Wenn Priester die Personalakten von Priestern miserabel führen

https://www.zeit.de/2020/48/missbrauch-katholische-kirche-konsequenzen-pfarrer-verantwortung/komplettansicht

Christ und Welt nimmt sich den Fall eines pädophilen Priesters der Erzdiözese Köln vor und geht auch auf die Aktenführung ein:

Wären die Taten von Pfarrer A. zu verhindern gewesen? Jahrzehnte später, 2008, meldet sich ein Mann beim Erzbistum Köln und will genau das wissen. Er gibt an, Anfang der Sechzigerjahre im Kindergarten von A. missbraucht worden zu sein. Seine Frage: Waren den Verantwortlichen in Köln bereits vor dem Wechsel A.s nach Kettwig die Vorwürfe aus den Sechzigerjahren bekannt? Der Brief landet im Generalvikariat schließlich auf dem Schreibtisch des Hauptabteilungsleiters Seelsorge-Personal zur Beantwortung. Der heißt 2008 Stefan Heße. Heute ist er Erzbischof von Hamburg.

Heße antwortet dem Mann, dass „in der fraglichen Zeit lediglich aus der Personalakte hervorgeht, dass Kaplan A. zum 02.02.1964 in der Pfarrei St. Josef in Köln-Porz eingesetzt wurde. Während dieser Zeit wurden den Verantwortlichen keine diesbezüglichen Beschwerden bekannt.“ So steht es im Gutachten von Westpfahl, Spilker, Wastl. Doch warum erwähnt der Personalchef nicht die Gerüchte aus A.s Zeit als Kaplan in Köln-Weidenpesch? Auf Nachfrage sagt Heße heute, er habe 2008 den Briefschreiber über A.s Taten in Kettwig und die Verurteilung informiert. Und die Vorwürfe aus den Sechzigerjahren? „Nach meiner Erinnerung habe ich in der Personalakte des Priesters keine Hinweise auf derartige Gerüchte gefunden. Auch im Übrigen hatte ich davon keine Kenntnis.“

Kann das sein? Möglicherweise lagen Heße nicht alle Akten zu A. vor oder er prüfte die vorhandenen nicht genau genug. Tatsächlich herrschte in vielen bischöflichen Personalabteilungen das Chaos.

Wenn eine Institution in der Lage ist, 2000 Jahre zu überleben, so heißt es gerne, dann muss sie hochprofessionell organisiert sein. Die Wahrheit lautet: Halbprofessionell geht’s auch. Zumindest wenn man Lehrsätze hat, die den Laden zusammenhalten. Einer lautet: Der Priester ist ein kleiner Stellvertreter Christi. Deshalb dürfen Laien nicht über ihn richten und nur Priester die Personalakten von Priestern führen. Dafür ausgebildet oder befähigt sind sie oft nicht. Das Ergebnis: ein Wildwuchs aus Papier. Über ein und denselben Priester gibt es oft mehrere teils geheime Akten, die alle zehn Jahre oft auch noch vernichtet wurden.

Hinzu kommt: Was an Aktenmaterial die Säuberungen und Zeitläufte überlebte, ist oft in furchtbarem Zustand, ohne Datum, in nichtchronologischer Reihenfolge, handschriftlich und ohne Unterschrift. Oder mit den Worten der Essener Gutachter: „Eine Transparenz in der Causa A. ist aufgrund der unbefriedigenden Aktenführung nur sehr eingeschränkt erreichbar. (…) Wer welches Dokument in den Akten hat oder auch nicht, scheint dem Zufallsprinzip geschuldet.“

Bistum Aachen soll Aktenführung verbessern

Während sich die Erzdiözese Köln weigert, das von einer Münchner Anwaltskanzlei erstellte Gutachten über den Missbrauch durch katholische Amtsträger zu veröffentlichen, hat das Bistum Aachen den von der gleichen Kanzlei erstellten Bericht (460+ Seiten, PDF, zur Aktenführung: S. 357ff.) ins Netz gestellt.

Auch gezielte Aktensäuberungen und Aktenvernichtungen stehen aufgrund der Eindrücke, die die Gutachter gewonnen haben, fest. (S. 10)

Hauptautor RA Dr. Ulrich Wastl (Foto auf Xing)

Münster: „Um die Arbeit zu erleichtern, bietet das Bistumsarchiv nun sogenannte Findbücher online an“

https://www.wn.de/Muenster/4240528-Bistumsarchiv-Muenster-stellt-Findbuecher-online-bereit-Geschichtliches-im-Internet-entdecken

https://www.bistum-muenster.de/findbuecher/

Ist ja interessant.

Eichstätter Diözesangeschichtsblätter 4 (2018/2019, erschienen 2020)

Seit 2014 erscheinen die Eichstätter Diözesangeschichtsblätter des Diözesangeschichtsvereins, deren vierter Band nun vorliegt:

Eichstätter Diözesangeschichtsblätter 4 (2018/2019, erschienen 2020). Sankt Ottilien: EOS Editions 2020. 411 S., zahlreiche Abbildungen. 30 Euro.

Bibliographisch nicht sonderlich glücklich ist es, wenn Jahrgangszählung und Erscheinungsjahr auseinanderklaffen. Außer den Aufsätzen enthält der Band auch einen Rezensionsteil (S. 381-404) mit teilweise recht langen Buchbesprechungen. Ein Register fehlt leider.

Den Umfang einer kleinen Monographie hat die kunsthistorische Studie von Hörsch, der die spätgotischen Kirchen von Herrieden (Stiftskirche St. Vitus und Deokar), Ornbau, Pollenfeld, Königshofen an der Heide, Mörsach und Großhellenfeld behandelt. Die Baugeschichte der doppeltürmigen Wemdinger Pfarrkirche, die im 17. Jahrhundert einen zweiten Turm erhielt, stellt Hintermayr dar. Ausgewählte Stücke aus Kirchen der Diözese präsentierte eine Artikelserie, die von Braun in einen Beitrag zusammengezogen wird.

Bis auf den Vortrag von Blum behandeln die weiteren Beiträge die frühe Neuzeit. Vom Kalbensteinberger Land, dessen Pfarrverhältnisse sich Schönwald vornimmt, habe ich noch nie etwas gehört. Auch Google hat nur wenige Treffer zu diesem Regionalbegriff. Um das Konzil von Trient geht es bei Werz. Der Eichstätter Weihbischof Leonhard Haller (1500-1570) nahm als Prokurator an ihm teil. S. 45-61 wird eine Liste der Messopferpredigten aus Diözesanarchiv Eichstätt Ms. 60 erneut abgedruckt, obwohl sie schon in der 2020 erschienenen Dissertation des Verfassers ihren Platz gefunden hatte. Im wesentlichen nur eine Zusammenfassung ihrer Dissertation über das Stift Herrieden bietet Friedl-Muschweck.

Zwei Beiträge sind den Hexenprozessen gewidmet. Der ungewöhnliche knappe Beitrag von Naab (eine Seite mit Hinweisen auf neuere Publikationen zu den Hexenprozessen im Hochstift Eichstätt) ist durch den neuen Sammelband „Hexenverfolgung im Bistum Eichstätt“ (2020) überholt. Ein Kuriosum nimmt Haas in den Blick, die Darstellung eines Hexentanzplatzes auf einer Karte des 16. Jahrhunderts, der schon seit 1961 in der Lokalliteratur bekannt ist (Beitrag von Wilhelm Kraft in den Schwäbischen Blättern, Abbildung). Aus unerfindlichen Gründen ist die um 1570 entstandene pfalz-neuburgischen Prunkkarte der Grafschaft Graisberg (Hauptstaatsarchiv München Plansammlung 4269) nicht in bavarikon online. Sie zeigt in der Nähe von Laub einen Hexentanzplatz („Drutendantz“). Er liegt auf freiem Feld, während doch die bekanntesten Hexentanzplätze (Brocken und Heuberg) Berge waren. In einem eingehegten Bereich sieht man eine Reihe tanzender Personen, zwei reitende Hexen und Teufel. Irgendein konkreter Bezug zu einem archivisch bezeugten Hexentanzplatz ließ sich nicht ermitteln. Auf die Heranziehung von Sekundärliteratur über Hexentanzplätze hat die Verfasserin bedauerlicherweise verzichtet. Es handelt sich nach Haas um ein einzigartiges kartographisches Zeugnis, sieht man von einem Kupferstich mit einer Landschaftsansicht des Zirknitzer Sees in Valvasors „Ehre des Hertzogthums Crain“ von 1689 ab (von Haas nicht abgebildet). Einen Mehrwert gegenüber der kürzeren Darstellung von Haas in ihrer beklagenswerten Dissertation „Hexen und Herrschaftspolitik“ (2018), S. 61-66 vermag ich nicht zu erkennen. Immerhin gibt es aber hier Farbabbildungen, die freilich alles andere als gestochen scharf sind.

Hexentanzplatz laub.jpgGemeinfreie Karte, Link

Valvasor 1689

Mit Interesse wird man zu beobachten haben, ob es der noch sehr jungen Zeitschrift gelingen wird, künftig ein höheres Niveau zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis:

Alexandra Haas: Der Hexentanzplatz bei Wechingen in der Prunkkarte von Graisbach (Pfalz-Neuburg), ca. 1570, S. 7-22

Erich Naab: Notiz zu den Hinrichtungen von Hexen im Hochstift Eichstätt 23

Joachim Werz: Gepredigtes Wissen für die Konzilsdebatte. Die Ablehnung des Laienkelchs in den Messopferpredigten von Leonhard Haller 25-61

Anja Friedl-Muschweck: Das Stift St. Veit in Herrieden 1678–1804 63-92

Daniel Schönwald: Konfessionelle Verhältnisse und Sprengelstrukturen der Pfarreien im Kalbensteinberger Land 93-112

Bertram Blum: Der hl. Vinzenz von Paul und seine Eichstätter Wirkungsgeschichte. Zum 100-jährigen Jubiläum des Caritasverbandes im Bistum Eichstätt 113-30

Leo Hintermayr: Die beiden „ungleichen Brüder“ von St. Emmeram in Wemding. Zur Geschichte des Wemdinger Wahrzeichens 131-192

Markus Hörsch: Repräsentative Sakralarchitektur und ihre Ausstattung im Hochstift Eichstätt in der Zeit der Spätgotik 193-344

Emanuel Braun: Kunstwerk des Monats der Diözese Eichstätt (Teil 2) 345-380

Causa Landeskirchliches Archiv Greifswald

In einem offenen Brief kritisiert die Historische Kommision für Pommern die Entscheidung der Kirchenleitung.

https://blog.pommerscher-greif.de/causa-landeskirchliches-archiv-greifswald/

Nachtrag 15.9.2020

https://blog.pommerscher-greif.de/das-vertrauen-in-die-nordkirche-ist-hin-evangelische-zeitung/

https://blog.pommerscher-greif.de/offener-brief-archivzentrum/

Nordkirche hat kein Geld für Kooperation mit Landesarchiv und Stadtarchiv Greifswald

https://www.svz.de/regionales/newsticker-nord/geldmangel-kirchenakten-nicht-wieder-nach-greifswald-id29451527.html (Paywall)

Das Archivgut der Pommerschen Evangelischen Kirche kehrt nicht wie geplant nach Greifswald zurück, sondern bleibt in Schwerin und Hamburg.

2.9.2020 Im Informationsbrief der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte e.V. heißt es dazu:

„Obwohl im Fusionsvertrag zur Nordkirche festgehalten wurde: „Die
bisherigen Archive der vertragschließenden Kirchen in Greifswald,
Schwerin und Kiel bleiben bestehen“ hat die Kirchenleitung beschlossen,
die pommerschen Archivbestände auf Dauer in Schwerin zu lagern. Die
Absichtserklärung der Kirchenleitung vom vergangenen Jahr, in Greifswald
mit anderen Partnern ein pommersches Archivzentrum zu errichten, ist
damit hinfällig. In Greifswald soll nur noch „eine Außenstelle“ bestehen
– also kein Lagerbestand der Akten mehr, sondern evtl. nur noch
Bestellmöglichkeiten. Damit wird die Forschung auf Dauer sehr erschwert,
nachdem das Kirchenarchiv 2014 geschlossen wurde. Im Einführungsgesetz
wurde Kiel als Hauptsitz des Archivs festgelegt, aber Schwerin und
Greifswald gleichrangig behandelt: „… und hat seinen Sitz in Kiel mit
Außenstellen in Schwerin und Greifswald“. Der jetzige Beschluss bedeutet
eine Aushöhlung des Fusionsvertrages zur Nordkirche, denn diese Lösung
war 2012 beim Fusionsbeschluss nicht vorgesehen und wäre in der
Pommerschen Kirchenleitung nicht zustimmungsfähig gewesen. So wird die
Forschung an der pommerschen Geschichte sehr erschwert.“

Kirchenbuch bei Haushaltsauflösung entdeckt

Die Kirchengemeinde Pißdorf (Anhaltische Landeskirche, Pfarramt Osternienburg) hat aus einer Haushaltsauflösung [!] in Teicha (Saalekreis) unverhofft ein Kirchenbuch (Taufen, Trauungen und Beerdigungen 1777 bis 1814) zurückerhalten:

www.landeskirche-anhalts.de/aktuell/zufallsfund-schließt-historische-lücke

Kirchenarchiv will Schriftstücksammlung auflösen

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/kultur/wardenburg-historie-kirchenarchiv-gibt-einige-raetsel-auf_a_50,8,1511740247.html

„Mehr als 1000 Dokumente aus dem Wardenburger Kirchenarchiv hat Heimatkundler Dirk Faß durchgeschaut und geordnet. Viele Schriftstücke stammen aus anderen Gemeinden in der Region und darüber hinaus. Besonders stark vertreten der Landkreis Wesermarsch, zum Beispiel mit Großenmeer, Bardenfleth und Berne.

Im Landkreis Oldenburg tauchen außer aus Wardenburg auch Unterlagen aus Großenkneten, Hude, Hatten, Wildeshausen und Ganderkesee auf.

Eine Liste mit allen Schriftstücken hat Dirk Faß erstellt. Wer sich dafür interessiert, wendet sich an Pastorin Imke Gießing“, die den bemerkenswerten Bestand zerstückeln will, um Platz in ihrem Archivschrank zu schaffen. Eine geschlossene Übergabe der provenienzfremden Stücken an ein regionales Archiv wäre die bessere Idee.

Pius XII. und die Juden: Aus der Fälscherwerkstatt des Vatikans

Hubert Wolf et al. haben sich entschieden, der ZEIT einen Artikel über ihre Forschungen im Vatikanischen Archiv zur Verfügung zu stellen, den die ZEIT hinter ihrer Paywall versteckt.

„Tatsächlich scheint es auf den ersten Blick so, als sei das Thema »Pius XII. und die Juden« auserzählt. Schließlich hat das päpstliche Staatssekretariat in den Jahren 1965 bis 1981 die offiziellen »Actes et Documents du Saint Siège relatifs à la Seconde Guerre Mondiale« vorgelegt, die Akten und Dokumente des Heiligen Stuhls aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs: insgesamt elf Bände mit knapp 10.000 Seiten. Auch wenn die vom Vatikan beauftragten Bearbeiter damals nicht Zugang zu jeder einzelnen Akte hatten: Die Verteidiger von Pius XII. beharrten stets darauf, in den »Actes et Documents« sei alles Wesentliche enthalten.

Daran hatten unabhängige Historiker immer Zweifel. […]

Es gibt aber noch ein weiteres Dokument, ein weiteres Puzzleteil, das in dieser Angelegenheit von großer Bedeutung ist, und dieses Puzzleteil, das hat unsere Suche im Archiv ergeben, wurde der Öffentlichkeit bisher gezielt vorenthalten. Gezielt deshalb, weil die Editoren der »Actes et Documents« dieses Schriftstück nicht etwa aus Unachtsamkeit übersehen haben. Nein, wie sich zeigen wird, verraten sie uns sogar selbst, dass sie dieses Schriftstück in den Händen hielten, da sie einen Teil davon durchaus veröffentlicht haben, den anderen, weit aussagekräftigeren Teil aber nicht. […]

Hierzu ist es bedeutsam, noch einmal die handschriftliche Notiz Montinis zu betrachten, in der dieser den Schriftsatz an die Amerikaner vorformuliert. Montinis Worte sind in den »Actes et Documents« abgedruckt. Interessant ist, wie das Originaldokument im Archiv genau aussieht. Montinis Worte befinden sich am unteren Rand eines DIN-A4-Blattes, das zu drei Vierteln mit Schreibmaschine beschrieben ist. Dieser mit Schreibmaschine geschriebene Text aber ist in der Aktenedition nicht publiziert. Auf ihn sind wir erst in den neu geöffneten Archiven gestoßen. Bei diesem Schriftstück handelt es um einen ausführlichen »Appunto«, eine interne Aktennotiz Angelo Dell`Acquas an Papst Pius XII. und Kardinalstaatssekretär Maglione vom 2. Oktober 1942. Dell`Acqua, damals 38 Jahre alt, war seit 1938 im Staatssekretariat tätig und arbeitete hier eng mit Maglione und Montini zusammen. In den 1950er-Jahren sollte er zum Nachfolger Montinis und engen Vertrauten Pius` XII. aufsteigen. […]

Die Bearbeiter der »Actes et Documents« haben diesen Appunto Angelo Dell`Acquas nicht veröffentlicht, sondern bewusst verschwiegen. Er klingt schlicht zu menschenverachtend, zu herabwürdigend, zu antisemitisch – und er war eine der Grundlagen der ausweichenden Antwort des Heiligen Stuhls auf die beiden entscheidenden Fragen der Amerikaner. Über die genauen Motive der Bearbeiter, diese Quelle zu unterdrücken, kann man trefflich spekulieren. Als Historiker wollen wir uns daran nicht beteiligen.

In der vom Vatikan verantworteten offiziellen Aktenedition über den Heiligen Stuhl im Zweiten Weltkrieg liegt also eine wesentliche Auslassung beim Thema Holocaust vor. Die Verlässlichkeit der »Actes et Documents« ist damit infrage gestellt. Deshalb wird man zum Thema »Pius XII. und die Juden« jedes hier publizierte Dokument anhand der Originalquellen erneut prüfen müssen, um entscheiden zu können, ob es sich bei der hier nachgewiesenen Auslassung um einen Einzelfall handelt oder ob ein absichtsvolles systematisches Vorgehen dahintersteckt.

Angelo Dell`Acqua hat sich nicht nur im Oktober 1942, sondern auch später in explizit antisemitischer Weise geäußert.“

Die Zeit vom 23.04.2020, Nr. 18, S. 13

Die Manipulation der Editoren kommt aus meiner Sicht einer Fälschung gleich.

Aus dem Interview mit Wolf:

„Sie sind nicht nur Kirchenhistoriker, sondern auch Priester. Wie ging es Ihnen in dieser ersten Archiv-Woche mit den teils erschütternden Funden?

Wolf:
Ich versuche, offen zu sein für die Wahrheit, und will mich durch
Quellen immer wieder korrigieren lassen. Aber was uns – mein Team und mich – tief betrübt hat,
waren die vielen Bittschriften. Wir haben jeder bestimmt fünf, sechs, sieben bislang
unbekannte Schreiben gelesen, in denen Juden zwischen 1940 und 1945 den Papst anflehen, ihr
Leben zu retten. Sie beschreiben ihre ausweglose Situation und bitten inständig um Hilfe. Das
sind oft wohl die letzten Dokumente, die es von diesen Menschen gibt. Wenn ich lese, wie in
Rumänien die Kinder noch lebend in die Massengräber geworfen werden, wo sie unter den Leichen
der Erwachsenen ersticken – das geht mir schon unter die Haut.“ (ebenda S. 52)

Aus der Quellenbeigabe:

„Anonymer Bericht aus Tulcin in der Westukraine, Anfang 1944

»Im Juni 1942 wurden hierher über 5000 Juden deportiert: heute sind wir kaum 700 Seelen, darunter über 100 Kinder, die noch immer auf Erlösung warten. Wir wurden nicht als politisch Verdächtige deportiert (…). Nach Abzug der rumänischen Behörden werden wir alle der letzten deutschen Vernichtungstruppe ausgeliefert.

Wir kennen genau unsere Todesart. Einpferchung unter Stacheldraht, selbst gegrabene Massengräber, die Kinder vorerst lebend hineingeworfen, die Erwachsenen unter Kolbenhieben splitternackt ausgezogen und hinein ins Grab, ein paar Kugeln nachgeknallt. Es macht nichts, wenn man nicht gleich getroffen wird: man wird eh von den nächsten Menschenleibern erdrückt.

Es gibt kein Entrinnen; stumpf wie das Schlachtvieh lassen wir uns ›umlegen‹. Lange genug bewegt sich die Erde, bis wir alle erstickt sind. Dann ist endgültig Schluss. (…) Ein Schrei aus tiefster Todesangst gellt heute zu Euch hinüber – werdet nicht mitschuldig an unserem Tode.«“ (ebenda, S. 15)

Landeskirchliches Archiv Stuttgart verstärkt Öffentlichkeitsarbeit #closedbutopen

„aus gegebenem Anlass ist das Landeskirchliche Archiv bis auf Weiteres geschlossen. Allerdings müssen Sie auch in Krisenzeiten nicht auf die Beschäftigung mit der württembergischen Kirchengeschichte verzichten: Zur Zeit intensivieren wir unser Angebot im Internet. Auf unserem Blog und bei Facebook geben wir in den nächsten Wochen verstärkt Einblicke in unsere Arbeit, präsentieren Quellen, Objekte und Sammlungen.

Blogbeiträge werden wir nun zweimal die Woche veröffentlichen. Auf Facebook posten wir täglich mindestens einen Kurzbeitrag, bzw. ein Bild. Schauen Sie mal rein – das ist auch ohne Anmeldung auf den entsprechenden Plattformen möglich.

https://www.facebook.com/LKAS.de/

https://blog.wkgo.de/