Reconstruction of the Gottschalk Antiphonal

Lisa Fagin Davis: „I am very pleased to debut my Fragmentarium reconstruction of the Gottschalk Antiphonal, the manuscript that was the subject of my dissertation and first book:

http://fragmentarium.ms/view/page/F-75ud/

The Gottschalk Antiphonal was written and illustrated in the late twelfth century by the scribe/artist/monk Gottschalk of Lambach and was used at the Lambach abbey for several centuries. Along with many other early manuscripts, It was broken for binding scrap in the late fifteenth century, and its leaves were used as flyleaves, pastedowns, and spine-liners for books found at the Abbey bindery. During World War II, many of the leaves were removed from the bindings and sold as a way to raise money for a new wood lathe for the abbey. The leaves are now scattered and have been identified at the Houghton Library at Harvard University, the Beinecke Rare Book and Manuscript Library at Yale, the St. Louis Public Library, a hotel in Badgastein (Austria), the abbey of St. Paul im Lavanttal, and in Lambach itself (although the leaves that were bound into incunables there as late as 1998 have now vanished and are represented in my reconstruction by my old black-and-white photographs).

As recently as 2016, an offset of a leaf of the Antiphonal was found in an incunable belonging to the Beinecke Library (ironically, it was there while I was working on my thesis at Yale, but it was only during a recent survey of the bindings by Elizabeth Hebbard (Indiana Univ.) that the offset was photographed and identified). The missing leaf was consecutive with one of the leaves at Harvard, and I have added a manipulated image of the offset to my Fragmentarium reconstruction.

For those of you who care about such things, it is worth noting that images of the two leaves at Harvard have been imported directly into Fragmentarium using a persistent IIIF url. The other images were uploaded as individual JPGs.

When I first studied the manuscript in the early 1990s, I did it with scissors and paste and black-and-white photocopies on the floor of my living room. It is truly thrilling to see it in glorious IIIF-compliant interoperable color in Fragmentarium! I hope that it will complement the liturgical, art historical, and musicological study in my book: http://www.cambridge.org/us/academic/subjects/music/nineteenth-century-music/gottschalk-antiphonary-music-and-liturgy-twelfth-century-lambach

Blogpost coming soon…“ (EXLIBRIS-L)

2018, May 22: Link of blogpost added.

Michel Beheims Gedicht über den Aberglauben

Die Textausgabe von 1970 ist online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beheim_gedichte_aberglauben.pdf

Handschrift Heidelberg, UB, Cgm 334, Bl. 219r (=A):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg334/0479

Handschrift Heidelberg, UB, Cpg 312, Bl. 122r (Vorlage für Franz Josef Mones Erstabdruck 1835):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg312/0267

Ernst-Dietrich Güting: Michel Beheims Gedicht gegen den Aberlauben und seine lateinische Vorlage. Zur Tradierung des Volksglaubens im Spätmittelalter. In: Forschungen und Berichte zur Volskunde in Baden-Württemberg 1974-1977, S. 197-220 hat gezeigt, dass Beheim im wesentlichen die Aberglaubensliste des Passauer Anonymus aus der Mitte des 13. Jahrhunderts ins Deutsche übertrug. Die Wiedergabe von „De divinacionibus“ (ebenda, S. 212f. mit Abbildungen S. 219f.) nach München, BSB, Clm 2714, Bl. 74v-r kann anhand des Digitalisats kontrolliert werden.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00108556/image_151

Anders als Franz Josef Mone annahm, ist die Aberglaubensliste also keine Aufzählung des Aberglaubens im 15. Jahrhundert.

Digitalisate müssen korrekt mit Metadaten verknüpft werden!

Ich weiß nicht, wie oft ich es schon hier beanstandet habe: Digitalisate von Handschriften (aber auch von gedruckten Büchern) müssen korrekt mit den für die wissenschaftliche Nutzung unverzichtbaren Metadaten (verwahrende Institution, zitierfähige Signatur) verknüpft werden. Dies bedeutet: Es muss mit einem Blick auf der Metadatenseite und im Viewer klar und deutlich erkennbar sein, wo die Handschrift liegt und welche zitierfähige Standortnummer oder -kennzeichnung (falls vorhanden, sonst: ohne Signatur) sie trägt.

Selbst für die BSB München ist das kein Problem:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00083397/image_1

***

Es ist absolut inakzeptabel, wenn man bei der ULB Düsseldorf mehrfach klicken muss, um an die Signatur der Primärform zu kommen. Auf https://archivalia.hypotheses.org/69461 beschied man mich: „Standort und Signatur lassen sich auf folgendem Weg ermitteln: Ausgehend von der Titelanzeige in den Digitalen Sammlungen folgend Sie dem Link „Nachweis in der ULBD“; es wird Ihnen die entsprechende Sekundäraufnahme angezeigt. Dort auf „Primärform“ klicken und Sie gelangen zum Katalogeintrag des Primärwerks, dem Sie Standort und Signatur entnehmen können“.

Die Aussage „Standort und Signatur werden (aus systemimmanenten Gründen) in den Digitalen Sammlungen im Regelfall nicht angezeigt“ trifft im übrigen auf die normalen Handschriftendigitalisate fast immer nicht zu:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/nav/classification/507874

Das „System“ kann offenbar problemlos überlistet werden, wenn man die Signatur dem Titel voranstellt …

***

Es gibt einen Schwung neuer Klagenfurter Handschriften online:

http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT4400

Manuscripta.at verlinkt auf eine OPAC-Ansicht, der die Handschriftensignatur nicht zu entnehmen ist. Man muss entweder links auf den Reiter Detail gehen oder die Vollanzeige aufrufen, wo ein weiterer Klick erforderlich ist, um „PA 105“ als Signatur zu finden, was Manuskripta.at mit der traditionellen Bezeichnung „Pap.-Hs. 105“ wiedergibt. Im Viewer ist die Signatur nicht ohne weiteres identifizierbar. Perg.-Hs. 5 heißt im OPAC: PE 5.

***

Bei der UB Gent sieht man im Viewer eine Vielzahl an Metadaten (einschließlich einer CC-Lizenz), aber das wichtigste fehlt: die Handschriftensignatur. Es ist sicher nicht jeder so begriffsstutzig wie ich, aber ich habe lange herumgesucht, bevor im OPAC mir unten bei Service die Signatur auffiel.

Wunschdigitalisierung in Leipzig

„im Rahmen ihrer systematischen Handschriftendigitalisierung reserviert die UB Leipzig 2018 ein Kontingent von 50 mittelalterlichen Handschriften für Digitalisierungswünsche wissenschaftlicher Nutzer*innen.
Bis 31. Mai 2018 können Sie Ihre Wünsche für die kostenfreie Digitalisierung einer Handschrift melden. Sie finden den Call for digitization requests unter:
https://www.ub.uni-leipzig.de/fileadmin/Resources/Public/Docs/Upload_Forschungsbibliothek/Handschriftenzentrum/call_for_digitization_requests.pdf“ Darin heißt es:

„Für die Digitalisierung ausgewählt werden die ersten 50 Einsendungen, vorausgesetzt, die
notwendige konservatorische Prüfung auf Digitalisierbarkeit fällt positiv aus. Die Bereitstellung
der Digitalisate erfolgt über die Präsentationsseite der UBL via Mirador-Viewer sowie
über das Portal Sachsen.Digital.
Im Sinne der Open Access-Policy der UBL werden die Digitalisate ohne Nutzungseinschränkungen
als Public Domain veröffentlicht.“

Fragment aus dem ‚Schlüssel des sächsischen Landrechts‘

Nach freundlicher Mitteilung von Ulrich Oppitz hat Scott Gwara das von mir im Beitrag „Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment“ erwähnte „Morgengave-Blatt (HSC 25554) , das er von Bloomsbury gekauft hatte, 10 X 2016, weiter verkauft an University of Notre Dame, Hesburgh Library. Dort trägt es nach Auskunft des Kurators Dr. David T. Guru, die Sign. Frag. I. 46″.

Weitere Handschriften der sogenannten Sultansbriefe

Als Ergänzung ihrer Monographie Karoline Dominika Döring: Sultansbriefe. Textfassungen, Textfassungen, Überlieferung und Einordnung (= Studien und Texte 62). Wiesbaden 2017 legte Frau Döring jetzt dankenswerterweise eine durch Nachträge erweiterte Handschriftenliste online vor:

Karoline Döring: Die handschriftliche Überlieferung der sogenannten Sultansbriefe vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Mit einer Liste der Textzeugen. In: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 27. März 2018, https://mittelalter.hypotheses.org/12289.

Diese soll als lebendes Dokument weiter ergänzt werden, eine ausgezeichnete Idee (die in meinem Blog natürlich seit jeher praktiziert wird …). Da Frau Döring auf potentiell auffindbare Hinweisen im Internet (das ich nicht mittels divinatorischer Fähigkeiten durchsuchte!) nicht viel Wert gelegt hat, ergeben sich durch meine Sammlung (erstellt vor allem an einem Abend Mitte September 2017, nach Erhalt der mir liebenswürdigerweise von der Autorin übersandten, oben vermeldeten Monographie) nicht wenige Ergänzungen, insgesamt 37 Textzeugen! Ich ordne wie Döring nach Fassungen und gebe meine Quelle jeweils an, soweit ich mich an sie erinnere. Frau Döring wird ja hoffentlich für die Einarbeitung in ihre Liste anhand der gedruckten Informationen sorgen. Ich habe daher aus Zeitgründen, ihrem Leitstern folgend, schlampig auf manche zeitraubende Recherche zu den Textzeugen verzichtet (auch wenn die Codices online sind). Ihre Digitalisat-Nachweise habe ich nicht komplett kontrolliert.

Links zum Handschriftencensus habe ich immer angegeben, obwohl in den Beschreibungen nie auf einen der Sultansbriefe verwiesen wird.

Weitere Nachträge sind zu erwarten. Mike Carr (Merchant Crusaders … 2015, S. 54, Auszug GBS) sagt, er habe zusammen mit Cristian Caselli über 80 Manuskripte allein von der „Epistola Morbosiani“ ermittelt (Döring hat 67).

Epistola Soldani – Lateinische Textzeugen

Zu Dörings 55 Textzeugen kommen 12 hinzu.

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, 2° Cod. Aug. 395, Bl. 6r-7r
Die autographen Kataloge Peutingers. Der juristische Bibliotheksteil (2005), S. 215

Fribourg/Freiburg, Bibliothèque cantonale et universitaire/Kantons- und Universitätsbibliothek, Ms. L 24, Bl. 146v-147v
Digitalisat e-codices.ch

Hohenfurt/Vyšší Brod, Stiftsbibliothek, Cod. 49, Bl. 19r-?
Katalog Pavel 1891 (IA); Fialová/Hejnic 2005 (Uni Brünn)

Kopenhagen, Kongelige Bibliotek, GKS Cod. 3487,8°, Bl. 106r-108v
Handschriftencensus; Borchling 1900 (IA)

London, British Library, Harley MS. 1008, Bl. ?
Katalog 1808 (MDZ)

Melk, Stiftsbibliothek, Melk, Cod. 592, S. 248-?
Handschriftencensus; Manuscripta.at; Glossenhandschriftendatenbank

Ebenda, Melk, Cod. 1560, VD-Spiegel
Handschriftencensus; Manuscripta.at

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 14053, Bl. 184v-?
Digitalisat MDZ
Handschriftencensus; Katalog Wunderle 1995 (ManuMed), ohne Hinweis auf den Text

Prag, Archiv Pražského hradu, Cod. I XL/2, Bl. 127r-129r
Polak 1993 (Auszug GBS); Podlaha 1922 (CMS)

Prag, Knihovna pražské metropolitní kapituly, Adlig. ad Inc. F 32, Bl. 18r-19r
Podlaha 1922 (CMS)

Třeboň, Státní oblastní archiv, Cod. A 16, Bl. 213r-214r (zwei Sultansbriefe, ein Antwortbrief)
Digitalisat Digitalarchiv Třeboň
Polak 1993 (Auszug GBS)

Trier, Stadtbibliothek, Hs. 306/1978 8°, Bl. 39v-40v
Handschriftencensus; Katalog Keuffer 1894 (ManuMed)

Epistola Morbosani – Lateinische Textzeugen

Zu Dörings 67 Textzeugen kommen 19 hinzu.

Bamberg, Staatsbibliothek, R. B. Msc. 176, Bl. 167r-?
Katalog Fischer 1912 (IA)

Barcelona, Archivo de la Corona de Aragón, Cod. Ripoll 87, Bl. 110v
Digitalisat via http://pares.mcu.es/ (Scan 221)
Mirabile; Loewe et al. 1973 (Auszug GBS); Schaller: Handschriftenverzeichnis zur Briefsammlung des Petrus de Vinea (2002), S. 14-15

Berlin, Staatsbibliothek, Ms. lat. fol. 49, Bl. 236r-v
Katalog Rose 1905

Ebenda, Ms. lat. qu. 466, Bl. 24r (nur Textbeginn)
Digitalisat SB Berlin

Brescia, Biblioteca Queriniana, Cod. C VII 8, Bl. 77v-78r
Erwähnt bei Monti 2005 (Auszug GBS) mit vielen Stellen bei Kristeller, von denen ich hoffe, dass Döring sie alle ausgewertet hat, und weiteren Hinweisen.

(?) Catania, Biblioteca Universitaria, Cat. Ventimillianus 25 (olim XI E 17), Bl. ?
Ohne Gewähr: Wie auch immer ich das gefunden habe (sicher in Google Books), ich kann es nicht mehr rekonstruieren.

Innsbruck, Universitätsbibliothek, Cod. 669, Bl. 109v-113v
Handschriftencensus; Manuscripta.at

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, Cod. Aug. pap. 142, Bl. 216v-217r
Digitalisat BLB Karlsruhe
Katalog Holder 1914 (BLB)

Krakau, Biblioteka Jagiellonska, Cod. 423, Bl. 237v
ManuMed

Leiden, Universitätsbibliothek, BPL 2010
Online-Katalog. In dem von Döring benutzten Buch von Meserve 2008 genannt (Auszug GBS)! Bei Merserve Hinweis auf eine von Döring nicht genannte italienische Fassung (Florenz, BNC, Landau 13).

Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. NAL [Nouv. Acq. Lat.] 1151, Bl. 40v-41v
Digitalisat Gallica
Online-Katalog; Monti 2005 (Auszug GBS)

Ravenna, Biblioteca Classense, Ms. 227, Bl. 82r-?
Katalog 1894 (IA)

Ebenda, Ms. 308, Bl. ?
Abdruck Gerola 1914 (IA)

Salzburg, Bibliothek des Stifts St. Peter, Cod. a VII 38, Bl. 181ra-rb
Handschriftencensus; Manuscripta.at; Hayer: Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg (1982), S. 110f.
Der Codex überliefert noch zwei weitere Sultansbriefe:
Bl. 180ra-rb Fehdebrief deutsch
Bl. 181va-vb „Brief des Sultans Bajesid II. an Johann Albrecht II. von Polen, 1498, lat.“

Turin, Biblioteca Nazionale Universitaria, Cod. H III 38, Bl. 40r-?
Mirabile; Doenniges 1841 (HT); Schaller (wie oben), S. 340

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. lat. 368, Bl. 248r-v (mit kurzem deutschsprachigem Anhang)
Digitalisat UB Heidelberg
Katalog Stevenson 1886 (UB Heidelberg)

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 1946, Bl. 161v-163
Digitalisat BAV
Online-Katalog

Zwettl, Stiftsbibliothek, Cod. 209, Bl. 420v-421v
Manuscripta.at (ohne den Text); Katalog Ziegler 1989 (Schnipsel GBS)

?, Bl. 10r-v
Google-Schnipsel. Die Blattangabe ist bei Döring nicht vertreten, ich werde die Angaben zur Handschrift nachtragen, sobald ich die Information zu Standort und Signatur habe.

Epistola Morbosani – Deutsche Textzeugen

Keine Ergänzungen.

Das Angebot der Ehe mit der Sultanstochter – Deutsche Textzeugen

Straßburg, Stadtarchiv, AA 213
Abdruck (von wem?) 1890 (IA)

Das Einladungsschreiben des Sultans zum Turnier in die Stadt Babylon – Deutsche Textzeugen

Keine Ergänzungen. Siehe aber unten den Anhang.

Zweiter lateinischer Textzeuge (neben Clm 21256):

Budapest, Egyetemi Könyvtár (Universitätsbibliothek), Cod. 48, Bl. 204v-205r
Toth 2008 (PDF).
Identifiziert aufgrund des übereinstimmenden Incipit: „Nos Salamonasser Omnipotens Imperator de Karthagine, Soldanus nobilis“.

Der Fehdebrief an den Herzog von Burgund – Deutsche Textzeugen

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, Cod. St. Georgen 71, Bl. 96r-?
Handschriftencensus; Längin 1894 (BLB)

Salzburg (siehe oben)

Abweichende Fassungen

Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Sal. VIII 41, Bl. 128v (offenbar die Fassung von Clm 4416 und Clm 19651)
Digitalisat UB Heidelberg
Handschriftencensus; Katalog Werner 2000 (UB Heidelberg)

Salzburg (siehe oben)
König Albrecht von Polen ist auch Adressat des deutschsprachigen Briefs im Clm 14668. Mehr als der zitierte Eintrag bei Hayer ist mir nicht bekannt.

12 bei Döring 2018 fehlende Digitalisat-Nachweise

Augsburg, Universitätsbibliothek, Cod. I. 3.2° 18, Bl. 111r–112r und weitere
Digitalisat UB Augsburg
Hinweis in Archivalia am 27. Februar 2013: Die wichtigste Handschrift zur deutschsprachigen „Publizistik“ aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts ist online

Cambridge, Corpus Christi College, Ms. 404, Bl. 105r
Digitalisat Parker Library

Gent, Bibliotheek van de Universiteit Gent, Ms 13
Digitalisat UB Gent
Blattangabe bei Döring ist sicher falsch. Ich habe die Handschrift nicht durchgesehen.

Gießen, Universitätsbibliothek, Hs. 329, Bl. 35r bzw. 35v–36r
Digitalisat UB Gießen

Leipzig, Universitätsbibliothek, MS 803, Bl. 6r–v
Digitalisat ManuMed

Paris, Bibliothèque Nationale de France, NAL [Nouv. Acq. Lat.] 650, Bl. 117r–120r
Digitalisat Gallica
Online-Katalog
Keine Anhaltspunkte, dass der Text in der Handschrift vorhanden ist! Ich habe sie nicht durchgesehen. Döring stützt sich nur auf Bertalot: Initia.

Paris, Bibliothèque Nationale de France, NAL [Nouv. Acq. Lat.] 1745, Bl. 1r-v
Digitalisat Gallica
Online-Katalog
Bei Döring ohne gültige Signatur als „1745“ nach Bertalot: Initia zitiert!

Prag, Národní knihovna České republiky, MS VIII. F. 10 (Y. II. 3), Bl. 17v–19v
Digitalisat Manuscriptorium

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 1945
Digitalisat BAV
Es existieren die angegebenen Folien überhaupt nicht! Ich habe die Handschrift nicht durchgesehen. Döring stützt sich nur auf Bertalot: Initia.

Ebenda, Vat. lat. 2915, Bl. 114r–116v
Digitalisat BAV, SW

Ebenda, Vat. lat. 3194, Bl. 102v-103r
Digitalisat BAV, SW

Ebenda, Reg. lat. 941, Bl. 111v
Digitalisat BAV

Weitere Korrekturen

Generell ärgerlich ist der Umgang mit Links zu Digitalisaten. Es sind Permalinks übergangen, schlechte Verlinkungen statt angemessener gesetzt worden.

Das Internet Archive zitiert man nicht nach PDFs etwa

https://ia802707.us.archive.org/3/items/archivesdelorie02parigoog/archivesdelorie02parigoog.pdf (Aufsatz von Wattenbach)

Man zitiert die Hauptseite, von der man die verschiedenen Formate erreicht

https://archive.org/details/archivesdelorie02parigoog

oder – hilfreicher für den Benutzer, dem so häufig Sucherei erspart bleibt – den Beginn des Aufsatzes:

https://archive.org/stream/archivesdelorie02parigoog#page/n810/mode/2up

Babinger 1960 ist online:

http://publikationen.badw.de/de/003204749.pdf

Der korrekte Link zum Textabdruck von Iorga lautet:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nicolae_Iorga_-_Notes_et_extraits_pour_servir_%C3%A0_l%E2%80%99histoire_des_croisades_au_XVe_si%C3%A8cle._Volumul_4_-_(1453-1476).pdf

(Man nimmt nicht irgendeinen beliebigen Spiegel, hier Wikivoyage!)

Bei Melk Cod. 1916 hätte die Seite verlinkt werden müssen, nicht die Handschrift:

http://manuscripta.at/diglit/AT6000-1916/0126

Das gilt auch für die weiteren Handschriftendigitalisate!

Bei BAV Pal. lat. 607 (Digitalisat UB Heidelberg) fehlt der URN-Resolver, Link ist nicht klickbar. Auch hier wurde nicht der dauerhafte Direktlink zur Seite angegeben.

Digitalisat: http://data.onb.ac.at/rec/AL00173622 führt ins Leere, was ausnahmsweise nicht die Schuld von Frau Döring ist. Möglicherweise hat die ÖNB Wien vorerst nur einige Links mit einer Weiterleitung versehen, die in manuscripta.at als Digitalisat nachgewiesen sind. Cod. 4498 (Zitierlink) hat man dort aber vergessen! Nichts ist gut in Wien in Sachen Permalinks!

Bei Dresden M.3m muss der Permalink der Handschrift lauten: http://digital.slub-dresden.de/id284658987

„Trier, Stadtbibliothek, Hs. 588(1878), 133–136“. Die Blattangabe ist mit Schaller (wie oben), S. 352 (Schnipsel GBS) auf Bl. 133r-v zu korrigieren.

Anhang

Historiographische Überlieferungen hat Döring ausgeklammert. Zum Frummen der LeserInnenschaft notiere ich aber hier trotzdem den Abdruck der lateinischen Epistola Morbosani in den Basler Chroniken 4 (1890), S. 312-315 (IA) aus der Chronik des Erhard Appenwiler und die Sultansbriefe in der Ausgabe von Bernhard Stettler: Die sog. Klingenberger Chronik des Eberhard Wüst, Stadtschreiber von Rapperswil (2007), S. 224f. Turniereinladung deutsch, auch in: Chroniken der Stadt Konstanz, hrsg. von Philipp Ruppert, 1891, S. 287 (IA) und S. 228f. (Angebot der Ehe mit der Sultanstochter, lateinisch). [16.4. 2018 Ruppert S. XXVIII weist auf eine Überlieferung der Turniereinladung in der Konstanzer Chronik von 1585 in WLB Stuttgart, Cod. Donaueschingen 609 hin.]

Aus vier Handschriften des lateinischen Mandeville edierte Johann Vogels 1886 die dort interpolierte Epistola Soldani (ULB Düsseldorf).

NACHTRÄGE 16.4.2018 38. Textzeuge (Statistik oben nicht angepasst), Epistola Morbosani
Cortona, Biblioteca del Comune e dell’Accademia Etrusca, Ms. 153, Bl. 165r-?
Inventario 1912 (HathiTrust-US, Internet Archive)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 44.21 Aug. 2°, Bl. 5v „Einladung des Königs von Jerusalem an den König zu Krakaw zu einem Turnir“ (Heinemann) dürfte das Einladungsschreiben sein (von mir am 20.12.2009 an Bettina Wagner und Klaus Klein/Jürgen Wolf vom Handschriftencensus mitgeteilt, wo aber nur „Turniereinladung“ steht).

#forschung

Nicht untypisch die bescheidene Aufmachung: Barcelona, Ripoll 87

Ausstellung Byzanz & der Westen

„von 17. März bis 11. November 2018 findet auf der Schallaburg bei Melk (Niederösterreich) die Ausstellung ‚Byzanz & der Westen. 1000 vergessene Jahre‘ statt (Römisch-Germanisches Zentralmuseum in Kooperation mit dem Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften):

https://www.schallaburg.at/de/ausstellung/byzanz-der-westen-1000-vergessene-jahre

Die Ausstellung präsentiert nicht nur Objekte aus weltweit erstrangigen Sammlungen und Museen, sondern auch lateinische Handschriften aus den benachbarten niederösterreichischen Klosterbibliotheken Klosterneuburg, Melk und Zwettl sowie eine griechische Handschrift aus Seitenstetten.

Volldigitalisate der ausgestellten Handschriften aus Klosterneuburg und Melk sind nun auf manuscripta.at online:

Die einzelnen Signaturen können über den Eintrag des Ausstellungskatalogs in der Bibliographie von manuscripta.at direkt aufgerufen werden (Klick auf HSS):

http://manuscripta.at/m1/bibliographie.php?bibliogr=Byzanz+2018&searchtype=and “ (Diskus-L)

Mittelalterliche Neuzugänge in der Digitalen Bibliothek MV

FreundInnen spätmittelalterlicher Handschriften und Drucke sollten dieser Tage den rss-feed der Digitalen Bibliothek MV im Blick behalten, der zuletzt wieder einige vorreformatorische Werke aus Greifswald hinzugefügt wurden. Als Neuzugänge sind zu nennen:

„Theologische Sammelhandschrift“ = Conradus de Waldhausen: Postillae studentium sanctae universitatis Pragensis – Bestand: Bibliothek des Geistlichen Ministeriums Greifswald (Handschrift XLVIII E 115), Vorbesitzer: Franziskaner-Kloster Greifswald – Datierung nach Wasserzeichenbefund auf die Zeit um 1400

http://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5100897

***

Guilelmus Parisiensis: Postilla super epistolas et evangelia – Bestand: Bibliothek des Geistlichen Ministeriums Greifswald (Inkunabeln und Frühdrucke, Signatur: 1592) – Druck: Lübeck 1477 (Lucas Brandis)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102103

(enthält Buchspiegel mit Handschriften-Fragment)

***

Guilelmus Parisiensis: Postilla super epistolas et evangelia / (Johannes de Verdena): Sermones dominicales – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften, Inkunabeln, Signatur: 541 BW 319 2°) – Druck: Straßburg 1483 (Georg Husner)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102038

(enthält Einband mit handschriftlichen medizinischen Rezepten)

***

(Thomas a Kempis): Dat boek van der navolghinge Ihesu Christi – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften Inkunabeln, Signatur: 1592) – Druck: Lübeck 1489 (Mohnkopfdruckerei)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102041

(enthält Buchspiegel mit Handschriften-Fragment)

***

(Jacobus de Voragine): Legenda aurea sanctorum, sive Lombardica historia – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften Inkunabeln, Signatur: 541 Inc 69 4°) – Druck: Köln 1483 (Ulrich Zell)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5098891

(enthält handschriftliche Notizen)

Die illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Oberösterreichischen Landesbibliothek in Linz

Teilband 1 ist online:

http://www.oapen.org/search?identifier=645550

Was das soll, nur den Textband auf OAPEN zugänglich zu machen?

Den Tafelband findet man auf http://www.austriaca.at/x-coll3769c5

21.3. „Text- und Tafelband kann man recht unkompliziert von der FWF-E-Book-Library runterladen:
Text: https://e-book.fwf.ac.at/detail_object/o:1160?SID=&actPage=&type=listview
Tafeln und Register: https://e-book.fwf.ac.at/detail_object/o:1161?SID=&actPage=&type=listview

„UNDTERSCHÜDLÜCHE GESCHÜCHTEN“. Die Klagenfurter Reimchronik

Es ist mir gelungen, zu der Klagenfurter Ausstellung, auf die das VÖBBLOG verweist, ein – in der Liste auf manuscripta.at fehlendes – Handschriftendigitalisat aufzuspüren:

http://ubdocs.uni-klu.ac.at/open/voll/handschriften/AC06757338.pdf

Ältere Ausgabe von Khull 1897:

https://archive.org/stream/bub_gb_r-M4AQAAMAAJ#page/n83/mode/2up

#fnzhss

Der nächste große Permalink-Frevel kommt von der ÖNB Wien

Die Österreichische Nationalbibliothek präsentiert ihre Handschriftendigitalisate in einem vorsintflutlichen Viewer ohne die Möglichkeit, Einzelseiten dauerhaft zu verlinken, was aber erforderlich wäre, um mühsames Suchen nach der Folioangabe zu vermeiden, denn anders als bei dutzenden anderer, oft kleinerer Projekte ist keine Konkordanz zur Blattzählung bereitgestellt. Im Viewer gibt es weder eine Thumbnail-Reihe noch findet man einen Permalink oder einen Link zum Katalogisat im OPAC (von IIIF bzw. Mirador-Viewer ganz zu schweigen).

Um ein Handschriftendigitalisat zu verlinken, sind vier Möglichkeiten in Gebrauch, da die im Browser sichtbare URL des Mets-Viewers sich dafür nicht eignet:

1. Link zum Viewer/Digitalisat, den das Katalogisat im OPAC verwendet – er liegt unter dem Thumbnail (Beispiel Reiner Musterbuch: http://data.onb.ac.at/dtl/6432503)

2. Link zum OPAC-Katalogisat, dort als „Zitierlink“ ausgewiesen (Reiner Musterbuch: http://data.onb.ac.at/rec/AC13959158)

3. Link zum Permalink in manuscripta.at (Reiner Musterbuch: http://manuscripta.at/?ID=9873)

4. Ein Link zum Viewer, der teilweise im Handschriftencensus (Beispiel) – erstellt aufgrund aufgrund interner Kenntnisse – zu finden ist (Reiner Musterbuch: http://archiv.onb.ac.at:1801/webclient/DeliveryManager?pid=6432503)

Nr. 1 hat den Nachteil, dass der Link nicht am Digitalisat steht und auch nicht als Zitierlink ausgewiesen ist. Der Handschriftencensus verwendet aber diesen Link in einem Teil seiner Einträge immer noch. Für 2018 gibt es anscheinend kein deutschsprachiges Wiener Volldigitalisat, aber für Neuzugänge 2017 hat die im Handschriftencensus zuständige Bearbeiterin Glaßner, zugleich verantwortlich für manuscripta.at, wohl durchgehend Möglichkeit Nr. 3 gewählt. Zumindest ergänzend findet sich im Handschriftencensus aber auch Nr. 2 (Beispiel).

Nr. 4, anscheinend nicht offiziell dokumentiert und nirgends als „Zitierlink“ ausgewiesen, macht keinen sonderlich dauerhaften Eindruck, aber das täuscht. Eine von mir hier 2010, also im digitalen Zeitalter vor Äonen, verlinkte Inkunabel ist nach wie vor erreichbar.

Nr. 3 hat den Vorteil, dass dort weitere Links zur Handschrift abrufbar sind.

Die Schönheit der digitalisierten Handschriften entschädigt für vieles, nicht aber für den ungeheuren Frevel, dass die Zitierlinks zum OPAC (Nr. 2) kürzlich geändert wurden und nun tausende Links in manuscripta.at leerlaufen (von anderen Websites ganz abgesehen). Ich hatte vor einigen Tagen die defekten Links in manuscripta.at bemerkt, war aber nicht sonderlich beunruhigt, da ich an einen vorübergehenden Serverausfall dachte. Aber eine Nachfrage als Kommentar zum Archivalia-Eintrag über das Reiner Musterbuch ließ mich genauer hinsehen.

Manuscripta.at hat als Link zum Digitalisat nach Methode Nr. 2:

http://data.onb.ac.at/rec/AL00175641 (erzeugt 404-Fehlermeldung)

Derzeit gültig ist aber:

http://data.onb.ac.at/rec/AC13959158

Das geht so nicht! Die Wissenschaft muss sich unbedingt auf Permalinks (= Zitierlinks) verlassen können. Hier geht es nicht um kleine Bodensee-Klitschen, sondern um eine der bedeutendsten Altbestandsbibliotheken der Welt und um die Zusammenarbeit mit der für das nationale Handschriftenportal manuscripta.at verantwortlichen Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Dass die ehemalige Handschriftenkommission der Akademie, die jetzt IMAFO heißt (und von Glaßner geleitet wird), nicht erfreut ist, davon darf ausgegangen werden. Dass sie aber ihre Nutzer mit keiner Silbe übergangsweise informiert, ist aber ebenfalls nichts als ein Frevel. Man wird feststellen, dass eine Rubrik „Aktuelles“ in manuscripta.at überhaupt nicht vorgesehen ist!

Murks und Pfusch bei Permalinks von manuscripta.at musste ich 2014 geisseln:

https://archivalia.hypotheses.org/3324

Es dauerte zwei Jahre, bis der Fehler korrigiert wurde:

https://archivalia.hypotheses.org/54949

Damit es jetzt schneller geht, bitte ich Leserinnen und Leser, höflich formulierte Briefe mit der Bitte um Wiederherstellung der alten Zitierlinks zu senden an:

Frau
Dr. Johanna Rachinger
Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek
Josefsplatz 1
Postfach 25
A-1015 Wien
johanna.rachinger(at)onb.ac.at

Herrn
o. Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. h. c. mult. Anton Zeilinger
Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
A-1010 Wien
praesident(at)oeaw.ac.at

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek 2° Cod. 157 online

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=13402297

http://www.handschriftencensus.de/4297

http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0005_b091_jpg.htm

Die Sammelhandschrift von 1457 stammt aus Kloster Irsee.

15.3.2018 Ulrich Seelbach hat auf meinen Hinweis hin die Sprüche in seine „Autoritäten“ aufgenommen:

http://www.uni-bielefeld.de/lili/forschung/projekte/bra/Au4.html

Passionale sanctorum decimum ist online

Die vom Blaubeurer Mönch Bartholomäus Krafft (gestorben 1496) kurz vor seinem Tod geschriebene Handschrift ist jetzt online, nachdem ich die Digitalisierung im Mai 2016 angeregt hatte.

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/image/PPN426747763/1/

Der Aufsatz von Johannes (Ordensname: Nonnosus) Bühler ist nach wie vor maßgeblich:

https://archive.org/details/DasPassionaleDecimumDesBartholomaeusKrafftVonBlaubeuren

Zu den Aufzeichnungen aus Hirsau

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/image/PPN426747763/378/

vgl. https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502