Am Sonntag, 27. Oktober feiert Bremgarten seinen Stadt- und Landpatron, den Katakombenheiligen Synesius

https://www.kath.ch/medienspiegel/bremgartens-stadtheiliger-oeffnet-das-innere-auge/

“Die Stadtkirche in Bremgarten ist dem heiligen Nikolaus von Myra geweiht. Doch der heimliche Star ist ein anderer, dessen Reliquien in einem Schrein auf dem mittleren Altar des Seitenschiffs ruhen: Synesius. Seit 1653 wird er in Bremgarten als Fürbitter gegen Augenleiden verehrt und angerufen. Jeweils am vierten Sonntag im Oktober feiert die Pfarrei das Synesiusfest mit einem feierlichen Gottesdienst, in dessen Anschluss die Gläubigen den Synesiussegen empfangen können.

Unbekannte Biografie
Der Stadt- und Landpatron von Bremgarten ist ein so genannter «Katakombenheiliger». Darunter versteht man jene Heiligen, deren Reliquien seit dem 17. Jahrhundert den Grabnischen der römischen Katakomben entnommen und zu Kultuszwecken in Kirchen der katholischen Welt übertragen wurden. Der Schädel und die Knochen in der Bremgarter Stadtkirche stammen aus einem Reliquienschatz, über den es kein Namensverzeichnis gibt. Als die Reliquien vor 366 Jahren ans Tageslicht kamen, gab man ihnen den Namen Synesius gab. Von seinem Leben ist nichts bekannt.

Rege Wallfahrtstätigkeit
Am 22. Oktober 1653, brachten der damalige Stadtpfarrer und der Custos der Pfarrkirche die Reliquien nach Bremgarten. Vermittelt worden war der Schatz vom damaligen Hauptmann der Schweizergarde. In Bremgarten mauserte sich Synesius rasch vom Stadtpatron zum Schutzheiligen der gesamten Region und es entstand eine rege Wallfahrtstätigkeit.”

Vgl. auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtkirche_Bremgarten#Katakombenheiliger_Synesius

Broschüre von 1978:

http://www.kath-bremgarten.ch/pdf/SynesiusWettstein.pdf

Broschüre von 1953:

http://www.kath-bremgarten.ch/pdf/BBuchmannSynesiusBuch.pdf

Burgener 1864:

https://books.google.de/books?id=pKA2etVeDWEC&pg=PA50

Synesiusstatue.jpg
Von Micha L. Rieser, Attribution, Link

Siehe auch hier

https://archivalia.hypotheses.org/?s=katakomb&submit=Suchen

Antisemitismus darf keinen Platz in unserer Gesellschaft haben

Aus der Presseschau des Deutschlandfunks zitieren wir den Bonner General-Anzeiger:

Die Gesellschaft darf Antisemitismus nicht mehr schweigend hinnehmen. Nicht im Internet, nicht in der Familie, nicht unter Freunden, nicht am Arbeitsplatz. Antisemitismus, egal, ob rechts, links, in der Mitte oder unter Muslimen, darf keinen Platz haben. Keine Gleichgültigkeit mehr. Keine Sonntagsreden. Der Satz ‚Nie wieder!‘ muss mit neuem Leben gefüllt werden. Nie wieder – es sind neue Anstrengungen nötig, damit dieses Versprechen gehalten werden kann.

Arbeiten im Mittelalter – wurde damals wirklich so viel geschuftet?

Nö.

https://www.stern.de/wirtschaft/job/mittelalter–haben-die-menschen-damals-mehr-geschuftet-als-heute–8620440.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/arbeitszeit-frueher-und-heute-die-hohe-anzahl-von.976.de.html?dram%3Aarticle_id=443006

https://www.diepresse.com/1347291/im-mittelalter-wurde-weniger-gearbeitet-als-heute

Niederlande: Medieval Memoria Online (MeMO)

https://memo.sites.uu.nl/

“MeMO provides a database that is accessible free of charge for researchers, students and anyone with a general interest in Dutch cultural heritage. It contains inventories and descriptions of objects and texts that had a function in the commemoration of the dead in the area that is currently the Netherlands, until 1580. These are:

Tomb monuments and floor slabs
Memorial pieces (painted and/or sculpted artworks)
Memorial registers (administrative and liturgical sources)
Narrative sources that fulfilled functions in the commemoration of the dead”

Der Fall Ludwig Teschler : ein zufällig aufgefundenes Handschriftenkonvolut und die Rekonstruktion eines Magiedeliktes im 17. Jahrhundert

Bericht über einen ungewöhnlichen Dachboden-Fund (2015):

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubg:3-2582

“Der Handwerker Ludwig Teschler, zum Zeitpunkt der Anklageerhebung 26 Jahre alt, wird überführt, die Herstellung eines Talismans betrieben zu haben, der dem Träger einen Schutzzauber garantiert. Die aufgefundenen Akten lassen darauf schließen, dass „magische Bündel“, wie jenes von Teschler angefertigte, im Ennstal weit verbreitet waren.”

Stuttgarter Tatort “Hüter der Schwelle”: Ländle-Voodoo

Viele Zuschauer empfanden den letzten TATORT als den schlechtesten seit langem.

Reaktionen:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.reaktionen-zum-stuttgart-tatort-hueter-der-schwelle-laendle-voodoo-mit-dunklem-filmsetting.aa3bc098-2da5-422e-9e26-fd7899644fdb.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Mumpitz-Hokuspokus-Firlefanz-Die-Kritik-zum-Stuttgart-Tatort-gestern-id55572596.html

Es ging unter anderem um die historischen Hexenverfolgungen am Beispiel Esslingen.

Eine SWR-Sprecherin zu BILD: „Justinus Pfaff ist eine erfundene Figur, die aber an historische angelehnt wurde. Die Informationen zu Esslingen beruhen auf historischen Tatsachen. Der Höhepunkt der dortigen Hexenverbrennungen war Mitte des 17. Jahrhunderts, darauf beziehen sich die Jahreszahlen im Film. Esslingen liegt in der Nähe von Stuttgart und war zu jener Zeit auch die wichtigere Stadt.“

Vorbild war wohl der Jurist Daniel Hauff:

https://web.de/magazine/unterhaltung/tv-film/tatort/grausame-wahrheit-fakten-stecken-tatort-hueter-schwelle-34053878

Zu den Esslinger Verfolgungen:

Jerouscheck, Günter: Esslingen – Hexenverfolgungen. Aus: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller u. Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jfzqu/ (Stand: 2000)

Wurmlinger Kapelle gesehen von Unterjesingen.jpg
Drehort Wurmlinger Kapelle. Von Thomas Hentrich, www.MomentsInRGB.com – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Sakralität und Heldentum. Zum Relationsgeflecht von Heroischem und Religiösen

Der Sammelband (2017) der Freiburger Tagung (2014) ist kostenlos online:

https://doi.org/10.5771/9783956503085

Aus dem Inhalt sei nur hervorgehoben (weil es nicht viel hervorzuheben gibt):

Klaus Herbers: Schlüsselfiguren des christlichen Spanien im Mittelalter. Wege vom Helden zum Heiligen

Es gibt noch weitere Bände der Reihe Open Access, nämliche die Bände 1-9:

https://www.nomos-elibrary.de/buchreihe/B001200000/helden-heroisierungen-heroismen

Ausstellungskatalog (Leiden 2014) “Books, Crooks and Readers: The Seduction of Forgery, 1600-1800” neu online

https://doi.org/10.11588/artdok.00006505

Via
https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2019/09/25/ausstellungskatalog-leiden-2014-books-crooks-and-readers-the-seduction-of-forgery-1600-1800-n/

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Digitalisierung der Wörterbücher

Tagungsbericht der FAZ:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/die-digitalisierung-der-woerterbuecher-nach-den-letzten-waelzern-16406441.html

Wie viele Entdeckungen gerade in den ältesten Schichten des Deutschen noch gemacht werden, zeigte Brigitte Bulitta vom Althochdeutschen Wörterbuch in Leipzig. Zahlreiche deutsche Wörter aus dem achten bis zehnten Jahrhundert sind nur als Anmerkungen und Übersetzungshilfen am Rand oder zwischen den Zeilen lateinischer Texte überliefert. Tausende dieser sogenannten Glossen wurden erst in letzter Zeit entdeckt und untersucht. Zu ihnen gehört „cunta“, eine vulgäre Bezeichnung für das weibliche Sexualorgan, die als Übersetzung von „pudenda“ am Rand einer kirchengeschichtlichen Handschrift des neunten Jahrhunderts auftauchte. Ein so früher Beleg dieses Tabuworts gilt als echte Überraschung.