Tagebuch eines 1694 in Kobern bei Koblenz geborenen Johann Maas im Handel

https://www.konstantinopel.nl/Konstantinopel%20books2021.pdf

Aus dem Angebot von über 50 Handschriften (Mittelalter bis 20. Jh.):

Nr. 1 „Description by Prof. Dr. Mark Mersiowsky“

Einige frühneuzeitliche deutschsprachige Handschriften, darunter

„27. [DIARY] Early 18TH century Diary by Johann Maas,
born in 1694. 8vo, Paste paper binding. 66 leaves. Written
in a very irregular hand. The opening sentence is ‘I was
born 24 September 1694 in Cobern. Kobern-Gondorf is a
municipality in the district of Mayen-Koblenz in
Rhineland-Palatinate, western Germany.
$ 1,750.- The author narrates his life, his piety, the events during his life, his family and the inheritance he wants
to leave to his children.“

Der Graven Marggraven und Hertzogen zu Gulich Geldern Cleve Berg Marck und Ravensberg alte herkunfft und genealogi

Eine Handschrift von ca. 1600 der Chronik des Gerhard von Jülich ist (noch ohne funktionierenden URN) ist bei der UB Bonn online:

https://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/id/8653871?

#fnzhss

Oberhammer-Katalog der Rossiana (BAV Rom) online

Einen gedruckten Katalog für den Gesamtbestand der Rossiana in der Vatikanischen Bibliothek gibt es nicht. Frau Cermann wies neulich auf die Unentbehrlichkeit des handschriftlichen Katalogs von Oberhammer hin:

Oberhammer, Josef (1902–1904): Inventarium [der Handschri’en der Bibliotheca Rossiana]. 6 Bde. und Registerbd. Wien: [handschriftlich]. Als Schwarz-Weiß-Mikrofilme online unter den Signaturen ‚Sala.cons.mss. 390(1).rosso‘ bis ‚Sala.cons.mss.390(9).rosso‘ unter https://digi.vatlib.it/
inv/Sala.cons.mss (bis Cod. Ross. 1195 einschl.; der letzte Band fehlt: ‚Sala.cons.mss.390(10).rosso‘). Vgl. auch Cranz, F. Edward (1988): A Microfilm Corpus of Unpublished Inventories of Latin Manuscripts Through 1600 A. D. 2nd printing with additions and corrections. 347 Mikrofilmrollen. New London/CT: Connecticut College. Rollen 313–316.

Der von Cermann vermisste 10. Teil steht zwar in der Liste der Digitalisate, ist aber nur im Lesesaal einzusehen. Was soll das?

https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(1).rosso (Cod. 1-58)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(2).rosso (Cod. 59-200)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(3).rosso (Cod. 201-310)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(4).rosso (Cod. 311-451)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(5).rosso (Cod. 452-619)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(6).rosso (Cod. 620-720)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(7).rosso (Cod. 721-847)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(8).rosso (Cod. 848-1004)
https://digi.vatlib.it/inv/detail/Sala.cons.mss.390(9).rosso (Cod. 1005-1195)

Nürnberger Heiltumsbuch

UB Frankfurt Ms. germ. qu. 139

https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msneuz/content/titleinfo/6890550 (URN noch nicht auflösbar)

Es gibt noch viele andere neue Digitalisate aus dem unkatalogisierten Bestand. Aus meiner Sicht ist es nicht zu billigen, nicht wenigstens eine rudimentäre inhaltliche Erschließung in Form eines Kurzkatalogisats anzubieten.

Ms. germ. qu. 70 – „Stammbuch, genealogische Beschreibungen und Stammtafeln“ bietet Artikel über einzelne (preußische?) Adelsfamilien vom Ende des 18. Jahrhunderts.

#fnzhss

Wiegand Lauze: Chronik zur Hessischen Geschichte Bd. 1 online

https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1626422037217/1/

Die Handschrift des bereits gedruckten zweiten Teils (zu Landgraf Philipp) der bis 1564 reichenden Chronik war leider nicht digitalisierbar.

18.8.2021 2° Ms. Hass. 1[1 und [2, Abschriften des 18. Jahrhunderts vom Leben Philipps, sind aber online.

https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1627465493463/1/

#fnzhss

Seit kurzem stehen alle Handschriften aus der Bibliothek des Augustiner Chorherrenstiftes Neustift (Südtirol) als Volldigitalisate online zur Verfügung

https://www.uibk.ac.at/newsroom/wertvolle-buechersammlung-virtuell-wiedervereint.html.de

Es handelt sich leider nur um die mittelalterlichen Handschriften.

Vor wenigen Tagen erschien der Katalog „Die mittelalterlichen Handschriften in der Bibliothek des Augustiner Chorherrenstiftes Neustift“ auch im Open Access:

https://doi.org/10.1553/978OEAW86250

Viele neue Handschriftendigitalisate der ÖNB Wien

https://manuscripta.at/digitalisate.php

Unter anderem:

Cod. 3264 – Wiener Glossen zur Chronik des Hugo Spechtshart, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/124644

Cod. 3028 – Herzog Ernst B

Cod. 3520 – Mondseer Handschrift mit deutschem Brief des Oswald Reicholf über den angeblichen Judenfrevel an der Hostie in Breslau 1453

Neocorum

Johann Adolfi Köster, genannt Neocorus war ein bekannter Chronist des Landes Dithmarschen in Schleswig-Holstein um 1600. Nur die UB Kiel kennt ihn nicht …

Vom dilettantischen Wikipedia-Artikel kommt man auf das Dithmarschen-Wiki, von wo das Handschriftendigitalisat auf der veralteten Plattform der Digitalen Sammlungen der UB Kiel verlinkt wird. Man sollte es in der neuen Plattform mit der Suche nach Neocorus einfach finden, oder nicht? Aber erst der Umweg über den Titel führt zum Ziel (Permalink), weil die UB Kiel offenkundig trivialer Lateinkenntnisse enträt und als Autor „Neocorum“ angesetzt hat. Und natürlich wirft das Ganze kein gutes Licht auf die Schleswig-Holsteinischen Geschichtsfreunde, die bei einer so wichtigen Handschrift längst in Kiel wegen dem Metadatenfehler hätten Bescheid sagen sollen.

Im Titel sehe ich mindestens fünf Transkriptionsfehler (gezählt je Wort): „Dithmersche historische Geschichte van ehrer Ankumbtt, Seden, Gebrucken, Geschlechten, Klufften. Lande, Steden. Flecken, Dorpern. Item van ehrem Regimentt, Religionn, Policien, Krigen, Vorruckingen, Vormehringen, Handeln und dapferen manlichen Daden …“ Wer findet sie?

Das Neocorus-Autograph Cod. ms. SH 187 wurde jüngst als Hs. 8 beschrieben von Doreen Brandt: Ereignisbezogene Lieder und Reimpaarreden im Spätmittelalter (2021), S. 449-453 (korrekte Transkription des Titels S. 452; frühere, nicht fehlerfreie Transkriptionen: Ratjen, Ausgabe Dahlmann). Die Arbeit von Brandt (Auszug GBS) beschäftigt sich, was weder Ober- noch Untertitel erkennen lässt, mit den Texten über die Schlacht von Hemmingstedt im Jahr 1500 und ist im Rahmen der Wikipedia-Library für viele Wikipedianer zugänglich. Den einseitig literaturwissenschaftlich-philologischen Zugriff der Rostocker Dissertation halte ich für nicht mehr zeitgemäß. Eine Kontextualisierung im Rahmen der zeitgenössischen Erinnerungskultur und Mediengeschichte (siehe etwa meine Aufarbeitung der Seckenheim-Medien 2016) hätte geleistet werden müssen.