Die wüste Rumeney

Zur wüesten Romanie schreibt Anja Augustin 2014: „Diese immer wieder in der Dichtung erwähnte Weltgegend gab der Forschung seit jeher Rätsel auf. Ihre genaue geographische Zuordnung ist äußerst unklar und schwankend“.1 Sie wurde als „eine abseits der Zivilisation lauernde, ungezähmte, unbeherrschte gefahrvolle Wildnis“ aufgefasst.2 Bereits Oskar Jänicke hatte Belege zur Romania deserta bzw. wüsten Rumenei vor allem aus mittelhochdeutschen Werken zusammengestellt.3 Man hat die Gegend im Osten der Türkei gesucht, aber auch bei Rumänien und in der Romagna. In der heldenepischen Erzählung „Der Wunderer“ (13. Jahrhundert?, jedenfalls vor 1472) muss Dietrich von Bern in der wüsten Rumeney bis zum Jüngsten Tag mit Drachen kämpfen:

dor auf do must er reiden in die wust Rumeney;
mit wurmen mus er streiden, pis vns der iungstag wont pey.4

Bei Hermann von Sachsenheim wird Dietrich von Bern sogar zur „Witzfigur“5, wenn es in der „Mörin“ (1453) heißt, Dietrich von Bern lebe in der wüste Rumminy und müsse täglich mit drei Drachen kämpfen: „und fecht altag mit Würmen dry“.6

Von der germanistischen Forschung nicht beachtet wurde die Rezeption der Vorstellung in der mitteleuropäischen Toponymie und die Parallele „wilde R.“. Artur Fuckel machte 1915 darauf aufmerksam, dass eine abgelegene Hochfläche in Thüringen Wüstrumnei heißt, erstmals 1640 belegt.7 Von Fuckel unbemerkt hatte schon Reinhold Köhler auf sie aufmerksam gemacht.8 Die Erhebung liegt östlich von Gehlberg.9 Offenbar wurde die wüste Rumeney in der Auffassung des „Volks“ zur Bezeichnung einer öden und unwirtlichen Gegend.

Dank Google kann ich dafür sogar einen spätmittelalterlichen Nachweis geben. Von einem Weingarten in der „wüstenrumney“ ist im Gotteshausbuch (1410) der Pfarrei Münster bei Creglingen in Württembergisch Franken die Rede.10 So unwirtlich, dass Wein dort nicht wuchs, war die betreffende Flur aber nicht.

In der frühen Neuzeit trat die wilde Rumeney an die Stelle der wüsten Rumeney. Köhler wies auf einen 1870 gedruckten Kinderspruch gegen Wetterhexen im Mölltal in Kärnten hin, der so lautete:11

Ziech hin, ziech hin
In die wilde Romanei,
Wo ka Handl krat,
Wo ka Mader mat,
Wo ka Plüeml blüet,
Wo ka Rindl lüet.

In der Steiermark gab es eine entsprechende Lokalisierung, denn eine Quelle von 1827 sagt, dass eine Felswand am Berg Eisenhut die wilde Turney oder wilde Rumeney hieß.12 Man darf vielleicht annehmen, dass ein 1661 genannter Berg Rameney bei der Burgruine Wolkenstein (Wörschach, Steiermark) aus dem gleichen Grunde so hieß.13

Einer Arbeit zum Bilwis im Volksglauben Kärntens von 1933 entnimmt man, dass die wilde Romenei mehrfach in frühneuzeitlichen Segensprüchen begegnet.14 Im Hexenprozess der Cäcilia Gruber von 1670 lautet die Formulierung: „ich bann euch aus in eine gar wilde Ramenei, wo kein Hahn nicht kräht und kein Mann nicht mäht, wo keine Glocke nicht klingt und wo kein Christgläubig Mensch nicht hinkümt“.15. Im Gailtal ist die wilde Romanei in eine dämonische Erscheinung uminterpretiert worden, in eine Art wütendes oder wildes Heer.16

Von der Lexikographie anscheinend unbemerkt, wurde Rumeney ohne vorangestelltes Adjektiv in der frühen Neuzeit als Bezeichnung für unordentliches Zeug verwendet. In einer Flugschrift 1560 bezieht sich „Inn dieser rummeney des alten holtzes“ auf ein wildes Durcheinander von altem Holz, das angeblich der Teufel zu verantworten hatte.17 „Wenn einer wil ein schön new Hauß auffbawen, so muß er ja zuvorn die alte Rumaney einreissen und wegräumen“, schreibt der Hofprediger Johannes Christianus 1616.18 Die Bedeutung Südwein19, die sicher auch für die Benennung der schon im 13. Jahrhundert mit dem Namen Romanie bezeugten Weinstube der Fernhändlergilde der Schleswiger in Soest20 verantwortlich war, kommt bei diesen Stellen ersichtlich nicht in Betracht.

Die sprichwörtliche Bezeichnung einer lebensfeindlichen Gegend als wilde Rumeney (nur eine von mehreren Varianten), wie sie sich in Ortsbezeichnungen (in Thüringen, Württembergisch Franken und der Steiermark), dem kärtnerischen Volksglauben und der Übertragung des Begriffs auf ein wildes Durcheinander von Gegenständen in der frühen Neuzeit äußert, ist vermutlich literarischen Ursprungs. Weder persönliche Erfahrungen noch Reiseberichte können aus meiner Sicht die Verwendung der Bezeichnung glaubhaft erklären. Texte aus der Zeit nach dem 15. Jahrhundert, die ein Gebiet als wüste oder wilde Rumaney kennen, sind – abgesehen von Drucken der älteren mittelhochdeutschen Texte – bisher nicht bekannt geworden. Dass die Verbreitung der Heldensage auch bei einfachen Leuten dafür verantwortlich ist, wäre freilich eine zu weitgehende Vermutung.21

#forschung #heldensage

  1. Anja Augustin: „Norden, Suden, Osten, Wester“: Länder und Bewohner der Heidenwelt in deutschen Romanen und Epen des 12. bis 14. Jahrhunderts. Rolandslied, Herzog Ernst, Parzival, Willehalm, Reinfried von Braunschweig, Wilhelm von Österreich. Diss. Würzburg 2014, S. 371 (OPUS Würzburg). Ausführliche Behandlung ebenda, S. 529-535. []
  2. Ebenda, S. 535. []
  3. ZE LXXVII, ZfdA 15 (1872), S. 321-324 (GBS).

    Ergänzungen zu Jänicke bzw. Augustin:

    Übersetzung von „Rumenia deserta“ (zurückgehend auf Arnold von Lübeck): „de wosten Romanye“. Chroniken der deutschen Städte 26 (1899), S. XXII (IA).

    Innsbrucker (thüringisches Osterspiel) – die Handschrift ist 1391 datiert – bei: Altteütsche Schauspiele. Hrsg. von Franz Joseph Mone (1841), S. 125 Vers 556 (GBS): „wosten Romanye“.

    Im Wartburgkrieg-Text „Hort von der Astronomie“ (um 1400?) liest man: „Das ander lant geheißen ist die wüste Romenei“ (NW), „Rumenien“ (k), „Romanie“ (M), „Rumanie“ (R). Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‚Wartburgkrieg‘ (2015), S. 470f. []

  4. Der Wunderer. Hrsg. von Florian Kragl (2015), S. 40 D 132 nach dem Dresdner Heldenbuch (Handschrift online), ebenda S. 41 S 131 („Rumanyag“). Vgl. Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts. Hrsg. von Elisabeth Lienert (2008), S. 190 Nr. 254 (zu diesem Werk siehe meine Stellungnahmen, vgl. die Nachweise in Archivalia 2012). []
  5. Helmut Brall in: Heldendichtung in Österreich – Österreich in der Heldendichtung (1997), S. 62. []
  6. Hermann von Sachsenheim: Die Mörin. Hrsg. von Horst Dieter Schlosser (1974), S. 216 Vers 5135 nach ÖNB Wien Cod. 2946, Bl. 133v (ÖNB Wien Scan 274). Vgl. Dietrich Huschenbett: Hermann von Sachsenheim. Namen und Begriffe (2007), S. 239f. (Auszug GBS); Lienert S. 280 Nr. 235. Ohne Nennung Dietrichs bezieht sich Michel Beheim auf die Drachen in der wüsten Rumenei, Lienert S. 255 Nr. N33. []
  7. Artur Fuckel: Ein verschollener mittelalterlicher Ortsname im Thüringerwald. In: Hessische Blätter für Volkskunde 14 (1915), S. 146-148 (IA). []
  8. Reinhold Köhler: Kleinere Schriften zur erzählenden Dichtung des Mittelalters (1900), S. 294 (IA). []
  9. Open Streetmap steht unter http://opendatacommons.org/licenses/odbl/. []
  10. Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58, hier S. 39 (GBS-Schnipsel). []
  11. Valentin Pogatschnigg/Emanuel Herrmann: Deutsche Volks-Lieder aus Kärnten 2 (1870), S. 20 (GBS). []
  12. Steyermärkische Zeitschrift 8 (1827), S. 16 (GBS). Als schroffe Wand bezeichnet bei Adolph A. Schmidl: Das Kaiserthum Oesterreich 1 (1839), S. 4 (GBS). []
  13. General-Wald-Bereit-Berain- und Schätzungs-Comissions-Beschreibung im Erbherzogthum Steyer de anno 1755 (bis 1762) (ÖNB Wien Scan 445). []
  14. Oswin Moro: Der Bilwis im kärntnerischen Volksglauben. In: Wiener Zeitschrift für Volkskunde 38 (1933), S. 1-17, hier S. 10, 12f. (volkskundemuseum.at). []
  15. Carinthia 71 (1881), S. 156 (zobodat.at). []
  16. Moro S. 13. []
  17. Schreckliche zeitung. Warhafftiger vnd gründtlicher Bericht, was sich zugetragen hat mit einem armen Hirten, im düringerlandt […] (1560), unpaginiert (GBS). []
  18. Johannes Christianus: Viaticum Agonizantium […] (1616), S. 214 (GBS). []
  19. Vgl. das Deutsche Wörterbuch (Wörterbuchnetz) s.v. Rumenier und etwa Huschenbett S. 239. []
  20. Vgl. Hermann Rothert in: Westfälische Zeitschrift 103/104 (1954), S. 21f. (westfaelische-geschichte); Die Chroniken der deutschen Städte 24 (1895), S. CXVIII, 17 (IA). []
  21. Vgl. mein: Heroisches Herkommen. In: Das Bild der Welt in der Volkserzählung (1993), S. 50f. (Freidok). []

Katalog der Ugelheimer-Ausstellung auch für die Wirtschaftsgeschichte ergiebig

Hinter dem Pergament: die Welt. Der Frankfurter Kaufmann Peter Ugelheimer und die Kunst der Buchmalerei im Venedig der Renaissance. Hrsg. von Christoph Winterer.1 München: Hirmer 2018. 45 EUR (in der Ausstellung günstiger). Leseprobe, Inhalt – der Katalog der Ausstellung über Peter Ugelheimer im Frankfurter Dommuseum bietet nicht nur neue Einsichten zur Buch- und Kunstgeschichte, sondern ist auch für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte von Bedeutung. Verlagswerbung:

Peter Ugelheimer (um 1445–1488) erkannte das Potential der neuen Technologie des Buchdrucks. Mit seiner Frau zog er aus dem spätmittelalterlichen Frankfurt ins Venedig der Renaissance, wo sie zu Schlüsselfiguren der jungen Buchbranche wurden und prominente Reisende aufnahmen. Während Peter ein Vertriebsnetz in ganz Italien aufbaute, schuf sein Geschäftspartner Nicolas Jenson Schriften von unvergleichlicher Eleganz und druckte hohe Auflagen. Der Band gibt Einblick in die Entstehung von Buchhandel und Verlagswesen und in die Anfänge moderner Schriftgestaltung. Zugleich stellt er mit den von Hand illuminierten Büchern aus Ugelheimers Privatbesitz die wohl schönste Inkunabelsammlung der Renaissance vor.

Hervorgehoben seien die Mitteilungen von Michael Matthäus zur Familiengeschichte der Ugelheimer und die Beiträge von Tobias Daniels zur wirtschaftlichen Betätigung Ugelheimers und seines familiären Umfelds: Margarete Ugelheimer – eine Geschäftsfrau im Venedig der Renaissance (S. 42-53); Venezianische Rechnungsbücher der Gesellschaft Blum-Jostenhöfer-Adler, 1492–1494 (S. 54-57). Leider nicht abgebildet wird das viel zu wenig beachtete Jostenhöfer-Hausbuch (im Gegensatz zum durch seine Illustrationen bekannten Melem-Hausbuch). Daniels ediert S. 246-251 Peter Ugelheimers lateinisches Testament (Mailand, 16. Dezember 1487) und gibt S. 252-255 Regesten zu 12 Dokumenten zu Ugelheimers Nachlass in einem Mailänder Aktenband: Archivio di Stato di Milano, Governatore degli statuti, Registri degli atti sovrani (Libri statutorum), reg. 10 (H), Bl. 501–537 (ältere Foliierung: fol. 246bis r–264r).

Tord Hendrik Grobe stellt S. 148-151 eine leider nicht online verfügbare bemerkenswerte illuminierte Handschrift vor: Ein Büchlein von der Kaufmannschaft, Wolfenbüttel, HAB, Cod. Guelf.18.4. Aug. 4° (= Kat. Nr. 23, S. 233):

Wie der unbekannte Verfasser, vielleicht ein Kaufmann aus Augsburg oder Nürnberg angibt, sollte das 1511 geschaffene Handbuch deutschen Kaufeuten helfen, die zum Handel nach Venedig oder Frankfurt gehen wollten. Das in Form einer illustrierten Reinschrift überlieferte Handbuch stellt eine außergewöhnliche Quelle für die Erforschung des oberdeutschen Handels dar. Es ist eines der ersten deutschsprachigen kaufmännischen Handbücher, nach Ansicht von Markus Denzel sollte es als Grundlage einer Druckedition dienen. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Handel im Deutschen Haus in Venedig, dem Fondaco dei Tedeschi. Die immerhin 293 Blatt dicke Papierhandschrift ist nicht unbedingt nur ein „puchlin“, als das der Autor sein Handbuch bezeichnet.

Von den vielen neueren Titeln der Wolfenbütteler Handschriftendokumentation hat der Handschriftencensus keinen einzigen!

Literaturangaben aus dem Katalog:

Henry Simonsfeld: Der Fondaco dei Tedeschi in Venedig und die deutsch-venetianischen Handelsbeziehungen, 2 Bde., Stuttgart 1887 (online siehe Wikipedia).

Francesco Balducci Pegolotti: La Pratica della mercatura. Ed. Allan Evans. Cambridge. 1936. Übersetzt in Robert S. Lopez/Irving V. Raymond (Hrsg.): Medieval Trade in the Mediterranean World: Illustrative Documents, New York 2001, S. 108–114.

Michel Balard: Lʼimpact des produits du Levant sur les économies européennes (XIIe–XVe siècles), in: Simonetta Cavaciocchi (Hrsg.): Prodotti e techniche dʼoltremare nelle economie europee, secc. XIII–XVIII. Atti della „Ventinovesima Settimana di Studi“ 14–19 aprile 1997, Florenz 1998, S. 31–57.

Markus A. Denzel: Handelspraktiken als wirtschaftshistorische Quellengattung, in: ders./Jean Claude Hocquet/Harald Witthöft (Hrsg.): Kaufmannsbücher und Handelspraktiken vom Spätmittelalter bis zum beginnenden 20. Jahrhundert, Stuttgart 2002, S. 11–46, vor allem S. 20.

Sabrina Stockhusen: Das süddeutsche Kaufmannsbuch von 1511 (Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel Aug. 18.4. 4°), unpubl. Magisterarbeit Kiel 2009 (bei solchen Arbeiten sollte immer ein Standortnachweis gegeben werden! Sie ist in der HAB einsehbar).

Bettina Pfotenhauer: Nürnberg und Venedig im Austausch. Menschen, Güter und Wissen an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit (Schriftenreihe des Deutschen Studienzentrums in Venedig, Neue Folge, Bd. 14), Regensburg 2016.

Ich kann Bl. 1v und 2r zeigen (im Katalog S. 150-151).

Im Katalog S. 48 findet man eine Abbildung aus dem Reiserechenbuch des Handlungsdieners Hans Keller aus Ulm zu 1489 (Wien ÖNB, Cod. 29162, Bl. 3v, Commons). Adolf Bruder edierte die Quelle (mit Lesefehlern) 1881 (DigiZeitschriften).

  1. Herr Winterer war so freundlich, mir ein PDF des Katalogs sowie drei von mir ausgewählte Bilder zukommen zu lassen. []
  2. Manuscripta.at hat das Digitalisat der ÖNB übersehen (oder noch nicht eingearbeitet), ich hätte mir also diese Abbildungsbitte sparen können. []

Vor 25 Jahren – das Internet wird kostenlos freigegeben

Ein „Zeitzeichen“ (MP3) #audio.

http://tech-insider.org/internet/research/1993/0507.html

A declaration that the basic World-Wide Web software from CERN is in
the public domain has been signed by H. Weber, CERN’s Director for
Administration and W. Hoogland, Director for Computing.

The declaration, signed on 30 April 1993, makes it clear that this
is not a precedent for CERN software. It states, „CERN’s intention
is to further compatibility, common practices, and standards in
networking and computer supported collaboration.“

The declaration covers the „libwww“ common code library, the line
mode browser (www) and the W3 server (httpd).

The World-Wide Web (W3) is a global information system with a
easy point-and click interface. It provides access to almost all
existing Internet-based information as well as a whole new world
of data presented to the user as multimedia hypertext. By a sequence
of hypertext jumps and text searches, anyone can find his way though
the mass of information available all over the world.

The High Energy Physics community, of which CERN is a European
center, already uses W3 extensively. In all there are more than 70
servers around the world providing data using special W3 protocols,
including such diverse areas as hypertext of US law from the Legal
Information Institute at Cornell University, to the „Thesaurus
Linguarum Hiberniae“ collection of medaeval Irish manuscripts from
University College, Cork.

Gino Bartali: Wie eine italienische Radfahrlegende 1943-1945 hunderte Juden rettete

http://www.spiegel.de/einestages/gino-bartali-radsportler-und-judenretter-a-1202537.html

https://tools.wmflabs.org/reasonator/?q=Q155010

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=123541352

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/der-radelnde-oskar-schindler-wie-ein-radrennfahrer-hunderte-juden-rettete

Gino Bartali.jpg
Von Fulgur Photo-Press. Fotograaf onbekend/Unknown photographer. Collectie SPAARNESTAD PHOTO – http://www.spaarnestadphoto.nl (Fotonummer SFA001012910) (new source: http://xnet.ynet.co.il/mahut/articles/0,14722,L-3095923,00.html), Gemeinfrei, Link

Massaker auf Öland

„An der Küste Ölands stand damals ein reiches Dorf mit einem Schutzwall drumherum: Sandby Borg, eine Wallburg. Eines Tages wurden die Bewohner offenbar ganz plötzlich von Angreifern niedergemetzelt, berichten die Archäologen in einem Fachjournal [Open Access].

Den Forschern zufolge war das Massaker so schrecklich, dass jahrhundertelang niemand mehr die Wallburg betrat. Dadurch blieb Sandby Borg so, wie die Angreifer es verlassen hatten: Die Leichen verrotteten, wo sie lagen. Auch die Schätze der reichen Bewohner lagen verstreut herum. Noch heute bezeichnen die Inselbewohner den Ort als gefährlich. Das werten die Forscher als Zeichen, wie sehr sich das Massaker ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat.“ (DLF)

Aus der Sicht der Schatzgräberforschung muss in der Tat erstaunen, dass sich keine Schatzgräber an dem Ort zu schaffen gemacht haben. Dass alte Wallburgen als mysteriöse Plätze galten, ist bekannt. Von daher gibt es keinen Beweis, dass sich das Massaker „ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat“.

Literatur zur französischen Verwaltung der Hanseatischen Departements?

Hallo zusammen,

ein Kollege bat im Vorfeld der Verzeichnung von Archivalien der französischen Verwaltung des 1810/11 gegründeten Lippedepartements um entsprechende Literaturhinweise, um sich in die Verwaltungsgeschichte des nur kurze Zeit bestehenden Departements einzuarbeiten. Bekannt ist lediglich ein 45 Jahre alter Aufsatz von Antoinette Joulia das Oberemsdepartement betreffend in den Osnabrücker Mitteilungen 1973.

Wer hat weitere Literaturhinweise?

Vielen Dank im Voraus.

Thomas Hacker

Dictionary of Art Historians

Ein Nachschlagewerk auch zu deutschen Kunsthistorikern. Beispiel:

Sorensen, Lee. „Adler, Friedrich .“ In Dictionary of Art Historians. Retrieved April 15, 2018, Web site: http://www.arthistorians.info/adlerf.

Gut:

– Zitierlink

– angemessene freie Lizenz CC-BY-SA-4.0

Schlecht:

– keine Links zur Bibliographie

– keine verlinkten Querverweise

– keine Online-Nachweise

– keine Nutzung von Normdaten

– kein Link zur Wikipedia

– keine Bilder

– keine Datierung des Bearbeitungsstands

Ellwanger Hinrichtungen im 15. Jahrhundert

Vor vielen Jahren (um 1990?) stieß ich auf eine faszinierende Quelle zur Kriminalitätsgeschichte des 15. Jahrhunderts: das Urgichtbüchlein des Stadtgerichts Ellwangen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Das zuletzt von Karl Otto Müller für eine 1910 erschienene Publikation1 benutzte Papierheft muss als verschollen gelten. Norbert Hofmann vom Staatsarchiv Ludwigsburg wusste nichts über seinen Verbleib, wie er brieflich am 27. Mai 1991 mitteilte, und auch der Ellwanger Stadtarchivar Immo Eberl konnte es damals nicht aufspüren, obwohl er sich mehrmals mit den Verwandten jenes Wachsziehers Ottmar Richter in Verbindung gesetzt hatte, dem es um 1910 gehörte.2 Das Stück zählte vor der Säkularisation zu den „Vicedomamt acta“.

Nach Müller setzte sich das Archivale aus zwei Teilen zusammen: einem älteren, wohl 1466 begonnenen mit der Halsgerichtsordnung und Aufzeichnungen über Hinrichtungen 1466-1477, und einem jüngeren, der 1492 angelegt wurde und bis 1499 reicht.

Glücklicherweise liegt der gesamte Inhalt der Quelle gedruckt (und inzwischen auch online) vor. Nachdem Albert Vogelmann anonym im Diöcesanarchiv von Schwaben 1897 die auf S. 3-8 überlieferten Notizen zur Entlohnung der Ellwanger Gemeindebeamten 1492 abgedruckt hatte3, edierte Müller 1910 die Geständnisse und Aufzeichnungen über Hinrichtungen. Die auf den S. 85-98 enthaltene Halsgerichtsordnung gab er einem Beitrag zur Geschichte des peinlichen Prozesses in Schwaben bei.4

Von besonderer Bedeutung sind die Aufzeichnungen der insgesamt 26 Geständnisse der Delinquenten, die überwiegend zum Tode verurteilt wurden. Sie haben bereits in der neueren kriminalitätshistorischen Forschung Beachtung gefunden. In Gerd Schwerhoff Aufsatz „Karrieren im Schatten des Galgens“ (2005) wird die „anschauliche Phänomenologie der Eigentumskriminalität“, die sich aus der Quelle ergibt, hervorgehoben.5 Auch Peter Schuster hat dem aufschlussreichen Dokument einen Absatz gewidmet.6

Viele der Geständnisse dürften erfoltert worden sein, was natürlich ihren Quellenwert relativiert. Unter den Dieben gab es „Spezialisten“, die sich auf eine bestimmte Gruppe von Objekten konzentrierten. Beispielsweise stahl Leonhard Fry, dessen „Sündenregister“ mit etwa 50 Diebstählen besonders lang ist (S. 42-44), mehrfach Mess- und Gesangbücher. Während die meisten der Verurteilten regional agierten, war Michel Schuster von Winnenden (S. 69f.), den man aufgrund seiner vielen Verbrechen 1496 ertränkte (an sich für Männer untypisch), von Südtirol bis zu den Niederlanden unterwegs. In Mainz stahl er dem Henker einen Rock. Da er sich keinem Priester offenbaren wollte, beichtete er in Maastricht einem Stein.

Schuster gab vor, St. Valentins Sucht (fallende Sucht, Epilepsie) zu haben, und erschlich sich mit einer falschen Urkunde Almosen. Er zählte also zu der im Liber Vagatorum „Grantner“ genannten Gruppe betrügerischer Bettler.7 Laut Auswertung der Konstanzer Gerichtsquellen durch Philipp Ruppert waren der Veitstanz und die fallende Sucht diejenigen Übel, die am meisten simuliert wurden.8

Michel Nagler von Pfahlheim, der seine Ehefrau schwer misshandelt und verwundet hatte, wurde zum Schwert verurteilt, aber zur Blendung begnadigt (S. 37). Bei einer anderen Ehesache wird das Augsburger Chorgericht erwähnt (S. 39).9

Die Bezeichnungen der gestohlenen Gegenstände sind für die Erforschung der Sachkultur von Bedeutung. Erwähnt sei nur ein „schribtisch“, der vermutlich in Ellwangen entwendet wurde (S. 39). Neben der Paarformel Nacht und Nebel (S. 71) fiel mir eine bildhafte sprichwörtliche Redewendung auf: Der „Doppelagent“ Claus Hamel, der sowohl für den Ellwanger Fürstpropst als auch für dessen Feinde arbeitete, „hat zwai muoß in eim hafen kochen wöllen“ (S. 22, auch S. 20). Er wurde 1476 gevierteilt. Für das Sprichwort sind Belege aus dem 16. Jahrhundert bekannt.10

An Regionalbezeichnungen notiere ich: „uff dem Hertfeld“ (Härtsfeld, S. 41, auch S. 42), „uff dem Otenwald“ (Odenwald, S. 21), Nellingen „uff der Alb“ (S. 71), „im Etschland […] zwischen Stertzing und Muotern“ (S. 70). Ein Flurname: „an der Heften“ (S. 41).11

Diese knappen Hinweise wollten auf eine bemerkenswerte Geschichtsquelle aufmerksam machen, die auf jeden Fall die Lektüre lohnt und die man sicher auch im akademischen Unterricht mit Gewinn einsetzen könnte.

Nachtrag: Oliver Landolt wies mich freundlicherweise unverzüglich hin auf seinen Aufsatz „Delinquenz und Mobilität im Spätmittelalter. Beispiele aus Schaffhauser und Zürcher Justizakten“ (in: Migration in die Städte, 2000, S. 77-92, e-periodica.ch; Zusammenfassung für ein breites Publikum hier), der viele weiterführende Hinweise (auch zu betrügerischen Bettlern) enthält. Der in Anm. 10 genannte Artikel von Gerhard Jaritz 1978 (mit wörtlicher Wiedergabe eines Diebsgeständnisses von 1462) ist online (PDF).

3. Mai 2018 Weimar, HAAB, Cod. Fol. 73 überliefert – nach dem ungedruckten Katalog von Franzjosef Pensel 2000 – „Anf. 23r (Überschrift:) Meins g[nedigen] h[errn] von Elwangen freyheit ubers plut zu richten der arttickel Also ob einch [!] verleymt Schedlich vnd übeltedig leütte Bey in gefangen oder gefangen zu in [durchstrichen: gesproch] gefürt vnd procht wirden Die in sunder nit anclagen hetten, das sy dan sollich verleympt leüt frogen vnd vm ir offenbar missetad

Schl. 23r An Irm leyb vnd leben oder mit andren penen stroffen vnd bussen“. Vgl. auch Die Goldene Bulle (2009), S. 1004 (Auszug GBS); Handschriftencensus. Zum Vorgehen gegen landschädliche Leute in Ellwangen schreibt Arno Buschmann (PDF): „Insgesamt war die Ellwanger Halsgerichtsordnung keineswegs eine umfassende gesetzliche Fixierung des Verfahrens in peinlichen Strafsachen vor dem Ellwanger Stadtgericht, sondern eher eine Art „Musterordnung“ für die Durchführung eines Prozesses gegen landschädliche Leute, in der vorgeschrieben wurde, wie ein solcher Prozeß rechtmäßig durchzuführen war und welche einzelnen Prozeßschritte […] beachtet werden sollten“. Zu beachten ist ebenfalls: „1470 verlieh Kaiser Friedrichs III. Schultheiß, Rat und Gericht ein Privileg, das ein Richten nach Leumund, also nach Gerücht, nach Hörensagen, erlaubte. In diesem Leumundsbrief wird auch darauf hingewiesen, dass Ellwangen „von alter denn Bann über das Blute zu richten gehabt und noch haben.““ (Piech 2009, S. 530, doi nach einer Abschrift des Privilegs von 1713, Staatsarchiv Ludwigsburg B 412 Bü 2).

21.5.2018 Die Quelle ist mir seit 1979 bekannt, entnahm ich alten Aufzeichnungen von mir.

#forschung #rechtsgeschichte

  1. Karl Otto Müller: Ellwanger Urgichten aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. In: Schwäbisches Archiv 28 (1910), S. 17-23, 36-45, 69-75 (Forschergruppe Oberschwaben). Seitenzahlen ohne weitere Angaben stammen aus diesem Aufsatz. []
  2. Brief vom 14. Mai 1991. []
  3. Etwas von der Verwaltung der Stadt Ellwangen im Jahre 1492. In: Diöcesanarchiv von Schwaben 15 (1897), S. 122-124 (Forschergruppe Oberschwaben). []
  4. Karl Otto Müller: Zur Geschichte des peinlichen Prozesses in Schwaben im späteren Mittelalter. Ellwanger Halsgerichtsordnung von 1466. In: Tübinger Studien für Schwäbische und Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 2 Heft 3. Tübingen 1910, S. 22-79, im Scan im Internet Archive fehlen die Seiten 36-57. Edition: S. 71-79. []
  5. Gerd Schwerhoff: Karrieren im Schatten des Galgens. In: Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit (2005), S. 11-46, hier S. 28 (PDF regionalgeschichte.net). Ich hatte Gerd Schwerhoff seinerzeit auf die Quelle aufmerksam gemacht. []
  6. Peter Schuster: Die mittelalterliche Stadtgesellschaft vom Eigentum her denken. In: Stadt und Recht im Mittelalter (2003), S. 167-180, hier S. 173f. (Auszug GBS, S. 173, S. 174). []
  7. Vgl. etwa Schwerhoff S. 31. Digitalisat der Pforzheimer Erstausgabe: SB Berlin. [23.4.2018: Vgl. auch Robert Jütte: Abbild und soziale Wirklichkeit des Bettler- und Gaunertums zu Beginn der Neuzeit, 1988, S. 82.] []
  8. Philipp Ruppert: Konstanzer Beiträge zur badischen Geschichte 3 (1892), S. 214 (UB Freiburg). []
  9. Zu diesem vgl. Christian Schwab: Das Augsburger Offizialatsregister (1348-1352) (2001). []
  10. Google-Suche. []
  11. Vgl. OAB Ellwangen S. 159 (Wikisource); OAB Aaalen, S. 200f. (Wikisource). Zur Adelsfamilie von der Hefte: Graf 1984 S. 87 (Freidok). []

Zwei Digitalisate zur Nürnberger Kriminalitätsgeschichte

Die Vifa-Recht hat freundlicherweise ins Netz gestellt:

Theodor Hampe: Die Nürnberger Malefizbücher als Quellen der reichsstädtischen Sittengeschichte vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, 1927
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002221C00000000

Maister Franntzn Schmidts Nachrichters inn Nürmberg all sein Richten, hrsg. von Albrecht Keller, 1913
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002217F00000000 (im Digitalisat fehlen die Seiten 1-6) [15.4.2018 nur die fehlenden Seiten dank rascher Hilfe der SB Bamberg:
https://archive.org/details/MaisterFranntznSchmidtsNachrichters]

Kurze Rezension der Ausgabe: e-periodica.ch. Längere von Alfred Walheim 1914: Commons.

Keller hat eine Handschrift des GNM seiner Ausgabe (etwas normalisiert) zugrundegelegt.

Zu weiteren Ausgaben des berüchtigten Scharfrichter-Tagebuchs:

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schmidt_(Henker)#Quellen

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/s/schmidt/index.html

Wieso dieses Selbstzeugnisse-Verzeichnis die Quelle nach der Ausgabe von 1801 zitiert, ist nicht ersichtlich. Zum Vergleich:

Heinz Zitzmann (1587), der vorgibt, in den Venusberg zu fahren und verborgene Schätze zu kennen: Keller S. 92 Nr. 121 entspricht Endtner S. 143 Nr. 119 (MDZ).

Die Schatzgräberin Elisabeth Aurholtin 1598 (vgl. Hampe S. 63f.): Keller S. 45-47 Nr. 182 entspricht Endtner S. 71-73 Nr. 182.

Joel Harrington 2013/2014 hat eine ältere und bessere Überlieferung gefunden:

https://books.google.de/books?id=7HTcAgAAQBAJ&pg=PT14 (deutsche Ausgabe 2014)

#rechtsgeschichte

Zeichnung 1591

Späte Hexenprozesse

Andrea Bendlage: Rezension zu: Wolfgang, Behringer; Lorenz, Sönke; Bauer Dieter R. (Hrsg.): Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen. Bielefeld 2016 , in: H-Soz-Kult, 10.04.2018, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29301.

„Klaus Graf berichtet über einen Prozess in der Stadt Endingen gegen Anna Trutt 1751, der trotz des Edikts Maria Theresias gegen Hexerei-Prozesse stattfand. Auch hier sieht der Autor eine Ursache im Zusammenwirken der Einsichten der Aufklärung und des (Gegen-)Gewichts juristischer und theologischer Traditionen, die an der Realität von Schadenszauber lange festhielten. Graf kann nachweisen, auf welch wackeligen Füßen das Urteil stand, denn es wurde über die Ortsgrenzen hinaus kaum etwas über den Fall bekannt. Heute erinnert an die Verurteilte eine Dauerausstellung in Wyhl.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/8413

Diözesanmuseum Limburg zeigt Ausstellung zur Limburger Chronik

https://www.bistumlimburg.de/beitrag/pest-mode-und-andere-katastrophen/

„Ein echter Dürer, eine ausgestopfte Ratte und eine steinerne Entdeckung: Die neue Ausstellung im Limburger Diözesanmuseum bietet eine Fülle von vielsagenden Exponaten zu dem so genannten Katastrophenjahrhundert, dem 14. Jahrhundert. Die Schau trägt den provokant-humorigen Titel: „… daß Gott das große Sterben wende – Pest, Mode und andere Katastrophen“. Dabei bezieht sich die Ausstellung auf die Chronik des Limburger Stadtschreibers Tilemann Ehlen. Vom 28. März bis zum 1. Juli ist sie im Diözesanmuseum (Domstr. 12) zu sehen. Katastrophen des Jahrhunderts waren Pestepidemien, Hunger, Naturkatastrophen wie Hochwasser und Erdbeben und der Hundertjährige Krieg.

Der Kurator der Ausstellung, Dominik Müller, und der Leiter des Museums, Professor Matthias Theodor Kloft, haben für die Ausstellung Leihgaben unter anderem aus Wetzlar, Göttingen, Wiesbaden, Marienfels, Mainz und Frankfurt bekommen können. Darunter einen Holzschnitt Albrecht Dürers der Apokalyptischen Reiter und das Göttinger Ertrunkenenkreuz.“

Siehe auch

http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Chronik-der-Stadt-Pest-Mode-und-andere-Katastrophen;art680,2943872

Zur Chronik:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04438.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tilemann_Elhen_von_Wolfhagen (schlecht)

Eine moderne Liste der fast ausschließlich frühneuzeitlichen, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einsetzenden Überlieferung fehlt. Ausgestellt wird in der Limburger Ausstellung das Fragment im Stadtarchiv Limburg aus dem 15. Jahrhundert. Die Auszüge in der Berliner Gensbein-Handschrift sind stark überarbeitet. Wyß edierte 1883 für die MGH nach Nr. 1 (Braunfels, Solms’sches Archiv, Historica 101, 2. Hälfte 16. Jahrhundert) und entnahm die fehlenden Kapitel einer Frankfurter Handschrift (Stadtarchiv, Chroniken 11, dieser Teil 17. Jahrhundert, in der Ausgabe mit der irrtümlichen Sigle 10 versehen, in Wirklichkeit Nr. 8). Wyß hat den Text in einer fiktiven Sprachgestalt des 14. Jahrhunderts, orientiert an den Urkunden des Schreibers Tilemann, wiedergegeben.