Deutschsprachige Legenden des (Hirsauer) Hl. Aurelius

Im grundlegenden Werk von Werner Williams-Krapp (Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters, 1986) gibt es ebenso wenig wie im Handschriftencensus einen Eintrag zum hl. Aurelius (von Riditio, GND). Die Geschichtsquellen.de wissen zwar im Artikel über die Aurelius-Vita des Williram von Ebersberg “Nur fragmentarisch erhalten ist eine deutsche Übersetzung des 14. oder 15. Jh.”, teilen aber nichts Näheres mit. Vermisst wird dort ein Hinweis auf den insbesondere für den Widmungsbrief an Abt Wilhelm von Hirsau (“Prolog”), den nur die in Münster im Zweiten Weltkrieg vernichtete Handschrift des großen Legendars von Böddeken überlieferte (Abdruck in den Analecta Bollandiana 17, 1898, S. 191, Internet Archive; Acta Sanctorum November 4, 1925, S. 137f., Documenta Catholica), wichtige Aufsatz von Hans Eggers: Eine Aurelius-Geschichte mit Hintergründen. In: Schwäbische Heimat 23, 1972, S. 36–43 (schwaben-kultur.de). Der Germanist wurde als erster seiner Zunft auf das bis dato übersehene Werk des bekannten Ebersberger Abts aufmerksam. Als Historiker hatte Karl Schmid schon in seinem Hirsau-Buch 1959 auf das Werk hingewiesen (UB Heidelberg) [und zuvor schon Friedrich Lutz 1933, S. 46f. Internet Archive, Nachtrag 18.5.2022].

Eggers war auf eine fragmentarische deutsche Übersetzung der Williram-Vita in der Hofbibliothek Donaueschingen gestoßen, die er (sicher zu früh) in die Zeit um 1400 datierte. Die um 1560 entstandene Handschrift befindet sich heute in Stuttgart: Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. Don. B VI 5. Die Beschreibung in ManuMed stützt sich auf eine in Stuttgart einsehbare Tübinger Zulassungsarbeit von Diana Lemke: Das Leben des Heiligen Aurelius. Eine deutsche Übersetzung des 16. Jahrhunderts (Cod. Don B VI 5). Edition, Übersetzung und Kommentar unter besonderer Berücksichtigung der lateinischen Vorlage Willirams von Ebersberg. Ob die – nicht im Handschriftencensus erfasste – Übersetzung überhaupt vor 1500 entstanden ist, ist nicht gesichert. Es erscheint mir unwahrscheinlich, dass sie vor der “Wiederentdeckung” des hl. Aurelius in Hirsau ab 1488 (Erhebung der Gebeine des Heiligen) verfasst wurde (vgl. Theodor Klüppel: Der heilige Aurelius in Hirsau. Ein Beitrag zur Verehrungsgeschichte des Hirsauer Klosterpatrons. In: Hirsau, St. Peter und Paul. 1091-1991, 2, 1991, S. 221-258, hier S. 251; https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502).

Die Handschriftenbeschreibung der ehemals Donaueschinger Handschrift erwähnt den von Anton Birlinger: Aus Schwaben 1 (1874), S. 11 veröffentlichten kurzen Auszug “Wie St. Aurelii Hailtum gen Hirsow kam” (GBS), den er einer späten Handschrift aus dem Dominikanerinnenkloster Kirchberg bei Sulz entnahm. Übersehen wurde (auch von mir, als ich mich in den 1990er Jahren mit den Aurelius-Viten befasste), dass Birlinger im gleichen Werk S. 483 seine Kirchberger Quelle aus dem Jahr 1639 näher bezeichnet. Sie enthielt mehrere Legenden, eine Georgslegende von 66 Blättern, eine Legende vom hl. Aurelius, eine vom ungenähten Rock (Christi) und weitere. Die Georgslegende muss die 1639 von der Kirchberger Nonne Elisabeth Lutzenbergerin geschriebene Legendenhandschrift Cod. 78 der Hofbibliothek Sigmaringen sein (Handschriftencensus), die heute nur noch eine weite Legende (der hl. Veronika) enthält. Die herausgetrennten Seiten müssten weitere Texte enthalten haben, darunter auch das verschollene Stück mit der Aureliuslegende. Da Birlinger nichts von der Einfügung älterer Handschriftenteile sagt, sollte man den Gedanken, das Donaueschinger Fragment und die Sigmaringer Orendel-Druckabschrift von 1547 Cod. 372, die ja den Heiligen Rock betrifft, könnten früher zu Birlingers Legendensammelband gehört haben, gleich wieder verwerfen.

#forschung #histmonast

Beginn der ehemals Donaueschinger Aurelius-Vita (Klüppel 1991, S. 253).

Alle Beschreibungen des Handschriftenarchivs online

https://handschriftenarchiv.bbaw.de/

Die (übersichtlichere) alte Präsentation, die in vielen Fällen weit mehr Informationen bot (nicht nur den Link zum Handschriftencensus), wurde ohne Weiterleitung abgeschaltet, was im Handschriftencensus zu 404-Meldungen führt (und natürlich auch hier). Größtenteils funktionieren die Links

Beispiel: https://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/breslau_700292460000.html

Teilweise aber nicht (Beispiel). Noch erreichbar ist die alte Übersicht:

https://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/startseite-hsa.html

Fragment der Namensliste einer Bruderschaft (um 1500) aus dem Trierer Raum

London, UCL, MS FRAG/GERM/4 List of Names [Fragment] kann nicht anständig verlinkt werden (die Links des Handschriftencensus führen nicht nur bei diesem Stück inzwischen ins Leere). Permalinks in Bibliothekssystemen sind keine Permalinks.

https://ucl.primo.exlibrisgroup.com/permalink/44UCL_INST/302ijq/alma9931472543504761

Die Suche über die Digital Collections führt zu zwei “URIs”, die jedesmal auf das gleiche Digitalisat ohne Metadaten führen:

URI https://digital-collections.ucl.ac.uk:443/webclient/DeliveryManager?application=DIGITOOL-3&owner=resourcediscovery&custom_att_2=simple_viewer&pid=1891972
URI https://digital-collections.ucl.ac.uk:443/webclient/DeliveryManager?application=DIGITOOL-3&owner=resourcediscovery&custom_att_2=simple_viewer&pid=1891973

Die Rückseite fehlt. Rechts unten erkennt man die Jahreszahl 1514. Die Ortsnamen verweisen auf den Raum Trier-Luxemburg.

Zwei mittelalterliche Handschriften aus dem Wiener Servitenkloster im Handel

“Homilien von Augustinus, Beda u. a. (Und:) (Pseudo-)Petrus de Pilichdorf (= Petrus Zwicker). Liber contra Waldenses, cap. 1-21. Wohl Niederösterreich), vor 1447. […] Schöne Predigtenhandschrift des Spätmittelalters, aus dem Besitz des Wiener Theologen Johann Hofmüllner aus Weitra (gest. 1475); am Schluss ergänzt durch eine Waldenserschrift. […] Provenienz: Mehrfache eigenhändige Besitzvermerke des Johannes Hofmüllner: “Iste liber est Johannis Hofmulnar de weyttra” (fol. 1r), “Hic liber est Johan[n]is Hofmuln[er] de weyttra. 1447” (fol. 150r). Später in der Bibliothek der Serviten in der Wiener Rossau mit ihrem gestochenen Exlibris des 18. Jhs. am vorderen Innendeckel (und kleinere Variante am ersten Blatt recto); hs. Signatur “MS 71” (alt: 21), gestrichen und in rotem Buntstift umsigniert “CV/19″.”

https://inlibris.com/de/item/bn52320_de/

“Im Einband des Meisters Mathias aus Wien (Ebendorfer, Thomas, von Haselbach, Theologe und Historiograph [1388-1464]). Sermones de poenitentia et restitutione (Poenitentiale). Sermones de confessione. (Wohl Wien, nach 1460). […] Provenienz: Aus der Bibliothek der Serviten in der Wiener Rossau mit ihrem gestochenen Exlibris des 18. Jhs. am vorderen Innendeckel (eine kleinere Variante sowie verblasster Stempel am ersten Blatt recto); hs. Signatur “MS 73″ (alt: 30); Spuren eines weiteren Stempels am vorderen Innendeckel. Ein prachtvoller Wiener Codex mit Schriften eines der großen Wiener Gelehrten des Spätmittelalters, im originalen Einband des führenden Wiener Buchbinders der Gotik.”

https://inlibris.com/de/item/bn51852_de/

Über die Bibliothek des 2009 aufgehobenen Wiener Servitenklosters in der Rossau (gegründet 1639) findet man im Netz kaum etwas. “Die Wiener Servitenbibliothek mit rund 11.000 Bänden befindet sich im Servitenkloster Maria Waldrast”, sagt https://www.ordensgemeinschaften.at/kultur/maennerorden/218-serviten. Ein Sammelband von 1975 gibt ca. 300 Handschriften an, “aber völlig ungeordnet” (GBS-Schnipsel).

Gebetbuch “Gude Dornenkron” verschollen

Mehr als Titel und Datierung (15. Jahrhundert) erfährt man aus den Inventaren der nichtstaatlichen Archive Westfalens 1908 leider nicht:

https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/pageview/6216800

Einstiger Besitzer war der Heimatverein Warendorf. Das Kreisarchiv Warendorf konnte leider nicht weiterhelfen.

9.5.2022 Umfangreiche Beschreibung Bömers im Handschriftenarchiv https://handschriftenarchiv.bbaw.de/id/70044187

Passionspredigten von Augustin Frick online

“Es ist Klaus Graf gelungen, die Autorschaft des gesamten Zyklus dem Indersdorfer Beichtvater Augustin Frick zuzuweisen, der von 1507 bis 1521 nachweisbar ist”, schreibt Werner Williams-Krapp in seiner Literaturgeschichte (Geschichte der deutschen Literatur III.2.1., 2020, S. 498) über einen 1511/12 in Inzigkofen entstandenen Zyklus von 82 Passionspredigten “Geistlicher Lebkuchen”.

Im November 2014 konnte ich aufgrund der Handschriftenarchiv-Beschreibung von BAV Cod. Ross. 629, der nun online ist, die Zuschreibung vornehmen:

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027

Der Handschriftencensus sah bisher keine Veranlassung, von meiner Entdeckung Notiz zu nehmen.

https://digi.vatlib.it/view/MSS_Ross.629/0016

Viele altdeutsche Handschriften der SB Berlin online

Aus dem RSS-Feed:

Willehalm
Ms. germ. fol. 721

Parthonopeus van Bloys
Ms. germ. fol. 757,22

Liegnitzer Stadtrechtsbuch
Ms. germ. fol. 789

Einblattkalender für das Jahr 1487
Ms. germ. fol. 1722

Die Kindheit Jesu
Ms. germ. fol. 1021

Stundenbuch
Ms. germ. oct. 6

Jüngerer Sigenot – Jüngeres Hildebrandslied – Liebeslieder, Minnereden, Erzählungen
Ms. germ. qu. 1107

Andachtsbuch (elsäss.)
Ms. germ. oct. 58

Österreichische Chronik von den 95 Herrschaften
Ms. germ. fol. 122

Sachsenspiegel (Landrecht) mit Glosse
Ms. germ. fol. 512

Österreichische Chronik von den 95 Herrschaften
Ms. germ. fol. 568

Marquard von Lindau: De Nabuchodonosor, Eucharistie-Traktat (elsäss.) – Sendbrief: Ach ir gottes minnerin
Ms. germ. qu. 193

Andachtsbuch
Ms. germ. oct. 2

Astrologisch-astronomische Sammlung
Ms. germ. fol. 244

Astrologisch-medizinische Sammelhandschrift
Ms. germ. fol. 557

Stadtrecht von Goslar
Ms. germ. fol. 536

De tribus votis religionis (bair.)
Ms. germ. qu. 174

Sammlung von Predigten
Ms. germ. qu. 166

Bernhard von Clairvaux: Sermones super Cantica canticorum (elsäss.) – Margareta Ebner: Offenbarungen
Ms. germ. qu. 179

Speculum humanae salvationis (dt.) – Leben der heiligen Maria Magdalena
Ms. germ. fol. 245

Blume des Sachsenspiegels
Ms. germ. fol. 120

Psalter
Ms. germ. qu. 70

Die vierundzwanzig Alten
Ms. germ. fol. 19

Johannes Matthias Tiberinus: Epistola ad senatum Brixianum, dt. – Paulus Ferber: Zwiegespräch zwischen einem Juden und einem Mönch – Gertrudlegende
Ms. germ. qu. 43

Liederhandschrift (mfrk-nd.)
Mösersche Bruchstücke ; Ms. germ. qu. 795

Herrenalber Gebetbuch
Ms. theol. lat. qu. 9

Psalmen mit Erklärung
Ms. Phill. 1646

Der Renner
Ms. germ. fol. 17

Sachsenspiegel mit Weichbildrecht – Richtsteig Landrechts
Ms. germ. fol. 10

Niederrheinische Historienbibel
Ms. germ. fol. 516

Parzival
Ms. germ. fol. 923,39

Parzival
Ms. germ. fol. 923,41

Johannes de Sacrobosco: Sphaera mundi (dt.) – Arnold von Freiburg: Libellus Isagogicus des Alkabitius (dt.)
Ms. germ. fol. 479

Historie von Herzog Herpin
Ms. germ. fol. 464

Sächsische Weltchronik
Ms. germ. fol. 129

Papst-Kaiser-Rotulus
Hdschr. 143

Psalterium cum canticis
“Symeonspsalter” ; Ms. Ham. 552

Erbauungsschriften (ofrk.)
Ms. germ. oct. 137

Der Jüngere Titurel
Ms. germ. fol. 475

Ortenburger Losbuch (Wahrsagebuch)
Hdschr. 386

Astronomisch-astrologische Sammelhandschrift
Hdschr. 384e

Vom Antichrist
Ms. germ. fol. 733

Minnereden und -lieder
Königsteiner Liederbuch : Ms. germ. qu. 719
[siehe http://web.archive.org/web/20140204010250/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/heinr.htm#a71]

De consolatione philosophiae
Fragm. 83

Historienbibel
Ms. germ. fol. 1108

Deventersche Liederhandschrift
Ms. germ. oct. 185

Weltchronik
Ms. germ. fol. 1416

Zwei Bullen – Figurengedichte
Fragm. 89

Leich
Ms. germ. fol. 757,17 Ms. germ. fol. 757,17
5h

Andachts- und Gebetbuch
Ms. germ. oct. 489 Ms. germ. oct. 489
5h

Bibel – Historienbibel – Leben der Altväter
Ms. germ. fol. 67 Ms. germ. fol. 67
5h

Kräuterbuch
Ms. germ. qu. 2021 Ms. germ. qu. 2021
5h

Aeneis
Ms. lat. fol. 421 Ms. lat. fol. 421
5h

Fechtbuch
Libr. pict. A 83 Libr. pict. A 83

Hans Ungelter, Pfleger zu Geislingen, nicht: “Hansen ungette Pfleger zu Grißling”

Elementare landesgeschichtliche Kenntnisse aus dem Ulm-Göppinger Raum sind weder in der Staatsbibliothek Berlin noch bei Germanisten zu erwarten. Berlin erwarb mgo 605

https://handschriftencensus.de/4592

vom Antiquariat Halle, das den Besitzeintrag mit “das biechlein ist Hansen Ungetter Pfleger zu Geissling” wiedergab, was man unschwer als Hans Ungelter, Pfleger zu Geislingen (an der Steige) lesen kann. Berlin macht “Ungethe”/”Ungette” und “Grißling” daraus (Degering, ManuMed), was auch Steer 1966 übernahm (GBS-Schnipsel).

Hans Ungelter ist als Geislinger Pfleger bei Google auffindbar und erscheint auf dem Geislinger Gemälde mit den Pflegern im Ulmer Museum zu 1553, 1557 und 1583 (DI) oder beispielsweise urkundlich 1554 (Landesarchiv). Zahlreiche Treffer gibt es in https://www.stadtarchiv-ulm.findbuch.net/.

Der umfangreiche Sammelband von Predigten, Betrachtungen und Andachten in schwäbischer Schreibsprache aus dem 15. Jahrhundert könnte in Ulm oder Umgebung geschrieben worden sein.

Tagungsbericht: Die mittelalterliche Bibliothek der Reichsabtei Corvey

Tagungsbericht: Die mittelalterliche Bibliothek der Reichsabtei Corvey. Bestände, Forschungsstand, Perspektiven, 27.05.2021 – 28.05.2021 digital (Marburg), in: H-Soz-Kult, 24.03.2022, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-9362.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/131642

Leben und Geschichte der Christina Ebner, ediert im 18. Jahrhundert – WLB Stuttgart Cod.theol.et.phil.fol. 282

Seit etwa 20 Jahren Jahren beansprucht Susanne Bürkle, Schülerin von Ursula Peters, die Edition der Aufzeichnungen von Christine Ebner, Dominikanerin im Kloster Engelthal, für sich. Ob die Edition noch erscheint? Im Fall der Mystikerin Christina Ebner ist die Editionslage besonders unglücklich. Unbrauchbar sind Lechners Wiedergabe von 1862 und die Kompilation von Lochner 1872. Siegfried Ringler sah sich 1980 im Verfasserlexikon gezwungen, die Texte nach der Stuttgarter Handschrift aus dem 18. Jahrhundert zu zitieren, deren Digitalisierung ich erfolgreich vorgeschlagen habe.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:24-digibib-kxp17659038583

Mit der Digitalisierung der maßgeblichen mittelalterlichen Handschriften, also von N1 in der Stadtbibliothek Nürnberg, und Md1, der Handschrift des Klosters Medingen (nur die ersten 31 Seiten sind online sowie die Melker Abschrift aus dem 18. Jahrhundert), ist so bald nicht zu rechnen.