Handbuch literarischer Orte in der deutschen Literatur des Mittelalters. Ein Handbuch (2018)

https://www.degruyter.com/view/product/231553 (kostenpflichtig)

Geradezu überschwänglich wird das Handbuch auf literaturkritik.de gelobt. Dieses jargongesättigte, kaum befriedigende Werk kann man aber auch anders bewerten.

Es ist schon reichlich daneben, in der alphabetischen Liste der Lemmata (academia.edu) die Gruppenartikel nicht einzeln zu verzeichnen, also in “Wald, Lichtung, Rodung, Baum” dem Lemma Baum keinen eigenen Eintrag zu spendieren.

S. 4 lesen wir: “Wenn Orte in der Literatur erzählt werden, ist – neben der ‚Wahrnehmung‘ räumlicher Konstellationen – vor allem die ‚Bewegung‘ im Raum von besonderer Bedeutung. Das hängt zuallererst mit der grundsätzlichen Sukzessivität des Erzählvorgangs zusammen.” Aha.

Oder S. 225: “Wenn Raum für das Mittelalter durch In- und Exklusion über seinen Inhalt bestimmt werden kann, [in der Fußnote: “Ein inhaltloser Raum ist im Neuplatonismus des Mittelalters
zwar diskutierbar, wird aber als sinnlich nicht wahrnehmbarer, lediglich denkbarer Raum erachtet.”]
kann Grenze definiert werden als Ort, an dem diese raumbildende In- und Exklusion
stattfindet.” Okay.

“Stadt, Markt, Platz” hat mich aus der Perspektive des Historikers überhaupt nicht überzeugt. Ebensowenig wie “Land”, siehe

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2000/0215.html

Historische Literatur zum jeweiligen Thema wird einfach übergangen, so in “Burg, Schloss, Hof”. Keine wirkliche Beherrschung der Literatur zum Thema konstatiert man in “Gefängnis, Orte der Gefangenschaft”. Es fällt auf, dass allgemeine Literatur häufig nur im Literaturverzeichnis zu finden ist, aber in den Artikeln nicht zitiert wird, die meist nur literaturwissenschaftliche Interpretationen nachweisen.

Die Wüste Rumeney hätte nicht fehlen dürfen:

https://archivalia.hypotheses.org/72266

Es muss offen gelassen werden, wie konsequent oder beliebig die Quellen exzerpiert wurden; das konnte offenbar jede/r Autor/in halten wie er/sie es wollte.

Das Quellenverzeichnis (PDF) strotzt vor Ungenauigkeiten. Generell fehlen Reihenangaben. Mal sind Seitenzahlen angegeben, mal fehlen sie; mal sind Nachdrucke angeben, mal nicht (“Der Münchener Oswald. Hg. von Georg Baesecke. Hildesheim u. a. 1977” ist ein Reprint der Erstausgabe 1907). Teilweise werden veraltete Ausgaben angegeben (etwa bei dem “Sociabilis”). Bei dem Friedrich von Schwaben – laut Register ausgewertet für:

Anderswelten (27, 28, 29, 31, 32), Bad (70), Gebirge (181, 182, 187), Schlachtfeld (459, 464)

nicht aber z.B. für “Höhle, Grotte” – hätte man auch die neue Ausgabe von Sandra Linden 2005 nennen sollen. Die Zimmerische Chronik wurde von Burack herausgegeben – das geht gar nicht!

Da die Enzyklopädie des Märchens abgeschlossen ist, sollte man sie im Literaturverzeichnis nicht mit 1977 ff. zitieren.

Kein Bild hat diesen Band begleitet.

Das Elend mit den Nazivergleichen

Die prominente US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez verglich die Lager an der US-Grenze mit Konzentrationslagern der Nazis. Dies wurde vom United States Holocaust Memorial Museum verurteilt, wogegen nun Historiker protestierten. Auf der einen Seite basiert die Erinnerungskultur auf dem Appell “Never again” und man möchte doch, dass man aus der Geschichte lernt, um unmenschliche Regimes in Zukunft zu verhindern. Zugleich ist aber das Aussprechen der in diesem historischen Lernen begründeten Motive für Kritik an gegenwärtigen Zuständen tabuisiert. Für das Paradox gibt es keine grundsätzliche Lösung, denn von Godwin’s Law erfasste banale Nazivergleiche sind so unangemessen wie ein generelles Redeverbot verfehlt wäre.

Alexandria Ocasio-Cortez @ SXSW 2019 (47353186741).jpg
Von nrkbetaAlexandria Ocasio-Cortez @ SXSW 2019, CC BY-SA 2.0, Link

Erzählforschung im Abseits

https://www.kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4865.html

Der Volkskundler Helge Gerndt moniert in der Rezension von “Erzählen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2017” etwas, was immer wieder zu beoabachten ist:

Enttäuschung lässt nicht lange auf sich warten und steigert sich zu ungläubigem Staunen. Kann es das wirklich geben: ein vorgeblich interdisziplinäres Handbuch, das die ethnologische und empirisch-kulturwissenschaftliche Erzählforschung praktisch nicht zur Kenntnis nimmt; das von der mündlichen Erzählkultur und ihrer Jahrtausende alten Geschichte anscheinend nichts wissen will, ja sogar die aktuell weltweit blühende Renaissance des performativen Erzählens offensichtlich nicht einmal bemerkt; das das große internationale, gerade abgeschlossene 15-bändige Handbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung (mit achthundert Autoren aus aller Welt), die „Enzyklopädie des Märchens“ (1977–2015), schlicht übersieht? Man fragt sich, mit welcher Ignoranz oder Arroganz ein Sprach- oder Literaturwissenschaftler begabt sein muss, um Interdisziplinarität zu versprechen und dann so ein Werk unter dem umfassenden Titel „Erzählen“ (nicht etwa „Aspekte literarischen und alltäglichen Erzählens“) zu publizieren. In meinen Augen bedeutet „interdisziplinär“ nicht nur, ein paar Autoren aus verschiedenen Disziplinen zu versammeln, sondern besonders solche Autoren, die auch über den Tellerrand ihrer Fachdisziplin zu blicken vermögen. Das ist bei vielen Beiträger(inne)n hier nur begrenzt der Fall (bei anderen schon). Gipfel meines Erstaunens aber ist, dass in einem renommierten geisteswissenschaftlichen Verlag offenbar kein Lektor die Schieflage bemerkt hat.

#erzählforschung

Stauferstelen forever

Die gute Nachricht: Die Initiatoren der Stauferstelen haben ihre Aktivitäten zum Jahresende 2018 eingestellt. Die schlechte Nachricht: Der Bildhauer Markus Wolf macht weiter.

https://stauferstelen.net/texts/komitee.htm

38 Stelen mit mindestens 40 Fehlern sind wohl nicht genug!

Markus-wolf-bildhauer.jpg
Markus Wolf. By Geak (Diskussion) – Self-photographed, Public Domain, Link

Keine vierte Ausgabe von Rüxners Turnierbuch

https://de.wikisource.org/wiki/Georg_R%C3%BCxner#Gedruckte_Ausgaben_ab_1530

Irrtümlich ging ich 2009 von einer vierten Ausgabe Simmern 25. Februar 1535 (Exemplar: Bayerisches Nationalmuseum München, Inv.-Nr. Bibl. R 3657 4°) aus. Der VD 16 schrieb mir dazu jetzt: “das Kolophon gehört nicht zum Turnierbuch, sondern zu dem zweiten ebenfalls in dem Band enthaltenen Werk “Ein schön lustig Geschicht” (VD16 Q 30). Das Turnierbuch ist 1532 gedruckt und im VD 16 unter R 3542 nachgewiesen. Frau Rieger hat das Exemplar des Bayerischen Nationalmuseums (R 3657 4°) freundlicherweise am VD 16 abgeglichen. Es gibt also keine neue, unikale Ausgabe des Turnierbuchs von Rüxner”.

Über Rüxner:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=r%C3%BCxner&submit=Suchen

#buchgeschichte

Titelblatt des BNM-Exemplars

“Eine Frau in Berlin” nur teilweise authentisch

https://de.wikipedia.org/wiki/Eine_Frau_in_Berlin

https://www.berliner-sonntagsblatt.de/Neue-Studie-zweifelt-an-Authentizitaet-der-Anonyma-Tagebuecher-153782.html

Die Aufzeichnungen über Vergewaltigungen im Nachkriegsberlin waren ein Bestseller. Yuliya von Saal hat nun die Originaldokumente gesichtet und Manipulationen festgestellt: „Anonyma: „Eine Frau in Berlin“. Geschichte eines Bestsellers“, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 67 (2019), S. 343-376 (im Druck).

24.6.2019:
https://amuc.hypotheses.org/4355

27.6.2019

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/eine-frau-in-berlin-quellenkritisch-untersucht-16255654.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2019-06-27.html

Volltexte von Adrian Roßner

https://www.adrianrossner.com/publikationen/

Darunter: Die Holzschnitte von 1523 als Bildbericht des Fränkischen Krieges und der Absberg Fehde, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken 95 (2015), S. 69-102 https://www.researchgate.net/

Vgl. dazu auch: Horst Carl: Landfriedenseinung und Standessolidarität – der Schwäbische Bund und die “Raubritter”, In: Christine Roll (Hrsg.): Recht und Reich im Zeitalter der Reformation. Festschrift für Horst Rabe, Frankfurt a. M. 1996, S. 471-492, hier S. 485-491.

Berichterstattung über falsches Jubiläum ruinierte 2010 Ruf eines Kreisheimatpflegers

Es ging um die angebliche Ersterwähnung von Eichenhausen im Grabfeld:

“Die Berichterstattung in den Medien in den letzten Tagen hat jedenfalls eines bewirkt: Sie hat meinen guten Ruf, den ich mir in bisher mehr als 25 Jahren, so glaube ich feststellen zu dürfen, erfolgreicher Tätigkeit als ehrenamtlicher Kreisheimat- und Kreisarchivpfleger im Landkreis Rhön-Grabfeld erworben habe, mit einem Schlag ruiniert.”

https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Voellig-ueberzogene-Berichterstattung;art767,5426143

Das Jubiläum wurde abgesagt:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-falsche-urkunde-ort-verzichtet-auf-jubilaeum.20ceb2fe-6a43-4ba0-970b-491bed6f7030.html

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/30265

Oswald von Gschließer: Der Reichshofrat

“Die Kommission für Neuere Geschichte Österreichs bedankt sich ganz herzliche bei Prof. em. iur. Wolfgang Sellert, bei Verlag Holzhausen und bei Schmidt Periodicals GmbH (als Rechtsnachfolger von Kraus Reprint) für ihre Zustimmung, Band 33 der Veröffentlichung der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs online zu stellen.

Sie können das Buch von Oswald v. Gschließer Der Reichshofsrat. Bedeutung und Verfassung, Schicksal und Besetzung einer obersten Reichsbehörde von 1559 bis 1806 (Holzhausen, Wien, 1942; Kraus-Reprint, Nendeln, 1970) in der Fassung von 1970 mit einer Anmerkung des Prof. Sellerts und der korrigierten Vorbemerkung unter http://www.oesterreichische-geschichte.at/uploads/gschliesser_reichshofrat_2014.pdf herunterladen.”

http://www.oesterreichische-geschichte.at/?p=1197