Neuer Arbido-Newsletter erschienen

Arbido, das gemeinsame Publikationsorgan des schweizerischen Bibliotheksverband (BBS), Archivarsverband (VSA) und der Schweizerischen Vereinigung für Dokumentation (SVD) ist seit kurzem elektronisch verfügbar. Der neue Newsletter ist erschienen und kann auf der nachstehenden Website abonniert werden. Arbido beinhaltet Fachinformationen zum schweizerischen Informationswesen ganz im Zeichen der Integration von ABD.

Arbido Newsletter

Newsletter abonnieren

USA: Reklassifizierung im Nationalarchiv

In der Stuttgarter Zeitung vom 1. April 2006 geht ein Artikel auf die Entfernung bereits freigegebener Akten im US-Nationalarchiv ein. Auszug:

Trotzdem gehen im Nationalarchiv merkwürdige Dinge vor, trotzdem ist aus der großen Dokumentenkammer der USA ein kleiner Schatz verschwunden. Wo unlängst noch Akten der Regierung lagerten, finden Forscher immer öfter leere Kartons. Manchmal bleibt eine kurze Notiz zurück. “Rücknahmemeldung” steht darauf. Darunter: “Das unten identifizierte Objekt wurde aus dieser Akte entfernt.” Von wem? Warum? Nichts Genaues wusste man nicht, bis der Historiker Matthew Aid das Geheimnis lüftete.

Schon vor zwei Jahren war Aid auf die seltsamen Vorgänge aufmerksam geworden. Er ist Dauergast im Nationalarchiv, der wohl weltgrößten Fundgrube, wenn es um offizielle Dokumente zur jüngeren Geschichte geht. Hier kann man nachlesen, was US-Präsidenten in vertraulichen Gesprächen gesagt haben, was die CIA in entlegenen Erdwinkeln plante und vieles mehr. Matthew Aids Spezialgebiet ist elektronische Aufklärung. Ein kleines historisches Juwel hat auch er vor Jahren ausgegraben, als er im Nationalarchiv Belege fand, dass Washington kurz nach dem Zweiten Weltkrieg Frankreich und Israel belauschte. Als Aid später für neue Recherchen zurückkehrte, waren die Dokumente weg. “Die Akten waren leer”, erinnert sich der Historiker. Zu Hause hat er noch die Kopien. Kollegen machten ähnliche Erfahrungen.

Als Aid der Sache nachging, stieß er auf ein Programm zur “Reklassifizierung” von Archivdokumenten. Wenn er von der Sache erzählt, schwankt seine Stimme zwischen atemlos, empört und belustigt. Atemlos und empört ist der Wissenschaftler in ihm. Denn im Kern geht es darum, dass einst geheime Regierungspapiere, die der damalige Präsident Bill Clinton 1995 für die Öffentlichkeit freigegeben hatte, wieder systematisch unter Verschluss genommen werden. Keine schöne Sache für einen Historiker. Belustigt ist der Mensch Matthew Aid, der mit den Zensoren manchmal morgens auf dem Weg ins Nationalarchiv im gleichen Bus sitzt. Herren, die gekleidet sind wie Archivare, “aber mit militärisch kurzem Haarschnitt”.

Ehemalige Schlapphüte seien das, vermutet Aid. Statt in den Lesesaal gehen sie in ein mit Nummernschlössern gesichertes Büro in der vierten Etage eines Archivtrakts im Washingtoner Vorort College Park. Dort durchforsten sie Abermillionen Akten und ziehen alles ein, was ihnen gefährlich erscheint.

Als sich Aid und andere Historiker bei dem Archivdirektor Allen Weinstein beschwerten, bebte der vor Wut. “Der wusste gar nicht, was da läuft”, sagt Aid. Der Direktor hat inzwischen eine Untersuchung eingeleitet. Nichts darf mehr verschwinden, bis geklärt ist, wer da was warum einzieht. Die Schlapphüte sitzen nicht mehr im Bus. Dafür gibt es inzwischen eine Zahl: Rund 9500 Dokumente mit insgesamt 55 000 Seiten sollen seit 1999 aus den öffentlichen Regalen des Nationalarchivs entfernt worden sein.

Wissenschaftler und Bürgerrechtler schlagen Alarm. Die einen befürchten, den Zugang zu historisch wertvollem Material zu verlieren. Die anderen sorgen sich um Transparenz und demokratische Kontrolle. Ohne die Freigabe der Verschlusssachen, hatte schon 1998 ein Beraterstab im State Department argumentiert, könne die Geschichte der US-Außenpolitik zu einer “offiziellen Lüge” werden.

Der Artikel schließt:
Wie der Aktenkrimi hinter den Marmorsäulen des Nationalarchivs weitergeht, darüber mag Matthew Aid keine Prognose wagen. Zur Überraschung der Historikergemeinde kämpft auch der Chefarchivar Weinstein. Er hat die Zensoren mutig aufgefordert, die entfernten Akten – “wo angemessen” – wieder in die Regale zu stellen. An der großen Freitreppe, gleich neben dem Eingang zur Rotunde mit der vergilbten Unabhängigkeitserklärung, blickt ein steinerner Jüngling in Richtung Weißes Haus. “Ewige Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit” steht darunter.

Persee: École française de Rome

http://www.persee.fr/listIssues.do?key=mefr

10 issues, 377 articles (1881 -1890)

Des Mélanges d’archéologie et d’histoire aux Mélanges de l’École française de Rome, la revue publie depuis 1881 des études en histoire et archéologie sur l’Italie et le bassin occidental de la Méditerranée des origines l’époque contemporaine.

Archivkrise in Russland

Der Archivar empfindet die Öffnung des Archivs für das Publikum als bedrohlichen Kontrollverlust und hält sich nach wie vor und unbeirrt für den einzig legitimen Benutzer des Archivs, «den Besitzer eines Geheimwissens, das nur ihm allein zugänglich ist» – dem kleinen Grossinquisitor also.

http://www.nzz.ch/2006/03/16/fe/articleDKWEU.html

Sabaudia

http://www.sabaudia.org

Das Savoyen-Portal, an dem auch Archive beteiligt sind, bespricht der Link-Wink
http://www.sfn.historicum.net/links/2006/liwi2006-08.htm

Zitat:
“Kartenmaterial des “Cadastre Sarde”, einem in den 1730er Jahren durchgeführten Unternehmen zur systematischen Erfassung des savoyischen Territoriums, werden zwar in digitaler Form angeboten, doch für den Online-Zugriff werden prohibitive Pay-per-Use-Entgelte verlangt (z. B. 15 Euro für 1 Stunde oder 102 Euro für 10 Stunden Zugriffszeit). Das Archiv des Départements Savoie offeriert zwar ebenfalls diese Zugangsoption zum “Cadastre Sarde”, macht aber mehr als 1,5 Millionen Seiten mit Personenstandsinformationen über die gleiche technische Plattform kostenfrei zugänglich.”

Spanien: Salamanca papers

Civil War archive conflict worsens

“The Salamanca municipal government has refused to allow the trucks which were supposed to transport the 507 boxes of documents from the Spanish Civil War (1936-1939) from Salamanca to Catalonia. Culture minister Carmen Calvo had announced that the transfer of the documents would take place on Thursday. The documents are claimed to have belonged to the wartime Catalan regional government, and Catalan nationalists have demanded that they be removed from the Civil War archive in Salamanca and taken to Barcelona. The Zapatero administration agreed to make the transfer, which has been opposed by the PP. Many Spaniards unsympathetic to the Catalan nationalists oppose as a matter of course anything the nationalists want. The situation has only worsened as the conflict has lengthened.”
http://www.spainherald.com/2006-01-19news.html#2563

The Spain Herald 19. Januar 2006

Siehe auch Archivalia 3. Januar 2005 ?p=30052
und 6. Januar 2005 ?p=30043

Dokumente in Granada digitalisiert

http://adrastea.ugr.es/search*spi

Neben Akten zum Trienter Konzil sind über den OPAC auch zahlreiche Dokumente zur Geschichte der Jesuiten einsehbar (siehe z.B. im Titel “Annuae”).

Gefunden wird aber auch ein Tabakverbot (lateinisches Breve):

[Breve de Urbano VIII a la ciudad de Sevilla por la que prohibe el uso de tabaco en todas las iglesias de su diócesis, 14-06-1642].

Zusammenarbeit Archiv-Dokumentation

Das Liechtensteinische Landesarchiv schloß, wie es auf seiner Homepage bekanntgibt, am 20. Dezember 2005 in Vaduz einen Kooperationsvertrag mit der neugegründeten Stiftung Dokumentation Kunst in Liechtenstein.

Ziel ist es u.a. Synergieeffekte in den Kernbereichen Erschließung, Aufbewahrung und Benutzung zu nutzen.

Volltext:

Kooperation Liechtensteinisches Landesarchiv

Zugangsbarrieren im Osten – Europarat will tätig werden

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/437010

Der Beitag thematisierte die schlechte Zugänglichkeit in den ehemaligen Ostblockstaaten.

“Hindernissen wie diesen tritt die Europäische Kommission nun mit neuen Richtlinien entgegen. Ihr Ziel ist die Öffnung der Archive in allen EU-Staaten für Forschung, Bildungs – und Kulturarbeit. Dabei steht nicht nur Mittel-und Osteuropa im Kreuzfeuer der Kritik. Auch in westeuropäischen Ländern bleibt noch einiges zu regeln – meint Charles Keckemeti, der Generalsekretär des International Council of Archives ICA – des Internationalen Verbandes der Archive. Er hat die neuen EU- Richtlinien in Zusammenarbeit mit der Central-European-University in Budapest für die Europäische Kommission ausgearbeitet.”

Es fehlt ein s: Kecskemeti.

Darüber hinaus handelt es sich um eine klare Fehlinformation, die Europarat und Europäische Kommission verwechselt, wie die EU, kontaktiert über die gebührenfreie Hotline 00800 67891011, freundlicherweise postwendend mitteilte:

“Bezug nehmend auf unser Telefongespräch vom 15. November 2005 möchten wir Ihnen mitteilen, dass die Aktivitäten im Hinblick auf die Öffnung von Archiven vom Europarat ausgeht. Dieser ist eine eigenständige Organisation, die nichts mit der Europäischen Union (EU) zu tun hat. EUROPE DIRECT kann jedoch verständlicherweise nur zu Themen der EU Auskunft geben.

Wir möchten Sie aber auf die “Guide to harmonisation of access to archives in member States” Webseite des Europarates aufmerksam machen:

http://www.coe.int/T/E/Cultural_Co-operation

Richten Sie weitere Fragen bitte an den Europarat:

Tel. +33 (0)3 88 41 20 33
Fax +33 (0)3 88 41 27 45
Email : infopoint@coe.int

http://www.coe.int/T/E/Cultural_Co-operation/Culture/Action/Archives

Öffentlichkeit und Verwaltungstransparenz in Europa

Die ‘neue’ Version – seit einem Jahr schon – für die Zugang zu dem EU-Recht und den Datenbanken.

http://europa.eu.int/eur-lex/lex/de/index.htm

“Es bietet einen direkten, benutzerfreundlichen und kostenlosen Zugang zur weltweit größten Dokumentationsquelle für das Recht der Europäischen Union.”

Siehe z.B.
“Vorschlag für eine empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen”

http://europa.eu.int/eur-lex/lex/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52005PC0053:DE:HTML

N.B.
Was die französische Abkürzung DLM bedeutet – i.e. Données lisibles par machine – ist man in diesem Vorschlag schon vergessen: es liest : “=Document Lifecycle Management (Verwaltung des Dokumenten-Lebenszyklus)”.

Digitale Atlas Geschiedenis

Der Link-Wink
http://www.sfn.historicum.net/links/2005/liwi2005-44.htm
stellt die Sammlungen
http://www.digitaleatlasgeschiedenis.nl
vor. Das Angebot zur niederländischen Geschichte des 17. Jahrhundert enthält auch komplett digitalisierte Flugschriften (z.T. in Latein, siehe Suche nach “brevis”).

Zu vergleichbaren Angeboten in den Niederlanden siehe
http://wiki.netbib.de/coma/DigiWesten

Lockheed Martin Corp.: Aufbau des Electronic Records Archives (ERA)

Einer der führenden Rüstungskonzerne und öffentlichen Auftragnehmer der USA erhält den Zuschlag für den Aufbau des Archivierungssystems des ERA, meldet die National Archives and Records Administration. Der Auftrag umfaßt die Langzeitsicherung, hard- und softwareunabhängige Speicherung sowie öffentliche Bereitstellung der elektronischen Informationen jedweden Formats. Projektlaufzeit: sechs Jahre, Finanzvolumen: 308 Mio. Dollar. Lockheed setzt sich damit in dem vor einem Jahr angekündigten Gestaltungswettbewerb gegen die Harris Corporation durch.

E-Journal Arquivistica

http://www.arquivistica.net

“O periódico estará aberto à publicação de ensaios, artigos, relatos de experiências, recensões, entrevistas e cartas inseridas no escopo da Ciência da Informação e da Arquivística, em suas relações interdisciplinares com a Biblioteconomia, Museologia e Ciência da Computação, entre outros campos do conhecimento.”

Journal Contact
Mailing Address

A/C André Ricardo Luz
Rua Aristides Lobo, 109, apto 1204, bloco 01
Rio Comprido – Rio de Janeiro – RJ
CEP 20250-450

Principal Contact

Andre Ricardo Luz
andrericardoluz@ig.com.br
Editor Geral
UNIRIO
Phone: 9422-4546

Archive in Siebenbürgen

Vom 10. bis 12. Oktober 2004 fand in Hermannstadt/Sibiu aus Anlaß des nunmehr abgeschlossenen und mit Förderung der Volkwagenstiftung durchgeführten Projekts “Erfassung und Erschließung evangelischer Gemeindearchive in Siebenbürgen” eine internationale Archivtagung statt. Geladen hatten dazu neben dem Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde e.V. (AKSL) mit dem Siebenbürgen-Institut Gundelsheim und dem Landeskonsistorium der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien auch die Sektion der Archive von Kirchen und Religionsgemeinschaften im Weltkirchenrat sowie der Lehrstuhl Ostmitteleuropäische Geschichte der Humboldt-Universität Berlin.

Der Tagungsbericht unter
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=756

EUBAM

Aus den online verfügbaren Bibliothekarstagsvorträgen:

http://www.opus-bayern.de/bib-info/volltexte/2005/44

Albers, Christoph
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

EUBAM – Arbeitsgruppe Europäische Angelegenheiten für Bibliotheken, Archive, Museen und Denkmalpflege
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (70 KB)

Kurzfassung in deutsch
Vortrag gehalten auf dem 94. Deutschen Bibliothekartag in Düsseldorf am 18. März 2005 mit folgenden Themen: – Organisationsstruktur, aktuelle Projekte und geplante Aktivitäten der EUBAM – Initiierung einer nationalen Digitalisierungsstrategie für Bibliotheken, Archive, Museen und Denkmalpflege – Mitarbeit in europäischen Gremien: MINERVA+, National Representatives Group (NRG) – Aktuelle EU-Förderprogramme und Ausschreibungen für Bibliotheken, Archive, Museen und Denkmalpflege.

Spanien: Bürgerkriegsarchive zurück an Katalonien

Nach einem 25-jährigen Streit gibt Spanien die im Bürgerkrieg geraubten Archive an die autonome Region Katalonien zurück. Dies kündigte die spanische Kulturministerin Carmen Calvo am Dienstag in Madrid an. Die Archive waren im spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) von den Truppen des späteren Diktators Francisco Franco aus Katalonien abtransportiert worden.

http://derstandard.at/?url=/?id=1903332

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search