Auch Menschen mit fürchterlicher Handschrift können Kalligrafie lernen

https://www.spiegel.de/stil/auch-menschen-mit-fuerchterlicher-handschrift-koennen-kalligrafie-lernen-a-bd93d4ad-d481-40d0-a6ca-8512815b57f9

#palaeographie

(Dental scene with calligraphy) (5038697047).jpg
By <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“https://www.flickr.com/people/47756470@N03″>National Library of Medicine – History of Medicine</a> – <a rel=“nofollow“ class=“external free“ href=“https://www.flickr.com/photos/nlmhmd/5038697047/“>https://www.flickr.com/photos/nlmhmd/5038697047/</a>, No restrictions, Link

Angebliches Tintenrezept der Kanzlei des Mainzer Kurfürsten

Im Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg fand sich bei der Inventarisierung des Bestands Stadtarchiv Mainzer Zeit [SSAA, Stadtarchiv Mainzer Zeit (SMZ), Nr. 2179] ein Zettel (Ende 17. Jhd.) mit einem Rezept zur Herstellung einer „guten“ Tinte wie sie die Kanzlei des Mainzer Kurfürsten und Erzbischofs genutzt haben soll.

Zwar bleiben sowohl der Name des Schreibers selbst als auch der seines kirchlichen Gewährsmannes ungenannt, doch zumindest wird die Wirksamkeit der Formel garantiert (probatum est).

Vielleicht etwas für experimentierfreudige Historiker?

https://stadtarchiv-aschaffenburg.de/tintenrezept-der-kanzlei-des-mainzer-kurfuersten-und-erzbischofs-17-jhd

 

Aktuelle Inkunabel-Angebote

Hugues de Latude bietet in seinem Katalog 57 an:

https://www.latude.net/dl.php?file=/images/upload/catalogue-57.pdf&type=pdf

Nr. 3 CARACCIOLUS, Robertus. Sermones de adventu.
[avec] Dominicus Bollani. Questio de conceptione Virginis
Mariae. Lyon, Nicolaus Philippi, Marcus Reinhart, (1479).
In-folio de (78) ff. Basane marbrée, dos à nerfs orné.
(Reliure du XVIIIe.) 5000 €

Provenienz: Windsheimer Chorherren zu Böddeken : “Liber canonicorum Regularum Monasterii Sancti Meynulfi in Bodeken paderbornen diocesi”

Nr. 5 BAYSIO, Guido de. Rosarium decretorum. Venise,
Reynaldus de Novimagio, 1480. Fort in-folio de (415) ff. (sans
le dernier blanc). Peau de truie estampée sur ais de bois,
armes aux centre, fermoirs d’attaches en laiton. (Reliure de
la fin du XVIe.) 15000 €

„Belle reliure estampée de beaux encadrements historiés,
armes de l’abbaye bénédictine de Saint-Michel de Metten au
centre du premier plat, Saint-Michel terrassant le Dragon
au second.“

Bei Bruce McKittrick kann man für 16.000 Dollar einen Stuttgarter Druck erwerben:

https://www.mckittrickrarebooks.com/pages/books/10627/thascius-caecilius-saint-cyprianus-bp-of-carthage-d-258/opera-libri-et-epistole

CYPRIANUS, Thascius Cæcilius. Saint, Bp. of Carthage. d. 258.
[Opera:] Libri et epistole.
[Stuttgart, Printer of the Erwählung Maximilians] c. 1486.

PETER VON NEUMAGEN SIGNED THE TITLE, AND THE ANNOTATIONS ARE LIKELY HIS. He (c. 1450-1515) was copyist, cleric and, by 1482 archiepiscopal secretary at Trier. From 1488 to 1515 he served as the Chaplain at St. Leonhard’s in Zürich and choirmaster and chapter notary at the Zürich Cathedral. His library contained canon law, theology and natural history.“

Die Geschichte des Zisterzienserordens betrifft ein anderes Angebot des gleichen Antiquariats.

https://www.mckittrickrarebooks.com/pages/books/08046/privilegia-ordinis-cisterciensis/incipit-quam-tibi-cisterci-placeat-sanctissimus-ordo

„PRIVILEGIA Ordinis Cisterciensis.
[Incipit:] Quam tibi Cisterci placeat sanctissimus ordo.
Dijon, Petrus Metlinger 4 July 1491.

4to (218 x 153 mm.). [ii blank], [ii], [392], [4 blank]p. Gothic types. TWO FULL-PAGE WOODCUTS. On the title, the Virgin Mary shelters Cistercian nuns and monks. On the verso, with Cîteaux Abbey at the center, Paschal II grants papal legitimacy to the Cistercian Order as obeisant founders and members look on; three series of large “rather restless” woodcut initials (BMC VIII: 409).

Gilt-ruled dark brown morocco with light brown morocco inlaid Renaissance scrollwork (E. Vignal), inlaid spine compartments, gilt-lettered title and date, blind-ruled turn-ins.

ONLY EDITION: THE FIRST BOOK PRINTED IN DIJON AND ONE OF THREE PRIVATELY PRINTED ILLUSTRATED FRENCH INCUNABLES.
 A bastion of civil and canon law against attacks on the Cistercians. As abbot of Cîteaux and head of the Cistercians, Jean de Cirey (1434-1503) commissioned the publication of these one hundred fifty secular and ecclesiastic privileges granted to the Order. He also summarized each document and added commentary on the most important.
 He brought Petrus Metlinger — the first to print in Besançon and in Dôle — to Dijon and installed him in Petits-Cîteaux, the Cistercian guest house, where he produced this beautiful quarto. THE BOOK WAS “TO BE KEPT SECRET AND NOT TO BE COMMUNICATED, GIVEN, OR SOLD UNLESS TO CISTERCIAN CONVENTS” (Claudin).
 Cirey’s secretary and THE BOOK’S EDITOR, HUMANIST CONRADUS LEONTORIUS (1460-1511), AUTHENTICATED EACH COPY BY SIGNING THE FINAL PRINTED LEAF AND ADDING HIS PARAPH. The present example subsequently belonged to the Cistercian nuns of Nôtre-Dame de Fontaine-Guérard in Normandy (title inscription).“

Price: $45,000.00

Digitalisat der Ausgabe: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ink/content/pageview/10494672

Nachtrag: Wer 600.000 Dollar übrig hat, kann ein Catholicon kaufen bei

https://www.liberantiquus.com/book.php?book_id=7932

#inkunabel #histmonast

200 Jahre École nationale des chartes

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89cole_nationale_des_chartes

http://www.chartes.psl.eu/

Neuerscheinung zur Siegelforschung: Materialty Matters

Materiality Matters. New Approaches to Medieval Sealing Culture, hg. v. Markus Späth und Joachim Kemper, Brüssel 2020 (Archives et Bibliothèques de Belgique, Numéro Spécial 107). 73 s., 10€ zzgl. Porto.

Es hat einige Zeit gebraucht, bis die Ergebnisse des Abschlussworkshops des Projekts „Verkörperung kommunaler Identität“ (2015) jetzt endlich im Druck erschienen sind. Nicht nur die verschiedenen internationalen Beiträge zur Siegelforschung dürften interessant sein – ebenso sicher auch der Blick in Grenzbereiche zwischen Archiven, Kunstgeschichte und Hilfswissenschaften sowie andererseits Naturwissenschaften (u.a. CT-Digitalisierung) bzw. Kriminalistik im Bereich der Siegelkunde.

Bestellbar direkt über abb@kbr.be

Sensationsfund eines Siegelstempels aus dem 14. Jahrhundert mit Judensau

Ein im 14. Jahrhundert in Bremen gefertigter Siegelstempel eines Juden, der bei Ausgrabungen bei Bruchhausen-Vilsen entdeckt wurde, zeigt die Darstellung der „Judensau“.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/historisches-fundstueck-diskriminierung-stempel-juden-mudeum-bremen-100.html

W. Deuling wies mich freundlicherweise auf die Meldung hin und äußerte Zweifel an der Aussage:

„Die Inschrift vermittelt auch die hasserfüllte Botschaft, dass er der Besitzer eines ist: PIG steht da. Englisch für Schwein. Und kommt vom lateinischen Pignerator, dem Pfandleiher,

Dass man nur dieses Wort so radikal abgekürzt hat, kann nur bedeuten, dass man auf diese drei Buchstaben kommen wollte, nämlich das englische Wort für Schwein.
Konrad Elmshäuser, Leiter des Bremer Staatsarchives

Die Inschrift lautet laut Abbildung (gedreht)

+ SECRETVM IACOBI PIG BREMENSIS

Die einfachere Erklärung lautet: Man wählte die Abkürzung, weil man weder Secretum noch Bremensis oder den Vornamen abkürzen wollte und der Platz für die ganze Berufsbezeichnung nicht ausreichte. Die Assoziation PIG ist Wunschdenken und nicht zu beweisen. Das ändert nichts daran, dass es sich um ein wichtiges antijüdisches Zeugnis aus dem Mittelalter handelt.

7.1.2020 Es liegt eine Stellungnahme von Elmshäuser vor:

„schön, dass die Nachricht über den Siegelstempel eine Resonanz hervorgerufen hat, das freut mich sehr.

Was die Abkürzung PIG für PIGNERATOR (Pfandleiher) angeht, ist in dem TV-Beitrag durch Schnitte und Kürzungen der Eindruck entstanden, dass PIG = Schwein die eigentliche Aussage sein. Dies ist natürlich nicht der Fall, ich denke vielmehr, dass man diese mögliche Deutung (zynisch) in Kauf genommen hat. Denn es muss schon verwundern, dass man nur den ganz und gar ungewöhnlichen Begriff PIGNERATOR so stark kürzte, während man die sonst oftmals gekürzten Begriffe wir SECRETUM oder den Ortsnamen voll ausschrieb. Da dies natürlich nicht zu beweisen ist, ist es aber nur eine Hypothese, der Sie natürlich nicht folgen müssen. So ist es auch in der wiss. Publikation des Siegels von mir (S. 64/65) formuliert worden. In Diskussionen und TV-Beiträgen ist man da oftmals weniger trennscharf.“

Sein weit ausgreifender Aufsatz: Ein Pfandleiher, sein Siegel und eine »Judensau« – Antijudaismus im spätmittelalterlichen Bremen erschien im Bremischen Jahrbuch 99 (2020), S. 54-89 stellt S. 64f. heraus, eine beabsichtigte Irritation aufgrund des englischen PIG sei „nicht völlig auszuschließen“. Trifft die Lesung PIL der Epigraphikerin Magin (siehe Kommentar hier) zu, hat sich die Kontroverse aber erledigt.

12.1.2021 Elmshäusers Aufsatz ist jetzt mit freundlicher Genehmigung hier online verfügbar: (PDF)

#sphragistik

Schlechte Informationsseite des Landesarchivs Baden-Württemberg zu Familienwappen

https://www.landesarchiv-bw.de/de/recherche/rechercheratgeber/59012

Während der verlinkte Artikel zu den Wappen in der Südwestdeutschen Archivalienkunde zur Kenntnis genommen hat, dass die empfohlene Wappenfibel seit 2017 in einer Neuauflage unter anderem Titel

Biewer, Ludwig/Henning, Eckart, Wappen. Handbuch der Heraldik, 20. aktualisierte und neugestaltete Aufl., Köln/Weimar/Wien 2017

vorliegt, vermisst man diese Information hier.

Es ist ein Unding, dass das wichtigste Werkzeug für die Wappenrecherche im Internet, der Siebmacher-Index bei CERL nicht genannt wird.

Online-Nachweise zu Otto von Alberti und dem Oberbadischen Geschlechterbuch fehlen.

Hilfreich wäre ein Hinweis auf Wappenschwindel.

#heraldik