Reuchlins Briefwechsel gibt es nicht Open Access

Wohl aber meine vier Rezensionen der vier 1999 bis 2013 erschienenen Bände:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reuchlin_briefwechsel_rezensionen.pdf

Von 1987 bis 2017 veröffentlichte ich in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 47 Buchbesprechungen, die nun alle online sind (meist als E-Texte): Nachweise.

Nach 82 Jahren ist das Bündner Urkundenbuch fertig

https://www.srf.ch/news/regional/graubuenden/vertraege-aus-dem-mittelalter-nach-82-jahren-ist-das-buendner-urkundenbuch-fertig

Abgeschlossen wurde es mit Bd. 8.

https://www.grheute.ch/2019/02/26/projekt-buendner-urkundenbuch-erfolgreich-abgeschlossen/

Die Bände 1-7 sind kostenlos online:

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/ekud/afk/sag/projekte/bub/Seiten/default.aspx

Niederländische Frauen waren im 15. Jahrhundert freier, als man denkt

Dies zeigt eine Untersuchung anhand von Material aus Stadtarchiven des ehemaligen Herzogtums Brabant. Rezension in trouw.nl.

Andrea Bardyn, Jelle Haemers en Chanelle Delameillieure
Wijvenwereld. Vrouwen in de middeleeuwse stad
Antwerpen: Vrijdag 2019; € 24,95
https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9789460017445

Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 24./25. Februar hat sich auf Schloß Rauischholzhausen ein neues „Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur“ zusammengefunden, das die Zusammenarbeit der Wissens- und Gebrauchstextforscher stärken und ihre Sichtbarkeit erhöhen möchte. In diesem Zusammenhang sind weitere regelmäßige Treffen sowie ein gemeinsamer Wissenschaftsblog geplant. Schon jetzt wurde eine Mailingliste für den direkten fachlichen Austausch eingerichtet, die wie das gesamte Netzwerk allen Interessierten offensteht.

Die Mailingliste kann unter folgendem Link abboniert werden: http://list.uni-graz.at/mailman/listinfo/hwgl.net

Bitte senden Sie/sendet diese Mail auch an andere möglicherweise interessierte KollegInnen weiter.

Mit herzlichen Grüßen,

Marco Heiles

Dr. phil. Marco Heiles
RWTH Aachen University
Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft
Germanistische Mediävistik / Kultur- und mediengeschichtliche Textwissenschaft
Templergraben 55
52056 Aachen“

Tirol dreht am Zeitrad: Maximilianjahr 2019

„In einem Wettstreit zwischen den Tiroler Fachberufsschulen für Tourismus Absam und Tourismus und Handel Landeck wurde ein Burger kreiert, in dem die Biografie Kaiser Maximilians I. kulinarisch erfasst wurde. Der Burger wurde daher mit Produkten aus Tirol bzw. Spezialitäten aus dem herrschaftlichen Umfeld Maximilians zubereitet.“

https://maximilian2019.tirol/de/mitmachen/

Quelle: maximilian2019.tirol

Mythen der Diktaturen. Kunst in Faschismus und Nationalsozialismus

13. April-30. Juni
Schloss Tirol
„Eine Ausstellung schildert anhand von bildender Kunst die ersten Jahrzehnte Südtirols im Königreich Italien, wirtschaftliche Progression, gesellschaftliches Selbstverständnis und den Wettlauf demokratiefeindlicher Kräfte. Texte und Ikonografien zeigen den politischen Hintergrund auf und erläutern Bildkonzepte“.

Für die Erforschung des Südtiroler Faschismus ist die von Hannes Obermair in Academia.edu hochgeladene Gesamtbibliographie des Katalogs (Inhalt) wertvoll:

https://www.academia.edu/38505229/

Frankreich: lückenhaftes Digitalisieren von Zeitschriften

Immer wieder ärgert man sich, dass in Gallica oder Persée empfindliche Lücken in digitalisierten Zeitschriften klaffen, ohne dass man Anstalten macht, diese zu schließen. Zu den wichtigsten Zeitschriften der Geschichtswissenschaft zählen die berühmten „Annales“, gegründet 1929 als Annales d’histoire économique et sociale. Das Heft 48 von 1937 gibt es nur lizenzpflichtig (JSTOR oder Cambride UP), weil Gallica da eine Lücke hat. Immerhin ist der bemerkenswerte Aufsatz der österreichischen Historikerin Lucie Varga (1904-1941) jetzt online frei verfügbar:

Lucie Varga, „La genèse du national-socialisme, notes d’analyse sociale,“ In: Annales d’histoire économique et sociale, T. 9, No. 48 (Nov. 30, 1937), pp. 529-546

https://archive.org/details/varga_ns

Volksliedfälschungen?

Die folgende Besprechung, erschienen in: Lied und populäre Kultur 62 (2017), S. 327-330, teile ich in der eingereichten Fassung mit. Das Verlags-PDF ist hier einsehbar.

Wilhelm Sprang: Der Volksliedsammler Anton Wilhelm von Zuccalmaglio. Von Liedertexten und ihren Melodien. Essen: Klartext-Verlag 2016 (Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft 13). 532 S., Notenbeispiele, ISBN 978-3-8375-1623-4.

Die literaturwissenschaftliche Düsseldorfer Dissertation will den Volksliedsammler Anton Wilhelm von Zuccalmaglio (1803-1869) rehabilitieren. Es geht ihr um die Frage: “Woher stammen die von Zuccalmaglio gesammelten Volkslieder? Sind sie aus dem Volksmund gesammelt, von Zuccalmaglio gedichtet oder von ihm bearbeitet worden?” (S. 9). Gegen die herrschende Meinung will Sprang zeigen, dass Zuccalmaglio die Texte aus dem Volksmund erhoben, allenfalls bei Lücken ergänzt hat. Dieser Nachweis ist ihm nicht geglückt.

Drei allgemeine Kapitel bereiten die Auswertung der zu Zuccalmaglio gefundenen Quellen vor: Forschungsstand; Volkslied-Begriff und Volkslied-Edition von 1760-1818; Das Sammeln von Volksliedern. Eine kulturwissenschaftliche Erforschung. Kapitel 5 informiert über Zuccalmaglios Volksliedersammeln (S. 129-173), während sich Kapitel 6 den Konkurrenten Ludwig Erk und August Heinrich Hoffmann widmet, die beide schwere Vorwürfe gegen Zuccalmaglio erhoben haben. Detailliert wird in Kapitel 7 (S. 189-233) die Auseinandersetzung um die Sammlung “Deutsche Volkslieder” von Andreas Kretschmer und Zuccalmaglio (ab 1838 in Lieferungen erschienen) dargestellt. Fünf besonders bekannte Volkslieder nimmt sich Sprang genau vor: Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht; Schwesterlein wann gehen wir nach Haus; Kein schöner Land in dieser Zeit; Die Blümelein sie schlafen; Verstohlen geht der Mond auf. Nach der Zusammenfassung (S. 341-348) folgt das besonders wertvolle 10. Kapitel mit nicht weniger als 167 Dokumenten zu Zuccalmaglios Volksliedsammeln: vor allem unveröffentlichte Briefe und gedruckte Äußerungen Zuccalmaglios und anderer, die Sprang mit sehr hilfreichen Anmerkungen versehen hat. Am Schluss steht ein Literaturverzeichnis, aber kein Verzeichnis der ungedruckten Quellen. Eine Arbeit dieses Umfangs ohne ein Register ist eine Zumutung!

Schlüssig ist die Annahme Sprangs, dass die musikalischen Fähigkeiten Zuccalmaglios nicht ausgereicht hätten, eigene Kompositionen den Volksliedern unterzuschieben. Gleichwohl wäre eine musikwissenschaftliche Überprüfung des Quellenbestands wichtig. Dass es Sprang gelungen ist, eine Reihe von methodischen Fehlleistungen der bisherigen Forschung aufzudecken, will ich gern zugestehen. Aber worin besteht der Kern von Sprangs Beweisführung? Er nimmt für bare Münze, was Zuccalmaglio selbst in Briefen und anderen Selbstzeugnissen über seinen Umgang mit “Volksliedern” sagt. Zuccalmaglios “Geständnisse”, etwa dass er in den gemeinsam mit Eduard Baumstark veranstalteten Volksliedersammlungen (1828, 1835) eigene Texte zu vorhandenen Melodien geschrieben habe (Briefe an Karl Simrock 1856, S. 498 und schon 1840, S. 394), werden von Sprang übergangen oder verharmlost. Es ist plausibel, dass
Zuccalmaglio viele Lieder von einfachen Leuten im wesentlichen so aufgezeichnet hat, wie er sie gehört hat. Aber irgendwelche handschriftlichen Dokumente, die Zuccalmaglios Redaktionstätigkeit erkennen ließen, kann Sprang nicht anführen. Das von ihm ausgewertete Berliner Volksliedersammlung-Manuskript (den in Greifswald erhaltenen Teil nennt Sprang nicht einmal!) bietet nur für den Druck redigierte Texte.

Einschlägig ist unter den Detailuntersuchungen vor allem diejenige über “Verstohlen geht der Mond auf”. Das Lied ist in zwei Fassungen von Zuccalmaglio veröffentlicht worden. Als die erste Fassung “Mondscheinlied” von 1829 wiederveröffentlicht werden sollte, wandte sich Zuccalmaglio 1846 dagegen und sprach in einem Brief an Julius Rietz ausdrücklich von einem “Falsum, das ich vorzeiten begangen” (S. 321). Auch in seiner Autobiographie bedauerte er, Simrock, der das Lied “als ein Muster reinster Volksdichtung pries”, unabsichtlich getäuscht zu haben (S. 320). Die 1840 veröffentlichte, nach Sprang “echte” Zweitfassung wird dagegen kaum als gelungenes Volkslied eingeschätzt. Mit ihrem verratenen Ritter und der im Verlies büßenden Nonne erinnert sie allzu deutlich an die literarische Mode der Ritterromane. Schillers Ballade “Ritter Toggenburg” von 1797, über die materialreich die Wikipedia informiert, und die schon 1790 bezeugte “alte Sage” über Rolandseck weisen die gleiche Figurenkonstellation von Ritter und Nonne auf. Wir haben also paradoxerweise ein als “Volkslied” akzeptiertes, von Zuccalmaglio eingestandenermaßen erfundenes Lied und ein angeblich authentisches “Volkslied”, das aber “romantisierend” deutlich auf populäre Lektüre zurückverweist. Bereits dieser Befund ist geeignet, das Insistieren auf “wahren Volksliedern” als methodisch naiv zu entlarven.

Sprangs Einzeluntersuchungen der Volkslieder lesen sich auf den ersten Blick überzeugend. Es gelingt ihnen, ein Fragezeichen hinter die gängige Ansicht, es handle sich um Erfindungen Zuccalmaglios zu setzen – mehr aber nicht. Esfehlen frühere Belege oder verlässliche Parallelaufzeichnungen der Texte. Es ist davon auszugehen, dass Zuccalmaglio die sprachlichen Mittel und Eigenarten des Volksliedes, den “Volkston”, meisterhaft beherrschte. Von daher sind die Feststellungen Sprangs, es gebe keine inhaltlichen und sprachlichen Überschneidungen mit Zuccalmaglios Gedichten, nicht beweiskräftig.

Schon seit langem als “Fakelore” (Dorson) entlarvt ist ein angebliches Volkslied “Der Roßkauf” (von Sprang nicht behandelt), das Zuccalmaglio zur dritten Auflage (1841) von Karl Simrocks vielgelesenen poetischen “Rheinsagen” beisteuerte, von Simrock bei Kaiserslautern im Anschluss an das bekannte Barbarossa-Gedicht Rückerts eingereiht. Es erschien 1840 in Zuccalmaglios Volksliedersammlung an denkbar prominenter Stelle, nämlich als Nr. 1 mit der Herkunftsangabe “Vom Niederrhein”. Ein Müller will seinen Schimmel verkaufen und wird von einem alten Mann in die Felsenhöhle des schlafenden Königs geführt. Der Sagenforscher Alexander Kaufmann hat sich nach eigenen Angaben immer über die Aufnahme dieses Stücks durch Simrock gewundert, das er für ein “modernes Erzeugniss” Zuccalmaglios oder seiner Freunde hielt. Albert Becker hat sich diesem Urteil über das in pfälzische Lesebücher eingegangene angebliche “alte Volkslied” angeschlossen. Das Lied ist aus meiner Sicht alles andere als ein Volksgesang, sondern liegt auf der Linie patriotischer Rückert-Rezeption im Vormärz. Als programmatischer Auftakt der Volksliedersammlung steht es für den Wunsch nach nationalem Aufbruch.

Den Vorwurf der Zeitgenossen, dass Zuccalmaglio Eigenes in die Volksliedersammlungen “eingeschwärzt” (eingeschmuggelt) hat, konnte Sprang nicht wirksam entkräften. Sind Volkslieder nur bei Zuccalmaglio bezeugt, ist Vorsicht geboten. In vielen Fällen wird man methodisch fundiert nicht entscheiden können, was authentische Überlieferung und was Zuccalmaglios Erfindung oder Resultat seiner Redaktionstätigkeit ist. Sprang hätte sich mit den Versuchen in verschiedenen europäischen Nationen, nationales Selbstbewusstsein auf Folklore-Fälschungen zu gründen, gründlich befassen müssen. Was er über Macphersons Ossian schreibt, ist zu oberflächlich. Erhellend wäre auch ein Seitenblick auf Sagen-“Fälschungen” gewesen.

Leider nicht zu übersehen sind deutliche Recherche-Mängel Sprangs. Weder ist er hinreichend mit den derzeit methodisch maßgeblichen Arbeiten zur Volksliedforschung vertraut noch hat er gründlich genug die Primärquellen ermittelt. Sein Literaturverzeichnis zeigt, dass er sich viel zu eng auf Arbeiten zu Zuccalmaglio und seinen deutschen Volksliedsammlungen beschränkt hat. Noch nicht einmal Zuccalmaglios slawische Volksliedersammlung “Balalaika” (1848) wird erwähnt, deren Vorbemerkung mit den Worten beginnt: “Eines Volkes Sinnesart, seine Gefühle und Empfindung strahlen aus dem Schatze seiner Lieder, wie aus einem Spiegel, und aus dem Volkliede und Volkgesange kann der Kundige besser ihre Tiefe erforschen, als aus den Berichten des gewandtesten Gelehrten und Schriftstellers” (einsehbar bei Google Books, aus dem man etliche Ergänzungen zu Sprang beibringen kann – was nicht für Sprang spricht). Nicht berücksichtigt ist die vernichtende Kritik in der abschließenden Fußnote der “Loverkens” (1852) von August Heinrich Hoffmann: Wilhelm von Waldbrühl (Zuccalmaglio) sei unverschämt genug gewesen, in die von ihm allein verantwortete Fortsetzung der Sammlung Kretzschmers “ganze Dutzende Lieder eigener Fabrik, meist sehr elende Machwerke, unter allerlei Abstammungsangaben als echte Volkslieder einzuschwärzen!”

Trotz seines großen Umfangs und unbestreitbarer Verdienste bei der Materialerschließung ist Sprangs Buch nicht die abschließende Studie zu Zuccalmaglios Volksliedsammlungen/Volksliedfälschungen geworden. Sie sollte weitere kritische Arbeiten anspornen, nicht abschrecken.

Klaus Graf

***

Einige Links habe ich oben ergänzt.

Zu Volksliedfälschungen habe ich bisher nur wenig gefunden:

Vermeintliches Volkslied durch Schönhuth bei Silcher eingeschmuggelt

https://www.hf.uni-koeln.de/data/musikeume/File/Leitartikel/adm82-83b.pdf

Gustav Jungbauer (1913) zu zwei böhmischen Volksliedfälschern

http://kramerius.kvkli.cz/search/handle/uuid:c3a4bc16-2e5c-11e5-919c-001b21d0d3a4

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Nur für kurze Zeit: Ringe-Preprint online

https://www.dropbox.com

Erzählungen über verschwundene Ringe, ob im Fischbauch wieder gefunden oder – wie in Merseburg – vom Raben stibitzt, verdeutlichen durch ihren Verlust die besondere Bedeutung der Schmuckstücke für ihre Besitzer. Weltweit müssen in variantenreichen Märchen Zauberringe abenteuerlich wieder beschafft werden. Zu den ubiquitären magischen Ringen gehören spezifische “Ringe der Macht”: aristokratische Familien-Talismane, zum Beispiel der Dessauer “Krötenring” des Hauses Anhalt. Mit ihnen war das Glück des Geschlechts untrennbar verbunden. Ringe manifestieren – als Treuesymbole – Bindungen: etwa als Ring des Wiedererkennens bei Heimkehr des verschollenen Gatten, den er in den Becher der Ehefrau wirft. Ein Verlobungsring, der einer Statue übergestreift wird, ist magisches Requisit eines seit dem 12. Jahrhundert beliebten literarischen Stoffs. Der Verlust eines Rings gilt als schlimmes Omen: Wird die Treue gebrochen, springt das Ringlein entzwei.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/61016

#erzählforschung

historicum.net – FID Geschichtswissenschaft startet 2019-2021 in die zweite Förderphase

Aus INETBIB: „die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft für weitere drei Jahre. Damit können die Bayerische Staatsbibliothek und das Deutsche Museum ihr digitales Informationsangebot zum gesamten Spektrum der Geschichtswissenschaft ab dem Frühmittelalter weiter ausbauen.
Alle Angebote des FID sind über die Einstiegsseite http://beta.historicum.net erreichbar.

In Förderphase II wird der umfangreiche Bestandsaufbau, der Interessierten deutschlandweit über die Fernleihe und Dokumentlieferung zur Verfügung steht, auf dem Niveau der ersten Förderperiode fortgeführt. Das Angebot an überregional verfügbaren spezialisierten Ressourcen, den FID-Lizenzen, wird bereits 2019 um weitere Datenbanken wachsen. Eine Registrierung ist möglich unter https://geschichtswissenschaft.fid-lizenzen.de.

„historicum.net“ erfährt als zentrale Einstiegsplattform für alle FID-Services inhaltliche Erweiterungen, z.B. um Angebote zur Umweltgeschichte, und Verbesserungen in den Funktionen sowie im Nutzungskomfort. Das Rechercheportal „Europäische Geschichte“ vergrößert sich zu einem Gesamtsuchraum für die Geschichtswissenschaft.

Die im Aufbau befindliche Deutsche Historische Bibliografie (DHB) wird 2019-2021 technisch innovativ weiter entwickelt, zugleich werden weitere Partnerinstitutionen bibliographische Daten zur DHB beitragen.

Ebenfalls verstärkt wird die Digitalisierung vergriffener und urheberrechtsfreier Werke. Beim Rezensionsportal „recensio.regio“ liegt der Fokus auf der Entwicklung neuer Funktionen und einer Erweiterung des Kreises beteiligter landeshistorischer Zeitschriften. Darüber hinaus wird ein Workflow umgesetzt, mit dem Fachpublikationen für einen Dokumentenserver für die gesamte Geschichtswissenschaft eingereicht werden können.

Der FID bietet, gefördert durch die DFG, Informationsveranstaltungen zu seinen Services für historische Institute und wissenschaftliche Bibliotheken an. Bei Interesse an einer solchen Infoveranstaltung wenden Sie sich bitte an: fid-geschichte@bsb-muenchen.de.

Für das Team von historicum.net – FID Geschichtswissenschaft

Silvia Daniel und Wiebke Herr
Bayerische Staatsbibliothek München
fid-geschichte@bsb-muenchen.de“

Die lateinischen Quellen der Cronecken der Sassen

Leider hat Gábor Bradács niemand gefunden, der sein Deutsch auf einen brauchbaren Stand gebracht hätte.

„Im Sinne dieser Erforschungen können wir behaupten, dass der ungewisse
Verfasser der Cronecken der Sassen außer der bisher identifizierten deutschsprachigen Geschichtsquellen, wie sie Sächsische Weltchronik, oder die Braunschweigische Reimchronik, einige lateinische Quellen benutzt haben kann. Wir beschränkten
uns auf die Untersuchung der Schilderung historischer Ereignisse, und hatten wir
keinen Platz in die Philologie besser eingehen. Die Vergleichung etlicher Chronikstellen aus der Cronecken der Sassen mit einigen Leistungen der mittelalterlichen
deutschen Chronistik lässt sich insbesondere den Gebrauch Thietmars und Helmolds folgern. Es scheint auch sehr wahrscheinlich zu sein, dass der Verfasser der
Bote’sehen Chronik (entweder Konrad oder Hermann) diese lateinischsprachigen
Chroniken aus erster Quelle, ohne Vermittlung einer deutschsprachigen Überarbeitung oder Quelle verwendet haben dürfte. Die Ergebnisse dieser Forschung
bringen kein Argument für die Person des Verfassers nicht vor; die Verwendung
Thietmars und die oben erwähnte negative Einschätzung des Erzbischofs Giselher
lassen sich einen Autor vermuten, der aus Merseburg, oder aus dem Merseburger
Umland entstammen wäre. “

https://ojs.bibl.u-szeged.hu/index.php/chronica/issue/view/820 =
http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/48862 =
https://www.academia.edu/38395094/