Tolle Fortschritte im CitizenScience-Kartenprojekt des Landesarchivs BW!

Kartenportal GeoPortOst

„ich möchte Sie auf den Relaunch des Kartenportals GeoPortOst
(http://geoportost.ios-regensburg.de/) aufmerksam machen.

Das von der DFG geförderte Kartenportal GeoPortOst am Leibniz-Institut für
Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) weitet damit seinen
Horizont:
Im Juni wurde die digitale Sammlung um mehr als 2.000 Karten erweitert.
Damit können Sie auf über 3.000 Karten vor allem zu Ost- und Südosteuropa
zugreifen und sie über die Applikation Georeferencer verorten.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf thematischen Karten zur Geschichte,
zur Ethnographie sowie zu den ökonomischen und sozialen Verhältnissen der
Region. Darüber hinaus speichert GeoPortOst Altkarten und Kartenserien vom
16. bis ins frühe 20. Jahrhundert zum östlichen Europa.
Ergänzt wird der Bestand durch Beiträge aus den digitalen Sammlungen des
Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (IEG) und des
Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für Internationale
Schulbuchforschung (GEI).

Nachdem bereits in der ersten Projektphase engagierte Kartenenthusiastinnen
und -enthusiasten in wenigen Wochen 912 Karten mit ca. 24.000
Kontrollpunkten verortet haben, gibt es nun erneut die Möglichkeit, tief in
Kartenwelten einzutauchen und das östliche Europa in Raum und Zeit zu durch-
und zu vermessen!
Durch Ihre Teilnahme an der Georeferenzierung können Sie mithelfen, Karten offen
zu legen und dadurch nicht nur die Dynamik des Raums in Ost- und
Südosteuropa, sondern auch die Vielfalt kartographischer Raumkonzepte zu entdecken. Sie
verorten die Karten in einem intuitiv bedienbaren Webtool, dem neuen
Georeferencer, mit Hilfe von Kontrollpunkten und können dadurch zahlreiche
attraktive Features zur Analyse, zum Vergleich oder zur eigenen
Weiterbearbeitung von Karten nutzen.

Projektseite: http://geoportost.ios-regensburg.de/
Georeferenzierung:
http://geoportost.ios-regensburg.de/georeferencer/
Kontakt: geoportost@ios-regensburg.de

Wir würden uns über Ihre Beteiligung sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Bauer

Bibliothek
Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung
Landshuter Str. 4
D – 93047 Regensburg“ (INETBIB) #crowdsourcing

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat fast 400 wertvolle historische Landkarten digitalisiert und online gestellt

„Aufgrund unerwartet hoher Zugriffszahlen ist das Kartenportal der Sammlung Woldan der ÖAW vorübergehend nicht erreichbar. Wir bemühen uns, die digitalisierten Karten der Sammlung Woldan so rasch wie möglich wieder online zur Verfügung zu stellen. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Verständnis.“

URL siehe
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46209

19.5.2018: Die Seite funktioniert http://sammlung.woldan.oeaw.ac.at/, die Auflösung ist auch bei den Downloads sehr gut. Permalinks gibt es nicht. CC-BY ist bei solcher Flachware Copyfraud.

Historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter CC0

„Im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding Da Vinci Ost stellt das Leibniz-Instituts für Länderkunde e.V. seine historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter cc0 Lizenz zur Verfügung.“

https://mprove.de/script/17/chronohh/leibniz-maps/index.html

via http://blog.openstreetmap.de/blog/2018/04/wochennotiz-nr-405/

Landesarchiv Baden-Württemberg: Crowdsourcing-Georeferenzierung

Die Auflösung ist völlig unzureichend! Man kann kleine Ortsnamen nicht lesen!

http://landesarchiv-bw.georeferencer.com/maps/304921972881/transcribe#

Bayerische Staatsbibliothek bestätigt eigene „Waldseemüller“-Globensegmente als Fälschung

https://www.bsb-muenchen.de/article/bayerische-staatsbibliothek-bestaetigt-eigene-waldseemueller-globensegmente-als-faelschung-2274/

https://theworldnews.net/de-news/vermeintlich-wertvolle-waldseemullerkarte-bayerische-staatsbibliothek-zahlte-vermogen-fur-weltkarte-es-ist-eine-falschung

Nachdem die 2017 von dem Auktionshaus Christie’s zurückgezogene Globensegmente-Karte Martin Waldseemüllers sich als Fälschung entpuppte, muss nun auch die BSB, die 1990 die karte von der Witwe des Antiquars H. P. Kraus für 2 Mio. DM kaufte, eingestehen, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Christie’s gibt in dem PDF der Versteigerung 2017 einen Census der bekannten Exemplare. Auf dem Stand von 2009 hatte Ute Obhof (JSTOR kostenpfl.) die damals bekannten 4 Exemplare aufgelistet. Einschließlich der Variante, die 2012 in der LMU entdeckt wurde, sind es sechs, davon mindestens zwei Fälschungen.

1. die schon im 19. Jahrhundert bekannte Hauslab-Liechtenstein-Bell-University-of-Minnesota-Kopie.

Gute Abbildungen:
https://www.lib.umn.edu/apps/bell/WaldsWebsite/AtTheBell_globe.htm

2. Die Karte der BSB, gefälscht

Zuerst angeboten bei Sotheby’s in London am 31. Mai 1960.

Digitalisat:
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00013398/image_1

3. Historische Bibliothek der Stadtbibliothek Offenburg

Christie’s gibt als Entdeckerinnen fälschlich „Dr Obnof and Frau Dr Vera Sack“ an. Richtig ist, dass die Freiburger Bibliothekarin Vera Sack die Karte 1992/3 bei Erschließungsarbeiten fand.

Eine Fälschung liegt bei diesem Exemplar nicht gerade nahe.

Kleine Abbildung:
https://www.zum.de/Faecher/G/BW/Landeskunde/rhein/kultur/museen/offenburg/amerika.htm

4. Kopie in Privatbesitz, Fälschung nicht auzuschließen

„Christie’s 8 June 2005, lot 17. This fourth known copy was discovered in February 2003 in a European private collection, and was cut out of the surrounding sheet to edge of the gores. Sold for £545,000 to a private collector“ (Christie’s). Das Wasserzeichen ist erst 1520/30 belegt (Obhof S. 20).

5. 2017 von Christie’s zurückgezogenes Stück, gefälscht

Angeblich aus dem Besitz von Arthur B. Drescher (laut Presse ein vor über 30 Jahren verstorbener britischer Papier-Restaurator)

6. Späterer Abdruck mit kleineren Änderungen in der UB der LMU München

2012 von den Bibliothekarinnen Gerlinde Geiselmann und Elke Humml in der Universitätsbibliothek München aufgefunden (so Sven Kuttner 2013 im Bibliotheksforum Bayern, PDF). Chat Van Duzer nennt nur Humml (wissenschaftlicher Aufsatz, PDF). Genau lässt sich das Stück nicht datieren, laut Christie’s wohl vor 1513. Eine Fälschung wird man ausschließen können.

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:19-epub-13138-6

18.2.2018
http://blog.museum-aktuell.de/archives/393-Die-Karte-ist-wertlos-Dramatischer-Wertverlust-wegen-blinden-Vertrauens.html

21.2.2018
UB München bekräftigt Echtheit ihrer Globensegmente
http://www.ub.uni-muenchen.de/aktuelles/neuheiten/waldseemuellerkarte/index.html

Neue Waldseemüller-Karte ist wohl eine Fälschung

https://www.nytimes.com/2017/12/10/arts/design/why-experts-dont-believe-this-is-a-rare-first-map-of-america.html

Eine neu aufgetauchte Waldseemüller-Karte wurde vom Auktionshaus Christie’s nach Fälschungsvorwürfen zurückgezogen.

“We did a thorough analysis and have found evidence that supports assertions that a photograph was used to create a photomechanical reproduction,” said Julian Wilson, a specialist with the auction house’s Books & Manuscripts Department.

Historische Karten der Sanborn Map Company für die US-Feuerversicherung

www.loc.gov/item/prn-17-074: „The Library of Congress has placed online nearly 25,000 Sanborn Fire Insurance Maps, which depict the structure and use of buildings in U.S. cities and towns. Maps will be added monthly until 2020, for a total of approximately 500,000.“

Website: www.loc.gov/collections/sanborn-maps/about-this-collection/

en.wikipedia.org/wiki/Sanborn_Maps: „Daniel Alfred Sanborn, a civil engineer and surveyor, began working on fire insurance maps in 1866.“