Die Anfänge des Augsburger Buchdrucks

Günter Hägeles Ausstellungskatalog „Augsburg Macht Druck. Die Anfänge des Buchdrucks in einer Metropole des 15. Jahrhunderts“ (2017) ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-opus4-406765

Ärgerlich ist das Fehlen von Christoph Reske: Drucken in der Handpressenzeit (S. 16-29, inkl. Abb. 1-9) aus “urheberrechtlichen Gründen”. Schon 2017 hätte man an die Open-Access-Publikation denken können und die Rechte einholen. Wer dann nicht mitmachen möchte, bleibt draußen, so einfach ist das aus meiner Sicht. Der Autor schneidet sich ins eigene Fleisch, da viele es nicht einsehen werden, nur wegen seinem Aufsatz das Buch zu kaufen oder eine Fernleihe aufzugeben.

Archivalia wird mit einem Kommentar von Falk Eisermann

https://archivalia.hypotheses.org/14973#comments

S. 83 zitiert.

Eine lückenlose Erfassung der einschlägigen Literatur bei den einzelnen Exponaten ist nicht gegeben. Siehe etwa zu Nr. 23 (Andechser Chronik):

https://archivalia.hypotheses.org/3671

#inkunabel

open-access-week-300x97

BMC online

“Liebe KollegInnen

die British Library hat nun 8 von 13 Bänden des BMC als durchsuchbare PDFs online gestellt, darunter die Bände zu den deutschen Druckorten: Liste unter https://www.bl.uk/collection-guides/early-printed-books, siehe auch https://twitter.com/BLprintheritage/status/1182543152676257792. Das ist großartig! Jetzt warten wir noch voller Spannung auf die seit einiger Zeit (inoffiziell) angekündigten Inkunabeldigitalisate der BL.

Beste Grüße & schönes Wochenende, FE
Dr. Falk Eisermann”

#inkunabel

Monasterii …bergensis?

Kann das jemand entziffern?

https://www.kettererkunst.de/image-max.php?obnr=418001250&anummer=491&ebene=0&ext=0&imgmax=1

#inkunabel #provenienz

Nachtrag: Danke für die Hilfe. Altenburgensis erscheint auch mir zutreffend – Stift Altenburg, OSB. GW 7081 (1471). Auf dem Einband ist ein Abt dargestellt.

4.10.2019 Das Stift Altenburg teilte mit: “Der Schriftzug heißt sicherlich „monasterii Altenburgensis“ stammt aus der Zeit von Abt Maurus Boxler (reg. 1658-1680).

Er ließ 2178 Bände 1678 einheitlich vom Wiener Buchbinder Ludwig Conrad mit Schweinsleder binden. Der Stempel am Einband stellt den Klosterpatron Altenburgs, den hl. Lambert von Maastricht dar.

In jedem Buch ist handschriftlich der Vermerk: „Compactus sub reverendissimo Domino Mauro Abbate Altenburg 1678“ in derselben Schrift wie auf Ihrem Blatt.”

Wer 14.000 Euro übrig hat, kann gern mitbieten …

Zur Stiftsbibliothek: Needhams IPI (“ALTENBURG (Lower Austr.): OSB, S. Lambertus, fd. 1144 (Bibliotheca Coenobii Altenburgensis); s. a. Maurus Boxler [Germ. ben. 3.1.213]: Harv. 92, 892, 918; Fkft/M 2199 (1678); Wien Schotten 404 (1612); Scheide B-547”); Fabian-Handbuch; Hepperger.

Ketterer versteigert Fust-Schöffer-Bibel (1462)

https://www.kettererkunst.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515&anummer=491&detail=1

“PROVENIENZ: Italienische Wappenmalerei des 15. Jhs. – George Hibbert (Hibbert Sale 1829, lot 1039, verkauft an Payne and Foss). – Beriah Botfield (erworben von Payne and Foss), mit seinem Wappen und Motto auf fliegenden Vorsätzen, prachtvoll illuminiert von Thomas Willement. – Christie’s Sale 13.06.2002, lot 10. – Slg. Bibermühle (Census Nr. 4, in: Illuminationen 9 , hrsg. von H. Tenschert, 2005). – Deutsche Privatsammlung.”

Vergleiche

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/aus-gutenbergs-druckpresse-ketterer-kunst-versteigert-seltene-bibel-a-1288830.html

#inkunabel

Eine Gruppe gedruckter Augsburger Chroniken im 16. Jahrhundert

Pia Eckhart, Oftmals durch den truck aus gangen oder: Eine methodische Perspektive zur Gruppierung und Interpretation gedruckter Chroniken des 16. Jahrhunderts, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 238–253, DOI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-22513.

Eckhart ignoriert den von mir in der Rezension ihrer Dissertation (in der HZ und auch hier) gegebenen Hinweis: “Den Schwerpunkt von Teil IV bilden gelungene Quellenanalysen. Wichtig waren für Widmer vor allem zwei gedruckte Vorlagen: die 1516 erschienene Weltchronik des Johannes Naukler samt „Additio“ des Nikolaus Basellius und die ab 1518 wiederholt gedruckte Augsburger „Chronica von vil und mancherlay historien“ [S. 206] (dass Friedrich Roth in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 33, 1928, S. 262 den Augsburger Patrizier Matthäus Langenmantel als Verfasser vorgeschlagen hatte, ist der Autorin entgangen).” Die Chroniken und Roths Angabe sind mir seit meiner 1981 eingereichten Magisterarbeit bekannt.

#buchgeschichte

Bibliothek des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) wird erschlossen

“Sie ist eine der wenigen nahezu vollständig erhaltenen Privatbibliotheken des Reformationszeitalters – nun wird die Sammlung des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) für die Nachwelt gesichert. Historiker und Restauratoren könnten jetzt dank einer Bundesförderung mit ihren Arbeiten beginnen, teilten die Vereinigten Domstifter am Dienstag mit. Von der Bibliothek Pflugs sind demnach knapp 900 Bände mit etwa 1700 Drucken erhalten. Sie sollen konserviert und digitalisiert werden.” (dpa via SZ)

Siehe auch

https://www.stiftsbibliothek-zeitz.de/bischof-julius-pflug.html

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50041

#buchgeschichte

Druck von 1513 (Münchner Dublette) aus dem Stift Sindelfingen bei Bassenge

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1069&pg=7&DET=1&IMG=1&im=2&#LN (Auktion 114, Nr. 1069)

“Bernardus Claravallensis. Melliflui devotique doctoris Sancti Bernardi abbatis Clarevallensis Cisterciensis ordinis Opus preclarum suos complectens sermones de tempore: de sanctis: et super cantica canticorum. 58 nn., CCCXXII; XLI num., 4 nn. Bl. Mit vierteiliger Metallschnitt-Titelbordüre, großer Metallschnitt-Druckermarke des Jean Petit auf dem Titel sowie großem Textholzschnitt. 37 x 25 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Kapital brüchig, leicht abgeschürft, obere linke Ecke wurmlöchrig, leicht abgegriffen, kaum fleckig) über schweren abgefasten Holzdeckeln und 2 im 18. Jahrhundert erneuerten ziselierten Messingschließen (Schließbänder neu), 2 hs. RSchildern derselben Zeit und kleinem Schnittvermerk in Tinte. Venedig, (Berthold Remboldt für) Jean Petit, o. J. (1513). […]

Bemerkenswert schön gebundenes Exemplar dieses prachtvollen Postinkunabeldrucks aus dem einstigen Besitz des Chorherrenstifts in Sindelfingen, das schon 1476 aufgelöst und in ein reguliertes Augustiner-Chorherren-Stift umgewandelt wurde, bis auch dieses dann 1535 endete. Mit hs. Besitzeintrag: “Iste liber est fratrum canonicorum regularium in Sindelfingerj”. Von da ging das Exemplar in die Bibliothek von S. Ulrich und Afra in Neresheim, einer Filiation des berühmten Augsburger Klosters, die der Reformbewegung unter Wilhelm Ranger zu verdanken war. Auf dem Titel der hs. Besitzvermerk “Liber SS. Vdalricj et Afrae Monasterij Nöreshaim”. Vgl. dazu: “Zu den reisenden Historikern in Sachen Ordensreform von St. Ulrich und Afra ist übrigens auch Wilhelm Ranger zu zählen, der 1496 zu den aus St. Ulrich und Afra nach Neresheim abgeordneten Reformmönchen gehörte und sich dort bislang unbeachtet gebliebene Neresheimer Annalen notierte” (Klaus Graf, Ordensreform und Literatur in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, in: Johannes Janota u. a., Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts. Tübingen 1995, S. 141f.).

Aus Neresheim kam das Werk dann während der Säkularisierung in die Königliche Hofbibliothek der Residenzstadt München, von wo sie aber bald als Dublette ausschied und in den Handel kam. Mit gestochenem Exlibris von 1839 auf dem vorderen Innendeckel und dem hs. Vermerk “Duplum Bibliothecae regiae Monacensis”.

Zu Sindelfingen hat Needhams IPI nur einen Eintrag: “SINDELFINGEN (Lkr. Böblingen), OSA, S. Martin, diss. 1535 [MW II 414 sq., HDM 727]: Rott/Tüb 602 (Iste liber est fratrum canonicorum in sindelfingen)”. Hinzu kommen laut INKA 5 Stuttgarter Inkunabeln in der WLB Stuttgart.

#buchgeschichte #provenienz

Milton liest Shakespeare

https://www.theguardian.com/books/2019/sep/16/when-milton-met-shakespeare-poets-notes-on-bard-appear-to-have-been-found?CMP=share_btn_link

https://www.english.cam.ac.uk/cmt/?p=5751

https://www.washingtonpost.com/history/2019/09/17/juliet-romeo-newly-unearthed-text-suggests-how-milton-might-have-edited-shakespeare/

https://libwww.freelibrary.org/blog/post/3881

http://www.openculture.com/2019/09/john-miltons-hand-annotated-copy-of-shakespeares-first-folio.html

Es geht um Marginalien eines “First folio” in einem Exemplar der Free Library of Philadelphia, eine der sensationellsten Entdeckungen seit der Erstbeobachtung eines umstürzenden Reissacks in China. Wir wissen ja: Die englischsprachige philologische Frühneuzeitforschung hat drei Hauptthemen: 1. Shakespeare, 2. Shakespeare und 3. Shakespeare …

#buchgeschichte