Rätselhafte Handzeichnung in Pfarrgefälle-Büchlein von 1647

Das Blog

http://blog.archiv.ekir.de/2018/03/13/raetselhafte-handzeichnungen-in-einem-buechlein/

bittet um Hilfe.

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/03/18/kultur-news-kw-11-2018/

Rätselhafte Handzeichnung im Pfarr-Gefälle Büchlein von 1647, eingebunden mit einer Urkunde, vermutlich ehemalige Wolfer Kloster, aus Bestand: AEKR 4KG 110B (Kirchengemeinde Enkirch)

Online-Findbuch des Domarchivs Berlin – Archiv der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin – freigeschaltet

http://www.domarchiv-berlin.findbuch.net/

Digital verfügbar sind offenbar – nur – die Urkunden, zu finden in der Tektonikgruppe 1, Bestände bis 1945; vgl. Pressemitteilung:
http://www.berlinerdom.de/content/blogcategory/61/204/lang,de/

Findbücher der bereits erschlossenen Bestände als PDFs:
http://www.berlinerdom.de/content/view/493/229/lang,de/

Evangelische Kirche im Rheinland: Beiträge von der Archivpflegetagung 2017 online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/11/16/beitraege-von-der-archivpflegetagung-2017-online/

Ruth Rockel-Boeddrig: Benutzung in der archivischen Praxis – Basisstrategien für die effiziente Benutzungsorganisation. (PDF)

Tatjana Klein: Online-Nutzung archivischer Fotobestände. Beitrag bereits erschienen in Archivpflege in Westfalen-Lippe, hier auf S. 44-47 (PDF)

Dr. Andreas Metzing: Kirchenbuchnutzung im Archiv. Rechtliche, konservatorische und organisatorische Aspekte. (PDF)

Aus evangelischen Archiven 56 (2016) jetzt online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/08/14/aus-evangelischen-archiven-56-2016-jetzt-online/

„Der „rheinische“ Beitrag (S. 40-58) beschäftigt sich unter dem Titel „Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen“ u. a. mit genealogischen Kooperationsprojekten, der Publikation von Fotobeständen und dem immergrünen Thema Fotografieren im Lesesaal. Bei letzterem ist mit Freude zu konstatieren, dass immer mehr Archive – auch im staatlichen Bereich – ihre Benutzungsrichtlinien liberalisieren.“

Schriftenreihe des Landeskirchlichen Archivs der Nordkirche

Das Landeskirchliche Archiv der Nordkirche hat im vergangenen Jahr eine neue Schriftenreihe gestartet. Zwei Bände sind bislang (auch online) erschienen.

Bd. 1: A.-C. Draeger: Kirchliches Archivgut und Archivgut mit kirchlichem Bezug in staatlichen und kommunalen Archiven Schleswig-Holsteins (Dezember 2016)

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%201%20-%20Kirchliches%20Archivgut.pdf

Bd. 2: B. Hein: Die Propsteien/Kirchenkreise in Nordelbien (Mai 2016)

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%202%20-%20Pr%C3%B6pste%20und%20Kirchenkreise.pdf

(via Geschichtsblog SH)

Hitlers Helfer vom Archiv

Karl Themel war evangelischer Pfarrer und glühender Nationalsozialist. In der Kirchenbuchstelle Berlin spürte er gezielt Juden auf, die sich hatten taufen lassen, und gab die Namen an die Verfolgungsbehörden weiter.

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-hitlers-helfer-vom-archiv.886.de.html?dram:article_id=379042

„Dass der Bestand der „Kirchenbuchstelle Alt-Berlin“ bis heute vollständig und unverändert im Evangelischen Zentralarchiv lagert, hat auch damit zu tun, dass Themel, nach dem Krieg eine erstaunliche zweite Karriere hinlegte. Zunächst aus Angst vor den Russen Richtung Westen geflohen, trat er nach einem kirchlichen Entnazifizierungsverfahren eine Pfarrstelle im Brandenburgischen an. Doch schon bald, 1954, wurde er leitender Archivar der West-Berliner Landeskirche. Und das, obwohl den kirchlichen Gremien alle belastenden Akten zu diesem kirchlichen „Rasseforscher“ vorlagen.“

Findbuch des Pfarrarchivs Alfdorf online

Gerade einmal fünf Tage nach Erhalt meiner Anfrage bezüglich des Orts Kapf entschuldigt sich das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart für die „verzögerte Bearbeitung“! „Leider haben wir trotz einiger Recherche fast nichts zu Kapf finden können. Es ist freilich nicht auszuschließen, dass sich mit größerem Rechercheaufwand noch weitere Angaben finden ließen. In den meisten kirchlichen Dokumenten (z.B. Pfarrberichte, Visitationsprotokolle) wird vermutlich einfach unter Alfdorf (oder allenfalls Vordersteinenberg) subsummiert. Für alle Fälle habe ich das Findbuch zum Pfarrarchiv Alfdorf ins Netz gestellt (https://www.wkgo.de/wkgosrc/findmittel/cms/index/LKAS-PFA-Alfdorf-Schorndorf).

In den Pfarrbeschreibungen werden immerhin Bevölkerungszahlen genannt: In der Pfarrbeschreibung von 1828 (LKAS A 29, Nr. 105) ist von 93 Evangelischen (keine Katholiken) die Rede, für 1905 (dieselbe Signatur) werden 110 Evangelische genannt. In letzterer heißt es, Mitte des 16. Jahrhunderts hatte Kapf 4 Häuser und 24 Kommunikanten.

Zu Besitzverhältnissen haben wir nur ein Dokument gefunden, das ich Ihnen im Anhang mitschicke (aus LKAS A 29, Nr. 99), aus dem hervorgeht, dass ein Hof in „Kapff“ zu Lorch gehöre.“ Toller Service!

Neue Ausgabe der Zeitschrift „Abgestaubt“

Das vierte Heft der Reihe „Abgestaubt – aus den Archiven in der Nordkirche“ ist erschienen:

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Abgestaubt%20-%202016%20DC%20Layout%202.pdf

Ein thematischer Schwerpunkt ist diesmal der Nationalsozialismus und der spätere Umgang mit ihm innerhalb der norddeutschen Landeskirchen (Auf zwei der Beiträge hierzu gehe ich in meiner Meldung auf Geschichtsblog SH noch wenig genauer ein). Darüber hinaus gibt es natürlich auch wieder allerlei Nachrichten und Information aus dem Archivbereich.

Findbuch zum Archiv des Reformierten Bundes

Das Findbuch selbst findet man hier:

http://www.reformierter-bund.de/daten/File/rb/Findbuch-Ref-Bund.pdf

Über die Entstehung berichtete Pfarrer i.R. Jürgen Reuter, der die Erfassung der Bestände vornahm, bereits 2012:

http://www.jalb.de/daten/File/Upload/doc-9450-1.pdf

Der Reformierte Bund hat seinen Sitz in Hannover. Sein Archiv ist jedoch im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold untergebracht (siehe: http://www.augias.net/redirect/index.php?comment=1&art_id=8126 ).

Findbuch zum Archiv des Vereins für schleswig-holsteinische Kirchengeschichte

Das Archiv des 1896 gegründeten Vereins wurde im vergangenen Jahr dem Landesarchiv Schleswig-Holstein als Schenkung übergeben. Dort ist es jetzt als Bestand Abt. 422.53 zu finden:

https://www.theol.uni-kiel.de/de/institute-einrichtungen/kg/verein-s-h-kirchengeschichte/vorlagen-verein-schleswig-holsteinische-kirchengeschichte/findbuch-vereinsarchiv-schleswig

Der Bestand enthält so einiges, das über die reine Vereinsgeschichte hinaus von Interesse sein dürfte. Im Abschnitt „Korrespondenz von Pastoren und Bischöfen“ (S.9) wird beispielsweise eine Korrespondenz zwischen Johann Georg Gichtel und Justinian Freiherr von der Welz (Zeitraum 1647-1710) aufgeführt, ferner Briefe von J.R.[?] Freylinghausen und Phil. Jul.Rehtmeier an Friedrich Breckling (Zeitraum 1701-1711).

Gesucht für 5 Jahre: 2 archivische Projektmitarbeiter(innen) mit IT-Erfahrung

Das Bundesarchiv sucht für ein Projekt im Lastenausgleichsarchiv zwei archiv- und IT-erfahrene Projektmitarbeiter(innen) für zwei jeweils auf fünf Jahre befristete Stellen in den Vergütungsgruppen TVöD 11 bzw. 14. Dienstort für beide Stellen ist Bayreuth.

Bei dem Projekt handelt es sich um die Bearbeitung und Zugänglichmachung des Bestands Kirchlicher Suchdienst (KSD), der u.a. umfangreiche Suchkarteien („Heimatortskarteien“, HOK) und Datenbanken umfasst. Die Stelleninhaber(innen) werden u.a. mit deren technischem Reengineering, Erschließung und Einbindung in die Benutzung befasst sein.

Zu den Ausschreibungstexten führen folgende Links:

E 11: http://www.bundesarchiv.de/bundesarchiv/beruf_karriere/stellenausschreibungen/05181/index.html.de

E 14: http://www.bundesarchiv.de/bundesarchiv/beruf_karriere/stellenausschreibungen/05183/index.html.de

Die Bewerbungen müssen spätestens am 1. November im Bundesarchiv vorliegen!

Viel Erfolg!

Fragen kann man immer …

… heißt es auf der Website des Bischöflichen Archivs Chur, aber Antwort bekommt man derzeit nicht. Der Hinweis „Das Bischöfliche Archiv Chur bleibt vom 8. August bis und mit 3. Oktober 2016 für Benutzer geschlossen. Mail- Anfragen werden ab dem 30. August beantwortet.“ bedeutet nach Mailauskunft (nachdem keine Reaktion auf eine Anfrage vom 29. August erfolgte): „Mit Ihrem Anliegen wenden Sie sich nach dem 4. Oktober wieder an die Archivleitung“. Bürgerfreundlich wäre es, die eingelaufenen Anfragen nach der Wiederaufnahme des Benutzerbetriebs abzuarbeiten. Nur wer Kirchenarchive als hoffnungslos verrottete Institutionen sieht, weiß sofort, dass „Mail-Anfragen werden ab dem 30. August beantwortet“ zwingend zu lesen ist als: Egal, was sie uns schreiben, wir denken gar nicht daran, uns an das auf unserer Internetseite angegebene Datum 30. August zu halten.

archiv_chur