gewesen, jemand zu finden, der oder die das Fragment sachgerecht vorstellen könnte. Da Binz offenbar selbst nicht zugreifen wollte, hat er leider auf solche Schritte verzichtet.

Möglicherweise kann Otto das Stück einordnen?

#rechtsgeschichte

Drei Stuttgarter Handschriftenkataloge online

Zur Autographensammlung Frommann, den Stammbüchern bis 1625 und den Theaterbüchern (bisher noch nicht online):

https://books.wlb-stuttgart.de/omp/index.php/regiopen/catalog/category/handschriftenkataloge

Weitere Kataloge bietet die magistrale Zusammenstellung Pfeils:

https://www.uni-kassel.de/ub/landesbibliothek/sondersammlungen/handschriftenkataloge/kataloge-deutschland/kataloge-in-deutschland/salzwedel-stuttgart/stuttgart

#fnzhss

“Cervus in monte est benedicta trinitas…” (Chronik einer Zahlenkorrektur)

Von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum)

Kollegen von der Uni Szeged fragten mich neulich, ob ich ihnen als Germanist mehr über jene Jagdallegorie sagen könnte, die der Literaturhistoriker und Ethnograph István Sándor in seinem Aufsatz über  Vorbilder für Mihály Vörösmartys 1833 entstandenes erzählendes Gedicht „Szép Ilonka” (’Die schöne Helene’) erwähnt (Egyetemes Filológiai Közlöny, Jg. 1937, S. 229-240, hier S. 234; Pdf open access: MTAK), und in der die heilige Dreieinigkeit in der Gestalt eines Hirschen erscheint.
Sándor zitiert hier frei aus dem Beitrag über “Jagdliche Dichtung” im Merker-Stammlerschen Reallexikon (Berlin 1926/28, Bd. II, S.13, Archive.org), wo auf Johann Andreas Schmellers Edition „Hadamars von Laber Jagd und drei andere Minnegedichte”, Stuttgart 1850, S. XX (MDZ) als Quelle verwiesen wird.
Schmeller nennt in seinem Vorwort zur Edition auch die Handschrift, in der sich die „Allegorie aus dem XV. Jahrhundert”, in der „die hl.  Dreieinigkeit das Edelwild vorstellt”, überliefert ist, nämlich in „Clm. 4307 f. 80-105”.
Karl Stejskal übernimmt in seinem Beitrag “Zu Hadamar von Laber” (in ZfdA, Bd. 22, S. 268, Anm. 2) (Google Books, DigiZeitschriften) die Angabe mit der Signatur und bietet zugleich eine etwas ausführlichere Beschreibung der Allegorie, wohl ohne Einsicht in die Handschrift selbst, sondern „nach Schmellers Skizze in Cgm A 20,  53”.
Im Beitrag über Hadamar von Laber im zweiten Band des von Wolfgang Stammler herausgegebenen Verfasserlexikons “Die deutsche Literatur des Mittelalters”, Berlin-Leipzig 1936, Sp. 139 (Google Books) lautet die letztere Signatur bereits anders: „Schmellers Vorarbeiten zu seiner Ausgabe bewahrt die Münchener Staatsbibl. unter der Signatur Schmelleriana A 20, 53-54″.[i]
Clm 3407, wie sie im Bd. 1,2 des Halm-Katalogs (Codices num. 2501 – 5250 compl., Monachii, 1894) auf S. 174 unter Nr. 1012 beschrieben ist (MDZ), zählt nur 67 Blätter und scheidet damit als Quelle aus.
Dass es sich hier um einen bloßen – zuerst wohl bei Schmeller 1850 auftauchenden – Zahlenfehler gehen dürfte, ist wahrscheinlich. In den Sachregistern des Halm-Katalogs jedoch forscht man vergebens nach jener Sancta Trinitas in der Gestalt eines Edelwilds – wo soll man also mit der Suche im Heuhaufen starten?
Das kleine Rätsel wurde von der unermüdlich hilfsbereiten Mitarbeiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek sozusagen postwendend gelöst: In der sog. “Schmeller-Kartei” steht noch die richtige Zahl, Clm 4387!
Im selben Band des Halm-Katalogs (S. 185, Nr. 1067, MDZ) wird der für uns interessante Teil der Handschrift folgendermaßen beschrieben: „f. 81 Carmen mysticum ’Ex costa eua lex innocentiae. Lex hic inchoatur innocentiae dum adam creatur”.
Dieser Textbeginn steht auf f. 80r der Handschrift (Digitalisat: MDZ); beim Fortblättern erkennt man bald die Protagonisten der Handlung, wie sie bei Stejskal nach Schmellers Skizze aufgezählt sind, nämlich „allerlei personen des alten testamentes, alte philosophen, die verschiedenen wissenschaften und künste, tugenden, laster, die chöre der engel usw.”.
Auf fol. 98r steht schließlich die Überschrift “Cervus in monte est benedicta trinitas…”, und der erste Vers darunter beginnt mit “Trinitas est cervus…”, wobei ein cervus occultus, der sich von seinen Jägern versteckt, bereits früher (auf fol. 91v, bzw. fol. 93v) im Text auftaucht.
Ob die Edition dieses mystischen, auf den ersten Blick eher kurios als grandios anmutenden Gedichts ein dringendes Desiderat verkörpert, vermag ich nicht zu beurteilen. Um einen Anfang zu machen, wurde hier schon mal die in Schmeller 1850 falsch gedruckte Zahl (denn es dürfte sich um einen Fehler des Setzers handeln) richtiggestellt.

[i] Schmellers Vorarbeiten zu seiner Hadamar-Edition, die von Stejskal und Stammler mit ihren alten Signaturen erwähnt werden, tragen im neugeordneten Schmellerschen Nachlass die Signatur X 5a. Im aktuellen Repertorium des Nachlasses (BSB) sind sie auf S. 41 aufgelistet. – Freundliche Mitteilung der Bibliothek.

#forschung

Clm 4387, Bl. 98r

Dass ich das noch erleben darf

Seit vielen Jahren warte ich darauf, dass die SB Berlin, wie im OPAC angekündigt, die autographe Stauferchronik David Wollebers (1582) mgf 481 ins Netz stellt. Nun ist es soweit:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00018C0800000000

Ein Jahr früher datiert die bislang unbekannte, ebenfalls autographe Stauferchronik Wollebers im GNM Hs. 81234a, die schon seit einiger Zeit auf meine Bitte hin online gelesen werden kann:

https://dlib.gnm.de/item/Hs81234a

#fnzhss

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search