TRANSSCRIPT der Archives nationales Luxemburg

https://anlux.public.lu/fr/actualites/2018/presentation-transscript.html

„L’édition en ligne des actes princiers lorrains et luxembourgeois du milieu du XIIIe au milieu du XIVe siècle, réalisée grâce à la base de données TRANSSCRIPT, sera présentée aux ANLux le 25 octobre 2018. Une partie des actes mis en ligne provient des fonds anciens des ANLux. À cette occasion, les ANLux mettront également en ligne dans leur moteur de recherche le Cartulaire Liber feudorum, dit Cartulaire en parchemin, écrit à partir de 1309. Il s’agit du Livre des fiefs du comté de Luxembourg entre les XIIe et XIVe siècles, contenant une liste de 108 vassaux des comtes de Luxembourg et auquel fut associé également un « Urbar » ou censier, à savoir une liste de revenus du comté établie au cours d’une période d’une vingtaine d’années à partir de 1306.“

Zu gern wüsste man, wann dieses Projekt denn tatsächlich online einzusehen ist. Gewohnt unsäglich ist man nicht auf die Idee gekommen einen Uniform Resource Locator anzugeben.

Erkenntnisse aus der Toilette: Wie Archäologen einen Mittelalter-Reisenden aufspürten

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/luebeck-archaeologen-rekonstruieren-mittelalter-reise-durch-klo-fund-a-1234559-amp.html

„Bei Ausgrabungen in Lübeck sind Forscher auf die DNA-Reste eines Menschen gestoßen – in einer gut 700 Jahre alten Latrine. Das Überraschende: Dieselbe Person verrichtete offenbar auch in Bristol ihr Geschäft.“

Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ quälten und misshandelten Kinder

Die jetzt erfolgte Heiligsprechung der Ordensgründerin war ein besonderes Anliegen des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst. Im „20. Jahrhundert kam es in den Kinderheimen der „Armen Dienstmägde“ zu Gewaltexzessen und Psycho-Terror. Schwestern schlugen Kinder mit Gürteln und Kleiderbügeln, ob in Dernbach, Rüdesheim-Aulhausen, Essen oder Eschweiler bei Aachen. Es kam auch zu sexuellem Missbrauch, vorrangig ausgeübt von männlichen Heimleitern, Ärzten und Priestern.“

https://www.deutschlandfunk.de/heiligsprechung-tebartz-spaeter-erfolg.886.de.html?dram:article_id=430072
https://www.deutschlandfunkkultur.de/katharina-kasper-heiligsprechung-mit-schattenseiten.1001.de.html?dram:article_id=430277

Quellen zum Missbrauch in der katholischen Kirche stellte Ingrid Strauch für Archivalia zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter – Bd. 4 ist online

David Schnur leitete mir folgende Mail weiter: „wir freuen uns sehr, das Erscheinen des vierten Bandes der „Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter“ anzeigen zu können. Der Band deckt den Zeitraum von 1387 bis 1404 ab.

Zeitgleich mit dem Erscheinen des Buches wurde der Band auch als durchsuchbare pdf-Datei zum kostenlosen Download ins Netz gestellt und ist ab sofort unter folgendem Link abrufbar:

https://e-book.fwf.ac.at/view/o:1229

Band 1, 2 und 3 stehen unter https://e-book.fwf.ac.at/o:55, https://e-book.fwf.ac.at/o:58 bzw. http://e-book.fwf.ac.at/o:766 ebenfalls weiterhin zum freien Download zur Verfügung. Die pdf-Fassungen aller Bände entsprechen in Layout und Seitenumbruch den gedruckten Büchern und sind daher wie die Druckfassung zitierbar.

Wir hoffen, dass die Open Access-Version die Benützung der Bände erleichtert und würden uns über die Weiterleitung des Links an allfällig Interessierte freuen!

Mit herzlichen Grüßen,
Eveline Brugger, Birgit Wiedl“

Wieso gibt es keinen Permalink für das übergeordnete Werk?

Der Historiker Friedrich Roth (1854-1930)

Sein Vater Emil Roth soll das Vorbild für August Sperls Titelfigur in „Der Archivar“ gewesen sein. Quellennahes Arbeiten in Archiven und Bibliotheken zeichnete auch den Sohn Friedrich Roth aus, der als Lehrer in München und Augsburg wirkte, bis er sich nach der krankheitsbedingten Zurruhesetzung 1903 ganz der wissenschaftlichen Arbeit widmen konnte. Vor allem für die Geschichte der Stadt Augsburg im 15. und 16. Jahrhundert hat er Riesiges geleistet: allein sechs Bände der Augsburger Chroniken bearbeitete Roth.

Neben einem kurzen Wikipedia-Artikel habe ich auch einen Wikisource-Artikel angelegt. Dort finden sich Digitalisate seiner Arbeiten nachgewiesen.

Das Privilegium Maius, die größte Urkundenfälschung der österreichischen Geschichte

wird präsentiert im Standard:

https://derstandard.at/2000088992050-1317/Alternative-Fakten-aus-dem-Hause-Habsburg

„Er war eine Art Donald Trump der Habsburgerdynastie. Herzog Rudolf IV. (1339–1365), genannt der Stifter, war jedenfalls eine der schillerndsten Herrschergestalten des österreichischen Mittelalters.“ Wer mag, darf trotzdem weiterlesen.

Via http://blog.histofakt.de/?p=3035 (ich nenne meistens meine Quellen)

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Privilegium_Maius

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580 (laufend aktualisiert)

Gestern war Welttag gegen die Todesstrafe

(Q) „„Kaum ein halbes Jahrhundert wird vergehen, daß unsre Enkel von den Hinrichtungen unserer Tage sprechen, wie wir von den Hexenprozessen unserer Voreltern.“ Mit diesen Worten eröffnete der Prälat von Pahl in der Württembergischen Kammer seinen Antrag auf Abschaffung der Todesstrafe“ (Friedrich Steinmann 1846). Johann Gottfried Pahl hat sich leider geirrt.

Dreimal: Die Konstruktion von Erinnerung

1. Am wenigsten relevant: eine Wiener Masterarbeit online mit dem Untertitel: Geschlecht, Sozialismus und Widerstand gegen den Austrofaschismus anhand der Selbstzeugnisse Maria Emharts. Diese lebte 1901 bis 1981.

2. Die deutsche Übersetzung von Carlo Severis Buch über das soziale Gedächtnis schriftlocher Völker wird in der FAZ besprochen (via Perlentaucher).

3. Eine kurze Zusammenfassung eines auf Tschechisch erschienenen Gesprächs mit der amerikanischen Psychologieprofessorin Elizabeth Loftus über über die Unzuverlässigkeit und Manipulierbarkeit des menschlichen Gedächtnisses gibt der Perlentaucher in seiner Magazinrundschau.

Resolution nicht im Netz

Der Perlentaucher berichtet über den Historikertag:

„Nicht einverstanden ist Patrick Bahners in der FAZ mit einer Resolution, die unter anderem mit Unterstützung von Andreas Wirsching, dem Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, formuliert wurde und die nach Bahners allzu eindeutig für Angela Merkels Position in der Flüchtlingspolitik Stellung bezieht: „Im Historikermilieu scheint die Hegemonie des sogenannten linksliberalen Common Sense ungebrochen. Warum begnügen sich die tonangebenden Leute im Fach nicht damit, die soziale Macht, die ein solcher Konsens bedeutet, in den Formen wissenschaftlicher Kommunikation auszuspielen, durch Tagungen, Bücher, Zeitungsartikel und vielleicht auch Unterschriftslisten? Warum muss ein Fachverband Parteitag spielen mit Kompromissformelsuche in der Flüchtlingspolitik?“

Im Tagesspiegel berichtete gestern bereits David Piorkowski, dass die Resolution vor allem auf Betreiben der Göttinger Zeitgeschichtlerin Petra Terhoeven und ihres ebenfalls in Göttingen lehrenden Kollegen Dirk Schumann zustandekam. Dass der Text der Resolution im Netz nirgends zu finden ist, spricht nicht für den Öffentlichkeitsbegriff der Historiker.

In der SZ kommentiert Johan Schloemann: „In Münster, wo sich über vier Tage Tausende Wissenschaftler trafen, war allerdings gelegentlich zu beobachten, dass in der überwiegend liberalen Akademikerblase manche ’nach Chemnitz‘ in den Redeformen und den Diskussionsformaten exakt diejenige hektische, aufgeregte Zuspitzung übernehmen, die sie den Rechtspopulisten empört attestieren.“ Hm, erinnert das nicht ein bisschen an die überwiegend liberale Journalistenblase?“

Ein Weckruf von Hannes Obermair: Geschichtsblindes Südtirol: das fehlende Weltkriegsgedenken 1918–2018

https://www.academia.edu/37449245/

„Der Text ist ein gekürzter Vorabdruck aus einem für den Herbst geplanten Band zum Thema 100 Jahre Südtirol, herausgegeben von Ulrike Kindl, Patrick Rina und Tiziano Rosani im Auftrag von „La Fabbrica del Tempo – Die Zeitfabrik“. Der Autor ist Historiker, Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck und seit Kurzem wissenschaftlicher Mitarbeiter der Südtiroler Landesmuseen“.

Über Obermair:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=hannes+obermair&submit=Suchen