Unterlagen aus dem Archiv des Horremer Adelsgeschlechtes Berghe von Trips im Stadtarchiv Kerpen sollen ins Netz

https://www.rundschau-online.de/region/rhein-erft/kerpen/einblick-in-die-geschichte-der-horremer-grafen-kerpener-adelsarchiv-wird-oeffentlich-38269240?cb=1618157130696

Das kaum bekannte Portal Mein Stadtarchiv https://mein-stadtarchiv.de/ (cf. https://archivalia.hypotheses.org/70065 de anno MMXVIII) ist neben Archive NRW dafür ausersehen.

Urkundenregesten der Herren von Helmstatt: schlechte Register

[Preprint] Archive der Grafen und Freiherren von Helmstatt. Urkunden. Bearbeitet von Konrad Krimm unter Mitarbeit von Christa Balharek und Dirk Hainbuch. Stuttgart: W. Kohlhammer 2020. 870 S., 11 farbige Abb. (Inventare der nicht-staatlichen Archive in Baden-Württemberg, Bd. 40)

Es fängt schon gut an, wenn auf dem Umschlag (Urkundenregesten 1258-1877) etwas anderes steht als auf dem Titelblatt. Und wenn die erste Stichprobe im Register zu einer vermeintlichen Lücke führt, ist das Urteil scheinbar schon gefällt. Aber das wäre ungerecht gegenüber diesem umfangreichen und wertvollen Werk, das Konrad Krimm, lange Jahre am Generallandesarchiv und nunmehr im Ruhestand, seit Ende der 1970er Jahre, also rund 40 Jahre lang, vorbereitet hat. Es soll die großen Verdienste Krimms und seiner Helfer nicht mindern, wenn ich mich im Folgenden auf einige kritische Punkte konzentriere.

Die Archivgeschichte der bedeutenden Kraichgauer Adelsfamilie, die vom 13. bis 20. Jahrhundert blühte, stand unter einem Unstern. Seit alters untergebracht im Wasserschloss des Herrschaftssitzes Neckarbischofsheim, in dessen Totenkirche die Grablege mit über 40 Grabsteinen in einzigartiger Weise ritterschaftliches Selbstverständnis bezeugt, hat das Herrschaftsarchiv nicht nur durch Feuchtigkeit erheblich gelitten. Verantwortungslose Verkäufe der Erben der Familie und ein großer Diebstahl haben die Überlieferung dezimiert und sind dafür verantwortlich, dass mit dem vorliegenden Inventar der Versuch einer virtuellen Rekonstruktion (leider auf Papier) unternommen werden musste – ohne dass dies in der nötigen Einheitlichkeit realisiert werden konnte. Der größte Teil der Bestände lagert heute im Generallandesarchiv Karlsruhe. Aber 1959 beauftragte das Saarland den (von Krimm nicht namentlich genannten) Hobby-Historiker und Sammler aus St. Ingbert Hermann Peter Barth (1905-1965), für die Region interessante Stücke aus dem Adelsarchiv anzukaufen. Erst 1977 erfuhr das Generallandesarchiv zufällig davon. Die Erwerbung ohne Abstimmung mit dem regional zuständigen Archiv ist aus meiner Sicht ein Vorgang, den man archivfachlich unter keinen Umständen rechtfertigen kann. Der Heimatforscher zweigte für sich vermutlich über 200 Urkunden ab, die von den Erben in den Handel gegeben wurden. Statt eine Art Wiedergutmachung des Provenienz-Frevels in Gang zu setzen, hat es das Landesarchiv in Saarbrücken über 40 Jahre nicht vermocht, die ca. 650 Urkunden aus Neckarbischofsheim zu erschließen. Drittmittel waren dafür laut Krimm nicht aufzutreiben (S. 20). Dieser Teilbestand ist im Inventar ärgerlicherweise nicht in Form von Vollregesten, sondern nur mit jeweils einem Inhaltsstichwort vertreten, sicher der größte Mangel des Regestenwerks. Dass im „Archivportal für den Südwesten“ inzwischen gut 50 teils ausführliche Regesten aus dem Bestand in Saarbrücken vorhanden sind, erfährt man leider nicht.

In der von Peter Steuer verfassten Familiengeschichte, die aus dem Online-Findmittel des Helmstatter Aktenbestands übernommen wurde, irritiert die Angabe von Kneschkes Adelslexikon als maßgebliche Darstellung für die Genealogie (S. 10 Anm. 5). Der Kurztitel Schmitthenner, Grabmale wird im allzu knappen Literaturverzeichnis nicht aufgelöst. Der Aufsatz erschien in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 24, 1872. Ebenso wenig erfährt man, dass Frau Seeliger-Zeiss über die Grabdenkmäler der Kraichgauer Ritterschaft im Sammelband “Die Kraichgauer Ritterschaft in der frühen Neuzeit” (1993) geschrieben hat. Und dass seit 1977 die für die Genealogie der Familie so wichtige inschriftliche Überlieferung der Totenkirche seit dem 1977 erschienenen Band 16 der “Deutschen Inschriften” (online: https://doi.org/10.11588/diglit.52967) aufgearbeitet ist, werden Heimatforscher, denen diese Reihe viel zu wenig bekannt ist, häufig übersehen, denn dieser Regestenband sagt es ihnen nicht. In der Wikipedia, die sich viel detaillierter mit dem Adelshaus befasst, findet man den Hinweis auf eine wichtige neuere Publikation: Hermann Stein mit Arnold Scheuerbrandt: Ursprung und Geschichte der (Neckar-)Bischofsheimer Hauptlinie der Herren von Helmstatt (2005).

Nach der von Krimm verfassten Archivgeschichte schließt sich ein kleiner Tafelteil an, der eine gemalte Stammtafel aus dem 18. Jahrhundert in Gesamtansicht und in einer Reihe von Ausschnitten dokumentiert. Wieso wohl die “Konkordanz zu Urkundenserien” (Hinweise zu Lehen, Heiratsverträgen und Testamenten mit Angabe des Datums, nicht der Regestennummer) nicht an den Schluss gestellt wurde? Es folgen knapp 2050 Regesten, Signaturkonkordanzen und die beiden “Indizes”.

Die Ausgliederung der Verträge und Prozesse helmstattischer Untertanen im Kraichgau (Nr. 1487-1527 mit Laufzeit 1540-1749) und der Vorprovenienzen (Oberrhein/Schwaben: Nr. 1528-1602 mit Laufzeit in mehreren Reihen 1262-1777; Lothringen, Saar- und Moselregion Nr. 1603-1963 mit Laufzeit in mehreren Reihen 1257-1781; Kärnten Nr. 1964-2041 mit Laufzeit 1310-1629, Fremdurkunden Nr. 2042-2047 mit Laufzeit 1367-1461, drei undatierte Nummern) stört die durchgehende chronologische Lektüre des Bands nur wenig, da der größte Teil auf die Gruppe Helmstatt entfällt (S. 51-563). Es sei angemerkt, dass entgegen der Angabe auf dem Umschlag die älteste Urkunde 1257 Juni 23 ausgestellt wurde (Nr. 1603). Nicht einmal für dieses älteste, allerdings nur in Abschrift erhaltene Dokument liegt ein Vollregest vor!

Da die Urkunden bedauerlicherweise nicht digitalisiert sind, während Bestände minderen Ranges vom Landesarchiv seit längerem ins Netz gestellt wurden, und ich von einer Einsichtnahme in die Vorlagen der Regesten bzw. Inhaltsangaben abgesehen habe, kann ich über die Qualität der Zusammenfassungen nicht wirklich urteilen. Ich habe aber bei den Vollregesten nichts gelesen, was von den gängigen Standards abweicht. Schlechtem Regestenmacherbrauch folgend, wird auf Siegelbeschreibungen verzichtet.

Leider wurde weder im Textteil noch in den Registern die Chance genutzt, mit sogenannten “lebenden Kolumnen” Übersicht zu schaffen.

Die ungewöhnlich schlechten Register, überschrieben mit “Orte” und “Personen”, werfen grundsätzliche Fragen auf. Als ich den Band bei Nr. 1563 aufschlug und prüfte, ob die Urkunde im Ortsregister vertreten ist, ergab sich eine scheinbare Lücke, denn dort gibt es S. 797 tatsächlich ein Lemma Rottweil, Hofgericht, das freilich nur auf eine einzige Nummer (1740) verweist. Erst einige Zeit später sah ich, dass der Haupteintrag im Personenregister S. 852 zu finden ist, wo Nr. 1740 denn auch fehlt, während Nr. 1563 aufgeführt wird. Geistliche Institutionen und Territorien wie Württemberg findet man in der Regel im Personenregister, wo ich sie aber nie suchen würde. Inkonsequent ist es, das Stift Wimpfen bei Bad Wimpfen im Personenregister zu verzeichnen, Dominikanerkloster und Spital aber im Ortsregister. Wieso erhält das Franziskanerkloster Klagenfurt (Nr. 2040) keinen eigenen Eintrag bei Klagenfurt? Das Hochstift Speyer ist in beiden Registern vertreten. Von den Nennungen des Abts Johann von Selz in Nr. 104 und 105 ist die eine dem Ort Selz im Ortsregister, die andere dem Abt im Personenregister zugeordnet worden. Man möchte nicht wissen, wie viele Leserinnen und Leser durch diese abstruse Entscheidung der ihnen zustehenden Nachweise entraten müssen, weil sie sich nicht gründlich genug einarbeiten! Ich war immer schon ein großer Freund von Kreuzregistern, die einem die Entscheidung abnehmen, in welchem Register man zu suchen hat.

Meine Stichproben lassen mich zu dem Schluss kommen, dass die Register auch sonst zu nachlässig gearbeitet sind. Es fehlen Stellen, die vorhanden sein müssten. So müssten die Nennungen von Konrad von Helmstatt, Vogt im Bruhrain (S. 827) auch bei dem (Amtsbezirk) Bruhrain (inkonsequenterweise im Ortsregister zu suchen) vorkommen, was aber nur zum Teil der Fall ist. In Nr. 117 und 118 erscheint ein Notar Schmitz, der aber nur mit Nr. 118 Eingang ins Register gefunden hat.

Alle Ortsnamen und Regionalbezeichnungen gehören ins Register. Es geht nicht an, Herrschaftssitze, die nicht Teil des Namens der betreffenden Adelsfamilie sind, wegzulassen. Nr. 1586 wird Hans Konrad von Hürnheim zu Wöllstein erwähnt, aber Wöllstein (Ostalbkreis) fehlt in beiden Registern. Wieso hat in Nr. 2038 Großwinklern, Sitz der von Siegersdorf, einen Registereintrag, Hegenberg, Sitz des Georg Schrattenbach, aber nicht? Also auch hier: Inkonsequenz. Dass Nikolaus von Jagstheim zu “Ederhin” in Ederheim bei Nördlingen saß, sagt einem rasch Google, aber auch ganz konventionell die Oberamtsbeschreibung Neresheim unter Jagstheim. Im Register (S. 833) heißt er Jagsheim und ist durch etliche Einträge von seinem Verwandten Christoph Sebastian von “Jaxheim” getrennt. Wenig hilfreich ist es, die Patrizierfamilie Stöbenhaber (hier: Memminger Zweig) als ”Szöbenhaber zu Werdernau” anzusetzen. Werdernau ist Schloss Bedernau im Unterallgäu. Notiert sei auch, dass in Nr. 1590 statt Elisabeth von Krätsheim wohl Krälsheim zu lesen ist, denn die Gattin Ulrichs von Rechberg war eine von Crailsheim.

So wichtig Sachregister für die Forschung auch sind – bei Editionen und Regestenwerken sind sie leider die Ausnahme. Es spart Zeit und ist bequem, auf sie zu verzichten. Man mag einwenden, dass man dafür ja eine Volltextsuche verwenden könnte, aber hier ist ein Volltext wohl in weiter Ferne, da das Landesarchiv Baden-Württemberg die gedruckten Inventare leider kaum einmal in seine Findmittel aufnimmt. Und ein Volltext ist, davon bin ich überzeugt, eine exzellente Ergänzung, aber kein Ersatz für ein gutes Register.

Die Registerkultur ist in Deutschland (nicht nur im Archivwesen) wenig ausgeprägt. Die Register deutscher Bücher seien miserabel, klagte Bundespräsident Theodor Heuss in einer Rede im Jahr 1959, exzerpiert in den Mitteilungen für die Archivpflege in Bayern 9 (1963), S. 3 und von mir gefunden auf der nützlichen Bibliographie des “Deutschen Netzwerks der Indexer”: http://www.d-indexer.org/ress/bibliographie.html. So etwas wie “best practice” scheint es bei Archivfindmitteln nicht zu geben, jeder wurstelt bei den “Indizes” irgendwie vor sich hin, obwohl es durchaus Vorbilder gibt, an denen man sich orientieren sollte. Manchmal denke ich, die größte Strafe für Registermacher wäre, die eigenen Machwerke benutzen zu müssen.

Ohne großen Aufwand könnte man die im gedruckten Register vertretenen Ortsnamen, wie in älteren Veröffentlichungen der bayerischen Archivverwaltung üblich, nach Landkreisen auflisten. Das hilft der regionalgeschichtlichen Forschung ungemein, hat aber meines Wissens außerhalb Bayerns keine Nachahmer gefunden.

Bei den Personen (aber nicht nur bei diesen), könnten zusätzliche Informationen über Normdaten (GND, Wikidata) im digitalen Findbuch verfügbar gemacht werden, also etwa die Identifizierung des in Nr. 1578 von 1495 genannten Meister Matheus Böblinger mit dem berühmten Baumeister:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=122039742.

Was Sachregister angeht, so gibt es vergleichbare Inventare mit gelungenem Sachindex durchaus. Selbst ein schlechtes Register ist besser als gar keines, sagte mir einmal der spätere Präsident des Bundesarchivs, Hartmut Weber, als ich Referendar am Generallandesarchiv war. Norbert Hofmann hat 1991 dem “Archiv der Freiherren von Woellwarth” ein gutes Sachregister beigegeben. Einleitung und Regesten sind als Findbuch PL 9/2 des Staatsarchivs Ludwigsburg online, aber nicht das Sachregister! Bei Joachim J. Halbekann: Gräflich von Bodmannsches Archiv (2001), S. 657-662 findet man wenigstens ein “Systematisches Verzeichnis der Urkunden”.

Mit welchem Recht benachteiligt man diejenigen, die an Sachbetreffen interessiert sind und nicht an Orts- oder Personengeschichte/Genealogie? Welcher Musikwissenschaftler kommt auf die Idee, ein voluminöses Regestenwerk mühsam durchzulesen, um zwei interessante Urkunden aufzuspüren? In Nr. 266 (Testament des Hans von Helmstatt 1469) und Nr. 271 (von 1470) geht es um die Stiftung eines “lieblichen gesang Recordare virgo mater” in der Neckarbischofsheimer Kirche und Kapelle. Im Testament Nr. 266 erhält der Vetter Hans der Orgler zwei Orgeln und ein Saitenspiel.

Nicht nur die Erforschung der Sachkultur, sondern auch das Studium des literarischen Lebens in Adelskreisen profitiert vom Regest 383 (1493 Mai 29), in dem es um den Besitz der mittellosen Anna von Helmstatt geborene von Vellberg geht. Ausgeliehen hatte sie an zwei Bürgerliche, eine frühere Bedienstete und deren Mann in Heilbronn, unter anderem: “ein baselroter Teppich mit Blumenmuster, ein Rückentuch mit der Darstellung der 7 Todsünden und ein Stuhlbehang mit eingewebtem Motiv des Königs Artus”. Auch wenn man sich entscheidet, fiktive Personen nicht ins Personenregister aufzunehmen – bei König Artus wäre eine Ausnahme geboten gewesen!

Die Lösung für das Problem, entsprechende Sachbegriffe besser auffindbar zu machen, liegt in Frankreich parat. Dort haben Archivinventare (etwa im Elsass) den Sachbegriffen eine Art Thesaurus vorangestellt („Tableaux méthodiques“, siehe https://archivalia.hypotheses.org/3821), in dem alle Sachbegriffe einer Obergruppe zugeordnet sind – ein sinnvolles pragmatisches Hilfsmittel. Man könnte also beispielsweise Orgel der Sachkultur und der Musik zuweisen, das Recordare der Liturgie und der Musik. Open-Access-Volltexte im Zusammenspiel mit einer registerartigen Verschlagwortung, einem Thesaurus und Normdaten könnten in Zukunft helfen, solche “Goldkörner” aufzuspüren oder andere Auswertungen des reichen Regestenstoffs zu ermöglichen. Bei allem Respekt und aller Dankbarkeit gegenüber gedruckten Inventaren wie dem vorliegenden: Die aufgezeigten Mängel lassen einmal mehr die Defizite des Buchdrucks im digitalen Zeitalter erkennen. Ich habe schon oft Fehler in elektronischen Findmitteln des Landesarchivs diesem mitgeteilt, die dann umgehend korrigiert wurden. Bei einem Buch geht das nicht.

***

Zu Findbuchregistern vgl. schon meine Besprechung (1991) der Regesten von Hofmann:

http://swbplus.bsz-bw.de/bsz025121413rez.pdf

Hinweise zu den „Tableaux méthodiques“ in Frankreich:

https://archivalia.hypotheses.org/3821

17.12.2020 Der Text wurde leicht überarbeitet und ergänzt.

Die Lebensdaten von Herrmann Peter Barth (*6.11.1905; +20.10.1965) teilte mir das Stadtarchiv St. Ingbert mit, dem ich auch für einen Scan des Nachrufs von Hans-Walter Herrmann in: Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend 15 (1965), S. 11-14 zu danken habe.

Quellenedition „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist online

Das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum Preußen – Berlin bearbeitete Forschungsprojekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ (gefördert durch die Bundesministerin für Kultur und Medien) wurde 2019 abgeschlossen. Als Ergebnis liegen eine umfangreiche wissenschaftliche Online-Auswahledition (https://lebenswelten-lehndorff.bbaw.de) und eine monographische Studie (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-33708) vor, die ein quellenfundiertes Bild vom Leben und Handeln des ostpreußischen Adels in der Neuzeit vermitteln. Damit steht erstmals umfangreiches Material für eine Kulturgeschichte dieser ostpreußischen Adelsfamilie zur Verfügung, das der Forschung zur ostpreußischen Adelslandschaft neue Impulse verleiht und einen Beitrag zur ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte leistet.

Das Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist eingebettet in das Forschungsfeld der ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte. Die Lehndorffs waren neben den Dönhoffs und den Dohnas über Jahrhunderte hinweg fester Bestandteil der durch ethnisch-sprachliche, konfessionelle und kulturelle Vielfalt gekennzeichneten preußischen Adelsregion mit zahlreichen Schnittstellen nach Litauen und in das Baltikum, nach Polen und nach Russland. Mit ihrer ländlichen Lebenswelt in Steinort, dem Zugang zum Hof in Warschau, dann in Berlin, ihren amtlichen und politischen Kontakten, beruflichen Laufbahnen in Militär und Diplomatie, Heiratskreisen, ihrem sozialem Engagement, mit Repräsentation, Geselligkeit und nicht zuletzt Kulturkonsum stehen sie exemplarisch für den grundbesitzenden ostpreußischen Adel. Auch sie mussten sich mit den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozessen des 18. und des 19. Jahrhunderts und dem Verlust traditioneller Orientierungen auseinandersetzen.

Im Zweiten Weltkrieg auseinandergerissen, wird das Archiv der Grafen von Lehndorff heute an drei Archivstandorten, im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin, im Staatsarchiv Leipzig und im Staatsarchiv Allenstein (Archivum Państwowe w Olsztynie), verwahrt. Die im Guts- und Familienarchiv überlieferten Briefe und Aufzeichnungen dokumentieren die Geschichte der Familie über den Zeitraum vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Nur ein Teil der Gesamt-Überlieferung, zeitlich beschränkt auf das 18. bis 20. Jahrhundert, inhaltlich eingegrenzt durch entlang des Projektthemas entwickelte Auswahlkriterien, konnte im Rahmen des Projektes einbezogen werden. Dokumente aus anderen Archiven ergänzen die Quellenlage insbesondere dort, wo die Überlieferung des Familienarchivs heute fehlt. Diese Quellen gewähren Einblicke in adliges Selbstverständnis, regionale und nationale Identität, gelebte Adelskultur, kollektive Erfahrungen und Wahrnehmungen. Zudem ermöglicht die enge Verflechtung der Familie mit dem polnischen, baltischen und russischen Raum den Blick über Region und Nation hinaus. So lässt sich anhand der Quellen das Spannungsfeld zwischen standesgebundenen und individuellen Lebensvorstellungen der Familie auf dem Weg in die Moderne in den Blick nehmen.

Die aus dem reichen Quellenmaterial ausgewählten Dokumente – private Korrespondenz und Briefe zur Verwaltung der Güter, Testamente und Erbauseinandersetzungen, königliche Edikte und amtliche Schreiben, Statistiken und Inventare, Denkschriften, Instruktionen, Zeitschriftenartikel und Tagebücher – bilden in vielfältiger Weise das Leben und Wirken der adligen Familie Lehndorff auf dem Gutsbesitz Steinort (Sztynort) in Ostpreußen, in Königsberg und Berlin vom 18. bis in das 20. Jahrhundert ab. Sie berühren Besitz und Familienbeziehungen, politische, militärische, ökonomische, soziale Tätigkeiten sowie kulturelle, genealogische und religiöse Themen. Mit der vorliegenden Online-Edition ist das Material des Guts- und Familienarchivs der Grafen von Lehndorff-Steinort nicht nur virtuell erstmals wieder zusammengeführt, sondern durch die wissenschaftliche Erschließung für die Forschung zugleich inhaltlich in einen bislang nicht verfügbaren Gesamtzusammenhang gestellt. Einleitende Texte geben darüber hinaus Einblicke in das Projekt, den Untersuchungsgegenstand und die Fragestellungen, aber auch in die Überlieferungslage der Quellen und die der Edition zugrunde gelegten Editionsprinzipien.

Eine Vielzahl von Recherche- und Auswertungsmöglichkeiten und verschiedene Register ermöglichen ein komfortables Arbeiten mit den Dokumenten und Briefen. Durch die Erfassung der Metadaten in XML-TEI, die Verwendung von Normdaten (GND, GeoNames) und die Anbindung der Briefeditionen an den durch TELOTA an der BBAW entwickelten Webservice „correspSearch“ sind darüber hinaus verschiedene Möglichkeiten für die Vernetzung mit anderen Editionen gegeben. Zusätzlich aufgenommen wurden Abbildungen, da bei der Arbeit an den Akten und in der ergänzenden Literatur zahlreiche Baupläne, Karten, Gemälde, Fotos etc. aufgefunden wurden, die eine Bereicherung der schriftlichen Überlieferung darstellen. Eine Bibliographie der themenspezifischen Literatur sowie der Zugriff auf die Findmittel der Archive in Olsztyn und Leipzig bzw. auf ein durch die Bearbeiterin zusätzlich erstelltes, vorläufiges Findmittel in Berlin wurden auf der Website implementiert.

Basierend auf der digitalen Auswahl-Edition rekonstruiert die Studie die Geschichte der Grafen von Lehndorff vor dem Hintergrund der allgemeinen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der Abfolge mehrerer Generationen. Die Sachgebiete, die dabei angesprochen werden, reichen von der Ansiedlung bis zur Errichtung des Herrenhauses, von adliger Herrschaftsausübung bis zum Lehnsrecht, von der Dorfverfassung bis zum Landesrecht, von der Religion bis zur Politik, von der Bildung bis zum Leben adliger Frauen. Kontinuitäten und Brüche in den Besitz- und Vermögensverhältnissen, Rückständigkeit und Modernisierungswille, Kulturbeziehungen und politische Haltungen lassen sich am Beispiel der Familie bis in das 20. Jahrhundert verfolgen, lassen aber auch durch die enge Verbindung adliger Familie in der Region und darüber hinaus „Gemeinschaftsschicksale“ erkennen.

Württembergisch Franken: Jahrbücher 2012 und 2013 online

https://www.wuerttembergischfranken.de/

Nicht alle Beiträge liegen zugleich auch als Einzel-PDF vor. Dies trifft allerdings zu auf

Kurt ANDERMANN: Adelsarchive als kulturelles Kapital zum Nutzen von Eigentümern und Allgemeinheit. Das Beispiel Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein (2012) – PDF

Schreibkalender der Eleonora Wolff Metternich zur Gracht (1679–1755)

„In vierzehn Schreibkalendern dokumentiert Eleonora Wolff Metternich zur Gracht die Zeit ihrer Vormundschaft über ihren minderjährigen Sohn. Die von ihr verfassten Einträge erlauben Einblicke in unterschiedliche Handlungsbereiche einer niederadligen Witwe in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.“ Als Fachorgan für das Schreibkalenderwesen lassen wir uns den Hinweis auf die neu erschienene Kölner Dissertation von Elisabeth Schläwe: Ins Gedächtnis geschrieben. Leben und Schreiben der Eleonora Wolff Metternich zur Gracht (1679–1755) nicht entgehen (Information des Steiner-Verlags). Laut KVK besitzt nur die BSB in München eine Lizenz für Remote Access; man kann das Ebook aber auch mit einem Bibliotheksausweis der LB Oldenburg abrufen.

Die nicht nur von Eleonora stammenden Schreibkalender im Adelsarchiv der Wolff Metternich auf Schloss Gracht stellen einen herausragenden Quellenfundus dar.

Leider ist die Autorin völlig desinteressiert an anderen Arbeiten, die frühneuzeitliche Schreibkalender ausgewertet haben. In ihrem Abschnitt über die Schreibkalender als Quelle (S. 23-33) geht sie nur unzulänglich auf Parallelen ein. An einschlägiger Literatur finde ich:

Helga Meise, Das archivierte Ich. Schreibkalender und höfische Repräsentation in Hessen-Darmstadt 1624–1790 (Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission, Neue Folge 21), Darmstadt 2002

Helga Meise, Erzählen ohne Ich. Genealogie und Kalenderführung in der höfischen Gesellschaft des 17. Jahrhunderts, in: Sigrid Weigel u. a. (Hg.), Generation. Zur Genealogie des Konzepts – Konzepte von Genealogie (Trajekte), München 2005, S. 191–213

Stefan Pongratz, Adel und Alltag am Münchener Hof. Die Schreibkalender des Grafen Johann Maximilian IV. Emanuel von Preysing-Hohenaschau (1687–1764) (Münchener historische Studien Abteilung Bayerische Geschichte 21), Kallmünz/Opf. 2013

Stephanie Haberer, Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611–1666) – ein Selbstzeugnis aus dem Osnabrücker Land, in: Gunnar Teske (Hg.), Adelige über sich selbst. Selbstzeugnisse in nordwestdeutschen und niederländischen Adelsarchiven (Westfälische Quellen und Archivpublikationen 29), Münster 2015, S. 63–87 (PDF)

(Edition der Kalender): Lene Freifrau von dem Bussche-Hünefeld / Stephanie Haberer (Hg.), „wobei mich der liebe Gott wunderlich beschutzet“. Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611–1666), Bramsche 2017

Das heißt: Schläwe hat es nicht für nötig erachtet, die 2008 erschienene und seit 2016 auch online verfügbare Arbeit von Harald Tersch heranzuziehen. Man muss nur Schreibkalender im KVK suchen, um sofort zu erkennen, dass sie keinen Sinn darin gesehen hat, sorgfältig zu bibliographieren.

November 1729

Landesarchiv Schleswig-Holstein übernimmt Adelsarchiv, das Gutsarchiv Gelting

https://www.t-online.de/region/id_87538878/landesarchiv-uebernimmt-gutsarchiv-gelting.html

„Das Landesarchiv Schleswig-Holstein in Schleswig hat rund 40 laufende Meter Archivalien des Gutes Gelting übernommen. Es seien hochinteressante Quellen, sagte Malte Bischoff, der beim Landesarchiv unter anderem für Gutsarchive zuständig ist, am Dienstag. Er freue sich, dass das Adelsarchiv nun erforscht werden könne. Die Schriftstücke entstammen vorwiegend dem 18. und 19. Jahrhundert.

Damit ist auch die Zeit der Baronie Geltingen erfasst. Deren erster Herrscher Seneca Reichsfreiherr von Gelting (1715-1786) sei eine sehr schillernde Persönlichkeit gewesen, sagte Bischoff. Der Reichsfreiherr war im nordfriesischen Langenhorn als Süncke Ingwersen geboren worden und hatte in der niederländischen Ostindienkompanie Karriere gemacht. Der dänische König Friedrich V. wollte ihn für seine Dienste gewinnen, machte ihn zum Baron und verkaufte ihm günstig das Gut Gelting.

Die Archivalien, die im Besitz der Familie von Hobe-Gelting bleiben, sollen nun erschlossen werden und dann für Interessierte – nach dem jeweiligen Einholen der Erlaubnis der Familie – einsehbar werden.“ (Hervorhebung von mir).

Solche Erlaubnisse für Schriftstücke des 18. und 19. Jahrhunderts sind ein feudaler Zopf, der abgeschnitten gehört. Zu solchen Bedingungen sollten keine Deposita aufgenommen werden.

Lokalgeschichtliche Quellen in Adelsarchiven

Langbrandtner, Hans-Werner: Lokalgeschichtliche Quellen in Adelsarchiven. Die Bedeutung der Adelsarchive für die örtliche Geschichtsschreibung am Beispiel von Adelsarchiven in der Erftregion. In: Kerpener Heimatblätter 45 (2007), S. 210-224 ist online:
https://archive.org/details/langbrandtner_adelsarchive

Hofarchivar Wilts et al. huldigen Seiner Durchlaucht Maximilian Egon II. Christian Karl Aloys Emil Leo Richard Anton Fürst zu Fürstenberg, Landgraf in der Baar und zu Stühlingen, Graf zu Heiligenberg und Werdenberg (1863-1941)

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/donaueschingen/Max-Egon-II-lebt-auf-464-Seiten-weiter-Heinrich-Fuerst-zu-Fuerstenberg-praesentiert-Buch-ueber-seinen-Urgrossvater;art372512,10355334

Man habe freie Hand gehabt und den Fürsten ganz „ungeschminkt“ darstellen dürfen, beteuerte Wilts bei der Buchvorstellung von „Max Egon II. zu Fürstenberg – Fürst, Soldat, Mäzen“.

Nazi-Prinz?

„Die Hohenzollern arbeiten kräftig an einer Revision der bisherigen Geschichtsschreibung, derzufolge Prinz Wilhelm von Preußen dem Auftsieg der Nationalsozialisten kräftig Vorschub leistete. Sie brauchen einen Persilschein, um für die Enteignungen nach 1945 entschädigt zu werden. In der Zeit ärgern sich die beiden Historiker Peter Brandt und Stephan Malinowski, dass nun immer mehr Gutachten in Umlauf gebracht werden, aber ganz wie Samisdat-Literatur nur unter der Hand, nicht öffentlich. Eines stammt von Christopher Clark, das andere von Wolfram Pyta: „Bemerkenswert ist zunächst, wie fundamental die beiden Gutachten, welche die Position der Hohenzollern stützen, einander widersprechen. Pyta und Orth behaupten, der Kronprinz sei an der Seite des Reichswehrgenerals und letzten Kanzlers der Weimarer Republik Kurt von Schleicher ein politischer Akteur ersten Ranges gewesen. Dies annulliert das ältere Kernargument Christopher Clarks, der Kronprinz sei eine ‚Randfigur‘ geblieben und überdies in der Öffentlichkeit politisch kaum ernst genommen worden – juristisch das bislang beste Pferd im Stall der Hohenzollern.“ Zumindest auf Englisch kann man im Spiegel ein Interview mit Clark über sein Gutachten lesen.“ (Perlentaucher)

Update keine 24 Stunden später: https://archivalia.hypotheses.org/105805

Heinrich Glasmeier (1892-1945) über das nichtstaatliche Archivwesens Westfalens

Heinrich Glasmeier, Vom nichtstaatlichen Archivwesen Westfalens, in: Archivalische Zeitschrift 39, 1930, S. 81 – 113

https://archive.org/details/glasmeier_archivwesen_westfalens

Im Mittelpunkt stehen natürlich die von Glasmeier betreuten Vereinigen Westfälischen Adelsarchive.

Über den überzeugten Nazi Glasmeier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Glasmeier

https://archivamt.hypotheses.org/2407

Familienarchive in Böhmen am Beispiel der Metternich

Prager Dissertation von Jan Kahuda 2015 auf Tschechisch:

Problematika rodinných archivů v Čechách. Příklad rodinného archivu Metternichů. Kapitola z dějin soukromého archivnictví
http://hdl.handle.net/20.500.11956/64625

Im Anhang gibt es einige Quellen auf Deutsch.

„In Schloss Cecilienhof in Potsdam stiefelten die Hohenzollern mit Hakenkreuz­binden herum“

https://taz.de/!5628218/

Die taz thematisiert die braune Gesinnung der Hohenzollern während der NS-Zeit. Zum Archiv liest man:

„Dem britischen Historiker John Röhl gelang es für seine dreibändige Wilhelm-II.-Biografie vor Jahren, in den Pri­vat­archivverschlag der Hohenzollern auf Burg Hechingen vorzudringen. Er berichtet von einer unglaublichen Unordnung, „auf dem Fußboden nebeneinander gereiht siebzehn etwa 40 Zentimeter hohe Stapel Papiere“. Röhl hatte eine Woche Zeit, Dokumente durchzusehen, Tagebücher und Briefe abzuschreiben und „einige wenige“ zu fotografieren. „Nichts war geordnet.“ Später sei ihm von den Burgherren die weitere Recherche verwehrt worden, so Röhl.“

Karina Urbach schreibt in: Nützliche Idioten : Die Hohenzollern und Hitler (2019), Anmerkung 2

https://www.perspectivia.net/publikationen/kultgep-colloquien/8/urbach_nuetzliche-idioten

„In einer 1985 veröffentlichten Dissertation über seine Familie schöpfte Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen aus einem Aktenbestand mit dem Titel: Archiv der Generalverwaltung des vormals regierenden preußischen Königshauses in Bremen. Siehe hierzu Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen: »Gott helfe unserem Vaterland«. Das Haus Hohenzollern 1918-1945, München 1985. Im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA PK) befinden sich Trümmer der Akten der Generalverwaltung des vormals regierenden Königshauses, die ohne Genehmigung der Familie nicht einsehbar sind. Sie sind über Rheinsberg nach Merseburg gekommen und dadurch nicht auf natürliche Weise ins GStA PK gelangt. Das Archiv der Generalverwaltung befindet sich wohl im Burgarchiv (Hechingen), ebenso Teile des Nachlasses des Ex-Kronprinzen Wilhelm. Am 13. August 2019 teilte Stefan Schimmel, der Kurator des vormals regierenden Preußischen Königshauses mit, dass der Nachlass des Kronprinzen einsehbar sei. Der Anwalt der Familie Hohenzollern Markus Hennig teilte in der gleichen Angelegenheit am 7. August 2019 mit: »Sie würden nur enttäuscht sein, wie wenig hiervon durch die Kriegswirren noch vorhanden ist.« Zur Archivlage siehe auch John Röhl: Dieser Röhl durfte nicht mehr rein, in: Frankfurter Rundschau, 28.08.2019, https://www.fr.de/kultur/hohenzollern-dieser-roehl-durf-te-nicht-mehr-rein-12952622.html. “

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.10.2019, Nr. 228, S. 11

Des Kaisers Kreuzzug gegen die Juden
Die Hinweise sind mehr als deutlich: Der Antisemitismus Wilhelms II. war keine zeitweilige Verirrung, er hatte System.

Von John Röhl

„Man reibt sich wieder einmal die Augen. Kann das denn sein, dass die Zeugnisse für den rabiaten Antisemitismus des abgedankten deutschen Kaisers, die Karina Urbach jetzt in amerikanischen Archiven aufgedeckt hat, als immerhin menschlich verständliche Ausrutscher eines über den Verlust seines Thrones verbitterten Monarchen in Frage gestellt werden (F.A.Z. vom 21. September)? Die von Urbach zitierte Äußerung Wilhelms II. an seinen Freund Poultney Bigelow vom 15. August 1927, Juden und Mücken müssten vernichtet werden, „Ich glaube das Beste wäre Gas!“, bildet ja nur einen Bruchteil derartiger Expektorationen des Monarchen aus der Exilzeit, die bereits vor gut dreißig Jahren veröffentlicht wurden und längst Bestandteil der öffentlichen Deutung der deutschen Geschichte von Bismarck zu Hitler sein müssten. […]

Prinz Heinrich von Preußen teilte die krankhaften Überzeugungen seines Allerhöchsten Bruders uneingeschränkt. Am 8. Dezember 1920 erklärte er stolz, er habe die Volksausgabe des Buches „Die Geheimnisse der Weisen von Zion“ in mehreren Exemplaren bestellt, „um sie gebührend zu vertreiben! Unser Volk muss auf die politische Gefahr des Semitentums aufmerksam gemacht und dahin belehrt werden, dass der Jude ein Ausländer, ein fremdstämmiges Individuum ist. – Ich denke mir die weitere Entwicklung dieser sehr bedeutsamen Frage dahingehend, dass auf gesetzgeberischem Wege, wie ehedem, gegen diese Auslandsrasse vorgegangen wird: Aberkennung der deutschen Bürgerrechte, Einzwängen in bestimmte Viertel und Ortschaften, Aufhebung der Freizügigkeit, Verbot der Teilnahme an irgend welchen öffentlichen Ämtern, sowie des Studiums an irgend welchen Hochschulen. – Strenge Maßnahmen gegen eheliche Verbindungen mit Jüdinnen; gründliche Reinigung der arischen Rasse. Zur Durchführung dieser Massnahmen wird es der Generationen bedürfen, auch muss eine antisemitische Mehrheit in der Regierung und dem Parlament vorhanden sein, aber der Anfang muss gemacht werden, wenn wir nicht verderben sollen.“ “

Benützer des Eltviller Archivs der Langwerth von Simmern müssen nun in den Raum Hannover reisen

Hohenzollern-Forderungen: „Da wird ein Staatswesen als Privatbesitz betrachtet“

In der FR beklagt sich die Historikerin Karina Urbach:

Man muss in ausländischen Archiven nach Briefen suchen, denn das Hausarchiv der Hohenzollern steht der Forschung nicht offen. Der Nachlass des Kronprinzen zum Beispiel ist überhaupt nicht einsehbar. Die Familie will das Geschichtsbild kontrollieren und entscheiden, wer welche Dokumente sehen darf, was veröffentlicht wird und was nicht. Das ist klare Manipulation. Da wird ein Staatswesen – „Preußen“ – noch über seinen Tod hinaus als Privatbesitz einer Familie betrachtet. Das ist in meinen Augen der noch viel größere Skandal als die Forderung nach 1,2 Millionen. Die Hohenzollern haben über Jahrhunderte deutsche Politik bestimmt. Wir Historiker brauchen den uneingeschränkten Zugang zu ihrem Archiv.

10.9.2019: „Karina Urbach hat ihre Quellen in amerikanischen Archiven gefunden. Ihre kürzlich in einem Interview geäußerte Behauptung, das Hausarchiv der Hohenzollern stehe der Forschung nicht offen, führte zu einer Gegendarstellung in der „Berliner Zeitung““, schreibt die FAZ. Diese lautet:

Unter der Überschrift „Das ist klare Manipulation“ wurde in dieser Zeitung von der Historikerin Karina Urbach behauptet: „…das Hausarchiv der Hohenzollern steht der Forschung nicht offen“. Dies ist falsch. Richtig ist, dass das Hausarchiv der Hohenzollern der Forschung offensteht.

Weiter wird Frau Urbach zitiert. „Der Nachlass des Kronprinzen ist zum Beispiel überhaupt nicht einsehbar“. Dies ist falsch. Richtig ist, dass der Nachlass des Kronprinzen einsehbar ist.

Potsdam, den 20.08.2019
Für Georg Friedrich Prinz von Preußen
Markus Hennig, Rechtsanwalt

Georg Friedrich Prinz von Preußen hat recht.

Dr. Alexander Graf zu Stolberg-Wernigerode überlässt der Stadt Wesel für 25 Jahre große Teile des Archivguts des Schlossarchivs Diersfordt

„Das Schlossarchiv Diersfordt ist das größte Adelsarchiv auf dem Gebiet des ehemaligen Herzogtums Kleve. Es dokumentiert in einzigartiger Weise die Geschichte eines klevischen Adelssitzes mit einem umfangreichen Urkunden-, Akten- und Kartenbestand. Deren ältestes Stück ist eine Urkunde aus dem Jahre 1272.“

https://www.lokalklick.eu/2019/03/05/stadt-erhaelt-archivgut-des-schlossarchivs-diersfordt/

Die Eigentumsverhältnisse der Rentkammerarchive des Hauses Ysenburg-Büdingen

Herbert Günther: Die Eigentumsverhältnisse an ehemals amtlichem Schriftgut des Hauses Ysenburg-Büdingen (= Schriften des Hessischen Staatsarchivs Marburg 34). Marburg: Hessisches Staatsarchiv Marburg 2017. 70 S. 15 EUR. ISBN 978-3-88964-219-6

Der Rezensent tritt diesem tendenziösen Büchlein alles andere als unvoreingenommen entgegen, hat er doch, zitiert vom Autor S. 16f., mehrfach das skandalöse Versagen der hessischen Landesregierung in Sachen der Büdinger Archive gegeißelt (Archivalia vom 27. Mai 2015 und vom 15. Dezember 2015) und die Partei des Heimatforschers Christian Vogel ergriffen, der für die Zugänglichkeit der Rentkammerarchive kämpft. Der angesehene Verwaltungsjurist Günther, geschätzter Archivrechtler und Dozent des Rezensenten an der Archivschule, hat sich vor einen Karren spannen lassen, dessen Richtung jeden Historiker und Archivar, dem es um Zugänglichkeit wichtiger historischer Quellen geht, befremden muss. Auch der Jurist Raimund J. Weber kommt in der ZWLG (recensio regio) zu dem Schluss, dass die Argumentation Günthers hinsichtlich der Gutgläubigkeit des Eigentums amtlicher Akten bei einem ehemals standesherrlichen Haus „nicht so ganz leicht fallen will“ und das Ergebnis aus Sicht der Archive und der Nutzer nicht recht befriedigen könne.

Streicht man fragwürdige Prämissen des Gutachters, fällt seine Argumentation wie ein Kartenhaus zusammen. Völlig wirklichkeitsfremd ist die Annahme, das Schriftgut der Rentkammerarchive sei noch Registraturgut, da es nicht bewertet worden sei (S. 56). Weder im staatlichen Bereich noch bei den Herrschaftsarchiven ist ein protokollierter Widmungsakt durch Bewertung in der Regel nachweisbar. Eine in Privathand befindliche hochmittelalterliche Herrscherurkunde ist ihrer Eigenschaft nach Archivgut und nicht Registraturgut, wenn sie heute im Handel auftaucht. Die lebensfremde Förmelei Günthers geht an den Fakten vorbei. Fragwürdig ist auch die Annahme, dass eine Ersitzung in der Herrschaft des Grundgesetzes stattgefunden habe. Ich bezweifle, dass es eine solche Ersitzung gab, denn dass bei kundiger juristischer Beurteilung der fortwirkende amtliche Charakter hoheitlicher Dokumente zweifelhaft sein konnte, ist nach den insoweit überzeugenden Ausführungen des Verfassers zum Ausschluss einer Ersitzung vor 1949 nicht anzunehmen. Daran ändern nichts die jämmerlichen Fehlentscheidungen der Ministerialbürokratie und der Archivare, die nach 1918 amtliches Schriftgut als Depositum der Adelsfamilien übernahmen. Der miese Pakt der Eigentümer mit dem Land Hessen und seiner Archivare, von der nach 1949 eindeutig weiterbestehenden Rechtslage nichts wissen zu wollen, wird von Günther mit „Ersitzung“ belohnt. Günther verkennt auch, leider im Einklang mit der herrschenden juristischen Meinung, die im öffentlichen Sachenrecht nach der Stadtsiegelentscheidung nur noch einen Scherbenhaufen erkennen will, Sinn und Zweck des öffentlichen Sachenrechts bei Archivgut.

Der Wert dieser kleinen Studie hält sich in engen Grenzen. Sie unterstreicht aber das jahrzehntelange Versagen des Landes Hessen im Umgang mit dem büdingischen Kulturgut, das mehr oder minder der Nutzung entzogen ist, ob man nun die Ansichten des Verfassers teilt oder nicht.

Inventare nichtstaatlicher Archive im Rheinland: Reihe Adelsarchive online

http://www.afz.lvr.de/de/publikationen_3/inventare_nichtstaatlicher_archive/inventare_nichtstaatlicher_archive_1.html

Sämtliche 16 Bände stehen als Download (PDFs) zur Verfügung!

***

Hingewiesen sei auch auf:

Das Adelsarchiv Winterburg (in Kopie) im Stadtarchiv Rheinbach, 1989 (PDF)

Adelsarchive im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, 2012 (PDF)