Die Minoriten in Wien von ihrer Gründung bis 1400

http://othes.univie.ac.at/52569/

Die Wiener Diplomarbeit geht kurz auch auf die sogenannten Nekrologien ein, hat jedoch meine Ausführungen zum Wappenschmuck nicht herangezogen.

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5168
https://heraldica.hypotheses.org/4733

Ebenso unberücksichtigt blieb die Arbeit von Sollmann:

http://othes.univie.ac.at/6240/

#histmonast

Heinrich Kaufringer Bibliographie

Die Forschungsbibliographie zu Heinrich Kaufringer im Mittelalter-Bolg wurde aktualisiert und umfasst nun die Jahre 1809–2018:

Marco Heiles, Heinrich Kaufringer Bibliographie 1809–2018, in:
Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte,
https://mittelalter.hypotheses.org/9836.

Hinweise zu fehlenden oder neuen Titeln werden dort in den Kommentaren gerne aufgenommen.

Rottweils Erinnerungskultur in der Frühen Neuzeit: Die Augenwende 1643

Winfried Hecht: Unsere Liebe Frau von der Augenwende in Rottweil. 2 Auflage. Rottweil: Eigenverlag Katholische Münstergemeinde Heilig Kreuz Rottweil 2018. 24 S. 4 Euro. Keine ISBN.
Eugen Mack: Das Mirakel von Rottweil. Eine Skizze aus der schwersten Zeit der Reichsstadt (erstmals erschienen 1935). Winfried Hecht: Kriegsschauplatz Rottweil 1642/1643 (erstmals erschienen 2002). Rottweil: Neckartal Verlag 2018. 34 S. 6 Euro. Keine ISBN

Die beiden ansprechend illustrierten Broschüren, die mir dank des Entgegenkommens von Frau Verlegerin Sabina Kratt und der Rottweiler Münsterpfarrgemeinde als kostenlose Besprechungsexemplare vorliegen, sind populär gehalten und für ein lokales Publikum bestimmt. Leider sind sie laut KVK in keiner wissenschaftlichen Bibliothek nachgewiesen (Verstoß gegen das Pflichtexemplargesetz). Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der angeblichen “Augenwende” Marias in der katholischen Reichsstadt Rottweil im Dreißigjährigen Krieg und ihrer Rezeption in der Erinnerungskultur Rottweils wird von ihnen kaum profitieren.

Eugen Mack (1882-1947) wurde 1911 zum Stadtarchivar von Rottweil ernannt. Er legte 1935 eine historische Erzählung “Das Mirakel von Rottweil” vor, die nun im Neudruck vorliegt. Leider erfährt man nicht, wo die Erstausgaben erschienen: in einem Manuskriptdruck “Das Mirakel von Rottweil und andere Rottweiler Skizzen” (1935) und in den Rottweiler Heimatblättern im gleichen Jahr. Beigegeben ist S. 24-25 die kurze Würdigung Macks durch Hecht in den Württembergischen Biographien 1 (2006), auch online einsehbar (LEO BW), leider sowohl im Büchlein als auch online ohne das ursprünglich beigegebene Foto Macks. Von seinen vielen Publikationen ist das Rottweiler Steuerbuch 1441 im Internet Archive einsehbar. Der abschließende Beitrag ist Hechts Stadtgeschichte 1529-1643 von 2002 entnommen. Anmerkungen oder Literaturhinweise fehlen.

In der anderen Broschüre werden fünf Literaturtitel genannt. Platz wäre auf Seite 24 noch für viel mehr gewesen.

Franz Betz: Die frühere Dominikanerkirche in Rottweil (1957)
Winfried Hecht: Volksfrömmigkeit. In: Pfarrei Heilig Kreuz Rottweil (1991), S. 37ff.
Winfried Hecht: Das Dominikanerkloster Rottweil (1266-1802), S. 144ff.
Winfried Hecht: Zur Rosenkranz-Frömmigkeit in und um Rottweil. In: Rottweiler Heimatblätter 77 (2015), Nr. 5 (online)
Marcus Keinath: Die Rottweiler Predigerkirche (2014) [im Südwestverbund nur im Kreisarchiv Reutlingen nachgewiesen, sonst nur in Köln]

Zu nennen gewesen wären aber auch von Andreas Holzem:

Religiöse Semantik und Kirchenkrise im „konfessionellen Bürgerkrieg“. Die Reichsstadt Rottweil im Dreißigjährigen Krieg, in: Horst Carl, Hans-Henning Kortüm, Dieter Langewiesche, Friedrich Lenger (Hg.), Kriegsniederlagen. Erfahrungen und Erinnerungen (2004), S. 233-256
„… zum seufzen und wainen also bewegt worden“: Maria im Krieg – das Beispiel Rottweil 1618 – 1648, in: Franz Brendle, Anton Schindling (Hrsgg.), Religionskriege im Alten Reich und in Alteuropa (2006), S. 191-216

Am 11. und 21. November 1643 sollen sich die Augen eines in der Rottweiler Predigerkirche befindlichen Marienbildes bewegt haben (“Augenwende”). Damals wurde die Stadt von den französischen Truppen bedrängt. Die Kunde von dem Mirakel verbreitete sich rasch. Schon 1644 erschien in Augsburg ein gedruckter Bericht darüber (COPAC-Nachweis, weiteres Exemplar wahrscheinlich im Stadtarchiv Rottweil). Nach dem Verhör von 42 Augenzeugen wurde das Wunder am 14. März 1644 kirchlich anerkannt. Eine Wallfahrt mit “Wunderheilungen” etablierte sich. Den organisatorischen Rahmen für die Verehrung bot die Erzbruderschaft vom Rosenkranz. Die Rottweiler Dominikaner gründeten solche Bruderschaften in einer ganzen Reihe von anderen Orten.

Zum hundertjährigen Jubiläum des Wunders wurde 1743 von der Stadt eine marianische Festwoche abgehalten. Im Chor der Predigerkirche erinnerten zwei Historienbilder an das Ereignis. Bei der prächtigen Prozession führten zwei Fähnriche die beiden 1643 eroberten feindlichen Standarten mit sich. Acht 1744 in Rottweil gedruckte Festpredigten hat die UB Freiburg online gestellt (Beispiel, die weiteren Digitalisate sind im OPAC oder Südwestverbund mit Stichwort Rottweil und Jahr 1744 zu finden). 1755 stellte der auch in der katholischen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd tätige Maler Joseph Wannenmacher im großen Deckenbild der Predigerkirche den französischen Angriff auf die Reichsstadt dar. Über der Stadt schwebt das (damals noch bekleidete) Gnadenbild von der Augenwende.

Dem Mack-Büchlein (S. 27) entnimmt man noch, dass die Rottweiler den Abzug des Marschalls von Guébriant am 26. Juli 1643 der Fürbitte der Tagesheiligen Anna zuschrieben. Der Rat beschloss, Anna zu Ehren eine jährliche Dankprozession zur Spitalkirche St. Anna abzuhalten.

In einem “Medien-Mix” (Schwerhoff) erinnerte man sich in Rottweil an die Ereignisse des Dreißigjährigen Kriegs: mit einem jährlichen Ritual, Historienbildern, Erinnerungsstücken aus dem Krieg (Standarten!) und einem Jubiläum, das dann auch in diversen Druckschriften verewigt wurde. Im Mittelpunkt der katholisch-konfessionellen Erinnerungskultur der Reichsstadt stand das Wunder, das – wie andernorts – in der Wahrnehmung der Altgläubigen die Kraft des katholischen Glaubens demonstrierte.

Predigerkirche Rottweil 04.JPG
Anwanders Gemälde. Foto: Mogadir – Own work, CC BY-SA 3.0, Link

Bekleidetes Gnadenbild der Augenwende

Drei Ritter auf einem Vulkan

https://doi.org/10.22032/dbt.37644

Die 2015 eingereichte, 2018 online veröffentlichte Dissertation von Christa Ackermann “untersucht auf mikrohistorischer Basis die mittelalterlichen Lebenswelten von drei Ritterbürtigen den Brüdern Heinrich und Itelhans von Stoffeln und Bilgrin von Reischach die um 1475 auf dem Hohenstoffeln bei Singen Htwl. in unmittelbarer Nähe zueinander wohnten. Als methodische Grundlage dienen neunzehn Briefe, die 1475 zwischen den niederadligen Nachbarn ausgetauscht wurden”.

Skepsis auf den ersten Blick

Gestern hatte ich Gelegenheit, in der UB Freiburg in der Bochumer Dissertation von Katharina Hülscher “Das Statutenbuch des Stiftes Xanten” (Münster 2018) zu blättern. Wenn der erste Blick auf einen kapitalen Fehler fällt, ist es schwer, dem Buch unvoreingenommen zu begegnen. Über das Erzbistum Köln heißt es in der Edition S. 548 “dominorum suffraganeorum nostorum Leodiensis, Traiectensis, Monasteriensis”. S. 692 steht im Register: Traienctenses [sic!], heute Trier. Richtig: Utrecht. Es geht um das 1490 angelegte sogenannte Statutenbuch des Xantener Dekans Arnold Heymerick (gestorben 1491), Stiftsarchiv Xanten H 2 (GND), das am Anfang auch als Repertorium bezeichnet wird: “prefationes in repertorium eius sive librum statutorium iuriumque eiusdem ecclesie” (S. 217). Die Verfasserin meint, die Bezeichnung Statutenbuch sei falsch, und spricht meistens von einem Repertorium. Wieso hat sie dann ihr Buch nicht anders benannt? Es gibt auch nicht nur ein einziges Statutenbuch des Stifts! Sinnvoll wäre gewesen: Das Repertorium und Statutenbuch des Stiftes Xanten (1490) von Arnold Heymerick. Das Biographische über Heymerick: S. 31-44. Schon meine sehr kurze Beschäftigung mit dem Buch offenbarte sprachliche Schwächen, Druckfehler (S. 694 Cervisia Augutalis statt Augustalis, bei Graus im Literaturverzeichnis Geisler statt Geissler), ein schlechtes Glossar (als Sachregister bezeichnet, in den Erklärungen verwendete Begriffe wie ferculum oder propinatio bleiben unerklärt), ein Abkürzungsverzeichnis, das in Wirklichkeit ein Verzeichnis der Handschriftensiglen ist (die dort verwendeten Abkürzungen oder z.B. LexMA sucht man vergebens), ein Verzeichnis der ungedruckten Quellen, das mit drei Inkunabeln beginnt usw. Zu gern wüsste ich, an welcher Stelle der Sammelband “Haar-Kunst” zitiert wird. Außer einer Mini-Abbildung auf dem Titel gibt es keine Abbildungen aus der edierten Handschrift.

Heute kam ich dazu, die Rezension von Enno Bünz einzusehen, der ebenfalls gravierende Mängel moniert. Ich stimme ihm zu: “Um die Schwächen der vorliegenden Edition abzufangen, wäre es wünschenswert, wenn die Handschrift von Heymericks „Repertorium“ als Digitalisat zugänglich gemacht würde. Die vorliegende Arbeit ist für die Benutzung des „Repertoriums“ gewiss eine Hilfe, doch bleibt angesichts der offenkundigen Mängel dieser Edition der Rückgriff auf die Handschrift weiterhin unverzichtbar. Abschließend ist zu wünschen, dass die künftigen Editionsbände dieser Reihe besser gelingen werden”. Zu Unrecht besser weg kommt die Autorin in den Sehepunkten.

Dem Aschendorff-Verlag ist eine dreiste Fälschung vorzuwerfen. Buchhandelsseiten und die Deutsche Nationalbibliothek haben ein Cover mit einer Glasmalerei auf dem Titel, während ich bestätigen kann, dass das mir zugänglich gewesene Bibliotheksexemplar das auf der Seite des Verlags abgebildete Cover aufweist. Offenkundig hat man die Abbildung ausgetauscht, aber die Nutzer der Vorabinformation nicht informiert.

Fälschungen in der frühen Neuzeit

Die üblichen Verdächtigen behandelt ein neuer Sammelband “Literary Forgery in Early Modern Europe, 1450–1800”:

https://jhupbooks.press.jhu.edu/title/literary-forgery-early-modern-europe-1450%E2%80%931800

Kurze Anzeige:

https://www.finebooksmagazine.com/fine_books_blog/2019/04/faking-it.phtml

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Schulden eines “Hexenmeisters” – Kirche kassiert seit 400 Jahren die Stadt Trier ab

“1589 wurde ein Trierer Bürger [Dr. Dietrich Flade] als angeblicher Hexenmeister verbrannt. Die Kirche eignete sich damals das Hab und Gut des Mannes an. Sie besteht bis heute darauf, dass die Stadt ihr Geld aus diesem Prozess schulde.”

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/schulden-eines-hexenmeisters—kirche-bereichert-sich-an-hexenprozessen-8675150.html nach Recherchen des SWR
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/Uralte-Schulden-Stadt-Trier-zahlt-Hexengeld,stadt-trier-zahlt-hexengeld-100.htm

“Recherchen des “SWR” zeigen, dass der Stadtrat im Jahr 2009 die Zahlungen thematisiert habe”, schreibt der STERN. Ein Blick in die Wikipedia zeigt, dass sich der Stadtrat auch 2010 mit dem Thema befasste.

Siehe auch
https://www.wissenschaft.de/magazin/weitere-themen/vom-hexenrichter-zum-hexenmeister/
(Voltmer 2002)

Das Herkommen des Hauses Sachsen

Die folgende Rezension wurde gedruckt in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 67 (2019), S. 264-266.

Olav Heinemann: Das Herkommen des Hauses Sachsen. Genealogisch-historiographische Arbeit der Wettiner im 16. Jahrhundert (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 51). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2015, 474 S., 62 Abbildungen. ISBN 978-3-86583-983-1.

In der Zeit des Renaissance-Humanismus wurde die Aristokratie von einer eigentümlichen “Geschlechtskrankheit” ergriffen, die man schon als “Herkommensseuche” oder “Herkommensfieber” bezeichnet hat. Die damalige Geburt der modernen Genealogie stand im Dienst der Herrschaftslegitimation. Indem die Gelehrten nach möglichst alten Ursprüngen der Dynastien und Adelsfamilien fahndeten, indem sie kritische Forschung mit unkritischen Kombinationen, glückliche Funde alter Quellen mit Fiktionen und Fälschungen in kaum entwirrbarer Weise verbanden, schufen sie ein bislang viel zu wenig beachtetes Korpus aus Texten und Bildern, das für die Erinnerungskultur des 16. Jahrhunderts mit ihrer Verschränkung retrospektiver und prospektiver Aspekte, die sich beide mit dem maximilianeischen Schlüssel- und Quellenbegriff “Gedechtnus” verbinden lassen, besonders typisch erscheint.

Die bisherige Forschung hat sich vor allem auf die Habsburger und das Gedechtnus-Projekt Maximilian I. um 1500 konzentriert. Von daher ist es begrüßenswert, dass die Duisburg-Essener Dissertation von Heinemann sich intensiv mit der Historiographie und Traditionsbildung des Hauses Wettin befasst. In einem großen Kapitel wird die ernestinische Phase bis zum Wechsel der Kur 1547 behandelt. Im Mittelpunkt steht der Hofhistoriograph Georg Spalatin (1484-1545), aber auch unbekanntere Namen kommen zur Sprache wie der Herold Georg Rüxner, der mit Spalatin in Verbindung stand und wohl um 1520 eine wappengeschmückte handschriftliche Genealogie dem Albertiner Georg dem Bärtigen widmete (S. 85f.). Bereits der Titel “der recht blutstam” des Hauses Sachsen unterstreicht die von Heinemann herausgearbeitete Bedeutung des Geblüts, also der Blut-Metapher im genealogischen Diskurs (S. 117, 384, 105). Dass Heinemann sich nicht auf die älteste und mutmaßlich beste Handschrift aus der Zeit um 1520 (Jena, ThULB, Ms. Prov. f. 262) stützt, sondern auf die über 50 Jahre jüngere Darmstädter, erklärt sich wohl durch den Umstand, dass letztere online verfügbar ist, was man aber nicht erfährt: http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-203. Wenigstens bei Handschriften sollte man im Internet zugängliche Digitalisate (mit Permalinks) zitieren!

Im zweiten großen Kapitel geht es um die albertinische Historiographie in der zweiten Jahrhunderthälfte, die nun schon wesentlich von gedruckten Darstellungen bestimmt wurde. Eine wichtige Rolle spielt der Wittenberger Professor Petrus Albinus (1543-1598), den man gern als Vater der sächsischen Geschichtsschreibung ansieht. Vor der abschließenden Schlussbetrachtung unternimmt es Heinemann in ansprechender Weise, den von Ernst Kantorowicz in seinem Buch “The King’s two bodies” hervorgehobenen “zwei Körpern” des Herrschers einen dritten beizugeben: ein corpus dynasticum: “Die genealogische Ordnungsform des Stammbaums zielt […] auf die Dynastie als transpersonale Größe und deren Persistenz” (S. 309).

Heinemanns Interpretationen überzeugen und regen zu weiterem Nachdenken über die vormoderne genealogische Kultur an. Drei Punkte möchte ich hervorheben. Erstens gelingt es ihm, die besondere Bedeutung des Wappenwesens nicht nur für die Illustration, sondern auch für die Argumentation darzustellen: “Historiographie, Genealogie und Heraldik bildeten eine eng miteinander verwobene Trias” (S. 156). Weitere Aufmerksamkeit verdienen die “Wappenschöpfungen”, also die Erfindung von Wappen für die vorheraldische Zeit (S. 163-174). Zweitens wird deutlich, welche große Bedeutung der Sachsen-Diskurs und die mit ihm verbundene Traditionsbildung rund um den Spitzenahn Wittekind/Widukind besaß (mit Widukind hatte sich Heinemanns Doktorvater Stefan Brakensiek näher befasst). Leider hat Heinemann das Buch von Hilkert Weddige “Heldensage und Stammessage” (1989) nicht herangezogen. Die Verbindungslinien zum humanistischen Gentilpatriotismus anderer Regionen auszuziehen, wäre eine reizvolle Aufgabe. Drittens frage ich mich, was übrigbleibt, wenn man von den genealogischen Basteleien und narrativen Fiktionen die Legitimations-Funktion abzieht. Diese Herkommens-Phantasien – der Phantasie-Begriff erscheint mir besonders geeignet, ein Gegengewicht zur gleichsam “mythischen” Herrschafts-Fundierung abzugeben – boten in meinen Augen eine spezifische Form literarischer Unterhaltung, die man leicht übersieht, wenn man nur die politischen Aspekte in den Blick nimmt.

Angesichts der sprachlichen Stringenz der Arbeit sollte man ihre formalen Mängel nicht überbewerten. So ist in der Gliederung die Überschrift von Abschnitt 3.3 “Ergebnisse” nicht nachvollziehbar. In den Fußnoten begleitet bei Methodenfragen häufig ein zweiter Text aus zu langen Zitaten aus der Sekundärliteratur die Darstellung. Zu wenig Querverweise generieren überflüssige Wiederholungen. Mehrfach wird eine Schrift und der Briefwechsel Johannes Reuchlins herangezogen (S. 75f., 130, 151), aber es ist nicht hilfreich, einmal Geigers veraltete Briefausgabe, ein anderes Mal die maßgebliche moderne Ausgabe des Briefwechsels und ein drittes Mal die diesen begleitende deutsche Übersetzung anzuführen. Bedauerlicherweise sind dem Autor viele wichtige Studien insbesondere zu anderen Dynastien entgangen, die einen Vergleich der wettinischen Befunde gefördert hätten. Ich nenne nur bemerkenswerte Aufsätze von Clemens Joos zum Konzept Herkommen (etwa in: Grafen und Herren in Südwestdeutschland vom 12. bis ins 17. Jahrhundert, 2006) und die generell zu wenig bekannte Tübinger Dissertation von Rolf Götz: Wege und Irrwege frühneuzeitlicher Historiographie. Genealogisches Sammeln zu einer Stammfolge der Herzöge von Teck im 16. und 17. Jahrhundert (2007).

Klaus Graf

***

Rezension von Jörg Rogge
http://www.sehepunkte.de/2016/07/28561.html

Rezension von Volker Bauer
https://doi.org/10.15463/rec.1256102462

Rezension von Thomas Nicklas
https://doi.org/10.15463/rec.reg.1061758643

Rezension von Claus Heinrich Bill
http://home.foni.net/~adelsforschung2/heinemann.htm

Zum Konzept Herkommen: Graf 2001
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137987

Zum Begriff Phantasie: Graf 2017
https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119