Vereinnahmung von Demokratiegeschichte durch Rechtspopulismus

Heinrich Rüthings Ausgabe der Böddeker Klosterchronik

Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen NF 36). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. 504 S., 16 Abbildungen. ISBN 978-3-7395-1036-1. 49 EURO

Nachdem der 2017 verstorbene Biefelder Historiker Heinrich Rüthing 2005 die Aufzeichnungen (1502-1543) des Laienbruders Göbel im Windesheimer Chorherrenstift Böddeken (GND) ediert hatte, machte er mit der Ausgabe der Chronik des 1457 verstorbenen Chorherrn Johannes Probus (Geschichtsquellen.de) ein Werk aus der gleichen Gemeinschaft bekannt, das 1731 nur etwa zur Hälfte gedruckt worden war (Digitalisat MDZ). Der umfangreiche lateinische Text, erhalten im Autograph (Handschrift Nr. 88 im Archiv der Freiherren von und zu Brenken auf Schloss Erpernburg), wird begleitet von einer gut lesbaren Übersetzung. Eine instruktive Einleitung, auch zur Geschichte des Windesheimer Chorherrenstifts, und Register (löblicherweise mit Themen und Sachen!) umrahmen den Text. Vor allem die zahlreichen Überklebungen stellten eine editorische Herausforderung dar: “Das wichtigste Arbeitsmittel unseres Autors ist neben Feder und Tinte der Leim. An vielen hundert Stellen hat er einzelne Worte oder Zeilen sowie größere Abschnitte, ja ganze Seiten überklebt, um Platz für die endgültige Fassung des Textes zu schaffen. Es konnte manchmal sehr lange dauern, bis Probus mit seiner Version zufrieden war, denn er überklebte den ursprünglichen Entwurf häufig mehrfach, hin und wieder bis zu dreimal (Abb. 2 und 3)”.

An der ausgezeichneten Ausgabe gibt es kaum etwas zu kritisieren. Vielleicht hätte Rüthing in der Einleitung die längeren lateinischen Zitate ebenfalls übersetzen sollen.

Für Probus war die Geschichtsschreibung “Werkzeug zur Bewahrung der religiösen Reform” (S. 26). Zahlreiche Berichte über die Bedrängungen durch adelige “Räuber” – früher hätte man sie umstandslos “Raubritter” genannt – und viele Wundergeschichten prägen die Chronik. Man erfährt aber auch viel über den Klosteralltag. Ausführlich geht Probus, der 1409 zu den ersten Brüdern gehörte, die das frühere Kanonissenstift besiedelten, auf die karge Ernährung der Anfangszeit ein (S. 173ff.). Die Schriftlesung wurde mit szenischen Darstellungen aufgelockert (S. 318ff.). Auch das Leben der Windesheimer Laienbrüder, über den Rüthing 1992 einen Aufsatz veröffentlicht hat (PDF), wird detailreich geschildert. In den guten Sachkommentaren sind immer wieder aufschlussreiche Einzelheiten zu entdecken. S. 391 Anm. 203 wird aus dem Kopiar mitgeteilt: Ein deutschsprachiges Angebot des Grafen Eberhard von Eppstein mussten die Böddeker “ex lingua vulgari Franconica” ins Lateinische übersetzen, “quia difficulter intelligitur extra suam regionem”.

Mit der Passage zum “Lurleberg” (S. 160ff.), dem “Fegefeuer des westfälischen Adels, hatte sich Rüthing in der Westfälischen Zeitschrift 2012 ausführlich auseinandergesetzt (Hinweis). Ich darf den entsprechenden Abschnitt hier mit freundlicher Genehmigung des Verlags mitteilen. Im PDF findet man auch die genannten beiden Abbildungen.

Einige Rezensionen und Berichte über das Buch nennt der LWL. Kostenfrei online sind die Besprechung von Albert Classen in der Mediaevistik 2017 (PDF), die Würdigung durch Étienne Doublier im Hessischen Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 (Recensio-regio) und die knappe Anzeige im Deutschen Archiv (MGH).

#histmonast

Zur Erinnerungskultur der Strafjustiz: Verzeichnisse Augsburger Malefikanten aus dem 18. Jahrhundert

Seit vielen Jahren interessiert an der Erinnerungskultur der Strafjustiz, wurde ich bei meinen Studien zum Handschriftenkatalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 auf zwei Einträge der Abteilung zu Augsburger Handschriften aufmerksam: Birett Aug. Nr. VI auf S. 76 (GBS) und Aug. Nr. XVI auf S. 80, beides Verzeichnisse von in Augsburg Hingerichteten (1353 bis 18. Jahrhundert). Das kaum erschlossene Universum Augsburger frühneuzeitlicher Handschriften schlug sich natürlich im Augsburger Stadtarchiv und der Stadtbibliothek nieder. Es gab daher für die damaligen Betreuer der Sammlungen keinen Grund, bei dem Angebot Biretts zuzugreifen. Beide Institutionen meldeten auf meine Anfrage, ob von den 71 Augustana Stücke in den Beständen nachweisbar seien, Fehlanzeige. Aus der ganzen Augustana-Abteilung Biretts, fast nur frühneuzeitliche Codices, konnte bisher nur Aug. Nr. II in Wolfenbüttel wiedergefunden werden.

Von daher war ich begierig, den neuen Aufsatz von Sabine Scheller: Das Augsburger Malefikantenverzeichnis. In: Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde 82 (2019), S. 80-122, auf den ich im “Amperland” (einem freundlichen Geschenk von Professor Liebhart) gestoßen war, in die Finger zu bekommen. Während die Autorin und das Stadtarchiv Dachau unkooperativ waren, erhielt ich freundlicherweise rasch aus der LMU München einen Scan, wofür auch hier herzlich gedankt sei.

Der Aufsatz von Frau Scheller, in Kempten lebende Nachfahrin eines Scharfrichters, ist eine Laienarbeit, die vor allem aus der Transkription eines im Stadtarchiv Augsburg gelandeten Malefikantenverzeichnisses 1353 bis 1765 besteht. Die eher unbedarfte Einleitung zeigt reißerisch Folterinstrumente im Bild, während die Abbildungen aus dem Archivale leider sehr klein geraten sind. Die hier vorzustellende Überlieferung der Malefikantenverzeichnisse hat die Autorin ganz ausgeblendet. Man erfährt nicht einmal, dass es noch andere gibt.

Die besten Bemerkungen zu den Malefikantenregistern findet man bislang bei Carl A. Hoffmann: Strukturen und Quellen des Augsburger reichsstädtischen Strafgerichtswesens in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 88 (1995), S. 57-108, hier S. 103-105 (UB Augsburg). Aber auch ihm ist die Überlieferung außerhalb Augsburgs und der Druck von Samuel Valentin 1759 entgangen.

Für 25 Kreuzer, so die Augspurgische Ordinari-Post-Zeitung vom 31. Juli 1759 (GBS), konnte man die mit obrigkeitlicher Erlaubnis erschienene Zusammenstellung “End-Urthel und Verruf” der zwischen 1649 und 1759 in Augsburg Hingerichteten oder mit einer Ehrenstrafe Bedachten durch den Stadtgerichtsweibel Samuel Valentin erwerben. Das Rarissimum ist bei Google Books online (GBS), den enthaltenen Kupferstich gibt es auf der Website des Stadtarchivs Augsburg). Die späteren Hinrichtungen hat Valentin in Einzeldrucken, von denen einige ebenfalls in Google Books einzusehen sind, beschrieben.

Die Handschriften des Stadtarchivs Augsburg listet vollständiger als Hoffmann auf Kurt Rau: Augsburger Kinderhexenprozesse im Kontext der Hexenverfolgungen in Früher Neuzeit. Diss. Zürich 2003, S. 445 (zitiert nach Zora Zürich).

Laut Scheller trägt die von Franz Häußler dem Stadtarchiv Augsburg (wohl 2016) übergebene Handschrift, die sie transkribierte, im Stadtarchiv Augsburg die Signatur: Stadtgericht 161a. Man hat also eine Privatarbeit provenienzwidrig dem Bestand einverleibt, weil dort auch die anderen Malefikantenverzeichnisse sich vorfinden.

Hoffmann nennt nur 161 und 162, gibt aber zusätzlich die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg an.

2° Aug. Cod. 285 (Malefikanten 1348-1760)
2° Aug. Cod. 285 (?? 1353-1790)
2° Aug. Cod. Cod. adl. 9 (1409-1750)
2° Aug. Cod. 286 (1513-1742). Abweichend davon: 1348-1760 (Ullmann, GBS)
2° Aug. Cod. 287 (1513-1768)

1867 besaß der Historische Verein von Schwaben eine Handschrift mit Laufzeit 1353-1750, die anscheinend mit keiner der vorgenannten identisch ist (Catalog, S. 113 GBS). Nach einem mir vor vier Jahren (2016) übermittelten Verzeichnis der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg (PDF) befindet sie sich nicht in ihrem Bestand. Bis jetzt warte ich vergeblich auf eine entsprechende Liste des Stadtarchivs Augsburg, das den anderen Teil der Vereinshandschriften verwahrt. Ich habe mich auch ohne Erfolg an Christof Paulus gewandt (ich gehöre dem Verein seit etlichen Jahren an, was aber nichts geholfen hat). Wieder einmal zeigt sich, dass wichtige Bestände frühneuzeitlicher Handschriften vernachlässigt, ja sogar vor der Forschung verborgen werden, weil man keine Verzeichnisse im Internet veröffentlicht.

Handschriften außerhalb Augsburgs

East Lansing, Michigan State University, XX codex MSS 684-11 (OPAC): 1353-1750

Frankfurt am Main, Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Manuscr 75 Q R (OPAC-Eintrag nicht verlinkbar): 1348-1754

München, BSB, Cgm 2026 (Beschreibung Schmellers MDZ): 1348-1757 mit Modus procedendi. Verschiedentlich in Arbeiten zur Hexenforschung zitiert (teste Google Books).

New York, Cornell University, Kroch Library, Archives 4620 Bd. Ms. 73, Teil der berühmten Witchcraft Collection Burrs (OPAC), Mikrofilm wird vertrieben von Gale. “The statement of court procedure, pages i-xii, and the list of court cases from 1353 to 1747 are in one hand. Cases from 1747 to 1760 are recorded in four additional hands.”

Rothenburg, Kriminalmuseum Rothenburg (Hinweis bei Richard van Dülmen GBS).

Wien, ÖNB, Cod. 15048 “Verzeichnis der Maleficanten, welche in Augsburg von Anno 1353 bis zu 1790 vom Leben zum Tod gebracht worden sind. Samt dem modus procedendi, wann Malefiz-Recht gehalten wird” (https://manuscripta.at/?ID=22654).

Hinzu kommen die beiden verschollenen Stücke bei Birett: Aug. Nr. VI: 1353-? mit Modus procedendi; Aug. Nr. XVI: 1353-1778 mit Modus procedendi. Auch in der Kartause Buxheim gab es ein handschriftliches Verzeichnis 1348-1758 (Versteigerungskatalog 1883 Nr. 2796).

Georg Wilhelm Zapf erwähnte in seiner Augsburgischen Bibliothek 2 (1795), S. 904f. (GBS) ein Folio-Manuskript: “Verzeichniß aller derjenigen Manns- und Weibspersonen welche allhier in Augsburg von Ao. 1350. bis dato (1783) von Einem Hochedeln und Hochweisen Magistrat mit Urtel und Recht vom Leben zum Tod gebracht, sammt denjenigen welche auf den Pranger gestellt, mit Ruthen hinausgehauen oder sonsten gestraft und aus der Stadt verwiesen worden sind, zusammengetragen von Samuel Valentin”.

Philipp Wilhelm Hausleutner publizierte in einer von ihm herausgegebenen Zeitschrift (Schwäbisches Archiv 1, Stuttgart 1790, S. 551f., UB Bielefeld) eine kurze summarische Hinrichtungsstatistik für die Reichstadt Augsburg 1350-1750 aus einer “alten Handschrift”.

Auswertung

Von den 22 erwähnten Handschriften sind mindestens 16 heute noch greifbar. Angesichts des schlechten Erschließungsstands der frühneuzeitlichen Handschriften ist mit weiteren Funden zu rechnen.

Den mehrfach mitüberlieferten Augsburger Modus procedendi in Malefizsachen druckte nach einer eigenen juristischen Handschrift (ohne Malefikantenverzeichnis) Anton Birlinger in der Zeitschrift für Rechtsgeschichte 5 (1866), S. 156-160 (GBS). Eine Zusammenfassung bot Rau S. 45-48 nach Strafamt Nr. 161.

Der Druck von 1759, die Transkription Schellers, die Angaben über die Handschriften sowie wenige Zitate in der Sekundärliteratur sind eine sehr schmale Datenbasis. Aber sie erlauben den Schluss, dass es sich bei den Malefikantenverzeichnissen nicht um einen einzigen Text gehandelt hat, der in verschiedenen Fortsetzungen zirkulierte. Es gab mindestens zwei Autoren, neben dem Gerichtswaibel Valentin noch den Kaminkehrer Johann Bausch, sowie Kurz- und Langfassungen. Zu den Kurzfassungen gehört der von Scheller publizierte Text.

Christoph H. F. Meyer zitierte in: Politische Öffentlichkeit im Spätmittelalter (2011), S. 126 Anm. 161 (UB Heidelberg) den Eintrag über die Entehrung des Ulrich Tendrich aus Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, 2° cod Aug. 284 (Malefikanten 1378 [sic!]–1760), Eintrag zum 7. August 1462: “Wurde der Cramer Zunftmeister so zuvor 2mahl Burgermeister geweßen, Deme auch das Stadt Insigel und Schatz vertrauet, und auch iezt ein Bau-Herr geweßen, in seinem Baumeister Ammt bey 32 fl. und auch darüber nit, abgetragen, und als solches an Tag kommen, in des Thum-Dechandts zu Unßer Frauen Behaußung, als in eine Freyung geflohen, daraus aber mit Gewalt genommen ward, und als einer der Diebstahls überwießen, und da er den Strick wohl verdienet hätte, ward ihm auf große Fürbitte der Gemein und dann demnach sich seine Söhne für ihn verbürgt, darnach aus Gnaden [Zusatz am Rand: d. 19. Tag, d. h. nach dem 7. August und damit am 26. August] unter dem Erker des Rathhaußes allhie auf einem Stuhle sizendt, vom Hencker das Schind Messer unter das Kühn gesezt, das er das Angesicht aufrichten müssen, und also mit großer Schmach und Hohn, Unredlich gemachet worden”. Er liegt in Schellers Vorlage gekürzt vor.

Der von Rau S. 80 Anm. 219 zitierte Zaubereifall von 1469 und der von Hoffmann S. 104f. zitierte Fall von 1504/05 fehlen bei Scheller. Schon ein kurzer Vergleich des Drucks von Valentin 1759 mit Schellers Vorlage zeigt, dass diese nicht bloß eine Bearbeitung des Drucks ist, sondern eigenständige Nachrichten bietet. Umgekehrt hat der Druck zusätzliche Details.

Die Malefikantenverzeichnisse waren private Zusammenstellungen, die nicht auf die amtlichen Strafprotokolle zurückgreifen konnten (so Hoffmann S. 104). Ihr Zweck war die Abschreckung. Künftigen Straftätern sollte vor Augen gestellt werden, was ihnen Schlimmes blühte. Sowohl die bei Hoffmann S. 104 wiedergegebene gereimte Vorrede des Kaminkehrers Bausch als auch die dem Büchlein von Valentin vorangestellten Verse lassen diese Absicht erkennen.

Wieso aber haben sich die Leser, die doch mehrheitlich nicht gefährdet waren, für die “Skandalchronik” der Hinrichtungen interessiert? Erinnern darf ich an meinen Beitrag: Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu Schriftlichkeit und Erinnerungskultur der Strafjustiz. In: Kriminalitätsgeschichte. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte der Vormoderne. Hrsg. von Andreas Blauert/Gerd Schwerhoff (= Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven 1), 2000, S. 245-288 (Online-Nachweise). Als Einstieg wählte ich einen Aufsatz von Justus Möser 1773 über historische Strafregister, der stellvertretend für die Bemühungen der Rechtsantiquare des 18. Jahrhunderts stehen sollte. Gegen Ende kam ich darauf zurück, als ich schrieb:

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden auch Urfehdesammlungen angelegt, von denen man sich wohl Aufschlüsse über Trends der Kriminalitätsentwicklung, also Material für die Verbrechensvorbeugung, erhoffte. Gelegentlich habe man, stellt Andreas Blauert fest, “regelrechte historisch-kriminologische Auswertungen” vorgenommen. In einem Salemer Urfehdenextrakt heißt es: Vonn Anno 1498 Biß auf auch 1587 haben sich 18 fähl deß Trowens halber […] zugetragen. Das historisch-antiquarische Interesse an alter Strafjustiz emanzipiert sich nur allmählich und ohne daß klare Grenzen zu ziehen wären von einem pragmatischen Gebrauch zu aktuellen juristischen Zwecken. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts setzen in Nürnberg die sogenannten “Malefizbücher” ein, erstaunlich breit überlieferte handschriftliche Zusammenstellungen von Kriminalfällen seit dem Ende des 13. Jahrhunderts, die das “Interesse der Patrizier und Bürger […] geschaffen hat”. Sie wurden aus dem amtlichen Unterlagen kompiliert.

Ergänzen könnte man, dass es schon der frühen Neuzeit eine ganze Reihe von Handschriften des berühmten Tagebuchs des Nürnberger Scharfrichters Meister Frantz gab (weder bei Google Books noch im Exemplar der Onleihe von Joel F. Harrington: Die Ehre des Scharfrichters, 2014 steht eine Version mit zitierbaren Seitenzahlen zur Verfügung: Vorwort, Anm. 10).

Georg Christoph Wilder, der 1790-1791 zwei in Nürnberg gedruckte Bände “Biographien hingerichteter Personen die sich durch ihre hohe Würde, Gelehrsamkeit, Verbrechen, Unschuld oder Martern auszeichneten, aus den besten Schriften gesammlet” kompilierte (GBS), konnte im Vorwort schon auf etliche Vorläufer verweisen. Hinrichtungschroniken wie die Augsburger Malefikantenverzeichnisse oder die Nürnberger Malefizbücher kamen offenbar in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts beim Publikum gut an. Auch wenn sie Material für aufgeklärte Gegner der Todesstrafe liefern konnten, dürften sie doch überwiegend mit Zustimmung zu den berichteten Strafen gelesen worden sein. Man wird sie auch als Unterhaltungsliteratur verstehen dürfen, Vorläufer der heutigen Kriminalliteratur (über Sammlungen von “Mordgeschichten” in der frühen Neuzeit unterrichtet der ausgezeichnete Artikel von Rudolf Schenda in der Enzyklopädie des Märchens 9, 1999, Sp. 879-894). Erbauliche Lektüre und die Anfänge “moderner” Faszination an schauriger alter Strafjustiz lassen sich hier nicht voneinander trennen.

Die Augsburger Malefikantenverzeichnisse anhand aller Textzeugen kritisch herauszugeben und anhand der sonstigen Quellen zu erläutern und dem hier nur angedeuteten weiteren Kontext nachzugehen, wäre eine lohnende Aufgabe für eine Dissertation.

#forschung #fnzhss #rechtsgeschichte #erzählforschung

Historiker über Himmlers Dienstkalender

https://www.spiegel.de/geschichte/ss-chef-heinrich-himmler-einer-der-schlimmsten-massenmoerder-der-geschichte-a-4e1f6942-1fe1-4a7d-9091-6eb538716ade

“Aufgefunden hat den Kalender der Historiker Matthias Uhl vom Deutschen Historischen Institut Moskau. Gemeinsam mit Kollegen hat er ihn nun veröffentlicht.

SPIEGEL: Wo haben Sie den Dienstkalender gefunden?

Matthias Uhl: Im Archiv des russischen Verteidigungsministeriums in Podolsk, einer Großstadt südlich von Moskau. Das Archiv dort ist in einer ehemaligen Kaserne aus den Dreißigerjahren untergebracht.”

Wie präzise ist die Radiokarbondatierung?

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/wie-praezise-ist-die-radiokarbondatierung/

https://10.1126/sciadv.aaz1096

“Die Altersbestimmung von archäologischen Fundstücken mittels Radiokarbondatierung könnte vor allem für Fundstätten im Mittelmeerraum ungenauer sein als bislang angenommen.”

Via
https://tour-de-kultur.de/2020/03/29/kultur-news-kw-13-2020/

“Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751” in grünem Open Access verfügbar

Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751, in: Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen, hrsg. von Wolfgang Behringer, Sönke Lorenz und Dieter R. Bauer, Bielefeld 2016 (= Hexenforschung 14), S. 89-101
Online [Verlagsversion]:
https://hcommons.org/deposits/item/hc:29203
https://doi.org/10.6094/UNIFR/155095
Online (Preprint-Fassung):
https://www.researchgate.net/publication/232398260_Der_Endinger_Hexenprozess_gegen_Anna_Trutt_von_1751

Fans von St. Corona (keine allgemeine Patronin gegen Seuchen!) sind belehrungsresistent

Ein Faktenchecker-Team der Uni Leiden verweist auf meinen Artikel über St. Corona, die fälschlich als allgemeine Seuchenpatronin bezeichnet wird.

https://nieuwscheckers.nl/nieuwscheckers/sint-corona-sinds-kort-beschermheilige-tegen-epidemieen/

Man findet meinen Bogeintrag auch im Wikipedia-Artikel, während die Google-Websuche wieder einmal einen denkbar schlechten Job macht. Man muss gezielt nach Seuchenpatronin suchen, um den Archivalia-Artikel unter den ersten Treffern zu finden.

Ohne ausreichende Recherche wird von den Medien weiter behauptet, Corona gelte als Seuchenpatronin.

Vom WDR in einem Beitrag, in dem auch Theophanu falsch ausgesprochen wird:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-schutzheilige-gegen-seuchen-100.html

Schlecht recherchiert hat auch CNA Deutsch, die immerhin feststellte, dass in den gedruckten Nachschlagenwerken nichts von einem solchen Patronat verlautet:

https://de.catholicnewsagency.com/story/ist-die-heilige-corona-wirklich-die-patronin-gegen-seuchen-5989

Im Ökumenischen Heiligenlexikon ist doch der Link zu St. Corona am Wechsel angegeben!

Englische Nonne floh ca. 1318 mittels eines Scheinbegräbnisses

https://www.sueddeutsche.de/politik/mittelalter-kloster-1.4483765

Ohne Quellenangaben! Siehe

https://www.theguardian.com/books/2019/feb/11/archive-shows-medieval-nun-faked-her-own-death-to-escape-convent

Zum Thema Klosterflucht auf Deutsch und Open Access das Buch von Milena Svec Goetschi 2015:

https://doi.org/10.7788/9783412502638

Italienische Bürgermeister überreichen dem Stadtpatron oder der Stadtpatronin die Stadtschlüssel

“Am 13. März hatte der Bürgermeister von Venedig den ersten Schritt gesetzt. Er suchte die Kirche Santa Maria della Salute auf und legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar unter dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau vom Heil. Er kniete davor nieder und betete. Die Kirche war 1631 errichtet worden zum Dank für das Ende der Pest in der Lagunenstadt. Der Doge von Venedig hatte ein entsprechendes Gelöbnis abgelegt und war erhört worden.

Am 15. März folgte der Bürgermeister von Siena in der Toskana. Er legte die Schlüssel seiner Stadt auf den Altar vor dem Gnadenbild der Gottesmutter in der ihr geweihten Kathedralkirche.

Gleiches tat nun der Bürgermeister der Stadt Ascoli Piceno in den Marken. Die Stadt liegt 65 Kilometer südlich des bekannten Marienheiligtums Loreto und war früher ein südlicher Grenzort des Kirchenstaates. Bürgermeister Marco Fioravanti suchte die Bischofskirche der Stadt auf, die der Gottesmutter Maria und dem heiligen Emidius, dem Stadtpatron, geweiht ist. Dort wurde er von Bischof Giovanni D’Ercole empfangen. Der Bürgermeister bat die Mutter der Gnaden und den heiligen Emidius, Bischof und Märtyrer, um Schutz für die Stadt und die Provinz, für alle Bewohner und das ganze Gebiet von Ascoli.

Die kurze, aber intensive Zeremonie von Bürgermeister und Bischof fand am Hauptaltar und anschließend in der Krypta der Kathedrale statt, wo die sterblichen Überreste des heiligen Emidius verehrt werden. Die Krypta ist zum Teil noch durch Stützvorrichtungen gesichert wegen der Schäden, die durch das Erdbeben von 2016 verursacht wurden. Bürgermeister Fioravanti legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar über dem Grab des Stadtpatrons. Er wiederholte damit eine Übergabe der Stadt, wie sie mehrfach in den vergangenen Jahrhunderten von seinen Amtsvorgängern in Zeiten der Not vollzogen wurde.”

https://katholisches.info/2020/03/21/weiterer-buergermeister-unterstellt-seine-stadt-dem-himmlischen-schutz/

Zu historischen Marienweihen habe ich etwas in meinem Aufsatz “Maria als Stadtpatronin” geschrieben:

https://doi.org/10.11588/artdok.00000373

Palaeography and forgery: Thomas D.’s Book of the Hartshorn in Southwark

Martha Carlin, ‘Palaeography and forgery: Thomas D.’s Book of theHartshorn in Southwark’, in Medieval Londoners: essays to mark the eightieth birthday of Caroline M. Barron, ed. E. A. New and C. Steer (London, 2019), pp. 71–94. License: CC-BY-NC-ND 4.0.

Open Access
https://www.doabooks.org/doab?func=search&query=rid:44646

“The Hartshorn controversy provides insights into how a title conflict might be disputed outside the courts in fifteenth-century England and reveals the extent of archival research and professional expertise that this might entail. It is especially intriguing to find an account of the use of palaeography as well as diplomatic to argue a case in the 1470s, two centuries before Jean Mabillon’s pioneering publication of De re diplomatica in 1681. Thomas D.’s Liber de la Hertys Horne in Suthwerk (Southwark 204) presents an array of evidence, analyses and arguments that reflect its compiler’s exhaustive title search in the muniments collection of Bishop Waynflete, his research on the dates of London’s mayors and sheriffs in the Guildhall archives, his attempted examination of the muniments at Lesnes abbey and his familiarity with the wax, seals, inks and scripts of the thirteenth century.” (p. 88). Thomas D. is Thomas Danvers (p. 83), who died in 1502.

On Forgeries in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

The story of Jacobus Capitein, a former slave advocating slavery

https://www.leidenspecialcollectionsblog.nl/articles/leiden-dissertation-1742-slavery-not-against-the-bible

The article (without hyperlinks) wastes great digital potential.

https://digitalcollections.universiteitleiden.nl/search/capitein%20dissertatio?type=edismax

https://books.google.de/books?id=XhhZAAAAcAAJ

St. Corona ist Seuchenpatronin, echt jetzt?

Allgemein bekannt ist St. Corona als Patronin der Schatzgräber (“Corona”-Gebet). Nun wird neuerdings behauptet, sie sei auch Patronin gegen Seuchen.

https://www.katholisch.at/aktuelles/129144/lexikon-heilige-corona-ist-patronin-gegen-seuchen

Quelle ist:

Joachim Schäfer: Artikel Corona (Stephana), aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de/BiographienC/Corona_Stephana.html

Laut Wikipedia stammt das offenbar nicht allgemein gebräuchliche Patronat aus St. Corona am Wechsel, einer winzigen niederösterreichischen Gemeinde mit knapp 400 Eiwnwohnern.

Auf der Ortswebsite liest man:

“Die Verehrung der heiligen Corona dient als Fürsprache bei Bitten um Standhaftigkeit im Glauben, bei Bitten gegen Unwetter und Miss­ernte, zur Abwendung von Seuchen und bei Bitten um Hilfe in den kleinen Nöten des Alltags.”

Unwetter, Missernten und Seuchen waren die wichtigsten Gefahren in jeder bäuerlichen Gemeinde. Es ist nachvollziehbar, dass man sich an eine örtlich besonders verehrte Heilige (in St. Corona am Wechsel ist Corona die Kirchen- und Ortspatronin) mit Gebeten in den wichtigsten Anliegen gewandt hat. Daher entstand die lokale Überlieferung, Corona helfe gegen Seuchen. Diese lokale Tradition wurde offenbar vom Heiligenlexikon auf der Seite von Pfarrei und Gemeinde St. Corona am Wechsel aufgefunden und gelangte dann – eventuell über das Austria-Forum – über den Standard an katholisch.at und von dort zu Augias.

Es ist also irreführend, von St. Corona als Seuchenpatronin zu sprechen. In den allgemeinen Heiligenlexika findet sich davon noch nichts. Konsultiert habe ich Stadler, das kostenpflichtige BBKL (schlechter Artikel von Ekkart Sauser VICTOR UND STEPHANIDA/CORONA ohne jegliche Angaben zur westlichen Corona-Verehrung); Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage (GBS); Lexikon der christlichen Ikonographie; Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (Auszug GBS). Nirgends das Seuchenpatronat!

Corona war in der Gegend von St. Corona am Wechsel ursprünglich eine Patronin gegen Viehseuchen. Das Wiener Sonntags-Blatt von 1856 berichtete über die damalige Corona-Kapelle, die Kirche sei häufig von Wallfahrern besucht worden, um “Abwendung der Viehseuche, des Hagels und um einen fruchtbaren Regen durch die Fürsprache der heil. Corona von Gott zu erbitten” (GBS).

Diese Sachlage ist bei Heiligenpatronaten kein Einzelfall. Es fehlt an vergleichenden Untersuchungen, wann unter welchen Umständen ein Heiligen-Patronat gegen eine bestimmte Not und für eine bestimmte Gruppe bezeugt ist. Fast alle entsprechenden Aussagen auch in der Fachliteratur sind unbelegt.

Nachtrag:

St Corona am Wechsel Kirche Bildnis.JPG
Von Wolfgang GlockEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

The Dead Sea Scroll fragments acquired for the National Museum of the Bible are all modern forgeries

“Quite a story from Michael Greshko for National Geographic: testing has reportedly proven that the Dead Sea Scroll fragments acquired for the National Museum of the Bible are all modern forgeries. Much more from Art Fraud Insights, including their full report on the findings. See also, The Lying Pen of Scribes. There are implications here for other fragments in collections around the world.”

http://philobiblos.blogspot.com/2020/03/links-auctions-courage.html

On forgeries in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580
https://archivalia.hypotheses.org/88001

Die Pseudoarchäologie boomt

https://nzzas.nzz.ch/wissen/archaeologische-raetsel-ueberall-ld.1544913?reduced=true (kostenlose Registrierung)

“Heilende kosmische Strahlung von Pyramiden, Atlantis, die Nazca-Linien in Peru als Landebahn für Ausserirdische – es gibt jede Menge solcher pseudoarchäologischer Geschichten. Von diesem Missbrauch ihres Fachs haben Archäologen nun genug: In Büchern, sozialen Netzwerken oder Vorträgen fangen sie an, sich zu wehren.

Die Argumentation funktioniert in der Pseudoarchäologie immer nach dem gleichen Muster: Erst kommt die als Wahrheit angesehene These (der Hügel ist eine Pyramide), dann sammelt man alle möglichen «Beweise» für diese These (Tunnelsysteme). Wissenschaftliches Vorgehen hingegen beginnt mit einer Hypothese, die dann anhand des Materials immer wieder getestet werden muss. Wenig ist von vornherein «wahr» oder «falsch», das meiste ist mehr oder weniger plausibel.”

Via
https://archaeologik.blogspot.com/2020/03/archaologische-ratsel-die-keine-sind.html

Líneas de Nazca, Nazca, Perú, 2015-07-29, DD 62.JPG
Von Diego Delso, CC BY-SA 4.0, Link

Hirschgeweihe im frühneuzeitlichen Frankfurt

Julia A. Schmidt-Funke kritisierte 2014 (S. 38) meine Ausführungen zur Erinnerungskultur der Jagd

http://dx.doi.org/10.5169/seals-632428
= https://www.academia.edu/41853864/

Sie hat nur den knappen Handbuchartikel Jagdtrophäen (PDF) herangezogen, aber nicht die ausführlichere Darstellung 2001

https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-2548 (Kommentar) =
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/Rezensio/buecher/2001/Reaktion/GrKl0701.htm

“Geweihe sind beides: einerseits der Zeit entrückte ästhetische Natur-Gebilde, andererseits konkrete Jagderinnerungen. Bei einer noch zu schreibenden Geschichte der Geweih-Mode des 16. Jahrhunderts, die ihre Dynamik vielleicht aus dem Zusammenwirken dieser beiden Aspekte bezog, wird man den Blick aber nicht nur auf den höfischen Bereich richten dürfen. Albrecht Dürer zeichnete in Nürnberg mehrfach Entwürfe für die damals beliebten Geweihleuchter, die Natur und Kunst verbanden. Er und sein Freund Willibald Pirckheimer waren Freunde und Sammler von Geweihen”.

Dürer-Zeichnung

Neuenburg am Rhein: Fußballclub stiftet Stadtpatron Fridolin eine Kerze

“Aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens hat der Fußball Club Neuenburg die Fridolinskerze gestiftet, die nach altem Brauch von Neuenburger Bürgern zum Jahrestag des Heiligen im Bad Säckinger Fridolinsmünster aufgestellt wird. Eine Delegation des Fußball Clubs brachte die Kerze am vergangenen Wochenende zu ihrem Bestimmungsort, wo sie von Dekan Peter Berg geweiht wurde.

Der Brauch der Kerzenstiftung geht zurück auf ein Gelübde der Neuenburger Bürgerschaft aus dem Jahr 1627. Wieder einmal bedrohte Vater Rhein, der den Neuenburgern nicht immer väterlich gesinnt war, die Stadt mit einem Hochwasser. Daraufhin beschlossen die Bürger, den Heiligen Fridolin zum Schutzpatron ihrer Stadt zu erheben, damit er sie künftig vor bedrohlichen Hochwassern behüten möge. Das war insofern außerordentlich, als die Neuenburger dazu nicht den Segen der Kirche einholten, sondern ihren Beschluss ohne Rücksprache mit der Geistlichkeit fällten. Warum die Bürger ihre Kirchenoberen solcherart düpierten – darüber kann nur spekuliert werden. Der Brauch, dem Heiligen Fridolin jedes Jahr eine Kerze zu stiften und ins Säckinger Münster zu bringen, hat sich dann jedenfalls bis zum Jahr 1704 erhalten. Als die Stadt im Mai dieses schicksalhaften Jahres jedoch im Zuge der Erbfolgekriege von den Soldaten Ludwigs XIV. in Schutt und Asche gelegt wurde und die Bürger für zehn Jahre nach Steinenstadt ins Exil gehen mussten, geriet der Brauch in Vergessenheit.

In den 1990-Jahren entdeckte der Stadtchronist und Ratschreiber Winfried Studer den Brauch in einer alten Chronik wieder und rief ihn erneut ins Leben. Seither wird jedes Jahr wieder eine Kerze von Vereinen, Privatpersonen oder Firmen gestiftet und feierlich im Fridolinsmünster geweiht. Sie wird stets am Sonntag nach dem Fridolinstag, der auf den 6. März fällt, zum ersten Mal angezündet.”

https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.neuenburg-kicker-stiften-fridolinskerze.6122a386-40fa-4553-8d1b-49466789af5f.html

Mehr zu Stadtpatronen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen