Kaeppeli: Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi online

Ch. Wrights große Linksammlung zu Incipitaria enthält auch einen mir bislang unbekannten Link zu PDFs aller vier Bände auf

https://uni-regensburg.academia.edu/InnocentSmith

Thomas Kaeppeli, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. I: A-F, Rom 1970
https://www.academia.edu/24987282/

Thomas Kaeppeli, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. II: G-I, Rom 1975
https://www.academia.edu/24987256/

Thomas Kaeppeli, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. III: I-S, Rom 1980
https://www.academia.edu/24987212/

Thomas Kaeppeli und Emilio Panella, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. IV: T-Z, Rom 1993
https://www.academia.edu/24987052/

Werkzeuge für die Handschriftenforschung

Eine aktuelle Übersicht über den Online-Werkzeugkasten der Handschriftenbearbeiter, Handschriftenforscher und -interessierten gibt es nicht. Auch DBIS ist lückenhaft.

http://dbis.uni-regensburg.de

Eine ältere Linksammlung (2015) bietet Otto Vervaart:

http://home.kpn.nl/otto.vervaart/handschriften_ma_de.htm

Eigene Zusammenstellungen und einige besonders wichtige Links nenne ich hier.

Bibliotheksübergreifende Portale: Lists of digitized manuscript catalogs and multi-library medieval manuscript databases
https://archivalia.hypotheses.org/6505 (2013, gerade aktualisiert)

Digital collections of German libraries with medieval and early modern manuscripts (2013, nicht ganz aktuell)
https://archivalia.hypotheses.org/5487
Die umfangreichste Zusammenstellung von digitalisierten Handschriften weltweit bietet:
Digitized Medieval Manuscripts App
https://digitizedmedievalmanuscripts.org/

Initienverzeichnisse
https://archivalia.hypotheses.org/16903

Einbände
Einbanddatenbank
https://www.hist-einband.de/
http://aeb.staatsbibliothek-berlin.de/links.html (veraltete Linksammlung)

Wasserzeichen
Bernstein
http://www.memoryofpaper.eu/
Wasserzeichen-Informationssystem
https://www.wasserzeichen-online.de/
http://www.wzma.at/wzonlinekataloge.php (Linksammlung)

Provenienzen
Einen kleinen Teilbereich decken ab: Nachweise zu Exlibris
https://archivalia.hypotheses.org/14973 (2010 mit Nachträgen)

Manuscripta.pl – Gesamtübersicht polnischer Mittelalter-Handschriften

http://manuscripta.pl/index.htm

„Manuscripta.pl is an ongoing collaborative project, which attempts to bring together bibliographic information concerning extant medieval manuscript books (and book fragments) in Polish repositories, to register Polonica (books of Polish provenance) in foreign archives, and to record all traces of lost (destroyed or missing) manuscript books relative to Polish collections.“

Auf dem Weg zum angestrebten Gesamtcensus aller Handschriften in Polen wurden gedruckte und online vorliegende Quellen ausgewertet, darunter auch der Handschriftencensus. Erfreulicherweise ist die Sprache der Website Englisch. Man will sich vernünftigerweise auf die kleinen Sammlungen konzentrieren.

Erfreulicherweise werden Digitalisate nachgewiesen.

Beispielsweise vom im Handschriftencensus fehlenden, womöglich auch RA Dr. Oppitz unbekannten deutschen Rechtstext in der Teschener Bibliothek: „Ms SZ DD IX 70: textus iuridicus (fragmenta) — 15th c.; German; paper; 3 ff; 19,5 x 20 cm“.

http://www.sbc.org.pl/dlibra/doccontent?id=61324

Vorschrift für den Unterricht der Kinder im Nonnenkloster (Klarissen in Ribnitz?)

Die mittelniederdeutsche Handschrift der sogenannten „Rostocker Kinderlehre“ ist schon länger online:

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn72354736X

Da die beiden Hände sich nach Heydeck sehr ähnlich sind, wird man auch bei dem ersten Teil die Datierung auf „um 1500“ (statt 15. Jh.) präzisieren dürfen. Zu früh Klaus Klein ²VL 8, Sp. 253: beginnendes 15. Jh.

Handschriftenkatalog:

http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0544_b266_jpg.htm
http://www.handschriftencensus.de/5621

http://www.handschriftencensus.de/5621

Dank des Entgegenkommens der UB Rostock liegt nun auch die einzige Edition des Stücks online vor:

Karl Ernst Hermann Krause, Eine Kinderlehre des 15. Jahrhunderts, in: Programm der Großen Stadtschule zu Rostock 1873, Rostock 1873, S. 13-20
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn1034702459

#histmonast

Die mittelalterlichen Handschriften der UB Eichstätt Bd. 4

Endlich konnte ich das 2017 erschienene, 165 Euro teure Buch (Einleitung ist beim Verlag online) im Freiburger Sonderlesesaal einsehen. Es ist ein Unding, dass die Beschreibungen dieses mutmaßlich öffentlich finanzierten Handschriftenkatalogs nicht online zur Verfügung stehen!

Der Band behandelt die 59 mittelalterlichen staatlichen Handschriften (st) aus dem Signaturbereich Cod. st 700 – Cod. st 766.

Ich beschränke mich auf einige Notizen.

Es ist sehr zu hoffen, dass die einzige wichtige deutschsprachige Handschrift st 760 – siehe https://archivalia.hypotheses.org/13725 – bald online zur Verfügung gestellt wird.

st 703 ist ein Wappenbuch Rüxners:

https://archivalia.hypotheses.org/81621

st 725 ist wegen Job Vener und der Aberglaubens-/Hexenforschung von Interesse für mich.

Bei st 735 frage ich mich, was der Bearbeiter unter Württembergisch Franken versteht. Weder Oberalfingen noch Röttingen bei Lauchheim liegen dort.

st 745 enthält lateinische Verse von Conrad Weidmann, Professor in Mainz, über den zu vergleichen ist: Benzing

https://visualcollections.ub.uni-mainz.de/universitaetsgeschichte/content/pageview/69393, korrigiert durch den Nachweis der Fälschungen von FWE Roth
https://archivalia.hypotheses.org/728

st 757 schrieb Albrecht Banholz, Pleban in Urspring.

Online sind (Suche nach Handschrift, nach Alter aufsteigend sortieren) von den beschriebenen Handschriften:

st 700, 703 (Rüxners Wappenbuch), 704 (Wappenbuch), 746, 764.

Manuscripts from the Anglo-Saxon kingdoms online

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2018/10/manuscripts-from-the-anglo-saxon-kingdoms-online.html

„Ahead of the Library’s Anglo-Saxon Kingdoms exhibition, we are delighted to announce that over 200 manuscripts made or owned in England before 1100 can now be viewed in full online on our Digitised Manuscripts website, along with the surviving single-sheet documents produced before the Norman Conquest.“

Melker Annalen online

Gestern las man in Diskus-L:

„wir freuen uns, am heutigen Festtag des Hl. Koloman, des Patrons des Stiftes Melk, eine der bedeutendsten Handschriften Österreichs, die Melker Annalen-Handschrift, über das österreichische Handschriftenportal manuscripta.at online zugänglich machen zu können:

Melk, Cod. 391 (486, I 1)

http://manuscripta.at/?ID=9001

Die Handschrift, die im Jahr 1123 angelegt, aber bis in die Neuzeit fortgeschrieben wurde, dokumentiert in einzigartiger Weise die enge Verknüpfung von Hausgeschichte und Selbstverständnis der Melker benediktinischen Gemeinschaft mit der Regional- und Landesgeschichte.

Sie ist aber aufgrund der zahlreichen datierbaren und mit Sicherheit nach Melk lokalisierbaren Schreiberhände auch eine erstrangige Quelle für paläographische Studien zum Melker Skriptorium.“

Archaisierende Schrift in Kanada?

https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2018/10/09/manuscript-road-trip-ege-and-phillipps-in-saskatchewan/

Über eine Handschrift in einer kanadischen Privatsammlung heißt es: „In the end, expert paleographer Erik Kwakkel suggested that the manuscript was likely written in the fifteenth-century by a scribe attempting to imitate an earlier script, something that, while not exactly common, is not unheard of.“

Man darf ergänzen, dass man mehr dazu bei mir findet:

http://doi.org/10.11588/artdok.00000395

Altgermanistische Handschriftenrepertorien

Ich liste mal auf, was mir an Projekten, die nicht nur auf einen einzigen Autor (wie Freidank) bezogen sind, so einfällt bzw. was ich recherchieren konnte:

1. Marburger Repertorien

Handschriftencensus
http://www.handschriftencensus.de/ (mit Paderborner Repertorium und Marburger Repertorium 13. und 14. Jahrhundert)

Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus
https://mrfh.de/

2. Eichstätter Repertorium „Predigt im Kontext“

http://pik.ku.de/

3. Berliner Repertorium „Online-Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen“

http://opus.ub.hu-berlin.de/repertorium/page/home

4. Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/

5. Mittelalterliche deutsche Autographen und Originale

https://www.uni-muenster.de/Fruehmittelalter/Projekte/Autographen/

Das Jenaer Repertorium ist zu peinlich (Zeichensalat!), und die Datenbank zum Nürnberger Katharinenkloster kaputt.

Welche habe ich übersehen?

12.10.2018

Deutschsprachige illustrierte Handschriften des Mittelalters
https://kdih.badw.de/datenbank/

Cambridge Shahnama Project

http://shahnama.caret.cam.ac.uk/new/jnama/page/

„This site brings you a comprehensive collection of manuscripts of the Shahnama, the Persian epic ‚Book of Kings‘, completed by the poet Firdausi in AD 1010, together with a display of the miniature paintings in each one. There are currently about 1500 manuscripts and single pages recorded, 18,000 records of paintings, and 12,000 images from all over the world, now accessible with a few clicks of a mouse.“

Via
https://zkbw.blogspot.com/2018/10/cambridge-shahnama-project.html

Brixen/Bressanone, Priesterseminar/Seminario Maggiore: 15 mittelalterliche Handschriften online

„Nun sind die ersten 15 Digitalisate mittelalterlicher Handschriften des Priesterseminars/Seminario Maggiore in Brixen/Bressanone (über 7.000 Digitalaufnahmen) online:

http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=IT2000

Hervorzuheben sind insbesondere

Cod. B 21, eine alchemistische Sammelhandschrift aus der 1. Hälfte des 15. Jh. mit Marginalien von der Hand des Brixener Fürstbischofs und Kardinals Nicolaus Cusanus (Bl. 20ra-74vb: Ps.-Geber [Paulus von Taranto?], Summa perfectionis magisterii) sowie

Cod. C 6, ein Brevier (14. Jh.) für den persönlichen Gebrauch des Patriarchen von Aquileia, Ludwig von Teck.

Hier (http://manuscripta.at/m1/lib.php?libcode=IT2000) finden Sie auch wissenschaftliche Online-Beschreibungen aller mittelalterlichen Handschriften, für die Papierhandschriften auch Wasserzeichen-Nachweise und –bilder, die im Rahmen des von der Autonomen Provinz Bozen geförderten Projekts „Die Erschließung der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift und der Priesterseminarbibliothek Brixen“ (Projektleitung: Ursula Stampfer und Claudia Schretter-Picker) erstellt wurden.

Ein gedruckter Katalogband ist in Vorbereitung und wird im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in der Reihe der „Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters / Monographien“ erscheinen.

Kurzbeschreibungen der Handschriften mit Links zu manuscripta.at und den Digitalisaten können auch über den Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bozen aufgerufen werden.

Die Digitalaufnahmen, angefertigt vom Mitarbeiter Hartmann Eller, wurden freundlicherweise von der Priesterseminarbibliothek Brixen zur Verfügung gestellt.“ (Christine Glaßner, Diskus-L)

Zur genannten Handschrift C 6 wird ignoriert:

https://archivalia.hypotheses.org/6227

Eine Lesereise mit 112 Volltexten – fehlende Titel im Handschriftencensus

Warte nicht auf bessre Zeiten – seit der Ankündigung Ende 2016, dass der Handschriftencensus ein Projekt der Mainzer Akademie wird, hat sich kaum etwas getan. Es gibt 2 Projektleiter, einen Arbeitsstellenleiter und 5 wissenschaftliche Mitarbeiter. Jürgen Wolf hat eine Bitte von mir um eine Kontaktaufnahme im April und Juni 2018 ignoriert.

Ein kaum merklicher Relaunch brachte kleine Verbesserungen, auf die man aber nur zufällig aufmerksam wird. Bei den einzelnen Seiten kommt man nun (durch nicht erkennbaren Link) zur Ortsliste und zum Platz der jeweiligen Handschrift dort.

Der Handschriftencensus hat sich von den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis verabschiedet und fährt fort (wie schon früher) in unredlicher (und teilweise inkompetenter) Weise mit meinen einschlägigen Beiträgen umzugehen:

https://archivalia.hypotheses.org/78253

Seit neuestem gibt es wieder ein aktiviertes Mitteilungsfeld, aber ich habe keine Lust mehr, auf die Einarbeitung von Mitteilungen zu warten bzw. mich mit den Verantwortlichen über Details herumzustreiten. Ich werde daher meine Ergänzungen in einem Google-Doc der Allgemeinheit zugänglich machen:

https://docs.google.com/document/d/1izOqXVBpGKr_TqeTlWhREnpJRvybfB1JuaAdy3iOagY/edit?usp=sharing

Seit gestern nachmittag habe ich sage und schreibe 112 fehlende Online-Nachweise recherchiert, die vielfach nicht nur Handschriftenexperten, sondern auch Liebhaber der mittelalterlichen Literatur auf eine spannende kostenlose Lesereise mitnehmen. Hinzu kommen 18 Titel, die nicht mehr online sind, und derzeit zwei Ergänzungen zu einzelnen Handschriften.

Frühneuzeitliche historische Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen

An die hundert frühneuzeitliche Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen sind bereits online.1 Was höchst begrüßenswert ist! Wenn es um die reichen Gießener Handschriftenschätze geht, stehen die mittelalterlichen Codices eindeutig im Vordergrund. Die meist unscheinbaren frühneuzeitlichen Handschriften, die überwiegend auf die Sammeltätigkeit des Juristen Heinrich Christian Senckenberg (1704–1768; GND) zurückgehen, dessen Sohn Renatus Carl Freiherr von Senckenberg (1751-1800; GND) die von ihm selbst bereicherte Bibliothek seines Vaters im Jahr 1800 der Universität Gießen vermachte, bleiben leider eher im Schatten.2

Während die mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften durch Beschreibungen von Ulrich Seelbach ausgezeichnet erschlossen sind3, ist man für die lateinischen mittelalterlichen und die frühneuzeitlichen Handschriften immer noch auf die veralteten Angaben von Johann Valentin Adrian 1840 mit Nachträgen 1862 angewiesen.4 1976 wurden die Nachträge von 1862 mit den Erwerbungen bis 1952 zusammengefasst (als kopierte Karteikarten), wobei Adrian 1862 zusätzliche Informationen bietet, und ergänzt durch Verbesserungen der Adrian-Beschreibungen bis 1975.5 Ein eher grobmaschiges Register erspart nicht die Durchsicht dieses Dokuments (so fehlt etwa die wichtige Provenienz F. W. E. Roth). Die Neuerwerbungen oder Nachträge wurden durch Signaturenerweiterungen in die Systematik Adrians eingepasst (beispielsweise Hs. 422h). Zusätzlich zum Katalog 1976 habe ich auch die beiden Arbeiten Adrians herangezogen. Ich gebe weiterführende Hinweise zu Themen, mit denen ich mich bereits beschäftigt habe. Bei Rothenburg, Schwäbisch Hall und Ulm habe ich frühere Archivalia-Beiträge ergänzt. Nicht nur Hinweise auf frühere Erwähnungen in Archivalia6 bieten die Einträge zu Neresheim, F. W. E. Roth, Schwäbisch Gmünd und Württemberg. Immer durfte ich mich bei Anfragen der sehr großzügigen Hilfe des Betreuers der Handschriften, Dr. Olaf Schneider, erfreuen, wofür auch hier gedankt sei.

Besonders ergiebig für die Regional- und Lokalgeschichte sind die bei Adrian 1840, S. 90-176 beschriebenen Handschriften zur deutschen Geschichte.7

***

Jakob BEYRLIN
Antiquitates Imperii ad Rhenum: Sammelband mit chronikalischen Notizen aus der Pfalz (2014) macht in den Nachträgen darauf aufmerksam, dass die maßgebliche Studie von Michael Klein 1987 (PDF) zwar Hs. 285, nicht aber Hs. 390 genannt hat.

Veit Erasmus HOSSMANN
Notiz über Dr. Veit Erasmus Hossmann, Historiograph fränkischer Klöster (2016) erwähnt Hs. 807 als Druckabschrift der Ansbacher Beschreibung von 1612.

MAGDEBURGER SCHÖPPENCHRONIK
Der Beitrag zu Hs. 386 (online mit veraltetem Hinweis auf Archivalia bei Twoday) „Frühneuzeitliche Handschriften zu Magdeburg“ (2011) ist überholt durch meinen Aufsatz Klaus Graf: Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung. In: Sachsen und Anhalt 30 (2018), S. 131-172 (zenodo).

NERESHEIM
Hs. 221a (Varia historica 17./18. Jh.) enthält einen Abschnitt zu Kloster Neresheim (1976 verschrieben Nevesheim; Adrian 1862). Auf das heutige Baden-Württemberg beziehen sich ebenfalls: Lehensrevers des Albrecht von Berlichingen über das Schloss Laibach 1589, Privilegienbestätigung für Kloster Bronnbach (Brunbach) 1640, Auszug aus der Chronik des Klosters Isny zu 1306.8

F. W. E. ROTH
Beiträge von F. W. E. Roth im „Pfälzischen Museum“ 1897 (Beilage), 1898 und 1899 (2016) bespricht eine irreführende kleine Mitteilung des von mir auch als Fälscher profilierten F. W. E. Roth (Hauptbeitrag) zu Hs. 1215 (Werk Johann Baders).

Hs. 494/6 (Katalog 1976), eine zweibändige Papierhandschrift des freiadeligen Guts zu Langsdorf aus dem 18. Jahrhundert (wohl von einem Rentmeister), wurde für 20 Mark 1898 angekauft vom Archivar a.D. F. W. E. Roth zu Wiesbaden, der laut Brief vom 20. Februar 1898 sie aus dem aufgelösten Archiv derer von Zwierlein erworben haben will. Das ist nun eine außerordentlich schätzbare Nachricht, hat Roth doch eine ganze Reihe von Publikationen aus dem spurlos (wie ich bisher annahm) verschwundenen Archiv der Freiherren von Zwierlein vorgelegt.9 Heimatgeschichtlich-unkritisch ist Gustav Ernst Köhler: Die Freiherren von Zwierlein. 2. Auflage (2002).

ROTHENBURG ob der Tauber
Der Zusammenstellung auswärtiger frühneuzeitlicher historischer Handschriften der Stadt (Der Rothenburger Ratsherr Johann Rauchpar (1581-1651) als historischer Sammler, 2015) habe ich einen Hinweis auf Hs. 650a beigegeben.

Georg RÜXNER
Handschriftliche Rüxner-Rezeption in der Frühen Neuzeit (2012) behandelt aufgrund einer ausführlichen Mitteilung von Herrn Schneider 2008 das Turnierbuch Hs. 284 (online mit Hinweis auf Archivalia).

SCHWÄBISCH GMÜND
1979, also vor knapp 40 Jahren, stieß ich bei Adrian auf die beiden Gießener Handschriften 484 und 1050 und bat den Gmünder Stadtarchivar Dr. Herrmann, Mikrofilme der beiden Stücke zu bestellen, was er auch tat. Ich zeigte die bislang in Gmünd unbekannten Handschriften in einer Fußnote meines Aufsatzes zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd an (in: Barock in Schwäbisch Gmünd, S. 236 Anm. 38, Freidok).

Die Diplomata Suevo-Gmündensia (Hs. 484, Adrian 1840) sind 1752 datiert und sind abgeschrieben aus einem – nicht erhaltenen – städtischen Amtsbuch (Kopialbuch) mit den Privilegien und zentralen Verfassungsurkunden. Anhand des Mikrofilms hatte ich für die Urkunden bis 1500 Nachweise aus Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 1 (1966) erstellt (samt Brief der Bibliothek online auf Commons). Für drei Königsurkunden von 1359, 1370 und 1417, die Nitsch nur aus Auszügen des Gmünder Juristen Eustachius Jeger (Periphrasia, 1707) kannte, liefert die Gießener Handschrift den Wortlaut (Nr. 300, 384, 819).

Mit der Statutensammlung Hs. 1050 aus dem 18. Jahrhundert (Adrian 1840), deren Erwerb durch den älteren Senckenberg auf dessen Interesse an städtischen Statuten zurückgeht, hat sich Pascal Kolb in seiner Dissertation befasst.10

Ohne Datum ist eine Identifizierung des Versicherungsbriefs des hellen Haufens im Bauernkrieg 1525 für Gmünd in Hs. 225a (Katalog 1976) nicht möglich.11

SCHWÄBISCH HALL
Ein Auszug aus der Schwäbisch Haller Chronik Widmanns online (2014) zu Hs. 485 (online mit veraltetem Hinweis auf Archivalia auf Twoday) habe ich ergänzt durch einen Hinweis auf Hs. 518.

ULM
Ulmer Geschichtsschreibung im späten Mittelalter (2005): nachgetragen habe ich Hs. 550-553, 221, 1139, 226b und 1066a.

WÜRTTEMBERG
Zu den bei Adrian 1840 verzeichneten Handschriften 401-405 mit Württembergica, darunter drei Landbücher, kommt hinzu Hs. 1014a mit (nicht näher bezeichneten) Württembergica vom Ende des 17. Jahrhunderts (Adrian 1862).

Kaspar ZILLESIUS
Zur Überlieferung der „Genealogia Sponhemica“ (1664) des Kaspar Zillesius (2014) listet Hs. 572 als Textzeugen.

#fnzhss #forschung

  1. Liste in chronologischer Reihenfolge. Eine Fehlzuordnung ist Hs. NF 611 aus dem 14. Jahrhundert. []
  2. Über die Gießener Senckenberg-Sammlung unterrichtet Ulrich Seelbach in einem reich bebilderten Aufsatz von 2007 über die mittelalterlichen Handschriften (UB Gießen). Nicht nur das Mittelalter behandelt Bernd Bader: Die Handschriften und historischen Buchbestände der Universitätsbibliothek Gießen, 2005 (UB Gießen). Video 2017 zu den „Schätzen der UB“:

    . []

  3. Preprint 2007, UB Gießen. []
  4. Spezialkataloge verzeichnet: http://www.uni-giessen.de/ub/ueber-uns/sam/handschriften/neuzeitliche-handschriften. []
  5. Alle digitalisiert erreichbar unter: http://digisam.ub.uni-giessen.de/ubg-ihd-hb/nav/classification/1739868. []
  6. Ohne die bloßen Hinweise auf neue Digitalisate:

    Hs. 422h Zentgerichtsprotokoll online (2012)

    Hs. 396 Fürstlich Pfalz-Neuburgischer Vergleich mit den Gulichschen Landständen (1672 und 1675) (2014). []

  7. Hilfreiche Aufschlüsselung im Inhaltsverzeichnis des Digitalisats. []
  8. Zur Chronistik von Isny vgl. https://archivalia.hypotheses.org/65644. []
  9. Außer den Beiträgen auf https://de.wikisource.org/wiki/Ferdinand_Wilhelm_Emil_Roth, die den Namen Zwierlein nennen: Arbeiten über die Glasmalereien, Henninger und Stolterfoth. []
  10. Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (2003), S. 23 mit Anm. 190 (Inhaltsübersicht), 408. []
  11. Grundlegend zum Bauernkrieg im Gmünder Raum: Hermann Ehmer: Schwäbisch Gmünd im Bauernkrieg 2 (1979), S. 85-113. Online ist die Darstellung von Hermann Wagner 1879 (Wikisource). Auszüge aus Dokumenten veröffentlichte Gustav Schwab 1823 (Wikisource), der den Fasciculus Actorum des Registrators Johann Jakob Dudeum (Graf 1981, wie oben, S. 206f.) vor dem Untergang rettete. []

Psalterium von Bergen online

„Mit dem Bergener Psalter aus dem Bestand des Historischen Vereins Neuburg
an der Donau ist bavarikon um ein Glanzlicht reicher geworden. Die
prachtvolle Handschrift entstand wohl in der Mitte des 13. Jahrhunderts.
Sie enthält fünf kunstvoll ausgestattete narrative Bildseiten des Neuen
Testaments wie beispielsweise den Judaskuss oder die Auferstehung Christi.
Die Handschrift enthält ferner vier ganzseitige sowie zahlreiche
eingebundene Initialminiaturen. Stilistisch sind die Miniaturen und Bilder
von der thüringisch-sächsischen Malschule beeinflusst, wobei ebenfalls
eine Verbindung zur fränkischen Buchmalerei, eventuell Würzburg,
vermutet wird.

Zum Glanzlicht: https://bavarikon.de/object/HVN-HSS-00000BAV80001198 “ (bavarikon Newsletter)

Steingräber 1963 dazu:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-azgnm-383618