Heraldische Themen in der deutschen Wikipedia 2

Heraldische Themen sind in der deutschsprachigen Wikipedia mehr von heraldischen Lehrbüchern des 19. Jahrhunderts als den quellenkritischen Fortschritten der Geschichtswissenschaft im gleichen 19. Jahrhundert, der kulturwissenschaftlichen Wende im 20. Jahrhunderts oder den aktuellen Forschungen des 21. Jahrhunderts geprägt – so hatte ich in einem ersten Beitrag lamentiert, und um nicht nur zu lamentieren, auch einen Entwurf vorgestellt, was man besser machen könnte. Weiterlesen…

Die Hausbibel des Hallenser Seidenstickers Hans Plock (1490-1570)

Mit ihr befasst sich ein Projekt https://hansplock.eu/, ein neuer Sammelband und ein gerade erschienener Aufsatz von Hartmut Kühne und Ruth Slenczka:

https://www.academia.edu/79225746/ = https://wolke.martinluther.de/index.php/s/9M73DDYDWwzKfzE

#buchgeschichte #marginalia

Teuerbücher ruinierten Krankenschwester

“Schon mehrfach hat BILD vor Abzocker-Verkäufern von angeblich wertvollen Büchern gewarnt. Der Fall von Dagmar Groha (54) aus Ellwangen (Baden-Württemberg) ist außergewöhnlich: Die Krankenschwester ist finanziell ruiniert, wird wohl ihr Einfamilienhaus verlieren: Ihr Gehalt wurde gepfändet.
Sie kaufte von der Kasi-Vertriebs GmbH sechs sog. Faksimiles (Nachbildung eines historischen Werkes) im Wert von 76 000 Euro auf Kredit (bis zu 11,9 %). Bis heute sind 110 000 Euro Schulden aufgelaufen, dazu kommen 80 000 Euro Haus-Restschuld.
Gut geschulte Verkäufer hätten ihr, so das Opfer, mündlich suggeriert, dass sie aus einem Wiederverkauf die Restschuld auf ihr kleines Einfamilienhaus tilgen kann. Kasi bestreitet das. Das Opfer traurig: “Ich bin zu gutgläubig gewesen, aber diese Vertreter setzen einen so unter Druck.””

Bild Bund Nr. 100 vom 30.04.2022 Seite 7 (Danke, DS)

Nachtrag: http://sdk-bielefeld.de/pages/de/aktuell-faksimile.php

#buchgeschichte

Ab 34:20: Die Masche mit den teuren Büchern

Heraldische Themen in der deutschen Wikipedia

Heraldische Themen sind in der Wikipedia gut vertreten, was wohl niemanden überraschen wird. Wie die Diskussionsseite des Heraldik-Artikels zeigt, ist das Thema auch kommerziell interessant genug, dass entsprechende Unternehmen Wikipedia als Werbeplattform zu missbrauchen versuchen. Es gibt unter anderem auch ein Wikipedia-“Projekt” zur Heraldik und ein von Wikipedia unabhängiges Heraldik-Wiki. Der Schwerpunkt aller dieser Seiten und Projekte liegt, wie zu erwarten, auf der gegenwärtigen Heraldik (nicht der historischen) und auf Familienwappen (nicht auf kommunalen oder anderen Wappen). Soweit historische Themen eine Rolle spielen, ist der Einfluss der “üblichen Verdächtigen”, d.h. der weit verbreiteten, inhaltlich stark von der Heraldik des 19. Jahrhundert geprägten Einführungen à la Hildebrandts “Wappenfibel” unverkennbar. Wer sich als Historiker*in mit Wappen beschäftigt, weiß, dass diese Literatur schon um 1900 von den methodischen Fortschritten im Bereich der Quellenkritik wenig beeinflusst waren. Im Lauf des 20. Jahrhunderts vergrößerte sich der Abstand zwischen Heraldik hier und akademischer Geschichtswissenschaft dort immer weiter. Es ist daher nicht allzu überraschend, dass die Aussagen zur Geschichte der Wappen bzw. der Heraldik in den einschlägigen Wikipedia-Artikeln aus Sicht von Historiker*innen einigermaßen problematisch sind.

Andere Probleme kommen hinzu und sind auch auf den Diskussionsseiten zum Teil schon angesprochen worden, vor allem zum Artikel “Heraldik”. Der wurde 2005 und 2009 als “Lesenswert”-Kandidat vorgeschlagen bzw. nach der Diskussion eben jeweils nicht, und auch 2007 gab es den Wunsch nach Überarbeitung. Alle drei Diskussionen führten dazu, dass jeweils einige Probleme der damaligen Versionen zur Sprache kamen.

Seither sind beide Artikel durchaus verbessert worden, die Abschnitte zur Geschichte weisen aus meiner Sicht aber weiterhin erhebliche Mängel auf:

  • Im Artikel “Wappen”, Fassung vom 14. April 2022 (https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wappen&oldid=222049242) beginnt der Abschnitt zur Geschichte vergleichsweise ausführlich mit vorheraldischen Zeichen (“Adlerwappen” in der Antike), dann wird die Entstehung der Wappen mit der sogenannten Rüstungsthese erklärt, und nach ein paar Verweise auf die “lebende Heraldik” zur Zeit von Rittern, Turnieren und Herolden ist man schon in der Neuzeit (Siebmacher, Verein Herold, Napoleonische Heraldik). Zwischendurch kommen ein paar heraldische Regeln vor. Das ist ziemlich wirr und historisch sehr unbefriedigend. Periodisierung und Vokabular sind erkennbar von der heraldischen Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geprägt, auch die starke Konzentration auf das Mittelalter entspricht den dortigen Schwerpunkten.
  • Im Artikel “Heraldik”, Fassung vom 18. Januar 2022 (https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heraldik&oldid=219310090) ist der Abschnitt zur Geschichte war ziemlich lang – hauptsächlich allerdings geht es um Wappen, Kriegstechniken und Turniere. Herolde kommen hin und wieder vor, aber wenn man unter Heraldik eine eigene Disziplin versteht, die sich mit Wappen, ihrer Gestaltung und Nutzung beschäftigt, dann erfährt man so gut wie gar nichts über die Geschichte der Heraldik. Ab wann es eine Fachsprache zur Blasonierung gab, wann welche heraldische Regeln entstanden bzw. formuliert wurden, wann überhaupt einmal heraldisches Wissen wo von wem niedergeschrieben wurde – nichts davon wird angesprochen. Kein einziger Heraldiker wird namentlich erwähnt, kein Titel eines heraldischen Werkes, abgesehen vom (alten) Siebmacher. Dafür jede Menge Information, die offensichtlich nichts zur Geschichte der Heraldik beiträgt (dass Elton John ein Wappen führt) und/oder vollkommen Spekulation ist (” Schon die neuen Kreuzfahrer des zweiten Kreuzzuges (1147–1149) empfanden es als Ehre, wenn sie das gleiche Zeichen auf dem Schild führen durften wie ihre Vorfahren unter den ersten Kreuzfahrern.”)

Genug geschimpft. Es sind einfach schlechte Texte ohne jeden Beleg und unberührt von der historischen Forschung der letzten 100 Jahre. Das passiert.

Nun kann jede und jeder Wikipedia verbessern, aber die WP-Community allein ist vielleicht zu klein, um die Heraldik-Artikel aus grundwissenschaftlicher und kulthistorischer Perspektive auf einen modernen Stand zu bringen.

Ich werde daher in der nächsten Zeit meine Entwürfe für die historischen Abschnitte der WP-Artikel “Wappen” und “Heraldik” hier im Blog veröffentlichen und zur Diskussion stellen. So hoffe ich, die gesammelte Kompetenz der Leserschaft dieses Blog zu nutzen – wer mag, kann natürlich vorher oder nachher gleich direkt in Wikipedia selbst mitarbeiten, aber gerade wer das nicht mag, hat auf diesem Weg eine Möglichkeit, zur Debatte beizutragen. Ich freue mich auf alle Kommentare, Fragen und Verbesserungsvorschläge!

Fangen wir am Anfang an, auch wenn ich Marc Blochs Mahnung zum Verzicht auf den “Götzen Ursprung” im Ohr habe:

Die Entstehung der Heraldik (12. bis 14. Jahrhundert)

Die Heraldik als eine eigene Disziplin hat sich allmählich entwickelt, nachdem Wappen weit verbreitet waren. Diese kamen in Nordwesteuropa im 12. Jahrhundert auf; die ersten Belege stammen aus dem Hochadel im heutigen Nordfrankreich und England. Relativ schnell wurden Wappen aber auch von anderen Gruppen genutzt, insbesondere von Kommunen, Niederadeligen und in der Kirche (Bistumswappen). Wappen wurden in militärischen Kontexten genutzt, als Hoheitszeichen, auf Siegeln und Münzen sowie zu vielen anderen Zwecken. (Siehe den Hauptartikel: Wappen.)

Das früheste Indiz für die Entstehung der Heraldik ist die Ausbildung einer eigenen Terminologie zur Beschreibung von Wappen in England und Nordfrankreich ab dem 13. Jahrhundert. Andere Quellen, die über eine explizite Beschäftigung mit Wappen berichten, fehlen für das 13. Jahrhundert vollständig und auch für das 14. Jahrhundert weitgehend. Zwar wird bereits Ende des 12. Jahrhundert im Chevalier de la charrette ein Herold (hyraut) erwähnt, und die Episode legt auch nahe, dass ein Herold in dieser Zeit den Träger eines Wappen erkennen sollte (wenngleich der Herold im Chevalier daran kläglich scheitert).[1] Aus solchen literarischen Quellen kann man aber nicht schließen, dass Herolde bereits im 12./13. Jahrhundert Experten für Wappen waren oder gar den Gebrauch derselben kontrollierten. Es gibt aus dieser Zeit auch keine Schriftquellen, in denen heraldische Regeln formuliert worden wären.

Im Reich nördlich der Alpen gibt es ab dem 13. Jahrhundert Hinweise auf garzûne und kroijiaere, die wie Herolde als Boten und Diplomaten fungierten und auch Turniere ausrichteten, aber keine Hinweise auf eine heraldische Fachsprache. Die meisten frühen Werke aus dem Reich, die von Wappen, ihrer Beschreibung und ihrem Gebrauch handeln, stammen jedenfalls nicht von Herolden. Der Zürcher Chorherr Konrad von Mure komponierte 1264 den Clipearius Teutonicorum, ein lateinisches Lehrgedicht mit zahlreichen Wappenbeschreibungen. Zahlreiche Wappenbeschreibungen finden sich auch verstreut im Trojanerkrieg des Konrad von Würzburg († 1287). Die in beiden Werken vorkommenden Wappen entsprechen aber keineswegs den späteren heraldischen Regeln und die Beschreibungen lassen auch nur begrenzt den Gebrauch von Fachausdrücken erkennen.

In Italien sind Herolde erst spät belegt, das Wappenwesen war aber ab dem 13. Jahrhundert sehr hoch entwickelt. Familien, Zünfte, Kommunen, Stadtteile, die Parteien der Guelfen und Ghibellinen und andere Gruppen nutzten jeweils eigene Wappen. Die Stadt Florenz kontrollierte im Spätmittelalter die Verwendung von kommunalen und teilweise auch von Familienwappen.[2][3] Giovanni Villani († 1348) beschreibt in seiner Chronik ausführlich Wappen und verwendet dabei fachsprachliche Ausdrücke; er flocht auch Erzählungen zum Ursprung von Wappen ein, wie sie später in der heraldischen Fachliteratur üblich werden.[3] Bartolo da Sassoferato, der vermutlich berühmteste Jurist des 14. Jahrhunderts, verfasste mit seinem Traktat De insigniis et armis die erste Abhandlung, die sich ausdrücklich mit Wappen beschäftigte.[4] Der Traktat wurde handschriftlich und später im Druck in ganz Europa verbreitet. Bartolo begründete darin das Prinzip der freien Wappenzulegung mit Grundsätzen des römischen Rechts, diskutierte aber auch Einschränkungen: Unter bestimmten Umständen, so Bartolo, konnte der Inhaber eines Wappens anderen untersagen lassen, sich das gleiche Wappen zuzulegen, wenn ihm (dem Kläger) sonst ein Schaden entstehe. Der Traktat enthält auch einige (wohl nicht von Bartolo stammende[4]) Anmerkungen zur Darstellung von Wappen, z. B. zur Darstellung von Tieren als Gemeine Figuren und zur Wertigkeit verschiedener Farben: Gold und Purpur bzw. Rot seien die “edelsten” Farben.

Urkundenparodie

https://landesarchiv.hessen.de/mixed-pixels_2022-05

“Ein besonders eindrucksvolles Kuriosum aus dem 16. Jahrhundert ist im Staatsarchiv Darmstadt erhalten geblieben. Es handelt sich um eine fiktive Urkunde, in der eine ebenso imaginäre Johanna Petronella Sardanapala, Herrscherin über (u.a.) Persien, Arabien, beide Indien, Asien, Taprobana (Sri Lanka) und Amerika, einen gewissen Hans Latz in den Grafenstand erhebt (HStAD Best. A 12 Nr. 347). Der gesamte Text weist zahlreiche Anspielungen auf die im 16. Jahrhundert gängigen Narrengeschichten auf, auch Hans Latz ist ein genretypischer Narrenname. Dieser Hans sei laut der Urkunde mit einem fliegenden Schiff („wintschiff“) vor der Herrscherin erschienen und habe ihr durch Erzählungen, Zeugen und Urkunden, eine davon ausgestellt durch den König von Narragonien, seine edle Abstammung nachgewiesen.”

Erich Kleinschmidt (1946-2021) edierte 1977 einen Text aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts: Das Windschiff aus Schlaraffenland.

Bibliographie der Drucke und Werke Peter Jordans

Von Marco Heiles

Peter Jordan war von 1531 bis 1535 als Buchdrucker in Mainz aktiv. In seiner Presse entstanden zum einen gegenreformatorische Schriften wie eine Schmähschrift gegen Luther, Predigten und eine deutsche Bibelübersetzung, zum anderen aber auch deutschsprachige Wissens- und Gebrauchstexte, bspw. zum Kurbaden, zur Tintenherstellung, zur Kinderheilkunde oder zur Prognostik, sowie lateinische Fachschriften zum Astrolabium. Er gilt als Verfasser der 1533 von ihm gedruckten Leselernfibel ‘Leyenschůl’ und mehrerer nach seiner Mainzer Zeit in Straßburg und Köln erschienener Werke. Diese umfassen ein Reihenspiel und eine geistliche Komödie, ein politisches Lied, ein Fastnachtslied und eine Stadtansicht von Köln. Trotz dieses vielfältigen Schaffens gibt es bislang kaum Forschungsbeiträge zu Peter Jordan und die einschlägigen Autoren-Lexika haben ihn nicht erfasst.

Diese Bibliographie basiert auf den Daten des USTC und des VD16 sowie Karl Stamm: Peter Jordan. Von seinem Leben und Schaffen zu Mainz und Köln, in: Mainzer Almanach (1967), S. 99–109. Die Zusammenstellung soll vor allem einen Überblick über das Schaffen Peter Jordans und einen schnellen Zugang zu den Datenbankeinträge und Digitalisate seiner Drucke und Schriften ermöglichen. Die Titelangaben sollen zu diesem Zweck leicht lesbar sein und wurden daher weder vereinheitlicht, noch überprüft, sondern wenn möglich aus dem USTC übernommen. Wo dies nicht möglich war wurde die Schreibung behutsam normalisiert (Abkürzungen aufgelöst, Zeilentrennung und Zeichensetzung ignoriert). Da auf die bibliographischen Daten jeweils die Links zum USTC und VD16 sowie zu den Digitalisaten angegeben sind, können die detaillierteren Informationen leicht abgerufen werden.

Die Drucke sind nach Erscheinungsdatum sortiert, wobei die Drucke mit Tagesangaben vor den Drucken mit Jahresangaben gelistet wurden. Die Zählung ist fortlaufend.

Als Autor wird Peter Jordan erst nach dem Ende seiner Drucktätigkeit in Mainz deutlich sichtbar. In wie weit er auch als Autor oder Bearbeiter der bei ihm ohne Autornennung erstmals gedruckten Werke tätig war, ist unklar.

Peter Jordans Schaffen ist Thema meines germanistischen Master-Seminars an der RWTH-Aachen in diesem Sommersemester. Im Laufe des Semesters soll der Wikipedia-Artikel zu Peter Jordan überarbeitet werden und ein Beitrag für eine Fachzeitschrift entstehen. Eine gemeinsam mit Gesine Mierke (TU Chemnitz) erarbeitete Edition von Jordans ‚Geomantia-Losbuch‘-Drucken wird noch dieses Jahr erscheinen. Für Literatur- und andere Hinweise zu Peter Jordans Lebensstationen und den von ihm gedruckten und verfassten Werke wäre ich sehr dankbar.

Drucke Peter Jordans

Wittenberg 1529

Nr. 1
Charta ad vsvm stvdiosorvm a Mathia Bohemo de Nova Domo aedita. Vittenbergae Anno MDXXIX Mense Ianva. Lvcas de Cronach imaginibvs circomscripsit. Lvdovic. Schofer scvlpsit. Petrvs Iordan excvdebat. Wittenberg, Peter Jordan, Januar 1529.
[Gedrucktes Papierastrolab; Matthias Boeham/Matthias Bohemus: Charta ad Usum Studiosorum (Astrolab für Studierende), Entwurf von Lucas Cranach d. Ä., gestochen von Ludovicus Schöffer,gedruckt von Peter Jordan; Exemplar der Universitätsbibliothek Jena ist nicht auffindbar]

Erschienen zusammen mit:

Canones Astrolabii ad Illvstrissimvm principem ac dominvm D.Joannem Saxoniae dvcem etc. De Circulis, Arcubus ac Lineis Astrolabij […] Auctore Matthia Boemo de Noua Domo. Wittenberg, [Nickel Schirlentz], 1529.
[Matthias Boeham/Matthias Bohemus: Canones Astrolabii; Prinz Johann Friedrich von Sachsen gewidmet]
http://gateway-bayern.de/VD16+B+6301
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bsz:15-0005-10870

Literatur:
Ernst Zinner, Entstehung und Ausbreitung der copernicanischen Lehre.  Hrsg. und ergänzt von Heibert M. Nobis und Felix Schmeidler, München 1988, S. 86 und Abb. 27.

Hans Gaab, Die Sterne über Nürnberg. Albrecht Dürer und seine Himmelskarte von 1515 (Schriftenreihe der Nürnberger Astronomischen Gesellschaft 5/2015), Petersberg 2015, S. 118–120 (Nr. 4.3.1).

Suzanna Karr Schmidt, Interactive and Sculptural Printmaking in the Renaissance (Brill’s Studies in Intellectual History 270/21), Leiden 2018, S. 257f. mit Abb. 8.7.

Suzanna Karr Schmidt, Catalogue A: European Single-Sheet Interactive Prints 1450-1700. Accompanying Interactive and Sculptural Printmaking in the Renaissance, Leiden 2018, S. 36f., Nr. 294. https://doi.org/10.6084/m9.figshare.5442142.

Mainz 1531

Nr. 2
Bockspiel Martini Luthers Darinnenn fast alle Staͤnde der mennschen begriffen Vnd wie sich ein yeder beklaget […]. Mainz: Peter Jordan 15.07.1531.
[Hans Will Keller (Pseudonym): Bockspiel Martin Luthers]
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+20425
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BCBF00000000

Edition:
Ludwig Zopf, Zwei neuen Schriften Murners. Freiburg im Breisgau 1911, S. 40–87, 135–137, http://catalog.hathitrust.org/Record/007897717 (Zugang nur mit US-IP).

Literatur:
Text Otto Kaufmann, Bockspiel Martin Luthers und Martini Luthers Clagred. Eine kritische und literaturhistorische Studie. Halle/Saale 1905, http://catalog.hathitrust.org/Record/007896166 (Zugang nur mit US-IP).

Ludwig Zopf, Zwei neuen Schriften Murners. Freiburg im Breisgau 1911, http://catalog.hathitrust.org/Record/007897717 (Zugang nur mit US-IP).

Gustav Bebermeyer, Murnerus pseudepigraphus. Göttingen 1913, http://catalog.hathitrust.org/Record/007898245 (Zugang nur mit US-IP).

Alfred Götze, Rezension zu Ludwig Zopf, Zwei neue schriften Murners […], in: Zeitschrift für deutsche Philologie 45 (1913), S. 511–515,
https://archive.org/details/zeitschriftfrdph45berluoft/page/510/.

Nr. 3
Artliche kuenste mancherlei weise dinnten und aller hand farben zubereyten […]. Mainz, Peter Jordan, 05.09.1531.
https://www.ustc.ac.uk/editions/613499
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+802
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z178696509

Nr. 4
Getrewliche warnung An alle gůthertzige Christen sich für dem schnoͤden gesůch vnd überschwencklichen wůcher der Juden zuverhüeten […]. Mainz, Peter Jordan, 15.12.1531.
http://gateway-bayern.de/VD16+G+1908
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z180200205
https://nbn-resolving.org/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00024620-6

Nr. 5
Newe zeytung von der Schlacht vnd Handlung so ytzt durch die Schweytzer geschehen. Mainz, Peter Jordan 1531.
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+32599
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z181736903

Nr. 6
Schreiberey: allerhand farben und mancherley weyse dinnten zu bereyten […]. Mainz, Peter Jordan 1531.
https://www.ustc.ac.uk/editions/692483
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+804

Mainz 1532

Nr. 7
Geomantia: eyn kunst des warsagens die bey den allten in geheym und grossen wirden gehalten ist […]. Mainz, Peter Jordan, 15.03.1532.
https://www.ustc.ac.uk/editions/659337
http://gateway-bayern.de/VD16+G%201314
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00089931-0

Nr. 8
Jnnhalt disses Büchleyns: Eine kuͤnstliche sonnvhr inn eynes yeden menschen Lincken handt […]. Mainz, Peter Jordan, März 1532.
[Jakob Köbel: Eine künstliche Sonnenuhr; Friedrich Nausea gewidmet]
https://www.ustc.ac.uk/editions/647968
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV%209056

Nr. 9
Allerhand farben und mancherley weyse dinnten zu bereyten […]. Mainz, Peter Jordan, 20.05.1532.
https://www.ustc.ac.uk/editions/692508
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV%20803
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00024814-2
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10985602-8

Nr. 10
Der Euangelisch Baum mit seynen früchten klerlich beschrieben […]. Mainz, Peter Jordan, 25.05.1532.
http://gateway-bayern.de/VD16+E+4612
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:3:1-237653

Nr. 11
Decisio controversiae qva controversum est an acceptacioni uigore gratiarum sit locus, Gratijs per Papam suspensis. avtore a. fabio ivrisconsvl. Mainz, Peter Jordan, 14.06.1531.
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+5690

Nr. 12
Eyn Regiment der gesuntheyt für die jungen kinder wie sie nach der geburt bey gesundem leybe erhalten […]. Mainz, Peter Jordan, 28.06.1532.
[Bartholomäus Metlinger: Kinderbüchlein]
https://www.ustc.ac.uk/editions/656323
http://gateway-bayern.de/VD16+M%204944
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001971700000000

Nr. 13
Complexion natur und eigenschafft eines yeden menschen zu erfaren ob man schon den tag und stundt seiner geburt nit weste […]. Mainz, Peter Jordan, August 1532.
https://www.ustc.ac.uk/editions/623966
http://gateway-bayern.de/VD16+C%204670

Nr. 14
Glaubliche Offenbarung wie viell fürtreffener Reich und Keyserthumb uff ertrich gewesen wo dz Roemisch Reich herkomme […]. Mainz, Peter Jordan für Jakob Köbel (Oppenheim), August 1532.
[Jakob Köbel: Glaubliche Offenbarung, Friedrich Nausea gewidmet]
https://www.ustc.ac.uk/editions/659895
http://gateway-bayern.de/VD16+K%201621
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00086315-1
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z156578005

Nr. 15
Allerley mackel und flecken auß gewant sammath seyden zu bringen […]. Mainz, Peter Jordan, 1532.
https://www.ustc.ac.uk/editions/610891
http://gateway-bayern.de/VD16+A%201915
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z167873709

Nr. 16
Astrolabii declaratio eivsdem que usus mire iucundus […]. Mainz, Peter Jordan, 1432.
[Jakob Köbel: Astrolabii declaratio]
http://gateway-bayern.de/VD16+K+1591
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:4-67528

Nr. 17
Christlich Einrede durch den […] Herren Friderichen Grawen Doctorn etc. in dem Loͤblichen Ertzdhomstiefft zů Meyntz Prediger […]. Mainz, Peter Jordan, 1532.
[Friedrich Nausea: Christliche Einrede]
http://gateway-bayern.de/VD16+N+217
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z224621902
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11071799-5

Nr. 18
Eyn warhafftiger vnd Goͤtlicher spruch von Artzeneyenn der Seel vnnd des Leibs […] Wolff Cantzler. [Mainz, Peter Jordan], 1532.
[Wolfgang Cantzler: Ein wahrhaftiger und göttlicher Spruch von Arzneien]
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+30955
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11071740-0

Nr. 19
Kriegsruͤstunge vnnd Heerzůgk des wüterichen Türckischen Keysers […]. [Mainz, Peter Jordan], 1532.
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+9216
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001556E00000000

Nr. 20
Rudimenta grammatices Donati a Christophoro Hegendorphinc locupletata. Mainz, Peter Jordan, 1532.
[Christoph Hegendorph: Rudimenta grammatices]
https://www.ustc.ac.uk/editions/691577
http://gateway-bayern.de/VD16+D+2265 [dort mit Fehlern im Titel]

Vgl. auch die bibliographischen Nachweise in Klaus Graf, F.W.E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531), in: Archivalia, 15.11.2016,: https://archivalia.hypotheses.org/60691.

Nr. 21
Von stahel und eysen wie man die selbigen künstlich weych und hart machen sol […]. Mainz, Peter Jordan, 1532.
[Entgegen der Angabe im VD16 kein Auszug aus Georg Agricola: Rechter Gebrauch der Alchimie]
https://www.ustc.ac.uk/editions/704093
http://gateway-bayern.de/VD16+R%20504
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z167873400
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00089221-2

Nr. 22
Zene artzney. Wider allerley gebrechen und kranckheyt der zene viel heylsamer und bewerter artzneyen […]. Mainz, Peter Jordan, 1532.
https://www.ustc.ac.uk/editions/707714
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV%2020288
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+822
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000196EC00000000

Mainz 1533

Nr. 23
Leyenschůl. WJe man kuͤnstlich vnd behend schreyben vnnd lesen soll lernen. Mainz, Peter Jordan, 1533.
[Peter Jordan: Leyenschuͦl]
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+22178
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001A34200000000

Editionen:
Heinrich Fechner (Hg.), Vier seltene Schriften des sechzehnten Jahrhunderts. Berlin 1882, Nr. 3, https://archive.org/details/vierselteneschr00weiggoog.

Johannes Müller, Quellenschriften und Geschichte des deutschsprachigen Unterrichts bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts, Gotha 1882, S. 110–119, https://archive.org/details/quellenschriften00mlle.

Die „Leyenschul“ von 1533. Mit einem bio-bibliographischen Essay von Sigfrid Gauch (Giessener Dokumentationsreihe Heil- und Sonderpädagogik 7), Gießen 1987.

Literatur:
Mechthild Habermann, Lesenlernen in der Frühen Neuzeit: Zum Erkenntniswert der ersten volkssprachlichen Lehrbücher, in: Sandra Rühr und Axel Kuhn (Hg.), Sinn und Unsinn des Lesens. Gegenstände, Darstellungen und Argumente aus Geschichte und Gegenwart, Göttingen 2013, S. 99–117, hier S. 111f.

Nr. 24
Vrtheyll des Zwinglischen glaubens Vnd weß sich die allten Christen so yetzunt in dieser geschwinden zeit […]. Mainz, Peter Jordan, 1533.
http://gateway-bayern.de/VD16+U+380

Mainz 1534

Nr. 25
Ein new erfunden Sonnenvhr durch den schatten des menschen die gleychen stunde des tags sampt den vngleychen stunden der planeten […]. Mainz, Peter Jordan, 15.03.1534.
[Jakob Köbel: Eine künstliche Sonnenuhr; Friedrich Nausea gewidmet]
http://gateway-bayern.de/VD16+K+1633
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z220789600

Nr. 26
Bauren compas. Zu nutz unnd guet all den jenen so sich auff den compas nit vorstehn […]. Mainz, Peter Jordan, 1534.
[Jakob Köbel: Eine künstliche Sonnenuhr; Friedrich Nausea gewidmet]
https://www.ustc.ac.uk/editions/615300
http://gateway-bayern.de/VD16+K%201595

Nr. 27
Biblia beider Allt unnd Newen Testamenten fleissig treülich und Christlich nach alter inn Christlicher Kirchen gehabter translation […]. Mainz, Peter Jordan für Peter Quentel, 1534.
[Johann Dietenberger: Bibel, dt.]
https://www.ustc.ac.uk/editions/616663
http://gateway-bayern.de/VD16+B+2693
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00085341-1

Literatur:
Roman Fischer und Jourden Travis Moger, Johannes Dietenberger and his Counter-Reformation German Bible, in: Journal of the Bible and its Reception 3 (2016), S. 279–302, https://doi.org/10.1515/jbr-2016-2005 (€).

Nr. 28
Complexion natur und eigenschafft eines yeden menschen zu erfaren auch seiner geburtstund unnd zeychen […]. Mainz, Peter Jordan, 1534.
[Entgegen den Angaben im VD16 handelt es sich bei dem Text nicht um eine Übersetzung von Bartolommeo della Rocca Cocles: Physiognomiae et chiromantiae compendium]
https://www.ustc.ac.uk/editions/623967
http://gateway-bayern.de/VD16+C%204450
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00085301-0

Nr. 29
Erclerung der newen Landtaffeln unnd des instruments der sonnen nach allen seynen scheyben und circkeln sampt desselbigen gebrauch und nutzbarkeyt […]. Mainz, Peter Jordan, 1534.
[Sebastian Münster: Erklärung des neuen Instruments der Sonnen]
https://www.ustc.ac.uk/editions/653312
http://gateway-bayern.de/VD16+M%206670

Nr. 30
Kuͤnstlicher vnd rechtschaffner gebrauch der alten kleynen Geomancey […]. Mainz, Peter Jordan, 1534.
http://gateway-bayern.de/VD16+G+1315
https://wellcomecollection.org/works/dahkq9ya
https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00018993-1
http://diglib.hab.de/drucke/n-97-4f-helmst-5s/start.htm

Nr. 31
Stahel vnd Eyßen kuͤnstlich weych vnd hart zů machen schrifft vnd bildwerck darinn zůetzen. Gold vnnd silberfarben […]. Mainz, Peter Jordan, 1534.
[Entgegen der Angaben im VD16 kein Auszug aus Georg Agricola: Rechter Gebrauch der Alchemie]
http://gateway-bayern.de/VD16+R+506

Mainz 1535

Nr. 32
Petrus Iordan lectori s. D. En tibi nync iterum candide lector, coelestium rerum disciplinae, atque totius sphaericae peritissimi, Johannis stoeflerini Iustingensis […]. Mainz, Peter Jordan für Peter Quentel (Köln), März 1535.
[Johannes Stöffler: Caelestium rerum disciplinae; von Peter Jordan hrsg. postume Sammlung, enthält: Johannes Stöffler: Elucidatio Fabricae Ususque Astrolabii]
https://www.ustc.ac.uk/editions/683706
http://gateway-bayern.de/VD16+S%209193
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z184148202
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:urmel-22e47d5c-b5ae-4a40-87b5-df793543a281-00000117-6372
http://digital.slub-dresden.de/ppn274213974
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10147836-7
https://doi.org/10.3931/e-rara-2521
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z184171704
https://doi.org/10.3931/e-rara-2970

Nr. 33
Petrus Iordan lectori s. D. En tibi nync iterum candide lector, coelestium rerum disciplinae, atque totius sphaericae peritissimi, Johannis stoeflerini Iustingensis […]. Mainz, Peter Jordan für Peter Quentel (Köln), März 1535.
[Johannes Stöffler: Caelestium rerum disciplinae; von Peter Jordan hrsg. postume Sammlung, enthält: Johannes Stöffler: Elucidatio Fabricae Ususque Astrolabii]

[Variante zu Nr 32/VD16 S 9193. Anderer Satz im Buchinnern und ohne Kolophon.]
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+30420

Nr. 34
Aeneae Sylvii Piccolomine Senẽsis, olim Pij.II. Pont.Max. De ortu et authoritate sacri Romani imperii […]. Mainz, Peter Jordan, Juli 1535.
[Aeneas Silvius Piccolomini/Pius II: Epistola de ortu et authoritate Romani Imperii ad Fridericum Romanorum regem, hrsg. von Friedrich Nausea, https://www.geschichtsquellen.de/werk/1791]
https://www.ustc.ac.uk/editions/609426
http://gateway-bayern.de/VD16+P%203129
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z183695801
https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10984715-0
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z178695608

Nr. 35
Astrolabii declaratio, eiusdem´que usus mire jucundus, non modo astrologis, medicis […]. Mainz, Peter Jordan, Juli 1535.
[Jakob Köbel: Astrolabii declaratio]
https://www.ustc.ac.uk/editions/613750
http://gateway-bayern.de/VD16+K%201592
https://doi.org/10.3931/e-rara-3053
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z186385707
http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:4-67528

Nr. 36
Predige Euangelischer warheit vber all Euangelien so nach ordnung Christlicher Kirchen durch das gantze jar gelesen werden. Durch den […] herrn Fridericheñ Nausean […]. Mainz, Peter Jordan für Peter Quentel, 22.10.1535.
[Friedrich Nausea: Evangelicae veritatis homiliae, dt.]
http://gateway-bayern.de/VD16+N+230
http://data.onb.ac.at/ABO/+Z1526490X
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10144136-7
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10144253-6

Nr. 37
Vom Eymsser Bade was natůr es in jm hab […] Durch D. Iohan Dryander genant Eichman. Mainz, Peter Jordan, 1535.
[Johann Dryander: Vom Eymsser Bade; dem Trierer Erzbischof Johann III. von Metzenhausen gewidmet]
http://gateway-bayern.de/VD16+E+656
http://dlib.gnm.de/item/8Nw1117y

Faksimile-Editionen:
Ferdinand Stemmler, Bad Ems und seine Quellen. 4000 Jahre unter ärztlicher Beobachtung und Betreuung. Mit dem Facsimile der 1. Badeschrift: „Vom Eymser Bade” von Dr. Johann Dryander, Professor in Marburg, 1535. Wiesbaden 1937.

Johann Dryander: Vom Eymsser Bade. Was Natur es in im hab. Wie man sich darin halten soll. Auch zu was Krankheit es gebraucht sol werdenn. Einführung von Irmgard Müller. Marburg/Lahn 1981.

Köln 1552

Nr. 38
Christophori Aulaei poetae lavreati ethicis paraenesibus refertißimus schedismaton liber unus, iam recens editus. Köln, Peter Jordan, 1552.
http://gateway-bayern.de/VD16+A+4333

Vgl. zum Autor:
Heinz Entner, Bonifacius Helphrichtius und Christophorus Aulaeus. Humanistische Poetik an der Erfurter Universität um die Mitte des 16. Jahrhunderts, in: Beiträge zur Geschichte der Universität Erfurt (1392-1816) 15 (1970), S. 59–73, hier S. 64f.

John Flood, Poets Laureate in the Holy Roman Empire. A Bio-bibliographical Handbook.  Berlin 2006, Bd. 1, S. 104f. (Nr. A-55).

Von Peter Jordan verfasste Werke

Nr. 1
[Peter] Jordan: Avrevm secvlvm. Von zuͦkünfftigem Friden, Sieg vnd einigkeyt des heiligen Roͤmischen Reichs […], Straßburg: Matthias Apiarius, 1536. VD16 J 925
http://gateway-bayern.de/VD16+J+925
https://www.ustc.ac.uk/editions/614837
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10202923-8

Nr. 2
Peter Jordan: Comedia Josephs des frommen und Gottsfoerchtigen jünglins […] Köln: Jasper von Gennep, um 1540. VD16 J 926
http://gateway-bayern.de/VD16+J+926
https://www.ustc.ac.uk/editions/623312
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001AF0700000000

Literatur:
Alexander von Weilen, Der ägyptische Joseph im Drama des XVI. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur vergleichenden Litteraturgeschichte, Wien 1887, S. 62–72, https://archive.org/details/bub_gb_-YpYAAAAMAAJ/page/n73/.

Nr. 3
[Peter] Jordan: Von Roͤmischer Keyserlichen Maiestet Carolo des namens fuͤnffte zu allen zeyten Mehrer des heyligen Roͤmischen Reychs ein New Liedt […] [Wohlauf, ihr Christen alle im Heiligen Römischen Reich], ohne Ort, 1543. VD16 ZV 8751
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+8751
https://www.ustc.ac.uk/editions/704039
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000F2F000000000

Nr. 4
Peter Jordan: Neue Zeitung von der Schlacht der Heringe und der Würste

Nr. 4a
[Peter Jordan]: Newe Zeyttung. Eyn mercklich schlacht und Nidderlag yetzt newlich durch die hering gschag […]. [ohne Ort, um 1550].
http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+23023
https://www.ustc.ac.uk/editions/677690
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:urmel-hisbest-295817 

Nr. 4b
[Peter Jordan]: New zeytung. Ein mercklich Schlacht vnnd niderlag yetzt neülich durch die Hering geschag […]. [Wien: Heronymus Vietor, um 1551].
http://data.onb.ac.at/rec/AC10460702
http://data.onb.ac.at/rep/10331604

Nr. 4c
[Peter Jordan]: New zeytung. Eyn mercklich Schlacht vnd niderlag Yetzt newlich durch die Hering geschag […]. [ohne Ort, um 1551].
http://data.onb.ac.at/rec/AC10460701
http://data.onb.ac.at/rep/102D1A3A 

Edition (nach Nr. 4c):
Johannes Bolte, Eine kölnische Fastnachtsdichtung Peter Jordans (um 1540), in: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins 16 (1934), S. 108–119, hier S. 110–119. https://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/_RHPER/id/9025.

Nr. 5
Peter Jordan: Warhafftige Contrafetung der hochgelobter Statt Coͤlln am Reyn. […] DJß ist ein warhafftig figur, Nach Coͤlln der Statt contrafectur […]. Ohne Ort und Jahr.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Peter_Jordan_-_Warhafftige_Contrafetung_der_hochgelobter_Statt_Co%CD%A4lln_am_Reyn.jpg 

Literatur:
Isak Collijn: Magnus Gabriel De la Gardies samling af äldre stadsvyer och historiska planscher i Kungliga biblioteket. Stockholm 1915.

Adam Wrede, Der Kölner Bauer im Lichte der Forschung, in: Beiträge zur Kölnischen Geschichte, Sprache Eigenart 2 (1915–1917), S. 87–115, hier S. 98–100 mit Abb. 5. https://catalog.hathitrust.org/Record/102659603 (Zugang nur mit US-IP).

Peter Jordan - Warhafftige Contrafetung der hochgelobter Statt Coͤlln am ReynPeter Jordan: Warhafftige Contrafetung der hochgelobter Statt Coͤlln am Reyn

Petrus Jordan zugeschriebene Lieder in Liedersammlungen

Die Identität des in der Mitte des 16. Jahrhunderts aktiven Komponisten Petrus Jordan (weitere Namensformen: Petrus Jordanus, Petrus Jordain, möglicherweise auch Pierken Jordain) mit dem ehemaligen Mainzer Drucker Peter Jordan wird von Bolte 1934, S. 108 erstmals erwogen und wurde meines Wissens nie untersucht. Da sich in den Druckwerken Peter Jordans keine Hinweise auf eine musikalische Tätigkeit finden lassen, gehe ich nicht von einer Identität mit dem vor allem in den Niederlanden bekannten Komponisten aus, kann diese aber auch (noch) nicht widerlegen. Die Petrus Jordan zugeschriebenen Lieder werden hier angeführt, um weitere Untersuchungen zu erleichtern.

Angaben zu den Druckausgaben nach:

Robert Eitner et al. (Hg.): Bibliographie der Musik-Sammelwerke des XVI. und XVII. Jahrhunderts, Berlin 1877, S. 649, https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11357484-1.

RISM. Répertoire International des Sources Musicales, https://opac.rism.info/search?id=pe30102747&View=rism.

Angaben zur handschriftlichen Überlieferung, nach:

DIAMM. The Digital Image Archive of Medieval Music, https://www.diamm.ac.uk/people/1265/.

 

Nr. 1
Petrus Jordan: Da pacem Domine in diebus nostris (Motette), in:

Nr. 1a
Leiden, Gemeentearchief; Archieven van de Kerken. MS 1441 (Mitte 16. Jh.)
NL-L MS 1441
https://www.diamm.ac.uk/sources/1861/#/

Nr. 2
Petrus Jordan: Ecce panis angelorum factus cibus (Motette, 4 Stimmen), in:

Nr. 2a
LIBER TERTIVS ECCLESIASTICARVM cantionum quatuor vocum Vulgo Moteta vocant […]. Antwerpen: Tylman Susato, 1553, fol. 16r/v.
https://opac.rism.info/search?id=1001201322&View=rism
https://opac.rism.info/search?id=993120055&View=rism
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000263AB00030000
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00071846-8
http://purl.org/rism/BI/1553/10
Eitner 1877, 1553b (S. 125).

Nr. 2b
EVANGELIA DOMINICORVM ET FESTORVM DIERVM MVSICIS NVMERIS pulcherrimè comprehensa & ornata / 3: Tertius tomus Evangeliorum, quatuor, quinque, sex, et plurium vocum. Continens historias & doctrinam, quae in Ecclesia proponi solet: de trinitate, de dedicatione templi, de coena dominica, Nürnberg: Johann von Berg & Ulrich Neuber, 1555, Nr. 28.
https://opac.rism.info/search?id=1001140129&View=rism
https://opac.rism.info/search?id=993120126&View=rism
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00074200-9
Eitner 1877, Nr. 1555c (S. 139f.)

Nr. 2c
Regensburg, Bischöfliche Zentralbibliothek, A. R. 844-848, fol. 79v–83r (ca. 1573–1577)
D-Rp A. R. 844-848 (79v—83)
https://www.diamm.ac.uk/sources/2405/#/

Nr. 3
Petrus Jordan: Ego sum panis vitae qui venit ad me II: Panis enim verus est qui de caelo (Motette), in:

Nr. 3a
Leiden, Gemeentearchief; Archieven van de Kerken. MS 1442 (Mitte 16. Jh.)
NL-L MS 1442 (147v—152)
https://www.diamm.ac.uk/sources/1862/#/

Nr. 4
Haec est dies quam fecit (Mottete), in:

Nr. 4a
LIBER DVODECIMVS | ECCLESIASTICARVM | cantionum quinque vocum | Vulgo Moteta vocant […]. Antwerpen: Tylman Susato, Nr. 14.
https://opac.rism.info/search?id=993120195&View=rism
Eitner 1877, Nr. 1557a (S. 150f.).

Nr. 5
Petrus Jordan: In dedicatione templi decantabat populus; II: Fundata est domus Domini super firmam (Motette, 5 Stimmen), in:

Nr. 5a
CANTIONES SEPTEM, SEX ET QVINQVE VOCVM. Longe grauissimae, iuxta ac amoenissimae, in Germania maxime hactenus Typis non excusae […]. Augsburg: Melchior Kriegstein 1545, Nr. 14.
https://opac.rism.info/search?id=993103755&View=rism
https://opac.rism.info/search?id=993104446&View=rism
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00071950-3
https://epub.ub.uni-muenchen.de/11766/
Eitner 1877, Nr. 1545a (S. 90f.).

Nr. 5b
CANTIONES SEPTEM, SEX ET QVINQVE VOCVM. Longe grauissimae, iuxta ac amoenissimae, in Germania maxime hactenus Typis non excusae […]. Augsburg: Melchior Kriegsrtein 1546, Nr. 14.
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00084895-5

Nr. 5c
Hradec Králové/Königgrätz, Muzeum východních Čech, MS II A 26 (a), S. 34–36; MS II A 26 (b), S. 34–36 (1562)
CZ-HKm MS II A 26 (a) (34—36)
CZ-HKm MS II A 26 (b) (34—36)
https://www.diamm.ac.uk/sources/1827/#/
https://www.diamm.ac.uk/sources/2921/#/

Nr. 5d
Hradec Králové/Königgrätz, Muzeum východních Čech, MS II A 29, S. 478–481 (ca. 1556–1562)
CZ-HKm MS II A 29 (478—481)
https://www.diamm.ac.uk/sources/1830/#/

Nr. 6
Pierken (?) Jordain: O troost confoort nae u staet alle mijn verlangen, in:

Nr. 6a
Dat ierste boeck vanden NIEVVE DVYTSCHE LIEDEKENS; MET III. IIII. V. VI. ende VIII. partyen. Van excellente Musiciens nv corts in Musijcke ghestelt bequaem om te singhen ende op instrumenten te spelen […]. Mastricht: Jacob Bathen 1554, Nr. 17.
https://opac.rism.info/search?id=993120112&View=rism

Literatur zu dieser Sammlung:
Ben J. P. Salemans, De drukker Jacob Bathen en het Maastrichts liedboek uit 1554. Een tekstuitgave van ‘Dat ierste boeck vanden nievve duytsche liedekens’, met een bio- en bibliografisch onderzoek naar zijn drukker. Dissertation. Nijmegen 1984. [mir bislang nicht zugänglich].

Ben J. P. Salemans, Jacob Bathen, printer, publisher and bookseller in Louvain, Maastricht and Düsseldorf c. 1545 to c. 1557, in: Qauerendo 19 (1989), S. 1–47, bes. S. 38f., https://doi.org/10.1163/157006989X00131 (€).

Jan Willem Bonda, De meerstemmige Nederlandse liederen van de vijftiende en zestiende eeuw/The Polyphonic Songs in Dutch of the Fifteenth and Sixteenth Centuries (With a Summary in English). Hilversum 1996, S. 136–138, 491–492.

Sekundärliteratur zum Leben Peter Jordans

Jakob Franck, “Jordan, Peter” in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 511 [Online-Version], https://www.deutsche-biographie.de/pnd128791225.html#adbcontent.

F[erdinand] W[ilhelm] E[mil] Roth, Der Mainzer Buchdrucker Peter Jordan 1531-1535, Bibliographie desselben. In: Centralblatt für Bibliothekswesen 6 (1889), S. 198-206, http://www.digizeitschriften.de/dms/resolveppn/?PID=GDZPPN000250104.

Vgl. dazu: Klaus Graf, F.W.E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531), in: Archivalia, 15.11.2016,: https://archivalia.hypotheses.org/60691.

Karl von Bahder, Grundlagen des neuhochdeutschen Lautsystems. Beiträge zur Geschichte der deutschen Schriftsprache im 15. und 16. Jahrhundert. Straßburg 1890, S. 42, https://archive.org/details/grundlagendesne00bahdgoog. [Zur Druckersprache]

Johannes Bolte, Eine kölnische Fastnachtsdichtung Peter Jordans (um 1540), in: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins 16 (1934), S. 108–119, hier S. 108. https://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/_RHPER/id/9025.

Karl Stamm, Peter Jordan. Von seinem Leben und Schaffen zu Mainz und Köln, in: Mainzer Almanach (1967), S. 99–109.

Karl Stamm, “Jordan, Peter” in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 603 [Online-Version], https://www.deutsche-biographie.de/pnd128791225.html#ndbcontent.

Die „Leyenschul“ von 1533. Mit einem bio-bibliographischen Essay von Sigfrid Gauch (Giessener Dokumentationsreihe Heil- und Sonderpädagogik 7), Gießen 1987.

Christoph Reske, Die Buchdrucker des 16. und 17. Jahrhunderts im deutschen Sprachgebiet. Auf der Grundlage des gleichnamigen Werks von Josef Benzing. 2., überarb. und erw. Aufl., Wiesbaden 2015, S. 592f.


Zitierhinweis:

Marco Heiles, Bibliographie der Drucke und Werke Peter Jordans, in: Archivalia, 26.03.2022, https://archivalia.hypotheses.org/143356.

PDF-Version vom 26.03.2022: https://doi.org/10.17613/e1e2-be80 

#forschung #buchgeschichte


Versionsgeschichte:

Update 31.03.2022:

  • Druck 37: Neues Digitalisat des GNM Nürnberg verlinkt
  • Werk 4a: Neues Digitalisat der ThULB Jena verlinkt
  • Werk 4b: Korrektur der Titelangaben
  • Werk 4c: Korrektur der Titelangaben, Links zu Katalogeintrag und Digitalisat der ÖNB Wien ergänzt

Nürnberger Inkunabel mit Richenbach-Einband online

Freundlicherweise hat das GNM auf meine Bitte hin Henricus de Arimino: De quattuor virtutibus cardinalibus [Tab. von Thomas Dorniberg fehlt]. Speyer: [Drucker der Gesta Christi], [nach 12. November 1472, nicht nach 1473] mit dem Einband des berühmten Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach online gestellt.

http://dlib.gnm.de/item/4Inc108509

Richenbach-Einbände auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johannes_Richenbach

Zusammenstellung der Einbände (von mir):

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Richenbach

Materialien zu den Provenienzen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=johan+richenbach

#inkunabel

Textile Inschriften und Inschriften auf Textilien

#epigraphik

Frankfurter Inkunabeldublette soll jetzt 200.000 Dollar kosten

https://www.olsonrarebooks.com/books/donatus

Quadragesimale Roberti de peccatis [Sermones quadragesimales de peccatis] by Robertus Caracciolus
Strassburg: Johann Prüss, 3 December 1490
bound using fragments of
Ars Minor by Aelius Donatus
Mainz: Owner of the Type of the 42-Line Bible, ca. 1454-1457

Die Inkunabel aus dem Provenienzbestand des Frankfurter Dominikanerklosters wurde von der Stadtbibliothek Frankfurt als Dublette veräussert. Siehe auch

Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken
https://archivalia.hypotheses.org/99489

#inkunabel