Nachleben des Wappenbuchautors Konrad Grünenberg

Christof Rolker wendet sich den Irrtümern und Mythen zu Grünenberg zu (auf Englisch):

https://heraldica.hypotheses.org/4702

Dass die Datierung des Wappenbuchs 1483 nicht stimmen kann, habe ich schon 2005 ausgesprochen:

https://freidok.uni-freiburg.de/data/5632/

Rolker gibt keinen Link für Rupperts Konstanzer geschichtliche Beiträge, die schon 2014 auf mein Betreiben hin von der UB Freiburg ins Netz gestellt wurden:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/kn_beitraege-2/0109

Yolocaust

„Instagram ist toll. Filter, Tags, Likes—nirgends kann ein junges Leben mit so wenig Arbeit so #coolomatik aussehen. Doch zwischen Thai-Teller und Umkleide-Selfie eine Gaskammer zu posten, ist eine schwierige Sache“, las man schon 2013 auf Vice. Nun eröffnet die neue Website http://yolocaust.de/ per Mauszeigerbewegung ganz neue Einsichten.

Medien-Echo:

http://www.jetzt.de/shahak-shapira/interview-mit-satiriker-shahak-shapira-ueber-yolocaust
http://rivva.de/279091266

Reformatorinnen

Der Deutschlandfunk und z.B. auch die Aachener Zeitung berichten über eine Wanderausstellung zum Luther-Jahr (Auftakt in Bad Neuenahr), die auch als – sehr langweilige – virtuelle Ausstellung im Netz ist. Man kann die fiktiven Dialoge anhören, hat aber keinerlei weiterführende Links etwa zu Argula von Grumbach zur Verfügung.

Über den Namen Argula: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847

Des Jakob von Rammingen Bibliothekskatalog der Herren von Zimmern

Eine wichtige Quelle zur Provenienz Herren und Grafen von Zimmern, Wien, Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB), Cod. 12595 (79 Blatt von 1576), ist nun online via

http://manuscripta.at/?ID=20336

Zum auch für die Archivgeschichte wichtigen Autor Ramingen/Rammingen: Beat Rudolf Jenny 1966 http://edoc.unibas.ch/32431/

Zur Bibliothek: Heinrich Modern 1899
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1899/0121

Wolfgang Achnitz, Die poeten und alten historien hat er gewist. Die Bibliothek des Johann Werner von Zimmern als Paradigma der Literaturgeschichtsschreibung, in: Literatur – Geschichte – Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag, hg. von Nine Miedema und Rudolf Suntrup, Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 315-333.

rammingen_99

Online-Präsentation der DA-Rezensionen mit neuer Oberfläche

http://www.mgh.de/home/aktuelles/newsdetails/online-praesentation-der-da-rezensionen-mit-neuer-oberflaeche/7cd3445f58/

Was ist eigentlich der Vorteil, wenn man solche Angebote nur mit PDFs bestückt, die in jedem Fall eine Entscheidung über das Browser-Plugin erzwingen? Da ich Probleme in Chrome mit der Anzeige größerer PDFs hatte (wie schön war es doch, als man ohne weiteres erwarten konnte, mit der rechten Maustaste ein größeres PDF zur Lektüre im Reader öffnen zu können), habe ich die Darstellung umgestellt, was bedeutet, dass ich für jede Einzelseite den Reader aufrufen muss. So intelligent sind Browser noch nicht, dass sie bei kleinen PDFs diese im Browser anzeigen, bei größeren aber einen Download vorsehen.

Man möchte kein Hund in Kleve gewesen sein

So das Fazit der Miszelle von Hagemann, Manuel: Hunde am Klever Hof, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 01.01.2017, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2017/01/hunde-am-klever-hof/

Update: Nachdem ich die Zitierempfehlung kopiert hatte, kam das Blog auf die bescheuerte Idee, die URL zu ändern. Das sollte einfach nicht passieren! (URL ist nun geändert.)

Book of Hours, Dog playing cat bagpipes, from a marginal cycle of images of the funeral of Renard the Fox, Walters Manuscript W.102, fol. 75v detail

Alfred von Reumont als Sagensammler und Sagenautor

Klaus Graf: Alfred Reumont als Sagensammler und Sagenautor, in: Alfred von Reumont (1808-1887) – ein Diplomat als kultureller Mittler, hrsg. von Frank Pohle (= Historische Forschungen 107), Berlin 2015, S. 125-136
https://doi.org/10.5281/zenodo.225432 (fiktives Tagesdatum)
https://www.academia.edu/30681203/Alfred_Reumont_als_Sagensammler_und_Sagenautor
[12.1.2017 und weitere, siehe
https://archivalia.hypotheses.org/25100]

Der Beitrag ordnet die „Sagenbücher“ von Alfred von Reumont (1808-1887, GND) – Aachens Liederkranz und Sagenwelt (1829, Neubearbeitung 1873: Aachener Liederchronik) und Rheinlands Sagen, Geschichten und Legenden (1837) – in den Sagen-Diskurs ihrer Zeit ein, der im Rheinland vor allem durch die Rheinromantik geprägt wurde. Der Aufsatz schließt mit Bemerkungen zur Wahrnehmung des Verhältnisses von Sage und Geschichte im 19. Jahrhundert.

#erzählforschung

Zeitschrift Opuscula: eine gute Idee, die mangels Zuspruchs floppt

Im Januar 2016 wies ich auf einen Call for Papers für die von mir schon 2010 angekündigte Zeitschrift Opuscula, die sich Kurztexten aus Mittelalter und Renaissance widmet, hin. Angekündigt war das Erscheinen der nächsten Nummer für 2016, aber ein Blick auf die Website zeigt, dass sich seit 2013 nichts getan hat.

++EIL++ Antichrist in Syrien geboren ++EIL++

Auf Politico.eu erinnert Jacob Soll an die „long and brutal history of fake news“, beginnend mit der Causa Simon von Trient:

„The fake news hit Trent, Italy, on Easter Sunday, 1475. A two-and-a-half year-old child named Simonino had gone missing, and a Franciscan preacher, Bernardino da Feltre, gave a series of sermons claiming that the Jewish community had murdered the child, drained his blood and drunk it to celebrate Passover. The rumors spread fast. Before long de Feltre was claiming that the boy’s body had been found in the basement of a Jewish house. In response, the Prince-Bishop of Trent Johannes IV Hinderbach immediately ordered the city’s entire Jewish community arrested and tortured. Fifteen of them were found guilty and burnt at the stake. The story inspired surrounding communities to commit similar atrocities.“

Antijüdische Propaganda war aber nicht der einzige Bereich, in dem gefälschte Nachrichten einflussreich waren. Im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit zirkulierten gefälschte Briefe, die vor allem dem jeweiligen Johanniter-Großmeister zugeschrieben wurden („Master of Rhodes letter“), in der die kürzlich erfolgte Geburt des Antichrists behauptet wurde. Mein Dossier dazu habe ich vor kurzem erheblich erweitert.

Zu Fehlinformationen über die Assassinen siehe meinen Beitrag in der ML Mediaevistik 2001:

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0422.html

Zu Postfaktischem:

https://archivalia.hypotheses.org/60739

Zu Fälschungen in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/9580

antichrist_1579