Missbrauchsbericht des Bistums Hildesheim stellt ebenfalls gravierende Mängel bei der Aktenführung fest

https://www.bistum-hildesheim.de/beratung-hilfe/beratung-bei-missbrauch/aufarbeitung-sexualisierter-gewalt-im-bistum-hildesheim/ Bd. 1, S. 17

Der ehemalige Bistumsarchivar Hermann Engfer wird von mehr als zwei Personen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt (Bd. 1, S. 50).

***

Der Liturgiker Benedikt Kranemann fordert als Konsequenz aus dem kirchlichen Missbrauchsskandal eine liturgische Reform:

https://www.katholisch.de/artikel/31234-kranemann-missbrauchsskandal-muss-auch-folgen-fuer-liturgie-haben

„Der Erfurter Theologe warnte davor, verstorbene Missbrauchstäter im Stil einer „Damnatio memoriae“ aus dem kollektiven Gedächtnis löschen und damit den Missbrauch als Teil der Kirchengeschichte „entsorgen“ zu wollen. Vielmehr müsse der Missbrauch als „Mahnung und Warnung“ in Erinnerung bleiben.“

Heinrich Maria Janssen.gif Link

Bischof Heinrich Maria Janssen wird des Missbrauchs beschuldigt.

Digitalisate des Historischen Archivs des Erzbistums Köln

Hinweise: https://www.compgen.de/2021/08/kirchenbuecher-und-generalvikariatsprotokolle-des-erzbistums-koeln-bald-online/

Das Pluszeichen, das zu den Einträgen mit Digitalisaten führt (wenn es bereits welche gibt), übersieht der flüchtige Besucher leicht. Eine Liste der Digitalisate gibt es leider nicht, man stochert also z.B. bei den Kirchenbüchern im Nebel.

Beispiel eines wenig glücklichen Permalinks:

http://digitales-archiv.erzbistum-koeln.de/actaproweb/document/Vz_5e2e13e4-8aa9-4ec1-9c19-f65af50a69e2

Verwendet wird der wiederholt kritisierte DFG-Viewer.

Leider fehlt der Online-Nachweis für „Ulrich Helbach, Der Nachlass Friedrich Schlegels im Historischen Archiv des Eerzbitums [sic!] Köln, in: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 19, 2009, S. 139-153“

Missbrauchsskandal im Erzbistum Berlin: Beschuldigter wurde zum bischöflichen Archivar ernannt

Das Erzbistum Berlin hat – mit erheblichen Schwärzungen – nun auch den Teil C des Gutachtens zum Missbrauch ins Netz gestellt (Pressemeldung mit Link). Ein Beschuldigter war zwei Jahre lang bischöflicher Archivar (S. 46). Auch hier gibt es Hinweise auf unzulängliche Aktenführung, z.B. S. 84: „Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Aktenführung in hohem Maße unbefriedigend ist“. Im zuvor veröffentlichten Teil des Gutachtens heißt es S. 518: „Es erscheint uns dringend geboten, die Aktenführung insgesamt auf ein professionelles Niveau zu heben“ (PDF).

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=missbrauch

Ingrid Strauch: Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive (2018 mit Nachtrag 2019)
https://archivalia.hypotheses.org/83307

Missbrauchsvorwürfe gegen Schönstatt-Gründer Josef Kentenich

„Die Vorwürfe gegen Kentenich wurden von der italienischen Kirchenhistorikerin Alexandra von Teuffenbach im Juli zunächst in einem Artikel in der Zeitung „Die Tagespost“ erhoben. Sie hatte Unterlagen der apostolischen Visitation der Schönstatt-Bewegung in den erst seit diesem Jahr zugänglichen vatikanischen Archiven aus der Zeit Papst Pius XII. (1939–1958) ausgewertet. Kurz darauf gab das Bistum Trier die Einrichtung einer neuen Kommission bekannt und begründete diesen Schritt damit, dass das nun zugängliche neue Material zusätzlich zu den bisher vorhandenen Dokumenten ausgewertet werden solle.

Im Oktober veröffentlichte Teuffenbach dann eine Archivdokumentation, in der sie erstmals die von ihr erhobenen Vorwürfe mit Dokumenten belegte. Die Sammlung mit dem Titel „Vater darf das“ enthält in weiten Teilen jedoch keine Akten aus den vatikanischen Archiven, sondern Briefe und Zeugenaussagen aus dem Limburger Provinzialarchiv der Pallottiner, die im Rahmen des Seligsprechungsverfahrens bereits vorlagen. Dazu gehört eine umfangreiche Schilderung der ehemaligen Schönstatt-Schwester Georgia Wagner, in der sie von psychischer Gewalt und einen von Kentenich selbst betriebenen Vaterkult um den Gründer berichtet.“

https://www.katholisch.de/artikel/28092-causa-kentenich-bischof-setzt-experten-statt-historikerkommission-ein

Kölner Erzbischof Woelki verspricht Änderung der Aktenführung

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/ticker-konsequenzen-aus-gutachten-erzbistum-koeln-woelki-katholische-kirche-100.html

https://www.spiegel.de/panorama/missbrauchsgutachten-aus-dem-erzbistum-koeln-was-kardinal-woelki-aendern-will-a-7710a86b-3f9e-415b-841c-1a84b7c3b151

Missbrauchs-Gutachter: Aktenführung im Erzbistum Köln äußerst mangelhaft

„Der Strafrechtler Björn Gercke, der in den vergangenen Monaten den Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln untersucht hat, hat die Aktenführung des Bistums als äußerst mangelhaft kritisiert. „Wir haben erhebliche Mängel im Hinblick auf die Organisation des Aktenbestands sowie der Aktenführung im Erzbistum festgestellt. Wir haben bei einigen Akten den Eindruck gewonnen, dass Aktenbestandteile fehlten, da die Verfahrensführung nicht nachvollziehbar war“, sagte er“ laut SZ.

Das Gutachten (900+ Seiten) ist als PDF frei einsehbar online. Vorschläge zur „Aktenvollständigkeit und Aktenwahrheit“ S. 764ff.

Kölner Dom nachts 2013.jpg
By Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0 de, Link

Nordkirche: Greifswald bekommt Archiv-Außenstelle

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nordkirche-Greifswald-bekommt-Archiv-Aussenstelle,kirchenarchiv100.html

„Im Streit um das Pommersche Kirchenarchiv hat die Nordkirche zusammen mit Historikern und dem Pommerschen Kirchenkreis eine Lösung gefunden. Wichtige Teile des Archivs bleiben in Greifswald.“

Nachschlagewerke zum Kapuzinerorden

Die Internetseite zum Lexicon Cappucinum wurde aufgegeben:

https://www.ofmcap.org/de/lexicon-capuccinum

Dank Javascript lässt sich auch der Wayback Machine nichts Nützliches entlocken:

https://web.archive.org/web/20190608110042/http://lexiconcap.org/ (letzte Archivierung 2019)

Nur für die Niederlande und Belgien sind Inhalte online:

https://theo.kuleuven.be/en/research/research_units/ru_church/ru_church_capuchins/lexicon-capuccinum

Das Lexicon Cappucinum 1951, online in Münster, habe ich mit dem Online-Nachweis versehen auf:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster#Kapuziner

#histmonast