Videos: Early Bamberg printing now on YouTube

“in the series “Bamberger Buch-Geschichten”, the Staatsbibliothek Bamberg organized several online events on manuscripts and early printed books in 2021 and 2022. Four lectures were given in English and included virtual visits to a number of libraries world-wide. A special focus was placed on the beginnings on printing in Bamberg in the mid-15th century, particulary the reprint of Gutenberg’s Latin Bible and the first illustrated books in German issued by Albrecht Pfister. Among the speakers in the series were Eric White (Princeton), Alyssa Steiner (Bamberg) and Henrike Lähnemann (Oxford) as well as colleages from Berlin, Greifswald, London, Manchester, Oxford, Wolfenbüttel and Würzburg.

The events have been recorded and are now accessible on YouTube:

Sebastian Brant’s Ship of Fools in German and English Collections
https://youtu.be/8g3z6k4CSUg

Albrecht Pfister and the Earliest Printed Books in German from Bamberg
https://youtu.be/iuCl08qSxDo

Gutenberg’s Successor in Bamberg and the Latin Bible (B36)
https://youtu.be/3UkZJNnjZEI

The Bamberg Psalter (illuminated ms., c. 1230)
https://youtu.be/VvqrsYKYe28

Numerous other lectures (in German) can be accessed via our website:
https://www.staatsbibliothek-bamberg.de/archiv-der-online-vortraege/

#buchgeschichte

Kaufkraftvergleiche historischer Geldbeträge

Das Blog Pommerscher Greif verweist auf eine Zusammenstellung des wissenschaftlichen Diensts des Deutschen Bundestags:

https://www.bundestag.de/resource/blob/459032/1d7e8de03e170f59d7cea9bbf0f08e5c/wd-4-096-16-pdf-data.pdf

Einige weitere Links:

Historischer Währungsrechner
https://www.eurologisch.at/docroot/waehrungsrechner/#/

Mittelalter Rechner
https://www.mittelalterrechner.de/Geld

Römische Antike
http://imperiumromanum.com/wirtschaft/wert/wert_01.htm

Schweiz
http://www.swistoval.ch/
vgl. https://dx.doi.org/10.5169/seals-306559 (2010)

Wer war Cleve de Voss?

Von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum)

Listet man die Einträge im Stammbuch Yg St. 8° 66/69 der ULB Sachsen-Anhalt, das laut Katalog von einem gewissen Cleve de Voss angelegt und geführt wurde, in chronologischer Reihenfolge auf, ergibt sich folgendes Bild: 1794 hielt sich der Eigner des Albums in der oberungarischen Handelsstadt Kassa/Kaschau auf und sammelte dort ein knappes Dutzend Einträge. Zwischen März und September 1795 machte er eine ausgedehnte Reise durch Deutschland und die Schweiz mit den Stationen Augsburg, Zürich, Bern, Basel, Schaffhausen, Tübingen, Langenschwalbach (das heutige Bad Schwalbach in Hessen), Würzburg, Erlangen, Halle, Jena, Göttingen und Hannover und kehrte über Braunau/Broumov in Böhmen, Wien und Preßburg heim.  Nach der großen, in rund 80 Einträgen dokumentierten Reise legte er das Album nur noch zweimal, 1797 im Dorf Csetnek (slowakisch Štítnik), 90 km östlich von Kaschau gelegen und 1821 wieder in Kaschau zum Signieren vor. Auf S. 259 schließlich steht eine lateinische Notiz ohne Ortsangabe darüber, dass der Verfasser der Notiz, wohl der Eigner selbst, am 8. April 1800 zwei mit ihren Namen und Titeln genannten Weinhändlern aus dem Großfürstentum Litauen (ex Magna Littwaniae ducatu) begegnete, die 27 Fässer Wein im Wert von 12 Dukaten einkauften.

Auffallend hoch ist die Zahl der ungarischen Einträger im Stammbuch, von denen mehrere sichungarisch statt in dem üblichen Latein oder Deutsch mitteilten. Einer der in Ungarn gebürtigen Einträger, Johann Georg Straner aus Ödenburg, der sich 1793 in Jena immatrikuliert hatte und nach dem Studium evangelischer Pfarrer in Paks wurde, ergänzte das Motto „Dass du thun kanst, was du sollst, dies ist der allein seeligmachende Glaube” um den Widmungssatz „Zur freundschaftlichen Rückerinnerung an die Freude, von ihrem Vaterlande weit entfernte Ungarn in Jena geniessen” und bekundete damit nicht nur seine eigene Herkunft, sondern auch die des Albumhalters.

Dafür, dass dieser kaum mit jenem „Cleve de Voss” identisch sein konnte, dessen Name gar nicht ungarisch klingt und als historische Person sich nicht nur in ungarischen Quellen nicht nachweisen lässt, spricht neben diesem Eintrag noch ein weiterer, auf den ich noch zurückkommen werde – geradezu ins Auge fallend tut das jedoch das goldgeprägte Monogramm „K.D.” auf dem vorderen Einbanddeckel des Albums, das auf dem hinteren Einbanddeckel noch die Zahl 1794 trägt und damit das Jahr angibt, in dem das Stammbuch nach dem Zeugnis der Einträge angelegt wurde.

Eine Möglichkeit, um alle um die vorvorletzte Jahrhundertwende in Kaschau lebenden Personen mit dem Monogramm K. D. zu finden, würde das aufwendige Durchforsten der dortigen Kirchenbücher bieten, bei Familysearch für alle drei Konfessionen online einzusehen. Mein verehrter Kollege bei Inscriptiones Alborum Amicorum, der Nederlandist László Bujtás, kam auf eine bessere Idee.  Stammbuchhalter nämlich trugen sich nicht selten gegenseitig in ihren Alben ein. Solche erwiderte Widmungsakte können uns jedoch nur dann bekannt sein, wenn, was eher selten vorkommt, beide Stammbücher erhalten oder zumindest nach ihren Inhalten beschrieben sind. Eine Abfrage unserer hauseigenen Datenbank nach Jenaer Einträgen um das Jahr 1795 zeigte tatsächlich, dass dem Stammbuch eben jenes Johann Georg Straners am selben Tag, am 8. Juli 1795, „Daniel Kalos, Jur/atus/ Ca/us/ar/um/ per Inclyt/um/ Hungariae Regnum F/ori/ U/triusque/ Advocatus” mit einem Horaz und Owen bewusst oder unbewusst vereinigenden Zitat („Dulce et decorum est pro Patria mori / Vivere pro Patria dulcius esse puto”) und den Widmungsworten „In Tesseram amicitiae scripsit” beintrug.

Dieser Daniel Kalos oder Kallós, Abkomme einer alten ungarischen Adelsfamilie, die sich nach ihrem Besitz in Ostungarn „Borzovai Kalos” oder „Kallos de Borzova” nannte, wirkte von den frühen 1790er Jahren bis zu seinem Tod 1835 als Anwalt in Kaschau. Seine Reise durch die Schweiz und Deutschland im Jahr 1795 ist uns aus mehreren Berichten bekannt. Der Dichter und Spracherneuerer Ferenc Kazinczy erwähnt im Tagebuch seiner Gefangenschaft die Begegnung mit Dániel Kallós und dessen Gefährten Mihály Kovács am 30. September 1795 in der Nähe von Győr (Raab), als diese von ihrer Reise durch „Göttingen und Holland” heimkehrten.1 Aus Walter Meyrats Dissertation über „Die Unterstützung der Glaubensgenossen im Ausland durch die reformierten Orte im 17. und 18. Jahrhundert” (Phil. Fakultät I der Univ. Bern 1941) kennen wir auch das Ziel der Reise: Kallos wurde „von der reformierten Kirche zu Kaschau” in die Schweiz geschickt, „um für einen Kirchenbau zu sammeln”. In Bern wurde er mit einer Summe von 50 Gulden abgefertigt, zugleich verbot man ihm angesichts der „gegenwärtigen druckenden Zeitumstände” das weitere „Steuersammeln zu Stadt und Land” (in der Buchausgabe der Disseration vom selben Jahr, die mir vorliegt, auf S. 233). Eine entsprechende Akte im Österreichischen Staatsarchiv mit dem Titel „Kallos Daniel, Sammlung für den Kirchenbau der reformierten Gemeinde zu Kaschau” und dem Entstehungszeitraum 1795 (AT-OeStA/HHStA RHR Grat Feud Patentes und Steckbriefe 2-123) wartet noch auf Erschließung.2

Die Auflösung des Monogramms K. D. auf dem Einbanddeckel des Albums, der ungarischen Reihenfolge entsprechend, als „Kallos Daniel” kann aber jetzt schon als eindeutig erwiesen gelten, und die ungarische Stammbuchforschung kann sich über einen wertvollen Neuzugang freuen.

Wer war dann Cleve de Voss, wenn er nicht Eigner des hier besprochenen Stammbuchs sein konnte? Sie trug sich ohne Orts- und Zeitangabe auf dem ersten Blatt des Albums mit einem seinerzeit beliebten, hier leicht abgewandelt und grammatisch fehlerhaft zitierten Zweizeiler von Gellert ein („Honorer la vertu est toujours ma maxime voilà la raison, pourquoi vous estime”), wobei der Text von einer Zeichnung gerahmt ist, sodass die Worte auf einer von Felsbröcken gestützten Steintafel in einer durch drei Bäume im Hintergrund angedeuteten Landschaft erscheinen. Unter dem Zweizeiler stehen noch die Worte „Votre amie” und der Name der Einträgerin, und vergleicht man das r in Votre mit dem v in Cleve, wird einem klar, dass hier sich kein Cleve, sondern eine „Clere”, also eine Claire eintrug, die aufgrund dieser Schreibweise und des nicht ganz korrekten Zitats kaum eine französische Muttersprachlerin gewesen sein konnte. Sucht man im Adel von Kaschau um diese Zeit nach einer „Klara von Voss”, begegnet man irgendwann dem Namen der Gräfin Klara von Vass.

Ob die um 1754 geborene, seit 1771 mit Dániel Vass verheiratete Klára Szerencsy von Sziget die „Clere de Vass” im Daniel Kallos’ Stammbuch sein könnte, oder doch eher ihre 1778 in Serke/Širkovce geborene Tochter Klara, ist schwer zu sagen.3 Für die Zuweisung unseres Albums wird diese Frage nicht mehr ausschlaggebend sein.

Vorderdeckel des Stammbuchs mit dem Monogramm K:D:
Digitalisat

Eintrag von Clere de Vass auf Bl. 1r
Digitalisat


Eintrag von J. G. Straner auf Bl. 153r
Digitalisat

Eintrag von Daniel Kallos im Stammbuch von J. G. Straner
http://iaa.bibl.u-szeged.hu/index.php?page=browse&entry_id=10005

#forschung #fnzhss

.

  1. In seinem Brief vom 28. April 1812 an Georg Karl Rumy kommt Kazinczy noch einmal auf die Begegnung zurück, die ihm nicht so sehr wegen der Reisenden wichtig war, sondern wegen deren Mitteilung, August Ludwig von Schlözer habe sich nach ihrem Eintritt in sein Zimmer gleich nach dem Wohlergehen von Kazinczy erkundigt. János Drváczy (Hrsg.), Kazinczy Ferenc levelezése (K. F. összes művei, Abt. III), Bd. 9, 1811. július 1.—1812. június 30. Budapest 1899, S. 421. []
  2. Update: Die Akte wurde von den Mitarbeitern von ÖStA nur zwei Tage nach der Veröffentlichung dieses Beitrags, quasi als Weihnachtsgeschenk für die Hungarologie, digitalisiert. Aus der Akte geht hervor, dass Daniel Kallos und der reformierten Gemeinde von Kaschau durch kaiserliches Dekret vom 30. Januar 1795 “die Erlaubniß zur Herstellung ihrer Kirche eine Sammlung freywilliger Beiträge von ihren Glaubensgenossen in den fremden Staaten /…/ vorzunehmen” erteilt wurde und für den “von der Gemeinde in dieser Absicht bestellten Agbeordneten Daniel Kallos” ein Passbrief für das “deutsche Römische Reich” ausfertigt wurde. Die von Hofkanzler Graf Karl Pálffy  genannten weiteren Reiseziele England und Holland lassen sich aus dem Stammbuch nicht belegen. []
  3. Die Mutter hätte eventuell noch ”née Szerencsy de Sziget” unter ihren verheirateten Namen gesetzt. Andererseits hätte sich eine 16-Jährige gegenüber einem 18 Jahre älteren Mann eher als „serviteuse” als „amie” bezeichnet. Schriftproben von der einen oder anderen Klara könnten die Wahl erleichtern. – Zur Familie Wass siehe András W. Kovács’ aufgrund des Familienarchivs erarbeitete Chronik „The History of the Wass de Czege Family. Translated by Ágnes Baricz, copyedited by Matthew Suff”, Hamburg 2005 (open access). Mutter und Tochter sind hier in Tafel 9 aufgeführt. []

Walter Baetkes Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur nun ohne Registrierung online

2009 meldete ich, das Wörterbuch sei nur mit Registrierung nutzbar. Nun erhielt ich über einen Archivalia-Kommentar die Mitteilung, es könne jetzt frei genutzt werden:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-77617

Neues zur Inkunabelkunde

Falk Eisermann weist hin auf zwei Open-Access-Bücher:

Schweitzer-Martin, Paul: Kooperation und Innovation im Speyerer Buchdruck des ausgehenden Mittelalters. Berlin/Boston 2022. (Materiale Textkulturen. 37.). Online: https://doi.org/10.1515/9783110796599.

Schwitter, Thomas: Erinnerung im Umbruch. Die Fortsetzung, Drucklegung und Ablösung der “Grandes chroniques de France“ im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Heidelberg 2022. (Pariser Historische Studien. 124.). Online: https://doi.org/10.17885/heiup.854 (zu GW 6676-6685).

#inkunabel

Oral History im 21. Jahrhundert

Clemens Villinger: Rezension zu: Apel, Linde (Hrsg.): Erinnern, erzählen, Geschichte schreiben. Oral History im 21. Jahrhundert. Berlin 2022: ISBN 978-3-86331-651-8, , In: H-Soz-Kult, 02.12.2022, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-128826

Das besprochene Buch kostenlos:
https://www.zeitgeschichte-hamburg.de/contao/files/fzh/pdf/apel_erinnern_ebook_offen.pdf

Kalligraphiebücher aus den Niederlanden online

#palaeographie

Maschinelle Übersetzung aus dem Lateinischen

Der Newsletter von Bullinger Digital macht aufmerksam auf

https://translate.bullinger-digital.ch/

Die Ergebnisse befriedigen nicht. Bei der Übersetzung von

“Henricus Songerath ex Hohn et Anna Maria Schmitz ex
Köbach adolescentes copulati sunt 10ma July Coram testibus
Joe Schmitz ex Köbach et Wilhelmo Songerath ex Songerath.”

wurde das Verb vergessen:

“Henry Songerath von Hohn und Anna Maria Schmitz aus Kobach wurden die Heranwachsenden am 10. Julily vor den Zeugen Joes Schmitz von Kobach und Wilhelm Songerath von Songerath.”

(Immerhin etwas besser als Google Translate: “Henry Songerath aus Hohn und Anna Maria Schmitz aus
Köbacher Jugendliche schlossen sich den Coram-Zeugen am 10. Juli an
Joe Schmitz aus Köbach und Wilhelm Songerath aus Songerath.”)

Ein Beispiel aus dem Briefwechsel:

Drucke des 16. Jahrhunderts im VL16

Walter Behrendt weist uns auf zwei neue Angebote hin:

“zum einen die Listen der VD16-Nummern für die Bände 1 und 2 des Verfasserlexikons Frühe Neuzeit (VL16) auf der website Cinquecentine.de und zweitens die Errata-Listen bezüglich der Drucke des 16. Jahrhunderts für diese beiden Bände in meinem Blog, angehängt an einen Artikel, in dem es um die meiner Meinung nach mangelhafte Benutzung des VD16 von Seiten der Historiker geht, genauer gesagt von Seiten der Artikelautoren des Verfasserlexikons Frühe Neuzeit.”

https://cinquecentine.de/index.php/Fr%C3%BChe_Neuzeit_1520-1620_Verfasserlexikon

https://cinquecentine.wordpress.com/2022/11/01/vd16-nummern-zum-verfasserlexikon-fruhe-neuzeit-in-deutschland-1520-1620-vl16/

#buchgeschichte

Die Publizistik des Königlichen Tags in Nürnberg 1491

Am Ende des 15. Jahrhunderts wurden wichtige Ereignisse der Reichsgeschichte und insbesondere die Reichstage in gedruckten Publikationen beschrieben. Die Inkunabelbibliographien sind aber alles andere als hilfreich, wenn es darum geht, die auf ein Ereignis bezüglichen Drucke zu ermitteln.1 Von den Geschichtsquellen.de werden gedruckte Teilnehmerlisten oder Beschreibungen von Lehensverleihungen leider ausgeklammert. So findet man dort zum Wormser Reichstag 1495 zwar den handschriftlich überlieferten “Traum” des Hans von Hermannsgrün2, wobei der (sehr wahrscheinliche) Bezug zum Reichstag nur im biographischen Artikel steht, nicht aber den von mir 2019 vorgestellten Inkunabeldruck “Maximilian I. Belehnung der deutschen Fürsten auf dem Reichstag zu Worms am 14.VII.1495”.3 Diese Beschreibung, die von einem brandenburgischen Persevanten (Unterherold) verfasst wurde, wurde früher gern der sogenannten “Heroldsliteratur” zugerechnet.

Meine Ausführungen von 19954 zum Zeremoniell auf dem Wormser Reichstag 1495 und zu dem von mir vorgeschlagenen Konzept “heraldische Ordnung”5 muss ich hier nicht wiederholen. Bei der Beschreibung des Sammelbands des Nürnberger Tuchmachers Leonhard Scheubel in Wolfenbüttel6, dessen handschriftlicher Teil die Signatur Cod. Guelf. 90 Aug. 2° trägt, hatte ich mich mit dem auf Bl. 20r–23v überlieferten handschriftlichen Register der Fürsten und Herren, so auf den Königlichen Tag zu Nürnberg im (14)91 Jahr eingeritten,7 zu befassen.

Joachim Schneider hat dieses Register in den Sammlungen des Nürnberger Chronisten und Bierbrauers Heinrich Deichsler gefunden8: Staatsarchiv Nürnberg, Reichsstadt Nürnberg Handschriften, Nr. 14 (Bd. III der Chronik), Bl. 211r-218r. Er hat auch auf eine Parallelüberlieferung im Kollektaneenband C (16. Jahrhundert) der Scheurl-Bibliothek zu Fischbach hingewiesen.9

Solche Teilnehmerlisten sind, wenn sie wie hier in Handschriften außerhalb des amtlichen Schriftguts überliefert werden, aus meiner Sicht zur “Publizistik” zu rechnen.10 Noch nicht berücksichtigen konnte Schneider 1991 einen 1992 publizierten Fund von Irmgard Bezzel in der British Library: ein gereimtes gedrucktes Teilnehmerverzeichnis: “Sammlung der Fürsten des königlichen Tags zu Nürnberg 1491” (GW M39781).11 Ein Textvergleich zwischen gereimter Inkunabel und dem Prosa-Register steht noch aus.

Noch eine zweite gereimte Beschreibung des Nürnberger Tags von 1491 wurde im Druck verbreitet: Hans Folz: Von einer Kollation Maximilians in Nürnberg (GW 10141).12 Frieder Schanze hat mit Recht die Datierung des GW “um 1495” auf “nach Juni 1491” korrigiert und als Buchdrucker den “Drucker der Rechnung Kolpergers” vorgeschlagen.13 Nachdem Rudolf Marggraff den Reimpaarspruch des Nürnberger Handwerkerdichters Folz (GND) 1840 abgedruckt hatte,14 legte Hanns Fischer 1961 die maßgebliche Edition vor.15

Folz will zu Lob und Ehre König Maximilians dichten. Er war zwar nicht anwesend, ist aber durch jemand, der vor ihm gedichtet habe, unterrichtet worden. Seine Vorlage war nach Vers 15 ein Druck: “Des truck ich überlas”. Folz will es klarer und besser darstellen. Nimmt man das wörtlich, müsste man einen verlorenen Druck annehmen, denn das erwähnte versifizierte Teilnehmerverzeichnis hat einen ganz anderen Inhalt. Denkbar ist aber, dass die Berufung auf eine Druckschrift sich doch auf die erwähnte Inkunabel bezieht und Folz dann noch zusätzliche Informationen zur Verfügung standen. Anders als die Reimerei, die eine Teilnehmerliste in Verse bringt, schildert Folz das Fürstentreffen als höfisches Fest. Die politischen Themen klammert er ganz aus. Eine ausführliche kulturhistorische Kommentierung (und Übersetzung!) des Texts wäre verdienstvoll. Folz beginnt mit dem Turnier am Montag nach St. Johannes Baptist (Juni 27) auf dem Nürnberger Markt (Verse 34-93) – vermutlich handelt es sich um die älteste gedruckte deutschsprachige Turnierbeschreibung.16 Nach dem Turnier unterhielten Schausteller das Publikum. Laut Folz traten “die wilden zwerg […] / Auß einem holen perg” (Verse 97f.) auf. Sie waren grün gekleidet17 und führten Schilde und Helme aus Stroh. Folz beschreibt ihren sehr ungewöhnlichen Auftritt ausführlicher als die Chroniken.18 Erwähnt sei noch der abendliche Auftritt von sechs böhmischen Herren mit Schembart-Masken19 und die Aufführung eines Fastnachtsspiels (Verse 271-307).20

Was die Zeitgenossen an Reichstagen und ähnlichen Veranstaltungen faszinierte, war das Zeremoniell, der rituelle Aspekt. Das Einreiten der Teilnehmer 1491 wurde auf dem Papier heraldisch geordnet, also nach dem jeweiligen Rang. So entstand ein “Register der Ehre”.21 Das heute doch etwas befremdliche Übersetzen einer Teilnehmerliste in Verse, was natürlich nicht ohne Holprigkeiten und Wiederholungen abging, verweist auf einen erhöhten Geltungsanspruch des Verzeichnisses. Dass dieses Werklein (ebenso wie die Festbeschreibung durch Folz) im Buchdruck vervielfältigt wurde, unterstreicht ebenfalls das lebhafte Interesse der Zeitgenossen an solchen Registern.

#forschung #inkunabel

  1. Vgl. dazu schon https://archivalia.hypotheses.org/85818. []
  2. https://www.geschichtsquellen.de/werk/3063. Der dort als einzige Überlieferung genannte Clm 924 ist beim MDZ online. Die von Claudia Märtl 1987 in die Forschung eingeführte Zweitfassung – München, Hauptstaatsarchiv, Gemeiners Nachlass Karton 21 (Faszikel v. 21 ½ S. in humanistischer Kursive, 1495?, aus dem Nachlass des Regensburger Stadtarchivars Carl Theodor Gemeiner († 1824) – fehlt. []
  3. https://archivalia.hypotheses.org/110208. []
  4. In: 1495: Württemberg wird Herzogtum, S. 11-14 (UB Freiburg). []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/?s=heraldische+ordnung; https://heraldica.hypotheses.org/4017 (Kommentare). []
  6. Vgl. einstweilen https://archivalia.hypotheses.org/58360#footnote_107_58360. []
  7. Heinemann bietet keine wörtliche Wiedergabe der Überschrift, ich habe sie modernisiert. []
  8. Joachim Schneider: Heinrich Deichsler und die Nürnberger Chronistik des 15. Jahrhunderts (1991), S. 253 Nr. 64 (UB Würzburg). Der Wortlaut der Überschrift in: Die Chroniken der deutschen Städte 11 (1874), S. 563 Anm. 9 (MDZ) stimmt mit der Wolfenbütteler Handschrift überein. []
  9. Knappe Notiz zum Codex in: Die Chroniken der deutschen Städte 10 (1872), S. 99 (MDZ). []
  10. Zu meinem Ansatz: https://archivalia.hypotheses.org/58360. Birgit Studt bin ich dankbar, dass ich ihre grundlegende Studie (1995) zur Speyerer Chronik ins Internet Archive einstellen durfte. []
  11. Irmgard Bezzel: Die „Sammlung der Fürsten“ 1491 in Nürnberg. In: Gutenberg-Jahrbuch 1992, S. 56–61. Zu GW M39781 [Nürnberg: Peter Wagner, nach 28.IV.1491]: https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/SAMMLUN.htm mit Link zum Digitalisat. Texte der Teilnehmerlisten: Deutsche Reichstagsakten unter Maximilian I., Bd. 4 bearbeitet von Reinhard Seyboth (Deutsche Reichstagsakten, Mittlere Reihe 4) (2008), S. 688-708 (mit Abdruck der ‘Sammlung’ S. 703-708). []
  12. https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW10141.htm mit Link zum Digitalisat des einzigen erhaltenen Exemplars in der BSB München. []
  13. Gutenberg-Jahrbuch 1996, S. 138 mit Anm. 47. BSB-Ink F-188 datiert ca. 1491/92. []
  14. Rudolf Marggraff: Kaiser Maximilian I. und Albrecht Dürer in Nürnberg (1840), S. 34-40 (MDZ). []
  15. Hans Folz: König Maximilian in Nürnberg. In: Hans Folz: Die Reimpaarsprüche. Hrsg. von Hanns Fischer (1961), S. 319-330 Nr. 38, Seiten im Internet Archive. []
  16. Bei Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550. Katalog der Kampfspiele und der Teilnehmer. Dissertation Stuttgart 1987, S. 134f. (Internet Archive) wird sie unter den Quellen für das Turnier nicht aufgeführt. Der Verdacht liegt nahe, dass 1491-1 mit 1491-2 (27. Juni) identisch ist und statt “Montag vor” “Montag nach” bei 1491-1 zu lesen ist. Quelle für 1491-1 ist nur der Cod. icon. 398 der BSB (Digitalisat, Handschriftenbeschreibung). Über ein halbes Jahrhundert später ist Nürnberg zu “Mörenburg” geworden, aus dem bei Folz genannten Schenken Christoph von Limpurg als Turniergegner des Königs einer von “Lunenburg”.

    []

  17. Zu den Farben der Zwergenkleidung: https://archivalia.hypotheses.org/150069. []
  18. Pöschko, S. 134f. nach Chroniken der deutschen Städte 11, S. 566f., 732. []
  19. Vers 247. Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Schembartlauf. []
  20. Vgl. jüngst Nürnberger Fastnachtspiele des 15. Jahrhunderts von Hans Folz und aus seinem Umkreis. Edition und Kommentar. Hrsg. von Stefan Hannes Greil und Martin Przybilski (2020), S. 211 (unzulänglich). Auf die Wiedergabe des Fastnachsspiels (ohne Worte?) im Text von Folz gehen die Autoren überhaupt nicht ein. []
  21. Birgit Studt: Register der Ehre. Formen heraldischer und zeremonialer Kommunikation im späteren Mittelalter. In: Adel und Königtum im mittelalterlichen Schwaben. Festschrift für Thomas Zotz […] (2009), S. 375-392. []

Neue Digitalisate von Inschriftenbänden

“Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat die Bände DI 27 (Die Würzburger Inschriften bis 1525), DI 40 (Die Inschriften der Stadt Regensburg I – Minoritenkirche), DI 44 (Die Inschriften des Landkreises Günzburg), DI 68 (Die Inschriften der Stadt Nürnberg II – Die Inschriften der Friedhöfe St. Johannis, St. Rochus und Wöhrd in Nürnberg Teil 2. 1581 bis 1608) und DI 90 (Die Inschriften der Friedhöfe St. Johannis, St. Rochus und Wöhrd zu Nürnberg. 1609-1650 – Teilband III: 1609 bis 1650. Nachträge und Berichtigungen zu den Bänden I-II. 1972 und 2009) in Zusammenarbeit mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften online verfügbar gemacht.”

https://www.inschriften.net/projekt/aktuelles/artikel/details/digitalisate-der-baende-di-27-di-40-di-44-di-68-und-di-90.html

#epigraphik

Hebräische Inkunabel von 1444?

Alles andere als überzeugend findet der in der EXLIBRIS-L versammelte Sachverstand die angebliche Sensationsmeldung aus Israel:

https://www.haaretz.com/israel-news/2022-10-12/ty-article-magazine/.premium/was-this-siddur-printed-before-the-gutenberg-bible/00000183-cb9d-d8cc-afc7-fffdece80000?fbclid=IwAR1UQALyBiOJosK48U10HQVZzXFPApvbUXxSDEvbTDdaY5oYI9fWukC0snI

#inkunabel

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search