Das Augustinerkloster Alsfeld

Der 2019 erschienene Sammelband (ISBN, Inhaltsverzeichnis) trägt einen missverständlichen Titel und enthält auch allgemeine Beiträge zu den Augustinereremiten im Mittelalter. Die moderne Festlegung, dass die Augustinereremiten als Augustinerorden gelten, führt im Mittelalter zu unnötiger Verwirrung.

Die einschlägigen hoch- und spätmittelalterlichen Konvente sollten in die folgenden terminologischen Schubladen einsortiert werden.

1. Augustinereremitenkonvent
2. Augustinereremitinnenkonvent
3. Terziarinnenkonvent der Augustinereremiten
4. Augustinerchorherrenstift
5. Augustinerchorfrauenstift
6. Schwesternhaus mit Augustinusregel
7. Frauenstift mit Augustinusregel (Damen- oder Kanonissenstifte mit zeitweiliger Augustinus-Regel)

Probleme bereitet die Unterscheidung zwischen 5, 6 und 7.

#histmonast

Sensationsmeldungen aus der Oberpfalz in der Bildpublizistik des 16. Jahrhunderts

Manfred Knedlik: „Warhafftige vnd Erbermliche Neuwe Zeytung“. Sensationsmeldungen aus der Oberpfalz in der Bildpublizistik des 16. Jahrhunderts. In: In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 159 (2019), S. 247-264 (online).

S. 250 wird die Erkundung der Breitenwinner Höhle erwähnt (1535). Nicht genannt werden die Digitalisate:

Augsburger Ausgabe
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10199389-1

Zwickauer
http://digital.slub-dresden.de/id307345904

Vgl. auch Johannes Mattes: Reisen ins Unterirdische (2015), S. 37f. (Auszug GBS).

Unterirdische US-Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet”

Wir bekommen das jahrtausendealte Gift nicht aus der Welt. Nachdem sie im Spätmittelalter einen entscheidenden Baustein zur gelehrten Theorie der Hexenverfolgung geliefert hatte, versickerte die Vorstellung von Menschen, die in unterirdischen Räumen dem Teufel huldigen und Kinder töten und verzehren, in obskuren Nischen, wo sie bis zur Gegenwart von Wirrköpfen und Verschwörungstheoretikern begierig aufgesogen werden konnte.

Der Rechtsterrorist Tobias Rathjen, der letzte Nacht in Hanau zehn Menschen getötet hat, hatte sich, so der SPIEGEL, in einem englischsprachigen Video an das amerikanische Volk gewandt:1

Darin warnt er vor unterirdischen Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet. Sie missbrauchen, foltern und töten kleine Kinder.”

Die uralte Tradition dieser Hass-Erzählung wurde im Kontext der Erforschung der mittelalterlichen Häresien und ihrer Verfolgung sowie als Teil des gelehrten Hexenglaubens aufgearbeitet. Der britische Historiker Norman Cohn (1915-2007) hat sie in seinem leider nie ins Deutsche übersetzten Buch von 1975 “Europe’s Inner Demons” dargestellt. Alexander Patschovskys Aufsatz von 1991 “Der Ketzer als Teufelsdiener” ist online verfügbar und eine empfehlenswerte Lektüre.

  1. Auf einer rechtsgerichteten Seite im Netz fand ich folgendes Transkript mit Link zum Video: “In your country exist deep underground military bases. In some of them they praise the devil himself. They abuse, torture and kill little children in an unbelievable amount and this happens for a long period of time. Wake up – this is one form of reality in your country.” Die “Deep Underground Military Bases” sind eine bekannte urban legend (Wikipedia-DE). []

Romulus-Sarkophag in Rom entdeckt?

https://www.derstandard.de/story/2000114681023/romsarkophag-und-altar-zum-romulus-kult-entdeckt

Past & Present 2020, Heft 1

https://academic.oup.com/past/issue/246/1

Open Access oder frei sind:

The Path to Pistoia: Urban Hygiene Before the Black Death

Slave Hounds and Abolition in the Americas

‘Bliss was it in that Dawn’ … or was it?

Zum Vergleich: Bei der Historischen Zeitschrift 2020 Heft 1 gibt es nichts dergleichen, nur das Verzeichnis der eingegangenen Bücher ist kostenlos.

Ist der historische Straßenname “An der Rampe” noch zu vertreten? Und wieso gibt es so wenige Frauen, nach denen Straßen benannt werden?

https://merkurist.de/wiesbaden/ortsbeirat-kostheim-wegen-auschwitz-neuer-strassennamne-an-der-rampe-stoesst-auf-kritik_oRH

***

“Leipziger Volkszeitung, Leipzig vom 17.02.2020, Seite 9 / LEIPZIG
Leipzigs Straßen sind zu männlich
[…] Straßennamen sind immer ein Abbild der Zeit, in der ihre Benennung stattfand. Sie erinnern an Menschen, die vor langer Zeit einmal als erinnerungswürdig angesehen wurden. Sie sind ein Stück (Stadt)Geschichte und sie sagen viel über die Zeit und die Gesellschaft, die sich für sie entschieden, aus. An Straßennamen lässt sich viel ablesen. Beispielsweise, dass Frauen in dieser Gesellschaft nur eine marginale Rolle spielten. Das ist auch im Leipziger Straßenverzeichnis deutlich zu erkennen: Der überwiegende Teil der Leipziger Straßen und Plätze ist nach Männern benannt.

Natürlich sind Namen nicht alles. Aber sie sind auch nicht nichts. Sie prägen die öffentliche Wahrnehmung und auch die heutige Stadt. Leipzig verändert sich. Im Stadtbild entsteht viel Neues und manchmal muss Altes weichen. Das kann auch mal ein Name sein. Die Liste erinnerungswürdiger Personen ist lang. Übrigens stehen auf ihr auch viele Frauen.

Lilly Günthner”

***

Münchner Merkur Ausgabe Dachauer Nachrichten vom 17.02.2020 Seite 35 / Lokalteil

“Die Stadt Dachau bekommt eine Emmy-Noether-Straße. Der Bündnis-Vorschlag findet eine knappe Mehrheit im Ausschuss.

[…] Das Bündnis für Dachau aber schickte schließlich einen dritten Vorschlag ins Rennen: die Mathematikerin Emmy Noether. Die 1882 in Erlangen geborene Wissenschaftlerin, die laut Bündnis zu den “Begründern der modernen Algebra” zählt und deren “Noether-Theoreme” zum Grundbestand mathematischer Physik gehören, hatte sich Zeit ihres Lebens zum Pazifismus bekannt. Als Jüdin hatte sie 1933 ihre Lehrererlaubnis verloren und in die USA emigrieren müssen, wo sie 1935 verstarb.

Die Straßennamen-Liste der Stadt weise bedauerlicherweise “nur sehr wenige Frauen” aus, begründete das Bündnis seinen Vorschlag, zumal sich eine Straße in einem Gewerbegebiet gut nutzen ließe, um die “Leistung der Frauen in der Technikgeschichte” wertzuschätzen.

Während die Stadträte von SPD, Freien Wählern und Grünen dem Bündnis-Vorschlag zu einer knappen Mehrheit von acht zu sieben Stimmen verhalfen, blieb August Haas bis zum Schluss bei seinem Ludwig-Erhard-Vorschlag. Klar seien die Männer in der Straßennamen-Überzahl, aber dass der “Erhard keine Frau ist, da kann ich ja nix dafür”.”

***

Rheinische Post Nr. 40 – Düsseldorf-Mitte/West, 17.02.2020, S. 17

“Die Düsseldorfer können sich in die Diskussion um neue Straßennamen einbringen. Das Vermessungs- und Katasteramt nimmt Vorschläge für Namensgeber entgegen.”

***

https://www.blick.ch/news/rene-gardi-war-verurteilter-sexualstraftaeter-demontage-eines-helden-id15740276.html

“Ein Dok-Film enthüllt Abgründe des Fotografen und Filmers René Gardi. Der berühmte Filmemacher war als Lehrer wegen Sexualdelikten mit Kindern verurteilt worden. Die Stadt Bern prüft nun die Umbenennung seiner Strasse.”

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stra%C3%9Fen&submit=Suchen

Polemik in der „Historischen Zeitschrift“ um den Kriegsausbruch 1914

Die WELT hat Gerd Krumeich dazu befragt:

https://www.welt.de/geschichte/article205844535/Kriegsausbruch-1914-Diese-Argumentation-ist-grobschlaechtig-polemisch.html

Es stellt sich übrigens die Frage, ob es inzwischen wissenschaftsethisch zu vertreten ist, einen Artikel unter nicht gekennzeichnetem Pseudonym (hier: Robert C. Moore) zu publizieren.

#Cryptoleaks: War “Rubikon” die wichtigste Geheimdienstoperation der Geschichte?

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/cryptoleaks-bnd-cia-operation-rubikon-100.html#xtor=CS5-21

https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/national-security/cia-crypto-encryption-machines-espionage/?itid=hp_hp-top-table-main_crypto-730am%3Ahomepage%2Fstory-ans

BND und CIA manipulierten Chiffriermaschinen.

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/spionage-unter-freunden-wie-der-bnd-gemeinsam-mit-der-cia-sogar-bundnispartner-ausspahte

Gut erhaltenes Reitergrab aus dem Frühmittelalter entdeckt

In Nordendorf in Bayerisch Schwaben:

https://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeologie-nordendorf-gut-erhaltenes-reitergrab-aus-dem-fruehmittelalter-entdeckt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200212-99-882913

“Weitere Details der spektakulären Entdeckung will die Denkmalbehörde am 17. Februar vorstellen. Dann wird es auch Bilder davon geben.”

https://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Gut-erhaltenes-Grab-eines-Reiterkriegers-article21571733.html