Moabiter Hausgemeinschaft finanziert Wandbild eines einstigen Synagogenportals

Der folgende Artikel (23.9.2020) von Aro Kuhrt wurde von der Berliner Zeitung unter

https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de

freigegeben.

„Berlin. Während die einen mit Reichsfahnen und Naziparolen gegen den Bundestag anrennen, gibt es auch die anderen: Sie lassen sich nicht von rechtsextremen Ideologen und Populisten mitziehen, sondern haben aus der deutschen Geschichte gelernt. Sie wissen, wohin Rassismus, Antisemitismus und überbordender Nationalismus führen kann.

Gerade hier in Deutschland, in Berlin, wo das Zentrum des Nationalsozialismus war. Aber hier gab es auch die größte Jüdische Gemeinde Deutschlands, eine breite, vielfältige Kultur, mit Restaurants, Theatern und natürlich den Synagogen. Eine der größten, in der Levetzowstraße in Moabit, missbrauchten die Nationalsozialisten ab 1941 sogar als Sammellager für diejenigen, die von dort in die Vernichtung geschickt wurden. Tausende gingen von hier aus den Weg in den Holocaust.

1988 entstand anstelle der abgerissenen Synagoge ein beeindruckendes, mehrteiliges Mahnmal, das an die dunkle Geschichte dieses Ortes erinnerte. Dem setzten nun die Bewohner*innen des Nachbarhauses etwas Neues gegenüber: Als sie erfuhren, dass das Gebäude neu gestrichen wird, beschlossen sie, ein Wandbild anzubringen. Eine Kunstlehrerin in dem Haus organisierte die Malaktion. Seit einigen Tagen leuchtet es nun direkt auf die Gedenkstätte und ergänzt diesen Mahnort perfekt.

Das Bild zeigt stilisiert das Hauptportal der einstigen Synagoge, man sieht den Portikus mit drei der einst vier Säulen, darüber schemenhaft den Davidstern. Finanziert haben es die Bewohner*innen, die so ein gut sichtbares Zeichen dafür setzen, dass dies nicht nur ein Ort der Trauer und des Schreckens war, sondern auch der eines lebendigen Lebens.“

Siehe auch https://www.ghwk.de/de/blog/wandbild-mahnmal-levetzowstrasse

Verfasserdatenbank mit neuen Artikeln

„Version 2 (Erschienen 23.11.2017)“ gibt es vom Artikel Konrad von Brundelsheim. Autorin ist Katrin Janz-Wenig. Bibliographisch ist das einfach nur abwegig. Es gibt natürlich keine Liste der neuen Versionen und diese sind wohl auch nicht durch eine Suche gezielt auffindbar.

Wertlos ist https://db.degruyter.com/staticfiles/content/dbsup/VDBO_01_StandVerfasserDB.pdf

Das Blutbad von Stockholm Anfang November 1520

Der SPIEGEL erinnert an dieses mir bisher nicht geläufige Ereignis – ohne Quellenangaben. Eine ausführlichere Darstellung auf Deutsch von dem schwedischen Historiker Sven Ekdahl kann in der baltic sea library nachgelesen werden. Hier fehlt leider nicht nur die Quellenangabe der Erstpublikation (in:Macht und Recht, 1990), sondern auch ein wissenschaftlicher Apparat (Nachweise oder auch nur Literaturangaben).

Dr. jur. Johannes Sprenz aus Dinkelsbühl (um 1500)

Wohl um 1480 band der Geislinger Buchbinder Johannes Richenbach einen Druck für einen „dominus“ Johannes „Sprincz“, den ich nicht ermitteln konnte.1 Könnte es sich um ein Mitglied der Dinkelsbühler Familie Sprenz gehandelt haben, aus der Sebastian Sprenz, Brixener Fürstbischof von 1521 bis zu seinem Tod 1525, hervorging? Aufgrund der Dinkelsbühler Lokalliteratur zur Familie lässt sich das eigentlich ausschließen.2 Der ab 1486 mit der Immatrikulation in Ingolstadt belegte Johannes Spren(t)z, dessen spärliche Lebenszeugnisse ich hier vorstellen möchte, kommt nicht in Betracht.

Nach Gerfrid Arnold ließen sich die Tuchfärber Mathias Sprenz und Ulrich (I) Sprenz zwischen 1437 und 1456 in Dinkelsbühl nieder. Johannes war der Enkel von Ulrich (I) und Sohn von Ulrich (II).3

Weißbecker 1885

Das Repertorium Academicum Germanicum hat zu Sprenz nur die Studienzeiten in Ingolstadt und Siena (ab 1491), wo Johannes am 28. Juni 1497 zum Doktor beider Rechte (Dr. iur. utr.) promoviert wurde.4 Übersehen wurde das Biogramm von Ludwig Schnurrer,5 demzufolge er 1498 Kanoniker am Stift Feuchtwangen wurde. 1501 noch als solcher belegt, wurde seine Pfründe 1504 seinem Vetter Matthias Zupel verliehen. Am 30. April 1505 wies ihn König Maximilian an, seine Tätigkeit als Besitzer des Kammergerichts in Augsburg aufzunehmen.6

Der Universitätsbibliothek Augsburg verdanke ich die Übermittlung der Signaturen von zwei Inkunabeln (aus der oettingischen Bibliothek, beide mit Provenienz Kapuzinerkloster Dinkelsbühl), die er besaß, und Fotos der Besitzeinträge.

A 271 ist Angelus: Summa angelica de casibus conscientiae (Venedig 1489, GW 1928), C 152 ist Guido: Rosarium decretorum (Venedig 1495, GW 3748)

Der Eintrag in A 271 lautet: „Doctor ioannes librum hunc sprentz candide lector bibliothece anime dona salutis agit“.

Umfangreicher ist der Eintrag in C 152. Nach „1509 Joannes Sprentz doctor(em) legaui“ folgt von gleicher Hand ein kurzer poetischer Nachruf auf Sprenz. Für die Hilfe von Walther Ludwig bei der Entzifferung, dem Verständnis des Texts und für seine Übersetzung möchte ich mich herzlich bedanken.

„Es ist eine Folge von 4 elegischen Distichen aus daktylischem Hexameter und Pentameter. Dessen war sich auch der Schreiber bewußt, der den 2. Vers immer einrückte, wie wir es auch heute noch machen. Im allgemein schreibt der Schreiber auch metrisch korrekt. Nur bei dem Titel Juris Utriusque hat er sich erlaubt, von der korrekten Silbenfolge -vv-vv- oder —– abzuweichen.
V. 1 -vv — -vv — -vv -v
V.2 -vvv-v -vv-vv-
V.3 -vv — — — -vv -v
V.4 —– -vv-vv-
V.5 — — — — -vv -v
V.6 —– -vv-vv-
V.7 -vv -vv -vv — -vv -v
V.8 -vv-vv- -vv-vv-“ (Ludwig)

En ego Joannes tenero Sprentz flore sepultus
Juris Utriusque doctor et ipse fui
Cesareas leges callentem canones atque
Me Dinckelspuel patria dulcis humat
Thesaurum isto a me versu quem fronte notatum
Videris, hunc presens bibliotheca tulit
Lector aue ergo sacrum predicato virginis alm(a)e
Dic animus teneat regna beata meus

„Sieh, ich Johannes Sprentz, mit zarten Blüten begraben, war selbst Dr.
iur. utr.
Mich, der die kaiserlichen Gesetze und die kirchlichen Kanones gut
kannte, hat Dinkelsbühl, meine süße Vaterstadt, beerdigt.
Der Schatz [d.h. das Buch], den du mit diesem Vers von mir auf seiner
Stirn notiert gesehen haben dürftest, trug (meine) gegenwärtige
Bibliothek.
Leser, sei gegrüßt, predige also das Heiligtum der nährenden Jungfrau
Maria und sage, daß mein Geist das glückselige Reich bewohnen möge.“ (Ludwig)

Demnach wird man annehmen dürfen, dass Sprenz 1509 noch lebte, aber kurz darauf in seiner Heimatstadt verstorben ist, vermutlich etwa im Alter von nur 40 Jahren.

#forschung #inkunabel

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Richenbach (R 22). []
  2. Gerfrid Arnold: Die Verwandtschaft des Dinkelsbühler Bürgersohns und kaiserlichen Rats Sebastian Sprenz in Dinkelsbühler Quellen zwischen 1456 und 1543. In: Alt-Dinkelsbühl 94 (2018), S. 35-40; Derselbe: Die Färberdynastie Sprenz in Dinkelsbühl 1456-1543 – Verwandte des Kaiserberaters Sebastian Sprenz in Archivalien Dinkelsbühler Provenienz. In: Ebenda S. 6-8. []
  3. Arnold: Verwandtschaft, S. 37, 39. []
  4. https://resource.database.rag-online.org/ngXN8O870WP62mtvrWwmhVjW8Xq. []
  5. Dinkelsbühler als Kanoniker und Vikare am Stift Feuchtwangen. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Alt-Dinkelsbühl (1968/70), S. 38-59, hier S. 50f. Ohne Jahresangabe bei Schnurrer ist eine Tätigkeit als Schiedsrichter in Dinkelsbühl. []
  6. Die Deutschen Reichstagsakten. Mittlere Reihe 8 (2008), S. 390 Nr. 254. []

Vorschub geleistet

„Der Historiker Christopher Clark legt im Gespräch mit Andreas Kilb in der FAZ (eigentlich vorher schon bei CNN) eine spektakuläre Wende hin. Er hatte sich relativ wohlwollend zu den Hohenzollern und den Nazis geäußert. Nun nicht mehr: „In den letzten Jahren ist eine Unmenge an neuem Material zutage gefördert worden. Stephan Malinowski hat gezeigt, wie energisch der Kronprinz gearbeitet hat, auch nach der Machtergreifung, um die Berührungsängste der Konservativen gegenüber den Nationalsozialisten zu überwinden. Es gab in den rechten Milieus durchaus noch viele Konservative, die mit den Nationalsozialisten nicht paktieren wollten. Der Kronprinz hat sich jedoch stets für die Schwächung solcher dezidiert konservativer Optionen eingesetzt, indem er zum Beispiel immer wieder für die enge Zusammenarbeit von Stahlhelm und SA plädierte.““

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2020-11-04.html

Behaglich urkundliches Wissen ausgeschüttet

Wie kann man über eine kurze Aufzeichnung Hartmann Schedels (Clm 716, Bl. 204v) mehr als 100 Seiten schreiben? Die UB Mainz hat freundlicherweise und rasch Oswald Zingerles Schrift „Freidanks Grabmal in Treviso“ von 1914 digitalisiert

https://verlagsarchiv.ub.uni-mainz.de/histbuch/content/titleinfo/568846

Zingerle, den Edward Schröder rezensierte und wie in der Überschrift angegeben charakterisierte, füllt die Seiten unter anderem mit Tiroler Belegen zum Namen Freidank und umfangreichen Auszügen aus den berühmten Raitbüchern.

Zum späteren Grabmal Freidanks ist zu beachten die Arbeit von Hannes Kästner zu den Gräbern der alten Meister in der Festschrift Volker Schupp 1999.

Quellenedition „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist online

Das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum Preußen – Berlin bearbeitete Forschungsprojekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ (gefördert durch die Bundesministerin für Kultur und Medien) wurde 2019 abgeschlossen. Als Ergebnis liegen eine umfangreiche wissenschaftliche Online-Auswahledition (https://lebenswelten-lehndorff.bbaw.de) und eine monographische Studie (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-33708) vor, die ein quellenfundiertes Bild vom Leben und Handeln des ostpreußischen Adels in der Neuzeit vermitteln. Damit steht erstmals umfangreiches Material für eine Kulturgeschichte dieser ostpreußischen Adelsfamilie zur Verfügung, das der Forschung zur ostpreußischen Adelslandschaft neue Impulse verleiht und einen Beitrag zur ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte leistet.

Das Projekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ ist eingebettet in das Forschungsfeld der ostpreußischen und ostmitteleuropäischen Adelsgeschichte. Die Lehndorffs waren neben den Dönhoffs und den Dohnas über Jahrhunderte hinweg fester Bestandteil der durch ethnisch-sprachliche, konfessionelle und kulturelle Vielfalt gekennzeichneten preußischen Adelsregion mit zahlreichen Schnittstellen nach Litauen und in das Baltikum, nach Polen und nach Russland. Mit ihrer ländlichen Lebenswelt in Steinort, dem Zugang zum Hof in Warschau, dann in Berlin, ihren amtlichen und politischen Kontakten, beruflichen Laufbahnen in Militär und Diplomatie, Heiratskreisen, ihrem sozialem Engagement, mit Repräsentation, Geselligkeit und nicht zuletzt Kulturkonsum stehen sie exemplarisch für den grundbesitzenden ostpreußischen Adel. Auch sie mussten sich mit den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozessen des 18. und des 19. Jahrhunderts und dem Verlust traditioneller Orientierungen auseinandersetzen.

Im Zweiten Weltkrieg auseinandergerissen, wird das Archiv der Grafen von Lehndorff heute an drei Archivstandorten, im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin, im Staatsarchiv Leipzig und im Staatsarchiv Allenstein (Archivum Państwowe w Olsztynie), verwahrt. Die im Guts- und Familienarchiv überlieferten Briefe und Aufzeichnungen dokumentieren die Geschichte der Familie über den Zeitraum vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Nur ein Teil der Gesamt-Überlieferung, zeitlich beschränkt auf das 18. bis 20. Jahrhundert, inhaltlich eingegrenzt durch entlang des Projektthemas entwickelte Auswahlkriterien, konnte im Rahmen des Projektes einbezogen werden. Dokumente aus anderen Archiven ergänzen die Quellenlage insbesondere dort, wo die Überlieferung des Familienarchivs heute fehlt. Diese Quellen gewähren Einblicke in adliges Selbstverständnis, regionale und nationale Identität, gelebte Adelskultur, kollektive Erfahrungen und Wahrnehmungen. Zudem ermöglicht die enge Verflechtung der Familie mit dem polnischen, baltischen und russischen Raum den Blick über Region und Nation hinaus. So lässt sich anhand der Quellen das Spannungsfeld zwischen standesgebundenen und individuellen Lebensvorstellungen der Familie auf dem Weg in die Moderne in den Blick nehmen.

Die aus dem reichen Quellenmaterial ausgewählten Dokumente – private Korrespondenz und Briefe zur Verwaltung der Güter, Testamente und Erbauseinandersetzungen, königliche Edikte und amtliche Schreiben, Statistiken und Inventare, Denkschriften, Instruktionen, Zeitschriftenartikel und Tagebücher – bilden in vielfältiger Weise das Leben und Wirken der adligen Familie Lehndorff auf dem Gutsbesitz Steinort (Sztynort) in Ostpreußen, in Königsberg und Berlin vom 18. bis in das 20. Jahrhundert ab. Sie berühren Besitz und Familienbeziehungen, politische, militärische, ökonomische, soziale Tätigkeiten sowie kulturelle, genealogische und religiöse Themen. Mit der vorliegenden Online-Edition ist das Material des Guts- und Familienarchivs der Grafen von Lehndorff-Steinort nicht nur virtuell erstmals wieder zusammengeführt, sondern durch die wissenschaftliche Erschließung für die Forschung zugleich inhaltlich in einen bislang nicht verfügbaren Gesamtzusammenhang gestellt. Einleitende Texte geben darüber hinaus Einblicke in das Projekt, den Untersuchungsgegenstand und die Fragestellungen, aber auch in die Überlieferungslage der Quellen und die der Edition zugrunde gelegten Editionsprinzipien.

Eine Vielzahl von Recherche- und Auswertungsmöglichkeiten und verschiedene Register ermöglichen ein komfortables Arbeiten mit den Dokumenten und Briefen. Durch die Erfassung der Metadaten in XML-TEI, die Verwendung von Normdaten (GND, GeoNames) und die Anbindung der Briefeditionen an den durch TELOTA an der BBAW entwickelten Webservice „correspSearch“ sind darüber hinaus verschiedene Möglichkeiten für die Vernetzung mit anderen Editionen gegeben. Zusätzlich aufgenommen wurden Abbildungen, da bei der Arbeit an den Akten und in der ergänzenden Literatur zahlreiche Baupläne, Karten, Gemälde, Fotos etc. aufgefunden wurden, die eine Bereicherung der schriftlichen Überlieferung darstellen. Eine Bibliographie der themenspezifischen Literatur sowie der Zugriff auf die Findmittel der Archive in Olsztyn und Leipzig bzw. auf ein durch die Bearbeiterin zusätzlich erstelltes, vorläufiges Findmittel in Berlin wurden auf der Website implementiert.

Basierend auf der digitalen Auswahl-Edition rekonstruiert die Studie die Geschichte der Grafen von Lehndorff vor dem Hintergrund der allgemeinen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der Abfolge mehrerer Generationen. Die Sachgebiete, die dabei angesprochen werden, reichen von der Ansiedlung bis zur Errichtung des Herrenhauses, von adliger Herrschaftsausübung bis zum Lehnsrecht, von der Dorfverfassung bis zum Landesrecht, von der Religion bis zur Politik, von der Bildung bis zum Leben adliger Frauen. Kontinuitäten und Brüche in den Besitz- und Vermögensverhältnissen, Rückständigkeit und Modernisierungswille, Kulturbeziehungen und politische Haltungen lassen sich am Beispiel der Familie bis in das 20. Jahrhundert verfolgen, lassen aber auch durch die enge Verbindung adliger Familie in der Region und darüber hinaus „Gemeinschaftsschicksale“ erkennen.

Ende der Codex-Phantasien?

„Die Digitalisierung“, beginnt Edelfeder Gustav Seibt eine Buchbesprechung, „wird schon bald einer jahrhundertelang attraktiven Erzählsituation den Garaus machen: dem aufregenden Manuskriptfund. Verlorene Handschriften, verschollene Zauberbücher, Ketzerschriften, von denen nur ein Exemplar der Vernichtung entrann, sie lockten mit dem Reiz des Klandestinen, der Enthüllung des Verboten, einem tödlichen Geheimnis. Die Unwahrscheinlichkeit des Überlebens eines einzelnen Schriftträgers weihte grelle Stoffe mit robuster Spannung.“ Das erinnert mich an meinen Beitrag

Codexmythen und Codexphantasien (2013)
https://hcommons.org/deposits/item/hc:23093

Ergänzend zu hermetischen Fundlegenden:

https://www.google.com/search?q=hermetische+fundlegende&&tbm=bks

Hermes mercurius trismegistus siena cathedral.jpg
Gemeinfrei, Link

Standardwerk zu Wachsvotiven erschienen

https://www.sueddeutsche.de/bayern/niederscheyern-hans-hipp-wachsfiguren-votivgaben-buch-1.5091290

Hans Hipp, einer der letzten Wachszieher und Lebzelter und Betreiber eines Privatmuseums zum Thema, hat gut 10 200 Mirakelbuch-Eintragungen aus Niederscheyern ausgewertet.

Als einen „Glücksfall für die Forschung“ bezeichnet Nina Gockerell, die ehemalige Leiterin der Volkskundeabteilung des Bayerischen Nationalmuseums, das Werk in ihrem Vorwort. Ihre Begründung: Weil mit den zehn in der Klosterbibliothek von Scheyern erhaltenen Mirakelbüchern aus den Jahren 1635 bis 1803 eine direkte Verbindung zwischen der Marienwallfahrtskirche Niederscheyern und den Holzmodeln der Familie Hipp dokumentiert werden kann.