Brandstempel auf mexikanischen alten Büchern

„Wenn Sie von einem bloßen Internetbenutzer auf diese Seite gekommen sind oder wirklich einen verkohlten Fußabdruck im Lied eines alten Buches identifizieren müssen, werden Sie durch den Besuch dieses virtuellen Raums durch Bilder, die diese historischen Zeichen enthalten, auf den neuesten Stand gebracht sie zeigen sie und heben ihre Beziehung zu anderen Zeugnissen der Zugehörigkeit und dem Buch selbst und seinen ähnlichen hervor.“

Das geht noch besser, Google Translate!

http://catarina.udlap.mx/xmLibris/projects/firebrand/

#buchgeschichte

Düsseldorfer Inschriften online

#epigraphik

Schreibschriften

https://blog.archiv.ekir.de/2020/07/03/schreibschriften-eine-illustrierte-kulturgeschichte/

„Schreibschriften – Eine illustrierte Kulturgeschichte

Veröffentlicht am 3. Juli 2020 von Dr. Stefan Flesch

Unter diesem Titel hat die Grafikerin Lena Zeise jetzt einen sehr ansprechend gestalteten Überblick über die Schriftarten und Schreibtechniken von der Antike bis zur Gegenwart vorgestellt. Eine ausführliche Besprechung finden Sie hier.

Obgleich der Band zahlreiche aussagekräftige Schriftbeispiele von der Antike bis zum 20. Jahrhundert bietet, ist er nicht als praktische Übungshilfe für das Transkribieren der gotischen Minuskel oder der deutschen Kurrentschrift zu verstehen. Hierfür gibt es in Buchform und im Web zahlreiche hilfreiche Angebote gerade auch für familienkundlich Interessierte. Ein guter Überblick findet sich bei Archivalia. Für die ganz Eiligen seien hier etwa die „Zehn Goldenen Regeln der Paläographie“ genannt, u. a. mit dem meines Erachtens empirisch wirklich zutreffenden Tipp: „Im Zweifel ist es immer ein ´W´…““

#palaeographie

Heraldischer Reiseführer zu Sinsheimer Adelswappen

Hartmut Riehl: Auf den Spuren der Adelsgeschlechter in Sinsheim. Die Bauten, Denkmäler, Inschriften und Wappen der Reichsritterschaft in der Großen Kreisstadt Sinsheim. Hrsg. vom Stadtarchiv Sinsheim. Ubstadt-Weiher: Verlag Regionalkultur 2020. 144 S. mit 171, fast immer farbigen Abbildungen. ISBN 978-3-95505-182-2. EUR 17,90

Der von dem verdienten Sammler des Heraldischen Archivs Kraichgau im Stadtarchiv Sinsheim verfasste Band ist ein heraldischer Reiseführer, der zu den Sinsheimer Teilorten jeweils einen Überblick über die Geschichte und die historischen Gebäude gibt, um dann einen Katalog der Denkmäler, Inschriften und Wappen (und zwar nicht nur reichsritterschaftlicher Familien, wie der Untertitel sagt) vorzulegen. Im Anhang werden Kurzinformationen zu den Wappen der Adelsfamilien, begleitet von Zeichnungen des Autors, geboten (diese Liste ersetzt ein Personenregister). Man staunt, wie reich der Wappenschatz auf dem Gebiet einer einzigen Kraichgauer Kommune ist!

Heimatfreunden kann der schmucke Band nicht zuletzt dank der vielen schönen Fotos empfohlen werden. Wissenschaftler*innen werden aufgrund des Fehlens von Einzelnachweisen weniger profitieren. Wie viele Laienarbeiten weist der Text so viele Fehler auf, dass man im Zweifel die Angaben immer überprüfen sollte. Ich gebe nur einige Beispiele. S. 28 findet sich statt „maioris“ „majorisier“ im Inschriftentext, und „Über Jakob von Venningen ließ sich nichts ermitteln“ ist ein Armutszeugnis, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/124398 und GBS-Schnipsel. Auch S. 46 werden die Inschriften nicht genau transkribiert. S. 48 lebt der 2014 verstorbene Maximilian vom Holtz noch. S. 120 Die Laemmlin werden schon 1220 erwähnt. S. 137: Die von Trost von Remagen genannt Zweifel sind sicher kein schwäbisches und schon gar kein Ravensburger Geschlecht. S. 141: Die von Zillenhart sind ganz sicher nicht schon 1108 erwähnt.

#heraldik

Corpusculum inscriptionum Vitebergensium (1883)

Im Band der „Deutschen Inschriften“ zur Stadt Wittenberg, dessen Rezension ich vorbereite, ist sage und schreibe diese Zweitauflage einfach übergangen worden. Um so dankbarer bin ich der LB Detmold, dass sie so rasch meinen Wunsch nach einem Digitalisat erfüllt hat:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:51:1-22860

#epigraphik

Aufzeichnungen Rudolf Wesers über Inschriften online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat die Bände Nr. 39 (Gmünder Inschriften) und Nr. 80 (Bau- und Glockeninschriften, ca. 1940) aus dem Nachlass von Rudolf Weser online gestellt:

https://archive.org/details/d-03-nr.-39/
https://archive.org/details/d-03-nr.-80/

Nr. 80 bezieht sich auf den ganzen württembergischen Raum, berücksichtigt aber wohl nur auch anderweitig gut dokumentierte Bauinschriften vor allem von Kirchen sowie Glockeninschriften, die ja im Glockenatlas von Thurm 1959 (Rezension) wissenschaftlich erfasst sind. Allenfalls eine Handvoll Inschriften, etwa die Inschrift der Altarkonsekration in Reichenbach unter Rechberg 1519 (Internet Archive), die aber wohl eher eine Pergamenturkunde darstellen dürfte, dürfte von Wert sein.

Gleiches gilt für den Gmünder Band, da die meisten Inschriften (nur aus den Kirchen!) im großen Kunstdenkmäler-Inventar von Richard Strobel dokumentiert sein dürften.

„Es ist ein Unding, dass das Projektende der Deutschen Inschriften auf 2030 festgesetzt wurde. Dies bedeutet, dass die Südhälfte Baden-Württembergs ohne die hochwertige Dokumentation der Inschriften auskommen muss. Die Kommission für geschichtliche Landeskunde, aber auch die historischen und genealogischen Vereine müssen alles dafür tun, dass dieses Grundlagenprojekt, “das geräuschlos unberechenbare Zinsen spendet” (Goethe), in der bewährten Qualität weitergeführt werden kann!“ (Rezension 2018)

Die Erfassung der Schwäbisch Gmünder Inschriften (möglichst bis zur Gegenwart) wäre ein typisches Bürgerwissenschafts-Projekt, das mit Unterstützung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd und des Geschichtsvereins und dem Ankauf epigraphischer Expertise aus dem Kreis professioneller Mitarbeiter des Inschriftenprojekts als Berater/innen ohne riesigen finanziellen Aufwand durchgeführt werden könnte. Fotografien der älteren Inschriften wurden für die Heidelberger Arbeitsstelle bereits angefertigt; nach meiner Einschätzung ist der Umfang der kopialen Überlieferung (leider) überschaubar. Außer der Chronik Dominikus Deblers (um 1800) fallen mir nur einzelne Stücke ein.

#epigraphik

Anna, Katharina, Dorothea und Margarethe: Das Beutelbuch im Besitz von vier Frauen des Mittelalters

https://www.academia.edu/7177682/

Das anscheinend 2008 entstandene WORD-Dokument stellt vier Beutelbücher mit Farbabbildungen und Anmerkungsapparat vor. Es hat den Anschein, als seien nur zwei Teile gedruckt worden:

Margit J. Smith, Anna, Katharina, Dorothea und Margarethe: Das Beutelbuch im Besitz von vier Frauen des Mittelalters: Teil 1. Das Gebetbuch der Anna Heugin, Nonne im St. Klara Kloster in Nürnberg, in: Einbandforschung 23 (2008), S. 16-21.

Margit J. Smith, Anna, Katharina, Dorothea und Margarethe: Das Beutelbuch im Besitz von vier Frauen des Mittelalters: Teil 2. Das Buch der Katharina Röder von Rodeck in der Bibliothek Otto Schäfer in Schweinfurt, in: Einbandforschung 24 (2009), S. 11-22

Quelle: Handschriftencensus.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=beutelbuch&submit=Suchen

#buchgeschichte

„Boppo grauffe zuo berg“ – Notiz zu Konrad Grünenbergs Wappenbuch

Hans Peter Seibold: Woher kommt das Wappen der Stadt Ehingen? In: Schwäbische Heimat 71 (2020), S. 188-193 ist ein ungewöhnlich qualitätloser Beitrag im Vergleich zum sonstigen Niveau dieser Hefte, ein Artikel, der weder heraldisch noch genealogisch Beachtung verdient. Dem Autor fehlt jegliche Quellenkritik, er arbeitet nicht mit den Primärquellen, sondern mit teilweise ausgesprochen unzuverlässiger Sekundärliteratur.

Das Wappen der Stadt Ehingen geht auf das Wappen der Grafen von Berg zurück. Eine moderne Darstellung zur Familie legte Immo Eberl: Die Grafen von Berg, ihr Herrschaftsbereich und dessen adelige Familien. In: Ulm und Oberschwaben 44 (1982), S. 29-171 vor.

Heinz Bühlers Hypothese, Sophia, die Ehefrau des ersten bekannten Familienmitglieds Poppo, sei aus der Ehe König Salomos von Ungarn mit der Salierin Judith hervorgegangen, und die etwas abgewandelte Hypothese Hansmartin Decker-Hauffs, Sophia sei eine Schwester Salomos gewesen, ist von Herbert Hummel 1990 knapp, aber mustergültig zurückgewiesen worden: Zur Herkunft Sophias von Berg: In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 49 (1990), S. 433-435.1 Erstens seien die Verwandtschaftsbeziehungen nirgends quellenmäßig belegt, zweitens betonten ungarische und polnische Quellen die Kinderlosigkeit Salomos in dieser Ehe, dritten müssten unter anderem Nahehen erklärt werden und viertens könne die Tochter einer 1063 geschlossenen Ehe schlecht Kinder mit einem bereits um 1075 bereits verstorbenen Mann gezeugt haben.2

Von daher fällt die Spekulation, die Grafen von Berg hätten das Wappen der Arpaden übernommen, in sich zusammen. Immerhin weist der Autor die von Decker-Hauff ins Spiel gebrachte Beziehung zum Lauffener Grafenhaus mit Recht zurück.

Abwegig sind die Ausführungen zu den Grafen von Roggenstein, den angeblichen Stiftern des Augustinerchorherrenstifts Wettenhausen. Der Autor beruft sich auf ein Bild in einem Siebmacher-Wappenbuch des 18. Jahrhunderts.3 Es stimmt mit dem Klosterwappen von Wettenhausen überein, wie es unter anderem das frühneuzeitliche Stifterbild des Stifts zeigt. Die zeitgenössischen Quellen kennen keine solchen Grafen, und natürlich ist das Wappen eine spätere Fiktion.

Unkritisch wird der unsinnige Zusatz „Herr zu Roggenstein“ in den Europäischen Stammtafeln zu Poppo zum Ausgangspunkt von Überlegungen zu den Beziehungen der Grafen von Berg zu Wettenhausen gemacht. Woher stammt diese Bezeichnung? Ich finde sie schon in einer Stammtafel bei Karl Hopf (Atlas S. 19, GBS), der sich auf Stälin (II, S. 354, UB Freiburg) bezieht, wo eine solche Fabelei natürlich nicht zu finden ist. Schon Raiser 1823 (Guntia, S. 33, GBS) stellte fest, dass der Titel von Roggenstein bei den Bergern nicht vorkomme. Eberl weiß davon auch nichts.

Unsäglicher Eintrag auf Myheritage.com

Graf Poppo bei Konrad Grünenberg

Spannend ist die erste Abbildung in dem Aufsatz von Seibold, die Graf Poppos Wappen im einige Jahre nach 1483 entstandenen berühmten Wappenbuch des Konstanzer Bürgers Konrad Grünenberg zeigt.4

Das Wappen bezieht sich eindeutig auf eine historische Persönlichkeit des 11. Jahrhunderts, Graf Poppo von Berg aus der bereits im 14. Jahrhunderts verstorbenen Familie, der offenbar schon Ende des 15. Jahrhunderts als Stammvater galt. Es setzt historische Forschungen im Kloster Zwiefalten heraus. Nur im Nekrolog der Benediktinerabtei erscheint Poppo (zum 11. Juli) mit dem Herrschaftssitz Berg.5

Sein Andenken bewahrte Ortliebs Zwiefalter Chronik aus dem 12. Jahrhundert. Im 21. Kapitel heißt es, die Gebeine des Grafen Bobbo, seiner Ehefrau Sophie und des kleinen Sohnes Diepold seien mit Graf Heinrich von Berg und weiteren Angehörigen im Kapitelsaal beigesetzt worden.6

Selbstverständlich ist das Wappen Poppos bei Grünenberg kein heraldisches Zeugnis aus dem hohen Mittelalter, und auch der dort angegebene zweite Titel von Ehingen bezieht sich nicht auf Verhältnisse des 11. Jahrhunderts. Aber die Namensnennung lässt nur einen Schluss zu: Es muss am Ende des 15. Jahrhunderts jemand gegeben haben, der die Geschichte des ausgestorbenen Berger Grafenhauses in Zwiefalten recherchiert hat. Und diese Forschungen sind Grünenberg bekannt geworden – oder war er womöglich selbst in Zwiefalten? Er weiß von den Grafen von Achalm, dass sie das Kloster Zwiefalten gestiftet haben.7 Es gab damals ein „stifftbüchlin“ von Zwiefalten, das nicht mit den Zwiefalter Chroniken Ortliebs und Bertholds identisch sein kann und das von einem Historiker (Johannes Naukler?) im Umkreis Eberhards im Bart für dessen Handbuch der Weltgeschichte, den „Münchner Rolevinck“ exzerpiert wurde.8 Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich damals Zwiefalter Mönche um die Geschichte ihrer Abtei gekümmert haben.9

Wir wissen bislang viel zu wenig über die „historischen“ Wappen, die Grünenberg älteren Quellen entnommen haben muss. Manche seiner knappen Kommentare entstammen aber einer Quelle, die er zu Unrecht für alt hielt, nämlich der Schwäbischen Chronik des sogenannten Thomas Lirer (Erstdruck Ulm 1485/86). Über Grünenbergs 1483 datierte Vorrede schrieb ich 2005: „Es geht Grünenberg um die tugendreichen hochgeadelten Werke der ausgestorbenen Geschlechter, um ihr Gedächtnis. Gedechtnus ist ein Schlüsselbegriff dieses bemerkenswerten Textes. Die aus verschiedenen Quellen zusammengesuchten Wappendarstellungen werden somit als Zeugnisse verdienstvoller Stiftungen begriffen, mit denen die Tugend der Stifter erfolgreich verewigt werden konnte“.10 Grünenbergs Angabe, er habe die Wappen aufgezeichnet aus alten (Turnier-)Blättern, Büchern und Gemälden der Gotteshäuser, ist ein Vorläufer der „Quellenliste des antiquarischen Typs“.11 Auch in meinem Aufsatz zur sogenannten Ritterromantik habe ich Grünenberg herangezogen und auf seine Kopien von zehn Minnesängerwappen aus der Weingartener Liederhandschrift aufmerksam gemacht, die der Konstanzer Bürger und Ritter einem 400 Jahre alten Buch entnommen haben will.12 „layen mund nie pas gesprach“, kommentierte er das Krug-Wappen Wolframs von Eschenbach, das er – ebenso wie Jakob Püterich – vielleicht sogar selbst in Wolframs-Eschenbach gesehen hat, an anderer Stelle.13 Diese Zeugnisse beweisen: Es gab schon vor Maximilians I. Bestrebungen eine gezielte genealogisch-heraldische Suche nach ritterlichen Altertümern, die im Gegensatz zu den literarischen Zeugnissen der „Ritterrenaissance“ noch kaum erforscht ist. Einen kleinen Baustein dazu soll diese Notiz liefern.

#forschung #heraldik #histmonast

  1. Zustimmend: Wieczorek in: Monarchische und adlige Sakralstiftungen im mittelalterlichen Polen (2013), S. 162 (GBS). Herbert Hummel erhält hier leider den Vornamen des bekannteren Heribert. []
  2. Die Angabe „um 1075“ bezieht sich auf Bernolds 1074 angelegten Nekrolog (Geschichtsquellen), ediert von Rolf Kuithan et al. im Deutschen Archiv 40 (1984), S. 510 (DigiZeitschriften). Ein Blick in den Clm 432, Bl. 4v (MDZ) zeigt, dass der Eintrag wohl kein späterer Nachtrag ist. Das Jahr 1074 als Terminus ante quem auch schon bei Heinrich Sauerland: Der Psalter Erzbischof Egberts von Trier (1901), S. 33, 40 (Internet Archive) im Kommentar zum Nekrologeintrag Poppos in der Handschrift in Cividale, die sich zeitweilig in Zwiefalten befand. Den Eintrag Poppos sieht man auf Scan 5 des Faksimiles. Hummel beruft sich zusätzlich auf eine briefliche Mitteilung von Wollasch. Eberl S. 33 sieht das Problem und tendiert zu Decker-Hauffs Lösung, kennt aber den Eintrag im Bernold-Nekrolog nicht. []
  3. Ausgabe 1769, GDZ, Scan 37. []
  4. Berliner Handschrift Bl. LXXXVIII, Scan 183 im Digitalisat des Geheimen Staatsarchivs. Steen Clemmensen liest in seiner Transkription (PDF) Nr. 849 falsch zum statt zuo. Die Seite im Münchner Cgm 145, S. 168 (MDZ): „Boppo graf zu Perg graf zu Echingen“. []
  5. Ausgabe von Baumann MGH Necr. 1 S. 255 (dMGH). Digitalisat des Nekrologs in der WLB Stuttgart Cod.theol.et.phil.qt.141, Bl. 193r. []
  6. Die Zwiefalter Chroniken Ortliebs und Bertholds. 2. Auflage (1978), S. 92. Direktlink zum Autograph: WLB Stuttgart. Zur Überlieferung vgl. meinen Beitrag: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6323. []
  7. Wappenbuch Berlin, Bl. LXXXIIr, Scan 171: „Grauff Achhalm stiffter zuo zwiffalten“. Clemmensen Nr. 810 liest stattdessen: „grauff achhalin stiffter zum zwiffalten“. []
  8. Dieter Mertens in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 49 (1990), S. 21 (Freidok). Digitalisat der Stelle: MDZ. Zum Münchner Rolevinck: https://archivalia.hypotheses.org/22985. []
  9. Vgl. allgemein nur: https://archivalia.hypotheses.org/6437. []
  10. In: Gelungene Anpassung?, S. 67 (Freidok). []
  11. https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847. []
  12. In: Zwischen Deutschland und Frankreich (2002), S. 529 (UB Saarbrücken). Cgm 145, S. 361-363. Berlin Scan 249. Clemmensen Nr. 2279 mit Lesefehlern. []
  13. Im Cgm 145, S. 180; vgl. Hartmut Kugler in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch 1 (2011), S. 820. Püterich: ebenda, S. 819. Zur Püterich-Überlieferung: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847. []

30 Beiträge zur Inkunabelforschung im Open Access

https://blog.sbb.berlin/digitale-lektueretipps-24-trithemius/

Wir wollen nicht undankbar sein, aber dass es keine OA-Fassung des VE 15 gibt, ist immer noch unschön.

Und dass Herrmanns überflüssige Anzeige des Stuttgarter Inkunabelkatalogs angeführt wird, aber nicht die erheblich erweiterte Fassung meiner Besprechung (im Pirckheimer-Jahrbuch) in Archivalia, zeigt, wie wenig Falk Eisermann Blogs als Publikationsform anzuerkennen bereit ist.

#inkunabel