Jüdische Geschichte: Die SchUM-Stätten sind Welterbe

Neue Zeitungen: Relationen, Flugschriften, Flugblätter, Einblattdrucke von 1470 bis 1820 (Antiquariatskatalog 1929)

https://doi.org/10.11588/diglit.56411 #publizistik

S. 30 Hinweis auf eine handschriftliche Widmung des Johannes Eck an den bayerischen Archivar Augustin Kölner.

Hochwasser und Starkregen im Juli 2021 und im Juli 1342

https://archaeologik.blogspot.com/2021/07/noch-nie-dagewesen-hochwasser-und.html

Schreg zitiert die Eberbacher Chronik der Mainzer Erzbischöfe nach F.W.E.Roth und dann auch noch nach der falschen Edition (richtig wäre Bd. 4 gewesen):

https://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/877209

Zur Quelle: https://www.geschichtsquellen.de/werk/1121. Ich werde versuchen, die Ausgabe von Zais ins Netz zu bringen.

Stiller Widerstand gegen das NS-Regime

https://www.sueddeutsche.de/politik/ns-zeit-stiller-widerstand-gegen-die-barbarei-1.5343377 = https://outline.com/7U6h2A

Besprechung von: Jacques Semelin: Ohne Waffen gegen Hitler. Eine Studie zum zivilen Widerstand in Europa. Aus dem Französischen von Ralf Vandamme. Wallstein Verlag, Göttingen 2021. 281 Seiten, 34 Euro. E-Book: 26,99 Euro.

https://wallstein-verlag.e-bookshelf.de/ohne-waffen-gegen-hitler-15367771.html

Ungewöhnliche Hexenausstellung im Taxispalais Innsbruck

https://www.derstandard.at/story/2000128140587/hexen-mordslust-auf-maennliches-frischfleisch-im-taxispalais-innsbruck

„Die italienische Philosophin Silvia Federici hat die systematische Ausrottung eines perfiden sozialen Konstrukts namens „Hexen“ mit dem „Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse“ zusammengebracht, diesem Gedanken folgen Angela Anderson und Ana Hoffner ex-Prvulovic* in ihrer für die aktuelle Schau im Innsbrucker Taxispalais entstandenen Installation Hexenküche, die die Logiken kapitalistischer Ausbeutung bis in die Gegenwart herauf verfolgt, man nehme die beschämende Situation der Erntehelfer im Radieschen-Wunderland Tirol.

Der Märchen- und Mythenecke wird hier großräumig ausgewichen, die im Ausstellungstitel angekündigten „Hexen“ gibt es nicht, es geht vielmehr um ganz reale gesellschaftliche Verwerfungen, verdrängte Wissenssysteme, Alternativen – womöglich auch bei Formen des Erinnerns: Gleich eingangs wird man mit einem lebensgroßen Selbstporträt von Esther Strauß konfrontiert, es zeigt die Künstlerin nackt und mit Erde aus dem Grab des Großvaters beschmiert; bei Neda Saeedi wiederum entpuppt sich der nachtblaue Hexenthron als Modell eines Stuhls aus dem Zentrum der Macht, dem EU-Parlament.“

Die Ausstellungswebsite verkündet:

„Es gibt keine Hexen. Die Erkenntnis, dass es sich bei der Figur der Hexe um eine soziale Konstruktion handelt, mag nicht neu sein. Jedoch bleibt der Begründungszusammenhang dieser Konstruktion erschreckend aktuell. Im Schulterschluss entfesselten und exekutierten Kirche und Nationalstaaten im Europa des 16. und 17. Jahrhunderts eine Gewalt, die „den Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse“ brechen sollte, wie Silvia Federici aufgezeigt hat. Im Übergang zum Kapitalismus musste die Macht der Frauen zerschlagen werden – über die Kontrolle ihrer Körper, Sexualität und ihres Wissens sollte sichergestellt werden, dass sie sich der Reproduktion von Arbeitskraft verschreiben. Diese Reproduktionsarbeit wurde fortan von der Lohnarbeit geschieden und herabgewürdigt. Somit wurde die Gemeinschaft der Beherrschten nicht nur enteignet, sondern auch entzweit. Das Verfolgen und Ausrotten von „Hexen“ war ein Instrument dafür und Verästelungen dieser Gewalt erstreckten sich in die unterschiedlichsten Bereiche. Mit teils eigens für die Ausstellung HEXEN entstandenen Arbeiten untersuchen die Künstler_innen in Installation, Video, Skulptur, Performance, Fotografie, öffentlicher Intervention und Film diese ideologischen und ökonomischen Infrastrukturen, die der historischen Hexenjagd zugrunde lagen, und wie sie in unserer Gegenwart nachhallen.“

Der von mir sonst geschätzte Anton Tantner, beileibe kein Experte für Hexenforschung, wünschte sich im Frühneuzeit-Info, dass die im Erfolgs-Buch „Caliban und die Hexe“ (englische Erstausgabe 2004) aufgestellten Thesen „von der Forschung nicht leichtfertig mit allzu beckmesseri­schen Hinweisen auf widersprechende Detailbefun­de in der einen oder anderen Mikroregion oder auf vermeintliche oder tatsächliche Überholtheit durch neuere Forschung abgewehrt werden“. Zutreffender reagierte die taz, die Rosemarie Nünning das Nachfolge-Buch Hexenjagd von 2019 besprechen ließ:

„Zur Freisetzung einer Lohnarbeiterschaft bedurfte es der Einhegung wie eines „genozidalen Angriffs“ auf Frauen – der Hexenjagd, der laut Federici in Europa Hunderttausende zum Opfer fielen. […] Eine Kurzfassung der Hauptthemen aus „Caliban“, ergänzt durch Aufsätze zur Globalisierung und Gewalt gegen Frauen sowie Hexenverfolgung im heutigen Afrika, hat der Unrast Verlag herausgebracht, um eine breitere Leserschaft zu erreichen. Auch hier geht es um Hexenverfolgung als Aspekt der „Transformation zur Etablierung des Kapitalismus“ und die von der aufsteigenden Bourgeoisie organisierte Unterdrückung der weiblichen Lust zur „Zeugung einer üppigen Arbeiterschaft“.

Von der historischen Seite her sind Federicis Behauptungen schon lange aufgrund reicher Forschungsarbeit widerlegt. Zwar waren Frauen mehrheitlich betroffen, aber die Zahl der Hexenhinrichtungen wird für Europa auf einiges unter 100.000 geschätzt. Verfolgung gab es von „oben“ wie von „unten“, Frauen der Heilkunde und Hebammen waren eine deutliche Minderheit. Und Einhegungen spielten im deutschsprachigen Gebiet als Hotspot der Verfolgung kaum eine Rolle. […]

Der feministischen Bewegung insgesamt bietet sie einen romantischen Antikapitalismus mit Rückgriff auf vorfeudale bäuerliche Verhältnisse an. Das von ihr zusammengetragene historische Material entwertet sie durch willkürliche Interpretationen. Das ist alles sehr frustrierend und am ehesten mit Befindlichkeitstheorie beschrieben.“

Ich habe die beiden Bücher Federicis nicht gelesen, aber bereits aufgrund des ausführlichen Referats in kritisch-lesen kann ich sie nur als Variante der von der seriösen Hexenforschung unisono abgelehnten Verschwörungstheorie von Heinsohn-Steiger abtun:

Federici versteht diese organisierte Vernichtung von Frauen als einen „Angriff auf den Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse […], und ein Angriff auf die Macht, die Frauen durch ihre Sexualität, ihre Kontrolle über die Reproduktions- und ihre Heilfähigkeit erlangt hatten“ (S. 209).

Nachtrag 15.7.2021: Übersehen hatte ich Gerd Schwerhoffs Kommentar von 2016 zu Tantners Rezension. Zitat:

Gerade entdecke ich hier die vorstehende Rezension, die mich zum spontanen und entschiedenen Widerspruch drängt. Tatsächlich habe ich das Federici-Buch bisher nicht rezipiert und muss es erst einmal über die Fernleihe bestellen, um mich kundig zu machen. Insofern kann ich mir vorläufig nur aufgrund der sehr klaren Beschreibung des Rezensenten ein Bild machen.
Aufgrund dieser Beschreibung sehe ich überhaupt nicht, warum das Buch eine produktive Auseinandersetzung innerhalb der Geschichtswissenschaften verdient haben soll. Vielmehr scheint es sich doch um eine sehr schlichte Verschwörungstheorie unter souveräner Missachtung der neueren Forschungsliteratur zu handeln, um eine feministisch aufgepeppte Variante der alten, völlig widerlegten Heinsohn/Steiger-These von der „Vernichtung der weisen Frauen“, deren Zusammenfassung als „Pfaffenverschwörung gegen das Wunschkind“ durch Klaus Graf leider keine simplifizierende Persiflage, sondern eine treffende Inhaltsangabe war.

19.7.2021 Rita Voltmer nannte in der Mailingliste Hexenforschung als kritische Analyse:

https://mcmxix.org/2019/10/23/caliban-and-the-witch-a-critical-analysis/

Sturm auf die Bastille

WHD legt Wert darauf, dass wir heute auf den französischen Nationalfeiertag eingehen.

https://www.diplomatie.gouv.fr/de/informationen-uber-frankreich/article/der-nationalfeiertag-am-14-juli

https://www.klett.de/sixcms/media.php/185/ab_2014_03_bast.pdf

15.7.2021 https://gallica.bnf.fr/blog/14072021/la-fete-nationale-du-14-juillet-aux-sources-dune-double-commemoration

Turnierschild der bayerischen Ritterschaft (1516)

Das Archivale KURBAYERN URKUNDE 5963, teilte mir das Bayerische Hauptstaatsarchiv München 2017 mit, „ist als Quittung ausgestellt am Samstag nach vincula Petri 1516 von Sebastian Peysser, Sekretär der Vormünder des Herzogs Friedrich. Peysser hatte vor Jahren von den Erben des Utz Müller, genannt Bairland, „Persivandt“ Herzog Georgs, „seiner gnaden (Herzog Georg) und gemeiner ritterschaft der turnierer silberen schilldt in Bairn“ gekauft, damit er durch die Erben nicht „erbrochen“ würde. Nachdem der Schild auch noch durch einen Goldschmied „geteurt“ worden ist, verkauft Peysser ihn um 42 Gulden an „Herrn Wolfganngen graven zum Hag“.“ Den Hinweis auf das Stück fand ich bei Otto Titan von Hefner: Altbayerische Heraldik 1 (1869), S. 195 (GBS).

Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut starb 1503. Die Erwähnung des Turnierschilds verweist also wohl zurück auf die Zeit der Vierlandeturniere, über deren materielle Hinterlassenschaft ich 2012 einen Beitrag geschrieben habe:

https://archivalia.hypotheses.org/8868

#forschung

Magdeburger Schöppenchronik im akademischen Unterricht

Aus dem Vorlesungsverzeichnis der Uni Kiel WS 2020/21 (PDF):

„Die Magdeburger Schöppenchronik (mnd.)050219Di 14.15-15.45
R[obert]. Langhanke

Ab dem 14. Jahrhundert entstand in Magdeburg eine Chronik, die primär der Stadtgeschichte ihres Entstehungsortes gewidmet ist und dabei die in den Chroniken der Zeit übliche historische Ausweitung des Themas vornimmt, indem Julius Cäsar als Gründer Magdeburgs bemüht wird. Der Text, dessen Verschriftlichung um 1360 einsetzte, ist in drei Abschnitte eingeteilt. Während der erste Teil die frühe Geschichte bis in die Zeit Karls des Großen schildert und eher sagenhafte Züge trägt, bringt der zweite Teil, der seine Informationen vornehmlich aus anderen Chroniken bezieht, die historische Entwicklung der Stadt bis in das Jahr 1350, wobei insbesondere die Pestepidemie als Einschnitt begriffen wird. In einem dritten Teil für die Phase ab 1350 bis in die Gegenwart des Chronisten kann sich dieser auf eigene Erfahrungen und zeitgenössisches städtisches Schrifttum als Quelle verlassen. Nach Abschluss der Chronik durch den ersten Chronisten um 1372 durch das Ende seiner Amtszeit erfährt der Text bis in das 16. Jahrhundert (1566) hinein zahlreiche Fortsetzungen durch unterschiedliche Hände; spätere Teile werden frühneuhochdeutsch abgefasst. Diese drei Teile der Chronik lassen den Vergleich unterschiedlicher Konzeptionen zu und stellen den Text in eine umfangreiche Reihe chronikalischer Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit, die von umfangreichen Weltchroniken bis zu Stadtchroniken reicht und Adelsfamilien sowie Städte als Auftraggeber zeigt. Diese bedeutsame Textsorte steuerte das Geschichts-und das Rechtsverständnis der Zeit, so dass die Chroniken über viele Jahrzehnte sorgsam tradiert, übertragen und übersetzt wurden und somit über zahlreiche Textzeugen verfügen.

Traditionell wird Heinrich von Lam(mes)springe, als dessen Lebensdaten die Spanne vor 1325 bis nach 1396 angenommen wird, als erster Chronist angenommen, stand er doch als Schöffenschreiber in den Diensten der Stadt Magdeburg. Klaus Graf hat 2018 in einem umfassenden Forschungsbericht Zweifel an dieser Meinung angemeldet und zudem 24 weitere handschriftliche zu den bisher zehn bekannten hinzugefügt. Grundsätzlich weist er noch einmal auf den in der niederdeutschen Philologie seit dem 19. Jahrhundert bedauerten Umstand einer zu geringen Erforschung des vielschichtigen Textes hin, der sprachlich, inhaltlich und narrativ eine große Bandbreite an Material bietet, das auch im Seminar über die Edition von Janicke nur anteilig ausgewertet werden kann. Zahlreiche interessante Entdeckungen sind den LeserInnen gewiss. Sprachliche Kenntnisse des Mittelniederdeutschen werden im Seminar erarbeitet. Der Kurs kann mit einer Hausarbeit abgeschlossen werden. Nähere Hinweise zur Textausgabe und zur weiteren Literatur erfolgen im Seminar, das in digitaler Form abgehalten werden wird. Notwendige Materialien werden bereitgestellt.

Primärliteratur Janicke, K. (Hrsg.): Die Chroniken der niedersächsischen Städte. Magdeburg. Band 1. Leipzig 1869 (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 7). [Magdeburger Schöppenchronik].

Sekundärliteratur Bergstedt, C.: Engelbert Wusterwitz, Johann Goldener und die Magdeburger Schöppenchronik (1411–1421). In: Sachsen und Anhalt 30 (2018) 173–204. Bertelsmeier-Kierst, Ch.: Magdeburger Schöppenchronik. In: Cordes, A. (Hrsg.): Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. Berlin 2016, Sp.1136–1139. Graf, K.: Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung, Sachsen und Anhalt 30 (2018), 131–172. Hanauska, M.: Sprichwörter in der Gandersheimer Reimchronik? Überlegungen zum Sprichwortbegriff in historischen Texten. In: Niederdeutsches Wort 53 (2013), S. 65–86. Henn, Volker: Magdeburger Schöppenchronik. In: Lexikon des Mittelalters. Band 6. München und Zürich 1993, S. 79. Hetzer, A.: Textkohärenz in mittelniederdeutschen Chroniken. In: Niederdeutsches Jahrbuch 117 (1994), S. 24¬57. Jahn, B.: Magdeburger Schöppenchronik. In: Achnitz, W. (Hrsg.): Deutsches Literatur-Lexikon. Das Mittelalter. Band 3. Reiseberichte und Geschichtsdichtung. Berlin und Boston 2012, S. 457-458. Keil, G.: Magdeburger Schöppenchronik. In: Ruh, K. u. a. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 5. 2. Aufl. Berlin und New York 1985, Sp. 1132–1142. Leckie jr, R. W.: To vromen der stad. Orosius, Heinrich von Lammesspringe and the Magdeburger Schöppenchronik. In: Euphorion 85 (1991), S. 315–341. Menke, J. B.: Geschichtsschreibung und Politik in deutschen Städten des Spätmittelalters. Die Entstehung deutscher Geschichtsprosa in Köln, Braunschweig, Lübeck, Mainz und Magdeburg. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins 33 (1958), S. 1–84; 34/35 (1960), S. 85–194, dort insbesondere S. 149–161. Meyer, S.: Die Magdeburger Schöppenchronik als Geschichts-und Sprachzeuge. In: Sachsen-Anhalt-Journal 29,4 (2019), S. 4–5. Olberg, G. v.: Loghene schal uns wesen leyt, dat ist van repegowe rat. Textsortentradition von Universal-Chroniken vom 11. bis zum 18. Jahrhundert. In: Simmler, F. (Hrsg.): Textsorten deutscher Prosa vom 12./13. bis 18. Jahrhundert und ihre Merkmale. Akten zum internationalen Kongress in Berlin, 20. bis 22. September 1999. Bern u. a.2002 (Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A. Kongressberichte 67), S. 385–406.
Peters, U.: Literatur in der Stadt. Studien zu den sozialen Voraussetzungen und kulturellen Organisationsformen städtischer Literatur im 13. und 14. Jahrhundert. Tübingen 1983(Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 7), S. 235–237. Pfefferkorn, M.: Die Natur als Gradmesser. Natur-und Wunderberichte in der „Sächsischen Weltchronik“. In: Billion, Ph. (Hrsg.): Weltbilder im Mittelalter = Perceptions of the world in the Middle Ages. Bonn 2009, S. 137–148. Przybilski, M.: Magdeburger Schöppenchronik. In: Dunphy, G. (Hrsg.): The Encyclopedia of the Medieval Chronicle. Leiden und Boston 2010, S. 1058. Wittek, G.: Ehrvorstellungen als Maßstab für Hansenähe und Hanseferne in der Chronistik sächsischer Städte (Magdeburg, Braunschweig, Halle, Aschersleben). In: Henn, V. / Sarnowsky, J. (Hrsg.): Das Bild der Hanse in der städtischen Geschichtsschreibung des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Trier 2010 (Hansische Studien 20), S. 77–96“

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%B6ppenchronik

Corpus Synodalium

https://corpus-synodalium.com/

Datenbank mit Volltexten von mittelalterlichen Synodalbeschlüssen. Keine Permalinks, keine Angaben zur Überlieferung der Texte, keine Online-Nachweise in der Bibliographie. Der Stanford-Wissenschaftler Rowan Dorin zitiert nur mit Proxy nutzbare Google Books ohne entsprechenden Hinweis.

Nachtrag: https://doi.org/10.25740/ZR170FY8693

Themendossier: Jan Hus † 6. Juli 1415 – 600 Jahre Konstanzer Konzil

https://www.osmikon.de/themendossiers/jan-hus-6-juli-1415

Siehe auch

https://www.herder-institut.de/digitale-angebote/dokumente-und-materialien/themenmodule/modul/37/seite.html

Bethlehem-Kapelle - Hinrichtung Hus.jpg
Von Wolfgang Sauber – reproduction=<span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Materialien zu städtischen Ritualen

Zu meinem Marburger Vortrag „Rituale und Aufführungen in der spätmittelalterlichen Stadt“ gibt es hier die Gliederung und visuelle Materialien.

1. Einstieg: Das Göttinger Stadtgürten

Kirche St. Oswald in Bühle (Commons)

2.1 Gruppierungen: Regelmäßige und Ad-hoc-Rituale

Anlässe für Schau-Lust

Frühe Bildberichtserstattung: Zur-Schau-Stellung eines Bilds der kämpfenden Jeanne d’Arc in Regensburg 1430 – von Hormayr 1834

2.2 Ritualträger

Schulfeste: Bischofsspiel – Historisches Lexikon Bayerns

Bild 1206

2.3 Politische versus religiöse Rituale?

Schlachtengedenktage: https://archivalia.hypotheses.org/1163

Gedenkgebäck

Steigtag Amöneburg: Landau 1850

Crailsheimer Horaffen: Commons

Marzipangeschichtliches

Bassewitzfest Kyritz: https://www.kyritz.de/verzeichnis/objekt.php?mandat=27425

Riedel 1838

Gedenken an die Grenzauer Fehde in Koblenz: Wikipedia

Stramberg 1856

2.4 Exkurs: Die Liturgie der Stadt

3. Bilder und visuelle Effekte

3.1 Bewegliche und bewegende Kultbilder

Sebastian Franck 1534

3.2 Ritual-Bilder: die Nürnberger Schembartbücher

Die „Hölle“ 1518: Venusberg (1517 Hans Sachs: Hofgesind Veneris)

Wikisource: Schembartlauf

Schembartlauf: Synopse auf Commons

Text zu 1518 im Schembartbuch LA: Commons

Getty-Library: Commons

4. Inszenierte Ordnung – Funktion

5. Texte

5.1 Spieltexte, Texte, die man vorträgt oder vorliest

5.2 Erklärungs-Geschichten

5.3 Ritualbeschreibungen

5.3.1 Fälschungen

Sommergewinn Eisenach: Website

Wikipedia:

Der Brauch wurde erstmals Ende des 13. Jahrhunderts erwähnt und soll seit dem 15. Jahrhundert regelmäßig durchgeführt worden sein. Seine erste schriftliche Erwähnung als Sommergewinn fand das Fest um 1704 in der von Johann Michael Koch, damals Rektor des Eisenacher Gymnasiums, begonnenen aber nicht vollendeten Stadtchronik

Widerlegt von Sieber 1963

Christian August Vulpius als Quellenfälscher: Aufzeichnungen Ulrich Wirschungs zur Nürnberger Fastnacht

F. W. Roth erfand Mainzer Meistersingerquellen

Simon 2009

6. Zusammenfassung in Thesenform

6.1 Quellenkritik, Quellenkritik, Quellenkritik!

6.2 Interdisziplinarität!

6.3 Inventarisierung!

6.4 Bei der Verwendung der Metapher “Inszenierung” zweimal nachdenken!