Missbrauch durch katholische Kleriker in Deutschland: abscheuliche Vertuschung

Der ZEIT liegen die Ergebnisse der geheimen Studie der deutschen Bischofskonferenz vor: „1670 Kleriker wurden zwischen 1946 und 2014 als Missbrauchsbeschuldigte innerhalb ihrer Kirche aktenkundig. 3677 Kinder und Jugendliche wurden nach Lage der Akten mutmaßlich zu Opfern. 4,4 Prozent aller Kleriker sollen im genannten Zeitraum Minderjährige sexuell missbraucht haben. „Diese Zahl stellt eine untere Schätzgröße dar“, heißt es in einer offiziellen Zusammenfassung der Studie.“

Wir müssen uns hier auf die archivrelevanten Aspekte beschränken. In der Studie heißt es: „“In einigen Fällen fanden sich eindeutige Hinweise auf Aktenmanipulation.“ Außerdem habe es „explizit die Information“ aus zwei Bistümern gegeben, „dass Akten- oder Aktenbestandteile mit Bezug auf sexuellen Missbrauch Minderjähriger in früherer Zeit vernichtet wurden“. Neben der Aktenvernichtung wird auch das Blockieren einer unabhängigen Einsicht in die vorhandenen Bistumsakten belegt. In der Zusammenfassung der Studie steht auf Seite eins: „Das Forschungsprojekt hatte keinen Zugriff auf Originalakten der katholischen Kirche. Alle Archive und Dateien der Diözesen wurden von Personal aus den Diözesen oder von diesen beauftragten Rechtsanwaltskanzleien durchgesehen.“ […] Das tatsächliche Ausmaß kann nie ganz erfasst werden. Niemand weiß, wie viele Akten über missbräuchliche Priester und untätige Mitwisser vernichtet wurden – sei es aus Vertuschungsvorsatz oder weil Personalakten eben nach einer gewissen Zeit vernichtet werden dürfen.“

Damit bestätigen sich Vorwürfe des Kriminologen Pfeiffer, über die wir 2013 berichteten.

Der Pennsylvania Grand Jury Report, der im August 2018 Aufsehen erregte, ist komplett zu lesen unter:

https://www.attorneygeneral.gov/report/

Zu Australien:

https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/document-library

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/3960
https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholischen_Kirche (derzeit 1094 Einzelnachweise!)
https://doi.org/10.5771/9783845259390 (kostenlos)

CatholicChurchAbuseScandalGraffitiPortugal2011.JPG
Par MillipedTravail personnel, CC BY 3.0, Lien

Stift Wilten mag die Wikipedia nicht

Am 14. August 2018 mailte ich:

„Grüßgott,

falls es Freitag Abend oder Samstag möglich wäre, einen Blick in die Stiftsbibliothek zu werfen und ein paar Fotos für die Wikipedia zu machen, würde mich das sehr freuen.

Freundliche Grüße vom Niederrhein
Dr. Klaus Graf
D 0177 4880893
https://archivalia.hypotheses.org/?s=wilten&submit=Suchen

Am 17. August kam die Antwort, die Gmail im Spamordner platzierte.

„S.g. Herr Graf,

als Verantwortlicher für die Bibliothek muss ich Ihnen mitteilen, dass es jedenfalls zu dem gewünschten Zeitpunkt nicht möglich ist, unsere Bibliothek zu besichtigen.

Wir sind auch nicht damit einverstanden, dass Fotos für Wikipedia aufgenommen werden.

Bei uns sind Einzelbesichtigungen nicht möglich.

Bei so einer Anfrage müssten Sie uns mitteilen, wer Sie sind und aus welchen Gründen Sie die Bibliothek besichtigen wollen.

Es grüßt
[Prior] OPraem.“

Weiterführende Links:

https://www.google.de/search?q=stift+wilten+missbrauch

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholischen_Kirche

Stift-Wilten.01.vm.jpg
Von Veitmueller – http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Stift-Wilten.01.vm.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2014

Herunterladen, bevor es weg ist:

https://www.academia.edu/7666754/

Nachtrag: Offiziell online ist es, wie mir Herr Nemes schrieb, unter

http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23206

Dort sind noch weitere Bände zu finden (unter dem Titel des Schwerpunkts), auch 2017:

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/74402

„Der Index Theologicus / Fachinformationsdienst (FID) Theologie unterstützt und fördert Open-Access Publikationen von Theologinnen und Theologen im In- und Ausland. Im IxTheo Open Repository können Erst- und Zweitveröffentlichungen gehostet werden.

Alle OA Publikationen werden auch im IxTheo nachgewiesen.

Dieses Angebot steht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland und international zur Verfügung.“

Bände aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten werden verscherbelt

„Bei Peter Kiefer werden zahlreiche Bände aus dem „Archivum V.-Prov. Helveticae“ (z. B. Aristoteles.: Antiquariat Peter Kiefer | Kunstauktionen Auktionshaus Buchauktionen) der Jesuiten veräußert.“ (Eingesandt)

Oder ein Augustinus-Druck von 1549 aus der Weißenau!

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=32

Weißenauer Bücher gelangten unter anderem in die Stella Matutina nach Feldkirch und von dort ins Provinzarchiv. Siehe dazu das Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz S. 314 (PDF). S. 316: 239 Bände aus Weißenau kamen ins Archiv. [10.6.2018: 1995 hatte Helmut Binder in seinem Versuch, die Wege der in alle Welt zerstreuten Weißenauer Bücher zu rekonstruieren, nur etwa 50 Bände in Zürich feststellen können. In: Weißenau, S. 498.]

Dass Bände dieser Provenienz nun verscherbelt werden, ist schlicht und einfach eine Schande!

Aus der Weißenau stammt auch der Bruschius-Druck von 1551:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=77

Ein Dillinger Druck 1563:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=167

Weitere Weißenauer Bücher, soweit die Herkunft auf den Titelblättern erkennbar ist:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=174
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=615
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=643
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=696
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=708
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=772

Die jesuitischen Provenienzen werden im Katalog Kiefers nicht offengelegt.

Nachtrag 8.7.2018: Am 5. Juli erreichte mich folgende Mail von Paul Oberholzer SJ:

vor einigen Wochen haben Sie um Auskunft wegen der Bücher gebeten, die den Vermerk des Provinzarchivs der Schweizer Jesuiten in Zürich tragen. Ich bin seit 2003 in diesem Archiv engagiert. Leider wurden vor meiner Amtszeit durch Unwissenheit eines alten Mitbruders Werke veräussert. Die Angelegenheit war uns damals, als die Sache aufgeflogen ist, sehr peinlich. Machen liess sich dagegen nichts. Ich danke Ihnen für Ihren Hinweis, und die Provinz wird versuchen, die Bücher zurückzukaufen. Ich muss hier allerdings den Entscheid des Provinzials abwarten.

Rätselhafte Handzeichnung in Pfarrgefälle-Büchlein von 1647

Das Blog

http://blog.archiv.ekir.de/2018/03/13/raetselhafte-handzeichnungen-in-einem-buechlein/

bittet um Hilfe.

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/03/18/kultur-news-kw-11-2018/

Rätselhafte Handzeichnung im Pfarr-Gefälle Büchlein von 1647, eingebunden mit einer Urkunde, vermutlich ehemalige Wolfer Kloster, aus Bestand: AEKR 4KG 110B (Kirchengemeinde Enkirch)

Online-Findbuch des Domarchivs Berlin – Archiv der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin – freigeschaltet

http://www.domarchiv-berlin.findbuch.net/

Digital verfügbar sind offenbar – nur – die Urkunden, zu finden in der Tektonikgruppe 1, Bestände bis 1945; vgl. Pressemitteilung:
http://www.berlinerdom.de/content/blogcategory/61/204/lang,de/

Findbücher der bereits erschlossenen Bestände als PDFs:
http://www.berlinerdom.de/content/view/493/229/lang,de/

Evangelische Kirche im Rheinland: Beiträge von der Archivpflegetagung 2017 online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/11/16/beitraege-von-der-archivpflegetagung-2017-online/

Ruth Rockel-Boeddrig: Benutzung in der archivischen Praxis – Basisstrategien für die effiziente Benutzungsorganisation. (PDF)

Tatjana Klein: Online-Nutzung archivischer Fotobestände. Beitrag bereits erschienen in Archivpflege in Westfalen-Lippe, hier auf S. 44-47 (PDF)

Dr. Andreas Metzing: Kirchenbuchnutzung im Archiv. Rechtliche, konservatorische und organisatorische Aspekte. (PDF)

Aus evangelischen Archiven 56 (2016) jetzt online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/08/14/aus-evangelischen-archiven-56-2016-jetzt-online/

„Der „rheinische“ Beitrag (S. 40-58) beschäftigt sich unter dem Titel „Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen“ u. a. mit genealogischen Kooperationsprojekten, der Publikation von Fotobeständen und dem immergrünen Thema Fotografieren im Lesesaal. Bei letzterem ist mit Freude zu konstatieren, dass immer mehr Archive – auch im staatlichen Bereich – ihre Benutzungsrichtlinien liberalisieren.“

Schriftenreihe des Landeskirchlichen Archivs der Nordkirche

Das Landeskirchliche Archiv der Nordkirche hat im vergangenen Jahr eine neue Schriftenreihe gestartet. Zwei Bände sind bislang (auch online) erschienen.

Bd. 1: A.-C. Draeger: Kirchliches Archivgut und Archivgut mit kirchlichem Bezug in staatlichen und kommunalen Archiven Schleswig-Holsteins (Dezember 2016)

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%201%20-%20Kirchliches%20Archivgut.pdf

Bd. 2: B. Hein: Die Propsteien/Kirchenkreise in Nordelbien (Mai 2016)

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%202%20-%20Pr%C3%B6pste%20und%20Kirchenkreise.pdf

(via Geschichtsblog SH)

Hitlers Helfer vom Archiv

Karl Themel war evangelischer Pfarrer und glühender Nationalsozialist. In der Kirchenbuchstelle Berlin spürte er gezielt Juden auf, die sich hatten taufen lassen, und gab die Namen an die Verfolgungsbehörden weiter.

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-hitlers-helfer-vom-archiv.886.de.html?dram:article_id=379042

„Dass der Bestand der „Kirchenbuchstelle Alt-Berlin“ bis heute vollständig und unverändert im Evangelischen Zentralarchiv lagert, hat auch damit zu tun, dass Themel, nach dem Krieg eine erstaunliche zweite Karriere hinlegte. Zunächst aus Angst vor den Russen Richtung Westen geflohen, trat er nach einem kirchlichen Entnazifizierungsverfahren eine Pfarrstelle im Brandenburgischen an. Doch schon bald, 1954, wurde er leitender Archivar der West-Berliner Landeskirche. Und das, obwohl den kirchlichen Gremien alle belastenden Akten zu diesem kirchlichen „Rasseforscher“ vorlagen.“

Findbuch des Pfarrarchivs Alfdorf online

Gerade einmal fünf Tage nach Erhalt meiner Anfrage bezüglich des Orts Kapf entschuldigt sich das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart für die „verzögerte Bearbeitung“! „Leider haben wir trotz einiger Recherche fast nichts zu Kapf finden können. Es ist freilich nicht auszuschließen, dass sich mit größerem Rechercheaufwand noch weitere Angaben finden ließen. In den meisten kirchlichen Dokumenten (z.B. Pfarrberichte, Visitationsprotokolle) wird vermutlich einfach unter Alfdorf (oder allenfalls Vordersteinenberg) subsummiert. Für alle Fälle habe ich das Findbuch zum Pfarrarchiv Alfdorf ins Netz gestellt (https://www.wkgo.de/wkgosrc/findmittel/cms/index/LKAS-PFA-Alfdorf-Schorndorf).

In den Pfarrbeschreibungen werden immerhin Bevölkerungszahlen genannt: In der Pfarrbeschreibung von 1828 (LKAS A 29, Nr. 105) ist von 93 Evangelischen (keine Katholiken) die Rede, für 1905 (dieselbe Signatur) werden 110 Evangelische genannt. In letzterer heißt es, Mitte des 16. Jahrhunderts hatte Kapf 4 Häuser und 24 Kommunikanten.

Zu Besitzverhältnissen haben wir nur ein Dokument gefunden, das ich Ihnen im Anhang mitschicke (aus LKAS A 29, Nr. 99), aus dem hervorgeht, dass ein Hof in „Kapff“ zu Lorch gehöre.“ Toller Service!