Ist keltische Dörfer und mittelalterliche Burgen nachzubauen nicht nur Unterhaltung?

https://www.zeit.de/2018/36/nachbauten-kelten-doerfer-burgen-mittelalter-unterhaltung-experiment/komplettansicht

Florian Gasser bricht eine Lanze für die experimentelle Archäologie, zu der es in der Wikipedia eine Kategorie gibt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Experimentelle_Arch%C3%A4ologie

Leider geht der ZEIT-Artikel, der sich auf Friesach und Schwarzenbach konzentriert, nicht auf die Kritik an manchen dieser Projekte ein. Erst vor wenigen Tagen titelte der Blogger Hiltibold über Campus Galli: „Mittelalter-Dilettanten aus Bodensee-Region verbrennen seit sechs Jahren Steuergeld – kein Ende in Sicht“.

Via
http://blog.histofakt.de/?p=2964

D-BW-SIG-Meßkirch - Campus Galli - Ochse 001.jpg
Von ANKAWÜEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Schüler pflegten die Memoria

„Salomon Siegel, des vorigen Bruders Sohn. Er wur-
de ſelbigem, noch ein halb Jahr zuvor, ehe er ſtarb, adjungiret, und nach
deſſen Tode, ao. 168. würcklicher Amtſchöſſer. . Er ſtarb aber ſchon
ao. 1695. den 21. April, Nachts um 1 z. Uhr, und wurde den 26. Apr.
Abends in die Stadt-Kirche begraben, ſeine Leichen-Proceſſion aber erſt
den 19. May gehalten. Er legirte der Kirche zu St. Jacob in Chem-
mitz 300. Fl. eine Mittags-Predigt am Charfreytage jährlich von de-
nen Diaconis zu halten, welche dafür zuſammen von den Intereſſen jährs
lich 1o. Fl. bekommen. Auch legirte er noch andere Foo. Fl, davon
die jährlichen Intereſſen das Miniſterium, das Schul-Collegium, und
die Schul-Bibliothee, wechſelsweiſe, zu genieſſen haben. So hat er
auch noch 2oo. Fl. vor die armen Schüller der Stadt-Schule in Chem-
mitz verordnet. Alle 3. Jahre wird zu ſeinem Gedächtniß ein A8tus
Oratorius in der Chemnitzer Stadt-Schule gehalten. Sein Epitaphir
um iſt noch in der Kirche zu St. Jacob, in Chemnitz, befindlich.“

Unkorrigierte OCR aus HathiTrust. Ein Actus Oratorius war eine feierliche Veranstaltung mit einer oder mehreren Reden, siehe etwa Steinhofer.

Rezension: Tobias Winter, Die Deutsche Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘

Tobias Winter, Die Deutsche Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘. Disziplingeschichtliche Betrachtungen von den 1920iger bis in die 1950iger Jahre. Berlin, Duncker & Humblot, 2018 (Veröffentlichungen aus den Archiven Preussischer Kulturbesitz – Forschungen – Bd. 17), 606 S.

Diese Freiburger Dissertation, auf die Sven Kriese bereits 2017 hinwies (Konsistenz und Wandel der preußischen „Archivarbeit“ im Nationalsozialismus. Ein Arbeits- und Forschungsaufruf. In: Archivar 2017, 4, S. 370 ff.) versteht sich primär als „Disziplingeschichte“ des deutschen Archivwesens, die aber auch ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte sein soll. Diesem hohen Anspruch soll dadurch genüge getan werden, indem nicht nur die Institutionen, sondern auch die Ausbildung der wissenschaftlichen Archivare, der fachliche Austausch auf Archivtagen und in Fachpublikationen sowie ein relativ weiter Kreis maßgeblicher Archivare biographisch untersucht wird. Und bevor es anfängt zu „gendern“: Frauen sind in dieser Zeit kaum vertreten, weil ihnen systematisch der Zugang zum professionellen Archivwesen verwehrt wurde (zu Edith Ennen als Teilnehmerin eines IFA-Kurses s. S. 175). Methodisch sieht der Autor von Foucault und Derrida ab, weil er deren Archivbegriffe als allzu „nebulös“ einstuft; und mit Blick auf die Fragestellung und auf den Untersuchungshorizont kann der Rezent dem gut folgen. Dagegen greift Winter besonders auf die moderne Institutionengeschichte und auf die aktuelle historische Netzwerkforschung zurück. Für seine biographischen Studien zu führenden Archivaren des Untersuchungszeitraumes verwendet er durchgehend das von dem Essener bzw. bis zu seinem frühen Tod dann Hamburger Historiker Detlev Peuckert entwickelte Generationen-Schema, um einen „generations-analytischen Zugang“ für eine Verortung der Biographien im Zeithorizont herzustellen (vgl. S. 36).

Im ersten Kapitel wirft der Autor einen langen, teilweise sehr langen Blick zurück, der bis ins 18. Jahrhundert reicht, um die Entstehungen einer modernen Archivwissenschaft zu beschreiben. Im wesentlichen geht es ihm darum, die Bedeutung des Provenienzprinzips für die Arbeit der preussischen Staatsarchive hervorzuheben. Ein kleiner Lapsus findet sich in einer Anmerkung zu Heinrich von Sybel, der gewiß nicht 1938, sondern 1838 promoviert wurde. In einem umfassenden, eher exkursartigen Kapitel beschreibt der Verfasser dann die Rolle der deutschen Archivare im 1. Weltkrieg, wobei hier mit Blick auf die Nazi-Zeit besonders die deutsche Vorgehensweise in Polen dargestellt wird (S. 52 ff). Daran schließen sich die Untersuchungen zum deutschen bzw. preussischen Archivwesen in den 1920iger Jahren an. Im Mittelpunkt steht das Geheime Staatsarchiv und das neue Reichsarchiv. Ganz im Sinne der Fragestellung, wird auch den Ausbildungswegen und -stätten entsprechender Platz eingeräumt. Die Etablierung des Instituts für Archivwissenschaften (IfA) beim Preussischen Geheimen Staatsarchiv in Berlin Dahlem 1930 wird besonders intensiv untersucht: Herausgearbeitet wird die von Anfang deutlich sichtbare revanchistische Tendenz des Instituts, die sich primär gegen Polen wandte. So gehört Polnisch zu den Unterrichtsfächern der angehenden preussischen Staatsarchivare. Besonders nach 1933 wird das IfA dann Teil der sog. „Ostforschung“, und zum „Arbeitsethos“ preussischer Archivare gehörte es dann, polnischen Forschern den Archivalienzugang zu erschweren bzw. zu verunmöglichen. Im Rahmen des prosopographischen Untersuchungsansatzes liegt der Schwerpunkt auf Albert Brackmann, Ernst Zipfel und dem „Lord Voldemort“ des deutschen Archivwesens Dr. Johannes Papritz; ferner kommt auch Georg Winter in diesem erlauchten Kreis nicht zu kurz. Darüber hinaus werden eine Vielzahl anderer Archivare erfasst und präzise und kurz in den historischen Kontext eingeordnet. Dass das durch und durch national konservative Milieu der preussischen und deutschen Archivare keine allzu großen Probleme mit dem NS-Regime hatten, stellt der Verf. zwischen den Polen „erzwungene Kollaboration und Selbstindienststellung“ dar (S. 144). Daneben unterstreicht er die zunehmende Bedeutung der Archivtage für den fachlichen Ausstausch und die ja in diesem Umfeld damals wie heute so beliebten „Berufsstandsdiskussionen“. Der 2. Weltkrieg nimmt entsprechend großen Raum ein: die Rolle der Archivarskommissionen im Westen (v. a. Frankreich, Niederlande) und natürlich in Polen sowie ab 1941 im sog. „Rückraum“ der Ostfront; ein Schwerpunkt sind hier natürlich die Aktivitäten von Papritz, Winter, Dülfer, Demandt und Konsorten. Leider bleiben in diesem Kontext Dänemark und Norwegen unberücksichtigt (S. 283). Um das Bild abzurunden wird ein konziser Blick auf die Lage der deutschen Archive im Luftkrieg und ihre Versuche, die Bestände zu schützen, geworfen (S. 380). Zu den Stärken der Arbeit gehört zweifellos, den Untersuchungszeitraum bis in die 1950iger Jahre auszudehnen. Dies erlaubt einen interessanten Blick auf die vielfach gelungenen „Entbräunungen“ der wackeren „Ostforscher“ mit Archivarsausbildung zu werfen. Immerhin gelang es, ein berufliches Revival des Ernst Zipfel zu verhindern … Die von den Alliierten v. a. von der britischen Besatzungsmacht forcierte Rekonstruktion mit der Neugründung des VdA, der Neugründung der Archivschule in Marburg und die Einrichtung des Bundesarchives in Koblenz waren sicherlich im Sinne einer Demokratisierung auch dieses Berufszweiges gemeint, wurden aber von erfolgreich entnazifizierten „Ostforschen“ systematisch unterwandert: die Archivschule fiel in die Hände von Papritz, die Leitung des neuen Bundesarchivs übernahm 1952 Georg Winter. Der Verf. beschreibt im übrigen auch die Entwicklungen in der SBZ bzw. DDR und den Weg in eine getrennte, durchaus eigenständige Archivistik.

Die vorliegende Arbeit hat ganz zweifellos ihre Stärken, v. a. wenn Sie sich auf ihr Kernthema, die „deutsches Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘ konzentriert und dabei den höchst lehrreichen Blick auf die unmittelbare Nachkriegszeit, konzentriert. Allerdings hat dies zur Folge, daß der „deutsche“ Aspekt etwas sehr knapp abgehandelt wird: Fast alle Akteure sind dem preussischen Archivwesen oder aber dem Reichsarchiv verbunden. Mögliche Entwicklungen in den sog. „Mittelstaaten“ oder die Rolle der großen Stadtarchive (zu den Stadtarchiven vgl. u. a. S. 107, 140) werden nur am Rande gestreift, sieht man mal vom Stadtarchiv Saarbrücken ab, das im Zuge der sog. Saarfrage dem „Westforscher“ Georg Wilhelm Sante als Basis und konzeptionelle Blaupause für eine politisierte Archivpolitik im Sinne des deutschen Zwischenkriegsrevanchismus diente (S. 187). Das erste Kapitel, in dem versucht wird, die Wurzeln einer modernen Archivwissenschaft im 19. Jahrhundert zu ergründen, verliert sich dabei aber letztlich in einer bemühten Herleitung des Provenienzprinzips. Es wäre wohl sinnvoller gewesen, darauf zu verzichten; die Prinzipien archivischer Arbeit kann man auch anderen Orts nachlesen.

Ein „Beständehaus“ (S. 388) ist dem Rez. auch in reichlich 25 Berufsjahren nicht untergekommen, aber mit einem Blick in Herders Staatslexikon konnte diese Lücke geschlossen werden.

Sehr ärgerlich ist es allerdings, wenn der Mediävist Henri Pirenne zu einem „französischen Historiker“ mutiert und dabei als prominenter und weitsichtiger Kronzeuge für die Warnung vor dem Konzept einer ‚deutschen Wissenschaft‘ dient. Pirenne war nun Belgier und hatte von Deutschen mehr als genug zu erdulden: sein Sohn fiel im Herbst 1914 an der Yser-Front; er selbst wurde 1916 in ein Internierungslager nach Holzminden verschleppt. Sein Werk und seine Haltung nach 1918 sind ohne diese Traumata nicht zu verstehen (vgl. dazu Geleitwort v. W. Hirsch, in H. Pirenne, Europa im Mittelalter. Von der Völkerwanderung bis zur Reformation, Köln 2009)

Wie bereits erwähnt benutzt der Verf. für seine prosopographischen Untersuchungen das von Detlev Peukert für die Sozialgeschichte der Weimarer Republik entwickelte Generationen-Schema. Dieses Instrumentarium erweist sich aber als relativ stumpf, weil das Grundgesamt viel zu klein war. Selbst bei einem gut besuchten Archivtag in der Vorkriegszeit waren kaum mehr als 200 Teilnehmer zu verzeichnen. Man kannte sich, stammte fast durchgängig aus ähnlichen sozialen Milieus, war meistens protestantisch und fast immer auch national-konservativ ausgerichtet; dem NS-Regime begegnete man mit flexibler Effizienz, sieht man von den wenigen Kollegen ab, die Opfer von Verfolgung und Vertreibung wurden. Im übrigen entstanden durch die Ausbildungswege stark ausgeprägte und enge Lehrer-Schüler-Verhältnisse. All dies überdeckte beispielsweise die Tatsache, ob man am 1. Weltkrieg teilgenommen hatte oder nicht. Es spricht für den Autor, daß er sich diesen Ergebnissen auch stellt (S. 499).

Aus naheliegenden Gründen kommt dem ersten Leiter des Bundesarchivs Georg Winter im Kontext dieser Untersuchung eine besondere Rolle zu: preussischer Archivar, während des 2. Weltkrieges in Frankreich und in der Ukraine aktiv, legte er auch nach 1945 einen „bruchlosen Karriereweg“ (Tobias Winter) hin. Allerdings informiert der Verfasser nicht darüber, was Georg Winter in der Zeit zwischen 1946 und 1952, dem Gründungsjahr des Bundesarchivs, machte, obwohl er ihn laufend zitiert (vgl. exemplarisch, S. 455 – 458). Georg Winter leitete in dieser Zeit das Stadtarchiv Lüneburg.

Ein weiterer, „wunder“ Punkt ist die vom Verf. verwendete Definition für „Archivwissenschaft“; er greift dabei expressis verbis auf die Definition von Papritz zurück („… umfaßt sämtliches Handwerkszeug des Archivars“, S. 20). Wenn man von dem inhärenten Gegensatz dieser Definition (Wissenschaft – Handwerk) einmal absieht (der Rez. hatte schon als „Archivschöler“ in den 1990iger so seine Probleme damit), wird aber zugleich die zentrale Rolle Papritz in der Zeit vor und nach 1945 facettenreich und prägnant entfaltet. Es wäre nach Meinung des Rez. daher nötig gewesen, den Begriff Archivwissenschaft auf eine breitere theoretische Basis zu stellen. Dies gestaltet sich allerdings immer noch sehr schwer, weil es ja gerade Papritz selbst war, der mit seiner unvollständigen „Archivwissenschaft“ von 1976 (!) (in der durchgesehenen Ausgabe von 1983, 4 Bde.) diese Diskussion erfolgreich unterminiert hat. Der Verf. benennt dieses Dilemma selbst (S. 471), kann es allerdings nicht lösen, weil er sich dieser systematischen Diskussion entzieht, wobei fairerweise angemerkt sei, dass eine historische Untersuchung dazu den Rahmen gesprengt hätte. Letztlich wird aber deutlich, dass die Marburger Archivschule dieses Manko bis heute nicht abgelegt hat: auch wenn das Institut heute als Hochschule für Archivwissenschaft firmiert, fungiert sie doch eher als eine Art „Archivars-Seminar“, wie man es sonst auch aus der Lehramtsausbildung kennt. Ein modernes, umfassendes Handbuch zur „Archivwissenschaft“ hat das Institut in der Marburger Südstadt im Schatten eines Archivzweckbaus aus der Nazi-Zeit bislang nicht zu Wege gebracht.

Dem Rezenten fällt ein Fazit schwer: Das vorliegende Werk hat v. a. in der Betrachtungen des Zeitraums nach 1945 seine Stärken. Eine Straffung und Kürzung hätte der Arbeit wohl mehr genutzt als geschadet, sicherlich auch eine Aufgabe der Herausgeber. In methodischer Hinsicht greift der Verfasser immer wieder zu kurz oder zu weit; dies gilt auch für den ein oder anderen inhaltlichen Aspekt. Aufgrund ihres geschickt ausgesuchten (Kern-) Untersuchungszeitraum und der intensiven Quellenauswertung wird die Arbeit aber ihren Platz in der deutschen Archivgeschichtsschreibung finden.

Dr. Thomas Lux
Stadtarchiv Lüneburg

Gassners Wunderkuren machten im 18. Jahrhundert den Namen Ellwangens bekannt

24 gedruckte Schriften zählt eine jetzt digitalisierte Monographie von 1775:

http://digitale.bibliothek.uni-halle.de/vd18/content/pageview/15396094

Siehe auch:

https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Joseph_Ga%C3%9Fner

Dort ist neu eingetragen der Aufsatz von Georg Pfeilschifter 1932 (Internet Archive)

Niederstotzingen: DNA frühmittelalterlicher Alemannen-Krieger und ihres Gefolges entschlüsselt

https://idw-online.de/de/news701523

„1962 wurde in Niederstotzingen (Baden-Württemberg) ein alemannisches Gräberfeld mit menschlichen Skelettüberresten entdeckt. Nun haben Forscher des Zentrums Eurac Research in Bozen (I) und des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena (D) die Skelettüberreste auf ihre DNA überprüft. Dadurch konnten sie neben Geschlecht und Verwandtschaftsgrad auch die Herkunft der Bestatteten bestimmen und neue Erkenntnisse über die Gesellschaftsstrukturen im Frühmittelalter erlangen. Die Studienergebnisse zeigen, wie die genetische Forschung bisherige Erkenntnisse von Archäologen und Anthropologen ergänzen kann.“

Siehe http://dx.doi.org/10.1126/sciadv.aao1262

Nach Chemnitz: Stellt Online-Informationsquellen zur lokalen/regionalen NS-Geschichte bereit!

Nachdem mein Vorschlag vom Siwiarchiv und dem Blog des Stadtarchivs Darmstadt aufgegriffen wurde, wiederhole ich ihn hier:

Je mehr qualitativ hochwertige Informationsquellen zur lokalen oder regionalen NS-Geschichte kostenlos im Internet zur Verfügung stehen, um so besser sind die Voraussetzungen für historisch-politische Bildung und den Kampf gegen Neonazis und Fremdenhass.

* Verlinkt also bitte in einem eigenen Beitrag oder auf einer eigenen Informationsseite die wichtigsten bereits bestehenden Informationsangebote.

* Scannt gute gedruckte Darstellungen bzw. holt entsprechende Rechte von Autoren bzw. Verlagen ein.

* Tragt nach dem Motto „Nur vom Feinsten“ entsprechende Links in die Wikipedia (Literatur bzw. Weblinks) ein, denn dort suchen ganz viele zuerst.

Ich selbst habe gerade im Artikel über die RWTH die maßgebliche Monographie zur NS-Zeit eingetragen.

Weitere Ausgabe der Nigromantia von Bern von Reichenau

Niels Becker: Bern von Reichenau. De nigromantia seu divinatione daemonum contemnenda sowie drei Predigten (de pascha, in epiphania Domini, in caena Domini). Edition, Übersetzung, Kommentar (Editiones Heidelbergenses 36). Heidelberg: Winter 2017. 419 Seiten, 60 Euro. ISBN 9783825368388.

Die erst im Mai 2018 ausgelieferte Heidelberger Dissertation (auf die mich Herr Marxreiter hinwies), eine Edition und Übersetzung der lange verschollenen Nigromantia des Bern von Reichenau, verrät mit keiner Silbe, dass kurz zuvor Benedikt Marxreiter den gleichen Text als Dissertation herausgegeben und ebenfalls ins Deutsche übertragen hatte (meine Besprechung erschien in der ZGO 2017, Recensio-regio.net bzw. Archivalia). Zunächst stellt man sich die Frage, ob man diese Doppelarbeit nicht hätte vermeiden können und nach welcher Ausgabe man das Werk nun zitieren soll? Nach der besseren (und wenn ja, welche ist das?) oder der jüngeren oder womöglich nach beiden? Herr Marxreiter braucht sich wenig Sorgen zu machen, der prominentere Erscheinungsort und die historische Ausrichtung wird ihn auf Dauer bevorzugen. Obwohl es eigentlich noch zu früh für einen Blick in den KVK ist, zeigt sich schon, dass die umfangreichere Studie Beckers sehr viel weniger angeschafft wird als die schmale Arbeit Marxreiters. In Bayern kann man derzeit nur in vier Bibliotheken die Arbeiten nebeneinander legen, im ganzen nord- und ostdeutschen Gebiet (GBV, KOBV und östlicher SWB) gibt es noch keinen einzigen Standort für Beckers Buch. Man braucht auch wenig Phantasie für die Vorhersage, dass Mittellateiner und Philologen, von denen es schlicht und einfach viel weniger gibt, Becker auswählen werden, der ja auch u/v nicht normalisiert (aus Retrieval-Sicht kein Vorteil), während die Historiker bei Marxreiter zugreifen dürften. Wenn man die Sachlage eingehender reflektiert, kann man aber zu dem Schluss kommen, dass solche „restudies“ viel zu selten vorkommen und mit der doppelten, Vergleichsmöglichkeiten eröffnenden Bearbeitung desselben Textes ein ausgesprochener Glücksfall für die Wissenschaft gegeben ist. Ein detaillierter Vergleich der beiden Arbeiten, den ich hier nicht vorlegen will, wäre verdienstvoll. Doch bereits jetzt meine ich feststellen zu können, dass auch Becker eine solide Arbeit vorgelegt hat.

Becker übergeht meinen Anteil an der Geschichte der Wiederentdeckung der Nigromantia (vgl. Marxreiter S. 24 und meine oben zitierte Rezension). Seine Beobachtungen zu den für Peutinger tätigen Schreibern (für Marxreiter ist es ein und derselbe) stützen sich auf paläographische Argumentationen und verdienen Beachtung. Die Überlieferungsgeschichte des Harleianus 3668 (S. 47-53) wird von Becker erheblich ausführlicher dargestellt. Während Marxreiter hinsichtlich der Ulrich-und-Afra-Connection Peutingers eher skeptisch ist, vermutet Becker, Peutinger habe Zugriff auf von 1510 bis 1516 in St. Ulrich und Afra befindliche Reichenauer Handschriften gehabt (S. 38-46). Den Hinweis auf die gemeinsamen Interessen von Peutinger und des Konventualen Veit Bild finde ich nicht abwegig. Es ist zu bezweifeln, dass ein auf die Reichenau gesandter Schreiber Peutingers die früh- und hochmittelalterliche Überlieferung kundig hätte sichten können. Unterstützung hätte er nach jetzigem Kenntnisstand wohl nur von den Reformmönchen aus Augsburg oder von Gallus Öhem bekommen können.

Da Marxreiter laut MGH an einer Edition der von Alois Schütz entdeckten St. Galler Chronik arbeitet, über die er sich 2016 im Band „Gesammeltes Gedächtnis“ (Rezension in Archivalia) geäußert hat (S. 58, 156-159 Katalog Nr. 15), will ich mich mit dem Hinweis begnügen, dass nicht nur Öhems Reichenau-Chronik, sondern auch seine um 1510 verfasste Reichenauer Reichschronik im Wiener Cod. 2027 (von Felix Heinzer als Öhem-Autograph erwiesen) die St. Galler Annalen (oder Chronik) benutzt hat. Diese sind in der einzigen bekannten Abschrift SuStB Augsburg 2° Cod 254 (entstanden bereits um 1500 und von Peutinger durchkorrigiert) online. Bereits Helmut Maurer hatte in der Festschrift für Thomas Zotz (Adel und Königtum im mittelalterlichen Schwaben, 2009, S. 197 Anm. 26) die Benützung durch Öhems Reichenau-Chronik angemerkt. Ein Beispiel: Die Ereignisse – Belagerung Sigmaringens (1077, vgl. Regesta Imperii mit Zitat der St. Galler Quelle aus der Ausgburger Handschrift; Meyer von Knonaus Jahrbücher 3, S. 26f. Anm. 34, PDF) und schmähliche Flucht des Gegenkönig Rudolfs, Hoftag Heinrichs an Pfingsten, Vertreibung eines bayerischen Grafen Eckehard – folgen sowohl in der Reichenauer Chronik (ed. Brandi, S. 97f.) als auch in der autographen Reichschronik (Bl. 68v, ed. Gertrud Blaschitz S. 313) unmittelbar aufeinander und stammen aus den St. Galler Annalen (Digitalisat von Bl. 18v). Nur das erste Ereignis hat die zweite Fortsetzung der Casuum s. Galli (die Edition von Leuppi habe ich nicht zur Hand, daher zitiere ich nach dMGH). Für die Bl. 69r der Reichschronik berichtete Schlacht von Mellrichstadt (1078, vgl. Regesta Imperii) und die Gefangennahme und Tötung des Erzbischofs von Magdeburg, die in der Reichenau-Chronik fehlen, fand Blaschitz (S. 790) keine Quelle. Die Namensformen der Augsburger Handschrift (Bl. 19r) und Öhems Reichschronik stimmen überein: madilrichisstat/madilrychistat; partenopolitanus (nach Korrektur)/partenopilitan. Auch Öhems Wissen von der unmittelbar anschließend gemeldeten Belagerung Tübingens stammt aus der gleichen Quelle (zitiert in den Regesta Imperii). (Die Seiten 313-314 der nur an wenigen Standorten vorhandenen maschinenschriftlichen Edition von Blaschitz aus dem Jahr 1983 habe ich auf Commons verfügbar gemacht.)

Öhem hat offenbar den Rang der St. Galler Quelle erkannt. Wenn eine Abschrift dieses Werks bei Peutinger landete, möchte ich annehmen, dass dieser Fund eher auf Öhem als auf die Augsburger Benediktiner zurückgeht. Vielleicht sollte man vorsichtig davon ausgehen, dass die Reichenauer Texte auf mehreren Wegen nach Augsburg gelangt sind.

Beckers Erläuterungen zur Nigromantia, die er in 48 Kapitel eingeteilt hat, sind sehr viel umfangreicher und detaillierter, während Marxreiter mit einer prägnanten Zusammenfassung der Argumentation Berns punkten kann. Die Übersetzung Beckers ist etwas freier als die Marxreiters und liest sich meist etwas flotter. Nicht kommentiert werden die drei bislang ungedruckten Predigt-Texte aus der Feder Berns, die Becker seiner Ausgabe der Nigromantia beigibt: S. 166-177 Sermo de pascha, aus St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. 898 S. 50-58 (das Digitalisat e-codices.ch wird nicht erwähnt); S. 178-183 Sermo in epiphania Domini, aus Heidelberg, UB, Cod. Sal. IX 20, Bl. 61r-62v (Digitalisat UB Heidelberg, ebenfalls nicht erwähnt); S. 184-193 Sermo in caena Domini, aus der gleichen Heidelberger Handschrift, Bl. 63r-65v. Beckers Arbeit beschließen erfreulicherweise Indices der Handschriften, Personen, Orte und Sachen.

Wer ernsthaft mit Berns Nigromantia arbeiten will, braucht beide Ausgaben.

#forschung

Spektakulärer Mordfall aus dem 16. Jahrhundert in Annaberg-Buchholz

https://www.annaberg-buchholz.de/de/meldungen/2018/07/klostergrabungen-in-annaberg-buchholz.php

https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/214723?page=45

„Der in Grab Nr. 20 liegende ältere Mann war nach Feststellung der Berliner Anthropologin Dr. Bettina Jungklaus, die alle Skelettfunde aus dem Kloster untersucht hat, vermutlich mit einer Axt von hinten erschlagen worden. Bei den historischen Recherchen stellte sich heraus, dass es sich bei dem Erschlagenen nur um den Kaufmann Johann Wengemeyer handeln kann, der laut dem Annaberger ‚Urfedebuch‘ (d. i. Annaberger Gerichtsakten) im Mai des Jahres 1514 ermordet worden war und in der Franziskaner-kirche bestattet wurde. Der wohlhabende Unternehmer Wengemeyer stammte aus dem oberdeutschen Gebiet und hielt sich mit seiner Frau Barbara in der seinerzeit florierenden Bergstadt Annaberg auf.

„Die Akten und der Skelettfund geben Zeugnis von einem Gewaltverbrechen, das alle Zutaten zu einem Thriller hat,“ erläutert Dr. Christiane Hemker, Referatsleiterin Südwest Sachsen im LfA. Die beiden Mörder, Wiwolt Tierman aus Nürnberg und sein Geselle Hensel Unger, wurden kurz nach der Tat im Juni bzw. Juli 1514 gefasst. Die Täter waren schnell geständig. Demnach soll Wiwolt Tiermann von dem reichen Nürnberger Patrizier Andreas Tucher über Mittelsmänner gedungen worden sein, Wengemeyer zu töten. Dafür wurde ihm die enorme Summe von 400 Gulden in Aussicht gestellt, was dem achtfachen Jahreseinkommen eines damaligen Handwerkers entsprach. Die beiden Täter gaben zu, dass sie Wengemeyer auf dem Weg vom Markt zum Kloster aufgelauert hatten und ihn dann in der Klosterstrasse von hinten erschlugen.

Auf Mord stand die Todesstrafe, die im Falle von Tiermann und Unger durch Rädern vollstreckt wurde.“

Tierprozesse Ausdruck einer verunsicherten Zeit

Neulich griffen wir das Thema Tierprozesse auf. Nun zieht der SPIEGEL nach.

„»Wieso wurde Tieren in bestimmten Situationen eine schuldfähige und damit rechtlich verantwortliche Persönlichkeit zuerkannt?«, wundert sich etwa Peter Dinzelbacher, Honorarprofessor für Sozial- und Mentalitätsgeschichte an der Universität Wien.

»Warum konnte sich diese Praxis so lange halten?«, sinniert Andreas Deutsch, Professor am Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft der Universität Heidelberg. Unlängst haben sich die beiden Forscher (zusammen mit weiteren Kollegen) diesen Fragen in einem umfassenden Forschungsband gewidmet, in dem sie die Stellung des Tiers in der Rechtsgeschichte beleuchten. […]

Vielen Historikern galten die Vorgänge um geköpfte und gehängte Tiere eher als randständiges Thema. Erst jetzt erkennen Forscher wie Deutsch und Dinzelbacher, dass diese skurril anmutenden Prozesse Ausdruck einer zutiefst verunsicherten Zeit waren.“

Quellenangabe: Eintrag „Schweine vor Gericht“ aus Munzinger Online/Der Spiegel, URL: http://www.munzinger.de/document/25CODESCO-SP-2018-036-36732 (abgerufen von Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins am 1.9.2018)
Originalquelle: Der Spiegel 36/2018, S. 106-107

Differenzierter sah das die LTO 2011:

https://www.lto.de/recht/feuilleton/f/tierprozesse-im-mittelalter-in-der-strafsache-gegen-hund-katze-maikaefer/

Nach Chemnitz: Fünf Ideen, was jeder gegen Nazis tun kann

https://www.bento.de/politik/chemnitz-fuenf-ideen-wie-jeder-gegen-nazis-laut-werden-kann-a-23cbc059-200d-44e7-afd5-5f13396bb517#refsponi

„3. Informiere dich über die Geschichte deiner Stadt während der Nazizeit.“

Über Neuss gibt es zum Beispiel im Netz:

www.stadtarchiv-neuss.de/ (PDF)

http://www.karl-heinz-burghartz.de/assets/zentraldokumentehrenmalkorrigiert.pdf

http://www.xn--jdische-gemeinden-22b.de/index.php/gemeinden/m-o/1418-neuss-rhein-nordrhein-westfalen

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Neuss

Stolperstein Neuss Innenstadt Büchel 5 3 Stolpersteine.jpg
Von Harald Malte SchwarzEigenes Werk, CC0, Link

Johann Hartliebs Buch aller verbotenen Kunst

Für die spätmittelalterliche Aberglaubensforschung ist Johann Hartliebs Buch aller verboten Kunst ein zentrales Werk. Zu Handschriften und Editionen:

http://www.handschriftencensus.de/werke/3415

Die Erstedition legte 1914 Dora Ulm vor, die erst 1949 gestorben ist. Dankbar bin ich daher der TU Berlin, die das Buch aufgrund der Regelung über vergriffene Werke trotzdem ins Netz gestellt hat:

http://ubsrvgoobi2.ub.tu-berlin.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Akobv%3A83-goobi-3559047

(Da leider keine OCR beigegeben wurde, habe ich mit der kostenlosen Software NAPS2 eine solche erstellt und bin ganz zufrieden.)

Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!

Bis vor etwa 40.000 Jahren lebten wenigstens zwei Homininen-Gruppen in Eurasien – Neandertaler im Westen und Denisovaner im Osten. Forschende am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI-EVA) in Leipzig sequenzierten nun das Genom eines Individuums aus Sibirien und entdeckten, dass die Mutter dieser vorgeschichtlichen Frau eine Neandertalerin und ihr Vater ein Denisovaner gewesen ist.

https://idw-online.de/de/news700848

Medizinhistorische Werke von Karl Baas (1866-1944) online

Karl Baas (* 20. August 1866 in Heßloch; † 6. Oktober 1944 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Medizinhistoriker und Augenarzt (auch als Hochschullehrer) und hat von mir zum Abschluss meines Baas-Projekts (seit Februar 2016, siehe auch Gemeinfreitag-Beiträge) einen Wikipedia-Artikel spendiert bekommen, wobei ich mich auf Hans-Peter Hils: Karl Baas, Gesundheitspflege im mittelalterlichen Südwestdeutschland: Eine Bio-Bibliographie. In: Medizinhistorisches Journal 20 (1985), S. 287-300 stützen konnte. Alle von Hils ermittelten 47 medizinhistorischen Monographien und (teils umfangreiche) Aufsätze sind nun mit Online-Fundstellen versehen.

Baas war nach den Worten von Paul Diepgen „ein sehr gründlicher Quellenforscher und muss zu den besten Bearbeitern der mittelalterlichen Medizin gerechnet werden“. Sein Schwerpunkt war die Erforschung der regionalen und insbesondere städtischen Medizingeschichte des Bodenseeraums, des Ober- und Mittelrheins im Mittelalter, wobei er unter anderem viel Material zu akademischen Ärzten zusammentrug.

Vieles habe ich im Netz gefunden und ggf. ins Internet Archive geladen; ein paar Beiträge selbst gescannt. Eine Reihe von Scans verdanke ich hilfreichen Institutionen (unter anderem der Aachener Bibliothek für Geschichte und Ethik der Medizin) und Wikipedianern, wofür auch hier gedankt sei.

#medizingeschichte

Tierprozesse

https://monde-diplomatique.de/!5524932

Laurent Litzenburger kommt zu dem Schluss: „Die Prozesse waren ein Ausdruck von Anpassung und Widerstand angesichts des stets engen Zusammenlebens mit Tieren aller Art. Sie halfen, das Unerhörte zu rationalisieren und dem Menschen die Handlungshoheit zurückzugeben.“

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Tierprozess

Trial of a sow and pigs at Lavegny.png
By UnknownThe book of days: a miscellany of popular antiquities, Public Domain, Link