GlobMapLab macht Teile der Sammlung Perthes zugänglich

https://perthes-digital.de/

Mein Kriterienkatalog PERSONAVINO bedeutet:

PERmalinks/Langzeitarchivierung
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotion/Feedback
VIewer (Auflösung, Metadaten)
NOrmdaten

Permalinks nach schlechtem URMEL-Standard. Es gibt zwei:

urn:nbn:de:urmel-868c6d14-dd97-4b13-9963-5157021cde8b6-000036862 (kopierbar um unteren Rand, nicht anklickbar)

https://archive.thulb.uni-jena.de/ufb/rsc/viewer/ufb_derivate_00003686/SPA-2-000049_0027.tif?x=-923.4158163265311&y=-2.2737367544323206e-13&scale=0.2234891676168757&rotation=0&layout=singlePageLayout (zweifelhaft, ob Permalink)

Auf der Metadatenseite steht bei URN Derivate – keine Ahnung, was das ist.

Sharing: nope.

Nachnutzung: Die Lizenz CC-BY-SA (vernachlässigbares Copyfraud) ist auf einer anderen Ansicht versteckt, auf die das Anklicken eines URN führt.

https://archive.thulb.uni-jena.de/ufb/receive/ufb_cbu_00004522?&derivate=ufb_derivate_00003726

Die Vorgaben https://perthes-digital.de/index.php?id=249 sind nicht mit dem Creative-Commons-Lizenzcode vereinbar! Bestimmte Platzierungen von Rechteangaben dürfen nicht verlangt werden.

Annotion/Feedback: nope.

Auflösung: gut (könnte aber besser sein), kein Wasserzeichen. Auch DFG-Viewer möglich. Die Metadaten sind in Ordnung.

Normdaten: nur bei Personen (GND).

Kreisarchiv des Ostalbkreises mit großem Online-Angebot

David Schnur wies mich darauf hin:

Einige Karten via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=271386&id=271391 (zu geringe Auflösung!), sowie drei Publikationen via https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=272374&id=272376 und viele über https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32012&_sub3=736&id=737, teilweise ganze Bücher.

Eine handschriftliche Böhmerwald-Grenzkarte vom Jahre 1514

https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5545147

Vgl. auch Wolfgang PFEIFFER: Notizen zum Visier des bayerischböhmischen Grenzgebietes von 1514, in: Die Oberpfalz 54 (1966), S. 21 7-223 (nicht eingesehen)

Verfertiger war ein Meister Wolfgang, siehe Derselbe 1969
https://doi.org/10.11588/azgnm.1969.0.38856

Google löscht Kurdistan-Karte, weil die türkische Regierung das will

http://www.kurdistan24.net/en/news/e6a0b65e-84fa-447b-9ed4-5df8390961d3

http://www.rudaw.net/english/middleeast/turkey/25122018

http://www.saradistribution.com/kurdishmaps.htm

Umgriffe Kurdistans.png
Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) – Eigenes Werk, using the following informations:
this CIA map with Kurdish inhabited areas
this map with Kurdish political enclaves and territorial demands
this map for the Autonomous Region Kurdistan in Iraq
Hakan Özoğlu: Kurdish Notables and the Ottoman State: Evolving Identities, Competing Loyalties, and Shifting Boundaries (1)
this map about the Treaty of Sèvres, CC BY-SA 2.5, Link

Tolle Fortschritte im CitizenScience-Kartenprojekt des Landesarchivs BW!

Kartenportal GeoPortOst

“ich möchte Sie auf den Relaunch des Kartenportals GeoPortOst
(http://geoportost.ios-regensburg.de/) aufmerksam machen.

Das von der DFG geförderte Kartenportal GeoPortOst am Leibniz-Institut für
Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) weitet damit seinen
Horizont:
Im Juni wurde die digitale Sammlung um mehr als 2.000 Karten erweitert.
Damit können Sie auf über 3.000 Karten vor allem zu Ost- und Südosteuropa
zugreifen und sie über die Applikation Georeferencer verorten.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf thematischen Karten zur Geschichte,
zur Ethnographie sowie zu den ökonomischen und sozialen Verhältnissen der
Region. Darüber hinaus speichert GeoPortOst Altkarten und Kartenserien vom
16. bis ins frühe 20. Jahrhundert zum östlichen Europa.
Ergänzt wird der Bestand durch Beiträge aus den digitalen Sammlungen des
Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (IEG) und des
Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für Internationale
Schulbuchforschung (GEI).

Nachdem bereits in der ersten Projektphase engagierte Kartenenthusiastinnen
und -enthusiasten in wenigen Wochen 912 Karten mit ca. 24.000
Kontrollpunkten verortet haben, gibt es nun erneut die Möglichkeit, tief in
Kartenwelten einzutauchen und das östliche Europa in Raum und Zeit zu durch-
und zu vermessen!
Durch Ihre Teilnahme an der Georeferenzierung können Sie mithelfen, Karten offen
zu legen und dadurch nicht nur die Dynamik des Raums in Ost- und
Südosteuropa, sondern auch die Vielfalt kartographischer Raumkonzepte zu entdecken. Sie
verorten die Karten in einem intuitiv bedienbaren Webtool, dem neuen
Georeferencer, mit Hilfe von Kontrollpunkten und können dadurch zahlreiche
attraktive Features zur Analyse, zum Vergleich oder zur eigenen
Weiterbearbeitung von Karten nutzen.

Projektseite: http://geoportost.ios-regensburg.de/
Georeferenzierung:
http://geoportost.ios-regensburg.de/georeferencer/
Kontakt: geoportost@ios-regensburg.de

Wir würden uns über Ihre Beteiligung sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Bauer

Bibliothek
Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung
Landshuter Str. 4
D – 93047 Regensburg” (INETBIB) #crowdsourcing

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat fast 400 wertvolle historische Landkarten digitalisiert und online gestellt

“Aufgrund unerwartet hoher Zugriffszahlen ist das Kartenportal der Sammlung Woldan der ÖAW vorübergehend nicht erreichbar. Wir bemühen uns, die digitalisierten Karten der Sammlung Woldan so rasch wie möglich wieder online zur Verfügung zu stellen. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Verständnis.”

URL siehe
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46209

19.5.2018: Die Seite funktioniert http://sammlung.woldan.oeaw.ac.at/, die Auflösung ist auch bei den Downloads sehr gut. Permalinks gibt es nicht. CC-BY ist bei solcher Flachware Copyfraud.