Bücher des Nikolaus Justinger, Rektor in Basel 1509

Paul Needhams IPI hat folgenden Eintrag “Justinger, / Justingensis, Nikolaus, Vberlingius [Überlingen], Dr. iur. can., matric. Basel 1497/98, rector 1509 (painted arms): Freib/Br 3183; ULC 256; Paris BNF C-578”.

Die Freiburger Inkunabel, eine Schedel-Chronik (INKA), gehörte später dem Augustinerchorherrenstift Öhningen. Zum Gerson-Druck in Cambridge hat MEI einen Eintrag (ohne auf IPI hinzuweisen): “Inscribed ‘N. Iüstingensis Vberlingus d.’ over a coat-of-arms drawn in black ink on leaf A2 recto, late 15th or early 16th century, i.e. Nikolaus Justinger of Überlingen, doctor in canon law and rector at the university of Basel in 1509.” Der Pariser Katalog war mir nicht zugänglich.

Einige Kataloge des Antiquariats von Ernst Philip Goldschmidt sind bei HathiTrust online, darunter auch Katalog III, laut ausgezeichneter Aufstellung von robinhalwas.com 1923 erschienen. Nr. 8 ist ein Ulmer Zainer-Druck 1475 (GW 9107) mit Besitzeintrag und gemaltem Wappen von “Nicolaus Jüstingensis doctor”, der später ebenfalls Öhningen gehörte. An einer Stelle wandte er sich, wie Goldschmidt bemerkte, mit einer lateinischen Randbemerkung gegen die “Ketzerei” der Dominikaner, die Anti-Immakulisten waren. Über die Person Justingers wusste der kundige Inkunabelforscher nichts. Das im Katalog abgebildete Wappen (siehe unten) stimmt mit dem in der Basler Matrikel (Farbabbildung) überein. Der Jurist Justinger war 1509/10 Rektor der Universität Basel.

Den universitären Werdegang, beginnend mit der Immatrikulation in Erfurt 1488, hat das RAG. Justinger promovierte als Kanonist in Dole zum Dr. decretorum und in Basel 1509 zum Baccalaureus der Theologie. Eduard Lengwilers Prosopographie “Die vorreformatorischen Prädikaturen der deutschen Schweiz” (1955), Nr. 12 hat laut Google Books nichts zu seinen Pfründen außerhalb von Basel und auch keinen Beleg nach 1510. Justinger war 1508 St.-Peter-und_Paul-Kaplan in Überlingen (Enderle: Konfessionsbildung … Überlingen, 1990, S. 471). Die Ortsgeschichte von Bodman am Bodensee kennt ihn als Pfarrer (Register). Nach Hundsnurscher wirkte er dort noch 1523 (Google-Schnipsel). Joachim J. Halbekann: Gräflich von Bodmansches Archiv (2001), Nr. 450, 470, 495 hat drei Belege für Dr. Justinger 1512-1523.

14.5.2019 Herr Koppens schaute für mich im Pariser Katalog nach, vielen Dank:

C-578 De Contractibus et vitalitiis, [Strasbourg, print. Henricus Arimensis, (= Georg Reyser ou Heinrich Eggestein) non post 24 VIII 1473]

HC5678, GW 7457 (circa 1476), …, GJ, Ohly,, 1956, 128 n° 18, 1957, 54, n° 18
Rés. F. 409
Rés. F. 690 (Prov. Armoiries et ex-libris ms de Nikolaus Justinger, d’Oeberlingen en 15e – 16e s. – Rubriqué; notes mss.)
Rés. F. 1246 (…)

#forschung #buchgeschichte #provenienz

Benedikt Ellwanger und weitere Vorbesitzer Zwickauer Inkunabeln

Holger Nickel legte 2017 eine Neubearbeitung seines Zwickauer Inkunabelkatalogs (Dissertation HU Berlin 1976) vor: Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau. Rezensionen sind von Bernd Brinkhus und Thomas Thibault Döring online. 383 Inkunabeln gehörten dem Zwickauer Stadtschreiber und Ratsherrn Stephan Roth (1492-1546). Der Zwickauer Lehrer Christian Daum (1612-1687) besaß 230 Inkunabeln. “Von den etwa 1150 Titeln der Zwickauer Inkunabelsammlung stammen mehr als die Hälfte aus den Bibliotheken Stephan Roths (383 Titel) und Christian Daums (230 Titel). Die Inkunabeln sind in etwa 450 Originaleinbänden überliefert, von denen ca. 90 Sammelbände sind, in denen auch Drucke des 16. Jahrhunderts enthalten sind” (Brinkhus).

Zu Nickels Provenienzregister kann ich einige Ergänzungen und Korrekturen bieten.

Benedikt Ellwanger

Nickel H-19 ist eine venezianische Hieronymus-Ausgabe 1497-98 (GW 12419) mit Besitzvermerken von Benedikt Ellwanger. Nickel S. 102 zitiert aus Band 3: “Venerabilis magistri Benedicti Elwanger kathedralis herbipolitane ecclesie quondam praedicatoris facundissimi testatoris huius voluminis anima beata semper in pace repauset”. Als Literatur zum Vorbesitzer gibt Nickel nur den Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) und den Würzburger Inkunabelkatalog von Hubay an.

Benedikt Ellwanger/Elwanger studierte ab 1460 in Erfurt, ab 1473 in Köln (Repertorium Academicum Germanicum = RAG; GND). Er war einige Jahre Domprediger in Würzburg (zwischen 1478 und 1490) und hatte mindestens ab 1484 die reichdotierte Domvikarie St. Maria Magdalena inne.1. Nach dem Eintrag in der Inkunabel I. t. q. 22 der Universitätsbibliothek Würzburg starb er am 15. Juli 1511 (Lore Sprandel-Krafft: Bibliotheken im Bereich des Würzburger Domstifts nach den Inkunabeln. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 54, 1992, S. 207-240, hier S. 229f.). Von ihm ist ein Brief an Hermann Schedel aus Erfurt 1478 (Briefwechsel Nr. 99), in dem er seinen Lehrer Johannes von Dorsten rühmt, und die anonym gedruckte Schrift De nefandis iudiciis superstitiosis astrologorum ([Erfurt: Drucker des Bollanus, um 1490], GW 9289 mit Nachweis von Digitalisaten in Berlin und München) bekannt. Die Weimarer Handschrift Q 49, die allein den Namen des Verfassers überliefert, aus dem Erfurter Peterskloster ist entgegen der älteren Literatur keine Druckvorlage, sondern wohl eine Druckabschrift.2 Längere handschriftlichen Ausführungen hinterließ Ellwanger in einem gedruckten Ambrosius-Kommentar (I. t. f. 150 der UB Würzburg, nach Sprandel-Krafft, S. 230). Franz Machilek stellte 1990 die Lebenszeugnisse Ellwangers zusammen und interpretierte den gegen die Astrologie gerichteten Traktat3. Nachzutragen ist mit Bernhard Ebneth4, dass er 1473 der Nürnberger Konhofer-Stiftung, die sein Studium unterstützte, einen Revers ausstellte.

“Mag. Benedictus Elbanger” stiftete den Nürnberger Kartäusern 10 Gulden (Johann Ferdinand Roth 1790, S. 91, GBS). Mehrere geistliche Institutionen bedachte er mit Bücherschenkungen.5 In der Universitätsbibliothek Würzburg gibt es von ihm sieben Inkunabel-Bände mit neun Titeln (1473 bis 1484): “Theologisches in enger Ausrichtung auf seine Aufgabe als Prediger”6. 1488 und 1491 schenkte er an die Benediktiner St. Stephan in Würzburg, 1494 an die Würzburger Karmeliten. Mindestens 16 Bände, von denen einige noch in der Fenitzer-Bibliothek des Landeskirchlichen Archivs Nürnberg erhalten sind, erhielt die Pfarrkirche St. Lorenz in seiner Heimatstadt Nürnberg von ihm.7

Die Handschrift Staatsbibliothek Berlin Ms. theol. lat. fol. 692 (ManuMed) ertauschte Ellwanger von den Würzburger Kartäusern und schenkte sie 1504 der Kartause in Erfurt. Den Erfurter Augustinereremiten stiftete er die heute Berliner Codices: Ms. lat. qu. 730, Ms. lat. qu. 821 und Ms. lat. oct. 261.8 1509 bedachte Ellwanger das Franziskanerkloster Riedfeld bei Neustadt an der Aisch mit dem heutigen Ms. lat. 29 der Staatlichen Bibliothek Ansbach (ManuMed). Im gleichen Jahr erhielt dieser Konvent auch ein gedrucktes Psalterium von Ellwanger, heute in der Morgan Library in New York, PML 2159, und einen Eusebius-Druck, dessen Existenz in der Kirchenbibliothek zu Neustadt an der Aisch, wo er sich im 18. Jahrhundert befand10, noch zu überprüfen ist.

Needhams IPI, der Ellwanger in zwei Personen aufspaltet (Elwanger und Ellwanger), hat noch ein Angebot bei B. Rosenthal 6 (1957) Nr. 29 von GW 590. Die Nürnberger Libreria curie P. Lauderii (?), der Ellwanger das Buch schenkte, dürfte die oben genannte Pfarrbibliothek St. Lorenz sein. Ich hatte mir vorgenommen, die OPACs der US-Bibliotheken, die so einen Druck 1957 erworben haben könnten, zu prüfen, begann aber mit dem ersten Besitznachweis im GW, der neuseeländischen UB Auckland. In deren OPAC steht zu Glass Case 093 G95: “ca. 16th century Latin ink inscription: Iste liber ptinet ad liberaria curie S. Lauren id Norberg que legaut mgr Benedictg Elbanger pdicator id ecclesia herbipolensi”. Seltenes Glück!

Sixtus Sulzer

In P-37, einem Petrus Comestor (Straßburg 1483), ist zu lesen: “Comparatus est praesens liber per me magistrum sixtum sultzer de Höchstet anno d. 95 […]”. Er stiftete das Buch St. Gertrudis in Halle. Sixtus Sulzer studierte laut dem RAG ab 1483 in Leipzig und Köln. In Leipzig ist er noch 1500 belegt. Aus Einträgen in Büchern der Marienbibliothek Halle (vgl. Frank-Joachim Stewing: Besitzvermerke […]. In: 450 Jahre Marienbibliothek zu Halle an der Saale, 2002, S. 57-68, hier S. 60, 62) und weiteren Quellen (vgl. Markus Hein/Helmar Junghans, Hrsg., Die Professoren und Dozenten der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig von 1409 bis 2009, 2009, S. 144 unter Suelther) ergibt sich, dass er Vikar an St. Gertrudis in Halle an der Saale war (Eintrag in Band von 1483, Stewing S. 62) und 1486 Rektor der Pfarrkirche St. Ulrich in Halle. Laut Hein et al. wurde er aber erst am 2. April 1496 in Merseburg zum Priester geweiht. Stewing gibt auch ein Erfurter Studium 1483/84 an.

Nickel gibt Hettstedt als Herkunftsort an, einer Fehllesung von Fritz Juntke: Die Inkunabeln der Marienbibliothek zu Halle an der Saale (1974), Nr. 212 (“Huttstett”) folgend. Juntke Nr. 212 ist Stewing Nr. 7/8, Nr. 228 ist Stewing Nr. 4, Nr. 241 ist Stewing Nr. 6, Nr. 364 ist Stewing Nr. 5. Stewing liest sicher zutreffend “per me magistrum Sixtu(m) de Hoechstet” (S. 62). Hein et al. meinen, der Geburtsort sei nicht eindeutig zu identifizieren, müsse aber auf dem Gebiet der Leipziger bayerischen Universitätsnation liegen (was auf Hettstedt nicht zutrifft). RAG entscheidet sich für Höchstadt. Diese ganze Verwirrung wäre unnötig gewesen, wenn man sich an die eigenhändigen Namensformen “Höchstet”/”Hoechstet” und ihre zutreffende Deutung durch Otto Clemen (Handschriftliche Einträge in Büchern der Zwickauer Ratsschulbibliothek. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 39, 1922, S. 520, Digizeitschriften) als Höchstädt (an der Donau) gehalten hätte.

In Höchstädt an der Donau gab es im 15./16. Jahrhundert eine Familie Sulzer/Sultzer. Bürger namens Hans Sultzer sind für 1433 (Ludwig Oblinger: Höchstädter Urkunden, MDZ), 1484 (MDZ) und 1522 (MDZ) belegt. Ein Marx Sultzer aus Höchstädt erscheint in Lienhart Flexels Reimspruch auf das Armbrustschießen in Stuttgart 1560 (UB Heidelberg).

Hieronymus Münzer

Der berühmte Nürnberger Arzt und Spanienreisende Hieronymus Münzer († 1508) stammte nicht aus “Feldkirchen”, wie Nickel angibt, sondern aus Feldkirch. Inkunabelkataloge sollten bei Büchern aus der Bibliothek Münzers ausnahmslos die Nummer im Census von Ernst Philip Goldschmidt: Hieronymus Münzer und seine Bibliothek (1938) angeben. H-13, eine von Münzer 1479 erstandene Herodot-Ausgabe, ist Goldschmidts Nr. 106.

Philippus Kirtscher

Mehr Informationen zu dem Vorbesitzer von D-25 und D-26 bot – von Nickel nicht zitiert – Clemen S. 504. Der Wittenberger Magister (1505) ist auch in der Datenbank RAG vertreten.

Martin Pollich
Wenn ein NDB-Artikel vorliegt und viele weitere Literatur (siehe die Wikipedia; RAG), genügt es nicht, bei dem Vorbesitzer von O-10, dem ersten Wittenberger Rektor Martin Pollich († 1513), nur die ADB zu zitieren.

Georg Schiltel

Den Inhalt des Sammelbands, zu dem C-35 gehört, beschrieb Clemen S. 516 und zwar als “Illustration zur Geschichte des Leipziger Frühhumanismus”, was zu zitieren gewesen wäre. Der 1545 gestorbene Leipziger Professor Schiltel ist im RAG vertreten.

Johannes Wenck

Zu E-15 (ein Basler Druck 1495) sind als Provenienzen vermerkt: Daum Nachlass – Bl. 1a “johannes wenck Emptor huius”; darunter “Sum M. Joh. Stegmanni Ulm”. Mit welchem Recht identifiziert Nickel Wenck (Jürgen Geiß folgend) mit dem Heilbronner Abt (1518-1529) Johannes Wenck? Es gab damals mit Sicherheit weitere Personen dieses Namens. Angesichts des Ulmer Vorbesitzers wird man nicht an den 1505 in Rostock (Matrikelportal) immatrikulierten Johannes Wenke aus Kopenhagen (RAG) denken dürfen, der eine Inkunabel in Kopenhagen besaß (Madsen 4207). Ein 1514 gestorbener Johann Wenck war in Mainz Kammerschreiber (Google-Books-Suche). Bei solchen verbreiteten Namen ist größte Vorsicht geboten.

Johannes Schelhammer

Er kaufte 1601 in Schleiz I-24, einen Straßburger Druck von 1490. Das dürfte der Jenaer Student aus Crimmitschau sein, an den Nickel denkt, auch wenn Clemen S. 515 den Nürnberger Theologen des Namens als Zwickauer Vorbesitzer belegt.

Michael Schöffel

D-3 (ein Leipziger Druck von 1497) gehörte einem Michael Schöffell (Innendeckel vorn) und Bl. 1a “Michael Schöffell Ao. 1614”. Die Person ist bei Nickel nicht identifiziert. Trotz des übereinstimmenden Datums 1614 möchte ich ihn nicht ohne weiteres mit einem katholischen Priester aus Schwäbisch Gmünd identifizieren, der 1614 starb und eine Oxforder Inkunabel besaß: “Ex libris R. D. M. Michaelis Scjoeffelij, sacerdotis Gamu[n]diani, cui[us] sp[irit]us exultet in Deo salutari suo A° 1614 13 Aprilis D[omi]nica Misericordiæ migrauit hinc.” Der Gmünder besaß Bücher, die heute in der UB Augsburg und der Studienbibliothek Dillingen liegen. Auch “Ex libris Michaeli Schöfferi Gamundani” (WLB Stuttgart Renner et al. Nr. 730, INKA) dürfte die gleiche Person meinen.

Sebald Capeller

Bei dem “Sebald Capeller Austriacus”, der am 6. Dezember 1622 P-49 (Petrus von Rosenheim, um 1483) für sich erwarb, könnte es sich um den Gaildorfer Lehrer des Namens handeln, der dem bis 1622 in Gaildorf wirkenden Albrecht Stein im Amt folgte (Prescher: Limpurg I, 1789, S. 389, GBS).

Johann Bernhard Herzel Hoenhard

Ein in Vicenza 1480 gedruckter Ovid – O-8(2) – trägt den Besitzvermerk “Sum Joannis Bernhardi Herzelij Hoenhard – Halensis Suevi” 1626. Den Schwäbisch Haller Eigentümer der Inkunabel finde ich erwartungsgemäß nicht in Wunder-Lenckners nur bis 1600 reichenden Opus magnum “Die Bürgerschaft der Reichsstadt Hall” (1956). Allenfalls ein Barthel Honhardt 1599 (Nr. 3974) könnte mit dem Buchbesitzer in Verbindung stehen.

#forschung #buchgeschichte #provenienz

Typisch für die Provenienz Stephan Roth: der Appell, mit Urteilskraft zu lesen (legantur cum iudicio). Commons

  1. 1486 September 23 ist er als Domvikar Schiedsrichter: Staatsarchiv Würzburg, Kloster St. Stephan Würzburg Urkunden 562 (Findmitteldatenbank, Permalink funktioniert nicht. []
  2. Beschreibung von Matthias Eifler in ManuMed (mit weiteren Literaturhinweisen zu Ellwanger, aber ohne Kunzelmann 1977). Ellwanger begegnete mir vor vielen Jahren in der Arbeit von Mitzschke über Sigebotos Vita Paulinae. Ich habe dann die Weimarer Handschrift in meiner Überlieferungszusammenstellung für die Vita des Wilhelm von Hirsau (in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, 1995, S. 140f. Anm. 172 Freidok) genannt, die Eifler entgangen ist. []
  3. Astronomie und Astrologie. Sternforschung und Sternglaube im Verständnis von Johannes Regiomontanus und Benedikt Ellwanger. In: Astronomie und Astrologie in der frühen Neuzeit = Pirckheimer-Jahrbuch 5, S. 11-32, hier S. 24-28, 31f.). Das kurze Biogramm von Ludwig K. Walter (PDF) weist trotz Zitats von Sprandel-Krafft noch das falsche Todesdatum 1515 auf, das Theobald Freudenberger: Der Würzburger Domprediger Dr. Johann Reyss (1954), S. 35-37 gab. Hätte Freudenberger Wilhelm Engel: Analecta Vaticana Herbipolensia. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 11/12 (1949/50), S. 182-208, hier S. 186 Nr. 8 beachtet, hätte er festgestellt, dass Ellwanger 1513 III 19 bereits tot war. Die von Walter genannte Arbeit von Freudenberger (Echter-Festschrift 1973, S. 244) bezieht sich auf einen Theodor Elwanger 1559. []
  4. Stipendienstiftungen in Nürnberg (1994), S. 237. Für seine Unterstützung danke ich Herrn Dr. Ebneth. []
  5. F.W.E. Roth: Geschichte und Beschreibung der königl. Landesbibliothek in Wiesbaden. Nebst einer Geschichte der Klosterbibliotheken Nassau’s (1886), S. 25 (Commons) sagt, Benedictus Elwanger baccal. theologiae sei ein Wohltäter von Johannisberg im Rheingau OSB gewesen. Das dürfte eine seiner Erfindungen sein, der LHB Wiesbaden ist davon nichts bekannt. []
  6. Sprandel-Krafft, S. 229; vgl. Ilona Hubay: Incunabula der Universitätsbibliothek Würzburg, 1966, S. 460: 6 Nummern. In http://www.inka.uni-tuebingen.de/ unter Ellwanger zu finden. []
  7. So Machilek, S. 25, der S. 32 als noch vorhandene Bände aufzählt: Fen. IV 2° Nr. 328, 569-572, 580, 660. []
  8. Beschreibungen bei Adolar Zumkeller: Handschriften aus dem ehemaligen Erfurter Augustinerkloster in der Staatsbibliothek Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Neue Aufschlüsse über Johannes von Dorsten OSA († 1481). In: Analecta Augustiniana 40 (1977), S. 223-277, hier S. 230, 237f. Nr. 5, 252-255 Nr. 16f. []
  9. https://www.themorgan.org/incunables/135302; Katalog 1907; Morris-Blog. []
  10. Johann Bartholomäus Riederer: Abhandlungen 1 (1768), S. 215f. (GBS); Georg Matthäus Schnitzer: Der Kirchen-Bibliothek zu Neustadt an der Aisch sechste Anzeige (1797), S. 46 (GBS). []

Relaunch der Einbanddatenbank

https://www.beta.hist-einband.de/

Via
https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/04/23/relaunch-der-einbanddatenbank/

Als Nicht-Einbandforscher fand ich die bisherige Datenbank fürchterlich und schätzte mich glücklich, sie so gut wie nie benutzen zu müssen. Nun ist sie ein bisschen besser geworden. Man bekommt jetzt einen Überblick über die Bücher (hier eigenartigerweise als Kulturobjekte bezeichnet), wenn man z.B. Richenbach eingibt.

Nach wie vor gibt es erhebliche MÄNGEL. Siehe auch PERSONAVINO.

Permanentlinks werden nicht als solche gekennzeichnet und zu den einzelnen Seiten auch nicht kopierbar angeboten. Man muss https://www.beta.hist-einband.de/de/zitierweise/ aufrufen, erfährt dort aber auch nicht, ob es sich um dauerhafte Links handelt.

Sharing ist bei einem solchen Spezialangebot vielleicht verzichtbar.

Nachnutzung: Fehlanzeige.

Annotation/Feedback: Fehlanzeige.

Viewer (Auflösung, Metadaten): OK.

Normdaten: Nein! So fehlt sogar die GND von Johannes Richenbach, einem der berühmtesten Buchbinder der Gotik.

Materialien zu den Handschriften/Inkunabeln werden nicht verlinkt, Online-Nachweise werden nicht gegeben (z.B. Hakelberg).

Die Literaturangaben zu Richenbach sind unvollständig (Glauning fehlt) und veraltet (Husby 2011 fehlt).

Wenn das die digitale Exzellenz der Einbandforschung ist, dann tut sie mir leid.

#buchgeschichte

Kunden des Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach im 15. Jahrhundert: Ulrich Geislinger, Weihbischof von Augsburg

Über den ab 1474 amtierenden Augsburger Weihbischof Ulrich Geislinger gibt es so gut wie keine Sekundärliteratur. Peter Rummel stützt sich im “Gatz” 19961 vor allem auf einen Abschnitt in Alfred Schröders maßgeblicher Darstellung zu den Augsburger Weihbischöfen.2

Am 13. Februar 1474 willigte das Augsburger Domkapitel in die Ernennung des Meisters Ulrich Geislinger aus Ulm ein. Zugleich wurde er Titularbischof von Adramyttium (heute Edremit).3 Was man über seine Tätigkeit als Weihbischof in den Quellen erfährt, überrascht nicht: er weihte viele Kirchen,4 firmte (beispielsweise Nikolaus Ellenbog Pfingsten 14865) und weihte Kleriker (beispielsweise 1492 den Abt Johannes von Andechs6). 1486 assistierte er bei der Konsekration des Augsburger Bischofs Friedrich von Zollern.7 Der Chronist Wilhelm Wittwer, Mönch von St. Ulrich und Afra und Augsburg, widmete Geislinger aus Anlass seines Todes am 16. Februar 1493 ein kurzes, aber überschwängliches Lob (“presul dignissimus Adrimitanus, paterque solaciosissimus, iocundissimus”).8 Er muss ein würdiger Priester und lebensfroher, heiterer Mensch gewesen sein. Im Augsburger Barfüßerkloster fand er, glaubt man Wittwer, seine letzte Ruhestätte. Von der Chronistin des Birgittenklosters Maihingen, das er im Juli 1481 weihte, erfährt man, dass Ulrich einige Zeit im Barfüßerkloster Nördlingen fieberkrank darniederlag.9

Wichtige Ergänzungen zu diesen spärlichen Nachrichten bieten zwei Bücher aus Geislingers Besitz. Der berühmte Geislinger Buchbinder Johannes Richenbach band für ihn 1467 eine Blockbuch-Zusammenstellung, bestehend aus einem Blockbuch der Apokalypse und einem der Biblia pauperum. Es befindet sich in der Rylands-Sammlung der Universitätsbibliothek Manchester (Blockbook Collection 16119.1) und ist online einzusehen. Aus der Inschrift Richenbachs auf dem Vorderdeckel erfährt man, dass Geislinger damals Lektor im Ulmer Minoritenkloster10 war: “Iste liber est fr(at)ris v+olrici gyslinger lectoris i(n) vlma mino(rum)” (kleines o schräg über dem v). Auf dem Hinterdeckel steht die Datierung 1467 und die berühmte Signatur des Buchbinders: “illigatus est […] p(er) me iohanez richenbach de gyslingen”.11

Am 26. September 1492 schenkte der Augsburger Weihbischof als “frater Vdalricus Hapicher oriundus de geislingen” ein Speculum naturale des Vinzenz von Beauvais dem Augsburger Minoritenkonvent.12 Sein eigentlicher Familienname war also Hapicher, und er war gebürtig aus Geislingen an der Steige.

Nachtrag: Auch Felix Fabri kannte und schätzte “Udalricus Gislinus” (Evagatorium 1, 1843, S. 63, GBS).

26.4.2019 Germania Benedictina II, 2 (2014), S. 1203 G. weiht Kloster Mönchsroth 21.10.1486.

#forschung #buchgeschichte #provenienz

Bildlizenz: CC-BY-NC-SA

  1. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448 bis 1648 (1996), S. 213f. Wenig ergiebig sind die Notizen von Konrad Eubel: Geschichte der oberdeutschen (Straßburger) Minoriten-Provinz (1886), S. 186 (UB Freiburg) und Friedrich Zoepfl: Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter (1955), S. 479. []
  2. Alfred Schröder: Die Augsburger Weihbischöfe. In: Archiv für die Geschichte des Hochstifts Augsburg 5 (1916-1919), S. 411-516, hier S. 433f. (Commons). []
  3. Schröder, S. 433. []
  4. Rummel nennt außer Schröders Studie noch einige Stellen im Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte III, 46; V, 127; XI, 49; XII, 34, 134f. Dabei dürfte es sich um Erwähnungen der Weihehandlungen handeln. Aus den mir zugänglichen Bänden wäre dank der Register zu ergänzen: 28 (1994), S. 323 (7.7.1478 Ebersbach); 33 (1999), S. 182 (17.8.1488 Dinkelsbühl); 44 I (2010), S. 362 (15.11.1485 Karmelitenkloster Augsburg); 45 I (2011), S. 717 (2.1. 1480 Gregorkapelle in St. Ulrich und Afra). Aus der Bettringer Pfarrchronik teilte ich im einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1996, S. 99f. Anm. 10 (Freidok) den Wortlaut von zwei heute nicht mehr vorhandenen besiegelten Weihenotizen 1485 und 1487 mit. “Um das Sigillum stand: Udalricus Dei et Aplae Sed. Gratia Episcopus Adre (dises Wort konnte man nicht lesen.)”. Den Wortlaut einer solchen Urkunde (Weihe der Gregorkapelle, wie oben) gibt Wittwer (wie unten), S. 305. []
  5. Nikolaus Ellenbog: Briefwechsel (1938), S. XLI (PDF) nach Maurus Feyerabend: […] Jahrbücher 2 (1814), S. 764 (GBS). []
  6. Magnus Sattler: Chronik von Andechs (1877), S. 204 (GBS). []
  7. Theodor Dreher: Das Tagebuch über Friedrich von Hohenzollern, Bischof von Augsburg (1486-1505) (1888), S. 59f., 188 (Internet Archive). []
  8. Archiv für die Geschichte des Bistums Augsburg 3 (1860), S. 365 (GBS). das Datum auch in MGH Necrologia 1 (1888), S. 121 (dMGH). []
  9. Die Chronistin schrieb um 1522. Ihr detaillierter und anschaulicher Text zur Klosterweihe bei Tore Nyberg: Dokumente und Untersuchungen zur inneren Geschichte der drei Birgittenklöster Bayerns 1420-1570 2 (1974), S. 164-167 ist auf Commons verfügbar. []
  10. Isnard W. Frank in: Kirchen und Klöster in Ulm (1979), S. 119 Anm. 61 kennt Geislinger nur aus Eubel. Quellen in Publikationen des Franziskanerordens 2004/05 nennen Geislinger 1474 und 1487: Google-Schnipsel; Google-Schnipsel. []
  11. Seymour de Ricci: Jean Richenbach: un relieur du XVe siècle. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 27 (1910), S. 409-412 (Digizeitschriften), hier S. 410f. Nr. 4 bezieht sich auf einen extrem seltenen Katalog von Joseph van Praet: Catalogue des livres imprimés sur vélin, avec date, depuis 1457 jusquʹen 1472 (1813), S. 99 (in D nur in der DNB?), der den Band auf einem Verkauf in Paris 1804 nachweise, von dem de Ricci angibt, es sei der von “Horn de Ratisbonne” (Regensburg). Zu diesem Verkauf bzw. zu Horn finde ich nichts (z.B. in Needhams IPI). Nach de Ricci kam der Band an den Duc de Cassano Serra, den IPI kennt: “Cassano Serra, Luigi, duca di, 1727-1845, of Naples [4th Duke of Cassano]; his library (priv. cat. 1807) acquired en bloc by Earl Spencer”. Das ist “Spencer, George John Spencer, 2nd Earl, 1758-1836, of Althorp, Northants” (IPI). Diese Sammlung wurde 1892 verkauft an “Mrs Enriqueta Rylands as the foundation collection of the John Rylands Library” (IPI). Der Band bei Otto Glauning: Ein Beitrag zur Kenntnis der Einbände Johann Richenbachs (1927), S. 95-112, hier S. 96 Nr. 4 (Internet Archive); Scott Husby: Another “per me”: A Richenbach Binding Discovered in the Huntington Library. In: The Papers of the Bibliographical Society of America 105 (2011), S. 295-324, hier S. 317 R8. []
  12. Ilona Hubay: Incunabula der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg (1974), S. 490 Nr. 2117 (Auszug GBS). []

Subiaco 1465

Nochmal INCUNABULA-L: “Those looking at the Moscow catalogue, or at least one version of it, will see that they can vote to have books digitized. Please consider voting for the “documentary copy” of the Subiaco edition of Cicero, De oratore, 1465 — documented by its annotator Antonio Tridentone as having been printed before 30 Sept. 1465, and so the first extant Italian printed book (ignore protests from Princeton). This copy, another Klemm book, is usually said to have been destroyed or gone missing, but it has been in Moscow, slumbering, these last 70 years. https://search.rsl.ru/en/search#q=Subiaco%20oratore%201465 should find it at the top of the list.

Vote early, vote often!
martin davies”

#inkunabel

Das Land Hadeln

“Hadeln ist ein kleines Territorium am Südufer der Elbmündung. Es besteht aus zwölf ländlichen Kirchspielen und einer Stadt, Otterndorf. Was macht nun dieses kleine Territorium so außergewöhnlich?
Im Mittelalter ist Hadeln eine jener folkloristisch so genannten „Bauernrepubliken“, die
weitreichende Unabhängigkeit und persönliche Freiheit erlangen konnten. Bei weitem nicht die einzige – vergleichbar sind beispielsweise das angrenzende Wursten und, weiter nördlich, Dithmarschen. Wursten und Dithmarschen wurden jedoch im 16. Jahrhundert von größeren Mächten unterworfen (Wursten 1525/26 durch den Erzbischof von Bremen, Dithmarschen 1559 durch den König von Dänemark und die Herzöge von Schleswig und Holstein. Hadeln ist die einzige dieser Gemeinschaften freier Bauern, die ihre mittelalterlichen Privilegien bis zum Ende des Alten Reiches und teils sogar darüber hinaus bewahren konnte.”

Bemerkenswert ist der heraldische Schmuck der Kirchen in der frühen Neuzeit: “In den Territorien des Reiches ist nichts Vergleichbares zu den Hadler Wappendecken bekannt.”

Kathrin Ellwardt: Das Kirchenpatronat freier Bauerngemeinden, der Herzog und die Repräsentation: Die lutherischen Kirchenausstattungen im Land Hadeln. Vortrag auf dem 35. Deutschen Kunsthistorikertag, Göttingen, 29.03.2019
https://www.academia.edu/38722905/

#heraldik

Cuxhaven Luedingworth St. Jacobi 024 (RaBoe).jpg
Von Ra BoeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge Bd. 4)

Da sich die Einleitung des vorliegenden Bandes über die Geschichte des Inkunabelbestands der Hofbibliothek Sigmaringen ausschweigt, will ich etwas weiter ausholen. Walter Kaufhold, Direktor des Fürstlich Hohenzollernschen Museums in Sigmaringen seit 1950, legte in der ZHG 1967 und 1968 (auch online verfügbar: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg1967/013) eine aus den reichen Archivalien des Hausarchivs und der Bibliothek bearbeitete verdienstvolle Geschichte der Sigmaringer Privatsammlung vor. Die vor allem durch Tübinger Dubletten 1863 angereicherte Inkunabelsammlung war integraler Bestandteil der Hofbibliothek, deren Bestandsaufbau eng mit den Sammelaktivitäten des Fürsten Karl Anton von Hohenzollern (1811-1885) verzahnt war.

Die Liebe Karl Antons zur Kunst wurde durch den Berliner Studienaufenthalt 1831 geweckt. Die reichen Berliner Sammlungen und der Unterricht durch den Sammlungsdirektor und Kunsthistoriker Gustav Friedrich Waagen begeisterten den Erbprinzen. Nach eigenen Angaben sammelte er ab 1834 Kunst. Als militärischer Kommandeur in Düsseldorf (ab 1852) hatte Karl Anton, der 1850 auf seine Souveränität zugunsten Preußens verzichtet hatte, engen Kontakt zur Düsseldorfer Kunstszene. 1856 wurde der Altdeutsche Saal im Sigmaringer Schloss, Vorläufer des Museums, fertiggestellt. Nach dem Tod des 1862 angestellten Hofbibliothekars Emil Roessler (1815-1863) entschied sich Karl Anton für eine Planänderung. Aus dem geplanten Bibliotheksgebäude sollte ein Museum werden, das dann am 5. Oktober 1867 feierlich eröffnet wurde. Schwerpunkt war die Kunst des Mittelalters. Unterstützung fand der Fürst bei dem Freund und Diener Karl Freiherr von Mayenfisch (1803-1877), dessen Kunstsammlung 1866 angekauft wurde, und bei dem Nachfolger Roesslers, dem Kunsthistoriker Friedrich August Lehner (1824-1895), der eine Reihe von gedruckten Katalogen zu den Sammlungen publizierte, darunter auch den bis heute maßgeblichen Handschriftenkatalog der Hofbibliothek (1872). Programmatisch wurde die gewünschte Zugänglichkeit der Sammlungen für die Öffentlichkeit in Spruchversen im Museumsbau beschrieben. Es heißt in ihnen: “Ich freu mich dess’, doch nicht allein, / Auch du sollst hier willkommen sein”.

1927 kam das Ende des größten Teils der Kunstsammlung, sie wurde in Frankfurt durch ein Konsortium aufgeteilt. Die Provenienzforscherin Anja Heuß hat vor einigen Jahren darüber berichtet: Die Auflösung der Sammlung Hohenzollern-Sigmaringen, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen des Landes Baden-Württemberg 50, 2013/14. S. 47–58). Die Waffen- und die archäologische Sammlung blieben in Sigmaringen, ebenso die Hofbibliothek, die erst in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg einen größeren Aderlass an ihren Handschriftenbeständen erfuhr, als 1948 im Genfer Antiquariat Kundig illuminierte Spitzenstücke versteigert wurden. Mehr zu diesen Verkäufen und zur Geschichte der Sigmaringer Sammlung (mit weitergehenden Nachweisen) in meinem Beitrag: Zu den Handschriften der Sigmaringer Hofbibliothek. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert. In Archivalia vom 4. März 2019, https://archivalia.hypotheses.org/97818.

Über die Inkunabelsammlung erfährt man bei Kaufhold (1967, S. 41), dass 1863 durch Vermittlung von Ludwig Schmid, dem damaligen “Hofgenealogen”, 3500 Bände Dubletten der Tübinger Universitätsbibliothek erworben wurden, “darunter zahlreiche Inkunabeln aus den Klöstern Weingarten, Zwiefalten und Bebenhausen und Frühdrucke aus Tübingen, Ulm und Reutlingen. […] Auch von der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen wurden viele Dubletten gekauft”. Anzumerken ist, dass die Nennung aus Bebenhausen ein Irrtum ist; es gibt im Katalog keinen einzigen Sigmaringer Band mit dieser Provenienz. Ohne Kaufhold (oder die dort genannten Sigmaringer Bibliotheksakten) zu berücksichtigen, teilt der vorliegende Katalog aus Tübinger Universitätsakten mit, dass am 3. Januar 1863 ein Kaufvertrag mit der Sigmaringer Hofbibliothek abgeschlossen wurde. Veräußert wurden “1236 Nummern Württembergica und 150 Inkunabeln für insgesamt 350 Gulden” (S. 21). Sicher lassen sich, so der Katalog (S. 21), etwa 120 Tübinger Bände im Sigmaringer Inkunabelbestand nachweisen, darunter 28 Bände aus dem alten Tübinger Bestand (vor den Säkularisationszugewinnen), 18 aus der Studienstiftung Martinianum, 10 aus der Bücherschenkung des 1541 gestorbenen Ehinger Kanonikers Konrad Hager.

Die Beschreibung der Tübinger Inkunabeln endet mit Nr. 2157. Die 228 Sigmaringer Stücke werden unter den Nummern 3001 bis 3228 katalogisiert. Es folgt noch der kleine Bestand des Evangelischen Stifts (Nr. 4001-4031). Über frühere Sigmaringer Inkunabelkataloge erfährt man keine Silbe. Im Staatsarchiv Sigmaringen findet sich unter FAS Sa Nr. 618 eine undatierte, aber sicher deutlich nach 1945 entstandene maschinenschriftliche Liste mit juristischer Literatur in der Hofbibliothek, die auf zwei, dreifach vorhandenen Seiten zunächst Angaben über 24 Inkunabeln enthält, allerdings nur Autor, Titel, Druckort, Datierung und Hain-Nachweis. Es wäre sicher zu kühn, an den Rechtshistoriker Karl Siegfried Bader als Urheber zu denken, der eine solche Auswertung für die Hofbibliothek Donaueschingen, allerdings in Karteiform, vornahm (in meinem Besitz). Die Signaturen der Sigmaringer Inkunabeln beginnen mit einer 3, denn nach der Liste des juristischen Bestands bildeten die Inkunabeln die Abteilung 3 der Hofbibliothek. Die Signaturen stimmen nur teilweise überein. Beispiele: Guido (Nr. 3106) ist heute 3.3 C, laut Liste 3.3/2°; Johannes Guallensis (Nr. 3156) ist 3.69 B, laut Liste 3.112/2°; Milis (Nr. 3171) ist 3.111 B, laut Liste 3.154/f; Nider (Nr. 3175) ist 3.30 A, laut Liste 3.20/4°.

Bis 2014 blieb der Sigmaringer Inkunabelbestand anscheinend intakt. Durch die schon 1854 vorgesehene Einverleibung der Sammlungen in den Hausfideikommiss wollte Karl Anton seine Sammlungen als Einheit erhalten. Für die Hofbibliothek gibt es den im Zuge der Fideikommiss-Auflösungsgesetzgebung nach 1918 erlassenen Beschluss des Fideikommisssenats des Kammergerichts vom 26. Juli 1940 (Mitteilung des Regierungspräsidiums Tübingen vom 6. Juni 2014). Eine Eintragung im Denkmalbuch besteht unverständlicherweise nicht. 1978 wurden nur die Altertümersammlung, die Waffensammlung und die Kunstgeschichtliche Sammlung als bewegliches Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung gemäß § 12 Denkmalschutzgesetz Baden-Württemberg in das Denkmalbuch eingetragen. 2006 betonte in einem Interview zum Problem des Kulturguts in adeliger Hand Karl Friedrich Erbprinz von Hohenzollern: „Eine Bibliothek ist ein so zentrales Identitätsmerkmal unserer Familie, dass das auch wirklich nur im äußersten Notfall auf den Markt geworden werden kann” (Adel im Wandel 2 , 2006, S. 836). Im Mai 2014 wurde durch eine Notiz von Falk Eisermann in der Mailingliste EXLIBRIS bekannt, dass 18 wertvolle Drucke der Hofbibliothek, darunter 10 Inkunabeln, bei Sotheby’s versteigert werden sollten. Außer der Berichterstattung in Archivalia (https://archivalia.hypotheses.org/4302, https://archivalia.hypotheses.org/4423) und einer Meldung in der Lokalpresse (Schwäbische Zeitung vom 5. Juni 2014) erregte der Verkauf keinerlei Aufsehen.

Im vorliegenden Katalog unterrichtet eine kleine Notiz S. 681 über den Verlust der zehn Titel, die nicht wenige exemplarspezifische Details aufwiesen: Nr. 3010 (Provenienz Karmelitenkloster Heilbronn), 3027 (siehe unten), 3029 (siehe unten), 3038 (gehörte im 16. Jahrhundert einem Michel Huobmayer, Ulmer Einband), 3039, 3073 (siehe unten), 3097 (siehe unten), 3133 (Provenienz: Stadt Öhringen, auf beiden Spiegeln Fragmente eines notierten Breviers aus dem 13./14. Jahrhundert), 3135 (siehe unten), 3197 (Provenienz Konrad Hager mit Stiftungsvermerk 1539, vereinzelt handschriftliche Anmerkungen des 16. Jahrhunderts). Das als national wertvolles Kulturgut eingetragene „Breviarium Constantiense“ (gedruckt um 1470), ein Geschenk von Ludwig Schmid (Nr. 3073), wurde offenbar rechtswidrig nach London verbracht, dann aber aus der Auktion genommen und für die Württembergische Landesbibliothek Stuttgart erworben.

Die Veräußerung der weiteren Stücke zu untersagen, sah das Regierungspräsidium Tübingen, das 2010 seine Zuständigkeit gegenüber den Besitzern der ehemaligen Fideikommisse erklärt hatte, keinen Anlass. Ich halte das für eine krasse Fehlentscheidung, denn der Altbestand der Hofbibliothek ist aus meiner Sicht ein schützenswertes Kulturdenkmal von hohem Rang. Die vor allem aus der Universitätsbibliothek Tübingen als vermeintliche Dubletten gekauften, aber auch aus der Hofbibliothek Donaueschingen erhaltenen Inkunabeln sind mit ihren durch die Säkularisation an Württemberg gelangten schwäbischen Klosterprovenienzen Teil einer hochrangigen Geschichtsquelle – auch wenn diese heute auf mehrere baden-württembergische Bibliotheken (WLB Stuttgart, UB Tübingen, Wilhelmstift Tübingen, Seminarbibliothek Rottenburg, Evangelisches Stift Tübingen, Gymnasialbibliothek Ellwangen und andere) verteilt ist.

Es ist ein Skandal, dass die Universitätsbibliothek Tübingen tatenlos der Versteigerung von Nr. 3197 = Sotheby’s Lot 17, das zum ältesten Besitz der Bibliothek, der Stiftung Konrad Hagers, gehörte, zugesehen hat. Die alles andere als perfekte Erschließung des Sigmaringer Inkunabelbestands im vorliegenden Band ersetzt keineswegs den Zugriff auf die Originale mit ihren vielfältigen Provenienzmerkmalen und anderen individuellen Eigenheiten!

Wie wenig verlässlich der Tübinger Inkunabelkatalog ist, zeigt sich bei den Angaben zu Nr. 3029. Der Tübinger Meigfogl-Einband enthält angeblich auf beiden Spiegeln Fragmente einer lateinischen Pergamenthandschrift des 11. Jahrhunderts insularen Charakters und geistlichen Inhalts. In Wirklichkeit ist das Handschriftenfragment in dem für 35.000 britischen Pfund versteigerten Astesanus de Ast (Straßburg, ca. 1474), das aus der Universitätsbibliothek Tübingen als angebliche Dublette nach Sigmaringen kam, erheblich älter, wie die Beschreibung zu Sotheby’s Lot 3 belehrt: “The binding contains two large ninth-century (probably first half) manuscript fragments as pastedowns, taken from a manuscript of Bede’s In librum Genesim. Other bindings by Meigfoge are recorded with similarly early manuscript fragments: a copy of a 1481 Bible in the University of Texas has a strip of a ninth-century New Testament manuscript, and a 1480 Milanese book of canon law, now in the University of Tübingen, has a fragment of a tenth-century “Apostolgeschichte” [sic! KG] manuscript, and these may well be the remnants of a Carolingian monastic library once in the vicinity of Ellwangen or Tübingen. The abbey at Ellwangen dates to the mid eighth century, became an imperial abbey in 814, and was converted into a secular college of Augustinian canons in 1460, a few years before the present leaves were reused in this binding. G. Hardin Brown’s and J.A. Westgard’s forthcoming list of extant Bede manuscripts records some 22 manuscript copies of the text (but not including the present one). None are definitively older than the present witness”. Eine der ältesten Handschriften von Bedas Genesis-Kommentar wurde dem Handel überantwortet, wobei es keinesfalls sicher ist, dass das kostbare Stück in Privatbesitz tatsächlich erhalten bleibt.

Nr. 3027 enthält einen Manuskriptanhang, wobei aber laut Katalog nur ein halbes Blatt am Anfang des 16. Jahrhunderts mit lateinischen Notizen und Rezepten beschrieben wurde. Präziser Sotheby’s: Überschrift “De balneo borrethi”, das sind die “baths of ‘Borreto’, modern Porretta Terme, on the river Reno south-west of Bologna. The paper is Briquet 8415 (Zurich, dated to 1474-1487)”. Bei Nr. 3097 erfährt man von einer Eintragung Lehners nur aus dem Auktionskatalog: “Bei Rosenthal, München, Cat LIX angezeigt zu M.1000. S. ii.IV.88, Dr Lehner”, inscription on flyleaf. Die vier deutschen Verse, datiert 18. Oktober 1691, in Nr. 3135 kann man auf der Abbildung des Online-Katalogs von Sotheby’s erkennen.

Der Staat hätte die Pflicht, unersetzliche historische Geschichtsquellen wie die Bestände vormoderner Klosterbibliotheken vor der Zerstörung durch Zerstückelung zu schützen, notfalls auch (wie bei Baudenkmälern) durch Schaffung einer Ersatzdokumentation (Digitalisierung). Aufgrund der engen Verzahnung des Sigmaringer und des Tübinger Inkunabelbestands müsste in jedem Fall der vollständige Erhalt der Sigmaringer Sammlung sichergestellt werden. Dass ein Ankauf durch das Land Baden-Württemberg zu teuer käme, kann kein Grund sein, wissenschaftliche Erkenntnismöglichkeiten im Bereich der Buchgeschichte unwiederbringlich zu beseitigen!

In Sigmaringen sind nur oberdeutsche Druckorte vertreten abgesehen von in Italien gedruckten Titeln (Venedig dominiert mit 21 Titeln, weitere 5 wurden andernorts in Italien gedruckt) und zwei in Lyon und Paris erschienenen Drucken. Die innerschwäbischen Druckorte Esslingen, Tübingen, Reutlingen, Urach und Ulm sind in Sigmaringen gut repräsentiert. 1863 lobte der Heidelberger Historiker Wilhelm Wattenbach: “Wenn eine umfaßende Sammlung alter Drucke kaum als eine paßende Aufgabe für die hiesige Bibliothek bezeichnet werden kann, so ist dagegen eine Vereinigung der frühesten Erzeugnisse der einheimischen schwäbischen Pressen hier recht eigentlich an ihrem Orte, und es muß als ein besonders günstiger Umstand bezeichnet werden, daß eine solche Erwerbung gleich bei der Begründung der neuen fürstlichen Bibliothek möglich war” (Kaufhold 1967, S. 218).

Die umfangreichsten klösterlichen Provenienzen im Bestand der Hofbibliothek (mehr als 5 Inkunabeln) sind: Benediktiner Zwiefalten (14), Karmeliten Heilbronn (10, wozu eventuell noch Nr. 3022 kommt, das aus dem Karmelitenkloster Nördlingen stammt), Dominikaner Schwäbisch Gmünd (10), Franziskaner Villingen (6), Benediktiner Weingarten (6). Fast alle sind über die Universitätsbibliothek Tübingen nach Sigmaringen gekommen, nicht aber die Bücher der Villinger Franziskaner, die aus der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen stammen müssen. 1994 wurde der Donaueschinger Inkunabelbestand in alle Welt zerstreut (vgl. Klaus Graf in: Badische Heimat 1995, S. 319-331). Im Tübinger Bestand sind nach Ausweis des Katalogs keine Inkunabeln der 1794 aufgelösten Villinger Klosterbibliothek (vgl. Klaus Gantert, ZGO 2003, S. 120f.) vorhanden. Laut dem von Paul Needham bearbeiteten Auktionskatalogs (von Sotheby’s) der Donaueschinger Inkunabeln kommt Donaueschinger Vorbesitz auch für das Stück aus dem Kollegiatstift Betenbrunn (Nr. 3225) und für das aus dem Franziskanerkloster Hedingen (Nr. 3220) in Betracht. Nr. 1510 ebenfalls aus Hedingen wurde 1994 bei der Donaueschingen-Auktion erworben. Zur Provenienz Hedingen: Ute Obhof: Joseph Freiherr von Laßberg (1770-1855) und seine Bibliothek (2001), S. 128-132.

Anscheinend nur ein einziger Band stand in der frühen Neuzeit in einer Bibliothek der Zollern-Grafen, Nr. 3226. Die 1482 in Augsburg gedruckten deutschen Vitas patrum besaß 1650 Graf Philipp von Hohenzollern-Hechingen. Sie wurden aber vermutlich im 19. Jahrhundert antiquarisch angekauft, da sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts Gottlieb und Johann Baptist Fischer in Steinhofen gehörten.

Nachdem der 2018 erschienene Katalog (von Armin Renner und anderen, Bd. 5 der Reihe) der sehr viel größeren Inkunabelsammlung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart miserabel zu nennen ist (meine ausführliche Besprechung wird im Pirckheimer-Jahrbuch erscheinen), muss man froh sein, dass der Tübinger Katalog mit seinen gut 2400 Einträgen (darunter 39 Postinkunabeln, nach Zählung von Jürgen Geiß im IFB, http://ifb.bsz-bw.de/bsz416992250rez-1.pdf) das Niveau vergleichbarer Verzeichnisse aus den letzten Jahren hält. Von einer herausragenden Leistung kann freilich keine Rede sein.

Die Entscheidung, den seit Jahren in der Tübinger Inkunabeldatenbank INKA recherchierbaren Katalog, nicht Open Access, sondern in einem 178 Euro teuren Buch zu publizieren, kann nicht genug getadelt werden. Befragt man den Karlsruher Virtuellen Katalog, stellt sich heraus, dass eine flächendeckende Verbreitung in den wissenschaftlichen Bibliotheken nicht gegeben ist. Im deutschen Südwesten gibt es beispielsweise keine Nachweise in Ulm oder Mannheim. Die Entscheidung, sich bei den bibliographischen Angaben in der Regel auf GW/ISTC/Hain zu beschränken, ist dagegen sehr zu begrüßen. GW und ISTC können als Datenbanken aktuell gehalten werden; es ist überflüssig, die dort vorhandenen Nachweise im Druck als bald veraltende Momentaufnahme zu wiederholen. (Leider ist der Stuttgarter Katalog dem guten Tübinger Beispiel nicht gefolgt.) Ein Hinweis bei Unica wie dem Bruderschaftsbrief von Dornstetten (Nr. 750) wäre willkommen gewesen.

Die Einleitung ist recht knapp geraten. Dass die Geschichte der Hofbibliothek nicht vorkommt, habe ich bereits angemerkt. Auch über die Bibliothek des Evangelischen Stifts erfährt man nichts. Im Abschnitt zur Bestandsgeschichte ist auf die großen Verkäufe sogenannter Dubletten im 19. Jahrhundert aufmerksam zu machen. Heute weiß man, dass solche Drucke alles andere als entbehrliche Doppelstücke sind. Besprochen werden auch die wichtigsten Provenienzen (z.B. die Bücher des Tübinger Historiker Martin Crusius). Besonders umfangreich werden die Einbände und Buchbinderwerkstätten behandelt (S. 29-34), wozu ich angesichts fehlender Sachkunde nichts sagen will.

Bei den exemplarspezifischen Details wird an wörtlichen Zitaten erfreulicherweise nicht gespart (anders als in Stuttgart), und auch die Datierung der Besitzvermerke ist positiv hervorzuheben.

Die Provenienzen werden in einem eigenen Register identifiziert. Man hat sich (anders als in Stuttgart) offensichtlich Mühe gegeben und bei vielen selteneren Vorbesitzernamen in Matrikeln und anderen Verzeichnissen recherchiert. Man könnte Nachweise zu jedem (bereits bekannten) Vorbesitzer für entbehrlich halten, wäre die Provenienzdatei von INKA – wohl aufgrund von Geldmangel – nicht in einem bedauernswerten Zustand. Paul Needhams höchst verdienstvoller IPI = Index Possessorum Incunabulorum (https://ipi.cerl.org) wird nicht zitiert. Grundsätzlich müssen in solchen Provenienzregistern alle Angaben genau belegt werden.

Dass Lehner in der Alemannia 12 (1884), S. 167-169 (online: https://archive.org/details/alemannia11bgoog/page/n174) die handschriftlichen Auslegungen von Pater Noster und Ave Maria in Nr. 3119 edierte, hätte nicht entgehen dürfen. Nr. 13 enthält als handschriftlichen Eintrag einen in vielen Varianten verbreiteten, teilweise mit einem heute noch populären Kinderreim übereinstimmenden Vers gegen Bücherdiebe ([…] felt er in den graben so fresen in die Raben […]), der vollständig wiedergegeben und S. 49 sogar abgebildet wird. Dass die Hand des Besitzers Johannes Orttemer in die Zeit um 1531 gehört, glaube ich nicht. Bei Nr. 991 wird die am Anfang des 16. Jahrhunderts eingetragene Abschrift einer Urkunde Karls des Großen von 796 erwähnt – leider wird die Urkunde nicht identifiziert oder näher beschrieben. Aus diesem Jahr ist nämlich überhaupt keine Urkunde des Herrschers bekannt.

Einige Notizen zu den Provenienzen: In Nr. 371 wird “in templo Bregensi” irrtümlich auf Bregenz statt auf Brieg in Schlesien bezogen. In Nr. 188 verweisen die Namen Ehinger und Stebenhaber auf Ulm. Zu Ludwig Lutz von Lutzenhardt (Nr. 387) vgl. Karl Kempf: Die Chronik des Christoph Lutz von Lutzenhardt […] (1986), S. 170f. Dass im Provenienzregister zu ihm das alte Dienerbuch von Georgii-Georgenau statt Pfeilstickers Neuem (§ 1551) zitiert wird, ist peinlich. “Maximiliane Ludwiga Buoffin zu Zolleren” (Nr. 3226) ist in den Registern nicht aufzufinden.

Nr. 2093 gehörte einem “Johannes Rotgeri” und später (?) der Fleckschen Stiftung 1611. Der Namenseintrag ist anders als sonst leider nicht datiert. Im Provenienzregister wird ein Tennenbacher Mönch Johannes Rutger aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts bemüht – ein Nachweis fehlt. Übernommen ist das aus dem Freiburger Inkunabelkatalog von Eva Sack. Hier erscheint ein großes Fragezeichen am Platz.

Falsch bestimmt ist Konrad Köllin (als Kirchherr von Oggelsbeuren), für den der Ulmer Dominikaner Petrus Siber (nicht im Register!) 1493 Nr. 3217 erwarb, obwohl die INKA Provenienzdatei ausdrücklich auch den bekannten Dominikaner des Namens führt! In Nr. 2026 liegt wohl eine handschriftliche Anspielung auf den Ulmer Dominikaner und Predigtautor Petrus Hutz vor. Nicht erkannt ist (S. 818) der Karmeliter Matthias Fabri, vgl. Monasticon Carmelitanum (2012), S. 977 (Register). Zur Schwester Margaretha Silberin (Nr. 3192) sei angemerkt, dass es eine Klarissin dieses Namens in Pfullingen gab, ab 1540 im Kloster bezeugt, so Rahel Bacher: Klarissenkonvent Pfullingen (2009), S. 258. Nr. 623 gehörte dem Dominikanerinnenkloster Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd; der Beichtvater Augustin Haß stammte nach dem Besitzeintrag aus dem Stuttgarter Dominikanerkonvent. Er ist 1486 als Kaplan und 1502 als Beichtvater in Gotteszell zu belegen, vgl. Gerhard M. Kolb, in: Gmünder Studien 5 (1997), S. 164. Zu dem Gmünder Dominikaner Petrus Oppolt (Nr. 3005) hätte auch auf die Tübinger Handschriftenkataloge verwiesen werden müssen (vgl. Gerd Brinkhus et al.: Die lateinischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen 2, 2001, S. 73).

Ich vermute, dass in Nr. 3007 (Sigmaringen) “scherman” mit Jahreszahl 1516 verlesen ist für “leheman”. Der Gmünder Frater und Lektor Andreas Leheman (Anfang 16. Jahrhundert), erscheint mit nahezu identischen Besitzvermerken in Nr. 1072 und 3057. Seine Ordenszugehörigkeit geht aus seinen Büchern (Exemplare auch in Edinburgh und Princeton, siehe Needhams IPI) nicht ausdrücklich hervor, aber da im Stuttgarter Katalog (Nr. 768) eine Inkunabel mit seinem Besitzeintrag später den Augustinereremiten Schwäbisch Gmünd gehörte, darf man in ihm einen Angehörigen dieses Ordens sehen.

Die Vermerke in Nr. 3051 und 3056, die eine Bibliothek in Heilbronn betreffen, gehören zusammen, ohne dass die Bearbeiter*innen dies erkannt hätten. Ein Blick in den Stuttgarter Katalog von 2018 ergibt, dass der hier zu 1637 genannte Frater Bartholomäus mit dem Schöntaler Zisterzienser Bartholomäus Kremer gleichzusetzen ist, der im Heilbronner Pfleghof eine Bibliothek anlegte. Hätte man in INKA Fotos aller provenienzspezifischen Einträge und Merkmale, könnte man unmittelbar einen Schriftvergleich vornehmen. Es ist unentschuldbar (auch vor dem Hintergrund der oben genannten Veräußerungen), dass die Erforschung der Inkunabelprovenienzen nicht längst auf solche Abbildungen setzt!

Das Hauptregister hat erhebliche Mängel. Oberstes Prinzip muss sein, ausnahmslos alle Namen aus den auf die individuellen Eigenheiten der Bände bezogenen Beschreibungen aufzunehmen. So heißt es in Nr. 2042: “Conligatus in Stuckardiensi opido”, ohne dass man diese Stelle unter Stuttgart im Hauptregister findet. Es wird ärgerlicherweise uneinheitlich verfahren: Namen aus Urkundenfragmenten sind im Register vertreten, aber auch nicht (so in Nr. 3205); man findet im Hauptregister den Gmünder Notar Johannes Härer (Nr. 3057), nicht aber die Notare Gregor May und Matthias Horn (Nr. 442). Die Sachbegriffe im Hauptregister sind wenig brauchbar. Selbstverständlich gibt es nicht nur einen einzigen Kaufvermerk (so aber S. 792) im Register, sondern eine ganze Reihe. Man macht sich leicht klar, dass die Volltextsuche in INKA eine sorgfältige Registererstellung nicht ersetzt, denn kaum jemand wird alle einschlägigen Quellenbegriffe (“comparavi”, “emptus”, “emtus” usw.) parat haben. Es fehlen Lemmata für Schenkung und Tausch von Büchern, aber auch für Lektürevermerke wie in Nr. 148 (Weiteres zu fehlenden Sachbegriffen bei Geiß am angegebenen Ort). Von Vorteil wäre es, hätte man am Anfang des Hauptregisters eine Liste der vorhandenen Sachbegriffe (z.B. aller aufgenommenen Ordensgemeinschaften).

Dass man die Kartause Güterstein nur unter Urach findet, irritiert. Nr. 3127 ist ein Lyoner, Nr. 3174 ein Pariser Druck, die man aber im Druckorteregister vergebens sucht. Im Hauptregister ist bei der Übersicht der Benediktinerklöster (S. 772) das Bamberger Kloster Michelsberg vergessen worden, bei den Dominikanern (S. 779) Wimpfen, bei den Dominikanerinnen Gotteszell. Bei den Zisterziensern (S. 812) gibt es das Lemma Zisterzienser mit Maulbronn, Salem und Schöntal und daneben das Lemma Zisterzienserkloster mit Bebenhausen. Ein Lemma Chorherrenstift/Kollegiatstift fehlt. Dergleichen weckt natürlich kein Vertrauen, aber eine auch nur stichprobenhafte Überprüfung der umfangreichen Register und Konkordanzen war mir nicht möglich.

Für ein so teures Buch sind zu wenige Abbildungen enthalten und auch diese nur schwarz-weiß. Leider gibt es kein Abbildungsverzeichnis.

Bei allem Respekt für die Leistung der Bearbeiter*innen: Es ist zu hoffen, dass Korrekturen und Ergänzungen – ich bin mir sicher, es gibt noch viel mehr, als ich hier aufführen konnte – zu den von ihnen beschriebenen Exemplaren künftig in einem Online-Portal (INKA oder eine wünschenswerte Weiterentwicklung) dokumentiert werden und auch der Band selbst dereinst Open-Access einsehbar sein wird.

***

Ich habe diverse Links ergänzt.

Zu Nr. 114 aus Schwäbisch Gmünd OESA: https://archivalia.hypotheses.org/98441

#inkunabel

Open-Access-Sammelband: Zerstörung von Geschriebenem

https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/513172

Hinweis von Falk Eisermann, der anscheinend erfreulicherweise wieder im GW-Amt ist.

In hochtrabendem Jargon behandelt Gereon Becht-Jördens “Die verlorene Handschrift”, ohne natürlich meine biederen Ausführungen zu Codex-Phantasien zur Kenntnis zu nehmen.

#buchgeschichte

“Legally Binding” exhibition now online

“A number of people have expressed interest in seeing images from the Yale Library’s current exhibition, “Legally Binding: Fine & Historic Bindings from the Yale Law Library.” Images are now available in the “Legally Binding” album on our Flickr site, at

https://www.flickr.com/photos/yalelawlibrary/albums/72157678525675828

For several of the books, there are images of both the front and rear covers. Clicking on an individual image brings up a downloadable image plus the text from the exhibit label. There is also a link to the “Legally Binding” album in a recent post for the Yale Law Library Rare Books Blog…

https://library.law.yale.edu/news/legally-binding-exhibition-goes-online
… together with links to related resources, including “Bookbindings on Incunables: The Scott Husby Database at Princeton University Library,” https://husby.princeton.edu/, which kindly gave permission to use its images of our books.” (EXLIBRIS-L)

#buchgeschichte

For an overseer of Roman prisons, ca. 1720

Das Totenbuch der Mühlhäuser Franziskaner wurde ediert

https://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Das-Totenbuch-der-Muehlhaeuser-Franziskaner-1117453426

http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-22532-2.html

“Als das Franziskaner-Kloster in Mühlhausen 1542 aufgelöst wurde, kam das Totenbuch in den Besitz des Mühlhäuser Stadtarchivs. Nur von Coburg , Hamburg , Bremen und Görlitz seien weitere Totenbücher erhalten geblieben, sagte Loefke”. Zu ergänzen ist: der Sächsischen Franziskanerprovinz, wie sich aus S. XIX laut Textprobe als PDF ergibt. In Oberdeutschland waren einige Franziskaner-Totenbücher mit Wappen geschmückt, in der Sächsischen Provinz offenbar nur das von Coburg, siehe

https://heraldica.hypotheses.org/4733

#memorialquellen

Hessisches Wappenbuch

Hessisches Wapenbuch : “Darinnen auch Die
Fürsten zu Hessen … beschrieben und Abgebildet seind ; Sampt aller
angehöriger Graf- und Herrschaften, Angewandten, LehnGraven, Adelicher
ErbAmpter und Städte Wapen”.

Es gibt nur drei Exemplare in Deutschland:
Stadtarchiv von Rotenburg an der Fulda – Fehlen die Blätter 17 bis zu 24.
Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel – Mehrere Wappen sind in Farbe.
Dieser Band ist arg verzogen und lässt sich kaum mehr als einige Zentimeter
öffnen. Eine Digitalisierung ist deshalb ausgeschlossen.
Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Weimar.

Schreibt Klaas Padberg (Evenboer) in Adel-L und gibt auch eine Liste der Wappen.

Folgende Wappen sind in diesem Wappenbuch verzeichnet:

I Riedesel von Eisenbach, Erbmarschall
II Schencken zu Schweinsburgk, Erbschenk
III Berlepsch, Erbkämmerer
IV Wildungen, Erbküchenmeister
1 Baumbach
2 Berlepsen
3 Boyneburgk
4 Boyneburgk genant von Honstein
5 Bellersheim
6 Bergen
7 Bischhausen
8 Bischoffsrode
9 Bidenfelt
10 Bodenschwech
11 Bodenhausen
12 Breydenbach genant Breydenstein
13 Breydenbach
14 Brendel zu Homburg
15 Busseck
16 Busseck genant Münch
17 Busseck genant Brandt
18 Busseck genant Rüsser
19 Buchis
20 Buttlar
21 Calenbergk
22 Carben
23 Clawr
24 Cörnberge
24 Cötteritz
25 Cram
26 Dalwig
27 Dermbach genant Grawel
28 Dermbach zu Dermbach
29 Derß zu Viermund
30 Dieden zu Fürstenstein
31 Döringenbergk
32 Döringk
33 Eringshausen
34 Eschwege
35 Falckenberg zu Falckenberg
36 Flachen zu Schwartzburg
37 Fleckenbühl genant Bürgel
38 Franckenstein
39 Freyen von Dern
40 Gilsen zu Gilse
41 Gilse zu Roppershausen
42 Griffte
43 Günste
44 Günterodt
45 Haveln
46 Hattenbach
47 Hertingshausen
48 Hessen zu Wigdorff
49 Heusenstam
50 Heyer genant Rosenfeldt
51 Hohenfelß
52 Hohenstein
53 Holtzapffel
54 Hatzfeldt
55 Hunde zu Kirchberg
56 Hundelshausen
57 Hun zu Elckershausen
58 Keudel
59 Klingelbach
60 Knoblauch
61 Krenchel
62 Langenstein genant Günterod
63 Leyen
64 Lehrbach
65 Leschern
66 Löwenstein genant Schweinsburgk
67 Löwenstein zu Löwenstein
68 Liederbach
69 Linsingen
70 Lüder
71 Malsburg
72 Merlaw
73 Meysenbug
74 Milchling zu Schönstatt
75 Moβbach von Lindenfelβ
76 Nordeck zu Rabenaw
77 Oinhausen
78 Pommersheim
79 Papenheym
80 Radenhausen
81 Ratzenberg
82 Rhaw
83 Rehne
84 Riedesel zu Verβ
85 Riedesel zu Bellersheim
86 Rodenhausen
87 Rolshausen
88 Rhoden
89 Rumrodt
90 Rotzmann
91 Sachsen
92 Schaben
93 Schetzel zu Merxhausen
94 Schachten
95 Scheurnschloβ
96 Schlaun von Linden
97 Schleger
98 Schlüchter genant Katzbiβ
99 Scholey
100 Schwalbach
101 Schwertzel
102 Speten
103 Schützbar genant Milchling
104 Stein zu Barchfeldt
105 Stockhausen
106 Stöckheim
107 Storndorff
108 Treusche von Büttlar
109 Troye
110 Trotta
111 Uffeln
112 Vögt zu Fronhausen
113 Viermund
114 Urffen
115 Utershausen
116 Walbrun
117 Wallenstein
118 Weitershausen
119 Weiters
120 Weyters zu Helmershausen
121 Wytolshausen genant Schrautenbach
122 Werda Nöding
123 Wern
124 Wersabe
125 Willungen
126 Windthausen
127 Winoldt
128 Winter
129 Winter zu Fronkirchen
130 Wölffe zu Gudensbergk
132 Adelepsen
133 Alten
134 Amelunxen
135 Angeloch
136 Bergen
137 Bicken
138 Bobenhausen genant Merolff
139 Bern von Honstein
140 Braubeck
141 Boventen
142 Bosen von Waldeck
143 Bortfeldt
144 Bodungen
145 Buchenau
146 Bruch
147 Bültzingsleben
148 Canstein
149 Cronenburg
150 Dahlheim
151 Dietz
152 Donop
153 Dotzen zu Bontlo
154 Deutleben
155 Echter
156 Elckershausen
157 Herren zu Elβ
158 Elben
159 Falckenberg zu Herstell
160 Fers Steurmeister
161 Falcken
162 Fülbach
163 Gemmingen
164 Gense zu Otzburg
165 Germersen
166 Gittelde
167 Glabeck
168 Gougreben
169 Göler von Rabensberg
170 Groβschlag
171 Güntzerodt
172 Hanstein
173 Hardenbergk
174 Harstall
175 Helmersen
176 Heringe
177 Hirschhorn
178 Hörden
179 Hunde zu Saulheim
180 Haun
181 Holtzadel
182 Hermensdorf
183 Hopffgarten
184 Hornsbergk
185 Hütten von Stöckelberg
186 Hornaw
187 Iber
188 Jainsen
189 Jüdden
190 Kannen
191 Kechel
192 Kerstlingenroda
193 Kiβleben
194 Klemen
195 Knebel von Catzenelnbogen
196 Knorr
197 Katzmann
198 Landschade
199 Langenaw
200 Landern
201 Lautern
202 Lauterbach
203 Lautersen
204 Lauter
205 Linsinge zu Barchfeldt
206 Lügeln
207 Leuthorst
208 Leibwalcks
209 Mandelslo
210 Mentzingen
211 Mansbach
212 Mengerode
213 Mudersbach
214 Mauchenheim
215 Münnichhausen
215 Moltzbergk
215 Mutschephal
216 Nassa
217 Niedbergk
218 Niedeck
219 Niehausen
220 Nun
221 Oldershausen
223 Ohre
224 Pfraumenheim
225 Reden
226 Reiffenberg zu Kirchbergk
227 Reiffenbergk zu Reiffenbergk
228 Ruehl
229 Rodenstein
230 Rüdigheimb
231 Rückershausen
232 Saldern
233 Schetzel zu Gebesheim
234 Schaden zu Leipoltz
235 Schönborn
236 Schönfeldt
237 Schüchter zu Erffenstein
238 Schlitz genant Görtz
239 Stuffel
240 Stederde
241 Starschedel
242 Stein
243 Steyn
244 Steinbergk
245 Sternfelβ
246 Stumpffen von Waldeck
247 Stumpffen von Tettingen
248 Spiegel zu Desembergk
249 Spiegel zu Peckelsheim
250 Specht von Bubenheim
251 Stömmel
252 Sturmfeder
253 Thann
254 Treyβbach
255 Twisten
256 Trübenbach
257 Taubenheim
258 Venningen
259 Ulner von Dieppurgk
260 Vögte zu Hunoltstein
261 Uβlar
262 Waltpotten Herren zu Bassenheimb
263 Wallersdorff
264 Wamboldt
265 Wanbach
266 Weysen zu Fawrbach
267 Westphalen
268 Westerhagen
269 Weyers
270 Werder
271 Weyhen
272 Weiblinge
273 Wenns
274 Wildenbergk
274 Wintzigroda
275 Wolffsgell
276 Wriβbergen
277 Zandt

#heraldik