Zurück in die Vergangenheit: LUXATLAS.lu – der historische Online-Atlas der Stadt Luxemburg

Seit 2016 wird in einem Forschungsprojekt der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit der Stadt Luxemburg an einem historischen Atlas in digitaler Form gearbeitet (http://www.luxatlas.lu/). Dieser soll die Entwicklung der Hauptstadt graphisch veranschaulichen und so den urbanen Wandelprozess dokumentieren. Basierend auf alten Karten und Luftaufnahmen, erlauben interaktiven Strukturen, Fotos und kurze redaktionelle Inhalte dem Nutzer – egal ob Historiker/in oder einfache/r Geschichtsbegeisterte/r – in die rezente Vergangenheit einzutauchen.

Das Zentrum der Stadt Luxemburg heute…
…und in den 1820er.

Ermöglichten bereits zuvor diverse Online-Kartendienste einen Blick von oben auf die Stadt Luxemburg, so erlaubt das Luxatlas dies seit nun einem Jahr auch für bereits vergangene Zeiten. Im „Karten-Katalog“ an der Benutzerfläche links können die User zwischen verschiedenen „Zeitschnitten“ wählen und alte Karten sowie Luftaufnahmen der Stadt Luxemburg aufrufen und auch übereinanderlegen. Konzentriert sich das Projekt vor allem auf die letzten 200 Jahre – eigentlicher Ausgangspunkt ist der sogenannte „Urkataster“ der 1820er – so wurde das digitale Atlas rezent durch noch älteres Material ergänzt. Nach dem heutigen Stand (Januar 2021) ist der Deventer-Plan (erstellt um 1564) der älteste integrierte Stadtplan.

Die Benutzerfläche links hält diverse Funktionen für den User bereit.
Der Karten-Katalog.

Der Atlas geht jedoch über eine einfache Sammlung älterer Karten hinaus. So ermöglicht er dem User für diverse Zeitschnitte das Einblenden der Gebäudegliederung wie auch des Straßen- und Schienennetzwerkes. Dies erfolgt auch über den Karten-Katalog. Ein besonderer Anreiz stellt die Möglichkeit dar, die Befestigungsanlage der Stadt Luxemburg einzublenden. Die Festung wurde 1867 geschleift und große Teile der Anlage sind demnach komplett verschwunden. Blendet man die Befestigungsstrukturen von 1867 über der Luftaufnahme von heute ein, so kann man sich schon mal wundern, wo die Anlage überall entlanglief. Manchmal erkennt man plötzlich Zusammenhänge zwischen dem heutigen Verlauf einer Straße mit dem einer ehemaligen Festungsmauer – etwas dem man sich sonst nur mühsamer bewusst wird.

Die Befestigungsanlage von 1867, unterteilt in ihre verschiedenen Forts und projiziert auf eine aktuelle Luftaufnahme der Stadt Luxemburg.

Sowohl unter den Festungselementen wie auch unter den Bauten – die nach ihrer jeweiligen Funktion in der Legende in verschiedene Typen unterteilt wurden – findet der User interaktive Strukturen. Diese sind auf der Karte deutlich hervorgehoben. Fährt man mit dem Cursor über eines dieser Elemente, so wird der Name des Bautes eingeblendet. Für verschiedene der Strukturen kann man per Mausklick auch redaktionellen Inhalte aufrufen, welche die Geschichte der Bauwerke nachzeichnen. Ergänzt werden die Artikel – die teilweise von Studenten, teilweise von Historikern verfasst wurden – oft durch alte Aufnahmen. Bedauerlicherweise fehlt eine Reihe von Inhalten noch, auch wenn die Projektleiter versprochen haben, dass der Atlas über die nächsten Jahre weiter vervollständigt wird. Luxatlas enthält jedoch nicht nur alte Gebäudeaufnahmen, sondern zusätzlich mehrere Stadt- und Panoramaansichten, die per Kamera-Symbol gekennzeichnet sind (an der Benutzerfläche links können die Fotoansichten aktiviert, bzw. deaktiviert werden). Praktisch ist, dass stets der ungefähre Blickwinkel mit angegeben ist, denn die gezeigten Landschaften sind manchmal nur noch schwer wiederzuerkennen.

Das ARBED-Gebäude war über lange Zeit hin das Verwaltungsgebäude des Stahlkonzernes ARBED (heute ArcelorMittal).
Fotoansichten sind per Kamera-Symbol gekennzeichnet (wenn sie aktiviert sind). Blickwinkel und Datum der Aufnahme sind stets mit angegeben.

Besonders interessant ist dann noch das Tool „Kartenvergleich“. Hier kann man verschiedene Zeitschnitte bequem miteinander vergleichen. Indem man die Lupe über die Karte zieht, können so ganze Gebäudelandschaften einfach verschwinden bzw. auftauchen.

Kartenvergleich: die Luftaufnahme von heute mit dem Katasterplan der 1820er.

Wie bereits erwähnt wird weiter am Atlas gearbeitet, so dass immer wieder neue Inhalte oder Funktionen dazukommen. Rezent wurde beispielsweise eine Standortfunktion integriert, die das Nutzen von Luxatlas unterwegs während eines Stadtbesuches weitaus attraktiver gestaltet.

Luxatlas ist sicherlich ein tolles Projekt, um dem breiten Publikum die rezente Stadtgeschichte Luxemburgs auf eine doch verspielte Weise zu vermitteln – besonders im momentanen „Zeitalter der Lockdowns“. Der Nutzer kann sich selbst durch die verschiedenen Jahrhunderte durchklicken, und so den Wandel der Stadt bequem von zu Hause verfolgen. Doch auch als Historiker lohnt sich ein Besuch der Seite – besonders wenn man sich für Stadtgeschichte oder spezifischer für die Geschichte der Stadt Luxemburg interessiert. Schließlich können diese neuen Betrachtungsweisen auch zu neuen Erkenntnissen im Bereich der historischen Stadtentwicklung führen.

Modell zur archivischen Bewertung der Liegenschaftskatasterunterlagen im Freistaat Sachsen

Das Sächsische Staatsarchiv und der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) haben ein gemeinsames Bewertungsmodell für die dauerhafte Archivierung der Unterlagen des staatlichen Liegenschaftskatasters erarbeitet und am 4. Dezember 2020 verabschiedet, siehe www.medienservice.sachsen.de/medien/news/243582. Das Bewertungsmodell dient demnach dazu, die in der sächsischen Vermessungsverwaltung seit 1835 geführten Unterlagen des Liegenschaftskatasters zu analysieren und ihre Archivwürdigkeit zu bestimmen. Kern des Modells ist eine nach zeitlichen und formalen Kriterien geordnete Übersicht aller vermessungstechnisch relevanten Karten, Risse und Katasterbücher. Der Katalog soll sicher stellen, dass künftig alle rechtlich und historisch relevanten Unterlagen des Liegenschaftskatasters vom Sächsischen Staatsarchiv übernommen werden können.

Download Bewertungsmodell: www.staatsarchiv.sachsen.de/download/Bewertungsmodell_Lika.pdf

Menselblattkopie Neusalza-Spremberg von 1888, Sächsisches Staatsarchiv

Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

Neuerscheinung zu Karten im Archiv

Katrin Marx-Jaskulski, Annegret Wenz-Haubfleisch (Hg.): Pragmatische Visualisierung. Herrschaft, Recht und Alltag in Verwaltungskarten. 328 Seiten, zahl. farb. Abb. Marburg 2020 (Schriften des Hessischen Staatsarchivs Marburg 38).
ISBN 978-3-88964-223-3 geb. € 28,00

Das Inhaltsverzeichnis wurde mir leider nicht als E-Text übermittelt: PDF

Thirteen Digitally Annotated Medieval Mappaemundi

„Virtual Mappa 2.0 is a collaborative project originally in partnership with the British Library, where over a dozen scholars have collaborated to digitally edit a cohort of thirteen early English maps of the world, including the famous Cotton Map, the Cotton Zonal Map and the massive Hereford Map, as well as the Psalter World and List maps, several Higden maps, Mission T-O maps, the Sawley Map, and the Tournai (Jerome) Map of Asia.

Inscriptions on each map are fully annotated with transcription, translation and notes, and contents are searchable across maps. This project is ongoing, with more maps in the queue to be added later this year.

This edition is open-access and free for anybody to use – you can find it here: https://sims2.digitalmappa.org/36“ (MEDTEXTL-L)

Zustandserfassung von 2.374 Separationskarten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Bis 2023 sollen die 2.374, meist großformatigen Separationskarten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchivs digitalisiert und zuvor nötigenfalls restauriert werden. Um den dazu nötigen finanziellen und personellen Aufwand bestimmen zu können, war eine detaillierte Zustandserfassung erforderlich, die von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit 30.000 Euro gefördert wurde.

blha.brandenburg.de/index.php/2019/12/12/zustandserfassung-von-separationskarten/

Augenscheinkarten am Reichskammergericht 1495–1806

Der 2019 in der Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichsakmmergerichtsforschung steht wie die früheren Bänder der Reihe Open Access zur Verfügung:

https://intr2dok.vifa-recht.de/receive/mir_mods_00001217

Die Karten zu betrachten macht aufgrund der unzulänglichen Auflösung keine Freude.

#rechtsgeschichte