Feuerwerkbuch von 1420 in Darmstadt online

https://doi.org/10.25534/tudigit-13266

Die Handschrift wird mit irreführenden Metadaten präsentiert. Die dem Handschriftencensus unbekannte, jedoch von Leng im KdiH identifizierte Darmstädter Handschrift 1074 überliefert das „Feuerwerkbuch von 1420“. Die Datierung ist nicht 16., sondern 15. Jahrhundert. Caspar Satler (nicht: Sarlo) ist eher eine Federprobe als ein Besitzervermerk.

Zwei Weimarer Handschriften online

Ich schreibe es gefühlt zum 1000. Mal: Die Signatur einer Handschrift muss sofort sichtbar sein.

Oct. 72
URN noch nicht registriert.
https://haab-digital.klassik-stiftung.de/viewer/!image/3764615192/1/-/
Vgl. https://handschriftencensus.de/7158 (wo die Beschreibung von Pensel, die als PDF kursiert, nicht erwähnt wird)

Q 127
https://haab-digital.klassik-stiftung.de/viewer/image/3768901483/1/-/
Vgl. https://handschriftencensus.de/17313 (auch hier fehlt Pensel)

ist der in Nürnberg angelegte historische Sammelband mit Thomas Lirer, Gmünder Kaiserchronik usw., den ich in der ZfdA 1989 beschrieb.

Neuer Beitrag in Iter Austriacum

Eine Handschrift aus der Burgbibliothek Kreuzenstein (Beobachtungen aus Auktions- und Antiquariatskatalogen I)

http://www.iter-austriacum.at/kodikologie/eine-handschrift-aus-der-burgbibliothek-kreuzenstein-beobachtungen-aus-auktions-und-antiquariatskatalogen-i/

Letztes Jahr erschien der letzte Beitrag dieses wichtigen Handschriftenblogs.

„Graf Wilczek versuchte mit dem Wiederaufbau von Kreuzenstein nichts weniger als die perfekte mittelalterliche Burg zu verwirklichen; die darin beherbergte Bibliothek sollte eine perfekte mittelalterliche Bibliothek sein – mit angeketteten Bänden. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Ketten an den Kreuzensteiner Handschriften nicht aus dem Mittelalter stammen, sondern das Ergebnis historistischen Gestaltungswillens sind. Aber zur abschließenden Klärung dieser Frage sind weitere vergleichende Untersuchungen notwendig, die durch die außerordentlich betrübliche Zerstreuung der Bibliothek sehr erschwert sind.“

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen

Ohne die württembergischen Bezüge anhand der gedruckten Kataloge erschöpfend recherchiert zu haben, teile ich zu einigen Handschriften Informationen teils aus der Sekundärliteratur, teils aus Notizen, die ich mir bei meinem Besuch in Erlangen gemacht habe, mit.

Ms. B 206

Oswald Gabelkover (GND): Chronik der Herren von Neuhausen. Eigentlich eine Genealogie, in der die Personen des Geschlechts nach Graden (der letzte ist der 13. Grad) knapp aufgelistet werden. Das Jahr 1615 ist S. 290 genannt. Otto Pültz nimmt in seiner Beschreibung 1973 (ManuMed) das Datum der Widmung des Johann Konrad Wild von Pfullendorf, Vogt zu Neuhausen, vom 1. Dezember 1615 als Datierung der Handschrift an, was durchaus zutreffen kann. Die Widmung Gabelkovers an Hans Heinrich zu Neuhausen zu Mittelbiberach1 und Obersulmetingen und einige andere Angehörige des Geschlechts ist in der Erlanger Handschrift nicht datiert. Die Widmung der „Newhausische[n] Chronica“ in der Rudolf Seigel 19812 einzig bekannten Handschrift im Sammelband Cod. hist. fol. 521 datiert aus Stuttgart, 28. November 1608 (Heyd). Gefunden habe ich noch ein Exemplar im Staatsarchiv Ludwigsburg (B 126 d S Bü 53) in den Unterlagen zur Herrschaft Neuhausen auf den Fildern (angeblich: 1600, Findmittel). Im Bestand gibt es unter Bü 59 noch Auszüge des 18. Jahrhunderts. Von wann die Kopie im Gemeindearchiv Neuhausen B 238 stammt, die Dewald erwähnt, ist mir nicht bekannt. Ein von mir nicht eingesehenes Schriftstück „Anfertigung eines Stammbuches und eines Stammbaums der Familie von Neuhausen durch Dr. Oswald Gabelkover“ (Bü 54) trägt das Datum 17. April 1614 (Landesarchiv).

Ms. B 195

Eine nähere Bestimmung dieses württembergischen Landbuchs im ersten Teil (Pültz) kann ich nicht bieten. S. 148 ist bei dem Zwiefalter Abt Georg (1578-1598)3 die Jahreszahl 1582 genannt. Vermutlich fehlt am Anfang etwas. Die erste Zwischenüberschrift S. 11 lautet: „Wan und woher in dießer landsart, so viel graff und herrschafften erwachßen“. Es folgt S. 15 „Von dem nahmen Württenberg“. Teilweise sind die Abschnitte zu den einzelnen Herrschaften sehr kurz (so S. 111 Wendlingen nur vier Zeilen). Eine Auswahl aus dem Inhalt: S. 33-35 Grafschaft Mömpelgard, S. 71-76 Schorndorf, S. 123-126 Herren von Rechberg, S. 159-170 Kloster Hirsau und Wurmlinger Jahrtag (der den meisten Raum, S. 165-170, einnimmt), S. 179-184 Kloster Adelberg, S. 193-202 Kloster Lorch,4 S. 205-223 Staufer (vor allem Konradin, S. 209-223), S. 251-267 Esslingen, Reutlingen, Heilbronn (aber vor allem Essingen), S. 271-275 Register.

Der zweite Teil enthält eine „Summarische Verzeichnus“ des württembergischen Stamms, die mit der Hochzeit Johann Friedrichs 1609 schließt.

Ms. B 210

Nicht eingesehen habe ich den Bericht über die Reise der Prinzessin Sophie Luise von Württemberg von Teinach nach Aurich in Ostfriesland 1668 (Pültz)

Ms. 932

Zu wenig Zeit hatte ich für diese in der Mitte des 16. Jahrhunderts (nach den Schreibdaten vor allem 1555) mutmaßlich im Umkreis der Universität Tübingen entstandene lateinische medizinische Handschrift (beschrieben von Hans Fischer 1936). Die Practica des D. Thomas in Güterstein (= Thomas Finck, wie ich 2008 feststellte) wurde zwar in Rothenburg ob der Tauber von Johannes Hesch Sultzensis geschrieben, aber dieser war seit 1552 Tübinger Student5. Vermutlich war er in Rothenburg zu Besuch bei dem Autor von Teil 3, der Practica des Dr. med. Wilhelm Mögling aus Tübingen (dort immatrikuliert 15416), Stadtarzt zu Rothenburg (GND). Der Aufsatz von Ludwig Schnurrer: Dr. med. Wilhelm Mögling aus Tübingen (ca. 1526-1565). Lebensbild eines Rothenburger Stadtarztes im 16. Jahrhundert. In: Die Linde 68 (1986) S. 65-71, auch in: Derselbe: Rothenburger Profile (2002), S. 123-134, liegt mir nicht vor. Daniel Mögling gibt 1577 an, er habe den Codex als Geschenk seines Bruders erhalten. An den Altdorfer Studenten 1616 wird nicht zu denken sein (so aber der Katalog). Der 1565 gestorbene Wilhelm hatte, so eine Genealogieseite7, einen Bruder Daniel, der ebenfalls Arzt und später auch Tübinger Professor und Rektor (GND) war. Die Schenkung müsste dann schon vor 1565 erfolgt sein. Text 4 ist Martin Stürmlins Pestregiment, das auch in Tübingen, UB, Mc 183 überliefert ist.

Leider konnte ich das Rezept von „Leonhard in Gmünd“ aufgrund Zeitmangels nicht auffinden. Es handelt sich um Dr. Leonhard Haug, von dem es auch ein Rezept im Buch der Medizin Cpg 268 gibt.

Der im Katalog genannte Stocker bezieht sich auf den Ulmer Arzt Johannes Stocker, über den ich einen eigenen Beitrag vorbereite. „Anton Breloch“ ist der Schwäbisch Haller Stadtarzt Anton Brelochs.8

Ms. B 203

Diese gewaltige genealogisch-historische Sammelhandschrift muss ich in einem eigenen Beitrag behandeln. Sie enthält auch Genealogica zu in Württemberg (im Sinne des 19. Jahrhunderts) ansässigen Familien, den Schenken von Limpurg und den Pfalzgrafen von Tübingen (Pültz). Pültz hat die us-Kürzung in Frischlinus verlesen: Frischling (bei den Grafen von Tübingen). Bl. 151r-157v ist eine flüchtige Aufzeichnung im kleineren Quartformat wohl aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, nicht des 15. Jahrhunderts, wie der Katalog will, die listenartig Angaben zum Ursprung deutscher Adelsfamilien enthält. Sie beginnt zwar mit den Grafen von Württemberg, aber die Katalog-Formulierung „Die Grafen v. Württemberg und andere schwäbische Häuser“ ist eher irreführend.

#forschung #fnzhss

  1. Im Netz finde ich zwei verschiedene Todesjahre 1613 und 1620. []
  2. Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 40 (1981), S. 98. []
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Zwiefalten#%C3%84bte_des_Klosters_Zwiefalten []
  4. S. 197-199 zu den Staufergräbern, S. 200-202 die Verse „Wiltu eben wöllen verstahn“. Maßgebliche Edition von Wolfgang Seiffer (Internet Archive). Zur Überlieferung dieser deutschen Stiftertafel vgl. meine Hinweise 1995. []
  5. Hermelink. []
  6. Hermelink. []
  7. https://www.merkelstiftung.de/Familie/Familiendaten/getperson.php?personID=I9133&tree=PWMerkel. []
  8. https://www.presseforschung.uni-bremen.de/dokuwiki/doku.php?id=brelochs_anton. []

Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert

Beispiel:

https://handschriftencensus.de/autoren/1219 (Regesta Imperii-Link führt ins Leere)

Verlinkt ist außer der Einbahnstraße GND Lobid

https://lobid.org/gnd/120950782

Zu verlinken wäre

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=120950782

Normdaten sind nutzlos, wenn die sie verwendenden Angebote nicht verlinkt werden, was bei der GND am besten das BEACON-Findbuch leistet.

Handschriftencensus hat neues Gesicht

https://handschriftencensus.de/

Eine Schnapsidee ist es, bei der neu verfügbaren Volltextsuche ODER voreinzustellen. Man darf hoffen, dass die Links Permalinks sind, deklariert als solche werden sie aber nicht.

Die Suche nach Signaturen kann man vergessen. Zunächst einmal muss man mit ODER suchen und kann dann erst auf UND (alle Wörter) umstellen. Der neu digitalisierte Stuttgarter Codex kann nur indirekt über den Handschriftennachweis der Ausgabe Bertau rasch gefunden werden.

Open-Access-Zeitschrift Maniculae des Handschriftencensus

https://maniculae.de/index.php/maniculae/Zeitschrift

War mir bisher unbekannt (schon seit 16.9. im Netz!). In den PDFs sind die Links nicht anklickbar (zusätzliches HTML wäre besser!). Mit 3-4 Seiten ist der Umfang zu knapp bemessen. Näheres über das Peer Review erfährt man nicht. Die Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de ist abzulehnen, üblich sollte CC-BY sein (Gold-Standard).

Die Bilder im PDF sind zu klein.

Englische Abstracts: Fehlanzeige. Verschlagwortung (insbesondere Handschriftensignaturen): Fehlanzeige. Angabe zur Langzeitarchivierung (offenbar durch die UB Frankfurt): Fehlanzeige. Aussage zu möglichen Updates: Fehlanzeige.

Gedankenlos wurde der vorgegebene Zitationsvorschlag übernommen. Beispiel:

Dogaru, D. J. ., & Wolf, J. (2020). Ein neuer Textzeuge der ‚Vokabulariengruppe Abba – Avis – Abbreviare‘ in Hermannstadt. Maniculae, 1, 16-18. https://doi.org/10.21248/maniculae.5

Die eigenen Zitierrichtlinien sehen ganz anders aus (wie im Handschriftencensus). Hier muss man erst nach den Vornamen recherchieren.

Was maniculae sind, darüber schweigt sich das Editorial aus. Es sind die helfenden Fingerzeige:

https://medievalbooks.nl/tag/manicula/

Zu früheren Anläufen gebe ich 2 Belege in:

https://archivalia.hypotheses.org/8690

Cod. Guelf. 355 Noviss. 8°: HAB Wolfenbüttel kauft für 2,8 Mio. Euro Hainhofers Großes Stammbuch

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_Stammbuch

„Almost 400 years after Augustus the Younger tried and failed to buy the “extraordinary” Das Große Stammbuch – a “friendship book” signed by some of the most powerful figures of 17th-century Europe – for the library he was building in Wolfenbüttel, Germany, it has finally landed on his shelves.“

https://www.theguardian.com/books/2020/aug/27/german-friendship-book-sold-library-das-grosses-stammbuch-germany-herzog-august-bibliothek

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=52020

#fnzhss

Großes Stammbuch Hainhofer Eintrag Ursula zu Württemberg.jpg
Gemeinfrei Link

Viele Handschriften des Kärntner Landesarchivs, Bestand Geschichtsverein, sind online

https://manuscripta.at/lib.php?libcode=AT4200#33161

Eine bunte Mischung, die meisten der älteren und „wichtigeren“ Handschriften sind online. Kurioserweise aber nicht der Jüngere Titurel.

#histverein

Frühneuzeitliche deutsche Handschriften der Universität Chicago online

https://www.lib.uchicago.edu/scrc/finding-aids/?view=digitized
https://www.lib.uchicago.edu/scrc/finding-aids/?topic=Early%20Western%20Manuscripts%20%28pre-1700%29&view=topics

Unterlagen der Wagnerzunft von Apolda 1677-1862, Schwerpunkt 19. Jahrhundert
https://www.lib.uchicago.edu/e/scrc/findingaids/view.php?eadid=ICU.SPCL.WAGONERS

Devotional book. Manuscript (Ms 66), 15. Jahrhundert

Vom Greulichen Laster des Volsauffens. Manuscript (Ms 67), Lied mit Liste von Drucken, 16. Jahrhundert

Mathesius, Johann, Joachimsthaler Chronica. Manuscript (Ms 68), ca. 1580

Devotional book. Manuscript (Ms 79) von 1493

Bekanttnus oder Symbolum S. Athanasij: von der heÿligen drÿfelttigkeit, wider die Arrianer. Manuscript (Ms 150), spätes 16. Jahrhundert

Almanach durch Barptolomeũ Reysacher… gemacht auff das Jar M.D.LVIII (Ms 1038)
Sehr klein geschriebene tagebuchartige Aufzeichnungen

#fnzhss