Zwangsversöhnung durch gemeinsames Einsperren

Vom Ehegefängnis oder “Versöhnungsturm” im siebenbürgischen Birthälm (rumänisch: Biertan) berichtet ein PAYWALL-Artikel des SPIEGEL:

Ab Ende des 16. Jahrhunderts wurden dort trennungswillige Paare in eine Kammer der Kirchenburg gesperrt. Der Auftrag: Sie sollten an ihrer Beziehung arbeiten. Und sie möglichst retten. Auf engstem Raum mussten die Eheleute es bis zu sechs Wochen lang miteinander aushalten und sich noch dazu alle Gegenstände teilen: Messer, Gabel, Teller, Bett – von allem gab es nur ein Exemplar. »In rund 300 Jahren soll es wegen des Ehegefängnisses nur eine einzige Scheidung in Birthälm gegeben haben«, sagt Pfarrer Ulf Ziegler, 54, am Telefon.

Das Ehegefängnis befand sich in der Ostbastei der imposanten Kirchenburg, belehrt eine Website. (In Salzers Birthälm-Monographie 1881, GBS, finde ich dazu nichts!) Die protestantischen Geistlichen, die diese Praxis mutmaßlich einführten, dürften sich eine frühneuzeitliche Praxis in eidgenössischen Städten zum Vorbild genommen haben. Maßgeblich ist eine kleine Studie des Zürcher Rechtshistorikers Clausdieter Schott (1936-2023), die zuerst 1989 in der Festschrift für Louis Carlen erschien (S. 461-472) und in der Schriftensammlung Schotts “Thesaurus historiae iuris” (2011), S. 271-283 erneut abgedruckt wurde. Allerdings hat man beim Wiederabdruck die Seiten 469/70 vergessen.

Schott geht aus vom sogenannten Zürcher Ehelöffel, den man noch heute im Schweizerischen Nationalmuseum bewundern und über den man ein wenig in dessen Blog nachlesen kann.

In Gottfried Kellers Novelle Der Landvogt von Greifensee erschien “ein ganz abgehärmtes Ehepaar, das den Frieden nicht finden konnte, ohne zu wissen, warum”, vor dem Landvogt. “Als dieser sie nun nacheinander abhörte und ihr trostloses Zänkeln, das gar keinen Kompaß noch Steuerruder hatte, wahrnahm, erkannte er die Natur ihres Handels und verurteilte das Paar zu vier Wochen Gefängnis und zum Gebrauch des Ehelöffels. Auf seinen Wink nahm der Weibel dieses Gerät von der Wand, wo es an einem eisernen Kettlein hing. Es war ein ganz sauber aus Lindenholz geschnitzter Doppellöffel mit zwei Kellen am selben Stiele, doch so beschaffen, daß die eine aufwärts, die andere abwärts gekehrt war. »Seht«, sagte der Landvogt, »dieser Löffel ist aus einem Lindenbaume gemacht, dem Baume der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit. Denket beim Essen, wenn ihr einander den Löffel reicht (denn einen zweiten bekommt ihr nicht), an eine grüne Linde, die in Blüte steht und auf der die Vögel singen, über welche des Himmels Wolken ziehen und in deren Schatten die Liebenden sitzen, die Richter tagen und der Friede geschlossen wird!« Das Männlein mußte den Löffel tragen, die Frau folgte ihm mit der Schürze an den Augen, und so wandelte das bleiche, magere Pärchen trübselig an den Ort seiner Bestimmung, von wo es nach vier Wochen versöhnt und einig und sogar mit einem zarten Anflug von Wangenrot wieder hervorging” (zeno.org).

Karl Rudolf Hagenbach spielte in einem Gedicht über das Friedensmahl bei Kappel 1529 ebenfalls auf die Praxis an (Alpenrosen 1837, GBS):

Es herrscht im Schweizerland ein alter Brauch,
Wenn Mann und Frau den Zank nicht wollen meiden,
Sperrt man sie ein, giebt zu dem Essen auch
Nur einen Löffel, einen Teller beiden;
Was gilt’s, sie lernen sich in wenig Tagen,
Wie in den Honigwochen wohl vertragen.

Schotts Aufsatz über den Ehelöffel (in: Volkskunst 3, 1981, S. 145-149, nicht eingesehen) war schon der dritte Artikel über dieses merkwürdige Objekt. Zuvor hatten sich Max Spörri 1961 (e-periodica.ch) und H. Zeller 1870 (ebenda) damit befasst.

Die wichtigste und anschaulichste Quelle für Schott waren die von Hans Jakob Dünz als Chorweibel von 1617 bis zu seinem Tod 1649 geführten “Lochrödel”, Aufzeichnungen über die meist nur wenige Tage dauernden Gefängnisstrafen, die das Berner Chorgericht verhängte. Er gab auch einige Abbildungen bei (PDF). Eine Farbabbildung mit Löffel-Zeichnung von Dünz findet sich im Handbuch “Die Schweizerische Reformation” von 2017 (S. 161, GBS).

Auch im katholischen Appenzell-Innerrhoden fand Schott archivalische Belege aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. So wurde 1665 auf gemeinsame Einschließung eines Ehepaars erkannt, “zusammen und aus einem Löfel zu essen, wil sy so ohneinig und ergerlich mit einandern haußen” (Schott 1989, S. 469). Trotz der Existenz des Zürcher Ehelöffels fand Schott in Zürich zwar die Strafe des gemeinsamen Einschließens, aber keine ausdrücklichen Hinweise auf den Löffel. Außerdem kannte Schott eine Quellenstelle aus Breisach 1610, bei der es aber, was sonst anscheinend nicht belegt ist, um zwei Männer ging. Zwei zerstrittenen Turmwächter wurde angedroht, man werde sie ins Goldschmiedsloch setzen “und ein Leffel geben, biß sye eins werden” (Schott 1989, S. 471). [Ein anderes Beispiel aus Saulgau um 1638 bei Birlinger, wie unten, 2, Nr. 256, GBS: Dem Amtsbürgermeister und dem Stadtamtmann wird angedroht, wenn sie sich nicht endlich vertragen, werde man sie gemeinsam in einen Gefängnisturm mit einem einzigen Löffel setzen.]

Anknüpfend an Schott bietet das Deutsche Rechtswörterbuch im Lemma Löffel vier Beispiele für “Gebrauch eines gemeinsamen Eßlöffels im Gefängnis als Strafe bei streitenden Personen (häufig Ehepaaren)”. Das Breisacher Beispiel von 1610 und ein Berner von 1630 werden nach Schott zitiert. Eine auch von Schott benutzte Berner Quellenstelle von 1613 wird nach dem Aufsatz von Alfred Bärtschi im Schweizerischen Archiv für Volkskunde 1949 (S. 53, e-periodica.ch) wiedergegeben.

Auf den vierten Beleg aus Christoph Schorers Memminger Chronick 1660 (S. 130, MDZ) wurde unter anderem das Unterhaltungsblatt zur Augsburger Postzeitung vom 5. Mai 1883 aufmerksam (GBS).

Quelle war Anton Birlingers “Aus Schwaben” 2 (1874), S. 502 (GBS).

Der von Schott nach den Baselbieter Heimatblättern 1982 angeführte Vorschlag des Pfarrers Johann Jakob Huber von Sissach 1782, man möge die beiden Hauptzänkerinnen gemeinsam in ein Loch schmeißen, wo sie von einem Teller und mit einem Löffel essen müssten, wurde bereits in einer Publikation über Huber im Basler Jahrbuch 1893 (S. 95, GBS) bekannt gemacht. Realisiert wurde die Strafe im Kanton Basel Landschaft im Jahr 1712, als der Kleine Rat zu Basel das Ehepaar Mechel dazu verurteilte, sich im Wasserturm zu Liestal so lange einen Löffel zu teilen, bis sie sich wieder versöhnt hatten (Claudia Senn-Feurer: Sagenhaftes Liestal, 2013, S. 33, Auszug GBS).

[28.5.2024 In Winterthur wurde ein Ehepaar 1700 zu Wasser und Brot verurteilt, wobei sie nur mit einem Löffel essen sollten: Neujahrs-Blatt 1848, S. 199 (GBS).

29.5.2024 Roland E. Hofer: Üppiges, unzüchtiges Lebwesen. Schaffhauser Ehegerichtsbarkeit von der Reformation bis zum Ende des Ancien Régime (1529-1798) (1993), S. 169 mit Anm. 48 kennt Beispiele von 1608, 1703 und 1718. Zitat aus den Ehegerichtsprotokollen 1718: Das Paar wird bis zum nächsten Ehegericht ins Gefängnis gelegt und muss “auss einer schüssel und löffel daselbst essen und auss einem glass trinken”.]

Der Schweizerische Dorfkalender 1874 soll den Brauch für das Berner Oberland bezeugen, sagt das Schweizerische Idiotikon. [28.5.2024 Die Schweizerische Nationalbibliothek hat mir die wenig ergiebige Seite aus dem (nicht paginierten) Dorfkalender freundlicherweise zur Verfügung gestellt: PDF. Die Bestrafung betraf den heftigen Streit eines Ehepaars im Oberland (wann und wo ist nicht angegeben) wegen der unterschiedlichen Bezeichnung einer Maus: “Muus oder Mützer”.] Von dem bernischen Oberamtmann Johann Ludwig Wurstemberger, der sein Amt in Frutigen 1810 antrat, weiß Karl Stettler: Das Frutigland (1887), S. 53 (GBS), dieser habe ein Ehepaar zu Gefängnis mit nur einem Löffel verurteilt.

Die von Zeller 1870 berichtete Strafe in Solothurn 1639, wonach zwei zerstrittene Frauen, die tätlich geworden waren, gemeinsam eingesperrt aus einer Schüssel mit einem Löffel essen mussten, finde ich zuerst in einer Schrift von 1836 (Urs Peter Strohmeier: Der Kanton Solothurn, S. 173, GBS; ebenso Melchior Schuler 1843, GBS; Theodor Osenbrüggen im Feuilleton zum Pfälzischen Kurier 1870 Nr. 50, GBS).

Als Einsperrung nach Schweizerart bezeichnet der Roman “Ein Weihachtsfest in Rom” von Leopold Schefer (Kleine Romane 3, 1837, S. 149, MDZ) die Praxis der Ehepaar-Versöhnung.

Eine genaue Fundstelle gibt Wilhelm Beemelmans in seiner Arbeit über die Verfassung des elsässischen Ensisheim im 16. Jahrhundert 1908 (S. 88, GBS) nicht an, wenn er berichtet, ein Eheepaar sei über Nacht mit einem Löffel in den Käfig gesperrt worden.

Aus Oberösterreich kennt Anton Mailly eine Sage über Kapelle am Marktplatz von Kematen am Innbach, in der angeblich streitende Leute und auch Eheleute eingesperrt wurden, bis sie sich versöhnt hatten (Heimatgaue 1937, S. 17, ooegeschichte.at nach dem Sagenbuch von Depiny S. 402). Mailly erwähnt auch die Marchtrenker Wiege für zänkische Eheleute von 1702.

Ohne Lokalisierung bleiben Erwähnungen in Lorenz Okens Isis 1824 I, Sp. 200 (GBS über Scheidungswillige: vortrefflich sei die Einrichtung in manchen portestantischen Orten) und – bezogen auf zänkische Frauen – in “Das Kränzlein” 1894 (GBS). Ein besonders früher Beleg stammt von dem Pietisten Philipp Jakob Spener 1702 (Theologische Bedencken 3, S. 728, GBS): “wie man einiger orten zwey wiederwärtige Eheleute in ein gefängnis zusammen schleust, daß sie endlich mit einem löffel essen sollen”.

Schott zitiert aus einem englischen Inventar der 1889 nach England verkauften privaten Nürnberger Folterkammer-Ausstellung Georg Friedrich Geuders den Eintrag über eine Suppenschüssel mit einem Löffel, aus der bestrafte Frauen gemeinsam hätten essen müssen. Der undatierte Katalog ist online in HathiTrust.

[28.5.2024 Ebenso der “Führer durch das Internationale Panoptikum” in München 1895, Nr. 1277 (GBS).]

Nach den vorgestellten Zeugnissen handelte es sich um ein frühneuzeitliches Versöhnungsritual (eine “Paartherapie” avant la lettre), das vor allem bei zerstrittenen Eheleuten zur Anwendung kam, gelegentlich aber auch bei zänkischen Frauen. Auf Männer bezieht sich nur eine einzige Quellenstelle von 1610. Außerhalb der Schweiz gibt es kaum Belege.

Aus vorreformatorischer Zeit kenne ich bislang erst ein einziges Beispiel, auf das ich bei der Arbeit an meiner Dissertation gestoßen bin. Im 9. Abschnitt von Thomas Lirers Schwäbischer Chronik (Zählung nach Graf: Exemplarische Geschichten, 1987, S. 59, Internet Archive), die ca. 1460/85 verfasst wurde, geht es um Territorial-Streitigkeiten zwischen Graf Heinrich von Rotenfahn (Montfort) und Graf Hans von Werdenberg während der Regierungszeit eines (fiktiven) Königs Ludwig von Sachsen. Ich zitiere nach Wikisource (uo stets o über u).

Vnd do sie nun lang vnd vil retent do begert der kunig die sachen in der gütlicheit zuo richten. vnd mit der nun zuo entschaiden. Das wolten sie nit vergünnen. Vnd do die herren die mit ym da warent vnd ander ir freünd ersahent vnd iren grossen neid erkantent do wurdent sie ainß vnd viengent sie baid vnd satzten ir vnainigkeit in geschrifft. vnd legten sie baid zuosamen. in ain stuoben. vnd satztent yetwedern in ainen stock. vnd befalchent yn das sie sich mit einander ainenten. vnd ansehent das sie von ainem pluot vnd von ainem stammen geborn vnd herkumen wärent. vnd theten sie das nit biß morgen vmb die achte so wöltent sie yn geschrifft zaigen die sie müsten halten. Da es nun morgen was do kamen die herren vnd freünd zuo yn do warent sie vil vnainser dann vor.

Die beiden Kontrahenten wurden also auf Geheiß der Verwandten und anderen beteiligten adeligen Herren in einen Stock oder Block (Bildbeispiele auf Commons) eingeschlossen und über Nacht in eine Stube gesetzt, damit sie sich einigten, was aber nicht funktionierte. Ob die hier mit Blick auf zwei Hochadelige imaginierte Versöhnungspraxis tatsächlich im Mittelalter angewandt wurde, muss vorerst offen bleiben.

#forschung #rechtsgeschichte

Blaubeuren ist am 2. Juli (Mariä Heimsuchung) Ziel einer Wallfahrt mit angeblich langer Tradition

SWR Retro hat aus dem Jahr 1963 einen kurzen Clip (ohne Tonspur) über die katholische Marienwallfahrt nach Blaubeuren:

https://www.ardmediathek.de/video/swr-retro-abendschau/wallfahrt-in-blaubeuren/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzExNzQxMDY

Die Seelsorgeeinheit Blautal verkündet:

“Seit Jahrhunderten ist das ehemalige Benediktinerkloster Ziel von vielen Wallfahrern aus der näheren und weiteren Umgebung.

Bis heute hat sich die Tradition der Wallfahrt an Maria Heimsuchung erhalten. Im Jahr 2009 durften wir zusammen mit unserem Bischof Dr. Gebhard Fürst und Erzabt Theodor Hogg das 850jährige Jubiläum unserer Wallfahrt zur lieben Gottesmutter feiern.”

Dabei hat schon im Jahr 1990 der Archivar und bedeutende Stadthistoriker Jürgen Sydow (1921-1995) in einem kurzen Beitrag für das Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte schlüssig dargelegt, dass vor der Zeit um 1830 – er kannte als Ersterwähnung die Oberamtsbeschreibung 1830 (“Noch wallfahren katholische Christen an Mariä Heimsuchung zu Hunderten zu dem Altar”, Wikisource) – jegliche Belege für eine katholische Wallfahrt zur Mariendarstellung in der Mitte des Blaubeurer Hochaltars fehlen.

Jürgen Sydow hat in jedem Semester als Tübinger Lehrbeauftragter eine quellenkundliche Übung abgehalten, die ich mit großem Gewinn regelmäßig besucht habe. Sein Zugriff auf die Quellen beruhte auf einer Kunst des genauen Lesens. Sydow war gläubiger, kirchentreuer Katholik, der unter anderem den Entzug der Lehrerlaubnis für Hans Küng billigte.

Auch mir ist es nicht gelungen, in Google Books vor 1828 eine Spur der Wallfahrt zu finden. Ich gebe im Folgenden einige Fundstücke, die Sydows Ausführungen ergänzen mögen.

Zwei Jahre vor dem Erscheinen der Oberamtsbeschreibung schreibt August Koch in “Die Ritterburgen und Bergschlösser im Königreiche Württemberg” Bd. 5, 1828, S. 52f. (GBS): “Merkwürdig ist der Blautopf in Blaubeuren, das uralte Kloster daselbst mit dem als Meisterwerk bewunderten und viel besuchten Hochaltar, zu welchem in jedem Fühjahr noch zahlreiche Wallfahrten geschehen”.

In Wilhem Hauffs Erfolgsroman Lichtenstein von 1826 (GBS) gelobt ein Bauer eine Wallfahrt zum Hochaltar, aber nicht zur Gottesmutter, sondern zu Johannes dem Täufer! Hauff besuchte ab 1817 die Klosterschule in Blaubeuren. In den Phantasien im Bremer Ratskeller (1827, GBS) erinnert er sich ohne Namensnennung an diese Zeit und den “wundervollen Hochaltar”.

Kölle erwähnt im Morgenblatt vom 28. Mai 1836 (GBS), er habe an der Wallfahrt nach Blaubeuren teilgenommen.

1838 weiß der Abschnitt über Blaubeuren von Wilhelm Hoffmann u.a.: Beschreibung der Erde 2.2. (GBS): “In der Klosterkirche ist ein schöner Hochaltar, zu welchem jährlich an Mariä Heimsuchung gewallfahrtet wird”. Das stammt wörtlich aus Ludwig Völter: Geographische Beschreibung von Württemberg (1836), S. 168 (GBS).

Die Beilage zur Augsburger Postzeitung vom 12. Juli 1854 (GBS) berichtet, mehrere tausend Menschen hätten an der Wallfahrt teilgenommen.

Am 2. Juli 1854 wallfahrtete der sechsjährige spätere Jerusalempilger Martin Kohn aus Schelklingen an der Hand seiner Mutter nach Blaubeuren, liest man in der Zeitschrift “Dramatica sacra” 1893 (GBS). Der Gnadenalter werde seit der Auflösung des Klosters von vielen katholischen Pilgern besucht.

Ein Artikel im Beiblatt zur Landshuter Zeitung vom 2. Dezember 1856 (GBS) geht kurz auf die angeblich Jahrhunderte alte Wallfahrt ein.

1857 schätzte die Schwäbische Kronik vom 4. Juli 1857 (GBS) die Zahl der Wallfahrer auf 1500-2000.

Anton Birlinger/Michael Buck: Volksthümliches aus Schwaben (1861), S. 418 (GBS): “Seit alten Zeiten ist die Klosterkirche in Blaubeuren ein vielbesuchter Wallfahrtsort: das Gnadenbild von Maria Heimsuchung ist da. Mal wollten es die Blaubeurer verkaufen; siehe! da trat der Blautopf aus; und wenn sie’s nicht alle Jahre sehen lassen, wenn die Wallfahrtsleute kommen, so trifft’s wieder ein.”

Ebenfalls 1861 erschien von Ottmar Schönhuth die Sagen-Erzählung “Der Blaugeist und das Muttergottes-Bild zu Blaubeuren” (MDZ; Dilibri).

In der Schwäbischen Kronik vom 5. Juli 1882 (DDB) wird angemerkt, seit vielen Jahren sei der Besuch (mindestens 3000 Personen) nicht so stark gewesen. Am 5. Juli 1889 zählte das Neue Tagblatt und General-Anzeiger für Stuttgart und Württemberg (DDB) wenigstens 3000 Menschen. Die Katholiken kommen vor allem aus dem Oberamt Ehingen, heißt es. 1895 sollen es 5000-6000 Wallfahrer gewesen sein (DDB, DDB). In digitalisierten Tageszeitungen finden sich noch weitere, von mir nicht berücksichtigte Belege.

Der von Sydow angeführte Artikel von Paul Beck über Schwäbische Wallfahrten im Diöcesanarchiv von Schwaben 1898, S. 131f., 143 (UB Heidelberg) beschränkt sich auf bloße Erwähnungen.

Sydow erwähnt die Beobachtung von Weizsäcker 1900, S. 295 (Internet Archive), dass die katholischen Wallfahrer, um den Hochaltar zu erreichen, durch den Kreuzgang und das evangelische Seminar gehen mussten, weil es keinen Zugang mehr vom Langhaus zum Chor gab.

[Nachtrag 27.5.2024: Der Schelklinger Pfarrer Eugen Stolz: Blaubeurer Wallfahrten. In: Rottenburger Monatschrift 3 (1919/20), S. 236-240, 245-250 (Internet Archive) bietet für die Marienwallfahrt keinen einzigen Beleg vor 1800, nur einige wenige Notizen zum 19. Jahrhundert.]

Am 30. Juni 1921 erschien im Laupheimer Verkündiger ein Artikel “Die Blaubeurer Wallfahrt an Mariä Heimsuchung” (DDB).

Rätselhaft bleiben die Entstehungsumstände der Wallfahrt, die wohl in den ersten drei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts begann. Ob archivalische Forschungen weiterführen?

#forschung

Blaubeuren Hochaltar Madonna 2.jpg
Von Michel Erhart Gemeinfrei, Link

historicum.net-Skandal: alte PURLs gehen immer noch ins Leere

Die in https://archivalia.hypotheses.org/197866 vermissten Inhalte stehen zwar wieder zur Verfügung, aber die seinerzeitige Zitierempfehlung, die mit dem URL-Bestandteil purl eine permanente URL (PURL) suggerierte, führt immer noch ins Nichts:

Empfohlene Zitierweise

Geiling, Jens/Gawron, Thomas: Molitor, Ulrich. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jezsh/

Podcast: Ritterschauspiele Kiefersfelden

https://www.br.de/mediathek/podcast/zeit-fuer-bayern/herzblut-spiellust-und-zusammenhalt-400-jahre-ritterschauspiele-kiefersfelden/1058426 #audio

Die Ritterschauspiele der Theatergesellschaft Kiefersfelden in der Comedihütte (Dorftheater) in Kiefersfelden sind das einzige noch bestehende Theater dieses Genres, weiß die Wikipedia. Schon 1618 sollen sie erwähnt sein. Damals wurden nur fromme Themen behandelt, während sich seit dem zweiten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts die damals beliebten Ritterstücke in den Vordergrund schoben. Etwas zu ihrem Hintergrund findet man im Programmheft zum 2013 aufgeführten “Petermännchen”-Stück “Rudolf von Westerburg”.

Nachtfahrten und rituelle Kämpfe im frühneuzeitlichen Vorarlberg und Umgebung – Zeugnisse schamanistischer Vorstellungen sowie ihrer Nachwirkung in Sagen und Fasnacht

Der Aufsatz von Manfred Tschaikner (Montfort 2024) ist online unter:

https://www.academia.edu/118389548/

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/102698

Erinnerung an die Sklaverei in Westafrika

https://taz.de/!6005281/

Maison-des-esclaves-goree-01.jpg
By <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/27565388@N00/”>Caro2000</a> from Quebec, Canada – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/27565388@N00/227197197/”>Flickr</a>, CC BY 2.0, Link

Zur fränkischen Zentverfassung

Ein Aufsatz Karl Wellers von 1907 über die Zenten in Württembergisch Franken wurde 1953 nachgedruckt und ist nun auch online:

https://archive.org/details/weller_zentgerichtsverfassung

Über den Ursprung der Zenten gilt es die Stellungnahme von Meinrad Schaab zu beachten:

Schaab, Meinrad (1980): Die Zent in Franken von der Karolingerzeit bis ins 19. Jahrhundert: Kontinuität und Wandel einer aus dem Frühmittelalter stammenden Organisationsform. In: Histoire comparée de l’administration (IVe–XVIIIe siècles): Actes du XIVe colloque historique franco-allemand de l’Institut Historique Allemand de Paris. Artemis Verlag, München. S. 345–362. (= Beihefte der Francia: Forschungen zur westeuropäischen Geschichte). Online unter: https://www.perspectivia.net/publikationen/bdf/paravicini-werner_administration/schaab_zent.

Die große Monographie von Hermann Knapp über die Zenten des Hochstifts Würzburg gibt es bei der UB Würzburg:

https://www.franconica.online/o/s/de/item/129897

Viel zu schlecht ist der Wikipedia-Artikel.

#rechtsgeschichte

Neue Ausgabe der Schweizerischen Zeitschrift für Geschichte – 74/1

https://www.infoclio.ch/de/neue-ausgabe-der-schweizerischen-zeitschrift-f%C3%BCr-geschichte-741

Open Access. Darin u.a.:

Susanna Burghartz, Jan-Friedrich Missfelder: «Die Geschichte ist ein Geschenk der Vergangenheit, das sie für uns hinterlassen hat.» Zum Tod von Natalie Zemon Davis (1928 – 2023)

ATU – The Types of International Folktales – A Classification and Bibliography online

Herr Uther weist mich hin auf:

Bd. 1:
https://edition.fi/kalevalaseura/catalog/book/763

Bd. 2
https://edition.fi/kalevalaseura/catalog/book/765

Bd. 3
https://edition.fi/kalevalaseura/catalog/book/769

Ein unentbehrliches Standardwerk der #erzählforschung steht damit online zur Verfügung.

Festgabe Georg Baesecke zum 75. Geburtstag 1951 teilweise online

https://archive.org/details/georg-baesecke-festschrift-1951

Leider fehlen die beiden umfangreichsten Beiträge: William Foerste, Vom Reinaert zum Reinke Vos. 74 Bl. Karl Hauck, Quos triumphos celebrant? Adliger Schwerttanz u. höfisches Schwerttanzspiel im Mittelalter. Ein Versuch. 166 Bl. Matthias Fischer gilt mein Dank, dass er mir den Scan eines im Familienbesitz aufgefundenen Exemplars der verschollenen Festschrift überlassen hat.

Über Baesecke: https://archivalia.hypotheses.org/172270

Hohlraumforscher soll Geschichte des »Himmelsbergstollens« in Zweibrücken klären

https://www.spiegel.de/wissenschaft/zweibruecken-in-der-pfalz-das-raetsel-des-himmelsbergstollens-a-a5682658-6dc9-4c2c-8fe8-05d577150a2f (Paywall)

“Immer wieder versuchten Historiker, Archäologen und Heimatforscher in der Vergangenheit, das Rätsel des Bauwerks zu lösen, das wegen seiner erhöhten Lage auf dem Zweibrücker Himmelsberg »Himmelsbergstollen« genannt wird. Bisher aber blieben die Expertinnen und Experten allesamt erfolglos. Nun unternimmt die Verwaltung der rheinland-pfälzischen Stadt einen weiteren Versuch und hat einen Hohlraumforscher um Hilfe gebeten”: Bernhard Häck.

https://de.wikipedia.org/wiki/Himmelsbergstollen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search