Ein Leipziger Hymnendruck Heinrich Bebels (1505), reich kommentiert

Neu im Netz ist eine Leipziger Ausgabe (gedruckt 1505 von Martin Landsberg) einer kleinen Hymnensammlung des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel (GND), soweit bekannt ein Wolfenbütteler Unicum:

Henrici Bebelij iustinge〈n〉s〈is〉 || De s〈an〉cta Anna matre Ma=||rie hymnus: cui annexus est egregius mod〈us〉 oran=||di Rosaceam corona〈m〉 matris Marie: 〈et〉 oratio ad divam Catherinam

http://diglib.hab.de/drucke/240-17-quod-7s/start.htm

Der Druck ist im VD 16 verzeichnet: ZV 1166. Er war auch Dieter Mertens bekannt, dessen in seinem Bebel-Projekt erstellte Überlieferungsübersicht als PDF im Internet Archive zu benutzen ist. Es handelt sich um einen der ältesten Bebel-Drucke (Nr. V in Mertens‘ Liste im Verfasserlexikon Deutscher Humanismus 1, 2008, Sp. 148, Auszug GBS).

Das Wolfenbütteler Exemplar enthält eine Vielzahl von handschriftlichen Einträgen am Rand und zwischen den Zeilen, die dafür genügend Platz gelassen haben. Walther Ludwig war so freundlich, mich über den Hintergrund dieser Praxis aufzuklären: „diese Leipziger Ausgabe von 1505 kannte ich nicht. Dagegen habe ich Bebels Liber Hymnorum in metra noviter redactorum, Hagenau 1517. Der große Unterschied zwischen beiden Ausgaben ist nicht nur, daß die Ausgabe von 1505 wenige Hymnen, die von 1517 viele enthält. Das Wichtigste ist die unterschiedliche Funktion. 1517 sind die Hymnen zweispaltig und ohne große Zeilenabstände gedruckt. Der Druck von 1505 ist einspaltig und mit großen Zeilenabständen. Das ist die typische Druckform für Texte, die einer Universitätsvorlesung zugrunde lagen und die es ermöglichten die Erklärungen des Professors in den Text einzutragen. Jürgen Leonhardt hat das an verschiedenen Drucken von Cicero-Texten aus dieser Zeit nachgewiesen:das Druckbild mit den großen Zeilenabständen ist das gleiche, und sie haben auch alle handschriftliche Eintragungen. Handschriftliche Eintragungen gibt es natürlich auch sonst. Aber hier sind die Texte absichtlich so gedruckt, daß ein Student leicht seine Eintragungen machen konnte. Die Bebel-Ausgabe von 1505 aus Leipzig beweist, daß ein akademischer Lehrer dort um diese Zeit diese Oden/Hymnen von Bebel (und dabei auch die eine von Jakob Locher Philomusus) in einer Vorlesung behandelte (und Entsprechendes dem Drucker mitgeteilt hatte). Das ist etwas Besonderes, da die bisher bekannt gewordenen Texte dieser Art m. W. alle von klassischen Autoren stammen.“ Im Band „Bücher, Drucker, Bibliotheken in Mitteldeutschland“ (2006) beruft sich auch Holger Nickel auf die Ergebnisse von Leonhardt1, der von „Vorlesungsdrucken“ gesprochen hatte. Vor allem aus Leipzig sind Drucke mit „Durchschuss“, also erweitertem Zeilenabstand, bekannt, die „den Studenten Raum boten, den Lehrstoff ihres Dozenten mitzuschreiben“ (Nickel S. 103, Auszug GBS).

Bebels Annenhymnus enthält auch der von Caspar Güthel/Güttel (GND) herausgegebene Druck von 1504 (VD 16 ZV 7151), mit dem sich Eugen Stolz in seiner Studie zu Bebels Hymnendichtung 1932 befasst hatte (UB Tübingen). Auch dieser Druck weist den Leipziger Durchschuss auf, aber das digitalisierte Exemplar der UB Leipzig enthält keine handschriftliche Kommentierung.

Der mit Durchschuss gedruckte Leipziger Druck des Anna-Hymnus von 1510 (ebenfalls bei Landsberg, VD 16 B 1228) ist in einem Exemplar der British Library online, in dem man zahlreiche handschriftliche Erläuterungen vorfindet (British Library bzw. Google Books).

1511 erschien in Leipzig bei Wolfgang Stöckel eine weitere Hymnenausgabe Bebels: Textus hymnorum (VD 16 H 6514). Auch sie weist den erweiterten Zeilenabstand auf und nach ein paar leeren Seiten im digitalisierten Exemplar der UB Frankfurt eine intensive Kommentierung. Es ist Teil eines um wohl um 1525 zusammengestellten Sammelbands, der 1530 von einem Hieronymus Romhiltinus in Annaberg verschenkt wurde (Handschriftenkatalog). Man darf auch hier an ein Exemplar denken, das im Unterricht der Leipziger Universität gebraucht wurde.

Nicht nur Exemplare mit Durchschuss wurden annotiert, wie nicht nur die Bemerkung von Mertens in der genannten Überlieferungsübersicht zum Exemplar der UB Freiburg des 1501 erschienenen Liber hymnorum beweist: Es „enthält zahlreiche Marginalien und Unterstreichungen“ (die digitalisierten Exemplare, die das VD 16 kennt, weisen solche nicht auf). Um zu zeigen, wie Drucke des Renaissance-Zeitalters teilweise erheblich handschriftlich bearbeitet wurden, bildete ich in meinem Bebel-Lebensbild von 1993 – in: Humanismus im deutschen Südwesten, 2. Auflage 2000, S. 190 (UB Frankfurt) – auf einer ganzen Druckseite eine intensive Kommentierung von Hymnen im Pforzheimer Sammelband der „Oratio“ aus einem Exemplar der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe ab.

Es wäre aufschlussreich, die Anmerkungen in den erhaltenen Exemplaren der Drucke, die Bebels Hymnen enthalten, zu vergleichen.2

9.8.2017 Abbildung eines annotierten Leipziger Klassikerdrucks:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stralsund_gymnasialbibliothek_klassikerausgaben.jpg

#forschung #buchgeschichte

  1. Jürgen Leonhardt: Eine Leipziger Vorlesung über Ciceros De legibus aus dem Jahre 1514. In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 26 (2002), S. 26-40. Weitere Hinweise z.B. jüngst bei Johannes Klaus Kipf in: Humanistische Antikenübersetzung und frühneuzeitliche Poetik in Deutschland (2017), S. 536 (Auszug GBS) und im RI-OPAC. Online ist Leonhardts Bericht im Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 2007 (pedocs). []
  2. Erwähnt sei noch der von Bebel und anderen zusammengestellte liturgische Druck Historia canonicarum von 1512, den Volker Honemann in: Christian Humanism. Essays in Honour of Arjo Vanderjagt (2009) eingehend würdigte. S. 16 Anm. 14 (Auszug GBS) wird das Digitalisat des Münchner Exemplars Rar. 438 mit eigenhändigem Widmungseintrag Bebels für den Pollinger Propst Johannes Zinngießer erwähnt. Die (wenigen) handschriftlichen Korrekturen schrieb Honemann Bebel zu. Den Widmungseintrag hatte ich schon im genannten Bebel-Lebensbild S. 192 abgebildet. []

Die Werke der Bamberger Offizin Pfister zwischen Handschrift und Druck

Falko Klaes legt einen materialreichen Bericht zu dem Inkunabeldrucker vor:

https://mittelalter.hypotheses.org/12596

„Bis auf den ‚Belial‘ und die in Paris aufbewahrte zweite Auflage der deutschen ‚Biblia pauperum‘, sind heute alle Drucke in digitalen Versionen in zum Teil hervorragender Qualität verfügbar, sodass man im Gegensatz zu [Gottfried] Zedler, der „die behandelten Drucke nie b e i e i n a n d e r haben konnte“ und über „jährlich nur eine Urlaubszeit von wenigen Wochen zu Reisen nach den die Pfisterdrucken besitzenden Bibliotheken“ klagte, heute zumindest virtuell in der Lage sein kann, die Pfisterdrucke trotz ihrer Dislozierung nebeneinander zu legen.“

#inkunabel

A Caxton for the Fisher

„Toronto‘s Thomas Fisher Rare Book Library recently announced the acquisition of a copy of Caxton’s 1481 Cicero (GW 6992; cf. http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW06992.htm), see https://www.utoronto.ca/news/u-t-library-acquires-oldest-english-language-book-canada. Congratulations!

Speaking of incunabula acquisitions, may I hereby renew my appeal: All institutions, libraries, museums, archives, that acquire (or find, or inherit) incunabula copies are very kindly asked to report these acquisitions to both the GW and to the ISTC. Many colleagues in the US and elsewhere are already doing it, and we are very grateful for that; alas, many others don’t. An e-mail saying “We just bought a copy of GW 6992” is completely sufficient! It may enormously increase the visibility of your holdings, whereas newly acquired copies listed in an OPAC – and only in an OPAC – will more often than not remain hidden from the scholarly community at large.

Thanks, Falk

Dr. Falk Eisermann“

#inkunabel

Auszug etlicher Prophezeiungen

https://researchfragments.blogspot.de/2018/04/the-extract-of-various-prophecies.html

Jonathan Green fasst seine Quellenanalyse zusammen, die er leider in einer Toll-Access-Zeitschrift veröffentlicht hat. Zu Simon Eyssenmann zitiert er in Anm. 6 leider nur die veraltete Arbeit von Zoepfl, obwohl er meinen Beitrag sehr wohl kennt:

https://archivalia.hypotheses.org/939

Referenzen sind in Greens Blogbeitrag nicht verlinkt.

Auszug etlicher Practica (um 1516)
http://digitale.bibliothek.uni-halle.de/urn/urn:nbn:de:gbv:3:1-190660

#buchgeschichte

Wer kann bei diesem Einband weiterhelfen?

Annelen Ottermann fragt in der Provenienz-L:

„vor mir liegt ein Holzdeckelband mit Ganzlederüberzug, abgeschrägten Kanten, bemerkenswertem Stempelmaterial und interessanter Rolle. Leider führt die Recherche in der EBDB nicht wirklich weiter, doch hoffe ich, mit Ihrer Hilfe zu einer Werkstattbestimmung zu gelangen.
Markant ist z.B. der „Vogel mit Schelle“ (ähnlich s032634).

Der Trägerband enthält Melanchthons Loci communes in der Ausgabe Wittenberg 1541 und befand sich 1557 in der Zisterzienserabtei Haina zum Gebrauch des Titularabtes Johannes Falkenburg von Gladenbach.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen, Hinweise und Fährten.“

Abbildung:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Einband_stadtbibliothek_mainz_XIII_u_q_35.jpg

#buchgeschichte

Kritik an Wappen-Eitelkeit

Schon im Januar erschien die interessante Miszelle:

Marcus Meer, „Heraldry is Vanity! Moral Criticism of Heraldic Commemoration in Germany – A European Phenomenon?“, in: Heraldica Nova: Medieval and Early Modern Heraldry from the Perspective of Cultural History (a Hypotheses.org blog), published: 24/01/2018, Internet: https://heraldica.hypotheses.org/6122

#heraldik

Inkunabeln der Universität Otago (Neuseeland)

Am 31. Januar ist Deadline für TOM-Meldungen der VG Wort METIS Sonderausschüttung. Grund genug, nach PDFs von mir im Netz zu fahnden, die ich melden könnte und die keine Zählpixel anbieten. Als Kollateralnutzen fand ich ein mir unbekanntes PDF von 2010 (!), in dem mir gedankt wird. Provenienzen der 38 Stück werden mit leider kleinen Abbildungen dokumentiert.

#inkunabel

Rätsel des Bassenheimer Wappenbuchs gelöst

Andreas Janka hat die Ergebnisse von Frh. von Recum et al. (u.a. hier) zusammengefasst:

https://heraldik-wiki.de/wiki/Bassenheimer_Wappenbuch

Zu kurz kommt dort die Turnierchronik, die offenkundig auf Georg Rüxner zurückgeht, genauer: auf dessen erstmals 1530 gedrucktes Turnierbuch.

2009 merkte ich an: „Studt weist S. 380 Anm. 27 in der 1580 datierten illustrierten Pariser Handschrift Ms. allemand 86, Bl. 57r-191r eine Abschrift des Turnierbuchs Rüxners nach.“ Das bezog sich auf Birgit Studt, Register der Ehre. Formen heraldischer und zeremonialer Kommunikation im späteren Mittelalter, in: Adel und Königtum im mittelalterlichen Schwaben. Festschrift für Thomas Zotz […], Stuttgart 2009, S. 375-392.

August Bernoulli (Basler Chroniken 7, S. 309f.) behauptet nun, dass das Ms. allemand 86 in Paris (Katalog) eine Abschrift des Turnierbuch-Teils des ehemals in Berlin, Zeughausbibliothek befindlichen sogenannten Bassenheimer Wappenbuchs sei, das auf der Grundlage von Konrad Schnitts Basler Wappenbuch erstellt wurde. Da die Pariser Handschrift eine Basler Bischofsliste enthält, darf angenommen werden, dass sie ebenfalls in Basel entstand.

Die verschollene Berliner Handschrift (evtl. auch die Teilkopie im Basler Staatsarchiv) ist zu ergänzen in:

Handschriftliche Rüxner-Rezeption in der Frühen Neuzeit
https://archivalia.hypotheses.org/9563

#heraldik, #fnzhss

Eichstätter Wappenbuch – UEI Cod. st 704

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-704-0

Die Bibliothek übermittelte mir ein PDF mit einer offenkundig vorläufigen Beschreibung von Karl Heinz Keller, in der es heißt: „Angelegt und ausgeführt in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, zwischen 1474 und 1478 (vgl. 166v, 12ar, 44r), möglicherweise bis vor 1484 (vgl. 12v). Die Handschrift gehört aufgrund des Schriftduktus, der Art der Beischriften und der verwendeten gedruckten Wappenschablonen zu einer Gruppe von Handschriften, die alle dem Ingeram-Typ angehören. Es sind dies die Handschriften: Wien, Kunsthistorisches Museum, A 2302; St. Gallen, Stiftsbibliothek Cod. Sang. 1084
(Volldigitalisat online: http.//www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/csg) (weitere Hss: Berlin, Nürnberg ergänzen.) Eine Einordnung dieser Hs in die Hss-gruppe steht noch aus“. Literatur: Die Wappenbücher des deutschen Mittelalters Nr. 74; Wappen in Bayern (1974), S. 31f.

Aus dem Inhalt: „34v–38v Die Quaternionen des Reichs
34v Das sind des roemischen reichs vier herczogen … Das sin des reichs fier marggraeffen … .Endet 38v Das sind des reyches vier wyler. Ingenheim, korrigiert zu Ingelheim, Altdorff, Liechttenow,
Deckendorff. Gegenüber dem Ingeram-Typ stark erweitert. (E. SCHUBERT, Die Quaternionen.
Entstehung, Sinngehalt und Folgen einer spätmittelalterlichen Deutung der Reichsverfassung. In:
Zeitschrift für historische Forschung 20 (1993) S. 1–63, S. 10 Anm. 38 diese Hs nach E. V. BERCHEM,
D. L. GALBREATH, O. HUPP a. a. O.)“.

#heraldik