Antisemitische Berliner Straßennamen?

“In der Welt kritisiert der Historiker Hubertus Knabe scharf das 340 Seiten dicke Dossier des Politikwissenschaftlers Felix Sassmannshausen, der im Auftrag des Berliner Senats Straßennamen mit “antisemitischen Bezügen” in Berlin gesucht hat und dabei von Martin Luther bis Schenk Graf von Stauffenberg fündig wurde. Knabe findet das absurd: “Ein solches Vorgehen kennzeichnete bisher vor allem totalitäre Regime. So ließen die Nationalsozialisten, als sie an die Macht kamen, systematisch sozialistische und jüdische Namen aus dem Straßenbild tilgen. Auch in der DDR ordnete die SED flächendeckende Umbenennungen an. … Auch die Methodik des Papiers erinnert an dunkle Zeiten. Anders als bei vergleichbaren Studien handelt es sich nicht um ein wissenschaftliches Gutachten, das bewusst auf Handlungsempfehlungen verzichtet. Vielmehr werden oftmals private Äußerungen und vage Verdächtigungen herangezogen, um ein vernichtendes Urteil zu fällen. Manchmal stimmen nicht einmal die Fakten – wie die Behauptung, die beiden ersten Strophen des Deutschlandliedes seien ‘aufgrund ihres aggressiven Nationalismus und revanchistischen Gehalts’ verboten worden. Ihr Verfasser, Heinrich Hoffmann von Fallersleben, findet sich ebenfalls auf der Liste.”” (Perlentaucher)

Das Dossier:

https://www.welt.de/bin/Dossier_bn-235636290.pdf

Ein Rechercheteam will den Verräter von Anne Frank und ihrer Familie gefunden haben, doch das ist umstritten

https://www.spiegel.de/geschichte/niederlaendische-historiker-ueber-verrat-an-anne-frank-verleumderischer-unsinn-a-acbf462c-2a92-4c6f-9a29-a2909996f8ff (Paywall)

“Zwei niederländische Historiker reagieren empört auf die Ergebnisse eines Rechercheteams, das den Verräter von Anne Frank und ihrer Familie identifiziert haben will. Demnach soll der jüdische Notar Arnold van den Bergh das Versteck der Franks in Amsterdam an die deutschen Besatzer verraten haben. Hauptindiz ist eine anonym verfasste Notiz aus der Nachkriegszeit, in der van den Berg der Tat beschuldigt wird.

»Jemanden auf der Basis eines anonymen Schreibens des Verrats an Anne Frank und ihrer Familie anzuschuldigen ist mehr als fragwürdig«, sagt der Historiker Bart Wallet von der Universität Amsterdam dem SPIEGEL. »Das hat mit ordentlicher historischer Recherche nichts zu tun. Es fehlen schlichtweg harte Beweise.«

Am Montag hatte ein Team von rund 20 Historikern, Kriminologen und einem pensionierten früheren FBI-Agenten verkündet, es gebe zwar 77 Jahre nach Kriegsende keine absolute Gewissheit, aber van den Bergh sei mit einer Wahrscheinlichkeit »von mehr als 85 Prozent« der Verräter der Franks. Zu den Recherchen erscheint nun ein Buch mit dem Titel »Anne Frank’s Betrayal«.”

Siehe auch https://www.perlentaucher.de/9punkt/2022-01-18.html

“Es gibt keinen Menschen, der ein Wort verzeihen kann, das seine Nation verleumdet”

“Mit einem gewissen Amüsement liest Tim Parks Joseph Farrells Geschichte des Duells, mit dem über Jahrhunderte die Ehre des Edelmanns auf Leben und Tod verteidigt wurde, bis diese Sitte schließlich endete wie das Tieropfer: Keiner wusste mehr, wie es überhaupt angefangen hatte und was der ganze Unsinn sollte: “Farrell, Professor für Italienisch an der Universität von Strathclyde, beginnt sein Buch mit Giacomo Casanova, der sich 1766 mit Franciszek Branicki duellierte. Casanova war damals Anfang vierzig und hielt sich in Warschau auf, um sein Glück am polnischen Hof zu versuchen. Nach einer Theatervorstellung gerieten er und Branicki in Streit um die Gunst ein Tänzerin. Als Casanova nachgab, beschimpfte ihn Branicki als Feigling und noch dazu als venezianischen Feigling. ‘Es gibt keinen Menschen’, schrieb Casanova später, ‘der ein Wort verzeihen kann, das seine Nation verleumdet'”, lesen wir im Perlentaucher.

https://www.lrb.co.uk/the-paper/v44/n01/tim-parks/a-venetian-poltroon

https://www.scotsman.com/arts-and-culture/books/book-review-honour-and-the-sword-by-joseph-farrell-3292922

Alan Posener kritisiert in der WELT den Artikel von Wolfgang Reinhard in der FAZ als antisemitisch

“Der Professor, der AfDler und die “Medienmacht”; Ein Historiker redet in der “FAZ” von Kräften, die dem deutschen Volk die “Holocaust-Kultur” aufgezwungen hätten. Eine Verschwörung wird konstruiert. Deren Urheber wird durch ein Zitat von Björn Höcke angedeutet”

Via https://www.perlentaucher.de/9punkt/2022-01-14.html

Auszüge aus dem WELT-Artikel (heute, S. 16):

“In der FAZ vom 10. Januar fordert der Professor eine “Normalisierung” des Gedächtnisses an den Holocaust. Und “Normalisierung” heißt im Kern: Vergessen. Denn nach Ansicht Reinhards ist das Nichtvergessenkönnen artfremd: “Während das jüdische Gedächtnis der heiligen Pflicht zur Erinnerung unterlag, folgte das deutsche zunächst der üblichen Erleichterung durch Vergessen und musste pflichtgemäße Erinnerungskultur jüdischer Art überhaupt erst lernen.” […]

Es verwundert nicht, dass der Freiburger Professor, der bislang nicht als Experte in Sachen Holocaust hervorgetreten ist, in diesem Zusammenhang den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke zustimmend zitiert, freilich ohne Namensnennung: “Wir Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.” Das sei “in der Sache zutreffend.” […]

“Niemand wird den Deutschen je verzeihen”, jammert Reinhard, als wäre Deutschland nicht eines der beliebtesten Länder dieser Erde, nicht zuletzt in Israel. “Keine Zerknirschung kann ihnen helfen.” Nun, von Zerknirschung ist bei ihm ebenso wenig zu bemerken wie bei Björn Höcke, der in der von Reinhard zitierten Rede eine “erinnerungspolitische Wende um 180 Grad” fordert. Weg von Zerknirschung und geheucheltem Philosemitismus, so muss man annehmen, hin zu Nationalstolz und ehrlichem Judenhass. Denn auch Reinhard warnt: “Ein moralisches Tabu erzeugt automatisch eine entsprechende moralische Gegenerzählung.” Was wäre diese Erzählung? Etwa die alte Mär, dass die Juden ihre “Medienmacht” missbrauchen, um den Deutschen eins auszuwischen? Soll der Artikel Auftakt zu dieser Erzählung sein? Zum Schluss dezitiert der Professor den jüdischen Publizisten Alfred Grosser, der 1970 warnte: “Zu viel Anti-Antisemitismus mag Antisemitismus erzeugen.” Das war damals schon Unsinn. Heute, aus dem Mund eines nichtjüdischen Höcke-Zitierers, wirkt es wie eine Drohung.”

Kostenlosen Zugriff gewährt die FAZ auf einen Reinhard-kritischen Leserbrief.

Deutsche und italienische Familienbücher

Arlinghaus, Franz-Josef. 2019. “Ganz selbstbewusst und dennoch ganz anders. Überlegungen zum Verhältnis von mittelalterlicher und moderner Individualität am Beispiel deutscher Und italienischer Familienbücher.” BodoArXiv. https://doi.org/10.34055/osf.io/w8cqd. Erscheint in: Vorträge und Forschungen.

Wenige deutsche Beispiele. Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/69622

Workshop zum Umgang mit „Judensau“-Schmähplastik im Brandenburger Dom

https://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Workshop-zum-Umgang-mit-Judensau-Schmaehplastik-im-Brandenburger-Dom (Danke an WHD)

Livestream am 25. Januar ab 18 Uhr: https://youtu.be/pXTwO1MXXKM

***

Regensburger Dom: “Judensau” bleibt – mit neuer Inschrift
https://www.sueddeutsche.de/bayern/regensburger-dom-judensau-beschriftung-1.5503010

***

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=judensau

Im Mittelalter war Agnes von Ungarn eine der mächtigsten Frauen der Schweiz

Rückblick 2021: Geschichtswissenschaft und Landesgeschichte in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/geschichtswissenschaft (knapp 400 Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/landesgeschichte (knapp 180 Beiträge)

Bei über 550 Beiträgen fällt es schwer, die (subjektiv) wichtigsten zu benennen. Ergänzend sei auf die Seite mit den Miszellen bzw. #forschung (40+ Beiträge 2021) und den Rückblick “Fremde Federn in Archivalia” hingewiesen.

Wieder gab es eine Reihe von Beiträgen zum Thema Fälschungen. Nach längerer Pause gab es zwei Miszellen zum Fälscher F. W. E. Roth:

F. W. E. Roth über Handschriften der Mainzer Seminarbibliothek (Neues Archiv 1913). In: Archivalia vom 16. Juli 2021
https://archivalia.hypotheses.org/133378

Der Theologe und Inquisitor Wasmod von Homberg (gestorben nicht nach 1409). In: Archivalia vom 25. Juni 2021
https://archivalia.hypotheses.org/132809

In Sachen Panzerschokolade ist Archivalia selbst auf eine Fälschung hereingefallen.

Zu meinem Marburger Vortrag über Rituale in der mittelalterlichen Stadt sind Materialien online.

Im Januar erinnerte ich an die Wiener Gesera: 1421 wurden in Österreich Juden verbrannt. Auch sonst gab es etliche Hinweise auf die jüdische Geschichte.

Besonders aufwändig war die Recherche für:

Ein Mitgliederverzeichnis der Teilgesellschaften Unterschwaben an der Donau und Oberschwaben an der Donau der Rittergesellschaft St. Jörgenschild um 1427. In: Archivalia vom 22. April 2021
https://archivalia.hypotheses.org/130577
Dazu gehört: Der Deutschordensritter Jörg Stuler, Autor-Redaktor eines Historienbuchs (1479), und seine Familie. In: Archivalia vom 2. Mai 2021
https://archivalia.hypotheses.org/131463

Einige Mühe machte auch die Zusammenstellung landesgeschichtlicher Monographien in Deutschland 2019/2020.

An Digitalisaten begeisterten mich die Regestenwerke aus Bayerisch Schwaben.

Vorlage bearbeitet.

Aufsatz über die Magdeburger Schöppenchronik nun auch in ²Dok

Klaus Graf: Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung. In: Sachsen und Anhalt 30 (2018), S. 131-172
Online
https://doi.org/10.17176/20220103-125011-0

“Die Magdeburger Schöppenchronik ist eine herausragende Geschichtsquelle, gerade auch für die Rechtsgeschichte. Den Grundstock (bis 1372) verfasste ein Schreiber des Magdeburger Schöffenstuhls für dieses Spruchkolleg. Ausgangspunkt der Überlieferung ist eine bis 1468 fortgesetzte Fassung in der Handschrift Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz, Ms. Boruss. fol. 172.

Am Anfang des Beitrags steht ein Blick auf die Bemühungen im 19. Jahrhundert, das Werk herauszugeben, und eine Kritik der 1869 erschienenen Ausgabe Janickes. Bei seiner Nennung von Verfassernamen ist Skepsis geboten. Alles andere als gesichertes Wissen ist, dass Heinrich von Lammesspringe tatsächlich der erste Autor war. Es wird dann knapp auf die Quellenbenutzung der Schöppenchronik eingegangen. Bei der Interpretation der sächsisch akzentuierten Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte werden die Aspekte des Sachsen-Diskurses und der Einheit von Recht und Geschichte betont. Als „Einladung zur Lektüre“ gibt es zu den Themen Pest, Gralsfest und Wunderzeichen drei Beispiele für den kulturgeschichtlichen Quellenwert des Geschichtswerks. Das Verfasserlexikon ging von zehn Handschriften aus, nun können 34 Textzeugen genannt werden.”

#rechtsgeschichte

Am Neujahrstag 1847 rief der Bankier Lionel de Rothschild dazu auf, die Hungersnot in Irland zu bekämpfen

https://www.zeit.de/2022/01/lionel-de-rothschild-live-aid-internationale-hilfsaktion-irland

https://en.wikipedia.org/wiki/Great_Famine_(Ireland)

Chocktaw Memorial.jpg
Von User:Gsher1 CC BY-SA 4.0, Link

“Die Skulptur Kindred Spirits (deutsch wörtlich: Verwandte Seelen. Übertragen: Gleichgesinnte) im irischen Midleton ist ein Gedenken an die Großzügigkeit des nordamerikanischen Indianervolks der Choctaw. Obwohl der Stamm unter den Folgen von Vertreibung, Not und Krankheit litt, sammelten Angehörige im Jahr 1847 eine Spende von 170 US-Dollar, um die große Hungersnot in Irland zu lindern.” (Wikipedia) Zur dadurch begründeten Freundschaft: https://www.choctawnation.com/history-culture/history/choctaw-and-ireland-history

Basler Gründungsüberlieferungen

Stefan Hess: Die Suche nach dem Stadtgründer. Spätmittelalterliche Ursprungsmythen in Basel und ihre neuzeitlichen Nachfolger (= 198. Neujahrsblatt für das Jahr 2020). Basel: Schwabe Verlag 2020. 200 S., 28 Abbildungen. 35 CHF. ISBN 978-3-7965-4102-5. Inhaltsverzeichnis und Leseprobe.

Der Leiter des Leiter des Dichter- und Stadtmuseums Liestal stützt sich in den elf recht kurzen Kapiteln auf ein 2003 aufgegebenes Dissertationsprojekt. Seit dem 15. Jahrhundert sind Zeugnisse für das “Römer-Herkommen”1 der Stadt Basel greifbar. Ein Römer Basilius soll die Stadt gegründet haben, nach anderer Lesart soll Basel bereits zur Zeit des römischen Königs Tullus Hostilius bestanden haben. Ein weiterer Überlieferungsstrang, fassbar in der um 1500 entstandenen Reformschrift des sogenannten “Oberrheinischen Revolutionärs”2 nahm seinen Ausgang von den Augster Römer-Ruinen, während im Humanismus am Anfang des 16. Jahrhunderts der Römer Munatius Plancus als Stadtgründer entdeckt wurde. Die Traditionsbildung dieser Person dominierte die frühneuzeitlichen Darstellungen (S. 93-153). Daneben begegnet – allerdings im Spätmittelalter nur außerhalb Basels nachzuweisen – eine Verknüpfung mit der Trierer Gründungsüberlieferung um Trebeta3 und die Zurückführung des Ursprungs auf König Heinrich I. und den als Stadtpatron verehrten Kaiser Heinrich II., die als (Neu-)Gründer galten. Die Heinrichs-Überlieferung ist schon 1411 bei Dietrich von Nieheim bezeugt.4 Ein Quellenanhang (S. 157-168) dokumentiert die wichtigsten Texte bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. Hilfreich ist das Personenregister. Leider fehlt eine Zusammenfassung.

Die methodisch überlegte und überzeugende Studie ist ein willkommener Beitrag zur Erforschung der städtischen Traditionsbildung. Hess kennt noch nicht die 2016 erschienene Dissertations von Pia Eckhart,5 die ausgehend von Konstanz weit ausgreifend über städtische Ursprungsüberlieferungen handelte, und auch Rudolf Gampers Überlegungen zu den Zürcher Stadtgründungsgeschichten6 blieben ihm unbekannt. Aber die sorgsame Aufarbeitung der Basler Traditionen (einschließlich der bemerkenswerten Bildüberlieferung) durch Hess braucht sich daneben nicht zu verstecken.7

Einzelnes

Nicht zusammenhängend behandelt wird leider die Basilisken-Überlieferung (S. 30f. und öfter, ältester Beleg 1433: S. 166), obwohl Hess wie kein anderer kompetent gewesen wäre, die Traditionsgeschichte nachzuzeichnen. Der Basilisk als Basler Wappentier besitzt heute sogar eine eigene Homepage. Gedruckt erscheint die Überlieferung bereits in der Schedelschen Weltchronik8. Wohl von dort ist sie in die handschriftliche Weltchronik (1493/1502) des Braunschweiger Chronisten Hermen Bote (erste Fassung im Stadtarchiv Braunschweig) gelangt.9

Bei der Stiftung der Freiheiten durch den Stadtgründer, die der Substitut Johannes im “Roten Buch”10 behauptet (S. 32), könnte man an den Charter-Begriff Malinowkis erinnern.11

Anlässlich der Trebeta-Überlieferung ist S. 54 von der “Integration in eine Herkommensgemeinschaft” die Rede.12 Auf diese Überlieferung gestützte nicht-historiographische Kontakte zwischen den seit Twinger von Königshofen von Trebeta abgeleiteten fünf Freistädten am Rhein (siehe auch unten die Abbildung aus einer Kölner Chronik) sind allerdings nicht nachweisbar. Eine Rezeption der Passage bei Twinger ist in Basel erst für die 1540er Jahre zu belegen.

Zum Motiv des unterirdischen Gangs (S. 65 mit Anm. 125) wäre auch auf den Artikel von Matthias Zender13 hinzuweisen gewesen.

Besonders bezeichnend für die Erinnerungskultur in der Zeit des Renaissance-Humanismus erscheint mir das Anbringen eines Wandgemäldes durch den Rat mit begleitender lateinischer Inschrift des Beatus Rhenanus (1528), um den Stadtgründer Munatius Plancus zu ehren (S. 94-100). Plausibel erscheint die schon von Litwan 201414 geäußerte These, dieser neue Gründerkult habe in der reformatorischen Umbruchszeit den Verlust der vorreformatorischen Stadtheiligen kompensieren sollen. Einen solchen Zusammenhang legt nicht nur eine zeitgenössische Chronik15 nahe, sondern auch die Parallele in Bern (S. 102), wo der Stadtgründer Berthold von Zähringen an die Stelle des Stadtpatrons St. Vincenz trat. Zu verstehen ist das (nicht überlieferte) Bild nur vor dem Hintergrund des humanistischen Nachruhm-Konzepts.16 Das Bild erneuert laut Inschrift17 die erloschene Memoria des Gründers, retrospektiv im Rückblick auf die Gründerzeit, prospektiv als für die Nachwelt gestiftetes “Denkmal”.18 Mit der Berufung des Rhenanus auf die alemannischen Siedler, die an die Stelle der Rauriker traten, ist das Thema des humanistischen Gentilpatriotismus angesprochen. Auch die Inschrift zur noch vorhandenen Statue im Rathausinnenhof 1580 nennt rühmend die Alemannen (S. 108f., 167f.). Eine umfassende Darstellung des Alemannen-Diskurses, der später mit “Keltomanie und Helvetismus” (S. 122-128) in Konkurrenz stand, bleibt noch zu schreiben.19

#forschung #erzählforschung

Federzeichnung des Hauptmanns Basilius 1515/20

Fünf rheinische Städte bringen Jupiter Tribut (aus dem Trebeta-Abschnitt von Heinrich von Beecks Agrippina, Köln um 1470)

  1. Ich bevorzuge anstelle von Mythos den Begriff Herkommen: Ursprung und Herkommen (2001, http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137987). []
  2. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/7964. []
  3. Vgl. zuletzt https://archivalia.hypotheses.org/137901. []
  4. Scan der einzigen Handschrift ÖNB Wien Cod. 496, Bl. 42v-43r: Digitalisat, Scan 90. Ausgabe: dMGH. []
  5. Rezension: https://archivalia.hypotheses.org/77067. []
  6. In: Historiographie, Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum (2011), S. 31-48. []
  7. An Rezensionen des Buchs von Hess kenne ich nur: Nicolai Kölmel in: Traverse 2020/3, S. 194-197. []
  8. Wikisource. []
  9. Hinweis bei Caspar Abel 1741 (GBS) zu 22 nach Christus. Zum Werk: https://geschichtsquellen.de/werk/704. []
  10. Vorhandene Digitalisate – hier des Staatsarchivs Basel vom Roten Buch – werden leider nicht nachgewiesen. []
  11. Nachweis in https://archivalia.hypotheses.org/7285. []
  12. Zitiert aus meinen Aspekten zum Regionalismus 1988, S. 181 (Freidok). []
  13. Gang, Unterirdischer. In: Enzyklopädie des Märchens 5 (1987), Sp. 671–676. []
  14. http://doi.org/10.5169/seals-813351. []
  15. Chronik des Hans Stolz OP. Ausgabe von Schlumberger 1898 (UB Freiburg). Nicht benützt ist die Ausgabe von Wolfram Stolz: Die Hans Stolz’sche Gebweiler Chronik (1979). []
  16. Berndt Hamm: Rühmende Memoria. Der Zusammenhang von Verdiesseitigung und Religiosität in der Gedächtnispflege der Humanisten. In: Christian humanism (2009), S. 41-57. Allenfalls Andeutungen dazu in meinem Nachruhm-Aufsatz 2002 (Artdok). []
  17. Text S. 167; Ausgabe Mundt (Auszug GBS). []
  18. Zu dieser Verschränkung vgl. etwa https://archivalia.hypotheses.org/52980. []
  19. Wie Beatus Rhenanus die Alemannen sah, hat Dieter Mertens herausgearbeitet: “Landesbewußtsein” am Oberrhein zur Zeit des Humanismus. In: Die Habsburger im deutschen Südwesten (2000), S. 212-214 (Freidok). Hinweise zum Alemannen-Diskurs von mir in den Aspekten 1988 (wie oben) und in: Regionale Identität im südbadischen Raum um 1800, 2002 (Freidok). []

Trebeta und Tuyscon

Haari-Oberg, Ilse: Die Erfindung von Geschichte in der Schweizer Chronistik. An den Beispielen der Trierer Gründungssage und der “Germania” des Tacitus im 16. und 17. Jahrhundert. Basel: Schwabe Verlag, 2019. 361 S., Abb.

Die folgende Rezension wurde am 13. März 2020 der Zeitschrift FABULA eingereicht, über die ich am 11. März 2020 ein Rezensionsexemplar erhalten hatte. “In Absprache mit den MitherausgeberInnen ergab sich leider, dass diese evtl. noch überarbeitet werden sollte, da die Kritik sehr stark ist (auch an der Autorin) und weniger zu den anderen Inhalten zu lesen ist”, beschied mich Simone Stiefbold am 17. Februar 2021. Eine Einigung über den Abdruck konnte in der Folge nicht erzielt werden, obwohl ich angeboten hatte, dass eine der Redaktion genehme Fassung von dieser erstellt werden könnte. Seit März 2021 gab es keine Rückmeldung. Die Wiedergabe erfolgt mit Ausnahme von ergänzten Links unverändert.

Reviewed by Dr. Klaus Graf, Geschäftsführer des Hochschularchivs der RWTH Aachen University, E-Mail: klausgraf@googlemail.com

In Fortführung ihrer 1994 erschienenen Dissertation Die Wirkungsgeschichte der Trierer Gründungssage vom 10. bis 15. Jahrhundert über die Trebeta-Überlieferungen hat die Autorin 40 Werke des 16./17. Jahrhunderts, 26 aus der Eidgenossenschaft, der Rest aus Schwaben, von 34 Autoren gesichtet (293-298). Sie referiert jeweils die Aussagen zur Trier- und/oder Tuisto-Sage und fügt Charakterisierungen der Werke aus der Sekundärliteratur hinzu. Da sie sich nicht hinreichend um die Abhängigkeiten der vielfach voneinander abschreibenden Autoren gekümmert hat, wirkt das ermüdend.

Bereits der Untertitel führt etwas in die Irre, denn eigentlich geht es nicht um die Rezeption der Germania des Tacitus mit ihrer Tuisto-Erwähnung, sondern um die Verbreitung der Tuyscon-Überlieferung aus der vielleicht berühmtesten Fälschung der Renaissance, den erstmals 1498 und danach noch oft gedruckten Antiquitates des italienischen Dominikaners Annius von Viterbo. In ihnen waren einem babylonischen Autor Berosus untergeschobene, von deutschen Historikern rasch begeistert aufgenommene Aussagen über den Ursprung der Deutschen enthalten. Die Autorin weiß zwar, dass es sich um eine Fälschung handelt (sie spricht vom Pseudo-Berosus, 17), geht aber nicht näher auf diesen doch bemerkenswerten Umstand ein. Die 2012 erschienene maßgebliche Monographie von Thomas Lehr (Was nach der Sintflut wirklich geschah. Die Antiquitates des Annius von Viterbo und ihre Rezeption in Deutschland im 16. Jahrhundert) hat sie nicht benützt.

Die wissenschaftliche Sagenforschung im Rahmen der Erzählforschung – siehe etwa die Lemmata Sage im Lexikon des Mittelalters oder in der Enzyklopädie des Märchens – kennt die Autorin nicht. Sie spricht von “gelehrten Sagen” im Gegensatz zu mündlich überlieferten Volkssagen (wie es sie nach ihrer Ansicht schon bei Tacitus gab, 46). Irgendeinen Nutzen stiftet der Sagen-Begriff hier nicht. Wie man eidgenössische Traditionsbildung behandeln kann, ohne das grundlegende Werk Sagenerzähler und Sagensammler der Schweiz (ed. Rudolf Schenda 1988) zu kennen, erschließt sich mir nicht. An meinem Plädoyer in der Rezension dieses Buchs (Beiträge zur Volkskunde in Baden-Württemberg 4, 1991, 295-304), für die Zeit vor 1800 auf den Sagenbegriff zu verzichten, halte ich nach wie vor fest.

Zu den behandelten Gründungsüberlieferungen zählt die Angabe, Tuisto sei der Namengeber von Deutz am Rhein gewesen. Die einzelnen Erwähnungen sind, abgesehen von der Hauptstelle (206), weder durch ein Register noch durch Querverweise erschlossen. Die Autorin hat dazu auch einen kurzen Aufsatz im Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins (78, 2007, 89-95) geschrieben. Wer diese Etymologie aufgebracht hat und wie sie sich verbreitet hat, interessiert Haari-Oberg schlicht und einfach nicht. Ihre Chronologie ist fragwürdig. Am Anfang steht bei ihr Anshelm (1510), gefolgt von Aventin (1517, 2007: 1519) und Irenicus (1518). Dass die Stelle in dem erstmals 1540 gedruckten und mit einer Vorrede aus diesem Jahr versehenen Catalogus des Berner Chronisten Valerius Anshelm den Stand von 1510 wiedergibt, ist nicht zu erweisen. Haari-Oberg zitiert die Zweitausgabe 1550 – bedauerlicherweise hat die gute Verfügbarkeit von Digitalisaten im Netz sie nicht abgehalten, spätere Nachdrucke statt der Erstausgaben zu zitieren. Die 1519/21 entstandenen Annales boiorum des Aventin wurden zunächst nicht gedruckt. Also dürfte am Anfang in Wirklichkeit Irenicus stehen, der die Angabe möglicherweise aus einem nicht erhaltenen Brief Georgs von Gemmingen an Jakob Wimpfeling hatte. In etwas hochtrabendem Jargon behandelte Ronny Kaiser Tuiscos noachidische Abstammung bei Irenicus (Personelle Serialität und nationale Geschichte. Überlegungen zu den Herrschergestalten in Franciscus Irenicus’ Germaniae Exegesis. In: Portraying the Prince in the Renaissance, 2016, 157-191, hier 169 not. 62 zu Deutz). Inwieweit die gelehrte Überlieferung in Deutz selbst oder im Rheinland rezipiert wurde, erfährt man von Haari-Oberg nicht. Wie man methodisch überzeugend mit Stadtgründungsüberlieferungen umgeht, haben jüngst Pia Eckhart (Ursprung und Gegenwart, 2016, weit über das Beispiel Konstanz hinausgreifend) und Stefan Hess (Die Suche nach dem Stadtgründer, 2020, für Basel) demonstriert. Den Aufsatz von Rudolf Gamper über die Zürcher Stadtgründungsgeschichten (in: Historiographie, Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum, 2011, 31-48) hätte die Autorin jedenfalls nicht übergehen dürfen.

Lückenlose Literaturkenntnis war schon in der Frühen Neuzeit so gut wie unmöglich. Aber angesichts der bibliographischen Möglichkeiten des Internets erstaunt es doch, wie wenig sich der aktuelle Forschungsstand in der Arbeit niederschlägt. Aufgrund der Auflistung der Autoren, die sich mit der Tuisto-Sage befassten (21), hat es den Anschein, dass die Recherchen um 2004 eingestellt wurden. Bei den biographischen Literaturangaben wird vielfach Veraltetes zitiert, was z. B. dazu führt, dass die längst widerlegte Verwechslung des Humanisten Johannes Boemus mit einem gleichnamigen Hebräisch-Kenner weitergetragen wird (277). Das Verfasserlexikon Deutscher Humanismus 1480-1520 hätte nicht nur in diesem Fall verlässlichere Informationen geboten.

Diverse, nicht selten wenig treffsichere Mäkeleien an Autoren der Sekundärliteratur wären angesichts der eigenen Versäumnisse besser unterblieben. Da Helmut Binder (Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 45, 1986, 179-196) die ältesten Landesbeschreibungen Schwabens 1470/1520 behandelte, sollte man ihn nicht dafür kritisieren, dass er das 1595/96 erschienene Werk von Martin Crusius nicht erwähnt hat (251 not. 757).

Gelingt es dem Buch, trotz der unzulänglichen Recherche weiterführende Erkenntnisse zu erzielen? Diese Frage dürfte zu verneinen sein. “Die nach 1500 in der Eidgenossenschaft rezipierte Trebeta-Sage und die Suevus-Sage in Schwaben dienen der Territorialisierung im römisch-deutschen Reich”, liest man in der Zusammenfassung (311). Das scheint mir grundfalsch. Und wenn im Abschnitt zur Verwissenschaftlichung der Geschichtsschreibung gesagt wird, es werde in der frühneuzeitlichen Historiographie keine Quellenkritik geübt, die nach authentischen Texten gefragt habe (306), so lässt sich das leicht mit den Rerum Germanicarum libri tres (1531) des Beatus Rhenanus widerlegen. Sie üben scharfe Kritik am Berosus (von Haari-Oberg, 210 bewusst nicht berücksichtigt).

Der Studie von 1994 zur Trierer Gründungssage musste ich in der Fabula 36, 1995, 341-342 deutliche Mängel bescheinigen. Das nun vorgelegte Buch ist leider nicht besser geworden.

***

Etwas Kritik an der Arbeit übt auch die sehr viel wohlwollendere Rezension von Benjamin Ryser 2020: https://doi.org/10.24894/2296-6013.00071

Buchauszüge (mit komplettem Inhaltsverzeichnis): https://books.google.de/books?id=p_6GDwAAQBAJ

Meine Rezension der erwähnten Arbeit von Eckhart: https://archivalia.hypotheses.org/77067

(29.12.2021) Desgleichen von der Studie von Hess: https://archivalia.hypotheses.org/137922

#erzählforschung

Tuiscon mit dem Dreilöwenwappen Schwabens aus Valerius Anshelm 1550, vgl. Haari-Oberg S. 135.

Wie der Hochstapler Gregor MacGregor das Land Poyais erfand

https://www.sueddeutsche.de/leben/hochstapler-gregor-mcgregor-poyais-1.5489541?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE (Danke an WHD)

https://www.spiegel.de/geschichte/finanzbetrug-anno-1822-wie-ein-schotte-das-ferne-land-poyais-erfand-a-5572cf9a-65f8-40d3-aa30-eceecf7ac918

https://de.wikipedia.org/wiki/Gregor_MacGregor