Was in den hochsensiblen Akten russischer Archive schlummern kann

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article205161181/Putins-Archiv-Oeffnung-Was-in-den-hochsensiblen-Akten-russischer-Archive-schlummern-kann.html

Laut Wladimir Putin will Russland seine Archive der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen – in einem „offenen Zentrum“ und via Internet. Doch schon die Begründung, die Russlands Präsident dafür gibt, macht höchst skeptisch: „Wir werden jenen das Maul stopfen, die versuchen, die Geschichte umzuschreiben.“ […]

In Deutschland unterliegen Archivalien den hierzulande besonders strikten (und oft wortgenau eingehaltenen) Regeln des Datenschutzes. Zwar sind ausnahmslos alle vorhandenen politischen und militärischen Sachakten für die Forschung frei zugänglich, vor allem im Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg. Das gilt aber nicht für personenbezogene Unterlagen. Deshalb ist weiterhin der Zugang zu den Personalakten der Wehrmacht stark eingeschränkt, und nahezu unzugänglich sind die im früheren Krankenbuchlager aufbewahrten Unterlagen aus den Jahren 1943 bis 1945 mit ca. 25 Millionen einzelnen Einträgen und acht Millionen einzelnen Dokumenten. […]

Selbst der Vatikan wird sein legendenumwobenes Geheimarchiv im Verlauf des Jahres 2020 komplett für die Zeit bis 1945 offenlegen. Seit 2006 sind alle Unterlagen aus dem Pontifikat Pius XI. für qualifizierte Wissenschaftler zugänglich, was eine Flut an Studien hervorgebracht hat, aber keine Sensationen. Mit Ähnlichem ist auch für die jetzt bevorstehende Archivöffnung zu rechnen, denn die wichtigsten Dokumente des Vatikan zum Zweiten Weltkrieg liegen ohnehin schon in der 1965 bis 1981 veröffentlichten elfbändigen Reihe „Actes et documents du Saint-Siège relatifs à la Seconde Guerre mondiale“ vor, die frei im Internet verfügbar ist.

National Archives exhibit blurs images critical of President Trump

https://www.washingtonpost.com/local/national-archives-exhibit-blurs-images-critical-of-president-trump/2020/01/17/71d8e80c-37e3-11ea-9541-9107303481a4_story.html

Weitgehend vergeblich bemühen sich israelische und palästinensische Forscher um Zugang zu palästinensischem Archivgut in israelischem Besitz

Die FAZ weist hin auf einen Aufsatz über die Beschlagnahme sämtlicher Archivbestände in der Zentrale der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Beirut 1982 („The Genealogy of Colonial Plunder and Erasure – Israel’s Control over Palestinian Archives“ in: Social Semiotics, Bd. 28, Heft 2, 2018 / Taylor & Francis – PAYWALL).

LOOTED & HIDDEN – Palestinian Archives in Israel from Rona Sela on Vimeo.

West-Brabant-Archiv bietet keinen Chat mehr an

“Leider bietet das West-Brabant Archiv keinen Chat mehr an. Am besten senden Sie Ihre Frage per E-Mail (info@westbrabantsarchief.nl). Sie können unter anderem mit dem Provinzarchiv in ‘s-Hertogenbosch (bhic.nl) oder dem Regionalarchiv Tilburg (regionaalarchieftilburg.nl) chatten”, schrieb mir West-Brabants Archief auf Facebook.

Dokumentation zur 50. Jahrestagung der Honorablen Societät der Bodenseearchivarinnen und Bodenseearchivare am 25. September 2019

Permalink geht noch nicht:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:at:0001-02382

Venice Time Machine project put on hold as archivists and computer scientists disagree over data licenses and metadata

Australia: “No one should change the past”

Protest gegen die Schließung des Archivs der Russischen Akademie der Wissenschaften

Samoa

Trotz einigem Herumklicken habe ich keine einzelnen Aktentitel oder Digitalisate gefunden. Was soll so eine Meldung?

Archive und Museen des Exils – Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung e. V.

Exil, Flucht und Migration sind meist grenzüberschreitende Ortsveränderungen, die unweigerlich mehr als einen Staat betreffen. Migrationsbewegungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Menschen, die gehen, sondern auch auf die materialen Zeugnisse, die sie mit sich führen, die auf den Wegen des Exils entstehen, angeeignet, verloren oder zurückgelassen werden. Archive und Museen haben als sammelnde, bewahrende und ausstellende Institutionen und Erinnerungsorte eine besondere Bedeutung und Verantwortung im Kontext der Exil- und Migrationsgeschichte. Überlieferungen des Exils werden von vielen unterschiedlichen Institutionen bewahrt, auch die Deutsche Nationalbibliothek mit ihrem Deutschen Exilarchiv 1933–1945 hat die Sammlung und Sicherung materialer Zeugnisse des Exils zu einer ihrer Aufgaben erklärt.

Die interdisziplinäre Tagung der Gesellschaft für Exilforschung soll es ermöglichen, (archiv-)geschichtliche Fallbeispiele im Horizont allgemeinerer kulturwissenschaftlicher Archivtheorien sowie neuerer Konzepte digital vernetzter Archive oder Exilmuseen und -ausstellungen vorzustellen und zu diskutieren.

Termin: 14. – 15. 09. 2018, Frankfurt/Main

Weiter und Programm auf https://arthist.net/archive/18434.