Software zur Transkription niederländischer historischer Texte jetzt als Open Source verfügbar

Es muss immer wieder hervorgehoben werden, dass Transkribus nicht konkurrenzlos ist. Das KNAW Humanities Cluster in Amsterdam stellt die Transkriptionssoftware Loghi ab sofort als Open Source zur Verfügung.

https://www.huygens.knaw.nl/unieke-software-om-historische-teksten-te-transcriberen-nu-opensource-beschikbaar/

#palaeographie

Transkribus zum Ausprobieren für deutsche Texte

Nach den Niederlanden nun auch Deutschland:

Da die rechte Maustaste deaktiviert ist, habe ich einen Screenshot von

https://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/image/PPNUAG-HGW_obj_5442087/1/

angefertigt und hochgeladen. Ergebnis keine 10 Sekunden später:

“1586.
Innser fründtliche daenste befhen, frantfeste hochge
larte Achipare unnd fürsichtere gunstige hern unnd güten
freunde E E vnnd S. thun etze hanzleh hinmelden
das wye Anno 84 Herr Jarbi dietiges eheren
Vostens zum Gelleg solge gedechenus nachgelassenen Eem
rem fürmünder vonn eynen Erbem Rache zu Saiken
fürerdenet werdenn, welcher henndtr gütterr, ehr unnd zur
rige zu fürmundt erweldt, des darann tags noch alse
künig ihrer mütter, vnn unt freüwenn einngenommen
vnngeechtet, das Hanmen Rite auff Nerrstedt huchmeister
der Kunde Müttr Bruder, schifftlichenn gepdenn, das di
güter in leyseim güte laue fürest zumunderen, in
hestenn zummerschlassenn, diselbenn zimmer seegelen vnnd inn die
zinrhenn, bis dem hinderin fünmunden gesazt werden.
benden zuselzenn) Wie undt dennselbigen günteren
ist velgenngenn ist bede Ihm Hinck bezenndt, deselbig
wirdt es auch zugelegene Zeit woll zustreffenn wissen.
Ist aber nach hünhen tagenn auff Barcholomai wie die
Josann dannach ime die hinhenn gesezt wordenn, vonn den
Gledeann, Lumwennd, disch unnd tffeltücherenn liefen
ring gescheenn, welche Fleider, Linwandt disch vnnd
Affeltithe, wie dann auch die Bücher so im eine ander
Pestern gelehr, zu welcher ggedacht
die schlichhell”

Trainierte Transkribus-Transkription des Angebots:

“1586.
Vnsere freundtliche diennste befhor, Erenntfeste hochge
larte Achtpare vnnd fursichtige gunstige Hern vnnd guten
freunde, EE vnnd G. thün wyr kürzlich fürmelden
das wir Anno 84 Hern Jacobi Dietriches ethwan
Pastoris zum Goltberg seliger gedechtnus nachgelassenen kinndt
ern Fürmünder vonn eynem Erbarn Racht zu Parchim
fürordenet wordenn welcher kinnder gütter ehe vnnd zuuor
wyr zü fürmünder erwelet, des drittenn tages nach abster
bünng Ihrer Mutter, vonn einer fraüwenn eingenommen
vungeachtet, das Harman Ribe auff Newstedt Küchmeister
der Kinder Mütter Brüder, schrifftlichenn gepetenn, das die
güttere in beyseinn gütter leüde fürerst zü inüentiren, in
kastenn züüorschliessenn, dieselbenn zuuorsiegelen vnnd in die
kirchenn, biß denn kinndernn fürmünder gesetzt werden
konntenn, zusetzen, Wie midt dennselbigen güeteren
ist vmbganngenn ist Godt Ihm Himel bekanndt, deselbige
wirdt es auch zü gelegener Zeit woll zü straffenn wissen.
Ist aber nach fürtzenn tagenn aüff Bartholomej wie die
kastenn, darnach inn die kirchenn gesetzet wordenn, vonn den
Kleiderenn, Linewanndt, disch vnnd taffeltucherenn liefe
rung gescheenn, Welche Kleider, Linewandt disch vnnd
taffel tücher, wie dann aüch die Bücher so inn einer ander
Kastenn gelecht, zu welcher obgedachte fraüwe die schlussell”

Etwas bessere Ergebnisse als Giant I liefert Emporer I:

“1586.
Vnnser fründtliche dinnste befher, Erennthesse Hochge-
larte Achtpare unnd fürsühter günstigen hern unnd güten
freündt eE unnd b hun hutlih zimlden
das wyr anno 846 jarbi delihes gehwen
Pstins zum Seklag selger gedechnus nachgelassen n
ee fünmünder vonn eynem erber rache zu Par
füredenet werdenn, welcher kinnder gütter, ehr unnd zug
wyr zu fürmünder erwellt, des dittenn tages noch abser
bünng ihrer mütter, vonn untr fraüwenn einngenommen,
unngeachtet, das Harmen Rite auff Newstedt küchmeister
der kunder mütter bruder schüfftlichenn gepetenn, das di
güttere in beyseine gütter leiden fürerst zu innenhren in
fastenn züvorschlussenn, dieselbenn zümor seyelen unnd im die
hüchenn, biss dem kindernn fürmünden geseze werden.
hondran zuselzenn) ir undt dennselligen guiteren
ist umbganngenn ist bid ihm himel behanndt, der selbige
widt es auch zugelegene zeit woll zustroffenn wissen.
Ist aber nach hürtzenn togenn auff Barcholomi wir die
hassann darnoch in die züchenn gesezt werdenn, vonn den
fleiderenn, Linewenndt disch unnd ueffel tücherenn liefen
nung gescheenn, wilche kleider, Linwandt disch unnd
uffeltichen, wie dann auch die bücher so inn erner ander
kastenn gelehr, zu welcher olgedacht
die schlussen”

Dagegen ist bei einem Bismarck-Brief Giant I besser als Emporer I (aber längst nicht wirklich brauchbar).

#palaeographie

Free Public AI Model for Handwritten Text Recognition with Transkribus

https://readcoop.eu/model/the-dutchess-i/

The Dutchess I. steht für jeden frei zur Verfügung, der frühneuzeitliche handschriftliche Texte entziffern lassen möchte.

Getestet habe ich es mit einer Utrechter Notariatsurkunde von 1779 und bitte die geneigte Leserschaft, das Ergebnis zu benoten.

Keine gute Qualität bietet das Tool bei niederländischen gedruckten Texten (Beispiel), unbrauchbar ist es bei deutschsprachigen handschriftlichen Texten (Beispiel: “Jasot Frinerliche Dannse Bespor, Framtsist Hoclge
laete chipae vnne fuisichiie qunsige han van de guten …”)

#palaeographie

Bundesverfassungsgericht verwendet neues Adler-Symbol – zu Recht?

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-neues-design-bundesadler-hoheitszeichen-zustaendigkeit-bundespraesident/

6.4.2023 HC schickte mir die folgenden Links:

“Stimmen die Zeichen, die Symbole nicht, hat das Gemeinwesen ein Identifikationsproblem. Für den
Staat ist das ein existentielles Problem.”
Hartmann

https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/2008_3_5_hartmann.pdf
https://hlz.hessen.de/themen/detailansicht/zum-40todestag-von-sigmund-von-weech/

https://de.wikipedia.org/wiki/Sigmund_von_Weech
https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-BAR-0000000000189571 v. Weech mit W. Gurlitt

#heraldik

Hilfswissenschaftliche Bibliographie von Thomas Frenz

Dateien sind noch im Netz, z.B. über die modernen Fälscher

https://www.phil.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/fakultaeten/phil/lehrstuehle/frenz/bibliographie/3d.pdf

Die Startseite (mit funktionierendem Gesamtalphabet als Word-Datei) wurde 2016 vom Internet Archive abgespeichert:

https://web.archive.org/web/20120828150714/http://wwws.phil.uni-passau.de/histhw/bibliographie/

Verschwunden ist auch das Repertorium Officiorum Romane Curie (RORC). Man findet es im Langzeitarchiv der BSB.

Hier ist dann auch die Bibliographie zu finden:

https://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/20200814142642/https://www.phil.uni-passau.de/histhw/forschung/hilfswissenschaftliche-bibliographie/

Seite über die modernen Fälscher.

Zum Ausleihen: Das Wappenbuch des Gallus Öhem

Harald Drös: Das Wappenbuch des Gallus Öhem. Neu hrsg. nach der Handschrift 15 der Universitätsbibliothek Freiburg (= Reichenauer Texte und Bilder 5). Sigmaringen: Jan Thorbecke Verlag 1994 habe ich in den Blättern für württembergische Kirchengeschichte 1996 rezensiert. Das Büchlein kann im Internet Archive ausgeliehen werden:

https://archive.org/details/daswappenbuchdes0000dros_l8b2

Die Freiburger Handschrift ist online:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs15

Über Öhem (gestorben 1521): https://archivalia.hypotheses.org/60493

#heraldik

Du sollst ehebrechen

#buchgeschichte

Kritik an Münzendatenbank NUMiDonline

https://archaeologik.blogspot.com/2023/03/eigentlich-toll-und-doch.html

https://www.numid.online/home

“Raubgrabungen lassen sich nicht unterbinden, indem man sie verbietet (das sind sie längst), man muss den Markt austrocknen. Keinesfalls sollten öffentlche Gelder in die Raubgräberei/ Antikenhehlerei fließen, die hier fast immer am Anfang der Provenienzketten steht, ehe über verschiedene Tricks eine Legalisierung erreicht wird.”

Bei den Bilddateien habe ich einige Beispiele angeklickt, die alle als Public Domain ausgezeichnet waren.

#numismatik

Augustus

Rezension von “Reviewing Gutenberg”

Die Besprechung von Christoph Reske im Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 24 (2022), S. 119f. ist frei zugänglich (PDF). Auszug:

“Für die Gutenberg-Forschung äußerst wichtig ist der Beitrag von Klaus Graf (»Hat F. W. E. Roth (1853–1924) auch Johannes Gutenbergs Todestag gefälscht?«), der sich
seit längerem mit dem Eltviller Heimatforscher Roth beschäftigt und in dessen Publikationen zahlreiche Fälschungen nachweisen konnte. Auch das von der Quellenkritik immer schon als äußerst zweifelhaft bewertete genaue Todesdatum Gutenbergs (»3.2.1468«) kann Graf mit seiner abgewogenen, reflektierten Studie als Fälschung des psychisch kranken Roth entlarven”.

Mein Text: https://doi.org/10.17613/j6y7-n120

Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/132633

#inkunabel

Ergänzung zum VD 17: Philipp Albrecht Ortt: Der christ-löbliche Regent in dem Bilde des großen persischen Monarchens Königs Ahasveri. Nürnberg 1690

Das in https://archivalia.hypotheses.org/164295 mit weiteren Nachweisen erwähnte Exemplar konnte im Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein (Signatur GA 93 Bd. 19/42) aufgefunden werden. Im KVK gibt es keinen Nachweis. Es war in der Rubrik Widmungen unter Ludwig Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg verzeichnet, umfasst ca. 600 Seiten und hat die Maße: Breite x Länge x Höhe: 8 x 13 x 5 cm.

Zum Autor, dem hohenlohe-pfedelbachischen Rat Philipp Albrecht Ortt (1643-1693): Winckler: Anecdota 1757 (GBS); GND. Das Sterbejahr nach GESA, genauere Daten liefert das HZA-Findmittel: “Ortt, Philipp Albrecht persönl. Daten: geb. 12.08.1643 in Remlingen, gest. 22.03.1693 in Pfedelbach, Beisetzung: 26.03.1693 in Pfedelbach, verh. 25.08.1668 Anna Maria Seufferlin, Kanzleidirektor zu Pfedelbach, Geheimer Rat”.

#buchgeschichte

Geheimbriefe von Maria Stuart entschlüsselt

https://www.derstandard.de/story/2000143322616/bisher-unbekannte-geheimbriefe-maria-stuarts-mit-computermethoden-entschluesselt

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/chiffrierte-briefe-maria-stuarts-entdeckt/

https://doi.org/10.1080/01611194.2022.2160677 (Open Access)

#palaegraphie – Geheimschrift

Kopenhagener Inkunabelkatalog von Madsen ist futsch

Sehr früh hat die Königliche Bibliothek den Katalog ins Netz gestellt und inzwischen auch die Archivversion aus dem Netz geworfen.

Unbrauchbare Fragmente im Internet Archive:

http://web.archive.org/web/20150611044938/http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/735/dan/278/

Man beachte das Permalink in der URL!

#inkunabel

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search