Durham Priory Library Recreated

https://www.durhampriory.ac.uk/

#histmonast

Biblissima mit eigenen Normdaten

Schön, dass Q186460 in Wikidata Saint-Mathieu-de-Tréviers meint und in Biblissima Reims. Bibliothèque de Reims, Ms. 382 …

Brandenburger Evangelistar für reiche Käufer von Faksimileausgabe digitalisiert

https://www.dom-brandenburg.de/archiv/

“Mit Hilfe der nun angefertigten Digitalisate wird ein Schweizer Verlag eine hochwertige Faksimileausgabe herstellen, mit dessen Hilfe das Evangelistar weiteren Kreisen zugänglich gemacht werden soll.” Das ist einfach nur lächerlich für den, der die Preise der Faksimileausgaben kennt. (Das Passauer Evangelistar gibt es ab 5480 Euro, weiß die DNB, denn auf den Seiten der einschlägigen Abzocker schweigt man sich fürnehm über die Preise aus)

Solche Ausgaben gibt es auch im Direktvertrieb als tolle Geldanlage: “Auch die pensionierte Grundschullehrerin Jutta Heinricht (77) hatte sich von einem Vertreter der Gütersloher Firma WK Wertkontor ködern lassen und bei einem Haustürgeschäft für 11.300 Euro ein angeblich originalgetreues Faksimile eines Meisterwerks alter Buchkunst aus der Vatikan-Bibliothek (Neues Testament Vat. lat. 39) erworben. Sie vertraute dem Vertreter, den sie für einen Bertelsmann-Mitarbeiter hielt, und kaufte die angeblich sichere Wertanlage, wie die Klägerin vor Monaten vor dem Landgericht Bielefeld sagte” (NW 2018). Siehe auch den SPIEGEL 2020 (Paywall).

Schwung neuer Wiener Handschriftendigitalisate

https://manuscripta.at/digitalisate.php

Verlinkt sind auch ehemals Wiener Handschriften, die in Trient digitalisiert vorliegen.

Unter den Neuzugängen: http://www.handschriftencensus.de/11524 (Klause Kamp?).

http://www.handschriftencensus.de/6594 (Mondsee)

https://manuscripta.at/?ID=6108 (Lienhard Flexel)

http://www.handschriftencensus.de/3627 (Leonhard Scheubels Heldenbuch)

Unter den wenigen Handschriften aus Klosterbibliotheken sind:

https://manuscripta.at/?ID=40463 (Johannes Schlitpacher, Melk)

https://manuscripta.at/?ID=40027 (Notitia Arnonis, Rotulus, Salzburg)

#histmonast

Basel: Schnitt’sche Chronik online

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-87401

“Die Handschrift wurde von Conrad Schnitt für seinen eigenen Gebrauch geschrieben und enthält chronikalische Aufzeichnungen, die vorläufig 1537 abgeschlossen, später von ihm selbst noch bis zu seinem Tod im Jahr 1541 fortgeführt wurden. Die Handschrift beginnt auf Bl. lx mit einer Kaiser-Papst-Chronik von Julius Cäsar bis Ferdinand I. resp. Papst Paul III. (1534) und endet auf Bl. clxiii. Die nachfolgenden Blätter clxv-clxxxvii wurden (zur Fortsetzung?) freigelassen. Auf Bl. clxxxviii folgt eine chronologische Weltchronik, die im Jahr 266 mit Philipp dem Araber als erstem Kaiser der Christen beginnt und auf Bl. cccxciii mit dem Jahr 1537 endet, später dann fortgesetzt wurde. Schnitt schöpfte aus zahlreichen Quellen, sowohl gedruckten als auch handschriftlichen. Zu den gedruckten gehören die Chronik Johann Carions (Augsburg, 1533), das Zeitbuch Sebastian Francks (Strassburg, 1531), eine anonyme Augsburger Weltchronik (Wittenberg, 1532), Hartmann Schedels Weltchronik (Nürnberg, 1493), Petermann Etterlins Chronik der Eidgenossenschaft (Basel, 1507) und Johannes Nauclerus’ lateinische Chronik (Tübingen, 1516). Handschriftliche Vorlagen waren u.a. die Annalen von Colmar, die deutschen Chroniken Fritsche Closeners und Jakob Twingers von Königshofen, die sog. Klingenberger Chronik und die lateinischen Chroniken Matthias von Neuenburgs und Felix Fabris. Indirekt oder direkt dienten ihm frühmittelalterliche historiographische Werke wie die Annalen von Fulda und die Schriften von Regino von Prüm, Richer von Senones, Hermann von Reichenau und seinem Fortsetzer Berthold. An Quellen für Basler Ereignisse nutzte er seine eigene Chronik zur Reformationszeit, sein Wappenbuch, Handschriften mit der Colmarer Chronik und der Rötteler Chronik und die Handschrift UB, E VI 26 aus dem Besitz des Basler Kaplans Erhard von Appenwiler, aus der er dessen eigene Chronik, die Annalen von Pairis und Fortsetzungen zur Sächsischen Weltchronik nahm.

Ausser chronikalischen Inhalten finden sich in der Handschrift auch Abschriften von Urkunden und Aktenstücken wie z.B. Stiftungsbriefe oder Steuerverodnungen. Einige unidentifizierte Inhalte sind entweder auf noch unbekannte Quellen oder auf Schnitt selbst zurückzuführen. Neben den zur Fortsetzung freigelassenen Blättern sind die ersten 100 und die letzten 136 unbeschrieben.”

#fnzhss

Melchior Goldast und der ›Codex Manesse‹ (2019)

https://doi.org/10.17885/heiup.576 (Open Access)

Monographie von Michael Wolbring: “In der Zeit um 1600 setzt sich der Schweizer Humanist und Jurist Melchior Goldast von Haiminsfeld (1576/78–1635) intensiv mit der Literatur des Mittelalters auseinander. Seine besondere Aufmerksamkeit findet die bedeutendste mittelalterliche Lyrikhandschrift in deutscher Sprache, der ›Codex Manesse‹. Goldast fertigt umfangreiche Notizen zu der Handschrift an, zitiert und ediert sie in Teilen in seinen gedruckten Werken und macht sie so erstmals einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Mehr als die Begeisterung für die Lyrik des Mittelalters sind es aber vor allen Dingen tagespolitische Wirkinteressen, die den Calvinisten Goldast bei seiner Arbeit antreiben.”

HAB: Homöopathischer Anspruch Belegt

In der Disziplin Metadaten.

http://diglib.hab.de/?db=mss&list=ms&id=180-noviss-2f

Früher auch im Bereich Katalogisierung (1966):

http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0079_b019_jpg.htm
Digitalisat: http://diglib.hab.de/mss/8-blank/start.htm

“Stammbaum der Sachenhserzöge”. Nur 16. Jahrhundert (gibts keine Wasserzeichen?) und keine Angabe über den Zeitraum, den der Stammbaum abdeckt – das ist entschieden zu wenig. Aus meiner Sicht eher 2. Hälfte 16. Jahrhundert.

Buxheimer Projekt ist wieder online

http://buxheimlibrary.org/introduction/
“This website is the continuation of a project begun back in 1998 at Yale University. The original site is no longer available except as an archived file, and so this will eventually serve as a replacement. The Carthusian monastery at Buxheim in southwestern Germany was founded in 1402 and over the years established a library that in the late Middle Ages and early modern period was one of the largest in Europe, with over 500 manuscripts and more than 500 incunables, along with up to 20,000 other volumes. The monastery was secularized in the early nineteenth century and when the Waldbott-Bassenheim estate could no longer manage its debt, the library along with the choir stall and other furnishings were sold in 1883. Although Ludwig Rosenthal managed to secure many of the volumes for his own antiquarian business in Munich, the library was spread throughout Europe, and its volumes can currently be found in many public and university libraries as well as in private hands. This site will eventually make available several historical catalogs of the library as well as provide information on its history and those personalities that contributed to its growth and care.

William Whobrey”

#histmonast

Johann Wolfhart von Rain als Schreiber von Handschriften (erwähnt 1471-1494)

Hans-Jochen Schiewer konnte in seiner Studie zu den Schwarzwälder Predigten (1996, S. 129-135) bei der Besprechung des Berliner mgf 1149 keine weiteren biographischen Zeugnisse zu dem Schreiber der Handschrift Johann Wolfhart von Rain ermitteln, der auch zwei weitere Berliner Codices schrieb, die ebenfalls aus der Adelsbibliothek der Fürsten von Starhemberg stammen.

Wolfhart (“per me Johannem Wolfhart de Rain”) beendete die Predigthandschrift mgf 1149 (Handschriftencensus) am 31. Dezember 1471 (Bl. 191v). Er nennt sich nochmals im mgf 1150 (Evangelien und Episteln zur Fastenzeit mit Glosse, Handschriftencensus nennt nur den Katalog von Degering) Bl. 429r am 12. August 1494: “Per me Johannem Wolfhart. tunc temporis Cappellanus Jn Oberkamlach Sub dominio de früntsperg Jn Myndelhain” (zitiert bei Schiewer S. 133 und Abbildung unten). Hermann Degering konnte dem Schreiber auch Mgf 1151 mit der unvollständigen Postille Hartwigs von Erfurt aufgrund eines Schriftvergleichs zuordnen (auch hier nennt der Handschriftencensus nur Degering, ManuMed). Schwiewer nahm an, dass Wolfhart die drei deutschsprachigen Handschriften im Auftrag möglicherweise der Herren von Frundsberg geschrieben habe. Diese hatten verwandtschaftliche Beziehungen zu den Starhembergern. 1591 befand sich in der großen Bibliothek derer von Frundsberg ein Band Predigten über die Evangelien und Episteln von 1471, wohl eine Handschrift (mgf 1149? Schiewer S. 134 Anm. 75).

Zu den Fehlern von “Die Schwenke-Sammlung” 2 (1996) scheint S. 187 die Angabe zu gehören, Wolfhart habe ab 1467 geschrieben, denn die bekannten Daten setzen erst 1471 ein. Der dort genannte Berliner Germanicus Fol. 641 (Handschriftencensus; KdiH mit Abbildungen) stammt von 1467 und gehörte den Mindelheimer Jesuiten. Kurt Heydeck bestätigte freundlicherweise aufgrund der SW-Abbildung aus mgf 1149 bei Schiewer S. 131 gewonnenen Eindruck, dass keine Schriftgleichheit vorliege, und stellte mir Vergleichsabbildungen zur Verfügung. Möglicherweise haben die Einbandkundler bei den Initialen W. P. im mgf 641 an Wolfhart Presbyter gedacht?

Leider waren Anfragen zur Persönlichkeit des Schreibers, die ich an das Archiv des Bistums Augsburg, die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, den Landkreis Unterallgäu, das Stadtarchiv Mindelheim und die Pfarreien Mindelheim und Oberkammlach richtete, erfolglos. Nur das Stadtarchiv Rain konnte die mutmaßliche Familie des Johannes Wolfhart in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nach der Sammlung von Ludwig Wilhelm Fischer aus dem 19. Jahrhundert nachweisen. 1477 wird in einem Kaufbrief ein Conrad Wolfhart, Bürger zu Rain, als Zeuge benannt (Fischeriana Heft VI, S. 106). Die zweite Stelle (Fischeriana, Heft VII, S. 1 nach Reisach 1805, S. 11, 14, GBS) nennt zum Jahre 1500 einen Leonhart Wolfhart ebenfalls als Zeuge. Magdalena, Tochter des Conrad, Ehefrau des Zöllners Wolfgang Kalbensberger, wird 1501 erwähnt (Heft VI, S. 162).

Angesichts dieser Quellenlage wird man es begrüßen, wenn man aus dem von mir mehrfach (zuletzt im Dezember 2019) behandelten Katalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 von einer weiteren, heute verschollenen Handschrift Wolfharts erfährt. Perg. Nr. VI (S. 2, GBS) war ein Kalendarium mit Memorialeinträgen, also ein Nekrolog (wohl wie Perg. Nr. XIII ebenfalls der Pfarrkirche St. Stephan zu Mindelheim), geschrieben 1480 von Johannes Wolfhart, damals Kaplan in Mindelheim. Ein späterer Nachtrag vermerkte, dass er als Frühmesser zu Oberkammlach gestorben sei.

#forschung

Der Eintrag von 1586 ist auf Deutsch in griechischen Buchstaben!