Rätsel um Basler Papyrus gelöst

https://idw-online.de/de/news699304

„Seit dem 16. Jahrhundert befindet sich ein mysteriöser Papyrus in Basel. Beidseitig in Spiegelschrift beschrieben, hat er Generationen von Forschern ein Rätsel aufgegeben. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass es sich dabei um eine unbekannte medizinische Schrift aus der Spätantike handelt. Der Text stammt wahrscheinlich aus der Feder des berühmten römischen Arztes Galen.“

Time Team

„Time Team was a British television series that originally aired on Channel 4 from 16 January 1994 to 7 September 2014. Created by television producer Tim Taylor and presented by actor Tony Robinson, each episode featured a team of specialists carrying out an archaeological dig over a period of three days, with Robinson explaining the process in lay terms.“

https://en.wikipedia.org/wiki/Time_Team

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Time_Team_episodes

https://www.youtube.com/results?search_query=time+team

Rutkas Tagebuch 1943

MP3 (#audio) via
https://www.mdr.de/kultur/podcast/feature/audio-rutkas-tagebuch-feature100.html

„Im Jahr 2006 wurde in einem kleinen polnischen Verlag das Tagebuch des 13-jährigen jüdischen Mädchens Rutka Laskier (1929-1943) aus Bedzin veröffentlicht. Damit gelangte ein zeitgeschichtlich bedeutendes Dokument erstmals an die Öffentlichkeit. Über 60 Jahre wurde es von Stanislawa Sapinska, einer ehemaligen Schulfreundin Rutkas, aufbewahrt. Rutka übergab es der Freundin vor ihrer Deportation ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Erst 60 Jahre später entschloss sich Stanislawa Sapinska, es dem Jüdischen Kulturzentrum im benachbarten Zaglembie zu übergeben. Von hier aus gelangte es wenig später zu Zahava Scherz, der in Tel Aviv lebenden Halbschwester von Rutka. Rutkas Vater hatte, als einziger Holocaust-Überlebender der Familie Laskier, nach dem Krieg in Israel eine neue Familie gegründet.

Rutkas Tagebuch enthält Einträge aus der Zeit zwischen Januar und April 1943, die sie in Bedzin, einer kleinen Stadt in der Nähe von Katowice gemacht hat. Ende April 1943 wiesen die Hitlerdeutschen die Familie Laskier in das Ghetto Kamionka ein. Einige Tage vor diesem Datum brechen die Eintragungen in Rutkas Tagebuch ab. Rutka ist vermutlich nach der Deportation zusammen mit anderen Familienmitgliedern im 40 Kilometer entfernten Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordet worden.

Die Radiosendung stellt das Tagebuch von Rutka Laskier erstmalig einem deutschsprachigen Publikum vor.“ (MDR)

Historische Bildung verboten

Wer nicht forscht oder lehrt, darf die Inhalte der neuen Forschungsplattform zum Gaupresse-Archiv Wien nicht abfragen:

„Bei der Forschungsplattform „Gaupresse“-Archiv handelt es sich um eine wissenschaftliche Lehrplattform, die zum Zwecke der wissenschaftlichen Recherche online gestellt wird. Der Zugriff auf diese Lehrplattform steht zwar grundsätzlich jedermann offen, jedoch ist das Abfragen und die Verwendung der Archivinhalte ausschließlich und nur für Zwecke des Unterrichts, der Lehre und der Forschung zulässig und daher registrierungs- und anmeldepflichtig.“ (zitiert nach VÖBBLOG)

Also auch JournalistInnen müssen draußen bleiben. Es ist doch albern und bevormundend, auf diese Weise Missbrauch verhindern zu wollen.

[CfP] Special issue of „Archives of American Art Journal“ on feminism and archives

In support of the American Women’s History Initiative, the Archives of American Art Journal is planning a special issue showcasing new approaches to feminism, American art, and its archives. We invite proposals for manuscripts that ask: What constitutes a feminist reading of an archive? In what ways do archives serve or challenge feminist art histories? How can or should we define a feminist archival practice today? Essays selected for publication in the journal will explicitly link one or more of these questions to primary sources in the Archives of American Art. Authors must identify the specific collections that will inform their research.
weiter auf ArtHist.net, 18. Juni 18, 2018. <https://arthist.net/archive/18424>.

Archive und Museen des Exils – Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung e. V.

Exil, Flucht und Migration sind meist grenzüberschreitende Ortsveränderungen, die unweigerlich mehr als einen Staat betreffen. Migrationsbewegungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Menschen, die gehen, sondern auch auf die materialen Zeugnisse, die sie mit sich führen, die auf den Wegen des Exils entstehen, angeeignet, verloren oder zurückgelassen werden. Archive und Museen haben als sammelnde, bewahrende und ausstellende Institutionen und Erinnerungsorte eine besondere Bedeutung und Verantwortung im Kontext der Exil- und Migrationsgeschichte. Überlieferungen des Exils werden von vielen unterschiedlichen Institutionen bewahrt, auch die Deutsche Nationalbibliothek mit ihrem Deutschen Exilarchiv 1933–1945 hat die Sammlung und Sicherung materialer Zeugnisse des Exils zu einer ihrer Aufgaben erklärt.

Die interdisziplinäre Tagung der Gesellschaft für Exilforschung soll es ermöglichen, (archiv-)geschichtliche Fallbeispiele im Horizont allgemeinerer kulturwissenschaftlicher Archivtheorien sowie neuerer Konzepte digital vernetzter Archive oder Exilmuseen und -ausstellungen vorzustellen und zu diskutieren.

Termin: 14. – 15. 09. 2018, Frankfurt/Main

Weiter und Programm auf https://arthist.net/archive/18434.

Verschwörungstheorien sind beliebt, aber nicht neu

Michael Butter forscht seit Jahren über Verschwörungstheorien und Autor des Buchs „Nichts ist, wie es scheint“. Die Taz hat mit ihm gesprochen.

Verschwörungstheorien beinhalten drei Charakteristika. Erstens: Nichts geschieht durch Zufall. Das heißt, es gibt angeblich eine im geheimen operierende Gruppe, die Verschwörer, die alles, was geschieht, geplant haben. Zweitens: Nichts ist, wie es scheint. Das heißt, man muss unter die Oberfläche schauen, um die wahren Verhältnisse zu erkennen. Tut man das, dann erkennt man als Drittes: Alles, oder fast alles ist miteinander verbunden.

Fake News im Stadtmuseum Erfurt

FAKE NEWS? Hrsg. im Auftrag der Stadtverwaltung Erfurt von Anselm Hartinger/Cornelia Betsch. Erfurt: Stadtmuseum Erfurt 2018. 68 S. mit zahlreichen Abbildungen. Keine ISBN. Inhaltsverzeichnis. (Ich rezensiere nach einem von mir gekauften Exemplar.)

Neulich hatte ich Gelegenheit, im Stadtmuseum Erfurt eine kleine, aber feine Ausstellung zum Thema Fälschungen (sie läuft noch bis zum 29. Juli) zu besichtigen. Sie befindet sich im Untergeschoss in einem Gewölbekeller. Auf der Ausstellungswebsite gibt es ein kurzes Video mit Impressionen. Ein weiteres Erklärvideo zu Fake News hat die Psychologin Cornelia Betsch von der Erfurter Uni (Pressemitteilung zur Kooperation) produziert. Unverständlich ist, wieso es auf YouTube keine 100 Aufrufe hat!

Gelungen ist das Konzept, die Besucher Rätsel lösen zu lassen. „Ist die Klinge in der Vitrine tatsächlich das älteste Rasiermesser Erfurts? Gab es schon 1890 eine Shishapfeife in der Stadt? Und was hat es eigentlich mit der Pestmaus von Schmira auf sich, die vereint mit einem Kreuz in einem Einmachglas die Zeit überdauert hat? Jedes der zwölf Objekte aus den Depots städtischer Museen gibt dem Besucher das Rätsel auf, ob wahr oder falsch ist, was der Begleittext beschreibt“ (Thüringer Allgemeine).

Von der im Museum für wenig Geld erhältlichen Begleitbroschüre erfährt man auf der Website nichts, und auch sonst hat die Stadt Erfurt alles dafür getan, dass niemand von ihr Kenntnis nimmt. Es gibt keine ISBN, und Pflichtexemplare wurden – gesetzeswidrig – offenkundig auch nicht abgeliefert, denn ich kann im ganzen KVK kein einziges Exemplar nachweisen. Die kurzen, meist zwei Seiten umfassenden Kapitel stellen Objekte und Authentizitäts-Probleme vor. Als Anhang gibt es die Auflösungen. Ein Exkurs von Betsch et al. (S. 39-47) behandelt die psychologischen Grundlagen von Fake News. Hier sind sogar einige Literaturangaben beigegeben, wobei diese „wissenschaftliche“ Veröffentlichung – zumal sie auch nicht im Internet greifbar ist – keinerlei Sichtbarkeit besitzt und somit eigentlich gar nicht existent ist. Sonst fehlen leider jegliche Nachweise oder Literaturangaben. Zur gefälschten Dagobertsurkunde hätte man etwa auf http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01956.html hinweisen müssen. Ist unbelegtes Wissen nicht auch irgendwie „Fake“?

Die wüste Rumeney

Zur wüesten Romanie schreibt Anja Augustin 2014: „Diese immer wieder in der Dichtung erwähnte Weltgegend gab der Forschung seit jeher Rätsel auf. Ihre genaue geographische Zuordnung ist äußerst unklar und schwankend“.1 Sie wurde als „eine abseits der Zivilisation lauernde, ungezähmte, unbeherrschte gefahrvolle Wildnis“ aufgefasst.2 Bereits Oskar Jänicke hatte Belege zur Romania deserta bzw. wüsten Rumenei vor allem aus mittelhochdeutschen Werken zusammengestellt.3 Man hat die Gegend im Osten der Türkei gesucht, aber auch bei Rumänien und in der Romagna. In der heldenepischen Erzählung „Der Wunderer“ (13. Jahrhundert?, jedenfalls vor 1472) muss Dietrich von Bern in der wüsten Rumeney bis zum Jüngsten Tag mit Drachen kämpfen:

dor auf do must er reiden in die wust Rumeney;
mit wurmen mus er streiden, pis vns der iungstag wont pey.4

Bei Hermann von Sachsenheim wird Dietrich von Bern sogar zur „Witzfigur“5, wenn es in der „Mörin“ (1453) heißt, Dietrich von Bern lebe in der wüste Rumminy und müsse täglich mit drei Drachen kämpfen: „und fecht altag mit Würmen dry“.6

Von der germanistischen Forschung nicht beachtet wurde die Rezeption der Vorstellung in der mitteleuropäischen Toponymie und die Parallele „wilde R.“ Artur Fuckel machte 1915 darauf aufmerksam, dass eine abgelegene Hochfläche in Thüringen Wüstrumnei heißt, erstmals 1640 belegt.7 Von Fuckel unbemerkt hatte schon Reinhold Köhler auf sie aufmerksam gemacht.8 Die Erhebung liegt östlich von Gehlberg.9 Offenbar wurde die wüste Rumeney in der Auffassung des „Volks“ zur Bezeichnung einer öden und unwirtlichen Gegend.

Dank Google kann ich dafür sogar einen spätmittelalterlichen Nachweis geben. Von einem Weingarten in der „wüstenrumney“ ist im Gotteshausbuch (1410) der Pfarrei Münster bei Creglingen in Württembergisch Franken die Rede.10 So unwirtlich, dass Wein dort nicht wuchs, war die betreffende Flur aber nicht.

In der frühen Neuzeit trat die wilde Rumeney an die Stelle der wüsten Rumeney. Köhler wies auf einen 1870 gedruckten Kinderspruch gegen Wetterhexen im Mölltal in Kärnten hin, der so lautete:11

Ziech hin, ziech hin
In die wilde Romanei,
Wo ka Handl krat,
Wo ka Mader mat,
Wo ka Plüeml blüet,
Wo ka Rindl lüet.

In der Steiermark gab es eine entsprechende Lokalisierung, denn eine Quelle von 1827 sagt, dass eine Felswand am Berg Eisenhut die wilde Turney oder wilde Rumeney hieß.12 Man darf vielleicht annehmen, dass ein 1661 genannter Berg Rameney bei der Burgruine Wolkenstein (Wörschach, Steiermark) aus dem gleichen Grunde so hieß.13

Einer Arbeit zum Bilwis im Volksglauben Kärntens von 1933 entnimmt man, dass die wilde Romenei mehrfach in frühneuzeitlichen Segensprüchen begegnet.14 Im Hexenprozess der Cäcilia Gruber von 1670 lautet die Formulierung: „ich bann euch aus in eine gar wilde Ramenei, wo kein Hahn nicht kräht und kein Mann nicht mäht, wo keine Glocke nicht klingt und wo kein Christgläubig Mensch nicht hinkümt“.15. Im Gailtal ist die wilde Romanei in eine dämonische Erscheinung uminterpretiert worden, in eine Art wütendes oder wildes Heer.16

Von der Lexikographie anscheinend unbemerkt, wurde Rumeney ohne vorangestelltes Adjektiv in der frühen Neuzeit als Bezeichnung für unordentliches Zeug verwendet. In einer Flugschrift 1560 bezieht sich „Inn dieser rummeney des alten holtzes“ auf ein wildes Durcheinander von altem Holz, das angeblich der Teufel zu verantworten hatte.17 „Wenn einer wil ein schön new Hauß auffbawen, so muß er ja zuvorn die alte Rumaney einreissen und wegräumen“, schreibt der Hofprediger Johannes Christianus 1616.18 Die Bedeutung Südwein19, die sicher auch für die Benennung der schon im 13. Jahrhundert mit dem Namen Romanie bezeugten Weinstube der Fernhändlergilde der Schleswiger in Soest20 verantwortlich war, kommt bei diesen Stellen ersichtlich nicht in Betracht.

Die sprichwörtliche Bezeichnung einer lebensfeindlichen Gegend als wilde Rumeney (nur eine von mehreren Varianten), wie sie sich in Ortsbezeichnungen (in Thüringen, Württembergisch Franken und der Steiermark), dem kärtnerischen Volksglauben und der Übertragung des Begriffs auf ein wildes Durcheinander von Gegenständen in der frühen Neuzeit äußert, ist vermutlich literarischen Ursprungs. Weder persönliche Erfahrungen noch Reiseberichte können aus meiner Sicht die Verwendung der Bezeichnung glaubhaft erklären. Texte aus der Zeit nach dem 15. Jahrhundert, die ein Gebiet als wüste oder wilde Rumaney kennen, sind – abgesehen von Drucken der älteren mittelhochdeutschen Texte – bisher nicht bekannt geworden. Dass die Verbreitung der Heldensage auch bei einfachen Leuten dafür verantwortlich ist, wäre freilich eine zu weitgehende Vermutung.21

#forschung #heldensage

  1. Anja Augustin: „Norden, Suden, Osten, Wester“: Länder und Bewohner der Heidenwelt in deutschen Romanen und Epen des 12. bis 14. Jahrhunderts. Rolandslied, Herzog Ernst, Parzival, Willehalm, Reinfried von Braunschweig, Wilhelm von Österreich. Diss. Würzburg 2014, S. 371 (OPUS Würzburg). Ausführliche Behandlung ebenda, S. 529-535. []
  2. Ebenda, S. 535. []
  3. ZE LXXVII, ZfdA 15 (1872), S. 321-324 (GBS).

    Ergänzungen zu Jänicke bzw. Augustin:

    Übersetzung von „Rumenia deserta“ (zurückgehend auf Arnold von Lübeck): „de wosten Romanye“. Chroniken der deutschen Städte 26 (1899), S. XXII (IA).

    Innsbrucker (thüringisches Osterspiel) – die Handschrift ist 1391 datiert – bei: Altteütsche Schauspiele. Hrsg. von Franz Joseph Mone (1841), S. 125 Vers 556 (GBS): „wosten Romanye“.

    Im Wartburgkrieg-Text „Hort von der Astronomie“ (um 1400?) liest man: „Das ander lant geheißen ist die wüste Romenei“ (NW), „Rumenien“ (k), „Romanie“ (M), „Rumanie“ (R). Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‚Wartburgkrieg‘ (2015), S. 470f. []

  4. Der Wunderer. Hrsg. von Florian Kragl (2015), S. 40 D 132 nach dem Dresdner Heldenbuch (Handschrift online), ebenda S. 41 S 131 („Rumanyag“). Vgl. Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts. Hrsg. von Elisabeth Lienert (2008), S. 190 Nr. 254 (zu diesem Werk siehe meine Stellungnahmen, vgl. die Nachweise in Archivalia 2012). []
  5. Helmut Brall in: Heldendichtung in Österreich – Österreich in der Heldendichtung (1997), S. 62. []
  6. Hermann von Sachsenheim: Die Mörin. Hrsg. von Horst Dieter Schlosser (1974), S. 216 Vers 5135 nach ÖNB Wien Cod. 2946, Bl. 133v (ÖNB Wien Scan 274). Vgl. Dietrich Huschenbett: Hermann von Sachsenheim. Namen und Begriffe (2007), S. 239f. (Auszug GBS); Lienert S. 280 Nr. 235. Ohne Nennung Dietrichs bezieht sich Michel Beheim auf die Drachen in der wüsten Rumenei, Lienert S. 255 Nr. N33. []
  7. Artur Fuckel: Ein verschollener mittelalterlicher Ortsname im Thüringerwald. In: Hessische Blätter für Volkskunde 14 (1915), S. 146-148 (IA). []
  8. Reinhold Köhler: Kleinere Schriften zur erzählenden Dichtung des Mittelalters (1900), S. 294 (IA). []
  9. Open Streetmap steht unter http://opendatacommons.org/licenses/odbl/. []
  10. Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58, hier S. 39 (GBS-Schnipsel). []
  11. Valentin Pogatschnigg/Emanuel Herrmann: Deutsche Volks-Lieder aus Kärnten 2 (1870), S. 20 (GBS). []
  12. Steyermärkische Zeitschrift 8 (1827), S. 16 (GBS). Als schroffe Wand bezeichnet bei Adolph A. Schmidl: Das Kaiserthum Oesterreich 1 (1839), S. 4 (GBS). []
  13. General-Wald-Bereit-Berain- und Schätzungs-Comissions-Beschreibung im Erbherzogthum Steyer de anno 1755 (bis 1762) (ÖNB Wien Scan 445). []
  14. Oswin Moro: Der Bilwis im kärntnerischen Volksglauben. In: Wiener Zeitschrift für Volkskunde 38 (1933), S. 1-17, hier S. 10, 12f. (volkskundemuseum.at). []
  15. Carinthia 71 (1881), S. 156 (zobodat.at). []
  16. Moro S. 13. []
  17. Schreckliche zeitung. Warhafftiger vnd gründtlicher Bericht, was sich zugetragen hat mit einem armen Hirten, im düringerlandt […] (1560), unpaginiert (GBS). []
  18. Johannes Christianus: Viaticum Agonizantium […] (1616), S. 214 (GBS). []
  19. Vgl. das Deutsche Wörterbuch (Wörterbuchnetz) s.v. Rumenier und etwa Huschenbett S. 239. []
  20. Vgl. Hermann Rothert in: Westfälische Zeitschrift 103/104 (1954), S. 21f. (westfaelische-geschichte); Die Chroniken der deutschen Städte 24 (1895), S. CXVIII, 17 (IA). []
  21. Vgl. mein: Heroisches Herkommen. In: Das Bild der Welt in der Volkserzählung (1993), S. 50f. (Freidok). []

Étienne de Lamothe-Langon (1786-1864)


Gallica erinnert an den Meisterfälscher Lamothe-Langon (Wikidata):

http://gallica.bnf.fr/blog/19052018/etienne-de-lamothe-langon-1786-1864

„Il écrit en 1829 une Histoire de l’Inquisition en France, fondée sur des documents inédits retrouvés dans le diocèse de Toulouse. Ce travail apparaît extrêmement sérieux et documenté : on y trouve décrits les crimes imputables aux tribunaux inquisitoriaux, alignant noms de victimes, dates et lieux. Nombre d’historiens vont se servir de ce texte pour leurs propres recherches … jusqu’aux années 1970 où l’on se rend compte que ces archives ecclésiastiques n’ont jamais existé : Lamothe-Langon avait tout inventé ! Son récit est maintenant considéré par les spécialistes « comme une des plus grandes falsifications de l’histoire.»“

Verwiesen wird auf einen Beitrag im Figaro 2012

„«L’Inquisition, constate en écho l’historien Didier Le Fur, reste dans l’imaginaire collectif un temps de violence et d’abus, le temps d’une justice arbitraire conduite par des religieux. Un temps d’obscurantisme et d’intolérance, un temps de nuit, d’ignorance, où régnait, victorieuse, la superstition» *. Mais le chercheur d’ajouter aussitôt: «La légende fut bien construite.»Spécialiste du Moyen Age tardif et de la Renaissance, Le Fur publie un livre particulièrement précieux pour ceux qui voudront comprendre quelque chose à l’Inquisition en évitant les divagations d’un feuilleton télévisé. L’origine, les buts, les méthodes et les effets de cette institution médiévale, si contraire à la mentalité contemporaine, y sont exposés en s’appuyant sur les travaux universitaires qui, depuis une trentaine d’années, ont abouti à la déconstruction d’un véritable mythe. En 1829, sous la Restauration, Etienne-Léon de Lamothe-Langon publiait ainsi une Histoire de l’Inquisition en France dans laquelle, affirmant avoir travaillé à partir de documents inédits tirés des archives ecclésiastiques de Toulouse, il décrivait avec force détails les crimes imputables aux tribunaux inquisitoriaux, alignant noms de victimes, dates et lieux. Dans les années 1970, deux historiens britanniques, Norman Cohn et Richard Kieckhefer, voulurent examiner la thèse de Lamothe-Langon à partir de ses sources originales: quelle ne fut pas leur surprise de constater que les archives en question n’avaient jamais existé! «Le texte de Lamothe-Langon, raconte Didier Le Fur, est aujourd’hui considéré comme une des plus grandes falsifications de l’histoire.»“

Bis zu den Arbeiten von Kieckhefer und Cohn hat Lamothe-Langon die Hexenforschung in die Irre geführt. Seit ihren Erkenntnissen musste die seit Hansen etablierte Chronologie des Verfolgungsgeschehens revidiert werden. Eine gute englische Zusammenfassung dazu bietet eine Seite der Wicca-Religion:

„400 In One Day: An Influential Forgery
Another, smaller breakthrough also profoundly altered our view of the early history of the Great Hunt. In 1972, two scholars independently discovered that a famous series of medieval witch trials never happened.

The forgery was Etienne Leon de Lamothe-Langon’s Histoire de l’Inquisition en France, written in 1829. Lamothe-Langon described enormous witch trials which supposedly took place in southern France in the early 14th century. Run by the Inquisition of Toulouse and Carcasonne, these trials killed hundreds upon hundreds of people. The most famous was a craze where 400 women died in one day. No other French historian had noticed these trials.

In the early 20th century, the prominent historian Jacob Hansen included large sections of Lamothe-Langon’s work in his compendium on medieval witchcraft. Later historians cited Hansen’s cites, apparently without closely examining Lamothe-Langon’s credentials. Non-academic writers cited the writers who cited Hansen, and thus Lamothe-Langon’s dramatic French trials became a standard part of the popular view of the Great Hunt.

However, as more research was done, Lamothe-Langon’s trials began to look odd to historians. No sources mentioned them, and they were completely different from all other 14th century trials. There were no other mass trials of this nature until 1428, no panics like this until the 16th century. Furthermore, the demonology in the trials was quite elaborate, with sabbats and pacts and enormous black masses. It was far more complex than the demonology of the Malleus Maleficarum (1486). Why would the Inquisition think up this elaborate demonology, and then apparently forget it for two hundred years?

Questions like these led Norman Cohn (Europe’s Inner Demons and „Three Forgeries: Myths and Hoaxes of European Demonology II“ in Encounter 44 (1975)) and Richard Kieckhefer (European Witch Trials) to investigate Lamothe-Langon’s background. What they found was reasonably conclusive evidence that the great trials of the Histoire had never occurred.

First, Lamothe-Langon was a hack writer and known forger, not a historian. Early in his career he specialized in historical fiction, but he soon turned to more profitable horror novels, like The Head of Death, The Monastery of the Black Friars, and The Vampire (or, The Virgin of Hungary). Then, in 1829, he published the Histoire, supposedly a work of non-fiction. After its success Lamothe-Langon went on to write a series of „autobiographies“ of various French notables, such as Cardinal Richeleau, Louis XVIII, and the Comtesse du Barry.

Second, none of Lamothe-Langon’s sources could be found, and there was strong reason to suspect they never existed. Lamothe-Langon claimed he was using unpublished Inquisitorial records given to him by Bishop Hyacinthe Sermet — Cohn found a letter from Sermet stating that there were no unpublished records. Lamothe-Langon had no training in paleography, the skill needed to translate the script and copious abbreviations used in medieval documents, and he was not posted in Toulouse long enough to do any serious research in its archives.

Third, under close examination a number of flaws appeared in his stories. He cited records written by seneschal Pierre de Voisins in 1275, but Voisins ceased being seneschal in 1254 and died not long after. The inquisitor who ran many of these trials was Pierre Guidonis (nephew of Bernard Gui from The Name of the Rose). But Guidonis wasn’t an inquisitor at the time when the trials were held. Cohn and Kieckhefer published their findings in 1972. Since, then academics have avoided this forged material. Unfortunately by this point, Lamothe-Langon’s lurid trials had entered into the mythology of witchcraft. While nobody cites Lamothe-Langon directly anymore, his fictions show up everywhere, including both Z Budapest’s The Holy Book of Women’s Mysteries and Raven Grimassi’s The Wiccan Mysteries.

There’s no simple way to weed out all of Lamothe-Langon’s disinformation, but a few guidelines will help: a) Use scholarly texts written after 1975. b) Beware of any trial set in Toulouse or Carcasonne. While these cities did have real cases, only the forged ones get cited regularly. c) Ignore any trial involving Anne-Marie de Georgel or Catherine Delort; they’re forgeries. d) Ignore any trial that killed „400 women in one day.“ This never happened. e) Avoid Jules Michelet’s Satanism and Witchcraft. Although he wrote a poetic and dramatic book, Michelet never found much historical evidence to support his theory that witchcraft was an anti-Catholic protest religion. What little bit there was came from the Lamothe-Langon forgeries. So when they were debunked, the last props for his book collapsed. f) The appendix of Richard Kieckhefer’s European Witch Trials contains a list of all known trials that occurred between 1300 and 1500.“

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Katalog der Ugelheimer-Ausstellung auch für die Wirtschaftsgeschichte ergiebig

Hinter dem Pergament: die Welt. Der Frankfurter Kaufmann Peter Ugelheimer und die Kunst der Buchmalerei im Venedig der Renaissance. Hrsg. von Christoph Winterer.1 München: Hirmer 2018. 45 EUR (in der Ausstellung günstiger). Leseprobe, Inhalt – der Katalog der Ausstellung über Peter Ugelheimer im Frankfurter Dommuseum bietet nicht nur neue Einsichten zur Buch- und Kunstgeschichte, sondern ist auch für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte von Bedeutung. Verlagswerbung:

Peter Ugelheimer (um 1445–1488) erkannte das Potential der neuen Technologie des Buchdrucks. Mit seiner Frau zog er aus dem spätmittelalterlichen Frankfurt ins Venedig der Renaissance, wo sie zu Schlüsselfiguren der jungen Buchbranche wurden und prominente Reisende aufnahmen. Während Peter ein Vertriebsnetz in ganz Italien aufbaute, schuf sein Geschäftspartner Nicolas Jenson Schriften von unvergleichlicher Eleganz und druckte hohe Auflagen. Der Band gibt Einblick in die Entstehung von Buchhandel und Verlagswesen und in die Anfänge moderner Schriftgestaltung. Zugleich stellt er mit den von Hand illuminierten Büchern aus Ugelheimers Privatbesitz die wohl schönste Inkunabelsammlung der Renaissance vor.

Hervorgehoben seien die Mitteilungen von Michael Matthäus zur Familiengeschichte der Ugelheimer und die Beiträge von Tobias Daniels zur wirtschaftlichen Betätigung Ugelheimers und seines familiären Umfelds: Margarete Ugelheimer – eine Geschäftsfrau im Venedig der Renaissance (S. 42-53); Venezianische Rechnungsbücher der Gesellschaft Blum-Jostenhöfer-Adler, 1492–1494 (S. 54-57). Leider nicht abgebildet wird das viel zu wenig beachtete Jostenhöfer-Hausbuch (im Gegensatz zum durch seine Illustrationen bekannten Melem-Hausbuch). Daniels ediert S. 246-251 Peter Ugelheimers lateinisches Testament (Mailand, 16. Dezember 1487) und gibt S. 252-255 Regesten zu 12 Dokumenten zu Ugelheimers Nachlass in einem Mailänder Aktenband: Archivio di Stato di Milano, Governatore degli statuti, Registri degli atti sovrani (Libri statutorum), reg. 10 (H), Bl. 501–537 (ältere Foliierung: fol. 246bis r–264r).

Tord Hendrik Grobe stellt S. 148-151 eine leider nicht online verfügbare bemerkenswerte illuminierte Handschrift vor: Ein Büchlein von der Kaufmannschaft, Wolfenbüttel, HAB, Cod. Guelf.18.4. Aug. 4° (= Kat. Nr. 23, S. 233):

Wie der unbekannte Verfasser, vielleicht ein Kaufmann aus Augsburg oder Nürnberg angibt, sollte das 1511 geschaffene Handbuch deutschen Kaufeuten helfen, die zum Handel nach Venedig oder Frankfurt gehen wollten. Das in Form einer illustrierten Reinschrift überlieferte Handbuch stellt eine außergewöhnliche Quelle für die Erforschung des oberdeutschen Handels dar. Es ist eines der ersten deutschsprachigen kaufmännischen Handbücher, nach Ansicht von Markus Denzel sollte es als Grundlage einer Druckedition dienen. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Handel im Deutschen Haus in Venedig, dem Fondaco dei Tedeschi. Die immerhin 293 Blatt dicke Papierhandschrift ist nicht unbedingt nur ein „puchlin“, als das der Autor sein Handbuch bezeichnet.

Von den vielen neueren Titeln der Wolfenbütteler Handschriftendokumentation hat der Handschriftencensus keinen einzigen!

Literaturangaben aus dem Katalog:

Henry Simonsfeld: Der Fondaco dei Tedeschi in Venedig und die deutsch-venetianischen Handelsbeziehungen, 2 Bde., Stuttgart 1887 (online siehe Wikipedia).

Francesco Balducci Pegolotti: La Pratica della mercatura. Ed. Allan Evans. Cambridge. 1936. Übersetzt in Robert S. Lopez/Irving V. Raymond (Hrsg.): Medieval Trade in the Mediterranean World: Illustrative Documents, New York 2001, S. 108–114.

Michel Balard: Lʼimpact des produits du Levant sur les économies européennes (XIIe–XVe siècles), in: Simonetta Cavaciocchi (Hrsg.): Prodotti e techniche dʼoltremare nelle economie europee, secc. XIII–XVIII. Atti della „Ventinovesima Settimana di Studi“ 14–19 aprile 1997, Florenz 1998, S. 31–57.

Markus A. Denzel: Handelspraktiken als wirtschaftshistorische Quellengattung, in: ders./Jean Claude Hocquet/Harald Witthöft (Hrsg.): Kaufmannsbücher und Handelspraktiken vom Spätmittelalter bis zum beginnenden 20. Jahrhundert, Stuttgart 2002, S. 11–46, vor allem S. 20.

Sabrina Stockhusen: Das süddeutsche Kaufmannsbuch von 1511 (Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel Aug. 18.4. 4°), unpubl. Magisterarbeit Kiel 2009 (bei solchen Arbeiten sollte immer ein Standortnachweis gegeben werden! Sie ist in der HAB einsehbar).

Bettina Pfotenhauer: Nürnberg und Venedig im Austausch. Menschen, Güter und Wissen an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit (Schriftenreihe des Deutschen Studienzentrums in Venedig, Neue Folge, Bd. 14), Regensburg 2016.

Ich kann Bl. 1v und 2r zeigen (im Katalog S. 150-151).

Im Katalog S. 48 findet man eine Abbildung aus dem Reiserechenbuch des Handlungsdieners Hans Keller aus Ulm zu 1489 (Wien ÖNB, Cod. 29162, Bl. 3v, Commons). Adolf Bruder edierte die Quelle (mit Lesefehlern) 1881 (DigiZeitschriften).

  1. Herr Winterer war so freundlich, mir ein PDF des Katalogs sowie drei von mir ausgewählte Bilder zukommen zu lassen. []
  2. Manuscripta.at hat das Digitalisat der ÖNB übersehen (oder noch nicht eingearbeitet), ich hätte mir also diese Abbildungsbitte sparen können. []

Vor 25 Jahren – das Internet wird kostenlos freigegeben

Ein „Zeitzeichen“ (MP3) #audio.

http://tech-insider.org/internet/research/1993/0507.html

A declaration that the basic World-Wide Web software from CERN is in
the public domain has been signed by H. Weber, CERN’s Director for
Administration and W. Hoogland, Director for Computing.

The declaration, signed on 30 April 1993, makes it clear that this
is not a precedent for CERN software. It states, „CERN’s intention
is to further compatibility, common practices, and standards in
networking and computer supported collaboration.“

The declaration covers the „libwww“ common code library, the line
mode browser (www) and the W3 server (httpd).

The World-Wide Web (W3) is a global information system with a
easy point-and click interface. It provides access to almost all
existing Internet-based information as well as a whole new world
of data presented to the user as multimedia hypertext. By a sequence
of hypertext jumps and text searches, anyone can find his way though
the mass of information available all over the world.

The High Energy Physics community, of which CERN is a European
center, already uses W3 extensively. In all there are more than 70
servers around the world providing data using special W3 protocols,
including such diverse areas as hypertext of US law from the Legal
Information Institute at Cornell University, to the „Thesaurus
Linguarum Hiberniae“ collection of medaeval Irish manuscripts from
University College, Cork.