Wer kennt diese ungewöhnliche Datierungsform?

In der Diskus-Liste fragt Annelen Ottermann von der Stadtbibliothek Mainz: „[I]st Ihnen diese Form der Datierung in Handschriften der Frühen Neuzeit je begegnet, und was hat es damit auf sich? Allzu häufig kann sie nicht sein, wie mir ein erfahrener Kollege schon bestätigte. Der Sache nach müssten die Zeichen „1521“ ergeben. Vor allem das Symbol für 500 ist mir gänzlich fremd.“ Die Abbildung stammt aus Hs I 403, einem Band mit frühen Abschriften von Lutherpredigten.

#chronologie

Inschriften des Landkreises Ludwigsburg sind online

Di 25 (1986) wurde nun für inschriften.net offiziell freigegeben. Mindestens seit Juli 2016 war er einsehbar.

http://www.inschriften.net/projekt/aktuelles/artikel/details/neu-im-portal-di25-die-inschriften-des-landkreises-ludwigsburg.html

Der Hohenlohekreis befindet sich immer noch im Limbus, desgleichen die Bände Stadt Pforzheim (meine Rezension) und Stadt Freising (via Google-Suche).

#epigraphik

Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim

Preprint-Fassung der in der Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 76 (2017), S. 574-576 ohne die beiden letzten Sätze abgedruckten Rezension. Einige Links habe ich ergänzt.

Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I. Der ehemalige Landkreis Crailsheim. Gesammelt und bearbeitet von Harald Drös (Die Deutschen Inschriften 93. Heidelberger Reihe 18). Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2015. 704 S., 482 Abb., 1 Plan, 1 Karte. ISBN: 978-3-95490-120-3. Ln. € 110,-.

In 568 Nummern dokumentiert der voluminöse Band die bis 1650 entstandenen Inschriften auf dem Gebiet des ehemaligen Landkreises Crailsheim. Abgesehen von der auf mehreren Seiten besprochenen Inschrift aus Unterregenbach (Nr. 1: Ende 8. bis 1. Drittel 9. Jahrhundert), die womöglich den Rückschluss auf eine Kleriker- oder Mönchsgemeinschaft in Unterregenbach erlaubt, setzt die Überlieferung erst um 1300 ein. Die wichtigsten Inschriftenstandorte sind die evangelische Stadtkirche St. Johannes der Täufer in Crailsheim und der Alte Gottesacker (98 Inschriften), gefolgt von Schloss und Pfarrkirche Langenburg (50). Außer den Kirchen in Lendsiedel, Gröningen, Blaufelden, Schrozberg und Bächlingen sind auch die Schlösser/Burgen in Kirchberg und Amlishagen mit nennenswertem Bestand vertreten.

Die ausführliche Einleitung gibt nach dem reihenüblichen Muster einen historischen Überblick, unterrichtet über die hauptsächlichen Standorte und die Inschriftenträger (wie immer mit dem Schwerpunkt auf dem Totengedenken), stellt die Schriftformen vor und erläutert die Quellen der abschriftlichen Überlieferung. Dieser quellenkundliche Abschnitt ist zugleich ein willkommener Überblick zu den frühneuzeitlichen historischen Handschriften des bearbeiteten Raums. Ein im Stadtarchiv Crailsheim vorhandenes Manuskript von Ernst Kießkalt ist Anlass für eine kleine Bibliographie der epigraphischen Publikationen dieses Autors (S. 37 Anm. 117). Nachgetragen werden kann dank freundlicher Auskunft des Stadtarchivs Erlangen das Todesdatum: Der 1875 in Nürnberg geborene Postinspektor a. D. verstarb zu Unterweilersbach im Landkreis Forchheim am 5. Juni 1947. Anregen möchte ich, dass künftig jeweils im Kapitel über die nicht-originale Überlieferung bei der Bearbeitung erhobene Befunde zu den eingetretenen Verlusten an Original-Inschriften zusammengefasst werden. Zu der S. 35 erwähnten calvinistischen Purifizierung in den Hohenlohe-Schillingsfürst gehörigen Orten Herrentierbach und Ettenhausen in der Mitte des 17. Jahrhunderts erfährt man in Nr. 368, dass es dazu einen eigenen Aufsatz von Karl Schumm gibt. Solche Beobachtungen sind wertvolle Bausteine für eine Geschichte des Umgangs mit “Kulturgut”.

Mit zwölf Druckseiten sehr umfangreich ist die (leider in den Registern nicht berücksichtigte) Zusammenstellung der nicht aufgenommenen Inschriften (S. 89-100), deren reiches Material insbesondere von der personengeschichtlichen Forschung nicht übersehen werden sollte.

Immer wieder haben Rezensenten die besondere Bedeutung der – viel zu wenig bekannten – Inschriftenbände für die verschiedensten Disziplinen betont. Unter anderem profitiert die Adelsgeschichte von ihnen in außerordentlichem Maße. Von den rund 100 Inschriften vor 1500 weist nach meiner Zählung etwa ein Viertel adelige Namen oder Wappen auf. Die ältesten Ahnenproben sind an der Anhäuser Mauer zu finden (von Drös 1481? datiert). Damals wurden im Paulinerkloster Anhausen an der Jagst Epitaphien für den Bamberger Bischof Lupold von Bebenburg und weitere vier Angehörige des Geschlechts von Bebenburg gesetzt (Nr. 60-64). Als Veit Erasmus Hossmann 1593 das ehemalige Kloster aufsuchte, waren die Grabdenkmäler bereits nicht mehr überdacht (UB Erlangen Hs. B 115, Bl. 101r). Die Drös unbekannte Quelle von Hossmann zeigt, dass man schon damals Mühe hatte, die Jahreszahlen richtig zu lesen. Hossmann gibt für Engelhard von Bebenburg 1410 (ebenso Drös), für Wilhelm den Älteren 1413 (Drös: 1392 mit Fragezeichen), für Wilhelm den Jüngeren ebenfalls 1413 (Drös: 1416) und für Georg 1472 (so liest auch Drös, der aber für einen Irrtum statt 1481 plädiert). Die genealogischen und heraldischen Ausführungen von Drös zu den Herren von Bebenburg sind eine gute Grundlage für die weitere Forschung. Da alle genealogischen Zusammenstellungen zu dieser Familie grob fehlerhaft sind, konnte Drös kleinere Irrtümer gar nicht vermeiden. Die Daten der Epitaphien sind nicht sonderlich verlässlich. Wilhelm der Ältere lebte noch 1397, sein Sohn Wilhelm der Jüngere noch 1417 (Staatsarchiv Würzburg, Lehenbücher 14, Bl. 54v, 57v). Nach Rothenburger Quellen ist Georg nicht erst 1481 gestorben, denn er war 1473 bereits tot. Diese Feststellung hat auch Implikationen für die Datierung des bemerkenswerten Familien-Denkmals, das wohl der letzte des Geschlechts, Wilhelm von Bebenburg, aus Familienstolz in Auftrag gegeben hat. Drös schreibt die Epitaphien dem von etwa 1482 bis 1515/16 tätigen “Hauptmeister der Ansbacher Schwanenordensritter” zu (Nr. 64, S. 161). Der “inschriftenpaläographische Befund” (verwiesen wird auf Ähnlichkeiten mit einer Comburger Grabplatte für einen 1474 gestorbenen Limpurger) mag dann eher für die 1470er oder 1480er Jahre sprechen. Zu den Ahnenproben notiere ich lediglich, dass man sich bei dem Wappen “Lindenfels oder Güß von Güssenberg” sich eindeutig für die Güssen entscheiden muss, denn Wilhelm der Jüngere von Bebenburg war nachweislich mit Agnes Güß verheiratet (http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2021507).

Die Bearbeitung des Bandes durch Drös, der weit intensiver in Archivalien recherchiert hat als man erwarten darf, kann nicht anders als vorzüglich genannt werden. Man muss als nicht mit der Region gut vertrauter Rezensent recht intensiv suchen, bis man überhaupt etwas findet, was man kritisieren oder ergänzen könnte. Aber: Was wert ist veröffentlicht zu werden, ist auch wert öffentlich korrigiert zu werden. Ich merke daher einige Kleinigkeiten an.

Bei dem Crailsheimer Epitaph des Pfarrers Johann Beurlbach von 1473 (Nr. 48) hätte das Zitat der Oberamtsbeschreibung Gerabronn (S. 431f.) auf das sogenannte “Pfarrbuch von Crailsheim” geführt, in dem es einen Eintrag zu dem Pfarrer und Mitteilungen zu seinen Verwandten gibt (Württembergisch Franken 10/1, 1875, S. 43).

Nr. 80 ist der Totenschild des 1499 gestorbenen Burkhard des Älteren von Wollmershausen (insgesamt verzeichnet das Register S. 692 17 Totenschilde). Er war jener Freischöffe, für den das Femerechtsbuch Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 6045, geschrieben wurde.

Nr. 184 und 185 sind “ephemere Inschriften”, nämlich “Wortzeichen” mit Salva-Guardia-Funktion. Die am Kirchberger Stadttor und Gatter aufgemalte, später auch auf einer Holztafel angebrachte Inschrift “Ducha d’alba” sollte im Schmalkaldischen Krieg 1546 vor den plündernden kaiserlichen Truppen schützen. Drös zitiert die Quelle nach einem Kirchberger Heimatbuch, hätte aber den Abdruck des Berichts des Vogts Ludwig Firnhaber in den Württembergischen Vierteljahrsheften 1882, S. 276 nennen müssen und wohl auch Gerd Wunder: Lebensläufe 2 (1988), S. 115. Das Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein teilte als heutige Signatur des Berichts mit: Ki 82 B 2, Bl. 143-149. Gern wüsste man mehr über solche nur kurze Zeit existierenden ephemeren Inschriften, auf deren archivalische Bezeugung die Bearbeiter der Inschriftenbände meist nur durch Zufall stoßen dürften.

Erfreulicherweise hat Drös sich in begründeten Einzelfällen dazu entschieden, auch Internetquellen anzuführen. Diese sollten bei der Endredaktion an einem einzigen Datum überprüft werden. Zitiert man die Wikipedia (mit Recht in Nr. 254 Anm. 4 angegeben), empfiehlt es sich, die herangezogene Version zu verlinken (Werkzeug “Artikel zitieren” im linken Frame). Das zum eindrucksvollen Bächlinger Rittergrabmal (Nr. 7) herangezogene Manuskript von Hans Trauner ist auf Academia.edu einsehbar.

Die zehn verschiedenen Register lohnen den Aufwand, sich einzuarbeiten. Einmal mehr darf der Wunsch geäußert werden, alle irgendwo im Buch genannten Namen ausnahmslos ins Register aufzunehmen. Allerdings ist Drös eher großzügig verfahren, wenn er Personennamen aus dem Kommentar berücksichtigt hat, “sofern der unmittelbare Bezug zur Inschrift dies nahelegt” (S. 658), eine recht schwammige Formulierung. Leider gar nicht vertreten sind die Namen aus den nicht aufgenommenen Inschriften. Im Künstlerregister vermisse ich zu Nr. 44 den Namen der Glockengießerfamilie Eger (von den Inschriften bis 1500 sind etwa 40 % auf Glocken angebracht).

Anders als beim Corpus Vitrearum Medii Aevi wird nicht jedes im Original erhaltene Zeugnis mit einem Schwarzweiß-Foto im Anhang dokumentiert. Auch wenn (abgesehen von einfachen Jahreszahlen und dergleichen) die meisten noch existierenden Inschriften eine Abbildung erhalten haben, bleiben doch einzelne Wünsche offen, etwa Nr. 334 (Porträt des Paulus Oelhafen) oder Nr. 476 (Wirtshausschild aus Unterregenbach).

Mich hat die Qualität des Bandes wirklich beeindruckt. Daher ist es schlicht und einfach ein Skandal, dass die Evaluierung des Gesamtprojekts zu einem Laufzeitende 2030 geführt hat. Im Jahrbuch 2014 der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (2015) heißt es dazu: “Dies bedeutet für die Heidelberger Arbeitsstelle, daß bis dahin als Teilziel nur mehr die Kreise des Regierungsbezirks Karlsruhe bearbeitet werden können (Abschluß 2015) sowie die Kreise des Regierungsbezirks Stuttgart ohne Ostalbkreis und Landkreis Heidenheim (für letztere wäre eine Laufzeit bis 2036 erforderlich). Eine Edition der Inschriften in der Südhälfte Baden-Württembergs ist also künftig im Rahmen des Projekts nicht mehr vorgesehen. Immerhin ist nach wie vor geplant, gewissermaßen als Minimalziel die Fotoinventarisierung in diesen Gebieten zum Abschluß zu bringen, damit das Fotomaterial sowohl für künftige epigraphische Forschungen als auch bereits jetzt für die laufende Arbeit als Vergleichmaterial möglichst vollständig zur Verfügung steht” (S. 148; vgl. auch Drös in der ZWLG 72, 2013, S. 487). Die landesgeschichtliche Forschung braucht aber die Bearbeitung des Inschriftenbestands des ganzen Landes! (Gern auch nur online, da das Druckformat zu viele Beschränkungen mit sich bringt.) Die Kommission für geschichtliche Landeskunde ist dringend aufgerufen, eine dauerhafte Förderung der Inschriften-Erschließung zu ermöglichen.

***

Zu weiteren Rezensionen von DI-Bänden von mir:

https://archivalia.hypotheses.org/11664

#epigraphik

(Q)

Ein 1831 in Horb am Neckar befindliches Glasgemälde mit dem Rütlischwur (Zürich, Jos Murer, 1574?)

Anonym erschien im Kunstblatt des Cotta’schen Morgenblatts vom 8. September 18311 unter dem Titel „Glasgemälde in Horb“ die detaillierte Beschreibung einer heute anscheinend verschollenen schweizergeschichtlichen Darstellung, die sich damals in einem Fenster der Wohnstube des Konstantin Geßler befand. Das Fenster sei „durch seine Schönheit merkwürdig“.2 In dem von Jan Ilasch Bartusch bearbeiteten Band „Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt“ (2016) hätte es womöglich seinen Platz in der Liste der in den Katalog nicht aufgenommenen Inschriften unter „Inschriftenträger ungeklärter Fremdprovenienz“3 gehabt, da nicht erwiesen werden kann, dass die Scheibe sich vor 1650 im Untersuchungsgebiet befand.

Ein Seitenstück findet sich im „Katalog der Sammlungen von Antiquitäten und Kunstgegenständen des Herrn H. Angst in Zürich“ von 1909 (Nr. 731: „Figurenscheibe mit dem Schwur auf dem Rütli“).4 Hier wie dort sind die Auftraggeber Hans Lienhart Räbmann und Hans Heinrich Gattiker, aber bei näherem Hinsehen wird rasch klar, dass es sich nicht um das Horber Fenster handeln kann. Die Inschriften differieren (der Berichterstatter des Kunstblatts konnte nur Anfang und Ende der unteren Inschrift lesen), aber auch die bildlichen Darstellungen. In der Scheibe von Angst fehlt eine Hinrichtungsdarstellung, die sich in Horb in Feld 5 befand, und auch die Darstellungen links und rechts des unteren Inschriftenfeldes können nicht wie in Horb Wilhelm Tells Apfelschuss darstellen.

Den Rest einer Inschrift „zu Wytwil 1556“ wollte der Artikel im Kunstblatt auf Entstehungsort und -zeit beziehen.5 Gemeint sein könnte Wittwil im Kanton Aargau. Aber ein „kleines Fächlein“ mit der Inschrift „Zürich 74“ dürfte beides zutreffender angeben: Zürich 1574. Damals hat, soweit bekannt, nur ein Zürcher Glaskünstler den Rütlischwur als beliebtes Sujet verwendet: Jos Murer (1530-1580).6 Nach dem von Mylène Ruoss: Zur Ikonographie des Rütlischwurs am Beispiel der Zürcher Glasmalerei im 16. Jahrhundert (2002)7 zusammengetragenen Material kann kaum ein Zweifel bestehen, dass Jos Murer der Schöpfer der beiden Glasgemälde in Horb und Zürich (Sammlung Angst) ist. Das Horber Stück stimmt weitgehend mit dem bei Ruoss8 abgebildeten Scheibenriss von 1574 überein: in der Bildmitte der Rütlischwur, oben links die Schlacht von Morgarten 1315, oben rechts die von Dättwyl 1351; unten links und rechts von der Tafel in der Mitte Tells Apfelschuss.

Die Abbildung im Auktionskatalog von 1909 erlaubt es nicht, die obere Inschrift zuverlässig zu transkribieren. Vers 2 hat mehr als „vff Schweiz“ (Horb) enthalten, im letzten Vers „Vom Adel oft sechshundertmann“ (Horb) kann oft in „ob“ verbessert werden. Eine weitere Überlieferung dieser Verse habe ich nicht gefunden.

Anders sieht es mit der interessanteren Inschrift unten aus, von der im Kunstblatt leider nur der erste und der letzte Vers abgedruckt sind, da die anderen nicht lesbar waren:

sich an allhie die Frommen dry

Gott wird dich hir und dort erhalten.

In einer Werkausgabe des auch als Dichter bedeutenden Jos Murer findet sich die Inschrift einer 1572 für das Zürcher Schützenhaus von Hans Heinrich Lochmann gestifteten Rundscheibe, die mit dem Anfang des Texts auf der 1909 versteigerten Zürcher Scheibe und dem ersten Vers des Horber Stücks übereinstimmt.9

Es handelt sich ein Glasgemälde im Gotischen Haus in Wörlitz.10

Weitere Schweizer Überlieferungen der Bildbeischrift lieferte das Internet.

Die ehemals in der Eremitage in St. Petersburg aufbewahrte Gemeindescheibe Meilen 1600, die sich wieder in Meilen selbst befindet, weist acht Verse auf.11

Die offenbar eingängigen Verse begleiten frühneuzeitliche Darstellungen des Rütlischwurs an der Außenwand der Kapelle St. Jost in Galgenen (Kanton Schwyz)12 und auf Wandmalereien im Haus zur „Vordern Krone“ in Stein am Rhein.13

St. Jost Galgenen 3.jpg
By SchwarzorangeOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Die ersten vier Verse erläutern den Bundesschwur auf einem prachtvollen Winterthurer Ofen, der 1617 für das Haus des Zürcher Bürgermeisters Hans Heinrich Holzhab geschaffen wurde und sich heute in Schloss Wülflingen befindet. Der Ofen ist mit zahlreichen schweizergeschichtlichen Darstellungen geschmückt, die jeweils mit vier Versen erklärt werden.14

Nur für die ersten sechs und die beiden letzten der zwölf Verse auf dem 1909 versteigerten Glasgemälde der Zürcher Sammlung Angst kann ich anhand der Abbildung von 1909 und der anderen Überlieferungen eine einigermaßen sichere Wiedergabe vorschlagen:

Sich an Allhie die frommen Dry
Die dich bishar gesetzt hand Fry
Vor frömder herren übermutt
daran gestreckt lib gut vnd plut
Vnd daß mit hilf Göttlicher Craft
dasselb bedenck O Eidgnoschaft

Halt vest den pundt wie diße Allten
Gott wird dich hir vnd dort Erhalten

Wer liest mehr?

Es ist plausibel, die auf seinen Rütlischwur-Scheiben erscheinenden Verse Jos Murer zuzuschreiben. Sie erinnerten in bündiger Form an das (vermeintliche) Ur-Bündnis der Eidgenossen und riefen zur Einigkeit in der Gegenwart auf. Sie hatten Erfolg, wie die Verbreitung in der Eidgenossenschaft zeigt – vermutlich gibt es noch weitere Belege. Die erstaunlich vielfältigen Bildzeugnisse für die Schweizer Befreiungstradition in der frühen Neuzeit15 machen einmal mehr deutlich, wie verbindlich dieser „fundierende Mythos“ für die eidgenössischen Oberschichten war.

Fensterstiftungen waren eine seit dem Ende des 15. Jahrhunderts vor allem in der Schweiz beliebte Praxis,16 die aber auch nach Südwestdeutschland ausstrahlte.17 „In Ratssälen und Zunftstuben, aber auch in Bürgerhäusern vermögender Handwerksmeister und Kaufleute, in Schützen- und Wirtshäusern schmückte man die Fensterreihen mit Serien sogenannter Kabinettscheiben. Dabei wurde es üblich, durch gegenseitige Schenkungen von Wappenscheiben zu demonstrieren, wie weit die Verbindungen reichten“.18 Die sich im Renaissance-Humanismus auffächernde Erinnerungskultur19 stellte die Pflege des individuellen Andenkens auf eine neue Grundlage. Porträts und Medaillen, aber auch „profane Reliquien“ wie Dürers Locke sollten die Erinnerung wachhalten. Die vor allem für Neubauten bestimmten Fensterstiftungen gehören ebenso wie Bauinschriften und Turmknopfurkunden zum kaum zusammenfassend erforschten Erinnerungs-Feld „Bauen und Erinnern“, sind aber auch für die Kulturgeschichte des Schenkens wichtig. Die geschenkten Scheiben repräsentierten den Stifter, erinnerten aber auch an ihn. Wie andere Objektstiftungen in der frühen Neuzeit boten schweizergeschichtliche Figurenscheiben die Chance, das eigene Andenken mit anerkannten allgemeinen Erinnerungspraktiken und Traditionskomplexen (hier: die eidgenössische Befreiuungstradition) zu verbinden. Durch diese Anlehnung an oder Verankerung in kulturellen Gedächtnisbeständen wurde die individuelle Verewigung gleichsam nobilitiert.

#forschung #epigraphik

Für Hans Rudolf Lavater-Briner

  1. Digitalisat UB Heidelberg. []
  2. S. 286 []
  3. S. 109f. []
  4. Abbildung: Digitalisat UB Heidelberg. []
  5. So auch die Datierung von Michael Adam Gessert: Geschichte der Glasmalerei (1839), S. 169f. (GBS). []
  6. GND. []
  7. In: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 59 (2002), S. 41-55 (e-periodica.ch). []
  8. S. 46. []
  9. Jos Murer: Sämtliche Dramen 1 (1974), S. 653 (Auszug GBS).

    Vgl. auch Hans Lehmann: Das alte Schützenhaus am Platz zu Zürich, sein Fensterschmuck und dessen Ersteller Jos Murer. In: Jahresbericht des Schweizerischen Landesmuseums 41 (1932), S. 39-90 (e-periodica.ch). []

  10. J. Rudolf Rahn in: Gesammelte Studien zur Kunstgeschichte (1885), S. 204 (Internet Archive) gibt irrtümlich nur sieben Verse wieder . Abbildung bei Ruoss S. 46. [27.7.2011: Ausführlich zur Scheibe (aber nichts zum Text): Mylène Ruoss/Barbara Giesecke: Die Glasgemälde im Gotischen Haus zu Wörlitz (2002), S. 378-381 mit Wiedergabe der Inschrift, wobei in Vers 7 in sy das y zwei Punkte trägt (in dry und fry von den Autorinnen vermerkt). In der Erstfassung meines Textes hatte ich die Vorlage der Murer-Ausgabe nicht mit dem Wörlitzer Fenster identifiziert. Vgl. auch die Murer-Ausgabe S. 719.] []
  11. Paul Bösch: Schweizerische Glasgemälde im Ausland. Die ehemalige Sammlung in der Eremitage in St. Petersburg. In: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 6 (1944), S. 149-163, hier S. 156 Nr. 112 mit Abbildung 7 (e-periodica.ch). []
  12. Wiedergabe bei A. Oberholzer in: Die Schweiz 18 (1914), S. 441 (e-periodica.ch). Abbildung auf Commons. [27.7.2017: Zur Kapelle: http://www.jostenkapelle.ch/. Nach Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe II (1989), S. 126 stammt das Bildprogramm wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert.

    Es wird dort hingewiesen auf die Magdalenenkapelle (oder: „Zu den drei Eidgenossen“) in Fuchsberg bei Pfäffikon (ebenfalls Kanton Schwyz), wo eine Inschrift von 1595 eine Bearbeitung der Verse darstellt, vgl. Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz 1 (1927), S. 294 (Auszug Commons). Abbildung der Kapellenwand: Commons.] []

  13. Wiedergabe bei Ferdinand Vetter in: Anzeiger 6 (1888/91), S. 81 (e-periodica.ch). Den Kunstdenkmälerband kenne ich nur als Google-Schnipsel. [27.7.2017: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schaffhausen 2 (1958), S. 240: Hans Jörg Etweiler ließ um 1615 die Wandmalereien im Saal ausführen. Zum Bild ebenda, S. 246f. Bild 11.] []
  14. Johann Rudolf Rahn in: Zürcher Taschenbuch 1883, S. 24 (Internet Archive). Abbildung des ganzen Ofens: Winterthur-Glossar. []
  15. Beispielhaft:

    Keller 1984
    http://doi.org/10.5169/seals-168391

    Maissen 1999
    http://doi.org/10.5169/seals-169575

    Nicht zugänglich waren mir:

    Rudolf Schnyder: Wiedergefunden! Der Winterthurer Kachelofen mit Schweizer Schlachtendarstellungen aus Bülach im Palais Stroganov zu St. Petersburg. In: Mitteilungsblatt der Keramik-Freunde der Schweiz 127 (2013).

    Michael Tomaschett: Die Schlacht im Bild. Zu Morgarten-Darstellungen in der bildenden und angewandten Kunst. In: Mitteilungen des historischen Vereins des Kantons Schwyz 107 (2015). []

  16. Vgl. immer noch: Hermann Meyer: Die schweizerische Sitte der Fenster- und Wappenschenkung vom XV. bis XVII. Jahrhundert (1884) (Internet Archive).

    [27.7.2011 Vgl. auch den Katalogbeitrag von Barbara Giesecke und Mylenè Russ in: Painting on Light (2000), S. 43-55 (Google Books).

    Zur Rezeption der „Schweizerscheiben“: Daniel Hess 2010
    http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/2740/.] []

  17. Zu Scheibenstiftungen in Wildberg ca. 1563: DI 30, Landkreis Calw, Nr. 245† (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di030h010k0024505 mit https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502. Es ist durchaus nicht ganz ausgeschlossen, dass die 1831 in Horb bezeugte Scheibe schon im 16. Jahrhundert in die Stadt am oberen Neckar gelangte. []
  18. Dietrich Rentsch: Glasmalerei. In: Die Renaissance im deutschen Südwesten 1 (1986), S. 241-302, hier S. 241. []
  19. Vgl. meine Skizze von 1998: Fürstliche Erinnerungskultur. []

Kollektenbuch mit Wappenzeichnungen

„Pfarrer Johannes Erasmus Blum (1624-1683)[:] 1647 hatte er die Stelle in der kleinen Gemeinde Stolberg bei Aachen angetreten. Um deren Kirchenbau zu finanzieren, begab sich der junge Geistliche auf mehrjährige Kollektenreisen durch ganz Deutschland. Ihre Stationen und Ergebnisse sind in den beiden erhaltenen Kollektenbüchern im Archiv der EKiR genau dokumentiert. […] Zwei sorgfältig gestaltete Kollektenbücher (4KG 072, A 3/2, 1-2) bilden Blums „Catalogus Beneficorum“, in dem er seine Spendenakquisen aufzeichnet. Die Beglaubigung erfolgte zumeist mit dem Siegel des Donators, einzelne hochadlige Geber sind auch mit einer Zeichnung ihres Wappens aufgeführt.“

http://blog.archiv.ekir.de/2017/07/19/erfolgreiches-fundraising-im-17-jahrhundert/

#heraldik

Bücher aus dem Besitz des Achatius Haiswasser, Prediger zu Ellwangen (gestorben 1516)

Über den Geistlichen Achatius (auch: Arsacius) Haiswasser sagt der Münchner Inkunabelkatalog:

„Haiswasser, Achatius
aus Landau; 1477 Studium in Leipzig (Bacc. art. 1479) und 1491 in Ingolstadt (Bac.theol.); 1506–16 Prediger in Ellwangen; schenkte seine Bücher 1516 dem Franziskanerkloster Ingolstadt; gest. 1516.
B‑585,1 [mit Digitalisat, Besitzvermerk]; G‑183,6.
Lit.: Kausch, Ingolstadt [= Winfried Kausch: Geschichte der Theologischen Fakultät Ingolstadt im 15. und 16. Jahrhundert, 1977], S. 226 [GBS-Schnipsel]. – Ohly‑Sack [= Inkunabelkatalog der Stadt- und Universitätsbibliothek […], 1967], S. 692 [UB Frankfurt].
– Prantl [= Carl Prantl: Geschichte der Ludwig-Maximilians-Universität in Ingolstadt, 1872], LMU 1, 113 [GBS].“ (BSB-Ink Bd. 7, S. 291)

Mehr verraten aneinandersetzte Google-Schnipsel aus dem Ingolstädter Professorenkatalog:

„Hayswasser (Gaiswasser), Achatius (Arsatius), † ca. März 1516. Aus Landau; imm. Leipzig WiSe 1477/78; B. A. Leipzig September 1479; imm. 23. 9. 1491; M. A. Januar 1493; Gremium 4. 3. 1493; „Euklid I“ SoSe 1493; Princ. z. Bibelk. 17. 11. 1496 (Weish., gelesen bis 2. 12. 1497); Princ. z. Sent. 24. 10. 1498 (1. Sent.); Prediger in Ellwangen; Versuch einer Berufung auf eine theol. Professur in Ingolstadt scheiterte an übertriebenen Forderungen von H.“ (Biographisches Lexikon der Ludwig-Maximilians-Universität München 1, 1998, S. 549)

Prantl (siehe oben) setzte die irrtümliche Namensform Gaiswasser in die Welt; ihm folgte Joseph Greving: Johann Ecks Pfarrbuch, 1908, S. 43 (Internet Archive), obwohl schon Johann Nepomuk Mederer: Annales Ingolstadiensis Academiae 1 (1782), S. 79 (Internet Archive) den Namen zutreffend als „Achatius Haiswasser“ wiedergab. Georg Schwaiger (in: Die Ludwig-Maximillians-Universität in ihren Fakultäten 1, 1972, S. 33 Anm. 58, Auszug GBS) sagt irrtümlich, er stamnme aus Landshut. In Schwaigers Quelle, dem Ingolstädter theologischen Dekanatsbuch I, Bl. 36v (LMU, Scan 69), steht eindeutig „Landaw“.

Joseph Zeller (WürttVjh 1908, S. 287, Internet Archive) nimmt an, dass er ca. 1506 ins württembergische Ellwangen (Ostalbkreis) als Stiftsprediger kam.

Erwähnt sei noch, dass er auch als Ellwanger Prediger die Kontakte nach Ingolstadt beibehielt. 1515 ist er einer der Testamentsvollstrecker des Dr. theol. Johann von Adorf, Pfarrer U. L. Frau in Ingolstadt (Urkunde in Ingolstadt, Regest; Abdruck im Sammelblatt 10, 1884/85, MDZ).

Dem Eintrag zu seinem 1528 verstorbenen Bruder Johannes im Nekrolog der Landshuter Franziskaner (Verhandlungen des historischen Vereines für Niederbayern 13, 1868, S. 402, GBS) entnimmt man, dass Achatius Haiswasser alle seine Bücher dem Konvent in Ingolstadt vermachte, wovon viele nach Landshut gekommen seien.

An Handschriften bekannt ist anscheinend nur UB München 2° Cod. ms. 12 (Hieronymus u.a.) von 1490/91 (auch Krämer: Scriptores, Datenbank, kennt keine weitere). Die Handschriftenbeschreibung (via ManuMed) sagt, dass einige Inkunabeln von Haiswasser sich im Bestand der UB München befinden.

Heute sind Haiswassers Bücher über die ganze Welt zerstreut. Informationen liegen aber nur für die Inkunabeln vor. Ausgangspunkt ist wie immer Needhams IPI in der öffentlichen Online-Version:

„Haiswasser, Achacius, of Landau, priest in Ellwangen (Württ.), fl. 1506-†1516, M.A., B. theol., books bequeathed to Ingolstadt, OFM (Hunc librum legauit nostro conventui venerabilis dominus Achacius haiswasser acrium magister ac sacre theologie baccalaureatus hactenus formatus Predicator in elwang 1516): Copenh 3548; Schäfer 111; Fkft/M; Hannov 297; PML P-769; BSB Ink B-585.1, G-183.6“.

Also sieben Bücher:

Frankfurt, UB, Ohly-Sack Nr. 2695 (oben verlinkt)

Hannover, Kestner-Museum (GBS-Schnipsel)

Kopenhagen, KB (Madsen)

München, Staatsbibliothek (zwei, oben verlinkt, eines digitalisiert)

New York, Pierpont Morgan Library (Corsair)

Ehemals Schweinfurt, Museum Otto Schäfer (zum Ausverkauf der Institution; Arnim Nr. 111 ging an Jörn Günther über, siehe die von mir geleakte Hamburger Liste)

Leider wird die öffentliche Version nicht oder kaum aktualisiert. In einer mir privat liebenswürdigerweise von Paul Needham übermittelten aktuelleren Version finden sich zusätzlich „Walsh 3392 (H-311); Erasmushaus 927 (June 2013): 11 (A-1243)“.

Hinzu kommt eine unbekannte Anzahl von Inkunabeln in der UB München sowie weitere Stücke, auf die ich im Netz und bei Sichtung des Bohatta-Katalogs stieß. Zwei Exemplare weist die Datenbank Material Evidence in Incunabula (MEI) nach.

Ehemals Basel, Erasmushaus: „Mehr als zehn Mal soviel, nämlich 32 000 Euro, muss man beim Erasmushaus (Basel) für ein allerdings auch monumentales Werk hinblättern: des Aurelius Augustinus (354-430) „De civitate Dei cum commento“, im Folioformat (318×217 mm). Basel 1489, ein Wiegendruck. Es handelt sich um die erste illustrierte Basler Ausgabe dieses überaus bedeutsamen philosophischen Werkes, durchgehend mit zeitgenössischen Marginalien in roter Tinte versehen. Es wurde 1516 von einem A. Hayswasser an eine obskure „cella predicatoris“ verschenkt – ein Fall für Dan Brown?“ (WELT 23.1.2010). Siehe auch unten Wien, Liechtensteinische Bibliothek.

Breslau, UB
Im Volltext des Inkunabelkatalogs findet HathiTrust „Haiswasser“ auf S. 422.
[5.7.2016 Paul Needham schickte mir Fotos aus dem Katalog, Commons.]

Budapest, Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
Marianne Rozsondai: Gotische Einbände in der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. In: Aus dem Antiquariat. Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler 2003, 1, S. 34-36 kenne ich nur vom Google-Schnipsel. [4.7.2017 Die Historische Bibliothek Rastatt und die Stadtbibliothek Mainz übersandten mir freundlicherweise Scans des Artikels. S. 34f. wird der Besitzeintrag Haiswassers zitiert, der aber auch im OPAC der Bibliothek (Haiswasser suchen! Scan des Besitzeintrags) nachzulesen ist. Haiswasser hat das Buch in Bamberg binden lassen, aber später den Ingolstädter Franziskanern überlassen.]

Cambridge MA, Harvard College Library, Houghton Library: Inc 6945 (MEI) = Walsh 3392 bei Needham.

Glasgow, Univ. Library (Incunabula Project mit Abbildung des Besitzvermerks auf Flickr)

Göttingen, SUB (INKA hat Hayswaysserus, der gedruckte Katalog Incunabula Gottingensia Haiswasserus, Auszug GBS).

? Kiew, Nationalbibliothek. Das PDF des ukrainischen Inkunabelkatalogs mit dem Zitat des Besitzeintrags wird jedenfalls von dieser Bibliothek auf ihrem Server angeboten.

[4.7.2017: Falk Eisermann half: Es handelt sich um Borys Zdanevyč: Akademija Nauk Ukraïns’koï RSR, Central’naja Naukova Biblioteka. Katalog inkunabul. Kïyv, 1974. Katalog von Kijv [Kiev]/Ukraine [AkadB] — [Akademija Nauk USSR, Central’naja Naučnaja Biblioteka]; in Kijv, Nacional’na biblioteka Ukrajni im. V. I. Vernadśkogo.]

London, British Library. MEI hat nur IB 20840; Ohly-Sack nennen außerdem: „BMC V 478, IB 23560; VI 883, IB 28402; 898, IB 28447a“.

? Wien, Fürstlich Liechtensteinische Fideikommissbibliothek. Nachweis für 1910 bei Hans Bohatta: Katalog der Inkunabeln der Fürstlich Liechtenstein’schen Fideikommiss-Bibliothek und der Hauslabsammlung, S. 308 Nr. 257 (HathiTrust-US [6.7.2017 Internet Archive]): Achatius Heysbasser. Der Band (ein Augustinus: De civitate dei, Basel 1489) dürfte angesichts der umfangreichen Verkäufe 1949 (Teil 2 von Wien in der Online-Version vom Fabian-Handbuch in Göttingen vergessen, daher Auszug GBS) mit dem Angebot des Erasmushauses in Basel 2010 identisch sein. Needham gibt für den Verkauf des Erasmushauses 2013 Goff A 1243 an = GW 2887, das ist die von Bohatta beschriebene Ausgabe HC 2064 vom 13. Februar 1489.

Ehemals Wien, Garelli’sche Bibliothek des Theresianums, dann Lemberg, 1848 dort verbrannt. Provenienz zitiert von Denis: Merkwürdigkeiten 1782, S. 125 (GBS).

Insgesamt konnte ich also etwa 20 Bücher aus seinem Besitz nachweisen (hinzu kommen die Bände der UB München). Für weitere Hinweise wäre ich dankbar.

#forschung #provenienz

Inkunabelfragment aus Caxton-Druck aufgefunden

http://www.bbc.com/news/education-39846929

„Pages printed more than 500 years ago by William Caxton, who brought printing to England, have been discovered by the University of Reading. There are no other known surviving examples of these two pages anywhere in the world, from a book believed to have been printed in London in the 1470s.“

http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW08455.htm

#inkunabel

Verluste astrologischer Kleinschriften des 16. Jahrhunderts

http://researchfragments.blogspot.de/2017/04/vanished-booklets-of-1560s-few-core.html

„The collection for 1565 tells us that VD16 misses 1 out of 13 authors (7.7%). The collection for 1569 tells us that VD16 misses 4 out of 11 authors (36.4%). For both years, VD16 records 23 editions from 14 authors. The two collections suggest that VD16 misses at least 4 out of 18 authors (22.2%). This isn’t an answer to the question of missing editions, but it does give us some interesting core samples to think about.“

#buchgeschichte

Schmellers Bayerisches Wörterbuch

7. Nachdruck der von G. Karl Frommann bearbeiteten 2. Ausgabe München 1872 – 1877. Mit der wissenschaftlichen Einleitung zur Ausgabe Leipzig 1939 von Otto Maußer.

http://publikationen.badw.de/022964277.pdf

Das PDF ist mit OCR der Frakturschrift versehen, während das seit 2007 online stehende Digitalisat-Angebot

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/schmeller

es bisher nicht einmal geschafft hat, den angekündigten Volltext der Register ins Netz zu stellen.

Weitere Nachweise:

https://de.wikisource.org/wiki/W%C3%B6rterb%C3%BCcher#Bairisch

Das Wörterbuch ist NICHT im Wörterbuchnetz recherchierbar!

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/63282

Frühneuhochdeutsches Wörterbuch online

https://fwb-online.de/

Leider gibt es für neue Lieferungen eine vierjährige Sperrfrist.

„Alle Artikel mit den Anfangsbuchstaben

a, b,

c – chymie,

d – deube,

g – gerecht,

gnaben – handel,

i, j,

k – kirchweihung,

l – leschen,

p,

st – stosser,

t – tetragrammaton

sind aktuell auf FWB-online verfügbar.“

Bei den Literaturkürzeln wird versucht, Digitalisate nachzuweisen, aber die URLs sind teilweise absolut unprofessionell. Ich finde es ätzend,

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zimmern1881ga?sid=19cb8208930a6d753292fbdd64ddf24f

lesen zu müssen.

Via
http://blog.digithek.ch/fruehneuhochdeutsches-woerterbuch/

Lizenzchaos bei der SUB Göttingen

Aus Anlass der Korrespondenz zum CERL-Siebmacher warf ich einen Blick auf die Digitalisierung der der Siegelsammlung Paul Arnold Grun mit rund 1500 Lacksiegeln.

http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1034/

Von einer Erschließung, wie man sie nach der Siebmacher-Datenbank annehmen sollte, kann nicht die Rede sein. Die Metadaten beschränken sich auf eine Wiedergabe der Beschriftung z.B. „Siegel v. Lomm“. Der Einsatz von Normdaten findet nicht statt, wobei man natürlich erwähnen muss, dass es solche für Adelsfamilien in der hierfür maßgeblichen GND schlicht und einfach kaum gibt.

Wieso man die Bilder nicht mit der rechten Maustaste abspeichern darf, obwohl eine mehr oder minde freie Weiterverwendung erlaubt ist, ist rätselhaft. Der Permalink ist nicht anklickbar, und es herrscht ein mehr als ärgerliches Lizenzchaos.

Unter dem Bild steht eine Freigabe als Public Domain:

„Martin Liebetruth
CC0 1.0 Universell (CC0 1.0)
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, 2016“

Die Nutzungsbedingungen der Uni-Sammlungen sind weder damit noch mit dem gewählten Lizenztext vereinbar. Das ist für die Lizenzverwendung in Göttingen leider typisch. Gern sähe ich diese Institution deshalb abgemahnt.

„(1) Die Inhalte des Onlineportals „sammlungen.uni-goettingen.de“ sind rechtlich geschützt und stehen unter der Lizenz ODC-BY. Sie dürfen für private und wissenschaftliche Zwecke heruntergeladen, ausgedruckt und zu wissenschaftlichen Zwecken weitergegeben werden. Maßgeblich sind die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis sowie die Open Access Leitlinie, die Forschungsdatenleitlinie und die Leitlinie für Sammlungsdatenbanken und Sammlungsportal der Universität Göttingen.

(2) Vorhandene Herkunftsbezeichnungen dürfen in der Nachnutzung nicht entfernt werden. Zitierungen sind in vollem Umfang anzugeben. Es entspricht guter wissenschaftlicher Praxis, originäre wissenschaftliche Leistungen in der Objekterschließung, die im Sinne der Zitierfähigkeit in den Metadaten datiert und mit dem Namen des Wissenschaftlers bzw. der Wissenschaftlerin versehen im Sammlungsportal publiziert sind, bei der Nachnutzung durch Dritte nach den Regeln der Guten Wissenschaftlichen Praxis stets unter Angabe des Urhebers, des dort genannten Datums und der Fundstelle (persistente URL des Datensatzes) anzugeben.

(3) Eine kommerzielle Nutzung oder Veröffentlichung der Inhalte des Portals in gedruckter oder elektronischer Form ist ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der Universität Göttingen nicht gestattet. Dies betrifft im Einzelnen Verkauf, Leihe, Lizenzierung, Vervielfältigung und Verbreitung.“

Selbstverständlich schließt ODC-BY die kommerzielle Nutzung der Datenbank mit ein. Klugsch*** mögen einwenden, dass die ODC-Lizenz ja nicht für die möglicherweise geschützen Inhalte der Datenbank gilt, aber Normenklarheit sieht anders aus.

Lizenzen sind AGB nach deutschem Recht. Unklarheiten gehen zu Lasten des Verwenders. Nachdem unter dem Bild eine CC 0-Freigabe steht, ist unbeachtlich, in welche Widersprüche sich die Uni Göttingen anderweitig verstrickt.

#heraldik

Index zu Siebmachers Wappenbüchern – Projektdetails

https://www.sub.uni-goettingen.de/projekte-forschung/projektdetails/projekt/index-zu-siebmachers-wappenbuechern/

Hintergründe zu:

http://data.cerl.org/siebmacher/_search/

Dr. Christian Fieseler, stellvertretender Abteilungsleiter Spezialsammlungen und Bestandserhaltung der SUB, schreibt mir auf meinen Vorhalt, dass es untunlich sei, eine Kooperation mit der für ihren inakzeptablen Umgang mit Internetadressen notorische BSB einzugehen:

„Die Digitalisate der BSB funktionierten bis vor ein paar Monaten einwandfrei, doch durch die Umstellung auf Farb-Images sind die Images nun im umgekehrter Reihgenfolge in der Präsentationsumgebung. Es handelt sich noch um sieben defekte Digitalisate, die Sie hier https://docs.google.com/spreadsheets/d/1CRH62B_e8XynAcJJ0H19mXKEwi48Qe-ehSycP90dBSo/pubhtml in dem Tabellenblatt „Der Alte Siebmacher“ auch als defekt gekennzeichnet finden.

Leider bin ich auf die Digitalisate der BSB angewiesen, denn für dieses Projekt hatte ich keine Gelder zur Verfügung, sondern habe alle notwendigen Arbeiten dazu in meiner Freizeit erledigt. Zwar habe ich diese fehlerhaften und einige weitere Bände in der SUB Göttingen extra nochmals digitalisieren lassen, doch fehlen in den SUB-Exemplaren leider einige Seiten, weswegen ich die Links der unvollständigen Bände letztendlich in der Datenbank nicht ausgetauscht habe. Ich habe die BSB mehrfach um die Korrektur der Digitalisate gebeten, doch nach Aussage der Kolleginnen und Kollegen dort hat die BSB keinen Einfluss auf die Korrektur der Images, dies könne nur durch Google erledigt werden. Ich hoffe daher auf eine baldige Korrektur.“

#heraldik