Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

Thirteen Digitally Annotated Medieval Mappaemundi

„Virtual Mappa 2.0 is a collaborative project originally in partnership with the British Library, where over a dozen scholars have collaborated to digitally edit a cohort of thirteen early English maps of the world, including the famous Cotton Map, the Cotton Zonal Map and the massive Hereford Map, as well as the Psalter World and List maps, several Higden maps, Mission T-O maps, the Sawley Map, and the Tournai (Jerome) Map of Asia.

Inscriptions on each map are fully annotated with transcription, translation and notes, and contents are searchable across maps. This project is ongoing, with more maps in the queue to be added later this year.

This edition is open-access and free for anybody to use – you can find it here: https://sims2.digitalmappa.org/36“ (MEDTEXTL-L)

Zustandserfassung von 2.374 Separationskarten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Bis 2023 sollen die 2.374, meist großformatigen Separationskarten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchivs digitalisiert und zuvor nötigenfalls restauriert werden. Um den dazu nötigen finanziellen und personellen Aufwand bestimmen zu können, war eine detaillierte Zustandserfassung erforderlich, die von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit 30.000 Euro gefördert wurde.

blha.brandenburg.de/index.php/2019/12/12/zustandserfassung-von-separationskarten/

GlobMapLab macht Teile der Sammlung Perthes zugänglich

https://perthes-digital.de/

Mein Kriterienkatalog PERSONAVINO bedeutet:

PERmalinks/Langzeitarchivierung
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotion/Feedback
VIewer (Auflösung, Metadaten)
NOrmdaten

Permalinks nach schlechtem URMEL-Standard. Es gibt zwei:

urn:nbn:de:urmel-868c6d14-dd97-4b13-9963-5157021cde8b6-000036862 (kopierbar um unteren Rand, nicht anklickbar)

https://archive.thulb.uni-jena.de/ufb/rsc/viewer/ufb_derivate_00003686/SPA-2-000049_0027.tif?x=-923.4158163265311&y=-2.2737367544323206e-13&scale=0.2234891676168757&rotation=0&layout=singlePageLayout (zweifelhaft, ob Permalink)

Auf der Metadatenseite steht bei URN Derivate – keine Ahnung, was das ist.

Sharing: nope.

Nachnutzung: Die Lizenz CC-BY-SA (vernachlässigbares Copyfraud) ist auf einer anderen Ansicht versteckt, auf die das Anklicken eines URN führt.

https://archive.thulb.uni-jena.de/ufb/receive/ufb_cbu_00004522?&derivate=ufb_derivate_00003726

Die Vorgaben https://perthes-digital.de/index.php?id=249 sind nicht mit dem Creative-Commons-Lizenzcode vereinbar! Bestimmte Platzierungen von Rechteangaben dürfen nicht verlangt werden.

Annotion/Feedback: nope.

Auflösung: gut (könnte aber besser sein), kein Wasserzeichen. Auch DFG-Viewer möglich. Die Metadaten sind in Ordnung.

Normdaten: nur bei Personen (GND).