Hessen fördert Kasseler Frauenarchiv

Hochschulprojekte mit den Forschungsschwerpunkten Frauen- und Genderforschung werden dieses Jahr mit zusammen rund 375.000 Euro vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert …..
Ein Projekt der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel erforscht die „Umsetzung des Gleichheitsgrundsatzes des Grundgesetzes. Die Politik des SPD-Frauenausschusses und der Politikerin Elisabeth Selbert vor dem Hintergrund eines Wandels in der Frauenpolitik der SPD-Parteipolitik der 1950er Jahre.“ ….“
Gratulation !
Quelle:
http://bildungsklick.de/pm/62420/land-foerdert-frauen-und-genderforschung-mit-rund-375000-euro

Uni Mainz übergeht Frauen und will Kritik unterdrücken

Am 28.3.2008 wurde in H-German ein von zahlreichen US-Professorinnen unterzeichneter offener Brief veröffentlicht, der sein Befremden darüber artikuliert, dass in der im April an der Uni Mainz beginnenden Ringvorlesung zur Geschichte und Wirkung der
1968er Bewegung in transnationaler Perspektive keine weiblichen
Vortragenden eingeplant wurden. Der Dekan des FB 07 hat nun mit einer peinlichen Klarstellung reagiert, in der sich der denkwürdige Abschnitt findet:

Es ist meines Erachtens schlicht indiskutabel, dass Wissenschaftler/innen anderen Kolleg/innen per Offenem Brief und öffentlichem Druck vorzuschreiben versuchen, welche Themen in deren Veranstaltungen behandelt werden sollen. Das ist mit ganz grundlegenden Prinzipien des freien Diskurses nicht vereinbar.

Da verwechselt der Dekan aber etwas. Mit grundlegenden Prinzipien des freien Diskurses ist es nicht vereinbar, öffentliche Kritik an universitären Mißständen abzuwürgen. Wissenschaft agiert nicht im luftleeren Raum, und auch Praktiken der Wissenschaftsorganisation können und müssen öffentlich debattiert werden. Ob man in einer Rezension des womöglich aus der Ringvorlesung entstehenden Sammelbands die in der Tat fragwürdige Gender-Lücke bemängelt oder in einer fachlichen Mailingliste macht keinen Unterschied.

Wissenschaft lebt von Kritik, nicht von männerbündlerischer Kumpanei.

Über die Bedeutung schriftlicher Hinterlassenschaften und deren Verwahrung.

Ö 1 Sendung „Moment – Leben heute“ vom 07.02.2008:
“ ….. Ein altes Fotoalbum aus Omas Jugendjahren, ein Päckchen alter Liebesbriefe, fein säuberlich verschnürt mit einem rosaroten Band, ein Stammbuch aus grauer Vorzeit – Dinge die nahezu in jeder Familie irgendwo auf Dachböden verstauben oder in Schubladen vergessen werden. Und doch bieten diese Briefe, Fotos und Dokumente Einblicke in vergangene Lebenswelten. Im Glücksfall werden sie von Generation zu Generation weitergegeben. Mitunter finden sie sogar [!] Platz in einem öffentlichen, historischen Archiv, wie z. B. in der Sammlung Frauennachlässe an der Universität Wien. ….“
Quelle:
http://oe1.orf.at/programm/200802072101.html

„Musik und Feminismus“ – eine Radiosendung des Interdisziplinären Archivs für feministische Dokumentationen

Die Sendung „Femnoptika“ zum Verhältnis von „Musik und Feminismus“ des Interdisziplinären Archivs für feministische Dokumentationen ( http://www.archfem.innsbruck.ws ) ist unter http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=8123 abrufbar: „….Anspruch des ArchFem ist es grundsätzlich, gesellschaftlich televante Fragestellungen aufzugreifen und feministisch zu intervenieren. Insbesondere mit der Archivierung von Frauengeschichte(n), Frauenpolitik und Frauenbewegungsgeschichte wird dem gesellschaftlich kollektiven Vergessen entgegengewirkt und das Wissen und handeln von Frauen sichtbar gemacht. So wird mit dem Archiv – als Schnittstelle zwischen Universität und autonomer Frauenbewegung – langfristig ein Ort eines zeitgeschichtlichen Gedächnisses geschaffen.

Das ArchFem will mittels dem Medium Radio feministische und frauenspezifische Inhalte und Diskurse in die Öffentlichkeit bringen uns somit eine breitere Zielgruppe erreichen.….“

Ostwestfälisches Künstlerinnenarchiv „ein-sehbar“

s. http://www.lippische-wochenschau.de/allgemein/objekte-malerei-skulpturen-fotografie_2007-09-05_29767.shtml
“ ….. Das Künstlerinnen-Archiv “ein-sehbar” besteht aus über 300 Archivkästen, die von historischen und zeitgenössischen Künstlerinnen aller Sparten aus Ostwestfalen-Lippe kompakte Informationen über Leben und Schaffen als auch die öffentliche Resonanz darauf enthält. Dieses Archiv wird seit 2001 kontinuierlich aufgebaut. …..“

Marthe Gosteli, Frauengeschichtsarchivarin

Marthe Gosteli, Pionierin für das Frauenstimmrecht und Archivarin, wird dieses Jahr neunzig Jahre alt. Beatrix Mesmer, emeritierte Professorin für Geschichte an der Universität Bern, beschreibt den Kampf der Schweizerinnen um politische Rechte in ihrem vor kurzem erschienenen Buch «Staatsbürgerinnen ohne Stimmrecht». Gemeinsam erzählen die beiden Frauen vom Kampf der Schweizerinnen für das Stimm- und Wahlrecht.
Ein Podcast des Schweizer Radios vom 24.07.2007 ist unter http://pod.drs.ch/mp3/kontext/kontext_20070724.mp3 zu hören.
Zum Archiv s. http://www.espace.ch/artikel_407939.html

Bilanz Frauentag

Netbib hatte 7 mäßig spannende – gähn! – Posts zum Frauentag, ARCHIVALIA 21 und einige davon fand ich ganz pfiffig.

Das Genderblog brachte es gerade mal auf 6 Beiträge (nur von Frauen).

Wenig ergiebig ist die Google Blogsuche
https://www.google.de/blogsearch?hl=de&q=Frauentag&lr=&ie=UTF-8&scoring=d

Ich hebe hervor:

Europäische Statistiken
http://eu2007.twoday.net/stories/3414335

Weltfrauen“tags“ beim Spreeblick
http://www.spreeblick.com/2007/03/08/weltfrauentags

http://anwaltsblog.wordpress.com/2007/03/08/neaira-die-hetare
macht auf den Wikipedia-Artikel des Tages aufmerksam:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neaira_%28Het%C3%A4re%29

http://texteundtee.blogspot.com/index.html
verweist auf einen ausführlichen Literaturbericht zum Thema Frauentag
http://wien.arbeiterkammer.at/pictures/d17/jahrbuch_2003_text1.pdf

Die Bäckerei Mühlbacher buk etwas Passendes, eine Brezen
Quelle: http://weblog.blograum.net/?p=241

Auf den Frauentag in der DDR blickt die Mopo zurück
http://www.morgenpost.de/content/2007/03/08/berlin/887295.html

taz-dossier miss feminismus
http://www.taz.de/pt/2007/03/08.1/ges.q,TAZ

„Heute ist Frauentag. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass Männer den Rest des Jahres ihre Tage haben?“
http://trixicola.blogspot.com/2007/03/frauentag.html

Archiv des Evangelischen Frauenbundes gestiftet

Das Archiv und die Bibliotheksbestände des Deutschen Evangelischen Frauenbunds (etwa 300 Regalmeter) wurden der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel übergeben.

Mehr hier: http://www.augias.net/art_5558.html
und hier:
http://hna.de/kulturstart/00_20070305183105_Akten_wandern_auf_die_Kegelbahn.html

netbib-Frauentag: Satz mit x

http://log.netbib.de/archives/2007/03/08/netbib-frauentag-satz-mit-x/#comments

Wir haben hier erheblich mehr Frauenpostings zum Frauentag als netbib, das gerade mal 2 (in Worten: zwei) Gastbeiträge einsammeln konnte.

Es war schon kein kollegialer Zug von Anne Christensen, die erst kurz im netbib-Team dabei war, ohne Abstimmung mit den anderen den netbib-Frauen-only-Tag auszurufen (und auf Kritik nicht zu reagieren). Dass sie den von Rainer Kuhlen replizierten Versuch einer Frau, mich aus INETBIB rauswerfen zu lassen, weil ich die Majestätsbeleidigung begangen habe, einmal mehr Frau Beger zu kritisieren, als Beispiel anführt, wieso es Frauen schwer haben, spricht für sich. Soll Frau Christensen doch ihre weibliche Gehirnhälfte einpacken und dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst.

Juana Inés de la Cruz

Die mexikanische Nonne (1651-1695) gilt als „the greatest poet the American continent produced in the seventeenth century“. In ihrem Kloster war sie als Wirtschafterin und Archivarin tätig (so Mexiko, hrsg. von Anita von Bleyleben, Beate Szerelmy, S. 96, zitiert nach Google Books).

http://de.wikipedia.org/wiki/Juana_In%C3%A9s_de_la_Cruz

Dartmouth-Projekt (E-Texte)
http://www.dartmouth.edu/~sorjuana

Werkausgabe 1700 (Faksimile UB Bielefeld)
http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/delacruz/fama

Die englische Übersetzung von Alan S. Trueblood eines Gedichts entnehmen wir:
http://www.sappho.com/poetry/j_ines.html

My Divine Lysis (English)

My divine Lysis:
do forgive my daring,
if so I address you,
unworthy though I am to be known as yours.

I cannot think it bold
to call you so, well knowing
you’ve ample thunderbolts
to shatter any overweening of mine.

It’s the tongue that misspeaks
when what is called dominion–
I mean, the master’s rule–
is made to seem possession by the slave.

The vassal says: my king;
my prison, the convict says;
and any humble slave
will call the master his without offense.

Thus, when I call you mine,
it’s not that I expect
you’ll be considered such–
only that I hope I may be yours.

I saw you-need more be said?
To broadcast a fire,
telling the cause suffices–
no need to apportion blame for the effect.

Seeing you so exalted
does not prevent my daring;
no god is ever secure
against the lofty flight of human thought.

There are women more deserving,
yet in distance from heaven
the humblest of valleys
seems no farther than the highest peak.

In sum, I must admit
to the crime of adoring you;
should you wish to punish me,
the very punishment will be reward.

Anna-Dorothee von den Brincken

Eine der bedeutendsten lebenden Historikerinnen ist Anna-Dorothee von den Brincken (Köln), bekannt durch ihre Studien zur mittelalterlichen Historiographie (insbesondere Martin von Troppau) und Kartographie. Sie war lange Jahre am Historischen Archiv der Stadt Köln beschäftigt.

Im Netz ist von ihr verfügbar der Volltext: Privilegien Kaiser Karls IV. für die Stadt Köln (Bll. für deutsche Landesgeschichte 1978)
http://mdz1.bib-bvb.de/cocoon/bdlg/Blatt_bsb00000318,00251.html

Roman: Die Archivarin

Beijnum, Kees van: Die Archivarin (2000)

http://www.bsz-bw.de/cgi-bin/ekz.cgi?SWB08332209

Annotation

Das unstete Leben von Stella endet schlagartig, als sie damit beginnt, das Archiv der Witwe eines niederländischen NS-Führers zu ordnen. Die Nähe zu der alten Dame macht es Stella unmöglich, ihre Neutralität zu bewahren.

Rezension

Stella führt nach Beendigung ihres Philosophiestudiums ein unstetes und fast krankhaftes Leben ohne Bindungen, was vor allem in sexuellen Beziehungen zu schlampigen Männern zum Ausdruck kommt. In dies Leben kommt schlagartig Veränderung, als sie auf Grund einer Kleinanzeige damit beginnt, das Archiv einer älteren Dame zu ordnen. Die „schwarze Witwe“, Lotte de Heus Verolmen, findet sicherlich ihr Vorbild in der berüchtigten Witwe eines der Führer der niederländischen nationalsozialistischen Bewegung, Rost van Tonningen. In diesem 1. Roman in deutscher Sprache beschreibt der niederländische Autor, wie Stella ihre Neutralität gegenüber ihrer Auftraggeberin aufgeben muss zugunsten von Sympathie und Mitschuld. In ihrer Beziehung zu dem Betrüger Andreas und der letztendlich nutzlosen Archivierungstätigkeit entdeckt Stella die absolute Leere des Lebens ohne Bindungen. Der gut übersetzte Roman kennt diverse Erzählpositionen und ist spannend, aber kompliziert geschrieben. Er bildet einen „Aufruf“ zur Nutzung der Fiktion zur Durchdringung der Wirklichkeit. – Ab mittleren Bibliotheken.

Günter Brandorff

Cover der Originalausgabe „De Ordening“

Heute ist hier Männertag

Wie in ?p=28246 angekündigt, dürfen heute am Weltfrauentag in ARCHIVALIA nur Männer Beiträge liefern. Frauen müssen draussen bleiben; Kommentare werden von mir ebenfalls gelöscht. Dies ist die Reaktion auf die selten dämliche (!) Entscheidung, dass heute in netbib nur Frauen schreiben dürfen.

Wir werden natürlich alles daran setzen, netbib wenigstens quantitativ zu übertreffen, was Frauenthemen angeht …

Siehe auch:
http://genderblog.de/index.php/2007/03/07/zum-internationalen-frauentag