A Digital Corpus of the Trojan Narrative in Latin Manuscripts

https://www.transtextual.net/

“This space is intended as an open access resource that is primarily focused on manuscripts that contain three late antique accounts of the Trojan War:
the Ephemeridos belli Troiani [‘The Diary of the Trojan War’] attributed to Dictys of Crete,
the De excidio Troiae historia [‘The History of the Destruction of Troy’] attributed to Dares of Phrygia,
the anonymous Excidium Troie [‘The Destruction of Troy’].”

Cod. 141 der UB Innsbruck wurde um 1300 in Esslingen geschrieben

Das Fragezeichen hinter dem Ortsnamen in den Metadaten des jetzt vorgelegten Digitalisats ist zu streichen. Was es mit dem Besitzer des Bandes, Magister Trutwin (einem Esslinger Arzt) auf sich hat, habe ich dem verstorbenen Hofrat Neuhauser 1988, damals aufgrund der Abordnung ans Bundesarchiv in Niederfell bei Koblenz lebend, mitgeteilt. Diese Angaben fanden Eingang in sein 1991 gedrucktes Katalogisat. Im Verfasserlexikon habe ich mich in dem Artikel Trutwin (PDF auf Archivalia) zur Überlieferung kleiner Annalen (7 Notizen) aus der Zeit Rudolfs von Habsburg in Cod. 141 (Digitalisat) geäußert, eine der ältesten erhaltenen Handschriften zur südwestdeutschen Historiographie. Ich konnte textliche Übereinstimmungen mit der Vulgatfassung der Flores temporum (ed. Meuschen, S. 130f.) feststellen. Den aktuellen Kenntnisstand zu Trutwin vermittelt mein mit Nachträgen versehener Beitrag von 2015:

https://archivalia.hypotheses.org/1912

Obwohl die Entdeckung der ältesten erhaltenen Privatbibliothek eines deutschen Arztes ein toller Fund war (und sein Oeuvre wohl dissertationstauglich wäre), habe ich, abgesehen vom knappen Verfasserlexikon-Artikel und der späten Mitteilung in Archivalia, nichts daraus gemacht, so dass meine Leistung zu wenig gewürdigt wird. Noch nicht einmal den Artikel im Verfasserlexikon nennt die Literaturdokumentation in manuscripta.at. Aufgrund seiner Verdienste in der Causa Stralsund habe ich Nigel Palmer zugesagt, dass ich meine Bewertung seines Umgangs mit meinem Trutwin-Fund für mich behalte.

“Iste liber est magistri Trutwini phisici”

Medieval French Epic: Important Fragments found

https://www.theguardian.com/books/2021/nov/18/fragment-of-lost-12th-century-epic-poem-found-in-another-books-binding

“A fragment from a 12th-century French poem previously believed to have been lost forever has been found by an academic in Oxford’s Bodleian Library.

Dr Tamara Atkin from Queen Mary University of London was researching the reuse of books during the 16th century when she came across the fragment from the hitherto lost Siège d’Orange in the binding of a book published in 1528. Parchment and paper were expensive at the time, and unwanted manuscripts and books were frequently recycled.

Scholars had believed the poem, which comes from a cycle of chansons de geste – epic narrative poems – about Guillaume d’Orange, existed, but there had previously been no physical evidence that this was true. The fragment only runs to 47 lines, but it proves the existence of a poem thought to have been completely lost. […]

Atkin also found a parchment fragment from Béroul’s Roman de Tristan, telling part of the story of Tristan and Iseult, in the same book. The 12th-century poem is one of the earliest versions of the medieval romance, and until now the only evidence of its existence had been an incomplete 13th-century manuscript in the Bibliothèque Nationale de France. The fragment found by Atkin differs “significantly” from the manuscript, and shows the poem was circulated more widely than had previously been thought.”

See also

https://www.qmul.ac.uk/media/news/2021/hss/queen-mary-researcher-discovers-rare-manuscript-fragments-hidden-in-library.html

Göttinger Versteckspiel

Es fällt schwer, eine noch weniger benutzerfreundliche Handschriftendigitalisierung als die des Göttinger Digitalisierungsinkompetenzzentrums zu finden.

Wieso stellt man nicht eine einfache Liste mit den Signaturen ins Netz?

Der OPAC weist die Handschriftendigitalisate nur teilweise nach. Die Bibliothek katalogisiert stattdessen in Kalliope, wo dann passenderweise die Links zum Digitalisat fehlen (und der Kalliope-Online-Filter läuft ins Leere). Natürlich ist dann die “Turnierchronik” (Kalliope) nicht in der GDZ-Suche zu finden. Man muss Turnier* suchen, weil die Titelansetzung eine andere ist. Und bei den Signaturen muss man höllisch aufpassen. Es funktioniert in der GDZ-Suche nur die erweiterte Suche (welche man erst einmal finden muss) und wenn die Signaturen genau im Format

2 Cod. Ms. hist. 98

vorliegen. Schreibt man 2 Cod.Ms. hist. 98 oder 2 Cod. ms. hist. 98 hat man schon verloren. Und eine teilweise Signatureneingabe geht auch nicht.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/123232

Selbstverständlich gibt es bei den Vorabbeschreibungen noch keinen einzigen Eintrag in der Spalte Faksimile.

Eine verschollene Humanistenhandschrift der Stadtbibliothek Worms

Einzige Quelle für das frühere Mscr. V ist anscheinend die Archivbeschreibung von Conrad Borchling, 1905 (HSA), aufgrund derer der Handschriftencensus Rheinland-Pfalz eine – keineswegs fehlerfreie – Beschreibung versuchte. Insbesondere die Wiedergabe der lateinischen Abbreviaturen haben den Bearbeiter etwas überfordert. Textidentifizierungen vermisst man.

Nach Borchling wurde die vollständig lateinische Handschrift von Georg Veesenmeyer im Oktober 1816 aus der Ebnerschen Bibliothek in Nürnberg erworben. Während der Handschriftencensus RLP sagt, Veesenmeyer habe sie zunächst für das Archiv erworben, steht bei Borchling, sie sei an [Wilhelm] Crecelius gelangt. In Ranners Katalog (Bd. 1: GBS) finde ich den nur 24 Seiten umfassenden Codex nicht. Eine mögliche Erklärung wäre, dass es sich um den Beiband eines Drucks gehandelt hat.

Nach einer gekürzten Fassung der Boccaccio-Fassung von Petrarcas Historia Griseldis (siehe etwa die Literatur bei Metzger 2002, UB Heidelberg; das Explicit bei Borchling stimmt mit dem Textende der Vorlage überein) folgen drei “Humanistenbriefe”, die aber offenbar ohne Namen von Absendern und Empfängern bleiben. Ein Liebesgedicht wendet sich an eine Anna.

Wichtig ist der nächste Text Seite 20-21 “Tu vite mee presidium, Tu adolescencie mee conserva”, ein Brief des Wanderhumanisten Samuel Karoch, den Worstbrock (ZfdA 1983, S. 123) nur in Erlangen, UB, Cod. 639, Bl. 24rv (Katalog Fischer, ManuMed) und Graz, UB, Cod. 854, Bl. 157r nachweisen konnte. Den fehlenden Druck gleicht das Digitalisat der Grazer Überlieferung etwas aus.

Ein unmittelbar anschließendes Vaterunser in Hexametern beginnt “O pater alme tuum nomen sit sanctificatum” (Walther, Carmina 12835). 16 Zeilen widmen sich dem großen Erfurter Brand von 1472. Nach Federproben, über die Borchling nichts Näheres schreibt, beschließt ein Liebesgruß an eine Walpurga (beginnt: “Veni Heidelbergam”) das Heft, das Borchling “bald nach 1472” datiert.

In der Sammlung Ebner befand sich auch die ungefähr gleich umfangreiche Weimarer Handschrift Q 109/5 (Beschreibung Eifler PDF) mit Texten von Samuel Karoch, in der man mangelhafte, von Wilhelm Wattenbach (Anzeiger 1880, Sp. 290, Internet Archive) edierte Verse auf eine Anna findet. Aber weder dieser Umstand noch die Übereinstimmung der Ortsnamen Erfurt und Heidelberg mit Lebensstationen Karochs vermögen die Hypothese einer autornahen Handschrift hinreichend abzusichern.

Der Erfurter Brand 1472 erregte überregional großes Aufsehen. Für eine Identifizierung des Textes reicht der Textanfang “Anno milleno C quater duo septuageno” (Walther, Carmina 1148, 1176) und die Zahl der Zeilen (wohl: Verse) nicht aus. In der handschriftlichen Überlieferung, die Holder-Egger gesichtet hat, haben die mit diesen Worten beginnenden Gedichte unterschiedlichen Umfang: Neues Archiv 27, 1902, S. 194 zum Textbeginn, DigiZeitschriften. Online sind von seinen sieben Textzeugen, sechs Handschriften und ein Druck bei Pistorius, die Jenaer Handschrift J, die in Donauwörth entstandene heute Augsburger Handschrift M und die Handschrift der Chronik Stolles K. Entgangen ist Holder-Egger die Edition Sauerlands 1891 (Internet Archive) aus einer Trierer Handschrift (Stadtbibliothek 804/814 8°), auf die ich in meinem Beitrag “Lateinische Verse über die Eroberung der Stadt Mainz 1462” hingewiesen habe. Dort umfasst das Gedicht 15 Verse.

Glaubt man den Geschichtsquellen, hat sich nach Holder-Egger niemand mehr mit den Gedichten über den Erfurter Brand befasst. Bei der Beschreibung des Wolfenbütteler Cod. Guelf. 561 Helmst., der das Gedicht mit 49 leoninischen Hexametern Bl. 289v–290v überliefert, hat Bertram Lesser aber den Namen des Gottfried Walack (Gotfridus Walack de Bercka) als Verfasser genannt: “Die Autoridentifikation nach der nur wenig späteren Erfurter Hs. Cambridge, St. John’s College Library, Cod. 217, p. 360 (Cambridge St. John’s, 247), unklar bleibt allerdings, welcher der beiden Träger dieses Namens, die beide in Erfurt den Magistergrad der Artistenfakultät erlangt hatten, der Verfasser ist”. Zum Älteren: RAG, zum Jüngeren: RAG.

In Manuscripta Mediaevalia werden die Verse mit dem Autorennamen Wallack aufgeführt bei:

Dessau, Stadtbibliothek, Hs. BB 5704. quart (Fliege 1986 mit dem Namen Wallack)
Halle (Saale), Universität-und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Qu. Cod. 104 (= Holder-Egger Handschrift Q. Jutta Fliege nennt 1982 zum Verfasser Wallack Ludger Meier: Die Barfüßerschule zu Erfurt, 1958, S. 33 Anm. 143, GBS-Schnipsel)
Meißen, Stadtarchiv, H 3 (Beschreibung von Matthias Eifler 2017 in ManuMed mit Diskussion der Überlieferung und Hinweis auf Lesser hinsichtlich des Verfassers)
München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 28315 (im Katalog Hauke et al. 1984 bereits mit dem Namen Wallack, irreführende Quellenangabe, es ist S. 190 statt 197 zu lesen). Digitalisat MDZ

Daraus ergibt sich, dass die Verfasserzuweisung bereits älter ist und sowohl bei Meier als auch bei Lesser auf die Handschrift in Cambridge zurückgeht. Aber schon Holder-Egger S. 190 hatte darauf aufmerksam gemacht, dass bei der Wiedergabe des Gedichts durch Pistorius 1583 (I, S. 265, GBS) am Rand “Walagk” steht.

Aus ManuMed ergibt sich auch eine Überlieferung der Verse in der Amploniana: Erfurt, Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha, UB Erfurt, Dep. Erf. CA. 4° 002. Es sind nur drei Verse auf Bl. 194v (Zählung des Digitalisats).

Ludger Meier nannte noch folgende Handschriften:

Gießen, UB, Cod. 718, Bl. 191v (Digitalisat)
Halle, Marienbibliothek, Cod. 9
Trier, Cod. 240/1379 8° (die 18 Verse hat Keuffer 1894 abgedruckt)
Cod. 941/925 4 ° (nach Meier nur Titel auf der Innenseite des Hinterdeckels, Kentenich hat dazu nichts)

Hinzu kommt Gotha, Forschungsbibliothek, Chart. B 339, Bl. 288r-v (Katalog Wunderle 2002).

Die frühere Berliner, nun Krakauer Handschrift Ms. Lat. Qu. 94, die auch einen Karoch-Text überliefert, enthält das Gedicht nicht wie die Wormer Handschrift mit 16, sondern mit 44 Versen (Katalog Rose).

Noch in der Mitte des 16. Jahrhunderts interessierte das Gedicht einen fränkischen Sammler, wie Hamburg, SUB, Cod. hist. 52, S. 139 zeigt (Handschriftencensus, Beyschlag).

Holder-Egger war der nicht aus Pistorius abzuleitende Druck in Bruno Seidels Paroemiae 1589 (Appendix, GBS) nicht bekannt. Zu den von ihm S. 197 aus Clm 3861 (Digitalisat MDZ) und einer Leipziger Handschrift edierten, teilweise übereinstimmenden Versen sei noch eine Wolfenbütteler Handschrift und eine späte Chronik Gallus Mezlers (Freiburger Diöcesan-Archiv 1882, S. 233, GBS) notiert. Schließlich mag auch noch der Hinweis auf die Wiedergabe der Verse in der Ausgabe 1792 von Dietrich Liliens Fortsetzung der Osnabrücker Ertmann-Chronik (GBS) erlaubt sein.

Außer der verschollenen Wormser Handschrift kamen zu Holder-Eggers sechs Handschriften noch 14 Handschriften hinzu! Insgesamt wären das 21 Handschriften, die für eine Frühgeschichte der Publizistik im 15. Jahrhundert nicht ohne Bedeutung sind (verwiesen sei vergleichend auf meine Quellenkunde der Burgunderkriege und meine Seckenheim-Studie von 2016).

Nachtrag 17.11.2021 Siehe den Kommentar von “Creussner”

22.11.2021 Danke des Entgegenkommens von Dr. Bönnen vom Stadtarchiv Worms ist ein Digitalisat von Abt. 200 Nr. 174 verfügbar unter:

https://archive.org/details/humanistenhandschrift-stadt-aworms-abt.-200-nr-174

#forschung

Gassneriana

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-9556143

Ziemlich ahnungslos geriert sich die Fuldaer Bibliothek in den Metadaten: “Moderner, blauer Kammmarmorband mit einem Schreibens über eine Wunderkur (“Gassners Wunderkuren”). Vermutlich handelt es sich dabei um eine Abschrift eines Druckes. Am Ende befinden sich noch kurze bibliographische Angaben zu medizinischen Werken. (Anm.: Ob damit wirklich der Ort Klösterle (eigentlich Gemeinde im österr. Vorarlberg) gemeint ist, ist fraglich. So wird beispielsweise auf der ersten Seite die Formulierung “Pfarrer im Klösterle” gewählt.”

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Joseph_Ga%C3%9Fner

#fnzhss

Johannes Nuhn: Chronica und altes Herkommen der Lantgraven zu Döringen und Hessen und Markgraven zu Meissen…

Zur Handschriftenübersicht der Geschichtsquellen ist zu ergänzen das Digitalisat von Ms. germ. oct. 97 der UB Frankfurt:

https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msneuz/content/titleinfo/7006940 (URN noch nicht aktiv)

#fnzhss

Das kleine Empyreal des Frankenthaler Chorherrn Wilhelm von Velde ist online

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?DE-611-HS-3747839

Vgl. https://handschriftencensus.de/6781

Die Handschrift stammt nach Wolfinger vermutlich erst aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts. Das Werk war Thema der unveröffentlichten Magisterarbeit von Falk Eisermann 1988 (GBS).

Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Stifts Beromünster kostenlos online

Dörthe Führer/Mikkel Mangold: Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Stifts Beromünster, 2020
Open Access unter
https://doi.org/10.24894/978-3-7965-4253-4
= https://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/71218
= https://library.oapen.org/handle/20.500.12657/49898
= https://nbn-resolving.org/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:ch:bel-1934402

Das heißt, außer auf dem Verlagsserver kann man das PDF auch bei DOAB/OAPEN und der Schweizerischen NB abrufen, während die schlechteste Nationalbibliothek von allen wieder einmal die Deutsche Digitale Bibliothek mit dem Hinweis zumüllt, das Inhaltsverzeichnis sei frei zugänglich und damit unzählige Menschen in die Irre führt, da diese annehmen müssen, nur das Inhaltsverzeichnis sei frei zugänglich.

Der Handschriftencensus ignoriert die freie Verfügbarkeit des Katalogs und kennt auch das Osterlied und die weiteren deutschen Texte im Schongauer Jahrzeitbuch (StiAB 01.01.616) nicht.

Die Sonn- und Festtagsgedichte des Johann von Soest

Meinolf Schumacher, Ein ‘Geistliches Jahr’ um 1500. Die Sonn- und Festtagsgedichte des Johann von Soest, in: ZfdA 122 (1993), S. 425-452 (UB Bielefeld) bezieht sich auf die Edition aus der verbrannten Handschrift des Frankfurter Fichard-Archivs in: Arthur Wiegand, Die Handschrift Nr. 166 des Freiherrl. von Fichardschen Familienarchivs als Grundlage für die Beurteilung von Sprache, Stil und Metrik des Johann von Soest, Diss. (masch.) Marburg 1922 (neu im Internet Archive).

Schwabenspiegelfragment im Kriminalmuseum Rothenburg

Fehlt nur der Hinweis, dass ich es neulich in der Tiere-Ausstellung in Rothenburg gesehen und Herrn Oppitz informiert habe, der es dann mit dem 2021 bei Kiefer verkauften Fragment identifizieren konnte.

Thomas Fincks Passion online

Von Thomas Fincks Passionstraktat sind acht Textzeugen (neun Handschriften, die Überlinger Handschrift ist zweibändig) bekannt:

https://handschriftencensus.de/werke/2202

Einen Neufund werde ich künftig vorstellen. Leider ist die Freiburger Hs. 273, die digitalisiert im Netz steht, am Anfang und Ende defekt. In Cgm 6435, ebenfalls online, sind nur Exzerpte enthalten, und derzeit gibt es noch keine Anhaltspunkte, dass die Digitalisierung der Handschriften von St. Georgen in Karlsruhe Fortschritte macht. Um so dankbarer bin ich für die Online-Stellung des Grazer Ms. 111:

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubg:2-29280

In ihm ist das Werk am Ende auf nach Epiphanias 1492 datiert (Bl. 474r) – ebenso wie der Cgm 238, der ebenfalls die beiden abschließenden Gebete enthält (ManuMed). Ob die Handschrift sicher in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzt werden kann, wie die Metadaten am Digitalisat wollen?

Das ist die erfreulichste Entwicklung in Sachen Thomas Finck seit dem Erscheinen von Stefan Matters Lesebuch “Tagzeitentexte des Mittelalters” im Februar dieses Jahres, in dem Fincks Tagzeitentraktat ediert wird – die erste komplette Edition eines Finck-Textes! Leider hat Matter meinen Blog-Beitrag zu Thomas Finck vom Jahresende 2018

https://archivalia.hypotheses.org/89346

nicht zitiert.

The Unheralded Women Scribes Who Brought Medieval Manuscripts to Life

On the new book by Mary Wellesley

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/the-unheralded-women-scribes-who-brought-medieval-manuscripts-to-life-180978902/

https://www.laphamsquarterly.org/roundtable/save-scribe

https://spectatorworld.com/book-and-art/gilded-page-mary-wellesley-magic-manuscripts/

Ein Crowdsourcing-Projekt zu mittelalterlichen theologischen Handschriften der Staatsbibliothek zu Berlin und der Universitätsbibliothek Leipzig

Ein entsprechender Transkribathon wird vorgestellt in: https://doi.org/10.21428/1bfadeb6.d3bdbcd2

Ein öffentliches dauerhaftes Projekt wäre interessanter.