GlobalGenSearch, Archivportal Europa und Archivportal D

Diese Portale werden für Genealogen ausführlich vorgestellt von:

https://welt-der-vorfahren.de/2020/02/3-plattformen-ahnenforschung/

Zum Problem, dass die archivischen Metasuchen unzuverlässig sind, weil ein erheblicher Teil der Treffer aus den abgefragten Datenbanken nicht ausgegeben wird, habe meines Wissens nur ich einen Test durchgeführt:

https://archivalia.hypotheses.org/103506

Veraltet ist:

https://archivalia.hypotheses.org/16866 (2010)

Ergänzend (Suche nach Herwart Opitz):

ArchiveGrid [International]
https://researchworks.oclc.org/archivegrid/?p=1&q=herwart+opitz
(2 Treffer aus dem Bundesarchiv, dort aber kein Nachweis)

[Schweiz]
https://www.archives-online.org/ (Treffer, die nicht in Google zu finden sind)

[Niederlande]
https://www.archieven.nl/nl/zoeken?mizk_alle=herwart+opitz&miref=hsfa (keine Treffer)

[Österreich]
https://archivnet.at/ (kein Treffer)

Online-Zugang zu den Pfarrbüchern der Altstadt von Zürich von 1525 bis 1875

„Die 63 Pfarrbücher der reformierten Kirchgemeinden Grossmünster, Fraumünster, St. Peter und Predigern sowie des Spitalpfarramts wurden vom Stadtarchiv Zürich digitalisiert und stehen unter www.stadt-zuerich.ch/pfarrbuecher zur Verfügung.“

https://www.stadt-zuerich.ch/prd/de/index/ueber_das_departement/medien/medienmitteilungen/2020/mai/200504a.html

Landesarchiv Baden-Württemberg verschlimmbessert Website massiv. Auch Permalinks funktionieren nicht mehr

In einer genealogischen Mailingliste erfolgte schon ein Hilferuf:

„Warum bekomme ich seit ein paar Tagen ständig ERROR 404 wenn ich mit den
untigen Links zu den Standesbüchern des LAV Nord oder Südbaden möchte?
https://www.landesarchiv-bw.de//54024
https://www.landesarchiv-bw.de//49484

Ich benutze beide Links seit Jahren, aber auch der Zugang über
Google-Suche geht nicht.

Dieser Link zum Staatsarchiv Ludwigsburg funktioniert wie eh und je
https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=18750

Alle Permalinks sind derzeit defekt, z.B.

https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-1447177

Auch bei den Digitalisaten, dort wurden die Permalinks versteckt, ebenso die Nutzungsbedingungen (wer kommt gleich auf die Idee, die drei Striche aufzurufen?).

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-1447177-1

Wie kann man nur so dumm sein, den Benutzer nach dem Permalink in einem unscheinbaren Menü ganz rechts suchen zu lassen? 1 Klick mehr ist eine Verschlechterung.

3.5.2020 Permalinks gehen wieder, sind aber, wie demonstriert, gut versteckt. Die Links zu den Startseiten der Archive, verwendet etwa in den Wikipedia-Artikeln, funktionieren nicht mehr.

Ahnengemeinschaften

Arndt Richter hat seinen Aufsatz in der Genealogie 2011 online zugänglich gemacht:

http://wiki-commons.genealogy.net/…pdf

Er verweist auf die Seite Dynastenübergang im GenWiki:

http://genwiki.genealogy.net/Dynasten%C3%BCbergang

Dort wird unter anderem “ descent from antiquity, DFA“ erwähnt, über die man auf

https://familypedia.wikia.org/wiki/Descent_from_antiquity

liest: „No DFA is accepted as established at this time“. Es gibt also keine schlüssig nachweisbaren antiken Ahnen heute lebender Personen.

Forschungshilfe in Corona-Zeiten: Nicht vom Bayerischen Landesverein für Familienkunde

„Grüßgott,

dem Amperland entnehme ich, dass es dazu [Sabine Scheller: Das Augsburger Malefikantenverzeichnis] einen Aufsatz in den BBLF 2019, S. 80-122 gibt. Für ein PDF wäre ich angesichts des Wegfallens der üblichen Besorgungsmöglichkeiten dankbar.

Besten Dank und Grüße vom Niederrhein
Klaus Graf“

„BLF Geschäftstelle blf@blf-online.de
So., 29. März, 23:53 (vor 1 Stunde)
an mich

Sehr geehrter Herr Graf,

den Artikel verschicken wir nicht als pdf. Sie können aber das Heft käuflich erwerben und ich kann es Ihnen zuschicken. Es kostet 9,50 Euro plus Versandkosten. Mitglieder haben es letztes Jahr erhalten.

Viele Grüße
Sabine Scheller“

Update: Nicht weniger kooperativ ist der Kollege vom Stadtarchiv Dachau:

„der entsprechende Aufsatz in den Blättern des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde liegt hier vor.

Sie können diese Publikation nach Voranmeldung (mindestens einen Tag vorher) zu den u.g. Öffnungszeiten im Lesesaal persönlich einsehen. Da die Stadtverwaltung Dachau bis auf Weiteres geschlossen ist, bitten wir Sie, sich über www.dachau.de über die Wiederöffnung zu erkundigen. Kopien können Sie am Münzkopiergerät zu je 1 Euro pro Kopie selbst anfertigen oder sie ohne Blitzlicht abfotografieren. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Publikation zu scannen, wenn Sie die nötige Technik selbst mitbringen.

Sollten Sie uns mit der Bearbeitung Ihrer Anfrage beauftragen, ist das gebührenpflichtig, weshalb wir Sie bitten möchten, uns den beiliegenden Benutzerantrag ausgefüllt zurückzusenden sowie die Übernahme der Gebühren schriftlich zuzusichern, jeweils per Brief, Fax oder E-Mail. Die Höhe der Gebühren gemäß unserer Gebührenordnung beträgt 20 Euro pro Halbstunde Arbeitsaufwand, 1 Euro pro Kopie und 3 Euro für den Versand von Kopien.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas R. Bräunling
Stadtarchivar“

Ein wahres Bürger*innenarchiv.

Ahnenarchäologie

Anke Neugebauer: Ahnenarchäologie unter den ernestinischen Wettinern. In: Kulturelle Wirkungen der Reformation. Hrsg. von Klaus Fitschen et. al., Bd. II (Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie 37), Leipzig 2018, S. 489-502

https://www.academia.edu/40647921/

„Das Phänomen der »Ahnenarchäologie« ist Bestandteil einer sich an der Wende zur Neuzeit entwickelnden neuen Erinnerungskultur, die ihren Ausdruck auch in öffentlichen Gedächtnismälern, posthumen Ahnengalerien, Porträtmedaillen, Stammbüchern, opulenten Geschichtswerken usw. fand. Motiviert wurden die Forschungen von der Suche nach Bestätigung alter Rechte und Besitzstände, nach der Legitimation errungener Würden, der Altehrwürdigkeit einer Dynastie oder schlichter Neugier an der Vergangenheit des eigenen Hauses“.

Der Beitrag geht auch auf die Renaissance-Grabmäler für Otton*innen in Magdeburg

https://www.academia.edu/34164955/ (Neugebauer 2017 zum Editha-Grabmal)

Augsburg und Aachen ein.

Zur Staufergrablege in Lorch sind auch von Wolfgang Seiffer edierte Quellen verfügbar:

https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia/page/n19/mode/2up

Geschichtliche Familienforschung als digitale Bürgerwissenschaft

Das dreißigjährige Bestehen der „größten bürgerwissenschaftlichen Vereinigung im Bereich der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft“, des Vereins für Computergenealogie, sowie das zehn- bzw. fünfjährige Bestehen der Online-Kirchenbuchportale des überkonfessionellen Archivverbunds Icarus (Matricula) und der Evangelischen Kirche (Archion) sind Anlass für eine Tagung, die am 3./4. April 2020 an der Universität Halle stattfinden wird. Nähere Informationen finden sich in der Tagungsankündigung auf H-Soz-Kult sowie auf der Tagungswebsite von CompGen.

Die Geisteswissenschaften bewegen sich in Sachen Bürgerwissenschaft (Citizen Science) langsam, aber – verglichen mit dem Stand 2014 – : sie bewegen sich doch. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die Tagung am 20.-22. März 2020 zur „Genealogie in der Moderne: Akteure – Praktiken – Perspektiven“ an der Universität Münster; Anmeldeschluss ist am 8. März.

Familiengeschichte in kleinen Kapiteln digital publizieren!

„Seit Langem plädiere ich dafür, Familiengeschichte in kleinen Kapiteln digital zu publizieren und nicht zu warten bis das Opus Magnum, das große (meist nicht zu realisierende) Werk endlich per Buch veröffentlicht werden kann. An dieser Stelle beginne ich Beispiele vorzustellen.“

Schreibt Peter Teuthorn http://teuthorn.net/feuilleton/?p=8712

Kirchenbücher im Diözesanarchiv Oppeln

In Adel-L war zu lesen: „Liebe Kollegen,
so erfreulich die Einstellung der Filme der Matrikeln der Diözese Oppeln auch ist, ist die Nutzung so wie sie präsentiert wurden, sehr vorsichtig gesagt schwierig.
Daher haben wir in Forschungsprojekt “Eliten der Serenissima Res Publica Coronae Regni Poloniae Magnique Ducatus Lithuaniae 1385 – 1569 – 1795 und in deren Gebieten bis 1918” zwei Hilfsdateien erstellt:
1. Bereitstellung der Zusammenstellung einer alphabetischen Sortierung der 1.029 Filmen der Kirchenbücher im Diozösan-archiv Oppeln mit der Kurzbeschreibung des Inhaltes sowie
2. Bereitstellung der Zusammenstellung einer fortlaufenden numerischen Sortierung von 1.029 Filmen der Kirchenbücher im Diozösanarchiv Oppeln
um eine einfachere Handhabung zu gewährleisten.

Wir stellen sie als Download in unserer Cloud zur Verfügung.
Einfach den nachstehenden Link anklicken und downladen: https://my.pcloud.com/#page=filemanager&folder=5372197950&tpl=foldergrid

Bei Interesse kann man zugleich auch die Zusammenstellung der Publikationsliste der StudIaS-Reihe (Schriftenreihe für angewandte Sozialgeschichte StudIaS) herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen
Edward von Schlesinger

Über den Träger des Forschungsprojektes: http://de.szlachta.wikia.com/wiki/Ueber_uns

Seit 2012 ist ein neuer genealogisch-heraldischer WIKI online und alle sind eingeladen mitzuarbeiten:
http://lmgtfy.com/?q=de.szlachta.wikia.com/wiki/Szlachta_Wiki.

Schlesinger, Edward Ondřej von: Einführung in ausgesuchte Problembereiche der genealogisch-heraldischen Forschung in Ländern der Res Publica: Litauen, Polen, der Ukraine und Weißrussland, München 2018, VI+205 Seiten, ISBN 9 783746 075846.“

Wo kann ich etwas über die Familie XY erhalten?

In letzter Zeit haben genealogische Anfragen zugenommen, die einfach als Kommentar an einen beliebigen Archivalia-Beitrag gerotzt werden. Sofern kein Sachbezug zum Beitrag besteht, schalte ich diese – als unerwünschten Spam – nicht mehr frei. Soweit eine anscheinend funktionsfähige Mail angegeben ist, werde ich auf diesen Beitrag hier verweisen.

Eine Chance auf kostenlose Auskünfte durch Freiwillige besteht

a) in genealogischen Foren

Beispiel: https://forum.ahnenforschung.net/

b) in frei zugänglichen genealogischen Mailinglisten des Vereins für Computergenealogie

http://genwiki.genealogy.net/Genealogische_Mailinglisten (mit Karte)

Allgemeine Informationen zur Ahnensuche bieten:

http://genwiki.genealogy.net/Leitfaden_f%C3%BCr_Anf%C3%A4nger

https://de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

Weitere Tipps?

„Manche Archivbesucher seien so lang vor den Mikrofiche-Lesegeräten gesessen, bis sie in Ohnmacht gefallen seien“

„Salzburger Nachrichten“ Nr. 38 vom 15.02.2020 Seite: 36

„Oft sucht ich zornig manche Namen,Die von der Welt den Abschied nahmen. Nun stehen sie in Reihen da,Vom Alpha bis zum Omega.Diese Notiz hinterließ Pfarrer Franz Xaver Saigger 1911 in einem Sterbebuch der Salzburger Pfarre Leopoldskron-Moos. Der Pfarrer muss beim Blick in das Buch beeindruckt und vielleicht auch bestürzt gewesen sein ob der Tatsache, wie grausam und schnell der Tod die Menschen heimholte.

Die kleine Johanna Hackl zum Beispiel lebte nur vier Stunden, bevor sie am 10. Juni 1911 um elf Uhr abends an „angeborener Lebensschwäche“ starb. Darunter steht im Sterbebuch der Name von Karl Hollweger, „unehelicher Sohn der ledigen Maria Hollweger“. Auch er wurde nur acht Tage alt – Todesursache: „Lebensschwäche“. Auf der nächsten Seite folgen Paul, ein 19-jähriger Maurergeselle, der ertrunken ist, und Josef, ein 30-jähriger Torfarbeiter, den der Blitz getroffen hat. Dann wieder zwei Mädchen, Martina und Johanna, die nur wenige Monate lebten, bevor ein „Darmkatarrh“ ihrem Leben ein Ende setzte. Andere starben an Pneumonie, Meningitis, Gehirn-Embolie, Gastritis, Tuberkulose oder an Fraisen – einer Bezeichnung für verschiedene Leiden und Krankheiten von der Hirnhautentzündung bis zum Keuchhusten.

Solche Pfarrmatriken (Kirchenbücher), zu denen neben Sterbebüchern auch Tauf- und Trauungsbücher gehören, erzählen viel über die Welt von gestern. Und sie sind die wichtigste Quelle für alle, die etwas über ihre Vorfahren herausfinden wollen.

Und das Interesse an der Familienforschung ist groß wie nie, seit in den vergangenen Jahren der größte Teil der in den Pfarren lagernden Matriken digitalisiert worden ist. […]
Vermutlich gehe es darum, sich auf diese Weise selbst zu suchen, sagt Thomas Mitterecker, Leiter des Archivs der Erzdiözese Salzburg. „Warum bin ich, wo ich bin? Und was hat mich hierhergebracht?“ Die Erforschung der Familiengeschichte sei für viele jedenfalls eine faszinierende Aufgabe.

Bevor die Akten digitalisiert wurden, mussten Interessierte in das jeweilige Pfarramt oder ins Archiv gehen, um die Kirchenbücher zu lesen. Manche Archivbesucher seien so lang vor den Mikrofiche-Lesegeräten gesessen, bis sie in Ohnmacht gefallen seien, sagt Mitterecker. „Wenn man einmal anfängt, lässt einen das Fieber nicht los.““

DNA-Datenbank bei Geneanet

Tobias Kemper schreibt in Adel-L:

„Geneanet führt einen eigenen DNA-Dienst für seine Datenbank ein. Hier
ist die Ankündigung im Blog:

https://de.geneanet.org/nachrichten/post/2020/02/geneanet-fuhrt-einen-neuen-dienst-ein-geneanet-dna

Geneanet hat ein ehrgeiziges Ziel: „Mit Ihrer Hilfe wollen wir den
besten, unabhängigen DNA-Cousinfinder-Service aufbauen.“

Geneanet verspricht: „Es handelt sich um eine europäische Website, die
die RGPD-Verordnung [RGPD = französische Abkürzung für die DSGVO] über
personenbezogene Daten respektiert. Diese Regelung verbietet
insbesondere die Nutzung von Geneanet zu einer anderen als der vom
Nutzer eingewilligten Verwendung. Was die Bäume betrifft, so bleiben Sie
Eigentümer Ihrer Daten und können sie jederzeit wieder löschen und von
unseren Servern entfernen.“

Die „DNA-Charta“ als Ergänzung zu den AGB von Geneanet hier:
https://de.geneanet.org/dna/legal/dna-code-of-ethics

Darin ausdrücklich: „Die Verarbeitung von DNA-Genealogie-Daten durch
Mitglieder darf nur für wissenschaftliche und historische
Forschungszwecke verwendet werden und darf nicht für andere Zwecke,
insbesondere für medizinische oder kommerzielle Zwecke, benutzt werden.“

Damit sind viele Einwände, die mit schöner Regelmäßigkeit gegenüber
anderen Anbietern erhoben werden, hinfällig.

Ich bin gespannt auf das Matching bei Geneanet.“