Sold: Mary Queen of Scots’ Prayer Book

https://www.finebooksmagazine.com/blog/sold-mary-queen-scots-prayer-book

„[A]t Christie’s in London, a sixteenth-century prayer book that once belonged to the doomed Mary Queen of Scots sold for £311,250 ($400,000). The lavishly illuminated manuscript had been given to Mary by her great-aunt Louise de Bourbon, abbess and head of the Royal Abbey of Fontevraud from 1534 to 1575.“

Gothaer Handschriften bis auf weiteres unzugänglich

Der gesamte Medienbestand des Ostturms der Forschungsbibliothek Gotha (einschließlich der Handschriften Chart. und Memb.) ist bis auf weiteres unzugänglich, es herrscht ein Betretungsverbot.

https://www.uni-erfurt.de/forschungsbibliothek-gotha/service-und-recherche/benutzung

https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Ostturm-auf-Schloss-Friedenstein-muss-stabilisiert-werden;art83467,7323664

Wenn man Glück hat, ist die gesuchte Handschrift schon digitalisiert. Da die Suchfunktion schlecht ist, wäre es wünschenswert der Handschriftencensus wäre uptodate.

Forschungen und Texte zur frühhumanistischen Komödie (1927)

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/146039/1/-/

Das Buch von Ernst Beutler enthält auch Ausführungen zum Hamburger Cod. philol. 126.4° (Umkreis des Heidelberger Humanismus 1470er), in dem S. 131 ein Gedicht von „Michael de Amberga“ überliefert ist. Wir vergleichen dazu vorläufig:

Kommentar zu https://archivalia.hypotheses.org/108175

Die spätmittelalterliche Handschriftengeschichte der Benediktinerinnenabtei St. Walburg/Eichstätt

Den Handschriftenkatalog von Lechner hat die UB Bielefeld trotz Corona-Krise (von der UB Köln und der FU Berlin erhielt ich bei Digitalisierungswünschen Absagen) ins Netz gestellt, wofür gedankt sei.

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/1566085/1/-/

Siehe auch

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/7312

#histmonast

Stümper der BLB Karlsruhe gewohnt ahnungslos

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-132334

Die Titelaufnahme zeigt, dass in der früher so traditionsreichen Institution jemand ohne auch nur rudimentäre Lateinkenntnisse die Metadaten der Handschriftendigitalisate betreut:

„Capitul s. Galli ac archivista – Ettenheim-Münster 354 : Epopeia de decollatione …. s. Johannis Bapt. ; Korrrekturen“

Capit. s. Galli ac archivista gehört als Titel zum Autor Pater Basilius Balthasar (1709-1776).

#fnzhss

Dionysius Dreytweins Lirer-Bearbeitung (ÖNB Wien Cod. 9109) ist online

https://manuscripta.at/?ID=17091

Die maßgebliche Arbeit zur Handschrift von Eberhard Nikitsch (Esslinger Studien 24, 1985, auch separat) wird nicht genannt. Als Nikitsch mit dem von Decker-Hauff verordneten Dissertationsthema nicht glücklich war, schlug ich ihm vor, das Werk des Esslinger Handwerkerdichters zu bearbeiten. Man hatte übersehen, dass Dreytwein neben der von Diehl edierten Esslingischen Chronik auch die (dann von Nikitsch edierte) Franziskanerchronik und das in Wien überlieferte Werk verfasste. Decker-Hauff war einverstanden und Nikitsch bearbeitete das neue Thema überzeugend.

#fnzhss

Kloster Hirsau

L’iconographie des manuscrits des bibliothèques de France

Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek

Anna Katharina Plein/Markus Schürer (Hgg.): Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Neue Perspektiven der Forschung, Dresden 2020.

Der Band enthält die Akten der gleichnamigen Tagung, die vom 7. bis 9. November 2018 in Dresden stattfand.

Er steht online unter https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-708522 zur Verfügung und enthält folgende Einzelbeiträge:

§ A.K. Plein / M. Schürer: Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und ihre italienischsprachigen Handschriften: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709320

§ M. Lieber / C.O. Mayer: Die italienischen Handschriften in Dresden – eine Kontextualisierung in der Hofkultur: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709338

§ S. Baggio: Gli italiani a Dresda. Varietà linguistiche nella Collezione sassone: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709342

§ M. Coscia: Oralità nella predicazione medievale: l’esempio della Leggenda di sant’Antonio abate conservata presso la SLUB (Mscr.Dresd.Ob.6): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709357

§ E. Overgaauw: Handschriften von Dantes Divina commedia in Berlin und Dresden: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709365

§ Paolini: Scritture svelate. Il manoscritto della Commedia di Dresda: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709376

§ U. Dassi: Ignote terzine di Dante in un codice delle tragedie di Seneca (Mscr.Dresd.Dc.152): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709380

§ F. Forner: Petrarca a Dresda: dai manoscritti alle stampe: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709391

§ M. Di Pietro: Il codice Mscr.Dresd.Ob.21: una possibile collocazione in area mantovana: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709404

§ G. Mollo: La genesi di Delle fortificationi di Carlo Theti con particolare riguardo ai manoscritti dresdensi (Mscr.Dresd.Ob.14, Ob.15 e Ob.16-17): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709419

§ M. Guidetti: Il testimone sassone della Cortona convertita. Un percorso catalo-grafico: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709428

§ S.R. Pegah: Handschriftliche Libretti von Domenico Lalli oder: von Neapel über Venedig und Arolsen nach Delhi: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709432

§ F. Marri: Un approccio alle raccolte poetiche-drammatiche tra Sei e Settecento: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709442.

Beinheimische Handschrift online

Universitätsbibliothek Basel, H IV 27

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-85728

„Der Basler Bürgermeister Adelberg Meyer zum Pfeil gab die Handschrift bei einem Magister Berlinger in Auftrag und liess sie von Conrad Schnitt mit Wappenzeichnungen versehen. Der erste Teil der Handschrift fungiert als Familienbuch der Meyer zum Pfeil, der zweite beinhaltet allgemeinere Geschichte, darunter Auszüge aus der Chronik Petermann Etterlins, der Rötteler Chronik, der deutschen Chronik Jakob Twingers von Königshofen, ebenso wie Listen der Basler Bürgermeister und mehrere Sultansbriefe.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/121980 (Basler Annalen)

https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Basler_Chronik_der_Burgunderkriege

Creusing, Paul : Chronicon aller regierenden Marggraffen und Chur Fürsten zu Brandenburg (1715)

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1698727755

Die Stümper der SUB Hamburg bekommen es seit langem nicht hin, einen funktionierenden RSS-Feed anzubieten. Und eine Datierung steht auch nicht in den Metadaten, nur im OPAC. Diese wirklich üble Bibliothek hat noch keinen einzigen Handschriftenkatalog online zugänglich gemacht.

#fnzhss

Handschriftencensus bemerkte jetzt den Umzug des Düsseldorfer Hauptstaatsarchivs nach Duisburg

Wieso muss man sich für die Nutzung eines Corpus mit Bibliothekskatalogen registrieren??