Die Passauer Konsistorialprotokolle Niederösterreichs

Felix Gundacker in Bawue-L: „Neben dem weltlichen Gericht (Landgericht) gab es für kirchliche Angelegenheiten (Ehesachen, Pfarr(er)sachen, Inquisitionssachen etc.) das Konsistorium. Vor 1785 gehörte das Land unter der Enns vorwiegend zum Bistumsbereich Passau, mit rund 42.000 Quadratkilometer damals die größte Diözese des Deutschen Reiches. Die großen Entfernungen bzw. die flächenmäßig große Ausdehnung der Diözese machten bereits um 1300 eine Aufteilung notwendig: Das obere Offizialat (Lorch; bei Enns) und das untere Offizialat entstanden. Die Trennung bildete dabei nicht die Enns, sondern die Ybbs. Die Protokolle beginnen 1505 und enden 1785.

In diesen Protokollen finden wir nicht nur Streitfälle der Untertanen von Pfarren, sondern auch Dispense, Ansuchen um Wiederverehelichung (nach Kriegen), Gewalt in der Ehe, nicht eingelöste Eheversprechen und Weigerungen von Pfarrern und Grundherrschaften bei Trauungen, sowie auch Verfehlungen der Pfarrer, Streitigkeiten, Pfarrer-Kinder, skandalöses Leben bis hin zu Totschlag.

Nun steht Ihnen auf meiner Internetseite www.FelixGundacker.at unter downloads kostenlos ein Aufsatz von 90 Seiten zur Verfügung. Etliche spannende Fälle habe ich hier zusammengestellt.

Einen Index der Ehesachen zwischen 1665 und 1775 mit rund 100.000 Datensätzen finden Sie auf der Internetseite www.GenTeam.eu. Er wird wohl für jeden von Interesse sein, der in Niederösterreich Vorfahren vor 1775 erforscht.

Als Beispiel für ein weltliches Gericht finden Sie auf meiner Internetseite www.FelixGundacker.at unter downloads einen Auszug aus dem Strafprotokoll des Landgerichtes Arbesbach.“

Sterbenebenregister aus Ostwestfalen-Lippe

„erfreulicherweise stehen ab heute weitere Sterbenebenregister zur
Online-Recherche bereit, die uns unser Kooperationspartner FamilySearch
bereitgestellt hat. Zum ersten Mal kann ich auf Bände aus dem
Regierungsbezirk Arnsberg hinweisen:

P 6/1 Standesämter im Landkreis Altena
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-01.html
P 6/2 Standesämter im Landkreis Arnsberg
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-02.html
P 6/4 Standesämter im Landkreis Brilon
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-04.html

Diese drei Bestände sind zur Zeit nur über diese Links zur erreichen, nicht
über die Online-Findbücher. Im Archivportal „Archive in NRW“ können aktuell
keine neuen Findbücher bereitgestellt werden, da die Webseiten grundlegend
umgestaltet werden. Um dennoch einen Zugang zu neuen digitalisierten
Beständen des Landesarchivs NRW zu ermöglichen, hat unsere IT-Abteilung
diese Übergangslösung bereitgestellt. Ich bitte um weite Verbreitung der
Links.

Herzlichen Dank und viele Grüße aus Detmold
Volker Hirsch

Dr. Volker Hirsch
—————————
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung Ostwestfalen-Lippe
Dezernatsleiter Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe“ (SAUERLAND-L)

Zum Genealogie-Markt

Einen kritischen Überblick vor allem zu kommerziellen Angeboten gibt:

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5476317

„Doch angesichts dieses neuen Status historischer Quellen muss man sich auch fragen, was mit so großen Datensammlungen passiert, wenn sie nur noch der Logik des globalen Kapitalismus unterworfen sind. Es gibt keine politische Debatte darüber, dass sich ein paar Firmen den „großen Stammbaum der Menschheit“ gesichert haben; er wird weder als Welterbe verteidigt noch als Kapital anerkannt, jedoch längst auf den globalen Märkten feilgeboten. Seine Besitzer können die Daten einfach dem Meistbietenden zur Verfügung stellen. Und der Anreiz zum Datenkauf wächst, da die Informa­tions­menge mittlerweile so groß ist wie nie zuvor. So erfuhren die Kunden von 23andMe beispielsweise, dass die Firma ihre Daten an über zehn Pharmalabore verkauft hatte.

Diese Entwicklung betrifft nicht nur die Ahnenforschung. Auch die Bestände etlicher fotografischer Sammlungen, ursprünglich von Kunsthistorikern oder Forschungsinstituten aufgebaut, sind längst in kommerzielle Bilddatenbanken eingeflossen, die nach und nach zusammenwachsen und sich heute im Besitz einiger weniger Akteure befinden.“

Ahnenforschung entlarvte Serienmörder

US-Ermittler sind dem mutmaßlichen Serienmörder Joseph James DeAngelo mit Hilfe von Internetseiten für Ahnenforschung auf die Spur gekommen.

https://www.n-tv.de/panorama/Ahnenforschung-entlarvte-Serienmoerder-article20407846.html

https://www.stern.de/panorama/stern-crime/golden-state-killer–dna-test-und-ahnenforschung—so-fand-ihn-die-polizei-7961406.html

http://www.sacbee.com/latest-news/article209913514.html

Das lebende Protokoll

In einem sehr kleinen Beitrag stellt Prof. Dr. Günther Schweizer im Rundbrief Nr. 34 des Vereins für Familienkunde in Baden-Württemberg (2018, S. 14) vor: „Wolfgang Schütterlin, „Massenvater“ und „lebendiges Protokoll“. Ein Straßburger Ammeister mit 17 Kindern, 108 Enkeln, 111-Urenkeln und 2 Aber-Enkeln“.

Das beigegebene Bild kann in besserer Qualität auf Wikimedia Commons eingesehen werden.

Schweizer gibt für die Nachkommen Schütterlins eine Geneanet-Stammtafel an. Zur Anzahl der Nachkommen zitiert er den Eintrag in der Chronik von Rudolf Reuss (die Ausgabe von 1889 ist im Internet Archive einzusehen). Ein kleiner, von Schweizer nicht zitierter Beitrag über Schütterlin erschien 2013 in „Der Westen“ Heft 1/2, S. 4 (PDF).

Isländische Forscher rekonstruierten Erbgut eines geflohenen Sklaven

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/genprojekt-in-island-die-wundersame-geschichte-des-hans-jonathan-a-1198637.html

„Er stammte aus der Karibik und landete ausgerechnet in Island: Vor mehr als 200 Jahren floh der Sklave Hans Jonathan in die Freiheit. Nun haben Forscher sein Erbgut rekonstruiert – ganz ohne sterbliche Überreste.“

Die Ritterschaft im Herzogtum Westfalen 1651-1803

1651 verfügte der Landdrost des Herzogtums Westfalen für die Ritterschaft die Ahnenprobe zu 16 Ahnen, entnehme ich der Besprechung von Norbert Föckeler (in: Sauerland 2018/1, S. 44) des 2017 erschienenen Buchs zur Adelsgeschichte von Andreas Müller (Inhalt via ISBN-Suche), in dem die Aufschwörungen einen Schwerpunkt darstellen.

Zum Thema Ahnenprobe:

https://archivalia.hypotheses.org/18612

https://archivalia.hypotheses.org/3013

https://archivalia.hypotheses.org/?s=ahnenprobe&submit=Suchen

Weltweit größte Genealogie mit 13 Mio. Menschen erstellt

LeserInnen des Brandt’schen Werkzeugs des Historikers wissen: NIE von Stammbaum sprechen (es sei denn als Bezeichnung visueller Darstellungen in Baumform). Das kümmert die Berichterstatter über neue Forschungsergebnisse von Joanna Kaplanides et al. 2018 (kostenpflichtig bei Science; Preprint biorxiv) nicht.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/datenanalyse-ahnenforschung-generieren-stammbaum-fuer-millionen-a-1196090.html

http://www.zeit.de/wissen/2018-03/stammbaumforschung-ahnen-migrationsgeschichte-500-jahre-studie

https://arstechnica.com/science/2018/03/giant-human-family-tree-traces-how-people-moved-and-married-over-300-years/

Erbenermittler gegen die Vernichtung von Erbnachweisen und Testamenten

„Derzeit gilt für Testamente und andere Erbnachweise eine Aufbewahrungsfrist von 100 Jahren. Aus Sicht des VDEE ist diese Frist deutlich zu kurz bemessen und führt zu schwerwiegenden Rechtsnachteilen insbesondere für testamentarische Erben. Sie stellt zugleich einen Verstoß gegen das im Grundgesetz garantierte Erbrecht gem. Art. 14 Abs. 1 GG dar. Ältere Verfügungen von Todes wegen haben unabhängig von ihrem Alter Bedeutung für Erben zum Nachweis des Erbrechts. Sehr häufig betrifft dies Fälle in den neuen Bundesländern, bei denen Grundbücher kriegs- und teilungsbedingt über Jahrzehnte unberichtigt geblieben sind. Diesem Personenkreis ist der Nachweis der Erbfolge nicht mehr möglich, wenn die Verfügungen von Todes wegen nicht mehr über einen längeren Zeitraum als 100 Jahre aufbewahrt werden. Auch die Übernahme der Akten in die Landesarchive ist nach gegenwärtiger Rechtslage nicht gewährleistet. Archive können aktuell selbst entscheiden, ob sie die Gerichtsakten für archivwürdig halten oder nicht.“

http://www.blogspan.net/presse/erbenermittlung-verband-deutscher-erbenermittler-vdee-gegen-die-vernichtung-von-erbnachweisen-und-testamenten/mitteilung/1640548/

Zu den Vornamen von Orendel, Uriel und Erpho von Gemmingen (geboren 1460/69)

Hans von Gemmingen genannt Keckhans (1431-1487), der in der Schlacht von Seckenheim 1462 Trophäen für seine Familie erwarb, hat wie viele seines Geschlechts einen leider nur mäßig kundigen Wikipedia-Artikel. Er stützt sich auf die Arbeit von Carl Stocker 1895 (UB Heidelberg), der sich wiederum auf die umfangreichen Studien von Reinhard von Gemmingen und anderer Hauschronisten verließ.

Nach Stocker zeugte Keckhans mit Brigida von Neuenstein 21 Kinder, von denen 7 nicht zur Taufe gekommen sind und nur 10 volljährig wurden. Bis auf Orendel bestimmte er die überlebenden Kinder für den geistlichen Stand. Stocker nennt als Namen:

Brida (* 1456),
Uriel (* 1460, verstorben gleich nach der Geburt)
Ennel/Anna (* 1462),
Georg (* 1458), Dr. jur. utr., Kanoniker in Worms und Speyer,
Hans (* 1459), Chorherr in Hördt,
Orendel (* 1464),
Els (* 1466), Dominikanerin in St. Magdalena zu Speyer,
Barbel (* 1467), Nonne in Worms,
Uriel (* 1468), Erzbischof von Mainz,
Erpho (* 1469), Dr. jur. utr., Kanoniker in Worms und Speyer,
Katharina (* 1476).

(Ich habe nur die wichtigsten geistlichen Pfründen angegeben.) Biedermann: Ottenwald Tafel 78 (GBS) nennt außerdem noch als jung verstorben: Eberhard, Philipp, Bernhard und Susanna. Die meisten dieser Namen sind völlig unauffällig. Hans und Brida hießen nach den Eltern, Els nach Brigidas Mutter Elsa von Berlichingen, Barbara nach der Mutter des Vaters, Barbara von Neipperg. Eberhard hieß der Großvater väterlicherseits. Bernhard und Georg gab es nach der Stammliste der Gemmingen schon früher, wobei bei einem so weitverzweigten Geschlecht eine familiäre Nachbenennung1 um so unwahrscheinlicher ist, je größer die Distanz der Familienmitglieder war. Philipp wurde 1448 der Sohn Ludwigs IV. von der Pfalz getauft und zwar nach einer Wallfahrt zum hl. Philipp in Zell. Man kann es sich also aussuchen, ob der Heilige oder der Pfälzer für die Namengebung verantwortlich war.

Ausgesprochen ungewöhnlich sind Uriel (vergeben 1460 und 1468), Orendel und Erpho, die zwischen 1460 und 1469 getauft wurden.

Oft denken Namenkundler bei Namen, die auch ein Heiliger geführt hat, sorglos an einen Heiligennamen. Aber bei dem 1523 gestorbenen Erpho von Gemmingen (Deutsche Inschriften) muss der nur in Münster als Heiliger verehrte Bischof des 11. Jahrhunderts aus dem Spiel bleiben. Einen familiären Anknüpfungspunkt habe ich weder bei den Gemmingen noch den Neuenstein gefunden, aber Erpho begegnet in der Pfalz, insbesondere beim Speyerer Stiftsadel. Bei den Herren von Weingarten war Erpho ein Leitname. 1457 wurde Erpho aus der Adelsfamilie Brack von Klingen Abt von Klingenmünster, vielleicht war er das Vorbild bei der Wahl des seltenen Namens.

Bei dem zweimal vergebenen Engelsnamen Uriel, den der 1514 verstorbene Mainzer Erzbischof (GND) trug, muss man an eine Innovation des Keckhans denken, zumindest habe ich im Spätmittelalter niemand in Deutschland gefunden, der vor Uriel von Gemmingen so hieß. Uriel war ja ein von der katholischen Kirche nicht zugelassener Engel (vgl. auch Lexikon der christlichen Ikonographie 4, 1968, Sp. 407f.). Bei der Suche nach Belegen für eine Verehrung im deutschen 15. Jahrhundert stieß ich aber auf zwei Nennungen in den Gedichten Michel Beheims (GBS-Schnipsel), also auch hier eine „pfälzische“ Verbindung. [6.4.2018 Gedichte als PDFs, Commons]

Nicht weniger außergewöhnlich mutet der Vorname von Orendel von Gemmingen an, der 1520 in Michelfeld starb. Im 14. und 15. Jahrhundert habe ich niemand gefunden, der diesen altdeutschen Namen noch trug. Natürlich ist man versucht, mit Stocker an das Epos „Der graue Rock“ oder „Orendel“ zu denken, das man üblicherweise mit dem Verlegenheitsetikett Spielmannsdichtung belegt.

Seine übliche Datierung um 1190 (so Curschmann im ²VL) ist rein hypothetisch,2 auch wenn man nicht mit Christian Kiening 2009, S. 389 (ZORA) von einem „Fantasma“ sprechen möchte. Schon um 1450 gab es in Diebold Laubers Programm ein Werk über die Trierer Reliquie des Grauen Rocks (Bücheranzeige Cpg 314, Bl. 4r, UB Heidelberg); die einzige selbständige Handschrift, 1870 in Straßburg zerstört, datiert von 1477. Am Oberrhein war das Epos damals anscheinend bekannt, und auch Keckhans könnte, von ihm inspiriert, seinen Sohn nach dem Helden Orendel von Trier benannt haben. König „ernthelle von trier“ erscheint in der „Heldenbuchprosa“ (Druck Straßburg 1479) als allererster Held, weil, so meine These, Trier als Ursprungsort Deutschlands galt.

Denkbar ist aber auch, dass Orendel, der Lokalheilige von Orendelsall bei Öhringen, dessen gesicherte Erstnennung von 1312 „Sant Orendells Salle“ lautet, der Namenspatron von Orendel von Gemmingen war. Die Neuensteiner, denen seine Mutter entstammte, saßen im 15. Jahrhundert nicht mehr in Neuenstein, waren aber dem Raum Öhringen verbunden geblieben (Welt der Wappen). Nach dem Haller Chronisten Widmann (Ausgabe von Kolb) war der lokal verehrte Orendel ein Einsiedler, der sich dem Abt Walterich von Murrhardt unterstellt habe3 und dessen Grab Pilger anzog. Mir erscheint dieser Orendel sogar etwas wahrscheinlicher als der Trierer Orendel.

Sowohl bei Uriel als auch bei Orendel fehlen derzeit Vergleichsbeispiele aus dem 15. Jahrhundert. Aber nicht nur der Keckhans gab seinen Kindern absonderliche Namen. Bei dem Literaturliebhaber Jakob Püterich lag es nahe, dass er zwei seiner Kinder literarische Namen gab: Gamuret und Orgeluse. Aber am Ende des 15. Jahrhunderts nannte Bernhard Stauffer von Ehrenfels seine Kinder: Gramaflanz, Marcell, Feraris, Sekundilla, Argula (von Orgeluse, später Argula von Grumbach) und Sidonia (Dollinger 1972). Eine von mir besonders geschätzte Skizze zum Wandel der Vornamen (Gerd Wunder: Bauer, Bürger, Edelmann, 1984, S. 43) hat abgesehen vom Hinweis auf literarische Namensgebung dazu nichts Einschlägiges. Neben humanistischen Einflüssen erwähnt er für das späte 15. Jahrhundert Namen aus dem Urchristentum und dem Kreis der diokletianischen Märtyrer. Bei den von ihm genannten Namen Ambrosius und Hieronymus kann man aber darauf hinweisen, dass insbesondere für die Bildung offene Familien schon früher ihren Kindern Kirchenväter-Namen gegeben haben.

Die Namen Uriel und Orendel von Gemmingen sollten davor warnen, in einer Art germanistischen Wunschdenkens vorschnell auf „literarische Namensgebung“ zu setzen. Denn nicht einmal Orendel ist sicher als literarische Reminiszenz anzusehen.

Weitere Beispiele für „sonderbare“ Adelsvornamen im 15. Jahrhundert sind willkommen. Auch wenn sie zugegebenermaßen ein extrem seltenes Phänomen sind, sollte man sie im Blick behalten.

8. Mai 2018: Kurt Andermann wies mich hin auf seinen Beitrag „Gemmingen-Michelfeld. Eine persoengeschichtliche Fallstudie zum Themenkreis Patronage – Verwandtschaft – Freundschaft – Landsmannschaft“ (in: Reich, Regionen und Europa in Mittelalter und Neuzeit. Festschrift für Peter Moraw, 2000, S. 459-477), in der er die Familie des Hans des Jüngeren von Gemmingen ausführlich würdigt. Zu den Vornamen liest man S. 476: „Wie sehr der Haudegen aber auch an dem in Heidelberg seinerzeit blühenden Geist des Humanismus partizipiert hat, geben die Taufnamen seiner später arrivierten Söhne Georg, Orendel, Uriel und Erpho zu erkennen, in denen sich das zukunftsweisende, aus Italien importierte Gedankengut mit der Pflege heimischer Traditionen und einer gediegenen Frömmigkeit verbunden hat“. Weiteres erfährt man leider nicht. Wo genau liegt ein humanistischer Einfluss vor?

#forschung

Phantasiedarstellung des Orendel von Gemmingen in späterer Tracht (Burg Hornberg)

  1. Zu Traditionsnamen: https://archivalia.hypotheses.org/56370. []
  2. Zu beachten ist, dass sowohl der um 1310 datierte Peter von Staufenberg als auch der Orendel vom Ritterschlag beim Heiligen Grab in Jerusalem wissen, der sonst erstmals in den 1330er Jahren belegt ist. Vgl. auch Reinhard Bleck 1987, S. 22 und Kaspar Elm 1980, S. 152f.. Dies könnte ein Anlass sein, den Orendel in die Zeit um 1300 zu datieren. []
  3. Das war Anlass für Wilhelm Störmer 1965 und Gerhard Fritz, über einen Zusammenhang zwischen karolingischen Namensträgern Orentil und den angeblichen Walterichen von Murrhardt und Langres zu delirieren. []

RootsFinder

„RootsFinder is a free family tree that makes research easy with hints to records on multiple websites, including FamilySearch and Findmypast, and a web clipper browser extension that saves data-entry time and increases accuracy by automatically copying web-based records directly into your tree.“

https://www.rootsfinder.com/

Via
https://blog.eogn.com/2018/02/20/rootsfinder-delivers-powerful-new-tools-to-genealogists-for-free/