Zu den Provenienzen eines berühmten Inkunabelexemplars mit Melanchthon-Gedicht

Auf der Suche nach Büchern aus dem Mindelheimer Heiligkreuzkloster stieß ich auf einen Eintrag in MEI. Er betrifft eine Inkunabel (Valturius 1472) der Cini-Stiftung in Venedig (Signatur: FOAN TES 963). Rasch stellte sich über Google heraus, dass die handschriftlichen Eintragungen des Exemplars, unter anderem ein Gedicht Melanchthons, der Forschung sehr wohl bekannt sind. Aber ich konnte nicht feststellen, dass der heutige Standort des Buchs ebenso bekannt ist. Am besten ist die Wiedergabe eines Eintrags bei Schelhorn in Wilhelm Hammers Forschungsüberblick zu Melanchthon 3 (1981), S. 358 (derzeit Vollansicht GBS). Schelhorns Amoenitates fand ich via KVK online in München (Bd. 3, 1730, S. 125, MDZ). Damals gehörte das gute Stück dem hier wohlbekannten Ulmer Bibliophilen Raimund Krafft. Danach wurde sie offenbar von dem Basler Bibliophilen Johann Werner Huber (1700-1755). Ein Google-Schnipsel aus “Aus der Werkstatt der Amerbach-Edition” 2000, S. 438 (Beat Rudolf Jenny) lieferte diese Provenienz; ich vermutete, der Band sei in Basel online, was zutraf. Ich zitiere den Permalink, damit alle anderen das nachmachen: http://edoc.unibas.ch/dok/A2087981. Den dort angeführten gedruckten Bibliothekskatalog fand ich via KVK in Göttingen online (S. 165, GDZ). Die weiteren Provenienzen bei MEI. Hervorzuheben: “Sul piatto anteriore timbro recante le iniziali ‘GW’. Il Rhodes, nel suo catalogo, lo attribuisce forse a un principe tedesco del 1600.” Needhams IPI, der mir liebenswürdigerweise in einer Autor-Version von 1920 zur Verfügung steht, hat dazu nichts.

#forschung #inkunabel

Linkliste: Digital Repositories for Book History Teaching #closedbutopen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1s48R3A8rlhd3DzXbnpHkSd9Cvo0VNe6tUrYvOURzzKk/edit#gid=0

Siehe auch: Online content for printing history and art history

https://graphicarts.princeton.edu/2020/03/17/online-content-for-printing-history-and-art-history/

Oder die Folger-Liste

https://collation.folger.edu/2020/03/strange-new-world/

#buchgeschichte

Sechs Seiten aus Gold, die unser Geschichtsbild möglicherweise nicht ändern

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article206478933/Sechs-Seiten-aus-Gold-die-unser-Geschichtsbild-aendern.html

Die WELT verkauft uns den dubiosen Fund eines in Bulgarien aufgetauchten “Codex” aus Gold angeblich aus der Etruskerzeit als Sensation.

Eine ziemlich alte Neuigkeit, wenn man den Meldungen aus dem Jahr 2003 glaubt:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/2939362.stm

Seit 2018 gibt es einen Wikipedia-EN-Artikel:

https://en.wikipedia.org/wiki/Golden_Orphism_Book

Vermutlich wurde die WELT auf das Stück aufmerksam durch

#buchgeschichte

Golden Orphism Book.jpg
By Ivorrusev – My own photography. Shot during a visit in the National History Museum, CC BY-SA 4.0, Link

Tunk nie ein Knie ein, Knut!

Jules van der Ley: Buchkultur im Abendrot. Basiswissen Schrift und Schreiben. Erweiterte, überarbeitete Neuausgabe. Hannover: Teestübchen Trithemius 2019. 293 S., SW-Abbildungen. ISBN 9783748534280

Der auch als Blogger aktive Autor kann – unter anderem! – auf Erfahrungen als Schriftsetzer (Lehre in Neuss in den 1960er Jahren) und als Studienrat für Deutsch und Kunst an einem Aachener Gymnasium zurückblicken.1 In meist sehr kurzen Kapiteln gelingt es ihm, Wissenswertes rund um Schrift und Schreiben, Typographie und Orthographie unterhaltsam mitzuteilen. Leider ist kein aktuelles Inhaltsverzeichnis im Netz, ich habe zumindest keines gefunden. Ich muss auch gestehen, keine Kollation mit dem Inhaltsverzeichnis einer früheren Ausgabe in Google Books vorgenommen zu haben. Einige Beispiele:

Automatische Texterzeugung – Der Digitale Poet
Gebrauch der Fraktur im Lauf der Jahrhunderte
Exkurs Offsetdruck
Die Jungfrauenhasser
Alte Esel iubeln ohne Unterlass – Über die Vokale2
Faszination der Zwänge – Tunk nie ein Knie ein, Knut! Das Palindrom

“Über Nacht ist die Buchkultur ins Greisenalter gekommen” (S. 238). Nicht nur im Ausblick reflektiert der belesene Verfasser den Wandel durch das Internet – weniger kulturpessimistisch, als zu befürchten.

Es gibt zwar keine Einzelnachweise (auch nicht bei den wörtlichen Zitaten), aber ein gutes und ausführliches kommentiertes (!) Literaturverzeichnis.

Die übliche Rezensentenfloskel, es seien dem Buch viele Leser zu wünschen, kann ich mir sparen. Das wird leider nicht passieren. In den wissenschaftlichen Bibliotheken war schon die Erstausgabe von 2017 kaum vertreten, und für die Neuausgabe gilt das noch mehr. Kein einziges Exemplar in Nordrhein-Westfalen! Ob die S. 239 geschilderten Erfahrungen mit der RWTH-Bibliothek den Urheber abgehalten haben, ihr ein Exemplar zu dedizieren? Ein Kapitelchen Pflichtexemplar gibt es bei van der Ley nicht. Fehlt das Buch deshalb in der Landesbibliothek zu Hannover, wo es von Gesetzes wegen3 stehen müsste? In jedem Fall sollte ein solches Büchlein zur Buchkultur in vielen Bibliotheken, gern auch öffentlichen, vorhanden sein.

4.3.2020 Der Autor spendiert ein Kapitel:

https://trittenheim.wordpress.com/2020/03/04/faustischer-buchdruck-die-lib-zu-christinen-verrat-im-morgengrauen-der-schwarzen-kunst/

Das Literaturverzeichnis ist online (PDF).

#palaeographie

  1. Hingewiesen sei auf seine “Kleine Kulturgeschichte der Handschrift”” (PDF, Fassung 2017). []
  2. Der Autor zitiert S. 132 Josef Weinhebers Ode an die Buchstaben. Obwohl sie seit 2016 gemeinfrei ist, habe ich nur einen einzigen, anscheinend vollständigen Abdruck im Netz, nämlich in einem Buch in Google Books, gefunden. []
  3. Niedersächsisches Pressegesetz. []

Druckgeschichtliche Errata zum Verfasserlexikon Humanismus

Walter Behrendt weist mich hin auf seine Zusammenstellung

https://cinquecentine.wordpress.com/2020/01/17/deutscher-humanismus-1480-1520-verfasserlexikon-errata-liste-und-liste-der-fehlenden-vd16-nummern/

Zum Nachschlagewerk siehe auch hier: https://archivalia.hypotheses.org/1066

Zugleich weist er hin auf einen interessanten “Artikel über ein in der Berliner Staatsbibliothek gestohlenes Konvolut von Liederdrucken eingestellt, dessen Einzelteile in der Bayerischen Staatsbibliothek und in der Beinecke-Library in New Haven gelandet sind. Da diese Schriften digitalisiert sind, kann man sie virtuell wieder zusammenführen.”

https://cinquecentine.wordpress.com/2019/11/04/gestohlen-zerstueckelt-und-ueber-antiquariate-verkauft-geschichte-eines-konvoluts/

Leider hat Behrendt einen Link zum Digitalisat der Literarischen Blätter 1805 vergessen:

https://books.google.de/books?id=IqNFAAAAcAAJ&pg=PA325

Die SB Berlin datiert den Sammelband auf 1554, ein Schwerpunkt sind geistliche Lieder (was Behrendt durchaus hätte vermerken können).

#buchgeschichte