Herolde mit den Insignien von Ritterorden im Kreuzgang des Klosters Himmelkron

Im Inhaltsverzeichnis des Buchs von Olaf Slart: Kreuzgänge mittelalterlicher Frauenklöster (2008) stieß ich auf einen Abschnitt: „Die Herolde und Ordensabzeichen im Gewölbe des nordöstlichen Eckjochs“. Zu dem höchst bemerkenswerten Zeugnis im wohl um 1473 zu datierenden Kreuzgang des oberfränkischen Klosters Himmelkron gibt es im Netz eine opulente Bilddokumentation:

http://www.planet-franken-online.de/Himmelkron/blick.html

Zu den Wappen:

http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/Galerien2/galerie1603.htm

Vergleichbare Zeugnisse in einem Beitrag zum ungarischen Drachenorden:

http://www.historie.hranet.cz/heraldika/etc/drachenorden.pdf

#heraldik (Phaleristik)

Himmel 037.JPG
Von PeterBraun74Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Fronleichnamsprozession mit Moosmännern

Im spanischen Béjar bei Salamanca erinnert man mit Moosmännern auf der jährlichen Fronleichnamsprozession an eine fiktive Belagerungslist (angeblich ins Werk gesetzt im 12. Jahrhundert). Verlässliches über das Alter des Brauchs konnte ich im Netz kaum finden.

http://salamancartvaldia.es/not/115234/hombres-musgo-entre-mito-leyenda/

Vgl. aber den Aufsatz „Proceso evolutivo de los rituales de conquista en España“ (RDTP 1997, S. 98)
http://rdtp.revistas.csic.es/index.php/rdtp/article/download/348/352

Zum Thema Schlachtengedenken:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schlachtengedenken&submit=Suchen

Eine jährlich abgehaltene Prozession in Sevilla mit Reconquista-Sinngebung beobachtete am Ende des 15. Jahrhunderts Niclas von Popplau (Graf 2003).

Geschichtsfiktion im Dienste territorialer Macht: Die Chronik von den 95 Herrschaften des Leopold von Wien

Die Open-Access-Dissertation von Christoph J. Hagemann (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/heibooks.226.298

weist erhebliche Mängel auf.

Zu theoriegesättigt … Die allzu hochtrabenden Ausführungen entfernen sich zu sehr vom Text. Wenig überzeugend ist beispielsweise der Versuch, die untersuchte Chronik als „heraldische Gebrauchsliteratur“ zu bestimmen (S. 199ff.). Statt mit dem Text (oder dem Wappenschmuck, vgl. S. 228) zu argumentieren, wird neuere Literatur (z.B. Bock 2015) zur Stützung des unsäglichen Begriffs der „Heroldsliteratur“ bemüht. Sehr viel Neues lässt sich aus dieser Dissertation nicht lernen. Immerhin scheint der Autor eine Bonstetten-Stelle zum Amt der Herolde aus der Handschrift zitiert zu haben (S. 262): „So sagnt etlich als hystoriographen unnd alter hendell schreiber und auch vil uss den heralden, der amt dann ist und geruch, der edlen geslecht und durchlüchtigen personen cronen stamen und herkommen nach irem verdienten zu erkenn geben, das […]“. Sowie: „dann da vormals dehain historiographus erhalt oder parciffant (!) weder beschriben noch beredt“. [18.6.2017: Geruch? Lhotsky: Apis Colonna liest „gebruch“; ÖNB Wien Cod. 13652 ist leider nicht online.]

Maßgebliche neuere Literatur zu Ladislaus Sunthaim ist nicht herangezogen (S. 265ff.). Beachtung verdienen einige (natürlich zu überprüfende) Hinweise des Autors zu Jakob Mennel.

Zur handschriftlichen Überlieferung, die ja auch zur Rezeption gehört, erfährt man eigentlich NICHTS. Der Handschriftencensus wird ignoriert:

http://www.handschriftencensus.de/werke/1882

Wie man sich zur Verfasserschaft des Werks äußern kann, ohne Uibleins ²VL-Artikel zu zitieren, ist mir rätselhaft. Knapp 2004 erscheint zwar im Literaturverzeichnis, wurde aber hinsichtlich der Verfasserfrage nicht zur Kenntnis genommen. Seit 2012 liest man in Geschichtsquellen.de: Die Chronik „stammt nach den Darlegungen von Knapp (2004) auch nicht von letzterem [Leopold von Wien], sondern bleibt anonym (Österreichischer Prosachronist)“.

Die Nationsbünde in Wien, Graz und Prag im 17./18. Jahrhundert

Giacomo Christopher Borioni: Die Wiener Minoritenkirche und die Italienische Kongregation. Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät 2016
http://othes.univie.ac.at/44482/

Geschildert wird die Geschichte einer jesuitischen marianischen Kongregation auf landsmannchaftlicher Grundlage, ohne mit einer Silbe die offenkundige Verwandtschaft mit den anderen barocken Wiener Bruderschaften, die sich an „Nationen“ genannten großflächigen Herkunftsregionen orientierten, zu erwähnen. Die Forschungslage zu diesen Nationsbünden des 17./18. Jahrhunderts ist (quellenbedingt) schlecht; es gab zwar einen Artikel im 2015 vom Netz genommenen Wienwiki der Wienerzeitung, aber was darin stand, weiß ich nicht. Im amtlichen Geschichts-Wiki gibt es dazu nichts Vergleichbares, aber pikanterweise wird dort die italienische Kongregation als Landsmannschaft der in Wien lebenden Italiener bezeichnet.

Ich selbst habe die spärliche Literatur in meinem Aufsatz „Die ,,Schwäbische Nation“ in der frühen Neuzeit. Eine Skizze“ (ZWLG 2000, S. 57f., Freidok) aufgeführt und auch einige Hinweise zur Geschichte der im 17. Jahrhundert aufkommenden Landsmannschaften („Landsgenossenschaften“) gegeben. Immerhin in Auszügen ist die wichtige Arbeit von Franz M. Eybl über Abraham a Santa Clara bei Google Books online. Zur vorderösterreichischen Landsmannschaft habe ich wenige Andeutungen in einer Ausstellungsbesprechung (2000) gemacht. Die frühe Festpredigt von Florentius Schilling für die Vorderösterreicher 1655 kann inzwischen über Google Books eingesehen werden. Während damals, um 2000, eine Reise nach Klosterneuburg, wo die Stiftsbibliothek eine reiche Fülle solcher Nationspredigten verwahrt, anzuraten war, kann man heute eine ganze Reihe dieser extrem seltenen Drucke im Internet lesen (Beispiele). Im gleichen Jahr 2000 kam auch Wolfgang Zimmermann am Beispiel von Abraham a Santa Clara ganz kurz auf die Wiener Nationspredigten zu sprechen (Die „siegreiche“ Frömmigkeit des Hauses Habsburg. In: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 19, 2000, hier S. 173f.).

Die Nationsbünde waren primär barocke Bruderschaften, aber dass diese sich auf landsmannschaftlicher Basis organisierten, zeigt doch, dass der Zusammenhalt der aus dem gleichen Gebiet stammenden Wiener Einwohner und Gäste gestärkt werden sollte und ein gewisses „Networking“ neben dem religiösen Zweck angenommen werden darf, auch wenn darüber zu wenig bekannt ist. Dafür sprechen auch die „Matrikeln“ der Landsgenossen, für die ich zwei Beispiele kenne (in der genannten Predigt Schillings und die Mitteilung von Bertsche 1927, nur die reinen Namen sind in einem genealogischen Forum online).

Hauptquellen für die Landsmannschaften sind die jährlichen Festpredigten, die so gut wie immer dem jeweiligen Landesheiligen galten. Die Schwaben feierten immer den hl. Ulrich, die Franken den hl. Kilian. 1767 wurde die Festpredigt des bekannten Dichters Sebastian Sailer „Das Urbild eines weisen Schwaben in dem Heiligen Udalrich“ gedruckt (Commons). Ansonsten gibt es kaum Quellen über die Nationsbünde. Immerhin sei auf einen interessanten Abschnitt in der antiklerikalen Druckschrift „Bildergallerie katholischer Missbräuche“ (von Obermayr = Josef Richter 1784) aufmerksam gemacht, die man ebenfalls bei Google einsehen kann.

Auch in Graz gab es Nationsbünde, über die man aber noch weniger weiß als über die Wiener. Konnte ich im Jahr 2000 eine Grazer Ulrichspredigt um 1700 nur nach einem Admonter Schulprogramm anführen, so fand ich jetzt eine solche in einer gedruckten Predigtsammlung von 1762, ebenfalls bei Google.

Nationensbünde – genauer: mindestens eine „Nation“ – muss es auch in Prag gegeben haben, doch außer einer einzigen gedruckten Predigt der fränkischen Landsmannschaft zu Ehren des hl. Kilian aus dem Jahr 1735, die Karl Firsching (1973) in der Bibliothek des Prager Klosters Strahov ausfindig gemacht hatte, ist bisher über sie nichts bekannt geworden. Hedvika Kuchařová habe ich für ein Foto des Titelblattes (Commons) sehr zu danken und für die Auskunft: „Es ist für mich interessant, dass die Predigt in der Kirche der irischen Franziskaner in Prag stattfand. Zusammen mit dem Kollegen Jan Pařez haben wir über diese Kommunität ein Buch geschrieben, aber in archivalischen Quellen fanden wir kein Spur der Landgenossenschaft. Das Kollegium der irischen Franziskaner wurde durch Josef II. 1786 aufgehoben und das Archiv ist sehr lückenhaft“.

#forschung #region

Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung

Dieser Beitrag enthält zunächst den E-Text des Artikels Klaus Graf: Ring. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 11 Lief. 2, Berlin/New York: De Gruyter 2004 [ganzer Bd. 2004], Sp. 688-696 (mit Angabe des Seitenwechsels) und anschließend ein Nachwort mit umfangreichen Nachträgen und Ergänzungen.

1. Kulturgeschichte des R.gebrauchs.

Im europ. MA. zählten Fingerringe – wie schon in der Antike – zu den beliebtesten Schmuckstücken der Oberschicht[1]. Als herrscherliche Macht- und Würdezeichen beglaubigten Siegelringe (wie der Fischerring des Papstes) den Rang ihres Trägers. Der bei der Bischofsweihe übergebene Bischofsring war signum fidei, Zeichen der Bindung an die Ortskirche[2]. 1057 legte dem Chronisten Frutolf zufolge der Zähringer Graf Berthold der Kaiserin Agnes den von Kaiser Heinrich III. erhaltenen R. zum Beweis seiner Anwartschaft auf das Herzogtum Schwaben vor[3]. 1172 erhielt → Richard Löwenherz zum Zeichen seiner Herrschaft über Aquitanien in Limoges den R. der hl. Patronin Valérie angesteckt[4]. 1482 diente in Florenz eine andere → Reliquie, der wundertätige Bischofsring von St. Zenobius, als Mittel der Diplomatie[5].

R.e fungierten daneben offenbar bereits im hohen MA. als Zeichen der → Liebe und → Treue[6]. Aus dem einseitig vom Bräutigam
[Spalte: 689]
beim Verlöbnis der → Braut übergebenen Verlobungsring (schon im → Ruodlieb, Fragment 14,64) entwickelte sich unter kirchlichem Einfluß der gegenseitige R.wechsel bei der Trauung[7]. Im dt. Raum etablierte er sich im 13. Jh., blieb jedoch bis in die frühe Neuzeit auf die Oberschicht und das wohlhabende Bürgertum beschränkt. Fallstudien wie die von C. Klapisch-Zuber für Florenz im 15. Jh., in der auch die Bezüge zur Ikonographie des R.s auf Florentiner Gemälden der Verlobung Mariens herausgestellt werden[8], vermögen den hohen Stellenwert des R.symbols im sozialen Ritual der → Eheschließung zu demonstrieren, machen jedoch auch die Notwendigkeit einer regional, zeitlich und ständisch differenzierten Betrachtungsweise deutlich.

In der frühen Neuzeit verbreitete sich der Typus der das persönliche Andenken fixierenden Gedächtnis- bzw. Trauerringe (Mourning R.s)[9], die den schon im MA. vorhandenen Memorialcharakter[10] des verschenkten R.s unterstrichen.

Kostbare R.e, von denen man häufig mehrere trug, demonstrierten augenfällig das Ansehen ihres Trägers. Wenngleich die Massenproduktion von R.en[11] erst im 19. Jh. einsetzte, kann kein Zweifel an der weiten Verbreitung frühneuzeitlicher Fingerringe in allen gesellschaftlichen Schichten bestehen.

Magische Inschriften auf erhaltenen Stükken oder bes. Materialien wie der Krötenstein (→ Kröte) sichern schon für das MA. die Existenz von R.en, denen man bes. Schutz- und Abwehrkräfte zuschrieb (→ Abwehrzauber, → Amulett)[12]. Solche schützenden und heilenden R.e blieben aber auch in der Renaissance[13] und darüber hinaus beliebt[14].

2. R.e im Erzählgut.

Die Beantwortung der Frage[15], ob die ideale geometrische Form des Reifens einen materialisierten → Zauberkreis darstellt oder einen ins Metall übertragenen Faden (wie → Gürtel und Fessel ein Mittel des ‚Bindens‘[16]), mag komparatistischer Spekulation überlassen bleiben. Auf sehr allg. Ebene ist die Feststellung gültig, daß R.e Bindungen und Beziehungen ausdrücken. Die hier gewählte Schwerpunktsetzung soll nicht darüber hinwegtäuschen, daß es alternative Möglichkeiten der Gruppenbildung, zahlreiche nicht berücksichtigte R.motive sowie vielfäl-
[Spalte: 690]
tige Bedeutungsüberschneidungen gibt. Als verführerischer Universalschlüssel zum Verständnis der R.symbolik bietet sich das Konzept der magischen Kraftaufladung (→ Dingbedeutsamkeit, -beseelung) an, weshalb man z. B. auch bei dem weitverbreiteten Motiv von dem im Fischbauch wiedergefundenen R. (AaTh 736 A: R. des → Polykrates) daran gedacht hat, dem R. könnten in einer ursprünglicheren Version magische Eigenschaften innegewohnt haben[17].

Exemplarisch für im folgenden nicht behandelte Motive seien Erzählungen über diebische Rabenvögel (→ Rabe) angeführt. Sie stehlen häufig R.e, angelockt durch das Glänzen des kleinen Schmuckstücks. Ein Abt zwingt einen Raben, den gestohlenen R. zurückzubringen[18]. Vögel trennen Liebende (Mot. N 352; → Magelone) oder lassen Unschuldige in Diebstahlsverdacht geraten (Grimm DS 513: Idda von Toggenburg[19]). In zwei mitteldt. Sagen wird ein Diener für einen nicht von ihm begangenen Diebstahl hingerichtet[20]; beide sind Ätiologien bildlicher Darstellungen (Merseburg: Wappen), die einen Raben mit R. im Schnabel zeigen (→ Denkmalerzählungen). Heute ist der Merseburger Käfig, in dem ein Rabe gehalten wird, ein touristisches ‚Erzähl-Mal‘.

2.1. Zauberringe.

R.e „bergen und bewirken Kraft“[21]. R.e mit magischen Kräften (Mot. D 1076; → Magie) sind in Weltliteratur und Folklore außerordentlich häufig – bis hin zum modernen Fantasy-Boom (cf. J. R. R. → Tolkiens The Lord of the Rs, 1954/55). Da der universelle Wunschring des Märchens, der alle Wünsche erfüllt (AaTh 560: → Zauberring) oder andere magische Eigenschaften besitzt, die seinem Träger schaden können (AaTh 1137: cf. → Polyphem), eigens behandelt wird, genügen hier knappe Hinweise[22]. Schon in der ma. Lit. sind Zauberringe das dominierende magische Requisit[23]. Verbreitet ist das Motiv des → unsichtbar machenden R.s (→ Gyges). Im → Friedrich von Schwaben ([14./15. Jh.] V. 1332–1376, 2150–2158) erhält der Held drei wundertätige R.e, die gegen Feuer und Gift helfen bzw. Kraft verleihen. Natürlich können sich die bösen Gegenspieler ebenso magischer R.e bedienen (AaTh 1137). Dämonen können nicht nur in Gefäße (AaTh 331: → Geist im Glas), sondern auch in R.e eingeschlossen wer-
[Spalte: 691]
den24. Für ein Beispiel machtvollen Liebeszaubers steht der R. der Fastrada (Mot. T 85.4.1), der → Karl d. Gr. über ihren Tod hinaus zur Liebe zwingt (→ Nekrophilie)[25]. Die magische Wirkung von R.en wird oft auf die eingesetzten → Edelsteine zurückgeführt.

2.2. R.e des Wiedererkennens.

Weltweit vertreten ist das Motiv vom R. oder von der R.hälfte als → Erkennungszeichen (Mot. H 94), das in den Becher der Frau geworfen wird (AaTh 974: → Heimkehr des Gatten)[26]. Das seit dem Ende des 15. Jh.s vielfach gedruckte Erzähllied vom edlen Moringer (Grimm DS 529)[27] enthält das R.motiv ebenso wie die Fassungen der Erzählung von Heinrich dem Löwen (Grimm DS 526; → Löwentreue)[28], die bereits im Spätmittelalter in Böhmen greifbar sind (Bruncvík-Stoff)[29]. Von dort fand die Heinrich-Erzählung in der frühen Neuzeit über Drucke Eingang in populäre russ. und ung. Lesestoffe. Das R.motiv erscheint aber auch in skand. Balladen, die diesen Stoff behandeln, wie es überhaupt in der europ. Balladenüberlieferung sehr verbreitet ist. An Bildzeugnissen können die um 1500 entstandenen Wandgemälde von Karden (Mosel) genannt werden. Auf einem Bild dieses Zyklus holt die Herzogin ihre R.hälfte aus einem Schmuckkästchen[30]. Bereits auf der Gedächtnistafel der Welfen aus der Braunschweiger Domkirche (1. Viertel 15. Jh.) hält Heinrichs Gemahlin Mechthild den Ehering ostentativ in die Höhe[31].

Breit entwickelt wird das Motiv der R.hälfte z.B. schon von dem Familienbuch der Aargauer Adelsfamilie von Hallwil (16. Jh.): Der aus der Fremde heimgekehrte Sohn beweist gegenüber den Kartäusern mit seiner R.hälfte den Anspruch auf das Erbe seines Vaters, der es den Mönchen unter Vorbehalt übergeben hatte[32].

In Märchen wie etwa AaTh 510 B: cf. → Cinderella macht die unerkannt bei Hof dienende junge Frau den Königssohn dadurch auf sich aufmerksam, daß sie ihm den R. in die Suppe wirft[33].

2.3. R.e der Treue.

Als Symbole von Liebe und Ehe verkörpern R.e den Grundwert der Treue. Obwohl überwiegend Textilien (bes. Bänder) als Liebespfänder verwendet wurden,
[Spalte: 692]
sind seit dem Hochmittelalter R.e als Liebespfänder der Dame an den → Ritter (cf. AaTh 1419 E: → Inclusa) belegt. Sie sollten Andenken und Memorialzeichen sein, ihm aber auch Kraft und Mut verleihen. Immer wieder erscheinen R.e als Liebespfänder im Volkslied[34].

Eindrucksvoll demonstriert die magische Bindung durch den R. der literar. tradierte Stoff von der Verlobung einer → Statue (Mot. T 376)[35]. Erstmals im 12. Jh. bei William of Malmesbury greifbar, machte die wohl in Rom entstandene Geschichte der Statue der → Venus, die den ihr von einem jungen Mann übergestreiften R. ernst nimmt und ihn am Vollzug der Ehe mit seiner irdischen Braut hindert, durch das Speculum historiale des → Vincent de Beauvais Karriere und gelangte u.a. über H. → Kornmann 1614 zu weiterer Popularität[36]. Im 19. und 20. Jh. wurde der Stoff wiederholt aufgegriffen (am bekanntesten ist die Bearb. von Prosper Mérimée, La Vénus d’Ille [1837]). Eine zweite, weniger rezipierte Var. bot die Kaiserchronik (12. Jh.) mit der bei Theodosius eingereihten Astrolabius-Legende[37]. Spätma. Marienmirakel ersetzten die Venus der auf William of Malmesbury zurückgehenden Version durch Maria.

Verlust und Zerbrechen von R.en gelten als böse Omina[38]. „Sie hat die Treu gebrochen, Mein Ringlein sprang entzwei“, heißt es in Joseph von → Eichendorffs 1810 entstandenem volksliedhaftem Gedicht Lied[39]. Im mhd. Brautwerbungsepos Salman und Morolf (→ Salomon und Markolf) zeugt die Weitergabe des R.s von der Untreue der Geliebten[40]. Der goldene Verlobungsring zerbricht, als der brandenburg. Kurfürst Friedrich III. entgegen seinem Versprechen eine neue Gemahlin nimmt[41]. Der wiedergefundene Ehering der Schwabenherzogin Agnes führt in der seit Ende des 16. Jh.s faßbaren R.sage zur Stiftung der St. Johanniskirche in Schwäb. Gmünd[42]. In bestimmten Var.n von AaTh 300: cf. → Drache, Drachenkampf, Drachentöter signalisiert ein schwarz oder trüb werdender R. Unheil für den Märchenhelden[43].

2.4. R.e des Familienglücks.

Eigentlich zu den Zauberringen zu rechnen sind die R.e, die als Talismane das Glück eines (meist adligen) Geschlechts garantieren[44]. Die Herzöge
[Spalte: 693]
von Sachsen-Gotha werden aussterben, erzählte man F. P. → Grimm in Gotha 1836, wenn der R. der hl. → Elisabeth nicht mehr in ihrem Besitz sei[45]. Diese R.e gehören zu den Gegenständen, die – vergleichbar den seit dem Spätmittelalter in hist. Quellen bezeugten aristokratischen Erbkleinodien[46] – unveräußerlich bewahrt werden müssen. Sie sind meist die → Gabe von jenseitigen Wesen, überwiegend von → Zwergen. Mehrfach erscheint ein R. innerhalb einer Triade von Gegenständen (→ Drei, Dreizahl) wie in der auf die Mémoires des Marschalls von Bassompierre 1665 zurückgehenden lothring. Geschichte Das Streichmaß, der R und der Becher (Grimm DS 71). Bereits 1599 im Oldenburg. Chronicon Hermann Hamelmanns[47] gedruckt wurden die Erzählungen über den Grafen von Hoya (Grimm DS 35) und die Frau von Alvensleben (Grimm DS 68). Letztere leistet Geburtshilfe bei einer Zwergenfrau (→ Hebamme) und erhält zum Dank einen Goldring; dieser sorgt, solange er sich im Haus Kalbe und beim Geschlecht befindet, für dessen Wohlergehen. Am frühesten ist im dt. Bereich Grimm DS 29: Der Scherfenberger und der Zwerg belegt. Zu Beginn des 14. Jh.s erzählt Ottokar in seiner Steir. Reimchronik, wie der Herr von Scherfenberg von einem Zwerg einen wunderbaren R. erhält. Obwohl die ma. chronikalische Rezeption des Werks an diesem Stoff kein Interesse zeigte, finden sich frühneuzeitlich zwei von Ottokar unabhängige Versionen[48]. Dies wirft die schwierige Frage der adligen Hausüberlieferung auf. Eine vergleichende Studie solcher Traditionsbildung könnte die Kenntnis vormoderner adliger Erinnerungskultur fördern.

Fußnoten

1 cf. allg. Edwards, C.: History and Poetry of Finger-R.s. N. Y. 1854; Jones, W.: Finger-R. Lore, Historical, Legendary, Anecdotal. L. 1877; Evans, J.: Magical Jewels of the Middle Ages and the Renaissance particularly in England. Ox. 1922; Battke, H.: Geschichte des R.es. Baden-Baden 1953; Fourlas, A. A.: Der R. in der Antike und im Christentum. Münster 1971; Chadour, A. B.: R. In: Lex. des MA.s. 7. Mü./Zürich 1995, 855–857; Scarisbridge, D.: R.s. L. 1993; Hurschmann, R.: R.e. In: DNP 10 (2001) 1020 sq.

2 Labhart, V.: Zur Rechtssymbolik des Bischofsr.s. Köln 1963; Schmauder, M./Berger, R.: R. In: LThK 8 (³1999) 1192–1194.

3 Parlow, U.: Die Zähringer. Stg. 1999, num. 28; Schenda, R. (ed., unter Mitarbeit von H. ten Dornkaat): Sagenerzähler
[Spalte: 694]
und Sagensammler der Schweiz. Bern/Stg. 1988, 105.

4 Smith, R. J.: Henry II’s Heir. The Acta and Seal of Henry the Young King, 1170–83. In: English Historical Review 116 (2001) 297–326, hier 310.

5 Cornelison, S. J.: A French King and a Magic R. In: Renaissance Quart. 55 (2002) 434–469.

6 Schulze-Dörlamm, M.: Der Mainzer Schatz der Kaiserin Agnes aus dem mittleren 11. Jh. Sigmaringen 1991, 72–87.

7 Schmidt-Wiegand, R.: Hochzeit, Vertragsehe und Ehevertrag in Mitteleuropa. In: Völger, G./Welck, K. von (edd.): Die Braut 1. Köln 1985, 264–273, hier 269 sq.; Wackernagel, W. D.: Ehering. In: Hwb. zur dt. Rechtsgeschichte 1. B. 1971, 840–843; May, G.: Die kirchliche Eheschließung in der Erzdiözese Mainz seit dem Konzil von Trient. Mainz 1999, 55–57.

8 Klapisch-Zuber, C.: La Maison et le nom. P. 1990, 151–183, 200–208; zur Ikonographie cf. Traeger, J.: Renaissance und Religion. Mü. 1997, 546 (Reg. s.v. R.); allzu knapp cf. Lengyel, A./Redaktion: R. In LCI 3 (1971) 554.

9 Ward, A. u.a.: Der R. im Wandel der Zeit. Mü. 1981, 96 sq.

10 Wenzel, H.: Hören und Sehen, Schrift und Bild. Mü. 1995, 308–310.

11 Kutschmann, J.: Volkstümliche Fingerr.e. In: Rhein.-westfäl. Zs. für Vk. 11 (1964) 1–30.

12 Dinzelbacher, P.: Heilige oder Hexen? Zürich 1995, 218 sq.; Kieckhefer, R.: Magie im MA. Mü. 1995, 120.

13 cf. für England Cherry, J.: Healing through Faith. In: Renaissance Studies 15 (2001) 154–171.

14 Hansmann, L./Kriss-Rettenbeck, L.: Amulett und Talisman. Mü. 21977, 326 sq.; Pressmar, E.: R.e als Amulett und Talisman. In: Bayer. Jb. für Vk. (1978–79) 73–87.

15 Jungwirth: R. In: HDA 7 (1935–36) 702–724, hier 704.

16 Holzapfel, O.: Zur Phänomenologie des R.brauchtums. In: ZfVk. 64 (1968) 32–51.

17 EM 10, 1165.

18 Brückner, 247.

19 Grimm DS, t. 2, 595.

20 Griepentrog, G.: Hist. Volkssagen aus dem 13. bis 19. Jh. 3. B. 1975, num. 112, 113; cf. Pröhle, H.: Harzsagen. ed. W.-E. Peuckert. Göttingen 1957, 256; cf. auch EM 9, 417 sq.

21 Klosterhalfen, C. H.: R.e und Kreise, Macht und Magie. Emsdetten 1967, 8 (wichtigste jüngere motivgeschichtliche Monogr., trotz theaterwiss. Ausrichtung).

22 ibid.; Stern, A.: Der R. in der Sage, im Märchen, in der Novelle, im Drama, im Recht. In: HessBllfVk. 30–31 (1931–32) 106–125; BP 4, 117; HDA 7, 717–722; Opie, I./Tatem, M. (edd.): A Dict. of Superstitions. Ox./N. Y. 1989, Reg. s.v. R.; Tuczay, C.: Magie und Magier im MA. Mü. 2003, 116, 135, 247, 323.

23 cf. z.B. Strassberg, S.: Die Entführung und Befreiung der Königin Ginevra. Diss. B. 1937, 65–67.

24 Hansen, J.: Qu.n und Unters.en zur Geschichte des Hexenwahns und der Hexenverfolgung im MA. Bonn 1901, 227; Cardini, F.: Hexenwesen und Volkskultur im SpätMA. an Beispielen aus der Toskana. In: Dinzelbacher, P./Mück, H.-D. (edd.): Volkskultur des europ. SpätMA.s. Stg. 1987, 73–88, hier 79; EM 4, 1047.

25 Grimm DS 459; cf. EM 5, 1296.

26 BP 2, 348; Littmann, E.:
[Spalte: 695]
Arab. Märchen. Lpz. 1957, 451 (weitere Hinweise); zur Rezeption in einer bad. Burgenerzählung cf. Kästner, H.: Ritter Kuno von Falkenstein und der Teufel im Höllental. In: Aurnhammer, A./Kühlmann, W. (edd.): Zwischen Josephinismus und Frühliberalismus. Fbg 2002, 213–243, hier 224 sq.

27 DVldr, num. 103; Schanze, F.: Moringer (Der edle Moringer). In: Verflex. 6 (²1987) 688–692.

28 Neuere Lit. bei Ridder, K.: Wyssenherre, Michel. In: Verflex. 10 (²1999) 1467–1470; Ziegeler, H.-J.: Der Herr von Braunschweig. ibid. 11,3 (2002) 649–652; dt. Texte bei Behr, H.-J./Blume, H. (edd.): Vestigia Leonis. Braunschweig 1995.

29 Bok, V.: Zur Rezeption des Bruncvík-Stoffes in Böhmen. In: Jb. der Oswald vonWolkenstein-Ges. 10 (1998) 81–91.
30 Luckhardt, J./Niehoff, F. (edd.): Heinrich der Löwe und seine Zeit 3. Mü. 1995, 23 (Abb. 14).

31 ibid., 112 sq., num. H 7 (mit Abb.).

32 Jacob-Friesen, H.: Das Hausbuch der Herren von Hallwil. In: Basler Zs. 94 (1994) 29–74; zur Rezeption cf. Schenda (wie not. 3) 175 sq.

33 BP 2, 45–56.

34 Meisen, K.: Liebespfänder in ma. und neuerer Zeit. In: Rhein. Jb. für Vk. 4 (1953) 142–204.

35 Frenzel, Stoffe (91998) 748–751; Mülher, R.: Der Venusring. In: Aurora 17 (1957) 50–62; Huet, G.: La Légende de la statue de Vénus. In: Revue de l’histoire des religions 68 (1913) 193–217; Baum, P. F.: The Young Man Betrothed to a Statue. In: Publ.s of the Modern Language Assoc. 34 (1919) 523–579; ibid. 35 (1920) 60–62; Tubach, num. 4101, 4103, 5148.

36 Kornmann, H.: Mons Veneris […]. Ffm. 1614, 77–81; Haberkamm, K.: Kornmanns „collectanea“ Mons veneris (1614) und De Miracvlis Mortvorvm (1610). In: Simpliciana 21 (1999) 161–176, hier 165–168.

37 Ohly, E. F.: Sage und Legende in der Kaiserchronik. Darmstadt 1968, 203–210.

38 Klosterhalfen (wie not. 21) 103.

39 Eichendorff, J. von: Werke 1. ed. W. Frühwald u.a. Ffm. 1985, 84; Bolte, J.: Das R.lein sprang entzwei. In: ZfVk. 20 (1910) 66–71; Stückrath, O.: Das R.lein sprang entzwei. ibid. 28 (1918) 98 sq. (mit Nachtrag J. Bolte).

40 Griese, S.: Salomon und Markolf. Tübingen 1999, 129.

41 Lothar [i. e. Grimm, F. L.]: Volkssagen und Mährchen der Deutschen und Ausländer. Lpz. 1820, 91 sq.

42 Graf, K.: Der R. der Herzogin. In: Babenberger und Staufer. Ausstellungskatalog Göppingen 1987, 84–134; EM 5, 360; auf einen verlorenen Trauring wurde auch die Gründung der Abtei Orval zurückgeführt, cf. Fontaine-Dicks, E. de la: Luxemburger Sagen und Legenden. Christnach 1989, num. 219.

43 Ranke, K.: Die zwei Brüder (FFC 114). Hels. 1934, 181.

44 HDA 7, 720; ibid. 9, 1080; viele Belege bei Peuckert, W.-E.: Niedersächs. Sagen 2. Göttingen 1966, num. 750.

45 Hoffmann, G./Rölleke, H. (edd.): Der unbekannte Bruder Grimm. Düsseldorf/Köln 1979, num. 40; cf. auch Lothar (wie not. 41) 92.

46 Graf, K.: Fürstliche Erinnerungskultur. In: Grell, V./Paravicini, W./Voss, J. (edd.): Les Princes et l’histoire du XIVe au XVIIIe siècle.
[Spalte: 696]
Bonn 1998, 1–11, hier 5.

47 Hamelmann, H.: Oldenburg. Chronicon […]. [Oldenburg] 1599, 21 sq.

48 Moeglin, J.-M.: L’Anneau de Guillaume de Scherfenberg. In: Médiévales 20 (1991) 61–74.

NACHWORT 2017

Das Nachwort enthält Ergänzungen und Nachträge zum Artikel in der Reihenfolge der durch die Anmerkungsziffern markierten Abschnitte. Die Nachweise werden in den Zitierstyle von Archivalia übersetzt (d.h. es werden Autorenvornamen ausgeschrieben, Abkürzungen aufgelöst, Reihenangaben und Erscheinungsorte entfallen). Ergänzt werden Online-Nachweise, soweit bekannt. Eine umfassende Aktualisierung aller Angaben ist nicht intendiert.

Meine Arbeiten zur Schwäbisch Gmünder Ringsage (Texte in Wikisource) hatten mir das Angebot eingetragen, den Artikel für das Nachschlagewerk zur Erzählforschung zu schreiben. Ein Vergleich mit der von mir eingereichten, unredigierten Fassung ist möglich, da diese online verfügbar ist. Eine nennenswerte Rezeption meines Beitrags ist mir nicht bekannt geworden, was vielleicht auch mit der mangelnden interdisziplinären Wahrnehmung der „EM“ zusammenhängt.

Gerard David: Bildnis eines Goldschmieds (Anfang 16. Jahrhundert) – https://www.khm.at/objektdb/detail/568

[1]

Charles Edwards: History and Poetry of Finger-Rings (1855 [Korrektur!]) (Internet Archive)

William Jones: Finger-Ring Lore, Historical, Legendary, Anecdotal (1877) (Internet Archive)

Joan Evans: Magical Jewels of the Middle Ages and the Renaissance particularly in England (1922) (Internet Archive)

Heinz Battke: Geschichte des Ringes (1953)

Athanasios A. Fourlas: Der Ring in der Antike und im Christentum (1971)

Anna B. Chadour: Ring. In: Lexikon des Mittelalters 7 (1995), Sp. 855–857

Diana Scarisbrick [Korrektur]: Rings (1993)

Rolf Hurschmann: Ring. In: Der Neue Pauly 10 (2001), Sp. 1020f.

Nachtrag: Ich gebe nur einige wenige Hinweise auf neuere oder im Artikel nicht genannte Literatur.

Themenheft „Schmuck im Mittelalter“: Das Mittelalter 21 (2016), Heft 2 (lizenzpflichtig online)

Frank Fürbeth: „rinc“ und vingerlîn“ in der deutschen Literatur des Mittelalters. Unter besonderer Berücksichtigung des Guldein vingerlein des Mönchs von Salzburg und Heinrich Wittenwilers Ring. In: Dingkulturen. Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne (2016), S. 406-442 (S. 410 wird mein Artikel zitiert, Auszug GBS).

Sandra Hindman: Rings on their fingers: Ring wearing from ancient times to the Renaissance (2007), online (PDF, Archivversion)

George Frederick Kunz: Rings for the finger (1917) (Internet Archive)

Klaus Graf: Zur Datierung des sogenannten „Irenenrings“ aus Kloster Lorch. In: Archivalia vom 29. Mai 2012

[2]

Verena Labhart: Zur Rechtssymbolik des Bischofsrings (1963)

Rupert Berger/Michael Schmauder: Ring. In: Lexikon für Theologie und Kirche 8 (³1999), Sp. 1192–1194

Nachtrag: Zum Bischofsring: Witold Maisel: Rechtsarchäologie Europas (1992), S. 232 (Auszug Google Books = GBS)

[3]

Uwe Parlow: Die Zähringer (1999) Nr. 28

Sagenerzähler und Sagensammler der Schweiz. Hrsg. von Rudolf Schenda (1988), S. 105.

[4]

Roger J. Smith: Henry II’s Heir. The Acta and Seal of Henry the Young King, 1170–83. In: English Historical Review 116 (2001) S. 297–326, hier S. 310 (MGH-Bibliothek)

[5]

Sally J. Cornelison: A French King and a Magic Ring. In: Renaissance Quarterly 55 (2002), S. 434–469 (KU)

[6]

Mechthild Schulze-Dörlamm: Der Mainzer Schatz der Kaiserin Agnes aus dem mittleren 11. Jahrhundert (1991), S. 72–87

[7]

Ruth Schmidt-Wiegand: Hochzeit, Vertragsehe und Ehevertrag in Mitteleuropa. In: Die Braut 1 (1985), S. 264–273, hier 269f.

Wolfgang D. Wackernagel: Ehering. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 1 (1971), Sp. 840–843

Georg May: Die kirchliche Eheschließung in der Erzdiözese Mainz seit dem Konzil von Trient (1999), S. 55–57

[8]

Christiane Klapisch-Zuber: La Maison et le nom (1990), S. 151–183, 200–208

Jörg Traeger: Renaissance und Religion (1997), S. 546 (Register s.v. Ring) (Auszug GBS)

Alfonz Lengyel/Redaktion: Ring. In Lexikon der christlichen Ikonographie 3 (1971), Sp. 554

[9]

Anne Ward u.a.: Der Ring im Wandel der Zeit (1981), S. 96f.

[10]

Horst Wenzel: Hören und Sehen, Schrift und Bild (1995), S. 308–310

[11]

Justus Kutschmann: Volkstümliche Fingerringe. In: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 11 (1964), S. 1–30.

[12]

Peter Dinzelbacher: Heilige oder Hexen? (1995), S. 218f.

Richard Kieckhefer: Magie im Mittelalter (1995), S. 120.

[13]

John Cherry: Healing through Faith. In: Renaissance Studies 15 (2001), S. 154–171

[14]

Liselotte Hansmann/Lenz Kriss-Rettenbeck: Amulett und Talisman 2. Aufl. (1977), S. 326f.

Emma Pressmar: Ringe als Amulett und Talisman. In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (1978–79), S. 73–87.

[15]

Heinrich Jungwirth: Ring. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 7 (1935–36), Sp. 702–724, hier Sp. 704.

[16]

Otto Holzapfel: Zur Phänomenologie des Ringbrauchtums. In: Zeitschrift für Volkskunde 64 (1968), S. 32–51 (HU Berlin)

[17]

Enzyklopädie des Märchens 10 (2002), Sp. 1165 (Rolf Wilhelm Brednich: Ring des Polykrates).

Nachtrag: Zu Aarne-Thompson-Uther (=ATU) 736A (Der Ring des Polykrates): Hans-Jörg Uther: Deutscher Märchenkatalog (2015), S. 166. Dieses Werk ist auch zu den weiteren im Artikel angegebenen AaTh-Nummern heranzuziehen.

[18]

Volkserzählung und Reformation. Hrsg. von Wolfgang Brückner (1974), S. 247.

[19]

Grimm: Deutsche Sagen. Hrsg. von Hans-Jörg Uther Bd. 2 (1993), S. 595

Erstausgabe 1818 Nr. 507 (Wikisource). Im Artikel beziehen sich die Nummern von „Grimm DS“ auf die Zählung der 3. Auflage. Das Digitalisat der Erstausgabe findet man über den Titel der Sage, den die Liste z.B. bei maerchenlexikon.de enthält, leicht in Wikisource, da die Nummern nur wenig differieren.

Mot. N 352: „Bird carries off ring which lover has taken from sleeping mistress’s finger. He searches for the ring and becomes separated from her. *Penzer IV 192 n. 1; *von der Hagen I cxxxiii; *Köhler-Bolte II 351; Italian Novella: Rotunda; India: Thompson-Balys.“

[20]

Gisela Griepentrog: Historische Volkssagen aus dem 13. bis 19. Jahrhundert 3 (1975), Nr. 112, 113

Heinrich Pröhle: Harzsagen. Hrsg. von Will-Erich Peuckert (1957), S. 256. Ausgabe 1859 (GBS)

Enzyklopädie des Märchens 9 (1999), Sp. 417f. (Ildikó Kriza: Matthias Corvinus): „Die bekannteste Sage handelt von der Gründung des Geschlechts und vom Ursprung des Wappens (Ring im Rabenschnabel): Der Vater des Königs M. C. soll ein uneheliches Kind des röm.-dt. Kaisers Sigismund (1410–37; 1387 König von Ungarn) sein. Der Vater erkennt ihn an einem Ring, den er M.’ Mutter geschenkt und den ein Rabe (daher der Beiname Corvinus) gestohlen hatte (→ Wiedererkennen). Die Sage kommt zum ersten Male in der lat. Chronik von A. Bonfini (Hs. 1497) vor, der sie offenbar bearbeitet und ausgeschmückt hat. Später begegnet sie in lat., dt. und ung. Chroniken“.

Nachtrag: Zum Rabenkäfig im Merseburg und Parallelen zur 1668 erstmals in Merseburg belegten Raben-Erzählung, die sich auf das Wappen des 1514 gestorbenen Bischofs Thilo von Trotha bezieht:
https://archivalia.hypotheses.org/59155

[21]

Carl H. Klosterhalfen: Ringe und Kreise, Macht und Magie (1967), S. 8.

Mot. D 1076: „Magic ring. *Types 400, 554*, 560, 665; *Aarne MSFO XXV 43; *Bolte Reise der Söhne Giaffers 214; *Kittredge Witchcraft 111, 439f. nn. 49–58; *Bolte Zs. f. Vksk. XX 66; Köhler-Bolte I 110f., 308ff.; *Fb “ring” III 60ab, “ønske” III 1178b; **A. Stern Hessische Blätter für Volkskunde XXX 106; *Chauvin V 229 No. 130, VI 108 Nos. 272, 273; Penzer I 26, VI 73; Bédier Fabliaux 442; Herbert III 207; *Oesterley No. 10.–Irish: MacCulloch Celtic 172, *Cross; English: Wells (King Horn) 9, 11 (Horne Childe and Maiden Rimnild), 65 (Ywain and Gawain), Child I 189f.; Icelandic: *Boberg; Italian Novella: Rotunda; Breton: *Sébillot Incidents s.v. “bague”; Jewish: Neuman; India: Thompson-Balys; Arabian: Burton Nights VI 243, VII 283, X 1–54, S III 51, 72, 136ff., S V 245; Chinese: Werner 331, Eberhard FFC CXX 67; Sumatran: Dixon 163; Africa (Wakweli): Bender 106.“

[22]

Alfred Stern: Der Ring in der Sage, im Märchen, in der Novelle, im Drama, im Recht. In: Hessische Blätter für Volkskunde 30–31 (1931–32), S. 106–125

Johannes Bolte/Georg Polivka: Anmerkungen zu den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm 4 (1930), S. 117 (Commons)

Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (wie oben) 7, Sp. 717–722

A Dictionary of Superstitions. Hrsg. von Iona Archibald Opie/Moira Tatem (1989), Register s.v. Ring

Christa Tuczay: Magie und Magier im Mittelalter (2003), S. 116, 135, 247, 323

Nachtrag: Zu magischen Ringen aus archäologischer Sicht materialreich: Michaela Hermann: Ein mittelalterlicher Silberring mit magischer Inschrift aus Augsburg. Sein archäologischer und kulturgeschichtlicher Kontext. In: Bayerische Vorgeschichtsblätter 74 (2009), S. 215–238 (Academia.edu)

[23]

Stefania Strassberg: Die Entführung und Befreiung der Königin Ginevra. Diss. Berlin 1937, S. 65–67.

[24]

Joseph Hansen: Quellen und Untersuchungen zur Geschichte des Hexenwahns und der Hexenverfolgung im Mittelalter (1901), S. 227 (Internet Archive)

Franco Cardini: Hexenwesen und Volkskultur im Spätmittelalter an Beispielen aus der Toskana. In: Volkskultur des europäischen Spätmittelalters (1987), S. 73–88, hier S. 79

Enzyklopädie des Märchens 4 (1984), Sp. 1047 (Christoph Daxelmüller: Festbannen, hier: festgebannte Dämonen).

Friedrich von Schwaben. Hrsg. von Max Hermann Jellinek (1904) (UB Heidelberg)

[25]

Grimm: Deutsche Sagen Nr. 459. Erstausgabe in Wikisource als Nr. 452.

Enzyklopädie des Märchens 5 (1987), Sp. 1296 (Hans-Jörg Uther: Glocke der Gerechtigkeit).

Nachtrag: Zum Ring der Fastrada vgl. Klaus Graf: Alfred Reumont als Sagensammler und Sagenautor. In: Alfred von Reumont (1808-1887) – ein Diplomat als kultureller Mittler (2015), S. 125-136, hier S. 130 (Freidok); Regina Heyder: Die ambivalente Königin – Fastrada in der karolingischen Historiographie und der Ring-Sage. In: Es war eine berühmte Stadt …: Mainzer mittelalterliche Erzählungen und ihre Deutung (2016), S. 247-268, hier S. 264-268

[26]

Bolte/Polivka (wie Anm. 22) 2 (1915), S. 348 (Commons)

Enno Littmann: Arabische Märchen (1957), S. 451 (weitere Hinweise)

Hannes Kästner: Ritter Kuno von Falkenstein und der Teufel im Höllental. In: Zwischen Josephinismus und Frühliberalismus (2002), S. 213–243, hier S. 224f.

Nachtrag: Zur Heimkehr des Gatten (ATU 974) vgl. Uther (wie Anm. 17, Nachtrag), S. 269 und die Wikipedia.

Im Artikel „Wiedererkennen“ (von Bea Lundt) in: Enzyklopädie des Märchens 14 (2014), Sp. 746-753, hier Sp. 751 liest man: „Daneben werden Dingsymbole eingesetzt, um über den ‚wahren‘ sozialen Stand einer Figur Auskunft zu geben (prächtige → Kleidung; Medaillons, Wappenringe [→ Matthias Corvinus]) oder ein Liebesversprechen zu bekräftigen. Eine bes. Bedeutung kommt dabei → Ringen (Kap. 2.2 und 2.3) zu [Anmerkung: Spies, O.: Türk. Volksbücher. Lpz.1929, 40, 97, 105]. So erhält → Pontus von der Königstochter Sidonia einen Ring als Zeichen der Verbundenheit und gibt sich ihr zu erkennen, indem er ihr den Ring in einen Becher wirft (cf. ferner AaTh/ATU 510 B: cf. Cinderella; AaTh/ATU 870: → Prinzessin in der Erdhöhle); ein Ring dient auch in AaTh/ATU 301: Die drei geraubten → Prinzessinnen als Erkennungszeichen; in AaTh/ATU 882 ist er das Zeichen einer angeblichen Verführung“.

[27]

Deutsche Volkslieder mit ihren Melodien, Nr. 103

Frieder Schanze: Moringer (Der edle Moringer). In: Verfasserlexikon 2. Aufl. 6 (1987), Sp. 688–692.

Nachtrag: Zum Moringer-Stoff vgl. Hanno Rüther: Der Mythos von den Minnesängern.Die Entstehung der Moringer-, Tannhäuser- und Bremberger-Ballade (2007) und die Wikipedia.

[28]

Klaus Ridder: Wyssenherre, Michel. In: Verfasserlexikon 2. Aufl. 10 (1999), Sp. 1467–1470

Hans-Joachim Ziegeler: Der Herr von Braunschweig. In: ebenda 11 (2004), Sp. 649–652

Vestigia Leonis. Hrsg. von Hans-Joachim Behr/Herbert Blume (1995).

Nachtrag: Wenig hilfreich ist Leila Werthschulte: Heinrich der Löwe in Geschichte und Sage (2007), vgl. meine Rezension für die Fabula
https://archivalia.hypotheses.org/22590 (Autorenversion)

[29]

Václav Bok: Zur Rezeption des Bruncvík-Stoffes in Böhmen. In: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 10 (1998), S. 81–91.

[30]

Heinrich der Löwe und seine Zeit 3 (1995), S. 23 (Abb. 14, Commons).

Nachtrag: Christine Delaplace: Freskenzyklen in Karden an der Mosel: Susanne und die beiden Ältesten – Heinrich der Löwe. In: Aachener Kunstblätter 62 (1998/2002), S. 201-237 habe ich noch nicht eingesehen. [13.6.2017 Die Magisterarbeit enthält zuviel Unfug, als dass man ihr – auch hinsichtlich der ins Auge gefassten Datierung (4. Viertel 15. Jahrhundert, wohl späte 1470er Jahre) – unbesehen trauen könnte.]

[31]

Heinrich der Löwe und seine Zeit 3 (1995), S. 112f., Nr. H 7 (mit Abb.).

Nachtrag: Das Zeugnis wird um 1400 datiert von: DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 72 (Andrea Boockmann) (Inschriften.net) mit Abbildung

[32]

Holger Jacob-Friesen: Das Hausbuch der Herren von Hallwil. In: Basler Zeitschrift 94 (1994), S. 29–74 (e-periodica.ch)

Schenda (wie Anm. 3), S. 175f.

Nachtrag: Das Hausbuch liegt digitalisiert vor:
http://www.e-codices.unifr.ch/de/snm/SH000228/60

Varianten der Erzählung stellt vor die kleine Schrift von Daniel Humbel: Der Ring von Hallwyl in ausgewählten Varianten (ohne Jahr, 1992).

[33]

Bolte/Polivka (wie Anm. 22) 2, S. 45–56 (Commons).

[34]

Karl Meisen: Liebespfänder in mittelalterlicher und neuerer Zeit. In: Rheinisches Jahrbuch für Volkskunde 4 (1953), S. 142–204.

[35]

Elisabeth Frenzel: Stoffe der Weltliteratur 9. Aufl. (1998), S. 748–751

Robert Mülher: Der Venusring. In: Aurora 17 (1957), S. 50–62

Gédéon Huet: La Légende de la statue de Vénus. In: Revue de l’histoire des religions 68 (1913), S. 193–217 (Internet Archive)

Paull Franklin Baum: The Young Man Betrothed to a Statue. In: Publications of the Modern Language Association 34 (1919), S. 523–579; ebenda 35 (1920), S. 60–62 (JSTOR, frei)

Frederic C. Tubach: Index Exemplorum (1969), Nr. 4101, 4103, 5148.

Nachtrag: Jüngere und übersehene Titel zum Thema Statuenliebe habe ich im Dezember 2016 zusammengestellt:
https://archivalia.hypotheses.org/61867

Unzulänglich und ohne Hinweis auf meinen Artikel: Christa Tuczay: Statue. In: Enzyklopädie des Märchens 12 (2007), Sp. 1200-1203

[36]

Heinrich Kornmann: Mons Veneris […] (1614), S. 77–81 (MDZ)

Klaus Haberkamm: Kornmanns „collectanea“ Mons veneris (1614) und De Miracvlis Mortvorvm (1610). In: Simpliciana 21 (1999), S. 161–176, hier S. 165–168.

[37]

Ernst Friedrich Ohly: Sage und Legende in der Kaiserchronik (1940, Neudruck 1968), S. 203–210.

[38]

Klosterhalfen (wie Anm. 21), S. 103.

[39]

Joseph von Eichendorff: Werke 1. Hrsg. von Wolfgang Frühwald u.a. (1985), S. 84

Johannes Bolte: Das Ringlein sprang entzwei. In: Zeitschrift für Volkskunde 20 (1910) 66–71 (HU Berlin)

Otto Stückrath: Das Ringlein sprang entzwei. In: ebenda 28 (1918), S. 98f. (mit Nachtrag Johannes Bolte) (HU Berlin).

Nachtrag: Zum Eichendorff-Gedicht „In einem kühlen Grunde“ vgl. die Wikipedia und die Erstausgabe (1813) in Wikisource. Zur Rezeption des Gedichts ausführlich: Ernst Kiel (online, PDF uni-koeln.de)

[40]

Sabine Griese: Salomon und Markolf (1999), S. 129.

[41]

Lothar [= Ferdinand Philipp Grimm, Korrektur]: Volkssagen und Mährchen der Deutschen und Ausländer (1820), S. 91f. (GBS)

[42]

Klaus Graf: Der Ring der Herzogin. In: Babenberger und Staufer (1987), S. 84–134 (Freidok)

Enzyklopädie des Märchens 5 (1987), Sp. 360 (Nikolaus Henkel: Friedrich von Schwaben), Erwähnung angeblicher Bezüge der Ringsage der Gmünder Johanniskirche zum Friedrich von Schwaben

Edmond de La Fontaine-Dicks: Luxemburger Sagen und Legenden (1989), Nr. 219. Ausgabe 1882 (eluxemburgensia.lu)

Nachtrag: Die Sage von der Gründung der Stadt Königshofen im Grabfeld an der Stelle, wo ein verlorener Trauring gefunden wird, ist 1862 erstmals belegt (Wikisource).

[43]

Kurt Ranke: Die zwei Brüder (1934), S. 181.

[44]

Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (wie oben) 7, Sp. 720; ebenda 9, [Korrektur: Nachtrag mit eigener Seitenzählung] Sp. 1080 (Zwerge und Riesen, hier: Geschenke der Zwerge)

Will-Erich Peuckert: Niedersächsische Sagen 2 (1966), Nr. 750.

Nachtrag: Zum anhaltinischen Krötenring (mit weiterführenden Hinweisen):
https://archivalia.hypotheses.org/9787

[45]

Der unbekannte Bruder Grimm. Hrsg. von Gerd Hoffmann/Heinz Rölleke (1979), Nr. 40

Lothar (wie Anm. 41), S. 92

[46]

Klaus Graf: Fürstliche Erinnerungskultur. In: Les Princes et l’histoire du XIVe au XVIIIe siècle (1998), S. 1–11, hier S. 5 (Perspektivia.net).

[47]

Hermann Hamelmann: Oldenburgisches Chronicon […] (1599), S. 21f. (MDZ)

[48]

Jean-Marie Moeglin: L’Anneau de Guillaume de Scherfenberg. In: Médiévales 20 (1991), S. 61–74 (Persée).

Chronik Ottokars Verse 62335ff.: MGH Deutsche Chroniken 5,2 (dMGH)

#forschung #erzählforschung

EHNE: Encyclopédie pour une Histoire Nouvelle de l’Europe

Im Prinzip zweisprachiges Portal, de facto aber französisch:

http://www.ehne.fr/en

Via
https://filstoria.hypotheses.org/12862

Völlig unbefriedigend.

Stéphanie BURGAUD, « Bismarck and Europe », Encyclopédie pour une histoire nouvelle de l’Europe [en ligne], 2016, mis en ligne le 12/07/2016, consulté le . Permalien : ehne.fr/node/772

Ganze 3 Literaturangaben, keine Einzelnachweise, 1 Bild, keine Weblinks, keine Normdaten, kein einziger Querverweis.

Generell: Keine Nachnutzung, auch nicht bei den gemeinfreien Fotos des Fonds Colbert.

Keine Online-Nachweise.

Was hat ein Nachschlagewerk, eine Enzyklopädie für einen Wert, die den europäischen Renaissance-Humanismus nur mit Blick auf französische Sekundärliteratur würdigt?

http://ehne.fr/node/66

Auch interessantere Artikel wie http://ehne.fr/node/71 sind viel zu knapp mit Nachweisen versehen.

Der Recke im Tigerfell

Tilmann Spreckelsen hat für die heutige FAZ einen georgischen Ritterroman aus der Zeit um 1200 ausgegraben:

Ein liebeskranker Ritter sitzt in der Wildnis auf seinem Pferd und denkt an seine Dame. Der Herrscher des Landes, der den Ritter nicht kennt, schickt seine Leute aus, ihn an den Hof zu bringen. Der Ritter aber reagiert auf keinen Zuruf, und als die Gefolgsleute des Königs ihn gewaltsam holen wollen, kämpft er wie in Trance gegen sie und besiegt alle mit schlafwandlerischer Sicherheit.

So steht es im Ritterroman „Parzival“ des deutschen Autors Wolfram von Eschenbach, geschrieben wohl kurz nach 1200 in Mitteldeutschland. So steht es aber auch in dem Roman „Der Ritter im Tigerfell“, entstanden mutmaßlich ebenfalls um 1200, allerdings im etwa dreitausend Kilometer entfernten Königreich Georgien. Es schildert die Freundschaft dreier Ritter, von denen einer, der starke Tariel, seine Geliebte Nestan Daredschan verloren hat. Sein Freund Awtandil findet sie für ihn, und gemeinsam mit Pridon, dem Dritten im Bunde, stürmen sie die Burg, in der Nestan gefangen gehalten wird. Vom Verfasser, der sich Schota Rustaweli nannte, ist so gut wie nichts Persönliches bekannt. In einem Kloster in Jerusalem soll ein Fresko sein Porträt zeigen. Wahrscheinlich bekleidete er eine Zeitlang ein hohes Amt am georgischen Königshof.

Anders aber als irgendeine mittelalterliche Dichtung Europas außer vielleicht den Isländersagas hat sich das georgische Epos bis in die Gegenwart tief ins Bewusstsein der Bewohner seines Landes eingegraben und ist zugleich unübersehbar im öffentlichen Raum. Das beginnt schon mit der Ankunft. Der Flughafen von Tiflis, der größte des Landes, heißt nach dem mittelalterlichen Autor – auf den Gedanken, den neuen Berliner Flughafen nach Wolfram von Eschenbach oder dem Nibelungenlied zu benennen, käme in Deutschland vermutlich niemand.

Die Übersetzung von Arthur Leist 1889 ist leider nicht online.

Venerische Krankheiten und Quedlinburger Äbtissinnen in ottonischer Zeit

… haben erst einmal nichts miteinander zu tun, sind aber Themen von Wiener Abschlussarbeiten, die nun online frei einsehbar sind:

„In der vorliegenden Arbeit „Venerische Erkrankungen vor Gericht. Ein Vergleich zwischen theoretischen Abhandlungen und protokollierten Eheverfahren der Frühen Neuzeit“ werden Gerichtsakten von 69 Ehepaaren, die zwischen Mitte des 17. Jahrhunderts und 1783 vor dem Wiener- oder Passauer Konsistorium prozessierten, untersucht“, schreibt Bianca Burger 2016.
http://othes.univie.ac.at/44204/

Kramreither, Nicole Elisabeth (2016) Kloster und Herrschaft. Äbtissinnen und Fürstinnen ottonischer Zeit im Spiegel herrschaftlicher Macht.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
http://othes.univie.ac.at/44203/
#histmonast

Wie immer ärgere ich mich darüber, dass der unglaublich wichtige Untertitel jeweils in den Metadaten regelrecht versteckt wird. Was sind das für Menschen, die für andere Daten präsentieren, ohne darüber nachzudenken, was den Nutzer am meisten interessiert?

Die Antoniter in den Libri Quietantiarum 1396-1511

„Bei den Libri Quietantiarum handelt es sich um 31 Bände, die Quittungskopien von Annaten- und auch einiger Servitienzahlungen (unter Angabe der erbetenen und u. U. auch einer bisherigen Pfründe, deren Jahreseinkünfte, Zahlungsweise und -ort) an die Apostolische Kammer aus den Jahren 1396 bis 1511 enthalten (Archivio di Stato di Roma, Fondo Camerale, Parte Prima, X. Libri Quietantiarum, Sér. no. 1112-1142 [1396-1511]). Aus diesen 31 Bänden hat Adalbert Mischlewski in den Jahren 1974 bis 1980 sämtliche Antoniterbetreffe, rund 200 Eintragungen, exzerpiert.“ Diese können auch elektronisch eingesehen werden unter:

http://www.antoniterforum.de/urkundenmaterialien/libri-quietantiarum

#histmonast

Saints and the City. Beiträge zum Verständnis urbaner Sakralität in christlichen Gemeinschaften

Der zum Thema Stadtpatron wichtige Sammelband von 2015 liegt Open Access vor:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:bvb:29-opus4-67296

In der HZ 304 (2017) – DOI kostenpflichtig – bemängelt Benjamin Müsegades Versäumnisse beim Lektorat, die „Masse an Verschreibungen und Flüchtigkeitsfehlern“ sei „schlicht erschreckend“ (S. 436).

Frühneuzeitliche Supplikationspraxis

Einige Aufsätze in den Beiträgen zur Rechtsgeschichte Österreichs 2015/2:

http://hw.oeaw.ac.at/7867-5inhalt?frames=yes (Open Access)

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/62955

Suppliken „sind in den letzten beiden Jahrzehnten von der Forschung vermehrt für Fragestellungen der Alltags- und Sozialgeschichte, aber auch der Verwaltungs-, Verfassungs- und Gesetzgebungs-Geschichte herangezogen worden. Sie stellten einen wesentlichen Kommunikationskanal zwischen Obrigkeiten und Untertanen dar. Sie sind Indikatoren für die Handhabung, Durchsetzung und Akzeptanz von Normen, dienten der Zentralverwaltung gegenüber Unterbehörden als Kontrollinstrumentarium und konnten in großer Zahl ihrerseits auf den Normsetzungsprozess einwirken, wobei sie hier funktionell in die Nähe ständischer Gravamina rücken (Bürgerunruhen). Darüber hinaus kam S. in Konflikt- und Krisensituationen vielfach eine Ventilfunktion zu“ (Martin Schennach: Supplik. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 13. Stuttgart/Weimar 2011, Sp. 146–148, zitiert nach der Online-Ausgabe bei Brill. Literatur:

[1] R. Blickle, Supplikationen und Demonstrationen. Mittel und Wege der Partizipation im bayerischen Territorialstaat, in: W. Rösener (Hrsg.), Kommunikation in der ländlichen Gesellschaft vom MA bis zur Moderne, 2000, 263–317

[2] W. Dolezalek, Art. Suppliken, in: HRG 5, 1998, 94–97

[3] K. Härter, Policey und Strafjustiz in Kurmainz. Gesetzgebung, Normdurchsetzung und Sozialkontrolle im frühnzl. Territorialstaat, 2005

[4] A. Holenstein, »Gute Policey« und lokale Gesellschaft im Staat des Ancien Régime. Das Fallbeispiel der Markgrafschaft Baden(-Durlach), 2 Bde., 2003

[5] B. Kümin / A. Würgler, Petitions, Gravamina and the Early Modern State. Local Influence on Central Legislation in England and Germany (Hesse), in: Parliaments, Estates and Representation 17, 1997, 39–60 [Autorversion]

[6] H. Millet (Hrsg.), Suppliques et requêtes. Le gouvernement par la grâce en Occident (XIIe-XVe siècle), 2003

[7] C. Nubola / A. Würgler (Hrsg.), Operare la resistenza. Suppliche, gravamina e rivolte in Europa (secoli XV–XIX), 2006

[8] M. Schennach, Supplikationen, in: J. Pauser et al. (Hrsg.), Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.–18. Jh.), 2004, 572–584 [nicht online]

[9] M. Schennach, Gesetz und Herrschaft. Zur Entstehung des Gesetzgebungsstaates am Beispiel Tirols (Diss. Innsbruck), 2009

[10] O. Ulbricht, Supplikationen als Ego-Dokumente. Bittschriften von Leibeigenen aus der ersten Hälfte des 17. Jh.s als Beispiel, in: W. Schulze (Hrsg.), Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte, 1996, 149–174

[11] L. H. van Voss (Hrsg.), Petitions in Social History, 2001.

Ergänzend die Bibliographie des Artikels „Petitionsrecht“ in der Enzyklopädie der Neuzeit von Diethelm Klippel:

Quellen

[1] Art. Petition, Adresse, Beschwerde, Vorstellung; Petitionsrecht, in: Rotteck-Welcker 12, 1841, 444–466 [Google Books]

[2] R. von Mohl, Beiträge zur Lehre vom Petitionsrecht in constitutionellen Staaten, in: Zsch. für die gesamte Staatswissenschaft 4, 1847, 137–199. [JSTOR (frei)]

Sekundärliteratur

[3] R. C. Bailey, Popular Influence upon Public Policy. Petitioning in Eighteenth-Century Virginia, 1979

[4] J. E. Bradley, Popular Politics and the American Revolution in England. Petitions, the Crown, and Public Opinion, 1956 [recte: 1986]

[5] L. Heerma van Voss (Hrsg.), Petitions in Social History, 2001

[6] M. Köhler, Die nationale Petitionsbewegung zu Beginn der Revolution 1848 in Hessen, 1985

[7] J. H. Kumpf, Petitionsrecht und öffentliche Meinung im Entstehungsprozeß der Paulskirchenverfassung 1848/49, 1983

[8] D. Mohme, Das Petitionsrecht im Vormärz, 1992

[9] C. Nubola / A. Würgle (Hrsg.), Bittschriften und Gravamina. Politik, Verwaltung und Justiz in Europa (14.–18. Jh.), 2005

[10] G. Sautel, Droit de pétition, doctrine sociale et perspective révolutionnaire, mai 1791, in: J.-L. Harouel (Hrsg.), Histoire du droit social. Mélanges en hommage à Jean Imbert, 1989, 483–492

[11] E. Toprakyaran, Das osmanische Petitionswesen (mezalim) seit dem 18. Jh. am Beispiel von Stadt und Provinz Trabzon, 2007.)

Darstellung 1621

Jedem das Seine

„Abgeleitet von der Devise des preußischen Schwarzen Adlerordens ist Suum cuique das Motto der Feldjägertruppe der deutschen Bundeswehr […]. In Gerichtsverfahren gegen einen Mann, der auch Mitglied der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei ist, urteilten im Dezember 2015 das Amtsgericht Oranienburg, im November 2016 das Landgericht in Neuruppin und im April 2017 das Oberlandesgericht Brandenburg, dass eine Tätowierung, die einen Auschwitz-Wachturm und das Buchenwald-Logo „Jedem das Seine“ darstellt, als Billigung des Massenmordes an Juden im Dritten Reich strafrechtlich zu ahnden ist, wenn sie in einem Schwimmbad öffentlich gezeigt wird.“ (Wikipedia)

BW Barettabzeichen Feldjäger.jpg
Von YjihEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

“Pizzagate” and the Nocturnal Ritual Fantasy

http://www.publicmedievalist.com/pizzagate-cults/

„A persistent delusion exists Western culture: that shadowy, conspiratorial groups gather together in secret—preferably at night—to plot the overthrow of society. As part of their plotting, the conspirators supposedly ritually abuse, murder, and consume innocent children.

Ideas about this conspiracy have appeared repeatedly throughout our history. Historian Norman Cohn called this recurrent conspiracy theory “the nocturnal ritual fantasy.” Cohn argues that imperial Romans made these claims against early Christians; later medieval Christian authorities, in turn, made similar allegations against Christian heretics, Jews, and so-called “witches”. Belief in the nocturnal ritual delusion helped to justify deadly violence against these marginalized groups, and, in fact, played an important role in establishing their very marginality.

In all cases, the claims were false. They were nothing more than the imagined behaviour of fantastical enemies that existed more in the minds of those who feared them than in reality. The recent “Pizzagate Conspiracy” that came to a head during and in the wake of the recent American presidential election is a modern form of the nocturnal ritual fantasy. In this modern shape it is just as threatening as its past manifestations, with the threat of violence inherent in those who believe it.“

600 Jahre Herzogtum Kleve

Hagemann, Manuel: Zum Jahrestag der Erhebung Adolfs II. auf dem Konstanzer Konzil, 28. April 1417, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 28.04.2017, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2017/04/600-jahre-herzogtum-kleve/

Kleve-St-Wappen.png
Von Le sieur de Bellenville, roi d’armes en Artois. – Armorial Bellenville, 52r (Digitalisat), Gemeinfrei, Link