Ein Sammelband aus dem Jahr 1563 mit Druckabschriften (Ordo iudiciarius deutsch, Thomas Lirer, Sieben Weise Meister, Marquart von Stein) – Oldenburg, Landesbibliothek, Cim I 204a – ist online

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:45:1-502737

Im Handschriftencensus (https://handschriftencensus.de/22303) wird übergangen die korrekte Lesung der zitierten Ausgabe von Harvey 1988 (Auszug GBS) für den Schreiber Jakob Haberkalt, der sich Bl. 253v als Pfarrer von „Kyppenhusen“ Konstanzer Bistums und Linzgauer Kapitels bezeichnet und seine Abschrift 1563 datiert (der Handschriftencensus trägt nur zur Verwirrung bei, wenn er „1563 (Schmitz S. 13); 1568 (Vorderdeckel); 1603 (Bl. 1r)“ datieren möchte). Oberbibliothekar Dr. Mosen hatte Schmitz 1904 die falsche Namensform Haberkate mitgeteilt.

Jakob Haberkalt war 1547 bis 1598 Pfarrer von Kippenhausen (Bodenseekreis): Heidelberger Inkunabelkatalog S. 1041 (UB Heidelberg). In einem Kölner Boethius-Druck von 1481 (ebenda Nr. 358) steht: „Sum Bernardi Ill emptus ab haeredibus domini Jacobi Haberkalt parochi in Kippenhausen (17. Jh.).“ In Kippenhausen amtierten laut Stengele im Freiburger Diözesan-Archiv 1904, S. 151 (Freidok; im Heidelberger Inkunabelkatalog falsch zitiert: Linzgau 1 statt richtig Linzgau 2) Jakob Haberkalt senior (1554) und Jakob Haberkalt junior (1598) – wäre es da nicht naheliegend, den jüngeren Haberkalt als Buchbesitzer und als Freiburger Student von 1563 (ULB Düsseldorf) anzunehmen? Das Register-Lemma weist den Jüngeren aus, aber wieso dann die Angabe der Amtszeit des Älteren in der Kurzbiographie? Die Freiburger Matrikel identifiziert den Studenten mit dem jüngeren. Der Herkunftsort Pfaffenhofen lag im Bistum Konstanz, daher irrt der Heidelberger Inkunabelkatalog ein drittes Mal, wenn er an den Ort im Landkreis Neu-Ulm denkt. Der Pfarrsitz Pfaffenhofen ist in Owingen (Bodenseekreis) aufgegangen (Krieger; Leo BW).

1547 Dezember 27: „Jakob Haberkalt, Priester des Konstanzer Bistums, wurde von Gerwig [Blarer], Abt zu Weingarten, als Pfarrer in Kippenhausen angenommen, nachdem diese Pfarrei dem Kloster aus päpstlicher Gewalt inkorporiert worden war.“ (Findmittel Landesarchiv BW). Zuvor war er 1534 zum Stadtpfarrer von Pfullendorf bestellt worden (ebenda; weitere Belege zu ihm als Pfarrer von Kippenheim mit der Volltextsuche s.v. Haberkalt).

Die Oldenburger Handschrift trägt einen Besitzvermerk des Klosters Weingarten aus dem Jahr 1603, der – entgegen dem Handschriftencensus – nichts mit der Datierung der Handschrift zu tun hat.

Der Handschriftencensus gibt als Inhalt an:

Bl. 1r-15v = Titulaturen, Erklärung juristischer Wörter
Bl. 16r-31r = ‚Gmünder Chronik‘ (Druckabschrift, Dinckmut-Ausgabe vom 14. August 1486, Reihenfolge von Gmünder Kaiserchronik und Lirer vertauscht)
Bl. 31v-75v = Thomas Lirer: ‚Schwäbische Chronik‘ (Druckabschrift)
Bl. 75v-141v = ‚Sieben weise Meister‘ (Prosafassung g)
Bl. 145r-253v = Marquart von Stein: ‚Der Ritter vom Turn von den Exempeln der gotsforcht und erberkeit‘ (Druckabschrift)

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich auch bei den Sieben Weisen Meistern (Historia septem sapientium deutsch) um eine Druckabschrift handelt. Udo Gerdes listet den Textzeugen zwar unter den Handschriften (²VL 8, Sp. 1185), aber es gab ab 1473 mehr als 60 Drucke des Werks in seiner deutschen Fassung (GW).

Bisher nicht identifiziert wurde der erste Teil, was nach Vorliegen des Digitalisats und dank der Google-Buchsuche aber ein Leichtes ist. Ab etwa 1472 liegt eine deutsche Fassung des Przesskompendiums Ordo antequam in einer Reihe von Inkunabeln vor (GW). Der Handschriftencensus setzt als Titel ‚Ordo iudiciarius‘ dt. (‚Von ordenunge ze reden‘) an. Zur Übersetzung zu vergleichen ist Peter Johanek im ²VL 11, Sp. 1087f., vor allem aber die auch online verfügbare Einleitung von Bernhard Roll zu seiner Ausgabe 2002.

Das Büchlein wurde nach Roll noch 1507 in Straßburg gedruckt (VD 16 O 885, Digitalisat z.B. ÖNB Wien). Man findet aber von Roll nicht genannte weitere Ausgaben, die im VD 16 nicht einfach aufzufinden sind, da die Titelformulierungen variieren. Einen Nürnberger Druck von 1512 (MDZ) finde ich nicht im VD 16. Landshuter Drucke Johann Weißenburgers von 1515 bis 1531 verzeichnet im Anschluss an den Nürnberger Druck Weißenburgers 1509 (VD 16 J 362) der VD 16 unter J 363-365. Vorlage unserer Abschrift muss ein Druck mit dem Anhang „Wie man Höfe, Zehnte und Mühlen verleihen soll“ gewesen sein.

Ein Pfarrer am Bodensee (Kippenhausen liegt nicht direkt am See, aber ganz nahe bei Immenstaad) hat sich also einen Sammelband mit Druckabschriften zusammengestellt. Ein populäres Prozessbüchlein diente ihm als Rechts-Kompendium. Es folgte die bis 1462 reichende Kaiserchronik (Teil 2 des Ulmer Drucks von 1486) als historisches Kompendium, während Lirers (fiktive) Chronik Spannendes aus Schwabens Frühzeit und zum Bodenseeraum bot. Die unterhaltsam-erbaulichen Erzählungen der ‚Sieben Weisen Meister‘ und der ‚Ritter vom Turm‘ (in der Überschrift Bl. 145r: „Der ritter vom Thurn von den Exempeln der gotzforcht unnd erberkait“, vom Handschriftencensus ungenau wiedergegeben) konnten auch als religiöse Didaxe durchgehen. Vielleicht hat Haberkalt die Vorlagen in Überlingen oder Meersburg gefunden? Erwerben konnte er die Werke offenbar nicht. Insbesondere der bibliophil mit Holzschnitten geschmückte Lirerdruck war vermutlich für einen Landpfarrer schwer aufzutreiben und wohl auch nicht allzu günstig.

#forschung #fnzhss

Die virtuelle Rekonstruktion der Bibliothek der Kartause Buxheim: buxheimlibrary.org

William Whobrey berichtet in Maniculae über sein Projekt:

https://doi.org/10.21248/maniculae.15

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=buxheim

Zu weiteren vergleichbaren Projekten https://archivalia.hypotheses.org/131642

#histmonast #provenienz

Q

Eine handschriftliche Beschreibung der Klöster im Reich aus dem 17. Jahrhundert im Archiv des Erzbistums München und Freising

Digitalisat des Archivs des Erzbistums München und Freising einer umfangreichen Handschrift „Klöster im Reich“ (Signatur GA016, V65):

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/document/Vz_42df5de8-1028-4624-901b-5b15d4447be1 (480 Scans, nachlässig foliiert)

Im Titel des alphabetischen Registers wird die an erster Stelle stehende Beschreibung der Klöster in Pommern und Umgebung als vierter und letzter Teil bezeichnet. Überwiegend sehr kurze Abschnitte zu den einzelnen Gemeinschaften. Als Datierung gibt das Findbuch nach 1594 an, aber auf Scan 45 wird das (1602 erschienene) dritte Buch der Chronik Daniel Cramers Bl. 121 (richtig: 122, ÖNB, Scan 138) zitiert.

Ab Scan 65 werden etliche Klöster in Österreich und in der Grafschaft Tirol beschrieben, mit einer Seite ist der Eintrag zu Stams am längsten, sonst gibt es nur ganz kurze Notizen. Ab Scan 69 folgen weitere Klöster im Reich. Bei St. Ulrich in Augsburg gibt es nicht mehr als die Überschrift! Scan 77 wird behauptet, Hirsau sei von Kaiser Heinrich, Graf von Calw, 1025 gestiftet worden, und Kloster Lorch 1107 von Kaiser Heinrich V. Auf Scan 79f. wird Thomas Lirers Schwäbische Chronik ausgewertet (das niemals existierende Frauenkloster Wettenfeld – einen solchen Ort gibt es nicht, Klarissen Esslingen, Heiligkreuztal, Söflingen, Altdorf=Weingarten). Manchmal werden Inschriften zitiert, so in Maasmünster, aber hier sehr nachlässig und womöglich nach Sebastian Münster (Scan 93): „Hic iacet sepultus Regis Masomis fundatris hujus monasterii“ (es ist filius zu ergänzen, so Sebastian Münster, GBS bzw. Tschamser GBS, Masonis statt Masomis und fundatoris statt fundatris).

Scan 94 kündigt einen großen Katalog der Äbte des Klosters Corvey an. Das „Ich“, das Scan 117 1594 einen dubiosen alten Pergamentzettel entdeckte, ist Johannes Letzner, der dies in seinem Corvey-Buch von 1604 schrieb (vgl. Lehmann, Corveyer Studien, S. 27, BAdW). Scan 165 wird Letzners Erfindung, der Quellmann Conradus Fontanus, angeführt. An die bis zum Ende des 16. Jahrhunderts geführte Abtsliste schließen sich Jahresgeschichten des Klosters an, alles wohl Abschrift aus Letzner 1604 (Scan 159: „in meiner ersten Edition“). Mit einem Verzeichnis der adeligen Lehensleute Corveys (mit farbigen Wappen) schließt der Abschnitt zu Corvey (Scan 176).

Es folgt ein alphabetisches Register der Klöster „aus der Thüringischen Chronica gezogen“ (wohl Bange 1599) und aus weiteren mitteldeutschen Regionen. Als nächstes werden die südwestdeutschen Klöster aufgezählt (Scan 182), dann nochmals die Männer- und schließlich die Frauenklöster des Schwäbischen Kreises.

Nun folgen Abschnitte (Scans 193-395) über adelige Familien aus der Corveyer Umgebung: Albachsen, Amelunxen usw., eine Abschrift aus Letzners Chronica von 1604 (GBS).

Auf Scan 401 stehen zwei Notizen zum Kloster Amelungsborn. Scan 404 beginnen Mitteilungen über das Frauenstift Fredelsloh („Fredelshaim“), die aus dem siebten Buch der Dasselischen Chronica Letzners (gedruckt 1596, GBS) stammen. Der Anfang ist ein wenig umformuliert. Der Katalog der Priorinnen ist einerseits gekürzt, weist aber zusätzliche Informationen auf, z.B. bei der Priorin Kunigund von Adelevsen. Statt Helena N. heißt es jetzt Helena Brechtin (Scan 417). Man mag sich fragen, ob nicht der protestantische Pfarrer Johannes Letzner (1531-1613) selbst für die Handschrift verantwortlich ist, aber der abschließende Wunsch des Fredelsloher Abschnitts widerlegt diese Hypothese sofort: „Gotte gebe das darinnen auch die allte catholische religion wider eingefürt werde. Amen“ (Scan 425).

Nach zwei kurzen Notizen zum Kloster Loccum (Scan 427) gibt es zwei Seiten zum Kloster Pöhlde (Scan 433-434). Die folgenden vermischten, fast immer kurzen Notizen zu Klöstern beginnen mit einer statistischen Angabe, die nach Angabe des Kompilators einem Werk des (Augsburger Benediktiners) Karl Stengel entnommen ist: es gebe 37.000 Benediktinermännerklöster in Europa und 15.000 Frauenklöster (Scan 435). Es handelt sich um die Monasteriologia von 1619 (ULB Halle). Scan 439-455 werden die Kölner Klöster verzeichnet.

Der letzte Teil gilt Aufzeichnungen zur Geschichte des Bistums Freising (Scan 447-475), die wohl aus dem Kollegiatstift Schliersee stammen. Es finden sich Listen der Amtsträger des Stifts, aber auch Nachrichten zur Familie derer von Waldeck.

Das Findmittel des Archivs vermutet zur Handschrift: „Entstanden wohl im Kloster Schliersee“. Das gilt freilich nur für den letzten Teil. Es mag sein, dass ein Kanoniker des Stifts der Sammler des Ganzen war, aber gesichert ist nur, dass es ein Katholik, sicher ein Geistlicher, war, der nicht vor 1619 die klostergeschichtlichen Materialien zusammentrug. Sonst unbekannte Nachrichten dürfen wohl nicht erwartet werden. Der umfangreiche Mittelteil ist offenbar aus Letzner abgeschrieben. Die Handschrift verdient Beachtung als frühe katholische Sammlung von Materialien insbesondere zu aufgehobenen Klöstern in Mitteldeutschland.

#forschung #histmonast #fnzhss

Rheinische Reise eines Mönchs im 13. Jahrhundert

Ein Fragment der UB Leipzig überliefert Reisenotizen aus dem 13. Jahrhundert (1268 erscheint mir aufgrund der Gründung einer Niederlassung erst 1256 von den beiden chronologisch möglichen Daten 1257 und 1268, Dobcheva/Mackert 2018 S. 107, das zu bevorzugende Jahr). Dem Digitalisat ist eine Transkription beigegeben, die für viele rheinische Klöster frühe Nennungen bietet.

https://fragmentarium.ms/overview/F-yfgp

12.6.2021 http://www.geschichtsquellen.de/werk/5635 (Rotulus Pegaviensis)

Call number fallacy

„Does anyone know whether CUL Gg.v.35 (1567; Luard Cat. III, pp. 201-205) has been digitized? I am particularly interested in seeing color reproductions of Rabanus, “De laude sancta crucis” (item 10 in Luard). Given some of its content (e.g. the Cambridge Songs) I thought it might be available somewhere, but so far as I have not found anything.“ (Medtextl)

I found the MS with the Carmina Cantabrigensia in the Handschriftencensus at https://handschriftencensus.de/15427 with the call number Gg.5.35 and the second match of the Google search

https://www.google.com/search?q=MS+Gg.+5.35

was the digitized copy

https://cudl.lib.cam.ac.uk/view/MS-GG-00005-00035/1

I was unable to find the digitized copy with the call number in the database of IIIF manuscripts at

https://iiif.biblissima.fr/collections/

Can anybody help?

Digitale Corvey-Tagung war erfolgreich

Die virtuelle Tagung war gut organisiert und umgesetzt. Die Referenten erstellten vorab Podcasts, die nur kurz vorgestellt und dann diskutiert wurden. Der Chat wurde rege genutzt, z.B. für Links und Literaturangaben.

Mein Beitrag: Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Mgf 1 und andere Berliner Pretiosen neu online

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000EB8400000000

Mgf 1 ist eine Lauber-Handschrift.

Ebenfalls online: die Märenhandschrift des 13. Jahrhunderts mgo 1430 https://handschriftencensus.de/23619

Bollstatters Teichnerhandschrift mgf 564 https://handschriftencensus.de/4393

Bücherverzeichnis aus dem Kloster Corbie: Ms. Phill. 1865, 11. Jahrhundert

Den Psalter Ludwig des Frommen gab es schon in der Bibliotheca Laureshamensis. Er ist daher hier nicht zu nennen.

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Betreuer digitaler Sammlungen in der Zeit vor Corona unablässig um den Globus jetteten – um dümmer zu werden. Diese Treffen führten nicht wirklich zu einer angemessenen Vernetzung oder gar Beachtung von „best practice“-Lösungen.1 Ecclesia semper reformanda, hieß es einmal, für Digitalisierungsprojekte gilt anscheinend nichts anderes. Aber Verbesserungen sind rar.

Beginnen möchte ich mit drei Beispielen, die ich als Top-Flops auf dem Feld virtueller Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken bezeichnen möchte.

1. Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters

Wieviel Forschungförderung von Antje Willing für dieses wichtige Projekt eingesackt wurde, ist mir nicht bekannt. Es ist in DBIS präsent und vielfach im Handschriftencensus verlinkt, obwohl es seit Herbst 2020 endgültig offline ist. Auch das Internet Archive hilft nicht weiter. Schon 2018 hatte ich die Datenbank nicht nutzen können. Auf eine Mail reagierte Frau Willing nicht, ebenso wenig auf Vorhaltungen im Oktober 2020 in der Mailingliste Diskus. Unbeantwortet blieben konstruktive Fragen von Patrick Sahle (Mail vom 8.10.2020):

liebe Frau Willing, wo sind die Daten jetzt? Gibt es Pläne,
>die digitale Bereitstellung zu revitalisieren? Kann man den alten
>Internet-Auftritt nicht einfach nach woanders hin umziehen?[1]
>Bestünde nicht die Möglichkeit, sämtliche entstandene Daten in ein
>geeignetes Repository zu legen, so dass mit ihnen wenigstens weiter
>gearbeitet werden kann, wenn Interesse daran besteht?
>
>Beste Grüße, Patrick Sahle
>
>[1] Ich kann Ihnen gerne eine Server dazu zur Verfügung stellen.
>Fachdatenzentren oder die kommende NFDI sollten so etwas eigentlich
>auch aufnehmen und dauerhaft anbieten können …

Zwar gibt es eine zweibändige Monographie von 2012, die in einigen Bibliotheken auch als Ebook einsehbar ist, aber sowohl die Nachträge als auch die als Materialien präsentierten Abschlussarbeiten sind verschwunden. Es ist ein Unding, dass dieser Skandal so wenige Leute kümmert.

Nicht weniger befremdlich ist der Datenschwund im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, was die digitalisierten Amtsbücher des von Eva Schlotheuber und Bettina Wagner verantworteten Projekts Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern (siehe unten) angeht. Was mit öffentlichen Mitteln digitalisiert wurde, muss selbstverständlich dauerhaft zur Verfügung stehen. Ich erwarte, dass Frau Schlotheuber sich der Sache annimmt.

2. Nova Corbeia

Seit 2010 ärgere ich mich über dieses Projekt, das mit großem Getöse angekündigt wurde. Was dann 2010 online ging, war ärmlich: https://nova-corbeia.uni-paderborn.de/ bietet 25 Handschriftenbeschreibungen, denen Digitalisate von sechs Handschriften in der Erzbischöflichen Bibliothek Paderborn und zwei in der Universitätsbibliothek Marburg beigegeben waren. Weitere sollten „in Kürze“ folgen, wozu es aber nie kam. „Der Berg kreißte und gebar eine Maus“. Der Online-Katalog der Druckschriften ist offenkundig kaputt, und das Ende von Flash hat auch den Handschriftendigitalisaten den Garaus gemacht. Die Wissenschaft steht vor einer noch rauchenden Ruine und darf sich damit trösten, dass eine Bibliothek, die bislang gerade einmal 10 ihrer mittelalterlichen Handschriften online gestellt hat, einen neuen Anlauf nimmt. 2019 wurde auf Twitter verkündet:

Es bleibt zu hoffen, dass die UB Marburg mit ihrem Projekt mehr Glück hat.

3. Virtuelles Skriptorium St. Matthias

Das 2011 – nach jahrelanger Vorbereitungsphase – freigeschaltete Projekt http://www.stmatthias.uni-trier.de/ war hier wiederholt ein Sorgenkind, um es zurückhaltend zu formulieren. 2015 veröffentlichte Bob Göhler hier in Archivalia eine sehr technische Kritik, über die eifrig diskutiert wurde. Wie schon 2015 ist der Server 2021 mit einer Gesamtausgabe aller Signaturen überfordert.

Unverzeihlich ist, dass immer noch keine Permalinks zur Verfügung stehen und man sich auf die unsäglichen Links des fehleranfälligen DFG-Viewers angewiesen ist, will man nicht lediglich die Startseite des Projekts verlinken. Während jüngere Links funktionieren, habe ich in Archivalia 2013 einen Link auf den DFG-Viewer gesetzt, der jetzt ins Leere führt. Wer weiß denn schon, dass in Textgrid der Gesamtbestand mit Permalinks auf Seitenebene gespiegelt ist? Ein einfaches Benutzen der Handschriften, die nun auch via BASE mit ihren Metadaten im KVK präsent sind, ist freilich für den Ungeübten in TextGrid aus meiner Sicht eher nicht gegeben. Hat man den Eintrag zur Handschrift gefunden, kann man jedenfalls links unten den DFG- oder Mirador-Viewer nutzen. Aber wie kommt man vom Eintrag der Handschrift zum Eintrag/Permalink der Einzelseite?

https://hdl.handle.net/11378/0000-0007-2A98-F

Es wurden im wesentlichen nur die Handschriften der Stadtbibliothek Trier und des Trierer Priesterseminars ins Netz gestellt. Sicher hätte man mit ein wenig Engagement auch nach Projektende das eine oder andere Stück aus weiteren Bibliotheken ohne größere Kosten online verfügbar machen können. Eine Aktualisierung der Inhalte etwa im Sinn einer fortlaufenden Handschriftendokumentation fehlt. Noch nicht einmal der Link zum Digitalisat der grundlegenden Monographie zu St. Matthias und seiner Bibliothek von Petrus Becker wurde nachgetragen.

PERSONAVINO

Das von mir im April 2019 vorgestellte Konzept PERSONAVINO, mit dem ich in der Zwischenzeit vor allem viele Museumsdatenbanken bewertet habe, lässt sich ohne weiteres auch auf die digitalen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken anwenden. Ich stütze mich im Folgenden auf die Sichtung der im Anhang zusammengetragenen knapp 50 Projekte und verweise zu den einzelnen Kriterien auf meine Erläuterungen zu PERSONAVINO 2019.

Es handelt sich um ein Akronym:

PERmalinks/Langzeitarchivierung
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotion/Feedback
VIewer (Auflösung, Metadaten)
NOrmdaten

Merksatz: Eine digitalaffine PERSONA kann nur mit Wein (VINO) ertragen, was realexistierende digitale Projekte an Defiziten zumuten.

Das Thema Langzeitarchivierung kam bereits bei dem ersten Flop zur Sprache. Digitale Projekte müssen nachhaltig sein und dauerhaft im Netz verbleiben. Schlecht sieht es bei den unten gelisteten Projekten mit Permalinks aus. Es darf nicht sein, dass der 2012 von mir angegebene Link für die Virtuelle Bibliothek St. Peter 2021 ins Leere führt. In den meisten Fällen gibt es auch auf Objektebene keine Permalinks, von den aus meiner Sicht unerlässlichen Permalinks auf Seitenebene ganz zu schweigen. Dabei gibt es eine Bibliothek, die bis auf ein paar Kleinigkeiten „best practice“ bietet, nämlich die Universitätsbibliothek Heidelberg. Es ist für mich völlig unverständlich, wieso man sich nicht an diesem Gold-Standard orientiert. Das betrifft nicht nur Permalinks, sondern auch die anderen wichtigen Kriterien.

Völlig unzureichend ist der Umgang mit Social Media. Man sollte jede Handschrift (mit zugehörigem Bild) teilen können (Sharing) und auf Twitter und anderen Kanälen über das Projekt und seine Neuigkeiten informieren bzw. dafür werben. Aber es sind ja noch nicht einmal RSS-Feeds weiter verbreitet.

Nicht besser sieht es bei der Nachnutzung der Digitalisate aus. Copyfraud dominiert, obwohl Abbildungen gemeinfreier Codices als Creative Commons Zero ausgezeichnet werden sollten.

Annotationswerkzeuge sind notwendig, damit Forscher*innen die Möglichkeit haben, Ergänzungen zu den Metadaten beizutragen. Annotationswerkzeuge bieten e-codices.ch und die Universitätsbibliothek Heidelberg (Beispiel) an.

Crowdsourcing-Elemente wie die Transkription ausgewählter Texte wären sinnvoll, ich habe sie aber nirgends gefunden.

Viewer sollten intuitiv bedienbar sein. Unter Usability-Gesichtspunkten dürften die gängigen Viewer eher schlecht abschneiden. Vieles ist dabei eine Frage individueller Gewöhnung. So stellt der neue MDZ-Viewer, der auf Mirador 3 basiert, für mich eine Verschlimmbesserung gegenüber Mirador 2 dar, da man in Mirador 2 für mein Gefühl besser blättern kann. Ein vorbildlicher Viewer ist wieder einmal der Heidelberger, bei dem man bequem zur gewünschten Seite gelangt, wobei man die Seiten- oder Foliozählung eingeben oder sich an den Vorschaubildchen orientieren kann. Hat der Benutzer die Auswahl unter mehreren Viewern, steigt die Chance, dass er sich gut zurechtfindet.

Was die Metadaten angeht, so sollten Rekonstruktionsprojekte ein möglichst großes Angebot an Informationen zu den Handschriften/Büchern bereithalten. Wenn die Erstellung moderner Beschreibungen für das Projekt nicht möglich ist, sollte man dem Vorbild der Kölner CEEC (oder von e-codices.ch) folgen und mehrere Beschreibungen offerieren.

Normdaten werden zu Recht immer wichtiger, sind aber in den hier vorgestellten Projekten kaum vertreten. Auch Heidelberg patzt, wenn bei den Digitalisaten zu Schuttern die Personennamen nicht mit GND-Links, wie bei anderen Heidelberger Projekten üblich, versehen werden. Künftig wird es auch viel mehr Normdaten für handschriftlich verbreitete Werke geben, aber was bringt das, wenn noch nicht einmal das Nutzen der Normdaten zu Personen klappt?

Provenienzforschung – mangelnde Vernetzung

Dass es an Vernetzung mangelt, zeigt sich schon an dem Umstand, dass abgesehen von meinem Versuch von 2012, bisher keine Linkliste der einzelnen Projekte existierte. Es wäre an der Zeit, dass eine Bibliothek eine solche dauerhaft pflegt.

Während Hackathons allen möglichen Schnickschnack programmieren, fehlt es immer noch an einer Metasuche für Provenienzen. Nur wenige Bibliotheken wie die Freiburger UB erschließen die Provenienzen ihrer digitalisierten Drucke. Es wäre wichtig, eine auf Crowdsourcing basierende freie Version von Sigrid Krämers schlampiger Datenbank „Bibliothecae codicum medii aevi“ (elektronische Version des „Handschriftenerbes“) in Angriff zu nehmen, da die mühsame Suche nach Handschriftenlisten von Klöstern in der Sekundärliteratur nur Energie kostet und keinen Nutzen stiftet.

Vergleichbarkeit?

Jede Klosterbibliothek ist ein Universum für sich, aber trotzdem ist es notwendig, sie mit anderen in Beziehung zu setzen. Virtuelle Rekonstruktionen müssten einen solchen komparativen Ansatz unterstützen, scheitern aber, da es keine Verständigung über die Zuordnung der einzelnen Handschriften und Bücher zu Fächern oder Themengruppen gibt. Ohne eine entsprechende Normarbeit muss jeder Bearbeiter das Rad neu erfinden – von Vergleichbarkeit kann dann natürlich keine Rede sein.

Ein Browsen nach Fächern bietet die Düsseldorfer Kreuzherrenbibliothek an.

Die frühneuzeitlichen Sachgruppen der Corveyer Bibliothek stellte Nova Corbeia zusammen.

Es sollte selbstverständlich sein, dass man in virtuellen Klosterbibliotheken nach Sachgruppen bzw. nach der Einteilung der historischen Kataloge blättern kann.

Prioritäten?

Klosterbibliotheken sind unersetzliche Geschichtsquellen und daher auch schützenswertes Kulturgut. Die kostbaren Corveyer Handschriften wird – voraussichtlich – niemand an einen Antiquar verscherbeln oder gar wegwerfen. Das dramatische Klöstersterben der katholischen Kirche verursacht Jahr für Jahr unermessliche Schäden, was den Erhalt historischer Klosterbibliotheken angeht. Es liegt natürlich im Interesse der Orden, ihr barbarisches Vorgehen nach Kräften zu vertuschen. Seit vielen Jahren dokumentiere ich solche Kulturgutfrevel. In Erinnerung rufen möchte ich nur das Massaker, das die Universitätsbibliothek Eichstätt nach Übernahme der Kapuzinerbibliotheken durch Verkäufe angeblicher Dubletten und Buchvernichtungen angerichtet hat. Aus jüngerer Zeit könnte man nennen die Verkäufe von Inkunabeln der Hofbibliothek Sigmaringen mit Klosterprovenienzen (2014) oder von Stücken aus dem Prämonstratenserstift Weißenau durch die Zürcher Jesuiten (2018). Kürzlich musste der Übergang wertvoller frühneuzeitlicher Bestände fränkischer Franziskanerbibliotheken an ein Antiquariat gemeldet werden. Nur in Fulda war die Empörung groß genug, um zu überlegen, ob man die Bücher ganz oder teilweise zurückkaufen kann. Der Ankauf des Bestands aus dem 17./18. Jahrhundert der traditionsreichen Frauenberg-Bibliothek (4000 Drucke) kam jetzt nicht zustande, da der Antiquar zu viel Geld wollte; vielmehr soll nun eine dreistellige Anzahl von Bänden zurückgekauft werden. Weit sinnvoller als solche „Rosinenpickerei“ wäre es jedoch meines Erachtens, das Geld für eine virtuelle Rekonstruktion der Klosterbibliothek und der exemplarspezifischen Besonderheiten samt Digitalisierung ausgewählter Bände und der entsprechenden Besitzeinträge, Lesespuren usw. zu verwenden. Obwohl nichts wichtiger wäre, als die untergehenden Klosterbibliotheken der frühen Neuzeit und des 19./20. Jahrhunderts zu dokumentieren, die ja weißgott auch wertvolle Geschichtsquellen sind, verweigert sich die Forschung diesem kulturpolitischen Desiderat, denn kein einziges der von mir gefundenen Projekte hat einen solchen Focus. Es ist ja auch unendlich wichtiger, sich einmal mehr mit frühmittelalterlichen Handschriften aus Corvey zu befassen.

ANHANG: Kommentierte Linkliste virtueller Rekonstruktionen mitteleuropäischer Klosterbibliotheken

2012 publizierte ich im Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte den Beitrag „Virtuelle Rekonstruktion historischer Klosterbibliotheken mit Digitalisaten“. Aus den dort genannten 26 Links sind acht Jahre später 47 geworden.

Altomünster, Birgitten und Birgittinerinnen
Nach der Auflösung des Klosters 2017 begann die Katalogisierung und Digitalisierung der Bibliothek. „Der Buchaltbestand des Klosters Altomünster vor dem Erscheinungsjahr 1803“ (knapp 500 Digitalisate) ist ein vom MDZ durchgeführtes Projekt der Diözesan-Bibliothek München-Freising.

Bamberg, Dombibliothek
Vor allem aus dieser Institution stammt die sogenannte „Kaiser-Heinrich-Bibliothek“ der Staatsbibliothek Bamberg mit 165 Codices und Fragmenten. Sie gehen nachweislich oder wahrscheinlich auf Kaiser Heinrich II. zurück.

Bambergische Stifts- und Klosterbibliotheken
Die Digitale Sammlung der Staatsbibliothek Bamberg (Seite der BLO) dokumentiert Bibliothekskataloge vor allem aus der Säkularisationszeit.

Bordesholm, Augustinerchorherren
Das 2019 beendete Projekt Erschließung der Bordesholmer Handschriften der Universitätsbibliothek Kiel sah die Digitalisierung des Gesamtbestands vor, aber im Portal der UB Kiel finden sich erst zehn Handschriften vor. Die von Kerstin Schnabel erarbeiteten Beschreibungen müssen mit der Suche nach Bordesholm in der Wolfenbütteler Handschriftendatenbank aufgespürt werden, da es dafür keine Startseite gibt.

Buxheim, Kartäuser
Das 1998 von William Whobrey begonnene Rekonstruktionsprojekt Charterhouse Buxheim and its library war zwischenzeitlich aus dem Netz verschwunden, ist aber wieder online. [12.6.2021 Vgl. jetzt auch Whobrey in: maniculae 2 (2021), S. 22-25.]

Chemnitz, Benediktiner
Jürgen Sarnowsky hat 2001 seine in einem gedruckten Aufsatz 1997 vorgelegte Edition des Bibliothekskatalogs von 1541 für das Internet bearbeitet.

Corvey, Benediktiner
Siehe oben!

DFG-Verbundprojekt Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern
Das 2008 bis 2011 geförderte Projekt präsentiert seine Ergebnisse auf einer ungepflegten Seite der Düsseldorfer Projektleiterin Schlotheuber. Daneben gibt es Seiten des MDZ und der BLO. Nicht akzeptabel: Alle Links zu den digitalisierten Amtsbüchern des Bayerischen Hauptstaatsarchivs (DFG-Viewer) führen ins Leere! Schlimmer noch: die Digitalisate sind offenbar aus dem Netz verschwunden. Das Urbar aus dem 14. Jahrhundert hat einen Findbucheintrag, der aber nicht mehr auf ein Digitalisat verweist. Es geht nicht an, dass mit viel DFG-Geld finanzierte Digitalisate nun nicht mehr zugänglich sind. Untersucht wurden die Klöster:
Altenhohenau, Dominikanerinnen
Pütrichkloster in München, Franziskanertertiarinnen
Altomünster, Benediktinerinnen- bzw. Birgitten
St. Jakob am Anger in München, Klarissen
Neuburg a. d. Donau, Benediktinerinnen

Düsseldorf, Kreuzherrenkloster
Die Projektseite des 2019 gestarteten Projekts verspricht zwar die Berücksichtigung exemplarspezifischer Besonderheiten, bei den Digitalisaten im Rahmen der Digitalen Sammlungen, die in 20 Fächer eingeteilt wurden, ist aber nichts davon zu sehen. Noch nicht einmal der Düsseldorfer Inkunabelkatalog ist jeweils verlinkt.

Eberhardsklausen, Augustinerchorherren
Das ganze Elend des Portals Manuscripta Mediaevalia und einen wenig erfreulichen Projektverlauf demonstriert der Fall der lateinischen Handschriften des Klosters Eberhardsklausen in der Stadtbibliothek Trier. Eine gemeinsame Präsentation mit den Berliner Handschriften aus dieser Institution war anscheinend nie geplant. Nach dem Ende von Flash musste der 2007 erschienene erste Band 2021 als PDF auf der alten Seite der Handschriftenkataloge eingestellt werden. Das von mir 2011 angekündigte zweite Katalogisierungssprojekt (Bd. 2) hat in Manuscripta Mediaevala eine Projektseite auf dem Stand von 2017, es fehlen noch 25 Handschriften, und das PDF mit der Literaturliste ist verschwunden. Die Universitätsbibliothek Würzberg vermerkte in ihrem Katalog zu Bd. 2: „Wird laut Verl. nicht erscheinen 14.1.2014“, aber GEPRIS vermeldet eine DFG-Förderung bis 2021.

Erfurt, Kartäuser
Das Freiburger DFG-Projekt ‚Making Mysticism. Mystische Bücher in der Kartause Erfurt‘ (Projektleitung: Antje Kellersohn und Balázs J. Nemes) widmet sich einem Teilbestand anhand des Bibliothekskatalogs von ca. 1475. 2020 legte Nemes als Arbeitspapier in Freidok eine Gesamtübersicht des Buchbestands in Tabellenform vor.

Frankfurt, Universitätsbibliothek
Die mit eigenen Signaturen zusammengefassten Klosterbestände aus dem Bartholomäusstift, dem Stift St. Leonhard, dem Dominikanerkloster und dem Karmeliterkloster sind in den Digitalen Sammlungen der UB Frankfurt wohl komplett online.

Fulda, Benediktiner
Die Klosterbibliothek von Fulda war im Frühmittelalter eine bedeutende Sammlung, vergleichbar der von Lorsch. Obwohl das Institut Bibliotheca Fuldensis seit über 30 Jahren an der Rekonstruktion arbeitet, sind die im Internet vorgelegten Ergebnisse bibliotheca fuldensis digital im Vergleich zum vorbildlichen Heidelberger Projekt (siehe Lorsch) dürftig. Vorhandene Digitalisate und Beschreibungen werden verlinkt (teilweise nach unvollständigen Auszügen in Google Books), das ist alles.

Gaming, Kartäuser
Die Bibliotheca Gemnicensis soll neben „Handschriftenbeschreibungen […] sowohl Digitalisate erhaltener Handschriften wie auch die nur mehr in barocken Editionswerken überlieferten Texte nach Gaminger Vorlagen zugänglich machen.“ Digitalisate sind aber noch nicht ausgewiesen.

Heiligenkreuz, Zisterzienser
Auf scriptoria.at liest man: „Auf Initiative des Stiftes Heiligenkreuz werden seit 2010 die romanischen Handschriften des Stiftes durch Franz Lackner und Alois Haidinger (pensionierte Mitarbeiter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) neu beschrieben und einer paläographischen Analyse unterzogen.“ Es stehen dort auch paläographische Analysen zu anderen Skriptorien (wie Rein OCist) zur Verfügung.

Heilsbronn, Zisterzienser
Mit der Ende 2020 abgeschlossenen Digitalisierung der 120+ Bibelhandschriften und Liturgica auf Pergament begann das Projekt der UB Erlangen-Nürnberg zur Digitalisierung des gesamten großen Handschriftenschatzes aus Heilsbronn.

Helmarshausen, Benediktiner
Von 2003 bis 2010 lief [an der Uni Kassel] ein Projekt zur Klosterbibliothek Helmarshausen: „Ziel des Projektes ist die Digitalisierung und Bereitstellung aller überlieferten hochmittelalterlichen Handschriften, die während des 12. Jahrhunderts im Kloster Helmarshausen hergestellt wurden und heute in zahlreichen europäischen und amerikanischen Archiven, Bibliotheken und Museen aufbewahrt werden, im Internet“, schrieb ich 2012. Daraus ist nichts geworden.

Irsee, Benediktiner
Das Projekt der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg bietet einen Auszug aus dem OPAC an, ohne dass man aber die Möglichkeit hat, gezielt digitalisierte Bücher aus Irsee zu finden, da den Datensätzen falls vorhanden Digitalisatnachweise aus der BSB und anderen bayerischen Partnerbibliotheken Googles beigegeben sind. Den zusammenfassenden Aufsatz des Bearbeiters Helmut Zäh 2019 (PDF) hat man leider nicht verlinkt.

Karlsruhe, Landesbibliothek
Die Handschriften sind nach Provenienzen signiert. In den Digitalen Sammlungen sind derzeit etwa die Hälfte der Handschriften online. Vollständig liegt der wichtige Bestand des Benediktinerklosters Reichenau vor.

Köln, Dombibliothek
Maßstäbe setzte das 2000-2004 durchgeführte Projekt Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis (CEEC), das noch erreichbar ist, auch wenn die Inhalte in die Digitalen Sammlungen der Diözesan- und Dombibliothek übernommen wurden.

Köln, Jesuiten
Die virtuelle Rekonstruktion der Bestände als „Jesuitensammlung Köln“ – ohne Digitalisierungskomponente!- in der UB Köln ist seit April 2021 online. Projektseite.

Lorsch, Benediktiner, später Prämonstratenser
Die Bibliotheca Laureshamensis digital ist nicht ohne Grund das bekannteste Projekt auf dem Feld virtueller Klosterbibliotheken.

Mainz, Kartäuser
2020 startete das von der UB Heidelberg in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Mainz betriebene Projekt Bibliotheca Cartusiana Moguntina – digital. Virtuelle Kartausebibliothek Mainz. Ergebnisse sind noch nicht online, aber im RSS-Feed der Bibliothek erscheinen bereits Mainzer Handschriftensignaturen, ohne dass die Digitalisate zugänglich sind, was keineswegs optimal ist.

Mainz, Kollegiatstift St. Stephan
Die 2021 erstellte kleine Liste wurde seither nicht mehr aktualisiert. Die Links zum Handschriftencensus RLP führen ins Leere.

Manuscripts from German-Speaking Lands – A Polonsky Foundation Digitization Project
Getragen wird das Projekt, das über ein eigenes Blog verfügt, von den Bibliotheken in Oxford (Bodleiana) und Wolfenbüttel (HAB). In der Übersicht der Digitalisate erlaubt eine Facette das Filtern nach religiöser Institution. Mehr als 50 Handschriften wurden bislang digitalisiert von
Eberbach, Zisterzienser (93)
Clus, Benediktiner (77)
Helmstedt, Augustinerchorfrauen vom Marienberg (50).

Medingen (Niedersachsen), Zisterzienserinnen
Henrike Lähnemann (Oxford) betreibt das Projekt Medingen Manuscripts, das mit einer Art Blog (und auf Twitter) über Neuigkeiten informiert. Vorhandene Digitalisate zu den 50+ Handschriften werden in einer Liste nachgewiesen.

Millstatt, Benediktiner
Das Klagenfurter Projekt präsentiert sich sogar mit einem YouTube-Video und nützt ein Mediawiki, wobei aber die Einträge sich leider nicht am Vorbild der Wikipedia orientieren. Zwar gibt es erfreulicherweise Online-Nachweise bei den Literaturangaben, aber ein Literaturverzeichnis mit fortlaufendem Text ist wenig leserfreundlich.

Mondsee, Benediktiner
Eine eigene deutschsprachige Projektwebsite hat das Projekt der ÖNB Wien zu den Fragmenten des Klosters Mondsee zwar nicht (es gibt aber einen Eintrag im Forschungsblog der Bibliothek), aber im Rahmen der Case Study 8 von Fragmentarium können 560+ Digitalisate eingesehen werden.

Nürnberg, Dominikanerinnen St. Katharina
Siehe oben!

Österreich
Das Portal manuscripta.at weist aus noch existenten Klosterbibliotheken in Österreich und Südtirol (nur: Neustift) gut 1120 Digitalisate nach:
Admont, Benediktinerstift (278 Volldigitalisate)
Geras, Prämonstratenserstift (1 Volldigitalisat)
Göttweig, Benediktinerstift (64 Volldigitalisate)
Heiligenkreuz, Zisterzienserstift (19 Volldigitalisate)
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift (8 Volldigitalisate)
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift (200 Volldigitalisate)
Kremsmünster, Benediktinerstift (7 Volldigitalisate)
Lambach, Benediktinerstift (2 Volldigitalisate)
Lilienfeld, Zisterzienserstift (288 Volldigitalisate)
Melk, Benediktinerstift (74 Volldigitalisate)
Neustift (Novacella), Augustiner-Chorherrenstift (92 Volldigitalisate)
Rein, Zisterzienserstift (1 Volldigitalisat)
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Archiv (21 Volldigitalisate)
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek (5 Volldigitalisate)
Schlierbach, Zisterzienserkloster (2 Volldigitalisate)
Seitenstetten, Benediktinerstift (10 Volldigitalisate)
St. Florian, Augustiner-Chorherrenstift (8 Volldigitalisate)
Vorau, Augustiner-Chorherrenstift (6 Volldigitalisate)
Wien, Dominikanerkonvent (1 Volldigitalisat)
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Bibliothek (10 Volldigitalisate)
Zwettl, Zisterzienserstift (24 Volldigitalisate).

Prüll, Kartause
Das Projekt der UB Regensburg bietet außer einer ungegliederten Übersichtsseite samt ebenso unübersichtlicher „Erläuterung“ nur eine Titelliste in Datenbankform.

Quedlinburg, Damenstift
Eine Digitalisierung der Handschriften der ehemaligen Stifts- und Gymnasialbibliothek Quedlinburg durch die ULB Halle ist geplant.

Regensburg, St. Emmeram, Benediktiner
Die Sammlung des MDZ München „Handschriften Benediktinerkloster St. Emmeram in Regensburg“ zählt 685 Objekte. Viele Digitalisate sind aufgrund schlechter schwarz-weiß-Mikrofilme angefertigt worden. Es gibt noch eine Seite in der BLO zum Projekt.

Reichenau, Benediktiner
Das Projekt The Libraries of Reichenau and St. Gall wird umgesiedelt. Nach dem Ende von Flash sind die 170+ Digitalisate nicht mehr benutzbar, sie wurden aber in die Digitalen Sammlungen der UCLA aufgenommen.

Rheinau, Benediktiner
Die Zentralbibliothek Zürich scannt den gesamten Bestand der Drucke aus Rheinau, schrieb kath.ch im Oktober 2019. Online sind auf e-rara.ch schon 5100+ Titel.

Salem, Zisterzienser
Die Bibliotheca Salemitana digital der UB Heidelberg enthält auch Bücher aus dem Benediktinerkloster Petershausen. Die Codices Salemitani dürften weitgehend online sein.

St. Gallen, Benediktiner
436 Handschriften aus der Stiftsbibliothek St. Gallen umfassten 2012 die Codices Electronici Sangallenses. Im Rahmen von e-codices.ch sind es heute 700.

St. Peter im Schwarzwald, Benediktiner
Die Virtuelle Bibliothek der Universitätsbibliothek Freiburg ist sehr unübersichtlich aufgebaut und besteht im wesentlichen aus OPAC-Links. An Provenienzen sind fast nur die Besitzeinträge von vier Äbten recherchierbar und das auch noch nicht übergreifend, sondern getrennt nach Handschriften/Inkunabeln und Drucken des 16.-18. Jahrhunderts.

Schuttern, Benediktiner
Die Virtuelle Klosterbibliothek Schuttern (im Aufbau) der UB Heidelberg sammelt die spärlichen Reste einer wohl eher unbedeutenden Klosterbibliothek.

Schweiz
Das Projekt e-codices.ch hat zwar leider keine Provenienz-Facette, aber es können die beteiligten geistlichen Institutionen mit Zahl der Digitalisate (insgesamt gut 1000) aufgelistet werden:
Beromünster, Kollegiatstift (4)
Disentis, Benediktiner (3)
Einsiedeln, Benediktiner (79)
Engelberg, Benediktiner (61)
Fribourg, Franziskaner (22)
Hermetschwil, Benediktinerinnen (56)
Luzern, Kapuziner-Provinzarchiv (1)
Mariastein, Benediktiner (6)
Müstair, Benediktinerinnen (16)
Orselina, Convento della Madonna del Sasso (Kapuziner) (4)
Romont, Trappistinnen (4)
Saint-Maurice, Augustinerchorherren (1)
Sarnen, Benediktinerkollegium (10)
Sion, Kapitelsarchiv (8)
St. Gallen, Stiftsarchiv (Benediktinerabtei Pfäfers) (15)
St. Gallen, Benediktiner (700)
Wattwil, Kapuzinerinnen (4)
Wil, Dominikanerinnen (17)

Seckau, Chorherrenstift
Mit den Seckauer Handschriften begann die UB Graz ihr Projekt Digi | Script, das Handschriftendigitalisate im Open-Access-Server der Universität publiziert. Derzeit sind laut Facette „AutorInnen / Beteiligte“ 168 Codices aus dem Stift Seckau und 25 aus Sankt Lambrecht online.

Seligenthal, Zisterzienserinnen
Von den 33 digitalisierten überwiegend frühneuzeitlichen Handschriften aus dem Archiv des immer noch bestehenden Zisterzienserinnenkonvents Seligenthal in Landshut sind im Rahmen von bavarikon (zuvor: „Bayerische Landesbibliothek Online“) leider nur 25 frei zugänglich.

Strahov (Prag), Prämonstratenser
Über 300 Digitalisate aus dem Prämonstratenserstift Strahov in Prag bietet das tschechische Portal Manuscriptorium, schrieb ich 2012, was wohl ein Irrtum war. Die schlechte Suchfunktion wirft heute knapp 180 aus. Hingewiesen sei auch auf die in einem undatierten Blogbeitrag gemeldete Digitalisierung von Handschriften aus dem Benediktinerkloster Raigern/Rajhrad durch das Brünner Museum.

Trier, Benediktiner St. Matthias
Siehe oben!

Weingarten, Benediktiner
Die erweiterte Suche in den Digitalisaten der HLB Fulda (Sammlung: „Handschriften“ UND Alle Felder: weingarten) ergibt 143 mittelalterliche Handschriften und 2 Inkunabeln.

Weißenburg, Benediktiner
Ganz überwiegend stammen die 105 Handschriften (davon 101 online) Codices Weissenburgenses der Herzog August Bibliothek aus dem Benediktinerkloster Weißenburg im Elsass.

Würzburg, Dombibliothek
Über 200 Handschriften bilden die Libri Sancti Kiliani, digitalisiert von der Universitätsbibliothek Würzburg.

#histmonast

  1. Schon 2004 beklagte ich in einem Vortrag in Köln die Probleme von Digitalisierungsprojekten, 2012 erneut im Internet veröffentlicht unter dem Titel: Digitalisierungsprojekte: Difficile est satiram non scribere. Der vorliegende Beitrag wurde erstellt für den Marburger Workshop Die mittelalterliche Bibliothek der Reichsabtei Corvey. []

Über die Kühnheit der Schwaben – Heinrich von Kempten, Felix Fabri und Leonhard Wagner

Der Inkunabelforscher Carl Wehmer hat zwar 1963 im Insel-Verlag eine Faksimileausgabe des kalligraphischen Meisterwerks „Proba centum scripturarum“ (1509/10)1 des Leonhard Wagner aus Schwabmünchen (gestorben 1522, GND), Mönchs zu St. Ulrich und Afra in Augsburg, vorgelegt, aber nur den Anfang der vergleichsweise kurzen, ausschließlich lateinischen Prosatexte – nach Wehmer vor allem „Anekdoten, historische und biographische Notizen, Legenden, Sentenzen“2 – transkribiert und von der Identifizierung selbst dann abgesehen, wenn diese sich in Wagners inhaltsreicher Notata-Handschrift (auch als „Conscriptiones“ bekannt: Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 4° Cod 149) vorfinden. Diese sollte möglichst bald ins Netz gestellt werden! Umgekehrt hat Wolf Gehrt in seiner umfangreichen Handschriftenbeschreibung3 darauf verzichtet, Parallelen in der Proba zu registrieren. Aber dank Gehrt kann man beispielsweise das Schriftmuster Nr. 8 („In Arnisberg monasterio …) auf Bl. 207v zurückführen. Offenbar ist das Exzerpt aus Caesarius von Heisterberg4 in beiden Fällen identisch.

Das Schwabenland und seine ehemaligen Herrscher aus dem Geschlecht der Staufer5 lagen Wagner besonders am Herzen. Das zeigen die von ihm im Hauskloster Lorch wohl 1512, als er an den berühmten Chorbüchern6 mitarbeitete, in der genannten Notata-Handschrift abgeschriebenen Texte zur Staufergeschichte.7 Es geht aber auch aus mehreren Nummern der Proba hervor. Nr. 6 gilt der Geschichte Augsburg, das als „Suevorum Metropolis“ bezeichnet wird (Augsburgs Ursprung behandeln Einträge in den Notata Bl. 157v, 262r und 282v). Der Anfang von Nr. 21, einer kurzen Beschreibung Schwabens („De Sueuis nota. Sueuia Germanie immensis est prouincia in Europa“), deren Quelle noch zu ermitteln ist, entspricht Bl. 272r der Notata. Natürlich darf hier die „metropolis vrbs vetustissima“ Augsburg nicht fehlen.

Nr. 19 (Commons) beginnt: „Imperator Fridericus primus gloriosus dux Sueuorum natus fuit in castro Hohenstauffen“ (der gleiche Satz wird im Anschluss an einen Abschnitt über Friedrich Barbarossa in Nr. 101 fast wörtlich wiederholt). Dem entspricht der Textbeginn von Bl. 413v der Notata. Es stellt sich die Frage, ob die Darstellung über die drei Stauferbrüder nur mit anderen Worten mitteilt, was man seit etwa 1472 in der Einleitung der im Kloster St. Ulrich und Afra gedruckten Inkunabel der Hystoria Friderici (Auszug aus Burchard von Ursberg) lesen konnte,8 oder ob Wagner Zugriff auf eine Vorlage hatte, die der Inkunabel vorausging. Bei der Erwähnung des gemeinsamen Besuchs der Brüder am Grab Karls des Großen in Aachen, ein Zug, den die angegebene Quelle, die Mirakel der St. Fides in Schlettstadt9, nicht hat, bietet Wagners Nr. 19 etwas mehr.

Am interessantesten scheint mir der Abschnitt Nr. 89 „De audacia Sueuorum“ (Commons), der mit dem Eintrag Bl. 413r der Notata übereinstimmt. Er ist der Historia Suevorum des Ulmer Dominikanermönchs Felix Fabri (gestorben 1502, GND) entnommen.10 Die Kühnheit der Schwaben wird mit einer Geschichte vom Hof Kaiser Ottos demonstriert. Das eingangs genannte Castrum et oppidum Brisacium super Rhenum (Breisach) wird in Wagners Nr. 89 zu Brigantium. Einer der Söhne des Schwabenherzogs Hermann wird beim Festessen an Ostern wegen unhöfischen Verhaltens vom Truchsessen verwundet, worauf ein junger schwäbischer Ritter den Truchsessen tötet. Der Kaiser verurteilt diesen daraufhin zum Tode und lässt sich auch durch die Bitten der Fürsten nicht davon abbringen. Wie Herkules, so Fabri, stürzte sich der Ritter auf den Kaiser und ergriff diesen beim Bart. Er bedrängte ihn solange, bis er Absolution erhielt. Die Schwaben aber betrachtete der Herrscher fortan als äußerst kühne Männer (viros audacissimos).11 Da der Name des Ritters nicht genannt wird, hat man bislang übersehen, dass es sich um den Stoff des „Heinrich von Kempten“, der durch die Bearbeitung durch Konrad von Würzburg bekannt ist, handelt. Unter den lateinischen Fassungen, die mit Gottfried von Viterbo12 einsetzen, finde ich keine mit dem Ortsnamen Breisach.13 Fabris Quelle ist vorerst unbekannt.

#forschung #erzählforschung

  1. Die Datierung nach Anne-Katrin Ziesak im VL Humanismus 1, Sp. 198 (Auszug GBS). Die faksimilierte Reinschrift befindet sich als Hs. 85a im Archiv des Bistums Augsburg. []
  2. Begleittext, S. 15. []
  3. ManuMed. []
  4. Ausgabe von Strange Bd. 2, S. 354 (GBS). []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/16965. []
  6. https://archivalia.hypotheses.org/64419. []
  7. Digitalisat des Abschnitts auf Commons. Die von mir in meiner Arbeit zu den Lorcher Stauferüberlieferungen 1995 (Freidok) angegebenen Blattzahlen stimmen nicht mit der Zählung Gehrts Bl. 414r-418v überein. Gehrt hatte leider keinen Zugriff auf die Dissertation von Wolfgang Seiffer 1969, dessen Editionen zu nennen gewesen wären. Der Editionsteil Seiffers ist verfügbar unter: https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia. Leider liegen mir von den hier wichtigen Blättern 413r-v keine Reproduktionen vor. []
  8. Die Einleitung zur Hystoria Friderici (Geschichtsquellen.) kann als Inkunabel-Digitalisat (MDZ) oder in der Edition der MGH SS 23, S. 384 benutzt werden. Zur Datierung der Inkunabel merkt neuerdings der GW an: „Die hsl. Jahreszahl „1472“ im Ex. London Orat läßt sich kaum mit den bekannten Daten zur Einrichtung der Druckerei Ende 1472 in Übereinstimmung bringen.“ []
  9. Digitalisate der Ausgaben nachgewiesen in Geschichtsquellen.de. Die von Mone edierte alte Übersetzung: ULB Düsseldorf. []
  10. Felix Fabri I, c. 11 bei Goldast 1605, S. (GBS). Die Stelle wird kurz erwähnt von Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907), S. 68 (Internet Archive). Über Fabri am besten: Wikipedia. []
  11. Die Schwaben galten als besonders tapferes Volk – aber nicht bei allen, wie mein Artikel von 2013 über die Sieben Schwaben zeigt: https://doi.org/10.5281/zenodo.32427. []
  12. MGH SS 22, S. 235f. (MGH). []
  13. Von Konrad von Würzburg: Kaiser Otto und Heinrich von Kempten: Abbildung der gesamten Überlieferung und Materialien zur Stoffgeschichte. Hrsg. von André Schnyder (1989) habe ich nur das Inhaltsverzeichnis (DNB) zur Hand. Die Stoffgeschichte klärte schon Maßmann: Kaiserchronik 3 (UB Heidelberg). Wichtige Stationen: Vincenz von Beauvais (deutsch bei Wesselski, Internet Archive); Flores temporum bei Meuschen (GBS) oder bei Johannes Kraus (bei Mader, GBS) – bei Eccard (MDZ) bzw. in der MGH-Ausgabe nur Kurzform ohne Namensnennung Heinrichs; Dialogus creaturarum (bei Grässe, GBS); Martin Crusius: Annales Suevici (GBS); Zincgref: Apophtegmata (Ausgabe von Theodor Verweyen, Dieter Mertens und Werner Wilhelm Schnabel 2011, Nr. 60); Grimm: Deutsche Sagen 1818 Nr. 466 (Wikisource). Weitere Nachweise von Johannes Bolte zu Pauli: Schimpf und Ernst Nr. 256 (Internet Archive). []