Merkbuch des Johann Hermann Ochsenbach online

WLB Stuttgart Cod.hist.qt.164

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1663280223

Kurze Beschreibung von Heyd:
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/265203

Auf

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1663280223/page/36

fielen mir lateinische Verse “Rosarum rosa” auf, deren Überlieferung ich

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61526 (S. 43) zusammengestellt hatte. Reinhold Rau: Das Merkbuch des Hans Hermann Ochsenbach, in: Der Sülchgau 1966, S.43-50 hatte sie nach der jetzt online vorliegenden Handschrift ediert.

#fnzhss

Rezeptbuch Hartmann Schedels online

Die von Klaus Fischer: Hartmann Schedel in Nördlingen. Das pharmazeutisch-soziale Profil eines spätmittelalterlichen Stadtarztes. (Mit einer Edition von Hartmann Schedels Nördlinger Apotheken-Manual ‘receptarius’). (Würzburger medizinhistorische Forschungen 58). Würzburg 1996 bearbeitete Münchener Handschrift Clm 290 (vgl. hier) ist nun online (SW):

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00120710/image_226 (Rezept für die Magd des Ott von Rinderbach)

Germanistische Handschriftenkunde vor 100 Jahren: Online-Nachweise für alle 1919 erschienenen Titel im Handschriftencensus

Aus meinen Google-Docs für 2018 und 2019 ziehe ich die im Handschriftencensus fehlenden 16 Links für die vor hundert Jahren erschienenen 26 Publikationen heraus. Ein so gut ausgestattetes Projekt wie der Handschriftencensus sollte eigentlich selbst in der Lage sein, diese Nachweise zu erbringen oder wenigstens meine Ergänzungen einzuarbeiten, was bisher noch aussteht.

Begonnen habe ich mit der gezielten Suche Ende März. Heute erhielt ich die Mitteilung der UB Freiburg, das erbetene Digitalisat von Werner stehe bereit.

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur

(P) bedeutet Permalink. Da niemand Digitalisate im Internet Archive nach ARKs zitiert, verzichte ich darauf, diese anzugeben.

Fritz Bangemann, Mittelhochdeutsche Dominikuslegenden und ihre Quellen, Diss. Halle a.d. Saale 1919
https://archive.org/details/BangemannMittelhochdeutscheDominikuslegendenUndIhreQuellen

Kaspar Dörr, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Untersuchungen über Sprache, Heimat und Text (Germanistische Abhandlungen 50), Breslau 1919
https://archive.org/details/DoerrDieKreuzensteinerDramenbruchstuecke

Konrad Dürre, Das Osnabrücker Osterspiel, in: Niedersachsen 24 (1919), S. 301-306
https://archive.org/details/duerre_osterspiel_1919

Theodor Frings, Rezension zu: Kaspar Dörr, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Untersuchungen über Sprache, Heimat und Text (Germanistische Abhandlungen 50), Breslau 1919, in: AfdA 42 (1923), S. 8-17
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k92512p/f307 (P)

Joseph van den Gheyn, Eugène Bacha et Emile Wagemans, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, Tome 10: Histoire d’Espagne, Histoire de France, Histoire d’Italie, Brüssel 1919. [online] [Hss.]

Otto Handwerker, Überschau über die Fränkischen Handschriften der Würzburger Universitäts-Bibliothek, in: Archiv des historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg 61 (1919), S. 1-92
https://archive.org/details/HandwerkerWuerzburg1919

Maria Helm, Deutsche Birgittentexte aus Handschriften des 15. Jahrhunderts, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 248-255. [online] [Hss.]

Gottfried Kentenich, Die juristischen Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier (Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier 9), Trier 1919. [online] [Hss.]

Guido Kisch, Berichtigung, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 40 [53] (1919), S. 284. [online] [Hss.]

Guido Kisch, Leipziger Schöffenspruchsammlung (Quellen zur Geschichte der Rezeption 1), Leipzig 1919
https://archive.org/details/leipzigerschffen00kisc/
noch in Bearbeitung: http://digital.slub-dresden.de/id514612169 (P)

Joseph Klapper, Das Aberglaubenverzeichnis des Antonin von Florenz, in: Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 21 (1919), S. 63-101
http://www.archive.org/stream/MitteilungenDerSchlesischenGesellschaftVolkskundeYr1917yr1918yr1919#page/n605/mode/2up

Max Konzelmann, Die Engelberger Benediktinerregel. Eine sprachgeschichtliche Untersuchung, Diss. Zürich, Frauenfeld 1919
https://archive.org/details/KonzelmannDieEngelbergerBenediktinerregel

Ernst F. Kossmann, Ein Fragment der Hinfahrt Mariae von Konrad von Heimesfurt, in: Frankfurter Bücherfreund. Mitteilungen aus dem Antiquariate von Joseph Baer und Co. 12 [N.F. 1] (1914/1919), S. 217-220
https://archive.org/details/KossmannHeimesfurt1919

Livarius Oliger, Gaudia S. Clarae Assisiensis seu vita eius versificata, in: Archivum Franciscanum Historicum 12 (1919), S. 110-131
https://archive.org/details/ArchivumFranciscanumHistoricum1919/page/n113

Anton Pfalz und Hans Voltelini, Forschungen zu den deutschen Rechtsbüchern (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 191, 1. Abhandlung), Wien 1919
https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.530800/

Erik Rooth, Eine westfälische Psalmenübersetzung aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, Uppsala 1919
https://archive.org/details/RoothEineWestfaelischePsalmenuebersetzung1919

Fritz Schillmann, Verzeichnis der lateinischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin, Bd. 3: Die Görres-Handschriften (Die Handschriften-Verzeichnisse der Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin 14), Berlin 1919. [online] [Hss.]

Philipp Schmidt, Die Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters in Basel, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 18 (1919), S. 160-254
http://dx.doi.org/10.5169/seals-113060 (P)

Max Stefl, Übersetzung von Genesis und Exodus aus dem Cgm 341, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 57-151. [online] [Hss.]

Philipp Strauch (Hg.), Paradisus anime intelligentis (Paradis der fornuftigen sele). Aus der Oxforder Handschrift Cod. Laud. Misc. 479 nach E. Sievers’ Abschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 30), Berlin 1919 (2. Auflage Hildesheim 1998, mit einem Nachwort von Niklaus Largier und Gilbert Fournier)
Ausgabe 1919
https://archive.org/details/StrauchParadisusDeutscheTexteDesMittelaltersV30yr1919/

Albert Werminghoff, Ludwig von Eyb der Ältere (1417-1502). Ein Beitrag zur fränkischen und deutschen Geschichte im 15. Jahrhundert, Halle (Saale) 1919
https://archive.org/details/LudwigVonEybDerAeltere

Jakob Werner, Aus Zürcher Handschriften, Zürich 1919
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/werner1919 (P)

Friedrich Wilhelm, Das Margarethenleben Wetzels von Bernau, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 340-343. [online] [Hss.]

Friedrich Wilhelm, Freidankverse, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 234. [online] [Hss.]

Friedrich Wilhelm, Zur Herkunft der Münchener Tristanhandschrift, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 255. [online] [Hss.]

Georg Wolff, Erlanger Bruchstücke des Alten Passionals, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 3 (1915-1919), S. 344-350. [online] [Hss.]

Biblioteca Digitale Trentina

Dem Hinweis auf STABAT im letzten Jahr folgt nun die Mitteilung über die Digitale Bibliothek der Stadtbibliothek Trient, die auch 19 mittelalterliche Handschriften umfasst, darunter auch eine lateinische Augsburger Stadtchronik Meisterlins – es gibt einige deutsche Handschriften im Netz, aber bisher keine brauchbare lateinische Handschrift. Erbärmlich, dass die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg alles Mögliche bisher digitalisiert hat, nicht aber Meisterlins Chronographia Augustensium!

Das Trienter Stück gehörte dem Bischof Hinderbach.

Via
https://bibliostoria.com/2019/04/09/biblioteca-digitale-trentina/

Wilde Bilderwelten: Der Vocabularius Ex quo

https://blog.ub.unibas.ch/2019/04/09/wilde-bilderwelten-der-vocabularis-ex-quo/

“Die in der UB Basel aufbewahrte Abschrift in F VI 74 wurde im Jahr 1474 von Henricus de Bacharach angefertigt – einem Schreiber ohne professionelle Ausbildung zum Buchmaler, dafür mit unbändiger Phantasie. Sie ist gespickt mit Dekorationen, die von einfachen bunten Initialen über kleine Gesichter und Fratzen sowie Menschen- und Tiergestalten bis hin zu Fabelwesen reichen.”

Digitalisat:

https://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/ubb/F-VI-0074

Auf die Idee, weiterführende Informationen zum Werk, etwa

https://archivalia.hypotheses.org/78253

zu verlinken, ist die UB Basel nicht gekommen.

34 neue Handschriften in e-codices.ch

https://www.e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Aarau, Aargauer Kantonsbibliothek, MsMurQ 11 enthält zwei Briefsteller saec. XV, wovon der erste aus der Gegend von Rottweil stammt. Zum Brief der Straßburger Frauen an König Sigismund vgl. man unter anderem:

Hertz: Deutsche Sage
https://books.google.de/books?id=_gFWAAAAcAAJ&pg=PA136
Wencker 1715
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10511316_00170.html
Strobel III, 105f.
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10253201_00113.html
Stöber 1858
https://books.google.de/books?id=HYQ_AQAAMAAJ&pg=PA406
Specklins Kollektaneen n. 1904
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k9648790p/f227.item

Ansonsten: viel Botanik (Pflanzenabbildungen)

Lausanne, Bibliothèque cantonale et universitaire – Lausanne, Ms 5011
Kartular des Kluniazenserpriorats von Romainmôtier (Schweiz, Kanton Waadt)

Zürich, Zentralbibliothek, Ms. Rh. 15
Rudolf von Ems, Weltchronik

Drei Handschriften aus Pennsylvania müssen hier ja nicht wertvollen Platz wegnehmen.

Historiographische Handschriften zu Niedersachsen in Celle

Ich hatte Gelegenheit, den Katalog

Hiram Kümper unter Mitarbeit von Bernd Giesen, Die mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften der Stiftungsbibliothek am Oberlandesgericht Celle, Wiesbaden 2018 (Inhalt)

einzusehen. Die meisten der nach selbstgebastelten Richtlinien beschriebenen Handschriften stammen aus der frühen Neuzeit. Als Provenienz ist vor allem die 1743 dem Vorläufer des OLG Celle gestiftete Bibliothek des Christian Ulrich Grupen (1692-1767, GND) anzunehmen, auch wenn dies nur selten nachweisbar ist. Es sind auch kaum bekannte Stadt- und Territorialchroniken dabei, unter anderem von Johannes Letzner: Geschichte der Klöster und Stifte im Göttingischen, 18. Jahrhundert, Signatur B II 570 (Hs. fehlt bei Kirstan 2015); Derselbe: Hildesheimische Chronik, 18. Jahrhundert, Signatur: B II 622. Verdienstvoll ist die Ermittlung von Parallelüberlieferungen.

Das Register des Bandes ist leider wenig brauchbar, da man immer 1-2 Seiten von der angegebenen Seitenzahl abziehen muss. Es wurde offenbar anhand eines nicht endgültigen Umbruchs erstellt.

Da ärgerlicherweise eine exakte Gesamtzahl der beschriebenen Handschriften fehlt (ebenso wie eine zusammenfassende inhaltliche Charakterisierung: es sind wie zu erwarten überwiegend juristische Handschriften des 18. Jahrhunderts) und ich mich ohne entsprechende Notizen gern verzähle, teile ich eine Signaturliste mit einschließlich Datierung1) und ggf. Orts- bzw. Territorialstichwort. Bei historiographischen, insbesondere stadtchronistischen Werken und den mittelalterlichen Codices (soweit nicht im Handschriftencensus) gebe ich auch den Titel, teilweise abgekürzt oder zweckmäßig umformuliert.

Auf das Zitat des alten Katalogs (v. Amsberg 1862) wurde jeweils leider verzichtet.

Viele Handschriften des 19. Jahrhunderts sind Kolleghefte.

A IV 1814 (1802)
A IV 1848 (1825)
A VI 262 (XVII/XVIII) Hohenstein
A VI 281 (XVIII) Eisleben-Mansfeld, Braunschweig Lüneburg
A VI 644 (1843/44)
A VI 691 (XIX)
A VIII 176 (1860) Berg, Bentheim, Lingen
A IX 11 (XIX)
A IX 103 (XVIII)

(10) A IX 640 (1825/26)
A X 240 (XVII) Ostfriesland
A XI 54 (XVII) Bremen
A XI 55 (1680) Bremen
A XI 96 (XVIII) Hamburg
A XI 139b (XVIII) Celle
A XI 172 (XVIII) Stade
A XI 172a (1722) Buxtehude, Stade, Verden
A XI 173 (XVIII) Stade
A XI 174 (XVIII) Stade

(20) A XI 177 (XVIII) Bremen
A XI 180 (XVIII) Verden
A XI 184 (XVIII) Bremen, Verden
A XI 195 (1763) Hameln
A XI 203 und 203a (XVIII) Hadeln
A XI 225 (XVII) Lüneburg
A XI 231a (XVIII) Lüneburg
A XI 231b (XVII) Lüneburg
A XI 232 (XVII/XVIII) Harburg
A XI 250 (XVIII) Lingen

(30) A XI 276 (XVIII)
A XI 277 (1709) Ostfriesland
A XI 277a (1562) Ostfriesland
A XI 277b (1528) Ostfriesland
A XI 298 (XVI) Dithmarschen
A XI 301 (XVIII) Hadeln-Lauenburg
A XI 305 (1703) Lauenburg
A XI 305a wie A XI 305
A XI 315 (1780) Sachsen-Lauenburg
A XI 452 (XVII) Lippstadt, Minden, Hildesheim

(40) A XI 454 (XVII/XVIII) Münster
A XI 537 (1596) Hamburg
A XI 721 (1826/27)
A XI 747 (XIX)
A XIII 41 (XVII), nicht mehr vorhanden
A XIII 607 (XVII) Braunschweig-Lüneburg
A XIII 612 (XVIII) Bremen
A XIII 613 (XVII) Bremen, Verden
A XIII 614 (XVIII) Bremen, Verden
A XIII 615 (XVII/XVIII) Bremen, Verden

(50) A XIII 617 (XVIII) Bremen, Verden
A XIII 618 (XVIII) Ostfriesland
A XIII 656 (1663) Verden
A XIV 92 (1808) Lübeck
A XIV 231a (XVIII) Dänemark
A XIV 257 (XIX) Spanien
B I 265 (1825/26)
B II 417 (XVI/XVIII) Andreas Schoppe: Chronik der Stadt Braunschweig u.a.
B II 492 (XVIII) Johann Heinrich Hoffmann: Ehrenkleiod des Hauses Braunschweig-Lüneburg
B II 537 (XVIII) Bremen

(60) B II 567 (XVII) Ludolf Lange: Chronologia Hanoverana (Hannover)
B II 570 (XVIII) Johannes Letzner: Geschichte der Klöster und Stifte im Göttingischen
B II 574 (XVII/XVIII) Franciscus Lubecus: Stadt- und Grafschaftschronik von Northeim
B II 579 (1733) Chronik von Hannoverschmünden2
B II 581 (XVIII) Kollektaneen zur Herrschaft Plesse
B II 587 (XVÍI/XVIII) Heinrich Wendt: Chronicon Osterodanum (Osterode)
B II 613 (1611) Hildesheimer Bistums- und Stadtchronik
B II 614 (XVIII/XIX) Hildesheimer Stadtchroniken von Conrad Jordan und Johannes Oldecop
B II 622 (XVIII) Johannes Letzner: Hildesheimische Chronica
B II 625 (XVIII) Hildesheim, Corvey

(70) B II 634 (XVII) Leonhard Elver: Discursus historico-politicus de statu reipublicae Luneburgensis
B II 635 (um 1790) Lüneburg
B II 644 (XVIII/XIX) Rudolf Lodemann: Nachrichten von der Stiftung des Klosters Walsrode
B II 652 (XVI/XVII) Jakob Schomaker: Chronik der Stadt Lüneburg
B II 655 (nach 1815) Lüneburg
B II 660 (XVIII) Johannes Klinkhammer. Chronik von Stift und Bistum Osnabrück
B II 681 (XVII) Kollektaneen zur Bremischen Geschichte
B II 682 (XVII/XVIII) Kollektaneen zur Bremischen Geschichte 1639-1683
B II 688 (XVII) Bremen
B II 818 (XVII/XVIII) Christian Franz Paullini: Historia Corbeiensis (Corvey)

(80) B III 76 (XIX, unklar) Celle
B III 83 (XIX, unklar) Jakob Korn: Chronik von Celle
B III 85 und 85a (XVII) Lüneburg, Hoya, Diepholz
B III 90 (1718) Bremen, Verden
B IV 573 (XVIII)
B IV 574 (XVIII)
B V 9 (XV/XVI) Uni Leipzig (Johannes de Muris: Musica speculativa; Musiktheorie, “bedeutende neue Quelle”, S. 110)
B VII 556 (XVIII) Northeim
B VII 566 (XVII)
B X 107 (XVIII)

(90) C 1 (XIV) – Die Handschriften C 1-6, 9f., 12, 14f., 18 sind im Handschriftencensus erfasst.
C 2 (XIV)
C 3 (XIV/XV)
C 4 (1419)
C 5 (XV)
C 6 (1451)
C 7 (XIII/XIV) Liber Extra
C 8 (XI) Dekretalensammlung
C 9 (1479)
C 10 (XV)

(100) C 11 (XV) Ordo episcopale sive Rituale (“Eine genauere Zuordnung wäre noch zu leisten”, S. 127)
C 12 (1470)
C 13 (XV) Mechthild von Hackeborn: Liber spiritualis gratiae
C 16 (XV) Lateinisch-niederländisches Stundenbuch
C 17 (XV) Virginale
C 18 (XIV/XV)
C 19 (XVIII) Historisch-genealogische Kollektaneen zu Klöster und Adelsfamilien in (Nieder-)Sachsen
C 20 (XVII) Hildesheim, Corvey
C 21 (XIX) Hildesheim
C 22 (XVII)

(110) C 23 (1508) Johannes Trithemius: Polygraphia
C 24 (XVII) Böhmen, Ostfriesland, Emden
C 25 (XVII)
C 26 (XVIII)
C 27 (XVII)
C 28 (XVI) Hannover
C 30 (1462/78) Urbar des Stifts Wittenburg
C 31 (XVIII) Soest, Dortmund, Göttingen, Hannover, Minden, Stade, Verden, Mühlhausen
C 32 (XVIII) Ostfriesland
C 33 (XVII)

(120) C 34 (1736) Bremen, Verden
C 35 (1740ff.)
C 36 (XVIII)
C 37 (XVIII) Historisch-genealogische Aufzeichnungen zu den von Münchhausen
C 38 (XVI) Lüneburg
C 40 (XVIII) Wendthagen
C 41 (XVIII)3
C 42 (XVIII)
C 43 (1534, 1549) Chronik der wendischen Städte, Chronik der dänischen Könige
C 44 (1824) Hildesheim

(130) C 45 (XIX) Münster
C 46 (1727) Münster
C 47 (XIX) Münster
C 48 (XIX) Münster
C 49 (1804) Münster
C 50 (1829) Osnabrück
C 51 (um 1850)
C 52 (1860)
C 53 (um 1846)
C 54 (um 1845)

(140) C 55 (1743 und später) Grupens Stiftung und Testament
C 56 (XVII-XIX)
C 57 (XVIII) Celle
C 58 (1701)
Db 3 (XVIII) Ostfriesland, Harlinger Land
Db 495 (XVIII) Braunschweig-Lüneburg
Db 497 (XVIII) Lüneburg, Bremen, Verden
Md 520 (1861)
Me 58 (1774) Kleve, Moers
Nc 287 (XVIII) Lüneburg

(150) Ne 556 (XIX)
SL 460 (1874)
UH 445 (1825)

Das Vorwort spricht von über 200 Handschriften, ich zähle 152 Beschreibungen. Eine Handschrift ist nach dem Katalog nicht mehr vorhanden.

C 15 wird nicht erwähnt, doch war die Signatur einst besetzt, entnimmt man dem Handschriftencensus. Es war ebenso wie das ebenfalls fehlende C 14 ein niederländisches Gebetbuch (laut Borchling 1899). Ob sie vom für die Bibliothek zuständigen Richterausschuss des OLG klammheimlich verscherbelt wurden? Da ein anderes (frühneuzeitliches) Deperditum aufgeführt wird, irritiert die Auslassung. Vermisst werden bei Kümper et al. auch C 29, laut von Amsberg das Kämmereiregister von Göttingen 1417, und C 39 (Hildesheimer Archivrepertorium 1611 von Paul Colditz).

2.4.2019 Conrad Borchling, Niederdeutsche Handschriften in Celle, in: Hannoverland 7 (1913), S. 243-246
https://archive.org/details/Hannoverland71913243248Celle
Zu C 12: Friedrich Wichmann, Aus der celler niederdeutschen Predigtsammlung, in: Hannoverland 7 (1913), S. 246-248
https://archive.org/details/Hannoverland71913243248Celle

#fnzhss

www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de

  1. Diverse Druckfehler! Was die tiefgestellten Zahlen nach dem Jahrhundert bedeuten sollen, wird nicht erklärt und versteht sich auch nicht von selbst, wenn es z.B. S. 142 heißt XV 1-2, und als Datierung wird 1462/78 angegeben. Unklar ist ebenfalls, was S. 101 “saec. XIX [1766]” bei B III 76 und bei B III 83 “saec. XIX [1686] bedeutet. Etwas mehr Professionalität hätte dem ganzen Katalog gutgetan! []
  2. Bearbeitet im Rahmen einer Mannheimer Magisterarbeit von Christina Sprick 2015/16, einsehbar in der Grupenschen Bibliothek und im Stadtarchiv Hannoversch Münden. []
  3. Absurd ist es, bei den Auszügen aus den Mondseer Glossen wohl nach gedruckter Vorlage von Pez (er edierte nach Wien Cod. 2723 aus Mondsee) das Buch von Unterkircher über ganz andere lateinische Mondseer Glossen (Handschrift in Montpellier) anzugeben. Man sollte wenigstens überfliegen, was man zitiert. []

Die Fränkischen Handschriften der Würzburger Universitäts-Bibliothek

Otto Handwerker, Überschau über die Fränkischen Handschriften der Würzburger Universitäts-Bibliothek, in: Archiv des historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg 61 (1919), S. 1-92

https://archive.org/details/HandwerkerWuerzburg1919

Die UB Würzburg ist sehr reich an fränkischen Handschriften der frühen Neuzeit. Diese sind sehr knapp, aber benutzerfreundlich (durch Auswertung der Sammelhandschriften nach Orten und Personen) durch diesen Katalog erschlossen.

#fnzhss

Stümper der SUB Göttingen kriegen das mit den Metadaten auch nicht hin

Besonders dumme Digitalisierungsprojekte ignorieren seit jeher die Wünsche und Bedürfnisse potentieller Nutzer. Wer eine Handschrift digitalisiert, muss zwingend die Signatur in die Metadaten schreiben. In Göttingen hat man auch mal eine mittelalterliche Handschrift ins Netz gestellt, aber ohne Signatur. Die steht nur im OPAC.

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN1066665419

Arnt Buschmanns Mirakel

Ludger Horstkötter (Hg.), Arnt Buschmanns Mirakel. Eine Jenseitsvision des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Textentstehung und Verbreitung mit einer Edition der Hamborner Handschrift, Münster 2016

Das Buch ist in einer durch einen Nachtrag auf S. 2 (zu Beinecke MS 1055) erweiterten Fassung von 2017 online:

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:464-20170508-094408-7

Handschriften bei Quaritch in London

Katalog 1439 (PDF) enthält nur sechs ganze Handschriften, Nr. 7-58 sind Einzelblätter, Nr. 59-70 Urkunden und Briefe.

Nr. 5 (The Canon of the Mass and the Communion) stammt aus Deutschland (frühes 16. Jahrhunderts). “The format, with its generous interlinear spacing, is reminiscent of printed copies of texts produced by German universities (notably Leipzig) from c. 1500 expressly for use by students attending university lectures.” Siehe dazu: https://archivalia.hypotheses.org/72327

Nr. 7 muss in den Handschriftencensus: “7.[ASTRONOMY.] Von den elf Himmelsphären, in Early New High German; a complete leaf written in a good formal gothic bookhand in double columns of 32 lines, dark brown ink, ruled lightly in ink, EIGHT-LINE INITIAL ‘G’ (Gott hiess Abraham das er ansehe den himel) in burnished gold and blue with elaborate penwork flourishing in red, paragraph marks alternately in red and blue (faded), capitals touched in red; recovered from use in a binding and with consequent wear, fading, soiling and tears, gold largely rubbed away from initial, but mostly legible. 246 x 159 mm (154 x 115 mm) Germany, 2nd half of 14th century.£2500 ‘Von den elf Himmelsphären’ is a short anonymous text in Early New High German on the Ptolemaic model of the planetary system. The present fragment, doubtless once part of a larger manuscript containing a number of texts, is early and of notably high quality in terms of script and decoration. It comprises almost half of the text. Matthias Miller and Karin Zimmermann record six extant manuscripts, most (possibly all) later than the present fragment: Heidelberg, Cod. Pal. germ. 291, ff. 26v–28v (Bavaria, after 1477 but before 1496), and Cod. Pal. germ. 226, ff. 97r–98v (Alsace, 1456–1469); Munich BSB MSS Cgm 349, ff. 51v–55r (‘second half of 15th century’), and Cgm 730, ff. 53r–57r (‘last quarter of 15th century’); Paris, Bibliothèque nationale, MS Allemand 106, f. 215v (‘15th century’); and Strasbourg, Bibliothèque municipal M 711, f. 38v (no date given).See M. Miller and K. Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg, 2005, p. 151.” (Bild siehe unten)

Nr. 49 ist ein Fragment aus einem Psalter aus der Mitte des 9. Jahrhunderts. “Post-medieval inscriptions here read ‘Lit. C’, ‘Besigheim’, ‘Archiv’ and ‘1587’.” Es könnte also eventuell aus einem Kraichgauer Adelsarchiv stammen.

Nr. 52 gehörte zu einem Trägerband, der dem Kloster Schuttern OSB und später der Mehrerau gehörte.

“REMIGIUS AUTISSIODORENSIS. Commentary on Bede’s De schematibus et tropis, substantial fragments of four leaves preserved in situ as the pastedowns (now unglued) and board-liners (beneath the turn-ins) of an early sixteenth-century Sammelband of printed books (Gregory the Great, Secundus dyalogorum liber . . . de vita ac miraculis beatissimi Benedicti, Venice, 1505; and Honorius Augustodunensis, Elucidarius dialogic[us] theologi[a]e tripertitus: infinitar[um] q[uae]stionu[m] resolutivus. Vade mecu[m], Basel, 1508), written in double columns in a compact Caroline minuscule in brown ink, up to 14 lines visible, ruled with a hard point (written space double-lined at inner and outer margins), one or two interlinear or marginal annotations in the hand of the scribe; slightly dust- and glue-stained, but in good condition and entirely legible. [70 x 120 mm] Southern Germany, 10th century.£12,000 Newly identified fragments of a commentary on Bede’s De schematibus et tropis which has been plausibly attributed to the prolific Carolingian schoolmaster Remigius of Auxerre (Remigius Autissiodorensis, c. 841–908); see J. P. Elder, ‘Did Remigius of Auxerre comment on Bede’s De schematibus et tropis?’, Mediaeval Studies,vol. 9, 1947, pp. 141–50. To the best of our knowledge the only previously known copy of the text is the one described by Elder, namely Vatican Library Reg. Lat.1560, ff. 127v–137r, a manuscript dating from the ninth or tenth century. The present fragments, which can be dated to the tenth century, are therefore potentially important witnesses to the text and its dissemination. The parent volume was of small format, and there are notes and corrections in the hand of the scribe, suggesting that it was copied for his own use. Provenance: The volume in which the fragments are preserved, which unites several works of didactic importance for Benedictine monks, bears the inscription on the front pastedown ‘liber Beate Marie Virg[inis] in Schuttern Anno D. 1517’ and, in the same hand on the title of the first work, ‘liber Beatissime semp[er] virginis Marie in Schuttern’ (followed by additional text, crossed through, including the date ‘1517’). This is the important imperial abbey of Schuttern in south-western Germany, which was founded, according to tradition, in 603 by the wandering Irish monk Offo and dissolved in 1806. The present fragments may therefore have been written at Schuttern. […] The volume also bears the later (eighteenth-century) inscription on the title of the first work ‘Ex Bibliotheca Monasterii Brigantini’ (i.e. Bregenz on Lake Constance)”.