Piece by Piece: Fragments in the Digital Ages

http://www.iter-austriacum.at/leeds-2017/piece-by-piece-fragments-in-the-digital-ages/

„During the 2017 International Medieval Congress in Leeds the Austrian National Library therefore organised two sessions and a round table discussion on the topic of medieval manuscript fragments. All talks presented in these sessions by scholars from Austria, Germany, Switzerland, Norway and the US will be posted here in the next couple of weeks.“

See also
http://www.iter-austriacum.at/tag/fragmentology/
and the first contribution: Norwegian Book Fragments and the Internet

Johannes Stocker: Liber medicinalis

Jetzt online: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1288

Beschrieben von Schuba:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1981/0423

Die weitere Überlieferung des Handbuchs in Pal. lat. 1297 gibt es vorerst nur als wasserzeichenverzierten Mikrofilm online:

http://digi.vatlib.it/view/MSS_Pal.lat.1297

Zum Ulmer Arzt Johannes Stocker:

https://archivalia.hypotheses.org/8861

Wilhelm Frels: Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900 (1934)

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise die Digitalisierung des gemeinfreien Werks übernommen, das von Kalliope nicht vollständig ersetzt ist. Es werden ja in Kalliope keine Kriegsverluste dokumentiert, und bei Frels finden sich immer wieder zusätzliche Nachrichten. Außerdem berücksichtigte Frels Bestände aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und die Tschechoslowakei: „Gesamtkatalog der eigenhändigen Handschriften deutscher Dichter in den Bibliotheken und Archiven Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der ČSR“.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frels1934

Chronographia Augustensium

Während von der deutschen Version von Sigismund Meisterlins Augsburger Stadtchronik mehrere Handschriften onloine sind, gibt es bisher von der lateinischen Chronographia Augustensium nur ein Digitalisat des aus St. Ulrich und Afra stammenden Clm 1009, in dem der Kalligraph Leonhard Wagner die Chronographia Austensium (1456 Sigismund Gossembrot gewidmet) 1505 und den ebenfalls von Meisterlin verfassten „Index monasterii SS. Udalrici et Afrae“ (1484 fertiggestellt) 1516 schrieb.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105447/image_1

Es handelt sich nach dem VL Humanismus (GBS-Auszug) um eine interpolierte und von dem udalrikanischen Mönch Veit Bild korrigierte Version. Der „Index“ wurde von Bild fortgesetzt. Am Schluss der Handschrift wurden später zwei Gedichte von Kaspar Bruschius eingetragen.

Eine detaillierte Inhaltsangabe der Meisterlin-Texte bot Placidus Braun (Notitia Bd. 3, S. 54-66, UB Augsburg).

Weitere Digitalisate des unedierten Werks wären dringend wünschenswert.

Belgica-Links sind futsch

Biblissima schrieb mir in Sachen Europeana Regia (auch die HAB Wolfenbüttel ist irritiert, wie Torsten Schaßan in MEDTEXTL zu verstehen gab):

„The url for KBR manuscripts have changed since we received the last export of the Europeana Regia dataset (it seems they have a different syntax e.g. http://uurl.kbr.be/1449087 for ms. 5169). We’ll update them for the next version of our portal“.

Bibliothecae codicum medii aevi

„Please test Sigrid’s “Bibliothecae codicum medii aevi” … (testing phase until 10/2017):
http://webserver.erwin-rauner.de/biblcod/bc01_nom.php
e.g. s.v. Kamp
Sigrid Krämer tries to reconstruct a lot of mediaeval libraries… One can find wonderful information (in my eyes)…
Best regards,
Erwin Rauner“ (MEDTEXTL)

Meine Besprechung:
https://archivalia.hypotheses.org/17613

Acht Handschriften des Wiener Schottenstifts online

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Darunter Wilhelm von Hirsau: Constitutiones
http://manuscripta.at/diglit/AT8900-208/1/thumbs
Siehe https://archivalia.hypotheses.org/2926

Reformchronik des Dominikanerinnenklosters Kirchheim unter Teck
http://manuscripta.at/diglit/AT8900-307/1/thumbs
Da Nigel Palmer diesen Umstand in niederträchtiger Weise unterschlägt (in: Die Chronik der Magdalena Kremerin, 2016, S. 126), möchte ich daran erinnern, dass ich es war, der diese Handschrift in der neueren Forschung bekannt gemacht hat:

https://archivalia.hypotheses.org/7017

Schon die Verwertung meiner Resultate zu Trutwin durch Palmer erschien mir unredlich.

Update 8.8.2017
https://schotten.hypotheses.org/1380

Zwei deutsche mittelalterliche Handschriften der BNF Paris neu online

Etwa 18 digitalisierte Handschriften des Fonds der deutschen Handschriften findet die Suche in Gallica nach „manuscrits allemand“. Jüngst kamen hinzu:

Ms. 124 – Gebetbuch und Astrologica
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b105452300
http://www.handschriftencensus.de/11397

Ms. 222 – Mystische Sammelhandschrift
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10545229m
http://www.handschriftencensus.de/4139

Europeana Regia futsch?

Bill Schipper vermisst in MEDTEXTL http://www.europeanaregia.eu/. Gemeldet wird der Fehler 404, auch an der Stelle der angeblichen Archivversion, die in der französischen Wikipedia verlinkt ist. Eine Version im Google-Cache datiert vom 28. Juni 2017. Auch die Links zu Projektportalen der HAB Wolfenbüttel sind nur bedingt hilfreich.

Am brauchbarsten scheint für das Auffinden der Handschriften

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/search?query=europeana%2Bregia

zu sein, aber bei den Brüsseler Handschriften führen die Links inzwischen ins Leere. Der OPAC ist gerade down und die Inhalte der gesamten Belgica-Seite sind offenbar nicht mehr erreichbar.

Wer weiß mehr?

Eichstätter Evangelienpostille

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=12406187&childpid=12406195

Offenkundig stellt die UB Eichstätt einige ihrer mittelalterlichen Handschriften ins Netz. Es handelt sich um illuminierte Handschriften des staatlichen Bestands (14./15. Jahrhundert). Mit der Suche nach Cod auf der Startseite findet man fünf.

Mehr als 100 Fuldaer Handschriften online

Nach unerträglich langer Pause gab es nun wieder zwei mittelalterliche Handschriften in den Digitalen Sammlungen der Hochschul- und Landesbibliothek Fulda. Damit sind nun 102 (von insgesamt 228) Handschriften bis 1520 online verfügbar. Vordringlich wäre aus meiner Sicht die Digitalisierung des Passionale sanctorum decimum (Aa 96) aus Blaubeuren (siehe auch Geschichtsquellen.de; Lehmann/Bühler).

http://fuldig.hs-fulda.de/viewer/fullscreen/PPN40482689X/4/

Datenbank Deutschsprachige illustrierte Handschriften des Mittelalters

Mit einer ebenso üblen Moving Wall wie die Digitalisate in Manuscripta Mediaevalia:

http://www.kdih.badw.de/kdih/

Keine Permalinks, keine konsequente Verlinkung des Handschriftencensus und der in ihm nachgewiesenen Digitalisate. Was soll das?

13.7.2017

Besselicher Stundenbuch gehörte wohl Kardinal Geissel

In den Digitalen Sammlungen der Diözesanbibliothek Köln ist online:

„Katalog der nachgelassenen bedeutenden Bibliothek … Johannes von Geissel, Cardinal-Priesters und Erzbischofs von Köln etc. etc. : welche nebst der von Herrn Notar Stündeck nachgelassenen Sammlung von Pergament-Manuscripten und den werthvollen hinterlassenen Bibliotheken der Herren geh. Bergrath Althans in Sayn, Justizrath Dr. Longard I. in Coblenz, Pastor Peters in Mündt, Oberpfarrer u. Landdechant Schmitz in Kerpen, Rector Van den Bosch, Geh. Justizrath u. Senatspräsident v. Weiler hierselbst, etc. den 3. Juli 1865 und an den 37 folgenden Tagen … bei J. M. Heberle in Cöln öffentlich versteigert … werden.“

Unter den Manuskripten Nr. 19 ist offenbar das Besselicher Stundenbuch aufgeführt:

http://digital.dombibliothek-koeln.de/ddbkhd/content/pageview/23916

Diese Angabe lässt sich nicht vereinbaren mit den Provenienzangaben des Handschriftencensus RLP:

http://www.blogs.uni-mainz.de/handschriftencensus/koblenz-rlb-h-9212/

„Nach den von L. Sladeczek ausgewerteten Archivalien im Familienarchiv Haus Besselich (und vielleicht im Landeshauptarchiv Koblenz) wurde der Codex bei der Auflösung des Klosters 1803 von der letzten Oberin und dem Guardian des Klosters zusammen mit weiterem Habe in Verwahrung genommen. Deren Angehörige verkauften anscheinend diese Güter nach deren Tod. 1851 jedenfalls befand sich das Brevier in der Bibliothek des Haus Krechting im Münsterland (später verlagert nach Wesel), wo es als Nr. 576 inventarisiert wurde. Nach Sladeczeks Tod, eines der Erben dieser Bibliothek, wurde der Band am 1.9.1992 von der Rheinischen Landesbibliothek bei Zisska und Kistner in München für 64.000 DM ersteigert.“

Ausgewählte Seiten der Handschrift:

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Unsere_Angebote/Landeskunde/BesselicherStundenbuch.pdf

Zu den Handschriften aus Besselich:

https://archivalia.hypotheses.org/7117

Unter den 185 Nummern Manuskripten des Heberle-Katalogs finden sich auch zahlreiche Archivalien. Der Katalog ist im Handschriftencensus nicht ausgewertet. Nr. 77 ist offenbar BLB Karlsruhe Cod. Donaueschingen A II 10 (online).

Zu der in Nr. 91 angegebenen Provenienz Philipp Schoen zu Xanten vgl.
https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6641

Nr. 1 ist der verlorene Codex Thioderici aus Deutz OSB (später Hofbibliothek Sigmaringen):
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04426.html