Beschwerden der Herzöge von Oberbayern gegen die benachbarten schwäbischen Städte (um 1386)

Kaum beachtet wurde die von Georg Leidinger in der Walhalla 1908 (Internet Archive) aus den Oefeleana 349a der BSB edierte Aufzeichnung über Beschwerden der Herzöge von Oberbayern zu Übergriffen der Reichsstädte Augsburg, Giengen, Nördlingen, Schwäbisch Gmünd, Dinkelsbühl, Kaufbeuren und Memmingen. Die Geschichtsquellen setzen sie 1385/86 an, was das Richtige treffen dürfte. Leider hat Konrad Ruser (1925-2020) in „Die Urkunden und Akten der oberdeutschen Städtebünde“ (Bd. 3 in drei Teilbänden für den Zeitraum 1381 bis 1389, einschlägig ist Teil 2) Archivale und Edition übersehen.

Eine Durchsicht der Ausgabe Rusers, die erheblich erschwert wird durch das Fehlen eines Registers, hat leider keine Präzisierung der Datierung Leidingers, der an das Jahr 1386 dachte, ermöglicht. Es erscheint bedenklich, an Leidingers Feststellung, dass drei Klagepunkte im Augsburger Schiedsspruch vom 20. November 1386 beigelegt werden, Zweifel anzumelden: Ruser, Nr. 2011, Punkte 3 (vgl. Fußnote 18 von Leidinger), 4 (Fußnote 22), 7 (Fußnote 26). Auch der Zusammenhang mit der Regelung des Ettringer Zolls am 5. Juni 1386 (Fußnote 13) ist zu beachten.

Obwohl auch gravierende Fehdehandlungen (Niederbrennen von Burg und Dorf Waldstetten bei Gmünd durch die Gmünder, Zerstörung der Burg Nordholz durch die Memminger) erwähnt werden, lassen sich die einzelnen Streitpunkte, mit Ausnahme der oben genannten, nicht in den Quellen wiederfinden. Rusers verdienstvolle Sammlung suggeriert, man wüsste ziemlich lückenlos über die Konflikte zwischen den Fürsten und den Reichsstädten Bescheid – das ist aber nicht der Fall. Möglicherweise hängt die Zerstörung der Burg Waldstetten und die Schädigung weiteren Besitzes von Albrecht von Rechberg in Donzdorf und Winzingen (bisher der regionalen Forschung unbekannt) mit dem Vorgehen der Gmünder gegen die Rechberger zusammen, von dem in einer von Ulm mitgeteilten Tagesordnung vom 17. Dezember 1386 die Rede ist (Ruser Nr. 2014: „Item von des angriffs wegen, den die von Gemunde getan hant an den guten, dar uf her Gebhart von Rechberg sin elichen husfrowen bewisset hat. Item aber als die von Gemunde unsern burger Aulbrecht von Rechberg an sinen guten angegriffen hant und mainent, damit sinen vatter gepfent han“; die gleiche Angelegenheit auch in Nr. 2017, 2043 erwähnt).

Offenbar hat man auch länger zurückliegende Konflikte in das Verzeichnis aufgenommen. Der Augsburger Bürger mit dem Übernamen das graue Vögelchen wolle kein Recht vom Ostheimer nehmen – er starb aber bereits 1381 (Fußnote 9). Hans Vetzer zu Burgberg (vgl. Fußnote 30) starb vor Oktober 1383 (Heinz Bühler: Adel, Klöster und Burgherren …, 1996, S. 951), Gerwig von Nordholz 1386 (Hadry: Neu-Ulm, 2011, S. 52, GBS).

Als sicheren Terminus post quem würde ich die Bürgeraufnahme des Ulrich von Ried in Kaufbeuren werten, von der in der Beschwerdeschrift die Rede ist. 1374 ist er noch Bürger zu Schongau (sicher irrtümlich die Beschwerdeschrift: „purger von Swangau Utzen von Ried“), 1375 bereits Bürger von Kaufbeuren (Die Urkunden der Stadt Kaufbeuren, 1955, Nr. 263, 271, UB Augsburg). Eine aufwändige Recherche in den Quellen des 14. Jahrhunderts könnte vermutlich noch weitere Datierungsindizien zu Tage fördern, aber Leidingers zeitliche Ansetzung kaum entscheidend umstoßen.

#forschung

Hohenzollern waren „Kollaborateure des Nationalsozialismus“

Interview mit Stephan Malinowski

https://www.deutschlandfunkkultur.de/stephan-malinowski-ueber-die-hohenzollern-und-die-nazis.1008.de.html?dram:article_id=503722

Der SPIEGEL fasst zusammen (Paywall):

„Kein einziges Mitglied der Familie unterstützte demnach die Republik. Vielmehr verfolgten die Hohenzollern eine Agenda, die mit jener der NS-Bewegung »in weiten Teilen identisch« (Malinowski) war. Hohenzollern und Nazis einte der Hass auf die Demokratie, auf Linke, Pazifisten, Feministinnen, Gewerkschaften, Juden.

Eine Auswahl:

Wilhelm II. orderte Sekt, nachdem Rechtsterroristen 1921 den ehemaligen Finanzminister Matthias Erzberger ermordet hatten, der 1918 den Waffenstillstand unterzeichnet hatte.

Seine Söhne Eitel Friedrich, Oskar oder August Wilhelm warben für den rechtsradikalen, paramilitärischen »Stahlhelm«, einen Veteranenverband mit rund 500.000 Mitgliedern.

Der frühere Kronprinz Wilhelm schrieb 1932 an den damaligen Innenminister vom »wunderbaren Menschenmaterial« in SA und SS und sprach sich gegen ein Verbot der beiden Kampforganisationen aus.

Die ehemalige Kronprinzessin Cecilie war Schirmherrin der antisemitischen Frauenorganisation »Bund Königin Luise«, einer der größten Frauenvereine der Weimarer Republik.

August Wilhelm leitete 1933 ein SA-Gericht, das Linke foltern ließ.

Hermine, die Gattin des Kaisers, lobte Hitler nach den Morden des sogenannten Röhm-Putsches 1934 für seine angeblich »mustergültige Energie und Tatkraft«.“

75 Jahre Nürnberger Prozesse

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/nuernberger-prozesse-death-by-hanging-rechtsgeschichte-justiz-voelkerstrafrecht/

https://www.sueddeutsche.de/kultur/nuernberger-prozesse-voelkerrecht-75-jahre-1.5425959

„Niemand hat dieses Nürnberger Recht, das die Alliierten den Deutschen bringen mussten, so hartnäckig und auch so ausdauernd bekämpft wie die westdeutsche Justiz und Rechtswissenschaft. Niemand hat sich den Lehren von Nürnberg so störrisch verschlossen. In keinem anderen westlichen Land ist der völkerrechtliche Diskurs so sehr von Widerwillen geprägt geblieben, und zwar nicht nur in den düsteren Anfangsjahren der Republik. Sondern jahrzehntelang.“

https://www.75jahre-nuernberger-prozesse.de/

https://museen.nuernberg.de/memorium-nuernberger-prozesse/angebote/digitales-angebot

#rechtsgeschichte

Luftbild - Fürther Str Nürnberg - Justitzgebäude - 1945.jpg Gemeinfrei, Link

Die Förderung des „kolonialen Gedankens“ durch kulturelle Akteure

Dissertation von Paulette Reed-Anderson: http://dx.doi.org/10.18452/22449

Die Dissertation datiert von 2019, wurde aber erst 2021 veröffentlicht, was leider dem PDF nicht zu entnehmen ist und auch nur aus der Langanzeige der Metadaten hervorgeht.

Der Konflikt zwischen den Sigmaringer Regierungspräsidenten und dem Haus Hohenzollern in der Weimarer Republik

Unterrichtsmodul:

https://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/gesellschaftswissenschaftliche-und-philosophische-faecher/landeskunde-landesgeschichte/module/bp_2016/herrschaftsmodelle-im-20-jahrhundert/frage-der-etikette-oder-kampf-um-die-republik-der-konflikt-zwischen-den-sigmaringer-regierungspraesidenten-und-dem-haus-hohenzollern-in-der-weimarer-republik

„31. August 1931
Der preußische Innenminister Carl Severing (SPD) versetzt den nur 48 Jahre alten Regierungspräsidenten Scherer in den einstweiligen Ruhestand. Begründet wird dieser Schritt mit den starken Spannungen gegenüber dem Haus Hohenzollern.
Unter dem neuen Regierungspräsidenten und Zentrumspolitiker Heinrich Brand (1887-1971) wird die politisch-gesellschaftliche Sonderstellung der Hohenzollern weitgehend akzeptiert. Friedrich Viktor und die Beamten dürfen im außerdienstlichen Verkehr die Titel und Prädikate wieder verwenden, die durch die Gesetze der Republik abgeschafft worden waren.

1935
Der Leiter der Staatskanzlei des „Führers“, Staatssekretär Otto Meissner, gewährt „Fürst“ Friedrich Viktor die Erlaubnis, das Prädikat „Königliche Hoheit“ zu führen.“

Rezensionsdatenbanken

„Leider gibt es keine funktionierende Metasuche der diversen Angebote von Rezensionen (zur Geschichtswissenschaft) im Netz“, schrieb ich 2015, und das gilt immer noch.

Wieso HRO

https://www.clio-online.de/hro/page

und die Recensio-Portalfamilie nicht zusammenarbeiten, erschließt sich für mich nicht.

Die BSB betreibt neben Recensio auch ARTOS für Aufsätze und Rezensionen zum östlichen Europa:

https://www.osmikon.de/metaopac/start.do?View=artos
Zu einer gegebenen ISBN findet man mit der Wikipedia-ISBN-Suche

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/978-3-89534-904-1

Rezensionen, wenn diese im Open-Data-Bestand der Bibliotheksverbünde verlinkt sind. Das sind erschreckend wenige.

2020 war die Obama-Autobiographie „Ein verheißenes Land“ einer der Bestseller des Jahres, aber die ISBN-Suche findet keine einzige Rezension in einem OPAC. Der Perlentaucher sollte eigentlich von HRO ausgewertet werden, aber die dort vorhandene Seite wird nicht gefunden! Eine Metasuche, die ihre Quellen lückenhaft auswertet, ist unbrauchbar!

Die Rezensionen der ekz für die altbackenen öffentlichen Bibliotheken sind nicht öffentlich zugänglich! (Zum Obama-Buch haben auch die Rezensionen online, open aus Österreich nichts.)

Die Göttingischen Gelehrten Anzeigen sind nur bis 1923 [1925] online:

https://de.wikisource.org/wiki/G%C3%B6ttingische_Gelehrte_Anzeigen

Kriminalmuseum Rothenburg dokumentiert Geschichte der Tierprozesse

https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-kultur/2021/08/die-geschichte-der-tierprozesse-von-moerderischen-schweinen-und-teuflischen-holzwuermern

https://blog.museumsperlen.de/tiere-in-der-rechtsgeschichte/

https://www.facebook.com/watch/?v=254137405703483

https://www.kriminalmuseum.eu/

Näheres folgt.

#rechtsgeschichte

Kalonymos Online: Heft 1-2 2021

http://www.steinheim-institut.de/edocs/kalonymos/kalonymos_2021_1-2.pdf (Hinweis von WHD)

Beiträge:

Günter Stemberger: Die Kölner Juden und der Stadtrat. Das Gesetz Konstantins von 321 – eine Momentaufnahme.

Michael Brocke: 18 mittelalterliche Mainzer Mazzewot mehr.

Herbert Jochum: Ein großer Wurf – Peter Schäfers „Kurze Geschichte des Antisemitismus“.

Walter Schiffer: „Wir müssen mit der Erziehung der Erzieher beginnen“ – Pädagogische Konzepte bei Samson Raphael Hirsch und Martin Buber.

Annette Sommer: Wege der Verständigung – Hebräisch als Unterrichtsfach – Erfahrungen aus dem Schulalltag.

Anna Martin: Stolpersteinverlegung vor dem Rabbinerhaus – Erinnerung an Albert und Meta Heidt.