Wichtige Handschriften Rudolf Wesers zur Schwäbisch Gmünder Familiengeschichte online

Dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd und seinem Leiter Dr. David Schnur bin ich für die Bereitstellung der Scans zu großem Dank verpflichtet. Es handelt sich um die Siegelzeichnungen, die Sammlungen zur Geschichte einzelner Familien und die Abschrift (samt Index) des Anniversars 1530, der wichtigsten Memorialquelle zur Geschichte der Gmünder Familien im Mittelalter. Die Digitalisate sind aufgelistet auf:

https://de.wikisource.org/wiki/Rudolf_Weser#Handschriften_aus_dem_Nachlass

#heraldik

Handreichung zur Familienforschung im Landesarchiv Saarbrücken

https://www.saarland.de/dokumente/thema_landesarchiv/Tipps_fuer_Familienforschung_im_Saardesign_2017_Juli.pdf

Diese Handreichung ändert nichts daran, dass es erbärmlich ist, in einem Landesarchiv Eintritt zu verlangen.

Via
https://www.compgen.de/2019/12/handreichung-zur-familienforschung-im-landesarchiv-saarbruecken/

Hello, My Great Great Grandfather was Gustaf “Gottfried” Strobel

Ich betrachte genealogische Anfragen, die unter einen beliebigen Artikel hier als Kommentare geklatscht werden, als Spam. Werden sie bei zentralen Beiträgen wie “Willkommen bei Archivalia!” platziert, schalte ich sie erst gar nicht frei. Ich schließe mich der Stellungnahme von “Verwunderter Leser” an:

https://archivalia.hypotheses.org/29877#comment-55007

Ich, verwunderter Leser, frage mich immer wieder, wie man auf die Idee kommt, unter 14 Jahre alten Artikeln zu ganz anderen Themen irgendwelche genealogische Anfragen zu posten. So funktioniert dieses Neuland-Internetz nicht, liebe Hildegard.
Vielen Dank
Verwunderter Leser

Die Familie Stahl von Pfeilhalden aus Schwäbisch Gmünd

Noch vor den Deblern1 und Storr war die Familie Stahl, 1773 als Edle von Pfeilhalden nobilitiert, im 18. Jahrhundert die führende Familie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Soeben erschien von Hans-Helmut Dieterich: Die Familie der Stahl in Schwäbisch Gmünd. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 37 (2019), S. 51-73. Es handelt sich um einen willkommenen Beitrag zur Gmünder Stadtgeschichte, der jedoch, was im Folgenden nur angedeutet werden kann, in mancherlei Hinsicht unbefriedigend ist. Dietrich weist seine Quellen zu selektiv nach und übergeht bedeutsame Vorarbeiten.

Als Stammvater der Stahl von Pfeilhalden gilt der Stättmeister Sebastian Stahl, Vater des Bürgermeisters Johann Stahl (1607-1661). Sebastian heiratete 1596 eine Christina; er dürfte mit dem 1573 geborenen Sebastian, Sohn von Peter und Anna Stahl, identisch sein (S. 53). Nichts erfährt man von Dieterich über die anderen Familien Stahl, die teilweise ebenfalls ratsfähig waren. 1494/95 erscheinen als Metzger Hans, Jakob, Wilhelm und Veit Stahl.2 Das Siegelbild des Ratsherrn Wilhelm Stahl 1595 weist keine Ähnlichkeit auf mit dem Siegelbild des Stättmeisters Johannes Stahl, das drei Pfeile zeigt.3

Zwei Söhne des Bürgermeisters Johann Stahl waren ebenfalls Bürgermeister: der Kaufmann Achilles I. (1640-1708) und der Waldhorn-Wirt Johann Dominikus (1660-1739). Der Kaufmann und Wachszieher Johann Georg (1668-1740), Sohn des Achilles, bekleidete von 1725 bis zu seinem Tod das Bürgermeisteramt.

Als reichster Bürger Gmünds galt der Handelsherr Franz Achilles II. Stahl (1700-1776), Sohn des Johann Georg und der Cäcilia Wingert, 1773 von Kaiser Joseph II. in den Adelsstand erhoben. Er begnügte sich mit dem Amt des Oberachtmeisters der Krämerzunft. Als Auftraggeber des Baumeisters Johann Michael Keller war Stahl für die barocke Baublüte verantwortlich, die bis heute Gmünds städtebauliches Gesicht prägt. Walter Klein hat daher 1923 die Familie Stahl in seinem Buch über Keller auf einigen Seiten gewürdigt.4 Den Luxus liebten die drei Söhne Georg Franz (1728-1797), Bürgermeister, Achilles III. (1742-1802) und der Posthalter und Kanten-Wirt Johann Michael von Stahl (1729-1799). Stiftskanonikus war Ignaz von Stahl (1730-1772).5

Rokokoschlößle und Stadtgarten.jpg
Von PwagenblastEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Das wertvollste Erbe der Stahl ist das von Georg Franz außerhalb der Mauern errichtete Lusthaus (1780 fertiggestellt), das heutige “Rokokoschlösschen”. Vom Landsitz des Achilles III., der Pfeilhalde bei Waldstetten, einem rechbergischen Lehen, ist leider nichts erhalten. Es enthülle, schrieb Klein, “die edlen Proportionen einfacher Baukunst” (S. 15). Ebenfalls an die Familie erinnern, von Dietrich nicht erwähnt, mehrere Epitaphien an der Außenwand der Leonhardskirche.

Foto aus Klein 1923, S. 15

Schwaebisch Gmuend 2009 020.jpg
Epitaph mit Wappen. Foto: Klaus Graf – Own work, CC BY 3.0, Link

Um 1800 war der Reichtum der Familie dahin. Achilles IV. (1774-1810) musste das Handelshaus abwickeln. 1807 wurde das Stahlsche Haus (Marktplatz 11) verkauft.

Sollte man nicht annehmen, dass in einer genealogischen Fachzeitschrift wenigstens kurz das weitere Schicksal der Familie Stahl von Pfeilhalden außerhalb Gmünds skizziert werden müsste? Dietrich schweigt sich über den bayerischen Zweig der Familie, der mindestens bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts fortbestand, aus. Sie dürfte zurückgehen auf den nach Augsburg gezogenen Apotheker Xaver Franz Leopold von Stahl (1739-1829). “Der Enkel des in den Ritterstand Erhobenen, Ferdinand Achilles Ritter von Stahl Edler von Pfeilhalden, kgl. bayerischer Finanzsekretär in München, und seine Schwester wurden am 23.7.1810, und Christoph Vinzenz Ignaz Ritter von Stahl Edler von Pfeilhalden, Apotheker in Augsburg, und sein Bruder wurden am 22.11.1810 im Königreich Bayern bei der Ritterklasse immatrikuliert.”6 Ob und Wann die Familie ausgestorben ist, bleibt noch zu ermitteln. Noch im bayerischen Staatshandbuch 1910 erscheint der Bamberger Domkapitular Maximilian Ritter v. Stahl, Edler v. Pfeilhalden.7

Nichts erfährt man bei Dieterich über das Familienwappen.8 2016 bot das US-Antiquariat Dasa Pahor einen aufwändig gestalteten Stammbaum der Familie an (von Dietrich nicht erwähnt). Ein Teil der Beschreibung ist noch online:

Anon. Schwäbisch Gmünd oder Augsburg, um 1800. Mit Gouache kolorierte Handzeichnung, Blatt: 32,5 x 44,5 cm; Blatt oben knapp beschnitten, Einrisse am oberen und unteren Blattrand, linke untere Ecke angerissen, Farbe teilweise berieben, sonst gut erhalten.

STAMMBAUM DER FAMILIE VON STAHL VON PFEILHALDEN.

– Prachtvoller Stammbaum der aus Schwäbisch Gmünd stammenden Familie von Stahl von Pfeilhalden mit insgesamt 25 Wappen in einem repräsentativ-dekorativen Ehrentempel mit korinthischen Doppelsäulen, Giebel und Kuppelbekrönung. Vor dem Giebelfeld des Ehrentempels ist das Reichswappen mit Reichsadler mit Doppelkopf aufgestellt, darunter befinden sich in kleinerem Format aufgereiht die Wappen der neun Kurfürsten. Die verbleibenden 15 Wappen bezeichnen die Genealogie der Familie von Stahl von Pfeilhalden. Diese sind durch eine elegante Lorbeerranke miteinander verbunden, die sich entlang der Säulen und der Attikazone des Ehrentempels rankt. Das auf dem Sockel des Tempels stehende Wappen der Familie von Stahl von Pfeilhalden wurde erstmals dem Wechsler Franz Achilles Stahl aus Schwäbisch Gmünd von Kaiser Joseph II. (1741-1790) anlässlich seiner Ernennung zum Reichsritter „Edler von Pfeilhalden” am 2. November 1773 verliehen.

Man kann nur hoffen, dass dieses bedeutende Zeugnis der Familiengeschichte nicht in Privatbesitz zugrundegeht.

Nachtrag 20.11.2019

Schon einen Tag später erhielt ich aufgrund einer Anfrage in der genealogischen Bawue-L eine Mail von Johannes Stahl (Nachkomme des Metzgers Sebastian Stahl und der Maria Anna Weißmann oo 1679 in Schwäbisch Gmünd), der mir die Augen für die von mir übersehene Namensform Pfeilhalten öffnete und sein Wissen mit mir teilte. Hierfür sei auch hier herzlich gedankt.

Das korrekte Datum der Standeserhebung war der 12. November 1773 (Österreichisches Staatsarchiv; Wappen mit Wasserzeichen; ebenso Frank: Standeserhebungen und Gnadenakte Bd. 5).

Ein weiterer Wappenbeleg im 8. Supplement zu Siebmachers Wappenbuch (1787?): GBS.

Herr Stahl schrieb mir: “Der Finanzsekretär Sebastian Ferdinand Achilles von Stahl (*1769) war ein Sohn von Johann Benedikt von Stahl und M[aria] A[nna] geb. Baumann. Er hat 1804 in München (St. Peter) geheiratet und ist 1820 dort gestorben. Ob es weitere Nachkommen gibt, habe ich bisher nicht überprüft”. Die Heirat im Kirchenbuch: Archiv der Erzdiözese Freiburg, CB288, M9018, Scan 280. Sterbefälle ebenda CB288, M9055, Scan 324.

“Johann Benedikt von Stahl wiederum war ein Sohn des nobilitierten Achilles (von) Stahl und Katharina geb. Wingert; laut dem Gmünder Familienregister von Joh. Joseph Doll ist er am 8.8.1726 geboren; hier ist auch von zweiter Hand (von Sebastian Zeiler?) die Ehe mit Maria Anna Bergmann in Augsburg nachgetragen (mit der Jahreszahl 1766, die nachträglich offenbar in 1776 verändert wurde, was aber nicht mit dem Geburtsdatum des Sohnes zusammenpasst). Weitere männliche Nachkommen außer Ferdinand, die den Namen hätten weitergeben können, scheint es nicht zu geben.” Todesanzeige der Maria Anna Bergmann 1815 in der Augsburgischen Ordinari Postzeitung vom 19. Januar 1815 (MDZ).

“Der Apotheker Christoph Vincenz von Stahl wurde 1771 offenbar noch in Schwäbisch Gmünd geboren. Wer die Eltern sind, konnte ich noch nicht feststellen – naheliegend wäre Xaver Franz Leopold v. Stahl, über den ich aber nichts Näheres weiß – ebenso wenig wie über Franz Xaver v. Stahl (*1775), den Bruder Christophs, der als Rechnungsgehilfe beim Heu- und Strohmagazin in Augsburg erwähnt wird. Männliche Nachkommen von Christoph Vincenz von Stahl konnte ich bisher keine finden.” Lebensdaten des Apothekers in: Ferdinand Seydel: Der Führer auf den Gräbern der in Augsburg Verstorbenen (1839), S. 57 (GBS). Notiz im Neuen Nekrolog der Deutschen 15.2 (1837), S. 1224 (GBS).

Nachtrag 27.12.2019

Die Gmünder Familiengeschichte erzählte (ohne Belege) Albert Deibele: Zur Geschichte der Häuser in Gmünd. Kalter Markt 25, das Brückle. In: Gmünder Heimatblätter 19 (1958), S. 5-7 (Internet Archive).

Zum Posthalter Stahl merkte Schillers Vater (Johann Caspar Schiller) an, er sei einer der größten Weinhändler im Schwäbischen Kreis: Betrachtungen über landwirthschaftliche Dinge in dem Herzogthum Würtemberg. 5. Stück (1768), S. 449 (UB Tübingen). Ohne weitere Informationen zu Stahl: Günther Dürr: Von einem Gmünder Wirt und Weinhändler. In: Gmünder Heimatblätter 19 (1958), S. 71.

#forschung

Wappen aus Tyroff 1825

  1. Werner Deblers Familiengeschichte von 1985 liegt online vor: UB Heidelberg. []
  2. Nitsch 1965: UB Heidelberg. []
  3. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Weser: Gmünder Siegel, Bd. 2, Bl. 352f. Allerdings besteht auch keine Übereinstimmung mit dem ebenda, Bl. 351 abgezeichneten Siegel des Oberachtmeisters Johann Burkhard Stahl 1723, der aber nach Dieterich S. 56 zu den Stahl-Pfeilhalden gehörte. []
  4. Walter Klein: Johann Michael Keller (1923), S. 9-16. []
  5. Dieterich hätte nennen müssen: Rudolf Weser: Ignatius Stahl und Johann Bapt. Geiger, zwei Stiftsherren. In: Rems-Zeitung vom 26. Oktober 1910 Nr. 246 (Commons). []
  6. Bernhard Peter: Welt der Wappen. Die beiden Eintragungen bei Gritzner 1881, S. 304, 306 (ULB Düsseldorf). Siehe auch von Lang: Adelsbuch 1815, S. 556 (Internet Archive). []
  7. S. 407 (HathiTrust-US). Im Deutschen Herold 36 (1905), S. 21 (Internet Archive) wird notiert der Tod des 22jährigen Max in Ingolstadt, Sohn des Friedrich. []
  8. Siebmacher [1775] (MDZ); Tyroff 1825 (ULB Düsseldorf); Hefner 1856, S. 117 (MDZ); Alberti: Wappenbuch (Commons). []

Kirchenbuch-Digitalisate der Mormonen

Jan Schefers schreibt in der Sauerland-L:

“beim Besuch einer Forschungsstelle der Mormonen ist mir in dieser Woche
aufgefallen, dass dort jetzt viele Mikrofilme neu digitalisiert worden
sind, die bislang noch fehlten.

Viele Kirchenbuch-Verfilmungen umfassen mehr als einen Mikrofilm, wovon
aber im Rahmen der Digitalisierung bislang nicht immer alle
digitalisiert worden sind, sondern es fehlte manchmal der mit den
ältesten Büchern, manchmal der mit den jüngsten Büchern, manche waren
auch noch gar nicht digitalisiert.

Bei einer “routinemäßigen” Überprüfung der mich interessierenden
Kirchenbücher ist mir nun aber aufgefallen, dass die Mormonen die noch
fehlenden Mikrofilme ebenfalls digitalisiert haben.

So sind z.B. die folgenden (kath.) KB-Verfilmungen nun vollständig
digital verfügbar:
Bremen (Kr. Soest)
Körbecke (Kr. Soest)
Scheidingen (Kr. Soest)
Büderich (Kr. Soest)
Werl (Kr. Soest) – ebenso bei Matricula verfügbar
Bausenhagen (Kr. Unna)
Iserlohn (Kr. Iserlohn)
Voßwinkel (Kr. Arnsberg)
Hüsten (Kr. Arnsberg)
und viele mehr.

Daher mein Tipp an alle, die Forschungsstellen besuchen können: schaut
mal in den Material-Katalog, ob zu Eurem Suchgebiet neue Digitalisate
verfügbar sind.

https://www.familysearch.org/search/catalog

Dort nach dem gewünschten Ort suchen. Wenn sich in der Liste der Filme
neben der Nummer des Films bzw. des Digitalisats (DGS) eine Kamera mit
Schlüssel befindet, so bedeutet dies, dass ein Digitalisat vorhanden
ist, aber nur in einer Forschungsstelle einsehbar. Wenn nur die Kamera,
aber kein Schlüssel, angezeigt wird, ist das Digitalisat auch von zu
Hause aus einsehbar.

Digitalisate der originalen Kirchenbücher werden zwar auch auf Matricula
veröffentlicht, aber bis dahin kann man sich gut mit denen bei den
Mormonen behelfen. Leider sind die Digitalisate nur innerhalb der
Forschungsstellen einsehbar; aber dafür sind Digitalisate zugänglich,
die als Mikrofilm gesperrt waren (z.B. Bistümer Paderborn und Trier).”

Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (1912)

Die WLB Stuttgart stellte das Buch von Max Duncker 1912 online, leider nicht die zweite Auflage von 1938:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1670709868

Siehe auch:

https://www.archiv.elk-wue.de/hilfestellungen/quellenkunde/kirchenbuecher/

https://www.archiv.elk-wue.de/fileadmin/mediapool/einrichtungen/E_archiv/Sonstige/Kirchenbuchdatenbank_LKA_Stuttgart.pdf

Die Grafen von Eppan

Walter Landi: Dilectus consanguineus. Die Grafen von Eppan und ihre Verwandten, in: Eppan und das Überetsch. Wohnen und Wirtschaften an der Weinstraße und in angrenzenden Gebieten. Herausgegeben von Rainer Loose (Veröffentlichungen des Südtiroler Kulturinstitutes 7), Lana 2008, S. 109–145

https://www.academia.edu/4627792/

Auch die Grafen von Württemberg und die Hypothesen Decker-Hauffs kommen vor.

Familienaufzeichnungen Graf Heinrichs II. v. Zweibrücken-Bitsch

1478 nach Oktober 6

“Graf Heinrich (v. Zweibrücken-Bitsch) bekundet, dass er sich mit der Gräfin Barbel v. Tengen am 30. September 1477 (Dienstag nach Michelstag) vermählt und mit ihr in der Nacht darauf den Beischlaf ausgeführt habe. Zeugen (der Vermählung) waren Graf Egen v. Fürstenberg und Michel v. Sickingen. Am 2. Oktober (Freitag morgen) seien sie zur Kirche gegangen und dabei war sein Schwager Graf Hans (v. Tengen), auch sein Schwager Graf Jakob (v. Lichtenberg) sowie die beiden genannten v. Fürstenberg und v. Sickingen anwesend. Am 29. November (Andreasabend) habe er seine Ehefrau nach Hause geführt; anwesend waren hier die Grafen Heinrich und Egen v. Fürstenberg, Graf Jakob (v. Lichtenberg), Gangolf Herr zu Hohengeroldseck, die Grafen Wecker, Friedrich, Walraf und Heinrich der Jüngere v. (Zweibrücken-)Bitsch sowie sein Vetter (Georg Herr) v. Ochsenstein. Anwesend bei der Heimführung waren außerdem einige genannte Ehefrauen sowie die Äbte von St. Mihiel (Mige) und Stürzelbronn. Am 30. September 1478 (Samstag nach Michelstag) habe Frau Barbel Gräfin v. Bitsch eine Tochter geboren, genannt Ottilie; dies sei sein erstes Kind gewesen. Am 6. Oktober (Zinstag danach) ist seine Tochter getauft worden (gedeichet zu water). Der damalige Landvogt im Elsaß, Herr Götz v. Adelsheim, habe seiner Ehefrau daraufhin einen Ring sowie sechs Gulden geschenkt. Ritter Hertwig Eckbrecht v. Dürkheim habe ebenfalls einen Ring und vier Gulden geschenkt, da deren Ehefrauen die Ottilie aus der Taufe gehoben haben. Der Gevatter Michael v. Sickingen habe seiner Ehefrau einen kleinen Silberbecher im Wert von 10 Gulden geschenkt. Bei der Taufe waren außerdem sein Vetter (Georg) v. Ochsenstein und dessen Ehefrau (Anna geb. Gräfin v. Zweibrücken-Bitsch), die Frau v. Bitsch und seine Schwägerin. Dies alles hat er eigenhändig aufgezeichnet”

Kopie der Ausf. Archives Départementales Straßburg, 36 J 5 Nr. 800 (Papier, unbesiegelt)

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4142441