Rechte Geheimorganisation „Technischer Dienst“ in der Ära Adenauer

https://www.spiegel.de/geschichte/rechte-geheimgruppe-technischer-dienst-finstere-plaene-fuer-den-tag-x-a-48f81106-44a4-4838-997e-7a10d3e36f0a

Der Einsender des Links, Archivalia-Mitarbeiter Wolfgang H. Deuling (* 1941), war Referent im SPD-Bundesvorstand von 1971 bis 1983.

Ernst Kießkalt (1875-1947), Posthistoriker und Inschriftensammler

Der Epigraphiker Harald Drös hat in Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I (2015), S. 37 Anm. 117 eine unvollständige Bibliographie der Publikationen des Postbeamten Ernst Kießkalt über Inschriften vorgelegt. Ich habe in meiner Rezension die Lebensdaten nachgetragen.1 Alle seine inschriftenkundlichen Publikationen und fast alle gedruckten Monographien liegen jetzt online vor und sind von mir auf

https://de.wikisource.org/wiki/Ernst_Kie%C3%9Fkalt

nachgewiesen worden. Insbesondere die Staatsbibliothek Bamberg hat mich dabei unterstützt. Bertold von Haller (Großgründlach) hat mir weitere Titel genannt und im Stadtarchiv Erlangen über Kießkalt recherchiert, wofür auch hier herzlich gedankt sei. Materialien zu Kießkalt sind im Internet Archive verfügbar.2 Das von Kießkalt selbst erstellte Schriftenverzeichnis im Stadtarchiv Erlangen ist leider unzuverlässig. Bis auf die von Drös erwähnte Zusammenstellung der Crailsheimer Inschriften im Stadtarchiv Crailsheim und eine Zusammenstellung der Erlanger Inschriften im Stadtarchiv Erlangen sind die von ihm genannten ungedruckten Manuskripte anscheinend alle verschollen.

Über Kießkalts Leben ist nur wenig bekannt. Das Stadtarchiv Bamberg teilte am 5. Oktober 2016 mit: „nach der im Stadtarchiv Bamberg vorliegenden Familienkarte (C 9, Nr. 58a) lebte der Postbeamte Ernst Kießkalt (geb. 6. Februar 1875 in Nürnberg) ab 1919 in Bamberg. Er heiratete hier in zweiter Ehe am 7. Juni 1919 Frieda Bachmann (geb. 21. Januar 1879 in Netstal/Schweiz). In der sogenannten Zeitgeschichtlichen Sammlung (BS 483 T) des Stadtarchivs liegen biografische Notizen von Ernst Kießkalt mit einer eigenhändigen Zusammenstellung seiner Veröffentlichungen vor, die er am 28. Februar 1929 erstellt hat. Der Inschriftenforscher und Genealoge Kießkalt lebte dann bereits ab 1932 vorübergehend mit seiner Familie in Erlangen, am 31. März 1937 verlegte er seinen Wohnsitz von Bamberg dorthin (vgl. a. C 9, Nr. 58a).“

Am 10. Oktober 2016 schrieb mir das Stadtarchiv Erlangen: „Der Postinspektor i.R., Schriftsteller und Privatgelehrte Ernst Kießkalt war vom 14.6.1932 – 3.1.1934 sowie vom 2.4.1937 – 15.12.1938 in Erlangen gemeldet. Bei der Abmeldung wurde am 15.12.1938 als neue Anschrift die Fürtherstraße 65/II in Nürnberg auf seiner Meldekarte vermerkt. […] In der Sammelmappe zum Namen Kießkalt (Signatur: III.68.K.1) findet sich eine Aktennotiz des ehemaligen Erlanger Stadtarchivars Johannes Bischoff. Er gibt an: „Der Postinspektor a.D. Ernst Kießkalt, in den 1930er Jahren in Erlangen wohnhaft, verstarb zu Unterweilersbach im Landkreis Forchheim am 5. Juni 1947.“ Ebenfalls in der Sammelmappe III.68.K.1 sind neben einem Verzeichnis seiner Werke und Schriften zwei Anschreiben und ein Zeitungsartikel zu Ernst Kießkalt überliefert.“

Nach einem Artikel anlässlich seines 60. Geburtstages in den Erlanger Neuesten Nachrichten 6.2.1935, illustriert mit einem Foto in Uniform mit Kriegsorden,3 war er damals noch ein strammer Nazi, der bereits 1922 der NSDAP beitrat. 1946 behauptete er aber, er sei am 4. August 1935 wieder ausgetreten. 1946 kündigte Kießkalt an, die Veröffentlichung seines Buchs „Hitler als Diplomat und Feldherr“ solle alsbald erfolgen.

Kießkalt hat vor allem auf zwei Gebieten publiziert: zur Postgeschichte und zu Inschriften. Die heute noch gelegentlich zitierten Studien zur Postgeschichte stießen auf geteilte Aufnahme. Während Carl Koehne die Schrift „Die Post. Ein Werk Kaiser Friedrichs III., nicht der Taxis. Die Aufdeckung einer Kultur- und Geschichtslüge“ sehr positiv aufnahm,4, formulierte sein Kontrahent Adolf Korzendorfer 1941 ein Verdikt: „Für die Postgeschichtsforschung sind seine Arbeiten ohne Wert“.5 Gerechter urteilte Walther Holtzmann in der Historischen Zeitschrift über die zusammenfassende Monographie von 1937:6

Zusammenfassend ist zu sagen, daß der Vf. in jahrzehntelanger Arbeit mit liebevollem Fleiß ein ungeheueres Material zusammengetragen hat, und als Materialsammlung ist das Buch um so verdienstlicher, als es durchweg mit Quellennachweisen versehen ist, so daß man die Behauptungen nachprüfen kann. Dann ist das Buch auch reichlich bebildert, ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Verdienst. Man wird aus ihm mancherlei Anregung ziehen können, wenn auch eine eigentlich historische Durchdringung des Gegenstandes nicht gelungen ist.

Lange vor der Etablierung des Großprojekts der „Deutschen Inschriften“ hat Kießkalt in gut 20 zwischen 1906 und 1939 erschienenen Aufsätzen Inschriften vor allem aus Bayern und Thüringen als genealogisch-heraldische Quellen im Wortlaut dokumentiert. Obwohl die Wiedergabe nicht immer exakt ist, ist das äußerst verdienstvoll, da Kießkalt einige heute nicht mehr vorhandene Inschriften überliefert und die Zeugnisse nicht nur bis 1650 (wie die Deutschen Inschriften), sondern bis 1800 erfasste. Insbesondere die Adelsgeschichte und die Heraldik – die Wappen sind nach Siebmacher identifiziert – profitiert noch heute von diesem bemerkenswerten privaten Projekt, da nur ein Teil der Inschriften (z.B. die von Rothenburg ob der Tauber)7 eine wissenschaftliche Bearbeitung in den „Deutschen Inschriften“ erfahren hat.

#forschung #epigraphik

  1. https://archivalia.hypotheses.org/66228. []
  2. https://archive.org/details/materialien_ernst_kiesskalt. []
  3. Die Offizierspersonalakte ist vorhanden im Bayerischen Hauptstaatsarchiv: https://www.gda.bayern.de/findmitteldb/Archivalie/1064760/. []
  4. https://archive.org/details/koehne_1928_rezension_kiesskalt. []
  5. Archiv für Kulturgeschichte 30 (1941), S. 397. []
  6. Historische Zeitschrift 161 (1941), S. 625. []
  7. Online: https://doi.org/10.11588/diglit.45638. []

Christian Lübke: Regesten zur Geschichte der Slaven an Elbe und Oder

http://doi.org/10.25621/ostdok-gwzo/Publ18-001

Das MDZ ist noch nicht einmal in der Lage, den Permanentlink in anklickbarer Form anzugeben auf

http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/BV045370824/ft/dspaceBV045370824?page=1

Fragwürdig ist auch: „Da die technische Entwicklung heutzutage das Auffinden der Namen mittels Suchbefehl erlaubt, wurde auf die Digitalisierung von Teil V (Index der Teile II-IV, Berlin 1988) verzichtet.“ Siehe dazu z.B. jüngst https://archivalia.hypotheses.org/131452

De nobilitate – Klaus Schreiners Tübinger Habilitationsschrift von 1969 ist online

https://pub.uni-bielefeld.de/record/2953758

Die bislang unzugängliche Schrift wird erfreulicherweise begleitet von einem instruktiven einführenden Text von Ulrich Meier und einer hoffentlich vollständigen Bibliographie Schreiners. Ich habe vor, etwas ausführlicher auf dieses für die Adelsforschung immer noch wichtige Werk zurückzukommen, darf aber schon jetzt zur Lektüre von „De Nobilitate: Begriff, Ethos und Selbstverständnis des Adels im Spiegel spätmittelalterlicher Adelstraktate“ einladen.

Der Deutschordensritter Jörg Stuler, Autor-Redaktor eines Historienbuchs (1479), und seine Familie

„Anno domini. m. cccc. lxxjx. hab ich Jörg Stuler riter pruder dewtsch ordens daß puch geschriben got zu lob vnd zu ere allem himlischen here vnd vns armen Sünder zu einer peservng vnssers lebens“,1 liest man auf Bl. 172v der seit 20162 im Internet verfügbaren Handschrift HB XIII 10 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.3 Stuler hat, so Gisela Kornrumpf im Verfasserlexikon, deutschsprachige Prosa aus zwei Jahrhunderten zusammengetragen, „breitbezeugte Texte ebenso wie Unica. Der überwiegend biblische, legendarische, geschichtliche oder zumindest historisch verankerte Stoff ist z. T. Exempelsammlungen und Chroniken entnommen“.4 Zu den Unica gehört eine Version der sogenannten Sage von Heinrich dem Löwen.5 Arno Mentzel-Reuters sah die Sammelhandschrift als „Lesebuch[] zum spätmittelalterlichen Verständnis einer christlichen Ritterschaft“.6 Die als historiographische Zusammenstellung von der Geschichtswissenschaft bisher ignorierte Textsammlung Stulers hat vor allem in literaturwissenschaftlichen Studien zu den überlieferten Werken Aufmerksamkeit gefunden. Ihn als bloßen Kompilator zu sehen, würde Stulers kreativer Redaktionstätigkeit nicht gerecht. In Umkehrung der Bezeichnung Redaktor-Autor, so Henrike Lähnemann7, sehe ich den Deutschordensritter als Autor-Redaktor.8

„Über das Leben von Jörg Stuler ist nur wenig bekannt“, schreibt das Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus.9 Man kann auch sagen: Irgendetwas Sicheres außer der Angabe der eingangs zitierten Schlussschrift weiß man nicht. Man kennt die Deutschordenskommende nicht, der er angehörte, denkt aber angesichts der nordbairischen Schreibsprache der Handschrift an die Ballei Franken.

Udo Arnold brachte einen Jobst Stuler, der in einem undatierten Schriftstück (wohl von 1474) im Ordensbriefarchiv erscheint,10 ins Spiel.11 Die vom GND-Normdatensatz für möglich gehaltene Identität übergeht den nicht ganz unwichtigen Umstand, dass Jobst (von Jodocus) und Jörg (von Georg) nun einmal verschiedene Namen sind. Da sich der Zusammensteller des Historienbuchs hinsichtlich seines eigenen Vornamens nicht geirrt haben dürfte, kommt eine Identität allenfalls dann in Betracht, wenn ca. 1474 versehentlich Jobst statt Jörg geschrieben worden wäre. Aber Jost Stuler ist, so Kristjan Toomaspoeg, in Italien vielfach bezeugt:12

Stuler kommt in den Quellen zuerst 1470 als Ordensbruder in Palermo vor. Im folgendem Jahr war er der Kandidat des Deutschmeisters für die Stelle des Statthalters in Sizilien, musste aber nachgeben, als Heinrich Hoemeister das Amt für sich erhielt, und wurde 1473 Balleistatthalter in Lamparten. Von 1478 bis 1480 residierte er wieder als einfacher Bruder in Palermo, kehrte dann aber nach Lamparten zurück: 1489 war er Komtur in Venedig, 1492 einfacher Ordensbruder in Padua und 1500-1501 nochmals Komtur in Venedig.

Identität des Jörg mit Jobst/Jost Stuler kann demnach ausgeschlossen werden. Nicht unwahrscheinlich erscheint mir dagegen die Gleichsetzung mit jenem Georg Stuler, der 1482 Hauskomtur von Preußisch Holland (heute Pasłęk) war.13 Wüsste man sicher, dass die Stuttgarter Handschrift aus Preußen nach Mergentheim kam, von wo sie nach Stuttgart gelangte, wäre das ein Argument für einen sich in Preußen aufhaltenden Schreiber, aber die diesbezügliche apodiktische Behauptung Lähnemanns14 ist eine bloße Hypothese.15

Auch wenn Vor- und Nachname bei dem Hauskomtur 1482 übereinstimmen, ist die Identifizierung mit einem Fragezeichen zu versehen, denn es gibt sonst keine Anhaltspunkte, dass sich der Redaktor Jörg Stuler überhaupt im preußischen Deutschordensland aufgehalten hat. Mit größerer Sicherheit scheint mir die familiäre Herkunft des Deutschordensritters bestimmbar. Als ritterschaftliche Familie des Namens Stuler kommt aus meiner Sicht nur die schwäbisch-fränkische Familie der Stuler, die in Dollnstein bei Eichstätt ansässig waren, in Betracht.16 Die von mir untersuchte Mitgliederliste des schwäbischen St. Jörgenschilds von etwa 142717 nennt einen Jörg Stuller, der möglicherweise der Vater des Historienbuch-Autors war. Eine Reihe von Adelsfamilien des Altmühl-Raums hatte sich damals der schwäbischen Adelsgesellschaft angeschlossen. Die Marschälle von Pappenheim betonten 1425, sie seien Schwaben.18 Ob dies auch die anderen Adelsfamilien aus dem Bereich des ehemaligen Sualafelds bzw. der Grafschaft Graisbach so sahen, muss offen bleiben.

Über die Familie, die in Dollnstein einen Ansitz besaß,19 habe ich – insbesondere im Internet – kaum Nachrichten gefunden. Ich stelle zusammen, was mir bisher begegnet ist.

[1241
Diemar und Seifried von Stulen erscheinen als Zeugen für Graf Ludwig von Öttingen in einer Urkunde der Zisterze Kaisheim, Rischert S. 114 nach Hermann Hoffmann: Die Urkunden des Reichsstiftes Kaisheim 1135-1287 (1972), Nr. 90, Diemar auch im Kaisheimer Nekrolog (MGH). Als Burgsitz bestimmt Rischert die ehemalige Burg auf dem Stuhle(n)berg östlich der Stuhlenmühle im Zusamtal bei Eppishofen (Lkr. Augsburg, alleburgen.de). Die Gemeine Altenmünster unterhält eine Internetseite zu den Herren von Stuhlen, zu denen sie Belege 1280-1315 kennt. Walter Pötzl: Sagen und Legenden, Schwänke und Ortsneckereien (2006), S. 150 nennt Urkunden 1241-1281. Der Landkreis Heidenheim 2 (2000), S. 79 merkt zu der Wüstung Stulen bei Hohenmemmingen an, die 1241 bis 1349 belegten Niederadeligen gehörten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht hierher. Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Kreises Heidenheim (1987), S. 168 ordnet sie mit Fragezeichen dem Ort bei Heidenheim zu. Auch wenn Alfred Schröder dem 1922 zustimmte (WUB online), ist das ein Irrtum. Dass die Stuler in den Raum Eichstätt abzogen, wo sie nicht mehr von Stulen, sondern nur noch Stuler (oder ähnlich) hießen, blieb diesen Quellen unbekannt. Mir ging es ein wenig wie dem Benediktiner Georg Beck, der 1607 eine handschriftliche Chronik des Klosters Holzen verfasste, in der aus Anlass der Nennung eines Sigefridus de Stuelen zum 13. April im Nekrolog des Klosters geschrieben steht: „habe mich […] vil bemüehet, entweder des orths Stuelen oder des geschlechts derselbigen Edlen, aber in kainem Thurnier Buech, darInnen vil hundert von Namen verfast, noch in keiner Mappa oder Landtaffel von dem Fleckhen Stuelen nichts nit gefunden“. Später ergänzte er am Rand, das Schloss Stuelen sei jetzt eine Mühle zwischen Welden und Feyhelau (Pötzl, S. 62). Joachim Jahn: Augsburg Land (1984), S. 82 Anm. 106 (MDZ) will den Hermann von Striben 1197 (Regesta Imperii) nach Stulen lokalisieren, was mir aber aus sprachlichen Gründen zu weit geht, zumal in der dort zitierten Arbeit von Bosl: Reichsministerialität S. 486 nicht von Stulen, sondern von Stuben bei Neuburg die Rede ist. Auch glaube ich – anders als Rischert Anm. 114 – nicht, dass der im Pappenheimer Urbar von ca. 1214 genannte „Sulin“ (Wilhelm Kraft: Das Urbar der Reichsmarschälle von Pappenheim, 1929, S. 86), der in Attenfeld und weiteren Orten bei Neuburg und Aichach begütert war, ein von Stulen war. N-1.]

[1266
Sifridus de Stulin zeugt für Bischof Hermann von Augsburg. Hoffmann: Kaisheim, Nr. 195. N-1. Ein Ritter Sifrid von Stulen schenkte zu einem unbekannten Zeitpunkt eine halbe Hube in Vorchach dem Domkapitel Augsburg, MGH Necrologia 1, S. 68 (MGH). N-1.]

[1280
Hermann von Stuolen soll Mönch des Augsburger Klosters St. Ulrich und Afra gewesen sein, sagt die genannte Website von Altenmünster. Ohne Datum kennt ihn das Nekrolog MGH Necr. 1, S. 123 (MGH).]

[Um 1280
Jüngerer Nachtrag im bayerischen Herzogsurbar um 1280: Vlricus de Stv+oln. Digitalisat GDA, Scan 27; Monumenta Boica 36 (1852), S. 173 (GBS). N-1.]

[1281
Cunradus de Stuelen, ministerialis ecclesie Augustensis. Hoffmann: Kaisheim, Nr. 339. N-1.]

[1291
Cunradus de Stuln in einer Kaisheimer Urkunde. Regesta Boica 4 (1828), S. 479 (GBS). N-1.]

[1291
Ch. de Stuln im Rechnungsbuch wie Anm. 49, S. 23. Auch wenn Rischert S. 114 den in der gleichen Quelle genannten Kastner Stuler in Ingolstadt auf diese Familie beziehen will, bleibe ich bei meiner in Anm. 49 geäußerten Skepsis. N-1.]

[1300
Konrad von Stulen Zeuge für Sifrid Marschall von Donnersberg. Jahn: Augsburg Land, S. 80 nach Walther E. Vock: Die Urkunden des Hochstifts Augsburg 769-1420 (1959), Nr. 177. N-1.]

[1308
Ulrich von Stullen zeugt in einer Angelegenheit des Deutschordens zu Donauwörth. Cölestin Königsdorfer: Geschichte des Klosters zum Heil. Kreutz in Donauwörth 3 (1829), S. 315 (GBS). N-1]

[1311
Ulrich von Stuolen bürgt für Heinrich und Wilhelm Marschalk von Biberbach. Monumenta Boica 33.1 (1841), S. 353 (UB Augsburg). N-1.]

[1315
Ulrich von Stuolen bürgt für dieselben und hat kein eigenes Siegel. Monumenta Boica 33.1, S. 399f. N-1.]

[1349
Seifrid von Stulen verzichtet auf Ansprüche auf einen Hof zu Ehingen. Monumenta Boica 33.2 (1842), S. 154 (UB Augsburg); Jahn: Augsburg Land, S. 80. Nach Haupt Graf zu Pappenheim: Regesten der frühen Pappenheimer Marschälle (1927), Nr. 1325 ist das Siegel des Seifrid im Bestand Kloster Holzen (heute Staatsarchiv Augsburg) erhalten. N-1.]

[1351 Mai 20
Sigfried von Stulen, Gatte der Elisabeth von Zipplingen, Tochter der Alheid, der Schwester des Cunrad Steirer von Pappenheim, stellt eine Urkunde (im Bestand Kloster Holzen) aus. Pappenheim: Regesten, Nr. 1326. Die Stiftung von 1481 – siehe unten – nennt Heinrichs Urgroßmutter Elsbeth von Wemding. Zu den von Zipplingen und von Wemding: https://archivalia.hypotheses.org/130577. N-1.]

[1352
Seifrid Stuler wird erstmals in Dollnstein genannt, Rischert S. 114. N-1.]

1381
Seifried Stüler war Vogt zu Dollnstein.20

1381
Seifrid Stuler zu Stepperg und seine Frau Anna verkaufen einen Acker und eine Hofstatt zu Grimolzhausen, geerbt von seinem verstorbenen Bruder Heinrich Stuler, an das Kloster Neuburg. Er siegelt selbst.21

[1407
Der gleichnamiger Sohn des Seifrid Stuler wird nach Rischert Anm. 115 1407-1413 erwähnt. N-1.]

1412
Der Stuller hat in Dollnstein ein Lehen der Äbtissin von Bergen.22

1414
Georg Stuler, Vogt zu Dollenstein.23 [Nach Rischert S. 113 war er 1414-1436 heideckischer Vogt zu Dollnstein. N-1.]

1415
Jorgen Stuler, Amptman zum Dolenstein (des Stadtherrn Friedrich Herr zu Heideck).24

1415-1429
Jörg Stüler hat das Burglehen zu Mörnsheim vom Bischof von Eichstätt.25

[1415 Januar 22
Hainrich Rott von Dollnstein und seine Ehefrau Kuengunt „schaffen“ 1/2 Tagw. „Wismat“ unter dem „Selstain“ (Anstößer: des Stulers und des Uolein Schmid Wiesen) dem Pfarrer zu Dollnstein zu einem Jahrtag. Diözesanarchiv Eichstätt U 192 (freundliche Mitteilung von Dr. Bruno Lengenfelder). N-1.]

1421
Jörg Stuler und seine Frau Margarethe verkaufen Güter zu Untersontheim bei Gaildorf, Landkreis Schwäbisch Hall.26 Der Aussteller siegelt selbst, der Mitsiegler Martin von Eyb und wohl auch Wilhelm von Stetten verweisen auf den fränkischen Niederadel – es könnte sich also durchaus um die Dollnsteiner Familie handeln. [Nach freundlicher Mitteilung von Maria Magdalena Rückert zeigt das Siegel (Umschrift JORG STULER) das hier abgebildete Siegelbild der Stuler von Dollnstein. Jörgs erste Ehefrau hieß nach der Urkunde von 1481 Margarete Haut, aber mit dem Familiennamen kann ich nichts anfangen. N-1.]

[1428
Jörg Stuler kauft von Jörg von Zipplingen das Burglehen zu Mörnsheim. Rischert S. 114. Er ist 1428/29 eichstättischer Pfleger zu Mörnsheim. N-1.]

1431
Der erber veste Jörg Stüler siegelt eine Urkunde, heute im Stadtarchiv Weißenburg.27

1434
Hilbrand Robusch wider Jorgen Stueler zu Tollenstein.28

1434
Gorg Stuler ist ein vom Hauptmann der Gesellschaft mit St. Jörgenschild aufgestellter Schiedsrichter in einem Streit zwischen dem Bischof von Eichstätt und einem Schenk von Töging. Ihm sind zur Seite gestellt weitere vier Gesellen (aus den Familien Schenk von Geyern zu Jettenhofen, Erlishofer zu Bechthal, Holzinger, Hausner zu Bergen) des Adelsbunds.29

1438
Georg Stuler stiftet einen Jahrtag in Dollnstein.30

1444
Jörg Stuler siegelt für Hans Herr von Haydeck31

1446
[Jörg ist nach Rischert S. 115 letztmals erwähnt. Er hinterließ (mindestens) drei Söhne: Kaspar, Seifried (1464 Kanoniker in Rebdorf) und Heinrich. Die möglichen weiteren Söhne oder Enkel, die Deutschordensritter Jörg und Jos (da Jos in Wien von Heideck heißt, wohl ein Sohn Kaspars), blieben Rischert unbekannt. Da Kaspar 1447 das Mörnsheimer Burglehen erhält, darf man den Tod Jörgs 1446/47 ansetzen. Ob der Grabstein an der östlichen Außenwand der Dollnsteiner Kirche tatsächlich ihm gilt, wie Rischert vermutet, erscheint mir nicht sicher. N-1.]

1455
Caspar Stuler ist Richter in Heideck.32 Christian Hesse belegt ihn als bayerischen Richter von Heideck 1472-1475.33 [Nach Rischert S. war er 1455-1472 Richter in Heideck, 1482-1484 nannte er sich nach Dollnstein, dann wieder nach Heideck. N-1]

1464
Caspar Stuler siegelt für Johann Herr zu Haideck.34

1464
Sechs Freischöffen (der Feme), angeführt von Konrad von Heideck, darunter Caspar Stuler, stellen in Weißenburg einen Zeugnisbrief aus.35

1465
[…] Stuler, Richter zu Heideck, siegelt.36

1467
Der veste Caspar Stuler siegelt für den Pfarrer von Kaltenbuch, zugleich Frühmesser zu Heideck.37

1467
Caspar Stuler, Richter zu Heideck, urkundet.38

[1472
Heinrich Stuler sitzt zu Dollnstein. Nach Rischert S. 115 erhielt er 1476 das Burglehen (zu Mörnsheim).

„Das Wappen der Stuler“, schreibt Rischert S. 116, zeigt einen schräg geteilten Schild, in dem oben Feh (Pelzwerk) steht. Die Art des Fehs konnte verschieden sein; In den Siegeln kommen Wolken-, gemeines und Eisenhutfeh vor. Der Schild auf der Stulerschen Grabplatte […] hat linksschräges Feh; Heinrich Stuler zu Dollnstein führte Eisenhutfeh (Abb. 11). Als Helmkleinod diente ein wachsender, bärtiger Mannsrumpf mit Bauernhut. Die Farben des Wappens sind nicht überliefert“. Bertold von Haller vermutete (per Mail), die Eisenhütlein könnten auf die Grafen von Öttingen oder die Marschälle von Pappenheim verweisen. N-1.]

1474
Kaspar Stuler siegelt.39 Der Vorname Caspar, den der Siebmacher40 einem siegelnden Stuler, Richter zu Haideck 1374, gibt, lässt mich an eine Verwechslung mit 1474 denken.

1477
Caspar Stulaer zu Tolnstein siegelt für den Pfarrer von Heideck.41

1478
Haintz Stüller zu Dollenstein siegelt.42

1481
Heinrich Stuller zu Tollenstein stiftet in der Peterskirche ebenda einen Jahrtag.43 [Nach Rischert S. 115 werden in der Urkunde Heinrichs Urgroßeltern Seifried Stuler und Elsbeth von Wemding, die Großeltern Seifried Stuler und Margareta von „Boxbüchel“ (?), Jörg Stuler und die beiden Hausfrauen Margareta Haut und Sofina von Waiblingen (im Ries ansässige Adelsfamilie aus dem Ort bei Aalen, Wikisource) genannt. N-1.]

1480
Der Cooperator in Greding wurde ordiniert „ad titulum Henrici Stuler“.44

1482
Kaspar Stuler von Dollnstein, Junker, siegelt für den Pfarrer von Abrazhausen.45

[1486
Erste Bitte König Maximilians für Johannes Stuler, Eichstätter Diözese, wegen einer Pfründe in Eisenach. Leo Santifaller in der Festschrift … des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1 (1949), S. 595 (Hungaricana.hu). Johannes Stuler von Heideck studierte in Wien. N-1.]

[1487
Das Stift Rebdorf ertauscht vom Benediktinerinnenkloster Bergen den Stullerhof zu Dollnstein. Pöhnlein Heft 2 (1926), S. 37f. Vgl. Rischert Anm. 128. N-1.]

1487
Agnes, Witwe des Heinrich Stuler zu Dollnstein.46 [Sie heiratete Andreas von Seckendorff, Rischert S. 115, 117. N-1]

1487-1497
Verkauf eines Hofes in Dollnstein durch Kaspar Stuler.47 [Nach Rischert S. 115 veräußerte Kaspar nach dem Tod seines Bruders den gesamten Dollnsteiner Familienbesitz: 1486 Gülten und Zinsen aus verschiedenen Grundstücken, den frei eigenen Weiler Ried, das Burglehen zu Mörnsheim und seinen Stadel im Markt an der Mauer. 1487 verteilte er einen Hof, Lehen vom Stift Rebdorf, an acht Bauern und übergab sein Besitzrecht ebenfalls dem Bischof von Eichstätt. N-1]

1490
Belehnungen der Familie Stuler mit Lehen des Hochstifts Eichstätt in Mörnsheim und Dollnstein.48

[1490 März 24
Die Belehnung des Kaspar Stuler umfasste „sein behawsung, hoff, guetlein unnd paumgarten zu und ausserhalb Tollenstein gelegen“ nach Dietrich Deeg: Die Herrschaft der Herren von Heideck (1968), S. 193 Anm. 52, 214 nach dem Heidecker Lehenbuch, damals im Staatsarchiv Nürnberg, Regierungslehenakten I, Nr. 53, fol. 180ff, freundliche Mitteilung von Bertold von Haller. N-1.]

[1491
Kaspar Stuler verkauft seine Behausung mit Hofreite, Gärtlein und Baumgarten in Dollnstein, Lehen vom Hochstift Eichstätt, an den bischöflichen Sekretär Willibald Fischl von Dollnstein. Rischert S. 115f. N-1.]

[1496
Kaspar ist tot. Rischert S. 116. N-1.]

[1497
Kaspars Sohn Johannes, Inhaber einer Pfründe zu Heideck, streitet sich mit Bischof Gabriel, da dessen Vorgänger (Wilhelm von Reichenau) Kaspar die Dollnsteiner Besitzungen zu einem „leichtfertigen Preis“ abgekauft habe, muss aber auf alle Forderungen verzichten. Rischert S. 116. N-1.]

[1506 Januar 20
Revers der Agnes, des Andreas von Seckendorf gewesenen Pflegers zu Dollnstein Witwe, wegen 3 Tagwerk Wiese (von Kaspar Stueler gekauft und die ContzelsWiese genannt), die mit dem St. Willibaldschor zu Eichstätt erst in Dollnstein, dann vor dem Hofgericht zu Eichstätt strittig war. Diözesanarchiv Eichstätt U 504 (wie oben). N-1]

Die Stuler waren eine kleinadlige Familie des Eichstätter Raums, die offenbar in bescheidenen Verhältnisse lebte und es vermutlich zu schätzen wusste, dass der Deutsche Ritterorden als „Spital des Adels“ zur Versorgung nachgeborener Söhne bereitstand. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind die Stuler etwa ein Jahrhundert lang, vom Ende des 14. bis zum Ende des 15. Jahrhundert, nachzuweisen.49 Auch wenn Seifried zu Stepperg (Lkr. Neuburg-Schrobenhausen) und Kaspar in Heideck ansässig war, darf man sie nach ihrem mutmaßlichen Hauptsitz Dollnstein als Stuler zu Dollnstein bezeichnen. Sie dienten den Herren von Heideck und trugen Lehen vom Hochstift Eichstätt. Mit wem sie Ehen eingingen, ist noch nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich gehörte der Historienbuch-Autor-Redaktor Jörg Stuler diesem Geschlecht an.

Nachtrag 16. Mai 2021

Die grundlegende Bearbeitung der Familiengeschichte durch den 2019 verstorbenen Helmut Rischert: Burg, Herrschaft und Amt Dollnstein. In: Dollnstein 600 Jahre Markt (1987), S. 103-132, hier S. 114-116, 130 wurde mir nachträglich erst bekannt und erfordert umfangreiche Ergänzungen, die in eckigen Klammern mit dem Hinweis N-1 erfolgen. Damit die Endnotenzählung stabil bleibt, werden die Nachweise der Nachträge im Haupttext gegeben. Neben den am jeweiligen Ort genannten Hinweisgebern habe ich dem Bürgermeister des Markts Dollnstein, den Burgfreunden Dollnstein (Gerald Neuber) und Franz-Albrecht Bornschlegel zu danken.

Die Stuler sind also ein ursprüngliches schwäbisches Adelsgeschlecht aus dem Raum Augsburg, 1281 als Ministerialen des Augsburger Hochstifts bezeugt, das sich seit 1241 nach einer Burg bei Eppishausen nannte und sich, nachdem es in der Mitte des 14. Jahrhunderts in den Eichstätter Raum abgewandert war, nicht mehr von Stulen, sondern Stuler nannte. Vermutlich hat der Priester Johannes Stuler noch den Anfang des 16. Jahrhunderts erlebt. Die identifizierbaren Ehen (Zipplingen, Wemding, Waiblingen) verweisen auf den schwäbischen Niederadel des Ries-Gebiets.

Herr Toomaspoeg hat mich auf einen wichtigen Neufund von Hubert Houben zu Jörg Stuler aufmerksam gemacht. Professor Houben übersandte mir freundlicherweise den entsprechenden Auszug aus seinem im Druck befindlichen Beitrag „Zwischen Palästina und Preußen. Der Deutsche Orden in Venedig“. In: Akkon – Venedig – Marienburg. Mobilität und Immobilität im Deutschen Orden. Vorträge gehalten auf der Tagung der Internationalen Historischen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens in Venedig 2018. Hrsg. von Hubert Houben (ca. 2021 in der Reihe: Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens), bei den Anm. 101-103. „Aus bisher unedierten und undatierten Bruchstücken von Instruktionen des Deutschmeisters an Visitatoren der Ballei Lamparten, die vermutlich aus den 70er Jahren des 15. Jahrhunderts stammen, geht hervor, dass die skandalöse Lebensführung einiger Ordensbrüder ‚Schande und Schaden‘ über den Orden gebracht hatte“. Jörg Stuler, der einen anderen Ordensbruder bei einem Streit mit Waffen verwundet haben soll, sollte, falls sich die Anschuldigungen bewahrheiten sollten, in die Ballei Sizilien strafversetzt werden: „Handlung zu Lamparten inn sunderhait. Item uns ist von geistlichen und weltlichen mercklichen furkomen, wie der stathalter, sein bruder und auch der Stuler vast unordenlich wesen furen, dardurch unserm orden schande und schade mög erwachssen. […] Item her Jorg Stuler […] eyn bruder unsers ordens hon gewondet und ober tische mit waffen uffleuff hon gemacht etc. […] Item wir haben auch geben zwen brieff, einen des stathalters bruder, der andere hern Jorgen Stulern zu, stend darinn, wir sie in dy bolleien Pullen und Sicilien ordiniren, mit namen solle des stathalters bruder zu Pullen pliben und her Jorg Stuler soll gen Sicilien, und der stathalter werd entsetzt oder nit, so sollen die jez genanten zwen uber mer geschickt werden, ist unser ernstig meynung“ (Deutschordens-Zentralarchiv Wien, Abt. Welschland 128, Bl. 286r.). Es ist gut möglich, dass der Hauskomtur Georg Stuler von Preußisch Holland (1482) aus der Lombardei nach Preußen geschickt wurde.

#forschung

  1. Ungenau transkribiert von Henrike Lähnemann: Hystoria Judith (2006), S. 233. []
  2. Hinweis: https://archivalia.hypotheses.org/56857. []
  3. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:24-digibib-bsz4449845346. Inhaltsangabe und Bibliographie im Handschriftencensus, der aber bis zum heutigen Tag keine Veranlassung sah, das Digitalisat zur Kenntnis zu nehmen. []
  4. Gisela Kornrumpf: Stuler, Jörg. In: ²VL 9 (1995), Sp. 464-466 + 2VL 11 (2004), Sp. 1461, hier Sp. 464. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/22590. []
  6. Daphnis 26 (1997), S. 260. []
  7. 2006, S. 234. []
  8. Zur Einordnung vgl. auch Michael Neecke in: Krieg im Visier (2007), S. 205 (Auszug GBS). []
  9. https://mrfh.de/2580. []
  10. Findmittel des Geheimen Staatsarchivs: „Bischof Stefan von Troja Verweser der DO-Ballei Apulien an Reinhart v. Neipergk Statthalter des Deutschmeister-Amtes betreffend Angelegenheit der Ballei Apulien. Jobst Stuler und Meister Heinrich.“ Ebenso Virtuelles Preußisches Urkundenbuch. []
  11. In: Die Rolle der Ritterorden in der mittelalterlichen Kultur (1985), S. 71f. []
  12. In: Das Leben im Ordenshaus (2019), S. 122 Anm. 28 (prussia.online). Ein Jodocus Stuler de Haydeck studiert in Wien (GBS-Schnipsel). []
  13. Zusammenstellung von Dieter Heckmann: http://www.hiko-owp.eu/wp-content/uploads/2015/11/Amtstr%C3%A4ger-DO-Preu%C3%9Fen.pdf. []
  14. 2006, S. 189, 264. []
  15. Aus der Stuttgarter Handschriftenbeschreibung geht hervor, dass das Historienbuch im Mergentheimer Katalog von 1809 verzeichnet ist. HB XI 43 hat den gleichen Judith-Einband von 1569 wie XIII 10 und ist in der Kommende Heilbronn geschrieben worden, also sicher ohne den Umweg über Preußen nach Mergentheim gekommen. Wer die preußische Provenienz des Historienbuchs behauptet, ist gehalten, schlüssige Gründe anzuführen. []
  16. Toomaspoeg, S. 136 nennt Jost Stuler unter anderen Deutschordensbrüdern, die aus den Patriziaten von Nürnberg, Frankfurt und Mergentheim (!) bzw. aus dem niederen fränkischen Landadel stammten. Der als Beleg gegebene Hinweis auf die Publikation von 2014 (Academia.edu) ist nicht weiterführend, da Stuler dort nicht vorkommt. Im Ausschlussverfahren bleibt nur der niedere fränkische Landadel übrig. []
  17. https://archivalia.hypotheses.org/130577. []
  18. Wilhelm Kraft: Marschall Heinrich von Kalentin-Pappenheim. In: Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 9 (1966), S. 1-37, hier S. 5. []
  19. So https://www.alleburgen.de/bd.php?id=36375. []
  20. https://neuburgarchiv.files.wordpress.com/2013/02/dollnstein.doc [und Rischert S. 113. N-1]. []
  21. Siegel auf dem Digitalisat kaum zu erkennen: https://www.monasterium.net/mom/DE-BayHStA/KUNeuburgDonau/119/charter. []
  22. Grimm: Weistümer 3, S. 629 (GBS) nach Fränkisches Magazin für Statistik, Naturkunde und Geschichte 1 (1791), S. 195 (GDZ). []
  23. https://neuburgarchiv.files.wordpress.com/2013/02/dollnstein.doc. []
  24. Monumenta Zollerana 7, S. 338 (MDZ). []
  25. Antonius Reith: Eichstätt (2017), S. 87 (GBS). Das Burglehen zu Mörnsheim kaufte die Gemeinde Dollnstein vor 1496 von einem Kaspar Stuber, womit Kaspar Stuler gemeint sein dürfte: Buchner 1918, wie unten, S. 110. []
  26. Landesarchiv BW mit Digitalisat. []
  27. Ute Jäger: Regesten der Reichsstadt Weißenburg (2002), Nr. 313. []
  28. Jung: Grundveste, 1759, S. 297 (GBS). []
  29. Regesta Boica 13, S. 307 (GBS). Zu den Familien: https://archivalia.hypotheses.org/130577. []
  30. Buchner: Archivinventare der katholischen Pfarreien in der Diözese Eichstätt (1918), S. 110 (UB Leipzig) [und Rischert S. 114f. Dr. Franz Heiler von der UB Eichstätt verdanke ich den Hinweis, dass Pfarrer Johann Pöhnlein in seinem in drei Heften erschienenen Werk „Alt-Dollnstein“, Eichstätt 1926/27, vergleichsweise ausführlich über die Stuler’sche Stiftung (Jahrtag und Quatember-Umgang) von 1438 berichtet (hier Heft 1, S. 5-7, Auszug Internet Archive). Sie wird nach Auskunft von Herrn Neuber noch heute begangen. N-1]. []
  31. Jahresbericht des Historischen Vereins in Mittelfranken 1857, S. 49 (GBS). []
  32. Beatrix Ettelt: Kanzlei, Rat und Regierung Herzog Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut (1450-1479) (1999) nach GBS-Schnipsel, mit weiteren Belegen. []
  33. Amtsträger der Fürsten (2005), S. 768 (Digi20). []
  34. GDA mit Digitalisat. []
  35. Jäger, Nr. 533. []
  36. GDA. []
  37. Hannakam et al.: Schenk v. Geyern. Schloß Syburg (1958), Nr. 23. []
  38. Jäger, Nr. 568. []
  39. Siegelbeschreibung: Primbs in: Archivalische Zeitschrift 10 (1885), S. 153 (GBS). Eindeutig das Stuler-Wappen zeigt ein Grabstein des 15. Jahrhunderts an der Kirche St. Peter und Paul in Dollnstein: Commons.

    St Peter und Paul - Dollnstein 013.JPG Von DALIBRI CC BY-SA 3.0, Link

    []

  40. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN830242457&physid=PHYS_0057. []
  41. Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 26 (1869), S. 424 (GBS). []
  42. Gerhard Rechter: Die Archive der Grafen und Freiherren von Seckendorff. Die Urkundenbestände der Schlossarchive Obernzenn, Sugenheim, Trautskirchen und Unternzenn (1993), Nr. 598. []
  43. Jahresbericht des Historischen Vereines von und für Oberbayern 23 (1860), S. 93 (GBS); Buchner: Bistum Eichstätt 1 (1937), S. 176 (MDZ). []
  44. Suttner: Schematismus der Geistlichkeit des Bisthums Eichstätt für das Jahr 1480 (1879), S. 25 (GBS). []
  45. Buchner 1937, S. 467; http://www.boari.de/ortsnamen/heideck.htm. []
  46. Gerhard Rechter: Die Seckendorff … Nold … 1990, S. 153 (GBS-Schnipsel). []
  47. GDA. []
  48. GDA. []
  49. Ein Stuler, Kastner zu Ingolstadt, der bereits Ende des 13. Jahrhunderts bezeugt ist, Oefele: Rechnungsbuch, 1865, S. 13, 66 (GBS), hat wohl nichts mit den späteren Stulern zu tun. []

Ein Mitgliederverzeichnis der Teilgesellschaften Unterschwaben an der Donau und Oberschwaben an der Donau der Rittergesellschaft St. Jörgenschild um 1427

Friedrich Stein fand im Stadtarchiv Schweinfurt als Beilage zu einer Städtebund-Urkunde von 1385 ein „Verzeichnus Der Ainigungsverwandten“ aus der Zeit um 1500, das er mit der Datierung „um 1385“ in seinen Monumenta Suinfortensia historica 1875, S. 137-139 als Nr. 145 veröffentlichte (GBS; auch in Wikisource). Die Datierung ist falsch, der Bundesgenosse Bischof Peter von Augsburg trat sein Amt erst 1424 an; Herzog Ulrich von Teck starb 1432. Da Dölzer von Westerstetten am 4. Juli 1431 bereits tot ist,1 kann man die Quelle in den Zeitraum 1424/31 datieren.

Wenn man angesichts dieses Zeitintervalls „um 1427“ ansetzt, so kann sich dieser am Mittelwert orientierte Vorschlag auf eine weitere wahrscheinliche Eingrenzung berufen. Die Gesellschaft in Niederschwaben ist laut Sekundärliteratur erst 1426 erstmals erwähnt und dürfte nicht lange vorher bestanden haben.2 Allerdings hat man bislang offenbar übersehen, dass zu den am 18. Dezember 1424 erwähnten Schiedsleuten der Gesellschaft auch die Niederschwaben Haupt von Pappenheim und Ulrich von Sontheim zählten (siehe Urkunde unten). Seit dem 23. Januar 1428 war die Gesellschaft in Oberschwaben und im Allgäu mit Herzog Albrecht von Bayern verbündet, der in der vorliegenden Mitgliederliste fehlt.3 Leider kennzeichnet diese nicht die Hauptleute, womit eine weitere Datierungsmöglichkeit ausscheidet.4 Es soll auch nicht verschwiegen werden, dass mit sechs Urkunden (siehe unten) das Jahr 1427 in Führung liegt.

In der spärlichen Literatur zur Rittergesellschaft von St. Jörgenschild5 wurde das Verzeichnis nicht beachtet. Da es zwischen der Anfangszeit während des Appenzellerkriegs und den Aufzeichnungen in den Akten des Schwäbischen Bunds ab 1488 kaum Mitgliederlisten gibt, ist seine Bedeutung nicht zu unterschätzen.6

Reichsgeschichtlich von Interesse ist die bislang wohl nicht bekannte Zugehörigkeit des Deutschmeisters und einer ganzen Reihe von schwäbisch-fränkischen Deutschordenskommenden (freilich nicht aller!) zu dem Ritterbund: Hornberg, Mergentheim, Ellingen, Nürnberg, Prozelten, Virnsberg, Stocksberg, Heilbronn, Öttingen, Donauwörth, Messingen, (Wolframs-)Eschenbach, Gelchsheim, Kapfenburg. Gelchsheim war eigentlich keine Kommende, sondern bloßer Deutschordensbesitz.7 Außerdem gehörte das Domkapitel Augsburg dem Bündnis an8 sowie der Dominikanerinnenkonvent Medingen.

Die erste Mitgliederliste betrifft die Partei Unterschwaben an der Donau mit Adelsfamilien, die vor allem in Ostschwaben, insbesondere im Ries, und im östlich anschließenden Altmühl-Raum saßen. Die zweite Liste mit der oberschwäbischen Partei berücksichtigt das Allgäu, nicht jedoch den Hegau.

Um wenigstens den Anfang einer Prosopographie der Rittergesellschaft mit St. Jörgenschild zu machen, habe ich mich an dem waghalsigen Unterfangen der Identifizierung der Mitglieder und ihrer Familien versucht.9 Teilweise sind die Namensformen entstellt. Obwohl trotzdem fast immer eine Zuordnung möglich war, befriedigt das Ergebnis – trotz einigen Aufwands – keineswegs. Örtliche Kenner der Adelsgeschlechter sind aufgerufen, meine allzu dürftigen Belege zu korrigieren und zu ergänzen. Es versteht sich von selbst, dass die gleichen Namen sich nicht notwendigerweise auf die gleichen Personen beziehen müssen. In allzu vielen Fällen ließen sich Fortschritte nur durch gründliche archivalische Forschungen erzielen. Besonderen Wert habe ich auf die Ermittlung der Herrensitze der Mitglieder und der Tätigkeit als Hauptmann gelegt.

Einige Teilnehmer der Einungen werden gemeinsam in Urkunden genannt, die ich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – voranstelle, um mich bei den einzelnen Namen darauf beziehen zu können.10 Sie erlauben einen gewissen Einblick in die damaligen adeligen Netzwerke. Auch wenn ich das im Folgenden so gut wie nie dokumentiert habe, bestanden zwischen den Mitgliedern vielfältige verwandtschaftliche Verflechtungen. Hinsichtlich der Klientel-Verhältnisse zu Fürsten und Grafen sei auf die Auswertung der Arbeit von Matthias Miller für Württemberg11 sowie der Editionen der Lehenbücher von Augsburg 1424 (siehe Urkunde 1424) und der Grafen von Oettingen (Grünenwald 1976)12 aufmerksam gemacht.

In den hier gegebenen Nachweisen bekleideten das Amt des Hauptmanns in Niederschwaben: Graf Johann von Helfenstein (1427), Fritz von Zipplingen (1430-1434), Leonhard von Hohenreichen (1435-1436), Hans von Westerstetten (1437), Albrecht von Hürnheim (1437-1438), Walter von Hürnheim (1438, 1440). In Oberschwaben: Berthold vom Stain (1424 bis 1437 mit Unterbrechungen), Graf Eberhard von Kirchberg (1427, 1428), Wolf vom Stain (1429), Ulrich von Königsegg (1434), Marquard von Schellenberg (1437, 1441, 1446), Hans von Westerstetten (1437), Hans von Freyberg (1438), Bero von Rechberg (1438 bis 1459 mit Unterbrechungen), Klaus von Villenbach (1440-1442), Peter von Freyberg (1444-1445). Im Allgäu (die Gesellschaft verschwindet nach 143013): Marquart von Schellenberg (1426, 1430), Hans von Ebersberg (1427), Konrad von Heimenhofen (1428). Zu den zeitlichen Überschneidungen, die ich ohne kritische Prüfung mitteile, ist zu bemerken, dass es auch halbjährige Amtszeiten gegeben haben kann.

Insgesamt zählt man 156 Personen, davon vier Frauen. Den 85 Teilnehmern in Niederschwaben entsprechen 58 Familien, während es in Oberschwaben nur 45 bei 71 Personen sind. Da die Westerstetten, Knöringen und Rammingen in beiden Gebieten vertreten sind, ergibt sich die runde Zahl von 100 Familien.14 Addiert man zu den 156 Personen die 18 Vorsteher der geistlichen Gemeinschaften (Bischof von Augsburg, Domdekan von Augsburg, Priorin von Medingen, Deutschmeister, 14 Komture), kommt man auf 174 Entscheidungsträger.

Am 23. Oktober 1432 behauptete der oberschwäbische Hauptmann Berthold vom Stain, nur etwa zehn Prozent des Adels seien nicht in der „gesellschaft zů Swauben“.15 Das erscheint mit Blick auf unsere Liste völlig unzutreffend, denn dazu fehlen zu viele wichtige schwäbische Rittergeschlechter. Nicht vertreten ist in Niederschwaben das Neckargebiet und das Remstal. Aus dem Raum Schwäbisch Gmünd vermisst man beispielsweise die wichtigen Turnieradelsfamilien Rechberg, Ahelfingen und Woellwarth. Auch in Oberschwaben und im Allgäu findet man leicht Familien, die 1488 im Schwäbischen Bund vertreten waren, aber um 1427 keine Mitglieder stellten. „Ein Mitgliederverzeichnis der Teilgesellschaften Unterschwaben an der Donau und Oberschwaben an der Donau der Rittergesellschaft St. Jörgenschild um 1427“ weiterlesen

  1. Lausser: Stein (wie unten), S. 119. []
  2. Niklas Konzen: Aller Welt Feind (2014), S. 86; Herbert Obenaus: Recht und Verfassung der Gesellschaften mit St. Jörgenschild in Schwaben (1961), S. 197, 229 (MDZ). []
  3. Obenaus, S. 237. []
  4. Ich halte es allerdings für schwer vorstellbar, dass Friedrich von Zipplingen nicht am Anfang der niederschwäbischen Liste nach den ranghöheren Grafen eingereiht worden wäre, wenn das Dokument in die Zeit seines Amts als Ritterhauptmann 1430-1434 (siehe unten) fiele. []
  5. Vor allem: Obenaus; Hermann Mau: Die Rittergesellschaften mit St. Jörgenschild in Schwaben (1941). Aus jüngster Zeit: Niklas Konzen: Aller Welt Feind (2014), S. 81f., 85-88. Wichtige Beiträge legte Horst Carl vor: Der lange Weg zur Reichsritterschaft – Adelige Einungspolitik am Neckar und Schwarzwald vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. In: Gelungene Anpassung? Adelige Antworten auf gesellschaftliche Wandlungsvorgänge vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (2005), S. 27-66 (Internet Archive); Vom Appenzellerkrieg zum Schwäbischen Bund – Die Adelsgesellschaften mit St. Georgenschild im spätmittelalterlichen Oberschwaben. In: Appenzell – Oberschwaben. Begegnungen zweier Regionen in sieben Jahrhunderten (1997), S. 97-132. Siehe auch die Wikipedia.

    Dem von Andreas Ranft/Sonja Zielke-Dünnebeil verfassten Artikel „St. Jörgenschild (1406)“ in: Ritterorden und Adelsgesellschaften im spätmittelalterlichen Deutschland (1993), S. 202-217 sind Namenslisten beigegeben, die schon Horst Carl: Der Schwäbische Bund 1488-1534 (2000), S. 101 Anm. 196 als „nur eingeschränkt brauchbar“ wertete, da sie „recht willkürlich zusammengestellt“ seien. Aber auch die einzelnen Angaben, die man nicht sofort überprüfen kann, da Einzelnachweise fehlen, sind zu wenig verlässlich. Teilweise sind die Namen offenkundig entstellt, und auch sonst stimmt nicht alles. So werden S. 212 zu 1431 angeführt: Wilhelm v. Rechberg, Freiherr v. Hausen. Dies geht anscheinend zurück auf die dürftige Zusammenstellung von Theodor von Liebenau: Bausteine zur Geschichte des St. Georgenschildes in Schwaben. In: Jahrbuch der heraldischen Gesellschaft Adler in Wien NF 18 (1908), S. 248-281, hier S. 259 (Internet Archive). Der Freiherr von Hausen ist eine Erfindung Liebenaus. In den Reichstagsakten 9 (1887), S. 627 (GBS) heißt es, dass auf dem Windsheimer Herrentag Wilhelm von Rechberg den Hegau und Sitz Hußenn das Allgäu vertraten. „Härnhaus“ (Urkunde 1437) statt Hürnheim ist ebenfalls ein von Liebenau übernommener Fehler. Vor Liebenaus Fehlern warnte bereits Mau, S. 6 Anm. 18.

    Tanja Storn-Jaschkowitz: Gesellschaftsverträge adliger Schwureinungen im Spätmittelalter – Edition und Typologie (2007) hat der Edition (Teil II, S. 113-125) des ersten Bundesbriefs des Georgenschildes vom 11. September 1406 (mit Mitgliederliste!) eine Liste der bekannten Bundesbriefe vorangestellt (S. 115f.). Die ungedruckten habe ich nicht herangezogen. []

  6. Keinerlei Hilfe stellt Ranft/Dünnebeil 1993 dar. Ob Obenaus (S. 228-245) Mitgliederlisten konsequent erfasst hat, ist unklar. Für Oberschwaben und Niederschwaben kommen nach 1413 April 25 (siehe unten) aus der Zeit bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts in Betracht: S. 229 Bundbrief 1426 April 18 (keine Angabe zum Mitgliederverzeichnis), S. 230 1452 August 1 (keine Angabe zum Mitgliederzeichnis), S. 239 Mitgliederverzeichnis als Anhang zum Bündnis mit Herzog Ludwig von Bayern 1453 August 17 (laut Freyberg in den Gelehrten Anzeigen 1840, Sp. 759, GBS, 86 Personen). []
  7. Um 1451 ist aber ein Komtur von Gelchsheim in Prozessakten genannt (ZBLG 1960, S. 233). Eine Urkunde von 1419 betreffend Gelchsheim nennt schwäbisch-fränkische Kommenden (Jahresbericht des historischen Vereins für Mittelfranken 1862, Beilage I, S. 27, GBS). []
  8. Ein Beziehen der „thumbherren zu Augspurg“ auf die zuvor genannten Mitglieder der Adelsfamilie Häle ergibt keinen Sinn. []
  9. Fast immer verlinkt habe ich: Otto von Alberti: Württembergisches Adels- und Wappenbuch, 2 Bände, 1889-1916, häufig Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch, 3 Bände 1898-1919, nur gelegentlich den Neuen Siebmacher (via CERL). Die ungewöhnlich miserablen Adelsfamilien-Artikel der Wikipedia zu verlinken, konnte ich mich bis auf eine Ausnahme nicht entschließen – man findet sie auch so. []
  10. Ausnahmsweise handelt es sich bei den „Urkunden“ auch um Briefe und andere Aufzeichnungen. []
  11. Matthias Miller: Mit Brief und Revers, 2004, Namensregister auf CD-ROM. []
  12. Elisabeth Grünenwald: Das älteste Lehenbuch der Grafschaft Öttingen. 14. Jahrhundert bis 1477, 1976. []
  13. Obenaus, S. 199. []
  14. Waler und Waller habe ich als eine Familie gewertet, desgleichen die gemeinsam genannten Marschalke. Angesichts der schlechten Überlieferung ist unklar, ob „Burckharts Hans von Ellerpach“ zwei Personen sind (wofür ich mich entschieden habe; Gaiser hilft da nicht weiter). []
  15. Mau, S. 249. []

„Panzerschokolade“: Archivalia ist auf eine Bildfälschung hereingefallen

Archivalia muss sich bei der 1999 gegründeten österreichischen Firma Zotter dafür entschuldigen, dass einem kurzen Hinweis auf Forschungen zu NS-Drogen

https://archivalia.hypotheses.org/54910

eine Bildfälschung (woher ich das Bild nahm, weiß ich nicht mehr) beigegeben war, in der auf den Schriftzug der Firma Zotter die Worte „Panzerschokolade. Mit Lorbeer und Pervitin. Handgeschöpft in den Hermann-Göring-Schokoladenwerken“ folgte. Möglicherweise ist das Teil einer satirisch gemeinten größeren Darstellung, die auf me.me noch ganz zu sehen ist.

Man kann sich darüber streiten, ob die gesamte Darstellung, die für den vernünftigen Betrachter eindeutig zu erkennen gibt, dass es sich um eine moderne Satire handelt, von der Kunstfreiheit noch gedeckt ist oder bereits geschäftsschädigend. Moderne Werbeaussagen über Schokolade-Produkte werden mit historisierenden NS-Versatzstücken kombiniert, vermutlich um den menschenverachtenden Umgang des NS-Regimes auch mit der Gesundheit seiner Soldaten überspitzt visuell auf den Punkt zu bringen und zugleich einen Gegenwartsbezug, dessen Zielrichtung jedoch offen bleibt, herzustellen. Bei der auch in Archivalia verwendeten „Kurzform“ überwiegt aus meiner Sicht sicher das Interesse der Firma Zotter, die Verbreitung dieser leider von mir nicht als unauthentisch erkannten Bildmontage zu unterbinden.

Archivalia als Fachblog für das Fälschungswesen bedauert die mangelnde Sorgfalt.

Stellungnahme der Firma Zotter:
https://www.zotter.at/das-ist-zotter/presse/stellungnahme-zu-vermeintlicher-panzerschokolade

Vorlage bearbeitet.

Geschichte der Blasphemie

Rezension des Buchs von Gerd Schwerhoff von Helmut Ortner:

https://hpd.de/artikel/moses-charlie-hebdo-geschichte-blasphemie-19193

Schwerhoffs Werk ist ein großer, souverän erzählter Bogen von der Antike (mit Judentum und frühem Christentum) über Mittelalter und frühe Neuzeit (mit Inquisition, Ketzerei und Reformation) bis zur Aufklärung und den aktuellen Konfrontationen im Spannungsfeld zwischen Christentum, Laizismus und Islam. Wir begegnen fluchenden, lästernden Bauern oder Reformatoren, die Marienfiguren und andere Heilige beleidigen und dafür mit dem Tod bestraft werden. Eine Kulturgeschichte zwischen Verfolgung, Bestrafung und Tolerierung, die deutlich macht: die Geschichte der Blasphemie ist immer auch ein Spiegelbild der Machtverhältnisse und deren politische Implikationen.

Französische Historiker durften Echtheit des Rings der Jeanne d’Arc bezweifeln

Online-Plattform „Wissensaggregator Mittelalter und Frühe Neuzeit“ freigeschaltet

Mit den Datensammlungen „Bischöfe des Alten Reiches“ und „Bistümer des Alten Reiches“ ist die Online-Plattform „Wissensaggregator Mittelalter und Frühe Neuzeit“ freigeschaltet worden.

https://adw-goe.de/artikel/online-plattform-wissensaggregator-mittelalter-und-fruehe-neuzeit-freigeschaltet/

Wäre es nicht nützlicher, die Daten zu den Bischöfen in die Wikipedia einzubringen?