Landeskirchliches Archiv Stuttgart mit neuen Online-Angeboten

https://blog.wkgo.de/2022/06/20/das-neue-online-angebot-des-landeskirchlichen-archivs-stuttgart-recherche-seite-mit-digitalen-nutzungsmoeglichkeiten/

https://www.compgen.de/2022/07/landeskirchliches-archiv-stuttgart-mit-neuen-online-angeboten/

Beispiel: Pfarrbericht über Fichtenberg von Johann Gottfried Pahl 1828 (Unterschrift auf Scan 35):

http://suche.archiv.elk-wue.de/actaproweb/document/483b9b93-33fa-46e6-8ca4-114f9d5c6ca1

Serie Ebrei: „Das ist eine Revolution – auch für unser Projekt“

Hubert Wolf über die Online-Stellung der Serie Ebrei:

“Für uns alle ist das eine Revolution – und natürlich auch für unser Projekt! Die Veröffentlichung kam überraschend: Dass die vatikanischen Archive Dokumente für jedermann zugänglich im Netz veröffentlichen, habe ich in den 40 Jahren, die ich dort nun arbeite, noch nie erlebt. Sie freut uns aber sehr, denn es bedeutet für uns eine ungeheure Arbeitserleichterung. Neben vielen weiteren Akten in unterschiedlichen Archiven sind die Dokumente aus der „Ebrei“-Serie zentral für unsere Arbeit. Hier befindet sich ein Teil der Bittschreiben jüdischer Menschen an Papst Pius XII., die wir für unsere Online-Edition aufarbeiten. Diese nun nicht mehr händisch im Vatikan abschreiben oder als Kopie bestellen zu müssen, sondern stattdessen vom heimischen Schreibtisch aus einsehen zu können, bringt uns enorm weiter.”

“Serie Ebrei” – Vatikan veröffentlicht Briefe verfolgter Juden aus der NS-Zeit

https://www.vatican.va/roman_curia/secretariat_state/sezione-rapporti-stati/archivio-storico/serie-ebrei/serie-ebrei_it.html#Elenco_delle_Posizioni_archivistiche_on-line

Wer das Wasserzeichen der BAV indezent fand, findet hier in den riesigen PDFs noch mehr Grund zum Ärgern.

Via
https://www.spiegel.de/panorama/vatikan-veroeffentlicht-briefe-verfolgter-juden-aus-der-ns-zeit-a-8e9b5b28-f2d9-4bd0-ad30-c38e9b3fb48a

Neue Aufschlüsse über Pius XII. und die Juden

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/vatikan-archiv-gibt-neue-aufschluesse-ueber-pius-xii/

Vorgestellt werden die Resultate von David Kertzer: The Pope at war (2022).

“Das Werk porträtiert einen zaghaften Pontifex, der nicht von Antisemitismus getrieben wurde, sondern vielmehr von der Überzeugung, dass Neutralität des Vatikans der beste und einzige Weg sei, die Interessen der katholischen Kirche während des Krieges zu schützen. Kertzer deutet an, dass Pius‹ Hauptmotiv Angst war – um die Kirche und Katholiken in deutsch besetzten Territorien, wenn – wie er bis zuletzt glaubte – die Achse (das Deutsche Reich, Italien und Japan) gewinnen würde, und Angst vor einer Verbreitung des atheistischen Kommunismus im christlichen Europa im Fall einer Niederlage.”

Düsseldorfer Kirchenaustritte im Kaiserreich

https://blog.archiv.ekir.de/2022/03/10/duesseldorfer-kirchenaustritte-im-kaiserreich/

„Denn gestützt auf meine persönlichen Erfahrungen und genaue Untersuchung in Schrift und Thaten, bin ich zur völligen Überzeugung gekommen, dass sämmtliche Glauben und Religionen wie sie alle heißen, von denen [es] ja eine ganze Menge giebt, nur Märchen aus dem Feenlande sind; von der Wissenschaft schon längst überwunden, existieren [sie] nur noch, um unter dem Mantel der sogenannten christlichen Liebe die größten Ungerechtigkeiten zu üben.“

Biographisches zu Klerikern des Bistums Eichstätt

Das Bistumsarchiv teilte mit:

“Die Recherche über Eichstätter Geistliche der Frühen Neuzeit ist nur anhand des von Franz Xaver Buchner 1940 handschriftlich vorgelegten Werks “Alphabetisches Generalregister der Geistlichkeit des Bistums Eichstätt für die Zeit vor 1760” möglich (zitiert i.d.R. als Generalregister I). Die zeitliche Fortsetzung, also das Generalregister II, liegt in bearbeiteter Form (d.h. nicht alphabetisch, sondern nach Sterbejahren geordnet) auch gedruckt vor: “Franz Xaver Buchner (Bearb.), Necrologium Cleri saecularis Eystettensis, das ist Generalschematismus der 1760 bis 1904 verstorbenen Weltpriester der Diözese Eichstätt, Eichstätt 1906”. Für die Zeit nach 1904 verweise ich auf das “Mortuarium sacerdotum das ist Gedenkbüchlein aller seit 1800 verstorbenen Priester, welche dem Bistum Eichstätt durch Geburt oder Wirksamkeit angehört haben, Eichstätt 1936″. Ferner verfügen wir über eine interne Priesterkartei der seit 1904 verstorbenen sowie eine der noch lebenden und aktuell eingesetzten Priester.”

Sr. Drachen

Ganz auf Akten verzichten musste der Zwischenbericht: Stand der Aufklärung der ursprünglich in NetzwerkB erhobenen Vorwürfe über sexuelle Gewalt und körperliche Misshandlungen in den Kinderkurheimen (St. Antonius und St. Johann in Timmendorfer Strand-Niendorf/Ostsee und Sancta Maria auf Borkum) der Kongregation der Franziskanerinnen vom hl. Martyrer Georg zu Thuine” (PDF).

Neues Münchner Missbrauchsgutachten: desolate Aktenführung

Knapp 1900 Seiten umfasst das aktuelle Gutachten “Sexueller Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker sowie hauptamtliche Bedienstete im Bereich der Erzdiözese München und Freising von 1945 bis 2019” (PDF), das viele Hinweise auf die desolate Aktenführung enthält. Beispielsweise liest man auf Seiute 324:

Die mit Archivangelegenheiten befassten Zeitzeugen gaben gegenüber den Gutachtern an, dass es im Erzbischöflichen Ordinariat trotz einer in der Kirchlichen Archivordnung („KAO“) seit 1989 verankerten Abgabepflicht bis Ende der 1990er Jahre tatsächlich keine Abgaben in das Archiv gegeben habe.

Presseschau: https://www.eckiger-tisch.de/presseschau/aktuell/

Rückblick 2021: Kirchenarchive sind auch Missbrauchsarchive

https://archivalia.hypotheses.org/category/kirchenarchive

Von den gut 30 Beiträgen 2021 galten nicht weniger als neun dem Thema Missbrauch in der katholischen Kirche. Das ist deshalb nicht in Archivalia off-topic, weil immer auch die Aktenführung der Kirche zur Rede steht. Zitat aus dem SPIEGEL:

An einem Ort, den man nicht nennen darf, stört man eine Person, über die man nichts sagen darf, beim Schauen eines Tierfilms und Essen eines Käsebrots, ein Pfirsichkern nässt auf die Fernsehzeitschrift. »Was wollen Sie?«, fragt die Person und sagt, dass man nicht schreiben dürfe, dass man mit ihr gesprochen hat. […]

Wie man das Vertuschen nachweisen könne?

Die Person sagt, man sei sehr gründlich vorgegangen. Wenn ein Priester gestorben sei, habe man sich die Akte angesehen und das Schlimmste rausgenommen – bevor sie ins Archiv gewandert sei.

Die Person im Wohnzimmer lacht ein bisschen über die eigene Teufelskerlhaftigkeit. Dann hält sie inne und fragt: »Aber das sagen Sie keinem, oder?«

Trier Dom BW 2017-06-16 15-10-16.jpg
Von Berthold Werner, CC BY-SA 3.0, Link

Hervorgehoben seien noch die Eröffnung des Digitalen Archivs des Erzbistums Köln und die Online-Stellung von über 500 oberfränkischen evangelischen Pfarrbeschreibungen durch das Landeskirchliche Archiv in Nürnberg in bavarikon.

Teufelskerle in Trier: Sich das Schlimmste rausgenommen

Der SPIEGEL recherchierte für seine Titelgeschichte (PAYWALL) den Missbrauchsskandal im Bistum Trier und schließt mit dem Thema Aktenmanipulation:

An einem Ort, den man nicht nennen darf, stört man eine Person, über die man nichts sagen darf, beim Schauen eines Tierfilms und Essen eines Käsebrots, ein Pfirsichkern nässt auf die Fernsehzeitschrift. »Was wollen Sie?«, fragt die Person und sagt, dass man nicht schreiben dürfe, dass man mit ihr gesprochen hat.

Das Bistum wird später auf Anfrage anmerken, dass man nicht ausschließen könne, dass das, was die Person schildert, in früheren Zeiten Praxis war. Für die Amtszeit der Bischöfe Marx und Ackermann könne man dies aber verneinen.

Die Person war jahrelang ein ranghohes Mitglied des Bistums, auch unter Marx und unter Ackermann. Wenn man der Person vorhält, dass sich das Bistum Trier mit der Aufklärung von Missbrauchsfällen auffällig lange Zeit gelassen habe, lacht die Person und sagt: »Vertuscht haben wir.« Vertuschen sei nichts Schlechtes, sagt die Person, vertuschen sei auch gesund, es müsse nicht immer alles rauskommen.

Wie man das Vertuschen nachweisen könne?

Die Person sagt, man sei sehr gründlich vorgegangen. Wenn ein Priester gestorben sei, habe man sich die Akte angesehen und das Schlimmste rausgenommen – bevor sie ins Archiv gewandert sei.

Die Person im Wohnzimmer lacht ein bisschen über die eigene Teufelskerlhaftigkeit. Dann hält sie inne und fragt: »Aber das sagen Sie keinem, oder?«

Trier Dom BW 2017-06-16 15-10-16.jpg
Von Berthold Werner, CC BY-SA 3.0, Link

Commission indépendante sur les abus sexuels dans l’Église (Ciase) hat umfangreiche Archivrecherchen betrieben

“Nach zweieinhalb Jahren kommt die Kommission zu dem Schluss: Etwa 330.000 Kinder wurden Opfer sexualisierter Gewalt in der Kirche.” (Tagesschau)

Berichte: https://www.ciase.fr/rapport-final/

Missbrauchsbericht des Bistums Hildesheim stellt ebenfalls gravierende Mängel bei der Aktenführung fest

https://www.bistum-hildesheim.de/beratung-hilfe/beratung-bei-missbrauch/aufarbeitung-sexualisierter-gewalt-im-bistum-hildesheim/ Bd. 1, S. 17

Der ehemalige Bistumsarchivar Hermann Engfer wird von mehr als zwei Personen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt (Bd. 1, S. 50).

***

Der Liturgiker Benedikt Kranemann fordert als Konsequenz aus dem kirchlichen Missbrauchsskandal eine liturgische Reform:

https://www.katholisch.de/artikel/31234-kranemann-missbrauchsskandal-muss-auch-folgen-fuer-liturgie-haben

“Der Erfurter Theologe warnte davor, verstorbene Missbrauchstäter im Stil einer “Damnatio memoriae” aus dem kollektiven Gedächtnis löschen und damit den Missbrauch als Teil der Kirchengeschichte “entsorgen” zu wollen. Vielmehr müsse der Missbrauch als “Mahnung und Warnung” in Erinnerung bleiben.”

Heinrich Maria Janssen.gif Link

Bischof Heinrich Maria Janssen wird des Missbrauchs beschuldigt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search