Female Expression in a 15th-Century Manuscript

http://blogs.getty.edu/iris/female-expression-in-a-15th-century-manuscript/

„Dido’s story is one of dozens of stories about women in this new Getty Museum acquisition. […] The manuscript contains the translation into French by 15th-century poet Octovien de Saint-Gelais of five of twenty-one epistles originally written by the ancient Roman poet Ovid. It also includes three additional texts by Saint-Gelais that debate the qualities of an ideal woman, mainly beauty and virtue. […] The manuscript was made around 1493 for Anne of Brittany, Queen of France, shortly after her marriage to King Charles VIII in 1491 when she was just fourteen years old.“

Handschrift des Monats März: Vermächtnis eines Domherrn: Der Ordo missae des Konrad von Rennenberg (Cod. 149)

„Vom 1. März 2021 an wird der Handschriftenbibliothekar der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek, Dr. Harald Horst, monatlich eine mittelalterliche Handschrift aus den reichen Beständen des Hauses vorstellen. Die neue Rubrik wird auf der Webseite und dem Facebook-Auftritt der Bibliothek geschaltet.“

https://dombibliothek-koeln.de/blog/Handschrift-des-Monats-Maerz-Vermaechtnis-eines-Domherrn-Der-Ordo-missae-des-Konrad-von-Rennenberg-Cod.-149/

Die Prophezeiung Vidi ab aquilone

José C. Santos Paz: ¿Hildegarde de Bingen contra Federico Barbarroja?: sobre la génesis de la profecía pseudoepígrafa „Vidi ab aquilone. In: Reti Medievali Rivista, 21 (2020), S. 91-125
https://doi.org/10.6092/1593-2214/6672 mit Edition

Die OA-Zeitschrift (ohne APC) akzeptiert laut DOAJ „manuscripts in Portuguese, German, English, French, Spanish, Italian“. 2019 gab es ein Themenheft mit einigen deutschsprachigen Beiträgen:

http://www.rmojs.unina.it/index.php/rm/issue/view/451

Sonst habe ich in den letzten 10 Ausgaben nichts auf Deutsch gefunden.

Handschriftendigitalisate in ManuMed bleiben nicht erreichbar

„da Adobe Flash seit Ende 2020 nicht mehr unterstützt wurde, waren die digitalisierten Handschriftenkataloge auf Manuscripta Mediaevalia seitdem nicht mehr zugänglich. Inzwischen konnte unter Rückgriff auf die ältere HTML-basierte Präsentation der Katalog-Images eine Übergangslösung installiert werden, ergänzt um Gesamt-PDFs von ca. 25 jüngeren Handschriftenkatalogen, die in der Flash-Version hinzugekommen waren: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//kataloge-online.htm. Mit Freischaltung des neuen Handschriftenportals Ende 2021 / Anfang 2022 wird dann eine einheitliche und zeitgemäße Präsentation digitalisierter Handschriftenkataloge bereitstehen. Das Handschriftenportal wird auch die Möglichkeit bieten, bislang nur über Manuscripta Mediaevalia bereitgestellte Digitalisate von Handschriften wieder verfügbar zu machen.“

Vgl. https://www.handschriftenzentren.de/blog/2021/03/26/handschriftenkataloge-ueber-manuscripta-mediaevalia-wieder-online/

Dass man die Bände des Katalogs der deutschsprachigen illustrierten Handschriften bei München untergebracht hat, muss man erst einmal wissen. Die digitalisierten Handschriften und Handschriftenabbildungen bleiben bis zum Start des neuen Handschriftenportals unzugänglich. Die UB Greifswald hat mir mitgeteilt, dass sie die Handschriften online in ihren digitalen Sammlungen bereitstellen wird, bittet aber um Geduld – das kann erfahrungsgemäß dauern, womöglich ist das Handschriftenportal schneller …

Zur Überlieferung der Chronik des Stifts St. Peter in Wimpfen

„Chronik des Stifts St. Peter in Wimpfen (Baden-Württemberg, dioec. Worms) von der Lechfeldschlacht 955 bis zum Jahr 1289, mit einer Fortsetzung durch den Wimpfener Kanoniker Diether von Helmstatt bis ca. 1320 und kurzen annalistischen Nachträgen 1367-1400 von Konrad Link, Vikar am Petersstift († 1465), sowie einer Sammelnotiz aus dem Jahr 1520 über Ereignisse in der Regierungszeit Maximilians I., besonders über den Landshuter Erbfolgekrieg“, charakterisieren die „Geschichtsquellen“ ein von dem Wimpfener Kanoniker Burkhard von Hall (gestorben 1300, GND) begonnenes lateinisches Geschichtswerk, mit dem sich vor allem Heinrich Boehmer befasst hat.1 Er hatte 1896 die maßgebliche Edition in den MGH Scriptores vorgelegt.2 Nur für die Sammelnotiz von 1520 muss man auf die Ausgabe des berüchtigten F. W. E. Roth zurückgreifen.3

Hs. 2297 der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, von der ein SW-Digitalisat im Netz ist, ist offenbar das Autograph des Burkhard und seines Fortsetzers Diether von Helmstatt. Der historiographische Text ist nur ein Teil der von Burkhard angelegten Überlieferungseinheit aus Urbar, Nekrolog und Chronik (samt weiteren Texten), von Boehmer 1907 als „Stiftsbuch“ (analog zu Stadtbuch) bezeichnet.4

Die Nachträge des Vikars Konrad Link sind am Ende der Abschrift der Chronik autograph in Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. 2° 159, Bl. 357r-368r überliefert. Von dieser Handschrift liegt eine ausführliche moderne Beschreibung von Wolfgang Metzger in ManuMed vor. Links Niederschrift erfolgte 1446/47.

Franz Josef Mone legte seiner Ausgabe der Chronik5 zwei Abschriften des 17. Jahrhunderts zugrunde. Seine Handschrift A wurde 1647 im Schloss Baden (Baden-Baden) abgeschrieben, Handschrift B 1648 von dem Wimpfener Dekan Peter Ernst von Ouren, Herr zu Tavigny. Barbara Schwarz vom Staatsarchiv Darmstadt verdanke ich die Identifizierung der beiden Handschriften. Sie konnte in der „Materialsammlung zur Geschichte des Ritterstifts Wimpfen (Signatur: HLA HStAD Bestand E 5 B Nr. 754) die bei Mone beschriebene zweite Abschrift des Petrus Ernestus identifizieren (hier fol. 48-63). Ebenso handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach bei den ersten Seiten dieser Materialsammlung um die bei Mone beschriebene erste Abschrift von unbekannter Hand. Die Beschreibung passt (Nekrolog, beigefügte Urkundenabschriften, Randbemerkungen, 5 Seiten von anderer Hand), allerdings fehlt das Vorblatt des Nekrologs, anhand dessen die Handschrift zweifelsfrei identifiziert werden könnte.“

Außerdem existiert noch im gleichen Archiv – Signatur C 1 C Nr. 114 – ein Fragment aus der Mitte des 16. Jahrhunderts: „Papierlibell, 2°, Einband fehlt, 2 Bl. (ursprünglich Bl. 260-261, als Teil einer größeren Sammelhandschrift, zu der auch C 1 C. Nr. 113 und 115 gehörten)“ (Arcinsys). Nr. 115 ist das umfangreichste erhaltene Stück der um 1555 angelegten Sammelhandschrift zur Geschichte des Hochstifts Worms, ein „sehr wichtiger Textzeuge“ für die Wormser Geschichtsschreibung, wie Bernhard Löbbert feststellte.6

Erwähnung verdient vielleicht ebenfalls die „Übersetzung der die Fundation des Ritterstifts Wimpfen betreffenden Stelle aus Burkhard von Halls Chronik von 1289, verfasst von Hans Fried[rich) Textor 1632; nebst Epitaphien der Dekane (fol. 1-22), 1632 (Signatur: HLA HStAD Bestand E 5 B Nr. 741)“.

Einen Auszug aus der Stiftschronik schrieb der Schöntaler Zisterzienser Bartholomäus Kremer7 für seine Kollektaneen (um 1630-1651) ab: Stuttgart, WLB, Cod. HB XV 68, Bl. 450r-452v.8

Woher der geschichtsklitternde „Oberrheinische Revolutionär“ am Anfang des 16. Jahrhunderts die von Burkhard von Hall berichtete Etymologie Wimpfens von Wibpin/Weiberpein kannte, ist unklar.9 Eher unwahrscheinlich ist die Benutzung der Stiftschronik. Denkbar wäre neben mündlicher Übermittlung die Kenntnis der womöglich über Wimpfen hinaus verbreiteten Verse „Urbis erat nomen huius Cornelia quondam“ (Walther: Initia Carminum Nr. 19704), die auf Bl. 12v der Darmstädter Handschrift stehen. Jemand hat sich (nicht vor 1959, als die Initia erschienen) nicht entblödet, die Walther-Nummer in die Handschrift zu schreiben. Gedruckt wurden die Verse unter anderem von Roth10 und Boehmer11 Außerhalb Wimpfens finde ich sie aber erstmals bei Sebastian Münster 1544.12 Eine deutsche Fassung hing in der Ratsstube zu Wimpfen, wie die Topographia Suevia 1643 sagt.13

#forschung #histmonast #fnzhss

  1. Archiv für hessische Geschichte 1907 (Internet Archive). []
  2. dMGH. []
  3. Quartalblätter des Historischen Vereins für das Großherzogtum Hessen (1887), S. 177f. (Internet Archive). []
  4. S. 332. []
  5. Quellensammlung zur badischen Landesgeschichte 3 (1863), S. 1 (UB Freiburg). []
  6. Geschichtliche Quellen zur Stadt und zum Bistum Worms. Handschriften aus dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. In: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde 62 (2004), S. 296, vgl. http://www.geschichtsquellen.de/hs/24608. []
  7. Inschriften.net. []
  8. Katalog ManuMed. []
  9. Ausgabe von Klaus Lauterbach, dMGH mit meiner Besprechung. []
  10. Romanische Forschungen 6 (1891), S. 28 (GBS). []
  11. MGH-Ausgabe S. 677. []
  12. Cosmographia, S. 416 (GBS). []
  13. Wikisource. Ohne diese Quelle: DI 4, Nr. 339 (UB Heidelberg). Vgl. auch Frohnhäuser 1870, S. 22 (GBS) nach Pistorius 1733 (GBS), der sich auf Philipp Knipschild beruft (Tractatus Ausgabe 1657, S. 206, MDZ). []

Geschichtsschreiber über die Burggrafen und das Burggrafthum Nürnberg

Die wichtige Hs 4452 (17. Jahrhundert) aus dem Germanischen Nationalmuseum ist online:

http://dlib.gnm.de/item/Hs4454

Der Blick in den Kapselkatalog bereitet keine Freude, da er in zu geringer Auflösung ins Netz gestellt wurde. Auch der DFG-Viewer hilft nicht weiter. Da sind die von mir veröffentlichten Fotos ja fast brauchbarer!

Auf vier Texte bin ich in Archivalia schon eingegangen:

Johann Moninger/Wenzel Gurckfelder/Georg Keck: Genealogie der Markgrafen zu Brandenburg, 1613
https://archivalia.hypotheses.org/101498

Von Veit Erasmus Hossmann eine Ortsbeschreibung und seine Klösterbeschreibungen
https://archivalia.hypotheses.org/59966

Historische Aufzeichnungen zur Stadt Crailsheim
https://archivalia.hypotheses.org/130009

Der Bericht des Michel Groß über den Bauernkrieg wurde 1855 aus dieser Handschrift ediert:

https://books.google.de/books?id=wEkAAAAAcAAJ&pg=PA79-IA1

Anders als Klaus Arnold (per Mail) halte ich es nicht für ausgemacht, dass die ohne Quellenangabe erfolgte Zweitpublikation von 1925, die ich in einer Heimatbeilage ausgegraben habe

https://archive.org/details/bauernkrieg_kasimir

sich nur auf die Ausgabe von 1855 stützt.

#fnzhss

Rüxners Wappenbuch online

https://manuscripta.at/?ID=11973

Man kann den Rüxner-Teil auch Buch der Ahnenproben (jeweils vier Ahnen) nennen.

Ist das Voynich-Manuskript ein Buch, das von Bastarden für Bastarde geschrieben wurde?

https://www.nzz.ch/feuilleton/voynich-manuskript-ist-das-buch-mit-sieben-siegeln-ein-pamphlet-ld.1603999

Ich glaube es nicht. Zu den Autoren: „Lea Carl-Krüsi ist freischaffende Kunsthistorikerin. Christoph Eggenberger war Titularprofessor für Kunstgeschichte an der Universität Zürich und Leiter der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek Zürich.“

Der Lorcher Benediktiner Augustin Seiz schrieb die Afra-Vita im Clm 4431 (1489)

Es bedurfte nur eines kurzen Blicks auf das Digitalisat des Clm 4431, um die markante Handschrift des Augustin Seiz, Konventuale des Klosters Lorch bei Schwäbisch Gmünd, zu erkennen. Die Abschrift erfolgte nach dem Schlussvermerk 1489 im Kloster Lorch aus „vetustissimo quodam libello“.

Einziger Inhalt der Handschrift ist eine metrische Vita der Heiligen Afra, entstanden wohl im Hochmittelalter.1 Anton L. Mayer hat den Codex beschrieben und den Text ediert: S. Afrae vita metrica. In: Historische Vierteljahrschrift 28 (1934), S. 385-411.2 Aufgrund einer in Brüssel aufbewahrten Abschrift des Jesuiten Johannes Gamans konnte Mayer feststellen, dass Clm 4431 ursprünglich zu den Meditationes, Auszüge aus der Vita Christi des Ludolf von Sachsen, gehörte, die der durch seine Klosterchronik bekannte Konventuale des Benediktinerklosters St. Ulrich und Afra Wilhelm Wittwer3 1492 niederschrieb (Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, Oct. cod. 3, aus St. Ulrich und Afra).4

Augustin Seiz aus Schwäbisch Gmünd nennt sich 1484 „fr. Augustinus Sartoris de Gamundia custos“, war lange Jahre Prior der Lorcher Abtei und hat noch den Bauernkrieg 1525 erlebt.5 In den Dokumenten des Lorcher Klosterarchivs um 1500 begegnet man häufig seinen charakteristischen Schriftzügen. Er kann als Archivar und Bibliothekar des Klosters gelten. Sein Hauptwerk war das im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte „Lorcher Buch“ im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, das zugleich Zeugnis ablegt für die historische Rückbesinnung der Lorcher Mönche auf ihre hochmittelalterlichen Anfänge.6 Seiz schrieb daneben noch ein weiteres Kopialbuch, von dem Auszüge durch den Tübinger Gelehrten Martin Crusius in der Handschrift Mh 370 der Universitätsbibliothek Tübingen erhalten sind.7 In einer heute Stuttgarter Inkunabel, einer Schenkung aus dem Kloster Hirsau, begegnet man ebenfalls seiner Hand.8 An Schriftproben von Seiz sind im Internet verfügbar:

Farbabbildung aus dem Roten Buch (Commons)
SW-Abbildung aus dem Roten Buch (UB Heidelberg)
Urkunde von 1511 (UB Heidelberg)
Widmungsvermerk und Suffragia in Freiburg, UB, Hs. 154 (UB Freiburg).

In Sachen historischer Recherche stand das Kloster Lorch schon früher mit St. Ulrich und Afra in Verbindung, wie der Vorspann der sogenannten Hystoria Friderici (Burchard von Ursberg-Ausgabe) von 1472 zeigt.9 Dieser Druck der Klosterbuchdruckerei von St. Ulrich und Afra überliefert ein Lorcher Reliquienverzeichnis.

24.3.2021 Felix Heinzer war so freundlich, eine Beschreibung der Schrift des Lorcher Benediktiners zu versuchen: „Auffallend sind die gespaltenen Oberlängen bei l, h und b sowie die eher ‚gebrochene‘ Ausführung des gotischen r (r rotunda) als Reminszenzen an ‚gotische‘ Traditionen (Textura), denen andererseits eine Tendenz zu runder Ausführung einzelner Formen gegenübersteht, etwa a, Schluß-s, w bei Hirsow, unziales d, teilweise der Unterlänge von g, aber auch u, i, m und n (besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang die ebenfalls eher rund wirkenden Zusammensetzungen in und ni, die wie ein m (plus i-Punkt) anmuten). Insgesamt eine in der Verbindung von Elementen unterschiedlicher Epochen und Stile durchaus eklektische und entsprechend idiosynkratische Schrift, wie ich finde.“

#forschung #histmonast

  1. Geschichtsquellen. []
  2. Auszüge mit gemeinfreien Texten: Internet Archive. []
  3. Über ihn: https://www.geschichtsquellen.de/werk/4766. []
  4. Beschreibung: ManuMed. Die Handschriften erwähnte ich in meiner: Ordensreform 1995, S. 124 (Freidok). []
  5. Gebhard Mehring: Stift Lorch (1911), S. XXIIIf. (ULB Düsseldorf). []
  6. Vgl. allgemein zum „monastischen Historismus“ meinen Vortrag von 1993: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366 (auch zum Kloster Lorch und Seiz). Die Schreibtätigkeit von Seiz stellte ich im Heimatbuch Lorch 1990, S. 72-75 (UB Heidelberg) dar. []
  7. Digitalisat: UB Tübingen. Berichtigung der Verwechslung mit dem Roten Buch im Handschriftenkatalog in meinem Beitrag zu Andreas Nawer S. 269 (Freidok). []
  8. https://archivalia.hypotheses.org/98966. []
  9. https://www.geschichtsquellen.de/werk/2885. []

Weitere frühneuzeitliche Handschriften der UB Gießen online

https://digisam.ub.uni-giessen.de/ubg-ihd-hn

Hs. 551 Felix Fabri und anderes zur Geschichte Ulms, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/29633

Hs. 519, 520 Nürnberger Chroniken

Hs. 1198a Hexenprozesse gegen Einwohner aus Echzell in Bingenheim, 1653-1655

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/84393

#fnzhss

Rondo. Beiträge für Peter Diemer zum 65. Geburtstag (2010)

Die Festschrift ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:255-dtl-0000003815

Wolfgang Augustyn befasst sich mit dem Clm 4394 (Digitalisat), dem Kompendium des Wilhelm Ranger, Mönchs zu St. Ulrich und Afra in Augsburg, sieht aber keine Veranlassung, meine Ausführungen von 1995 (S. 138, 141f. Freidok) zu dieser Person zu zitieren. Ranger bzw. von Rang war sicher kein ehelicher Nachkomme derer von Rechenberg (so auch Buchner 2003, zitiert in den Geschichtsquellen).

Der Artikel von Marianne Reuter, in dem ein Turnierbuch des 19. Jahrhunderts erwähnt wird, war mir 2013 nicht zugänglich: https://archivalia.hypotheses.org/7103.