Anglo-Saxon charters online

„In anticipation of the British Library’s major Anglo-Saxon Kingdoms exhibition, which opens on 19 October, we are delighted to have added the vast majority of our Anglo-Saxon single-sheet charters to our Digitised Manuscripts site. A full list of the 203 charters currently available can be downloaded here; we plan to add the remaining 8 charters in due course.“

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2018/07/anglo-saxon-charters-online.html

Deutsche Psalter-Fragmente aus Stralsund und Hamburg am Leipziger Handschriftenzentrum zusammengeführt

https://blog.ub.uni-leipzig.de/deutsche-psalter-fragmente-aus-stralsund-und-hamburg/

„Das Besondere an dem Hamburg-Stralsunder Psalter ist, dass wir hier einen der extrem seltenen Fälle vor uns haben, in denen eine Handschrift, die zur Makulierung vorgesehen war, noch in großen Teilen erhalten ist und dass wir durch sie einen Einblick erhalten, wie Makulierung von mittelalterlichen Handschriften vor sich gehen konnte: Zumindest in diesem Beispiel wurde die Handschrift nicht auf einen Schlag „verarbeitet“, sondern sie wurde wohl über einen längeren Zeitraum Blatt für Blatt zerschnitten.“

Jungwirth-Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg online

„auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at können Sie nun den Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg aus dem Anfang des 20. Jh. einsehen:

Augustin Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg (handschriftlich auf Karteikarten). [Salzburg 1910-1912]

1) als Volldigitalisat (3.325 JPG-Dateien) über unsere Digitale Sammlung: http://manuscripta.at/diglit/jungwirth
2) als PDF-Datei für jede einzelne Handschriftensignatur beim jeweiligen Eintrag, z.B. a I 13: http://manuscripta.at/?ID=37933

Gegenwärtig ist es aus finanziellen Gründen leider nicht möglich, dem Katalog ein Datenset beizugeben, um ihn vollständig durchsuchbar zu machen. Dennoch hoffen wir, mit dem Digitalisat Forschungsarbeiten zu den Handschriften der Erzabtei St. Peter zu erleichtern.“ (DISKUS-L)

Falls man wie ich das Pech hat, dass die Bibliothek keine Lust auf eine Auskunft hat, wartet man – Jahre – vergeblich auf Antwort, da ist der Jungwirth-Katalog wenigstens ein Notbehelf. Eine Anfrage vom 15. Mai 2014 von mir blieb bislang unbeantwortet.

Weitere Pariser deutschsprachige Handschriften online

Die BNF Paris hat weitere Stücke aus dem Bestand der Manuscrits allemands ins Netz gestellt, leider nur SW nach alten Mikrofilmen.

Allemand 31
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038032g?rk=21459;2
Hans Wurm u.a.
http://www.handschriftencensus.de/11379
https://archivalia.hypotheses.org/19123

Allemand 243
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100380116
Elsässische Legenda Aurea
http://www.handschriftencensus.de/4140

Allemand 113
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038035t
Alchemie: Splendor solis

Allemand 86
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038033x?rk=85837;2
Historische Sammelhandschrift (Basel?)
https://archivalia.hypotheses.org/70154
https://archivalia.hypotheses.org/20716

Allemand 133
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038005k?rk=107296;4
Franziskus-Legende
http://www.handschriftencensus.de/9426
Ein besseres Farbdigitalisat ist bereits im Netz, aber nicht im Handschriftencensus verzeichnet (!!):
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b105465024?rk=85837;2

Allemand 129
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037948n?rk=128756;0
U.a.: Prophezeiungen
http://www.handschriftencensus.de/11400

Allemand 205
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038087s?rk=150215;2
Kalender mit Familienaufzeichnungen der Straßburger Familie Ulrich Röttel
http://www.handschriftencensus.de/11406

Allemand 148
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038086b?rk=171674;4
Liste der Ammeister zu Straßburg mit vorangestelter Stadtchronik

Allemand 101
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100379402?rk=193134;0
Martin von Troppau: Chronik deutsch
http://www.handschriftencensus.de/4131 mit Hinweis auf meine Rezension in PBB
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz014794020rez.htm

Allemand 83
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038075g
Jakob Twinger von Königshofen: Chronik dt. mit Zusätzen
http://www.handschriftencensus.de/11385
https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege

Allemand 124
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037648h?rk=236052;4
Dass man ein schlechtes SW-Digitalisat ins Netz stellt, wenn man schon ein gutes Farbdigitalisat online hat, vgl.
http://www.handschriftencensus.de/11397, erscheint zimelich unsinnig.

Allemand 117
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037664j?rk=257512;0
‚Der slecht weg‘ und das ‚Oberrheinische Erbauungsbuch‘
http://www.handschriftencensus.de/11395

Allemand 145
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037606z?rk=278971;2
Kleines Kaiserrecht
http://www.handschriftencensus.de/11401

Allemand 130
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100379241?rk=300430;4
Thomas Peuntner
http://www.handschriftencensus.de/4136

Allemand 99
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038076x?rk=321890;0
Jakob Twinger von Königshofen: Chronik dt. mit Zusätzen
http://www.handschriftencensus.de/11390

#fnzhss

Drei Ulmer Handschriften aus dem 17./18. Jahrhundert in der Universitätsbibliothek München

Die mir von der UB München zur Verfügung gestellten Informationen habe ich in meinen Beitrag zur Ulmer Chronistik eingebracht:

https://archivalia.hypotheses.org/29633

Frühere Beiträge von mir zu bislang unbeachteten frühneuzeitlichen Handschriften der UB München:

Klaus Graf: Ellwanger Handschriften in der Universitätsbibliothek München. In: ostalb/einhorn 7 (1980), S. 65-67
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62457

Klaus Graf: Beschreibung des St. Salvators in Schwäbisch Gmünd von Leonhard Friz online. In: Archivalia vom 26. Dezember 2012
https://archivalia.hypotheses.org/7971

Klaus Graf: Zur Überlieferung der Zwiefalter Chroniken Ortliebs und Bertholds. In: Ordensgeschichte vom 17. November 2013
https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6323

#fnzhss

Geplant: Handschriften der Biblioteca Capitulare in Verona online

http://www.veronasera.it/attualita/codici-biblioteca-capitolare-in-digitale-29-maggio-2018.html

http://www.univrmagazine.it/2018/05/28/presentazione-di-lamedan-laboratorio-di-studi-medievali-e-danteschi/

Video: http://www.rainews.it/dl/rainews/TGR/media/ven-Verona-Biblioteca-Capitolare-manoscritti-b368a937-a75d-42a3-89b9-3af5bfaf69af.html

In Italien, der Heimat des Internet Aculturale, ist es bei solchen Ankündigungen dringend geboten, skeptisch zu sein. Angesichts der weltweiten Stümperei kleinerer Handschriftenbibliotheken ist man um so dankbarer für die Digitalisate von e-codices.ch und manuscripta.at.

Neue Handschriftendigitalisate auf manuscripta.at

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Hervorgehoben sei eine sehr frühe Handschrift des Passionstraktats von Heinrich von St. Gallen in Klosterneuburg, bisher nicht identifiziert:

http://www.handschriftencensus.de/19966

Ebenfalls aus Klosterneuburg: Geistliche (und 3 historische) Lieder

http://www.handschriftencensus.de/21750

Das Lied von Dole (Dollerlied): http://www.handschriftencensus.de/werke/4277

Stettiner Amtsbuch an UB Greifswald geschenkt

Das Stadtarchiv Stettin ist im Zweiten Weltkrieg größtenteils zerstört worden. Ein in Privatbesitz erhaltenes Amtsbuch wurde vom Besitzer restauriert und der UB Greifswald geschenkt.

„Die 68 Seiten wurden in einer „sehr sauber ausgeformten Kurrentschrift von mehreren Schreibern ausgeführt, in niederdeutscher Sprache verfasst und auf die Jahre 1556 bis 1566 datiert. Der Inhalt betrifft Vermögenstransaktionen vor dem Stettiner Stadtgericht.“

https://blog.pommerscher-greif.de/stettiner-handschrift-fuer-greifswalder-pommernsammlung/

Rotenhan verlesen statt Rotenfahn – Thomas Lirers Chronik nicht erkannt

Die UB Tübingen hat wieder einmal etwas vergleichsweise Nutzloses digitalisiert, ihre Handschrift Md 112 (immerhin nur 20 Blatt):

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Md112

Die angeblich aus dem 15. Jahrhundert stammende, von mir eher in das beginnende 16. Jahrhundert gesetzte Handschrift wird grotesk als „Geschichte der Herren von Rotenhan“ ausgegeben. Adelbert von Kellers handschriftlicher Katalog ab 1839 (online) hatte sich damit begnügt, die denkbar unspezifische Überschrift wiederzugeben.

Man muss nicht über Thomas Lirers Chronik promoviert haben, um dieses in der frühen Neuzeit ungemein populäre Werk zu erkennen. Es handelt sich um eine gekürzte Fassung der erstmals Ende 1485 gedruckten Ulmer Inkunabel mit Lirers Chronik und der Gmünder Kaiserchronik (also um eine Druckabschrift nicht vor 1485), wobei sich die Änderungen wohl darauf beschränken, am Anfang der Abschnitte leicht umzuformulieren, damit der Text aus sich heraus verständlich ist. Bl. 11r des Ulmer Drucks vom 12. Januar 1486 beginnt (Wikisource):

Den dritten sun nant er auch nach der vesten Starckenberg. der nam ains herren tochter. von Vincentz aus Lamparten. Bey der het er sechs sün. vnd was gar vast mechtig. vnd gab dem ainen sun sein schlos. vnd nannt yn ain herren vom rotenfan.

Daraus wird in der Tübinger Handschrift nach der Überschrift „Meldung von ainer alltten history zu beschreibenn“:

Vonn ainenn herenn der hett sechs sun unnd was gar fast mechtig unnd gab dem ainenn sun sein schloß unnd nant inn ain herenn vonn Rottenfann

Nach drei Abschnitten enden die Lirer-Auszüge Bl. 4r mit dem Tod des Herzogs Rumulus (Lirer Bl. 14v). Als vierter Abschnitt folgt die Gmünder Kaiserchronik in der Fassung der Ulmer Drucke. Sie endet Bl. 18r mit der Schlacht bei Esslingen 1448 (Seitenende in der Inkunabel Bl. 65v). Ohne Kennzeichnung kehrt die Abschrift dann zum Lirer (Bl. 32r) zurück, um Bl. 20r am Seitenende von Lirer Bl. 23v zu enden. Erheblich jüngere Notizen Bl. 20v haben mit dem Lirer nichts mehr zu tun.

Obwohl Druckabschrift wäre UB Tübingen Md 112, die aus einem aufgelösten Sammelband stammt (siehe Katalog), in der Überlieferungsübersicht zu den Handschriften von Lirers Chronik (alles Druckabschriften)

http://www.handschriftencensus.de/werke/2196

zu ergänzen (wenn der Handschriftencensus denn mal wie vorgesehen in die Gänge käme …).

Die UB Tübingen wäre gut beraten, ihre peinliche Fehlleistung zu korrigieren und die ganz und gar irrelevante Literaturangabe – Rotenhan, Gottfried Freiherr von: Die Rotenhan. Genealogie einer fränkischen Familie von 1229 bis zum Dreißigjährigen Krieg mit einer Einleitung von Isolde Maierhöfer. Neustadt (Aisch) 1985 – zu entfernen.

17.7.2018 Die UB Tübingen hat eine Korrektur (ohne Hinweis auf diesen Artikel) vorgenommen, was erfreulich aber auch wissenschaftlich unredlich ist.

#forschung #fnzhss

Reconstruction of the Gottschalk Antiphonal

Lisa Fagin Davis: „I am very pleased to debut my Fragmentarium reconstruction of the Gottschalk Antiphonal, the manuscript that was the subject of my dissertation and first book:

http://fragmentarium.ms/view/page/F-75ud/

The Gottschalk Antiphonal was written and illustrated in the late twelfth century by the scribe/artist/monk Gottschalk of Lambach and was used at the Lambach abbey for several centuries. Along with many other early manuscripts, It was broken for binding scrap in the late fifteenth century, and its leaves were used as flyleaves, pastedowns, and spine-liners for books found at the Abbey bindery. During World War II, many of the leaves were removed from the bindings and sold as a way to raise money for a new wood lathe for the abbey. The leaves are now scattered and have been identified at the Houghton Library at Harvard University, the Beinecke Rare Book and Manuscript Library at Yale, the St. Louis Public Library, a hotel in Badgastein (Austria), the abbey of St. Paul im Lavanttal, and in Lambach itself (although the leaves that were bound into incunables there as late as 1998 have now vanished and are represented in my reconstruction by my old black-and-white photographs).

As recently as 2016, an offset of a leaf of the Antiphonal was found in an incunable belonging to the Beinecke Library (ironically, it was there while I was working on my thesis at Yale, but it was only during a recent survey of the bindings by Elizabeth Hebbard (Indiana Univ.) that the offset was photographed and identified). The missing leaf was consecutive with one of the leaves at Harvard, and I have added a manipulated image of the offset to my Fragmentarium reconstruction.

For those of you who care about such things, it is worth noting that images of the two leaves at Harvard have been imported directly into Fragmentarium using a persistent IIIF url. The other images were uploaded as individual JPGs.

When I first studied the manuscript in the early 1990s, I did it with scissors and paste and black-and-white photocopies on the floor of my living room. It is truly thrilling to see it in glorious IIIF-compliant interoperable color in Fragmentarium! I hope that it will complement the liturgical, art historical, and musicological study in my book: http://www.cambridge.org/us/academic/subjects/music/nineteenth-century-music/gottschalk-antiphonary-music-and-liturgy-twelfth-century-lambach

Blogpost coming soon…“ (EXLIBRIS-L)

2018, May 22: Link of blogpost added.