Des Dichters Georg Pondo Komödie von Isaacs Heyrath (Berlin 1590)

Einen Nachweis des Drucks (VD 16 P 2424) der Komödie von Pondo/Pfundt gibt es in Deutschland nicht, nur eine Abschrift des 20. Jahrhunderts (von Bernhard Linz, der 1912 über Pondo in Berlin promovierte?) im Besitz der HU Berlin, weiß

https://cinquecentine.de/index.php/Fr%C3%BChe_Neuzeit_1520-1620_Verfasserlexikon_Bd.5

Ich brauchte eine Stelle auf H2r. Die UB Breslau, die das derzeit einzige bekannte Exemplar unter der Signatur 455739 verwahrt, half rasch mit einem Foto.

Die HU Berlin half nicht und wusste auch nichts mehr vom EOD-Digitalisat von “Hdschr. Verm. 19”, das sie für jemanden angefertigt hatte, der mir es dann – ebenfalls sehr rasch – zur Verfügung stellte, wofür auch hier gedankt sei. Da die Abschrift und ihre Reproduktion keine Schöpfungshöhe haben, ist sie nun online:

https://archive.org/details/pondo-isaacs-heyrath

Podcast: Verschickungskinder

https://www.deutschlandfunkkultur.de/verschickungskinder-das-missbrauchte-vertrauen-dlf-kultur-717f3391-100.html (2023, Lena Gilhaus) #audio

Weitere DLF-Beiträge in Auswahl:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/verschickungskinder-die-verdraengte-geschichte-der-kinderkuren-dlf-kultur-3828dc0e-100.html (Buch von Lena Gilhaus)

https://www.deutschlandfunk.de/kinderverschickung-trauma-statt-erholung-100.html (2021)

https://www.deutschlandfunk.de/heimerziehung-albtraum-kinderkur-100.html (Reportage von Lena Gilhaus 2021)

Nur bis 20.9.2024 verfügbar:

https://www.ardmediathek.de/video/wdr-dok/verschickungskinder-missbrauch-und-gewalt-bei-kinderkuren/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLXNvcGhvcmEtZGI5ZGNhYzctZjZjZC00NDY1LWJhMGMtZjNlMTVmOWQ1ZDFl

Länger verfügbar (bis 2027) ist:

https://www.ardmediathek.de/video/planet-wissen/verschickungskinder-leid-statt-erholung-in-der-kinderkur/swr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWFmOWNjYmQxLWY4ZjktNDliZi04MDk2LWRkMTMxNTY1OGZhYw

Schlechter Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kinderkur

Noch nicht einmal https://verschickungsheime.de/ ist verlinkt.

Ich selbst wurde in den 1960er Jahren aus gesundheitlichen Gründen (Asthma) nach Bad Soden (oder Sooden?) in Hessen (welches, ist nicht klar) verschickt. Schlimmes ist mir nach meiner kaum vorhandenen Erinnerung nicht passiert, aber ich war aufgrund der Trennung von meiner Mutter (ich ging nie in den Kindergarten) natürlich einsam. In Erinnerung geblieben ist mir nur eine medizinische Maßnahme in einem Raum mit anderen Kindern, wo wir “begast” wurden.

Frauen waren im Mittelalter nicht immer Freiwild

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/me-too-gab-es-schon-im-mittelalter/

https://theconversation.com/written-accounts-reveal-how-sexual-assault-claims-were-dealt-with-in-the-middle-ages-223103

“Als Beispiel berichtet Lorenzo-Rodríguez von einem Fall, der sich gegen Ende des 10. Jh. ereignete. Den Aufzeichnungen zufolge wendete sich eine junge Frau, wahrscheinlich noch eine Jugendliche, an das Kloster, um sexuellen Missbrauch durch ihren Großvater, Tusto, anzuzeigen. Den mittelalterlichen Berichten zufolge soll der angeklagte Großvater daraufhin vorgeladen worden sein und seine Schuld zugegeben haben. Als Strafe musste er einen Teil seiner Besitztümer dem Kloster übergeben. „Der Bericht ist überraschend explizit in der Benennung der familiären Beziehungen und der Schuldanerkennung“, so Lorenzo-Rodríguez. „Gleichzeitig demonstriert er, dass das Mädchen trotz dieser Beziehung die Chance hatte, den Täter anzuzeigen, und dass daraufhin gehandelt wurde.“

Einen zweiten Fall entdeckte der Historiker in einem Dokument aus dem 11. Jh. In diesem baten eine Frau und ihre Tochter Jimena einen lokalen Magnaten namens Alvitu Sandizi um Hilfe bei einem Fall von versuchter Vergewaltigung. Ein Mann namens Juan Arias haben versucht, der Tochter Gewalt anzutun und gegen ihren Willen mit ihr eine Beziehung einzugehen. Mutter und Tochter übergaben dem Magnaten Güter und baten ihn um Schutz gegen die Übergriffe. Auch hier fanden die Frauen Gehör.

Nach Ansicht von Lorenzo-Rodrígue demonstrieren diese Fälle, dass es selbst im Mittelalter einigen Frauen gelungen ist, sich gegen sexuelle Übergriffe zur Wehr zusetzen – eine Art „MeToo“ des Mittelalters.”

Vorbildlich fromme Herrscherin

Unbegreiflicherweise gibt es Widerstände gegen die Seligsprechung von Isabella der Katholischen:

https://katholisch.de/artikel/51412-widerstaende-gegen-seligsprechung-von-isabella-der-katholischen

Wikipedia:

Auf Basis der 1478 von Papst Sixtus IV. erlassenen päpstlichen Bulle Exigit sincerae devotionis führten Isabella und Ferdinand die Inquisition in ihrem Reich ein. 1488 schufen sie den Consejo de la Suprema y General Inquisición. Überwiegend richtete sich die Inquisition gegen zum Christentum konvertierte Juden, die sogenannten Marranen, die verdächtigt wurden, insgeheim noch ihrem früheren Glauben anzuhängen. Mehr als die Hälfte, in Guadalupe etwa mehr als drei Viertel, aller so Angeklagten wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die Eroberung des Emirats von Granada im Januar 1492 bildete den Endpunkt der „Reconquista“ und damit der rund 700 Jahre dauernden Präsenz der Mauren in weiten Teilen der iberischen Halbinsel. In der Folge gingen Ferdinand und Isabella mit großer Brutalität gegen Juden und Muslime vor. Mit dem Alhambra-Edikt vom 31. März 1492 wurden alle Juden im Herrschaftsgebiet von Isabella und Ferdinand (Sephardim) gezwungen, entweder zum Christentum überzutreten oder das Land zu verlassen, was einen weiteren wirtschaftlichen und künstlerischen Aderlass bedeutete. Papst Alexander VI. verlieh dem Ehepaar 1494 den Titel der reyes católicos (Katholische Könige). 1502 folgte die Ausweisung der noch verbliebenen Muslime.

Juan de Flandes - Isabel la Católica (Palacio Real, Madrid, 1500-04. Óleo sobre tabla, 63 x 55 cm).jpg

Kinderbücher fallen dem Säuberungsdrang zum Opfer: Der politisch korrekte Zeitgeist kann Mehrdeutigkeit nicht ertragen

“In Bayern will ein nach Otfried Preussler benanntes Gymnasium seinen Namen ändern – und Michael Endes «Jim Knopf» wird politisch korrekt überarbeitet. Was soll das?” Fragt https://www.nzz.ch/der-andere-blick/auf-dem-holzweg-ein-otfried-preussler-gymnasium-braucht-keinen-neuen-namen-ld.1819736

Podcast: Diebinnen im 18. Jahrhundert – Die Alte Lisel und ihre Gaunerbande

https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/wissen/swr2wissen-20230317-diebinnen-im-18-jahrhundert-die-alte-lisel-und-ihre-gaunerbande.m.mp3 #audio

https://www.swr.de/swr2/wissen/diebinnen-im-18-jahrhundert-die-alte-lisel-und-ihre-gaunerbande-104.html

Ein goldener Ring gibt Aufschluss über eine bisher unbekannte Fürstenfamilie im hohen Norden

https://www.nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-tondern/goldener-ring-gibt-aufschluss-ueber-bisher-unbekannte-fuerstenfamilie

„Der Goldring verrät nicht nur, dass es eine mögliche neue Fürstenfamilie in Emmerleff gegeben hat, sondern verbindet auch das Gebiet mit einem der größten Machtzentren in Europa während der Eisenzeit. Der Goldring ist wahrscheinlich ein Damenring und kann einer Fürstentochter gehört haben, die mit einem Fürsten in Emmerleff vermählt worden ist“, sagt eine dänische Museumsmitarbeiterin.

Über Ringe in der Kulturgeschichte:

https://archivalia.hypotheses.org/61016

Via
https://histoblogsh.hypotheses.org/8480

Rezensionsessay: Denkmäler und Denkmalstürze in Demokratien

Tanja Schult, Rezension zu: Brückle, Wolfgang; Mader, Rachel; Polzer, Brita (Hrsg.): Die Gegenwart des Denkmals. Auslegung, Zerstörung, Belebung. Zürich 2023 , ISBN 978-3-0358-0546-8 / Faludi, Christian; Zänker, Stephan (Hrsg.): Nichts ist so unsichtbar wie ein Denkmal [für Ernst Thälmann]. Zur Geschichte eines umstrittenen Erinnerungsortes. Göttingen 2023 , ISBN 978-3-8353-5379-4 / Shanken, Andrew M.: The Everyday Life of Memorials New York 2022 , ISBN 978-1-9421-3072-7 / Thompson, Erin L.: Smashing Statues. The Rise and Fall of America’s Public Monuments. New York 2022 , ISBN 978-0-3938-6767-1 / Widrich, Mechtild: Monumental Cares. Sites of History and Contemporary Art. Manchester 2023 , ISBN 978-1-5261-6811-5, In: H-Soz-Kult, 13.02.2024, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-133116.

Via
https://schmalenstroer.net/blog/2024/02/forschungsueberblick-zur-denkmaldebatte/

“Archivalische Quellenkartei” am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität Kiel

https://www.europaeische-ethnologie-volkskunde.uni-kiel.de/de/quellenkartei

“Die “Archivalische Quellenkartei” wurde von Mitte der 1960er bis in die 1980er Jahre hinein systematisch von Prof. Dr. Karl-S. Kramer mit Unterstützung einiger Mitarbeiter/-innen auf- und ausgebaut. Sie steht offen für die volkskundlich interessierte Öffentlichkeit. Die Kartei enthält Abschriften von volkskundlich relevanten Quellen. Das Material stammt aus dem Zeitraum vom 16. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und deckt alle Gebiete Schleswig-Holsteins mit Ausnahme Lübecks ab.”

Vorarlberger Funkenbrauchtum: Soll man Hexenfiguren verbrennen?

Die Debatte fasst zusammen Manfred Tschaikner in den Vorarlberger Nachrichten vom 3./4. Februar 2024:

https://www.academia.edu/114525887/

Schon 1996 hatte er sich geäußert:

https://apps.vorarlberg.at/vorarlberg/pdf/tschaiknerhexenverbrennen.pdf

Auch im Allgäu gibt es Kritik am Verbrennen von Funkenhexen:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/funkenhexe-im-allgaeu-brauchtum-oder-makaber-und-kraenkend,TWlHarV

Aus meiner Sicht ist es nicht nur “Cancel Culture”, wenn man das brauchtümliche Verbrennen von als Hexen bezeichneten Figuren unterlässt. Gesteht man den Opfern der historischen Hexenverfolgungen ein pietätvolles Gedenken zu, dann sollte man auf eine solche Gaudi verzichten.

8.2.2024 Siehe auch
https://themavorarlberg.at/kultur/die-goettin-raetia-und-die-funkenfeuer

19.2.2024 https://www.derstandard.at/story/3000000207553/wieso-in-vorarlberg-ueber-hexenverbrennung-gestritten-wird

FunkenOberfallenberg12.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:B%C3%B6hringer” title=”User:Böhringer”>böhringer friedrich</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 2.5, Link

“Ein Verzicht auf die Sammel- und Fremdbezeichnung “Indianer” bringt uns nicht weiter, solange stereotype Vorstellungen an die nächste Generation weitergegeben werden”

https://www.naaog.de/Deutsch-German/Indianer-Politische-Korrektheit/

BILD meldete: “Indianer mit Federschmuck, ein Tipi, zwei Frauen, ein Kind. Seit 1964 hängt das Gemälde von August Macke im Münchner Lenbachhaus. Immer trug es den Titel „Reitende Indianer beim Zelt“. Doch inzwischen heißt das Kunstwerk von 1911 anders – das Museum ersetzte das Wort „Indianer“ auf der Infotafel mit „I*******“”

Das geheime Tagebuch des Hellenisten und Fälschers Karl Benedikt Hase (1780 -1864)

Der Wikipedia-Artikel enthält im Haupttext keine Silbe zu den Fälschungen!

1971 zeigte Ihor Ševčenko, dass Hase die Fragmente des sogenannten Toparcha Gothicus gefälscht hat (Dumbarton Oaks Papers, freie Version). Hinzu kommt eine weitere Fälschung, siehe Igor Medvedev: Der neugefundene Text eines Briefes von Maximos Katelianos: noch eine Fälschung von Karl Benedikt Hase (Byzantinische Zeitschrift 2016, Paywall).

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search