Archivschule plant Solidaritätsadresse für die ukrainischen Archive

Aus der Archivliste: “Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus einem Vorschlag aus meinem Haus und der Diskussion mit einigen Kollegen ist die Überlegung entstanden eine Solidaritätsadresse für die ukrainischen Archive zu veröffentlichen. Wir haben uns folgenden Wortlaut überlegt:

„Die deutschen Archivarinnen und Archivare sind zutiefst erschüttert über den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine. Die Gedanken aller Mitarbeiter:innen und Studierenden sind bei den Menschen, die durch den Krieg leiden. Unsere besondere Solidarität gilt den Archivarinnen und Archivaren in der Ukraine. Die Haager Konvention von 1954 (mit ihren beiden Protokollen von 1954 und 1999) verbietet die Zerstörung von Kulturgut sowie die Wegnahme von Kulturgut in bewaffneten Konflikten.

Frieden, Demokratie sowie die Freiheit von Forschung und Lehre sind die Grundlage unseres Handelns. Wir hoffen, dass dies auch in der Ukraine baldmöglichst wieder zur Grundlage des Lebens der Bevölkerung wird. Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir allen, die von diesem Krieg betroffen sind, beistehen.“

Wer die Solidaritätsadresse unterzeichnen möchte, meldet sich bitte bis zum 2. März 2022 bei mir. Ich werde dann veranlassen, dass der Text mit allen Unterzeichnern auf der Homepage der Archivschule publiziert wird.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Irmgard Christa Becker
Archivschule Marburg
– Hochschule für Archivwissenschaft –
Bismarckstraße 32
35037 Marburg
Germany
Telefon: 06421 16971-0
Telefax: 06421 16971-10
E-Mail: irmgard.becker@staff.uni-marburg.de ”

Da ist die Archivschula ja früh dran.

ICA: Solidarity with Ukrainian Archives and Records Professionals

Solidarität mit der Ukraine!

https://uacrisis.org/en/help-ukraine

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/02/ukraine-identity-russia-patriotism/622902/ (zur Identitätsbildung)

https://www.die-tagespost.de/politik/ukrainischer-historiker-putin-ist-absolut-unberechenbar-art-226039

Faktencheck: “Neonazi”-Präsident verlor Brüder seines Großvaters im Holocaust und spricht Russisch als Muttersprache
https://www.derstandard.at/story/2000133637699/wolodymyr-selenskyj-ein-staatschef-in-seiner-bittersten-stunde
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/russland-propaganda-ukraine-101.html
https://www.haaretz.com/world-news/.premium-ukrainian-jews-angry-and-appalled-at-putin-s-denazification-claim-1.10632913

Russischer Angriff erreicht Archivliste

Aus der Archivliste: “Sehr geehrte Softwareanbieter,
sehr geehrte Damen und Herren,

vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine fordere ich Sie dringend auf:

1. alle Geschäftsbeziehungen nach Russland – sei es zu staatlichen Stellen, privaten Firmen oder selbständigen Programmierern – mit sofortiger Wirkung einzustellen;

2. die von Ihnen vertriebene(n) Archivsoftware(s) – soweit diese komplett oder auch nur in Teilen in Russland programmiert wurde(n) – umgehend auf ungewollte “Hintertüren” (backdoors) zu überprüfen.

Ich bitte alle Kolleginnen und Kollegen diesen Aufruf zu unterstützen und sich auch direkt an Ihre Softwareanbieter zu wenden. Es geht um die Sicherheit Ihrer Daten!

Mit freundlichen Grüßen,
Vinzenz Lübben M.A.
Kommunalarchiv Minden”

Zwangsauflösung von Memorial

http://memorial.de/index.php/7978-gemeinsame-erklaerung-zur-zwangsaufloesung-von-memorial

“Das Oberste Gericht der Russischen Föderation hat heute die Zwangsauflösung von Memorial International wegen angeblicher Verstöße gegen das „Agentengesetz“ angeordnet. Dies ist ein schwerer Schlag für die russische Gesellschaft, die Gesellschaften seiner Nachbarstaaten und für ganz Europa. Memorial steht wie keine andere Organisation für ein offenes, menschenfreundliches, demokratisches Russland, das die Versöhnung innerhalb der eigenen Gesellschaft und mit seinen Nachbarn sucht. Seine von Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow vor drei Jahrzehnten begründete Arbeit der Auseinandersetzung mit der Repressionsgeschichte der Sowjetunion, der Rehabilitierung von Opfern und der Verteidigung der Menschenrechte heute hat Memorial weltweit viel Anerkennung und Respekt eingebracht. Auch für die deutsche Geschichtsforschung und Erinnerungspolitik hat Memorial als Initiator und Partner bei der Aufarbeitung des Schicksals Hunderttausender sog. „Ostarbeiter/innen“ die entscheidende Rolle gespielt. Die große internationale Bedeutung Memorials manifestiert sich in einer Vielzahl an Solidaritätsbekundungen aus aller Welt.

Mit dem Verbot von Memorial – dem moralischen Rückgrat der russischen Zivilgesellschaft – gibt der russische Staat ein erschütterndes Selbstzeugnis ab: Er bekämpft die Auseinandersetzung mit der eigenen Unrechtsgeschichte und möchte individuelle und kollektive Erinnerung monopolisieren. Er kriminalisiert die internationale zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit zum Schaden des eigenen Landes. Und er verletzt die Grundwerte der Europäischen Menschenrechtskonvention, die Russland selbst unterzeichnet hat.”

Eilfertig meldete die Wikipedia die Auflösung und übersah, dass von einer Auflösung des gesamten Netzwerks nicht die Rede sein kann.

Stalin-Morde bei Odessa: Gruben des Grauens

https://taz.de/Verbrechen-unter-Stalin/!5791621/

“Das Problem jedoch ist, dass sich alle Dokumente des damaligen sowjetischen Geheimdienstes NKWD, der die Massenhinrichtungen vollstreckt hatte, in Moskau befinden. Das betrifft die Listen der Erschossenen genauso wie Aufzeichnungen über die Örtlichkeiten der Hinrichtungsstätte. […]

„An diese Dokumente kommen wir nicht heran“, so Guzaljuk. „Zum einen, weil Russland die KGB/NKWD-Archive immer noch unter Verschluss hält, zum anderen, weil Russland gegen uns einen unerklärten Krieg führt“. Erst wenn es in Moskau eine andere Regierung gebe, könne eine Zusammenarbeit in diesen Fragen möglich werden.”

Thieves Make Discreet Millions at the Library

https://www.thedailybeast.com/forget-art-and-gems-thieves-make-discreet-millions-at-the-library = https://outline.com/3kBtaK

“The recent thefts from the National Archive of Mexico (AGN) highlight the vulnerability of public collections, archives, and university libraries.” On this case see
https://www.reuters.com/world/mexico-wants-back-stolen-corts-papers-auctioned-us-2021-05-13/

Armenier-Genozid: große Quellenlücken

https://taz.de/Voelkermord-an-den-Armeniern/!5762505/

“Die Unzugänglichkeit von Quellen bildet das größte Problem für eine detaillierte und vertiefende Forschung für die Wis­­sen­­schaft­­le­r*in­­nen am Institut für Diaspora- und Genozidforschung (IDG) an der Ruhr-Universität Bochum. Für den Gründungsdirektor Mihran Dabag liegt der Grund in der türkischen Leugnung des Genozids, in deren Folge der Zugang zu den Archiven und anderen Quellenmaterialien nicht nur erschwert, sondern lange Zeit nahezu unmöglich gemacht worden sei.

„Dies betrifft etwa Nachlässe wie Memoiren, Tagebücher, Schriftstücke von Politikern, Tätern und anderen Beteiligten, die beispielsweise grundlegend wären für eine ‚Täterforschung‘, wie wir sie aus dem Kontext der Forschungen zu Nationalsozialismus und Holocaust kennen“, sagt Dabag.

Tessa Hofmann sieht das Problem weniger in den verschlossenen Archiven als in der Vernichtung von Akten, Korrespondenz und Unterlagen zum Zeitpunkt der osmanischen Kapitulation Ende Oktober 1918. „Das betrifft sowohl das jungtürkische Parteiarchiv als auch das Archiv der kaiserlich-deutschen Militärmission im Osmanischen Reich, wodurch bestimmte Aspekte der deutsch-osmanischen Allianz vor und während des Ersten Weltkriegs sich wohl nie mehr hinreichend und abschließend belegen lassen“, sagt sie.”

Relics from Shakespeare’s home shared in new virtual exhibition

https://searchingforshakespeare.co.uk/

Via
https://phys.org/news/2020-12-relics-shakespeare-home-virtual.html
https://researchbuzz.me/2020/12/29/shakespeares-home-great-diverse-designers-library-state-archives-of-north-carolina-more-tuesday-researchbuzz-december-29-2020/

John le Carré (1931-2020) als Archivkenner