Schwabendörfer in Georgien

2017 jährt sich die Auswanderung von schwäbischen Siedlern nach Georgien zum 200. Mal. Ihnen widmet das Stadtmuseum eine Ausstellung, über die es im Netz nur gewohnt karge Informationen gibt:

http://www.tuebingen.de/stadtmuseum/17728.html

http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/schwabendoerfer+in+georgien+.5205473.htm

Siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasiendeutsche#Siedler_in_Georgien

http://www.goethe.de/ins/ge/prj/dig/his/deindex.htm

http://www.s414282258.online.de/SchwabenNetzwerkKaukasusWP/

Bayerischer Datenschutzbeauftragter will Digitalisierung von Personenstandsunterlagen verhindern

Angesichts der kleinlichen Gesinnung der Datenschutzbeauftragten in Sachen historischer Unterlagen verwundert es kaum, dass im 27. Tätigkeitsbericht des Bayerischen Landesbeauftragten die geplante Digitalisierung der Personenstandsunterlagen als unzulässig erachtet wird (PDF S. 104-107). Dass der Datenschutz mit dem Tod endet und archivrechtlich die Einsicht möglich ist, ficht ihn nicht an. Alles was Benutzern und Genealogen hilft, wird von diesen Kleinkrämern mit einer völlig überzogenen Auslegung des Datenschutzes verhindert.

Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde und Blätter für württembergische Familienkunde

Nicht nur für die Bezieher der Vereinsliste von Belang:

„im Online-Katalog des Suedwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) werden seit 2003 sowohl Neuzugaenge zu unserer Vereinsbibliothek wie auch Altbestaende nach und nach erfasst. Seit Juli 2012 gehoeren wir zu den wissenschaftlichen Bibliotheken im Regionalkatalog Stuttgart-Tuebingen. Somit ist es von jedem Computer mit Internetanschluss aus moeglich im Bestand zu recherchieren und Ihren Besuch bei uns von zu Hause aus gut vorzubereiten.

Damit Aufsaetze aus unserer Vereinszeitschrift bei der Recherche entdeckt werden, hat unsere Mitarbeiterin sowohl die in unserer Vereinszeitschrift Suedwestdeutsche Blaetter fuer Familien- und Wappenkunde [1] enthaltenen Aufsaetze aus den Jahren 1949-2016 als auch die in der Vorgaengerzeitschrift Blaetter fuer wuerttembergische Familienkunde [2] enthaltenen Aufsaetze aus den Jahren 1921-1944 ebenfalls erfasst.

Zugriff auf den Online-Katalog erhalten Sie unter folgendem Link:
[3] BSZ Regionalkatalog.

Herzliche Gruesse
Gilbert L. Goodwin
Vereinsbibliothekar

Verein fuer Familienkunde in Baden-Wuerttemberg e.V., Gaisburgstrasse 4
A, Hinterhaus, 70182 Stuttgart; Postanschrift: Postfach 10 54 41, 70047
Stuttgart – E-Mail: wappen@wlb-stuttgart.de […]

References

1. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/SET=5/TTL=2/REL?PPN=01565897X&RELTYPE=NT&MATQ=%5C9001%20A&INDEXSET=1&NOABS=Y&SHRTST=
2. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/SET=2/TTL=1/REL?PPN=015658945&RELTYPE=NT&MATQ=%5C9001%20A&INDEXSET=1&NOABS=Y&SHRTST=
3. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/START_WELCOME?ADI_BIB=stg+273

Genealogische Forschung in österreichischen Archiven

Egger, Magdalena (2016) Genealogische Forschung in Archiven an der Schnittstelle zum Internet mit besonderer Betrachtung der österreichischen Archivlandschaft.
Masterarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
http://othes.univie.ac.at/42485/

„Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit genealogischer Forschung und sich diesbezüglich ständig weiter entwickelnder Recherche-Möglichkeiten über das Medium Internet. Seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert entstanden weltweit Datenbanken, deren Träger sie mit digitalisiertem Datenmaterial – zumeist aus Archiven – speisten und Forschenden online zugänglich machten. Es handelte und handelt sich auch heute noch vor allem um serielle Quellen, wie Kirchenmatriken, Bürgerlisten, Steuerlisten und andere listen- oder registerförmige Eintragungen und Erfassungen von Personen. Große internationale genealogische Unternehmungen breiteten sich im Laufe des 21. Jahrhunderts von den USA und England ausgehend auf zentraleuropäische Länder aus, indem Archive dazu aufgefordert wurden, ihre Quellen den stark anwachsenden Datenportalen, wie „Ancestry“ in den USA oder „MyHeritage“ in Israel, anzubieten. Ein oft kritisiertes Problem stellt dabei allerdings die Entstehung kommerziell agierender Unternehmen dar, die Wissen nur gegen Bezahlung zur Verfügung stellen. Parallel dazu entwickelten sich innerhalb Europa im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts auch diverse Datenbanken, Webportale oder Meta-Suchmaschinen, denen personenbezogene Daten aus Archiven nun unabhängig von Öffnungszeiten und Lage einer Institution online entnommen werden können. Wie reagieren nun Archive auf diese Verbreitung von Quellen über das Internet? Tragen sie zu dieser Entwicklung bei oder herrschen eher kritische Stimmen, auch in Bezug auf die angesprochene Kommerzialisierung oder die mögliche Missachtung von Schutzfristen personenbezogener Daten, vor? Diesbezüglich wird vor allem die österreichische Archivlandschaft beleuchtet, deren Zugang zu Datenvermittlung über das Internet im genealogischen Bereich analysiert wird. Im Vergleich mit deutschen KollegInnen werden die publizierten Meinungen österreichischer ArchivarInnen analysiert, um die Schnittstelle von Archiv- zu Internetforschung in Österreich darzustellen.“

Tiroler Landesarchiv : Frei zugängliche Kirchenbücher mit 13,1 Millionen Abfragen

„Vor einem Jahr wurde über das Tiroler Landesarchiv eine neue Homepage freigeschaltet. Jeder kann damit Familienforschung anhand von Kirchenbüchern betreiben. Der enorme Zulauf hat selbst die Fachleute überrascht. Bis heute wurden 13,1 Millionen Zugriffe registriert.“

http://www.krone.at/tirol/familienforschung-boomt-131-millionen-abfragen-kirchenbuecher-online-story-546477

Gemeldet hier: https://archivalia.hypotheses.org/52833

Jüdische Gemeinde Stühlingen

„Die 1743 aufgelöste jüdische Gemeinde Stühlingen war angeblich die
drittgrößte im späteren Baden (nach Mannheim und Breisach). Für den
Zeitraum vom 16. Jhdt. bis 1743 gibt es jetzt eine umfassende Arbeit über
die religiösen, geschäftlichen und genealogischen Hintergründe. Für alle
eingesessenen Familien sind nun Stammbäume vorhanden, mit deren Hilfe sich
die männlichen Juden sicher einordnen lassen (Frauen kommen schon in den
Quellen nicht so oft vor).

Da viele jüdische Geschlechter in Gailingen und Wangen ursprünglich aus
Stühlingen stammen, kann die Arbeit auch hilfreich für Leute sein, die sich
mit Juden an jenen Orten befassen.

Das Buch ist lediglich als Internet-Ressource vorhanden, und zwar unter
folgender Adresse:
http://papaworx.com/Book “ (Friedrich R. Wollmershäuser in VFWKWB-L)

Gerichtstagebücher als Quellen

Beitrag in der VFWKWB-L:

„Herr Dr. Lonhard wies mich ergänzend auf die Protokolle des württ.
Ehegerichts in Bestand A 238a des Hauptstaatsarchivs hin. Diese beginnen
1541 und laufen bis 1590. Daneben gibt es 202 Einzelakten zu
Ehe(scheidungs)- und Skortationsfällen. Mehr hier:

https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=3208&klassi=&anzeigeKlassi=001
<https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=3208&klassi=&anzeigeKlassi=001>

Später stehen Dispense dann in den regulären Protokollen des Oberrats, zum
Beispiel A 236 Bü. 136, Protokoll der kais. Interimsregierung in Klag- und
Strafsachen 12.01.1636-16.08.1636. Die vielen hier enthaltenen Dispense
beruhen allerdings auf zu enger Verwandtschaft und Verschwägerung sowie auf
Verkürzung der Trauerzeit, nicht aber auf zu geringem Alter der Brautleute.

Was nun den Oberrat betrifft, so bieten die Gerichtstagebücher ab 1623 für
Genealogen die meisten Angaben. Band A 236 Band 135 umfaßt den Zeitraum von
1623 bis 1635 mit mehr also zehntausend Nachweisen, zumeist nur wenige
Zeilen lang. Für die allermeisten Vorfälle müssen die Fallakten als
verloren angesehen werden.

Hier einige Funde daraus (mit Angabe des Datums, die Fallnummer wurde
weggelassen):
10.01.1623 Joh. Caspar Cordes, vertriebener kurpfälzischens Amtsverweser zu
Dirmstein, bittet ihn zu Besigheim noch derzeit unausgetrieben zu lassen.
31.01.1623 Michael Eisenhart in Liptingen in der Herrschaft Nellenburg.
19.03.1623 Valentin Wolff von Küffendorf aus Sachsen um Bürgerrecht in
Rommelshausen.
22.03.1623 Jacob Hecht von Böblingen um Bürgerrecht in Enzweihingen.
09.05.1623 Michael Klemayer, der nach (von??) Höfingen ins Papsttum ziehen
will, bittet um ein Mannrecht.
07.06.1623 Johann Caspar Cordes und Michel Hillebrandt gegen Melchior
Deublin zu Oßweil um Remission vor dem Stadtgericht zu Gröningen zugefügter
Injurien.
18.06.1623 Hans Schall, Glaser aus Bonlanden, will sich mit Weib und
Kindern in der Pfalz in Steinfurt einlassen.
30.08.1623 Pfarrer M. Murarius in Oberhausen, angeblicher Kindsvater.
19.09.1623 Veitt Entzlin, gewesener Schulmeister zu Brettach, gegen den
Schultheiß daselbst wegen arrestierten Hausrats.
27.09.1623 Matheus Schmidt, Uhrmacher von Winterbach, um das Bürgerrecht in
Neckargröningen.
25.11.1623 Falscher Adeliger, angeblich Hans Cunrat von Laubenberg.
21.01.1624 Pfarrer M. Joh. Murarius in Unterhausen soll seine Magd
geschwängert haben.
26.04.1624 Martin? Steck von Echterdingen um das Bürgerrecht in
Plattenhardt.
15.061624 Martin Steckh von Echterdingen, 70 J., hat eine Witwe in
Plattenhardt geheiratet und möchte dort Bürger werden.
21.07.1624 Spezial und Vogt von Gröningen wegen Jerg Gurtt?, der Barbara,
Philip Emels Tochter von Marbach, geschwängert hat.
31.07.1624 Christian Maurer in Balingen ist von Conradt Hauser entleibt
worden.
30.08.1624 Hans Eberhard Otto, Forstknecht zu Buch.
13.10.1624 Stadtknecht Lorenz Otto in Stuttgart.
27.11.1624 Seboldt Thurnbläser in Ebingen.
22.01.1625 Hans Otto, Kupferschmied in Backnang.
25.02.1625 Friedrich Lieb in Freudenstadt verhaftet.
26.03.1625 Eine Tochter des Martin Witwer in Täbingen hat ins Papsttum
geheiratet.
07.05.1625 Barbara, Hans Enderlins Weib zu Söflingen, um Inventierung ihrer
Eltern Güter „allhier“
11.05.1625 Dieselbe zu Söflingen, „Ulmer Gebiets“, wegen des Nachlasses
ihres Vaters
13.05.1625 Nochmals.
13.06.1625 Adam Widmann, Schulmeister zu Bergfelden, wegen des Bürgerrechts
zu Sulz für seinen Sohn, oder ihm das Bürgerrecht zu Mühlen am Neckar zu
gestatten.
03.08.1625 Johann Jacob Buol von Vaihingen wegen früher Niederkunft seiner
Frau.
07.09.1625 Hans Küenlen und Konsorten zu Magstatt, Schuldklage gegen die
Kinder von Michel Furtenbach.
23.11.1625 Mathis Schach von Gronbach um das Bürgerrecht zu Untertürkheim.
02.12.1625 Hans Widmer von Oßweil, Beschwerde gegen Linhart Geisel.
03.02.1625 Peter German von „Giligen Mentzischen Gebiets“ um Bürgerrecht in
Gochsheim.
08.03.1626 Hans Thurnbläser wurde als Dieb in Ebingen verhaftet.
10.03.1626 Hans Martin Weißgerber von Stuttgart um das Bürgerrecht zu
Blaubeuren.
22.04.1626 Conrad Müller von Niederhofen um das Bürgerrecht zu
Freudenstadt.
05.05.1626 Jacob Steck von Holzmaden will sich in Ohmden niederlassen.
27.06.1626 Catharina, Ulrich Cottmers Tochter von Donzdorf, ist von Hans
Blessing von Nellingen geschwängert worden.
04.07.1626 Hans Marquis von Stuttgart um das Bürgerrecht zu Blaubeuren.
14.08.1626 Jacob Metzger in Hornberg will das Metzgerhandwerk wieder
treiben.
03.10.1626 Schultheiß zu Heilbronn gegen seine Schwieger zu Enzweihingen in
Erbschaftssache.
09.10.1626 Offenbar handelt es sich um die Engelhardtischen Erben.
17.10.1626 Jost Engelhardt und Johann Neuffer, Erbschaftssache „mit großer
Kostspielung“
17.03.1627 Balthas Altinger zu Metzingen, „ein Gäck so sich im Ehebruch
vergriffen“, um Strafnachlaß.
19.03.1627 Jung Balthas Aldinger zu Aldingen, Herrenberger Amts, bittet,
eine sechswöchige Turmstrafe in eine Geldstrafe umzuwandeln.
04.04.1627 Christoff Klaiber, Uhrmacher, ist wieder aus dem Arrest
entwichen.
21.05.1627 Paulus Rampach, oeconomus contubernii, Schuldklage über 146 fl.
gegen M. Wolfg. Collarwald? von Braidenkirchen.
23.05.1627 M. Paul Rambacher, Schuldklage gegen Marx Ruoff von Tübingen.
11.07.1627 Hans Klein von Weidach in der Pfalz um das Bürgerrecht in
Backnang.
09.10.1627 Barbara, Witwe des Lorentz Otto, um Nachlaß des ihrem Sohn
auferlegten großen Frevels.
13.10.1627 Buhlerische Erben zu Enzweihingen.
04.03.1628 Hans Ulrich Brastberger gegen die Nerlinger zu Bietigheim wegen
Nachlaßteilung.
26.03.1628 Philips Otto von Neckarzimmern um die Badstube zu Abstatt.
07.05.1628 Caspar Heppler und Konsorten in Kornwestheim.
22.11.1628 Martin Krauß von Schönaich um das Bürgerrecht allda.
16.12.1628 Martin Krauß stammt jetzt aus Holzgerlingen.
07.02.1629 David Rimpfer von Herrenberg gegen seine Entsetzung vom
Ratsdienst.
16.02.1629 Conradt Seybold zu Fellbach um Nachlaß seiner Strafe wegen
frühen Beischlafs.
26.02.1629 Jerg Walckher von Kirchentellinsfurt wird peinlich beklagt.
27.02.1629 Vogt zu Cannstatt wegen 15 Reichstaler Strafe gegen Conrad
Seybold von Fellbach.
03.03.1628 Jerg Walckher und Konsorten, Vorwurf des Totschlags.
01.04.1628 David Rempfer von Herrenberg wie oben.
18.04.1628 Conrad Imlin, Metzger zu Tamm, will sein Handwerk dort oder in
Gröningen treiben.
14.08.1628 Hans Marder von Gruol um das Bürgerrecht in Schönaich.
27.10.1628 Nochmals (jetzt Mader).
17.08.1629 Barbara, Tochter des Hans Eberhardt Otto im Amt Waiblingen oder
Winnenden, Verdacht der Abtreibung.
05.08.1629 Die Gemeinde Schönaich beschwert sich über Hans Mader von Gruol
und Hans Krauß von Holzgerlingen, die das Bürgerrecht begehren.
19.01.1629 Johannes Caementarius und Konsorten in Beihingen.
04.02.1629 Jerg Schill von Hülben um vier Tische bei seiner Hochzeit.
09.02.1629 Vogt und Gericht zu Schorndorf berichten, warum sie M. Johann
Caementarius seines Bruders Erbschaft nicht aushändigen.
25.02.1629 Jerg Walcker zu Kirchentellinsfurt, peinlich beklagt.
03.03.1629 Ebenso, aus freiem Fuß beklagt.
01.06.1629 Der Vogt von Urach berichtet über die Verhaftung von Jacob und
Hans Tawmüller.
13.06.1629 Jacob heißt jetzt Jacob Reuther.
20.06.1629 Hans Daumüller, Metzger zu Dettingen.
27.07.1629 Hans Schmidt, Weber in Plieningen, um das Bürgerrecht in
Fellbach.
30.07.1629 Hieronymus Andler zu Herrenberg um das Bürgerrecht in Lustnau.
14.08.1629 Hans Marder von Gruol um das Bürgerrecht in Schönaich.
17.08.1629 Barbara, Tochter des Hans Eberhardt Otto (wie oben)
10.10.1629 Hans und Jacob die Daumüller von Dettingen klagen gegen Johann
Christoph Spät von Zwiefalten auf Bezahlung gelieferten Weins.
26.10.1629 Johann Schechterlin von Grunbach um das Bürgerrecht in Fellbach.
13.11.1629 Die Kinder von M. Johann Caementarius, Erbschaftssache.
16.11.1629 Jacob Daumiller von Dettingen um Strafnachlaß.
15.11.1629 Hans Eberhard Otto, Forstnknecht in Buch, will Ursula, Witwe des
Bechtoldt Betz, heiraten.
23.01.1630 Johann Mammele von Magstatt.
26.01.1630 Abel Heller, Forstknecht in Zainingen.
12.03.1630 Melchior Schweizer, Kupferschmied in Marbach.
12.04.1630 Hans Eberhardt Ott, gewesener Forstknecht in Buch.
26.04.1630 Johann Jacob Koch, Forstknecht in Schnait, Schuldklage gegen
Achatius von Leiningen.
25.05.1630 Hans Schneider von Sulzbach um das Bürgerrecht in
(Unter)Türkheim.
14.06.1630 Johann Jacob Rampacher, Schuld nach Rothenburg ob der Tauber.
29.06.1630 Die Rampacherischen Kinderpfleger in Tübingen antworten darauf.
22.07.1630 Die Erben des M. Johannes Caementarius in Regensburg.
20.10.1630 Martin Kraus von Schönaich um Bürgerrecht.
01.12.1630 Die Erben des Pfarrers M. Johannes Caementarius in Regensburg um
die Verlassenschaft ihres verschollenen Schwagers.
28.01.1632 Jerg Kohler von Tuningen um das Bürgerrecht ebenda.

Also wie gesagt, das sind nur wenige von den mehr als zehntausend Einträgen
im Originalband. Von 1635 bis 1653 gibt es einige Fragmente (z. B. oben
Band 136). Die fortlaufende Reihe der Oberratsprotokolle beginnt 1653.

Auch die Sekretärsprotokolle in Bestand A 235 sind wichtig (in A 235 Band
89 vom 23.06.1619 beispielsweise eine Erbschaftssache Etzel in Nußdorf,
Cleebronn und Kirchheim/Neckar).

Allen Lesern wünsche ich besinnliche Wehnachten und einen guten Beginn des
kommenden Jahres 2017.

Mit freundlichen Grüßen, Friedrich R. Wollmershäuser“

Zeitschrift „Computergenealogie“ zum Umgang mit Quellen

Das jüngst erschienene Heft 4/2016 der „Computergenealogie“ ist dem Thema „Quellen zitieren, aber richtig!“ gewidmet. Laut Editorial möchte die Redaktion „Verweigerern nahe bringen, warum Quellenangaben so wichtig sind“ und Hinweise geben, wie man Quellenangaben gestaltet – bei näherer Betrachtung der Bandbreite möglicher analoger und digitaler Quellen nicht trivial.

Die „Computergenealogie“ ist die Quartalszeitschrift des Vereins für Computergenealogie. Näheres zu Inhalt und Bezug hier. Geplante Schwerpunktthemen für 2017 sind (Arbeitstitel):

Heft 1: Ahnen vor Gericht

Heft 2: Wo unsere Ahnen lebten (Orte)

Heft 3: Genealogie mit Kindern und Jugendlichen

Heft 4: Die (Lebens-) Geschichte hinter den Daten

Salzburger Matriken (Kirchenbücher) jetzt online

Herr R. aus W. schreibt mir: „Sehr geehreter Herr Dr. Graf,

als Salzburgerforscher teile ich mit, dass kürzlich das Eb. Konsistorialarchiv seine Ankündigung zur Onlinestellung der Kirchenbuchbestände wahrgemacht hat. Es sind zwar noch nicht alle
Kirchenbuchbände eingepflegt, aber bereits das meiste. Die Qualität dürfte ok sein, man kann die einzelnen Seiten ausdrucken, nicht jedoch herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen“

Der Server des Archivs der Erzdiözese ist überlastet, aber in einem Forum las ich:

„Bei Matricula sind folgende Pfarreien der Erzdiözese Salzburg online einsehbar:
Abtenau, Adnet, Altenmarkt im Pongau, Anif, Annaberg, Anthering, Bad Gastein, Bad Hofgastein, Bergheim, Berndorf bei Salzburg, Bischofshofen, Böckstein, Bramberg am Wildkogel, Bruck an der Glocknerstraße, Bucheben, Dienten, Dorfbeuern, Dorfgastein, Dürrnberg, Ebenau, Elixhausen, Embach, Eschenau, Eugendorf, Faistenau, Filzmoos, Flachau, Forstau, Fusch an der Glocknerstraße, Fuschl am See, Goldegg, Golling an der Salzach, Grödig, Großarl, Großgmain, Hallein, Hallein-Elsbethen, Hallein-Oberalm, Hallein-Puch, Hallwang, Henndorf am Wallersee, Hintersee, Hinterthal, Hof bei Salzburg, Hollersbach, Hüttau, Hüttschlag, Kaprun, Kleinarl, Koppl, Köstendorf, Krimml, Krispl, Kuchl, Lamprechtshausen, Lend, Leogang, Lessach, Lofer, Maishofen, Maria Alm, Mariapfarr, Mattsee, Mauterndorf, Mittersill, Mühlbach am Hochkönig, Muhr im Lungau, Neukirchen am Großvenediger, Neumarkt am Wallersee, Niedernsill, Nußdorf am Haunsberg, Oberalm, Oberndorf bei Salzburg, Obertrum am See, Pfarrwerfen, Piesendorf, Plainfeld, Puch, Radstadt, Ramingstein, Rauris, Rußbach am Pass Gschütt, Saalbach, Saalfelden.“

Link ist also http://www.data.matricula.info/, und wer nun meint, ich fände diese AUGIAS-Oberfläche inzwischen geradezu liebenswert, irrt.

Und natürlich kann man umständlich die Bilder herunterladen (abgesehen vom Screenshot). In Firefox die Seiteninformationen in Extras aufrufen:

https://www.heise.de/ct/hotline/Nicht-speicherbare-Bilder-speichern-2753064.html

Javascript abschalten hat in Chrome nicht geholfen.

matricula_salzburg

Mitteilungen des Instituts für Personengeschichte 2016/1

Online als PDF. Darin u.a.:

Die ›Liebe seines Volkes‹? Feststellungen und Fragen zu einem neu erworbenen Rarissimum der Institutsbibliothek
(V. Huth) (zu einer gedruckten Stammtafel des Hauses Hessen im 19. Jahrhundert)

Biographische Lexika und Personendatenbanken
international : Das Dictionary of Canadian Biography/Dictionnaire
biographique du Canada – ein personengeschichtliches
Standardwerk beschreitet ungewöhnliche Wege
(C. Hoffarth)

Judenkartei digitalisiert

https://www.tracingthepast.org

„Die sogenannte „Ergänzungskartei“ der Volkszählung im Deutschen Reich vom 17. Mai 1939 mit den Angaben zur Religionszugehörigkeit aller vier Großeltern mit dem Zweck der Feststellung von jüdischen Vorfahren wurde vom in Berlin gegründeten Verein Tracing the Past e.V. im Internet veröffentlicht. Die Veröffentlichung umfasst – in Anlehnung an die deutschen Schutzfristen – etwa 275.000 (oder 67 %) der 410.000 Originaleinträge mit verschiedenen Suchmöglichkeiten. Zusätzlich sind bestätigte Holocaust-Opfer markiert.“

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2016/09#Judenkartei_digitalisiert