Bücher aus dem Besitz des Achatius Haiswasser, Prediger zu Ellwangen (gestorben 1516)

Über den Geistlichen Achatius (auch: Arsacius) Haiswasser sagt der Münchner Inkunabelkatalog:

„Haiswasser, Achatius
aus Landau; 1477 Studium in Leipzig (Bacc. art. 1479) und 1491 in Ingolstadt (Bac.theol.); 1506–16 Prediger in Ellwangen; schenkte seine Bücher 1516 dem Franziskanerkloster Ingolstadt; gest. 1516.
B‑585,1 [mit Digitalisat, Besitzvermerk]; G‑183,6.
Lit.: Kausch, Ingolstadt [= Winfried Kausch: Geschichte der Theologischen Fakultät Ingolstadt im 15. und 16. Jahrhundert, 1977], S. 226 [GBS-Schnipsel]. – Ohly‑Sack [= Inkunabelkatalog der Stadt- und Universitätsbibliothek […], 1967], S. 692 [UB Frankfurt].
– Prantl [= Carl Prantl: Geschichte der Ludwig-Maximilians-Universität in Ingolstadt, 1872], LMU 1, 113 [GBS].“ (BSB-Ink Bd. 7, S. 291)

Mehr verraten aneinandersetzte Google-Schnipsel aus dem Ingolstädter Professorenkatalog:

„Hayswasser (Gaiswasser), Achatius (Arsatius), † ca. März 1516. Aus Landau; imm. Leipzig WiSe 1477/78; B. A. Leipzig September 1479; imm. 23. 9. 1491; M. A. Januar 1493; Gremium 4. 3. 1493; „Euklid I“ SoSe 1493; Princ. z. Bibelk. 17. 11. 1496 (Weish., gelesen bis 2. 12. 1497); Princ. z. Sent. 24. 10. 1498 (1. Sent.); Prediger in Ellwangen; Versuch einer Berufung auf eine theol. Professur in Ingolstadt scheiterte an übertriebenen Forderungen von H.“ (Biographisches Lexikon der Ludwig-Maximilians-Universität München 1, 1998, S. 549)

Prantl (siehe oben) setzte die irrtümliche Namensform Gaiswasser in die Welt; ihm folgte Joseph Greving: Johann Ecks Pfarrbuch, 1908, S. 43 (Internet Archive), obwohl schon Johann Nepomuk Mederer: Annales Ingolstadiensis Academiae 1 (1782), S. 79 (Internet Archive) den Namen zutreffend als „Achatius Haiswasser“ wiedergab. Georg Schwaiger (in: Die Ludwig-Maximillians-Universität in ihren Fakultäten 1, 1972, S. 33 Anm. 58, Auszug GBS) sagt irrtümlich, er stamnme aus Landshut. In Schwaigers Quelle, dem Ingolstädter theologischen Dekanatsbuch I, Bl. 36v (LMU, Scan 69), steht eindeutig „Landaw“.

Joseph Zeller (WürttVjh 1908, S. 287, Internet Archive) nimmt an, dass er ca. 1506 ins württembergische Ellwangen (Ostalbkreis) als Stiftsprediger kam.

Erwähnt sei noch, dass er auch als Ellwanger Prediger die Kontakte nach Ingolstadt beibehielt. 1515 ist er einer der Testamentsvollstrecker des Dr. theol. Johann von Adorf, Pfarrer U. L. Frau in Ingolstadt (Urkunde in Ingolstadt, Regest; Abdruck im Sammelblatt 10, 1884/85, MDZ).

Dem Eintrag zu seinem 1528 verstorbenen Bruder Johannes im Nekrolog der Landshuter Franziskaner (Verhandlungen des historischen Vereines für Niederbayern 13, 1868, S. 402, GBS) entnimmt man, dass Achatius Haiswasser alle seine Bücher dem Konvent in Ingolstadt vermachte, wovon viele nach Landshut gekommen seien.

An Handschriften bekannt ist anscheinend nur UB München 2° Cod. ms. 12 (Hieronymus u.a.) von 1490/91 (auch Krämer: Scriptores, Datenbank, kennt keine weitere). Die Handschriftenbeschreibung (via ManuMed) sagt, dass einige Inkunabeln von Haiswasser sich im Bestand der UB München befinden.

Heute sind Haiswassers Bücher über die ganze Welt zerstreut. Informationen liegen aber nur für die Inkunabeln vor. Ausgangspunkt ist wie immer Needhams IPI in der öffentlichen Online-Version:

„Haiswasser, Achacius, of Landau, priest in Ellwangen (Württ.), fl. 1506-†1516, M.A., B. theol., books bequeathed to Ingolstadt, OFM (Hunc librum legauit nostro conventui venerabilis dominus Achacius haiswasser acrium magister ac sacre theologie baccalaureatus hactenus formatus Predicator in elwang 1516): Copenh 3548; Schäfer 111; Fkft/M; Hannov 297; PML P-769; BSB Ink B-585.1, G-183.6“.

Also sieben Bücher:

Frankfurt, UB, Ohly-Sack Nr. 2695 (oben verlinkt)

Hannover, Kestner-Museum (GBS-Schnipsel)

Kopenhagen, KB (Madsen)

München, Staatsbibliothek (zwei, oben verlinkt, eines digitalisiert)

New York, Pierpont Morgan Library (Corsair)

Ehemals Schweinfurt, Museum Otto Schäfer (zum Ausverkauf der Institution; Arnim Nr. 111 ging an Jörn Günther über, siehe die von mir geleakte Hamburger Liste)

Leider wird die öffentliche Version nicht oder kaum aktualisiert. In einer mir privat liebenswürdigerweise von Paul Needham übermittelten aktuelleren Version finden sich zusätzlich „Walsh 3392 (H-311); Erasmushaus 927 (June 2013): 11 (A-1243)“.

Hinzu kommt eine unbekannte Anzahl von Inkunabeln in der UB München sowie weitere Stücke, auf die ich im Netz und bei Sichtung des Bohatta-Katalogs stieß. Zwei Exemplare weist die Datenbank Material Evidence in Incunabula (MEI) nach.

Ehemals Basel, Erasmushaus: „Mehr als zehn Mal soviel, nämlich 32 000 Euro, muss man beim Erasmushaus (Basel) für ein allerdings auch monumentales Werk hinblättern: des Aurelius Augustinus (354-430) „De civitate Dei cum commento“, im Folioformat (318×217 mm). Basel 1489, ein Wiegendruck. Es handelt sich um die erste illustrierte Basler Ausgabe dieses überaus bedeutsamen philosophischen Werkes, durchgehend mit zeitgenössischen Marginalien in roter Tinte versehen. Es wurde 1516 von einem A. Hayswasser an eine obskure „cella predicatoris“ verschenkt – ein Fall für Dan Brown?“ (WELT 23.1.2010). Siehe auch unten Wien, Liechtensteinische Bibliothek.

Breslau, UB
Im Volltext des Inkunabelkatalogs findet HathiTrust „Haiswasser“ auf S. 422.
[5.7.2016 Paul Needham schickte mir Fotos aus dem Katalog, Commons.]

Budapest, Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
Marianne Rozsondai: Gotische Einbände in der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. In: Aus dem Antiquariat. Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler 2003, 1, S. 34-36 kenne ich nur vom Google-Schnipsel. [4.7.2017 Die Historische Bibliothek Rastatt und die Stadtbibliothek Mainz übersandten mir freundlicherweise Scans des Artikels. S. 34f. wird der Besitzeintrag Haiswassers zitiert, der aber auch im OPAC der Bibliothek (Haiswasser suchen! Scan des Besitzeintrags) nachzulesen ist. Haiswasser hat das Buch in Bamberg binden lassen, aber später den Ingolstädter Franziskanern überlassen.]

Cambridge MA, Harvard College Library, Houghton Library: Inc 6945 (MEI) = Walsh 3392 bei Needham.

Glasgow, Univ. Library (Incunabula Project mit Abbildung des Besitzvermerks auf Flickr)

Göttingen, SUB (INKA hat Hayswaysserus, der gedruckte Katalog Incunabula Gottingensia Haiswasserus, Auszug GBS).

? Kiew, Nationalbibliothek. Das PDF des ukrainischen Inkunabelkatalogs mit dem Zitat des Besitzeintrags wird jedenfalls von dieser Bibliothek auf ihrem Server angeboten.

[4.7.2017: Falk Eisermann half: Es handelt sich um Borys Zdanevyč: Akademija Nauk Ukraïns’koï RSR, Central’naja Naukova Biblioteka. Katalog inkunabul. Kïyv, 1974. Katalog von Kijv [Kiev]/Ukraine [AkadB] — [Akademija Nauk USSR, Central’naja Naučnaja Biblioteka]; in Kijv, Nacional’na biblioteka Ukrajni im. V. I. Vernadśkogo.]

London, British Library. MEI hat nur IB 20840; Ohly-Sack nennen außerdem: „BMC V 478, IB 23560; VI 883, IB 28402; 898, IB 28447a“.

? Wien, Fürstlich Liechtensteinische Fideikommissbibliothek. Nachweis für 1910 bei Hans Bohatta: Katalog der Inkunabeln der Fürstlich Liechtenstein’schen Fideikommiss-Bibliothek und der Hauslabsammlung, S. 308 Nr. 257 (HathiTrust-US [6.7.2017 Internet Archive]): Achatius Heysbasser. Der Band (ein Augustinus: De civitate dei, Basel 1489) dürfte angesichts der umfangreichen Verkäufe 1949 (Teil 2 von Wien in der Online-Version vom Fabian-Handbuch in Göttingen vergessen, daher Auszug GBS) mit dem Angebot des Erasmushauses in Basel 2010 identisch sein. Needham gibt für den Verkauf des Erasmushauses 2013 Goff A 1243 an = GW 2887, das ist die von Bohatta beschriebene Ausgabe HC 2064 vom 13. Februar 1489.

Ehemals Wien, Garelli’sche Bibliothek des Theresianums, dann Lemberg, 1848 dort verbrannt. Provenienz zitiert von Denis: Merkwürdigkeiten 1782, S. 125 (GBS).

Insgesamt konnte ich also etwa 20 Bücher aus seinem Besitz nachweisen (hinzu kommen die Bände der UB München). Für weitere Hinweise wäre ich dankbar.

#forschung #provenienz

Inkunabelfragment aus Caxton-Druck aufgefunden

http://www.bbc.com/news/education-39846929

„Pages printed more than 500 years ago by William Caxton, who brought printing to England, have been discovered by the University of Reading. There are no other known surviving examples of these two pages anywhere in the world, from a book believed to have been printed in London in the 1470s.“

http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW08455.htm

#inkunabel

Verluste astrologischer Kleinschriften des 16. Jahrhunderts

http://researchfragments.blogspot.de/2017/04/vanished-booklets-of-1560s-few-core.html

„The collection for 1565 tells us that VD16 misses 1 out of 13 authors (7.7%). The collection for 1569 tells us that VD16 misses 4 out of 11 authors (36.4%). For both years, VD16 records 23 editions from 14 authors. The two collections suggest that VD16 misses at least 4 out of 18 authors (22.2%). This isn’t an answer to the question of missing editions, but it does give us some interesting core samples to think about.“

#buchgeschichte

Schmellers Bayerisches Wörterbuch

7. Nachdruck der von G. Karl Frommann bearbeiteten 2. Ausgabe München 1872 – 1877. Mit der wissenschaftlichen Einleitung zur Ausgabe Leipzig 1939 von Otto Maußer.

http://publikationen.badw.de/022964277.pdf

Das PDF ist mit OCR der Frakturschrift versehen, während das seit 2007 online stehende Digitalisat-Angebot

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/schmeller

es bisher nicht einmal geschafft hat, den angekündigten Volltext der Register ins Netz zu stellen.

Weitere Nachweise:

https://de.wikisource.org/wiki/W%C3%B6rterb%C3%BCcher#Bairisch

Das Wörterbuch ist NICHT im Wörterbuchnetz recherchierbar!

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/63282

Frühneuhochdeutsches Wörterbuch online

https://fwb-online.de/

Leider gibt es für neue Lieferungen eine vierjährige Sperrfrist.

„Alle Artikel mit den Anfangsbuchstaben

a, b,

c – chymie,

d – deube,

g – gerecht,

gnaben – handel,

i, j,

k – kirchweihung,

l – leschen,

p,

st – stosser,

t – tetragrammaton

sind aktuell auf FWB-online verfügbar.“

Bei den Literaturkürzeln wird versucht, Digitalisate nachzuweisen, aber die URLs sind teilweise absolut unprofessionell. Ich finde es ätzend,

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zimmern1881ga?sid=19cb8208930a6d753292fbdd64ddf24f

lesen zu müssen.

Via
http://blog.digithek.ch/fruehneuhochdeutsches-woerterbuch/

Lizenzchaos bei der SUB Göttingen

Aus Anlass der Korrespondenz zum CERL-Siebmacher warf ich einen Blick auf die Digitalisierung der der Siegelsammlung Paul Arnold Grun mit rund 1500 Lacksiegeln.

http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1034/

Von einer Erschließung, wie man sie nach der Siebmacher-Datenbank annehmen sollte, kann nicht die Rede sein. Die Metadaten beschränken sich auf eine Wiedergabe der Beschriftung z.B. „Siegel v. Lomm“. Der Einsatz von Normdaten findet nicht statt, wobei man natürlich erwähnen muss, dass es solche für Adelsfamilien in der hierfür maßgeblichen GND schlicht und einfach kaum gibt.

Wieso man die Bilder nicht mit der rechten Maustaste abspeichern darf, obwohl eine mehr oder minde freie Weiterverwendung erlaubt ist, ist rätselhaft. Der Permalink ist nicht anklickbar, und es herrscht ein mehr als ärgerliches Lizenzchaos.

Unter dem Bild steht eine Freigabe als Public Domain:

„Martin Liebetruth
CC0 1.0 Universell (CC0 1.0)
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, 2016“

Die Nutzungsbedingungen der Uni-Sammlungen sind weder damit noch mit dem gewählten Lizenztext vereinbar. Das ist für die Lizenzverwendung in Göttingen leider typisch. Gern sähe ich diese Institution deshalb abgemahnt.

„(1) Die Inhalte des Onlineportals „sammlungen.uni-goettingen.de“ sind rechtlich geschützt und stehen unter der Lizenz ODC-BY. Sie dürfen für private und wissenschaftliche Zwecke heruntergeladen, ausgedruckt und zu wissenschaftlichen Zwecken weitergegeben werden. Maßgeblich sind die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis sowie die Open Access Leitlinie, die Forschungsdatenleitlinie und die Leitlinie für Sammlungsdatenbanken und Sammlungsportal der Universität Göttingen.

(2) Vorhandene Herkunftsbezeichnungen dürfen in der Nachnutzung nicht entfernt werden. Zitierungen sind in vollem Umfang anzugeben. Es entspricht guter wissenschaftlicher Praxis, originäre wissenschaftliche Leistungen in der Objekterschließung, die im Sinne der Zitierfähigkeit in den Metadaten datiert und mit dem Namen des Wissenschaftlers bzw. der Wissenschaftlerin versehen im Sammlungsportal publiziert sind, bei der Nachnutzung durch Dritte nach den Regeln der Guten Wissenschaftlichen Praxis stets unter Angabe des Urhebers, des dort genannten Datums und der Fundstelle (persistente URL des Datensatzes) anzugeben.

(3) Eine kommerzielle Nutzung oder Veröffentlichung der Inhalte des Portals in gedruckter oder elektronischer Form ist ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der Universität Göttingen nicht gestattet. Dies betrifft im Einzelnen Verkauf, Leihe, Lizenzierung, Vervielfältigung und Verbreitung.“

Selbstverständlich schließt ODC-BY die kommerzielle Nutzung der Datenbank mit ein. Klugsch*** mögen einwenden, dass die ODC-Lizenz ja nicht für die möglicherweise geschützen Inhalte der Datenbank gilt, aber Normenklarheit sieht anders aus.

Lizenzen sind AGB nach deutschem Recht. Unklarheiten gehen zu Lasten des Verwenders. Nachdem unter dem Bild eine CC 0-Freigabe steht, ist unbeachtlich, in welche Widersprüche sich die Uni Göttingen anderweitig verstrickt.

#heraldik

Index zu Siebmachers Wappenbüchern – Projektdetails

https://www.sub.uni-goettingen.de/projekte-forschung/projektdetails/projekt/index-zu-siebmachers-wappenbuechern/

Hintergründe zu:

http://data.cerl.org/siebmacher/_search/

Dr. Christian Fieseler, stellvertretender Abteilungsleiter Spezialsammlungen und Bestandserhaltung der SUB, schreibt mir auf meinen Vorhalt, dass es untunlich sei, eine Kooperation mit der für ihren inakzeptablen Umgang mit Internetadressen notorische BSB einzugehen:

„Die Digitalisate der BSB funktionierten bis vor ein paar Monaten einwandfrei, doch durch die Umstellung auf Farb-Images sind die Images nun im umgekehrter Reihgenfolge in der Präsentationsumgebung. Es handelt sich noch um sieben defekte Digitalisate, die Sie hier https://docs.google.com/spreadsheets/d/1CRH62B_e8XynAcJJ0H19mXKEwi48Qe-ehSycP90dBSo/pubhtml in dem Tabellenblatt „Der Alte Siebmacher“ auch als defekt gekennzeichnet finden.

Leider bin ich auf die Digitalisate der BSB angewiesen, denn für dieses Projekt hatte ich keine Gelder zur Verfügung, sondern habe alle notwendigen Arbeiten dazu in meiner Freizeit erledigt. Zwar habe ich diese fehlerhaften und einige weitere Bände in der SUB Göttingen extra nochmals digitalisieren lassen, doch fehlen in den SUB-Exemplaren leider einige Seiten, weswegen ich die Links der unvollständigen Bände letztendlich in der Datenbank nicht ausgetauscht habe. Ich habe die BSB mehrfach um die Korrektur der Digitalisate gebeten, doch nach Aussage der Kolleginnen und Kollegen dort hat die BSB keinen Einfluss auf die Korrektur der Images, dies könne nur durch Google erledigt werden. Ich hoffe daher auf eine baldige Korrektur.“

#heraldik

Die Wappenbriefe der Reichskanzlei zwischen Ludwig dem Bayern und dem frühen Maximilian I. (1338-1500)

Wiener Masterarbeit von Daniel Maier 2016:

http://othes.univie.ac.at/42739/

„Zur Untersuchung gelangen die Arengen, dispositiven Verben und Epitheta von 116 Wappenbriefen.“ Diese werden mit Vollregesten erschlossen, ohne dass aber auf die Illumination eingegangen wird. Die Arbeit enthält keine einzige Abbildung!

Gabend von Emerkingen (1438 tot): Was ist das für ein Vorname? Offenbar einer der seltenen Belege für einen „literarischen“ Vornamen im schwäbischen Adel des späten Mittelalters. Unter Gawan von Emerkingen finde ich einen Beleg 1412:

https://www.google.de/search?q=gawan+von+emerkingen&tbm=bks

1405: „König Ruprecht verleiht dem Christian Lüsning aus Schwäbisch-Gmünd ein Wappen“. Es heißt in der Vorlage nur Gmünden, eine für Schwäbisch Gmünd damals eher unübliche Namensform. In den Schwäbisch Gmünder Regestenwerken erscheint der Name nicht.

#heraldik

Die pfalz-neuburgische Landesaufnahme unter Pfalzgraf Philipp Ludwig

Die Edition von Christoph Vogels Beschreibungen pfalz-neuburgischer Ämter (1598-1604) gibt es auch als PDF. Höchst bemerkenswert ist die Bestandsaufnahme der „Monumenta“ in den Kirchen, d.h. es wurden in der Regel die Namen und das Sterbejahr von den Grabsteinen erhoben. Es gibt aber auch Wiedergaben des Inschriftenvolltextes. Sensationell viel! Eine der frühesten und umfangreichsten systematischen Inschriftensammlungen! Zu frühen antiquarischen Erhebungen siehe auch meine Hinweise (Graf Wolleber 2013, bei Anm. 93). Weiterer Tipp: Volltextsuche nach notatu!

#epigraphik

Siebmachers Wappenbücher

http://data.cerl.org/siebmacher/_search?lang=en

Ein mir bislang unbekanntes Hilfsmittel, das auf die digitalisierten Bände führt. „The digitized armorials are provided by the Bavarian State Library Munich, Göttingen State and University Library and Heidelberg University Library. Volumes 13-15 of the „Civil Coats of Arms“ are still subject to copyright and thus not yet available in digital form.“

Paläografisches Weihnachtsrätsel

leipzig_inkunabel_ladislaus Ich kenne leider die Auflösung nicht 🙁 Gesucht werden die zwei fehlenden Worte in einem Eintrag (leider kein Chronogramm!) über den Tod des Ladislaus Postumus 1457 in einer Leipziger Inkunabel (Katalog B-204). Thomas Dörings Lesung (ohne seinen Vorschlag für die fehlenden Teile):

A(n)no d(o)m(in)i 1457 [2 Worte unentziffert] cleme(n)t(is) rex Ladislaus ex hac luce migravit.

Bibliographie Inschriftlichkeit

Bibliographie des Teilprojekts C05 (»Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts«) des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933 (»Materiale Textkulturen«)
Stand: 5. September 2016 (PDF)

Es geht sowohl um reale Inschriften als auch um Inschriften in fiktionalen Texten der deutschen Literatur.

Siehe dazu auch die eindrucksvolle Zusammenstellung von Inschriften in literarischen Werken des Mittelalters (mit Pluszeichen kann man oft Exzerpte aus den Editionen mit Faksimiles ausklappen!):
http://www.inschriftlichkeit.materiale-textkulturen.de/inschriften.php

#epigraphik