Auswahlbibliographie “Hexen und Magie” (2017) von Johannes Dillinger online

Johannes Dillinger hat mir freundlicherweise erlaubt, seine Bibliographie, die ausführlicher ist als die des 2018 in zweiter Auflage erschienenen Buchs, online zugänglich zu machen:

https://archive.org/details/dillingerliteraturzuhexenundmagiestand2017

Auf der Verlagswebsite befindet sich (Zusatzmaterialien rechts anklicken!) die Bibliografie auf dem Stand von 2007.

KZ-Arzt Josef Mengele: Die Sensation, die eine Fälschung war

https://www.sueddeutsche.de/politik/kz-arzt-josef-mengele-die-sensation-die-eine-faelschung-war-1.4683779

Bogdan Musial erzählt in “Mengeles Koffer”, wie ihm von einer Hochstaplerin Magdalena Kaiser gefälschte Dokumente über Josef Mengele angeboten wurden.

Zum Buch:

https://www.perlentaucher.de/buch/bogdan-musial/mengeles-koffer.html

Zur Fälschung:

https://www.focus.de/wissen/mensch/nationalsozialismus/graefin-kaiser-bethany-notizen-zu-kz-arzt-mengele-und-gefaelschte-papst-kontakte_id_9303452.html

Die angeblichen Hostienschändungen der Juden im Mittelalter

https://archive.org/details/browediehostienschaendung

Peter Browe: Die Hostienschändungen der Juden im Mittelalter. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde. Band 34, 1926, S. 167–197 will die Kirche in Schutz nehmen, ist aber als Materialsammlung nach wie vor wertvoll. Der Jesuit ist seit 1. Januar gemeinfrei. Seine Aufsätze wurden 2003 in einem Buch gesammelt (Inhaltsverzeichnis).

Tat der Adel im 16. Jahrhundert nichts anderes als Jagen, Saufen und Prassen? Zu einem Zitat von Sebastian Franck

“Der Theologe und Schriftsteller Sebastian Franck urteilte – seine voreingenommene Haltung nicht verhehlend – folgendermaßen über den Adel: “Sie treiben keine andere Hantierung als Jagen, Beizen, Saufen, Prassen, Spielen, sie leben von Renten, Zinsen und Gülten in Überfluß köstlich. Da ist nichts denn Rennens, Stechens, Turnierens, sein Schild, Stamm und Namen hoch Aufwerfens, Spielens, Kriegens, Hetzens, Herrschens, Müßiggehens, Übermut Treibens […]” (Hans-Werner Langbrandtner/Monika Gussone: Bibliotheken und Musikalien als Spiegel adliger Bildung. Auf Spurensuche in rheinischen Adelsbibliotheken und -archiven, in: zeitenblicke 9, Nr. 1, [10.06.2010], URL: http://www.zeitenblicke.de/2010/1/gussone_langbrandtner/index_html, URN: urn:nbn:de:0009-9-25171). In der Anmerkung heißt es: “Vermutlich aus Sebastian Franck: Chronica. Zeitbuch und Geschichtsbibel von Anbeginn bis in dies gegenwärtige Jahr MDXXXVI verlegt, Ulm 1536, zitiert nach: Rudolf Endres: Adelige Lebensformen in Franken zur Zeit des Bauernkrieges (= Neujahrsblätter der Gesellschaft zur Fränkischen Geschichte 35), Würzburg 1974, 8, der leider keine genaue Fundstelle angibt.” Obwohl das Zitat – immer mehr oder minder modernisiert – in nicht wenigen Publikationen erscheint,1 hat es mich 2012 einige Zeit gekostet, die genaue Fundstelle aufzuspüren. Damals war die Erstausgabe des Weltbuchs (1534) von Sebastian Franck (1499-1542) noch nicht online, wo es sich Bl. 45v vorfindet (MDZ):

Sy treiben kein andere handtierung, dann jagen, beyssen, sauffen, prassen, spilen, leben von rent zinß vnnd gülten im überflusß kostlich

Erst auf der nächsten Seite geht es weiter:

da nicht ist dann ein rennens, stechens, turnierens, seinen schildt stamm vnd nammen aufwerffens, spilen, kriegens, hetzens, herrschens, mussigeens, übermut treiben

(Über dem u von mussig und mut ist jeweils ein kleines o zu sehen.)

Eine Übersetzung bot das “Quellenbuch. Für den Unterricht in der deutschen Geschichte” (1912), S. 175 (MDZ). In ihr hatte man den Schülern unmöglich zumutbaren Begriff Saufen durch Trinken ersetzt.

Die Frage ist, was fängt man mit einer solchen adelsfeindlichen Polemik an? Man kann es so machen wie Karl-Heinz Spieß 1998, der sie als “bürgerliche Überzeichnung” wertet, dann aber darauf verweist, dass es auch genügend adelige Stimmen gebe, die ihren Standesgenossen mangelnde Bildung vorwerfen. Oder aber man fordert, wie dies Otto Brunner mit dem Blick auf Zeugnisse über Adelsbibliotheken tat (Adeliges Landleben, 1949, S. 165f.), eine erhebliche Korrektur des üblichen Bilds vom Krautjunker.

Es geht nicht an, die großen sozialen Unterschiede innerhalb des Adelsstands zu ignorieren, um mit Franck zu behaupten, alle Adeligen hätten von ihren Einkünften in Überfluss leben können. Und die neuere Adelsforschung hat keinerlei Bestätigung für Francks Zerrbild gefunden. Hinsichtlich der Turnierteilnahme muss man feststellen, dass es im 16. Jahrhundert erheblich weniger solche Veranstaltungen gab als im 15. Jahrhundert. Der “Turnieradel” wurde von der adeligen Oberschicht gestellt, und das Turnieren war kostspielig.

#forschung

  1. Zur Rezeption darf auf Suchen in Google-Books verwiesen werden:

    https://www.google.com/search?tbm=bks&q=%22Jagen,+Beizen,+Saufen%22

    https://www.google.de/search?tbm=bks&q=prassen+%22jagen+beizen%22

    Eine andere Passage aus dem gleichen Abschnitt: Sie fliehen der Bürger Gesellschaft

    https://www.google.com/search?tbs=bks:1&q=%22Sie+fliehen+auch+der+B%C3%BCrger+*%22. []

Arbeiten von Gregor Rohmann online

https://uni-frankfurt.academia.edu/GregorRohmann

Darunter auch die Monographien

„Eines Erbaren Raths gehorsamer amptman”. Clemens Jäger und die Geschichtsschreibung des 16. Jahrhunderts, Augsburg 2001

Das Ehrenbuch der Fugger. Darstellung – Kommentar – Transkription, Augsburg 2004

Hingewiesen sei auch auf das Prosopographie Wiki: Prosopographie zur Güterwegnahme und Gewalt auf See im Hanseraum (1375-1435)

https://prosopographie.fandom.com/de/wiki/Prosopographie_Wiki

Mönchischer Historismus

Wolfgang Schmitz: Grundriss der Inkunabelkunde. Das gedruckte Buch im Zeitalter des Medienwechsels (= Bibliothek des Buchwesens 27), 2018, S. 18 schreibt:

Da das Reformmönchtum in spiritueller Auslegung des Bücherschreibens an die alten Tugenden und Taten der mittelalterlichen Skriptorien anknüpfen wollte, obwohl es durch den Buchdruck völlig neue Möglichkeiten der Textvermittlung gab, spricht man nicht ganz glücklich von einem “mönchischen Historismus”.

Obwohl das Buch Einzelnachweise besitzt, erfährt man nicht, wer dieser MAN ist. Von mönchischem Historismus hat meines Wissens noch niemand gesprochen. Richtig ist, dass ich 1995 den – in der Tat nicht optimalen – Begriff des monastischen Historismus vorgeschlagen habe. (Er ist gelegentlich – und zwar nicht nur von Harald Müller – positiv aufgenommen worden, z.B. von Heinz Finger 2008.) Ein 2013 von mir publizierter Vortrag “Monastischer Historismus in Südwestdeutschland am Ende des 15. Jahrhunderts”

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366

verdeutlicht am besten, was ich damals meinte. Aus meinem Nachwort von 2013:

Auch wenn ich die Skepsis gegenüber dem Begriff “Historismus” nachvollziehen kann, bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass das von mir mit “monastischer Historismus” bezeichnete Phänomen einen wichtigen Baustein zur Erforschung der Erinnerungskultur im Zeitalter des Renaissance-Humanismus liefert.

#histmonast

So bunt trieben es die Nonnen im Mittelalter

https://www.spiegel.de/wissenschaft/kloster-luene-briefschatz-gehoben-maechtiges-nonnennetzwerk-des-mittelalters-a-00000000-0002-0001-0000-000168764012 Paywall).

Der Artikel, der im gedruckten Spiegel den weniger reißerischen Titel “Im Ofen der Liebe” trägt berichtet über Ergebnisse des Projekts “Netzwerke der Nonnen” zu Briefen aus dem Kloster Lüne.

http://www.hab.de/de/home/wissenschaft/forschungsprofil-und-projekte/netzwerke-der-nonnen-edition-und-erschliessung-der-briefsammlung-aus-kloster-luene-ca-1460-1555.html

Digitale Edition: http://diglib.hab.de/edoc/ed000248/start.htm

#histmonast

“Offenbar war das Rittertum ein Ideal”

https://www.spektrum.de/news/der-mythos-vom-edlen-ritter/1694750

Wow! Da bin ich baff, was Jürgen Dendorfer und sein Team da herausgefunden haben.

Wieso muss man die Schlacht von Crecy mit einem Holzschnitt aus dem 19. Jahrhundert illustrieren, wenn dessen mittelalterliche Vorlage, eine Froissart-Handschrift, in der Wikipedia präsent ist?

Battle of crecy froissart.jpg
Von Jean Froissart – From Chapter CXXIX of Jean Froissart’s Chronicles, example source at http://www.maisonstclaire.org/resources/chronicles/froissart/book_1/ch_126-150/fc_b1_chap129.html, Gemeinfrei, Link

Zum Thema Rittertum im Spätmittelalter erschien 2019 die Freiburger Dissertation von Gero Schreier: Ritterhelden. Rittertum, Autonomie und Fürstendienst in niederadligen Lebenszeugnissen des 14. bis 16. Jahrhunderts (Verlagsinformation mit Leseprobe).

“Nichts, was von irgendeinem Nutzen sein kann, lassen sie durch Nachlässigkeit zugrunde gehen”

Das alte China als Vorbild für Nachhaltigkeit:

Nichts, was von irgendeinem Nutzen sein kann, lassen sie durch Nachlässigkeit zugrunde gehen. Exkremente und Dreck werden zum Düngen der Äcker verwendet. Die billigsten Papierfetzen kommen in Papierfabriken. Selbst die Hundeknochen dienen für Ziselierungen und Skulpturen.

Walther Ludwig: Kommentierte Übersetzung der ersten lateinischen Beschreibung Chinas (1588) durch Ioannes Petrus Maffeus, S. J., unter Berücksichtigung ihrer Quellen. In: Neulateinisches Jahrbuch 21 (2019), S. 219-250, hier S. 235.

S. 219 Anm. 2: “Die Ausgabe Florenz 1588 ist als Google-Book nach dem Exemplar des Jesuitenkollegs in Rom digitalisiert; lb.VI steht hier auf S. 109–122. Die Ausgabe Köln 1590 ist als Google-
Book nach dem Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek München digitalisiert; lb. VI steht hier auf S. 249–278. Die Ausgabe Köln 1593 ist nach einem Exemplar der Staatlichen
Bibliothek Regensburg in der Deutschen digitalen Bibliothek digitalisiert”. Die Ausgabe Florenz 1588 konnte ich ohne längeres Suchen nicht auffinden.

Die Stelle in der Ausgabe Venedig 1589, Bl. 95v (Zeile 12 Nihil), Google Books

Adel im 19. Jahrhundert

https://doi.org/10.17885/heiup.487

Der Sammelband über Heinrich Zoepfl (1807–1877). Heidelberger Universitätsprofessor und Rechtsgutachter enthält unter anderem folgende Aufsätze:

Wienfort, Monika
Adel im 19. Jahrhundert. Die Standesherren

Furtwängler, Martin
Zwischen Herr und Untertan. Die Fürsten und Grafen zu Leiningen als Standesherren in Baden (1806–1848)

Stolleis, Michael
Magdalena Nold als Gräfin von Leiningen-Neudenau