Druckgeschichtliche Errata zum Verfasserlexikon Humanismus

Walter Behrendt weist mich hin auf seine Zusammenstellung

https://cinquecentine.wordpress.com/2020/01/17/deutscher-humanismus-1480-1520-verfasserlexikon-errata-liste-und-liste-der-fehlenden-vd16-nummern/

Zum Nachschlagewerk siehe auch hier: https://archivalia.hypotheses.org/1066

Zugleich weist er hin auf einen interessanten “Artikel über ein in der Berliner Staatsbibliothek gestohlenes Konvolut von Liederdrucken eingestellt, dessen Einzelteile in der Bayerischen Staatsbibliothek und in der Beinecke-Library in New Haven gelandet sind. Da diese Schriften digitalisiert sind, kann man sie virtuell wieder zusammenführen.”

https://cinquecentine.wordpress.com/2019/11/04/gestohlen-zerstueckelt-und-ueber-antiquariate-verkauft-geschichte-eines-konvoluts/

Leider hat Behrendt einen Link zum Digitalisat der Literarischen Blätter 1805 vergessen:

https://books.google.de/books?id=IqNFAAAAcAAJ&pg=PA325

Die SB Berlin datiert den Sammelband auf 1554, ein Schwerpunkt sind geistliche Lieder (was Behrendt durchaus hätte vermerken können).

#buchgeschichte

Digitalisate von 5 Inschriftenbänden der Münchner Reihe online

https://doi.org/10.11588/diglit.45279

Band 4 : Münchener Reihe ; Band 2: Arens, Fritz [Bearb.]: Die Inschriften der Stadt Wimpfen am Neckar, Stuttgart: Druckenmüller, 1958
Band 5 : Münchener Reihe ; Band 1: Kloos, Rudolf M. [Bearb.]: Die Inschriften der Stadt und des Landkreises München: mit 105 Abb. , 4 Lageskizzen u. 2 Karten, Stuttgart: Druckenmueller, 1958
Band 13 : Münchener Reihe ; Band 3: Zahn, Peter [Hrsg.]: Die Inschriften der Friedhöfe St. Johannis, St. Rochus und Wöhrd zu Nürnberg: (Teilbd. 1: bis zum Jahre 1580), München: Druckenmüller, 1972
Band 15 : Münchner Reihe ; Band 4: Lutz, Dietrich [Bearb.]: Die Inschriften der Stadt Rothenburg ob der Tauber, München: Druckenmueller, 1976
Band 17 : Münchener Reihe ; Band 5: Maierhöfer, Isolde [Bearb.]: Die Inschriften des Landkreises Hassberge, München: Druckenmüller, 1979

Die absolut richtige Entscheidung, die älteren Bände auch als Digitalisate anzubieten!

#epigraphik

Duderstädter Bücherschätze und ein Stück Heroldsliteratur vom Wormser Reichstag 1495

Frank-Joachim Stewing: Dem Vergessen entrissen! Spätmittelalterliche Bücherschätze aus Duderstädter Sammlungen. Von Butterbriefen, Aderlass und Seelenheil. Hrsg. von Sandra Kästner u.a. Duderstadt: Mecke Druck und Verlag 2018. 66 S., Illustrationen. ISBN 978-3869441849 14,95 Euro.

Der Besprechung liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Die hübsche, reich bebilderte Broschüre unterrichtet über den Duderstädter Bücherfund 2018 im Archiv der dortigen Propstei. In acht Abschnitten werden buchgeschichtliche Quellen vogestellt und besonders bedeutende Stücke beschrieben, darunter auch die einzige Handschrift, 1436 in Padua geschrieben. Den Abschluss bildet ein Verzeichnis der 37 Inkunabeln des Propsteiarchivs, der 2 des Ursulinenklosters und der Inkunabel des Stadtarchivs.

Nr. 8 ist ein noch nicht in den GW (Stand heute!) aufgenommener Inkunabeldruck Maximilian I. Belehnung der deutschen Fürsten auf dem Reichstag zu Worms am 14.VII.1495. [Mainz]: Jakob Meydenbach (vgl. GW M22174 – Faksimile auf Commons – und M22176, Digitalisat MDZ). Erhalten ist von dem Unicum nur das letzte, einseitig bedruckte Blatt mit der Autorensignatur des brandenburgischen Persevanten Ulrich Burggraf: “Ulrich burggrafe barschyfant”. Im Nürnberger Druck B (GW M22174) wird er ausdrücklich als brandenburgischer “parseuant” bezeichnet. Er erscheint in der Teilnehmerliste der Gießener Handschrift 179, Bl. 347r. Sie kennt ihn als “Marggraf friderichs von Brandenburg Vtz Burggrafe Persefant” (Digitalisat derzeit offline; ersatzweise Commons). Weitere Belege bietet aus Nördlinger Stadtkammerrechnungen Heinz Mundschau: Sprecher als Träger der ‘tradition vivante’ in der Gattung Märe (1972), S. 54: 1496 Ulrichen Paurn sprecher; 1497 “Item marggraven Friderichs sprecher Ulrichen Pawern oder Burggraven”; 1498 Mgf. Friedrichs Sprecher “Ulrich burggraven genannt Bauer”; 1499 Ulrich genannt Bawer; 1500 Ulrich Burggrafen. Bei Nils Bock 2015 (online) findet man Nachweise aus den Augsburger Baumeisterbüchern für Ulrich Burggraf als brandenburgischer Herold (oder Persevant) von 1494 bis 1520 (S. 403). Ohne diese früheren Arbeiten zu kennen, wurde Werner Bürger: Brandenburgische Herolde und Persevanten. In: Vielfalt fränkischer Geschichte (2016), S. 191-200, hier S. 198f. auf ihn aufmerksam. In Ansbacher Steuerunterlagen begegnete Bürger 1484-1501 eine Vtz Pewrin, 1489 Vtz Pawrn weib. 1496 heißt sie Vtz Purckgreffin, 1497 Vtz Purggreffin. Es sei also möglich, dass der Herold mit Familiennamen Bauer hieß. Die Nördlinger Quellen sichern das ab, auch wenn Burggraf dort als Sprecher und nicht als Herold erscheint. 1483 und 1484 steuert in Ansbach ein Vtz Paur.

Solche Beschreibungen wurden von der älteren Literatur gern als “Heroldsliteratur” bezeichnet (so beispielsweise Hermann Diemar zum “Büchlein von der Einreitung”, ebenfalls zum Wormser Reichstag 1495 gehörig, einer Quelle von Wigand Gerstenberg, Ausgabe S. 87*). Werner Paravicini: Die ritterlich-höfische Kultur im Mittelalter. 2. Auflage (1999), S. 85 nannte als von Herolden und Persevanten verfasste Berichte von Reichstagen und sonstigen Ereignissen: Bernhard Sittich Romreich 1486 (siehe https://archivalia.hypotheses.org/53568), Ulrich “Burggraf” 1495, Jörg “Brandenburg” 1505 (= Rüxner), Caspar Sturm “Deutschland” 1523 und 1530. Wenige weitere Beispiele bei Bock, S. 312f.

#forschung #inkunabel

Commons

Wahnsinns-Preis! Teuerste Bibel Deutschlands versteigert

https://www.mopo.de/hamburg/auktion-in-hamburg-fuer-wahnsinns-preis–teuerste-bibel-deutschlands-versteigert-33519980

https://www.evangelisch.de/inhalte/162733/20-11-2019/gutenberg-bibel-wird-versteigert

https://www.ketterer-rarebooks.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515.jpg&anummer=491&detail=1

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

“Sie gilt als schönste Bibel der Welt, die wertvollste ist sie allemal – die Rede ist von der „Fust-Schöffer-Bibel“ aus dem Jahr 1462. Nun ist sie unter den Hammer gekommen und für über eine Million Euro an einer privaten Schweizer Sammler verkauft worden!”

#inkunabel

Die Anfänge des Augsburger Buchdrucks

Günter Hägeles Ausstellungskatalog „Augsburg Macht Druck. Die Anfänge des Buchdrucks in einer Metropole des 15. Jahrhunderts“ (2017) ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-opus4-406765

Ärgerlich ist das Fehlen von Christoph Reske: Drucken in der Handpressenzeit (S. 16-29, inkl. Abb. 1-9) aus “urheberrechtlichen Gründen”. Schon 2017 hätte man an die Open-Access-Publikation denken können und die Rechte einholen. Wer dann nicht mitmachen möchte, bleibt draußen, so einfach ist das aus meiner Sicht. Der Autor schneidet sich ins eigene Fleisch, da viele es nicht einsehen werden, nur wegen seinem Aufsatz das Buch zu kaufen oder eine Fernleihe aufzugeben.

Archivalia wird mit einem Kommentar von Falk Eisermann

https://archivalia.hypotheses.org/14973#comments

S. 83 zitiert.

Eine lückenlose Erfassung der einschlägigen Literatur bei den einzelnen Exponaten ist nicht gegeben. Siehe etwa zu Nr. 23 (Andechser Chronik):

https://archivalia.hypotheses.org/3671

#inkunabel

open-access-week-300x97

BMC online

“Liebe KollegInnen

die British Library hat nun 8 von 13 Bänden des BMC als durchsuchbare PDFs online gestellt, darunter die Bände zu den deutschen Druckorten: Liste unter https://www.bl.uk/collection-guides/early-printed-books, siehe auch https://twitter.com/BLprintheritage/status/1182543152676257792. Das ist großartig! Jetzt warten wir noch voller Spannung auf die seit einiger Zeit (inoffiziell) angekündigten Inkunabeldigitalisate der BL.

Beste Grüße & schönes Wochenende, FE
Dr. Falk Eisermann”

#inkunabel

Monasterii …bergensis?

Kann das jemand entziffern?

https://www.kettererkunst.de/image-max.php?obnr=418001250&anummer=491&ebene=0&ext=0&imgmax=1

#inkunabel #provenienz

Nachtrag: Danke für die Hilfe. Altenburgensis erscheint auch mir zutreffend – Stift Altenburg, OSB. GW 7081 (1471). Auf dem Einband ist ein Abt dargestellt.

4.10.2019 Das Stift Altenburg teilte mit: “Der Schriftzug heißt sicherlich „monasterii Altenburgensis“ stammt aus der Zeit von Abt Maurus Boxler (reg. 1658-1680).

Er ließ 2178 Bände 1678 einheitlich vom Wiener Buchbinder Ludwig Conrad mit Schweinsleder binden. Der Stempel am Einband stellt den Klosterpatron Altenburgs, den hl. Lambert von Maastricht dar.

In jedem Buch ist handschriftlich der Vermerk: „Compactus sub reverendissimo Domino Mauro Abbate Altenburg 1678“ in derselben Schrift wie auf Ihrem Blatt.”

Wer 14.000 Euro übrig hat, kann gern mitbieten …

Zur Stiftsbibliothek: Needhams IPI (“ALTENBURG (Lower Austr.): OSB, S. Lambertus, fd. 1144 (Bibliotheca Coenobii Altenburgensis); s. a. Maurus Boxler [Germ. ben. 3.1.213]: Harv. 92, 892, 918; Fkft/M 2199 (1678); Wien Schotten 404 (1612); Scheide B-547”); Fabian-Handbuch; Hepperger.

Ketterer versteigert Fust-Schöffer-Bibel (1462)

https://www.kettererkunst.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515&anummer=491&detail=1

“PROVENIENZ: Italienische Wappenmalerei des 15. Jhs. – George Hibbert (Hibbert Sale 1829, lot 1039, verkauft an Payne and Foss). – Beriah Botfield (erworben von Payne and Foss), mit seinem Wappen und Motto auf fliegenden Vorsätzen, prachtvoll illuminiert von Thomas Willement. – Christie’s Sale 13.06.2002, lot 10. – Slg. Bibermühle (Census Nr. 4, in: Illuminationen 9 , hrsg. von H. Tenschert, 2005). – Deutsche Privatsammlung.”

Vergleiche

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/aus-gutenbergs-druckpresse-ketterer-kunst-versteigert-seltene-bibel-a-1288830.html

#inkunabel

Eine Gruppe gedruckter Augsburger Chroniken im 16. Jahrhundert

Pia Eckhart, Oftmals durch den truck aus gangen oder: Eine methodische Perspektive zur Gruppierung und Interpretation gedruckter Chroniken des 16. Jahrhunderts, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 238–253, DOI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-22513.

Eckhart ignoriert den von mir in der Rezension ihrer Dissertation (in der HZ und auch hier) gegebenen Hinweis: “Den Schwerpunkt von Teil IV bilden gelungene Quellenanalysen. Wichtig waren für Widmer vor allem zwei gedruckte Vorlagen: die 1516 erschienene Weltchronik des Johannes Naukler samt „Additio“ des Nikolaus Basellius und die ab 1518 wiederholt gedruckte Augsburger „Chronica von vil und mancherlay historien“ [S. 206] (dass Friedrich Roth in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 33, 1928, S. 262 den Augsburger Patrizier Matthäus Langenmantel als Verfasser vorgeschlagen hatte, ist der Autorin entgangen).” Die Chroniken und Roths Angabe sind mir seit meiner 1981 eingereichten Magisterarbeit bekannt.

#buchgeschichte

Bibliothek des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) wird erschlossen

“Sie ist eine der wenigen nahezu vollständig erhaltenen Privatbibliotheken des Reformationszeitalters – nun wird die Sammlung des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) für die Nachwelt gesichert. Historiker und Restauratoren könnten jetzt dank einer Bundesförderung mit ihren Arbeiten beginnen, teilten die Vereinigten Domstifter am Dienstag mit. Von der Bibliothek Pflugs sind demnach knapp 900 Bände mit etwa 1700 Drucken erhalten. Sie sollen konserviert und digitalisiert werden.” (dpa via SZ)

Siehe auch

https://www.stiftsbibliothek-zeitz.de/bischof-julius-pflug.html

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50041

#buchgeschichte