Sensationsfund am Berg Sinai

https://www.piqd.de/zeitgeschichte/sensationsfund-am-berg-sinai

https://www.smithsonianmag.com/history/archaeologoists-only-just-beginning-reveal-secrets-hidden-ancient-manuscripts-180967455/

„Das Sinai Palimpsests Project hat […] bereits einige Schätze ans Licht gebracht. Ein jüngster Fund könnte allerdings alles Gewesene in den Schatten stellen: ein Fragment der 24 Orphischen Hymnen, die jenem Orpheus zugeschrieben werden, der mit Homer und Hesiod als Urvater griechischer Literatur und Kultur gilt“.

Annales Stuttgartienses

BLB Karlsruhe Aug. pap. 74 ist nun auch online:

https://digital.blb-karlsruhe.de/id/4313067

Nach wie vor unersetzt ist die alte Ausgabe dieses Geschichtswerks von Stälin 1849.

https://hdl.handle.net/2027/njp.32101076053519?urlappend=%3Bseq=275

Weitgehend wertlos ist:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_00422.html

Denn dort fehlt die wohl immer noch maßgebliche Behandlung der Textgruppe in meiner Dissertation 1987:

https://hdl.handle.net/2027/inu.30000003914037?urlappend=%3Bseq=220

Die beiden Annalenreihen des aus dem Besitz von Johannes Spenlin stammenden Augiensis edierte Mone 1834:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/periodical/pageview/278338

Außerdem ist online Gabelkovers Abschrift G (WLB Cod. hist. oct. 16b, S. 22-30):

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz485987481/page/28

Berlin Ms. lat. fol. 334 entstand um 1280 im Kloster Werden

Die online leider nicht verfügbare Handschrift enthält auch ein Zinsverzeichnis:

http://blog.sbb.berlin/mittelalterliches-klosterbuch-aus-werden-entdeckt/

Fast schon seit Jahren vermisst man abendländische Handschriften im RSS-Feed der Berliner Digitalen Sammlungen. So ist es auch kein Wunder, dass eine der bedeutendsten Bibliotheken der Welt es nicht zustandebringt, diesem Blogeintrag ein Digitalisat beizugeben, Und das Verlinken hat die SB auch noch nicht gelernt: http://hdl.handle.net/11858/00-001S-0000-0022-D473-2

#histmonast

Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung

Graf, Klaus. (2017). Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung. http://doi.org/10.5281/zenodo.1098395

Preprint. Erscheint in: Sachsen und Anhalt 2018. Fassung der Druckfahne mit Tafel XII aus dem Tafelteil.

Gliederung: 1 Die Ausgabe von Karl Janicke (1869) und frühere Bemühungen um eine Edition; 2 Die Verfasser; 3 Die Quellen; 4 Sächsisch akzentuierte Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte; 5 Einladung zur Lektüre; 6 Überlieferung und Rezeption; 7 Ausblick.

Contents: The Edition of Karl Janicke (1869) and earlier efforts for an edition; 2 The Authors; 3 The Sources; 4 Saxon accentuated Reich, Bishop and City History; 5 Invitation to Reading; 6 Tradition and Reception; 7 Perspectives

„Die Versäumnisse der Forschung wettzumachen ist in einem kurzen Beitrag nicht möglich. Am Anfang stehen soll ein Blick auf die Bemühungen im 19. Jahrhundert, das Werk herauszugeben, und eine Kritik der Ausgabe Janickes. Bei seiner Nennung von Verfassernamen ist Skepsis geboten. Alles andere als gesichertes Wissen ist, dass Heinrich von Lammesspringe tatsächlich der erste Autor war. Nur ganz knapp ist auf die Quellenbenutzung der Schöppenchronik einzugehen. Bei der Interpretation der sächsisch akzentuierten Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte betone ich die Aspekte des Sachsen-Diskurses und der Einheit von Recht und Geschichte. Als „Einladung zur Lektüre“ präsentiere ich drei Beispiele für den kulturgeschichtlichen Quellenwert des Geschichtswerks. Zu Überlieferung und Rezeption des Werks kann ich abschließend das meiste Neue beitragen. Das Verfasserlexikon ging von zehn Handschriften aus, meine Liste umfasst 34.“

#fnzhss

Mittelalterliche Texte auf Rotuli

Der Aufsatz von Norbert Kössinger 2015 ist nicht nur in KOPS, sondern auch bei de Gruyter kostenlos einzusehen:

https://dx.doi.org/10.1515/9783110371345.151

Der Administrator dieses Blogs schätzt solche Rollsachen (vgl. meine Bildersammlung) und wurde an sie jetzt wieder erinnert in dem gerade erschienenen Band Stralsunder Bücherschätze, der S. 118f. einen unbeachteten niederdeutschen Rotulus (um 1482) mit Stralsunder Annalen (Stadtarchiv Stralsund Hs. 464, nicht im Handschriftencensus) kurz vorstellt. Den Text edierte Ernst Zober 1842 (Google Books) und erneut Rudolf Baier: Zwei Stralsundische Chroniken des funfzehnten Jahrhunderts (UB Danzig). Vgl. auch Ralf Lusiardi: Stiftung und städtische Gesellschaft (2000), S. 39 (Auszug Google Books) mit Hinweis auf die Zusammenstellung Baiers zu Stralsunder Chroniken 1900 (Internet Archive).

Nachtrag: Christoph Mackert weist mich darauf hin, dass es im Bestand noch eine zweite Rolle gibt: Hs. 465 – Satzung der Anklamer Schuhmacher Pergament • Rolle Bl. • Anklam • 15. Jh. (Liste in ManuMed). Die Bearbeitung der volkssprachigen Stücke erfolgt durch Werner Hoffmann.

Codex Quetzalecatzin online

„The Library of Congress has acquired the Codex Quetzalecatzin, one of the very few Mesoamerican manuscripts to survive from the 16th century. After being in private collections for more than 100 years, the codex has been digitally preserved and made available online for the first time to the general public at loc.gov/resource/g4701g.ct009133/.“ (LoC)

Datenbank Sekundärliteratur zu Handschriften und Inkunabeln der Diözesanbibliothek Köln

https://www.dombibliothek-koeln.de/forschen-und-publizieren/handschriftenabteilung/datenbank-sekundaerliteratur-zu-handschriften-und-inkunabeln/

Um beispielsweise domhs 030 zu finden, empfiehlt sich der Umweg über das Register.

Solche Insellösungen bei kleinen Institutionen sind nicht mehr zeitgemäß. Ältere Linkliste von mir:

https://archivalia.hypotheses.org/15442

Infelix Austria

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/schrift-buchwesen/manuscripta-mediaevalia-austriaca/die-deutschen-handschriften-des-fondo-rossiano-der-biblioteca-apostolica-vaticana-ehemals-wien-lainz/

„Unter De Rossis Handschriften befinden sich auch 54 deutschsprachige, davon 41 spätmittelalterliche. […] Während der Katalogisierung haben sich hochinteressante Details herausgestellt, die den deutschsprachigen Bestand des Fondo Rossiano gleichermaßen für die Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte noch bedeutsamer machen: Bislang war über die Provenienz der von De Rossi erworbenen Bände so gut wie nichts bekannt, denn derselbe hat durch die systematische Neueinbindung seiner Handschriften wertvolle Provenienzhinweise zerstört. Durch akribisches Auswerten kleinster Indizien konnte jedoch neben dem Augustinerchorfrauenstift Inzigkofen (8 Codices) insbesondere das von Kaiser Friedrich III. 1469 gegründete Georgs-Ritterstift in Millstatt (10 Codices) als Herkunftsort ausfindig gemacht werden.

Derzeit ruht das Projekt, da bisher keine Finanzierung für die abschließenden Arbeiten aufgebracht werden konnte.“

Die Königin vom brennenden See

Der ostschwäbische Kurzroman, entstanden zwischen dem Bekanntwerden einer spezifischen Form des französischen Lilienwappens (wohl zweite Hälfte 14. Jahrhundert) und der Datierung der einzigen Handschrift 1474, wurde 1977 von Paul Sappler ediert (leider nicht online). Die Sammelhandschrift SuStB Augsburg 2° Cod 170 (Handschriftencensus) ist nun online.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=13035804&childpid=13036128

Zu den Erzählmotiven (u.a. Gestörte Mahrtenehe) u.a. Uther: Märchenkatalog (2015) zu ATU 400.

#Erzählforschung

Mittelalterliche Archivalien unter den Handschriften der UB Bonn

Jürgen Geiß: Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn (2015), S. XXXI: „Generell lag der Fokus auf den im weiteren Sinne „literarischen“ Handschriften. Das bedeutet, daß Archivbestände in der Regel nicht berücksichtigt wurden. Dem entsprechend wurden mehrere lateinische Handschriften des späten Mittelalters nicht in das Katalogisierungskorpus aufgenommen, so ein 1347–1405 entstandenes Trierer Zinsbuch (S 1571), ein weiteres Zinsbuch der Koblenzer Zisterzienserinnen aus dem 15. Jahrhundert (S 816), ein 1393 angelegtes und bis in das 18. Jahrhundert fortgeführtes Pensionsverzeichnis des Bonner Stifts Dietkirchen (S 1248; aus der Sammlung van Eß-Phillipps), ein Konvolut mit Prozeßakten des Kölner Offizials für die Pfarrei Frechen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts (S 1245), eine Sammlung von Protokollen des um 1477 / 89 im Rheinland tätigen Inquisitors Johannes Krawinkel (S 1257), ein Kopialbuch mit Pachturkunden aus dem Trierer Benediktinerkloster Sankt Maximin, 1512 begonnen und bis in das 18. Jahrhundert hinein ergänzt (S 1255), sowie eine als Spiegel einer verschollenen Handschrift verwendete Urkunde des Bischofs Volkar von Minden aus dem Jahre 1063 (S 2001). Andererseits erschien die Aufnahme anderer Codices mit einem erheblichen „archivalischen“ Anteil schon angesichts der teilweise eminenten Bedeutung dieser Stücke für die Mittelalterforschung als durchaus gerechtfertigt. Dazu zählen mehrere konziliaristische Sammelhandschriften aus dem Besitz des Koblenzer Dominikaners Heinrich Kalteisen (S  326, S  327, mit Abstrichen auch S 729), des Augustiner-Chorherrenstifts Böddeken (S 594) sowie der Zisterze Heisterbach
(S 739), ferner Sammlungen mit Statuten und Konstitutionen der Kölner Stifte Sankt Cäcilien bzw.
des Augustiner-Chorfrauenstifts zum Weiher (S 334, S 351) und des Augustiner-Chorfrauenstifts
Sankt Maximin (S 2476), der Augustiner-Chorherrenstifte Neuß bzw. Bonn (S 352), der Deutschordensballei
Koblenz (S 755) sowie der Trierer Kartause (S 1250). Unverzichtbar erschien schließlich die unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa Ende des 12. Jahrhunderts angelegte Sammelhandschrift mit verschiedenen Archivalien des Aachener Marienstifts, u.a. dem berühmten Tafelgüterverzeichnis des römischen Königs (S 1559).“

Grundsätzlich sollten heute geschlossene Bestände beschrieben werden, auch wenn sich vermeintliches Archivgut darunter befindet.

Ältester Codex des Österreichischen Staatsarchivs online

Siehe auch
http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT8100 (nur ein kleiner Teil der über 100 Handschriften, die laut Suche nach Handschrift in Verbindung mit dem Online-Filter online sind, einige davon allerdings nur in kleinen Teilen)

Tolle illuminierte Handschriften in Schwarz-Weiß online

Natürlich von der BSB München:

Ostendorfer, Hans [Künstler] / Schenckh, Hanns [pat]: Gemalte Darstellung sämmtlicher ‚Gestäch, Rennen und Ritterspil, so Herzog Wilhelm in seinem Leben ritterlich verpracht und gethan hat‘, 1510 ff. – BSB Cgm 2800, [S.l.], 1541-1542
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110928/image_4

Sorg, Georg [Künstler] / Wild, Sebastian [Verfasser]: Die römischen und deutschen Kaiser von Julius Caesar bis Maximilian II, abgebildet durch Georg Sorg, Maler der Stadt Augsburg, mit den Reimsprüchen des (Herolds) Sebastian Wild – BSB Cgm 960. Augsburg, 1565
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110919/image_8

Burgkmair, Hans [Künstler] / Pappenheim, Matthäus von [Verfasser]: Chronik und Genealogie der Truchsessen von Waldburg mit eingeklebten illuminierten Holzschnitten von Hans Burgmair – BSB Cgm 1292, [S.l.], 1530
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110922/image_17

Nürnbergisches Schembartbuch 1449-1539 – BSB Cgm 2083, [S.l.], 16. Jh.
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110927/image_17

Es gibt so viele interessante und wichtige Münchner Texthandschriften, von denen man die SW-Mikrofilme (hoffentlich übergangsweise) ins Netz stellen könnte.

Wird durch Wiederholung nicht wahrer: Güterstein einzige Kartause in der Diözese Konstanz

http://manuscripta.at/?ID=31201

„Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 1163
ERASMUS, PROFESSUS CARTUSIAE FRIBURGENSIS
Papier 186 Bl. 155 x 110 Kartauser [sic!] Güterstein (?), 1505 […]

Aufgrund des Kalendariums Entstehung bzw. Verwendung in der Diözese Konstanz gesichert, laut Vorrede zum Kalendarium (Bl. 167v) zum Gebrauch im Kartäuserorden bestimmt. Entstehung und frühe Verwendung daher in der Kartause Güterstein bei Urach (einzige Kartause der Diözese Konstanz, 1439 gegründet, 1534 aufgelöst). Während der größere Teil der Bestände später nach Stuttgart kam, dürfte Cod. 1163 aufgrund des Einbandes schon früh, bald nach 1505, spätestens 1534 nach Schnals gekommen sein. […]

(1r-121v) Erasmus, professus Cartusiae Friburgensis: Dulce obsequium nostri redemptoris (Th. Petreius, Bibliotheca Cartusiana. Coloniae 1609, 88f. Das Werk ist in Cod. 1163 anonym überliefert, auf den Namen des Autors, Erasmus, deutet die mehrmalige Anrufung „Erasmus“ neben „Jesus“ und „Maria“ hin). Dulce obsequium nostri redemptoris nec non Mariae eiusdem genetricis a Cartusiense quodam compositum.“

Seit mindestens 1976 wird die Fehlinformation, es habe nur eine einzige Kartause in der Diözese Konstanz gegeben, nämlich Güterstein, wiederholt.

https://www.google.de/search?q=einzige+Kartause+der+Di%C3%B6zese+Konstanz&tbm=bks (der erste Treffer datiert laut Literaturverzeichnis zur Handschrift von 1976 nicht 1975)

Es sei dahingestellt, ob die Liste vollständig ist, aber die Klösterdatenbank der Germania Sacra führt 26 Kartausen auf. Außer Güterstein bestanden 1505 im Bistum Konstanz:

Basel, St. Margarethental (rechtsrheinisch, daher Konstanz)
Freiburg
Güterstein
Ittingen
Thorberg

Da der Haupttext von einem Professen der Kartause Freiburg im Breisgau verfasst wurde, liegt auf der Hand, dass diese Niederlassung als Entstehungsort ungleich wahrscheinlicher ist als Güterstein!

Nun hat aber, in Innsbruck unbemerkt, Roland Deigendesch: Die Kartause Güterstein (2001), S. 214f. den Sachverhalt eigens unter die Lupe genommen. Es kämen in Betracht: Basel, Freiburg, Ittingen oder Güterstein. Aufgrund der Konstanzer Kirchweihe im Ablaßkalender, in Güterstein kein besonderer Festtag, möchte Deigendesch eher an die Kartause Ittingen denken, wofür auch die engen Kontakte zwischen Ittingen und Schnals sprächen.

Zum Autor Erasmus zitiert Deigendesch die Zusammenstellung von Marijan Zadnikar (in: Die Kartäuser, 1983, S. 352), von dem ein Google-Schnipsel verrät: „Erasmus. Kartäuser in Freiburg um 1414. Werke: Paranymphus B. Mariae, Ms.; Dulce obsequium Genitricis Dei Mariae, lib. 1 Ms. Lit.: Autore, Bibl. Cart.-mariana, 23; Historia, II, 104; Annales, V, 449“. (Diese Quellen dürften aber nichts Neues gegenüber Petreius 1609, verlinkt oben, enthalten.)

#histmonast

Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck Bd. 10

„vor kurzem ist im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) erschienen:

Walter Neuhauser u.a., Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck, Teil 10: Cod. 951-1198. Bearbeitet von Helmut Gritsch, Patrik Kennel, Walter Neuhauser, Rita Neyer, Alexandra Ohlenschläger, Anna Pinter, Claudia Schretter-Picker. Mit Beiträgen von Petra Ausserlechner, Kurt Girstmair, Josef Oesch, Gabriel Rabo, Ursula Schattner-Rieser, Maria Stieglecker. Katalog- und Registerband. (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 489; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,10). Wien 2017.

Damit ist die Katalogisierung des gesamten mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriftenbestandes der ULBT Innsbruck abgeschlossen. Dafür ist vor allem dem Initiator, langjährigen Leiter und Mitarbeiter des Unternehmens, Hofrat Mag. Dr. Walter Neuhauser (1933-2016), zu danken. Der Erscheinungsrhythmus der Einzelbände (1987, 1991, 1999, 2005, 2008, 2009, 2011, 2014, 2015, 2017) konnte im letzten Jahrzehnt erheblich beschleunigt werden, da es Neuhauser gelang, in Innsbruck eine Reihe von vor allem jungen MitarbeiterInnen für die Handschriftenkatalogisierung auszubilden und zu begeistern. Auch ihnen allen gebührt großer Dank.

Wie für die an der ÖAW erschienenen Handschriftenkataloge seit Jahren üblich, finden Sie auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at ein Online-Verzeichnis der 271 beschriebenen, meist neuzeitlichen Handschriften und handschriftlichen Druckadligate mit Daten zum Inhalt und Links zu online einsehbaren Beispielabbildungen und Wasserzeichendaten und -bildern.

Volldigitalisate stehen für eine astronomische Sammelhandschrift des 15. Jahrhunderts (Cod. 1032) und zwölf neuzeitliche Handschriften (meist Übergabekataloge) zur Verfügung.

Der Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bietet den Band auch open access zum Download an.“ (Glaßner in diskus-L)

Cod. 1141, Bl. 123rb eine Priamel:

http://manuscripta.at/images/AT/4000/AT4000-1141/AT4000-1141_123r.jpg

Wer prister und frawen heret
und sein chint tugent leret
und schempt sich wen er ubl tut
der hat des weisen mannes mut

Israelische Nationalbibliothek und Russische Staatsbibliothek vereinbaren Digitalisierung und Online-Bereitstellung der Sammlung Günzburg

Die Sammlung Günzburg umfasst 2.000 Handschriften in mehreren Sprachen und 9.000 Bücher aus dem 12.-19. Jahrhundert. Sie befindet sich im Besitz der Russischen Staatsbibliothek.

Die Israelische Nationalbibliothek teilt mit:
Historic moment: The Günzburg Collection will be made public to the Jewish world
http://web.nli.org.il/sites/NLI/English/library/news/Pages/Gunzburg.aspx

Die digitalisierte Sammlung soll in die International Collection of Digitized Hebrew Manuscripts, Ktiv, der Israelischen Nationalbibliothek integriert werden.
http://web.nli.org.il/sites/nlis/en/manuscript

Kurz zur Sammlung Günzburg:
http://leninkatour.ru/kollekcija-ginzburgov

David Günzburg:
https://de.wikipedia.org/wiki/David_G%C3%BCnzburg