Kirchenarchiv will Schriftstücksammlung auflösen

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/kultur/wardenburg-historie-kirchenarchiv-gibt-einige-raetsel-auf_a_50,8,1511740247.html

„Mehr als 1000 Dokumente aus dem Wardenburger Kirchenarchiv hat Heimatkundler Dirk Faß durchgeschaut und geordnet. Viele Schriftstücke stammen aus anderen Gemeinden in der Region und darüber hinaus. Besonders stark vertreten der Landkreis Wesermarsch, zum Beispiel mit Großenmeer, Bardenfleth und Berne.

Im Landkreis Oldenburg tauchen außer aus Wardenburg auch Unterlagen aus Großenkneten, Hude, Hatten, Wildeshausen und Ganderkesee auf.

Eine Liste mit allen Schriftstücken hat Dirk Faß erstellt. Wer sich dafür interessiert, wendet sich an Pastorin Imke Gießing“, die den bemerkenswerten Bestand zerstückeln will, um Platz in ihrem Archivschrank zu schaffen. Eine geschlossene Übergabe der provenienzfremden Stücken an ein regionales Archiv wäre die bessere Idee.

Pius XII. und die Juden: Aus der Fälscherwerkstatt des Vatikans

Hubert Wolf et al. haben sich entschieden, der ZEIT einen Artikel über ihre Forschungen im Vatikanischen Archiv zur Verfügung zu stellen, den die ZEIT hinter ihrer Paywall versteckt.

„Tatsächlich scheint es auf den ersten Blick so, als sei das Thema »Pius XII. und die Juden« auserzählt. Schließlich hat das päpstliche Staatssekretariat in den Jahren 1965 bis 1981 die offiziellen »Actes et Documents du Saint Siège relatifs à la Seconde Guerre Mondiale« vorgelegt, die Akten und Dokumente des Heiligen Stuhls aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs: insgesamt elf Bände mit knapp 10.000 Seiten. Auch wenn die vom Vatikan beauftragten Bearbeiter damals nicht Zugang zu jeder einzelnen Akte hatten: Die Verteidiger von Pius XII. beharrten stets darauf, in den »Actes et Documents« sei alles Wesentliche enthalten.

Daran hatten unabhängige Historiker immer Zweifel. […]

Es gibt aber noch ein weiteres Dokument, ein weiteres Puzzleteil, das in dieser Angelegenheit von großer Bedeutung ist, und dieses Puzzleteil, das hat unsere Suche im Archiv ergeben, wurde der Öffentlichkeit bisher gezielt vorenthalten. Gezielt deshalb, weil die Editoren der »Actes et Documents« dieses Schriftstück nicht etwa aus Unachtsamkeit übersehen haben. Nein, wie sich zeigen wird, verraten sie uns sogar selbst, dass sie dieses Schriftstück in den Händen hielten, da sie einen Teil davon durchaus veröffentlicht haben, den anderen, weit aussagekräftigeren Teil aber nicht. […]

Hierzu ist es bedeutsam, noch einmal die handschriftliche Notiz Montinis zu betrachten, in der dieser den Schriftsatz an die Amerikaner vorformuliert. Montinis Worte sind in den »Actes et Documents« abgedruckt. Interessant ist, wie das Originaldokument im Archiv genau aussieht. Montinis Worte befinden sich am unteren Rand eines DIN-A4-Blattes, das zu drei Vierteln mit Schreibmaschine beschrieben ist. Dieser mit Schreibmaschine geschriebene Text aber ist in der Aktenedition nicht publiziert. Auf ihn sind wir erst in den neu geöffneten Archiven gestoßen. Bei diesem Schriftstück handelt es um einen ausführlichen »Appunto«, eine interne Aktennotiz Angelo Dell`Acquas an Papst Pius XII. und Kardinalstaatssekretär Maglione vom 2. Oktober 1942. Dell`Acqua, damals 38 Jahre alt, war seit 1938 im Staatssekretariat tätig und arbeitete hier eng mit Maglione und Montini zusammen. In den 1950er-Jahren sollte er zum Nachfolger Montinis und engen Vertrauten Pius` XII. aufsteigen. […]

Die Bearbeiter der »Actes et Documents« haben diesen Appunto Angelo Dell`Acquas nicht veröffentlicht, sondern bewusst verschwiegen. Er klingt schlicht zu menschenverachtend, zu herabwürdigend, zu antisemitisch – und er war eine der Grundlagen der ausweichenden Antwort des Heiligen Stuhls auf die beiden entscheidenden Fragen der Amerikaner. Über die genauen Motive der Bearbeiter, diese Quelle zu unterdrücken, kann man trefflich spekulieren. Als Historiker wollen wir uns daran nicht beteiligen.

In der vom Vatikan verantworteten offiziellen Aktenedition über den Heiligen Stuhl im Zweiten Weltkrieg liegt also eine wesentliche Auslassung beim Thema Holocaust vor. Die Verlässlichkeit der »Actes et Documents« ist damit infrage gestellt. Deshalb wird man zum Thema »Pius XII. und die Juden« jedes hier publizierte Dokument anhand der Originalquellen erneut prüfen müssen, um entscheiden zu können, ob es sich bei der hier nachgewiesenen Auslassung um einen Einzelfall handelt oder ob ein absichtsvolles systematisches Vorgehen dahintersteckt.

Angelo Dell`Acqua hat sich nicht nur im Oktober 1942, sondern auch später in explizit antisemitischer Weise geäußert.“

Die Zeit vom 23.04.2020, Nr. 18, S. 13

Die Manipulation der Editoren kommt aus meiner Sicht einer Fälschung gleich.

Aus dem Interview mit Wolf:

„Sie sind nicht nur Kirchenhistoriker, sondern auch Priester. Wie ging es Ihnen in dieser ersten Archiv-Woche mit den teils erschütternden Funden?

Wolf:
Ich versuche, offen zu sein für die Wahrheit, und will mich durch
Quellen immer wieder korrigieren lassen. Aber was uns – mein Team und mich – tief betrübt hat,
waren die vielen Bittschriften. Wir haben jeder bestimmt fünf, sechs, sieben bislang
unbekannte Schreiben gelesen, in denen Juden zwischen 1940 und 1945 den Papst anflehen, ihr
Leben zu retten. Sie beschreiben ihre ausweglose Situation und bitten inständig um Hilfe. Das
sind oft wohl die letzten Dokumente, die es von diesen Menschen gibt. Wenn ich lese, wie in
Rumänien die Kinder noch lebend in die Massengräber geworfen werden, wo sie unter den Leichen
der Erwachsenen ersticken – das geht mir schon unter die Haut.“ (ebenda S. 52)

Aus der Quellenbeigabe:

„Anonymer Bericht aus Tulcin in der Westukraine, Anfang 1944

»Im Juni 1942 wurden hierher über 5000 Juden deportiert: heute sind wir kaum 700 Seelen, darunter über 100 Kinder, die noch immer auf Erlösung warten. Wir wurden nicht als politisch Verdächtige deportiert (…). Nach Abzug der rumänischen Behörden werden wir alle der letzten deutschen Vernichtungstruppe ausgeliefert.

Wir kennen genau unsere Todesart. Einpferchung unter Stacheldraht, selbst gegrabene Massengräber, die Kinder vorerst lebend hineingeworfen, die Erwachsenen unter Kolbenhieben splitternackt ausgezogen und hinein ins Grab, ein paar Kugeln nachgeknallt. Es macht nichts, wenn man nicht gleich getroffen wird: man wird eh von den nächsten Menschenleibern erdrückt.

Es gibt kein Entrinnen; stumpf wie das Schlachtvieh lassen wir uns ›umlegen‹. Lange genug bewegt sich die Erde, bis wir alle erstickt sind. Dann ist endgültig Schluss. (…) Ein Schrei aus tiefster Todesangst gellt heute zu Euch hinüber – werdet nicht mitschuldig an unserem Tode.«“ (ebenda, S. 15)

Landeskirchliches Archiv Stuttgart verstärkt Öffentlichkeitsarbeit #closedbutopen

„aus gegebenem Anlass ist das Landeskirchliche Archiv bis auf Weiteres geschlossen. Allerdings müssen Sie auch in Krisenzeiten nicht auf die Beschäftigung mit der württembergischen Kirchengeschichte verzichten: Zur Zeit intensivieren wir unser Angebot im Internet. Auf unserem Blog und bei Facebook geben wir in den nächsten Wochen verstärkt Einblicke in unsere Arbeit, präsentieren Quellen, Objekte und Sammlungen.

Blogbeiträge werden wir nun zweimal die Woche veröffentlichen. Auf Facebook posten wir täglich mindestens einen Kurzbeitrag, bzw. ein Bild. Schauen Sie mal rein – das ist auch ohne Anmeldung auf den entsprechenden Plattformen möglich.

https://www.facebook.com/LKAS.de/

https://blog.wkgo.de/

Einer schreibt es dem andern nach: Stift Admont – Weltgrößte Klosterbibliothek geht online

Aber noch ist nichts zu sehen, wie zurecht https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=51138 bemerkt. Dort werden Links zu den bisher zugänglichen zwei Panoramen gegeben. Ergänzen möchte ich den Hinweis auf die knapp 250 digitalisierten Handschriften via

https://manuscripta.at/lib_digi.php?libcode=AT1000

Siehe auch die Diskussion

Hubert Wolf berichtet aus dem Geheimarchiv

https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Themen-des-Tages/4163964-Prof.-Hubert-Wolf-aus-Muenster-darf-seit-Montag-ins-Geheimarchiv-des-Vatikan-Ein-historischer-Moment

„Der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf (60) von der Universität Münster ist einer der weltweit wenigen Experten, die diesen Fragen seit Montag im Vatikan nachspüren dürfen – und er hat mit seinem sechsköpfigen Team bereits am ersten Tag einen kleinen Sensationsfund gemacht. […]

Bereits am ersten Tag haben die Münsteraner einen Fund gemacht, mit dem sie nicht gerechnet hatten. „Wir hatten vermutet, dass es für jüdische Organisationen leichter sein würde, in der neutralen Schweiz an den Nuntius heranzukommen oder ihm Post zu schicken, die nicht kontrolliert wurde. Wir haben uns deshalb das, was dieser Nuntius nach Rom weitergeschickt hat, angesehen und drei kleine schwarz-weiß-Fotos gefunden. Auf ihnen sieht man nackte, ausgemergelte Menschen, und ich interpretiere das, was im Hintergrund ist, als ein Massengrab. Man sieht also die Ermordung von Menschen in Polen und der Ukraine. Man hat damals also nicht nur gesagt, dass etwas passiert, sondern sie haben dem Papst auch Fotos geschickt. Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Das ist eine richtig deutliche Spur: 1943 war alles klar.”

Die Öffnung dieses Geheimarchivs, sagt Wolf, sei überfällig gewesen. „Papst Benedikt und Johannes Paul II. hatten beide in ihrer Lebensgeschichte Bezüge zum Nationalsozialismus. Benedikt war als Flakhelfer gezwungen, seinen Dienst zu leisten. Und Johannes Paul II. hat mir mal gesagt: Sechs meiner jüdischen Klassenkameraden sind ermordet worden, und wenn Vertreter der Kirche da Schuld auf sich geladen haben, dann müssen die Historiker uns sagen, was da los war.““

Geschichtliche Familienforschung als digitale Bürgerwissenschaft

Das dreißigjährige Bestehen der „größten bürgerwissenschaftlichen Vereinigung im Bereich der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft“, des Vereins für Computergenealogie, sowie das zehn- bzw. fünfjährige Bestehen der Online-Kirchenbuchportale des überkonfessionellen Archivverbunds Icarus (Matricula) und der Evangelischen Kirche (Archion) sind Anlass für eine Tagung, die am 3./4. April 2020 an der Universität Halle stattfinden wird. Nähere Informationen finden sich in der Tagungsankündigung auf H-Soz-Kult sowie auf der Tagungswebsite von CompGen.

Die Geisteswissenschaften bewegen sich in Sachen Bürgerwissenschaft (Citizen Science) langsam, aber – verglichen mit dem Stand 2014 – : sie bewegen sich doch. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die Tagung am 20.-22. März 2020 zur „Genealogie in der Moderne: Akteure – Praktiken – Perspektiven“ an der Universität Münster; Anmeldeschluss ist am 8. März.

Mirakelbücher online

https://amuc.hypotheses.org/6040

Ein Podcast ist die allerbeste Möglichkeit, schwer auffindbare Links mitzuteilen. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Nachtrag 15.2.2020: Der Podcast ist super und hörenswert. Der BR versprach, einen entsprechenden Link zu setzen, nur ist der wertlos, da man von der Archivwebsite nicht ohne weiteres zu den Angeboten kommt. Mit der Volltextsuche findet man sogar eine obsolete Seite, als der digitale Lesesaal noch passwortgeschützt war.

Georg Brenninger: Verzeichnis der Mirakelbücher im Erzbistum München und Freising (Teil 1 | Teil 2).

Digitalisate:

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/altview.jsf?id=142470

Katholische Kirche: Chronologie sexueller Missbräuche

https://www.sueddeutsche.de/politik/vatikan-katholische-kirche-missbrauchsskandal-chronik-1.4339949

Erinnert sei an die Dokumentation einschlägiger Dokumente durch Ingrid Strauch in diesem Blog:

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive.

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Forum Geschichte in der Nordkirche

https://www.forumgeschichte-nordkirche.de/

„Diese Website ist zugleich das gemeinsame Portal der drei kirchengeschichtlichen Vereine und Arbeitsgemeinschaften in der Nordkirche, die zur Kirchengeschichte forschen und publizieren.“

Arbeitsgemeinschaft für mecklenburgische Kirchengeschichte
Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte
Verein für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte

Es gibt keine Volltexte aus den Vereinszeitschriften.

Band 1 der Zeitschrift für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte soll zwar als E-Book kostenlos sein, aber da der Mindestbestellwert 5 Euro beträgt, muss man sich irgendeine weitere Schrottpublikation aussuchen, die einem dann für 1,95 Euro zugeschickt wird, z.B. Anekdoten aus Bayern für 5,95 Euro. Macht 8 Euro und unnötige Müllentsorgung.

Archive Pommerns vernachlässigt

„Wenn Historiker Haik Porada über die pommerschen Archive im äußersten Nordosten Deutschlands spricht, spürt er schnell Wut und Verzweiflung. Geschichtswissenschaftler brauchen Zugang zu den Quellen, sagt er. Doch gleich zwei wichtige Archive in der Unistadt Greifswald hätten seit Jahrzehnten kaum Fachpersonal: das Teilarchiv des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern und das der ehemaligen Pommerschen Landeskirche. Mit gravierenden Folgen, wie er und andere Experten schildern: Pommersches Archivmaterial des Landes ist zum Teil verschimmelt, Archivgut der früheren Pommerschen Landeskirche in andere Städte ausgelagert, mal war eins der Archive wegen Krankheit geschlossen, mal kommen Forscher nicht weiter, weil gesuchtes Material nicht erschlossen ist.“

Den Artikel von Sybille Marx weiterlesen:

https://blog.pommerscher-greif.de/pommersches-gedaechtnis-in-gefahr/

Vatikanisches Geheimarchiv nun ohne „geheim“ im Namen

https://religion.orf.at/stories/2993601/

„Auf Wunsch von Papst Franziskus wird das „Vatikanische Geheimarchiv“ umbenannt in „Vatikanisches Apostolisches Archiv“. Der bisherige Name sei oft falsch verstanden worden und habe teilweise sogar negative Assoziationen hervorgerufen, heißt es in dem Papst-Erlass.“