Gino Bartali: Wie eine italienische Radfahrlegende 1943-1945 hunderte Juden rettete

http://www.spiegel.de/einestages/gino-bartali-radsportler-und-judenretter-a-1202537.html

https://tools.wmflabs.org/reasonator/?q=Q155010

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=123541352

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/der-radelnde-oskar-schindler-wie-ein-radrennfahrer-hunderte-juden-rettete

Gino Bartali.jpg
Von Fulgur Photo-Press. Fotograaf onbekend/Unknown photographer. Collectie SPAARNESTAD PHOTO – http://www.spaarnestadphoto.nl (Fotonummer SFA001012910) (new source: http://xnet.ynet.co.il/mahut/articles/0,14722,L-3095923,00.html), Gemeinfrei, Link

Massaker auf Öland

„An der Küste Ölands stand damals ein reiches Dorf mit einem Schutzwall drumherum: Sandby Borg, eine Wallburg. Eines Tages wurden die Bewohner offenbar ganz plötzlich von Angreifern niedergemetzelt, berichten die Archäologen in einem Fachjournal [Open Access].

Den Forschern zufolge war das Massaker so schrecklich, dass jahrhundertelang niemand mehr die Wallburg betrat. Dadurch blieb Sandby Borg so, wie die Angreifer es verlassen hatten: Die Leichen verrotteten, wo sie lagen. Auch die Schätze der reichen Bewohner lagen verstreut herum. Noch heute bezeichnen die Inselbewohner den Ort als gefährlich. Das werten die Forscher als Zeichen, wie sehr sich das Massaker ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat.“ (DLF)

Aus der Sicht der Schatzgräberforschung muss in der Tat erstaunen, dass sich keine Schatzgräber an dem Ort zu schaffen gemacht haben. Dass alte Wallburgen als mysteriöse Plätze galten, ist bekannt. Von daher gibt es keinen Beweis, dass sich das Massaker „ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat“.

Literatur zur französischen Verwaltung der Hanseatischen Departements?

Hallo zusammen,

ein Kollege bat im Vorfeld der Verzeichnung von Archivalien der französischen Verwaltung des 1810/11 gegründeten Lippedepartements um entsprechende Literaturhinweise, um sich in die Verwaltungsgeschichte des nur kurze Zeit bestehenden Departements einzuarbeiten. Bekannt ist lediglich ein 45 Jahre alter Aufsatz von Antoinette Joulia das Oberemsdepartement betreffend in den Osnabrücker Mitteilungen 1973.

Wer hat weitere Literaturhinweise?

Vielen Dank im Voraus.

Thomas Hacker

Dictionary of Art Historians

Ein Nachschlagewerk auch zu deutschen Kunsthistorikern. Beispiel:

Sorensen, Lee. „Adler, Friedrich .“ In Dictionary of Art Historians. Retrieved April 15, 2018, Web site: http://www.arthistorians.info/adlerf.

Gut:

– Zitierlink

– angemessene freie Lizenz CC-BY-SA-4.0

Schlecht:

– keine Links zur Bibliographie

– keine verlinkten Querverweise

– keine Online-Nachweise

– keine Nutzung von Normdaten

– kein Link zur Wikipedia

– keine Bilder

– keine Datierung des Bearbeitungsstands

Ellwanger Hinrichtungen im 15. Jahrhundert

Vor vielen Jahren (um 1990?) stieß ich auf eine faszinierende Quelle zur Kriminalitätsgeschichte des 15. Jahrhunderts: das Urgichtbüchlein des Stadtgerichts Ellwangen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Das zuletzt von Karl Otto Müller für eine 1910 erschienene Publikation1 benutzte Papierheft muss als verschollen gelten. Norbert Hofmann vom Staatsarchiv Ludwigsburg wusste nichts über seinen Verbleib, wie er brieflich am 27. Mai 1991 mitteilte, und auch der Ellwanger Stadtarchivar Immo Eberl konnte es damals nicht aufspüren, obwohl er sich mehrmals mit den Verwandten jenes Wachsziehers Ottmar Richter in Verbindung gesetzt hatte, dem es um 1910 gehörte.2 Das Stück zählte vor der Säkularisation zu den „Vicedomamt acta“.

Nach Müller setzte sich das Archivale aus zwei Teilen zusammen: einem älteren, wohl 1466 begonnenen mit der Halsgerichtsordnung und Aufzeichnungen über Hinrichtungen 1466-1477, und einem jüngeren, der 1492 angelegt wurde und bis 1499 reicht.

Glücklicherweise liegt der gesamte Inhalt der Quelle gedruckt (und inzwischen auch online) vor. Nachdem Albert Vogelmann anonym im Diöcesanarchiv von Schwaben 1897 die auf S. 3-8 überlieferten Notizen zur Entlohnung der Ellwanger Gemeindebeamten 1492 abgedruckt hatte3, edierte Müller 1910 die Geständnisse und Aufzeichnungen über Hinrichtungen. Die auf den S. 85-98 enthaltene Halsgerichtsordnung gab er einem Beitrag zur Geschichte des peinlichen Prozesses in Schwaben bei.4

Von besonderer Bedeutung sind die Aufzeichnungen der insgesamt 26 Geständnisse der Delinquenten, die überwiegend zum Tode verurteilt wurden. Sie haben bereits in der neueren kriminalitätshistorischen Forschung Beachtung gefunden. In Gerd Schwerhoff Aufsatz „Karrieren im Schatten des Galgens“ (2005) wird die „anschauliche Phänomenologie der Eigentumskriminalität“, die sich aus der Quelle ergibt, hervorgehoben.5 Auch Peter Schuster hat dem aufschlussreichen Dokument einen Absatz gewidmet.6

Viele der Geständnisse dürften erfoltert worden sein, was natürlich ihren Quellenwert relativiert. Unter den Dieben gab es „Spezialisten“, die sich auf eine bestimmte Gruppe von Objekten konzentrierten. Beispielsweise stahl Leonhard Fry, dessen „Sündenregister“ mit etwa 50 Diebstählen besonders lang ist (S. 42-44), mehrfach Mess- und Gesangbücher. Während die meisten der Verurteilten regional agierten, war Michel Schuster von Winnenden (S. 69f.), den man aufgrund seiner vielen Verbrechen 1496 ertränkte (an sich für Männer untypisch), von Südtirol bis zu den Niederlanden unterwegs. In Mainz stahl er dem Henker einen Rock. Da er sich keinem Priester offenbaren wollte, beichtete er in Maastricht einem Stein.

Schuster gab vor, St. Valentins Sucht (fallende Sucht, Epilepsie) zu haben, und erschlich sich mit einer falschen Urkunde Almosen. Er zählte also zu der im Liber Vagatorum „Grantner“ genannten Gruppe betrügerischer Bettler.7 Laut Auswertung der Konstanzer Gerichtsquellen durch Philipp Ruppert waren der Veitstanz und die fallende Sucht diejenigen Übel, die am meisten simuliert wurden.8

Michel Nagler von Pfahlheim, der seine Ehefrau schwer misshandelt und verwundet hatte, wurde zum Schwert verurteilt, aber zur Blendung begnadigt (S. 37). Bei einer anderen Ehesache wird das Augsburger Chorgericht erwähnt (S. 39).9

Die Bezeichnungen der gestohlenen Gegenstände sind für die Erforschung der Sachkultur von Bedeutung. Erwähnt sei nur ein „schribtisch“, der vermutlich in Ellwangen entwendet wurde (S. 39). Neben der Paarformel Nacht und Nebel (S. 71) fiel mir eine bildhafte sprichwörtliche Redewendung auf: Der „Doppelagent“ Claus Hamel, der sowohl für den Ellwanger Fürstpropst als auch für dessen Feinde arbeitete, „hat zwai muoß in eim hafen kochen wöllen“ (S. 22, auch S. 20). Er wurde 1476 gevierteilt. Für das Sprichwort sind Belege aus dem 16. Jahrhundert bekannt.10

An Regionalbezeichnungen notiere ich: „uff dem Hertfeld“ (Härtsfeld, S. 41, auch S. 42), „uff dem Otenwald“ (Odenwald, S. 21), Nellingen „uff der Alb“ (S. 71), „im Etschland […] zwischen Stertzing und Muotern“ (S. 70). Ein Flurname: „an der Heften“ (S. 41).11

Diese knappen Hinweise wollten auf eine bemerkenswerte Geschichtsquelle aufmerksam machen, die auf jeden Fall die Lektüre lohnt und die man sicher auch im akademischen Unterricht mit Gewinn einsetzen könnte.

Nachtrag: Oliver Landolt wies mich freundlicherweise unverzüglich hin auf seinen Aufsatz „Delinquenz und Mobilität im Spätmittelalter. Beispiele aus Schaffhauser und Zürcher Justizakten“ (in: Migration in die Städte, 2000, S. 77-92, e-periodica.ch; Zusammenfassung für ein breites Publikum hier), der viele weiterführende Hinweise (auch zu betrügerischen Bettlern) enthält. Der in Anm. 10 genannte Artikel von Gerhard Jaritz 1978 (mit wörtlicher Wiedergabe eines Diebsgeständnisses von 1462) ist online (PDF).

3. Mai 2018 Weimar, HAAB, Cod. Fol. 73 überliefert – nach dem ungedruckten Katalog von Franzjosef Pensel 2000 – „Anf. 23r (Überschrift:) Meins g[nedigen] h[errn] von Elwangen freyheit ubers plut zu richten der arttickel Also ob einch [!] verleymt Schedlich vnd übeltedig leütte Bey in gefangen oder gefangen zu in [durchstrichen: gesproch] gefürt vnd procht wirden Die in sunder nit anclagen hetten, das sy dan sollich verleympt leüt frogen vnd vm ir offenbar missetad

Schl. 23r An Irm leyb vnd leben oder mit andren penen stroffen vnd bussen“. Vgl. auch Die Goldene Bulle (2009), S. 1004 (Auszug GBS); Handschriftencensus. Zum Vorgehen gegen landschädliche Leute in Ellwangen schreibt Arno Buschmann (PDF): „Insgesamt war die Ellwanger Halsgerichtsordnung keineswegs eine umfassende gesetzliche Fixierung des Verfahrens in peinlichen Strafsachen vor dem Ellwanger Stadtgericht, sondern eher eine Art „Musterordnung“ für die Durchführung eines Prozesses gegen landschädliche Leute, in der vorgeschrieben wurde, wie ein solcher Prozeß rechtmäßig durchzuführen war und welche einzelnen Prozeßschritte […] beachtet werden sollten“. Zu beachten ist ebenfalls: „1470 verlieh Kaiser Friedrichs III. Schultheiß, Rat und Gericht ein Privileg, das ein Richten nach Leumund, also nach Gerücht, nach Hörensagen, erlaubte. In diesem Leumundsbrief wird auch darauf hingewiesen, dass Ellwangen „von alter denn Bann über das Blute zu richten gehabt und noch haben.““ (Piech 2009, S. 530, doi nach einer Abschrift des Privilegs von 1713, Staatsarchiv Ludwigsburg B 412 Bü 2).

21.5.2018 Die Quelle ist mir seit 1979 bekannt, entnahm ich alten Aufzeichnungen von mir.

#forschung #rechtsgeschichte

  1. Karl Otto Müller: Ellwanger Urgichten aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. In: Schwäbisches Archiv 28 (1910), S. 17-23, 36-45, 69-75 (Forschergruppe Oberschwaben). Seitenzahlen ohne weitere Angaben stammen aus diesem Aufsatz. []
  2. Brief vom 14. Mai 1991. []
  3. Etwas von der Verwaltung der Stadt Ellwangen im Jahre 1492. In: Diöcesanarchiv von Schwaben 15 (1897), S. 122-124 (Forschergruppe Oberschwaben). []
  4. Karl Otto Müller: Zur Geschichte des peinlichen Prozesses in Schwaben im späteren Mittelalter. Ellwanger Halsgerichtsordnung von 1466. In: Tübinger Studien für Schwäbische und Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 2 Heft 3. Tübingen 1910, S. 22-79, im Scan im Internet Archive fehlen die Seiten 36-57. Edition: S. 71-79. []
  5. Gerd Schwerhoff: Karrieren im Schatten des Galgens. In: Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit (2005), S. 11-46, hier S. 28 (PDF regionalgeschichte.net). Ich hatte Gerd Schwerhoff seinerzeit auf die Quelle aufmerksam gemacht. []
  6. Peter Schuster: Die mittelalterliche Stadtgesellschaft vom Eigentum her denken. In: Stadt und Recht im Mittelalter (2003), S. 167-180, hier S. 173f. (Auszug GBS, S. 173, S. 174). []
  7. Vgl. etwa Schwerhoff S. 31. Digitalisat der Pforzheimer Erstausgabe: SB Berlin. [23.4.2018: Vgl. auch Robert Jütte: Abbild und soziale Wirklichkeit des Bettler- und Gaunertums zu Beginn der Neuzeit, 1988, S. 82.] []
  8. Philipp Ruppert: Konstanzer Beiträge zur badischen Geschichte 3 (1892), S. 214 (UB Freiburg). []
  9. Zu diesem vgl. Christian Schwab: Das Augsburger Offizialatsregister (1348-1352) (2001). []
  10. Google-Suche. []
  11. Vgl. OAB Ellwangen S. 159 (Wikisource); OAB Aaalen, S. 200f. (Wikisource). Zur Adelsfamilie von der Hefte: Graf 1984 S. 87 (Freidok). []

Zwei Digitalisate zur Nürnberger Kriminalitätsgeschichte

Die Vifa-Recht hat freundlicherweise ins Netz gestellt:

Theodor Hampe: Die Nürnberger Malefizbücher als Quellen der reichsstädtischen Sittengeschichte vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, 1927
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002221C00000000

Maister Franntzn Schmidts Nachrichters inn Nürmberg all sein Richten, hrsg. von Albrecht Keller, 1913
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002217F00000000 (im Digitalisat fehlen die Seiten 1-6) [15.4.2018 nur die fehlenden Seiten dank rascher Hilfe der SB Bamberg:
https://archive.org/details/MaisterFranntznSchmidtsNachrichters]

Kurze Rezension der Ausgabe: e-periodica.ch. Längere von Alfred Walheim 1914: Commons.

Keller hat eine Handschrift des GNM seiner Ausgabe (etwas normalisiert) zugrundegelegt.

Zu weiteren Ausgaben des berüchtigten Scharfrichter-Tagebuchs:

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schmidt_(Henker)#Quellen

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/s/schmidt/index.html

Wieso dieses Selbstzeugnisse-Verzeichnis die Quelle nach der Ausgabe von 1801 zitiert, ist nicht ersichtlich. Zum Vergleich:

Heinz Zitzmann (1587), der vorgibt, in den Venusberg zu fahren und verborgene Schätze zu kennen: Keller S. 92 Nr. 121 entspricht Endtner S. 143 Nr. 119 (MDZ).

Die Schatzgräberin Elisabeth Aurholtin 1598 (vgl. Hampe S. 63f.): Keller S. 45-47 Nr. 182 entspricht Endtner S. 71-73 Nr. 182.

Joel Harrington 2013/2014 hat eine ältere und bessere Überlieferung gefunden:

https://books.google.de/books?id=7HTcAgAAQBAJ&pg=PT14 (deutsche Ausgabe 2014)

#rechtsgeschichte

Zeichnung 1591

Späte Hexenprozesse

Andrea Bendlage: Rezension zu: Wolfgang, Behringer; Lorenz, Sönke; Bauer Dieter R. (Hrsg.): Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen. Bielefeld 2016 , in: H-Soz-Kult, 10.04.2018, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29301.

„Klaus Graf berichtet über einen Prozess in der Stadt Endingen gegen Anna Trutt 1751, der trotz des Edikts Maria Theresias gegen Hexerei-Prozesse stattfand. Auch hier sieht der Autor eine Ursache im Zusammenwirken der Einsichten der Aufklärung und des (Gegen-)Gewichts juristischer und theologischer Traditionen, die an der Realität von Schadenszauber lange festhielten. Graf kann nachweisen, auf welch wackeligen Füßen das Urteil stand, denn es wurde über die Ortsgrenzen hinaus kaum etwas über den Fall bekannt. Heute erinnert an die Verurteilte eine Dauerausstellung in Wyhl.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/8413

Diözesanmuseum Limburg zeigt Ausstellung zur Limburger Chronik

https://www.bistumlimburg.de/beitrag/pest-mode-und-andere-katastrophen/

„Ein echter Dürer, eine ausgestopfte Ratte und eine steinerne Entdeckung: Die neue Ausstellung im Limburger Diözesanmuseum bietet eine Fülle von vielsagenden Exponaten zu dem so genannten Katastrophenjahrhundert, dem 14. Jahrhundert. Die Schau trägt den provokant-humorigen Titel: „… daß Gott das große Sterben wende – Pest, Mode und andere Katastrophen“. Dabei bezieht sich die Ausstellung auf die Chronik des Limburger Stadtschreibers Tilemann Ehlen. Vom 28. März bis zum 1. Juli ist sie im Diözesanmuseum (Domstr. 12) zu sehen. Katastrophen des Jahrhunderts waren Pestepidemien, Hunger, Naturkatastrophen wie Hochwasser und Erdbeben und der Hundertjährige Krieg.

Der Kurator der Ausstellung, Dominik Müller, und der Leiter des Museums, Professor Matthias Theodor Kloft, haben für die Ausstellung Leihgaben unter anderem aus Wetzlar, Göttingen, Wiesbaden, Marienfels, Mainz und Frankfurt bekommen können. Darunter einen Holzschnitt Albrecht Dürers der Apokalyptischen Reiter und das Göttinger Ertrunkenenkreuz.“

Siehe auch

http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Chronik-der-Stadt-Pest-Mode-und-andere-Katastrophen;art680,2943872

Zur Chronik:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04438.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tilemann_Elhen_von_Wolfhagen (schlecht)

Eine moderne Liste der fast ausschließlich frühneuzeitlichen, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einsetzenden Überlieferung fehlt. Ausgestellt wird in der Limburger Ausstellung das Fragment im Stadtarchiv Limburg aus dem 15. Jahrhundert. Die Auszüge in der Berliner Gensbein-Handschrift sind stark überarbeitet. Wyß edierte 1883 für die MGH nach Nr. 1 (Braunfels, Solms’sches Archiv, Historica 101, 2. Hälfte 16. Jahrhundert) und entnahm die fehlenden Kapitel einer Frankfurter Handschrift (Stadtarchiv, Chroniken 11, dieser Teil 17. Jahrhundert, in der Ausgabe mit der irrtümlichen Sigle 10 versehen, in Wirklichkeit Nr. 8). Wyß hat den Text in einer fiktiven Sprachgestalt des 14. Jahrhunderts, orientiert an den Urkunden des Schreibers Tilemann, wiedergegeben.

Johannes Vulpius (1645-1714), Schulmeister in Großkorbetha bei Weißenfels, als Fälscher von Geschichtsquellen

Nicht nur Christian August Vulpius hat gefälscht, auch sein älterer Namensvetter Johannes Vulpius, (1645-1714), Schulmeister in Großkorbetha bei Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Über ihn (GND) unterrichtet: Klaus-Dieter Herbst: Biobibliographisches Handbuch der Kalendermacher von 1550 bis 1750 (Stand 2014). Vulpius veröffentlichte eine Vielzahl gedruckter Kalender, hatte aber als Kalendermacher bei seinen Konkurrenten keinen guten Ruf. Herbst zitiert aus einem Brief von Gottfried Kirch 1682 den Vorwurf, „daß er so viel falschheiten begehet, und wißentlich die Leute betreuget“. Wie sich zeigen wird, trifft das auch auf seine historiographischen Werke zu.

Der „Vielschreiber“ (Pollmächer 1788, GBS) verfasste eine ganze Reihe historischer Werke, die nun kritisch zu prüfen wären. In jedem Fall empfiehlt es sich nach den im Nachstehenden zusammengetragenen Erkenntnissen Angaben insbesondere zur mittelalterlichen Geschichte, bei denen Vulpius der älteste Zeuge ist, nicht ohne weiteres zu übernehmen.

Ich stütze mich vor allem auf die ausgezeichnete Studie von Petra Weigel: Sage und Volkslied als gelehrte Erfindung. Zur Dynamik der Traditions- und Mythenbildungen um den Sächsischen Prinzenraub seit dem 15. Jahrhundert. In: Der Altenburger Prinzenraub 1455. Strukturen und Mentalitäten eines spätmittelalterlichen Konflikts (2007), S. 329-357, ergänze diese durch Hinweise auf zwei gefälschte hochmittelalterliche Urkunden und eine dubiose Quellenangabe und schließe mit einer Mutmaßung zu dem von mir hier 2012 als frühneuzeitliche Fälschung nachgewiesenen Weißenfelser Küchenzettel de anno 1303.

In seinem in Weißenfels 1704 erschienenen „Plagium Kauffungense“ (GDZ) habe sich Vulpius „mehrfach als Schöpfer von Quellen betätigt“, so Weigel (S. 349). Sie sollten Lücken in der auf Petrus Albinus zurückgehenden Darstellung des Altenburger Prinzenraubs 1455 schließen. Schon Ernst Koch 1899 konnte eine Geschichte von einer Glocke in Geyer als gelehrte Erfindung des Vulpius erweisen. Koch urteilte, die Mitteilung der lateinischen Inschrift der lange verschollenen Glocke trage den „Stempel der Fälschung auf der Stirn“ (SLUB Dresden). Vulpius fälschte auch eine Papsturkunde des Kalixt III. vom 3. März 1457 (Weigel S. 351), nachdem im Jahr 1700 Wilhelm Ernst Tentzel Nachrichten über Wallfahrt und Dankstiftungen anlässlich der Befreiung der Prinzen vermisst hatte. Abhilfe kam von Vulpius. Von daher ist es verständlich, dass Weigel das von Liliencron (Nr. 104, GBS) abgedruckte Prinzenraublied, das nur bei Vulpius überliefert ist, in seiner Authentizität ebenfalls anzweifelt. Neben einem hypothetischen mittelalterlichen Traditionskern waren Quellen das Thüringerlied (Liliencron Nr. 97) und Motive aus einer lateinischen Dichtung des (auch als Fälscher bekannten, vgl. Schoenborn 1938, UB Köln) Erasmus Stella (Weigel S. 353). Das Thüringer Lied ist nur bei Cyriacus Spangenberg 1572 überliefert, die Datierung 1452 ist aus meiner Sicht gänzlich unsicher. Edward Schröder hat in kaum beachteten Stellungnahmen (drei Aufsätze auf Commons) die Auffassung vertreten, dass etliche der sogenannten „historischen Volkslieder“ keine zeitnah aufgezeichneten Ereignisdichtungen und Zeitdokumente, sondern erheblich später entstandene „historische Balladen“ seien. Schröders Warnung vor voreiliger Datierung der Ereignislieder ist – nach Weigels überzeugenden Schlussfolgerungen – zumindest für das Prinzenraublied vollauf berechtigt, vermutlich auch für das Thüringerlied, dessen Authentizität als Ereignisdichtung bisher lediglich behauptet worden sei (Weigel S. 353).

Johannes Vulpius hat allem nach neben der erwähnten Papsturkunde noch weitere Urkunden gefälscht. In der Diplomata-Ausgabe der Urkunden Heinrichs III. wurde unter den nicht aufgenommenen neuzeitlichen Fälschungen auch das Diplom Stumpf 2343 für den Pfalzgrafen Friedrich von Sachsen aufgeführt. Die Urkunde betrifft die Verleihung der Herrschaft Weißenfels. Das in Ludovicus resiliens 1713 (GBS) gedruckte Stück sei wahrscheinlich eine Fälschung des Weißenfelser Historiographen Vulpius (dMGH; vgl. auch CDS I.1 Nr. 109, ISGV; Dobenecker I, Nr. 787, ThULB Jena). Ebenfalls als Fälschung von Vulpius betrachten darf man die Urkunde, die Graf Ludwig von Thüringen 1076 für die Bürger von Weißenfels ausgestellt haben soll (CDS I.1 Nr. 146; Dobenecker Nr. 927). In beiden Fällen liefert der Weißenfelser Lokalbezug das Fälschungsmotiv. Vulpius wollte mit seinen Erfindungen die Quellenlage der von ihm besonders geschätzten Stadt Weißenfels aufbessern.

Im Fälschungskapitel seiner Geschichtsquellen (6. Auflage Bd. 2, S. 494, ULB Düsseldorf) reihte Wilhelm Wattenbach eine dubiose Quellenangabe ein, die er von Georg Heinrich Pertz (Archiv der Gesellschaft 11, 1858, S. 141, GBS) übernahm. Angeblich lag Vulpius ein uraltes, in Wachs geschriebenes Manuskript eines Merseburger Kanonikers Azzo vor. Ein Hinweis auf meinen Beitrag Codexmythen und Codexphantasien mag genügen. Schon 1763 notierte Friedrich-Gotthelf Fritsche zu diesem angeblichen Gewährsmann, den Nachrichten des Vulpius sei nicht zu trauen (GBS). Er zitiert ein vernichtendes Urteil Christian Schöttgens 1739: „scriptor omnium maxime proletarius, qui parum sani adfert, nisi ubi alios melioris commatis exscribit“ (GBS). Die „Unzuverlässigkeit dieses Schriftstellers“ betonte auch ein kunsthistorisches Sammelwerk 1839 (GBS).

Die Vermutung liegt nahe, dass auch der von mir als Falsum erwiesene Weißenfelser Küchenzettel 1303 von Vulpius erfunden wurde, der ja eine große ungedruckte Geschichte der Stadt „Weißenfelsische Ansehnlichkeit“ verfasste (Manuskript SLUB Dresden, Mscr. Dresd. K 103a). Der Erstdruck der kulinarischen Fälschung stammt von Johann David Schieferdecker 1703, der Text erscheint aber auch in der Stadtchronik Johann Christian Büttners, die gemeinhin als Ableitung des Werks von Vulpius gilt (so Franz Jäger in: DI 62, Landkreis Weißenfels, Einleitung, 4. Die Quellen der nichtoriginalen Überlieferung). Gustav Heinrich Heydenreich nennt Vulpius 1840 in der Liste der Überlieferungen des Küchenzettels nicht (GBS), man müsste aber trotzdem das Werk von Vulpius sichten. Doch auch wenn sich dort keine Überlieferung finden sollte, ist es recht plausibel, dem erwiesenen lokalpatriotischen Fälscher Vulpius eine weitere Weißenfelser Fälschung zuzusprechen.

6.4.2018 Die SLUB Dresden stellte zwei Fotos (Commons) aus Mscr.Dresd.K.103a: Anderer Theil der Weißenfelsischen Ansehnlichkeit, Stadt- und Land-Chroniken. Darinnen Schloß und Stadt …, S.70 f zur Verfügung, aus denen sich ergibt, dass Vulpius den Küchenzettel aus dem Druck von Schieferdecker 1703 (ohne Abweichungen) übernimmt. Wenn Vulpius der Fälscher war, was mir nach wie vor plausibel erscheint, war seine Fälschung durch Schieferdecker „autorisiert“.

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

#forschung

Berühmte Fälschungen der Archäologie

Die Sonderausstellung „Irrtümer & Fälschungen der Archäologie“ im LWL-Museum für Archäologie in Herne ist Thema eines Gesprächs mit dem Museumsdirektor.

http://www.deutschlandfunkkultur.de/ausstellung-in-herne-beruehmte-faelschungen-der-archaeologie.1008.de.html?dram:article_id=413804

Siehe auch

https://www1.wdr.de/kultur/irrtuemer-faelschungen-archaeologie-herne-100.html

Viele Beiträge in Archivalia widmen sich dem Thema Fälschungen:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Die nationale Erinnerung funktioniert sehr selektiv

Sagt Clemens Klünemann:

https://www.nzz.ch/feuilleton/zelebrieren-oder-ignorieren-ld.1363690

„Dafür zu sorgen, dass eine Gesellschaft sich ihrer Vergangenheit erinnert, mag Aufgabe der Politik sein – wie diese Erinnerung gestaltet wird, kann allein in einem offenen Diskurs von Historikern ausgehandelt werden, und sei es um den Preis eines Historikerstreits.“

Selbstzeugnis-Forschungsportal der HAB Wolfenbüttel

http://selbstzeugnisse.hab.de/ mit Selbstzeugnisse-Repertorium

http://selbstzeugnisse.hab.de/repertorium/liste

Die verzeichneten Selbstzeugnisse liegen meist leider nicht online vor. Die Liste lässt allzu viele Wünsche offen (Normdaten, Verknüpfungen mit anderen Projekten z.B. bei Felix Fabri zu Digiberichte, Querverweise als Links usw.). Permalinks fehlen.

Ein aktueller Aufsatz zum Projekt:

http://www.zfdg.de/sb002_005

Beachtenswert ist auch die Linkliste:

http://selbstzeugnisse.hab.de/extern