Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge Bd. 4)

Da sich die Einleitung des vorliegenden Bandes über die Geschichte des Inkunabelbestands der Hofbibliothek Sigmaringen ausschweigt, will ich etwas weiter ausholen. Walter Kaufhold, Direktor des Fürstlich Hohenzollernschen Museums in Sigmaringen seit 1950, legte in der ZHG 1967 und 1968 (auch online verfügbar: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg1967/013) eine aus den reichen Archivalien des Hausarchivs und der Bibliothek bearbeitete verdienstvolle Geschichte der Sigmaringer Privatsammlung vor. Die vor allem durch Tübinger Dubletten 1863 angereicherte Inkunabelsammlung war integraler Bestandteil der Hofbibliothek, deren Bestandsaufbau eng mit den Sammelaktivitäten des Fürsten Karl Anton von Hohenzollern (1811-1885) verzahnt war.

Die Liebe Karl Antons zur Kunst wurde durch den Berliner Studienaufenthalt 1831 geweckt. Die reichen Berliner Sammlungen und der Unterricht durch den Sammlungsdirektor und Kunsthistoriker Gustav Friedrich Waagen begeisterten den Erbprinzen. Nach eigenen Angaben sammelte er ab 1834 Kunst. Als militärischer Kommandeur in Düsseldorf (ab 1852) hatte Karl Anton, der 1850 auf seine Souveränität zugunsten Preußens verzichtet hatte, engen Kontakt zur Düsseldorfer Kunstszene. 1856 wurde der Altdeutsche Saal im Sigmaringer Schloss, Vorläufer des Museums, fertiggestellt. Nach dem Tod des 1862 angestellten Hofbibliothekars Emil Roessler (1815-1863) entschied sich Karl Anton für eine Planänderung. Aus dem geplanten Bibliotheksgebäude sollte ein Museum werden, das dann am 5. Oktober 1867 feierlich eröffnet wurde. Schwerpunkt war die Kunst des Mittelalters. Unterstützung fand der Fürst bei dem Freund und Diener Karl Freiherr von Mayenfisch (1803-1877), dessen Kunstsammlung 1866 angekauft wurde, und bei dem Nachfolger Roesslers, dem Kunsthistoriker Friedrich August Lehner (1824-1895), der eine Reihe von gedruckten Katalogen zu den Sammlungen publizierte, darunter auch den bis heute maßgeblichen Handschriftenkatalog der Hofbibliothek (1872). Programmatisch wurde die gewünschte Zugänglichkeit der Sammlungen für die Öffentlichkeit in Spruchversen im Museumsbau beschrieben. Es heißt in ihnen: “Ich freu mich dess’, doch nicht allein, / Auch du sollst hier willkommen sein”.

1927 kam das Ende des größten Teils der Kunstsammlung, sie wurde in Frankfurt durch ein Konsortium aufgeteilt. Die Provenienzforscherin Anja Heuß hat vor einigen Jahren darüber berichtet: Die Auflösung der Sammlung Hohenzollern-Sigmaringen, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen des Landes Baden-Württemberg 50, 2013/14. S. 47–58). Die Waffen- und die archäologische Sammlung blieben in Sigmaringen, ebenso die Hofbibliothek, die erst in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg einen größeren Aderlass an ihren Handschriftenbeständen erfuhr, als 1948 im Genfer Antiquariat Kundig illuminierte Spitzenstücke versteigert wurden. Mehr zu diesen Verkäufen und zur Geschichte der Sigmaringer Sammlung (mit weitergehenden Nachweisen) in meinem Beitrag: Zu den Handschriften der Sigmaringer Hofbibliothek. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert. In Archivalia vom 4. März 2019, https://archivalia.hypotheses.org/97818.

Über die Inkunabelsammlung erfährt man bei Kaufhold (1967, S. 41), dass 1863 durch Vermittlung von Ludwig Schmid, dem damaligen “Hofgenealogen”, 3500 Bände Dubletten der Tübinger Universitätsbibliothek erworben wurden, “darunter zahlreiche Inkunabeln aus den Klöstern Weingarten, Zwiefalten und Bebenhausen und Frühdrucke aus Tübingen, Ulm und Reutlingen. […] Auch von der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen wurden viele Dubletten gekauft”. Anzumerken ist, dass die Nennung aus Bebenhausen ein Irrtum ist; es gibt im Katalog keinen einzigen Sigmaringer Band mit dieser Provenienz. Ohne Kaufhold (oder die dort genannten Sigmaringer Bibliotheksakten) zu berücksichtigen, teilt der vorliegende Katalog aus Tübinger Universitätsakten mit, dass am 3. Januar 1863 ein Kaufvertrag mit der Sigmaringer Hofbibliothek abgeschlossen wurde. Veräußert wurden “1236 Nummern Württembergica und 150 Inkunabeln für insgesamt 350 Gulden” (S. 21). Sicher lassen sich, so der Katalog (S. 21), etwa 120 Tübinger Bände im Sigmaringer Inkunabelbestand nachweisen, darunter 28 Bände aus dem alten Tübinger Bestand (vor den Säkularisationszugewinnen), 18 aus der Studienstiftung Martinianum, 10 aus der Bücherschenkung des 1541 gestorbenen Ehinger Kanonikers Konrad Hager.

Die Beschreibung der Tübinger Inkunabeln endet mit Nr. 2157. Die 228 Sigmaringer Stücke werden unter den Nummern 3001 bis 3228 katalogisiert. Es folgt noch der kleine Bestand des Evangelischen Stifts (Nr. 4001-4031). Über frühere Sigmaringer Inkunabelkataloge erfährt man keine Silbe. Im Staatsarchiv Sigmaringen findet sich unter FAS Sa Nr. 618 eine undatierte, aber sicher deutlich nach 1945 entstandene maschinenschriftliche Liste mit juristischer Literatur in der Hofbibliothek, die auf zwei, dreifach vorhandenen Seiten zunächst Angaben über 24 Inkunabeln enthält, allerdings nur Autor, Titel, Druckort, Datierung und Hain-Nachweis. Es wäre sicher zu kühn, an den Rechtshistoriker Karl Siegfried Bader als Urheber zu denken, der eine solche Auswertung für die Hofbibliothek Donaueschingen, allerdings in Karteiform, vornahm (in meinem Besitz). Die Signaturen der Sigmaringer Inkunabeln beginnen mit einer 3, denn nach der Liste des juristischen Bestands bildeten die Inkunabeln die Abteilung 3 der Hofbibliothek. Die Signaturen stimmen nur teilweise überein. Beispiele: Guido (Nr. 3106) ist heute 3.3 C, laut Liste 3.3/2°; Johannes Guallensis (Nr. 3156) ist 3.69 B, laut Liste 3.112/2°; Milis (Nr. 3171) ist 3.111 B, laut Liste 3.154/f; Nider (Nr. 3175) ist 3.30 A, laut Liste 3.20/4°.

Bis 2014 blieb der Sigmaringer Inkunabelbestand anscheinend intakt. Durch die schon 1854 vorgesehene Einverleibung der Sammlungen in den Hausfideikommiss wollte Karl Anton seine Sammlungen als Einheit erhalten. Für die Hofbibliothek gibt es den im Zuge der Fideikommiss-Auflösungsgesetzgebung nach 1918 erlassenen Beschluss des Fideikommisssenats des Kammergerichts vom 26. Juli 1940 (Mitteilung des Regierungspräsidiums Tübingen vom 6. Juni 2014). Eine Eintragung im Denkmalbuch besteht unverständlicherweise nicht. 1978 wurden nur die Altertümersammlung, die Waffensammlung und die Kunstgeschichtliche Sammlung als bewegliches Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung gemäß § 12 Denkmalschutzgesetz Baden-Württemberg in das Denkmalbuch eingetragen. 2006 betonte in einem Interview zum Problem des Kulturguts in adeliger Hand Karl Friedrich Erbprinz von Hohenzollern: „Eine Bibliothek ist ein so zentrales Identitätsmerkmal unserer Familie, dass das auch wirklich nur im äußersten Notfall auf den Markt geworden werden kann” (Adel im Wandel 2 , 2006, S. 836). Im Mai 2014 wurde durch eine Notiz von Falk Eisermann in der Mailingliste EXLIBRIS bekannt, dass 18 wertvolle Drucke der Hofbibliothek, darunter 10 Inkunabeln, bei Sotheby’s versteigert werden sollten. Außer der Berichterstattung in Archivalia (https://archivalia.hypotheses.org/4302, https://archivalia.hypotheses.org/4423) und einer Meldung in der Lokalpresse (Schwäbische Zeitung vom 5. Juni 2014) erregte der Verkauf keinerlei Aufsehen.

Im vorliegenden Katalog unterrichtet eine kleine Notiz S. 681 über den Verlust der zehn Titel, die nicht wenige exemplarspezifische Details aufwiesen: Nr. 3010 (Provenienz Karmelitenkloster Heilbronn), 3027 (siehe unten), 3029 (siehe unten), 3038 (gehörte im 16. Jahrhundert einem Michel Huobmayer, Ulmer Einband), 3039, 3073 (siehe unten), 3097 (siehe unten), 3133 (Provenienz: Stadt Öhringen, auf beiden Spiegeln Fragmente eines notierten Breviers aus dem 13./14. Jahrhundert), 3135 (siehe unten), 3197 (Provenienz Konrad Hager mit Stiftungsvermerk 1539, vereinzelt handschriftliche Anmerkungen des 16. Jahrhunderts). Das als national wertvolles Kulturgut eingetragene „Breviarium Constantiense“ (gedruckt um 1470), ein Geschenk von Ludwig Schmid (Nr. 3073), wurde offenbar rechtswidrig nach London verbracht, dann aber aus der Auktion genommen und für die Württembergische Landesbibliothek Stuttgart erworben.

Die Veräußerung der weiteren Stücke zu untersagen, sah das Regierungspräsidium Tübingen, das 2010 seine Zuständigkeit gegenüber den Besitzern der ehemaligen Fideikommisse erklärt hatte, keinen Anlass. Ich halte das für eine krasse Fehlentscheidung, denn der Altbestand der Hofbibliothek ist aus meiner Sicht ein schützenswertes Kulturdenkmal von hohem Rang. Die vor allem aus der Universitätsbibliothek Tübingen als vermeintliche Dubletten gekauften, aber auch aus der Hofbibliothek Donaueschingen erhaltenen Inkunabeln sind mit ihren durch die Säkularisation an Württemberg gelangten schwäbischen Klosterprovenienzen Teil einer hochrangigen Geschichtsquelle – auch wenn diese heute auf mehrere baden-württembergische Bibliotheken (WLB Stuttgart, UB Tübingen, Wilhelmstift Tübingen, Seminarbibliothek Rottenburg, Evangelisches Stift Tübingen, Gymnasialbibliothek Ellwangen und andere) verteilt ist.

Es ist ein Skandal, dass die Universitätsbibliothek Tübingen tatenlos der Versteigerung von Nr. 3197 = Sotheby’s Lot 17, das zum ältesten Besitz der Bibliothek, der Stiftung Konrad Hagers, gehörte, zugesehen hat. Die alles andere als perfekte Erschließung des Sigmaringer Inkunabelbestands im vorliegenden Band ersetzt keineswegs den Zugriff auf die Originale mit ihren vielfältigen Provenienzmerkmalen und anderen individuellen Eigenheiten!

Wie wenig verlässlich der Tübinger Inkunabelkatalog ist, zeigt sich bei den Angaben zu Nr. 3029. Der Tübinger Meigfogl-Einband enthält angeblich auf beiden Spiegeln Fragmente einer lateinischen Pergamenthandschrift des 11. Jahrhunderts insularen Charakters und geistlichen Inhalts. In Wirklichkeit ist das Handschriftenfragment in dem für 35.000 britischen Pfund versteigerten Astesanus de Ast (Straßburg, ca. 1474), das aus der Universitätsbibliothek Tübingen als angebliche Dublette nach Sigmaringen kam, erheblich älter, wie die Beschreibung zu Sotheby’s Lot 3 belehrt: “The binding contains two large ninth-century (probably first half) manuscript fragments as pastedowns, taken from a manuscript of Bede’s In librum Genesim. Other bindings by Meigfoge are recorded with similarly early manuscript fragments: a copy of a 1481 Bible in the University of Texas has a strip of a ninth-century New Testament manuscript, and a 1480 Milanese book of canon law, now in the University of Tübingen, has a fragment of a tenth-century „Apostolgeschichte“ [sic! KG] manuscript, and these may well be the remnants of a Carolingian monastic library once in the vicinity of Ellwangen or Tübingen. The abbey at Ellwangen dates to the mid eighth century, became an imperial abbey in 814, and was converted into a secular college of Augustinian canons in 1460, a few years before the present leaves were reused in this binding. G. Hardin Brown’s and J.A. Westgard’s forthcoming list of extant Bede manuscripts records some 22 manuscript copies of the text (but not including the present one). None are definitively older than the present witness”. Eine der ältesten Handschriften von Bedas Genesis-Kommentar wurde dem Handel überantwortet, wobei es keinesfalls sicher ist, dass das kostbare Stück in Privatbesitz tatsächlich erhalten bleibt.

Nr. 3027 enthält einen Manuskriptanhang, wobei aber laut Katalog nur ein halbes Blatt am Anfang des 16. Jahrhunderts mit lateinischen Notizen und Rezepten beschrieben wurde. Präziser Sotheby’s: Überschrift „De balneo borrethi“, das sind die “baths of ‘Borreto’, modern Porretta Terme, on the river Reno south-west of Bologna. The paper is Briquet 8415 (Zurich, dated to 1474-1487)”. Bei Nr. 3097 erfährt man von einer Eintragung Lehners nur aus dem Auktionskatalog: „Bei Rosenthal, München, Cat LIX angezeigt zu M.1000. S. ii.IV.88, Dr Lehner“, inscription on flyleaf. Die vier deutschen Verse, datiert 18. Oktober 1691, in Nr. 3135 kann man auf der Abbildung des Online-Katalogs von Sotheby’s erkennen.

Der Staat hätte die Pflicht, unersetzliche historische Geschichtsquellen wie die Bestände vormoderner Klosterbibliotheken vor der Zerstörung durch Zerstückelung zu schützen, notfalls auch (wie bei Baudenkmälern) durch Schaffung einer Ersatzdokumentation (Digitalisierung). Aufgrund der engen Verzahnung des Sigmaringer und des Tübinger Inkunabelbestands müsste in jedem Fall der vollständige Erhalt der Sigmaringer Sammlung sichergestellt werden. Dass ein Ankauf durch das Land Baden-Württemberg zu teuer käme, kann kein Grund sein, wissenschaftliche Erkenntnismöglichkeiten im Bereich der Buchgeschichte unwiederbringlich zu beseitigen!

In Sigmaringen sind nur oberdeutsche Druckorte vertreten abgesehen von in Italien gedruckten Titeln (Venedig dominiert mit 21 Titeln, weitere 5 wurden andernorts in Italien gedruckt) und zwei in Lyon und Paris erschienenen Drucken. Die innerschwäbischen Druckorte Esslingen, Tübingen, Reutlingen, Urach und Ulm sind in Sigmaringen gut repräsentiert. 1863 lobte der Heidelberger Historiker Wilhelm Wattenbach: “Wenn eine umfaßende Sammlung alter Drucke kaum als eine paßende Aufgabe für die hiesige Bibliothek bezeichnet werden kann, so ist dagegen eine Vereinigung der frühesten Erzeugnisse der einheimischen schwäbischen Pressen hier recht eigentlich an ihrem Orte, und es muß als ein besonders günstiger Umstand bezeichnet werden, daß eine solche Erwerbung gleich bei der Begründung der neuen fürstlichen Bibliothek möglich war” (Kaufhold 1967, S. 218).

Die umfangreichsten klösterlichen Provenienzen im Bestand der Hofbibliothek (mehr als 5 Inkunabeln) sind: Benediktiner Zwiefalten (14), Karmeliten Heilbronn (10, wozu eventuell noch Nr. 3022 kommt, das aus dem Karmelitenkloster Nördlingen stammt), Dominikaner Schwäbisch Gmünd (10), Franziskaner Villingen (6), Benediktiner Weingarten (6). Fast alle sind über die Universitätsbibliothek Tübingen nach Sigmaringen gekommen, nicht aber die Bücher der Villinger Franziskaner, die aus der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen stammen müssen. 1994 wurde der Donaueschinger Inkunabelbestand in alle Welt zerstreut (vgl. Klaus Graf in: Badische Heimat 1995, S. 319-331). Im Tübinger Bestand sind nach Ausweis des Katalogs keine Inkunabeln der 1794 aufgelösten Villinger Klosterbibliothek (vgl. Klaus Gantert, ZGO 2003, S. 120f.) vorhanden. Laut dem von Paul Needham bearbeiteten Auktionskatalogs (von Sotheby’s) der Donaueschinger Inkunabeln kommt Donaueschinger Vorbesitz auch für das Stück aus dem Kollegiatstift Betenbrunn (Nr. 3225) und für das aus dem Franziskanerkloster Hedingen (Nr. 3220) in Betracht. Nr. 1510 ebenfalls aus Hedingen wurde 1994 bei der Donaueschingen-Auktion erworben. Zur Provenienz Hedingen: Ute Obhof: Joseph Freiherr von Laßberg (1770-1855) und seine Bibliothek (2001), S. 128-132.

Anscheinend nur ein einziger Band stand in der frühen Neuzeit in einer Bibliothek der Zollern-Grafen, Nr. 3226. Die 1482 in Augsburg gedruckten deutschen Vitas patrum besaß 1650 Graf Philipp von Hohenzollern-Hechingen. Sie wurden aber vermutlich im 19. Jahrhundert antiquarisch angekauft, da sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts Gottlieb und Johann Baptist Fischer in Steinhofen gehörten.

Nachdem der 2018 erschienene Katalog (von Armin Renner und anderen, Bd. 5 der Reihe) der sehr viel größeren Inkunabelsammlung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart miserabel zu nennen ist (meine ausführliche Besprechung wird im Pirckheimer-Jahrbuch erscheinen), muss man froh sein, dass der Tübinger Katalog mit seinen gut 2400 Einträgen (darunter 39 Postinkunabeln, nach Zählung von Jürgen Geiß im IFB, http://ifb.bsz-bw.de/bsz416992250rez-1.pdf) das Niveau vergleichbarer Verzeichnisse aus den letzten Jahren hält. Von einer herausragenden Leistung kann freilich keine Rede sein.

Die Entscheidung, den seit Jahren in der Tübinger Inkunabeldatenbank INKA recherchierbaren Katalog, nicht Open Access, sondern in einem 178 Euro teuren Buch zu publizieren, kann nicht genug getadelt werden. Befragt man den Karlsruher Virtuellen Katalog, stellt sich heraus, dass eine flächendeckende Verbreitung in den wissenschaftlichen Bibliotheken nicht gegeben ist. Im deutschen Südwesten gibt es beispielsweise keine Nachweise in Ulm oder Mannheim. Die Entscheidung, sich bei den bibliographischen Angaben in der Regel auf GW/ISTC/Hain zu beschränken, ist dagegen sehr zu begrüßen. GW und ISTC können als Datenbanken aktuell gehalten werden; es ist überflüssig, die dort vorhandenen Nachweise im Druck als bald veraltende Momentaufnahme zu wiederholen. (Leider ist der Stuttgarter Katalog dem guten Tübinger Beispiel nicht gefolgt.) Ein Hinweis bei Unica wie dem Bruderschaftsbrief von Dornstetten (Nr. 750) wäre willkommen gewesen.

Die Einleitung ist recht knapp geraten. Dass die Geschichte der Hofbibliothek nicht vorkommt, habe ich bereits angemerkt. Auch über die Bibliothek des Evangelischen Stifts erfährt man nichts. Im Abschnitt zur Bestandsgeschichte ist auf die großen Verkäufe sogenannter Dubletten im 19. Jahrhundert aufmerksam zu machen. Heute weiß man, dass solche Drucke alles andere als entbehrliche Doppelstücke sind. Besprochen werden auch die wichtigsten Provenienzen (z.B. die Bücher des Tübinger Historiker Martin Crusius). Besonders umfangreich werden die Einbände und Buchbinderwerkstätten behandelt (S. 29-34), wozu ich angesichts fehlender Sachkunde nichts sagen will.

Bei den exemplarspezifischen Details wird an wörtlichen Zitaten erfreulicherweise nicht gespart (anders als in Stuttgart), und auch die Datierung der Besitzvermerke ist positiv hervorzuheben.

Die Provenienzen werden in einem eigenen Register identifiziert. Man hat sich (anders als in Stuttgart) offensichtlich Mühe gegeben und bei vielen selteneren Vorbesitzernamen in Matrikeln und anderen Verzeichnissen recherchiert. Man könnte Nachweise zu jedem (bereits bekannten) Vorbesitzer für entbehrlich halten, wäre die Provenienzdatei von INKA – wohl aufgrund von Geldmangel – nicht in einem bedauernswerten Zustand. Paul Needhams höchst verdienstvoller IPI = Index Possessorum Incunabulorum (https://ipi.cerl.org) wird nicht zitiert. Grundsätzlich müssen in solchen Provenienzregistern alle Angaben genau belegt werden.

Dass Lehner in der Alemannia 12 (1884), S. 167-169 (online: https://archive.org/details/alemannia11bgoog/page/n174) die handschriftlichen Auslegungen von Pater Noster und Ave Maria in Nr. 3119 edierte, hätte nicht entgehen dürfen. Nr. 13 enthält als handschriftlichen Eintrag einen in vielen Varianten verbreiteten, teilweise mit einem heute noch populären Kinderreim übereinstimmenden Vers gegen Bücherdiebe ([…] felt er in den graben so fresen in die Raben […]), der vollständig wiedergegeben und S. 49 sogar abgebildet wird. Dass die Hand des Besitzers Johannes Orttemer in die Zeit um 1531 gehört, glaube ich nicht. Bei Nr. 991 wird die am Anfang des 16. Jahrhunderts eingetragene Abschrift einer Urkunde Karls des Großen von 796 erwähnt – leider wird die Urkunde nicht identifiziert oder näher beschrieben. Aus diesem Jahr ist nämlich überhaupt keine Urkunde des Herrschers bekannt.

Einige Notizen zu den Provenienzen: In Nr. 371 wird “in templo Bregensi” irrtümlich auf Bregenz statt auf Brieg in Schlesien bezogen. In Nr. 188 verweisen die Namen Ehinger und Stebenhaber auf Ulm. Zu Ludwig Lutz von Lutzenhardt (Nr. 387) vgl. Karl Kempf: Die Chronik des Christoph Lutz von Lutzenhardt […] (1986), S. 170f. Dass im Provenienzregister zu ihm das alte Dienerbuch von Georgii-Georgenau statt Pfeilstickers Neuem (§ 1551) zitiert wird, ist peinlich. “Maximiliane Ludwiga Buoffin zu Zolleren” (Nr. 3226) ist in den Registern nicht aufzufinden.

Nr. 2093 gehörte einem “Johannes Rotgeri” und später (?) der Fleckschen Stiftung 1611. Der Namenseintrag ist anders als sonst leider nicht datiert. Im Provenienzregister wird ein Tennenbacher Mönch Johannes Rutger aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts bemüht – ein Nachweis fehlt. Übernommen ist das aus dem Freiburger Inkunabelkatalog von Eva Sack. Hier erscheint ein großes Fragezeichen am Platz.

Falsch bestimmt ist Konrad Köllin (als Kirchherr von Oggelsbeuren), für den der Ulmer Dominikaner Petrus Siber (nicht im Register!) 1493 Nr. 3217 erwarb, obwohl die INKA Provenienzdatei ausdrücklich auch den bekannten Dominikaner des Namens führt! In Nr. 2026 liegt wohl eine handschriftliche Anspielung auf den Ulmer Dominikaner und Predigtautor Petrus Hutz vor. Nicht erkannt ist (S. 818) der Karmeliter Matthias Fabri, vgl. Monasticon Carmelitanum (2012), S. 977 (Register). Zur Schwester Margaretha Silberin (Nr. 3192) sei angemerkt, dass es eine Klarissin dieses Namens in Pfullingen gab, ab 1540 im Kloster bezeugt, so Rahel Bacher: Klarissenkonvent Pfullingen (2009), S. 258. Nr. 623 gehörte dem Dominikanerinnenkloster Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd; der Beichtvater Augustin Haß stammte nach dem Besitzeintrag aus dem Stuttgarter Dominikanerkonvent. Er ist 1486 als Kaplan und 1502 als Beichtvater in Gotteszell zu belegen, vgl. Gerhard M. Kolb, in: Gmünder Studien 5 (1997), S. 164. Zu dem Gmünder Dominikaner Petrus Oppolt (Nr. 3005) hätte auch auf die Tübinger Handschriftenkataloge verwiesen werden müssen (vgl. Gerd Brinkhus et al.: Die lateinischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen 2, 2001, S. 73).

Ich vermute, dass in Nr. 3007 (Sigmaringen) “scherman” mit Jahreszahl 1516 verlesen ist für “leheman”. Der Gmünder Frater und Lektor Andreas Leheman (Anfang 16. Jahrhundert), erscheint mit nahezu identischen Besitzvermerken in Nr. 1072 und 3057. Seine Ordenszugehörigkeit geht aus seinen Büchern (Exemplare auch in Edinburgh und Princeton, siehe Needhams IPI) nicht ausdrücklich hervor, aber da im Stuttgarter Katalog (Nr. 768) eine Inkunabel mit seinem Besitzeintrag später den Augustinereremiten Schwäbisch Gmünd gehörte, darf man in ihm einen Angehörigen dieses Ordens sehen.

Die Vermerke in Nr. 3051 und 3056, die eine Bibliothek in Heilbronn betreffen, gehören zusammen, ohne dass die Bearbeiter*innen dies erkannt hätten. Ein Blick in den Stuttgarter Katalog von 2018 ergibt, dass der hier zu 1637 genannte Frater Bartholomäus mit dem Schöntaler Zisterzienser Bartholomäus Kremer gleichzusetzen ist, der im Heilbronner Pfleghof eine Bibliothek anlegte. Hätte man in INKA Fotos aller provenienzspezifischen Einträge und Merkmale, könnte man unmittelbar einen Schriftvergleich vornehmen. Es ist unentschuldbar (auch vor dem Hintergrund der oben genannten Veräußerungen), dass die Erforschung der Inkunabelprovenienzen nicht längst auf solche Abbildungen setzt!

Das Hauptregister hat erhebliche Mängel. Oberstes Prinzip muss sein, ausnahmslos alle Namen aus den auf die individuellen Eigenheiten der Bände bezogenen Beschreibungen aufzunehmen. So heißt es in Nr. 2042: “Conligatus in Stuckardiensi opido”, ohne dass man diese Stelle unter Stuttgart im Hauptregister findet. Es wird ärgerlicherweise uneinheitlich verfahren: Namen aus Urkundenfragmenten sind im Register vertreten, aber auch nicht (so in Nr. 3205); man findet im Hauptregister den Gmünder Notar Johannes Härer (Nr. 3057), nicht aber die Notare Gregor May und Matthias Horn (Nr. 442). Die Sachbegriffe im Hauptregister sind wenig brauchbar. Selbstverständlich gibt es nicht nur einen einzigen Kaufvermerk (so aber S. 792) im Register, sondern eine ganze Reihe. Man macht sich leicht klar, dass die Volltextsuche in INKA eine sorgfältige Registererstellung nicht ersetzt, denn kaum jemand wird alle einschlägigen Quellenbegriffe (“comparavi”, “emptus”, “emtus” usw.) parat haben. Es fehlen Lemmata für Schenkung und Tausch von Büchern, aber auch für Lektürevermerke wie in Nr. 148 (Weiteres zu fehlenden Sachbegriffen bei Geiß am angegebenen Ort). Von Vorteil wäre es, hätte man am Anfang des Hauptregisters eine Liste der vorhandenen Sachbegriffe (z.B. aller aufgenommenen Ordensgemeinschaften).

Dass man die Kartause Güterstein nur unter Urach findet, irritiert. Nr. 3127 ist ein Lyoner, Nr. 3174 ein Pariser Druck, die man aber im Druckorteregister vergebens sucht. Im Hauptregister ist bei der Übersicht der Benediktinerklöster (S. 772) das Bamberger Kloster Michelsberg vergessen worden, bei den Dominikanern (S. 779) Wimpfen, bei den Dominikanerinnen Gotteszell. Bei den Zisterziensern (S. 812) gibt es das Lemma Zisterzienser mit Maulbronn, Salem und Schöntal und daneben das Lemma Zisterzienserkloster mit Bebenhausen. Ein Lemma Chorherrenstift/Kollegiatstift fehlt. Dergleichen weckt natürlich kein Vertrauen, aber eine auch nur stichprobenhafte Überprüfung der umfangreichen Register und Konkordanzen war mir nicht möglich.

Für ein so teures Buch sind zu wenige Abbildungen enthalten und auch diese nur schwarz-weiß. Leider gibt es kein Abbildungsverzeichnis.

Bei allem Respekt für die Leistung der Bearbeiter*innen: Es ist zu hoffen, dass Korrekturen und Ergänzungen – ich bin mir sicher, es gibt noch viel mehr, als ich hier aufführen konnte – zu den von ihnen beschriebenen Exemplaren künftig in einem Online-Portal (INKA oder eine wünschenswerte Weiterentwicklung) dokumentiert werden und auch der Band selbst dereinst Open-Access einsehbar sein wird.

***

Ich habe diverse Links ergänzt.

Zu Nr. 114 aus Schwäbisch Gmünd OESA: https://archivalia.hypotheses.org/98441

#inkunabel

Open-Access-Sammelband: Zerstörung von Geschriebenem

https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/513172

Hinweis von Falk Eisermann, der anscheinend erfreulicherweise wieder im GW-Amt ist.

In hochtrabendem Jargon behandelt Gereon Becht-Jördens „Die verlorene Handschrift“, ohne natürlich meine biederen Ausführungen zu Codex-Phantasien zur Kenntnis zu nehmen.

#buchgeschichte

„Legally Binding“ exhibition now online

„A number of people have expressed interest in seeing images from the Yale Library’s current exhibition, „Legally Binding: Fine & Historic Bindings from the Yale Law Library.“ Images are now available in the „Legally Binding“ album on our Flickr site, at

https://www.flickr.com/photos/yalelawlibrary/albums/72157678525675828

For several of the books, there are images of both the front and rear covers. Clicking on an individual image brings up a downloadable image plus the text from the exhibit label. There is also a link to the „Legally Binding“ album in a recent post for the Yale Law Library Rare Books Blog…

https://library.law.yale.edu/news/legally-binding-exhibition-goes-online
… together with links to related resources, including „Bookbindings on Incunables: The Scott Husby Database at Princeton University Library,“ https://husby.princeton.edu/, which kindly gave permission to use its images of our books.“ (EXLIBRIS-L)

#buchgeschichte

For an overseer of Roman prisons, ca. 1720

Das Totenbuch der Mühlhäuser Franziskaner wurde ediert

https://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Das-Totenbuch-der-Muehlhaeuser-Franziskaner-1117453426

http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-22532-2.html

„Als das Franziskaner-Kloster in Mühlhausen 1542 aufgelöst wurde, kam das Totenbuch in den Besitz des Mühlhäuser Stadtarchivs. Nur von Coburg , Hamburg , Bremen und Görlitz seien weitere Totenbücher erhalten geblieben, sagte Loefke“. Zu ergänzen ist: der Sächsischen Franziskanerprovinz, wie sich aus S. XIX laut Textprobe als PDF ergibt. In Oberdeutschland waren einige Franziskaner-Totenbücher mit Wappen geschmückt, in der Sächsischen Provinz offenbar nur das von Coburg, siehe

https://heraldica.hypotheses.org/4733

#memorialquellen

Hessisches Wappenbuch

Hessisches Wapenbuch : „Darinnen auch Die
Fürsten zu Hessen … beschrieben und Abgebildet seind ; Sampt aller
angehöriger Graf- und Herrschaften, Angewandten, LehnGraven, Adelicher
ErbAmpter und Städte Wapen“.

Es gibt nur drei Exemplare in Deutschland:
Stadtarchiv von Rotenburg an der Fulda – Fehlen die Blätter 17 bis zu 24.
Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel – Mehrere Wappen sind in Farbe.
Dieser Band ist arg verzogen und lässt sich kaum mehr als einige Zentimeter
öffnen. Eine Digitalisierung ist deshalb ausgeschlossen.
Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Weimar.

Schreibt Klaas Padberg (Evenboer) in Adel-L und gibt auch eine Liste der Wappen.

Folgende Wappen sind in diesem Wappenbuch verzeichnet:

I Riedesel von Eisenbach, Erbmarschall
II Schencken zu Schweinsburgk, Erbschenk
III Berlepsch, Erbkämmerer
IV Wildungen, Erbküchenmeister
1 Baumbach
2 Berlepsen
3 Boyneburgk
4 Boyneburgk genant von Honstein
5 Bellersheim
6 Bergen
7 Bischhausen
8 Bischoffsrode
9 Bidenfelt
10 Bodenschwech
11 Bodenhausen
12 Breydenbach genant Breydenstein
13 Breydenbach
14 Brendel zu Homburg
15 Busseck
16 Busseck genant Münch
17 Busseck genant Brandt
18 Busseck genant Rüsser
19 Buchis
20 Buttlar
21 Calenbergk
22 Carben
23 Clawr
24 Cörnberge
24 Cötteritz
25 Cram
26 Dalwig
27 Dermbach genant Grawel
28 Dermbach zu Dermbach
29 Derß zu Viermund
30 Dieden zu Fürstenstein
31 Döringenbergk
32 Döringk
33 Eringshausen
34 Eschwege
35 Falckenberg zu Falckenberg
36 Flachen zu Schwartzburg
37 Fleckenbühl genant Bürgel
38 Franckenstein
39 Freyen von Dern
40 Gilsen zu Gilse
41 Gilse zu Roppershausen
42 Griffte
43 Günste
44 Günterodt
45 Haveln
46 Hattenbach
47 Hertingshausen
48 Hessen zu Wigdorff
49 Heusenstam
50 Heyer genant Rosenfeldt
51 Hohenfelß
52 Hohenstein
53 Holtzapffel
54 Hatzfeldt
55 Hunde zu Kirchberg
56 Hundelshausen
57 Hun zu Elckershausen
58 Keudel
59 Klingelbach
60 Knoblauch
61 Krenchel
62 Langenstein genant Günterod
63 Leyen
64 Lehrbach
65 Leschern
66 Löwenstein genant Schweinsburgk
67 Löwenstein zu Löwenstein
68 Liederbach
69 Linsingen
70 Lüder
71 Malsburg
72 Merlaw
73 Meysenbug
74 Milchling zu Schönstatt
75 Moβbach von Lindenfelβ
76 Nordeck zu Rabenaw
77 Oinhausen
78 Pommersheim
79 Papenheym
80 Radenhausen
81 Ratzenberg
82 Rhaw
83 Rehne
84 Riedesel zu Verβ
85 Riedesel zu Bellersheim
86 Rodenhausen
87 Rolshausen
88 Rhoden
89 Rumrodt
90 Rotzmann
91 Sachsen
92 Schaben
93 Schetzel zu Merxhausen
94 Schachten
95 Scheurnschloβ
96 Schlaun von Linden
97 Schleger
98 Schlüchter genant Katzbiβ
99 Scholey
100 Schwalbach
101 Schwertzel
102 Speten
103 Schützbar genant Milchling
104 Stein zu Barchfeldt
105 Stockhausen
106 Stöckheim
107 Storndorff
108 Treusche von Büttlar
109 Troye
110 Trotta
111 Uffeln
112 Vögt zu Fronhausen
113 Viermund
114 Urffen
115 Utershausen
116 Walbrun
117 Wallenstein
118 Weitershausen
119 Weiters
120 Weyters zu Helmershausen
121 Wytolshausen genant Schrautenbach
122 Werda Nöding
123 Wern
124 Wersabe
125 Willungen
126 Windthausen
127 Winoldt
128 Winter
129 Winter zu Fronkirchen
130 Wölffe zu Gudensbergk
132 Adelepsen
133 Alten
134 Amelunxen
135 Angeloch
136 Bergen
137 Bicken
138 Bobenhausen genant Merolff
139 Bern von Honstein
140 Braubeck
141 Boventen
142 Bosen von Waldeck
143 Bortfeldt
144 Bodungen
145 Buchenau
146 Bruch
147 Bültzingsleben
148 Canstein
149 Cronenburg
150 Dahlheim
151 Dietz
152 Donop
153 Dotzen zu Bontlo
154 Deutleben
155 Echter
156 Elckershausen
157 Herren zu Elβ
158 Elben
159 Falckenberg zu Herstell
160 Fers Steurmeister
161 Falcken
162 Fülbach
163 Gemmingen
164 Gense zu Otzburg
165 Germersen
166 Gittelde
167 Glabeck
168 Gougreben
169 Göler von Rabensberg
170 Groβschlag
171 Güntzerodt
172 Hanstein
173 Hardenbergk
174 Harstall
175 Helmersen
176 Heringe
177 Hirschhorn
178 Hörden
179 Hunde zu Saulheim
180 Haun
181 Holtzadel
182 Hermensdorf
183 Hopffgarten
184 Hornsbergk
185 Hütten von Stöckelberg
186 Hornaw
187 Iber
188 Jainsen
189 Jüdden
190 Kannen
191 Kechel
192 Kerstlingenroda
193 Kiβleben
194 Klemen
195 Knebel von Catzenelnbogen
196 Knorr
197 Katzmann
198 Landschade
199 Langenaw
200 Landern
201 Lautern
202 Lauterbach
203 Lautersen
204 Lauter
205 Linsinge zu Barchfeldt
206 Lügeln
207 Leuthorst
208 Leibwalcks
209 Mandelslo
210 Mentzingen
211 Mansbach
212 Mengerode
213 Mudersbach
214 Mauchenheim
215 Münnichhausen
215 Moltzbergk
215 Mutschephal
216 Nassa
217 Niedbergk
218 Niedeck
219 Niehausen
220 Nun
221 Oldershausen
223 Ohre
224 Pfraumenheim
225 Reden
226 Reiffenberg zu Kirchbergk
227 Reiffenbergk zu Reiffenbergk
228 Ruehl
229 Rodenstein
230 Rüdigheimb
231 Rückershausen
232 Saldern
233 Schetzel zu Gebesheim
234 Schaden zu Leipoltz
235 Schönborn
236 Schönfeldt
237 Schüchter zu Erffenstein
238 Schlitz genant Görtz
239 Stuffel
240 Stederde
241 Starschedel
242 Stein
243 Steyn
244 Steinbergk
245 Sternfelβ
246 Stumpffen von Waldeck
247 Stumpffen von Tettingen
248 Spiegel zu Desembergk
249 Spiegel zu Peckelsheim
250 Specht von Bubenheim
251 Stömmel
252 Sturmfeder
253 Thann
254 Treyβbach
255 Twisten
256 Trübenbach
257 Taubenheim
258 Venningen
259 Ulner von Dieppurgk
260 Vögte zu Hunoltstein
261 Uβlar
262 Waltpotten Herren zu Bassenheimb
263 Wallersdorff
264 Wamboldt
265 Wanbach
266 Weysen zu Fawrbach
267 Westphalen
268 Westerhagen
269 Weyers
270 Werder
271 Weyhen
272 Weiblinge
273 Wenns
274 Wildenbergk
274 Wintzigroda
275 Wolffsgell
276 Wriβbergen
277 Zandt

#heraldik

Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt

Man kann nicht sagen, dass die Publikationsreihe der „Deutschen Inschriften“ – siehe http://www.inschriften.net – unter Historikern unbekannt sei, aber sie ist leider nicht so bekannt, wie sie es verdienen würde, leitete ich 2011 die Wiedergabe von fünf Buchbesprechungen zu den Bänden Rems-Murr-Kreis, Göppingen, Böblingen, Bad Mergentheim und Pforzheim ein, die in den Blättern für württembergische Kirchengeschichte 1994-2005 von mir erschienen sind. In anderen Organen kamen hinzu:

Zu DI 78 (Baden-Baden und Rastatt): Bemerkungen und Notizen zu „Die Inschriften der Stadt Baden-Baden und des Landkreises Rastatt“ (2009). In: Archivalia vom 6. August 2011

27.5.2017 Zu DI 30 (Calw) https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502

25.7.2017 Zu DI 93 (Crailsheim) Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 76 (2017), ergänzte Fassung: https://archivalia.hypotheses.org/66228

In den Südwestdeutschen Blättern für Familien- und Wappenkunde 2018 habe ich den Band zum Landkreis Freudenstadt besprochen. Ich hänge einige Nachträge an meinen Text an.

***

Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 36 (2018), S. 323-325 (PDF der Druckfassung)

Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt. Unter Benutzung der von Anneliese Seeliger-Zeiss erstellten Vorarbeiten zum Kloster Alpirsbach gesammelt und bearbeitet von Jan Ilas Bartusch. Die Deutschen Inschriften Bd. 94, Heidelberger Reihe Bd. 19. 870 S. in 2 Bänden, 103 Bildtafeln mit 420 schwarz-weißen Abbildungen. ISBN 978-3-95490-218-7. Wiesbaden 2016 [Reichert Verlag].

Welche großartige Leistung für die landes- und familiengeschichtliche Forschung die Dokumentation der deutschen Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit bis 1650 erbringt, wird häufig übersehen. Der von der Heidelberger Arbeitsstelle erarbeitete Band zum Landkreis Freudenstadt weist die gewohnt hohe Qualität der Heidelberger Bände auf (vgl. etwa https://archivalia.hypotheses.org/11664). Die 475 Nummern decken die Spanne von den Jahren um 1100 (Nr. 1: romanischer Taufstein in der Freudenstädter Stadtkirche) bis 1650 (Nr. 475: ein undatierter Güterstein in Besenfeld) ab. Die wichtigsten Standorte – die Klöster Alpirsbach und Klosterreichenbach sowie die Städte Freudenstadt, Horb am Neckar und Dornstetten – werden in der über 100 Seiten umfassenden Einleitung mit ihrer Geschichte vorgestellt, in der man auch detaillierte Informationen erhält über die Quellen, der die abschriftliche Überlieferung entnommen ist, über Form und Formular der Inschriftenträger, darunter auch die genealogisch so bedeutsamen Grabmäler (130 an der Zahl), und die Schriftformen in ihrem historischen Wandel. Mit 92 Nummern besonders umfangreich ist die Liste der nicht aufgenommenen Inschriften, die aber wenigstens in knapper Form präsentiert werden und erfreulicherweise auch in den Registern berücksichtigt sind (S. 101-116). Im zweiten Teilband dominieren die nicht weniger als 20 Einzelregister und der Bildteil, der leider nicht alle beschriebenen Zeugnisse enthält.

Der Ertrag für die Genealogie und Heraldik Südwestdeutschlands ist reich und kann hier nur angedeutet werden. Wer sich für adelige Ahnenproben interessiert, wird hier ebenso fündig wie derjenige, dem es um Horber Bürgergeschlechter geht. Beispielsweise betrifft die Nr. 310 (S. 489-496) das Epitaph für die Familie des des Horber Bürgermeisters Jakob Leins (1588, 1590), das sich ursprünglich in der Horber Johanneskapelle befand und heute im Gasthof “Goldener Adler” aufbewahrt wird. An die 40 Einzelnachweise zeugen von sorgfältiger, auch genealogischer Recherche. Für die genealogische Kultur des Adels aufschlussreich sind die Ausführungen (S. 37f.) zum Maler und Dichter Valentin Salomon von Fulda, der sich vor 1569 in der Gegend von Horb niederließ und mit der Erstellung adeliger Genealogien Einnahmen generierte.

Wappenfreunde finden eine Vielzahl von Belegen, erschlossen in einem eigenen Register. Eingehend wird der 1605-1608 entstandene Wappenschmuck der Freudenstädter Stadtkirche in der Nr. 384 (S. 621-639) kommentiert, der unter anderem die Wappen der altwürttembergischen Klöster und Ämter darstellt. Als Parallele wären die Wappen im Stuttgarter Landschaftshaus von 1582/83 zu nennen, die in Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek überliefert sind (Cod. hist. fol. 1111, nach 1604, und erweiterte Fassung, von Friedrich Wilhelm Frommann 1757 begonnen, Cod. hist. fol. 910).

Fiktionen fehlen nicht. Den Abschnitt “Irrtümer und Zweifelsfälle in der Überlieferung” eröffnen zwei mutmaßliche genealogische Fälschungen von Hansmartin Decker-Hauff (S. 114f.). Für seinen Beitrag im Stauferkatalog 1977 hat mein verehrter Lehrer eine Reihe von Quellen erfunden, darunter offenbar auch die angebliche Alpirsbacher Grabplatte für Herzog Konrad von Urslingen (Nr. *84), der ein Nachkomme des unglücklichen Staufers Enzio sein soll. Sicher eine Erfindung ist auch das angeblich 1847 von Franziska Hauff geschaffene Aquarell eines Alpirsbacher Freskos (Nr. *85), das 1993 im Familienarchiv Decker-Hauff nicht mehr auffindbar war. Alle Inschriften aus dem “Hauffschen Epitaphienbüchlein” – einige haben ihren Weg in die Inschriftenbände gefunden – dürften ebenfalls Fälschungen sein. (Ich erinnere mich noch an den boshaften Spott in der Tübinger Kaffeerunde um 1980, als hinter dem Rücken Decker-Hauffs über sein Epitaphienbüchlein gelästert wurde, es müsse sich um eine ergänzbare Loseblatt-Sammlung handeln.) In jedem Fall ist bei genealogischen Quellen, die einzig und allein Decker-Hauff kannte, der Rat angebracht, lieber auf sie zu verzichten.

Für Bartusch gerät der angebliche Alpirsbacher Bildteppich mit Szenen aus dem Ersten Kreuzzug, von dem nur die Zimmern-Chronik etwas weiß, “stark in den Verdacht der Fiktion” (S. 115 Nr. *86). Ich habe da keine Zweifel, da Froben Christoph von Zimmern und Wilhelm Werner von Zimmern nicht nur comites antiquarii, sondern auch comites falsarii waren (zu den Alpirsbacher Zeugnissen vgl. die Hinweise in: https://archivalia.hypotheses.org/3421).

Bei der ehemaligen Inschrift des Konrad Schott auf der Orgel der Stadtkirche in Freudenstadt wird eine angebliche Selbstbiographie Schotts, die 1846 nach einer (angeblichen) Handschrift des Pfarrers Georg Stöffler in der Stuttgarter Stadt-Glocke veröffentlicht wurde, als Mischung von Wahrheit und Fiktion erwähnt (Nr. 336 Anm. 24). Es handelt sich sicher um eine der Quellenfälschungen des Buchdruckers Johann Gottfried Munder (oder seines Bruders Wilhelm Friedrich, teste Wikipedia s.v. Stuttgarter Stadt-Glocke).

Ortskundige und Genealogen werden sicher manche Ergänzung beibringen können. Mir selbst stach bei der Lektüre der bemerkenswerten Alpirsbacher Schüler-Graffiti (Nr. 334/111, S. 543) der Name des Magisters Hippolyt Textor ins Auge, der mir aus den Quellen zu David Wolleber vertraut ist (mehr über Textor bei Wolfgang Seiffer, Jakob Spindler, 1969, S. 41). Mit dem – auch vielen Genealogen vermutlich unbekannten – Online-Angebot inschriften-net.de, das leider viel zu langsam voranschreitet, ist das Inschriftenprojekt auf einem guten Weg ins digitale Zeitalter. Es wäre aber dringend wünschenswert, Bürgerinnen und Bürgern die Mitteilung solcher Ergänzungen, wie sie ja auch von den Mainzer “Regesta Imperii” erfolgreich praktiziert wird, zu ermöglichen. Korrekturen und Zusätze müssen unbedingt mit den Inschriften selbst verknüpft werden, sonst werden sie schlicht und einfach übersehen.

Es ist ein Unding, dass das Projektende der Deutschen Inschriften auf 2030 festgesetzt wurde. Dies bedeutet, dass die Südhälfte Baden-Württembergs ohne die hochwertige Dokumentation der Inschriften auskommen muss. Die Kommission für geschichtliche Landeskunde, aber auch die historischen und genealogischen Vereine müssen alles dafür tun, dass dieses Grundlagenprojekt, “das geräuschlos unberechenbare Zinsen spendet” (Goethe), in der bewährten Qualität weitergeführt werden kann!

***

Die Links im Text habe ich jetzt ergänzt, desgleichen die Hervorhebung am Schluss.

Kurt Andermann rezensierte den Band in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 2017 recensio.regio (mit falschen Metadaten: 2016 statt 2017).

Zu Decker-Hauffs Inschriftenfälschungen: https://archivalia.hypotheses.org/11664

Zum Stuttgarter Buchdrucker Munder, dem vermutlich die Stadt-Glocke-Fälschungen zuzuschreiben sind, erhielt ich am 1. Januar 2019 eine Mail von Marco Huggele (Esslingen): Johann Gottlieb Munder, 15.2.1802 bis 9. 11. 1870, Baltimore / Maryland, Grabstein erhalten, 1854 ausgewandert, mit 3 Kindern (2 Söhne, 1 Tochter), ohne Ehefrau. Manfred Eimer bezeichnete in seinem Lebensbild von Konrad Schott (Lebensbilder aus Schwaben und Franken 4, 1948, S. 311) das Manuskript des Stadtpfarrers Georg Stöffler von Freudenstadt, das in der Stuttgarter Stadt-Glocke vom 1. Juni bis 6. August 1846 abgedruckt wurde, unmissverständlich als „Erfindung“. Abwegig ist, dass Claus Bernet in den Blättern für deutsche Landesgeschichte 143 (2007), S. 120 (MDZ) – in Unkenntnis der Forschungen über Munders Stadtglocke-Fiktionen, siehe etwa meine „Sagen rund um Stuttgart“ 1995 (UB Frankfurt), S. 55-60, Literatur: S. 216 – die „Autobiographie“ Schotts für bare Münze nimmt. Der Text wurde unter anderem wiederabgedruckt in der Orgelbauerzeitschrift Urania 1884-1886 (schlechte Scans im Internet Archive, siehe die Nachweise in Wikisource).

S. 39 eröffnet Bartusch den Abschnitt zur Kopialüberlieferung des 17. Jahrhunderts mit einem Hinweis auf die Geschichten der württembergischen Klöster von Veit Erasmus Hossmann, zu dem inzwischen meine Miszelle von 2016 vorliegt: https://archivalia.hypotheses.org/59966.

Nr. 76 betrifft eine Wappentafel der Herren von Geroldseck in der Kirche von Empfingen, die nur in Überarbeitung durch den genannten Salomon 1592 erhalten ist. Zur Traditionsbildung der Herren von Geroldseck habe ich mich in der Ortenau 1990 geäußert. Weit wichtiger ist freilich die Bartusch entgangene Studie von Clemens Joos: Herkommen und Herrschaftsanspruch. Das Selbstverständnis von Grafen und Herren im Spiegel ihrer Chronistik. In: Grafen und Herren in Südwestdeutschland vom 12. bis ins 17. Jahrhundert (2006), S. 121–153, hier S. 133-142, der S. 135 Anm. 66 das Empfinger Zeugnis erwähnt, vor allem aber S. 138 auf die identische Inschrift „De platea in Roma“ usw. aufmerksam macht, die sich unter dem qualitätvollen Grabmal der Anna von Hohengeroldseck 1528 in der evangelischen Stadtkirche zu Sulz am Neckar befindet (Renaissance-Kapitalis mit Datierung 1533, Foto). Joos zitiert die Inschrift nach der Wiedergabe von Klemm 1897 (Württembergische Jahrbücher I, S. 42, Internet Archive). Gibt man in Google „De platea in Roma“ (Phrasensuche) ein, so findet man eine frühere Wiedergabe der Sulzer Inschrift bei Christian Friedrich Sattler 1752 nebst Hinweis auf Klemm. (Auf diese Weise kann man auch unter Umständen entlegene Abdrucke von Inschriften auffinden!) Dass dieses Zeugnis im Nachbarkreis Rottweil nicht berücksichtigt wurde, schmerzt. [28.2.2019 vgl. aber S. 216.]

Zum verschwundenen anti-katholischen Spottbild Nr. 313 in Alpirsbach wäre zu ergänzen: Johann Leonhard Weidner: Teutscher Nation Apophthegmata […]. Bd. 4, Amsterdam 1655, S. 431-433 (GBS): „Albersbach“ in Bayern! Zum Brief des Alpirsbacher Abts Matthäus Vogel an Martin Crusius vom 12. Mai 1589 gibt es einen knappen Eintrag (mit abweichendem Datum 15. Mai) im Tagebuch des Crusius (Digitalisat der Handschrift der UB Tübingen). Die Wikipedia bietet im Artikel Simon Studion eine Abbildung des Bilds angeblich aus Studions Naometria, das aber aus dem Aufsatz von Schmid 1914 stammt.

#forschung #epigraphik

Noch nicht freigeschaltete Inschriftenbände auf inschriften.net

Die Deutschen Inschriften

Bd. 20: Großkreis Karlsruhe
http://www.inschriften.net/karlsruhe/einleitung.html

Bd. 22: Enzkreis
http://www.inschriften.net/enzkreis/einleitung.html

Bd. 57: Stadt Pforzheim
http://www.inschriften.net/pforzheim-stadt/einleitung.html

Bd. 69: Stadt Freising
http://www.inschriften.net/freising-stadt/einleitung.html

Bd. 73: Hohenlohekreis
http://www.inschriften.net/hohenlohekreis/einleitung.html

Seit Sommer 2018 ist keiner hinzugekommen.

#epigraphik

„Wiki der Drucke des 16. Jahrhunderts“ wird „Cinquecentine.de“

https://cinquecentine.wordpress.com/2018/11/01/wiki-der-drucke-des-16-jahrhunderts-aendert-adresse-und-namen-cinquecentine-de/

„Mitte September wurde der Server des Wiki der Drucke des 16. Jahrhunderts abgeschaltet, ohne Vorankündigung. Ich habe daraufhin die Gelegenheit ergriffen, mit einer neuen Adresse auch den Namen zu ändern, denn um ein Wiki handelt es sich ja schon seit einiger Zeit nicht mehr.

www.cinquecentine.de

Noch ist nicht alles wiederhergestellt, wie es war, aber die Sache ist in Arbeit.

Vor allem die zuvor am intensivsten benutzten Dateien sind jetzt wieder zugänglich“, schreibt Walter Behrendt.

#buchgeschichte

Brandstempel an ungewöhnlicher Stelle einer Violine

ich bin auf der Suche nach folgendem Brandstempel, der sich an meiner Violine befindet (s. PDF).
Seit kurzem bin ich im Besitz einer Violine, die an ungewöhnlicher Stelle (auf der Zarge unter dem Knöpfchen, wo der Saitenhalter befestigt ist) einen Brandstempel hat. Nach bisherigen Recherchen handelt es sich dabei sicher nicht um eine Marke des Herstellers, sondern eher um ein Signum eines ehemaligen Besitzers. Nach Auskunft von Heraldikern ist der Stempel kein Zeichen einer kirchlichen Einrichtung, da weder ein Kreuz oder anderes Symbol dieser Art verwendet wird. Eher ist es ein Wappen einer Adelsfamilie, da oben eine sogenannte Rangkrone zu erkennen ist mit sieben Zacken. Die lassen auf einen Hof oder Hofkapelle eines Barons bzw. Freiherrn schließen. Wenn ein Instrument so gekennzeichnet ist, um es von anderen zu unterscheiden, Besitzansprüche zu markieren oder evtl. Diebstahl vorzubeugen, kann man darauf schließen, dass auch weitere Instrumente diesen Brandstempel haben. Wer hat so etwas schon einmal gesehen? Das ist hier die spannende Frage.
Die Violine wurde von meinem Vorbesitzer zu DDR-Zeiten bei einem Geigenbauer in Dresden gekauft. Mehr weiß ich leider über die Herkunft des Instruments nichts. Der Brandstempel könnte eine wichtige Spur aufzeigen, wo das Instrument zumindest einmal gewesen ist und gespielt wurde.
Ein dendrochronologisches Gutachten von Dr. Micha Beuting aus Hamburg von 2016 belegt, dass beide Deckenhälften der Violine aus demselben Stamm sind und aus dem Bereich Bayrischer Wald/Süddeutschland stammen, der jüngste Jahrring ist von 1793. Demnach kann die Violine etwa zwischen 1805 und 1815 gebaut sein.

Brandstempel am Endknopf einer Violine