Video: Papier-Brigade – die Shoah und die Bücher von Vilnius

https://www.arte.tv/de/videos/069109-000-A/papier-brigade/ (bis 2.1.2020)

“Von September 1941 bis September 1943 wurden 40 jüdische Intellektuelle aus dem Ghetto von Wilna, Litauens historischer Hauptstadt, von den Nazis gezwungen, bei der Zerstörung und Plünderung von jüdischen und nicht-jüdischen Kulturschätzen mitzuhelfen. Unter Einsatz ihres Lebens gelang es ihnen jedoch, einen Teil der wertvollsten Zeugnisse jüdischer Kultur in Europa zu retten.”

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/papier-brigade-die-shoah-und-die-bucher-von-vilnius

Literatur zu Ringen in Kulturgeschichte und Erzählforschung

Soeben erschienen ist der Begleitband zur Ausstellung “Ringe der Macht” in Halle. Enthält unter anderem:

Klaus Graf: Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung, in: Ringe der Macht, hrsg. von Harald Meller u.a. (= Tagungen des Landesmuseum für Vorgeschichte Halle 21), Halle 2019, S. 163-176

In einem Jahr darf ich den grafisch opulent gestalteten Beitrag ins Netz stellen. Bis dahin bei Interesse bitte Mail an mich.

Die Redaktion hat mir alle Links zu Retrodigitalisaten gestrichen, Vornamen durften nur abgekürzt angegeben werden. Als Ergänzung zu

https://archivalia.hypotheses.org/61016

teile ich das Literaturverzeichnis mit ausgeschriebenen Vornamen und Links mit.

***

Heinrich Abermann, Historische Beschreibung deren Wiennerischen Geschichten […],
Wien 1619, Appendix oder Anhang [eigene Seitenzählung].
Online:
https://books.google.de/books?id=T1pfAAAAcAAJpg=RA1-PP11

Reimar von Alvensleben, Ring und Kelch der Alvensleben – Geschichte, Sage und
Bedeutung. Vortrag auf dem Alvenslebenschen Familientag am 11.9.2008 in
Halberstadt
Online:
https://www.familie-von-alvensleben.de/images/ringvortrag.pdf

Reimar von Alvensleben, Die Alvenslebensche Ringsage. Altmark-Blätter. Heimatbeilage
der Altmark-Zeitung 20,3 (17.1.2009), 9-12

Reimar von Alvensleben, Der Alvensleben'sche Ring und die Ringsage. Neuer
Familienkundlicher Abend 19 (2010), 51 – 60

Paull Franklin Baum, The Young Man Betrothed to a Statue. Publications of the Modern
Language Association 34 (1919), 523–579 mit Nachtrag ebenda 35 (1920), 60–62
Online:
https://www.jstor.org/stable/456884, https://www.jstor.org/stable/457238

Johann Chistoph Beckmann, Historie des Fürstenthums Anhalt (Zerbst 1710)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:1-245339

Rupert Berger/Michael Schmauder, Ring. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage 8
(1999), 1192–1194

Maurizio Bettini, The portrait of the lover (Berkeley 1999)

Werner Bies, Rabe. In: Enzyklopädie des Märchens 11 (2004), 119-131

Johannes Bolte, Das Ringlein sprang entzwei. Zeitschrift für Volkskunde 20 (1910) 66–71 mit Nachtrag ebenda 28 (1918), 98f.
Online:
https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674465/78/,
https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674541/406/

Adolph Böttger, Gesammelte Werke. Bd. 6 (Leipzig 1866)
Online:
https://books.google.de/books?id=cnc6AAAAcAAJ

Brautrelief 1927/29
Foto im Bildarchiv Foto Marburg
Online:
https://www.bildindex.de/document/obj20321300

Rolf Wilhelm Brednich, Polykrates: Ring des. In: Enzyklopädie des Märchens 10 (2002),
1164-1168

Michael Camille, The Gothic idol. Ideology and image-making in medieval art (Cambridge
u.a. 1989)

Paul Cassel, Die Symbolik des Ringes, zumal des Trauringes. In: Derselbe,
Gesammelte Schriften Bd. 1 (Berlin 1893), 85-141
Online:
https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00212002/Jahrbuecher_Akademie_Erfurt_NF_1892_18_0007.tif

Markus Cottin, Bischof Thilo und die Rabensage. In: Thilo von Trotha. Merseburgs
legendärer Kirchenfürst (Petersberg 2014), 145-155

Carlo Donà, Dall’anello di Venere allo sposo della Vergine. In: Temi antropologici, nuclei
mitici e rielaborazione letteraria nella narrazione medievale germanica e romanza
(Padova 2008), 73-104
Online:
https://www.academia.edu/887968/

Wendy Doniger, The ring of truth and other myths of sex and jewelry (New York 2017)

Cyriakus Edinus, Historica descriptio generosae et antiquae familiae ab Alvensleben
(Magdeburg) 1581
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:1-114391

Edmond Faral, Recherches sur les sources latines des contes et romans courtois du
moyen âge (Paris 1913)
Online:
https://archive.org/details/recherchessurles00farauoft/

Elisabeth Frenzel, Stoffe der Weltliteratur. 10. Auflage (Stuttgart 2005)
Galderisi 2005

Claudio Galderisi, De la merveille au miracle. Le récit du mariage avec la statue:
résurgences et modalités narratives. In: Derselbe, Diegesis (Turnhout 2005), 77-104

Klaus Graf, Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur
Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (Schwäbisch Gmünd
1984).
Online:
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049794434

Klaus Graf, Die Gmünder Ringsage. Entstehung und Entwicklung einer Staufer-
Überlieferung. einhorn-Jahrbuch 1982, 129-150.
Online:
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10241

Klaus Graf, Der Ring der Herzogin. In: Babenberger und Staufer (Göppingen 1987),
84–134. Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-58410

Klaus Graf, Fürstliche Erinnerungskultur. In: Les Princes et l’histoire du XIVe au XVIIIe
siècle (Bonn 1998), 1–11
Online:
https://www.perspectivia.net/publikationen/phs/grell-paravicini-voss_princes/graf_erinnerungskultur

Klaus Graf, Erzählmotive in frühneuzeitlichen Kriminalquellen. In: Folklore als
Tatsachenbericht (Tartu 2001), 21-36
Online:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61712

Klaus Graf, Ring. In: Enzyklopädie des Märchens 11 (2004), 688-696

Klaus Graf [Rezension zu Werthschulte 2007]. Fabula 49 (2009), 407-411
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/22590

Klaus Graf, Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster. Überlieferungen und Sagen
in Reutlingen und Pfullingen. Reutlinger Geschichtsblätter NF 50 (2011), 209-250
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Klaus Graf, "Die Sage ist der blühende Traum des Volkes". In: Archivalia vom 4. März
2012 [mit späteren Nachträgen]
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/9787

Klaus Graf, Vandalen zerstören die Rabenfigur am historischen Rabenkäfig in
Merseburg. In: Archivalia vom 14. September 2016 [mit späteren Nachträgen]
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/59155

Klaus Graf, Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung. In: Archivalia vom 11. Juni
2017 [mit späteren Nachträgen].
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/61016

Klaus Graf, Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter. In: Stadtgeschichte(n).
Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt (Regensburg 2017), 13-31.
Online:
http://dx.doi.org/10.17613/M6G51K

Paul Graffunder, Nachtrag zu den Sagen der Mark Brandenburg (Schulprogramm,
Berlin 1912)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-371415

Lothar [= Ferdinand Philipp Grimm], Volkssagen und Mährchen der Deutschen und Ausländer
(Leipzig 1820)
Online:
https://books.google.de/books?id=4wRmAAAAcAAJ

Hermann Hamelmann, Oldenburgisch Chronicon […] (Oldenburg 1599)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10143347-2

Oskar Hartung, Die Dessauer Krötenringsage. Mitteilungen des Vereins für Anhaltische
Geschichte und Altertumskunde Bd. 7 Teil 6 (1896), 476-496

Winfried Hecht, Über Baumeister, Datierung und Brautrelief des Rottweiler Kapellenturms.
Alemannisches Jahrbuch (1973/75), 558-571

Carl Heideloff, Les ornements du Moyen Age. Die Ornamentik des Mittelalters. Neue
Ausgabe Bd. 1 (Nürnberg um 1845)
Online:
https://archive.org/details/lesornementsdumo00heiduoft/

Bea Lundt, Wiedererkennen. In: Enzyklopädie des Märchens 14 (2014), 746-753

Regina Heyder, Die ambivalente Königin – Fastrada in der karolingischen Historiographie
und der Ring-Sage. In: Es war eine berühmte Stadt …: Mainzer mittelalterliche
Erzählungen und ihre Deutung (Würzburg 2016), 247-268

Berthold Hinz, Aphrodite. Geschichte einer abendländischen Passion (München, Wien
1998)

Der unbekannte Bruder Grimm. Hrsg. von Gerd Hoffmann/Heinz Rölleke (Düsseldorf 1979)

Otto Holzapfel, Heimkehr des Gatten. In: Enzyklopädie des Märchens 6 (1990),
702–707

Gédéon Huet, La Légende de la statue de Vénus. Revue de l’histoire des religions 68
(1913), 193–217
Online:
https://archive.org/details/huet_legende_statuenliebe

William Jones, Finger-ring Lore. Historical, Legendary, Anecdotal (London 1877)
Online:
https://archive.org/details/fingerringloreh00jonegoog

Heinrich Jungwirth, Ring. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 7 (1935–36),
702–724

Rolf-Dietrich Keil, Die Knidos-Sage – Varianten von Lukian bis Thomas Mann. In: Arcadia
23 (1988), 304-311

Leo M. Kern, Die Ida von Toggenburg-Legende. Thurgauische Beiträge zur
vaterländischen Geschichte 64/65 (1928), 1-136
Online:
http://www.digishelf.de/objekt/bsz408036362_1928/9/

Gottfried Kinkel, Mosaik zur Kunstgeschichte (Berlin 1876)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11331086-2

Joseph Klapper, Eine Weltchronik des ausgehenden Mittelalters, Mitteilungen der
Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 11 (1909), 119-141
Online:
https://archive.org/details/bub_gb_uA8oAAAAYAAJ/page/n459

Carl H. Klosterhalfen, Ringe und Kreise, Macht und Magie (Emsdetten 1967)
Kocher 2008

Gernot Kocher, Ehering. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. 2. Auflage
1 (2008), 1221-1223

Heinrich Kornmann, Mons Veneris […] (Frankfurt am Main 1614)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10913219-0

Ildikó Kriza, Matthias Corvinus: In: Enzyklopädie des Märchens 9 (1999), 415-420

Adalbert Kuhn, Märkische Sagen und Märchen (Berlin 1843)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10013455-3

Adolf Lange, Die Sage vom Krötenring. Mittheilungen des Vereins für Anhaltische
Geschichte und Alterthumskunde 1 (1877), 256-266
Online:
https://archive.org/stream/MittheilungenAnhaltVol1/Mittheilungen_herausg_von_w_h
osus3#page/n275/mode/2up

Hans Lebede, Der Ring der Venus. Ein Beitrag zur Wanderung literarischer Motive. Der
Türmer 21,2 (1919), 523-528
Online:
https://archive.org/details/lebede_ring_der_venus

Hans Lebede, Der Ring der Venus. Sieben Variationen eines alten Themas (Berlin
1927)

Paul Leidig, Studien zu King Horn (Diss. München 1927)

Elisabeth Lemke, Der Rabe in der Volkskunde. Brandenburgia 19 (1910), S. 129-144
Online:
https://archive.org/details/rabe_volkskunde/page/n15

Karl Peter Lepsius, Kleine Schriften Bd. 2 (Magdeburg 1854)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10135662-7

John Gilbert Lockhart, Curses, Lucks and Talismans (London 1938)

Ulrich Marzolph, Zauberring. In: Enzyklopädie des Märchens 14 (2014), 1189-1194

Karl Meisen, Liebespfänder in mittelalterlicher und neuerer Zeit. Rheinisches
Jahrbuch für Volkskunde 4 (1953), 142–204

Wolfgang Menzel, Deutsche Dichtung von der ältesten bis auf die neueste Zeit Bd. 1
(Stuttgart 1858)
Online:
https://books.google.de/books?id=A8Y6AAAAcAAJ

Neue Merseburgische Chronika von Georg Möbius. 1668 nebst der Fortsetzung von
G. L. Präger bis 1760 (Merseburg 1914)

Jean-Marie Moeglin, L’Anneau de Guillaume de Scherfenberg. Médiévales 20 (1991),
61–74
Online:
http://www.persee.fr/doc/medi_0751-2708_1991_num_10_20_1205

Robert Mülher, Der Venusring. Aurora 17 (1957), 50–62

William of Malmesbury Gesta regum Anglorum. Hrsg. und übersetzt von Roger A. B.
Mynors Bd. 1 (Oxford 1998)

Giörgy Németh, Love of statues. Heorte (1997), 115-139
Online:
https://www.academia.edu/5452571

Friedrich Ohly, Sage und Legende in der Kaiserchronik (Münster 1940, Neudruck
Darmstadt 1968)

Walter Pabst, Venus und die mißverstandene Dido (Hamburg 1955)

Ulrich Parlow, Die Zähringer. Kommentierte Quellendokumentation zu einem
südwestdeutschen Herzogsgeschlecht des hohen Mittelalters (Stuttgart 1999)

Niedersächsische Sagen. Hrsg. von Will-Erich Peuckert Bd. 2 (Göttingen 1966),

Johannes Prätorius, Gazophylaci Gavdivm, Das ist, Ein Ausbund von Wündschel-Ruthen […]
(Leipzig 1667)
Online:
https://books.google.de/books?id=Fw1MAAAAcAAJ

Kurt Ruh, 'Geistlicher Fastnachtskrapfen'. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters.
Verfasserlexikon. 2. Auflage 2 (1980), 1159-1161

Hanno Rüther, Der Mythos von den Minnesängern. Die Entstehung der Moringer-,
Tannhäuser- und Bremberger-Ballade (Köln, Weimar 2007)

Ruth Schmidt-Wiegand, 'Schwäbische Trauformel'. In: Die deutsche Literatur des
Mittelalters. Verfasserlexikon 2. Auflage 8 (1992), 909-911

Jean-Claude Schmitt, Écriture et image: les avatars médievaux du modèle grégorien.
Littérales 4 (1988), 119-154

Jean-Claude Schmitt, Le corps des images. Essais sur la culture visuelle au Moyen Âge
(Paris 2002)

Louis Schneider, Aus dem Leben Kaiser Wilhelms. 1849-1873 Bd. 1 (Berlin 1888)
Online:
https://archive.org/details/ausdemlebenkaise01schnuoft/

Clausdieter Schott, Trauung und Jawort (Frankfurt am Main 1992)

Rostislaw Schulz, Das Dämonische in Puschkins Petersburger Erzählungen im Kontext der Knidos-Sage. Arion 1 (1989), 231-238

Schwabenspiegel. Lesebuch Bd. 2 (Eggingen 2004)

Oskar Schwebel, Tod und ewiges Leben im deutschen Volksglauben (Minden 1887)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-84457

Ottokars Österreichische Reimchronik. Hrsg. von Joseph Seemüller. Bd. 2
(Hannover 1893)
Online:
http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_Dt._Chron._5,2_S._II

T. V. Shephard, S. E. G. Lea, N. Hempel de Ibarra, ‘The thieving magpie’? No
evidence for attraction to shiny objects. Animal Cognition 18 (2015), 393-397
Online:
https://doi.org/10.1007/s10071-014-0794-4

Roger J. Smith, Henry II’s Heir. The Acta and Seal of Henry the Young King, 1170–83.
English Historical Review 116 (2001), 297–326
Online:
https://www.jstor.org/stable/580835

Alfred Stern, Der Ring in der Sage, im Märchen, in der Novelle, im Drama, im Recht.
Hessische Blätter für Volkskunde 30–31 (1931–32), 106–125
Online:
https://archive.org/details/SternDerRing

Willelmi Malmesbiriensis monachi De gestis regum Anglorum libri quinque. Hrsg. von
William Stubbs Bd. 1 (London 1887)
Online:
https://hdl.handle.net/2027/njp.32101073815449

The Luck of Edenhall o.D.
Online:
https://www.vam.ac.uk/articles/the-luck-of-edenhall

Krystal Thomas, Anulus Nuptialis. In: Illuminations vom 17. Oktober 2017
Online:
https://fsuspecialcollections.wordpress.com/2017/10/17/anulus-nuptialis/

Frederic C. Tubach, Index Exemplorum (Helsinki 1969).

Christa Tuczay, Statue. In: Enzyklopädie des Märchens 12 (2007), 1200-1203

Katherine Tycz, Mourning Ring.
Online:
https://www.fitzmuseum.cam.ac.uk/gallery/treasuredpossessions/curatorschoice/index.html

Ludwig Uhland, Schriften zur Geschichte der Dichtung und Sage Bd. 1 (Stuttgart 1865)
Online:
https://books.google.de/books?id=xmQoAAAAMAAJ

Brüder Grimm, Deutsche Sagen. Hrsg. von Hans-Jörg Uther Bd. 1-2 (München 1993)

Hans-Jörg Uther, The Types of International Folktales. A Classification and Bibliography.
Based on the System of Anti Aarne and Stith Thompson Bd. 1-3 (Helsinki 2011)

Hans-Jörg Uther, Handbuch zu den “Kinder- und Hausmärchen” der Brüder Grimm.
Entstehung – Wirkung – Interpretation. 2 Auflage (Berlin, New York 2013)

Hans-Jörg Uther, Deutscher Märchenkatalog (Münster 2015)

Edmund Veckenstedt, Wendische Sagen, Märchen und abergläubische Gebräuche (Graz
1880)
Online:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Veckenstedt_-_Wendische_Sagen,_M%C3%A4rchen_und_abergl%C3%A4ubische_Gebr%C3%A4uche.pdf

Verpflegung und Unterkunft des Raben.
Online:
https://trotha.de/die-geschichte-der-trothas/wappen/rabensage/verpflegung-und-unterkunft-des-raben/

Vinzenz von Beauvais 1624
[…] Speculi maioris Vincentii […] tomus quartus […] (Douai 1624, Nachdruck Graz
1964)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-20729

Leila Werthschulte, Heinrich der Löwe in Geschichte und Sage (Heidelberg 2007)

Wikimedia Commons: Category: Rabensage (Merseburg) 2019
Online:
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=Category:Rabensage_(Merseburg)&oldid=338337148

Wikipedia: Heimkehr des Gatten 2019
Online:
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heimkehr_des_Gatten&oldid=183885046

Friedrich Wilhelm, Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts (München
1914)
Online:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-27451

Andrea Wolf, Orientalische Goldemailgläser im mittelalterlichen Europa. Jahrbuch des
Römisch-Germanischen-Zentralmuseums Mainz 50 (2003), 489–611
Online:
https://doi.org/10.11588/jrgzm.2003.2.31549

Wörterbuchnetz o.D.
Online:
http://www.woerterbuchnetz.de/

Anna Wyrembek/Józef Morawski, Les Légendes du "Fiancé de la Vierge" dans la littérature médiévale. Essai de synthèse suivi de plusieurs textes inédits en vers et en prose (Poznań 1934)
Online:
https://archive.org/details/wyrembek_fiance_1934

Theodore Ziolkowski, Disenchanted Images. A Literary Iconology (Princeton 1977)

Was erwarte ich von einem historischen Verein im 21. Jahrhundert?

In Archivalia findet sich unter dem Hashtag #histverein eine Fülle von Material zu Internetauftritten historischer Vereine. Meine Wünsche aufgrund langjähriger Beobachtungen der Szene im Internet:

* Historische Vereine sollten möglichst viele Inhalte im Internet bereitstellen und sich am Web 2.0 beteiligen, indem sie Social Media nutzen, bloggen und mit interaktiven Mitmachprojekten wie der Wikipedia oder Wikisource kooperieren.

Social Media bedeutet nicht nur kommerzielle Angebote wie Facebook und Twitter. Das beste Blog bietet Osnabrück (auch wenn es immer noch kein gutes Blog ist):

https://hvos.hypotheses.org/

* Möglichst alle Publikationen sollten Open Access mit Volltexterkennung und Permalinks zur Verfügung stehen.

Digitalisierungs-Knowhow haben inzwischen sehr viele historische Vereine. Würden diese miteinander sich austauschen, müssten Vereine, die neu beginnen, nicht das Rad neu erfiunden. Bei Permalinks kann ich mir nicht vorstellen, dass die regionalen Pflichtexemplarbibliotheken die Vereine nicht beraten.

Der Hofmohr hat seine Schuldigkeit getan

… und wurde posthum zur Schau gestellt. Aus den Fragmenten der Biografie von “Hofmohr” Angelo Soliman († 1796) machte jetzt der Filmemacher Markus Schleinzer “eine Erzählung über koloniales Erbe und Gewalt” (Spiegel).

Über Soliman:

https://de.wikipedia.org/wiki/Angelo_Soliman

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Angelo_Soliman

Nachlassakte

https://doi.org/10.25365/thesis.37086 (Wiener Diplomarbeit)

http://etd.utk.edu/2006/ReadErin.pdf (englisch)

http://hdl.handle.net/10195/58461 (tschechisch)

Beitrag im Morgenblatt 1808 Nr. 210f. (GBS)

Brustbild im Profil von Angelo Soliman. Schattenriss.

Ein Herold im Registerbuch (1413)

1413 März 19

Allen Königen, Fürsten, Herzögen, Grafen, Freiherrn, Rittern, Schildträgern, geistlichen und weltlichen Personen teilt Graf Adolf von Kleve-Mark mit, dass er Johann “Butt” in Gegenwart seiner Räte (“presentibus nostris consiliariis et amicis”) in der Burg zu Kleve zu seinem Herold (“Persavant armorum”, “Parsavant armorum”) ernannt und ihm den Beinamen “Blanckenstein” nach seiner so benannten Burg in der Grafschaft Mark gegeben hat – und dies jetzt auch mit diesem Schriftstück so festsetzt. Butt will nun nach Heroldsart ausreisen, um Wappenstudien zu betreiben. Der Graf bittet also darum, ihn dabei nach Kräften zu unterstützen. 1413 “dominica Reminiscere, que est decimanona dies mensis Marcii”

Bemerkungen:Original: RCC, Bd.15, fol. 50 (2). Urkunde (D). Abschrift

Druck: Ilgen, Wiederaufgefundene Registerbücher, Nr. 21 Zur Interpretation vgl. Schmidt, Lilienhaspel, S. 46. – Herold Johann Butt gen. Blankenstein ist nicht zu verwechseln mit Johann von Kleve gen. Blankenstein, Bastard des Grafen Adolf.

So die DDB. In Archive NRW (der Link der DDB ist defekt) fehlt die Bemerkung, die auf den Abdruck Ilgens (Internet Archive) führt.

Die Urkunde fehlt bei Bock 2015, S. 185 (UB Heidelberg).

Deutscher Gedenkstein sorgt in Polen für Empörung

https://www.tagesschau.de/investigativ/afd-gedenkstein-101.html

“Am Volkstrauertag haben Angehörige der deutschen Minderheit im polnischen Bytom einen Gedenkstein eingeweiht, mit dem an die gefallenen Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie an “Selbstschutz- und Freikorpskämpfer” gedacht werden soll. Dieses Denkmal sei durch Spenden erst möglich geworden, schreibt der “Deutsche Freundeskreis in Schlesien” auf Facebook. Unter anderem habe der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka das Projekt finanziell unterstützt.

Neben Protschka sind auf dem Stein die AfD-Nachwuchsorganisation “Junge Alternative” und die Burschenschaft Markomannia Wien zu Deggendorf genannt.”

https://taz.de/Nazi-Gedenkstein-in-Polen/!5638904/

https://ipn.gov.pl/en/news/2577,Statement-of-the-Institute-of-National-Remembrance-in-connection-with-the-unveil.html

Sigmaringen als deutsch-französischer Erinnerungsort

https://www.erinnerungsort-sigmaringen.de/

Schwäbische Zeitung 16.10.2019: “Sigmaringen ist ein Erinnerungsort für Deutschland und Frankreich. “Die Symbolkraft solcher Orte kann und soll im besten Sinne Gemeinschaft stiften”, sagte Gabriele Loges, die Initiatorin des Projekts “Erinnerungsort-Sigmaringen.de”, bei der Vorstellung am Montag im Staatsarchiv. Der Spiegelsaal war so gut mit Besuchern gefüllt, dass die Türen geöffnet werden mussten. Eine Homepage erinnert an gleich drei geschichtliche Ereignisse der beiden Länder, die mit Sigmaringen verbunden sind: Fürstin Amalie Zephyrine rettete durch ihre Kontakte zu Napoleon die hohenzollerischen Kleinstaaten vor der Mediatisierung. Mit seiner Kandidatur für den spanischen Thron löste Erbprinz Leopold von Hohenzollern 1870 den deutsch-französischen Krieg aus. Von einzigartiger Bedeutung wurde Sigmaringen mit damals rund 5000 Einwohnern schließlich durch den Aufenthalt der Vichy Regierung von September 1944 bis April 1945. Wegen des Vorrückens der Alliierten wurde die Regierung und damit die Hauptstadt nach Sigmaringen verlegt.

[…] Die in Sigmaringen mit der deutsch-französischen Geschichte verknüpften Orte werden auf einer Internetseite sichtbar: Über einen Stadtplan sind die Gebäude ersichtlich. Wenn die Nutzer auf einen Punkt klicken, öffnet sich ein Fenster und es werden Informationen zu den Gebäuden angezeigt, die nach und nach ins Französische übersetzt werden. “Somit brauchten wir an den Häusern selbst, die heute ganz anders und teilweise privat genutzt werden, keine Plaketten anbringen”, erklärte die Initiatorin.”

Weitere Schriften von Dr. med. Otto Schellong (1858-1945) online

Auf Wikisource sind 30 der 75 Schriften des Mediziners und Ethnologen (GND), darunter alle wichtigen ethnologischen Arbeiten zu Papua-Neuguinea, jetzt mit Digitalisaten nachgewiesen:

https://de.wikisource.org/wiki/Otto_Schellong

Über den Großvater meines Trauzeugen liest man in der Wikipedia: “Mit dem Häuptling Makiri schloss er Blutsbrüderschaft. Während Makiri allen seinen männlichen Nachkommen Namen aus der Familie Schellong zusätzlich gab, erhielten die männlichen Nachkommen Schellongs als zweiten oder dritten Vornamen den Namen Makiri. Dies betraf unter anderem:

Fritz Makiri Schellong, Sohn, Professor für Innere Medizin an der Universität Münster
Günther Makiri Schellong, Enkel, Professor für Pädiatrie/Hämatologie und Onkologie, Universität Münster
Hubertus Christian Makiri Schellong, Enkel, Privatdozent für Chirurgie, Universität Köln
Dieter Schellong, Enkel, evangelisch-reformierter Theologe, Professor für systematische Theologie, Universität Paderborn
Sebastian Schellong, Urenkel, Professor für Innere Medizin/Angiologie, Städtisches Krankenhaus Dresden Friedrichstadt”

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schellong&submit=Suchen

Otto Schellong 1902.jpg
Von Unbekannt – Familienarchiv, Copyrighted free use, Link

#medizingeschichte

Neues historicum.net: Offenkundig ist die Erreichbarkeit der bisherigen URLs nicht gewährleistet

Ich wollte den Artikel Malleus maleficarum, gefunden von Google

https://www.google.com/search?q=historicum+net+sprenger ,

aufrufen, doch der Inhalt ist nicht vorhanden. Auch Heinrich Kramer funktioniert nicht (und viele andere auch nicht). Die “Schweizer Hexenverfolgungen” funktionieren, aber statt Jägers Aufsatz zu Fulda wird ein Text von Dinzelbacher ausgeliefert.

Wenn man nun denkt, dass man ja in der Archivversion navigieren kann … weit gefehlt. Die Beiträge zum Hexenforschung-Lexikon H-O sind nicht aufrufbar. Na dann über den internen Link im Personenartikel Kramer – Fehlanzeige!

Eine Volltextsuche gibt es nicht mehr.

Wie kam ich trotzdem zu https://www.historicum.net/purl/b7zs6/? Über den Google Cache.

Die Themenportale (auch das zur Hexenforschung) sind nur in der Archivversion vorhanden. Eine Arbeit an ihnen ist also nicht mehr möglich.

Unfassbar, aber typisch BSB München …

Gab es den Konvent von Wesel 1568?

“Einem Scherz zufolge können Historiker*innen im Gegensatz zu Gott auch die Vergangenheit verändern. Wenn Jesse Spohnholz mit seiner Geschichte des “Konvents von Wesel” 1568 Recht hat, werden die Möglichkeiten der Zunft sogar noch stark unterschätzt: Wer sich seine Vergangenheit erfindet, bildet Traditionen und damit Möglichkeiten, die eine langfristige Wirkung entfalten – im Falle der niederländischen Nationalkirche und des “Konvents von Wesel” bis heute.”

Weiterlesen:

http://histrhen.landesgeschichte.eu/2019/11/rezension-konvent-von-wesel/