Erika Münster über die Zaubereiprozesse des kurkölnischen Gerichts Bilstein

Vielen Dank an Erika Münster!

Martin Vormberg: Die Zaubereiprozesse des kurkölnischen Gerichts Bilstein 1629 – 1630. Olpe 2019 (= Schriftenreihe des Kreises Olpe Nr. 38, ISSN: 0177-8152), 432 S., zahlreiche Abb.

[Das Buch kann zum Preis von 20 Euro bezogen werden beim Archiv des Kreises Olpe, Doris Clemens, Telefon: 02761-81592, E-Mail: d.clemens(a t)kreis-olpe.de bzw. im Buchhandel.]

Der Autor ist Standesbeamter und Gemeindearchivar in Kirchhundem. Von S. 208 bis 432 ist das gesamte Protokoll als Transkription ohne weitere Erläuterungen veröffentlicht – als Digitalisat ist die komplette Handschrift beim Landesarchiv NRW – Abteilung Westfalen unter Manuskripte VI, Nr. 266,16 abrufbar. Editorische Hinweise befinden sich in einer kurzen Passage auf S. 188, dort folgt daran anschließend auch ein Glossar. Archivalienverzeichnis und Bibliographie sind ebenfalls in der Mitte des Buches angesiedelt (nach dem darstellenden Teil des Autors), was die Orientierung erschwert.

Vormberg hat sorgfältige Statistiken angefertigt. Er kann zeigen, dass durch Zeugenaussagen ein großer Teil der Bevölkerung des gesamten Amtes Bilstein in den Verdacht der Zauberei geriet, das waren 469 Männer und Frauen. 59 Personen wurden schließlich angeklagt. 32 Personen wurden dann zum Tod verurteilt, 12 Frauen und 20 Männer. Vormberg hat eine Namensliste mit Herkunftsorten sowie Altersangaben und
Familienbeziehungen aller Zeugen und aller Belasteten vorgelegt, die nicht nur für Familienforscher interessant sind, wie der Autor einleitend meint (S. 11). Außerdem hat er die benannten „Hexentanzplätze“ lokalisiert und aufgelistet – das ist sehr verdienstvoll für die Geschichtsvermittlung, in welcher authentische Orte eine große Rolle spielen.

Die Zeugenaussagen und die Delikte, die angesprochen werden, sind auf den S. 61-151 kundig erläutert. Die Beurteilung der juristischen Verfahren durch den Autor ist teilweise problematisch: Dem Hexenkommissar wird etwa eine „unsorgfältige“ Prozessführung vorgeworfen, weil er mit „vorgefertigen Schemata“ die Verhöre durchführte. Hörensagen und Gerüchte, die zu Verhaftungen führten, seien in seinen Augen ebenfalls problematisch – sinnvoller hätte er gefunden, „eigenes Erleben“ in den Mittelpunkt der Verfahren zu stellen (S. 185). Da in den Prozessakten in fast allen Fällen die Anklage auf Zauberei lautete, möchte der Autor diesen Begriff von dem der Hexerei abgegrenzt wissen. Allerdings sind alle Zeugenaussagen, wenn auch in spezifischen Variationen, im kumulativen Hexereivorwurf wiederzufinden.

Der maßgebliche Jurist in diesem Verfahren war der Hexenkommissar Oger Brandis aus Werl, der in Köln studiert hatte. Er war der Schwiegersohn des Arnsberger Bürgermeisters Henneke von Essen, der in Konflikt mit dem Hexenkommissar Heinrich von Schultheiß geraten war, wegen Hexerei inhaftiert wurde und schließlich in der Haft starb (vgl. S. 41). Der Autor hält Oger Brandis für einen gemäßigten Hexenkommissar, weil von 468 verdächtigten Personen (vermutlich fast die gesamte Einwohnerschaft des Kirchspiels) „nur“ 32 Personen zum Tode verurteilt wurden – was innerhalb eines Jahres eine hohe Zahl ist. Denn solche Hinrichtungen durchzuführen, war aufwendig und teuer. Neben zahlreichen Gründen, die der Autor zur Erklärung der Prozesse anführt („Verunsicherung der Gesellschaft, Konfessionelle Gegensätze, Dreißigjähriger Krieg, Klima, Seuchen, Misstrauen“ – S. 43-53), müssen wohl auch interessenspezifische Konstellationen innerhalb der Bewohnerschaft eine Rolle gespielt haben – denn es gab auch Stimmen „von unten“, die Befürworter der Verfolgung waren. Vormberg erklärt sie aus der Angst der Bewohner heraus (vgl. S. 54).

Die Gerichtsprotokolle selbst erinnern in vielerlei Hinsicht an die von Rita Voltmer (Hg.) u. a. edierten Protokolle „Herren und Hexen“. Weilerswist 2018. Auf der hervorragenden Seite des Geschichtsvereins Euskirchen lassen sich viele weitere Informationen über die Prozesse in den einzelnen Orten finden. Auch dort fanden um 1630 herum besonders viele Prozesse statt:

https://www.geschichtsverein-euskirchen.de/die-hexenprozesse-im-kreis/

Vergleichende Darstellungen der Regionen wären sicher sehr aufschlussreich. Auch über die Hexenkommissare (in der Eifeler Gegend war es Johannes Moeden) wäre es nützlich, mehr zu erfahren, z. B. wo sie studiert hatten und wie ihre beruflichen Laufbahnen ausgesehen hatte. Vgl. etwa Karin Trieschnigg, Dr. Johannes Moeden (1592 – 1663) – Heiratsschwindler, Bürgermeister, Hexenjäger. Zur Karriere eines Juristen im 17. Jahrhundert. Weilerswist 2018.

Mit der Veröffentlichung des besprochenen Bandes hat der Autor ein hervorragendes Quellenmaterial vorgelegt, das zu vielfältigen weiteren Forschungen anregt.

Erika Münster

Datenbank mit Quellen zur Kirchenpolitik des 16. Jahrhunderts

https://bakfj.saw-leipzig.de/

„In einem Editionsprojekt an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig wird seit 2014 die Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen für den Zeitraum von 1513 bis 1532 erforscht. Nachdem 2017 der erste Band der Edition für die Jahre 1513 bis 1517 im Druck erschienen ist, sind nun alle Schriftstücke dieses Zeitraums >vollständig und kostenfrei mit ihren Regesten und vielfach auch Quellentexten online verfügbar. Die digitale Aufbereitung in einer Datenbank bietet Nutzern einen großen Mehrwert: Sie ermöglicht unter anderem Volltextsuchen, das Anzeigen von Quellen und optimierte Kartendarstellungen.“ (Verein für RefG}

Fast jedes Quellenzitat falsch

http://dx.doi.org/10.15463/rec.29359236

Alexandra Haas: Hexen und Herrschaftspolitik. Die Reichsgrafen von Oettingen und ihr Umgang mit den Hexenprozessen im Vergleich (rezensiert von Rainer Walz in der ZHF). Es wird bemängelt, dass die Autorin die Quellen nicht lesen und das Latein nicht verstehen kann. Fast jedes Zitat aus den Quellen sei falsch.

Danke an RD.

Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften

Bei der Besprechung des im letzten Jahr erschienenen Wittenberger Inschriftenbands (DI 107)1 für „Sachsen und Anhalt“ stieß ich auf eine unverständliche Lücke. Es fehlen die beiden undatierten Grabinschriften des Mediziners Jakob Bremsel und seiner Tochter Susanna auf dem Alten Friedhof, die Gottlieb Stier2 und vor ihm Friedrich Traugott Friedemann3 mitteilten.

Im Dezember 1822 verkündete die Allgemeine Literatur-Zeitung, dem Rektor Friedemann (er war 1820 bis 1823 Wittenberger Gymnasialrektor) sei die Entzifferung der viel beachteten Inschrift in der Mauer des Alten Friedhofs im Wittenberger Anzeiger Nr. 47 des Jahres geglückt. Der verstorbene Professor Schröckh (Johann Matthias Schröckh, 1733-1808) habe eine Belohnung von 50 Reichstalern dafür ausgesetzt. Nicht die Untat eines ermordeten akademischen Rektors enthalte sie, wie eine alte Sage wolle, sondern die Grabschrift in Distichen eines Arztes Jakob Eberhard Bremsel auf der Vorderseite und seiner fünfzehnjährigen Tochter Susanna auf der Rückseite. Stier sagt, die Tafel an der Umfriedungsmauer sei 1858 nicht ohne Beschädigungen auf den Friedhof versetzt worden. 1896 weiß Ernst Zitzlaff nichts mehr von dem Denkmal.4 Stier berichtigte eine Fehllesung Friedemanns (fuerat statt Everat) und gab die Inschrift des Vaters so wieder:

Hoc tumulo Jacobi, fuerat cui nomen avitum
Bremselii, medici condita membra jacent.
Ipsius mores pleni pietate fuerunt:
ergo animae Christus gaudia vera dedit.

Die ersten vier Verse der Grabinschrift der Susanna überliefert auch die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts angelegte Handschrift Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 11551, Bl. 247r-v.5 Stier und Friedemann konnten noch 17 Verse lesen. Die Wiedergabe in der Wiener Handschrift hat folgenden Wortlaut:

Aliud Susannae Bremselin, filiae
Jacobj Bremselij, Medici Wittemb:

Hic iacet exiguo sub colle Susanna quiescens,
Quae de Bremselio nata parente fuit.
[247v] Tres uxor peperj [sic! Stier: peperit] natas dilecta Jacobo
Forma prestantes et pietate pares.

Der Mediziner Jakob Bremsel

Zu Jakob Bremsel/Premsel (gestorben 1543), 1519/20 Rektor der Wittenberger Universität, liegen aus jüngerer Zeit eine Kurzbiographie in einer Zusammenstellung zu den Wittenberger Medizinprofessoren6 und der Eintrag im – leider in den DI 107 so gut wie nicht berücksichtigten – Repertorium Academicum Germanicum vor. Allzu viel weiß man über den Gelehrten nicht.

Im Sommersemester 1506 bezog „Iacobus Premsel“ aus Torgau die Universität Wittenberg.7 1508 wurde er Baccalaureus, 1512 Magister.8 Im Sommer 1517 war er Dekan der Artistenfakultät. 1520 leitete er mit Johannes Agricola das Pädagogium.9 1525 hatte man für seine artistische Lehre keine Verwendung mehr.10 Es lag daher nahe, sich einer anderen Fakultät zuzuwenden. Nachdem Bremsel 1526 als Lizentiat der Medizin in die medizinische Fakultät aufgenommen worden war, bekleidete er 1529/30 das Amt des Rektors. Als Namensform erscheint im Matrikeleintrag Postomius.11. Aus einem Brief Luthers vom 21. Januar 1529 entnimmt man, dass er Stadtarzt in Magdeburg werden wollte.12 Sein Tod 1543 ergibt sich aus einer Mitteilung des Rektors, die unter anderen Nachrichten von 1543 in einer Handschrift steht.13 Jakob „Bremser“ sei seit vier Jahren durch schwere Krankheit gehindert worden, sein Amt zu versehen.14 Seine Witwe Susanna erscheint zweimal im Melanchton-Briefwechsel (MBW), 1548 und 1552.15

Luther war es 1518/19 ein Anliegen, dass Bremsel die thomistische Lehre verließ und sich Ovids Metarmophosen zuwandte.16 Luther und andere baten am 23. Februar 1519 den Kurfürsten: „Ubir das ist noch ein Lection Thomistica in Logica, die do liest Magister Jacobus Premßel für 20 fl. Sold. Wäre unser Gutdunken, das solich Sold und Stund fruchtbarlicher angelegt wurd und dieselb Lection gewandelt in Ovidium Metamorphoseon“.17 Das Manuskript einer Mitschrift der Vorlesung Bremsels von 1519 über das Enchiridion des Erasmus war bereits 1857 verschollen.18

Die Grabschriften der Wiener Handschrift 11551

Die von der Arbeitsstelle des MBW in Heidelberg in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzte Handschrift Wien, ÖNB, Cod. 11551 dürfte in Wittenberg im Umkreis des 1560 verstorbenen Theologen Philipp Melanchthon19 zusammengestellt worden sein.20 Der (Wittenberger) Epitaphien-Block in der Handschrift, die (wie so vieles) den DI 107 entgangen ist, umfasst die Bl. 244v-250r und 13 Texte:

(Nr. 30) Epitaphia duo Laurentii Zeidleri Silesii a. 1536.
(Nr. 31) Epitaphium filioli Philippi Melanchthonis.
(Nr. 32) Epitaphium filioli Iusti Ionae.
(Nr. 33) Epitaphium filioli Viti Amorbachii.
(Nr. 34) Epitaphium Martini Hegii Frisii a. 1544.
(Nr. 35) Epitaphium Chiliani Metzleri a. 1539.
(Nr. 36) Epitaphium Margaritae Metiae.
(Nr. 37) Epitaphium Susannae Bremselin.
(Nr. 38) Luther, Martinus: Epitaphium Magdalenae filiae.
(Nr. 39) Luther, Martinus: Epitaphium Magdalenae filiae germanicum.
(Nr. 40) Epitaphium Friderici Saxoniae ducis a. 1525.
(Nr. 41) Epitaphium Iohannis ducis Saxoniae a. 1532.
(Nr. 42) Epitaphium Iustinae novae nuptae a sponso interfectae.

Von diesen Texten haben zwei nichts mit Wittenberg zu tun.

Nr. 30 Laurentius Zeidler starb in Goldberg. Manlius gibt in Hoffmanns Scriptores rerum lusaticarum21 das Datum 1537 an. Seine Familie war in Lauban berühmt.22

Nr. 42 Da der Text mir nicht vorliegt, kann ich nur vermuten, dass die vier Distichen mit den breit überlieferten, hier auf eine Jungfrau Justina bezogenen Versen „Immitis ferro secuit mea colla maritus“ zusammenhängen.23

Der Rest ist überwiegend in den DI 107 vertreten. Bei den Melanchthon-Werken gibt der Inschriftenband jeweils die Ausgaben von 156324, 1579 und im Corpus Reformatorum (CR) 10 (1842) an, hält das aber nicht konsequent durch.25

Nr. 31 1529 verstarb Melanchthons Sohn Georg. Ihm widmete der Vater26 dieses Distichon, das Mentzius 160427 auf dem Alten Friedhof abschrieb: DI 107 Nr. 54.

Nr. 32 Die dem 1529 früh verstorbenen Friedrich Jonas, Sohn des Reformators Justus Jonas des Älteren,28 gewidmeten zwei Verse wurden leicht abweichend von Mentzius 160429 und Suevus 1655 auf dem Alten Friedhof angetroffen: DI 107 Nr. 53.30

Nr. 33 (zwei Verse) ist gewidmet dem 1536 früh verstorbenen Sohn Veit des Wittenberger Professor Veit Amerbach (GND, RAG). Ärgerlich ist, dass das Personenlexikon des Melanchthon-Briefwechsels (MBW)31 hier nicht zitiert wird. Was soll das, ein solches grundlegendes Nachschlagewerk nur sporadisch auszuwerten? Mentzius32 fand die Inschrift auf dem Alten Friedhof: DI 107, Nr. 60.

Nr. 34 sind zwei Distichen für den 1544 gestorbenen33 Friesen Martin Hegius, der nach Mentzius34 auf dem Alten Friedhof begraben war: DI 107, Nr. 71. Die Nachweise der DI zur Person sind unzulänglich. Es gibt einen Eintrag im RAG. Unverständlich ist, wieso die Personenbiographien des Melanchthon-Briefwechsels in den Anmerkungen zitiert werden, aber der Eintrag zu Hegius selbst nicht35

Nr. 35 gilt dem 1539 gestorbenen Kilian Metzler aus Breslau, immatrikuliert in Wittenberg im Wintersemester 1538/39.36 Luther und Melanchthon kondolierten der Mutter.37 Laut Drucküberlieferung war der von Melanchthon verfasste Text38 nicht als Inschrift realisiert. Es kann aber trotzdem eine solche Inschrift gegeben haben.

Nr. 36 (drei Distichen) ist heute noch als Inschrift erhalten in der Wittenberger Stadtkirche: DI 107 Nr. 66. Für Margarete von Metzsch (gestorben 1538) dichtete Melanchthon die Grabschrift.39 Nicht herangezogen haben die DI das grundlegende Werk von Wilhelm Maurer: Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhunderte 3 (1981).40

Nr. 37 (siehe oben) könnte auch von Melanchthon verfasst sein. Wann Susanna Bremsel verstarb, ist unbekannt.

Nr. 38 (Latein) und Nr. 39 (Deutsch) auf die 1542 früh verstorbene Tochter Magdalena Luthers sollen laut Handschrift von Martin Luther verfasst sein. Ohne Berücksichtigung der Wiener Handschrift spricht die Weimarer Ausgabe die deutschen Verse Luther aber ab.41 Der von Mentzius42 überlieferte Text des Grabmals auf dem Alten Friedhof (DI 107, Nr. 70) enthält nur die ersten beiden Verse.43

Nr. 40 ist das heute noch auf einer Inschriftentafel in der Schlosskirche vorhandene Enkomion „Ante petet cursu“ auf Kurfürst Friedrich den Weisen (gestorben 1525), verfasst von Melanchthon44 und in den DI 107 als Nr. 51 erfasst.45

Nr. 41 ist das noch in der Wittenberger Schlosskirche sichtbare Grabepigramm „Tu quoque Saxoniae“46 auf den 1532 gestorbenen Kurfürsten Johann den Beständigen, ebenfalls von Melanchthon verfasst47 und in den DI 107 die Nr. 59. Zu den beiden Inschriften DI 107 Nr. 51 und 59 sind im Wittenberger Inschriftenband nur die Abschriften in den lokalen Inschriftensammlungen ab Mentzius erfasst, obwohl auch die weiteren Überlieferungen hätten ermittelt werden müssen. So hätte die frühe Wiedergabe der Grabinschriften Friedrichs des Weisen durch Spalatin 152648 nicht fehlen dürfen. Der von den DI nicht benützte rare Druck Epitaphia duorum fratrum ducum Saxoniae. [Wittenberg] 1532 enthält die Grabschriften der Kurfürsten Friedrich und Johann DI 107 Nr. 51, 50, 59 und 58.49 Der Melanchthon-Text „Ante petet cursu“ ist bereits in der Farrago (Hagenau 1528) abgedruckt.50 Dort folgt DI 107 Nr. 50, das Grabepigramm Melanchthons auf der Grabplatte Friedrichs des Weisen in der Wittenberger Schlosskirche.

Die datierten Texte der Wiener Handschrift entstanden zwischen 1525 und 1544, überwiegend in den 1530er Jahren. Die Mitüberlieferung legt den Schluss nahe, dass die nicht von Luther stammenden Epitaphien mit Ausnahme von Nr. 42 Melanchthon als Autor haben. Zwingend ist diese Folgerung aber nicht, sie bedarf in jedem Fall philologischer Überprüfung.

Weitere Wittenberger Inschriften Melanchthons

Die folgenden Nummern beziehen sich auf DI 107.

Nr. 50 siehe oben bei Wien Nr. 41.

Nr. 51 siehe Wien Nr. 40.

Nr. 54 siehe Wien Nr. 31.

Nr. 58 ist das Grabepigramm „Condita Saxonici sunt“ auf Johann den Beständigen.51 DI geben eine falsche Fundstelle aus Schalscheleth 1795 an.52

Die Abbildung von DI 107, Nr. 58 stammt aus Otto 1737.53

Nr. 59 siehe Wien Nr. 41.

Nr. 61 In der Stadtkirche noch vorhanden ist das Epitaph für den 1536 verstorbenen Wittenberger Medizinprofessor Caspar Lindemann.54 Gegenüber den DI ist zu ergänzen: GND, RAG.

Nr. 66 siehe Wien Nr. 36

Nr. 77 Nicht erst Fuchs 2008 schrieb die auf dem Grabmal in der Wittenberger Stadtkirche vorhandenen Verse auf den 1547 verstorbenen Juristen Laurentius Zoch (zu ergänzen gegenüber DI: GND, RAG) Melanchthon zu. Schon Maurer Bd. 3, S. 271f. hielt sie „höchstwahrscheinlich“ von Melanchthon, der die Todesankündigung der Universität verfasste, wie Maurer anhand von in den DI nicht berücksichtigten Quellen zeigt.

Nr. 93 Seinem 1553 verstorbenen Famulus Johannes Koch, der über eine gelehrte Bildung verfügte, widmete Melanchthon sechs Verse. Die DI haben den Nachweis im CR vergessen.55 Vermisst wird das Biogramm MBW Personen F-K, S. 435. Den Nachweisen von Luntze 180856 entnimmt man, dass der Erstdruck in den „Scripta publica“ der Universität stattfand.57

Nr. 100 Zu dem Relief (um 1430) an der Stadtkirche, das Christus am Ölberg zeigt, dichtete Melanchthon 1556 oder etwas früher acht Distichen „Nec tu gnate dei“.58 Maurer59 gibt umfangreiche Nachweise, die den DI verborgen blieben. Maurers Zitat der Scripta publica ermöglicht das Auffinden des Erstdrucks von 1556 im Digitalisat der ULB Halle.60 Ergänzen kann ich einen Abdruck in des Victorinus Strigel Hypomnemata (1563).61 Die ersten beiden Verse enthält die Sammlung „Formae precationum“ aus Schriften Melanchthons von Lucas Backmeister (1560). Sie stehen unter einem Holzschnitt mit der Ölbergszene.62 Die acht Distichen wurden auch auf einem Einblattdruck mit einem Holzschnitt von Lucas Cranach dem Älteren verbreitet.63

Nr. 103 gilt dem kleinen Sohn Wolfgang des Wittenberger Schlosshauptmanns Wolfgang Diffsteter 1556.64 Aus dem Messbildarchiv des brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege haben die DI nur ein einziges Foto herangezogen (Quellenverzeichnis S. 133), nicht aber die Abbildung dieses Grabsteins. Thomas Lang und Anke Neugebauer zitieren: „Auf dem Messbild von 1885 (BLDAM, Negativ-Nr. 1h1/18,2) sind weder Schneideweins noch Chladnis Grabstätte dokumentiert, sondern eine Grabplatte mit der Darstellung eines Wickelkinds, die sich dem mit neun Monaten verstorbenen Wolfgang Diffsteter zuordnen lässt“.65 In dem Zitat aus Faber 1730 ist „es“ statt „er“ zu lesen.66

Nr. 109 beklagt den Tod von Melanchthons Ehefrau Katharina Krapp im Jahr 1557.67 In den DI hätte das Biogramm MBW F-K, S. 460f. nicht fehlen dürfen.

Nr. 225 Vielleicht sei das Epitaph auf den 1554 verstorbenen Sebastian von Wallwitz, den die DI ausführlicher als vergleichbare Personen würdigen, von Melanchthon verfasst, meinte Maurer68 mit ausführlichen Angaben zu Tod und Begräbnis des Wallwitz, die in den DI fehlen.

FAZIT: Die ungenaue Arbeitsweise und mangelhafte Recherche des Wittenberger Inschriftenbands zeigt sich auch im Umgang mit den Melanchthon-Texten. Ich möchte hervorheben, dass ich mich bei der Zusammenstellung der hier gebotenen Materialien ausschließlich auf das Internet gestützt habe. Ich habe keine Bibliothek betreten, weshalb damit zu rechnen ist, dass es noch eine Reihe weiterer Ergänzungen geben wird.

#forschung #medizingeschichte #epigraphik

(Q: Stier 1883)

  1. Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2019. – 845 S., Abb., ISBN 9783954904372; € 110,00. []
  2. Corpusculum inscriptionum Vitebergensium […]. Hrsg. von Gottlieb Stier. 2. Gedächtnisausgabe durch Melanchton-Inschriften vermehrt. Wittenberg 1883, S. 134-137 (LB Detmold). []
  3. Zunächst im Wittenberger Anzeiger 1822, vgl. Allgemeine Literatur-Zeitung 1822, Sp. 719f. (GBS); Friedemann 1837, S. 149f; Friedrich Traugott Friedemann: Orationes Latinae de scholis et ecclesiis regundis […]. Bd. 1, Weilburg 1837, S. 149f. (GBS). Der Autor gibt S. 137-150 eine Sammlung von Wittenberger Grabinschriften “Inscriptiones sepulcrorum Wittenbergensium […]”. []
  4. http://digital.slub-dresden.de/id383287960. []
  5. Für ein PDF danke ich der ÖNB Wien. []
  6. Hans T. Koch in: Medizin und Sozialwesen in Mitteldeutschland zur Reformationszeit. Leipzig 2007, S. 323 unter Premsel. Er nennt unter seinen knappen Literaturangaben auch die Inschriftensammlung von Zitzlaff, wo sich aber das Epitaph nicht vorfindet. Leider sind ohne Einzelnachweise weitere Quellen herangezogen worden. Demnach war Bremsel auch 1522 Artistendekan. []
  7. CIV. []
  8. Köstlin 1887-1891, S. 9, 26 (UB Tübingen). []
  9. Nikolaus Müller: Die Wittenberger Bewegung 1521 und 1522. 2. Auflage (1911), S. 309 (Internet Archive) nach der im Urkundenbuch der Universität Wittenberg. Hrsg. von Walter Friedensburg 1 (1926), S. 100 (schlechtes Digitalisat im Internet Archive) gedruckten Quelle. Vgl. auch Gustav Bauch, Zeitschrift für Kirchengeschichte 18 (1897), S. 412 (Internet Archive). []
  10. Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg (1917), S. 175 (ULB Düsseldorf) nach dem Urkundenbuch, S. 134. []
  11. Digitalisat ULB Halle. []
  12. WA Briefwechsel 2, Nr. 1374 (Internet Archive). []
  13. Gustav Kawerau: Aus dem Wittenberger Universitätsleben. In: Archiv für Reformationsgeschichte 17 (1920), S. 4 (Internet Archive) ohne Hinweis auf die früheren Notizen von Otto Clemen 1907 (Internet Archive). Clemen identifizierte den Dr. Torgau falsch, vgl. Müller 1911, wie oben, S. 244 Anm. 3. []
  14. Vgl. auch Koch, S. 323 ohne Nachweis: „1535 letzte Gehaltserwähnung, zahlt 12 fl. Hauszins u. zieht wegen ‚Schwachheit‘ aus“. []
  15. Nr. 5021 und 6550 (Regesten). CR 6, Sp. 775f. (GBS), Sp. 819; 7, Sp. 1061 (GBS). []
  16. Oswald Gottlob Schmidt: Luther’s Bekanntschaft mit den alten Classikern (1883), S. 31 (Internet Archive). Vgl. auch Timoty B. Dost: Renaissance Humanism in Support of the Gospel in Luther’s Early Correspondence (2017), S. 111 (Auszug GBS); Heinz Scheible: Aufsätze zu Melanchthon (2010), S. 139; Friedensburg 1917, wie oben, S. 128; Gustav Bauch: Wittenberg und die Scholastik. In: Neues Archiv für Sächsische Geschichte und Altertumskunde 18 (1897), S. 337 (SLUB Dresden). WA Briefwechel 1 ist leider nicht frei online. Anm. 3 zu Nr. 111 bringt nichts Neues. Luther schrieb am 9. Dezember 1518 an Georg Spalatin: „Convenit inter dominum Rectorem & me, Mi Georgi, de lectionibus bonum videri, ut non modo Physica Thomistica caderet, quam nunc deserit Magister Gunckel, succedens textuali lectioni D. Rectoris verum ut rueret quoque logica Thomistica, quam profitetur Magister premßel Torgensis, ut pro ea Ovidium Metamorphosiacum legeret idem Magister, cum in literis humanitatis non parum valeat.“ []
  17. WA Briefwechsel 1, Nr. 155, zitiert nach „Luthers Werke im WWW“, deren Volltextsuche weder unter Premsel noch Premßel etwas findet. []
  18. Neues lausitzisches Magazin 33 (1857), S. 146 (GBS). []
  19. GND; RAG. Kurze Würdigung in den DI 107, Nr. 128. []
  20. Für freundliche Auskunft und Übermittlung von CR-Nachweisen der Gedichte danke ich der Arbeitsstelle. Das jüngste datierte Stück stammt von 1562. Eine genaue Beschreibung steht noch aus, die reformationsgeschichtliche Forschung hat das Stück wie üblich als Textsteinbruch ge- bzw. missbraucht. Heranzuziehen sind: https://manuscripta.at/?ID=19349, Tabulae (ManuMed), Denis (manuscripta.at). []
  21. 1 (1719), S. 447 (MDZ). []
  22. Müller 1818, S. 38 (GBS). []
  23. Jean-Pierre Callu/Wilfred Naar: Furore ex zelotypia (Sur une épitaphe humaniste interprétée par B. Arnigio). In: Journal des Savants 2009, S. 103-152 (Persée). Nach ihnen (S. 109) ist der Autor der Paduaer Antonio Capodilista (nicht später als 1466). Vgl. auch CIL 6.5 (1885), Nr. 3* m (Arachne). Bei Walther: Initia Carminum Nr. 8764 (Rauner-Datenbank). Aus der reichen Überlieferung verlinke ich den häufig zitierten BAV Vat. lat. 1610, Bl. 58v (BAV). Nach Callu/Naar S. 111 besaß Konrad Peutinger in Augsburg den Text. Sollte es sich um die gleiche Fassung handeln, könnte sie über Georg Spalatin nach Wittenberg gelangt sein. Zu den Kontakten Spalatins zu Peutinger vgl. Christina Meckelnborg/Anne-Beate Riecke: Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer (2011), S. 702 (Register). []
  24. MDZ. []
  25. Die Ausgabe von 1579 liegt als E-Text mit verlinktem Faksimile bei CAMENA vor, der E-Text auch im Corpus corporum. Das Auffinden der Gedichte ist also problemlos möglich. Bei Google Books navigiert man in CR 10 am besten mit der Seitencodierung, wobei man bei gerader Spaltenzahl eins abzieht. Aus CR 10, Sp. 532 wird
    https://books.google.de/books?id=GBERAAAAIAAJ&pg=PA531.
    Ausgabe 1541 bezieht sich auf den fünften Band der Basler Ausgabe bei e-rara.ch. []
  26. CR 10, Sp. 532. Ausgabe 1541. []
  27. Balthasar Mentzius: Syntagma Epitaphiorum (1604), IV, S. 8 (ULB Halle). []
  28. GND; MBW F-K, wie unten, S. 367-369. []
  29. IV, S. 8. []
  30. Vgl. auch Franke: Geschichte der Hallischen Reformation (1841), S. 271 (GBS). []
  31. Bd. 11: A-E, 2003; F-K, 2005, hier A-E, S. 65 (GBS, befristete Vollansicht). []
  32. IV, S. 8f. []
  33. Die in den DI zitierte Stelle in den Scripta Publica 1: HAB. []
  34. IV, S. 9. []
  35. MBW F-K, S. 247f. (GBS, befristete Vollansicht). []
  36. CIV: Chilianus Metzlerus. []
  37. WA Briefwechsel 8, Nr. 3354 (Internet Archive); Melanchthon-Briefwechsel Nr. 2239 (Regest). Vgl. auch Gustav Bauch in der Zeitschrift des Vereins für Geschichte Schlesiens 32 (1898), S. 80 (sbc.org.pl). []
  38. CR 10, Sp. 559. Ausgabe 1541. []
  39. CR 10, Sp. 559. Ausgabe 1541. []
  40. S. 503 (GBS befristete Vollansicht) zu Zitzlaff 1896, aus dem das Bild stammt. []
  41. WA Tischreden 5, Nr. 5490a-c (Internet Archive); WA 35, S. 604f. (Internet Archive). []
  42. IV, S. 9. []
  43. Eine kurze Interpretation liefert Achim Aurnhammer in: Schmerz in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (2010), S. 55 (Auszug GBS). []
  44. CR 10, Sp. 502f. []
  45. Das Buch von Thorsten Fuchs: Philipp Melanchthon als neulateinischer Dichter […] (2008) habe ich nicht zur Hand. []
  46. Foto: Wikimedia Commons. []
  47. CR 10, Sp. 536. Noch nicht online ist das Autograph Gotha, Forschungsbibliothek, Cod. Chart. A 380, Bl. 44r-v, Kalliope. []
  48. Georg Spalatin’s historischer Nachlaß und Briefe. Bd. 1: Das Leben und die Zeitgeschichte Friedrichs des Weisen. Hrsg. von Christian Gotthold Preller/Ludwig Neudecker (1851), S. 72f. (UB Kiel). Die Handschriften befinden sich im Hauptstaatsarchiv Weimar, Ernestinisches Gesamtarchiv, Reg. O Nr. 25 und 25b, vgl. Meckelnborg/Riecke 2011, wie oben, S. 19, 91. []
  49. VD 16 E 1742, Digitalisat MDZ. []
  50. Digitalisat MDZ. []
  51. CR 10, Sp. 536f. Schon 1532 gedruckt, siehe oben. []
  52. S. 177f. statt richtig S. 181f. (GBS). []
  53. Heinrich Friedrich Otto: Thuringia sacra (1737) (GBS). []
  54. CR 10, Sp. 557. Ausgabe 1541. []
  55. CR 10, Sp. 616. Vgl. auch CR 2, Sp. 65 Anm. (GBS). []
  56. Neues allgemeines Intelligenzblatt für Literatur und Kunst vom 19. November 1808 (GBS). []
  57. Sich durch die diversen Digitalisate zu wühlen, überlasse ich gern den Leser*innen. Johann Bartholomäus Riederer 1769 (GBS) hat die Verse aus Tom. III p. 122 edit. 1568. Luntze hat Tom. II. []
  58. CR 10, Sp. 631. []
  59. Bd. 3, S. 503. []
  60. https://digitale.bibliothek.uni-halle.de/vd16/content/pageview/4291572. Die DI sind dem von ihnen in Anm. 6 gegebenen Hinweis auf die Scripta publica nicht nachgegangen, obwohl sie drei Bände im Literaturverzeichnis nennen. []
  61. S. 488 (GBS). []
  62. GBS. []
  63. Christian Schuchardt: Lucas Cranach des Aeltern Leben und Werke 3 (1871), S. 239 (GBS). Der Holzschnitt stammt aus dem Wittenberger Heiltumbuch 1509 (MDZ). []
  64. CR 10, Sp. 658. Wieso die DI den Nachweis aus der Melanchthon-Ausgabe 1563 (MDZ) nicht bei Nr. 103, sondern bei Nr. 104 bringen, erschließt sich mir nicht. []
  65. In: Das ernestinische Wittenberg: Die Leucorea und ihre Räume (2017), S. 362 (Academia.edu). []
  66. GBS. []
  67. CR 10, Sp. 641. Ausgabe 1563 MDZ. []
  68. Bd. 3, S. 271. []

Aktuelle Mohrenprobleme

Weil ein Mohr das Wappen Coburgs ziert, steht die Stadt plötzlich in der Kritik. In einer Petition fordern bereits mehr als 2.000 Menschen, die Stadt solle ihrem Motto Taten folgen lassen und ihr Wappen ändern.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/petition-mohr-im-coburger-stadtwappen-sorgt-fuer-aerger,S2jMg4B (Danke an DS)

***

Vorarlberger Mohrenbrauerei legt nach Logo-Aufregung Social-Media-Accounts still

https://www.derstandard.at/story/2000118243374/vorarlberger-mohrenbrauerei-legt-nach-logo-protest-social-media-accounts-still

***

Rassismus-Vorwurf? Mohren-Apotheke in Herford mit weißer Farbe beschmiert

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/22807389_Unbekannte-beschmieren-Mohren-Apotheke-in-Herford-mit-weisser-Farbe.html# (Paywall)

***

Im Zuge der weltweiten Proteste gegen Rassismus werden Denkmäler gestürzt. Es geraten aber auch überkommene Begriffe und Abbildungen ins Visier der Aktivisten. Eigentlich steht die Bezeichnung „Mohr“ länger auf dem Index und gilt als rassistisch. Großen Zuspruch erfährt gerade eine Online-Petition, die eine Änderung des Ortswappens für den Stuttgarter Stadtteil Möhringen fordert.

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-laender-mohr-oder-moehre-fuer-moehringen-_arid,1651962.html

***

Steht der Name der Mohrengasse in Ulm für Rassismus oder für Verehrung?

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Steht-der-Name-der-Mohrengasse-in-Ulm-fuer-Rassismus-oder-fuer-Verehrung-id57604941.html (Paywall)

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/rassismus-ulm-wird-die-mohrengasse-umbenannt_-47132591.html

***

[Schwäbisch] Haller Tagblatt vom 22.06.2020, Seite 14 / LESERFORUM
„Fordern sofortige Umbenennung“ Zur Mohrenstraße in Hall

***

„Der Historiker Steffen Raßloff schreibt zum Vorschlag der Grünen:

Die Erfurter Grünen haben im Rahmen der Straßennamen-Debatten mit einem neuen Vorschlag für Furore gesorgt. Die von der Johannesstraße abzweigende Mohrengasse solle als “ rassistisches Überbleibsel“ (TA vom 17. Juni) umbenannt werden. Sie solle einem Frauennamen weichen, wobei überhaupt auf absehbare Zeit nur noch weibliche Namen bei Um- und Neubenennungen zu wählen seien.

Der mit Rassismus begründete Vorschlag der Grünen ist jedoch ein historischer Anachronismus. Die Mohrengasse ist nach dem mittelalterlichen “ Haus zum Mohrenkopf“ benannt. Es gibt in Europa unzählige solcher weit zurückreichenden Mohren-Namen für Häuser, Geschäfte, Gasthöfe, Brauereien, Apotheken usw., die nichts mit Kolonialismus zu tun haben.

Der Mohr ist als Motiv in zahlreichen Kunstwerken zu finden. Oft geht er auf den Heiligen Mauritius zurück oder auf einen der Heiligen Drei Könige. Große Verehrung genossen Schwarze Madonnen. Dieser im christlich-mittelalterlichen Kontext durchaus positiv belegte Begriff ist vom abschätzigen Begriff Neger des modernen Kolonialzeitalters zu unterscheiden. Das gilt ebenso für jüngere Stereotype wie den Mohren als Werbeträger. Daher sollte die Mohrengasse von einer Umbenennung verschont bleiben.“

Thüringische Landeszeitung – Erfurt vom 23.06.2020 Seite 16 / Lokalnachrichten

***

„Also hin in die Mohrenstraße [in Berlin, KG], um deren Namen es schon seit Jahren einen kalten Krieg gibt, der immer dann ein wenig heißer wird, wenn in der Welt etwas passiert, wie gerade die Ermordung des Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten in Minneapolis. Kurzerhand haben ein paar Leute die Mohrenstraße in George-Floyd-Straße umbenannt und ein neues Schild befestigt. Jetzt ist der neue Name wieder verschwunden und die Straße heißt so wie vorher.

Sollte das so bleiben? Oder sollte in Deutschland wie in vielen anderen Ländern eine Art erinnerungskultureller Kassensturz gemacht werden, nach dessen Auszählung nur noch die Namen einiger lupenreiner historischer Gestalten auf den Denkmalsockeln stehen bleiben? Hilft es unserer gerade sehr aufgebrachten Gesellschaft weiter, wenn die Namen von Kolonialisten, Frauenfeinden, Nazi-Mitläufern und ollen preußischen Generälen aus den Befreiungskriegen von den Schildern gekratzt werden? Und warum hat Berlin eigentlich eine Mohrenstraße?

„Die Mohrenstraße“, sagt Götz Aly, „hat ihren Namen vor 300 Jahren gekriegt, weil dort tatsächlich Mohren wohnten. Und das hat was Ehrendes gehabt. Das war keine herabsetzende Absicht.“ Allein die Nachbarschaft zur Zimmerstraße, die den Zimmerleuten gewidmet sei, und zur den Hugenotten zu Ehren benannten Französischen Straße sei „eine große Sache“, sagt Aly. „Das benennt man nicht weg. Das sind Schriftdenkmäler in der Innenstadt.““

Süddeutsche Zeitung, 23.06.2020, Ausgabe München, Bayern, Deutschland, S. 3

***

Siehe auch https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/10/21/von-moehren-mauren-und-dem-heiligen-mauritius/chapter:2

13-04-27-coburg-by-RalfR-38.jpg
By Ralf RoletschekOwn work, GFDL 1.2, Link

Sources of Old English and Anglo-Latin Literary Culture, 500-1100

Die Herzöge und Kurfürsten von Sachsen-Wittenberg aus dem Hause Anhalt

Gottlieb Stier: Die Herzöge und Kurfürsten von Sachsen-Wittenberg aus dem Hause Anhalt und ihre Grabstätten in der Franziskanerkirche. In: Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Geschichte 3, Dessau 1883, S. 671–686
https://archive.org/details/MittheilungenAnhaltVol3/page/n721/mode/2up
Teil 2 unter dem Titel: Die Herzöge und Kurfürsten von Sachsen-Wittenberg aus dem Hause Anhalt. In: ebenda 4 (1886), S. 254-268
https://archive.org/details/die-herzoege-und-kurfuersten-von-sachsen-wittenberg-aus-dem-hause-anhalt

Zu den Askaniergräbern in der ehemaligen Franziskanerkirche Wittenberg und den Auszügen aus dem Totenbuch des Kloters siehe zuletzt den Sammelband: Archäologie in Wittenberg III (2019)
http://www.archaeologie-und-buecher.de/buchinfo.asp?Buchtitel=3981

Das Wundermädchen Margareta Weiss

Zu dem Einblattdruck von 1542, aus der Wickiana herausgelöst

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-92143

ist wieder einmal Pulz: Kalkül (2007, Auszug GBS) zu vergleichen. Dort nachzutragen ist Anton Nägele: Von zwei angeblich nahrungslosen Jungfrauen vor 400 Jahren. Nach dem Briefwechsel des Ottobeurer Benediktiners N. Ellenbog und gleichzeitigen Augsburger Chroniken. In: Theologie und Glaube 32 (1940), S. 265–276 (Internet Archive)

Brief von Myconius (Regest GBS)

Weiß jemand, was das für ein Ort Rot ist? Rhodt war damals württembergisch.

Kulturelles Gedächtnis (Assmann)

„Aleida und Jan Assmann haben die Debatte über die deutsche Erinnerungskultur geprägt. Doch führt ihre Denkfigur des „kulturellen Gedächtnisses“ nicht an den Rand der Relativierung des Holocausts?“ Die kurze Kritik von Jeremy Adler steht hinter der Paywall der WELT (20.06.2020, Nr. 142, S. 30). Der Perlentaucher fasst zusammen.

Auszug:

„Die Assmanns wollen ihr Konzept gegen
Halbwachs abgrenzen, doch wirkt ihre Demarkation
oft wenig stichhaltig. Für Aleida
Assmann ist das kulturelle Gedächtnis „die
Tradition in uns, die über Generationen, in
jahrhunderte-, ja teilweise jahrtausende-langer
Wiederholung gehärteten Texte, Bilder
und Riten, die unser Zeit- und Geschichtsbewusstsein,
unser Selbst- und Weltbild prägen.“
Das Problem an dieser Definition ist jedoch
die Frage, was mit der „Tradition in
uns“ gemeint ist. Wer ist dieses „wir“? Wie
kann eine Tradition „in“ uns sein, da sie doch
erst durch die Beziehung zwischen den Generationen
entsteht. Ferner behaupten die
Assmanns, das „kulturelle Gedächtnis“ sei
eine „Tradition“, erklären aber nicht, inwiefern
ein Gedächtnis sich von einer Tradition
unterscheidet.

Dieses Gedächtnis habe die Eigenschaft,
die gesamte Lebenswelt des Menschen zu
bestimmen – „Zeit- und Geschichtsbewusstsein,
unser Selbst- und Weltbild“. Das widerspricht
der Auffassung von Halbwachs insofern,
als es das Gedächtnis von seinem sozialen
Rahmen – und damit von jeglicher Wirklichkeit
– loslöst und verselbständigt.

Das „Gedächtnis“ im Assmannschen Modell
stellt die Ursache sämtlicher menschlicher
Betätigungen dar, es wirkt wie eine Totalerklärung.
Alles, was gemeinhin Religion
und Mythologie, Philosophie und Wissenschaft,
Literatur und Kunst, Ethik und Recht
ermöglichten, soll nun das „kulturelle Gedächtnis“
leisten; es ist das einzige Erklärungsprinzip.
Das bedeutet aber, die Wissenschaft
im Irrationalen zu grundieren, alles
bleibt im Reich der Behauptungen. Das Assmannsche
Geschichtsbild läuft auf eine Substanzialisierung
einzelner Völker oder Religionen
hinaus – etwa „Juden“, „Christen“
oder „Muslime“, das Soziale, das für Halbwachs
grundlegend war, entfällt.“

Rittertum und Erzählforschung (2004)

Erscheint mir nicht veraltet:

Klaus Graf: Ritter. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 11 Lief. 2, Berlin/New York 2004 [ganzer Bd. 2004], Sp. 707-723
Online (Scan):
PDF auf Archivalia

Gliederung:

Genese und Blüte des Rittertums im Hochmittelalter
Kontinuität des Rittertums und Ritterrenaissancen
Ritterliteratur seit dem späten Mittelalter
Populäre Lesestoffe
Raubrittersagen
– 19./20. Jahrhundert
– vor 1800
Adlige Erzähl- und Erinnerungskultur vor 1800

Denkmalstürze sind Ausdruck politisch korrekten Wahns

Der Versuch, historische Personen und Objekte an heutigen politisch korrekten Maßstäben zu messen, negiert die Geschichtlichkeit der Erinnerungskultur. Einen guten Überblick zu den aktuellen Debatten bietet der Perlentaucher, der aber ziemlich nachlässig ist, was die Verschlagwortung angeht.

Kant war kein Rassist, schreibt der Philosoph und Kant-Forscher Volker Gerhardt in einem engagierten Essay in der Welt: „Zwar ist es so richtig wie unerlässlich, ihm seine Urteile über Frauen, über die fehlende Selbstständigkeit von Hausangestellten oder seine bis in die Neunziger Jahre festgehaltene moralische Wertschätzung von Krieg und Kolonialismus vorzurechnen. Doch daraus die Abwertung seines philosophischen Lebenswerks zu machen, ist entweder ein Zeichen mangelnder Kenntnis oder fehlender Urteilskraft. Das gilt insbesondere für die in Umlauf gebrachten Versuche, den Begriff der ‚Race‘ zur Diskreditierung der Kritischen Philosophie als ganzer zu nutzen.“

„Natürlich war Churchill ein Rassist“, konstatiert dagegen Churchill-Biograf Thomas Kielinger ebenfalls in der Welt mit Blick auf britische Vorstöße Churchill-Statuen zu entfernen. Aber: „Ohne Churchills Weigerung, mit Hitler zu verhandeln, stünde es prekär um die Freiheit der Insel und die Freiheit der heute Demonstrierenden.“ (P.)

Was ist mit politisch inkorrekten katholischen Heiligen? Oder antijüdischen Skulpturen?

Zum Thema Straßennamen haben wir hier des öfteren berichtet.