Einer schreibt es dem andern nach: Stift Admont – Weltgrößte Klosterbibliothek geht online

Aber noch ist nichts zu sehen, wie zurecht https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=51138 bemerkt. Dort werden Links zu den bisher zugänglichen zwei Panoramen gegeben. Ergänzen möchte ich den Hinweis auf die knapp 250 digitalisierten Handschriften via

https://manuscripta.at/lib_digi.php?libcode=AT1000

Siehe auch die Diskussion

Hubert Wolf berichtet aus dem Geheimarchiv

https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Themen-des-Tages/4163964-Prof.-Hubert-Wolf-aus-Muenster-darf-seit-Montag-ins-Geheimarchiv-des-Vatikan-Ein-historischer-Moment

“Der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf (60) von der Universität Münster ist einer der weltweit wenigen Experten, die diesen Fragen seit Montag im Vatikan nachspüren dürfen – und er hat mit seinem sechsköpfigen Team bereits am ersten Tag einen kleinen Sensationsfund gemacht. […]

Bereits am ersten Tag haben die Münsteraner einen Fund gemacht, mit dem sie nicht gerechnet hatten. „Wir hatten vermutet, dass es für jüdische Organisationen leichter sein würde, in der neutralen Schweiz an den Nuntius heranzukommen oder ihm Post zu schicken, die nicht kontrolliert wurde. Wir haben uns deshalb das, was dieser Nuntius nach Rom weitergeschickt hat, angesehen und drei kleine schwarz-weiß-Fotos gefunden. Auf ihnen sieht man nackte, ausgemergelte Menschen, und ich interpretiere das, was im Hintergrund ist, als ein Massengrab. Man sieht also die Ermordung von Menschen in Polen und der Ukraine. Man hat damals also nicht nur gesagt, dass etwas passiert, sondern sie haben dem Papst auch Fotos geschickt. Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Das ist eine richtig deutliche Spur: 1943 war alles klar.”

Die Öffnung dieses Geheimarchivs, sagt Wolf, sei überfällig gewesen. „Papst Benedikt und Johannes Paul II. hatten beide in ihrer Lebensgeschichte Bezüge zum Nationalsozialismus. Benedikt war als Flakhelfer gezwungen, seinen Dienst zu leisten. Und Johannes Paul II. hat mir mal gesagt: Sechs meiner jüdischen Klassenkameraden sind ermordet worden, und wenn Vertreter der Kirche da Schuld auf sich geladen haben, dann müssen die Historiker uns sagen, was da los war.“”

Geschichtliche Familienforschung als digitale Bürgerwissenschaft

Das dreißigjährige Bestehen der “größten bürgerwissenschaftlichen Vereinigung im Bereich der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft”, des Vereins für Computergenealogie, sowie das zehn- bzw. fünfjährige Bestehen der Online-Kirchenbuchportale des überkonfessionellen Archivverbunds Icarus (Matricula) und der Evangelischen Kirche (Archion) sind Anlass für eine Tagung, die am 3./4. April 2020 an der Universität Halle stattfinden wird. Nähere Informationen finden sich in der Tagungsankündigung auf H-Soz-Kult sowie auf der Tagungswebsite von CompGen.

Die Geisteswissenschaften bewegen sich in Sachen Bürgerwissenschaft (Citizen Science) langsam, aber – verglichen mit dem Stand 2014 – : sie bewegen sich doch. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die Tagung am 20.-22. März 2020 zur “Genealogie in der Moderne: Akteure – Praktiken – Perspektiven” an der Universität Münster; Anmeldeschluss ist am 8. März.

Mirakelbücher online

https://amuc.hypotheses.org/6040

Ein Podcast ist die allerbeste Möglichkeit, schwer auffindbare Links mitzuteilen. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Nachtrag 15.2.2020: Der Podcast ist super und hörenswert. Der BR versprach, einen entsprechenden Link zu setzen, nur ist der wertlos, da man von der Archivwebsite nicht ohne weiteres zu den Angeboten kommt. Mit der Volltextsuche findet man sogar eine obsolete Seite, als der digitale Lesesaal noch passwortgeschützt war.

Georg Brenninger: Verzeichnis der Mirakelbücher im Erzbistum München und Freising (Teil 1 | Teil 2).

Digitalisate:

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/altview.jsf?id=142470

Katholische Kirche: Chronologie sexueller Missbräuche

https://www.sueddeutsche.de/politik/vatikan-katholische-kirche-missbrauchsskandal-chronik-1.4339949

Erinnert sei an die Dokumentation einschlägiger Dokumente durch Ingrid Strauch in diesem Blog:

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive.

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Forum Geschichte in der Nordkirche

https://www.forumgeschichte-nordkirche.de/

“Diese Website ist zugleich das gemeinsame Portal der drei kirchengeschichtlichen Vereine und Arbeitsgemeinschaften in der Nordkirche, die zur Kirchengeschichte forschen und publizieren.”

Arbeitsgemeinschaft für mecklenburgische Kirchengeschichte
Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte
Verein für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte

Es gibt keine Volltexte aus den Vereinszeitschriften.

Band 1 der Zeitschrift für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte soll zwar als E-Book kostenlos sein, aber da der Mindestbestellwert 5 Euro beträgt, muss man sich irgendeine weitere Schrottpublikation aussuchen, die einem dann für 1,95 Euro zugeschickt wird, z.B. Anekdoten aus Bayern für 5,95 Euro. Macht 8 Euro und unnötige Müllentsorgung.

Archive Pommerns vernachlässigt

“Wenn Historiker Haik Porada über die pommerschen Archive im äußersten Nordosten Deutschlands spricht, spürt er schnell Wut und Verzweiflung. Geschichtswissenschaftler brauchen Zugang zu den Quellen, sagt er. Doch gleich zwei wichtige Archive in der Unistadt Greifswald hätten seit Jahrzehnten kaum Fachpersonal: das Teilarchiv des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern und das der ehemaligen Pommerschen Landeskirche. Mit gravierenden Folgen, wie er und andere Experten schildern: Pommersches Archivmaterial des Landes ist zum Teil verschimmelt, Archivgut der früheren Pommerschen Landeskirche in andere Städte ausgelagert, mal war eins der Archive wegen Krankheit geschlossen, mal kommen Forscher nicht weiter, weil gesuchtes Material nicht erschlossen ist.”

Den Artikel von Sybille Marx weiterlesen:

https://blog.pommerscher-greif.de/pommersches-gedaechtnis-in-gefahr/

Vatikanisches Geheimarchiv nun ohne „geheim“ im Namen

https://religion.orf.at/stories/2993601/

“Auf Wunsch von Papst Franziskus wird das „Vatikanische Geheimarchiv“ umbenannt in „Vatikanisches Apostolisches Archiv“. Der bisherige Name sei oft falsch verstanden worden und habe teilweise sogar negative Assoziationen hervorgerufen, heißt es in dem Papst-Erlass.”

Limburgia Sancta

Bistum Limburg feiert erste Seligsprechung: Pater Richard Henkes ist in Limburg durch einen Vertreter des Papstes selig gesprochen worden. Der Geistliche hatte sich in der Nazizeit in einem KZ um Typhuskranke gekümmert und starb an der Krankheit.

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/bistum-limburg-feiert-erste-seligsprechung-16386132.html

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/86697

https://bistumlimburg.de/beitrag/ueber-heilige-und-selige/

https://de.wikipedia.org/wiki/Bistum_Limburg#Heiligenverzeichnis

Digitales Archiv des Erzbistums München und Freising

https://www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek/digitales-archiv

Nicht nur Kirchenbücher, auch weiteres in eindrucksvollem Umfang. Aber keine Permalinks und (noch) keine Möglichkeit, Digitalisate (die gibt es im DFG-Viewer) herauszufiltern. Also vorerst Typ Wundertüte.

Eine selten schöne Urkunde (erste Zeile in der Schrift, die die Epigraphik als frühhumanistische Kapitalis kennt, Stiftung Ludwig Ebmers 16.10.1496).

Der Theologe Hubert Wolf hat ein Buch mit 16 Thesen geschrieben, die den Zölibat sehr alt aussehen lassen

“Der Münsteraner Theologe Hubert Wolf, 59, hat sich erstmals in seiner nun doch schon gut 30 Jahre währenden Beschäftigung mit der Kirchengeschichte ausführlich und explizit mit dem Zölibat beschäftigt. Sein Fazit: Es gibt keinen theologisch haltbaren Grund, warum die Kirche daran festhalten soll. Im Gegenteil. Alle Argumente haben sich von selbst erledigt oder sind von der Geschichte bloßgestellt worden.”

https://www.sueddeutsche.de/kultur/zoelibat-kirche-hubert-wolf-1.4522081

https://www.chbeck.de/wolf-zoelibat/product/27871843

1806 erschien: Die ersten Mittel, dem Christenthume bey den Katholiken aufzuhelfen : 1. Aufhebung des geistlichen Cölibats, und 2. Umänderung der lateinischen Liturgie in die Muttersprache (Digitalisat). Johann Gottfried Pahl enthüllte in seinem Nachruf, wer der Verfasser war: der aufklärerisch gesinnte spätere Donzdorfer Dekan Joseph Alois Rink.

Ab dem 16. Juli …

“Eines der bedeutendsten Kirchenarchive Deutschlands, das Archiv des Erzbistums München und Freising, geht online. Unter den rund vier Millionen digitalisierten Seiten, die ab Dienstag, 16. Juli, unter www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek abrufbar sind, finden sich auch das älteste Dokument im Archiv des Erzbistums, eine Urkunde Bischofs Otto I. von 1147, alle historischen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher der Erzdiözese oder die älteste Bistumsbeschreibung von 1315.”

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Archiv-des-Erzbistums-Muenchen-und-Freising-geht-online-34812.news

Johannes Merz tritt Nachfolge von Peter Pfister an

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Neuer-Leiter-fuer-Archiv-und-Bibliothek-der-Erzdioezese-34324.news

“Zum 1. April übernimmt Johannes Merz, 54, die Leitung des Archivs und der Diözesanbibliothek der Erzdiözese München und Freising. Er tritt damit die Nachfolge von Archiv- und Bibliotheksdirektor Peter Pfister an, der zum 1. Juli 2018 in den Ruhestand getreten ist. Pfister hatte das Archiv seit 1998, die Diözesanbibliothek seit 2008 geleitet.

Der aus Unterfranken stammende Merz war zuletzt Kanzler im Bischöflichen Ordinariat Würzburg, von 2003 bis 2015 leitete er Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg. […]

Im Sommer 2019 wird die Freischaltung zahlreicher wichtiger Archivalien zur kostenlosen Online-Nutzung erfolgen.” Wir sind gespannt.