Limburgia Sancta

Bistum Limburg feiert erste Seligsprechung: Pater Richard Henkes ist in Limburg durch einen Vertreter des Papstes selig gesprochen worden. Der Geistliche hatte sich in der Nazizeit in einem KZ um Typhuskranke gekümmert und starb an der Krankheit.

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/bistum-limburg-feiert-erste-seligsprechung-16386132.html

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/86697

https://bistumlimburg.de/beitrag/ueber-heilige-und-selige/

https://de.wikipedia.org/wiki/Bistum_Limburg#Heiligenverzeichnis

Digitales Archiv des Erzbistums München und Freising

https://www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek/digitales-archiv

Nicht nur Kirchenbücher, auch weiteres in eindrucksvollem Umfang. Aber keine Permalinks und (noch) keine Möglichkeit, Digitalisate (die gibt es im DFG-Viewer) herauszufiltern. Also vorerst Typ Wundertüte.

Eine selten schöne Urkunde (erste Zeile in der Schrift, die die Epigraphik als frühhumanistische Kapitalis kennt, Stiftung Ludwig Ebmers 16.10.1496).

Der Theologe Hubert Wolf hat ein Buch mit 16 Thesen geschrieben, die den Zölibat sehr alt aussehen lassen

“Der Münsteraner Theologe Hubert Wolf, 59, hat sich erstmals in seiner nun doch schon gut 30 Jahre währenden Beschäftigung mit der Kirchengeschichte ausführlich und explizit mit dem Zölibat beschäftigt. Sein Fazit: Es gibt keinen theologisch haltbaren Grund, warum die Kirche daran festhalten soll. Im Gegenteil. Alle Argumente haben sich von selbst erledigt oder sind von der Geschichte bloßgestellt worden.”

https://www.sueddeutsche.de/kultur/zoelibat-kirche-hubert-wolf-1.4522081

https://www.chbeck.de/wolf-zoelibat/product/27871843

1806 erschien: Die ersten Mittel, dem Christenthume bey den Katholiken aufzuhelfen : 1. Aufhebung des geistlichen Cölibats, und 2. Umänderung der lateinischen Liturgie in die Muttersprache (Digitalisat). Johann Gottfried Pahl enthüllte in seinem Nachruf, wer der Verfasser war: der aufklärerisch gesinnte spätere Donzdorfer Dekan Joseph Alois Rink.

Ab dem 16. Juli …

“Eines der bedeutendsten Kirchenarchive Deutschlands, das Archiv des Erzbistums München und Freising, geht online. Unter den rund vier Millionen digitalisierten Seiten, die ab Dienstag, 16. Juli, unter www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek abrufbar sind, finden sich auch das älteste Dokument im Archiv des Erzbistums, eine Urkunde Bischofs Otto I. von 1147, alle historischen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher der Erzdiözese oder die älteste Bistumsbeschreibung von 1315.”

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Archiv-des-Erzbistums-Muenchen-und-Freising-geht-online-34812.news

Johannes Merz tritt Nachfolge von Peter Pfister an

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Neuer-Leiter-fuer-Archiv-und-Bibliothek-der-Erzdioezese-34324.news

“Zum 1. April übernimmt Johannes Merz, 54, die Leitung des Archivs und der Diözesanbibliothek der Erzdiözese München und Freising. Er tritt damit die Nachfolge von Archiv- und Bibliotheksdirektor Peter Pfister an, der zum 1. Juli 2018 in den Ruhestand getreten ist. Pfister hatte das Archiv seit 1998, die Diözesanbibliothek seit 2008 geleitet.

Der aus Unterfranken stammende Merz war zuletzt Kanzler im Bischöflichen Ordinariat Würzburg, von 2003 bis 2015 leitete er Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg. […]

Im Sommer 2019 wird die Freischaltung zahlreicher wichtiger Archivalien zur kostenlosen Online-Nutzung erfolgen.” Wir sind gespannt.

Aus evangelischen Archiven 57 (2017) jetzt online

https://blog.archiv.ekir.de/2019/03/15/aus-evangelischen-archiven-57-2017-jetzt-online/

Gabriele Stüber unkt: Schöne neue Archivwelt? Chancen und Risiken digitaler Wahrnehmung. Ähnlich schon Karsten Uhde auf dem Koblenzer Archivtag 2016: Ist die schöne neue Benutzerwelt wirklich schön? Das sind (ebenso wie ich, Kurskollege von Stüber) ältere Herrschaften, die eben Bedenken zu den Nadelstreifen tragen.

Bücherfund in Duderstadt (2018)

Die Meldung vom 16. Juni 2018 wurde mir jetzt erst bekannt. Im Inkunabel-Blog der SB Berlin oder auf anderen Kanälen hat sie mich leider nicht erreicht.

http://www.goettinger-tageblatt.de/Thema/Specials/Thema-des-Tages/Historiker-macht-sensationellen-Buecherfund-in-Duderstadt

“Einer der bedeutendsten Bücherfunde der vergangenen Jahre ist dem Erfurter Wissenschaftler Frank-Joachim Stewing in Duderstadt gelungen. In einem Keller entdeckte er 37 Drucke aus dem 15. Jahrhundert. […]

„Obwohl in Deutschland während der 1980er- und 90er-Jahren historische Buchbestände systematisch erfasst worden waren, fand sich kein Hinweis auf Duderstadt“, sagt Stewing. Das Bistum Hildesheim verwies ihn an Sandra Kästner vom Duderstädter Heimatmuseum. Sie vermittelte den Kontakt zu Propst Bernd Galluschke. Der sagte zu Stewing: „Wir haben da etwas im Keller.“

Vergessene Bibliothek mit 800 alten Büchern

Einige Zeit später stand der Erfurter im Archiv der Propstei staunend vor fast 800 alten Bücher. Mit stockendem Atem stellte er fest, dass knapp 70 Werke aus dem 16. Jahrhundert, 37 Drucke aus dem 15. Jahrhundert und eine Handschrift aus dem Mittelalter stammte. Nur eines der Bücher stammt allerdings von Steinberg: ein 1436 im italienischen Perugia geschriebener Kodex mit einem Kommentar zum römischen Recht.
Zwei Frühdrucke waren der Wissenschaft bisher unbekannt

Zwei weitere Frühdrucke spürte der Erfurter im Duderstädter Ursulinenkloster, einen im Stadtarchiv auf. „Zwei der auch als Inkunabeln bezeichneten Bücher sind bisher nur in Fragmenten überliefert gewesen“, sagt der Wissenschaftler. Von der Existenz von zwei weiteren Inkunabeln habe die Forschung nichts gewusst.”

Zur Sonderausstellung:

https://aktuell.uni-erfurt.de/2018/06/23/dem-vergessen-entrissen/
http://veh-eichsfeld.de/presse/Schmalzl-Duderstadts-Buecherschatz.pdf

Kleine Leseprobe zum Begleitbuch “Dem Vergessen entrissen”

https://shop.meckedruck.de/shop/readings/9783869441849_lp.pdf

#inkunabel

Papst: “Die Kirche hat keine Angst vor der Geschichte”

“Lange schon fordern Wissenschaftler Dokumente einsehen zu können, um die Rolle von Pius XII. während der NS-Zeit aufarbeiten zu können. Nun kündigte Papst Franziskus an, dass dies ab März 2020 möglich sei.

Papst Franziskus hat die Öffnung geheimer Vatikan-Archive aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs angekündigt. Der Schritt sei für den 2. März 2020 geplant, sagte er. Zahlreiche Wissenschaftler fordern seit Jahren die Öffnung der Archive aus der Zeit des Pontifikats von Pius XII., um nachforschen zu können, weshalb sich der Papst damals nicht vehementer gegen den Massenmord durch die Nazis an den Juden wandte.”

https://www.tagesschau.de/ausland/pius-vatikan-101.html

Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt: Band der Germania Sacra erschienen

Interview mit der Autorin Maria Magdalena Zunker:

https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Identitaetsstiftendes-Erbe;art575,4083746

https://www.degruyter.com/view/product/502833

Auszüge: https://books.google.de/books?id=vwh2DwAAQBAJ

#histmonast

Walburgiberg Eichstätt West- und Südseite Schulhof.jpg
Von WaldiWuffEigenes Werk, CC0, Link

Das Erzbistum Vaduz, ein Witz

Das Historische Lexikon des Fürstentums Liechtenstein (meine Kritik) vertuscht im Artikel über das aus zehn (in Zahlen: 10) Pfarreien bestehende, 1997 durch päpstlichen Oktroy gegründete Mini-Erzbistum Vaduz dessen wahre Entstehungsumstände. Die Wikipedia weiß: “Die Gründung des Erzbistums ermöglichte es, den aus Liechtenstein stammenden Bischof des Bistums Chur, Wolfgang Haas, der in seinem Bistum umstritten war, in das nahegelegene Vaduz zu versetzen.” Die bis heute bestehende erhebliche Belastung des kirchlichen Lebens im winzigen Alpenstaat wird aber deutlich im Artikel Katholische Kirche thematisiert.

2018 meldete sich der Verein offene Kirche mit einem “Herdenbrief” zu Wort:

https://www.offenekirche.li/fileadmin/pdf/Herdenbrief_2018.pdf

Ach ja: 300 Jahre Liechtenstein sind genug.

Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken

Ein Pilotprojekt „Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken“ widmete sich von Januar 2017 bis November 2018 der Auffindung, Erfassung und Verzeichnung historischer Druckerzeugnisse in den Kirchenbibliotheken des Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen. Die Evangelsiche Kirche Mitteldeutschlands berichtet in einer Pressemitteilung darüber:
www.ekmd.de/presse/pressestelle-erfurt/nordthueringer-kirchenbibliotheken-werden-gerettet.html

Ein Bericht des MDR ist in der Mediathek nachzuschauen: www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-252866.html

Es gibt zudem eine Homepage zu dem von der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung geförderten Projekt (www.thueringer-kirchenbibliotheken.de), auf der allerdings (noch?) keine Katalogisate einsehbar sind.


Quellenpublikationen aus dem Vatikanischen Archiv

Gerade habe ich Regesten zur Schweizergeschichte aus den päpstlichen Archiven 4 (1918) ins Internet Archive hochgeladen:

https://archive.org/details/RegestenZurSchweizergeschichte4yr1918

Leider fehlt in HathiTrust Bd. 1. Als Bibliographie im Internet habe ich nur

http://onlinebooks.library.upenn.edu/webbin/book/lookupname?key=Archivio%20vaticano

gefunden. Einiges davon ist auch ohne Proxy zugänglich. Wo gibt es eine möglichst vollständige Übersicht solcher Publikationen?

Kirchenarchive beschlagnahmen! – RA Eberhard Reinecke zum Kindesmissbrauchs-Skandal

Wenn nun klar ist, dass Hinweise auf derartige schwerste Straftaten sich in den Archivbeständen der einzelnen Diözesen befinden, so ist es eigentlich selbstverständlich, dass die Staatsanwaltschaft wegen eines bestehenden Anfangsverdachtes derartiger Taten Beschlagnahmebeschlüsse beantragt und anschließend die Archive selbst auswertet oder auswerten lässt.

http://www.blog-rechtsanwael.de/kirchenarchive-beschlagnahmen/#more-1563

Siehe auch:
Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger
https://archivalia.hypotheses.org/83307
RA Reinecke  zur Aktenvernichtung im NSU-Prozess
https://archivalia.hypotheses.org/5502

Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger: Quellen

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive.

Anläßlich der am 12.09. d. J. durch einen Leak bekannt gewordenen Ergebnisse einer Studie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und anknüpfend an einen diesbezüglichen Beitrag in Archivalia, https://archivalia.hypotheses.org/81044.
Zuerst veröff. am 26.09.2018. Nachtr. vom 14.03.2019.

Vorab

“Die Wahrheit Aufdecken“

proklamierte Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), 2015, fünf Jahre nach der medienwirksamen Aufdeckung der Missbrauchsfälle, als handlungsleitend für die DBK (https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/bischof-dr-stephan-ackermann-zieht-zwischenbilanz/detail/).

In Fachkreisen war das Thema Kindesmissbrauch in Institutionen bereits in den 1980er und 1990er Jahren bekannt, es wurden Hilfsangebote für Betroffene eingerichtet. Erst als sich 2010 Betroffene zu Wort meldeten und das Tabu, das bislang auf dem Thema gelegen hatte, aufzubrechen begannen (vgl. [UBSKM 2011 S. 13/14]), setzte die öffentliche Diskussion ein. So beginnt das große “Wahrheit Aufdecken” mit zwanzig / dreißig Jahren Verzug und zu einem Zeitpunkt, zu dem die Öffentlichkeit die weitgehende Verdunkelung nicht mehr zuließ.

DIE ZEIT kritisiert in ihrem Bericht über den oben erwähnten Leak (12.09.2018)
https://www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht
die fehlende Unabhängigkeit der betr. Studie, die von drei universitären Instituten und einem Landesinstitut durchgeführt wurde. Zum einen sei die DBK Auftraggeberin und Geldgeberin der Studie. Zum anderen hätten die Wissenschaftler keinen direkten Zugang zu Akten gehabt, Akteninhalte seien ihnen nur vermittelt zur Kenntnis gegeben worden.
Auf die Rolle der Kirche bei der Durchführung der bisherigen vom Staat initiiierten Studien wird unten in den Abschnitten zur Aufarbeitung hingewiesen.
Unverhohlen deutlich wird der Anspruch der katholischen Kirche, dass ihr Einfluss auf die Forschung zugestanden werden soll, im Zusammenhang mit dem Projekt des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) [VDD_KFN].

Überblick

Aufarbeitung

Aufarbeitung: öffentliche Stellen

Aufarbeitung: Kirche

Aufarbeitung: Forschung

Archive, Zugang zu Akten, Aktenstudium

Internetauftritte Betroffener

Linkverzeichnisse, Downloadseiten


Aufarbeitung

In unserem Zusammenhang interessieren nur einige wenige Aspekte der – erheblich breiter angelegten – Untersuchungen, nämlich Daten und Fakten über Missbrauchsfälle inkl. Namen betroffener Einrichtungen; Engagement der kirchlichen Einrichtungen in der Aufarbeitung; Zugang von Betroffenen und Forschern zu Archivmaterial.

2010 lagen keine aktuellen repräsentativen und wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse zum sexuellen Kindesmissbrauch lagen vor.
1988 war die erste BRD-weite Befragung zur Verbreitung von Viktimisierungserfahrungen durchgeführt worden.
1992 hatte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) eine bundesweite Repräsentativbefragung durchführt [KFN 2011 S. 1 – 2].


Darstellungen zur Geschichte der Aufarbeitung

Erste Schritte zur Aufarbeitung, [UBSKM 2013 Kap. 3]

Aufarbeitungsgeschichte, [RTH 2010zw Kap. 6.1 (S. 35-39]

Aufarbeitungsgeschichte, [DJI 2012 Kap. 1.2]

Neutzling, Rainer: Mehr Mitgefühl! – Sexuell missbrauchte Jungen
http://www.jungenarbeit-online.de/bilder/Neutzling_Mehr-Mitgefuehl.pdf
via:
http://www.jungenarbeit-online.de/content.jsp?dwgroup=null&dwview=default&auswahl=null&kontext=Kontext_141

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs: Laufende Aufarbeitungsprojekte, Stand 13.11.2017
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2017/11/Laufende-Aufarbeitungsprojekte.pdf

Zentrale Maßnahmen der katholischen Kirche in Deutschland im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im kirchlichen Bereich seit Januar 2010. Stand: Februar 2019 [Nachtrag 14.03.2019]
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2019/Massnahmen-gegen-sex-Missbrauch_2010-2019.pdf


Aufarbeitung: öffentliche Stellen

17. 02.2009 – 13.12.2010 Runder Tisch Heimerziehung in den 50er bis 60er Jahren (RTH)
Eingerichtet auf Beschluss des Bundestages und Empfehlung des Petitionsausschusses:
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/Empfehlung_Petitionsausschuss.pdf

Drei ehem. Heimkinder waren im RT vertreten, seitens der katholischen Kirche waren die DBK und der Deutsche Caritasverband mit im Boot. Alle Mitglieder waren gleichberechtigt, nach Möglichkeit galt das Konsensprinzip. Die insges. fünf Sitzungen waren nicht öffentlich. Die konfessionelle Heimerziehung und die Rolle der Kirchen waren Thema der letzten Sitzung am 5./6.11.2009.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/runder-tisch-heimerziehung.html,
zur Arbeitsweise des RTH siehe [RTH 2010zw S. 2, S. 7-8].

Zwischenbericht, 01.2010 [RTH 2010zw], enth. u. a. die Befunde.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Zwischenbericht.pdf
via
https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/berichte-pressemitteilungen-und-dokumente/berichte-und-publikationen-runder-tisch-heimerziehung.html

Abschlussbericht, 12.2010 [RTH 2010], hier insbes. Bewertungen, Lösungsvorschläge, Anhänge.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Abschlussbericht.pdf

RTH-Kritik von Manfred Kappeler
http://www.veh-ev.eu/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf

Wenn Ehemalige Heimkinder heute zu uns in die Beratung kommen – was müssen oder sollten wir wissen? Materialband. [RTH 2010(2)]
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Materialband.pdf
(hier passwortgeschützt:
http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/RTH_Materialband.pdf)

RTH-Website:
“www.rundertisch-heimerziehung.de”, ist frühestens seit dem 19.03.2018 passwortgeschützt (vgl. WaybackMachine).
Protokolle einiger der insgesamt zehn Sitzungen sind dank Google-Index [18.09.2018] nachweisbar: ../download/Ergebnisprotokoll_Sitzung2_RTH.pdf, ../documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung5_RTH.pdf, ../documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung8_RTH_000.pdf.
Auch einige dieser
https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/aufarbeitung-4246.html#A4268
Download-Links zeugen von einstigen Angeboten der RTH-Site.
Einige – mittlerweile passwortgeschützte – Dokumente mit einer URL wie
http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/dateiname.pdf,
sind unter einer URL wie
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/dateiname.pdf


25.02.2010 Reaktion der DBK auf die Enthüllungen

Pressebericht
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/pressebericht-des-vorsitzenden-der-deutschen-bischofskonferenz-erzbischof-dr-robert-zollitsch/detail/
nebst Erklärung:
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/erklaerung-der-fruehjahrs-vollversammlung-der-deutschen-bischofskonferenz/detail/

27.02.2010 Verein ehemaliger Heimkinder zur DBK-Erklärung
http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/02/presseerklarung-erklarung-der.html


03.2011 – 31.03.2012 Anlaufstelle “Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren”,

eingerichtet wie vom RTH laut Abschlussbericht vorgegeben.

https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/runder-tisch-heimerziehung/anlaufstelle-heimerziehung.html
Passwortgeschützt:
http://www.anlaufstelle-heimerziehung.org/


23.04.2010 – 25.10.2011 Runder Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“ (RTKM)
,
eingerichtet von der Bundesregierung. Mit am Tisch saßen Vertreter der DBK, des Verbands Katholischer Internate und Tagesinternate, des Familienbunds der Katholiken, der Deutschen Ordensobernkonferenz.

Abschlussbericht [RTKM 2011]:
https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-Runder-Tisch-sexueller-kindesmissbrauch.pdf und
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/081/1708117.pdf
Vorgang im Deutschen Bundestag:
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/407/40799.html
Protokoll der konstituierenden Sitzung:
http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/RTKM_Protokoll_230410.pdf
Die Aufdeckung oder Dokumentation von Missbrauchsfällen war nicht Aufgabe des RTKM.

Zum Thema Heimkinder im RTH und RTKM:
http://www.infothek.paritaet.org/pin/gvarbeitskreise.nsf/4541da42daa38351c1257373006bee6e/3fad9692a950ce26c1257b9f00470c8b/$FILE/Text.pdf


24. 03.2010 – 31. 10.2011 Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM)

Vorgaben zur Errichtung des UBSKM sind in [RTKM 2011 Kap. 6] nachzulesen.Die Beauftragte ist in keine Hierarchie eingebunden. Zur Aufgabenerfüllung existiert eine Geschäftsstelle, deren Personal aus Bundesministerien rekrutiert wird.

Clearingstelle
Zu den Aufgaben des UBSKM gehört die “Begleitung der Einrichtung und der Arbeit des in Umsetzung der Empfehlungen des Runden Tisches vorgesehenen Sachverständigengremiums (‘Clearingstelle’)”, die Anträge auf Leistungen aus einem in [RTKM 2011 Anl. 1] konkretisierten Hilfesystem prüfen und entscheiden soll. In die Entscheidungen sollen u. a. “ohne großen Aufwand zu beschaffende Dokumente” einfließen. “Im Hinblick auf notwendige Akteneinsichten, die Rechte Dritter berühren können, müssen die hierfür datenschutzrechtlich notwendigen Grundlagen geschaffen werden.”
Die Bedeutung der Unabhängigkeit der Clearingstelle wird betont. Zusätzlich zu ständigen Mitgliedern “soll die Institution, in deren Bereich der Missbrauch stattgefunden haben soll, die Möglichkeit haben, eine (mit)entscheidungsbefugte Vertreterin oder einen (mit)entscheidungsbefugten Vertreter zu entsenden”.

Eine wiss. Begleitforschung analysierte und dokumentierte Informationen aus Anrufen und Briefen Betroffener, die in der der Anlaufstelle der UBSKM eingingen, darunter auch Missbrauchsfälle in Einrichtungen der kath. Kirche betreffend.

Endbericht
http://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Downloads/Endbericht_Auswertung_Anlaufstelle_Missbrauchsbeauftragte.pdf
Zweiter Zwischenbericht, 25.11.2010
http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/Runder_Tisch_sexueller_Missbra/Final_Zweiter_Zwischenbericht.pdf

Abschlussbericht 24.05.2011 [UBSKM 2011]
https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-der-Unabhaengigen-Beauftragten-zur-Aufarbeitung-des-sexuellen-Kindesmissbrauchs.pdf
Mit statistischen Auswertungen der Meldungen Betroffener bei der Anlaufstelle.

Bilanzbericht 2013 [UBSKM 2013]
https://www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/UBSKM_Bilanzbericht_barrierefrei.pdf


2016 – … Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Finanzierung: BMFSFJ und BMJV

07.2017 Zwischenbericht
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2017/06/Zwischenbericht_Aufarbeitungskommission_Juni_2017.pdf

Kowalski, Marlene: Fallanalyse “Sexueller Kindesmissbrauch im Kontext der evangelischen und katholischen Kirche”
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2018/06/Fallanalyse-Sexueller-Kindesmissbrauch-im-Kontext-der-katholischen-und-evangelischen-Kirche.pdf


Aufarbeitung: Kirche


13.01.2010-30.06.2012 Hotline für ehemalige Heimkinder,
auf Initiative der DBK.

Abschlussbericht [DBK 2012]:
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse/2012-159-Anlage2-Herbst-VV-Pressebericht_Heimkinder-Hotline.pdf
“Wir werden uns weiterhin für die Aufarbeitung und für die Aufklärung einsetzen. Dazu dient das im vergangenen Jahr angestoßene interdisziplinäre Forschungsprojekt, das bis 2017 dauern wird.”

Strafanzeige der RA Christian Sailer und Gert-Joachim Hetzel gegen Dr.Joseph Ratzinger wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gem. Art. 7 IStGH-Statut. – 14.02.2011. [Nachtrag 14.03.2019]
http://kanzlei-sailer.de/papst-strafanzeige-2011.pdf
Missbrauchsfälle werden kirchenrechtlich verfolgt, “Prozesse dieser Art unterliegen der päpstlichen Geheimhaltung” (Kardinals Ratzinger am 21.5.2001). Es “ist davon auszugehen, dass der Vorsitzende der Glaubenskongregation über alle Sexualverbrechen, die von katholischen Priestern weltweit begangen wurden, stets informiert war.” (S. 34)


Ausstieg des Verbands der Diözesen Deutschlands (VDD) aus dem Vertrag mit dem
KFN-Projekt „Der sexuelle Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige“
Laufzeit: 2011-2014, Finanzierung: ursprünglich DBK, nach Vertragskündigung seitens der DBK: Eigenmittel des KFN (Studie siehe [KFN 2011]).
https://kfn.de/forschungsprojekte/sexueller-missbrauch-durch-katholische-geistliche/
Am 09.01.2013, 18 Monate nach Abschluss des Forschungsvertrags zwischen dem VDD und dem KFN am 08.07.2011, kündigte der VDD den Vertrag. Seine Forderungen widersprachen den Regeln der Wissenschaftsfreiheit, waren somit für dem KFN inakzeptabel.
Beabsichtigt war “eine schriftliche Befragung sämtlicher Opfer, eine bis 1945 zurückreichende Aktenanalyse zu den Missbrauchstaten und der Bearbeitung dieser Fälle durch die Kirche sowie Tiefeninterviews mit Opfern und Tätern”.

Pfeiffer, Christian: Über das Scheitern eines Forschungsprojekts zur Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche / Chistian Pfeiffer, Thomas Mößle, Dirk Baier [Pfeiffer 2014]
http://dx.doi.org/10.5771/9783845259390_9

Pfeiffer, Christian: Zensur versus Forschungsfreiheit / Christian Pfeiffer, Thomas Mößle, Dirk Baier [Pfeiffer 2013]
https://www.researchgate.net/publication/257704020_Zensur_versus_Forschungsfreiheit
Final authenticated version: http://dx.doi.org/10.1007/s11623-013-0172-4


03.2014-09.2018 Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz [DBK 2018]

Über die sog. MHG-Studie, erarb. im Rahmen eines Verbundprojekts im Auftr. der DBK
https://www.zi-mannheim.de/forschung/forschungsverbuende/mhg-studie-sexueller-missbrauch.html,

berichtete die Presse ab dem 12.09.  auf der Basis eines Leaks
https://www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht.

Sie sollte (und wurde) am 25.09.2018 vorgestellt werden
https://dbk.de/nc/presse/aktuelles/meldung/bischof-ackermann-zur-studie-sexueller-missbrauch-an-minderjaehrigen-durch-katholische-priester-dia/detail/.

Erklärung der deutschen Bischöfe zu den Ergebnissen der Studie (27.09.2018) [Nachtrag 14.03.2019]
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2018/2018-154a-Anlage1-Erklaerung-der-Deutschen-Bischofskonferenz-zu-den-Ergebnissen-der-MHG-Studie.pdf

Projektbericht
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2018/MHG-Studie-gesamt.pdf

Konsequenzen aus der Missbrauchs-Krise. In: Pressebericht anlässlich der Pressekonferenz zum Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 14. März 2019 in Lingen [Nachtrag 14.03.2019]
Mit bloßer Erwähnung des “Teilprojekt[s] zur Standardisierung in der Führung der Personalakten der Kleriker”
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2019/2019-040-Pressebericht-FVV-Lingen.pdf


Aufarbeitungen durch einzelne kirchliche Einrichtungen

2010, die Erzdiözese München und Freising
beauftragte eine Münchener Anwaltskanzlei mit der Untersuchung des sexuellen Missbrauchs für die Jahre 1945 – 2009 anhand der Personalakten der Priester. Nach Kenntnisnahme des Ergebnisses beschloss die Diözese strikte Geheimhaltung.
Quelle: [Pfeiffer 2013 S. 430]

(weitere werden nachgetragen)


Darstellungen in nichtkirchlichen Veröffentlichungen

Beispiele gelungener Aufarbeitung, positiver Auswirkung der Arbeit des RTH: Diakonien Rheinland-Westfalen-Lippe sowie Freistadt, katholische Orden, Waisenstift Varel, Caritas Bonn, Erzbischöfliches Kinder- und Jugendheim St. Kilian, Walldürn [RTH 2010 S. XIV-XVI].

Im Rahmen des RTH wurden besucht: ehem. St. Vincenzheim, Dortmund, St. Canisius, Schwäbisch-Gmünd und Haus Maria Thalkirchen, München [RTH 2010zw S. 8].


Aufarbeitung: Forschung

01.07.2010 – 31.07.2011 Deutsches Jugendinstitut (DJI), Projekt “Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen”,
im Auftr. der UBSKM, finanziert von dieser und dem BMBF. Weder im DJI-Beirat noch im Kuratorium sind Einrichtungen der kath. Kirche vertreten.
https://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/sexuelle-gewalt-gegen-maedchen-und-jungen-in-institutionen.html

DJI-Projekt: Expertise Nationaler und internationaler Forschungsstand, Kap. 2.8: Forschungsstand Missbrauch durch Kirchenvertreter [DJI 2010]
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Expertise_Bundschuh_mit_Datum.pdf

Rohdatenbericht [DJI 2011]
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Rohdatenberichttext_Endversion_Juni_2011.pdf

DJI-Projekt: Abschlussbericht [DJI 2012]
U. a. Ergebnis einer Befragung von Institutionen, unter ihnen 85 kath. Schulen, d.s. 80,2 % der 102 teilnehmenden konfessionellen Schulen.
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Abschlussbericht_Sexuelle_Gewalt_02032012.pdf


09.2010 – KFN: Repräsentativbefragung Sexueller Missbrauch 2011
Finanzierung: BMBF. Wiederholung und Erweiterung der oben erwähnten Studie von 1992. Quotenstichprobe, Befragungszeitraum 01.01.2011 – 24.05.2011. Betr. alle Tätergruppen, wenig ergiebig hinsichtlich kirchlicher Einrichtingen. Repräsentativ
für die nicht-institutionalisierte deutsche Bevölkerung. Erlaubt eine Einordnung der Befunde der [UBSKM 2011].

Erster Forschungsbericht , Stand: 17.10.2011= erster Zwischenbericht
https://www.moses-online.de/sites/default/files/Erster_Forschungsbericht_sexueller_Missbrauch_2011.pdf
Erster Forschungsbericht
https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_118.pdf und
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-opus-201978


09.2010- KFN: Opferbefragung 2011

Finanzierung: BMBF.
https://kfn.de/forschungsprojekte/opferbefragung-2011/

Deborah F.: Repräsentativbefragung zu Viktimisierungserfahrungen in Deutschland. Wiederholung und Erweiterung der Umfrage von 1992.
https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_122.pdf und
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-opus-257587 [KFN 2011]


KFN-Projekt „Der sexuelle Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige“
Laufzeit: 2011-2014, Finanzierung: ursprünglich DBK, nach Vertragskündigung seitens der DBK: Eigenmittel. Zum Ausstieg der DBK s. o.

Befundbericht [KFN 2014]
https://doi.org/10.5771/9783845259390


2008 – 2011 Ruhr-Universität Bochum: Konfessionelle Heimerziehung in der frühen Bundesrepublik (1949 – 1972)
Presse-Information: Zusammenfassung des Projektergebnisses
“Die Leitungen der jeweiligen Heime wie auch die kirchlichen Aufsichtsorgane haben die oft problematischen Zustände gekannt oder hätten sie zumindest genau kennen können.”
“Aus dem Bericht ergibt sich, dass Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung … vielfach Demütigungen erlitten und oft auch Opfer von Misshandlungen und Missbrauch wurden.”
http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/Doku_2011_a13_108_f.pdf
und
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/mam/content/konfessionelle-heimerziehung_langfassung.pdf


Archive, Zugang zu Akten, Aktenstudium

Archivalia hatte auf archivrelevante Aspekte des ZEIT-Artikels über den Leak von [DBK 2018] aufmerksam gemacht; in Stichworten: Aktenvernichtung, kein Zugang der unabhängien Forscher zu den Originalakten
https://archivalia.hypotheses.org/81044.
Darauf und auf der aktiven Informationspolitik seitens der Archive liegt im folgenden der Fokus.


Zugang zu Archivmaterial

Runder Tisch Heimerziehung: Empfehlung zur Akteneinsicht durch ehemalige Heimkinder [RTH 2010 S. XVII-XXII] und
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Empfehlung_Akteneinsicht.pdf

Hinweise zur Versorgung mit Archivunterlagen finden sich stark verstreut in den diversen Veröffentlichungen; ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Dem KFN sollten “alle Verfahrensakten gegen Priester, die im Untersuchungszeitraum einen sexuellen Missbrauch begangen haben, vollständig zur Verfügung gestellt werden. Im letzten Jahr hatten dem KFN jedoch Persönlichkeiten aus der Katholischen Kirche glaubhaft davon berichtet, dass verschiedene Diözesen solche Akten unter Berufung auf eine kirchenrechtliche Vorschrift (Can 489 § 2 CiC) vernichtet haben”.
http://www.veh-ev.eu/prerkl090113.pdf
Via http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/downloadbereich.html
Ausführlicher dazu [Pfeiffer 2013 S. 432f] [Pfeiffer 2014 S. 20ff].
Das KFN bat alle Diözesen um nähere Informationen zwecks Einschätzung der entstandenen Datenlücken. Keine der Diözesen war zur Stellungnahme bereit.

Persönliche Erfahrung einer Betroffenen im Umgang mit dem Wunsch nach Akteneinsicht. In: [RTH 2010(2) S. 62-63]

Erfahrungen aus der Begleitung und Beratung ehemaliger Heimkinder bei der Suche und Aufarbeitung der Akten / Georg Gorrissen, Klaus Lehningin. In: [RTH 2010(2) S. 78-80]

Bericht von Problemen der Akteneinsicht durch Betroffene finden sich in: [RTH 2010zw Kap. 6.2, S. 35ff].
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Zwischenbericht.pdf#…

Beispiele gelungener Aufarbeitung, positiver Auswirkung der Arbeit des RTH:
Allgemein:
“Einige ehemalige Heimkinder haben Zugang zu ihren Akten erhalten, anderen war dies nicht möglich – viele Akten wurden bereits vernichtet. Zudem finden sich in den Akten in der Regel keine ausreichenden Vermerke über begangene Rechtsbrüche.” [RTH 2010 S. 35]
“Heute bewahren die Einrichtungen die vorhandenen Dokumente vor der Vernichtung”. [RTH 2010 S. XIII]
Diakonie Freistadt (evangel.!):
Ehemalige erhalten die “Möglichkeit, die noch vorhandenen Akten einzusehen. Herr Scholz konnte eine Studentin dazu gewinnen, die Aufarbeitung und Archivierung im Rahmen eines Projekts mitzubegleiten. Sie übernimmt auf Wunsch auch das Kopieren der Unterlagen. Das Archiv in Freistatt ist recht umfangreich und bleibt auch so erhalten, da dort keine Akten mehr vernichtet wurden”.
Caritas Bonn:
“Vor Ort selbst war kein Material mehr vorhanden, … Archivrecherchen konnten die Namen von vielen ehemaligen Betreuungspersonen und Heimkindern ausfindig gemacht werden”.
[RTH 2010 S. XIV].

Die Recherche nach den Umständen der Heimunterbringung blieb oft ergebnislos, weil Akten bereits vernichtet oder nicht mehr auffindbar waren. [DBK 2012 S. 14]

Unterlagen des RTH sollten dem Bundesarchiv angeboten werden [RTH 2010 S. 42].

Evangelisch:
Häusler, Michael: Ehemalige Heimkinder wollen ihre Akte. Die Benutzung von Klientenakten im Spannungsfeld zwischen Opferanspruch, Persönlichkeitsschutz und historischer Forschung. In: Aus evangelischen Archiven. – 53. 2013, S. 7-20
https://vkaekd.files.wordpress.com/2014/01/53_2013.pdf

Achtung, vom Petenten zurückgezogen:
https://www.openpetition.de/petition/online/einsichtnahme-in-heimakten-ehemaliger-heimkinder,
Verein ehemaliger Heimkinder zur Einsichtnahme in Heimakten
http://www.veh-ev.eu/wiki/Verein_ehemaliger_Heimkinder_e.V.#Einsichtnahme_in_die_Heimakten


Internetauftritte Betroffener

Freie Arbeitsgruppe Johanna-Helenen-Heim 2006 (evang.)
http://gewalt-im-jhh.de/

Verein Ehemaliger Heimkinder

http://veh-ev.eu/
Schiltsky, Michael-Peter: Heimseite
http://www.vehev.org/Startseite.html = http://heimseite.eu/Startseite.html


Linkverzeichnisse, Downloadseiten

Fonds Sexueller Missbrauch
Unabhängige Aufarbeitung, Berichte und Dokumentationen Deutschland
https://www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/UBSKM_Bilanzbericht_barrierefrei.pdf#130904_UBSKM_Bilanzbericht_RGB_barrierefrei.indd%3A.73364 Dokumente, Berichte, Studien
https://www.fonds-missbrauch.de/fonds-sexueller-missbrauch/dokumente-berichte-studien/

Verein ehemaliger Heimkinder (VEH)
http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/downloadbereich.html

Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester

Der Abschlussbericht der sogenannten MHG-Studie, die heute von der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellt wurde, liegt als kostenloses PDF vor. Eine Volltextsuche nach “archiv” bringt unter anderem folgenden Absatz zu Tage:

Das in jeder Diözese vorzuhaltende Geheimarchiv müsste nach den einschlägigen Regeln
der katholischen Kirche einen Großteil der Angaben über des sexuellen Missbrauchs beschuldigte Kleriker der jeweiligen Diözese enthalten und sollte demzufolge eine optimale Datenquelle für Untersuchungen wie das vorliegende Forschungsvorhaben darstellen. Über das Jahr der Einrichtung des Geheimarchiv nach Can. 489 § 1 CIC/1983 lagen aus acht Diözesen Angaben vor. Das früheste genannte Implementierungsjahr war das Jahr 1825, das späteste das Jahr 2012. Hinsichtlich des kirchenrechtlich eindeutig geregelten Zugangs zum Geheimarchiv gaben 20 Diözesen (74,1 %) an, dass nicht nur der Bischof
Zugang zum Geheimarchiv besaß. In vier Diözesen (14,8 %) hatte nur der Bischof Zugang, von drei Diözesen (11,1 %) fehlte die entsprechende Angabe.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/81044

Symbolbild: Spitze des Eisbergs

Eisberg vor der Küste Grönlands (2).jpg
Von W. PfahlerEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Missbrauch durch katholische Kleriker in Deutschland: abscheuliche Vertuschung

Der ZEIT liegen die Ergebnisse der geheimen Studie der deutschen Bischofskonferenz vor: “1670 Kleriker wurden zwischen 1946 und 2014 als Missbrauchsbeschuldigte innerhalb ihrer Kirche aktenkundig. 3677 Kinder und Jugendliche wurden nach Lage der Akten mutmaßlich zu Opfern. 4,4 Prozent aller Kleriker sollen im genannten Zeitraum Minderjährige sexuell missbraucht haben. “Diese Zahl stellt eine untere Schätzgröße dar”, heißt es in einer offiziellen Zusammenfassung der Studie.”

Wir müssen uns hier auf die archivrelevanten Aspekte beschränken. In der Studie heißt es: “”In einigen Fällen fanden sich eindeutige Hinweise auf Aktenmanipulation.” Außerdem habe es “explizit die Information” aus zwei Bistümern gegeben, “dass Akten- oder Aktenbestandteile mit Bezug auf sexuellen Missbrauch Minderjähriger in früherer Zeit vernichtet wurden”. Neben der Aktenvernichtung wird auch das Blockieren einer unabhängigen Einsicht in die vorhandenen Bistumsakten belegt. In der Zusammenfassung der Studie steht auf Seite eins: “Das Forschungsprojekt hatte keinen Zugriff auf Originalakten der katholischen Kirche. Alle Archive und Dateien der Diözesen wurden von Personal aus den Diözesen oder von diesen beauftragten Rechtsanwaltskanzleien durchgesehen.” […] Das tatsächliche Ausmaß kann nie ganz erfasst werden. Niemand weiß, wie viele Akten über missbräuchliche Priester und untätige Mitwisser vernichtet wurden – sei es aus Vertuschungsvorsatz oder weil Personalakten eben nach einer gewissen Zeit vernichtet werden dürfen.”

Damit bestätigen sich Vorwürfe des Kriminologen Pfeiffer, über die wir 2013 berichteten.

Der Pennsylvania Grand Jury Report, der im August 2018 Aufsehen erregte, ist komplett zu lesen unter:

https://www.attorneygeneral.gov/report/

Zu Australien:

https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/document-library

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/3960
https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholischen_Kirche (derzeit 1094 Einzelnachweise!)
https://doi.org/10.5771/9783845259390 (kostenlos)

CatholicChurchAbuseScandalGraffitiPortugal2011.JPG
Par MillipedTravail personnel, CC BY 3.0, Lien

Stift Wilten mag die Wikipedia nicht

Am 14. August 2018 mailte ich:

“Grüßgott,

falls es Freitag Abend oder Samstag möglich wäre, einen Blick in die Stiftsbibliothek zu werfen und ein paar Fotos für die Wikipedia zu machen, würde mich das sehr freuen.

Freundliche Grüße vom Niederrhein
Dr. Klaus Graf
D 0177 4880893
https://archivalia.hypotheses.org/?s=wilten&submit=Suchen

Am 17. August kam die Antwort, die Gmail im Spamordner platzierte.

“S.g. Herr Graf,

als Verantwortlicher für die Bibliothek muss ich Ihnen mitteilen, dass es jedenfalls zu dem gewünschten Zeitpunkt nicht möglich ist, unsere Bibliothek zu besichtigen.

Wir sind auch nicht damit einverstanden, dass Fotos für Wikipedia aufgenommen werden.

Bei uns sind Einzelbesichtigungen nicht möglich.

Bei so einer Anfrage müssten Sie uns mitteilen, wer Sie sind und aus welchen Gründen Sie die Bibliothek besichtigen wollen.

Es grüßt
[Prior] OPraem.”

Weiterführende Links:

https://www.google.de/search?q=stift+wilten+missbrauch

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6misch-katholischen_Kirche

Stift-Wilten.01.vm.jpg
Von Veitmueller – http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Stift-Wilten.01.vm.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2014

Herunterladen, bevor es weg ist:

https://www.academia.edu/7666754/

Nachtrag: Offiziell online ist es, wie mir Herr Nemes schrieb, unter

http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23206

Dort sind noch weitere Bände zu finden (unter dem Titel des Schwerpunkts), auch 2017:

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/74402

“Der Index Theologicus / Fachinformationsdienst (FID) Theologie unterstützt und fördert Open-Access Publikationen von Theologinnen und Theologen im In- und Ausland. Im IxTheo Open Repository können Erst- und Zweitveröffentlichungen gehostet werden.

Alle OA Publikationen werden auch im IxTheo nachgewiesen.

Dieses Angebot steht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland und international zur Verfügung.”

Bände aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten werden verscherbelt

“Bei Peter Kiefer werden zahlreiche Bände aus dem “Archivum V.-Prov. Helveticae” (z. B. Aristoteles.: Antiquariat Peter Kiefer | Kunstauktionen Auktionshaus Buchauktionen) der Jesuiten veräußert.” (Eingesandt)

Oder ein Augustinus-Druck von 1549 aus der Weißenau!

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=32

Weißenauer Bücher gelangten unter anderem in die Stella Matutina nach Feldkirch und von dort ins Provinzarchiv. Siehe dazu das Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz S. 314 (PDF). S. 316: 239 Bände aus Weißenau kamen ins Archiv. [10.6.2018: 1995 hatte Helmut Binder in seinem Versuch, die Wege der in alle Welt zerstreuten Weißenauer Bücher zu rekonstruieren, nur etwa 50 Bände in Zürich feststellen können. In: Weißenau, S. 498.]

Dass Bände dieser Provenienz nun verscherbelt werden, ist schlicht und einfach eine Schande!

Aus der Weißenau stammt auch der Bruschius-Druck von 1551:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=77

Ein Dillinger Druck 1563:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=167

Weitere Weißenauer Bücher, soweit die Herkunft auf den Titelblättern erkennbar ist:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=174
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=615
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=643
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=696
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=708
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=772

Die jesuitischen Provenienzen werden im Katalog Kiefers nicht offengelegt.

Nachtrag 8.7.2018: Am 5. Juli erreichte mich folgende Mail von Paul Oberholzer SJ:

vor einigen Wochen haben Sie um Auskunft wegen der Bücher gebeten, die den Vermerk des Provinzarchivs der Schweizer Jesuiten in Zürich tragen. Ich bin seit 2003 in diesem Archiv engagiert. Leider wurden vor meiner Amtszeit durch Unwissenheit eines alten Mitbruders Werke veräussert. Die Angelegenheit war uns damals, als die Sache aufgeflogen ist, sehr peinlich. Machen liess sich dagegen nichts. Ich danke Ihnen für Ihren Hinweis, und die Provinz wird versuchen, die Bücher zurückzukaufen. Ich muss hier allerdings den Entscheid des Provinzials abwarten.