20 Jahre Stauferstelen sind genug

Vor zwanzig Jahren wurde die erste Stauferstele in Deutschland auf den Hohenstaufen gepflanzt (die allererste steht in Italien). Inzwischen sind es 38. Die Tatsache, dass die letzte 2018 errichtet wurde, lässt hoffen.

Umfassende Informationen bietet seit langem der Aalener Unternehmer Peter Koblank:

https://www.stauferstelen.net/

“Trierer Heidenwerfen?”

https://doi.org/10.11588/fuabt.2019.1.88809

Anne Kurtze hat in ihrem Beitrag zur Venus von St. Matthias den Aufsatz von Anton Mailly über Abgötter an christlichen Kirchen (1928) nicht berücksichtigt.

https://archive.org/details/mailly-abgotter/

Siehe auch

https://archive.org/details/mitteilungender00volkgoog/page/n84/mode/2up
https://archive.org/details/bub_gb_Zuk5AQAAMAAJ/page/n151/mode/2up
https://books.google.de/books?id=On0rvj99AOsC&pg=PA280
https://archive.org/details/handworterbuchdesdeutschenaberglaubensband3/page/n415/mode/2up?q=heidenwerfen

Stadtbuch und Waldrapp

Martin Roland hat auf Hcommons zugänglich gemacht:

Der Waldrapp. Historische Quellen (Version 1/1: 2022 Februar 14)
https://hcommons.org/deposits/item/hc:49897

(Zu S. 102 Aufgrund des Wappenbilds – Schwarzstorch? – und des Vornamens Lorenz gehörte der Murrhardter Abt Lorenz Gul der Gmünder Oberschichtsfamilie Gul an.)

Das Stadtbuch von Waidhofen an der Thaya Verwaltungsschrifttum als Mittel städtischer Repräsentation
https://hcommons.org/deposits/item/hc:49893

Musikalität in den Genen

Tagesschau.de referiert

Wesseldijk, L.W., Abdellaoui, A., Gordon, R.L. et al. Using a polygenic score in a family design to understand genetic influences on musicality. Sci Rep 12, 14658 (2022). https://doi.org/10.1038/s41598-022-18703-w

Die Fragestellung ist nicht neu. Schon in den 1930er Jahren, als Rassenwahn in Deutschland herrschte, war man überzeugt, dass sich musikalisches Talent vererbe. Dies zeigt ein Blick in Friedrich Reinöhl: Die Vererbung der geistigen Begabung (1937).

https://archive.org/details/reinoehl-die-vererbung-der-geistigen-begabung

Lateinische Zeugenverhöre aus dem Unteritalien des 13. Jahrhunderts

Bruchstücke mittelalterlicher Enqueten aus Unteritalien : ein Beitrag zur Geschichte der Hohenstaufen / von Eduard Sthamer (1933)

https://digital.ub.uni-paderborn.de/ihd/content/titleinfo/6744415

Auch Konradin-Freunde kommen auf ihre Kosten.

Update zum Thema Konradin:

Hegel-Jahrhundertfund: Mitschriften Friedrich Wilhelm Carovés gefunden

“Der Fund bisher nicht ausgewerteter Vorlesungsmitschriften in der Diözesanbibliothek des Erzbistums München und Freising eröffnet neue Zugänge zum Denken des berühmten Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831). Verschiedene Teile von Hegels Philosophie sind zumeist nur durch Mitschriften seiner Vorlesungen dokumentiert, die somit herausgehobene Bedeutung für Hegels Einsichten besitzen und Einblicke in sein Philosophieren als „work in progress“ erlauben. Der Hegel-Biograph und -forscher Professor Klaus Vieweg von der Friedrich-Schiller-Universität Jena fand in der Diözesanbibliothek des Erzbistums München und Freising fünf Archivkartons mit eng beschriebenen Kladden und Papieren, die seit fast 200 Jahren von der Forschung nicht näher betrachtet wurden. Vieweg zeigt sich begeistert: „Eine solche höchst überraschende und glückliche Entdeckung gelingt wohl nur einmal im Leben und ist vergleichbar mit dem Fund einer neuen Mozart-Partitur.“

Die rund 4.000 Seiten umfassenden Mitschriften stammen aus der Feder von Friedrich Wilhelm Carové (1789-1852), einem der ersten Hegel-Schüler an der Universität Heidelberg. Der katholische Schriftsteller, Publizist und Politiker war einer der führenden Intellektuellen seiner Zeit. Die jetzt entdeckten Manuskripte sind Teil des Nachlasses des Theologen Friedrich Windischmann (1811-1861), Professor für katholische Theologie in München, Domkapitular und von 1846 bis 1856 Generalvikar der Erzdiözese München und Freising. Er war Sohn des Bonner Philosophieprofessors und Mediziners Karl Joseph Hieronymus Windischmann (1775-1839), der in Kontakt mit Hegel stand und die Mitschriften als Geschenk von Carové erhielt.”

https://idw-online.de/de/news805416

Über Carové habe ich selbst geforscht:

Klaus Graf: Carové, Friedrich Wilhelm, in: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes, 2. Aufl., Bd. 2, Berlin/New York 2008, S. 372-373

Carové, Friedrich Wilhelm, * 20.6.1789
Koblenz, † 18.3.1852 Heidelberg. – Literat,
Publizist u. Religionsphilosoph.
Nach einer Ausbildung zum Juristen an der
Koblenzer Rechtsfakultät (Licencié en droit
1809) u. verschiedenen Posten im frz. Verwaltungsdienst
studierte C. ab 1816 in Heidelberg
Philosophie, wo er sich eng an Hegel
anschloss. Auf dem Wartburgfest in Eisenach
1817 war er einer der Hauptredner u. Vertreter
der Heidelberger Burschenschaft. 1818
in Heidelberg zum Dr. phil. promoviert,
folgte er Hegel nach Berlin. Doch seine frei-
[S. 373]
heitl. Gesinnung verbaute ihm sowohl dort
als auch in Breslau u. Heidelberg die angestrebte
Universitätslaufbahn als Philosoph.
Er lebte fortan als Privatgelehrter u. Publizist
abwechselnd in Frankfurt/M. u. in Heidelberg.
1848 war er Mitgl. des Frankfurter
Vorparlaments.
C. vertrat in seinen rd. 40 monograf.
Schriften u. zahlreichen Zeitschriftenartikeln
die Ideale der Humanität. Der Kosmopolit
engagierte sich in der internat. Friedensbewegung
u. gegen die Sklaverei. Katholischer
Herkunft, setzte C. sich in religions- u. geschichtsphilosoph.
Arbeiten kritisch mit dem
Machtanspruch seiner Kirche auseinander,
die er weder für unfehlbar noch alleinseligmachend
hielt. An ihre Stelle sollte eine auf
christl. Prinzipien gegründete Menschheitsreligion
treten. Begeistert von altdt. Literatur
u. Kunst, gab er gemeinsam mit dem Kölner
Eberhard von Groote zu dieser Thematik ein
Taschenbuch auf das Jahr 1816 heraus. Für
die Brüder Grimm sammelte er Volkserzählungen
u. Bräuche aus dem Rheinland u. von
der Mosel (1816. Aus dem Grimm-Nachl. hg.
v. Leander Petzoldt 1997). Der romant. Poetik
sind seine Prosadichtungen in den Bänden
Romantische Blätter (Eisenach 1818) u. Moosblüthen
(Ffm. 1830) verpflichtet (beide liegen
vor als Mikrofiche-Ed. Mchn. 1994). Das im
ersteren enthaltene Kunstmärchen Kinderleben
oder das Mährchen ohne Ende wurde durch die
Übersetzung von Sarah Austin (The Story
without an End) im angloamerikan. Raum äußerst
populär.

Literatur: Albert Schürmann: F. W. C. Sein
Werk als Beitr. zur Kritik an Staat u. Kirche im
frühliberalen Hegelianismus. Diss. Bochum 1971. –
Christoph E. Schweitzer: F. W. C., Autor eines
einzigartigen Kunstmärchens. In: ABNG 31–33
(1991), S. 133–153. – Helge Dvorak: Biogr. Lexikon
der Dt. Burschenschaft. Bd. 1,1 (1996), S. 165. –
Klaus Graf: F. W. C. (1789–1852): Ein Tag auf dem
Stadtturm zu Andernach. In: Andernacher Annalen
4 (2001/02), S. 57–76 [online].

Authenticating coins of the ‘Roman emperor’ Sponsian

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0274285

https://de.wikipedia.org/wiki/Sponsianus

Sponsianus Aureus.PNG
Von Sponsianus – Pearson PN, Botticelli M, Ericsson J, Olender J, Spruženiece L (2022) Authenticating coins of the ‘Roman emperor’ Sponsian. PLoS ONE 17(11): e0274285. <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://doi.org/10.1371/journal.pone.0274285″>https://doi.org/10.1371/journal.pone.0274285</a>, CC BY 4.0, Link

Die skandalöse Schließung des Traditionsgymnasiums auf der Insel Nonnenwerth

Zusammenfassung: https://gymnasium-nonnenwerth.de/nonnenwerth-in-kurz/

https://de.wikipedia.org/wiki/Nonnenwerth

Das Land Rheinland-Pfalz will gut 2 Mio. Fördergelder vom Schulträger zurückfordern, meldete gestern:

https://ga.de/region/siebengebirge/kreis-neuwied/nonnenwerth-streit-um-foerdermittel-muss-soliman-2-2-millionen-zurueckzahlen_aid-79871131

Zu Handschriften aus dem Benediktinerinnenkloster: https://archivalia.hypotheses.org/6685

#histmonast

Adolf Wegelin Kloster Nonnenwerth.jpg

Zur Datierung der Inkunabel: Statutenbuch des Schwäbischen Bundes 1488 (GW M 40949)

Der Druck ist online bei der British Library. Es existieren weitere Exemplare im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München und im Stadtarchiv Reutlingen (A 20 – Reichstagsakten Nr. 2, im permalinklosem Findbuch mit Hinweis auf den GW erwähnt).

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M40949.htm

Irreführend ist die Titelformulierung im ISTC: “Form des Eides in der Gesellschaft des Teils am Neckar. Issued on 14 Feb. 1488 and signed by Burckhart von Ehingen, Peter Schwelher and Balthaser von Bühel”. Der Druck als Ganzes wurde nach dem 14. Februar 1488 erlassen. Die drei genannten Adeligen sind ganz am Schluss genannt und gehören zu einem Gremium von acht Personen aus dem Neckarteil der Gesellschaft mit St. Jörgenschild.

Die meisten Dokumente sind am Valentinstag (14. Februar) 1488 datiert, aber das letzte Schriftstück “stürzetel”, eine Vereinbarung über die Besteuerung zwischen dem Adel und den Städten wurde erst am 15. April 1488 in Reutlingen geschlossen. Dies ist also der korrekte Terminus post quem. Das ergibt sich aus dem Abdruck bei Klüpfel (Urkunden Bd. 1, S. 21-25, GBS), der den Abschied nach einer Vorlage im Stadtarchiv Esslingen druckte. Ohne Tagesdatum hatte ihn bereits Burgermeister 1707 gedruckt (Corpus iuris Nr. 19, GBS).

Einen Terminus ante quem vermag ich nicht anzugeben, da man nicht weiß, wann ein Dokument erlassen wurde, das die Neckarritter auf jeden Fall in einem solchen Druck berücksichtigt hätten bzw. ab wann man die Dokumente der kleinen Sammlung als veraltet empfand. Die dem Steuerliste vorangehende Aufzählung von Titulaturen konnte jedenfalls bei Wechsel der dort genannten Amtsinhaber immer noch ihrem Zweck dienen. Aber vermutlich darf man den Druck noch ins Jahr 1488 setzen.

#forschung #inkunabel

Dokumentation über die Werbekampagnen der CDU/CSU und der CDU/CSU-Hilfsorganisationen im Bundestagswahlkampf 1972

 

Statt eines Vorwortes zu meiner nachstehend eingestellten Dokumentation einige Kommentare zu meinem Beitrag vom 1. November 2022.

Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.

9 Gedanken zu „Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.“

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 17:31 Uhr

Nur zur Erinnerung :
@ CSUler und @Illusa

In den Jahren der Existenz der BRD vor und nach der Wiedervereinigung, d.h. von 1949 bis 2022, regierten die großen Volksparteien CDUCSU und SPD bis jetzt mit den folgenden Bundeskanzlern, die die politischen Geschicke unseres Landes maßgeblich mitbestimmt haben:

(1) Konrad Adenauer (CDU) (Amtszeit: 1949-193) (14 Jahre)
(2) Ludwig Erhard (CDU) (193-1966) (3 Jahre)
(3) Kurt Georg Kiesinger (CDU) (1966-1969, (Große Koalition, 3 Jahre)
(4) Willy Brandt (SPD) (1969-194) (4Jahre)
(5) Helmut Schmidt (SPD) (194-1982) (8 Jahre)
(6) Helmut Kohl (CDU) (1982-1998) (16 Jahre)
(7) Gerhard Schröder (SPD) (1998-2005) (7 Jahre)
(8) Angela Merkel (CDU) (2005-2021) (16 Jahre)
(9) Olaf Scholz (SPD) (seit 2021)

Quelle: Wikipedia-Eintrag: Bundeskanzler (Deutschland)
https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskanzler_(Deutschland)

Wer der abendländischen Kulturtechnik des Rechnens mächtig ist, wird selbst ermitteln können, in welchem zumindest rechnerischen Verhältnis die parteipolitische Zugehörigkeit der genannten Bundeskanzler zueinander steht. Die von durchsichtigen Interessen parteipolitisch angeleitete und deswegen jeweils ziemlich einseitige Zurechnung angeblicher bzw vermeintlicher Fehlentscheidungen und Fehlentwicklungen hält deswegen keiner ernsthaften politik- und geschichtswissenschaftlichen Überprüfung stand. Sie dient vielmehr der öffentlichen Irreführung im Dienste gewollter Volksverdummung.

Fundamentalistisch verbohrte Schmierfinken versuchen beständig und überall (jetzt auch auf Archivalia), und zwar systematisch, Misstrauen in die rechtsstaatlich operierenden, horizontal und vertikal, föderal und vielgliedrig aufgebauten Organe unserer demokratisch verfassten Grundordnung zu säen. Die dabei als unwahre Tatsachenbehauptungen zu Papier gebrachten Verunglimpfungen und Schmähungen demokratisch legitimierter Entscheidungen halten allderdings bei genauer und eingehender Betrachtung in Wirklichkeit keiner ernsthaften Überprüfung stand. Sie sind vielmehr erschreckende Anzeichen eines fortschreitenden und zugleich selbst verschuldeten wie auch sehr unterkomplexen Bewußtseinsstand politischer Bildung ihrer Urheber.

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 7:11 Uhr

Viel Worte ohne Gehalt. Ich denke, dass Bildung sich dadurch manifestiert, dass man sich nicht auf die eigenen Worte verlässt, sondern in Statistiken blickt. Hier ist das Ergebnis eindeutig.

  1. CDU/CSU hatten bis 1969 einen der ausgeglichensten Haushalte der Welt vorgelegt. Die CSU weist bis heute sehr gute ökonomische Ergebnisse in ihrem Bundesland vor. Oberbayern war einst in weiten Teilen eine der ärmsten Regionen des Deutschen Reiches, heute ist es die vielleicht modernste dieser Republik. Mit sozialdemokratischer Politik hat das rein gar nichts zu tun.
  2. Die Bildungspolitik der SPD geführten Länder weist traditionell schlechtere Ergebnisse auf als die der konsverativen Länder. Rangieren Sachsen und Bayern zufällig an erster Stelle? Schmiert das jahrzehntelang führende Bildungsland Baden-Württemberg zufällig auf Ramschniveau ab (in sämtlichen Bildungstests)? Wohl kaum. An den Bildungsausgaben bzw. der sozialen Ungerechtigkeit, kann es nicht ganz liegen, denn da liegen links regierte Länder eher vorne. So ist das schwarz-grün regierte BW z.B. deutlich reicher als Sachsen.

Wie gut die jetzige Arbeitnehmergeneration mit Migrationsbackgrund wirklich integriert ist, zeigen uns die Daten:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

Pisa-Ergebnisse 2007 (Naturwissenschaften):

Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40

Das sind die Folgen schlechter SPD-Politik. Mittlerweile sind die Schüler noch mehr abgerutscht. Der Migrationsanteil ist deutlich höher geworden. Hier einige Informationen:

https://m.focus.de/familie/pisa/sachsen-macht-es-besser-pisa-sieger_id_2527831.html

https://www.stimme.de/regional/region/gew-fuers-land-sieht-es-nicht-gut-aus-art-4689741

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/bildungstest-berliner-schueler-landen-in-der-schlussgruppe-li.39187

Dass die Schuldenmacherei mit Willy Brandt begann und CDU-Politiker diese Politik gerne aufnahmen zeigt:

https://crp-infotec.de/deutschland-schulden-staat/

Dass die Familienpolitik Willy Brandts nicht ganz erfolgreich gewesen sein kann zeigt:

https://www.dia-vorsorge.de/demographie/aufwaertstrend-geburtenrate-steigt-weiter/

Sie sehen also, dass meine Aussagen mit “Fundamentalismus” nichts zu tun haben. Was zählt sind nicht moralische Einstellungen, auch nicht sozialgesellschaftliche Begründungen, sondern Ergebnisse. Da sieht es bei Euch Sozialdemokraten leider ziemlich schlecht aus. Liefert doch mal belastbare Resultate, liebe Genossen, bevor Ihr Euch über andere auslasst! Wo sind denn Eure Erfolge? Was könnt Ihr denn anderes, als das Geld anderer verteilen? Glaubt Ihr, dass das Vertrauen zukünftiger Generationen in den Rechtsstaat mit steigendem Schuldenstand steigt? Wohl kaum. Hilflose Abwehrrhetorik einer in die Jahre gekommenen Rentnerpartei.

 

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 12:53 U

Propagandistische Schaumschlägerei eines CSUlers

In Bayern finden im Herbst 2023 Landtagswahlen statt. Die Kommentare des CSUlers liefern uns darauf den üblichen Vorgeschmack mit den dafür präparierten Erfolgsbilanzen.

Deswegen schauen wir uns doch einfach mal statistisch dokumentierte Ergebnisse der Landtagswahlen in Bayern an. Die sich folkloristisch drapierende CSU in Bayern mit Lederhose und Laptop galt doch seit den 1960er Jahren über Jahrzehnte hinweg als unschlagbar erscheinende süddeutsche Regionalpartei mit stabilen und satten Wahlergebnissen deutlich über 45 %.

Für die Wahlperiode 2003-2008 zog sie schließlich mit schwindelerregenden 60,7 % in den Landtag ein. Seither geht es allerdings wieder rasant bergab. An den Sozis in Bayern lag das sicherlich nicht. Bei der letzten Landtagswahl am 14. Oktober 2018 erzielte die CSU nur noch schlappe 37,2 % der gültig abgegeben Stimmen.

Die Stimmungslage des bayerischen Wahlvolks muß die CSU derzeit befürchten lassen, daß bei der nun ins Haus stehenden Landtagswahl im Herbst 2023 ein Absturz der erfolgsverwöhnten CSU in ein für sie fast schon bodenloses Ergebnis von 33 bis 35 % nicht mehr abzuwenden ist. Haben die Bayern, die in ihrem Bundesland eine doch so gute Schulbildung genießen, die propagandistische Schaumschlägerei der CSUler längst durchschaut, so daß diese schon bei ihnen in Bayern kaum noch in dem Maße wie früher verfängt?

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 6:38 UhrBearbeiten

Whataboutism. Sie haben etwas nicht verstanden:

Was ändert das daran, dass 25% der deutschen Schulkinder hinsichtlich ihrer Bildung auf dem Weg Richtung Dritte Welt sind?
Was ändert das daran, dass dies nicht gut sein kann für den Sozialstaat, ja für eine Überforderung der Sozialsysteme sorgen muss?
Was ändert das daran, dass die Schuldenlast immer mehr steigt?

Hier geht es nicht um das Ausleben parteipolitischer Eitelkeiten, sondern um den Dienst an unserer Demokratie. Wenn die CSU weniger Stimmen bekommt, bedeutet das zunächst gar nichts. Das schlechte Abschneiden unserer Partei ist keine Absage an eine konservative Politik. Nimmt man die Stimmenzahl der AfD und der Freien Wähler zuammen und rechnet sie zu den 38% dazu, wird man rasch feststellen, dass die bayerische Bevölkerung eine linke Gießkannenpolitik nicht will. Gut so! Mit dem Verprassen riesiger Geldmengen ist niemandem gedient.

 

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 9:25 Uhr

Alarmismus – Selbstentlarvung eines CSUlers im Überbietungswettbewerb mit der rechtspopulistischen und in Teilen auch rechtsextremistischen AfD

Das Schüren von Angst vor dem angeblich nahenden Kollaps von Eckpfeilern unserer sozialstaatlich ausgerichteten Marktwirtschaft (gute Schulbildung, solide Haushaltsführung u.a.) und die daran gekoppelte Verbreitung einer von Panik angeleiteten Endzeitstimmung unserer demokratisch und rechtsstaatlich verfaßten Gesellschaftsordnung waren noch nie gute politische Ratgeber für eine politische Zukunftsgestaltung, die den innerstaatlichen wie jetzt auch global bisher noch nicht gekannten Herausforderungen gerecht werden kann.

Es gibt dafür keine Patentrezepte. Fest steht aber immerhin: ein aus einer Scheuklappenoptik gespeister Alarmismus, und zwar auf der einseitigen, völlig verzerrten und pauschalisierenden Grundlage sensationsgeiler fake news, ist das Vehikel rechtspopulistischer Parteien, um unzufriedene und nörgelnde, d.h. staatsverdrossene Wähler für sich zu gewinnen. Und hier, so läßt uns der Kommentar eines CSUlers jetzt wissen, tritt die “konservative” CSU (die sie ja schon lange nicht mehr gewesen ist!) im bayerischen Landtagswahlkampf 2023 in einen rechtspopulistischen Überbietungswettbewerb des Alarmismus mit der konkurrierenden AfD. Für diese freimütige Selbstentlarvung sollten wir diesem CSUler jedenfalls dankbar sein.

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 16:17 Uhr

Herr Dr. Bernd Dammann ist sich nicht im Klaren darüber, dass eine Volkswirtschaft vom Boris-Becker-Phänomen ereilt werden kann:

Man fährt Porsche und ist trotzdem schon arm. Man glaubt, dass alles nicht so schlimm sei und übersieht, dass der Insolvenzverwalter schon längst vor der Türe steht. Man zeigt sich spendabel und bemerkt nicht, wie sehr man bereits in der Kreide steht.

So beginnen Konkurse.

Wer die deutsche Großmannssucht anprangert, wird ganz schnell in die rechtspopulistische Ecke gestellt. Warum? Weil er politischen “Drogenentzug” betreibt, sprich die Geldverschwendung der politischen Klasse als Problem beim Namen nennt. Das ist natürlich ganz “böse” und “populistisch” …

Meine Meinung: Wenn es um das eigene Geld und die Bildung der eigenen Kinder geht, kann man gar nicht alarmistisch genug sein. Worin liegt eigentlich das Problem? Sind Ihnen 10% Inflation und Nullzinsen zu wenig bzw. zu viel? Es ist ja nicht so, dass uns das andere Länder nicht bereits vorgemacht hätten …

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 6:10 Uhr

Die Regierung Willy Brandt war die größte Katastrophe nach 1945. Eine bis dahin nie dagewesene Staatsverschuldung, der Beginn der demographischen Krise, ausgelöst durch eine falsche Abgaben- und Steuerpolitik sowie eine Bildungspolitik, die heutzutage zu der Schlussfolgerung führen muss, dass deutsche Schulkinder teilweise nicht einmal die Standards von Zweit- und Drittweltländern erfüllen. Last but not least der Beginn sozialdemokratischer Russlandgläubigkeit, die uns gerade jetzt teuer zu stehen kommt.

Die heutige gesellschaftliche Spaltung rührt aus dem damaligen Glauben heraus, sozial gerecht und weltoffen sein zu müssen. Gebracht haben die Flausen von damals nichts. Sie haben die normalen Deutschen nur ärmer gemacht. Keine gute Basis für Zusammenhalt. Schaden vom deutschen Volke abwenden sieht anders aus.

Vom Verfall der aus damaliger Sicht für ein demokratisches Staatswesen angeblich nur nebensächlichen”Sekundärtugenden” ganz zu schweigen. Wann vergeht eigentlich kein Jahr ohne größeren Politskandal?

Man muss es einfach hart und brutal sagen: Die Generation, die damals auf die Straßen ging, ist die Generation, die der Demokratie heute am meisten schadet. Der Grund: Die waren zu verwöhnt, um die wesentlichen Dinge zu durchschauen. Diese Generation begreift nicht, dass Wohlstand verspielbar ist und Armut in einem rohstoffarmen und übervölkerten Land ein immenses Risiko für eine Demokratie ist. Es gibt nicht nur ein Recht, Wohlstand abzugreifen, es gibt auch eine Pflicht, Wohlstand zu erhalten. Diese Pflicht hat die 68er Generation nur unzureichend erfüllt. Während sich ihre Väter noch zu Lasten anderer Länder bedienten, hat sich diese Generation auf Kosten der Kinder- und Kindeskinder bedient. Das macht nicht zwingend edler. Die ökonomischen Zahlen lassen keinen anderen Schluss zu. Keine Generation hat so schlecht für ihre Kinder vorgesorgt wie diese. Es gibt keinen Anlass, andere zu belehren.

Nicht die Ukrainekrise, nicht die Coronakrise und nicht einmal die Eurokrise sind das echte Problem dieser Republik, sondern der ignorante Umgang mit dem eigenen Nachwuchs. Wenn jede Generation trotz Massenzuwanderung um rund ein Viertel abnimmt, wenn jede Grundschülergeneration mittlerweile rund 20-25% faktische Analphabeten aufweist, weil das Bildungssystem seit den 70er Jahren heruntergewirtschaftet wurde, kann es um den Wohlstand dieses Landes nicht gut bestellt sein. Wie auch?

Wen trifft es am meisten? Die Jahrgänge 1967 und 1968. Es sind das nämlich die geburtenstärksten Jahrgänge, die schon bald von sehr geburtenschwachen und ungebildeten Jahrgängen durchgefüttert werden müssen. Ihr seid arm? Selber schuld. Bedankt Euch bei Euren Eltern. Bedankt Euch bei der Regierung Brandt.

 

Illusa sagt:

  1. November 2022 um 7:39 Uhr

Wie können Sie nur so reden? An der Bildungsmisere sind die “gescheiterten” Jungakademiker schuld, die keine Arbeit finden, weil es ihnen an Vitamin B, Protektion, Proporz, Billigabitur und richtigem Parteibuch fehlt. Diese verwöhnten Kohlkids, die unverschämterweise zu hundertausenden ins Ausland auswandern und damit das Fachkräftereservoir verkleinern, das man so gerne ausbeuten möchte. Die jungen Leute, die man mit linken Illusionen vollpumpt und dann nackt auf der Straße stehen lässt.

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 22:16 Uhr

Der “schmutzige Bundestagswahlkampf” von 1972 als Auftakt eines bis dahin noch nicht gekannten und erlebten Kulturkampfes in der alten BRD.

Mein Gott, was waren das für Zeiten! Erst war es die Ostpolitik der Sozen. Und danach beherrschte das Teufelswerk der ‘Hessischen Rahmenrichtlinien für den Schulunterricht in den Fächern Deutsch und Gesellschaftslehre’ der Sekundarstufe I seit 1973 bundesweit die auf Biegen und Brechen geführte politische Auseinandersetzung im sog. roten Jahrzehnt der 1970er Jahre.

Wir lebten damals über ein Jahrzehnt hinweg im Dauerzustand eines sich aufschaukelnden und schließlich unter der Parole “Freiheit statt Sozialismus” auf die Vernichtung des politischen Gegners abzielenden Kulturkampfes, in dem vor allem unter der Federführung der Springer-Presse und der FAZ fast jedes Mittel der Verunglimpfung des politischen Gegners, d.h. der Befürworter einer durchgreifenden Reform der Lehr- und Lerninhalte in den allgemeinbildenden Schulen, hoffähig gemacht wurde.

Die Umgangsformen dieses “schmutzigen Bundestagswahlkampfs von 1972” schufen als Voraussetzung das dazu erforderliche überhitzte Klima.

–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–

Dokumentation über die Werbekampagnen der CDU/CSU und der CDU/CSU-Hilfsorganisationen im Bundestagswahlkampf 1972

Dokumentation

https://sites.google.com/view/bundestagswahlkampf1972index

 

Die gesamte Dokumentation liegt frei verfügbar beim Internet-Hoster MEGA zum Download bereit.

650 MB

HIER >>> DOWNLOAD <<< HIER

–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–

 

 

 

 

 

 

Deutscher Sagenschatz

Einige Digitalisate aus der Reihe des Diederichs-Verlags:

Vlämische Sagen, 1917
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-0011-124770

Deutsche Natursagen 1 (mehr in Jena nicht erschienen), 1921
https://archive.org/details/zaunert-deutsche-natursagen
https://archive.org/details/deutschenatursa00unkngoog

[Rheinland Sagen, 1924
Bd. 1 https://archive.org/details/zaunert-rheinland-sagen-vol-1
Bd. 2 https://archive.org/details/zaunert-rheinland-sagen-bd-2-das-rheintal-von-bonn

Böhmerwald-Sagen, 1924
https://archive.org/details/jungbauer-boehmerwald-sagen]

Schlesische Sagen, 1924
https://archive.org/details/peuckert-w-e-schlesische-sagen
https://archive.org/details/peuckert-schlesische-sagen

Schwäbische Sagen, 1926
https://archive.org/details/kapff-schwaebische-sagen

Sächsische Sagen, 1926
https://archive.org/details/sieber-saechsische-sagen

(Außerhalb der Reihe: Wendische Sagen, 1925
https://archive.org/details/sieber-wendische-sagen)

Thüringer Sagen, 1926
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/quensel1926

Schleswig-Holsteiner Sagen, 1929
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-67991
mit Übersicht der bis dahin erschienenen und geplanten Bände: https://digital.ub.uni-paderborn.de/ihd/content/zoom/6688175

#erzählforschung

Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online

http://siebenbuergenurkundenbuch.uni-trier.de/

Nur E-Texte (im Gegensatz zur gedruckten siebenbändigen Ausgabe bis 1531).

Das Gundelsheimer Institut hat seine E-Transylvanica (hier 2010 angezeigt) aus dem Netz geworfen, die PDFs gibt es auch nicht mehr im Internet Archive.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search