Computergenealogie greift meinen Mormonenbeitrag auf

„Gesperrte Daten in Forschungszentren zugänglich?
Klaus Graf befasste sich in seinem Archivalia-Blog erneut mit der Frage, in welchem der deutschen Forschungszentren der Mormonen in Deutschland Daten und Dokumente zugänglich sind, die für normale Benutzer gesperrt sind. Neben den früher, aber jetzt nicht mehr digital zugänglichen Büchern aus den Bibliotheken der Mormonen ging es insbesondere auch um das Angebot von FamilySearch, Zugang zu sonst kostenpflichtigen Genealogieseiten wie z.B. Ancestry zu bekommen. Lediglich die Forschungsstelle in Dortmund hat die gewünschten Informationen aus der Ancestry-Datenbank liefern können. Graf nennt drei Bibliotheken in Dresden (SLUB), Berlin (Bundesarchiv) und Potsdam (Militärgeschichtliche Bibliothek) mit Ancestry-Zugängen. GJ

Umfrage zu Ancestry-Zugängen
Welcher genealogische Verein verfügt für seine Mitglieder oder Nutzer über einen Ancestry-Zugang? Kennen Sie weitere Forschungszentren der Mormonen, in denen die Premiumzugänge wie in Dortmund aktiv genutzt werden können? Welche öffentliche Bibliothek oder welches Archiv hat sich erfolgreich für einen entsprechenden Zugang eingesetzt, wie er in USA oder Kanada fast überall zu finden ist? Bitte schreiben Sie an gj@computergenealogie.de. GJ“

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/09

Colleen Fitzpatrick – CSI meets Roots

„Forensic genealogy has established itself as the modern approach to family research. Reference materials such as photographs, databases, and DNA can provide much more information than you ever dreamed. But are you really using your genealogical materials to your best advantage? The goal of this talk is to spark your imagination to discover new ways of looking at your family mysteries.

Speaker: Colleen Fitzpatrick, PhD, is the author of three best-selling books in genealogy, and has been recognised for her innovative forensic science approach to genealogical research.“

Geburt oder Tod auf einem Handels-, Kriegsschiff oder auf einem Schiff auf dem Bodensee?

https://oefr.at/2018/09/08/geburt-oder-tod-auf-einem-handels-kriegsschiff-oder-auf-einem-schiff-auf-dem-bodensee/

Was soll das Zitat: “ Matrikulierung der auf dem Bodensee vorkommenden Geburts- und Sterbefälle: 293. Erlass des Ministeriums des Innern vom 7. Jänner 1880, Z. 2581 (nicht online)“. Einen solchen unveröffentlichten Erlass muss man mit Archivsignatur (oder Bibliothekssignatur) zitieren und man sollte den Anstand besitzen, ihn dann auch online zugänglich zu machen.

Was mache ich, wenn das Buch oder die Quelle online nicht zu finden ist?

http://ws10920.hosting.crns.de/dokumente/Wilmsen_Digitalisate-im-Internet.pdf hat dazu einen guten Tipp:

„– Archiv oder Bibliothek besuchen
– Buch analog kaufen, z.B. über Amazon, ZVAB, etc.“

Klar, kann man machen. Man kann aber auch bei gemeinfreien Büchern und Quellen versuchen, diese selbst ins Internet zu bringen und bei urheberrechtlich geschützten Darstellungen sich um die Rechte bemühen, was bei vergriffenen Publikationen alles andere als aussichtslos ist.

Ehrenämtler der Mormonen vom digitalen #neuland hoffnungslos überfordert

Außer Spesen nichts gewesen, fasste ich meinen Besuch bei den Mormonen letztes Jahr im August zusammen. Die Pressestelle der Kirche hatte mir zwar versprochen, Bescheid zu geben, wenn der Datenbankzugriff eingerichtet ist, aber natürlich kam nichts. Nach einem knappen Jahr wandte ich mich mit einer Anfrage (mittels dieses neumodischen Teufelzeugs Email) an die Familienforschungs-Center von

Aachen
Köln
Mönchengladbach
Freiburg
Düsseldorf
Krefeld
Dortmund
Duisburg
Wuppertal

Von diesen neun haben fünf überhaupt nicht reagiert (vermutlich wissen die nicht, dass sie auch eine Mailadresse haben …). Meine Anfrage lautete:

zur Vorbereitung eines Besuchs (nach telefonischer Absprache) wäre ich Ihnen für die Mitteilung dankbar, wie es bei Ihnen mit “ Das Center hat Zugriff auf die FHC Portalseite, die kostenlosen Zugang zu kostenpflichtigen familiengeschichtlichen Webseiten und Software gibt, die in der Regel nur durch Abonnements zu Verfügung stehen“ aussieht. Ich würde gern u.a. folgende Publikationen einsehen:

Bilder aus dem Leben des Geschlechtes Tillich
https://dcms.lds.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=IE3152025&pds_handle=&from=fhd

Die Urkunden des Reichsstiftes Kaisheim
https://dcms.lds.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=IE9417738&pds_handle=&from=fhd

Aus Ancestry brauche ich u.a. die obersten beiden Beiträge auf

https://search.ancestry.de/cgi-bin/sse.dll?gl=allgs&gsfn=Elisabeth&gsln=Hennigs&gsfn_x=1&gsln_x=1&cp=0&msbdy=1893&new=1&rank=1&redir=false

Für eine Rückmeldung, dass Sie die Nutzung ggf. erfolgreich selbst ausprobiert haben, bedanke ich mich im voraus. Sie können mich, wenn Sie möchten, auch telefonisch verständigen.

Besten Dank und Grüße

Von Köln aus wurde ich am 8. Juni aus angerufen. Nachdem ich des langen und des breiten erläutert hatte, was das mit der Nutzung lizenzierter Datenbanken auf sich hatte, was auf große Skepsis stieß, bekam ich am 19. Juni Bescheid, dass ich die Datenbanken nach telefonischer Anmeldung nutzen könnte. Als ich am 6. August – erneut per Mail – wegen des darauffolgenden Donnerstags anfragte, bekam ich heute (!) Bescheid: „wir haben die LINKS getestet und teilen Ihnen mit, dass wir keinen Zugriff und keine Berechtigungen auf diese Datenbanken haben. Wir können diese Seiten in unserer Forschungsstelle nicht benutzen.“.

Bei den Büchern habe ich von der Family-Search-Bibliothek im Facebook-Messenger erfahren, dass Tillich offline ist, also auch in Utah nicht genutzt werden kann, was sicher auch für den anderen Titel gilt. Die urheberrechtlich geschützte moderne Fachliteratur im Katalog https://books.familysearch.org/ hätte vielleicht vor einem Jahr noch genützt werden können, ist aber jetzt wohl flächendeckend vom Netz.

Anders sieht es mit Ancestry & Co. aus. Die Wikiseite entspricht nach Auskunft der zentralen Family History Library dem jetzigen Stand. Die heutige Auskunft aus Köln ist hinsichtlich der Ancestry-Stelle eine eindeutige FALSCHAUSKUNFT, denn sonst hätte mir das Center in Dortmund nicht die Scans aus Ancestry zukommen lassen können. Eine Nachfrage am 18. Juni, ob das Tillichbuch denn über das laut Wiki zur Verfügung stehende Geneanet einsehbar sei (Hinweis aus Utah), wurde dann nicht mehr beantwortet.

Aus Krefeld kam am 14. Juni der Bescheid: „ca. Ende Juni werden die Anpassungen erfolgreich abgeschlossen sein. Ich werde dann Ihre Urkunden überprüfen und Ihnen die Ergebnisse mitteilen.“. Danach war bis heute Funkstille!

Was lernen wir daraus? Letztes Jahr sah es nicht gut aus; dieses Jahr gab es kaum Fortschritte. Die gestrigen Mormonen-Ehrenämtler geben sich viel Mühe, haben aber schon mit einfacher Mailkommunikation Schwierigkeiten (und können natürlich auch nicht das Wiki ihrer Kirche sachgerecht editieren). Wer einen Termin vereinbaren will, sollte das immer telefonisch tun.

Dass die Mormonen für ihre Forschungszentren und damit für Jedermann teure Datenbanken für die Präsenznutzung lizenzieren, ist großartig. Aber was nützt das, wenn die Center nicht flächendeckend damit zurechtkommen? Derzeit sieht es danach aus, dass ich nach Dortmund fahren muss, weil man nur dort fit genug ist, diese für alle Center (deren Netz in Deutschland ja durchaus passabel dicht ist) vorgesehene Leistung zu erbringen. Nur die Kirche der Heiligen der letzten Tage kümmert sich hierzulande um die Anliegen der Familienforscher in dieser Hinsicht.

In Deutschland erwartet man von Genealogen, dass sie ein teures kommerzielles Angebot nutzen oder einem genealogischen Verein beitreten, in dessen Bibliothek vor Ort möglicherweise Ancestry & Co. zur Verfügung stehen. Keine öffentliche Bibliothek unterstützt sie mit einer lizenzierten Genealogie-Datenbank, und im Bereich wissenschaftlicher Bibliotheken sieht es kaum besser aus. Laut DBIS bietet nur eine einzige wissenschaftliche Universalbibliothek einen Ancestry-Zugang vor Ort an: die SLUB Dresden. Sonst ist es nur in der Berliner Bundesarchiv-Bibliothek und in der Potsdamer militärgeschichtlichen Bibliothek einsehbar. Völlig anders sieht die Lage in den USA aus. Dort gibt es bei den Public Libraries häufig mehrere genealogischen Datenbanken, wobei Ancestry anscheinend immer nur vor Ort genutzt werden kann. Aber die Inhaber einer Nutzerkarte der Boston Public Library können etliche genealogisch relevante Quellen wie Zeitungen von zuhause aus einsehen und auch Heritage Quest Online. Während sich die öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland so gut wie nicht nicht um Genealogen scheren, ist das in den USA anders.

Staatsarchiv Sigmaringen ließ Ehrenämtler Amtsbücher digitalisieren

„Ein Mitglied unserer Forschergruppe Oberschwaben e.V. hat im Ehrenamt im Staatsarchiv Sigmaringen, die von mir begonnene Digitalisierung der Verhörprotokolle des Klosters Marchtal, in einem äußerst schnellen Tempo zu Ende eingescannt.

Nun sind alle Bände von 1598 bis zum Ende der Verhörprokolle in dem Jahr 1804 auf den Seiten des Staatsarchives in Sigmaringen kostenlos online einsehbar. Hier ist der Link dazu:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-532439

In den Verhörprotokollen steht viel Wertvolles für den Genealogen wie z.B. Heiratsabreden, Einzüge und Auszüge von Personen in ein Dorf oder aus dem Dorf hinaus, Hofverleihungen und Todfahle der Untertanen rund um die Orte beim Federsee (BaWü):

Algershofen, Alleshausen, Bischmannshausen, Betzenweiler, Kirchbierlingen, Obermarchtal, Oberwachingen, Sauggart, Seekirch, Wolfartsmühle zum Teil auch mit Reutlingen, Riedlingen.

Das StaSig hat hierüber sogar eine offizielle Pressemitteilung in der Schwäbischen Zeitung, Ausgabe Sigmaringen veröffentlicht „Ehrenamt im Dienst der Wissenschaft“. Im Allgemeinen bietet sie gute Informationen für Genealogen. Bei Bedarf könnt Ihr diese auf der FGO Homepage unter „Verein“ „Presseschau“ lesen.

http://www.forschergruppe-oberschwaben.de“ (Daniel Oswald, VFWKWB-L)

Lateinische Ortsnamen

RBMS/BSC Latin Place Names File. Latin Place Names Found in the Imprints of Books Printed Before 1801 and their Vernacular Equivalents in RDA (Resource Description and Access) Form http://rbms.info/lpn/ ist ausgesprochen unproessionell, da weder die Ausgabe von 1972 des Orbis Latinus (online beim MDZ, siehe Wikipedia) registriert geschweige denn verlinkt wurde. Und natürlich kann man in den USA nicht wissen (das Internet macht es unmöglich), dass es einen Thesaurus locorum (erstellt aus Leichenpredigten) für den deutschsprachigen Raum gibt:

http://www.personalschriften.de/datenbanken/thelo.html

Amoklauf 1820

Zu Unterböbingen bzw. Unter Böbingen gibt es mehrere Hinweise zu einem grauenhaften Vorfall (Amoklauf) 1820, wobei aber keine Personennamen genannt werden.

Er wurde sogar in der Karibik registriert:

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/newspapers/issue/3000112957455?hp=1&page=1&query=unterb%C3%B6bingen

Das MDZ hat drei Meldungen aus dem April 1820

https://digipress.digitale-sammlungen.de/search/simple?q=%22unter%20b%C3%B6bingen%22&sort=chroasc&fq=

Bei Google Books findet man vier Treffer, darunter auch einen von 1830, der sich auf eine Meldung der Brünner Zeitung bezieht

https://www.google.de/search?q=%22unter+b%C3%B6bingen%22+1820&tbm=bks

Die auf https://archivalia.hypotheses.org/60614 genannten Metasuchen Google Newspapers und Elephind haben keine Ergebnisse.

Solche Meta-Suchen in digitalisierten Zeitungen mit Volltexten kann man natürlich auch für genealogische Zwecke durchführen.

Nur aufgrund der Zeitungsmeldungen ist die Authentizität der Meldung nicht zu bestätigen.

Diözesanarchiv Luxemburg: 170.000 Digitalisate von Matrikelbüchern des 17. bis 20. Jahrhunderts stehen zur Verfügung

https://www.cathol.lu/homepage-accueil/fir-d-eischt-a-la-une/die-kirchenbucher-sind-online.html

„Auf dem Portal Matricula (http://data.matricula-online.eu/de/…) stellt das Diözesanarchiv der privaten und wissenschaftlichen Forschung mehr als 170.000 Digitalisate von Matrikelbüchern des 17. bis 20. Jahrhunderts frei zur Verfügung. Der Benutzer kann die Recherchen zu den Pfarreien und deren Registern selbst durchführen. Bei Auswahl einer Pfarrei werden in der Pfarrbeschreibung Informationen zu deren geschichtlicher Entwicklung angezeigt. Die Beschreibung gibt unter anderem Auskunft über die Gründung und gegebenenfalls die Ursprungspfarrei, etwaige Filialen oder die Situation nach der territorialen Neuordnung der Pfarreien von 2017. Bei zeitlichen Lücken in der Überlieferung stehen dem Diözesanarchiv die betreffenden Register zum gegebenen Zeitpunkt nicht zur Verfügung.

Die auf dem Portal bereitgestellten Informationen werden regelmäßig aktualisiert, das Angebot wird erweitert. Der Zugang ist kostenfrei und erfordert keine vorherige Registrierung. Die Veröffentlichung der Daten erfolgt unter Berücksichtigung der gesetzlichen und kirchenrechtlichen Datenschutzbestimmungen. Die geltenden Schutzfristen belaufen sich auf 120 Jahre für Taufen, auf 100 Jahre für Hochzeiten und Sterbefälle sowie auf 110 Jahre für Erstkommunionen und Firmungen. Aktuell werden demnach Taufen bis 1897 angezeigt, Hochzeiten und Sterbefälle bis 1917 sowie Erstkommunionen und Firmungen bis 1907. Das Downloaden und Ausdrucken von Digitalisaten ist auf Matricula nicht möglich.“

Die Passauer Konsistorialprotokolle Niederösterreichs

Felix Gundacker in Bawue-L: „Neben dem weltlichen Gericht (Landgericht) gab es für kirchliche Angelegenheiten (Ehesachen, Pfarr(er)sachen, Inquisitionssachen etc.) das Konsistorium. Vor 1785 gehörte das Land unter der Enns vorwiegend zum Bistumsbereich Passau, mit rund 42.000 Quadratkilometer damals die größte Diözese des Deutschen Reiches. Die großen Entfernungen bzw. die flächenmäßig große Ausdehnung der Diözese machten bereits um 1300 eine Aufteilung notwendig: Das obere Offizialat (Lorch; bei Enns) und das untere Offizialat entstanden. Die Trennung bildete dabei nicht die Enns, sondern die Ybbs. Die Protokolle beginnen 1505 und enden 1785.

In diesen Protokollen finden wir nicht nur Streitfälle der Untertanen von Pfarren, sondern auch Dispense, Ansuchen um Wiederverehelichung (nach Kriegen), Gewalt in der Ehe, nicht eingelöste Eheversprechen und Weigerungen von Pfarrern und Grundherrschaften bei Trauungen, sowie auch Verfehlungen der Pfarrer, Streitigkeiten, Pfarrer-Kinder, skandalöses Leben bis hin zu Totschlag.

Nun steht Ihnen auf meiner Internetseite www.FelixGundacker.at unter downloads kostenlos ein Aufsatz von 90 Seiten zur Verfügung. Etliche spannende Fälle habe ich hier zusammengestellt.

Einen Index der Ehesachen zwischen 1665 und 1775 mit rund 100.000 Datensätzen finden Sie auf der Internetseite www.GenTeam.eu. Er wird wohl für jeden von Interesse sein, der in Niederösterreich Vorfahren vor 1775 erforscht.

Als Beispiel für ein weltliches Gericht finden Sie auf meiner Internetseite www.FelixGundacker.at unter downloads einen Auszug aus dem Strafprotokoll des Landgerichtes Arbesbach.“

Sterbenebenregister aus Ostwestfalen-Lippe

„erfreulicherweise stehen ab heute weitere Sterbenebenregister zur
Online-Recherche bereit, die uns unser Kooperationspartner FamilySearch
bereitgestellt hat. Zum ersten Mal kann ich auf Bände aus dem
Regierungsbezirk Arnsberg hinweisen:

P 6/1 Standesämter im Landkreis Altena
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-01.html
P 6/2 Standesämter im Landkreis Arnsberg
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-02.html
P 6/4 Standesämter im Landkreis Brilon
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-04.html

Diese drei Bestände sind zur Zeit nur über diese Links zur erreichen, nicht
über die Online-Findbücher. Im Archivportal „Archive in NRW“ können aktuell
keine neuen Findbücher bereitgestellt werden, da die Webseiten grundlegend
umgestaltet werden. Um dennoch einen Zugang zu neuen digitalisierten
Beständen des Landesarchivs NRW zu ermöglichen, hat unsere IT-Abteilung
diese Übergangslösung bereitgestellt. Ich bitte um weite Verbreitung der
Links.

Herzlichen Dank und viele Grüße aus Detmold
Volker Hirsch

Dr. Volker Hirsch
—————————
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung Ostwestfalen-Lippe
Dezernatsleiter Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe“ (SAUERLAND-L)

Zum Genealogie-Markt

Einen kritischen Überblick vor allem zu kommerziellen Angeboten gibt:

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5476317

„Doch angesichts dieses neuen Status historischer Quellen muss man sich auch fragen, was mit so großen Datensammlungen passiert, wenn sie nur noch der Logik des globalen Kapitalismus unterworfen sind. Es gibt keine politische Debatte darüber, dass sich ein paar Firmen den „großen Stammbaum der Menschheit“ gesichert haben; er wird weder als Welterbe verteidigt noch als Kapital anerkannt, jedoch längst auf den globalen Märkten feilgeboten. Seine Besitzer können die Daten einfach dem Meistbietenden zur Verfügung stellen. Und der Anreiz zum Datenkauf wächst, da die Informa­tions­menge mittlerweile so groß ist wie nie zuvor. So erfuhren die Kunden von 23andMe beispielsweise, dass die Firma ihre Daten an über zehn Pharmalabore verkauft hatte.

Diese Entwicklung betrifft nicht nur die Ahnenforschung. Auch die Bestände etlicher fotografischer Sammlungen, ursprünglich von Kunsthistorikern oder Forschungsinstituten aufgebaut, sind längst in kommerzielle Bilddatenbanken eingeflossen, die nach und nach zusammenwachsen und sich heute im Besitz einiger weniger Akteure befinden.“

Ahnenforschung entlarvte Serienmörder

US-Ermittler sind dem mutmaßlichen Serienmörder Joseph James DeAngelo mit Hilfe von Internetseiten für Ahnenforschung auf die Spur gekommen.

https://www.n-tv.de/panorama/Ahnenforschung-entlarvte-Serienmoerder-article20407846.html

https://www.stern.de/panorama/stern-crime/golden-state-killer–dna-test-und-ahnenforschung—so-fand-ihn-die-polizei-7961406.html

http://www.sacbee.com/latest-news/article209913514.html

Das lebende Protokoll

In einem sehr kleinen Beitrag stellt Prof. Dr. Günther Schweizer im Rundbrief Nr. 34 des Vereins für Familienkunde in Baden-Württemberg (2018, S. 14) vor: „Wolfgang Schütterlin, „Massenvater“ und „lebendiges Protokoll“. Ein Straßburger Ammeister mit 17 Kindern, 108 Enkeln, 111-Urenkeln und 2 Aber-Enkeln“.

Das beigegebene Bild kann in besserer Qualität auf Wikimedia Commons eingesehen werden.

Schweizer gibt für die Nachkommen Schütterlins eine Geneanet-Stammtafel an. Zur Anzahl der Nachkommen zitiert er den Eintrag in der Chronik von Rudolf Reuss (die Ausgabe von 1889 ist im Internet Archive einzusehen). Ein kleiner, von Schweizer nicht zitierter Beitrag über Schütterlin erschien 2013 in „Der Westen“ Heft 1/2, S. 4 (PDF).