US-Forscher will lateinische Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen automatisch transkribieren lassen

https://www.aargauerzeitung.ch/leben/kuenstliche-intelligenz-der-computer-lernt-lesen-was-moenche-im-mittelalter-schrieben-ld.2181252

https://news.nd.edu/news/researchers-use-ai-to-unlock-the-secrets-of-ancient-texts/

https://arxiv.org/pdf/1904.03734.pdf

#palaeographie

Ein unbeachtetes Zeugnis über den Geislinger Kaplan und Buchbinder Johannes Richenbach 1471 in der Universitätsbibliothek Augsburg

In der Wikipedia habe ich die bekannten Einbände des berühmten Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach († 1486, GND) zusammengestellt. Materialien zu seinen Kunden finden sich in diesem Blog. 2011 konnte Scott Husby (R1) bis (R56) auflisten, wozu in der Wikipedia zwei Ergänzungen möglich waren. (R59?) soll im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Von der reichen Richenbach-Forschung bislang nicht weiter beachtet wurden die Ausführungen von Karl Schorbach (Der Strassburger Frühdrucker Johann Mentelin (1458-1478). Studien zu seinem Leben und Werke, 1932, S. 172, polona.pl), der den Eintrag in einer damals Maihinger Inkunabel (von Johann Mentelin gedruckte Hieronymus-Briefe) zitierte:

„Hunc librum illigare jussit Joannes Reichenbach capellanus Geislingensis 1471“

(In der Vorlage steht: hunc.) Der frühere Bibliotheksleiter Georg Grupp (1861-1922) hatte ihm die Notiz mit der Vermutung mitgeteilt, der Eintrag habe sich auf einen früheren und zerstörten Einband des Exemplars bezogen. Es sei nicht unwahrscheinlich, folgerte Schorbach, dass Richenbach 1471 „einen 3. Abdruck der Hieronymus-Ausgabe Mentelins mit einem Einband ausgestattet hat“.

Die Inkunabel C 113 der Universitätsbibliothek Augsburg (der ISTC nennt als Signatur Inc.96) aus der früher in Maihingen bzw. auf der Harburg aufbewahrten Bibliothek Oettingen-Wallerstein wird in der Inkunabeldatenbank der Bibliothek wie folgt beschrieben:

NACHWEIS
H 08 549 C
GW 12422
BSB-Ink H-244
ih00162000
VERFASSER
Hieronymus
TITEL
Epistolae
VERLAGSORT
[Strassburg]
VERLEGER
[Mentelin, Johann]
ERSCHEINUNGSJAHR
[nicht nach 1469.09.25.]
KOLLATIONIERUNG
223 Bl.,2 Sp.50 Z.
EINBAND
Dunkelbrauner Lederband Mitte 16. Jh. Goldlinienrahmen. Floreske bzw. maureske Eckvignetten. Ovale Plattenpressung mit
Azuréearabeske in der Mitte (Wind, C 2)
EINBANDNOTIZ
Auf fliegendem Blatt vorne spätere Notiz: hunc librum illigare jussit Joannes Reichenbach capellanus Geislingensis 1471.
SIGNATUR UBA
02/C 113

Für einen Scan der Seite (Commons) habe ich der UB Augsburg zu danken.

Es kann aus meiner Sicht kein Zweifel daran bestehen, dass der Eintrag, der wohl ins 17./18. Jahrhundert gehört, ein Lebenszeugnis des Geislinger Kaplans Johannes Richenbach zum Jahr 1470 darstellt – an eine Fälschung ist nicht zu denken. Leider wirft es einige Fragen auf. Wenn der heutige Einband schon aus der Mitte des 16. Jahrhunderts stammt, wie konnte man zum späteren Zeitpunkt der Notiz von dem früheren Einband wissen? In der Tat hat Richenbach 1469 (R10) und 1470 (R56, verschollen) Einbände für die nicht nach 1469 gedruckte Ausgabe der Epistolae des Hieronymus angefertigt. Aber wieso heißt es „illigare jussit“? Würden wir Richenbach als Buchbinder nicht kennen, wäre das Eintrag, der den Geislinger Kaplan als Auftraggeber eines Einbands nennt. An Bernhardin Richenbach, der wohl frühestens 1480 mit Johannes Richenbach zusammenarbeitete, ist so früh nicht zu denken. Hatte Richenbach hier einen Gehilfen, der den Vermerk am Einband anbrachte? Oder hat er gar einen anderen Buchbinder beauftragt? Mögliche Antworten können nur spekulativ ausfallen.

#forschung #inkunabel

Archivio dei possessori

Eine Datenbank zur Provenienzforschung:

https://dx.doi.org/10.20367/Biblioteca_Nazionale_Marciana_Venezia-Archivio_dei_possessori

„L’Archivio dei possessori è un progetto di rilevazione e documentazione fotografica dei dati relativi ai contrassegni di possesso degli stampati e dei manoscritti della Biblioteca Nazionale Marciana e delle biblioteche partecipanti, avviato nel 2014. È un archivio di immagini, complementare ai cataloghi, creato allo scopo di individuare anche visivamente i contrassegni di provenienza.“

#buchgeschichte

Neues von Inschriften.net

„Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften hat Digitalisate der Bände DI 3 (Die Inschriften des Burgenlandes), DI 10 (Die Inschriften der politischen Bezirke Amstetten und Scheibbs) und DI 14 (Die Inschriften der Stadt Fritzlar) bereitgestellt.“

https://www.inschriften.net/

Den Eintrag von 2018 über noch nicht offiziell freigeschaltete Bände habe ich soeben aktualisiert:

https://archivalia.hypotheses.org/94236

#epigraphik

Alfonso de Palencia schrieb bereits 1492 ein gedrucktes lateinisch-romanisches Vokabular

Bisher nahm man an, Antonio de Nebrija sei der erste gewesen. In Princeton wurde aber ein früheres Inkunabelfragment gefunden, worüber Cinthia María Hamlin berichtet.

http://revistas.rae.es/brae/article/view/466

Pressebericht: https://elpais.com/cultura/2021-07-29/la-rae-sanciona-el-hallazgo-de-un-diccionario-anterior-al-de-nebrija.html

#inkunabel

Antiquariatskatalog Wiegendrucke (1926)

https://doi.org/10.11588/diglit.56395

Von den Provenienzangaben greife ich einen Band der Erstausgabe der Translatzen des Niklas von Wyle heraus (S. 13). Die Provenienzen fehlen im https://mrfh.de/21510, obwohl das Exemplar der Boston Public Library verzeichnet ist. Im OPAC heißt es:

Boston Public Library (Rare Books Department) copy Q.404.64 FOLIO with early/contemporary inscriptions on front pastedown, shelfmarks(?) of indeterminate dates/origins, and dealers‘ notes, codes, etc. Inscription on recto of [1]₁ (struck out): „Das půch ist des pernhartz goldsmiden“ [and in a later hand:] „A° Lxxxvi Das buch ist Iohann Francken von mentze und hat es kaufft zu frankfurt in der Herbstmesse . . .“ On same leaf: early manuscript list (in German) of the seven pilgrim churches in Rome and seven churches in Mainz. On lower portion of [1]₁ recto „LIBER DIALOGORVM“ with unidentified monogram. Early/contemporary marginalia. Purchased in March, 1939.

5.8.2021

Nr. 73 (mit leerem Universal-Exlibris: „Das puch vnd der schilt ist“ – die dort genannte Abbildung auf der Innenseite des Umschlags von Voulliéme 1922 finde ich nicht im Digitalisat des Internet Archive und nicht in dem der UMich in HathiTrust, es ist aber bei Schramm abgebildet: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schramm1935bd18/0081. Nachweise z.B. in Exlibris 14, 1904, S. 47, siehe Bild unten. Teil von GW M50194, Digitalisat HAB Wolfenbüttel) ist nach freundlicher Bestätigung der Lane Medical Library (Uni Stanford) identisch mit https://lane.stanford.edu/view/bib/33667. Die Lane-Library stellte ein Foto zur Verfügung, wofür herzlich gedankt sei.

Nr. 75 Auf den bei der Ingolstädter Damenwelt beliebten Vorbesitzer Johannes Stetmaister aus Aussee ist Maximilian Schuh in den letzten Jahren häufig eingegangen (teste Google). Was Schuh nicht wusste und was durch den 1500 datierten Besitzeintrag des Missale Salisburgense und eine Urkunde von 1505 (Monasterium.net) klar wird: Ihn verschlug es als Vikar in das steirische Adriach. (Von den Exemplaren im GW kämen am wahrscheinlichsten die in den USA in Betracht, aber die beiden Papierexemplare der Huntington-Library und der Library of Congress haben andere Provenienzen.)

Nr. 91 (Eintrag [Ulrich] Ellenbog 1474) ist anscheinend Countway Medicine Library (Harvard), Rare Books f Ballard 848.

Nr. 124 (Besitzeintrag des Dominikanerklosters Schwäbisch Gmünd 1484) ist nach Mitteilung der Bodleiana identisch mit https://data.cerl.org/mei/00206042

#inkunabel

Docplayer-Zitat verdirbt guten Wikipedia-Artikel über Schreibkalender

Deutlich mehr Informationen über Schreibkalender als der gute Wikipedia-Artikel bietet Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schreibkalender

Docplayer sollte allenfalls dann zitiert werden, wenn es das Ursprungs-PDF nicht mehr im Netz gibt. Das ist bei dem Buch von Tersch nicht der Fall, wie ein simpler Blick in den KVK belehrt. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/55543.

Die Inschriften des Stadtgottesackers in Halle an der Saale (1550–1700)

Open-Access-Buch: https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110700145/html

„Als Prototyp eines außerhalb der Stadtmauern liegenden Begräbnisplatzes protestantischen Bekenntnisses wurde der Stadtgottesacker in Halle zwischen 1557 und 1590 zu einer architektonischen Einheit ausgebaut, die heute in Form und Vollständigkeit nördlich der Alpen einzigartig ist. Die Familien der städtischen Oberschicht, Ratsherren, Bürgermeister, Schöffen und Bornmeister, weiter Hofbeamte, Juristen, Mediziner und hochgestellte Theologen, ließen auf ihre Kosten das zentrale Gräberfeld mit mehr als 90 Schwibbögen umgeben, unter denen sich die eigentlichen Grüfte befinden. Sowohl die darin angebrachten Grabmäler als auch die Arkatur wurden mit Inschriften besitzanzeigenden und religiösen Inhalts versehen, die tiefe Einblicke in die Mentalität einer bildungsbürgerlichen Schicht zur Zeit der Reformation zulassen. Diese Inschriften aus der Zeit bis 1700 werden hier vollständig ediert und übersetzt, Personen und Wappen identifiziert. Fotografien aller erhaltenen Objekte sowie die Möglichkeit eines Zugriffs auf zusätzliches Bildmaterial in hoher Auflösung mittels QR-Code ergänzen die Texte.

Link zum virtuellen Rundgang über den Stadtgottesacker in Halle (erstellt durch Ilja Claus): https://360grad-denkmale.de/virtuelle-rundgaenge/stadtgottesacker-halle/.“

#epigraphik