Online-Datenbank zu westlichen und zentralasiatischen Pracht- und Luxuseinbänden aus den Beständen der BSB

„Als Ergebnis eines vierjährigen DFG-Projekts ist eine Online-Datenbank zu westlichen und zentralasiatischen Pracht- und Luxuseinbänden aus den Beständen der BSB nun online verfügbar:

https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Hauptseite

Anhand eines Corpus von 59 westlichen Goldschmiedeeinbänden des Mittelalters und der Neuzeit sowie von 96 tibetischen Buchdeckeln aus den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek wurde im Rahmen eines DFG-Projekts ein modularer Standard der Beschreibung dieser eigenständigen Kunstobjekte entwickelt. Begleitend wurden die Einbände in einem kamerabasierten Workflow digitalisiert und eine Standardsequenz von Aufnahmen für diese Objektgattung definiert. Ausgewählte Objekte der beiden Corpora wurden zudem vom Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung (IBR) der Bayerischen Staatsbibliothek mit materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Verfahren analysiert.

Beziehungen zum klassischen Sammlungsgut der Museen weisen vor allem mit Edelsteinen, Perlen, Elfenbein oder Email auf getriebenem Gold oder Silber prachtvoll gestaltete Goldschmiedeeinbände des Mittelalters auf, die liturgische Handschriften zieren und zu den Spitzenstücken der plastischen Kunst der Zeit zählen. Die Bestände an mittelalterlichen europäischen Prachteinbänden der Bayerischen Staatsbibliothek sind sowohl im internationalen Vergleich als auch innerhalb Deutschlands herausragend an Umfang und Qualität.

Für Handschriften bedeutender religiöser Texte des Buddhismus wurde der Buchblock im Querformat in diesem Kulturraum in ein Tuch gewickelt, zwischen Deckel gelegt und mit einem Gurt umwunden. Viele Deckel sind ohne die zugehörige Handschrift überliefert und werden so von Bibliotheken und Museen gesammelt. Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine der bedeutendsten europäischen Sammlungen tibetischer Buchdeckel; es handelt sich dabei um über einhundert Deckel tibetischer Handschriften und Blockdrucke nicht nur aus Tibet, sondern auch aus der Mongolei und aus China.

Zugleich wurde ein Modell für die Internetpräsentation der kunsthistorischen Beschreibungen, der Digitalisate des Artefakts selbst sowie von materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Forschungsprimärdaten erarbeitet. Diese Präsentation zeigt deutlich den Mehrwert der nun möglichen Verbindung von textbezogener Tiefenerschließung und digitalen Abbildungen. Insbesondere auch die Verfügbarkeit von Forschungsprimärdaten und ihrer Analyse bieten neuartige Anknüpfungspunkte und Möglichkeiten der Nachnutzung für die Forschung im digitalen Zeitalter. Alle Projektergebnisse werden im Open Access publiziert und zum Download angeboten.

Projekthomepage:
https://www.bsb-muenchen.de/ueber-uns/projekte/erschliessung-und-digitalisierung-von-einbaenden-als-eigenstaendige-kunstobjekte/
Semantic Media Wiki mit allen Projektergebnissen:
https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Hauptseite
Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der BSB:
Tibetische Buchdeckel:
https://www.digitale-sammlungen.de/index.html?projekt=1418112608
Westliche Einbände:
https://www.digitale-sammlungen.de/index.html?projekt=1418112358

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Carolin Schreiber
Abteilung für Handschriften und Alte Drucke“ (INETBIB)

Die gedruckte Rechtfertigungsschrift Graf Oswalds von Tierstein 1488

Die gedruckte Rechtfertigungsschrift Graf Oswalds von Tierstein von Ostern (5. April) 1488 wurde von dem Basler Drucker Johann Amerbach nicht nach dem 19. Mai 1488 hergestellt, denn das Exemplar im Frankfurter Institut für Stadtgeschichte überliefert ein Begleitschreiben von diesem Datum.

Vielfach verstecken sich in Archiv-OPACs unbekannte Standorte rarer Druckschriften. Diese sind, wie Falk Eisermann 2015 hier bemerkte, so gut wie nicht gezielt recherchierbar, wenn man nicht von vornherein weiß, was man sucht. Ich habe daher – ohne irgendeine Resonanz zu finden – daraufhin Empfehlungen zur Erschließung von Druckschriften formuliert. Ein Blick in das Augias-Findbuch des Stadtarchivs Reutlingen zu Akten aus der Reichsstadtzeit (Bd. 1) Nr. 1 zeigt, wie völlig unzulänglich die archivische Erschließung eines Inkunabeleinblattdrucks erfolgte.

5. April 1488 (Osterabend)
Titel: Oswald Graf zu Tierstein: Entgegnung auf die kaiserliche Achterklärung wegen eines von ihm gegen Erzherzog Sigmund von Österreich begangenen Majestätsverbrechens.
Umfang: 1 St.
formale Beschreibung: Dr.

Es gibt keinen Permalink, und wenn man das Abkürzungsverzeichnis (Dr. = Druck) aus dem Auge verliert, findet man es in der dubiosen Archivsoftware kaum wieder. Die Wichtigkeit des Stücks völlig verkennend, hat man darauf verzichtet, die maßgebliche bibliographische Erfassung im Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) zu ermitteln und zu verlinken:

http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M47063.htm

Es ist ganz und gar irreführend, wenn der Gesamtbestand mit 3 Exemplaren/Fragmenten in öffentlichen Einrichtungen angegeben wird (ebenso im ISTC), denn die alte Einblattdruck-Bibliographie (Einblattdrucke des XV. Jahrhunderts) hat weitere Standorte, wie man dem Ausschnitt auf der faksimilierten Karteikarte entnimmt. Und handschriftlich wurden weitere Fundorte in Solothurn und Fribourg nachgetragen. Wahrscheinlich ist das Staatsarchiv Freiburg in der Schweiz zweimal vertreten (einmal mit deutscher und einmal mit französischer Bezeichnung), denn das Staatsarchiv Freiburg im Breisgau ist wohl zu jung. Außer dem Kestner-Museum in Hannover sind nur Archive Standorte: Frankfurt am Main (Ohly-Sack), Fribourg, Köln, Mulhouse, Solothurn und Zürich. Ist demnach das Reutlinger Exemplar unbekannt? Möglich wäre es, aber das lässt sich erst sagen, wenn jemand in Eisermanns VE-15 geschaut hat.

Es ist ein Skandal, dass 14 Jahre nach Erscheinen dieses zentralen Nachweisinstruments VE-15 immer noch keine Online-Ausgabe vorliegt.

Hier wäre eine Petition an den GW sehr wohl am Platz.

Von zwei der im GW genannten Exemplare konnte ich Online-Findmittel ausfindig machen.

Köln, Historisches Archiv der Stadt, Best. 7503 (Einblattdrucke), A 23
Link (Permalinks gibt es nur für Digitalisate)

Fribourg, Archives de l’Etat de Fribourg, Imprimés 2852
Link (hoffentlich Permalink)

Es ist bereits unsinnig, wenn der GW bei Bibliotheksgut auf die Angabe genauer Signaturen verzichtet. Um so mehr gilt das für Archivgut.

Über die historischen Hintergründe und die Person des Autors erfährt man im GW nichts. Er sieht sich nach wie vor als vornehmlich druckgeschichtliche Institution, weshalb ihn allein die Neubestimmung des Druckers (Amerbach statt Furter) interessiert. In einer druckgeschichtlichen Studie gab Frieder Schanze eine ganzseite Abbildung des gesiegelten Exemplars aus dem Staatsarchiv Zürich bei (Gutenberg-Jahrbuch 1998, S. 109), die dem Historiker kaum eine Lektüre erlaubt und auch für den Druckhistoriker aufgrund der Größe eher von zweifelhaftem Wert ist (Commons und unten).

Der noch im gleichen Jahr 1488 gestorbene Graf Oswald von Tierstein hat keine eigene GND, seine Familie wird als Thierstein in der GND angesetzt. Als Sekundärliteratur wäre zu ihm anzugeben: die Monographie zu den Grafen von Thierstein von Dorothea A. Christ: Zwischen Kooperation und Konkurrenz (1998). Leider nicht online ist von Paul-Joachim Heinig: Friedrich III. (1440-1493). Hof, Regierung und Politik (1993), S. 362-366. Aufgrund der weiteren Literaturangaben zu Oswald wäre noch hinzuzufügen: Heinrich Noflatscher: Räte und Herrscher (1999), S. 42 mit Anm. 147. Der GW müsste sich um eine GND für den Inkunabel-Verfasser Oswald kümmern!

Reiche Literaturhinweise zur Familie vermittelt der Artikel im Handbuch: Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren. Teilband 2 (2012), S. 1490-1513 (PDF), der S. 1493 auch eine instruktive Kurzbiographie zu Oswald enthält und daher auch zitiert werden müsste. Allerdings enträt die Darstellung aller Einzelnachweise.

Mustert man die dortigen Literaturangaben, stellt man fest, dass die Darstellung von Martin Birmann im Basler Stadtbuch 1883 (online) veraltet und für die Rechtfertigungsschrift nicht einschlägig ist. Diese wird auch nicht von Carl Roth 1908 (Internet Archive) herangezogen, der ganz kurz auf die Causa der bösen Räte zu sprechen kommt.

Dorothea Christ zeigte 1996, dass Graf Oswald mit einer Flut von Briefen an die Reichstände in „Briefkriegen“ bei der entsprechenden „Öffentlichkeit“ für seine Position in Konflikten warb. Als seinen größten Briefkrieg bezeichnete sie die Auseinandersetzung, um die es hier geht (Basler Zeitschrift, e-periodica.ch). Für die mediengeschichtliche Einordnung ist diese knappe Erwähnung so wichtig, dass ein Artikel über Graf Oswalds Rechtfertigungsschrift bzw. den Inkunabeldruck nicht auf sie verzichten sollte. Christ hat dann anscheinend (die Arbeit liegt mir nicht vor) die Schrift in ihrer genannten Monographie ausführlicher besprochen (Google-Schnipsel).

Ein solcher Artikel über Oswald von Tierstein: Antwort auf der Kaiserlichen Majestät Mandat und Auskündung (so die Titel-Ansetzung des GW, nach Einbl) wäre meines Erachtens im Verfasserlexikon am Platz gewesen. Friedrich Hegi, dessen grundlegende Arbeit über die geächteten Räte des Erzherzogs Sigmund von Österreich von 1910 leider noch nicht online ist (nur ein Teildruck 1907, im OPAC der Regesta Imperii mit der viel umfangreicheren Ausgabe 1910 verwechselt) kannte jedenfalls 1907 die Druckschrift nicht, sondern bezog sich bei seinen wiederholten Zitaten aus der Rechtfertigungsschrift auf eine Kopie des 17. Jahrhunderts im Staatsarchiv Solothurn (Miss. rot 1477-81, S. 200a, so Hegi 1907, S. 126)

Den historischen Hintergrund bildet ein Ereignis, das ich mit einer Kapitelüberschrift bei Wilhelm Baum: Sigmund der Münzreiche (1987), S. 483-494 als den Sturz der bösen Räte am Innsbrucker Hof 1487/88 bezeichnen möchte. Wichtig ist immer noch Hegi 1910, doch sollte auch die ausführliche Darstellung von Susanne Wolf: Die Doppelregierung Kaiser Friedrichs III. und König Maximilians (1486-1493) (2005), S. 464-481 (PDF) herangezogen werden. In aller Kürze: Eine probayerische Clique von Räten am Innsbrucker Hof, zu der auch Oswald gehörte, wurde 1487/88 des Verrats bzw. des Majestätsverbrechens beschuldigt. Am 6. Oktober 1487 befahl Kaiser Friedrich III., sie zu verhaften. Graf Oswald war aber aufgrund seiner Beziehungen zum eidgenössischen Solothurn außer Reichweite des Herrschers, der am 8. Januar 1488 die Reichsacht für die „bösen Räte“ nachschob (Regesta Imperii; Abdruck im Fürstenbergischen Urkundenbuch).

Man sollte solche medienträchtigen Ereignisse mit Normdaten adressieren können!

Auch weniger bedeutende Ereignisse wie diese Aufsehen erregende Affäre müssen unbedingt in der GND vertreten sein. Soweit Druckschriften im GW sich zentral auf ein historisches Ereignis (oder einen begrifflich zu fassenden Ereigniszusammenhang) beziehen, müssten sie im GW in einer chronologischen Liste mit Links zu den jeweiligen Normdaten abrufbar sein. Mit welchem Recht fordert Eisermann, dass man in Archivdatenbanken gezielt nach Einblattdrucken suchen könne müsse, auch wenn man das jeweilige Stück noch nicht kennt, wenn der GW den für Historiker zentralen Zugriff über die Chronologie (medial gespiegelter) historischer Ereignisse verweigert?

Für die Burgunderkriege habe ich ja eine überlieferungsgeschichtlich orientierte Quellenkunde in Wikisource erstellt. Solche detaillierten Zusammenstellungen, wie ich sie etwa auch für die Schlacht bei Seckenheim (ohne GND!) vorgelegt habe, müssten ergänzt werden durch eine erschöpfende Auswertung der Inkunabeln (GW), der sogenannten historischen Volkslieder (Liliencron und Nachträge) und der Verfasserlexika (²VL und VL Humanismus) sowie des zusätzlichen Materials im Handschriftencensus (eventuell auch im DLL, das aber bekanntlich fast nur das Verfasserlexikon auswertet).

Für die zeitgenössische Diskussion über die Innsbrucker Causa ist die leider nicht in einem modernen Druck vorliegende Rechtfertigungsschrift des Grafen von Tierstein eine aufschlussreiche Quelle. Hoffentlich lässt sich bald eine Archivverwaltung (oder das Kestner-Museum) überzeugen, ein gut lesbares Digitalisat ins Netz zu stellen.

#forschung #inkunabel

Stadtarchiv Wasserburg: Ungenaue Transkription

Der Archivalie des Monats Januar des Stadtarchivs Wasserburg am Inn, einem herzoglichen Schreiben von 1540, ist eine nicht ganz korrekte Transkription beigegeben. U/v ist wie in der zu korrigierenden Vorlage normalisiert.

„Von gottes genaden, Wilhelm unnd Ludwig, gebruder, pfaltzgrafen bey Rein, hörtzogen in Obern- und Nidern-Bay[…]rn etc.

Unnsern grus zuvor. Lieben, getruien. Wir haben Ewr schreiben, unns itz gethon, mit zue­schickung ewr waal ains innern rats unnser stat Wasserburg gegenwurtigs jars, nach lautt ge­gebner ordnung beschehen, innhallts vernomen, der namen wir uch hieinn verslossnen wider zueschicken, doch mit verannderung dreier personen, wie ir ab der zetl sehen werdet. Unnd be­stätten darauf[…] sollich waal incrafft diß briefs, der geben unnd mit unnserm secrete gese­cre­ti[…]rt ist, in unnser stat Munchen, den xvii. januarij anno etc. xl.°“

Vorlage:

„Von gottes gnaden, Wilhelm und Ludwig, gebrüder, pfaltzgrafen bey Rein, hertzogen in Obern- und Nidern-Bayern etc.

Unnsern grus zuvor. Lieben, getreuen. Wir haben ein schreiben, unns itz gethan, mit zue­schickung ewr waal ains innern rats unnser stat Wasserburg gegenwürtigs jars, nach lautt ge­gebner ordnung beschehen, innhallts vernomen, der namen wir uch hieinn verslossen wider zueschicken, doch mit verännderung dreier personen, wie ir ab der zal sehen werdet. Unnd be­stätten darauff sollich waal incrafft diß briefs, der geben unnd mit unnserm secrete gese­cre­tiert ist, in unnser stat München, den xvii. januarij anno etc. xl.°“

#palaeographie

Schweizerisches Archiv für Heraldik online

Die Bände 2 (1888), 6-7 (1892-1893), 9 (1895) – 66 (1952) sind online unter:

https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=ahe-001

Bulletin 67 (1953) – 101 (1987)

https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=ahe-002

Jahrbuch 67 (1953) – 100 (1986) mit empfindlichen Lücken

https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=ahe-003

Jahrbuch 101 (1987) – 130 (2016)

https://www.e-periodica.ch/digbib/volumes?UID=ahe-004

Kann man bei einer so aufwändigen Digitalisierung die fehlenden Bände nicht einfach per Fernleihe beschaffen? Die gibt es doch auch in der Schweiz. Oder braucht man unbedingt zerschneidbare Bände?

Die ältesten fehlenden Bände weist mit US-Proxy nach:

http://wiki-de.genealogy.net/Schweizer_Archiv_f%C3%BCr_Heraldik

Unter dem ursprünglich rein französischen Titel wird man im Internet Archive fündig. Ich gebe die Links bis einschließlich Bd. 8, ab Bd. 9 gibt es ja die Digitalisate bei e-periodica.

1 (1887)
https://archive.org/stream/archivesheraldiq01schw

1887-1892
https://archive.org/details/HeraldischeUndSphragistischeNotizen

2 (1888), auch bei e-periodica
https://archive.org/details/archivesheraldiq02schw

3 (1889)
https://archive.org/details/archivesheraldiq03schw

4 (1890)
https://archive.org/details/archivesheraldiq04schw

5 (1891)
https://archive.org/details/archivesheraldiq05schw

6 (1892), auch bei e-periodica
https://archive.org/details/archivesheraldiq06schw

7 (1893), auch bei e-periodica
https://archive.org/details/archivesheraldiq07schw

1893-1896
https://archive.org/details/ArchivumHeraldicum1893

8 (1894)
https://archive.org/details/archivesheraldiq08schw

#heraldik

Digitised images of the provenance inscriptions from the library of bishop Edmund Geste (c. 1515–1577)

„Digitised images for the provenance inscriptions (English, 16th-century) from David Selwyn’s book on Edmund Geste and his library are now available on the Bibliographical Society’s web site at http://www.bibsoc.org.uk/Geste/Provenances.
Geste (c. 1515–1577) was Vice-Principal of King’s College, Cambridge, and later bishop of Salisbury.

Reconstructing the library of a Cambridge don and Elizabethan bishop, By David G. Selwyn.
London: The Bibliographical Society, 2017. xxix + 493 pp; 110 colour illustrations.

Further information about the book can be found at http://www.bibsoc.org.uk/Edmund%20Geste%20and%20his%20books.

The accompanying online appendices, including an index of printers and publishers, digitised images of the paste-downs in Geste’s books, as well as the provenance images, can be accessed at http://www.bibsoc.org.uk/Geste%20online.
David Shaw“ (Provenienz-L)

#buchgeschichte

Scott Husby Database of Bindings on Incunables

https://husby.princeton.edu/

„A 20-year project initiated by PUL’s former rare book conservator, Scott Husby, the searchable database contains descriptive records for more than 27,000 bindings on incunables preserved at approximately 30 North American research libraries.

For each library, every incunable binding – regardless of period – has been included in the census.“

Via
https://library.princeton.edu/news/rare-books/2018-08-09/now-available-online-database-bindings-15th-century-books-north-american

#inkunabel

Jahrzeitbücher im südlichen Vorarlberg

Sie werden ausgewertet von Manfred Tschaikner in seiner Studie zum Termin des Georgstags im nördlichen Teil der Diözese Chur:

https://www.academia.edu/37156923/

Für das benachbarte Liechtenstein ist das Jahrzeitbuch der Pfarrei Eschen zu nennen, vgl.

http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000453_55/62/

Digitalisat:
http://scope.stiftsarchiv.sg.ch/detail.aspx?ID=2877

#chronologie

100 lateinische Barockinschriften in Oberösterreich

Christoph Brandhubers Dissertation von 2013 findet sich auf dem Dokumentenserver der Universität Salzburg:

http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubs:1-279

Unser winziges Alpen-Nachbarland kann sich keine DOIs leisten, daher sieht man bei Nutzung von nbn-resolving.de:

The URN urn:nbn:at:at-ubs:1-279 is not registered at the German National Library

Anders sieht es aus bei http://www.persistent-identifier.de/?link=610 und bei http://nbn-resolving.org/. Daraus ergeben sich folgende Feststellungen und Empfehlungen:

1. Es wird sehr häufig empfohlen, URNs ohne Resolver zu zitieren. Da Google & Co. keine Auflösung bieten, stellt ein solches Zitat jeden Nutzer vor das Problem, einen passenden Resolver zu finden, was, wie man sieht, keinesfalls trivial ist, denn der von deutschen digitalen Bibliotheken in ihren Zitierlinks empfohlene nbn-resolving.de funktioniert bei österreichischen URNs NICHT!

2. Vergesst URNs und kauft euch DOIs!

3. Mir leuchtet nicht ein, wieso man für ein digitales Objekt beide Angebote von Persistent Identifiern zur Verfügung stellen sollte, denn nicht nur unerfahrene Nutzer werden sich fragen, welchen Permanentlink man denn nehmen soll.

1.8.2018: Die UB Salzburg schrieb mir auf Anfrage:

die offiziellen Resolver von DNB (nbn-resolving.org/) und OBVSG (http://resolver.obvsg.at/) lösen beide sowohl deutsche als auch österreichische URNs auf.

Ich habe bei der DNB angefragt, warum http://nbn-resolving.de/ dies nicht leistet und die Auskunft erhalten, dass das Problem bekannt ist und an einer Gleichschaltung beider Resolver gearbeitet wird. Ein Zeitrahmen wurde nicht genannt, es seien aber noch „Abhängigkeiten zu berücksichtigen“. Künftig sollte es dann aber keinen Unterschied machen, welcher Dienst verwendet wird.

#epigraphik

Einbandfälschungen im 19. Jahrhundert

Zwei Beispiele von Théodore Hagué (1822-1891) in der Folger Library:

https://collation.folger.edu/2018/07/forged-bindings/

Bilder einer weiteren Einbandfälschung von Hague:

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/alte-und-wertvolle-drucke/bestand/einbaende/einbandsammlung-auswahl/

Siehe auch

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=191&Auktion=86 (Joni)

Cf. H.M. Nixon, ‚Binding Forgeries‘, Transactions of the VIth International Congress of Bibliophiles, 1969, Vienna: 1971, pp. 69-83; and M. Foot, ‚A Pair of Bookcovers of the late 19th Century by I.F. Joni‘, The Book Collector, 1985, pp. 488-9

Von Helmut Helwig gibt es ein Buch: Einbandfälschungen : Imitation, Fälschung und Verfälschung historischer Bucheinbände (1968).

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

#buchgeschichte