Hamburger Auswanderungslisten digitalisiert und bei Ancestry weggesperrt

https://www.deutschlandfunk.de/staatsarchiv-hamburg-auswandererlisten-digitalisiert.2849.de.html?drn:news_id=1027896

https://www.lifepr.de/inaktiv/behoerde-fuer-kultur-und-medien/Digitalisierung-der-Hamburger-Auswandererlisten-von-1850-bis-1934-erfolgreich-abgeschlossen/boxid/759819

https://www.abendblatt.de/kultur-live/article226472745/Wie-jetzt-jeder-seine-Familiengeschichte-erforschen-kann.html

Dass das ganze Ancestry-Angebot (Abo nur de ca. 10 Euro/Monat) im Staatsarchiv Hamburg einsehbar ist, ändert nichts an dem Ärgernis, dass mit öffentlichen Geldern private Profitinteressen unterstützt werden. Was Steuerzahler zahlen, muss von Anfang an Open Access bereitstehen!

Neue Forschungsarbeiten auf der Netzseite von Familia Austria

“Auf der Netzseite von Familia Austria sind wieder neue Forschungsarbeiten eingestellt worden.

– ‘Kirchenmatriken als Quellen zur Türkeninvasion 1683’ (im V.U.W.W.) von Dr. Helmut Schöbitz
– ‘Die Geschichte der Industriellen-Familie Oesterlein’ von Prof. Reinhold Wessely
– ‘120 Jahre Arlbergtunnel, die Bauunternehmer Lapp’ von Waltraud Pallasch
– ‘Gedenkbuch der Gemeinde Botenwald’ (Nordmähren) von Ulrike Hölzl
– ‘Stammbaum Kornhäusl’ von Dipl.-Ing. Peter Prokop

sowie 48 weitere Arbeiten
https://www.familia-austria.at/index.php/datensammlungen/oeffentliche-daten

Neue Sterbenebenregister aus Ostwestfalen-Lippe online

“Liebe Forschende,

wir möchten darauf hinweisen, dass weitere Sterbenebenregister des
Personenstandsarchivs Westfalen-Lippe online recherchierbar sind.

Es handelt sich um den Teilbestand P 6 / 8 (Standesämter Stadt Hagen) mit
440 Bänden und 111.424 Abbildungen. Sie finden die Digitalisate unter
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-08.html

Die Digitalisate sind zur Zeit nur über diesen Link zu erreichen. Da das
Archivportal “Archive in NRW” grundlegend umgestaltet wird, können aktuell
keine neuen Findbücher bereitgestellt werden. Um dennoch einen Zugang zu
neuen digitalisierten Beständen des Landesarchivs NRW zu ermöglichen, hat
unsere IT-Abteilung diese Übergangslösung bereitgestellt. Bitte geben Sie
diesen Link an alle Interessierte weiter.

Eine Übersicht über die bisher online verfügbaren Digitalisate findet sich
hier:
http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/ostwestfalen_lippe/service_familienforschung/index.php
Viel Erfolg bei Ihren Recherchen!

Viele Grüße aus Detmold” (Adel-L)

Daenerys, räum dein Zimmer auf

Über kuriose Vornamen berichtet anhand der Datenbank der Gesellschaft für deutsche Sprache die SZ:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/vornamen-kindernamen-1.4502405

Auch die FAZ nimmt sich des Themas an (Summerloch is coming):

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/besondere-vornamen-liste-mit-exotischen-babynamen-veroeffentlicht-16256805.html

„Game of Thrones“: Mütter schämen sich jetzt, ihr Kind Daenerys genannt zu haben. Die Drachenmutter erwies sich in der vorletzten Folge von Staffel 8 („The Bells“) als größte Massenmörderin der Serie. Kritiker ziehen Vergleiche mit dem Bombensturm auf Dresden.

https://www.rollingstone.de/game-of-thrones-daenerys-drachen-feuer-koenigsmund-1704905/

Wir (pl. mod.) haben immer wieder mal über Vornamen berichtet und teilweise auch geforscht:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=vorname&submit=Suchen

Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Kooperieren… Zum neuen Webauftritt von CompGen

Der Verein für Computergenealogie e. V. (CompGen), mit über 3700 Mitglieder der größte genealogische Verein in Deutschland, hat nach langer Zeit seinen historisch gewachsenen Internetauftritt überarbeitet und ist gestern mit dem neuen Webauftritt online gegangen. Während die alte Startseite sehr unübersichtlich geworden war, soll die neue Website einen guten Einstieg in die zahlreichen Projekte und offenen Informationsangebote wie z. B. dem GenWiki ermöglichen.

Ganz neu sind die Seiten mit Informationen zum Mitmachen, aber auch zahlreiche andere Unterseiten wie z. B. der Überblick über die Nutzung von Social Media inkl. YouTube-Kanälen.

Das auch zuvor schon existierende, aber selten genutzte Blog soll ab sofort deutlich intensiver genutzt werden. Weitere Informationen finden sich im einführenden Blog-Beitrag anlässlich des Online-Gangs.

Anregungen oder Rückmeldungen zu Website und Blog sind willkommen, gerne per E-Mail an news@genealogy.net.

Alle Angebote und Projekte von CompGen entstehen durch das ehrenamtliche Engagement von Freiwilligen – größere Veränderungen können dann schon mal etwas dauern.

Friedhofsführer zum Leonhardsfriedhof in Schwäbisch Gmünd erschienen

Mit seinem Buch “Wenn Steine reden. Grabdenkmale auf dem Friedhof bei St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd” (hrsg. vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Mit einem Vorwort von David Schnur, ISBN 9783981367591) hat Johannes Schüle einen qualitätvollen Bildband vorgelegt, der 89 historische Grabdenkmale aus dem 19. und 20. Jahrhundert vorstellt. Auf einer Seite wird über bekannte und unbekannte Gmünder (und einige Gmünderinnen) berichtet, auf der rechten Seite steht das gewohnt exzellente Bild. So richtig freuen kann ich mich über den gediegenen Band aber nicht, denn es gibt keinen einzigen Nachweis, keine einzige Literaturangabe.

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Leonhard_(Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd)

http://grabsteine.genealogy.net/namelist.php?cem=612&lang=de

Schwaebisch Gmuend 2009 022.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Über Julius Pfisterer (1836-1901) erfährt man S. 132 im wesentlichen nur, dass er Wirt zum “Weißen Hahnen” war und durch einen Grundstücksverkauf eine Zufahrt zur Remsstraße ermöglichte.

Das alte Kirchenbuch

Das alte Kirchenbuch

In einem staubgen Schranke,
Dem ich doch viel verdanke,
Ruht manches alte Buch,
Und auf vergilbten Seiten
Find ich aus alten Zeiten
Der Freude und des Leids genug.

Wenn nachts das Heer der Sterne
Mir schaut auf weiter Ferne
Beim stillen Lesen zu,
Pflegt aus den alten Zügen
Sich wundersam zu fügen
Manch Menschenkind wie ich und du.

Es naht mir ohne Zaudern,
Beginnt mit mir zu plaudern,
Ist völlig mit mir eins.
Es raunt aus alten Tagen,
Ich hör sein Herze schlagen
Und glaub: Es ist wie deins und meins.

Das sind gar hehre Stunden,
Wenn froh und ungebunden
In stiller Mitternacht
Beim Blättern und beim Lesen
Solch totgeglaubtes Wesen
Mit unsereinem träumt und lacht.

Und sagt man mir zu Zeiten:
“Die alten toten Seiten
Sind reif für deinen Herd”,
Dann muß ich heimlich lachen.
“Die alten toten Sachen …”
Ich kenne den verborgnen Wert.

Das Gedicht soll von einem Pastor aus Klein Lafferde, Landkreis Peine stammen (Quelle).

Der Verein für Landeskunde im Saarland veröffentlicht rund 3000 Sterbezettel aus der napoleonischen Zeit

Wie bei solchen vollmundigen Ankündigungen üblich, ist auf

https://www.landeskunde-saarland.de/

noch nichts zu sehen.

https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/sterbeakten_napoleonischer_zeit100.html

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stwendel/landeskundler-treffen-sich-zur-monatstagung-in-schiffweiler_aid-36753007

#histverein